22.01.2019

08:09 | Michael Pento: Great Economic Reset In 2019 -Biggest Currency Reboot In 100 Years

Michael Pento, einer der wenigen mit Durchblick im Finanz-/Verschuldungssystem. Alle, die des Englischen mächtig sind, sollten ich diese halbe Stunde gönnen - vor allem jene die noch immer in irgendeiner Art "Papier" investiert sind! TB

21.01.2019

08:31 | mises: Leitwährung Dollar unter Druck

Seit dem noch während des Zweiten Weltkriegs abgeschlossenen Abkommen von Bretton Woods fungiert bekanntlich der US-Dollar als weltweite Leitwährung. So gut wie Gold sollte er sein und die Basis des darauf zu errichtenden globalen Geldsystems bilden. Das gelbe Edelmetall kam als bis zum Ersten Weltkrieg dienender „Anker“ nämlich deshalb nicht mehr in Frage, weil zu dieser Zeit rund 90% des Goldes in amerikanischen Tresoren lagerten und daher für andere Währungen als den Dollar nicht als Deckungsbasis zur Verfügung standen. Die Einführung eines Gold-Devisen-Standards auf Basis der US-Währung erschien daher als der perfekte Ausweg aus dem mit dem Goldmangel verbunden Dilemma.

... womit allerdings die geldpolitischen Probleme samt enormer Machtverschiebung erst wirklich Ihren Lauf haben! TB

20.01.2019

09:58 | diePresse: Das Britische Pfund ist plötzlich in aller Munde

Eigentlich gehört zu den Währungs-Outperformern der jüngstenen Zeit ja der japanische Yen. Das habe fürs Erste mit den globalen Rezessionsängsten zu tun, wie die Commerzbank schreibt. Die Bank prognostiziert aber mittel- und langfristig einen deutlich stärkeren Yen, weil sich die Zeichen mehren, dass die Notenbank im Interesse des Bankensektors den Leitzins früher anhebe als bisher gedacht.

19.01.2019

08:15 | n-tv: Verdächtiges Versteckspiel Russland entfernt Wechselkursanzeigen von der Straße

Wie viele Rubel bekomme ich für meine Euro? Das konnten Touristen bislang an den Schildern vor den Wechselstuben im Vorbeigehen lesen. Nun sollen diese jedoch verboten werden. Wozu soll das gut sein?

Die Banken und Zeitungen dürfen weiterhin publizieren? Wofür das gut sein soll? TB

18.01.2019

10:03 | cash: Wie teuer ist der Franken eigentlich?

Wenn die Schweizerische Nationalbank (SNB) den Franken öffentlich als "hoch bewertet" abtaxiert, dann stützt sie sich dabei auf die sogenannte Kaufkraftparität ab. Wie schon der Name sagt, misst die Kaufkraftparität den Gleichgewichtskurs zweier Währungen anhand der Kaufkraft im jeweiligen Land.

16.01.2019

11:53 | welt: Der Dollar verspielt seinen Status als „sicherer Hafen“

Die USA haben gerade ein großes Problem. Seit über drei Wochen stehen Teile der amerikanischen Bundesverwaltung still. 800.000 Angestellte und Beamte sind entweder in Zwangsurlaub oder müssen ohne Bezahlung arbeiten. Nationalparks vermüllen, Museen sind geschlossen, Statistikämter liefern keine Daten mehr. Und im Haushaltsstreit zwischen Präsident und Opposition scheint ein Kompromiss nach wie vor fern.

Wir sind wahrlich keine USD-Fans, aber: wie oft haben wir das schon gehört? Bisher hat es sich noch nie bewahrheitet! TB

14.01.2019

20:01 | Bix Weir URGENT: The Biggest Bankers In The World Are Warning Of Financial Meltdown

Bix Weir- Everything is a lie!


09:25
 | reuters: Bank of China to enable payment in yuan on U.S. e-commerce platforms: Xinhua

ank of China’s New York branch will enable Chinese firms to receive payment in yuan rather than dollars from their sales on U.S. e-commerce platforms this year, the official Xinhua news agency reported on Sunday.

13.01.2019

18:35 | zeit: Grüner Fraktionsvize will Ein- und Zwei-Cent-Münzen abschaffen

Weg mit den kleinen Kupfermünzen – das fordert Oliver Krischer von den Grünen. Die Münzen seien zu teuer, und es sei lästig, sie mit sich herumzutragen.

Diese Münzen sind wenigstens noch gedeckt, also Kurantgeld! Trotzdem immer noch besser man schafft die 1, 2 cent-Stücke ab anstatt den 500er! TB


16:51
 | rt: Ohne Euro wäre Deutschland wieder eine Supermacht

Max Keiser - der Moderator der Sendung "Keiser Report" auf RT International - über den Euro und seine abstumpfende Wirkung in Bezug auf Deutschland. Wäre Deutschland nicht im Euro, so wäre seine Wirtschaft nicht so gestaucht und es könnte Kopf an Kopf mit China um den Rang der nächsten Supermacht wetteifern.

