08.09.2021

19:44 | exxpress.at: "Ein Kilo!" - Goldschatz in Dänemark entdeckt

Der “Traumfund” eines Hobbyarchäologen in Dänemark versetzt das Museum in der Stadt Vejle in große Freude. Nachdem Kauf eines Metalldetektors fand ein Mann einen Kilo Gold von “außergewöhnlicher Qualität”. Der Fund sei aus dem 5. Jahrhundert n. Chr. und somit 1500 Jahre alt.

Hätten die Wikinger Papiergeld oder Kryptowährungen (auf einer Festplatte) versteckt, wäre in beiden Fällen nix mehr übrig. AÖ

14:55 | finanzen.net: World Gold Council: Anleger flüchten sich vermehrt in vermeintlichen Inflationsschutz Gold

Die Preise in Deutschland und Europa nehmen immer weiter zu. So erreichte die Inflation in der größten Volkswirtschaft Europas im August ein 28-Jahres-Hoch. Da verwundert es wenig, dass Anleger versuchen, ihr Geld vor der Inflation zu schützen. Viele suchen ihr Heil in Gold.

Immer häufiger hört man auch in den MS-Medien von der steigenden Inflation. In Europa sind im Juli die Erzeugerpreise um 12,1% gestiegen. Gold ist der beste Weg sich vor dieser politisch gelenkten Enteignung zu schützen. Die deutschen Anleger scheinen dies zu erkennen. So besitzen sie bereits an die 9.000 Tonnen Gold, mehr als die Deutsche Bundesbank. SN

 

05.09.2021

19:17 | b.com "Morgen, Kinder, könnt's was geben...."

wird sich so mancher denken - angesichts des  EM-Kursverlaufes am Freitag Nachmittag.
"Schuld" daran waren die absolut enttäsuchenden Ergebnisse des US-Arbeitsmarktes. Dennoch hat der Goldpreis den lokalen Widerstand von 1830-35 nicht "darissen" - dafür aber leicht angekratzt.

Normalwerweise wären wir jetzt gespannt auf die heutige Nacht, da - wie wir wissen - So auf Mo mit kleinen Orders realtiv viel geht. Der US-handel wird aber morgen wegen eines Feiertages ausgesetzt und so könnten die Asiaten und Europäer sich endlich einmal revanchieren und die EMs - in Abwesenheit der US big player - über die 1835er marke wuchten. Denn diese, so wissen wir, haben ja noch kein wirkliches Interesse an stark steigenden EM-Preisen - Betonung liegt auf NOCH!!!!
Ganz sicher über die Nutzung einer guten Feiertags-Chance bin ich mir jedoch nicht, weshalb der Titel bewußt im Konjunktiv gesetzt ist!

Aber lassen wir uns überraschen, vielleicht gibt's ja ein par mutige Marktteilnehmer, die gegen die Interessen des Big Money agieren und dann dürften wir aber gespannt sein, wie dieses Big Money auf eine solche Offensive am Dienstag reagieren würde.

In jedem Falle melde ich mich morgen nachmittag mit einer Kurzanalyse über den Freitag und Situationseinschätzung Montag! TB


07:28
| gs: Die Schweizer stocken Gold auf: Warum Planen und Vorbereitungen für die Zukunft jeden etwas angehen

In den letzten Monaten ist aus Gesprächen mit Freunden und Partnern aus der Goldbranche klar geworden, dass die Einzelhandelsnachfrage nach physischem Gold von Schweizer Investoren deutlich zunimmt. Das Interessante an dieser Entwicklung ist, dass der Großteil der neuen Aufträge von kleineren Konten stammt, was zeigt, dass es vielmehr normale Sparer und Bürger sind, die diesen Trend vorantreiben und keine Experten, Spekulanten oder große Investoren.

Vermute, die Masse ist noch immer in der "Klopapier-Fraktion" zu finden. HP

03.09.2021

11:02 | gr: Gold lagern: Tipps zum Tresor-Kauf und die Alternativen

Wie kann man am besten Silber und Gold lagern? Wir liefern Tipps und Informationen zum Tresor-Kauf und nennen alternative Lagerformen.

Dazu passend noch das Video der Lagerspezialisten der Goldvorsorge! TB

08:35 | Leser-Kommentar zum erschwerten Goldkauf von gestern

die Herkunft des Goldes dokumentieren? Lächerlich! Solange der Beleg nur vorgezeigt werden muss und nicht von den Steuerbehörden erfasst wird, ist es absoluter Käse. Mit der Rechnung von den 5 Ktügerrand, kann ich diese und auch die 50 von Oma und 150 anonym gekauften nach und nach in Euro tauschen….

Der Leser von gestern meinte ja, dass der nächste in der Tauschkette das unbedingte Bedürfnis haben muss, das Gold zu registrieren! Wie kommt man auf eine solche Annahme. Ich kann mir nur vorstellen, dass, wenn ich meine Steuern mit Gold bezahlen würde (wer macht sowas?) die Steuerbehörde dann das Gold registrieren würde? TB

09:21 | Leser-Kommentar
Als mein Vater mir vor 10 Jahren, die von meiner Grossmuter hinterlassen Münzen übergab, händigte er mir dazu auch Herkunfstnachweise aus.
Er ging fest davon aus, dass ich sie, sollte ich die Münzen je verkaufen wollen würde, sie brauchen würde. Anscheinend haben einige Banken in den 70ger und 80ger Jahren, Gold nur dann angekauft, wenn sie einen Herkunfstnachweis hatten.

