03.08.2021

19:11 | ntv: Luftpost ohne Emissionen - DHL kauft Elektroflugzeuge

DHL will künftig auch emissionsfrei Fracht per Flugzeug transportieren: Die Deutsche-Post-Tochter hat zwölf Elektroflugzeuge des Typs "Alice" beim US-Hersteller Eviation bestellt. Ziel sei es, ein elektrisches und somit emissionsfreies Luftfracht-Netzwerk aufzubauen. Der Jungfernflug der Maschinen soll noch dieses Jahr erfolgen, die Auslieferungen sind für 2024 geplant.
Alice kann den Angaben zufolge von einem einzelnen Piloten geflogen werden und mehr als 1200 Kilogramm an Fracht transportieren. Die Reichweite liegt bei 815 Kilometern. Das Flugzeug hat am Ende des Rumpfs zwei Elektro-Motoren, die Propeller antreiben. Die Ladezeit pro Flugstunde beträgt circa 30 Minuten. In der Passagier-Version bietet es Platz für zwei Besatzungsmitglieder und neun Gäste. Es kann auf Regionalstrecken eingesetzt werden.

Lächerlicher Populismus. 1,2 Tonnen Fracht schafft ein Mercede Sprinter und wenn die Vögel unheilvolles Maß an ihren Straßenkutschen nehmen, brennen sie wie ein Feuerball am Himmel ab!? Wär das so toll und innovativ, hätten wir es längst im Einsatz... OF

17:31 | t-on: Media Markt und Saturn schließen Filialen früher als geplant

Der Sparkurs bei Media Markt und Saturn schlägt sich anscheinend früher durch als angekündigt. Wie die "Lebensmittelzeitung" berichtet, sortiere Deutschlands größter Elektronikhändler Media Markt-Saturn bereits im laufenden Geschäftsjahr schlecht laufende Märkte aus. ...Verschwinden werden bis 30. September 2021 offenbar vor allem Geschäfte der kleineren Marke Saturn, die es nur noch in Deutschland gibt. Hintergrund dürfte sein, dass die derzeit knapp 150 Saturn-Filialen im Gegensatz zu Media-Märkten vor allem in teuren Citylagen zu finden sind.

Und wieder tausende Mitarbeiter auf der Straße... Angesichts der Gemengelage in Fernost wird es in der Elektronikbranche bei uns wohl ein ordentliches Beben geben!? Bleibt spannend, wie die Märkte sich in den kommenden zwei, drei Quartalen entwickeln werden. OF

18:01 | Monaco
so wird gespart.....´Geiz ist geil´.....

02.08.2021

17:36 | finanzen: USA: Bauausgaben steigen weniger als erwartet

In den USA sind die Bauausgaben im Juni weniger als erwartet gestiegen. Gegenüber dem Vormonat legten sie um 0,1 Prozent zu, wie das US-Handelsministerium am Montag in Washington mitteilte. Analysten hatten mit einem Zuwachs um 0,4 Prozent gerechnet. ...In der ersten Welle der Corona-Pandemie waren die Ausgaben kurzzeitig deutlich zurückgegangen. Der Rückgang ist aber inzwischen aufgeholt. Die Bauwirtschaft erholte sich seit Mitte des vergangenen Jahres von der Corona-Krise. Zuletzt leidet die Branche jedoch unter Materialengpässen und Preissteigerungen für Baustoffe.

Angesichts der Gesamtgemengelage sind die Bewegungen marginal, die Unsicherheit wohl enorm!? Spannend wird es in Q3/Q4, wenn sich die Nebel mal lichten... OF

12:24 | Gabor Steingart: Europa-Sensation: Italiens Wirtschaft legt kräftig zu - Das Morning Briefing vom 2. August 2021

Die EU-Kommission hat soeben ihre Wachstumsprognose für Italien von 4,2 Prozent auf 5 Prozent angehoben. Zum Vergleich: In Deutschland wird für 2021 mit 3,6 Prozent gerechnet.

Es ist schon erstaunlich, dass Gabor Steingart derart plump in die Basiseffekt-Falle getappt ist. So ist Italiens Wirtschaft 2020 um fast 9% eingebrochen, die Deutschlands dagegen lediglich um 4,9%. Zudem hat Draghi dank "Next Generation EU" übervolle Geldkoffern, gefüllt mit dem Geld des deutschen Steuerzahlers. Und mit voller Hose ist es bekanntlich leicht stinken, zumal Draghi ja aus Sicht der Brüsseliten unbedingt an der Macht bleiben muss, damit nicht EU-kritische Kräfte wie die "Lega" oder die "Fratelli d'Italia" an die Macht gelangen. AÖ

08:53 | bild: Das sind die Gründe für leere Regale in Deutschland

Es mangelt offenbar an Nachschub bei essenziellen Produkten wie Toilettenpapier, Shampoo oder Zahnpasta. Flut und Container-Krise machen dem Handel zu schaffen. Ursachen gibt es offenbar mehrere. Ein Grund ist laut „Chip“ die Flutkatastrophe in Teilen Deutschlands. Denn: Die Flut verwüstete Lagerräume, sodass Logistik-Ketten teils zum Erliegen kamen. Doch auch die Container-Krise auf den Weltmeeren und die zwischenzeitliche Schließung eines Hafens in China spielen eine Rolle.“

Der Ketzer
Da ist was dran, kenne mehrere Speditionen, viele liegen unten und nahe bei Flüssen, haben zwar Hochwasserschutzmaßnahmen, aber bei einer hohen Flutwelle… ist das nur ineffektives Spielzeug.

Dazu passend ein Chart bzgl. der Frachtraten für den Transfer von Gütern zwischen einzelner wichtiger Häfen (vom Juni 2021)! Sagt alles! TB

Bildschirmfoto 2021 08 02 um 08.56.18

14:00 | Leser Kommentar
So ein Schwachsinn! In De gibt es inzischen mindstens an jedem Autobahnkreuz diverse Logistik-, Verteilzentren. Ein regionales Hochwasser in einem dünn besiedelten Landstrich (Eifel) und einem dicht besiedelten Flußtal (Ahr) soll hierbei Einfluß auf die Versorgungslage haben? Na dann Prost Mahlzeit!! Was, wenn mal der Rhein/Main-Knoten oder der Rhein-/Neckar-Knoten platzt oder die beiden wichtigsten Brücken bei Köln über den Rhein die grätsche machen und es heißt rien ne vas plus? Ist es schon so weit, dass der Sack Reis, der irgendwo umfällt, ein Erdbeben in DE auslöst? Good night dschörmänie.

14:20 | Ragnarök 
Unabhängig davon? Die Verzögerung betrifft primär in Plastik eingepackte Ware. Denn hier ist gerne einmal die Crux begraben. Warum die Folie oder anderes einfach noch auf dem Containerschiff liegt respektive die Fracht halt immer teurer wird.
Unabhängig von der Tatsache, dass es wenn Krisen heraufziehen so einige Cleverlis in Sachwerte gehen. Und was sind Dinge die per Container aus Asien kommen? Richtig. Sachwerte.
Zur Info. Wenn euer Supermarkt wieder einmal kein Obst oder Gemüse hat? Schaut einfach einmal beim nächsten Wochenmarkt vorbei. Und seid erstaunt, dass es vieles dann doch gibt. Halt vom Erzeuger direkt. Und vielleicht nicht in der chicken und sterilen Plastikverpackung. Aber anyway.
Ist womöglich etwas teurer. Den die Sachen kommen wirklich aus der Region (ihr könntet wohl sogar selbst beim Ernten helfen) und sind womöglich eher Bio und auch noch nicht ganz so übertrieben gezüchtet die der Kommerz.
Sehr interessant, was man alles an Infos aufschnappt…

01.08.2021

14:57 | oe24: Erster Hotelier in Bayern will nur noch Geimpfte reinlassen

„Wir werden ab dem 1. Oktober nur noch geimpfte Gäste beherbergen – zum Schutz meiner Mitarbeiter, meiner Gäste und letztlich auch meines Unternehmens“, sagt Wolf zu BILD am Sonntag. „Wir haben im vergangenen Jahr schmerzhaft lernen müssen, was es bedeutet, Corona-Fälle im Hotel zu haben, das will ich nicht noch mal mitmachen müssen.“

... wie man aus einem gutgehenden Hotel ein Sanatorium macht! TB

31.07.2021

14:31 | kurier: 57 Mrd. Dollar Gewinn in drei Monaten: Tech-Riesen profitieren von Corona

Das Geschäft der Tech-Riesen erklimmt in der Corona-Pandemie neue Höhen. Allein Apple, Google und Microsoft fuhren im vergangenen Quartal zusammen Gewinne von fast 57 Mrd. Dollar (48,3 Mrd. Euro) ein. Ihr Geschäft lief dabei durchweg besser als Analysten erwartet hatten.
Die Zahlen demonstrieren, wie die Technologie-Giganten im Wandel des Alltags in der Pandemie aufblühen. Mehr Aktivität von Verbrauchern und Unternehmen verlagert sich ins Internet - Google profitiert mit einem Schub bei der Online-Werbung. Apple verkauft neben dem iPhone mehr Mac-Computer und iPad-Tablets zum Arbeiten und Lernen von Zuhause. Bei Microsoft sorgt der Cloud-Boom für mehr Geschäft.

Welch Wunder!? Die Politdarsteller der westlichen Hemisphäre taten/tun ja gerade zu alles was ("un"rechtlich) möglich ist, um den Tech-Geiern die Beute vor die Krallen zu schmeißen!? Wie man sieht, ist die Wahrheit eh eine andere und ihre digitalen Phantasiewelten hoffentlich bald dem Ende geweiht!? Es geht auch offline. OF

30.07.2021

18:37 | nordbayern: Original Nürnberger Rostbratwürste: "Schlütter’s Echte!" schließt Filiale

"Alles hat ein Ende, nur die Wurst hat zwei" - selten war dieses Sprichwort wahrer als in diesen Tagen. Der traditionsreiche Bratwurstmacher "Schlütter’s Echte! Original Nürnberger Rostbratwürste" schließt seinen Werksverkauf hier in Nürnberg. Was der Grund ist - und wie die Kunden reagieren.

Kommentar des Einsenders
Sehr kreativ um umschrieben, der Werksverkauf ist im gleichen Haus, wie die Produktion. Wenn der Pachtvertrag ausläuft, wird somit auch sehr wahrscheinlich die Produktion in Nürnberg geschlossen. Wundern tut es mich nicht. Denn durch den Lockdown usw. ist die Produktion eingebrochen und hat sich bis jetzt nicht wieder erholt. Des rechnet es sich nicht mehr und Überkapzitäten werden abgebaut. Überhaupt von einer Filiale zu sprechen, ist seltsam wenn eine Produktion vorhanden ist. Defination Werks/Fabrikverkauf: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/fabrikverkauf-33289 "Verkauf von selbst produzierten (ggf. auch zugekauften) Waren durch Hersteller in fabrikeigenen Verkaufsstellen. Standorte: Fabrikgelände, Fabrikverkaufsfilialen, Factory Outlet Center (FOC). Angeboten werden Produktionsüberhänge, Ausschusswaren, Auslaufmodelle, Retouren, Sondermodelle zu niedrigen Preisen. Wettbewerbsrechtlich zulässig nach UWG.

12:12 | destatis.de: Inflationsrate im Juli 2021 voraussichtlich +3,8 %

Die Inflationsrate in Deutschland – gemessen als Veränderung des Verbraucher­preisindex (VPI) zum Vorjahresmonat – wird im Juli 2021 voraussichtlich +3,8 % betragen. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) nach bisher vorliegenden Ergebnissen weiter mitteilt, steigen die Verbraucherpreise gegenüber Juni 2021 voraussichtlich um +0,9 %.

Natürlich schlägt der Basiseffekt durch die letztjährige Einführung der - tatsächlich - vorübergehenden Mehrwertsteuersenkung zu Buche. Allerdings bedeutet der starke Anstieg der Inflationsrate auch, dass die Unternehmer die höheren Mehrwertsteuersätze durchsetzen konnten. Das sollte Währungshüter bekümmern, so es sie noch gäbe. Lagarde und Powell sehen sich ja mehr als Erfüllungsgehilfen der Politik, anstatt als Fürsprecher der Kaufkraft der Bürger. 
Weitere aktuelle Schlagzeilen von der sich merklich aufschaukelnden Inflationsfront:
statistik.at: Inflation [in Österreich] im Juli 2021 laut Schnellschätzung voraussichtlich bei 2,7%
statistik.at: Erzeugerpreise des Produzierenden Bereichs im Juni 2021 [in Österreich] um 6,9% gestiegen  
dbresearch: Nehmen die Inflationsrisiken in Deutschland tatsächlich zu?

Heute werden vom "US Bureau of Economic Analysis" (BEA) noch die PCE-Inflationsdaten bekanntgegeben, das ist jenes Inflationsmaß, an dem die Federal Reserve ihre Geldpolitik ausrichtet. So oder so werden die Zentralbanken versuchen, ihr Narrativ von der vorübergehenden Natur der markanten Überschreitung des Inflationszieles aufrechtzuerhalten. Praktischerweise ist in einer sich verändernden Welt alles "vorübergehend". Auch der 100jährige Krieg war schließlich ein vorübergehendes Phänomen. AÖ

09:31 | Leser-Zuschrift "Enteignung"

Geschätzte Bachheimers, das Thema „schleichende Enteignung“ ist ja ein ständig diskutiertes. Die möglichen Ideen zu den Absichten und Varianten ein unendliches, aber wissen werden wir es genau so wenig, wie der Zusammenbruch des Finanzsystems, den wir ja schon länger vermuten.

Meine Idee / Version dazu, für Österreich:
Wir haben während der COVID-Maßnahmen für Unternehmen ja das Beispiel der staatlichen Bürgschaften für Bankgarantien an Unternehmen gesehen, die noch immer bestehen.
Der Unternehmer benötigt einen Kredit in der Höhe z.B. EUR 100.000,- und geht mit dem Ansuchen zu seiner Bank.
Die Hausbank prüft die Bonität der Firma, als hätten wir „normale Wirtschaftsbedingungen“.
Die Bank prüft, die Bonität stimmt zum beantragten Kredit, und das Ansuchen geht zum AWS (Förderbank des Bundes).
Das AWS genehmigt nun, vorerst ungeprüft, den Kredit und übernimmt für 80% davon die Bürgschaft, 20% an Risiko bleibt bei der Bank, der Unternehmer selbst haftet hier für „nichts“.
Mit dem Restrisiko von 20% kann die Bank gut leben, und im Falle eines wirtschaftlichen Abschwungs haben die Banken nicht eine Menge faule Kredite im Portfolio, und der Staat muß die Banken nicht retten.
Er hat ja bereits 80% der Schulden.
Gleicher Ansatz bei Immobilien für Private, wenn es mal „schlechter“ wird, die Kredite nicht mehr bedient werden können.
Die Banken werden die Immo`s aus den notleidenden Krediten nicht verkaufen können, sonst gibt es eine Immo-Schwemme am Markt, mit zerrütteten Preisen.
Der Wert jeder einzelnen Immo ist ja bereits von der Bank geprüft, wenn die Kreditzusage kommt und das Finanzamt weiß durch den Verkehrswert auch sofort, wie weit es die Hände aufhalten muß um Steuern zu kassieren.
Wenn der Staat das selbe Modell anwendet und bei den notleidenden Krediten 80% an Bürgschaft übernimmt, sich damit auch sofort in`s Grundbuch eintragen lässt, sind die Banken wieder raus aus dem Spiel, müssen nicht mehr staatlich gerettet werden, und die Kreditnehmer fühlen sicher zwar sicher, aber …
Der Staat hat die Möglichkeit, die Gesetzte zum Grundbuchrecht zu seinen Gunsten, ohne Probleme, zu ändern.
Er hätte die Möglichkeit, auch Außenstände für Strom / Gas / Wasser, bei den Versorgern zu übernehmen, und seine Ansprüche im Grundbuch dadurch noch zu erhöhen.
Die schleichende Enteignung hat somit stattgefunden.
Der Staat hat seine Besicherung der eigenen Staatsschulden mit Immobilien noch gefestigt und ist für die Ausgaben von Staatsanleihen mit einer besseren Bonität am Markt.
2 Möglichkeiten, die mir spontan noch dazu einfallen:
1. Wenn der Staat zu überschuldet ist, kann er sich mit Währungsreform, neuem digitalem Geld etc. einfach entschulden, besitzt jedoch noch immer die Immos.
2. Die Entschuldung wird dem Kreditnehmer in dieser Form NIE gelingen
Nachdem großen Investmentfirmen die Staaten ja bereits hörig sind, haben die nun die Möglichkeit, dem Staat die Immos „günstig abzukaufen“. Das politische System von heute würde sich sicher nicht zu lange dagegen wehren. Es läßt sich alles schön „reden“.
Ist das Konzept schlüssig und nachvollziehbar???
Finden Sie den Fehler bitte, oder erweitern Sie die Optionen dahinter….
Wenn wir uns heute die Stadt Wien ansehen, die mit 1,5 Milliarden Immo-Wert besichert ist, ist es auch nicht notwendig, große Verschwörungstheorien zu wälzen, warum Wien solange wie möglich ROT (Grün) wählen wird.
Sollten hier die neuen „Modefarben“ regieren, ist Wien ausverkauft, wie Berlin.
Besten Dank & ein schönes Wochenende


16:35 | Das Maiglöckli zu ''Glasfaserausbau: Firma schmeißt wegen Behörden hin'' von gestern
De und der digitale Ausbau, ein Verweis auf Danisch.de muß an dieser Stelle erlaubt sein; DE ist diesbezüglich 3. Welt.
In der Redundanz staatswirtschaftlicher Aktivitäten und Politik sieht es nicht besser aus. Der SED-Einheitsblock hat der Bevölkerung ein besseres Klima verordnet. Dafür sollen Autos und Flugzeuge, weichen. Schaut man auf die BAB A3 und FRA könnte man zu dem Schluß gelangen, dass die linke Hirhälfte nicht weiß, was die rechte tut, oder ist da etwa kein Hirn vorhanden?
Die BAB wird von F-N 6-spurig ausgebaut, Kosten 3-stellige Mio., FRA, ein quasi staatliches Unternehmen baut am Terminal Süd für weiter 15 Mio. Passagiere/a...Kosten x Mrd.
Ob´s so geht wie mit den AKWs? Erst werden sie gebaut, dann per Order die Merkel stillgelegt und die Betreiber entschädigt - es ist ja nur das Geld der Steuerzahler.

