27.02.2024

14:58 | biometricupdate: Einführung biometrischer Zahlungskarten in Japan und der Türkei

In Japan und der Türkei werden biometrische Zahlungs- und Zugangskarten eingeführt. In Japan geschieht dies unter dem Vorwand, dass die Zahl der Kreditkartenbetrügereien im Vergleich zum Vorjahr um 30 Prozent gestiegen sei. Darüber berichtet das Portal Biometric Updates. Vorangetrieben wird die biometrische Zahlungsmethode, bei der Fingerabdrücke erfasst werden, von den Unternehmen Kona I und Idex, die bei biometrischen Zugangskontroll- und Zahlungskarten für staatliche, öffentliche und private Einrichtungen zusammenarbeiten wollen.

Kona I habe eine jährliche Produktionskapazität von mehr als 60 Millionen Karten, und man erwarte, dass der japanische Markt bis 2025 30 Prozent des Geschäftsvolumens ausmachen werde, so Biometric Updates. Japan habe bereits «eine hohe Durchdringungsrate für kontaktlose Zahlungen». Kreditkarten seien die führende bargeldlose Zahlungsmethode im Land.

Dann werden alle die die das nicht möchten eben wieder auf Bargeld umsteigen. Also nicht wirklich ein Verlust. JE

18:16 | Der Beobachter
Zwei der Länder mit der höchsten Verschuldung weltweit! Und Japan die höchste der Industriestaaten überhaupt.
Und Japan wie die Türkei haben eine hohe Inflation. Die Türkei jetzt über 60 %. Da weiß man dann, woher der Wind weht. Über Basel aus Davos. Und Davos bekommt seine Orders aus ---->Jawohl<---- A m e r i k a.

23.02.2024

15:20 | ORF: Städte für Kameras zur Verkehrsberuhigung

Das Rathaus hat am Mittwoch erneut auf eine Erlaubnis für kamerabasierte Einfahrtskontrollen in der Innenstadt gedrängt. Ziel ist die Verkehrsberuhigung im ersten Bezirk. Unterstützung erhielt die Stadtregierung aus St. Pölten, Linz und Leoben. Gefordert wird eine Novelle der Straßenverkehrsordnung (StVO), die ein Zufahrtsmanagement für verkehrsberuhigte Zonen mittels elektronischer Überwachung ermöglicht. Eine solche Maßnahme wünscht etwa die Wiener City.

Die Einfahrt in den Bezirk soll künftig beschränkt werden. Nur mehr Bewohnerinnen und Bewohnern, berechtigten Personen oder Menschen, die ihr Fahrzeug in einer Garage parken, soll es erlaubt sein, in die Innenstadt zu fahren. Die Überwachung der Zufahrtslimits soll mit Kameras erfolgen, wobei die Kennzeichen fotografisch festgehalten werden sollen. Doch dazu bräuchte es eine bundesgesetzliche Änderung.

Welch ein Schmäh. In Wirklichkeit will man wissen, wer sich wann und wo befindet. Eine angebliche Verkehrsberuhigung ist doch wieder mal nur vorgeschoben damit die Leute keinen Widerstand leisten. JE

22.02.2024

08:00 | reclaimthenet:  Bill Gates-Partner GAVI Vaccine Alliance nimmt Online-Memes ins Visier

Eine internationale Gruppe, die Impfstoffe fördert und mit der Gates-Stiftung bei der Verfolgung von Memes in Verbindung steht. Was könnte sinnvoller sein? Aber die Dinge hier sind nicht so zufällig, wie sie scheinen könnten. Bill Gates ist für zwei Dinge bekannt und reich: als Gründer eines der repressivsten Unternehmen aller Zeiten (in Bezug auf Design, Sicherheit und historisch räuberisch gegenüber konkurrierenden Technologien im Bereich der Freiheit als Freiheit) – Microsoft.

Und das andere ist, dass Gates – jetzt als Milliardär – sich durch seine philanthropischen Bemühungen im „Uncanny Valley“ neu erfindet, die sich auf seine Bill & Melinda Gates Foundation konzentrieren und von ihr ausgehen und sich im Großen und Ganzen auf alle Arten von Impfstoffen und – die Landwirtschaft konzentrieren.

Die GAVI Vaccine Alliance erhält wie den Meisten hier seit langem bekannt sein sollte, Geld von der Bill & Melinda Gates Foundation. Und jetzt versucht  GAVI  Memes als "Superverbreiter von  Gesundheitsdesinformationen" zu brandmarken.  Wie war das noch gleich mit Böhmermann und diesen angeblich so super lustigen Satirikern, die mittlerweile im öffentlich rechtlichen zum Massenmord an Andersdenkenden und Alten aufrufen? Achso verstehe, das ist ja lustig und dient zur Unterhaltung...

Ganz offensichtlich ist KillBill ein freies und offenes Internet ein massiber Dorn im Auge... Die GAVI Vaccine Alliance behauptet, dass Memes Teil einer Strategie zur Verbreitung  von Desinformationen sind.  Einige der behaupteten Auswirkungen dieser Memes sind die Förderung von Impfskepsis, das Schüren von Misstrauen gegenüber Gesundheitsbehörden und die Werbung für nicht zugelassene Medikamente.  Es wird vorgeschlagen, Memes offiziell zu kriminalisieren, um gegen die Verbreitung von Gesundheitsdesinformationen vorzugehen. (Was war und erlaubt ist bestimmt unser Bill und nicht wir selbst...) JE

20.02.2024

12:47 | heise: Biometrie: Vietnams Ausweise enthalten bald Daten zu DNA, Iris und Stimme

Vietnamesische Personalausweise sollen künftig als biometrische Daten auch Iris-Scans, Stimmaufnahmen und DNA-Informationen vorhalten. Das geht aus einer Mitteilung der staatlichen Government News hervor, laut der die Sammlung der Daten am 1. Juli beginnen soll. 

Laut Government News ist außerdem auch vorgesehen, dass Kinder unter 14 Jahren einen solchen Ausweis bekommen, das sei aber nicht verpflichtend. Der Einparteienstaat wird seit Jahrzehnten von der Kommunistischen Partei beherrscht, laut Freedom House ist das Land "nicht frei".

Wird auch bei uns kommen. Wer seine Daten abgibt, kann dann schneller durch Sicherheitsschleusen, die immer mehr werden und so weiter. Der Westen versucht diese autokratischen Regime in einem Wettrüsten in der Unfreiheit zu überholen und wird darin auch erfolgreich sein. Ma

19.02.2024

10:38 | golem: EU verlängert Durchleuchtung privater Kommunikation

Weil die Einigung auf die Chatkontrolle gescheitert ist, erlaubt die EU nun zwei weitere Jahre das freiwillige Scannen unverschlüsselter Kommunikation. Provider von E-Mail- und Messengerdiensten sollen zwei weitere Jahre lang die Kommunikation ihrer Nutzer auf Missbrauchsmaterial durchsuchen dürfen. Darauf einigten sich Unterhändler von Europaparlament und EU-Mitgliedstaaten nach Angaben der belgischen Ratspräsidentschaft vom 15. Februar 2024. Der Vereinbarung zufolge gilt die Verlängerung bis zum 3. April 2026.

Ursprünglich wollte die EU-Kommission das freiwillige Scannen der Inhalte durch eine neue Verordnung zur Bekämpfung des sexuellen Missbrauchs (engl.: CSAM) ersetzen. Doch der Vorschlag zur sogenannten Chatkontrolle stieß auf starken Widerstand in der Zivilgesellschaft und in Teilen der Politik. So schwächte das Europaparlament die Pläne stark ab, während sich die EU-Mitgliedstaaten bislang nicht auf eine gemeinsame Position einigen konnten. Die Kommission schlug daher im Dezember 2023 die Verlängerung vor.

