25.06.2018

Tuerkei

07:30 | SPON: Erdogan und die Türkei-Wahl Der ewige Gewinner

Erdogan beansprucht wieder den Wahlsieg für sich. Dieses Ereignis zeigt einmal mehr, wie weit die Türkei unter Erdogan von einer funktionierenden Demokratie entfernt ist. Der Wahlkampf fand unter schwierigen Bedingungen statt, es gilt nach wie vor der nach dem gescheiterten Putschversuch im Juli 2016 ausgerufene Ausnahmezustand. Am Wahltag wurden mehrere Übergriffe auf Wahlbeobachter gemeldet. Videos und Bilder zeigen vorbereitete Stimmzettel. In manchen Wahllokalen, vor allem im Südosten des Landes, wo überwiegend Kurden leben und Erdogan nicht sonderlich beliebt ist, tauchten Bewaffnete auf und versuchten, die Wähler einzuschüchtern.

Genau das war zu erwarten, aber "Der Spiegel" räumt auch ein, daß ein Aufstand der Opposition und eine Neuauszählung unwahrscheinlich sei, sondern vielmehr der Beginn einer noch festeren Regentschaft Erdogans.
Ebenso bezeichnend die bitteren Worte des Cem Özdemir, der im Jubel der BRD-Türken, die zu 70% Erdogan wählten, deren "Ablehnung unserer liberalen Demokratie" erkennt. Dazu muß man aber nicht Türke sein! Der US Mainstream teilt "Die Spiegel" Linie, die britische Presse hält sich eher zurück, Moskau interessanterweise bislang auch und selbst  in Israel sind die gestrigen Wahlen (noch?) untergeordnete Meldungen. Es braucht noch ein wenig um die Ergebnisse sickern zu lassen und die Reaktionen abzuwarten - besonders, ob der Fall der türkischen Lira fortgesetzt wird. TQM

09:09 | Eri Wahn
Ich denke, not-my-president könnte das Thema doch in bekannter Manier angehen: Gartenparty im Schloß Bellevue für alle Türken die "falsch" gewählt haben mit öffentlichem Bekenntnis zur Müllsortier-Verordnung des Schloßes (schließlich hat sich Gündogan ja auch sehr vehement zu den Werten des DFBs bekannt, bald nur noch DER BUND). Das sollte dann wieder für eine präsidiale Absolution reichen und für alle Dopppelpässler die Hoffnung erhalten, bei der nächsten Wahl SPD - Schönste Parallelgesellschaften Deutschlands - zu wählen ...

 

24.06.2018

Tuerkei

23:05 I SPON: Erdogan erklärt sich zum Sieger - Opposition zweifelt an Zahlen

Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan hat sich auf Basis von "inoffiziellen Ergebnissen" zum Sieger der Präsidentenwahl erklärt. "Demnach hat unser Volk meiner Person den Auftrag der Präsidentschaft und der Regierung gegeben", sagte Erdogan am Sonntagabend in Istanbul. Zuvor hatte bereits ein Sprecher der Regierung den Wahlsieg Erdogans verkündet.

21:48 I SPON: Erdogan knapp über 50 Prozent - Opposition zweifelt an Zahlen

Bei der Präsidentschaftswahl waren am Abend mehr als 93,1 Prozent der Stimmen ausgezählt. Nach diesen Teilergebnissen lag Erdogans islamisch-konservative AKP mit 42,7 Prozent der Stimmen vorne. Auf Platz zwei kam demnach das Oppositionsbündnis aus Mitte-Links-Partei CHP und IYI mit 32,6 Prozent.
Die Präsidentschafts- und Parlamentswahl am Sonntag wurde im Südosten des Landes von Berichten über Unregelmäßigkeiten überschattet. Die Opposition meldete insbesondere aus der Provinz Sanliurfa Hinweise auf Manipulationen. Vereinzelt gab es Berichte über gewaltsame Auseinandersetzungen.
Erdogan-Herausforderer Ince, der einen fulminanten Wahlkampf geführt hatte, rief seine Anhänger nach Schließung der Wahllokale dazu auf, sich nicht von zunächst oftmals hohen Teilergebnissen von Anadolu für Erdogan "in die Irre führen" zu lassen. Experten bemängelten, dass dadurch Wahlbeobachter der Opposition bei der Auszählung der Stimmen entmutigt würden und womöglich frühzeitig nach Hause gingen. Ince forderte Wahlbeobachter dazu auf, unbedingt bis zum Vorliegen der unterschriebenen Ergebnisprotokolle an den Urnen zu bleiben.

Die heutigen Präsidentschaftswahlen erinnern stark an den gestrigen Fußballabend - egal welches Ergebnis, keines ist ein Grund zum Jubel. Der Sieg einer BRD-Mannschaft, welche die ethnische Realität der BRD 2018 widerspiegelt und wo der Schwarze rot sah, ist kein Grund zu grenzenloser Freude, ein Sieg des liberalen, mindestens genauso verkommenen Schweden, wäre es jedoch genauso wenig gewesen.
Ein Sieg Erdogans, der doch sowieso klar war, ist ein Schlag gegen Merkel und alle Freunde des globalistischen Deep State, dennoch aber auch eine Stärkung des neo-osmanischen Empires und daher kein Grund zur Freude.
Wenn man jedoch nur die Wahl zwischen den Übeln hat, ist Erdogan noch das geringere. Seine CHP und Kurden Widersacher, hätten die Türkei wieder schleunigst auf Deep State Kurs gebracht, das Klima zu Russland vergiftet und Merkel wäre dem CHP Chef Bülent Tezcan so in den Bosporus gekrochen, daß die Türkei in Brüssel wieder als EU-Mitglied hinausgekommen wäre. 
Erdogan und Merkel sind jedoch wie Wasser und Öl, die aber unter keinen freundlichen Umständen emulgieren, wenn dann als Gleitcreme auf der Merkel ausrutscht und sich den Hals bricht.
Und somit ist das sich abzeichnende Ergebnis ganz gut. Erdogan gewinnt, wenn  auch nicht berauschend. Das Ergebnis wird angezweifelt und die Presse-Organe des Deep State werden am Sieg Erdogans zweifeln. Jetzt hat auch Erdogan seine "Hillary" in Person des Tezcan, den er "um seine Präsidentschaft brachte". Erdogan wird seine Macht weiter einzementieren, nach innen noch eiserner, am Wege einer strammen Präsidialdiktatur, deren immer höhreren Preis die NATO zahlen muß und die EU nicht zahlen will und kann. Das schafft den Spielraum Dritter. TQM

Deutschland   USA

13:10 I Voltairenet: Deutschland und Syrien

Als die Vereinigten Staaten den "Krieg ohne Ende" im "Erweiterten Nahen Osten" begannen, ermutigt die CIA das wiedervereinigte Deutschland einen "Dialog mit der muslimischen Welt" aufzunehmen. In Berlin stützt sich das Außen-Ministerium dafür vor allem auf den neuen lokalen Führer der Bruderschaft, Ibrahim el-Zayat, und auf einen Experten, Volker Perthes. Letzterer wird Direktor der wichtigsten Denkfabrik des Bundes, die Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP). 
Im Jahr 2008, während die CIA den syrischen "Bürgerkrieg" vorbereitet, wird Volker Perthes von der NATO auf das jährliche Treffen der Bilderberg-Gruppe eingeladen. Er ist dort mit einer syrischen Beamtin der CIA, Bassma Kodmani, präsent. Sie erklären beide den Teilnehmern, wie groß das Interesse für den Westen sei, die Syrische Arabische Republik zu stürzen und die Muslim-Bruderschaft an die Macht zu hieven. Er eignet sich die Doppelzüngigkeit der Bruderschaft an und schreibt im Jahr 2011 einen Artikel in der New York Times, in dem er Präsident Assad, der glaubt, eine "Verschwörung" gegen sein Land erkannt zu haben, lächerlich macht [6]. Im Oktober desselben Jahres besucht er ein Treffen des türkischen Arbeitgeberverbandes, das von dem privaten US-Geheimdienst Stratfor organisiert wurde. Er präsentiert seinen Gesprächspartnern die Öl- und Gas-Ressourcen, die sie in Syrien werden stehlen können [7].
Die Positionen des Außen-Ministeriums werden Wort für Wort von dem europäischen Dienst (EAD) durch Federica Mogherini wiederholt. Diese unter der Leitung eines französischen Beamten stehende Verwaltung, bereitet für die Staats- und Regierungschefs der Union vertrauliche Notizen über Syrien vor.
Im Jahr 2015 werden Bundeskanzlerin Angela Merkel und der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan, globaler Beschützer der Muslim-Bruderschaft, die Übersiedlung von mehr als einer Million Menschen nach Deutschland [10] organisieren, entsprechend der Nachfrage der deutschen industriellen Arbeitgeber. Viele dieser Migranten sind Syrer, die die AKP nicht mehr bei sich haben will und deren Rückkehr in ihr Land Deutschland vermeiden will.
Bundeskanzlerin Angela Merkel wird diese Woche in Beirut und Amman sein, um über Syrien zu sprechen.

Der Artikel von Thierry Meyssan ist dringend in seiner Gesamtheit zur Lektüre empfohlen! Er zeigt die systemimmanente Schäbigkeit der BRD, ihre sklavische, aber auch pro-aktive Dienerschaft gegenüber dem US-Deep State.
Wenn Trump die Notbremse im Nahen  Osten zieht und den IS als Terror-Arm des Deep State sterben läßt, dann erweist sich das als schlüssig und nachhaltig, in dem Trump den G7 Gipfel als politischen Arm der IS-Terrorgruppen sabotiert und sein Botschafter Grenell in Berlin der Merkel und der Springer Presse den Stecker zieht!!! TQM

 

Israel   Palestina   Iran   Russland

10:30 I RT:  Kushner touts ‘deal’ to Palestinians as Middle East peace process in tatters after US Embassy move

Jared Kushner ließ verlauten, daß er demnächst den Friedensplan für den Nahen Osten verkünden wird. Er sei Willens mit Präsident Abbas zusammen zu arbeiten, wenn dieser jedoch nicht an den Verhandlungstische zurückkehre, dann würde er den Plan einfach veröffentlichen, so Kushner. Abbas führe seit 25 Jahren die gleichen Argumente an, die nicht weiterhalfen. Erekat sagte, daß der US-Plan kein Friedensplan sei, sondern die "Legalisierung der israelischen Apartheid".  Abbas fordert die Zwei-Staatenlösung mit Ost-Jerusalem als Hauptstadt Palästinsas. Die wird von Katar, Jordanien und Ägypten unterstützt.

So sicher sollten sich die Palästinenser nicht der Unterstützung Jordaniens und Ägyptens sein. Ägypten ist finanziell von Saudi Arabien abhängig. Netanjahu und MBS trafen einander heimlich mehrmals in Amman. Und König Abdallah von Jordanien ist sowieso permanent mit Israel verbunden. Lediglich die Türkei und Katar opponieren offen gegen den "Kushner Plan". Die Frage ist, was bekommen Russland und Syrien im Falle des "Durchwinkens" und welche Stellung wird dem Iran eingeräumt. Man kann vermuten, daß die USA für einen Israel genehmen Frieden jeden Preis akzeptieren. Bezahlen werden sie vor allem die Palästinenser und letztlich die Saudis um die Gunst der Iraner zu gewinnen. TQM

Russland   USA   Syrien

09:38 I RT:  US tells rebels not to count on its help as Syrian army advances into country’s southwest – report

Washington hielt in einem Brief an die "Free Syrian Army" fest, daß diese nicht ihre "Hoffnungen und Erwartungen an eine USA Militärintervention klammern mögen", jetzt wo die Syrische Armee rasch an Boden bei ihrer Befreiungsoffensive im Süden gewinnt. Gleichzeitig warnte Nikki Haley das "syrische Regime" davor, den Waffenstillstand in der südlichen Zone zu brechen.

Immerhin hat das Weisse Haus den eigenen Deep State mittlerweile so weitt im Griff, daß Trump etwas sagen kann, was nicht sofort widersprochen, oder relativiert wird. Das Hängenlassen der "moderaten Halsabschneider" ist ein gutes Zeichen. Offenbar haben Israel und Russland einen Deal gefunden, der Assad die Kontrolle über Südsyrien ermöglicht - wohl um den Preis versteckter, bzw. gar offener iranischer Milttärpräsenz im Süden. Es gilt Prioritäten zu setzen! TQM

 

Russland   USA

08:58 | euromed: US-und russische Militärkomplexe blockieren Freundschaft und Treffen zwischen Trump und Putin

Trump und Putin hatten über ein mögliches Treffen gesprochen, als sie im März telefonierten, mit Wien als einem potenziellen Ort für die persönlichen Gespräche, sagte Peskov Anfang des Monats. In jüngster Zeit berichteten US-Medien, dass die beiden Staats- und Regierungschefs planen, sich kurz vor oder nach Trumps Reise nach Großbritannien und dem NATO-Gipfel Mitte Juli zu treffen.

Sowohl Trump als auch Putin müssen sich über alle Maßen viel sowohl vom tiefen Staat als auch der eigenen Armee gefallen bzw. sich einschränken lassen. Persönliche Spekulation: die beiden alleine hätten längst gepeaced! TB

 23.06.2018

Russland USA Syrien

13:11 | Epoch Times: USA: Russland soll für Einhaltung von Waffenruhe im Südwesten Syriens sorgen

Die US-Botschafterin bei der UNO hat Russland aufgefordert, für die Einhaltung einer Waffenruhe im Südwesten Syriens zu sorgen. Die EU warnte vor den "verheerenden humanitären Folgen" einer Offensive in den Rebellengebieten.

Preisfrage: Was passiert, wenn die USA einen Stellvertreterkrieg verlieren und plötzlich ihre Verbündeten und Freiwilligen kurz davor sind gefangengenommen zu werden? Sie warnen vor einer humanitären Katastrophe. Anders kann man es sich nicht erklären, dass sie in Syrien davor warnen, im Donbass aber nicht die Ukraine zur Raison rufen. Dementsprechend kann man Assad nur gutes Gelingen wünschen!  IV 

22.06.2018

Tuerkei

15:11 | Krone: „Sieg“ Erdogans drei Tage vor Wahl veröffentlicht

Zu einer peinlichen Panne ist es bei einem regierungsnahen TV-Sender in der Türkei gekommen. Drei Tage vor den Präsidenten- und Parlamentswahlen wurde in einer Diskussionssendung auf TVNet das „amtliche Endergebnis“ des Urnengangs eingeblendet. Dort war ein Wahlsieg des amtierenden Präsidenten Recep Tayyip Erdogan mit 53 Prozent der Stimmen zu lesen. Seine Herausforderer waren alle weit abgeschlagen. Während der Sender von einem „Test“ spricht, vermuten Oppositionspolitiker ein bereits feststehendes Ergebnis.

