15.09.2019

11:13 | bild: Bahn will Berater-Honorare zurück

Nach BamS-Informationen sollen vom früheren Personalchef der Bahn-Logistiktochter Schenker mehr als 300 000 Euro zurückgefordert werden. Das Geld hatte dieser nach seinem Ausscheiden für einen Beratervertrag erhalten, den Ex-Bahn-Personalchef Ulrich Weber (69) unterschrieb. Doch interne Prüfer kritisieren, dass es dafür praktisch keine Gegenleistung gab.

13.09.2019

16:01 | orf: Bericht: Bei Magna sollen 700 Jobs wackeln

Laut dem Bericht der „Kronen Zeitung“ (Freitag-Ausgabe) liefen im Vorjahr in Graz noch etwas über 64.400 Autos der Marke BMW vom Band, heuer sollen es nur noch knapp 40.000 sein.

RAM
Hurra, endlich mal eine gute Nachricht! Autos sind eh nur böse, die braucht eh keiner! Viel gescheiter, das Geld fürs Auto den grünen "BItches & Witches" (Schlampen & Hexen) für ihre queer-feministischen Gesellschaftskritik und Bondage-Vorführungen zu spenden.

09:41 | nzz: Für den Fall, dass Donald Trump ein finsteres Genie ist, sollten Anleger auf diese zwei Industrien achten

Manche Experten halten Donald Trump für einen Blender, dessen Boshaftigkeit nur durch seine Inkompetenz im Zaum gehalten wird. Aber es gibt Hinweise darauf, dass der US-Präsident viel raffinierter ist, als ihm manche zutrauen. Insbesondere seine Strategie im Handelskrieg mit China spricht für diese Sichtweise.

Das Waschmaschinenbeispiel ist zwar recht anschaulich aber so eine Strategie hat natürlich seine zeitliche Begrenzung, Irgendwann kann keiner mehr kaufen. Sollte Trump aber wirklich nur die Wiederwahl sichern wollen und danach den Krieg beenden, dann wärs wahrlich genial.
Wir wissen aber auch, dass Politiker in gewissen (Not-)Lagen Strategien entwickeln, die kurzfristig zwar helfen, aber leider langfristig beibehalten werden, was die Gesellschaft in die nächste Notlage führen könnte! Denken Sie zum Beispiel an all die kurzfristig eingeführten Steuern, die uns dann ein Leben lang begleiten. TB


11:1 | Leser-Kommentar zum grünen TS-Kommenar von gestern

Lieber TS!
"... ökologische Steuer auf die ökologische Rettung ..."

Ein Genuß - Ihre Wortspiele ! Vielen Dank !

13.09.2019

06:22 | ntv:  Deutsche Bahn in Finanzierungsnot

Die Deutsche Bahn ist finanziell schwer angeschlagen. Der Bundesrechnungshof sieht bis Ende des Jahres eine Finanzierungslücke in Milliardenhöhe und empfiehlt dem Staatskonzern, sich von Unternehmensteilen zu trennen. Der Deutschen Bahn fehlen nach Einschätzung des Bundesrechnungshofs in diesem Jahr mehrere Milliarden Euro. "Bereits bis Ende des Jahres 2019 wird eine signifikante Finanzierungslücke von fast drei Milliarden Euro bestehen"

Die deutsche Regierung wird die 3 Mrd. ökologisch auf die Zuggäste aufteilen, sollte dies nicht funktionieren, so wird sicher eine andere ökologische Lösung gefunden. Ökologische Einstellung von Verbindungen, ökologische Verspätungen oder eine ökologische Steuer auf die ökologische Rettung der ökologischen Bahn. Die Grünen wussten es schon immer, dass sich hier eine Finanzierungslücke ergibt und diese Probleme von Seiten der Regierung ökologisch negiert wurden. TS

12.09.2019

06:30 | FAZ:  Trump verschiebt Anhebung von China-Strafzöllen

Im Handelsstreit zwischen Amerika und China gibt Signale der Entspannung: Erst legte China eine Liste mit Zollausnahmen vor. Nun verkündet auch Donald Trump eine „Geste des guten Willens“. Die amerikanische Regierung will die für Anfang Oktober angekündigte Anhebung der Strafzölle auf chinesische Importe im Umfang von 250 Milliarden Dollar um zwei Wochen auf Mitte Oktober verschieben. Das kündigte Präsident Donald Trump am Mittwochabend als „Geste des guten Willens“ auf Twitter an.

