20.02.2019

10:09 | silverdoctors: Great Civilizations Aren’t Murdered, They Commit Suicide – The Likely Cause Of The US Collapse

Historian Arnold Toynbee in his 12-volume magnum opus A Study of History was an exploration of the rise and fall of 28 different civilizations. Toynbee concluded that great civilizations don’t “get murdered,” rather, they kill themselves, and all the signs of a civilization collapse are here.

09:33 | gs: Überlebenstipps für 2019 - Wie man sicher durch das "Jahr der Instabilität" kommt

Jetzt, wo der erste Monat des Jahres vorbei ist, wird klar, dass 2019 eine andere Art von Jahr wird. Fast zehn Jahre der "Erholung" nach der Weltwirtschaftskrise, in denen wir uns der Stabilität und Ruhe erfreuten, verpufften Ende 2018. Im Jahr 2019 regiert die Instabilität.

18.02.2019

10:30 | geab: Weltweite systemische Krise: Ein Akt des Vertrauens

Sicherlich muss das internationale System (Finanzen, Währung, Governance, Demokratie …) verändert werden, aber im Transformationsprozess gibt es einen Wendepunkt, an dem die Welt nur noch die Augen schließen und springen kann. Aber in diesem Sprung von einem System zum anderen ist es das Vertrauen, das den Erfolg der Aktion bestimmt. Wenn es den geringsten Zweifel gibt, verpassen wir den Schritt.

Immer wieder werden Stimmen laut, die ihre Skepsis über die Hintermänner von GEAB äußern. Dennoch ein interessanter Artikel, der unseren Lesern wärmstens ans Herz gelegt wird! TB

12.02.2019

12:25 | express: Global recession warning THIS YEAR: Eurozone on alert as economist predicts HUGE crash

Professor Paul Krugman has warned a series of isolated downward economic trends around the world will spiral into an unavoidable global recession towards the end of 2019 or the beginning of next year. Mr Krugman said there is not “one big thing” prompting the stark forecast but instead blamed a number of incidents happening at the same time.

11.02.2019

08:26 | wm: Andreas Popp: Die Ruhe vor dem Sturm

Wann kommt der globale Finanzcrash? Während viele Börsengurus, Turbobanker und Finanzjongleure des Kasinokapitalismus immer noch so tun, als würde sich die Finanzwelt ewig und immer schneller weiterdrehen, wird der bereits laufende Zusammenbruch des weltweiten Geldsystems immer deutlicher sichtbar. Der aktuelle US-Präsident trifft mit vielen Äußerungen den Kern der wahren Zusammenhänge. Daran ändert auch das orchestrierte Pauschal-Bashing der weltweit gleichgeschalteten Presselandschaft nichts.

09.02.2019

07:02 | gs: Staatsschulden - eine Handgranate, bei der der Sicherungsstift schon längst gezogen ist

".... Was macht dieses Höllengebräu so gefährlich? Ganz einfach, das ist der Multiplikationsprozess dieser Zutaten, der ähnlich exponentielle Wirkungen wie der Zinseszins hat. Dazu ein kleines Beispiel: Ausgehend von der Einheit 1,00 wird eine jährliche Steigerungsrate von jeweils 0,25 auf fünf Jahre verfügt, wie wäre dann das kumulierte Kapitalergebnis nach fünf Jahren? Zum Nachrechnen: 1,0 x 1,25 x 1,50 x 1,75 x 2,0 = 6,5625. Und wie wäre das Ergebnis bei einer jährlichen Anpassungsrate von 0,50? Zum Nachrechnen: 1,0 x 1,50 x 2,0 x 2,5 x 3,0 = 22,50 . Erkennen Sie anhand dieses Beispiels jetzt die Problematik?
Zu allem Übel haben viele Staaten sich wegen der Wohltat, sogar negative Zinsen (wissen Sie, wie unsinnig allein diese Wortbildung ist?) als Einnahme zu vereinbaren zu dürfen, kurzfristig und wesentlich höher verschuldet."

13:52 | Nukleus
Mathematisch gut dargelegt, leider an der Realität vorbei. Der Herr Doktor blendet immer wieder die Staatsmacht aus, also das sogenannte Gewaltmonopol und die Möglichkeiten dahinter.

Erste Zuckungen dieser Staatsmacht haben wir bereits gesehen und dies äußerte sich im Ruf nach Verstaatlichung. Der Herr Doktor hat leider den Schuss nicht gehört: Kommunismus/Sozialismus. Liegt die DDR und der real existierende Sozialismus schon so lange zurück? Gut, in der DDR hatte man den Vorteil in einem nationa.....äh... sagen wir lieber in einem patriotischem Sozialismus zu leben und war dem Druck einen Anscheinsmarktwirtschaft im Westblock ausgeliefert. (sinnvolles anspornendes Feindbild)

Der Herr Doktor bringt ein perfektes Beispiel dafür, wodurch wir wirklich in den Kollaps schlittern und zwar durch irreale Ideologien wie die Seine von der Überschuldung. Es ist das generelle Problem der gesamten wissenschaftlichen Gilde (Spinner), man kann nicht zwischen Konzept und Objekt unterscheiden.