29.07.2021

17:45 | finanzen: thyssenkrupp verkauft Bergbau-Geschäft an dänische FLSmidth - thyssenkrupp-Aktie mit Aufschlägen

Der dänische Wettbewerber FLSmidth übernimmt den Bereich mit 3.400 Mitarbeitern für einen Unternehmeswert von 325 Millionen Euro, wie es in Mitteilungen beider Seiten heißt. Die Verhandlungen mit den Dänen hatte man in Essen im Januar bestätigt. Der Abschluss des Verkaufs soll nun innerhalb von zwölf Monaten über die Bühne gehen. FLSmidth-CEO Thomas Schulz nannte die Fusion eine perfekte Ergänzung. Das eigene Bergbaugeschäft werde dadurch um die Hälfte vergrößert. Es entstehe ein weltweit führender Anbieter von Bergbautechnologie, der von der Grube bis zur Anlage tätig sei.

Das nächste Schwergewicht im Filetiermodus... Dennoch spannende Entwicklung in diesem Segment! OF

14:17 | Krone: Glasfaserausbau: Firma schmeißt wegen Behörden hin

Nach neun Monaten in der Schwebe gibt ein von der Deutschen Telekom mit dem Glasfaserausbau in einer Gemeinde Brandenburgs betrauter Bauunternehmer auf: Die Behörden hätten ihn regelmäßig zur Weißglut getrieben, nicht nachvollziehbare Einwände gegen die geplanten Arbeiten geäußert und die Bürger der Gegend letztlich um schnelle Internetleitungen gebracht, poltert der Tiefbauunternehmer im Online-Forum Reddit.

... so geht Deutschland ... nicht einmal unterirdisch mehr.  Wie wird es eigentlich werden, wenn die Grünen*innen + Geschlechtslosen ... ihren Regulierungstrieb ausleben werden?
Da braucht man nichts mehr auspacken ... anpacken ... da kann man einpacken.  TS

28.07.2021

19:29 | ET: Bayer verliert US-Verfahren um Chemikalie PCB

Bayer hat im US-Rechtsstreit über die seit Jahrzehnten verbotene Chemikalie PCB eine Niederlage erlitten.
Eine Geschworenen-Jury sprach in der Nacht zum Mittwoch in Seattle drei Lehrern Schadenersatz in Höhe von insgesamt 185 Millionen US-Dollar (157 Mio. Euro) zu, die das Umweltgift für Hirnschädigungen verantwortlich machen. Wie bei anderen Rechtsfällen könnte der zuständige Richter die Summe noch senken. Das Unternehmen, das die Einschätzung der Jury nicht teilt, erwägt Berufung.

Der Bayer-Deal, der nur noch den Kopf schütteln läßt! Interessant dazu ist auch, dass einen Tag nach dem Urteil die Mülldeponie von Bayer in die Luft flog und bei nachfolgendem Bild eher "zweifelhafte Details" zu erkennen sind!? OF

bayerExplosionLeverkusen270721

20:00 | Monaco
wieder eindrucksvoll bewiesen, Bayer kann alles, außer ´Deal´......

Nuke reicht auch, falls es möglicherweise was zu verbergen gab!? Oft besser als ein Deal. OF

12:34 | orf.at: IWF warnt vor Spaltung der Weltwirtschaft

Der Internationale Währungsfonds (IWF) rechnet trotz einer möglichen weiteren Coronavirus-Welle in vielen Ländern mit einem robusten Aufschwung der Weltwirtschaft. Gleichzeitig warnt der Fonds in seinem gestern veröffentlichen Ausblick vor einer Spaltung der globalen Konjunktur durch den Mangel an Impfstoffen in Entwicklungs- und Schwellenländern sowie vor schneller steigenden Preisen für die Verbraucher.

Die Impfskeptiker sollten diesen aufgelegten Elfer vom IWF verwandeln und ihren Verzicht mit der wirtschaftlichen und gesundheitspolitischen Notwendigkeit der Beschleunigung der Impfungen in den Entwicklungs- und Schwellenländern begründen. AÖ

12:04 | cnbc: IMF warns that inflation could prove to be persistent and central banks may need to act

Der Internationale Währungsfonds warnte am Dienstag vor dem Risiko, dass sich die Inflation als mehr als nur vorübergehend erweisen könnte, was die Zentralbanken dazu veranlasste, vorbeugende Maßnahmen zu ergreifen.

Sollte das Narrativ der Zentralbanken von der "vorübergehenden" Inflation an der Realität zerschellen, wird das für die allgemeine Wahrnehmung in der Bevölkerung, für die Märkte und für die Zentralbanken eine grundlegende Veränderung hervorrufen. Dennoch gehe ich nicht davon aus, dass Powell heute bei der Pressekonferenz im Anschluß an die Sitzung des FOMC diese markanten Wechsel hinsichtlich der Inflationseinschätzung vornehmen wird. Zu viel steht auf dem Spiel. AÖ

06:40 | ntv:  Apple: Umsatz wie im Weihnachtsgeschäft

Zum Sommeranfang läuft das Apple-Geschäft normalerweise eher ruhig - doch in diesem Jahr ist alles anders, in der Pandemie brummt der Absatz von Macs und iPads wie sonst nur kurz vor Weihnachten. Die Geldmaschine bleibt das iPhone, bei dem die Lieferengpässe in der Branche spürbar werden. Apple hat im vergangenen Quartal so viel Geld wie früher nur im Weihnachtsgeschäft gemacht. Der Umsatz sprang im Jahresvergleich um 36 Prozent hoch auf 81,4 Milliarden Dollar. Unterm Strich blieb ein Gewinn von gut 21,7 Milliarden Dollar (18,4 Mrd Euro) übrig, 93 Prozent mehr als ein Jahr zuvor.

Hurra, mehr Elektroschrott.  TS

27.07.2021

17:01 | MM: VW kommt Europcar-Übernahme einen Schritt näher

Vor gut einem Monat ließ der französische Autovermieter Europcar den Volkswagen-Konzern noch abblitzen, lehnte ein Übernahmeangebot ab. Jetzt, so scheint es, ist Volkswagen seinem Ziel mit einem verbesserten Angebot ein Stück näher gekommen. Einem Bericht der Nachrichtenagentur Bloomberg zufolge habe ein von Volkswagen angeführtes Konsortium sein Angebot von 44 Cent je Europcar-Aktie auf 55 Cent erhöht.
Mehrheitlich an dem Autovermieter beteiligte Hedgefonds hätten ihre Unterstützung für den Deal zugesagt. Man sei einer Einigung näher gekommen. Allerdings seien die Verhandlungen komplex, da etwa 10 verschiedene Interessengruppen beteiligt seien, darunter eben gut sechs Hedge-Fonds-Investoren. Volkswagen wollte den Bericht nicht kommentieren.

Die letzten Kämpfe um die Schmuckschatullen scheinen ausgebrochen!? Vor 15 Jahren dürfte der Deal für VW mit einem Bruttoerlös von 3,3 Mrd. Euro die Kassen gefüllt und die Aktionäre gut besänftigt haben... Nun drehen die Märkte offensichtlich schneller!? Man darf gespannt sein! OF

12:47 | Leser-Zuschrift "Betrieblicher Zwang zur Nadel"

bei meinem AG wird wöchentlich für die Impfung geworben und die MA werden animiert, sich impfen zu lassen, dennoch wurden keine Konsequenzen angedroht bei "Verweigerung".
Nun hat es allerdings einen Freund von uns erwischt, um ihn zu schützen kann ich die E-Mail nicht weitergeben; aber sinngemäß steht da drin:
Der Betrieb hat sich um eine Impfpriorisierung der MA gekümmert, die MA sind letztmalig aufgefordert, die Impfangebote wahr zu nehmen, um sich selbst, Kunden und Kollegen zu schützen.
Wer dem nicht nach kommt, muss ab 01.08. täglich einen Schnelltest vorlegen, der außerhalb der Arbeitszeit zu erledigen ist. Ohne diesen oder Impfung wird der Zutritt zum Betrieb verwehrt.
Ich bin rechtlich nicht so fit, es gibt auch noch kein Urteil zu dieser Thematik- das kann noch Monate dauern- und bis dahin werden wir noch mehr Impffolgen sehen. Allerdings, so wie ich das verstehe, hat der AG eine Fürsorgepflicht und besonders in der "Pandemie" sind die MA und Kunden zu schützen, von daher kann der Zutritt zum Betriebsgelände verwehrt werden, wodurch man faktisch einen Impfzwang hat.
Gibt es ähnliche Erfahrungen?
Ich habe den Eindruck, dass zum August auch innerhalb der EU die Daumenschrauben angelegt werden, haben die Druck, läuft da was aus im Hintergrund?
Mich würde auch die Meinung eines Juristen o.ä. interessieren: Wir leben mehr oder weniger im Handelsrecht, deswegen brauchen >die< für alles unsere Zustimmung (Unterschrift); wenn mich nun aber mein AG indirekt zwingt, muss er dann nicht die Unterschrift leisten bzw. haften? Oder ist das clever gelöst durch die Test-Alternative, so dass es kein direkter Zwang ist?
Ich bedanke mich im Voraus für weitere Einsichten.

Ist es nicht erstaunlich, wie viele Firmen sämtliche verfassungsrechte außer Acht lassen und sich auf die Seite der Politik stellen?
Hätt' ich Zeit, würde ich einmal recherchieren, wie viel Hilfen durchschnittlich jene Firmen bekommen haben, die die jetzt einen Quasi-impfzwang verhängen und wie viel jene, die sich verfassungsrechtlich noch richtig verhalten. ich hab den Verdacht, dass hier eine große Diskrepa zu verorten ist! TB

18:12 | Leser-Kommentar
Trocken angemerkt, damit geht zu einem Anwalt.

18:13 | Leser-Kommentar
Warum hat man faktisch einen Impfzwang, wenn der Arbeitgeber den Zutritt zum Betriebsgelände verwehrt? Der Arbeitnehmer hat einen Arbeitsvertrag und bietet seine Arbeitskraft an. Es wird sicher nicht im Arbeitsvertrag stehen, dass der Arbeitnehmer täglich virenfrei ist und dies auch nachweisen muß. Sicher sind solche Fälle noch nicht ausgeurteilt, aber hier dürften Arbeitsrichter das letzte Wort haben und ich glaube hier haben dreckige Politikerhände noch nicht so viel Macht. Der Arbeitgeber muss den Lohn weiterzahlen und wenn der Arbeitnehmer klagt wird er ihm auch den Zutritt zum Betriebsgelände nicht verwehren können. So dürften die Arbeitsrichter entscheiden, nach meinem Rechtsempfinden.

18:36 | Das Maiglöckli
´tschuldigung, aber da bleibt mir nur: "Heul doch!"
Mein Gott, was für ein Geeiere! Auto zu groß, zu teuer? Für den Lebenswandel die Überstundenvergütung schon eingeplant? Dreimal Urlaub/a ist ein Muß?
Freiheit ade - und dann über die selbstverschuldete Sklavenhaltung jammern - hallo, geht´s noch?

26.07.2021

19:08 | handelsblatt: Galeria plant strategischen Neustart Ende Oktober – wohl ohne die Marken Karstadt und Kaufhof

Mit einem kompletten Neustart will der Warenhauskonzern Galeria Karstadt Kaufhof die Folgen der Corona-Pandemie überwinden. Bis Ende Oktober werde das Unternehmen das Konzept präsentieren, sagt Vorstandschef Miguel Müllenbach im Interview mit dem Handelsblatt. Vorbild sollen die drei komplett umgebauten Pilotfilialen in Frankfurt, Kassel und Kleve sein. 600 Millionen Euro will Müllenbach investieren.
Künftig wird es drei Typen von Warenhäusern geben, die das Unternehmen Weltstadthaus, regionaler Magnet und lokales Forum nennt. Bis zu 60 der 131 Häuser sollen vollständig umgebaut werden, der Rest zumindest teilweise. Verkaufsflächen werden für Serviceangebote umgerüstet, etwa für städtische Bürgerdienste, E-Bike-Stationen oder Paketschalter.

Da scheint sich die "Krise" ordentlich ausgezahlt zu haben... Aber langweiliger und abörnender geht's wohl nimmer!? Sieht aus, als müßten wir uns vom guten alten Shoppingerlebnis langsam verabschieden!? OF

19:40 | Der Bondaffe
Während der Abbau (nicht der Umbau) der deutschen Wirtschaft weiterläuft und nicht bemerkt wird, gibt man sich dem Prinzip "Hoffnung" hin, daß es mit einem anderen Konzept und einem neuen Namen funktionieren wird. Wie blind muß man denn sein, um das nicht zu sehen. Es ist so offensichtlich, daß hier kontrolliert abgebaut wird. Die Corona-Krise gibt die Möglichkeit dazu und es wird umgesetzt. Die Schäflein, blind vor Angst, wollen es nicht wahr haben. Das kommt schon noch. Spätestens dann, wenn es z.B. an die Renten und Pensionen geht. Das muß kommen, denn wie bei Karstadt und Kaufhof wird es mit dem aktuellen Rentensystem so nicht funktionieren.
Aber die Deutschland Abbau AG hat viele Baustellen. Immer schön der Reihe nach.

Im gesamten System ist schon so viel Sprengstoff drinnen, dass diese Makulaturen wohl nur noch der Tropfen am heißen Stein sein werden!? Klar ist jetzt ein sehr guter Zeitpunkt der Verschleierung, wo neben den Ablenkungsmanövern noch das eine oder andere unter den Teppich zu kehren versucht wird!? Aber das wird's dann wohl auch gewesen sein... OF

12:04 | ifo.de: ifo Index gesunken (Juli 2021)

Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft hat einen Dämpfer erhalten. Der ifo Geschäftsklimaindex ist im Juli auf 100,8 Punkte gefallen, nach 101,7 Punkten im Juni (saisonbereinigt korrigiert). Die Unternehmen bewerteten ihre aktuelle Geschäftslage etwas besser. Jedoch nahm der Optimismus mit Blick auf die Entwicklung in den kommenden Monaten merklich ab. Lieferengpässe bei Vorprodukten und Sorgen um wieder steigende Infektionszahlen belasten die deutsche Wirtschaft.

Der tolltollste Aufschwung der Geschichte stottert, bevor er so richtig ins Reden gekommen ist. Bald wird sicher der Vorwurf kommen, dass am stotternden Wirtschaftsmotor die Ungeimpft schuld seien. Kein "Argument" wird ausgelassen werden, um das Impftempo wieder zu erhöhen. AÖ

25.07.2021

09:05 | FAZ:  Rettet die Inlandsflüge

Muss das wirklich noch sein: Mit dem Flugzeug durch Deutschland fliegen, wo doch die Bahn oft so viel schneller ist? Kann man gegen diese Flüge nicht endlich etwas unternehmen? So denken viele Deutsche, ein Drittel zählt ein Verbot von Kurzstreckenflügen zu den wichtigsten Verkehrsmaßnahmen im Kampf für das Klima, noch vor dem Homeoffice, keine andere ist beliebter. Und jetzt gibt es auch ein Vorbild: Frankreich verbietet Inlandsflüge, die keine Anschlussflüge sind, wenn die Bahn auf der Strecke nicht länger als zweieinhalb Stunden braucht. Vergangene Woche wurde das Gesetz im Parlament endgültig beschlossen. Wäre jetzt nicht der Moment, in Deutschland nachzuziehen?

Öffentliche Verkehrsmittel für Politiker, keine Dienstautos mehr ... und für Reisen nach Brüssel kein Flugzeug, alles mit der Bahn. 
... und dann schauen wir uns das ganze nochmals an.  Übrigens auf eine Bahnreise ... kann man hervorragend arbeiten, wenn das WLAN funktioniert.
Dann würde auch die Digitalisierung in Angriff genommen werden ... überhaupt sollten wir die Politiker wieder näher ans Leben rücken. 
Gehaltsobergrenze ... wie eine alleinerziehende Mutter in Deutschland.  TS
P.S.:  ... und die zwei Vollkoffer die sich ins All haben schießen lassen ... 100% Klimasteuer auf deren Vermögen .. ist ja fürs Klima. 

08:02 | NeoPress:  Neue Gigafactory im Saarland soll 2.000 Jobs schaffen

Der chinesische Batteriehersteller Svolt hat im Saarland viel vor, denn im kleinsten Flächenland der Bundesrepublik sollen in den kommenden Jahren in Überherrn und Heusweiler zwei neue Werke aufgebaut werden. In der Region entstehen dadurch rund 2.000 neue Arbeitsplätze. Einmal in Produktion sollen die beiden Fabriken den Stellantis-Konzern mit den benötigten Batterien beliefern.

Ohne die Chinesen wird das Ding nicht laufen und wenn man jetzt noch die Stromproduktion den Chinesen übertragen würde, könnte es ja funktionieren mit der E-Mobilität. Die Ladespitzen bekämen die Chinesen mit den Sozialkredit auch in den Griff ... dann würden halt viele zwar das Wetter mit dem E-Auto gerettet haben ... aber fahren könnten sie nicht. TS

24.07.2021

18:21 | geolitico: Deutliche Anzeichen für einen Wirtschaftseinbruch

Ökonomische Modelle geben eindeutige Hinweise auf einen drohenden Wirtschaftseinbruch. Dennoch prognostizieren Volkswirte und Zentralbanker hohes Wachstum.