Anscheinend glaubt Erdogan nicht mehr an die Legitimität von Wahlen. Vielleicht sollte er dann in Zukunft nicht mehr wählen, sondern abzählen lassen? IV

Russland   USA

09:17 | sputniknews: Chinesische Medien: Russland wird Nato-Schiffe im Schwarzen Meer versenken, falls…

Die chinesische Nachrichtenagentur Jinri toutiao hat einen Artikel über die Spannung zwischen Russland und den USA im Schwarzen Meer und die Bedeutung der Schwarzmeerroute für den Ausgang des Krieges in Syrien veröffentlicht.

21.06.2018

Syrien USA Deutschland

18:30 voltairenet: Deutschland und Syrien

Die Beziehungen zwischen Deutschland und Syrien waren zur Zeit Kaiser Wilhelm II. ausgezeichnet, heute sind sie katastrophal. Das kommt daher, dass Berlin seit dem Kalten Krieg der Hinterhof der Muslim-Bruderschaft geworden ist, um die Arabische Republik Syrien zu stürzen. Seit 2012 arbeiten das Auswärtige Amt und die Denkfabrik des Bundes SWP (Stiftung Wissenschaft und Politik) direkt im Auftrag des tiefen US-Staates an der Zerstörung des Landes.

Deutsche Vasallentreue....selbstverständlich streng demokratisch, dem internationalen/humanitären Völkerrecht entsprechend und alternativlos Amen. HP

Nordkorea USA

14:01 | Press-TV: Trump says North Korea has returned remains of 200 US war dead

US President Donald Trump said North Korea had returned on Wednesday the remains of 200 U.S. troops missing from the Korean War, although there was no official confirmation of the move from military authorities.

Eine feine Geste von Kim Jong Un, der Entspannungsprozess zwischen NK und den USA scheint diesmal ernst gemeint zu sein! IV

20.06.2018

Jemen   Saudi Arabien

07:55 I PressTV: Saudi-led coalition has so far failed to capture Hudaydah airport despite propaganda

Der strategisch wichtige Flughafen in Hudaydah, West-Jemen, widersezt sich der massiven Luft-Angriffe durch die sogenannte "Saudische Koalition". Aleine am Dienstag fanden 40 Luftschläge der Saudis gegen den Flughafen statt. Dennoch gelang es den jemenitischen Truppen 10 Fahrzeuge der "Koalition" zu erbeuten. Durch die saudische "Koalition" sind 8,4 Mio. Menschen vom Hungertod bedroht. 
Unterdesssen schoßen Houthis neuerlich Raketen auf Saudi-Aramco Öl-Anlagen. 

Trotz britischer und US-Militärberater, sowie aktiver französischer Spezialeinheiten, gelingt es nicht der hochgerüsteten Stümper-Truppe aus Saudi den Jemen zu bezwingen. Der Jemen ist das Vietnam der Saudis, wenngleich ihre Söldner auch in Syrien versagten.
Man sollte sich jedoch grundsätzlich bewußt machen, daß man wehrhafte Begvölker nicht einfach brechen und okkupieren kann - darin liegt offenkundig eine Gesetzmäßigkeit, die von der Schweiz und Berg-Karabach, über den Nordjemen und Afghanistan bis Nordvietnam und Nordkorea reicht. TQM

12:09 | Der Musikant wendet ein
also...Österreicher sind auch ein Bergvolk..sogar bis Wien...(Kahlenberg, Bisamberg..Laaerberg)und bis ins Burgenland (Leithagebirge Rosaliengebirge)....was ist bei uns schiefgelaufen..? ;-)

11:36 I TQM dazu: Ihre Zeilen amüsieren mich, werter Musikant, denn ich habe Österreich halb-vorsätzlich bei der Aufzählung überflogen. Vielleicht weil die K.u.K. Reichshaupt- und Residenzstadt doch recht wasserkopflastig an der ungarischen Tiefebene heranragt und die Leibeigenschaft in Form sozialistischer Gemeindebausklaven in Wien bis weit ins 21. Jahrhundert nordkoreanische Ausmaße der Wählerdankbarkeit verursachte? Das ist in der Tat ein starker Kontrast zu den Hohen Tauern und den Walder Buam aus Innervillgraten! 


07:31
 | rt: Chemiewaffenangriff: Warnungen vor neuer False-Flag-Operation in Syrien

Aktuelle Informationen verweisen auf einen möglichen Einsatz von Chemiewaffen in Syrien, um anschließend Damaskus zu beschuldigen. Das erneute Überschreiten der "roten Linie" würde womöglich einen weiteren Waffengang der US-Koalition nach sich ziehen.

Erstaunlich phantasielos. Fällt der "westichen Wertegemeinschaft" nicht Neues ein?! HP

19.06.2018

20:35 I pi-news: MIT DEM AFD-ABGEORDNETEN Hans-Jörg Müller: „Der Westen bricht permanent Völkerrecht!“

Beim G7-Gipfel in Kanada haben sich US-Präsident Donald Trump und der neue italienische Minsterpräsident Giuseppe Conte dafür ausgesprochen, dass Russland beim nächsten Treffen der bedeutendsten Industrienationen der westlichen Welt wieder mit am Tisch sitzt (PI-NEWS-berichtete). Die deutsche Bundeskanzlerin ist strikt dagegen. 
Dem widerspricht jetzt der AfD-Abgeordnete Hans-Jörg Müller vehement: „Die ganze Sezession der Krim von der Ukraine und der Anschluss an Russland hatte erst stattfinden können, nachdem vorher in der Ukraine der rechtmäßig gewählte Präsident Janukowitsch weggeputscht worden war. Und dieser Putsch war finanziert und organisiert vom Westen.
“Und weiter: „Wenn der Westen nicht schon das Völkerrecht gebrochen hätte durch das Wegputschen des Präsidenten Janukowitsch, wäre es niemals zu einer Sezession der Krim und zu einem Anschluss an Russland gekommen. Frau Merkel hat wie üblich Ursache und Wirkung verwechselt.“

Müller hat völlig Recht - ergänzend sei festgehalten -  bereits Joschka Fischer hat sich mit dem illegalen Jugoslawien Einsatz und der illegalen Schaffung des Organhändler-"Staates" Kosovo seinen Judas-Lohn bei Madeleine Albright abgeholt. Alles nichts Neues. Solange die BRD zentraler Mittäter der NATO ist, ist sie auch Mittäter des Völkerrechtsbruchs. Auf der Krim wurde die Bevölkerung gefragt - im Arab Spring ermordet und vertrieben! TQM

 

USA  Israel Iran

15:03 rubikon: Der totale Krieg

"... Wichtige Gruppen innerhalb der amerikanischen Administration sind gegen einen totalen Krieg mit Teheran. Klar ist auch, dass Trump versucht, sich aus den Fesseln des so genannten „tiefen Staates“ in den Nachrichtendiensten, im Pentagon und bei der Nationalen Sicherheitsbehörde zu befreien. Vor sechs Monaten saßen noch vier Generäle auf den wichtigsten Posten der Nationalen Sicherheitsbehörde. Jetzt haben wir John Bolton, einen Ideologen, der sich von der realexistierenden Welt gelöst hat. Der alles nur durch seine ideologische Brille und daher nichts von dem sieht, was wir sehen. Und wir haben Mike Pompeo, der aufgrund seiner langjährigen Arbeit in der Armee und bei den Geheimdiensten von seinen grenzenlosen Fähigkeiten überzeugt ist. Der Präsident hat mit den Einschätzungen dieses Duos viele Gemeinsamkeiten, wird aber nun doch häufiger zu Entscheidungen bei Themen gedrängt, von denen er keine Ahnung hat."

Interessante Einschätzung des in den US lebenden und lehrenden palästinensischen Historikers Rashid Al Khalidi. HP

USA

12:37 | RT: Präventivmaßnahme: US-Demokraten wollen Trump Abzug des US-Militärs aus Südkorea verbieten

US-Senatoren haben einen Gesetzentwurf eingebracht, der es US-Präsident Donald Trump verbieten soll, Truppen aus Südkorea abzuziehen. Diese Frage war zwar nicht Teil der jüngsten Verhandlungen mit Nordkorea, doch die Initiatoren wollen auf Nummer sicher gehen.

"Deep state" lässt grüßen! KO

 

USA   Tuerkei

08:18 I Dailysabah: Senate takes the first step to temporarily block F-35 deliveries to Turkey

Während die symbolische Übergabe Zeremonie der F-35 durch Lockheed Martin an die Türkei für 21. Juni geplant ist, hat der Senat eine Zusazprotokoll zum Waffenexportgesetzt über 716 Milliarden USD vorbereitet, welches die F-35 Auslieferung an die Türkei zumindest temporär unterbindet. Für diesen Fall kündigte der türkische Außenminister türkische Srafmaßnahmen gegen die USA an. Die Türkei werde in dem Fall entweder europäische oder russische Jets ankaufen. 
Das Gesetz beinhaltet einigen Elemente durch die der Senat offen gegen das Weisse Haus kämpft. So auch mit der Forderung den Chinesischen Mobilfunkgiganten ZTE und auch Huawei zu sanktionieren, obwohl Trump die Sanktionen aufhob.

In dem Fall muß man den Deep State Elementen im Senat und ihre Obstruktionspolitik gegen Trump ausnahmsweise unterstützen. Russische Jets in einem NATO Land neben S-400 zu parken hat Charme! TQM

Israel   Iran

07:59 I Jerusalem Post: CUTTING OFF IRAN’S 'ROAD TO THE SEA' IN SYRIA

Der Schlag gegen irakische Milizen in Syrien durch Israel erfolgte das erste Mal und hat das Ziel die iranische Landverbindung ans Mittelmeer zu unterbinden. Bereits letzten Dezember sollen schiitische, irakische PMU-Milizen nach Syrien entsandt worden sein um Assad beizustehen. Die Koordination und Ausbildung all dieser Milizen erfolgt durch die iranischen Revolutionsgarden. Mittlerweile haben die schiitischen Milizen im Irak ihre eigene politische Partei gebildet, die Fatah, die bei den Parlamentswahlen den zweiten Platz errang. Die 45. Brigade der PMU-Miliz kämpfte im irakisch-syrischen Grenzgebiet gegen den IS und wurde nun von Israel angegriffen. Die irakische Regierung meinte, daß sie ohne ihrem Einverständnis die Grenzen überschritten hätten, jedoch eine irreguläre Einheit wären. 

Russland hat schon mehrfach betont, daß es Israels nationale Sicherheitsinteressen unterstütze, eine Pufferzone an Israels Nordgrenze gewähre, aber es Assad überlassen werde, wen er ins Land läßt. Die iranische Mittelmeerverbindung militärisch zu unterbinden wird auf Dauer nicht klappen. Die Israelis schaffen es nicht einen Kurdenstaat zu gebären und bombardieren daher die Milizen im syrisch-irakischen Grenzgebiet. Sie nehmen dabei nicht nur in Kauf, daß der IS künstlich am Leben gehalten wird, sondern es wurden von der syrischen Armee auch bereits IS-Waffenlager entdeckt, die israelische Waffen beinhalten. Dies ist Gelinde gesagt miserabel. Sowohl Trump, als auch Netanjahu wissen, daß es auf Dauer eine Lösung mit dem Iran geben muß. Die regionale  Bevölkerung bis dahin mit dem IS weiter zu terrorisieren, nur um die Iraner zu beschäftigen ist kein politisches Mittel, sondern Ausdruck  unmoralischer, verwerflicher Ohnmacht.  TQM

 

Iran   Irak   Israel

07:25 I Times Of Israel: Iraq denounces mysterious Syria airstrike attributed to Israel

Irak verurteilt die mysteriösen Luftschläge im iralisch-syrischen Grenzgebiet bei Deir Es Zor bei denen dutzende syrische Soldaten und irakische schiitische Milizen ums Leben kamen. Ursprünglich wurden diese den Amerikanern zugeordnet, die dies aber bestritten. Es wäre das erste Mal, daß Israel sowiet entfernt eingreift und dabei irakische Milizen tötet. Die irakische Regierung meinte, daß die Iraker ohne ihrem Einverständnis in Syrien gewesen seien.

Abadi, der wegen der vermeintlichen Unregelmäßigkeiten bei den irakischen Parlamentswhle noch im Amt ist, fällt den Iranern offen in  den Rückken. Die schiitischen Milizen waren das Kernelement um Mossul von den Kurden zu befreien und sind das Kernelement im Kampf gegen den IS. Nachdem ihre politischen Mentoren mit Moqtar Al Sadr eine Kalition bildeten, welche die nächste Regierung im Irak formen wird, kann man davon ausgehen, daß diese Passivität gegenüber Luftschläge auf irakische Milizen ein jähes Ende nehmen wird. TQM

 

Israel   Iran

07:14 | Times Of Israel: Former minister could potentially face death penalty for spying for Iran

Gonen Segev, israelischer Verkehrsminister von 1995-1996 wurde vom israelischen Inlandsdienst Schin Bet der Spionage für den Iran überführt und sitzt bereits seit Mai in Haft. Es ist dies der höchstrangige Israeli, der jemals der Spionage überführt wurde.  Segev. Er soll den Iran Infomrationen über Sicherheitseinrichtungen und der Energiewirtschaft gegeben haben. Er soll auch versucht haben Kontakte zu israelischen Personen aus dem Sicherheits- und Diplomatenbereich gesucht zu haben um Informationen zur Weitergabe zu gewinnen. Zweimal soll er im Iran gewesen sein und verschlüsselt mit den Iranern kommuniziert haben. Wegen Drogenschmuggels saß er bereits vor 10 Jahren für 5 Jahre im Gefängnis. Nun droht ihm aber lebenslange Haft, oder gar die Todestrafe.
Letzten Monat wurde er an der Einreise in Äquatorialguinea gehindert und nach Israel abgeschoben.

