04.12.2022

15:15 | ume: Auch Slowenien leider unter Migrantenanstrum: Kubaner, Russen, Iraker, Marokkaner und Co. verhaftet…

Polizeibeamte, die im Bereich der Polizeistation Brežice (Čatež ob Savi, Loče, Slovenska vas, Rigonce) Grenzschutzaufgaben wahrnehmen, haben 19 kubanische Staatsangehörige, 11 russische Staatsangehörige und sechs marokkanische Staatsangehörige aufgespürt und festgenommen. Der Zaun ist gefallen, und die Rhetorik von Ministerin Tatjana Bobnar, dass die Migration nicht aufzuhalten und sogar von Vorteil sei, hat ihr Ziel erreicht. Slowenien ist zu einem beliebten Ziel für illegale Migration geworden.
Die polizeilichen Verfahren gegen Ausländer, die die Grenze illegal überschritten haben, sind noch nicht abgeschlossen. (...)

Nach offiziellen Angaben versuchen die meisten Migranten, Europa über das Mittelmeer, den Ärmelkanal nach Großbritannien und die Westbalkanroute über Serbien zu erreichen. Österreich, Ungarn und die Europäische Kommission betrachten Serbien als das größte Problem auf dieser Westbalkanroute, berichten kroatische Medien. Nach Angaben von Frontex, der europäischen Grenz- und Küstenwache, ist diese Route immer noch die aktivste Migrationsroute.

Erneuter Beweis, dass das europ. Frontex-System bloß ein teures Unterstützungsinstrument für die Schlepper darstellt und völlig zahnlos ist sowie die Gauklergespräche (Österreicn, Ungarn, Serbien) komplett für die Würscht, nix als billiger PR-Zunder sind!? Gäb's den politischen Willen dem Ansturm Herr werden zu wollen, gäb's auch die entsprechenden Mittel und Möglichkeiten. OF

09:32 | vl: Unser Land wird sich ändern – und zwar drastisch!

Man kann den Grünen nicht vorwerfen, dass sie ihre Pläne für Deutschland hinter dem Berg halten. Nein, sie agieren ganz offen. Meine Überschrift ist ein Bruchteil einer Rede, die Katrin Göring-Eckardt, grüne Spitzenpolitikern, 2015 in der Flüchtlingskrise hielt. Seitdem sollen an die 4 Millionen Migranten über die sperrangelweit offene Grenze gekommen sein.

Es wid eben weiter "bereichert", "Goldstücke" aller Orts! HP

 

01.12.2022

17:26 | jouwatch: Unfassbar: Ampel „bunkert“ 300.000 ausreisepflichtige Asylbewerber!

Die Grünen und Linken werden immer dreister. Ihr unbedingter Wille, Deutsche zur Minderheit zu machen, ist weiterhin unbezwungen. Und sie stehen dazu, dass so gut wie jeder, der es irgendwie mal geschafft hat, seine Füßen auf deutschen Boden zu stellen für immer hierbleiben darf und „All-Inclusive“ erhält. Der CDU passt das jetzt merkwürdigerweise nicht mehr. Wohl nur ein Wahlkampfmanöver, wissen wir doch alle, wem wir das zu verdanken haben:

CDU-Chef Friedrich Merz drängt die Ampel-Koalition dazu, mehr ausreisepflichtige Asylbewerber außer Landes zu bringen. Die Bundesregierung habe den Bürgern eine Rückführungsoffensive versprochen, die es bisher nicht gebe, sagte Merz der „Rheinischen Post“. Derzeit gebe es rund 300.000 ausreisepflichtige Asylbewerber. „Da muss sich etwas ändern.“ Die notwendige Akzeptanz in der Bevölkerung gegenüber Einwanderern, „die wir ja brauchen, wird nur zu erhalten sein, wenn beides getan wird, gezielte Einwanderung in den Arbeitsmarkt und Rückführung derer, die in Deutschland keine Perspektive haben“, ergänzte der Partei- und Fraktionschef. Deutschland sei schon längst ein Einwanderungsland, „und wir brauchen viele Menschen, die bei uns arbeiten wollen“.
Gefragt seien vor allem Fachkräfte, von der Forschung bis zur Pflege. Die Ampel kritisiere die Union immer dann, wenn sie selbst in Erklärungsnot gerate. „Wir machen unsere Punkte deutlich. Und da sehe ich uns im Einklang mit großen Teilen der Bevölkerung“, sagte Merz.

Putzig der Herr Merz! Er als gatekeeper für die GrünInnen*Außen für seine Alttransatlantiker, die durch den ganzen Wahnsinn ja mächtig profitieren, es wünschen und befeuern, und die grünen Deppen dürfen sich die Hände schmutzig machen, bis sie abgesägt werden!? Verlogen und ein seit Jahren selbstgezimmertes Problem, das ihnen allen nun auf den Kopf fällt! Der Wähler glaubt's nimmer. OF

30.11.2022

12:22 | jf: Migrationsexperte: Krawalle in Belgien zeugen von Haß auf den Westen

Der Berliner Migrationsforscher Ruud Koopmans hat die Krawalle von marokkanischstämmigen Jugendlichen in Belgien als „Teil eines größeren Phänomens“ eingeordnet. Viele Einwanderer aus muslimisch geprägten Ländern, die heute in Europa lebten, seien in einer „Kultur des Hasses auf den Westen“ aufgewachsen, sagte er der Bild-Zeitung.

Das sieht ein Blinder, dass es sich bei diesen "Freudenkundgebungen" um eine Machtdemonstration, um den Versuch einer Gebietsannektierung geht, es sich letztlich also um einen staatsgefährdenden und staatszersetzenden Akt handelt. Aber die Gefahr kommt von räääääääääächts. AÖ

29.11.2022

12:26 | orf: Deutschland will Öffnung bei Fachkräftezuwanderung

Die entsprechenden Gesetzentwürfe sollen dann im ersten Quartal 2023 vom Bundeskabinett verabschiedet werden. Die Umsetzung der Vorschläge würde Deutschland mehr als bisher zu einem Einwanderungsland machen. „Wir werden auf Grundlage eines transparenten, unbürokratischen Punktesystems eine Chancenkarte zur Arbeitsplatzsuche einführen“, heißt es in dem Papier etwa.

Da hört man seit Jahr und Tag von regierungsnahen Über-drüber-Superexperten, dass die (illegalen) Einwanderer so hervorragend qualifiziert seien und nur wegen des strukturellen Rassismus in Deutschland nicht Fuß fassen können, und jetzt sollen noch weitere Facharbeiter zusätzlich zu den Gehirnchirurgen und den Atomphysikern geholt werden. Ok, angesichts der Qualität der deutschen Politik verstehe ich, dass die Gehirnchirurgen arbeitslos sind. Und die Atomphysiker sind ein Opfer der Energiewende geworden. Aber nun sind sie einmal da. Im Ernst: Wenn will die deutsche Bundesregierung damit anlocken außer die wenigen verbliebenen Fachkräfte in Mitteleuropa und Skandinavien? AÖ

28.11.2022

06:55 | pleiteticker: Nach WM-Sieg: Marokkanische Migranten legen Brüssel in Schutt und Asche

Nach dem WM-Sieg der Marokkaner über Belgien kam es zu heftigen Ausschreitungen. Mit brutaler Gewalt zog ein marokkanischer Mob durch Brüsseler Straßen. Ganze Straßenzüge wurden zerlegt, Autos demoliert und offene Feuer mitten auf den Straßen entfacht.

Dafür müsen wir jetzt aber schon ein wenig Verständnis aufbringen. So drücken die Gäste halt ihre Freude aus. Ähnlich wie Brüssel eine super Gaudi dabei hat, die europäische Wirtschaft in Schutt und Asche zu legen! TB

10:09 | Leser-Kommentar
Also jetzt muss ich doch mal ein Lob für den Boss aussprechen: Ein wirklich toller und auf den Punkt treffender Kommentar. Chapeau

Hinterrundinfo: dieser Leser schimpft sehr oft mit mir! TB

10:37 | Der Kolumbianer
Selbstverständlich verharmlost und verfälscht die deutsche Mainstreampresse, wo sie nur kann. „ Zu den Ausschreitungen kam es am Rande von spontanen Zusammenkünften marokkanischer Fußballfans, die Fahnen schwenkten und friedlich Feuerwerk zündeten, während viele Autofahrer hupten.“
https://www.welt.de/sport/fussball/wm/article242363107/Bruessel-Heftige-Krawalle-nach-Marokkos-Sieg-gegen-Belgien.html

15:30 | Leser-Kommentar
Das finde ich eine sehr gute Nachricht. Hoffentlich richtig. Die Zerstörung der sich bildenden EU Diktatur macht einen Anfang. Es wird in jedem Land kommen. Jedes Volk der EU wird seine faschistischen Eiterpickel auspressen. Man hat sich jeden Pickel gemerkt. Dabei werden uns die vielen Zugewanderten mit der Erfahrung in ihren Ländern helfen.. Wir können diesen Faschismus am besten besiegen wenn wir uns mit den neuen Bürgern im Kampf für Grundgesetz, Freiheit und Menschenrecht gegen die Faschisten zusammen tun welche unsere Demokratie ändern und Grundrechte einschränken. Als Lohn spricht danach nichts gegen eine Ehren Einbürgerung. Die Zeit wird kommen wenn sich die Völker ihr Recht zurück holen das man ihnen durch Usurpation und Putsch hinter den Gardinen in den Parlamenten genommen hat.

17:31  | Der Ostfriese zum Leserkommentar von 15:30
… und die Menschen werden sich auf Fakebook und Whats depp verabreden, gegen das herschende System zu kämpfen. Beide Firmen werden den Kampf organisieren und im Nachhinein goldfarben Seiten veröffentlichen mit den Namen der Helden... zu Beginn jedes Tages wird jeder Nutzer diese Seiten zum Ruhme des Kampfes und der Befreiung aufrufen um der Leistung dieser Helden zu gedenken... ist das nicht eher eine reine Wunschvorstellung? Gegen wen richtete sich die in Brüssel gezeigte Gewalt? Die, die in die BRD einwandern machen das dann um UNS zu befreien??? Die sozialen Medien sind unter Kontrolle derer, die die Macht haben. Für wen oder was arbeiten die Leute, die diese Medien beaufsichtigen? Krawalle werden kommen, Bürgerkrieg, aber doch nicht gemeinsam gegen die, die eine totale Herrschaft über die Untertanen anstreben! 

