18.03.2019

16:43 | Der Schwermetaller "Was nicht passt, wird gelöscht"

Dr. Patick Moore, Mitbegründer von Greenpeace sagte vergangene Woche in einem Fernsehinterview, daß die ganze Klimakrise nicht nur fake news sei, sondern auch fake science. Die erste Reaktion von Greenpeace war, Moore sei nicht Gründungsmitglied, obwohl das natürlich sehr leicht zu widerlegen war, schaute man auf der Greenpeace-Homepage unter Gründungsmitgliedern nach. Nun ging man einen Schritt weiter und entfernte das Foto von Moore in der betreffenden Rubrik. Moore schrieb auf twitter: „Google hat mein Foto und meinen Namen bei den Gründern von Greenpeace gelöscht. Vor zwei Tagen waren sie noch vorhanden. Das ist Tech-Tyrannei“. Einen Gefallen dürfte sich Greenpeace damit nicht getan haben. Wie tief sind die gesunken.


12:50 | baz: «Hören Sie mit dieser CO2-Verteufelung auf!» must read!!!

Heute Freitag ist wieder Klimastreik: Schülerinnen und Schüler gehen auf die Strasse, weil sie sich ums Klima sorgen. Alles Gugus?
Ja. Wenn Kinder der Politik die Richtung vorgeben, stimmt etwas nicht mehr. Wir beobachten eine Infantilisierung. Dass die Lehrer die Kinder zum Schulschwänzen ermuntern und mit Demos indoktrinieren, wäre selbst zu meiner Zeit unter den progressivsten 68er-Lehrern nicht möglich gewesen. Ich habe nichts dagegen, wenn man den Klimawandel in der Schule thematisiert, im Gegenteil, aber bitte im Klassenzimmer, mit unterschiedlichen Meinungen.

13:32 | Leser-Ergänzungslinks
a) bericht aus bonn [noah (nomen est omen) rettet die welt] 
https://www1.wdr.de/mediathek/video/sendungen/lokalzeit-bonn/video-fridays-for-future-in-bonn-100.html
sehenswert auch im anschluss der verstrahlte siegburger bürgamaster ;-))
b) impact  https://www.journalistenwatch.com/2019/03/18/wir-fridays-future/
c) nachlese(n) https://philosophia-perennis.com/2019/03/17/ein-polizist-macht-sich-gedanken-zu-den-fridays-for-future/
d) Wir sind dann mal weg": Fridays-For-Future-Kids hinterlassen Müllberge
Link: https://www.journalistenwatch.com/2019/03/18/wir-fridays-future/


10:31 | t-online: Niemand weiß, wie viele Windräder umkippen

Masten brechen, Rotoren stürzen zu Boden, brennende Trümmer fliegen teilweise Hunderte Meter weit: In Deutschland ist es allein seit 2015 nach Recherchen von t-online.de zu Dutzenden schwerwiegenden Vorfällen an Windrädern gekommen. Zuletzt verlor eine Anlage in Schleswig-Holstein ein ganzes Rotorblatt, das einen Spazierweg überflog, bevor es in einer Wiese landete. Doch die zuständigen Landesministerien haben kaum Kenntnis der Fälle.

H.Lohse
Selbst Windräder sind potentielle Klimakiller, -zumindest wenn sie sich brennend verabschieden. Deutschland 2019, ein Land in dem man gut und gerne leben möchte, -zu Risiken und Nebenwirkungen fragen sie doch einfach mal in Berlin oder "Greta Tunberg" die Stellvertreterin der Regierungs-Cheffin.

10:19 | Der Schwermetaller "Der angebliche 97 %-Konsens"

Die Klimakirche nervt permanent mit der Behauptung, 97 % aller Wissenschaftler seien der Meinung, die globale Erwärmung ist durch den Menschen verursacht. Diese Behauptung stimmt nicht, es müsste vielmehr heißen, 97 % aller wissenschaftlichen Arbeiten. Das stimmt aber genauso wenig. Woher stammt eigentlich die Zahl 97 %? Im Jahre 2013 veröffentlichten Koch et al. die Studie „Quantifying the consensus on anthropogenic global warming in the scientific literature“. Untersucht wurden dabei 12.465 wissenschaftliche Arbeiten auf Aussagen zum menschengmachten Klimawandel.

Nur 4.014 Arbeiten enthielten eigene Positionen zur AGW-Theorie (AGW = anthropogenic global warming). Von diesen 4.014 Studien bestätigten 97 % die AGW-Theorie. Daraus wurden dann die angeblichen 97 % aller Wissenschaftler. Man berechnete einfach in Form eines Zirkelbezugs innerhalb der Teilmenge 4.014 den Konsens und tat so als würde er für die Gesamtheit der untersuchten 12.465 Publikationen gelten. D.h. die 97 % existieren nicht, es sind vielmehr nur weniger als ein Drittel. Eine Zweidrittelmehrheit der untersuchten wissenschaftlichen Klima-Arbeiten enthält damit keine Aussagen zur AGW-Theorie. Ein weiteres Beispiel, welch ein Lügengebäude notwendig ist, um den Glauben an den menschengemachten Klimawandel aufrecht zu erhalten.


06:17
 | zh: Global Warming A "Hoax And Scam" Pushed By Greedy Government Scientists: Greenpeace Co-Founder

The co-founder and former president of Greenpeace, Patrick Moore, says that climate change is a "complete hoax and scam," which has been "taking over science with superstition and a kind of toxic combination of religion and political ideology."

Keine ganz neue Aussage, aber aktueller denn je..... HP

17.03.2019

18:40 | faz: Deutsche trinken mehr als Russen

Mag es im internationalen Fußball noch so schlecht laufen, mögen die heimischen Handynetze im globalen Vergleich noch so schlecht sein – beim Alkoholkonsum zählt Deutschland unverändert zur Weltspitze.

Die Faz strengt einen Vergleich mit dem Fußball an? Irgendwie stimmig. Bei DEM Verfall der LaMannschaft und bei DIESEN Gründen für den Verfall würde ich auch saufen! Wir Österreicher waren im Fußball wenigstens immer schlecht! TB

19:03 | Monaco
der einzelne Bürger wurde befragt.....ja mei, wenn ich ich mit 5 Promille, im Delirium am Boden liege, kann ich keine Angaben mehr machen = statistisch, ich drinke nichts......Russland, Bulgarien, gern erweiterbar auf Ungarn, Transilvanien etc. Grundlage ist mit Sicherheit der offizielle Alkoholverbrauch/Konsum......da in diesen Ländern, die hohe Kunst der ´Schwarzbrennerei´ noch praktiziert wird, relativiert sich das Ganze.....
auf deutsch/österreichisch ausgedrückt....i wü mid am Russn kaan ´aussaffa´ miassn.......eine Niederlage in vollkommener Komplexität....


08:49
 | rubikon: Gelenkte Kritik

Öl, Autos, Kohle, Stahl: Ein beachtlicher Teil des Großkapitals wehrt sich mit einem globalen Netz neoliberaler Denkfabriken und PR-Agenturen gegen Gesetze zum Umweltschutz. Deren als alternativ und „systemskeptisch“ getarnten Kampagnen manipulieren die öffentliche Meinungsbildung massiv.

Die Schüler werden vom Staat dazu ermutigt, dafür zu protestieren, dass die Eltern mit noch mehr Abgaben belastet werden. Die Lehrer freuts, der Staats schmunzelt und die Kinder werden benutzt! TB

15.03.2019

13:41 | tagesanzeiger: Nun will jeder Klimaschützer spielen

Als der Zürcher Politiker letzte Woche zu Gast bei Roger Schawinski war, durfte er über sein Engagement für die Gletscher-Initiative parlieren, auch über das im Nationalrat gescheiterte CO2-Gesetz. Noser gleist die Vorlage in der ständerätlichen Umweltkommission derzeit neu mit auf. Und liess Schawinski wissen, er unterstütze den Vorschlag des Bundesrats, den CO2-Ausstoss der Neuwagen auf 95 Gramm pro Kilometer zu senken. Dieses verschärfte Klimaziel ist jedoch längst beschlossen, vom Volk 2017 im Rahmen der Energiestrategie 2050.

