23.05.2022

18:03 | zerohedge: Lagarde Calls For Crypto Crackdown, Says They're "Based On Nothing"

Die Präsidentin der Europäischen Zentralbank, Christine Lagarde, hat Kryptowährungen ins Visier genommen. In einem Interview im niederländischen Fernsehen argumentierte sie, dass sie im Grunde "nichts wert" seien, da es ihnen an Basiswerten "als Sicherheitsanker" fehle, und forderte gleichzeitig ihre Regulierung. Lagarde äußerte sich in einem Interview in der niederländischen Fernsehsendung "College Tour", das laut Politico am 22. Mai ausgestrahlt werden soll.

"Ich habe die ganze Zeit gesagt, dass Kryptoanlagen hochspekulativ und sehr riskant sind", sagte Lagarde in der Sendung. "Meine sehr bescheidene Einschätzung ist, dass sie nichts wert sind. Sie basieren auf nichts, es gibt keine zugrundeliegenden Vermögenswerte, die als Sicherheitsanker dienen könnten." Sie fügte hinzu, sie sei besorgt über Menschen, die mit ihren Ersparnissen auf Kryptowährungen spekulieren, da sie sich der Risiken nicht bewusst seien.
Lagarde sagte, sie sei besorgt über diejenigen, "die sich der Risiken nicht bewusst sind, die alles verlieren und furchtbar enttäuscht sein werden, weshalb ich glaube, dass dies reguliert werden sollte" (Bloomberg).

Chrissi, you made my day! Klar dass sie Krypto weghaben wollen, damit sie ihren eigenen Digitalschrott unter die Leut bringen könnten.. Aber vielleicht hätte irgendein berufenes Maul mal die Güte der Lagarde zu erklären, auf welcher Basis IHR Fiat-Geldsystem funktioniert!? On Nothing too! OF

19:20 | Leser-Kommentar
Die Christine ist schon seit vielen vielen Jahren mit Julian Hosp in Kontakt

https://www.facebook.com/julianhosp/photos/such-an-honour-getting-to-spend-lunch-with-christine-christine-lagarde-talking-a/1627105224012087/?_rdr

Ups was das denn?

https://de.investing.com/news/cryptocurrency-news/ripple-ist-am-digitalen-euro-beteiligt-2214477

19:28 | Leser-Kommentar
Ich kann nach wie vor schwer dies Hype um den Krypto nachvollziehen. Momentan ist keiner gezwungen in da reinzugehen. Und wenn Staat zum Krypto überläuft und Bargeld abschafft und zum ges. Zahlungsmittel macht. Was kann ich da schon auf der Ebene wo bin machen ? Mehr noch, wenn die Leute bzw. die Masse sagt - Bargeld ist nicht mehr zeitgemäß, es erlaubt und akzeptiert, dann ist einfach wie es ist. Als TBler setz ich auf ander Pferde, und ich bin für mich überzeugt, das ich damit auch einen staatlichen Krypto bekommen kann und sogar noch andere Sachen. Die welche Wetten wollen, sei es unbenommen.
Doch ich halts eben nach wie vor mit Regel, wenn Du wo rein gehst - solltest Du auch wissen wie Du wieder raus kommst. Wenn jemand über Spekulation Geld verbrennen oder Gewinn machen will - jedem das Seine. Und was dann Lararde oder wer auch immer ins Visier nimmt betrfft nicht. Denn ich habe keinen Krypto, so bin nicht der Keiler auf den sie schiesst ?

 

19.05.2022

11:19 | friedrich: BITCOIN CRASH - das Ende oder eine neue Kaufchance?

Der Kryptomarkt ist so volatil wie schon lange nicht mehr. Ist das, das Ende der Kryptowährungen oder eine willkommene Kaufchance? Was sind die Gründe für diese Volatilität? Schafft die FED/EZB es die Inflation abzufedern und wie sieht mein Ausblick für Bitcoin langfristig aus? Sollte man kaufen, halten oder verkaufen? All dies und noch mehr in dieser Folge "Finanzielle Intelligenz"! Viel Spaß!

Friedrich hat ja für das Jahresende 2021 einen Bitcoinstand von über USD 100.000 vorausgesehen und - wenn ich mich richtig erinnere - für den nächsten Jahreswechsel bei 300.000. ist nicht ganz aufgegangen, grundelt das Kryptogeld zur Zeit ja unter USD 30.000 herum. Es bedarf also einer Verzehnfachung des Kurses in 7 Monaten. Gut bei der Vola ist das zwar denkbar aber nicht wahrscheinlich.
Aber im Gegensatz zu vielen Politikern hat Friedrich KEIN Gummirückgrat und hält seinen Ideen/Leidenchaften weiterhin die Stange! TB

14:24 | Leser-Kommentare
(1) Aber im Gegensatz zu vielen Politikern hat Friedrich KEIN Gummirückgrat und hält seinen Ideen/Leidenchaften weiterhin die Stange! TB
Ja werter H.TB, doch Leidenschaft, trägt auch das Potenzial der Verblendung in sich. In Finanzdingen kann das negative Folgen haben. Und das kann merkbare Folgen für die Lebensqualität in beinhalten, kurzfristig, mittelfristig sogar langfristig, eben wie stark die Leidenschaft ist. Der BTC hat sicher nach wie vor Potenziale. Doch auch hier wird auf Sieg gewettet, die Kollateralschäden dazwischen will man nicht sehen ? Doch da wir uns, in der größten Chancen aller Zeiten befinden - ist das sekundär ? Gewinn oder Verlust, welch ein Nervenkitzel - für die Ideen die man hat ?

(2) Mit BitCoin kenn ich mich nicht aus. Ich halt´s da mal lieber mit Judas Achariot und bleib bei meinem Sack Silberlinge.

17.05.2022

16:52 | handelsblatt: Erste Volksbanken und eine Sparkasse bieten Kryptohandel an

Der Absturz am Kryptomarkt fällt dramatisch aus – und er hat vielen Anlegern hohe Verluste eingebracht. Allein die älteste und wichtigste Kryptowährung Bitcoin hat seit ihrem Rekordhoch vom November 2021 über die Hälfte an Wert verloren. Diese heftigen Schwankungen sind ein Grund, weshalb die meisten traditionellen Banken davor zurückschrecken, ihren Kunden digitale Währungen und andere Kryptoanlagen anzubieten.
Doch nun legen die ersten Institute ihre Zurückhaltung ab – trotz des Kurseinbruchs, den manche Kommentatoren mit dem Kollaps der Investmentbank Lehman Brothers vergleichen, der 2008 die Finanzkrise auslöste.
Mittlerweile arbeiten drei kleine Genossenschaftsbanken und eine Sparkasse mit der Börse Stuttgart zusammen, um den eigenen Kunden den Kauf von Kryptowährungen zu ermöglichen.

Ojeoje, die Verkäufer müssen jetzt wohl all-in gehen!? Für den Bewußtseinsprozess und die Sensibilisierung rund um das Thema sicher vorteilhaft, aber ...!? Eine ordentliche Portion des  kritischem Blicks ist da schon angebracht. OF

16.05.2022

08:52 | mf: Cryptocrash: Bitcoin und Co. am Ende? (Terra Luna)

Blutbad an den Kryptomärkten! Die Kurse rauschen in den Keller und zu allem Übel implodiert auch noch der Stablecoin "Terra Luna". Innerhalb weniger Stunden fiel der Preis von 100 $ auf null. Was ist passiert? Was sind die Hintergründe? Wie stabil sind andere Stablecoins? Kippt Tether ebenfalls um und was bedeutet das für Bitcoin?

07:34 | Leser-Zuschrift "Kryptoberichterstattung"

In b.com`s Krypto-Rubrik fällt immer wieder die tendenziell negative Bewertung auf, auch wenn TB himself hin und wieder versichert, neutral oder eher pro zu sein. Beispiel sind die drei letzten verlinkten dümmlichen Artikel.

Natürlich bin ich eher pro Krypto, aber nicht kritiklos und nicht blind folgend wie ein Hund, bzw. der Meinung, dass Krypto die einzige Möglichkeit zur Rettung wäre! TB
Gehen wir sie kurz kommentierend durch:

1. El Salvadors Debakel mit Bitcoin-Währung
Von Debakel kann keine Rede sein bei einem kalkulatorischen "Verlust" von 30 Mill USD zum selbstgewählten Stichtag für einen Staat mit 6 Mill. Einwohnern. Wer von den Cryptokritikern in der Lage dazu ist, kann sich ausrechnen, wieviel "Verlust" jeder Einwohner gemacht hat. Unabhängig davon ist natürlich der Zeitpunkt entscheidend zu dem ein Verlust realisiert wird und der Einkaufkurs. Zudem bekam jeder Erwachsene BTC (oder LTC) im Wert von 30 USD quasi geschenkt (naja…)
Und dass in einem lateinamerikanischen "Shithole-State" nur der kleine Teil der urbanen Eliten Cryptos nutzen, war ja wohl von Anfang an klar.

Gerade zu diesem Artikel habe ich ja geschrieben, dass solche Fälle in der FIAT-Welt ja desöfteren schon vorgekommen sind! TB

2. Onecoin-Betrug: Weltweite Fahndung nach Schramberger Krypto-Queen
Das Thema ist falsch platziert, denn es geht nicht um eine "Cryptowährung", sondern um einen Betrugsfall, der nur das Narrativ „Crypto“ (wie es im Neusprech heißt) nutzte. Es handelte sich NICHT um ein Crypto-Projekt!
Betrüger gibts überall, und sie nutzen alle Themen, Bereiche, Gegebenheiten usw. Das der Sache anzuhängen ist billigste Propaganda; ich verstehe nicht, wie die b.com-Redakteure auf so was reinfallen können.

3. Die Psychologie von Krypto (und dem Krypto-Crash)
Im verlinkten Artikel gehts gar nicht um die die "Psychologie von Krypto", sondern der verweist auf einen angeblichen blogenden Tech-Versteher.
Ob dieser Tech-Versteher namens Ted Zitron "Tech" versteht, kann ich nicht beurteilen. Ich weiß jedoch, dass er das kulturelle und technische Gesamtphänomen, das kommunikativ unter dem Kürzel "Cryptos" zusammengefasst wird, nicht versteht - ebenso wenig, wie ein großer Teil der b.com-Leser (und wahrscheinlich auch einige der Redakteure).

Auch der Artikel-Schreiber selbst hat keine Ahnung, wie er selbst zugibt, den er bekam „beim Lesen … das Gefühl, dass die Währungskonstruktion absichtlich schwer durchschaubar gebaut wurde“ – was mitnichten der Fall ist, auch wenn Finanzmathematik und -psychologie (Arbitrage-Algoritmen u.ä.) sicherlich nicht trivial sind.

Sozusagen als Community-Beitrag mache ich mir deshalb die Mühe, das hier kurz aufzuklären:

1. Cryptos (im obigen Sinne) sind keine Währungen - wenn sie auch so genannt werden.
Doch das ist falsch bzw. missverständlich. Es handelt sich vielmehr im Grunde um eine Softwaretechnologie, die sich durch bestimmte Merkmale (wesentlich: Dezentralität, distrubuted Ledger genannt, und weitgehende Fälschungssicherheit) von den konventionellen Technologien unterscheidet. Einer der Vorteile besteht darin, dass man solche "virtuellen Recheneinheiten" als Geld nutzen kann - was weltweit viele Millionen Menschen tun. Denn Geld ist schließlich kein "Ding", sondern eine Funktion.

