04.07.2022

13:00 | b.com "GVS Finanzkongress 'Mit offenen Karten'"

Am 25. Juni veranstaltete die GVS in Zusammenarbeit mit bachheimer.com den ersten GVS Finanzkongress "Die Karten werden neu gemischt?". Namhafte Redner wie Prof. Hans-Werner Sinn, Prof. Thorsten Polleit, Mag. Gregor Hochreiter sowie Dr. Keith Weiner haben den Teilnehmern ihre An- und Einsichten über die kommenden Ereignisse an Finanzmärkten und Geldsystem preisgegeben. Hier ein erstes Übersichts-Video! Die Videos zu sämtlichen Vorträgen sowie zur Podiumsdikusion können hier um wohlfeile € 49,--- erworben werden. https://gvs-kongress.at/ TB

 

25.06.2022

07:29 | b.com: Heute sehr eingeschränktes Update-Service

Werte Leser, Ihr wißt ja, dass b.com eit 6 Jahren täglich für Euch da ist und auch am Wochenende durchgehend berichterstattet.
Heute allerdings könnte es recht lückenhaft werden, zumal heute unser GVS-Finanzkongress "Die Karten werden neu gemischt" stattfinden wird. Ich habe die Ehre zu moderieren aber auch die anderen Redakteure sind beim Kongress stark eingesetzt, um einen erfolgreichen Ablauf zu garantieren.

Wir bitten um Verständnis! TB

12.06.2022

19:53 | Clubtreffen Essen-Werden, 15. Juni 2022

Liebe Freundinnen und Freunde
Am Mittwoch 15-06-2022 um/ab 19.00 findet das nächste Treffen in dem Lokal 12 Apostel, Ruhrtalstr. 111, Essen-Werden statt.

ACHTUNG: Es werden keine Vorträge stattfinden, da beide Säle durch Hochzeitsfeierlichkeiten besetzt sind. Wir haben einen Teil des Restaurants (den rechten Teil vom Eingang aus gesehen) zur Verfügung. Das Lokal schließt gegen 23 Uhr.

Walter der Silberbube
https://t.me/edelmetalltreffen/76

09:23 | b.com "Homeoffice dahoam"

Nur in der Steiermark, genauer gesagt, in dem Haus wo ich aufgewachsen bin und wo ich mit der Natur im Enklang befinde macht Sonntagsarbeit Freude und Spaß. Dennoch werde ich heute von 11:30 bis ca 15 Uhr 12:00 Uhr bis ca 15:30 (oder länger je nach Atemluft) eine Pause einlegen um mit dem schönsten MTB der Welt eine der schönsten Landschaften befahren! TB

Bildschirmfoto 2022 06 12 um 09.22.56

09:30 | Leser-Kommentar
bin gerade vom Sattel meines MTB gestiegen... wie gerne würde ich auch mal in den Bergen mit einem Fully fahren, aber in Berlin macht das Radfahren auch Spass... abseits der Straßen oder eben am Sonntag früh Bin neugierig wie das schönste MTB aussieht !!

So!

Bildschirmfoto 2022 06 12 um 09.46.02

11:13 | Leser-Kommentar
Ist das nicht die Hotpants, die Selenski sonst immer trägt? ❤️

Nein, das sind normale Radlerhosen, aber woher sollten Sie das wissen? TB

08.06.2022

08:03 | gvs/bachheimer: Kamingespräch ohne Kamin mit Peter Denk

Das Video der Sendung von voriger Woche. Peter Denk und ich haben über die allgemeine Gemengenlage gesprochen. TB

25.05.2022

07:05 | b.com "Ihr werdet es bereits gemerkt haben"

Werte Leser, Ihr werdet bereits gemerkt haben, dass ich in den letzten Tagen durch Abwesenheit "geglänzt" habe. Dies hat seinen Grund. Im Auftrag des Goldstandard Institutes bin ich in Sachen "Gold" in den Vereinigten Arabischen Emiraten unterwegs und habe einen übervollen Terminkalender. Ich bin mir aber sicher, dass das b.com-Team meine Lücken schliesst und ein interssantes Programm bietet.

Im Moment befinde ich mich am Weg von Dubai nach Abu Dahbi (was mir endlich die Zeit gibt diese Zeilen) an Euch zu richten, wo ich den gesamten heutigen Tag verbringen werde und hoffentlich viel über "Gold im Arabischen Raum" lernen werde.

Am Samstag werde ich wieder zurück in Österreich sein und b.com wird wieder wie gewohnt laufen! TB

Ausblick aus meinem Hotelzimmer

Bildschirmfoto 2022 05 25 um 09.15.23

9:59 | Der Alpenrebell
Das Team hat so gut gearbeitet, dass die Abwesenheit des Chefs von der werten Leserschaft gar nicht bemerkt wurde. 😁

12:24 | Monaco
so wünsche ich erkenntnisreiche Tage....und TB, eine Bitte, bisserl a Erdgas und Erdöl mitbringen......

Das was  Nehammer und Habeck im Golf nicht geschafft haben, gelingt vielleicht mir? TB

12:39 | Monaco
o eh.....die Kredenzung von steirisch Kürbiskernöl.....der Scheich ist angefixt/angefüttert......und dann Schmäh-Schmäh-Schmäh.....TB ´the Deal-Maker´......

12:37 | Leser-Kommentar
Au weh zwick, nach dieser Aussage folgt bestimmt ein Personalgespräch wink

19.05.2022

07:30 | Leser-Kommentar zum Beitrag von gestern (19:51)

Wieder eine Leserzuschrift, die den Wert der b.com-Community darstellt.
Und ich kann nur zustimmen: Auch mir fehlt die Information von TS.
Besonders übel ist dabei, das es wohl Warnungen über die Drohungen von potenter Seite gegeben hat.
Wir als Bürger müssen da langsam einen Weg finden, doch den Mund auf zu machen.
Aber es regiert die Angst, auch bei mir.
Und letztendlich stimme ich zu: Es ist für b.com und vor allem für TS besser, die Berichterstattung erst mal auszusetzen.

Und dem Leser- Kommentator noch einige Kommentare:
1. In einem heutigen Krieg gibt es keine Sieger oder Verlierer, es gibt nur noch Überlebende.
2. Nahrungsmittelknappheit? Wieso? Das Schweizer Radio hat berichtet, daß die Ukrainische Aussaat zu 95% normal stattfindet (Putin schont ja die Zivilisten, anders als die USA / GB und die Nato). Und meine Schwiegertochter als Abteilungsleiterin in einer großen Supermarktkette versteht die Verkaufspreise bei Sonnenblumenöl nicht, denn der EK ist gleich geblieben: um die 1,80 € der Liter. Auch hier in der Schweiz ist keinerlei Verknappung und keine Teuerung der Lebensmittel, warum auch. Wenn das so weiter geht, könnten allerdings die Frischhaltefolien knapp werden, wenn wir nach dem ach so demokratischen Ukrainischen Muster die Verantwortlichen an die Laternen fesseln und denen die Hosen runterziehen. Denn die Ukraine hat ja keine Faschisten ... nur Komödianten und andere Theaterdarsteller.
3. Sie brauchen Informationen, ich bediene mich folgender Quellen:

- https://www.bitchute.com/channel/nnwlaOOuDM1W/ - Viel Propaganda pro Rußland, manchmal lächerlich, aber leicht zu durchschauen. Gibt aber ein gutes Gesamtbild.
- https://southfront.org/ - auf den Unterseiten Frontpage und #RealWarInUkraine manchmal sogar neutrale oder ausgewogene Berichterstattung, gute Karten.
- https://thesaker.is/ - unter Sitreps gibt es Berichte und schon mal die Aussage: Zu viel Gerüchte von beiden Seiten, aber zu wenig Information.
- https://www.youtube.com/c/Milit%C3%A4rGeschichte/videos?view=0&sort=dd&shelf_id=0 - Unaufgeregte Auswertung, vor allem aus Twitter, von einem deutschen Ukraine-Anhänger in Panama (Thorsten Heinrich, Militärhistoriker und ehemaliger Verteidigungspolitiker, es spielt aber keine Rolle), der trotzdem versucht, die Lage halbwegs neutral und objektiv zu analysieren (siehe Video vom 24.02.). Liegt meiner Meinung nach im wichtigsten Punkt, daß Rußland seiner Militärdoktrin folgt, derzeit voll daneben, aber man muß ja möglichst viele Quellen übereinander legen, um auch nach TS die Wahrscheinlichkeiten richtig einschätzen zu können.
- Es fehlt mir noch der Link zum russ. Oberkommando, was ja auf b.com als "Die russische Sicht" gut dargestellt wurde, aber evtl. kann jemand den Link hinzufügen, Übersetzung dann mit einem passenden Programm.

So weit mein Kommentar und viele Grüße an TS und das restliche Team samt TB.
Auch ich bin immer wieder froh, das b.com da ist ... wo andere nie waren.

Beste Grüße aus der Schweiz

14:28 | Leser-Kommentar
"Aber es regiert die Angst, auch bei mir." Dieser Satz zeigt die Wurzel allen Übels. Die Regime weltweit herrschen durch Angst. Die brauchen nur ein Ding vor dem man sich fürchtet und schon haben sie einen im Sack. Was tun dagegen? Angst ablegen? Leichter gesagt als getan. Ich habe auch Angst, vermutlich mehr als manch' anderer Leser hier. Ich habe Angst vor social credit, digitaler Währung und Gesundheitsdiktatur. Diese Angst motiviert mich im Widerstand. Sie ist wie eine Triebfeder jeden Tag, jede Woche, Monat für Monat. Die Gegenseite kriegt das mit und wissen Sie was? Die bekommen langsam Angst!
"Wir als Bürger müssen da langsam einen Weg finden, doch den Mund auf zu machen." Jeder einzelne, dem nicht passt was geschieht, muss den Mund aufmachen. Ein starkes "Wir" entsteht nur durch Individuen, die souverän und selbstlos handeln. Die Zeit Schafe aufzuwecken ist vorbei, es braucht zuviel Energie. Jeder muss selbst aufwachen und sehen, was passiert und was man aufgeben muss damit es gestoppt wird. Es geht definitv nicht ohne Opfer (Konsum, Komfort, Sicherheit, ...). Bei der Interaktion mit den Lämmern gibt es dann doch noch eine Strategie, die man versuchen kann. Man fordert Maßnahmen, die radikalst der Regime-linie entsprechen. Corona-fetischist und Zwangimpfbefürworter? Ich fordere tägliche PCR-Tests für alle - Testen, Testen, Testen! Kriegstreiber und Ukraine-fan? Ich fordere eine Generalmobilmachung - Auf geht's Kameraden! Da geht dem einen oder anderen Lämmchen schon mal ein Licht auf (persönliche Erfahrung).
Zur Information über die Sonderoperation in der Ukraine empfehle ich:
https://www.youtube.com/c/AlexChristoforou/videos
https://www.youtube.com/c/AlexanderMercourisReal/videos
https://www.youtube.com/c/TheDuran
Christoforou und Mercouris kommen prorussisch rüber, allerdings bewahrheitet sich so ziemlich alles mit ein paar Wochen Verspätung. Frage ist, ob man wirklich wissen will, was in ein paar Wochen passiert.

 

18.05.2022

19:51 | Leser-Zuschrift "Zum Krieg allgemein und zur Berichterstattung von b.com"

zunächst ich finde es schade, dass TS nicht mehr so oft kommentiert.
Baut er die ganzen Überstunden ab oder muss er irgendwo in Wien Sozialstunden leisten weil er zu Putinfreundlich war?

Ersteres stimmt sicher, zweiteres ist möglich! TB

Nun mal der Versuch "thinking outside the box" zum Thema Krieg und Welt allgemein:
Viele Leser (auch ich) waren fasziniert von der Berichterstattung der ersten Tage der Ukraine-Show.
Als dann TB die Osterruhe ausgerufen hat waren viele enttäuscht (auch ich) dass wir ab sofort kaum mehr News zur Ukraine-Show bekommen werden. Aber im Nachhinein finde ich die Entscheidung goldrichtig. Warum? Und Warum schreibe ich nicht Krieg oder Sonderoperation sondern Ukraine-Show? Weil für mich die ganze Ukraine-Sache nichts anderes ist als Theater. Ich gebe zu es ist das brutalste und traurigste Theater was ich selber je verfolgen musste, aber trotzdem ist es für mich Theater.

Wir haben die Intensivberichterstattung eingerichtet, weil wir, wie die Restwelt davon ausgingen, dass es nicht lange dauern würde.
Ab Tag 44 ,in der Karwoche haben wir das vorerst wegen osterruhe aufgegeben und e dann aus mehrerlei Gründen bleiben lassen:
- TS hat alles gegeben und hätte noch weiter alles gegeben aber einmal muss auch Schluß sein mit 400 % Leistung!
- wurde es im Umfeld zunehmend ungemütlicher und es gab auch gewisse Warnungen
- kann man - wie sie so schön sagten - Theater nicht über 100 oder 200 Tage durchkommentieren!
- TS war Rund um die Uhr dabei und arbeitet und obwohl er - wie wir alle - für fast nix arbeiten -war es auf Dauer nicht einfach leistbar!
- für sowas reicht auf Dauer unser Budget einfach nicht aus! TB

Es wurde sich von vielen der Kopf zerbrochen warum die rusische Seite so schlecht vorankommt. Jedenfalls laut der hiesigen Medien.
In Wahrheit macht Putin tatsächlich nichts anderes als er angekündigt hat. Eine militärische Aktion, die hauptsätzlich auf die östlichen Gebiete begrenzt ist. Die Präzisionsschläge im übrigen Land sind wohl eher der Ausgleich dafür, dass alle westlichen Länder die Ukraine mit Waffen zumüllen. Wer ist jetzt aber der Gute und wer ist der Böse in diesem Stück? Das ist das geniale im Welt-Theater wir als Zuschauer können uns es aussuchen. Das verändert am Stück selber nämlich garnichts. Und so nimmt die Reaktion der Zuschauer ihren Lauf. Freunde, Nachbarn oder Arbeitskollegen streiten darüber wer jetzt hier der Böse ist und wer im Recht ist. Damit ist die Masse beschäftigt und man kann in aller Ruhe seine Agenda weiter führen. Wie weit wird das Ganze gehen? Was bleibt von der Ukraine übrig? Schickt Putin doch noch Atomraketen?
Das weiß ich leider auch nicht, denn ich kenne das Drehbuch mit allen möglichen Handlungssträngen auch nicht.
Was mir jedoch ins Auge fällt ist der Punkt mit den Nahrungsmitteln weltweit.
Und es gab mal im Zusammenhang mit der Agenda2030 bzw. NWO oder wie auch immer man es nennt eine Art Zeitplan, wo wenn ich mich richtig erinnere, eine Nahrungsmittelknappheit mit Hungerkatastrophe für die Jahre 2023 und 2024 voraus gesagt wurde.
Hab schonmal im Netz danach gesucht z.B. bei henrymakow aber den genauen Plan hab ich leider nciht mehr gefunden.
Evtl. kann mir einer der Leser oder auch Redakteure auf die Sprünge helfen.
Also wer gewinnt diesen "Krieg" ?
Wenn er dafür her halten soll eine Hungerkatastrophe auszulösen bzw. zu erklären dann gewinnt keiner. Vorallem nicht die Ukrainer oder die Russen welche auf der Bühne stehen müssen um den Rest zu schokieren. Auch die kriegsgeilen Söldner aus aller Welt, welche meine sich einmischen zu müssen gewinnen nichts in einem Krieg.
Darum wieder mein Aufruf an Alle. Macht nicht mit bei Krieg. Egal ob ihr meint auf der richtigen Seite zu stehen.
Macht einfach nicht mit. Meiner Meinung nach bleibt von der Ukraine je weniger übrig, desto mehr wir sie unterstützen.
Klingt blöd und gemein ich weiß. Aber lieber verliere ich und habe noch Menschen und Land übrig um wieder etwas aufzubauen.
Und natürlich klingt das wie im Märchen aber wenn kein Mensch mehr Soldat sein möchte, mit welchen Mitteln kann dann ein Land das andere angreifen??? Wer soll die Drohne steuern??? Wer soll auf den Knopf drücken???
In diesem Sinne "Make Love not War"

13.05.2022

14:19 | Bachheimers Jobbörse "Allgemeine Büroarbeiten, Buchhaltung-Vorarbeiten, Assistenz für Verkauf, Einkauf, Logistik , Ort: 1190 Wien"

Unser renommiertes Familienunternehmen beschäftigt sich seit seiner Gründung im Jahre 1952 mit dem erfolgreichen Großhandel und Vertrieb qualitativ hochwertiger Kunststoff-Halbzeuge an die verarbeitende Industrie. Wir halten große Lager und vertreiben die Produkte sowohl in Österreich als auch international.

Wir suchen für eine langfristige Zusammenarbeit 1 seriöse(n), verlässliche(n), erfahrenen (kein Alterslimit!) und überaus engagierte(n) SekretärIn als kaufmännische*n MitarbeiterIn für Allround-Büroarbeit für Großhandel . Erfahrungen im Großhandel und Büroalltag, generelles technisches Know-How, seriöses Auftreten sind ebenso wichtig, wie eine engagierte, gewissenhafte, präzise Arbeitsweise und schnelle Auffassungsgabe. Wir freuen uns auf eine motivierte, flexible und organisierte Verstärkung durch eine Mitarbeiterin oder durch einen Mitarbeiter, die od. der auch gerne selbstständig arbeitet. KEIN ALTERSLIMIT, IMPFSTATUS EGAL, PARKMÖGLICHKEIT FÜR MITARBEITER AUS DEN BUNDESLÄNDERN.

