30.04.2019

14:59 | gs: Palladiumpreis sank um mehr als 100 USD

Wie einige Nachrichtenportale gestern berichteten, verzeichnete der Palladiumpreis am Montag den größten prozentualen Verlust in über zwei Jahren. So fiel er laut Reuters um 19:57 Uhr um ca. 6,7% auf 1,366,01 USD je Unze. Dies stelle den größten Kursverlust an einem Tag seit Januar 2017 dar. Seit seinem Rekordhoch im März sank der Palladiumpreis um ca. 260 USD je Unze.

29.04.2019

08:01 | gs: Edelmetalle geben Tradern eine weitere Gelegenheit

Wir wissen, dass viele von Ihnen unsere Recherche-Artikel verfolgen und auf die Aufstellungen von Gold und Silber warten, die wir im Januar 2019 für den Zeitraum vom 21. bis 24. April 2019 prognostizierten. Nun, wie es aussieht, lagen unsere Prognosen richtig und die derzeitige Abwärtskursbewegung in Gold und Silber stellt eine einmalige Gelegenheit für Edelmetalltrader dar.

26.04.2019

08:07 | gs: Das Goldgeld: Eine unterbewertete Versicherung

Die Zentralbanken haben die Risikosorgen der Investoren eingeschläfert. Das ist vermutlich der entscheidende Grund, warum das Gold derzeit nicht zu einem deutlich höheren Preis handelt.

25.04.2019

14:27 | gr: Goldpreis -Das kann diese Woche noch passieren!

Heute und morgen stehen einige interessante Termine an, die den Goldpreis vor dem Wochenende noch einmal in Bewegung versetzen könnten. Der Goldpreis hat sich nach dem Rücksetzer seit Anfang April zuletzt oberhalb von 1.270 Dollar gefestigt. Am heutigen Vormittag um 11 Uhr kostete die Feinunze Gold am Spotmarkt 1.277 US-Dollar. Das entsprach 1.146 Euro.

24.04.2019

14:27 | gr: Goldpreis – Diese 4 Faktoren sind jetzt wichtig!

Die kurzfristige Entwicklung bei Gold ist derzeit von vier wichtigen fundamentalen Faktoren abhängig: Die weiteren Aussichten hinsichtlich Konjunktur, Inflation, Zinsen und US-Dollar dürften den Goldpreis bewegen.

5. Geduld, viel Geduld! TB

19.04.2019

11:47 | gr: Darum könnte der Goldpreis die nächsten 10 Jahre steigen

Die Entwicklung von Vermögenswerten erfolgt in Zyklen. Seit dem Höhepunkt der letzten Goldhausse im September 2011 sind nunmehr fast acht Jahr vergangenen. Sie startete nach der Jahrtausendwende. Die Kurse gingen zehn Jahre lang praktisch kontinuierlich nach oben. Die Goldzyklen verlaufen parallel zum „Boom & Bust“ (Aufschwung und Niedergang) dessen Taktfrequenz sich seit Aufgabe des Goldstandards beschleunigt hat. Es werden regelmäßig Kreditblasen und Scheinblüten erzeugt, die Wirtschaft überhitzt, es kommt der Crash und wir erleben eine Rezession. So in etwa sieht das gängige Muster aus. Neben den übergeordneten Trends gibt es immer wieder kleinere Wellen, die in Krisen münden, Beispiele: 1990 (Japan-Krise), 1998 (LTCM-Pleite, Rubelkrise), 2008 (Weltfinanzkrise), ab 2011 (Eurokrise).

18.04.2019

18:51 | gr: US-Geldverwalter warnt vor „hässlicher Korrektur“

Ein Top-Manager des fünftgrößten Vermögensverwalters der Welt sieht die aktuelle Lage an den Finanzmärkten als gute Gelegenheit, Geld aus Aktienverkäufen in Gold umzuschichten.

16.04.2019

10:16 | gs: Gold in der Schwebe, während Platin ausbricht

Der S&P bewegt sich weiterhin sehr langsam aufwärts, was Gold auf kurze Sicht nicht unterstützt. Je höher Aktienkurse steigen, desto unwahrscheinlicher wird eine Rückkehr der Politik der Federal Reserve zu Zinssenkungen und dann Quantitativer Lockerung (QE), egal was die Zinsfutures-Märkte sagen. Tatsächlich haben wir u. a. vom ehemaligen Vorsitzenden der New York Fed, Dudley, gehört, dass bereits einige Versuchsballons bezüglich Zinserhöhungen in Umlauf gesetzt wurden.

15.04.2019

10:53 | gs: Goldumfrage: Wall Street uneinig; Main Street bullisch

aut der neusten Umfrage von Kitco News zur Goldpreisprognose sind Marktexperten geteilter Meinung, wie sich der Goldkurs diese Woche entwickeln wird. Kleinanleger hingegen bleiben optimistisch, was die Goldpreisentwicklung in dieser Woche angeht.

11.04.2019

09:27 | gs: Silber wird sich wie Palladium verhalten

Trotz der deutlichen Rückgänge, die wir beobachten konnten - von 1.900 Dollar auf etwa 1.050 Dollar und die Bewegung von 2016, die fast alles wieder wettmachte - fiel Gold letztlich um etwa 45%. Silber fiel von 2011 um etwa 70%. Trotzdem fungieren die Metalle noch immer als Absicherung, um Ihnen bei der Diversifikation zu helfen, die Preisveränderungen anderer Investitionen aufzuwiegen und Ihnen Liquidität zur Verfügung zu stellen. Diese Absicherungsrolle haben die Metalle historisch betrachtet gut erfüllt und tun das auch weiterhin.

Gewagte These im Titel: unerschiedliche Metalle, unterschiedliche "Seelen" die diese Metalle verkörpern und auch unterschiedliche "buying motivation" des Investmentpublikums! TB

06.04.2019

11:10 | gr: Gold-Futures: Spekulanten verlieren die Nerven

Der Handel mit Gold-Futures an der COMEX war vergangene Woche durch einen starken Rückgang der Netto-Long-Position des „Managed Money“ geprägt – nach einem deutlichen Anstieg in der Vorwoche.

Gold-Spekulanten sind mir zwar recht egal. Aber man kann den Verlust der Nerven gut nachvollziehen. Wann auch immer der Goldpreis höheren Luftraum betritt, steigen - von welcher Macht auch immer - die Abfangjäger auf! TB

05.04.2019

08:55 | gs: 20 Tage übrig, um Gelegenheiten für den Goldkauf zu finden

Seit diesen zwei Preispunkten befindet sich der Goldkurs in einem Seitwärtstrendkanal, in dem neue Preishochs und -tiefs angestrebt wurden, die jedoch scheiterten, die bestehenden früheren Höchststände und Tiefststände im Preisniveau zu durchbrechen

04.04.2019

14:45 | gr: „Silber ist billiger als Dreck“

Vergleicht man Kosten und Aufwand der Förderung mit dem aktuellen Silberkurs, dann muss Silber als spottbillig angesehen werden, meint der Edelmetall-Experte Mike Maloney.

Zur besseren Einordnung die 4 Peaks der Gold/Silver-Ratio
1940-42: 97     war nich einfach damals für die Welt
1990-91: 99     Mauerfall und große Veränderung
09/2008: 80     wir alle wissen, was damals war
2018-19: 86    alles in Ordnung?  TB    

07:58 | gs: David Brady: Gold - März oder Oktober 2008?

Letzte Woche sagte ich: "Das Gesamtbild bleibt unverändert: Wenn die US Federal Reserve (Fed) zur Quantitative Lockerung (QE) zurückkehrt und der Dollar abstürzt, werden Gold und alles andere noch oben schnellen. Ich glaube, eine Rückkehr zur QE ist an diesem Punkt unausweichlich." Jegliche Rücksetzer im Goldkurs bieten eine letzte Chance zu "BTFD", sprich Kaufen, sobald der Preis sinkt.

03.04.2019

15:47 | gr: Passiert mit Gold das Gleiche wie 2002?

Die letzte große Goldhausse begann zu einem Zeitpunkt, als der US-Dollar ein 16-Jahres-Hoch erreichte. Ein Analyst von Bloomberg Intelligence verweist auf derzeitige Parallelen und erwartet bei Gold den Schritt über die Marke von 1.400 Dollar.

Ich möchte aber schon auf einen riesengroßen Unterschied zwischen 2002 und 2019 hinweisen! In den Jahren vor 2002 hatten viele westlichen Zentralbanken massiv abverkauft, zu Schleuderpreisen - z Bsp. wie die Briten unter Gordon Brown 400 t unter 270 USD! Und die letzten jarhe vor 2019 hatten zumindest die östlichen Zentralbanken massiv zugekauft und die westlichen gehalten bzw. nichts mehr abgestossen. Da die ZBs die größten Marktteilnehmer am Goldmarkt sind, sieht die Welt heute komplett anders aus wie 2002! TB

02.04.2019

12:13 | gr: Wann steigt der Goldpreis wieder?

Die aktuelle Dollar-Stärke und die steigenden Aktien-Märkte setzen Gold unter Druck. Hält die Flaute bei den Edelmetallen an oder dreht sich der Wind wieder? Das ist auch eine Frage der Fundamentaldaten.