19:07 | Leser-Kommentar zu 17:31
Ostfriese, mag sein dass das eine Wunschvorstellung meinerseits ist. Das zeigt wie aussichtslos ich die Lage in der EU sehe und auch dass ich schon lange aus dieser Hoffnungslosigkeit über dieses mafiöse Regime, welche ich kommen sah und sehe, meine Auswanderung und die Annahme einer außereuropäischen Staatsbürgerschaft für mich beschlossen. Ich möchte vor diesem Land, Kontinent und vor allem von diesen Menschen, die mir in ihrer Dummheit und Ignoranz meine Heimat genommen haben, nichts mehr wissen.
Selbst meiner Tochter, Paraguayerin, werde ich von der deutschen Staatsbürgerschaft - einer lebenslangen Bürde und Lebenslüge, abraten. Ich habe als zweite EU-Staatsbürgerschaft die Spanische und werde die Panamanische annehmen [spanisch und panamanischer Pass (hab für Panama die permanent residence) geht aus historischen Gründen]. Im gleichen Zuge die Deutsche ablegen, wenn sich meine Tochter im nächsten Jahr (18) entschieden hat.
Ich habe diesen Idiotenverein so satt und hoffe es erleben zu dürfen wie dieser verlogenen Gesellschaft, vor allem denen da oben alles um die Ohren fliegt. Ich verabscheue diese grundgesetzscheuen Demokratie-Feinde in der Politik zutiefst und hoffe dass die ihre Rechnung eines Tages bezahlen müssen.
Jede Bananenrepublik hat mehr Rechtssicherheit, Achtung vor der Würde des Menschen und Demokratie als Deutschland. Ich spreche für Panama und Costa Rica wo ich mich mehr Zuhause fühle als in diesem Deutschland wo man jede Woche immer einen anderen Vorwand sucht den rechtschaffenden Bürger zu gängeln, zu terrorisieren und zu bestrafen.

25.11.2022

12:30 | orf: Migration: EU-Kommission fordert langfristige Lösungen

„Wir schlafwandeln in eine nächste große Migrationskrise hinein“, warnte EVP-Fraktionschef Manfred Weber. Die Zahlen von Ankommenden seien auf Rekordhöhe seit 2015 und 2016. Die Westbalkan-Route sei mit 42.000 Grenzübertritten wieder eine Hauptroute. Europa versage in dieser Situation, „Europa schaut sogar weg“, kritisierte Weber.

Aha, gerade Manfred Weber, einer dieser Bettvorleger der Kulturmarxisten, meldet sich nun mit dieser Warnung zu Wort, die vor einigen Wochen noch als rääääächtsextreme Stellungnahme verunglimpft wurde, gerade auch von den "Konservativen, die es sich weiterhin in der Rolle als Mehrheitsbeschaffer für die wirtschafts- und gesellschaftszerstörenden Linken gut gehen lassen. Welch billiges Ablenkungsmanöver, auf das - leider, leider - noch immer viel zu viele reinfallen. AÖ

07:45 | jf: Lehrerpräsident: Migration sorgt für Leistungsabfall in Schulen

Der Präsident des Lehrerverbandes, Heinz-Peter Meidinger, hat auf einen Zusammenhang zwischen dem Zuzug von Einwanderern und einem Leistungsabfall an deutschen Grundschulen hingewiesen. Je höher der Anteil an Kindern mit Migrationshintergrund sei, „desto niedriger, zumindest tendenziell, das Leistungsniveau – das haben PISA-Begleituntersuchungen gezeigt“, sagte er der Bild-Zeitung.

Der Anteil von Schülern, bei denen mindestens ein Elternteil nicht aus Deutschland stamme, habe sich in den vergangenen zehn Jahren um 50 Prozent erhöht. „Wenn ein großer Teil der Klasse dem Unterricht überhaupt nicht mehr folgen kann, muß die Lehrkraft die Ziele natürlich absenken. Auch das Leistungsniveau der Kinder ohne Migrationshintergrund sinkt dann“, gab Meidinger zu Bedenken.

Widerspruch aus dem Apparat? Um die Institutionen in Schutz zu nehmen, man hätte es vorher nicht wissen können. JJ

09:18 | Kanzler Kurz hat ja damals was anderes (sich?) versprochen: die Mirganten wären ausgebildet als die Österreicher.
Young Global Leader oder besser gesagt Lyer! TB

09:16 | Die Eule
Der werte Lehrerpräsident offenbart sich hier mal wieder als Schulmeister er alten Sorte. Er hat noch gar nicht begriffen, dass die in der Grundschule vermittelten Kompetenzen an der Lebenswelt der Schüler völlig vorbeigehen. Gefragt wären doch die Vermittlung von Kenntnissen wie eine insta-story aufzubauen ist und wie man möglichst rasch follower bekommt. Insofern gleicht doch die Grundschule einem angestaubten Kaufhaus aus dem letzten Jahrhundert.

07:24 | danisch: Diversität als Gesellschaftsvernichtungswaffe

Ein Leser macht mich auf einen Artikel von 2007 aufmerksam, also einen Zeitpunkt, bevor dieses Diversitätsdauerfeuer hier los ging: Bowling With Our Own.

"Putnams Studie zeigt, dass Einwanderung und Vielfalt nicht nur das Sozialkapital zwischen ethnischen Gruppen, sondern auch innerhalb der Gruppen selbst verringern. Das Vertrauen, selbst gegenüber Angehörigen der eigenen Rasse, ist geringer, Altruismus und gemeinschaftliche Zusammenarbeit sind seltener, Freundschaften seltener. Das Problem sind nicht ethnische Konflikte oder gestörte Rassenbeziehungen, sondern Rückzug und Isolation. Putnam schreibt: "In der Umgangssprache scheinen sich Menschen, die in einem ethnisch vielfältigen Umfeld leben, 'zusammenzukauern' - das heißt, sich wie eine Schildkröte zurückzuziehen."

Das heißt, dass in einer "diversen" Gesellschaft nicht nur eine Ablehnung der anderen stattfindet, sondern auch innerhalb der zuvor homogenen Gruppe eine Ablehnung gegen sich selbst aufkommt, die Individuen sich zurückziehen und isolieren.

Mir ist bis zum heutigen Tag nicht klar, warum die Sozialdemokratie ihre historische Aufgabe, die angestammte Arbeiterklasse zu vertreten, aufgegeben hat, um Globalisierung und Finance Capitalism zu promoten. JJ

13:32 | Der Ostfriese
Sozialblubblub... mit wem war Kalli Murks noch einmal verwandt? Wenn man als „Arbeitnehmervertreter“ Arbeiter nur vom hörensagen, oder ab und zu als Klatschaffen bei Veranstaltungen kennt, was verbindet einen denn dann noch mit denen? Dem gegenüber hat man es tagtäglich mit sozial und finanziell besser gestellten Personen zu tun – färbt das nicht zwangsläufig ab? Steigt – auch in der „Arbeitnehmerhierarchie“ - nicht meistens der auf, der sich besser durchsetzen kann, besser SEINE eigenen Interessen vertritt? Es gehört schon eine große Portion Idealismus dazu, sich nicht kaufen zu lassen. Hinzu kommt, das ein großer Teil der „Arbeitnehmer“ schlicht und ergreifend nicht erkennt, was gespielt wird.

Außerdem, stellen sie sich folgende Situation vor: Sie sind Arbeiterkind, wollen Karriere machen... über die Arbeit geht es nicht, oder sie wollen es nicht... In eine Kapitalistenpartei eintreten? Klappt nicht wegen des fehlenden „Stallgeruchs“... linke Partei sieht schon anders aus... Leute belatschern... und sie stehen schon auf der Rolltreppe nach oben. Sie wollen nach oben, was interessieren sie die anderen... Unrealistisch? Wer das meint, soll mir bitte 10 Politiker im Bundestag nennen, die die Interessen des kleinen Arbeiters vertreten!

Zu dem eigentlichen Artikel: Herrscher haben das Ziel die Gruppe der Beherrschten im Hinblick auf möglichen Widerstand gegen sie zu schwächen, um selber „fester im Sattel“ zu sitzen. Warum wird das, was gemacht wird, wohl dann gemacht?

24.11.2022

16:47 | ET: „Wir könnten ganz Europa schützen“: Donau-Länder wollen mehr Grenzschutz

Die Regierungschefs Ungarns, Österreichs und Serbiens trafen sich in Belgrad zu Spitzengesprächen, um die Migration einzudämmen. Sie wollen gemeinsam gegen die zunehmend gewalttätigen illegalen Grenzübertritte vorgehen, die sich seit dem letzten Jahr verdoppelt haben. Die EU unterstütze die Grenzstaaten nicht genug, lautet die Botschaft.

Bei dem Treffen zwischen den drei Ländern Ungarn, Österreich und Serbien ging es nicht nur um illegale Migration, sondern auch um den Kampf gegen das damit verbundene organisierte Verbrechen.
„Der Zeitpunkt ist gekommen, an dem einige EU-Mitgliedsstaaten nach neuen Partnerschaftsoptionen suchen, weil sie die derzeitige Aufnahme- und Migrationspolitik der EU für nicht ausreichend halten“, erklärte der österreichische Bundeskanzler Karl Nehammer auf dem jüngsten Dreiergipfel der Regierungschefs.