2. Dinge (ob gegenständlich-materielle oder virtuell-mentale) haben keinen Wert an sich – ein weiteres Missverständnis, dem viele Menschen und im Kontext von Gold auch viele Goldbugs aufsitzen.
"Wert" entsteht IMMER nur durch Zuweisung von Menschen. Wert ist also IMMER ein Konstrukt. Die Aussage, BTC habe im Gegensatz zu (z.B.) Gold keinen "inneren" Wert (im verlinkten Artikel: "Bitcoin is not a great store of value", ist deshalb schlichter Blödsinn. Bitcoin IST Wertspeicher, weil sehr, sehr viele Menschen, die Technologie dazu nutzen! Mit Glauben o.ä. hat das nur bedingt zu tun; also etwa genau so viel, wie jemanden vorzuwerfen, er glaube Hausbesitzer zu sein, weil das auf einem Stück Papier namens Grundbuch steht.
Die einzige Frage in dem Kontext ist, ob und wieweit es relevant ist, dass aktuell nur etwa ein paar dutzend Mill. Menschen BTC (oder anderen Cryptos) einen Wert zuweisen, und nicht ein paar Mrd., wie beim Gold. Die Antwort ist einfach: nein, das ist nicht relevant. Denn das bedeutet nur, dass die Wertzuweisung möglicherweise, nicht zwingend, volatiler ist (nebenbei: bei Gold/Silber wird sie bekanntlich komplett manipuliert).
DASS sie volatil ist, also die Geldeigenschaft „Wertspeicher“ kurzzeitig schlechter funktioniert als die von Fiat-Geld (langfristig ist es umgekehrt), ist aber nichts neues. Oder dass viele der Software-Produkte scheitern werden - was ja bei "normalen" Startups auch niemanden stört (außer den Investoren), also der Wert, wie gerade bei Terra, auf Null geht. Anders als im Artikel suggeriert hat das übrigens nur indirekt etwas mit Psychologie oder den angeblich "blinden" Crypto-Gläubigen zu tun, sondern war ganz trivial ein Designfehler des Gesamt-Konstrukts, den ein paar clevere "Spekulanten" ausgenutzt haben – was ihr gutes Recht war!
In neue Technologien zu investieren birgt nun mal immer auch ein gewisser Projekt- und Scamrisiko.

3. Dezentralität ist eine Art natürlicher Megatrend, der in gewisser Hinsicht die menschliche Bewusstseinsentwicklung abbildet; die Cryptotechnologie ist EIN Ausdruck davon; ein anderer ist, dass die zentralistischen gesellschaftlichen Strukturen (die Großreiche/Staaten z.B.) zu zerfallen beginnen. Oder, dass sich die "politischen Führer" als wichtige Elemente der (bald) alten zentral. Strukturen mehr und mehr durch ihre Dummheit und Korruption selbst entlarven und so obsolet machen usw...

4. Dass die obigen Strukturen versuchen, die neue dezentrale Technologie für ihre Zwecke einzuspannen, ist wenig überraschend. Gleichzeitig wird versucht, sie zumindest zu behindern und einzuhegen. Prinzipiell werden diese Technologien jedoch zum Wandel beitragen. Schon daraus ergibt sich ihr Wert - und der wird mittelfristig prinzipiell und bezogen auf das Gesamtphänomen unzweifelhaft steigen - egal, ob der Cryptomarkt nun eine Weile stagniert (mit dem Referenzmaß Fiat) oder viele der Projekte untergehen werden.

Die Zukunft ist dezentral, und die Software-Technologie dazu heißt Cryptos.

10:32 | Leser-Kommentar
Werter Leser, wie kommen Sie auf diese These ? "Die Zukunft ist dezentral, und die Software-Technologie dazu heißt Cryptos"
Jede Münze hat eine Rückseite. Hier geht es nicht um "Software-Tech", sondern ganz einfach um "Macht" und Macht zausüben wollen. Und was Macht überhaupt nicht leiden kann - ist dezentral. Und wo sitzt die Dinglich auf einen Staat gesehen ?
Sie sitzt z.B. zur Präsentation im Aussen, das es die Menschen sehen sollen, in Washington, D.C., Moskau, Paris, Berlin usw.Und seit Jahrtausenden, fällt ein Staat im Krieg, wenn die Hauptstadt fällt wo die Macht sitzt. Das wird nach wie vor Menschen vorgeführt, in Filmen usw. z.B. "Olympus has fallen", https://de.wikipedia.org/wiki/Olympus_Has_Fallen_%E2%80%93_Die_Welt_in_Gefahr

"London has fallen" https://de.wikipedia.org/wiki/London_Has_Fallen usw. und so fort. Wenn ein Volk keine Identifiktion hat im Aussen zerfällt der Staat. Und wenn dieser zerfällt, fällt auch die Macht. Macht kann nur bedingt dezentralsieren, weil sie durch diese Trennung, Energie verliert, neudeutsch sagt man auch Power dazu. Denn Krypto gibt wie lange ? Macht hat immer ein Zentrum, scheint es auch so, es wäre dezentralisiert ?

Denn Macht braucht Struktur, ansonsten kann man keine Macht ausüben, deshalb stelle ich die These auf. dezentral kann es in einem hierarchischen Gesellschaftssytem nicht geben. Denn selbst in einer sogenannten Demokratie oder sogar Anarchie, schlägt der Ober immer den Unter. Ansonsten gäbe es keine Macht. Und ich halte es sehr anspruchvoll - das die Zukunft dezentral ist, weil die Bewusstheit der Masse hier noch nicht reif ist. Deie Masse will geführt werden, deshalb haben wir das, was wir zur Zeit haben. Und zudem werden sich viele fragen, was nützt mir die Zukunft, ich lebe Jetzt. Ich will meinen Spass und gut leben. Und der Krypto ist heisse Luft, weil er von Gier und Macht erschaffen worden ist.
Und die Macht, nützt den Krypto um Ziele zu erreichen, welche noch mehr Macht bringen sollen ? Was für eine Illiusion...

11:46 | Leser-Kommentar zu 10:32
Sehr gut erkannt: „Und der Krypto ist heisse Luft, weil er von Gier und Macht erschaffen worden ist.“
Aber halt ... neneneeeeee … der Krypto ist „keine heiße Luft“ … der Krypto ist sogar nur „elektrische Luft – Schalter umgelegt … Strom weg … Bit weg … und bummmmm ... Krypto auch weg .. und tschüss!!!“

11:57 | Leser-Kommentar zu 10:32
Herzlichen Dank für die Veröffentlichung der ausführlichen Klarstellung zu einigen unklaren Fragen die neuen Anlage-/Geldformen betreffend (07:34). Ich würde meinen: gut gelungen. 🔝
Der Kommentator von 10:32 möge sich, von untenstehendem Link ausgehend, erneut in den (BTC-)Kaninchenbau begeben, bevor er weiterhin derart konfus weiter argumentiert.
Kurz: Was nutzt der Macht ihr Machtmittel (Geld), wenn dieses sich in einem Prozess der Auflösung befindet!? Die Anführer werden in Bälde nackt vor den Anzuführenden stehen. Zu diesem Zeitpunkt werden Individuen zu Institutionen geworden sein, die nicht der Macht oder Geld nachjagen, sondern eine Mission verfolgen. Ob Sie mir das hier glauben, oder nicht, spielt dabei keinerlei Rolle.
Bitcoin wurde zielgerichtet programmiert und wird seine Aufgabe(n) erfüllen.
https://youtu.be/Oztd2Sja4k0

15:26 | Leser-Kommentar zum Kommentar darüber
Hm, ja - sicherlich ist das Potenzial gegeben, das der Krypto ein Zylonen-Produkt ist ? Die sind auch zielgerichtet programmiert. Und haben ohne Zweifel eine Mission.
https://www.youtube.com/watch?v=5WvS35Ah_uU&ab_channel=tkondor
Apocalypse - Bear McCreary (Battlestar Galactica - The Plan)
Frei nach "Dark in hearts" bzw Chip ?

15:11 | Leser-Kommentar
Seid 100 Jahren haben wir permanente Speicher an Computersystemen in Gebrauch, die ihre Bits auch im stromlosen Zustand behalten.
Das also irgendwelche Bits weg sind bei Abschaltung der Stromversorgung ist einfach Unsinn, sieht man ja schon an seinen eigenen Homecomputern die durchaus nach dem Wiedereinschalten noch funktionieren und daher offensichtlich auch ohne Strom ihre Bits nicht verloren haben.
Hat natürlich nichts damit zu tun inwiefern irgendwelche Bits für Menschen irgendeinen Wert haben, oder auch nicht. Allerdings ist es bisher in der Vergangenheit so gewesen, das einstmals für Menschen wertvolle Bits nun keinerlei Wert mehr haben. Aber wie bei anderen Dingen auch kann man natürlich behaupten das es diesmal ganz anders sein wird, das wird aber erst die Zukunft zeigen.

17:14 | Leser-Replik zur Leserfrage von 10:32, wieso die Zukunft dezentral ist
Die Begründung würde hier den Rahmen bzw. meine zeitlichen Möglichkeiten sprengen, deshalb nur angedeutet: es geht um Zyklik (in diesem Kontext um 412 Jahre), menschliches Bewusstsein und Zeitqualitäten.

In dem Kontext tatsächlich relevant ist die Frage von Herrschaft, Macht und Hierarchien. Anders als der Leser glaubt, sind solche Prinzipien bzw. die entsprechende Prägung des menschlichen Kollektivbewusstseins nicht in Stein gemeißelt.

Das Prinzip z.B., dass Macht hierarchisch organisiert und ausgeübt wird, wird peu a peu im Laufe der nächsten Jahrzehnte verschwinden; es wird allerdings weiter Führung geben, aber sozusagen qualitativ anders aufgeladen. Dass die Masse geführt werden will, ist also durchaus richtig, wenn auch ungenau, denn in Zukunft geht es darum, dass sich kluge Individuen kluger Führung unterwerfen, weil das einfach praktikabler und effizienter ist.

Menschen werden (im allgemeinen!) über andere Menschen jedoch keine Macht mehr im heutigen Sinne haben bzw. wenig Interesse, solche auszuüben, u.a. weil ein Großteil der jetzigen Menschen, die (einfache, unreflektierte, sozusagen klassische) Machtausübung über sich zulassen (man könnte sie als Masochisten im weitesten Sinne bezeichnen), aktuell vom Weltgeist via Schlumpfung aussortiert werden. Insofern erledigt sich das tatsächliche Problem, dass „die Bewusstheit der Masse hier noch nicht reif ist“ dadurch, dass die jetzigen Machthaber aktuell einen Großteil ihrer Unterstützer/Mitläufer quasi langsam wegspritzen (auch via Fertilitätssenkung, Verkürzung der Lebensdauer usw.) Ein gutes Beispiel von „Ich bin ein Teil von jener Kraft...“

Es wird sicherlich weiter hierarchisch organisierte Formen des menschlichen Zusammenlebens gegen, aber die werden langfristig (Jahrzehnte) nicht mehr vorherrschend sein, sondern eine Sonderform (der Masochisten).

Die erwähnten Filme sind ein Ausdruck dafür, dass das schon im kollektiven Unterbewusstsein und dann in der individuellen Phantasie vorhergesehen wird.

BTC (und LTC; die anderen Cryptos erstmal nicht, u.a. weil sie fast alle nur pseudodezentral sind) wird neben Gold/Silber sehr wahrscheinlich für die Übergangszeit der nächsten 10 bis 20 Jahre das „Brückengeld“ zwischen den schwindenden alten zentralistisch-pyramidalen FIAT-Strukturen und den neuen dezentral-niederhierarchisch organisierten sein, die sich nun schon klar ersichtlich immer mehr bilden. Es muss diese Art Brückengeld zwingend geben, weil es kein richtiges Leben im falschen geben kann (Adorno), was in diesem Kontext heißt, dass sich die Gesellschaften(en) spalten werden: in Freie und Unfreie. Da die Freien keinen FIAT-Zugang mehr haben werden, aber es weiter Austausch-Prozesse geben wird, ist dafür eine gemeinsame Währung nötig.

Abschließend: Dass der 10:34-Leser – obwohl b.com-Rezipient!- immer noch nicht verstanden hat, dass eines (wenn nicht sogar DAS) Hauptmerkmal von BTC darin besteht, dass „dort“ algorithmisch festgeschrieben niemand Macht ausüben KANN, finde ich wirklich bemerkenswert!

Auf den Unsinn mit dem Strom von 11:24 muss man nicht weiter eingehen; jeder Mensch mit nur halbwegs Verstand und Wissen weiß, dass Software auf Speichermedien auch ohne Strom Jahrzehnte gespeichert bleibt, mithin also ein paar Dutzend Computer genügen, um auch nach einem weltweiten längeren Stromausfall (Mad-Max-Szenarium) das Cryptoökosystem wieder hochzufahren. Wie wahrscheinlich die Annahme ist, dass die Menschheit nach einem Mega-Crash nicht wieder in der Lage ist, Strom zu erzeugen, mag jeder für sich beantworten.

