17.06.2019

08:40 | gs: Könnte Gold vor Dezember 2019 auf über 3.750 $ steigen?

Vor kurzem stellten wir unseren Researchern eine Frage: "Könnte Gold vor Ende des Jahres 2019 auf über 3.750 $ steigen?" Wir wollten sehen, welches Research sie hervorbringen können, um eine Steigerung um fast 200% über dem aktuellen Niveau zu untermauern. Wir wollten hören, was ihrer Meinung nach nötig wäre, damit diese Bewegung stattfindet und ob sie ihre Schlussfolgerungen mit sachgerechten Mutmaßungen stützen können.

16.06.2019

08:38 | kwn: James Turk On Friday’s Intense Trading As The War In The Gold Market Heats Up

Gold stieg am Freitag bis auf 1.357 US-Dollar, und dann wurde der Preis am (Comex) -Papiermarkt gedrückt, nachdem der physische Markt in London geschlossen wurde. KWN veröffentlichte auch den neuesten COT-Bericht und stellte fest, dass die Commercials knapp über 200.000 Netto-Short-Positionen aufwiesen. Also bauen sie ihre Short-Positionen bei dieser Rallye aus.

15.06.2019

08:44 | gs: Silberpreis-Update: Das ist die Schlüsselebene, damit Silber höher steigt

Auch wenn der Silberpreis heute eingebrochen ist, heißt das nicht, dass die Rally, die vor zwei Wochen begann, vorbei ist. Obwohl der Silberpreis heute um mehr als 40 Cent sank, könnte er eine Unterstützungsebene testen, bevor er wieder höher steigt. Allerdings half es nicht, dass der Silberpreis für einen Anstieg um mehr als 70 Cent zwei Wochen brauchte, heute aber mehr als 30 Cent verlor.

10:12 | Leser-Kommentar
Das Freitags gerne der EM Preis gedrückt wird, sollte eigentlich bekannt sein, wenn man das Geschehen permanent verfolgt.

14.06.2019

12:04 | gr: Goldpreis erreicht Schlüsselmarken – 6-Jahres-Hoch in China

In US-Dollar dringt der Goldpreis in einen bedeutenden Widerstandsbereich vor. Der in chinesischen Yuan notierte Goldpreis hat den höchsten Wert seit April 2013 erreicht. In vielen anderen Währungen wurden bereits neue Allzeithochs markiert.

13.06.2019

11:21 | gr: Darum erwartet ein US-Milliardär bald $ 1.700

Der Chef des US-Hedgefonds Tudor Investment Corp. warnt in einem Interview vor dem Ende des globalen Wachstums und sieht Gold auf der Einkaufsliste institutioneller Investoren, sollte der Goldpreis einmal die Marke von 1.400 US-Dollar überqueren.

12.06.2019

08:35 | Silber: Angst und Schrecken

Gold hat sich in den vergangenen Tagen eindrucksvoll zurückgemeldet. Im Windschatten springen die Minenaktien an. Und zwar kräftig. Doch es gibt genügend Analysten, die auf die Euphoriebremse treten. Das Hauptargument: Der Silberpreis zieht nicht mit. Wer sich die beiden Edelmetalle ansieht, der erkennt auf den ersten Blick, dass Silber nur ein spärliches Plus aufweist, während Gold mittlerweile den Widerstand bei 1.320/1.322 Dollar aus dem Markt genommen hat. Sollte uns das beunruhigen?

11.06.2019

12:35 | Leser-Zuschrift "Silber vs Herrenbekleidung"

Sehr geehrter Herr Bachheimer, ich schaue mir gerade den REAL-Katalog durch. Für eine Unze Silber bekommt man:
Eine Herrenbermuda oder
eine Herrenshorts oder
sechs Unterhosen oder
vier T-Shirts
Herrenbekleidung ist in einer Blase, oder?

6 Unterhosen für eine Unze vom Weißen? Da ist eher Silber  in einer Blase den die Herrenbekleidung!  Ob ich jemals eine 1/6-UnzerlUnterhose tragen möchte - bei den derzeitigen Silberpreisen - sicher nicht! TB


12:35 | gr: Goldpreis-Rückgang: Die Bank gewinnt immer!

Vor dem jüngsten Goldpreis-Rückgang hatten die Banken ihre Verkaufsposition im amerikanischen Futures-Handel stark ausgebaut. Sie waren per 4. Juni 2019 mit umgerechnet 438 Tonnen Gold netto-short positioniert.


08:26
 | gs: Kitco-Goldumfrage: Steigende Goldpreise erwartet

Der wöchentlichen Goldumfrage von Kitco News zufolge sehen diese Woche sowohl Marktexperten als auch Kleinanleger eine Fortsetzung des Aufwärtsmomentums im Goldpreis. In der Umfrage nannten Trader und Analysten wachsende Erwartungen, dass der nächste Schritt der US-Notenbank eine Zinssenkung werde, besonders nach niedriger als erwartetet gestiegenen Beschäftigungszahlen am Freitag.

