24.08.2019

13:42 | rtl: Erstes schwimmendes Atomkraftwerk der Welt legt ab

Die "Akademik Lomonossow" ist das erste schwimmende Atomkraftwerk und hat nun vor der nordrussischen Hafenstadt Murmansk abgelegt. Das Schiff mit zwei Atomreaktoren an Bord werde innerhalb der nächsten zwei Monate von mehreren Schleppern an seinem Zielort, der Stadt Pewek im Osten Russlands, ankommen, teilte der russische Atomkonzern Rosatom am Freitag bei der feierlichen Zeremonie mit. Das schwimmende AKW soll vor allem schwer zugängliche Regionen mit Strom und Wärme versorgen. Zudem soll die mobile Anlage Energie für die Gas- und Ölbohrinseln auf See liefern.

22.08.2019

14:51 | Der Schwermetaller "Der nächste Wahnsinn"

Trotz deutlicher Forderungen einiger Politiker, den Wind- und Solarenergiewahnsinn aufzugeben und mehr auf Kernenergie zu setzen, machen die Erneuerbare-Energien-Fanatiker scheinbar unbeeindruckt weiter (es geht ja um sehr viel Geld). Gerade wurde in Südaustralien ein neues Wind- und Solarprojekt bekanntgegeben. Man plant eine Windkraftanlage mit 125 MW Leistung und eine Solaranlage mit 150 MW zu bauen. Die Zahlen geben aber nur die maximal mögliche Leistung an.

Da die Kapazitätsfaktoren von Wind- und Solaranlagen bestens bekannt sind, wird die zu erwartende Einspeiseleistung deutlich geringer sein. Mit mehr als 55 MW ist über das Jahresmittel nicht zu rechnen, trotz insgesamt 275 MW installierter Leistung. Effizienz sieht anders aus. In dem Projekt soll zusätzlich eine Batterieanlage mit 400 MWh Speicherkapazität installiert werden. Die 400 MWh entsprechen gerade einmal 0,8 Minuten des maximalen Strombedarfs von Südaustralien. Kosten wird das Projekt angeblich 500 Millionen australische Dollar. Die Bezeichnung Irrsinn ist für dieses Vorhaben leicht untertrieben.


10:05
 | Der Schwermetaller "Die Kernenergie in UK"

Der australische Bundesstaat Südaustralien hat durch die Besessenheit der dortigen Grünpolitiker die Stromversorgung auf Wind und Solar umzustellen, das Stromnetz sehr erfolgreich an die Wand gefahren und die Messlatte in Sachen Häufigkeit von blackouts und Lastabwürfen sehr hoch gelegt. Deshalb rückt die Kernkraft dort jetzt wieder in den Vordergrund. Es gibt jedoch weitere Länder, in denen das Stromnetz durch den gleichen Wind- und Solarwahn immer schwieriger zu stabilisieren ist. Dazu gehört neben Deutschland auch England. Auch dort glaubte man eine moderne Wirtschaft alleine durch Wind und Sonnenschein am Laufen halten zu können.

Die Ernüchterung kam letzten Freitag zur abendlichen rush hour als es einen großen Stromausfall in England und Wales gab, von dem Millionen Menschen betroffen waren. Als Grund für den blackout wurde das Gaskraftwerk Little Barford genannt, das es scheinbar nicht schaffte den Leistungseinbruch der Hornsea Offshore Windfarm auszugleichen. Aufgrund dieses Ereignisses scheint jetzt ein Umdenken einzusetzen in Richtung einer stabilen und zuverlässigen 24/7 Stromversorgung auf Kernkraftbasis. Man plant in Yorkshire, Cumbria, Lancshire und Cheshire eine ganze Serie von Kernreaktoren zu bauen, wobei es sich um die neuen small modular reactors handeln wird. Die Vorteile dieser Mikroreaktoren sind bekannt: kurze Bauzeiten und kostengünstig durch Serienfertigung und Sicherheitsdesgin entsprechend neuesten Standards.

