30.08.2019

14:36 | heise: Blackout oder Cyberangriff – Experten fordern mehr Krisenschutz

Deutschland ist nach Ansicht von Experten nur unzureichend auf "hybride Bedrohungen" und Angriffe aus dem Cyberraum vorbereitet. Fachleute aus Sicherheitsbehörden, Militär und Wissenschaft plädierten bei einer Fachtagung am Donnerstag in Berlin für einen Ausbau der Zusammenarbeit über Behördengrenze hinweg und mehr Übungen, um auf Angriffe aus dem Internet zu regieren oder kritische Infrastruktur besser zu schützen. Ein Vorschlag: Ein nationales "Lagezentrum Hybrid", über das es aber keine Einigkeit gab.

Für den Fall eines Blackouts haben die Wiener Bachheimer-Clubber ausgemacht, dass man sich 8 Stunden nach Blackout-Beginn an einme gewissen Ort trifft um die Lage zu besprechen und gemeinsam den Blackout zu überstehen! Gute Initiative! TB


11:56
 | faz: „Die sichere Stromversorgung wird teurer werden“

Herr Homann, der Ausbau der Erneuerbaren ist ins Stocken geraten. Neue Windräder an Land werden kaum noch gebaut, dafür gehen bald die ersten alten Anlagen aus der Förderung und dann auch aus der Produktion heraus. Ist das Ziel von 65 Prozent Ökostrom bis 2030 überhaupt noch zu schaffen?

Leider ein Bezahl-Artikel, aber die headline mit der sehr überraschenden Ansage, dass es wieder einmal teurer wird, war uns das Posting wert! TB

29.08.2019

12:07 | geolitico: Ist Sachsen Sonderfall bei Zuwanderer-Kriminalität?

Die gute Nachricht zuerst: Die Anzahl der aufgeklärten Straftaten hat in Sachsen seit 2014 um 21.333 Fälle abgenommen, ebenso wie die Zahl der ermittelten Tatverdächtigen (um 7.167 Personen). Allerdings steht hier eine größere Zahl von „Überhängen“ im Raum, also Fällen aus 2018, die zum Zeitpunkt der Erstellung der Polizeilichen Kriminalstatistik (PKS) noch nicht abgearbeitet waren. Darauf deutet auch die gegenüber 2017 signifikant verringerte Aufklärungsquote hin (-2,6 Prozent).

28.08.2019

20:01 | ET: Bei Unfallaufnahme: Taxifahrer verlangt nach „richtiger Polizei“, weil „Frauen in diesem Job nichts verloren haben“

Nach einem Unfall hat ein beteiligter Taxifahrer drei Polizistinnen beleidigt. Die Beamtinnen wollten nach dem Zusammenstoß zweier Fahrzeuge im nordrhein-westfälischen Siegen den Unfallhergang aufnehmen, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte. Der Taxifahrer reagierte jedoch demnach aggressiv auf den Vorwurf, er habe den Unfall vermutlich verursacht: Die Frauen hätten „bei der Polizei nichts zu suchen“, sondern gehörten „hinter den Herd“, sagte er.

24.08.2019

19:07 | nobel&frei: Bernd Baumann (AfD) zum Thema kriminelle Clans in Deutschland

Dr. Bernd Baumann, parlamentarischer Geschäftsführer der AfD-Fraktion im Bundestag, zu Gast bei "Fraktion im Dialog" der AfD-Fraktion in der Hamburgischen Bürgerschaft. Baumanns Thema im Hamburger Rathaus: "Araber-Clans gegen Deutschland".

11:05 | Nukleus gibt einen Tipp "Bücher zur Jägerprüfung"

Werte b.com-Gemeinde, ich möchte euch auf die Literatur für die Jägerprüfung aufmerksam machen. In der heutigen Zeit scheint es nicht mehr um das nackte Überleben zu gehen, dennoch muss man sich auch diesen Fall vor Augen führen und einen Schritt zurück in die „Steinzeit“ gedanklich wagen. Inspirationsquelle kann hier auch Rüdiger Nehberg sein. Faszinierend wie er es mit fast nichts schafft, sich durchzuschlagen. Ein Jäger muss sich umfangreich schulen und die Literatur dazu, gibt viel wertvolles Wissen weiter über das Pflanzen- und Tierreich weiter.

Gebt euch selber die Chance mehr über eure Mitwelt zu erfahren und wie man sie zu nutzen lernt. Am Ende geht man sogar soweit und legt die Prüfung tatsächlich ab.

23.08.2019

10:20 | tagesschau: Deutschland stockt Jodtabletten-Vorrat auf

Beim österreichischen Pharmakonzern Gerot Lannach in der Steiermark rieb man sich verwundert die Augen: 50 Millionen Packungen Jodtabletten, der größte Einzelauftrag in der Geschichte des Unternehmens - so meldete es Anfang August der österreichische Fernsehsender ORF. Sie sollen als Vorsorge zur Vermeidung von Schilddrüsenkrebs im Fall eines schweren Reaktorunfalls dienen - bestellt ausgerechnet vom Atomausstiegsland Deutschland.

10:45 | Monaco
die Jodtablette, der Exportschlager der Steiermoark......mir persönlich wäre es lieber gewesen, sie hätten 190 Mio, Gösser bestellt und würden sie unverzüglich verteilen.....rein prophylaktisch für alle Eventualitäten......

KEINE Krisenvorsorge mit österreichsichem Qualitätsbier! Des brauch ma scho söwa! TB

11:19 | Barbarossa
Jemand der die derzeitigen Szenarien für möglich hält und den Wälzer " Blackout" gelesen hat, könnte durchaus ahnen, wofür das Zeug gebraucht wird.
Und was für ein blöder Satz "... ausgerechnet das Atomausstiegsland Deutschland" ...
Was haben wir für ein Glück, dass die Katastrophe eines hochgehenden belgischen oder französischen Meilers an der Grenze halt macht.
Ausserdem erzeugt solch eine Meldung mal wieder Angst.


10:37 | Die Leseratte zum gestrigen Interview von Stürzenberger und Flesch mit Stefan Schubert

Ich möchte an dieser Stelle daran erinnern, dass Udo Ulfkotte schon in seinem 2009 erschienenen Buch "Vorsicht Bürgerkrieg" vor besagten schweren Unruhen warnte! Auch er bezog sich auf Berichte des Verfassungsschutzes, der CIA und der hiesigen Polizeibehörden, die Einschätzungen vorgenommen hätten, welche Städte bzw. Gegenden als erste betroffen sein würden und behauptete, letztere hätten längst entsprechende Einsatzpläne dafür in den Schubladen. Das war 2009! Da konnte sich noch niemand vorstellen, welche Ausmaße die Zuwanderung kulturfremder Menschen mit hohem Gewaltpotential jemals annehmen würde. Ulfkotte hatte die Anfänge sogar noch mitbekommen, bevor er leider 2017 starb. Seine Einschätzung der heutigen Situation würde mich sehr interessieren, ich hätte gern ein aktuelles Buch von ihm zum Thema!

22.08.2019

10:59 | 1984: Innenministerium warnt in Geheimpapieren vor schweren Unruhen!

Im zweiten Teil des Gespräches das Michael Stürzenberger und Oliver Flesch mit Stefan Schubert führten, erzählt der Sicherheitsexperte und Bestsellerautor, dass das Innenministerium in Geheimpapieren vor schweren Unruhen warnt und Beobachter von einem »molekularen Bürgerkrieg« gegen die einheimische Bevölkerung durch muslimische Zuwanderer sprechen.

11:19 | Leser-Anfrage
Ich bin kein Jurist aber erfüllen die mehrfache Missachtung des Grundgesetzes, die wahllose Einschleusung von Migranten, die zögerliche Bestrafung und Verfolgung von Tätern der letzten Zeit in Verbindung mit einem Angriff der Bevölkerung durch muslimische Terroristen und Extremisten nicht die Gründung einer terroristischen Vereinigung der Regierung gegen ihre eigenen Bürger?

20.08.2019

19:04 | RAM "Verteidigungsmodus für Neustifter Kirtag beendet"

Nach vier Tagen demokratisch verordneten Kampfsaufens wird dieses Schild jetzt wieder sorgfältig abmontiert, und für die nächstjährige Abwehr der Auswüchse einer total heruntergekommen, sozialistischen Biomasse archiviert. Tatort? Gemeint ist natürlich nicht die eskalierende Alk-Szene am Christian-Broda-Platz https://www.österreich.at/wien/Alk-Szene-am-Christian-Broda-Platz-eskaliert/393586634  , sondern natürlich jene viel vehementere in Neustift am Walde, wo man sich unter Politpatronanz ganz ungehemmt so primitiv geben kann, wie man es auch tatsächlich ist!

Bildschirmfoto 2019 08 20 um 19.02.30

19.08.2019

14:37 | Leser-Zuschrift "Interessanter Vorschlag zum Thema Stromausfall"

bei einer unsere Amateurfunkgruppen aus Nidderau Windecken gibt es einen interessanten Vortrag zum Thema Stromausfall.
anbei der Link zur Seite: https://www.darc.de/der-club/distrikte/f/ortsverbaende/31
Ich denke Anmeldung beim Vorstand unter https://www.darc.de/der-club/distrikte/f/ortsverbaende/31/f31-das-sind-wir/#c118716
dazu kann nicht schaden! Nicht das der Raum nicht reicht.

15:04 | Maiglöckchen
vor 20 Jahren gab´s auch schon Stromausfälle, kurz, lokal, und damals war nicht Steinzeit! Heute bereiten sich die staatlichen Katastrophenschutzeinrichtungen auf
Stromausfälle vor, lang, > regional...modern times - zurück in die Steinzeit? oder sind wir einfach nur bequemer? und ängstlicher geworden?

16:46 | Leserkommentar
Der Katastrophenschutz in Deutschland wurde die letzten Jahre radikal umgebaut und auf die aktuellen Einsatz lagen umgestellt. Also weg von dem schwerfälligen Sanitätszügen mit mehreren Tagen Vorlaufzeit als Feldlazarette zu modernen schnell einsetzbaren modernen Notfallkrankenwagen und Behandlungsplätze 25 oder 50 oder mehr Patienten. Also kleine Feldlazarette im Zelt welche mit ihren Krankenwagen innerhalb von 20 Minuten ehrenamtlich besetzt ausrücken.
Dummerweise ist die größte Schwachstelle immer noch Funk und Alarmierung. Beim modernen Digitalfunk läuft ohne Strom gar nix und der alte UKW Funk ist längst ausgebaut.
Beim Stromausfall kann weder Feuerwehr noch Rettungsdienst noch Katastrophenschutz alarmiert werden. Selbst die alten UKW Piepser gibst kaum noch. Auch gibst ohne Strom keine flächendeckende Kommunikation und Disposition mehr. Also braucht man die Menschen in flecktarn

16.08.2019

18:40 | KenFM: Zweierlei Maß in der Kriminalberichterstattung

Am 2. August 2019 sah sich der Deutschlandfunk (DLF) – angeblich ein „Qualitätsmedium“ erster Klasse - zu einem ungewöhnlichen Schritt genötigt, um seine aufgebrachten Hörer, zu beschwichtigen. Diese hatten den DLF der Vertuschungspolitik bezüglich der Berichterstattung über Schwerverbrechen bezichtigt, die von Migranten begangenen worden waren. Dafür hatten sich die verärgerten Hörer bei dem übertrieben politisch korrekten Sender mit einem „Shitstorm“ bedankt. Konkreter Anlass war der wenige Tage zuvor in Stuttgart begangene „Macheten-Mord“ gewesen.

14.08.2019

09:49 | Eus: Abfangübungen mit Eurofighter + Tornado + A400M über Fliegerhorst Nörvenich am 13.08.19

In diesem Video sind Abfangübungen mit 4 Mehrzweckkampfflugzeugen Eurofighter Typhoon, 2 Tornados und einem Transportflugzeug A400M am 13.08.2019 im Rahmen einer Vorübung für die militärische Evakuierungsübung "SNAP 2019" (Significane of National Air Power) am 14.08.2019 auf bzw. über dem Fliegerhorst des Taktischen Luftwaffengeschwaders 31 "Boelcke" zu sehen.
Diese Übung wird regelmäßig und an verschiedenen Standorten der Luftwaffe durchgeführt. Sie dient der Luftwaffe dazu deutsche Staatsbürger, Schutzbefohlene oder Soldaten aus Krisen- und Kriegsgebieten in einer verbundenen Luftoperation evakuieren zu können.

Lieb - man kann also einzelne verirrte Rübenbomber abfangen, den Verteidigungsminister jedoch nicht ordnungsgemäß nach NYC bringen (wozu auch?)! Die Bundeswehr, infrastrukturell (durch Uschi und mit Absicht) vollends zerstört - vergleichbar mit der zivilen Infrastruktur Deutschlands, Eine Industrienation, die weder auf Autobahnen noch in Zügen ein halbwegs funktionierendes Netz anbieten kann, während die Kleinstaaten im Süden des Giganten ein gut funktionierendes Netz bis in die hintersten Alpentäler anbieten! Schämts Euch! TB

10:56 | Leser-Kommentare
(1) Man muß halt Prioritäten setzen. Und wenn auf lange Sicht geschraubt wird um 7 Flugzeuge in die Luft zu bringen, dann kann da nicht so ein
Außenminister kommen und kurzfristig den Plan durcheinander bringen. So stand 1 Minister dumm rum -t ut er ja öfter, andererseits stünden zig
Piloten, Mannschaften, Statisten etc. dumm rum. Erstere brauchen ja Flugstunden, letztere kosten Geld.

(2) Schämsts Euch geht net; könne mer net – ham mer net.

(3) H. Lohse: Mit Schämen ist es zwar einfacher, -zeigt es doch die gewollte Degenerierung der Massen in dem Land ehemaliger Dichter & Denker. Ziel erreicht,- DEUTSCH wie von langer Hand vorbereitet zu 90% verblödet. Der Rest erledigt sich durch "Absterben" und "Aussitzen", -darin hat EM ihren "Untertanen" während ihrer "Schirmherrschaft" über die BRiD doch hinreichend, richtungsweisend den Weg ins gelobte Land gezeigt. Halten wir uns also an die Zehn Gebote und fangen wir gleich heute damit an: Ich bin der Herr, dein Gott. Du sollst keine anderen Götter haben neben mir. Im Umkehrschluss bedeutet das, -nur wer sich nicht selbst befiehlt, bleibt immer ein Knecht. Es gibt nur diesen Einen Gott. Ein Schelm, wer dabei Böses denkt.

11.08.2019

09:20 | MMNews: Der totale Blackout rückt näher

Blackout durch EEG? Grüne Energie wird zu einer Gefahr für die Menschheit. Die Stabilität des Stromnetzes ist in akuter Gefahr. Um das Netz stabil zu halten waren Im ganzen Jahr 2003 nur drei Eingriffe erforderlich. 2017 waren es drei pro Tag!

09:11 | ano: Migrantenkriminalität: Interaktive Karte verzeichnet mehr als 70.000 bestätigte „Einzelfälle“

Eine Aktivistengruppe hat eine interaktive Übersicht über die in Deutschland begangenen Straftaten von Migranten erstellt. Darauf dokumentiert: Mehr als 70.000 sogenannte Einzelfälle, darunter über 2.000 Morde und Tötungsdelikte, rund 7.000 Sexualverbrechen und annähernd 21.000 Gewaltstraftaten.

Pro 1.100 Einwohner ein Vorfall - .... in dem wir gut und gerne leben! TB

08.08.2019

11:04 | nzz: Essen: Die Clan-Hochburg im Ruhrgebiet

Deutsche Städte gehen mittlerweile entschlossener gegen kriminelle Grossfamilien vor. Essen zählt hier zu den Vorreitern. Ein Besuch zeigt, dass der harte Kurs bei manchen Migranten nicht gut ankommt. Sie sehen sich als Opfer einer Kampagne.

07.08.2019

14:10 | MMNews: Erneuter großer Kokainfund in Hamburg

Der Hamburger Zoll hat in einem Schiffscontainer 1,5 Tonnen Kokain mit einem Straßenverkaufswert von etwa 350 Millionen Euro entdeckt. Der Fund sei bereits in der letzten Woche gemacht worden, teilte die Behörde am Mittwoch mit. "Der Container mit Tabakkartons wurde in Rio Grande, Brasilien geladen und sollte wiederum in Antwerpen gelöscht werden", sagte ein Behördensprecher.

Kommentar des Einsenders
Ich finde es inzwischen lustig, das Kokain in der Menge scheinbar nur in Sporttaschen transportiert wird. Werden von Rauschgift-Kartellen Sporttaschenhersteller gesponsert, oder liegt es an TV Filmen und TV-Serien, wo Rauschgift vorzugsweise fast immer in Sporttaschen transportiert wird ? Statt in Tabakkartons wird die Ware in Sporttaschen verpackt, das erleichert natürlich das auffinden durch den Zoll ungemein. Ich wusste es ja immer, die Welt ist rational, mit wenig Aufwand den besten Sporttaschen-Fahnungs-Erfolg.

