26.06.2019

15:10 | ET: Monopolkommissionschef empfiehlt Exportkartelle gegen China

Der Chef der Monopolkommission, Achim Wambach, empfiehlt Exportkartelle als Mittel gegen unfaire Wirtschaftspraktiken Chinas. Wenn chinesische Unternehmen zunehmend fusionierten, um Wettbewerb auszuschalten, sollten deutsche Unternehmen darauf reagieren können, schreibt Wambach in einem Gastbeitrag für die „Rheinische Post“ (Mittwochsausgabe). „Ein Instrument dafür gab es schon einmal. Bis Ende der 90er Jahre waren Exportkartelle erlaubt. Falls China sich für eine nicht-wettbewerbliche Marktform entscheidet, gibt es gute Gründe, dieses Instrument zu reaktivieren.“


09:11
 | heise: Kauf von Monsanto mit Steuergeldern finanziert

Vor drei Jahren verkündete Bayer-CEO Werner Baumann, stolz wie Bolle, den Kauf des US-Pestizid- und Saatgutkonzerns Monsanto, und seine Aktionäre klatschten Beifall. Er verhieß den Aufstieg zum globalen Player und ungeahnte Dividende. Ihre Gier verhinderte eine besonnene Risiko-Analyse. Heute ist die Aktie im Keller, aus den USA kommen astronomische Schadensersatzforderungen, dem Leverkusener Konzern droht die Übernahme oder der Bankrott. Man könnte schadenfroh grinsen: Geschieht euch recht!

tom-cat
Wenn das stimmt, sind eine Menge Fragen zu beantworten.

11:55 | Leserkommentar
Frage, hat der welcher dann Bayer übernimmt, keine Klagen mehr am Bein ? Werden die ausgelagert, sozusagen "Bad-Bayer-Bank" ?

24.06.2019

10:00 | mises: Die Welt der Zombie-Unternehmen

Eine der bedeutendsten wirtschaftlichen Entwicklungen seit der Großen Rezession ist die Zombifizierung der Wirtschaft. Der Begriff des Zombie-Unternehmens wurde geprägt durch ein einflussreiches Papier mit dem Titel Zombie Lending and Depressed Restructuring in Japan – es stammt von den Ökonomen Ricardo J. Caballero, Takeo Hoshi und Anil K. Kashyap. Die offizielle Definition eines Zombie-Unternehmens gemäß der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) „ist ein börsennotiertes Unternehmen, das 10 Jahre oder älter ist und ein Verhältnis von Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) zu Zinsaufwendungen von unter eins aufweist“.

Zombies sind sicherlich der richtige Ausdruck. Es könnte aber durchaus "Frankensteins Monster" für diese Firmen zutreffen. Dieses hat nämlich einen Kreateur, nachdem es benannt wurde. Die Zombie-Unternehmen haben schliesslich auch alle einen Kreateur mit namens-Dreifaltigkeit:
National-, Zentral- bzw. Notenbank! TB

04:58 | zh: China Aims For 30 "New Silk Road" Nuclear Reactors By 2030

A senior Chinese official and former chairman of the state-owned China National Nuclear Corporation, Wang Shoujun, said that the country needs to give more support to its nuclear programs and take advantage of "the opportunities provided by the Belt and Road Initiative (BRI),"

Dieser Beitrag könnte auch in der Rubrik "Geopolitik" stehen. Und Deutschland, der ehemalige Technologie-Weltmeister? Hofft bis dahin den Berliner Flughafen fertig gestellt zu haben. HP

21.06.2019

08:08 | silverdoctors: “Bloodbath” For The $800 Billion Trucking Industry As U.S. Economic Activity Dramatically Declines

Die US-amerikanische LKW-Branche hat seit der letzten Finanzkrise keinen Abschwung dieser Größenordnung erlebt, und dies ist eines der deutlichsten Anzeichen dafür, dass die US-Wirtschaft in einen schweren wirtschaftlichen Abschwung gerät. Wenn die wirtschaftliche Aktivität zunimmt, sieht die LKW-Branche eine steigende Nachfrage nach ihren Dienstleistungen und die Frachtraten steigen tendenziell. Genau das haben wir 2018 erlebt, und die Trucker erhofften sich 2019 mehr davon.