Voraussetzung:

* ausgezeichnete Deutschkenntnisse in Wort und Schrift
* gute Englisch -Kenntnisse in Wort und Schrift
* FS B
* Computerkenntnisse

Schulungen zu unseren Produkten und Unternehmensabläufe (Datenbank) erfolgen detailliert zu Beginn der Tätigkeit. Die durchschnittliche Einarbeitungszeit beträgt 1 Monat.

Tätigkeitsprofil:

* Ablage, Belege, Buchhaltung Vorarbeiten, Rechnungs-/Lieferscheinkontrolle
* Korrespondenz, Offertstellungen,
* Mahnwesen
* Telefonische Kundenberatung und -betreuung
* Kundengeschenke verpacken und verschicken
* Tätigkeitsüberprüfung von Leistungen des Reinigungpersonals
* Allgemeine Arbeiten wie Gästebewirtung

Wir bieten Mitarbeit in einem netten Team, freundliches Betriebsklima und selbständiges Arbeiten. Das Mindestentgelt für die Stelle als Verkaufs-/Innen-/Außendienstmitarbeiter/in beträgt 2.500,00 EUR brutto pro Monat auf Basis Vollzeitbeschäftigung. Überzahlung bei entsprechender Qualifikation möglich.

Wir ersuchen Sie, Ihre Erfahrungen im oa Tätigkeitsbereich im Lebenslauf anzuführen, und per email an: thomas@bachheimer.com.

Wir sehen Ihrer schriftlichen Bewerbung mit Interesse entgegen und freuen uns auf ein persönliches Gespräch.

Ich kenne diesen Familienbetrieb persönlich, die Arbeitgeber sind b.commer der ersten Stunde! Also jeder, der so denkt wie wir, und auf Jobsuche in diesem Bereiche ist, unbedingt melden! So eine chance gibt's nie wieder! TB

07.05.2022

10:18 | Kamingespräch ohne Kamin

Herzlichen Dank für die vielen lobenden Zuschriften! Zur Tonqualität: wir arbeiten daran, allerdings haben wir kein steuergeldfinanziertes High-Tech-Studio zur Verfügung. Daher bitten wir, ev. Einbußen bei Bild / Ton zu entschuldigen. HP

06.05.2022

14:15 | Leser-Kommentar zu "okitalk mit HP und JJ"

Habe mir gerade den Okitalk v. 27.04.2022 angesehen. SO sieht echte Information aus ! Sehr erfreulich, dass Du solche Fachleute gewinnen kannst.
Hast Du grossartig hingekriegt.

Hier geht's zu m Link: https://www.youtube.com/watch?v=gYrumgvZxpc TB

07:50 | Leser-Kommentar zum unmutbaren Cover-Slider

Liebe Herren, wenn Ihr schon keinen Anblick von ZentralbankerInnen für zumutbar haltet, weil sie "schiach" seien, muß euch gesagt werden, warum
spart Ihr den komischen Schrat von der transatlantischen Anstalt, der auch im Rennen ist, eigentlich aus bei Eurer Beschwerde! Dem fehlen bloß
noch die Ärmelschoner!- Ach ja, der braucht ja nicht bemerkt werden, denn Ansehnlichkeit bei Mannsbildern ist was noch einmal nach Tante
Jolesch.....?

Das letzte Privileg von Männern - sie dürfen schiach sein und keinen störts.
Und manche nutzen das so was von aus! TB

13:52 | Leser-Kommentar
habe gehofft, dass meine schöne Fotomontage im “Freude am Schönen” kommt.
Womit bewiesen ist, diese “Schrullen” können nicht verschönert werden....

14:05 | Leser-Verschönerungs-Versuch
habe versucht beim Cover-Slider Augen und Mund zu verschönern.
Hilft aber auch nichts....

Bildschirmfoto 2022 05 06 um 14.04.58

05.05.2022

16:24 | Dipl.Ing."Coverslider"

Entfernt bitte das Foto der beiden Quotenweiber aus dem cover-slider … die eine lacht überheblich und die andere schaut nur dumm aus den Augen … es ist unerträglich, dauernd huscht dieses Foto über den Bildschirm!

Wir müssen uns auch irgendwie finanzieren. Die Damen verschwinden, wenn insgesamt  € 500 am Spendenkonto eingelangt sind! TB

16:31 | Dipl.Ing. antwortet
Ich glaube, umgekehrt geht’s einfacher .. als Belohnung für die Löschung wird’s Spenden hageln .. denn für die beiden gibt doch keiner irgendeinen Cent für Werbung aus …

Ich verhandle nicht! Zumal ich die Trumpfkarte in Form des Cover-Sliders in den Händen halte! TB

19:07 | Spartakuss zu 16.24 Uhr
Mir fällt zum Coverslider nur eines ein(Bud Spencer): Pfui deibel sind die hässlich.
Ich spende heute noch ein Zehntel oder Zehnten, damit der Spuk bald beendet ist.

Dann sind die Damen auch gleich wieder weg! Danke! TB

25.04.2022

14:33 | b.com/GVS: Kamingespräch ohne Kamin mit Mag. Gregor Hochreiter

Hier unser Kamingespräch ohne Kamin mit Mag. Hochreiter. Wir sprechen über die EZB, die Seichtheit ihrer Ausführungen sowie über Inflation und die Stärke des Rubels gegenüber dem Euro, die so manchen Europathen überrraschen wird! TB

24.04.2022

09:36 | Leser-Zuschrift "Alles Gute zum 6. Geburtstag"

Guten Morgen und herzlichen Glückwunsch zum 6. Geburtstag!
Mit viel TamTam, Taraaah und Gehupe wünsche ich euch heute alles Gute.
Danke das es euch gibt!

Herzlichen Dank, werter Leser, für die Glückwünche!
Seit gestern schon überlege ich ob und wie ich eine Cover-Story zum 6. gestalten sollte (ist ja kein Runder) und bin noch auf keinen grünen Zweig gekommen.
Aber woher wissen Sie, wann unser Geburtstag ist? Ehrt uns sehr! TB

21.04.2022

15:49 | b.com: Aus der Redaktion

Wir haben heute Großkampftag an mehreren Fronten, deshalb war der Nachmittag ein wenig inaktiv und auch in den nächsten Stunden könnte es noch a bissl rupfat werden! Wir bitten um Verständnis! TB

17.04.2022

10:03 | Leser-Zuschriften zu den Geburtstagswünschen für WE von gestern

(1) ich möchte mich den Geburtstags-Glückwünschen an Hrn. Eichelburg anschliessen. Ja er ist wahrlich der Vorreiter der Aufwach-Medien und er hat auch mich in erheblichen Maße aufgeweckt. Eine Immobilie habe ich mit seinen Anregungen vielleicht zehn Jahre zu früh verkauft aber irgendwo, vielleicht auch bei ihm, habe ich einmal gelesen "Lieber zehn Jahre zu früh als zehn Minuten zu spät", ich bereue diesen Verkauf keineswegs.
Lieber Herr Eichelburg danke und alles erdenklich Gute zum Geburtstag!

(2) Ich wünsche dem Bachheimer Team Schöne und Liebevolle Ostara Tage . Vielen Dank speziell an Thomas Bachheimer, dass dieser auch an Walter Eichelburg gedacht hat .
Das System hat ihm wirklich Übel mitgespielt , Hoffen wir dass dieses bald der Vergangenheit angehört und NIE mehr so ein DIKTATUR System seinen Negation über die Menschen bringt .

(3) Kleine Rebellin: Mein Weg zu Hartgeld führte über Toni Haberschuss vom Verein Autarkes Leben, der mir mit seinen alternativen Heilmethoden das Leben gerettet und politische die Augen geöffnet hatte .Durch ihn wurde ich bekannt mit den Zielen der Globalen Weltherrschaft und stieß bei Internetsuchen auf Hartgeld. Damals war Herr Eichelburg noch sehr sachlich zornig. Leider schlug es bei ihm um auf nicht kontrollierbaren Hass, leider auch gegen eigene Mitarbeiter. Als ich versöhnend auf ihn einwirken wollte, wurde ich von ihm gesperrt. Dessen ungeachtet habe ich viel bei ihm gelernt und konnte die Welt plötzlich verstehen. Schade, dass er sich so verrannt hat. Vielleicht wird er wieder gesund und kann noch in Freiheit ohne Groll seinen Lebensabend genießen.

09:04 | Leser-Zuschrift zur "Deutonia-Diskussion" in "mit offenen Karten"

bisher habe die Rubrik: Mit offenen Karten, eher vernachlässigt. Dann stieß ich heute auf die Diskussion mit Deutonia komplett,
habe sie"nachverfolgt", und finde sie KLASSE. Wo sonst findet man so ein breites Spektrum und so einen feinen Austausch?

Danke, und für Euch alle ein friedvolles Osterfest.

16.04.2022

14:59 | b.com "Schluß für heute"

So, wir machen Schluß für heute!

Ich wünsche im  Namen der Redaktion der geamten Bachheimer-Leserfamilie ein Gesegnetes Osterfest und ein paar ruhige und gemütliche Stunden! TB

 

 

Bildschirmfoto 2022 04 16 um 11.14.32

11:09 | b.com "Heute 70. Geburtstag von Walter Eichelburg"

Auch wenn der Walter es (k)einem nicht immer leicht gemacht hat und mich persönlich stets an meine Toleranzgrenzen geführt hat, so möchte ich nicht unerwähnt lassen, dass Walter Eichelburg, der Vorreiter der Aufwach-Medien im deutschen Sprachraum heute einen ganz besonderen Tag feiert - seinen 70er.

Lieber Walter, wo immer Du auch heute bist, im Namen einer ganzen Generation von dankbaren Lesern möchte ich Dir an Deinem heutigen Ehrentage alles Gute zum Geburtstag wünschen. Wir alle hoffen, dass du irgendwann einmal Deinen Lebensabend wieder in absoluter Freiheit geniessen wirst können.
Alles, alles Gute!
Thomas und die b.com-Redaktion im Namen aller Leser! TB

11:26 | Leser-Kommentare
(1) Danke!

(2) Lieber Thomas, wir alle wären froh, wenn wir die absolute Freiheit geniessen könnten.

Auch weider wahr! TB

15.04.2022

14:50 | b.com: "b.com Osterdienste"

Karfreitag
Wie jeden Karfreitag werden wir auch heute bis ca 14:50 unseren üblichen Dienst versehen und danach die Osterruhe einkehren lassen.

Karsamstag
Auch am Karsamstag werden wir für Euch bis ca 15:00 da sein und danach den österliche Bräuchen nachgehen.

Ostersonntag/Ostermontag
Sonn- und Feiertagsdienst wie üblich. An beiden Feiertagen werden wir am Nachmittag eine 2-3-Stunden-Pause einlegen, aber abends noch die Schlußdienste absolvieren.

Sollte während unserer Ruhezeiten jedoch was Bahnbrechendes geschehen, sind wir bereit, um zu berichten und zu kommentieren! TB

11.04.2022

19:22 | Leser-Beitrag/Frage "Wie lange noch?"

Sehr geehrtes Bachheimer-Team, Ich habe eine Frage, die Sie mir ev. beantworten können.
Putin sagte ja, dass jedes Land, dass die Ukraine mit Waffen versorgt, als Feind angesehen wird. Bis jetzt ist in dieser Sache offensichtlich nicht viel passiert.
Die Russen halten die Füße still. Wie lange noch? Wie denken die Bachheimer Redakteure darüber?Und DANKE für Ihre gute Arbeit (TS) J

Erstmal danke für das Lob werter Leser! Von der Forstkanzlei aus kann nur spekuliert werden, da hintergründiges nicht erkennbar ist, wie derartige Aussagen zu deuten sind!? Ist es eine "diplomatische" Falle? Was könnte die Reaktion sein? Ist es Ablenkung, wem würde wie Konsequenz drohen...!? Ist die Ukraine Abstellplatz für veraltetes, abgeschriebenes, westl. Militärmaterial, um im Falle der Vernichtung Neues beschaffen zu können!? Vielleicht haben die Kollegen dazu eine vertiefendere Meinung...!? OF

15:41 | b.com/GVS: Präsidentenwahl in Südossetien - Patrick Poppel zu Gast bei Bachheimer

Anlässlich der Präsidentenwahl in Südossetien war der Geostrategie-Experte Patrick Poppel als Wahlbeobachter vor Ort. Grund genug für uns, ein Video-Interview mit ihm zu machen. Wir sprechen über Geschichte und Entstehung Südossetiens, die dortigen Verhältnisse, die Beziehungen zu Russland und Georgien sowie über die Wahl vom Sonntag!

Hintergrundinformationen für Feinspitze, denn die meisten werden sicher keine Ahnung von diesem Land haben.
PS: wurde in dieser Rubrik gebracht, da Geopolitik heute brisantere und somit dominantere Themen aufweist! TB

 

09.04.2022

07:46 | TS

Liebe Leser, ich möchte mich bei jede einzelnen Leser herzlich bedanken, dass Sie mich die letzten 43 Tage auf der Ukraine Front begleitet haben, für den Zuspruch, den Widerspruch und auch für die vielen Meldungen und Kommentaren.
Der Krieg geht weiter, in einer unerträglichen Form, doch jeder Krieg ist unerträglich.  Es gibt keinen gerechten Krieg, keine Rechtfertigungsgründe und vor allem hat ein Krieg nie einen Nutzen, nur Leid und einige die ihne befördern und daran verdienen. 
Wir sind faul geworden, wir haben den kritischen Geist, gegen den Konsum getauscht und jetzt haben wir die Rechnung bekommen.  Man treibt uns förmlich in einen Krieg, ob es einzelne Staaten sind, die sich plötzliche in der Lage sehen, Gebiete zu besetzen oder Organisationen die ihren ursprünglichen Zweck erfüllen wollen, Firmen oder Konzerne die eine einmalige Chance sehen .... sehr viel Geld zu machen.  Oder große Staaten, die kleine Staaten wie Schachfiguren bewegen und die Menschen dazu.

Die letzten 43 Tage habe ich wieder gesehen was Menschen .. Menschen antun können und sosehr wir uns auch bemühen, eine kultivierte Art an den Tag zu legen oder noch soviel Geld zu haben und dadurch glauben die Weisheit mit dem Löffel gefressen zu haben ... die Fratze der Bestie, das Kainsmal trägt jeder wenn er den Weg unseres Erlösers verlässt. 

Es wurde viel über "Zumutbarkeit" geschrieben, dass es für mich belastend ist oder schon gesundheitsschädlich.  Ja, es ist belastend, doch wenn man eingebetet in einer liebevollen Familie lebt, seinen inneren Anker hat und ein wenig Gottvertrauen, dann kann man dies ertragen.  Wir sehen ja nur die Bilder, doch wir spüren nicht das Leid und die Verzweiflung, den Schmerz und die Traurigkeit.  Würden wir es spüren, wäre die Masse der Vernunft so groß, dass jene die diesen Krieg vom Zaun gebrochen haben, nicht mehr in ihren Ämtern wären, davongejagt ... sozusagen zu ihrem Teufel zurückgeschickt.

Ich bedanke mich bei allen Spendern, denn so eine Berichterstatung kostet, obwohl ich viele Stunden meiner sperrlichen Freizeit geopfert habe und die eine oder ander Aufgabe nach hinten geschoben habe. Ich habe es als meine Aufgabe gesehen, dem Mainstream entgegen zu treten und doch ein bisschen Wahrheit in diese korrupte Medienwelt zu bringen.

Ich für meinen Teil, werde die Vorgänge in und um die Ukraine weiter verfolgen, einerseits aus Interesse an der anbahnende Katastrophe, aus der Perspektive der Militärgeschichte und weil ich wissen will ... ob meine Gedankengänge bestätigt werden. Dieser Krieg hätte ein Ende gehabt, bevor er in diese Phase getreten wäre, wenn man jene Menschen unterstützt hätte die sich vor die Panzer gestellt haben, diese Menschen haben die Russen aufgehalten, nicht die Jevelins die Raketen, Projektile und sonstigen Mordinstrumente. 
Hätte sich die westliche Elite zu diesen Menschen gestellt .. sich auf die Straße begeben in Bucha, in Kiew oder auch in Donezk .. der Krieg hätte ein Ende gehabt. 
Donezk war für mich persönlich der Tiefpunkt, so wie Bucha.  Die Wahrheit ist nicht die, die man uns verkaufen möchte.  

Dieser Krieg ist meiner Meinung nach der Beginn eines größeren Konflikts und die wirklichen Player sind noch nicht auf ihrer Bühne erschienen. In den letzten Jahren wurde viel über Schach oder 3 D Schach geschrieben, doch niemand hat über eines nachgedacht ... am Ende des Spiels liegen alle Figuren, der Bauer, der Läufer, der Turm, die Königin und der König in der Schachtel zusammen.  