Die Kleine Rebellin
Man wird sie nicht lassen

Stärkeres innerstaatliches Engagement, um gegen die mafiösen Schlepperorganisationen vorzugehen, wär mal ein erster Schritt, um der organisierten Hydra die Köpfe abzuschlagen! Offenbar steckt im Asylindustrie-System noch zu viel kriminelle Energie auf allen Ebenen...!? OF

17:20 | Die Eule zum grünen Kommentar
Werter OF, natürlich könnte alles vereinfacht werden. So wie in den 60-er Jahren, als die Anwerbung von Arbeitskräften direkt vor Ort und ohne Schlepper erfolgte.Doch die Anforderungen an Migranten sind heute immens gestiegen. Wer es mit Hilfe der Schlepper bis in sein Land der Träume geschafft hat, nur der ist auch dem harten Kampf mit den Behörden gewachsen. Dazu benötigt er vor allem Geduld und viel Stehvermögen. Hier gleicht die Schlepperbande nun einer Recruiting Veranstaltung, in der all das schon mal geprüft wird. Wer diesen Prozess durchlaufen hat, der hält dann auch weitere 5 Jahre durch, in denen er von resoluten Sozialpädagoginnen und perfekt zertifizierten Lehrern bis zur physischen Erschöpfung traktiert wird.

22.11.2022

16:46 | Dipl.-Ing: Anti-Migrationspakt

Gegen Deutschland: Österreich, Ungarn, Serbien schließen Anti-Migrationspakt (jungefreiheit.de)

Sie wollen weniger Migranten und mehr Grenzschutz. Die Regierungschefs Österreichs, Ungarns und Serbiens haben jetzt einen gemeinsamen Pakt gegen die von Deutschland vorangetriebene Migrationspolitik in Europa unterzeichnet.
Demonstrativ reichten sich Österreichs Kanzler Karl Nehammer, der ungarische Ministerpräsident Viktor Orbán und der serbische Präsident Aleksandar Vucic die Hände. Das Signal: Jetzt muß Schluß sein mit der ungebremsten Einwanderung. Ihr Adressat des Anti-Migrationspaktes ist die EU, gemeint ist aber vor allem Deutschland, das die illegale Migration sogar unterstützt, indem es mit Steuergeldern Einwanderer-Boote finanziert.

Hoffentlich schließt sich Italien diesem Pakt an!

Griechenland, Mazedonien, Kosovo, Kroatien...!? Der Braten riecht insofern, als vor gar nicht allzu langer Zeit ein Shorty Basti-Fantasti mit dieser Ansage hausieren ging, und passiert ist natürlich nix. Es ist Wahlkampf...! Bis die Unterschriften auf div. Paktierereien nicht trocken sind, haben wir dennoch ein massives Problem, dessen man Herr werden muß - es leider an ensprechendem Willen u.o. Maßnahmen fehlt (IM u. VM övp!). OF

12:38 | orf: Aktionsplan gegen irreguläre Migration übers Mittelmeer

„Wir müssen bedenken, dass eine deutliche Mehrheit der Menschen, die heute über diese zentrale Mittelmeer-Route ankommen, keinen internationalen Schutz braucht“, sagte die zuständige EU-Kommissarin Ylva Johansson. Viele von den Menschen, die vor allem aus Ägypten, Tunesien und Bangladesch kämen, wollten in der EU Geld verdienen.

Nein, echt, wirlich? Ylva Johansons Worte nehme ich aber erst dann ernst, wenn den Worten auch konsequent Taten folgen. Oder sie will einfach nur, dass die Wirtschaftsmigranten nicht den anderen Asylwerbern den Platz wegnehmen. Dann würde nicht die Einwanderungswelle nicht an sich bekämpft werden, sondern nur deren Zusammensetzung. AÖ 

21.11.2022

12:08 | jf: Trotz Migranten-Rekord: 314 Städte wollen mehr Zuwanderer

Deutschlands Städte, Kreise und Kommunen haben zumeist ihre Aufnahmekapazität für Migranten erreicht. Viele senden Alarmrufe und verlangen einen Aufnahmestopp. Dabei haben sich 314 von ihnen als „sichere Häfen“ deklariert. Sie heißen nach eigener Darstellung „geflüchtete Menschen willkommen – und sind bereit, mehr Menschen aufzunehmen“. Gemeinsam bilde man „eine starke Gegenstimme zur europäischen Abschottungspolitik“. Die JUNGE FREIHEIT dokumentiert untenstehend die Liste. Dort können Sie sehen, ob Ihre Stadt dabei ist.

Die Liste sollte sofort an Innenminister Karner schicken, damit wir Österreicher die unzähligen Goldstücke gleich direkt an die gewünschten Empfänger weiterleiten. Ich hoffe, unsere Großzügigkeit wird von den 314 Kommunen entsprechend gewürdigt. "Gebt Geld für Gold" - das wäre doch eine angemessene Würdigung. AÖ

08:22 | gatestone: Frankreich schlittert in Richtung Barbarei und Chaos

Lola, ein 12-jähriges französisches Mädchen, wurde kürzlich in Paris von einem algerischen illegalen Einwanderer vergewaltigt und ermordet. Illegale Einwanderer sind in Frankreich für fast die Hälfte der begangenen Verbrechen verantwortlich. Morde, die fast so grauenhaft sind wie der von Lola, werden fast täglich begangen. Der Psychiater Maurice Berger berichtet, dass in Frankreich im Durchschnitt alle zwei Minuten ein Verbrechen mit grundloser Gewaltanwendung verübt wird, das zu Verletzungen oder zum Tod führt. Frankreich meldet mehr als zweihundert Vergewaltigungen pro Tag.

Präsident Emmanuel Macron wartete zwei Tage, um die Eltern des Opfers kurz zu empfangen. In der Öffentlichkeit hat er kein Wort gesagt. Der Anwalt Gilles-William Goldnadel meinte, die Regierung ziehe es vor, zu schweigen, damit niemand über die extrem laxe Einwanderungspolitik und deren Folgen sprechen könne. Es sei unabdingbar, sich der Situation dringend zu stellen, ohne wegzuschauen, sagte er.

Die politischen Führer Europas halten sich (und nicht nur in der Einwanderungsfrage) an dem Schlusswort der Hauptfigur in Shakespeare`s Tragödie Hamlet: Der Rest ist Schweigen. Keine nachhaltige Lösung. JJ

09:31 | Die Eule
Frankreich schlittert nicht in Richtung Barbarei, denn die Grande Nation hat sich gar nicht von ihr entfernt. Mit Hilfe des CFA-Systems, der afrikanischen Franczone, gelingt es ihr 12 rohstoffreiche Ländern permanent zu melken, um so die Tristesse im eigenen Lande zu geschickt zu kaschieren.Würde man die Tragik dieser Länder gegen einige Untaten in den Gefilden der Grande Nation aufrechnen, sähe die Bilanz schon ziemlich bitter aus. Wer sich also im alten Ruhm mit fremdem Geld sonnt, der muss auch mal was aushalten. Geld von anderen gibt es eben nicht umsonst.

18.11.2022

19:42 | Jourwatch: Auch Polen klagen über „gierige“ Ukraine-Flüchtlinge

Polen klagt darüber, dass Ukraine-Flüchtlinge ihr Sozialsystem organisiert missbrauchen würden. Wir Deutsche wissen: Das sind Gerüchte, alles nichts dran und somit eine gemeine Lüge.
In der 60.000 Einwohner zählenden polnischen Stadt Przemyśl, unweit der ukrainischen Grenze, kamen nach der russischen Invasion dermaßen viele Flüchtlinge am Bahnhof an, dass plötzlich die Polen in der Minderheit waren. Stadtpräsident Wojciech Bakun gab den Gutmenschen, hieß – dem deutschen Vorbild folgend – alle aus der Ukraine Hereinströmende herzlichst willkommen und ließ sich als polnischen Helden der Ukraine-Krise befeiern.

Inzwischen scheint die Jubel- und Partystimmung verklungen zu sein. Bakun stellt laut der Weltwoche ganz ähnliche Vorkommnisse fest, wie sie bereits in Deutschland beobachtet wurden: Organisierte Gruppen seien in den letzten Wochen nach Przemyśl gekommen, schreibt Bakun auf Facebook. Er stellt Bilder von Romas dazu, die sich in der Stadt ausbreiten würden, und wirft ihnen Missbrauch des Sozialsystems vor.

Die Kleine Rebellin
Die sogenannten Flüchtlinge sind ganz schön clever. Sie lassen sich im Nachbarland als Asylant registrieren, nehmen Sozialhilfe in Empfang und fahren wieder nach Hause um am nächsten Zahltag wieder in Polen zum Kassieren aufzutauchen. Schlimmer geht Asylmissbrauch nicht.

08:32 | report24: MFG OÖ zu Migrationskrise: EU-Bürokraten brauchen Lektionen in Demokratie

So sieht Aigner hinter der „Zwangsbeglückung“ durch das Innenministerium mittels Zeltdörfern „eine sinnlose Aktion mehr, um von der Unfähigkeit des Innenministeriums, die Binnengrenzen zu schützen, abzulenken“. Und vor allem an die EU ergeht auch die Aufforderung, schleunigst die Verfahren nach der Dublin-III-Verordnung endlich konsequent durchzusetzen, um ein völlig unkoordiniertes Überschwappen der zu erwartenden Migrantenströme, vor allem im Vergleich zum – zur Bevölkerungsanzahl – ohnehin schon genügend strapazierten Österreich, endlich zu bremsen.

Seit der österreichischen BP Wahl hat man von der MFG nichts gehört. Eigentlich kein Wunder, haben führende Mitglieder der Partei eine Woche vor dieser Wahl versucht, den eigenen Kandidaten und die eigene Partei zu zerstören. Aber sie bewegt sich doch, jedenfalls so viel, dass sie von report24 bemerkt wird. Ob es zu mehr reichen wird, ist fraglich. JJ

08:46 | Leserkommentare
(1) Leider unterliegt die MFG hier einem Trugschluss. Die BP-Wahl im Oktober ergab eine absolute Mehrheit für VdB. Damit hat das Volk gesprochen, der Kurs in der Migrationspolitik wurde demokratisch bestätigt - uncomfortable truth.

(2) „Der Mohr hat seine Schuldigkeit getan. Der Mohr kann gehen“… - der „Sinn“ der MFG und der anderen BP-Kandidaten war doch nur, der FPÖ möglichst viele Stimmen wegzunehmen. Ziel erreicht und die Eintagsfliegen werden nicht mehr benötigt. Jetzt wird wieder mit der alten, bewährten Strategie (mit Dreck bewerfen) weiter gemacht.