... obwohl gestern offensichtlich wieder die Abfangjäger aufgesteigen sind? TB

16:30 | Leser-Kommentar
Lieber TB, bitte verlinkt keine weitere Artikel, die von steigenden EM-Preisen fabulieren, solange die Zinsen fallen. Seit 2011 fallen Zinsen und fällt auch EM. Das ist das PPT oder wie man es auch immer heißen will. Es ist Absicht mit fallenden Zinsen die Wirtschaft und damit Aktien zu treiben. Bis zum bitteren Ende. Sie können es nicht mehr anders und sie wollen es auch nicht mehr, weil sooooo tief in der Zinsfalle, daß es kein Entrinnen mehr gibt. Das ist die bittere Realität. Im besten Fall sollte man 50:50 in Aktien und EM investieren, solange Bonds fallen. Das Ziel ist vorerst - 5%. Bis dahin in Aktien bleiben. Wenn die Zinsen dann asymtotisch zu fallen beginnen, ist es Zeit voll in EM zu gehen. Anders, das wird der Fall sein, wenn EM die Werte von 2011 bzw. 2012 wieder erreicht haben. Hart am Kurs, die Arschbacken stramm!

Wenn Sie diese Rubrik genau lesen, werden Sie feststeleln, dass wie NIEMALS von fix steigenden Goldpreisen ausgehen. Im Gegenteil, wir sehen die Sache generell gelassen, zumal mir persönlich die Preise in FIAT egal sind. Goldreichtum steigt und fällt ohnehin nur mit Zu- und Abfluß der Menge. Viele Leser aber sehnen sich einen höheren Goldpreis herbei und wir bringen in unseren Kommentaren lediglich die Chancen - besonders in dieser spannenden Phase knapp unter der 1350 - zum Ausdruck! TB

10.06.2019

08:16 | gs: Ist Silber bereit für die beste Schläfer-Rallye aller Zeiten?

... Wenn wir zurück bis in die frühen 1970er blicken, als die Brüder Hunt die meisten Metallmärkte im Griff hatten, sehen wir die unglaubliche Silberpreisrallye von 1,28 $ je Unze bis hin zu fast 41,50 $ Ende 1979. Diese Bewegung stellte sich mit einem einfachen Muster auf - ein Ausbruch zu einem Preishoch im Jahr 1973 durchbrach einen Seitwärtspreiskanal und führte zu einer fast 6-jährigen Rallye, die von den Tiefs einen Preiszuwachs von 3.142% brachte.

Dazu vertiefend - die Presse: "Mist gebaut": Die Silberblase der Brüder Hunt! TB

08.06.2019

10:15 | gr: Goldmarkt: Liegen die Spekulanten diesmal richtig?

Auf dem Goldmarkt wird es spannend. Der Goldpreis hat in der vergangenen Woche kräftig zugelegt. Der Goldchart steht vor einer bedeutenden Barriere. Und auch am US-Terminmarkt steht eine wichtige Entscheidung an. Wer liegt diesmal richtig? Die aktuellen CoT-Daten vom Handel mit Gold-Futures an der US-Warenterminbörse COMEX zeigen per 4. Juni 2019 folgende Veränderungen in den Positionen der größten Händlergruppen.

08:37 | gs: Dollar signalisiert Beginn von Gold-Breakout

In den letzten Tagen verzeichnete der Edelmetallsektor starken Aufwind, wobei Silber erst gestern aus seinem Abwärtstrend ausbrach. Dann kristallisierte sich die grundlegende Ursache für diese Bewegung heraus - die Fed ließ uns wissen, via Gouverneur der St. Louis Fed, dass man plant die Zinsen bald zu kürzen. Das ist offensichtlich eine panische Entscheidung, die der Tatsache zu verdanken ist, dass der Aktienmarkt unter die wichtige Unterstützungslinie gefallen ist - man besitzt die Absicht, einen Zusammenbruch des Aktienmarktes abzuwenden.

07.06.2019

19:36 | kwn: Greyerz Says We Are Now On The Cusp Of A Historic Breakout In The Gold Market

"Wir haben den ersten Test der sogenannten "Gold Maginot Line" - dieser Verteidigungslinie - bei 1.350 USD Gold gesehen. .... Jetzt brauchen wir nur noch einen klaren Durchbruch des 1,350-Dollar-Niveaus. Ob wir diesmal oder später diesen Ausbruch sehen, ist irrelevant. Wir werden die Gold Maginot Linie durchbrechen. Und dieser Ausbruch auf dem Goldmarkt wird sehr bedeutend sein."

 

16:10 | gc: Gold Jumps To $1,345 Per Ounce As U.S. Only Created 75K Jobs In May – Weekly Gain Now 3%

Gold prices jumped to $1,345 per ounce soon after the U.S. non farm payrolls showed that the U.S. created a meager 75,000 jobs in May, taking it’s weekly gain to 3%. Gold prices consolidated on this week’s 2.2% rise by today and if the gains are sustained, gold is headed for it’s best week this year.

