Die b.com-Redaktion stellt ausdrücklich fest, dass diese Rubrik für Christen geschaffen wurde, die sich Sorgen um die Entwicklung der Kirche machen und hier die Möglichkeit haben, sich Luft zu verschaffen. Dies ist kein von Theologen oder Philosophen geführtes Diskussionsforum. Deshalb kann es zu Beiträgen und Äußerungen kommen, die wissenschaftlich nicht fundiert sind. Die Kirche besteht schließlich aus uns allen und nicht nur aus Gelehrten. Diese wiederum laden wir zu Kommentaren oder Beitragszusendungen herzlichst ein!

 

23.04.2019

19:25 | ET: Ist die Trennung von Kirche und Staat wirklich vollzogen?

Finanzielle Verstrickungen von Staat und Kirche entsprechen nicht dem im Grundgesetz verankerten Bild eines kirchenunabhängigen Staates. Wo endet die staatliche Einmischung in Religionen?

11:51 | kath-net: Vor den Flammen gerettet: Die Geschichte der Dornenkrone Jesu

Als die Kathedrale von Notre Dame brannte, galt die Sorge auch einer ihrer wichtigsten Reliquien: Der Dornenkrone Jesu. Wie steht es um ihre Echtheit?

14:52 | Leser-Kommentar
Als ob es um die "Echtheit" ginge, wir schreiben Anno 2019 nach Christi. Wenn, dann geht es um das kollegtive Symbol, ähnlich wie z.B. "der Fisch". Und es geht um den Glauben an sich. Dieser ist persönlich und braucht eigentlich kein materielles Symbol. Das ist die eine Seite, die andere ist, wäre das materielle Symbol verbrannt, wäre der "emozionale Schaden" sehr groß.
Weil es umschrieben so wäre, als ob eine Hauptfahne einer Gruppierung verbrennt. Im übrigen sollte kath.-net. eher fragen, wie 800 Jahre altes Eichenholz im Dachstuhl flächendeckend im Kreuz verbrennen kann. Da dieses ohne Zweifel sehr schwer entflammbar ist. Zudem können kollegtive Symbole nicht verbrennen, das Kreuz brennt, verbrennen kann es nicht, ausser man verbrennt alle Christen und selbst dann besteht es weiter im kollegtiven Unterbewusstsein.
Kirchen können aus welchem Grund auch immer zerstört werden. Lassen wir als Fiktion folgende Kirche brennen "Die berühmte Basilika Sainte-Madeleine" deshalb stirbt das Symbol Maria Magdalena nicht. https://www.koeppel-sw.de/vezelay-wachterin-des-geistes-im-herzen-frankreichs/

22.04.2019

18:00 | achgut: Christen, hört auf, Moscheen und Synagogen anzuzünden!

Bis jetzt 290 Tote und Hunderte von Verletzten bei einer Anschlagserie an acht verschiedenen Orten in Sri Lanka - wie es sich für ein mutmaßliches Klatsch- und Tratschmagazin gehört, schreibt DER SPIEGEL über "mutmaßliche Anschläge" in Sri Lanka – und der Tanz der Vampire geht wieder los. Allen voran die Berliner Vampirette Sawsan Chebli, die eigentlich „eine längere Twitterpause“ einlegen wollte, sich nun aber doch zu Wort meldet, um zu verkünden, dass sie eigentlich „eine längere Twitterpause“ einlegen wollte.

10:42 | achgut: Colombo ist nicht Christchurch

Solange noch nicht vollkommen zweifelsfrei feststeht, wer genau die Mörder der 185 Gottesdienstbesucher und Hotelgäste waren und solange man auch keine diesbezüglichen Vermutungen äußert, muss man sich dazu nicht verhalten. So bedauern auch die deutschen Politiker die vielen Opfer und ihre Angehörigen in zahlreichen Tweets. Kaum einer macht das allerdings – vielleicht um Tweets zu sparen – so effektiv wie Martin Schulz und verbindet sein angebliches Mitgefühl für Terroropfer mit den Ostergrüßen über einem Osterglocken-Foto:

„Euch und Euren Lieben wünsche ich frohe Ostern, ein schönes Beisammensein und erholsame Feiertage! Meine Gedanken sind auch in #SriLanka, besonders bei den Angehörigen der Opfer und den Verletzten. Auch wenn es schmerzt: Lassen wir uns von diesem brutalen Hass nicht anstecken.“

Der Maddin, die Lichtgestalt und 100%-Mann hält gerne auch die andere Backe hin! Sollte sein Bedürfnis dafür noch größer werden, gerne helfe ich aus, und .........! TB

08:30 | bild: Weltweiter Christen-Hass nimmt drastisch zu

Terror am Ostersonntag 2019. Christen in Sri Lanka werden in drei Kirchen angegriffen, mehr als 200 Menschen sterben. Was in Sri Lanka zum Glück nicht täglich geschieht, ist für Christen in der islamischen Republik Pakistan fast Alltag: Dort leben knapp 100 000 Katholiken und Protestanten in ständiger Bedrohung.

06:39 | pp: Schwester Hatune: Absage meines Vortrags war Verrat am Christentum

Das nordrhein-westfälische Städtchen Coesfeld westlich von Münster hat sich in Bezug auf Islam-Kollaboration und Verrat am Christentum in den vergangenen Monaten ganz besondere Verdienste erworben.

21.04.2019

Russland   Frankreich

14:57 I RT-Video:  WATCH Russia’s best opera voices sing Ave Maria in touching tribute to gutted Notre Dame

Eine wunderbare Geste Russlands an Frankreich und Europa. Die besten russischen Opernsänger traten zusammen um zu einem  "Ave Maria" für den Notre Dame einzustimmen. In Zeiten des abendländischen Niedergangs, der Lästerlichkeiten und des Frevels, Akt der Verbundenheit trotz einseitiger Sanktionen und politischer Feindseligkeiten gegen Russland. TQM

 

09:02 | oe24: Daran glauben die Österreicher

Heute feiern wir die Auferstehung von Jesus Christus, der uns durch seinen Tod am Kreuz von unseren Sünden befreit hat. Doch glauben wir auch daran? 40 Prozent der Österreicher glauben, dass die Auferstehung von Jesus Christus unserem Tod einen Sinn gibt, ergibt eine Studie der Universität Wien.