(3) Der Ostfriese: Falsche Vokabel - es ist nicht „Unfähigkeit“! Es handelt sich um „Vorsätzlichkeit“, bestenfalls „Unwilligkeit“!

17.11.2022

18:50 | ad hoc news: 8 Millionen Euro Fördergelder für "United4Rescue"

Berlin - Die Bundesregierung hat der im Mittelmeer tätigen NGO "United4Rescue" Fördergelder in Höhe von insgesamt 8 Millionen Euro zugesagt.
"Die Ampel untergräbt die Souveränität Italiens mit der Förderung illegaler Schleppertätigkeiten massiv. Erst vor wenigen Tagen kündigte Italiens Premierministerin Giorgia Meloni an, NGOs den Zugang zu italienischen Häfen zu verwehren, um illegale Migration zu unterbinden. Nun steht zu befürchten, dass Italien dort ankommende Migranten sofort und ungeprüft in ein Deutschland weiterleitet, das schon jetzt keinerlei Aufnahmekapazitäten mehr hat. Gleichzeitig zeigt die Auswahl ausgerechnet von 'United4Rescue' als Empfänger der Fördermittel, dass die Bundesregierung jedes Maß an Anstand verloren hat. Denn Vorsitzender des Vereins ist mit Thies Gundlach der Lebensgefährte der grünen Spitzenpolitikerin Katrin Göring-Eckardt."

Kommentar des Senders:
Und der Michel wird schlafen, bis er im Schaf verstorben ist. Dann braucht auch immer sagen, das konnte man nicht sehen. Sauerkraut in Dose hat hier viel mehr Intel....

 

12:20 | orf: Migrationsgipfel: Nehammer will „Asyltourismus“ stoppen

Das Thema Migration ist gestern im Zentrum eines Treffens der Regierungschefs von Serbien, Österreich und Ungarn in Belgrad gestanden. Ziel des Migrationsgipfels war es, eine starke Achse im Kampf gegen illegale Migration zu bilden und gemeinsam Maßnahmen für einen starken Grenzschutz zu setzen. Bundeskanzler Karl Nehammer (ÖVP) betonte, dass das Asylsystem der EU „gescheitert“ sei. Zudem müsse „Asyl a la Carte“ beendet und der „Asyltourismus“ gestoppt werden.

Die Opportunistische VolsverblüdungsPartei (OeVP) verlangt nun plötzlich doch keine EU-weite Lösung mehr, nach der sie in zig Politikfelder immer nur eine EU-weite Regelung als legitimen Lösungsweg gefordert hatte. AÖ

16.11.2022

07:40 | orf: Österreich, Ungarn und Serbien beraten über Migration

Österreich, Ungarn und Serbien beraten heute einmal mehr zum Thema Migration. In der serbischen Hauptstadt Belgrad trifft Bundeskanzler Karl Nehammer (ÖVP) am Nachmittag auf den serbischen Regierungschef Aleksandar Vucic und den ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orban. Ziel des Migrationsgipfels sei, eine starke Achse im Kampf gegen illegale Migration zu bilden und gemeinsam Maßnahmen für einen starken Grenzschutz zu setzen.

Wenn die ÖVP nicht mehr weiter weiß, bildet sie einen Arbeitskreis, derweil die Schlepper in Ungarn bereits scharf auf die Polizei schießen. (hier) Was für ein Glück zudem, dass Nehammer im russlandfreundlichen Ausland sich aufhält, dort wird ja noch ordentlich geheizt. AÖ

15.11.2022

12:04 | krone: Menschenrechte: ÖVP-Chefs unterstützen Wöginger

Die Europäischen Menschenrechtskonvention sorgt für eine Diskussion in der ÖVP. Nach dem steirischen Landeshauptmann Christopher Drexler (ÖVP) hat am Dienstag auch der burgenländische ÖVP-Chef und Europamandatar Christian Sagartz den Vorstoß von Klubobmann August Wöginger für eine Überarbeitung der EMRK unterstützt. Sagartz erklärte in einem Statement, ein „Update ist längst überfällig“.

Was auch immer es ist, ich traue der ÖVP nicht, auch wenn Teile von ihr oder auch die gesamte Partei einmal in einer Sache richtig liegen. Opportunistische Lippenbekenntnisse sind die in der Politik am weitesten verbreiteten Trojanischen Pferde. AÖ

14.11.2022

16:27 | tom-cat "Wer hat's gesagt?"

„Wer unser Gastrecht missbraucht, für den gibt es nur eins: Raus, und zwar schnell.“

( ) Alexander Gauland, früher CDU, jetzt AfD

( ) Peter Gauweiler, CSU, verklagte die Regierung Merkel oft und gerne in Karlsruhe

( ) Friedrich Merz, wurde im 3. Anlauf CDU-Vorsitzender. Bei den ersten beiden Versuchen konnte Merkel das noch verhindern.

( ) Erika Steinbach, früher CDU, jetzt AfD

( ) Franz Josef Strauss, CSU, war in den 50er Jahren Atomminister

( ) Gerhard Schröder, erst SPD-Bundeskanzler, danach Umweltbeauftragter bei Gazprom

( ) Otto Schily, erst Terroristen-Anwalt, danach grüner Politiker, später SPD-Bundesinnenminister

( ) Erwin Huber, Ex-CSU-Chef, wollte gemeinsam mit Herrn Beckstein Edmund Stoiber loswerden

( ) Günter Beckstein, Ex-CSU-Ministerpräsident, war als Innenminister Bayerns über die Aktivitäten von Edmund Stoiber gut informiert

( ) Edmund Stoiber, Ex-CSU-Ministerpräsident, hat viel bei FJS gelernt

( ) Horst Seehofer, Ex-CSU-Ministerpräsident, liebt seine Spielzeugeisenbahn

( ) Markus Söder, CSU-Ministerpräsident, neigt laut Seehofer zu "Schmutzeleien"

Hinweis: der Zitatenspender ist einer, der das Gastrecht nicht misbraucht sondern nur gut genutzt hat! TB

19:45 | Der Bondaffe
„Wer unser Gastrecht missbraucht, für den gibt es nur eins: Raus, und zwar schnell.“

Das ist schon richtig.
Aber vielleicht ist uns allen gar nicht bewußt, daß wir seit zig Jahren den Hebel falsch ansetzen.

https://www.youtube.com/watch?v=XaEcGdbRZsw

13.11.2022

19:44 | Die Leseratte: Anlandungsfarce

Die Farce um die aus dem Mittelmeer "geretteten" Menschen und die NGO-Schiffe geht weiter. Während in Deutschland bereits 1 Mio Ukrainer leben und über die Balkanroute zigtausende weitere Migranten ins Land strömen, regt sich Italien über 90.000 Einwanderer übers Mittelmeer im ganzen Jahr auf, von denen viele ohnehin weiterziehen. Könnte man argumentieren. Andererseits ist das Verhalten der europäischen Länder Italien gegenüber absolut verlogen. Einerseits berufen sie sich aufs Seerecht, wonach die Schiffe den "nächstgelegenen" Hafen anlaufen müssen, verschweigen aber überwiegend, dass das ein Hafen in Nordafrika wäre. Wenn sie die ausschließen, gibts auch keinen Anspruch auf einen bestimmten anderen Hafen.

Man kann sich des Eindrucks nicht erwehren, dass Frankreich Italien nur aus einem Grund isolieren will, weil es eine rechtsgerichtete Regierung hat und Frankreich ein Erstarken dieser Bewegung im eigenen Land fürchtet, weil deren evtl. "populistische" Handlungen bei der französischen Bevölkerung Anklang finden könnte.

https://www.tichyseinblick.de/kolumnen/aus-aller-welt/meloni-an-paris-die-schlepper-muessen-isoliert-werden/

dazu passend:

https://www.tichyseinblick.de/kolumnen/aus-aller-welt/meloni-an-paris-die-schlepper-muessen-isoliert-werden/

10:16 | exxpress: Der Grenzsturm geht weiter: Nächste Videos von der Asyl-Invasion

Migranten klettern am helllichten Tag mit Leitern über den Grenzzaun, machen sich über uns in ihren selbstgefilmten Videos auch noch lustig. Von ungarischen Grenzschützern ist auf den Bildern wenig zu sehen. Völlig ungebremst läuft offenbar jetzt die Asyl-Invasion ab.

Der Eindruck täuscht, es handelt sich selbstverständlich fast ausschließlich um geflüchtete Frauen und Kinder. HP

12:03 | Leser-Kommentare
(1) Der Ostfriese: ...da gab es doch 'mal so 'n Geschichtchen von einem hölzernen Hottehü...Es ist seit langem bekannt, das im Inneren viel effizienter an der Eroberung einer/m Stadt / Staat gearbeitet werden kann, als von außerhalb. Schon damals wurden in erster Linie wehrfähige Männer eingeschleust. Wir können uns auch diesmal, wie schon 665 mal zuvor, darüber echauffieren - aber was soll das bringen? Fällt einem Leser ein, was wir dagegen unternehmen können, oder auf welche Art wir uns und die Unsrigen vor den Konsequenzen schützen können?

(2) Daß sich die ungarischen Grenzbeamten zurückhalten, ist doch nachvollziehbar: Europäische Union: Anzahl der erstmaligen Asylbewerber je eine Million Einwohner* in den Mitgliedstaaten im Jahr 2021
https://de.statista.com/statistik/daten/studie/156549/umfrage/asylbewerber-in-europa-2010/
Statistik aufklappen, dann geht es ganz bis runter, eben bis Ungarn: 4,11 Anträge je 1 Million X 9 Millionen ist 40 Asylwerber im Jahr 2021. Österreich: 37.000 im Jahr 2021! Warum sollte Ungarn sich da exponieren und unschöne Bilder riskieren? Von einer rigorosen Abwehr an der Ungarischen Grenze würde die EU insgesamt profitieren und könnte im Gegenzug die Ungarn prügeln: so blöd ist Orban nicht.