Frachtraten gehörten seit jeher zu den Frühindikatoren mit der meisten Aussagekraft. Dennoch möchten wir darauf hinweisen, dass diese des öfteren schon auch in die Irre geführt haben. Erinnern Sie sich noch an die Fehlprognosen anhand des Baltic Dry Index? TB

06:17 | bo: Fratzscher zur Aushölung unseres Wirtschaftssystems

Klar bin ich der Meinung, dass unser eigentlich sehr erfolgreiches Wirtschaftsmodell ausgehöhlt wird. Durch einen Staat, der immer mehr Geld umverteilt, überwiegend innerhalb derselben Schicht und dabei jegliche Zukunftssicherung über Bord wirft. Hinzu kommt dann noch der Wahn, auf eigene Faust ohne jegliche Rücksicht auf die wirtschaftliche und ökologische Sinnhaftigkeit eine radikale Klimapolitik durchsetzen zu müssen. Hier letzte Woche am Beispiel des Kohleausstiegs erneut gezeigt.

19.06.2019

10:14 | welt: „Wenn selbst Putin Angst hat, dann Gnade uns Gott“

... Der Kreml macht in seiner Not gute Miene zum heiklen Spiel. Das russische Volk selbst hingegen ist skeptischer. Zwar ist ihm durch die Krim-Zäsur die Bedeutung Chinas bewusster geworden, weshalb die Volksrepublik seither Umfragen zufolge auf der Rangliste der nächsten Verbündeten Platz zwei hinter Weißrussland einnimmt – 40 Prozent der Russen sind dieser Ansicht. In der privaten Unterhaltung aber findet man so gut wie niemanden, der seine Skepsis oder Furcht vor den Chinesen verhüllen würde.

Jetzt, wo die Russen mit diesem Thema an die Öffentlichkeit gehen, kann ich es ja sagen. Wie Ihr wißt, hatte b.com ja im Jänner 2018 den Geo-Strategen und Philosophen Alexandr Dugin in Wien zu Gast. In einem privaten Gespräch in meiner Wohnung hatte dieser zum Thema Zukunft gemeint: Der Westen ist langfristig gesehen nicht das vorrangigste Problem - man wird sich auf dem einen oder anderen Weg einigen. Wirkliches Kopfzerbrechen für die 30er und 40er Jahre des 21. Jhdts. bereitet uns unser östlicher Nachbar China! In diesem Bereich haben wir noch eine Menge strategische Kopfarbeit zu leisten! TB

12:59 | Nukleus
Zum Thema China habe ich bereits schon einiges geschrieben, hier nochmals: China/Han-Chinesen haben alles assimiliert im Laufe der Zeit. Die Grenze zu Russland ist die Chinesische Mauer. Jeder sieht wo diese heute steht. Ich hatte mich auch lange Zeit täuschen lassen, die Chinesen hätten keine expansiven Bestrebungen.

Die Realität ist eine andere. Die Grenze Russland/China verschwimmt immer mehr und mehr, da sehr viele Chinesen in Russland arbeiten und dort wohnen.

Es ist wie in den USA in den Hispanisch-Vierteln, dort wird weder amerikanisch gesprochen noch ist irgend ein Schild in Englisch zu finden. Genau so ist es auch in Russland an der Grenze zu China, nur noch Mandarin.China expandiert auch weit entfernt von seiner Grenze. Die „Seidenstraße“ wird vorwiegend von Chinesen errichtet und wo sie fertig gestellt wurde, dort bleiben die Chinesen auch weiterhin. Überall kommen die Chinesen, um zu bleiben.