Der eigentliche Irrsinn ist nicht die entgangene Information und das damit verbundene Sichehreitsleck - dazu war Segev schon zu lange aus der Politik geschieden und zu verrucht nach seiner Haft wegen Drogenschmuggels.
Außerdem hätte der Schin Bet nicht monatelang zugesehen, wie der Ex-Minister zwischen Israel, Nigeria, Iran, etc. herumreist und iranische Vertreter trifft. Jedoch ist es ein fürchterlicher moralischer Schaden, daß ein ehemaliger Minister ausgerechnet für den Erzfeind Iran spioniert. Segev, der von ultra-rechten bis zu Rabins Partei in allen Lagern vertreten war und als Opportunist gilt, wird wohl den Rest seiner Tage im Knast verbringen. Bestraft wird wohl auch seine Dummheit, ausgerechnet nach Äquatorialguinea einreisen zu wollen -  ausgerechnet dort, wo die Präsidentengarde aus ehemaligen israelischen Elite-Soldaten besteht! TQM

18.06.2018

Syrien Israel

19:08 | RT: Macht Netanjahu ernst? Dutzende regierungsnahe Schiiten-Kämpfer in Ostsyrien bombardiert

Syrische Staatsmedien haben am Montag gemeldet, dass Kampfflugzeuge der US-geführten Koalition einen Armeeposten im Osten des Landes bombardierten. Jüngste Warnungen von Premierminister Netanjahu werfen ein Licht auf eine mögliche israelische Rolle.

Israel   USA

07:54 | Times Of Israel: US envoy scolds Israeli MKs for demanding US recognition of Golan — report

Der US-Botschafter in Israel, David Friedman, beschimpfte einige israelische Knesset-Mitglieder als "undankbar", da diese nach der Anerkennng Jerusalems als Hauptstadt Israels, nun auch die Anerkennung der israelischen Souveränität über den Golan wollten. Die US-Botschaft in Jerusalem meinte gegenüber Medien, daß sich der Botschafter nicht an den Inhalt der Konversation erinnern könne.

Trotzdem der US-Botschafter Friedman, der wohl  Israel-freundlichste US-Botschafter aller Zeiten ist, liegt es ihm nicht, praktisch öffentlich von Likud-Ministern gesagt zu bekommen, was die USA zu tun hätten. Daher eine kleine, öffentliche Schelte, die besonders seit Beginn der Trump-Administration Seltensheitswert hat! TQM

17.06.2018

Frankreich Jemen

19:39 | RT: Le Figaro: Französische Spezialeinheiten unterstützen saudische und emiratische Jemen-Offensive

Französische Spezialeinheiten sind im Jemen aktiv. Sie unterstützen pro-saudische und pro-emiratische Milizen, die eine Offensive auf den strategischen Hafen von al-Hudeidah gestartet haben, im Kampf gegen die schiitischen Huthi-Rebellen, berichtete die französische Tageszeitung Le Figaro am Samstag.

Griechenland Mazedonien

15:27 | Griechenland und Mazedonien beenden Namensstreit

Mazedonien soll noch in diesem Jahr in "Republik Nord-Mazedonien" umbenannt werden – darauf haben sich der griechische und der mazedonische Regierungschef geeinigt. Das künftige Nord-Mazedonien will zudem auf Gebietsansprüche gegenüber der griechischen Provinz Makedonien verzichten.

15:26 | Deutschlandfunk: Griechenland und Mazedonien beenden Namensstreit

Italien EU Nato

14:55 | Info Direkt: Italien macht Ernst: Regierung legt sich mit EU und NATO an

Während die Welt gebannt auf die Fußballmeisterschaften in Russland schaut, geht in Europa ein großer Umbruch voran. In Italien, einem Land, das bisher als einer der treuesten NATO und EU Staaten galt, bahnt sich eine Revolte gegen diese Institutionen an.

Oesterreich Deutschland

14:03 | Danisch.de: Volltreffer: Zur Abhöraffäre BND – Österreich

Die Berliner Zeitung schreibt, dass die Österreicher gerade stinksauer auf die Deutschen sind, weil der deutsche Bundesnachrichtendienst über Jahre Österreich ausspioniert haben soll.

 

Israel   Russland   Syrien   USA

10:22 I Jerusalem Post: HEAD OF RUSSIA'S MILITARY POLICE IN ISRAEL TO DISCUSS SYRIA

Der Direktor der russischen Militärpolizei, Ivan Ivanovsky, traf zu Gesprächen mit Stellen der Israaelischen Streitkräfte ein. Es geht dabei um den Abzug der iranischen Militärs und schiitischen Milizen aus dem israelisch-syrischen Grenzgebiet. Der israelische Generalmajor des militärischen Geheimdienstes Tamir Heyman meinte neulich hinter verschlossenen Türen: "Wenn die Iraner nach Syrien kamen um Assad gegen die Terroristen zu helfen, schön und gut. Jetzt besteht für Assad keine Gefahr mehr - also danke, und auf Wiedersehen!"

Es geht letztlich um die syrische Rückeroberung der südlichen "Deeskalationszone" in der sich illegal die USA aufhalten und über Jordanien die SDF-Terroristen verorgen. es scheint, als ob Russland es schafft mit den Israelis einen Deal über die Köpfe des US-Centcom zu Wege zu bringen, um Assad den Südteil des Landes zurückzugeben. Dafür wird Israel auch jenseits des besetzten Golans in einer Art "Niemandsland" die drusischen Dörfer weiter aufpeppen - um nicht zu sagen korrumpieren - um ihre Gewogenheit gegenüber jene aus Damaskus, zu gewinnen. Wenn das alles ist um den Terror im Süden nach sechs Jahren zu beenden, soll es so sein. Dann endlich kann sich Damaskus dem IS-Furunkel in Idlib zuwenden. Ein allfälliger Krach dabei zwischen Damaskus und Ankara käme Israel sogar gelegen.
Zu guter letzt geht es aber dann um die "Kurdengebiete", die jetzt unter türkisch-amerikanischer Kontrolle westlich des Euphrat geraten. Da müßen zuerst die Amerikaner abziehen und dann werden die Türken die Gebiete zurückgeben müssen - im Gegenzug zu politischen und militärischen Garantien hinsichtlich des Niederhaltens der YPG/PKK.
Wie es östlich des Euphrat aussehen wird ist völlig offen. Während die Türken bereits ankündigten die YPG östlich des Euphrat bis in den Nordirak zu verfolgen, versuchen die USA mit illegalen Basen einen Keil zwischen Syrien und dem Irak zu treiben um die Iraner am Boden so gut es geht zu blockieren. Das ist die Deep State/Centcom "light"-Variante des von Israel geforderten Micky Maus "Kurdenstaates".  Ginge es aber nach Trump, dann wären die USA schon längst  weg. Er möchte nicht um irgendwelche syrischen Wüstendörfer verhandeln und auf  windige Kurden-Warlords Dollarkoffer abwerfen, wie dies seit 17 Jahren in Afghanistan passiert, sondern am Ende des Tages mit einem Ober-Turban aus Teheran ein "Kim 2.0 - Gipfel" veranstalten. Trump und Netanjahu wissen, daß nur dann die Amerikaner ernsthaft ihren Kushner Plan auspacken können.
Und damit Russland seine Karten im Spiel hat steht es weiterhin und demnächst exklusiv an Israels Nordgrenze und spielt sein eigenes Spiel mit den Emiraten und Saudi. TQM

08:36 | rt: Israelischer Abgeordneter: Jüdische Rasse ist das auserwählte, das klügste und herausragendste Volk

Die "jüdische Rasse" sei die klügste der Welt und besitze das größte menschliche Kapital. Genau deshalb seien die Israelis besonders skeptisch gegenüber den aktuellen Korruptionsermittlungen gegen Benjamin Netanjahu, sagte ein israelischer Parlamentarier.

Vor dem Hintergrund ist diese Aussage natürlich etwas "edgy"! Dennoch, ein Abgeordneter der sein Volk in (sehr, sehr, fast zu) positiver Weise schildert. Findet man bei uns nicht mehr. Hier ist man stets voll des Lobes für Völker, die ihr eigenes Terrain mit Religions- und Philosophie-bedingten Handlungen unlebenswert machen, und danach zu uns flüchten müssen! TB

13:49 | Leser-Kommentar
Hallo Thomas und Team, was für ein Bullshit und welche Anmaßung.
Das israelische Volk ist ein zusammengewürfeltes multinationales Konkglomerat von Menschen, das sich auf seine menschenverachtede Religionsinhalte beruft.
Die übelste Sorte dieser, kommt aus dem südostlichen ehemahligen russischen Bereich und nennt sich Khasaren. Es ist definitiv kein Volk, außer den Bewohnern im Staat Israel, sondern ein Konkglomerat mit einer Religionszugehörigkeit fragwürdiger Inhalte.
Welche Intelligenz soll das sein, wenn diese Palestina okkupieren, übelste satanische Filme produzieren, der Menschheit ihr Falschgeldsystem mit übelsten, heimtückischen, korruptiven Handlungen überstülpen, sämtliche Industrien beherrschen usw.
Das ist nicht intelligend, sondern extrem dumm, weil sie auch Seinesgleichen in den Abgrund ziehen.
Ich bin mir sicher das es wahrlich hochentwickelte Wesen in unserer Welt gibt. Und nicht diese unreifen Kreaturen mit dieser menschenverachteden Religion auf unserem klitzekleinen Planeten des Universums.
Was für eine anmaßende heuchlerische Haltung seit ein paar tausend Jahren. Auf unserer Erde können wir gerne auf solche Verirrte verzichten. Die Kritik für diese üblen Kreaturen würde ganze Bücher füllen.

16.06.2018

Ukraine

20:00 | Sputnik: Donbass: Milizen orten "US-Ausbilder" im Kampfgebiet und warnen vor "schweren Opfern"

An der Trennungslinie im Donbass sollen US-Instrukteure eingetroffen sein. Nach Angaben der selbsternannten Volksrepublik Lugansk wollen die Amerikaner unter anderem ukrainische Scharfschützen schulen.


Tuerkei

16:50 | RT: Interview: "Endziel der türkischen Offensive im Nordirak ist endgültige Zerschlagung von PKK"

Der türkische Militärwissenschaftler Furkan Halit Yolcu hat mit RT Deutsch über die neue türkische Militäroperation im Nordirak, die Rolle der USA sowie des Iran und Operationen in Syrien gesprochen. Ziel der Türkei sei die komplette Zerschlagung der PKK.

Venezuela

16:47 | amerika 21: Neues Kabinett in Venezuela, Debatte um Wirtschaftspolitik

Zwölf Posten neu vergeben, neue Gesichter fehlen. Aufregung um Falschmeldung zu Erdöllieferungen. Debatte innerhalb des Chavismus

12:14 | nzz: Venezuela ist ein Live-Experiment, das zeigt: Sozialismus produziert Armut. Dennoch huldigen westliche Intellektuelle dem Land

Wäre eine Welt ohne Egoismus und Privateigentum nicht eine gerechtere, also eine bessere Welt? So denken im Westen viele Intellektuelle. Sie kennen den Sozialismus zumeist nur vom Hörensagen. Wer jedoch wirklich in sozialistisch verwalteter Armut lebt, möchte vor allem eines: mehr Freiheit und Wohlstand, also mehr Kapitalismus.


08:33
 | Nukleus zu gestern 19:10

Im Zusammenhang sollte man sich die Geschichte der Zulu mal anschauen. Diese wird von den armseligen grün-links-versifften verweiberten Europäern vollkommen romantisiert. Schauen wir uns dazu nur kurz den Zulukönig Shaka an, welche ein Musterbeispiel für psychopathische Abartigkeiten darstellt. Auf Wikipedia findet man dazu tatsächlich schon interessante Anhaltspunkte für seine psychopathische Grausamkeit UND wie sich Wikipedia selber der Lüge überführt. (Vergleich Eintrag Zulu zu Eintrag Shaka) Was uns der Eintrag zu Shaka vorenthält, er tötete nicht irgendwelche 7000 Untertanen und sondern mehr als 7000 Kinder. Er nahm die besiegten Stämme nicht gleichberechtigt bei den Zulu auf, er tötete einfach alle männlichen Mitglieder dieser Stämme. Generell stellt die „Kultur“ der Zulu einen idealen Nährboden für Psychopathen dar, sie wurden regelrecht gezüchtet. Diese Tradition hat sich überliefert und ist tief in der Stammespsyche verwurzelt. Brutale Grausamkeit hat dort keinen weiteren Nutzen, als einfach nur der „Freude“ an dieser. Sie soll weder abschrecken noch der Vergeltung dienen, sie dient nur der Lust an der Grausamkeit.

10:40 I Werter Nukleus: Die Zulus kollaborierten aber immerhin bis zu einem gewißen Ausmaß mit der Apartheid-Regierung und haben ihren König, während die Xhosa das ANC-Rückgrat darstellen und den überwiegenden Pöbel gegen die Weissen bilden. TQM

14:32 | Nukleus antwortet
Werter TQM, die Xhosa haben immerhin einen nachvollziehbaren Grund die Weissen zu enteignen, da sie damals von den Weissen von ihrem Land vertrieben wurden. Und genau ihre Ausführung im grünen Kommentar beweist deutlich die Falschheit der Zulu. Sie kollaborieren immer mit demjenigen, der für sie am meisten anwirft.
Buren und die Xhosa waren Viehzüchter, und Erstere konnten die Oberhand über das Land gewinnen. Nach so langer Zeit immer noch getrieben von Rache? Wie sieht es bei den Eingeborenen in den USA und Australien aus? So ist die Wahrscheinlichkeit hoch, man hat die Xhosa regelrecht gegen die Weissen aufgestachelt und die immer noch sehr „einfach“ lebenden Xhosa in die Partei getrieben. Die Handschrift ist einfach zu deutlich, um sie einfach zu ignorieren. Warum gerade die Xhosa? Jene lebten in einer Stammesgesellschaft, in der das Land der Allgemeinheit gehörte. Also ein idealer Nährboden für die Ideologie des Kommunismus und tatsächlich wurde der ANC von Kommunisten unterstützt und der radikale EEF ist von Grund auf kommunistisch. Lustig, EEF und ANC sind politische Gegner....ja genau.
Das wird auf alle Fälle sehr unangenehm, sollten die Buurenfarmer dort verschwinden. Die Zustände werden wesentlich schlimmer, als in Simbabwe.