Nächste Woche dürfte es zur Entscheidung kommen. Schafft der Goldpreis es, sich durch 1350-1375 durchzufressen oder scheitert er abermals? Ein weiteres Abprallen wäre ein ziemliches Bärensignal! TB

09:42 | gs: Gold-Silber-Verhältnis auf Rekordhoch; Silberrally möglich

Aufgrund erneuter Sorgen um den Handelskrieg sprang der Preis der Goldfutures wieder über 1.300 Dollar je Unze. Silber legte ebenfalls etwas zu, doch nicht so stark wie der Goldpreis, so berichtet die Economic Times.

05.06.2019

19:59 | gr: Warum der Goldpreis weiter steigt!

Nach einer kleinen Atempause am gestrigen Dienstag zog der Goldpreis heute erneut an. Um 9:30 Uhr wurden am Spotmarkt 1.334 US-Dollar pro Unze gezahlt (+0,7 %). Das entsprach 1.184 Euro. Silber kostete 14,87 US-Dollar (13,20 Euro). Der Goldpreis wird unserer Einschätzung nach durch zwei wesentliche Faktoren getrieben. An den Märkten wird das Szenario einer baldigen Zinssenkung gespielt. Im Rahmen der nächsten beiden Sitzungen der US-Notenbank könnte es zu einer entsprechenden Maßnahme kommen.

08:35 | Maloney: ALERT: Gold To Silver Ratio Hits 28 Year High - Will It Reach 100?

The gold/silver ratio has just reached 90, this is as high as it has been for 28 years. Find out what Jeff Clark and Mike Maloney make of this event in today's video.

Die gold/silver-ratio lag schon zweimal bei 100! 1939/40 sowie 1989/80! Also jedesmal zu geopolitisch äußerst turbulenten Zeiten! Nicht gerade beruhigend! TB

04.06.2019

17:44 | gc: Gold Hits 10 Week High At $1,328/oz as Trade Wars Spur Safe Haven Demand

Concerns that trade wars look set to escalate globally and fears that President Trump’s threat of tariffs on Mexico will hurt the global economy are spurring safe haven demand. Gold had a fourth straight session gain yesterday, settling at their highest in more than three months, as investors fled to the safety of havens like precious metals and bonds amid persistent tariff tensions between the U.S. and its global trade partners.

Wie im März gilt auch jetzt: 1350 -1375 sollte durchbrochen werden. Ein weiteres Abprallen bei dieser Marke wäre eher ungut. Der Sprung ging mir persönlich etwas zu schnell ein leichter Setback 15 - 20 USD zum Anlaufholen wäre gut und wichtig! TB

02.06.2019

08:06 | wsj: Egon von Greyerz Interview über Gold 10000$ und Silber 600$ und den kommenden Crash

Es kann bald dick kommen meint Egon von Greyerz im Interview mit Jochen Staiger von Commodity-TV. Gold kann auf 10000 $ und Silber auf 600$ steigen. Stehen die Zeichen bereits 2020 auf Sturm?

01.06.2019

13:38 | gr: „Short-Squeeze“ befördert Gold über 1.300 US-Dollar

Ende vergangener Woche mussten sich „Short Seller“ Am US-Terminmarkt bei steigendem Goldpreis eindecken. So gelang bei Gold der Sprung über die Marke von 1.300 US-Dollar.

Anschlußkäufe und echte longs sollten nächste Woche noch folgen! Dann könnt's was mit einer (ansosnten sehr seltenen) Gold-Sommerrally werden! TB

29.05.2019

12:33 | gs: Gold seitwärts

Der Goldpreis verliert im gestrigen New Yorker Handel von 1.282 auf 1.279 $/oz. Heute Morgen erholt sich der Goldpreis im Handel in Shanghai und Hongkong und notiert aktuell mit 1.281 $/oz um 2 $/oz unter dem Vortagesniveau. Die Goldminenaktien entwickeln sich weltweit uneinheitlich.

28.05.2019

19:31 | diePresse: Gold hängt in kritischer Zone fest

Vier Mal ist der Goldpreis seit 2013 in den Bereich von 1360 bis 1400 Dollar gestiegen – und vier Mal war der Widerstand dort zu groß. Es ist diese Marke, die die Goldexperten Ronald Stöferle und Mark Valek genau im Auge haben.

27.05.2019

10:27 | gr: Gold und Silber – Das bringt die neue Woche!

In dieser Woche stehen bei Gold und Silber die Verfallstermine am US-Terminmarkt an. Wir verraten Ihnen, welche Ereignisse die Edelmetalle außerdem in Bewegung versetzen könnten.

25.05.2019

16:29 | gr: Goldpreis steigt – China sieht „Kalten Handelskrieg“

Der Handelskonflikt zwischen den USA und China erlebt eine weitere Eskalationsstufe und sorgt für neue Unsicherheit an den Finanzmärkten. Gold und Silber profitierten am Nachmittag.