Die Kritik am Kommissionsentwurf bezieht sich darauf, dass Aufdeckungsanordnungen nicht nur auf bekanntes Material über sexuellen Kindesmissbrauch beschränkt sind und dass Verfahren zur Aufdeckung von anderer unerwünschter (von wem auch immer) Kommunikation angeordnet werden können, obwohl die Fehlerquoten dieser Systeme immer noch sehr hoch sind. JE

07:28 | netzpolitik: Dritte Halbzeit für Polizeidateien?

Nicht nur die Datei „Gewalttäter Sport“ schrumpft, auch die sogenannten SKB-Dateien werden kleiner. Doch eine Aussage aus Hessen schürt den Verdacht, dass es eine neue Bund-Länder-Datei geben könnte. Für Fanvertreter:innen wäre das „ein weiterer Skandal in der Überwachung von Fußballfans“.

Die übliche Terrorismus-Ausrede der Behörden lassen wir hier nicht gelten. Vandalismus geht zurück, weshalb man eher dem Rassimus ans Zeug flicken will. Dies ginge aber auch einfach mit Beobachtung der Stadionkameras und Mikros. TB

18.02.2024

14:01 | reclaimthenet: Der biometrische Zugang für Baseballspiele der Major League wird immer häufiger

Das als Go-Ahead Entry bekannte biometrische System der Major League Baseball (MLB) wird in dieser Saison in Stadien eingesetzt, unter anderem vom „Early Adopter“ Minute Maid Park in Houston, Texas. Der Einsatz biometrischer Gesichtserkennungs-Überwachungstools in Sportstätten auf der ganzen Welt begann vor einigen Jahren und wurde durch die Pandemie beschleunigt – oder verschärft, wie Gegner des Trends sagen würden. Als Hauptgrund für den Einsatz solcher Systeme nennen Organisationen wie die MLB und andere Ligen übrigens die „Beschleunigung des Zutritts in die Stadien“. Das bedeutet, dass Fans anstelle eines Tickets ihr Gesicht in die Kameras zeigen und ihre biometrischen Daten in das System einspeisen.

Obwohl behauptet wird, dass die Fotos nicht gespeichert oder weitergegeben werden, bleibt die Frage offen, an wen diese gesammelten Daten weitergegeben werden. Die Verwendung von biometrischen Daten zur Authentifizierung birgt enorme Sicherheitsrisiken. Wenn diese sensiblen Informationen in die falschen Hände geraten oder gehackt werden (und es ist nicht die Frage ob sondern nur wann dies passiert...), können sie missbräuchlich verwendet werden, um Identitätsdiebstahl oder andere betrügerische Aktivitäten zu ermöglichen. Mir fallen da spontan die Fälschung von Dokumenten oder der Zugang zu Bankkonten ein (sobald auch diese mit den Biometrischen Merkmalen kombiniert werden... )

Obwohl und der Dienst derzeit noch als optional präsentiert wird, besteht die Gefahr, dass bei regem Interesse er in Zukunft obligatorisch wird, insbesondere wenn alle Teams der Major League Baseball ihn nutzen. Dies würde Personen, die Bedenken hinsichtlich der Sicherheit und Privatsphäre haben, wohl ausschließen. Es besteht Unklarheit darüber, wie genau die gesammelten biometrischen Daten verwendet werden und wer vom Personal aller Zugang zu ihnen hat und wer in der Lage sein wird diese (illegal?) zu kopieren. Insgesamt stellt die ungehemmte Sammlung von biometrischen Daten ein ernsthaftes Risiko für die Privatsphäre und Sicherheit von uns allen dar und wenn man gleichzeitig auch bedenkt, was mittels DeepFakes ohnehin an Bildbearbeitung und Fälschung bereits alles möglich ist wir einen schlecht... JE

16.02.2024

14:53 | reclaimthenet:  Google verspricht, KI-Modelle zu nutzen und mit EU-Anti-„Desinformations“-Gruppen und globalen „Faktenprüfungs“-Gruppen zusammenzuarbeiten, um „Fehlinformationen“ und „Hass“ zu zensieren.

Braucht das Europäische Parlament für seine Wahlen die „Unterstützung“ eines Technologieriesen wie Google? Google ist sicherlich dieser Meinung, ebenso wie die EU. Und Google tut es auf die beste Weise, die es kann: durch die Manipulation von Informationen. In einem Blogbeitrag auf der Website des Giganten wird dies als „die Bereitstellung hochwertiger Informationen für Wähler“ bezeichnet. Und mit der Art und Weise, wie Google auf seinen Plattformen und Diensten mit Inhalten umgeht, wo etwas „auftaucht“, andere Dinge „untergehen“ – d. h. Informationen werden herabgestuft.

Die Zensur Maßnahmen von Google, insbesondere die verstärkte Nutzung von KI zur Bekämpfung von angeblicher Fehlinformationen und die Zusammenarbeit mit "Anti-Desinformations" (Stasi)-Gruppen, werfen gelinde gesagt massivste Risiken hinsichtlich unserer Meinungsfreiheit und der demokratischen Prinzipien auf.

Zunächst einmal stellt sich die Frage, wer oder was entscheidet, was als "hochwertige Informationen" betrachtet wird und welche Kriterien dabei angewendet werden. Die Tatsache, dass Google sich selbst die Autorität gibt bzw ihr vom Deep State die Autorität verliehen wird... diese Entscheidungen zu treffen, ohne klare Transparenz oder Legitimation, ist äußerst problematisch. Diese Art von Zensur, die von privaten Unternehmen ohne demokratische Kontrolle ausgeübt wird, ist ein Angriff auf die Grundprinzipien der Meinungsfreiheit und der offenen Gesellschaft. Aber genau diese werden jetzt gerade Schritt für Schritt abgeschafft, ohne dass es die breite Masse überhaupt bemerkt...

Des Weiteren ist besorgniserregend, dass Google beabsichtigt, mehr KI einzusetzen, um "Fehlinformationen" im Zusammenhang mit Wahlen zu bekämpfen. Was von der hochgepriesenen KI zu halten ist, habe ich bereits oftmalig hier dargelegt. Und die Tatsache, dass Google ankündigt, "zuverlässige Quellen" auf YouTube zu fördern und "Informationstafeln" über Suchergebnissen zu platzieren, lässt massig Raum für Manipulation, insbesondere wenn diese Quellen oder Informationen von den Vorstellungen und Interessen bestimmter Gruppen oder Regierungen gesteuert werden. Insgesamt fahren wir mit Vollgas in ein System dass die DDR blass aussehen lässt. JE

15.02.2024

16:04 | tkp: Frankreich: mRNA-Kritik künftig strafbar

Ein neuer Straftatbestand kann in Frankreich künftig Menschen ins Gefängnis bringen, die dazu auffordern, eine (laut „Wissenschaft“) geeignete medizinische Behandlung zu unterlassen. Das Gesetz wurde am Mittwoch durch die Nationalversammlung geboxt. Kritiker nennen das Gesetz „Artikel Pfizer“.

Ohne große Aufmerksamkeit ist am Mittwoch in Frankreich ein Gesetz verabschiedet worden, das Widerstand gegen die mRNA-Behandlung unter Strafe stellen kann. Wer von mRNA oder anderen „medizinischen Behandlungen“ abrät, die aber „nach dem Stand der medizinischen Kenntnisse offensichtlich geeignet“ zur Behandlung sind, kann künftig in Frankreich bis zu drei Jahre ins Gefängnis wandern oder eine Geldstrafe von bis zu 45.000 Euro kassieren.

