24.05.2022

19:35 | tagesspiegel: Erdogan - Mitsotakis existiert für mich nicht mehr

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat sich empört über eine Warnung aus Griechenland vor Waffenverkäufen in die Region geäußert. Über den griechischen Regierungschef Kyriakos Mitsotakis sagte Erdogan am Montagabend: „Mitsotakis existiert für mich nicht mehr.“

Der Ministerpräsident hatte vergangene Woche bei einem Besuch in Washington vor zunehmender Instabilität im östlichen Mittelmeerraum gewarnt. Dies solle man bei der Entscheidung über Waffenverkäufe bedenken. Die Türkei bemüht sich seit Längerem in den USA um den Kauf von neuen Kampfjets.

Erdogan sagte dazu, er glaube nicht, dass die Vereinigten Staaten ihre Entscheidungen auf der Grundlage von Mitsotakis' Äußerungen träfen. Zugleich gab er jedoch bekannt, strategische Gesprächsrunden mit Athen aufzukündigen.

Zuerst gegen Schweden und Finnland, jetzt boykottiert Ankara seinen NATO-Verbündeten Griechenland. Sehen wir auch eine Zeitenwende am Bosporus und Aegäis (Zeitenwende ist das Motto des WEF 2022). JJ

Schweden

17:49 | sverigesradio: Fifth vaccine dose this autumn for over 65s

Allen Erwachsenen ab 65 Jahren und Personen in Risikogruppen wird empfohlen, sich im Herbst mit einer fünften Dosis des Impfstoffs gegen Covid-19 impfen zu lassen.
"Die Pandemie ist noch nicht vorbei", sagte die Ministerin für Gesundheit und Soziales, Lena Hallengren, auf einer Pressekonferenz am Dienstag.
Die Gesundheitsbehörde teilte mit, dass die fünfte Auffrischungsdosis ab dem 1. September für die Ältesten der Gesellschaft verfügbar sein wird. Erwachsene unter 65 Jahren können im Herbst eine vierte Dosis einnehmen, wenn sie dies wünschen, aber es wird keine offizielle Empfehlung sein, so die Behörde.

Die Sozialisten-Seuche darf nur ja nicht enden...!? Zu verlockend dürften noch die goldenen Leckerlis aus den Pharmakassen sein, um endlich in der Realität anzukommen.. Die Schweden sind ja an sich brave regierungshörige Leut, aber in dieser Fragen wird auch ihnen hoffentlich bald der Kragen platzen!? Fünfter Stich... Irgendwann muss das Hirn doch anspringen...!? OF

19:14 | Die Leseratte zum letzten Satz im grünen Kommentar
Nach vier Spritzen ist da nichts mehr übrig, das anspringen könnte! Das sind dann Zombies! Mir gehts gut / ich habe nichts gemerkt von Nebenwirkungen / du siehst doch dass ich noch lebe / ich fühle mich geschützt / ich hatte jetzt auch Corona, zum Glück war ich geimpft / was du immer hast / du wirst es noch bereuen, wirst du schon sehen / willst du nicht endlich vernünftig werden ... blablabla.
Sie selber merken nicht, wie sie sich verändert haben, gealtert sind, wie sie nachgelassen haben, grau aussehen, ihre Energie verloren haben. Nach der vierten Spritze sind die konditioniert, da geht nichts mehr.

Diese Erkenntnis unterschreiben ihnen wahrscheinlich sehr viele, werte Leseratte!? Sie merken nicht ... Aber andere tun's ... OF

23.05.2022

Russland   Polen

17:31 | ume: Polnischer Ministerpräsident mit dem Aufruf „Russland zu zerstören“

In einem Interview mit dem Daily Telegraph vom 11.5.2022 „rief“ der polnische Premierminister Mateusz Morawiecki den Westen dazu auf, die russische Welt zu zerstören. „Russkiy Mir“( Die Stiftung Russkiy Mir ist eine russische Organisation, deren Ziel es ist, die russische Sprache im Ausland zu popularisieren) sei ein Krebsgeschwür, das nicht nur die Mehrheit der russischen Gesellschaft erfasst, sondern ganz Europa bedroht“, so Morawiecki.
„Es reiche daher nicht aus, die Ukraine in ihrem militärischen Kampf gegen Russland zu unterstützen. Wir müssen diese monströse Ideologie vollständig zerstören“, erklärte er weiter.
Morawiecki erläuterte im Interview, „indem wir der Ukraine helfen, werden wir unseren gemeinsamen Traum von Europa von Lissabon bis Kiew verwirklichen.
Was die Äußerungen europäischer Politiker zu einem „vereinten Europa“ betrifft, so ist der polnische Ministerpräsident nicht der erste, der solche Pläne „definiert“.

Der nächste schwer verhaltensauffällige Anbiederer, der in der letzten Zeit mit verbalen Gewaltausbrüchen glänzt und dem man offensichtlich ähnliches an "Aufstiegsmöglichkeiten" seitens der Westachse in Aussicht stellte wie dem Schauspieler, damit er so etwas vom Stapel läßt...!? Wo die tatsächlichen Krebsgeschwüre dieser vermeintlichen Friedensordnung zu verorten sind, wird nun tagtäglich ersichtlicher...! Ob das die restlichen Visegrad-Staaten so noch gutieren, darf allerdings bezweifelt werden!? OF

19:10 | Leser-Kommentar
Ruft Polen - ist Europa verloren ???

klingt eher wie Ruf-Selbstmord, werter Leser!? Oder: Wer versichert derartigen Verbalauswurf? OF

19:30 | Die Leseratte
Ach ja, die Polen sind schon ein Völkchen für sich. Ich frage mich immer, welche psychische Störung das auslöst? Kompensierte Minderwertigkeitskomplexe, doch Größenwahn, Wahrnehmungsstörungen, Realitätsverlust? Vielleicht etwas von allem. Jetzt haben sie z.B. den Vertrag für die Jamal-Pipeline mit Russland endgültig gekündigt. Die gehört in ihrem Verlauf auf polnischem Grund den Polen und sie wollen nicht, dass da zukünftig noch Gas in Richtung Deutschland durchfließt, träumen aber davon, sie weiterhin in umgekehrter Richtung zu nutzen, erwarten also, dass Deutschland ihnen weiterhin Gas liefert, bis irgendwann mal die Pipeline nach Norwegen fertig ist.
Gleichzeitig tönen sie großkotzig herum, dass sie die Füllstände ihrer Speicher im Griff haben. Ja, nachdem Deutschland sie ihnen auf 84 % gefüllt hat, bei einem eigenen Stand von grad mal der Hälfte. Danke dafür! Und wenn das dauerhaft so laufen soll, werden wir wohl doch noch NS2 in Betrieb nehmen müssen, denn die Ukraine drosselt ja auch den Durchfluss. Zum Dank sollen wir Panzer liefern. Ich mag diese Art von Humor!

Apropos Humor, da hätte ich noch ein Beispiel der sensiblen polnischen Diplomatie: Polen will sein Gas ja demnächst aus Norwegen beziehen und hat schonmal im Vorfeld klargemacht, wie sich seiner Meinung nach die Geschäftsbeziehungen zu gestalten haben. Sie fordern von den Norwegern, "überschüssige Gewinne" gefälligst mit ihnen zu teilen. O.K., man könne auch der Ukraine etwas abgeben. Das Land würde wegen der gestiegenen Preise vor mehr verdienen, was nicht normal und ungerecht wäre. Sie beklagen sich, dass sie selbst heute viel höhere Preise bezahlen müssten. Um dieser Forderung Nachdruck zu verleihen, sollen junge Polen über die sozialen Medien Druck ausüben auf junge Norweger.
Da bleibt mir der Mund offenstehen! Die Polen hatten Verträge mit Russland zu den üblichen günstigen Bedingungen, die sie gekündigt bzw. sich sogar rausgeklagt hatten, weil die Preise auf dem freien Markt für ne Weile günstiger waren. Kurz darauf stiegen die Preise bekanntermaßen und jetzt sind die Polen am Arsch, aber natürlich die Russen schuld. Dumm gelaufen - und ein dummdreister Versuch. Norwegen hat das Ansinnen übrigens bereits höflich aber bestimmt zurückgewiesen. Die Gewinne fließen in einen Fond, der für die kommenden Generationen sei. Dessen Wert sei seit dem Jahreswechsel sogar gesunken. Auch die norwegische Wirtschaft leidet unter steigenen Preisen und im übrigen leiste das Land bereits einen bedeutenden Beitrag zur Unterstützung der Ukraine. 

Zitat:
Am Sonntag hatte der polnische Ministerpräsident Mateusz Morawiecki behauptet, dass Norwegen in diesem Jahr durch den Anstieg der Öl- und Gaspreise infolge des Ukraine-Konflikts und der internationalen Sanktionen gegen Russland 100 Mrd. Euro mehr mit Energieverkäufen verdienen werde: "Sie sollten diese überschüssigen Gewinne teilen. Das ist nicht normal, das ist ungerecht. Dies ist eine indirekte Ausbeutung des von Putin begonnenen Krieges." Dabei präzisierte Morawiecki, dass Oslo sein Geld nicht unbedingt nach Polen, sondern auch in die Ukraine schicken sollte. Morawiecki forderte die jungen Polen außerdem auf, ihren norwegischen "Freunden" die massiven Gasgewinne online vorzuwerfen, um das Land dazu zu bringen, den Reichtum zu teilen.

Norwegen hat deutlich gemacht, dass es der Forderung Polens, seine wachsenden Gewinne aus dem Öl- und Gashandel entweder mit Warschau oder mit Kiew zu teilen, nicht nachgeben werde. Der stellvertretende Außenminister Eivind Vad Petersson betonte, Norwegen lege seine Öleinnahmen in den Rentenfonds ein, der auch als Ölfonds bekannt ist. Wörtlich hieß es: "Obwohl die Öleinnahmen infolge des Krieges in der Ukraine gestiegen sind, ist der Wert des Fonds gesunken. Seit dem Jahreswechsel ist der Wert des Fonds um etwa 550 Mrd. norwegische Kronen gesunken, was zum Teil auf den Rückgang des Aktienmarktes zurückzuführen ist."
Petersson zufolge habe auch die norwegische Wirtschaft unter den steigenden Strom- und Benzinpreisen gelitten. Gleichzeitig habe das Land bereits einen bedeutenden Beitrag zur Unterstützung der Ukraine geleistet und werde dies auch in Zukunft tun, unterstrich der Politiker. (Quelle de.rt.com) 

Irgendwie beschleicht einem der leisen Verdacht, als dass hinter diesem ganzen Schauspiel keine wirkliche "Führung" mit Substanz mehr herrscht...!? Alles fürchterlich chaotisch! OF

21.05.2022

Ungarn

09:15 | uncut-news: Viktor Orbán: In Ungarn soll ein Vater ein Mann sein, eine Mutter eine Frau, und lasst unsere Kinder in Ruhe

Die westlichen Länder haben sich dem „Genderwahn“ verschrieben und betrachten die Menschen als Schöpfer ihrer Identität, einschließlich Geschlecht und Sexualität. In diesen Punkten gibt es eine „kulturelle Entfremdung“ zwischen Brüssel und Budapest:

Es gibt auch eine wachsende kulturelle Distanz – fast eine kulturelle Entfremdung – zwischen der westlichen Hälfte Europas und Ungarn. Das liegt daran, dass wir an die christlich-zivilisatorischen Grundlagen Europas glauben, und wir glauben an das Konzept der Nationalstaaten, das in Brüssel bereits aufgegeben wurde. Für uns ist es wichtig, Gottes Segen zu haben.

19.05.2022

Polen

17:58 | reuters: Poland says it will help Sweden, Finland if they're attacked before NATO accession

Polen wird Schweden und Finnland beistehen, falls diese vor ihrem NATO-Beitritt angegriffen werden sollten, sagte Premierminister Mateusz Morawiecki am Donnerstag. "Ich betrachte den Beitritt Schwedens und Finnlands zur NATO als ein wichtiges Signal für die Stärkung der Sicherheit in Europa", sagte er auf einer Konferenz.
"Ich möchte klarstellen, dass im Falle eines Angriffs auf Schweden oder Finnland während ihres Beitrittsprozesses Polen ihnen zu Hilfe kommen wird".
Finnland und Schweden haben am Mittwoch offiziell einen Antrag auf Beitritt zum NATO-Bündnis gestellt, eine Entscheidung, die durch Russlands Invasion in der Ukraine ausgelöst wurde und einen Beitrittsprozess in Gang setzt, der voraussichtlich nur wenige Wochen dauern wird.

Aja, da lehnt sich Polen aber äußerst wortstark aus dem Fenster!? Mal schauen, wie es mit dem Theatergetöse weiter geht, Erdo und die Kroaten haben bereits ihr Veto in den Raum gestellt, somit schaut's mit Einstimmigkeit derweil nicht so gut aus... OF

18:51 | Leser-Kommentar
Ein weiteres Omen, das bald eine General-Mobilmachung für Europa kommt und Kriegswirtschaft ?

18.05.2022

Schweiz

17:16 | weltwoche: Nato-Beitritt durch die Hintertüre: Bundesrätin Viola Amherd will eine engere Kooperation mit dem Verteidigungsbündnis. Ihr Überaktivismus gefährdet die Neutralität. Warum macht sie das?

Nach den Beitrittsgelüsten der bisher neutralen Staaten Schweden und Finnland liess Verteidigungsministerin Viola Amherd (Mitte-Partei) während ihrer Reise durchblicken, dass die Schweizer enger mit der Nato zusammenarbeiten will. Bei einer Veranstaltung der Zeitung Bund präzisierte sie ausserdem, sie prüfe die Teilnahme von Bodentruppen an Nato-Übungen.
Ihr Parteipräsident Gerhard Pfister hat neutralitätspolitisch und neutralitätsrechtlich alle roten Linien überschritten, als er öffentlich für Waffenlieferungen an die Ukraine plädierte.
Die Mitte-Bundesrätin ist nun fest gewillt, der Schweizer Neutralität den Todesstoss zu versetzen. Denn was sie anstrebt, ist nichts anderes als ein Nato-Beitritt durch die Hintertüre.
Eine engere Kooperation mit dieser Allianz wollte schon SP-Bundesrätin Micheline Calmy-Rey. Sie scheiterte mit diesem Plan, weil sich eine engere Zusammenarbeit mit unserer Neutralität nicht verträgt.
Wer hat Amherd beauftragt, diese Frage jetzt wieder prominent zu lancieren? Wer hat sie darum gebeten, mit den USA über eine engere Zusammenarbeit mit der Nato zu diskutieren?
Die Schweizer Verteidigungsministerin hat bei der Ukraine-Krise bisher keine gute Falle gemacht. Sie und ihre Generäle wurden vom Krieg in der Ukraine völlig überrascht.

Jetzt kommt es offenbar knüppeldick für die Neutralen...! Selbige Frage mußten wir auch unserer obersten "VerteidigerIn" stellen, was ihr einfällt, ohne ein parlamentarisches Mandat in die USA zu reisen und irgendwelche Verträge abzuschließen!? Wieso ist die Opposition dazu so ruhig? Auch die Schweizer müssen aufpassen wie ein "Haftlmacher", damit sie nicht hinterrücks unter die Nato-Räder kommen!? Höchst besorgniserregend. OF

Ungarn

11:29 | ur: Ungarn und die Regierung Orbán: Propaganda und Realität

Durch die liberalen wirtschaftsfreundlichen Maßnahmen der Regierung Orbán seit der Regierungsübernahme 2010 (unter anderem eine Flat Tax von 15 Prozent bei der Einkommenssteuer und eine Körperschaftssteuer von nur 9 Prozent) erhöhte sich die Anzahl der aktiven Steuerzahler von 1,8 Millionen (2010) auf 4,5 Millionen im Jahr 2020. Das Bruttoinlandprodukt (BIP) pro Kopf stieg von 13.000 Dollar (2010) auf 19.000 Dollar (2021).
Gleichzeitig sank die Arbeitslosigkeit von 10,8 Prozent (2010) auf 4,1 Prozent (2021). Die Anzahl der von Armut oder sozialer Ausgrenzung betroffenen Personen sank von 29,9 Prozent (2010) auf 17,8 Prozent (2020).

Während es in der "westlichen Wertegemeinschaft" - wenn es so weitergeht - bald (Abschuss-)Prämien für Abtreibungen gibt und man das dann mit dem Tag "Freiheit und Selbstbestimmung" versieht. TB

13:09 | Leser-Empfehlung
U N B E D I N G T E P F L I C H T L E K T Ü R E !!!

17.05.2022

Kroatien

08:19 | Leser-Kommentar zu "maskenlos am Meer" von gestern

Der Leser muss da irgendetwas verwechselt haben. In Kroatien gibt es wie er beschrieben hat keinerlei Einschränkungen . Das Leben ist wie gewohnt. Seine Bemerkung zu Ungarn ist mehr als befremdlich. Hier in Ungarn gibt es seit März diesen Jahres keinerlei Einschränkungen . Alle Massnahmen sind aufgehoben. Ich frage mich wie er zu der Behauptung kommt im Supermarkt müsse man den Sabberlatz tragen? Ich lebe seit vielen Jahren in Ungarn und Ungarn ist das einzige Land der EU das diesen Corona-Schwachsinn in nur geringster Weise mitgemacht hat. Es gibt keine Pflicht den Mundschutz im Supermarkt zu tragen. Das ist einfach nicht wahr.

16.05.2022

Kroatien

18:47 | Leser-Zuschrift "maskenlos am Meer"

Ich bin seit 2 Tagen in Rovinj/Kroatien. Ich habe bis dato keinen einzigen mit Maske gesehen. Weder im Hotel, Gastronomie, Geschäften. Supermarkt war ich noch nicht. Weder beim Grenzübertritt noch Hotel irgend ein G Nachweis. Das gleiche übrigens auch in Ungarn. Dort allerdings Maulkorb im Supermarkt. Sonst Nirgendwo. Auch kein G in H. Danke für die tolle Berichterstattung.

Danke für den Bericht! Dieser ist nur für Deutsche und Österreicher exotisch, zumal die Normalität in Restwelt schon seit Monaten frühliche Urständ' feiert! Ganz dicht scheinen die kroaten dennoch nicht sein zumal sie freiwillig und ohne Zwang am 1.1. den Euro einfürhen werden! TB

19:48 | Leser-Kommentar
Ich bin seit ein paar Tagen an der Polnischen Ostsee und habe seit dem KEINEN Maulkorb mehr gesehen. Selbst die Dummland Einwohner tragen hier keinen. Habe aber von einem Freund in Leipzig heute gehört, dass junge Menschen den Maulkorb freiwillig tragen um Flagge zu zeigen (pro System). Dümmer geht nimmer...

Italien

16:50 | krone: Tod nach Impfung: Italien zahlt 77.000 Euro

77.468 Euro zahlt der italienische Staat als Entschädigung an die Angehörigen einer 32-jährigen Lehrerin, die nach einer AstraZeneca-Impfung gestorben ist. Strafrechtliche Ermittlungen im Zusammenhang mit dem Tod der Frau, die im April 2021 an einer Hirnthrombose starb, ergaben, dass die Lehrerin aus Genua einer Reaktion auf den Impfstoff erlegen ist.

Das Menschenleben einer voll ausgebildeten Lehrerin ist den Italienern also weniger wert als den Deutschen ein unbegleiteter Minderjähriger aus Afghanistan für ein Jahr. Beides schäbig aber jeweils von einer anderen Seite her! Andererseits wird dieses urteil vielleicht zur Bemessungs-Richtschnur der italiener für die tausenden Fälle die noch zur Verhandlung kommen und muss daher möglischt niedrig angesetzt werden! TB

Schweiz

08:54 | Daniele Ganser: Schweiz muss neutral bleiben

Doch nur vier Tage nach dem Angriff von Russland auf die Ukraine, am 28. Februar 2022, hat der Schweizer Bundesrat alle Wirtschaftssanktionen der EU gegen Russland übernommen und damit die Neutralität der Schweiz verletzt. Aus der Sicht von Russland gehört die Schweiz nun zu den «unfreundlichen Staaten», die Sanktionen gegen Russland verhängt haben. Diese Liste umfasst die USA, Kanada, alle EU-Länder, das Vereinigte Königreich, die Ukraine, Montenegro, die Schweiz, Albanien, Australien, Südkorea und Japan.

Die 90-Sekunden-Kurzfassung finden Sie hier! TB

13.05.2022

Finnland   Russland

19:27 | Rao Nordic: ANKÜNDIGUNG DER AUSSETZUNG DER STROMLIEFERUNG  

RAO Nordic Oy importiert seit vielen Jahren Strom aus Russland nach Finnland und verkauft ihn an der Nord Pool-Börse.
Leider müssen wir feststellen, dass für die seit dem 6. Mai an der Nord Pool-Börse verkauften Mengen noch kein Geld auf unserem Bankkonto gutgeschrieben wurde. Dies ist eine Ausnahmesituation, die zum ersten Mal in unserer über zwanzigjährigen Handelsgeschichte eingetreten ist.

Leider ist RAO Nordic in der gegenwärtigen Situation mangelnder Bareinnahmen nicht in der Lage, die Zahlungen für den importierten Strom aus Russland zu leisten. Daher sind wir gezwungen, den Stromimport ab dem 14. Mai auszusetzen.
Wir hoffen, dass sich die Situation bald bessert und der Stromhandel mit Russland wieder aufgenommen werden kann.

In den Massenmedien ist bisher keine Stellungnahmen zu finden, ob und gegebenenfalls wieso die Zahlungen zum 6. Mai eingestellt wurden.  RI

Finnland   Nato   Russland

17:45 | Die Leseratte: Ordnungsstörung

Für alle, die gerne träumen: Die neuerliche Nato-Erweiterung um Schweden und Finnland findet nicht im luftleeren Raum statt und kann auch nicht mit der zur Ukraine immer gerne zititerten Floskel begründet werden, dass jeder Staat selbst entscheiden könne, welchem Bündnis er angehören will. Im Falle Finnlands steht dem der 1947 geschlossene Friedensvertrag und damit die Nachkriegsordnung entgegen! Dieser Vertrag untersagt es sowohl Finnland als auch Russland, Koalitionen gegeneinander zu bilden. Und dann wurde 1992 ein weiterer Vertrag zwischen Russland und Finnland geschlossen, in dem beide sich gegenseitig versichern, nicht die territoriale Integrität oder politische Unabhängigkeit des anderen zu bedrohen. Hat die finnische Regierung das vergessen?

Russland hat bei einem Nato-Betritt Finnlands bereits Schritte angekündigt, und zwar einschl. "militärisch-technicher" Maßnahmen. Mit genau dieser Formulierung war im Vorfeld zum Ukraine-Krieg gedroht worden - und wir sehen, was die Russen darunter verstehen! In dem Fall würde übrigens nicht mal der Bündnisfall eintreten!

Zitat:
Das russische Außenministerium hat davor gewarnt, dass es Schritte unternehmen werde, um jeder Bedrohung durch die NATO-Erweiterung zu begegnen – einschließlich "militärischer und technischer" Maßnahmen. Zuvor hatte die finnische Führung eine Aufnahme in die NATO ohne Verzögerung gefordert.
Russlands Außenministerium erklärte, dass der Beitritt Finnlands zur NATO einen direkten Verstoß gegen den 1947 unterzeichneten Pariser Friedensvertrag darstellen würde, der es Ländern – einschließlich Russland und Finnland – untersagt, Koalitionen gegeneinander zu bilden.

Moskau fügt hinzu, dass ein Beitritt von Helsinki zur Allianz gegen einen Vertrag zwischen Russland und Finnland aus dem Jahr 1992 verstoßen würde, der besagt, dass beide Länder davon absehen, die territoriale Integrität oder politische Unabhängigkeit des anderen zu bedrohen.
Die Erweiterung der NATO ist eine der roten Linien für Russland, wie die russische Staatsführung schon dem Ukraine-Konflikt immer wieder betont hat. (Quelle: RT)

Die einzige Frage, die sich mittlerweile seit Langem aufdrängt ist: Wo ist der Schiedrichter und wenn er kommt, warum ist er immer einseitig parteiisch? Verträge sind offenbar allesamt null und nichtig!? OF

18:10 | Dipl.-Ing. zu grün
Lieber Oberförster .. es ist doch ganz einfach und klar - der Schiedsrichter ist unser über alles geliebter Klausi Schwab.
In Schweden und in Finnland hat er doch seine aktuell besten Pferde/Stuten laufen .. die schwedische Ministerpräsidentin Magdalena Andersson ist schon lange mit dem WEF verbunden, bereits seit 2015 als sie noch Finanzministerin war .. und die finnische Ministerpräsidentin Sanna Mirella Marin gehört seit 2020 den Young Global Leader an.

Seit wann können die Clubmanager auch den Schiri machen, werter Dipl-Ing.!? Gut... zugegeben eine sehr rhetorische Frage... OF

18:28 | Ein Leser ergänzt 18:10
Ein Blick in die Vita der finnischen, nicht gewählten Regierungschefin (https://de.wikipedia.org/wiki/Sanna_Marin) bringt Licht ins Dunkel: Schulabschluss 2004, Master in Verwaltungswissenschaften (WTF?) im Jahr 2017, natürlich auch bei den Young Global Leaders mit von der Partie (https://www.younggloballeaders.org/community?utf8=%E2%9C%93&q=marin&x=0&y=0&status=&class_year=§or=®ion=#results). Es handelt sich bei Sanna Marin ganz einfach um einen finnischen Bockbaer. Die macht alles, was im Drehbuch steht. Da kann man ja auf unsere Regierung schon fast wieder 'stolz' sein.

19:37 | Dipl.-Ing. zu grün
Lieber Oberförster, das geht nur in westlichen Wertegesellschaften, die die Demokratie für sich gepachtet und verbogen haben und vor allem mit einem politisch unabhängigen Rechtssystem glänzen können!

 

12.05.2022

EU

19:48 | ninefornews: Brussel wil niet dat Europese burgers hun mening baseren op verschillende bronnen: ‘Dat heet dus een dictatuur’

Niederlanden: Ende März stellte der ehemalige FVD-Senator Theo Hiddema Fragen zu den Sanktionen gegen Russia Today und Sputnik, die nach Ansicht der EU „Instrumente des Kremls“ sind. Der Niederländische Journalistenverband (NVJ) hält eine Sperrung oder ein Verbot für unklug. Laut NVJ-Sekretär Thomas Bruning „müssen wir gerade in diesen Zeiten für die Informationsfreiheit kämpfen“. Er sagte, dass die Redefreiheit etwas ist, das man hochhalten sollte.
Hiddema fragte die Regierung, warum niederländische Bürger nicht sehen dürfen, was andere (Verteidigungsspezialisten) unbedingt sehen müssen, und ob der niederländische Bürger nicht selbst entscheiden darf, was er oder sie sieht.
„Wer in einem demokratischen Land glaubt, das Recht zu haben, zu bestimmen, wie die niederländischen Bürger informiert werden wollen? Glauben Sie, dass die niederländischen Bürger, die den Charakter von NPO kennen, nicht in der Lage sind, zwischen der Realität und der Fiktion von Meinungsmachern zu unterscheiden“, fragte Hiddema.
Die Antwort der Staatssekretärin für Bildung, Kultur und Wissenschaft Gunay Uslu: „Die Sanktionsmaßnahme wurde durch einen Beschluss des Rates der Europäischen Union eingeführt. Die begleitende Verordnung des Rates, die unmittelbar anwendbar und für alle verbindlich ist, richtet sich an Betreiber, denen die Mitwirkung an der Ausstrahlung von RT- und Sputnik-Inhalten untersagt ist. Es gibt kein Verbot, Inhalte zu empfangen“.

Vom diktatorischen 3. Reich, nahtlos ins diktatorische 4. Reich... Die Methoden ähneln sich mittlerweile ja frappant!? Was über die letzten zwei Jahre zutage trat, kann man nicht anders beschreiben als mit "Diktatur"... Unliebige Stimmen werden verfolgt, unterdrückt, diffamiert, verspottet, diskreditiert, öffentlich gebrandmarkt, Kritische wegzensiert, bestraft, über Willkür illegitimiert, gescholten, juristisch aufgerieben, weggesperrt, Menschen ihrer Arbeit gekündigt, in Ausübung ihres Demonstrationsrechts verprügelt  und es gab auch "mysteriöse" Todesfälle... Zu viel, was mit "Demokratie" nichts mehr gemein hat! OF

11.05.2022

Schweden

12:54 | jf: Jahrelange Versäumnisse

Eine weitere Kampagne Nyans’ ist die Forderung nach einem polizeilichen Verbot von Veranstaltungen, welche „gegen Muslime hetzen“. Yüksel hofft dabei, diese Forderung durch die Einschaltung des Justizombudsmannes umzusetzen, so daß er keine Mehrheit im Reichstag benötigt. Diese Initiative zur Einschränkung der Meinungsfreiheit ist eine weitere Kampagne gegen die schwedische Mehrheitsgesellschaft und zeigt, wie Nyans als politisches Sprachrohr von muslimischen Gegengesellschaften auftritt.

Trotz des relativen Erfolges in der Corona-Pandemie ist Schweden im Grunde ein gescheiterter Staat und beileibe nicht der einzige im Wertewesten. Spät, aber doch werden die Probleme nun aber thematisiert, in einer Offenheit und Schonungslosigkeit, die bei uns völlig undenkbar wäre. AÖ

Polen   Ukraine

15:20 | Maiglöckli zu "Polens Wetukrainie-Annektierungphantasien" von vorgestern (17:07)

RUS wird in der UA nicht nachlassen, bis diese kapituliert, anderenfalls wird die Rest-UA sofort EU + nahtod + Atomwaffen, dann war alles für die Katz!
Ganz sicher registrieren viele UAer wohlwollend die Hilfe der EU. Ebenso sicher bemerken sie auch die Aasgeier, von denen ein jeder schon ein Stück des noch nicht toten Opfers für sich verspeisen möchte. PL, SK, HU + RO wetzen schon die Messer um sich ihren Teil der Beute zu sichern. Putin darf sich freuen, dass sein Feind solche Freunde hat, die ihn bei noch lebendigem Leib schon zerstückeln. Das kommt gut!

16:20 | Maiglöckli
Wertes Maiglöckli! Sehr gut erkannt und dargestellt. Niemals wird Rußland das zulassen. Weil das wäre das Ende der Russischen Föderation, zumindest in diesem Jahrhundert.

10.05.2022

Polen   EU   Ungarn

17:16 | ume: Europäisches Parlament verabschiedet neue Resolution gegen Ungarn und Polen

Der EU-Justizkommissar Didier Reynders hat in seiner Rede am Dienstag, dem 3. Mai (Nationalfeiertag in Polen…), anlässlich der Debatte über die Rechtsstaatlichkeit in Polen die Dinge, wenn nötig, richtig gestellt. In Bezug auf den versöhnlichen Gesetzentwurf, den Präsident Andrzej Duda im Februar vorgelegt hatte und der darauf abzielte, die Disziplinarkammer des Obersten Gerichtshofs abzuschaffen, räumte Reynders zwar ein, dass es positiv sei, „dass es einen Impuls für eine Reform des Disziplinarsystems in Polen zu geben scheint […]. entscheidend ist, inwieweit die vom polnischen Parlament schließlich verabschiedeten Rechtsvorschriften – sofern eine endgültige Verabschiedung möglich ist – die vom Gerichtshof festgelegten Anforderungen erfüllen werden.
„Jede neue Gesetzgebung […] muss die Anforderungen des EU-Rechts an die Unabhängigkeit der Justiz erfüllen“, betonte er.

„Denn [wenn] wir Russland sagen, dass es sich an das Völkerrecht halten soll, müssen wir auch unsere eigene Arbeit […] in der Europäischen Union machen,

[…] Bei uns darf es keinen Verstoß gegen die Rechtsstaatlichkeit geben. Wir müssen sehr genau darauf achten, dass die demokratische Ordnung in der Europäischen Union funktioniert, wenn wir Russland ermahnen wollen […]. Wenn wir unsere eigenen Probleme haben, wird es für uns schwierig sein, effektiv zu handeln“.
und verglich damit munter die Lage der Rechtsstaatlichkeit in Polen mit der in Russland.

Demokratische Ordnung, es darf gelacht werden. Verlogener Misthaufen! Solange die Vorzeichen stimmen, geht alles durch, sogar die größten Rechtsbrüche und Schweinereien in Brüssel und Straßburg. Sobald ein Mitglied einen eigenen Weg geht weil den Wählern verpflichtet, braucht's die Justizkeule...! OF

Ungarn

10:43 I exxpress: Embargo-Debatte: „Wir Ungarn wollen nicht für einen fremden Krieg zahlen“

".... „Ungarn wird (im EU-Rat) nicht für dieses Paket stimmen, denn die ungarischen Menschen dürfen nicht den Preis für den Krieg (in der Ukraine) bezahlen“, sagte Außenminister Peter Szijjarto am Montag im Budapester Parlament. Damit das Sanktionspaket umgesetzt werden kann, müssen alle Länder zustimmen....."