Das wird sicherlich stimmen. Aber warum soll man unbedingt sein Gold bei einer Bank verkaufen?
Gold ist das "most marketable product on planet" und daher das einzige Mateial, welches ich fast an jedem ort zum handelsüblichen Weltpreis loswerde.
Nicht umsonst war es zu Zeiten, als wir noch einheimische Zuhälter hatten, Usus, dass diese schwere Goldketten am Leib hatten, für den Fall, dass sie abtauchen mussten! TB

09:33 | Leser-Kommentar
Das ist wieder richtig clever, man sieht wie weitsichtig und mit wieviel ökonomischen Sachverstand die Herrschaften ausgerüstet sind. Warten wir einige Wochen oder ein paar Monate. Dann werden sie eine Waage dabei haben und einen Taschenrechner, und sie werden dankbar sein, wenn jemand etwas abliefert.

16:13 | Leser-Kommentar
Also ich bin dafür, das wir uns eben einen Schritt und Goldzähler, auch einen Atemzähler zulegen. Vom Finanzamt zertifiziert. Um sich auf die künftige CO-Atemsteuer vorauseilend vorzubereiten. Passt zum Zeitgeist, gehorchen, gehorchen, gehorchen, damit wir für die welche gleicher sind, zu 100 % dienen können. Und das mit Goldkauf, ich hege leider die Spekulation, wenn ein amt. Schreiben kommt, das befieht, man soll dein Gold abgehen und bekommt dafür nicht mal Eisen. Wird die Mehrheit es tun, genauso wie sie zum impfen gehen und da gabs nicht mal eun amtliches Schreiben, sondern nur einen Aufruf dazu, das man sich dadurch notzugelassen retten kann, ohne zu prüfen, wenn Du wo reingehts, solltest Du auch wissen wie Du wieder raus kommst...

02.09.2021

08:52 | DWN: Verkauf von Gold und Silber in Deutschland wird weiter erschwert

Schon wer zwei Unzen Gold verkaufen will, muss bei der Bank seit August die Herkunft des Goldes dokumentieren können. Wer keine Rechnung des Goldkaufs mehr hat, wird abgewiesen.

.... und wenn Ihr es von Eurer Oma habt, oder künftig was geschenkt bekommen werdet, bitte stets eine Geschenksquittung von der Oma einfordern! TB

10:13 | Monaco
wichtig auch in diesem Zusammenhang, dem Bankräuber sei empfohlen ab einer Beute von 10.000 € bar, gegenzeichnen zu lassen.....

10:43 | Leser-Kommentar
hab ich gestern am eingen Leib erfahren: Ab 2500€ bar muss man einen Nachweis vorzeigen, dass man das Geld irgendwo abgehoben hat.
Auszahlungsquittung o.ä.... die werden hier in D immer krasser...

Nicht nur dafür hat die Goldvorsorge mehrere Filialen im deutschgrenznahen Bereich eingerichtet! TB

16:32 | Leser-Kommentar
... bin grad in Berlin und wollte die Gunst der Stunde nutzen... hab´s schon hinbekommen- aber Auszahlungsquittungen sollte man aufheben, kann man jetzt scheinbar immer brauchen

18:51 | Leser-Kommentar
Na dann verkaufe ich es halt im Ausland, sollte es derzeit unbedingt sein müssen. Warten wir mal ab, noch ist nicht aller Tage Abend.

30.08.2021

16:03 | Leser-Frage zu Silbermünzen

Warum sind 1oz Silbermünzen so dramatisch viel billiger als alles andere? Selbst ein 1kg Barren kostet 15% mehr als eine 1oz Münze. Liegt das an dieser seltsamen MwSt Regelung oder an den schieren Mengen an Münzen, die produziert werden?

18:00 | Leser-Kommentar
Münzen können Händler unter bestimmten Umständen differenzbesteuert anbieten, für Barren fallen immer 19% USt an. Hier erklärt Degussa das im Detail: https://www.degussa-goldhandel.de/differenzbesteuerung-so-bekommen-sie-silbermuenzen-zum-besten-preis/

10:00 | Focus:  Angst vor Inflation? Deutsche kaufen so viel Gold wie seit mehr als zehn Jahren nicht mehr

90,5 Tonnen Gold in Form von Barren und Münzen haben Deutsche in diesem Jahr bereits gekauft. So viel war es seit über zehn Jahren nicht mehr. Ob sich der Kaufrausch auszahlt, ist aber fraglich.
Auf dem Finanzmarkt herrscht das Vorurteil, dass der Deutsche im Allgemeinen eher nach sicheren Anlagen strebt. Ein Vorurteil, das von Daten aber immer wieder untermauert wird.

Was soll man dazu nur sagen?  Was wir und unsere Leser seit Jahren sagen.   TS

26.08.2021

15:11 | gr: Gold als Geldanlage – Das ist die wichtigste Eigenschaft!

Wenn es um die Geldanlage geht, dann zählt im Allgemeinen nur eins: Rendite. Dabei gilt es natürlich, Chancen und Risiken gegeneinander abzuwägen. Schon in meinem Beitrag von vergangener Woche habe ich in diesem Zusammenhang zwei Themen gestreift. Zum einen wird Gold in den meisten Finanzmedien vor allem an seiner Performance gegenüber anderen Anlageklassen gemessen. Das Edelmetall gilt als Investment. Das ist legitim. Schließlich will man sein Geld ja vermehren.

Vermehren ist gut und schön, der Schutzcharakter bzw. die Inflationsabwehr sind zwei der Grundfunktionen des edelsten aller Metalle und unserer Meinung nach dem Investment überzuordnen! TB

12:20 | gold.org: Gold: the most effective commodity investment - 2021 Edition

Unsere Analyse legt nahe, dass Gold immer noch die effektivste Rohstoffanlage in einem Portfolio ist, da es sich weiterhin vom Rohstoffkomplex abhebt. Gold verdient es, als differenzierter Vermögenswert betrachtet zu werden, da es in der Vergangenheit von sechs wichtigen Merkmalen profitiert hat:

Geduld ist nun einmal leider eine Tugend, die einen mitunter gehörig auf die Probe stellt. Doch schnell gewonnen, ist allzu oft auch noch schneller wieder verloren. AÖ

24.08.2021

10:28 | gr: Goldpreis stärker, Anleihe-Renditen uneinheitlich

Der Goldpreis ist zurück auf dem Niveau von 1.800 US-Dollar. Am heutigen Dienstagvormittag um 9:45 Uhr notierte das Edelmetall am Spotmarkt einen Hauch über dieser Schwelle. Das entsprach zu diesem Zeitpunkt einem Kurs von 1.534 Euro pro Unze (-0,15 %). Der Silberpreis stand gegenüber Vortag praktisch unverändert bei 23,58 US-Dollar beziehungsweise 20,08 Euro.

