16.02.2020

19:08 | ET: Politische Debatten in Parlamenten und Talkshows sind meistens folgenlose Schaukämpfe

In den Parlamenten erwartet der Bürger den sachbezogenen, auch scharfen, aber dem Inhalt eines Themas verpflichteten Austausch von Sichtweisen – ordentliche politische Debatten. Wer als Quereinsteiger in die Politik geht, hat oft diese Vorstellung, die sich dann aber sehr schnell als kindlich naiv erweist. So geschah es mir.

Die Leseratte
Hier beschreibt ein intelligenter, gebildeter Politiker mal, wie es im Politbetrieb zugeht - und wie es seiner Meinung nach zugehen sollte, um nicht in einer Gesinnungsdiktatur zu landen. Er übt heftige Kritik an den Gepflogenheiten in den Parlamenten.

12.02.2020

08:32 | Ken FM: 100 Sekunden bis zum Jüngsten Gericht

Seit dem 23. Januar 2020 steht die Weltuntergangsuhr des Berichtsblattes der Atomwissenschaftler auf 100 Sekunden vor Mitternacht. Es ist der schlechteste Wert, auf den die Wissenschaftler die Uhr seit 1947 gestellt haben, dem Jahr, in dem die Doomsday Clock zum ersten mal der Öffentlichkeit präsentiert wurde.

Noch nie hat die Menschheit so viel Geld für Politik im jeweils eigenen Lande aber auch für internationale Politik (UNO, EU, IWF, etc. etc) ausgegeben wie in den letzten Jahren und noch nie ist die Dooms Day Clock derart knapp vor Schluß gestanden! Ein Beweis dafür, dass wir eigentlich die ganzen selbstzweck-getriebenen Lackaffen nicht brauchen? TB

10.02.2020

12:42 | thesoundingline: The Decade Prior to the ‘Great Inflation’ Saw Lower Inflation Than the Past Decade 

You would never know it while listening to today’s central bankers bemoan ‘historically and persistently low inflation,’ but inflation was actually lower during the decade that proceeded the ‘Great Inflation’ of the late 1960s and 1970s than it has been during the past decade.

Wenn die Inflation einen Entlastungseffekt für den Großschuldner Staat haben soll, dann muß sie plötzlich auftreten. Neben diesem ökonomischen Aspekt ist eine psychologische Komponente ebenso wichtig, nämlich die Inflationserwartung. Diese hat maßgeblichen Einfluss auf die Inflationsentwicklung, denn wenn der Großteil der Gesellschaft eine höhere Inflationsrate erwarten, beginnen die Bürger ihre Geldhaltung zu reduzieren, wodurch die Inflation erst recht angeheizt wird. Damit dieser psychologische Effekt aber eintreten kann, müssen sich die ökonomischen Rahmenbedingungen zuvor dementsprechend entwickelt haben. AÖ

07.02.2020

08:03 | Leser-Zuschrift "Zusammenbruch"

Man sieht, das ganze System bricht zusammen.
Qoronavirus außer Kontrolle ( um das alte Überwachungssystem wegzuschaffen ???? Auch die Chinesen müssen befreit werden..), die Weltwirtschaftskrise steht, dann kann der Crash mit dem berüchtigten Auslöser kommen..., Trump trocknet den Sumpf um den Deep State aus und ich hoffe, er räumt dann auch in Europa, speziell in der BääRDäää auf, weil wenn da nicht bald was passiert, spring ich aus dem Kellerfenster.
Die Politik in BRD hat heute mit ihren Politikern und den systemtreuen Medien gezeigt, dass es zu Demokratie nicht mehr fähig ist. Das geht nicht mehr lange......
Es dient jetzt alles dazu, zu sehen, wer mit im Sumpf steckt, auch in Old Germany.

02.02.2020

09:04 | pi-news: Morgenthau-Plan minus Landwirtschaft: Die Zukunft Deutschlands?

Der Morgenthau-Plan vom August 1944 war ein vom damaligen US-amerikanischen Finanzminister Henry Morgenthau veranlasster und später wieder verworfener Entwurf zur Umwandlung Deutschlands in einen Agrarstaat. Ein unbefangener Betrachter könnte jedoch zu dem Schluss kommen, dass das Vorhaben jetzt, 76 Jahre später, von der EU und der deutschen Bundesregierung nachgeholt wird. Was allerdings gegen diese Theorie spricht, ist die Tatsache, dass die Landwirtschaft, die uns Morgenthau großmütig gelassen hätte, von Brüssel und Berlin ebenfalls platt gemacht wird.

28.01.2020

07:45 | gs: Nicht-Prognosen für 2020

... Anstatt in Teeblättern zu lesen und Möglichkeiten für 2020 zu bestimmen, lassen Sie uns einen Blick darauf werfen, was wir wissen, was in der Vergangenheit funktioniert hat und was sich fortsetzen wird...

