12.05.2024

18:15 | DerStatus:  Katholische Privatschule: Was ist die Leistung?

Viele Eltern meinen, daß ihre Kinder in einer konfessionellen Privatschule besser aufgehoben sind, als in einer öffentlichen Schule. Daher zahlen sie monatlich ein beträchtliches Schulgeld. Den wenigsten ist aber bewußt, daß der Betreiber einer solchen Privatschule die Kosten für den dortigen Unterricht nicht selbst trägt. Denn die Lehrerinnen und Lehrer werden ihm vom Staat zur Verfügung gestellt, was im Gesetz als Subventionierung bezeichnet wird. Damit zahlen alle Steuerzahlerinnen und Steuerzahler für die konfessionellen Privatschulen, auch wenn ihre Kinder öffentliche Schulen besuchen.

.. lasst die Kinder zu mir kommen .. und würde man die "Übergewinne" der Übermoral dazu verwenden, jenen Kindern die nicht die Möglichkeiten haben eine "Ausbildung" zu vermöglichen, würde jeder mitmachen.  TS

08.05.2024

14:53 | ET: Uni Bremen: Propalästinensische Aktivisten errichten Protestcamp

Propalästinensische Aktivisten haben in einem Gebäude der Universität Bremen ein Protestcamp errichtet. Rund 25 bis 30 Menschen seien zu einer unangemeldeten Kundgebung zusammengekommen, sagte ein Polizeisprecher. Einsatzkräfte seien vor Ort. Auch eine Sprecherin der Universität bestätigte die Einrichtung des Protestcamps in der Glashalle. Dem Polizeisprecher zufolge laufen derzeit Gespräche mit der Hochschulleitung, wie lange die Versammlung gebilligt wird. Die Universität Bremen hat das Hausrecht.

dazu passend transition: Soros, Rockefeller & Co finanzieren die Studentenproteste – in der Absicht, «divide et impera» zu betreiben?

 «Soros lehnte eine Stellungnahme ab. Die Bill and Melinda Gates Foundation, die früher die Tides Foundation und andere Gruppen unterstützt hat, gab an, dass sie keine aktiven Zuschüsse mehr für Tides bereithält. Sie unterstützt auch nicht Jewish Voice for Peace oder IfNotNow.

Ein weiterer namhafter demokratischer Spender, dessen Philanthropie zur Finanzierung der Protestbewegung beigetragen hat, ist David Rockefeller Jr., der im Vorstand des Rockefeller Brothers Fund sitzt. Im Jahr 2022 spendete der Fond 300.000 Dollar an die Tides Foundation; laut den Steuerformularen für gemeinnützige Organisationen hat Tides in den letzten fünf Jahren fast 500.000 Dollar an die Jüdische Stimme für den Frieden gespendet, die sich selbst ausdrücklich als antizionistisch bezeichnet.»

Zuerst waren es die Straßenkleber, jetzt die Uni-Proteste Soros überlässt nichts dem Zufall, wenn es um die Spaltung der Gesellschaft geht. JE

10:37 | jourwatch: Widerlicher politischer Kindesmissbrauch: Grundschüler demonstrieren gegen AfD

Im ewigen „Kampf gegen Rechts“ mobilisiert der Linkstaat alles und jeden. Selbst Kindern wird der Hass auf die AfD schon eingeimpft. In Hamburg demonstrierten am 17. April, wie erst jetzt in seiner Tragweite bekannt wurde, rund 40 Grundschüler an einer Ganztagsschule im Stadtteil Altona-Altstadt mit selbstgemachten Plakaten auf dem Schulhof unter dem Schlachtruf „Ganz Hamburg hasst die AfD“. Dies hatte die Antwort des Hamburger Senatss auf eine Anfrage der AfD erbracht, der von Anwohner der Schule ein Video von der Demonstration zugetragen wurde.

Die Schulleitung gab sich ahnungslos und kann sich den Vorfall angeblich “nicht erklären”. Laut Senat habe sie das pädagogische Personal angewiesen, das Gebot der staatlichen Neutralität von Schulen im Unterricht zu thematisieren und darauf zu achten, dass sich der Vorgang nicht wiederholt. „Dem Schulleiter liegen keine Erkenntnisse darüber vor, dass die Plakate im Unterricht gestaltet worden wären und wie es zu dieser spontanen Versammlung der Schülerinnen und Schüler gekommen ist“, so der Senat.