Das ist Demokratie!!! Und im Übrigen sind wir gegen Nazis und gegen räächte Parteien!!! JE

18:25 | Leser Kommentar  
Natürlich sind wir alle gegen räächts – keine Frage:  

Aber – mal bezogen auf Dtl. – folgende Fragen: 
- Ist die AfD in irgendeiner Weise bisher beteiligt an der Budget- und Schuldenkrise ?
- Ist die AfD in irgendeiner Weise bisher beteiligt an der Migrations- und Asylkrise ?
- Ist die AfD in irgendeiner Weise bisher beteiligt an der Gas- und Energiekrise ?
- Ist die AfD in irgendeiner Weise bisher beteiligt an der Kriegs-Krise (s. Ukraine, Gaza …) ?

Jeder möge sich seine eigenen Antworten geben und nicht beim Nachbarn abschreiben.

Falls die Antworten 4x „Nein“ lauten … gegen wen sollten die Dt. denn dann mal demonstrieren ?!

14.02.2024

10:24 | theins: Der polnische Premierminister bestätigt, dass Oppositionspolitiker mit der Spionagesoftware Pegasus abgehört wurden

Premierminister Donald Tusk sagte, er verfüge über eine „lange Liste“ mit Namen von Oppositionspolitikern, die vom Pegasus-Programm angezapft worden seien. Ihm zufolge sei das Programm während der Arbeit der vorherigen polnischen Regierung erworben worden.

„Ich habe ein Dokument, das den Kauf und die Nutzung von Pegasus auf legale und illegale Weise leider zu 100 % bestätigt. Die Liste der Opfer dieser Praktiken ist leider sehr lang. Dieses Dokument, das ich in meinen Händen habe, bestätigt leider, was wir am meisten befürchtet haben. Auf Initiative des Zentralen Antikorruptionsbüros Polens wurde ein Antrag auf Finanzierung von Pegasus aus dem Justizfonds < einem Treuhandfonds der Regierung zur Unterstützung von Opfern und Zeugen - The Insider> gestellt , der vom Justizminister bestätigt wurde.

Pegasus ist eine Spyware des israelischen Unternehmens NSO Group zum Ausspähen von iOS- und Android-Geräten. Die Software kann unbemerkt auf sämtliche Daten zugreifen und diese über das Internet versenden. Pegasus wurde im August 2016 durch die Sicherheitsfirma Lookout und durch Citizen Lab entdeckt und analysiert. Die Software gilt als eine der mächtigsten jemals entwickelten Cyberwaffen und wird in erster Linie an Staaten vermarktet. Pegasus wird für geschätzte 25.000 USD pro Ziel an Regierungen, Strafermittler und Geheimdienste als Softwaredienstleistung vermarktet. Pegasus nutzt eine Kette von sogenannten "Zero-Day" Exploits aus, um in die Geräte einzudringen.  Diese Schwachstellen ermöglichen es, den Angriff über iMessage zu starten, ohne dass der Benutzer interagieren muss.

Die Spyware ermöglicht umfangreiche Funktionen wie Gesprächsaufzeichnung, Abhören von Messengerkommunikation, Standortermittlung und Zugriff auf gespeicherte Daten. Die NSO Group gab an, insgesamt etwa 60 Kunden in 45 Ländern zu haben und pro Jahr etwa 12.000 bis 13.000 Ziele anzugreifen. Im Jahr 2020 erhielten Amnesty International und Forbidden Stories eine Liste mit über 50.000 Telefonnummern. Es wird angenommen, dass es sich bei den Nummern um Ziele handelt, die von Kunden der israelischen Cyberwaffenfirma NSO Group ausgewählt worden waren.

Amnesty International, Forbidden Stories und 17 Medienorganisationen gründeten das Recherchennetzwerk Project Pegasus, um die erhaltenen Informationen gemeinsam auszuwerten. Im Juli 2021 bestätigten die beteiligten Medien, dass der Verdacht bestätigt wurde. Die Staaten, die Pegasus zur Überwachung verwendeten, umfassen Mexiko, Indien, Marokko, Indonesien, Saudi-Arabien, die Vereinigten Arabischen Emirate, Kasachstan, Aserbaidschan, Togo, Ruanda und Ungarn.

Unter den überwachten Telefonadressen befinden sich mehrere Nummern von Politikern in den höchsten Ämtern wie Emmanuel Macron (Präsident Frankreichs), Barham Salih (Präsident des Irak), Cyril Ramaphosa (Präsident Südafrikas), König Mohammed VI. von Marokko, Ahmed Obeid bin Daghr (Premierminister des Jemen), Saad Hariri (Premierminister des Libanon), Ruhakana Rugunda (Premierminister von Uganda), Edouard Philippe (Premierminister von Frankreich), Noureddine Bedoui (Premierminister von Algerien), Charles Michel (Präsident des Europäischen Rates), Imran Khan (Premierminister von Pakistan), Mustafa Madbuli (Ministerpräsident Ägyptens), Baqytschan Saghyntajew (Premierminister von Kasachstan), Romano Prodi (wurde ausspioniert, während er als UN-Sondergesandter arbeitete. JE

13.02.2024

10:07 | ET+: Amazon: Biden-Regierung drängte Onlinehändler, COVID-19-Bücher zu zensieren

Amazon hat offenbar dem Druck des Weißen Hauses nachgegeben und mindestens ein Buch entfernt sowie andere zensiert. Das geht aus E-Mails hervor.

Amazon hat offenbar dem Druck des Weißen Hauses nachgegeben und mindestens ein Buch entfernt sowie andere zensiert. Das geht aus E-Mails hervor. Aus internen E-Mails geht hervor, dass Spitzenbeamte der Biden-Regierung Druck auf Amazon ausgeübt haben, einige Bücher über COVID-19 zu zensieren. Ein leitender COVID-19-Berater des Weißen Hauses kontaktierte Amazon, um Bedenken hinsichtlich von Propaganda, Fehlinformationen und Desinformationen zu äußern.

Es gab Diskussionen über die Platzierung von CDC-Warnhinweisen auf den Produktseiten, um auf gesundheitsbezogene Informationen hinzuweisen. Amazon entschied sich gegen manuelles Eingreifen, um nicht all zu offensichtlich zu erscheinen, und diskutierte stattdessen über andere Möglichkeiten der Zensur. Das Treffen zwischen Vertretern des Weißen Hauses und Amazon fand statt, obwohl der genaue Inhalt des Treffens natürlich nicht bekannt ist. Amazon führte eine "Do Not Promote"-Maßnahme für impfkritische Bücher ein, die hauptsächlich dazu dienten, Leser von der Sicherheit oder Wirksamkeit von Impfstoffen zu überzeugen.