Für viele „Kapitalismus-Fetischisten“ ist China ja das Paradebeispiel, wie super der „Kapitalismus“ doch funktioniert. Der Kapitalismus wurde von den Kommunisten eingeführt und definiert. Wie absurd ist es dann, sich als Kapitalist zu bezeichnen, man kann gleich sagen, ich unterwerfe mich der marxistisch-leninistischen Heilslehre. Nun nutzt man diese Anti-These, aber im Sinne der chinesischen kommunistischen Revolution.

Es ist wie mit den Antifaschisten, welche die faschistischen Instrumente nutzen. In China öffnet man sich dem Markt, aber assimiliert alles und real gesehen verschließt man den Markt – absoluter Protektionismus. In China darf nur mit dem Renminbi gehandelt werden und deshalb hat man solche gewaltigen Währungsreserven/Anleihen.

18.06.2019

19:50 | br: Siemens streicht 1.400 Stellen in Deutschland

Siemens will in seiner kriselnden Energiesparte über die nächsten Jahre 2.700 Arbeitsplätze streichen, davon 1.400 in Deutschland. Die Standorte Erlangen und Berlin seien am stärksten betroffen, teilte der Konzern am Dienstag mit. Die IG Metall lehnt die Abbaupläne grundsätzlich als ideenlos ab. Siemens weist daraufhin, dass der Stellenabbau sozialverträglich gestaltet werden soll.

17.06.2019

19:25 | Anti-Spiegel: Handelskonflikt zwischen USA und Indien – Deutsche Medien verschweigen die wahren Gründe

In Deutschland berichteten die Medien vor einigen Tagen über einen drohenden Handelskrieg zwischen den USA und Indien. Die Hintergründe wurden jedoch verschwiegen, daher möchte ich sie hier aufzeigen.


08:57
 | market-watch: Business conditions are at their worst level since the 2008 financial crisis, says Morgan Stanley

Dies geht aus den Geschäftsbedingungen hervor, die Morgan Stanley nachverfolgt hat. In einem kürzlich veröffentlichten Hinweis heißt es, dass sein firmeneigener Business Conditions Index (MSBCI) im vergangenen Monat um 32 Punkte gefallen ist und damit den stärksten Einbruch seit der Erstellung der Metrik verzeichnet hat. Die Messlatte erreichte ihren tiefsten Punkt seit der Finanzkrise 2007/08. Ein separater zusammengesetzter Geschäftsbedingungsindex ist seit 2008 ebenfalls am stärksten gesunken und hat den niedrigsten Stand seit Februar 2016 erreicht.

16.06.2019

13:55 | Welt: Staatliche Umsiedelung soll Niedergang des Ostens stoppen

Immer mehr Dörfer im Osten bluten aus – und „es wird Dörfer geben, die sterben“, sagen namhafte Ökonomen. Sie fordern jetzt, Subventionen für diese Regionen einzustellen. Stattdessen würden sie Betroffenen den Umzug in die Stadt finanzieren.

14.06.2019

07:10 | querschuesse: China: PKW-Verkäufe Mai 2019

"..... Die gesamten Fahrzeugverkäufe in China, aus PKW, inklusive Bussen und LKW waren im Mai 2019 um -16,40% zum Vorjahresmonat gesunken, auf 1,912600 Millionen Einheiten. Nachdem der Monat März etwas Entspannung suggerierte, sind die April und Mai-Zahlen deutlich negativ, auch auf fünf Monatsbasis mit -15,17% zum Vorjahreszeitraum. Ein relevanter Einbruch, der erste in China nach Jahrzehnten stürmischen Wachstums im Fahrzeugsegment. Die Nachfrage im wichtigen Automobil-Segment ist gestört, Handelsstreit, geopolitische Zuspitzungen und eine Geldpolitik, welche seine Mittel weitgehend verschossen hat, trüben deutlich die Weltkonjunktur."

13.06.2019

19:55 | Focus: Schlimmer als nach der Finanzkrise: Die Autoindustrie steht vor historischem Einbruch

Schon 2018 ging der Absatz der Autohersteller zurück. 2019 dürfte es laut einer Studie noch schlimmer werden: Der Industrie steht der größte Einbruch seit 20 Jahren bevor.