Klimakrankheit - wenn aus Eifern Geifern wird! TB

14.03.2019

18:55 | ET: Klimaschutz-„Sorgenkind“ Verkehr wird zur Chefsache

Wer muss bis wann wie viel Treibhausgas einsparen? Dass die Erderwärmung wie im Pariser Klimaabkommen vereinbart auf möglichst 1,5 Grad begrenzt werden soll, darüber ist sich die Bundesregierung einig. Doch über den dafür notwendigen Beitrag in den unterschiedlichen Bereichen – von der Energiewirtschaft bis zum Verkehrssektor – wird weiter debattiert. Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) will mit ihrem Klimaschutzgesetz den Druck auf die einzelnen Ministerien erhöhen.


16:00 | RT: Pläne zur Beeinflussung der Erdatmosphäre als Waffe gegen Klimawandel werden konkreter

In Kenia tagt gegenwärtig die UN-Umweltkonferenz. Dort wird diskutiert, ob und wie sich der Klimawandel mit Geoengineering-Technologien aufhalten ließe. Harvard-Forscher setzen auf eine Beeinflussung der Erdatmosphäre zur Reduzierung des Treibhauseffekts.

19:40 | Leserkommentar
.....also....in einer Sache hatte Pol Pot schon recht als er die Intelligenz seines Landes über die Klinge pringen ließ, die konnten nicht mehr gefährlich werden....ich fürchte, bei soviel Blödheit der Wissenschaft in punkto Klima, wird uns unsere Mutter Erde über die Klinge springen lassen ....einfach"weglegen wie ein ungeliebtes Kind...bevor wir ihr , der Erde, gefährlich werden können...


13:10 | Der Schwermetaller zum Klimawandel
Sturmwarnung. Gemäß einer Meldung des National Weather Service vom 13.03.2019 braut sich in den U.S. Bundesstaaten Colorado, Wyoming, Nebraska, South Dakota und North Dakota ein sehr heftiger Wintersturm zusammen. Es werden bis zu 70 cm Neuschnee und Windgeschwindigkeiten bis zu 130 km/h erwartet. Der Bevölkerung wird geraten, soweit möglich die Häuser nicht zu verlassen. Der National Weather Service gab auch eine „Cold Advisory for Newborn Livestock“ heraus, damit Viehzuchtbetriebe aufgrund der zu erwartenden extremen Wetterbedingungen besondere Vorkehrungen für neugeborene Tiere ergreifen. Das sieht alles nicht nach einer menschengemachten Klimaerwärmung aus.

 

12:15 | KenFM: Tagesdosis 13.3.2019 - Klimakiller Kind

Jede Frau, die der Umwelt zuliebe kein Kind bekommt, soll mit 50 Jahren 50.000 Euro erhalten. Ein Kind ist das Schlimmste, was man der Umwelt antun kann. Verena Brunschweiger.(4)

Den wichtigsten individuellen Beitrag, den ich zum Umweltschutz leisten kann, ist der Verzicht auf eigene Nachkommen, sagt Frau Brunschweiger, die dazu ein Manifest geschrieben hat. In diesem geht es darum, aus ökologischen Gründen auf Kinder als Nachwuchs zu verzichten. Kinder sind damit zu Umweltsündern degradiert, nicht weil sie etwas tun, sondern allein deswegen, weil es sie gibt.

Sehr gute Kritik an egoistischen Frauen wie Brunschweiger, die ihren eigenen Hedonismus und ihre Verantwortungslosigkeit mit Eintreten für den Klimaschutz tarnt. Wer als Frau keine Kinder in die Welt setzen will, handelt gegen die eigene Natur. AM 

09:59 | Der Schwermetaller "Mein Email an Volkswagen"

Folgendes hat VW heute von mir erhalten:
Sehr geehrte Damen und Herren!
Nachdem die Pressemitteilungen von VW bzgl. der angeblich notwendigen Transformation zur Klimarettung immer mehr von klimareligiösem Eifer und dafür weniger von Vernunft geprägt sind, ein paar Anmerkungen dazu. Das Bilanz der als Energiewende bezeichneten ökonomischen und ökologischen Katastrophe sind drastisch gestiegene Strompreise und ein nur durch kostspielige Eingriffe vor dem Zusammenbruch bewahrtes Stromnetz. Zusätzlich die massive Landschaftszerstörung durch Windräder und Solaranlagen. Von 2014 bis 2018 wurde durch Zubau weiterer Windkraftanlagen die maximal mögliche Leistung um 19.308 Megawatt erhöht. Die tatsächlich in das Stromnetz eingespeiste Leistung erhöhte sich aber nur um 10.729 Megawatt.

D.h. trotz massivem Zubau werden die sogenannten erneuerbaren Energien wie Windkraft auch in Zukunft nicht in der Lage sein, den normalen Strombedarf zu decken. Woher soll dann der zusätzliche Strom für die als Klimaretter gepushten Elektroautos kommen und wer soll sich diesen noch leisten können? Ohne Kohle-, Gas- und Kernkraftwerke werden batterieelektrische Fahrzeuge niemals fahren, d.h. sie werden niemals emissionsfrei sein, weder lokal noch sonst wo. Das Reichweitenproblem und die langen Ladezeiten der Batterien sind mit der gegenwärtig verfügbaren Technologie nicht lösbar. Gemäß einer VW-Pressemitteilung verliert der Lithiumionenakku mit jedem Ladevorgang einen Teil seiner Kapazität wodurch die Reichweite des Fahrzeugs kontinuierlich abnimmt. Schnellladevorgänge verkürzen die Lebensdauer einer Batterie erheblich.

Und so etwas will uns VW als zukunftsträchtig verkaufen? Volkswagen kann gerne auch 100 batterieelektrische Modelle auf den Markt bringen. Keines davon werde ich kaufen. In der Gesamtbilanz ist Elektromobilität die schlechteste Art von Mobilität. Es bleibt zu hoffen, daß in der Zeit nach Hr. Diess wieder ökonomische und ökologische Sachlichkeit einkehrt und Volkswagen sich weiter auf Verbrennungsmotoren in Kombination mit e-fuels (synthetische Kraftstoffe) und evtl. methanolbetriebene Brennstoffzellen konzentriert. VW muß die sogenannten Klimaziele des Pariser Abkommens von 2015 nicht erreichen, da dieses Abkommen weder verpflichtend noch bindend ist. Das Klima kann man ohnehin nicht retten, da es ein rein statistischer Kunstbegriff ist.
Mit freundlichen Grüssen.

13.03.2019

17:53 | dailymail: Are wireless earbuds dangerous?

Experts warn that Apple’s AirPods could send an electromagnetic field through your brain - as 250 scientists sign petition to regulate trendy tech

 

14:39 | Der Schwermetaller "Personen / Organisationen hinter dem Klimawandel-Irrsinn." 

  • Jeremy Grantham, ein Hedgefond Milliardär aus U.K. Er gründete einige Stiftungen zur Verbreitung von Klimapanik und um Klimawandel-Leugner zum Schweigen zu bringen.
  • Bob Ward, angestellt bei Jeremy Grantham. Ward ist in U.K. vermutlich der Kampfhund schlechthin, wenn es darum geht Meinungen gegen den Klimaalarmismus zu unterdrücken.
  • Lord Nicholas Stern, Vorsitzender der größten Klimastiftung von Jeremy Grantham und Autor der 2006 erschienenen, völlig hanebüchenen Schrift „The Economics of Climate Change“ auch bekannt als Stern Review.
  • Chris Hohn, ein weiterer britischer Hedgefond Milliardär, behauptet in einem Video u.a. Wind und Solar seien billiger als Kohle.
  • Julie Packard, Vizechefin der David und Lucile Packard Foundation. Sie investierte in den vergangenen 10 Jahren etwa 1 Milliarde Dollar in die Klimawandelhysterie.
  • Larry Kramer, Vorsitzender der Hewlett Foundation, spendete ebenfalls enorme Summen für den Klimawandel-Kreuzzug.
  • Die U.S. Milliardäre Tom Steyer und Michael Bloomberg sowie die Rockefeller Brothers Stiftung dürfen ebenfalls nicht vergessen werden.
  • Bill Gates, gehört nicht dazu. Er glaubt gemäß seinen Aussagen zwar an den menschengemachten Klimawandel, weiß aber auch, daß Wind und Solar zusammen mit erträumten Speichertechnologien niemals funktionieren werden. Er setzt auf einen massiven Ausbau der Kernkraft.
  • Die Koch-Brüder, gehören ebenfalls nicht dazu. Sie werden von den Klimawandelhysterikern ständig als Finanziers der Leugnung des menschgemachten Klimawandels bezeichnet.