Sehen Sie dazu meine Preisanalyse von gestern (14:39)! TB

 

23.08.2021

19:28 | Marc Friedrich: INFLATION wird Silber zum GEWINNER machen! (Interview Ole Hansen von Saxo Bank)

Im heutigen Rohstoff-Superzyklus Interview mit Ole Hansen, Direktor für Rohstoffinvestments bei der Saxo Bank geht es breit gefächert um die Themengebiete Inflation, Deflation, Rohstoffe, Kursziele und ob wir uns überhaupt in einem Superzyklus befinden.

 

14:39 | b.com "Frischer Wind zum (meteorologischen) Herbstbeginn?"

Schon lange habe ich mich nicht mehr zum Thema EMs zu Wort gemeldet - seit kurz vor dem Weekend Flash-Crash (7.8.)! Ehrlich gesagt gab's in den letzten beiden Wochen nicht viel zu sagen. Der (Flash-)Crash wurde von mir am 7.8. zwar vorhergesagt und selbst beim beim Absturzniveau konnte ich fast eine Punktlandung hinlegen. Ich prognostizierte 1690 und der Markt ging auf 1682. 

Dennoch lag ich in der Zeitdauer etwas falsch. Stand zwar zu befürchten, dass der schwache Wochenausgang für einen Kursrückgang in der Nacht von Sonntag auf Montag (in diesen Handelsstunden, an welchen nur Asiaten mitspielen, kann man den Markt am leichtesten manipulieren) genutzt werden könnte - aber mit dem massiven Balken, der eigentlich nur 2 Handelsstunden umfasst hat, konnte man nicht rechnen. Die Gegenwehr war eine massive, d.h. die Masse der Marktteilnehmer wollten nach dem starken Rückgang nicht mehr mitspielen.

All jene, die so wie in der Folgewoche ahnten, dass hier die schwachen Stunden genutzt wurden, dass irgendwelche große Spieler noch günstig in den Markt kommen wollten, behielten also Recht. Diese Bewegung hatte mit offenen Märkten, wie wir sie kannten, nichts mehr zu tun. Einige wenige haben sich sowohl beim Short- als auch beim Longmove eine sprichwörtlich goldene Nase verdient.

Erstaunlich massiv haben sich die restlichen Marktteilnehmer in den Folgetagen jedoch vor der Suppression gewehrt, sodass das Mittel-Bollinger-Band schon 6 Handelstage später erreicht wurde. Und mit diesem Move habe ich in keinster Weise gerechnet (wenn ich schon angebe, muss ich auch meine diesbezügliche mangelnde Phantasie outen).

B.com-Leser wissen, dass nach größeren Entfernungen vom Mittel-Bolligerband - egal von unten nach oben oder von oben nach unten - der Markt dann auf eben diesem M-B-Niveau länger verharrt. Das war auch das Spiel welches der Goldpreis die gesamte vorige Woche gespielt hat. Es war eigentlich nichts anderes als ein Oszillieren rund um das Mittel-Band! (siehe Chart).

Nun am heutigen Montag seit 13 Uhr wurde die nächste Etappe eröffnet und man beginnt wacker den Aufstieg zum Oberen Band. Angesichts der Erhohlung nach dem furchtbaren Rückgang vor zwei Wochen, könnte nun auch dieser Anstieg relativ entschlossen in Angriff genommen werden. Nur zwei kleinere Widerstandszonen stören das Ponyhof-Feeling:

1. eine abwärtsgerichtete Trendlinie, ausgehend vom regionalen Hoch am 1. Juni bei 1907 über das lokale Hoch am 29. 30. 7. sowie am 4. August 1830-1833 könnte den Anstieg nochmals etwas trüben. Die Linie liegt heute bei ca 1805 und geht mit einem Neigunswinkel von -2,5 USD Richtung Süden.

2. die waagrechte kürzere Widerstandslinie bei 1833 beginnend mit 15. Juli und verlaufend bis 4. August.

Conclusio: der Markt hat sich gegen das Weekend Flash-Crash-Ding vor 2 Wochen gewehrt, zeigt ordentlich Selbstbewußtsein und muss "nur mehr" die beiden Marken 1805 (- 2,5/Tag) und die 1830-33 überwinden. 
Nach der sommerlichen Flaute könnte nun doch ein frisches Herbstlüfterl gen Norden wehen! TB

Bildschirmfoto 2021 08 23 um 15.01.51

20.08.2021

18:03 | reitschuster: Schummelliese Baerbock als Gedenk-Goldbarren

Es klingt wie aus einem Märchen vom Klondike: Dank eines Braunschweiger Münzhändlers hat es die grüne Kanzlerkandidatin Schummelliese doch noch von der Pechmarie zur Goldmarie geschafft. Es war einmal ein Grämmchen Gold und dann kam die Münzpresse und aus diesem unschuldigen Edelmetall wurde ein Mini-Mini-Goldbarren für 29,- Euro mit dem Abbild der grünen Kanzlerkandidatin. Weil aber so ein hübsches glänzendes Kleinod nun mal zwei Seiten hat, presste MDM – so heißt das Unternehmen mit der tollen Idee – auf die Rückseite den Reichstag, und weil da immer noch etwas Platz war, steht jetzt über dem Gebäude: „Dem deutschen Volke“.