Auch einer meiner Freunde, der sich in der freien Wirtschaft bewegt und bisher höchst erfolgreich war (also wahrlich kein Dodel), geht von einem starken Wachstum aus. Ich kann mir einfach nicht erklären, woher dieser Optimismus von vielen Seiten kommt!
Manchaml schient es, die OPEC und da herr Bachheimer stehen anscheinend allein auf weiter Pessimisten-Flur! TB


10:10
 | Leser-Zuschrift "Lieferkettenprobleme bei BMW"

Gestern habe ich durch Zufall von einem der schon seit Jahrzehnten in der Automobilindustrie tätig ist (REHA-Patient) erfahren wies um die Lieferketten bzw. besser gesagt um die Vorräte der verfügbaren Teile bei BMW steht. Laut Aussage sollen die Zeitkonten auf Minus 360 Std bei der Belegschaft (ich kann leider jetzt nicht sagen ob nur ein Werk betroffen ist/ aber eher unwahrscheinlich) abgesenkt werden. Zudem wurde mir erzählt, das halbfertig produzierte Autos auf dem Hof rausgefahren werden (so weit gefertigt wies geht) um danach noch mal reingefahren und fertig montiert zu werden. Es fehlen richtig viel Teile um die Autos fertig zu bauen. Wir werden sehen wie viel Autos aus der Produktion kommen werden wo am Ende doch noch was fehlt ;)
Hier wird auf gewisse Zeit auf jeden Fall ein Chaos entstehen......

Deutschland in den 10er-Jahren: die Autoindustrie stellt neu und fertig produzierte Wagen auf die Halde!
Deutschland in den 20er-Jahren: Die Autoindustrie stellt halb fertig produzierte Wagen auf die Halde!
Kein großer Unterschied - daher alles in Ordnung! TB

22.07.2021

19.37 | ET: Klimaschutz der EU - Elegant bepreisen: Kohlenstoff- statt CO₂-Steuer

Steuern auf fossilen Kohlenstoff statt auf CO₂ sollen den Klimaschutz der EU weiter vorantreiben. Ziel ist es, Produkte aus dem Ausland mit weniger ambitionierten Klimazielen so zu verteuern, dass die Klima-konformen Waren aus Europa konkurrenzfähig bleiben. Am Ende zahlt der Verbraucher – entweder für „grüne“ Produkte aus Europa oder den Kohlenstoff-Zoll auf „klimaschädliche“ Produkte aus dem Ausland.

Völliger Nonsens und wohl die letzten verzweifelten Versuche, das eigene europäische Unvermögen im Perpetuum Mobile der Schizophrenie zu verschleiern!? Wie wär's mit: Wir bauen unsere Wirtschafts- und Produktionsbetriebe in Europa wieder auf, schaffen Arbeitsplätze und Wohlstand, lassen so wie die anderen auch das C-bepreisen und erkämpfen uns die Wettbewerbsfähigkeit durch Qualität wieder zurück!? OF

16:59 | ucn: Die globale Schifffahrtskrise weit schlimmer als gedacht – die Lockdowns haben weitaus gravierendere langfristige Auswirkungen, als den meisten bewusst ist

...Laut der in Deutschland ansässigen Forschungsabteilung von Statista werden etwa 80 Prozent aller Güter weltweit auf dem Seeweg transportiert, darunter Öl, Kohle und Getreide. Davon macht der globale Seecontainerhandel wertmäßig etwa 60 Prozent des gesamten Seehandels aus, was einem Wert von rund 14 Billionen US-Dollar im Jahr 2019 entspricht. Diese Seeschifffahrt ist auf Gedeih und Verderb zur Schlagader der Weltwirtschaft geworden.

War abzusehen und logisch. Dennoch ist es bemerkenswert, dass seitens der Politik auf nationaler und europäische Ebene so getan wird, als gebe es die Problemlage und die mittel- bis längerfristigen Folgen nicht!? Kann ja nicht sein, dass auser dem Spritzen- und Klimagedöns die akkute Lage am Markt einfach negiert wird...Wo sind Zielsetzungen, Strategien...?  OF

18:18 | Die Leseratte
Durchaus guter Artikel, aber beschreibt fast ausschließlich die Entwicklung und Probleme der Containerschifffahrt (mit Ausnahme des Themas Schiffs-Personal, das natürlich überall fehlt). Produkte wie Öl, Kohle oder Getreide sind davon aber gar nicht betroffen! Öl wird in Tankern und Kohle und Getreide mit Schüttgutfrachtern transportert. Der berühmte Baltic Dry Index bezieht sich meines Wissens ausschließlich auf diese Schiffe (Containerfrachten werden in anderen Indices gemessen).

18:23 | Leser-Kommentar
Seit wann hat gewollter Untergang eine Strategie ?!

18:32 | Leser-Kommentar
Ich spiel jetzt einfach mal ‚Verbinde die Punkte‘: Dieses System, die aktuelle ‚Weltenbühne‘ wird mindestens um- wenn nicht sogar komplett neu gebaut. Wo etwas Verändertes oder gar ganz Neues entstehen soll muss das Alte teilweise oder komplett abgebaut werden. Der durchschnittliche Tagesschau Konsument ist nach wie vor in seiner Betrachtung über das dummer Zufall Stadium nicht hinausgekommen und weder Politiker noch Medien werden auch nur ansatzweise versuchen an diesem Zustand etwas zu ändern. Die grundsätzlichen Informationen sind zwar da, aber über Sachverhalte und Auswirkungen wird bestenfalls bagatellisierend (und hinter den üblichen Ablenkern wie Klima etc.) berichtet um den Wohlstandsschlaf nicht zu gefährden. Ist mit Corona genau andersrum: Auch da reicht im Grunde die RKI Website aus um das Narrativ zu widerlegen, aber da an den dafür nötigen Informationen nicht in großen roten Lettern PANIK darüber steht liest das keiner. Ich fürchte da wird noch einiges abgebaut werden bevor eine größere Menge Menschen das Hinschauen lernt, Berichte wird es nicht viele geben da man ja eigentlich nicht will das zu genau hingeschaut wird. Heute Abend soll die Ever Given Gibraltar erreichen, ich hab keine Ahnung, aber einige scheinen da etwas zu erwarten. Morgen Vormittag läuft glaub ich McAffee’s Totmannschalter aus, schau mer mal. Für das Wochenende sind die nächsten großen Gewitterzellen angekündigt und einige Rückhaltebecken vor Passau sollen deftig Wasser ablassen, ich bin (mal wieder, ich weiß, wird wohl ein Dauerzustand) gespannt. Aus den MSM hab ich das jedenfalls nicht…

21.07.2021

18:29 | uncut: Fünf JetBlue-Piloten tot – wurden sie vorher geimpft?

Ein Pilot von JetBlue Airways sagt nun, dass zwischen Februar und Mai dieses Jahres bis zu fünf Piloten der Fluggesellschaft gestorben sind. Es ist nicht bekannt, ob sie geimpft wurden, aber der Whistleblower sagte, dass das Unternehmen die Vorfälle geheim hält.

Die Leseratte
Sieht so aus, als gäbe es tatsächlilch noch mehr Fluggesellschaften, denen grad die Piloten wegsterben. Die Flugausfälle, die kürzlich thematisiert wurden, können tatsächlich "Corona-bedingt" sein, aber wegen der Impfung. Zu den Service-Crews gibt es bisher keinerlei Meldungen, aber "fehlendes Personal" kann auch darauf zurückgehen. Ohne Bordpersonal fliegt auch keine Maschine.

18:03 | jouwatch: „Ben & Jerry’s“ boykottiert Juden in Judäa und Samaria

Der linke Eishersteller „Ben & Jerry’s“ wird kein Eis mehr an Juden in Judäa und Samaria verkaufen. Dafür spendet Mutterkonzern Unilever 8,3 Millionen Dollar an „Black Lives Matter“, die das mörderische Regime auf Kuba unterstützen. „Wir glauben, dass es mit unseren Werten nicht vereinbar ist, in den Besetzten Palästinensischen Gebieten verkauft zu werden“, schrieb der Vermonter Eisverkäufer am 19.7. auf der Firmenwebseite, und übernahm damit die Sprachregelung der „palästinensischen“ Israelfeinde für die umstrittenen Gebiete des biblischen Judäa und Samaria.

Jetzt zeigen sie alle ihr wahres Gesicht...! Es wird immer schmutziger, was da im Moment geschieht! OF

12:22 | destatis.de: Erzeugerpreise Juni 2021: +8,5 % gegenüber Juni 2020

Die Erzeugerpreise gewerblicher Produkte waren im Juni 2021 um 8,5% höher als im Juni 2020. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, war dies der höchste Anstieg gegenüber dem Vorjahresmonat seit Januar 1982 (+8,9%), als die Preise im Rahmen der zweiten Ölkrise stark gestiegen waren.

Und bereits bei den Juni-Preisen ist der Basiseffekt bei den Energiepreisen deutlich geringer ausgeprägt als in den Monaten zuvor. Crude hatte sich im Juni 2020 bereits auf im Monatsschnitt rund 40 USD erholt, was zwar rund 20 USD oder ein Drittel unter dem Niveau von Jänner 2020 und damit vor Corona liegt, aber eben auch nicht mehr mehr. So dürfte der Preisauftrieb in den kommenden Monaten aufgrund des kompletten Wegfalls des Basiseffekts bei den Energiepreisen nachgeben, aber noch immer über den langjährigen Vor-Corona-Durschnitt liegen, der so um die 2,7% pendelte. AÖ

10:23 | fe: Experten schlagen ALARM! Lieferengpässe im HERBST in allen Supermärkten! Bist du VORBEREITET?

Diejenigen, die im Herbst noch was haben, werden die Produkte zurückhalten oder unter der hand zu Realpreisen verkaufen.
Das wars dann auch mit einerm weiteren Kapital aus dem Buch "staatliche Intervention"!
Preisobergrenzen, wie sie der "Staat" angeblich zum Wohle der Bürger immer wieder einführen wollen, werden sowas von obsolet! TB

Ergänzungslinks
T-Online "Corona-Krise: Diese Produkte aus dem Supermarkt könnten teurer werden": https://bit.ly/3ktWcrH
Welt.de "Milch, Kaffee & Fleisch – Lebensmittel werden teurer ": https://bit.ly/3rfjTp8
Chip "Bei Edeka, Rewe, Lidl und Co.: Preise sollen steigen, Supermärkte ziehen Reißleine": https://bit.ly/3wHp81S
Agrarheute "Preisexplosion bei Agrarrohstoffen – Lebensmittel werden knapp": https://bit.ly/2URZaM2

20.07.2021

14:47 | Correctiv:  Impfstoff-Entwicklung als Rettung eines Verlustgeschäfts? Behauptungen von Stefan Homburg über Biontech führen in die Irre

Der Finanzwissenschaftler Stefan Homburg suggeriert auf Twitter, Biontech habe seinen Covid-19-Impfstoff „an einem Wochenende“ entwickelt, quasi um Verluste der Firma auszugleichen. Das stimmt so nicht. Biontech ist laut Medienberichten durch Investoren abgesichert und der Impfstoff wurde monatelang erforscht.

Die Zecke
Prof. Homburg behauptete damals (Tweet vom 18.01.2021), BioNtecht habe 2019 EUR 179 Mio Verlust gemacht. Der an einem Wochenende zusammengeschusterte Impfstoff kam da wie gerufen.
Correctiv behauptet, das sei aus dem Zusammenhang gerissen. Der Verlust 2019 sei zwar korrekt, aber das Unternehmen sei durch Investoren abgesichert.
Und Investoren dulden derartige Verluste also artig? Und wenn einer der Investoren (vielleicht der größte) B.G. war? Als Philantrop hat er keine Probleme mit Verlusten? So nach dem Motto: Lass die Kleinen doch mal spielen? Reichte der Verlust dazu aus, einen nicht durch Eigenkapital gedeckten Fehlbetrag bei BioNtech hervorzurufen, wenn nichts anderes mehr möglich war? Habe mir die Bilanz nicht angesehen. Wenn dem so war, bedarf es zur Weiterführung des Unternehmens einer positiv zu bewertenden Fortführungsprognose. Ansonsten ist Insolvenz anzumelden. Alles keine Begriffe, die Milliardäre gerne und üblicherweise im Zusammenhang mit von ihnen zur Verfügung gestellten Geldern hören wollen.
Also musste der Verlust unbedingt ausgeglichen werden? Und da kam die deutsche Regierung wie gerufen? Was man vielleicht bei Abendessen im Kanzleramt alles so beplaudern kann?
Gab es nicht Ende 2019 ein Treffen zwischen der Bundesregierung, hochrangigen Vertretern von GAVI, der B&M G.- Stiftung und Vertretern der WHO?
Und sollte wieder mal das alte Lieblingsspiel gespielt werden, wie auch in der Eurokrise: Wir retten die Einsätze von Milliardären auf Kosten der Steuerzahler, nur diesmal auch auf Kosten der Gesundheit? Alternativlos?
Aber wer interessiert sich schon für Fakten oder berechtigte Fragen? Es geht ja nur um uns.

 

12:58 | the sounding line: Fund Managers Say Recovery Has Peaked; New ‘New Normal’ Looks a Lot Like the Old One

Die folgende Abbildung, von der Bank of America via ISABELNET, zeigt den Prozentsatz der Fondsmanager, die glauben, dass sich die wirtschaftlichen Aussichten verbessern werden.

Man kann es nicht oft genug wiederholen: Die Weltwirtschaft befand sich vor dem Corona-Ausbruch bereits in einer signifkanten Abkühlungsphase und es gibt, abgesehen von lockdownbedingten Nachholungseffekten keinen Grund, warum sich die Wirtschaftsaussichten fundamental verbessert hätten sollen. Und wer glaubt, dass Windräder und E-Autos die Wirtschaft auf einen fundamentalen Wachstumspfad bringen, der glaubt auch, dass Österreich bei den am Wochenende beginnenden Olympischen Sommerspielen so erfolgreich sein wird wie bei den Olympischen Winterspielen nächsten Februar in Peking. AÖ

12:16 | wolf street: Too Much Money Chasing Too Few Goods and Services

Inflation kann als eine Steuer betrachtet werden, eine besonders regressive, die diejenigen mit geringerem Einkommen und/oder Vermögen stärker trifft.

Entgegen der Behauptungen der Inflationsverharmloser wirkt eine anziehende Inflation auch gesellschaftsdestabilisierend, weil die negativen Folgen der Inflations sich bis in den Mittelstand hineinfressen. Besonders übel sind die Inflationsverharmloser in den Zentralbanken, die dieses politische und gesellschaftliche Ungemach zumindest billigend in Kauf nehmen. Die Hochwasser in Deutschland und Österreich haben in diesen Tagen aber eindrucksvoll gezeigt, welch' zerstörerische Kraft ihnen innewohnt. Ein Preishochwasser mit Hochinflationswellen ist nicht weniger zerstörerisch. AÖ

19.07.2021

19:46 | Die Leseratte: Billigschnelltests

Jetzt tun sich die beiden größten Schurken sogar schon zusammen! Gates und Soros wollen die britische Firma kaufen, die Corona-Schnelltests für weniger als einen Euro anbietet. Da diese Herren nichts ohne Grund tun, können wir also jetzt spekulieren: Wir alle müssen zukünftig jeden Morgen - auf eigene Kosten - einen Test machen, bevor wir vor die Tür treten? Wir müssen demnächst regelmäßig auf alle möglichen Krankheiten testen und sofort eine Impfung akzeptieren, wenn der Test positiv ist? Sie wollen damit Afrika etc. überschwemmen, um ihr Geschäft dort auszuweiten?

https://snanews.de/20210719/gates-und-soros-corona-billigtests-kaufen-2895901.html

In Afrika schmeißen's die Gauner und Scharlatane mittlerweile vielerorts raus! Sollte uns ein Beispiel sein und die verantwortlichen Politiker gleich mit dazu!? OF

12:54 | derstandard.at: Ökonom Felbermayr warnt vor höheren Preisen wegen gestörter Lieferketten

Auf Verbraucher in Deutschland kommen nach Einschätzung des Ökonomen Gabriel Felbermayr, ab Oktober Chef des Wirtschaftsforschungsinstituts (Wifo), kräftige Preiserhöhungen bei Produkten aus Asien zu. Grund seien die Containerkrise im Südchinesischen Meer und Chaos in den globalen Lieferketten. "Wenn es in Asien Lieferprobleme gibt, spüren wir das auch im Preis", sagte der Präsident des Kieler Instituts für Weltwirtschaft (IfW) dem Portal t-online.de.

Wenn Felbermayr bei seinem Leisten bleibt, und sich nicht der Politik andienen will, dann sind seine Beiträge immer lesenswert, auch wenn es sich wie in diesem Fall um nicht sehr viel Neues handelt. AÖ

12:34 | orf.at: „Zombieminen“ sollen wiederbelebt werden

Angesichts der hohen Rohstoffpreise sollen bereits stillgelegte Minen, „Zombieminen“ genannt, von Europa über Australien bis nach Südafrika wiederbelebt werden. Auch dank neuer Technologien hoffen die Bergbaukonzerne auf Gewinne in den alten Stollen.

Damit sich eine Wiedereröffnung lohnt, müssen die - realen - Rohstoffpreise schon über einen längeren Zeitraum am aufsteigenden Ast verbleiben. Offensichtlich rechnen aber immer mehr Unternehmer, dass dies der Fall sein wird. AÖ

18.07.2021

19:59 | tichy: Das Politiker-Märchen vom „Wumms“ aus der Wirtschaftskrise

Der Tiefpunkt der Corona-Krise soll überwunden sein. Nach Überzeugung der EZB-Direktorin Isabel Schnabel sei man nun an „einem Wendepunkt“. Auch der Staatsekretär im Bundesfinanzministerium und ehemalige Deutschlandchef von Goldman Sachs, Jörg Kukies, ist zuversichtlich, dass die destabilisierenden Faktoren, die während der Finanzkrise 2008 und der Eurokrise fast einen Crash auslösten, dieses Mal unter Kontrolle sind. Bei der Vorlage des Jahresberichts zur Finanzstabilität in Deutschland sagte er, dass sich das Finanzsystem „bislang sehr gut bewährt“ habe. Man sei „durch die Corona-Krise besser als durch die Finanzkrise gekommen“. Auch eine zwischenzeitlich befürchtete Insolvenzwelle, die die wirtschaftliche Erholung oder sogar das Bankensystem in Deutschland gefährden könnte, wird inzwischen von Experten ausgeschlossen.