Generell ist zum Schluss noch zu sagen, dass Gold versus BTC (die aktuell einzig relevante tatsächlich dezentrale „Währung“) sozusagen ein falsches dichotomisches Konstrukt ist. Gold gewinnt seinen Wert aus der Eigenschaft, sehr gut als materielles Geld fungieren zu können. BTC gewinnt seinen Wert aus der Eigenschaft, als virtuelles Geld fungieren zu können (genau genommen ist das – anders als bei den anderen Cryptos (mit Ausnahme der Stable-Coins) - dessen einzige relevante Eigenschaft). In diesen Geld-Funktionen haben beide gewisse Vor- und Nachteile:

- Gold ist kulturell akzeptierter und stromunabhängig, dafür aber sozusagen sichtbar, materiell eben.

- BTC ist leichter austausch- und speicherbar, zudem in gewisser Hinsicht unsichtbar; aktuell aber noch zu volatil.

Ein wichtiger Unterschied: BTC ist begrenzt; Gold nicht, jedenfalls theoretisch nicht; wenn neue sehr billige Energietechnologien „auf den Markt“ kommen, ist sogar vorstellbar, dass die technische Goldherstellung dessen Wert inflationieren lässt.

Aus allen diesen Gründen ist die Annahme, BTC werde wieder verschwinden oder relevant an Wert verlieren oder sei gar kein richtiges Geld oder ein Trick der Machtpsychopathen ("Elite" ist Neusprech) usw… einfach nur albern. B.com sollte sich nicht auf dieses Argumentationsniveau herablassen; das schwächt nur die Marke!

19:49 | Leser-Kommentar
Werter Leser, Sie sind ein Sales-Profi. Statt Versicherungen, die dann vielleicht nicht zahlen. Ist es halt der Krypto. Auch Impfstoffe könnten sie sicherlich gut verkaufen. Weil die Zukunft natürlich in Ihrem Sinne - determiniert ist ? Und die welche den Krypto als Neukunden auf Höchstkurs gekauft haben, haben halt kurzzeitige Kollateralschaden-Aufgabe ?
Ist nicht so wichtig,- weil alle Käufer ja echt reich sind, da kann man es verschmerzen - da wir ja, in der größten Chance, aller Zeiten schwimmen ?! Und nebenbei fährt man noch elektrisch - ebenfalls mit der Chance selber gerillt zu werden, oder die eben die Villa, die man hat. Aber dafür gibts ja Sicherheit, Versicherungen und die Himmelstreppe. Denn derzeit ist alles Gold was glänzt - und Stairway to Heaven - singt im Wind ...

19:56 | Leser-Kommentar zu 19:49

Oida!!

15.05.2022

08:00 | pigd: Die Psychologie von Krypto (und dem Krypto-Crash)

Vor allem blickt er auf die Psychologie der Blase: Das stur vertretene Dogma, Krypto sei die Zukunft, die Freiheit, das einzig Wahre; die Abhängigkeit der Manipulatoren(die ihren Schnitt gemacht haben dürften) vom blinden Glauben der Anhänger ist gigantisch. Schwindet der Glaube - wie bei Terra, dem Coin, der eigentlich exakt am Wert eines Dollar hängen sollte - dann kollabiert binnen Stunden das gesamte System. Zitron macht das Terra-System verständlich, und beim Lesen bekommt man das Gefühl, dass die Währungskonstruktion absichtlich schwer durchschaubar gebaut wurde (ebenfalls hilfreich zum Verständnis von Terra und dem Crash ist dieser Artikel von David Gerard).

Ja, so gesehen klingt das nicht gerade vertrauenserweckend!
Andererseits: Schwindet der Glaube - wie bei Terra, dem Coin, der eigentlich exakt am Wert eines Dollar hängen sollte - dann kollabiert binnen Stunden das gesamte System.
Ist sogar für den Vertrauenverlust von Kryptos eine FIAT-Beteiligung vonnöten! TB

10:39 | Leser-Kommentar
Wundebare Lehrstunden, wie unsere finanzielle Freiheit in Zukunft mit digitalem Geld aussehen wird.
Vom Tellerwäscher zum Millionär und wieder retour.

14.05.2022

18:11 | Leser-Zuschrift: Onecoin-Betrug: Weltweite Fahndung nach Schramberger Krypto-Queen

Im milliardenschweren Anlagebetrug mit der frei erfundenen Kryptowährung Onecoin fahnden die Behörden jetzt weltweit nach der mutmaßlichen Erfinderin. Der promovierten Juristin Ruja Ignatova werde gemeinschaftlicher Betrug im besonders schwerem Fall sowie Geldwäsche vorgeworfen, berichteten die Staatsanwaltschaft Bielefeld und das Landeskriminalamt Nordrhein-Westfalen am Mittwoch.

Betrügerische Machenschaften kommen sogar bei der härtesten aller "Währungen" vor... In diesem Fall halt etwas noch ungreifbarer für die vermeintlichen Anleger!? OF
 

07:57 | orf: El Salvadors Debakel mit Bitcoin-Währung

Es hätte eine Märchengeschichte werden sollen, als der Präsident von El Salvador vor rund einem Jahr verkündet hat, sein Land werde als erstes der Welt Bitcoin als Währung akzeptieren und so den wirtschaftlichen Problemen entfliehen. Doch das Gegenteil ist eingetreten: Mit dem Absturz der Kryptowährung schlittert auch der mittelamerikanische Staat immer tiefer in die Misere und stehe Medienberichten zufolge nun kurz vor dem Bankrott.

Ein kleiner Vorgeschmack auf das, was den FIAT-Nationen zustossen wird!
Mit dem Unterschied, dass zuvor noch keine Nation das Bitcoin-Debakel mitmachen musste, wir aber FIAT-Debakel Sonderzahl als Vorlage haben! TB

09:09 | Leser-Kommentar
Wird das nicht mit auch mit Sondervermögen umschrieben ?


09:10 | Leser-Replik zum Leserkommentar von gestern, 09:37
Korrekt. Wobei eine Flucht aus einer Kryptobörse auf unterschiedliche Arten erfolgen kann:
Variante 1) Man verkauft seine Assets und hält dann Cash. Verwertbar etwa über die Debitkarte des jeweiligen Anbieters. Oder man lässt sich den Cash auf das eigene Bankkonto auszahlen - was diverse Banken nicht gerne sehen (und einen auf beleidigt machen).
Variante 2) Man legt sich einen Ledger, eine Bitbox, einen Trezor oder Ähnliches zu und kreiert eine sogenannte Coldwallet. Im Zuge dessen werden die eigenen, privaten Schlüsselwörter (private keys, seed phrase) festgelegt, mit denen man über seine Werte verfügen kann. (Diese bitte nicht am PC abspeichern!)
Schließlich sendet man seine Token von der Börse an diese Coldwallet, womit sie dem Zugriff durch Insolvenzverwalter, staatliche Enteignung und ähnlichem parasitären Geschmeiss auf Dauer entzogen sind.
Näheres erfahren Sie bei Interesse hier: https://youtu.be/ESlF2hV5EHI

13.05.2022

08:59 | fz: Kryptobörse Coinbase warnt, dass Nutzer bei Bankrott ihre Krypto-Assets verlieren

Laut der Kryptobörse Coinbase könnten Nutzer*innen im Falle eines Bankrotts ihre Krypto-Assets und damit den Zugang zu ihren Geldern verlieren. "Im Falle einer Insolvenz können Krypto-Vermögenswerte, die wir im Namen unserer Kunden halten, Gegenstand eines Insolvenzverfahrens sein, und solche Kunden können als allgemein ungesicherte Gläubiger behandelt werden“, heißt es in der Offenlegung der Umsatzzahlen von Coinbase im ersten Quartal. Zum ersten Mal wurde dieser Risikofaktor in dem Report erwähnt.

Und wie verhält sich das, wenn eine "normale Börse" bankrott geht? Kenne wir da alle das Kleingedruckte? TB

09:37 | Leser-Kommentar
Indirekt gesehen, heisst das wenn man so eine Aussage macht - das die "Nutzer" flüchten sollen um dem Risikofaktor zu entgehen ? Und wenn eine "normale Börse" bankrott geht - nennt man das dann Börsenreform ?
In Zeiten von "Sondervermögen" ist das anspruchvoll und herausfordernd ?!

12.05.2022

08:24 | Leser-Zuschrift zum Rücktritt

Was lese ich da? Der CEO von Bitcoin tritt zurück!?!? Bitte kennzeichnet derartige Meldung als SATIRE. Das gibt's ja gar nicht, dass hier noch immer keinerlei Wissen über BTC vorhanden ist. Nochmal: Das Ding ist eine Anwendung, die alle gleich behandelt. Es gibt keinen Boss. Jeder kann zu gleichen Bedingungen mitmachen. Es ist demnach offen, egalitär, global, von Mensch zu Mensch, und: Jetzt noch für kurze Zeit ein absolutes Schnäppchen!!

Derweil erleben die Shitcoins querbeet ein absolutes Blutbad. Stablecoins wie Terra haben praktisch den gesamten Wert eingebüßt - minus 95 Prozent.

Es ist absolut BRUTAL. Bitcoin fällt ebenfalls, weil viele Altcoins damit besichert wurden. Diese Sicherheiten werden jetzt liquidiert. Was den BTC-Kurs drückt. Gelegenheit!?

 Kurzschlusshandlung von OF? TB

11.05.2022

17:29 | lightrider/tw: #Bitcoin CEO steps down!

Oha, surprise... Was da denn los? Die Kursschwankung allein wird wohl nicht Schuld sein!? OF

10.05.2022

17:44 | handelsblatt: Bitcoin fällt unter Marke von 30.000 Dollar – Tiefster Stand seit Juli 2021

Der Ausverkauf am Kryptomarkt geht nahezu ungebremst weiter. Am Dienstagmorgen fiel der Bitcoin zwischenzeitlich unter die Marke von 30.000 Dollar. Zuletzt notierte die älteste und wichtigste Kryptowährung laut Daten des Analysehauses Coinmarketcap bei rund 32.000 Dollar.

Das zuvor letzte Mal, dass der Bitcoin unter 30.000 Dollar notierte, war der 21. Juli vergangenen Jahres. Von dort war der Kurs bis zum November auf nahezu 69.000 Dollar gestiegen.
Der Kursverfall des Bitcoin geht mit den einbrechenden Notierungen von Tech-Aktien einher. „Der zu beobachtende Gleichlauf zu Aktien ist bei den jüngsten Bewegungen erstaunlich hoch und hat in den vergangenen Wochen sogar noch zugenommen“, erklärt Ulrich Stephan, Chef-Anlagestratege der Deutschen Bank.

08.05.2022

09:57 | heise: Copy-Paste-Fail: Krypto-Millionen ins Nirwana kopiert

"... Hintergrund ist dem Bericht zufolge ein Streit der Juno-Community mit einem Investoren. Ihm wurde vorgeworfen, er habe während eines Airdrops neuer Tokens gegen die Ausgabebedingungen verstoßen und mehr eingestrichen als ihm zustünde. Der Investor, ein Japaner namens Takumi Asano, bestritt die Vorwürfe, konnte offenbar die Mehrheit aber nicht überzeugen. Mit 72-prozentiger Mehrheit entschied sich die Community in einer Abstimmung, sein Guthaben zu enteignen und mit einem Upgrade des Blockchain-Netzwerks auf eine Smart-Contract-Adresse unter Community-Kontrolle zu verlagern...."

"Demokratisch enteignet?!" Erinnert an die (aktuelle) Politik der "westlichen Wertegemeinschaft". HP

15:50 | Leser-Kommentar
Sowas als Geld oder Tauschmittel zu bezeichnen, ist höchst lächerlich. Wobei man als Bonus noch elektronisches Nichts bekommt, das rein auf Glauben basiert. Ich kann mich nur wiederholen - wenn man wo reingeht, sollte man auch wissen wie man rauskommt. Allerdings war das niemals "demokratisch" ?

EINSPRUCH! Ich persönlich habe aus dem Bachheimer-Krypto-Spendenkonto schon mehrere Rechnungen mit Kryptos bezahlt. Zugegeben, für den Supermarkt ist es noch  nix - aber so manche Rechnung lässt sich damit schon begleichen! TB

19:54 | Dipl.-Ing zu grün
… noch, lieber TB .. NOCH, aber bald nicht mehr! Dann ist das „Krypto-Game over“!!!