Der Handelskrieg allein wird's nicht sein. Die zentralbanklichen Goldkäufe der Chinesen (ob des Handels und daraus folgenden Währungskrieges) und der Russen (die kaufen sowieso immer) tun ihr Übriges dazu leider, sieht man es nicht am Preis! TB

23.05.2019

08:19 | gs: David Brady: Bullionbanken machen sich bereit, Gold ein weiteres Mal hinauszuwerfen

Also worüber soll man sich da Sorgen machen? Dasselbe alte Problem: Die Commercials, d. h. die Bullionbanken, häufen wieder Short-Positionen an. Seit dem 29. April stieg das Open Interest regelrecht jeden Tag von 428.000 Kontrakten auf 521.000 Kontrakte am Montag, eine Zunahme um 93.000 Kontrakte bzw. 22% in nur 10 Tagen. Eine, wenn nicht die größte Zunahme in kürzester Zeit überhaupt. Und wir wissen, dass der Großteil davon Bullionbanken zuzuschreiben ist, die ihre Short-Positionen erhöhen.

22.05.2019

09:02 | zero-h: Is Gold About To Go Full Bull?

Before we do, some basic price facts: Gold peaked in 2011 just above $1900. Since then it’s been an exercise in dread for gold bugs (Disclosure: I have no position, not trading Gold myself). Gold bottomed in early 2016 and now it’s back in the same price range it’s basically been in since 2013. So basically the price of Gold has gone nowhere over the past 6 years which could be interpreted as a consolidation range.

21.05.2019

12:06 | gr: Goldpreis – Dieser Termin ist jetzt wichtig!

Das Fed-Protokoll am morgigen Mittwoch könnte in Sachen Goldpreis noch einmal interessant werden. Nach der letzten Fed-Sitzung mussten die Edelmetalle Federn lassen.

Und am 28.5. gibts den Mai-option-expiry! TB

08:05 | gs: Der Fluch der Londoner Goldpreisfestlegung - SocGen springt über Board

In der letzten Woche gab die London Bullion Market Association (LBMA) bekannt, dass die französische Bank Societe Generale (SocGen) als Marktmacher für Gold und Silber zurückgetreten ist. Diese Neuigkeit ist nur ein weiterer Teil der sich fortsetzenden Massenflucht. Denn bereits ehemalige Schwergewichte wie die Bullionbanken Barclays, Deutsche Bank, Mitsui und Credit Suisse sind in der Vergangenheit von den Londoner Bullionmärkten geflohen.

Dazu passender Artikel aus dem 14er-Jahr - welt: Studie zu Gold-Fixing deutet auf Jahrzehnt der Manipulation hin TB
Das Londoner Gold-Fixing ist laut Erkenntnissen von Wissenschaftlern wahrscheinlich über ein Jahrzehnt lang von den daran beteiligten Banken manipuliert worden. Die von Bergbauunternehmen, Schmuckherstellern und Zentralbanken für die Bewertung des Edelmetalls genutzte Benchmark wird täglich gegen 10.30 Uhr und 15 Uhr Londoner Zeit über eine private Telefonkonferenz zwischen fünf der größten Goldhändler festgesetzt.

20.05.2019

18:01 | bloomberg: ‘Flash Boys’ Speed Bump for Futures Gets Regulator Go-Ahead

Intercontinental Exchange Inc.’s plan to slow down lightning-fast traders in the futures market has gotten the green light from regulators. The go-ahead from the U.S. Commodity Futures Trading Commission, announced Wednesday, comes after ICE announced in February that it planned to impose a 3-millisecond trading delay on gold and silver contracts. The pause would be the first-ever speed bump for futures, showing that an idea popularized in Michael Lewis’s 2014 book “Flash Boys” to rein in high-frequency traders is gaining more adherents.

10:09 | kwn: Whistleblower Andrew Maguire – Naked Short Selling To Create Violent Upside Reversal In Gold & Silver

On the heels of the recent takedown in the gold and silver markets, today London whistleblower and metals trader Andrew Maguire told King World News that the massive naked short selling is about to create a violent upside reversal in the gold and silver markets.

 

08:32 | gs: Edelmetalle bereiten sich auf Rally vor

Obgleich viele Edelmetallinvestoren aufgrund der aktuell niedrigen Preise besorgt sind, so denke ich, dass sich Gold und Silber auf eine deutliche Rally vorbereiten, während der Markt zeitgleich für einen Crash gerüstet ist. Warum? Weil die allgemeineren, technischen Marktindikatoren im Vergleich zum Edelmetallmarkt auf gegensätzliche Extrema getrieben wurden. Wenn einer steigt, fällt der andere. Und wir müssen uns ebenfalls daran erinnern, dass Gold und Silber als Angsthandel agieren, wenn die Bedingungen am Markt bedrohlich werden.

17.05.2019

19:38 | jouwatch: Gottfried Curio: Rein kommt jeder, rauskomplimentiert wird keiner!