Der Februar und März waren meiner Meinung nach sehr oft Schlüsselmonate für die Jahresperformance. Nachdem ich Ende Februar noch hoffnungsvoll gestimmt war, hat mich der März mehr als enttäuscht. Einzige gute Nachricht: ich habe mich schon so oft getäuscht und hoffe dieses Mal wirklich, dass es wieder so sein wird! TB

15:05 | Leser-Kommentare
(1) Die aktuelle Konsolidierund der EM hat mit dem weiteren Fluten der Märkte mit Fiat zu tun. Die Zinsen bleiben unten oder drehen verstärkt ins Negative. Es hat kurz den Anschein gehabt, als ob der Markt es dem System nicht mehr abnimmt, sich weiter durchzuwursteln. (Abkoppelung der EM-Aktien von EM-Preisen). Aktuell geht der Trend wieder zurück. Es ist und bleibt ein Machtspiel um Vertrauen.

(2) das Fluten der Märkte mit Liquidität und die niedrigen Zinsen sollten eigentlich positiv für die Gold- und Silberpreisentwicklung sein. Aber momentan konzentrieren sich die meisten Anleger auf Aktien. So gibt es halt nur eine Seitwärtsbewegung beim Goldpreis. Die Goldpreisdrückung (Siehe Futuresmarkt) funktioniert nach wie vor.

(3) Gold und Silber sind für mich Versicherungen gegen den worst case. Hoffentlich werde ich sie nie benötigen, dann werde ich sie zu meinem statistischen Lebensende auflösen. Bleibt nix ist gut, bleibt was, ist auch gut.

 (4) Monaco: das Entscheidende bei Edelmetall ist, daß man es verstanden haben muß......wie bei einem Waldbesitzer, der durch seinen Forst geht..... ihm ist prinzipiell auch egal, zu welchem Preis, momentan ein Ster Holz gehandelt wird........es geht um bleibende Werte und um´s Gefühl für die Sache.......

(5) Zwei andere Ansichten zur Frage.
- Nicht jammern weil der Preis sich nicht bewegt, sondern kaufen. Das Gewicht wird sich auch nicht ändern und der Wert wird bleiben, nur der Preis in Fiat unterliegt der Änderung. Also eine Umrechnung von Wert in Unwert und im Ergebnis ein "ich habe statt hätte ich ..."
- Bei der Feuerversicherung für das Haus maulen wir wenn der Preis steigt. Bei EM ist dieses die "Feuerversicherung" für die bunten Zettel die wir Geld nennen.

(6) Ich verstehe nicht die Argumentation um den Goldpreis. Ich habe um 2000 angefangen Gold und Silber zu kaufen. Heute 18-19 Jahre später verkaufe ich so weit wie nötig von diesen Vorräten. Ich werde 77 Jahre und sehe darin keinen Nachteil.

01.04.2019

10:38 | gr: So entwickelt sich Gold im April

Im April haben wir seit 1970 immer wieder kräftige Kursbewegungen bei Gold erlebt. Der Monat entpuppte sich immer wieder als launischer Jahresabschnitt, der 2013 auch für einen der größten Verluste seit Freigabe des Goldpreises sorgte.

31.03.2019

13:39 | gr: Großbanken treiben Goldpreis nach unten

Der Goldpreis sackte vergangene Woche ab unter die Marke von $ 1.300/Unze. Mitte Februar war das Edelmetall erneut am Widerstand von $ 1.350 gescheitert. Und der jüngste Kursrücksetzer war begleitet von einem massiven Aufbau von Verkaufspositionen durch die Großbankengruppe im US-Futures-Handel. Hier die Einzelheiten.

13:25 | gs: Überlegungen zum Gold-Silber-Preisverhältnis

Das Gold-Silber-Preisverhältnis ist seit jeher für Edelmetallanleger von besonderem Interesse. Das hat einen währungshistorischen Grund: Gold und Silber sind immer wieder als Geld verwendet worden, manchmal gleichzeitig ("Bimetallismus"), manchmal gab es auch einen Silberstandard (wie zum Beispiel über viele Jahrhunderte in Großbritannien), manchmal auch einen Goldstandard (wie zum Beispiel ab Ende des 19. Jahrhunderts in den USA und Europa). Der Geldcharakter der beiden Edelmetalle mag daher erklären, warum Gold- und Silberpreise sich in den letzten Jahrzehnten tendenziell meist in die gleiche Richtung entwickelt haben

In der Antike symbolosierte Gold die Sonne, Silber den Mond. Da der Mond schon damals die Erde in einem Jahr 13 mal umkreist hat, während die Erde die Sonne einmal umkreist hatte, war das G/S-Verhältnis 1:13! TB

29.03.2019

11:17 | gr: Palladium-Preis kommt unter die Räder

Der Preis für die Palladium-Unze brach gestern um 7 Prozent ein. Und jetzt werden am US-Terminmarkt auch noch die Palladium-Margins kräftig angehoben.

Langfristig jedoch und gemessen an "echtem Geld" Gold/Palladium-Ratio war aber die Performance doch recht ordentlich! TB

Bildschirmfoto 2019 03 29 um 11.20.36

28.03.2019

10:16 | gr: Gold in Euro – Jetzt kann der Ausbruch kommen

Der Euro-Goldpreis befindet sich charttechnisch in einer günstigen Position. Ein ungeregelter Brexit könnte den Kurs in Richtung des Allzeithochs aus dem Jahr 2012 befördern.

26.03.2019

17:53 | Leser-Beobachtung

Ich mache gerne noch einmal darauf aumerksam dass an den Börsen, die Edelmetallaktien trotz fallender EM-Kurse steigen. Beispiel: Wheaton Precious Metals (ehem. Silver Wheaton)! Das hat es in der Vergangenheit so nicht gegeben. Jeder mache sich seinen Reim darauf.

Vielleicht nicht in der jüngeren Vergangenheit. Aber als der Markt noch "ein wenig besser" funktionierte, hat es das schon gegeben. Ich habe bemerkt, dass es Phasen gab, wo die Junior Miners zuerst anstiegen, dannach die Minneaktien und danach erst die EM-Märkte! TB

25.03.2019

12:14 | gr: Silber-Verkaufsposition der „Commercials“ auf Jahrestief

Die kommerziellen Silber-Händler an der US-Warenterminbörse COMEX haben ihre Netto-Short-Position vergangene Woche auf Basis des CoT-Reports zum dritten Mal in Folge verkleinert.

23.03.2019

10:39 | Goldseiten: Ausbruch des Goldpreises: Drei wichtige Faktoren

Es scheint, als käme das Spiel der Goldpreisdrückung langsam zu seinem Ende. Ein perfekter Sturm trifft den Goldmarkt mit einem internen (QE), einem externen (SGE) und einen systematischen Faktor (Basel). Diese Faktoren können identifiziert werden; jeder von ihnen ist äußerst machtvoll und erfuhr kürzlich eine neue Wendung, die das Spielfeld verändern könnte. Diese drei Kräfte tragen positiv dazu bei, Gold aus den korrupten Händen der angloamerikanischen Banker-Organisation zu befreien.

17:16 | Leser-Kommentar
Ich habe bereits seit Ca.2000 Gold und Silber gekauft. Es war immer sicher und es hat sich gelohnt. Wir kommen alle wieder zu unseren Wurzeln zurück. Ich bin glücklich darüber. Nur noch einen Tipp:Nie zu Hause oder auf Banken halten.

Für die Einlagerung "außer haus" größerer Mengen Goldes dürfen wir Euch unseren Werbepartner von SwissGoldSafe wärmstens ans Herz legen! TB

22.03.2019

10:35 | aktionär: Das unfassbare Silber-Kursziel

Der versierte Edelmetallexperte Rob McEwen gab dem TV-Sender Bloomberg erst kürzlich ein Interview. In dem Interview prognostizierte der weitsichtige Milliardär, dass der Goldpreis in den nächsten Jahren auf ein Niveau von 5.000 Dollar je Feinunze ansteigen werde. Darüber hinaus sagte der Goldexperte nicht nur ein baldiges massives Anziehen der Inflation voraus, sondern auch einen Vertrauensverlust in die globalen Papierwährungen.

Die Anzahl der unfaßbaren EM-Kursziele übersteigt mittlerweile die EM-Preis-Interventionen durch diverse 3-Buchstaben-Agenturen! TB

12:12 | Leser-Kommentar
ch hätte natürlich nichts gegen eine Kursziel von 5000$ für Gold und 312$ für Silber, allein mir fehlt der Glaube. Wie oft wurden schon solche Kursziele ausgerufen und sind sind bisher bei weitem unerreicht. Herr McEwen sagt auch, dass dies beträchtliche Inflation mit sich bringen würde. Das fände ich wiederum nicht so gut, da dann wahrscheinlich die Löhne und Gehälter wieder weniger stark ansteigen werden als die reale Inflation was ein Verarmung breiter Bevölkerungsschichten zur Folge hätte. Wenn ich also die Wahl hätte, würde ich mir Inflation bei Vermögenswerten und Edelmetallen wünschen aber kaum Inflation bei den Lebenshaltungskosten. Aber das ist wohl unwahrscheinlich. Ich glaube, dass sich die Inflation in den nächsten Jahren real bei 4-5% einpendeln wird, wie bisher auch und dass Gold und Silber nicht bis zum Mond steigen werden aber sie werden gegenüber Fiat steigen, das halte ich für sehr wahrscheinlich.

14:00 | Leser-Zitat-Zusendung
Bruno Bandulet: "Edelmetalle sind Pflicht. Edelmetallaktien sind die Kür!" ... oder so ähnlich!