Kommentar des Einsenders
Schlimmer gehts nimmer.

19.08.2021

12:09 | kitco: Central banks are stepping up their gold purchases

Vor kurzem wurde berichtet, dass die brasilianische Zentralbank über 62 Tonnen Gold gekauft hat. ... Laut Goldtelegraph wurden die 62 Tonnen in einem Zeitraum von drei Monaten gekauft. Damit liegen die nationalen Reserven jetzt bei 130 Tonnen.

Darüber hinaus kauften die Zentralbanken 333,2 Tonnen, was einem Anstieg von 39 % gegenüber dem 5-Jahres-Durchschnitt im ersten Halbjahr entspricht, und etwa 199,9 Tonnen im zweiten Quartal. Die größten Käufe wurden in Thailand und Ungarn (einschließlich Brasilien) mit einem Anstieg um 214 Tonnen verzeichnet.

Kommentar des Einsenders:
Auch wenn es in der Rubrik Gold/Silber im August etwas ruhiger geworden ist, im Hintergrund tut sich durchaus etwas.

 

09:44 | zerohedge: Palantir Buys Over $50 Million Of Gold Bars: "Preparing For A Future With More Black Swans"

Das Softwareunternehmen, das von dem Technologiemilliardär Peter Thiel und CEO Alex Karp mitbegründet wurde, schrieb letzte Woche in einem Bericht, dass es Anfang dieses Monats 50,7 Millionen Dollar in Goldbarren gehortet hat. In dem Bericht heißt es auch, dass es Technologie-Start-ups, Blankoscheck-Unternehmen und sogar Kryptowährungen erworben hat.

Kommentar des Einsenders:
Eine Nachricht, die die Gold-Bugs freuen dürfte. Gold-Adoption in einem Technologieunternehmen an dem Peter Thiel beteiligt ist. Wenn das keine Signalwirkung hat!

12.08.2021

16:31 | mmnews: Gold + Silber: Wann kommt der Durchbruch?

Aktien runter, Gold und Silber zum Jahresende wieder hoch? Die Inflationsraten in der Eurozone und USA ziehen an. Politik der Notenbanken: Geldentwertung. Michael Mross im Gespräch mit Goldexperten Claus Vogt.

Kommentar des Einsenders
Für Interessierte. Habe ähnlich schon sehr oft in den letzten 20 Jahren gehört. Inzwischen ist mir ein "Durchbruch" relativ egal. Weil der Trend mein Freund ist, der Trend... Und nicht vergessen, beim uns platzt nichts, wir drucken bis zum Untergang.

09:22 | gold.org: The three-child policy and its implications for China’s gold consumption

In der vergangenen Woche fiel der CSI300-Aktienindex um 5,5 % und verzeichnete damit den größten Wochenverlust seit Februar. Interessanterweise wurden die Bemühungen Chinas zur Förderung von Neugeburten als Haupttreiber genannt. Nach der Ankündigung der 3-Kind-Politik im Juni dieses Jahres stellten die politischen Entscheidungsträger im Juli detaillierte Unterstützungsmaßnahmen vor. Im Rahmen dieser Maßnahmen begann China mit der Reform des privaten Bildungssektors und verbot den Unternehmen dieses Sektors, Gewinne zu erzielen, Kapital aufzunehmen oder an die Börse zu gehen. Dieser Schritt, der die chinesischen Aktien privater Bildungs- und Nachhilfeinstitute behindert hat, soll die Belastung der Familien durch die Kindererziehung verringern und neue Geburten fördern: Eine 2019 durchgeführte Branchenumfrage ergab, dass ein Viertel der chinesischen Familien zwischen 20% und 30% ihres Jahreseinkommens für die Bildung der Kinder und damit verbundene Dienstleistungen ausgibt.

Eine rigorose staatlich verordnete Begrenzung der privat aufzubringenden Kosten für die Bildung bzw. Ausbildung der Kinder als Familienförderungsprogramm - auf die Idee muss man erst einmal kommen. Ob das - im wahrsten Sinne des Wortes - fruchtet, wird man aber erst in einigen Jahren erkennen können. AÖ

11.08.2021

14:28 | Dr. Blockcain:  Reichen Gold und Silber noch aus?

Lange Zeit galten #Gold und #Silber als Favoriten für Krisen. Doch in den kommenden Monaten werden die Weichen für neue Geschehnisse gestellt, die für viele so nicht vorhersehbar waren. Sind Gold und Silber in diesem Szenario noch nachhaltig, oder gibt es andere Strategien, die gefragt sind?
Spätestens seit der #Hochwasserkatastrophe gewinnt die allgemeine #Krisenabsicherung immer mehr an Gewicht.

09.08.2021

14:56 | NTV:  "Panikverkäufe" lösen Flash Crash beim Gold aus

Schon Ende vergangener Woche gerät der Goldpreis unter Druck. Doch offenbar bekommen das nicht alle Investoren rechtzeitig vor dem Wochenende mit und verkaufen am Morgen zum frühestmöglichen Zeitpunkt in Panik. Der Kurs des Edelmetalls erholt sich anschließend nur teilweise. Nachdem der Goldpreis bereits in der vergangenen Woche deutlich nachgegeben hatte, ist er in der Nacht innerhalb nur weniger Minuten um mehr als 60 US-Dollar eingebrochen. Erstmals seit vier Monaten rutschte der Preis für eine Feinunze des oft als "sicherer Hafen" bezeichneten Edelmetalls zeitweise unter 1690 Dollar.

Ich verkaufe nicht und Panik hab ich auch keine .... mir ist es egal.   TS

18:06 | Leser-Kommentar
Als ob das was neues wäre. Seit 2005 Bullen (Sparer) in EM. Hier kann nur milde lächeln. Vor allem wenn sehen, wo wir jetzt sind.