11.09.2019

19:10 | Leser-Zuschrift "Wirtschaftswunder trotzdem viel aufzuholen"

Bin gerade mit meinem Sohn auf einen Kurzurlaub in Danzig. Auf dem Weg dorthin in Deutschland stehen unzählige Vogelschredderanlagen, in Polen über Stettin bis Danzig habe ich ganze vier Anlagen gezählt, die in der Gegend standen. Gefühlt analog dazu die Anzahl der amerikanischen Restaurants wo es geschredderte Vögel zu essen gibt, natürlich in Polen auch deutlich weniger. Sehr viele Touristen besuchen die schöne Stadt, man braucht keine Angst vor islamistische Anschläge zu haben. Und Nazis sind die Polen deswegen noch lange nicht. Aber außerhalb Danzig haben die Polen vielfach doch noch Einiges aufzuholen.


18:45 | orf: Viele „Spielverderber“ für die Automesse

Die Autobranche fiebert seit Wochen der Messe in Frankfurt entgegen. Es geht sogar die Angst vor „militanten“ Blockaden um. Auch darüber hinaus besteht Grund zur Sorge: Die Absatzzahlen sind nicht gut, der Klimaschutz tritt immer stärker in den Vordergrund, die Fahrzeughersteller stehen mehrfach unter Druck. Das verändert auch das „Gesicht“ der Internationalen Automobilausstellung (IAA) stark.

RAM
Mit ihren knapp 20% Produktionskapazitäten, welche die deutsche Automobilindustrie im Vergleich zu den anderen Wirtschaftszweigen hält, war sie bis dato sowohl maßgeblich für die Wertschöpfung im Lande genauso verantwortlich, wie für die rasante Steigerung der Arbeitsproduktivität. Sehr clever von den linken Autohassern jetzt auf die schwer kranke Autoindustrie einzuschlagen. Nicht nur, dass diese Ökotermiten maßgeblich vom Steueraufkommen der Automobilindustrie alimentiert werden, sägen sie auch noch die von ihnen über Jahre zerfressenen und mittlerweile vermorschten Äste des wesentlichsten Wirtschaftsfaktors ab, um möglichst großen Schaden anzurichten. Das für ihren persönlichen Vorteil erzwungene C02 Steuerdiktat wird ebenso wenig zur Stärkung der Kaufkraft einer bereits am Zahnfleisch dauerkriechenden Klientel sorgen, wie der dramatische Rückgang des „automobilen" Steueraufkommens zur Finanzierung deren Gehälter.
„Autoprofessor“ Ferdinand Dudenhöffer von der Universität Duisburg-Hessen, stellte kürzlich fest: „Die Autoindustrie fährt in ihre größte Krise seit mehr als 20 Jahren.“ Hoffentlich auch der Steuerselbstbedienungsladen der C02-Chaoten!

Dazu passend - tg: Alice Weidel (AfD) - Deutschland steht vor einer Rezession! TB

RAM
Hier das Zitat von Weidel am Ende der Weidel-Rede:
Zitat Ludwig Erhard: „Kümmere du, Staat, dich nicht um meine Angelegenheiten, sondern gib mir so viel Freiheit und lass mir von dem Ertrag meiner Arbeit so viel, dass ich meine Existenz, mein Schicksal und dasjenige meiner Familie selbst zu gestalten in der Lage bin.“
Kommt leider erst dann, wenn das Geld krepiert und der Kommunismus in Revolutionen untergegangen ist.


15:10 | SPON:  Dobrindt sieht Chance auf Wirtschaftswunder durch Klimaschutz-Politik

CSU-Landesgruppenchef Dobrindt erwartet ein Wirtschaftswunder durch eine entsprechende Klima-Politik. An der schwarzen Null will er aber festhalten. CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt hält ein neues Wirtschaftswunder in Deutschland durch den Klimaschutz für möglich. Es gebe "eine echte Chance auf ein ökologisches Wirtschaftswunder in diesem Land", sagte er bei der Haushaltsdebatte im Bundestag.