... und um genau das zu verhindern, ist er geschaffen worden, der Euro - das Widerlichste aller Währungsexperimente! TB

12.01.2019

08:52 | mises: Verdeckte Hyperinflation. Die Zerstörung des Geldwesens durch die Nationalsozialisten

Ein Beispiel: 1946 verdiente ein Bergarbeiter pro Woche 60 Reichsmark (RM). Ein Huhn, das vier Eier in derselben Zeit legte, konnte für die Eier 20 Zigaretten erlösen, die zusammen 160 RM Wert waren. Das war keine „tierische Ungerechtigkeit“, sondern konsequente Folge einer verdeckten, ruinösen Inflationspolitik. In den zwölf Jahren des tausendjährigen Dritten Reiches war der Bargeldumlauf von 6 auf 76 Milliarden RM, die Geldmenge von 40 auf 320 Milliarden RM und die Reichsschuld von 14 auf 380 Milliarden RM ausgeweitet worden. Die bis 1944 erfolgreich „zurückgestaute Inflation“ (Wilhelm Röpke) diente der Verheimlichung, schließlich hatte eine Hyperinflation nur 10 Jahre vor der Machtübertragung bereits einmal das Geldwesen verheert.

Die Entschlossenheit mit der die beiden Visionen (Reich vs Euro) verteidigt wurden ähnelt sich auch! "The ECB is ready to do,whatever it takes to preserve the Euro".TB

11.01.2019

08:55 | mm: TOP-Volkswirt Gunther Schnabl: So zockt uns das Finanzsystem ab!

Treibt uns die EZB in den Ruin? Unser Gast befürchtet, dass die Geldpolitik einen Keil in die Gesellschaft treibt und grade die Chancen für die jüngere Generation verbaut. Professor Gunther Schnabl warnt, dass sogar der soziale Friede in Gefahr gebracht wird durch die niedrigen Zinsen von Mario Draghi ... warum es so schlimm um unseren Wohlstand und das System steht, erklärt der TOP-Ökonom im Interview ...

Euro, das praktische Schweizermesser der Zerstörung mit vielen Funktionen
- erodiert den Mittlestand,
- macht Reiche reicher,
- teilt Europa,
- bringt den Frieden in Gefahr, obwohl er für das das Gegenteil gepriesen wurde,
- befördert und benachteiligt Konzerne (EZB-Unternehmensanleihen-Kauf)! TB

08:49 | konjunktion: Finanzsystem: Der Abverkauf des US-Dollars und die Folgen des Verlusts des Status als Weltreservewährung

In den letzten Monaten hat die Zahl der Staaten zugenommen, die ihre US-Dollar-Bestände signifikant reduzieren. Während unsere Hochleistungspresse diesen Fakt geflissentlich ignoriert bzw. als unwichtige Randnotiz deklariert, deretwegen man sich keine Sorgen zu machen braucht, ist aus meiner Sicht dieser Prozess von großer Tragweite. Der gleichzeitige Abverkauf von US-Dollar durch mehrere Länder in einem Umfang, der das Normale übersteigt, ist ein Prozess vor den ich seit längerem gewarnt habe und der Teil der “Zerstörungsstrategie” der Internationalisten/Globalisten/Eliten (IGE) ist, um den US-Dollar und die US-Wirtschaft zu Fall zu bringen.

Ein Abverkauf ohne nennenswerte FOREX-Reaktion! Lesen Sie dazu auch den bloomberg-Artikel von gestern. TB

10.01.2019

19:58 | bloomberg: Russia Buys Quarter of World Yuan Reserves in Shift From Dollar

Russia’s central bank dumped $101 billion in U.S. holdings from its huge reserves, shifting into euros and yuan last spring amid a new round of U.S. sanctions. The central bank moved the equivalent of $44 billion each into the European and Chinese currencies in the second quarter, according to a report published on late Wednesday by the Bank of Russia, which discloses the data with a six-month lag. Another $21 billion was invested in the Japanese yen.

Ein Meilenstein im Aufbrechen der USD-Hegemonie! Stellt sich nur die Frage, wie "der Hegemon" darauf reagieren wird! Interessant auch, warum man an den FOREX-Märkten so gut wie überhaupt nichts von diesem Shift gemerkt hat! TB


19:39 | Weik&Friedrich: Zerbrechen Euro und EU? (Quo Vadis Europa?)