18:23 | Leser-Kommentar
Panik bekommen jene die Edelmetalle nicht verstehen. Edelmetalle sind ein Werterhalt und das einzig Weltweit anerkannte Geld !!!
Die Warheit ist, daß die klugen Köpfe jetzt nachkaufen ;-))
Wer das nicht in seine Birne bekommt sollte seine Baumwolle lieber in Krypto´s oder Aktien investieren - wer geil auf schnellen Verlust ist kann natürlich auch in´s Casino gehen und alles auf ROT oder SCHWARZ (Regen und Traufe) setzen...

10:01 | gr: Goldpreis in der Nacht eingebrochen

Heftiger Flash-Crash beim Silber- und Goldpreis in der Nacht zum heutigen Montag. Gold rutschte kurz vor 1 Uhr im asiatischen Handel innerhalb von nur 15 Minuten um 5 Prozent oder 90 US-Dollar ab. Von 1.754 US-Dollar ging es im FOREX-Handel auf 1.664 US-Dollar nach unten.

Anscheinend wollte ein starker Marktteilnehmer (vorzugsweise eine US-Bank) noch unbedingt zu Ausverkaufspreisen in den Markt und dazu hat man schwache asiatische Hände (mit Stops unter dem letzten Unterstützungsniveau) missbraucht!
Opening:       1762
Low:              1682
actiual:          1747      
Erhohlung von USD 63 nach einem 80USD-Downmove binnen 9 Stunden Sagt alles! TB

10:45 | Leser-Kommentar
der Edelmetallbesitzer in physischer Form, wiegt nach und denkt sich ´is ma wuascht´.....Mr. Spekulant beim Broker seines Vertrauens.....jo eh...

07.08.2021

10:55 | gr: Silber- und Goldpreis im Abwärtssog

Lange Zeit ging es nicht weiter rauf, dafür geht es jetzt ordentlich runter. Am Freitagnachmittag sind Silber- und Goldpreis deutlich unter Druck geraten. In den USA waren für Juli neue Arbeitsmarktdaten veröffentlicht worden. Und die fielen besser aus als von Analysten erwartet (Goldreporter berichtete).

Jetzt mal "Butter bei die Fische" - diese Arbeitsmarktzahlen rechtfertigen niemals einen derartigen Downmove in den Edelmetallen - sie wurden aber dazu benutzt, die Dämme brechen zu lassen. Obwohl wir bei ca 1760 eine schöne Unterstützung haben, steht zu befürchten, dass "man" noch weitermacht. Die nächsten Wochen werden zur Geduldprobe für all jene Goldhalter, die die Performance des Assets in FIAT messen.
Mittelfristig zeigen die CoT-Daten jedoch, dass diese schwierigen Zeiten in einigen Wochen vorüber sein könnten, aber bis dorthin wird's - wie gesagt - hart.
Bricht nämlich die 1760 sind noch weitere 4-5 % nach unten drinnen. Next Stop 1690 - 1700!
Also, sollte es nächste Woche weitergehen, Arschbacken zusammenkneifen, Augen zu und so durch den REstsommer gehen! TB

18:28 | Monaco
Kurse machen Meldungen....gut zahl´ jetzt freiwillig 5€ ins Börsen-Phrasen-Schweinderl......

05.08.2021

10:02 | gr: Verhindern Zentralbanken den Goldpreis-Ausbruch?

Wird der Goldpreis manipuliert? Das dies in den vergangenen Jahren systematisch durch Vertreter von Großbanken passierte, ist mittlerweile durch zahlreiche Urteile offiziell aktenkundig. Sind das nur einsame Wölfe, die ihr Insider-Wissen im Edelmetall-Handel missbrauchen, um sich mit miesen Handels-Tricks zu bereichern? Oder arbeiten sie unter Duldung ihrer Vorgesetzten oder gar in deren Auftrag?

Diese Frage ist natürlich legitim, die Beantwortung derselben nur schwer zu beweisen.
Fakt ist, dass nach der Bilderbuch-Bodenbildung Ende Juni der Markt bei 1830-1835 eingefangen zu scheint. Natürliches Marktverhalten ist das nicht. Vor allem der gestrige 22 USD-Kursrückgang binnen 30 Minuten und das nachfolgende Marktgeschehen bis heute Vormittag lässt sich nicht mehr wirklich erklären. Schauen Sie sich den 30-Minuten-Balkenchaft an! TB

Bildschirmfoto 2021 08 05 um 10.07.11

Aber auch im Tagesbalkenchart ist Verdächtiges zu verorten. Seit 4 Tagen keine nenneswerte Krusbewegungen (Dojis = Open und Close liegen knapp nebeneinander), gestern der insgesamt 7. Versuch (seit mitte Juli) die 1835 zu durchbrechen, der absolut entschlossen abgewehrt wurde. Der Verdacht, dass dies nicht 1000ende Marktteilnehmer sind, sondern dass es ein Dominanter ist, liegt nahe! TB

Bildschirmfoto 2021 08 05 um 10.11.05

13:23 | Leser-Kommentar
ich habe auch vor kurzem Gold nachgekauft, frage mich aber, ob das für die nächsen 2 Jahre die richtige Entscheidung war. Der Goldpreis wird offensichtlich gedrückt, was schlecht für einen steigenden Preis ist. Klar, die EZB wird nach eigener Aussage Nullzinsen noch mindestens 2-3 Jahre beibehalten, das sollte gut für den Goldpreis in Euro sein. Aber die Frage, die ich mir stelle ist, wenn es Anlageformen gibt, die gedrückt werden, gibt es auch Anlageformen, die gepusht werden. Sollte man, wenn man auf Preissteigerung aus ist, dann nicht besser solche Formen kaufen, die gepusht werden?