Die Führung zur Umsetzung dieses Vorhabens soll Rolls Royce übernehmen. Auf deren Homepage ist dazu folgendes zu lesen: „An jedem Punkt der Entwicklung unserer Mikroreaktoren für UK stand die modulare Bauweise im Vordergrund zur Senkung der Kosten sowohl für den Bau als auch für den Betrieb um günstigen Strom produzieren zu können. Gleichzeitig wurden verschiedene Sicherheitsebenen realisiert um eine sichere Funktion der Reaktoren in jedem Betriebszustand zu gewährleisten.“ Scheinbar wurde schon länger im Hintergrund an dieser Technik gearbeitet gemäß dem Direktor des Northern Powerhouse Partnership Henri Murison: „Die Arbeiten am Nuclear Advanced Manufacturing Research Centre zeigen, was erreicht werden kann durch den Aufbau der notwendigen Kapazitäten und Fähigkeiten. Hinzu kommt noch der positive wirtschaftliche Effekt durch die Schaffung zahlreicher Arbeitsplätze. Unsere Energiestrategie für das Northwestern Powerhouse wird sich stark auf die Mikroreaktoren konzentrieren um UK als weltweit führend in diesem aufstrebenden Markt zu positionieren.“

Da hat offensichtlich eine ganze Reihe Leute begriffen, daß man mit Wind- und Solarenergie nur verlieren kann und jetzt scheint die Zeit gekommen zu sein, sich vernünftigen Energieformen zuzuwenden. Es bleibt abzuwarten, wie lange sich unsere völlig inkompetente Regierung, einschließlich der Grünen diesem Trend noch entziehen können und welche dummen Ausreden bis dahin noch produziert werden.

21.08.2019

14:08 | rt: Australia deploys forces to guard Strait of Hormuz

Premierminister Scott Morrison hat angekündigt, dass Australien einer US-Koalition von Seepatrouillen in der Straße von Hormuz beitreten wird, um die Öllieferungen vor iranischen Eingriffen zu schützen.

Alles recht und schön. Die relativ entspannten Ölpreise indizieren aber eher, dass es sich momentan in der Straße von Hormuz um keinen echten Gefahrenherd handelt! Und Märkte - soferne nicht manipuliert - haben immer recht! TB

20.08.2019

18:15 | jouwatch: Die Energiewende ist im Arsch – was nun?

Die Energiewende ist krachend gescheitert. Kein Ziel wurde erreicht. Der Verbrauch an fossilen Brennstoffen, gemessen als Kohlenstoffdioxid-Emissionen, ist nicht zurückgegangen. Der Ausbau der unwirtschaftlichen und die Umwelt zerstörenden Wind-, Solar- und Biogasanlagen hat in den letzten 20 Jahren zu einer Verdopplung des Strompreises geführt.

Die Leseratte
Das Dumme ist, dass in den Medien keine echten Experten, sondern nur selbsternannte solche als Dummschwätzer zu Wort kommen. Und die Berater in der Politik sind in Wahrheit Lobbyisten derjenigen Firmen, die an der sog. Energiewende sich eine goldene Nase verdienen.

14.08.2019

18:36 | tom-cat "Wer hat's gesagt?"

"Um die Verkehrswende einzuleiten, ist eine Erhöhung der Mineralölsteuer als Teil einer auf 10 Jahre angelegten Ökologisch-sozialen Steuerreform ein sozialverträgliches Mittel. Wir wollen die ein-malige Erhöhung der Mineralölsteuer im ersten Jahr um 50 Pfennig und schrittweise in den Folgejahren um jeweils 30 Pfennig. Nach unserem Konzept würde 1 Liter Benzin nach 10 Jahren rund 5 DM kosten."

( ) SPD
( ) CDU
( ) DGB
( ) Grüne
( ) SED/PDS/LINKE
( ) NPD
( ) FDP
( ) Freie Wähler
( ) EKD
( ) ADAC
( ) GEZ
( ) BMW

Dazu braucht's keinen Hinweis, oder? TB

19:42 | Der Systemanalytiker
Kann jeder gewesen sein, die Grünen sicher nicht, oder? :-)

13.08.2019

17:53 | tom-cat "Wer hat's gesagt?"

"Vom tschechischen Energieminister las ich kürzlich, sein Land werde weiterhin Atomstrom produzieren, denn aus Kohle- und Atomenergie gleichzeitig auszusteigen, das könne sich sein Land nicht leisten, das könne nur das reiche Deutschland. Sind wir wirklich so reich? Und so verrückt?" 