15.06.2018

Suedafrika

19:10 | RT:  Calls to ‘kill the Boer’ make all farmers targets, not just whites – South African official

Bei einer Veranstaltug des ANC und der radikalen EEF (Economic Freedom Fighters) wurden neulich Sprechchöre mit "tötet die Buren" angestimmt. Daraufhin meinte der Leiter des Agraministeriums Mike Mlengana das betreffe auch ihn, denn auch er sei Bure, da Bure Bauer bedeute. ERmordet wurden aber 2016/17 74 weisse Farmer und angegriffen wurden 638 Farmen. DEr Anführer der EEF im Parlament meinte, daß die weissen Famer entweder an den Verhandlungstisch kommen müßten und teilen, oder es würde "Anarchie" geben. 

Während sich also dank Merkel halb Afrika auf den Weg macht um für die Landnahme Europas auch noch abgeholt zu werden und mit Dauer-Begrüßungsgeld überschüttet zu werden, werden die Weissen Farmer in Südafrika systematisch vertrieben und ermordet. Das ist die böse Ernte der Anti-Apartheid-Bewegung, die noch bis heute unsere Schulbücher vergiftet und vom Freiheitskampf des ANC spricht, sowie den Mandelas huldigt. Ein weiteres Indiz des richtigen Kurses unter Putin wenn man bedenkt, daß die West-Systemmedien ihr gescheitertes Südafrika noch immer feiern, während die Nachfolger der ehemaligen Sowjetunion in ihren Staatsmedien die blutige, schwarze Abwärtsspirale anprangern. TQM

14.06.2018

Tuerkei

15:50 I BBC: Turkey election: Four dead in clash as pre-poll tension rises


USA   Russland

20:45 I RT:  ‘Crimea is Russian because everyone there speaks Russian,’ Trump reportedly tells G7 leaders

Beim G-7 Dinner in Quebecsoll Trump die anderen Staatsführer brüskiert haben in dem er sagte, daß "die Ukraine einer der korruptesten Staaten der Welt sei" und warum daher die anderen Staaten auf ihrer Seite stünden. Die "Krim sei russisch, weil dort jeder russisch spreche", so Trump.

Und daher muß auch jeder hinter die mexikanische Mauer, der nicht englisch spricht, damit die USA amerikanisch bleiben und jeder Subsaharianer aus deutschen Städten retour nach Afrika, etc. - deswegen heißt es auch Außenpolitik, denn die sollen alle zurück nach Außen. Ist vielleicht etwas simpel, aber passt schon. TQM

 

Nordkorea   USA

20:28 I BBC Video:  Video Mix-ups and fanfare: What no-one else saw at the Trump-Kim summit

Kim-TV! Wer der ARD-BRD Leier müde ist, sollte sich diese beherzte Berichterstattung des nordkoreanischen Staatsfernsehens zum Trump-Kim Gipfel nicht entgehen lassen! TQM

 

USA   Suedkorea   EU

08:04 I Die Zeit: Deal ohne den Süden

Donald Trump hat Nordkoreas Staatschef Kim Jong Un auf dem Gipfel große Zugeständnisse gemacht. Der Süden fürchtet nun um seine Sicherheit und das Bündnis mit den USA. 
Donald Trump hingegen konnte in Südkorea seine Beliebtheitswerte nicht unbedingt steigern: Die größte Tageszeitung des Landes, die konservative Chosun Ilbo, schreibt in einem Leitartikel, dass sich das Land im Stich gelassen fühle vom US-Präsidenten: "Trumps Kommentare während der anschließenden Pressekonferenz haben die Dinge nur noch schlimmer gemacht – indem er Nordkorea versprach, die gemeinsamen Militärübungen zwischen US- und südkoreanischen Streitkräften zu suspendieren." In derselben Zeitung bezeichnet Park Won Gon, Professor für Internationale Beziehungen an der Handong Global University, die Absichtserklärung gar "als größten Betrug des Jahrhunderts, der 99 Prozent aller Wünsche Nordkoreas erfülle". Der Leiter der führenden konservativen Partei des Landes, Hong Joon Pyo, twitterte: "Südkoreas nationale Sicherheit steht auf der Kippe zu einer Krise."

Trump muß sich ja nicht mit seinem Hauswart in Südkorea einigen, sondern mit dem querulanten Nachbarn. Dann kann er die koreanische Halbinsel abhaken, die teuren 28.500 US-Soldaten heimschicken und sich weiter um die USA kümmern, statt Weltpolizist der Wallstreet-Globalisten zu spielen. Es wäre die Erfüllung des Wahlversprechens "America first" - an die US-Steuerzahler, nicht weiter für den weltweiten US-Interventionismus zu zahlen, um die Agenda der globalen Gier des Konzern-Molochs sklavisch zu erfüllen, sondern für die Pflege des eigenen Hauses. 
Was hier im Kleinen auf der koreanischen Halbinsel passiert, passiert vielleicht demnächst im Nahen Osten, wenn es zu einem Ausgleich mit dem Iran kommt und Israel befriedet wird. Wer dabei noch mehr zum Statisten wird als Südkorea werden die Palästinenser und die Saudis sein.
Mit Sicherheit ereilt das "Schicksal" aber bereits jetzt Europa. Am Ende einigt sich Trump mit Putin, über die Köpfe der "EU-Südkoreaner" und schafft ein Fait accompli, daß die Lemminge in Berlin und Brüssel fressen müssen.
Die USA ziehen sich zurück und überlassen die jahrzehntelangen Kollaborateure des Deep State ihrem Schicksal - so wie damals, als der letzte Hubschrauber von der Botschaft in Saigon abhob.  Dies erklärt wohl die berechtigte (VIDEO) Panikstimmung auf der Atlantikbrücke. Man kann Trump nach einigen Rückschlägen wieder sehr versöhnlich und positiv betrachten. TQM

10:22 | Leser-Kommentar "Ich weiß, klingt blöd, aber..."
Der freund eines bekannten ich weiss klingt ein bisschen doof aber er hat im fernsehen viele verhandlungsbegleiter aus nordkorea wiedererkannt und ist der meinung diese seien in punkto iq und raffinesse den amis gegenueber nicht nur gewachsen sondern den amis auch um „lichtjahre“ ueberlegen

EU

07:28 | Sputnik: Ceaușescu-Schicksal: EU-Spitzenpolitikern wird Haft und Hinrichtung prophezeit

Das US-amerikanische Wall Street Journal hat eine betrübliche Prognose bezüglich der Zukunft der Europäischen Union veröffentlicht. Der größte „Europa-Experte“ der Redaktion, Simon Nixon, erwartet in absehbarer Zeit eine Art Wiederholung des Jahres 1989, doch diesmal mit den USA als Betroffener.
Man kann den europäischen Spitzenpolitikern kaum vorwerfen, sie wären naiv. Und ganz bestimmt kann man nicht sagen, sie könnten kein Geld zählen und die Perspektiven der EU richtig einschätzen, wenn die USA Europa nicht als Instrument für das Voranbringen ihrer eigenen außenpolitischen Interessen, sondern als ein „Sparschwein“ betrachten, das sie zerschlagen wollen. Unter diesen Bedingungen kann man ewig über die gemeinsamen demokratischen Werte und die Treue zu gewissen höchsten Idealen der westlichen Welt reden – aber der unlösbare Interessenkonflikt wird den transatlantischen „ideologischen Rahmen“ jedenfalls zerstören, dessen Verschwinden der WSJ-Analyst eben beklagt. 
Bis zuletzt hatten sich Marcon und Merkel so verhalten, als würde es noch eine Variante geben: abzuwarten, bis die Amerikaner sich selbst besinnen. Doch nach dem gescheiterten G7-Gipfel glaubt kaum noch jemand daran. Den Europäern wird es nicht gelingen, abzuwarten, bis dieser Alptraum ein Ende findet. Viel größer sind aber die Chancen, dass das „amerikanische Jahr 1989“ beginnt. 

Sehr erfrischende Gedanken am frühen Morgen, vor allem wenn man sich das Ganze bildlich vorstellt! Das EU-Parlament, oder Kommissions-Gebäude als eine Art euro-saudisches  "Ritz-Carlton", wo zur Buße der gesamte Hochadel der EUnuchen antritt, scheint noch die mildeste Variante. TQM

13.06.2018

Saudi Arabien Jemen

19:37 | ORF: Angriff im Jemen: Humanitärer Kollaps droht

Die von Saudi-Arabien geführte Koalition hat mehreren Berichten zufolge ihren größten Angriff seit Beginn des Krieges im Jemen vor drei Jahren gestartet. Die international anerkannte jemenitische Exilregierung berichtete von Attacken auf die Hafenstadt Hudaida durch Kampfjets und Kriegsschiffe. Es drohen katastrophale Folgen: Hudaida ist der größte Hafen des Landes und Lebensader für 70 Prozent der Menschen dort - es droht ein humanitärer Kollaps.

Ein von den westlichen Medien größtenteils übersehener Konflikt kommt jetzt wieder ans Tageslicht. Seit 2015 versucht eine Koalition des Westens mit dessen Lieblingskopfabschneiderstaat Saudi Arabien die dortigen sozialistischen Huthi-Stammesmilizen, welche dem Iran nahestehen niederzubügeln. Doch trotz einer Totalblockade und erdrückender militärischer Überlegenheit der Saudis schlagen sich die dortigen Milizen tapfer und haben heute sogar ein Schiff der Koalition versenkt. Da kann man den Jemeniten nur "Glückauf" wünschen und dass sie noch viele Saudis versenken mögen! IV

Oesterreich Tuerkei

19:25 | ORF: Erdogan-Briefe wohl gefälscht

20 Briefe des türkischen Präsidenten Erdogan sind bisher an vier Wiener Schulen aufgetaucht. Eine Untersuchung der Briefe hat aber ergeben, dass es sich offenbar um Fälschungen handelt. Die Hintergründe sind unklar.

Russland

19:07 | RT: Quo vadis Linke: Parteitag lehnte "gute Nachbarschaft mit Russland" ab 

Auf dem Parteitag der Linken haben die Genossen einen Antrag zurückgewiesen, der für partnerschaftliche Beziehungen mit Russland plädierte. Begründung: Angeblich benenne der Antrag keine Kritikpunkte an Moskau.

Das Linke ..... alle nur link. P

USA Russland

18:38 | krone: „Putin-Trump-Gipfel in Wien wäre wunderbar!“ 

Treffen sich die mächtigsten Männer der Welt tatsächlich in Wien? Bekanntlich wird hinter den Kulissen an einem Gipfel der Staatsmänner in Österreich gearbeitet, auch Kanzler Sebastian Kurz soll vermitteln. Und US-Botschafter Trevor Traina sagte jetzt in einem Interview: „Ein Gipfel in Wien wäre wunderbar!“

Irak Deutschland

16:21 | Spiegel: Irak kritisiert Übergabe von Ali B. an Deutschland als Rechtsverstoß

Weil die kurdische Regionalregierung den Tatverdächtigen im Mordfall Susanna F. der Bundespolizei übergeben hat, legt die irakische Zentralregierung in Bagdad Protest ein.

Nordkorea USA Russland

12:42 | duran: WHILE TRUMP MAKES PEACE WITH KIM, HIS TREASURY SECRETARY SLAPS RUSSIA WITH YET MORE SANCTIONS 

While Donald Trump was off in Singapore trying to avert a third world war, his Treasury secretary was busy at home, trying to start one.

Steven Mnuchin used the U.S. president’s absence from Washington for a historic peace summit with North Korean leader Kim Jong-un, as an opportunity to jack up sanctions against the Russian Federation.

The excuse? A supposed Russian cyber attack on the US – over one year ago – and a now totally discredited claim that Russia tried to hack the US electric grid.

Saudi Arabien

11:08 | nachdenken: Die Schlacht um Hodeida – Die letzte Lebensader des Jemen 

Seit mehr als drei Jahren bombardiert eine von Saudi-Arabien geführte Koalition den Jemen mit dem Ziel, die Houthi-Rebellen, die große Teile des Landes kontrollieren, zurückzuschlagen und den illegitimen Exil-Präsidenten Abed Rabbo Mansur Hadi zurück an die Macht zu bringen. Mindestens 10.000 Menschen wurden seit März 2015 getötet, darunter über 8.000 Zivilisten, 45.000 weitere verletzt. Die UN spricht von der „schlimmsten humanitären Katastrophe der Welt“, denn neben Panzern und Raketen wird die Bevölkerung von zwei weiteren Geißeln geplagt: Der größten jemals dokumentierten Cholera-Epidemie mit 1,1 Millionen Infizierten sowie der historischen Hungerkatastrophe mit über 8 Millionen Menschen am Rande des Hungertods.

Tuerkei   Russland

04:55 | PressTV: Turkey will bring S-400 missile systems into play if necessary, Erdogan says

Die Türkei wird die S-400 in Szene setzen wenn nötig. Erdogan sagte im türkischen TV: "Glauben Sie, daß wir die Kuftabwehrsysteme gekauft haben um sie in ein Warendepot einzulagern? Wir haben sie gekauft um uns damit zu verteidigen.Wir haben die USA lange Jahre um ein solches System gebeten, aber es hieß, "der Kongreß erlaubt es nicht", wir sind ermüdet von diesen Aussagen. Außerdem haben uns die Russen gute Kreditkonditionen eingeräumt und sogar eine Produktionspartnerschaft.

Es gibt also keinen Deal einer türkischen Präsenz in Manbij gegen Verzicht auf die S-400. Die Türkei wird offen die CAATSA Gesetze brechen und die USA können sie nicht bestrafen. Dies ist derzeit fast das wichtigste Plus am gesamten Deal für Russland- ein Exempel zu statuieren, welches zeigt, daß zum "Bestrafen" auch immer zwei gehören, von denen sich einer das gefallen lässt. Man kann Erdogan durchaus nicht mögen, aber man muß ihm lassen, daß der Sultan eben Eier hat und die EUnuchen nicht. TQM

12.06.2018

USA Nordkorea

20:55 I BBC: Trump Kim summit: Six odd moments from the day

Sechs schräge Momente des Tages.

1. Die Strände - Trump: "Die Nordkoreaner haben großartige Strände. Sie sehen das immer wenn sie ihre Kanonen ins Meer abfeuern. Ich sage Ihnen, mein lieber Mann, was für ein Ausblick. Da würde sich eine Villa gut machen!"  