(3) Dazu passend, folgender Link von Exxpress:
Wiens Bürgermeister unter Druck: Fünf Vergewaltigungen durch Migranten in zwei Wochen

(4) Da baut einer einen Zaun und wenn der Zaun fertig ist, stellt er eine Leiter hin, dass man drüber steigen kann.
Entweder haben die Zaunbesteiger sich am Weg dorthin mit der Bauhaus Supercard die Leiter selbst gekauft, oder es ist wie mit den tollen Schlauchbooten, mit kräftigem Aussenborder, die zur Flucht auch einfach am Strand so rum liegen. Hochwertiges Schwemmgut, sozusagen Stealth Schwemmgut, dass von keinem militärische Seeaufklärer oder Satellit, oder Drohne bemerkt wird.
An die Zaunbauer noch eine Nachricht: machts wenigstens begehbare Löcher in die Zäune, ihr Pfosten, dass wenigstens der Wildwechsel stattfinden kann. Rot-, Rehwild und Wildschwein klettert schlecht.
Ich schliesse den Tag mit der Bauernregel: Nicht jeder Pfosten ist eine Stütze und nicht jede Pfeife ist ein Schiedsrichter!
Alles Gute an's Bachheimer-Team

(5) Monaco: Fachkräfte-Karriereleiter.......

11.11.2022

16:45 | heute: Die Flüchtlingskrise spitzt sich zu: Ein Video aus der Grenzregion Ungarn/Burgenland zeigt, wie mehr als 40 Flüchtlinge aus einem Klein-Lkw springen

Der Spaziergänger
Bitte genau hinschauen und merken, dass das „nichts Besonderes“ und „nichts Außergewöhnliches“ ist und „regelmäßig“ stattfindet, wie selbst die Exekutive bestätigt. Bis zu 500/Tag! Ein bisschen multiplizieren und addieren und bitte berücksichtigen, dass nicht alle „gesehen“ und „registriert“ werden. Zitat aus Artikel: Kann leicht sein, dass es mehr waren. …. Natürlich sind es mehr und unsere Politik will das so, angeblich im Auftrag des Wählers. Schön langsam darf es auch den Menschen, die westlich des Burgenlandes daheim sind mulmig zumute werden.

Völlig unverständlich, dass hier vonseiten des Innen- und Verteidigungsministeriums nicht gehandelt wird!? Bis in die 2000er gab es ein gut funktionierendes Assistenzsystem an der Grenze, durch das zumindest der Schlepperirrsinn in gewissen Maßen gestoppt/behindert und aufgegriffene Menschen entsprechend versorgt werden konnten, bis weiteres entschieden wurde - und speziell im Burgenland stand man dem seitens der Bevölkerung äußerst positiv gegenüber! Und ehrlich: Dass die Grünen mit der Sache ihre liebe Not haben und u.U. die Schwarzen auflaufen lassen wollen mag sein, aber es kann nicht in ihrer ureigensten Werte-DNA liegen, diese mittlerweile menschenunwürdigen Zustände durch ihre Haltung zu befeuern!? Parteipolitik hin oder her - es braucht jetzt endlich einen Schlusspunkt und Lösungen. OF

19:16 | Der Bondaffe
Wenn man bedenkt, wieviele Menschen allein hier in Westeuropa (und überall auf der Welt) OHNE NAVI (und ohne Google Maps) völlig hilflos sind was die Orientierung angeht und durchaus "verpeilt" (sprich "ohne Peilung", also ohne Kenntnis der jeweiligen Umgebung) umherirrren, dann
ist das im Artikel beschriebene schon eine wahrhaftige Sensation.

"Flüchtlinge mit Orientierungssinn" - das ist mehr als eine Überraschung. Das ist ein Knaller.

"Orientierungshilfen" (perfide, teuer, menschenverachtend, geschäftssinnig) gibt's leider werter Bondaffe, und die gehören als erstes "vom Netz" genommen! OF

16:33 | Die Leseratte: Umsiedelungspläne

So sieht es aus, wenn ein Land mit "Flüchtlingen" langsam überfordert wird. Die Willkommenskultur leidet darunter. Immer noch verlangt Resteuropa, dass Italien gefälligst alle Migranten aufnehmen soll, die mit den "Rettungsschiffen" ankommen. Gleichzeitig sind auch in Italien viele Ukrainer eingewandert, die versorgt werden wollen. Man hatte sie für 6 Monate in komfortablen Hotels untergebracht, vermutlich in der Hoffnung, dass sie sich in dieser Zeit eine Arbeit und eine eigene Wohnung suchen. Jetzt ist die Frist um und sie werden in entferntere Gegenden und kleine Orte umgesiedelt, sehr zu ihrem Missfallen. Ähnliche Szenen hatte es auch schon in anderen Ländern gegeben.

https://de.news-front.info/2022/11/11/ukrainische-fluchtlinge-in-italien-protestieren-gegen-ihre-ausweisung-aus-hotels/

16:56 | Leser-Kommentar
Die Flüchtlinge berichten von Verzögerungen bei den Sozialleistungen. Das wäre in Germoney nicht passiert, wo es am ersten Tag gleich einen Vorschuss, für mehrere Monate, bar auf Tatze gibt.
Eine logische Übersiedlung in das Land, in dem Milch und Honig fließt, ist jetzt auch nicht der Brüller, weil alle Städte und Gemeinden S.O.S. funken.
Der Flüchtlingskoordinator in meiner Stadt hat vor zwei Wochen bitterlich getrauert, dass der Wohnungsmarkt komplett abgegrast ist und die Neubürger nicht mehr aus den Sammelunterkünften herauskommen. Die nächsten Wochen werden sehr interessant.

12:50 | jf: EU-Kommission rügt Italien für Umgang mit Bootsmigranten

Die EU-Kommission hat den Umgang Italiens mit dem norwegischen Flüchtlingsschiff „Ocean Viking“ gerügt, das im Mittelmeer Migranten einsammelt. „Die EU-Kommission fordert die sofortige Ausschiffung aller geretteten Personen, die sich an Bord der Ocean Viking befinden, an den nächstgelegenen sicheren Ort“, teilte die Kommission am Mittwoch mit. Italien hatte zuvor seine Häfen für vier Schiffe von Flüchtlingshilfsorganisationen wie „Mission Lifeline“ gesperrt.

Einfach alle Atomphysiker, Gehirnchirurgen und Windradkonstrukteure - also das gesammelte Gold der Erde - auf Kosten des Empfängers nach Brüssel und Luxemburg schicken. Wer Gold will, soll es erhalten. AÖ

14:58 | Der Ostfriese
Sicherer Ort? Wohnraum sofort bezugsfertig für viele Personen? Ein leider schon vor ein paar Jahren verstorbener Bekannter aus Italien sagte einmal, das man schon in seiner Jugendzeit regelmäßig in kleinen „Nußschalen“ (Sportboote) von Italien nach Hammamet in Tunesien gefahren wäre, wenn dies einem gerade in den Sinn gekommen wäre. Dort stehen jetzt haufenweise Hotels leer... Kleiner Tip an Italien: Ihr wollt die Schutzsuchenden nicht mehr? Vielen in Deutschland geht es ebenso! Chartert doch einfach mal für einen längeren Zeitraum ein paar Schiffe, die den Menschenfrachtern ähnlich sehen... kreuzt dort herum wo die Schiffe der Menschenschmuggler auch herumkreuzen... nehmt die Schutzsuchenden auch an Bord... fahrt mit ihnen so zwei bis drei Tage in der Gegend herum – und landet sie dann in Hammamet an. Der Erfolg wird Euch garantiert sein, da es sich herumsprechen wird, das das „'rübermachen“ nach Italien nicht mehr "einfach so" geht...

15:22 | Die Eule zum Ostfriesen
Werter Ostriese, an der Küste hat man natürlich einen Meerblick, aber eben doch nicht den, den eine gut bezahlte Kommission hat. Mit ihrer schweren Aufgabe, für unsere Zukunft zu sorgen, reicht eben deren Blick viel weiter als bis zum Horizont. Deshalb sehen solche Weitblicker eben auch das leidige Problem der Geburtenunterdeckung und um dies zu lösen, ist doch Lifeline als Betreiber der Boote, genau der Richtige. Der hatte ja seinen Passagieren unlängst empfohlen, in Europa gleich zu heiraten. Damit bereitet die Kommission doch allen viel Freude und hat ganz nebenbei schon mal ein Problem von vielen anstehenden gelöst.

16:38 | Der Ostfriese zu 15:22
Werte Eule, die Kommission handelt schon mit Bedacht und nur mit den besten Absichten! Wenn man weiter blicken kann, als bis zum Horizont, nennt man das Fata Morgana, die die ehrenwerten Mitglieder der Kommission sicherlich sehen können. Auch Halluzinationen können bei gesteigertem Konsum von bestimmten Substanzen durchaus vorkommen. ;-) Die Mitglieder der Kommission sind entweder von ihren Puppenspielern noch nicht auf den durch die Zerstörung der Industrie verringerten Bedarf an Arbeitskräften eingestimmt worden - wo sollen die ganzen High-Tech Spezialisten denn untergebracht werden? - oder sie sollen als landwirtschaftliche Hilfskräfte den hiesigen Landwirten zur Hand gehen. Man kümmert sich einfach rührend um uns! - aber mal im Ernst: Ziel ist doch eine Umvolkung Europas. Für einen kommenden Bürgerkrieg soll einfach das zahlenmäßige Verhältnis zu Ungunsten von uns verschoben werden. Oder?

 


12:04
 | exxpress: eXXpress-Leser drehte Video: So werden die Grenzen gestürmt!

Dutzende junge Männer springen aus zwei Lkw, rennen zum Grenzzaun, klettern über die Barriere und laufen weg: Diese Szenen von der ungarischen Grenze sagen alles über die aktuelle Asyl-Krise – sehen Sie sich selbst das Video an, dass uns ein Leser zusandte.