21.03.2019

16:15 | start-trading: Goldpreis: Zentralbanken geben auf

Der Goldpreis kann wieder stark ansteigen. Je deutlicher sich die Wolken am Himmel verdunkeln und je häufiger das Thema Krise aufkommt, umso größer die Nachfrage nach dem gelben Edelmetall. Besonders die Kapitulation der Zentralbanken zeigt, dass die Währungshüter keine Ideen mehr haben, wie sie auf die nächste Krisensituation reagieren sollen. Diese Not lässt jetzt immer mehr Investoren Gold erwerben, denn der Schutz des Ersparten ist von großer Wichtigkeit.

Ich kann bis zum heutigen Tage beim besten Willen keine Kapitulation der ZBs erkennen! TB

07:51 | gs: Die BIZ und der GLD

Wenn Sie ein begeisterter Anhänger von Edelmetallen sind, dann haben Sie bestimmt die enorme Goldpreisrallye bemerkt, die in den 100 Tagen zwischen dem 14. November und dem 20. Februar stattfand. Die Schwäche der globalen Aktienmärkte, sinkende Zinssätze und eine Änderung der Politik der Fed schoben gemeinsam den Goldpreis an der New Yorker COMEX in diesem Zeitraum um 11,6% von 1.210 $ auf 1.350 $ nach oben.

20.03.2019

10:01 | gr: Fed-Sitzung: Darum dürfte Gold profitieren

Die Kurse von Gold und Silber reagieren in der Regel negativ, wenn der US-Leitzins steigt. Abweichungen von den Analysten-Erwartungen könnten starke Preisbewegungen auslösen – nach oben (Zinssenkung) genau wie nach unten (Zinserhöhung). Potenziell markbewegend sind die Aussagen der Fed zur konjunkturellen Entwicklung, zu weiteren Zinspolitik sowie zum geplanten Ende und zur Geschwindigkeit des Bilanzabbaus.

18.03.2019

10:42 | gr: Warum es diese Woche spannend wird

Gold hat sich zuletzt bei Kursen oberhalb von 1.300 US-Dollar etabliert. Sowohl aus charttechnischer als auch fundamentaler Sicht kann es diese Woche zu bedeutenden Entwicklungen kommen.

07:53 | gs: David Brady: Gold wird steigen, da Zentralbanken wieder versuchen, Gott zu spielen

Meine Leitthese für "das Tief" des Goldpreises war eine Umkehrung der Politik der Fed zu Zinssenkungen und quantitativer Lockerung (QE), was den Dollarkurs zum Sinken bringt und den Goldpreis (sowie alles andere) nach oben treibt. An dieser Ansicht hat sich nichts geändert.

Stimmt allerdings. Sie  haben seit 10 Jahren versucht Gott zu spielen und es ist relativ - zumindest für diesen Zeitraum - gut gelungen. Was sie von Gott allerdings noch rennt ist die Tatsache, dass die ZBs keine neuen Naturgesetze schaffen bzw. alte auflösen können und dass das gottgleiche Handeln zeitlich begrenzt bleibt! TB

16.03.2019

10:23 | gr: Gold-Profis erwarten steigenden Goldpreis

Die aktuellen CoT-Daten vom Handel mit Gold-Futures an der US-Warenterminbörse COMEX zeigen per 12. März folgende Veränderungen in den Positionen der größten Händlergruppen. Die Netto-Short der „Commercials“ ist gegenüber Vorwoche um knapp 5 Prozent gesunken auf 108.474 Kontrakte. Die Untergruppe der „Swap Dealers“ hat ihre Netto-Verkäufe dagegen um 15 Prozent aufgestockt auf 48.153 Kontrakte.

15.03.2019

13:28 | silverdoctors: Hugo Salinas Price: There Will Always Be Suffering, But There’s A Recipe To Lessen The Suffering

This is not your typical gold bug interview – “buy physical gold for savings and stocks for speculation”. You will not find specific investment advice there, but there is something infinitely more valuable in the interview: Mr. Salinas gives us philosophical, spiritual reasons for saving in precious metals and talks about the history of the problem. The interview was prerecorded hence the editing – thanks for watching.

Durfte Hugos Salinas  Price in London persönlich kennenlernen! Tiefste Gold-Philosophie inside - deshalb lesen!!!! TB

14.03.2019

11:32 | gold: Typische Frühjahrs-Korrektur oder doch die 5.Welle?

Nachdem sich der Goldpreis ab Mitte August bis Ende Februar von 1.160 US-Dollar bis auf 1.346 US-Dollar nachhaltig erholen konnte, kam es in den letzten drei Wochen zu einem deutlichen Rücksetzer.

13.03.2019

11:42 | gr: Goldpreis erobert $1.300er-Marke zurück

Der Goldpreis ist bereits per Tagesschluss am gestrigen Dienstag über die Marke von 1.300 Dollar geklettert. Am heutigen Vormittag um 9 Uhr kostete die Feinunze am Spotmarkt 1.304 Dollar. Das entsprach 1.156 Euro. Damit hat Gold nach der jüngsten Konsolidierung wieder Boden gut gemacht und eine erste wichtige Hürde Richtung Norden genommen. Silber notierte bei 15,45 US-Dollar (13,68 Euro).

12.03.2019

16:31 | gr: Darum sollte man Gold bei Rücksetzern kaufen

Ein Analyst von Bloomberg Intelligence sieht derzeit eine gute Kaufgelegenheit bei Gold. Er sagt, die extrem niedrige Volatilität und die zunehmenden Risiken an den Aktienmärkten könnten den Goldpreis beflügeln.

11.03.2019

11:14 | gr: Silber: Spekulanten auf dem falschen Fuß erwischt

Die aktuellen CoT-Daten vom Handel mit Silber-Futures zeigen, dass sich die „Großen Spekulanten“ vergangene Woche stark für sinkende Preise positionierten, bevor der Silberkurs am Freitag deutlich anzog.

10.03.2019

13:06 | KWN: “We’ll See Gold Trading Far Above $30,000 And Silver Well Above $3,000”

The current mismatch between price and risk in the bond market is a perfect setup for gold and silver to go to levels few people would believe possible today. I expect before the coming bull market in gold and silver concludes, we’ll see gold trading for far above $30,000 dollars and silver well above $3000. How is that possible? The US dollar is the play thing of Washington and Wall Street. Before they are through having their way with it they will render it worthless. At that time only a fool would exchange an ounce of gold or silver for any amount of dollars…

09.03.2019

10:03 | n-tv: Goldpreis vor neuen Höchstständen! Rohstoffpreisanstieg setzt sich fort

Ein mögliches Handelsabkommen zwischen den USA und China und ein möglicher Brexit-Deal in letzter Minute schmälern derzeit die Nachfrage nach Gold als sicherer Hafen. Warum dem Edelmetall dennoch goldene Zeiten bevorstehen, erfahren Sie in der aktuellen ideasTV-Ausgabe von Eugen Weinberg, Rohstoffexperte der Commerzbank.

08.03.2019

08:37 | gs: Sind die Goldbullen naiverweise optimistisch?

Sind die Goldbullen naiverweise optimistisch? Sicherlich sind sie Optimisten; zumindest was die Erwartungen gegenüber höheren Goldpreisen angeht. Aber ist das alles, was es braucht, um sie glücklich zu machen? Wenn Gold von hier aus höher steigt, bedeutet das dann, dass alles gut ist? Würden Gurus und Möchtegern-Millionäre richtig liegen, wenn Gold bei 10.000 Dollar je Unze bepreist wäre?

07.03.2019

11:20 | gr: Warum die Goldpreis-Rally anhalten könnte

Aus der Untersuchung von drei präsentierten Charts ziehen die Analysten von WisdomTree den Schluss, dass auch angesichts der technischen Konstellation eine weitere Aufwärtsbewegung des Goldpreises denkbar ist.

Die Geschehnisse rund um den option expiry aber auch das Kursverhalten diese Woche stimmen uns nachdenklich. Die EMs waren auf "bullish" eingestellt, man hat diesen Versuch ein 5-Jahreshoch erfolgreich unterbunden und niemand scheint bei diesen regionalen Tiefs nachkaufen zu wollen! Eigenartige Situation! TB

12:07 | Der Eidgenosse
Wer will denn in einem Markt der durch das Papiergold extremst verzerrt ist, sich noch die Finger verbrennen wenn er nachkauft. Mal ehrlich, wie lange hören und lesen wir die Geschichten schon vom explosionsartigen Anstieg? Schon x-fach nachgekauft und was ist passiert? Der Preis ging immer weiter runter. Solange nicht klar ist, wohin der Preis läuft und momentan sehe ich eher eine sehr lange Seitwärtskorrektur als wirklich einen Impuls. In einen Markt einzusteigen, der sich kaum bewegt und wenn er sich bewegt, prallt er an den Widerstandslinien ab, da ist man hin und her gerissen, was man überhaupt angehen möchte. Nachkaufen ist sicher eine gute Sache ohne Preismanipulation wäre das noch interessanter.

13:57 | Leser-Kommentar
Wer wenigstens einige der Vorträge von Dr. Markus Krall gehört, gesehen, verfolgt hat, sich darüber hinaus schon mal ein klein wenig über Elliott-Wellen-Theorie gehört hat, muß sich keine Sorgen um Silber und Gold machen und sich auch nicht wundern, dass Gold und Silber erst mal wieder "abgesoffen sind". Alles spricht für die beiden Edelmetalle, denn sie werden in Zukunft noch mehr industriell genutzt werden und waren stets eine gute Versicherung.
Und was erwartet man von einer Versicherung? i. d. R. dass man sie hoffentlich nie benötigt.