Was sagt eigentlich der Außenminister der nur noch ein bisserl neutralen Operettenrepublik? Anscheinend nichts, zumindest nichts, was der Brüssler Uschi nicht passen könnte. Anererseits, ist Schallenberg noch Minister? Angesichts der aktuellen Fluktuation verliert man leicht den Überblick. HP

Schweiz

10:11 | zf: Die Schweizer Neutralität – ein Friedensprojekt erster Güte

Einmal mehr steht die schweizerische Neutralität unter starkem Druck. Das letzte Mal war das Anfang der 1990er Jahre der Fall, nach dem Ende des «Kalten Krieges». Der amerikanische Politologe Francis Fukuyama rief damals das «Ende der Geschichte» aus. Er bezog sich dabei auf Hegels Geschichtsphilosophie, die tatsächlich zu einem Ende im Sinne einer letzten Synthese führt, wo es, so Fukuyama, keine weltpolitischen Widersprüche mehr gebe, sondern nur noch Frieden und Demokratie. Fukuyama veröffentlichte seine These erstmals im Sommer 1989 und wurde bereits im Januar 1991 widerlegt, als eine Koalition von kriegswilligen Ländern unter der Führung der USA den Ersten Golfkrieg initiierte. Die Schweiz kam dabei neutralitätspolitisch ins Schleudern, rückte schliesslich von der integralen Neutralität ab und beteiligte sich an den Wirtschaftssanktionen gegen den Irak. Seither gilt für die Schweiz die differentielle Neutralität, derweil die USA praktisch permanent Krieg führen. Jetzt ist die Schweizer Neutralität angesichts des Ukraine-Krieges wieder im Fokus der Weltpolitik und läuft Gefahr, völlig inhaltsleer zu werden.

Es geht schließlich um eine "solidarische" "Harmonisierung" der "W$stlichen W€rtegemeinschaft". Da darf man nicht abseits stehen...... HP

09.05.2022

Polen   Ukraine

17:07 | anti-spiegel: Polens Präsident spricht offen über Annektierung der Westukraine

Im Westen wird es nicht gemeldet, aber Polens Präsident hat in einer Rede offen von den polnischen Ambitionen gesprochen, Teile der Westukraine zu annektieren.
(...) Polen hat sogar aufgehört, die Pläne zur Einnahme mehrerer Regionen der Westukraine zu verheimlichen. Dort wird das als „Wiedervereinigung“ mit historischen polnischen Besitztümern dargestellt. Am Freitag hat der polnische Präsident Andrzej Duda das bestätigt: „Es wird keine Grenze mehr zwischen unseren Ländern, Polen und der Ukraine, geben. Dass wir gemeinsam auf diesem Land leben und unser gemeinsames Glück und eine gemeinsame Stärke aufbauen, die es uns ermöglicht, jede Gefahr und jede mögliche Bedrohung abzuwehren.“

Noch ein Detail: Im Mai findet in Polen die groß angelegte Militärübung Defender Europe 2022 statt. An den Manövern werden 18.000 Soldaten und mehrere tausend Stück Waffentechnik beteiligt sein. Das polnische Verteidigungsministerium hat die Bürger darauf hingewiesen, dass im Laufe des Monats militärisches Gerät im Lande unterwegs sein wird. Es wurde darum gebeten, die Bewegung der Ausrüstung nicht zu fotografieren und keine Fotos nicht ins Netz zu stellen.
Versteht Präsident Selensky, was die Polen vorhaben? Wahrscheinlich ja. Aber er kann nichts tun. Er wird tun, was seine westlichen Herrn und Meister ihm sagen. Wenn ihm der Westen sagt, er soll es den Polen geben, wird er es tun. Die Ukrainer werden so zu einer nationalen Minderheit.

Ziemlich heiße Gemengelage! Und der kleine Schneemann sitzt womöglich schon in Warschau im Studio, läßt zu wie seine Truppen aufgerieben werden, denkt an die knappe Milliarde Vermögen im Ausland und hinter ihm die Sindflut...!? Und westliche Kasblattln schreiben ihm den Sieg herbei, damit die Leut zuhause ihre Selensky-Kerzen zur Huldigung anzünden können... OF

19:00 | Die Kleine Rebellin
Wenn Polen Teile der Westukraine. die es nach dem WK II an die SU abgeben mussten zurückhaben möchte, müsste es im gleichen Zug die getauschten Ostgebiete den Deutschen zurückgegeben werden. Es war war ein Tausch, den die Siegermächtemiteinander vereinbart hatten. Vermutlich hat aber Polen daran nicht gedacht oder?

19:06 | Die Leseratte
Ohne Not, einfach nur aus Dummheit und Gier! Während die Russen ihre eigenen Sicherheitsinteressen ins Feld führen UND natürlich den Bürgerkrieg im Donbass und den gescheiterten Minsk-Vertrag, kann Polen überhaupt nichts dergleichen anführen.

Man muss sich das mal auf der Zunge zergehen lassen: Die Polen wollen dasselbe Land von der anderen Seite her überfallen, in das die Russen von Osten aus einmarschiert sind. Russland wird deshalb vom Westen mit der größten Zahl von immer härteren Sanktionen belegt, die je gegen ein Land erlassen wurden (übrigens alle illegal und völkerrechtswidrig, weil nicht von der UNO abgesegnet!).
Wie wird die Welt und vor allem die westliche wertelose Gesellschaft auf den polnischen Überfall reagieren? Man darf nicht vergessen, wie brutal die USA auf viele Staaten eingewirkt haben (bis hin zu einem Putsch!), um diese dazu zu zwingen, bei den Sanktionen mitzumachen, obwohl sie sich damit selbst schaden. Wenn der Westen auf einen polnischen Überfall nicht ebenfalls mit äußerster Härte reagiert, macht er sich total unglaubwürdig im Rest der Welt! Die USA lehnen es zwar ab, den Polen offiziell Rückendeckung zu geben, aber alle wissen, dass die Polen das ohne deren Einverständnis nicht wagen würden. Wäre schon ein Treppenwitz der Geschichte, wenn ausgerechnet Polen den Niedergang der USA beschleunigen würde.

19:38 | Leser-Kommentar
Ob man das mit gerade mal 2 Divisionen schaffft, bzweifle ich. Übrigens wann erlässt Polen, Deutschland usw. eine Generalmoblilmachung, schließlich gehts darum, den Bären von der Landkarte zu fegen ? Was für irres Schauspiel. Ein ein erwachsener Kindergarten der mal wieder erfahren will, wie Mangel, Leiden, Krieg und Tod sich anfühlt. Getrieben von der Sinnentleerung und der dekadenter Langerweile, die man nur betäuben kann, wenn man das Gefühl hat, noch mehr Macht gerieren zu können - genug ist nicht genug, selbst verbrannte Erde ist im Preis nicht zu hoch ? Wir schaffen das, weil es sich gut anfühlt. Das ist sowas von krank und dann reden sie von
Seele - welche Seele bitte ?! Ist es nicht der Schatten...?

Italien

12:16 | globalresearch: Sports, Culture, Music: Banning Everything Russian: Italy’s Prime Minister Draghi “Declares War on Russia”

In seinem Interview mit Rete 4 Mediaset hat der russische Außenminister Sergej Lawrow eine Reihe von Themen angesprochen, die für Italien und Europa von größter Bedeutung sind. Niemand in der italienischen und europäischen Politik hat sie jedoch zur Kenntnis genommen. Premierminister Draghi wies das Interview mit diesen Worten zurück:
„Wir sprechen über ein Land, Italien, in dem es Meinungsfreiheit gibt. Minister Lawrow gehört zu einem Land, in dem es keine Meinungsfreiheit gibt. Dieses Land, Italien, erlaubt es den Menschen, ihre Meinung frei zu äußern, auch wenn sie offensichtlich falsch und abwegig ist. Was Minister Lawrow gesagt hat, ist abwegig.“
Die italienische Regierung bestätigt damit nicht nur, dass sie Italien in ein kriegerisches Land verwandelt hat, das an vierter Stelle der Waffenlieferanten für die Kiewer Streitkräfte steht, sondern auch, dass sie eine totale Konfrontation mit Russland anstrebt. Dies deckt sich mit den Geschehnissen in Europa und den Vereinigten Staaten, wo der Angriff auf alles Russische im Gange ist: Während russische Frauenfußballmannschaften von den Europameisterschaften ausgeschlossen werden, weist die Metropolitan Opera in New York die russische Sopranistin Anna Netrebko aus, weil sie sich weigert, ihre Regierung zu verurteilen.
Gleichzeitig lädt die RAI „die Ehefrauen der Kämpfer des Asow-Bataillons“ in die Porta a Porta ein, die als eine Handvoll heldenhaften Widerstands gegen die russischen Invasoren dargestellt wird.

Damit ist das Ende vom "Friedensprojekts" EU wohl gänzlich eingeleutet und die Altgranden der US-Finanzmafia a la Draghi am Weg ins politische Out!? Verbissen und fast schon wahnhaft gegen alles russische... Unbrauchbare und nicht zukunftsträchtige Haltung im Sinne des Kontinents. OF

08.05.2022

Nordirland

16:56 | newsmax: Northern Ireland Parties Urged to Work Together After Historic Catholic Win

Die britische und die irische Regierung haben die rivalisierenden Parteien in Nordirland aufgefordert, sich zusammenzutun, um die gemeinsame Regierung wiederzubeleben, nachdem die irisch-nationalistische Partei Sinn Fein einen historischen Sieg bei den Kommunalwahlen errungen hat und damit die größte Partei in der nordirischen Versammlung geworden ist.
Sinn Fein, die eine Union mit Irland anstrebt, gewann 27 Sitze in der 90 Sitze umfassenden Legislative und schlug damit die Democratic Unionist Party, die 25 Sitze erhielt. Es ist das erste Mal in der Geschichte Nordirlands, dass eine irisch-nationalistische Partei den ersten Platz bei den Wahlen erreicht.
Es ist jedoch nicht klar, ob Sinn Fein eine neue Regierung anführen wird, da die Politik der Machtteilung in Nordirland heikel ist und die Auseinandersetzungen über das Erbe des Austritts Großbritanniens aus der Europäischen Union andauern.

Mal schauen, wie es an dieser Front weitergehen wird, aber offensichtlich wollen auch in Nordirland die Menschen eine klare Veränderung für ihre Zukunft!? Vielleicht hat unser JJ dazu noch genauere Informationen über die allgem. Situation! OF
 

 

10:26 | gt: China, Serbia mark anniversary of NATO bombing of Chinese Embassy in 1999

Diplomaten der chinesischen Botschaft in Serbien und serbische Regierungsbeamte hielten am Samstag in Belgrad, der Hauptstadt Serbiens, eine Gedenkveranstaltung zum 23. Jahrestag des NATO-Bombardements der chinesischen Botschaft im ehemaligen Jugoslawien im Jahr 1999 ab.

Jahrestag der Bombardierung der chinesischen Botschaft im ehemaligen Jugoslawien ab. Tian Yishu, Geschäftsträger der chinesischen Botschaft in Serbien, und andere chinesische Diplomaten legten Kränze nieder, der serbische Innenminister Aleksandar Vulin, der Minister für Arbeit, Beschäftigung, Veteranen und soziale Angelegenheiten Darija Kisic Tepavcevic sowie weitere Bürger und Beamte beider Seiten gedachten der drei bei der Bombardierung getöteten chinesischen Journalisten.

Am 24. März 1999 begann die NATO eine 78-tägige Bombenkampagne gegen Jugoslawien, die Tausende von Menschenleben forderte, darunter auch drei chinesische Staatsbürger ̶ Shao Yunhuan, Xu Xinghu und Zhu Ying.

Tian sagte, das chinesische Volk werde die barbarischen Gräueltaten der NATO nie vergessen. Sie werden auch nicht vergessen, dass die NATO das Land 78 Tage lang unter dem Deckmantel des "Schutzes der Menschenrechte" bombardiert hat.

Vulin sagte, die NATO-Invasion im Jahr 1999 sei ein Verbrechen gegen eine souveräne Nation und ihr Volk gewesen und habe das Völkerrecht schwer verletzt.

Serbien werde nie aufhören, die NATO aufzufordern, die Verantwortung für ihre Verbrechen zu übernehmen, und Serbien werde China immer ein verlässlicher Freund sein, so Vulin.

Die NATO schulde dem chinesischen Volk noch immer eine Blutschuld, sagte die Sprecherin des chinesischen Außenministeriums Hua Chunying auf einer Pressekonferenz am 24. Februar.

Ironischerweise hat die NATO, während die Menschen in China und Serbien der Opfer der von den USA gesteuerten barbarischen Gräueltaten der NATO vor 23 Jahren gedenken, weder von ihrer expansionistischen Agenda abgelassen noch ihre Aggression gemildert, indem sie die Flammen der Ukraine-Krise schürte und China mit verleumderischen Anschuldigungen diffamierte.

Chinesische Analysten warnen die Länder, insbesondere die asiatischen, vor dem Expansionsdrang und der Konfrontationsagenda der NATO und mahnen zu höchster Wachsamkeit.

China in Serbien, die NATO in Slowenien, Kroatien, Montenegro.... alles natürlich einen rein freundschatliche Partnerschaft auf Augenhöhe. HP

07.05.2022

Estland

19:37 | Die Leseratte "Estland Hauptgeschädigter aus dem EU-Ukrainie-Konlikt"

Nirgendwo zeigen sich die negativen Auswirkungen der westlichen Sanktionen gegen Russland auf Europa selbst deutlicher als im kleinen Estland! Dort herrscht bereits eine Inflation von 18,8 %! Vor allem verantwortlich dafür sind sämtliche Energiepreise, aber auch bei Lebensmitteln gehts unfassbar bergauf, sogar bei Kartoffeln, die 134 % teurer sind! Da wissen wir doch, was noch auf uns zukommt. Wie werden die Deutschen - vor allem aber die Nicht-Deutschen hierzulande - darauf reagieren?

Respektvoll ist hier aber anzumerken: Der Krieg alleine ist noch lange nicht der Hauptschuldige für Inflation. Für a derartige Inflations-Watsch'n bedarf es schon jahrelanger "Vorarbeiten" durch die Politik! TB

 

09:39 | bo: Bulgariens Staatschef Radew warnt vor 'Selbstvernichtung Europas'

Der bulgarische Präsident Rumen Radew hat vor schweren wirtschaftlichen Folgen eines langen Ukraine-Kriegs infolge fehlender Friedensgespräche gewarnt. "Das bedeutet eine wirtschaftliche Selbstvernichtung Europas und wir steuern wohl darauf hin", sagte Radew am Freitag in Sofia nach einer Militärzeremonie zum Tag der Streitkräfte am orthodoxen Georgstag am 6. Mai.

Nu und!? Hauptsache solidarisch, klimaneutral, gendersensibel und inklusiv. HP

04.05.2022

EU

17:18 | off-guardian: The EU Army is on the horizon

Die Sonderkonferenz „Die Zukunft der EU“ ist vor einigen Tagen zu Ende gegangen.
Es gab zwar den vertrauten Anschein einer „öffentlichen Konsultation“, aber das Ziel der Konferenz war einfach: Die EU soll das tun, was sie schon seit Jahren vorhat.
Falls das nicht von Anfang an klar war, wurde es vor ein paar Tagen unausweichlich offensichtlich, als die Liste der 49 „Empfehlungen“ der Konferenz am 27. April veröffentlicht wurde.
Da ist zum Beispiel die Nummer 21, die vorschlägt:
Die EU sollte ihre Fähigkeit verbessern, rasche und wirksame Entscheidungen zu treffen, insbesondere in der Gemeinsamen Außen- und Sicherheitspolitik (GASP), mit einer Stimme zu sprechen und als echter globaler Akteur aufzutreten, der eine positive Rolle in der Welt spielt und in jeder Krise etwas bewirken kann.
Dieser Gedanke wird in Nummer 39 wiederholt, wo die Konferenz feststellt, dass es notwendig ist…

den Entscheidungsfindungsprozess der EU zu verbessern, um die Handlungsfähigkeit der EU zu gewährleisten und gleichzeitig die Interessen aller Mitgliedstaaten zu berücksichtigen und einen transparenten und verständlichen Prozess für die Bürger zu garantieren ...
Und das wollen sie durch eine Änderung des Abstimmungssystems erreichen…

EU und Transparenz - ein klassischer Widerspruch. Offenbar scheint jetzt durch die Ost-Situation erneut eine gute Gelegenheit für die Kriegtreiber samt ihrer angeschlossenen Industrie zu sein, um die Menschen abermals für dieses wahnsinnige Projekt zu begeistern!? Nationale, souveräne Lösungen, anders kann und wird es nicht funktioneren, wie in den letzten Jahre manigfaltig bewiesen wurde!? Außer Spesen nix gewesen ... OF

 

12:28 | srf.ch: Nordirland – eine gespaltene Gesellschaft sehnt sich nach Ruhe

Bei den Wahlen diese Woche in Nordirland ist ein historischer Regierungswechsel möglich. Umfragen deuten auf eine knappe Mehrheit der nationalistischen Sein Féin hin, nachdem die pro-britischen Unionisten gut 100 Jahre an der Macht waren. Bei einem Sieg käme automatisch die Frage nach einer Wiedervereinigung der Insel auf. Doch das ist nicht die Hauptsorge einer gespaltenen Gesellschaft, deren Wunden des Bürgerkrieges bis heute nicht geheilt sind.

Sollte Sinn Fein bei den morgigen Wahlen tatsächlich die Oberhand behalten, könnte das auch angesichts des Brexits und dessen Folgen für Nordirland zu einer erheblichen Belastungsprobe werden. Vielleicht kann ja JJ, in dieser Frage von Herkunft und Ausbildung doppelter Experte, eine kurze (Nachwahl-)Analyse vorbereiten. AÖ

03.05.2022

19:46 | Die Leseratte: Telefonterror-Toni

Auf einer bestimmten Seite gerade gelesen, dass Macron heute mal wieder 2 Std. lang mit Putin telefoniert hat! Worum gings? Mariupol! Und dass die Evakuierten sich selbst aussuchen dürfen, wohin sie dann gehen! Man, muss dem der Kittel brennen!

Auf die Namensliste darf man schon gespannt sein, wer da so alles am großen Acker mitmischt!? Bei "bedeutungslosem Material" wär man wohl nicht so hoch nervös ... OF

Polen   

17:34 | owp: What Explains Poland’s Massive Amount Of Military Aid To Kiev?

Der polnische Rundfunk berichtete, dass Polen seit Beginn der laufenden russischen Militäroperation in der ehemaligen Sowjetrepublik die Hälfte seiner Panzer, nämlich 200 von 400, an Kiew geliefert hat. Zur weiteren Ausrüstung gehören Drohnen, Artillerie, Flugabwehrsysteme und Raketen. Diese massive Hilfe wirft die Frage auf, warum Polen so stark in den Ausgang des Konflikts investiert. Das Land spielt eindeutig die größte und aktivste Rolle in diesem Konflikt, abgesehen von Russland, den USA und natürlich Kiew selbst, was darauf schließen lässt, dass es ein größeres Ziel verfolgt. In diesem Beitrag soll erklärt werden, was genau das sein könnte, um Beobachter, die sich das Gleiche fragen, besser zu informieren.

Der polnische Regierungssprecher Piotr Muller sagte letzte Woche, dass die Waffen im Wert von 1,6 Milliarden Dollar, die Warschau zugegeben hat, nach Kiew zu liefern, „zur Verteidigung der ukrainischen, polnischen und europäischen Souveränität“ dienten. Aus der Sicht Polens ist der Stellvertreterkrieg der US-geführten NATO gegen Russland über die Ukraine eine Frage der „Souveränität“, was nicht verwunderlich ist. Dieses mitteleuropäische Land und aufstrebende regionale Führungsmacht hat die Ukraine immer als Teil seiner „Einflusssphäre“ betrachtet, was einer der Gründe ist, warum die Warnung des russischen Spionagechefs Sergej Naryschkin von letzter Woche, dass Russland plant, die Westukraine zu besetzen und zu annektieren, als glaubwürdig angesehen werden sollte, auch wenn es nicht in Polens objektivem Interesse liegt, dies zu tun, wie hier behauptet wurde.

Der EU-Musterschüler wird wohl mit Brüssel und Washington einen mächtigen Deal ausverhandelt haben!? Aufgrund der anhaltend angespannten Beziehungen zwischen den beiden Ländern in der Vergangenheit sonst nicht nachvollziehbar oder gewisse Kreise wissen schon länger, wo die Reise hingehen soll...!? OF

 Norwegen  Ukraine

12:44 | aftenposten.no: Ukrainas ambassadør ville gå sammen med ukrainske barn i 17. mai-toget. Får nei. [Der ukrainische Botschafter wollte zusammen mit ukrainischen Kindern im 17. Mai-Parade begleiten. Er erhielt ein Nein als Antwort.

Es ist erlaubt, am 17. Mai Unterstützung für die Ukraine zu zeigen. Das die Kinder-Festtagsparaden müssen jedoch frei von politischen Bekundungen sein, so das 17. Mai-Komittee Ausschuss.

Norwegen begeht den Nationalfeiertag am 17. Mai jedes Jahr mit riesigen Paraden. Voran gehen meist die Kinder. Dass sich das Organisationskomittee gegen den ukrainischen Botschafter gestellt hat, in Verteidigung des unpolitischen Charakters der Kinderparade, ist mutig und richtig. Die Dreistigkeit der Ukrainer kennt hingegen weiterhin keine Grenzen. AÖ

   Polen  Ungarn  Flag of Germany.svg

10:17 I c24: Gas für Rubel: Polen fordert Sanktionen gegen Deutschland, Österreich und Ungarn

Obwohl Polen von Deutschland russisches Gas für einen Aufschlag kauft, fordert Warschau Sanktionen gegen die Deutschen, Österreicher und die Ungarn. Warum? Weil sie für das Gas in Rubel bezahlen.

Scheint so, als wäre die polnische Regierung nur noch eine Außenstelle Washingtons. HP

10:30 I Leserkommentar
Richtig.
Ist so seit mal die komplette Regierung gleichzeitig mit dem Flugzeug abgestürzt ist....
Seitdem sind die pflegeleichter

Spanien

08:35 | nzz: Grosser Lauschangriff in Spanien

Nicht nur katalanische und baskische Politiker wurden ausspioniert. Auch die Handys von Regierungschef Pedro Sánchez und seiner Verteidigungsministerin sollen abgehört worden sein – sogar in der Schweiz soll die Justiz jetzt aktiv werden.

Natürlich sind Lauschangriffe zu verachten - sogar bei Politikern! Aber schade, dass die nicht den alten Schwerenöter König abgehört haben, das wär' weit spannender als die faden spanischen Politikos von heute! TB

tom-cat
Wir erinnern uns: "Ausspähen unter Freunden - das geht gar nicht"

   Ukraine

06:30 | r24: „Lend and Lease“: Europas Steuerzahler werden auch die US-Waffen für die Ukraine bezahlen

Der US-Kongress hat ein „Lend and Lease“ Gesetz für die Ukraine verabschiedet. US-Waffen werden an die Ukraine verliehen und verpachtet. Nachdem Kiew kein Geld hat, werden die Kosten dafür wohl schon bald vom europäischen Steuerzahler getragen – auch wenn die Ukraine kein EU-Staat ist. Es geht vorerst einmal um 33 Milliarden US-Dollar.

Das wäre nicht wirklich neu. Die EUdSSR hat bereits bisher zig. € Mrd in die Ukraine geschleust. Alleine von 2014 bis 2021 sind über € 12 Mrd. in Richtung Kiew geflossen, wie viel davon abgezweigt wurde, lässt sich nicht sagen. Korruptionsindex (Transparency 2021) Rang 122!
Selbst der bemüht vorsichtig formulierende EUdSSR-Rechnungshof kommt zu einem vernichtenden Urteil. Egal, es geht nach Meinung des Politbüros um "höhere Ziele" und daher hat der Bürger, der der demokratischen Erzählung nach ja der Souverän ist, eben zu bürgen / zu zahlen. HP

02.05.2022

Flag of Finland.svg

10:57 I orf: Finnland beschließt NATO-Beitrittsantrag am 12. Mai

Finnland wird einem Zeitungsbericht zufolge am 12. Mai formell beschließen, eine NATO-Mitgliedschaft zu beantragen. Zunächst werde Präsident Sauli Niinistö an dem Tag erklären, dass er einen Beitritt befürworte. Anschließend solle das Parlament einem Antrag zur Aufnahme in das Militärbündnis zustimmen, meldet das Blatt „Iltalehti“ unter Berufung auf Regierungskreise.

Finnland / Russland ist eine lange und alles andere als friktionsfreie Geschichte. Für Russland würde sich damit die Grenze zur NATO deutlich verlängern. Ausgerechnet zu einem Zeitpunkt, an dem sich Russland de facto mit der NATO in der Ukraine im Krieg befindet. HP

11:46 | Leser-Kommentare
(1) Monaco: eder Finne kann nur hoffen, daß er sich auf einer Großschanze befindet....und der fliiiiiiiiegt.....Telemark, eh kloar......

(2) Ach, die Finnen wollen sich mal wieder warm anziehen ?

Ukraine

10:12 I t-n: Demokratie in der Ukraine? Selenski führt ein brutales Regime

Ob Politiker, Journalisten oder einfache Bürger: Andersdenkende werden in der Ukraine reihenweise entführt, gefoltert und ermordet.

Er steht eben auf der richtigen Seite. Da ist man nicht so streng. So, und nun zum einzigen brennenden Thema: wie können wir den reeechten Klimawandel inklusiv-sensibel bekämpfen? HP

Frankreich

09:06 | f100: Frankreich bremst die Teuerung aus - mit einem Mittel, das Deutschland nicht hat

In ganz Europa schießen die Preise hoch, teilweise noch viel deutlicher als in Deutschland. Nur wenige Länder entgehen dem Preishammer, darunter Frankreich. Doch das Wundermittel von Frankreichs Präsident Macron hat Deutschland leider nicht.

Von der Gesamtverschuldung her ist Frankreich das am verschuldeste land Europas! Von einer Ausbremsung eienr Teuerung kann daher nie und nimmer die Rede sein. Die Wucht der Inflations-Realität wird das Land daher sicher treffen, nur leicht erspätet! TB

09:47 I Leserkommentar
Werter Herr Bachheimer! Irgendwie muß man doch dem alten und neuen "Präsidenten" um's Maul schmieren...

30.04.2022

Polen

15:21 | Die Leseratte: Erwartungshaltungen

Die Polen sind wirklich lustig! Nach Gazprom hat Polen jetzt auch einen zweiten Erdgasproduzenten, Novatek, sanktioniert. Die haben daraufhin das Gas abgestellt. Offenbar sorgen die aber über ihre Pipelines für die Verteilung im Inland, weshalb jetzt zehn Gebiete in Polen ohne Gas sind. Jetzt fordert Polen von Novatek, gefälligst seine Leitungen zur Verfügung zu stellen, damit einheimische Unternehmen darüber die Versorgung wiederherstellen können.

https://www.rnd.de/politik/polens-regierung-fordert-nutzung-russischer-pipelines-BTTF6VW6T6CSBTIQEFHW3XIEHA.html

Zitat:
Nach dem Gaslieferstopp durch Russland hat Polen weitere Sanktionen gegen den russischen Erdgasproduzent Novatek verhängt - dieser stellte daraufhin das Gas ab. Nun fordert Warschau vom russischen Unternehmen, die Freigabe der Infrastruktur und kündigt rechtliche Schritte an.
Nach einem Gaslieferstopp durch ein russisches Unternehmen hat sich die polnische Regierung am Freitag um eine Wiederherstellung der Versorgung bemüht. Regierungssprecher Piotr Müller sagte, Polen erwarte, dass das Unternehmen Novatek Green Energy umgehend der Aufforderung nachkomme, seine Pipelines polnischen Unternehmen zu Verfügung zu stellen. Novatek hatte die Lieferungen gestoppt, nachdem die Regierung in Warschau wegen des russischen Einmarsches in der Ukraine Sanktionen gegen das Unternehmen verhängt hatte.

Langsam dürfte es wohl einigen Herrschaften dämmern, wie das Spiel läuft!? Nur interessant - alle Fordern bloß ... OF

18:34 | Leser-Kommentar
Also zur Ehrenrettung der Polen muss man fairerweise sagen, dass es auch dort gute und intelligente Menschen gibt, wie fast überall auf der Welt. Aber wenn Polen eines mit der BRD gemeinsam hat, dann die Tatsache,dass es eine absolut kaputte, korrupte und kriminelle Oberschicht und vorallem Regierung hat. Diese Idioten haben absolut nichts aus 39 gelernt und treiben heute wieder genau das selbe Spiel wie damals.
Man muss wirklich annehmen deren wichtigstes Ziel ist die Zerstörung des eigenen Landes und Volkes. Anders kann man sich das nicht erklären, wie man absolut nichts dazu lernen kann.
Die Polen kriechen schon immer ihren Angelsächsichen Freunden hinten rein und lassen sich vor deren Karren spannen. Zum Dank wurden sie sowohl 39 als auch 45 zweimal im Stich gelassen und vertrauen trotzdem wieder den selben Kreaturen. Unfassbar sowas.

Ich schätze mal es wird eine Zeit kommen da grenzt Deutschland wieder an Rußland.

Diese ganzen bösartigen sadistischen Zerstörungsfanatiker haben (zum Glück?) noch gar nicht begriffen, dass bisher nur die gegnerischen Bauern auf dem Schachbrett sind und Türme, Dame und König noch gelangweilt zusehen. Die werden sich noch wundern, mit wem sie es zu tun bekommen. Putin wird ganz sicher nicht allen sein im Falle eines Falles. Denn nichts ist zutreffender als der Satz:" Der Feind meines Feindes ist mein Freund!!!

Da ist was dran,  werter Leser!? btw: wenn wir von Die oder Die sprechen, gilt der Bezug in erster Linie dem System, politischem Establishment udgl. und nicht pauschalisierend der Individuen/Menschen/Ethnien. OF

18:54 | Leser-Kommentar
Für mich das eher ein Plan in Ausführung. Denn wann hat Establishment jemals Rücksicht auf ein Volk genommen. Ausser taktisch, um weiter den Plan voranzubringen ?
Weil es um Macht geht, nicht um den Feind oder Freund. Auch nicht um Feind meines Feindes. Vielleicht war das mal so in Vergangenheit. Ich denke, wir sehen einen Machtkampf auf der Ebene der Macht. Somit sind die Völker der Erde, nichts anderes, als event. und wenn es in Kram passt - Kanonenfutter für die dunkle Seite, eines hierarchischen Gesellschaftssystems, in dem wir seit Jahrtausenden leben ?

Schweiz

09:41 I reitschuster: Corona Ade! Schweiz arbeitet Umgang mit dem Virus auf Expertenrat kritisiert zahlreiche Maßnahmen als „nicht angemessen“

Das Schweizer Bundesamt für Gesundheit (BAG) spielte in der Eidgenossenschaft in den vergangenen beiden Jahren eine ähnliche Rolle wie das Robert-Koch-Institut (RKI) in Deutschland. Nachdem in der Schweiz die meisten Einschränkungen der Freiheitsrechte der Bürger bereits Mitte Februar aufgehoben wurden, stellte ein externer Expertenrat unter Leitung von Andreas Balthasar nun die Ergebnisse seiner Evaluierung der im Zusammenhang mit Corona getroffenen Maßnahmen vor. Der Pandemie-Modus gehört in der Schweiz schon länger der Vergangenheit an. Mit wenigen Ausnahmen in einzelnen Kantonen sind Anfang April auch die letzten Maßnahmen wie die Maskenpflicht in Gesundheitseinrichtungen, Kontaktnachverfolgung mit der Swiss-Covid-App oder die Isolationspflicht weggefallen. Seit 1. April dürfen positiv getestete Arbeitnehmer zudem nur noch zu Hause bleiben, wenn sie „aus gesundheitlichen Gründen nicht in der Lage“ sind, ihre Arbeit zu verrichten. Ein leichtes Halskratzen genüge dann nicht mehr, wie die Arbeitsrechtlerin Nicole Vögeli Galli im Interview mit dem SRF erklärte.

Nicht so in Deutschand oder der heimischen Operettenrepublik. Hier bastelt man bereits an der nächsten Dystopie für den Herbst und angesichts der Erfahrung der letzten beiden Jahre ist zu befürchten: Die doppen noch den bisherigen Wahnsinn! HP

Frankreich

08:05: en: French Election FRAUD Puts 2020 To Shame — Millions Of Uncounted Le Pen Ballots Found [VIDEO]

If you thought the U.S. election in 2020 was bad, it’s nothing compared to the sham election that just went down in France.

Gibt´s unter den b.com-Lesern jemanden, der das bestätigen kann bzw. nähere / andere Informationen dazu hat? HP

10:10 I Leserkommentar
Herrje, schon wieder eine Empörung über verschundene, wiedergefundene, dazugedichtete und was man sonst noch mit den Papierfetzen, die den Menschen so was wie Wahlmöglichkeit und freien Willen vorgaukeln, machen kann? Diese ganzen Aufdeckungen über Wahlbetrug sind seit Trumps Nichtwiederwahl wohl ein beliebtes Mittel, um dem verzweifelten und frustrierten Bürger die Karotte im Endlosmudos vor der Nase baumeln zu lassen. "Jetzt kommts raus ... also ganz bald kommt alles ans Tageslicht ... gleich haben sie die Betrüger ... nur noch ein gaaaanz kleines Stück ... und die Gerechtigkeit wird über sie hereinbrechen ... gab nur ein paar Verzögerungen ... jetzt ist gleich der BOOOM ... morgen, morgen ganz bestimmt .... wenn erst der Laptop von Biden ...
NICHTS wird aufhalten was kommen muss und auch wird, gar nichts! Sämtliche Strukturen sind zerfressen vom Krebs der Korruption, Lüge, Machtgier und Boshaftigkeit. Die Parasiten sitzen ausnahmslos überall und ziehen jede Minute mehr und mehr Menschen auf ihre Seite. Diese Enthüllungsansagen und geisteskranken Aussagen irgendwelcher Systemhandlanger sind PsyOps und Beschäftigungstherapien für unsere Gedanken, sonst nichts. Geht in den Garten, in den Wald oder was auch immer und genießt die Zeit die wir noch haben.