Kommentar des Einsenders
Pfui Teibel! Wie schon damals bei den Spießgesellen nebst dem A.H., es muss immer über die Kinderbetten gehen…! Schulleiter und Lehrer, die derartiges Indoktrinationsprogramm mit den Kids befördern und sie aktiv zu solchen Aktionen anstiften, gehören an sich sofort gekündigt. Letztklassig und völlig verdummt.

Die Qualität einer Demokratie wird an der Art und Weise gemessen, wie die Regierung mit der Opposition und deren Anhängern umgeht. Eine Demokratie muss ohne Wenn und Aber in der Lage sein, selbst die unerträglichsten Meinungen zu ertragen, einschließlich extremistischer Ansichten von Parteien. Der gegenwärtige Zeitgeist offenbart jedoch eine politische Hexenjagd gegen alle, die nicht regierungskonform handeln oder sich nicht in eine bestimmte politische Richtung einordnen (lassen). Dieses Vorgehen gab es bereits öfters in unserer Geschichte (unter anderen wurden damals auch Kinder für die Propaganda eingesetzt) und wie diese uns gelehrt hat, ist das ein eindeutiges Zeichen der Zersetzung der Demokratie  und sollte als solche auch erkannt werden. Als den Beginn einer Diktatur. JE

12:11 | Leserkommentar
"Freiheit ist immer Freiheit der Andersdenkenden." R Luxemburg

12:53 | Leserkommentar
......... wer aktuell immer noch die Frage stellt, "wie konnte es Damals soweit kommen", der findet die Antwort in der Politik, der letzten 20 Jahre!

15:36 | Leserkommentar
Kann man auch anders sehen, werter Leser. Der Vergleich hingt für mich schwer. Was damals passierte, kam durch den 1. WK und seinen folgen daraus für Deutschland. Damals gab es auch keine Informationgesellschaft, die wir seit 20 Jahren kennen. Von den Bevölkerungszusammensetzung, ganz zu schweigen. Es gab auch keinen Bildungsniedergang, wie wir ihn auch schon des längeren kennen. Allerdings ist da sogenannte Führungsspersonal, auch in einem Art Ideal verstrickt? Härter ist jedoch meine These, das man aus Historie, eigentlich wenig gelernt hat.

Bis auf eine Minderheit - ein Wesenzug des Deutschen - der immer noch "Zu Befehl" kennt, wohin es auch immer führen mag ??? Es wird zudem postuliert, die Welt an sich wäre in einer "Bewusstseinserhöhung"? Hierin kann sicherlich geteilter Meinung sein...

02.05.2024

10:00 | americanthinker: Campus-Antisemitismus: Folgen Sie dem Geld

Nahezu alle Ivy-League-Universitäten in den USA verfügen über von Arabern finanzierte akademische Lehrstühle, von denen viele von radikalen arabischen Muslimen geleitet und unterrichtet werden, deren Methodik eher darin besteht, amerikanische Studenten zu indoktrinieren als zu unterrichten. Länder wie Katar, ein Hauptfinanzierer der Hamas in Gaza und stolzer Anhänger der Ideologie der Muslimbruderschaft, schütten Milliarden von Dollar zusammen mit antiisraelischer und antiamerikanischer Propaganda in die Kassen amerikanischer und europäischer Universitäten. Die Middle Eastern Studies Association (MESA) in den USA wird von pro-palästinensischen und anti-israelischen Professoren dominiert, und der Großteil ihrer Vorstandsmitglieder besteht aus arabischen Nahostlern und Türken. Kein einziger Israeli ist im Vorstand.

Kommentar des Einsenders
Ich frage mich seit Tagen, wie die linken Revolten an den US-Universitäten so schnell ausbrechen und um sich greifen konnten. Dieser Artikel „Campus antisemitism: Follow the money“ gibt gute Antworten dazu.

Zitat: „Virtually all Ivy League universities in the USA have Arab-funded academic chairs, many of them directed and taught by radical Arab Muslims whose methodology is to indoctrinate rather than teach American students.”. D.h., dass an allen Universitäten (hier Elite-Unis) es Fachbereiche gibt, die von arabischem Geld finanziert werden bzw. Spenden von dort kamen. Somit hat man natürlich auch Zugang zu den dortigen Studenten … auch diese linken Unruhen werden also wieder finanziert, so wie man das auch von den ´Klimaklebern´ in Dtl. bereits ernsthaft vermuten würde.