06.03.2019

10:15 | fuw: Gold: Das unvermeidliche Szenario rückt näher!

2008/2009 erlebte die westliche Welt die schlimmste Krise seit der Großen Depression in den 1930er Jahren. Um das Finanzsystem vor dem Abgrund zu retten, griffen die wichtigsten Notenbanken zu radikalen Maßnahmen. Sie senkten die Zinsen auf das niedrigste Niveau seit über 5.000 Jahren und pumpten absurde Mengen an künstlich erschaffenem Geld in die Märkte.

04.03.2019

08:27 | gs: Gold steigt früher oder später - in Papiergeld bewertet - gegen Unendlich!

Weil Papiergeld, wie Voltaire bereits wusste, früher oder später immer zu seinem inneren Wert, welcher Null ist, zurückkehrt, muss der Goldpreis zwangsweise in dieser sukzessiv schrumpfenden Papierrecheneinheit früher oder später gegen unendlich steigen (Hyperinflation)! Die Kaufkraft der Unze Gold bleibt, unabhängig vom Wertverfall der Papierwährungen, langfristig immer gleich. Seit mehr als 3000 Jahren kann man zum Beispiel mit einer Unze Gold 300 Laib Brot kaufen.

Und so eine Überschrift vom Experten Bergold. Gold kann nicht fallen oder steigen - vor allem nicht gegenüber FIAT. Richtig ausgedrückt müsse es heißen FIAT fällt gegenüber Gold ins Bodenlose! TB


09:20 | Leser-Gedanken zur Goldpreis-Diskussion von gestern
Weil hier so viele auf die Aufdeckung (Leak) geben will ich hier auch etwas beisteuern. Wenns so einfach wäre würden doch die Kapitalmärkte schon lange Wind davon bekommen haben. Also halten sie den Ball Flach. Außerdem glaube ich das manche immer noch Gold und Silber als Spekulation sehen.
Ich rate Dringend zur Geduld und nicht darauf zu hoffen das sie im Fiat Money System hier irgendwie Reich werden.
Und ich rate jedem Bachheimer-Leser nicht sich gleich in die nächste Währungsreform rein zu kaufen (mit Edelmetallen/ Nominal ist nicht gleichzeitig Wert). Nur so viel wie sie zum leben und zum handeln benötigen! Wie das alles ablaufen wird steht in den Sternen ( und die können uns auch nicht weiter helfen)
Viel Kraft für die neue Arbeitswoche. Der Irrsinn geht weiter.

 

03.03.2019

19:28 | silverdoctors: Record Gold Price Prediction 2020s – Jeffrey Christian

The spot silver price appears to be ending today around $15.25 oz, a roughly 75¢ cut in price since last week’s Metals and Markets podcast (when covered the latest US Mint Silver Eagle Coin sellout). The spot gold price will end this week slightly below the thirteen hundred dollars an ounce level. It looks to be finishing right around $1,295 fiat Federal Reserve notes per troy ounce.

18:24 | gr: Gold: Sollte man jetzt nachkaufen?

Mit dem jüngsten Kursrückgang bestätigen sich Anzeichen einer stärkeren Konsolidierung bei Gold. Der Unzenpreis ist auf den niedrigsten Stand seit fünf Wochen zurückgefallen. Wie ist die aktuelle Marktlage?

Die nächste Woche vor allem der Mo und Di könnten vorentscheident sein. Wenn keine Wucht in den Markt kommt, dann könnte es mit dem Durchfressen der großen Barriere (1350 - 1375) vor Ende März hackelig werden. Danach traue ich dem Goldpreis bis zum Oktober (ohne fundamentale Gründe) in puncto 5-Jahres-Hoch-Durchbrechen nicht viel zu! TB

16:05 | Leser-Zuschrift "Ende des Monats ist es so weit"

Ende des Monats ist es dann endlich soweit. Gold und Goldforderungen werden dann endlich unterschiedlich bewertet.
Das es jetzt an den Papiergoldmärkten Südwärts geht sollte nicht verwundern. Gold ist dann wieder Geld.
Wir werden die Kurse dann wohl bei den Währungen nachschauen können. In London und an der Comex wird sich der Preis dann wohl nicht mehr bilden. Bei 11 Tonnen lieferbarem Gold zu 100x so vielen Lieferversprechen ist ein Goldkontrakt jetzt noch so viel wert wie ein Lottoschein vor der Ziehung. Die Ziehung ist am 29.03.
Wolle Wettschein kaufe ? Nein ? Genau ! Und deshalb fällt der Goldpreis. Diesmal ist es keine Goldpreisdrückung,
Mal sehen wie lange sich Händler wie Pro Aurum und Co. noch nach diesen Kursen richten. Bei unter 1000 Euro/Unze
werde ich mal testen ob die noch was hergeben.

Die Auswirkungen einer Aufwertung von Gold zu einem sogenannten "Tier-1-Asset" wären spektakulär - das Edelmetall hätte damit einen Status als De-jure-Geld und als Bankreserve den gleichen Stellenwert wie Bargeld oder Anleihen. Seit 1971 war Gold kein offizieller Teil des Geldsystems, eine Absicherung von Krediten war mit Gold nicht möglich. Wenn Gold künftig als "Tier-1-Asset" gilt, dürfte die Nachfrage auf Bankenseite drastisch steigen - bislang muss eine Bank seit Basel II eine Eigenkapitalquote von 8 Prozent vorhalten und dürfte diese künftig auch in Gold halten. Die Rechnung für die Banken ist einfach - je mehr Gold sie besitzen, desto mehr Geld dürfen sie verleihen, nämlich das 12,5-fache des Eigenkapitals.

16:59 | Leser-Ergänzung  "Artikel bereits aus 2012"
https://www.wiwo.de/unternehmen/banken/edelmetall-gewinnt-an-bedeutung-banken-fordern-gold-aufwertung/7443654.html 
Nixon hat das Goldfenster geschlossen, nun wird es wieder geöffnet. Auch damals ist die Welt nicht untergegangen.
Die Masse dürfte es damals gar nicht registriert / verstanden haben, daß der Goldstandard beendet wurde.
Die Ausweitung der Geldmenge und fallende Zinsen waren die Folgen. Ich erwarte hier nun eine Trendwende. Also steigende Zinsen und Geldknappheit. Während niedrige Zinsen und immer höhere Verschuldung natürlich für die Bevölkerung angenehme Auswirkungen hat , dürfte nun der gegenteilige Effekt eintreten. Entschulden bei hohen Zinslasten. Das wird sicherlich heftig. Jetzt kommt Mieses von Ludwig :
»Es gibt keinen Weg, den finalen Kollaps eines Booms durch Kreditexpansion zu vermeiden. Die Frage ist nur ob die Krise früher durch freiwillige Aufgabe der Kreditexpansion kommen soll, oder später zusammen mit einer finalen und totalen Katastrophe des Währungssystems kommen soll!«

Es kollabiert der Boom, die Welt dreht sich aber weiter. Die Masse hat eh kaum was zu verlieren. Wenn es uns gelingt die Neger weiter zu versorgen dürfte mit ein paar Jahrzehnten Sparsamkeit, Fleiß und Demut alles ausgestanden sein.
Jetzt ist auch die Zeit für Migranten sich hier "Heimatrechte" zu erarbeiten. Wenn die Neusiedler jetzt die Ärmel hochkrempeln und sich um die Gesellschaft verdient machen, wird den Enkeln niemand die Teilnahme am nächsten Boom neiden. So wird denn alles gut und Greta wird längst vergessen sein. An Merkel jedoch wird man sich noch lange erinnern.

18:14 | Leser-Kommentar
Es wäre zu schön, wenn diese Meldung tatsächlich stimmt, aber haltet bitte den Ball tief. In den letzten Jahren hatte sich jede Hoffnung auf höhere Gold-/Silberpreise immer wieder in Luft aufgelöst. Warten wir den 29. März ab, dann können wir uns freuen, aber ich breche jetzt sicher nicht in Euphorie aus.

19:19 | Leser-Kommentar zum Kommentar darüber
Sehr schwer einschätzbar. Meine These nach, es kann keine zwei verschiedenene Kurse für Gold geben, da es der Referenzwert zu Papiergeld ist. Weshalb sollte eine Papierfordung auf Gold niedriger im Kurs sein, als auf greifbares Gold, das man selber in Besitz hat ?
Sowas geht schlicht einfach nicht, weil unter anderen, immer an den Produktionskosten in Fiat-Währung hängt, welche nicht längere Zeit massiv unter Produktionskosten liegen kann, da sonst die Goldförderung massiv fällt und hierdurch zusätzlich das Angebot beschränkt.
Und die Referenz wird nach wie vor über die Mutter des Luftgeldes definiert, den USD. Deshalb zahlt man für eine Oz auch weniger in Euro als in USD, da im Fiat-Universum der Wert des Euro höher geschätzt wird, als der des USD. Da sich der Goldpreis immer an der Währung orientiert, aus welchen Gründen auch immer, an der Akzeptanz einer Währung weltweit fest macht.
Und das ist nach wie vor der USD. Nur mal so angeschnitten. Zudem nicht vergessen der Goldpreis war 2005 im Schnitt bei 450,00 USD pro Oz. Wie definiert man dann bitte höher ? ;-) Ich bin immer wieder, über gewisse Naivitäten fasziniert.

