13.07.2018

15:50 | conviva: SVP will Doppelbürger bei Polizei verbieten

Die Schweizerische Volkspartei (SVP) lanciert eine parlamentarische Initiative, die bestimmte Doppelbürger mit Zweit-Pass von der Polizei ausschliessen soll.

Völlig richtig und schon längst überfällig. Und wer seinen Zweit-Pass nicht abgeben will: Gut so! Und ab in die Heimat! FG

08.07.2018

16:54 | derbund: Deutschland will mehr Flüchtlinge in die Schweiz zurückschicken 

Deutschland verschärft seine Asylpolitik und setzt dabei seine Nachbarn unter Druck. Die Regierung hat entschieden, dass die Bundespolizei bestimmte Migranten künftig möglichst daran hindern soll, nach Deutschland einzureisen. Es geht um Asylsuchende, die bereits in einem anderen EU-Land oder Schengen-Staat registriert wurden oder dort ein Asylgesuch gestellt haben. Gemäss der Dublin-III-Verordnung sind für deren Asylverfahren in der Regel diese Staaten – und nicht Deutschland – zuständig.

27.06.2018

12:14 | BaZ: Zeit für eine Debatte ohne Denkverbote

".... Dabei geht es auch um die Frage, in welchem Masse Zugewanderte und gesunde junge Menschen vom Staat unterstützt werden sollen. Das Baselbieter Kantonsparlament hat einen Vorstoss von Landrat Peter Riebli überwiesen, der einen eigentlichen Systemwechsel fordert: Künftig soll die Höhe der Sozialhilfe an den geleisteten Steuerjahren bemessen werden. Damit würde etwa ein ausgesteuerter Arbeitsloser, der 30, 40 Jahre lang gearbeitet hat, mehr Fürsorgegelder erhalten als ein junger Erwachsener oder ein Migrant."

26.06.2018

14:20 | gatestone: Begünstigt die Schweiz die Radikalisierung? 

Kürzlich hat die Schweiz einen Gesetzvorschlag abgewiesen, der vorsah, Moscheen die Annahme von Geldern aus dem Ausland zu untersagen und sie dazu verpflichten sollte, die Quelle ihrer finanziellen Unterstützungen sowie den Verwendungszweck dieser Gelder offenzulegen. Dem Vorschlag zufolge wären Imame auch verpflichtet gewesen, in einer der Schweizer Landessprachen zu predigen.

23.06.2018

18:08 | watson: «Jubel war keine Message» – Xhaka und Shaqiri provozieren mit dem Doppeladler 

Granit Xhaka und Xherdan Shaqiri lassen die Schweizer jubeln – nur um wenige Sekunden später landesweites Kopfschütteln auszulösen. Nach ihren sensationellen Treffern gegen Serbien zeigten nämlich beide den Doppeladler-Jubel.

Der Doppeladler ist auf der Flagge Albaniens zu sehen. Dass Xhaka und Shaqiri mit ihren albanischen Wurzeln diesen Jubel gegen Serbien zeigen, ist eine Provokation für das gegnerische Team und dessen Fans.

Im Herzen bleiben sie mit Leidenschaft treu ihrer Kultur verhaftet ist das verwerflich? P
Nur, Nur wer seine Wurzeln kennt, kann die Zukunft aktiv gestalten.
 Wer seine Wurzeln nicht kennt, kennt keinen Halt. Zitate zum Nachdenken.

17.06.2018

08:41 | jouwatch: Schweiz: 60 Prozent der Abgelehnten sind untergetaucht

Auch in der Schweiz verschwinden abgelehnte Asylbewerber einfach vom Radar. Das im Kanton Zürich gelegene Abschiebeunterkunft Embrach gab jetzt bekannt, dass von 649 illegalen Einwanderern, die in andere EU-Staaten oder ihre Heimatländer zurückgebracht werden sollten, 309 nicht mehr aufzufinden sind.

Die diametral zur Volks-Abstimmung stehende Vorgehensweise der Behörden ist man von der Schweiz nicht gewohnt und ist sicherlich einer ordentlichen Einmischung der EU geschuldet. Nach vielen persönlichen Gesprächen habe ich den Eindruck, dass ältere Eidgenossen weder ihr Land noch die jüngere Generation verstehen! TB

13.06.2018

08:08 | nzz: Wie Brüssel der Schweiz eine Brücke zum Rahmenvertrag bauen will

Die flankierenden Massnahmen der Schweiz zeichnen sich als grösstes verbliebenes Hindernis für den Abschluss eines Rahmenabkommens mit der EU ab. Aus Brüsseler Sicht könnte deren Ziel jedoch auch mit EU-konformen Mitteln erreicht werden.

Eidgenossen! GEht nicht! Geht nicht über diese Brücke! Es sind andere vor Euch gegangen - und waren nimmer gesehen! TB

08.06.2018

08:21 | 20min: Hypothekarschulden in der Schweiz auf Rekordhoch

Die Hypothekarschulden in der Schweiz haben laut Credit Suisse ein neues Rekordhoch erreicht. Ende 2018 dürfte der Schuldenstand zudem erstmals die Marke von 1'000 Milliarden Franken überschreiten. Die Verschuldung steigt zwar seit Kurzem weniger schnell als auch schon. Der ungebrochene Anstieg ist aber laut der CS-Studie vor allem im Zuge anziehender Zinsen besorgniserregend.

Die Wortkombi "Schulden" und "Rekord" ist normalerweise besorgniserregend. Bei stark steigenden Immo-Preisen ist das Anschwellen des Immo-Kredit-OI fast egal! TB

05.06.2018

11:29 | baz: Fast die Hälfte der kriminellen Ausländer bleibt

Seit Oktober 2016 gilt die Ausschaffungs-Initiative. Gestern publizierte das Bundesamt für Statistik (BFS) erstmals Zahlen dazu. Die Bilanz ist allerdings ernüchternd: Insgesamt gab es letztes Jahr 1210 Urteile, die laut Gesetz zu einem Landesverweis hätten führen müssen. Allerdings sprachen die Gerichte diesen nur in 54 Prozent der Fälle tatsächlich aus.