In diesem Sinne wünsche ich unseren Lesern, Spendern und vor allem Kritiker, den Gänseblümchen ein schönes Osterfest. b.com hat viele gute Redakteure und Kommentatoren, es braucht nicht mich dazu diesen Konflikt zu kommentieren, dazu gibt es bessere die jederzeit die eine oder andere Perspektive einbringen können. Einerseits weil sie die Gegebenheiten vorort kennen und weil Sie die sprachlichen Fähigkeiten haben. Ich für meinen Teil nehme mir meine Freiheit und beobachte, werde es jedoch nicht mehr kommentieren, dies aus persönlichen Gründen.

Was mir noch wichtig ist, alle jene Medien die sich der Infos bedient haben oder jene die aufgrund meiner Arbeit in der letzten Zeit Karten, Bilder und Einschätzungen verbreitet haben ... sorry, jetzt müsst ihr selbst schauen.  Für unsere Leser, sehen Sie die Meldungen der MSM nicht wirklich als die Wahrheit an, der Konflikt in der Ukraine geht in eine entscheidende Wendung, der Sturm im Osten kommt und er wird tausende Tote kosten und nach meinem Empfinden, ist es nicht das Ende, selbst wenn Russland gezwungen wird sich aus der Ukraine zurückzuziehen, diese Möglichkeit besteht.  

Ein schönes Osterfest ... 

10:12 | Leser-Kommentar zu TS
#Der Krieg geht weiter, in einer unerträglichen Form, doch jeder Krieg ist unerträglich. Es gibt keinen gerechten Krieg, keine Rechtfertigungsgründe und vor allem hat ein Krieg nie einen Nutzen, nur Leid und einige die ihn befördern und daran verdienen. „

Mein lieber TS, Danke für Ihre Gedanken, die ich durchaus in vielen Punkten teile. Ja es gibt sicher keine „guten oder gerechten" Krieg und ja Krieg ist immer furchtbar und unerträglich.

Im Gegensatz zu Ihnen spüre, fühle, ahne ich auch sehr persöhnlich, wie furchtbar der Schmerz und das Leid vieler unschuldiger Kreaturen ist. Das sind vor allem auch viele Tiere deren Lebensraum zerstört wird, die verletzt, getötet werden oder einfach in dauerhafter Angst und Panik leben müssen und natürlich am wenigsten verstehen, was gerade passiert, warum es passiert und ob es jemals wieder aufhören wird.

Natürlich trifft dies ebenso auf alle Unschuldigen Zivilisten zu.

Trotz alle dem bin ich der Ansicht, so sehr ich Kriege hasse, dass es durchaus Rechtfertigungsgründe geben kann und dass Krieg manchmal die einzige bittere Option ist um noch schlimmeres zu verhindern!!

Die Russen sind doch nicht aus Spaß an der Freude (wie von den MSM dargestellt) in der Ukraine einmarschiert, sondern um einen bereits seit Jahren laufenden Genozid an der russischen Minderheit zu unterbinden, einen bevorstehenden Großangriff der Ukrainer auf den Donbas und vermutlich sogar die Krim zu verhindern.

Und was noch viel wichtiger ist, diesen abartigen Irren welche in der Ukraine Biowaffenlabors betreiben (möglicherweise die Homebase of Corona und noch weit Schlimmerem das Handwerk zu legen und zu verhindern, dass diese die Welt mit Ihrem kranken Dreck zerstören.!

Falls auch nur 1% von dem stimmt was ich über Untergrundanlagen in der Ukraine gehört habe stimmt, sollten wir alle täglich auf die Knie fallen und Putin und seinen Soldaten danken, für den Einmarsch in die Ukraine. Mehr will ich zu diesem Thema nicht sagen, denn ich bin sicher das wird uns noch alle früh genug einholen.

Ist es wirklich eine Option das absolut Böse gewähren zu lassen, nur um einen sichtbaren Krieg zu verhindern? Nichts anderes geschah in den letzten 77 Jahren in Europa. Wegsehen und sich alles schön reden, damit die eigenen vermeintlich heile Welt keine Kratzer bekommt hat uns genau dahin geführt wo wir heute sind. Nehmen sie nur mal die Verbrechen an Kindern in der BRD.

„Dieser Krieg ist meiner Meinung nach der Beginn eines größeren Konflikts und die wirklichen Player sind noch nicht auf ihrer Bühne erschienen.“ Tja, das könnte man so sagen, die Frage ist nur ist es eine Art Theaterstück oder ist es wirklich der finale Endkampf zwischen gut und Böse. Warten wir es mal ab, nur eines ist sicher die Welt von vor 2020 wird nun definitiv abgebrochen und unser früheres Leben wird es so niemals mehr geben. Für die einen wird es leider in absehbarer Zeit enden und für die anderen wird es auch enden aber es wird weitergehen mit einem Neuanfang in einer anderen Welt wie wir sie bisher kannten.

Eines ist sicher, alleine mit wegsehen, sich alles schön reden und dem Verbrechersystem hinten rein kriechen, werden wir kein Problem lösen und nichts wird besser werden. Es muss und wird leider nun eine Reinigung unserer Welt geben in der einen oder anderen Weise, nur so kann Neues entstehen.

Ich persönlich wünsche uns allen und unseren Mitgeschöpfen eine bessere gerechtere Welt, ohne Hass, Gewalt, Neid und Missgunst und der Gier nach materiellem Reichtum.

Wir wünschen uns eine Zukunft mit einem respektvollem Umgang mit unseren Mitmenschen, Mitgeschöpfen und Gottes Schöpfung. Der ganze Irrsinn aus Lügen, Missgunst, Ausbeutung und Unterdrückung und Zerstörung unserer Umwelt muss aufhören.

In diesem Sinne wünsche ich ein frohes möglichst friedvolles Osterfest

08.04.2022

10:28 | b.com "Zum Ausbleiben der Rubrik "Ukrainische Front"

Werte Leser! In den letzten 6 Wochen hat unser Terrorspatz schier Unmenschliches geleistet und uns täglich mit brandheissen Infos versorgt. Ich weiß wovon ich rede, immerhin habe ich b.com als alleliniger Redakteur gestartet - und diese Arbeit 10 und mehr Stunden über 7 Tage die Woche zu verrichten ist der purste Irrsinn. Chapeau Terrorspatz!

Es ist jetzt einmal Zeit für eine Pause und diese haben wir passend zur Karwoche für die kommende Woche vorgesehen. Die Osterzeit ist nicht die Zeit, wo b.com einen Berichts-Fokus auf das Töten von Menschen legen sollte.  Auf Grund eines Missverständnisses in der Kommunikation ruht die Rubrik aber nun schon seit gestern.

Bachheimer.com ist eine Newsseite mit den Schwerpunkten "bürgerliche Freiheit", "echtes Geld", "Politik und Wirtschaft" und es zählt nicht zu unseren Kernkompetenzen über einen derartigen Irrsinn derart intensiv zu berichten. Beim Einrichten der Rubrik sind wir - wie die Mehrheit aller Beobachter - auch davon ausgegangen, dass dieser Wahnsinnskrieg realtiv bald enden würde! Ein großer Irrtum. Es steht auch zu befürchten, dass dieser Konflikt nicht so bald enden wird und eine diesbezügliche Dauerberichterstattung über Monate und vielleicht Jahre ist nicht einmal dem TS zuzumuten, obwohl gerade dieser doch hart im Nehmen ist.

Also, wir machen zunächst einmal bis nach Ostern Pause mit der Frontberichterstattung, werden aber selbstverständlich über größere Entscheidungen, politische Aktivitäten, Friedensgespräche und geopolitische Auswirkungen in gewohnt guter Qualität in den "traditionellen" Rubriken berichten. Der Terrorpatz ist auch täglich dabei und wird kommentieren - nicht zuletzt auch, weil er in diesem Thema am tiefsten drin ist.

Im Namen der Leserschaft und der Redaktion bedanke ich mich nochmals bei TS für den unglaublichen Einsatz und die Berichterstattung, die die Welt der Live-Berichterstattung auf ein neues Level gehoben hat.

Ausdrücklich bedanke ich mich auch im Namen diverser Newsseiten und Redaktionen die ordentlich bei TS abgeschrieben und auch teilweise seinen Aufbau und Stil übernommen haben.

PS: Diese Rubriken-Pause ist in keinster Weise als Einknicken vor den wenigen Kritikern zu betrachten, sondern rein der Wahrung der Seelenhygiene von uns allen und der nahenden Osterzeit!
PPS: Obwohl wir alle das Ganze von Idealismus getragen für sehr wenig Lohn veranstalten, ist es für b.com auch finanziell nicht so einfach, über einen längeren Zeitraum mehrere Redakteure parallel zu engagieren.

Wir bitten um Verständnis! TB

11:14 | Der Waldbauernbub
Tausend Dank lieber TS für diese Wahsinnsleistung der letzten Wochen. Es war/ist für mich die EINZIGE erträgliche Berichterstattung zu diesem Thema. DANKE !!!

11:54 | Leser-Kommentar
Ich bedanke mich ebenfalls bei TS für diese schier unmenschliche Aufgabe all diese Sachen über sich ergehen zu lassen und uns nur mit erträglichen Berichten zu informieren.
Weiters ist diese ausgerufene Seelenhygiene ein weiteres Merkmal von b.com was es für mich noch mehr zu einem besonderem und
wertvollen Informationsmedium macht.

13:18 | Leser-Kommentare
(1) Auch von mir danke an den Terrorspatz! Dass man eine derartige Berichterstattung nicht über Monate oder Jahre weiterführen kann sehe ich auch so, aber das hat auch niemand erwartet. Wenn sie in der Osterzeit auf einen persönlichen moralischen Konflikt bzw. dem Thema töten hinweisen, akzeptiere ich natürlich auch dies und Ihre Entscheidung . 

Vielleicht interessiert Sie meine Meinung dazu, vielleicht auch nicht, als langjähriger Leser und gelegentlicher Beitragsschreiber erlaube ich mir aber diese Kund zu tun, ohne den Anspruch die Mehrheit der geehrten Leser zu repräsentieren. Was ich ähnlich sehe wie Sie TB ist dass man das Thema Ukraine nicht über alles andere und in den Mittelpunkt der Berichterstattung stellen muss. Was unabhängig von Ostern unnötig ist ist das verbreiten von brutalen Bildern und Videos (damit wird zum Teil auch die falsche Kundschaft bedient). Da gehe ich auch durchaus mit Ihnen konform.

Ich frage mich aber weshalb es immer nur schwarz oder weiß geben darf, in dem Sinne entweder eine spektakuläre Berichterstattung mit möglichst vielen Videos und unschönen Bildern, oder wie nun alternativ, völlig ein solches Thema zu ignorieren und damit so zu tun als gäbe es diesen Krieg nicht. Glauben sie das Problem bezüglich Ostern und nicht töten ist damit gelöst, wenn wir einfach die Realität ignorieren und so tun als wäre alles in bester Ordnung? Wohl kaum.

Warum kann man nicht weiterhin ausgewogen ohne viel Bild und Videomaterial darüber berichten wie sich dieser Konflikt entwickelt und was zumindest die wichtiges Tagesereignisse waren. Ob es uns nun gefällt oder nicht so ist das Thema Ukraine leider vorhanden und ist immens wichtig, da es sich jetzt schon (siehe Massenflucht) und vielleicht auch bald militärisch auf uns alle ganz persönlich auswirken wird. Daher finde ich es unangebracht dieses Thema einfach totzuschweigen, weil man in der Osterwoche nicht vom töten berichten möchte.

Es gibt auch einen verantwortungsvollen Mittelweg. Wichtige Information über aktuelle Hintergründe und Entwicklungen zu bringen und alles Sensationshaschende und überzogene wegzulassen.
Mal sehen ob meine Worte auf fruchtbaren oder steinigen Boden fallen oder ob auch diese Nachricht eher ignoriert wird.

(2) Das einst froehliche Gezwitschere unseres TS wurde immer weniger und leiser, kein Wunder unter der Belastung ausgewogen ueber einen Krieg zu berichten, der vermeidbar gewesen waere.
Eine unglaubliche Leistung die die menschlichen Kraefte an die Grenzen des Moeglichen bringt und die viel Zeit zur Heilung benoetigt.
DANKE lieber TS

(3) Ich möchte Euch an der Stelle einen Dank ausrichten für Eure Arbeit und vor allem, wie Ihr diese leistet. Ich danke auch dafür, dass vor allem TS es geschafft der aufkeimenden " Wut " hier von manchen zu widerstehen und einfach in jeder Situation einen klaren Kopf bewahrt hat, immer Wert darauf gelegt hat offen zu zeigen, was seine Meinung ist, seine Analyse und zugleich in jeder Zeit darauf bedacht war wahre und bestätigte Fakten zu präsentieren.

Im Sinne des anstehenden Osterfestes begrüße ich Eure Entscheidung in dieser Zeit Abstand zu nehmen von der gesamten Berichterstattung und dem Fest den Wert zu geben, welches es in unseren Breitengeraden hat.
Mögen sich ALLE diesem Motto anschließen auf dieser Welt, gerade die Täter !
Den Opfern werde ich in dieser Zeit meine Gedanken widmen, denn nichts ist wichtiger, als das ein Mensch, egal welcher Herkunft in Frieden leben darf, solange er seine eigene Freiheit nicht über die anderer stellt.

Möge das zusammenfallen der 3 heiligen Feste der größten Religionen endlich dazu führen, das eine jede erkennt, das sie nur ein Teil dessen ist, was die Gesamtheit ausmacht und mögen sie sich alle lösen von der Spaltung, die von gewissen Gruppen betrieben wird.
Ist wohl Utopie, aber wünschen darf man ja mal... oder ?

(4) Die Kleine Rebellin: Sehr geehrter TS, ich habe mich die ganze Zeit gefragt, wie sie es aushalten, täglich das Grauen zu analysieren. Irgendwann erträgt man es nicht mehr und man muss sich sammeln und etwas Distanz zwischen sich bringen. Ich z. B. konnte es nicht täglich lesen, zu viele schlimme Erinnerungen aus meiner Kindheit werden wach. Lassen Sie es bitte nicht zu sehr an sich heran kommen, ihre Berichterstattung bring so viel Sachlichkeit als Gegenpol gegen die Hysterie und den Hass in den „Wertemedien“. Sie sollen nicht Schaden nehmen.
Ich wünsche Ihnen ein besinnliches Ostern und seelische Entspannung.

 

 

05.04.2022

18:50 | Das Bambusrohr: Auffallend offensichtlich

Servus Redaktion
Jetzt nur so ein Thema so am Rande, denn mir fällt in letzter Zeit immer häufiger auf...dass wenn auf Bcom Themen behandelt werden oder aber passende Kommentare kommen, dass derselbe Sermon eins bis zwei Tage später im Mainstream veröffentlicht wird....so ist es doch offensichtlich, dass der Mainstream nicht nur Bcom liest, sondern sich auch daran orientiert. Anders sind manche Artikel im MS nicht zu erklären. Von daher Räschpäkt an die Redaktion und ihre Leser.

Schön, wenn es bereits auffällt, wertes Bambusrohr! Zeigt offenbar, dass wir allesamt nicht ganz so falsch liegen dürften...!? Und das ohne Millionen an öffentlichen Förderungen... OF

18:44 | Leser-Zuschrift: Maskenlos, durch den Tag

Hallo Bachheimer Team
Der zweite Tag ohne Maske ist nun fast vorbei, wer jetzt noch mit Maske unterwegs ist, sind diejenigen die, die Regierung und Medien auf Linie gebracht haben, Traurig. Und Trotzdem heute im Supermarkt an der Kasse sagte die Junge Verkäuferin zu mir, Schön den Menschen wieder ins Gesicht blicken zu können. Übrigens, die Spende an euch fällt mir leichter als den Unterhalt an meine Ex, macht weiter so. Gruß aus Nordbayern

Besten Dank werter Leser! Die die es bis jetzt nicht verstanden haben, werden auch in Zukunft nicht verstehen... Traurig, aber wahr! Und hoffentlich liest ihre Ex nicht mit...!? OF

19:11 | Leser-Kommentar
An die werden wir aber zum Glück noch die abgelaufenen Impfdosen los. Wäre doch auch schade drum, hat ja schließlich auch deren Steuergeld gekostet.

02.04.2022

10:13 | b.com "Cover-Slider "Aus für die Unschuldsvermutung" vom 1. April"

Wider Erwarten hat unser Cover-Slider von gestern doch für einige Verwirrung gesorgt.
Nein, der VfGH hat die Unschuldsvermutung natürlich NICHT ausgesetzt.
Wie auch, denn sehr viele Funktionsträger der hohen Politik können ja nur mehr auf dieser Basis - zeitlich begrenzt - weitermachen!
Es war ein Aprilscherz! TB

30.03.2022

12:57 | b.com "Schon wieder Post aus Deutschland"

Angeregt von der Post aus Nürnberg (Sie erinnern sich) hat sich eine Leserfamilie aus Deutschland dazu entschlossen uns einen "weiteren" "Werttransport" zukommen zu lassen. Im Paket fanden sich mehrere wunderbare Biere und einige Riesentafeln "Ritter Sport Goldschatz" wie passend für b.com und a Flascherl Berliner Luft!