Nach dem Treffen mit dem Weißen Haus verstärkte Amazon seine Bemühungen, Bücher im Zusammenhang mit  Fehlinformationen über Impfstoffe zu überprüfen und Maßnahmen zu ergreifen, um ihre Sichtbarkeit zu verringern. Der Republikaner Jim Jordan kritisierte die Handlungen von Amazon und beschuldigte das Unternehmen, dem Druck des Weißen Hauses nachgegeben zu haben, die Rede zu zensieren. Das Weiße Haus und Amazon haben bisher wie nicht anders zu erwarten, keine Stellungnahme zu den Veröffentlichungen der internen E-Mails abgegeben. JE

08:08 | anti-sp: Polnische Geheimdienste haben den Ministerpräsidenten mit Pegasus abgehört

Nach Angaben von RMF FM haben die Geheimdienste, die vom damaligen Innenminister Mariusz Kaminski kontrolliert wurden, 30 Politiker der Partei Recht und Gerechtigkeit ausspioniert. Polens Geheimdienste haben die Telefongespräche des Mitglieds der Partei Recht und Gerechtigkeit Mateusz Morawiecki abgehört, als er Ministerpräsident war (2017-2023). Das berichtet der Radiosender RMF FM unter Berufung auf eigene Ermittlungen. Demnach haben die Geheimdienste, die damals von Innenminister Mariusz Kaminski kontrolliert wurden, 30 Parteipolitiker, darunter auch den Regierungschef, überwachen lassen. Morawieckis Telefongespräche wurden mit Hilfe der israelischen Software Pegasus abgehört, und die Agenten waren an seinen Immobilien interessiert.

Auf seiner X-Seite wies Kaminski die Überwachungsvorwürfe zurück und bezeichnete die Ergebnisse der Untersuchung des Radiosenders als Fiktion. Am 26. Januar berichtete Bloomberg über die Entscheidung des polnischen Parlaments, den angeblichen Einsatz von Spionagesoftware durch die ehemalige Regierung zu untersuchen. Die Abgeordneten billigten die Zusammensetzung der Kommission, die mit dieser Aufgabe betraut werden soll. Magdalena Sroka, die Vorsitzende der Kommission, sagte, Kaminski werde als Zeuge vorgeladen.

Die Leseratte
Abhörskandal in Polen! Duda meinte kürzlich schon sinngemäß, man solle sich nicht so anstellen, das sei normal. Mal sehen, ob es Konsequenzen hat.

03.02.2024

19:25 | Leser Beitrag 

Ich hatte vorhin Kommentare gesendet - einer schien web.de wohl nicht zu gefallen. Ich greife mittels Thunderbird auf das E-Mailkonto zu. Wochenlang hat das Konto ohne Probleme funktioniert. Auch heute hatte ich in den elf Stunden zuvor keine Probleme. Eine E-Mail, die der Zensurstelle von web.de wohl nicht genehm zu sein scheint - schon wird dort die automatische Anmeldung verweigert, obwohl ich sonst nichts geändert habe. Nein, dort ließt man nicht mit! Ehrlich! So glaubt es doch! Eine Zensur findet nicht statt! Nein, Niiiemals! Wir sind die GUTEN!... - oder werden woanders die E-Mails abgefangen und entsprechend ausgewertet? Dies ist ja nicht meine erste Erfahrung mit web.de in dieser Hinsicht...

.. Sie haben keine Ahnung wieviele Mails wir am Tag bekommen ... TS 

19:45 | Die Leseratte  
Ich hatte vorhin auch Probleme, sowohl bei web.de als auch bei gmx.de, wo plötzlich Pop-ups kamen, dass die automatische Anmeldung nicht funktioniert habe. Da ich sie gar nicht genutzt habe, ging es wohl um das Abrufen von Mails (ebenfalls in Thunderbird, wie beim Leser). Scheint also nichts mit Ihnen zu tun zu haben.

Andererseits kenne ich schon Probleme mit beiden Programmen, wenn ich deren Meinung nach zu viele Mails geschrieben habe. Dann wurde ich als Spammer beschuldigt und die Mails gingen nicht mehr durch. Seitdem nutze ich die nicht mehr. 

19:46 | Leser Kommentar  
Werter TS, ich wolte damit nur darauf hinweisen, das man von web.de die Finger lassen solte, wenn es sich um wichtige Informationen handelt. Was mich persönlich angeht, werde ich voraussichtlich in der kommenden Zeit nicht mehr unter w*******_d****@web.de Kommentare senden, sondern unter w*******.d****@mail.de . Es wäre auch schön, wenn der Newsletter ab jetzt hier her käme.  

Viele Grüße aus dem "schwarzen Teil" von Ostfriesland (VW-Emden ist rot).
https://unser-mitteleuropa.com/130590

Das Forschungsinstitut „Wahlkreisprognose” präsentierte eine wohl historische Landkarte. Auf dieser interaktiven Karte sind die deutschen Bundestagswahlkreise nach Parteien-Präferenz eingezeichnet:

  

19:16 | Verlogene, schöne neue digitale Welt

Das Ziel der Dämonen-Hierarchie war und ist es, eine neue Welt, ein Reich nach eigenen Gesetzen zu errichten. Jahrhunderte und Jahrtausende wurden unter diesem Regime Macht ausgeübt und Kriege geführt. Menschen und Völker wurden gegeneinander ausgespielt. Die blinden Menschen ließen und lassen sich einspannen für diabolische Ziele.

19:40 | Leser Kommentar  
Empfehle folgenden "Unterhaltsfilm-Reihe" Resident Evil 1-6.  
https://de.wikipedia.org/wiki/Resident_Evil_(Realfilmreihe)

In einem geheimen unterirdischen Genforschungslabor der Umbrella Corporation, dem Hive, wird bei einer biochemischen Sabotage das tödliche T-Virus freigesetzt. Sämtliche Mitarbeiter werden von dem mit künstlicher Intelligenz ausgestatteten internen Zentralcomputer, Red Queen, per Halon Gas eliminiert – um wenig später als mörderische Zombies wieder aufzuerstehen. Um die Verbreitung des T-Virus aufzuhalten, wagt sich ein Spezialkommando der Umbrella Corporation, zusammen mit der unter vorübergehendem Gedächtnisverlust leidenden Alice, in das Labor...

02.02.2024

10:40 | UCN:  Bidens Behörde will die Gesichtserkennung auf alle 430 Bundesflughäfen ausweiten

Joe Bidens Transportation Security Administration (TSA) plant, die Gesichtserkennungstechnologie auf 430 US-Flughäfen auszuweiten, obwohl ein Gesetzesentwurf mit parteiübergreifender Unterstützung eingebracht wurde, der die Regierung auffordert, die invasive Politik des Diebstahls biometrischer Daten von Millionen von Flughafenpassagieren zu beenden.

Die TSA hat angekündigt, dass sie verbesserte CAT-Geräte (Credential Authentication Technology) an den Flughäfen installieren wird, die ein Upgrade früherer Geräte darstellen, die im Rahmen eines Pilotprogramms an fast 30 US-Flughäfen eingesetzt wurden. Die neuesten CAT-Scanner, die sogenannten CAT-2-Geräte, sind mit einer Gesichtserkennungstechnologie ausgestattet, die in Echtzeit Bilder von Reisenden aufnimmt und diese mit ihren Lichtbildausweisen vergleicht. Diese Geräte wurden landesweit an fast 30 Flughäfen eingesetzt und sollen nun in den kommenden Jahren an mehr als 400 Flughäfen des Bundes eingeführt werden, berichtet MSN.

