22.04.2019

10:09 | cnbc: Tesla to investigate apparent Model S explosion in China

Tesla says it immediately sent a team to investigate an apparent explosion of one of its cars that occurred in Shanghai on Sunday evening local time. CNBC's "Squawk Box" discusses.

Riesling
Wir widmen Elon Musk und seinen Mannen diesen Song des Tages!

08:23 | gs: Wachstum, das gekauft aber nicht bezahlt ist

Sehr eindeutige Warnschilder zeigen uns, dass die US-amerikanische Wirtschaft auf Gefahr zusteuern könnte und dass die längste Expansion der jüngeren Vergangenheit bald enden könnte. Aber wie üblich sind die Finanzmedien und Mainstream-Investoren wieder einmal voll von Optimismus, weil der Aktienmarkt aufwärts rast.

.... wobei der Preis zum Großteil von den Nicht-Profieuren und erst in der Zukunft entrichtet werden wird! TB

21.04.2019

19:09 | zero-h: The Eurozone Slowdown Is Worse Than The Global One

One of the most repeated messages among European financial analysts this week is this: “we are in a global slowdown”. However, the sentence hides important nuances and very relevant differences. The European Union suffers a severe slowdown. The rest of the world only a moderate reduction in the pace of growth.

19:04 | n-tv: Zahl der Leiharbeiter sinkt

Wenn die Wirtschaft langsamer wächst, bekommt das die Zeitarbeitsbranche direkt zu spüren. Unternehmen trennen sich als erstes von ihren Leiharbeitern. Das zeigt sich gerade in der Autoindustrie.

09:27 | rt: Südafrika im größten wirtschaftlichen und sozialen Niedergang seit zwölf Jahren

Analysten haben in Südafrika einen starken Niedergang der wirtschaftlichen und sozialen Leistungsindikatoren festgestellt. Laut einem Think Tank erleidet das Land möglicherweise den schlimmsten Rückgang der letzten zwölf Jahre aller nicht im Krieg befindlichen Nationen.

Die Rendite der Weißenvertreibung! TB

Die Leseratte
Südafrika geht immer offensichtlicher den Weg Simbabwes. Es ging in den letzten Jahren nur bergab und die Zukunftsaussichten sind nicht besser. Hab vorhin schon in einem anderen Artikel gelesen, dass immer mehr Weiße auswandern aus dem Land. Damit nehmen sie natürlich auch ihr Wissen, ihre Erfahrungen, ihre Tatkraft - und ihr Geld mit. Der jetzige Präsident Cyril Ramaphosa ist mit vielen Versprechungen angetreten, konnte diese aber nicht einlösen. Im Mai muss er sich zur Wahl stellen - wird wohl nicht wiedergewählt werden.

12:38 | Leser-Kommentar
es gibt Artikel durchaus glaubwürdiger weisser alter Männer, die Jahrzehnte in Afrika zugebracht haben um der dort lebenden indigenen Bevölkerung zu helfen, aus denen hervorgeht, dass die indigene Bevölkerung immer noch sehr in Stammesgesellschaften lebt, eigen (Sprache) Dialekte sprechen in denen vielfach Worte für Vergangenheit und Zukunft nicht vorhanden sind, folglich auch das Denken in diesen Kategorien nicht möglich ist.

Das zu akzeptieren fällt weißen Frauen und Männern sehr schwer, weshalb sie seit Jahrzehnten versuchen, ihr abstraktes Denkmodell auf das der indigenen afrikanischen Bevölkerung zu übertragen - was immer noch grundlegend scheitert. Beweise gibt es viele, bspw. Simbabwe, Nigeria, jetzt Südafrika und inzwischen auch Mali, wie mir gute Freunde die dort ehrenamtlich aktiv sind, berichten.

Allah ist groß und Allah wird´s richten ist in unseren Augen eine fatalistische Grundhaltung, in den Augen derer, die ohne sprachliche/denkerische Vergangenheit und Zukunft leben, einfach jetzt und hier und mehr nicht.

Man muß sich also nicht wundern, dass, wenn die Errungenschaften des weißen Mannes in die Macht der indigenen Bevölkerung übergeht, dass nix mehr geht, dass, wenn überhaupt, noch auf Verschleiß und Bruch gefahren wird und dann ist ENDE.