( ) Rolf Martin Schmitz, RWE-Vorstandschef
( ) Friedrich Merz, CDU
( ) Wolfgang Clement, früher SPD
( ) Christian Lindner, FDP
( ) Alice Weidel, AfD
( ) Markus Söder, CSU
( ) Joe Kaeser, Siemens-Chef
( ) Herbert Diess, VW-Chef
( ) Clemens Tönnies, Afrika-Experte

Sowas kann auch nur von einme "Aussteiger" stammen! TB

12.08.2019

08:23 | ET: E-Autos sind Ladenhüter und eher unbeliebt: Zwei Drittel der Deutschen wollen keine E-Autos fahren

Die große Mehrheit der Deutschen wird beim nächsten Autokauf kein elektrisch angetriebenes Fahrzeug wählen. Das ergibt eine Umfrage des Meinungsinstituts Kantar Emnid für „Focus“ (1.013 Befragte am 6. August 2019). Demnach sagen 66 Prozent der Bundesbürger, dass das nächste Auto, das sie kaufen, „wahrscheinlich“ (26 Prozent) oder „mit Sicherheit“ (40 Prozent) kein elektrisch betriebenes Fahrzeug sein wird.

Wenn Deutschland nicht ehebaldigst eine Wende herbeiführt und die alte Führung abwählt, werden 99 % der Bevölkerung 2030 sowieso kein Auto mehr fahren können (oder dürfen)! Außer Staatsbeamte und Grüne! TB

16:58 | Maiglöckchen
die Agitprop / Propagandamaschine läuft auf vollen Touren - auf beiden Seiten - genial.
Die Pro´s verwenden viel salbungsvolle Worte, die Kontras nur wenige ZDF (Zahlen, Daten, Fakten). Erstere gehen anscheinend da rein und da raus (Ohr-Kopf-Ohr) zweitere bleiben anscheinend im Kopf stecken - ob sie verstanden werden weiß ich nicht, jedenfalls bestimmen sie derzeit noch die Handlung...
Vielleicht gibt´s die E-Mobils demnächst nicht nur zu 0 % finanziert und mit x € gefördert, vielleicht gibt´s die ersten 5 Mio. geschenkt.....dann wer ich mir das überlegen....

11.08.2019

09:29 | ef: Der Schrott von morgen

Die Perspektive wird allmählich klar, der Weg zeichnet sich deutlich ab. Eine Million Elektroautos will die Bundesregierung seit Jahren alljährlich auf die Straße bringen, bisher hat das nicht geklappt, doch das Vorhaben bleibt – genau wie die Absicht, eine europäische Lösung für die Flüchtlingsverteilung zu finden – gerade deswegen immer weiter aktuell. Und sie hat Rückenwind: 80.000 E-Autos wird allein Fiat Chrysler demnächst pro Jahr ausliefern, das sind genauso viele Elektrofahrzeuge, wie derzeit insgesamt in Deutschland abgesetzt werden.

11:30 | dazu passend - br: E-Mobilität: Warum das Batterie-Recycling so schwierig ist! TB


14:58 | Leser-Kommentar zur Verhundertfachung der Stromspeicher von vorgestern

Das ändert aber leider auch nix daran, dass etwa 250 Vogelschreddern benötigt werden um zb. an den Jahresertrag vom Wasserkraftwerk Freudenau heran zu kommen.

09.08.2019

15:36 | heise: Marktforscher erwarten Verhundertfachung der Stromspeicher-Kapazität bis 2040

Im weltweiten System zur Stromversorgung hat eine grundlegende Veränderung begonnen, die bis 2040 dazu führen wird, dass sich die Kapazität der installierten Akku-Stromspeicher mehr als verhundertfachen wird. Das schreibt die Marktforschungsfirma Bloomberg New Energy Finance (BNEF) in einem neuen Bericht.

Würde dem derzeitigen Energie-Unsinn das "Un" nehmen! TB

16:03 | Leser-Kommentar
Da war doch schon mal ähnliches zu lesen. Ca. vor 40-45 Jahren. Damals beschrieb man das Glück der elektronischen Datenverarbeitung, der Computer etc. Die Prognose lautete, der Papierverbrauch würde enorm abnehmen. (Ausser natürlich beim WC-Papier). Tja, es kamen auch Kopierer und Drucker.

08.08.2019

18:27 | welt: Der „Geisterstrom“ offenbart den Irrsinn der Energiewende

Wenn Klimaaktivisten behaupten, die Bundesregierung tue praktisch nichts für den Klimaschutz, dann ist das nicht richtig: Zum Beispiel erfreut sich die Windkraftbranche eines in der Wirtschaft überaus seltenen politischen Privilegs: Sie wird auch dann noch bezahlt, wenn sie nichts produziert.

tom-cat
Merkels Energiewende - der dreisteste Versuch der Umverteilung von UNTEN nach OBEN.