14:02 | focus: Überwachungskamera war defekt: Sicherheitspanne bei Bahnsteig-Attacke in Frankfurt

Am Vormittag des 29. Juli, an dem ein 40-jähriger Eritreer eine Mutter und ihren achtjährigen Sohn am Gleis 7 vor einen einfahrenden ICE stieß, ereignete sich am Frankfurter Hauptbahnhof eine Überwachungspanne. Aus Sicherheitskreisen erfuhr FOCUS Online, dass jene Kamera, die das Geschehen auf dem Bahnsteig aufzeichnen sollte, defekt war.

Neues Naturgesetz: ausgerechnet in vermeintlich wichtigen Moment fallen die Überwachungstools aus, während Radarfallen etc. stets gut zu funktionieren scheinen! TB

14:04 | Kommentar des Einsenders
Das liegt an den Kameras, die haben ein Programm eingebaut, das nur aufgezeichtnet wird, wenn ein Biodeutscher sowas macht. Und wir regen uns wegen "China" auf.


13:04
 | welt.de: „Nach 24 Stunden ohne Strom hätten wir katastrophale Verhältnisse“

Hitze, Trockenheit, starke Regenfälle: Der Klimawandel zwingt jeden, sich auf Wetterextreme einzustellen. Deutschlands oberster Bevölkerungsschützer warnt: Ein Blackout ist jedoch eine viel größere Gefahr. Ein bestimmtes Gerät solle jeder parat haben.

Und der nächste Beitrag, der einen großflächigen und längeranhaltenden Blackout thematisiert. Es scheint, in Deutschland hat der Begriff Energiewende die Bedeutung "Wende weg von Energie" angenommen. AÖ

06.08.2019

12:48 | presse augsburg: Bundesamt für Bevölkerungsschutz warnt vor Blackout

Der Präsident des Bundesamts für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK), Christoph Unger, sieht in der wachsenden Abhängigkeit von Strom die zentrale Herausforderung für seine Behörde. „Nach 24 Stunden ohne Strom hätten wir katastrophale Verhältnisse“, sagte Unger der „Welt“ (Mittwochsausgabe). Ein besonderes Risiko ergebe sich aus der Möglichkeit, über den Cyberraum die Stromversorgung auszuschalten.

Dazu passend das Projekt "Blackout – Ist Österreich vorbereitet" von addendum inklusive einer 47minütigen Reportage. Und wie verlacht wurde der ehemalige Innenminister Kickl (FPÖ) für seine großangelegte Blackout-Übung im Februar 2019. AÖ

04.08.2019

09:22 | pp: BKA-Lagebild: Extreme Zunahme der Ausländerkriminalität seit 2015

Es sind nur ein paar wenige Zahlen. Aus dem vom BKA veröffentlichten „Bundes­lage­bild Krimi­nalität im Kon­text von Zu­wan­de­rung“ zu dem vergangenen Jahr 2018. Im Vergleich mit den Zahlen von 2014 – vor der „Grenzöffnung“ durch Merkel – sind sie aber geradezu schockierend.

Den Chef des BKA wird demnächst das Maasen-Schicksl treffen, oder? TB

09:47 | dazu passend - lengsfeld: Migrantenkriminalität muss thematisiert werden – Große Medien steuern um! TB

03.08.2019

12:58 | b.com: Neues Schießsportzentrum im Süden Wiens

Die Zahl der Waffenbesitzer in Österreich steigt seit Jahren kontinuierlich an. Mit dem Besitz alleine ist es natürlich nicht getan. Der sichere Umgang mit der Waffe erfordert regelmäßiges Training. Die Möglichkeiten dazu sind jedoch begrenzt da viele Vereine keine neuen Mitglieder aufnehmen. Hinzu kommt, dass der Großteil der bestehenden Schießstände technisch und optisch auf einem sehr schlechten Stand ist. Das soll sich jetzt ändern: Mit dem TARO Schießsportzentrum entsteht in Traiskirchen eine moderne Schießanlage nach amerikanischem Vorbild.
In heller, ansprechender Umgebung werden insgesamt 18 Feuerwaffenstände auf bis zu 25 m sowie 12 Stände für Bogenschützen errichtet. Alle Feuerwaffenstände werden mit 360 Grad drehbaren Zielsystemen ausgestattet, die eine Fülle von Trainingsmöglichkeiten bieten. Neun Feuerwaffenstände sind zusätzlich mit einer Sicherheitsausstattung versehen, die dynamisches Schießen bis zu 180 Grad erlaubt. Ein 100 m Stand ist in einer weiteren Ausbaustufe geplant. Ein Einzelhandel im Obergeschoß wird auf 350 m2 ein umfangreiches Angebot an Waffen, Bögen und Zubehör bieten. Ein großzügiger Aufenthaltsbereich, Schulungsräume sowie Schließfächer runden das Angebot ab.
Kurz um, egal ob Pistole, Revolver, Gewehr, Bogen oder Armbrust, vom interessierten Einsteiger bis zum Wettbewerbsschützen sollen sich alle gleichermaßen wohl fühlen und optimale Bedingungen vorfinden.
Hinter dem Projekt stehen die beiden Brüder Thomas und Bernhard Badegruber. Bernhard betreibt seit 10 Jahren erfolgreich das Bogensportzentrum Breitenstein in Kirchschlag bei Linz.
Der aufwendige Genehmigungsprozess ist bereits abgeschlossen. In Summe werden knapp zwei Millionen Euro investiert. Der Großteil davon steht. Für den endgültigen Startschuss werden noch Investoren gesucht. Interessenten können sich unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! direkt an die Brüder Badegruber wenden.

Endlich kommt auch Österreich bezgl. Schießsportzentren im 21. Jhdt an. Ich kenne die Projektleiter schon seit Jahren und wünsche Ihnen das Allerbeste für dieses Großprojekt. Wir b.com-Cluber aus dem ostösterr. Raum werden uns sicher (nicht nur zum Ein-)Schießen dort einfinden! TB

02.08.2019

09:16 | orf: Gerot Lannach: Großauftrag für Tabletten

Das deutsche Bundesamt für Strahlenschutz hat 50 Millionen Packungen Kaliumjodid-Tabletten bei der weststeirischen Firma Gerot Lannach Pharma bestellt. Es ist der größte Einzelauftrag in der Geschichte des Unternehmens.

Kommentar des Einsenders
Und die US Armee sucht private Transportunternehmen für Truppenverlegungen in Europa. Laut dem Dokument soll ein Vertrag für den kommerziellen Transport von Personal und schweren Militärgütern der in Europa stationierten 7. US-Armee („United States Army Europe“ bzw. „USAREUR“) abgeschlossen werden.
Die 7. US-Armee ist ein Großverband der US-amerikanischen Truppen in Europa und die Landkomponente des „US European Command“ (Europäisches Kommando der Vereinigten Staaten), dessen militärischer Verantwortungsbereich Europa einschließlich des russischen Teils des europäischen Kontinents umfasst.
PS : Der Chef des steirischen Unternehmens soll Bilderberger sein. (Hatte noch keine Zeit das zu prüfen).

01.08.2019

11:27 | fassadenkratzer: Schlachthof öffentlicher Raum: Macheten-Mann zerhackt Opfer

Die durch die Merkel-Regierungen etablierte Herrschaft des Unrechts, die in der verfassungs- und gesetzwidrigen Grenzöffnung für unkontrollierte Zuwanderung kulturfremder Menschenmassen besteht, ist in ihrer kriminellen Dimension noch nicht aufgearbeitet. Sie hat schwerwiegende Folgen, die sich immer deutlicher abzeichnen. Zu ihnen gehören die permanent ansteigende Kriminalität der Zugewanderten und der damit verbundene Verfall der inneren Sicherheit, die zentrale Aufgabe und Verpflichtung des Staates gegenüber seinen Bürgern ist.

30.07.2019

08:46 | dw: Sind deutsche Bahnhöfe sicher?

Vor einer Woche wird eine Frau vor einen Zug gestoßen - jetzt ist ein achtjähriger Junge das Mordopfer. In der Politik mehren sich Forderungen nach mehr Sicherheit. Der Bundesinnenminister beruft eine Krisensitzung ein.

Relativ sicher! Nur vor den unsinnigen Assagen mancher schienbar Gehirn- und Mitgefühl-Amputierter ist man nicht mehr sicher. Und wenn die weiter das Sagen haben wird wirklich jeder Tag lebensgefährlich! TB

M
Ist das bewusster Hohn, oder ist die so dämlich? Mit einer Armlänge Abstand wäre bestimmt alles verhindert worden. Mein Unverständnis über eine solch zutiefst stupide Aussage ist grenzenlos. Wenn man diese Person googelt, wird einem bei den gelieferten Bildern allerdings einiges klarer.

10:27 | Nukleus
Lieber M, das ist ein Mann. Nebenbei, die Schlagzeilen der Mainstream-Medien klingen ganz anders. Da wird immer vom Tod eines Achtjährigen gesprochen und nicht von der Ermordung eines Achtjährigen.

11:11 | M zu Nukleus
Werter Nukleus, ich bin mir nicht sicher, weshalb ich auf Geschlecht "Divers" tippe. Übrigens hat die gute Journaille aus dem Tatort schon einen Unfallort (Person hat zunächst versucht, sich vom Unfallort zu entfernen) gemacht. Wurde aber nach bereits gelöschten Kommentaren korrigiert, nun ist es eben wieder der Bahnsteig.

11:27 | Leser-Kommentar
Mal Rabenschwarz angemerkt. Wenn der Täter ein Messer, eine Axt o.ä. in einem anderen öffentlichen Raum benutzt hätte, ist es inzwischen so, das dies mehr oder minder banal wäre. Selbst Bahnhof ist inzwischen nicht aussergewöhnlich. Der einzige Unterschied ist, das ein Kind angegriffen wurde und da relativ viele Menschen Bahnhöfe brauchen, das subjektive Sicherheitsgefühl merkbar belastet wird.
Die Krisensitzung wird deshalb einberufen, weil diese ja mit Wahlverhalten zusammenhängt. Da man schwerlich sagen kann, ach die armen Menschen, die waren halt zur falschen Zeit am falschen Ort. Zudem haben wir noch die Verschränkung zu den Schwimmbädern. Weil daran gezeigt wird, das der Staat an sich, seiner Schutzpflicht nicht mehr nachkommen kann. Wie H.TB richtig anklingen lässt, ist das Wort "relativ", man probiert es zu relativieren. (abschwächen, schmälern)
Kommt dann bald, nur noch mit Personalausweis in den Bahnhof ? Weshalb sollte das einen Täter in dem Kaliber abschrecken. Inzwischen kann sagen, kommt die ganze "wir schaffen die Zuwanderung" ins wanken, da der Selbsterhaltungstrieb, laufend aufgeschreckt wird. Verstärkt wird das ganze durch den "Kollateralschaden" Kind in Verbindung mit Mutter.
Daran gewöhnt sich kein Massenbewusstsein, weil es der Garant für Familie, Gruppe, Volk ist. Was die Vermutung zulässt, das es vielleicht zu mehr Widerstand kommt. Wenn dann die noch etwas existenzgefährdens hinzukommt, wie der Niedergang der Wirtschaft usw. wird es interessant werden in Deutschland, weil immer mehr merken, mein "Gartenzwerg" geht auf Grundeis.

12:58 | Die Leseratte
Die guten "Ratschläge" sind mal wieder zum Kotzen heuchlerisch. Es braucht keine Armlänge Abstand von der Bahnsteigkante, es braucht Abstand zu Menschen mit "Hintergrund"! Die richtei Aufforderung müsste lauten: Haltet euch in Bahnhöfen fern von jeglichen Migranten!

Ein FB-Freund von mir hatte eine "Mittelmeerlänge" Abstand vorgeschlagen! TB

28.07.2019

09:15 | n-tv: Düsseldorfer Freibad führt Ausweispflicht ein

Der Fall sorgt bundesweit für Aufsehen: Wiederholt terrorisieren Dutzende Männer ein Düsseldorfer Schwimmbad, die Polizei muss immer wieder einschreiten. Jetzt zieht die Stadt Konsequenzen: Ohne Ausweis kommt keiner mehr rein.

In Abänderung des Zitates von Milos Zeman: Du merkst, Du wirst von Idioten regiert, wenn man ohne Ausweis in Dein Land einreisen kann, aber fürs Betreten eines Freibades Ausweispflicht vorherrscht! TB

11:05 | Leser-Kommentar
Was soll das bringen ? Wenn was passiert werden die Täter, falls nicht biodeutsch, sowieso gleich wieder freigelassen. Und wenn verurteilt sind das eher milde Verwarnungen. Es stellt sich die Frage, was soll in einem Freibad, wo ich nicht mal die Augen schließen kann für Nickerchen ohne Gefahr von widrigen Umständen zu werden, ausser man ist der Meinung das baden mit SEK o.ä. Spass macht und das muss ich freischalten mit Ausweis, um mich für das "Spentakel" zu legitimieren. Frei nach dem Solgan, "Ich bin ein Badegast, holt mich hier raus " ?

15:14 | Leser-Kommentar
Zurück aus dem schönen Süd-Holland war ich diese Woche im Freibad kurz nach meinem Sohn und dem rechten schauen. Mittelgroße Stadt so 170.000 Einwohner. Hätte man dort einmal laut gerufen "Ausländer raus" wären vermutlich 98,9% aller Schwimmbadbesucher von dannen gezogen. Mulitkulti auf engstem Raum. Hier die Zellulitisbehaftete Stringtangaträgerin mit ausgewaschenen Arschgeweih und reichlich Hüftgold, daneben eine Gruppe Schleiereulen mit passenden Badeumhängen, die ca. 300 Liter Schwimmbadwasser ebim verlassen des selbigen aus dem Becken entnehmen. Dazwischen jede Menge Balkan-, Orient- und Afrika-, Testosteronstiere die in der Hitze des Mitteleuropäischen Hochsommers nach begatbaren autochtonen deutschem Freiwild egal welchen Alters ausschau hielten. Die autochtonen scheinen aber mittlerweile in die umliegenden Dörfer und Badessen auszuweichen. Die Badeaufsicht schreitet nur noch bei groben Verstößen ein. Die Security besteht aus Anhängern der Volksgruppe der
Balkan-, Orient- und Afrika-, Testosteronstiere, d.h. deutsche Security und Aufsicht wurden nicht gesichtet. Besser so ich denke, daß sich die Balkan-, Orient- und Afrika-, Testosteronstiere von nem Kuffnucken nix sagen lassen?

17:40 | Nukleus zum Kommentar darüber
Beim Lesen des Kommentars von 15.14 Uhr, musste ich schon sehr schmunzeln.
A) Wo sind den die vielen Toleranzmenschen und Multikultimenschen aus der BRD hier? Es müsste doch für jene ein Hochgenuss sein, hier in dieser Oase des Multikulti einzutauchen!
B) Es stellt für mich ein super soziales Experiment dar, wie diese „Zugezogenen“ ihr Zusammenleben gestalten.
C) Interessant die Zurückgezogenheit der schon länger hier Lebenden.
D) Die Offensichtlichkeit, dass der schon länger hier Lebende verdrängt wird.
E) Vielen Dank an den Kommentator! Solche kurzen Berichte machen b.com so wertvoll.

19.07.2019

12:55 | Willkommen Österreich: Peter Klien - Unter Waffen

Trautes Heim, Glock allein. Die Zahl der Waffenbesitzer in Österreich ist stark gestiegen. Gegen ungeladene Gäste hilft nämlich nur eine geladene Pistole. Außerdem steht der Bürgerkrieg mehr oder weniger vor der Türe. Ich hab mich daher auf den Ernstfall vorbereitet. - Ob es stimmt, was die Leute sagen: Wer eine Waffe hat, hat einen Schuss?

RAM
Ganz wienerisch: Klardenker Waffen-Lobbyist Zakrajsek ab Minute 3:00

17.07.2019

12:34 | krone: Fahrschüler dreht bei Führerscheinprüfung durch

Unglaubliche Szenen bei einer Führerscheinprüfung im oberösterreichischen Freistadt: Ein Afghane (33) war schon dreimal durchgefallen, wollte an seinem vierten Prüfungstermin allen zeigen, wie gut er Autofahren kann, und raste wie wild über den Übungsparkplatz. Prüfer, Fahrschullehrer und andere Schüler verschanzten sich aus Angst hinter einem Lkw.

Fast and Furious Kabul Edition! TB

Dem Vatikan-Korrespondenten sein Bruder
… Für Ärzte und jetzt auch für Fahrschullehrer:

Frauen, Mädchen, autochtone Schüler, Lehrer, Busfahrer, Krankenschwestern, Bademeister, Verkäufer, Richter, Stadtamts-Beamte, Flüchtlingshelfer,
Die Liste ist endlos. Und das nur, weil wir länger hier schon Lebenden es den Gästen so schwer machen, wir Nazis! TB

15:03 | Leser-Kommentar
Interessant ist die Aussage eines Politikers dazu, " Es gibt immer wieder Probleme mit Asylwerbern während Fahrstunden. Fahrschullehrer gehören besser geschützt“, so Peter Handlos, Verkehrssprecher der FPÖ Oberösterreich zum Vorfall."
Wie man das praktisch umsetzen kann, sagt er nicht. Not-Aus-Schalter für Motor installieren. Und Spezial-Sicherheitsgurt, den man im Notfall verriegeln kann ? Und bevor die Fahrstunde los immer abtasten auf Stichwaffen o.ä. da der Fahrlehrer ja keine Armlänge Abstand halten kann. Das ganze kann man noch lösen, durch autonomes fahren. Das wird aber noch etwas dauern, falls dann noch Strom da ist. Habe ich was vergessen, erbitte Alternativen.