Die Wirtschaft wird ein ökologisches Wunder erleben. Der biologische nachhaltige Abbau wird Deutschland in die Zeiten der Stammeskulturen führen und mit jedem weiteren Freitag wird die Future der "Gretisten" eine wahre Segnung für dieses Land werden ..... wenn man keine Bedürfnisse hat. TS

11:14 | Leser Kommentar zu 11:12 fmw - Immobilien Bauboom zu Ende:

es drohen rosige Zeiten für Schnäppchenjäger, denn bald werden die Preise wieder purzeln..

08:03 | cash: China plant Schritte zur Abfederung des Zollstreits mit USA

Das berichtete Hu Xijin, der Chefredakteur der Zeitung "Global Times", am Mittwoch per Twitter. Das Blatt ist die Boulevardausgabe der Tageszeitung der regierenden Kommunistischen Partei, "People's Daily". "Die Massnahmen werden sowohl Unternehmen aus China als auch aus den USA zugutekommen", ergänzte Hu.

10.09.2019

11:23 | fmw: Immobilien Bauboom zu Ende – Offizielle Daten zeigen deutlichen Rückgang

Man muss fairerweise sagen: Der Bauboom der letzten Jahre in Deutschland war gigantisch. Die Preise für Immobilien boomten. Jahrelang gab es ständig gigantische Wachstumsraten am Bau! Das konnte ja nicht ewig so weitergehen. Letzten Donnerstag zeigte bereits der Einkaufsmanagerindex (PMI) für die Baubranche für den Monat August ein weiteres Abrutschen in den negativen Bereich – ein extrem negatives Signal! Von Juli auf August sank er von 49,5 auf 46,3 Indexpunkte. Alle Werte unter 50 zeigen eine rückläufige Tätigkeit.

Es war Sommer 2007 als sich erste Gewitterwolken am Blasenhimmel auftauchten - in Form eines starken Rückganges des REITs! Die Klugen haben sich aus den Märkten zurückgezogen, die Dummen ignorierten die Warnung und gingen mit Ihre Portfeuilles nichtsahnend in den Schlachthof 2008! TB

09.09.2019

09:19 | sputnik: Pilotenstreiks bei British Airways: Fast alle Flüge fallen aus

Seit Mitternacht befinden sich die Piloten von British Airways im Streik. Von den Streiks dürften nach Angaben der Nachrichtenagentur PA mehrere zehntausend Passagiere betroffen sein.

Ausgerechnet jetzt? Ein schmutziger Remainertrick um den Briten auf drastische Art die Isolation nach dem BREXIT vorzuführen? TB

 

07.09.2019

17:20 | focus: BER am Persischen Golf: Dubai erlebt mit Gigantenprojekt ein böses Erwachen

Das Emirat Dubai hat den Bau seines Mega-Flughafens auf unbestimmte Zeit gestoppt. Dabei sollte der Al Maktoum Airport das mit Abstand größte Drehkreuz der Welt werden.

Gerne kopiert man am Golf ja westlichen Lebensstil und Bauwerke! Nur mit BER sind sie anscheinend zu weit gegangen! 2 BERs hält die Welt nicht aus! TB

17:46 | Der Systemanalytiker
Waren es 2007 halbfertiggestellte Immobilien in Übersee und in Spanien, so kommen nun offensichtlich halbfertige Flughäfen an die Reihe. Es sollen ja weltweit gute 50 Stück davon leise vor sich dahinschimmeln. Bekommen wir jetzt bald ein zweites 2008, nur von den Größen der Bauwerke in der nächstgrößeren fiatgesponserten Kategorie?

09:57 | welt: „Wir reden uns gerade in eine Notlage hinein“

Als „Geheimwaffe Deutschlands“ bezeichnet Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier den Mittelstand hierzulande. Gerade in Krisenzeiten würden sich die vielen kleinen und mittelgroßen Unternehmen als deutlich robuster erweisen als Großkonzerne, heißt es in dem neuen Eckpunktepapier, mit dem der CDU-Politiker die Rahmenbedingungen für den Mittelstand verbessern will. Doch was genau ist eigentlich Mittelstand? Wie geht es den Betrieben wirklich? Und was bereitet ihnen die größten Sorgen? Antworten auf diese Fragen sucht seit vielen Jahren Friederike Welter, Professorin, Ökonomin und Präsidentin des Instituts für Mittelstandsforschung (IfM).