Ich erlebe es immer wieder, dass Indigene kommen um zu arbeiten und Geld zu verdienen, weil sie Hunger haben und sich etwas zu Essen kaufen müssen/wollen. Sie kommen so lange, bis sie soviel Geld verdient haben, dass sie sich etwas zu essen kaufen können um ihren Hunger zu stillen. Haben sie ihren Hunger gestillt kommen sie erst dann wieder, wenn der nächste Hunger sie dazu zwingt, Geld zu verdienen um sich was zu essen zu kaufen.
Planen kann man mit so jemandem nicht, das ist erst mal nicht schlecht, hat aber in unserer westlich orientierten Welt Konsequenzen für beide Parteien.

Die Ökologie gilt auch für Afrika, in einem räumlich begrenzten Biotop kann nur eine begrenzte Population leben. Bei ständigem Wachstum der Population kollabiert diese in Form einer Sägezahnfunktion. Unter den o. g. Aspekten wird sich Afrikas Population in der Zukunft sehr stark reduzieren.

Zu glauben, hier könnte durch Erweiterung des Biotops, also durch Emigration aus Afrika und Immigration nach Europa, Asien, etc. Abhilfe geschaffen werden, ignoriert die Ökologie und die o. g. Aspekte, die sich dann auch in den den Einwanderungsländern einstellen - wie man unschwer bereits erkennen kann.

Der Rückgang der Population ist in dem Fall nicht aufgehoben sondern lediglich aufgeschoben - und betrifft dann auch die, die bisher bereits unter Berücksichtigung von Ökologie, Vergangenheit und Zukunft leben. Diese Selbstlosigkeit wird wohl kaum von nachfolgenden Generationen geteilt.

20.04.2019

11:16 | f100: Nach Ostern droht bei Media Markt und Saturn radikales Sparprogramm

Die Online-Konkurrenz durch Amazon und andere Anbieter setzt Media Markt und Saturn schwer zu. Der neue Chef der Elektronikhandelskette will nun mit einem Umbau gegensteuern.

18.04.2019

08:48 | fmw: Wie krank ist die deutsche Wirtschaft? Videoausblick

Heute kommen die deutschen Einkaufsmangerindizes (09.30Uhr) – und das wird ein entscheidender Faktor für die Märkte nach den extrem schwachen Daten aus der deutschen Industrie in den letzten Monaten. Zeigt sich in den Daten eine ähnliche Erholungstendenz wie gestern bei den Daten aus China? Gleichwohl haben auch die besseren Konjunkturdaten aus dem Reich der Mitte gestern nicht verhindern können, dass alle US-Indizes im Minus schlossen (und dabei charttechnische Wende-Signale lieferten).

16:48 | dazu passend fmw: Aktuell: Deutsche Einkaufsmangerindizes – Industrie weiter ganz schwach, schrumpft 4.Monat in Folge! TB

17.04.2019

08:41 | pa: Harte Wende voraus

Der Chef des Ifo-Instituts, Clemens Fuest, spricht dramatisch von einer „Zäsur“. Die Aussichten für die deutsche Wirtschaft haben sich drastisch eingetrübt. Die führenden Wirtschaftsforschungsinstitute haben ihre Prognose für das Wirtschaftswachstum 2019 von 1,5 auf 0,8 Prozent nahezu halbiert. Unter allen großen Industriestaaten steht nur Italien noch schlechter da.

16.04.2019

16:40 | money: Die kommende Rezession wird durch China verursacht

Die Ökonomen von Banken und Wirtschaftsforschungsinstituten haben ihre Prognosen für das weltweite Wirtschaftswachstum zuletzt kräftig nach unten revidiert. Schlittern wir gar in eine Rezession? Hendrik Leber, Gründer des Vermögensverwalters Acatis, meint: „Ja, sie wird kommen.“ Ein wichtiger Indikator dafür: die Zinskurve. In den USA zeigte sie sich in der vergangenen Woche erstmals seit zwölf Jahren invers, sprich, die Renditen kurzlaufender Anleihen lagen über denen von Langläufern. Wie der Experte außerdem die allen Konjunktursorgen trotzenden Aktienmärkte bewertet, wie es nach dem Brexit-Aufschub mit der EU und Großbritannien weitergeht, warum Chinas Schulden eine große Gefahr darstellen und der Bitcoin wieder an Fahrt gewinnt – jetzt im Interview.