Pünktlich zur heißen Phase des EU-Wahlkampfes wirft Seehofer eine lang angekündigte Nebelbombe und präsentiert ein Gesetz, das – nachdem vergangenes Jahr mehr als jede zweite Abschiebung gescheitert ist – die Zahl der Abschiebungen erhöhen soll. Dieses ‚Geordnete-Rückkehr-Gesetz‘ entpuppt sich als ‚Abschiebe-Vermeidungs-Gesetz‘ und betreibt jede Menge Symptomdoktorei statt das Grundproblem der offenen Grenzen anzugehen

17.05.2019

19:34 | gr: Gold-Silber-Ratio erreicht höchsten Wert seit 1993

Am heutigen Freitagnachmittag kostete eine Unze Gold am Spotmarkt 1.285 US-Dollar. Das entsprach 1.150 Euro. Der Silberpreis notierte bei 14,43 US-Dollar, das waren umgerechnet 12,92 Euro. Während der Goldpreis sich trotz der jüngsten Abgaben oberhalb einer bedeutenden Unterstützung hielt ($ 1.280), kam Silber einmal mehr stärker unter die Räder.

16.05.2019

16:15 | gr: Goldpreis: Wells Fargo warnt Anleger

Wells-Fargo-Rohstoff-Stratege John LaForge sieht den Goldpreis auf dem aktuellen Kurs gegenüber Aktien und Anleihen als fair bewertet an. Er honoriert in einer Kundenmitteilung aber die positiven Eigenschaften von Gold.

16:44 | dazu passend - gr: Gold – Darum erwartet Morgan Stanley höhere Kurse! TB

Dow/Gold-Ratio liegt bei 20, war 2011 (Goldhöchstkurs) bei 7. Da ist noch Luft nach unten /Dow/Gold) bzw. oben (Goldpreis)! TB

Bildschirmfoto 2019 05 16 um 16.20.22

15.05.2019

09:47 | s-t: Goldpreis: Der nächste Schub

Gold ist wieder in aller Munde. Ob das nun Eindeckungen von Russland und China mit dem gelben Edelmetall sind oder ob sich Investoren wegen den politischen Risiken rund um den Iran in den sicheren Hafen flüchten, die Nachfrage nach dem gelben Edelmetall ist vorhanden. Nach einer Korrekturphase kann sich der Goldpreis nun wieder nach Norden bewegen. Dieser Wandel im Chartbild ruft Käufer auf den Plan, die an einer neuen Aufwärtsbewegung profitieren wollen.


08:42
 | gs: Bewegungen bei Gold & Silber wie 1970er mit Siebenmeilenstiefeln

Mein langjähriges Preisziel für Gold von 10.000 $ im heutigen Geld - und viel, viel mehr unter inflationären Bedingungen - scheint jetzt wahrscheinlicher als je zuvor. Ich hoffe aber, dass es nie erreicht wird. Wenn Gold auf 10.000 $ steigt, dann nicht mehr unter jenen Bedingungen, wie sie noch in den 1970ern herrschten. Gold stieg damals von 35 $ im Jahr 1971 auf 850 $ im Januar 1980 - eine explosive Vervierundzwanzigfachung (24x) unter ganz anderen Bedingungen.

14.05.2019

17:23 | gs: BEWEGUNGEN BEI GOLD & SILBER WIE 1970er MIT SIEBENMEILENSTIEFELN

Mein langjähriges Preisziel für Gold von 10.000 $ im heutigen Geld – und viel, viel mehr unter inflationären Bedingungen – scheint jetzt wahrscheinlicher als je zuvor. Ich hoffe aber, dass es nie erreicht wird. Wenn Gold auf 10.000 $ steigt, dann nicht mehr unter jenen Bedingungen, wie sie noch in den 1970ern herrschten. Gold stieg damals von 35 $ im Jahr 1971 auf 850 $ im Januar 1980 – eine explosive Vervierundzwanzigfachung (24x) unter ganz anderen Bedingungen.

11:33 | gr: Darum steigt der Goldpreis

Der Goldpreis hat am gestrigen Montag erstmals seit Anfang April wieder die Marke von 1.300 US-Dollar überquert. Ein wichtiger Widerstand wurde durchbrochen. Es gibt mehr als einen Grund für den jüngsten Kurssprung.

Jetzt kommt es halt auf die Anschlußkäufe an! Noch sind "die Abfangjäger" nicht aufgestiegen, um den höheren Goldluftraum "rein" zu halten. Wird sich in 1-2 Stunden weisen, wenn der Morgen in New York graut! TB

11:48 | Monaco
es ist eben wie immer, sich verändernde Kurse liefern Begründungen.....je nach dem, in welche Richtung...

13.05.2019

12:01 | gr: Gold und Silber: Diese Daten sprechen jetzt für Kursanstieg

Im Handel mit Gold- und Silber-Futures sind die Verkaufspositionen der US-Banken auf ein sehr niedriges Niveau gesunken. Dies war in den vergangenen Jahren immer wieder ein antizyklisches Kaufsignal.

