18.08.2019

Grossbritannien

19:02 | stripes: Leaked UK memos warn of food, drug shortages in potential Brexit chaos

Laut einem Bericht warnen geheime Dokumente der britischen Regierung vor schwerwiegenden Störungen im ganzen Land, falls Großbritannien die Europäische Union ohne Handelsabkommen am 31. Oktober verlässt. Die Zeitung Sunday Times veröffentlichte, was die britische Regierung erwartet im Falle eines plötzlichen "No-Deal" -Brexits. Zu den schwerwiegendsten: "erhebliche" Störungen bei der Versorgung mit Medikamenten und Medikamenten, ein Rückgang der Verfügbarkeit von Frischlebensmitteln und sogar ein möglicher Mangel an Frischwasser aufgrund möglicher Unterbrechungen bei der Einfuhr von Chemikalien für die Wasseraufbereitung.

Diese Panikmache hat's heuer schon im Winter und Frühjahr gegeben. Wetten, dass diese Shortages nur kurz bzw. gar nicht eintreten werden? Wohl kein anderer Staat innerhalb der EU kennt sich im Handel mit nicht EU-Staaten derart gut aus, wie die Briten! TB

20:03 | Die Leseratte
Noch ein Artikel über die "geleakten" Dokumente einer privaten Organisation, die natürlich Anti-Brexit ist. Schön beschrieben die verschiedenen Phasen, wie bisher versucht wurde, den Brexit zu verhindern. Die erste Phase war, viel Geld in verschiedene Organsiationen zu pumpen (Stichwort Soros), um die Briten umzustimmen und möglichst über eine neue Abstimmungzu einem Remain zu kommen. Die ist gescheitert.
Die zweite Phase war der Beginn der Angstmacherei, dass GB nach dem Brexit hungern würde. Ist auch gescheitert. Die dritte Phase war die Verschleppung des Brexit durch May. Hat dazu geführt, dass sie zurücktreten musste, und Johnson es jetzt durchziehen will. Jetzt beginnt das Scaremongering wieder von vorne, diesmal wegen des harten Brexit. Laaangweilig.
https://sciencefiles.org/2019/08/18/hoffentlich-hungern-die-briten-katastrophe-hard-brexit/

22:27 I Der Hausphilosph:

Ja, das klingt nach Durchhalteparolen bis zum Endsi.. Fehlt nur nich der Aufruf: "wollt ihr die totale EU.." Sarkasmus off" HP

15:30 | SPON:  Minister tun Warnungen vor Chaos-Brexit als Angstmacherei ab

In einem Dossier beschreibt die britische Regierung das Chaos bei einem ungeordneten Brexit - Lebensmittelmangel inklusive. Nun beschwichtigt London: Es handele sich um ein Extremszenario. Energieminister Kwasi Kwarteng sagte dem Sender Sky News, es gebe gegenwärtig viel Angstmacherei zu einem möglichen ungeordneten Brexit. Großbritannien werde für einen EU-Austritt auch ohne ein Abkommen am 31. Oktober bereit sein.

Hunger bei Licht .... so hätte es die EU gerne. Ich glaube keine Sekunde, dass die Engländer einen Mangel erleiden werden. TS

15.08.2019

Italien

16:46 | DiePresse:  "Jetzt laufen wir Gefahr, dumm auszusehen"

In Italien mehren sich kritische Stimmen innerhalb der rechten Lega, die im von Parteichef Matteo Salvini betriebenen Bruch der Koalition mit den 5 Sternen ein zu riskantes Manöver sehen. Die jetzt mitregierende Lega könne am Ende in der Opposition landen, warnte Staatssekretär Giancarlo Giorgetti, ein enger Vertrauter Salvinis, am Donnerstag.

Grossbritannien

06:49 | FAZ:  Corbyn will Johnson stürzen und No-Deal-Brexit verhindern

Jeremy Corbyn geht in die Offensive: Der Labour-Vorsitzende will sich zeitlich befristet zum Premier wählen lassen und ein zweites Brexit-Referendum auf den Weg bringen. Fraglich ist, ob er die anderen Parteien überzeugen kann. 