Die Märchenstunden aus den nationalen Worthülsenfabriken und message-controllten Statistikämtern interessiert die Menschen nimmer, weil die reale Lage mittlerweile erkannt wird und eine andere Sprache spricht... Reine Luftverschwendung! Jetzt wird's erst so richtig knusprig werden!? OF

15:05 | ntv:  Bosch prüft Schließung von Werk in München

Angesichts des Wandels vom Verbrenner zum Elektro-Antrieb stellt der Autozulieferer Bosch Standorte in Frage. Es gebe "erhebliche Überkapazitäten und damit einen hohen Anpassungsbedarf", heißt es. In München Berg am Laim bangen mehrere hundert Mitarbeiter um ihre berufliche Zukunft.

Beschäftigungslosigkeit schützt also auch das Klima ... TS

16.07.2021

17:13 | handelsblatt: Endspiel um Tönnies: Zwei Bieter sind noch an Kauf interessiert

Der Interessentenkreis für die Großschlachterei Tönnies hat sich gelichtet. Verblieben sind demnach der brasilianische Schlachter JBS und der Lebensmittelkonzern Uni-President aus Taiwan, wie das Handelsblatt aus informierten Kreisen erfahren hat. Andere Wettbewerber wie der US-Konzern Tyson Foods sowie Finanzinvestoren haben sich aus dem Bieterverfahren verabschiedet.

Es geht sozusagen um die Wuascht!? Voller ausländischer Zugriff auf die heimischen Betriebe, um die hiesigen Versorgungslinien irgendwie am Laufen zu halten!? Unser Fisch, Fleisch, Getraide, etc. für Asien oder Südamerika... Das bunte Treiben dank Mithilfe der EU geht fröhlich weiter!? OF

18:16 | Monaco
das entscheidende für den künftigen Investor, wäre die Verlautbarung ´ich bin ein Schalker´.......

15.07.2021

17:51 | ntv: Kapitel Alitalia wird beendet - Neugründung beschlossen

Nach monatelangem Ringen rückt der Start der Nachfolge-Fluggesellschaft der angeschlagenen Alitalia näher. Die Diskussion mit der EU-Kommission über Gründung der Italia Trasporto Aereo (Ita) wurde positiv abgeschlossen, teilte das italienische Wirtschafts- und Finanzministerium mit. Die ersten Flieger sollen laut Ita ab dem 15. Oktober abheben, der Start des Ticketverkaufs ist für den 15. August geplant. Medienberichten zufolge soll Alitalia dann am 15. Oktober aus dem Betrieb gehen.
Alitalia ist seit Jahren auf staatliche Hilfen angewiesen, weil die Airline keine Gewinne mehr einfährt. Ita soll deshalb in verschlankter Form an den Start gehen. 85 Prozent der heutigen Alitalia-Slots am Flughafen Mailand Linate und 43 Prozent in Rom Fiumicino würden übernommen, erklärte Ita.

Na wenigsten ist die EU-Kommission dem Vorhaben gegenüber positiv gestimmt, wenn der Rest scheinbar unfähig zum Rechnen und Managen ist!? Alitalia war eine ökonomische Leichenfledderei über die letzen Jahrzehnte und hatte bloß den Schein eines Wirtschaftsunternehmens. Kann nur bergauf gehen... OF

13:35 | Die Zecke - zu Leser Kommentar 140721 - 1955

Werter Kommentator, da machen Sie es sich, so meine ich, aber etwas sehr einfach.

Richtig, ich bin selbst noch nie mit einem E-Mobile gefahren, aber Hörensagen trifft es auch nicht ganz. Beim selben Kfz-Händler habe ich kurze Zeit später einen Wagen, den ich kaufen wollte, überprüfen lassen und die Geschichte wurde von beiden Inhabern bestätigt. Sie würden solch einen Schrott vorerst nicht kaufen. Warum sollten Sie Ihre eigene Einnahmequelle Tesla-Vermietung schlecht reden, wenn Sie nicht befürchteten, damit Kunden zu vergraulen?

Es steht außer Frage, dass die Entwicklung voranschreiten wird und dieser Weg in Europa gegangen wird. Kinderkrankheiten könnten vielleicht / werden wahrscheinlich ausgemerzt werden. Aber das ist Zukunftsmusik. Noch kann man sich auf ein solches Gefährt einfach nicht verlassen. Diese Wagen mögen noch so toll sein: Wenn ich Morgens zumindest bei Kälte nicht sicher sein kann, dass die Mühle anspringt bzw. mich zuverlässig auch bis zum Zielort zu bringen schafft, kann man darauf verzichten. Bei einem Verbrenner kauf ich mir einen neuen, der´s kann, bei E-Autos gibt es nichts, was dieses Kriterium erfüllt. Noch nicht zumindest.

Und wie schon ein anderer Kommentator sagte, gibt es auch noch das leidige Thema der Energie. Vor kurzem gab es doch die Meldung, dass jemand ein Verfahren entwickelt hat, das das "Tanken" von E-Autos dem gewohnten Tanken von Verbrennern zeitlich zumindest deutlich näher bringen soll. Aber er findet keinerlei politische Unterstützung und Gehör. Warum nicht? Das müsste doch alle Politiker, die alles auf E-Autos umstellen wollen, in riesige Vorfreude und Begeisterung stürzen. Tut´s aber nicht. Sie sagen doch selber: Es hängt bei der Politik. Aber da hängt es nun. Warum? Weil man es anscheinend genau so will. Warum? Dafür dürfte es vielleicht zwei, drei Gründe geben. Und der wahrscheinlichste ist, dass eine Massenmobilität nicht mehr erwünscht ist und uns abgewöhnt werden soll. Diese Schlussfolgerung wird auch dadurch unterstützt, dass ein Stromnetz, dass diese Energie bereitstellen könnte, nur mit unvorstellbarem Aufwand gebaut werden könnte unter Aufgabe der Windmühlen und Einplanung von Atomstrom, was ja auch nicht gewollt ist, wegen der wütenden Klimaerwärmung.

Das führt zu Ihrer Vorstellung der "Taxinutzung" von E-Autos in der Zukunft. Das wird genau das sein, was zumindest in Europa gewollt ist. Nur, wenn man sich anschaut, wie dieses Modell bei E-Scootern läuft, kann man kaum ein Freund dieser Praxis werden. Es ist leider so, dass sich ein nicht allzu kleiner Teil der Menschheit benimmt wie die Schweine und mit dem zeitweise genutzten Teil umgeht, als gehöre es danach auf den Müll. Wenn Sie mit Ihrer Frau oder Freundin einen schönen Abend auswärts verbringen möchten und sich Ihre bessere Hälfte in ein neues, hübsches Sommerkleid geschmissen hat, und dann in das selbst vorfahrende E-Mobile einsteigen muss, in dem vor einer Minute noch ein Trupp von fünf angeheiterten Freunden mit halb verschütteten Bierdosen in der Hand von einem Fußballspiel kommen, wird sich die Vorfreude Iher Liebsten auf den schönen Abend vielleicht etwas eintrüben. Sicher, das ist nur ein billiges Beispiel, aber es gibt Dutzende ähnlich gelagerter, praxisnaher Beispiele. Menschen gehen leider mit fremdem Eigentum sehr häufig weniger sorgfältig um, als mit dem eigenen. Siehe E-Scooter. Oder: siehe die Gemeinschaftsküchen in Betrieben und Büros. Egal wo, sie sehen nach kurzer Zeit meistens schlimm aus. Ausnahmen bestätigen die Regel. Und dieses Roulette-Spiel auf ein sauberes Fahrzeug werden wir dann auch haben. Auch dabei vergeht vielen die Lust, solche Angebote zu nutzen. Aber genau das scheint ja das Ziel zu sein.

Und selbst Mietwagen werden heutzutage vor Nutzung durch einen neuen Kunden erst einmal gereinigt. Da wird es bei dem ja spontan zur Verfügung stehenden E-Mobil Ihrer schönen Zukunft wohl eng. Denn entweder es wird nicht gereinigt und die Mobile stehen Ihnen in Ihrem Ad-hoc-Zustand unmittelbar zur Verfügung. Oder es muss mehr Fahrzeuge geben, als üblicherweise geordert werden, damit die gerade erst genutzten vor der nächsten Nutzung gereinigt werden können. Also stehen wieder Autos in hoher Stückzahl in der Gegend rum. Sicher, Taxis werden auch nicht vor jedem neuen Fahrgast gereinigt, aber da sitzt halt immer einer drin, der auf eine sorgsame Nutzung durch die Fahrgäste achtet: der Taxifahrer. Es gibt ja noch Kameraüberwachung für so was? Ja, aber dann gibt´s auch Kameraüberwachung in Ihrem trauten Heim. Denn dies wird ja dann wahrscheinlich auch mit anderen geteilt, munkeln ein paar soziopathische Stimmen. Dementieren Sie hier nicht zu leichtfertig, denn genau das wurde von Herrn Schwab (WEF) schon laut angedacht. Wenn ja (also Nutzung der selben Wohnung durch mehrere Parteien), kann es dann bei Fehlbuchung sein, dass Ihre Frau/Freundin mit dem falschen Mann in der Wohnung aufwacht? Originalzitat aribnb: "Wir bitten, die Unannehmlichkeiten zu entschuldigen." (zugegeben: bei einer anderen Gelegenheit)

Ihre schöne neue Zukunft halte ich daher für eine Utopie. Das Resultat wird Immobilität sein. Abhängigkeit. Unselbständigkeit. Meistens endlose Wartezeiten. Spontane Unternehmen kaum bzw. unmöglich. Damit wegen Unzuverlässigkeit eher Nichtnutzung der selbstfahrenden Kisten als regelmäßige. Und genau das soll kommen.

Auf der anderen Seite: Fünf Freunde, die gutgelaunt vom Bier aus einem vollbesetzten Fußballstadion kommen und etwas dreckig machen könnten, wird es ja in unserer Zukunft nicht mehr geben, da ja nur noch maximal 5.000 Geimpfte in ein Stadion dürfen. Die Ungeimpften nie, die Geimpften nach Verlosung alle paar Jahre. Und dass fünf Freunde gleichzeitig ausgelost werden, ist wohl eher unwahrscheinlich. So gesehen haben Sie also durchaus beste Chancen, Recht zu behalten. Man sollte aber vielleicht vorsichtig mit dem sein, was man sich wünscht.

12:56 | bild.de: Urlaub 2021 bis zu dreimal teurer als vor Corona

Sehnsüchtig haben die Deutschen dieses Jahr auf das Ende des Lockdowns und den Wegfall der Reisebeschränkungen gewartet, um endlich wieder Urlaub machen zu können. Doch dafür müssen sie in diesem Sommer so tief in die Reisekasse greifen wie nie zuvor. Das hat das Vergleichsportal Check24 für Mietwagen, Flug, Hotel und Ferienwohnungen im Vergleich zu den Preisen im Sommer 2019 ermittelt. Die Zahlen liegen BILD exklusiv vor.

Die Deutschen - und analog leider auch bald die Österreicher - sollten der deutschen Regierung und der sie beratenden "Experten" zu äußertem Dank für die bald drohenden drastischen Verschärfungen des Coronaregimes sein, denn so werden die deutschen Urlauber vor den Preisanstiegen im bösen Ausland geschützt werden. Abgesehen davon scheint also die lange Zeit hohe Unsicherheit, ob die Corona-Situation zu sinkenden oder steigenden Preisen im Tourismus führen wird, zugunsten der Preiserhöhung entschieden worden sein. Was angesichts weiterhin deutlich niedriger Touristenzahlen im Vergleich zur Vorcoronazeit darauf schließen lässt, dass viele Betriebe erst gar nicht aufgesperrt haben. Das Angebot wurde also stärker verknappt, als das Angebot zurückgegangen ist. AÖ

09:39 | cash: Wirtschaftslage verbessert sich laut US-Notenbank weiter

Die Wirtschaft sei im Zeitraum von Ende Mai bis Anfang Juli mit einem moderaten bis robusten Tempo gewachsen, hiess es im am Mittwoch veröffentlichten Konjunkturbericht (Beige Book). Im vorherigen Bericht hatte die Fed nur von einem moderaten Wachstum gesprochen. Vor allem Branchen, die von der Aufhebung von Corona-Beschränkungen profitieren, wachsen überdurchschnittlich. Dies gilt für den Tourismus, den Verkehrssektor und Dienstleistungen ausserhalb der Finanzbranche. Stark war das Wachstum auch in der Industrie.

Klar, wenn man eine Woche zuvor die erwachende Inflation verkünden muss, muss man einfach eine "gute nachricht" nachschieben.
Egal, dass es Lieferketten-Zerstörung wie noch nie gibt, egal, dass Insolvenzen sonder Zahl ins Haus stehen und auch egal, dass die US-Notenbank im letzten Jahr Pseudogeld in der Höhe von 55 % des GDPs in die Finanzmärkte spülen musste um das Werkl am Rennen zu halten! TB


19:13 | Leser-Kommentar zum Kommentar von gestern (19:55)

meine Güte, ich hätte nicht gedacht, dass ich bei Bachheimer jemals so einen Schmarrn lesen muss. Da kommt ja zwischen den Zeilen ein übler
negativer Schleim raus - furchtbar. Na klar, es liegt in den Händen der Politik- viel Spaß mit denen - worum es wirklich geht- das Ende der Individualmobilität und die Zerstörung der Hauptsäule der dt Wirtschaft - haben Sie daran auch mal gedacht?

Ich wünsche Ihnen eine gute Zukunft und uns anderen aber auch und zwar mit den guten alten zuverlässigen Verbrennern- die ich leidenschaftlich
gerne und ohne jedes schlechte Gewissen fahre und zwar wann ich will und soweit ich will und so schnell (wie erlaubt)und mit sovielen
zugeschalteten Verbrauchern wie ich will.

14.07.2021

08:57 | focus: Opel will ab 2028 in Europa nur noch Elektroautos verkaufen - Manta-Comeback geplant

Opel hegt forsche Pläne für die 2020er-Jahre. So will das Unternehmen ab 2028 nur noch Elektroautos bauen. Dafür soll es auch ein Comeback des Opel Manta geben. Der Mutterkonzern Stellantis investiert für dieses Vorhaben viel Geld.

Uuups, mit dem Manta-Trick (wenn möglich in göb) wird man auch so manchen Südoststeirer zum Grünen machen! Genial!
Wenn Opel noch einen Fuchsschwanz serienmässig anbaut, dann sind auch die Kärntner dabei! TB

Der Ketzer
Die politischen Vorgaben haben sich durchgesetzt… alle setzen auf das neue Pferd Epsilon, das E-Auto. Wie von Zauberhand tanzen alle nach der Pfeife der Klimaapostel.

09:30 | Der Vatikan-Korrespondent mit einem Ergänzungslink
https://www.youtube.com/watch?v=DV1Zf8BTQD8 
Dieser Manta ist elektrisch! Der Opel Manta GSe ElektroMOD dient den Rüsselsheimern als vierrädriger Markenbotschafter. Warum? Weil der Restomod (altes Auto mit moderner Technik) mit seinen Modifikationen die Vergangenheit mit der Gegenwart verbindet. Dafür hat Opel einem 50 Jahre alten Manta A einen neuen – elektrischen – Antrieb, ein modernes Cockpit aus dem Opel Mokka und einen futuristischen Kühlergrilleinsatz samt Bildschirm und aktueller Lichttechnik verpasst.

09:53 | Leser-Kommentare
(1) Wo der Strom herkommt, die Batterien, die Infrastruktur usw. scheint niemand zu interessieren ? Anscheinend soll um 2030 die NWO voll stehen. Dabei laufen sie alle auf Messers Schneide ?

(2) Monaco: evtl. optional, die blonde Haarschneide-Fee......ich sehe nur noch Mantas.....

(3) alle renommierten Hersteller werden ab Mitte den JZ überwiegend Hybride und pluginHybride verkaufen - wenn die Infrastruktur paßt. Das ist aber nicht Thema der KFZ-Hersteller.
Dass Hersteller mittels Retro versuchen der Generation statusverliebter KFZ-Fahrer das E-Mobil schmackhaft zu machen ist doch nicht verwerflich - das funktioniert anderswo doch auch und schon lange.
Was also soll die Polemik gegen E-Mobile?
Akkus liefern heute Reichweiten bis 700 km, die nächsten Generation wird anders aufgebaut sein, sicherer, höhere Kapazitäten und Reichweiten bis 1000 km bieten.
Autonomes Fahren fände ich toll. Diese Pendlertouren sind doch reine Zeitverschwendung, ebenso die Fahrt in den Urlaub, die Fahrt durch den dichten verkehr der Stadt nervt doch - also was spricht gegen den reinen Transport gegen Entgelt statt dem Besitz einen immobilen automobils?