Bisher war die Teilnahme angeblich freiwillig, es gibt jedoch Berichte von Fluggästen, die angaben, dass ihnen keine Möglichkeit gegeben wurde, die Gesichtsscans abzulehnen. Datenschützer kritisieren die Speicherung der Daten durch die Behörden und betonten, dass die TSA die Daten nur für begrenzte Tests und nicht länger als ein paar Wochen speichern darf. Eine Gruppe von Senatoren hat Gesetzgebung vorgelegt, die die Verwendung der Gesichtserkennung aufgrund von Datenschutzbedenken verbieten soll. Es ist auch klar ersichtlich, dass die Entscheidung des Biden-Regimes, die Technologie trotz dieser Bedenken auszuweiten, die tyrannische Überwachungspolitik  zum Vorschein bringt. Die meisten Amerikaner wissen gar nicht, dass sie das Recht haben, die Gesichtsuntersuchungen abzulehnen, und dass die Schilder, die darüber informieren, meist so klein sind dass sie kaum von jemanden bemerkt werden. JE

15:42 | Der Ostfreise
Jaaaa, die Daten werden in den USA nur für ein paar Wochen gespeichert! Ehrlich! So glaub' mir doch! Aber wie es bei redundanten System so sein sollte... sicherheitshalber gibt es sicherlich noch irgendwo eine Sicherheitskopie - außerhalb von Staaaten, die sich bezüglich eines Datenschutzes so zickig anstellen... Was uns Deutsche betrifft: wenn Dein Computer einen Crash hingelegt hat... einfach eine Anfrage an die NSA (oder wie der Laden auch immer heißen mag), die werden Dir bei der
Wiederherstellung deiner Daten sicher helfen können. Auch wenn du deine Paßwörter vergessen haben solltest... man würde sie Dir sicher mitteilen können!

30.01.2024

18:30 | EUid-Wallet – Nein zur digitalen Überwachung!

Die digitale Kontrolle und Totalüberwachung ist nur Verschwörungstheorie und noch weit entfernt? Wohl eher nicht, denn die geplante Einführung der EUid-Wallet, der Elektronischen Brieftasche, zeigt, dass die digitale Sklaverei mit Sieben-Meilen-Stiefeln voranschreitet. Informiert bleiben lohnt sich.

 

15:38 | reuters: Elon Musks Neuralink implantiert einen Gehirnchip in den ersten Menschen

Der erste menschliche Patient hat am Sonntag ein Implantat vom Gehirnchip-Startup Neuralink erhalten und erholt sich gut, sagte der Milliardärsgründer des Unternehmens, Elon Musk.
„Erste Ergebnisse zeigen eine vielversprechende Erkennung von Neuronenspitzen“, sagte Musk am Montag in einem Beitrag auf der Social-Media-Plattform X. Spikes sind Aktivitäten von Neuronen, die das National Institute of Health als Zellen beschreibt, die elektrische und chemische Signale nutzen, um Informationen durch das Gehirn und an den Körper zu senden.

Neuralink hat im vergangenen Jahr von der US-amerikanischen Food and Drug Administration die Genehmigung für den ersten menschlichen Versuch zur Erprobung seines Gehirn-Computer-Schnittstellenimplantats erhalten. Der Versuch soll Patienten bei der Überwindung von Lähmungen und neurologischen Erkrankungen helfen. Neuralink verwendet einen Roboter, um das Implantat in einer Gehirnregion zu platzieren, die die Bewegungsabsicht steuert, was es den Teilnehmern ermöglichen soll, Computercursor oder Tastaturen allein mit ihren Gedanken zu steuern. Das erste Produkt des Unternehmens wird Telepathy genannt. Die PRIME-Studie von Neuralink soll die Sicherheit des Implantats und des Operationsroboters bewerten. Das Unternehmen war in der Vergangenheit mit Sicherheitsbedenken und Geldstrafen für Verstöße gegen Vorschriften konfrontiert und sah sich Anschuldigungen wegen Tierexperimenten ausgesetzt. Auf die ersten erfolgreichen Hacks kann man gespannt sein... JE

29.01.2024

14:17 | legitim: Der Wahnsinn hört nicht auf: Bill Gates drängt auf digitale ID für Neugeborene in Kenia

Die Bill & Melinda Gates Foundation unterstützt die kenianische Regierung bei der Entwicklung und Einführung eines digitalen ID-Programms. Dies berichtete die Kenyan Daily Post nach einer Reihe von Treffen hinter verschlossenen Türen zwischen Bill Gates und dem kenianischen Präsidenten William Ruto. Die Bill & Melinda Gates Foundation setzt ihren weltweiten Vorstoß zur Unterstützung staatlich geförderter digitaler ID-Programme fort. Diesmal hat sie Kenia im Visier, wo sie die Regierung bei der derzeit in Entwicklung befindlichen digitalen ID-Initiative „Maisha Namba“ beraten wird, berichtet Reclaim the Net.

Laut der Kenyan Daily Post wurde Gates‘ Rolle als Unterstützer der kenianischen Regierung bei der Entwicklung und Einführung von Maisha Namba nach einer Reihe von Treffen hinter verschlossenen Türen mit dem kenianischen Präsidenten William Ruto angekündigt.

In Kenia gibt es Pläne für ein digitales Identifikationssystem namens "Maisha Namba", das von der Gates Foundation unterstützt wird. Dieses System soll jedem Neugeborenen eine eindeutige Identifikationsnummer zuweisen und für verschiedene staatliche Dienste wie Bildung, Gesundheitsversorgung, Steuern und Sozialversicherung verwendet werden. Bill Gates hatte mehrere geheime Treffen mit dem kenianischen Vizepräsidenten William Ruto, um dieses Projekt voranzutreiben. Es ist eigentlich nur logisch dass die digitale ID zur Überwachung und Verfolgung der Bevölkerung verwendet werden wird. Und Kritiker glauben, dass Maisha Namba dazu dienen könnte, die Impfungen von Kindern zu überwachen und sicherzustellen, dass sie alle ihre Spritzen erhalten.

Maisha Namba ist Teil einer größeren internationalen Initiative namens ID2020, die von Gates und anderen unterstützt wird und auf die Schaffung eines globalen digitalen Identitätssystems abzielt. Wie ich bereits letzte Woche schrieb, Afrika kann in vielerlei Hinsicht als Versuchslabor für zukünftige globale Pläne betrachtet werden. Obwohl behauptet wird, dass die Teilnahme an Maisha Namba optional und freiwillig sein wird, naja, wir wissen alle, wie freiwillig manche Sachen im laufe der Zeit werden können... JE

08:05 | tichy: EU plant Gesichtserkennung nach Vorbild Chinas

Die neuen Entscheidungen der Bundesregierung lösen immer größere Wut und Empörung aus. Viele Bürger halten es nicht mehr aus. Sie strömen auf die Straßen, um ihrem Unmut Luft zu machen. Hunderttausende demonstrieren gegen die Steuer-, Energie- und Migrationspolitik der Kenia-Koalition, die Kanzler Merz mit Vizekanzlerin Lang und dem neuen Arbeitsminister Kevin Kühnert geschlossen hat. Das könnte die Realität des Jahres 2026 sein. Aber vielleicht fehlt noch ein Element. Eine neue EU-Verordnung, die gerade in Brüssel und Straßburg beraten wird, könnte der Polizei und anderen Behörden die Möglichkeit geben, die sich friedlich versammelnden Bürger mit einer Gesichtserkennungssoftware abzutasten, um die breitere Öffentlichkeit gegen mögliche Straftaten oder Terrorgefahr zu schützen. Die Träger des Protests wären dem ausgeliefert. Würden sie sich weiterhin auf die Straße trauen? Auch wenn jeder einzelne fortan das Risiko trüge, auf elektronischem KI-Wege kriminalisiert und persönlich haftbar gemacht zu werden?

Kommentar des Einsenders
Darum muss diese EU weg.
Ps: der verliehene Friedensnobelpreis gehört sofort aberkannt!