10:11 I Silverado
ich habe auf France Soir, einer geneigten Seite, nachgeschaut und nichts gefunden. Der Link führt zur einzigen gefundenen Meldung, die eine Zahl nennt, etwas über 20.000. Ich denke, wenn es um Millionen annullierter Stimmzettel ginge, würde sich MLP selbst zu Wort melden. Internet, Segen und Fluch.

 

Ukraine

07:29 | vn: Freigabe von Dokumenten über die Verbrechen der Banderisten

Die russische Regierung gab Dokumente frei, die sich auf die Prozesse gegen „Banderisten“ am Ende des Großen Vaterländischen Krieges (Zweiter Weltkrieg) beziehen.

Standort der Banderisten, von Bandera bis Slava und Yaroslav Stetsko, war übrigens auch nach dem 2. WK (!) München. Falls jemand nicht wissen sollte, wo München liegt, es liegt bei Pullach..... HP

29.04.2022

Schweiz

10:34 | exxpress: Ukraine-Krieg: Jetzt diskutiert auch die Schweiz über die Neutralität

Der Ukrainekrieg lässt keinen kalt. Österreich ist stolz auf seine Neutralität, will diese aber nur militärisch verstanden wissen. Nun wird auch in der immer als Beispiel hervorgehobenen Schweiz darüber diskutiert, ob oder wieweit eine neutrale Haltung in solch einem Konflikt vertretbar ist.

Die Schweiz ist, wie auch die heimische Operettenrepublik, Teil der (NATO) "Partnerschaft für den Frieden", amen..... HP

28.04.2022

Weissrussland

12:50 | wienerzeitung.at: Lukaschenkos Loyalität hat Grenzen

Nach außen unterstützt Weißrusslands Staatschef voll und ganz den Kriegskurs von Russlands Präsident Wladimir Putin. Dennoch hält er sein Land konsequent aus dem Ukraine-Krieg heraus - und sucht auch wieder Kontakte Richtung Westen.

Schwadronieren die meisten Qualitätsmedien nicht davon, dass Putin jeden Abweichler sofort liquidieren lässt. Und jetzt so etwas? Lukaschenko agiert, in gewissen Grenzen natürlich, denn das müssen relative Kleinstaaten immer tun, sogar eigentständig. AÖ

15:32 | Die Kleine Rebellin
Lukakaschenko kann selbständig über seine Außenpolitik entscheiden. Er muss sich keinem Diktat beugen. Hier sieht man, dass Putin von ihm keine militärische Beteiligung verlangt und ihm überlässt, wie weit die Zusammenarbeit geht. Klingt nach guter Partnerschaft. Leider ist das in Europa eine rühmliche Ausnahme . Die meisten Ländern Europas tanzen leider nach amerikanischer Pfeife.

Frankreich

07:59 | f100: Die EZB wird es schon richten? Macron muss anpacken, sonst droht böses Erwachen

Mit großer Erleichterung haben europaweit Staatsvertreter die Wiederwahl von Emmanuel Macron begrüßt. Doch damit ist die Gefahr nicht gebannt. Bereits in fünf Jahren könnte Marie Le Pen nun zum Zug kommen. Für Europa würden unter Umständen irreparable Schäden entstehen. Heißt: Macron muss nun anpacken, und den Reform- und Innovationsstau in seinem Land auflösen, statt sich weiter darauf auszuruhen, dass es die Notenpresse der EZB schon irgendwie richtet.

Wenn Staatsvertreter erleichtert sind, weil sie ungehindert weiter korrupt, visionslos und diktatorisch sein können, weiß man dass dies nichts Gutes fürs Volk bedeutet! Und das Ganze nennt man dann EU-Demokratie! TB

27.04.2022

Serbien

17:43 | ume: Serbische Bevölkerung mehrheitlich auf „Anti-EU-Kurs“

In Serbien hat die EU offenbar den „Geduldsbogen“ der Bevölkerung gehörig überspannt. Nach einer Umfrage des weltweit agierenden globalen Marktführers, des Meinungsforschungsinstitutes IPSOS, mit eigener Dependance in Serbien, sind nun 44 Prozent der Bevölkerung gegen eine EU-Integration ihres Landes.
Nur 35 Prozent sprechen sich dafür aus und 21 Prozent haben dazu offenbar keine Meinung oder wollen sich nicht dazu äußern.
Offenbar hatte man in Serbien den immer vehementer ausgeübten Druck seitens der EU in Sachen Sanktionen gegen Russland, „krumm genommen“. Die Serben hatten zwar den russischen Einmarsch in die Ukraine formell „verurteilt“, sich aber von Beginn an gegen jegliche Sanktionen gegen Russland ausgesprochen.

Es wird langfristig wohl nicht ihr Schaden sein!? In der maroden Abrissbirne Brüssel werden's so oder so bald die Energiesparlampen rausdrehen... OF

Ukraine

10:31 | r24: Niederländische Partei fragt Selenskyj: Woher haben Sie Ihre 850 Millionen Dollar?

Seit dem russischen Einmarsch in die Ukraine interessiert sich niemand mehr noch für das riesige Privatvermögen Selenskyjs, das durch die „Pandora Papers“ öffentlich wurde. Nun hat die niederländische Partei „Forum für Demokratie“ öffentlich nachgefragt.

Vermute, wenn man "brav" und "fleißig" ist, sowie gehorsam seinen Herrn und Gönnern gegenüber, dann darf man ein wenig "Kleingeld" auf öffentlichen Konten "finden" und auf kleinen Inseln mit viel Sonnenschein "in Sicherheit" bringen. Auf besagten Inseln dürften sich nicht unbeträchtliche Gelder aus den EUdSSR-Staaten "erholen" (stellvertretend für die Steuerzahler), ist doch die Ukraine mit rund € 12 Mrd. (bis vor dem Krieg), einer der größten Empfänger von "€-Hilfen", obwohl selbst der EUdSSR-Rechnungshof von einem enormen Ausmaß an Korruption spricht. HP

26.04.2022

 

10:01 | c-t: Schwenk vom Ukraine-Konflikt auf die Klimakrise

Die «Operation Thermostat» als vermeintliches Zeichen der Solidarität: Italien ist offiziell das erste Land, das mit der Energierationierung begonnen hat.

Super Mario ist eben ganz auf Linie.... HP

25.04.2022

Frankreich

12:12 | thepioneer.de: Macron: Punktsieg für Europa

Das Signal von Paris hat mehrere Bedeutungen: 1) Die westliche Front gegen Putin steht. Die Nato-Politik gegenüber Russland – auch wenn sie nicht auf dem Wahlzettel stand – darf als bestätigt gelten. Der Kreml hat gestern Abend eine Niederlage einstecken müssen. 2) Der Euro muss nicht um seine Zukunft bangen, er braucht heute morgen weder abstürzen noch bröckeln. Das Kernland der gemeinsamen Währung bleibt an Bord. Die Finanzmärkte lieben diese Stabilität, die von Paris über Frankreich bis nach London und an die Wall Street strahlt. 3) Auch der Brüsseler Hofstaat atmet auf, denn seine im Wesentlichen von Frankreich inspirierte Schuldenpolitik – erstmals entstand im Zuge der Corona-Pandemie eine eigenständige Kreditermächtigung der Gemeinschaft – wurde von den Wählern goutiert.

Keine Ahnung, was Gabor Steingart zu sich genommen hat, bevor er diese Zeilen geschrieben hat. Es muss sein Gehirn ziemlich eingetrübt haben. Vorweg: Macron gewann 2017 noch mit 2/3 zu 1/3, dieses Mal hat er weniger als 60% der Stimmen bei der Stichwahl bekommen;
@ 1.) Wen interessiert eigentlich noch das westliche Fröntlein. Wenn Steingart so kriegsgeil ist, soll er sich freiwillig melden. Beim Asow-Bataillon sind sicher ein paar Lücken aufzufüllen;
@ 2) Der Euro schmiert gerade ab, weil die Französind Lagarde unwillens und unfähig ist, die Inflation zu bekämpfen. Dass die Finanzmärkte angeblich die Stabilität so sehr lieben, sieht man an den blutroten Zahlen von heute Vormittag;
@ 3) Die Präsidentschaftswahl in Frankreich ähnelte sehr stark jener in Österreich, als viele Wähler den einen Kandidaten nur deshalb wählten, um den anderen zu verhindern. Eine derartige Negativwahl führt unweigerlich ins politische Chaos. AÖ

 

09:57 I um: Nach Macron-Sieg: Linksradikaler Mob legt Feuer und träumt von „Enthauptung“

Nach dem Wahlsieg von Macron begannen linksextreme Antifa-Aktivisten und Anhänger des linken Präsidentschaftskandidaten Jean-luc Mélenchon auf der Straße zu randalieren und stießen mit der Polizei zusammen:

Ein "Klassiker"! Die "Guten" gehen spazieren und die Staatsmacht wird dann leider das Polizei-, Überwachungs- etc. Aufgebot ausbauen "müssen". Ist doch "erstaunlich", dass von den "Guten" keiner / kaum einer verhaftet und vor Gericht gestellt wird......HP

07:52 | bild: Macron gewinnt, hat aber wenig zu feiern

Macron gewinnt, hat aber wenig zu feiern. Denn die Wahl zeigt, dass die Blockade gegen rechts in Frankreich noch hält, aber deutlich bröckelt. Millionen Franzosen haben Le Pen gewählt oder sind der Wahl fern geblieben, weil sie Macron partout nicht wollen, auch wenn sie nicht rechts sind.

Der Wutbürger
‘Viele in Europa atmen auf‘. Wer soll das sein? Diejenigen, die fast täglich auf die Straßen gehen, um gegen den Tyrannen Macron zu demonstrieren? Die Zustände in Frankreich gehören zu den Schlimmsten in Europa. Aber haben wir wirklich geglaubt, Macron verliert die Stichwahl? Auf die Wahlmanipulatoren kann man sich in einer Demokratie verlassen. Die biegen jedes gewünschte Wahlergebnis hin. Das Chaos in Frankreich wird jetzt weiter gehen. Die Zustände werden immer schlechter. Und der unfähige Macron? Der Kerl klebt auf seinem Stuhl. Einen Vorteil aber hat die Wahl. Der Macron wird die überflüssige EU jetzt noch schneller in den Ruin treiben!

Die Krone hat anstatt "viele in Europa atmen auf" eine noch schlimmere headline, nämlich  "Europa atmet auf"!
Ja kalr, Europa atmet auf! Nur welches Europa. Die Organisation, die Europa gekappert, als Brüssel-Europa wacht auf. Das andere, echte Europa, welches den wirklichen europäischen Grundlagen zuspricht, nämlich ein gemeinsamer Kontinent, unterschiedlicher Nationen, Charaktere und Fähigkeiten schüttelt den Kopf! TB

13:04 | Dipl. Ing. "Wie sich die Bilder gleichen"
Wie sich die Bilder gleichen zum „Sieg“ von Biden über Trump
Der Screenshot wurde 30 Minuten vor Ende der Abstimmung aufgenommen. Marie Le Pen war dabei zu gewinnen – mit großem Abstand. 30 Minuten später verlor sie mit einem Abstand von mehr als 10%.

Bildschirmfoto 2022 04 25 um 13.06.08

24.04.2022

Slowenien

20:08 | orf: Opposition siegt klar: Slowenien wählt Machtwechsel

Slowenien hat für den Machtwechsel gestimmt: Laut Nachwahlbefragung hat das Oppositionsbündnis einen klaren Sieg gegen den rechtsnationalen Premier Janez Jansa und seine Demokratische Partei (SDS) errungen. Die SDS räumte ihre Niederlage bereits ein.

Bei der slowenischen Parlamentswahl hat die neu gegründete Freiheitsbewegung (Gibanje Svoboda) laut Nachwahlbefragung, die der Fernsehsender RTV Slovenija nach Wahlschluss Sonntagabend veröffentlichte, einen Erdrutschsieg errungen. Demzufolge erreichte die Bewegung des Ex-Topmanagers Robert Golob knapp 36 Prozent der Stimmen. Die SDS von Jansa landet laut der Befragung mit weniger als 23 Prozent abgeschlagen auf dem zweiten Platz. Damit hat Jansa das Ziel einer vierten Amtszeit verfehlt.

Mal sehen, wie's bei unseren Nachbarn nun weitergehen wird!? OF

Schweiz

10:11 | c-t: So macht sich die Schweiz fit für die nächste Krise

".... Liberale Reformen anpacken

Es gilt deshalb, vielfältige Reformen anzupacken, um den benötigten Handlungsspielraum zu schaffen und die Schweiz für die nächste Krise fit zu machen. Folgende Anpassungen wären besonders wichtig:

1. Der Spielraum für die Politik, mit Notrecht zu regieren und damit elementare Grundrechte ausser Kraft zu setzen, muss eingeschränkt werden. Freiheitsrechte wurden nicht nur für Schönwetterzeiten geschaffen, sondern gerade auch für Phasen, in denen die Politik eine besonders grosse Lust am Regieren verspürt...."

Nette Liste! Spontan kommen mir folgende Erweiterungen in den Sinn. Klein ist fein, ein Europa der 1000 Kantone (statt EUdSSR Politbüro), Aufhebung aller Haftungsfreistellungen etc. für GAVI und Co. (Plus Nürnberg 2), Rauswurf aller NGO´s... HP

23.04.2022

10:02 | c-t: Italien: Fünfte Dosis im Oktober wird zum jährlichen Booster

".... «Wir sprechen von einer jährlichen Auffrischungsaktion im Oktober. Dann werden wir wahrscheinlich neue Impfstoffe haben, die an die Varianten angepasst sind. Für diejenigen, die heute die zweite Auffrischungsimpfung machen, ist auch die Herbstauffrischung mit dem neuen Impfstoff geplant.»..."

Die Spritzmittel- und Überwachungsagenda wird allerorts fortgesetzt. Die WHO bzw. Billy´s GAVI soll noch weitere diktatorische Kompetenzen bekommen, das EUdSSR-Politbüro treibt die digitale "Gesundheits" Spritzmittel- und Überwachungs-ID voran und wer angesichts der eingekauften Spritzmittelmengen meint, die Geschichte wäre zumindest in D. und Ö. ausgestanden, irrt gewaltig. HP

10:15 I Leserkommentar
Nachdem dann eines Tages alle Herzen stehen geblieben sind, braucht nur noch einer überwacht werden. Der Friedhofs Gärtner!

10:37 I Leserkommentar
Hat zumindest den Vorteil, wenn das alles durchgeht in Europa. Braucht man kein Testament mehr machen, denn es ist dann keiner mehr da, der beerbt werden könnte ? Und die genetischen Roboter die viellleicht übrig bleiben, haben sicherlich keine Verwendung mehr dafür. Da alle gleich sind, man kein Eigentum, Besitz usw. braucht. Die Erde, der Horrorwitz des Universums... Na denn - trotzdem ist man ein Reisender. Die Erde kommt bei mir auf jeden Fall auf die Ausschlussliste. Weil stupid Bewusstsein höchst toxisch ist. Oder anders - genug ist genug.

22.04.2022

Frankreich

10:59 I um: Emmanuel Macron verplappert sich: Verbot des Kopftuchs würde „Bürgerkrieg in Frankreich auslösen“

"... „Der Schleier ist eine von den Islamisten aufgezwungene Uniform, ich denke, dass die Mehrheit der jungen Frauen, die ihn aufsetzen, nicht anders kann, auch wenn sie sich nicht trauen, es zu sagen, da diejenigen, die ihn nicht aufsetzen, ihre Isolation bezeugen“, erklärte die Kandidatin des Rassemblement National. Daraufhin gab Emmanuel Macron die Antwort, die wie ein Eingeständnis der Hilflosigkeit klingt: „Sie werden einen Bürgerkrieg verursachen, wenn Sie das tun.“...."

Nicht nur in Frankreich. Aber so ist das nunmal mit der Bereicherung. HP

11:41 | Spartakuss zu 10.59 Uhr
Werter HP, dann sollte Macron wenigstens soviel Eier in der Hose haben und sich aus Solidarität in der Öffentlichkeit auch ein Kopftuch aufsetzen.
Sein Gesichtsausdruck strahlt doch schon einen gewissen latenten Feminismus aus.

13:22 | Leser-Kommentar zu Spartakuss
Spartakuss nur beipflichtend, doch er würde es als Piratentuch verkaufen ´i bin a ganz a wüda´.......

13:23 | Leser-Kommentar
Bürgerkrieg? Lächerlich!!!
Was meint ihr, was hier los wäre, würde Scholz dem Michel den Maulkorb verbieten.
60 Millionen wären auf der Straße und würden Massenmörder schreien..

Ungarn

07:54 | um: Soros-US-„Freedom House“ schlägt wild um sich: Ungarn un-demokratischer als Albanien und Serbien

Der Soros-nahe ungarische Blog 444.hu erhält (knapp drei Wochen nach mittlerweile vierter 2/3‑Mehrheits-Erfolgswahl für Orbans FIDESZ) Schützenhilfe vom US-amerikanischen „Demokratie“-Ranking-Institut „Freedom House“ (FH). Eines dessen Lieblingswörter für nicht US-konforme demokratische Staaten lautet: hybride Systeme. – Von westlichen Meinungs-totalitären Staaten mit ihren gleich geschalteten Medien spricht es freilich nicht.

Meinen die mit hybrid die Aufnahme von Bremsenergie der Soros-Institutionen als Neuantrieb für Ungarn? TB

21.04.2022

Frankreich

18:11 I ag: Le Pen und Macron – wer ist das geringere Übel?

Hätte Le Pen als Präsidentin dasselbe gesagt, getan und in Gesetze gegossen wie Macron in der vergangenen Amtszeit, wären Aufschreie durch Frankreich und Europa gegangen: „Das ist faschistisch! extremistisch! rassistisch!“

Der gelebte - demokratische - Gleichheitsgrundsatz.... HP

10:31 I ch-n: Liebe des Westens zur Ukraine ist eine Manifestation seines Hasses auf Russland

".... Stattdessen pumpt der Westen Waffen in die Ukraine und tut alles, was er kann, um den Konflikt zu verlängern. Dies ist eine Gelegenheit für ihn, Russland zu schaden, aber mit fremden Händen zu tun."

Vaclav Klaus, ein kluger Mann der klaren Worte, der zum gleichen Schluss kommt oder ebenfalls b.com liest. HP

07:50 | affariitaliani: "Draghi si dimette e va alla Nato. Elezioni politiche domenica 16 ottobre"

Ankündigung: Draghi hat die Schnauze voll, Wahlen im Oktober.

Draghi wird auch erkannt haben, dass die Machtbefugnisse in der Politik nicht so umfassend sind, wie in der Geldpolitik und dass es daher wesentlich einfacher ist, Halbgott in der EZB ohne Widerspruch zu sein als italienischer  Ministerpräsident mit Gegenwind! TB

Silverado
Die gute Nachricht ist, dass der Schuldencäsar es leid ist, das Amt des Premierministers auszuüben. Die schlechte Nachricht ist, er soll schon vereinbart, Nato-Generalsekretär zu werden. Whatever it takes. So gesehen wäre es besser, er bliebe in Italien. Oder noch besser, er ließe sich noch ein paarmal impfen, prophylaktisch für die Volksgesundheit gewissermaßen.

15:57 | Leser-Kommentar
Rußland hat wegen des neuen NATO-Chefs Mario Draghi leider schon den Krieg - bzw. die Sonderoperation, um die Lügen des Westens zu entlarven - verloren. - Draghi genügt eine Eingabe im System á la "Sieg über Rußand - whatever it takes", und die AI des Systems (bzw. einfach "das System") wird seinem militärischen Dienst die erforderlichen Parameter mitteilen; den Rest, die entsprechende Ausführung an Ort und Stelle, wird dann die militärische Exekutive in ihrer Umsetzung der Vorgaben verrichten. - Wer hält dagegen? (und womit?)
Rußland ist für die Kriegsführung in der heutigen Zeit vielleicht zu konservativ, könnte aber durch eine Zusammenarbeit mit China trotzdem obsiegen - und dann wird's jetzt interessant; denn gerade jene westlichen (Un-)Werte, die es seitens der NATO als das maßgebliche Narrativ zu verteidigen gilt, sind ja dem kommunistischen Gedankengut (wie man es aus China kennt) verpflichtet, was heute um 9:52 der HP in Geopolitik so köstlich resümiert: "So würde die NATO durch die Finger schauen, während China mit am Tisch sitzt". (Und es entstünde nun eine Vielzahl an Einflüssen, von denen jene mit solider (finanzpolitischer?) Basis am überlebenfähigsten sich erweisen würden!?)
Gerade in "Bella Italia" [ma la bellezza non ti salva] soll nun also per Pilotprojekt in Bologna das Sozialkreditsystem nach chinesischem Vorbild eingeführt werden, bis im Endeffekt jeder fein durchgepiekst ist. - Was sagt uns diese Sachlage nun, auch angesichts dessen, daß Österreich - natürlich ebenso im Gleichschritt des Great Reset brav mittrabend - um nichts besser dran ist (wurde uns doch von der Wirtschaftsministerin schon ab Mai heuer die Umstellung des Sozialversicherungssystems auf eine "ID Austria" angekündigt)?? Wie gehen wir mit dieser Situation um?? - Zunächst m.E. am besten so, daß wir uns dieser Situation, so wie sie sich durch unser ständiges allgemeines Fortschrittsstreben nun mal darstellt, bewusst werden, ohne nach billigen Ausflüchten ad personam zu suchen. Dann hätten wir einmal diesen Problemfall soundso da und wir würden mal weiterschauen, wer was zu dessen Lösung beitragen kann und wer betreffende Vorschläge bestmöglich koordinieren kann.
Ich für meinen Teil hoffe in der gegenwärtigen Situation, daß das System möglichst schnell zusammenbricht. Aber das ist nur eine Meinung und die ist überhaupt nicht repräsentativ, sondern wohl eher beschämend. Und außerdem ist das zu kurz gedacht und das ist keine Lösung, denn im Endeffekt ruft stets die Himmelstreppe, wie's immer wieder heißt. - Aber das interessiert mich nicht, weil ich eine positive, lebensbejahende Problemlösung suche (so paradox das auch zum vorher Geschriebenen erscheinen mag).
Somit schließe ich mit einer Frage an Silverado und die smarten Redakteure u. Leser: wie läßt sich diese Situation dekonstruieren, welche Bedeutung wohnt ihr inne, welchen Auftrag erteilt diese Situation dem "mündigen Bürger"?

20.04.2022

Schweiz

18:47 | blick: Aargauer IV-Rentner fordert neue Verfassung

Eine private Gruppierung sammelt Unterschriften für eine Volksinitiative, die nichts weniger verlangt, als die heutige Verfassung komplett umzukrempeln. Es ist ein Abenteuer mit schlechten Erfolgsaussichten.

 

10:04 I mm: Der Kampf gegen den Drachen

Die Corona-Maßnahmen sind in Italien strenger als in jedem anderen europäischen Land. Der Widerstand dagegen bedeutet, physisch und psychisch an seine Grenzen zu gehen. Seit 1. April ist der Ausnahmezustand zwar beendet – von den Menschen, die sich den Maßnahmen widersetzen, glaubt allerdings niemand, dass das von Dauer sein wird. Eine Reportage vom Widerstand gegen die Corona-Politik in Mailand.

18.04.2022

Frankreich

19:37 | tagesspiegel: EU-Parlament will zu Unrecht gezahlte Beträge an Marine Le Pen zurückfordern

Nach Bekanntwerden von Untreue-Vorwürfen gegen die rechtspopulistische französische Präsidentschaftskandidatin Marine Le Pen und weitere Ex-EU-Abgeordnete will das EU-Parlament zu Unrecht gezahlte Beträge zurückfordern. Insgesamt gehe es um „617.000 zu Unrecht gezahlte Euro“, sagte ein Vertreter des EU-Parlaments am Sonntag der Nachrichtenagentur AFP. Das Parlament werde in den kommenden Wochen mit den „Rückforderungen fortfahren“.

Kommentar der Einsenderin
Schon interessant, dass das genau eine Woche vor der Stichwahl an's Licht der Öffentlichkeit kommt. Im Laufband von N-TV kommt es auch bereits den ganzen Tag. Gibt es überhaupt noch Politiker, denen man vertrauen kann? Irgendwas bleibt immer hängen. Trotzdem.........

europa

09:07 | Maiglöckli "Europa verschwindet in der Dunkelheit"

Euch allen wünsche ich, wenn auch etwas verspätete, dafür um so herzlicher und wohlwollender, ein schönes Osterfest verbunden mit meinem Dank an das gante Team für die unermüdliche Arbeit, die manchmal vor Sarkasmus triefenden Kommentare und die umfassenden Erklärungen so mancher Sachverhalte - ein herzliches Danke Euch dafür vom Maiglöckli.

Doch nun zum Thema.
Es wurde schon mal im Faden erwähnt, je weniger Weizenexporte umso mehr Asyslanträge - ja so sehe ich das auch, denn die armen Länder sind die, welche am ehesten gekniffen sind und folglich werden wieder mehr Menschen von dort aus ihr "Heil" im Abendland suchen.
Das damit dieses Abendland auf Dauer dann tatsächlich in der Dunkelheit verschwindet ist die Folge und die Absicht der Angelsachsen, die sich mit den angeordneten Sanktionen die letzte ökonomische Konkurrenz des Abendlandes - nämlich Kontinentaleuropa, vom Hals schaffen in dem sie Asiens Schwänzlein überfrachten.

Berücksichtigt man die VT, dass die EU ein Konstrukt der Angelsachsen sei, so wird auch klar, warum gerade von Brüssel aus alles getan wird um Europa zu destabilisieren. Ob es nun die Zwietracht ist, die geschürt wird, oder unter humanitären Gründen versteckt die Vorgabe, dass allen Flüchtlingen aus der UA der Status eines H4-Empfängers gewährt werden muß - oder etwas weiter schon zurückliegend, Mrd. € an Unternehmen der Pharmabranche verschoben wurden, wohlwissend, dass man die bestellte Ware - zumindest vorerst nicht braucht.

Ja, es scheint tatsächlich so zu sein, dass die ureigenen Institutionen der Länder und Staaten Europas entsprechend umgepolt wurden um Europa zu vernichten. Die Angelsachen eliminieren ihren letzten Wirtschaftskonkurrenten der western Hemisphere auf ihrem Weg in den Kampf gegen CN.
Was sie drauf haben, zeigen sie gerade im Krieg gegen RUS. Sie sind (noch) die besten Manipulatoren am Finanzmarkt, ihrem einzig noch verbliebenen ökonomischen Schwerpunkt, denn sie lassen nur noch produzieren. Wenn jedoch CN und RUS zusammen halten und der restlichen Welt eine vertrauensvolle und glaubhafte Alternative zum Finanzsystem der CoL und WS bieten, wird die angelsächsische ein Rohrkrepierer, im schlimmsten Fall geht der Schuß sogar nach hinten los.

Ich hätte große Lust es den Angelsachsen zu wünschen, aber auch CN wird kein altruistischer Hegemon sein - sondern nur ein anderer.

17.04.2022

Frankreich

17:09 | uncut: Marine Le Pen verspricht, die Gehälter von 15.000 entlassenen ungeimpften Pflegekräften zu zahlen

Die Präsidentschaftskandidatin Marine Le Pen hat versprochen, dass die 15.000 französischen Pflegekräfte, die als „Unreine“ entlassen oder freigestellt wurden, ihren Arbeitsplatz zurückbekommen, falls sie zur Präsidentin gewählt wird.
Auf einer Kundgebung in der Stadt Avignon sagte sie, sie werde die Gehälter zahlen, die ihnen „zu Unrecht vorenthalten“ worden seien.
In Frankreich weigerten sich 15 000 Beschäftigte im Gesundheitswesen weiterhin, den Corona-Impfstoff spritzen zu lassen, woraufhin sie entlassen wurden. Le Pen hat Emmanuel Macron als den „autoritärsten Präsidenten“ des Landes bezeichnet. Im Vorfeld der letzten Runde der Präsidentschaftswahlen am 24. April wies sie darauf hin, dass Macron versucht hat, gegen zahlreiche Proteste gegen seine Politik vorzugehen.
In der ersten Runde der Wahlen erhielt sie über 23 Prozent der Stimmen, Macron fast 28 Prozent.

Schon das Wording ist ein Irrinn, Menschen als "Unreine" zu bezeichnen, die sich nicht vergiften lassen möchten...!? Sie könnte auch sagen, das gesamte System reformieren zu wollen... Auf dieser autoritären Basis wird so oder so wohl kein System mehr Zukunft haben!? OF

19:43 | Leser-Kommentar zu grün
Werter OF, ich denke wir haben immer noch nicht ganz realisiert, das wir uns in einem Art "The last Stand befinden". Geht dieser Kampf verloren verloren. Das wars dann erst mal, für wieviele Genrationen ? Doch eigentlich egal ? Da wir alle Reisende sind.

"Es ist eine Ferne, die war, von der wir kommen. Es ist eine Ferne, die sein wird, zu der wir wandern.
Und doch ist alle Ferne nahe, wenn man es recht begreift.
Baut ihr Tempel und helle Hütten, zündet die Lichter an, ihr, die ihr heute atmet, und denkt daran: Mitternacht ist vorüber und es ist Morgen geworden." (Manfred Kyber)

15.04.2022

 

09:45 | um: Italiener lassen sich nicht „beschimpfen“ – Abgeordnete verlassen vor Selenskyi Rede das Plenum

Während man sich am 17.3. dieses Jahres im deutschen Bundestag für die verbalen Entgleisungen und angriffigen Vorwürfe seitens eines von der Video-Wand polternden ukrainischen Präsidenten Selenskyi noch mit Applaus bedankte, läuft das in Italien ganz anders.

Dort verließen mehr als 350 (von gesamt 945), also mehr ein Drittel der „Belegschaft“ den Plenarsaal des Montecitorio bevor Selenskyi noch zu seinen „Schimpftiraden“ ausholen konnte.

Vermute, Annalena hat schon ihren Kobold gesattelt um den Italienern die Leviten zu lesen! HP

14.04.2022

Frankreich

09:37 | tkp: Die letzten Tage von Macron

Macron gegen Le Pen heißt es in Frankreich. Und diesmal dürfte es für Macron ernsthaft eng werden. Schafft er es erneut, Präsident der Konzerne zu bleiben oder kommt Le Pen und läutet womöglich eine neue Ära in der Europäischen Union ein?

Bliebt die Frage: Wer zählt die Stimmen....? HP

13.04.2022

Frankreich

12:34 | cnbc: France’s liberal base is aging fast. Macron now needs to win over angry younger voters

In auffälligem Kontrast zu den politischen Trends in anderen Teilen der westlichen Welt sind die älteren Wähler in Frankreich, insbesondere die über 70-Jährigen, liberaler, während sich die jüngeren Wähler zunehmend von der extremen Linken und Rechten angezogen fühlen. Nach den Umfragedaten von Ipsos lag Macron nur bei den Wählern über 60 Jahren vorn. Der Linkssozialist Melenchon und die Rechtsextreme Le Pen erhielten die größten Stimmenanteile in der Altersgruppe der 18- bis 24-Jährigen.

Warum ein Linkssozialist nicht als Linksextremer bezeichnet wird, während Le Pen natürlich mit dem Etikett "rechtsextrem" versehen wird, ist nicht wirklich schlüssig. Dessen unbeschadet wir Le Pens einzige (klitzekleine) Chance darin liegen, einen gewissen Prozentsatz der linkssozialistischen Stimmen zu gewinnen, entweder indem sie das Thema Inflation noch stärker spielt, oder indem sie den möglichen Nato-Austritt forciert. AÖ

15:11 | Die Leseratte
Wir sollten uns keinen Illusionen hingeben, LePen wird nicht gewinnen, einfach weil sie nicht darf! Macron wurde eigens dort installiert, um gewisse Pläne umzusetzen. Man wird nicht dulden, dass ein weiterer "Trump-Effekt" entsteht, nur dadurch, dass die Franzosen falsch wählen. Also wird dort entweder kreativ gezählt werden, oder es wird noch schnell irgendwas "gefunden", was sie diskreditiert, oder einer der anderen Kandidaten wird eine entsprechende Wahlempfehlung für seine Anhänger abgeben (jeder hat seinen Preis!), es wird direkt danach die üblichen "Aufstände" für einen Regimechange geben, man wird den Franzosen den Geldhahn zudrehen oder, oder, oder. Vieles davon kennt man schon, z.B. aus Italien. Im Zweifel lebt Madame ab dann - sagen wir, gefährlich.