Weder die EU noch Großbritannien agieren im Sinne ihrer Bürger und verursachen einen größeren Schaden als den bereits bestehenden. TS

16:22 | Leseratte:
Umfragen vor kurzer Zeit hatten ergeben, dass heute mehr Menschen FÜR einen Brexit sind als seinerzeit beim Referendum. Das Verhalten der EU und der inakzeptable Vertrag haben wohl das ihre dazu beigetragen, die Briten fühlen sich scheints von der EU gedemütigt. Alle weiteren Verschiebungen des Brexit sollen nur dazu dienen, KEINEN Brexit zu vollziehen, d.h. diesen auf den Sanktnimmerleinstag zu verschieben bis er vom Tisch ist. Das ist natürlich auch eine Lösung, wird aber ziemlichen Unfrieden im Lande bringen, dafür wird Nigel Farage schon sorgen.

Die Briten haben genau drei Optionen, so einfach: Das Parlament nimmt den ausgehandelten Vertrag in einer vierten Abstimmung doch noch an - oder das Land tritt ohne Vertrag aus. Alternativ kann die Regierung den Brexit absagen, direkt und deutlich oder über ewiges Verschieben, dann muss sie die Folgen in Kauf nehmen. Nigel Farage wird für selbige schon sorgen! Ob das besser ist fürs Land?

14.08.2019

Grossbritannien

16:58 | ET: Britischer Parlamentspräsident John Bercow droht Johnson: „Werde bis zum letzten Atemzug kämpfen“

Trotz Sommerpause des britischen Parlaments wird heftig um den EU-Austritt gerungen. Nun hat sich Parlamentspräsident John Bercow eingeklinkt und droht indirekt Premierminister Boris Johnson.

Das Ringen um den Brexit ist allen voran auch ein verfassungspolitischer Machtkampf, der durch das Fehlen einer geschriebenen Verfassung noch verkompliziert wird. Das Parlament, das sich als vollsouveräner Träger des britischen Parlamentarismus versteht, errungen im Kampf gegen die katholischnen Stuart-Könige, kann ein Aufweichen seiner Vollsouveräntität nicht akzeptieren. Es wird sich zeigen, wer am Schluß die Oberhand behält. Ist es nicht das Parlament, könnte das politische und "verfassungsrechtliche" Großbritannien nach dem Brexit ein deutlich anderes sein. AÖ

19:00 | Leser-Kommentar
Bis zum letzten Atemzug kämpft man vielleicht an der Front, in einem Krieg. In einem Parlament erzeugt man bestenfalls heisse Luft, die abkühlt um hernach einer kurzfristigen vergessenen Vergangenheit anheim fällt. Nennt man das Krieg der Worte ?

Italien

06:54 | ntv:  Salvinis Neuwahl-Vorstoß vorerst abgelehnt

Rechtspopulist Matteo Salvini muss im Kampf um die Regierungsmacht in Italien einen Rückschlag hinnehmen. Ministerpräsident Giuseppe Conte wird sich nicht, wie von ihm verlangt, noch diese Woche im Senat einem Misstrauensvotum stellen. Stattdessen legte der Senat am Abend fest, dass Conte am kommenden Dienstag um 15.00 Uhr über die Regierungskrise Bericht erstatten muss.

Die Lega ist im Aufwind und Salvini stellt die richtigen Fragen in den Raum ..... wie geht es mit Italien weiter, was ist zu tun! TS

13.08.2019

Frankreich

16:16 | sputnik: Nach Notre-Dame-Katastrophe: Räumarbeiten rund um Kathedrale im Gange

Die Umgebung der Notre-Dame de Paris, die Mitte April durch ein Großfeuer stark beschädigt wurde, ist wegen der dort laufenden Arbeiten zur Entfernung von Bleiverunreinigung aus dem Boden für den Personen- und Kraftverkehr gesperrt, teilte der Radiosender RTL am Dienstag mit.