08:13 | gs: Goldleerverkäufe beinahe auf Rekordhoch

Gold hat es in den letzten Monaten - normalerweise eine saisonal starke Zeit - nicht geschafft an Boden zu gewinnen. Das lastete wirklich sehr auf der Marktstimmung und machte die Trader immer bearisher. Die Investmentnachfrage nach Gold hat dramatisch nachgelassen, während hochfliegende Aktienmärkte große Euphorie verursachen. Das gab Goldfutures-Spekulanten die Kontrolle über den Markt, wo sie aggressiv verkauft haben, einschließlich extrem vieler Leerverkäufe. Aber eigentlich ist das sehr bullish.

12.05.2019

19:16 | bo: Silber so günstig wie selten: Das sagen die Analysten

So günstig ist Silber seit mehr als 25 Jahren nicht mehr gewesen - Mitte der vergangenen Woche bekam man für eine Feinunze Gold beinahe 87 Fein­unzen Silber. Das Preisverhältnis der beiden Edelmetalle, die Gold-­Silber-Ratio, war zuletzt Anfang der 1990er-Jahre höher. Verschiedene Analysten erwarten, dass sich Silber in den nächsten Monaten in einem Aufholeffekt besser entwickeln wird als Gold - und sie prognostizieren deutlich höhere Silberkurse bis Jahresende.

20:00 | Leser-Zweifel
Meine Frage: könnte es nicht umgekehrt sein? Gold ist so teuer wie nie? Könnte nicht auch der goldpreis fallen, bis die gold-silber-ratio wieder nornale Werte erreicht?

Eine völlig berechtigte Frage. Aber mißt man das Gelbe mit dem wichtigsten Rohstoff dieser Welt, mit dem Öl so erkennt man, dass die Ration zwar leicht über dem langjährigen Schnitt ist aber weit weg von "echt teuer". Dieser über die Triangel Gold/Öl/Silber-Vergleich wäre ein Beweis dafür, dass es nicht unbedingt so sein muß.
Betrachtet man aber das Gold/Palladium/Silber-Triangel, so kann getrost sein, dass rein im Edelmetallbereich das Gold eher teuer ist! TB

11.05.2019

14:46 | gr: Goldmarkt – Großspekulanten wittern ihre Chance

Der Handel mit Gold-Futures in den USA erlebt bei steigendem Goldpreis eine deutliche Belebung. Laut den aktuellen CoT-Daten hat das „Managed Money“ in einer Woche 51 Tonnen (Papier-)Gold gekauft.

07.05.2019

08:38 | zero-h: Curse of the London Gold Fix strikes again as SocGen abandons ship

News last week from the LBMA that French bank Societe Generale (SocGen) has resigned as a market maker for gold and silver continues an exodus from the London bullion markets that has included such former heavyweight bullion banks as Barclays, Deutsche Bank, Mitsui and Credit Suisse. Indeed, SocGen, Deutsche Bank and Barclays were three of the five members of the infamous London Gold Fix which was hurriedly buried by the LBMA in 2015, so now an incredible 60% of that gold fixing clique have stepped back from the shadowy world of the London paper gold and paper silver markets.

06.05.2019

10:37 | gr: Trump-Tweet lässt Goldpreis steigen und Aktien fallen

US-Präsident Donald Trump hat China mit weiteren Strafzöllen ab Freitag gedroht, weil ihm die Verhandlungen nicht schnell genug voranschreiten. Die Aktienkurse brechen ein, der Goldpreis erholt sich.

Naja, ein halbes Prozent ist jetzt nicht wirklich a "gamechanger". Muss nicht unbedingt auf den Tweet zurückzuführen sein! TB

16:11 | Silverado
Lieber TB, den Josefspfennig vergessen? 0,5% pro Tag wären nach einem Jahr auch mehr als 600%. Von der Verhundertfachung innerhalb von 2 Stunden à la eh scho wissen zwar weit entfernt, aber nach 2 Jahren wär das schon das 36-fache, usw.

05.05.2019

15:59 | Münchner VG: Interview mit Dimitri Speck

Dimitri Speck, Goldexperte und Autor im FinanzBuch Verlag von "Geheime Goldpolitik", spricht im Interview mit FBV Programmleiter Georg Hodolitsch über die aktive Beeinflussung des Goldpreises durch die Zentralbanken, einen neuen Goldstandard für die europäische Währung und warum selbst eine Golddeckung des Euro nicht unmittelbar eine Lösung für die europäische Schuldenkrise ist. Ebenso diskutieren die beiden, ob die deutschen Goldreserven, die ja zu einem nicht unerheblichen Teil in den USA gehütet werden, problemlos rückführbar wären und warum der Staat womöglich kein Interesse daran hat, dass seine Bürger die tatsächliche Höhe der Inflation kennen.