Wollens Euro und Dollar kaufen?
Übrigens, wenn Gold gedrückt wird, werden alle anderen Werte auf der Welt gepusht, denn Gold ist die einzig wahre Messlate zur Bewertung anderer Dinge! TB

15:43 | Leser-Ergänzung
Bezüglich der Hintergründe der Manipulation bei Gold und Silber ist es gerade bei Silber sehr auffällig, das zu Beginn des Handelsbeginnes mit Kursgewinnen gegen Nachmittag zu die Gewinne sofort in Kursverluste bei Silber enden. Dieses Szenario ist ständig zu beobachten.

Deshalb hieß es in unseren Handelsräumen ja schon vor 20 Jahren: Gold und Silber um 13 Uhr shorten! TB

16:20 | Leser-Ergänzung zu 15:43

Warum? Weil um 14:20 der Papierhandel an der COMEX beginnt. Da kann man dann zu Handelsbeginn mitunter Wasserfälle bestaunen.

03.08.2021

08:37 | gs: Motivierende Silberargumentation

Etwas muss vorweg gesagt werden. Und es ist sogar für zufällige Beobachter offensichtlich. Der Dollar hat (bei weitem) die größte Menge, aber bei weitem nicht die geringste Kaufkraft. Er ist eine der stärksten Währungen, trotz - oder vielleicht gerade wegen - dieser Tatsache. Außerdem steigt der Silberpreis, gemessen in Dollar, nicht in Abhängigkeit von der Zunahme der Dollarmenge. Daher ist die Logik, dass Silber allein aufgrund seiner abnehmenden Menge wertvoller wird, gebrochen.

Könnte es nicht auch die legistische Unterstützung (Geld per staatlichem Zwang) sein, die den Dollar so stark trotz seiner immensen Nachteile, die ihm innewohnen, hat?
EMs haben keine legistische Unterstützung und werden ganz ohne dieselbe irgendwann ganz von selbst zu Geld und Silber zum Zahlungsmitel.
Die Frage ist halt, was der Triggerpoint sein wird und wann getriggert wird! TB

02.08.2021

12:48 | gold.org: Gold Demand Trends Q2 2021

Die starke Erholung der Verbrauchernachfrage und die Zuflüsse bei den Gold-ETFs im zweiten Quartal reichten nicht aus, um die starken Abflüsse im ersten Quartal auszugleichen. Die Goldnachfrage (ohne OTC) im zweiten Quartal entsprach mit 955,1 t (-1 %) praktisch dem Niveau von Q2 2020. Damit lag die Nachfrage im ersten Halbjahr bei 1.833,1 t, was einem Rückgang von 10 % gegenüber dem Vorjahr entspricht.

Äußerst mühsam ernährt sich weiterhin das Goldhörnchen, kurz vor dem Jahrestag des letztjährigen Allzeithochs bei 2,063 USD. AÖ

30.07.2021

09:47 | gr: Fed-Statement hilft dem Goldpreis

Die US-Notenbank signalisiert trotz steigender Inflation und verbesserter Konjunkturlage keine baldige Drosselung ihrer Geldpolitik. Der Goldpreis profitiert.

Also, ehrlich gesagt, kann ich mich nicht erinnern, wann die FED dem Goldpreis jemals nachhaltig "geholfen" hätte!
Ich seh's eher umgekehrt:
Das was Elon Musk für den Bitcoinpreis ist, ist die FED für den Goldpreis.
Beide sorgen massiv für Verwirrung und Desorientierung - und das absichtlich!

Im Ernst jetzt: das technische Setup zu Wochenbeginn war relativ eindeutig und trotz 2er verlorener Tage (nochmals kurz runter) hat sich der Goldpreis ganz nach den Erwartungen, welche die Technik vorgezeigt hat, entwickelt! TB

28.07.2021

10:48 | Ihre Anfrage: Bis jetzt habe ich meine Goldmünzen immer nur mit Stoffhandschuhen angegriffen. Jetzt hat mir ein Freund gesagt, dass man nur bei den Silbermünzen wegen anlaufenden Fingerabdrücken aufpassen muss. Stimmt das?

Silbermünzen am besten immer in der Verpackung lassen und nicht aufmachen oder angreifen. Die Feuchtigkeit in der Luft bewirkt ein schnelleres Anlaufen. Manche Hersteller verwenden spezielle Beschichtungen, um dem Anlaufen etwas entgegenzuwirken. Sie können zusätzlich Masterboxen oder Tubes an der Öffnung mit einem Klebeband abkleben. Dadurch wird ein Luftaustausch ganz ausgeschlossen.

Gold ist wesentlich einfacher in der Aufbewahrung, da es unempfindlich gegen das Anlaufen und Milchflecken ist. Viele Händler berechnen keine Abschläge bei Anlagemünzen, wenn nur normale Gebrauchsspuren oder Lagerungsspuren auf den Münzen zu erkennen sind. Trotzdem sollte man aufpassen, da Gold eher ein weiches Metall ist. Fällt die Goldmünze auf einen harte Boden, dann bewirken die Beschädigungen eine Preisreduzierung. Man erhält bei Goldmünzen normalerweise etwas über Gold, bei beschädigten Münzen liegt der Preis leicht unter dem Goldpreis.

26.07.2021

10:45 | gr: Goldpreis erwartet eine Hammer-Berichtswoche

Goldpreis rauf oder runter? Es steht eine gewaltige Berichtswoche an, darunter Fed-Sitzung, Tech-Ergebnisse und Verfallstermine an der COMEX.