2. Trump forderte die Fotografen auf beide schlank ins Bild zu setzen. Kim reagierte nicht - offenbar wurde es ihm nicht übersetzt.

3. Bevor Trump mit den Journalisten sprach mußten diese sich dieses 4-minütige Video ansehen, das Trump mitbrachte.

4. Als Kim und Trump dahinspazierten zeigte Trump Kim kurz sein Fahrzeug "the Beast" in das Kim hineinsah.

5. Die Füllfedern trugen den Schriftzug von Trump. In letzter Sekunde tauschte Kim´s Schwester die Füllfeder ihres Bruders gegen einen Kugelschreiber aus. Man weiß nicht, ob dies aus Sicherheitsgründen, oder aus politischen Gründen geschah! 

6. Der Ex-NBA-Star Dennis Rodman brach bei einem Interview in Tränen der Rührung ob des Treffens zwischen seinem Freund Kim und Trump aus.

Das chemische Zeug des Airport-Pranks in Kuala Lumpur könnte ja auch auf einer Füllfeder haften, wer weiß wo Hillary Clinton steckt? Und so ein Trump Ressort am schönen Strand von Nordkorea mit Salutschüssen aus Raketenwerfern zaubert auch eine gewisse Morgenröte in den Himmel. Am, besten ist jedoch, daß die Journalisten genötigt werden sich etwas anzusehen - das sollte Schule machen! Sonst ist immer der "Medienkonsument" Opfer des linken Meinungsmonopols! So bekommt die Lügenpresse auch einmal einen informativen Zwangseinlauf!  TQM

19:04 | qpress: Trump und Kim planen weitere Spritztouren

Es ist vollbracht. Viele Zuschauer und Kommentatoren haben bis jetzt ihre Kinnlade noch nicht wieder in die Ausgangsposition bewegen können. Das kann in seltenen Fällen zu einer gänzlichen Maulsperre führen. Immerhin führt Trump einmal mehr die etwas andere Art Politik zu machen vor. Zugegeben, von Politik sollte man dabei vielleicht besser nicht reden, eher von so einer Art Polit-Soap. Trump selbst spricht in solchen Fällen lieber von „Deal“. Die können mal gut und mal schlecht ausgehen. Beim Sieben gehen (G7) waren die wohl eher schlecht.

19:34 | Die Leseratte:

Es ist unglaublich, wie die Medien mit den Meldungen über das Treffen in Singapur umgehen. Bestes Beispiel ist ntv, die zwar den ganzen Tag Sondersendungen über den Gipfel brachten, aber diesen permanent schlecht redeten. Trump-Bashing vom Feinsten! Da wurde - auch von den üblichen angeblichen Experten, von denen man schon weiß, dass sie gegen Trump sind - immer wieder betont, dass Trump überhaupt nichts erreicht habe, dass nichts Konkretes vereinbart wurde, dass es keinen Fahrplan gibt, dass es kein Datum gibt, bis zu dem dies oder jenes passiert sein muss, dass es keine festen Zusagen gibt, dass da ja hööööchstens der Anfang gewesen sein könne (ja was denn sonst?) und, und und. Die ziehen ihre Agenda durch bis zum Erbrechen und merken nicht mal, wie lächerlich sie sich machen.

USA   Russland

13:15 I Sputnik: „Das sowjetische Böse lebt in Russland weiter“ – US-Senator

Der US-Politiker stimmte der jüngsten Erklärung von Trump über die Notwendigkeit, Russland an den Verhandlungstisch in die G7 einzuladen, nicht zu. 
„Das wäre ein Fehler. Die Sowjetunion mag zerfallen sein, aber das Böse, das sie verkörpert, lebt und gedeiht in Putins Russland. Er (der russische Präsident – Anm. d. Red.) ist kein Freund der Vereinigten Staaten. Er zerstückelt überall Demokratien und versucht, dies in unserem eigenen Hinterhof zu machen“, sagte der Politiker. Dabei räumte Graham ein, dass der Dialog mit Moskau weiter geführt werden müsse. 

"Lindsay die Mumie kehrt zurück" so müßte der Filmtitel zu diesem politischen B-Movie lauten. Was muß nun Trump beachten, wenn er doch noch einmal Putin treffen darf? Der Film "Das Omen" bringt die Lösung. Trump muß "Damian" Putin oberhalb des Haaransatzes (VIDEO-Anleitung ab 1:41) untersuchen und die 666 mitsamt Hammer&Sichel finden. Dann ist der rote Satansbraten, der sich in orthodoxen Kirchen herumtreibt und bekreuzigt entlarvt! TQM

Nordkorea   USA

11:36 I SPON: Koreanische Halbinsel Trump kündigt Stopp der Militärmanöver an

"Jeder kann einen Krieg anzetteln, aber nur die Mutigsten können einen Frieden erreichen": Donald Trump lobt sich und Nordkoreas Diktator Kim Jong Un. Zudem macht er ein weiteres Zugeständnis. US-Präsident Donald Trump hat eigenen Angaben zufolge 25 Stunden lang nicht geschlafen. Nun zeigt er sich hochzufrieden mit den Ergebnissen seines Gipfels mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un. Auf einer Pressekonferenz in Singapur sprach Trump von einer "Botschaft der Hoffnung" und einer "Vision des Friedens" für die Welt, die von dem Gipfel ausgehe. Das Treffen mit Kim sei "ehrlich, direkt und produktiv" gewesen. Außerdem sagte der US-Präsident, sein Land plane das Ende der gemeinsam mit Südkorea durchgeführten Militärmanöver. Mit diesem Schritt könne viel Geld gespart werden.

Atemberaubend! Neidlos muß man sagen, well done, Trump! Für Russland und China wird es jetzt wichtig, sich schnell und fest zu positionieren, damit nicht andere Staaten, die in die russische Hemishäre glitten vom Magnetkern Trump angezogen werden. Denn selbst anhand der Kurden/Türkei-Frage sieht man wie penetrant und aktiv die Globalisten-Camarilla, die im State Department und im Pentagon sitzt, jeden Zug Trumps zu konterkarieren versucht. Sollte es tatsächlich so etwas wie eine ernstgemeinte, ehrliche US-Außenpolitik geben, die keine "Pax Americana" mit Sanktionen, westlicher Designer Terror-Gruppen wie IS/Weißhelme betreibt, keinen "Arab Spring", keine Regime Changes und "Demokratie-Export", sondern eine Politik der Stärke, aber des multi-polaren Verständnisses und der Achtung nationaler Interessen anderer, wenn das gelingen sollte, dann wäre Trump tatsächlich fast so etwas wie ein Geschenk Gottes und Boris Johnson hätte recht damit, daß Trumps Wahnsinn Konturen eines Systems annimmt und zwar wahnsinnig gute Konturen! TQM

Deutschland   USA

10:25 I TQM: Der Deutsche Präsident

Nein, gemeint ist nicht der Bundesoberhamster im Schloß Bellevue, der sich sogar beim Warmduschen davor fürchtet nass zu werden, sondern der Blonde im Weissen Haus. Frank-Walter Steinmeier hat sich schon als BRD-Außenminister disqualifiziert indem er als Mitunterzeichner das eigene Abkommen mit Janukowitsch über die Übergangsphase und Neuwahlen in der Ukraine verriet und kurze Zeit später Victoria Nuland die Räuberleiter am Maidan machte. Heiko M., späte aber umso mißlungenere Nachgeburt im Außenamt, ist noch mehr das fleischgewordene Höchstmaß an Systemerhalter des BRDismus.
Es ist Donald Trumps Großvater zu verdanken, daß dieser bereits 1885 eine Vorahnung auf die BRD gehabt haben muß und sich zur Auswanderung entschloß. So blieb Trump die Aufnahme des BRD-Gens erspart und daher ist es auch jedem Hobby-Ethnologen möglich nachzuvollziehen, wie "deutsch" sich Trump verhält.
So ist Präsident Trump unter anderen Staatsoberhäuptern mehr gefürchtet, als geliebt. Sein Verhalten ist gelinde gesagt undiplomatisch und von Durchsetzungsdrang geprägt. Er schätzt schlichtes, ungesundes Essen und man weiß nie, ob er aus ungewollter Taktlosigkeit, oder aus hämischer Absicht Leute, die er nicht mag beleidigt. Er ist überzeugter Nationalist und verachtet die perfiden"Talleyrand"-Typen wie Macron, denen er mit dem Vorschlaghammer begegnet. Dafür steht er auf Deals, die mit Handschlag unterfertigt werden und nicht mit den schwammigen, textlichen Sollbruchstellen seiner globalistischen Vorgänger. Eigentlich weitgehend sympathisch soweit und das erklärt wohl auch, warum die anti-deutsche Merkel bei soviel "typisch deutschem" Trump verfällt, denn "deutsch" ist Merkel so fremd, wie Trump die BRD-Staatsideologie, die - wie man sieht - noch weniger umgänglich ist, als die "Juche" aus Nordkorea.
Daher kann sich auch das gesamte BRD-Establishment mitsamt Schulz, Maas, Merkel&Co. für Trump fremdschämen - nützen wird es ihnen nicht - der "deutsche" Präsident im "Weissen Haus" arbeitet  70 Jahre nach der re-education an der deconstruction der BRD und deren "Anführerin der Freien Welt" - gut, so! 

 

Nordkorea   USA

09:04 | rt: Historischer Durchbruch: Trump und Kim unterzeichnen Vereinbarung

US-Präsident Donald Trump und Nordkoreas Staatsoberhaupt Kim Jong-un haben in Singapur eine gemeinsame Vereinbarung unterschrieben. Nach einem vierstündigen Gipfel in Singapur setzten die beiden am Dienstag ihre Unterschriften unter das Dokument.

12:36 | dazu passend - RT: Vollständiger Text des von Trump und Kim unterzeichneten”Singapore-Vereinbarung” TB


07:20 I BBC-Video: Und hier die martialische Szene der Ankunft und des ersten Handschlags zwischen Kim und Trump

07:08 | SPON: Historisches Treffen in Singapur Trump sagt "großartige Beziehung" zu Kim voraus

Mit einem historischen Handschlag haben US-Präsident Donald Trump und Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un am Dienstag in Singapur ihr mit Spannung erwartetes Gipfeltreffen begonnen. Beide Politiker wirkten zunächst sehr ernst und konzentriert, als sie aufeinander zuschritten und sich die Hände gaben. "Schön Sie zu treffen, Herr Präsident", sagte Kim. Trump fasste seinem Gegenüber zwei Mal kurz an die Schulter, beide blicken vor jeweils sechs Flaggen ihrer Länder in die Kameras.

Was die Journalisten und Beobachter der "Westlichen Wertegemeinschaft" am meisten echauffiert ist die freundliche Atmosphäre und Körpersprache zwischen Trump und Kim - diese im scharfen Kontrast zur G-7 Runde.
Wer hätte noch vor wenigen Monaten gedacht, daß nicht nur farblich die US- und die nordkoreanischen Flaggen  so harmonisch nebeneinander hängen und sich der von der Westpresse als geisteskrank erklärte Kim schulterklopfend mit Trump trifft, gleichzeitig aber US-Deep State und EU-Globalisten Trump den freundlichen Umgang mit Putin verbieten!
Jetzt ist die mißgünstige Brautauswahl des G-7 Gipfels alleine und verschmäht zurückgelassen worden - Merkel schmollt, Kim grinst - und auch für Putin sind die westlichen Fliehkräfte ein schöner WM-Auftakt. TQM

08:36 | Leser-Kommentare
(1) Ist doch schön so ein Familientreffen in Singapur. Und die bunten Fähnchen zeigen eindrucksvoll, wie dick Bruder Donald und Bruder Kim doch miteinander verbunden sind. Im Sinne des Seerechts und ob ihrer Statur sind die ja richtig dick miteinander

(2) Pentagramme….Streifen…..blau….weiß….rot…..Denken Sie einmal logisch nach….. Warum sollten sich Nationen aus den unterschiedlichsten Kulturkreisen dieselben Symbole geben ??? Die geheime Weltregierung der Hochgrad-Freimaurerlogen konstruierte aus unserer Erde die Welt…..

Nordkorea   USA   Iran   

08:10 I Jerusalem Post: WHAT DO THE NORTH KOREAN TALKS MEAN FOR IRAN?

Was bedeuten die Gespräche zwischen Nordkorea und den USA für den Iran? Wahrscheinlich gibt es kaum einen anderen Ort, an dem die Gespräche so genau verfolgt werden, wie in Teheran. Denn ob Trump mit Nordkorea scheitert, oder einen Durchbruch erzielt wird enorme Auswirkungen auf den Iran haben, wenn sich Trump schließlich Teheran zuwendet. Der ehemalige, stellvertretende US-Sicherheistberater Elliot Abrahams sagte letzte Woche der JP, daß es eher unwahrscheinlich ist, daß Trump einen Deal mit Nordkorea zustande bringt, falls aber doch, würde wahrscheinlich sich Trump gleich an den Iran wenden und sagen "so etwas wollen wir mit euch auch haben." Es war wohl kein Zufall, daß Trump ausgerechnet im Mai das Atomabkommen mit dem Iran verließ, unmittelbar vor den Verhandlungen mit Nordkorea. Kim wollte einen Deal wie der Iran - mit der Auhebung aller Sanktionen, der Tolerierung eines eigenen zivilen Atomprogramms eines Raketenprogramms un der kompletten Aufhebung des Waffenembargos.
Mit dem Verlassen des Iran-Atomdeals machte Trump Kim klar, daß es nichts dergleichen mit ihm gäbe. Trump meinte es ernst damit, daß er keinen schlechten Deal unterschreibe und lieber aufsteht und geht. Während der Iran unter Obama sicher war, daß es keinen Militärschlag abbekäme, kann er unter Trump nicht so sicher sein. Für Israel ist es auf jeden Fall eine gute Position.