12:19 | fmw: Eurozonen-Industrieproduktion: Immer weiter bergab!

Soeben wurden die Industrieproduktion der Eurozone für den Monat April veröffentlicht. Im Jahresvergleich sinkt sie um 0,4%. In den Vormonaten waren es -0,7%, 0,0%, -0,4%, -4,2% und -2,9%. Es geht also immer weiter bergab!

Die Italiener haben sich seit dem Eurobeitritt geradezu deindustrialisiert! Folgt die Eurozone dem italienischen Beispiel? Fette Nahrung für Euro-Skeptiker bzw. Eureo-Verschwörungstheoretiker! TB

09:43 | heise: Krise in der Autoindustrie verschärft sich

Die deutschen Autobauer haben nach Jahren der Rekordmeldungen derzeit wenig zu feiern. Kaum müssen die für die deutsche Volkswirtschaft so wichtigen Unternehmen viele Milliarden in Elektroantriebe, Batterietechnik und Vernetzung im Auto stecken, da brechen ihnen lange Zeit verlässliche Märkte regelrecht weg.

05:42 | heise: 5G-Frequenzauktion geht bei 6,55 Milliarden Euro zu Ende

Die ermüdende Bieterschlacht um die 5G-Frequenzen ist nach fast drei Monaten zu Ende. Doch wird die Auktion weiter für Diskussionen sorgen.

12.06.2019

19:58 | rt: Berlin macht Ernst: Bezirk Steglitz-Zehlendorf enteignet vorübergehend Hausbesitzer

Es ist eines der drängendsten Probleme in Berlin: bezahlbarer Wohnraum. Die Petition zur Enteignung der Wohnungsgesellschaft Deutsche Wohnen sammelte innerhalb weniger Tage mehr als 20.000 Unterschriften. In Steglitz-Zehlendorf ist man schon einen Schritt weiter.

Enteignungen werden nur noch mehr Wohnungsnot erzeugen, da sie die vielfach bewunderte deutsche Rechtssicherheit, die über Jahrzehnte, ja sogar Jahrhunderte hinweg mühsam aufgebaut wurde, in wenigen Monaten zerstören werden. Das bewirkt, dass es zu noch weniger Investitionen kommt und das wiederum führt zu noch mehr Wohnungsnot. Aber Linke meiden Argumente ja ohnehin wie der Teufel das Weihwasser. ML

11.06.2019

18:36 | tom-cat:  "Wer hats gesagt?"

"Die Produktion richtet sich nicht nach den Bedürfnissen der Menschen, sondern nach den Interessen des Großkapitals."
( ) Programm der Jungsozialisten 1983
( ) Ahlener Programm der CDU von 1947
( ) Godesberger Programm der SPD von 1959
( ) Programm der Grünen von 1980
( ) Grundsatzprogramm der Deutschen Kommunistischen Partei (1985)
( ) gemeinsame Erklärung von SPD und SED 1987
( ) Parteitag der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands (SED) 1986
( ) Lehrschreiben von Papst Franziskus 2016
( ) Grundsatzprogramm des DGB (1992)

(Un)abhängig davon dieser Song - dann kommens drauf! TB

16:48 | ET: Deutsche Topkonzerne Schlusslicht beim Wachstum – Nordamerika im Aufwind

Deutschlands Topkonzerne haben einer Studie zufolge im vergangenen Jahr beim Wachstum den Anschluss an die Weltspitze verloren. Die 44 Unternehmen, die es ins Ranking der 1000 umsatzstärksten börsennotierten Konzerne der Welt schafften, waren 2018 in der Summe Schlusslichter beim Wachstum, wie aus einer Analyse des Beratungsunternehmens EY hervorgeht.