06.05.2022

08:36 | stansberry: Bitcoin Vs. Gold: One Year Later, Which Is King? Jim Rickards and Max Keiser Reflect

Vor einem Jahr debattierte der Gold-Finanzier Frank Giustra mit MicroStrategy-CEO Michael Saylor im ultimativen Gold-gegen-Bitcoin-Duell. …Der NYT-Bestsellerautor Jim Rickards und Max Keiser vom Keiser Report und dem Orange Pill Podcast blicken zurück auf die unruhige Debatte. Sie diskutieren darüber, ob Gold oder Bitcoin ein Jahr später die besseren Argumente hat.

Einer der wichtigsten Unterschiede zwischen Bitcoin und Gold ist die Volatilität der beiden Assets. Ein wichtiges Tool zu Messung der Volatilität ist die Average True Range (ATR), die beschreibt, wie stark sich ein Markt im Durchschnitt über einen bestimmten Zeitraum bewegt. Die ATR-Charts unten sind schon a bissl älter - habe im morgendlichen Update-Druck nix aktuelleres gefunden, werde aber nachreichen, wenn Zeit! Trotzdem zeigt auch ein älterer ATR den Charakter eines Assets. Jeder eingekreiste Bereich gibt die durchschnittliche Spanne der Preisbewegung in den letzten 14 Tagen an.

Der ATR für Bitcoin ist im Vergleich zu Gold sehr viel höher. Außerdem vergleicht das Diagramm Bitcoin mit Gold, als Gold volatil war und Bitcoin eine geringe Volatilität aufwies. Daraus können wir schließen, dass sich Bitcoin in den meisten Fällen mit größerer Amplitude bewegt und somit mehr Möglichkeiten bietet als Gold - zumindest für Vola-affine Anleger, die ein gewisses Risiko nicht scheuen. TB

Bildschirmfoto 2022 05 06 um 08.41.22

09:11 | Leser-Kommentar
diese Debatte ist vermutlich ähnliche Zeitverschwendung, wie zwischen Guistra & Saylor, die ich mir damals noch gegönnt habe. Man sollte vielleicht einfach mal schauen, mit was BTC am höchsten korreliert, und dies ist eindeutig der NASDAQ (fast 1) !! Wertaufbewahrung für Bitcoin ist nach wie vor lächerlich, als Währung genauso. Es ist ein reines, extrem volatiles Spekulationsobjekt, nicht mehr und nicht weniger. Und da der NASDAQ sich die letzten 13 Jahre in einem extremen Bullenmarkt befand, sich aber mittlerweile schon fast in einem Bärenmarkt, bin ich mal gespannt, wie sich Keiser´s Pump & Dump -Story entwickeln wird. Ich werde die nächste Möglichkeit wahrnehmen und meine ETH´s zu versilbern...

04.05.2022

11:03 | uncut-news: Kampf gegen Bitcoin – will die EU Bitcoin zerstören?

Viele Fragen erreichten mich die letzten Wochen, ob der Besitz von Bitcoin mit den kommenden Regulierungen in Gefahr ist. Daher gebe ich euch heute im großen Rundum-Video ein Update, wie es um derzeitige Regulierungen und Bitcoin steht. Plant die EU ein Verbot von privaten Bitcoin-Wallets? Was hat es mit dem bestehenden „Kryptowertetransferverordnung“ Gesetz auf sich und worauf sollte man beim derzeitigen Bitcoin-Kurs achten und wann würde ich selber kaufen? All dies und noch mehr in einer neuen Folge „Finanzielle Intelligenz“!

Wenn man diesen Zeiten noch etwas Schönes abgewinnen kann, dann die Tatsache, dass der Kampf um die Freiheit der Bürger gegen die Diktatur icht mehr auf der Strasse mit Mistgabeln oder Pistolen sondern vermehrt im virtuellen Raum ausgetragen wird. Der Kampf ums Kryptogeld ist dieser Tage einer der wesentlichen Schlachtfelder rund um die bürgerliche Freiheit! TB

12:20 | Leser-Kommentar
Werter H.TB, ich sehe das etwas anders. Mir geht vorzugsweise um den manifestieren Raum. Denn was aus der "Geschichte" Krypto wird, ist schwer einschätzbar. Zudem suche in heutigen Zeiten, die Erdung und eben keinen virtuellen Raum. Denn ob mir das Krypto, in worst case hilft, falls man es besitzt ist anspruchvoll - eigenlich ein wetten ? Und irgendwie kommt es mur auch so vor - das eine Stimmung von Untergang durch das sogenannte Massenbewusstsein blläst. Da halte ich mich lieber an manifestierte greifbare Dinge. Und eben nicht an ein virtuelles Nichts, das von Glauben, Hoffung und Gier getragen wird ?
Denn wenn merkbarer Mangel kommt, ändert sich wahrscheinlich der Glauben, die Hoffnung geht woanders hin und die Gier, wird sich auf andere Dinge verlagern ? Ich Spiel in der Klasse nicht, wo Geld verlieren, ein Gesellschaftsspiel ist, weil meint - irgendwie hätte man genug davon. Doch auf der anderen Seite, der Intention frönt - Genug ist nicht genug. So bleib ich bei meiner Maxime - wenn Du wo reingehst - solltest Du auch wissen, wie Du wieder raus kommst.
Ist es das mir Wert bzw. was kann ich verlieren ?!

13:22 | Leser-Kommentar
Ihr habt heute vormittag um 11:03 einen Artikel von uncut-news gepostet : „Kampf gegen Bitcoin – will die EU Bitcoin zerstören?“ Abgesehen davon, dass die EU nichts zerstören kann, was keinen Kopf zum Abschlagen hat …. Ist es auch schon Schnee von gestern. Zwar geht die EU teilweise mit sehr drastischen Maßnahmen gegen jegliche Privatsphäre vor – was ich sehr bedenklich finde, und was auch Anwendungsgrenzen für EU-Bürger bezüglich Bitcoin bringen könnte – aber nicht alles ist so düster, wie „Entrüstungsartikel“ das sugerieren. Zur Zeit kommen wöchentlich Mosaikstücke zur künftigen Regulierung raus.
https://de.cointelegraph.com/news/eu-commission-report-suggests-rethink-of-regulatory-approach-to-defi

08:00 | fz: Ethereum will Bitcoin mit Mega-Update vom Thron stoßen

Die Entwickler hinter Ethereum versprechen Großes: Mit dem Mega-Update "Merge" sollen Transaktionen mit der Kryptowährung schneller, billiger und energiesparender abgewickelt werden. Zudem wollen sie damit dem bisherigen Platzhirschen Bitcoin den Rang ablaufen.

Persönliches dazu: von allem was ich so von Experten gehört habe, sollte Ethereum wirklich Potential haben und darob liegt mir dieser Krypto am meisten am Herzen, bzw. verfolge ich dessen Kursverlauf intensiv. Man muss aber auch gestehen, dass Ethereum schon voriges jahr für QII "Großes" angekündigt hatte, danach fürs Jahresende und relativ wenig ist passiert! Vielleicht hat sich das "Große" ja schon abgespielt aber weder die Anleger noch ich sind bisher draufgekommen - vielleicht stockts aber dort auch! TB

29.04.2022

18:00 | mm: Panama will Bitcoin als Zahlungsmittel zulassen

 Panama steuert auf die Zulassung von digitalen Vermögenswerten wie Bitcoin als normales Zahlungsmittel zu. Das Parlament verabschiedete ein Gesetz, nach dem Geschäfte nun auch mit Kryptowährungen abgewickelt werden können.

Auch merkwürdig, dass ausgerechnet dieses Land auf digitales Geld setzt, obwohl die ganze Welt weiß, dass man in Panama sehr gerne auf Papers setzt! TB

28.04.2022

09:42 | tkp: Zentralafrikanische Republik macht Bitcoin zur Währung – Zweites Land nach El Salvador

Das erste Land Afrikas macht Bitcoin zu seiner offiziellen Währung. Auf El Salvador folgt die Zentralafrikanische Republik.

26.04.2022

10:39 | zh: Ukraine Bans Bitcoin Purchases With National Currency Amid Martial Law

Die ukrainische Zentralbank verbietet Bitcoin-Käufe mit der Griwna, um - wie sie es nennt - "unproduktive" Kapitalabflüsse zu verhindern.

Die ukrainische Zentralbank hat Bitcoin-Käufe mit der nationalen Fiat-Währung verboten.

Die Bank sagte, dass dieser Schritt darauf abzielt, "unproduktive" Kapitalabflüsse zu verhindern, um die Gesundheit des Devisenmarktes des Landes zu erhalten.

Zusätzlich zu den Kryptowährungskäufen zielen die neuen Regeln auch auf Einzahlungen in elektronische Geldbörsen, Devisentransaktionen und Reisezahlungen ab.

"Unproduktiven Kapitalabflüsse" - meint die Bank damit jene Mrd $, die seit Jahren in offshore-Gebiete "abfließen"? HP

24.04.2022

09:47 | savyfine: Bitcoin Price Will 100% Be One Million Dollars By This Date - Cathie Wood

Kommentar des Einsenders
Cathie Wood prognostiziert in diesem Video einen Bitcoin Preis von einer Million Dollar im Zeitraum 2026 bis 2030. Sie begründet das damit, dass wenn Institutionen nur 2,5% ihrer Assets in Bitcoin investieren, diese Ziel leicht erreicht wird. Zum flauen Markt bei Bitcoin mit nur sehr geringer Preisspanne an diesem Wochenende, das bedeutet, dass sich die Bollinger Bänder zusammenziehen. Das ist ein Indikator für eine folgende, starke Bewegung. Leider sagen die Bollinger Bänder nicht aus, ob die Bewegung nach oben oder unten erfolgt. Wir dürfen gespannt sein.

Berühmte Blogger haben ja auch schon für 2021 100.000 und für 2022 300.000 prognostiziert. Da hat ihnne die Realtiät aber ein ordentliches Schnippchen geschlagen.
Dennoch sollte man der gesamten Szene doch Augenmerk schenken und die sportlichen unter uns könnten sich ein Engagement im 1stelligen Prozentbereich schon überlegen, zumal eine mehrmonatige Konsolidierungsphase ihrem Ende zustrebt! TB

10:24 I Leserkommentar
Ach, der viel zu früh von uns gegangene Herr McAffee, hat auch schon vor Jahren  die 1 Millionen prophezeit. Das war zu dem Zeitpunkt, als er sich noch ordentlich  in die Fre..e hat schei..n lassen. Geile Doku übrigens https://youtu.be/pMNYj1K1CE4
Er und Selenski wären ein gute Party Kumpels gewesen.

 

23.04.2022

09:19 | MMNews: Geheimpapier: EU prüft Bitcoin-Verbot

Die Bürokraten in Brüssel denken angeblich über ein Bitcoin-Verbot nach. Das belegen bisher unveröffentlichte interne Dokumente. Die Kryptowährung seit Treiber des Klimawandels und verbrauche angeblichzu viel Strom.

Originell, haben die Chinesen auch schon probiert und sind defacto damit gescheitert! Vielelicht probierts Brüssel deshalb, denn Scheitern ist ja die Kernkompetenz der Europathen! TB

16:48 | Leser-Kommentar
Mir ist aufgefallen, das sich die letzten WE am Bitcoin Kurs kaum was bewegt hat. Komisch, sonst war an den WE immer recht große Aktivität. Jetzt kommt’s mir so vor, als wäre der Handel ausgesetzt wie an den Börsen.

19:47 | Leser-Kommentar
eines sei gleichmal zur EU angemerkt: Der Bitcoin gehört weder der EU, noch hat diese darüber zu bestimmen. Allein diejenigen Menschen, die diesen nutzen, urteilen über dessen Vertrauenspotential und Nutzbarkeit… nicht irgendeine nicht gewählte Nutzlos-Organisation wie die EU. Um es auf den Punkt zu bringen, die EU hat gar nichts zu verbieten… das gilt auch für diese (Möchtegern)-Regierung in unserer Bananenrepublik…

20:25 | Der Bondaffe
"Coin!", ja ist denn das auch nachhaltig? Beherzte Verkaufsnaturen und Schneeballsystemvertreter dürften es bald erkennen: "ALLES IST COIN".
Mit "Coin" kann man alles machen und "Krypto" und "Coin" ist ein unschlagbares Verkaufsargument.