Im Artikel unbedingt das Foto von der Ökonomen anschauen, erst dann kann man verstehen! TB

Der Musikant
also...das ist keine richtige Ökonomin...die ist Malerin mit Spezialgebiet "Schönfärberei" ...und die "Wunde(r)waffe" ist der Mittelstand ;-)


09:21 I zh: Porsche's 750 HP Tesla-Killer Has Landed... And Elon Is Getting Nervous

It wasn’t a mistake when Porsche chose Niagara Falls to introduce its new Taycan all electric sports car. Niagara Falls has long been heralded as a powerful and sustainable renewable energy source and is flanked on both sides by two statues of Nikola Tesla that look in from both the US and Canada, according to the LA Times.

Ach was, Elon M. hat sicher schon zig "white papers" in der Schublade, so wie beim "hyperloop"..... Was soll´s, Investoren haben auch schon an Tulpen geglaubt.... HP

06:44 | FAZ:  Schäuble kritisiert Bundespolitik bei Nord Stream 2

Das deutsche Vorgehen habe bei östlichen Nachbarn „viel Vertrauen zerstört“, sagt der Bundestagspräsident. Das Projekt im Nachhinein zu sabotieren, sei allerdings auch „keine vernünftige Lösung“. Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) hat das Vorgehen der deutschen Politik im Zusammenhang mit der umstrittenen Erdgas-Pipeline Nord Stream 2 kritisiert. „Die Sichtweise unserer östlichen Nachbarn übergangen zu haben, gehört nicht zu den Glanzpunkten deutscher Politik und hat viel Vertrauen zerstört“

06.09.2019

12:12 | Gabor Steingart: Das Morning Briefing vom 6. September 2019

[D]ie mediale Apokalypse-Industrie macht seit Wochen Überstunden. Täglich beliefert sie die Frühstückstische mit ihren Angstprodukten, bestehend aus den Halbfertigwaren Rezession und Handelskrieg. Die „Süddeutsche Zeitung“ weiß, wo wir stehen: „Einen Schritt näher am Abgrund“. Doch es gibt gute Gründe, der seriellen Panikproduktion zu misstrauen. Die Weltwirtschaft kühlt zwar ab, aber sie gefriert nicht. Fünf Argumente für begründete Zuversicht:

Trotz sich eintrübender Konjunkturaussichten sollte man nicht zum ökonomischen Schwarzmaler oder gar Apokalyptiker werden. Damit lähmt man sich nur selber. AÖ

05.09.2019

12:15 | welt: Diese Zahlen offenbaren die unterschätzte Rezessionsgefahr

Erstmals seit 2014 liegt die Zahl der Gewinnwarnungen über jener positiver Revisionen. Die Zahlen zeigen, dass die Unternehmen den scharfen Konjunktureinbruch unterschätzt haben. Doch die Börsen haben darauf bislang überraschend reagiert.

Und die deutsche Regierung, insbesondere Angela Merkel, schläft weiterhin, und wenn ein Minister sich dann doch einmal zu Wort meldet, dann redet er Steuererhöhungen oder anderen dirigistischen Maßnahmen das Wort. In den Umfragen liegt die so genannten GroKo gerade noch knapp über der 40%-Marke. Wer wird den Mut aufbringen, Angela Merkel, die GroKo und AKK zu verbannen? AÖ

13:27 | Maiglöckchen
Merkel schläft nicht, sie wacht! Warum sollte sie ein Interesse daran die deutscehn Schlafschafe mit Hiobsbotschaften aufzuschrecken und damit ihre Machtbasis zu gefährden? Die müßte ja gaga sein! Schwerverbrecher sind selten gaga.


11:10
 | f100: Handelskrieg belastet deutsche Industrie: Zahlen noch schlimmer als befürchtet

Die weltweiten Handelskonflikte belasten die deutsche Industrie zunehmend. Zu Beginn der zweiten Jahreshälfte gingen die Bestellungen noch stärker zurück als ohnehin befürchtet. Das Auftragsvolumen sei im Juli im Vergleich zum Vorjahr um 5,6 Prozent zurückgegangen, teilte das Statistische Bundesamt am Donnerstag in Wiesbaden mit.