11:52 | Der Schwermetaller" Die Ineffizienz und enormen Kosten von Windkraftanlagen"

Prof. Gordon Hughes, ein Wirtschaftswissenschaftler an der Edinburgh University veröffentlichte 2012 eine Studie über die Effizienz von 3000 onshore Windturbinen in England. Hughes war auch Berater der Weltbank in Energiefragen. Er fand heraus, daß die Windturbinen nur 12 bis 15 Jahre in einem halbwegs vernünftigen Ausmaß Strom produzieren, im Gegensatz zu den Behauptungen der Hersteller der Anlagen, die 20 bis 25 Jahre Lebensdauer angeben. Hughes ermittelte weiter, daß eine Windturbine im ersten Betriebsjahr etwa das doppelte an Elektrizität produziert verglichen mit der Ausbeute nach 15 Jahren. Der sogenannte „load factor“, also das Verhältnis zwischen der maximal möglichen Leistung und der tatsächlich erreichten, nimmt von 24 % im ersten Jahr auf 11 % nach 15 Jahren ab. Bei offshore Windturbinen vor der Küste Dänemarks fand Hughes eine noch stärkere Abnahme von 39 % auf 15 % in nur 10 Jahren.

Diese schlechte Leistungsbilanz führt entsprechend zu hohen Kosten, die natürlich die Stromkunden bezahlen müssen. Aufgrund der sehr kurzen Lebensdauer der Windturbinen fallen z.B. im US-Bundesstaat Minnesota 7 Milliarden Dollar Kosten an zum Ersatz der Windturbinen bis 2022 zusätzlich zu den 15 Milliarden Dollar, die aufgewendet werden mussten um die Anlagen 14 Jahre vorher zu installieren. In Deutschland sieht es nicht besser aus. Wie bereits berichtet, sagte der stellvertretende Vorsitzende im Anlegerbeirat des BWE (Bundesverband Windenergie) Dr. Christian Herz: „Die Anlagentechnik in einem Großteil der Anlagen und Projekte ist so schlecht, dass die Reparaturkosten-Ansätze verdoppelt bis verdreifacht werden müssen – und das bei der Masse im jetzt achten bis zwölften Betriebsjahr, und sie sollten ja eigentlich 20 Jahre halten.“ Hier zeigt sich wieder, die Energiewende ist nichts anderes als Betrug, Abzocke und Landschaftszerstörung.

16:31 | Leser-Kommentar zum Schwermetaller
viel zu kompliziert, als dass es Lieschen Dummchen und Hein Blöd verstehen soll, außerdem am Ziel vorbei.
Es geht schlicht und abgreifend um Umverteilung durch: Vorbereiten der Bevölkerung, Klimalüge, etc., Anschubfinanzierung (Subvention) sog. Alternativtechniken, Klarstellung, dass das natürlich seine Preis hat, und schwuppdiwupp, sind von 99,99 / der Bevölkerung mal wieder ein paar € mehr abgegriffen worden um in den Säckeln der 0,001% zu landen.
Die Strategie gibt´s doch schon ewig, wird gerade beim Auto glorios praktiziert, dass sogar die human-rohstoffe grün wählen ohne zu wissen, das sich die meisten damit ihre Existenzgrundlage vernichten. Aber was tut man nicht alles für die Kinder.....
Demnächst in diesem Theater: "Stirbt Mama früher, lebt Tochter länger". Welche Mutter würde da nicht freiwillig sterben wollen?

12.03.2019

12:43 | politaia: EU-Behörde EFSA muss geheime Glyphosat-Studie herausgeben

Die EU-Lebensmittelbehörde EFSA hat bislang versucht, die Studie über das Krebsrisiko des Pflanzengifts Glyphosat unter Verschluss zu halten. Offenbar sollten die Interessen des Agrochemie-Konzerns Monsanto gewahrt werden.
Jetzt hat das Gericht der Europäischen Union ein Urteil gefällt. Die EFSA muss die geheim gehaltene Studie über Glyphosat freigeben. Die Richter begründeten ihr Urteil damit, dass die Informationen über die tatsächlichen Wirkungen des Pflanzengiftes wichtiger seien, als die Geschäftsinteressen von Monsanto. Das Interesse bestehe zudem nicht nur darin, zu wissen, was in die Umwelt freigesetzt worden sei, sondern auch, wie die Umwelt dadurch beeinträchtigt werde.

Auf die Ergebnisse der Studie bin ich schon gespannt - umsonst wird sie wohl nicht zurückgehalten worden sein! AM 

 

11:17 | connectiv: Was ist der Unterschied zwischen Alzheimer und seniler Demenz

Alzheimer und senile Demenz sind die zwei Krankheiten, die den größten Teil der Bevölkerung im Alter am meisten beeinträchtigen. Auch wenn diese Krankheiten einige Symptome gemeinsam haben, ist es von Vorteil zu wissen, welche Unterschiede es gibt.

Bachheimer statt Alzheimer!
Jüngsten wissenschaftlichen Studien (von Prof. Steirer und Dr. Torquemada) zufolge verzögert das vermehrte Lesen von und Spenden für bachheimer(.com) die Alzheimer-Erkrankung um 25 Jahre! Geben Sie dem Vergessen undVerblöden keine Chance und sorgen Sie vor! TB


10:30
 | Der Schwermetaller "Kosmische Einflüsse auf das Erdklima"

Nach einer Dauer von ca. 80.000 Jahren ging vor 12.000 Jahren die letzte Eiszeit zu Ende. Die Eiszeiten wiederholen sich seit mindestens zwei Millionen Jahren in Abständen von etwa 100.000 Jahren. Innerhalb dieser Zyklen ändert sich nicht nur die Temperatur sehr stark sondern auch der Meeresspiegel, was nichts anderes als einen großen Klimawandel darstellt. Es gibt aber auch kürzere Zyklen, die kleinere Klimaveränderungen bewirken. In den vergangenen 2000 Jahren wurden Zyklen von 1000, 500, 200 und 60 Jahren Dauer untersucht. Da man erst seit etwa 300 Jahren Thermometer hat, musste man bei der Analyse der Zyklen auf sogenannte Proxywerte zurückgreifen, die praktisch über einen Umweg Informationen über das herrschende Klima liefern. Wichtig ist in diesem Zusammenhang die Isotopenanalyse in Ablagerungen, Tropfsteinen, Bohrkernen usw.. Dabei untersucht man die Mengenverhältnisse vor allem von Wasserstoff-, Beryllium-, Kohlenstoff- und Sauerstoffisotopen. Mit dieser und anderen analytischen Methoden lässt sich ein Ist-Zustand des Klimas in der Vergangenheit rekonstruieren.

Wie kommt es aber zu den zyklischen Veränderungen des Erdklimas? Dazu muß man kosmische Einflussfaktoren untersuchen. Folgende Parameter sind dabei wichtig: Die Neigung der Erdachse gegen die Umlaufbahn, Präzession mit Nutation der Erdachse (Zyklusdauer 26.000 Jahre), Drehung der Erde (1 Tag), Drehung des Mondes (29 Tage), Veränderung der Exzentrizität der Erdumlaufbahn, Änderung der magnetischen Feldstärke der Erde mit Wechsel von Nord- und Südpol, Aktivität der Sonne und Sonnenflecken (u.a. ein 11-Jahres-Zyklus), Wanderung des gesamten Sonnensystems mit allen Planeten durch die Milchstrasse. Bei diesen Einflüssen spielen die „Treibhausgase“ wie das ach so böse Kohlendioxid überhaupt keine Rolle. Den Einfluss des atmosphärischen Kohlendioxids auf die Erdtemperatur kann man mit Hilfe der physikalischen Strahlungsgesetze und gemessenen Werten theoretisch ziemlich genau berechnen. Es ergibt sich in erster Näherung, daß bei trockener, wolkenfreier Luft eine Verdoppelung des CO2-Gehaltes eine Temperaturerhöhung von 1,1 °C bewirken würde.