Ein Scheitern der Nordkorea-Gespräche in Singapur hätte zumindest das außenpolitische Aus für Trump bedeutet. Erst als Trump sicher war, daß es mehr noch das vollständige Aus für Kim bedeutet hätte, wurde das Treffen in Singapur konkretisiert. Natürlich wird Trump versuchen dieses Papier den Iranern hinzuhalten. Während aber Nordkorea glücklich darüber ist, einfach zu überleben und das System in irgendeiner Form weiterzutragen, wird der Iran gewisse Konzessionen, wie den vollständigen Rückzug aus seiner Interessenssphäre von der Arabischen Halbinsel nicht mittragen können.
Natürlich wäre ein finaler Deal mit den Iranern auf Kosten der Saudis äußerst begrüßenswert - die müssen jetzt am meisten zittern: Erst nutzte man sie zur politischen Zerstörung der Arabischen Welt, ließ sie dafür noch kräftig zahlen und ihr Gesicht verlieren und letztlich ließe man sie in einem Deal mit den Iranern fallen. Die Idee ist schön und gut - vielleicht wäre der Iran auch zur Anerkennung Israels letzlich bereit - die Palästinenser sind ihnen sowieso völlig egal - aber die hart erkämpfte Landbrücke ans Mittelmeer werden sie jetzt nicht mehr aufgeben. Andererseits wird Trump mit dem still gewordenen Kushner kein Friedensdiktat für Israel schaffen, wenn er neben den GCC-Marionetten, nicht vor allem den Iran mit Syrien und Libanon an Bord bekommt. Wie auch immer - die nächsten Schachzüge kündigen sich an, nahe an Europa, fernab einer europäischen Rolle. TQM

11.06.2018

USA Nordkorea

17:45 | BreitBart: White House: Trump Leaving Singapore Early as North Korea Talks Move Quicker than Planned

President Donald Trump plans to depart early from his unprecedented summit with Kim Jong-un, the White House said Monday, declaring that nuclear talks with North Korea have moved “more quickly than expected.”

Nordkorea USA

17:23 | sputnik: Nordkorea nennt Themen für Gipfeltreffen mit USA

Die Zentrale Koreanische Nachrichtenagentur (KCNA) hat die vorläufigen Themen des Gipfels zwischen dem US-Präsidenten Donald Trump und dem nordkoreanischen Staatschef Kim Jong Un genannt.

USA Russland

16:49 | RT: USA verhängen weitere Anti-Russland-Sanktionen wegen angeblicher Cyber-Angriffe

Washington hat neue Sanktionen gegen Russland verhängt. Die drei Personen und fünf Institutionen betreffen, wurden nach Angaben des US-Finanzministeriums als Reaktion auf angebliche neue "Cyberaktivitäten" Russlands eingeführt. Mehr Informationen in Kürze.

Syrien

13:59 I Sputnik: Syrien: FSA und US-Spezialkräfte bereiten Provokation mit Giftstoffen vor

Die Freie Syrische Armee (FSA) und die US-Spezialkräfte bereiten eine Provokation mit Chemiewaffen im syrischen Deir ez-Zor vor. Dies teilte am Montag der russische Armeesprecher Igor Konaschenkow mit.„Nach von drei unabhängigen Sendern in Syrien bestätigten Informationen bereitet das Kommando der so genannten Freien Syrischen Armee in Koordinierung mit den US-Spezialkräften eine ernsthafte Provokation mit C-Waffen in der Provinz Deir ez-Zor vor“, sagte er.

Ja so etwas! Den Weißhelmen ist langweilig! Jetzt wo die Skripals  genesen sind und die abgeduschten Kinder aus Ost-Ghouta längst von den Islamisten befreit wurden, müssen jetzt die Weißhelme für ihr Geld etwas tun und Trump&Kim ein bisschen die Show stehlen. Ton ab, Kamera läuft...TQM

Irak

08:22 I Aljazeera: PM al-Abadi: Fire at ballot box warehouse plot to harm Iraq

Eines der größten Lagerhäuser für Wahlurnen im Irak in der Umgebung von Baghdad ging in Flammen auf. Es gibt noch drei weitere Lagerhäuser wo die Wahlurnen aus umstrittenen Wahlkreisen gelagert werden. Derzeit werden alle Wahlkreise des Irak nachgezählt, da es laute Proteste gegen das Ergebnis gab. Premier Abadi, der daher noch im Amt ist, aber die Wahlen katstrophal an Moqtar Al-Sadr und pro-iranische Parteien verlor, kündigte an mit eiserner Faust gegen alle vorzugehen, welche die Sicherheit der Nation und ihrer Bürger untergraben."

Der letzte Staatschef des Irak, der solche Sprüche tatsächlich auch umsetzte war Saddam Hussein, der aber vor rund 15 Jahren von der "Westlichen Wertegemeinschaft" unter falschem Vorwand gestürzt wurde.  Am 1. Mai 2003 verkündete der damalige Präsident George W. Bush "Mission accomplished". Egal ob Clinton, Albright, Bush, Obama, Blair, etc. - der messianische "Demokratie-Export" der Globalisten läßt die irakischen Wahlurnen in schwarzem Rauch aufgehen -  so symbolisch - wie der einer gescheiterten Papstwahl! TQM

 

Iran   EU

07:37 I PressTV: Iran won't wait for Europe's dateless promises: Larijani

Der iranische Parlamentspräsident Ali Larijani meinte, daß der Iran nicht bis zum "St. Nimmerleinsdatum" darauf warte, ob nun Europa zum Atomdeal steht, oder nicht. Wenn die Europäer glauben, daß sie den Atomdeal retten können, dann sollen sie das ausdrücklich und zügig sagen. Wenn nicht, dann wird der Iran weitere Schritte, entweder im Nuklearbereich, oder auf anderen Gebieten setzen, so Larijani.

Natürlich wird "die" EU nichts zusammenbringen, sich auf nichts einigen und auch keine eigenen Interessen durchsetzen. Auch das Sanktionsabwehrgesetz ist so schwachbrüstig und unglaubhaft wie ein militärischer Beistandspakt Montenegros! Keine ernsthafte Firma verläßt sich auf die vollmundigen Versprechen der EUnuchen. Glaubt irgendjemand im Ernst, daß die EU für Öl-Firmen wie Total, oder ENI, oder Shell die Milliardenstrafen der US-Behörden begleichen würde? Hat die BRD Siemens, die Deutsche Bank, VW, etc.vor US-Strafen geschützt? Nein, unter Schutzsuchende versteht Merkel ganz etwas anderes. TQM

 

Nordkorea   USA

07:13 | Jerusalem Post: N. KOREAN, U.S. OFFICIALS TRY NARROWING DIFFERENCES BEFORE SUMMIT

Amerikanische und nordkoreanische Verhandlungsteams verhandelten im Vorfeld des Trump-Kim Gipfels über elf Stunden lang, um die beiden Positionen anzunähern. Die nordkoreanische Nachrichtenagentur KCNA sprach von einer neuen Ära in der es um einen dauerhaften Frieden und um das Anliegen einer gemeinsamen Denuklearisierung der koreanischen Halbinsel geht. Morgen folgt ein bis zu zweistündiges Treffen zwischen Trump und Kim. Amerikanische Seiten betonen, daß sie auf jedwedes Szenarion vorbereitet sind. Vor allem geht es um den Begriff der nuklearen Abrüstung. Es ist fraglich, ob Kim seine geschätzten Atomwaffen abgibt - er fordert im Gegenzug, daß die USA ihr Atomschild über Korea und Japan abbauen.

Zum Nulltarif, nur um die Sanktionen zu heben, wird es Kim  nicht machen. Die Aufnahme diplomatischer Beziehungen, Sicherheitsgarantien und zumindest eine Reduktion der US-Truppen in Südkorea müssen schon drinnen sein.
Dennoch darf der Gipfel nicht scheitern - beide wären schrecklich blamiert, Trump sogar noch mehr als Kim. Jetzt könnte man natürlich sagen, daß Trump nach dem Motto "ist der Ruf erst ruiniert, lebt es sich ganz ungeniert" auch darum nicht kümmern würde. Immerhin kündigte er an, kein Problem damit zu haben aufzustehen und zu gehen. Außerdem habe Kim auch nur eine einzige Gelegenheit ("single shot").  Aber der Dealmaker Trump weiß auch, daß es kein "free dinner" gibt. Nachdem Bolton unlängst Kim das Schicksal des Ghaddafi in den Raum stellte und damit die Nordkoreaner fast davonjagte, blieb dieser seitdem den Verhandlungen fern. Vielleicht endet der "Korean Spring" nicht in Regime Change, Flucht, Vertreibung und Krieg - wäre zumindest eine neue Blaupause US-amerikanischer Außenpolitik. TQM

10.06.2018

USA und die Rest G7

20:15 I Sputnik: „Spezieller Platz in der Hölle“: Trump-Berater empört über Trudeau-Äußerungen zu G7

Noch schärfer äußerte sich Trumps Handelsberater Peter Navarro: „Es gibt einen speziellen Platz in der Hölle für jeden ausländischen Staatsmann, der arglistige Diplomatie mit Donald Trump betreibt und versucht, ihm auf dem Weg zur Tür in den Rücken zu stoßen. Das hat der arglistige Justin Trudeau mit dieser Pressekonferenz getan.“

Torquemada dankt Navarro und öffnet die Pforte der Hölle für diese Kreaturen! Man kann es kaum fassen - was wäre das für ein Spaß das Gesicht der Merkel und all der schleimigen, verdatterten Diplomaten zu sehen! War Bannon noch das Maximum des vorstellbaren Kotzbrocken für die Globalisten, so wurde mit Bolton und Navarro alles noch viel schlimmer! TQM

USA   Israel  Syrien

19:42 | rt: Private Interessen? Israel und USA wollen sich milliardenschwere Ölfunde in Syrien sichern

Die USA wollen die Golanhöhen als israelisches Territorium anerkennen. RT Deutsch deckt auf, dass ein wesentliches Interesse im Syrien-Konflikt den enormen Ölfunden in der Region gilt. Die Spur führt von Finanzmogulen bis hinauf zur Trump-Familie.

Wann immer man die ersten beiden Flaggen auf der Seite aufziehen muß, gehts um Schräges, oder Gewalttätiges! TB

19:55 | Die Leseratte ergänzt zu den privaten Interessen
Das würde auch diese Meldung zum Syrienkrieg erklären:
https://dieunbestechlichen.com/2018/06/usa-drohen-syrien-widerstand-gegen-besatzung-fuehrt-unweigerlich-zum-krieg-video/

USA   Venezuela

18:23 | kopp: Der geheime US-Plan gegen Venezuela

Nach der Wiederwahl von Nicolas Maduro zum Präsidenten von Venezuela haben die USA ihre Sanktionen verschärft. Argentinien, Kanada, Australien, Mexiko, Chile, die USA und die EU wollen die Wahl nicht anerkennen. Im Hintergrund allerdings läuft ein viel weitreichenderer Plan: die Übernahme des ölreichen Landes durch Putsch und Einmarsch.

Dabei bräuchten die Venezuelaner die USA gar nicht um im totalen Chaos zu versinken. Der Sozialismus dort vollbringt mehr Zerstörung, als die USA es jemals könnten! TB

Russland USA

12:25 | Spiegel: Putin wirft G7 "Gelaber" vor - und will Trump treffen

Spaltung auf der einen, Annäherung auf der anderen Seite: Russlands Staatschef Wladimir Putin will möglichst bald mit US-Präsident Donald Trump zusammenkommen.

Israel   EU

09:52 I Jerusalem Post: PM CAN’T FIND TIME FOR MOGHERINI; EU FOREIGN POLICY CHIEF CANCELS TRIP

Als weiteres Indiz der angespannten Beziehungen zwischen der EU und Israel, fand PM Netanjahu keine Zeit für EU-Außenkommissarin Federica Mogherini, die vor dem Amerikanisch-Jüdischen Kongreß in Jerusalem eine Ansprache hätte halten sollen. Sie befindet sich derzeit in Jordanien und hätte einen Abstecher nach Jerusalem gemacht. Für andere spontane Besucher, wie etwa den lettischen Außenminister, fand Netanjahu jedoch Zeit.

Es ist vor allem auch ein weiteres Indiz dafür wie unernst die EU genommen wird. Netanjahu war letzte Woche bei Macron und Merkel, wer braucht da schon Mogherini, die Prinzessin aus Zamunda? Ähnlich wie Donald Tusk in Polen ist sie daheim mit der neuen Regierung in Rom bedeutungslos, so eine Art "Ober-Reichsbürgerin" der EU, oder Außenministerin San Marinos - unheimlch die Last auf ihren Schultern!

Syrien

08:41 | Steve Pieczenik:  OPUS 58 Annihilate

Die US-Korrespondentin
Ist diese Kurzreportage ueber die vergangenen Ereignisse in Syrien und ueber Putin die Wahrheit, eine Falschmeldung oder hat Dr. P. dieses Mal einfach zu tief ins Glas geschaut.

Iran   Russland

08:15 I Sputnik: US-Ausstieg aus dem Iran-Deal: Putin nennt Folgen

Er betonte, dass sich Russland „für eine folgerichtige und strikte Erfüllung des JCPOA“ einsetze. „Unsererseits werden wir weiterhin die eingegangenen Verpflichtungen befolgen“.

Hier also die öffentliche Ankündigung, daß Russland den Iran durchträgt. Dies gilt auch für China. Und die EU ist wieder einmal im "ja, aber-Modus" unfähig, unentschlossen und unredlich. TQM

USA   Deutschland   Frankreich   Canada   Grossbritannien

16:57 | gurdian: Trudeau 'stabbed us in back' on trade, says Trump chief economic adviser

Die US-Korrespondentin
Ja, was will man von dem Superkommunisten und Babyface, Klein-Fidel sonst erwarten. Der passt doch perfekt zu Macron.


07:42
 | SPON: G7-Gipfel Trump sorgt nachträglich für Eklat

Kurz nach Ende des G7-Gipfels ist es doch noch zu einem Eklat gekommen. US-Präsident Donald Trump erklärte nach seiner Abreise von der Tagung am Samstag in einer Reihe wütender Tweets, dass er der verabschiedeten Gipfelerklärungnachträglich seine Unterstützung entziehe. Er habe die Vertreter der USA angewiesen, "das Kommuniqué nicht zu unterstützen". Trump reagierte damit auf die Ankündigung des kanadischen Premierministers Justin Trudeau nach der Tagung, dass er die bereits vor dem Gipfel angedrohten kanadischen Zölle auf US-Produkte nun doch zum 1. Juli in Kraft setzen wolle. Die geplanten kanadischen Aufschläge sind eine Antwort auf die von Trump verhängten Strafzölle auf Stahl und Aluminium. 
Trump beschimpfte Trudeau als "sehr unehrlich und schwach" - eine eklatante Aussage, wo Kanada doch zu den engsten Verbündeten der USA gehört. "Basierend auf den falschen Aussagen von Justin bei seiner Pressekonferenz und der Tatsache, dass Kanada den amerikanischen Bauern, Arbeitern und Firmen massive Zölle berechnet, habe ich unsere US-Unterhändler angewiesen, die Abschlusserklärung nicht zu unterstützen, und wir werden uns Zölle auf Autos anschauen, die den US-Markt fluten", schrieb Trump.