Es geht auch noch anders, wer Stabilität will nimmt "Stable-Coin".
https://www.dbresearch.de/PROD/RPS_DE-PROD/PROD0000000000522699/Stablecoins%3A_DeFi%2C_Libra_und_mehr.PDF?undefined&realload=gcjigGSRzSMfN5NYz2GnBDjetWLlaXxiVt8kWk3gw6TnR1kHQjdfGM0mcqrCoOCn

Das ist zwar hochkompliziert und ich verstehe kein Wort davon, klingt vom Namen her aber super.
Wer einkaufen und sparen will nimmt "Hamster-Coin". https://cryptobuyingtips.com/de/guides/how-to-buy-hamster-ham

Aber Vorsicht, irgendwo liegt die unsichtbare Schwelle. Man muß schon lernen und unterscheiden können, wo der "Schneeballsystem-Coin" anfängt. "Coin" klingt einfach super, "Coin" ist international. Warum nicht die Ukraine mit "Coins" bezahlen, statt schwere Waffen zu liefern. Es gibt "Coinbase", "Coinmaster" usw. Sie mögen es exotisch. Wie wäre es mit "Stepn-Coin".  https://bitcoin-2go.de/stepn-coin/
Wenn Sie verstanden haben was die machen, gibts ein Bachheimer-Coin und von mir ein Bondaffen-Coin gratis und umsonst dazu.

Und so werden wir "ge-coint". Keine digitale Währung mehr, also nicht so direkt in der Begrifflichkeit, mehr verschwommener. Kein "Digitaler
EURO" mehr, es kommt der "EURO-Coin". So hätte man es gerne und so könnte man es machen. "Coin" klingt niedlich, unverbindlich, niemals
negativ. Die richtige "Story" dazu und schon heißt die Krügerrand-Goldmünze "Krüger-Coin". Bei ALDI gibts ALDI-COINS, die man in Österreich eins-zu-eins in "Hofer-Coins" umtauschen kann.
Und bei allen "Coins" ist mir eines klar geworden. Verbietet das Zeug einfach. Es gibt "koin" anderen Weg, so verdummt man die Menschheit in
kurzer Zeit. Und das schlimmste anzunehmende Szenario, der absolute Worst-Coin-Case, der Super-Coin-Gau wäre die "GREEN-COIN". Mit der "GREEN-COIN" kann man überzeugend argumentieren: "Bezahlen mit der GREEN-COIN im BLACKOUT". Hat die "GREEN-COIN" schon jemand erfunden?

20:35 | Leser-Kommentar
Alles schön und gut. Aber sie tun es trotzdem. Interessiert denn unsere ‘demokratisch legitimierten Volklszertreter’ noch irgendeine Gesetzgebung? Doch wohl nicht. Hat sie das jemals? Und wenn es an der Zeit sein wird, dann wird auch der Bitcoin sang und klanglos (genau wie unsere vielgepriesenen Menschenrechte umd der sonstige nutzlose Rotz) im Orcus der Geschichte landen. Es wird eine Weltwährung geben, das ist eines der Ziele. Damit müssen alle anderen Blödsinn- und Phantasiewährungen weichen. Und diese Währung heisst nicht Bitcoin sondern Diem.

20.04.2022

18:34 | cnf: USA: Secret-Service beschlagnahmte seit 2015 über 102 Millionen Dollar in Kryptowährung aus mehr als 250 Straftaten

Seit 2015 hat der US-Geheimdienst über 102 Millionen Dollar in Kryptowährung von Kriminellen beschlagnahmt. Diese Gelder wurden mit 254 Betrugsfällen in Verbindung gebracht, wie aus den Statistiken der Behörde hervorgeht.
Dass der Secret Service den Personenschutz für die US-Regierung stellt, ist allgemein bekannt. Kaum bekannt hingegen ist, dass der Dienst auch für bestimmte Arten von Finanzkriminalität zuständig ist, unter anderem auch für die Bekämpfung der Krypto-Kriminalität.

19.04.2022

19:15 | Leser-Beitrag: heise.de: "We are fucked": Kryptogeldplattform Beanstalk verliert 180 Millionen US-Dollar

Wieder einmal wurde eine Kryptogeldplattform "bestohlen", diesmal mit einer kurzzeitiger Anteils-Mehrheit, durch die eine Code-Änderung ermöglich wurde.

https://www.heise.de/news/We-are-fucked-Kryptogeldplattform-Beanstalk-verliert-180-Millionen-US-Dollar-6739166.html

Auszug:
Unbekannte haben sich mithilfe eines "Flash-Kredits" für Sekunden eine Mehrheit bei Beanstalk gesichert und sich das gesamte dort liegende Geld überwiesen.
Nach der Rückzahlung des "Flash-Kredits" und der angefallenen Gebühren blieben den Dieben demnach 80 Millionen US-Dollar. Das dürfte weniger als 13 Sekunden gedauert haben.
Im Artikel finden sich noch Links zu anderen 3 Fällen, alle aus 2022.

Äußerst suspekt diese Meldungen über "Diebstahl" ...!? Wäre interessant zu erfahren, wie solche "Flah-Kredite" funktionieren!? Offensichtlich ging es um einen missglückten "Geschäftsfall"!? OF

19:39 | Leser-Kommentar
Dieses Digitalgold, wiegt so wenig, dass man es selbst Milliarden in Sekunden wegschleppen kann😉

Und schon sind wir wieder bei der Ausgangsfrage: Was ist Geld? OF

09:00 | heise: Brasilien kündigt Pilotprojekt für digitales Zentralbankgeld an

Eine digitale Währung möchte Brasiliens Zentralbank noch dieses Jahr einem Pilotversuch unterziehen. Das hat Roberto Campos Neto, Präsident der brasilianischen Zentralbank BCB, bestätigt. Der digitale Real soll in der zweiten Jahreshälfte verfügbar sein. Der Wert der neuen Digitalwährung wird an das nationale Fiat-Zahlungssystem STR (Reserve Transfer System) gekoppelt sein, so Campos Neto.

Ein Kryptogeld, welches zentralisiert ist, seinen Wert an der FIAT-Währung bemisst, ist eigentlich kein Kryptogeld sondern nur eine digitale Repräsentation des FIAT-Geldes.
PS: Trotzdem hier gepostet, weil unter Zentralbanken heute schon einiges gebracht wurde! TB

10:40 I Leserkommentar
Mit Krypto fängt man Mäuse - werter H.TB ?

18.04.2022

10:19 | fa: Holpriger Start in die Bitcoin-Ära in El Salvador

SAN SALVADOR: Eine Bitcoin-City am Fuße eines Energie-generierenden Vulkans, finanziert durch eine milliardenschwere Anleihe: El Salvador hat als erstes Land der Welt die Kryptowährung eingeführt und hegt große Pläne. An vielen Bürgern läuft das Ganze jedoch eher vorbei.


12:12 | Leser-Kommentar zur Krypto-Einführung auf Madeira vom 15.4.

Am erstaunlichsten in der kurzen Ausführung des Reg. Chefs Miguel Albuquerque der autonomen Regierung Madeiras ist die Bemerkung ab 0:59, dass Privatpersonen bei der Abwicklung ihrer Geschäfte ausdrücklich von der dabei anfallenden Einkommensteuer befreit sind - von Unternehmen ist nicht die Rede.
Wann hat eine Obrigkeit je auf Steuereinnahmen freiwillig verzichtet ? Blaupause für ein Drängen der EU-Bürger in Kryptos und damit weg vom Bargeld ? Eventuelle sonstige Hintergründe ?

15.04.2022

11:52 | bitcoin magazine: Madeira Makes Bitcoin Legal Currency

Wieder einmal muss ich Mut zur Lücke bekennen. Niemals hätte ich gedacht, dass die Insel derart autonom ist, dass Sie ohne Portugal ein Geldregime zur "legal currency" erklären kann! TB

12.04.2022

12:38 | dbresearch.de: Stablecoins

Stablecoins sind Kryptowährungen mit einem stabilen Preis in Fiat-Währung. Zwar sind sie erst ein kleines Segment des über USD 2 Billionen schweren Kryptomarktes, aber ihre Marktkapitalisierung stieg im Jahr 2021 um ein Vielfaches auf etwa USD 170 Milliarden. Bedeutsamer ist jedoch, dass sie die meistgehandelten Coins im gesamten Kryptobereich sind.

Ein schöner Übersichtsartikel über die Welt der Stablecoins. Theoretisch wäre es ja auch möglich, statt einer digitalen Zentralbankwährung eine oder mehrere private Stablecoins stattdessen zu nutzen. AÖ

08:19 | Leserkommentar zur gestrigen Zuschrift um 18:38

"Was ist denn mit dem digitalen besseren Gold los?" fragt sich der Leser von gestern um 18:38. Was soll schon los sein. Preisanstiege werden immer vor den Konferenzterminen verzeichnet, währenddessen und danach geht es erfahrungsmäß in die Gegenrichtung. War schon bei Cardano, Solana und anderen Kryptos so. Ähnlich wie an der Börse werden die erwarteten Ankündigungen schon vorher eingepreist.

Leider dürften die meisten Leser auf die Preisentwicklung fixiert sein und weniger auf die Innovationen im Kryptobereich. Deshalb bitte ich um Verlinkung des Vortrags von Jack Mallers, der wieder einmal mit ein paar bemerkenswerten Entwicklungen rund um das Lightning Network aufwarten konnte.

The Full Jack Mallers Announcement at the Bitcoin 2022 Conference

11.04.2022

18:38 | Leser-Zuschrift: Bull-Horn

Was ist denn mit dem digitalen besseren Gold los? Hat sich der Bulle in Miami die Hörner abgestoßen? Die Werbetrommel wurde da doch von richtigen Legenden gerührt und niemand will einsteigen? Menno..
Bei dem Kursstand, ist es jetzt aber allerhöchste Eisenbahn für eine neue Sensationsmeldung, nicht das er noch weiter abrauscht. Wie sagte Marc Friedrich so schön, bei 20000,- ist der Bitcoin
ein ganz klarer Kauf. Er hätte auch sagen können, wir schlauen werden bis 20000,- Gewinne mitnehmen und ihr blöden kauft ihn bitte wieder hoch.

War offenbar eine harte Woche aber dem Laien etwas unverständlich: ein heutiges Runterrasseln um 9% aufgrund von Inflationsbedenken...!? Müßte hier nicht genau das Gegenteil der Fall sein...!? Versteh einer noch die Welt... OF

19:59 | Der Bondaffe
Es wird interessant werden, wie die Kryptowährungen einen globalen Zinsanstieg überstehen? Denn der Zins ist, wie schon oft erwähnt, der "Preis des Geldes". Welchen Preis hat Bitcoin?

Ehrlich, ich weiß es nicht, aber ich habe diesen Beitrag gefunden.
https://www.computerbild.de/artikel/cb-Tipps-Finanzen-Crypto-Lending-31728157.html

Es wird noch interessanter werden, denn die "Stärke" einer Währung ist am Zinssatz erkennbar. Im Beitrag wird von 5% bis 25% gesprochen. Wahrscheinlich auf Tagesbasis. Das hätte allerdings
Bananenwährungscharakter. 25%, gibt's in türkischer Lira als Staatsanleihe auch. Nur mit entsprechend extrem hohen Risiko
Bei einem globalen Nullzins-Niveau wurde bei Kryptowährungen sozusagen nichts gefordert. Es ging nicht an die Substanz, ein hoher Zins war /ist somit relativ und wohl kurzfristig zu sehen. Aber eine Kryptowährung muß mehr bieten. Langfristige Stabilität mit langfristig kalkulierbarer Zinsbasis. Ansonsten kann ein Bitcoin zum Spielcasinocoin werden. Eine Geldverrechnungseinheit, mehr nicht. Für richtiges Geld und Geldcharakter reicht es nicht. Das wärs dann gewesen.

Aber ich gebe zu, ich bin zu wenig drin in dem Thema. Wenn ich aber für ein Bitcoin im Wert von 40.000 USD 5% Zinsen am Tag bekomme, ist das ein extrem gutes Geschäft. Aber das kann eigentlich nicht sein, oder doch?

07.04.2022

12:48 | orf.at: Bericht: Meta plant neuen Anlauf für digitale Währung

Die Facebook-Muttergesellschaft Meta plant einem Medienbericht zufolge einen neuen Anlauf für die Einführung virtueller Währungen. Die „Financial Times“ berichtete gestern, dass Meta für sein digitales „Metaversum“ an einer hauseigenen Tauschwährung arbeitet. Anders als bei dem im Jänner begrabenen Diem-Projekt soll die digitale Währung diesmal jedoch nicht auf der Blockchain-Technologie basieren.