Bei der Post aus Nürnberg habe ich ja geschrieben, dass ich gerne bereit bin alles mit den Redakteuren zu teilen, und dass es nur bei den Bieren etwas eng werden könnte, bzw. dass ich ab dem 100. Bier gerne bereit wäre, die Biere zu teilen. Die Spassvögel-Absender dieses neuen Paketes haben jetzt die Biere allesamt beschreiben, beginnend mit 100 einzeln nummeriert, sodass die Redakteure nur ja nicht um den Genuß umfallen.
Desweiteren haben Sie jedes Bier mit einem 5€-Echtheitszertifikat versehen (Bilder unten).

Wir danken herzlichst für die Spende und ziehen den Hut vor der Originalität und dem Aufwand, den Ihr betrieben habt um uns den Alltag erträglicher zu machen. Herzlichen Dank! TB samt Team

Bildschirmfoto 2022 03 30 um 13.01.55  Bildschirmfoto 2022 03 30 um 13.15.06

Bildschirmfoto 2022 03 30 um 13.17.40

27.03.2022

08:18 | Leser-Zuschrift "Quantensprung"

ich möchte mich in dieser Zeit (ich denke wir wissen wovon ich rede) bei Euch für Eure Autenzität und Beharrlichkeit bedanken. Mit täglicher Spannung bewundere ich Eurer tägliches Bemühen um Neutralität und das was wir alle im heutigen und modernen Journalismus vermissen. Ich schreibe Ihnen nicht um damit eine Veröffentlichung meiner Worte zu bewirken. Ich schreibe um Ihnen meinen persönlichen Respekt für Ihre Arbeit zum Ausdruck zu bringen.

Tut mir leid, das ist so gut geschrieben ich konnte nicht widerstehen! TB

Meine derzeitige Situation erlaubt es mir, das Team über das monatliche Abonnement mit monatlichen Zuwendungen zu unterstützen. Das tue ich nicht, weil ich mit allen Beiträgen oder Einschätzungen übereinstimme. Ich tue das weil Sie alle eine wichtige Funktion in dieser Welt haben und meinem Respekt vor Ihrem Engagement. Sie fokussieren ohne Wertung.

Sie alle sind Journalisten und damit Aufklärer in einer Welt ohne Werte, wie es nur wenige sind. Sie sind mein tägliches Pflichtprogramm und haben, aus meiner persönlichen Sicht, die Idee von Hartgeld (wenn es je eine Idee gab) um Quanten übersprungen. Ich danke Ihnen für Ihre Arbeit und für Ihre Pionierarbeit. Sie alle haben meinen Respekt und selbstverständlich meine Unterstützung (auch wenn ich Ihr Land nicht mehr betrete solange diese Regierung nicht auf dem Scheiterhaufen sein würdiges Ende gefunden hat).

26.03.2022

12:46 | b.com-Video "Eine Nachricht für jene, die Kritik mit Hass verwechseln"

Die b.com-Berichterstattung des Terrospatzen findet im Allgemeinen großen Anklang und positive Rückmeldungen.
Eines noch vorweg: b.com bringt viel lieber Kritik als Lob und wir freuen uns über jede Form der Reaktion auf unsere Arbeit.
Leider vergreifen sich aber einige wenige im Ton und reagieren wirklich hasserfüllt und beschämend. Dieser Handvoll, die eine differenzierte Berichterstattung mit Parteinahme verwechseln, habe ich dieses Video gewidmet!
Ich spreche auch darüber, warum das fast schon religiös anmutende Einstehen (befördert durch den Mainstream) für die derzeitige Regierung der Ukraine inhaltlich nachdenklich stimmen sollte und den armen Ukrainern eigentlich auch nicht hilft!
PS: Dass  wir diese Invasion Russlands in der Ukraine verurteilen, können wir offensichtlich nicht oft genug erwähnen! TB

14:25 | Leser-Zuschriften
(1) aus der Ukraine
PS: Dass  wir diese Invasion Russlands in der Ukraine verurteilen, können wir offensichtlich nicht oft genug erwähnen! TB
Bitte bedenken Sie, daß in den letzten 8 Jahren weit über 10.000 Menschen im Dobaß ermordet wurden! Da hat keiner von euch den Mund aufgemacht! Das verachte ich!!!Und die Verwandten, Freunde, Bekannten, Nachbarn die Toten und sehr viele Mitbewohner dieser Gebiete verurteilen den durch die Russische Föderation nach 8 Jahren vollkommener Untätigkeit und falscher Versprechen des Westens erfolgten Befreiungsschlag für sie SICHER nicht!

Auch wenn ihre dauernden Beteuerungen dem wertewestlichen (hahhahhahahahha) mainstream und ihrem Überleben als Website geschuldet sind...bitte denken Sie vielleicht besser etwas weiter. Das kann ich Ihnen sowie den Bewohnern Westeuropas nur dringendst ans Herz legen.
Die Zeiten werden sich radikal ändern. Und dann werden sie vielleicht auf ein ganz bißchen russisches Wohlwollen angewiesen sein. Alles Gute und danke für die ansonsten ausgewogene Berichterstattung!

@ keiner von Euch den Mund aufgemacht: Einspruch, werter Leser. Wir haben das Thema sehr oft aufgegriffen und in den letzten Jahren mehrere Beiträg und auch Interview (mind 3 - soferne ich mich erinnern kann) mit dem Donbas-Experten Patrick Poppel gebracht! TB

(1a) Der Leser aus der Urkaine begehrt folgende Ergänzung:
Ich habe "euch" klein geschrieben! Das heißt nicht das Bachheiner-Team damit angesprochen, sondern den "Wertewesten"!
Wenn Sie das bitte noch als Ergänzung veröffentlichen wäre ich Ihnen dankbar!

(2) Indem Ihnen zehn Leute derzeit das Leben vermiesen, mag ich mich – ansonsten ein zumeist stiller Leser – mit einem ganz, ganz großen Lob zu Wort melden. Lob für Sie und Ihre Redakteure und das, was Sie durch bachheimer.com zustande bringen und bewirken. Ihre Website liefert Tag für Tag profunde Information, veredelt mit intelligenten Kommentaren, die mir in der Regel noch viel wichtiger sind als die verlinkte Meldung. Vor allem aber erinnert mich bachheimer.com täglich aufs Neue daran, dass ich nicht allein bin mit meiner Sicht der Welt und der Dinge, die rings um uns passieren. Dieses Wissen darum, nicht allein zu sein, hatte für mich seit vielen Jahren große Bedeutung, ist mir aber in den letzten beiden Jahren tatsächlich lebenswichtig geworden. Keine der übrigen Seiten, die ich täglich lese (uncut news, science files, tkp, das gelbe forum u. dgl.), vermag mir in dieser Hinsicht bachheimer.com auch nur ansatzweise zu ersetzen.
Ich bin mir sicher, dass es sehr vielen Leuten ähnlich geht wie mir, und mir ist klar, dass Sie diese Qualität nur zustande bringen, weil es Ihnen eine Herzensangelegenheit ist. Aber gerade deshalb – weil es Ihnen eine Herzensangelegenheit ist –, gehen Ihnen diese zehn hasserfüllten Leute auch so ans Herz.
Ich meine, Sie haben es sich lange genug angetan, deren Zuschriften zu lesen. Vielleicht wäre es für alle – für Sie, für bachheimer.com mit seinen Redakteuren und für die vielen, vielen Leser, die den Wert Ihrer Website zu schätzen wissen – das Beste, die Zuschriften dieser zehn Leute nicht mehr zu lesen. Ungelesen in den Papierkorb bzw. automatisch in den Spam-Ordner.
Man hat das Recht, sich gesund zu erhalten.
So danke ich Ihnen nochmals für all Ihr Tun!

Wir haben zu Danken - fürs Lesen aber auch für ihre Wertschätzung! TB

(3) Danke für das Video! Mir geht es tlw. ähnlich. Seit Jahren spende ich für die Leute im Donbas. Weil mir sie mir leid tun. Und weil ich etwas zurück geben will: Mein Großvater wurde in der Ukraine im Häuserkampf schwer verwundet, hätte ihn nicht eine Ukrainerin verbunden, wäre er jämmerlich verblutet.
Und mich gäbe es nicht. Jetzt wird wieder schamlos aufgehetzt. Nach dem Motto „wer nicht für uns ist, ist gegen uns!“ Werden alle die für Verständigung und Deeskalation einstehen zu Feinden gemacht und entsprechend behandelt. Ich verstehe auch nicht, was in den Polen und Balten vorgeht, die es gar nicht erwarten können, ihre Länder für das große Schlachtfest zur Verfügung zu stellen.

(4) Der Kolumbianer: Da ist aber einer sauer! Ich befürchte, dass das Video diese "Idioten" nur weiter beflügeln wird. Meiner Meinung nach gibt es nur zwei Wege, um gegen diesen Hass und Beleidigungen vorzugehen. Man könnte diese Leute entweder anzeigen und strafrechtlich verfolgen lassen oder sie einfach ignorieren.
Dass es sich nur um 10 Personen handelt, spricht für die Qualität von b.com. Vielen Dank Thomas Bachheimer und weiter so!

(5) Neider gibt es immer. Gehirngewaschene noch viel mehr. Als Informatiker gebe ich Euch einen Tipp: Solche Mails ab in /dev0 (Mülleinmer in Linux ohne Wiederkehr). Und ans ganze Team weiter so! Insbesondere an TS! Er ist mein Held seit 31 Tagen.

(6) Die Kleine Rebellin: Hartgeld hat kritische Bemerkungen gleich gesperrt und sie waren aus meiner Erfahrung wirklich nicht hasserfüllt. Wenn Kritik zu Hass wird, kann man glaub ich deren Zugang verhindern, wenn sie weiterhin damit nicht aufhören wollen. Es sind meines Erachtens Menschen, denen es nicht gefällt, dass b.com ein sehr objektives Medium ist, einem breiten Spektrum Raum gibt. Es ist für Menschen, die gern selbst sich ihre Meinung bilden und nicht Vorgekautes aus der westlichen Wertegesellschaft lesen wollen. Von solchen Medien gibt sehr sehr viele und b.com ist eine der wenigen Ausnahmen und das spricht für die Seite, deren Betreiber und den vielen teils ehrenamtlichen Mitarbeiter. Niemand hat das Recht, diese im Sinne der Wahrheit hart arbeitenden Menschen zu drohen und mit Hass zu überhäufen.

(7) ganz herzlichen Dank für Ihre unermüdliche Arbeit, die es den Lesern ermöglicht, sich über ein gewaltiges Spektrum hinweg ein Bild zu machen,
das in dieser Tiefe sonst nicht zu finden ist. Spezieller Dank an TS, der sich von Anbeginn der kriegerischen Handlungen in der Ukraine
tagtäglich entsetzliche Bilder und Videos ansehen muss und das so filtert und kommentiert, dass es für uns anderen noch erträglich ist,
aber trotzdem das Grauen erahnen läßt. Das ist sicherlich eine belastende Arbeit und doch geht weder das Fingerspitzengefühl noch der
Elan verloren. Auch an Sie ein besonderer Dank und höchste Anerkennung.

Zu den 10 Störenfrieden... kann man die denn nicht für eine Weile einfach blockieren... oder deren Mails gleich in den Spam sortieren
lassen? Wenn es 10 Figuren schaffen, solchen Unfrieden zu stiften, dass es zu schlaflosen Nächten kommt, dann darf man auch ruhig mal an sich
selber denken und sagen: Du kommst hier ned rein. Ich wünsche Ihnen noch ein unbeschwertes Wochenende

Nur um eines festzustellen - wir haben das heute reingestellt um zu zeigen wie weit die Handvoll geht - nicht aber um ein "fihing for compliments" zu betreiben! TB

(8) Habe mir gerade deine (absolut nachvollziehbare und gerechtfertigte) Wutrede angehört.
1.) Du und dein Team macht einen super super Job in diesen schwierigen Zeiten.
2.) Niemand wird genötigt, sich Bachheimer.com anzuschauen.
3.) Ich kann deine/eure Wut sehr gut verstehen und kann nur nochmals zum Ausdruck bringen, dass ich einer von sicherlich ganz Vielen bin, der Bachheimer.com zur täglichen Pflichtlektüre erkoren hat und darüber hinaus auch immer wieder finanziell unterstützt.
Und diese Vernaderer und Anpatzer sollen...........
Herzliche Grüße aus dem schönen Salzkammergut!
P.s. Leider ist eine stilvolle Auseinandersetzung in Grundsatzfragen in unserer mittlerweile so gespaltenen Gesellschaft ein rares Gut.
Ihr seid ein Leuchtturm in diesen finsteren Zeiten.

(9) hinsichtlich Tante Jolesch habe ich nichts passendes zum Thema in Erinnerung. Noch ein Glück, dass ich selbst eine Meinung habe.
Ich meine, dass es gescheiter gewesen wäre, wenn Sie und Ihr Team sich auf die Kernkompetenzen Finanzen, Wirtschaft, Gold und Silber - und vertieft auch Bitcoin (DAS Thema der Zukunft) - beschränkt hätten. Kann sein, dass wirtschaftliche Erwägungen für die "breite" Themenpalette maßgebend waren.
Ich habe erwartet, dass in den Niederungen der allgem. Politik, Pandemie usw. der wichtige Focus verloren geht. Zudem haben Sie (ohne Not?) Ihr Alleinstellungsmerkmal aufgegeben - die Marktlücke verlassen. Ich finde es schade, denn das andere Zeugs finde ich überall. Sie können es eh nicht allen recht machen. Je anspruchsvoller die Themen, desto besser das Publikum (Klicker) - oder nicht ? Jetzt haben Sie den Pöbel am Bein.

Menschlich verständlich, aber das Video halte ich für einen Fehler, weil viel zu emotional - die mobber lachen sich schlapp; leider. Treten Sie insoweit bitte nicht in die Schlapfen von WE, der hat sich auch viel zu sehr aufgeregt und das schadet nur.
Ich fasse das unter "Seelenhygiene" zusammen:
Sie entscheiden, was Sie in Ihren Kopf lassen.
Niemand zwingt Sie, solche shitmails zu Ende zu lesen.
Wie Ihr Redakteur empfohlen: ab in den Paierkorb und Absender blockieren und nach außen KEIN! Wort mehr darüber.
Alles Gute für Sie und die Spezln

@ emotionalen Video: Bachheimer.com ist ein spontanes und wahrscheinlich das g'schwindeste Medium im deutschsprachigen Sprachraum. Ich halte nichts von Verstecken bzw. Cachieren. jeder Redakteur soll sich seiner persönlichkeit nach verwirklichen - so auch ich. Und ich war in diesem Moment halt echt angfressen - und das hab ich halt auch gezeigt! Ansonsten halte ich viel aus - muss man auch in diesem Job. TB

(10) Also bei den Klicks und nur 10 Beschwerden pro Tag - 10 Beschwerden sind sehr, sehr wenig. Da könnt Ihr Euch was darauf aber einbilden.

Ehrlich gesagt warens sogar weniger! TB

Es gibt Leute, die hatten keine gute Kinderstube und kennen kein adäquates Benehmen, andere haben z.B. Persönlichkeitsstörungen oder sind sogar psychisch Kranke, manche hatten einfach nur einen schlechten Tag und wieder andere haben im Leben Probleme und lassen diese an andere aus.... usw... Das darf man sich nicht annehmen. Man kann nicht jeder Person auf dem Erdball alles recht machen. Wir hatten z.B. auf Arbeit einen dreieckigen Stempel, der kam aufs Papier und bedeutete: ACHTUNG!! - schwieriger Kunde. Mancher bekam sogar 2 von den Dingern verpaßt. Wie reagiert man da:

einmal: alles ignorieren, erst einmal nicht reagieren,
wer schreit z.B. am Telefon oder so, die Leute bekommen folgende Antwort: Wir können gern in einem ruhigen Ton uns unterhalten und wir gehen respektvoll miteinander um, oder ich lege auf / sie gehen erst einmal raus. Gern dürfen Sie sich dann wieder melden, wenn Sie sich beruhigt haben.

Bei solchen Leuten muß man sich vorstellen, man hat die Haltung und Einstellung einer Teflonpfanne / unsachliche Kritik rutscht an einem einfach herunter. Es ist ohnehin keine einfache Zeit. Die Leute werden in Zukunft noch sehr, sehr viel ungehaltener werden.

(11) Werter Spatz, ich mache mir große Sorgen. Sorgen um Ihr Gemüt. Wie kann man nur die täglichen Horrorvideos und Bilder ertragen? Sie sichten täglich das Elend, den Tod und das Leid von 1.000en Menschen. Wir wissen alle, dass die Ukrainischen Verantwortlichen keine Klosterknaben sind. Gleiches gilt für die russischen Macher. Wir wissen, dass die beiden Völker herzensgute Menschen sind und als Spielbälle, ebenso wie wir, verarxxxt werden. Ich persönlich halte das nicht mehr länger aus. Ein wirklich sehr guter Freund ist vor den Boko Haram aus Nigeria geflüchtet. Seine älteste Tochter - nein ich berichte es nicht, es zerreisst mich innerlich. Als Kenner der geopolitischen Lage und Geschehnisse muss es grauenhaft sein, diesbezüglich zu berichten. Schlimmer wird es, wenn Kritik zu blankem Hass mutiert. Hierzu unten mehr. Lieber Spatz, machen Sie auch einmal einen Break. Gönnen Sie sich ein paar Tage Erholung mit lieben Menschen und grillen Sie, trinken Sie edlen Wein und machen Sie Späße.