12:08 | finanzen: Sentix-Konjunkturindex Deutschland bricht im Juni ein

Der vom Beratungsunternehmen Sentix erhobene Konjunkturindex sank auf minus 0,7 (Mai: plus 7,9) Punkt, das ist der tiefste Wert seit März 2010. Der Index der aktuellen Lage sank auf 13,5 (18,3) Punkte und der Erwartungsindex auf minus 14,0 (minus 2,0) Punkte. Der Handelsstreit zwischen den USA und China belastete die stark exportlastige deutsche Wirtschaft in hohem Maße.

09.06.2019

15:36 | Leser-Zuschrift "Hat eigendlich schon mal jemand versucht diese beiden VW Skandale zu verknüpfen ?"

2000
Strenge Abgasnormen in den USA, unter anderem die Norm Bin-5 Lev II (rigider als die Norm Euro 5), bedeuten eine große Herausforderung für die Zulassung von Dieselfahrzeugen.
2005
Vermutlich fiel in diesem Jahr der Startschuss zur Einspielung manipulierter Software in der Motorenentwicklung der VW-Zentrale. Mit der Software gelingt es Volkswagen, die Werte bei Tests auf dem Prüfstand einzuhalten. Auf der Straße übersteigen die sogenannten „Clean-Diesel“-Fahrzeuge den geforderten Grenzwert um ein Vielfaches. Laut aktueller Vorwürfe von US-Klägern soll der Zulieferer Bosch eine erhebliche Mitverantwortung bei der Entwicklung der Betrugs-Software gehabt haben ."
https://m.focus.de/auto/news/abgas-skandal/vw-untersuchungsausschuss-schon-2005-ging-es-los-chronologie-des-abgas-skandals_id_5909651.html
"Die VW-Korruptionsaffäre ist eine im Juli 2005 bekannt gewordene Bestechungsaffäre. Aus der Firmenleitung des Volkswagen-Konzerns heraus sind Mitglieder des Betriebsrates mit finanziellen Zuwendungen, Luxusreisen und Dienstleistungen von Prostituierten bestochen und in ihren Entscheidungen korrumpiert worden.
Der frühere Personalvorstand Peter Hartz, der frühere Betriebsratsvorsitzende Klaus Volkert, sowie Helmuth Schuster der ehemalige Personalvorstand der VW-Tochter Škoda wurden rechtskräftig verurteilt." https://de.m.wikipedia.org/wiki/VW-Korruptionsaff%C3%A4re  
"Kaum eine andere Weltregion beeinflusst die Autoindustrie so stark wie Kalifornien. Strenge Abgasvorschriften, eine ausgeprägte PS-Kultur und die Gier nach Luxus machen den Markt zum Versuchslabor der Konzerne. Inzwischen wird dort über die Zukunft des Automobils entschieden."
https://m.spiegel.de/auto/aktuell/strenge-abgasvorschriften-kalifornien-setzt-in-der-autoindustrie-die-trends-a-868966.html


15:32
 | Bambusrohr zur Realsatire von gestern

in der Tat - Satire!
Da denken 3 über etwas nach, von dem sie aufgrund ihres Berufes und ihres Stammbaumes weder Ahnung noch sonst was haben, immer nur vom gutgefüllten Staatstrog essen und trinken durften....
Kretschmann, Beruf Lehrer, Vater Pastor, Heimatvertriebener;
Söder, Jurist, Vater Unternehmer, Franke
Weil, Jurist, Vater Ing., katholisch, Heimatvertriebener was soll das?
M. E. ist es die Angst vom Staatstrog vertrieben zu werden.
Deutschalnd - deine Dummschwätzer!

08.06.2019

18:37 | n-tv: Huawei-Bann ein Risiko? Google fürchtet alternatives Android

Google versucht, von der US-Regierung eine Sondergenehmigung für eine weitere Zusammenarbeit mit Huawei zu bekommen. Ein unabhängiges Android-System der Chinesen stelle ein Sicherheitsrisiko für die USA dar, so das Argument. Es geht aber vielleicht um viel mehr als das.