Interessante Hintergrundinfos zu Euro und Goldpreis! IV

19:49 | Leser-Kommentar
Hoh, Hoh, welch freudige Aussage "und warum der Staat womöglich kein Interesse daran hat, dass seine Bürger die tatsächliche Höhe der Inflation kennen". Nachvollziehbar, verständlich. Der Staat hat natürlich kein Interesse, das Menschen sich zurückerinnern können und wohlgemerkt, das rechnen noch beherrschen, ob nun mit oder ohne Taschenrechner.
Zudem spricht das "womöglich" Bände. Mich würde interessieren was Herr Speck unter "tatsächliche Inflation" versteht. Ich als Bürger verstehe diesen, wie sich die Lebensmittelpreise entwickelt haben da diese extenziell sind und ebenso Preise für Wohnen und Energie, denn auch auch darvon hängt ein geordnetes Leben ab.
Und da ich Bier-Kulturist bin, die Preise von diesem Saft bei mittelständischen Privatbrauereien. Dieser hat sich seit der Euro-Einführung von ca. DM 11 - 13,-- auf Euro 15 - 18,-- für ein stindnormales "Helles" erhöht. Die Großbrauereien lass ich mal außen vor, weil diese anders agieren können, zudem "Bier" gerne von Lebensmittelhandelsunternehmen Lockangebot benutzt wird, genauso wie Waschmittel.
Der Staat selber unternimmt zur Zt. über seine Bildungspolitik alles, das seine Bürger das rechnen verlernen, vorzugsweise das %-rechnen, um damit die Infaltion zu verschleiern. Ebenso wird alles probiert um dem Bürger Vergangenheit bzw. Kultur auszutreiben, damit er sich nicht an Vergangenheit erinnern soll und dies senkt dann die "gefühlte Inflation" da kein Vergleich mehr verhanden ist.
Zudem wird ausgegeben 2 % Inflation wären ja normal und wenns merkbar mehr ist, das ist die Ausnahme von der Regel. Und wer rechnet das schon auf Dekaden hoch. Weil die Devise von Staat heute ist, "I love Zombies".
Die Aussage das die deutschen Goldreserven "problemlos" aus USA rückführ wären, halte ich für den Witz des Monats. Und dabei stellt sich nicht mal die Frage, ob diese überhaupt noch vorhanden sind. Fazit: Was gewinnt man mit solchen Aussagen bzw. Büchern, nichts anderes als das der Leser noch mehr verunsichert wird und in der Regel agiert dann der Mensch damit, nichts zu tun und abzuwarten. Da sag ich ganz herzlich Danke.

04.05.2019

13:13 | gr: Goldpreis: Terminhändler sichern sich stärker ab

Der Goldpreis kam vergangenen Woche erneut zurück. Am US-Terminmarkt haben sich die physischen Goldhändler (Großhändler, Raffinerien & Co.) mit Vorwärtsverkäufen stärker gegen weitere fallende Kurse abgesichert.

02.05.2019

11:46 | gr: Goldpreis fällt nach Fed-Sitzung

Eine „kleine“ US-Zinssenkung brachte den Goldpreis am gestrigen Abend kurzfristig nach oben. Die Kursgewinne bröckelten allerdings wenig später wieder ab, nachdem sich Fed-Chef Jerome Powell zum geldpolitischen Ausblick äußerte.

Wie hat Dionne Warwick so schön gesungen?
Keep smiling, keep shining
Knowing you can always count on me, for sure
That's what FEDs are for! TB

17:01 | Nukleus
Und täglich grüßt das Goldanalyse-Tier. Ganz ehrlich, ich bin raus aus diesem ganzen EM-Analyse-Quatsch. TBs Bemühungen in allen Ehren, der "staatliche" Goldstandart ist so eine Sinn befreite Idee wie das ganze Fiat-Müll-Zeug. (TB-nur Gold von Mensch zu Mensch und nicht von Staat zu Staat ;-) ) Das wechselt sich doch alles einfach nur immer wieder ab, mal Papiergeld und dann wieder EM-Geld und wieder zurück. Wo stehen wir heute? Beides funktioniert und beides geht ganz schnell den Bach runter, wenn der Kredit ins Spiel kommt.
Kriege wären ganz schnell vorbei mit einem Goldstandart ohne Kredite, da das Geld ganz fix ausgehen würde. Ich unterstütze auch Boehringers Bemühungen die gelben Klumpen wieder in die BRD zu holen, da sind sie raus aus dem Manipulationsspiel. Ich unterstütze auch den Erwerb von EM und erwerbe selber welches, aber ohne den kleingeistigen Hintergedanken dadurch reich zu werden oder Sicherheit zu gewinnen. Wenn ich es habe, dann machen andere damit keinen Unfug und bringen EM noch mehr in Verruf.
EM ist Geld für Menschen, also direkt von Mensch zu Mensch und ein staatlicher Goldstandart oder so Zeug, würde uns nicht wirklich weiter bringen. Wenn Standard dann nur soviel: Der Staat muss Gold gegen sein Geld tauschen und zurück ohne Aufpreis (für Prägung und Lagerung und solche Kosten) und es wird zur Parallelwährung. Was denkt ihr würde passieren? EM Händler gehen kaputt, freilich. Baut der Staat Mist, dann gehen viele in Gold und nehmen den Staat Macht weg ohne zu wählen, da Geschäfte in Gold steuerfrei wären. Nur die Verwendung von staatlichen Geld würde Steuern einbringen, natürlich müsste so der Staat sein Geld extrem attraktiv gestalten.
Und? Müssen wir auf diesen kleinen Standard warten oder können wir jetzt schon von Mensch zu Mensch so handeln? Natürlich kann man auf die Politik warten oder auf den Messias oder auf das Ende der Goldpreismanipulation....viel Spaß.