Damit lässt sich weder ein Klimakipppunkt noch eine unkontrollierte Erwärmung der Erde erklären. Wieviel Kohlendioxid bräuchte man für eine Temperaturerhöhung von 1,1 °C? Man schätzt, daß vor 1860 (also vorindustriell) etwa 2,2 x 10 hoch12 Tonnen CO2 in der Atmosphäre vorhanden waren. Um diese Menge noch einmal freizusetzen müsste mehr als die bisher entdeckten Vorkommen an Kohle, Erdöl und Erdgas verbrannt werden. Wie soll daraus ein gefährlicher Klimawandel entstehen? Die Dekarbonisierung der Energiegewinnung ist damit der gleiche Blödsinn, wie alles andere, was die Klimasekte behauptet. Das IPCC sollte sich schnellstens mit den kosmischen Einflüssen auf das Klima beschäftigen. Das wird es aber nicht, da dann das Lügengebäude des menschengemachten Klimawandels einstürzen würde.


18:37 | Leser-Kommentar zum Kommentar des Bambusrohres von gestern (18:04)

So sehr ich die Kommentare des Bambusrohrs schätze, möchte ich an ein von ihm genanntes Symptom ein riesiges Fragezeichen machen: weglaufende Wählerscharen! Wieviele Wählerstimmen haben die etablierten Parteien bei der letzten Bundestagswahl bekommen? 82% oder sogar mehr? Wieviele sollen es jetzt noch sein? Nur noch 78% oder etwas weniger? Die Politik alleine ist nicht das Problem, sondern die gesamte Gesellschaft. Da hatte Bundespräsident Gauck vollkommen recht. Nur meinte er es natürlich anders. Diese Gesellschaft meint, man könne alles und jeden bezahlen und es beträfe einen selbst nicht. Das nennt man Dekadenz.
Der Laden ist komplett fertig und wird gemeinschaftlich ohne Bremsung vor die Wand fahren. Wie das alte Rom. Das hat man zum Beispiel doch bei der Diskussion bei Plasberg zur Wohnungsnot wieder sehen und lesen können. Da wurde über alles diskutiert: über zu wenig billige Wohnungen, über Gier der Investoren, ja sogar über Enteignungen. Aber was wurde mit keinem Wörtchen erwähnt? Dass ein paar Millionen mehr Neubürger die Nachfrage bei einem im Vergleich zu diesem Ansturm der letzten 3 Jahre starren Angebot und damit die Preise nach oben treiben müssen. Um Gottes willen, sowas darf doch in Deutschland mit keinem Wort erwähnt werden. Da würde man ja auf die Ursache stoßen. Dann lieber enteignen. Wie stehen denn sonst unsere ganzen politischen Entscheidungsträger da? Nein, der Laden, und damit meine ich die gesamte deutsche Gesellschaft, ist sowas von fertig und nicht mehr überlebensfähig, dass dies in einem Chaos enden muss. Und dann dürfen wir alle mal raten, wer dann Schuld hat: Die, die die ganze Zeit vor diesem Ende gewarnt haben! Die haben das ganze Unheil herbeigeredet, wird es dann heißen.
Ein Blick in die Geschichte genügt, um diese Schlussfolgerung zu ziehen. Es wurde immer der Überbringer (Warner) der schlechten Botschaft geköpft, (fast) nie der Verursacher. Wer möchte, wenn es passiert, wirklich in einem Umfeld leben, in dem mindestens 3/4 der Leute (eher mehr) um einen herum fast alles verlieren werden und man selbst als nur marginal Betroffener oder vielleicht sogar Gewinner dasteht (zumindest finanziell)? Den Gewinn sollte man dann möglichst nicht sichtbar machen, sonst bekommt man möglicherweise von einem zornigen Mob den Laternenorden verpasst.

11.03.2019

17:19 | Die Bundeskanzlerin: Merkel: Klimaschutz in Europa gemeinsam anpacken

"Es gibt Herausforderungen, die man nur gemeinsam bewältigen kann, und dazu gehört der Schutz unseres Klimas", sagt Kanzlerin Merkel in ihrem aktuellen Video-Podcast. Dabei könne man viel von seinen europäischen Nachbarn lernen. Um gute Praxisbeispiele in Europa zu identifizieren, habe die Bundesregierung die Europäische Klimaschutzinitiative gegründet. Ziel der EU-Mitgliedstaaten ist es, die CO2-Emissionen bis 2030 um 40 Prozent zu reduzieren.

Kommentar des Einsenders
Das Führer*InnenHauptquartier teilt mit: ....
Voodoo-Zauber in XXL: Ganz Grosse Koalition (GGK) kämpft bis zum Endsieg, um statistische Mittelwerte zu "schützen".

18:04 | Bambusrohr ergänzt das Kommentar des Einsenders
Ergänzend zum Leserkommentar: Kurz vor dem Endsieg – und das ist das Wesen eines jeden Krieges – verebbt der Nachschub, bleibt die Munition aus, schwächelt die Front, die Kapitulation nicht mehr aufhaltend. Im asymmetrisch geführten Krieg der Neuzeit gegen das eigene Volk bedeutet dies: Negativzinsen, sinkende Investitionsbereitschaft, weg rennende Wählerscharen, steigende Arbeitslosigkeit, Inflation, Massenmigration, strengere Gesetze und staatliche Totalkontrolle und Dergleichen. Abzulesen an den statistischen Werten. Und wenn dann das Volk noch zu „Herausforderungen“ aufgerufen wird, ja dann…..der B.com-Leser ist von Haus aus mündig genug, weitere Gedanken selbst zu vollziehen.

 

14:11 | Der Schwermetaller: "Klimawandelsekte und steigender Meeresspiegel"

Neues aus der Wissenschaft. Die ewig gleichen Sprüche der Klimawandelsekte bzgl. steigendem Meeresspiegel kennt man mittlerweile zur Genüge. Der Meeresspiegel würde weiter dramatisch ansteigen, sollte die Menschheit nicht schnellstens den Kohlendioxidausstoss verringern usw. usw.. Am 08.03.2019 erschien von Yamano et. al eine neue Studie über die Entwicklung des Meeresspiegels in einem Ökosystem bestehend aus einer Mischung von Korallenriff und Mangrovenwald auf Iriomote Island (Südwest Japan). Untersucht wurde der Zeitraum von vor etwa 10.000 Jahren bis heute, was als Holozän bezeichnet wird. Die Wissenschaftler untersuchten dabei versteinerte Mikroatolle und Bohrkerne aus dem Korallenriff und den Mangrovenwäldern am Yutsun River. Anhand der Proben konnten sie die interne Struktur und die zeitliche Abfolge von Sedimentationsprozessen rekonstruieren. Die Ergebnisse zeigten, daß es etwa vor 5100 bis 3600 Jahren zu einem Höchststand des Meeresspiegels kam auf einem etwa 120 cm höheren Niveau als heute. Bereinigt um tektonische Veränderungen war der Meeresspiegel im genannten Zeitraum immer noch um 40 cm höher als heute. Bei einem küstennahen Korallenriff, das in der Zeit von 6500 bis 3900 vor heute entstanden war, fanden sie heraus, daß das Wachstum aufgrund eines wieder fallenden Meeresspiegels zum Stillstand gekommen war. Folgend gab es erhebliche Auswaschungen durch den Yutsun River, was wiederum die landeinwärts liegenden Gebiete veränderte. Die auf tatsächlich gemessenen Daten beruhende Studie belegt wieder den ideologisch verbohrten, wissenschaftlich unhaltbaren Alarmismus der Klimasekte.

 

10:03 | Der Schwermetaller: "Energiewende – Schwachsinn hoch drei"

Bekanntermaßen haben wir in Europa ein Wechselstromnetz mit 50 Hz-Netzfrequenz, die peinlich genau eingehalten werden muß, um einen Zusammenbruch der Versorgung zu vermeiden. Die Taktgeber dafür sind die großen Grundlastkraftwerke, alle anderen Stromerzeuger müssen sich an diesem Takt (einer sauberen Sinuskurve) orientieren. Die großen Schwungmassen der mit 3000 Umdrehungen pro Minute rotierenden Generatoren gleichen kleinere Schwankungen der Netzfrequenz aus, was Windkraftwerke niemals könnten.

Da der Wind in der Nordsee, abgesehen von Flauten, am kräftigsten weht, versprachen sich die Investoren dort die höchste Rendite. Eine der drei Offshore-Anlagen wurde nun fertiggestellt. Da im Meer eine Übertragung per Freileitung nicht möglich ist, bleibt nur ein Seekabel. Dabei treten aber hohe kapazitive Verluste auf, so daß die Übertragung nur in Form einer Hochspannungs-Gleichstrom-Übertragung (HGÜ) realisiert werden kann. Dabei wird der Wechselstrom der Windenergie-Anlagen in einem Konverter auf einer Plattform im Meer in Gleichstrom umgewandelt und dann an Land in einem weiteren Konverter wieder in zurück in Wechselstrom zur Einspeisung in das Stromnetz. Die Kosten für dieses Vorhaben liegen bei 1 Milliarde Euro, was niemanden weiter interessierte, da man die Kosten auf die Verbraucher abwälzen wollte.