19:20 | Der Leser von 16:59 nochmals
Ich sende Euch mal ein paar Links zu der Basel III / Gold / Tier I Geschichte. (Goldderivate = Papiergold wird sich also von Goldmünzen und Goldbarren trennen müssen, ich glaube das sehen wir derzeit bei den fallenden (Papier-)Goldpreisen.)
Sollte ich mit meiner Vermutung Recht haben, ergeben sich natürlich viele Fragen : Endet der Trend bei Null ? Wann gehen die Zocker all in
mit Shorts ? Werden diese Shorts dann auch ausgezahlt ?
Gold derivatives are not monetary gold, and cannot serve the role prescribed by the Basel III framework. Central banks and large institutions will increasingly turn to monetary gold in the coming months and years (as we’ve seen post-2008). They will seek to add the quality that only monetary gold provides. Capital flows into monetary gold will reflect the need for an asset that is liquid, tested and trusted. Gold’s re-monetization is now officially a matter of global monetary policy.
https://palisade-research.com/gold-re-monetization-2019/  
The world banking sector will take a little longer to abandon its false anti-gold indoctrination, but it will. Gold is already a de facto zero-risk asset and has been for thousands of years. As it stands, Basel III, according to LBMA and other industry bodies, makes funding gold transactions for commercial banks difficult and increases the cost of doing business. But as the reset of the international monetary system approaches, gold will be adopted even by the banking establishment, irrespective of Basel rules, as the only riskless asset, as the Chinese and Indians are already doing. Movement in that direction can already be observed in Europe, and even in the US.
http://bmg-group.com/gold-zero-risk-monetary-asset/
https://www.bis.org/bcbs/publ/d424_hlsummary.pdf

02.03.2019

10:37 | Leser-Zuschrift "Ordentlich (b)(g)edrückt"

gestern wurde wohl wegen der Options expiry kräftig auf den Goldpreis draufgehauen. Wahrscheinlich wird es deshalb am Montag eine deutliche Gegenbewegung geben. Für die weitere Entwicklung hängt viel von der Weltwirtschaft ab. Kommen hier positive Nachrichten, dann investiert die Allgemeinheit wieder verstärkt in Aktien und Gold tritt als Anlageklasse in den Hintergrund. Kommen schlechte Nachrichten von der Wirtschaftsfront, dann bleiben die Zinsen niedrig und Aktien verlieren an Attraktivität, gut für Gold. Was auch immer kommt, ich werde auf jeden Fall kein Gold verkaufen. Mein derzeitiger Edelmetallanteil bei den Anlagen: 21%.

01.03.2019

13:07 | goldwelt: Gold steht in den Startlöchern für die nächste Rallye

Gold hat endlich wieder die 1300 US-Dollar Marke durchbrochen und hält sich derzeit in einem charttechnisch überaus interessanten Bereich. Ein erneutes Scheitern des Goldpreises an der 1350 US-Dollar-Marke ist absolut denkbar und wird vom Markt sogar ganz klar erwartet. Für das Positivszenario einer neuen großen Goldrallye sind derzeit nur wenige hartgesottene Antizykliker (zu denen ich mich auch zähle) positioniert - big money wartet bislang noch auf der Seitenlinie.

Heute sieht aber nicht danach aus - aber wir habne schliesslich expiry! Die nächste Woche(n) wird es ezigen! TB

09:28 | gr: Egon von Greyerz bei Investor Talk - Steht der größte Goldanstieg aller Zeiten bevor?

Zentralbanken kaufen so viel Gold wie seit 1971 nicht mehr
Gold ist in über 70 Währungen jetzt am Rekordhoch
Eine interessante Korrelation von Verschuldung und Goldpreis
Gold ist so billig wie 1970 und 2000

Anstieg in US$ sicher - prozentuell sind die 0er-Jahre des 21. Jhdts schon eine echte Vorgabe! TB

09:31 | Leser-Zuschrift manipulierte Lieferversprechen
Die nach oben manipulierten Lieferversprechen für Gold und Silber verlieren deutlich. Immer mehr betrogene "Investoren" beginnen Papiergold und Papiersilber auf den Markt zu werfen. Es finden sich kaum noch neue Opfer.
Es droht Totalverlust. Ein Betrogener sagte enttäuscht : Ich wurde belogen und betrogen ! Nun wird es bald jeder erkennen ! Gold und Silber sind wertlos ! Bitte entsorgen sie die giftigen Schwermetalle umweltschonend.

28.02.2019

12:19 | gold: Silberpreis - Kommt das Finale erst noch?

Während der Preis für eine Feinunze Gold seit Mitte August ausgehend vom Tiefpunkt bei 1.160 US-Dollar bis auf zuletzt 1.346 US-Dollar um über 16% ansteigen konnte, kommt der Silberpreis im gleichen Zeitraum „nur“ auf ein Plus von 13,2%.

13:27 | Leser-Kommentare
(1) Beim Silberpreis kann in den letzten Jahren der Preis doch nur manipuliert worden sein. Palladium zeigt es vor auf Höchststand bei der Hochkonjunktur in den letzten Jahren wo diese Metalle in der Wirtschaft unverzichtbar sind. Der Silberpreis hat doch in den letzten Jahren eine katastrophale Kursentwicklung gezeigt.

(2) @ (1) Zum Leserkommentar von 13:27 :Und wenn es der "Westen" einmal übertreibt gegenüber Russland, dann könnte Putin dem Papieredelmetallhandel über Nacht den Stecker ziehen. Das würde dann auch sofort die Lieferbarkeit von Gold und Silber in Frage stellen. Wäre eine perfekte asymetrische Antwort auf die Kriegstreibereien der Amis.
Der Großteil des Palladiums wird in Russland (ca. 40 %) und in Südafrika (37 %) gefördert. Weitere Produktionsmengen stammen aus Kanada (9 %) und den USA (6 %). Das sind die 5 weltgrößten Palladium-Produzenten im Jahr 2014:
https://www.investor-verlag.de/rohstoffe/edelmetalle/palladium-als-geldanlage/die-5-groessten-palladium-produzenten-der-welt/

(3) Aber noch belässt man es bei Warnschüssen und versetzt nur kleine Nadelstiche :
https://schiffgold.com/key-gold-news/russia-considering-gold-tax-repeal-that-could-significantly-boost-demand/

(4) Ihre Meinung würde mich hier interessieren,
sind die heute wieder sehr auffälligen, wie rasierten Kappungsgrenzen nach oben im Intraday-Silberpreis-Chart irgendwie zu erklären, außer mit Preismanagement (= Manipulation) ??

Stimmt! Aber eine Schwalbe (ein Tag) macht noch keinen Sommer. Außerdem schient es sich hier um Manipulationen im japanischen/koreanischen/Hongkong-Markt zu handeln. Sollte es um echte Manipuation handeln so kann es auch mit dem option-expiry zu tun haben! TB

Bildschirmfoto 2019 02 28 um 14.15.00


11:19
 | gr: Gold auf Allzeithoch – in all diesen Währungen!

Während der Goldpreis in US-Dollar 30 Prozent unter seinem Allzeithoch notiert, wurden in vielen anderen Währungen neue Rekordstände erreicht – nun auch in Australischen Dollar und Schwedischen Kronen.

Alte b.com-Hasen wissen längst: in einem unmanipulierten Rohstoffmarkt ist der Preis des Goldes als Seismograph für die wirtschaftliche und noch mehr für die währungspolitische Lage eines Landes zu sehen. Je g'schlamperter die geldpolitische Führung des Landes, desto höher der Goldpreis. In manchen Währungsräumen - vor allem in Reservewährungs-Ländern - darf dieser Seismograph natürlich nicht aktiv werden, deshalb die Manipulationen. Das Erwachen beginnt dann quasi über Nacht.
Apropos Erwachen: Diese Woche ist option expiry. Die letzten Monate haben uns gezeigt, dass es hier stets zu einem Schwächeln im EM-Bereich kommt. In den nächsten Wochen sollten unbedingt wieder steigende Kurse zu sehen sein, ansonsten ist der jüngste Versuch, sich durch die 1350 - 1375er Marke (5-Jahres-Hoch) durchzufressen gescheitert. Und es hilft auch nichts, wenn der Goldkurs im Euro relativ stabil geblieben ist - die Menschheit blickt eher auf die Gold/USD-Relation! TB

27.02.2019

17:06 | dailycoin: Gold Breakout: Three Major Factors: Jim Willie

The Gold suppression game appears finally to be coming to an end. A Perfect Storm is hitting the Gold market, with an internal factor (QE), an external factor (SGE), and a systemic factor (Basel). These factors can be identified, each very powerful, each with a very new recent twist to alter the landscape. All three forces are positive in releasing Gold from the corrupt clutches of the Anglo-American banker organization. They have been willing to destroy the global financial structure and many national economies, in order not just to maintain the political power, but also to continue the privilege of granting themselves $trillion free loans.

25.02.2019

12:46 | gr: Gold und Silber vor Bewährungsprobe

In dieser Woche stehen in den USA die Verfallstermine im Handel mit Gold-/Silber-Futures und -Optionen an. Die Edelmetall-Kurse halten sich nach dem leichten Kursrutsch am Donnerstag aber noch stabil.