16:08 | Leser-Kommentar zum Kommentar (3) von 09:53
werter Kommentator, sie behaupten dass heutige Akkus von E-Autos 700km halten. Unter Laborbedingung womöglich, real garantiert nicht, im Winter bei -15°C eher 150km im Sommer bei +35°C im Schatten und voller Klima Leistung wohl auch eher 150km
Somit bleibe ich dann eben einfach Zuhause wenns Wetter nicht passt, oder plane einfach mehrere Übernachtungen für eine 6-800 km Strecke ein. Ganz abgesehen von der Lade-Infrastruktur welche einfach nicht machbar ist wenn Sie die tägliche Kilometerleistung auf Europas Straßen in benötigte KW/h umrechnen.
Wo soll der Strom herkommen, durch welche Kupferleitungen soll der imaginäre Strom den fließen, über welche nicht vorhandenen Trafo- und Verteiler-Stationen gelangt der Phantomstrom zum Endverbraucher? Nun in Angesicht dieser Probleme ist die E Mobilität ein reines Schönwetter Projekt, undurchfürbar, ressourcenverschenderisch und was für Träumer ohne Bezug zur Realität.

16:16 | Leser-Kommentar zum Kommentar (3) von 09:53
Werter Leser, Sie wohl auch von Fraktion, es gäbe hier auf der Erde unendlich Fülle, was es auch sein mag. Und ich Kinder in Afrika o.ä. die in Minen, die Rohstoffe fördern. Haben das beste Leben alles Zeiten und der Umwelt bzw. die Natur wird dadurch nicht geschädigt. Auf eine Million Jahre hin oder her, mag das stimmen.
Doch für die nächsten Generationen vom Menschen, kann das wahrscheinlich sehr übel werden. Macht nichts, hauptsache ich fahr Batterie bis der Aku leer ist.
Was soll das denn, solage ich mir gut geht und ich mir es leisten kann. Was kümmern mich ein paar Kollateral-Schäden, es lebe die Batterie, ein Hoch auf die Batterie ?!

16:28 | Die Zecke zum Kommentar (3) von 09:53
Werter Kommentator (3), das hört sich leider wie Prospektangaben an. Ich habe ein Beispiel aus der Praxis. Neben den Geschäftsräumen meines Schwagers war früher eine Kfz-Werkstatt, die auch ein paar Autos verlieh. Unter anderem zwei Teslas. Beide Wagen waren die ganze Nacht an der Stromleitung zwecks Aufladung. Am nächsten Vormittag wurden die beiden Wagen von zwei befreundeten Herren geliehen zur Fahrt in Richtung Sauerland. Die beiden Wagen waren vollgeladen, wie die Anzeige auswies. Die Außentemperatur betrug - 19 Grad Celsius, also ziemlich kalt. Es wurde von den beiden Kunden verabredet, erst einmal nach Olpe zu fahren, was vom Ausgangspunkt ziemlich genau 46 km entfernt ist. Beide Teslas haben es nicht geschafft. Ich weiß nicht, welche Modelle es waren und wie weit die herstellerseitig angepriesene Reichweite war. Suchen Sie sich was aus. Ich kenne auch nicht den Fahrstil der beiden Kunden. Sollte aber auch so was von egal sein. Der Vorfall ist jetzt eineinhalb Jahre her. Elektroautos im Winter sind ein Abenteuer. Da bekommt der Begriff "Standby" eine viel intensivere Bedeutung. Nichts für ungut.

16:41 | Die Leseratte zum Kommentar von 16:28
Dazu fällt mir ein, dass die hiesigen DHL-Zusteller wohl auch auf E-Lieferfahrzeuge umgestellt wurden (passend zum "Friedhofs-Beitrag" unter Umwelt). Das Ergebnis war, dass ich im Winter teilweise 3 Tage auf meine Lieferung warten musste, täglich angekündigt wohlgemerkt, zu Hause gesessen und doch nicht gekmmen. Der Fahrer musste die Auslieferungstour mehrfach vorzeitig beenden, weil der Akku leer war. Am dritten Tag ist er dann seine Tour andersherum gefahren, damit die "letzten" Kunden auch endlich beliefert werden konnte. Hat er mir selbst erzählt.

16:58 | Der Ketzer zum künftigen Strombedarf im E-Zeitalter
Die Leute um Klaus Schwab haben längst eingepreist, dass ein Großteil der Konsumenten in 2030 nicht mehr da ist, ergo haben dann die Kfz-Hersteller für eine kleine Elite lauter tolle E-Fahrzeuge entwickelt mit Superwerten 1500 km Reichweite, halbe Stunde Ladezeit… als nützliche Idioten, aber auch supersuperteuer. Es ist gar nicht daran gedacht, dass für den unteren Pöbel, ja, das sind wir, auch E-Antrieb erschwinglich sein könnte. Wir müssen froh sein, dann überhaupt noch zu leben, bei Impfstoffen mit alle 2 Monate pflichtigen Auffrischungsimpfungen für die Fortsetzung des griechischen Alphabets und bei dem bald vorgeschriebenen Impfstoffmix (selbst wählen ist bald mit Alibigrund abgeschafft und verboten, siehe Gesundheit), der eine gesundheitliche Hölle bereiten könnte.. Lipide, die der Körper mit eigenen Lipiden verwechselt, Graphen, Nano und was sonst noch drin ist... ich halte es deshalb für naheliegend, dass die Greith-rieh-sättler denken, dass alles reicht, weil eben ein Teil der Bevölkerung auf natürliche nachgeholfene Weise verschwindet. Dann entfällt auch das Rohstoffargument, für die Wenigen ist genug Kobold da und das Argument mit Kupfermangel und zu wenig Ladestationen. Nochmal: Das E-Zeitalter ist nur für einige Auserwählte zur freien Nutzung geplant, der Rest wird davon abgeschnitten sein. Massenmobilität und Klimaschutz, das passt nicht zusammen Deshalb reduzieren sie die Masse, die Ansprüche an den Planteten stellt. Ich bete, damit ihre Pläne nicht gelingen und was dazwischen kommt, bspw. Aufdeckungen, die zu Anklagen und Verurteilungen führen..

17:04 | Leser-Kommentar zum Kommentar von 16:41
Da sind sie bei mir auf der schwabischen Alb schon weiter. Ab -10 Grad wird nur mit gemieteten Sprinter ausgefahren. Laut Zusteller hat die Runde all in knappe 70km und das geht einfach nicht.

18:00 | Leser-Kommentar
Liebe Leute…cool bleiben. Bis zum Jahr 2030 dauert´s noch ein bissi und davor gehen sicher noch grossflächig an einen schönen kalten Wintertag
die Lichter aus…auch ohne dem Schwab seine Bemühungen. Und danach, so denke ich mal, werden die Karten neu gemischt…
…aber vielleicht haben die Steirer ja Glück und der gelbe Manta geht sich noch aus 😝

18:02 | Leser-Kommentar
dazu passend aus dem Telegram Kanal Redorblue, 12.7., 17:31 (https://t.me/redorblue_research/1418): Fotos der ausrangierten E- Lieferfahrzeuge der Post. Sie stehen auf dem ehemaligen "Nistac" -Gelände in Bokeloh Region Hannover, davor Firma Kettler, die pleite gegangen ist. Es sollte ein Vorzeigemodell zur Elektromobilität sein. Einst damals angeschafft im Anflug von Wahn, heute als unbrauchbar erkannt. Die Kosten dürften immens gewesen sein.
Die Verantwortlichen wurden nie zur Rechenschaft gezogen. Nicht die Beschäftigten sind für dieses Desaster verantwortlich, sondern das Management, die Führung der Post. Konsequenzen, keine.
Man erkennt auch, dass der Abstand von 5 Metern zwischen den Fahrzeugen nicht vorhanden ist. Dies sollte laut der hiesigen Presse, längst geschehen sein, passiert ist NICHTS.
Bei einem Brand würde es eine Kettenreaktion geben, schlicht eine Katastrophe. Etwa 400 (geschätzte Autos) dürften hier wohl auf Käufer warten, oder der Verschrottung, falls sie ausbleiben. Alles in allem, ein Friedhof der Unvernunft.

19:35 | Leser-Kommentar
Dieser Kommentar bzgl. Der Reichweite schreit förmlich nach Antwort!
Ich selbst hatte vor kurzem das Vergnügen einen Porsche Taycan Turbo zu fahren. Mein Auto morgens zum Service gebracht, Taycan als Ersatzwagen mitgenommen. Temperatur draußen um die 20°C
Heimfahrt:
Ca. 40km Bundesstraße im Verkehr mitgeschwommen

Dann kurz vor zuhause ca. 10km Autobahn. Da hab ich den laufen lassen, sorry richtig laufen lassen.
Ergebnis: Reichweiten Verlust lt. Anzeige 89km!!!!
Ich war geschockt.

Zuhause das Ding an die normale Steckdose, bringt nicht viel was, aber ich wollte die Zeit nutzen, sehen was passiert. Nachmittags gegen 1600 in den Taycan und dann über Nebenstrecke mit vielen Kurven, hügelig/bergig zurück zum Porsche Zentrum.

Auf dieser Strecke dann ungefähr 70km

Da hat der Taycan wieder richtig die Sporen bekommen. Hat Spaß gemacht, der geht. Dampf ohne Ende.

Was soll ich sagen... Als ich den Spasswagen im PZ abgegeben habe gab es auf der Reichweiten Anzeige noch gute 139km. 
Rechnet selbst und bildet euch ein Urteil. 
Und das bei dem Premiumhersteller...
Diese kisten sind im Normaleinsatz nicht zu gebrauchen, es sei denn man will wie Dacia mit 100 auf der rechten Spur fahren um vllt. 350km weit zu kommen.
Vollkommen uninteressant

19:55 | Leser-Kommentar zum Leser 1608
solche Einwände liebe ich, ich mag sowohl Äpfel als auch Birnen, aber Vergleiche zwischen beiden hinken, so aucu hier wieder mal.
Anscheinend gibt es hier frustrierte E-Mobil-Fahrer, weil 150 km Reichweite ist nicht viel! Sollten sie einer dieser Fahrer sein, ich würde da mal reklamieren. Sollten sie kei Fahrer dieses E-Mobils sein, empfehle ich ihnen besser zu recherchieren.
Ich hatte geschrieben, die KFZ-Hersteller sind a jours und können ad hoc liefern. Ich hatte auch geschrieben, dass es jetzt nur noch an der öffentlichen Hand hängt wegen Ladestationen, Zulassungen, Fahrspuren, Haftung, etc. - also bitte nicht Äpfel mit Birnen in einem Korb werfen und dann jammern, wenn kein reiner Apfelmus rauskomt.
Der K vom 16:16 h hat wenig Substanzielles und beginnt schon gleich mit Polemik. Die Frage nach Ressourcen, Rechtschaffenheit derselben, etc. tritt ja nicht erst mit der E-Mobilität auf. Sie ist ja ein generelles Problem des Kapitalismus, der von Produzieren + Verkaufen lebt; er kann deshalb per se nicht nachhaltig oder neudeutsch sustaínable sein. Fragen sie sich also bitte selbst, was sie für ein System möchten, das Produkt, das 50 JAhre hält, wären sie dann mit dem TV von ihrem Großvater zufrieden?
zur Zecke von 16:28 h
Sie argumentieren mit hörensagen. Haben sie schon mal ein E-Mobil gefahren? Wenn nicht, tun sie es mal. Ich bin kein Insider aber ich habe dank meiner beruflichen Tätigkeit ziemlich tiefe Einblicke in die KFZ-Industrie und ich schreibe nur, dass die KFZ-Industrie standby steht und die Realisierung lediglich an der Öffentlichen Hand "hängt".
zum K von 16:41 h
Es ist wie immer, erinnern sie sich noch an die ersten PCs, die ersten Betriebssystem, Customer OptimiZation, sog. Vorserien, Montagsproduktienen von neuen Modellreihen von KFZ, mein letzer war ein FORD Mondeo, er stand die ersten 3 Monate 6 Wochen in der Werkstatt wegen Software-Problemen. Sie sollten nicht ungerecht argumentieren, nur weil ihnen ein Fahrer einen Teil seiner Wahrheit erzählt, selbst den Kontext aber nicht kennt, und sie folglich auch nicht.
zum Ketzer von 16:58 h
Richtig! Die Käuferschar wird mit weiterer Verstädterung und dem Ableben der Auto-als-Status-Symbol-Besitzer kleiner werden - Gut so. Ich wohne auf dem Land, mir wäre ein angebot a la auto to call willkommen. ICh rufe ein selbstfahrendes Auto per Händi, das bringt mich zum Einkaufen oder ins Kino und holt mich später wider ab für den Heimweg. Inzwischen kann diese Ressource anderweitige Personen/Lasten transportieren. Es ist wie mit dem Rasenmäherroboter, er mäht und mäht und mäht, die Nutzung liegt bei 95% die restliche Zeit lädt das Gerät. Das nenne ich dann effizient. Wie oft steht ihr Auto? Es wird so kommen, ein wesentlicher Grund wird sein, dass viele Bewahrer des Gestrigen ihre Zukunft hinter sich haben und deshalb kaum noch Einfluß auf die Zukunft haben. Die, denen das Bewahren nicht so wichtig ist, schon gar nicht das Bewahren eines Verkehrsmittels, das von voran gegangenen Generationen dermaßen vergöttert und dem alles und jedes untergeordnet wurde, haben Zukunft und werden diese nach ihrem Gusto gestalten.
Und noch einmal, ich schrieb nur, dass die KFZ-Industrie beifuß steht - jetzt liegt es an den Parlamenten die Umgebung passen dafür zu machen.
Wir können uns natürlich aufgeilen an der vermeintlichen Untauglichkeit der E-Mobile, wegen kurzer Reichweiten, Frostbeschwerden, ausrangierter Schrotthaufen die da wo rumstehen, klar, geilen wir uns auf. Dann aber bitte auch an den vielen Vergaser-Neuwagen, die Gott wer weiß wo rumstehen und auf Käufer warten, an den Flugzeugen die zu tausenden in der Wüste Nevada geparkt sind weil verschrotten zu teuer ist, an den armen Kindern die im Kongo nach Kobold graben müssen, an den Kindern in bangladesh, die für uns die Kleidung nähen, damit wir diese bei KIK für 5,--€ kaufen können.
Wie schreibt Danisch immer so schön, es ist nicht der Verfall der Moral, der mich so ankotzt, es ist diese Doppelmoral.
So - und das wars jetzt zu dem Thema.

13.07.2021

18:06 | focus: "Evergiven"-Fiasko der letzte Sargnagel: Frachtschiff-Chaos beeinflusst bereits Weihnachten

Vier Monate ist es her, dass die „Evergiven“ den Suez-Kanal verstopfte. Davon hat sich die internationale Schifffahrt bis heute nicht erholt. Das liegt auch daran, dass das Desaster nur die langjährigen Probleme moderner Logistik aufgedeckt hat. Die haben jetzt schon Auswirkungen auf Ihr Weihnachten.

Die Leseratte
Kernaussage: Machen Sie sich jetzt schon Gedanken über ihre Weihnachtsgeschenke - sonst kommen die nicht rechtzeitig an!

17:03 | exxpress: Fertigessen um 79 Millionen "eingesackelt": Hellofresh kauft Youfoodz

Der Kochboxenversender Hellofresh will sein Geschäft mit Fertigmahlzeiten mit dem Kauf des australischen Unternehmens Youfoodz ausbauen. Der Preis liege bei rund 125 Mio. australischen Dollar (rund 79 Mio. Euro), teilte das im MDax notierte Berliner Unternehmen am Dienstag mit. Verzehrfertige Mahlzeiten hätten in Australien ein rasantes Wachstum erlebt.
Je Aktie sollen 0,93 australische Dollar bezahlt werden. Im Vergleich zum letzten Schlusskurs ist das ein Plus von 82 Prozent. Das Management von Youfoodz unterstützt die Übernahme. Vergangenen November hatte Hellofresh bereits den US-amerikanischen Anbieter von Fertiggerichten Factor75 übernommen. Die USA sind für die Berliner der wichtigste Markt.

Der plandemische Aufschwung des Dampfgar- und Microessens; kaum verwunderlich! Interessant wird zukünftig, wie diese Anbieter bei steigendem Mangel von Verpackungsmaterial ihre Ware zum Kunden bringen werden!? Vielleicht Sammelküchen, bei denen das Essen wieder in der Kanne zu holen ist!? OF

17:57 | Monaco
und dann das Kontaktverbot beim Endkunden....angelehnt an die Wurftechnik der Zeitungsboten.....statt ´running Sushi´....´throwing Sushi´......

Wobei bei einem Black-out der Begriff Running Sushi auch eine neue Bedeutung bekäme... Gammelfisch bekommt Haxn'... OF

12:44 | wolf street: Container Freight Rates Spike to New Extremes, up 500% for Asia-US, Asia-EU since Early 2020. Worse Still Ahead

Angesichts anhaltender Berichte über Containerknappheit, begrenzte Schiffskapazitäten, überlastete Häfen und eine rasante, durch den weltweiten Konjunkturaufschwung genährte Nachfrage nach Gütern - zum Teil das Ergebnis der pandemiebedingten Verlagerung der Verbraucherausgaben von Dienstleistungen auf Waren - sind die Kosten für den Versand dieser Güter von Asien in westliche Länder auf neue Höchststände explodiert.

Von einer Normalisierung des internationalen Handels sind wir also meilenweit entfernt. AÖ

12:12 | orf.at: Weltweiter Hunger verschärfte sich in Pandemie

Der Hunger weltweit hat einem UNO-Bericht zufolge im Jahr der Coronavirus-Pandemie 2020 deutlich zugenommen. Zwischen 720 und 811 Millionen Menschen – knapp ein Zehntel der Weltbevölkerung – waren Schätzungen zufolge im vergangenen Jahr unterernährt, wie aus dem aktuellen Report zur Lage der weltweiten Nahrungsmittelsicherheit der Vereinten Nationen hervorgeht.