20.04.2019

14:33 | jouwatch: Sydneys Erzbischof: „Das Christentum weltweit wird belagert!“

Der katholische Erzbischof von Sydney, Anthony Fisher, äußerte sich in der Radio-Show von Alan Jones mit deutlichen Worten zu Notre Dame und dem Christentum.

08:17 | bild: Kirche hat mir 120 000 Euro Schweigegeld geboten

Der hannoversche Kriminologe Prof. Christian Pfeiffer erhebt in der „Zeit“ schwere Vorwürfe gegen den Präsidenten der Bischofskonferenz, Kardinal Marx und dessen Missbrauchsbeauftragten, den Trierer Bischof Stephan Ackermann. Ackermann habe mit einem Schweigegeld von 120 000 Euro und persönlichen Drohungen gegen Pfeiffer und dessen Kriminologisches Institut (KFN) verhindern wollen, dass Hintergründe einer Studie über sexuellen Missbrauch in der Katholischen Kirche öffentlich werden.

Angesichts des Vermögens, auf dem die Kirche sitzt und angesichts der Schwere der Anschuldigungen die in diesem Berichten zu erwarten waren, hat der Kirchfürst einen wahrlich unfürstlichen Schweige-Lohn geboten! Grauslichkeiten vertuschen und dann glauben, mit dem Kosten für ein durchschnittliches Kirchenbankett in München die Anschuldiger abspeisen zu können, kann nur Religionsvertretern einfallen, deren Religion sehr stark mit den Worten "Glaube" und  "Hoffnung" spielt! TB

19.04.2019

17:10 I pp: Missbrauch in der Kirche: Die Opfer werden instrumentalisiert, um der Kirche zu schaden

Durch einige angebliche aktuelle Äußerungen von Papst Benedikt XVI. ist das Thema des Missbrauchs in der Kirche aus einer ganz anderen Perspektive erneut in die Tagesdebatten zurückgekehrt.

Pflichtlektüre! HP

09:44 | Seewald: Brand in Notre Dame de Paris und die Symbolik dahinter

Das bedeutendste christliche Gebäude in Europa wurde fast vollständig zerstört. War das ein zufälliges Ereignis? Nein, es ist ein wichtiges Zeichen über das Ende des Christentums in Europa.

08:22 | kath-net: Die Reliquie der Kreuzesinschrift Jesu

Die Evangelien sind sich darin einig: Als Pontius Pilatus, der römische praefectus iudaeae (so sein offizieller Titel), Jesus von Nazareth zum Tod am Kreuz verurteilte, ließ er eine Tafel anfertigen. Ein solcher titulus damnationis, die Schuldtafel, war in der römischen Rechtspraxis nicht ungewöhnlich.

18.04.2019

18:36 | MMNews: Wegen Greta: Berlins Erzbischof Shitstorm

Berlins Erzbischof Heiner Koch hat nach eigenen Angaben "massive Verurteilungen und Beschimpfungen" erhalten, nachdem er sich in einer Kolumne zu den "Fridays-for-Future"-Demonstrationen geäußert und die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg in einen Zusammenhang mit Jesus gestellt hatte.

Die Leseratte
Bemerkenswert ist vor allem der Ignoranz und Überheblichkeit eines Erzbischofs, der sagt, Demokratie lebe "vom Zuhören, vom Lernen, vom offen sein, vom Wahrnehmen, was der andere eigentlich sagen will" - aber genau das nicht tut! Er hört nicht zu, was seine Kritiker ihm sagen wollen noch lernt er etwas daraus. Er findet das nach wie vor richtig und wundert sich, dass seine Schäfchen ihm deshalb mit Worten ihre Verachtung zeigen. Wieso redet ein Erzbischof überhaupt von Demokratie? Das ist nicht Gegenstand der Kirche, sie ist vor allem selbst ja keine demokratische Einrichtung.

19:42 | Eri Wahn
Ich habe lange gezögert etwas über Greta zu schreiben, denn meiner Meinung nach ist sie eigentlich ein Kind (altersmäßig eine Jugendliche), der man alle Hilfe angedeihen lassen sollte, dir wir zur Verfügung haben. Leider funktioniert das nicht im Zeitalter der Massenhysterie nicht. Bei uns wird ja gerne mit dem nicht zu verbergenden Asperger-Syndrom von Greta kokettiert, das man auch nicht verwischen kann. Die Krankheitssymptome sind aber offensichtlich wesentlich tiefgehender.
Ich konnte mich erinnern, daß ich das auch so auf der deutschen Wikipedia-Seite gelesen habe. Dort ist es inzwischen aber verschwunden. Auf der englischen Seite sind zusätzlich die folgenden Einträge zu finden „Asperger syndrome, attention deficit hyperactivity disorder (ADHD), obsessive–compulsive disorder (OCD), and selective mutism“ https://en.wikipedia.org/wiki/Greta_Thunberg. Komischerweise hat die Wikipedia-Seite in Deutschland die Krankheiten (außer Asperger) gelöscht; sie sind aber in der WayBack-Maschine noch zu finden und zwar bis Ende Januar diesen Jahres https://web.archive.org/web/20190128093710/https://de.wikipedia.org/wiki/Greta_Thunberg Zusätzlich kommt, daß sie angeblich ab dem Alter von 8 Jahren ihre Eltern zu Klimaaktivisten „erzogen“ hat.
Ich gehe mal von meiner Kindheit und von meinen Kindenr aus: Kein Kind mit normaler Entwicklungsstufe verhält sich so!Ich bin kein Psychiater und kann die Krankheiten im Kontext nicht beurteilen – vielleicht einer der Leser? Aber es ist offensichtlich, daß Greta und wir alle manipuliert werden. Ich wünsche Ihr auf jeden Fall, daß sie einiges Tages jemand findet, der sich wirklich um Ihre individuellen Probleme kümmert. Aber offensichtlich wird uns hier eine „Prophetin“ vorgesetzt, die man nach herkömmlichen Maßstäben nur als Opfer ihrer Krankheiten und als missbrauchtes Kind empfinden kann. Schande über ihre Schänder …


16:26 | katholisches: Die Tränen der Heuchler

Sind es nicht auch jene, die nun lautstark die Zerstörung eines „Symbols des Westens“ beklagen, die bei jeder Gelegenheit die christlichen Wurzeln Europas leugnen oder mißachten? Tritt nicht die erst 2007 mit dem Vertrag von Lissabon ins Leben gerufene EU die christliche Geschichte Europas mit Füßen, obwohl ohne sie eine EU gar nicht denkbar wäre. und ist es nicht diese EU, die neue „Altäre“ errichtet? Werden Bedrohungen nicht zugleich von ihr ausgeblendet wie jene der Islamisten, die erst durch die massive Einwanderung von Muslimen möglich gemacht wurde.