Sigi Maurer, Claudia Roth & CoInnen*Außen fallen bei derartigen Bildern vermutlich in eine pseudo-religiöse Ekstase, in einen nur völlig gestörte Personen  glückseligmachenden Rauschzustand, der sie nach immer mehr dieser Droge verlangen lässt. Doch jede Droge macht nicht nur abhängig, am Ende tötet sie auch. AÖ

10.11.2022

18:45 | Tichy: Ocean Viking: Paris macht die Schotten dicht – und verlangt Anlandung in Italien

Nachdem Italien die Anlandung von drei Schiffen unter Bedingungen erlaubt hat, bleibt die „Ocean Viking“ ohne Hafen. Französische Politiker brachten Marseille ins Gespräch, doch die Pariser Regierung verweigert die Aufnahme. Meloni will eine Renaissance des Rechts in Italien – und wird dazu wohl die EU transformieren müssen.

Die Leseratte
Was für eine Heuchelei! Die Italiener haben die Nase voll. Die Flaggenländer der "Rettungsschiffe" halten sich raus, die Franzosen wehren sich ihrerseits gegen die Anlandung, stellen aber zynisch gutmenschliche Forderungen an Italien. Das läuft jetzt direkt nach den Wahlen dort auf eine Machtprobe hinaus. Praktischerweise sind ja auch gerade jetzt gleich vier Schiffe mit hunderten von Migranten zur Stelle. Die Italiener hatten guten Willen gezeigt, der von den "Rettungsschiffen" schamlos ausgenutzt wurde, also darf das vierte Schiff gar nicht erst einlaufen. Schnell gelernt!

12:08 | krone: Nur 1 Rückführung nach Nigeria: Projekt war Flop

Konkret ging es um ein Pilotprojekt des Vereins, das zum Ziel gehabt hatte, etwa 30 aus Nigeria stammende Menschen in Österreich auf das Leben in ihrem Herkunftsland vorzubereiten und dann wieder in die Heimat zu bringen. Krainer zufolge sei das Projekt mit über 270.000 Euro vom Innenministerium (BMI) gefördert worden, es habe aber nur eine Person gegeben, die daran teilgenommen habe. Diese habe die Schulung in Österreich auch gar nicht mehr absolviert.

Der nächste Nehammer-Skandal - und wie darf ich mir eine Schulung zum Thema "Auf das Leben in ihrem Herkunftsland vorzubereiten" konkret vorstellen? Eine weiße Absolvention der Afrikanistik oder von Gender Studies oder Internationaler Entwicklung erklärt dem vor wenigen Jahren aus seiner Heimat Geflüchtetet wie er in seiner Heimat, in der die Vortragende vermutlich noch gar nie war, am besten den Alltag beschreitet und sich schnell integriert? So viel saufen kann ich gar nicht, um auf eine derartige Schnapsidee zu kommen. Ok, sie war ja gut bezahlt. AÖ

07:16 | jf: Berlin will riesige Zeltstadt für Migranten bauen

Die Stadt Berlin plant die Errichtung einer Zeltstadt für bis zu 4.000 Asylsuchende, um dem wachsenden Andrang von Migranten in der Hauptstadt zu begegnen. Das geht aus einem Papier der Sozialsenatorin Katja Kipping (Linkspartei) an den Berliner Senat hervor, aus dem der Tagesspiegel zitiert. Laut dpa will Kipping ihren Plan am Dienstag darlegen.

Berlin bekommt es doch noch hin, in kurzer Zeit für Unterkünfte zu sorgen. Welche Raumtemperatur darf eigentlich in den Zelten herrschen, um das deutsche Gaseinsparziel nicht zu gefährden. Oder wird bald verordnet, dass alle Bio-Deutschen ihre Raumtemperatur um ein weiteres Grad zu reduzieren haben, aus Solidarität natürlich. AÖ

08:56 | Leser-Kommentar
Zeltln gehen heißt ja im "neusprech" CAMPEN. Spricht man bei den Zeltstädten dann von "Asyl- oder Flüchtlingscamps"?
Ist das nicht herabwürdigend oder rassistisch im "Gutmenschensprech" ??  Das Ganze in der kaltnassen Jahreszeit.
Legt man es auf Revolten an?
Warum sind plötzlich keine Containerdörfer mehr im Gespräch.
Nachdem man die Grenzen NICHT kontrollieren, oder schließen will, die Unterkünfte NICHT wohnbar gestalten will, gehe ich davon aus, dass dies die nächste geplante Eskalationsstufe als bewußte Belastung der Bevölkerung geplant.

13:33 | Der Ostfriese
Es ist doch ungerecht, wenn die, die schon länger hier leben in richtigen Häusern residieren dürfen, arme Verfolgte aber entweder in Zelten, oder in ihren mitgebrachten SUVs campieren müssen! Wird es nicht Zeit, das die Geflüchteten sich den ihnen versprochenen und zustehenden Wohnraum endlich nehmen, wenn die Berliner Stadtverwaltung schon so diskriminierend untätig ist? ;-)

4000 Plätze, während jeden Tag 300 neue Personen hinzukommen? Die werden aus dem planen garnicht mehr herauskommen, da sie schon nach 14 Tagen von der Realität überholt sein werden. Da braut sich etwas zusammen, was eine hohe Sprengkraft besitzen wird. Ich unterstelle, das die, die hier her kommen, in den meisten Fällen eine ausgeprägte Nehmermentalität aufweisen. Wenn die Aussage stimmen sollte, das die BRD im Februar über keine nutzbaren Gasreserven mehr verfügen wird, dürfte es in den Zelten unangenehm kalt werden! … und mit leichter zeitlicher Verzögerung auch in den Mietshäusern. Wie hoch ist der Prozentsatz der Alten und Gebrechlichen unter den Schutzfordernden? 10% - oder weniger?
Man wird noch kurze Zeit mit Gasflaschen heizen können, es können bestimmt auch noch größere Mengen davon aus dem Ausland heran geschafft werden, aber es wird nicht reichen! Es dürfte zu multipolaren Auseinandersetzungen kommen. Wenn ich als b.com Leser in einem der Ballungsräume leben würde, würde ich mich zu Weihnachten schon einmal mit Verwandten und Bekannten die auf dem Land leben gut stellen... Unter den Schutzfordernden dürfte es auch rivalisierende Gruppen geben, die ihre Auseinandersetzungen, wenn es zu Verteilungskämpfen kommt, wohl auszutragen beginnen werden (könnte es nicht auch Gruppen von Personen geben, die schon ETWAS - aber eben nur etwas - länger hier wohnen, die schon darauf warten?). Die Behörden arbeiten jetzt schon an ihrer Belastungsgrenze (es wird jetzt schon der Zustand „Behördenferien“ ausgetestet), die Polizei ist schon in ruhigen Zeiten überfordert... ich habe Angst, das die Situation sich in kurzer Zeit so aufschaukeln wird, das „die Kartoffel“ garnicht mehr begreifen wird, was eigentlich vor sich geht. Der geplante Zusammenbruch (wenn nicht '23 dann spätestens ’24) wird vollkommen "unerwartet und unvorhersehbar" kommen. Ich würde mir wünschen, das kein b.com Leser oder dessen Angehörige betroffen sein wird!

18:59 | Leser-Kommentar zu 13:33
Verehrter Ostfriese, ich habe mal gelesen, wenn die Hauptstadt fällt, fällt das ganze Land, dann werden keine beheizten Zelte mehr gebraucht.

 

09.11.2022

19:51 | Tichy: Ampel erleichtert weiteren Asyl-Zuzug

„Wir können nicht die ganze Welt hier aufnehmen und versorgen“, sagt der Landrat des Vogelsbergkreises, Manfred Görig, SPD. Er hat recht. Doch die Regierenden in Bund und Ländern ignorieren weiter die fatalen Konsequenzen ihrer falschen Einwanderungspolitik.

Die Leseratte
Da hat jemand versucht, eine Zusammenfassung der Folgen des ungehinderten Zuzugs inkompatibler Menschen nach Deutschland aufzulisten. Ganz schön lang.
Und dazu passend
Die ersten Anzeichen fürs Unrecht mehren sich, bald wird offen zutage treten, dass die Neuankömmlinge den Alteingesessenen bevorzugt werden. Beschlagnahme für die Unterbringung - wann gibts Einquartierungen? Oder die Verpflichtung, die Kosten für einen Migranten zu übernehmen oder ihn wahlweise gleich direkt zu versorgen?
https://www.tichyseinblick.de/kolumnen/aus-aller-welt/berlin-giffey-zuwanderung-kipping-beschlagnahmungen/

Zitat: In Berlin stehen die Erstaufnahmen noch offen. Die Hauptstadt wird derzeit von 300 Migranten am Tag überrannt. Um sie unterzubringen, will Sozialsenatorin Katja Kipping auch Beschlagnahmungen nicht mehr ausschließen. Es ist eine logische Entwicklung.

08.11.2022

18:54 | 17:17 Die Leseratte: Aus gegebenem Anlass nur als Kommentar

Jetzt also auch in Berlin: Zelte für Migranten! Es werden alle möglichen Freiflächen akquiriert, um dort Zelte oder Leichtbauhallen aufzustellen. Was für eine Ironie: Ausgerechnet zum Winterbeginn errichten wir in Deutschland Zeltlager für die herbeigelockten Menschen. Wird besonders die Ukrainer freuen, die evtl. grad beschlossen hatten, jetzt nicht mehr nach Hause zu pendeln, weil es da kalt und dunkel ist.

Zitat:
Die Unterbringung von Flüchtlingen in Berlin wird nach Angaben von Integrationssenatorin Katja Kipping immer problematischer. Da immer mehr Geflüchtete in die Hauptstadt kommen und in Aufnahme- und Gemeinschaftseinrichtungen kaum noch freie Plätze vorhanden sind, setzt die Linke-Politikerin nun die Stufe zwei eines Notfallplanes in Kraft. Dadurch solle es möglich sein, die Verfahren bei der Akquise neuer Unterkünfte zu beschleunigen, so ein Sprecher der Integrationsverwaltung.Nach einem Bericht des Tagesspiegels erwägt Kipping die Errichtung einer großen Notunterkunft für womöglich tausende Menschen, aus Zelten oder Leichtbauhallen. In einem Papier der Integrationssenatorin für den Senat werden demnach das Tempelhofer Feld, der Olympiapark, das Messegelände und Freiflächen auf dem früheren Flughafen Tegel als mögliche Standorte genannt. In sehr kurzer Zeit müssten Plätze für bis zu 4.000 Menschen her, um die Lage etwas zu entschärfen und akute Obdachlosigkeit von Geflüchteten abzuwenden, zitiert die Zeitung aus dem Papier.