12:02
 | abc: Coast Guard dramatically intercepts drug-loaded submarine

Die US-Korrespondentin
Das muss man gesehen haben. Die US-Kuestenwache stoppt ein U-Boot, welches Drogen an Board haben soll. Insgesamt wurden bisher von 14 Schiffen und U-Booten, Drogen im Wert von $569 Mio. geschmuggelt. Nach etlichen muendlichen Aufforderungen das Boot anzuhalten, springt ein Coast Guard des Kutters Munro im Rodeo Style auf das U-Boot und bricht die Einstiegslucke auf.
https://www.youtube.com/watch?v=ANd71xw1mIM

Ob Uschis (künftig AKKs) Mannen das künftig auch fertig bringen werden? TB

15.07.2019

18:19 | tagesspiegel: Braucht Berlin eine Schwimmbad-Polizei?

Sommerferien, ein Tag im Freibad: Das verspricht unbeschwerte Stunden. Mit Abkühlung, Pommes und Eis am Stiel. Dass die Polizei wegen ausartender Konflikte anrückt und dem Badespaß bei brütender Hitze ein abruptes Ende setzt - das war eher selten der Fall. Doch im Juni häuften sich Vorfälle in vollen Bädern: Mal gab es Massenstreit, mal eine Attacke gegen Bademeister, mal kletterten die Menschen über Zäune in schon überfüllte Bäder.

Dazu passend 2 Songs aus der guten alten Schwimmbad-Zeit
- den ersten für die Deitschn
- den zweiten für die Österreicher TB

Eri Wahn
In dem Artikel kann man schön die Verkommenheit dieses Landes nachlesen und zwar mit allen Facetten, incl. dem Verbot von Obstmessern (!) um seine Melone aufzuschneiden. Ein Mietmaul hat man natürlich auch gefunden, der alles auf die geänderten Lebensumstände zurückführt: „In seinen Augen ziehen Bäder heute im Unterschied zu früheren Jahrzehnten Menschen aus allen gesellschaftlichen Schichten und Altersklassen an.“ Im meiner Kindheit waren alle Schichten und alle Altersgruppen im Schwimmbad und man konnte beliebig Messer einführen, da sich die Familien am Wochenende natürlich auch selbst versorgt haben. Ich kann mich an keinen „Einzelfall“ erinnern! Ach doch, nachts sind wir mal über den Zaun geklettert, um unser jugendliches Mütchen zu kühlen …

14.07.2019

10:49 | faz: Blackout in Manhattan : In New York gehen die Lichter wieder an

Aufzüge standen still, Ampeln funktionierten nicht mehr: Genau am 42. Jahrestag des großen Blackouts waren Zehntausende in New York von einem massiven Stromausfall betroffen. Inzwischen ist das Problem behoben, wie Bürgermeister de Blasio verkündet.

Jetzt sind die Deutschen mit/in ihrer Blackout-Dunkelheit wenigstens nicht mehr so alleine! TB

11:29 | Der Systemanalytiker
Was für ein grandioser Zufall, findetndoch die Blackout-Generalprobe ausgerechnet taggenau am 42. Jahrestag des damaligen (vermutlich ungewollt entstandenen) Blackouts statt. Die Älteren unter uns wissen es vielleicht noch, dass die Zahl "42" die Antwort auf "alle Fragen", die sich die Menschheit jemals gestellt hat, ist.

11:38 | Leser-Kommentar
Gerade mal etwas mehr 40 Tsd Menschen waren in NY für ein paar Stunden ohne Strom. Dies als "Blackout" zu bezeichnen und nicht als kurzfristigen Stromausfall bei ein paar Häuserblocks, spricht schon für sich. In Zukunft wird wohl bei größeren Sachen, von Mega und Giga BO sprechen. Wie macht man aus einer Mücke einen Elefanten, hieran sieht man es. In New York City leben etwa 8,4 Millionen Einwohner, was die Stadt zur bevölkerungsreichsten der USA macht.
https://www.epochtimes.de/politik/welt/blackout-in-manhattan-massiver-stromausfall-legt-in-new-york-nicht-nur-rockefeller-center-lahm-a2941956.html

10.07.2019

08:25 | achgut: Ein Kraftwerk-Insider berichtet: “Die Einschläge häufen sich”

Im Rahmen der jeden Dienstag auf Achgut.com erscheinenden Analyse „Woher kommt der Strom“ bekomme ich neben den Rückmeldungen per Leserpost auch Informationen zum Thema, die weit über das hinausgehen, was die Kolumne regelmäßig leisten kann. Die nachfolgend zusammengefassten E-Mails eines Kraftwerksmitarbeiters gehören dazu.

09.07.2019

08:13 | Leser-Kommentare "Zum "Sprachlosen Leser" von gestern (19:42)

(1) Sehr schön, also dann doch kein Rockefeller frohmachenden "Knatter-Stromerzeuger", sondern die angesprochende, diskrete PV-Lösung
ohne sichtbare Elektriziätsnutzung ;-)

(2) Die Leseratte: Ja nee, is klar. Und wenn der Typ mit der PV auf dem Dach nicht bereit ist, zusammenzurücken, während der Pöbel am Lagerfeuer sitzt? Der wird ihm natürlich trotzdem seinen dampfenden Schornstein, die hell erleuchteten Fenster - und den Kühlschrank gönnen. Da kommt bestimmt niemand auf die Idee, dort mal einen Hausbesuch zu machen, mit ner Schusswaffe in der Hand zum Beispiel.

(3) @ (2) Werte LS sie haben recht. Doch mich bewegt hier etwas anderes. Ich frage mich inzwischen, wie kann es überhaupt zu solchen Zuschriften an TB kommen, wahrscheinlich ein merkbaren Zahl. Vom logischen Denkvermögen bzw. dem Selbsterhaltungtrieb her gesehen, ist das massiv merkwürdig, wenn nicht sogar schon skurril. Denn wenn wir das sogeannte "Aussen" betrachten. was bei uns los ist, mit wie vielen "Bedrohungen" ob nun echt oder unecht, wir inzwischen jeden Tag bombardiert werden, muten solche Zuschriften schon seltsam an.
Schauen wir uns z.B. die Film und TV-Welt an, wo inzwischen die meisten Filme und Serien auf Drehbüchern basieren, welche sehr oft auf Gewalt, Niedertracht, Krieg und Endzeit basieren. Und wenn wir dann auf TB mal mal fiktiv real über z.B. "Stromausfall" und seine Folgen diskutieren, kommen solche Zuschriften ?
Die davon ausgehen, wenn es kommt, würden die Menschen "zusammenrücken" und es gäbe dann faktisch keine bösen Elemente und die Rechtssicherheit durch die Exitkutive wäre gewährleistet usw. Mich persönlich erschreckt, das im Moment sehr.
Da dies wirklich zu Ausdruck bringt, ich umschreibe es mal so, die Gesellschaft und alle Menschen haben sich immer lieb, nehmen anderen mit oder ohne Schusswaffen o.ä. niemals was weg, werden nicht agressiv und es reicht, wenn sich die Nachbarschaft im einem Garten zu Kaffee trifft um zusammenzurücken. Und nun zur Frage, was bringt Menschen dazu solche Einschätzungen haben, wo das Augenmerk darauf gerichtet ist, das der Kühlschrank läuft und dazu brauche ich als Krisenvorsorge vor allem einem Generator ?
Der zwar Lärm macht, doch das macht nichts, weil dunkle Elemente daran nicht erkennen, das es was zum holen gibt.
Wie ist es möglich, das hier der Selbsterhaltungstrieb so negiert wird ? Das ganze erinnert mich sehr an eine Art "Hypnose" wo das Gegenteil vorgespiegelt wird und die Realität verdeckt. Ist das ein Vorgang der rein subjektiv abläuft, oder wird das von Aussen manipuliert ?
Und wenn es manipuliert wird, warum sind gewisse Menschen dagegen immun. Hängt das mit denken zusammen bzw. sich selber bewusst sein ? Das man erkennt im Film zu sitzen und nicht im Kino. Die "Entrücktheit" vieler Menschen macht mich betroffen, weil sowas massiv nach Chaos riecht, wenn ein wie auch genannter Erstfall mal wirklich eintritt. Frei nach, holt mich aus dem Film, ich versteh das nicht, ich sitz doch im Kino ?

08.07.2019

09:07 | Leser-Zuschrift zur PV-Diskussion der letzten Tagen

ich weiß nicht wie das Thema PV-Anlage in die Rubrik Krisenvorbereitung und Sicherheit gekommen ist aber ich möchte folgenden hinweis geben:
Kauft euch für den Black out einen guten Inverter 2kVA, den gibts schon ab 1200,- Euro. Noch 100 l Super Plus dazu. und Ihr habt Strom für alles
Notwendige. Im Krisenfall werdet ihr keine 9kW Drehstrom benötigen auch keine 2kW zum Kochen. Ich hatte bei einem längeren Stromausfall 7
Kühlschränke an einem 2kVA Generator. Ein Bekannter mit PV-Inselanlage kam bei besagtem Stromausfall nicht bis 21 Uhr. Am nächsten Tag um 14
Uhr hatte er auch ein Generator....

14:31 | Leser-Kommentar zum Beitrag darüber
Der Leser hat mit dem Benzin-angetriebenden Generator natürlich recht, dass - wenn das Teil hoffentlich startet/angeht (... man muss es alle
vier Wochen mal eine Zeit Probelaufen lassen) - man auch z.B. in Winter mit schneebedeckter PV-Modulen genügend Leistung für die Kleinverbraucher hat.
Allerdings sind modernste heutigen PV-Lösungen mit Akkukapazitäten ab 13 kWh und der Nachladbarkeit auch ohne Netzfrequenz schon besser, als die älteren Inselsysteme. Dass niemand die 9kW benötigt, ist auch klar, da in Notbetrieb ohnehin nur Kleinverbraucher ihre Berechtigung haben.
@Nukleus berechtigter Einwand, das "Nur Strom" ersetzt wird, nicht aber Heizwärme muss noch relativiert werden, da die seit 1991 verfügbaren
Passivhäuser im Winter mit elektrischer Wärmepumpe nur 10 kWh elektrische Energie für die Technik je Tag benötigen, von denen dann ein
Großteil auch von einer größeren PV geerntet werden kann. In unserem Haus geht es um notwendige 17...20 kWh_el an einem Kernwintertag für
alles, also Heizung/WW/Haushaltsstrom. Mit knapp 10 kWp-PV-Generator und 13 kWh-Pufferspeicher wird das zwar noch nix bzgl. "unbeeinträchtigtem Komfort", aber immerhin, eine Grundfunktionaliät wird erhalten bleiben (... also nicht wieder diese Schwarz-Weiss-Denke, weil es eben nicht 100% geht, machen wir nix...).
Nachteilig beim Generator ist auch die Geräuschentwicklung, die durch den Verbrennerbetrieb nicht zu vermeiden ist. Das Zusammenrücken der
Nachbarschaft im Krisenfall (... sieben Kühlschränke am Gnerator) ist aber ohnehin überlebenswichtig und somit selbstverständlich.

19:42 | Leser-Kommentar
Nun werter Leser, zusammenrücken ist sicherlich löblich. Nur wenn gewisse Menschen den Generator hören und der dunklen Fraktion angehören und diese vielleicht Schusswaffen haben, da es auf der Welt so wenige gibt. Was zählt dann mehr, laufende Kühlschränke oder die Möglichkeit sich ein Projektil aus einer Schusswaffe einzufangen. Wenn man allerdings davon ausgeht, das der Polizeiruf 110 noch funktioniert ist ja alles super. Fragt sich nur, ob er das noch macht, waren wir nicht dabei der Strom ist weg ? Wobei in einem solchen Umfeld die Polizei natürlich superschnell kommt, um was zu schützen die Kühlschränke oder die Menschen ? Immer wieder, wenn man sich freiwillig Leuchtkreuz auf das Hemd malt, sollte man sich nicht wundern, wenn durchlöchert wird. Ich bin mal wieder sprachlos - fast.

07.07.2019

08:39 | kpk: Wieder einmal ein Beinahe-Stromausfall

Die Träumerei von der vollständigen Versorgung mit „Grün-Strom“ ist ein Albtraum – Wind und Sonne waren mal wieder nicht hinreichend lieferfähig – Was die Energiewendehälse tunlichst vermeiden wollen: Auf keinen Fall darf die Energiewende schuld sein – Sie ist es aber – Die sogenannte Minutenreserve – Einkauf der fehlenden Reserve zu horrenden Preisen in Nachbarländern – Spitzenpreis für eine Megawattstunde Regelstrom Ende Juni 37 856 Euro

10:04 | Leser-Kommentar
Uns kommt es vor, das KP Krause sich nicht voll der mittlerweile vielen Privatpersonen heute gegebenen technischen Möglichkeiten bewußt ist, weitgehende "Freiheit" - auch vom öffentlichen Stromnetz - zu bekommen: Mit einem PV-Generator auf dem Hausdach und einem sog. Hauskraftwerk,
welches über einen - auch bei Netzausfall nachladbaren - Pufferakku verfügt, kann man sich heute für den Preis eines Kleinwagens auf Zeiten von Stromausfällen vorbereiten. Das System ist "schwarzstartfähig" und kann alle Drehstrom-Phasen im Haus mit bis zu 9 kW-Leistung versorgen!

Statt dessen wird in dem Beitrag in KommnistischerPartei (KP-) Manier "gejammert" und auf die guten alten Zeiten mit den vier großen EVUs und
ihren Großkraftwerken, welche niemals netto auch nur eine kWh Energie für uns Menschen ernten können (... es muss ja ständig chemisch/physikalisch gebundene Energie aus der Erdkruste im Betrieb nachgeschoben werden) , nachgetrauert. Ist dies die persönliche Freiheit, die Herr Krause auf seiner Web-Seite gleich als erstes erwähnt?

Im ersten Halbjahr 2019 wurde nahezu 40% des Stroms in D über Erneuerbare Energie bereitgestellt, d.h. alle Produkte - auch E-Autos und PV-Module - wurden im Mittel zu 40% mit diesem Strom (... also guter @Nukleus, nix mit "bei PV-Modulen wurde alles mit Öl bzw den 5Es - Einmalig der Endlichen Erdkruste Entnehmbaren Energieen - produziert, und die hineingesteckte Energie gibt das PV-Modul über die Lebenszeit dann nur ab") hergestellt!

Diese Sehnsucht nach Abhängigkeit müsste einem libertär denkenden Menschen doch total zu wider sein, oder?

14:06 | Nukleus
Jeder Mensch, der ein wenig von der Industrie und der Produktionskette und den damit verbundenen Energieaufwand und woher diese Energie kommen MUSS, versteht sofort, dass diese 40% an erneuerbarer Energie niemals in der Industrie nutzbar sind. Um Glas für die Module herzustellen braucht man was? Eine elektrische Herdplatte? Kapiere man es jetzt? Und was braucht man für Aluminium? Um eine Tonne Aluminium herzustellen werden 14 000 kWh an Strom gebraucht und das permanent. Glas- und Aluminiumhütten arbeiten 24/7 und Nachts ist es dunkel. Auch verstanden? (Alurecycling braucht pro Tonne nur 700 kWh)
Sicherlich stehen einige Alu-Hütten an Wasserkraftwerken. In Deutschland?

Das ganze mit den 40% wird zu Farce, wenn man bedenkt, dass man im Hintergrund jede Menge Backup-Power laufen lassen muss. Dies bedeutet also es laufen 140% und dann sind 40% keine 40% mehr und schon mal mathematisch schön gerechnet. Richtig ist, 40% vom Energiebedarf wurden mit EE gedeckt, aber 140% mussten wegen dieser EE im Hintergrund laufen. Wenn das mal nicht vollkommen bescheuert ist. Und außerdem 40% an Elektrizität und wie kommen die ganzen Rohstoffe und Vorprodukte in die Fabrik und aus der Fabrik zum Kunden? Natürlich mit elektrisch betriebenen Hovercraft mit Antigravitationsantrieb.

Natürlich funktioniert eine kleine PV-Anlage privat super und aus Preppergründen haben sich einige so was angeschafft. Mit dem Bufferakku wird die Sache wirklich richtig sinnvoll, aber nur privat und in kleinster Einheit und nur für die verdammte Elektrizität. Mal ausrechnen was für eine Anlage und was für eine Akkukapa man benötigt, damit man im Winter mit einer Wärmepumpe heizen kann?

Seid so gut und hört mit diesem elendigen Schwachsinn endlich auf. Ja, für die autarke Versorgung mit elektrischer Energie privat ist das eine richtig geile Sache. NEIN, industriell ist das der absolute Schwachsinn und wird niemals umsetzbar....Solarzellen und Bufferakkus.

Ich finde das wirklich richtig gut, jedes Haus kann seine elektrische Energie selber generieren. Ich blende aber die Hintergründe nicht aus und verfalle in ökologische Spinnereien. PV ist die totale Umweltsünde und das vor allem energetisch.

14:17 | Leser-Kommentar zum Kommentar von 10:04
Uns kommt es vor, das KP Krause sich nicht voll der mittlerweile vielen Privatpersonen heute gegebenen technischen Möglichkeiten bewußt ist, weitgehende "Freiheit" - auch vom öffentlichen Stromnetz - zu bekommen: Mit einem PV-Generator auf dem Hausdach und einem sog. Hauskraftwerk, ..."