08:06 | fmw: Wie die USA sich auf unsere Kosten bereichern! Marktgeflüster

Donald Trump beschwert sich ja häufig lauthals darüber, wie „brutal“ die EU angeblich die USA behandeln würden – aber in Sachen Versteuerung der Gewinne von US-Unternehmen sind die USA wahre Blutsauger: die US-Firmen versteruen in „Steuerparadiesen“ ca. 306 Milliarden Dollar, dagegen in jenen Ländern Europas, in denen die US-Konzerne ihre Gewinne tatsächlich erwirtschaften, fallen nur ca. 44 Milliarden Dollar Gewinne an.

Um das umfassend aufzuzählen reicht kein noch so langer Artilel aus - kein Buch und keine Bibliothek! TB

14.04.2019

19:00 | ET: Industriechefs beklagen Naivität im Wettbewerb mit China: „Chinesen finden leicht Schlupflöcher“

Europa ist im Umgang mit China in der Vergangenheit "sehr naiv" gewesen, beklagen die Industriechefs von Frankreich und Deutschland. "Wir dürfen nicht blauäugig sein. China spielt oft nach seinen eigenen Regeln", warnen sie.


17:53
 | welt: Deutsche Durchschnittsfamilie rutscht unter das Existenzminimum

Für Familien mit drei und mehr Kindern wächst in Deutschland seit Jahren das Armutsrisiko. Das zeigt eine Untersuchung im Auftrag des Familienbundes der Katholiken und des Deutschen Familienverbandes, die WELT AM SONNTAG vorliegt. Der Grund ist die Belastung mit Steuern und Abgaben, die selbst für Familien mit einem mittleren Jahreseinkommen zwischen 30.000 bis 50.000 Euro brutto schon relativ hoch ist. Zieht man vom Nettoeinkommen das gesetzlich garantierte Existenzminimum von Eltern und Kindern ab, dann rutschen viele Familien sehr schnell in die roten Zahlen.

13.04.2019

19:57 | ET: USA besorgt über hohe Kredite an Drittweltländer – China missachtet internationale Transparenzregeln

US-Finanzminister Steven Mnuchin hat den Internationalen Währungsfonds (IWF) aufgefordert, stärker auf die Kreditvergabe Chinas zu achten. „Schulden bei aufstrebenden Gläubigern sind an einer kritischen Wegscheide“, heißt es in einem Statement des Ministers an das Steuergremium des IWF. Damit meint er China, das derzeit hohe Beträge vor allem an Entwicklungs- und Schwellenländer verleiht. Chinesische Geldinstitute fühlen sich jedoch nicht an die bisher internationalen Transparenzregeln des sogenannten Pariser Clubs gebunden. Auch der IWF befürchtet, dass auf diese Weise ungesund hohe Schuldenstände insbesondere in Entwicklungsländern zustande kommen, die in einiger Zeit zu Krisen führen können.

Die Leseratte:
Ob die USA wirklich über mangelnde "Transparenz" besorgt sind, oder eher über die Vorgehensweise Chinas, sich durch die Gewährung überhöhter Kredite an Entwicklungsländer Sachwerte und Ressourcen in den betroffenen Ländern unter den Nagel zu reißen? Assets, die den Chinesen einen Vorteil bringen oder welche die Amis einfach lieber selbst hätten.

15:42 | dk: Abgesang auf das »deutsche Wunder«

Die amerikanische Zeitschrift ›Businessweek‹ widmet Deutschlands Wirtschaft eine große Titelgeschichte. Das Urteil ist vernichtend.

So schnell kanns gehen, wenn man den falschen Politikern vertraut. In einem Quartal noch Wödmasta und schon im nächsten sieht man ziemlich Alt(maier) aus! TB

11.04.2019

12:02 | f100: BASF-Chef warnt: "Die Chinesen haben ein langes Gedächtnis. Sie wollen uns schlagen"

Als erster Großkonzern aus dem Westen darf BASF in China ohne Partner investieren. Vorstandschef Martin Brudermüller will das auch kräftig tun. Dann die Abhängigkeit seines Konzerns von Europa ist zu groß.