Außerdem beweinen die meisten ja nicht den Untergang eines christlichen Symbols sondern den Untergang eine "europäischen Kulturgutes". Und das ist die wahre Peinlichkeit, die hinter den Tränen der Heuchler steckt! TB

 

17:07 | Eri Wahn
Ich verstehe die Aufregung nicht: Es handelt sich doch hier nur um die Umsetzung Marx'scher Thesen mit anderen Mitteln. Unser Erbnehmer des Reichskonkordats hat doch schließlich verkündet, daß der Begriff "christliches Abendland" vor allem ausgrenzend ist https://www.katholisch.de/aktuelles/aktuelle-artikel/kardinal-marx-kritisiert-begriff-christliches-abendland . Deswegen ist der „warme Abriss“ der Symbole dieser Ausgrenzung doch nur konsequent und zu begrüßen. Zusätzlich waren doch die Baumeister ausschließlich „angry white man“ und damit aus der Gattung derer, der man heute nur noch Verachtung beibringen darf. Also alles durchaus im Rahmen des Zeitgeists …

11:57 | unbestechlichen: 548,7 Millionen Euro Staatsleistungen an Kirchen sorgen für Unmut im Bundestag

Die Oppositionsparteien im Bundestag machen Druck wegen einer Ablösung der sogenannten Staatsleistungen an die beiden Kirchen. So könnte nun politischer Schub in die seit einem Jahrhundert aufgeschobene und umstrittene Entscheidung kommen, berichtet die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ nach einer Abfrage aller Fraktionen im Parlament. Konstantin von Notz, Beauftragter für Religion und Weltanschauungen der Grünen, sieht zwar eine immense politische Vorarbeit nötig, weil es um erhebliche Beträge für die Kirchen, aber auch die Länder gehe.

17.04.2019

12:12 | geoliico:  Kann Greta Thunberg die Kirche retten?

Der Papst empfängt ein Mädchen aus Schweden. Freilich ist sie nicht irgendein Mädchen, denn sonst würde Franziskus sie bei der Generalaudienz auf dem Petersplatz ja nicht persönlich begrüßen. Die 16-Jährige ist Greta Thunberg und längst einer breiten Weltöffentlichkeit als Klimaschutzaktivistin bekannt.

Die neue Heilige, die in Europa wirkt nicht aber dort, wo die meisten Umweltschäden produziert werden, wie USA, Cina, Russland etc. kann NIEMALS die Kirche retten. Das Einzige, was sie retten wird, sind die EU-Wahlen für die GrünINNEN. Nach der EU-Wahl wird die Heilige verschwunden sein! Nicht schad drum und gesund für die Volksgesundheit der Kinder! TB

15:00 | Leser-Kommentare
(1) Sieht so ein normaler Handschlag aus, oder beherrscht klein Greta schon die freimaurerische Signalsprache für die Presse?
(Zur Handwurzel hingestreckter Zeigefinger) https://mcdn.newsnetz.ch/story/2/6/0/26051210/pictures/1/teaser_wide.jpg?1

(2) Das Einzige, was die Kirche retten kann und retten wird (!), ist die wahre Rückkehr zu Christus, dem gekreuzigten und auferstandenen Herrn. Das 2. Vatikanische Konzil und die 68er Bewegung hat der katholischen Kirche sehr geschadet. Das einzig Erfreuliche daran ist, dass die „68er Generation“ der Priester ausstirbt und eine neue Priestergeneration heranwächst, die ernsthaft Christus nachfolgen will. Wer das nicht für möglich hält, soll einmal verfolgen, wie das Priesterseminar Stift Heiligenkreuz im Wienerwald aus allen Nähten platzt, weil viele junge Männer in das Kloster eintreten und Priester werden wollen. Eine Greta Thunberg kämpft sicher für eine ehrenvolle Sache, doch mit dem Evangelium und der Nachfolge Jesu hat das wenig zu tun, es sei denn, man betrachtet sie unter dem Aspekt, dass der Mensch verantwortungsvoll mit der Schöpfung Gottes umgehen muss.


10:20 | KzP: Notre Dame und Al Aqsa brennen gleichzeitig! Hintergründe

Notre Dame und Moschee brennt! Krieg in Lybien und Jemen. Die Kathedrale zu Notre Dame brannte - einige Hintergründe zum Brand.

05:45 | ag: Die Prophetin beim Papst

"... Das war noch lange nicht alles. Am Mittwoch begrüßt der Heilige Vater (das ist der Stellvertreter, der das mit der Mission nicht so mag) Greta Thunberg in seiner Generalaudienz auf dem Petersplatz. Nur Prophetin? Da geht sicher noch was! Am Karfreitag mischt sie dann im römischen Schulstreik mit. Feiertag? Macht die „Klimakrise“ da vielleicht „Urlaub“? Na also."

16.04.2019

19:53 | sputnik: Berliner Bischof vergleicht Greta Thunberg mit Jesus – und erntet Kritik

Der schwedischen Umweltaktivistin Greta Thunberg mangelt es offensichtlich nicht an Polarisierung – nun hat Berlins katholischer Bischof Heiner Koch ihre Vorbild-Wirkung mit der von Jesus Christus verglichen. Brauchen Gesellschaft und Kirche heutzutage „echte Propheten“?

Der Wahnsinn in der katholischen Kirche bzw. unter den UnWürdenträgern nimmt immer größere Ausmaße an. Alleine diese Aussage lässt die jüngsten Kathedralenbrände in einm ganz anderen Lichte erschienen. Greta erinnert auch ein wenig an das "goldene Kalb"! Zuerst hat der Ischias-Patient aus der "Weltpolitik" um das Asperger-Kalb getanzt bzw. die Hände geküßt und nun legt der Klerus in Form eines Phresenie-Patienten nach! TB


10:47 | kath-net: "Notre Dame in Flammen - ein Ruf zur Bekehrung Europas"

"Am ersten Tag der Passionswoche brennt Notre Dame in Paris. Hätte es ein Symbol geben können, das lauter schreit: 'Kehrt um!'? Das Herz des Christentums ist getroffen."