Faktisch alles was der "Leser" da darbietet, ist grundsätzlich falsch, da steht alles auf dem Kopf.
1. Hat die weit überwiegende Menge an Leuten nicht die Möglichkeit dazu, als Mieter.
2. Ist die Erzeugung dieses Betrugsstroms durch Photovoltaik 3 bis 4x teurer, als echter Strom.
3. Bringt der Mist gar nichts, wenn in der dunklen Jahreszeit die Sonne nicht scheint, gerne über Wochen / Monate oder nur marginal, womit eine Akku-Aufladung völlig unmöglich ist und der Eigenverbrauch, auch am Tage, zum Großteil aus dem Netz abgedeckt werden muß.
4. Sind die Kosten für einen Akku, der auch nur einen sicheren Übergang von Tag zu Tag, im Sommer, gewährleistet, dann so hoch, wie die Kosten der Anlage auf dem durchschnittlichen Hausdach. Bitte erzählen sie mir hier keinen Müll, ich habe das Drama im Familienkreis erleben dürfen, mit Einsicht in alle Kosten und Leistungsangaben von Anlage + Akku im Keller, der hoffentlich niemals einfach so anfängt zu brennen und das Haus bitte auch nur in der Nacht, damit die Feuerwehr sich traut zu löschen. Aber auch das interessiert ja nicht weiter.
5. Sofern es keine abgekoppelte Anlage ist, speist diese ins große Netz ein, zum besagten 3 bis 4x höheren Produktionspreis, der wäre 3 Cent bei echtem Strom, aber 10 bis 11 Cent beim Betrugsstrom (die Sonne schickt ja keine Rechnung), der dann, kommunistische Planwirtschaft sei Dank, von allen bezahlt werden muß.
6. Ist es der besagte Betrugsstrom, der für die Explosion der Stromkosten verantwortlich ist und der das Netz so instabil macht. Was all die "Ökos" einfach nicht anerkennen wollen, dieses Netz war billig und zuverlässig, bis die "Ökos" ankamen. Aber wen interessiert schon, daß ständig ein ganzer Kraftwerkpark (echter Kraftwerke) im Hintergrund bereitgehalten werden muß und man inzwischen ein 2. Stromnetz aufbaut? Kostet nichts und ist total "öko". So wie der Vorschlag des "Lesers" einfach mal einen "Kleinwagen" auf das Dach zu bauen, nur um vor den Folgen der anderen "Kleinwagen", auf den Dächern der anderen "Ökos" etwas sicherer zu sein. Vielleicht will der "Leser" uns allen ja einfach mal "Kleinwagen" schenken, er scheint zu viele davon zu haben.
7. Sicherheit + Bezahlbarkeit dahin und die halten sich dann auch noch für "sozial", sind aber die größten A-Sozialen weit und breit, denn die Energiekosten sind bei einem Spitzenverdiener nicht so unterschiedlich, im Vergleich zu einem mit Mindestlohn. Wen trifft dann wohl die völlig unnötige Verdoppelung des Strompreises und wen nicht?
8. Sind die PV-Anlagen richtige Dreckschleudern, insbesondere, wenn man die Akkus mit einbezieht und die Rohstoffgewinnung dafür, sowie die Entsorgung des Sondermülls am Ende der Lebenszeit beachtet. Da ist gar nichts "öko".
9. Wenn ich ständig das nur sehe "Im ersten Halbjahr 2019 wurde nahezu 40% des Stroms in D über Erneuerbare Energie bereitgestellt". Nein wurde nicht. Wenn um 12:00 Uhr 300% des Stroms verfügbar sind, der verbraucht wird, weil "Öko" wie verrückt produziert und die 200% Überschuß entsorgt werden müssen, indem man sie an die Nachbarländer verschenkt und denen noch Geld gibt, daß diese den Müll abnehmen, dann hilft das überhaupt nicht um 20:00 Uhr, wenn "Öko" nur 10% des nötigen Stroms liefert. MITTELWERTE, wie diese 40%, sind völlig untauglich und eine Null-Aussage. Und ja, die 300% dienen nur der übertriebenen Verdeutlichung.
10. Wie die "Ökos" die Stromversorgung der Industrie mit dem Betrugsstrom abdecken wollen, insbesondere nachts, wird gleich gar nicht geklärt. Scheint wohl ein anderer Strom und ein anderes Netz zu sein.
11. Nicht die Anhänger des echten Stroms sind die Kommunisten, sondern die des "Öko"-Betrugsstroms.
12. Öl und Gas aus der Erde sind unendlich. Schon mal was von der a-biotischen Entstehung gehört? Das sich "ausgebeutete" Lagerstätten einfach wieder füllen?
13. Sich an eine geisteskranke Umgebung gut anzupassen, ist kein Zeichen eigener geistiger Gesundheit.

20:42 | Leser-Kommentar
Leser-Kommentar zum Kommentator von 14.17 Uhr sollte geantwortet werden
Zu 1), 2) und 3)… immer das 100% Denken, lasst uns bei uns selbst anfangen und jedem anderen seine Freiheit, auch wie die eigenen Ressourcen allokiert werden! Und ja, in der Tat ist die sonnenarme Zeit von Mitte Nov bis Anfang Feb seit Menschengedenken für das Überleben schwierig, aber 260/360= 72% ist doch auch schon was…
Zu 4), 5) … die (gerne auch abgekoppelte) Anlagen bewegen sich heute im Preis-Bereich eines gut ausgestatteten Kleinwagens (oder durchschnittlichen Kompaktfahrzeugs), welches jedes Jahr allein durch Wertverlust 2000 Euro verliert. Und ganz klar, es ist ein großer Aufwand, den längst nicht jeder (... siehe oben) - aber doch viele tragen - könnten.
Zu 6) und 7) … und für die Erschwinglichkeit der Anlagen für uns Normalbürger! Die vier großen EVUs haben über jahrzehntelang bis zu 15 Mrd DM Gewinn pro Jahr mit dem ach so günstigen 5E-Strom gemacht; die externen Kosten (… wie in Asse oder Garzweiler etc.) trugen und tragen auch die, die sich offenbar nicht einmal einen Kleinwagen leisten können…
Zu 8. … PV-Anlagen sind teilweise sogar Cradle-To-Cradle zertifiziert; bitte nachschauen, bevor man pauschal auf den Sondermüll der „toten“ Dünnschichttechnik herumreitet. Es ist immer einfacher aus Silizium wieder neu Si-Zellen zu machen! Das Li-Ion im ausgedienten Akku ist – ebenso wie das Pb im Autoakku – immer noch da; es nicht wiederzuverwenden, ist törricht (… wie beim Autoakku, der jeden 7,50 Euro mehr kosten, wenn man beim Kauf keinen alten zurückbringt…)
Zu 9.) und 10.) Ja, was stören den die Mittelwerte? Als ob früher keine Stromtransfers notwendig waren? Frankreich freut sich in der kalten Jahreszeit, PV-Strom von D beziehen zu können. So wie wir denen ihren überschüssigen Rothschild-Strom (Pompidou lässt grüssen…) abends/nachts im Sommer abnehmen, wenn ihre eigenen Klimaanlagen nicht laufen. Wir freuen uns über Northstream2 (...und die damit schnell regelbaren Gaskraftwerke) genauso wie die Russen über uns als einen zuverlässigen Abnehmer.
Merke: Wirtschaftlich verflochtene Menschen gehen nicht aufeinander los, was den FiveEyes-Angelsachsen aber nicht unbedingt gefällt...
Zu 11.) Nun ja, die Zwangsbewirtschaftung des wichtigsten wirtschaftlichen Gutes, der Tauschware Geld, lassen wir seit über 100 Jahren von den Zentralbanken im Privatbesitz gefallen. Von der Zwangsbewirtschaftung des eigenen Stroms durch das EVU kann man sich mittlerweile zum Preis eines Zweitwagens lösen, was doch ein Mehr an Freiheit ist, oder?
Zu 12.) … ja klar, „abiotische Öltheorie“! Komisch nur, dass man – statt wie in den 1960 Jahren in Saudi-Arabien - keine weiteren Felder mit einer Ertrags-Ratio 1:100 (also eine Tonne Rohölaquivalent wird genutzt um 100 zu fördern) nutzt und heute auf die tollen Ölsande in Alberta (…mit mickrigem Erntefaktor 1:5) zurückgreift! Sind die Leute zu blöde oder nur zu ungeduldig.
Zu 13.) … naja, geistig freie Menschen, müssen das nicht kommentieren! Die Aussage spricht für den Autor!

04.07.2019

18:27 | ET: Polizei kontrolliert 456 Menschen bei Hochzeitsfeier im Ruhrgebiet – Zwei Festnahmen

Mit einem Großaufgebot hat die Polizei im Ruhrgebiet hunderte Gäste einer Hochzeitsfeier kontrolliert. Grund für den Einsatz waren Hinweise auf mögliche Störungen oder Straftaten durch Angehörige verschiedener Familienclans.

Die Leseratte
Geiles Konzept, das die Polizei jetzt verfolgt. Statt erst zu kommen, wenn die Autobahn schon blockiert ist, kontrollieren sie schon während der Feier bzw. bei der Ankunft und Abfahrt. Das stört die Stimmung doch ein "wenig" und vermindert vermutlich die Gefahr, dass anschließend noch auf der Straße weiter "gefeiert" wird, da die potenziellen Teilnehmer bereits erfasst sind. Kürzlich hatte das SEK im Anschluss an eine derartige Aktion bei einigen der Störer noch Hausdurchsuchungen durchgeführt (üblicherweise mit frühmorgendlichem Tür eintreten etc.), was dort gaaar nicht gut ankam.

18:01 | oe24: Zwei Wiener Polizisten von Männergruppe eingekesselt

Zwei Polizisten sind am Mittwochabend in einem Park in Wien-Rudolfsheim-Fünfhaus von rund 20 jungen Männer eingekesselt worden. Ein 21-Jähriger war "hochgradig aggressiv", er beschimpfte und bedrohte die Beamten. Diese zogen ihre Dienstwaffen. Als ihre Verstärkung eintraf, flüchtete der Großteil der Anwesenden. Der Syrer wurde festgenommen, er hatte auch zahlreiche Verwaltungsstrafen nicht bezahlt.

08:13 | bild: Droht uns ein Blackout?

Im Juni kam es wiederholt zu Beinahe-Ausfällen im deutschen Stromnetz! Das berichtet die „FAZ“. Um einen Blackout zu verhindern, mussten die Stromanbieter teure „Regelenergie“ im Ausland zukaufen. Die Konzerne sprechen von „signifikanten Systembilanzabweichungen, welche die Systemsicherheit gefährden“. Schuld seien offenbar Starkwinde gewesen, die am 6., 12. und 25. Juni zur Abschaltung von Windrädern zwangen.

02.07.2019

12:48 | kurier: Blackout-Gefahr in Deutschland: Stromknappheit ließ Preise explodieren

Die Vorstellung, dass in einer Stadt mit einem Mal alle Lichter ausgehen und sich Dunkelheit breit macht, ist das Leitmotiv verschiedener Katastrophenfilme. Vor einem sogenannten Blackout fürchten sich die Menschen wahrscheinlich schon, seit sie Elektrizität nutzen.

Und das Schlimmste daran: sie werden wieder von Marktversagen sprechen. Obwohl die Strom-Kartelle mit Landesbeteiligung bzw. deren Absprachen überhaupt nichts mit "dem Markt" zu tun haben! TB

13:10 | Maiglöckchen
mit steigendem Anteil sog. Öko-Stroms, steigt die Wahrscheinlichkeit eines blackouts - ich begrüße das! Wie sagt Kindermund: "wer nicht hören will - muß fühlen". Am besten im Winter, kalt, Samstagabend, beste Sendezeit, die Geschäfte sind schon zu - bis Montag...und am Montag geht immer noch nix.....
PL, CZ, SK, A, CH, F, B, NL, L, haben sich noch rechtzeitig abgekoppeln können um nicht auch ihre Stromversorgung zu gefährden......
Mal sehen was - nicht wie, es wird, für die, die das bestellt haben und in Städten wohnen...oder muß man dann sagen hausen?

15:04 | Leser-Kommentar zum Maiglöckchen
Wertes MG, ich verwehre mich gegen Ausdruck "Hausen" (unter schlechten Wohnverhältnissen leben
"in einer Baracke, einer Hütte hausen") obwohl ich in einer Kaiserstadt lebe, welche in Bayern ist, in einem Jugendstil Bürgerhaus aus dem Jahre 1902. Und ich habe nichts bestellt. Zudem wenn der Strom flächendeckend ausfällt, betrifft das nicht nur die Stadt. Nur mal trocken angemerkt.

16:25 | Eri Wahn
Hier kann man schön sehen, wie unsere "Energieversorgung" für eine Woche im Juni ausgesehen hat https://www.mediagnose.de/wp-content/uploads/2019/06/Tabelle_16062019_bis_22062019_30-06-_2019_08-57-07 Nicht vergessen, wir hatten im Juni 300 Sonnenstunden und mehr. Das ist statistisch gesehen etwa der Anschlag und damit können die installierten PV-Anlagen praktisch nicht mehr Strom liefern! Trotzdem mussten wir fast immer mehr als 50% der Strommenge konventionell erzeugen oder zukaufen, u.a. den Atomstrom aus Frankreich! Außerdem sollte man sich in der Tabelle mal ansehen, welchen Anteil des Stroms aus Kohlekraftwerken wir erzeugen mußten, die wir ja jetzt beschleunigt abschalten werden (Leider wurde genau das Thema „Datentabellen verstehen“ ausgerechnet freitags unterrichtet). Ich vermute, die Kraftwerke werden in Polen wieder aufgebaut und wir kaufen dann zu horrenden Preisen – die CO2 Abgabe wird dann beim Grenzübertritt des Stroms berechnet - einfach von dort zu. Aber zumindest unser Rette-die-Welt-Gewissen wird rein sein!
Ich kann mich Maiglöckchen nur anschließen: Germany must perish – Black Out! Natürlich mit der Hoffnung, daß die Opfer gering bleiben und deren Verteilung möglichst gerecht ist: https://www.tagesschau.de/inland/deutschland-wahlkarte-europawahl-101.html In grün sind schon die Regionen markiert, wo die die Hoffnung besonders groß sein wird, daß die Stromversorgung wieder läuft, bevor die Bürger den Ökofaschisten zeigen, wo der Hammer hängt (aus aktuellem Anlaß ist dies ausschließlich als Metapher zu verstehen!)!

18:18 | Die Leseratte
Und ausgerechnet in diesem sonnigen Juni stand Deutschland gleich mehrmals kurz vor der Katastrophe und musste Strom zukaufen(!). Grund: Es wurde mehr Strom entnommen, als erzeugt wurde! Witzig: Die Ursache sei "noch nicht eindeutig geklärt". Ventilatoren? Klimaanlagen? E-Autos?
https://www.n-tv.de/wirtschaft/Stromnetz-stand-kurz-vor-dem-Kollaps-article21120145.html

19:04 | Barbarossa
Da schrammen wir nun Jahr für Jahr an der herbeigeschriebenen Katastrophe vorbei. Und? Klappt der Blackout? Nein. Und warum nicht? Weil die Leute genau wissen, was sie machen.
Ich möchte den Ingenieuren und Angestellten, die das Netz immer und immer wieder zurechtregeln mal ordentlich auf die Schulter klopfen. Die machen einen sehr guten Job. Für die Umstände können sie ja nichts. Und daran kann man sehen, dass div. Projekte mit deutschem Personal doch was werden. Wer sich über den Flughafen BER und andere Großbaustellen lustig macht, ist meiner Meinung nach ein Vollhonk. Diese Projekte haben schon lange nichts mehr mit reinem Bauen zu tun.

27.06.2019

08:37 | viefag: Bosnienkrieg – Ein Jahr in der Hölle / 35 Prepper-Ausreden

Ich komme aus Bosnien. Wie ihr vielleicht wisst, war es dort zwischen 1992 und 1995 die Hölle. Ein Jahr lang lebte und überlebte ich in einer Kleinstadt mit 6000 Einwohnern, in der es kein Wasser, keine Elektrizität, kein Benzin, keine medizinische Versorgung gab. Der Zivilschutz war nicht vorhanden, die zentralen Einrichtungen und Regeln außer Kraft gesetzt.

25.06.2019

10:15 | nb: Blackout in der Region: Wie robust ist unser Stromnetz?

Kein Strom, um Ampeln und U-Bahn zu versorgen, kein Saft aus der Steckdose, um den Kühlschrank am Laufen zu halten und den Handy-Akku aufzuladen: Für viele Menschen ist ein Blackout, wie ihn kürzlich Teile Südamerikas erlebten, eine Horrorvorstellung. Kann sie auch bei uns Wirklichkeit werden?

23.06.2019

17:35 | jouwatch: Merz besorgt: Zuviele AfD-Fans bei Polizei und Militär

Der CDU-Politiker Friedrich Merz ist angesichts der steigenden Zahl von AfD-Anhängern bei Polizei und Militär offenbar beunruhigt. Um der Entwicklung Einhalt zu gebieten, müsse sich die CDU geschlossen hinter die Sicherheitsorgane stellen, forderte der „konservative Hoffnungsträger“.