Quelle:    https://freeassange.rtde.me/international/131481-liveticker-ukraine-krieg-russisches-militar/

19:39 | Leser-Kommentar
Es sind von 4000 Flüchtlingen die Rede, die Unterbringung in Zelten/Traglufthallen sollen allerdings für ca. 10000 Flüchtlinge schon mal geplant werden.
Ich freue mich schon darauf wenn auf dem ehemaligen Flughafen Tegel die Flüchtlinge unter gebracht werden... mal schauen wie sich dann möglicherweise das Leben am Kurt-Schumacher-Platz verändern wird ... dort lebe ich nämlich.

Habe noch eine andere Frage zum Thema Ad-Blue . Vor Wochen hieß es das dieses Ad-Blue bald alle sein wird und dann keine LKW mehr fahren können... was ist jetzt daraus geworden ?? Dieses Thema ist aus der Presse völlig verschwunden.

Das Thema passt zwar nur bedingt in diese Rubrik werter Leser, aber sie haben recht, es ist aus den Schlagzeilen...!? Möglicherweise hatte sich die Quelle wieder erschließen lassen oder Findige fanden einen Weg, die Sache einfach zu umgehen!? OF

 

07.11.2022

19:46 | Die Leseratte: Belastungsprobe

Was für ein Wahnsinn! Jede Woche 1.000 Afghanen nach Deutschland? Gab es nach dem Abzug der Armee noch Diskussionen, wird uns das alles jetzt einfach alternativlos aufs Auge gedrückt! Was versprechen sich diese Menschen davon - und was erwartet sie hier? Die Karawane von 2015 wiederholt sich fast, wir haben zusätzlich ca. 1 Mio Ukrainer im Land, deren Zahl sich in den Winter hinein vermutlich nochmal erhöhen wird, wenn die Russen weiter die Infrastruktur bombardieren, und dann holen wir ohne Not noch tausende Afghanen obendrauf? Wir haben jetzt schon keine Wohnungen mehr, nicht mal mehr Massenquartiere stehen zur Verfügung, inzwischen wehrt man sich dagegen, wieder die Turnhallen zu missbrauchen.
Es gibt nicht genügend Kindergartenplätze, weil es keine Betreuerinnen gibt. Es gibt schon jetzt nicht genug Lehrer, um die größeren Kinder zu beschulen. Fast die Hälfte der Hartz-4-Bezieher in Deutschland sind Ausländer. Die Stimmung im Lande kippt, angesichts härter werdender Zeiten empfinden viele die MIgranten als Belastung.

https://www.dw.com/de/zehntausende-afghanen-wollen-nach-deutschland/a-63665667

dazu passend:
https://www.tichyseinblick.de/kolumnen/aus-aller-welt/migration-buergergeld-arbeitskraefte/

07:28 | weltwoche: Deutschlands Gemeinden drohen unter dem Migranten-Ansturm zu zerbrechen

Der Flüchtlingszustrom kann nicht mit der Migrationskatastrophe von 2015 verglichen werden. Heute ist es schlimmer. Nach offiziellen Daten haben von Januar bis September 135.000 Menschen einen Asylantrag in Deutschland gestellt – 35 Prozent mehr als im Vorjahr. Die Polizeigewerkschaft schätzt die Zahl dreimal so hoch, da viele illegal Einreisende gar nicht erfasst werden. Die Lasten tragen die Kommunen. Sie stehen vor dem Kollaps. Es fehlen Unterkünfte, Schulen, Ärzte, Betreuer, Geld. Und was tut die Ampel in Berlin? Schafft neue Anreize. Schlepper von Casablanca bis Kabul werben mit dem Bürgergeld. Die Deutschen sehen es sich mit bemerkenswerter Geduld an. Aber jede Geduld hat Grenzen. Schon der englische Dichter John Dryden hatte erkannt: «Fürchte den Zorn des Geduldigen.»

Es ist wahrscheinlicher, dass die Strukturen kollabieren, bevor die Geduld der Bürger erschöpft ist, als umgekehrt. JJ

06.11.2022

08:12 | unzensuriert: Bundespräsident fordert komfortable Unterkünfte für Asylwerber

Kaum ist die Wahl geschlagen, zeigt der Wahlkampf-Patriot in der Hofburg, wo seine eigentlichen Präferenzen liegen. Und die liegen nicht beim österreichischen Volk, sondern bei jenen -zigtausenden Asylforderern, die illegal in unser Land und Sozialsystem eingedrungen sind.

Werter Herr Bundespräsident!
Auf das von Politik und Behörden verursachte Dauerunglück der Bevölkerung und Steuerzahler pfeiffen, aber komfortable Unterkünfte für Sozialhilfetouristen fordern!
Um mit Ihren Worten zu sprechen "So sind wir nicht" und Sie sollten auch so nicht sein! TB

10:07 I Der Spaziergänger:
Die „etablierten“ Parteien haben die Bevölkerung ausgetrickst, indem sie nur einen Kandidaten aufgestellt haben. Die Bevölkerung hat sich selbst ausgetrickst, indem ein großer Teil gar nicht zur Wahl gegangen ist oder einen der kleinen „Versprengten“ angekreuzt hat. Einen FPÖ-Kandidaten darf man sowieso nicht wählen, da böse und rechts. Die Briefwahl ist ein ein Thema für sich.
So sind wir. Und drum sitzt er jetzt die nächsten 6 Jahre wieder dort, wo ihn eigentlich kaum jemand haben will.

10:10 I Leserkommentar
Werter TB, Österreich hat wie alle westlichen Länder ein eklatantes Tabellenproblem und zwar in der Geburtenstatistik. Relativ einfach lässt sich ausrechnen, wenn bei 1,44 Geburten pro Frau, Österreich wieder von einem undurchdringlichen Urwald wie in keltischer Zeit bewachsen ist. Dann gibt’s aber auch kein Tafelspitz und keinen Kaiserschmarren mehr, sondern nur noch hartes Brot aus Eichelmehl. In diese düstere Zeit will ja wohl keiner mehr zurück und deshalb muss Österreichs Tabelle eben dringend angehoben werden. Der Platz 189 in der Tabelle ist wirklich keine Zierde.

13:40 | Der Spaziergänger
Hier gibt es - zumindest für meine Wenigkeit - das „b.com-Problem“: Ist das jetzt Satire oder ernst gemeint?

13:42 | Leser-Kommentar
Weil unser Herr Bundespräsident „ja nicht so ist“, stellt er sicher gerne seinen Amtssitz in Mürzsteg als komfortable Unterkunft für Asylwerber zur Verfügung…

Mürzsteg ist ja von meinem Heimathaus nur 9 km entfernt. Und ich kann Ihnen garantieren, dass Mürzsteg bereits voll ist - und das seit Jahren. Und dem nicht genug, kommen seit den Lockdowns noch jedes Wochenende Groß-Familien aus Wien (real vom Hindukush), die am wunderbaren Mürz-Sandbänken (siehe Bidler) grillen - den ganzen Tag. Für Einheimische bleibt da nur mehr wenig (in Wirklichkeit kein) Platz. TB

Bildschirmfoto 2022 11 06 um 16.45.30   Bildschirmfoto 2022 11 06 um 16.47.42

 

05.11.2022

19:59 | jf: Fälscht Innenministerin Faeser die Asylzahlen?

Schwere Vorwürfe gegen Innenministerin Nancy Faeser (SPD): Sie soll die Zahl der nach Deutschland kommenden„Flüchtlinge“ seit Jahresbeginn massiv nach unten fälschen. Die Bundespolizei hat in nur vier Direktionen beginnend mit Januar 101.900 illegal eingereiste Ausländer erfaßt. Die Politikerin spricht dagegen nur von 57.647 – ein Unterschied von 77 Prozent.

Hier in Dubai ist es 23 Uhr!* Wenn die Vorwürfe gegenüber Fraser stimmen, dann ist's in Deutschland 20 NACh 12!
Na dann, Gute Nacht!
*Schon brav, dass ich Samstags bis 23 Uhr durchhalte, gell? Wer sich fragt, wie das geht, sollte einmal hier reinschauen! TB


17:55
 | politico: Italy closes ports to NGO ship carrying 179 migrants

Italien sagte, ein NGO-Schiff mit 179 Migranten werde von italienischen Häfen abgewiesen und in internationale Gewässer umgeleitet, sobald Minderjährige und schutzbedürftige Personen von Bord gegangen seien. Im Gespräch mit Journalisten am Freitag nach einer Kabinettssitzung sagte der neu eingesetzte Innenminister Matteo Piantedosi, die Regierung habe ein Dekret erlassen, wonach das unter deutscher Flagge fahrende Schiff Humanity 1 – das derzeit vor Sizilien vor Anker liegt – nur vorübergehend in italienischen Gewässern bleiben dürfe. „Das wird nur für die Zeit sein, die notwendig ist, um nach Notfällen an Bord zu suchen, ob gesundheitlich oder anderweitig“, sagte Piantedosi laut der italienischen Presseagentur Adnkronos. Piantedosi sagte, dass Kinder, schwangere Frauen und kranke Menschen nach Italien gelassen werden. „Menschen, die nicht dringend Hilfe benötigen, müssen in internationale Gewässer zurückgebracht werden“, sagte der Minister.

18:26 | Dazu passend - euobserver: EU-Kommission kann Italiens Verbot von Rettungsbooten nicht verhindern! TB

04.11.2022

12:40 | exxpress: Asylberechtigte immer schlechter qualifiziert: 70 Prozent sind Analphabeten!