12.04.2022

Frankreich

07:49 | achgut: Frankreich: Wer wird die Stichwahl gewinnen?

Mir scheint, alle anderen interessieren sich mehr dafür als die Franzosen selbst. Gut ein Viertel der Wahlberechtigten hat sich an der Wahl am vergangenen Sonntag gar nicht erst beteiligt. Und während Macron 2017 noch klar gegen Le Pen gewonnen hatte, könnte es diesmal knapp werden.

Und am besten sind die Erklärungen des deutschsprachigen Mainstreams. Die Menschen in Frankreich haben "keine Motivation mehr zu Wahl zu gehen um LePen zu verhindern". Damit wird eigentlich zugegeben, dass Macron nicht wählbar ist, bzw. nicht gerne "positiv gewählt" wird, sondern die Stimme für Macron lediglich eine negative für lePen ist! TB

11.04.2022

Ungarn

19:41 | oneworld: Newly Re-Elected Prime Minister Orban Is Doubling Down On Hungary’s Multipolar Path

(...)  Ungarns Multipolarität ist dagegen nur relevant, wenn es darum geht, seine souveränitätsfördernde Politik im eigenen Land voranzutreiben, und kann an der großen strategischen Dynamik des Neuen Kalten Krieges nicht wirklich viel ändern, auch wenn sie sehr symbolisch ist. Damit soll die Bedeutung von Orbans Politik nicht heruntergespielt werden, sondern nur in die richtige Perspektive gerückt werden, um dem Leser zu erklären, warum der von den USA geführte Westen es vorziehen könnte, einen ukrainischen Friedensgipfel in Budapest statt irgendwo in der Türkei abzuhalten.

Das sich abzeichnende Szenario ist, dass Amerika den multipolaren Weg Ungarns akzeptiert, obwohl es ihn natürlich zutiefst ablehnt und sich stattdessen wünscht, dass dieses Land zum Status eines liberal-globalistischen Vasallenstaates seiner früheren Regierung zurückkehrt. Budapest wird daher für diese zivilisatorische Sphäre wahrscheinlich etwas „problematisch“ bleiben, wenn es darum geht, die unipolaren hegemonialen Interessen Washingtons herauszufordern, aber es wird sich wahrscheinlich nicht viel ändern, wenn es um das große Ganze geht. Trotzdem ist es immer noch sehr beeindruckend.

Interessanter Kommentar, wenngleich noch viele Fragezeichen im Raum stehen, wie sich die ganze Sache weiterentwickeln wird!? Was kommt in den USA und im Nahen Osten, wie geht es mit den Balkanstaaten weiter, wie mit der Türkei, Frankreich, Italien...!? Schaut aus, als würden die Karten jedenfalls in unseren Breiten ziemlich neu gemischt werden!? OF

Frankreich

07:10 | Welt:  „Präsident Macron hat einen großen Fehler gemacht“

Um die Stichwahl gegen Marine Le Pen zu gewinnen, muss Frankreichs Präsident Macron die Anhänger der unterlegenen Kandidaten mobilisieren. Ein taktischer Fehler könnte sich dabei als folgenschwer erweisen. Doch auch Le Pen hat ihre wunden Punkte. Emmanuel Macron hatte seine Rede in Paris eigentlich schon mit dem üblichen „Es lebe die Republik, es lebe Frankreich“ beendet, da rief er seinen jubelnden Anhängern noch etwas zu, was er sich womöglich auch selbst einbläuen will: „Nichts ist entschieden“.

4,2% Vorsprung .. auf Marine Le Pen sind nicht gerade berrauschend. Da muss man schon Fragen, was kann die EU Macron noch mobilisieren?  TS

10.04.2022

Frankreich

19:44 | Der Alpenrebell: Präsidentschaftswahlen

Beim ersten Durchgang zu den französischen Präsidentschaftswahlen sieht es um 17 Uhr folgender massen aus:
Die Stimmbeteiligung ist im Vergleich zu den Vorjahren etwas geringer. Hat damit zu tun, dass der erste Durchgang nicht Matchentscheidend ist, sondern nur einen Trend vorgibt. Gemäss den Exit Poles um 17 Uhr liefern sich Le Pen und Macron mit je 24% nein Kopf an Kopf Rennen. Interessant ist der 3 Platz von Mélenchon.

https://www.fdesouche.com/2022/04/10/election-presidentielle-2548-de-participation-au-1er-tour-a-12h00-soit-trois-points-de-moins-quen-2017-et-quen-2012-en-direct/

Französisch Kenntnisse nicht zwingend erforderlich. 

Serbien

19:25 | uncut: Serbien sagt, es wurde wegen der UN-Abstimmung gegen Russland erpresst

Die UN-Generalversammlung hat am Donnerstag beschlossen, Russland aus der Menschenrechtskommission der Organisation auszuschließen. Einer der Abstimmenden, Serbien, sagt, es sei wegen der UN-Abstimmung gegen Russland erpresst worden. Der serbische Präsident Aleksandar Vucic hat erklärt, sein Land sei durch die Aussicht auf Sanktionen gezwungen worden, Russlands Ausschluss aus dem UN-Menschenrechtsrat zu unterstützen.
Belgrad, das seit jeher gute Beziehungen zu Moskau unterhält, hat sich in dieser Woche den anderen westlichen Ländern angeschlossen, die als Reaktion auf den militärischen Einmarsch in der Ukraine gegen Russland gestimmt haben. „Unsere ursprüngliche Entscheidung war, uns der Stimme zu enthalten“, sagte Vucic am Donnerstag dem Fernsehsender RTS. „Aber dann wurden wir unter unzähligen und schwierigen Druck gesetzt.“
„Sie sagten – wissen Sie, dass eine Entscheidung darüber getroffen wird, ob Serbien von den Sanktionen gegen [russisches] Öl ausgenommen wird und ob es nach dem 15. Mai Öl importieren kann“, so der Präsident. Er verglich die möglichen Auswirkungen der Sanktionen auf Serbien mit „einem Atomschlag“.

Sehr bezeichnend! Methoden, die über die letzten zwei Jahre zur C-Frage bereits Schule machten, werden offenbar ungeniert weitergeführt!? Wie war das mit Belarus? Erstangebot 90 Mille, Zweitangebot 900 Mille, dritte Antwort: verpisst euch! Saubere Welt... OF

 

09:48 I orf: NATO-Beitritt als Schutzschild in Reichweite

Obwohl der russische Präsident Wladimir Putin seit Jahren gegen die Ausweitung des Militärbündnisses NATO auftritt, bewirkt sein Einmarsch in die Ukraine nun genau das Gegenteil: Finnland steht laut Medienberichten kurz vor einem Beitrittsansuchen, auch das einst neutrale Schweden hält eine Mitgliedschaft für „nicht ausgeschlossen“. Russland droht im Falle eines Beitritts mit militärischen Konsequenzen.

Abgesehen vom Propaganda-Ton des Beitrages: ein Präsident, der wegen einer solchen Kleinigkeit keinen Grund für ein Referendum sieht und eine Ministerpräsidentin (Sanna Marin) die, wie es der Zufall will, beim WEF als "Agenda Contributor" geführt wird. HP

Frankreich

09:30 | france soir: Radiés des listes électorales sans raison, des Français recourent aux tribunaux de proximité en urgence

Tausende grundlos von Wählerlisten gestrichen, auch "Blitzeinsprüche" wirkungslos.

Der Lack ist ab und der einst gefeierte Jungstar der Franzosen sieht mittlerweile älter aus als seine Partnerin!
So schnell kanns gehen - zumindest hat er sich länger gehalten als die "Jungstars" in Österreich! TB

Silverado
Warum nicht gleich abschaffen? Es ist eh wurscht.
In Israel wurde ja diskutiert, wie sich jüdische Franzosen, oder französische Juden, verhalten sollen. Zemmour wählen (er ist Jude), der im zweiten Wahlgang eine Wahlempfehlung für Le Pen abgeben würde, doch die Krot schlucken und Macron wählen (es warat wegen der Islamisierung) oder lieber gleich Aliya in Anspruch nehmen?

09.04.2022

 

10:58 I de: Italy’s National Institute of Health reveals the Fully Vaccinated now account for 7 in every 10 Covid-19 Deaths

Die Zahl der Covid-19-Todesfälle nimmt in ganz Italien wieder zu, obwohl inzwischen Millionen von Menschen dreifach geimpft sind. Die jüngsten offiziellen Daten der italienischen Regierung zeigen, dass 7 von 10 dieser Todesfälle auf die geimpfte Bevölkerung entfallen, ebenso wie 8 von 10 Fällen und Krankenhauseinweisungen und 7 von 10 Einweisungen in
die Intensivstation.

14:45 | Leser-Kommentar
Ohne Zweifel, die Impfung wirkt final (das Ende, den Schluss von etwas bildend) bzw. führt zu "Stairway to heaven" ???

Ungarn

10:11 | ur: Viktor Orbán ist das Gegenmodell für ein anderes Europa

Wenn der „Spiegel“ schreibt, die erneute Wahl von Viktor Orbán zum ungarischen Ministerpräsidenten sei „keine gute Nachricht“, dann wissen wir: Es ist eine extrem gute Nachricht. Und wenn nach dem haushohen Sieg Orbáns bei den Parlamentswahlen ein Artikel darüber beim „Spiegel“ erst ganz unten auf der Startseite zu finden ist, also bewusst gezeigt werden soll, wie bedeutungslos das eigentlich ist, dass dieser Rechtspopulist da in einem kleinen EU-Land Osteuropas eine so gewaltige Unterstützung seiner Bürger genießt, dann verstehen wir, dass genau das die Herrschaften in den warmen Redaktionsstuben in Hamburg geradezu fassungslos macht, was in Ungarn passiert ist.

Mag durchaus sein - manches, was man aus Ungarn vernimmt, klingt durchaus erfrischend, bürgerfreundlich und volksnah!
Rechtsstaatlich (zumindest nach den Infos, die mir zugänglich sind) sind jedoch sowohl die moderne EU als auch Ungarn eher ein Prekariat! TB

08.04.2022

Frankreich

18:43 | Die US-Korrespondentin: Frankreich: Da die französischen Wahlen nach rechts tendieren, bevorzugen die Wähler immer noch linke Themen

In den letzten zwei Jahrzehnten hat sich die französische Politik stetig nach rechts verschoben, auch wenn der Wohlfahrtsstaat zu den robustesten in Europa gehört. Und während Präsident Emmanuel Macron, ein bekennender Zentrist, für eine zweite Amtszeit favorisiert wird, ist sein engster Herausforderer keine Mainstream-Linke – die einst mächtige sozialistische Partei registriert sich kaum –, sondern Marine Le Pen, die rechtsextreme Kandidatin, die er 2017 besiegte, bei einer Stichwahl.
Umfragen deuten auf einen Rückkampf hin, wobei Frau Le Pen jedoch knapper hinter Herrn Macron zurückbleibt, als beim letzten Mal. Jean-Luc Mélenchon, ein altgedienter Linker, der oft mit US-Senator Bernie Sanders verglichen wird, liegt in der Umfrage auf dem dritten Platz. Nur zwei Kandidaten kommen in die zweite Runde am 24. April.
Herr Macron ist während seiner Präsidentschaft selbst nach rechts gerückt. Das hat viele linke Wähler vor ein bekanntes Dilemma gestellt: Wählen Sie mit dem Kopf Präsident Macron oder mit dem Herzen einen linken Kandidaten, der nicht gewinnen kann – oder bleiben Sie am Wahltag einfach zu Hause. Diese Dynamik hat eine wachsende Kluft zwischen den französischen Werten und dem Wahlverhalten geöffnet, zumindest wenn es um sozioökonomische Prioritäten geht.
„Die französische politische Klasse und die Medien sind nach rechts gerückt, haben aber nicht unbedingt die Franzosen mitgenommen“, sagt Pierre Bréchon, emeritierter Professor für Politikwissenschaft an der Sciences Po Grenoble. „Linke Werte wie die Schließung des geschlechtsspezifischen Lohngefälles und die soziale Gleichstellung sind stabil geblieben. Aber Werte werden nicht unbedingt an der Wahlurne umgesetzt.“

Aktuell steht es 49% zu 51% für Macron. Schaut nach einem knappen Rennen aus!? OF

Ukraine

06:57 | ntv:  Von der Leyen reist nach Kiew - Australien liefert Panzerwagen

Von der Leyen trifft Selenskyj - EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen ist auf dem Weg nach Kiew. Sie will dort den ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj treffen. Dabei wird die CDU-Politikerin unter anderem vom EU-Außenbeauftragten Josep Borrell begleitet. Die ehemalige deutsche Verteidigungsministerin ist die erste westliche Spitzenpolitikerin, die seit Bekanntwerden der Kriegsgräuel im Kiewer Vorort Butscha die Ukraine besucht.

Kiew wird jetzt wieder ein Krisengebiet.  TS

07.04.2022

Flag of Greece.svg

14:25 I jw: Steigende Lebenshaltungskosten Aufstand gegen Armut

".... Mit einem sogenannten Hilfsprogramm in Höhe von rund 260 Milliarden Euro hatten die EU-Kommission, die Europäische Zentralbank (EZB) und der IWF in den Jahren seit 2010 einen angeblich bevorstehenden »Staatsbankrott« verhindert. »Gerettet« wurden allerdings hauptsächlich griechische Banken und das Kapital der vor allem ausländischen Großaktionäre. Das den Griechen gleichzeitig abverlangte harte Sparprogramm zerstörte im Laufe von zehn Jahren weite Teile des Sozialsystems, sowohl die sozialdemokratische Regierung unter Alexis Tsipras als auch die rechtskonservative unter Nachfolger Mitsotakis kürzten Renten und Gehälter im öffentlichen Dienst um bis zu 50 Prozent, Stundenlöhne von acht Euro und weniger sind in der Privatwirtschaft bis heute »üblich«.

Abgesehen von den hausgemachten Problemen in Griechenland, derartige Entwicklungen sind integraler Bestandteil / Aufgaben von FIAT-Zentralbanken, IWF etc. Wie das in der Praxis funktioniert schildet z.B. John Perkins in seinem Buch "Bekenntnisse eines Economy Hitman". HP

Ukraine

11:02 | um: Ukrainischer Exil-Parlamentarier berichtet über das „vorgetäuschte“ Massaker von Butcha

Illia Volodymyrovych Kiva geboren am 2. Oktober 1977 ist ukrainischer Politiker. Er berichtet im angeschlossenen Video über die Hintergründe und Strippenzieher zu dem, offenbar von westlichen Medien und Hintermännern vorgetäuschten und inszenierten, angeblichen Massaker von Butcha. Leider liegt uns das Video nur im ukrainisch-sprachigen Original vor, wir haben uns allerdings um eine entsprechende Übersetzung bemüht.

Kiva forderte Selenskyi zum Rücktritt auf

06.04.2022

Ungarn

17:02 | Die US-Korrespondentin: Ungarn bricht mit EU, zahlt russisches Gas in Rubel

Ungarn hat sich von der Europäischen Union distanziert und erklärt, es werde die Forderung Moskaus akzeptieren, Gaslieferungen in Rubel zu bezahlen.
Premierminister Viktor Orban, der sich gegen jegliche EU-Sanktionen gegen russisches Öl und Gas oder westliche Waffenlieferungen durch ungarisches Territorium in die Ukraine ausgesprochen hat, sagte am 6. April vor Journalisten, er habe sich mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin darauf geeinigt, dass Ungarn auf Anfrage für Gaslieferungen aufkommen werde, mit der russischen Währung. ...
Die EU-Länder sind für etwa ein Drittel der gesamten Gaslieferungen des Blocks auf Russland angewiesen. Es hat noch keine Sanktionen gegen Öl oder Gas aus Russland verhängt, obwohl der Chef des Europäischen Rates, Charles Michel, am 6. April sagte, dass Maßnahmen in diesem Sektor „früher oder später“ erforderlich sein werden.

Verträge müssen eben eingehalten werden! Die Brüsseler EUrokraten können im Kreis springen wie das Rumpelstilzchen, Orban tut etwas für die Bürger, bevor die Lichter ausgehen! Dafür wurde er auch gewählt. OF

Niederlande

15:30 | Leser-Zuschrift "Offen gestanden"

"Wir sind mit einer unglaublich hohen Inflationsrate von 11 % konfrontiert. Die Preise steigen so schnell, dass die Regierung nicht in
der Lage sein wird, das Problem zu lösen", sagte der niederländische Premierminister

Der erste Spitzenpolitiker legt einmal die Karten auf den Tisch. Dass er nicht gleichzeitig auch die Karten einer veritablen Steuersenkung auf den Tisch legt, zeigt, wie halbherzig das Geständnis dannn letzten Endes ist! TB

18:04 | Spartakuss zu grün
Werter TB, ich denke, dass es seit langem eine absolut wahre Aussage eines Eu-Politikers ist.
Der niederländische Premierminister sagte, dass alle Politiker in Holland zu gerissen sind, um das Problem der Inflation in den Griff zu bekommen.
Man könnte jetzt auch einmal fragen, sind die wirklich zu blöd oder sind die nur noch gieriger geworden?
Haben Politiker überhaupt schon einmal, ein von ihnen selbst erzeugtes Problem gelöst.
Die Sorgen doch erst mit der überflüssigen Politik, für problematisch/exponentielle Verwirrung und keiner sieht in dem Dickicht der Korruption überhaupt noch durch.

Frankreich

12:56 | orf.at: Kurz vor Wahl: Abstand zwischen Macron und Le Pen kleiner

Vier Tage vor der Präsidentschaftswahl in Frankreich verringert sich der Abstand zwischen Amtsinhaber Emmanuel Macron und der Rechtspopulistin Marine Le Pen erheblich. In einer gestern von Kantar-Epoka veröffentlichten Umfrage liegen der Kandidat und die Kandidatin in der ersten Runde nur noch zwei Prozentpunkte auseinander – etwa so viel, wie die Fehlermarge betragen kann. Macron hat nach der Umfrage innerhalb von zwei Wochen vier Punkte verloren und kommt nun auf 25 Prozent.

Macron wird nur das Glück haben, dass er auf jeden Fall die Stichwahl gewinnen wird. Obwohl angesichts der Unbeliebtheit Macrons in der französischen Bevölkerung scheint eine Niederlage nicht ganz ausgeschlossen zu sein. Das wäre allerdings eine der größten Überraschungen der Nachkriegsgeschichte, zumal Macron zu Beginn des Ukrainekrieges mit seiner ruhigen, vermittelnden Art positiv aufgefallen ist, während Le Pen ihre Nähe zu Putin in Dauerschleife vorgehalten wurde. AÖ

05.04.2022

Ungarn

20:17 | ntv: EU-Kommission ermittelt: Ungarn droht Mittelkürzung

Ungarn muss sich wegen möglicher Verstöße gegen die Rechtsstaatlichkeit als erstes Land einem Verfahren zur Kürzung von EU-Mitteln stellen. Das kündigt EU-Kommissionspräsidentin von der Leyen an.

Das ging jetzt aber schnell! Dass das "Demokratieverständnis" Brüssels ein äußerst eingeschränktes, gar eigenwilliges ist, läßt sich am derzeitigen Verhalten nimmer leugnen... Und Orban möge doch der EUschi die Tage gleich das Austrittsschreiben aus diesem unsäglichen Verein überbringen lassen... Andere werden wohl so oder so in Bälde folgen!? OF

Ungarn

12:28 | orf.at: Kein Aufatmen für Brüssel

Mit einer deutlichen Kampfansage an die Europäische Union hat am Sonntag der ungarische Premierminister Viktor Orban den Wahlsieg seiner Partei FIDESZ gefeiert. Dieser sei ein Triumph, den man „sogar vom Mond sieht, aber von Brüssel aus ganz gewiss“, so Orban. Ein Ende des schlechten Verhältnisses zwischen Ungarn und der EU rückt damit in weite Ferne – und der Konflikt wird durch den Ukraine-Krieg heikler.

Den Brüsseliten wird am Sonntagabend das Blut in den Adern gefroren sein, als sie die ersten Ergebnisse aus Budapest gemeldet bekamen, und erst recht, als das vorläufige Endergebnis vermeldet wurde. Eine erste Analyse des Wahlergebnisses des "Deutsch-Ungarischen Instituts" findet sich hier. AÖ

10:18 I ucn: Europas Selbstmord auf dem Altar des Krieges: Erhöhte Militärausgaben und steigende Energiepreise

".... In der Zwischenzeit haben die USA und die Europäische Union eine gemeinsame Arbeitsgruppe gebildet, um die russischen Gaslieferungen nach Europa zu reduzieren und sie durch von den USA geliefertes Flüssiggas zu ersetzen. Dieses ist jedoch viel teurer als russisches Gas und hat sehr schwankende Preise. Daher die kolossale Steigerung der Energieausgaben in Italien und Europa, die eine katastrophale Wirtschaftskrise vorbereiten...."

Die angelsächsische Herzland-Strategie gilt anscheinend noch immer und die europäischen Politiker tragen diese gehorsam mit! HP

09:58 | zf: Niemals vergessen – 23 Jahre seit Beginn der Nato-Aggression gegen die Bundesrepublik Jugoslawien

".... Bei der Bombardierung des Hoheitsgebiets der Republik Serbien wurde regelmässig Munition verwendet, die nach der Genfer Konvention verboten ist, wobei insgesamt 15 Tonnen Uran über Serbien abgeworfen wurden. Als unmittelbare Folge der mit abgereichertem Uran bestückten Raketen wurde 2015 bekannt gegeben, dass Serbien in bezug auf die Sterblichkeit durch bösartige Tumore den ersten Platz in Europa einnimmt. Darüber hinaus wurden rund 1000 Streubomben an 219 Orten auf einer Fläche von 23 000 km2 abgeworfen, wodurch eine Vielzahl von Zivilisten getötet wurde...."

Es war ein völkerrechtswidrigen Angriffskrieg mit großflächigen Bombardements. Völkerrechtlich ein Präzedenzfall. Der / ein Hintergrund: Russland aus dem Mittelmeer, zumindest aus der Adria zu werfen und am Balkan einen US-Militärstützpunkt zu errichten, Camp Bondsteel, in der neu geschaffenen Republik Kosovo. Es ist einer von knapp 800 außerhalb der USA. HP

04.04.2022

Ungarn

12:24 | bt.dk: B.T. i Ungarn: Ung kvinde til B.T. - derfor stemmer jeg på Orbán [B.T. in Ungarn: Junge Frau zu B.T.: "Deswegen stimme ich für Orban."

Anderen EU-Bürgern mag es seltsam erscheinen, dass so viele in Ungarn für Viktor Orbán stimmen - einen Politiker, der alles getan hat, um den demokratischen Prozess zu beschneiden. Man sagt, dass es die Alten und die Menschen auf dem Land sind, die Orbán wählen. Aber B.T. hat in Budapest eine junge, gut ausgebildete Orbán-Anhängerin getroffen.

Während in Österreich die Haltungs- und Ich-biege-mir-die-Welt-nach-meinen-eigenen-Wünschen-zurecht-Medien ihre wunden lecken, nachdem der erhoffte Triumpf der vereinigten Opposition nicht nur nicht eingetreten ist, sondern Orban sogar mit Zweidrittelmehrheit wieder regieren kann, werden die Dänen wieder einmal wesentlich besser informiert. In der linken Journailleblase kann sich offensichtlich niemand vorstellen, dass es junge Menschen in Europa gibt, die ein normales bürgerliches Leben leben wollen. AÖ

Frankreich

09:51 I nds: „Mehr Arbeiter und Angestellte müssen wieder in Parteien und Parlamenten präsent sein“

".... Der Frankreichexperte Chwala beobachtet, dass die Erzählung vom bereits feststehenden Wahlsieg Macrons vor allen Dingen ein Produkt der Medienberichterstattung sei. Das könne einen nicht wundern, wenn man bedenkt, dass die Medien unter der Kontrolle weniger Großeigentümer sind, die in der Regel hinter Macron stehen, da sie von seiner Politik profitierten. Alle Umfragen sagten, so Chwala, dass ein Großteil der Wähler am 10. und 23. April Macron unbedingt verhindern wollten."

Tja, die Medien zeigen eben "Haltung" und unterstützen das herrschende Narrativ, das Narrativ der Herrschenden. Kennen wir z.B. auch aus Österreich. Da haben die GrünInnenAußen Narrenfreiheit, während man versucht, Rendi´s SPÖ nach oben zu schreiben. HP

Ungarn

07:44 | Focus:  Orban gewinnt Ungarn-Wahl überraschend deutlich

Ein Wahlsieg der Rechten galt als wahrscheinlich. Dass er derart klar ausfiel, überraschte selbst das Regierungslager: Viktor Orban kann weiter mit einer Zwei-Drittel-Mehrheit regieren. Er habe einen so gewaltigen Sieg errungen, "dass man ihn sogar vom Mond aus sieht, aber von Brüssel aus ganz gewiss", sagt Orban.Der rechtsnationale Ministerpräsident Viktor Orban hat bei der Parlamentswahl in Ungarn einen unerwarteten Triumph gefeiert. Seine Fidesz-Partei kam nach Auszählung von 96 Prozent der Stimmen auf 53 Prozent, wie das Wahlbüro in der Nacht zum Montag mitteilte.

Sogar Selenskyj hat Orban aufgefordert von Moskau abzurücken und auf den Pfad der Tugend zu wandeln.  Hilft alles nix, die Ungarn geben Orban recht und in der EU wird Orban weiter das machen, was die EU nicht mag, sich für Ungarn einsetzen ... man könnte auch fast sagen, Orban hat die Chancen der Zeit nicht erkannt, so wie die Polen, die neuen Lieblinge in der EU und der NATO. TS

08:41 | Leser-Kommentar
wir leben nun als Österreicher seit 15 Jahren in Ungarn und sind froh hier sein zu dürfen. Es ist einfach noch alles relativ "normal". Hier wird nicht deine Gendergesinnung oder sonstiges abgefragt. Auch in Sachen C19 hat Orban bewiesen, dass er die deep state Agenda nicht mitspielt. Er liebt sein Land und das ist heutzutage ein Tabubruch.
Wir gratulieren ihm herzlich aber auch dem ung.Volk für Bodenständigkeit und Vaterlandsliebe.

03.04.2022

Ungarn

19:27 | ume: RTL-TV rechnet nach wie vor mit Fidesz-Sieg

Der ungarische RTL-TV-Sender rechnet nach wie vor mit folgendem Wahlausgang seiner bereist zwischen 30. und 31.3.in Auftrag gegeben Median-Wahl-Prognose:
Die Regierungsparteien Fidesz-KDNP mit 122 Sitzen, und die Block-Opposition 77 Sitze. Innerhalb letztere schaut die Sitzverteilung so aus: Demokratuische Koalition (des sozialistischen Lügen Ex-Ministerpräsidenten Gyurcsany): 21 Abgeordnete sein, die ultrarechte Jobbik 16, das liberale Momentums 15, die Sozialisten 12, der liberale Dialog 8, die Grünen (‚Andere Politik ist möglich´) 8 und LMP’s 5 Sitze. (rtl)
Offen bleibt, ob die andern unabhängigen Parteien, „Unsere Heimat“ (rechts-national), die Spaßpartei „Zwie-schwänziger-Hund“ und die „Bewegung“ des ungarischen Porno-Milliardärs Gattyan den Einzug ins Parlament schaffen oder nicht.

Ungarn

18:44 | Leser-Zuschrift "Ungarnwahl - Orban zu gemässigt für einige"

Wir hatten gestern hier in Berlin ein interessantes Gespräch mit Besuchern aus Ungarn.
Nach der Sportveranstaltung heute wollten die beiden unbedingt in die Ungarische Botschaft zur Stimmabgabe für die Wahl in Ungarn...sie stimmen jedoch nicht für Orban, denn dieser sei Ihnen zu gemäßigt. Sie sind mit dessen Politik allerdings sehr zufrieden und wählen eine konservativere Partei. Beide sprechen hervorragend deutsch und kennen sehr gut unsere Situation hier im BRD-Land. Es war für mich eine dankbare Begegnung mit normalen Menschen aus unserem europäischen Kulturkreis, deren Exportartikel keine Gendersternchen oder Regenbogenfahnen sind....

Frankreich

15:49 | fdesouche: Affaire McKinsey : Emmanuel Macron ment selon

Der Alpenrebell
Der kleine Napoleon mit Hang zu Lehrerinnen steht zur Zeit stark unter Druck. Ihm ist die Mc Kinsey Affäre um die Ohren geflogen.
Da ich nicht alle Texte übersetzen kann, hier eine kurze Zusammenfassung:
Interne Papiere von Mc Kinsey wurden der Presse zugespielt. Aus diesen Papieren geht hervor, dass Macron die ganzen Pandemiemassnahmen durch die Firma Mc Kinsey ausarbeiten liess und diese entsprechend dem Volk verkaufen musste. Ebenfalls wurde die Problematik zur Cyber-Sicherheit an diese Firma ausgelagert. Eric Zemour sprach von Verkauf der persönlichen Daten der Franzosen an die Amerikaner.
Wie es sich für einen Politiker mit diesem Format gehört, wird selbstverständlich so ziemlich alles negiert oder klein geredet. Doch mittlerweile befindet sich Macron im Kreuzfeuer der MSM. Dieser Skandal schein nicht unbedingt geeignet zu sein, um nochmals als Präsident gewählt zu werden. So schrieb der Quotidien: Der McKinsey-Skandal ist eine Staatsaffäre! Er ist die Spitze des Eisbergs und die Spitze ist riesig!
Die Firma Mc Kinsey beschäftigt in Frankreich 600 Mitarbeiter, welche einen Umsatz von 300 Millionen Euro Umsatz erwirtschaften. Die Firma hat selbstverständlich die letzten 10 Jahre keinen Sou an Steuern bezahlt.

Schweiz

10:18 | blick: Unerwarteter Geldsegen für Kantone und Gemeinden

Wegen der Corona-Krise rechnete die Gemeinde Wettingen mit tiefroten Zahlen. Am Ende gab es ein sattes Plus – wie bei fast allen Kommunen im Land. Sparmassnahmen sind damit wohl vom Tisch. Stattdessen dürften Steuersenkungen aufs Tapet kommen.

In Österreich undenkbar, nicht nur, weil der jährlichen Geldregens via Schweizer Nationalbank fehlt! Bei uns würde sicherheitshalber schnell ein Kaufhaus Österreich erfunden, ein Energieschutzring errichtet etc.. HP

01.04.2022

Grossbritannien

18:49 | Die Leseratte: Inselphantasien

Aprilscherz?
GB rät Kiew angeblich davon ab, eine Vereinbarung mit Russland zu unterzeichnen und "besteht" auf einer Fortsetztung der Militäraktionen! Man sei besorgt, dass das die USA, Frankreich und Deutschland Zugeständnisse an Russland machen könnten. Gehts noch? Die Briten träumen ernsthaft davon, dass man Russland durch Sanktionen dazu veranlassen könnte, die Ukraine einschließlich der Krim (!) zu verlassen. Was nehmen die zum Frühstück? Oder ist das die Ankündigung von False-Flag-Aktionen, z.B. Chemiewaffenangriffe o.ä., mit deren Hilfe man die Russen in die Knie zwingen kann? Vielleicht Tschernobyl sprengen?

Andererseits hatten die Briten schon zuvor (wie unter dem Artikel verlinkt) tatsächlich ihre Bereitschaft angekündigt, die Ukraine nach dem Abzug der Russen wieder aufzurüsten (obwohl Russland auf Neutralität besteht, was die Ukraine ja unterschreiben müsste, bevor die Russen abziehen). Insofern wäre es möglich.

Quelle: https://rtde.site/europa/135186-medienbericht-grossbritannien-empfiehlt-ukraine-keine-einigung/

Zitat:
Die Zeitung Times berichtet, London habe der Kiewer Führung von Vereinbarungen mit Moskau abgeraten und auf einer Fortsetzung der Militäraktionen in der Ukraine bestanden. London sei besorgt, Washington, Paris und Berlin könnten Zugeständnisse an Russland machen.

Großbritannien vertritt bei den russisch-ukrainischen Gesprächen eine härtere Haltung als die USA, Frankreich und Deutschland. London empfiehlt Kiew, kein Abkommen mit Russland zu schließen. Dies berichtete die Times am Freitag unter Berufung auf Quellen in der britischen Regierung.

Demnach sei London besorgt darüber, dass Washington, Paris und Berlin bereit seien, die Ukraine zu erheblichen Zugeständnissen an den Kreml zu drängen. Die britische Regierung unterstütze nicht die Bestrebungen ihrer Verbündeten nach einem kurzfristigen Abkommen zwischen Russland und der Ukraine. London sei der Ansicht, dass ein Abkommen erst dann unterzeichnet werden sollte, wenn die Ukraine "in der stärkstmöglichen Position ist".

London tät angesichts seiner "historischen Verantwortung" als ewiger Zündler gut, hier ein wenig leiser zu treten... Oder geht da gerade jemanden ordentlich das "Hoserl"!? btw. das Kiewer Abkommen hat noch Bestand! Wo sind Paris und Berlin? OF

Schweiz

10:03 | tkp: Die Schweiz ist frei: Alle Corona-Gesetze gefallen

Trotz (oder wegen?) niedrigerer Impfquote als in Österreich und Deutschland ist das Kapitel Covid in der Schweiz nun (vorläufig?) beendet. Mit dem heutigen 1. April sind auch die letzten Vorschriften gefallen. Wer positiv getestet ist, wird nicht mehr isoliert, wer krank ist, dem empfiehlt man daheim zu bleiben. Wie vor 2020.