Am 19.2. hat die Gold-Preiswelt noch ganz anders ausgesehen. Der Wochenschluß knapp am Wochentief ist betrüblich und hoffentlich dem Optionsauslauf in dieser Woche geschuldet! TB

21.02.2019

14:10 | silverdoctors: 2019 Gold & Silver Price Forecasts | David Morgan (mit Video)

The top silver expert shares his forecast for precious metal prices with Silver Doctors, and he also shares his thoughts on the gold-to-silver ratio…

10:31 | gr: Gold und Silber: Warum es jetzt spannend wird!

Die Kurse für Gold und Silber befinden sich im Aufwind. Ob die Rally weitergeht oder Goldanleger womöglich ein unangenehmes Déjà-vu erleben, wird sich bald zeigen – charttechnisch und fundamental.

12:28 | Dazu leider passend - gr: Fed-Minutes: Gold und Silber geben nach! TB

19.02.2019

10:31 | finanzen: Goldpreis steigt auf Zehnmonatshoch

Am frühen Nachmittag stieg der Preis für eine Feinunze (etwa 31,1 Gramm) an der Börse in London bis auf 1327,71 US-Dollar. Das ist der höchste Stand seit April 2018. "Das Gold ist dank politischer und wirtschaftlicher Unsicherheit im Aufwind", erklärten Rohstoffexperten der Commerzbank den aktuellen Preisanstieg.

Und heute Vormittag schickt sich der Goldpreis an, die 1330er zu nehmen und gerät jetzt bald die dichten Widerstandszone 1350 - 1375. Nachdem wir vorige Woche leicht zurückgefallen sind, um Anlauf zu nehmen, könnte es jetzt bald spannend werden. In der Börsenfachsprache heißt sowas Y-Boning! Das Y-Bone steht die Steinschleuder. Man muß etwas nach hinten ziehen um Schwung für die Vorwärtsbewegung zu haben! TB

16.02.2019

10:30 | kwn: Andrew Maguire: Gold & Silver 2011 Coiling Action Continues – Will Send Gold Vaulting Above $1,400

After telling King World News on January 25, that pullbacks in gold and silver would be very shallow and short-lived, which is exactly what transpired, today London whistleblower and metals trader Andrew Maguire told KWN that gold and silver continue to remain in a coiling phase similar to 2011 that will send gold vaulting quickly above $1,400.

Leserkommentar: In den letzten Wochen konnte man sich gut an den Analysen von Maguire orientieren.

15.02.2019

12:55 | gr: Gold in Euro: Kommt jetzt der große Ausbruch?

Am gestrigen Donnerstag kostete die Feinunze Gold per Tagesschlusskurs 1.313 US-Dollar. Das entsprach 1.163 Euro. Bei 1.167 Euro hatte der Euro-Goldkurs am Mittwoch ein neues Jahreshoch markiert. Es war gleichzeitig der höchste Stand seit dem 28. April 2017. Seit Jahresbeginn kletterte die Notierung um 4 Prozent. Am heutigen Vormittag um 11:15 Uhr wurden 1.166 Euro pro Unze gezahlt.

13.02.2019

14:22 | gc: Gold Prices In Pounds and Euros Gain More as Economic Growth Falters in the UK and EU

– Gold prices in pounds and euros as economic growth falters in UK and EU
– Euro & pound gold tests multi year resistance; likely to surpass due to strong demand
– Improved risk appetite sees stocks rise which may be hampering stronger gains for gold
– Investors concerns regarding trade wars, Brexit, Italexit, the economic outlook and looser monetary policies is seeing robust demand for gold bullion


08:28
 | gs: Gold (und Silber) von der dritten Seite der Münze

Vermehrte Goldkäufe von "Seidenstraßenländern" sind ungebrochen, ungeachtet zyklischer Währungsabwertungen und Kaufkraftverlust gegenüber dem US-Dollar - seit nunmehr fast 20 Jahren. Ganz abgesehen davon, dass China - früher Exporteur von Millionen Unzen Silber jährlich - seine gesamte Produktion nicht nur seit einigen Jahren schon einbehält, sondern sogar mehr importiert.

11.02.2019

12:23 | gr: Silber: Terminverkäufe der US-Banken explodiert

Anfang Januar waren die US-Banken im amerikanischen Futures-Handel netto mit 6.780 Tonnen Silber auf der Verkäuferseite positioniert. Ein neuer Rekordwert seit mindestens 2009.

Rekord, ja! Aber die Amplitude dieser sinusartigen Kurve ist relativ hoch - vor allem in den letzten 3 Jahren! TB

Bildschirmfoto 2019 02 11 um 12.25.05

08.02.2019

17:18 | welt: Fünf Gründe, warum Sie jetzt Gold kaufen sollten

er Goldkurs war seit jeher das Fieberthermometer der Weltlage. Daher erregt es einige Aufmerksamkeit, wenn der Preis des Edelmetalls an den Rohstoffbörsen steil nach oben geht. Anfang 2019 sind nun die Notierungen bis auf 1325 Dollar je Feinunze (31,1 Gramm) gesprungen und haben damit den höchsten Stand seit neun Monaten markiert. Wer schon länger mit dem Gedanken spielt, Münzen und Barren zu kaufen, sollte nicht zögern. Mehrere Gründe sprechen dafür, dass der ältesten Form der Geldanlage eine neue Hochphase bevorsteht.

Nr. 6: Weils Gold ist!
Nr. 7: Weils Gold ist!
Nr. 8: Weils Gold ist!
Nr. 9: Weils Gold ist!
Nr.10:Weils Gold ist! TB

07.02.2019

08:55 | gs: Handeln Sie im Einklang mit dem Gold-Silber-Verhältnis

Kaufen Sie Gold als Absicherung gegen fiskal- und geldpolitische Raubzüge von Zentralbankern, Geschäftsbanken und Regierungen. Ja - sicherlich!
Kaufen Sie Silber zur Absicherung, um Gewinn zu machen und um wunderschöne Münzen zu besitzen. Ja!
Kaufen sie beide Metalle, um echtes Geld zu besitzen, das keinerlei Gegenparteirisiko mit sich bringt.

05.02.2019

09:05 | gs: Jeff Clark: Gold - Das Jahr 2018 und was uns 2019 erwartet

Der Goldpreis wurde im ersten Quartal des Jahres größtenteils in einer recht engen Spanne zwischen 1.300 Dollar und 1.350 Dollar je Unze gehandelt. Dann ging er im zweiten Quartal stark zurück; weitgehend aufgrund der höheren Aktienkurse und den starken BIP-Zahlen. Im Zeitraum von April bis August (eine saisonal schwache Zeit für das gelbe Edelmetall) fiel er besonders stark, um insgesamt 15% von 1.365 Dollar auf ein 18-Monatstief von 1.160 Dollar je Unze.

10:09 | Leser-Antwort zur "Preisdifferenzfrage am Goldmarkt" von gestern

Es kam die Frage auf, warum es einige Prozent Abweichungen zwischen den Preisnotierungen an den EM-Handelsplätzen gibt/ gab.
Es ist ein Zusammenspiel von Liquidität (sowohl des physischen Metalls, als auch der Abrechnungswährung), Markterwartungen der Teilnehmer (am jeweiligen Handelsplatz) und möglichen Transportkosten! Anders als bei "virtuellen Börsengütern" (Aktien, Renten, Zertifikate) muss bei Commodities und Edelmetallen der Faktor Transportkosten bedacht werden! Bei EM kommt aufgrund der Wertdichte noch das Thema Transportversicherung ins Spiel. Wenn ich als Investor in Shanghai physisches Gold erwerbe und gern in der Schweiz lagern möchte, kaufe ich nur, wenn es in Shanghai deutlich billiger ist als in den Banken in Zürich... umgekehrt gilt das auch für Chinesen. Abweichungen der Preise für EM von 5-8% sind nach meinem Dafürhalten möglich und nicht(!) systemzerstörend! Das Ganze ist einfach "nur" Marktwirtschaft.

04.02.2019

Entscheidende Tage für den Goldpreis

12:01 | f100: Ungewöhnlich billig: Wer auf ein Edelmetall-Comeback setzt, braucht Silber

Das Edelmetall ist derzeit im Vergleich zu Gold ungewöhnlich billig – gegenüber Aktien gilt das sogar noch mehr. Der günstige Preis und die mögliche Rückkehr von Finanzinvestoren sprechen für steigende Notierungen.

83!!!! Zur Einordnung: als die große EM-Ralley losgegangen (1999) lag die G/S-R bei 49, Kurz vor den 11er-Höchstständen und der Trendwende war sie bei  35, Tiefststand war 1980 (Höscht bei Gold) bei 19 und Höchststand der letzten 40 Jahre lag bei 97! TB

14:27 | Leser-Anfrage "unterschiedliche Goldpreise"
ich informiere mich sporadisch über die Edelmetallpreise und das gesamte Thema EM. Dabei ist mir bezgl. der unterschiedlichen Gold- u. Silberpreisfindung an unterschiedlichen Börsenstandorten aufgefallen, dass in 2018 erhebliche Veränderungen auftraten, die sich bis heute fortsetzen. Was haben diese Veränderungen zu bedeuten? Über den Link "didthesystemcollapse.com" wird die Au/Ag-Preisdifferenz zwischen den Handelsbörsen West/Ost fisualisiert.