Das sind alles Kollateralschäden der völlig überzogenen Corona-Maßnahmen, die den Maßnahmen allerdings nicht zugerechnet werden, obwohl sie das müssten. AÖ

13:26 | Maiglöckli
es ist doch alles gut so! Die, die Wirtschaft dominierenden Staaten, Politik, Bevölkerung, sorgen für Teuerung und die von den wirtschaftlich dominierenden Staaten dominierten Staaten, Bevölkerung, beißen ins Graß. So wollen es die Moralisten der wirtschaftlich dominierenden Staaten, so soll es sein. Hin und wieder gibt´s dann mal wieder ein paar Brosamen als Entwicklungshilfe oder mit Rohstoffen besicherte Kredite für Warenkäufe gegen Hunger. Das ist die Moral von Ost bis West, im Norden ist nur Wasser und im Süden verrecken deshalb die Menschen.

 

08:59 | sr: U.S. Economy Is on the Drastic Edge as Wells Fargo Closes Lines of Credit Warns David Morgan

Wells Fargo stellt in den kommenden Wochen alle bestehenden persönlichen Kreditlinien ein und wird das Produkt nicht mehr für Kunden anbieten. David Morgan vom Morgan Report spricht mit unserer Daniela Cambone über die größeren Implikationen dieses Schrittes. "Es ist ein Signal, dass die US-Wirtschaft am Abgrund steht und dass vielleicht deflationäre Zeiten bevorstehen", so Morgan. Im Interview spricht Morgan auch über die Silber- und Goldpreise und darüber, was wir im August erwarten können

CNBC gegenüber hat man behauptet, dass man "nur" das Produktangebot vereinfachen will! Frechheit siegt! TB

10:47 | Leser-Kommentar
Anerkung zu Wells Fargo: Hier sehr aufschlußreiche aktuelle Informationen von Jan Kneist. Bei dieser Skandal-Großbank brennt wohl bereits die Lunte.
Wird dann sicher erstmal wieder mit Spielgeld zugekleistert.
https://www.youtube.com/watch?v=M2H3kzki4XY

11:21 | Leser-Kommentar
Rein gefühlt werder H.TB glaube ich im Moment nicht, das auf der Erde überhaupt was "vereinfacht" wird. Es geht gerade ums Gegenteil, "Verkomplizieren" und das schafft man einfach über trennen, um so mehr man trennt, um so komplizierter wird es. Ähnlich wie bei einem Computer und dessen Betriebssystem, ist dieses "zerschossen" (getrennt) geht irgendwann down. Und wenn das geschied, ist game over und man muss das System neu aufsetzen. Doch was setzt man dann neu auf ?

12.07.2021

12:08 | oenb.at: OeNB revidiert Inflationsprognose für 2021 auf 2,2 %

In ihrer aktuellen Inflationsprognose erwartet die Oesterreichische Nationalbank (OeNB) für Österreich im Jahr 2021 eine am Harmonisierten Verbraucherpreisindex (HVPI) gemessene Inflationsrate von 2,2 % und damit eine um 0,2 Prozentpunkte höhere Teuerung als in der Projektion vom Juni 2021. Ausschlaggebend dafür ist der überraschend starke Anstieg der Energiepreise, der sich im Frühjahr in entsprechend hohen monatlichen Inflationsraten niederschlug. Diese Entwicklung basiert aber zum Großteil auf den im ersten Lockdown 2020 drastisch gesunkenen Rohölpreisen und wird sich darum laut OeNB nicht fortsetzten.

Diese Begründung, wonach die Revision nach oben dem Basiseffekt geschuldet sei, ist unzutreffend. Denn der Basiseffekt war ja schon bei der Erstellung der letzten Prognose bekannt. Vielmehr wurde der Ölpreisanstieg unterschätzt. Und ob sich dieser fortsetzen wird oder nicht, werden die kommenden Monate zeigen, verschwinden wird "nur" der dem - extremen - Basiseffekt geschuldete Inflationsanstieg. AÖ

10:50 | derstandard.at: Kanzler Kurz jubelt über wirtschaftliche Erholung. Zu Recht?

Sebastian Kurz lobt das Krisenmanagement der Regierung, Wirtschaftsleistung und Beschäftigung hätten das Vorkrisenniveau erreicht. Die Aussagen des Kanzlers auf dem Prüfstand

Die Jubelmeldung von BK Kurz entbehren natürlich jeder Grundlage. Dass die Erholung in Österreich nur unterdurchschnittlich ausgeprägt ist, liegt, wie die im Artikel abgebildete Statistik - neuerlich - belegt, am hohen Tourismusanteil in Österreich. Denn die letzten fünf Plätze in der Erholungsrangliste nehmen ausnahmslos Tourismusländer ein. Verschärft wird die Schwäche der Erholung in Österreich aber sicherlich durch die nur in Österreich geltende 3G-Gängelei. Und dafür ist Sebastian Kurz zumindest politisch mitverantwortlich. AÖ

08:28 | fmw: Volkswagen macht 11 Milliarden Euro Gewinn in 6 Monaten

Läuft bei Volkswagen! Per Ad Hoc-Mitteilung haben die Wolfsburger vorläufig wichtige Eckdaten zu ihren Halbjahreszahlen für Januar-Juni verkündet (ausführliche Daten gib es am 29. Juli). Demnach erreicht Volkswagen ein operatives Ergebnis von rund 11 Milliarden Euro. Der ausgewiesene Netto-Cash-flow im Automobilgeschäft liegt bei rund 10 Milliarden Euro.

Kommentar des Einsenders
Im Jahr 2018 brachte es VW sogar auf Verbindlichkeiten in Höhe von insgesamt 340 Milliarden Euro, wohingegen der Jahresüberschuss 11,8 Milliarden Euro ausmachte, was dabei lediglich rund 3,5 Prozent der Summe an Fremdkapital entspricht = 96,5% SCHULDEN !!!! UND DAVON LEBEN SIE SEIT 15 JAHREN !!! GELD AUS DER DRUCKERPRESSE!!!😁

Dau passend - finanzen: Crash-Warnung: Diese DAX-Konzerne sind maßlos überschuldet! TB

09:11 | Leser-Kommentar
Mag schon sein, werter TB, doch auch viele Staaten sind überschuldet und nur wenige sind in Crash gegangen. Was vielleicht heissen kann, Bei uns gibt es keinen Crash, wir drucken bis zu Untergang ?

Mit 3-D-Druckern kann man auch Batterie-Kisten drucken? TB


16:06 | Das Maiglöckli zu ''Aktivisten blockieren Leipziger Frachtflughafen'' von gestern
hier die Aktvisten, gegenüber, auf der anderen Strassenseite rotten sich 5 Menschen ohne Maske, dafür mit Deutschlandflagge zusammen und scandieren, Covid19 - es ist genug. Aber Achtung, da kommt das SEK des sächsischen Innenministeriums und knüppelt die 5 von der terroristischen Vereinigung mit der Deutschland-flagge, schonungslos zusammen. Äh, war da was?

11.07.2021

17:09 | bild: Alltours knallhart - Ab Ende Oktober nur Geimpfte in Hotels

Der Touristikkonzern Alltours will in seinen Allsun-Hotels ab Ende Oktober erwachsene Gäste nur noch aufnehmen, wenn sie über einen Corona-Impfschutz oder einen Genesenennachweis verfügen.

Apartheit knallhart! Dauerhafter Boykott, dann werden's schon sehen... Und wie man sieht, formieren sich ja bereits Betriebe auf der Gegenseite, die bei diesem erpresserischen Kasperltheater nicht mitmachen... Somit regelt es wieder mal der Markt! OF

08:41 | Welt:  Aktivisten blockieren Leipziger Frachtflughafen

Rund 50 Aktivisten der Initiative „CancelLEJ“ haben die Zufahrt zum DHL-Logistikzentrum auf dem Leipziger Flughafen blockiert. DHL entstand ein Millionenschaden. Die Aktivisten forderten einen Stopp des Ausbaus des Flughafens. Zahlreiche Gegner der Ausbaupläne des Flughafens Leipzig/Halle haben in der Nacht zu Samstag auf dem Airportgelände demonstriert. Rund 50 Aktivisten der Initiative „CancelLEJ“ hatten die Zufahrt zum Logistikzentrum von DHL blockiert, wie ein Sprecher der Polizei sagte.

Es wäre an der Zeit die Aktivisten zu blockieren ... TS

Der Ketzer
Nichts passiert ohne Grund! Aus Sicht der Ökofaschisten: Zur Erzielung einer Mobilitätsgerechtigkeit ist ein Neubau eines Frachtflughafens natürlich völlig indiskutabel und das muss deshalb blockiert werden. Da arbeiten gewisse NGO & NWO Hand in Hand. Es gibt auch genügend Linke und Öko-Freaks, Schüler und Studenten, die man zu solchen Aktionen mit wenig Geld animieren kann. Der Staat, der sonst radikal die Andersdenkenden verfolgt, lässt das wohlwollend einfach geschehen, ohne es zu ahnden! Und warum? Weil es eine Agenda gibt, die genau das will, was die NGO fordern, die für eine Agenda missbraucht werden.

Der Panikotto meint: Jedenfalls sehen wir immer mehr, wohin die Reise mit dem Great Reset geht, die wollen die Wirtschaft weiter abwürgen. Und alles soll so aussehen: Das machen die Guten für den Umweltschutz, für den Klimaschutz, damit weniger Kohlendioxid entsteht und damit folglich die Menschheit überlebt. Wir wissen aber, welche katastrophalen Auswirkungen es hätte, wenn die Mobilität weiter eingeschränkt und die Wirtschaft abgebaut wird und Flughäfen außer Betreib gehen: Reduktion der landwirtschaftlichen Ernte, Finis Mittelstand, Finis Wohlstand für alle, Hunger auf der Welt, also Dezimierung der Bevölkerung.

Das gehört alles zur Agendapolitik aus einem Guss! Der Name der Organisation „CancelLEJ“ spricht Bände. Merkt ihr denn nicht, dass das alles orchestriert, geplant und inszeniert wird? Von den üblichen Verdächtigen, die selbst Verschwörer sind und welche jene Wenigen, die das durchschauen und darüber schreiben, als verachtenswürdige und unglaubwürdige Verschwörungsschwurbler ächten lasssen?

18:26 | Leser-Kommentar zum Kommentar von Ketzer
Hm werter Ketzer, was machen wir dann ? Geben wir uns vorausschauend, eine Schokoladen-Kugel ?

09.07.2021

16:57 | handelsblatt: Kik und Rossmann schlagen Alarm: Händler bereiten Kunden auf höhere Preise und Lücken in Regalen vor

Die weltweiten Engpässe im Frachtverkehr werden jetzt auch für die deutschen Verbraucher spürbar. „Wir haben große Schwierigkeiten, Frachtkapazitäten für unsere Bestellungen auf den Schiffen zu bekommen“, sagt Patrick Zahn, Chef des Textildiscounters Kik, dem Handelsblatt. „In der wichtigsten Zeit des Jahres fehlt uns die Ware.“

Langsam scheint sich die Situation ihren Weg in die Tagesrealität zu bahnen!? Wobei der Warenausfall das eine ist, preisbezogen schlägt die Infaltion (real 8-10%) bei bestimmten Warengruppen im Handel schon ordentlich durch, dank der Euro-Einheiten aber für viele immer noch nicht stark erkennbar!? Man denke, der Schilling wäre zb. noch da... OF

18:18 | Monaco
der Schilling immer wertstabil 1:7 zu DM, wußte jedes Kind und lernte beim Österreich-Urlaub nebenbei Rechnen......dazu ein Uralt-Schmäh....man konnte ihn sogar Aufwerten, wie ?! Loch reinbohren und als Beilagscheibe verwenden.....wia immer ned bös sein......

12:58 | faz.net: Baupreise steigen so stark wie seit 14 Jahren nicht mehr

Die Lage am Bau spitzt sich zu, die Preise für Dachdecker, Klempner und Co. schießen nach oben – wenn denn überhaupt Material vorhanden ist. Der Traum vom eigenen Haus rückt für noch mehr Menschen in die Ferne.

Jetzt verstehe ich, was Christine Lagarde damit meint, dass die Geldpolitik stärker am Klimawandel ausgerichtet sein müsste. Sie treibt die Preise durch die ultralaxe Geldpolitik mit Absicht nach oben, damit sich die Menschen keine Neubauten mehr leisten können, wodurch das Klima geschützt wird. So viel Genialität hätte ich ihr gar nicht zugetraut. AÖ

12:08 | cnbc.com: New Covid outbreaks a top risk to economic recovery, OECD chief says

Neue Corona-Ausbrüche bleiben eines der Top-Risiken für die globale wirtschaftliche Erholung, warnte der Generalsekretär der OECD und forderte die entwickelten Länder auf, die weniger entwickelten Länder bei ihren Impfprogrammen zu unterstützen.

Es sind nicht neue Corona-Ausbrücke, die für die Weltwirtschaft ein Risiko darstellen, sondern etwaige völlig überzogene Regierungsmaßnahmen, seien es Beschränkungen des Wirtschafts- und Gesellschaftsleben, seien es - im Zusammenspiel mit vielen Medien - panikschürende Kampagnen. AÖ

10:28 | bild.de: Container-Chaos treibt Preise in Deutschland in die Höhe

Der Markt gleicht mittlerweile einem Haifischbecken, berichtet Kik-Chef Patrick Zahn: „Wir erleben aber auch, dass unsere Waren trotz Vereinbarungen nicht mitgenommen werden, weil ein anderer Kunde bereit ist, mehr zu zahlen.“

Dass es in China üblich ist, bestehende Vereinbarungen zu brechen, wenn jemand ein besseres Angebot unterbreitet, hat mir ein Bekannter, der lange Jahre Geschäfte mit Chinesen machte, bestätigt. Ein chinesischer Händler würde unter Seinesgleichen sogar massiv an Ansehen verlieren, wenn er nicht so handelte. AÖ

08.07.2021

17:37 | exxpress: Wegen Corona: 9 Milliarden Euro Umsatzeinbußen allein in der Gastronomie

Obwohl heimische Gastronomen aufgrund der jüngsten Lockerungen wieder aufatmen können, kam sie die Coronakrise teuer zu stehen. So entgingen der Gastronomie im Jahr 2020 und im ersten Halbjahr 2021 insgesamt rund 9 Mrd. Euro, wie der Standortberater Regioplan am Donnerstag in einer Presseaussendung mitteilte.
Betrugen die Umsätze in Gastronomiebetrieben 2019 noch rund 12 Mrd. Euro, sanken diese im Krisenjahr 2020 um 4,4 Mrd. auf 7,6 Mrd. Euro, was einem Umsatzrückgang von rund 37 Prozent entspricht. Die Aussichten für 2021 sind laut Regioplan ähnlich trüb. Im ersten Halbjahr seien die Umsätze um 4,6 Mrd. Euro eingebrochen.

Die Misere zieht sich - wie so oft beschrieben - weiter bis zu den Lieferanten, Einrichtern, Servicierer, etc... Völliger Wahnsinn, und all das wegen einer vergleichsweise "harmlosen" "Grippe"!? Hoffentlich übernimmt letztendlich auch wer Verantwortung für die Entscheidungen...!? OF

18:33 | Leser-Kommentar zum grünen Kommentar von OF
Werter OF, für mich ist das inzwischen ein Plan. Bei meinen Krafttraining-Studio hat sich, ab 06.06.21 in Nürnberg folgendes geändert. Man darf jetzt am Trainigs-Gerät, die Maske abnehmen. Wenn man z.B. 2 m weiter geht zum nächsten Gerät muss man die Maske wieder aufsetzen. In der Umkleide sind, die hälfte der Duschen wieder eröffent, und beim duschen darf man die Maske abnehmen. Das Personal ist sehr entgegenkommend, seit dem überhaupt wieder offen ist, und schaut weg, wenn man Maske unter der Nase hat. Das gilt allerdings nicht für manche Kunden. Auch ist es so, das z.Zt. mind. 50 % der Kunden, die Maske aufbehalten, wenn Sie unter Last trainieren. Unabhängig von Geschlecht, Alter. Da über das Training Karteikarten geführt werden, die offen zugänglich sind, hat das Studio scheinbar ca. 50 % seiner Kundschaft verloren. Hier stellt sich deswegen die Frage bzw. besteht ein merkbare Wahrscheinlichkeit, das selbst wenn das Maskentragen aufgehoben wird, sich ein Muster festgesetzt hat, das uns noch relativ lange beglücken wird. Da zudem scheinbar jedes Gesundheitsamt die Vorschriften anders auszulegen, das auf der Vereinsebene, je wo man ist. Entweder in den Gebäuden aufhalten darf oder eben nicht und die Gebäude nur mit Maske und Abstand, im Transit durchquert werden dürfen. Wenn der Herbst kommt, mit der X-Welle o.ä., kann es gut sein, das dieses Spiel wieder von neuen beginnt. Die Umsatzeinbußen sind deshalb noch lange nicht vom Tisch und das sicherlich nicht nur in Gastro.

19:10 | Die Leseratte zum Kommentar von 18:33
Kürzlich gab es ja eine Umfrage, wo sich angeblich jeweils eine Mehrheit der Deutschen so geäußert hat, dass sie auch nach dem Ende der Plandemie weiterhin die AHA-Regeln einhalten wollen, also weiterhin Maske, Abstand, Desinfektion. Hmmm, wird so interpretiert, als ob sie Angst vor Corona oder Krankheiten allgemein hätten - oder demnächst wieder wegen der Grippe etc. Bei mir hat das sehr widerstrebende Gefühle ausgelöst, weil ich selbst darüber nachgedacht habe, wie ich mich gegen das Shedding der Geimpften schützen könnte - da kommt man dann automatisch auch wieder bei Distanz und Maske an (das mit der Handdesinfektion hatte ich schon nach wenigen Wochen aufgegeben, weil ich hässliche Hautreaktionen bekam). Seit immer mehr Jüngere geimpft werden, ist es ja nicht mehr so einfach, entsprechende Begegnungen zu vermeiden, echt blöd. Nach dieser Umfrage habe ich mich dabei ertappt zu denken, oh, gut, wenn die anderen auch weiter Maske tragen, falle ich wenigstens nicht auf. Verrückte Zeiten!