Wie bereite mehrfach beschreiben, VORLÄUFIG! Denn nach wie vor sitzt die GAVI, haftungs- und steuerbefreit sowie mit diplomatischer Immunität ausgestattet, in der Schweiz und in Genf bastelt die Billy-WHO an einer neuen Plandemie-Machtvollkommenheit. HP

31.03.2022

Ungarn

12:14 | europeelects.eu: Hungary

Am Sonntag finden in Ungarn die Parlamentswahlen statt, die auch für die EU richtungsweisend sein werden. Nach den letzten Umfragen dürfte Viktor Orban die absolute Mehrheit der Mandate problemlos einfahren können, liegt seine Fidesz mit 52% deutlich vor der vereinigten Opposition mit 41%. Das Wahlrecht Ungarns ähnelt jenem Deutschland, d.h. es gibt eine Erststimme für die Wahl eines Wahlkreisabgeordneten (es genügt wie in Deutschland die relative Mehrheit) und eine zweite Stimme, die für eine Parteiliste abgegeben wird. Nichts wünschen sich die Brüsseliten und ihre Parteigänger in den EU-Mitgliedsstaaten mehr, als dass Orban aus dem Amt gewählt wird. Wie die völlig heterogene Anti-Orban-Koalition überhaupt jemals hätte regieren können, ist den Orban-Hasser völlig egal. AÖ

Ukraine

10:09 I vn: Kiew verurteilt die Eröffnung eines internationalen Büros des Roten Kreuzes

Die Regierung von Wolodymyr Selenskyj verurteilt die Eröffnung eines Büros des Internationalen Roten Kreuzes in Rostow am Don (Russland). Es sollte sich um ukrainische Flüchtlinge kümmern, die nach Russland gingen.

Zur Information, das ICRC ist für das humanitäre Völkerrecht zuständig und wird Kriegs- / Konfliktfall aktiv. Die Föderation der Rotkreuz- und Rothalbmondgesellschaften kümmert sich um nicht kriegerische Themen. Die Verurteilung und oder Verhinderung / Behinderung des ICRC kann man in diesem Fall bereits als einen Bruch des humanitären Völkerrechts durch die Regierung Selenskji betrachten. HP

Schweden

07:13 | ntv:  Schwedens Regierungschefin schließt NATO-Beitritt nicht aus

Schweden stellt seine Neutralität auf den Prüfstand. Wegen des russischen Überfalls auf die Ukraine steigen die Gefahren und Risiken. Die Ministerpräsidentin rückt nun von ihrer Ablehnung eines NATO-Beitritts ab. Das Thema könnte den Wahlkampf dominieren.
In Schweden ist ein Beitritt zur NATO kein politisches Tabu mehr. "Ich schließe einen Beitritt zur NATO keineswegs aus"

Da gibt es Schweden wieder ... bei Corona fragt jeder "Schweden, Schweden?" Kenn ich nicht!", doch bei NATO da kennt jeder Schweden.  ...übrigens wer hat Schweden angerufen und aufgefordert endlich in den Bund der Kriegstreiber beizutreten?  TS

14:29 | Leser-Kommentar
Richtig, liebes Terror-Spätzle … die Frage drängt sich richtig drauf … es scheint wohl u.a. Onkel Klaus zu sein, siehe hier:
Quelle: Magdalena Andersson | World Economic Forum (weforum.org)

George Soros. Schwab und Soros sind die wahren Handler von Magdalena.
Magdalena ist mit Richard Friberg verheiratet, dem Inhaber der Jacob-Wallenberg-Professur an der Stockholm School of Economics. Die gleiche Business School, die von Fam. Wallenberg gegründet wurde und immer noch von KAW finanziert wird.

Regie führt Daniel Sachs, Open Society Global. Daniel Sachs' Schwester Fanny ist mit Marcus Wallenberg verheiratet. Open Society wird aus Mitteln der SEB Quantum finanziert und nimmt Aufträge von Peter Wallenberg entgegen.

Magdalena ist Wallenbergs Kasernenpuppe. Genau wie Klaus Schwab und George Soros.

Jacob Wallenberg ist ein Mitglied der einflussreichen Familie Wallenberg. Er studierte an der Wharton School der University of Pennsylvania und beendete 1980 seine Bachelorarbeit in Wirtschaftswissenschaften. Im Jahr 1981 machte er den Master of Business Administration.

Nach Absolvieren mehrerer Trainee-Programme arbeitete Wallenberg seit 1984 für die SEB hauptsächlich in Schweden, aber auch in Singapur, Hongkong, London und New York. Von 1990 bis 1992 war Wallenberg Vizedirektor der Investor AB, einem Kreditunternehmen mit substanziellen Interessen an schwedischen Großfirmen. Nach der Wiedervereinigung der SEB Gruppe 1993 wurde Wallenberg als Geschäftsführendes Vorstandsmitglied (CEO) eingesetzt und 1997 zum Vorstandsvorsitzenden (Chairman of the Board) gewählt (1998–2005).

Zwischen 2000 und 2016 nahm Wallenberg jedes Jahr an der Bilderberg-Konferenz teil.

29.03.2022

Grossbritannien

20:23 | welt: Gas, Benzin, Lebensmittel – Briten steht Preisschock „historischen Ausmaßes“ bevor

Den Briten steht ein Einkommensschock bevor, wie er seit Jahrzehnten nicht gesehenen wurde, warnte Andrew Bailey, Gouverneur der Bank of England (BoE). „Das wird wirklich ein Schock historischen Ausmaßes auf die Realeinkommen“, sagte der Chef der Bank in einer Konferenz, die die Brüsseler Denkfabrik Bruegel organisiert hatte.

Endlich bekommen die BREXIT-Panikmacher Recht! Aber es liegt nicht am BREXIT sondern an der für den Westen üblichen Dummehit und Verantwortungslosigkeit! TB

Flag of Bosnia and Herzegovina.svg

09:37 | dp: Bosnien in der Populismus-Falle

Die Staatengemeinschaft hat Bosnien-Herzegowina zu früh allein gelassen. Korruption, Brain Drain und Wirtschaftsschwäche machen das Land anfällig für Nationalismen. Noch lässt sich das Ruder herumreißen.

Die "Westliche Wertegemeinschaft" hat auch zu viel gezündelt, gebombt.... HP

28.03.2022

Schweiz

12:44 | tagblatt: Sputnik und Russia Today: Putins Propaganda-Sender werden nicht gesperrt

Entgegen der EU hat der Bundesrat entschieden, die beiden russischen Propaganda-Sender Russia Today und Sputnik in der Schweiz nicht zu sperren. Zwei Magistratinnen waren aber für ein Verbot. Ein Verschwörungsexperte sagt, warum das falsch gewesen wäre.

Auch wenn die Schweiz in viel zu vielem dem EU-Sanktionswahn hörig war, in diesem Punkt hat sich die Schweiz vorbildlich anders entschieden. AÖ

Frankreich

10:09 | nds: Noch besteht die Chance, Macrons „Weiter so“ zu verhindern

Die Präsidentschaftswahl in Frankreich steht verdächtig nah vor der Tür, schon am 10. April erfolgt der erste Wahlgang, am 24. April kommt es zur Stichwahl, zu einem Duell der Kandidaten auf den ermittelten ersten zwei Rängen. Einem Trend aktueller Umfragen zufolge liegen drei Politiker, Macron, Le Pen und Mélenchon vorn. Dass der amtierende Präsident im Fall seiner Wiederwahl sein neoliberales, unerbittliches „Weiter so“ durchziehen wird – es wird den Menschen in Frankreich mehr und mehr bewusst. Vielleicht ist das genau die Chance für den derzeit Dritten der Umfragen, Mélenchon, der mit seinem Programm eine soziale, progressive, den Menschen zugewandte Alternative anbieten will. Falls hingegen die Ultrarechte Le Pen gewänne – es folgte ein „Weiter so“ der Macronschen Rezepte auf die noch härtere Tour.

Im Moment gefällt sich Macron,"aufgezogen" im Institut Montaigne und einst jüngster Partner im Investmentbank Rothschild & Cie, in einer Mischung aus hämdsärmlig (Selenskyj) und Staatsmann. Einzig seine Lehrerin / Frau scheint in letzter Zeit verschwunden zu sein. HP

27.03.2022

Schweden

19:08 | traveloffpath: Sweden Becomes 22nd Country To Remove All Entry Requirements

Ab dem 1. April gelten für alle internationalen Reisenden keine Einreisebestimmungen mehr, um Schweden zu besuchen.
Die schwedische Regierung teilte am Freitag mit, dass das derzeitige Einreiseverbot für Reisende von außerhalb der EU/EWR (Europäischer Wirtschaftsraum) nicht verlängert wird. Da das Verbot am 31. März 2022 ausläuft, werden anschließend alle Beschränkungen für Reisende von außerhalb der EU nach Schweden aufgehoben.

 

Frankreich Russland

11:03 | vn: Video: Thierry Meyssan über die Rede von Emmanuel Macron

"... Aber diese Rede wurde in Frankreich gerade deshalb nicht ausgestrahlt, weil drei Viertel dieser Rede die Ukraine nicht einmal erwähnen. Drei Viertel dieser Rede konzentrieren sich auf die Haltung der Vereinigten Staaten seit 1945 und insbesondere auf das, was [die Vereinigten Staaten] seit der Auflösung der Sowjetunion getan haben.

Diese Rede listet die Verbrechen auf, die die Vereinigten Staaten begangen haben, von der Aggression gegen Jugoslawien bis zu den Ereignissen im Nahen Osten, im Irak, in Libyen, in Syrien usw. Und die Frage, die Wladimir Putin aufwirft, ist, wann wir die Vereinigten Staaten dazu bringen können, aufzuhören, die ganze Welt nach und nach zu zerstören?..."

26.03.2022

Daenemark

10:13 | uncut-news: Impfchampion Dänemark verzeichnet mehr Todesfälle durch Covid als je zuvor

In Dänemark sind 81 % der Bevölkerung zweimal geimpft worden, im Gegensatz ist in einem Land wie Burundi kaum 0,1 % der Bevölkerung vollständig geimpft. Am 10. März lag der Sieben-Tage-Durchschnitt der Verstorbenen pro Tag in Dänemark bei 51,71. Das sind mehr Covidtote als jemals zuvor seit Beginn der Coronakrise.

Ich erinnere mich noch an die "Dänemark als Vorzeige-Land"-Berichte im ORF. In diesen hat man den Österreichern aufgezeigt, dass die Impfquote der Dänen deshalb so hoch ist, weil dieVertrauensbasis zur Politik größer ist als in unseren Breiten. Das hams jetzt vom Vertrauen! TB

25.03.2022

EU   Russland

19:24 | anti-empire/RFE: Von der Leyen Says Russia’s Demand to Pay in Rubles Is a Bluff That Won’t Work

Mehrere Staats- und Regierungschefs von EU-Mitgliedsstaaten haben die Forderung Russlands, einige "unfreundliche" Länder zu zwingen, Erdgas und Erdöl in Rubel zu bezahlen, mit Spott bedacht und dies als Vertragsbruch bezeichnet. "Dies wäre eine einseitige Entscheidung und ein klarer Vertragsbruch, und es wäre ein Versuch, die Sanktionen zu umgehen", sagte die Präsidentin der Europäischen Kommission Ursula von der Leyen zu Beginn eines EU-Gipfels in Brüssel am 24. März.

"Wir werden nicht zulassen, dass unsere Sanktionen umgangen werden... die Zeit, in der Energie dazu benutzt werden konnte, uns zu erpressen, ist vorbei", fügte sie hinzu. Putin gab der Regierung und der Zentralbank eine Woche Zeit, um die Einzelheiten der Umstellung der Geschäfte auf den Rubel zu klären, wobei der Energieriese Gazprom beauftragt wurde, die entsprechenden Vertragsänderungen vorzunehmen.
"Dies ist im Grunde ein Vertragsbruch, das muss man verstehen", sagte der italienische Ministerpräsident Mario Draghi über Putins Schritt. [Plötzlich geht es um die Unantastbarkeit von Verträgen. Wie sieht wohl der Vertrag aus, wenn die russische Zentralbank ein Konto in der EU eröffnet?]

Nein, Russland blufft nicht, werte Herrschaften! Bloß in Moskau wird man sich ob dieser Reaktionen aus Brüssel wohl den Bauch vor lauter Lachen nimmer halten können...!? Es kommt der Zahltag. OF

Datei:Flag of Kosovo.svg – Wikipedia

12:04 | kurier.at: Kosovo möchte Russland nicht an seiner Grenze haben

Die kosovarische Außenministerin Donika Gervalla fordert angesichts "der neuen geopolitischen Lage in Europa" nach dem Angriff Russlands auf die Ukraine eine Anerkennung des Kosovo durch jene fünf EU-Staaten, die das bisher nicht getan haben. Sollten Spanien, Rumänien, die Slowakei, Griechenland und Zypern diesen Schritt setzen, wäre das ein Signal, dass an den Grenzen am Balkan nicht mehr "gerüttelt wird", so Gervalla in einem Interview mit der Wiener Zeitung.

Am Dreistigkeitsgrad der Forderungen erkennt man, welche Staaten Rückdendeckung der USA bzw. der Mächtigen haben. Gerade der Kosovo, dessen einseitige Unabhängigkeitserklärung von Serbien völkerrechtlich zweifelhaft ist, und der nur mehrheitlich von den westlichen Staaten anerkannt wird - von 5 EU-Staaten aber nicht und auch nicht von der Ukraine, die genau weiß, dass die Anerkennung des Kosovo Kiews Argument gegen den Staatenwechsel der Autonomen Republik Krim ins Nichts auflösen würde, stellt derartige Forderungen. Und offensichtlich darf der Kosovo fordern, dass Grenzen unverrückbar sind, außer es geht natürlich um die eigene Geburtsstunde. Die Anerkennung des Kosovo, ja dessen Unterstützung zur Sezession, war einer der Kardinalfehler des Westens, denn damit hat der Westen das jahrzehntelang abgelehnte ethnische Prinzip bei der Grenzziehung wieder salonfähig gemacht. (Genaugenommen passierte der Schwenk schon beim Zerfall Jugoslawiens, der aber noch irgendwie zu rechtfertigen ist. Die Trennung der Tschechoslowakei erfolgte hingegen friedlich und einvernehmlich.) AÖ

16:09 | Leser-Kommentar
Die westlichen Leichen im Keller beginnen zu riechen.

Flag of Spain.svg

10:54 I wsws: Spanien mobilisiert 23.000 Polizisten gegen landesweiten Streik der Lastwagenfahrer

Die spanische Regierung aus Sozialdemokraten (PSOE) und Podemos hat am Donnerstag die Mobilmachung von mehr als 23.000 Polizisten gegen die etwa 75.000 streikenden Lastwagenfahrer angekündigt, die sich seit Montag in einem landesweiten unbefristeten Streik befinden. Die Lastwagenfahrer protestieren gegen steigende Benzinpreise vor dem Hintergrund des Kriegskurses, den die Nato wegen des Ukrainekriegs gegen Russland und seine Energieexporte eingeschlagen hat.

Ironie der Geschichte: die linke Regierung bezeichnet die Streiks der LKW-Fahrer als "gewaltsame Aktion" und ein linkes Medium berichtet kritisch darüber. HP

Nato

07:04 | SPON:  Auferstanden von den Hirntoten

»Wir sind uns einiger denn je zuvor«: Russlands Überfall auf der Ukraine hat der Nato neues Leben eingehaucht. Aber für wie lange? Totgesagte leben länger, heißt es. Die Nato wurde nicht nur totgesagt, sie ist sogar auferstanden. Spätestens seit dem Brüsseler Sondergipfel diese Woche ist die Allianz zurück als Bollwerk des Westens im neuen Kalten Krieg gegen Russland, der sich auch auf China auszudehnen droht.

Wann kommt bei den Europäern der Zelensky-Moment?  Zu erkennen, man sitzt in einem Bunker und Onkel Joe lacht sich einen Ast ab?
Das traurige bei den Ukrainern ist, sie haben auf die Hilfe aus dem Westen vertraut ... und zahlen es jetzt mit Leib und Leben. Zugeschaltener Krieg, mit Paul Raunzheimer Begleitung. TS

24.03.2022

Polen   Ukraine

19:27 | Die Leseratte: Polnische Friedensmission?

Hab grad eine interessante Betrachtung gelesen. Die Polen wollen anscheinend ja wirklich eine "Friedensmission" in die Ukraine veranstalten, mit dem wahren Zweck, die 4 Provenzen im Westen dauerhaft zu besetzen und sich einzuverleiben. Und das am Liebsten unter dem Schutzschirm der Nato, in der Hoffnung, dass Russland dann dagegen nichts unternehmen wird, zumal die ja bisher am Westen nicht sehr interssiert waren.

Ein verantwortungsvoller ukrainischer Präsident würde daraufhin umgehend versuchen, ein Friedensabkommen mit Russland zu erreichen, BEVOR ein Einmarsch stattfindet, denn dieser würde die Aufteilung der Ukraine bedeuten. Das Land würde daraufhin nicht nur die Krim und den Donbass verlieren sondern auch noch die westlichen Provinzen. Was passiert? Nichts!!! Selenskij verhandelt nach wie vor nicht ernsthaft, versucht weiterhin, die Gespräche zu verschleppen und hofft immer noch, dass bei fortschreitender Zerstörung des Landes die Nato doch noch kommt und ihn rettet, während Polen versucht, die Nato für das Gegenteil zu gewinnen. Selenskij opfert sein Land für ein Hirngespinst, eine Illusion!

Ich verlinke hier den Artikel, aus dem ich das habe ;-)

https://deutsch.rt.com/meinung/134531-ukraine-teilung-polen-will-was-vom-kucken/

Interessanter Gedankengang! Mal sehen, was unser polnisches Redaktionsmitglied dazu meint, welche Diskussionen hierfür u.U. bereits bei den Polen laufen....!? OF

Portugal

07:39 | SPON:  Portugals Regierung hat erstmals mehr Frauen als Männer

Portugals Ministerpräsident António Costa hat sein neues Kabinett vorgestellt – und damit Geschichte geschrieben: Es gibt mehr Ministerinnen als Minister. Auch im Verteidigungsressort gibt es ein Novum. Portugals Ministerpräsident António Costa hat nach seinem Wahltriumph im Januar seine neue Regierungsmannschaft vorgestellt. Mehr als die Hälfte der Mitglieder des neuen Kabinetts (neun von insgesamt 17) seien Frauen, hob die linksgerichtete Regierung in ihrem Kommuniqué am Mittwochabend hervor.

... da fühlt man sich doch gleich besser.  TS

23.03.2022

Schweiz

16:44 | RT: Schweizer Verteidigungsministerium fordert Verbot von RT und Sputnik

Das Verteidigungsministerium der Schweiz hat ein Verbot von RT und Sputnik gefordert, wie die Gratis-Zeitung 20 Minuten meldete. Die Ministerin Viola Amherd begründete diese Forderung damit, dass die russischen Staatssender nicht von der Meinungsfreiheit und -vielfalt gedeckt werden würden. Diese Medien seien nicht unabhängig, sondern würden von der russischen Regierung kontrolliert. Es handle sich um von Russland finanzierte Propagandainstrumente. Zudem verwies das Schweizer Verteidigungsministerium auf eine angebliche manipulierende Rolle im Ukraine-Krieg. Sollten RT und Sputnik nicht verboten werden, könne sich die Schweiz in einen "Propaganda-Hub" für diese Plattformen entwickeln. Auf Anfrage der Schweizer Zeitung Tages-Anzeiger erklärte das Ministerium: "Nach konsequenter Übernahme der EU-Sanktionen durch die Schweiz wäre das Abseitsstehen in dieser wichtigen Frage unverständlich."

Somit wäre die Schweiz das nächste Land, indem die Souveränität und Neutralität abgeschafft werden würde! Ein schwarzer Tag für die Eidgenossen, sich so einfach auf den Kurs Washingtons/NATO bürsten zu lassen... Wenn schon die Frage nach der "Unabhängigkeit" von Medienunternehmen gefragt wird, fange man doch bitte bei der Ringier-Gruppe an und taste sich langsam weiter...!? Äußerst bedenklich. OF

Ukraine

09:31 | vn: Entdeckung eines ukrainischen Geheimgefängnisses

Die Behörden der Volksrepublik Donezk fanden auf dem Territorium ihrer Oblast ein Geheimgefängnis des Kiewer Regimes. Es ist eine ehemalige Wurstfabrik, die in ein Lager umgewandelt wurde, das von Wachtürmen aus bewacht wurde. Seit 2014 steht es unter der Verantwortung des Bataillons Aïdar.

Mal sehen, ob sich das verifizieren lässt bzw. was noch kommt. Vermutlich würden die Erziehungsmedien vorerst von einem alternativ-experimentellen Erholungsheim schreiben. HP

22.03.2022

Deutschland

09:00 | Der Bondaffe "Für Europa kommt es jetzt auf das deutsche Heer an"

Ja Heerschaftzeiten!
Aber das nützt auch nichts mehr.
Auch Schildkröten haben Panzer und sind auch noch doppelt so schnell.

Wie hieß es so schön in den Mister Dynamit Romanen aus meiner Jugendzeit: "West Germans to the front".
Das ist mittlerweile egal. Jetzt heißt es: "The front goes West German".

Ich ahne schlimmes, nämlich das sich die deutschen Panzerfahrer mit ihren Elektropanzern ohne NAVI verfahren werden. Schließlich ist die Erde rund und wenn man nicht weiß, wo oben und unten ist statt Nordnordwest und Südsüdost kommen die Australien raus und schießen die letzten "Tasmanischen Teufel" weg, weil ihnen jemand gesagt hat, daß wären Terroristen.

Und wenn man sich die schwangernen Panzerfahrerinnen****** anschaut muß man fragen, wieviele Kinderwägen und Laufställe die Bundeswehr in Reserve hat? Ich sehe die Schlagzeilen: "Verrat an der Ostfront, Deutsche Panzergrenadierin****** entbindet in Moskauer Spital". Oder "Verrat an der Ostfront. Bio-Kraftstoff für deutsches Panzertechnikwunder geht aus". "Muß man befürchten, daß deutsche Panzerfahrer mehrheitlich bei täglichen Joggen an der Ostfront erschossen werden?" Es empfehlen sich leuchtend-bunte Laufshirts, damit der Feind keine unschuldigen Tiere erschießen muß. Ganz klar, der Krieg ist bunt.

Deutschland hat fertig und die Bundeswehr? Hat die ferig oder ist die fertig? Also fertig zum Daheimbleiben.

Außer Deutschland kann kein EU- oder Nato-Staat die nötigen Heereskräfte stellen, um die Ostflanke der Nato gegen Russland zu sichern.

Bundeswehr: Jetzt kommt es auf das deutsche Heer an - WELT
https://www.welt.de/debatte/kommentare/plus237676391/Bundeswehr-Jetzt-kommt-es-auf-das-deutsche-Heer-an.html

Eines könnte noch helfen. Wir machen unsere Feinde mit solidem deutschen Lachliedwerk fertig. Der Feind stirbt nicht im Kampfeinsatz sondern vor lauter Lachen.
Ich bin Bundeswehrsoldat ein toller Typ
https://www.youtube.com/watch?v=OMkIESvsU-k

21.03.2022

Schweiz

16:56 | blick: Schweiz übt mit Nato den Cyberkrieg

Als Europa und die USA ihre Sanktionen gegen Russland verschärften, wehrte sich Wladimir Putin nur rhetorisch. Der Westen führe einen «wirtschaftlichen Blitzkrieg» gegen Russland, schimpfte der Kreml-Despot. Und kündigte «Vergeltungsmassnahmen» an – nannte aber keinen Details.
Beobachter befürchten, dass sich Moskau mit Cyberattacken gegen kritische Infrastruktur-Einrichtungen rächen könnte, Hackerangriffe auf die Energieversorgung etwa. Es wäre ein Krieg ohne Lärm – Computerviren statt Panzer. Die Nato bereitet sich seit längerem auf solche Szenarien vor. Im Dezember hielt das westliche Militärbündnis eine gross angelegte Übung dazu ab. Unter dem Titel «Cyber Coalition 21» spielte die Nato verschiedene Szenarien durch. Eines davon: der digitale Angriff auf die Gasversorgung in Europa.
SonntagsBlick-Recherchen zeigen: An der Übung nahmen auch vier Cyberkrieger der Schweizer Armee teil. Mireille Fleury, Sprecherin des Verteidigungsdepartements, bestätigt: «Die Schweiz beteiligte sich mit vier Spezialisten der Führungsunterstützungsbasis (FUB).» Die FUB ist das militärische Zentrum für elektronischen Kriegführung und Kryptologie.

Macht das "neutrale" Österreich leider auch permanent, sich an Nato/Cyber-Aktionen zu beteiligen! Sollte endlich mal klargestellt werden, dass Neutralität neutral bedeutet und auch Cyber-Geschichten Teil der Kriegsspielerei sind...!? OF

Polen   USA

06:42 | Welt:  US-Präsident Biden reist am Freitag nach Polen

Die EU will mit US-Präsident Joe Biden in dieser Woche über ein Ölembargo gegen Russland beraten. Danach wird Biden nach Polen reisen, um Präsident Duda zu treffen. Ein Ammoniak-Leck hat nach Regierungsangaben eine Gegend in der Ostukraine verseucht. US-Präsident Joe Biden will am Freitag nach Warschau reisen, um mit dem polnischen Präsidenten Andrzej Duda über den Einmarsch Russlands in der Ukraine zu sprechen. „Der Präsident wird erörtern, wie die Vereinigten Staaten an der Seite unserer Verbündeten und Partner auf die humanitäre und menschenrechtliche Krise reagieren, die Russlands ungerechtfertigter und unprovozierter Krieg gegen die Ukraine ausgelöst hat“

Ammoniak-Leck ... in der Ostukraine.  Sowas aber auch, geht jetzt diese FalseFlag auch nicht mehr.  ... und was die "Flüchtlinge" betriff, da wird sich die USA ein paar Tausend Gebildete und Wissenschaftler holen, den Rest bekommt wie immer Europa.  Er wird sein Erdgas verkaufen ... und Waffen durch Polen in die Ukraine liefern lassen ... und der EU die Rechnung geben. Also alles wie gehabt.  TS

20.03.2022

17:29 | ET: Kein Test, kein Impfnachweis: Großbritannien hebt alle Corona-Reisebeschränkungen auf

In Großbritannien werden ab diesem Freitag Corona-Tests und sämtliche Formulare – auch im Zusammenhang mit der Impfung – für Reisende abgeschafft. Damit wurde das Ende der seit zwei Jahren bestehenden Reisebeschränkungen eingeläutet. Dies gab der britische Verkehrsminister Grant Shapps Anfang dieser Woche vor Abgeordneten bekannt.
„Von diesem Freitag an gibt es keine Test- oder Quarantänevorschriften mehr für Reisende nach Großbritannien, unabhängig von ihrem Impfstatus. Und wir gehen noch weiter. Ich habe die Beschwerden von Fluggästen, Fluggesellschaften und Abgeordneten vernommen, dass die diesbezüglichen Formulare zur Belastung geworden sind und ihren Nutzen nicht mehr erfüllen“, sagte Grant Shapps, britischer Verkehrsminister.

Dazu passend: traveloffpath: Countries Without Any Travel Restrictions Or Entry Requirements

To make it on this list, the countries must meet the below criteria:
No tests before arrival
No tests upon or after arrival
No countries banned due to covid-19
No quarantine periods
No vaccine requirements

Mx Mexico
🇩🇴 Dominican Republic
🇳🇴 Norway
🇮🇸 Iceland
🇸🇮 Slovenia
🇧🇭 Bahrain
🇯🇴 Jordan
🇮🇪 Ireland
🇭🇺 Hungary
🇷🇴 Romania
🇸🇦 Saudi Arabia
🇲🇪 Montenegro
🇨🇼 Curaçao
🏴󠁧󠁢󠁥󠁮󠁧󠁿 England
🇦🇼 Aruba
🇲🇻 Maldives
🇲🇳 Mongolia

Geht doch...! Nach 24 Monaten!? Diese Länder werden den Rest halt touristisch/wirtschaftlich abhängen. Somit greenpass gescheitert! OF

19.03.2022

Ukraine

10:35 I ucn: Ups… Live im französischen TV erzählt eine Ukrainerin, was man eigentlich nicht erwartete

".... „Warum sollten wir diesen Präsidenten und seine Marionettenregierung verteidigen?“, fragte Victoria. „Die Wirtschaft bricht zusammen, die Korruption ist weit verbreitet.“ Der Moderator Eric Brunet fragte verblüfft: „Sprechen Sie von Zelensky?“

„Natürlich, wer sonst?“, sagte sie. „Er ist absolut kein demokratischer Führer. Er hat vier Fernsehsender geschlossen. Journalisten sind verschwunden. Man sagt, dass russische Journalisten regelmäßig ermordet werden. Auch ukrainische Journalisten werden ermordet. In den letzten Jahren sind viele Journalisten getötet worden...."

Da dürfte der Journalist ein wenig ins Schwitzen gekommen sein... HP

10:55 I reitschuster: Die Ukraine – ein Nazi-Staat? Eine Antwort aus Kiewer Perspektive

In Deutschland wird sehr viel über die Ukraine geredet, aber wenig mit Ukrainern. Ich selbst erlebte, dass Menschen Vorträge über das Land hielten – aber noch nie dort waren. In vielen „alternativen“ Medien ist die Rede davon, Kiew habe ein Rechtextremismus-Problem. Ich persönliche kenne die Ukraine sehr gut, bin dort bestens vernetzt, und konnte nie einen nennenswerten Einfluss von Rechtsextremisten – die es dort auch gibt – auf die Politik in dem Land feststellen. Patriotismus – ja. Nationalstolz – ja. Aber zumindest in meinen Augen sind das keine Verbrechen. Ich schickte der ukrainischen Journalisten Iryna Fedoriw, die mit ihren Kindern nach Polen fliehen musste, in Schlagworten die Vorwürfe, die gegen ihr Land in Deutschland erhoben werden, und bat sie darum, diese zu beurteilen. Heraus kam dieser Bericht: ...

18:04 | Die Leseratte
Auch wenn uns Politik und Medien einzureden versuchen, dass die ganze Welt "hinter der Ukraine steht", sogar bereit ist, persönliche Einschränkungen hinzunehmen, FÜR Waffenlieferungen, Geldzahlungen, humanitäre Hilfe usw. ist: Das ist natürlich reine Propaganda! Zumindest in Italien trauen sich die Menschen jedoch, ihre Meinung auch öffentlich kundzutun. Angeführt durch Gewerkschaften finden dort in Rom und Pisa Kundgebungen statt, auf denen eine Ende der Waffenlieferungen an die Ukraine gefordert wird, Italien solle sich nicht an diesem Krieg beteiligen, es wird sogar ein Nato-Austritt gefordert. Begonnen hatte das mit der Weigerung von Mitarbeitern am Flughafen, Kisten mit Waffen in ein Flugzeug zu laden, das offiziell humanitäre Hilfe in die Ukraine bringen sollte. Sie waren empört, dass zivile Flugzeuge für Waffentransporte benutzt wurden.

Frankreich

06:39 | SPON:  So hat man Macron noch nie gesehen

Nichts beeinflusst die Politik so wie ein Krieg. Frankreichs Präsident Macron profiliert sich als Chefdiplomat, bemüht um Austausch mit dem russischen Aggressor. Doch an dem Vorgehen gibt es auch Kritik. So hat man Emmanuel Macron noch nie gesehen: Mit Dreitagebart, in Jeans und einen Hoody gekleidet, den das Emblem einer französischen Fallschirmjägerkompanie ziert. Fotografiert von seiner offiziellen Fotografin.

1.) bis zur Wahl dauert es noch
2.) ein Krieg geht vorbei
3.) Die Preisexplosion kommt
4.) Ein Hoodie macht noch keinen Kämpfer
Vor drei Jahr hat Macron auch die Legion étrangère und sich inmitten von Offizieren und Adjudant-chefs fotografieren lassen ... auf Mayotte und wenn man sich dieses Bild ansieht.... denkt man die Jause für den Nachmittag wurde gefangen. So etwas sieht man immer wieder, die Drapierung als Macher, Führer .... doch für die Legion ist er eher Pour les Belges ... TS
73504870 849738398777155 5981696017945329664 n

18.03.2022

Irland

15:12 | earthcam: Meanwhile in Dublin

Der Bondaffe
Da kann man schon neidisch werden. Das Pub ist voll um 13:10 Ortszeit.