Der Gipfel des Genusses! Die mittlerweile schwachbrüstige Globalisten-Gemeinschaft trifft sich und prahlt noch öffentlich damit, welche dieser Kröten sich vor Trump am meisten aufblasen kann?!
Macron, der Trump so fest die Hand drückt, daß dieser Fingerabdrücke hat, auf welche die Presse hingewiesen wird! Tante Angi, die sagt, daß Russland unartig ist und daher nicht bei Tisch sitzen darf und Trudeau, LGBT-Schutzpatron und  Clown mit Enten-Socken, der den amerikanischen Anti-Trump spielt und den Zeiger auf der politisch-korrekten Skala über jeden Anschlag treibt. 
Aber die verschworene Bande zeigt Risse. Dank Lega Nord Kurs ist das ekelhafte Renzi-Italien passé und wird nun ebenfalls als "isoliert" gebrandmarkt, Japan schweigt und setzt sich nicht zwischen die Stühle, vor allem nicht jetzt, wo es primär um die Karten im pazifischen Raum geht und Europa sowieso schon im geopoliitschen Totenbett röchelt.
So sehr Theresa May Trump verachten mag und mit ihrem Herzen in Brüssel hängt, der Brexit wird geschehen und mit der Aussage Boris Johnsons, wonach Trump der bessere Brexit Verhandler wäre, hat Johnson vorsätzlich das Klima zu Brüssel weiter vergiftet und ein "Smiley" ans Weisse Haus adressiert. Die Briten können nicht eine scharfe Linie gegen die USA fahren. Will der Finanzplatz London, als einzige, lukrative Hauptattraktion des Piraten-Königreichs an der Themse überleben, so muß die Verbindung zu Washington halten - Brüssel und Merkel werden die letzten sein, die den Briten dabei die Räuberleiter machen. 
Jetzt wird das üble Triumvirat aus G7 (Merkel, Macron und Trudeau) hoffen, daß die Verhandlungen zwischen Trump und Kim scheitern - dies ist aber unwahrscheinlch. Selbst wenn es keinen Durchbruch in Singapur gäbe, dann zumindest einen wesentlichen Fortschritt, den auch Trump und Kim beide benötigen. In den Sommer hinein startet dann der große Angriff auf die BRD-Auto-Industrie, auf die Kanadier im Agrarbereich und hoffentlich auch mit voller Wucht gegen den "Jupiter" in Paris. Der Punkt wird kommen, wo jeder um sein Leben läuft - spätestens dann ist es ruhig am Krötenteich in Brüssel! TQM

09.06.2018

 Iran   Israel   Syrien

18:57 I Spuntik: Iranische Kämpfer tarnen sich gegen Israelis als syrische Soldaten

Iranische Kämpfer kleiden sich in die Uniform syrischer Soldaten um, um Schläge der israelischen Armee abzuwenden, berichtet „The Wall Street Journal“.
Laut dem Blatt verfolgt Israel aufmerksam, wie das „syrische Regime und seine Verbündeten allem Anschein nach eine Attacke auf Aufständische im Südwesten Syriens vorbereiten“. Zuvor hatte Israel erklärt, es werde eine Dauerpräsenz der dem Iran loyalen Truppen an seinen Grenzen nicht zulassen.

Der neueste Schmäh aus der Globalisten-Giftküche der West-Presse. Um einen Vorwand zu finden, die regulären Truppen eines souveränen Staates, der seine Sicheriheitsinteressen auf eigenem Staatsgebiet wahrnimmt zu diskreditieren, behauptet man, daß es sich - streng genommen , völkerrechtswirdrig um "illegale Kombattanten" handelt, die sich also in fremden Uniformen tarnen und somit von der Haager Landkriegsordnung ausgenommen sind. Dies stellt praktisch den Persilschein für Israel und die USA dar, ihre letzten "oppositionellen" Islamisten zu schützen und weitere Landstriche Syriens illegal zu besetzen. Das ganze hat aber einen wesentlichen Haken - denn selbst WENN Iraner in Syrien in syrischen Regierungsuniformen kämpfen, ist das einzig Angelegenheit der Regierung in Damaskus. Weder Israel noch die USA sind Kriegspartei - also geht es sie sowieso nichts an. Sicher wird jedoch über diese "Kleinigkeit" hinweggesehen. Ganz abgesehen davon, daß es die "Westliche Wertegemeinschaft" mit ihren Saudis und Kataris" war, die in Syrien mit ihren IS-Terroristen einfielen und sechs Jahre lang mordeten und die Bevölkerung nach Europa vertrieben!
Wenn also das nächste Mal laotische Fremdenlegionäre in französischen Uniformen im Congo herumschiessen kann Russland diese Asiaten in französischer Uniform auch als illegale Kombattanten betrachten - der Pass alleine kann es ja nicht sein, denn wer weiß, ob die Iraner nicht sogar eingebürgerte Syrer sind,oder die "deutschen" am Hindukusch Türken in Bundeswehruniform??? TQM

Serbien Nato

13:31 | RT: Anschläge auf NATO-Truppen geplant: Zwei Terrorverdächtige im Kosovo festgenommen

Die Polizei des Kosovo hat am vergangenen Mittwoch zwei mutmaßliche Terroristen festgenommen. Ihnen wird vorgeworfen, Terroranschläge gegen Truppen der NATO und gegen Zivilisten im Kosovo, in Belgien und in Frankreich geplant zu haben.

Der erste IS-Anschlag auf NATO-Truppen im Kosovo konnte verhindert werden. Dieser Vorfall wird nur die Spitze des Eisberges gewesen sein, nachdem die NATO die Präsenz der Hollywood-Kopfabschneider in Bosnien ohne Murren tolerieren. IV

Israel Palestina

12:51 | Asian Times: Uri Avnery: Gaza, from 'second Singapore' to open-air prison

The Israeli statesman condemns his country for the situation in the Strip. The gap left in Gaza with the retreat wanted by Sharon. The birth of Hamas, supported at the time by Israeli secret services that wanted to damage the PLO. The rigid blockade and the vicious circle of violence. Now, the Palestinians are attempting non-violent resistance, overwhelming the Israeli army.

Israel   Bildschirmfoto 2018 06 02 um 07.39.33   Tuerkei

07:45 I Jerusalem Post: RECOGNIZING THE ARMENIAN GENOCIDE

Die Türkei warnte neulich Israel davor den Genozid an den Armeniern anzuerkennen, da es Israel selbst schaden würden diesen auf eine Stufe mit dem Holocaust zu stellen. Der Knesset-Vorsitzende Yuri Edelstein meinte, "es wäre das richtige als Juden und Menschen", den Genozid anzuerkennen. Traditionell blockierte die Regierung stets solche Anläufe, da sie um die Beziehungen zwischen der Türkei und Israel fürchtete, diesmal verhielt es sich jedoch anders. Das Außenministerium kündigte an, daß die schlechten Beziehungen zur Türkei dazu führten, daß man diesen Schritt prüfe. Edelstein sagte man dürfe keine Rücksicht auf die türkisch-israelischen Beziehungen nehmen: "Es beschämt mich zu hören, daß gewählte Vertreter und öffentliche Figuren Israels sagen, daß die Anerkennung des Genozids eine passende zionistische Antwort auf die unbotmäßigen Handlungen der Türkei an der Gaza Grenze seien. Seit wann bestimmt Ankara unsere Moral? Beruht die Geschichte darauf, wie gut unsere Beziehungen zu Diktatoren wie Erdogan sind?"
Andere Knesset Mitglieder brachen gleichzeitig Anträge auf die Anerkennung eines kurdischen Staates ein. Obwohl es einen diplomatischen Schlagabtausch zwischen der Türkei und Israel gibt macht die stellvertretende israelische Außenministerin klar, daß es keinen Abbruch der Beziehungen geben wird und sagte: "Die Türkei ist ein großer Staat in der Region, unsere Flugzeuge fliegen durch seinen Luftraum, es bestehen große gemeinsame Geschäftsverbindungen und es gibt eine große jüdische Gemeinde in der Türkei, die unsere Unterstützung benötigt."
Und ERdogan verglich die 60 Toten an der Gaza Grenze mit dem Holocaust. Der Sohn Netanjahus postete auf Instagramm "Fuck Turkey", wobei er das "C" durch den Halbmond der türkischen Flagge ersetzte. 
Der israelische Präsident rief zur Mäßigung des Tons auf und meinte, daß man nicht Dinge sagen sollte, die man später bereut. Erdogan wisse in Wahrheit gut, daß Israel Dinge tut, die es tun muß um seine Grenzen zu schützen. Israelische Diplomaten glauben, daß die harschen Worte Erdogans Wahlkampfgetöse im Vorfeld der Wahlen am 24. Juni sind. Wenn man das bedentk und die Wichtigkeit der Beziehungen zwischen Ankara und Jerusalem kann man davon ausgehen, daß der Genozid an den Armeniern weiterhin nicht anerkannt wird.

Gut, immerhin führt die Jerusalem Post hier ausführlich aus, daß die Frage der Anerkennung des Genozids an den Armeniern keine Frage der historischen Wahrheit ist, sondern rein der diplomatischen Praktikabilität.
Führende Stimmen der Knesset werden zitiert, die gerade diese unmoralische Güterabwägung massiv kritisieren und verurteilen. Die offizielle Anerkennung der Wahrheit wird übergeordneten Eigeninteressen geopfert. Das ist wenigstens ehrlich.
In EUnuchistan geschieht dies OHNE Eigeninteressen zu wahren und zu forcieren, sondern aus reiner Fremdgefälligkeit. Der Genozid an an Armeniern wird nicht anerkannt, da man Angst vor der Verwässerung des Holocaust hat, Angst vor den Türken hat, Angst vor dem eigenen Wegsehen hat und letzlich auch, weil ein christlicher, pro-russischer Staat sowieso nicht in das Regenbogen-LGBT-Europa passt. TQM

 

USA   Deutschland   Frankreich

06:54 | SPON: G7-Gipfel Nichts ist okay

Sie sagt schon am Anfang den Satz, den man als Politiker eben sagt, wenn man seinem Ärger nicht einfach freien Lauf lassen kann. "Ich habe das zur Kenntnis genommen", erwiderte Angela Merkel, als sie auf dem G7-Gipfel im kanadischen La Malbaie gefragt wird, was sie denn davon halte, dass der amerikanische Präsident Donald Trump gefordert hat, Russland wieder in den Kreis der Teilnehmer aufzunehmen. Sie habe in dem Punkt eben eine andere Meinung, sagte die Kanzlerin trocken.
Trump schert sich nicht um alte Bindungen.
Ganz offenkundig ist Macron zu dem Ergebnis gekommen, dass sein geballter Charme rein gar nichts nutzt, wenn es darum geht, Trump zum Einlenken zu bewegen. Schon Tage vor dem Gipfel soll es ein lautes Gespräch zwischen Macron und Trump gegeben haben. Es sei "schrecklich" gewesen, so zumindest berichten es amerikanische Medien. Als dann Trump im Gipfelhotel in Kanada angekommen war, sah man ihn wieder im innigen Dialog mit Macron. Aber was heißt das schon?

Wieder muß man an Steve Bannon und an seine schönen Worte eines "deconstruction of state" denken - in Ergänzung eine "deconstruction of globalism".
Vielleicht hatte der Halbscherz von Boris Johnson, nachdem im Wahnsinn Trumps Methode erkennbar wird, tatsächlich seinen hohen Wahrheitsgehalt? Wahrlich erfreulich jedenfalls ist der "Stumme Schrei der Merkel", die Ohnmacht der verstossenen BRD-US-Marionette, der ein Eigenleben versagt ist und die diesen Marionettenspieler so inniglich hasst. Der Nachfolgerin Obamas im gedopten moralischen Olymp der "Westlichen Wertegemeinschaft", der "Anführerin der Freien Welt" zeigen Trump und sein neuer Botschafter in Berlin was sie wirklich ist: Ein "Fliegenschiss" in der deutschen Geschichte. TQM

09:21 | Leser-Kommentar zum Fliegenschiss
Dieser "Fliegenschiss" hat dem deutschen Volk aber großen Schaden zugefügt (nicht nur dem) und darf unbehelligt weitermachen. Dieser "Fliegenschiss" ist hochgradig gefährlich!

12:59 | Der Nukleus:

TQM hat in der Tat recht mit dem „Fliegenschiss“ lieber Kommentator. Ich betrachte die vergangenen Ereignisse aus dem Blickwinkel der Antifragilität und das mitteleuropäische Volk hat in der Tat diesen Arschtritt durch die Migrationswelle gebraucht. Werden wir durch sie überrollt, werden wir das zurecht und solche Kommentatoren wie Sie werden auch zurecht durch diese Welle weggespült. Ich bin böse, ich weiß. Nach Jahrzehnten der Verhausschweinung sollten wir dies, als Herausforderung betrachten und der Welt unseren Anspruch auf dieses Land deutlich aufzeigen. Entweder wir bekommen den Hintern hoch und werfen das Gerümpel mitsamt den Verantwortlichen hinaus oder wir überlassen uns dem Siechtum. Besinnen wir uns bitte wieder auf unsere tausendjährige Geschichte und wir haben schon ganz andere Herausforderungen gemeistert. Warten Sie bitte auch nicht auf den Messias, der schaut sie jeden Morgen im Spiegel an.