Grossbritannien   USA

09:47 | presse: USA: "Unterstützen No-Deal-Brexit mit Begeisterung"

Die US-Regierung befürwortet einen EU-Austritt Großbritanniens auch ohne Abkommen. "Wenn es einen No-Deal-Brexit gäbe, wäre dies eine Entscheidung der britischen Regierung. Wir würden diese mit Begeisterung unterstützen", sagte der Nationale Sicherheitsberater der USA, John Bolton, laut der Tageszeitung "Guardian" bei einem Besuch in London.

Ich möcht' ja nicht angeben (oder eigentlich doch), schon seit ca. einem Jahr schreiben wir auf b.com, dass der BREXIT ein Teil der geostrategischen Neuordnung (der größten seit WKII) ist. Seit dem 2. Trump-Besuch in London mitsamt dem Handels-Deal ist es auch offiziell. Die Briten wollen sich aus bekannten Gründen aus der EU herausschälen und die USA sind mindestens ebenso an einem stand-allone-britain interessiert! Weitere Baustellen der geostrategischen Neuordnung: Saudi Arabien, Türkei, der Syrien/Iran/Russland-Gürtel! Der große Verlierer dieser Neuordnung wird Europa sein! TB

12.08.2019

Grossbritannien

17:30 | Der Konservative: DIE MASKE IST GEFALLEN: Auch Boris ist einer von “denen”!

Boris Johnson ist, kaum an der Macht, zur aalglatten Eliten-Sprechmaschine geworden. Früher nannte man so etwas Verrat am Wähler und den eigenen Idealen. Doch was ist heutzutage noch normal?

10.08.2019

Italien   EUDSR

19:11 | faz: „Für Europa wäre eine rechte Regierung in Italien ein Albtraum“

Ökonomen sehen politische Turbulenzen in Italien mit Sorge: Eine neue Regierung unter Lega-Chef Salvini könnte auf Konfrontationskurs mit Europa gehen - und ohne notwendige Strukturreformen weiterhin das schwache Glied im Euroraum bleiben.

Für Europa oder für die Organisation? TB

Grossbritannien

06:48 | FAZ:  Britische Regierung bereitet Rettungsplan für Firmen vor

Laut einem Bericht der britischen Zeitung „Times“ arbeitet das Kabinett von Boris Johnson an einem Rettungs-Fonds für Unternehmen, die im Falle eines No-Deal-Brexits besonders gefährdet wären. Auch in Deutschland werden Forderungen nach Notfallplänen laut.

09.08.2019

Grossbritannien

19:30 | Augsburger Allgemeine:  Stromausfall legt Teile Englands lahm

Blackout in London und im Südosten Englands: Großflächige Stromausfälle haben das öffentliche Leben in England weitestgehend lahmgelegt.
In London und anderen Teilen Englands hat es am Freitag großflächige Stromausfälle gegeben. Das teilte der Netzwerkbetreiber UK Power Networks auf Twitter mit. Auch im Norden des Landes kam es zu Stromausfällen.

Elexit .... oder so! TS

Italien

05:47 | SPON:  Salvini stürzt Italien in die Krise - Premier verlangt Erklärung

Italiens Regierungschef Giuseppe Conte kritisiert seinen Innenminister Matteo Salvini scharf. Es stehe diesem nicht zu, Neuwahlen herbeizureden. Das Chaos trifft Rom mitten in den Sommerferien. 

Salvini wie viel für Italien und er will es schnell. Vielleicht ist es nur eine Nebelgranate um einerseits von den "russischen Geldern" abzulenken oder weil die Lega 49 Mio. zurückzahlen soll. TS

08.08.2019

Italien

20:26 | dieZeit: Italiens Vize-Regierungschef Salvini fordert schnellstmöglich Neuwahlen

Angesichts eines Koalitionskrachs in Italien fordert Vize-Regierungschef Matteo Salvini schnellstmöglich Neuwahlen. "Wir gehen sofort ins Parlament, um festzustellen, dass es keine Mehrheit mehr gibt", erklärte der Chef der rechtsradikalen Lega-Partei und starke Mann in der populistischen Regierung am Donnerstag nach mehreren Treffen von hochrangigen Regierungspolitikern. Nun müssten die Wähler das Wort erhalten und ein neues Parlament wählen.

20:18 | cash:  RegierungskrimiKommt es zu Neuwahlen in Italien?