- Schulden: Das ist ein "Selbstläufer." Schulden werden zunehmen. Werfen Sie einen Blick auf die gesamten Kreditmarktschulden der St. Louis Fed der letzten 60 Jahre in 4-Jahres-Durchschnitten - auf, auf und davon in einer exponentiellen Flugbahn. Die Schuldenerschaffung ging nach der Finanzkrise zurück, doch Gesamtschulden von 100 Billionen Dollar sind in Sicht. Mehr Währungseinheiten in Zirkulation bedeuten, dass man mit jeder von ihnen weniger kaufen kann. Wertverlust ist selbstverständlich.

18.01.2020

14:07 | bto: Was erwartet uns im neuen Jahrzehnt – ein wirtschaftlicher Ausblick (II)

Jeder Versuch einer Prognose der Zukunft muss zwangsläufig auf der Vergangenheit beruhen. Die wirtschaftliche Entwicklung der vergangenen zehn Jahre wird weit in das kommende Jahrzehnt hineinwirken.

14:46 | Der Bondaffe
Das haben sich die Menschen im Jahr 1930 bestimmt auch gefragt.

Oder 1928! TB

17.01.2020

08:46 | bto: STELTERS MAILBOX: Drücken Sie sich um eine Bilanz Ihrer Prognosen?

Jede Prognose wird naturgemäß unter dem Eindruck des angelaufenen Jahres gemacht. Deshalb zur Erinnerung: „2018 war es fast unmöglich, eine Anlageform zu finden, die einen positiven Ertrag erbracht hat. Über 90 Prozent der möglichen Geldanlagen, die die Deutsche Bank in ihrer jährlichen Studie über den langfristigen Ertrag verschiedener Vermögensklassen analysiert, haben 2018 zu Verlusten geführt. Das schlechteste je gemessene Ergebnis seit dem Jahr 1901. Das bis dato schlechteste Jahr war 1920 mit 84 Prozent. Nicht mal während der Großen Depression, der Weltkriege und der Finanzkrise war es an den Finanzmärkten so schwer, Geld zu verdienen wie in diesem Jahr.“ So meine Zusammenfassung vor einem Jahr.

15.01.2020

20:13 | Conservo: EU, Brexit, Europa und die Welt – ein Ausblick zum neuen Jahr

Die Themen des abgelaufenen Jahres wie z.B. der Brexit, die Zukunft der NATO, die schwer berechenbare Politik von US-Präsident Trump sowie die Bürgerproteste in vielen Teilen der Welt werden auch 2020 prägen. Sollte Trump im November wiedergewählt werden, wird er seine Politik, die USA aus Konflikten im Nahen Osten und anderen Regionen herauszuhalten, fortsetzen. Auf den britischen Premier Johnson wartet die Herausforderung, nach dem EU-Austritt das Vereinigte Königreich zusammenzuhalten. In Afrika wird alles gleichbleiben – die Krisen und Kriege werden nicht enden. Und der französische Präsident wird mit der deutschen Kanzlerin weiterhin um die Führung in Europa streiten. Zeit, uns etwas näher mit den Problemen auseinanderzusetzen.

03.01.2020

15:54 | welt: Europa „im Belagerungszustand“ und das „letzte deutsche Hurra“

Zu Anfang der neuen Dekade analysieren viele Medien, welche Herausforderungen in den nächsten zehn Jahren auf die Welt zukommen. WELT fasst die internationalen Prognosen zusammen.

Wenn man die "aktuelle Berichterstattung" des Mainstreams und die gelebte Realität vergleicht, weiß man, dass die Prognosen schon gar nicht stimmen können! TB

09:51 | sf: Guter Vorsatz für 2020: Rationaler Widerstand in Form von Sprache!

Haben Sie gute Vorsätze für 2020 gefasst? Vielleicht nicht. Vielleicht haben Sie es früher getan, aber inzwischen damit aufgehört, weil Sie die Erfahrung gemacht haben, dass gute Vorsätze die Angewohnheit haben, sich hartnäckig dagegen zu sperren, in neue Gewohnheiten, neue Tagesabläufe, kurz: in die Praxis überführt zu werden. Vielleicht gehören Sie aber auch zu den Menschen, die es schaffen, Entschlüsse, einmal gefasst, einfach von heute auf morgen umzusetzen, einfach zu tun, was Sie sich vorgenommen haben, und eventuell auftretende neue Passungsprobleme zu lösen, wenn, wann und wie sie anfallen.

In diesem Sinne: Alles Gute für 2020! HP

01.01.2020

10:12 | BüSo:  Trump, Putin, Xi Jinping - Jahr der Strategischen Durchbrüche!

Helga Zepp-LaRouche im Dialog