Werter Herr Bachheimer, ich habe ihre Aufforderung gesehen. Natürlich ist es verständlich, wenn man über blanken Hass entzürnt ist. Zunächst ist man überrascht, dann folgt die Reaktion. Meinen Respekt haben Sie sich redlich verdient, ich hätte vermutlich mit deutlich größerem Kaliber zurückgeschossen. Ja, dieser Hass und die Unfähigkeit zum Dialog ist heute leider sehr ausgeprägt. Kaum jemand ist noch zu einer Übereinkunft bereit, wir kennen aber andere Zeiten. Bist Du nicht meiner Meinung (im Übrigen die einzige Wahrheit), bist Du mein Feind, den ich bis auf dein Blut bekämpfen werde. Schrecklich! Aber wissen Sie was? Ich freue mich darüber. Jetzt denken Sie bitte nicht, ich wäre ein Trottel. Nein, diese Dinge sind prophezeit. In 2. Timotheus 3, 3 lesen wir: (Sie werden) lieblos, unversöhnlich, verleumderisch, unenthaltsam, zuchtlos, dem Guten Feind (sein). Jetzt sagen natürlich die meisten Menschen, dass hat es schon immer gegeben. Ja, das stimmt zum Teil, aber beachten wir den Eingang der Prophezeiung. Dort heisst es: In den letzen Tagen werden diese Dinge eintreffen. Man hat also nicht in der damaligen Gegenwart, sondern von der Zukunft, unserem Heute geschrieben. Wissen Sie, werter Herr Bachheimer, es haben sich schon sehr viele Prophezeiungen erfüllt. Warum nicht auch die, die unsere direkte Zukunft betreffen? Entspannen wir uns, wir können nichts, aber auch gar nichts ändern. Ihre (Gold)Vorsorge ist vorbildlich. Ohne Hartgeld und ohne b.com wäre ich nicht so vorbereitet, wie ich es heute bin. Das ist aber eine minimale Sicherheit, die Motte (Lebensmittel verderben) und Rost (auch Edelmetalle sind nicht sicher) zum Opfer fallen kann. Echte Schätze horten wir besser im Himmel, denn da ist auch echte Sicherheit. Nein, ich bin kein religiöser Spinner. Ich stehe aber, entgegen der Kirchen, mit biblischem Rat gerne zur Seite. Es gibt für alles eine Zeit. Eine Zeit zum lachen, zum weinen, zum feiern und zur Trauer. Gönnen auch Sie sich einmal eine kleine Auszeit. Vielleicht gemeinsam mit dem Spatzen und ihrer lieben Frau? Geweint und getrauert haben wir zur Genüge. Lachen und feiern Sie, solange es noch geht. ;-)

(12) Nun gebe ich auch noch meinen Senf dazu!
Ihr müsst das nicht bringen, aber ich denke, die 10 Leser, die sie jetzt leider nicht mehr schlafen lassen, sind ehemalige HG-Leser, die frustriert nach dem Kaiser plärren!
Kann mich auch täuschen….aber macht bitte weiter so….ich lese euch seit Beginn an….vorher HG…aber WE wurde leider wahnsinnig….hab aber viel von ihm gelernt und von euch noch viel mehr..
Also in diesem Sinne, lasst euch nicht beirren….macht weiter so 👏👏👏

(13) Lieber H.TB. Ich vertrete Ansicht, wir sollten das nicht überwerten. TB hat einen Standpunkt und die Menschen welche TB lesen - ich meine hier nicht - um bewusst willentlich zu zu provozieren um damit Spaltung und Trennung erreichen zu wollen. Geistig zudem noch . so unterirdisch niedrig fliegend. Das sie ausfallend werden Hass und Zwietracht säen wollen. Hier gibts aus meiner Sicht keinen Kompromiss. Oder anders ausgedrückt - sie ziehen Energie für sich, wenn man ihnen Beachtung schenkt. Weil solche Menschen keine Rahmen anerkennen, wie man den auch benennen will. Sie mästen sich an der Aufmerksamkeit die man ihnen schenkt, am Drama machen und für mich gibts es keine Hölle oder Himmel - ich komme überall hin, wenn ich denn will !!! Und wenn man dem nichts entgegensetzt - sie weiter beachtet - hat man schon verloren. Denn die Polarität, das duale Universum - lebt vom Gegensatz. Wäre kein Gegensatz vorhanden - gäbe z.B. TB nicht, von der Sie Energie saugen können. Es gibt nur ein Mittel, solche Menschen von der Energie abzuscheiden, welche sie vereinnahmen wollen. So gibt man sich in Zeiten - wo es angeblich keine rote Linien gibt - eine Linie bzw. einen Rahmen vor. Und trifft dann eine Entscheidung. Zum Beispiel ab in Papierkorb oder auf Spam setzen. Zudem verstehe TB nicht als "Informationsmedium, das andere Menschen bekehren will, welche schon einen festen Standpunkt haben. Das ist nicht "denken outside box".

Oder wie es ein Zitat umschreibt „Denken ist schwer, darum urteilen die Meisten.“ — Carl Gustav Jung.
Zudem ist das was wir heute haben, wirklich nicht neues. Das wusste z.B. schon Manfred Kyber.

"Das Weltbild dieser Kulturwende ist ein grandioses Schachspiel zwischen Weiß und Schwarz, das von zahllosen Wesenheiten gespielt wird auf dem Schachbrett menschlicher Seelen, die sich in Freiheit entscheiden sollen und werden, ob sie vergötterte oder satanisierte Intelligenzen werden wollen, ob sie Aufstieg oder Untergang wählen."
Manfred Kyber(1880 - 1933), deutsch-baltischer Dichter und Kulturkritiker
So sind wir werte TB-Leser ein "Ausdruck" von diesem Gedicht ?

Der Wächter der Lampe

Wachsein ist alles. Es kommt die Nacht
und keiner wird keinen erkennen.
Haltet Wacht
und laßt die Lampen brennen.
Alles Werden ist wankend und ungewiß,
aber alles Ziel ist Reife.
Und das Licht leuchtet in der Finsternis,
auf daß sie es einst begreife.

Manfred Kyber, (1880 - 1933), deutsch-baltischer Dichter und Kulturkritiker

Denn wir sind Reisende, beweise mir einer das Gegenteil ? Und auch das hat M. Kyber auf seine Weise umschrieben.
"Es ist eine Ferne, die war, von der wir kommen.
Es ist eine Ferne, die sein wird, zu der wir wandern."

Quelle: Kyber, Die drei Lichter der kleinen Veronika. Roman einer Kinderseele in dieser und jener Welt, 1929

Und falls TB meinen Standpunkt bringt - möchte ich fast wetten, das Leser an TB schrieben, was soll der Esoterik-Unfug ? Oder ist es einfach das unbeschreibbare des Wunder, welches wir Leben nennen. Und im Leben hat man immer seine subjektive Wahl. Denn wie anders lässt sich sonst - der oft geschundene Begriff "Freiheit" umschreiben ? Und jetzt sagt mir bitte nicht, es gäbe keine...

24.03.2022

16:26 | Leser-Zuschrift "Ratte und Spatz"

ich muss jetzt endlich mal eine Lanze für die Leseratte brechen.
Ich kenne bei Euch ganz wenig Kommentatoren, welche dermaßen gut recherchiert und perfekt auf den Punkt gebracht die Dinge, und daß in sehr vielen Bereichen, erklären können !!!
Ausnahmen sind natürlich Eure Redakteure und hier wiederrum der Terrorspatz mit seinen nüchternen Analysen die meistens den Nagel auf den Kopf treffen und natürliche seine bissigen Kommentare zum allgemeinen Weltgeschehen.
Somit kommt für mich als Leser der ersten Stunde (vorher schon HG) kein anderes Medium mehr in Frage wenn es um Informationen jeglicher Art geht.
Und sowie sich bei mir das Geschäft wieder hebt (Körpernaher Dienstleister), und es sieht auch endlich danach aus,werde ich auch gerne wieder Eure wertvolle Arbeit mit einer kleinen Spende unterstützen !!!
Vielen lieben Danke für Eure Mühen und den Lesern wünsche ich klare Sicht in trüben Zeiten...

Herzlichen Dank für Lob und Spendenwillen. Bitte nur dann spenden wenn es ganz leicht geht - ansosnten einfach gratis mitlesen!
b.com, dort, wo die echte Nächstenliebe anstatt Pseudo-Nächstneliebe a la Sozialismus gelebt wird! TB

22.03.2022

18:15 | b.com Clubtreffen Wien

Werte Leser! Die halbe Redaktion samt mir befindet sich seit 18 Uhr mit vielen anderen beim Wiener Bachheimer Club. Ich date jetzt vom Wirtshaus aus und auf Grund der langen Pause sind Wiedersehensfreude, Redebedarf und Lautstärke dem Anlass entsprechend und ich dementsprechend abgelenkt.
Deshalb bitte ich Sie, das holprige Update-Service ab jetzt gnädigst zu akzeptieren! TB

21.03.2022

19:07 | Leser-Beitrag: Liebe Bachheimers

...und vielen Dank für das Vertrauen uns gegenüber.
Um 17:17 Uhr die Sendung, und wie immer maskenfrei, aufgegeben...ich habe da so meine ganz eigene Strategie und bei der Post kennen sie mich auch.
Wir hoffen zudem, der Inhalt paßt ebenso in die Kategorie "Freude am Schönen".
Es war wirklich eine Freude, die Genüßlichkeiten zusammenzustellen und eine großartige Idee des Nürnbergers - wir grüßen ihn hiermit ebenso.
Die Getränke reichen sicherlich nicht, um einen Tag mal Blau zu machen...und dann wären auch wir noch schuld - nicht auszudenken.
Vielen lieben Dank für alles und dieser Dank gilt auch für die "Überlebensrettung" in kommenden Zeiten.
Wir grüßen aus dem sonnigen Berlin, mitunter genannt als Hauptstadtslum.

Diese Community ist Freude am Schönen, werter Leser! Ein ganz herzliches Dankeschön aus der Redaktion für diese tolle Idee und das Kompliment der "Überlebensrettung". Sollte es als dann in Bälde einen Tag ohne Updates und Stories geben, ist die "Schuld" im "Kalkutta an der Spree" zu suchen... Vielen Dank, die Red. 

18:36 | Leser-Kommentar
Hallo zusammen,
Ich wollte mich herzlichst bedanken für diese wahnsinnsarbeit seit es euch gibt.
Bin seit 14 Jahren jetzt samt dem Vorgänger dabei und die Spende von heute längst überfällig.
In der Firma wird immer mehr Bachheimer.com gelesen :-) und das ist auch gut so. Nur die allerbesten Wünsche

Werter Leser! Ganz herzlichen Dank für das Kompliment, die Spende samt der Bereitschaft, Firmenkollegen von b.com zu "überzeugen"! Schön zu wissen, dass die viele Arbeit nicht gänzlich umsonst ist...!? Wir bemühen uns auch weiterhin, versprochen! OF

20.03.2022

16:23 | Charmanter Leser-Kommentar zur post aus Nürnberg

Hier schreibt der "Olympiaradler" aus Berlin - wir haben uns vor Jahren am Fernsehturm im "Hotel Stadt Berlin" mit anderen Interessierten auf ein Bier zum Gespräch getroffen...es waren noch HG-Zeiten. Ich gab für Cheffe noch ein Briefkuvert mit, welche ich immer als "Kriegsgefangenenpost" hier im BRD-Land verschickte...vielleicht könnte die Rubrik "Deutschland" durch "BRD-Land" oder ähnlich ersetzt werden?
Was für eine Freude war das gestern mit der Post aus Nürnberg - wir beide haben hier förmlich gejubelt.
Auch in Mecklenburg (Ort Dargun) wird sehr gutes Bier hergestellt - würden nämlich gerne jenen Redakteuren etwas zukommen lassen, welche "jetzt leider nichts abbekommen sollen" von der Nürnberger Köstlichkeit!! Zwinker😁lach...
An welche Adresse kann gliefert werden? Wir denken mal, diese Aktion wird so einige Nachahmer finden. Hatten auch schon gespendet und empfinden diese Variante als absolute Bereicherung - herzlichen Dank für die wertvolle Arbeit und der TS, der ist ja ein Typ (danke fürs Foto von ihm), was für ein Wissen aber läßt sich den Humor nicht nehmen und gedenkt stets der Opfer - auch die anderen: absolut klasse Leute OF, HP, AÖ wie weitere und die könnten doch was ganz anderes machen mit ihrer Zeit, als uns alle teilhaben zu lassen an deren Wissen und Intelligenz.
Kann gern (zur Nachahmung!!) veröffentlicht werden im Portal.

Herzlichen Dank, dass Sie die Nürnberger Idee mit aufgenommen haben. Und ich verspreche herzlichst, dass ab der 100.ten Flasche, die uns erreicht, auch die Redakteure was abbekommen! TB

19.03.2022

14:31 | auf1.tv: Wirtschaft AUF1: „Gold und Silber lieb ich sehr“ – Edelmetalle als Krisenvorsorge

Edelmetalle befinden sich im Höhenflug: Kommt jetzt ein neues „goldenes Zeitalter“? Sind Gold und Silber wirklich der rettende Hafen in der Inflation? Und auf was muss man beim Kauf achten? Diese und weitere Fragen beantworten wir in der neuen Ausgabe unseres Wirtschaftsformats mit Bernhard Riegler. Diesmal haben wir den Goldexperten Thomas Bachheimer als Interviewpartner zugeschaltet. Er erklärte uns u. a. warum nur Gold „echtes Geld“ ist und wohl niemals seinen Wert verlieren wird, warum aber das von den Reichen und Mächtigen so geliebte Buch- und Papiergeld notwendigerweise ein Ablaufdatum hat.

10:52 | b.com "Post aus Nürnberg"

Heute hat mich ein Paket aus Nürnberg erreicht. Ein treuer Leser* und Beitragstäter der ersten Stunde hat uns 10 Biere aus der Brauerei Hetzeldsdorfer, 1 Brau-T-Shirt, 1 Packerl Tabak der Marke "American Spirit" - herrlich ironisch, in einer Zeit wo NATO-Flieger über unser neutrales Österreich düsen und 5 Silbermünzen (á 1,5 Unzen) mit der Nachricht "eine kleine Aufmerksamkeit für die exzellente Arbeit, die Du und das Redaktionteam leistet". Wie gewünscht gebe ich die Unzen an TS, OF, AÖ, und HP weiter - das Bier sicher nicht! Ein herzliches "Vagöltsgott" im Namen der Redaktion!!!

* Der Leser ist schon seit Hartgeld mit im Boot und verwöhnt uns täglich mehrfach mit Kommentaren hat aber auf Wunsch keinen Nicknamen. Unsere Beziehung verläuft auch nicht immer friktionsfrei, zumal er viel bringt und wir zum Beispiel aus Fairnessgründen manchmal nicht alles posten können, damit auch Zeit für andere Leser-Kommentare bleibt oder er auch inhaltlich oft so kontrovers zu anderen lesern steht und damit nicht hinter dme Berg hält. Trotzdem hält er uns die Treue und vrwöhnt uns sogar - so wie heute! TB

18.03.2022

10:27 | Leser-Zuschrift "Dank an TS"

Liebes Bachheimer Team,

bereits seit der Finanzkrise fühlte ich mich gezwungen alternative Informationsangebote wahrzunehmen, habe meine Altersvorsorge umstrukturiert in werthaltiges und meinen dritten Lebensabschnitt vorbereitet.

Verheiratet mit einer Ukrainischen Frau vom Asowscheen Meer (nähe Berdyansk) ist nun vor einem Monat aus all diesen „Abstrakten“ Unwägbarkeiten der Zukunft eine Realität entstanden, ein Zustand vielmehr, der sehr schwer zu erfassen und zu bewerten ist.

Ich möchte TS für seine Berichterstattung einen RIESIGEN Dank sagen!! Die Schwester meiner Frau ist bis Samstag noch in Saporischschja gewesen. Sie können sich vorstellen wie schwierig es für meine Frau war, die Familie in dieser Konkreten Gefahrensituation zu wissen und nichts tun zu können. So viele verschiedene Nachrichtenquellen, meine Frau war wirklich überfordert und auch ein bisschen verzweifelt.

Durch die durch und durch sachliche Berichterstattung auf Eurer Seite ich habe mich die ganze Zeit sehr Gut informiert gefühlt. Es war so möglich den richtigen Zeitpunkt für die Flucht abzuwarten, um überfüllte Züge oder Busse (die leute sind in den ersten Tagen im Bus stehend bis nach Polen gefahren, und das bei ukrainischen strassenverhältnissen!!) zu vermeiden.
Jetzt sind Schwester und Kater Messi hier angekommen, eine zweite Schwester die noch in der Nähe von Berdyansk lebt (Das ist übrigens der Ort an dem das Traktor klaut den Panzer Video gedreht wurde) ist in bereits befriedetem Gebiet.