In 2018 bis etwa Nov. 2018 stieg die Handelsdifferenz zwischen London Bullion Market und Shanghai Gold Exchange stetig an. Im Nov. 2018 war der Preis in Shanghai für Silber ca. 5-6% und für Gold ca. 2-3 % höher als am Handelsplatz London. Dann ergab sich im Dez. 2018 eine starke Veränderung, die bis jetzt andauert: Der Goldpreis ist nun im Jan 2019 am Handelsplatz London 1-2 % höher als in Shanghai. Die Preisdifferenz für Silber ist zurückgegangen und beträgt nunmehr nur noch 3 % Aufschlag in Shanghai.
Wird das Gold im Westen (London) knapp, bzw. ist das Kaufinteressa an Gold im Westen gestiegen? Wird Shanghai mit Gold "geflutet", oder gibt es in Shanghai nun ein höheres Gold-Angebot als -Käufer? Was führte zu dem erheblichen Aufschlag für Silber in Shanghai bis Nov. 2018? Fand Silber im Westen keine Käufer mehr?
Hat sich seit Dez. 2018 auch der Silber-Handel im Osten "abgekühlt", oder haben die Silberkäufe im Westen (gegenüber dem Osten) leicht zugenommen? Können diese Veränderungen als zunehmende Unsicherheit der westliche Anleger verbunden mit der Flucht in Edelmetalle, oder als Zurückhaltung der östlichen Marktteilnehmer, z.B. durch allgemeine Geldknappheit gewertet werden?
Ich vermute, dass große Marktteilnehmer, z. B. Hedgefonds, sich den jeweils günstigsten Handelsplatz aussuchen, oder ist diese Annahme, z.B. aufgrund der unterschiedlichen Steuer falsch? Decken sich die "Großen" ein, d.h. hat das Handelsvolumen für EM weltweit zugenommen, besonders im Westen? Oder erklären sich die Veränderungen durch die vielen "kleinen" Käufer/Verkäufer die von ihrem jeweiligen Handelsplatz abhängig sind?
Sind diese Veränderungen Vorboten einer erneuten Finanzkrise oder gar des Endspiels der Finanzwirtschaft? Kann jemand, z.B. auch mithilfe des EM-Handelsvolumen West/Ost eine Interpretation der Veränderungen beleuchten?

Leider können wir mangels Zeit diese Anfragen heute nicht beantworten. Müsten selbst recherchieren. Ich hoffe aber auf unsere Leser! TB


08:35
 | gs: Australischer Goldsektor als Vorlaufindikation mit neuem Allzeithoch!

Unbeachtet vom breiten Publikum, notierte der Goldpreis im vergangenen Monat in 72 von weltweit 162 Papierwährungen bereits wieder über seinem alten Allzeithoch aus dem Jahr 2011. Der Goldpreis in AUD (Australische Dollar) gehörte ebenfalls hier dazu (siehe hierzu das grüne Rechteck im unteren Teil von Abbildung 1). Dem kurzfristigen Gold-Tradingtief im August 2018 ging, wie dem mittelfristigen Gold-Taktiktief im Dezember 2015, eine positive Divergenz des Goldpreises in AUD - als Vorlaufindikation - voraus (siehe hierzu die beiden grünen Balken im unteren Teil von Abbildung 1).

03.02.2019

Entscheidende Tage für den Goldpreis

15:23 | greg hunter: Trump Presides Over Bankruptcy of US - Jim Sinclair & Bill Holter

Financial writer Bill Holter and renowned gold and financial expert Jim Sinclair say the financial crash is here now. Holter says, “I think President Trump is going to preside over a bankruptcy. He’s gone through bankruptcies with his own companies and understands the process. That’s what this is. It’s the bankruptcy of the corporation of the United States.”

02.02.2019

Entscheidende Tage für den Goldpreis

10:10 | n-tv: Politik treibt Rohstoffpreise Gold kurz vor dem Ausbruch!

01.02.2019

Entscheidende Tage für den Goldpreis

12:26 | gr: So entwickelt sich Gold in Februar

Der Januar machte seinem Status als bester Goldmonat erneut alle Ehre. Wie wird der Februar für Gold laufen? Ein Blick auf die Goldpreis-Statistik seit 1970.

Nächste Woche beginnt eine Partnerschaft mit unserem langjährigen Freund Dimitri Speck - ein ausgewiesener und mehrfach ausgezeichneter Profi ins Sachen Saisonalitäten. Er hat uns schon heute die Februar-Statistik für die letzten 10 Jahre zur Verfügung gestellt. Die Kolumnen zeigen die Februar-Performance für die einzelnen Jahre. Neben 2 relativ neutralen Februaren (gibts die Mehrzahl überhaupt?) gabs 5 positive und nur zwei negative Februare! TB

Bildschirmfoto 2019 02 01 um 12.30.31


08:42
 | gs: Standard Chartered: 2019 könnte das Jahr für Gold sein

"Das könnte ein gutes Jahr für Gold sein", so Suki Cooper von Standard Chartered. Die sich verändernde Nachfragedynamik und die Suche nach Zuflucht von beunruhigten Investoren hat die Aussichten für Gold verändert. Das Metall könnte sich 2019 deutlich besser entwickeln, so berichtet CNBC.

31.01.2019

Entscheidende Tage für den Goldpreis

08:23 | b.com: FOMC überstanden

Bezugnehmend auf meinen Eintrag von gestern 16:58! Die erste Hürde ist geschafft. Das Gold bzw. der Preis hat die FOMC-Sitzung gut überstanden und auf Grund der (Nicht-)Entscheidung kam es zu Anschlußkäufen und neuen regionalen Höchstständen. Jetzt noch die "option expiry" gut überstehen und dann kommt das Geld, welches über die expiry an der Seitenlinie geparkt wurde (im Jänner gerne stärkere Summe). Mit diesem kann sich der Goldpreis an seine wahre Aufgabe des QI/2019 machen. Das Durchdringen der 1350 - 1375er-Marke! TB

Allgemein

08:39 | gs: Der Grund, warum der Palladiumpreis am Goldpreis vorbeizog

Palladium mag zwar nicht die Schlagzeilen füllen, wie Gold es tut, aber in letzter Zeit hatte es einen richtig guten Lauf. Das Edelmetall ist nicht nur schon seit zwei Jahren der beste Rohstoff, sondern sein Preis überholte auch zum ersten Mal seit 2001 den Goldpreis. Zum allerersten Mal knackte es letzte Woche 1.400 Dollar je Unze, bevor der Kurs wieder etwas sank. Von seinem 52-Wochentief im August stieg Palladium um fast 70%. Davon gewann es ca. 16% allein in den letzten 30 Handelstagen.

30.01.2019

16:58 | fmw: Warum steigt Gold? Gold und Goldminen-Aktien unmittelbar vor Entscheidung!

Vielleicht ist eine der Ursachen des steigenden Goldpreises auch die Wette des Markets (ausgelöst durch einen Bericht im „Wall Street Journal“) auf eine entspanntere Gangart der Fed in Sachen Bilanzreduzierung: denn die Reduzierung der Fed-Bilanz (seit Oktober 2018 mit monatlich 50 Milliarden Dollar – das ist kein Pappenstiel!) entzieht den Märkten Dollar-Liquidität und ist daher gewissermaßen als Angebots-Verknappung tendentiell Dollar-bullisch – und damit eher bärisch für Gold.

Der heutige Abend ist die erste Bewährungsprobe für Gold über USD 13:00. Sollte der Goldpreis "diese FED-Entscheidung" überleben folgt mit der "option expiry" in diesen Tagen die nächste Bewährungsprobe! Sehr viel Geld könnte nach dieser Expiry am Rande stehen und die Gold-Rakete besteigen wollen! Die nächsten Tage und die nächste Woche werden für den Goldpreis "Schlüsseltage"! TB

17:06 | dazu passend - Chris Martenson: Buy Gold Before the Everything Bubble Blows Up! TB


10:42
 | gr: Gold vor neuem Superzyklus?

Der Rohstoffsektor befindet sich seit mehr als zehn Jahren in einer Baisse, im Gegensatz zu den Aktienmärkten. Ein neuer Superzyklus könnte die Rohstoffpreise nach oben katapultieren, allen voran Gold. Welche Bedingungen dafür notwendig wären, ist Gesprächsthema bei Bloomberg-TV.

Die "biblio-historischen" 7 magere Jahre haben Ende September 2018 geendet. Und schon wenige Wochen danach schickt sich der Goldpreis an, neue regionale Hochs zu erklimmen. B.com möchte dennoch darauf hinweisen, dass noch nichts gegessen ist. Die 1350 - 1375er Barriere ist schon eine mächtige. Wenn allerdings diese nachhaltig überwunden wird, könnten uns "goldene Zeiten" bevorstehen! TB

28.01.2019

16:47 | gc: Gold Consolidates Above $1,300 After 1.2% Gain Last Week

Gold futures settled above $1,300 an ounce on Friday, with prices for the yellow metal at their highest since June as the U.S. dollar pulled back and investors eyed geopolitical turmoil and global growth worries.

26.01.2019

10:15 | market-watch: Gold tops $1,300 for highest finish since June

Gold futures settled above $1,300 an ounce on Friday, with prices for the yellow metal at their highest since June as the U.S. dollar pulled back and investors eyed geopolitical turmoil and global growth worries. Rising gold prices reflect “political uncertainty” in the U.S., Eurozone, Venezuela and pockets of South America, as well as China-U.S. trade talks, said George Gero, managing director at RBC Wealth Management, in a note.