Der Hausphilosoph:
Da hat kath-net anscheinend die Rechnung ohne den Wirt gemacht. Das "kath." Führungspersonal, z.B. der Berliner Bischof Koch hat längst die Seiten gewechselt (?) und ist noch/bereits mit der Klimareligion vollauf beschäftigt. HP

10:41 | newsweek: Catholic Churches Are Being Desecrated Across France—and Officials Don’t Know Why

France has seen a spate of attacks against Catholic churches since the start of the year, vandalism that has included arson and desecration. Vandals have smashed statues, knocked down tabernacles, scattered or destroyed the Eucharist and torn down crosses, sparking fears of a rise in anti-Catholic sentiment in the country.

Dazu passend - tm: A surreal moment on Fox, Shepard Smith has to abruptly end an interview with a French elected official who says about the Notre Dame fire that the "politically correct will try to tell you this is an accident" TB

11:50 | faz: Greta Thunberg trifft Papst Franziskus

Die schwedische Klimaschutzaktivistin Greta Thunberg wird am Mittwoch Papst Franziskus treffen. Wie Vatikansprecher Alessandro Gisotti am Montag auf Anfrage bestätigte, wird die 16 Jahre alte Schülerin am Rande der Generalaudienz dem Papst vorgestellt und hat Gelegenheit einige Worte mit ihm zu wechseln. Thunberg wird von Mittwoch bis Freitag in Rom erwartet.

Tom-cat stellt die Preisfrage
"Wie kommt man als Schülerin zu einer Papst-Audienz?"
( ) fleissig lernen, brav sein, sonntags in die Kirche gehen 
( ) die Schule schwänzen, einer obskuren CO2-Sekte folgen, als Wanderprediger einer weltlichen Ersatzreligion durch Europa ziehen

11:42 | Leser-Kommentar
Wieder eine 30 Stunden Reise. Dann kann sie ihren Proviant aus Plastik Salatschalen und Plastik Sandwitch gut gebrauchen. Wie auch Coffee to go Becher. Wahrscheinlich wird sie künftig doch fliegen. Begründung: Dann habe ich mehr Zeit gewonnen, für meine Mission. Die Medien werden sich wieder nicht einkriegen. There is no Business, like show Business. Sie dürfte evangelisch sein. Schweden: Gustav Adolf der Anführer der Reformierten!
Ist auch egal. Für Schlagzeilen verkauft man dem Teufel seine Seele.

15.04.2019

11:54 | welt: „Benedikts Schreiben intelligenter als alle Beiträge zu Missbrauchsgipfel“

Ex-Papst Benedikt XVI. hat mit seinem umstrittenen Schreiben nach Ansicht des deutschen Kardinals Gerhard Ludwig Müller als Einziger etwas Sinnvolles zur Missbrauchsdebatte in der katholischen Kirche beigetragen. „Benedikt hat in seinem Schreiben die Eiterbeule aufgestochen“, sagte Müller am Samstag in Rom.

Grundproblem des Vatikans seit 2013! Die Intellektualität und Intelligenz musste leider lateinamerikanischen Sozial-Ideen weichen! TB

14.04.2019

16:21 | kath.net: Papst wirbt für Organspende

Papst Franziskus hat für die Organspende geworben. Der Bedarf sei weiterhin hoch; eigene Organe für Kranke zur Verfügung zu stellen, entspreche nicht nur der sozialen Verantwortung, sondern sei auch ein Zeichen umfassender Solidarität und der Nächstenliebe. Eine Spendekultur müsse durch Information und Sensibilisierung gefördert werden, betonte er bei einem Treffen mit dem italienischen Organspenderverband am Samstag im Vatikan.

Sozialismus in Reinkultur! Organspende per se ist ja sicherlich in Ordnung und die höchste Form der "Nächstenliebe". DAs GEschäft drumherum macht die Sache ein wenig gefährlich, zumal Ärzte und Krnakenhäuser mit dem Rohstoff Organ ein Geschäft machen. Gleich dem Staat, der sich seine "Verwaltungsgebühr von den Steuerleistungen" abbucht! Dem Organhersteller -spender bleibt genau nichts außer ein "Karma-Risiko"! TB

13.04.2019

20:03 | pp: Fußkuss vor südsudanesischen Warlords: Wie zurechnungsfähig ist Papst Franziskus noch?

Was Papst Franziskus zu dem Kniefall vor südsudanesischen Politikern angetrieben hat, weiß keiner so genau. Er vermutlich auch nicht, außer dass er das vielleicht einmal in irgendeinem lustigen Film („Ein Papst zum Knutschen“ oder so ähnlich) so gesehen hat – oder einfach ähnliche (nur eben etwas masochistischere) Gefühle entwickelte wie dereinst Macron bei seinem Besuch in St. Martin.

15:58 | katholisches:  Aus „Respekt vor anderen Religionen“ die christlichen Symbole auf dem Friedhof verhüllen?

Auf einem italienischen Friedhof wurden die Kreuze auf den Gräbern der Verstorbenen zugedeckt, „um die Gefühle von Angehörigen anderer Religionen nicht zu verletzten“. Der skandalöse Vorfall ereignet sich in Pieve di Cento, einer Gemeinde mit rund 7.000 Einwohnern in der Provinz Bologna. Die Gegend gehört zur Romagna, die bis 1860 Teil der Kirchenstaaten war. Der Name Romagna, deutsch Romanei, wurde von den Langobarden geprägt, weil Teile des Gebietes noch bis 751 byzantinisch, also römisch blieben.