18:11 | Leser-Kommentare
(1) Leseratte: Was erwartet die Politik z.B. von Polizisten, die sich regelmäßig von linken Chaoten oder "Flüchtlingen" verprügeln lassen müssen? Sie haben zwar einen Schlagstock und eine Waffe dabei, aber wenn sie diese einsetzen, gibts nen Shitstorm von den Grüninnen und eine Anzeige inkl. Innendienst oder sogar Suspendierung. Dazu steht auch das Gehalt in keinem Verhältnis. Das mit dem mangelnden Rückhalt durch die Vorgesetzten ist wahr, besonders Berliner Polizisten beantragen deshalb reihenweise die Versetzung ins Umland (nach Brandenburg), wird aber in der Regel abgelehnt. Viele kündigen deshalb und arbeiten lieber im Sicherheitsdienst.
Über Soldaten muss man wohl nichts weiter sagen, dass Uschi nicht hinter ihren Untergebenen steht, hat sie mehrmals bewiesen, da wird es viele geben mit Faust in der Tasche. Nur Patrioten gehen normalerweise in die Armee. In Deutschland dürfen sie aber keine sein, gerne dagegen homosexuell oder queer.

(2) Hat was, sozusagen ein "Offenbarungeid". Politische Elite bekommt unbehagen, weil wenn die Exikutive von der Fahne geht, könnte das Kontraproduktiv sein ? Es gibt ja angeblich in der Weltgeschichte viele Geschichten, wo sowas Übel ausgegangen ist. Macht der Sold immer weniger her ?

22.06.2019

15:54 | sbs: Why Sweden is encouraging citizens to become preppers.

Die Schweden werden aufgefordert zu preppern - nicht etwa, weil die Regierung dort in den letzten 15 Jahren völlig wahnsinnig geworden ist und das Land zerstört hat, sondern wegen der ach so bösen Russen! TB

19.06.2019

16:39 | stern: So kühlen Sie ein Bier in zwei Minuten

Es ist ein wohlbekanntes Problem - gerade im Hochsommer: Der Durst ist groß, doch dann geht das kalte Bier zur Neige. Wir zeigen einen genialen Trick, wie Sie Getränke schnell herunterkühlen.

tom-cat
Sie nennen das "Nutzwertjournalismus" ...

17.06.2019

09:00 | Leser-Zusendungen zum Stromausfall in Argentinien und Uruguay

(1) Die Leseratte: Uruguay ist voll auf der Ökoschiene und betreibt ebenfalls die "Energiewende", hat neben der Wasserkraft jede Menge Windräder installiert (wobei sie dort auch viel Wind haben) und setzt jetzt auch verstärkt auf Photovoltaik. Bis 2030 wollen sie "neutral" sein. Trotz 50 % Wasserkraft können sie offensichtlich ihre Energieversorgung nicht alleine hochfahren, wenn ausgerechnet eines der wichtigen Wasserkraftwerke den Ausfall verursacht hat. Da ist dann Schicht im Schacht, wie man sieht. Mit Windkraft und Sonne allein gehts nicht. Ab 2030 keine konventionellen Reservekraftwerde mehr? Viel Spaß! https://www.energiezukunft.eu/politik/wie-uruguay-seine-energiewende-vollendet/

(2) Die exakte Ursache des Stromausfalls ist noch nicht geklärt. Ein Hackerangriff scheint derzeit nicht wahrscheinlich, wird aber auch nicht ausgeschlossen. Kurzzeitig wurde auch ein Zusammenhang mit der Südatlantischen Anomalie (Erdmagnetfeld) vermutet. Es gab gestern allerdings keine Sonnenstürme etc.
Derzeit wird in argentinischen Medien irgendein Kommunikationsproblem zwischen zwei verantwortlichen Unternehmen favorisiert. Dies gepaart mit fehlender Eindämmung bei Notabschaltung, so dass sich das ganze 500KV-Netz angesteckt und abgeschaltet hat. Die Regierung ist aufgrund der Wahlen im Herbst stark an einer lückenlosen Aufklärung interessiert, bittet aber um bis zu einer Woche Zeit, dem Grund genau auf den Zahn fühlen zu können.
Glücklicherweise blieben besonders negative Auswirkungen wohl aus - vielleicht auch deshalb, weil lokale und kurzzeitige Stromausfälle in AR geübte Praxis sind und die Menschen damit gelassen umgehen können bzw.auf kleinster Ebene dafür vorbereitet sind (Notstromer, Batterien, Inverter, Netzinseln etc.).
Hier auf Spanisch mit Karte: https://www.clarin.com/economia/fallaron-empresas-clave-sistema-electrico_0_YQ0OvO7Ug.html 
Und n-tv.de: https://www.n-tv.de/panorama/Lage-nach-Stromausfall-normalisiert-sich-article21089503.html

16.06.2019

13:56 | n-tv: Blackout in Südamerika - Stromausfall in ganz Argentinien und Uruguay

Laut argentinischen Medien ereignete sich der Stromausfall um kurz nach sieben Uhr Ortszeit (12 Uhr MEZ). "Ein massiver Ausfall des elektrischen Verbindungssystems hat ganz Argentinien und Uruguay stromlos gemacht", twitterte das Elektrizitätsversorgungsunternehmen Edesur. Die Gründe für den Stromausfall sind derzeit noch unklar.

Genau hinsehen. Aus den Erfahrungen, die die Südamerikaner in diesen Stunden und Tagen machen, können wir lernen. Es ist hochwahrscheinlich, dass auch wir uns in Bälde in einer ähnlichen Situation finden! FG

18:19 | Leser-Zuschrift
Vom Wasserkraftwerk Yacyretá brach die Versorgung ab. Grund derzeit noch unbekannt. Feuerland blieb als einzige Provinz erleuchtet, weil nicht Teil des Verbunds. Yacyretá lieferte 4.000 Megawatt von einem Bedarf von 13.000 Megawatt, als die Versorgung zusammenbrach. Prozentual lässt sich sowas nicht ausgleichen. Interessant wird die Erklärung sein, warum der Transport von Yacyretá gestört wurde. Aktuell läuft von den Wasserkraftwerken ausgehend das Hochfahren des Netzes. "Inseln" haben schon wieder Strom.

09.06.2019

15:28 | tichy: "Kommen in Berlin bald grüne Korridore für Ladendiebe und rosa Zonen für Bankräuber?"

Die Pläne für «Dealer-Zonen» für Drogenhändler im Görlitzer Park lösen bei russischen, ukrainischen und jüdischen Migranten Kopfschütteln aus - und Galgenhumor. Sie werfen den Deutschen Scheinheiligkeit vor - und Doppelmoral. Für fundierten Widerspruch fehlen triftige Argumente.

17:31 | Leser-Kommentar
Interessant, das erinnert einen an die Serie "Gotham" (alias NY) wo Kriminelle von der Polzei nicht festgenommen werden konnten, wenn sie Persilschein hatten, der ihnen erlaubte zu stehlen und zu rauben. Läuft auf einem bekannten Streamingdienst. Das inzwischen "Comics" langsam zur echten Realität werden, ist sehr bemerkenswert, hinsichtlich Massenmanipulation.
Was dies mit Moral in kassischen Sinne zu tun hat, weiss ich allerdings nicht.

06.06.2019

15:37 | compact-mag:  „Schwarze Axt“: Die nigerianische Mafia fällt in Deutschland ein

Beim Bundesnachrichtendienst schrillen die Alarmglocken: Immer mehr Nigerianer haben Asylanträge in Deutschland gestellt – und je nach Bundesland hat man mehr oder weniger generös zugesehen, wie ganze Trupps aus Italien in unser Land eingereist sind. Das klingt bei oberflächlicher Betrachtung erst einmal harmlos. Doch das Gegenteil ist der Fall.

Die Leseratte
Wenn man bedenkt, dass der Artikel über die Nigerianische Mafia schon von Februar d.J. ist! Wurde auch schon von anderen Medien aufgegriffen. Und? Folgen? Was macht die Politik? Razzia bei angeblichen Rechtsextremen wegen Hasspostings! DAS ist die wahre Bedrohung für Deutschland: Die Sozialen Medien. Ach ja, und es wird weiter feste für Lebensrettung im Mittelmeer geplärrt! Also noch mehr Afrikaner nach Europa schaffen.

18:05 | Eri Wahn
Wahrscheinlich handelt es sich dabei einfach nur um eine moderne Interpretation des "Edlen Wilden" https://de.wikipedia.org/wiki/Edler_Wilder Der Name "Schwarze Axt" hat ja auch schon so was Archaisches ...


14:15
 | bto: Drohender Strommangel

In Deutschland darf man es ja nicht ansprechen, gilt man doch dann wahlweise als „Klimaleugner“, „Umweltzerstörer“ und „ewig Gestriger“. Deshalb glaube natürlich auch ich, dass die Energiewende ein voller Erfolg wird und so wie die Chefin der Grünen (angeblich?), dass Strom im Netz gespeichert wird und nie ausgeht.

05.06.2019

12:00 | watergatetv: Blackout – Europa und Deutschland standen kurz davor

Den Medien war dieses Ereignis keine große Meldung wert – doch offenbar stand Europas Stromnetz und somit auch Deutschland im Januar dieses Jahres kurz vor dem Blackout. Der österreichische „Standard“ schrieb: „Europa schrammte knapp an einer Katastrophe vorbei.“ Die Energie-Regulierungskommission (CRE) meldete Ende Januar, dass die „Stromfrequenz in Europas Stromnetz am 10. Januar deutlich unter 50 Hertz abgesunken sei.“ Liegt die Frequenz unter 50 Hertz, müsse mit erheblichen Einschnitten gerechnet werden bis hin zum Blackout, so die Behörde in einer Pressemitteilung.

10:27 | tom-cat übermittelt ein Netzfundstück zur Kriminalstatistik

Kommentar überflüssig! TB

Bildschirmfoto 2019 06 05 um 10.27.14

11:00 | Monaco
philosophisch ähnlich, was ist, wenn ein überzeugter Grünen-Wähler, bei der Partei seines Vertrauens, in den Kreis ein Hakenkreuz ´malt´....
wird es als Stimme gewertet, oder gegen ´unbekannt´ ermittelt......

11:56 | Leser-Kommentar zum Monaco-Kommentar
Das heutige Zeichen der Faschisten ist blau und es sind goldene Sterne darin, die einen Kreis formen. Die Faschisten mußten sich ein neues Zeichen ausdenken, da das Hakenkreuz verboten ist.

01.06.2019

12:12 | srf: Blackout - Thementag

Am 13. Juli 1977 kommt über New York City ein Gewitter auf. Ein Blitz schlägt in eine Stromleitung ein. Durch den Ausfall kommt es zu einer Überlastung des . Ist die Schweiz gegen einen lang andauernden und grossräumigen Stromausfall gewappnet? Könnte die Versorgung der Bevölkerung mit lebensnotwendigen .

28.05.2019

11:43 | energate: Schweizer Netz stand kurz vor dem Blackout

Die Schweiz ist am 20. Mai nur knapp einem Blackout entgangen. Es habe sich eine "kritische Situation" ergeben, teilte der Schweizer Übertragungsnetzbetreiber Swissgrid mit. Einzelne Netzelemente seien erheblich überlastet gewesen oder drohten zu überlasten. Dies betraf sowohl N- als auch N-1-Verletzungen. Die laufende Analyse des Vorfalls zeige, dass bei einer hohen inländischen Stromproduktion von 12.000 MW insgesamt rund 4.500 ...

Der vollständige Artikel leider nur mit Log-in verfügbar! TB

25.05.2019

17:35 | unbestechlichen: Die kommende Krise: Nicht nur Gold ist echtes Geld

Bei all den düsteren Zukunftsaussichten sollte die wichtigste Währung nicht vergessen werden: Zuversicht, Selbstvertrauen, Eigeninitiative. Wer auf den Vollversorgerstaat setzt und den Versprechungen der korrupten Politiker glaubt, landet immer wieder an dem Punkt, auf den wir gerade zusteuern.

Die Unbestechlichen haben mit ihrem Schlußabsatz natürlich recht! Dennoch möchte ich eines noch hinzufügen: die rechtzeitige Verbindung zu Gleichgesinnten, damit man dann im Notfall Überlebenspartner hat. Die herkömmlichen Freunde werden - wenn man kein Glück hat - nicht sehr hilfreich sein (außer man hat Freunde wie den Krochnspezialisten u. a.! Deshalb sei mir der HInweis auf die Bachheimer-Clubs erlaubt, die nicht zuletzt auch zum Verbindungs-Schmieden für den Ernstfall angedacht sind! TB

19:24 | Leser-Kommentar
Zum grünen Kommentar betreffend der Clubs leider der Hinweis das es viele Clubs geben aber ich wohne in der Mitte von 2en wo ich aber zum Treffen etwa 1.5 bis 2 Stunden unterwegs bin! Leider! Vermisse den Taunus Club nach dem Umzug.

Das tut uns sehr leid für Sie. Wo wohnen Sie im Moment? Vielelicht gibt's dort ja auch b.com-Leser, mit denen Sie sich ganz ohne Bachheimer-Club verbinden können! TB

21.05.2019

12:52 | oe24: Wie geht es jetzt mit Kickls Pferden weiter?

Was passiert mit den Polizei-Pferden, wenn Kickl zurücktritt, fragen sich viele? Die Tierschutzorganisation Pfotenhilfe sorgt sich angesichts der Regierungskrise um die österreichischen Polizeipferde und bietet an, die Tiere auf ihrem Hof in Lochen im Innviertel aufzunehmen. Man befürchte nämlich, dass die Tiere nun "nach Ungarn oder in die anderen Herkunftsländer zurückgebracht werden", wo man erfahrungsgemäß Angst haben müsse, dass sie umgebracht werden.

Terrorspatz
Pfotenhilfe befürchtet, dass Tiere in ihre Herkunftsländer zurückgebracht und getötet werden könnten. Was passiert mit den Polizei-Pferden, wenn Kickl zurücktritt, fragen sich viele? Die Tierschutzorganisation Pfotenhilfe sorgt sich angesichts der Regierungskrise um die österreichischen Polizeipferde und bietet an, die Tiere auf ihrem Hof in Lochen im Innviertel aufzunehmen.
Würde die Pfotenhilfe auch die Nichte des Oligarchen aufnehmen, deren Hufe sind ja auch nicht im besten Zustand? Man könnte ja auch versuchen die Pferde umzuschulen, Drogengigera, Schutzhaflinger oder …. zum Einhorn…oder so? Ich persönlich bevorzuge die Variante des Mietpferdes für den Transport von Oligarchengeldern…… sofern die Hufe sauber sind.

10:02 | prabelsblog: Ratgeber für den Aufenthalt im öffentlichen Raum

Verschiedentlich hatte ich schon einige Hinweise gegeben, wie man sich im Neuen Deutschland verhalten könnte, wenn man Ärger mit Kriminellen, Medien und Diensten vermeiden will: Im öffentlichen Raum nicht telefonieren, nicht daddeln, keine Musik hören. Sich nicht ablenken lassen.

20.05.2019

12:22 | krone: Kein Strom: „Jeder hat eine Eigenverantwortung“

Stromausfall in ganz Österreich, alle Leitungen stehen still: Dieser Mega-Blackout-Ernstfall ist in der letzten Woche im Rahmen der „Helios“-Großübung des Innenministeriums simuliert worden. Derzeit werden die Ergebnisse ausgewertet. Kurt Misak, Leiter der Versogungssicherheit des Netzbetreibers Austrian Power Grid (APG), zog im krone.at-Talk eine zufriedene Bilanz: „Wir sind für den Krisenfall sehr gut aufgestellt.“ Doch die Verantwortlichen hätten auch Schwachpunkte festgestellt, etwa personelle Engpässe bei den zuständigen Stellen.

13:30 | Mailöckchen
Ich wachse jetzt seit 60 Jahren in diesem schönen DE und ich kann mich nicht erinnern, in den ersten 55 Jahren meines Daseins, jemals was von Strom-Blackout gehört, gelesen etc. zu haben.
Ja, da war mal was, in einem Winter im Münsterland, und in einem schneereichen Winter in den 70er in SH, aber das war´s dann auch. Seit nunmehr 10 Jahren, wird die Sau vom Blackout regelmäßig durchs Dorf getrieben. Da stellen sich mir doch gleich mehrere Fragen:
1. Korreliert die Wahrscheinlichkeit eines blackouts mit dem Ausbau der sog. alternativen Stromgewinnung mittels Windkraft- und PV-Anlagen? Wenn ja, warum sagt das niemand so direkt?
2. Soll die Bevölkerung in DE schon mal medial darauf vorbereitet werden, dass der o. g. Ausbau der alternativen Stromgewinnung nicht nur nicht zum Nullpreis (das spüren wir ja schon seit Jahren in der Geldbörse) sondern auch noch mit gewissen Unterbrechungen zu haben ist?
3. Will sich die Politik damit aus der Verantwortung stehlen, so nach dem Motto, ihr wolltet es so haben, wir haben es euch doch gesagt?
Wenn ich mir den Report zur Technikfolgenabschätzung der alternativen Stromgewinnung des deutschen Bundestages von 2010 durchlese, wird mir schon Angst und bang - und dabei bin ich ein "Wissender". Wie mag es den vielen ignoranten Unwissenden ergehen, wenn im Herbst oder Winter tagelang kein Strom mehr aus der Steckdose kommt?
Werden wir dann Mord und Totschlag und lange Schlangen vor den vom Katastrophenschutz eingerichteten Suppenküchen erleben, Bilder wie zu Zeiten der Weltwirtschaftskrise 1929?
Dass das europäische Stromverbundnetz seinen Namen nicht einmal mehr wert ist zeigen ja die Reaktionen der Nachbarländer Polen, Tschechien, etc. die bereits heute schon Netz-Abwurftechnik installiert haben, um nicht gemeinsam mit DE unter zu gehen. Was aber tut sich auf der asiatischen Halbinsel Europa, wenn mittendrin - und DE liegt mittendrin, tagelang auch noch Dunkelheit herrscht?
Wow, wir sind echt weit gekommen, Mad Max läßt grüßen.