Die Energiewende muß gerettet werden, Kosten sind dabei egal. Das Problem bei der Konvertierung des Stromes war, daß der Konverter an Land keine saubere Sinuskurve lieferte. Deshalb versuchte man mit verschiedenen Komponenten eine möglichst glatte Sinuskurve zu erzeugen, was enorme technische Probleme verursachte. Der Brand eines Konverters war dabei das kleinere Übel. Man kam dann auf die Idee, den Strom der Offshore-Windkraftanlage nach Norwegen zu leiten, um die dortigen Pumpspeicherkraftwerke zu betreiben zum Hochpumpen des Wasser in das obere Reservoir. Allerdings wären die Leitungsverluste durch die mehrere hundert Kilometer lange Stromleitung dorthin und die 30 % Verlust beim Pumpspeicherbetrieb so groß, daß in Summe kein Strom mehr vorhanden gewesen wäre, den man nach Deutschland hätte leiten können.

Der Umweg über Norwegens Pumpspeicherwerke war damit unmöglich. Die neueste Idee ist nun, den Strom der noch fertigzustellenden zwei weiteren Offshore-Anlagen über HGÜ-Trassen in den Süden Deutschlands zu leiten, wobei wieder das oben beschriebene Problem auftreten wird, daß dieser Strom wegen einer unsauberen Sinuskurve nicht in das Wechselstromnetz eingespeist werden kann. Die dazu notwendigen, mehrere Milliarden Euro teuren HGÜ-Trassen, sind wie alles bei der Energiewende, völliger Unsinn.

10.03.2019

13:03 | #m8yl: Die 5G Falle und ihre Katastrophalen Auswirkungen

Der bekannte Funkspezialist und Whistleblower Ulrich Weiner, spricht über die mit dem Sammelbegriff "5G" neu geplante Mobilfunkgeneration und was wirklich dahinter steckt.


18:48 | H. Lohse zum "Forscher testen"-Artikel vom 8.3.

Gestern, heute und in den letzten Tagen, speziell am Rosenmontag Stürme über NRW, speziell am östlichen Rande des Ruhrgebietes. Zu diesem Phänomen, als gezielter Eingriff zur Wettermanipulation, ging gestern in den Nachmittagsstunden ein extremes Gewitter einher, welches gleichzeitig Hagelschlag von artifiziellem Charakter aufwies. Die Körner waren nicht nur extrem gleichmässig, sondern auch "rechteckig" geformt, was für mich physikalisch nicht erklärbar ist. Den mir bekannten Hagelschlag habe ich zum einen immer in runder und unterschiedlich Grössenformation in Erinnerung, zum anderen nicht würfelförmig design't.
Auch das Gewitter selbst zeigte keine weissen Blitze sondern rosa rote "Lichtzuckungen",-einmal angenommen das die atmosphärischen Höhen mit Lithium, Strontium oder anderem piezoelektrischem Material bewusst kontaminiert werden(Chemtrails/Haarp), wäre dies die Erklärung für derartige Phänomene bei Einwirkung starker elektromagnetischer Felder (Gewitterentladungen) https://m.youtube.com/watch?v=pd-y_lj3kh8
Aktuell ziehen orkanartige Sturmböen mit bis zu 120km/h über NRW hinweg, im Bergland bis zu 170 km/h möglich. Wenn schon kein Krieg zur Bedienung der Konjunktur mit Russland funktioniert, soll wenigstens die "Wetter-Waffe" der lammenden Konjunktur Auftrieb verleihen.
Ein Schelm, wer gleich wieder an Verschwörung denkt.

08.03.2019

09:38 | Der Schwermetaller "Die Klimasekte dreht durch. Kürzlich wurde bekannt gegeben,"

daß Trump die Einrichtung eines Presidental Committees plant, das abschätzen soll, ob der Klimawandel eine Bedrohung für die Sicherheit der USA darstellt. Zu diesem Zweck sollen u.a. die bisher veröffentlichten (pseudo)wissenschaftlichen Schriften untersucht werden. Die Leitung dieses Komitees soll Dr. William Happer übernehmen. Er scheint nicht nur ein ausgezeichneter Wissenschaftler und Skeptiker der Klimawandelhysterie zu sein, sondern kennt aufgrund seiner bisherigen Tätigkeiten auch das Treiben in Behörden sehr gut.

Erwartungsgemäß bricht jetzt bei der Klimawandelsekte Panik aus, da ihr alarmistischer Blödsinn genauer unter die Lupe genommen werden soll. Man beginnt mit Schmutz um sich zu bewerfen. Vorreiter dabei ist das renommierte Science Magazin. Man schrieb folgendes: „Präsident Trump’s Regierung hat einen Weg gefunden die Klimawissenschaft formal in Frage zu stellen, nach beinahe zwei Jahren an Fehlversuchen“. Und weiter: „Ziel ist eine gegnerische Überprüfung der Klimawissenschaft zu erreichen um herauszufinden, ob eine Serie jüngerer Berichte die Risiken der globalen Erwärmung nicht übertrieben dargestellt hat.“

In Bezug auf Happer heißt es: „Happer, der kein Klimawissenschaftler ist, lehnt die Mainstream Klimawissenschaft seit Jahren ab.“ Diese Äußerungen beweisen zwei Dinge. 1) Die Klimasekte hat außer gefälschten Daten, völlig untauglichen Rechenmodellen und Fehlprognosen nichts zu bieten. Hätte sie wissenschaftlich haltbare und nachprüfbare Beweise könnte sie sich entspannt zurücklehnen und das Happer-Komitee beim Scheitern beobachten. 2) Die Klimasekte hat überhaupt nicht verstanden, worum es beim dem Komitee eigentlich geht. Ziel ist nicht die Klimawissenschaft zu überprüfen, sondern gegen den Alarmismus durch Bewertung der entsprechend alarmistischen Darstellungen vorzugehen. Jetzt bekommen einige Leute in verschiedenen US-Behörden und Forschungseinrichtungen kalte Füsse, da sie sich fragen lassen müssen, weshalb sie solch einen Unsinn veröffentlichten.


09:05
 | n-tv: Forscher testen Verdunkelung der Sonne

Die weitreichenden Folgen des Klimawandels könnten radikale Maßnahmen nötig machen. Eine solche ist das solare Geoengineering. Forscher wollen erstmals Partikel in der Atmosphäre ausbringen, die Sonnenlicht reflektieren. Im Fokus stehen dabei die Risiken dieser Technik.

09:07 | Leser-Kommentar
Linker Öko-Sozialismus im Endstadium…

07.03.2019

19:45 | ET: Vera Lensgfeld: Energiewende verursacht Massensterben von Insekten!

Die „Erneuerbaren“ sind nicht nur dabei, unsere gewachsene Kulturlandschaft weiter zu zerstören, sie destabilisieren auch unser Stromnetz in immer gefährlicherem Maße.


16:25 | wnm: EuGH: Kritische Glyphosat-Studien müssen veröffentlicht werden

Das Interesse der Öffentlichkeit am Zugang zu Informationen über Emissionen in die Umwelt besteht gerade darin, nicht nur zu wissen, was in die Umwelt freigesetzt oder absehbar freigesetzt werden wird, sondern auch zu verstehen, in welcher Weise die Umwelt durch die fraglichen Emissionen beeinträchtigt werden kann

11:49 | Der Schwermetaller:  "Der Einfluss von Vulkanen auf das Klima"

Von der als IPCC bekannten Glaubenskongregation der Klimawandelpaniker wurde bisher der Einfluss von Vulkanen auf das Klima unterschlagen. Der heftigste bisher bekannte Vulkanausbruch auf der Südhalbkugel ereignete sich im Bereich der Antarktis. Bisher ging man davon aus, daß diese Katastrophe vor etwa 8300 Jahren stattfand, womit man sich scheinbar gründlich verschätzt hatte. In einer Pressemitteilung des Spanish National Research Council vom 26.11.2018 wurde mitgeteilt, daß der Ausbruch sich erst vor 3.980 Jahren auf Deception Island ereignete. Diese Insel ist eine der südlichen Shetlandinseln, einer subantarktischen Inselgruppe. Die Insel ist der Gipfelbereich eines vom Meeresgrund etwa 1500 m hoch aufragenden, aktiven Vulkans.