09:21 | gs: Palladium - Die nächste Verkaufswelle läuft

Palladium beendete seine imposante Rally im März mit einem neuen Allzeithoch bei 1.619 USD und brach anschließend in einer massiven Verkaufswelle bis unter die Haltemarke bei 1.370 USD ein. Damit wendete sich das Blatt kurzfristig zu Gunsten der Verkäuferseite, auch wenn es ab Anfang April zu einer Erholung kam

Sehen Sie dazu auch den Au/Pd-ratio-kitco-chart von gestern (17:56)! TB


08:04
 | Leser-Kommentare zur Preis-Frage von gestern

(1) Ich denke das Sentiment für die Edelmetalle sieht derzeit nicht rosig aus. Eine Jahre lange andauernde Baisse bzw. Seitwärtsbewegung lässt viele Anleger resignieren oder abwarten. Ich könnte mir gut vorstellen das die lockere Geld und Zinspolitik der Zentralbanken sehr wohl weiters die Aktienmärkte stimuliert und die EM nochmals Tiefs ausloten. Mal sehen was die Zukunft bringt.

(2) zu den Beiträgen auf Ihrer Seite Gold- und Silberpreis wird über Palladium und Gold diskutiert. Möglicherweise haben wir korrekt herausgefunden, dass der Absturz von Palladium nicht auf Gold übertragbar ist, sondern auf einen kommenden Börsencrash hindeutet. Noch interessanter weist die Ratio zwischen Palladium und Platin auf steigende Goldaktien bei fallenden Palladium und steigenden Platin hin, genau wie von 2000-2004, wie wir in unserem letzten Artikel beschrieben haben, siehe unten. Das Goldaktien vor einer Hausse stehen wurde auch in dem neuen Artikel von Uwe Bergold auf Seite 2 beschrieben, bei Ihnen auf der Seite Der drohende Kollaps heute veröffentlicht. Zu Ihrer Information sende ich meinen Artikel zur Kenntnisnahme mit, den Sie gerne auch veröffentlichen dürfen, damit die Leser auch eine andere Sicht auf Palladium und Gold nehmen können und insb. auf Palladium vs. Platin/Goldaktien/Gold. 
Platin, Palladium, Gold und Goldaktien. Welche Korrelation gibt es?
https://gebert-trade.weebly.com/korrelationen.html

(3) Jede Korrelation von Preisen verschiedener Dinge endet irgendwann. So waren in der Vergangenheit eine Zeit lang Gold und Öl stark korreliert. Aktuell gibt es hier kaum eine Korrelation. Für kurzfristige Dispositionen (die ich grundsätzlich nicht eingehe) kann man sich daran orientieren. Es ist halt wie mit allem an der Börse: The trend is your friend until the end of the trend.

01.05.2019

19:28 | pft: When Gold Drops While The Dollar Crash Looms You Know It’s Time To STOCK UP!

The crash of the dollar is inevitable…anyone with a shred of understanding of economics can see that exorbitant printing and borrowing is inflating a bubble that must be popped! That part is clear to see…but what most people are not taking notice of is the fact that while this is happening the central banks are buying up gold at record numbers as a hedge for the coming crash! Gold dropped today to the lowest levels since April 5th now sitting at $1290 making this a perfect time to get in before the next major bull run. In this video Dan Dicks of Press For Truth speaks with Warwick Smith of American Pacific Mining Corp about the planned crash of the dollar, how the global elite are protecting themselves by storing up gold and why you should be doing the exact same thing!


17:56
 | gs: Palladium - Der Crash geht weiter! Folgt Gold?

Nach einer Erholungsbewegung von knapp drei Wochen erlebte Palladium am Montag den 29. April erneut ein regelrechtes Waterloo. Der Kurs brach aus heiterem Himmel und ohne kursbewegende Nachrichten um 6,42% bzw. gut 100 USD ein. Ähnlich starke Tagesverluste traten schon Ende März auf, als Palladium sich in wenigen Tagen deutlich von seinen Rekordhochs entfernt hatte. Wie tief geht die nächste Crash-Welle jetzt? Droht Gold ein ähnliches Schicksal?

Zur Veranschaulichung die Au/Pd-Ratio © kitco! TB

Bildschirmfoto 2019 05 01 um 17.58.35