14:51 | Maiglöckchen
Amöbenhirn - tja, wer hätte das denken können?
Wer so exportorientiert ist und dafür den Binnenmarkt mittels relativ niedriger Löhne (EU-Wergleich s. querschüsse.de) vernachlässigt, sollte sich, sofern X noch ein klein wenig Resthirn über hat neben dem Raff-Hirn, eher nicht wundern. Wer das in DE erarbeitet KnowHow dann auch noch auf dem Silbertablett in die Welt hinaus trägt um möglichst viel Gewinn zu machen zu Lasten derer, die im Inland dafür arbeiten.....
naja und dann natürlich noch die Automobilwerker, die fleißig Scheiße (braun = rot+grün) wählten...
noch Fragen bachheimer?

Nö! TB

04.09.2019

19:16 | diepresse: Österreich begibt Staatsanleihen mit Rekord-Negativzins

Die Republik stockte zwei Bundesanleihen um 1,15 Milliarden Euro auf - ein 5-jähriges Staatspapier mit einer Rendite von minus 0,798 Prozent, eine 10-jährige Bundesanleihe mit einer Rendite von minus 0,494 Prozent.

So sehr ich für eine solide Budgetpolitik bin, aber bei derartigen Finanzierungskonditionen, die sich noch dazu in absehbarer Zeit nicht ändern werden, könnte man - für zusätzliche Investitionen und nur für diese - durchaus schwach werden. AÖ

18:09 | Leser-Zuschrift "VW hat fertig"

Volkswagen lässt sich nun den zweiten Aufpasser aus den USA ins Haus holen. Dieser hat wie sein Kollege Zugang zu allen Akten – der Wirtschaftsspionage sind Tür und Tor geöffnet. https://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/500047 
Aber es wird noch besser :
https://www.heise.de/newsticker/meldung/VW-gruendet-Auto-Sicherheitsfirma-mit-israelischem-Ex-Geheimdienstchef-3322943.html
Nennt sich Schlüsselübergabe ! Deutschland hat fertig !

15:58 | sputnik: Asien in Wladiwostok: Ein Wirtschaftsgipfel voller Überraschungen

Am Mittwoch beginnt in Wladiwostok das 5. Östliche Wirtschaftsforum. Vom 4. bis 6. September kommen die Staats- und Regierungschefs Chinas, Japans, der Mongolei, Malaysias in der russischen Hafenstadt am Pazifik zusammen. Als wichtigster Gast gilt der indische Premier Narendra Modi, der den Handelsumsatz mit Russland um das Dreifache erhöhen will. Allerdings findet auch der Westen Platz in der Veranstaltung.

03.09.2019

12:44 | welt: Nach dem Peso-Kollaps droht Argentinien der neunte Staatsbankrott

Argentinien erlebt ein ökonomisches Drama. Das Land steht plötzlich schon wieder vor dem Staatsbankrott. Um die Investorenflucht zu stoppen, hat Präsident Macri radikal in den Markt eingegriffen. Doch die Hoffnung für das Land schwindet.

Erst vor zwei Jahren hat Argentinien eine 100jährige Staatsanleihe begeben. Der Kursverlust beläuft sich derzeit auf rund zwei Drittel. Die Wahrscheinlichkeit, dass der Gaucho-Century-Bonds das Ende seiner Laufzeit erlebt, ist wohl gleich null. AÖ

12:26 | euractiv: Faktencheck: Wird Europas Süden von China aufgekauft?

Laut Emmanuel Macron hat Europa den Fehler gemacht, den „Ausverkauf“ wichtiger südeuropäischer Infrastruktur an chinesische Firmen hinzunehmen oder sogar voranzutreiben. Stimmt das? Oder dramatisiert Frankreichs Präsident die Lage?

Die Investitionstätigkeit der Chinesen in der EU ist die notwendige Konsequenz des Leistungsbilanzdefizites von 107 Milliarden Euro, das die EU mit China im vergangenen Jahr 2018 hatte. Wer keine chinesischen Investitionen oder Unmengen an chinesischen Touristen haben möchte, der muss das Leistungsbilanzdefizit bzw. das Handelsbilanzdefizit mit China kräftig abbauen. AÖ

02.09.2019

18:14 | focus: Top-Ökonom: Der Abschwung kommt und die Bürger werden ihn spüren

Die Jahre des Aufschwungs der deutschen Wirtschaft sind vorbei. Jörg Krämer, Chefvolkswirt der Commerzbank, glaubt, dass Firmen und Bürger eine schwierige Zeit bevorsteht.