16:28 | AfD: Spaniel: Realsatire vom Feinsten – CSU, SPD und Grüne wollen „das Auto neu erfinden“

Es ist Realsatire vom Feinsten, dass drei Ministerpräsidenten das Automobil ‚in den nächsten Jahren neu erfinden‘ wollen. Kretschmann (Baden-Württemberg), Söder (Bayern) und Weil (Niedersachsen) haben immerhin endlich erkannt, dass die deutsche Automobilindustrie mit einem Gesamtumsatz von über 420 Milliarden Euro der mit Abstand bedeutendste Industriezweig und Arbeitgeber der Republik ist.
Das Positionspapier offenbart dennoch das klägliche Versagen der Politik unter grünen Vorzeichen. Wer die Schlüsselindustrie eines ganzen Landes wegen zwei Prozent weltweiten Anteils an CO2-Emissionen planwirtschaftlich umkrempeln will, hat nicht begriffen, wie Marktwirtschaft funktioniert. ….“

16:51 | Monaco
3 Kasperlköpf auf dem Irrweg !
Kretschmann singt: ´ein Stern, der meinen Namen trägt......`
Söder: ´Freude am verfahren´
Weil gendert: VW ´der/die/das Auto´
Zusammen schaffen´s nicht einmal eine Radschraube zu lockern.....Topmanager in ihrem Element.....

07.06.2019

10:21 | presse: Deutsche Produktion fällt so stark wie zuletzt 2015

Der wirtschaftliche Start ins zweite Quartal war laut Ökonomen ein „Desaster“. Sowohl die Produktion als auch die Exporte gingen zurück. Die Bundesbank senkte am Freitag daher auch ihre Wachstumsprognose für 2019 deutlich.

10:41 | Monaco
die Problematik ist auf dem Bild klar zu erkennen.....ist eben blöd, wenn ich bloß weiße Autos baue......

Wenigstens sinds kane weissn Toyota-Pickups! TB

06.06.2019

20:04 | standard: IWF korrigiert Chinas Wachstum weiter nach unten

Experten des Währungsfonds warnen vor einschneidenden Folgen durch den Handelskrieg mit den USA. Sie raten China zu weiteren Reformen -

11:31 I mm: Forscher warnen vor Topmanager-Knappheit

Deutschlands Unternehmen bekommen es zunehmend mit einer neuen Form des Fachkräftemangels zu tun. Außer an Ingenieuren, Ärzten oder Forschern fehlt es ihnen zunehmend auch an geeigneten Topmanagern.

Alles halb so schlimm! Da kann die Politik locker aushelfen, C. Roth als Chefin bei Rheinmetall, K. Kühnert wird Boss bei BMW, A. Nahles übernimmt Würth, M. Schulz geht zu Radeberger Bier.... Sollten in Deutschland noch mehr herausragende Köpfe gebraucht werden: H.C. Strache ist sicher offenen für neue Herausforderungen und N. Darabos sowie A. Schieder fühlen sich ebenfalls zu Höherem berufen....HP

06:06 | add: Ein Geschäft und viele Zufälle

Zu Ostern bezog die Wirtschaftskammer Wien ein von der Signa Gruppe entwickeltes Bürogebäude am Wiener Praterstern. Der mehr als 100 Millionen Euro schwere Deal wirft einige Fragen auf. Auf der Suche nach Antworten stieß Addendum auf seltsame Zufälle.

Tja, und bei Benko/Signa finden sich alle, von Gusenbauer bis Kurz... Ein Schelm, der Böses dabei denkt! HP

05.06.2019

17:07 | ET: Mobilitätswende: Ford will langfristig Jobs abbauen – Für Stromer werden weniger Menschen gebraucht

Es sieht nicht gut aus für Ford in Europa. Die US-Mutter ist unzufrieden und will ihre europäische Tochter endlich auf Profit trimmen. Dafür läuft ein Sparprogramm. In Sachen Jobabbau dürfte das nicht Ende der Fahnenstange sein.

11:52 | faz: Kalter Krieg der Technologie-Mächte

Der Konflikt der beiden größten Volkswirtschaften der Welt eskaliert auf einer ganz neuen Ebene. Was bislang ein Streit war, wird zum Krieg. Und er hat gerade erst begonnen.