09:12 | Der Schwermetaller "Verluste beim Laden von Akkus"

Es wird immer wieder versucht den Kunden einzureden Batterieautos seien den Fahrzeugen mit Verbrennungsmotoren überlegen. So die Aussage aus der Politik vor kurzem und auch von einem „Ex-Vorstand“ von Audi. Je näher der Ladezustand beim Laden eines Akkus an 100 % kommt, desto schlechter wird der Ladewirkungsgrad. Dieser sinkt ebenfalls, wenn mit einer viel kleineren Leistung geladen wird, als das Ladegerät unterstützt. Als Beispiel der Renault Zoe. Dieser kann eine hohe Wechselstromleistung aufnehmen.

Wird aber an einer normalen Haushaltssteckdose geladen, sinkt der Ladewirkungsgrad von 90 % auf 70 %. Eine Schnellladung ist bei den meisten Akkus bis 80 % Ladezustand in 30 Minuten, bei manchen auch in 20 Minuten möglich. Der große Nachteil dieser Ladetechnik ist der große Energieverlust. Angeblich ist der Verlust im Akku bei 10-fach schnellerem Laden auch zehnmal so hoch. Die Verluste in der Ladesäule bzw. im Ladegerät steigen nicht so extrem. In der Praxis rechnet man mit 10 % mehr Energiebedarf bei Schnellladung. An Schnellladesäulen wurden beim Laden Temperaturen bis zu 60 °C gemessen, was den hohen Energieverlust zeigt. Weiterhin besteht beim Schnellladen die Gefahr der vorzeitigen Alterung der Akkus, weshalb diese robuster gebaut werden müssen und nicht auf maximale Effizienz optimiert werden können. Hinzu kommen natürlich noch die höheren Kosten für das Schnellladen inklusive der sehr teuren Ladesäulen selbst.

Anhand der auf dem Markt verfügbaren Ladestationen wurden die Energieverluste auf etwa 20 % geschätzt. Jetzt kommen noch weitere erhebliche Verluste hinzu. Der maximale Wirkungsgrad der heiligen Windkraftanlagen liegt bei 59,3 %. Dies wird auch als Betz-Limit bezeichnet, zurückgehend auf den deutschen Physiker Albert Betz, der diese Gesetzmäßigkeit 1919 formulierte. D.h. ein Windrad kann unter Idealbedingungen nicht mehr als 59,3 % der im Wind vorhandenen Energie in Bewegungsenergie umsetzen. Dazu addieren sich dann noch die Reibungsverluste des Windrades, dessen eigener Stromverbrauch und die Leitungsverluste bis der Strom dann bei der Ladestation ankommt.

Der völlig irre Aufwand für den Bau der Windräder, die im Betrieb dann ebenfalls nicht mit Effizienz glänzen, und der Aufbau der Ladeinfrastruktur sind hier noch gar nicht eingerechnet. Politik und Ex-Vorstand von Audi haben schon recht: Batterieautos sind den Verbrennern überlegen und zwar an Ineffizienz. Das batterieelektrische Fahren ist die gleiche Verarsche wie der menschengemachte Klimawandel.

07.08.2019

10:58 | bloomberg: Brent Oil Extends Loss After Entering Bear Market on Trade War

Der Rohölpreis von Brent hat die Verluste nach dem Einbruch in den Bärenmarkt ausgeweitet, da der Handelskrieg zwischen den USA und China weiterhin die Nachfrage belasten wird. Die Futures in London gaben nach dem Handelsschluss am Dienstag um 1,5% nach und fielen von einem Höchststand Ende April auf über 20%. Die chinesische Zentralbank setzte die Yuan-Festsetzung schwächer als erwartet, da Washington und Peking darüber streiten, ob die Währung manipuliert wird. Das American Petroleum Institute berichtete, dass die landesweiten Rohölvorräte in der vergangenen Woche nach Angaben von mit den Daten vertrauten Personen um 3,4 Millionen Barrel gesunken sind.

Gold steigt - Öl down! Das erhöht natürlich die Gold/Oil-Ratio! Dauert so eine Entwicklung länger an, ist es starkes Zeichen dafür, dass das "big money" seine Interessen weg von der Wirtschaftsentwicklung hin zur Sicherung und Wertaufbewahrung verlagert! Vorbote einer Kontraktion! Das Absinken der Ölvorräte zeigt allerdings (noch) ein anderes Bild. Längerfristig fallende Preise bei gleichzeitigem Absinken der Öl-Vorräte sind wiederum selten und können auch als "bearish" für die Wirtschaftsentwicklung gedeutet werden! TB