Die Datierung dieses Ausbruchs war möglich durch Untersuchung von Bohrkernen auf entsprechende Ascheablagerungen. Dieser Vulkanausbruch wurde im Volcanic Explosive Index in Stufe 6 kategorisiert. Die gewaltige Explosion schleuderte damals zwischen 30 und 60 Kubik-Kilometer Asche in die Atmosphäre, was dem Ausbruch des Tambora-Vulkans im Jahre 1815 gleichkommt. Dieses Ereignis führte zu einer globalen Abkühlung und in der Folge zu einer Serie von Mißernten in Europa. Das Jahr 1815 wurde auch bekannt als das Jahr ohne Sommer. Diese Daten zeigen, daß in der Natur gewaltige Kräfte mit entsprechendem Einfluss auf das Klima am Werk sind. Der Einfluss des Menschen ist bis zum experimentell, also messtechnisch sicheren Beweis, schlicht zu vernachlässigen.

06.03.2019

18:52 | Armstrong Economics: 2019 is Breaking All Records for Cold – The Real Threat is a Global Freeze

QUESTION: Global cooling….you talk a lot about global cooling in the colder winter this year. But what effect does it have on the future summer temperatures and growing of crops?
ANSWER: This type of climate change has the potential to be very profound. 2019 is already setting new records for cold and snowfall. In the center of the USA, the snowfall has risen to more than double that of 2000. There are many influences it has produced historically and the summer crop seasons grow shorter and dryer. Historically, this results in starvation in some areas but primarily malnutrition. That sets the stage for the rise of disease and plagues.

Eri Wahn:
Martin Armstrong hat wieder in seinen unerschöpflichen Fundus historischer Daten gegriffen: Er ist der Meinung, daß wir uns in Richtung einer Kältephase bewegen mit Auswirkungen, wie wir sie zuletzt im 16. Jahrhundert gesehen haben, nämlich einem extremen Anstieg der Nahrungsmittelpreise und damit verbundener Unterernährung und den Ausbruch von Seuchen. Verursacht wird das Ganze seiner Meinung nach durch kürzere und trockene Vegetationsperioden. In den USA bewegen sich die Winter auf jeden Fall in diese Richtung. Die Böden sind dort teilweise so tief gefroren, daß keine Winterfrucht mehr überleben kann. Das klingt alles sehr schlüssig und fundiert, und so ganz anders als die Ansagen der hl. Greta, der Schutzheiligen der Schulschwänzer …

10:23 | Der Schwermetaller: Das Kohlendioxid-Budget

Die Arroganz und Irrationalität des IPCC zeigt sich in der Anmaßung dieses Sozialistengremiums, der Menschheit ein gewisse Menge an Kohlendioxid zu erlauben, die noch freigesetzt werden darf, bevor das im „Klimavertrag“ von Paris festgesetzte 1,5 °C Ziel überschritten wird. Dabei wird immer vom Treibhausgas Kohlendioxid gesprochen, wobei diese Bezeichnung an sich vollkommen falsch ist. Das Kohlendioxid hat keine einem Treibhaus vergleichbare Wirkung, da die Gashülle der Erde, für jeden sichtbar, kein Treibhaus mit festen Glaswänden ist. Die erwärmende Wirkung des CO2 beruht auf völlig anderen physikalischen Gegebenheiten. Bis heute ist weiterhin ungeklärt, wie groß der Anteil des durch menschliches Handeln freigesetzten Kohlendioxids an dem Wärmehaushalt der Atmosphäre überhaupt ist.

Es gibt bis jetzt dazu keinen experimentellen und vor allem wiederholbaren Nachweis. Sämtliche Aussagen über eine katastrophale Erwärmung bei weiter steigendem Kohlendioxidgehalt der Atmosphäre sind reine Rechenspielchen. Zudem weiß das IPCC selbst nicht wie groß die noch erlaubte Kohlendioxidmenge sein darf, ohne dieses willkürliche 1,5 °C Ziel zu überschreiten. Es ist anzumerken, daß sogar das 1,5 °C-Ziel keine fest Größe ist, sondern vom IPCC schon mehrfach verändert wurde zwischen 2 °C und 0,5 °C. Im Oktober 2018 gab der allseits bekannte Klimahohepriester Stefan Rahmsdorf vom Potsdamer Institut für Klimafolgenforschung (PIK) folgendes von sich: „Es gibt große Unsicherheiten über das Budget. Je nach Rechenmodell und den gemachten Annahmen liegt das Budget zum Erreichen der Pariser Klimaziele zwischen 150 und 1050 Gigatonnen.“ Kurze Zeit später kündigte Prof. Marotzke, Direktor am Max-Planck-Institut für Meteorologie in Hamburg und einer der Leitautoren des IPCC an, daß der Weltklimarat das CO2-Restbudget zur Erreichung des 1,5 °C-Zieles gegenüber den bisherigen Vorgaben auf etwa 1000 Gigatonnen mindestens verdoppeln werde. D.h. zwei maßgebliche „Klimaforscher“ in Deutschland wissen nicht einmal, was nun stimmt.

Es gibt noch zahlreiche weitere Studien aus den Reihen der Klimasekte, mit sehr unterschiedlichen Kohlendioxid-Restbudgets. So sieht also der hochgelobte wissenschaftliche Konsens aus, gemäß dem 97 % aller Wissenschaftler übereinstimmen bzgl. der Erwärmungswirkung des CO2. Die Klimasekte weiß selbst nicht, was nun stimmt und fordert gleichzeitig die Dekarbonisierung der Wirtschaft mit ihren verheerenden Folgen, nur um Klimaziele zu erreichen, die man selbst nicht einmal genau definieren kann.

05.03.2019

09:50 | Der Schwermetaller  "Die falschen Prognosen der Klimasekte"

Entgegen allen Bemühungen eine globale Erwärmung herbeizureden, hält sich das Klima nicht an die sozialistischen Vorgaben. Der Februar ist jetzt vorbei und die Temperaturdaten für den Winter in Japan liegen vor. Dabei zeigt sich eine stetige Abnahme der Durchschnittstemperaturen seit 32 Jahren. Finnland, das sich bis in die Arktis erstreckt zeigt ebenfalls keine Anzeichen einer Erwärmung seit Dezember 1988. Die NOAA in den USA erzählt gerne, daß die Eisbedeckung der Great Lakes im Winter kontinuierlich abnimmt und verschweigt gleichzeitig, daß seit 20 Jahren das genaue Gegenteil eingetreten ist, nämlich eine kräftige Zunahme. Der sehr erfahrene Meteorologe Joe Bastardi geht von einer weiteren Eiszunahme in den kommenden 7 bis 10 Tagen aus, aufgrund der großen Kälte. Momentan liegt die Eisbedeckung der Great Lakes bei 71 %. Der NOAA muß man allerdings zu Gute halten, daß sie natürliche Zyklen hinter der Variabilität der Eisbedeckung vermutet und nicht ausschließlich den angeblich menschengemachten Klimawandel. Zu den wichtigsten Zyklen gehören die El Nino Southern Oscillation, die North Atlantic Oscillation, die Altantic Multi-decadal Oscillation und die Pacific Decadal Oscillation. Für Kalifornien wurde von den Klimahysterikern eine permanente Dürre vorhergesagt. Allerdings sehen die Daten im dritten Schneebericht des California Department of Water Resources für 2019 ganz anders aus. Die Schneehöhen und Wassermengen erreichten Rekordwerte. Weitere Stürme, die große Niederschläge bringen, werden erwartet. Für den 28.02.2019 meldete das Sierra Tahoe Ski Resort 287 cm Schneehöhe, was einem Schmelzwasseräquivalent von 110 cm entspricht. Diese Werte sind gleichzusetzen mit 153 % der durchschnittlichen Schneemenge für Februar. Und wo ist jetzt die durch den Menschen verursachte „Klimaerwärmung“?

04.03.2019

16:32 | got: Wird Klimaschutz Greta gesteuert? 