Nicht nur meine gute Erziehung verbietet mir zu sagen, was ich mit dem Gemeinderat machen würde, ginge mich die Choses was an! TB

09:51 | Leserkommentar zu "Jesus war "queer" und Josef eine Transe" vom 12.04.2019 
Ich musste erstmal nachschlagen, was mit "Queer" eigentlich gemeint ist."Queer ist bei uns nicht nur ein Synonym für schwul-lesbische Identitäten, sondern umfasst sowohl Trans*-, Inter*- und Bisexualität sowie andere nicht-heteronormative Geschlechtsidentitäten und Sexualitäten. Darüber hinaus verstehen wir queer als ein hinterfragendes, herrschaftskritisches und engagiertes Konzept, mit dessen Hilfe ausgrenzende Normen, Hierarchiebildungen und Systeme/Diskurse reflektiert werden können."
Quelle: https://www.uni-rostock.de/universitaet/vielfalt-und-gleichstellung/gender-und-queer-studien/ag-gender-und-queer-studien/

Also gut, nun ist der Cognac im Kaffee endgültig fällig. Dafür gibt es allen Ernstes auch in D sogar Doktorand(innen) und somit auch Hochschullehrer und Fakultäten. Wir sind endgültig am Ende angekommen. Cheers...
Nachtrag: Zur schwedischen Kirche fällt mir nicht viel ein, aber an dieser Stelle wieder der Hinweis zur eigentlich passenderen Rubrik "Gesellschaft im Niedergang". AM

12.04.2019

17:20 I RT: Kneeling Pope kisses South Sudanese leaders’ feet during plea for peace (PHOTOS, VIDEO)

Während eines zweitägigen Erholunsgaufenthalts im Vatikan, setzte der Papst gegenüber einer Delegation aus dem Südsudan eine Geste der Selbst-Erniedrigung. Er forderte den amtierenden Präsidenten und den mit ihm rivalisierenden Ex-Rebellenchef "als Bruder" dazu auf, "in Frieden voranzugehen". Dazu kniete sich der Papst fast liegend nieder und küsste ihnen hintereinander die Füsse.

Was für ein Frevler! Wenn schon keine Würde und Selbstachtung, dann wenigstens Achtung vor dem höchsten Amt - aber nein! Dieser Papst, der Benedikt den XVI vom Thron ablöste, ist eine Schande, geistig unfit. Er entrdigt die weiße Soutane und sollte sie gegen eine weiße Zwangsjacke tauschen! Hoffen wir auf eine Osterwunderwelches das schändliche Treiben dieses Mannes beendet! TQM 

11:40 | jouwatch: Jesus war „queer“ und Josef eine Transe

Schweden – Die evangelisch-lutherische Kirche Schwedens erklärt in einem Leitfaden, der für „christliche queer Kinder“ herausgegeben wurde, wie Maria, der alttestamentarische Josef aber auch Jesus gendermäßig so unterwegs waren.

Ein Einblick ins schwedische Irrenhaus. Da merkt man, wie dringend notwendig die Gegenreformation war. AM

11.04.2019

19:49 | Bild: „Homosexuelle Clubs“ in Priesterseminaren

Darin schreibt der ehemalige Papst: „In verschiedenen Priesterseminaren bildeten sich homosexuelle Clubs, die mehr oder weniger offen agierten und das Klima in den Seminaren deutlich veränderten.“ Dabei ist jede Form der Sexualität außerhalb der Ehe und damit auch gelebte Homosexualität nach der Lehre der katholischen Kirche eine Sünde und verboten.

Ratzingers konservative und gottesfürchtige Stimme ist heute wichtiger denn je, um die Missstände in der Katholischen Kirche zu korrigieren. AM

 

14:59 | cna: Sexueller Missbrauch und die Lösung der Kirchenkrise: Benedikt XVI. meldet sich zu Wort

Papst emeritus Benedikt XVI. hat sich zu den Skandalen sexuellen Missbrauchs in der Kirche zu Wort gemeldet. Er benennt Ursachen, schlägt vor, wie der Kirchenkrise zu begegnen ist – und warnt deutlich vor falschen Ansätzen.

10.04.2019

09:02 | welt: Martin Mosebach vergleicht Papst-Auftritte mit Hitler und Stalin

Der Schriftsteller Martin Mosebach vergleicht die öffentlichen Auftritte von Papst Franziskus indirekt mit denen von Stalin und Hitler. In früheren Zeiten sei das päpstliche Auftreten altmodisch und „rührend in seiner Gestrigkeit“ gewesen, sagte Mosebach im Interview der „Herder Korrespondenz“. Aber die „starken Männer der Moderne, ein Stalin, ein Hitler, haben ganz andere Stilmittel gebraucht, um sich ins rechte Licht zu setzen, und so hält es auch der heutige Papst“, betonte der Autor.

08.04.2019

17:58 | focus: „Hexer“ hingerichtet: Kirche kassiert seit 430 Jahren Horror-Zinsen von Stadt Trier

Vor 430 Jahren verbrannte die Kirche in Trier den Uni-Rektor Dietrich Flade als „Hexenmeister“. Bis heute kassiert sie als Folge des grausamen Mordes jedes Jahr mehrere hundert Euro aus der Stadtkasse.

Das nenn' ich mal eine Dauerschuldverpflichtung. Während Justiz und anderer eine gewisses Maß an Endlichkeit kennt, gibt's in der Kriche nur die Unendlichkeit. Undendlichkeit im Jensiets, undendlich schwach in der Verteidigung Europas und unendlich gierig! TB

15:20 | ET: Islam als Teil des Ethikunterricht: Regierung in Sachsen-Anhalt plant Islam-Modul

Im Streit um die Einführung eines islamischen Religionsunterrichts an öffentlichen Schulen in Sachsen-Anhalt, einigte sich die Koalition aus CDU, SPD und Grünen darauf, dass es künftig ein Islam-Modul innerhalb des Ethikunterricht geben soll, berichtet die „Magdeburger Zeitung“.

06:06 | pp: Kardinal Sarah: „Die Antwort auf die Islamisierung muss die Wiederentdeckung unserer christlichen Identität sein“

".. „Zuerst möchte ich erklären, warum ich, ein Sohn Afrikas, mir erlaube, mich an den Westen zu wenden. Die Kirche ist die Hüterin der Zivilisation. Ich bin überzeugt, dass die westliche Zivilisation derzeit durch eine tödliche Krise geht. Diese hat das Extrem des selbstzerstörerischen Hasses erreicht. Wie während des Zusammenbruchs des Römischen Reichs sind die Eliten nur darum bemüht, den Luxus ihres täglichen Lebens zu erhöhen, und die Völker werden durch immer vulgärere Unterhaltung betäubt."