17.05.2019

08:25 | kurier: Generalmajor zum Blackout: „Situation kann jederzeit eintreten“

Was uns als Staatsbürger betroffen machen sollte, ist, dass so eine Situation jederzeit eintreten kann. In einer Gesellschaft, die so stark von Elektrizität und Telekommunikation abhängig ist, ist das ohne Vorwarnung ein großes Problem. Es gibt Beispiele die uns zeigen, dass wir uns gut darauf vorbereiten sollten. Auch gezielte Cyberattacken von Hackern sind diesbezüglich eine Gefahr.

13.05.2019

20:09 | Leser-Anfrage "Blackout ausgeblieben?"

Schönen guten Abend, Herr Bachheimer, sagen Sie bitte, ist der 3-Tages-Blackout abgesagt worden? Man liest nirgends etwas davon.

Das stimmt so nicht ganz. Der Blackout fand doch statt - halt lediglich in den Gehirnen die selbigen prognostiziert haben! TB

12.05.2019

14:38 | antides: Das böse Messer

Im Bundesrat brüten die Bundesländer über einem Gesetzentwurf. Weil weiterhin in hoher Zahl Messerangriffe verübt würden, was das Sicherheitsgefühl der Bevölkerung beeinträchtigt, sollen nun auch Orte, an denen sich besonders viele Menschen aufhalten, zu Waffenverbotszonen erklärt werden.

15:05 | Leser-Kommentar
Ich gehe nun das gesamte Besteck durch! Ich trage eine Gabel bei mir bei der die Zinken angespitzt sind um das "Steak" schön aufspiessen zu können.
Auf einer möglichen Nachfrage der Polizei: Aus hygienischen Gründen nutze ich nur mein Besteck da ich fremdes Besteck ekelig finde und ich "HIV" habe (stimmt zwar nicht, ist aber dann auch egal was ich sage und die lassen mich dann hoffentlich in Ruhe).
Und einer meiner Bekannten war in der französichen Fremdenlegion. Die haben dort alles (!) als Waffe genommen was die in die Hand bekommen haben. Und sei es nur einen Kugelschreiber oder ein Bleistift.
Fazit: Wir gehen also demnächst das gesamte Sortiment aus der Küche und aus dem Baumarkt durch! DAS wird eine laaaaange Aufzählung im Gesetz was wir nicht mehr führen dürfen!

11:28 | krone: Kein Strom: Probelauf für landesweiten Blackout!

Katastrophenlage in Österreich: Von Montag bis Mittwoch wird der Blackout-Ernstfall getestet! Alle Möglichkeiten eines großflächigen Stromausfalls im Land werden durchgespielt. Der Schwerpunkt der „Helios“-Großübung ist, dass alle Verantwortlichen auf Kommando an einem Stang in dieselbe Richtung ziehen.

Kommentar des Einsenders
Alle Welt wartet auf einen Strom-Blackout, Österreich kann sichtlich nicht darauf warten, der MUSS sofort her. Ab morgen gehts los! Dass man die Bevölkerung erst heute informiert, sollte wohl Panikkäufe verhindern. Ein Schelm, wer Böses denkt.

11.05.2019

19:22 | nuoviso: Wann kommt der Blackout? - T.C.A. Greilich bei SteinZeit

Nach der offiziellen Statistik fällt in Deutschland jeden Tag 472-Mal der Strom aus. Einschlägige Untersuchungen haben gezeigt, dass dabei 90 Prozent der Stromunterbrechungen noch gar nicht erfasst sind. Demnach würden die tatsächlichen Versorgungsstörungen bei rund 4700 Stromausfällen liegen - pro Tag!

10.05.2019

11:45 | welt: BKA-Bodyguard verliert Dienstwaffe in Neuköllner Hotel

Kommentar des Einsenders
Eines muss ja den MSM lassen, Neusprech kennt keine Grenzen. Schon die Überschrift. Der Polizeibeamte "verliert" seine Dienstpistole" Dann ist die D.-Pistole "verschwunden" im Kontext von "soll". Und zu guter letzt, "es ist von ein Straftat die Rede". Früher bezeichnete man das als (mutmaßlichen) Diebstahl. Zusätzlich wird der Anschein erweckt, das der Beamte unter Umständen falsche Angaben gemacht hätte. Was zur Frage führt, hat er seine Dienstwaffe verlegt bzw. sich selber geklaut. Grundregel, eine scharfe Feuerwaffe, trägt man diese immer, in diesem Fall, da Waffenschein hat, am Körper. Wenn abgelegt, muss diese griffnah in Reichweite sein, Sichtkontakt. Falls das nicht der Fall ist, einschließen der Waffe in Waffenkoffer bzw.
im evt. vorhanden Zimmertresor. Eine solche Waffe einfach im Hotelzimmer liegen zu lassen wo dritte z.B. Reinigungspersonal Zutritt hat, ist als fahrlässig zu bezeichnen. Dann haben wir noch folgende Artikel-Aussage:
"Auch das Magazin der Waffe samt 34 Patronen werden gesucht".
Um eine solche Waffe schussbereit zu halten muss dieses zwangsläufig in der Waffe sitzen. Die Glock 17 hat folgende verschiedene Magazine 17, 19, oder 33 Schuss usw. Es gibt kein 34 Schuss Magazin, ausser 33 Schuss + 1 Schuss geladen im Laufpatronenlager.
Zudem wäre die Waffe für einen Personenschützer bzw. Polizeibeamten recht unhandlich siehe 33 Schussmagazin.
https://www.youtube.com/watch?v=iuFRvlZovHM
Eher, ist Spekulation, es handelt sich um insgesamt 2 Magazine a 17 Schuss, eines in der Waffe, das andere ein Ersatzmagazin.
2 x 17 ergibt 34 Schuss. Soviel zu der Glaubwürdigkeit von MSM Medien.

13:51 | Leser-Kommentar
Es ist allgemein in der Branche bekannt das die meissten Dienstwaffen im Klo vergessen werden und das bei allen behördlichen und gewerblichen Waffenträgern. Damit man sie nach dem Scheissen nicht vergisst oder sie ins Klo fällt lernt man die Waffe in der runter gelassenen Unterhose zu deponieren

17:24 | Leser-Kommentar zum Kommentar darüber
Das würde auf diesen Vorfall bedeuten, das der BKA Beamte bzw. Personenschützer, seine Dienstwaffe in einem Gürtelholster trägt. Das hat eine sehr hohe Wahrscheinlichkeit, weshalb:
Bei der Auswahl eines geeigneten Holsters kommt es weniger auf schnelle Ziehzeiten, als auf das absolut unauffällige und verdeckte Führen an. Ein gutes Holster muß die Waffen eng an den Körper ziehen und sie vor dem Zugriff Unbefugter schützen. So sollten auch keine ”Universalholster” (ein Modell für alle Waffentypen) eingesetzt werden. Diese besitzen selten die für den festen Sitz der Waffe notwendige Paßform. Die für das verdeckte Tragen am geeignetsten Holster sind: Gürtelholster.
Bei allen Situationen, bei denen es nicht möglich ist einen Anzug bzw. eine Jacke zu tragen wie z.B. während dem Begleitschutz beim Joggen (Präsident Clinton) oder am Strand, gibt es Spezialholster.
Durch die Verwendung von sogenannten Lendentaschen ist es auch dort möglich, selbst großkalibrige Pistolen unauffällig und doch zugleich griffbereit mitzuführen. Für kleinere Waffen (z.B. eine Zweitwaffe als ”Back Up Gun” empfiehlt sich für den verdeckten Einsatz unter dem Hemd oder dem T-Shirt der Bauchgurt. Er besteht aus einem luftdurchlässigem Gewebe mit einem Klettverschluß und verschiedenen Taschen. Dadurch kann man zusätzlich noch weitere Ausrüstungsgegenstände wie Handschellen, Reservemagazine, Bargeld oder Papiere sicher und unauffällig am Körper tragen.
Während der kalten Jahreszeit sind oftmals spezielle Taschenholster hilfreich. Diese Holstereinsätze aus Nylon oder Leder werden zusammen mit der Waffe in die Außentasche des Mantels oder der Jacke gesteckt. Sie sorgen so dafür, daß die Waffe in der Tasche fixiert wird und der Griff immer ziehgünstig nach oben zeigt. Dadurch ist es möglich, auch im Winter zu ziehen ohne erst umständlich Knöpfe öffnen zu müssen.
Sogenannte Waden-, Rücken-, Schulter- oder Insideholster haben sich nicht bewährt und behindern den Träger mehr als sie ihm nützen.


10:26
 | welt: Dealer im Görlitzer Park sollen in markierten Bereichen stehen

Drogendealer im Görlitzer Park in Berlin-Kreuzberg sollen jetzt in kleinen Bereichen stehen, die mit rosa Sprühfarbe markiert sind. Die Idee des Parkmanagers löste am Mittwoch ein empörtes Echo bei den Oppositionsparteien CDU und FDP aus.

Damit unsere Kinder im "Notfall" den Dealer leichter und schneller finden! Danke Regierung!
Der nächste Schritt: Dealer werden immun und rechtlich nicht mehr angreifbar, damit der Nachschub gesichert ist. Besonders wichtig an Freitagen für die Klimademos! TB

09.05.2019

08:44 | tagesspiegel: In Görlitz dürfen Reichsbürger ihre Waffen behalten

Die Analyse des sächsischen Verfassungsschutzes ist eindeutig: "Im Falle eines persönlichen Kontakts mit Behördenmitarbeitern schrecken Reichsbürger und "Selbstverwalter" häufig nicht vor Beleidigungen, Bedrohungen und körperlichen Übergriffen zurück", heißt es im aktuellen Lagebild des Geheimdienstes zum Thema. Und: "Insbesondere Waffenbesitzer können in diesem Zusammenhang eine besondere Gefahr darstellen."

13:33 | Maiglöckchen
Maiglöckchen schreibt: An diesem Artikel zeigt sich mal wieder überaus deutlich, dass die Redakteure 1. keine Ahnung von der Materie haben und 2. sie vollkommen ideologisiert - also einseitig dumm und blind sind.
Jeder der eien WBK, Waffenbesitzkarte beantragt wird vorher von den involvierten Behörden durchleuchtet = gläserner Mensch. Sollte derjenige auch nur jemals eine wesentliche Unzulänglichkeit (bpsw. Trunkenheitfahrt < 1,3 %o) an den Tag gelegt haben, kann er sich seinen Antrag in die Haare schmieren bzw. muß damit rechnen, dass seine WBK eingezogen wird - er also seine Waffen abgeben/verkaufen muß gegen Nachweis!
Daraus ist also zu schleißen:
Die, die sich Reichsbürger nennen, waren noch nie auffällig und es gibt keinen Grund, ihnen die WBK zu versagen oder abzunehmen, denn Reichsbürger zu sein ist (noch) nicht als staatsgefährdend eingestuft. Leider trifft das auch auf die Deutsche Umwelthilfe, diverse NGOs, etc. zu.

08.05.2019

12:19 | pi-news: Italien: Kriminalität drastisch zurückgegangen

Deutsche Politiker wissen alles, und vor allem besser als sonst jemand auf der Welt. Allen voran natürlich Angela Merkel mit ihrer ministeriellen Märchenerzählertruppe. Bestes Beispiel dafür ist das gerne verschwiegene Thema Kriminalität, die von „Flüchtlingen“ und „Migranten“, kurzum von den Vollversorgung auf Lebenszeit suchenden Eindringlingen ausgeht.

05.05.2019

08:30 | welt: Heckler & Koch drängt von der Leyen zu schwererem Sturmgewehr

Zwischen Heckler & Koch und dem Bundesverteidigungsministerium entwickelt sich ein beispielloser Konflikt um das neue Sturmgewehr der Bundeswehr. Nach Informationen von WELT AM SONNTAG wirft die Geschäftsführung des Waffenherstellers Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) vor, keine faire und sachkundige Auswahl für das G36-Nachfolgemodell zu treffen.

18:55 | Leser-Kommentar
Zunächst mal "drängt" H&K nicht, sondern gibt eine Einschätzung ab, welche auf Sachverstand basiert. Es ist auch kein "beispielsloser Konflikt", sondern eine Sachentscheidung, welche wenn es zum "Verteidigungfall" kommen sollte, der Sache am besten dienen soll. Dies sollte einem Waffenhersteller schon erlaubt werden. Die Munitionart bzw. das Kaliber, ist für einen Lang und Kurzwaffenhersteller eigentlich sekundär, da er sein Geschäft mit dem Werkzeug macht, hier mit einer Ausschreibung für eine Langwaffe, Bezeichnung: Sturmgewehr.
"Sturmgewehr (StGw) ist eine Bezeichnung für relativ leichte und kompakte Mehrzweck-Militärgewehre, die waffentechnisch Maschinenkarabiner sind. Es handelt sich dabei um vollautomatische Schusswaffen in meist kleineren (4,5 mm) bis mittleren (7,62 mm) Kalibern". Von der Defination her, gibt es deshalb kein "schweres Sturmgewehr". Hierzu ist natürlich erforderlich, um es zu erkennen, das man tiefer in die Materie einsteigt, um den "Welt-Artikel" für sich zu interpretieren. Das lässt sich mit etwas Zeitaufwand leicht realisieren. Wenn geneigte Leser dies vertiefen wollen, bitte schön:
https://de.wikipedia.org/wiki/5,56_%C3%97_45_mm_NATO
Gegen Ende der 1960er-Jahre gab es einige Beschwerden vor der Genfer Konvention gegen die Munition, die zu diesem Zeitpunkt in dem von der US-Army eingeführten Gewehr M16 Verwendung fand. Hauptargumente waren dabei die angeblich absolute letale Wirkung durch Geschosszerlegung, Geschossinstabilitäten im Körperinneren oder den sogenannten Gewebeschock, der angeblich durch Hochgeschwindigkeitsgeschosse mit mehr als 800 m/s Mündungsgeschwindigkeit verursacht würde. Alle diese angeblichen Eigenschaften konnten – bis auf die Geschosszerlegung – in späteren unabhängigen Studien nicht nachgewiesen werden. Bestätigt ist somit nur, dass sich die Vollmantelgeschosse der Munition auch auf größere Entfernungen im Ziel überschlagen und dabei zerbrechen und splittern können. Das verstärkt die wundballistische Wirkung und erhöht die Wahrscheinlichkeit schwerer oder tödlicher Verletzungen.
https://de.wikipedia.org/wiki/7,62_%C3%97_51_mm_NATO
Die Patrone 7,62 × 51 mm NATO ist eine, aus der zivilen .308 Winchester entwickelten Gewehrpatrone mit großer Verbreitung im Militär.
Im Dezember 1953 wurde sie als Standardpatrone der NATO eingeführt. Bis in die 1980er-Jahre war sie eine der am meisten verwendeten Patronen in der westlichen Welt.
Auch erfährt die Patrone derzeit in gewissem Umfang eine Renaissance durch zunehmende Verwendung modernisierter Schnellfeuergewehre. Dazu gehören beispielsweise verschiedene neuere Versionen des amerikanischen M14 oder komplette Neuentwicklungen wie das HK417, SG SAPR oder FN SCAR. Es hat derzeit den Anschein, als könne sich die Patrone zumindest mittelfristig als Nischenlösung in Designated Marksman Rifles etablieren. Dies geht vor allem auf Einsatzerfahrungen zurück, in denen sich die 5,56-mm-Patrone als zu schwach erwiesen hat. So wird zum Beispiel in Afghanistan oft auf eine Distanz zwischen 300 und 500 Metern gekämpft, wozu die Leistung des Kalibers 5,56 mm nicht ausreicht.
Anzumerken ist noch, das die Patrone 7,62 x 51 nach wie vor, bemerkenswert beim Militär eingesetzt wird, was sich alleine
durch die lange Bauzeit von Militärwaffen in diesem Kaliber ergibt, selbst wenn man die zivile Patrone .308 Win, ausser Acht lässt.

28.04.2019

16:57 | mediadiagnose: Versorgungssicherheit: Die Gefahr eines Blackouts steigt

Fakt 1 ist, dass trotz einer Installierten Leistung von 119 GW der Erneuerbaren gesamt, also einer theoretisch möglichen Gesamtleistung von gut Eintausend (1.042) Terawattstunden pro Jahr noch nicht einmal die Erneuerbare Stromerzeugung ausgereicht hat, um Deutschland (Jahresbedarf 550 TWh netto) tatsächlich auch nur einen Tag (Ø 1,5 TWh) komplett mit Strom zu versorgen. Der Experte verwendet zwar durchaus den Begriff theoretisch. Dennoch hat der Zuschauer den Eindruck, dass das machbar sei. Richtig ist, dass die Erneuerbaren eben trotz einer gewaltigen Installierten Leistung (s.o: Fast doppelt so viel, wie faktisch Strom benötigt wurde) 2018 nur 40% des benötigten Strom erzeugt haben. Im Durchschnitt. Nicht immer.