Zur Einordnung des "Wirtschaftskrieg-Hypes"
(Wikipedia)
Der Begriff Chimerica wurde im Jahr 2006 von dem Historiker Niall Ferguson und dem Ökonomen Moritz Schularick geprägt. In einem Essay beschreiben sie, dass in den vorausgehenden Jahren ein Anstieg der Kapitalrenditen bei gleichbleibend niedrigen Kapitalkosten (Zinsen) zu beobachten gewesen sei, was in einem scheinbaren Widerspruch zur vorherrschenden Wirtschaftstheorie stehe. Ferguson und Schularick führen als Erklärung eine Symbiose der Volkswirtschaften Chinas und Amerikas an. Demnach produziere China Waren und verwende das dafür eingenommene Kapital, um den USA zinsgünstige Kredite zum Kauf dieser Waren zu gewähren. Die USA nutzen diese zinsgünstigen Kredite zu einer beispiellosen Ausweitung des Konsums, während China durch Vollbeschäftigung und starkes Wirtschaftswachstum davon profitiere. Ferguson und Schularick bezeichnen diese Symbiose als Chimerica, in bewusster Anlehnung an den Begriff Chimäre (englisch Chimera).[1][2]

04.06.2019

20:19 | jf: Industrie attackiert Wirtschaftspolitik der Bundesregierung

Der Präsident des Bundesverbands der deutschen Industrie (BDI), Dieter Kempf, hat der Bundesregierung eine wirtschaftsfeindliche Politik vorgeworfen. „Die Regierungspolitik schadet den Unternehmen. Es fällt uns schwer, in der Arbeit der Bundesregierung einen klaren wirtschaftspolitischen Kurs zu erkennen“, sagte er während des Tags der deutschen Industrie in Berlin.

Dummheit oder Absicht? Oder wie der Jurist fragen würde (und hoffentlich wird?): vorsätzlich oder fahrlässig? ML

03.06.2019

14:44 | trepnau: Deutschland geht kaputt - Börse und Industrie - Gold und Silber

Die deutsche Industrie geht den Bach runter. Bundesbank und ifo-Institut geben klare Hinweise. Die Immobilienwirtschaft alleine wird das Land nicht retten. Ignorante Politiker ruinieren das Land. Kann sich der Einzelne vor der kommenden Krise schützen?

02.06.2019

20:34 | bi: China has made its trade war demands ahead of the G20 summit: tariffs have not 'made America great again'

"Wenn die USA reden wollen, werden wir die Tür offen halten. Wenn sie kämpfen wollen, werden wir bis zum Ende kämpfen", sagte Wei.

16:05 | rt: Zehntausende Lkw-Fahrer fehlen in Deutschland: Droht der Versorgungskollaps?

Mit dem Laster quer durch Deutschland fahren, das ist für viele junge Menschen nicht mehr attraktiv. Mittlerweile fehlen in der Bundesrepublik Zehntausende Lkw-Fahrer. Die Branche fürchtet Lieferengpässe und warnt, dass die Konsequenzen bald für alle spürbar sein könnten.

Die Grünen werden da Abhilfe schaffen. In Afghanistan und Pakistan gibt es genügend versierte Fachkräfte, sprich LKW-Fahrer, die jede Schwierigkeit überwinden können und die wir hier natürlich absolut brauchen können (bei Euren Straßen im Westen, glaube ich das den Grünen sogar)! TB

10:01 | ET: China zeigt sich im Handelsstreit kämpferisch: „Wenn die USA kämpfen wollen, sind wir bereit“

China will den USA im Handelsstreit weiterhin die Stirn bieten. „Wenn die USA reden wollen, werden ihnen unsere Türen offen stehen. Wenn sie kämpfen wollen, sind wir bereit“, sagte Verteidigungsminister Wei Fenghe am Sonntag bei einer Sicherheitskonferenz in Singapur.