Diese Zahlen schockieren: 70 Prozent der Asylberechtigten können weder lesen noch schreiben. Die Anzahl der Analphabeten ist in den vergangenen drei Jahren um 50 Prozent gestiegen – die Migranten, die zu uns kommen, sind also immer schlechter für unseren Arbeitsmarkt qualifiziert.

In 3, 2, 1 tritt auf standard.at oder orf.at ein "Experte" auf, der erklären wird, dass die "Flüchtlinge" in Wirklichkeit besser als der Durchschnittsösterreicher qualifiziert ist, wir aber aus pöser, pöser kolonialisitisch-rassistischer Überlegenheit heraus diese Qualifikationen nicht anerkennen. AÖ

12:24 | orf: Brüssel an Rom: Flüchtlingsrettung moralische Pflicht

Während sich Italien weiterhin weigert, einen Landeshafen für drei Rettungsschiffe mit circa 1.000 Menschen an Bord zuzuweisen, hat die Europäische Kommission betont, dass es „eine moralische und rechtliche Verpflichtung“ der EU-Mitgliedsstaaten sei, Menschen zu retten. Der Fall sorgt europaweit für Diskussionen.

Meloni traue ich zu, dass sie die 1.000 "Flüchtlinge" in Busse verfrachtet und diese, so wie die republikanischen Gouverneure im Süden der USA, mit den besten Empfehlungen nach Brüssel, genau genommen zum Berlaymont-Gebäude, dem Sitz der Europäischen Kommission schickt. Die Brüsselitinnen werden erfreut über so viele testosteronschwangere, muskulöse Facharbeiter sein. AÖ

03.11.2022

12:54 | jf: Fälscht Innenministerin Faeser die Asylzahlen?

Schwere Vorwürfe gegen Innenministerin Nancy Faeser (SPD): Sie soll die Zahl der nach Deutschland kommenden„Flüchtlinge“ seit Jahresbeginn massiv nach unten fälschen. Die Bundespolizei hat in nur vier Direktionen beginnend mit Januar 101.900 illegal eingereiste Ausländer erfaßt. Die Politikerin spricht dagegen nur von 57.647 – ein Unterschied von 77 Prozent.Noch gravierender: Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) zählte seit Jahresbeginn 154.557 Menschen, die einen Asylantrag stellten. Das sind sogar 2,7 mal mehr als das Innenministerium in seinem internen „Migrationsanalyse-Bericht“ ausweist.

Das sollte sich ja relativ leicht klären lassen, wer von den beiden mit falschen Zahlen operiert. Wer auf Faeser wettet, wird sicher eine deutlich niedrigere Gewinnquote versprochen bekommen. AÖ

16:34 | Leser-Kommentar
Seit Jahren demonstrieren die "Spitzenpolitiker", dass sie es mit Zahlen nicht so genau nehmen.
Jetzt sind sie halt mal da und ob es 50.000 oder eine Millionen sind, ist egal. Ich gehe einfach davon
aus, dass die Zahlen des BAMF dem Ganzen am nächsten kommen. Also knapp 155.000 Anträge.
Der Taschenspielertrick liegt darin, dass seit Jahren nur noch der "Haushaltsvorstand" einen Antrag
stellen muss, während früher jedes Familienmitglied einen solchen stellen musste. Bei dieser
Zählweise kämen jetzt Zahlen ans Tageslicht, welche die Bürger beunruhigen könnten.
Laut Bundesamt für Statistik wurden nämlich bis Ende August 1,8 Millionen Zuzüge registriert.
Bis Ende August waren es angeblich 950.000 Einreisen aus der Ukraine, die keinen Asylantrag stellen müssen.
Somit verbleibt eine Differenz von 850.000 und da kommen wir der Tatsache schon näher,
wie viele tatsächlich über die Asylschiene eingereist sind. Asyl ist aber auch nicht das richtige Wort,
denn wie wir wissen, hat laut UN-Beschluss jeder das Recht in die Sozialsysteme einzuwandern und
gerade die B.R.D. setzt deren Beschlüsse sofort um, auch wenn diese nicht bindend sind.

12:24 | orf: Viele Jugendliche unter Randalierern in Linz

Ein großer Teil der 129 Verdächtigen hat keine österreichische Staatsbürgerschaft. Die größte Gruppe stammt aus Syrien, nämlich 28 Personen. 14 sind Afghanen. Dahinter folgen dann Burschen aus dem Kosovo, aus Bosnien, Serbien, Rumänien und Nordmazedonien. Weitere 21 Personen teilen sich noch auf andere Nationalitäten auf. Es war also eine stark durchmischte Gruppe.

Stark durchmist war die Gruppe nur, wenn man nicht zwischen In- und Ausländern unterscheidet. Berücksichtigt man zudem noch, dass Ausländer aus Drittstaaten (=nicht aus EU- bzw. EWR-Staaten) unter Jugendlichen "nur" rund 15% der Alterskohorte ausmachen, erkennt man, wie extrem stark ausländische Jugendliche überrepräsentiert waren. AÖ

13:08 | Der Ostfriese zum grünem Kommentar
Werter AÖ, war nicht ursprünglich von ca. 200 Randalierern die Rede? Woher stammten die ca. 70 nicht erfaßten Personen? Wahrscheinlich Deutsche, die in Österreich feiern wollten, oder? Die Österreicher waren Teil der 21 übrigen Personen? Wie viele Randalierer hatten tatsächlich österreichische Wurzeln, waren also nicht reine Paß-Österreicher? Waren tatsächlich mehr als 10 der Randalierer wirkliche Österreicher?
Die Aussage „Ein großer Teil…“ ist so irreführend. Genauer hätte es heißen müssen. „Fast keiner der Verdächtigen…"Es wird nach Gruppen aufgeteilt.
Rechnen wir einmal:
129 – 28 Syrer = 101; 101-14 Afghanen = 87; es folgen 5 weiter Gruppen (zusammen 87- 21 = 66 aufgeteilt auf 5: je 13,2). Die Anzahl der Österreicher gehört zu den 21, es wären max. 12 zu erwarten. Wenn es tatsächlich eine zweistellige Zahl gewesen wäre, hätte man sie bestimmt in einem Block mit denen aus dem Kosovo, aus Bosnien, Serbien, Rumänien und Nordmazedonien genannt und die 66 um die Zahl der Österreicher erhöht... War überhaupt ein Bio-Österreicher dabei? Von den Zahlen her erscheint es mir unwahrscheinlich!

02.11.2022

12:04 | krone: Halloween-Exzess: „Kollegen wurden bedrängt“

Es herrscht Schock, aber auch Wut nach den wüsten Ausschreitungen in der Nacht auf Allerheiligen: Wie berichtet, hatten sich in gleich mehreren Städten Österreichs junge Menschen ihrer Zerstörungswut hingegeben. Passanten und die Polizei gerieten ebenfalls ins Visier, der entstandene Schaden ist enorm. Besonders der - vorab verabredete - Gewaltexzess in Linz sorgt für Entsetzen: Den Tätern drohen nun ernste Folgen.

Linz, Ernsthofen, Salzburg, Wien - diese Übergriffe sind ein Versuch der Landnahme gewesen, sei es, was wahrscheinlicher ist, aus Identitätsgründen, sprich Zurückdrängung des Österreichischen, Ersetzung durch Ausländisches, sei es aus pubertärem Überschwang - so oder so hilft dagegen nur das klare und kompromisslose Aufzeigen der Grenzen. Die Kuscheljustiz unter der weiterhin unter Plagiatsverdacht stehenden grünInnen*außen Justizministerin wird dagegen aber ebenso wenig vorgehen wie der Innenminister der Österreichischen BeVölkerung-für-blöd-Halten Partei (ÖVP), Gerhard Karner, der als erste Antwort auf diese ungeheuerlichen Vorgänge einen Sesselkreis, im Politikersprech "Sicherheitsgipfel", einberuft. Kickl kann sich freuen, ob der geballten Duldung dieses wiederholten Landnahmeversuchs. AÖ

01.11.2022

17:31 | ET: Britische Regierung: Gegen Migration mit „radikaleren“ Mitteln vorgehen

Die britische Regierung will im Kampf gegen illegale Migration mit dem Ziel Großbritannien „radikalere“ Mittel einsetzen. „Das Vereinigte Königreich darf nicht länger ein Magnet für Wirtschaftsmigranten sein“, sagte am Dienstag Einwanderungsminister Robert Jenrick in der BBC.
Großbritannien müsse „nach radikaleren Möglichkeiten suchen“, um illegale Migranten „schnell zurückschicken“ zu können und „Menschen davon abzuhalten, ins Königreich zu kommen“.
In diesem Jahr kamen offiziellen Statistiken zufolge bereits rund 40.000 Menschen über den gefährlichen Seeweg über den Ärmelkanal nach Großbritannien. Innenministerin Suella Braverman hatte angesichts dieser Migration von einer „Invasion“ gesprochen und damit heftige Kritik ausgelöst.
Jenrick verteidigte seine Kollegin nun. Die Wortwahl sei „ein Weg, um die schiere Größe der Herausforderung zu beschreiben“, sagte er dem Sender Sky News. Die Aufnahmezentren im Land seien „überlastet“.

Ohne gesamteuropäischer Anstrengungen wird es kaum gelingen, um den Druck gänzlich aus dem Kessen zu bekommen!? Wer sich schon mal persönlich ein Bild über die Zustände in den nordwestfranzösichen Hafenstädten machen konnte, wird rasch das Gesamtversagen dieser politischen Entwicklung erkennen!? Das perfide, falsche Versprechungen und die Geldgier der Schlepper lassen die Menschen dem Schicksal über, egal ob die im Ärmelkanal ersaufen oder in Waldcamps irgendwo draufgehen!? Und die Herrschaft schaut einfach zu... Zum Kotzen. OF

18:53 | Leser-Kommentar
GB ist doch schon lange genauso Deutschland o.ä. eine offene, geschlossene Anstralt. Deren Funktionträger an einem, unbekannten traumatischen Syndrom leiden, welches durch ihres eigene Handeln endstand ?