24.04.2019

18:22 | survival combat: 10 Tage musst Du im Break-Out schaffen

Kommentar des Einsenders
10 Tage wird es dauern, dann sind 98% der Bevölkerung am Ende (ihres Lebens)! MUST SEE!
Herr Jessen im Video ist durch seine Ausbildung als Experte anzusehen und WEISS, WOVON ER SPRICHT!
Bei 8:15 Minuten: Als vor einiger Zeit der Stromausfall in Berlin-Köpenick über 30.000 Menschen plötzlich versorgt werden mussten, hat der THW bei der Regierung angefragt, ob sie nicht aus den Vorratslagern Notfallnahrung entnehmen dürften. Die prompte Antwort entsetzte! „Die Lager gäbe es nicht mehr, sie wären vor 20 Jahren aufgelöst worden! Es gäbe seitens der Regierung keine Möglichkeit, die Bevölkerung zu versorgen. Das solle das THW machen!“ Zum Schluss wurde ein Noteinkauf in einem Großlager erforderlich.

22.04.2019

18:38 | saurugg: Ein europaweiter Strom- und Infrastrukturausfall

Wenn kein Licht, kein Handy, kein Internet, keine (Gas-, Fernwärme-, Öl-, Zentral-)Heizung, kein Bankomat, keine Tankstelle, keine Ampeln, keine Kassa und auch keine Straßenbahnen mehr funktioniert. Wenn Aufzüge einfach steckenbleiben, oder sogar das Wasser aufhört zu rinnen und damit auch keine Toilettenspülungen mehr funktionieren. Wenn Sie nicht mehr kochen können, dann ist etwas eingetreten, was viele für unmöglich halten: Unser tägliches Leben ist völlig von der Stromversorgung abhängig, ohne das uns das im Alltag Bewusst ist.

15.04.2019

11:07 | gra: #DEGunban: BMI verteidigt Magazinverbot

Trotz massiver Kritik der Verbände, die Betroffene repräsentieren, bleibt das BMI bei seiner Absicht, ohne Ausnahmen große Magazine, bestimmte Halbautomaten und Salutwaffen komplett zu verbieten und begründet das – man kann es leider nicht anders sagen – mit Unwahrheiten.

12:09 | Leser-Kommentar
Der Autor schreibt: "...begründet das – man kann es leider nicht anders sagen – mit Unwahrheiten."
OH! Was für ein Satz. De Autor nenne mir EIN Verbot, welches mit WAHRHEITEN begründet wird. Fake-Einzelfälle werden produziert medial-politisch instrumentalisiert (um VERBOTE zu erlassen und friedliche Menschen zu kriminalisieren) und massenhafte auftretende Muster werden als Fake-Einzelfälle abgetan und ihre Instrumentalisierung bei Gefängnisstrafe ("Hass[-Gedanken-]verbrechen") verboten!
(Eigenwerbung: Mein App könnte den "vernünftigen Menschen" wieder politsche Macht verleihen! Wir könnte nicht nur darüber schreiben, wie schlimm es ist und immer mehr wird, wird könnten wirklich etwas dagegen tun, legal und friedlich, aber nach einige Zeit unaufhaltsam.)

11.04.2019

14:12 | bka: Bundes­lage­bild Krimi­nalität im Kon­text von Zu­wan­de­rung 2018

M
Einmal die bittere, aber noch geschönte (Dunkelziffer und nicht angezeigte Taten) Wahrheit. Bitte schön...

07.04.2019

08:21 | oz: Strom-Blackout in MV: „Es gibt keinen Plan dafür“

Ein großes Speicherkraftwerk könnte auch die Lösung bei einem flächendeckenden Stromausfall sein. „Speicherkraftwerke sind schwarzstartfähig“, sagt Prof. Harald Weber, Physiker an der Universität Rostock. Das heißt: Käme es zu einem Blackout, könnte ein solches Kraftwerk von selbst wieder hochfahren. Weber erarbeitet im Auftrag der Landesregierung eine Studie zu Insellösungen.

12:10 | Leserkommentar
Der Kapitalismus ist nicht redundant, sonst wäre er längst pleite. Folglich gibt´s keine Reserven, alles wird voll ausgelastet und dank sog. vorbeugender Wartung und Instandhaltung am Laufen gehalten und zielgerichtet gegen die Wand gefahren. Neues Spiel, neues Glück. Ob, was und wer dabei drauf geht, scheißegal. das Ganze natürlich noch ideologisch - bar jeder Wissenschaft, politisch untermauert, befürwortet, unterstützt.

Die Welt braucht einen gewaltigen Knall für einen Reset. Dass dabei die Eliten = Abschaum, mit drauf gehen, ist leider nicht zu erwarten, aber vielleicht ist die Not dann so groß, dass es keine Skrupel mehr gibt........den Abschaum ins Klo zu spülen.

03.04.2019

18:48 | got: Deutschland - Eines der sichersten Länder der Welt !

Deutschland sei eines der sichersten Länder der Welt, so heute Zahlen einer neuen Statistik. Doch stimmt das oder ist das nur eine Interpretation ? Ich habe mir die Statistik einmal genauer angeschaut.

19:22 | Die Leseratte ergänzt
Beim Ranking der "sichersten Reiseländer" ist Deutschland mittlerweile aus den TOP 50 gefallen, nämlich um 34 Plätze abgestürzt von Platz 20 auf Platz 51 (von 136 bewerteten Ländern)! Soviel zu "Deutschland ist eines der sichersten Länder der Welt". Für Politiker mit Personenschutz und gepanzerten Autos vermutlich schon, für Indigene - und hier vor allem weibliche - eher nicht mehr. Die gesamte Liste ist am Ende des Artikel verlinkt.
http://unser-mitteleuropa.com/2017/04/28/liste-der-sichersten-laender-der-welt-deutschland-um-31-plaetze-abgestuerzt/

08:31 | n-tv: Blitzer-Marathon 2019 Hier wird heute geblitzt

Rasen tötet. Immer noch. Und immer wieder. Von den 3285 Verkehrstoten des vergangenen Jahres war der Großteil wegen "nicht angepasster Geschwindigkeit" zu beklagen. Zum siebten Mal in Folge nimmt deshalb die Polizei in weiten Teilen Deutschlands Temposünder aufs Korn.

M
Service für den frühen Leser, heute bitte besonders gut auf den Tacho schauen. Knitterfreie Fahrt, möglichst ohne teuere Photos, Ihr "M"

12:14 | Leser-Kommentar
Wegelagerei nenne ich das! Denn im Verhältnis sind die rund 3.600 Toten/a NIX zu den rund 40.000 Toten die in Krankenhäusern an multiresistenten Keimen sterben, Gar 3 Mio. Todesfälle durch Allohol, hicks und oder die 110.000 durch qualmen...
Ein streng überwachtes und bestraftes Tempolimit auf den Strassen a la F oder A, ein Überholverbot für LKW > 7,5 to. auf zweispurigen Autobahnen und schon gibt´s weniger Tote auf den Strassen.
Aber davon ab. Aufwand/Nutzen wäre bei den Situationen mit mind einer 10er Potenz mehr erheblich besser. Doch DE kann ja inzwischen weder rechnen, noch schreiben, noch lesen und verstehen schon gar nicht, so die PISA-Studie.

31.03.2019

19:45 | tichy: Tödliche Messer-Gewalt: Die meisten Täter heißen Mohamed

Die Leseratte
In Anbetracht der Fake-News, die gerade durch die Medien getrieben wird, wonach die Mehrzahl der Messerangreifer "Michael" heißt, hat die Redaktion vonTichy sich die Mühe gemacht, etwas eingehender zu recherchieren. Das Ergebnis war zu erwarten: Diejenigen, die erst neu hier sind, sind im Verhältnis zu ihrer Zahl erheblich überrepräsentiert, Deutsche geraten in diese Statistik auch dann, wenn sie sich mit dem Messer nur VERTEIDIGT haben(!) und sogar schon, wenn bei ihnen ein vebotenes Messer gefunden wird, welches sie nur zur Verteidigung bei sich führten. Selbst bei einer Durchsuchung z.B. durch die Steuerfahndung führt ein zufällig gefundenes "falsches" Messer (Butterfly z.B.) zum Eintrag in die Statistik. Die vielen Deutschen, die in dieser auftauchen, sind also i.d.R. keine Messerangreifer, sondern bestenfalls Messerbesitzer. Zur Klarstellung: Die Namen derjenigen, die jemanden abgestochen haben, lauten Mohamed, Ahmad oder Mehmet.

29.03.2019

09:31 | swr: Die Illusion vom Notstrom

Bei einem großflächiger Blackout droht Deutschland ein böses Erwachen, denn die verfügbaren Notstrom-Kapazitäten sind nicht annähernd ausreichend. odysso zeigt, was dagegen getan werden müsste.

Die Illusion vom Notstrom endet dann, wenn im großflächigen Blackout die anderen wissen, dass Du über Strom verfügst! TB

23.03.2019

17:53 | lengsfeld: Bedrohung Blackout: Lieber haben als brauchen

Der Berliner Stromausfall im Februar war der längste und größte Stromausfall der Berliner Nachkriegsgeschichte; über 31.000 Haushalte und 2.000 Gewerbebetriebe hatten fast 31 Stunden lang keinen Strom. Und dennoch war er nur ein Ereignis unter vielen, das aufmerksame Beobachter seit Jahresbeginn wahrnehmen konnten.

20.03.2019

10:06 | oz: Angst vor Strom-Blackout: Experten arbeiten an Schutz-Plan für MV

Strom weg, alles dunkel in MV - auf diesen Super-GAU bereitet sich das Haus von Energieminister Christian Pegel (SPD) vor. Experten der Universität Rostock erarbeiten ein Konzept, wie nach einem europaweiten Blackout das Stromnetz zum Beispiel nach einem Cyberangriff über mehrere Standorte im Land wieder hochgefahren werden könnte.

14.03.2019

09:12 | merkur: Spannende Simulation: So dramatisch wäre ein mehrtägiger Blackout im Landkreis

Ein mögliches Schadensprotokoll hat das Landratsamt Miesbach kürzlich ausgearbeitet. Anstoß war eine Aufforderung des Bundes an alle kommunale Gebietskörperschaften Deutschlands, ihre kritische Infrastruktur (KRITIS) zu durchleuchten, erklärte Christian Pölt, Leiter des Fachbereichs 24 Öffentliche Sicherheit und Gewerbe am Landratsamt, nun in der Sitzung des Kreisausschusses. „Es geht darum, mögliche Schwachpunkte aufzudecken und sie auszubessern, um länger autark arbeiten zu können“, so Pölt.

13.03.2019

11:39 | wko: Blackout: „Besser auf den Notfall vorbereiten”

Österreich zählt bei der Energieversorgung zu den sichersten Ländern Europas, dennoch kann immer etwas passieren. Unternehmen sollten daher einen Notfallplan für Blackouts haben. Die WK Wien hat wichtige Informationen zum Thema Blackout und Tipps für Unternehmen in einer Broschüre zusammengefasst.

08.03.2019

18:40 | lengsfeld: Wieder ein Blackout in Berlin!

Am Dienstag dem 5. März gab es in Berlin wieder einen Blackout. War es schon im Februar im kleinstädtisch geprägten Stadtteil Köpenick im Osten Berlins für knapp zwei Tage zu einem Stromausfall gekommen, der über 30.000 Menschen betraf, so waren es jetzt zwar „nur“ 900 – dafür aber direkt am Fernsehturm am Alexanderplatz.

Das von Eurem Gauckler-Präsidenten befürchtete Dunkel-Deutschland ist zur Realität gewordern, wenngleich aus völlig anderen Gründen. TB


14:46 | jouwatch: Salvini: Wenn Du auf Füßen in mein Haus kommst, musst du wissen, dass du niedergestreckt wieder rausgebracht werden kannst

Italiener dürfen sich künftig bei Hausfriedensbruch mit der Schusswaffe wehren. Das italienische Abgeordnetenhaus hat einer Gesetzesreform für erleichterte Selbstverteidigung mit Waffen – eingebracht von Innenminister Salvini – zugestimmt.

Während die Liberallala-Staaten der westlichen Wertegemeinschaft im Falle einer sich nähernden Krise das Waffenrecht sofort de-liberlaisieren würden, geht Italien den umgekehrten, richtigen, Weg! Ein Herz für die Bürger! TB

 


10:56
 | Leser-Kommentar zum Lexer-Exkurs von gestern (16:05)

Ich habe die Studie gelesen und habe auch für mich Schlüsse gezogen. Ich konnte letztes Jahr 25H Stromausfall gut überstehen :-)). Aber jetzt zur Leserbetrachtung bzgl. AKW's. Bei einem großflächigem Stromausfall schalten sich nicht automatisch die Kraftwerke ab. 1978 lieferte das AKW
Greifswald Strom nach Berlin obwohl die DDR ansonsten dunkel war. Ich gehe davon aus, dass die Atom-Kraftwerke weiterlaufen - und wenn auch
nur auf Sparflamme dass sie sich selbst mit Strom weiter versorgen können. Ggf. werden Inseln gebildet, damit eben es eben nicht zu einer
Notabschaltung kommt. Und soviel Diesel ist es auch nicht, die für den Weiterbetrieb der Kühlung benötigt wird. Wenn 1% von 1300MW ersetzt
werden müssen bei 20% Wirkungsgrad der Generatoren sind das 6500l pro Stunde bei 30m³ pro Laster sind das 5 Laster pro Tag.

11:59 | Der Leser von gestern (16:05) reagiert auf den Beitrag darüber
nichts anderes wurde behauptet, als dass nach einem großflächigen Stromausfall noch für rund 3 Tage = 72 h (72>25) Ruhe in der Bevölkerung herrscht.
Kraftwerke, deren Strom nicht mehr abgenommen wird, werden zwangsweise herunter gefahren, notfalls bis standby, Der Betrieb eines AKWs nur für die Eigenversorgung von 2% = 26 MW ist nicht möglich, also folglich erfolgt die NULL-Produktion von Strom.
Jetzt kommen die Diesel zum Einsatz, die den NULL-Betrieb des AKW aufrecht erhalten sollen. Natürlich ist der Verbrauch "pillepalle" aber der ständige Lieferstrom wird im Katastrophenfall nicht so salopp über "die Bühne gehen", wie von ihnen erwartet.
Wie in Nigeria täglich zu erleben, werden die Trucks angehalten, geraubt, in die Luft gesprengt, vielleicht kommen bei 50 Fuhren 5 durch, ok. aber in der BRD gibt es ca. 20 AKW, macht 100, die durchkommen müssen und 1000, die losfahren.
Der G20 Gipfel in HH und die Gelbwesten in F zeigen doch überdeutlich, dass die staatlichen Sicherheitsorgane an die Grenzen ihre Leistungsfähigkeit kommen. Und da ging und geht es bisher lediglich um Gewalt und politische Reformen. Ein längerfristiger großflächiger Stromausfall wird für viele Menschen zum existenziellen JA oder NEIN, da fallen alle Hemmungen, auch die, Strassen zu blockieren, Tanklastzüge in die Luft zu sprengen, Sabotage zu betreiben. Mir ging es darum, diesen Aspekt hervorzuheben, dass es in "Friedenszeiten" kein Problem ist alle AKWs in DE mit Sprit zu versorgen, sollte kein Problem sein.

07.03.2019

14:05 | inforadio: Broemme: Berlinweiter Stromausfall könnte schnell dramatisch werden

Der Stromausfall im Berliner Stadtteil Köpenick vor zwei Wochen hat schwerwiegende Mängel im Katastrophenschutz der Stadt zu Tage gebracht. Experten sind sicher, dass es bei einem stadtweiten Blackout sehr schnell zu Toten und Anarchie kommen würde. Albrecht Broemme, ehemaliger Leiter der Berliner Feuerwehr, ordnet das Krisenszenario für uns ein.