Ich hab mich schon lange nicht mehr bzgl. der EM-Preise zu Wort gemeldet, aber es gab eigentlich nichts zu sagen. Heute jedoch sieht man wieder klarer. Die von mir angekündigte Trendwende (1. Juli ff) hat sich - trotz der faden letzten Woche - schön vollzogen und nach einer starken 1. Julihälfte ist der Preis in den Ausruhe-Modus gegangen. Donnerstag und  Freitag kam es zu Aufsitzern am Mittelbollingerband und heute schon gehts wieder bergauf (wie im Charttechnik-Lehrbuch) - ein wunderbares Zeichen dafür, dass die Korrektur zu Ende scheint. Nimmt man zur Technik noch die im Artikel beschriebene fundamentale Nachrichtenlage hinzu, so könnte es zu einem recht versöhnlichen Juli-Ende und einem festen August kommen. TB

Bildschirmfoto 2021 07 26 um 10.47.17

16.07.2021

17:06 | ZeroHedge: Has Macron’s call for new IMF Gold Sales been slapped down?

In seiner Rede vom 10. Juni mit dem Titel "G7 / NATO Press Briefing" sagte Macron, während er sich auf die Pläne bezog, die afrikanischen Volkswirtschaften über eine neue Zuweisung und Umverteilung von Sonderziehungsrechten (SZR) zu finanzieren, dass der SZR-Plan:..."sollte durch eine Vereinbarung ergänzt werden, auch einen Teil unserer Goldreserven zu verkaufen und Investitionen zu finanzieren. Warum? Weil die Goldreserven des IWF durch die Krise im Wert gestiegen sind. Weil Gold ein Zufluchtsort für Investoren war. Wir sollten diesen überschüssigen Gewinn an die ärmsten Länder, vor allem in Afrika, weitergeben."

Damit liegen die Karten ziemlich offen am Tisch, wer bei Macrönchen die Striippen in der Hand hat!? Halb Africa ist eh bereits in Frankreich, aber die Franzosen könnten diesen Plänen vielleicht nicht so postiv gegenüber stehen!? Der nächste Tropfen auf den Stein... OF

13.07.2021

10:07 | gr: Silber: US-Banken reduzieren Short-Position um 25 %

Laut dem aktuellen Bank Participation Report der US-Börsenaufsicht CFTC waren die US-Banken an der US-Warenterminbörse COMEX per 6. Juli 2021 im Handel mit Silber-Futures mit 29.703 Kontrakten netto-short. Das entsprach einer Verkaufsmenge von umgerechnet 4,618 Tonnen Silber.

Und trotzdem hat sich im Silberpreis während dieser Short-Eindeckungen überhaupt nichts getan.
Wäre gespannt, wie das aussehen würde, switchten die Banken auf long! TB

12.07.2021

10:24 | reuters.com: Britain carves out exemption for gold clearing banks from Basel III rule

Banken, die Goldgeschäfte in London abwickeln, können eine Ausnahme von den strengeren Kapitalregeln beantragen, die ab Jänner 2022 gelten, sagte eine britische Aufsichtsbehörde am Freitag und beseitigte damit, was einige als Bedrohung für das Funktionieren des Marktes bezeichneten.

In der EU und in den USA sind diese Kapitalvorschriften mit Ende Juni bzw. Anfang Juli bereits in Kraft getreten, Großbritannien zieht Anfang Jänner 2022 nach. Ob und falls ja wie sich die nun angeblich für den Goldmarkt nicht anzuwendenden Vorschriften der "Strukturellen Liquiditätsquote" (engl. "Net Stable Funding Ratio" (NSFR )) auf den Goldpreis auswirken würden, wage ich nicht zu beurteilen. AÖ

09.07.2021

12:26 | gold.org: Gold ETF flows slow in June but finish positive in Q2

Die Zuflüsse in globale Gold-ETFs waren im Juni mit leichten Zuflüssen von 2,9 Tonnen (t) (191 Mio. USD, +0,1% AUM) weitgehend unverändert. Zuflüsse in nordamerikanische und asiatische Fonds wurden hauptsächlich durch Abflüsse aus europäischen Fonds ausgeglichen. Insgesamt erfolgten die positiven Zuflüsse trotz einer erheblichen Goldpreisschwäche in der zweiten Monatshälfte, die auf einen relativ restriktiven Ausblick der US-Notenbank  zurückzuführen ist, was darauf hindeutet, dass die Anleger das niedrigere Preisniveau genutzt haben könnten, um ein Long-Engagement in Gold einzugehen. Das weltweit verwaltete Vermögen (AUM) liegt bei 3.624 t (206 Mrd. USD), etwa 7% unter dem Rekordhoch vom Oktober 2020 von 3.909 t.

Auf den ersten Blick ist der allgemeine Trend, wonach US-Amerikaner und Europäer prozyklisch agieren, die Asiaten hingegen contrazyklisch, im Juni neuerlich bestätigt worden. AÖ

07.07.2021

10:31 | gr: Goldpreis auf Erholungskurs, jetzt einsteigen?

Der Goldpreis ist zurück über der Marke von 1.500 Euro. Ist das er Auftakt für die nächste Kursrally? Zunächst gibt es charttechnischen Widerstand.

Bereits am 1. Juli habe ich die "Korrektur sseit Anfang Juni" für beendet erklärt und dies mit der Divergenz (sehen sie dazu den Eintrag unten 1.7.) erklärt. Es blieben noch die Widerstandszone 1786-1791/92, welche am gestern recht sportlich gebrochen wurde. Aber schon am Nachmittag gings weider etwas bergab. Grund dafür das Mittelbollingerband, wo es sich zwar meistens speilt aber angesichts der grossartigen Divergenz (lokale Tiefs am 18 und 29. Juni) haben wir gute Chancen dass wir in ein, zwei Tagen auch dieses Mittelband (gestern ca. 1803, heute 1799, morgen 1795 - siehe Chart) nach oben hin überwunden haben werden! TB

Bildschirmfoto 2021 07 07 um 10.37.07

 

08:52 | Liberty and Finance: Massive Silver Deliveries Off COMEX, SLV, GLD

Wir sehen massive Metalllieferungen von der COMEX, SLV und GLD. Andy Schectman, Präsident von Miles Franklin, sagt, dass die Zentralbanken auch physisches Gold und Silber akkumulieren und sich vom USD abwenden.