Empfehlung des Einsenders
Hier einer der besten Vortäge, die ich je gehört/gesehen habe zum Thema

11:51 | ip: Gilets jaunes all over

10 Jahre nach Rettungsringen an das westliche Bankensystem, getränkt in „Hopium“ (in Gestalt von Gratisgeld an Spekulanten und Zentralbanken, die zu Spekulanten mutieren), beginnt das „Volk“ langsam aufmüpfig zu werden. Statt wie im grossen Plan vorgesehen auf Kredit zu konsumieren, stänkert es auf der Strasse und verhindert den „flüssigen Verkehr“ im voll-degenerierten Kasinokapitalismus.

Ein ganz besonderer Blick auf die "Segnungen" des Fiat-Systems! Aber Feuermann hat Recht! Gratisgeld gibt es - aber nicht für alle! Eines der wesentlichen Probleme dieses Systems! Unbedingt lesen! TB

09.01.2019

16:56 | bto: „Die endlose Euro-‘Rettung’ wird teuer“

Wir haben es mit zwei grundlegenden Problemen in der Eurozone zu tun: einer sehr hohen Verschuldung der Privatsektoren einiger Länder, hohen Staatsschulden in anderen und hohen Gesamtschulden in den meisten. Zum anderen hat der Boom in den heutigen Krisenländern und Frankreich dazu geführt, dass die Lohnstückkosten deutlich gestiegen sind, während sie in Deutschland stagnierten und erst in letzter Zeit wieder zulegten. Damit hat sich die Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands innerhalb der Eurozone deutlich verbessert, was es den anderen Ländern so schwer macht, aus eigener Kraft die Rezession zu überwinden und vor allem, die (untragbare) Schuldenlast abzubauen.

08.01.2019

12:07 | bto: Best-of bto 2018: IWF zeigt, dass Eurozone nicht funktioniert

Zunächst die Erinnerung an die Erwartungen an den Euro: „European Economic and Monetary Union (EMU) was expected to foster greater macroeconomic stability, prosperity, and convergence. The introduction of the single currency would stabilize exchange rates and lower interest rates across the union. Policymakers assumed that by eliminating exchange rate uncertainty and reducing cross- border transaction costs, a common currency would increase capital mobility and intra- regional trade, thereby boosting growth and helping per capita income levels to converge between poorer and richer countries.“

11:22 | dc: French Protesters Planning Bank Run With Potential To Devastate Entire Euro Currency System

The “Gilet Jaunes” protesters, fed up with increasing control from the French government including tyrannical policing of peaceful protesters and new “Martial Law” rules enacted to hamstring the protesters (which includes a leaked plan to confiscate ALL firearms from French citizens, as reported by the Clover Chronicle), are now planning a “bank run” which would see most French civilians withdrawing all of their funding from France’s banks.

Hätte uns jemand vor 7,8 Jahren erzählt, das ausgerechnet die Franzosen (Großprofiteure der EU-Farce) das System als erstes aufbrechen wollen, wir hättens damals nicht geglaubt!
Trotz dieser löblichen Initiative glauben wir aber nicht, dass heutzutage ein Bankrun noch effektiv sein könnte, zu viele Möglichkteiten stehen den Banken  Dank der EZB (whatever it takes) zur Verfügung, solche Angriffe abzuwehrenTB

07.01.2019

10:28 | bto: Das Euro-Desaster: Zusammenfassung zum 20. Geburtstag

Willkommen in 2019, das so weitergeht wie das Jahr 2018. Insofern werden uns auch die Themen nicht ausgehen. Gut möglich, dass es 2019 nur deutlich volatiler zugeht. An den Märkten und in der Politik. Beginnen wir auch bei bto mit der „Feier“ des 20-jährigen Bestehens des Euro. Bekanntlich nicht gerade ein Erfolgsprojekt. So sehen es zumindest jene, die es so sehen dürfen und wollen.

09:00 | H Lohse "Meldungen zur Vorbereitung der Bargeldabschaffung?"

erst kam mir dieser Artikel über den Botenstreik der Geldtransporter
https://www.n-tv.de/wirtschaft/Bargeld-koennte-Mittwoch-knapp-werden-article20792326.htm
dann fiel mir das aus den Niederlanden auf:
https://www.telegraaf.nl/financieel/2975844/grootste-geldvervoerder-is-failliet?utm_source=twitter&utm_medium=referral&utm_campaign=twitterfeed
Und auch das...
https://www.nrc.nl/nieuws/2019/01/02/geldtransporteur-securcash-vraagt-faillissement-aan-a3127595
Könnt ihr das mal eruieren, passt irgendwie zur forcierten Bargeldabschaffung, unter dem Mäntelchen einer Insolvenz getarnt..... .securecash gilt als Marktführer in Europa.....
Es existiert auch noch ein Video, kann bei Bedarf angefordert werden.