16:05 | Leser-Exkurs am Rande.
Das Thema wird seit ewigen Zeiten immer wieder als vermeintlich neue Sau durch´s Dorf getrieben. Im Winter 2005 war es im Münsterland für nahezu eine Woche dunkel, jetzt trifft es die Gendermetropole Berlin für 30 h - na und? Ist deswegen im Reichstag jemand gestorben?
Seit 2011 gibt es eine Studie des Ausschusses für Technikfolgenabschätzung des deutschen Bundestages, Studie 17/5672, im April 2011 veröffentlicht. Hat sie der Pöbel z. K. genommen? Hat sie überhaupt jemand z. K. genommen, der nicht sowieso im beschriebenen Fall damit zu tun hätte? Offenbar nicht, alles plätschert so dahin. Stattdessen warnt uns das Bundesamt für Zivil- und Katastrophenschutz seit Mitte 2018 vor großflächigen Stromausfällen und empfiehlt den Kauf von Notstromaggregaten - ein Konjunkturprogramm? , ok, wir nehmen z. K. na und?
Die o. g. Studie gibt also schon Wesentliches an Informationen her, hat aber einen ganz wesentliches Teil der lebenswichtigen Infrastruktur in DE leider - ob absichtlich oder nicht - außen vor gelassen, der spätestens seit Fukushima die Welt in Atem hält, die Notstromversorgung von Atomkraftwerken.
Ein AKW mit rund 1.300 MW Leistung/Block(in DE üblich) braucht rund 2% für den Eigenbetrieb (ob Strom produziert wird oder nicht), der üblicherweise bei Stillstand aus dem Stromverbundnetz bezogen wird. Jetzt liegen aber große Teile des Stromverbundnetzes danieder - und dann? Das AKW wird runter gefahren, bis nahezu Stillstand.
Dann kommen die Notstromdiesel- und -generatoren zum Einsatz, die üblicherweise für 72 h - ganze 3 Tage, Brennstoff vorhalten. Nach 3 Tagen, also Weihnachten, Ostern, Pfingsten, an denen die Läden normalerweise geschlossen sind, die dann auch bei einem Stromausfall geschlossen wären, rumort der Mob und nicht nur der.
Es herrscht Ausnahmezustand, Ausgehverbot nach Einbruch der Dunkelheit, mit Kriegswaffen und Militär gesicherte Tanklastzugkonvois machen sich auf den Weg die AKWs mit Sprit zu beliefern.....der Rest soll sehen wir er klar kommt.
Wer sich also bei einem Szenario großflächiger lang andauernder Stromausfall Gedanken macht über Plünderungen von Läden, totes www und tote Telekommunikation, der verkennt die Prioritäten, denn, hat ein - im Volksmund - abgeschaltetes oder im Standby fahrendes, AKW keinen Saft mehr, hat DE ganz andere Probleme. Dann sind nämlich innerhalb weniger Stunden Mio. Menschen zu evakuieren - und das ganz ohne Strom, also keine flächigen Benachrichtigungsmöglichkeiten,a la Radio, TV, keine Massenverkehrsmittel a la Bahn, ÖPNV, etc.
"Rien ne vas plus" heißt es dann vor Ort und in Berlin sagt der im Katastrophenmodus tagende Bundestag: "faites vos jeux"


09:59
 | klagemauertv: Schweizer Abstimmung über EU-Waffenrichtlinie: Bundesrat informiert

Am 19. Mai 2019 wird die Schweizer Stimmbevölkerung darüber entscheiden, ob sie die neue EU-Waffenrichtlinie übernehmen will. Dieses verschärfte Waffengesetz wurde von der Europäischen Kommission, einer Mehrheit des Parlaments und dem Bundesamt für Polizei stets als „Anti-Terror-Maßnahme“ bezeichnet. Laut der „Interessengemeinschaft Schiessen Schweiz“ hat der Bundesrat nun an seiner Medienkonferenz eine argumentative Kehrtwende vollzogen. Kla.tv geht in dieser Sendung den Vorwürfen auf den Grund.

04.03.2019

12:17 | querdenkende: Schützenvereine im Visier der Kritik

Besonders in kleinen Gemeinden und Dörfern bieten neben sämtlichen anderen Heckenfesten und Anläßen wie Kirmes bishin zum Karneval die inzwischen traditionellen Schützenfeste das wohl einzigste kulturelle Ereignis in dem ansonsten brachliegenden Alltag.

28.02.2019

11:46 | M "Bremen - Polizisten Dringend gesucht"

"Um die Lücke zu schließen und mehr Bewerber anzulocken, hat die Polizei schon die Bewerbungsfrist für dieses Jahr um einige Monate verlängert – und in den vergangenen Jahren auch die Einstellungsvoraussetzungen verändert: Anders als früher ist kein Abitur mehr nötig für angehende Polizisten, es reichen eine Ausbildung und mindestens fünf Jahre Berufserfahrung. Die Altersbeschränkung ist weggefallen, auch eine Mindestgröße gibt es nicht mehr. Polizeipräsident Lutz Müller will die Anforderungen noch weiter senken. Der Test zu Rechtschreibung und Grammatik soll leichter werden, auch beim Sporttest will die Bremer Polizei weniger hart zur Sache gehen."

Ist es verwunderlich, dass sich bei der Gefahrenlage - Bremen ist Salafistenhochburg, Stadt des Miri-Clans und eine Menge Rocker kann sie auch noch bieten - kaum noch qualifizierte Bewerber finden? Nun werden halt die gesucht, die mangels Köpfchen diese Sache nicht durchschauen. Gerne auch solche, die überwiegend ihre Heimatsprache beherrschen, weshalb man bei den Deutschkenntnissen nicht mehr so genau hinschaut. Bremen, Berlin, wann folgt der nächste Habenichts und präsentiert uns den Supersheriff?
https://www.butenunbinnen.de/nachrichten/gesellschaft/nachwuchsprobleme-polizei-bremen-100.html
Dazu passend: https://www.youtube.com/watch?v=G1hogvihgcQ 

27.02.2019

11:05 | jouwatch: Waffen verschwinden – bunkern die Deutschen für die Krise?

Eine Anfrage der Grünen fördert Interessantes ans Tageslicht. Immer mehr legale Schusswaffen im Privatbesitz sind „nicht mehr auffindbar“. In nur einem Jahr stieg die Zahl an derartig verschwundenen Waffen um ca. 18 Prozent.

Nicht nur die Deutschen in Deutschland! TB

11:28 | Monaco
interessant in diesem Zusammenhang wäre noch die geschlechtliche Verteilung in %.....das Gewehr, der Revolver, die Kalaschnikow.....zum Beseitigen dieses Mißstandes, wäre als erster Schritt, in Einführung einer Quote von Nöten......danach das Fördern von veganen Waffen......
ich glaube, sie Schaffen das......

14:13 | Leser-Kommentar
Fakenews! Und die Medien wissen es, stellen es aber nicht richtig...
Hier ein Link zum Webportal des Verbands deutschen Büchsnemacher und Waffenfachändler mit der Richtigstellung:
https://www.vdb-waffen.de/de/service/nachrichten/aktuelle/27022019_der_tagesspiegel_jongliert_mit_falschen_zahlen.html 

26.02.2019

17:09 | mmnews: Zahl verschwundener Schusswaffen erreicht neuen Rekord

Die Zahl verschwundener privater Schusswaffen in Deutschland hat einen neuen Rekord erreicht: Ende Januar 2019 waren laut Nationalem Waffenregister 28.901 Schusswaffen nicht mehr auffindbar, berichtet der "Tagesspiegel" (Mittwochsausgabe) unter Berufung auf die Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Grünen.

Anstieg um 18% innerhalb nur eines Jahres! ML

09:09 | bz: Was ein tagelanger Blackout für Berlin bedeuten würde

Der Stromausfall in Köpenick hat einen Vorgeschmack darauf gegeben, was ein Blackout bedeutet. Dabei war nur ein kleiner Zipfel der Metropole davon betroffen. Was würde erst bei einer tagelangen, berlinweiten Havarie geschehen?

22.02.2019

14:22 | weser-kurier: Polizei findet rund 1000 Waffen in Wohnung

Beamte der Polizei Osterholz-Scharmbeck haben bei einer Wohnungsdurchsuchung in Ritterhude rund 1000 Waffen und mehrere Zehntausend Schuss Munition gefunden.

M
Da hat sich jemand aber gründlich vorbereitet.

16:45 | Leser-Kommentar
Aus dem Bericht kann man herauslesen, daß die Polizei noch nicht einmal einen vernünftigen Grund der Durchsuchung angegeben hat. Es heißt, der Besitzer bekommt die Waffen zurück, wenn er sie rechtmäßig hat. Da wird also erst mal eine Hausdurchsuchung gemacht, und wenn man etwas findet was illegal sein könnte, sucht man nach Verfehlungen. Ursprünglich benötigte man doch einen dringenden Tatverdacht und wenn kein Gefahr in Verzug war, einen richterlichen Beschluss. Aber das geht aus dem Bericht nicht hervor. Aber heutzutage überfällt man ja sogar wieder andere Länder. Aber zugegeben, der Bericht ist etwas dünn.


11:09
 | tagesspiegel: Blackout offenbart Mängel beim Katastrophenschutz

Der Stromausfall in Köpenick hat aus Sicht der Berliner Freiwilligen Feuerwehr eklatante Mängel im Katastrophenschutz offenbart. Die Kameraden auf den Wachen in Schmöckwitz und Müggelheim, die eigentlich für Hilfeleistungen bereitstehen sollen, hätten genau wie die Bewohner stundenlang im Dunkeln und in der Kälte gesessen, sagt Wehrleiter Christian Rößler.

Die Leseratte
Wenn man den Bericht liest, so war der Stromausfall in Berlin eine erstklassige Katastrophenschutz-Übung, bei der vieles nicht geklappt hat und die Versäumnisse des rot-grünen Berlin offenkundig wurden. Die elementarsten Dinge für die Notversorgung (Feuerwehr z.B.) sind nicht mehr gewährleistet, aber Geld für Gendertoiletten ist genug da. Man kümmert sich im sexy Berlin eben um die wirklich wichtigen Dinge.

19:58 | Leser-Kommentar
Eine perfekte Grossübung, das glaube ich auch.
Letztens die Massenevakuierungen wegen Fliegerbomben in Frankfurt und Koblenz wo zehntausende weg mussten und dutzende Krankenhäuser und Altenheime evakuiert. Alles mit riesigen Aufwand.
Waren perfekte Übungen

20.02.2019

15:53 | achgut: Blackout (1) – Eine Serie aus aktuellem Anlass

Die Gretaisierung der Gesellschaft schreitet mit Riesenschritten voran. Die Panik-Druckkammerlautsprecher haben ihr Ziel erreicht. Deutsch*innen fürchten sich vor strukturellem Sexismus, vor Genen, vor’m Bienensterben, vor’m Klima und Feinstaub, vor Putin und Trump. Keine Furcht haben sie vor Schweinshaxen, Männergruppen und vor etwas, das mit Nix zu tun hat. Aber vor allem haben sie keine Angst vor einem Blackout. Kurz gesagt: Die deutsche Risikopyramide steht kopf, wie so vieles andere in diesem Land.

09:40 | sputnik: „Gespenstische Stimmung“: Massiver Stromausfall legt Teile Berlins lahm

Mehr als 31.000 Haushalte sitzen am Dienstagabend in Berlin ohne Strom, mehrere Stadtteile sind betroffen. Grund für den Blackout für Dutzendtausende Berliner ist offenbar eine Bohrung auf der Baustelle der Allende-Brücke.

17.02.2019

16:15 | skb: Deutsche Polizei vertuscht Fakten zur Statistik der Migrationskriminalität, „um den zivilen Frieden zu erhalten“

Ein staatlicher Polizeibeamter wird zitiert und sagt: „Es gibt kein Lügen, nichts wird falsch wiedergegeben, aber manche Tatsachen werden absichtlich weggelassen.“ „Es gibt Befehle, unseren Interpretationsspielraum so zu nutzen, dass der zivile Frieden erhalten bleibt.“ Der Journalist Dieter Wonka traf sich mit dem Polizeibeamten. Jetzt weiß er genau, wie die Statistiken optimiert werden.

Auch das Hinterziehen bzw. Verfälschen von Informationen durch den Machtmonopolisten ist ein Bruch des Gesellschaftsvertrages! Von daher hätten man die Pflicht zum Widerstand! TB

08:49 | gs: Wehe der Strom fällt aus!

Schon vor acht Jahren erschien eine Studie des Büros für Technikfolgen-Abschätzung beim Deutschen Bundestag, in der von einem hochentwickelten und eng verflochtenen Netzwerk "kritischer Infrastruktur" die Rede ist, von Netzen der Informationstechnik, Telekommunikation, und Energieversorgung, des Transports, Verkehrs, und Gesundheitswesens. "Diese sind aufgrund ihrer internen Komplexität sowie der großen Abhängigkeit voneinander hochgradig verletzbar", warnten die Autoren. Daran hat sich bis heute nicht viel geändert. Eine mögliche Folge: Stromausfall.

04.02.2019

09:27 | MMNews: Blackoutgefahr: Tennet stabilisiert Stromnetz mit Milliardenaufwand

Der Netzbetreiber Tennet hat 2018 einen Milliarden-Betrag aufwenden müssen, um sein deutsches Stromübertragungsnetz stabil zu halten. "Wir haben auch 2018 erheblichen Aufwand betreiben müssen, um das Netz zu stabilisieren", sagte Manon van Beek, Vorstandsvorsitzende der Tennet-Holding, dem "Handelsblatt" (Montagausgabe). "Die Gesamtkosten für Tennet betrugen im vergangenen Jahr 1,03 Milliarden Euro", so van Beek.

23.01.2019

11:14 | tichy: Das ABC von Energiewende- und Grünsprech 83: Blackout

Das Stromnetz in Deutschland wird durch die Energiewende an den Rand seiner Kapazität gebracht. Das bedeutet gerade im Januar ein großes Risiko für alle, die nicht darauf vorbereitet sind. Also für fast alle von uns.

22.01.2019

14:34 | neopresse: Attacke: Deutsche Stromversorgung könnte von jetzt auf gleich zusammenbrechen

Wer hätte das gedacht? Experten warnen nach einem Bericht des „Deutschlandfunks“ vor einem möglichen Zusammenbruch des deutschen Stromnetzes. Zustände wie in den USA, bei denen die Stromversorgung oft nicht sicher und zumindest instabil ist, sind offensichtlich möglich und sogar wahrscheinlicher als je zuvor.

08:59 | gfa: #EUGunban: Entwurf des BMI

Das BMI will mehr verbieten als die EU vorschreibt. Hierzu wurden zwei Referentenentwürfe am 14.01.2019 an die Verbände und andere “Stakeholder” geschickt mit der Maßgabe bis zum 2. Februar Stellung zu nehmen.

Für den geübten Beobachter war das  schon vorab zu sehen, dass die deutsche Regierung  die Rechte der Bürger wesentlich mehr einschränken würde (vor allem in diesem sensiblen Bereich), als die ohnehin schon despotische EU es vor hat! TB

10:31 | Leser-Kommentar
Darf ich daran erinnern, dass das BMI eine eingetragene Firma/Geschäftsstelle von Germany (unter UN Lizenz) ist ( D-U-N-S Nummer 507111040, Geschäftssitz Alt-Moabit 140 ) - und sonst nichts ! Da es ja aber keine "Bürger" gibt, sondern nur Personal/Juristische Personen/Sachen, kann man es mit ihnen (den Schlafschafen) ja machen.
Die EU ist nur ein VEREIN - sonst nichts! Ohne jegliche Befugniss irgendwelche Gesetze zu machen - aber die Schlafschafe/Personal nicken das konkludent ab.
Trump hat den Status der EU letztens offengelegt: ...........The European Union mission's diplomatic status in the US was silently downgraded from member state to international organization sometime during 2018.
Stillschweigend geht hier alles den Bach hinunter.......

14:41 | Leser-Kommentar zum Kommentar darüber
Zum Beitrag von 10.31 Uhr irrt der Verfasser geringfügig.
Kurzes googeln oder Blick ins Buch wirsindnochmehr ist erhellend. EU Gesetze bzw Vorgaben müssen zwingend in nationales Recht umgesetzt werden und dürfen gerne verschärft werden.
Wenn wir uns auf dem Niveau von GmbH oder Vereinsrecht unterhalten wollen dann haben diese das Hausrecht an dem sich alle innerhalb des Einflussgebietes zu halten haben.

21.01.2019

15:31 | ceiberweiber: Schweden, Österreich und der Waffenhandel

Der schwedische Premierminister Olof Palme wurde 1986 ermordet und seitdem ranken sich Gerüchte über mögliche Täter. Zuvor verschwand eine Journalistin, die über illegalen Waffenhandel recherchiert haben soll, um Monate später tot geborgen zu werden. In Österreich, das über die Sozialdemokratie immer gute Kontakte zu Schweden hatte, gab es ungeklärte Todesfälle infolge von Verstrickungen in die Irangate-Affäre, da die USA den ersten Golfkrieg (1980 bis 1988) am Laufen halten wollten.

15.01.2019

20:12 | krone: Europa schrammte ganz knapp am Blackout vorbei

Europas Stromnetz ist offenbar vorige Woche am Rande eines Totalausfalls gestanden. Grund: Ein Datenfehler an einem Netzregler an der deutsch-österreichischen Grenze hat zu falschen Werten für die Frequenzregulierung geführt, hieß es beim heimischen E-Wirtschafts-Verband „Österreichs Energie“.

18:56 | b.com/tögel: Ganz Wien soll „Waffenverbotszone“ werden

„Noch keiner, der des Irrsinns Höhe erreichte, hat sie als solche erkannt und auch die Gipfel der Frechheit bleiben für ihre Erstersteiger meist in Nebel gehüllt.“ - Heimito von Doderer -

Die Dummheit ist nicht nur eine üble, sondern leider auch eine nicht auszurottende Geißel der Menschheit. Die Sozialisten in allen Parteien liefern dafür tagtäglich neue Nachweise. Es scheint, dass der langjährige Aufenthalt in linken Blasen einfach tödlich auf jede möglicherweise irgendwann einmal vorhanden gewesene Urteilskraft wirkt.

Den ganzen Aufsatz lesen Sie in unserer Rubrik "Mit offenen Karten"! TB