Das KI-Gesetz der EU hat während der Verhandlungen eine wichtige Beschränkung für die Verwendung der umstrittenen Gesichtserkennung auf die Verfolgung schwerer Straftaten gestrichen. Dieses Gesetz ebnet den Weg für biometrische Massenüberwachung in Europa, wenn EU-Regierungen diese Technologie einführen.

Die erweiterte Anwendung der Gesichtserkennung und das so erstellte Videoüberwachungsmaterial können auch für Bagatellstraftaten wie Hausfriedensbruch genutzt werden. Das Gesetz scheint auch keine klaren Einschränkungen für die Verwendung von Gesichtserkennung bei Demonstrationen oder öffentlichen Veranstaltungen vorzusehen.

Darüber hinaus bietet dieses Gesetz Raum für eine permanente Gesichtsüberwachung in Echtzeit, indem es die Verwendung der Technologie für eine breite Palette von Straftaten ermöglicht. Dies wird dazu führen, dass der öffentliche Raum in Europa flächendeckend und dauerhaft unter biometrische Massenüberwachung gestellt wird.

Insgesamt warnen Kritiker vor den Auswirkungen dieses Gesetzes auf die Privatsphäre und die Freiheit der Bürger in Europa und man kann es mit einer dystopischen Zukunft eines High-Tech-Überwachungsstaats nach chinesischem Vorbild vergleichen. JE

26.01.2024

14:44 | reclaimthenet:  Unrechtmäßige Festnahme löst (weiteren) Alarm aus: Mängel der invasiven Gesichtserkennungstechnologie werden in einer 10-Millionen-Dollar-Klage aufgedeckt

Harvey Eugene Murphy Jr., ein 61-jähriger Mann, leitet einen Rechtsstreit gegen Macy's und EssilorLuxottica, die Muttergesellschaft von Sunglass Hut, und behauptet, dass eine falsche Identifizierung durch Gesichtserkennungstechnologie zu seiner rechtswidrigen Festnahme geführt habe. In Murphys Klageschrift wird behauptet, dass er aufgrund einer fehlerhaften Identitätsfeststellung durch ein Kamerabild von schlechter Qualität tagelang zu Unrecht inhaftiert war und dort schrecklicher körperlicher und sexueller Gewalt ausgesetzt war.

Im Januar 2022 kam es bei einem Raubüberfall auf eine Sunglass Hut in Houston zum Diebstahl von Waren im Wert von mehreren Tausend Dollar. Murphys Rechtsbeistand besteht jedoch darauf, dass Murphy zu diesem Zeitpunkt in Kalifornien und nicht in Texas lebte.

Der Angeklagte sagte aus, dass er zum Zeitpunkt des Raubüberfalls in Kalifornien und nicht in Texas war. In Murphys Klage geht es darum, dass eine Gesichtserkennungssoftware von EssilorLuxottica in Zusammenarbeit mit Macy's verwendet wurde, die ihn als den angeblichen Dieb zu identifizierte. Es gab Hinweise, dass Murphy mit anderen Diebstahlsfällen in Verbindung gebracht wurde, die auf derselben Software basierten. Murphy wurde später festgenommen, als er nach Texas zurückkehrte, aber die Anklagen gegen ihn wurden fallengelassen, nachdem sein Alibi bestätigt wurde. Man stelle sich nur vor, jemand hat gar kein Alibi... Was würden dann passieren? Der Rechtsstreit und die Verwendung von Gesichtserkennungstechnologie durch Unternehmen und Strafverfolgungsbehörden werfen immer wieder Datenschutzbedenken aber auch der Zuverlässigkeit auf. JE

12:19 | TE: GEPLANTE VERORDNUNG GELEAKT - EU plant Gesichtserkennung nach Vorbild Chinas

Die EU-Institutionen liebäugeln mit einer KI-Verordnung, die weitreichende Einsatzmöglichkeiten für Gesichtserkennungssoftware vorsieht. Zwar gibt es einen richterlichen Vorbehalt, doch den wird man auch aussetzen können, sagt Patrick Breyer, EU-Abgeordneter für die deutsche Piratenpartei. Ihn erinnert all das an China und dystopische Zukunftsbilder.

Am 1. Januar wurde in Deutschland das Grundeinkommen ("Bürgergeld") eingeführt, ein Sozialkreditsystem ist ebenso in Planung wie der Ersatz des Bargelds durch eine digitale Zentralbankwährung (CBDC). Ziel ist der abhängige, jederzeit einschränkbare und leicht zu bestrafende Bürger. Um Freiheitsfreunde einschränken zu können, benötigt die EUdSSR natürlich auch eine Gesichtserkennung als einen Baustein ihrer totalitären Agenda. Parallel schaffen dieselben Schnüffler gerade ein Gesetz, das ihnen erlauben soll, sämtliche digitalen Nachrichten aller Bürger mitzulesen. Wie bei Corona wird nur derjenige die Leine spüren, der sich außerhalb des vorgegebenen Terrains bewegen möchte. Wer sich solchen Systemen heute brav fügt, wird allerdings lediglich als Letzter abgeholt, aber trotzdem in einer Diktatur aufwachen.  RI

23.01.2024

15:42 | cointelegraph: Hitachi und die Concordium Foundation arbeiten gemeinsam an der Entwicklung einer biometrischen Krypto-Wallet

Das neue Projekt ermöglicht es Benutzern möglicherweise, ihre Konten mit einem einfachen Fingerabdruck oder Gesichtsscan wiederherzustellen Laut einer Ankündigung vom 12. Dezember arbeitet Hitachi Research & Development mit dem Blockchain-Entwickler Concordium Foundation zusammen, um einen „Proof of Technology“ für eine biometrische Krypto-Wallet zu erstellen.

Mit der neuen Wallet können Benutzer mithilfe ihrer Fingerabdrücke oder eines Gesichtsscans eine Reihe von Startwörtern generieren. Es ist nicht erforderlich, dass Benutzer diese Startwörter speichern oder sich an sie erinnern. Stattdessen können Benutzer die Konten der Wallet erneut importieren, indem sie den biometrischen Scan ein zweites Mal durchführen, sagten Vertreter von Concordium gegenüber Cointelegraph. 

Während die globalen Machthaber sich mit immer ausgefeilteren biometrischen Identifikationsmethoden beschäftigen, um uns in jedem Lebensbereich zu verfolgen, bleibt das Bargeld der wahre Held unserer Privatsphäre.

Bargeld braucht keinen Selfie-Scan, wir müssen uns auch keine Gedanken darüber machen, das Gesicht in eine Kamera zu halten (so schön ists ja auch wieder nicht..), nur um eine einfachste Transaktion abzuschließen.  Während digitale Transaktionen von Unternehmen und Regierungen überwacht werden, bleibt Bargeld anonym (und jetzt soll mir niemand kommen und sagen "ich hab eh nichts zu verbergen.."). Niemand verfolgt unsere Ausgaben oder weiß, wofür wir unser Geld ausgeben.

Warum sollte man sich sebst beim bezahlen mit den Risiken der biometrischen Datenübermittlung auseinandersetzen und was macht man ohne Internetverbindung und ohne Gerät (vor allem in Deutschland...)? Mit Bargeld gibt es keine Sorgen um Fingerabdruck-Diebstahl oder Gesichtserkennungs-Hacks. JE

19.01.2024

12:20 | Handelsblatt: EU beschließt Bargeldobergrenze von 10.000 Euro

Die neue Bargeldobergrenze ist Teil eines größeren Anti-Geldwäsche-Pakets. Deutschland hat sich lange dagegen gewehrt. Entsprechend hart ist die Kritik.