Ich habe fast 2 Jahre dort gelebt und kann bestätigen, dass es dort wirklich so ist.
Man hat auch als Ausländer fast die Verpflichtung täglich in your local pub vorbeizuschauen. Tut man das einmal ein paar Tage nicht, so wird man angerufen und gefragt, ob man krank sei und ob man was brauche!
Unt trotz aller alkoholschwangeren Gemütlichkeit - ich möchte dort nicht mehr leben. Des Wetter is scon sehr zach durt! TB

Ukraine

12:34 | anti-spiegel: Meine erste Reise in das Konfliktgebiet in der Ost-Ukraine

Ich habe schon angekündigt, dass ich diese Woche eine Dienstreise machen und die Ost-Ukraine besuchen werde. Hier werde ich erzählen, wie es dazu gekommen ist und was ich am ersten Tag erlebt habe. 

Beeindruckende Reportage, die Thomas Röper allerdings nicht in die Ost-, sondern in die Süd-Ukraine geführt hat. AÖ

Flag of Italy.svg

10:25 | stn: Ab April Lockerungen Italien: Grüner Pass wird schrittweise zurückgenommen

Rom – In Italien soll die Pflicht zum Grünen Pass schrittweise zurückgefahren werden. Medienberichten zufolge werden in gut zwei Wochen, am 1. April die ersten Lockerungen fällig.

Bis dann der alternativlos-freiwillige EUdSSR-Spritzmittelgesundheitsvorsorge-Pass kommt?! HP

17.03.2022

Frankreich

17:13 | report24: Frankreich: Impfpass- und Maskenpflicht weitestgehend aufgehoben

In Frankreich können die Bürger vorerst aufatmen: Seit Montag sind die Corona-Maßnahmen weitestgehend aufgehoben. Das betrifft nicht nur die Maskenpflicht – auch der Impfpass ist im Alltag nicht mehr notwendig.
Masken müssen nun nur noch in öffentlichen Verkehrsmitteln und Gesundheitseinrichtungen getragen werden, den „pass sanitaire“, also den Impfnachweis, braucht es ebenfalls nur noch in beispielsweise Krankenhäusern und Pflegeheimen. Außerdem soll die Impfpflicht für pflegende Angehörige weiterhin gelten.

Ein weiterer wichtiger Player, der das Wahnsinnsprojekt Covid19 zum Erliegen bringt und das ist gut so! Und die sinnlose Maskierung hätten's auch gleich mitnehmen können, da seit 2 Jahren  bekannt ist, dass FFP2 gleichsam dem PCR völlig für die Fische sind! Dass auch die Spritzerei in Frankreich wie anderorts ihre erhoffte Wirkung zugunsten der "Gesundheit" nicht entfalten konnte, führt damit auch dieses Thema vollkommen ad absurdum. OF

Frankreich

09:45 | cash: Frankreich federt Kriegsfolgen mit 25 Milliarden-Euro-Hilfsplan ab

Frankreich will die Folgen des Ukraine-Kriegs für Wirtschaft und Verbraucher mit einem 25 Milliarden Euro schweren Hilfsplan abfedern. Premierminister Jean Castex erklärte bei der Vorstellung am Mittwoch in Paris, dass der Plan die kurzfristigen Folgen für die am stärksten betroffenen Bereiche abmildern solle. Vorgesehen sind etwa Hilfen für Firmen mit hohem Energieverbrauch, stark auf die Autonutzung angewiesene Bereiche, Fischer und die Landwirtschaft. Die bereits während der Corona-Pandemie bewährte Kurzarbeitsregelung soll verlängert werden, ebenso die Liquiditätshilfe für Firmen mit Versorgungsproblemen.

Der Staat kann nichts abfedern! Der Staat ist seiner Natur nach parasitär. Er kann nur rauben (Steuern/Abgaben), um dann nach Gutdünken seine jeweilige Klientel (z.B. wahltaktisch) begünstigen. HP

16.03.2022

Polen

14:21 | heise: Polen: Dudas Erwachen

... Der Krieg in Polens unmittelbarer Nachbarschaft gewährt dem polnischen Staatspräsidenten nun sogar die Chance, eine historische Rolle in der Geschichte einzunehmen. Vom ersten Tag der russischen militärischen Aggression gegen die Ukraine an ist Polen einer der eifrigsten Unterstützer der Ukraine. Das Grenzgebiet zur Ukraine gleicht einem gigantischen Hub für den militärischen und wirtschaftlichen Nachschub für die ukrainischen Streitkräfte und für das notleidende ukrainische Volk.

Die Polen und die Ukraine haben historisch ein sehr kompliziertes Verhältnis - nicht zuletzt auch auf Grund der Taten des am Anfang der Invasion zum Vater der Ukraine erhobenen Stepan Bandera. Daher war es für viele Beobachter und auch für mich (auf Grund meiner polnischen Ehefrau schon vorgebildet) überraschend, wie großartig und offen die Polen die Flüchtlinge empfangen haben. Polen wurde von einer Woche zu nächsten vom EUngustl zum Liebling der EU.
Aber nicht nur Duda ist erwacht, sondern auch die Polen - aber in die andere Richtung. Langsam erkennt man, dass viele Ukrainer gekommen sind um zu bleiben, hinzu kommt noch ein angeblich gebrochenes Versprechen der EU für den Großteil Flüchtlingskosten aufzukommen. Nur eine Frage der Zeit, bis die Polen dieses Spiel nicht mehr mitspielen werden! TB

15:33 | Leser-Kommentar zum grünen TB-Kommentar
bzgl. Ihrer Ausführungen zum 'komplizierten Verhältnis' PL/UA, wie sie es freundlich bezeichnen und mit Vorbildung durch Ihre Ehefrau flankieren, hätte ich den Vorschlag, dass vielleicht nicht nur dezent auf Hr. Bandera verwiesen wird, vielleicht könnte die geneigte Bachheimer-Gemeinde auch etwas über die Akcija Wisła (über Wikipedia hinaus) erfahren, und das war nicht die einzige derartige 'Maßnahme' im Nachkriegs-Polen; nebenbei bin auch ich mit einer Polin verheiratet und nicht ganz unbeleckt in der Geschichte Europas.

Deutschland   Polen   Nato

07:53 | Die NATO Ostflanke

Mannheim

Im Rahmen der Stärkung der Ostflanke der NATO werden weiterhin zusätzliche US-Streitkräfte von Deutschland nach Polen verlegt.
#NATO

15.03.2022

Frankreich

15:23 | Macron
.....  beschloss, in Jeans und einem französischen Fallschirmjäger-Kapuzenpullover zur Arbeit zu kommen, um mehr wie Zelensky auszusehen.  
C.P.A. 10, FRANCE

... keine Minute ... keine einzige Minute!  Solange würde Macron bei der CPA durchhalten.  TS

photo 2022 03 15 15 20 26

Italien

07:01 | ntv:  Italien ist das Land der vielen Putin-Versteher

Nicht nur die deutsche Politik hat sich lange politisch und wirtschaftlich an Putins Russland gebunden. In Italien erstrecken sich die Putin-Versteher beinahe über das gesamte politische Spektrum. Selbst der stolze Partisanen-Verband empfiehlt den Ukrainern die Unterwerfung unter den Kreml.

Allein für die Aussage der Partisanen ist sofort eine Sanktion einzuleiten, sagen wir 1% der EU Hilfsgelder ... ups geht ja nicht, dann wäre Italien pleite. Da ärgert sich der Gutmensch, den ohne eine EU hat man keinen Interessensverband mehr als rückgradloser Medienheld.  TS

14.03.2022

Grossbritannien

16:09 | jw: angeschlagener Regierungschef - Neue Chance für Johnson

Skandale des britischen Premiers seit Ukraine-Krieg kaum noch Thema. Rüstungskonzerne rechnen mit drastischen Gewinnen.

Haben die Rüstungskonzerne a G'schäft kann auch der ruchloseste Politiker im Amt bleiben!
Ähnlich verhält es sich mit der Pharmaindustrie!  TB

Bambusrohr
Das Beste am Artikel ist das Photo. Hat sich Johnson wohl von Topgun Söder inspirieren lassen. Na dann haben die Russen ja nichts zu befürchten.

Italien

07:00 | Welt:  Draghi versteckt sich hinter Deutschland – und treibt EU-Schulden voran

Italien ist neben Deutschland der zweite große Staat, der sich hoffnungslos abhängig gemacht hat von russischen Rohstoffen. Aber Mario Draghi schaltet trotzdem auf Angriff – und pusht mit Frankreich einen Plan, der teuer für Deutschland werden dürfte. Der italienische Premierminister Mario Draghi kritisiert seine Vorgänger normalerweise nicht. Als parteiloser Regierungschef führt er eine Koalition an, der fast alle Parteien angehören. Deren alte Entscheidungen zu kommentieren, würde Komplikationen schaffen.

In Italien ist man es gewohnt ... Steuergeschenke an die eigenen Bürger zu vergeben .. natürlich finanziert von den deutschen Steuerzahlern. TS

13.03.2022

19:13 | dwn: EU-Außenbeauftragter Borrell: Es war ein Fehler, der Ukraine einen NATO-Beitritt zu versprechen

Der außenpolitische Chef der Europäischen Union, Josep Borrell, sagte im Gespräch mit dem Sender „TF 1“, dass es ein Fehler gewesen sei, der Ukraine einen Beitritt zur NATO zu versprechen. Trotzdem verspricht er, dass die Europäische Union ihre Militärhilfe für die Ukraine verdoppeln werde.

Leider ein Bezahl, aber genau das diskutierten wir schon öfters - wenn es hart auf hart kommt, lassen sie die Ukraine fallen und zeigt eigentlich bloß die Unglaubwürdigkeit Brüssels! OF

12.03.2022

Ungarn

09:30 I um: Ungarn hat seine erste weibliche Staatspräsident_in – Links-rechte Block-Opposition vereint in Hass

"... Während die frisch Gewählte ein Gelöbnis, Präsidentin für alle Ungarn zu sein, abgab, und der unterlegene Gegenkandidat ihr zur Wahl gratulierte, überboten sich die verschiedenen Kandidaten der links-rechten Block-Blockopposition in heuchlerischen Hass-Kund-Tuungen: Indem sie „Katalin Novák als Kandidatin der korrupten, Putin-freundlichen Orbán-Macht“ verleumdeten und unterstellten, „sie würde niemals Präsidentin aller Ungarn sein“. Diesen Gipfel der Heuchelei leistete sich die linke Oppositionspartei „Demokratische Koalition“ – wohl vergessend, dass ihr eigener Vorsitzender, der Lügen-Ministerpräsident Ferenc Gyurcsany selbst zu den reichsten ungarischen Oligarchen gehört..."

Wer nicht zum EUdSSR-hörigen Block gehört ist eben böööööööööse. So funktioniert die Demorkatur der westlichen Wertegemeinschaft. HP

10:29 I Monaco
von ihren Werten her geprägt, als auch optisch, verkörpert sie das natürlichste der Welt....´Frau-sein´.....wunderbar....igen-igen-igen.....

Nato

06:43 | Exxpress:  Drohnen-Flug 47 Minuten nach Zagreb: Totalversagen der NATO-Streitkräfte

Jene 6200-Kilo-Drohne, die in Zagreb eingeschlagen hat, konnte problemlos den Luftraum zweier NATO-Staaten überqueren: zuerst jenen Ungarns, dann den Kroatiens. Der Vorfall ist alarmierend. Es könnte ein russischer Testflug gewesen sein, und beim nächsten Mal schlägt keine Drohne ein. . .

Gestern 11.03.22 - 12.45 ... eine Drohne die in Kroatien abgeschossen wurde ... die man der Ukraine zurechnen kann ... zeigt eines, die NATO hat gewisse Dinge ebenso nicht auf dem Radar. Das war jetzt ein Wortspiel ...
Derartige Vorfälle können schnell einmal in die falsche Richtung gehen .. würde man es für einen Marschflugkörper halten... wäre gleich Feuer am Dach, vielleicht hat diese Aktion von Seiten der Ukrainer (nicht verifiziert) dazu dienen sollen, die NATO hin diesen Krieg hineinzuziehen?   TS

08:37 | Kommentar
im Text ´die Drohne hat die Koordinaten verwechselt´......jo eh, was erlaube Drohne ? Ich denke Münchhausen saß drauf, dieser alte Drohnen-Flüsterer......

11.03.2022

Schweiz

19:50 | admin.ch: Coronavirus: Der Bund sichert die Impfstoffversorgung für 2023

Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 11. März 2022 den Beschaffungsplan für Covid-19-Impfstoffe für das Jahr 2023 beschlossen. Oberstes Ziel ist es, die Versorgung der Bevölkerung in allen Pandemieszenarien sicherzustellen. Für 2023 werden je sieben Millionen Impfdosen von Pfizer/BioNTech und Moderna beschafft, mit Optionen für je weitere sieben Millionen Dosen. Zudem hat der Bundesrat entschieden, die Coalition for Epidemic Preparedness innovation (CEPI) mit weiteren zehn Millionen Franken zu unterstützen. Zur Beschaffung von Covid-19-Arzneimittel beantragt der Bundesrat dem Parlament einen Nachtragskredit.
Der Bundesrat hat entschieden, für das Jahr 2023 nebst den bereits gekauften sieben Millionen Dosen von Pfizer/BioNTech auch sieben Millionen Dosen von Moderna zu beschaffen. Gleichzeitig hält die Schweiz Optionen für je sieben Millionen weiterer Impfdosen beider Anbieter, die nur bei Bedarf eingelöst werden. Ergänzend werden – als Alternative zu den mRNA-Impfstoffen – bei einem weiteren Impfhersteller maximal eine Million Dosen Impfstoffe bestellt. Mit dieser Strategie minimiert der Bundesrat das Risiko eines Impfstoffmangels auch für das Jahr 2023.

Die Schweiz völlig von der Rolle wie aussieht!? In den letzten Zügen des Gefechts muss nochmal ordentlich nachgelegt werden,um für sündhaftteures Geld in Nachschußbeschlüssen der Pharmamafia noch ihr wirkungsloses und gefährliches Dreckszeugs abzunehmen, bevor sie Richtung Jordan marschieren...!? Auch die Schweizer werden hier massivst erpresst und gescholten. Bleibt zu hoffen, dass sich die Steuerzahler ihr sinnlos verschwendetes Geld irgendwie wieder zurückholen oder gegen erneute Auslagen protestieren...!? Komplett verrückt das ganze. OF

europa  Russland

17:33 | uncut: Russland verlässt den Europarat – Was bedeutet das?

Russland hat angekündigt, den Europarat zu verlassen. Damit dreht Russland auch dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte den Rücken zu. Was bedeutet das?

Der Europarat ist etwas anderes als der Europäische Rat der EU. Der Europarat wurde schon 1949 gegründet und er sollte sich für die Menschenrechte in Europa einsetzen. Er war als neutrale Organisation gedacht und sollte ein Gesprächsforum sein, das im Kalten Krieg gute und wichtige Dienste geleistet hat.
Mittlerweile ist der Europarat jedoch zu einem Instrument der westlichen Politik verkommen, in dem kein Dialog mehr stattfindet, sondern der von der Mehrheit seiner Mitglieder, die auch NATO-Mitglieder sind, für machtpolitische Zwecke missbraucht wird, anstatt dem Dialog zu dienen. Diese Mehrheit hat Russland nach der Ukraine-Krise 2014 das Stimmrecht entzogen und hat erst wieder eingelenkt, ...

Das Ende der Fahnenstange all dieser Einrichtungen, sollte Russland vom Verhandlungstisch ausgeschlossen werden!? Eine diplomatische Katastrophe angesichts der momentanen geop. Spaltung zwischen den Sanktionierern (Nato-US-Verbündetete, EU) und den restlichen auf der Landkarte... Ohne vollständigen Neubeginn war's das wohl!? OF

12:45 | Drohne auf abwegen

Der kroatische Präsident Zoran Milanovic bestätigte auf einer Pressekonferenz, dass die in Zagreb abgeschossene Drohne aus der Ukraine stammte, nachdem sie zuvor den ungarischen Luftraum durchquert hatte.
Über die Nationalität der Drohne und ihr genaues Modell gab es keine offiziellen Angaben,  dass die Tu-141 Strizh-Drohnen nach öffentlich bekannten Informationen von der 321. separaten Staffel unbemannter Aufklärungsflugzeuge der AFU während des Krieges im Donbass eingesetzt wurden.

Auch der kroatische Ministerpräsident Andrej Plenkovic erklärte gegenüber Journalisten, die Drohne, die in Zagreb abgestürzt sei, sei von Rumänien aus in den ungarischen Luftraum eingedrungen.

So findet die Version über den fehlgeschlagenen Start der Tu-141 durch das ukrainische Militär der 321st OE BSR aus der Nähe von Odessa Rauhovka mehr und mehr Bestätigung. In diesem Fall drang die Drohne in den Luftraum von mindestens vier Ländern ein - Moldawien, Rumänien, Ungarn und Kroatien (die drei letztgenannten sind NATO-Mitglieder) sowie in die nicht anerkannte moldawische Republik Transnistrien - und flog insgesamt über tausend Kilometer weit.

Die Möglichkeit eines Strizh-Starts von der russischen Krim aus ist zwar immer noch nicht ganz auszuschließen, aber auch hier gibt es bisher keine Berichte darüber, dass die russische Armee diesen Drohnentyp entsiegelt und eingesetzt hat, anders als in der Ukraine

photo 2022 03 11 12 39 58

10.03.2022

Schweiz

09:50 | z-f: Ukraine-Sanktionen: Bundesrat unter massivem Druck von innen und aussen

"... Lassen wir uns nicht von EU-Turbos und Transatlantikern in die Tasche stecken!

Wer glaubt, der Schweizer Anschluss an die Sanktionen der Grossmächte habe etwas mit Nächstenliebe oder Mitgefühl zu tun, der irrt sich. Vielmehr packen Spin-doctors die Menschen bei ihrem mitmenschlichen Empfinden und führen sie auf eine falsche Bahn. Wem kann man es verdenken, dass er vom Schicksal der ukrainischen Bevölkerung berührt ist? Aber: Was ist mit den zahlreichen Opfern im Donbass, wo seit acht Jahren Menschen umgebracht und Häuser kaputtgeschossen werden? Wer gedenkt ihrer Not und leistet ihnen humanitäre Hilfe?
Die tatsächlichen Ziele der vermeintlich einzigen Supermacht sind an einem ganz anderen Ort. Was die Schweiz betrifft, könnte der derzeitige Ablauf auch ein Pilotversuch sein für den nächsten Anlauf zur EU-Anbindung. Wenn die Durchsetzung der EU-Sanktionen in Bern (trotz dem flagranten Bruch der Neutralität!) so gut funktioniert, könnte man den Dreh vielleicht auch bei der Übernahme von EU-Recht und -Richtersprüchen finden, indem man dem Schweizervolk den Verzicht auf die direkte Demokratie und den Föderalismus ebenfalls irgendwie verklickert? Hüten wir uns am Morgarten oder in Bundesbern oder beim Konsumieren unserer Tageszeitungen und der Radio- und Fernsehnachrichten!"

Anscheinend wird auch die Schweiz zunehmend von Davos aus gesteuert. Hier wurde auch die Agenda 2030, die Schaffung einer Art Weltdiktatur, entwickelt. Das WEF und die Schweiz haben übrigens bereits 2015 ein Abkommen geschlossen, das das WEF als internationale Organisation anerkennt, Steuerfreiheit gewährt und ihm Unterstützung seitens der diplomatischen Vertretungen der Schweiz zusichert. HP

09.03.2022

Israel

17:26 | voltaire: Israel fassungslos über ukrainische Neonazis

Israel steht angesichts der ukrainischen Krise vor einem unerwarteten Problem: Ist es wahr, wie Moskau behauptet, dass das Land in den Händen einer "Bande von Neonazis" ist, die von ukrainischen und amerikanischen Juden finanziert werden? Wenn ja, dann ist es eine moralische Pflicht für Tel Aviv, seine Position zu Juden, die Nazis unterstützen, zu klären, unabhängig von irgendeiner Stellungnahme zur ukrainischen Krise.
Die Frage ist umso grausamer, als die wenigen amerikanischen Juden, die ukrainische Nazi-Gruppen unterstützen oder instrumentalisieren, eine kleine Gruppe von ein paar hundert Leuten sind, die Straussianer, die jetzt im unmittelbaren Gefolge von Präsident Joe Biden an der Macht sind.

Gutes Lehrbeispiel, dass in Zeiten der Pauschalisierung und Reduzierung auf das alte Schwarz-Weiß-Denken es wieder mehr Differenzierungen, genaueres Hinsehen braucht! Es sind nicht Die Juden, Die Russen, Die Deutschen, Die Amerikaner... Bestimmte Interessensgruppen und bestimmte Kreise, die auch beim Namen genannt werden dürfen! OF

Schweiz

13:47 | bluewin: Oligarchen-Jets stecken in Basel fest

Die Sanktionen gegen Russland führen auch dazu, dass auf dem Flughafen in Basel die Privat-Jets von Oligarchen am Boden bleiben müssen. Angeblich mehr als ein halbes Dutzend russischer Jets ist hier gegroundet.

tom-cat
Was verursacht das für "Parkgebühren" im Hangar? Autofahrer zahlen für einen Parkplatz in der Züricher City 5 Franken für zwei Stunden.

Enteignen und dann noch für das enteignete Gut Parkgebühren bezahlen? 
Was sind Sie denn für ein Schweizer! TB

Deutschland   Polen   Nato

06:55 | Focus:  Deutschland verkaufte sie einst für einen Euro: Der brisante Dreiecks-Deal mit den Nato-Jets

Es herrscht weiter Uneinigkeit beim Thema MiG-29-Jets für die Ukraine. Erst lehnte Polen eine Bereitstellung rigoros ab, dann erfolgte das Angebot die Flieger den USA zu überlassen - wohl, um sie mit einem Zwischenstopp auf dem Stützpunkt Ramstein in Deutschland in die Ukraine zu bringen. Das wiederum hält die US-Regierung für nicht machbar.

Die Deutschen verkauften die MiG um einen Euro!  Okay, ich hab gestern behauptet, die wären von einer Probefahrt nie nach Russland zurückgekommen, okay ... die Deutschen haben sie für einen Euro den Polen geschenkt.  
Aber .. die Polen und da muss man jetzt wirklich einmal klatschen, haben die Falle der Amis erkannt ... hätten die Polen direkt an die Ukrainer geliefert .. wären sie geliefert gewesen.
... an die NATO zu liefern, ist ... alle in die Haftung zu nehmen und geht es schief, muss die NATO für die Polen einstehen.  TS

10:39 I Leserkommentar
"...und über Deutschland liefern"
Ist ja auch naheliegend wenn der Nachbarstaat der Ukraine Waffen über BRDistan ausliefert.
Es dürfte wohl jedem klar sein, weshalb die das so händeln wollen.
Die Polen möchten uns im Falle des Falles als als Watschenland dabei haben, damit sich der Zorn der Russen weniger gegen sie, als gegen die BRD richtet.
Die rotgrüne BRD Junta wird diese Rolle gern annehmen,denn deren Hauptziel ist die Zerstörung Deutschlands.

08.03.2022

Schweiz

10:04 I c-t: Aktionsbündnis Urkantone: Wie geht es für die Innerschweizer weiter?

"... Die WHO, die sich zu 80 Prozent durch amerikanische Grosskonzerne finanziert, darf im Epidemien-Gesetz keine Rolle spielen; die Abhängigkeit muss beendet werden. Denn diese hat dazu geführt, dass auch überwiegend harmlose Krankheiten wie eine Grippe, neu als Pandemie definiert werden. Damit wurde die Grundlage für die Corona-Diktatur geschaffen. Zudem muss das Covid-19-Gesetz, mit Ausnahme der Entschädigungsregelung, ausser Kraft gesetzt werden. Insbesondere das Zertifikat und die unsägliche Covid-App.

Ferner ist die objektive Untersuchung der Corona-Massnahmen und deren Auswirkungen notwendig. Die Verantwortlichen müssen zur Rechenschaft gezogen werden. Eine Generalamnestie muss gewährleistet werden für die Strafen, die aufgrund von Corona-Verstössen verhängt worden sind. Das Unrecht der letzten zwei Jahre muss dokumentiert werden und darf nicht in Vergessenheit geraten. Die Meinungsfreiheit wurde massiv verletzt; das Aktionsbündnis dokumentiert entsprechende Fälle, um diese hoffentlich zu veröffentlichen."

Die Schweiz ist eben doch mehr als nur Davos und deren willfährige Ableger in Genf. HP

10:47 I Der Beobachter
Ja Wahnsinn. Die Schweiz wacht auf. Zunächst mal nur die Urkantone, aber immerhin, es tut sich was.
Und das ist erfreulich, denn da kann ich doch auch wieder "meinen" geliebten Vierwaldstättersee ins Auge fassen und auch den Uri Rotstock. Noch ehrliche, handfeste Menschen, gleich Schillers Tell, der sich dem Gesslerhut verweigerte. Und gleich neben Tell's Denkmal in Altdorf, war meine Friseurin, in der Schweiz. Schöne Gedanken.
Und nun beginnt erneut die Innerschweiz zu rebellieren. Dort wo alles begann. Aber, liebe Schweizer, vergesst diesmal nicht die Ostschweiz, vor allem Davos bedarf eines besonderen Augenmerks. Aber auch Bern. Da kann man ja vielleicht die Simonetta Sommaruga und den Klausi Schwab aus dem WEF-Sumpf gemeinsam an die Schwingwiese verweisen.
Da käme ich doch gerne auch nach Uri, nicht nur zur Schwingermeisterschaft.

Ungarn

09:53 | um: Ungarische Juden in Angst: Brüssel hofiert antisemitische, linke ungarische Opposition

Deutschland hat seit Jahrzehnten immer wieder bewiesen, dass es sich den europäischen jüdischen Gemeinschaften gegenüber verpflichtet fühlt, die uneingeschränkte Unterstützung Israels als seine ureigenste Aufgabe betrachtet und allen Erscheinungsformen des Antisemitismus immer wieder konsequent entgegentritt. Doch im bis dahin festen Fundament dieser Konsequenz scheinen in den letzten Jahren Risse aufgetan zu haben. Das ist eine schlechte Nachricht – nicht nur was Deutschland, sondern auch was ganz Europa betrifft.

Wenn es gegen Viktor Orban geht, scheint dem Brüssler Werteverbund wohl jedes Mittel Recht und jeder ideologische Kollateralschaden billig zu sein! TB

Polen

09:12 | rbb24: Trotz Bedenken sprechen sich Polen mehrheitlich für die Einführung des Euro aus

Der Euro hat am 1. Januar seinen 20-jährigen Geburtstag gefeiert - zumindest als Zahlungsmittel der Europäischen Wirtschafts- und Währungsunion. In Polen, das seit 2004 Mitglied der Europäischen Union ist, wird weiterhin mit dem Złoty bezahlt. Laut des Eurobarometers [europa.eu/eurobarometer], der regelmäßig öffentliche Meinungsumfragen in den EU-Mitgliedsstaaten erhebt, spricht sich eine Mehrheit der Polen für den Beitritt zur Eurozone und somit für die Einführung des Euros aus. Doch gibt es auch Bedenken, wie eine nicht repräsentative Straßenumfrage Umfrage ergab.

Ein Artikel von Anfang Jänner dieses Jahres. Wenn es stimmt das die relativ EU-skeptischen Bürger Polens sich mehrheitlich für den Euro ausgesprochen haben, so muss man den Polen ein "gutes Fingerspitzengefühl" attestieren. Der Zloty ist alleine diese Woche um 6 % gefallen und "there's more to come"! Und dieser Verfall gegenüber einer Währung die selbst gerade ordentlich unter Druck ist.
Was die Zloty-Skepsis der internationalen Anleger bedeutet, vermag ich nicht zu deuten.
Die Belastung durch die neuen Bürger aus der Ukraine alleine kanns wohl nicht sein! TB

Bildschirmfoto 2022 03 08 um 09.15.55

06.03.2022

17:37 | uncut: Geheimdienstchef: „Die Ukraine hat an Atomwaffen gearbeitet und die USA wusste davon“

Sergej Narischkin, Leiter des russischen Auslandsgeheimdienstes, hat erklärt, dass sein Dienst über Erkenntnisse verfügt, die zeigen, dass die Ukraine an Atomwaffen arbeitet.
Der ukrainische Präsident Zelensky hatte zuvor damit gedroht, sich aus dem Budapester Memorandum zurückzuziehen. Dabei handelt es sich um Sicherheitsgarantien, die die Ukraine von Russland im Gegenzug für die Übergabe von Atomwaffen und den Beitritt zum Atomwaffensperrvertrag erhalten hat. Dies sei keine leere Drohung, betonte Narischkin. Ihm zufolge verfügt die Ukraine über mehr technisches Know-how in Bezug auf Atomwaffen als beispielsweise der Iran oder Nordkorea. „Nicht nur Russland, sondern auch die Amerikaner wussten davon“, sagte der Geheimdienstchef. „Die Amerikaner behinderten die ukrainischen Pläne nicht, sondern reichten ihnen die helfende Hand, in der Hoffnung, dass die ukrainischen Atomsprengköpfe nicht in den Westen, sondern in den Osten gerichtet würden.“

Gemessen an den Videoaufnahmen, die jetzt fast täglich auftauchen, wo amerikanische Abgeordnete (u.a. McCain) die ukrainischen Militärs und Paramilitärs gegen Russland aufhetzten und Beistandsgarantien abgaben, verwundert dies nimmer! Damit wären die roten Linien abermals kilometerweit übersprungen und ein Handeln Russlands wohl u.a. so rasch nötig geworden...!? OF

19:53 | Die Leseratte
Lt. verschiedenen Telegram-Meldungen wurden diese Arbeiten im Bereich Tschernobyl durchgeführt, da die dort immer noch vorhandene höhere Hintergrundstrahlung eine Entdeckung verhindert. Vielleicht wurde das Gelände deshalb so früh erobert - damit kein Material "verschwinden" kann?

05.03.2022

Grossbritannien

11:01 I reitschuster: Kehrtwende bei der Impfpflicht in Großbritannien „Wegen der Omikron-Variante nicht mehr nötig“

Die Corona-Politik in Deutschland und Großbritannien könnte kaum unterschiedlicher sein. „Wir müssen mit unseren eigenen Regeln arbeiten, und die müssen immer die deutsche Sonderstellung berücksichtigen“, brachte Gesundheitsminister Karl Lauterbach seine ureigene Herangehensweise Ende Februar in einer Gesprächsrunde der „Zeit“ auf den Punkt. Der SPD-Politiker warb einmal mehr für eine allgemeine Impfpflicht ab 18 Jahren – die früh auf den Weg gebracht werden müsse. Es sei zu spät, wenn man abwarten wolle, ob eine neue Welle komme.

Zu Klabauterbach fällt micht nichts (Neues) mehr ein. Man möge ihm bitte helfen, vermutlich stationär und für längere Zeit..... HP

Frankreich

08:03 | rt:  Frankreich stoppt "Impfpass" am 14. März – Macron bestätigt erneute Kandidatur

Die Franzosen brauchen demnächst keinen Nachweis mehr über Impfung, Genesung oder negativen Test. Ab dem 14. März wird die Pflicht zum Vorzeigen des "pass vaccinal" ("Impfpass") ausgesetzt. Derweil bestätigte Emmanuel Macron seine Kandidatur für eine zweite Amtszeit. Menschen in Frankreich kommen demnächst wieder ohne Nachweis über Corona-Impfung, Genesung oder negativen Test in Restaurants, Fernzüge, Kinos und Museen. Ab dem 14. März werde die derzeitige Pflicht zum Vorzeigen des "pass vaccinal" ("Impfpass") ausgesetzt, sagte Premierminister Jean Castex am Donnerstag im Sender TF1. Der "Pass vaccinal" liefert den Nachweis über Impfschutz oder Genesenenstatus.

"Ausgesetzt" und nicht aufgehoben, so funktioniert die neue Politik. Wir sollten sie uns merken, die Emmanuel´s, die Boris´s und die Olaf´s ... 
Jetzt wo ein Krieg droht, den diese Herrschaften produziert haben, natürlich auch mit kräftiger Untersützung von Joe ... und ein Putin darauf reagiert hat und es Wahlen gibt, brauchen wir doch ein Zuckerl für die Dummies .. schaut her, ihr braucht keinen Pass mehr .. ich hab es ja gestoppt. 
Geht ihr dafür brav an die Front und wenn ich wiedergewählt wurde .. dann kontrollieren wir wieder.  
Wer diese Politiker nicht mehr wählt, der schafft den "grünen Pass" sowieso ab, aber dieser Logik ergeben sich nicht viele.  TS

10:07 I Der Hausphilosoph ergänzt: WEF-Emmanuel hat eben Wahlen, da muss man "Geschenke" machen. Doch wir vergessen nicht: «Aber was die Nichtgeimpften angeht, möchte ich sie wirklich verärgern. Und das werden wir auch weiterhin tun, bis zum Ende. Das ist die Strategie.» HP

04.03.2022

Flag of Ukraine.svg

10:04 I vn: Ukrainisches Rassengesetz

"... Am 21. Juli 2021 verkündete Präsident Wolodymyr Selenskyj das "Gesetz über indigene Völker". Es legt fest, dass nur Ukrainer skandinavischer Herkunft, Tataren und Karäer "das Recht haben, alle Menschenrechte und Grundfreiheiten in vollem Umfang zu genießen" (sic). Daher können Ukrainer slawischer Herkunft es nicht genießen. Ukrainische Neonazis machen ausgiebig Gebrauch von Nazi-Symbolen. Nicht nur das Runenalphabet der protogermanischen Sprachen, sondern auch die Zahlen 14 und 88. Diese beziehen sich auf die 14 Wörter weißer Rassisten und die Initialen des Nazi-Grußes.