10.04.2019

08:55 | upi: EU prepares to retaliate against U.S. tariff threat

Die US-Korrespondentin
Die Europäische Union hat diese Woche mit der Drohung der Vereinigten Staaten gedroht, als Folge von Airbus-Subventionen Zölle auf eine Reihe von EU-Gütern aufzuschlagen.Der Handelsspuck flammte am Montag auf, nachdem das Büro des US-Handelsbeauftragten erklärt hatte, die Welthandelsorganisation habe wiederholt festgestellt, dass die Subventionen die Vereinigten Staaten nachteilig beeinflusst hätten, und es seien 16 Seiten EU-Güter identifiziert worden, die im Rahmen von Vergeltungsmaßnahmen zu besteuern seien.

09.04.2019

19:13 | rcr:  U.S. lifts request for Germany to ban Huawei in 5G contracts: report

Die US-Korrespondentin
Die US-Regierung drängt Deutschland nicht mehr zum Verbot des chinesischen Anbieters Huawei, da sie mit den strengen Vorschriften des europäischen Landes für die Bereitstellung von 5G-Netzwerkausrüstung zufrieden ist, so die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung . Die US-Behörden sind mit einer im vergangenen Monat von der BNetzA (Bundesnetzagentur) eingeführten Regelung "sehr zufrieden", die unabhängig vom Anbieter strenge Sicherheitsstandards für 5G setzt. Während die neue Verordnung kein Land oder Unternehmen - einschließlich Huawei - ausschließt, sorgt sie dafür, dass ausländische Anbieter die Sicherheitsstandards in Deutschland nicht untergraben können. Daher fordert die Trump-Administration nicht mehr, dass Deutschland laut der Zeitung Huawei ausdrücklich verbietet.

14:48 | rt: US will ‘put tariffs on $11 billion of EU products’ – Trump

US President Donald Trump has vowed to impose import tariffs on $11 billion worth of goods from the European Union after the World Trade Organization (WTO) ruled EU subsidies to Airbus caused “adverse effects” to the US. Earlier this week, the US Trade Representative (USTR) said Washington was mulling tariffs on a wide range of European exports to the US, including large commercial aircraft and parts, as well as wine, cheese, and dairy products.

Da sind ja die Briten noch gut bedient mit den 5 Milliarden (zufällig ca. gleich groß wie der Nettozahlbetrag) im Falles des EU-Ausstiegs! TB

08.04.2019

15:07 | tichyseinblick: Habeck hält Enteignung für Mittel der Politik

Nur ein letztes Mittel, natürlich, und nur auf baureife Grundstücke begrenzt, und nur in ganz besonderen Fällen – dennoch: Grünen-Chef Habeck möchte in Berlin zu einem Mittel greifen, das letztmalig vor 30 Jahren im Ostteil der Stadt unter der SED geltende Praxis war: Enteignung der Besitzenden.

Da die Grünenwähler im Durchschnitt ohnehin mehr verdienen, sollte er am Besten gleich bei ihnen beginnen.. ML

09:28 | bild: Mittelstand geht auf Altmaier los

Deutschlands Wirtschaft geht auf ihren Minister los! Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (60, CDU) „hat das Wirtschaftsministerium beschädigt“, sagt der Chef des Verbandes der Familienunternehmer (u. a. Miele, Trumpf, Dr. Oetker) Reinhold von Eben-Worlée der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“ und lädt den Minister demonstrativ nicht zur 70-Jahr-Feier des Verbandes ein.

Dabei darf eines nie und nimmer vergessen werden. Herr Altmaier ist jener Politiker, der angesichts der Migrationskrise 2015 den humanisitischen Imperativ ausgerufen hat. Er hat dabei völlig vergesen (wahrscheinlich hat er es sogar niemals gewußt), dass in einer Demokratie der Imperativ ausschliesslich vom Volke ausgeht und ein Befehl an die politsiche Kaste ist. Er hat das wesentliche Grundprinzip der Demokratie umgekehrt. In einer ordentlichen Demokratie würde er nur Minuten nach der Aussage abgesetzt und verhaftet werden - aber mit den Deutschen kann man es ja machen! TB