Der Beschluss dieser Bargeldobergrenze, die vermutlich nicht inflationsindexiert ist und real somit fortlaufend an Wert verlieren wird, ist ein weiterer Ausdruck des tiefen Misstrauens der Politik und der Behörden gegenüber der Bevölkerung. Dass dieses tiefsitzende Misstrauen verschleiert wird als Kampf gegen Geldwäsche ist naheliegend, denn kein Politiker würde wiedergewählt werden, wenn er dies offen zugäbe. Anstatt die Kriminalität zu bekämpfen und die extremen Formen der Steuerhinterziehung, wird Otto Normalverbraucher unter Generalverdacht gestellt. Das nennt sich dann wertewestliche, liberale Demokratie. Es wird wieder Zeit, für eine Demokratie ohne Adjektive! AÖ

16.01.2024

15:34 | reclaimthenet:  Die britische Polizei nutzt seit 2019 heimlich die Passdatenbank zur Gesichtserkennung

Es kam ans Licht, dass die britischen Polizeikräfte mithilfe von Gesichtserkennungstechnologie umfangreiche Durchsuchungen in der Passdatenbank des Landes durchgeführt haben, die 46 Millionen britische Passinhaber umfasst. Diese geheime Operation, die seit mindestens 2019 andauert, haben The Telegraph und Liberty Investigates herausgefunden.

Passfotos werden zu einem bestimmten Zweck gesammelt – zur Überprüfung der Identität von Personen bei internationalen Reisen. Wenn diese Fotos von den Strafverfolgungsbehörden für eine Gesichtserkennungsdatenbank verwendet werden, stellt dies einen erheblichen Eingriff in die Privatsphäre dar. Die Menschen erwarten nicht, dass ihre Passfotos für Überwachungs- oder Polizeizwecke verwendet werden, was zu einem Gefühl der ständigen Überwachung und einem Verlust der Anonymität im öffentlichen Raum führen kann. Missbrauch kann eine abschreckende Wirkung auf die Meinungs- und Versammlungsfreiheit haben, da Einzelpersonen befürchten könnten, aufgrund ihrer Präsenz in diesen Datenbanken ungerechtfertigterweise ins Visier genommen zu werden.

Die Verwendung von Gesichtserkennungstechnologie ermöglicht es, Menschen ohne ihre ausdrückliche Zustimmung zu identifizieren. Dies stellt eine Verletzung der persönlichen Autonomie und der Datenschutzrechte dar, da Personen oft nicht darüber informiert oder um ihre Einwilligung gebeten werden, wenn ihre Gesichter in Datenbanken (und vorallem in welchen?) erfasst und analysiert werden. Gesichtserkennungstechnologie kann auch von Hackern oder anderen Unbefugten dazu verwendet werden, Menschen zu verfolgen, zu überwachen und zu kontrollieren, ohne dass sie davon wissen. Dies eröffnet eine enorme Möglichkeit des Missbrauchs von persönlichen Daten durch Regierungen, Strafverfolgungsbehörden oder private Unternehmen die diese Daten wiederum verkaufen können. JE

10:56 | ET+: REWE Pick&Go: Ein Supermarkt, der Ihr Skelett scannt

In vielen Supermärkten sind SB-Ablese-Stationen inzwischen ein fester Bestandteil. Hierbei scannen nicht die Angestellten an der Kasse die Waren, sondern die Käufer selbst. REWE will nun ein weiterentwickeltes Bezahlverfahren seinen Kunden schmackhaft machen. Eine REWE-Filiale im Berliner Prenzlauer Berg gilt dafür als aktuelles Testlabor für moderne Kassentechnologie. Kameras scannen den Knochenbau. Ein solches System ist das sogenannte Pick&Go. Dabei können Kunden ihren Einkaufswagen nach Bedarf füllen – und gehen ohne Einscannen und an der Kasse zu bezahlen wieder nach Hause. Das System registriert mithilfe von hunderten Kameras alle mitgenommenen Waren. Der Betrag wird dann vom Konto abgebucht. Allerdings werden durch dieses System viele Daten der Kunden erfasst und gespeichert.

Das System zeichnet Bewegungsdaten der Kunden auf, einschließlich des Einkaufswegs, der Warenart und der Warenmenge. Es erstellt auch eine schematische Darstellung des Knochenbaus der Kunden. Die Kunden haben die Möglichkeit, entweder eine App zu verwenden oder ohne App an der sogenannten Expresskasse zu bezahlen. Bei Verwendung der Expresskasse erkennt das System den Kunden und seine Waren automatisch. Die Datenerfassung erfolgt über Deckenkameras und Gewichtssensoren in den Regalböden.

Das System erkennt die Bewegungen aller Kunden im Laden, ohne jedoch deren Identität zu kennen. REWE betont die Zeitersparnis, Einfachheit und Sicherheit des Systems, während schwere Datenschutzbedenken aufkommen. Die Datenverarbeitung erfolgt durch das israelische Unternehmen Trigo, und verpixelte Daten können an Dritte übertragen werden, einschließlich Cloudbetreiber zur Verarbeitung der Videoaufzeichnungen. Kunden können während des Einkaufs nicht sehen, welche Waren das System ihnen zuschreibt, sondern müssen dies nach dem Einkauf überprüfen und gegebenenfalls eine Reklamation einreichen. Na dann viel Spaß bei diesen Reklamtationen und dem anschließenden Rechtsstreit!! JE

15.01.2024

14:02 | UCN:  Der Fernseher, der Sie überwacht

m Wohnzimmer der Moderne lauert ein Eindringling in die Privatsphäre, unauffällig und oft unbemerkt von den Annehmlichkeiten des modernen Lebens. Dieser heimliche Wächter ist der Smart-TV, ein technologisches Wunderwerk, das die Unterhaltung revolutioniert hat, gleichzeitig aber auch erhebliche Bedenken hinsichtlich der Privatsphäre aufwirft.

Das Hauptproblem bei Smart-TVs ist ihre Fähigkeit, Nutzerdaten zu sammeln und zu übertragen. Anders als herkömmliche Fernsehgeräte sind Smart-TVs mit dem Internet verbunden und mit hoch entwickelten Funktionen wie Spracherkennung, Bewegungsverfolgung und personalisierten Inhaltsempfehlungen ausgestattet. Diese Funktionen erfordern das Sammeln großer Datenmengen, darunter Sehgewohnheiten, Suchverläufe und sogar persönliche Gespräche, wenn die Sprachsteuerung aktiviert ist. Die Folgen liegen auf der Hand: Was man in den eigenen vier Wänden sieht, sagt und tut, kann überwacht und gespeichert werden.

Aufgrund ihrer Internetverbindung sind Smart-TVs Hacker Angriffen ausgesetzt, was zu unbefugtem Zugriff auf persönliche Daten führen kann. Zukünftige Smart-TVs könnten biometrische Erkennungsfunktionen einführen, um Gesichter zu erkennen und Inhalte basierend auf Nutzervorlieben und Stimmungen anzupassen. Dies wirft Datenschutzbedenken hinsichtlich der Erstellung detaillierter persönlicher Profile auf.

Die Integration von AR- und VR-Funktionen in Smart-TVs könnte die Datenerfassung auf eine neue Ebene bringen, indem sie Daten über körperliche Reaktionen und Bewegungen der Nutzer sammeln und so persönliche Vorlieben und Verhaltensweisen genauer erfassen. Ein weiteres Datenschutzproblem ergibt sich aus der Möglichkeit, Smart-TVs mit permanentem Hören und Sehen auszustatten, was zur Aufzeichnung privater Gespräche oder Aktivitäten in den eigenen vier Wänden führen wird.