Und nun stelle man sich vor, ein weißer Mann hätte so etwas gesagt... Nazi, Verschwörungstheoretiker, Spinner, etc. wäre die wahrscheinlich lautstarke Reaktion des Mainstreams gewesen. So hüllt man einfach den Mantel des massenmedialen Schweigens. HP

08:16 | M
Das, was heute passiert ist doch biblisch prophezeit worden und muss demnach passieren (2. Timotheus 3,ff und vergl. mit Offenbarung und Daniel). Ich gewinne immer mehr den verstärkten Eindruck, dass den sog. Geistlichen die Schrift immer fremder wird. Und bitte: "Die Kirche ist die Hüterin der Zivilisation." - Wo steht das denn? Einen größeren Unfug habe ich nur selten gelesen.

07.04.2019

08:15 | tcp: More Evidence of a Forced Papal Resignation

For me as a theologian, it is easy to say, due the fact I have knowledge of canon law, as well as having certain direct contacts that I, your servant, have in the Vatican (such as Fr. Paul Kramer, world expert in Fatima who lives in Ireland) the following: Immediately when the [Papal] renunciation and the [next] election happened, I had obtained the precise dates about how [Pope] Benedict XVI had been obliged to renounce [the Chair of Peter.]

Dem geübten Beobachter der "Weltpolitischen Bühne" war das von Anfang an klar. Alle Institutionen habne in den 0er-Jahren auf Globalismus umgeschaltet, nur der deutsche "Panzer-Kardinal" am Heiligen Stuhl hat seinen Teil dazu nicht geleistet (s. Regensburger Rede). Da die Kirche damals noch iene ernstzunehmende politische Größe war, mußten die "Globalists" natürlich einschreiten. Spätestens, als ich aus gut unterrichteten Vatikan-Kreisen vernehmen musste, dass man dem Vatikan schon 3 Wochen vor dem Papsttausch den Zahlungsverkehr massiv eingeschränkt hat, war klar, dass hier größtere, weltliche Mächte am Werk waren! TB

06.04.2019

09:22 | kath-net: Kardinal Sarah: Massenmigration nicht mit der Bibel begründen

Dies sei eine falsche Exegese. Es sei besser, die Menschen in ihren Heimatländern zu unterstützen als sie nach Europa zu holen. Wendet sich Europa vom Christentum ab, gehen die unschätzbaren Werte des Kontinents verloren.

04.04.2019

08:03 | kah.net: Kardinal Sarah: ‚Die Kirche befindet sich in einer großen Krise’

Eine ganze Reihe von Priester, Bischöfen und sogar Kardinälen würden aus Angst vor Ablehnung die Botschaft Gottes nicht mehr verkünden. Die Auferstehung Christi gebe Hoffnung auch im Dunkeln, sagte der Kardinal.

03.04.2019

06:53 | oo: Wievel Unsinn darf ein Papst reden?

Neuerlich hat Papst Franziskus gezeigt, dass man auch als “Stellvertreter Christi auf Erden” nicht mit Intelligenz ausgestattet sein muss, dass der Heilige Geist auch an Päpsten vorbeiflattern kann. Hat der Papst doch allen Ernstes bei einem Besuch in Marokko gefordert, dass es mehr Möglichkeiten zur legalen Migration geben müsse. Das sei notwendig, um den Schleppern, die er als “Menschenfleisch-Händler” bezeichnet, “keine neuen Räume zu geben”. Das ist ein abgrundtief dummer Vorschlag. Den aus dem Mund eines Papstes zu hören, macht traurig – gerade wenn man bedenkt, dass es im ersten Satz des wohl schönsten und wichtigsten Buchs der Bibel heißt: “Im Anfang war der Logos.” Jedoch derzeit ist der Logos – das Wort, der Sinn, die Logik – nicht gerade im Vatikan zu finden.

02.04.2019

14:01 | cna: China verschärft Kampf gegen Religionen: Geld für Denunzianten in Millionenmetropole

Im Kampf gegen alle Formen von Religionsausübung bezahlt China nun auch Denunzianten. In Guangzhou, der 25-Millionen-Einwohner-Stadt in der Provinz Guangdong, bekommen Bürger Geldbelohnungen für Informationen über "illegale" religiöse Gruppen.

Noch ehe die Penkingente drei Mal im Wok gegackert hat, wird Herr Chung den 基督 verraten haben! TB

17:57 | Leser-Kommentar
Gut so, denn Religion ist Ideologie und nur weil die christlichen Machtinstitutionen die Staaten in denen sie noch in der Mehrheit sind, bedingungslos mittragen, wurden sie in diesen Staaten noch nicht verboten, s. DE.


10:02
 | M antwortet den Lesern von gestern

10:26
Schuld tilgt sich selbst, in dem Moment, in dem sie öffentlich eingestanden wird. Dann nämlich hat die Schuld ihren Sinn & Zweck erfüllt. Dazu bedarf es keinerlei geistlichem Beistand."

Eine Schuld wird nicht automatisch getilgt, nur weil ich sie öffentlich eingestehe. Davon lese ich nichts in der Bibel. Eine Schuld wird vergeben, wenn ich mich in einem persönlichen Gebet, welches idealerweise im stillen Kämmerlein geschieht - so sagte es der Christus (Mat. 6,5 ff) - an den Vater wende und ihm mit Reue und dem aufrichtigen Vorsatz zukünftig keine weiteren Sünden zu begehen, um Verzeihung bitte. Geistlicher Beistand ist in der Tat nicht von Nöten.

19:21
Es stimmt. Nur der Vater bzw. Jesus Christus können Sünden vergeben, doch dieses Vollmacht übertrug Jesus seinen Aposteln (nicht Jüngern).
Johannes 20,22-23. Und da er das gesagt hatte, blies er sie an und spricht zu ihnen: Nehmet hin den Heiligen Geist! Welchen ihr die Sünden erlasset, denen sind sie erlassen; und welchen ihr sie behaltet, denen sind sie behalten."

Obacht, dies sagte er zu seinen Aposteln, die zu Pfingsten den heiligen Geist empfangen haben. Meine Aussage ist folgendermaßen zu bewerten: Heute ist kein Mensch mehr in der Lage, eine Sünde vor Gott zu erlassen, denn wir haben den heiligen Geist eben nicht in dieser Form erhalten. Das ist mittlerweile wieder Chefsache (Ps. 65,3), da diese Apostel längst im Himmel sind und der Vater (2. Mose 34,14), als auch der Sohn (Mat. 6,9 ff, das klassische Mustergebet, nicht einfach nachplappern, ist wirklich nur ein Muster!) uns verboten hat, andere als den Vater anzubeten.