19:33 | Leser-Kommentar zu 19:10
Werte Leseratte, das mit der Angst hat sicherlich einen merkbaren Anteil daran, dan diesem Verhalten. Ich keine einige Männer, die recht konservativ sind mit patriotischen T-Shirts rumlaufen. Und auh so reden. Doch dem Anschein nach, man kann es ja nicht übersehen, sehr an der Maske festhalten, selbst wenn die Gruppenmehrheit, die sich trifft, es nicht macht. Das ist sehr bemerkenswert. Und das hält sich ebenso
an kein Alter. Und was soll man vermeiden, werter Ketzer ? Wenn die Dinge wirklich so giftig wären, hilft keine Abstand und auch keine Maske.
Es erwischt einen dann früher oder später. Für mich ist das ein Aspekt vom Plan ! Trennen, trenne und nochmals trennen und das Target zu ereichen ?

Werte! Was hier beschrieben wird bezüglich Maßnahmen und deren Annahme zeigt uns eben schön das große Bild einer Mehrheitsgesellschaft, ihrer Funktionsweise und Konditionierung... Das wäre vor der C-Zeit u.U. gar nicht so aufgefallen, jetzt schlägt es a.m.S. voll durch... Sollte wirklich zu denken geben, wie weit die Fernsteuerung bereits reicht! Wie schön öfters gesagt - sag Ihnen, dass sie beim Schei**** einen Handstand machen müssen, sie würden es wohl auch tun...!? OF

12:44 | bild.de: Aldi, Lidl & Co. drehenkräftig an der Preisschraube

Einkaufen ist deutlich teurer geworden! Was viele schon an der Kasse spürten, ist nun Gewissheit: Die Discounter Lidl und Aldi verteuern viele ihrer Produkte – und die anderen Supermarktketten ziehen nach.

Was juckt die Damen und Herren im EZB-Tower die Preise in den Diskontern, wenn man selber nur höchste Qualität zu speisen gewohnt ist, sei's bei Einladungen, sei's zu Hause. Und praktischerweise werden die Lebensmittelpreise ohnehin aus der Kerninflationsrate herausgerechnet, also steigt die Inflation in Wirklichkeit eh nicht. Niemand hat also vor, eine Mauer (gegen den Inflationsauftrieb) zu errichten. AÖ

14:15 | Leser Kommentar
Die Inflation steigt HEFTIG! Hab ich vor einem Jahr die Einkaufskarre noch für 70 € voll machen können, so sind es heutzutage nicht selten über 100 €. Ansprüche gewachsen? Pustekuchen, einfach alles teurer geworden und weil die Mengen je Verpackungseinheit noch verkleinert wurden, kaufe ich jetzt 2 reduzierte statt vorher einer. So geht FIAT-Money, what ever it takes.

 

06:59 | FAZ:  Landesumweltamt prüft Schwarzbau-Verdacht auf Tesla-Gelände

Tesla baut seine Autofabrik in Grünheide mit vorzeitigen Zulassungen. Umweltverbände haben den Verdacht, dass auf der Baustelle schwarz gebaut wird. Das wird nun geprüft. uf dem Gelände der Fabrik des US-Elektroautobauers Tesla in Grünheide bei Berlin soll ein nicht zugelassener Bau errichtet worden sein. Das Landesamt für Umwelt (LfU) Brandenburg prüft nach Angaben des Umweltministeriums Informationen der Umweltverbände Grüne Liga und NABU, nachdem es den Verdacht eines Schwarzbaus auf dem Gelände geben soll.

Musk trifft deutsche Bürokratie ... es ist nur eine Frage der Zeit bis er den Hut drauf haut.  ... oder hat die Politik hier auch wieder Zusagen gemacht?  TS

14:35 | Leser Kommentar
ist doch egal. Der Musk hat rund 1 Mrd. an Subventionen abgegriffen, scheiß auf den Schwarzbau, sollen sich doch grüne darin einnisten.

07.07.2021

12:30 | aftonbladet.se: Kroglivet tillbaka – men svårt hitta personal [Das Ausgehen kehrt zurück - aber es ist schwierig, Personal zu finden]

Restaurants und Bars können endlich zu ihren regulären Öffnungszeiten zurückkehren. Aber wenn die Gastronomie von null auf hundert geht, wird es schwierig, Personal zu finden.

In Schweden scheint es dasselbe Problem wie bei uns zu geben - nach den Teilbeschränkungen ist das Personal im Gastgewerbe, wohl auch in Schweden viele Studenten, entweder in andere Branchen abgewandert, oder hat es (noch) nicht finanziell nötig, einen beschränkt gut bezahlten Job anzunehmen. AÖ

14:23 | Leser Kommentar
Naja, werter AÖ, ich kann ja nur für Nürnberg sprechen. Da hält sich das "100" noch merkbar in grenzen. Zumal es im Moment auch noch anspruchsvoll ist, einem Vereinsleben nachzugehen.

Kommt natürlich darauf an, wie das jeweilige Gesundheitamt dies sieht. Ausserhalb von Nbg auf den Land, kann man schon drin sitzen. am Tisch. Wenn man sich jedoch ein Getränk holen will, muss man die Maske aufsetzen, wenn geholt. setzt man sich wieder, darf die Maske abnehmen und kann, wenn der Tischnachbar es erlaubt, diesen sogar umarmen.

Gestern war ich vor dem Vereinseinsheim gesessen im Freien, um zu überwachen, das keiner im Aufenthaltsraum verweilt, weil man im Aufenthaltsraum bzw. Gastraum nicht sein darf. Dieser darf nur zum Transit, mit Maske und Abstand dienen, zu dem Platz wo man seinen Sport ausübt. Dort braucht man weder Maske noch Abstand, auch keine Menschen-Mengenmäßige Beschränkung. Dort wären es. z.B. 6 Menschen, welche auf unter Armlänge ihren Sport ausführen. Doch in der Häuslichkeit darf nachher nicht bleiben, Getränkeverkauf ist verboten. Was sich seltsamerweise im Zuspruch der Vereinsmitglieder niederschlägt, ihren Sport auszuüben. Seit man das wieder machen darf, zeigt sich der Zuspruch pro Vereinsabend sehr verhalten, insgesamt auf 2 bis 3 Vereinsmitglieder. Und Gäste sind grundsätzlich nicht erlaubt. Da ruf ich doch Hurra, ich bin so frei ? Ich habe nie angenommen, das ich meinen Leben mal, in so einen Film rumlauf. Darauf ein "Corona extra," Prost...

11:00 | finanzmarktwelt.de: ISM Index (Dienstleistung) schwach – Löhne steigen deutlich, aber Boom schon vorbei?

Der ISM Index (Dienstleistung; Juni) ist mit 60,1 deutlich schwächer ausgefallen als erwartet (Prognose war 63,5; Vormonat war 64,0).

Der tolltollste Aufschwung der Geschichte entpuppt sich immer mehr als rein statistischer Effekt. AÖ

05:50 | Welt: Neuer Exportweltmeister – Deutschland verliert die Vormacht im Maschinenbau

Erstmals verkauft China mehr Maschinen ins Ausland als Deutschland. Alarmierend: Bei komplexeren Produkten wird die Volksrepublik immer besser und erobert Weltmarktanteile. Ein Konjunktur-Effekt könnte Deutschland aber immerhin kurzfristig zurück an die Spitze bringen. Deutschlands Maschinenbauer haben ihren Titel als Exportweltmeister verloren. 2020 war erstmals China das weltweit wichtigste Lieferland für Maschinen und Anlagen, zeigt eine aktuelle Studie des Verbands Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA), die WELT exklusiv vorliegt.

Die Pandemie ... Kosten hat die Welt ... Nutzen die Chinesen.TS

08:51 | Deutschland hat Maschinenbau und somit sich selbst aufgegeben!
Keine Sorge, die Deutschen spezialisieren sich auf Regenbögen und Einhörner, das sind die neuen wirklichen Absatz-Burner - zumindet im Juni! TS

09:19 | Dipl.Ing. zum grünen Kommentar von TS um 05:50
Einspruch, liebes Terror-Spätzle … nicht die Deutschen zerstören ihre Wirtschaft, sondern die korrupten und dummen Politiker und deren Gehilfen in den obersten Etagen der Großindustrie!

06.07.2021

19:22 | RT: Preise für Schiffscontainer vervierfachen sich innerhalb eines Jahres

Die Preise für die Containerschifffahrt haben seit dem Beginn der COVID-19-Pandemie vor etwa anderthalb Jahren ein Rekordhoch erreicht. Die Pandemie hat die maritimen Logistikketten unterbrochen und die Nachfrage in die Höhe getrieben. Viele Experten behaupten auch, dass die Preise zumindest für den Rest des Jahres weiter steigen werden.
Alan Murphy, Leiter der Beratungsagentur Sea Intelligence, sagte gegenüber der Associated Free Press: "Uns gehen im Grunde die Schiffe und die leeren Container aus. Es gibt einen massiven Mangel an leeren Containern, sie sind am falschen Ort, sie stecken in den Häfen fest und nicht in Asien, wo sie beladen werden können."

Mal sehen, wann es nimmer rentabel wird, gemessen an den Fracht- und Logistikkosten!? Steigende Preise, sinkende Nachfrage, Produktionsausfälle in Asien, vermehrte Naturkatastrophen, fehlende Arbeiter, Kapitalausfälle usw... Dann fahren wir unsre eigenen Produktionen eben wieder hoch. OF

17:58 | m-m: Dämpfer im Aufschwung - Industrieaufträge knicken ein

Die Aufträge der deutschen Industrie sind im Mai so stark eingebrochen wie seit dem ersten Lockdown 2020 nicht mehr. Die Betriebe sammelten 3,7 Prozent weniger Bestellungen ein als im Vormonat, wie das Bundeswirtschaftsministerium am Dienstag mitteilte. Der Grund dafür war vor allem eine schwache Nachfrage aus dem Ausland. Das Neugeschäft sank damit erstmals in diesem Jahr. Ökonomen hingegen hatten mit einem Anstieg von 1,0 Prozent gerechnet.

Aufschwung nach 18 Monaten Vollbremsung hieß für viele Branchen bloß, dass sich das Pendeln ein wenig ins Plus bewegte... Schauen wir uns die Prognosen nach zwei Quartalen nochmal an!? OF

18:31 | Monaco
statt prognostizierten +1,0%, ./. 3,7%.....great ! Ist wie beim 11-Meter das rechte Kreuzeck anvisieren, doch links an der Ecke das Fahnderl runterzuschießen......wäre ich Ökonom, stiegen suizidale Gedanken auf.......

16:24 | mmnews: Einzelhandel warnt vor Aufhebung der Maskenpflicht

Der deutsche Einzelhandel hält den Vorschlag, die Maskenpflicht für Geimpfte fallenzulassen, für unrealistisch. "Die Idee, die Maskenpflicht für Geimpfte als Impfanreiz fallenzulassen, ist nachvollziehbar, nur: Wie will man das kontrollieren?", sagte Bernd Ohlmann, Sprecher des Handelsverbands Bayern, dem Nachrichtenportal Watson.

Kommentar des Einsenders
Ja, ja genießen sie Ihr Maskeneinkaufs-Erlebnis ?

18:06 | Die Leseratte
Da sind im Moment ne Menge unausgegorener Vorschläge in der Welt, wie diese Worte zeigen: "Wie will man das kontrollieren?" - und: "Wir sind Einzelhändler, wir sind nicht das Gesundheitsamt oder die Polizei. Wir können nicht jeden Kunden nach seinem Impfstatus fragen." Richtig, das Einzige, was sie durchsetzen können, sind Betretensverbote. Das wird dann vielleicht Theater, Kinos, Stadien, evtl. Restaurants betreffen. Inzwischen fragt schon jeder Kiosk nach der Luca-App, demnächst dann wohl nach dem elektronischen Impfpass. Dann müssen wir uns - wie in China - beim Betreten bestimmter Örtlichkeiten als geimpft ausweisen. All die "lebenswichtigen" Einrichtungen, die auch während des Lockdowns geöffnet waren, können sie aber nicht reglementieren, das wäre verfassungswidrig. Das dürfte auch die Schnapsidee betreffen, Ungeimpften die Nutzung des öffentlichen Nachverkehrs zu verbieten, dasselbe dürfte für Behörden und sonstige öffentliche Orte gelten.

12:52 | wolf street: Semiconductor Shortage Slams Auto Sales in June. Ford Swoons. Toyota, after Hoarding Chips, Blows Away GM for First Time Ever

"Ford Motor" war der letzte große Automobilhersteller, der am Freitag die US-Verkaufszahlen für den Monat Juni meldete. Die meisten anderen berichteten die US-Verkäufe am Donnerstag. GM und FCA melden keine monatlichen Verkäufe, sondern nur vierteljährliche, also Q2-Verkäufe. Tesla meldet überhaupt keine US-Verkäufe; es meldet nur vierteljährliche globale Verkäufe, und die Industrie schätzt Teslas US-Verkaufszahlen. Die Halbleiterknappheit und das Fiasko in der Lieferkette haben sich im Juni auf die Autoverkäufe ausgewirkt.

Gegen die Entwicklung so mancher (makro-)ökonomischer Kennzahlen und Statistiken ist eine Achterbahnfahrt wie eine Giro-Flachetappe durch die Poebene. AÖ

12:38 | faz.net: Die türkische Inflation ist nicht zu bändigen

Der türkische Präsident Erdogan verlangt sinkende Leitzinsen, damit die Wirtschaft im Land mehr investiert. Die hohe Inflation bringt die Notenbank in eine Zwickmühle.

So ein Szenario droht uns auch, wenngleich eine zweistellige Inflationsrate über einen längeren Zeitraum höchst unwahrscheinlich, ja eher sogar unmöglich ist. Die Federal Reserve befindet sich bereits in der Zwickmühle, andere Zentralbanken werden wohl in Bälde folgen. Vielleicht sollten wir den diversen Notenbank-Gouverneuren ein Mühle-Spiel zur Vorbereitung zukommen lassen. AÖ

18:07 | Die Leseratte
Das wird auch nichts mehr! Der Sultan ist in Ungnade gefallen, gewisse "Kreise" und "Organisationen" greifen die Türkei auf diesem Sektor massiv an und sollen dafür sorgen, dass es dort immer schlimmer wird (die USA haben deshalb gerade einen Thinktank gegründet, wir erinnern uns?). Sie werden darauf hoffen, dass er so die nächste Wahl verliert und der neue Präsident "gehorsamer" ist. Wenn nicht, gibts ne Farbenrevolution. Die Türkei ist ihnen zu stark geworden, der Präsident zu eigenständig - und ein bisschen Chaos direkt neben dem Iran kann auch nicht schaden. Nur für uns wird das wieder eine Katastrophe, denn es wird uns Mio weiterer Türken bescheren.

12:12 | welt.de: Der Plan von der europäischen Klimafestung gefährdet Deutschlands Stärke

Die EU will einen CO2-Aufschlag an Europas Grenzen erheben und damit heimische Produzenten vor schmutziger produzierenden Herstellern aus dem Ausland schützen. Experten warnen jedoch vor einer Lücke, die ausgerechnet deutsche Exporteure empfindlich treffen könnte.

Die klimawandelhysterischen Brüsseliten tun wirklich alles, um die EU wirtschaftlich gegen die Wand zu fahren. Weniger Importe bedeuten übrigens auch weniger Exporte, d.h. in der Gesamtbetrachtung wird die Exportindustrie unter diesem Protektionismus, dem man ein grünes Mäntelchen umgehängt hat, zu leiden haben, worunter auch der Tourismus fällt. Abgesehen davon reduziert die mangelnde Exportmöglichkeit der Drittstaaten in die EU deren Einnahmen, wodurch sie sich grüne Technologien noch schwerer werden leisten können. Den Brüsseliten ist das aber egal. Die sehen nur im Wahn ihr grünes Traumschloß - und die zusätzlichen Einnahmen für Brüssel durch die Ökozölle. AÖ

08:24 | DWN: „Weihnachtsgeschenke fallen aus“: Überlastung der weltweiten Lieferketten verschärft sich

Die seit Wochen herrschende Überlastung der weltweiten Lieferketten verschärft sich, die Staus von Containerfrachtern vor der südchinesischen Küste werden länger.

Passend zum neuen von den Grünen herbeigewünschten Biedermeier (allerdings ohne Gottesbezug)! Weihnachtsgeschenke werden wieder selber gemacht! TB

Der Ketzer
Sie teilen uns jetzt schon mit, was passieren könnte… nein, was sie gerade planen… nein… was bereits im Great Reset Kreis beschlossene Sache ist und was kommen WIRD. Es wird eine Epsilon-Gates-Mutation geben, die verheerend ist, man wird die Notbremsen ziehen und Lockdowns beschließen. Heißt… kauft jetzt ein, nachher schließen sie die Lieferketten und machen die Grenzen ganz zu, der globale Handel soll das nächste Mal ganz abgeschaltet werden… heißt… sie ziehen den Stecker…. es gibt den weltweiten Crash und das im Winter… zuvor schlechte Ernten… Hungersnot voraus! Ich sehe zwar Gespenster, aber ganz undenkbar ist dieses Szenario bei so einer Ankündigung dann doch auch wieder nicht. Weiteres Indiz… mir brennen in den letzten Tagen viel zu viele Dinge, die mit Produktion, Öl und Gas zu tun haben. Die helfen da ordentlich nach, dass die Lieferketten schön knisternd brechen. Eine Art Produktions-Pogrom läuft. Der Krieg gegen den Klimawandel tobt bereits, vor allem im Hintergrund. Nicht mit artilleristischen Mitteln, aber mit explosiven Hilfsmittreln.

14:18 | Leser Kommentar
Trockene Frage werter H.TB, "Weihnachtsgeschenke", werden diese nicht schon längere Zeit inzwischen anders benannt ?
Was zur Frage führt, kann dann überhaupt was ausfallen...