Zu der Lage kann ich folgendes berichten.
In Berdyansk ist die Verwaltung eigentlich geschlossen, die Schwester meiner Frau berichtet aber das es angeboten wird Sich einen russischen Pass im Tausch gegen den ukrainischen aushändigen zu lassen. Das Angebot wird spärlich angenommen, zu gross ist die Angst um Leib und Leben. Für mich ist das Ein Zeichen dafür das die Russen nicht mehr die Absicht haben sich zurück zu ziehen. Ansonsten würden die Neurussen wohl massakriert werden.

Saporischschja ist stark befestigt nach den Angaben meiner Schwägerin. Die Zivilbevölkerung ist mit AK ausgrüstet Und es werden viele alte Rechnungen beglichen. Schwägerin ist tätig in einer Polyklinik und berichtet über Ständige Einlieferungen von Schussverletzungen ohne das überhaupt der Russe schon da ist.

Verwunderlich für mich war vor allem das Sie berichtete das die Soldaten vor Ort im Februar bereits sicher waren das die Russen angreifen, obwohl Selensky im Fernsehen immer wieder betont hatte das man nicht von einem Angriff ausgeht. Also war die Ausgangslage das die Ukrainer wussten das der Russe kommt, der Russe wusste aber mit Sicherheit auch das die Ukrainer das wissen.
Trotzdem ist für jemanden der sich mit den Gegebenheiten vor Ort auskennt absolut unverständlich wieso diese Offensive In diesem Moment gestartet wurde. Das offene, weite Gelände im Osten (grossteils nicht befahrbar durch tiefe Böden) mit wenigen verkehrstauglichen Strassen ist zu dieser Jahreszeit für eine grosse Offensive absolut „unoptimal“… In zwei Wochen sieht das ganze schon anders aus, hat man letztes Jahr in Saporischschja bereits T-Shirt tragen können und die Böden wären bereits fest gewesen.

Das war ein medialer Coup ohne gleichen von Selensky, seitdem kann er sich als Opfer darstellen und quasi gar nicht als Kriegspartei, sondern als heroischer Verteidiger. Diese mediale Aufbereitung Erstaunt sogar meine Frau (bis 2017 in der Verwaltung des Oblastes Sapporoschschje tätig)…
Die Ukrainer wissen aber was Sie von diesen Reden zu halten haben, meine Frau ist entsetzt das hier für bare Münze genommen wird was dieser Herr von sich gibt.

Ich habe seit 2015 ca 40 mal die Ukraine bereist, mag Land und Leute besonders im Osten sehr (nennen sich die „Moscali“), habe kreuz und quer mit meiner Frau das Land bereist und viele Orte und Menschen kennen gelernt, konnte mir sogar vorstellen einen grossen Teil des Jahres dort zu leben.

Wenn ich diese Orte jetzt sehe und an die Menschen Denke die ich dort kennen gelernt habe verliert das ganze seine „Abstraktheit“, es wird konkret… ich denke an die Mädels der Tankstelle in Berdyansk mit denen ich jeden Tag rumflaxte, an das Viechzeugs im kleinen Zoo In Wassiliwka südlich von Sapporischschja und an die Rentner die in der Stadt an Ampeln
um ein paar Almosen gebeten haben.

Die Ukraine hat sich stark entwickelt seit 2015, Infrastruktur, digitale Welt, alles wurde sehr voran getrieben. Aber am meisten Ist mir tatsächlich die modernisierung der Armee aufgefallen. 2019/2020 war das sichtbare Militär bei Ein und Ausreise, sowie Bei Überwachung der vulnerablen Punkte in der Stadt Saporischschja (Wasserkraftwerk/SBU Zentrale z.B. ) mit modernsten Waffen ausgerüstet.
Der Flughafen Sapporischschja ist quasi ein Schrottplatz gewesen mit jede Menge alten Bombern aus dem Kalten Krieg, selbiges Auch auf dem Flughafen Dnipropetrowsk, hier aber auch halbwegs moderne Kampfjets MIG 29 sowie Kampfhubschrauber die Durchwegs noch „Einsatzbereit“ schienen, teilweise auch Bestückt. Fotos waren verboten und da konnte auch mal schnell das Handy/der Fotoknipser weg sein.
Aber bezüglich dieser stillstehenden russischen Konvois, die quasi ohne Gegenwehr untergehen ist mir ebenfalls bereits der Gedanke gekommen das hier „productplacement“ stattgefunden hat. Es steht in der Ukraine unglaublich viel alter Militärschrott rum.

Alles gute bei allem was da noch kommt für euch. Ich hoffe meine Spende hat euch erreicht und hilft ein wenig, so wie Ihr uns in dieser verrückten Zeit zur Seite steht!!

13.03.2022

10:19 | Der Ungläubige "Ein Wahnsinn, wie sich TS da rein hängt"

So stellt man sich die Bemühungen zur Erlangung der Doktor-Würde vor, - im Gegensatz zu den vielen Möchtegern-Akademikern im Politik-Bereich, die nacheinander aufgeblattelt werden für ihre halbherzigen copy & paste-Verfahren. TS könnte dieses Projekt wahrscheinlich gut als Dissertation im Fach Politikwissenschaften oder Geschichte einreichen. Auf jeden Fall könnte er das Ganze als Buch herausgeben. Immer wieder wird gefordert, man möge bei Behauptungen doch „die Quelle“ angeben,.

Wir werden nach der heissen Phase des Krieges das gesamte Kompendium als PDF verfassen und Interessierten zur Verfügung stellen! TB

Hier haben wir auf bachheimer.com eine klare, frische Quelle ohne den Geist beleidigende Mainstream-Verunreinigungen. Das ist wirkliches wissenschaftliches Arbeiten und kein Pauschalisieren, kein Bedienen von eingebrannten Vorurteilen, keine subjektive Senf-Beigabe wie bei manchen sattsam bekannten „Qualitätsjournalisten“, die „alles über Putin wissen“ und tatsächlich die „echten Putinversteher“ sind. Wollte Eichelburg damals für seine Arbeit unbedingt „geadelt“ werden, so wäre hier ein akademischer Titel fällig. Hier funkelt und strahlt ein Diamant - aber er ist nicht der einzige Edelstein im Bachheimer-Team, wie wir jeden Tag aufs Neue feststellen können.

Danke, dass es Euch gibt. Ohne Euch wären wir echt verloren in diesem Sumpf aus Halb- und Scheinwahrheiten, Lügen und Manipulation. Es sind die Leser dieser Homepage, die sich nicht von jeder Panikmache ins Bockshorn jagen lassen, sondern es wagen, sich des eigenen Verstandes zu bedienen. Und das ist mittlerweile selten und kostbar geworden. Das musste mal gesagt werden.

Herzlichen Dank für Ihre Wertchätzung.
Wir (besonders TS) geben uns auch wirklich Mühe, einen umfassenden Blick auf die Ereignisse zu bieten, wenngelich dies ein überaus schwieriges Unterfangen ist und die ganze Wahrheit über diesen Konflikt, der ja zeitlich schon länger andauert und geographisch ja breiter gefasst ist, als es nun scheint, wohl nie zum Tageslicht befördern werden können! TB

 

10:04 | Leser-Zuschrift "kein Grund sich zu verteidigen"

Vielen Dank für Ihre unermüdliche Art, Menschen die Möglichkeit zu geben , in extrem verrückten Zeiten , Infos fernab unserer sogenannten „Qualitätsmedien „ zu erhalten.

Verteidigen Sie sich nicht so oft gegen Ihre Kritiker , die haben alle Revolutionäre in der Vergangenheit gehabt, ist Teil des „ anders sein „
Sie handeln richtig und aufrichtig.

Putin hat uns wahrscheinlich vor extremen Biowaffen Angriffen bewahrt. Hoffentlich kommt irgendwann die Wahrheit, die komplette Wahrheit ans Licht.Und mögen alle Soldaten die für die Freiheit und Wahrheit Ihre Gesundheit und Ihr Leben riskieren gesegnet sein.
Bitte weiter so !

Herzlichen Dank! Wir geben unser Bestes! Kritiker gibt es ohnehin nicht viele (weniger als 10 - aber diese sind sehr aktiv und stammen zum Teil aus unserem privaten Freundeskreis). Aber wir schenken auch ihnen Gehör, denn auch diese haben ein Recht auf ihre Meinungsäusserung bei uns. Leider werden sie zunehmend perönlich angriffig, beleidigend bzw. vergreifen sich im Ton.
PS: die Biowaffenlabor-Angelegenheit nimmt sich ein wenig aus wie die Q-G'schichten in den USA. Ständig hört man Ankündigungen aber die Veröffenlichungen der Beweise bleiben aus. Sollten diese Anschludigungen stimmen, so wäre ein möglichst baldiges Veröffentlichen dringend angeraten. TB

11.03.2022

14:28 | b.com: 2 Wochen Invasion in der Ukraine-Front - Was bisher geschah

Auf vielfachen Wunsch der b.com-Leserschaft haben wir auch diese Woche wieder eine Bestandsaufnahme über die Kriegsverlauf in der Ukraine verfasst. Chef-Konflikt-Analyst TS spricht über die Gemengenlage in der Ukraine!
PS. Gleich am Anfang gabs einmal eine kurze Netzstörung, die sich aber nach wenigen Sekunden wieder gelöst hat! TB

08.03.2022

19:03 | Leser Lob

Liebe Redakteure und Kommentatoren von bcom.

Ihr macht einen phantastischen Job; bcom ist aus den alternativen Info-Medien nicht mehr wegzudenken.
Die Kriegsberichterstattung ist meiner Meinung nach Pulitzer Preis verdächtig.
Trotzdem möchte ich euch daran erinnern, das es bei so einer Berichterstattung, wie zum Beispiel zum ASOV Bataillon,
wahrscheinlich notwendig ist, schnelle Pferde und eine Fluchtburg zu haben.

WE hat zwar immer von seiner Fluchtburg gesprochen, als es kritisch wurde, hat er es aber verabsäumt, sich dorthin zurückzuziehen.
Ich hoffe, ihr seid vorbereitet und könnt uns noch lange die Wahrheit berichten.
Alles Gute für die kommenden Zeiten....

Die Redaktion übersiedelt in die Steiermark ... die sind 50 Jahre vor unserer Zeit ... und ich, als Terrorspatz, hab eine Fachärztin für Psychatrie und Neurologie zur Frau .... und einer flog über das Spatzennest.  TS
P.S.: ... außer mein Freund OF .. der ist sowieso nicht auffindbar .. weil im Wald

05.03.2022

09:58 | Leser-Zuschrift "15 Minuten Bachheimerlesen und das 2 Mal am Tag"

ich lese ja regelmäßig eure Seiten und kenne auch den Eichelburg von Anfang an, wo ich viele Jahre inseriert habe, um seine Arbeit finanziell etwas zu unterstützen. Mittlerweile bin ich im Ruhestand, habe die Firma noch rechtzeitig verkauft und Bin für das Kommende relativ gut gerüstet.

Mein Kompliment ! ….. ihr habt euch sehr gut entwickelt und seid für mich mittlerweile eine der besten Webseiten. 15 Minuten Bachheimer lesen und das zweimal am Tag verschafft mir einen guten Überblick über die Themen, die für mich wichtig sind.

Besonders die Berichterstattungen betr. Ukraine sind absolut top und sehr ausgewogen! Wenn also irgendwelche Dumpfbacken blöde Kommentare abgeben, solltet ihr dies nicht groß bewerten … die Menschen sind halt sehr verschieden und teilweise einfach dumm bzw. Manipuliert.

Ich werde - auch um meinen Respekt für eure uneigennützige Arbeit zu zeigen - € 500, spenden, wovon die Hälfte an ´TSˋ persönlich gehen soll.

An TS: Ich liebe ihre spitze Feder und Sie bringen die Sache auf den Punkt. Machen Sie bloß weiter!!!
Alles Gute und einen schönen Gruß aus xxxx.

15 Min Bachheimer 2 mal am Tag - ich danke für die "Einnahmeempfehlung" - wie bei Medikamenten.
Stellt sich nur die Frage eher auf nüchternen Magen oder auch nachdem Essen?

Aber im Ernst - ein paar Zeilen zu den letzten Tagen
Wir haben stark an Leserschaft zugewonnen und damit auch an Zusendungen von Beiträgen und Kommentaren. Und obwohl wir an manchen Tageszeiten mit Doppel- und auch Dreifachbelgung (2-3 Redakteure bearbeiten zugleich auf der Seite) arbeiten, schaffen wir das Abarbeiten der Emails, die uns zugesandt werden, nicht mehr ganz.
Wir entschuldigen uns bei allen Beitragstätern dafür, dass nicht alle Beiträge gebracht werden können - geht sich einfach nicht mehr aus.
Aber bitte senden Sie uns weiter Ihre Beiträge, Analysen und Kommentare, Eure Beiträge sind das Salz in der Bachheimer News-Suppe!

Ein Phänomen erleben wir im Moment auch: obwohl die Zugriffszahlen stark gestiegen sind, und auch die durchschnittliche Verweildauer/Besucher bei 12 Min liegt (ziemlich einzigartig) gehn die Förderbeiträge zurück. Und das jetzt in einer Zeit wo der Betrieb von b.com durch die vermehrten Arbeitsstunden aber auch Verstärkung von Servern und anderem technischen Equipment teurer geworden ist. Es gibt zwar einzelne erfreuliche Momente (siehe Zuschrift oben) aber ansosnten wirds wieder einmal knapp.

Sollten Sie also unser Service geniessen und es sich leisten können, so bitte honorieren Sie unseren großen Aufwand.
Sie finden sowohl hier   https://bachheimer.com/b-com-unterstuetzen/abo
als auch hier                  https://bachheimer.com/b-com-unterstuetzen/spenden
oder auch hier                https://bachheimer.com/images/werbebox/Werbeuebersicht.pdf
die Möglichkeit bachheimer.com zu befördern und somit der Einheitsmeinungsmacherei in Form des Mainstreams ein Schnippchen zu schlagen.

PS: Prinzipiell sollte die Seite ohne Bezahlschranke funktionieren, damit die, die es sich nicht leisten können, auch Zugang zu unabhängiger Information haben.

Danke
TB samt Team

04.03.2022

11:15 | b.com "Gedanken zu unserer Arbeit in den letzten Tagen"

Vielen Dank für die klugen Zeilen des Lesers (unter dem grünen Kommentar).
Vielen Dank auch den Zusendern und meinem hervorragenden Team - allen voran einen über sich hinauswachsenden TS!

In Zeiten wie diesen ist jede Art der "Betrachtung von 2 Seiten" anscheinend verboten. Das begann schon bei der Finanzkrise setzte sich über die Flüchtlingskrise fort, verstärkte sich in der COVID-Maßnahmen-Krise und findet jetzt einen Höhepunkt in der Putin-Krise.
Gerade diese Krise zeigt uns - es gibt anscheinend nur eine Seite - die Richtige.

Wir sind in diesem Konflikt definitiv nicht auf Putins Seite aber jede Art des Versuches einer halbwegs ausgewogenen Berichterstattung (was in diesem Falle ohnehin schwer für uns alle ist) wird als Parteiergreifung gewertet und geahndet. Ich habe es schon so satt, dass wir immer wieder erklären müssen, Krieg schrecklich zu finden - das tun wir als libertär angehauchtes Medium ohnehin per se, zumal Kriege ja in den seltensten Fällen vom Volke ausgehen sondern von der Politik - ein Krieg ist zwar von uns absolut unerwünscht stellt jedoch die beste Form der Erklärung für libertäres Leben dar.

Sogar jeder einfach Gestrickte weiß, dass im Krieg beide Seiten lügen - von Beginn an. Es gibt aber Idioten, die noch im Medienzeitalter, in welchem wir uns befinden, glauben, dass trotz aller historischen Fakten, die wir auch stets nennen, nur eine Seite lügt - und dem gilt es mit allen Mitteln entgegenzuwirken.

Wir erwarten nicht mehr, dass unsere Bemühungen nach Ausgeglichenheit in der Berichterstattung zu 100 % begrüßt oder goutiert werden. Aber dass diese Bemühungen von einigen wenigen nicht akzeptiert und sogar bekämpft werden, lässt den optimistischten News-Betreiber manchmal verzweifeln. Zigtausende finden unser Service großartig bis sehr gut, viele informativ, wovon die durschnittliche Verweilzeit/Besuch von momentan 12 Minuten (Weltrekord für Seiten ohne pornographischen oder Katzeninhalt) zeugt und ganz wenige beflegeln uns in einer für uns nicht gwohnten Art und Weise.

Mittlerweile ist es so, dass diese wenigen uns derart Arbeit und Tag versauen, dass ich mir manchmal in den letzten Tagen schon gedacht habe: wozu machen wir (die unterbezahlten aber für die Sache kämpfenden b.com-Redakteure samt Einsendern) bzw. ich das Ganze? Nur um uns beflegeln zu lassen? Glauben Sie uns bitte und jeder meiner Redakteure wird dem zustimmen: des Geldes wegen macht man so eine Haidenarbeit sicherlich nicht. Keiner von uns kann davon leben.

Es gab vor Kurzem eine Nacht, da konnte ich vor Gram nicht mehr schlafen und mir taten auch meine Redakteure sehr leid - wegen einer Handvoll Honks, die nicht verstehen, was wir hier versuchen zu tun. In diesen Stunden wollte ich schon die Seite abdrehen, weil ich eines schon gar nicht will: zur Spaltung beitragen. Und ja es ist eine Spaltung, wenn auch nur 1/10.000tel aller Leser uns derart beflegeln!