"Und was soll dieser Blödsinn, dass man als Katholik einfach sündigen und beichten kann? Damit die Beichte gültig ist, müssen die Fehler bereut und der Vorsatz vorhanden sein, nicht mehr zu sündigen. Dies ist der Beitrag, den der Christ bei der Beichte leisten muss. Ist das nicht der Fall, ist die Beichte ungültig!"

Beichtet doch dem Vater, keinem Menschen! Ansonsten haben Sie natürlich Recht. Die aufrichtige Reue und der unbedingte Vorsatz nicht mehr zu sündigen sind der Schlüssel zur Sündenvergebung, so dass man wieder rein vor dem Vater stehen kann. Er rechnet eine verziehene Sünde niemals mehr an.

11:09 | Leser-Kommentare
(1) Es gibt noch etwas, was vielleicht eher psychologische Bedeutung hat. Sich ein Verschulden einzugestehen (im stillen Kämmerlein, und nur vor Gott) ist das Eine, aber sich vor einer Drittperson dazu bekennen, ist etwas Anderes. Das bereitet viel mehr Mühe. Prophylaktisch gesehen, ist ein solches Bekenntnis wohl etwas wie „Entäusserung“ aus dem Intimkreis einer Person. Deshalb auch das Beichtgeheimnis. Nicht zu übersehen ist aber natürlich, dass ein Machtmissbrauch dadurch möglich ist.

(2) Bambusrohr: Werter M, im Familienstellen wurde lückenlos nachgewiesen, dass sich Schuld eben durch Anerkennung tilgt. Mag in der Bibel stehen was will, das Leben lügt nicht! Wohl aber besteht eine irdische Schuld, die durch Schadenerstaz wett gemacht wird, was jedoch die eigentliche, himmische Schuld, nicht berührt.

(3) M zum Bambusrohr: selbstverständlich wird meine weltliche Schuld nicht durch ein Gebet vergeben. Wenn ich jemanden umbringe, so kann mir Gott vergeben. Trotzdem sitze ich, durch einen Richter rechtmäßig verurteilt, lebenslang im Gefängnis. Das ist doch klar. Und eines noch, wenn ich mich an unseren Gott wende, so ist das für ihn und mir eine Sache zwischen uns beiden - Stichwort „Entäusserung aus dem Intimkreis einer (Geist)Person". Bei Gott gibt es keinen Machtmissbrauch und das Beichtgeheimnis bleibt uneingeschränkt gewahrt. Wie oben geschrieben, ist die irdische Schuld damit aber nicht aus der Welt - wenn es denn eine gibt. Falls ja, empfehle ich, diese Sache auch zu klären, damit man sieht, dass es mir in der Sache auch ernst ist. Im Umkehrschluß bedeutet das: Wenn ich hier am Boden alles wieder gut gemacht habe, hat mir Gott noch lange nicht verziehen. Er möchte in der Sache gefragt sein, denn oben entscheidet nur er. Ich denke, nun sind alle Unklarheiten aus dem Weg geräumt.

15:01 | Der Katholik
Antwort auf M:
Zitat M: „Obacht, dies sagte er zu seinen Aposteln, die zu Pfingsten den heiligen Geist empfangen haben. … Das ist mittlerweile Chefsache, da diese Apostel längst im Himme warenl.“
Das ist eine sehr eigenwillige Interpretation der Bibel. Wo steht das im Neuen Testament, dass die Nachfolger Petri die Vollmacht zur Sündenvergebung verloren haben? Z.B. Paulus war nicht dabei, als Jesus den Heiligen Geist über die Apostel ausbreitete, dennoch war Paulus der grosse Völkerapostel.Und wo steht im Neuen Testament, dass man den Vater um Sündenvergebung bitten muss und nicht die Apostel? Das Problem mit den evangelischen Christen ist, dass jeder die Bibel nach eigenem Gutdünken interpretiert. Soviel ich weiss, gibt es über 4‘000 verschiedene evangelische Kirchen/Freikirchen – jeder bastelt sich seinen eigenen Glauben.

Antwort auf Bambusrohr.
Von Familienstellen kann ich nur abraten. Gemäss Bibel ist es klar verboten, sich mit solchen Ritualen abzugeben:
3. Mose 20, 6
Wenn eine Seele sich zu den Wahrsagern und Zeichendeutern wenden wird, dass sie ihnen nachfolgt, so will ich mein Antlitz wider dieselbe Seele setzen und will sie aus ihrem Volk ausrotten.
3. Mose 19, 31
Ihr sollt euch nicht wenden zu den Wahrsagern, und forscht nicht von den Zeichendeutern, dass ihr nicht an ihnen verunreinigt werdet, denn ich bin der HERR, euer Gott.
Ich hatte einmal Kollegin (leider starb sie an Krebs), die sich in ihrer Not mit Familienstellen beschäftigte. Helfen konnten sie ihr nicht, ganz im Gegenteil! Am Schluss war meine Kollegin komplett zerstört und desillusioniert, zudem musste sie Tausende von Franken für die Seminare bezahlen. Darum, Finger weg von Familienstellen!

18:00 | Leser-Kommentar zum Katholiken
"Wo steht das im Neuen Testament, dass die Nachfolger Petri die Vollmacht zur Sündenvergebung verloren haben?"
Wo steht, dass sie es geerbt haben? Das Problem ist tatsächlich die Auslegung der Bibel, was in den meisten Fällen überhaupt nicht notwendig ist. Einfach lesen und befolgen.

"Z.B. Paulus war nicht dabei, als Jesus den Heiligen Geist über die Apostel ausbreitete, dennoch war Paulus der grosse Völkerapostel."
Aber nicht der, der Sünden vergeben kann."Und wo steht im Neuen Testament, dass man den Vater um Sündenvergebung bitten muss und nicht die Apostel?"

Jesus lehrte in der Bergpredigt (Vater unser...) doch ganz klar, dass wir den Vater um Vergebung bitten sollen. Wer der Vater ist, brauche und werde ich nicht nochmal erklären.