Solche Titel wie Top-Ökonom find' ich immer wieder berührend. Glauben Sie im Ernst, dass ein wirklicher Top-Ökonom freiwillig für eine Bank arbeiten würde, die "kracht wie a Kaisersemmerl"? In harten Zeiten würde der Arbeitgeber doch stets verbieten, die Wahrheit zu sagen.  Erst in der Pension, wenn die Schäfchen im Trockenen sind, rücken sie dann mit der Wahrhiet heruas. Kennen wir aus vielen jüngsten Beispielen. Da kann man sich als Ökonom doch nur blamieren! Ausser man macht es fürs Geld und die Reputation ist egal. Aber ist man dann noch ein Topökonom? TB

19:53 | Leser-Kommentar
Da haben Sie vollkommen recht, lieber H.TB. Wir sind jetzt in der Phase, Volk auf Schmerz und Tränen vorbereiten. Eigentlich läuft das schon eine kleine Zeit. Allerdings fragt sich, ob hier dann Imperatorin Merkel kommt und singt "wir schaffen das" ?


13:21 | fmw: Deutschland – Industrie mit Arbeitsplatzabbau, Produktonsrückgang und düsteren Geschäftsaussichten

„Der erneute kräftige Rückgang der Neuaufträge veranlasste viele Unternehmen dazu, die Produktion weiter zu drosseln und abermals beim Personal zu kürzen. Zudem sackte der Geschäftsausblick auf ein neues Rekordtief ab. Unterdessen setzte sich die deflationäre Entwicklung in der gesamten Branche fort. So zeigen die Daten, dass sowohl Einkaufs- als auch Verkaufspreise im Berichtsmonat stärker gefallen sind als zuletzt.“

Maiglöckchen
und es scheint niemanden zu interessieren, nicht mal die, die es mit ihrem Wahlvotum so wollen, s. BaWü, KFZ-Industrie und BBG, Lausitzer Tagebau.
DE ist dank der Dummheit seiner Wahlberechtigten nicht mehr zu helfen.


12:29
 | welt: Wenn der Dollar fällt, wackelt die Weltwirtschaft

Die US-Währung hat im globalen Vergleich ein neues Rekordhoch erreicht. Für Präsident Trump ist das ein Ärgernis. Er verlangt immer vehementer starke Zinssenkungen als Gegenmaßnahme. Doch das wäre verheerend – nicht nur für die USA.

Seit 2011/2012 wertet der US-Dollar nur mit leichten Einbrüchen wieder auf. Das hat in den vergangenen Jahren dazu geführt, dass lautstark über ein neuerliches Plaza-Abkommen nachgedacht wurde. Am 22. September 1985 vereinbarten die G5-Staaten (Frankreich, Deutschland, Japan, USA und Großbritannien) durch eine konzertierte Aktion an den Finanzmärkten den US-Dollar deutlich gegenüber den vier anderen Währungen abzuwerten. Damit sollten die Leistungsbilanzungleichwichte - die USA mit einem Defizit, Deutschland und Japan mit deutlichen Überschüssen - abgebaut werden. Heutzutage müsste in einem Plaza-Abkommen 2.0 China mitberücksichtigt werden. Mit Trump als Präsidenten ist ein derartiges Abkommen jedoch unwahrscheinlicher geworden, da er einen multi-polaren Ansatz verfolgt, der die Währungssouveränität der einzelnen Staaten stärkt, und nicht eine multi-laterale Agenda. AÖ

01.09.2019

16:16 | fmw: Die Exportabhängigkeit der deutschen Wirtschaft – warum im Zollstreit unsere Wirtschaft ganz besonders leidet!

Der erneute Fall des Ifo Index verheißt nichts Gutes. Zum sechsten Mal in Folge beurteilten 9000 befragte Unternehmenslenker die Aussichten ihrer Branche schlechter. Er fiel auf das niedrigste Niveau seit Dezember 2014. Ab drei Monaten spricht man erfahrungsgemäß von einem Trend. Damit fällt das wichtigste deutsche Industriebarometer mit Unterbrechung schon seit Ende 2017.