Haben andere Leser ähnliche Artikel gefunden? TB

06.01.2019

09:47 | greg hunter: Kevin Shipp - Value of Dollar to Plummet in Coming Reset

Former CIA Officer and whistleblower Kevin Shipp predicts a big reset of the U.S. dollar coming sooner than later. Shipp says, “Yes, I do. It’s going to be horrible if the dollar loses its reserve status. I think they will absolutely do that. I think, also, if you add that ‘missing’ $21 trillion, our deficit is actually double what is being said in public. There is something very, very serious going on with that $21 trillion. I have my own opinion as to where it went, but, yeah, I think there will be a reset.”

Ungewöhnlich! Wenn ein Geheimdienstler eine Währungsanalyse vornimmt, dann benutzt er für diese ganz andere Analyse-Instrumente und Faktoren wie der "herkömmliche" Ökonom!  TB

10:12 | Der Systemanalytiker
Ach geh, heutzutage gibt es doch schon eine weltweite Standard-App, mit der jeder auf seinem Apfelgerät Währungsanalysen durchführen kann. Man braucht dazu nur den Touchscreen seines Eipeds an der richtigen Stelle berühren oder eine einfache Frage an die mehr als 100 Millionen Alexas stellen :-)

02.01.2019

14:24 | gr: Euro-Jubiläum: 75 % gegenüber Gold abgewertet

Vor 20 Jahren wurde der Euro eingeführt. Für die Währungshüter gilt die Gemeinschaftswährung als Erfolgsmodell. Gegenüber Gold hat der Euro allerdings seit seinem Start um 75 Prozent abgewertet.

Es gibt eigentlich nur ein belastbares Zeugnis, welches einer Währung ausgestellt werden kann, und das ist das Verhalten der Währung zum Goldpreis. Geld, welches in 20 Jahren gegenüber dem einzig wahren Geld um 75 % abwertet, spricht gegen sich! Kleine Einschränkung: der Goldpreis lag zur €-Einführung auf relativ tiefem Niveau! Ob das wiederum damals so beabsichtigt war oder nicht - darüber streiten sich die Experten! TB


08:56 | fuw: Der Euro soll ein Fundament erhalten

An ihrem zwanzigsten Geburtstag gleicht die Europäische Wirtschafts- und Währungsunion einer Grossbaustelle. Als der Euro am 1. Januar 1999 eingeführt wurde, dachten seine Gründerväter und -mütter, die Strukturen stünden fest, und fortan gehe es nur noch um die Akzeptanz der neuen Einheitswährung.

Unterschiedliche Wirtschaftsstrukturen, unterschiedliche Verahltenweisen, unterschiedliche Steuer- und Rechtssysteme können neimals ein Fundament für eine gemeinsame Währung sein! Da hilft keine noch so starke top-down Regulierung um so ein Fundament zu schaffen. Bei der wirtschaftlichen Kooperation unterschiedlicher Gesellschaft bedarf es einfach der flexiblen und ausgleichenden Funktion unterschiedlicher Währungen - alles andere ist Nonsens! TB

06:07 | ard: Droht jetzt die "Kernschmelze"?

20 Jahre nach der Einführung des Euro geht die größte Gefahr für die europäische Gemeinschaftswährung von ihren Kernländern aus. Ist der Euro noch zu retten? Und wenn ja, zu welchem Preis?

Schau, schau, der Staatssender mit interessanter Wortwahl, wer hätte das gedacht. Wie wird die Euro-Rettungsantwort lauten? "Mehr Europa wagen, Solidarität, gemeinsam, europäische Werte....." Soweit v.d.Bellen, stellvertretend für den Politapparat. Die Antwort jener mit "skin in the game"? Small is beautiful. Kohr & Mises (mit Hayek) haben´s schon vor Jahrzehnten beschrieben, Nassim Taleb hat die Antwort mit seinen Ideen ergänzt. HP

01.01.2019

17:09 | welt: Der gravierende Geburtsfehler des Euro

Investoren sind eine skeptische Spezies. Vor allem wenn es um den Euro geht. Die Gemeinschaftswährung wird am 1. Januar 20 Jahre alt. Doch wirkliche Feierlaune will zumindest an den Finanzmärkten bisher nicht aufkommen. Im Gegenteil: 12,1 Prozent beträgt laut einer Investorenumfrage des Analysehauses Sentix die Wahrscheinlichkeit für ein Auseinanderbrechen der Euro-Zone. Das ist, gemessen daran, dass sich die Euro-Zone mal nicht in einer tieferen Krise befindet, kein besonders guter Wert. Martin Lück, Chefstratege bei Blackrock in Europa, hat eine plausible Erklärung dafür, warum der Euro auch im bald 21. Jahr seiner Existenz nach wie vor so viele Zweifel hervorruft.