Start-ups wie Displace erforschen neue Technologien, die das Einkaufen über Smart-TVs ermöglichen, indem sie Gestensteuerung, Bilderkennung und Zahlungsmöglichkeiten integrieren. Was den Datenschutz ins Absurde führen würde... Mit zunehmender Speicherung von Nutzerdaten in der Cloud, also bei externen Anbietern, steigt das Risiko von Datenschutzverletzungen und unbefugtem Zugriff, insbesondere wenn sensible Informationen über Smart-TVs, andere Geräte und Dienste integriert werden. Diese Probleme sind allerdings nicht neu und Smart-TV ist schon seit vielen Jahren ein enormes Sicherheitsrisiko... Das obrige Video stammt aus den Jahr 2018!!! JE

18:50 | Leser Kommentar  
Ich benutze schon seit langen Jahren, keinen TV mehr. Steht nur Steckdosenbefreit, als Deko rum. Denn belügen kann ich mich spielend selber, da brauch ich wirklich keinen TV dafür.

09.01.2024

14:38 | endoftheamericandream: Künstliche Intelligenz ermöglicht es, ein globales Überwachungsgefängnis zu entweisen, aus dem keine Flucht möglich ist

Jeder Zentimeter unseres Planeten wird beobachtet, und unglaublich anspruchsvolle "künstliche Geheimdienstlösungen" ermöglichen es denjenigen, die unseren Planeten beobachten, in nur wenigen Minuten zu finden, was sie wollen. Sie können versuchen zu laufen, und Sie können versuchen, sich zu verstecken, aber wenn sie wirklich finden wollen, wird es nicht sehr schwierig. Überall um uns herum wird ein globales Überwachungsgefängnis gebaut. Selbst wenn Sie sich komplett vom Internet fernhalten und alle Formen moderner Technologie völlig meiden, werden Kameras und Satelliten Sie immer noch endlos beobachten. Und sobald Ihr Gesicht identifiziert wurde, kann künstliche Intelligenz verwendet werden, um Sie zu lokalisieren, wo immer Sie auf dem ganzen Planeten auftauchen.

KI-Systeme revolutionieren die Überwachungstechnologie, indem sie in Echtzeit nach verschiedenen Objekten und Gesichtern suchen können. Diese Technologie wird von Regierungsnachrichtendiensten und anderen Organisationen zur Überwachung in großem Maßstab eingesetzt (siehe heute bereits China). Die KI-Überwachung kann online und offline durchgeführt werden und ermöglicht das nahtlose Verknüpfen von Online-Aktivitäten mit der realen Identität von Personen. Große Technologieunternehmen wie Facebook sammeln weiterhin persönliche Daten und suchen nach neuen Wegen, um noch mehr Informationen zu extrahieren. Selbst in neuen Fahrzeugen werden Daten über Insassen gesammelt und können verkauft oder mit Dritten geteilt werden. Über diese Tatsache berichteten wir ebenfalls schon öfter... JE

 

03.01.2024

13:59 |  TOTALZENSUR - was dann? (von Ivo Sasek)

Wer irgend denkt, mit der ab ‘24 geplanten Totalbeschneidung unserer Rede- und Meinungsfreiheit im Internet sei auch der quälende Einengungsprozess zu Ende, der irrt – der hat noch immer nicht verstanden, wie unsere Meinungs-Überwacher ticken. Die totale Zensur im Internet ist doch nur gerade der erste digitale Beschneidungsakt, wie ja schon der Name Digital Services Act verrät.

Ich habe das schon 2009, bei der Begründung unseres 1-Blatt-Hand-Express, der S&G, vorausgesagt. Ein Shitstorm der Entrüstung war damals die Folge. Niemals wäre eine Zensur in unseren ach so sozialen freien Medien möglich, hieß es damals von allen Seiten – man schimpfte mich einen ahnungslosen Laien. Meine Prognosen sollten sich bestätigen, darum hier noch einmal mit allem Nachdruck, was wir auch seit 2008 mit unserem AZK- und seit 2012 mit unserem Kla.TV-Archiv festhalten. Es geht jetzt um Sein oder Nichtsein, ihr Lieben. Hört zu!
Unsere Welt befindet sich leider schon seit Jahrhunderten im Würgegriff eines bestialischen Geheimbundes.

Kommentar des Einsenders
TOTALZENSUR - was dann?
Kla.TV-Gründer Ivo Sasek erklärt hier in 12 Minuten, was diese Weltverbrecher vor haben, bzw. bereits an 2024 umsetzen wollen. Wer glaubt, mit der totalen Internetzensur sei die Einschränkung unserer Rede- und Meinungsfreiheit bereits abgeschlossen, der irrt. Kla.TV-Gründer Ivo Sasek erklärt hier in 12 Minuten, dass die Internetzensur für die Verfolger der Wahrheit nur gerade der erste Schritt ist. Sasek zeigt aber auch bahnbrechende Auswege aus dieser weltweiten Verengung auf.
Wer irgend denkt, mit der ab ‘24 geplanten Totalbeschneidung unserer Rede- und Meinungsfreiheit im Internet sei auch der quälende Einengungsprozess zu Ende, der irrt – der hat noch immer nicht verstanden, wie unsere Meinungs-Überwacher ticken. Die totale Zensur im Internet ist doch nur gerade der erste digitale Beschneidungsakt, wie ja schon der Name Digital Services Act verrät.

Auch Bachheimer.com könnte unter diese Zensur kommen.

02.01.2024

15:39 | theguardian: Die Polizei kann bei 50 Millionen Führerscheininhabern Gesichtserkennungsdurchsuchungen durchsah

Die Polizei wird in der Lage sein, Gesichtserkennungsdurchsuchungen in einer Datenbank zu führen, die Bilder von Großbritanniens 50 Millionen Führerscheininhabern nach einer Gesetzesänderung enthält, die still von der Regierung eingeführt wird. Sollte die Polizei einem Bild, das auf CCTV gesammelt oder in den sozialen Medien geteilt wurde, einen Namen geben möchte, würde die Gesetzgebung ihnen die Befugnis geben, Führerscheinaufzeichnungen für ein Spiel zu durchsuchen. Der Schritt, der in einer einzigen Klausel in einem neuen Strafrechtsgesetz enthalten ist, könnte laut Datenschutzaktivisten jeden Fahrer des Landes in eine ständige Polizeiaufstellung bringen.

Gesichtserkennungssuchen entsprechen den biometrischen Messungen eines identifizierten Fotos, wie sie auf Führerscheinen enthalten sind, mit denen eines Bildes, das anderswo aufgenommen wurde.

Diese Gesetzesvorlage erwähnt nicht ausdrücklich die Nutzung von Führerscheinaufzeichnungen, was Bedenken hinsichtlich der Transparenz und Legitimität dieser Maßnahme aufwirft. Kritiker wie auch wir argumentieren, dass Gesichtserkennungstechnologie die Privatsphäre, Meinungsfreiheit und Versammlungsfreiheit gefährden wird. Die Polizei verwendet bereits Live-Gesichtserkennungstechnologie bei großen öffentlichen Veranstaltungen wie Protesten oder Demos. Es gibt Bedenken hinsichtlich der mangelnden Aufsicht und möglichen Fehlidentifikationen, insbesondere bei schwarzen und asiatischen Gesichtern. Ist diese Technik jetzt nazi oder was...? JE

18:53 | Die Kleine Rebellin zu TB 09:33 vom 30.12
Frau Faeser hatte in der DDR eine gute Schule.