15:17 | Eri Wahn:
Seit dem der Peter das über die Claudia gesagt hat http://www.spiegel.de/politik/deutschland/jamaika-aus-schwarz-gruene-annaeherung-a-1179901.html muß man sowieso davon ausgehen, daß er nicht mehr alle Pizzen unter dem Bauchnabel hat. Außerdem: Glauben die "Unternehmer" wirklich, daß der Devoteste unter den Dienern der Trulla tatsächlich wesentliche Entscheidungen alleine trifft – die Richtlinien der Politik werden weiterhin von der Grünen mit CDU-Anstrich gemacht. Aber an die schwarze Witwe traut sich natürlich keiner der Funktionäre offen ran, denn Ihr Biß kann immer noch tödlich sein …

07.04.2019

17:11 | welt: Sieben Terminals, 570 Schalter – Erdogan setzt mit Mega-Airport neue Maßstäbe

Dieser Flug hatte Symbolcharakter: Als am Samstag pünktlich um 14 Uhr ein Airbus von Turkish Airlines vom neuen Flughafen Istanbul abhob, sollte dies der Welt zeigen, dass ein logistisches Meisterwerk geklappt hat. Im größten Umzugsprojekt in der Luftfahrtgeschichte zogen alle Airlines vom alten Flughafen Atatürk zum komplett neuen Mega-Airport um.

Wie z'Fleiß! Innerhalb der Verzögerungszeit  (nicht Bauzeit) die Dttuschland für die Fertigstellung des BER braucht, baut Erdogan einen 6 mal so gr0ßen Flughafen. Eine größere Blamage für den Ingenieursstaat könnte es eigentlich nicht geben. Trotz der vielen Türken in Berlin schaffen es die Deutschen in dieser Zeit nicht einmal die Rolltreppen zu installieren.  Zeit, dass ihr einmal persönlich bei jenen in Berlin vorbeischaut, die Euch seit Jahrenn derart verarschen und Euer Steuergeld veruassen! TB

17:51 | Monaco
3 mal so schnell fertig !? Dazu benötigte man eine Angabe der effektiven Fertigstellung.....ansonsten ist es ja Null....und durch Null, so weiß de Mathematiker darf man nicht teilen......´jo eh, wos brauch i 6 Landebahnen, wann i eh kaa Terminal hob`.....ich denk es ersetzt irgendwann eines der 7 Weltwunder.....

16:20 | n-tv: Als "Totalausfall" kritisiert Mittelstand empört sich über Altmaier

Bundeswirtschaftsminister Altmaier kommt mit seinem neuen Konzept für Industriepolitik beim Mittelstand nicht gut an. Dessen Vertreter fühlen sich von den neuen Strategien angegriffen und wollen den CDU-Politiker ihren Frust spüren lassen.

Kommentar des Einsenders
ich finde es nicht gut, dass z.B. Kuka von einem Chinesischen Staatsbetrieb übernommen wurde und finde schon, dass die Politik hier eingreifen sollte. Oder Osram Augsburg. Diese wurden ebenfalls von Chinesen übernommen und jetzt wird das Werk dicht gemacht. So etwas kann nicht gut sein.


12:19
 | Leser-Kommentar zu "Friedrich&Weik: Berlin will Immobilienbesitzer enteignen - DDR 2.0?"

Als Wohnungsbauges. würde ich jetzt meine Wohnungen an Kleinanleger und potenzielle Immobilienbesitzer vertickern. Mal sehen, ob die nach der Enteignung immer noch so laut" lieber rot als tot" schreien? Und wann kündigen Bayern und Hessen den Kommunisten den Länderfinanzausgleich?

06.04.2019

18:54 | Friedrich&Weik: Berlin will Immobilienbesitzer enteignen - DDR 2.0?

In Berlin soll enteignet werden. Kommt nach der Planwirtschaft der Notenbanken jetzt der Kommunismus?

19:34 | passend dazu: Welt: Tausende protestieren gegen „Mietenwahnsinn“ – „Haben keinen Platz mehr”

19:40 | DGF: Weil heute viele Demos gegen den Mietwohnungsmangel in D sind

 

17:45 | redbubble: Ohio Man Loses More Than 30 Pounds Drinking Only Beer During Lent

Usually people give up beer or alcohol for Lent, but an Ohio man is drinking only beer and it’s helping him lose weight. Del Hall first made headlines in February after announcing he would be drinking nothing but beer between Ash Wednesday and Easter.