Aber schon am nächsten Morgen war ich wieder frohen Mutes und eines steht fest: mein großartiges und engagiertes Team und ich machen unter dem Motto "wir kennen zwar nicht die volle Wahrheit, aber wenigstens versuchen wir ihr näher zu kommen" weiter! TB

10:55 | Leser-Zuschrift "B.com wird in ein falsches Licht gerückt"

Liebes Bachheimerteam,

vermehrt muss ich feststellen, dass anlastende Kommentare, die die ganze Bachheimergemeinde in ein falsches Licht rücken, öffentlich gestellt werden.
Zum Beispiel das wir Putinversteher wären.
Nicht alle Kommentare die ich bisher schrieb sind eingestellt worden. Deshalb bin ich nicht verärgert, im Gegenteil, jedes Medium hat seinen Steal und soll diesen auch bewahren.
Aber sicher ist, dass nicht nur alle Schützer dieser tollen Wertegemeinschaft bei uns mitlesen, die Lügenpresse, genauso wie die Antifanten und deren Anhänger, gerade die die gegen die Freiheit des Wortes sind, auch die wollen wissen was der Feind denkt!
Nie gab es hier etwas zu beanstanden, nichts war angreifbar, so gut wie alles war unter- und belegt, trat einmal ein Fehler auf, war gleich ein Leser zur Stelle der überprüfte und warnte. Das jetzt die Ratten vermuten uns Bachheimern ans Bein pinkeln zu können, nur weil hier ohne angelsächsische Scheuklappen über den Ukrainekonflikt berichtet wird, würde ich nicht zu hoch bewerten.
Doch jede Entschuldigung über objektive Berichterstattung, wie auch immer gelagert, ist ein unberechtigtes Schuldeingeständnis bzw. Kniefall vor der neuen Weltordnung, die uns nichtschaffende, gezüchtete Politiker und NGOs vorgeben und lässt mit Sicherheit Schwab und Co. bei einem teueren Glas Wein ein gequältes Grinsen übers Gesicht wandern!?
Auf gehts, weiter so, Freiheit müssen wir uns erkämpfen, vielen Dank ans beste Team auf dieser Welt!

13:52 | Ich war jetzt 2 Stunden mit etwas anderem beschäftigt und als ich zurückkam fand ich diese Emails vor. ich freue mich sehr über Ihren Rückhalt, aber ich habe diesen Kommentar nicht verfasst, um Komplimente zu bekommen sondern um mir Luft zu verschaffen. Ich bitte Euch daher, nicht die Mühe zu machen uns aufzumuntern und extra Emails zu schreiben - obwohl es wehr lieb gemeint ist und wir uns drüber auch gefreut haben.
Ich habe mir jetzt Luft verschafft und damit halt ich jetzt auch die nächsten Tage und Wochen gut aus! TB

13:56 | Leser-Kommentare zum grünen TB-Kommentar
(1) H.Lohse: Lieber Tom, es gibt den Spruch "Undank ist der Welten Lohn"-, Macht weiter so und lasst Euch
nicht vorführen. Oberstes Gebot und Euer Leitmotto "outside the Box" zu bleiben, solltet Ihr nicht über Nord werfen - auf keinen Fall. In einer Welt zunehmender Kälte, wo Rücksichtnahme und Toleranz dem übersteigerten Ego gewichen ist, zählt Sachverstand und Fingerspitzengefühl -als HL gehöre ich von Anfang an zu Euren Kolumnisten, verfolge der Geblubber vieler selbsternannter Klugsch.... aber auch zunehmend richtungssteuernder, manipulativ eingreifender "Maulwürfe", deren Aufgabe es ist im Lichte der Wahrheit das Weihwasser zu verschütten, um den Widerstand und die Souveränität der Erwachten zu brechen.
Bedenke, wir leben nach Wiederaufnahme der Kampfhandlungen im Krieg und da ist alles erlaubt, was dem Feinde Schaden zufügt, -es gilt Art. 24 Haager Landkriegsordnung, man sollte sich informieren, bevor wieder Wind gesät wird, welche Ernte einem dann ins Haus steht.

(2) Die Kleine Rebellin: Wie geht die Redaktion nach dem europaweiten Verbot mit Beiträgen von RT und SNA um? Waren bisher gute Quellen.

(3) Ihr habt es mehr als verdient, dass man euch höchste Anerkennung und uneingeschränkten Respekt für euer Engagement zollt. Ich bewundere den
Fleiß, die Neutralität, die Sachlichkeit und Sauberkeit, mit der ihr an die brennenden Themen herangeht. DANKE!

(4) Auf jeden Fall seid Ihr die besten im deutschaprachigen Raum und sicher einer von den nächsten weltweit, an den Nachrichten aus der Ukraine.
Bitte lasst Euch nicht von Trollen linken. Lieber eien Kommentar mehr sperren als einen zuwenig. Es liegt wahrscheinlich mehr Material vor, als die meisten von uns verdauen können.
Auch ich bin stolz auf Euch!
Ein treuer Unterstützer
PS.: Obwohl ich mit TS auch schon einen "Vogel" zu rupfen hatte! Alles Gute und Zuversicht - ich bete auch für Euch!

(5) Der Krochnspezialist: Dem KS ist in den letzten Tagen auch aufgefallen, dass sich in der Medienlandschaft zusehen ein erheblich rauher werdender Ton breitmacht.. jegliche Meinungen, egal welcher „Seite“ werden aufs massivste angegangen und dies in einer Art, welche oftmals nicht annähernd die Bezeichnung „Zivilisiert“ verdient…

Zugegeben, auch dem Krochnspezialist sagen die Meinungen und Bericht, die Zuschriften oder die Kommentare der werten Leserschaft oder der am Werke befindlichen Redakteure nicht immer zu.. manchmal widersprechen sie der Meinung von KS.. dies gilt auch auch für vieles, was in anderen „Medien“ vorkommt … dies darf, soll und muss aber auch sein in einer prosperierenden Medienlandschaft und auch in einer solchen Gesellschaft..

aber deshalb ausfallend, agressiv, beschimpfend, herablassend oder angriffig aufs höchstpersönlichste zu werden darf in einer Gesellschaft, die sich der Meinungsfreiheit verschrieben hat nicht an der Tagesordnung sein…

zumal die Meinungsfreiheit gerade in Tagen wie diesen ein auf das höchste zu schützende Gut sein sollte, denn es bestehen auf allen Seiten Bestrebungen, dies in einem derart erheblichen Ausmaß zu beschränken, wie wir es vor mehr als 90 Jahren das letzte Mal gesehen haben.. früher wurden Bücher verbrannt, heute werden IP-Adressen gesperrt… und hier ist es egal, auf welcher Seite dies passiert...

wenn sich jetzt wer fragt, welche Seiten hier vom Krochnspezialist angesprochen werden… das ist ganz einfach erklärt..

einerseits geht es hier um die allseits bekannte Medienlandschaft, welche sich selbst als seriös, differenziert usw. usf. bezeichnet, die aber in gewissen Kreisen als „Lügenpresse“ und gefärbt, beeinflusst dargestellt wird..

und auf der anderen Seite die alternativen Medien, welche von sich selbst behaupten, der Wahrheit und zu deren Aufdeckung verpflichtet zu sein, andere Zugänge un Zusammenhänge herstellen wollend.. welche aber auch landläufig als Schwurblerseite oder gar gerne an einen Rand der Gesellschaft -vorzugsweise den rechten - gedrängt werden…

Aber beide Seiten werfen sich gleichzeitig vor, fake-news zu verbreiten, zu Lügen oder gefärbte Wahrheiten im Auftrag von wem auch immer in den Umlauf zu bringen… denn wenn beide Seiten das positive wären, von dem sich immer behaupten dass sie es sind, würden sie Fake-News mit Argumenten begegnen, sich einer offenen und ehrlichen und faktenbasierten Diskussion stellen oder diese fördern und nicht mit Manipulation und weiteren FakesNews begegnen.. und vielleicht sollten sich so manche Expertinnen und Experten zweifelhafter Expertise und gefährlichem Halbwissen einfach nicht wichtig nehmen… denn nicht jeder, der eine Meinung hat, hat auch Ahnung … die Grenze zwischen persönlicher Meinung und echter Expertise wollen viele einfach nicht wahrhaben..

vermutlich liegt die Wahrheit wie immer in der Mitte, doch wie wir mitbekommen, stirbt in Zeiten wie diesen die Mitte immer mehr aus…. aber zumindest ist es vielleicht Zeit, mal etwas vom Gas zu gehen… ihr KS

15:23 | Der Beobachter
Als wir zur Welt kamen TB, hat uns niemand versprochen, es würde ganz easy sein. Nein. Das Gegenteil ist der Fall.
Und auch wir beide kennen uns nun schon einige Jahre. Zunächst noch bei "Hofe" und später dann in der heiligen Steiermark. Natürlich e-schriftlich, geht auch viel schneller.
Und auch wir hatten unsere Differenzen. Aber jeder von uns hat auch seine eigene Weltanschauung und sieht die Dinge etwas verschieden.
Nur, haben wir uns gemeinsam, all die Jahre, sie deutlich mehr als ich, bemüht, die Welt ein bisschen "wahrer" zu machen.
Deshalb schließe ich mich dem Kommentar meines Vorkommentators vorbehaltlos an!
Und es stimmt, ohne b.com hätte die Great Reset Mischpoke schon längst gewonnen, zumal nun auch noch zensiert wird, und Medien einfach die Sendung untersagt wird.
Das ist sicher nicht leicht für Sie, allerdings auch für mich (uns?) nicht. Daraus erwächst aber auch eine Chance, - wir waren mit dabei, unbequem zwar, aber dabei. Und wir haben nicht einfach aufgegeben. Wir sind Zeitzeugen. Die besten die man sich denken kann. Was wäre eine Sophie Scholl ohne die Weiße Rose? Was wäre eine Anne Frank ohne ihr Tagebuch? Und all die vielen anderen an deren Namen die Geschichte vorüber ging. Und alle waren sich einig, ohne wahrhaften und ehrlichen Widerstand keine Veränderung! Welch ein epochaler Unterschied zur amorphen Masse der angepassten Antifanten, zu den vielen Ja-Sagern, Unterstützern wie Wegschauern und anderen Bequemlichkeitsaposteln des herrschenden Systems.
Nein, mit denen haben wir wenig gemein.
Oder noch schlimmer ein BND-Boss, der sich hinstellt und verkündet, wer Putin gut findet, der wird vom BND überwacht?! Hallo - gehts noch?! Allein für diese Aussage muss der Mann entlassen werden! Der Typ ist verfassungsfeindlich. Wir haben erstens Meinungsfreiheit und zweitens ist Putin kein Gegner Deutschlands (noch nicht), sondern eines unbedeutenden, korrupten, ärmlichen Drittstaates und drittens hat ein BND Klabautermann in der Öffentlichkeit die Klappe zu halten!
Und all das, verehrter Thomas Bachheimer würden Sie aufgeben! (wollen?). Mit wem sollte ich mich dann streiten? Nein, ich brauche Sie.

03.03.2022

19:24 | Leser-Beitrag: Zur Swift-Bedrohung

https://www.zerohedge.com/news/2022-03-02/few-comments-about-big-swift-threat

Kommentare sind auch lesenswert.
Finde die Empfehlung zumindest einen Teil in Crypto Currency anzulegen ein wenig seltsam, die kann doch gehackt werden??

War das unlängst nicht eine Ente das mit dem Hacken? Interessant ist die Geschichte in Hinblick auf das QFS, was hier bereits öfters diskutiert wurde!? Vielleicht ist Swift so und so bald Geschichte...!? OF

11:03 | Angesichts des zunehmenden Kriegswahnsinns

»Si vis pacem, para bellum!« (Wenn du Frieden willst, bereite den Krieg vor), diesen Spruch kennt fast jeder und im Moment werden allerorts die Kriegstrommeln geschlagen. Doch das lässt sich umdrehen: »Si vis pacem, para pacem!« (Wenn du den Frieden willst, bereite den Frieden vor). Wichtig ist das »para«! Denn Frieden ist kein Zustand. Frieden ist ein steter Prozess, ein tägliches Tun. In diesem Sinne, tun wir´s! »Si vis pacem, para pacem!« HP

14:57 | Der Ungläubige
„Para pacem“ – hier schon mal eine schöne Friedensaktion:
Auf Initiative des deutschen Senders Radio Eins des RBB haben zahlreiche europäische Radiosender beschlossen, am Freitag, um 8.45 Uhr, zeitgleich John Lennons Friedenshymne „Give Peace a Chance“ zu spielen. Auch die ORF-Radios Ö1, Ö3, FM4 und die neun Regionalradios nehmen an dieser Aktion teil.
https://www.krone.at/2643271 
Noch schöner wäre es allerdings, wenn Europa nicht gleichzeitig Waffen lieferte. Man kann nicht Öl ins Feuer schütten und dabei singen: „Oh hör doch auf zu brennen!“

15:10 | Unser Leser aus der Ukraine
Ich muß jetzt leider einmal Deutsch sprechen!!!
Schiebt euch eure Friedens"aktionen" endlich in den ARSCH!!!
Da wo sie hingehören!!! Wir ertragen dieses widerliche pazifistische und dekadente Geschwafel nicht länger! Dann sind wir lieber im Kriegsgebiet!

19:58 | Leser-Kommentar zu 15:10
Werter Leser, nicht aufregen - Deutschand ist inzwischen ein Schmuse-Teddybären Land. Und andere Bären darf es nicht mehr geben ? Sonst kommt die friedliche Antifa und prügelt Dir, ihren vermeintlichen Frieden rein... Oder über mit einem Zitat ausgedrückt:
"Pazifismus heißt, die Wehrlosigkeit stört die Zielgenauigkeit aller Raketen…"
Elmar Kupke, (1942 - 2018), deutscher Aphoristiker und Stadtphilosoph.Quelle: Kupke, Aporismen 2, 1985

02.03.2022

17:01 | Der Krochnspezialist "Meine 5cents zur b.com-Ukraine-Berichterstattung"

Erstmals seit langem meldet sich der Krochspezialist - weil ein gewisser Leserkommentar sehr verärgernd und anmaßend war - und erlaubt sich, seine bescheiden Einschätzung der Lage zum Ukraine-Konflikt zu geben..

Erst einmal am Anfang: hat TS eine Gewogenheit gegenüber den russischen Motiven für diesen Konflikt . doch eher ja würde KS sagen, doch die darf in einer freien Mediengesellschaft doch wohl sein..
aber ist TS ein blinder Putin-Anhänger wie vorgeworfen..... ein definitives NEIN aufgrund der Einschätzung durch bislang stillschweigende Mitleserschaft seitens des KS..

Vielmehr wahr ist, dass TS in den letzten Tagen in vielen Stunden allein bzw. mit bescheidenen Ressourcen in bemühter und besonnener Weise anhand ihm zugespielten Informationen wie Videos oder Chats, Karten udgl. versucht, dem werten Leser ein relativ neutrales Bild der Lage des Konfliktes zu liefern.. die würdevolle und emotionsfreie Berichterstattung sei ihm hier HÖCHSTENS anzurechnen!!!

Nur für den Fall, dass jemand meint, dieser Konflikt wird von der b.com Redaktion gutgeheißen/verharmlost .. hierzu ein DEFINITIVES NEIN.... auch wenn Manches, was TB und seine Kontributoren veröffentlichen nicht immer die Zustimmung von KS findet (welche TB oftmals schon direkt gespürt hat im Rahmen von heißen Diskussionen) , wir leben immer noch in einem Land der Meinungsfreiheit...

nun zum Konflikt selber.. zu den Motiven... wie schon oft bemüht.. im Krieg ist die Wahrheit das erste Opfer..
was seit 2014 im Osten der UKR vorgefallen ist, lässt sich genauso schwer verifizieren wie das jetzt...
war es die UKR, welche das Minsker Abkommen mit dem Beschuss der Ostregionen mit schweren Waffengebrochen hat?
oder waren es die pro-russischen Separatisten welche sich mit Hilfe Russlands/dessen Erfüllungsgehilfen nie daran gehalten hat und dafür zivile Opfer in Kauf genommen hat...?
oder waren es US-gesteuerte Erfüllungsgehilfen, welche proaktiv an einer instabilen Situation im Donbas und in Lugansk mitgeholfen haben?
..
gesicherte Informationen hierfür wird es nicht geben.. ist aber eigentlich für diesen Konflikt obsolet, eine Gegenrechnung ist nicht zulässig...
FAKT ist aber, dass dieser massive Einmarsch mit all seinen Folgen DURCH NICHTS zu rechtfertigen ist.. eigentlich wäre Herrn P. ob seiner Vergangenheit prädestinier für ein eleganteres Vorgehen abseits der Weltpresse gewesen..