Geld ist kein Objekt, es ist ein Konzept und hat keinerlei naturgesetzliche Auswirkungen. Der Geldschein ist ein Objekt, aber ohne Wert. Den Wert erlangt dieser Geldschein erst über das Konzept Geld und wie wir uns darauf geeinigt haben (Vertrauen). Dieses Konzept Geld ist aber durch nichts naturgesetzlich fest geregelt und kann so durch den Menschen immer und immer wieder neu „geordnet“ werden. Und es wird eine Neuordnung kommen und kein Staatsschuldenkollaps.

Die Ökonomie basiert auf dem Ökonomen und diese Ökonomen waren einst die Bauern. In der Bauernwirtschaft helfen keine Zahlenspielereien(Zahlenspinnereien), sondern nur die Ausrichtung des Handels an den Naturgesetzen. Ich kann nicht im Winter aussähen, damit ich öfters ernten kann. Aber genau dieses Denkschema haben die Ideologen (Spinner). Diese Ideologen sehen ein Feld brach liegen und sehen so eine Möglichkeit, mehr Gewinn zu machen, durch eine zusätzliche Saatausbringung.

Ich muss es klar und deutlich sagen, sich über Staatsschulden zu unterhalten ist wie der Versuch Kartoffeln in gefrorene Erde zu setzen. Worüber müssen wir uns unterhalten? Es ist weder sinnvoll sich über die Höhe der Schulden noch über die Zinsen dieser Schulden zu unterhalten, sondern wie der Staatsapparat darauf reagieren wird und was für Auswirkungen es auf uns haben wird.

Natürlich gibt es immer wieder die Ideologen, welche an ihrer schönen Welt der Zahlen festhalten wollen und sie werden immer wieder Ausreden finden, sich gegen die Naturgesetze zu stellen. Fakten und die Realität interessieren sie nicht. Fakt: großen Geldschulden stehen immer auch großen Geldvermögen gegenüber....es läuft immer auf eine große Null hinaus und Bodenbesitz setzt immer auch eine Gewalt voraus diesen Besitz zu behaupten. Nennt sich hier Rechtsstaat, dahinter steht aber immer und immer und immer wieder - GEWALT...grobe, körperliche und verletzende Gewalt und dies auch im sogenannten Rechtsstaat. Ja, sicherlich geregelt, aber am Ende kommt ommer wieder die körperliche Gewalt.

Heutzutage ist das Feindbild der Lauf der Natur und die darin geltenden Naturgesetze. Der Herr Doktor hat eine schöne Liste aufgestellt, einen Versuch sich dieser fast unlösbaren negativen Dynamik zu stellen. Dieser Liste fehlt es an den wichtigsten Punkten: sich Wissen und Können anzueignen und verlässliche Verbindungen (Netzwerke) aufzubauen, damit man möglichst viel Macht zur Gewaltausübung akkumuliert.

08.02.2019

12:17 | zero-h: Watch: Peter Schiff Warns "This Is The Beginning Of The End"

The Fed appears to have paused interest rate hikes in order to save the stock market. The markets have reacted positively and a lot of analysts seem to think we’re out of the wood. But Peter traces the moves of the Federal Reserve all the way back to the first rate hike of December 2015 and shows how the central bank has put us on a path toward a financial crisis that will be bigger than 2008. Peter insists he’s been right about what would happen all along, it’s just taken us a little longer to get here than he expected.

05.02.2019

11:03 | fmw: „Entweder es platzt die Blase an den Finanzmärkten – oder die Schulden-Blase platzt“

Ernst Wolff ist bekanntlich kein Anhänger des derzeitigen Treibens an den Finanzmärkten. Sie seien durch die Notenbanken manipuliert (was kaum zu widerlegen ist), aber mit dem von eben diesen Notenbanken geplanten Ausstieg aus der ultralaxen Geldpolitik durch Zinsanhebungen/Bilanzreduzierung seien Teile der inzwischen immens gestiegenen Schulden absehbar nicht mehr bedienbar.

Zwar schon drei Wochen alt, aber Ernst Wolff sollte man niemals versäumen! TB

02.02.2019

17:19 | Markus Gärtner: Abrissbirne über Deutschland

Kommentar des Einsenders
Über Deutschland schwingt die Abrissbirne. Und sie wird jeden Tag größer. Zerstörerische Energiepolitik, Krieg gegen das Auto, Ökoterror, linke Gängelung, handeln gegen Gesetze und Wahlvolk.  Brandenburg will Gender-Parität in den Parlamenten: die Parteien, die das fordern, SPD, Gründe und Linke (aber auch die Union) haben das in den eigenen Reihen nicht einmal verwirklicht.  So verlogen ist Politik. Jetzt dürfen hessische Schulen auch auf Noten verzichten. Die linke politische Kaste wirft angesichts des Debakels, das sie in unseren Schulen angerichtet hat, nun die Messlatte weg.
Ohne Noten und andere Kriterien lässt sich Kritik nur noch schwer üben, mangels Belegen. So wird das Land ruiniert und die Chance auf einen Gegenentwurf sabotiert.