Die Lega von Innenminister und Vizepremier Matteo Salvini brachte am Donnerstag offensiv eine Neuwahl als einzige Alternative zur bestehenden Koalition mit der 5-Sterne-Bewegung ins Spiel. Klar wurde aber nicht, ob Salvini die Regierungsallianz platzen lassen wollte. Die 5-Sterne-Bewegung forderte Aufklärung: "Sie sollen klar sagen, was sie tun wollen." Auslöser für die Krise der ohnehin zerstrittenen Koalition war ein Votum der 5 Sterne am Mittwoch im Senat gegen ein Bahnprojekt, das die rechte Lega befürwortet.

Grossbritannien

14:43 | cicero: Lässt die Queen den Brexit platzen?

Erst seit zwei Wochen ist Boris Johnson britischer Premierminister. Schon hat sich die Brexit-Krise im Vereinigten Königreich derart verschärft, dass sogar Queen Elizabeth II. eingreifen könnte. Das Recht dazu hätte sie. Doch es wäre ein politisches Novum

Theoretisches Recht ja - defacto bei der Stärke des britischen Parlaments in jeder anderen Angelegenheit undenkbar!
Andererseits - bei der Stärke der NWO-Eliten und deren Unterorganisation EU ist sogar das vorstellbar! TB

15:25 | Leser-Kommentar
Die Frage ist doch: Will die Queen das überhaupt? Da ganz richtig bemerkt wird, dass die Royals sich aus der Tagespolitik raushalten und diese auch nicht kommentieren, weiß doch niemand, wie die Queen zur EU steht. Vielleicht ist sie ja ein Brexetier?

07.08.2019

Italien

19:41 | FAZ:  Salvini-Partei muss fast 50 Millionen Euro zurückzahlen

Das Oberste Kassationsgericht in Rom hat in letzter Instanz das Urteil gegen die rechtsnationalistische Partei Lega wegen Veruntreuung von staatlicher Wahlkampfhilfe in Millionenhöhe bestätigt. Damit muss die von Innenminister Matteo Salvini geführte Partei definitiv knapp 49 Millionen Euro Wahlkampfkostenerstattung an den Staat zurückzahlen. Wegen Veruntreuung von Wahlkampfmitteln und wegen Geldwäsche in den Jahren 2008 bis 2010 waren der Gründer und langjährige Vorsitzende der Partei, Umberto Bossi, sowie der damalige Schatzmeister Francesco Belsito im Juli 2017 zu zweieinhalb beziehungsweise fünf Jahren Gefängnis verurteilt worden.

Wie stoppt man eine 40% Partei ....... TS

04.08.2019

Grossbritannien

06:56 | ntv: Die Lügenbarone von Westminster

Die Sprache des selbsternannten "War Cabinet" unter Premierminister Johnson ist so feindselig, dass man ihr auch das Label "Kriegspropaganda" geben könnte. Ohne Rücksicht auf gute Beziehungen und den inneren Frieden wird gelogen, beschuldigt und diskriminiert. Ein Tiefpunkt für die Freiheit.

Wäre es nicht so verpönt, würde im EU-Parlament das Englandlied gesungen ....... aber wenn es so weiter geht, ändern sie den Text und aus "wir fahren" wird "wir verhandeln gegen Engeland" TS

03.08.2019

18:33 | faz: Ein Misthaufen ist noch harmlos

In Frankreich werden Abgeordnete der Partei von Präsident Macron immer häufiger zur Zielscheibe von Vandalismus und Drohungen. Nicht alle Täter sind „Gelbwesten“.

Die Leseratte
Die französischen Bauern sind bekannt dafür, ihrer Wut auf derbe Weise Ausdruck zu verleihen. Ich habe selbst schon vor vielen Jahren mit Kartoffeln zugekippte Kreuzungen in der Bretagne erlebt. Möglicherweise wird das "Rindfleischabkommen" mit den USA zu erneuten Protesten führen, je nachdem, wie die Zollfrage gelöst wurde.