Man darf gespannt sein. Doch außer in Zeiten großen Durcheinanders sind parallel zirkulierende Währungen, sprich eine unmittelbare Währungskonkurrenz, ökonomisch derart ineffizient, dass es sie selbst in einer Welt ohne staatlich priviligiertes Geld kaum gäbe. AÖ

10:53 | bi: Bitcoin im Wert von 23 Millionen Euro beschlagnahmt: Deutsche Behörden schalten größten Darknet-Händler „Hydra“ aus

Am Dienstag meldeten deutsche Behörden, Bitcoin in Höhe von rund 23 Millionen Euro beschlagnahmt zu haben.

06.04.2022

16:13 | btc: Terra (LUNA) kauft weitere 227 Millionen US-Dollar in Bitcoin

Knapp 5.040 Bitcoin kaufte die Luna Foundation hinter dem Blockchain-Ökosystem Terra (Luna) gestern, umgerechnet 227 Millionen US-Dollar. Damit erhöht es seine Kriegskasse auf 35.768 Bitcoin, gegenwärtig sind das 1,6 Milliarden US-Dollar.
Terra ist der drittgrößte Holder von Bitcoin nach Tesla (42.902) und MicroStrategy 129.218) – Satoshi Nakamoto nicht mit eingerechnet.
Das Blockchain-Unternehmen nutzt die BTC-Reserven zur Absicherung seines eigenen UST-Stablecoins. CEO Do Kwon möchte insgesamt Bitcoin im Wert von über 10 Milliarden US-Dollar besitzen. Das kündigte er im März 2022 an.

Schöne Ankündigung von Hr. Kwon. Wer möchte das nicht...!? OF

19:37 | Leserkommentar
Booom Chacka, diese Nachricht schlug ein wie eine Bombe, so das direkt am ersten Tag des Miami Krypto Summit der Bitcoin um 4% abkackt. Schon eigenartig, da treffen sich gerade 30000 Bitcoin Lover und es geht abwärts. Hat da vielleicht einer was bärisches gesagt?

29.03.2022

18:26 | welt: Klimaaktivisten fordern Bitcoin auf, Code zu ändern

Die Führung des elektronischen Kassenbuchs von Bitcoin braucht inzwischen so viel Strom wie ganz Schweden. Um die aus dem Energiehunger resultierenden Umweltbelastungen zu senken, drängen Greenpeace und andere Gruppen von Klimaaktivisten bei der größten Kryptowährung nun auf eine Änderung der Algorithmen.

Bambusrohr
Nur blöd für die Aktivisten, dass man sich am Bitcoin nicht festkleben kann.

Die Klimaaktivisten sollten auch einmal gegen den Energie- und CO2-Verbrauch zur Verteidigung des FIAT-Geldes (siehe Bild unten) protestieren. Aber auf diesem Auge sind sie halt a bissl blind! TB

Bildschirmfoto 2022 03 29 um 18.31.38

15:45 | ap: BlackRock Is Going BIG Into Bitcoin!

Ich habe einen sehr gescheiten und erfolgreichen Freund, der Merz-Fan aber kryptohasser ist!
Um den Spagat, den der jetzt reissen muss, beneide ich ihn nicht! TB

Kommentar des Einsenders
Na dann scheint es ja wirklich digitales Gold zu sein. Nach BlackRock kann jetzt aber nur noch der liebe Gott einsteigen, um das noch zu toppen.

Pump up the air , pump it up
While your brain is sleeping'
And the air is pumpin'
Look ahead, the stupidity is jumpin'
Pump it up a little more
Get the party going to the top floor
See, 'cause that's where the party's ending
And you'll find out if your landing on the groundfloor 😉

17:23 | Leser-Kommentar
Ist doch ganz klar und selbstverständlich! Daß die das mitmachen (müssen)! Diese Verbrechergesellschaften müssen doch vor allem daran glauben beim Systemwechel!!! Also geht natürlich beides unter!

28.03.2022

17:46 | Leser-Zuschrift "baldige Gewinnmitnahmen im BTC?"

Der Bitcoin hat wieder ein sehr schönes Gewinnmitnahme Level erreicht und nach dem baldigen Rutsch, muss bestimmt das nächste Land sein Interesse an dem Digitalen Gold bekunden. Vielleicht hat aber Michael Saylor dann nochmal ne Milliarde nachgeschoben. Buy the Dip😉

Stimmt, technisch sieht's nach einer Übertreibung aus. Aber wir wissen ja, die Kryptowelt bdrtreibt in beiden Richtungen extrem und da sind trotz aller "übergekauft"-Fakten noch zweistellige Prozentzahlen in dieser Aufwärtsbewegung drinnen - binnen weniger Tage! TB

15:26 | fn: China startet offizielle Kryptowährung: Die Weltbank und Regierungen sind entsetzt

Was von den grossen Banken und Regierungen der Welt befürchtet wurde ist eingetreten. China hat einen noch nie dagewesenen Schritt in Richtung Kryptowährungen und Blockchain-Technologie gemacht und bringt einen offiziellen Coin heraus

Die chinesische Regierung  hat "Kryptos" kürzlich  zwar verboten - dieses Verbot gilt allerdings nur für "private, dezentralisierte!" Kryptos.
Regierungskontrollierte, also zentralisierte kryptos sind offensichtlich erlaubt. Das Ganze hat nur an Schönheitsfehler: zentralisierte Kryptos sind halt keine Kryptos!
Und ganz überrachend kann dieser landesweite Launch jetzt a ned sein - immerhin gab's verschiedenen chinesischen Städten wie Peking, Shenzhen und anderen seit wenigen Monaten Pilotprojekte, bei denen die Einwohner virtuelle Umschläge mit digitalen Yuan im Gegenwert von je knapp 30 Euro im Rahmen einer Lotterie gewinnen konnten. Insgesamt wurden so laut der Nachrichtenseite mehrere hundert Millionen e-CNY unters Volk gebracht.TB

23.03.2022

17:08 | bangkokpost: Govt bars use of cryptocurrencies as method of payment

Die Regierung wird die Verwendung von Kryptowährungen als Zahlungsmittel für Waren und Dienstleistungen verbieten, da die breitere Verwendung von digitalen Vermögenswerten das Finanzsystem und die Wirtschaft des Landes bedroht.
Unternehmen – einschließlich Krypto-Börsen – dürfen solche Zahlungsdienste nicht anbieten und dürfen nicht in einer Weise handeln, die die Verwendung digitaler Vermögenswerte zur Bezahlung von Waren oder Dienstleistungen fördert, so die Securities and Exchange Commission in einer Erklärung vom Mittwoch. Die neue Regelung werde sich jedoch nicht auf den Handel oder Investitionen in digitale Vermögenswerte auswirken, erklärte die Behörde.
Während die Beschränkungen für die Verwendung digitaler Währungen für Transaktionen ab dem 1. April in Kraft treten, haben Unternehmen bis Ende April Zeit, die neuen Regeln einzuhalten, so die Behörde. Sie sagte, dass die Beschränkungen für Kryptowährungen wie Bitcoin für kommerzielle Transaktionen im Einklang mit den Vorschriften in Europa, dem Vereinigten Königreich, Südkorea und Malaysia stehen.

Wohl nur eine Frage der Zeit...!? OF

18.03.2022

10:55 | finanzen: Analyst erwartet Ende der bisherigen Weltfinanzordnung - Darum könnte Bitcoin der große Profiteur sein

Seit dem Ukraine-Krieg steigen die Preise vieler Rohstoffe rasant an. Für Credit Suisse-Analyst Zoltan Poszar ist die Rohstoff-Hausse ein Vorgeschmack auf langfristige Veränderungen des globalen Währungssystems: Rohstoffe werden Staatsanleihen als Hauptbestandteile der Weltfinanzordnung ablösen, Chinas Währung wird erstarken - und Bitcoin könnte ein großer Gewinner sein.

Mal sehen. Wenn man bedenkt, dass u.a. China & Indien (jeweils rund 1,4 Mrd Menschen) seit Jahren massiv Gold kaufen, könnte auch dieses eine Renaissance erleben. Für die derzeitigen Buchungszeilen und Papier-/Baumwollschnipsel sieht´s auf jeden Fall schlecht aus. HP

17.03.2022

19:30 | finanzen: Analyst erwartet Ende der bisherigen Weltfinanzordnung - Darum könnte Bitcoin der große Profiteur sein

Der angesehene Analyst Zoltan Poszar, der nach Beraterstellen beim US-Finanzministerium und bei der Federal Reserve Bank derzeit für die kurzfristige Zinsstrategie der Credit Suisse verantwortlich ist, hält den Ukraine-Krieg keineswegs für einen lokalen Konflikt mit geringen Folgen für die Weltwirtschaft. Im Gegenteil: Seiner Ansicht zufolge werde dieser Konflikt fundamentale Veränderungen des globalen Geldsystems herbeiführen, dessen erste Auswirkungen bereits sichtbar seien. Die Weltfinanzordnung werde nach 2022 nicht mehr sein wie zuvor - Poszar erwartet ein neues System, das er "Bretton Woods III" tauft.

...einer der Profiteure...!? OF

20:07 | Leser-Kommentar
Ich hab die Frage schon einmal gepostet. Macht ein Blackout jetzt schon einen Sinn oder müssen wir vorher erst im digitalen Geld sein? Oder anders herum.... würde uns ein jetziger Blackout enteignen?

Spannende Frage, werter Leser! Abgehen vom technischen könnte man dies schon fast philosophisch betrachten... Vielleicht steckt auch ein größerer Plan dahinter!? Sind die mit Notstrom Gewinner oder könnten am Ende alle verlieren...!? Was, wenn bloß hier die Lichter ausgehen und der Rest ungehindert arbeiten könnte...!? Alles sehr komplex... OF

14.03.2022

19:16 | finanzen: Citadel-CEO Griffin räumt Irrtum ein: Drittreichster Hedgefonds-Manager der Welt kündigt Krypto-Engagement an

Kenneth Griffin wird auf der Forbes-Liste von 2021 mit einem geschätzten Vermögen von 16 Milliarden US-Dollar als drittreichster Hedgefondsmanager der Welt gelistet und rangiert nur hinter den beiden Investorenlegenden Jim Simons (25 Milliarden US-Dollar) und Ray Dalio (20 Milliarden US-Dollar). Griffins Hedgefonds Citadel LLC verwaltet Vermögenswerte im Wert von über 38 Milliarden US-Dollar und ist durch seine Unternehmenssparte Citadel Securities der mit Abstand größte Market Maker in den USA. Angesichts des hohen Einflusses seines Fonds ist die Kehrtwende, die Griffin nun an den Tag legt, von großer Tragweite für den Krypto-Markt.

Plötzlich haben's alle unglaublich eilig, sich am Kryptomarkt zu engagieren... Was mag da kommen, von dem wir noch nichts wissen!? OF

10.03.2022

12:50 | cnbc: Biden just put out an executive order on cryptocurrencies — here’s everything that’s in it

US-Präsident Joe Biden unterzeichnete am Mittwoch eine Durchführungsverordnung, die die Regierung auffordert, die Risiken und Vorteile von Kryptowährungen zu untersuchen. Es handelt sich um eine lang erwartete Richtlinie, die die Krypto-Industrie in Aufregung versetzt hat, nicht zuletzt aufgrund der wachsenden regulatorischen Bedenken auf der ganzen Welt in Bezug auf den aufkeimenden Markt für digitale Vermögenswerte.

Die Kryptovermögenswerte werden damit tatsächlich erwachsen, wobei natürlich das Risiko besteht, dass am Ende des Reifwerdungsprozesses nicht das blühende Leben, sondern der frühzeitige Exitus steht, sollten die Regulatoren die Kryptovermögenswerte zu Tode umarmen wollen. AÖ

15:40 | Leser-Kommentar
Diese positive Nachricht kommt mal wieder direkt nach dem Abverkauf unter 40.000 Dollar. Satoshi Nakamoto - O Satan Homos Kita - Satans schwuler Kindergarten Habe lange gerätselt 😉

09.03.2022

12:24 | cnbc: Bitcoin spikes 8% after apparent release of Yellen statement on Biden’s crypto executive order

Bitcoin und andere Kryptowährungen sprangen in die Höhe, nachdem das US-Finanzministerium offenbar Details einer Durchführungsverordnung von Präsident Joe Biden veröffentlichte, die eine unterstützende Haltung gegenüber digitalen Vermögenswerten einzunehmen schien. Bitcoin wurde bei 41.584,21 USD gehandelt, fast 9% höher als um 2:17 Uhr ET, laut Daten von CoinDesk. Andere Kryptowährungen, einschließlich Ether, stiegen ebenfalls stark an.