05:53 | Focus:  Mega-Schiffsstau in China lähmt Welthandel: Lage spitzt sich immer weiter zu

Der Stau im Containerschiffsverkehr im Süden Chinas behindert weiter massiv die globalen Güterströme. Experten schätzen diese Problematik mindestens so schwerwiegend ein wie den Suezkanal-Stau. Grund für den Stau im chinesischen Hafen Yantian ist ein Corona-Ausbruch unter Hafenarbeitern.

Ausblick auf die nächsten Schiffe .... TS

05.07.2021

14:30 | ET:  Streit um Blockade des Suezkanals beigelegt

Sechs Tage lang hatte das Frachtschiff "Ever Given" im März eine der wichtigsten Wasserstraßen der Welt blockiert. Nun hat es nach langen Verhandlungen eine Einigung mit der Kanalbehörde gegeben. Im Streit um die tagelange Blockade des Suezkanals durch den Frachter „Ever Given“ gibt es eine Einigung. Das Containerschiff solle an diesem Mittwoch freikommen, teilte ein Sprecher des japanischen Schiffseigners Shoei Kisen Kaisha am Montag auf Anfrage mit.

Der Alpenrebell
Wenigsten wurde eine Einigung erzielt. Wobei der Bott gemäss Vesselfinder immer noch keine Fahrt aufgenommen hat und immer noch im Bitter See vor Anker liegt. Wenn das so weiter geht, kommt die neue Gartenmöbelkollektion 2021 halt erst im 2022 auf die Terrasse.

 

12:26 | welt.de: Das unerwartet schnelle Comeback der Dienstreise

Während der Pandemie waren geschäftliche Reisen schon totgesagt worden. Doch nun kehren die persönlichen Kundenbesuche schneller zurück als erwartet. Unternehmensberater und Mittelständler waren die ersten.

Die Totsagung der Dienstreise haben nur jene vorgenommen, die entweder selber keine persönlichen Beziehungen pflegen oder schlichtweg darauf vergessen haben, dass bestehende Beziehungen eine zeitlang ohne persönlichen Kontakt auskommen können, dass aber neue Beziehungen den persönlichen Kontakt benötigen, um sich soweit zu verfestigen, dass Krisensituationen gemeinsam gemeistert werden können. Zudem ermöglichen Videokonferenzen nunmehr Geschäftsbeziehungen, die ohne diese Technologie gar nicht hätten aufgenommen werden können, sei es auch finanziellen Gründen, sei es aus sachlichen Gründen. Auch das wird die Anzahl der Dienstreisen mittelfristig eher erhöhen, wie noch jede Innovation, die die Kommunikationskosten reduziert hat. AÖ

10:56 | br.de: Discounter heben Preise an - teilweise enorme Erhöhungen

Discounter machen groß Werbung, wenn sie ihre Preise senken. Preiserhöhungen erfolgen dagegen klammheimlich. Doch wie eine Erhebung zeigt, sind in den vergangenen Monaten bei einigen Anbietern weit mehr Produkte teurer geworden als billiger.

Christine Lagarde wird in die Kamera lächeln und verkünden: "Diese Preisanstiege sind vorübergehend. Keine Sorge, wir haben in Frankfurt alles unter Kontrolle." AÖ

10:14 | welt.de: Das Vermögen der Reichsten steckt überwiegend in Betrieben

Einer neuen Berechnung zufolge ist ein großer Teil des Geldes vom reichsten Prozent der Bevölkerung in Betrieben gebunden. Ökonomen warnen deshalb: Würde dieses Betriebsvermögen durch eine neue Steuer belastet, drohe Substanzverzehr. Notverkäufe seien die Folge.

So ziemlich jeder Befürworter einer Vermögenssteuer verkennt diesen wichtigen Aspekt. Daher ist eine Vermögenssteuer, die substanzielle Beträge einbringt, grob wirtschaftsschädigend, was wiederum die Reallöhne der Arbeitnehmer reduziert, also oftmals genau jener Gruppe, die durch eine Einhebung einer Vermögenssteuer unterstützt werden soll. AÖ

09:32 | dw: Französische Firmen holen Produktion zurück ins Land

Die Corona-Krise scheint den Trend zum Reshoring verstärkt zu haben. Immer mehr Unternehmen holen Produktionskapazitäten nach Frankreich zurück. Doch es gibt Grenzen.

Die "Pandemie" hatte offensichtlich auch was Gutes. Die dem "sahreholder value" verpflichteten Manager der letzten Jahrzehnte haben weltweit Pfennigfuchserei betrieben und extreme Lieferkettenstörungsrisken für ein paar Cents Ersparnis in Kauf genommen. Durch Corona haben nicht nur die Manager sondern wahrscheinlich auch die Shareholder erkennen müssen, dass sich das Risiko nicht auszahlt und ein Reshoring sie sicherer und besser schlafen lässt! TB

Kommentar vom Ketzer
Das Outsourcing hab ich eh nie verstanden, wie konnte man nur so nationalfeindlich als Unternehmer wie ein Verräter handeln? Dass man mit seinem eigenen Outsourcing das ganze Geflecht von Geschäftsbeziehungen im eigenen Land massiv schädigt und praktisch in fremden Ländern dort willkommene Aufbauarbeit leistet, also in den Outsourcing-Ländern Wohlstand schafft und in seinem eigenen Stammland den Wohlstand dezimiert. Die Plandemie hat nun die Nachteile des Outsourcing drastisch aufgezeigt. Aber es ist auch klar, dass die Politik in der Bringschuld ist, im Stammland erträgliche und aushaltbare Rahmenbedingungen zu schaffen, was man bei den aktuellen Rotgrünhosenanzug-Klimaschutz-Kobold-Parteien nun wirklich nicht behaupten kann. Das Outsourcing war in vielen Fällen die Folge von Politikversagen und heimtückischen (unternehmenstückischen) Agendas. Und verdammt noch mal: Wir wollen auch Produkte, die korruptionsfrei kontrolliert hergestellt sind und keine Klamotten, die mit längst in Europa verbotenen Farben mit mittelalterlichen Methoden gefärbt wurden. Kein Made in Germany by China, sondern echtes Made in Germany, Punkt.

04.07.2021

09:17 | ndr: Aus für Homann in Dissen: Land signalisiert Hilfe

Nachdem bekannt geworden ist, dass das Homann-Werk in Dissen schließt, hat das Land den Beschäftigten Hilfe signalisiert. Der niederländische Salathersteller Signature Foods BV kauft die Marke.

Der Ketzer
Irgendein Big Global Foods Konzern übernimmt, von deutsch bleibt in Deutschland nach der Hosenanzug Rauten Zeit nicht mehr viel übrig. Wurde da etwa die Marke gekauft, um dem Konkurrenten und den restlichen verbliebenen Arbeitskräften und Fabrikanlagen demnächst ganz das Licht auszublasen? Globalisierte Konzentration, das kennen wir zur Genüge und wird fortgesetzt werden. Doch wehe die Lieferketten platzen einmal… dann fehlen den Deutschen für ihre Salate und Currywürste die Soßen? Immerhin sinkt der Stromverbrauch durch das Ausknipsen der Werke und Fabriken. Also für das Klima ist das perfekt. Fragt sich nur, ob es ökologischer wird… denn Siganture Foods BV wird vermutlich bald Homann Soßen in Bangladesh fertigen lassen und gleich dort mit dem Made in Germany Stempel versehen und auch das jedem bekannte Label „Homann“ stolz als Marke groß aufdrucken. Will sagen… Globalisierung ist hinten und vorne Mogelpackung und Betrug und Deindustrialisierung dort, wo früher die Innovationsstätten waren und Fertigen jetzt dort, wo aktuell unter übelsten Verhältnissen mit den übelsten Arbeitsbedingungen und kriminell niedrigen Löhnen mit dem übelsten Umweltschutz und mangelhafter Qualitätsprüfung, dafür aber unfassbar billig, produziert wird. Eigentlich wäre es Aufgabe der Politik, diese ERWARTBARE Entwicklung zu verhindern.

10:33 | Maiglöckli
Werter Ketzer, ihre Auslassungen sind verständlich, greifen aber zu kurz. Homann ist schon lange nicht mehr selbständig. Homann gehört zur Theo Müller Holding, Lux, berühmt berüchtigt (Müller Milch) um die Jahrtausend-wende wegen seiner Einkaufs- und Arbeitnehmerpolitik. Der Familienclan Homann hat sich schon lange aus dem Bereich Nahrungsmittel verabschiedet und diversifizierte u. a. in die Holzverarbeitung (Homatherm, heute Homanit) u.a.. Homann und/oder Müller sind schon lange keine mittelständischen Familienunternehmen (s. DDW.de) mehr, sondern Unternehmenskonglomerate, die wie die Großen, die für das Unternehmertum besten Standorte suchen - und die sind nun mal nicht mehr in restDE. RestDE entwickelt sich dank seiner Menschen und der damit einhergehenden Politik zu einem Konsumland in dem sich Arbeiten dank BGE, GR, etc. nicht mehr lohnt, die produktiven babyboomer scheiden sukzessive aus, nichts Brauchbares kommt nach, Neid, Hetze, Klima, etc. machen es Unternehmern schwer in diesem Land - Warum also sollte hier noch ein Unternehmer verbleiben wenn er nicht gewünscht ist? restDE entwickelt sich analog den USA zu einem Konsumland - nur dass restDE über keine Weltleitwährung verfügt, mit der sich alles kaufen läßt ohne zu bezahlen. Schlaraffia geht dadurch hier auch bald wieder zu Ende.
--

03.07.2021

09:04 | private-banking-magazin.de: Privathaushalte besitzen 7,1 Billionen Euro – so viel wie nie zuvor

Konsumstau und Ungewissheit in der Pandemie lassen die Privatvermögen in Deutschland steigen. Zu diesem Ergebnis kommt die DZ Bank in einer aktuellen Studie. Gleichzeitig wächst der Geldanlagestau. Selbst die Euphorie an den Börsen kann ihn nicht auflösen.

Eine sehr schöne Übersicht über die durch Corona hervorgerufenen Anomalien, die sich vieles, nur noch nicht einmal ansatzweise aufgelöst haben. Momentan gibt es auch keine Anzeichen, dass sich diese Anomalien aufzulösen beginnen. Unter Anlegern scheint demnach die Auffassung vorzuherrschen, dass die Rückkehr zur Normalität noch lange nicht gesichert ist. AÖ

13:56 | Leser-Kommentar
Ja, ja werter AÖ, es ist ungehörig keine Geld auszugeben, was für eine Frechheit, auf Maske komm raus. So eine Ungehörigkeit, gedrosselter Konsum, macht die Umwelt kaputt und ist in keiner Weise nachhaltig. Der CO2 Ausstoss vermindert sich, welch Himmelschreiender Widerstand. Ich fordere mind. Wörgl hoch zwei. Das ganze grenzt schon an Hochverrat am Luft-Money. Sie wollen Fülle, keine Schulden, das darf nicht sein ?

02.07.2021

15:35 | RT: Prognose: Drei Viertel der deutschen Krankenhäuser rutschen in die roten Zahlen

Vor allem den kommunalen Krankenhäusern steht das Wasser mittlerweile bis zum Hals. Fast alle erwirtschafteten jüngst nur noch Defizite. Daraus könnte ein anhaltender Trend werden, warnen Wirtschaftsforscher, der drei Viertel aller Kliniken betreffen könnte. (…) Sie sind ohnehin unterfinanziert und hatten in der Corona-Pandemie Einnahmeverluste zu verkraften. Können sie ihre Rechnungen nicht mehr begleichen, dann müssen Städte und Landkreise als Ausfallbürgen einspringen. Aber die können es sich immer weniger leisten – auch sie haben infolge der Pandemie mit sinkenden Steuereinnahmen zu kämpfen. Im letzten Jahr habe sich das Jahresergebnis der kommunalen Kliniken "um durchschnittlich rund sechs Millionen Euro" verschlechtert, so Burkhard Jung.

Die politischen Corona-Showmaster haben, gemeinsam mit der befehlsbefolgenden Verwaltung und den opportunistischen Krankenhausbetreibern, eineinhalb Jahre lang das Märchen von überfüllten Krankenhäusern erzählt, aber jetzt können auch viele Märchenerzähler nicht mehr lachen, da sich die ökonomische Realität langsam Bahn bricht und ihre Lügenmärchen aufdeckt. Ayn Rand fasste das Verhalten er Geisterfahrer vortrefflich zusammen: „Man kann zwar die Realität ignorieren, aber nicht die Folgen der ignorierten Realität ignorieren.“ Sebastian Kurz, Angela Merkel, den Bürgermeistern, Landräten und den hohen Beamten könnte, alternativ zur finanziellen Wiedergutmachtung, eine Tätigkeit in der Pflege angeboten werden, um den von ihnen angerichteten Schaden abzuarbeiten.  RI

18:03 | Dipl.-Ing. zum grünen Kommentar von RI
Einspruch, lieber Riesling … lieber laufe ich lebenslang mit einem gebrochenen Bein durch die Gegend, als mich von Angie pflegen zu lassen … die Bundeskanzlerette sollte höchstens als WC-Frau eingestellt werden, da kann sie keinen großen Schaden mehr anrichten …


12:26
 | finanzmarktwelt.de: Erzeugerpreise steigen +9,6% zum Vorjahresmonat in Eurozone: höher als in USA, Inflationsschub voraus?

Im Mai 2021 stiegen die Erzeugerpreise der Industrie im Euroraum um 1,3% und in der EU um 1,4% im Vergleich zum April
2021. Dies geht aus Schätzungen von Eurostat, dem statistischen Amt der Europäischen Union, hervor. Im April 2021 stiegen die Preise sowohl im Euroraum als auch in der EU um 0,9 %. Im Mai 2021 stiegen die Erzeugerpreise der Industrie im Vergleich zum Mai 2020 sowohl im Euroraum als auch in der EU um 9,6 %.

Christine Lagarde hat aber gesagt, dass der aktuelle Anstieg der Inflation nur "vorübergehend" sei und dann ist das bitte auch so. Dass die Erzeugpreise ohne Energie auch um satte 5,0% angestiegen sind, sollte dann aber doch ein wenig zu denken geben. AÖ

01.07.2021

11:26 | statistik.at: Erzeugerpreise des Produzierenden Bereichs im Mai 2021 um 6,0% über Vorjahresniveau

Im Mai 2021 erreichte der Erzeugerpreisindex für den Produzierenden Bereich (EPI 2015) laut Statistik Austria 106,1 Punkte (2015=100) und stieg somit um 6,0% gegenüber Mai 2020. Im April und März 2021 hatte die Jahresveränderungsrate 4,7% bzw. 2,8% betragen. Damit hält der Aufwärtstrend für Erzeugerpreise des Produzierenden Bereichs weiter an. Der Indexanstieg von 6,0% im Mai 2021 ist der höchste seit Beginn der Aufzeichnungen im Jänner 2000. Ähnlich hohe Indexanstiege im Jahresabstand gab es zuletzt im 1. Quartal 2011. Gegenüber dem Vormonat April 2021 zogen die Erzeugerpreise um 0,9% an (siehe Tabelle).

Im Mai schlagen noch die im Vorjahresvergleich stark angestiegenen Energiepreise durch, daher käme eine leichte Abschwächung des Preisauftriebs in den folgenden Monaten gar nicht so überraschend. Dennoch liegt der aktuelle Preisanstieg weit über diversen langjährigen Durchschnittszahlen. AÖ

10:40 | jf: Lieferengpässe setzen deutscher Industrie zu

Das verarbeitende Gewerbe erleidet derzeit große Einbußen, weil Rohstoffe und Vorprodukte fehlen. Laut Berechnungen des Instituts für Weltwirtschaft Kiel (IfW) belaufen sich die Verluste auf fünf Prozent der Wertschöpfung, was auf Jahressicht 25 Milliarden Euro entspricht. Hochgerechnet auf die gesamte Wirtschaftsleistung macht das ein Prozent des Bruttoinlandsprodukts aus. „Die Schätzungen legen nahe, daß die deutsche Industrieproduktion mindestens fünf Prozent höher sein könnte, als sie es derzeit ist, wenn ausreichend Produktionsmaterialien und Zwischenprodukte zur Verfügung stünden“, erklärte Klaus-Jürgen Gern, Leiter der internationalen Konjunkturanalyse.

Vielleicht erweisen sich die Lieferengpässe nachträglich sogar als kleiner Glücksfall, sofern diese ein deutliches Überhitzen der Konjunktur verhindern würden. Denn die weiterhin bestehende massive Unterstützung der Wirtschaft durch die EZB und die Staaten ist trotz der vielen Unwägbarkeiten konjunkturell nicht mehr argumentierbar. AÖ

05:58 | Welt:  Jobkiller Elektroauto? Diese Zahlen zeigen ein anderes Szenario

Hunderttausende Jobs werden in der Autobranche unter dem Strich wegen des Umstiegs auf Elektromobilität wegfallen. So lauteten die Prognosen bislang. Eine aktuelle Untersuchung kommt zu einem anderen Ergebnis. Sie zeigt auch, welche Regionen besonders profitieren und verlieren werden. Der Besuch hatte Symbolkraft, wie immer, wenn Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier persönlich an einen besonderen Ort in Deutschland reist.

Sicher wird das E-Auto nicht ohne Arbeiter zusammen geschraubt ... aber besonders werden zwei Branchen davon profitieren.
Die Feuerwehr .... 
Die Recycling-Brance .....
TS

13:37 | Maiglöckli
ja, es wird geschraubt, auf NeuDeutsch assembled, also Teile die weltweit eingekauft werden, werden hier in DE verbastelt. Das erfordert natürlich nicht mehr allzuviel knowhow und wäre damit dem zu erwartenden verblödungsstand der Bevölkerung adäquat. Für das Zusammebauen bruacht man dann vielleicht noch 10% aller KFZ-Werker, naja, bei der Verblödung vielleicht 20%, aber die sind ja dann auch erheblich billiger als heutige Fachkräfte.