"Das Problem mit den evangelischen Christen ist, dass jeder die Bibel nach eigenem Gutdünken interpretiert."
Ich bin nicht evangelisch! Ich "war" einmal katholisch, dieses sehr intensiv und nahe dem Priesterseminar. Ein paar eigene Gedanken weiter war ich draußen. Ich nehme das niemanden übel und ich bin nicht verbittert. Ich sehe aber in ihrer Glaubensgemeinschaft ein ständiges "weiter so", obwohl der Sachverhalt seit zwei Jahrtausenden klar konträr zur Schrift steht. Im übrigen kennt die Bibel weder Katholiken, noch Protestanten.

"Soviel ich weiss, gibt es über 4‘000 verschiedene evangelische Kirchen/Freikirchen – jeder bastelt sich seinen eigenen Glauben."
Da gebe ich Ihnen 100% Recht. Ich darf aber anmerken, dass in Chile die röm.kath. Kirche eine andere ist, als in Bayern, oder Rom. Teilweise sind an verschiedenen Orten sogar heidnische Einflüsse erkennbar. Mit den urchristlichen Gedanken hat das alles genau null zu tun. So gesehen basteln ausnahmslos alle ihre eigene Religion zusammen.

01.04.2019

20:00 | jouwatch: Protestantische Missbrauchsfälle ebenso hoch wie bei den katholischen Kollegen

Ausgerechnet die links-grüne taz moniert die ungleiche mediale Darstellung zum sexuellen Missbrauch in der Katholischen Kirche: Bei den protestantischen Kollegen sind die Missbrauchszahlen ebenso hoch, nur berichtet keiner darüber.

Bei der evangelischen Kirche kann mich gar nichts mehr wundern oder entsetzen. Der Laden ist im inneren morsch und krank! AM

 

19:13 | PI: Taufen für Asyl: Verramscht evangelische Kirche ihren Glauben?

Billiger (Glaubens)-Jakob bei den Evangelischen Amts- und Freikirchen: sie seien auffällig leichtfertig, würden Flüchtlingen inflationär Taufzeugnisse ausstellen, die zum christlichen Glauben konvertieren wollen und sich dadurch Asylstatus erhoffen, klagen Gerichte. Ein Asylrichter sagt, dass in neun von zehn Fällen gelogen wird.

Wie die Welt berichtet (leider nur hinter Bezahlschranke), hörte Andreas Müller, Richter am Verwaltungsgericht Düsseldorf, nach rund 100 Verfahren meistens dieselbe Legende: Anschluss an eine christliche Untergrundkirche im Iran, dann Flucht aus Angst vor Verfolgung und Gefängnis. Nach ihrer Taufe in Deutschland wollen sie treue Anhänger der evangelischen Amtskirche oder einer der Freikirchen sein, inclusive aller Asylvorteile versteht sich.

Das die evangelische Kirche mit der Botschaft Jesus nichts mehr zu tun hat und vom Christen- zum "Refugees Welcome!"-Tum degeneriert ist, ist ein offenes Geheimnis. AM

 

09:43 | M zum "wahren Evangelium"-Beitrag von gestern

Knapp 50 Minuten verschenkte Lebenszeit. Jede, aber auch jede Aussage ist leicht anhand der Schrift und mit gesundem Menschenverstand zu widerlegen. Am leichtesten aber bei diesem Stuss: "Durch die Gnade, daß Jesus alle Schuld auf sich genommen haben soll, erlaubte es den Menschen, alles mögliche zu tun, da man es ja nur beichten und vergeben brauche, und damit ein eigenverantwortliches Handeln der Menschen boykottiert." Durch eine Beichte kann keine Schuld vergeben werden. Dies kann bei aufrichtiger Reue nur der Vater - und damit ist kein Mensch in schwarzer Dienstkleidung gemeint (die sollen sich eh nicht Vater und erst recht nicht heiliger Vater nennen lassen, hatten wir aber schon an anderer Stelle).
Durch den Tod Jesu wurde die "Erblast" Sünde quasi bezahlt, was eine echte Generalamnestie möglich macht. Wie? Adam sündigte, trotz dass er vollkommen war (Gott erschafft nichts unvollkommenes, was sogar vom Sohn bemitleidet werden muss - man erkennt hier deutlich den Missstand). Jesu als Gottes Sohn war ebenfalls ohne Sünde und ihm gelang es, diesen Status bis zum fleischlichen Tod beizubehalten. Adam wurde gesagt, er soll die Früchte dieses einen Baumes nicht essen, damit er nicht sterben muss. Umkehrschluss, er hätte ein ewiges Leben im Paradies gehabt.
Das bedeutet aber auch, dass Jesus (man nennt ihn auch den zweiten Adam) nicht hätte sterben müssen, da er ja bar jeder Sünde war. Er konnte das mosaische Gesetz vollständig erfüllen. Sein Tod am Kreuz stellte dieses "Ungleichgewicht" folglich wieder her. Dadurch können wir, trotz begangener Sünden, wieder rein vor dem Vater sein. Die Vergebung durch einen Priester ist unnötig und wertlos, denn wir brauchen zum Herrn keinen Vermittler. Steht auch nirgendwo in der Bibel, ist aber Wunschdenken der Kirchen. Damit mein Teil-Agree, der komplette Rest ist mit Verlaub Mumpitz.

10:26 | Leser-Kommentar zu M
Schuld tilgt sich selbst, in dem Moment, in dem sie öffentlich eingestanden wird. Dann nämlich hat die Schuld ihren Sinn & Zweck erfüllt. Dazu bedarf es keinerlei geistlichem Beistand.

19:21 | Leser-Antwort auf Es stimmt. Nur der Vater bzw. Jesus Christus können Sünden vergeben, doch dieses Vollmacht übertrug Jesus seinen Aposteln (nicht Jüngern).

Johannes 20,22-23
Und da er das gesagt hatte, blies er sie an und spricht zu ihnen: Nehmet hin den Heiligen Geist! Welchen ihr die Sünden erlasset, denen sind sie erlassen; und welchen ihr sie behaltet, denen sind sie behalten.

Und was soll dieser Blödsinn, dass man als Katholik einfach sündigen und beichten kann? Damit die Beichte gültig ist, müssen die Fehler bereut und der Vorsatz vorhanden sein, nicht mehr zu sündigen. Dies ist der Beitrag, den der Christ bei der Beichte leisten muss. Ist das nicht der Fall, ist die Beichte ungültig!