Selbstverständlich hat die ukrainische Regierung alle Einwände, speziell von Seiten Russlands, als "fake" zurückgewiesen. HP

10:50 I Leserkommentar
Und immer wenn man glaubt, es geht nicht mehr tiefer...

Rumaenien

08:52 | Telegram - Nachricht

Es hat eine aktive Verlegung von NATO-Truppen in das an die Ukraine grenzende Gebiet Rumäniens stattgefunden.
#NATO

10:35 | Leser-Kommentar
Zur Ergänzung: Es wurden in den vergangenen Monaten hunderte Jeeps (Hummer), LKW, M1 Kampfpanzer und M2 Schützenpanzer nach Rumänien verlegt. Eine Freundin von uns ist Leiterin eines Stellwerkes an der Bahnstrecke Nürnberg - Passau. Es fuhren dort täglich Züge mit militärischen Gütern. Ziel: Konstanza, Rumänien. Paßt auch wie die Faust aufs Auge zur Meldung Rubrik Rußland 08:26 | Telegram - Russischer Kanal. Einfach mal kombinieren.

15:43 | Leser-Kommentar
Es sollen auch seit 24.2. verstärkt Flugaktivitäten Richtung Osten über Teilen Niederbayerns stattgefunden haben !

17:38 | Leser-Kommentar zum Kommentar darüber
ich wohne im Bayer.Wald, nahe der Tschechien Grenze und kann bestätigen, dass hier seit mehreren Tagen verstärkt ein dunkles Grollen von
Flugzeugen zu hören ist -so auch heute Nacht ab etwa 4.00 Uhr. Die normalen Verkehrsflugzeuge sind weniger geworden und sie sind zumeist
auch nur zu sehen, aber nicht zu hören und wenn man etwas hört, dann klingen sie ganz anders und sind viel leiser.

Frankreich

07:01 | ntv:  Frankreich schickt Flugzeugträger ins Mittelmeer

Während in der Ukraine weiter gekämpft wird, verstärkt die NATO ihre Ostflanke. Zur weiteren Absicherung verlegt Frankreich nun seinen einzigen Flugzeugträger ins Mittelmeer. "Unsere Mission ist strikt abschreckend", versichert Verteidigungsministerin Parly.  
Frankreich hat angesichts des Ukraine-Kriegs seinen Flugzeugträger "Charles de Gaulle" im Mittelmeer für Aufklärungsflüge über den baltischen Staaten und Polen verlegt. Der im Moment eigentlich für eine Mission zur Terrorismusbekämpfung im Nahen Osten eingesetzte Flugzeugträger habe am Mittwoch samt seines Geleitschutzes Zypern verlassen, sagte Frankreichs Verteidigungsministerin Florence Parly am Abend dem Sender BFMTV.

... ich wusste es... Zypern war schon immer ein Piratennest. Da sitzen die Terroroligarchen, Steuerbomber und Kapitalpartisanen, die von Zypern aus die Finanzämter der Heimat terrorisieren  ... oder was jetzt?
Eine blöde Frage ... hat schon einmal einer nachgedacht, wieviele U-Boote die Russen in ihren Hafen in Syrien verlegt haben ... bevor der Konflikt in der Ukraine los gegangen ist?
Eine weitere blöde Frage .... wieviele Hyperschal-Raketen wurden nach Syrien gebracht ... 
Ich habe es schon ein paar mal geschrieben, die Zeiten der Flugzeugträger ist vorbei ... sie wirken nur mehr bei unterlegenen Sandvölker.  TS 

18:33 | Die Leseratte
Wie sagte der Iran seinerzeit zum US-Flugzeugträger vor seiner Küste: Ja, sie sind beeindruckend - aber auch ein großes Ziel.

03.03.2022

Frankreich

12:48 | orf.at: Putin-Nähe bringt Macrons Konkurrenten unter Druck

Die rechtspopulistische französische Präsidentschaftskandidatin Marine Le Pen hat Wahlbroschüren vernichten lassen, in denen sie an der Seite des russischen Präsidenten Wladimir Putin zu sehen ist. Offiziell sei ein Rechtschreibfehler der Grund, berichtete die Zeitung „Liberation“ heute. Dieser Fehler sei allerdings nicht zu finden gewesen.

Diese Messe ist gelesen und Emmanuel Macron kann sich trotz der desaströsen Bilanz seiner ersten Amtszeit schon jetzt auf weitere 5 Jahre im Élysée-Palast einrichten. AÖ

13:18 | Leser-Zuschrift aus der Ukraine
Daß die Messe gelesen ist, ist klar. Aber die weitere Amtszeit von Macrönchen meinen Sie ja sicher als Witz des Jahres!!!
Oder sollten selbst auf B.com die Beteiligten den Schuß der Dicken Berta nicht vernommen haben???
So taub kann man nicht sein, meine Herren! Allerhöchstens nach diesem Schuß.

02.03.2022

Schweiz

13:01 I um: Gastbeitrag aus der Schweiz: Deshalb werden nur Menschen mit nationaler Identität überleben

"... Was die Schweiz bräuchte, wäre eine patriotische, geeinte und von Liebe zu ihrem Land erfüllte Nation, in der es leicht wäre, eine Menschenmenge zu versammeln, die begeistert die Nationalhymne singt und, ohne als Faschist beschimpft zu werden, „Switzerland First“ verkündet."

Noch schöner wäre die Regionalität im Sinne von Leopold Kohr! HP

Flag of Bosnia and Herzegovina.svg

11:59 | dp: Bosniens löchriger Frieden

"... Naive Wunschvorstellung

Es geht um ein neues Verständnis. Zwar ist der Friedensvertrag von Dayton im Jahr 1995 ein Meilenstein gewesen und er ist in dieser Form auch bis heute gültig, doch leider konnten damit die fundamentalen Probleme nicht dauerhaft beantwortet werden. Friede ist kein Selbstläufer, das stelle ich jeden Tag wieder aufs Neue fest. Es wird nicht gekämpft und keiner schießt auf den anderen, doch es gibt viele Fronten, an denen die Volksgruppen bestenfalls nebeneinander und nicht miteinander leben. Und wenn ich Volksgruppen sage, meine ich Menschen. "

Wenn die "Staatengemeinschaft" Staaten schafft. Wirkt wie die Fortsetzung der britisch / französischen Grenzziehungen im kolonialen Afrika. HP

01.03.2022

Grossbritannien

19:58 | uncut: Young Global Leaders des WEF fordert von Großbritannien in den Krieg zu ziehen

Die „weinende Journalistin„, die fordert, dass Boris Großbritannien in den Krieg zieht, ist ein mit Biden verbundener Global Leader des Weltwirtschaftsforums. Sie ist keine Journalistin, sondern eine Aktivistin für die gleichen Interessen, die den Konflikt 2014 ausgelöst haben. Am Dienstagmorgen konfrontierte die „Journalistin“ Daria Kaleniuk den britischen Premierminister Boris Johnson mit der Forderung, die NATO solle in den Krieg in der Ukraine eintreten – trotz massiver öffentlicher Einwände gegen eine Beteiligung westlicher Staaten.
Kaleniuk ist jedoch kaum die „Journalistin“, als die sie in den westlichen Medien dargestellt wird. Stattdessen, so kann The National Pulse enthüllen, ist Kaleniuk ein langjähriger politischer Aktivist, der kürzlich in der Joe Biden 2020 Kampagne eingesetzt wurde. Außerdem ist Kaleniuk ein Global Young Leader des Weltwirtschaftsforums (WEF).

Die "Ratten" kriechen gerade alle aus ihren Löchern und enttarnen sich selbst!? Völlig verrückt... OF

Tschechien

16:56 | summitnews: Czechs Could Face 3 Years in Prison For Supporting Russia on Social Media

Die Polizei warnt, dass sie Internetdiskussionen über den Krieg überwacht. Die Menschen im NATO-Mitgliedstaat Tschechien wurden gewarnt, dass ihnen bis zu drei Jahre Gefängnis drohen, wenn sie in sozialen Medien ihre Unterstützung für Russland zum Ausdruck bringen. Ja, wirklich.
Der Generalstaatsanwalt des Landes, Igor Stríž, erklärte in einer Pressemitteilung, es sei „notwendig, die Bürger darüber zu informieren, dass die aktuelle Situation im Zusammenhang mit dem Angriff der Russischen Föderation auf die Ukraine Auswirkungen auf ihre Meinungsfreiheit haben kann„.
Die Einschränkungen werden im Rahmen von Maßnahmen des Strafgesetzbuches vorgenommen, die die Billigung einer Straftat oder die Leugnung, Infragestellung, Billigung oder Rechtfertigung von Völkermord unter Strafe stellen.
„Auch die Meinungsfreiheit hat in einem demokratischen Rechtsstaat ihre Grenzen“, erklärte Stríž und kündigte an, dass jeder, der „öffentlich (auch auf Demonstrationen, im Internet oder in sozialen Netzwerken) die Angriffe der Russischen Föderation auf die Ukraine gutheißt (akzeptiert oder unterstützt) oder den Führern der Russischen Föderation in diesem Zusammenhang seine Unterstützung oder sein Lob ausspricht, sich unter bestimmten Bedingungen auch strafbar machen kann“.

Harte Ansage, aber im Grunde bloß die Fortführung des censorships samt Strafandrohung der letzten zwei Jahre im Kampf um die "Wahrheit"... Leider beweisen einige der EU-Mitgliedsländer, dass die Verträge der Kommission nicht mal mehr das Papier wert sind, auf dem sie geschrieben wurden!? Also wozu das ganze sündhaftteure Gezetere noch...!? OF

Ungarn

07:11 | ntv:  Ungarn lässt Waffenlieferungen nicht durch

Flüchtlinge ja, Waffen nein: Die ungarische Regierung zeigt sich im Ukraine-Krieg hilfsbereit, was die flüchtenden Menschen aus der Ukraine angeht, Waffenlieferungen dürfen aber nicht die Staatsgrenzen passieren. Damit wolle man die eigene Bevölkerung schützen.  Ungarn will die Lieferung von Waffen für die Ukraine über sein Staatsgebiet nicht zulassen. "Wir werden den Transport tödlicher Waffen über ungarisches Gebiet nicht gestatten", schrieb Außenminister Peter Szijjarto auf Facebook. Szijjarto erläuterte, die Entscheidung sei getroffen worden, um die Sicherheit von ungarischen Bürgern auf beiden Seiten der Grenze zu gewährleisten.

... es würde mich nicht im geringsten Wundern, wenn Orban eine Friedensinitative starten würde.  Da kann sich Österreich eine Scheibe abschneiden. TS

Lettland

11:02 | Die Zecke zum grünen OF-Kommentar von gestern 18:47

Absolut Ihre Meinung, OF. Aber vielleicht macht es ja Sinn, wenn man davon ausgeht, dass jetzt Nazis andere Nazis in der Ukraine unterstützen wollen. Ist aber nur so ein Gedanke ohne jegliche Grundlage.

28.02.2022

Lettland

18:47 | krone: Einsatz in der Ukraine: Lettland erlaubt Bürgern freiwilligen Kampfeinsatz

Die verabschiedeten Änderungen am nationalen Sicherheitsgesetz, dessen gesetzliche Änderungen am Montag eindeutig vom Parlament in Riga beschlossen wurden, ermöglichen es lettischen Bürgern, auf freiwilliger Basis in der Ukraine zu dienen. Kuleba: „Haben Hitler besiegt, besiegen auch Putin“
Der ukrainische Außenminister Dmytro Kuleba hatte zuvor Ausländer dazu auf Twitter aufgerufen, sein Land bei der Verteidigung gegen den russischen Angriff zu unterstützen: „Ausländer, die bereit sind, die Ukraine und die Weltordnung als Teil der Internationalen Legion zur Verteidigung des ukrainischen Territoriums zu verteidigen, lade ich ein, sich an die diplomatischen Vertretungen der Ukraine in ihren jeweiligen Ländern zu wenden. Gemeinsam haben wir Hitler besiegt, und wir werden auch Putin besiegen“, appellierte der an Hilfe.

Offenbar drehen jetzt alle komplett durch!? Wer versteht diese Logik noch? Aus u.a. selbigen Zweck ist Russland vor Ort, um mit den Nazi-Truppen abzufahren. Die EU wäre jetzt wirklich gut beraten, diesem Treiben Einhalt zu gebieten, damit sich die ganze Nummer nicht zu einem Waterloo der Schießwütigen entwickelt!? In Kiew gibt man der zivilen Bevölkerung AK47 samt Munition zum herumzuballern und nun kommen auch noch ausländische Paramilitärs als Freizeitkämpfer hinzu!? Komplett verrückt! OF

19:45 | Leser-Kommentar zu grün
Könnte man es so umschreiben, werter OF ?
"Als einzigem Lebewesen der Welt ist dem Menschen die Gabe zur Logik gegeben worden, welche er dazu benutzt, "eben diese Gabe als logische Konsequenz aus seinem Handeln heraus auszuschalten."
Sigrun Hopfensperger. (*1967), deutsche Aphoristikerin, Universalistin und Idealistin

In diesem Fall sehr trefflich, werter Leser! Man könnte aber auch Goethe zitieren..."Hilfreich sei der Mensch, edel und gut..." OF

Griechenland

10:54 | c-t: Griechenland: Pressefreiheit in Gefahr

Die griechische Justiz interessiert sich nicht dafür, Korruption zu bekämpfen – stattdessen verfolgt sie Journalisten, die darüber recherchieren.

In Ö oder D nahezu undenkbar. Hier haben sie so gut wie alle Medien längst brav "eingereiht". HP

27.02.2022

Kroatien

17:10 | ucn: EU-Abgeordneter Kolakušić: Impfpässe sind idiotisch! „Jetzt kommt alles raus!“

Gut, dass es jetzt auch einige Parlamentarier erkennen, welch grausliche Nummer mit Hilfe der Kommission hier durchgezogen wird! Kroatien bezieht hier wirklich eine solide Stellung! Und ja, diese Pässe sind idiotisch und gefährlich. OF

Italien

09:33 | tkp: Statt Covid jetzt Krieg: Italien bleibt im Ausnahmezustand

Keine Entspannung in Italien. Das für die NATO entscheidende Land in Europa verhängte am Freitag in einer Dringlichkeitssitzung einen neuen Ausnahmezustand. Der Covid-Notstand wäre gerade am Auslaufen gewesen, doch jetzt gibt es Krieg. Der neue Notstand kommt auf Wunsch von Premierminister Mario Draghi.

Super Mario ist eben ein treuer Diener seiner Herrn in Davos. Das hat er schon als ital. Nationalbanken bzw. EZB Präsident unter Beweis gestellt sowie mit der Initiative https://www.cashlessitalia.it/ HP

26.02.2022

Slowenien

18:28 | Telegram Meldung

Словакия поставит Украине 12000 мин калибра 120-мм, 10000 тонн горючего, 2400 тонн авиационного керосин и два роботизированных комплекса разминирования Bozena.
#Европа   
Die Slowakei wird der Ukraine 12.000 120-mm-Minen, 10.000 Tonnen Treibstoff, 2.4Словакия поставит Украине 12000 мин калибра 120-мм, 10000 тонн горючего, 2400 тонн авиационного керосин и два роботизированных комплекса разминирования Bozena.
#Европа00 Tonnen Flugparaffin und zwei Bozena-Roboterminenkomplexe liefern.
#Europa

25.02.2022

Frankreich

10:18 I um: Französische Diplomatie unter Macron: fünf Jahre Ohrfeigen, fünf Jahre Schande

Fünf Jahre sind gerade vergangen. Fünf lange Jahre, in denen Frankreich – und nicht irgendein Frankreich, sondern das Frankreich von Emmanuel Macron – versucht hat, seinen Platz auf der internationalen Bühne zurückzugewinnen. Fünf schreckliche Jahre, die von einer beispiellosen Kette öffentlicher Ohrfeigen geprägt waren. Es ist Zeit für ein trauriges Papperlapapp, bevor wir uns entscheiden, ob wir unseren charismatischen Steuermann wieder aufstellen oder nicht. Die Ukraine, über die wir kürzlich berichteten, ist nur das Sahnehäubchen auf dem Kuchen – oder der letzte Nagel auf dem Sarg, ganz wie man will.

Im zwischenmenschlichen Bereich, mit seinen Amtskollegen in allen Ländern, macht der Präsident keine halben Sachen. Er kann nur überspielen. Er spielte 2017 in Niger OSS 117, als er Präsident Roch Kaboré, der „weggegangen war, um die Klimaanlage zu reparieren“, ironisierte. Er wollte mit Donald Trump Cowboy spielen, der ihn vor laufender Kamera fröhlich demütigte, indem er ihn an der Hand nahm; die Bilanz waren ein politischer Status quo, eine fade Pressekonferenz und drei ausgekugelte Fingerglieder. Mit der für ihn typischen staubigen und peinlichen Vertrautheit versuchte er vier Jahre lang, Merkels Freund zu sein, die sich nicht darum scherte und nur über sich selbst zu sprechen wusste, während sie über andere redete. In diesem Zusammenhang kann man seine Abschiedsrede an die Kanzlerin im November 2021 noch einmal nachlesen. Darin stellt er sich selbst als „jungen, ungestümen Präsidenten, der alles umstoßen wollte“ dar. Das ist wahrscheinlich nicht die Diagnose von Wladimir Putin, der als guter KGB-Offizier die narzisstische Verletzlichkeit und die grundlegende Unsicherheit des „ungestümen Präsidenten“ mit bloßem Auge erkennen konnte. Daher wischte er sich jedes Mal lustvoll die Füße (natürlich nur metaphorisch) an der überheblichen Figur unseres Armeechefs ab.

Nicht nur Frankreich ist geopolitisch "abgemeldet". Das wird auch Kobold-Annalena nicht ändern. HP

Polen

16:01 | Polnische Regierung: Hilfe für ukrainische Bürger - Visafreie Einreise für ukrainische Kriegsflüchtlinge

INFORMATIONEN FÜR UKRAINISCHE STAATSANGEHÖRIGE

1. Wenn Sie vor dem bewaffneten Konflikt in der Ukraine fliehen, werden Sie in Polen hereingelassen.

2. Wenn Sie keinen Aufenthaltsort in Polen haben, gehen Sie zur nächstgelegenen Aufnahmestelle.

3. In der Aufnahmestelle:
erhalten Sie genauere Informationen über Ihren Aufenthalt in Polen,
werden wir Ihnen eine vorübergehende Unterkunft in Polen zur Verfügung stellen,
Sie erhalten eine warme Mahlzeit, Getränke, medizinische Grundversorgung und einen Platz zum Ausruhen.

Polen hilft den ukrainischen Nachbarn unbürokratisch, indem es sämtliche Einreisehürden abschafft.  RI


Frankreich

06:23 | ntv:  Macron kann bei Putin nichts erreichen

Mit dem ukrainischen Präsidenten spricht Wladimir Putin nicht, also sucht sein französischer Amtskollege Macron den direkten Draht zum Kremlchef. Doch der ist offenbar wenig empfänglich für Vermittlungsbemühungen.
Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat sein Gespräch mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin als "offen, direkt und kurz" bezeichnet. Er habe Putin in dem Gespräch auf Bitten des ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj aufgefordert, die Kämpfe in der Ukraine so rasch wie möglich zu beenden, sagte Macron am frühen Freitagmorgen nach einem EU-Krisengipfel in Brüssel.

Wie lange hat Putin auf die Einhaltung der Minsker-Vereinbarung gedrängt, wie lange hat Putin die NATO aufgefordert vor der Haustüre zu verschwinden, wie lange hat sich Putin von den Ukrainern vorführen lassen müssen?  Wieviele russische Firmen wurden durch die Ukraine geschädigt ... und in Kiew hat man gelacht?
Putin hat ebenso Schuld ... doch wie soll ein Russe die EU ernst nehmen?  Wo "divers" und "gendern" wichtiger ist als alles andere ... und vor allem, warum soll Putin ein offenes Ohr haben, wo er doch schon vor diesem Schritt in konsequenter Weise von den Medien und vor allem deutschen Politikern beleidigt wurde.  TS

09:57 I Leserkommentar
Oh bitte… Liebe Haltungspresse, was soll Putin denn darauf sagen wenn er gebeten wird: ‚die Kämpfe in der Ukraine so rasch wie möglich zu beenden‘? Mein Vorschlag wäre ja: ‚Wir arbeiten daran‘.

24.02.2022

Slowenien   Ungarn

20:21 | u-m-e: Slowenischer Premier Janša in Lendava: Slowenien und Ungarn werden gute Beziehungen ausbauen

Premierminister Janez Janša traf in Lendava mit dem ungarischen Premierminister Viktor Orban zusammen. Hauptereignis des Treffens war die Unterzeichnung eines Abkommens zwischen der Regierung der Republik Slowenien und der Regierung Ungarns über die Zusammenarbeit bei der wirtschaftlichen und sozialen Entwicklung des ethnisch gemischten Gebiets auf beiden Seiten der slowenisch-ungarischen Grenze. Bei dieser Gelegenheit unterzeichneten die Ministerin für Bildung, Wissenschaft und Sport der Republik Slowenien, Dr. Simona Kustec, und der stellvertretende Außen- und Handelsminister Ungarns, Levente Magyar, das Programm für die Zusammenarbeit in Bildung, Kultur und Wissenschaft zwischen der Regierung der Republik Slowenien und der Regierung Ungarns für den Zeitraum 2022–2025.
Bei einem Arbeitstreffen vor der Unterzeichnungszeremonie erörterten die beiden Premierminister den Stand der bilateralen Beziehungen.

Es gibt auch noch gute Nachrichten. Sehr wichtige und richtige Schritte! OF

Schweiz

10:19 | c-t: Klage gegen «rechts- und verfassungswidrige» Schweizer Corona-Politik

Der Verein «Wir Menschen» hat beim Finanzdepartement eine Klage gegen die Pandemie-Politik eingereicht. Die Klage ist insofern brisant, als dass ein wissenschaftlicher Beweis für ein existierendes Corona-Virus erbracht werden muss.

Genau diese Frage taucht wieder und wieder auf. Auf die Antwort darf man gespannt sein. HP

23.02.2022

Frankreich

07:32 | RT:  Marine Le Pen setzt Präsidentschaftskandidatur aus

Die Kandidatin der Partei Rassemblement National, Marine Le Pen, hat ihre Kampagne für die französische Präsidentschaft ausgesetzt, da sie Schwierigkeiten hat, genügend Unterstützung von lokalen Amtsträgern zu erhalten.

... aus die Maus. TS

08:10 | Leser Kommentar
Ausge"PEN"nd...

22.02.2022

Bosnien

16:50 | euronews: 'Critical situation': EU ministers to discuss ways to prevent possible breakup of Bosnia

Die Außenminister der EU sind in Brüssel zusammengekommen, um zu erörtern, wie die Spannungen in Bosnien abgebaut werden können, um ein mögliches Auseinanderbrechen des Balkanlandes zu verhindern, das sich in der schwersten politischen Krise seit dem Ende des Krieges von 1992-1995 befindet.
Das Treffen am Montag findet zu einem Zeitpunkt statt, an dem das 26 Jahre alte Friedensabkommen von Dayton von den ethnonationalen Führern des Landes in Frage gestellt wird, was von offizieller Seite als "kritische Situation" bezeichnet wird. "Die nationalistische und separatistische Rhetorik nimmt in Bosnien und Herzegowina zu und gefährdet die Stabilität und sogar die Integrität des Landes", sagte der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell.
Er fügte hinzu, dass "die Minister eine Entscheidung darüber treffen müssen, wie diese Dynamik in Bosnien und Herzegowina gestoppt werden kann und wie verhindert werden kann, dass das Land in Stücke zerfällt".

Dazu passend: sna: Belgrad wird zu Sanktionen gegen Russland gezwungen – Präsident Vucic

Serbien wird vom Westen laut Präsident Aleksandar Vucic gewaltig unter Druck gesetzt, nachdem Russland die Volksrepubliken Donezk und Lugansk anerkannt hat. Die Forderung lautet demnach, die westlichen Sanktionen gegen Moskau mitzutragen.
Man könne es sich gar nicht vorstellen, welchem Druck Serbien „in Bezug auf das Verhängen von Russland-Sanktionen und alles andere“ jetzt ausgesetzt sein werde. „Ich hatte schon Anrufe“, sagte der serbische Präsident dem Fernsehsender „TV pink“ am gestrigen Abend.
Damit sei aber nicht das Telefonat mit dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron gemeint. Offiziellen Angaben zufolge haben Vucic und Macron am gestrigen Montag die Lage im Osten Europas und auf dem Westbalkan besprochen. Dabei habe der serbische Präsident bekräftigt, den Frieden seines Volkes wahren zu können.

Die Biden-Admin samt der EU-Kommission merken wohl schön langsam, dass u.a. auch die Balkanländer von der permanenten Einflußnahme der USA die Schnauze voll haben!? Und jetzt soll auch noch gegen Russland der nächste Spaltkeil über Serbien getrieben werden...!? Dayton war eine Nato-Schelte für die kriegsgebeutelten Staaten, eine billige Inszenierung wie seinerzeit die Verträge nach den großen Kriegen... Nach fast 30 Jahren dürfen die Länder jetzt wohl vermehrt zu ihrer Selbstbestimmung finden und sich aus der Geißelhaft der Amerikaner/Nato befreien! OF

10:32 | dp: Europas Stärke? Das Talent des Balkans

Der Balkan verliert seit Jahren seine besten Köpfe. Deutschland und Österreich profitieren am meisten von diesem Brain Drain. An den Kosten für eine Lösung wollen sie sich aber nicht beteiligen.

Von der EUdSSR eine Lösung erwarten?! Eine verantwortungs- und haftungslose Bevormundungsbürokratie löst keine Probleme, sie ist ein Problem! HP

15:36 | Leser-Kommentar
Heisst das, keine Verschränkung mit https://de.wikipedia.org/wiki/Attisches_Talent ?  Das Attische Talent (griech, τάλαντον, talanton für Waage, Gewicht; lat talentum), auch als Athenisches Talent oder Griechisches Talent  bezeichnet, ist eine antike Maßeinheit der Masse, die ca. 26 kg entspricht.
Wie andere antike Maßeinheiten für Massen wurde das Talent durch Aufwägen von reinem Silber (seltener Gold oder Kupfer) als Währung benutzt. Ursprünglich entsprach einem Talent die Menge an Wasser, die man zum Füllen einer Amphore benötigte, die ein Volumen von 39 Litern hatteEine Tetradrachme (4-Drachmen Silber Münze) aus Athen. Ein Talent entsprach 1.500 dieser Tetradrachmen. Ein attisches Talent entsprach 60 Minen bzw. 6.000 Drachmen oder 36.000 Oboli.
Die Basis des attischen Münzstandards war die Tetradrachme aus Silber mit einem Gewicht von 17,2 Gramm. Daraus kann das Gewicht eines Talent Silber zu 25,8 kg bestimmt werden (1500 Tetradrachmen à 17,2 Gramm). Das Talent und die Mine sind im Geldsystem aber rein rechnerische Größen, die größte Münze in Athen war die Dekadrachme.

21.02.2022

Schweiz

14:50 | blick: Ungeimpft, ohne Maske - Gäste kehren in die SBB-Bistros zurück

Die ganze Pandemie über blieb Ungeimpften der Zugang ins SBB-Bistro verwehrt. Seit ein paar Tagen dürfen sie nun auch wieder rein. Die Bistros durften sich zuletzt über einen klaren Gästeanstieg freuen.

tom-cat
So geht Zugfahren in einem freien Land!

Frankreich

08:21 | Merkur:  Präsidentenwahl komplett ohne Le Pen und Zemmour? Frankreichs Rechte könnten schon vorab scheitern

Viele Blicke richten sich im französischen Wahlkampf auf die Rechten Marine Le Pen und Eric Zemmour - doch beide könnten schon an der ersten Hürde scheitern.
Die beiden hart rechten Bewerber um Frankreichs Präsidentenamt - Eric Zemmour und Marine Le Pen - könnten schon vor dem ersten Wahlgang am 10. April scheitern: Beide kämpfen nach eigenen Angaben noch um die zur Kandidatur nötige Unterstützung von gewählten Volksvertretern.

Darum tritt auch Zemmour an.   TS

17.02.2022

Schweiz

14:40 | Blick:  So erlebt die Schweiz die Lockerungen

Zertifikat ganz weg, Maskenpflicht fast überall – die Schweiz beendet heute den Krisenmodus. Wie erleben Blick-Leserinnen und Blick-Leser den Freudentag? Wir berichten den ganzen Tag live im grossen Öffnungsticker.

Leser Kommentar
Heute ist für Schweizer Medien ein guter Tag, weil es viel zu berichten gibt.
Das schweizerische Vorbild wird andere Länder unter Druck setzen.

... lieber Leser, Sie haben Hoffnungen.  Was juckt es die Koarl .. in Österreich und Deutschland?  TS

Deutschland   Oesterreich

10:38 | report24: Außenminister Schallenberg schenkt Baerbock Wörterbuch, diese nennt ihn Strache

Es sind unfassbare Szenen beim bilateralen Treffen Deutschland-Österreich am 16. Februar. Nach dem Austausch einer Reihe von Floskeln und Worthülsen versuchte der österreichische Außenminister Schallenberg (ÖVP), seine grüne Amtskollegin bei den Themen Klimawandel und Atomkraft links außen zu überholen. Am Ende schenkte er der Deutschen, die für eine endlose Reihe von Versprechern und Wortfindungsstörungen bekannt ist, ausgerechnet ein Wörterbuch. Diese bedankte sich bei „Herrn Strache“ – letzterer hat die politische Bühne im Mai 2019 verlassen.

Bei einer durchschnittlich eloquenten Politikern könnte man ja erwarten, dass diese sich mit "Herrn Strache" für das peinliche Geschenk gerächt hat. Bei Bärbock jedoch können wir getrost davon ausgehen, dass diese wieder einmal wirklich nicht wußte, wer ihr gegenüber ist und wer wann welches Amt bekleidet bzw. wer ihr Ressortkollege ist!
PS: Unbedingt das eingebettete Video anschauen! TB

16:34 | Monaco
´Herzlichen Dank Herr Strache und grüßen Sie Herrn Haider und alle anderen Südtiroler´.......
wie schon erwähnt, Trampolinspringen ist durchaus erstrebenswert.....allerdings im Freien, in einer Halle, niemals aber in einer Wohnung mit 2 Meter Deckenhöhe.......

16.02.2022

Schweiz

14:55 | srf:  «Entscheidender Schritt»: Bundesrat hebt fast alle Massnahmen auf

Der Bundesrat hebt ab morgen die meisten Corona-Massnahmen auf. So fallen beispielsweise die Zertifikatspflicht und die Homeoffice-Empfehlung.
Bis Ende März gilt weiterhin: Maskenpflicht im ÖV und in Gesundheitseinrichtungen. Isolation positiv getesteter Personen.
Besondere Lage soll Ende März aufgehoben werden. Covid-Taskforce wird aufgelöst.
Das BAG meldete am Mittwoch 21'032 Neuinfektionen. Der 7-Tage Schnitt liegt bei 20'584 Fällen (-25% zur Vorwoche). 1794 Personen befinden sich im Spital (-8%), 184 in Intensivpflege (-12%). 10 Personen sind verstorben.

Leser Kommentar 
Erneut gute Nachrichten aus der Schweiz:
Bis auf das Maskentragen im ÖV und in Spitälern werden ab morgen Donnerstag alle Corona-Massnahmen in der Schweiz aufgehoben! Auch wichtig: Ende März soll die «besondere Lage» beendet werden. Damit würden die aussergewöhnlichen Rechte des Bundesrates in der Pandemie aufgehoben werden.
Ich denke, dass dies – wohl ungewollt - auch eine Unterstützung der massnahmekritischen Menschen in ganz Mitteleuropa ist.

Italien

08:35 | exxpress:  Wie überraschend: Milliardenbetrug mit Corona-Steuerhilfen in Italien

In Italien wurde 2020 anlässlich der Corona-Pandemie eine Megasubvention für Energieinvestitionen beschlossen. Sie ersetzt Haus- und Wohnungsbesitzern 110 Prozent der Kosten. Die Folge war ein System beispielloser Betrügereien, die möglicherweise auch die EU mitfinanziert hat.