06.08.2019

12:14 | achgut: Die Heidelberger Stellungnahme: Physiker sezieren Energiewende

Physiker aus dem Physikalischen Institut der Universität Heidelberg haben auf der Homepage ihres Instituts eine bemerkenswerte Stellungnahme mit dem Titel: Energiewende: Fakten, Missverständnisse, Lösungen hochgeladen. Bemerkenswert ist die Stellungnahme von Professor Dr. Dr. h.c. Dirk Dubbers, Professor Dr. Johanna Stachel und Professor Dr. Ulrich Uwer nicht wegen des Inhalts, der jedem klar denkenden, naturwissenschaftlich gebildeten Menschen schon lange klar ist. Nein bemerkenswert ist heute, dass sich universitäre Institutsleiter öffentlich klar und deutlich dazu erklären. Das ist keine Selbstverständlichkeit an Universitäten, deren Rektoren, sogar vom Fach, sich nur privat getrauen, die völlig überzogene Klimadiskussion als das zu benennen, was sie ist: politisch missbrauchte Hysterie. Viel Spaß beim Lesen. Bitte bis zur letzten Seite – das viel gelobte Solarschiff Neckarsonne sehe ich täglich an meiner Praxis vorbeischippern. 

05.08.2019

12:56 | JP Performance - Die Antriebstechnik der Zukunft!: Brennstoffzelle/Wasserstoffantrieb

Die Jungs von Hyundai zeigen uns mal deren aktuellste Brennstoffzellen-Technik und ich muss wirklich sagen, dass das ganze Thema für uns noch sehr interessant werden wird.

14:30 | Maiglöckchen
ja, und DE befährt mit der E-Mobilität mit immer höherer Geschwindigkeit eine Sackgasse. Hauptsache die Subventionskohle aus Steuermitteln wird abgesaugt.

12:15 | focus magazin: Die Wahrheit über die Energiewende

Gut eine Billion Euro soll der Umbau einer riesigen Branche kosten. Er hat den Strom verteuert, das Land verändert. Das Experiment mit offenem Ausgang stockt. Zu wenige Einzelteile passen bisher zusammen.

Auf gut Österreichisch: Ein einziger Pfusch. AÖ

14:34 | Nukleus
„Das Experiment mit offenem Ausgang stockt.“ Und? Dämmert es jetzt bei einigen? Es ist einfach ein Experiment. Hierbei handelt es sich vor allem um ein soziales Experiment. Liebe b.com Leser, bitte die Überschrift auf sich wirken lassen! Die Wahrheit über die Energiewende: soziales Experiment.

04.08.2019

12:55 | awo: Die Bevorzugung von Elektroautos ist grundgesetzwidrig

Ob Elektroautos wirklich die Umwelt schonen, ist höchst umstritten. Dennoch fördert die Regierung den Verkauf und Betrieb dieser Fahrzeuge in mehrfacher Hinsicht. Es gibt eine Kaufprämie und für zehn Jahre Steuerfreiheit. Das bezahlt auch derjenige, der gar kein Auto hat.
Im Grundgesetz ist das Gleichheitsprinzip festgeschrieben. Dass das Grundgesetz nach Belieben missachtet wird, wissen wir spätestens seit den Kriegseinsätzen der Bundeswehr in Jugoslawien. Seit 2015 wird auch der Umgang mit dem Asylrecht nicht nach Maßgabe dieses wichtigsten Rechtsregelwerks gestaltet. Gänzlich unbeanstandet sind aber auch die Geschenke, die Käufern von E-Autos gereicht werden, dabei verstoßen sie gleich mehrfach gegen das Gleichheitsprinzip.

16:56 | Leser-Kommentar
Hatte die Tage ein Gespräch mit einem Feuerwehrkommandanten,Bei Thema E Auto oder VA Anlagen weiß ich immer noch nicht ob ich heulen oder lachen soll.Da sich ein brennedes E Auto NICHT löschen läßt,überlegen jetzt Größere Wachen,für diese Fälle,Container anzuschaffen in denen man die Fahrzeuge,mittelseinesKranes mit Greifer versenkt und den Container dann mit Wasser flutet.Soein Löschvorgang kann dann schon mal 3 Tage dauern.E Autos sollen auch absseits von Wohnanlagen geparkt werden,Parkverbot in Tiefgaragen,da bei einem Brand so ein Gebäde verloren ist.Bei Feuer entwickeln die E Autos die selbe Wirkung wie Thermitbomben im2.WK.Bei Gebäude mit VA Anlagenwir in Zukunft nur noch die angrenzende Bebaung gesichert,da die Gebaüde,sollte das Feuer unterder VA Anlage ausgebrochen sein nichtwirksamzu bekämpfen sein.