Niemand kann in die generalstablichen Planungen des Herr P.. reinschauen, aber vieles war offenbar nicht so wie es passiert ist zu erwarten...

sieht man sich die Karte von heute früh an erkennt man möglicherweise:
ein stehendes Heer (65 KILOMETER lange RESSOURCENVERSCHWENDUNG) vor Kiev (hierzu hat JJ schon eine bemerkenswerte Einschätzung der Lage abgegeben)
scheinbar erfolgreiche Feldzüge im Osten rund um Donbas und Lugansk
eine Ausbreitung des russischen Einflussgebietes von der Krim aus, welche fast jeden Schwarzmeerzugang der UKR sperrt..
eine Umgehung Odessa (m Falle von Verhandlung ein Entgegenkommens-Geschenk des guten Willens?) Richtung Transnistrien

Sieht so aus, als läuft es abseits der Weltpresse im Süden und Osten nach Plan..

Im Norden vor Kiew steht jedoch ein Heer, aufgefädelt auf einer befestigten Straße, wie auf dem Präsentierteller... keine Umgehung oder Einkesselung der Hauptstadt erkennbar, keine Durchstoß in den Süden zwecks Teilung in Ost und West-UKR... eher wirkt im Norden der UKR diese russ. Armee wie unvorbereitet und überstürzt in den Kampf geworfen..(Nutzung des Terrains und der Witterungsbedingungen, fehlende oder falsche Logistik und Verpflegung , Aufstellung am offenen Felde, mangelnder Abstand Tank- und Munitionstransport zur Truppe.. wenig Flugabwehr, keine Seiten und Luftbedeckung.. usw..) .. man möge den Krochnspezialst, welcher zugegeben jegliche Militärangehörigkeit verschmäht, hierfür steinigen, aber hier sind seiner bescheidenen Meinung nach entweder nicht die hellsten Kerzen auf der Torte am Werk oder man verfolgt hier eine Plan mit oder ohne Menschlichkeit und gibt der regulären russ. Armee einen Vorwand, nicht in Kiev Dabeisein zu müssen...

währenddessen dringen Einheiten wie die tschtschenische Kadyrov-Einheiten und die Wagner-Truppe,, welche nicht der regulären Armee Russlands angehören in Hauptstadt ein..anzumerken sei hier, dass nur die reguläre Russische Armee seitens Herrn P. dem Schutz der Zivilbevölkerung verpflichtet wurde....

zudem werden sukzessive die bisher noch nicht angetasteten Kommunikationsnetze (Fernsehturm, Mobilfunk oder Internet) zum Erliegen gebracht.. was das zufolge haben könnte, können wir uns theoretisch ausmalen..die bisher via social media übertragenen menschlichen Barrikaden gegenüber Panzer-Truppen wird es möglichweise mangels Übertragung in dieser friedlichen und unblutigen Form nicht mehr geben
der Informationsfluss aus den betroffenen Gebieten wird immer geringer werden oder kommt ganz zum Erliegen kommen .. d.h. die Informationsquellen werden einseitig..

Um sich den Worten von TS einer jeden Tagesendanalyse anzuschließen: Nehmen wir die Leidtragenden wie Frauen, Kinder und Männer der Zivilbevölkerung aber auch den einfachen Soldaten beider Seiten dieses Konfliktes in unsere Gebete auf und hoffen wir auf einen verfrühten Osterfrieden und auf die Besonnenheit der Entscheidungsträger,welche die Möglichkeiten haben, diesen Konflikt waffenseitig zu beenden und den einzig wahren, aber diesmal auch ehrlichen gemeinten Wege über Verhandlungen zum Wohle aller Beteiligen zu beschreiten... ihr KS

17:40 | Lieber Krochnspezialist
Ein einfaches Danke reicht da nicht .... da haut´s mir gleich den Suka raus. 

28.02.2022

08:57 | Leser Kommentar zur "Kriegsberichterstattung auf b.com"

Ein Fundstück aus dem gelben Forum das hilft mal wieder auf den berüchtigten ‚Boden der Tatsachen‘ zurückzukommen:

Generation MTV, darf ich vorstellen: Sun Țu. Hinweis: Er ist ein Nasol 
Wenn der Krieg beginnt, sind die ersten Opfer weder Soldaten, noch Zivilisten, noch Frauen, noch Kinder.
Das erste Opfer ist die Wahrheit.

Das wäre auch der Gipfel der Wahrheit in Kriegszeiten. Es ist nicht nur so, dass die Wahrheit nicht gesagt wird. Mehr als das. Im Krieg ist es Pflicht zu lügen. Das steht in jedem Lehrbuch.

Warum? Aus mindestens zwei Gründen.

Erstens, weil das Aussprechen der Wahrheit ihnen erheblichen militärischen Schaden zufügen würde. Der Feind erfährt, was er nicht zu wissen braucht. Was sie richtig gemacht haben. Was sie falsch gemacht haben. Wo sie die Truppen haben. Wo sie stark sind. Wo du schwach bist. Wo man sich verletzt.

Aber vor allem, und das ist das Wichtigste, welche Absichten sie haben. Wo sie angreifen wollen. Wie sie sich verteidigen wollen. Was sie beabsichtigen.

Wenn sie die Wahrheit sagen, geht eine der wertvollsten Ressourcen, über die sie verfügen, zum Teufel: das Überraschungsmoment. Die Wahrheit in Zeiten des Krieges zu enthüllen, ist also nichts anderes als eine arme Leichtsinnigkeit. Viel mehr als das. Es kann sehr leicht als ein Akt des Verrats angesehen werden.

Zweitens, und das ist ebenso wichtig, kann man, wenn man die Wahrheit sagt, zwangsläufig nicht nur gute Dinge sagen. Wenn es Krieg gibt, ist die Überraschung groß, und es passieren schlimme Dinge für dich und deine Seite. Nur in Fantasien, Märchen, schlechten Romanen und in den Filmen von Sergiu Nicolaescu (Anmerkung: ein beliebter rumänischer Regisseur, der viele Kriegsfilme gedreht hat) gibt es gute Dinge im Krieg.

In Wirklichkeit passieren schlimme Dinge, sobald das Knistern beginnt. Menschen sterben, man gerät in schwierige Situationen, man erlebt Rückschläge. Auch kleine, unbedeutende Niederlagen werden als Niederlagen bezeichnet.

Die Wahrheit zu sagen bedeutet, auch die Dinge zu sagen, die einem unangenehm sind. Das hat erhebliche Auswirkungen auf die Moral in deren Lager. Und die Moral der Soldaten. Und die Moral der Bevölkerung.

Ich bin versucht zu sagen: Dem Terrorspatzen als Kriegsberichterstatter (Danke für die sicher nicht erfreuliche Arbeit möchte ich an dieser Stelle sagen) zum Trost.

Danke lieber Leser, ich muss sagen, noch habe ich keine Problem, ja es sind schreckliche Bilder und es zeigt zu welchen Grausamkeiten der Mensch fähig ist. Derzeit ist es so, dass ich am Abend ins Bett falle und sofort einschlafe.  Totale Überladung meines Hirns ... ich sehe jedoch die Notwendigkeit, ein "Gegengewicht" zur kreischenden Mehrheit der Kriegstreiber zu bilden.  Vernunft ist derzeit seltener als Osmium. TS

26.02.2022

09:07 | Leser-Zuschrift "Kriegsberichterstattung auf b.com"

(1) Besten Dank für den allzeit aktuellen erstklassigen Frontbericht vom Terrorspatz. Dadurch sitzt man bei Bachheimer quasi in der ersten Reihe der Kriegberichterstattung.

(2) Werter TS, Sie machen eine hervorragende Berichterstattung. Sie ist sehr hilfreich die Dinge einzuschätzen, um zu einem eigenen Standpunkt zu kommen, vielen Dank dafür. Denn als Redakteur hat man natürlich seine eigene Wertvorstellung - manche sagen Moral, Ethik dazu. Und wenn man in dieser verrückten Welt, für sich noch in den Spiegel sehen kann, ist das sehr angenehm. In unserer abgestumpften Gesellschaft, gilt das nicht mehr viel ?

Zudem Journalismus oft gekauft wird bzw. von Ideologien verseucht ist. Doch in punkto Bilder von Toten oder Verwundeten vertrete ich eine andere Sichtweise. Ich bin der Meinung, wenn man es gänzlich weg lässt - bleibt die Berichterstattung im großem Maße "technisch und kalt". Die entstehenden Verluste von Menschen, werden nur schwer wahrgenommen. Wie wir auch an den Verlusten durch die Corona-Impfung bemerken - man sieht sie in der Regel nicht. Zahlen sind halt Zahlen und berühren wenig, falls es einen selber nicht erwischt ?

Der Mensch nimmt ca. 80 % seiner Informationen über rein bildlich auf. Wenn wir schlafen und täumen ist es ebenfalls hauptsächlich in Bildern, welches fühlen und Gefühle in einem auslöst. Das lässt sich gut an der sogenannten Werbebranche und Filmindustrie erkennen. Bild und Name erzeugen deshalb Erkenntnis. Deshalb erzeugt z.B. schneiden (zensieren) von Filmen, oft einen ganz anderen Ausdruck des Filmes - wo wir bei verfälschen, entschärfen usw. angekommen sind. Um einem Betrachter die Realität von Krieg zu zeigen - das sich das Geschehen nicht auf einer Art "Videospieles" abspielt, sind solche Bildeindrücke in rechen Maße, sicherlich dienlich ? Wie darauf komme - ich habe das Buch "Im Westen nicht neues" in jungen Jahren gelesen. Später dann die Erstverfilmung gesehen, welche mich sehr berüht hat und das gelesene sehr anschaulich vertieft hat, was Krieg für einen bedeutet. Ob das heute bei jungen Menschen noch so ist, kann ich nicht sagen bei der Gewalt usw,. welche seit Jahrzehnten im Medien läuft. Doch die nachfolgende Verlinkung lässt nach wie vor hoffen.
https://www.youtube.com/watch?v=drHiWTPK5A4&ab_channel=harzgraf

Für mein Deutsch-Referat hab ich ein Video erstellt. "Im Westen nichts Neues von Erich Maria Remarque" Es handelt sich um die erste Verfilmung zu "Im Westen nichts Neues" aus dem Jahr 1930, nur habe ich hier den Originalton weggeschnitten und mit anderer Hintergrund-Musik hinterlegt um gewisse Dramatik zu erzeugen, zum anderen habe ich Interessante Stellen aus dem Hörbuch rausgeschnitten und in das Video eingefügt. 157.025 Aufrufe 12.04.2010

25.02.2022

19:39 | Anregung vom Spaziergänger

Ich würde mich freuen, wenn ich vielleicht aus der b.com-Community ein paar Meinungen bekommen würde zum Thema: Jetzt russische Aktien oder entsprechende Fondsanteile kaufen - ja oder nein?
Ich weiß, b.com ist kein Börsenforum, aber es gibt ja doch die Rubrik Rohstoffe und Energie, Russland, Wirtschaft, Börse. … Besten Dank!

In der Community sind viele Börsenprofis werter Spaziergänger. Vielleicht ist der eine oder andere Tipp oder eine Anregung dabei. Wir lassen es mal so stehen! OF

24.02.2022

14:30 | b.com "Kamingespräch ohne Kamin" am Mittwoch, 23.Febuar um 20 Uhr

Hier das Video zum gestrigen kamingespräch! Auf Grund der umfassenden Gemengenlage "Inflation, Krieg, Impfpflicht, Bruch der Rechtsstaatlichkeit, Staatsverschuldung" hatte ich den Universalisten unter den Analysten Peter Denk zu Gast. Natürlich sprachen wir auch über die Ukraine - noch VOR Russland den Gewaltsakt heute Nacht gesetzt hat.
Aber auch andere Themen, wie die Fernsteuerung der Politik, mangelndes Demokratieverständnis wurden angesprochen! TB

 

21.02.2022

16:16 | b.com "Kamingespräch ohne Kamin" am Mittwoch, 23.Febuar um 20 Uhr

Auch diese Woche kann ich wieder mit einem besonderen Gast aufwarten. Auf Grund der umfassenden Gemengenlage "Inflation, Krieg, Impfpflicht, Bruch der Rechtsstaatlichkeit, Staatsverschuldung" habe ich den Universalisten unter den Analysten bei mir zu Gast.
Peter Denk wird da sein und mit seiner Meinung und seinen Analysen sicher nicht hinter dem Berg halten.
Los gehts um 20 Uhr ! TB

18.02.2022

13:47 | Symposium Docotrs for Ethics

anbei 2 Links zu dem Symposium der Doctors for Ethics, das heute stattfinden wird.

https://www.ukcolumn.org/video/doctors-for-covid-ethics-an-interdisciplinary-symposium-iii-the-truth-shall-set-you-free

https://www.mwgfd.de/2022/02/doctors-for-covid-ethics-an-interdisciplinary-symposium-iii-the-truth-shall-set-you-free/

Der Live-Stream beginnt um 19:00 Uhr.

12.02.2022

09:35 | b.com "Pfiat Di Toni"

Viele der Leser werden sich noch an die Hartgeldzeiten erinnern, in welchen wir zu Dritt an der Seite gearbeitet haben. WE, TS und TB.
Ja, es gab schon einmal einen TS, der aber mit unserem Terrorspatzen nichts zu tun hat. Dieser TS war Toni Straka, ein augebildeter Journalist, und wie gesagt Teil des Hartgeld-Trios.

Toni ist vor wenigen Wochen überraschend verstorben (aber nicht "plötzlich und unerwartet") und gestern war seine Urnenbeisetzung, welcher RAM und ich beigewohnt haben.

Toni Straka war ein überaus interessanter Zeitgenosse, ein spannender Diskussionspartner, hoch gebildeter Kollege, überaus lustig aber auch streitbar und er konnte auch ein Ungustl sein, was ich einmal unglaublich hart zu spüren bekam.

Machs gut Toni - wir werden Dich nicht vergessen (Deine letzten Tage bei Hartgeld allerdings auch nicht)! TB

10:06 | Ein Hartgeldleser der ersten Stunde
"Untergehn und nicht vergehn
ist der Sonnen Eigenschaft.
Durch des Schöpfers Will' und Kraft
stirbt der Mensch zum Auferstehn."

- Friedrich von Logau, (1605 - 1655), -
Pseudonym: Salomon von Golaw, deutscher Dichter des Barocks aus schlesischem Adelsgeschlecht

10:31 | RAM
Danke Thomas für Deinen netten und ehrlichen Nachruf auf Toni. Nachdem ich Euren Disput und Deine verständliche diesbezügliche Indignation kannte, möchte ich heute wie damals deswegen nicht wertend urteilen, da ich nie ein konfliktbeladenes Verhältnis zu ihm hatte. Nach unserem Bruch mit WE besuchte er mich regelmäßig im Büro, wir trafen einander bei Demos und hatten ein sehr gutes Einvernehmen. Ich lernte ihn vor ca 18 Jahren anlässlich Investorenmeeting im Goldminenbereich kennen. Er saß neben mir und unsere angeregte Unterhaltung mündete nach ca einer Stunde in seinem Vorschlag, eine Partei zu gründen😂😂😂😂😂😂😂. Ja, der Kerl war verrückt, extravagant, hoch intelligent, spontan, freiheitsliebend, gebildet, dynamisch und für mich wohltuend herausragend aus einer dumpfen, bolschivisierten Biomasse, die von Einheitsparteien und -Medien verblödet, korrumpiert und systematisch geistig und körperlich verwahrlost wird.

Ich kannte Toni etwas länger als Dich. Nachdem WE damals nervlich angeschlagen war und sich mir anvertraute, empfahl ich Euch beide als Verstärkung im Team. Aus meiner Sicht wurde daraus ein absolutes Dreamteam! Leider kamen dann Probleme mit WE auf, die letztlich zu Eurem bedauerlichen Zerwürfnis führten.

Leider mussten wir mit seinem Ableben schmerzlich einen weiteren Abgang eines wirklich Guten hinnehmen. Mich traf sein Tod ähnlich wie jener von Reinhard Deutsch und Prof. Bocker und vieler anderer, die ich persönlich kannte und denen es nicht irdisch vergönnt war, den Untergang der satanischen Kabale mitzuerleben.
Ruhe in Frieden, lieber Toni!

09.02.2022

10:37 | Serverausfall?

Kurzfristig gab´s heute technische Probleme, doch dank der besten IT Mitteleuropas (und Umgebung) sollte alles wieder reibungslos funktionieren. HP

11:28 | Die IT:
Die Probleme lagen im Bereich des Rechnungszentrumsbetreibers. Da gab es heute ein Softwareupdate für irgendeine Infrastrukturkomponente und danach haben einige IP-Bereiche nicht mehr funktioniert. Das Problem ist übrigens noch nicht vollständig behoben. Es kann also heute noch einmal zu einer Nichterreichbarkeit der Seite kommen.

01.02.2022

06:43 | Leser Kommentar zu 2001 - 310122 - Im Reich der nordischen Billigbretter

Frau muss zum IKEA , darum MANN Spätdienst .
Lach , sowas ähnliches kenn ich auch .
Und wenn man dann ins Gesicht der Geliebten Holden sieht , wenn MANN dann mal sagt NEIN , Dann ist eine bestimmte Filmsequenz bei " Der Exorzist " Passgenau , Lach.

Ach, was waren das noch für Zeiten, als der Mann noch ein Mann war und das Weib Untertan. Was nun die bastelarbeit betrifft, wird es eher eine künstlerische Installation als ein kleiner Kasten oder was auch immer.  TS