06.07.2021

12:26 | gold.org: Gold mining costs continue rising in Q1'21

Die Kosten in der Goldminenindustrie stiegen in Q1'21 das zweite Quartal in Folge. Die globalen durchschnittlichen All-in Sustaining Cost (AISC) stiegen im Quartalsvergleich um 5% auf 1.048 USD/oz und erreichten damit den höchsten Stand seit Q2'13. In Verbindung mit einem Rückgang des durchschnittlichen Goldpreises um 4% pro Quartal führte dies zu einem Rückgang der AISC-Margen (Goldpreis minus AISC) um 14% zwischen Q4'20 und Q1'21. Trotz dieses Rückgangs blieben die Margen der Branche gesund, da nur die 4% der Minen mit den höchsten Kosten einen AISC über dem Goldpreis während des Quartals aufwiesen.

Da der Goldpreis einen Boden gefunden zu haben scheint, dürfte der Preisdruck die Angebotsseite nicht allzu sehr belasten. AÖ

05.07.2021

10:52 | gold.org: Healthy central bank demand continues in May

Nach einem höheren Niveau der monatlichen Nettokäufe im März und April zeigen unsere heute veröffentlichten Daten, dass sich dieser Trend im Mai fortsetzte. Die Nettokäufe der Zentralbanken beliefen sich im Berichtsmonat auf insgesamt 56,7 t, was einem Rückgang von 11% gegenüber dem Vormonat entspricht, aber 43% über dem monatlichen Durchschnitt des Vorjahres liegt. Die stetigen Käufe der letzten Monate stehen im Gegensatz zu dem unbeständigeren Bild von Mitte 2020, als die Zentralbanken zwischen Nettokäufen und Verkäufen wechselten.

Es scheint sich also eine gewisse Rückkehr zur Normalität einzustellen, die an der Entwicklung vor der Corona-Pandemie anschließt, als die Zentralbanken für bereits mehr als eine Dekade als Nettokäufer auf dem Goldmarkt aufgetreten sind. AÖ

05.07.2021

09:00 | gs: Kitco-Umfrage: "Ein Schritt voran, zwei Schritte zurück" für Goldbullen

Es nahmen diesmal 13 Marktexperten teil, von denen 60,2% der Ansicht waren, dass der Goldpreis diese Woche steigt; es gab keinerlei bearische Stimmen, während 30,8% Seitwärtsentwicklungen erwarten.

"Verhalten bullisch" ist das beste Terrain, in welchem sich eine kleinere Sommerhausse entwickeln kann! TB

01.07.2021

12:58 | focus.de: 75 Tonnen von NRW in Türkei geschleust: Die unglaubliche Gold-Connection des Turan S.

Gold-Barren im Wert von 1,6 Milliarden Euro soll der Kopf einer Bande illegal verschoben haben. Völlig unbemerkt gelangten die Milliarden von NRW in die Türkei. Möglich machte es das uralte „Hawala-Banking“. Doch dann flog die Gold-Connection auf.

Der deutschen Regierung ist zuzutrauen, dass sie diesen Vorfall zum Anlass nimmt, schärfere Anti-Gold-Gesetze zu fordern und zu beschließen, anstatt sich der Kriminellen anzunehmen. AÖ

09:57 | b.com "Gestern war wieder so ein Tag"

... an welchem ich den ganzen Tag mit Argusaugen den Goldpreis beobachten musste! Nachdem vorgestern wieder der Preishammer regierte, gestern früh aber die Anschlußverkäufe (das Tief von vorgestern blieb unberührt) ausblieben, war die Hoffnung berechtigt, dass es zu einer Trendwende kommen könnte. Desweiteren gabs im Indikatorenbereich (RSI) noch keine Bestätigung des vorgestrigen Tiefs. Die Chancen, dass sich die Situation von Ende März und 1. April (Divergenz - siehe Chart) wiederholen könnte, standen hoch.

Am frühen Nachmittag wollte ich dann schon zum Verfassen einer Analyse ansetzen, aber ich hielt mich zurück, da ich - wie Ihr wisst, mich nur mit solchen Analysen melde, wenn es auch etwas Fundiertes zu sagen gibt. Doch die US-Eröffnung hatte wieder Schwäche gezeigt und daher gabs von meiner Seite nichts zu sagen.

Der späte Nachmittag und der frühe Abend sowie die heutige Eröffnung jedoch zeigten eine erfreuliche Entwicklung und die Divergenz-Formation (tieferes lokales Tief im Preis, höheres Tief im Indikator (Relative  Stärke)) hat sich schön ausgebildet. Durch die Tatsache, dass die beiden lokalen Tiefs zeitlich doch enger beinander liegen, ist es nicht so ausschlaggebend wie jene vom 1. April. Noch ist also nicht aller Tage Abend, aber es gibt Anlaß zur Annahme, dass die Korrekturbewegung (seit 11. Juni) ein Ende finden könnte. Das Tief vom 18. Juni wurde getestet durchbrochen aber sehr schnell wieder verlassen.

Märkte sind zwar kein Wunschkonzert, aber sollte heute das Hoch von vorgestern (1783) oder gar vom Montag (1786) überschritten werden dann ist wieder was drin! Zwar zeigen die Langfristsaisonalitäten keinen berauschenden Juli, aber es ist allemal "etwas drin", zumal der August statistisch ein recht erfrischender Goldmonat ist! TB

13:41 | Leser-Kommentar
Heute rutscht der Goldpreis konstant auf der 1777 Dollar Marke rum.
Zur Erinnerung an Lagards Magic 7
im Jahre 2017
7 Jahre 7 Monate 7 Tage
Der 7 Juli 2021
Mit Heute in 7 Tagen

Das war aber mitte Jänner 2017 - von daher passt die Rechnung nicht ganz! TB

Bildschirmfoto 2021 07 01 um 10.00.53