02.08.2019

Italien

16:45 | jouwatch: Jouwatch schlägt in Italien Wellen: „Verstörende Vorwürfe“ zu NDR Panorama erreichen Salvini

Der jouwatch-Bericht, der die Zusammenarbeit zwischen dem SPD-nahen NDR und den radikalen Open Borders Aktivisten von Sea-Watch ans Tageslicht brachte, schlug hohe Wellen, als er auch vom geschassten Ex-Chef des Verfassungsschutzes Hans-Georg Maaßen auf Twitter geteilt wurde.

Die Leseratte
Der Jouwatch-Bericht über die ARD-Leute an Bord der Sea-Watch, deren inzwischen auf Panorama ausgestrahlte (fake) Doku über diese Fahrt und die Vermutung, dass das ganze eine PR-Aktion inkl. kalkulierter Provokation für mehr Dramatik gewesen sei, hat Italien erreicht und schlägt Wellen. Die Zeitung Il Giornale hat den Artikel aufgegriffen. Wird sicher unser Ansehen im Ausland weiter "verbessern".

16:47 | Die Leseratte ergänzt
passend zum Bericht über Il Giornale, die in Italien berichten, dass während der Aktion mit Frau Rackete eine TV-Team an Bord war, hier ein Bericht über das, was an Bord AUCH geschah (ich wll nicht sagen "tatsächlich"), worüber aber nicht berichtet wurde, nämlich über den Rapper 2 Nasty.
https://www.journalistenwatch.com/2019/08/02/rap-sonne-iphones/

19:00 | Leser-Kommentar
Dem Verfasser stellt sich die Frage, was Lisa Müller (*) wohl heute über "Flüchtlinge" denken würde angesicht der Party der "Flüchtlinge" mit Rapper unter der Sonne des Mittelmeers?
(*) Lisa Müller (Name frei vom Verfasser erfunden) war Mutter von Lieschen (4) und Anton Müller (2) und musste im Frühjahr 1945 zu Fuß aus Ostpommern vor den Russen fliehen. Auf der Flucht starben ihre Eltern Adolf und Käthe Müller an Unterernährung und Erfrierung. Von den Russen eingeholt gab es erstmal eine ordentliche Gruppenvergewaltigung für Lisa Müller.

Grossbritannien

05:59 | FAZ:  Konservative verlieren Nachwahl in Wales

Die Regierungsmehrheit der Tories im Londoner Unterhaus schrumpft auf einen Sitz. Die Umsetzung des Brexit dürfte sich für den neuen Premierminister Boris Johnson damit erschweren. Der neue britische Premierminister Boris Johnson hat einen Rückschlag erlitten: Seine konservativen Tories verloren eine Nachwahl zum Unterhaus in einem Wahlkreis in Wales.

08:57 |  Der Systemanalytiker
ahso, jetzt soll es plötzlich wieder schwieriger mit dem BREXIT werden wegen der prekären Stimmenverteilung im Unterhaus. Wie schon gestern unser werter Nukleus geschrieben hat, das Ganze ist bloß ein Schauspiel, eine Hinhaltetaktk, um Zeit zu gewinnen (wofür eigentlich?), ein BREXIT wird nicht kommen, meine ich. Denn wenn es wirklich ernst damit wäre, so müssten bereits viele unterschriftsreife Vertragsentwürfe vorliegen, um zB. die Versorgungssicherheit mit Waren zu Großbrittanien aufrechtzuerhalten. Ein langjähriges Schmierentheater sondergleichen, pffff...

01.08.2019

Grossbritannien

10:54 | infowars: Signs Going Up in London Telling People Not to Sh*t in the Streets

Public defecation used to be more of a problem in non-European countries, but it seems to have made its way here now. The sight of feces in the streets is becoming a major problem in liberal utopias like San Francisco, and it seems it’s London’s turn for a taste of that brand of progressivism. This seems like an appropriate place to embed the following video.

Die Empörung war groß, als Trump von shithole countries gesprochen hatte - jetzt verstehen wir. TB

15:14 | Nukleus
Das erste was man sich in Afghanistan zuzieht ist eine Diarrhö durch das Atmen. Die Fäkalstaubbelastung ist in diesem Land extrem hoch, da man dort defäkiert wo immer man geht und steht, wenn es den dort länger schon Lebenden überkommt.