Wer ist eigentlich Greta Thunberg, die 16jährige die sich für Klimaschutz einsetzt und die von zehntausenden Schülern weltweit als Vorbild betrachtet wird. Sie ist verwandt mit dem "Erfinder" des Treibhausgaseffektes Svante Arrhenius, ein Cousin ihrer Urgroßmutter. Allerdings ist seine Theorie bis heute wissenschaftlich nicht bewiesen und ausserdem erklärte er sie im Zusammenhang mit vulkanischer Aktivität.Er ist auch Mitbegründer des Nobelinstitutes, Nobelpreisträger und war bis zu seinem Tode Direktor dessen. Alles Zufall oder was ?

Wir sind keine Ahnenforscher und können das daher nicht verifizieren. Sollten diese Aussagen stimmen, dann bekomtm die Kinds-Gottheit natürlich ein völlig anderes Gesicht! TB


13:33 | ET: 28 Milliarden Euro für ein Berlin ohne Autos – „Wir möchten, dass die Menschen ihre Autos abschaffen“

Wenn es nach der Verkehrssenatorin Regine Günther geht, sollen die Menschen die öffentlichen Verkehrsmittel, ein Fahrrad oder Fahrgemeinschaften nutzen, um ihre täglichen Wege zu bewältigen.

Wetten, dass die Politiker, die das ersonnen haben dann aber noch mit Autos und Chauffeuren fahren dürfen - ganz zu schweigen, was für Karossen, die die Politcos haben? TB

14:35 | Die Leseratte zum Ziel der Grünen in Berlin, das Auto "abzuschaffen"
Dass die Abschaffung des Individualverkehrs das erklärte Ziel der Grüninnen ist, wissen wir ja bereits. Denn Elektromobilität für alle kann es nicht geben - mangels Strom. Also müssen die meisten Autos weg. Ganz einfach. Wenn sie ausgerechnet in Berlin anfangen wollen damit, ist das allerdings ein Witz. Berlin ist eine Flächenstadt, dort kannst du zu Fuß gehen oder Fahrrad fahren für die meisten Wege vergessen - viel zu weit. Und was den Nahverkehr angeht:
Ich habe kürzlich eine Doku gesehen über das U-Bahn-System in Sao Paulo und eine andere über einen Bahnhof in Tokio. Was da erreicht wurde an Organisation, Präzision, Sicherheit, Taktung, Service, das ist einfach unglaublich! In Sao Paulo gibt es hunderte Züge, die für die Rush-Hour nacheinander aktiviert werden, bis sie im 2-Min.-Takt fahren! Da darf es nicht die geringste Panne geben, sonst bricht das System zusammen. Auf den Bahnsteigen drängen sich Menschenmassen, es gibt daher gläserne Sicherheitstüren, die verhindern, dass jemand ins Gleisbett fällt. Die Züge müssen dafür ganz präzise anhalten, damit die Zugtüren sich auch direkt vor den Bahnsteigtüren befinden. Auch in Tokio benötigt man heute keine "Drücker" mehr, um die Menschen in die Züge zu quetschen, weil es mehr Züge gibt.
Ich behaupte mal, sowas ist in Deutschland allgemein nicht mehr möglich! Der Stuttgarter Bahnhof oder der BER sprechen Bände, die notorisch unpünktlichen Züge der DB mit ihren vielen Pannen ebenso. Und das soll ausgerechnet in Berlin funktionieren, der Stadt, in der du lt. Boris Palmer bei der Ankunft den funktionierenden Teil Deutschlands verlässt? Wo linke Chaoten die Kabelschächte der Bahn sabotieren, in den verdreckten Bahnhöfen Neubürger ihre Kultur ausleben inkl. Treppe runtertreten oder schlafende Obdachlose anzünden, ganz zu schweigen von der entsprechenden Klientel IN den Zügen.

11:35 | lengsfeld: Klimaprognosen

Prognosen sind immer schwierig, besonders wenn sie sich auf die Zukunft beziehen, erkannte seinerzeit schon Mark Twain und heute wohl auch eine der Lichtgestalten der Klimaretter, M. Latif. Er verlautete im Jahre 2000, dass es in unseren Breiten keine kalten Winter mit Schnee wie in den Jahren davor geben werde. Man weiß welche Kälterekorde und Schneekatastrophen seither eintraten… Ähnlich bemerkt man, dass die Prognosen, die die Klimaretter geben, selten bis nie eintreten. Mehrfach ist untersucht worden, ob die Temperaturprognosen (Modelle) die Entwicklung richtig voraussehen (u.a. [1]).

05:54 | sf: Der CO2 Hoax!?

".... Schließlich ist es mit Wissenschaft überhaupt nicht zu vereinbaren, wenn ihre Ergebnisse nicht nur zur Wahrheit erklärt, sondern in politische Ideologien eingebaut und entsprechend missbraucht werden. Fast immer, wenn Politiker sich wissenschaftlicher Erkenntnisse bemächtigen, ist der Missbrauch gewiss. Erst wird die Theorie als Teil der eigenen Ideologie inkorporiert, dann wird sie zur Grundlage des gesellschaftlichen Heils erklärt, das die Politdarsteller gleich welcher Couleur zu bringen versprechen, dann werden Maßnahmen umgesetzt, Strukturen und Netzwerke der gegenseitigen Abhängigkeit geschaffen und am Ende ist eine Industrie vorhanden, deren Mitglieder ausschließlich auf Grundlage angeblicher wissenschaftlicher Ergebnisse stehen und dafür von Steuerzahlern fürstlich entgolten werden. Die Global Warming / Klimawandel-Industrie wurde bereits 2015 von der Washington Post als 1,5 Billionen US-Dollar: 1.500.000.000.000 US-Dollar-Industrie geschätzt."

03.03.2019

08:57 | MMNews: Wegen Klima: Justizministerin will Wahlrecht ab 16 Jahren

Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD) lobt die "Fridays-for-Future"-Demonstrationen - und spricht sich für ein Wahlrecht ab 16 Jahren aus. "Dass die Jugendlichen jetzt für den Klimaschutz demonstrieren und sich so engagieren, ist doch großartig. Das räumt mit dem Vorurteil auf, dass junge Leute nicht aktiv genug wären und sich nicht politisch engagieren", sagte Barley der "Passauer Neuen Presse" (Samstagsausgabe).

Wenn nicht einmal mehr die deutschen Wähler deine Ideen, Visionen und Lügen glauben, dann müssen halt die Kinder ran. Fortgesetzter Kindesmissbrauch. Begonnen hat der Klima-Kindermissbrauch mit dem Benutzen und Zur-Schaustellen des offensichtlich mangelentwickelten, hässlichen schwedischen Mädchens! TB

09:02 | Dazu passende Weltsensation - MMNEWS: STERN veröffentlicht Gretas Tagebücher! TB

18:16 | Eri Wahn
Wie nennt man ein System in dem eine Justizministerin öffentlich Gesetzesbruch gutheißt? Bestimmt nicht "Rechtsstaat"!!! Die allgemeine Schulpflicht hat Verfassungsrang in den Landesverfassungen. Zur Anwendung kommen aber wohl die entsprechenden Gesetze nur, wenn man sich dabei gegen die allgemeine Staatsideologie stellt. So z.B. geschehen in einem Fall von konfessionslosen Eltern, die ihr Kind im Erdkundeunterricht (!) nicht zum Besuch der Moschee mitgehen lassen wollten: http://www.spiegel.de/lebenundlernen/schule/moschee-besuch-verweigert-eltern-muessen-50-euro-bussgeld-zahlen-a-1216757.html Der Widerstand der Eltern war dem Gericht immerhin €50 Strafe wert. Noch Fragen?

19:41 | Bambusrohr ergänzend zu Eri Wahn
Ergänzend zu Eri Wahn: mittlerweile kann man getrost von der "Merkel Jugend" sprechen. Sagt alles.

Ohne den Wahnsinn der 30er und 40er verherrlichen zu wollen und NUR um die Unterschiede zwischen den fanatisierten Kindern vor 80 Jahren und heute herauszuarbeiten: aber der Merkel-Jugend fehlt es schon etwas an Tapferkeit und Bereitschaft! TB

02.03.2019

08:07 | tichy: Sich endlich selbst schöner trinken

Püriertes Obst oder Gemüse galt lange Zeit vielleicht als adäquat fürs Altersheim oder Babynahrung. Doch mit der Jahrtausendwende schwappte der Smoothie-Trend aus den USA über den Großen Teich. Seither glauben Gesundheitsfanatiker und Weltenretter an die Heilkraft der Säfte. Das ist riskant.