Freut mich, dass das Steirafostn nun endlich auch interantional Anklang gefunden hat. ich habe im 17erJahr damit 7 Kilo abgenommen. Natürlich viel weniger als die Frohnatur aus Ohio - ich war damals aber auch wesentlich schlechter über den Winter gekommen als er! TB


08:38
 | fmw: Trump und der US-Arbeitsmarktbericht: Potemkinsche Dörfer! Marktgeflüster (Video)

Auch die Quote derjenigen, die überhaupt noch Arbeit suchen, sank deutlich. Wirklich ein Grund zum feiern? Und: Donald Trump entlarvt sich mit seiner Forderung, die Fed solle die Zinsen senken und sogar wieder Quantitative Easing betreiben, ganz nach dem Motto: wir wollen alles hier und jetzt, egal wer die Zeche in der Zukunft dafür bezahlen muß!

Natürlich wissen wir, dass die FED im Gegensatz zur EZB laut Statuten auch für den Arbeitsmarkt verantwortlich zeichnet. Aber wie ein (DAuer-)QE dem Arbeitsmarkt helfen soll, bleibt mir rätselhaft. Im Übrigen spielt Trump in puncto FED öffentlich stets den Aufklärer, Kritiker und Abschaffer, und im selben Moment versucht sich der kriminellen Mittel zu bedienen, die (nur) die FED in derart durchführen kann. Hier lebt er die ihm so oft vorgeworfene Widersprüchlichkeit bis ins Letzte aus! Nervt langsam! TB

05.04.2019

09:30 | ET: „Sehr ungewöhnlich, was wir derzeit erleben“: Ifo-Chef hält Schwäche der Industrie für besorgniserregend

Der Chef des Münchener Ifo-Instituts, Clemens Fuest, hält die anhaltende Schwäche der deutschen Industrie für „erstaunlich und besorgniserregend“. „Das ist schon sehr ungewöhnlich, was wir derzeit erleben“, sagte Fuest dem „Handelsblatt“ (Freitagsausgabe). Diese Schwäche habe im Frühjahr 2018 in der Autoindustrie begonnen und sich seither stark verbreitet.


06:34
 | rt: Deutsch-russische Partnerschaft kommt in Fahrt: Daimler AG eröffnet Mercedes-Benz-Werk bei Moskau

Das neue Werk soll jährlich rund 25.000 Autos für den heimischen Markt produzieren. Die Gesamtinvestitionen in das Projekt betragen rund 250 Millionen Euro. Im neuen Werk werden E-Klasse-Modelle montiert.

Zuerst Nordstream-2 und jetzt das, Frechheit! Selbst wenn es nur 25T Autos p.a. sind, so etwas geht gar nicht! Das ist innerhalb der „westlichen Wertegemeinschaft“ unsolidarisch. Besser wäre es, Daimler sperrt einfach zu, produziert keine umweltschädlichen, die Luft verpestenden Autos mehr und steigt um auf, sagen wir, Tretroller aus nachwachsenden gendersensiblen Biorohstoffen. HP

04.04.2019

09:08 | ilsole24ore: «Ecco come è nato il parametro sul deficit-Pil al 3% e perché non ha più valore»