Gold ging mit 1303 aus dem Markt! Next stop 1350 - 1375! 5-Jahreshoch! Hier finden wir eine Mega-Schiebezone vor uns und es bedarf schon einiger fundamentaler Einflüße damit wir diese Zone überwinden! Dennoch - durchaus möglich, dass wir das in QI-QII "dapacken werden! Danach gilt der berühmte Spruch "the sky is the limit" TB

23.01.2019

16:25 | gold: Silberpreis - mit weiterem Anstiegspotenzial

Die Rally der Gold- und Silberpreise ist in den letzten Tagen erwartungsgemäß ins Stocken geraten. Gleichzeitig ist der grundsätzlich bullische Charakter zweifelsohne erhalten geblieben, so dass es möglicherweise keinen weiteren Rücksetzer mehr benötigt.

21.01.2019

09:42 | gs: Interview mit David Jensen

Mike Gleason: Wenn es Ihnen nichts ausmacht, dann erzählen Sie unseren Zuhörern doch, was der Begriff Backwardation an den Metallmärkten zu bedeuten hat.
David Jensen: Sicher. Backwardation tritt auf, wenn der Spotpreis höher ist als der Forward- oder Futurespreis. Das Gegenteil nennt sich Contango; also wenn der Futurespreis höher ist und die Kosten widerspiegelt. Wenn Sie einen Kontrakt am Futuresmarkt erwerben, dann spiegelt dieser teilweise die Kosten für Lagerung und die Versicherung des Materials für diesen Zeitraum wider.
Eine Backwardation bedeutet, dass die Nachfrage nach sofortiger Lieferung am Spotmarkt so hoch ausfällt, dass diese die Forwardkosten übersteigt. Und tatsächlich wird signalisiert, dass es so wenig Metall am Markt gibt, dass Metallbesitzer nicht in der Lage sind, die Nachfrage mit einem garantierten Gewinn in Fiat-Dollar zu decken.

Jensen spricht mit der Backwardation einen der elementaren Oreintierungshilfen auf Rohstoffmärkten an! Jeder b.com-Leser sollte sich über die Signalwirkung eines längeren Backwardation-Zeitraumes im Klaren sein!
Dazu passend - eine der besten deutschsprachigen Erklärungen von backwardation/contango - boerse: Backwardation – wenn abwarten belohnt wird! TB

18.01.2019

15:41 ] gc: Three Reasons Gold May Embark On An Extended Rally

– History may repeat itself for gold demand and prices as world economy looks set to slow
– Three reasons for gold’s extended rally from 2008 to 2011 may be making a comeback
– As global growth looks to be slowing, hopes grow for repeat of 2008-11 rally that saw gold almost triple in value


12:46
 | gr: Silber demnächst wieder günstiger?

Seit vergangenem Oktober hat der in Euro gerechnete Silberpreis gut 13 Prozent aufgeholt. Die kurzfristige Erholung an den Aktienmärkten und die Charttechnik rüttelt jetzt womöglich etwas am Kurs des Edelmetalls.

17.01.2019

10:08 | welt: Es gibt derzeit eine bessere Fluchtwährung als Gold

"... Langfristig interessanter könnte daher Silber sein. Denn dessen Preis ist im Verhältnis zum Gold auf einem sehr niedrigen Niveau, Gold ist derzeit über 80-mal so teuer. Historisch kippte an diesem Punkt das Verhältnis meist, Silber holte danach deutlich auf. Nur in den 90er-Jahren gab es einmal eine Phase von mehreren Jahren, in denen Gold mehr als 80-mal so viel kostete wie Silber.

Das Einzige, was den Goldpreis wirklich wieder deutlich nach oben treiben könnte, wäre ein dramatisches globales Ereignis, so wie die Finanzkrise vor zehn Jahren, umstürzende geopolitische Verwerfungen oder tiefe soziale Krisen. Dann war Gold auch in der Vergangenheit jeweils die bevorzugte Fluchtwährung. Die unerschütterlichen Goldjünger in Deutschland rechnen jedenfalls fest damit."

16.01.2019

19:25 | goldseiten.de: Gold - Achtung, jetzt kommt alles zusammen!

Nachdem das Börsenjahr 2018 für Gold in US-Dollar mit Minus 1,68 % bzw. 21,87 USD ein leicht negatives war, beginnt 2019 so, wie das vorangegangene Jahr aufgehört hat. Der Goldpreis konnte sich in den ersten Handelstagen auf fast 1.300 USD emporschwingen. Dort endete dann aber auch schon die Aufwärtsbewegung. Ist jetzt schon wieder die Luft raus?

Weitere Infos zur Goldpreisentwicklung! IV 

17:34 | gr: „Explodierende US-Schulden werden Gold hochtreiben“

John Hathaway vom Vermögensverwalter Tocqueville Management Corp. rechnet im Zuge einer US-Rezession mit einem eskalierenden Staatsschulden-Problem. Mit Gold könne man Kapital wie in der Vergangenheit absichern.

18:10 | Der Indianer
Wie oft haben wir das Murmeltier schon gehört, XXX werden den Goldpreis hochtreiben ? Fakt ist im Moment, Gold muss erst mal merkbar die Widerstandline 1.300,--- durchbrechen, Silber den Widerstand von 16,-- $. Alles andere ist kurz mit mittelfristig reine Kaffee-Satzleserei.

11.01.2019

14:13 | gr: Goldpreis: Goldman Sachs erhöht Prognose

Die Analysten von Goldman Sachs erwarten, dass Gold innerhalb der kommenden 12 Monate auf Kurse von 1.425 US-Dollar/Unze klettert.

10.01.2019

11:55 | gr: Gold: Warum 1.300 Dollar bedeutungsvoll sind!

Man kann Gold als Versicherung oder zur reinen Spekulation kaufen. In beiden Fällen gilt: Erst bei steigenden Kursen fühlen sich beide Parteien in ihrem Investment voll bestätigt. Und einmal mehr steht jetzt womöglich eine wichtige Richtungsentscheidung an.

Offensichtlich sind die 1300 eine kurzfristige Hürde! Der wahre Brocken aus technischer Sicht wird jedoch die Überwindung der 1330 - 1350er Barriere sein! TB

09.01.2019

09:09 | zero-h: Jay Taylor: Gold Is The Go-To Safe Haven Of 2019

n the optimistic scenario gold is likely to behave as it did after 2008, when it rose for the next four years. If my more pessimistic (but very realistic) possible outcome takes place, the dollar will be replaced as the world’s reserve currency and gold will be the only safe haven, leaving it priced at levels in terms of dollars that may be beyond the imagination of even the craziest gold bugs. It’s simple math: if the dollar nears a state of worthlessness, gold rises to levels approaching infinity.

07.01.2019

07:23 | gs: Edelmetallprognose für 2019

Zu Beginn 2019 haben die Edelmetallmärkte eine Chance, ihren Glanz zur Schau zu stellen. Eine Vielzahl bullischer Treiber scheint sich zu Beginn des neuen Jahres anzusammeln - einschließlich technischer, fundamentaler, geldpolitischer und politischer Treiber.

Der (tägliche) Augurenbericht.... HP

04.01.2019

11:13 | gr: Gold auf 6-Monats-Hoch: Wie geht’s weiter?

Gold ist im Aufwind. Der Kurs des Edelmetalls kletterte auf Kurse um 1.295 US-Dollar. Dieses Niveau wurde zuletzt im Juni 2018 erreicht. Wie sind die weiteren Aussichten aus rein technischer Sicht?

Technisch frei bis zum next stop 1350 - da könnte es ein wenig hacken, bzw. hier bräuchten wir fundamentalen Anschub! TB

03.01.2019

20:43 | Maloney: Why I Believe 2019 Will Be The Year For Gold & Silver (Part 1)

Join Mike Maloney for his latest in-depth forecast for the stock markets, gold & silver, and more speculative investments like cryptocurrencies and mining stocks. Will 2019 be the year that gold and silver finally assert themselves as THE safe-haven asset?

Ich möchte ausdrücklich darauf hinweisen, dass man alles was Maloney sagt unbedingt ernst nehmen soll. Der Mann ist einer der wenigen, die das Gesamtbild versteht und interpretieren kann! Unbedingt empfehlenswert sind seine Analysen, die Vergangenheit betreffend, vor allem seine Filme zum utnergehenden römischen Imperium samt Vergelich zu heute (wir haben beide Filme im Herbst gebracht)! Gleichzeitig muss ich drauf hinweisen, dass dies KEINE Edelmetall- Kaufempfehlung ist, weil wir das nicht dürfen! Dürften wirs, so ........ TB

02.01.2019

11:15 | goldswitzerland: REALER GOLDPREIS: DER NIEDRIGSTE SEIT 50 JAHREN

... Werfen wir abschließend noch einen Blick auf den Goldpreis, wenn er um das reale Geldangebot oder FMQ (Fiat Quantity Money) bereinigt wurde. Wie der Chart unten zeigt, befindet sich der Goldpreis auf dem gleichen Niveau wie Ende der 1960er und Anfang der 1970er (35 $), bevor Nixon das Goldfenster schloss. Gold befindet sich zudem auf jenem Niveau, das während der Jahrhundertwende bei ca. 300 $ markiert wurde. Folgendes wird hier ganz deutlich: Gold ist in jeder Hinsicht schwer unterbewertet – ob nun relativ zum Geldangebot oder zum Aktienmarkt.

Ob unterbewertet oder nicht - gemessen an FIAT mags ja stimmen! Aber mit einer Unze Gold kann man im Moment mehr Rohstoffe kaufen als kaum jemals davor (s. Gold/Oil- Gold/Silber-Ratio)! TB