Trotz der Rückgängigmachung der versehentlichen Veröffentlichung haben die Kryptos die Kursgewinne behalten, was nichts anderes bedeutet, als dass der Markt das Dokument für authentisch und die darin vertretene Position für glaubwürdig erachtet. AÖ

13:10 | Silverado zur Meldung darüber und zum 04.03. (17:02)
Silverado: Zu den beiden grundsätzlich erfreulichen Meldungen: Meiner Meinung nach liegt der Grund hierfür auch bei 2 Punkten: Erstens sind jede Menge "namhafter" Fonds und Persönlichkeiten in Kryptos investiert und zweitens soll vermieden werden, dass 79 als Fluchtort überhandnimmt. Denn Kryptos kann man relativ leicht einsammeln, man braucht nur den Strom abdrehen, auch im weiteren Sinne, aber physisches Gold einzusammeln ist erheblich schwieriger.

13:35 | Leserfrage zum Kommentar von 13:10
Wie wollen Sie den Strom im "weiteren Sinne" abdrehen?

16:29 | Silverado antwortet
Silverado: Bildlich gesprochen. Es gibt bei Kryptotransaktionen zumindest zwei Voraussetzungen: Strom und Internet. Ich weiß nicht, ob der direkte Austausch zwischen zwei Hardware-Wallets funktioniert, aber ich denke, dass die meisten BTC-Owner ihre Kryptos bestenfalls auf Software-Wallets liegen haben, die meisten wahrscheinlich nur auf den entsprechenden Plattformen. Minen werden stillgelegt, ohne die die Coins nicht gehandelt werden können, Staaten kappen das Internet für diverse Operationen. Es wird unmöglich, sie in gängige Zahlungsmittel umzutauschen oder gar, ganz regulär damit zu bezahlen. Und so weiter und so fort. Wir sind ja mehrheitlich keine mexikanischen Drogenbosse oder so. Ganz ähnlich ist es mit virtuellem oder "Papier"-Gold. Aber klar, am Ende sind wir alle tot.

16:09 | Leser-Kommenar zu Silverado
Max Otte sagte schon vor 2 Jahren, da sitzen welche auf Riesen Gewinnen und wissen nicht wie sie da raus kommen sollen. Wann kommen immer die bullischen Nachrichten wie, Michael Sailor hat den Rücksetzer genutzt und nachgekauft, Venezuela hat…und viele weitere? Genau, immer nachdem Gewinne mitgenommen wurden. So wie das für mich aussieht, will man unter 40000,- nicht raus. Das wird noch lange so gehen bis einfach keiner mehr kaufen will. Dann ist Ende im Gelände für das beste digitale Gold aller Zeiten. Meine Bitcoin Definition - 21 Millionen leere Tresore, die so sicher sind das sie niemand leer räumen kann.
Martin Armstrong hat von Anfang an gesagt das Bitcoin Beschiss ist.

04.03.2022

17:02 | diepresse: Bitcoin-Verbot in der EU ist vom Tisch

Das Bitcoin-Verbot in der EU ist vom Tisch – zumindest vorerst. Eine entsprechende Stelle im Mica-Kompromissentwurf (Richtlinie zur Regulierung von Kryptowährungen) des Europäischen Parlaments wurde gestrichen. Das bestätigte das Abgeordnetenbüro des Vorsitzenden des zuständigen Ausschusses für Wirtschaft und Währung, Stefan Berger (CDU), dem Onlinemagazin BTC-Echo.
Im ursprünglichen Entwurf hätte die Erbringung von Dienstleistungen für Kryptowährungen, die auf „ökologisch nicht nachhaltigen Konsensmechanismen“ beruhen, verboten werden sollen. Die Fraktionen der Linken, Grünen und Sozialdemokraten hatten die Passage in den Verhandlungen zunächst durchgesetzt. Ein Konsensmechanismus ist ein Verfahren, bei dem sich alle Teilnehmer des Netzwerks auf denselben Stand ihres Kassenbuchs (der Blockchain) einigen.

Da sind die richtigen Figuren zusammen, um einer Sache Herr werden zu wollen, der man offenbar nicht Herr werden kann...!? Zumindest stimmt die Richtung. OF

 

02.03.2022

06:33 | DerStandard: Kann Bitcoin die Russland-Sanktionen unterlaufen?

Kryptowährungen sind zum Umgehen der Sanktionen geeignet. Aber russische Besitzer von Bitcoin und Co werden größere Summen im Westen kaum wieder los. Im Gegensatz zu den Aktienbörsen haben sich Kryptowährungen schnell vom Schock des Ukraine-Kriegs erholt. Mit einem Kurs von mehr als 44.500 US-Dollar für einen Bitcoin ist der Wert seit dem Tiefpunkt zu Kriegsausbruch um etwa ein Viertel nach oben geschossen.

Die russiche Zentralbank ... aus dem Spiel genommen, die Banken ... aus dem Spiel genommen ... die Währung unter Druck.
Gold und Krypto im Spiel. Wenn Russland etwas kaufen will ... TS

28.02.2022

17:24 | krone: Ab sofort werden für Bitcoin & Co. Steuern fällig

Ab diesem Dienstag, dem 1. März, gilt in Österreich für Bitcoin & Co. ein neues Besteuerungsregime. Kryptowährungen werden nun wie Aktien behandelt, das heißt für sie fällt eine Kapitalertragssteuer (KESt) von 27,5 Prozent an - unabhängig davon, wie lange die Assets gehalten wurden. Die neue Besteuerung wird rückwirkend auch auf alle Kryptowährungen, die seit dem 28. Februar 2021 angeschafft wurden, angewendet. Alles, was davor erworben wurde, gilt dagegen als „Altvermögen“.

Der Spaziergänger
Da ich ja „old school“ bin und mich Archaisches wie EM und Aktien mehr anspricht, weiß ich nicht so recht, wie dramatisch diese Nachricht wirklich ist. Kann der Staat das wirklich lückenlos überprüfen? Interessant auch, wie salonfähig mittlerweile das Wort „Regime“ geworden ist! Jetzt spricht man schon von einem Besteuerungsregime, nachdem man uns zwei Jahre an ein Testregime und Maßnahmenregime gewöhnt hat. …...

12:28 | thesoundingline: Bitcoin Is Not Digital Gold

Falls es noch nicht klar war, haben die letzten Monate und insbesondere die letzten Tage deutlich gemacht, dass es praktisch keine Korrelation zwischen Gold- und Bitcoin-Preisen gibt. Der folgende Chart aus dem Daily Shot von Win Smart zeigt die Divergenz von letzter Woche, bevor Russlands Invasion in der Ukraine begann.

In den ersten Kriegstagen war die Korrelation häufig eher negativ, wobei steigende Goldpreise und ein sinkender Bitcoin-Preis mit einer Verschärfung der Lage, und sinkende Goldpreise und ein steigender Bitcoin-Preis mit einer stabilisierenden der Situation einhergingen. AÖ

27.02.2022

18:10 | exxpress: Ukraine bittet um Krypto-Spenden – und erhält überwältigende Summen

Angesichts der dramatischen Lage in der Ukraine baten Regierung, Armee, NGOs und freiwillige Helfer in der Ukraine einen Spendenaufruf für Kryptowährungen gestartet – und wurden umgehend erhört: Nachdem der Hilfeaufruf am Samstag auf Twitter abgesetzt worden war, waren bis Sonntag Mittag umgerechnet bereits mehr als 12 Millionen Euro auf verschiedenen Accounts eingegangen. Die höchste Einzelspende betrug 2,6 Millionen Euro.

Alles Recht und Schön! Aber es ist ja schon in Friedenszeiten sehr schwer, dieses "Geld" zu Geld zu machen und erst Recht, wenn man sich in einem Krieg befindet! TB

18:33 | Der Bondaffe
Ob die Spender wohl auf eine internationale "Blacklist" kommen?

https://www.heise.de/news/Spenden-fuer-Truckerproteste-Kanada-setzt-Kryptowaehrungs-Adressen-auf-Blacklist-6489363.html

Zum Thema "Spenden" und Ukranine, eine erhellende Aufstellung des WallstreetJounals... OF

WSJ foreigndonationsUS

 

26.02.2022

10:38 | et: Russland könnte Swift mit Krypto-Währungen teilweise umgehen

Ein Rauswurf von Russland aus dem Swift-System gilt als technisch aufwendig - und hat eventuell auch enorme Auswirkungen auf Europa. Experten befürchten nun, dass Russland auch anders klarkommen könnte.

Vermutlich dürften die meisten europäischen Politiker in ihrem Atlantikbrücken-Blasendasein noch nicht erkannt haben, dass auch noch andere "klitzekleine" Handelspartner wie Indien oder China zur Verfügung stehen und Russland einen recht satten Gold- und Devisenpolster hat. HP

23.02.2022

06:52 | exxpress:  9,7 Milliarden € Beute: In Krypto-Krimi führt Spur zu Österreicher

Toby Hoenisch hat Probleme. Eine Forbes-Journalistin widmet dem österreichischen Programmierer einen Aufsehen erregenden Artikel, und der ist nicht schmeichelhaft. Hoenisch soll hinter einem der größten Krypto-Diebstähle der Geschichte stehen und vor sechs Jahren 3,6 Millionen Ether gehackt haben. Zurzeit fehlt von Hoenisch jede Spur.

Eine sehr spannende Gesichte und sie zeigt eines, nichts ist sicher (auch nicht ein Tressor mit Goldmünzen oder ein Bankkonto) und durch diverse Programme kann man auch Transaktionen verfolgen.  TS

22.02.2022

11:41 | cash: Kein Krisenschutz: Analysten sehen Bitcoin wegen Ukraine-Konflikt unter 30'000 Dollar rutschen

Einmal mehr zeigt sich das Unvermögen von Bitcoin, sich als Krisenwährung zu bewähren. Analysten rechnen mit weiteren Verlusten bei der weltgrössten Kryptowährung.

Sehen Sie dazu auch unseren Cover-Slider von heute! TB

19.02.2022

11:01 | cash: Kryptowährungen sind wie «Geschlechtskrankheit», sagt Charlie Munger

"... Charlie Munger, der langjährige Geschäftspartner von Warren Buffett, sagte am Mittwoch, dass es "massiv dumm" sei, dass die Spannungen zwischen den Vereinigten Staaten und China eskalieren, und sagte separat, dass Kryptowährungen verboten werden sollten, und nannte sie "unter aller Sau", wie die Nachrichtenagentur Reuters schreibt.

Der 98-jährige stellvertretende Vorsitzende von Buffetts Konglomerat Berkshire Hathaway (seit 1978) machte die Aussagen auf der Jahreshauptversammlung der Daily Journal Corp, einem Zeitungsverlag aus Los Angeles."

Wie auch immer, mit 98 Jahren auf jeden Fall ein ausgesprochen rüstiger Herr. HP

17.02.2022

10:25 I yt: Wird BITCOIN manipuliert? (Artikelanalyse Ernst Wolff)

Hundertfach nachgefragt und daher als eigenes Video bewerte ich heute einen Artikel, der sehr kritisch gegenüber Bitcoin ist und verschiedene Thesen aufstellt.

08:20 | RT:  Central bank calls on India to ban cryptocurrency

Der stellvertretende Gouverneur der Reserve Bank of India verglich digitale Währungen mit einem Schneeballsystem. T Rabi Sankar, der stellvertretende Gouverneur der Reserve Bank of India (RBI), riet der indischen Regierung am Montag, Kryptowährungen zu verbieten. Er verglich digitale Währungen mit Schneeballsystemen und bezeichnete sie als eine Bedrohung für die Kontrolle der Wirtschaft.