Silverado
Sollte jemand glauben, die 3% Defizit-Grenze würde auf (pseudo-)wissenschaftlichen Überlegungen basieren: er irrt. Die verdanken wir den DREI CHARITEN = GRAZIEN aus der griechischen Mythologie.
In einem Interview mit dem "Erfinder" der 3%-Defizit-Grenze, Guy Abeille, kommt zu Tage, wie sie entstanden ist. Das Defizit in Frankreich betrug 1980 etwa 30 Mrd bei einem BIP von etwa 3300 Mrd, ein Limit, das Giscard D´Estaing gesetzt hatte. Dann aber kam die Linke an die Macht und es explodierte auf 55 Mrd. Für 1982 waren bereits 100 Mrd vorauszusehen. Da wollte Mitterand verhindern, dass es noch weiter explodierte und beauftrage seine Beamten, irgendetwas zu formulieren. Abeille und sein Partner, beide um die 30, hatten keine Ahnung was sie tun sollten. Bis dahin wurde das Defizit auch immer in absoluten Beträgen und nicht Relationen angegeben. Da der Befehl von oben kam, mussten sie allerdings liefern.
Also dachten sie sich: Makroökonomisch ist das BIP die zentrale Zahl, das vorauszusehende Defizit betrug 100 Mrd , also etwa 3%, und außerdem hat die Zahl 3 eine positive Konnotation für die Leute: die drei Grazien, die drei Tage bis zur Wiederauferstehung, das Drei-Stadien-Gesetz des Auguste Comte, die Drei-Farben-Theorie, usw. (Anm.: da werden sich viele Minderheiten übergangen fühlen,). Also, um es kurz zu machen: sagen wir einfach "darf 3% des BIP nicht überschreiten", voilà!. Auch Helmut Kohl sei von dieser 3 ganz angetan gewesen.
Abeille ist heute der Meinung, dass diese "Regel"genauso wie die 60%-Grenze nicht mehr zeitgemäß ist. Stattdessen schlägt er einen anderen Zugang vor: ein absolutes Limit für Defizit und eine Zinsobergrenze, die der Statt bereit ist, zu zahlen, nach dem Motto, wenn es mehr kostet, dann eben nicht (Anm. dieser Ansatz gefällt mir, den haben wir ja schließlich alle).
Auch von QE hält er Nichts, da dieses Geld nicht bei der Mittelklasse, der die Liquidität fehle, ankäme. Stattdessen hat er sich HELP (households easying lying on property). Die ZB gibt 5% oder auch 10% des Immobilienwertes als zinsenloses Darlehen und im Falle eines Verkaufs oder eines anderen Eigentumsübergangs wird der aktualisierte Wert an die ZB zurückgezahlt. Bei einem geschätzten Immobilienwert von 23.000 Mrd in der Eurozone reden wir also von 1.100 bis 2.300 neuem Geld. Juhuuu!

03.04.2019

11:28 | MMNews: Die fetten Jahre sind vorbei

Welthandelsorganisation WTO sieht schwarz für 2019: Die Wirtschaft gerät ins Stocken. Angeblich sind die USA schuld. Aber auch private und öffentliche Investitionen lassen weltweit dramatisch nach.

 

09:03 | ET: IWF warnt: Die Weltwirtschaft kommt an einen heiklen Punkt

Das Bild, das die Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF), Christine Lagarde, da zeichnet, hat eine klare Aussage: Die globale Konjunktur ist an einem „heiklen Punkt“ angekommen. „Das muss mit Sorgfalt gehandhabt werden“, rief die IWF-Chefin am Dienstag bei einer Rede in Washington Politikern und Notenbankern in aller Welt zu. Das konjunkturelle Wetter in aller Welt sei „unbeständig“ – auch wegen politischer Einflüsse, etwa durch den Brexit.

11:44 | Leser-Kommentar
Nun, was von dieser Tante mit den schlohweissen Jahren zu hören/lesen ist und welchen Gehalt man demselben zukommen lassen darf/muß, kann man recherchieren. Sie mahnt zur Vorsicht, ok, das Kind steht ja schon sprungbereit an der Klippe, eine SUPER-Weitsicht!
Andererseits lese ich in diversen anderen Medien, dass sich der angebliche Sinkflug der Wirtschaft, zumindest in China auf leicht niedrigerem Nievau als dem Höchststand, stabilisiert hat. Für mich klingt das sowohl von Seiten der Politik, als auch der sog. Wirtschaft nach "ohje, bloß nicht die Zinsen erhöhen" egal wie gut es läuft. Scharlatane ohne Ende auf Kosten des Dummvolkes.

01.04.2019

12:54 | handelsblatt: Deutsche Industrie schwächelt zunehmend

Die deutsche Industrie ist in noch schlechterer Verfassung als bislang angenommen. Der Einkaufsmanagerindex fiel im März um 3,5 auf 44,1 Punkte, wie das Institut IHS Markit an diesem Montag zu seiner monatlichen Umfrage unter Hunderten Unternehmen mitteilte. Das ist der niedrigste Wert seit Mitte 2012, als die Staatsschuldenkrise in Europa belastete. Eine erste Schätzung hatte noch einen Wert von 44,7 Zählern ergeben. Erst ab 50 signalisiert das Barometer ein Wachstum.