Auch wir haben "in da Gossn" so an Saftladen. War noch nie drinnen, hat aber große Scheiben, so dass man feststellen kann: sehr homogene Kundengruppe! Schauen fast alle gleich aus - ähnlich wie bei Starbucks! TB

01.03.2019

15:05 | diagnose-funk: Mobilfunk wird für Insekten zum Problem

... Die Fülle von Informationen machte deutlich, dass die künstlichen elektromagnetischen Felder, wie sie durch Mobilfunk erzeugt werden, für Insekten zum Problem werden können, weil sie selbst elektromagnetische Wesen sind. Die elektromagnetischen Eigenschaften von Bienen seien seit den 1970er Jahren bekannt. 2007 habe der Saarländer Biologe Ulrich Warnke über die Zerstörung der Natur durch ‚Elektrosmog‘ im Hinblick auf Bienen, Vögel und Menschen publiziert.

Kommentar des Einsenders
Habe den Bericht nicht weiter verifiziert. Was mir selbst aber auffällt: Seit ca. 25 Jahren gehen die Insektenbestände zurück, und genau so lange gibt es auch die Handys/Handystrahlung. Wahrscheinlich wird 5G denen den Rest geben. Möglicherweise werde die Zusammenhänge nicht erforscht, weil das natürlich mächtige Lobby-Organisationen zu verhindern wissen.

13:11 | gmosrevealed: Episode 1: Fact or Fiction?

Triple Board-Certified Dr. Zach Bush busts open the #1 myth about GMOs (so you won’t be fooled)… How the “dust bowl” and the Vietnam war poisoned today’s food… AND: The real reason GMOs pose such a serious threat to humans (it’s probably NOT what you think)

Kommentar des Einsenders
Unter diesem link kann man sich eine hochinteressante Serie über GMO, Glyphosat & Co., die Auswirkungen auf die Gesundheit und Umwelt, und die Machenschaften der Konzerne, ansehen. Es handelt sich primär um Interviews mit kritischen Ärzten, Bloggern, Wissenschaftlern etc.
Jedes Video ist nur 24 Stunden offen, und dzt läuft das Dritte von neun. Üblicherweise werden am Schluss der Serie aber noch einmal alle Folgen für ein WE freigeschalten. Die Serie ist in Englisch.
Wenn man sich mit Namen und Mail registriert, bekommt man jeweils eine Mail, bevor die nächste Folge freigeschalten wird.


12:22 | heise: Tod durch Atmen

Die verkehrsbedingte Luftverschmutzung in Deutschland ist einer US-Studie zufolge skandalös hoch. Stuttgart, Köln und Berlin gehören weltweit zu den Top-Ten bei der Sterberate

Wer seine Umwelt zerstört, zerstört sich selbst! Interessanter Artikel, der auch mit ein paar Mythen der Klimalobby aufräumt! AM

15:07 | M
Bezogen auf die Bevölkerungsgröße, so die Autoren, liegt Deutschland im internationalen Vergleich sogar auf Platz eins (17 "frühzeitige Todesfälle" je 100.000 Einwohner)."
An dieser Stelle habe ich das Lesen beendet. Mathematik ist sinnvoll, aber man sollte sie nicht zur Meinungsmache heranziehen. Wenn durch die hervorragende Atemluft in D wirklich jemand stirbt, frage ich mich, weshalb es in den chinesischen Metropolen, wo es unbestritten wirklich übel ist, überhaupt noch jemand lebt. Wenn ich jedoch das reißerische Bild von Friends of the Earth Scotland/MAVERICK PHOTO AGENCY sehe, wird mir einiges klarer. Ich sitze gerade auf der Terrasse und genieße bei frischer Luft und Sonne einen Cappuccino con Vov. Hoffentlich schaffe ich es zurück ins Haus. Drückt mir bitte alle Daumen (bringt zwar nix, sagt man aber so).

11:45 | Der Schwermetaller zur Klimasekte

Hallo Herr Bachheimer,
Die berühmten 33 °C. Die Klimasekte versucht uns seit längerem einzureden, daß es ohne den Treibhauseffekt der Atmosphäre auf der Erde minus 18 °C kalt wäre. Aufgrund der Wirkung des bösen Kohlendioxids als Treibhausgas ergibt sich aber eine globale Mitteltemperatur von plus 15 °C. Alleine die Angabe einer globalen Mitteltemperatur ist schon eine äußerst gewagte Geschichte. Die Erde ist ein rotierender Körper, der einer ständig wechselnden Sonneneinstrahlung ausgesetzt ist. Die Rotationsachse der Erdkugel ändert bekanntlich dauernd ihre Position gegenüber der Umlaufbahn (Präzessionsbewegung), die Sonnenaktivität schwankt, es gibt unterschiedliche Klimazonen, die Meeresspiegel ändern sich nicht gleichförmig auf der ganzen Welt usw..

Wie soll unter diesen Voraussetzungen eine globale Durchschnittstemperatur eine sinnvolle Angabe sein? Laut Klimasekte sind die 33 °C Differenz zwischen minus 18 °C und plus 15 °C der Ausdruck des Treibhauseffekts, für den natürlich das Spurengas Kohlendioxid hauptverantwortlich ist. Woher stammen eigentlich diese Zahlen? Es wird erzählt, daß die Heizleistung der Sonne auf der Erde im globalen und jahreszeitlichen Mittel 236 W/Quadratmeter beträgt. Daraus soll sich dann die Temperatur von minus 18 °C ergeben, laut dem Stefan-Boltzmann-Gesetz.

Was nicht gesagt wird ist, daß dieses auf die Physiker Stefan und Boltzmann zurückgehende Gesetz nur für einen sogenannten schwarzen Körper gilt. Ein solcher (nur theoretisch existierender) schwarzer Körper zeichnet sich dadurch aus, daß er elektromagnetische Strahlung jeder Wellenlänge absorbiert, sich also am schnellsten erwärmt und sich auch wieder am schnellsten abkühlt. D.h. die emittierte Strahlung ist gleich der zuvor absorbierten Strahlung.

Die Bezeichnung schwarz bezieht sich dabei nicht auf die Farbe dieses Körpers sondern auf die beschriebene Eigenschaft. Unter diesen Voraussetzungen gibt es eine direkte Beziehung zwischen der Strahlung und der Temperatur der Körpers. Nach Stefan-Boltzmann ist die Strahlung S direkt proportional der 4. Potenz der absoluten Temperatur. Das führt zu der Angabe, bei 236 W/m2 Strahlungsleistung hätte die Erde eine Mitteltemperatur von minus 18 °C. Nimmt man eine andere Strahlungsleistung, erhält man logischerweise ein andere Erdtemperatur, d.h. heißt man kann sich jede Temperatur nach Belieben errechnen.

Das alles ist nichts anderes als mathematische Spielerei, die nicht auf die Realität übertragbar sind, da die Erde kein schwarzer Körper ist. Eine weitere unbedingte Voraussetzung für die Anwendung des Stefan-Boltzmann-Gesetzes ist, daß sich der schwarze Körper mit seiner Umgebung im thermischen Gleichgewicht befindet. Das ist bei der Erde, für jeden sichtbar, nicht der Fall. Der angebliche Treibhauseffekt der Atmosphäre beruht damit einerseits auf einer unter gröbsten Vereinfachungen „ermittelten“ globalen Durchschnittstemperatur und auf theoretischen Betrachtungen. Und über die Reduktion der Kohlendioxidemissionen soll die Erdtemperatur dann gesteuert werden können. Selten so gelacht.

Viele Grüsse,
vom Schwermetaller

 

08:24 | orf: Ärztekammer fordert indirekte Impfpflicht

Die Wiener Ärztekammer will eine österreichweite Impfpflicht, die an die Auszahlung des Kinderbetreuungsgeldes bzw. der Familienbeihilfe gekoppelt ist. Dies soll für Minderjährige bis zum vollendeten 14. Lebensjahr gelten.

07:44 | fr: Plädoyer für die CO2-Steuer

In der Bundesregierung schwelt ein Streit um die Einführung einer CO2-Steuer. Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) lehnt sie ab, Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) ist dafür. Ein wichtiges Beratergremium der Regierung hat sich nun vehement für eine solche Reform der gesamten Energiebesteuerung ausgesprochen, die sich am CO2-Gehalt der jeweiligen Energieträger orientieren soll. Unterdessen hat Kanada beschlossen, eine Treibhausgas-Steuer einzuführen, und in den USA haben sich 3400 renommierte Ökonomen ebenfalls für einen solchen Schritt ausgesprochen.