Bei der "Technik" bzw. der Architektur von Krypto kann man nicht zustimmen ... doch bei den monitären Belangen, liegt doch ein Kern Wahrheit drinnen, in dieser Aussage. TS

16.02.2022

12:38 | nzz: «DeFi» – nach den Hackern greifen die Aufsichtsbehörden an

Das Krypto-Kreditgeschäft boomt, doch nun muss die Krypto-Lending-Plattform BlockFi das Geschäft auf Eis legen und wegen unerlaubter Bankgeschäfte eine Rekordstrafe von 100 Millionen Dollar an die USA und mehrere Gliedstaaten zahlen. Ist das der Anfang des totalen regulatorischen Durchgriffs gegen Marktmanipulationen, Betrügereien und Schikanen?

Zum Erwachsenwerden gehört - ob man will oder nicht - dass gewisse regulative Bestimmungen zu erfüllen sind. Dieser Prozess ist schon seit einiger Zeit im Gange, naturgemäß aber noch mit offenem Ausgang in vielen Teilfragen. AÖ

15.02.2022

08:23 | Report:  Zurück zur Goldpreisbindung: Erste goldgedeckte Kryptowährung kommt aus Österreich

Ein kleines Wiener Start-up legt sich mit der EZB (Europäischen Zentralbank) und der FED (Federal Reserve) gleichzeitig an: Man will das Problem, dass Währungen seit langer Zeit nicht mehr an Rohstoffe wie Gold gebunden sind angehen – und dies auf moderne Art und Weise, mit einer Kryptowährung. Wer in diese investiert, erwirbt gleichzeitig einen Wert in echtem Gold.

10:23 I Leserkommentar
sehr lobenswert, " Es ist das erklärte Ziel von Firmenchef Oliver Antunovic, diese Vision wahr zu machen. Standard In Gold (Kürzel: STAND) soll dabei nicht in Konkurrenz zu anderen Kryptowährungen stehen, sondern Kryptos endgültig von so genannten Fiat-Währungen trennen."
Hier ist leider die Zukunft von STAND zu lesen, es ist die Vergangenheit von e-gold. Er wird eine Weile agieren dürfen, den Leuten Werte/Kaufkraft rauben und dann ebenso "abgeschossen" werden, leider.
e-gold war ein von der Firma e-gold Ltd. auf der Karibikinsel Nevis betriebenes Zahlungssystem, bei dem nach Angaben des Anbieters das im Umlauf befindliche (elektronische) Geld komplett in Edelmetallen (Gold, Silber, Platin, Palladium) gedeckt war.
Im April 2007 wurden e-gold Ltd, dessen Betreiber Gold & Silver Reserve, Inc., sowie der Gründer und Eigentümer Dr. Douglas L. Jackson (mitsamt den Miteigentümern Reid A. Jackson und Barry K. Downey) der Geldwäsche und des Betriebs von unlizenzierten Bankgeschäften angeklagt. Im November 2008 wurden die Angeklagten, die sich schuldig bekannt hatten, zu geringen Strafen verurteilt.[1]
Im November 2009 hat das Unternehmen den Betrieb eingestellt. Im Mai 2013 wurden einige Konteninhaber vom E-Gold Claims Process Administrator angeschrieben, um ihre Rechte anmelden zu können. Das Zeitfenster dafür bestand vom 3. Juni bis zum 30. September 2013. Das Verfahren nennt sich VAP CIP (Value Access Plan – Customer Identification Program).[aus wikipedia]

14.02.2022

10:14 | Marc Friedrich: EZB Insider besitzt Bitcoin! (Neues Geldsystem kommt!)

".... Euro, den digitalen Euro, die EU, Bitcoin, Japan und ob der Euro langfristig funktionieren kann in einem Zins- und Währungskorsett? "

45 Min. zu den o.a. Themen. Übrigens: Gold scheitert nicht, ist nicht "löschbar", braucht keinen Strom.... HP

13.02.2022

10:23 | finanzen.net: BTC-Fan Max Keiser: Ethereum & Co. sind "schlichtweg Betrug" - Bitcoin hat aber Potenzial

Für den US-amerikanischen Publizisten und Investor Max Keiser versinnbildlicht der Bitcoin die Verlagerung des Zahlungsverhaltens in die digitalisierte Welt. Aber auch wenn der Investor die Cyber-Münze schätzt, so ist er anderen Kryptowährungen deutlich weniger gut gesonnen.

12.02.2022

20:12 | blogcat: Es geht um den Dijjywan

Einige Dinge, die man wissen muss: Dijjywan, der während der Olympischen Winterspiele eingeführt wird, ist keine Kryptowährung wie Bitcoin, die die Anonymität der Nutzer wahren soll: Alle Transaktionen sind Peking bekannt oder können bekannt sein. Ein Dijjywan-Konto ist kein Bankkonto, obwohl es von der PBOC, der People's Bank of China, verwaltet wird. Man muss kein Bankkonto haben, um es zu nutzen. Es bringt keine Zinsen ein. Mit Dijjywan kann man genauso wenig spekulieren wie mit dem normalen Yuan, denn der digitale Yuan ist der normale Yuan, nur in digitaler Form. Ein Dijjywan-Konto bietet keinen Zugang zu Krediten. Es kommt einer physischen Währung so nahe wie nur möglich, ohne eine physische Währung zu sein. Die Transaktionen erfolgen sofort und endgültig.

Die Leseratte
Hier wird erklärt, wie China bargeldlos werden will, mit dem "normalen" digitalen Yuan.

Trotzdem in dieser Rubrik gebracht! TB

09.02.2022

06:58 | Krone:  Bitcoin im Wert von 3,1 Mrd. Euro beschlagnahmt

US-Behörden haben Bitcoin im Wert von 3,6 Milliarden Dollar (rund 3,1 Milliarden Euro) beschlagnahmt. Dabei handelt es sich um Cyber-Devisen, die vor Jahren durch einen Hackerangriff auf eine Handelsplattform erbeutet wurden. Laut Staatsanwältin Lisa Monaco gelang den Ermittlern die größte Beschlagnahme von Finanzprodukten in der US-Geschichte. Der Erfolg zeige, dass Kryptowährungen keine sicheren Häfen für Kriminelle seien.

Diese Meldungen hinterfragen die "Sicherheit" von Kypto doch immer wieder ... aber ich gehe davon aus, dass die Behörden die Passwörter von den Verhafteten in Händen halten.  TS

07.02.2022

08:40 | Leser Kommentar   03.02.22 - 1723

am 03.02 war ein Artikel über einen Gold-Würfel verlinkt. Da mir die Angaben zu Gewicht und Größe unplausibel erschienen, habe ich "nachgeforscht" und bin auf die zwei folgenden Kommentare gestoßen:
1) MP: Das spezifische Gewicht von Gold beträgt 19,32 g / cm³. Ein Würfel mit einer Seitenlänge von 50 cm ergibt insgesamt 125.000 cm³ x 19,32 / 1.000 = 2.415 kg Gewicht des Würfels. Bei einem Gewicht von 186 Kg kann die Seitenlänge nur 21,27 cm sein oder der Würfel ist teilweise hohl.
2) Torsten: Das Ding muss doch hohl sein, viel zu leicht, wäre er voll, wären es 2400 kg

05.02.2022

14:34 | reuters: Russia proposes ban on use and mining of cryptocurrencies

Russia's central bank on Thursday proposed banning the use and mining of cryptocurrencies on Russian territory, citing threats to financial stability, citizens' wellbeing and its monetary policy sovereignty.

Silverado
Damit steht einer rosigen Zukunft nichts im Weg. Denn jetzt müssen die Amerikaner Cryptos fast zwangsweise fördern.

09:30 | fe: Kryptos quo vadis?

Um es kurz zu machen, die Chancen auf einen kurzfristig weiteren Anstieg bei Kryptos stehen gut. So bis etwa Mitte/Ende Februar könnte es aufwärts gehen. Das Kernproblem ist aber der US Aktienmarkt, in erster Linie die NASDAQ. Hier wird es wahrscheinlich im Laufe des Februars zu einem Fortsetzen der Abwärtsbewegung kommen, was wahrscheinlich auch Kryptos belasten wird. Das Ganze ist natürlich mit gewissen Unsicherheiten belastet. Sollte der US Verbraucherpreisindex, nächste Woche wird er gemeldet, deutlich weniger stark steigen als erwartet, dann werden die Karten neu gemischt.

... aber auch die Russalnd/Krypto-Gerüchte haben ihr Möglichstes dazu getan um die Februar-Trendwende bei den Kryptos einzuleiten! TB

18:41 | Leser-Kommentar
Ja gut, wenn man denn meint, genug Geld zum zocken zu haben. Ich bevorzuge nach wie vor EMAT (Edelmetall auf Tatze) weil so schön greifbar ist und nicht reines virtuelles Nichts.

Naja, EMAT ist ja die älteste aller asett backed coins, nicht wahr? TB

19:10 | Der Ungläubige
EMAT klingt gut! Faustregel: „Wenn es nicht klimpert, ist es nichts wert“

03.02.2022

17:23 | exxpress: Spektakulärer Start für Schweizer Kryptowährung "Castello Coin"

Mittwochmorgen kamen die Jogger im New Yorker Central Park aus dem Staunen nicht heraus. Ein 186 Kilogramm schwerer Würfel, bestehend aus reinem 24-karätigen Gold, wurde ausgepackt, bewacht von einem eigenen Sicherheitspersonal. Das Werk misst an allen Seiten 50 Zentimeter. Geschaffen wurde es vom deutschen Künstler Niclas Castello, der neben diesem physischen Werk gleichzeitig eine neue, spektakuläre Kryptowährung aus der Schweiz lanciert. Niemals zuvor in der Geschichte der Menschheit wurde eine so enorme Menge Gold in einen einzigen, reinen Gegenstand gegossen. Castello hat mehr als 4500 Arbeitsstunden hineingesteckt. Eine Pionierarbeit, denn es gab keine Vorbilder für die Herstellung solcher Objekte. Der goldene Würfel wurde in einer Gießerei in Aarau in der Schweiz gegossen.

Aha, Krypto und Gold scheinen nun zusammenzukommen!? Der Geschichtsbezug ist eine kleine Übertreibung, denn "in alten Zeiten" gab's bereits gewaltigere Formstücke aus Gold, aber offensichtlich wird hier gerade etwas "neues" eingeläutet...!? Äußerst spanndend. OF

13:50 | Tagesschau:  Abzocke mit Bitcoins

Mit dem Versprechen auf schnellen Profit locken Verbrecher Anleger auf unseriöse Online-Plattformen. Am Ende ist das Geld weg, die Täter sind häufig unauffindbar. Doch es gibt Spuren, wie BR-Recherchen zeigen.
In dem Verfahren geht es um Betrug mit Bitcoins: Privatanleger wurden um ihre Investments in die Kryptowährung gebracht. Die Täter agierten unter dem Namen Marketrobo. Wie aussichtslos die Ermittlungen anscheinend sind, lässt sich in einem Schreiben der Staatsanwaltschaft Osnabrück vom November 2021 nachlesen.

Leser Kommentar
Und nein, es waren weder Russen noch Nordkoreaner noch Chinesen, die Spur führt nach München.

Das hört sich nach dem altbekannten Schneeballsystem an, nur dass man heute Kryptowährungen anpreist. Es wurde hier offensichtlich versprochen, dass man mit einer einzigartigen Handelssoftware gigantische Gewinne erzielen könnte. Man soll auf die Geschädigten nicht noch verbal einprügeln, aber wenn exorbitante Gewinne in Aussicht gestellt werden, ist zu 99,999% etwas faul. Diese Masche findet sich auch in den sozialen Medien. Meist unter den Tweets von bekannten Personen. Hier ist nur eines zu empfehlen: Finger weg!  RI

01.02.2022

12:40 | cnbc: India to launch its own digital currency in 2022-2023

Die indische Zentralbank wird im nächsten Haushaltsjahr eine digitale Version der Rupie einführen, sagte die Finanzministerin des Landes am Dienstag. [...] Die "Reserve Bank of India" wird die digitale Rupie im Finanzjahr 2022-2023 einführen, das am 1. April beginnt.

Man darf gespannt sein, wie das genaue Design der digitalen Rupie aussehen wird, insbesondere hinsichtlich der Anonymität und der Frage, ob das Publikum - Privatkunden und Unternehmen - direkt bei der Zentralbank ein Konto erhalten werden oder ob eine dezentralere Lösung mit den Geschäftsbanken als exklusive kontoführende Finanzinstitutionen gewählt werden wird. AÖ