Ich kann jetzt keinerlei Vorteil oder Nachteil entdecken ... ob nun eine privatwirtschaftliche Organisation die Veruntreuung übernimmt ... oder eine staatliche Veruntreuung. 
Jedoch auf der menschlichen Ebenen ist ein entscheidender Unterschied ... der örtliche Mafiaboss grüßt einen freundlich .. während der staatliche Vertreter bei seiner arroganz bleibt. TS

10:44 I Silverado
Ja so richtig fett, wie ich gestern geschrieben habe, ganz ohne Mafia, das steckt einfach in der Natur der Menschen, insbesondere, wenn sie dem Staat ohnehin misstrauen.
Beispiel gefällig: https://www.affaritaliani.it/cronache/superbonus-maxi-truffa-da-1-mld-imprenditore-del-foggiano-beffa-lo-stato-780464.html
"Superbonus? Ich habe damit 1 Milliarde gemacht" : Ein Bauunternehmer aus Foggia mit 3 Mitarbeitern hatte Ansprüche von 1 Milliarde € erworben, 250 Millionen bereits erhalten, für zukünftige Fassadensanierungen. Er ist zwar aufgeflogen, aber Gelegenheit macht Diebe, wie mit den Masken.
Fiat Money, in diesem Fall mit Helicopter-Charakteristik, kostet eben nix, und daher kann man es auch leicht verteilen und verplempern. In diesem Fall hat zu zwei Dingen geführt: Preisexplosion am Bau und Materialmangel. Inflation ats its best. Jetzt versteht man, warum mit Ausnahme von FdI alle Draghi behalten wollen. Unterstellen wir den eigentlichen Tätern, also denen, die das ermöglicht haben, rein theoretisch, redliche Absichten, bleibt nur zu sagen: Die Hölle ist mit guten Vorsätzen gepflastert.

15.02.2022

Frankreich

10:49 I u-m: Macron, die Versuchung der Verrottung

"... Judokas nutzen die Stärke ihres Gegners, um ihn zu Fall zu bringen. In diesem Fall könnten wir Zeuge eines solchen Manövers werden. Diese Konvois der Freiheit sind eine Gelegenheit für Unruhen, die es zu unterdrücken gilt, ein Schussfenster für Macron. Vergessen wir nicht: Er verfügt über die Polizei, die Geheimdienste und indirekt sogar über die Antifa, um schöne Krawalle und Provokationen zu organisieren. Mit Didier Lallement hat er einen erstklassigen Vollstrecker. Die entschlossensten Gegner Macrons könnten mit ihrem Gewissen die Wiederwahl des katastrophalsten Präsidenten, den Frankreich je erlebt hat, sicherstellen, indem sie in die Falle gewalttätiger Ereignisse tappen, wie die, die die Gelbwesten am Arc de Triomphe passenderweise in Misskredit brachten. Und die das Image des Präsidenten aufpolierten."

Italien

09.30 I ds: Milliardenbetrug mit Corona-Staatshilfen in Italien

Auf 4,4 Milliarden Euro wird der bisher entstandene Schaden in Zusammenhang mit großzügigen Unterstützungsmaßnahmen in der Pandemiezeit beziffert

Kann/Ist bei uns in D. und A. sicher nicht passieren, gaaaanz sicher. HP

08:45 | Leser Kommentar Ungarn - 14.02., 07:10 h

Nun, was HU gemacht hat, haben doch alle Nehmerländer gemacht. Ob E, P, PL, LT, LV, EST, o. a. allen haben sich mit EU-Geldern aus den Geberländern saniert. Im Unterschied zu Ungarns Staatschaf Orban, sind die anderen lediglich gierig und verbiegen sich und verkaufen das Volk von dem sie gewählt wurden für Geld an die EU. Ein Hoch auf einen Patrioten.

14.02.2022

Italien

17:44 | euronews: Italy: Government reform to ban politicians from returning to judiciary roles Access to the comments

Die italienische Regierung hat eine wichtige Reform des viel kritisierten italienischen Justizsystems gebilligt, die es Richtern unmöglich macht, direkt von der Justizkarriere in die Politik und wieder zurück zu wechseln.
Die Reform des Justizsystems ist eine von mehreren Auflagen der Europäischen Union, die Italien erfüllen muss, um Milliarden von Euro aus dem Pandemieprogramm zu erhalten.
Zu denjenigen, die sich in den letzten Jahrzehnten für eine Reform der Vorschriften für Richter und Staatsanwälte eingesetzt haben, gehörte Silvio Berlusconi, der frühere Mitte-Rechts-Premierminister. Er behauptete, dass linksgerichtete Staatsanwälte ihn und sein Medienimperium ins Visier genommen hätten, um ihm politisch zu schaden.

Erneute Erpressung der EU durch die Hintertür!? Das Vorhaben mag per se richtig sein, aber unter diesen Auflagen hoch skandalös... OF

Ungarn

07:10 | exxpress:  „Brüssel führt Dschihad gegen uns“: Orban spricht über EU-Austritt Ungarns

Erneut sorgt der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban mit einer Hammer-Ansage für Aufsehen und Schnappatmung in Brüssel. Die EU führe unter dem Schlagwort des Rechtsstaats “einen heiligen Krieg, einen Dschihad”. Er forderte von der Europäischen Union “Toleranz” gegenüber Ungarn. Ansonsten werde man den gemeinsamen Weg nicht weitergehen.

Russisches Gas zu einem Bestpreis, chinesische Investoren ... keine NATO-Truppen im Land, eine gegenteilige Haltung zur Ukraine vielleicht auch noch.  Orban, das kann man in den Raum stellen, hat sich sein Land von der EU sanieren lassen und jetzt wo er ein saniertes Ungarn vorfindet, geht er eigene Wege.   TS

10:20 I der Ungläubige
Ungarn handelt offenbar nach der Devise: „Jeder denkt nur an sich, nur ich denk an mich.“ – Orban fährt einen egoistischen Kurs, pickt sich die Rosinen heraus und sichert sich möglichst viele Vorteile für sein Land. Wie wohltuend anders ist da doch Österreich!: Da verdoppelt man freiwillig die EU-Beiträge, bettelt um jeden Nachteil, stellt sich überall ganz hinten an, nimmt Sanktionen, ungerechtfertigte Kritik und jede Verhöhnung freudig in Kauf und möchte „Musterschüler“ sein, - koste es, was es wolle. Ungarn zuerst – Österreich zuletzt. Denn Österreich konzentriert sich auf „das große Ganze“, eine einzige, große EU-Familie („Luftschloss Wolkenkuckucksheim“) und ist zur Erreichung dieses Ziels immer bereit, das mühsam erarbeitete Geld seiner Bevölkerung auf den Altären Brüssels mit Jubelgeschrei in Rauch aufgehen zu lassen. Wie haben wir es doch glücklich getroffen mit unseren weisen Führern…

13.02.2022

Schweiz

16:13 | 20min: Hochrechnungen Abstimmung

Die Hochrechnung macht präzise Vorhersagen über den Ausgang der Abstimmung. Die Grafiken zeigen in Echtzeit, wie die Schweiz abstimmt.

Der Alpenrebell
Ein kleines Schmankerl am Rande. Im Kanton Basel-Stadt musste die Stimmbürger heute über eine Volksinitiative der Grünen abstimmen. Grundrechte für Primaten!!!! Diese wurde mit 75% der Stimmen abgelehnt. Da darf die Frage gestellt werden: Wer wählt sowas und haben wir keine anderen Probleme.

16:22 | Leser-Kommentar
Gute Nachrichten aus der Schweiz! Die Vorlage für die zusätzliche Subventionierung - der vor allem grossen Medienhäuser - wurde abgelehnt. Die Aufhebung der Stempelsteuer wurde ebenfalls abgelehnt. Eine uralte Steuer, die man durchaus abschaffen könnte. Es wurde aber nie kommuniziert, wer die 250 Millionen kompensiert. Wahrscheinlich dachten viele, dass die Mittelschicht das zu berappen hätte. Daher wurde mit 63% Nein gewählt.
https://www.srf.ch/

Ungarn

11:15 | ET: Ungarn vor EU-Austritt? Orban: Brüssel führt „einen heiligen Krieg, einen Dschihad“

Der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban hat erstmals die Möglichkeit eines EU-Austritt seines Landes angedeutet. 

12.02.2022

Schweiz

10:04 | c-t: Die Stunde der Abrechnung wird sich hinziehen

Bald beginnt das grosse Aufräumen in Politik, Medizin und bei den Medien.

Liebe Schweizer, wie wär´s, wenn ihr bei der GAVI beginnt?! Schließlich habt ihr den Persilschein ausgestellt. Damit ihr nicht lange suchen müsst, findet ihr dieses Abkommen hier. HP

11.02.2022

Grossbritannien  Russland

19:37 | Die Leseratte: Britische Beleidigung

Und wir dachten, Annabaer ist peinlich. Es ist eine Steigerung möglich! Die britische Außenministerin Liz Truss hat sich bei ihrem Besuch in Moskau so sehr blamiert, dass selbst der sonst immer höfliche Lawrow offensichtlich fassungslos war. Solche Beleidigungen eines Gastes habe ich noch nie gelesen, u.a. hat er ihr Verhalten tatsächlich "mit der Schule von Goebbels" verglichen! Einer der Höhepunkte: Frau Truss hat behauptet, GB erkenne die Regionen Rostow und Woronesch (wo die russischen Truppen sind) NICHT als zu Russland gehörig an. Hat sie wohl mit Donezk und Lugansk verwechselt, ihre eigene Botschafterin musste sie berichtigen. Lawrow hat ihr daraufhin vorgeworfen, unvorbereitet zu sein.
Er bezeichnete das Gespräch als eines zwischen einem Tauben und einem Stummen. Er habe noch nie so ein Gespräch führen müssen, man hätte es auch live im TV übertragen können, da die Kollegin immer wieder nur die Phrasen wiederholt habe, die man auch den britischen Medien entnehmen konnte. Die russischen Argumente und Fakten sind an ihr abgeprallt. Genauso hat sie sich auch in der anschließenden Pressekonferenz verhalten, wo sie wohl keine einzige Frage inhaltlich beantwortet sondern auch nur ihre Stehsätze wiederholt hat.
Nicht beantwortet hat sie auch Fragen nach dem Verbleibt der Skripals und nach der Finanzierung von NGOs in Russland durch die britische Botschaft. Lawrow meinte zum Schluss, dass der Westen das ganze Theater nur veranstalten würde, damit er nach Beendigung der Manöver und Rückkehr der Truppen in ihre Kasernen behaupten könne, er habe einen Krieg verhindert und nannte es "Luftnummer".

https://de.rt.com/international/131342-grossbritannien-erkennt-woronesh-und-rostow/

Zitat:
Die britische Außenministerin Elizabeth "Liz" Truss hat während der Verhandlungen mit ihrem russischen Amtskollegen Lawrow am Donnerstag mit einem Fauxpas die Zugehörigkeit der Regionen und Großstädte Rostow und Woronesch zu Russland in Abrede gestellt. Lawrow warf ihr vor, unvorbereitet nach Moskau gereist zu sein.

In der sich dem etwa zweistündigen Gespräch anschließenden Pressekonferenz herrschte emotional eisige Kälte. Lawrow warf Truss in diplomatischer Vollendung vor, offenkundig unvorbereitet nach Moskau gereist zu sein. "Unsere ausführlichen Erläuterungen sind zumindest einmal auf unvorbereiteten Boden gefallen", sagte er mit Bedauern. Noch nie habe er an Verhandlungen teilnehmen müssen, ergänzte der erfahrene Diplomat, die man genauso gut hätte öffentlich führen können: Die britische Delegation habe immer wieder das wiederholt, was die Politiker in London in ihren Medien bereits verkündeten. Für die ausführlichen Argumente der russischen Seite sei die britische Delegation unzugänglich gewesen.

Thomas Röper hat im Anti-Spiegel noch übersetzt, wie im russischen TV darüber berichtet wurde, wo man sie durchaus genüsslich durch den Kakao gezogen hat.

https://www.anti-spiegel.ru/2022/es-geht-noch-peinlicher-als-baerbock-die-britische-aussenministerin-blamiert-sich-in-moskau/

Das russische Establishment muss mittlerweile bereits einen Dauerschmerz verspüren dank dieser ganzen Vögel, mit denen sie sich fast täglich diplomatisch herumschlagen dürfen...!? Lawrow scheint Nerven zu haben wie ein inidischer Wasserbüffel!? OF

Grossbritannien

12:25 | Mirror: Neues Partygate-Bild zeigt Boris Johnson und offene Flasche

Die Polizei der Met sieht sich mit neuen Forderungen konfrontiert, ein "virtuelles" Weihnachtsquiz in No. 10 zu untersuchen, nachdem ein neues Bild von Boris Johnson mit einer offenen Flasche Sekt aufgetaucht ist. Das Bild zeigt den Premierminister flankiert von drei Mitarbeitern, von denen einer Lametta und ein anderer eine Weihnachtsmannmütze trägt, bei der Veranstaltung am 15. Dezember 2020. Auf dem Schreibtisch vor ihm - von dem aus er den Teams im ganzen Gebäude Quizfragen vorlas - steht etwas, das wie Champagner aussieht, und eine halb aufgegessene Packung Chips. Herr Johnson wurde beschuldigt, persönlich gegen die Covid-Gesetze zu verstoßen, indem er die festliche Veranstaltung ausrichtete, nachdem der Mirror letztes Jahr enthüllt hatte, dass sie stattgefunden hatte.

Boris feierte, Jens feierte, die Ungeimpften feierten. Wer feierte nicht? Die Geimpften.  RI

10.02.2022

Schweiz

10:40 | c-t: Elternorganisationen verlangen Rechenschaft von den Behörden

Die Westschweizer Vereinigungen «Collectif Parents Suisse» und das «Réseau Choix Vaccinal» konfrontieren die Behörden mit zahlreichen heiklen Fragen im Zusammenhang mit der Maskenpflicht an Schulen.

Es rumort an allen Ecken und Enden und so wie es aussieht, ist das erst der Anfang. Je wirrer (Klabauterbach und Co.)  beziehungsweise diktatorischer (klein Justin, alleine im kanadischen Keller, Grün-dingsbums Dahmen) das Agieren der Politiker, desto mehr Menschen werden anfangen Fragen zu stellen, aufzustehen.... HP

09.02.2022

Flag of Spain.svg

13:36 I tkp: Kritiker geladen von Regierungspartei: mRNA-Impfung im spanischen Kongress zerrissen

Paukenschlag im spanischen Kongress. Ein Sprecher der spanischen Impfstoffverwaltung und führender Wissenschaftler zerlegte in einer Anhörung das Corona-Narrativ und übte heftige Kritik an der mRNA-Impfung. Besonders bemerkenswert: Er wurde von der sozialdemokratischen Regierungspartei eingeladen und diese streute nach seinem Auftritt keine massive Kritik.

Stelle mir gerade vor, wir hätten eine derartige Anhörung in D oder Ö. Vermute, hier müssten die Wissenschaftler, ob der Expertise von Klabauterbach und Mücke, ihre Ausführung hiermit illustrieren.... HP

Bulgarien

12:48 | wb: Bulgarien will Impfpass im März abschaffen – Bürgerproteste spalten Regierungskoalition

Während Mückstein & Co „ihre“ Impfpflicht mit immer abstruseren Kettenverordnungen einzementieren, schafft ein Land nach dem anderen den Impfpass ab. Bulgarien stellt das für März in Aussicht. Die Entscheidung hat nicht nur „pandemische“ Gründe. In den letzten Wochen kam es zu Massenprotesten und einem versuchten Sturm auf das Parlament, mit der Forderung, die Maskenpflicht und das Impfzertifikat abzuschaffen. Der politische Preis für die Fortsetzung des Impfasses ist zu hoch, er könnte die Koalitionsregierung sprengen.

Auch die Bulgaren scheinen die Schnauze endgültig voll zu haben!? COVID-19 ist gescheitert. OF

Länder? "Fast" alle - außer D&Ö

10:54 | bw: Schweden hebt praktisch alle Beschränkungen auf +++ SGB-Präsident kritisiert Pandemie-Politik

Nach Dänemark hat auch Schweden so gut wie alle Corona-Beschränkungen aufgehoben. Seit Mittwoch gelten unter anderem für Restaurants und Kneipen keine begrenzten Öffnungszeiten und Abstandsregeln mehr, auch Teilnehmergrenzen für Zusammenkünfte und Veranstaltungen gehören nun der Vergangenheit an. Die Schwedinnen und Schweden werden nicht mehr länger dazu aufgerufen, im Gedränge in öffentlichen Verkehrsmitteln einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen, und auch für Schweden-Besucher gibt es Erleichterungen: Bei der Einreise in das skandinavische Land muss man als EU-Bürger nun nicht mehr Impfung, Genesung oder negativen Corona-Test nachweisen können.

Dazu Italien, die Schweiz.... doch die "Stahlhelmfraktion" rund um Klabauterbach und die Mücke leisten eisern bis zur letzten Spritzmittelboosterspritze Widerstand.... vermute, dafür gibt es dann den eisernen Pfizerorden am bioNTech-Band..... HP

08.02.2022

Schweiz

20:03 | Leser-Zuschrift: C-Maßnahmen

Gemäss Informationen von heute abend auf srf.ch wollen die meisten Kantone alle Massnahmen bereits am 17.2. zusammenstreichen:
https://www.srf.ch/news/schweiz/lockerungsfahrplan-des-bundes-viele-kantone-wollen-naechste-woche-fast-alle-massnahmen-aufheben
Einzig die Maskenpflicht könnte noch 3-4 Wochen bleiben. Hat hoffentlich eine gewisse Vorbildwirkung für die Nachbarländer. Bin gespannt wie Lauterbach und andere deutsche Impf- und Massnahmenfans darauf reagieren.

Und hoffentlich fällt auch der greenpass zur Gänze!? Da gab es ja vor Tagen bereits Gemunkel, sich die Geschichte für den Fall der Fälle noch warm halten zu wollen..!? OF

Frankreich   Russland

07:11 | Welt:  „Der Weg zum Frieden in Europa ist noch begehbar“

In Moskau kommen Wladimir Putin und Emmanuel Macron fast sechs Stunden lang zusammen. Im Anschluss kritisiert Putin erneut die Nato und zeichnet ein hypothetisches Szenario, in dem es Krieg mit Russland gäbe. Macron zeigt sich zuversichtlich, dass „Weg zum Frieden in Europa“ noch begehbar sei.

„Wir müssen ein Europa mit Russland aufbauen“, betonte Macron ... und reiste weiter nach Kiew.  Russland wird Europa umbauen, wenn man sich weiter spielt und es stellt sich wirklich die Frage ob man Russland Europa nicht umbauen lässt. Sieht man Scholz in den USA und sieht man Macron in Russland, dann wird einem klar .... wir sind nicht mehr Herren in unserem eigenen Haus.
Putin zeigt anhand der Tischlänge ... wie sehr sich Europa von Russland entfernt hat.  Trotzdem war es eine wohlwollende Geste, im Gegensatz zu Scholz, der auf einem Beistelltischchen die Befehle bekommen hat.  TS

Leser Kommentar
Als Macron in den Gesprächssaal kam, begrüßte ihn Putin in einer Entfernung von über 15 Metern. Er hob die rechte Hand zum Gruß, während die linke Hand in seiner Hosentasche verweilte. Das Gespräch fand an einem Tisch mit einer geschätzten Länge von zehn Metern statt. Während Putin an einem Ende des Tisches saß, gesellte sich Macron an das andere Ende.

der faden ist gerissen

14:13 | Leser Kommentar 
Das Ergebnis der EU-Politik: Putin und Macron am gleichen Tisch – 10 Meter voneinander entfernt.  Früher ist Putin nach Österreich gekommen und hat mit Fr. Kneissl Walzer getanzt. So kann man an guten Beziehungen arbeiten, - oder eben nicht.

18:50 | Leser-Kommentar
Verehrter Leser, nachdem weder die russischen und auch die französischen Medien darauf nicht groß eingehen, kann man, wenn man auch noch bedenkt, dass Putin zur den chinesischen Olympiaden-Eröffnungsfeierlichkeit als einziger Gast OHNE Maske teilnahm, wohl davon ausgehen, dass Putin krank ist und ihm das Atmen schwer fällt. Auch, dass eine Hand in der Hosentasche ist, deutet für mich darauf hin, (mögliche Infusion und Venenverweilkanüle). Da Macron Putin trotzdem getroffen hat, zwar über eine unübliche Distanz, wird es sich wohl nicht um eine sehr ansteckende Krankheit handeln, oder Putin sollte vor Macron geschützt werden, was nun wieder Spekulationen über Putins Immunsystem zulässt, vermutlich aber nicht Corana oder Grippe, ich tippe eher in Richtung Chemo, ist aber reine Spekulation meinerseits, wie gesagt.

18:51 | Die Kleine Rebellin mit dazu pqssendem Link/Kommentar
sna: Macron: Ziel des Besuchs bei Putin erreicht
Zitat eines Kommentars unter dem Artikel „Was auch immer dort besprochen wurde. Hauptsache der Franzose übersetzt es irgendwie verständlich in die Sprache der paranoiden NATO-Planer.“
Auch wenn sie eine Übersetzung bekommen, sie werden es nicht registrieren, weil sie es nicht wollen.

20:01 | Die Leseratte zu 18:50
Putin liebt eine gewisse Sybolik. Der Tisch könnte auch gewählt worden sein, um Macron die mittlerweile riesige Distanz zwischen Russland und Europa bildlich vor Augen zu führen. Die saloppe Begrüßung mit freundlichem Zuwinken - wie im Video-Call - musste in dem Fall ebenfall sein, denn bei einer Begrüßung mit Handschlag wäre die Distanz ja aufgegeben worden. Fürs Gespräch wars egal, denn wenn die Dolmetscher nicht daneben sitzen, evtl. sogar im Nebenraum, und das Ganze über Ohrhörer läuft, dann haben sie auch ein Mikro, denn der Dolmetscher muss ja mithören können, der Gesprächspartner dann eben auch. Insofern können sie so weit auseinander sitzen wie sie wollen.

Ich hatte allerdings auch schon mal überlegt, ob Putin mit dem linken Arm irgendwelche Probleme hat, denn er trägt die Uhr am rechten Handgelenk, was auf einen Linkshänder hinweist. Aber wenn er auf einem Foto mal einen Stift in der Hand hält, dann ebenfalls in der rechten. Und oft sitzt er so, dass er die rechte Hand über die linke legt, als wolle er sie dort festhalten. Wenn er motorische Probleme hat mit dem linken Arm, kann er ihn vielleicht nicht mehr drehen (um die Uhr abzulesen) bzw. nicht mehr unabhängig benutzen. Weiß mans?

07.02.2022

Frankreich

19:04 | Gatestone:  Éric Zemmour: Frankreichs letzte Überlebenschance

Wenn der französische Präsident Emmanuel Macron redet, geht es nur um die Pandemie. Wenn es ihm gelingt, alle anderen Themen zu vermeiden, glauben Politologen, dass seine Wiederwahl sicher ist. Tut er das nicht, könnte alles anders kommen.
"Nein, der große Austausch ist keine Fantasie." — Éric Zemmour, Kandidat bei den bevorstehenden Präsidentschaftswahlen in Frankreich, YouTube, 15. Dezember 2021.

Ich darf es in einem Fussballvergleich bringen ... "The King" Éric Cantona bei ManU wäre genauso untergegangen wenn nicht 10 Spieler hinter ihm gestanden wären.  TS

Schweiz

18:43 | Blick:  Massnahmen-Gegner wollen am Montagabend Bern blockieren

Und das, obwohl der Bundesrat das Ende aller Massnahmen in Aussicht stellt: Corona-Skeptiker wollen aus allen Landesteilen nach Bern fahren und die Bundesstadt ab 16 Uhr mit ihren Fahrzeugen blockieren – und das für mehrere Tage!

Leser Kommentar
Ob Ali McGraw auch wieder mitfährt?

 

Grossbritannien

17:38 | express: End of monarchy? Growing fears close of Queen's reign to spell 'troubling future' for Firm

Ihr Stoizismus und ihre Hingabe an die öffentlichen Aufgaben haben sie zu einer der beliebtesten britischen Herrscherinnen gemacht, die jemals die Krone getragen haben, und dazu beigetragen, das Überleben der Monarchie in einer sich schnell verändernden Zeit zu sichern. Da Ihre Majestät nun bald 70 Jahre auf dem Thron sitzt, stellt sich natürlich die Frage, wie es mit der Monarchie weitergeht, wenn ihr Thronfolger, Prinz Charles, auf sie folgt. Ein Cambridge-Professor für politische Ökonomie ist der Ansicht, dass das Überleben des Hauses Windsor nach dem Ende der Regentschaft von Königin Elisabeth keineswegs gesichert ist.

Neue Zeit, neues Spiel, neues Glück... Nach 70 Jahren darf auch GB beginnen, in neue Richtungen zu denken!? OF

Grossbritannien

14:19 | fin: EZB erhöht Druck auf Banken in London

Der Druck auf die Finanzhäuser, die Post-Brexit-Regeln einzuhalten dürfte im Laufe des Jahres deutlich steigen Die EZB nimmt die Geldhäuser von der Insel derzeit genauer unter die Lupe.

06.02.2022

Italien

09:35 | wdr: "No green pass" a Trieste: perché qui?

Die Sicherheitskräfte räumten die Demonstranten mit Tränengas und Wasserwerfern und machten so den Eingang zum Hafen frei, der seinen Betrieb wieder aufnahm. Das Fehlen gemeinsamer Ziele spaltet die Teilnehmer und schwächt den Protest. Wir sprachen mit dem RAI-Journalisten Andrea Saule in Triest.

Dazu passend einer meiner lebenslangen Top10-Hits Ein Song, den ich noch bevor ich medial im Widerstand tätig war, geliebt habe!
Eine Kombination aus Sommer, Sonne, Italien und Nicht-Aufgeben bzw. sich nicht dem kommunistischen Terror Beugen - einmalig! TB

Griechenland

12:28 | Leser-Kommentar zu Griechenland vom 5.2.

Schön, dass GR seine letzten Schuden beim IWF tilgen will. Was ist denn eigentlich mit den 500 Mio die GR von Ö unter Fr. Fekter bekommen hat?
Die, lt. Fekter "ein gutes Geschäft" für uns wären (wg. der Zinsen, die uns die Griechen bezahlen würden). Weshalb interessiert sich kein einziger Jour"nuttist" ob die Griechen bis jetzt überhaupt Zinsen bezahlt haben und wann diese 500 Mio. zurück kommen sollen.
Dreckspresse und Dreckspoitiker allesamt.

Anmerkung der Redaktion: Fekter war die österr. Finanzministerin während der Griechenland-Krise! TB

04.02.2022

Griechenland

20.11 I cash: Griechenland will die letzten verbliebenen IWF-Schulden tilgen

Die griechische Regierung plant, bis Ende März den letzten Teil der Schulden des Landes beim Internationalen Währungsfonds (IWF) zu tilgen. Es gehe dabei um IWF-Kredite in Höhe von rund 1,8 Milliarden Euro, berichtete der staatliche griechische Rundfunk (ERT) am Freitag unter Berufung auf das Finanzministerium. Der IWF hatte sich am griechischen Rettungsprogramm seit 2010 mit knapp 32 Milliarden Euro beteiligt.

Nur zur Einordnung, als Griechenland (die Banken etc.) alternativlos-solidarisch gerettet werden musste, lag der Schuldenstand bei rund  150% des BIP. Heute, nach all den Rettungs-Bazooka-Fantastilliarden, liegt er bei rund 200% HP

Tschechien

10:50 | cr: Corona: Tschechien hebt 2-G-Regel und Testpflicht auf

… nimmt die tschechische Regierung einige Corona-Maßnahmen zurück. So sollen vom 9. Februar an die 2G-Einlassbeschränkungen fallen. Premier Petr Fiala kündigte am späten Abend an: „Die Regierung schafft ab 9. Februar die Pflicht zur Vorlage eines Impfzertifikats oder des Nachweises einer überstandenen Corona-Infektion beim Besuch von Restaurants, Dienstleistungsbetrieben sowie Kultur- und Sportveranstaltungen ab.“ Das Kabinett reagiert damit auf einen Beschluss des Obersten Verwaltungsgerichts. Dieses hatte am gleichen Tag die 2G-Kontrollen gekippt. Wie der Regierungschef betonte, habe man allerdings nicht unter dem Druck des Gerichtsurteils gehandelt: „Das Urteil hat unsere Entscheidung nur um ein paar Tage beschleunigt. Bestehen bleibt allerdings die Maskenpflicht in allen öffentlichen Innenräumen.“…So entfällt ab 18. Februar die Testpflicht am Arbeitsplatz und in den Schulen. Die Anti-Corona-Maßnahmen wurden auf Grundlage des Pandemiegesetzes verhängt. Dieses ist allerdings nur noch bis Ende Februar in Kraft. … Das Oberste Verwaltungsgericht begründete am Mittwoch sein Urteil gegen die Nachweispflicht: Man könne nicht die Impfpflicht durch die Hintertür einführen.

Kommentar des Einsenders
Das nächste Land öffnet sich weiter (fast alles weg bis auf Maske). Erneut ein Nachbarland. Auch ein Impfzwang durch die Hintertür über Nötigungs- und Diskriminierungsmaßnahmen gegen Nichtgeimpfte wurde in Tschechien gerichtlich verboten.

03.02.2022

Schweiz

10:44 | c-t: Stimmvolk könnte staatliche Medienmogelpackung abschiessen

Am 13. Februar stimmt die Schweiz über das «Massnahmenpaket zugunsten der Medien» ab. Im Moment sieht es nach einem Nein zur Vorlage aus, wie die neusten Umfrageergebnisse von «20 Minuten» und Tamedia zeigen.

Ein Maßnahmenpaket zugunsten der Schweizer wäre eine Streichung der Steuergelder für Medien. HP

02.02.2022

Schweiz

09:54 I c-t: Die Fortsetzung der Pandemie ist gesichert

"... Wie inside-it meldet, erfolgte die Auftragserteilung im sogenannten freihändigen Verfahren, das heisst direkt und ohne Ausschreibung. «Aufgrund des aufgebauten einzigartigen Wissens und der Erfahrungen betreffend Umgang mit der epidemiologischen Lage» sei ein kurzfristiger Anbieterwechsel nicht angemessen, begründet das BAG die freihändige Vergabe. Vom Gesamtbetrag entfallen 2,47 Millionen Franken für die Laufzeit bis Ende 2022 sowie 3 Millionen als Option für das Jahr 2023.

Auch bei der Beschaffung der Impfstoffe setzt Gesundheitsminister Berset auf eine Fortsetzung der Pandemie. Von Moderna hat der Bund für das laufende Jahr 7 Millionen Impfdosen bestellt, von Pfizer/BioNTech je 7 Millionen für 2022 und 2023, von Curevac 5 Millionen und von Novavax 6 Millionen Bei Astra Zeneca wurden 5,4 Millionen geordert, wovon allerdings 4 Millionen Dosen an Covax verschenkt werden.

Wie es scheint, sind die "Lockerungen" nur eine Verschnaufpause und Nebelgranate. HP

Daenemark

06:51 | ntv:  Darum feiert Dänemark die Freiheit

Trotz einer enorm hohen Inzidenz beendet Dänemark alle Corona-Maßnahmen. Auch wenn es auf den ersten Blick so aussieht, erfolgt der Schritt nicht unüberlegt, sondern basiert auf klaren Daten und einer Abwägung von Vor- und Nachteilen, die auch ein Großteil der Bevölkerung mitträgt. Es ist schon erstaunlich: Während Deutschland bei einer 7-Tage-Inzidenz von rund 1200 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner Lockerungen vorerst nicht in Erwägung zieht, lässt Dänemark bei einem Wert nahe 6000 alle Maßnahmen fallen.

Wo liegt diese Freiheit, wenn man in den letzten Monaten die Zähne der Regierung im Genick gespürt hat und die Regierung es jederzeit wieder machen kann. 
Wenn die Regierung morgen beschließt, es muss eine Dauerimpfung geben, da sonst diese Freiheit in Gefahr ist ... dann ist es keine Freiheit, sondern ein Hofgang.  TS

01.02.2022

Frankreich 

07:20 | FAZ:  Die Weißwäscher von Vichy sind am Werk

Der französische Wahlkampf ist auch ein Stellungskrieg um die Deutung der eigenen Geschichte. Marin Le Pen wird von Eric Zemmour rechts überholt, Emmanuel Macron besetzt die bürgerliche Mitte. Doch folgt die ihm? ber die Wahl des französischen Präsidenten 2022 gibt es bereits einen Roman: In „Unterwerfung“ prophezeite Michel Houellebecq vor sieben Jahren den Einzug der Muslime in den Elysée-Palast.

Seit Jahren verspricht Zemmour ein Gegengift zur Ideologie des Büßens und Bewältigens, ein Verbot aller Gender-Quoten und inklusiven Schreibweisen. Auf seinem Programm steht die Abschaffung der Rassismus-Strafnormen und der sogenannten Erinnerungsgesetze, die die Leugnung von Genoziden unter Strafe stellen. Frankreich ein Land in dem man gut und gerne leben könnte .. wenn Zemmour gewinnt.  Doch wie so oft wird der Stürmer von seinem eigene Stürmerkollegen vor dem Tor gefault werden und die "vernünftige Seite" der Nation wird vor dem Tor scheitern. 
Marine Le Pen kann es nicht und Zemmour fehlt die notwendige Mehrheit in der Bevölkerung ... auch mit den 35 Prozent.  Man streitet um Vichy, als nächstes streitet man um Indochina und am Schluss wird man über die Kasbah von Algier sprechen.  Seit de Gaulle hat niemand mehr die Franzosen verstanden und mit seinem « Je vous ai compris » ging der Verrat am französischen Volk und seiner Kultur los und endete bis heute nicht.  Würde es Zemmour gelingen, die Pied-noir und deren Nachfahren aus dem Lager von Le Pen zu lösen, dann hätte er zumindest ein kleine Chance.  TS