Und mit dem Blick auf die Geschichte, es gibt diesen Schlafmichel nicht, zu keiner Zeit und heute nicht. Dies wird uns nur suggeriert. Selber war ich schon immer ein ausgesprochener Querulant, mit Phasen der Angepasstheit. Meine Freunde, alles übelste Querulanten und Rebellen. Man muss es ihnen nur ab und an mal sagen, wenn sie wieder verzagt sind. Und Sie lieber Kommentator, Sie sind auch ein Querulant und Revoluzzer oder besser gesagt, ein Mensch wo der Verstand noch gut funktioniert. Ich will Ihnen das nur mal so sagen, sonst hätten sie diese Zeilen nicht geschrieben. Mag aus ihnen auch Resignation und Verbitterung sprechen, aber wer für den Scheiß (Resignation und Verbitterung und Frust) Energie hat, der muss diese Energie nur umlenken. Es ist ihre Energie und ihre Entscheidung, wohin mit der Energie und von so einem kyphotisierten (buckligen) Furunkel werden Sie sich doch nicht aufoktroyieren lassen, wie Sie ihre Energie verwenden. Und wenn sie uns morgen zuscheißen, wir werden ihnen mit einem Lächeln antworten, gibt’s das bitte auch in groß.

08.06.2018

Israel   Iran   

21:32 I Timesofisrael: Nasrallah: Hezbollah won’t leave Syria even if whole world tries to force it

Der libanesische Hisbollah Führer Scheich Hassan Nasrallah sagte Freitag Abend, daß "seine Leute Syrien nicht verlassen werden, auch wenn die ganze Welt danach schreit - außer die syrische Regierung fordert sie dazu auf. "Wir wollen nichts zerstören, niemanden töten oder ins Meer werfen. Aber wenn sie auf die Besetzung bestehen wird der Tag des großen Krieges kommen. Besteigen sie ihre Flugzeuge, Boote und gehen sie dorthin zurück wo sie herkamen.
Netanjahu soll letzte Woche Putin telefonisch mitgeteilt haben, daß Israel nicht nur auf eine Pufferzone besteht, sondern darauf, daß sich der Iran, Hisbollah und die schiitischen Milizen aus ganz Israel zurückziehen.

Die Worte Nasrallahs sind schon heftig, sie bedienen nicht nur die Sentimente vieler Libanesen, sondern zahlreicher Araber, die nicht mit dem israel-freundlichen Kurs der Saudis konform gehen. Iran gerät unter Druck der USA und Israel fordert nicht mehr wie noch vor wenigen Monaten eine Pufferzone , sondern den totalen Abzug der Perser.
Die Antwort der Hisbollah darauf ist ein kategorisches "Nein"! Wird Israel über die Köpfe der Russen hinweg eine direkte Intervention in Syrien wagen - nein?! Nasrallah droht mit dem "großen Krieg" - den wollen aber weder Israel, noch die Hisbollah und auch nicht der Iran. Im Augenblick werden Maximalpositionen formuliert, wie im Vorfeld einer Konferenz - es gibt jedoch dummerweise keine Konferenz und nicht einmal einen Verhandliungstisch - das ist die eigentliche Kriegsgefahr. TQM

 

 

Saudi Arabien   Iran   USA

20:54 I PressTV: Iran says OPEC won't follow US instructions on oil output hike

Der iranische Vertreter bei der OPEC griff die USA dafür an, daß "sie verrückterweise den Saudis Instruktionen erteilt die Ölproduktion um 1 Million Barrel am Tag zu erhöhen um die iranischen und venzuelanischen Ausfälle durch die US-Sanktionen zu kompensieren. Das letzte Mal, als die USA das versuchten stiegen die Ölpreise auf 140 USD pro Barrel. Niemand wird so ignorant und dumm sein zu glauben, daß sich zwei Gründungsmitglieder der OPEC so behandeln und erniedrigen lassen. 

Das wird in der Tat spannend! Die Saudis müssen einerseits um 800 Mrd USD Waffen kaufen, sollen "Reformen" ihres kranken Systems durchführen, müssen ihre Prinzenbande im Ritz Carlton auspressen und sollen jetzt auch noch den Ölpreis dumpen und Israel den Hof machen.
Kein Wunder, daß Trump sehr zufrieden mit Kronprinz MBS ist - was war wohl die Alternative für das Haus Saud? Einziehung des gesamten Vermögens in den USA? Käfighaltung in Guantanamo? Gewiß! Eine Kuh, die man melkt schlachtet man nicht - aber die USA sind bei den Saudis am Limit - trotzdem kein Mitleid! TQM

19:55 | nrz: Donald Trump will Russland wieder beim Gipfel – G8 statt G7

Der G7-Gipfel in Kanada beginnt mit einem Eklat: US-Präsident Donald Trump will früher abreisen – und Russland wieder zum Gipfel holen.

19:47 | Ghana-Präsident rügt Merkel, weil deutsches Geld noch nicht da ist!

Da schlägt jedes deutsches Steuerzahlerherz höher: Ghanas Präsident beschwert sich bei der Bundeskanzlerin, weil deutsches Geld für ihn noch nicht abrufbar ist. Merkel stellt daraufhin ihren eigenen Entwicklungsminister zur Rede. Welches Volk vertritt sie eigentlich?

Iran USA

19:15 | Epoch Times: Obama in der Klemme – geheimes Geschäft mit Iran enthüllt

Die Obama-Regierung hatte dem Iran heimlich Zutritt zum amerikanischen Finanzsystem gewährt - vor dem Senat aber das Gegenteil behauptet.

UNO

15:43 | sputnik: Putin und Xi erklären: Niemand soll je wieder ohne UN-Mandat intervenieren

Russland und China wollen militärische Aktionen anderer Staaten, die unter Umgehung der Organisation der Vereinten Nationen erfolgen, zukünftig gemeinsam verhindern. Das geht aus einer Erklärung hervor, die die Präsidenten der beiden Länder, Wladimir Putin und Xi Jinping, bei ihrem Treffen in Peking angenommen haben.

Russland   Nato

08:38 | sputnik: Bereiten „Bilderberger“ 2018 Krieg gegen Russland vor?

Ein „geplanter Krieg gegen Russland und die schaurige Vision einer neofeudalen vollcomputerisierten Welt“ gehören zu dem Motiven des diesjährigen „Bilderberg“-Treffens in Turin. Davon ist der Politologe und Publizist Hermann Ploppa überzeugt. Er verweist dabei auf die Teilnehmenden. Im Interview macht er auf Hintergründe des Treffens aufmerksam.

Dazu passend - RT: Kriegsvorbereitung: EU will 6,5 Milliarden Euro für panzertaugliche Straßen in Osteuropa investieren! TB

08:51 | Dazu auch passend - independent: Putin warns of World War III risk during TV show as US 'violates nuclear balance'! TB

19:46 | Dazu passend RT: Trump: Russland sollte wieder in G7 aufgenommen werden

Iran   China

10:37 | irna: SOZ-Qipfel: Rouhani reist nach China

Auf offizieller Einladung des chinesischen Präsidenten Xi Jinping nimmt Rouhani am kommenden 18. SCO-Gipfel in Qingdao teil. Dem iranischen Botschafter in China Ali-Asghar Khaji zufolge besteht dieser Reise aus drei Teilen: Teilnahme am SCO-Gipfel, Treffen mit dem chinesischen Präsidenten Xi Jinping und Gespräche mit anderen Leitern der SCO-Mitgliedstaaten.

07:52 | Aljazeera: Iran makes hard turn East as fate of nuclear deal dims

Der Iran wendet sich mit dem Erlischen des Atomabkommens dem Osten zu. Am Freitag reist der iranische Präsient nach Qingdao um dort an einer Wirtschafts- und Sicherheitskonferenz teilzunehmen. Er wird dort mit dem chinesischen Staatspräsidenten Xi zusammentreffen und die Beziehungen werden weiter einzementiert. Der chinesische Botschafter in Teheran sagte, daß China im Gegensatz zum Westen nicht wortbrüchig wird und sich an das Atomabkommen halten wird. Der Iran verhandelt miht China über den Eisenbahnwaggonbau bis hin zu Versicheruungsfirmen. Aber China ist nicht nur ein Notnagel. In all den Jahren der Sanktionen sezten sie ihre Investitionen fort. China pumpte in den letzten drei Jahrzehnten Milliarden in den Iran und wurde so, bishin zum U-Bahnbau in Teheran zum geschätzten Partner. 

Und diese Zigmilliarden Investitionen wird sich China nicht von den USA zerbomben lassen. Es wird Rohani "durchfüttern" und möglichst politisch stabil halten, auch wenn die Sanktionen der USA schon groteske Formen annehmen. So weigert sich Nike die iranische Nationalmannschaft für die WM mit Fußballschuhen zu beliefern, da dies gegen die Sanktionen verstoße. TQM

07.06.2018

Tuerkei   USA

18:50 I PressTV: Don’t utilize S-400s even if you buy them from Russia, US tells Turkey

Anonyme US-Vertreter fordern die Türkei dazu auf, selbst wenn sie das russische S-400 System kaufen, dieses nicht zu verwenden. Dazu nennen sie 3 Gründe:
Erstens versuchen die USA Russland zu isolieren und der Ankauf des Systems widerstrebt diesen Ambitionen. Es verstößt auch gegen die CAATSA Gesetze, die Staaten mit Sanktionen belegen können, die Waren sanktionierter Unternehmen kaufen. 
Zweitens könnte das S-400 System NATO-Flüge gefährden, besonders die F-35. 
Drittens stellt es eine unliebsame Konkurrenz zum amerikanischen Patriot System dar.

Genau! Dewegen soll die Konkurrenz verschwinden - so wie die deutschen Autos vom US Markt! Dank Fracking-Öl und US-Stahl sollen die Amis gefälligst einen trinkfreudigen Dodge fahren und keine fürchterliche Giftschleuder wie den VW-Golf! TQM

 

Ukraine Russland

18:02 | Sputnik: „Schwere Folgen“: Putin warnt Ukraine vor Provokation während Fußball-WM

Russlands Präsident Wladimir Putin hofft darauf, dass Kiew während der Fußball-Weltmeisterschaft keine Provokationen im Donbass unternehmen wird. Andernfalls wird dies schwere Folgen für die ukrainische Staatlichkeit haben.

Das Bamburohr:

Was belibt der Zecke als Realist auch anbderes übrig, als einen Zehner auf Abbruch zu setzen, schließlich nehmen die hoch favorisierten Osmanenbesieger Österreich nicht am Turnier teil.

Tuerkei   USA   Russland   Iran

07:32 I Dailysabah: Turkish officials credit Trump for Manbij road map

Türkische Stellen loben Trump für die Manbij Roadmap. Nach Monaten des Streits und mehreren Telefonaten zwischen Trump und Erdogan kam es schließlich zur Einigung, daß die Türkei und die USA Manbij gemeinsam kontrollieren und die YPG abzieht. DAs passt einigen Vertretern des US-CENTCOM gar nicht,die sich unglücklich darüber äußern. Auch vom State Department kommt Widerstand. Vor allem muß zwar die Türkei die SDF akzeptieren, aber die PKK Elemente werden dafür aus der SDF entlassen. PKK-Zeichen und Öcalan Bilder wurden bereits entfernt. Wess Mitchell Staatssekretär für europäische und eurasische Angelegenheiten sagte, daß "dies das Verhältnis zur Türkei stabilisiere und die Türkei auf Westkurs halte.Ein Bruch cder Beziehungen würde über Generationen die Sicherheitsinteressen der USA verletzen. Die Türkei sei das einzige Land in der Region, das den Iran von seinem Gewicht her entgegenwirken können." Türkische Stellen bemerkten, daß es seltsam sei, daß die USA nun sagen, daß YPG-Militärberater aus Manbij abzogen, nachdem sie stets betonten, daß gar keine YPG dort sei.

Es gibt aber nicht nur die Spannungen innerhalb der USA und der US-Militärs, sondern hier hat Israel die einzige konträre Linie zu Trump.
Trump setzt alles auf eine Karte und versucht die unmittelbaren Sichehrheitsinteressen der Türkei an seiner Grenze gegen den Iran/Russland einzutauschen. Das wird aber Erdogan spätestens nach den Wahlen nicht reichen. Er wird trotzdem die S-400 beziehen und trotzdem mit dem Iran regen Handel betreiben. Schon plant die Türkei eine militärische Offensive in den "kurdischen" Nordirak, wo die Liebkinder Israels eigentlich das Zentrum des Kurdenstaates bilden sollten. Dabei wird Israel wahrscheinlich nicht untätig zusehen und auch Macron nicht. Ein blutiges Gerangel querbeet durch alle Allianzen zeichnet sich ab. TQM

 

Iran

07:02 | PressTV: Iran’s IAEA envoy: Tehran to restart nuclear activities if JCPOA fails

Der Botschafter Irans an der Atombehörde, Reza Najafi, meinte gegenüber Journalisten in Wien, daß der Iran sofort die Nuklearforschungen wieder aufnehme, wenn das Atomabkommen (JCOPOA) scheitere. Der Iran wäre dann frei unbeshränkt die Arbeit wieder aufzunehmen, müsse das aber nicht.

"Die" Europäer sind längst an einer Kreuzung angekommen - Völkerrecht, oder USA. Die Entscheidung läuft auf weder noch hinaus. Sie bleiben gelähmt an der Kreuzung stehen und entscheiden sich mit kosmetischen Worthülsen für gar nichts! TQM 

06.06.2018

USA   EU   Russland

20:40 I Sputnik: Wirtschaftsexperte Ernst Wolff zu US-Strafzöllen: „Der große Hammer kommt noch“

Die USA belegen die halbe Welt mit Strafzöllen und Sanktionen. Innenpolitisch geht es Präsident Trump dabei um die Erfüllung seiner Wahlversprechen, meint der Wirtschaftsexperte Ernst Wolff. Außenpolitisch geht es den USA aber um Gas, den Iran und Russland. Ein Krieg ist nicht ausgeschlossen.

Ein äußerst interessantes Interview - ich empfehle es wirklich zur Gänze zu lesen - ein Kommentar erübrigt sich! TQM

Iran   EU

17:35 I SPON: EU-Kommission beschließt Sanktions-Abwehrgesetz

Die EU-Kommission hat ein überarbeitetes Abwehrgesetz gegen US-Sanktionen beschlossen. Damit will die EU das Atomabkommen mit Iran retten.
Über das aktualisierte Abwehrgesetz könnten europäische Unternehmen dazu bewegt werden, US-Sanktionsdrohungen zu ignorieren. Gleichzeitig würde es regeln, dass die europäischen Unternehmen für möglicherweise entstehende Kosten und Verluste entschädigt werden. Theoretisch eröffnet das Abwehrgesetz sogar die Möglichkeit, EU-Unternehmen zu bestrafen, die sich an die US-Sanktionen halten. Dass diese Möglichkeit genutzt wird, gilt aber als sehr unwahrscheinlich.
Zudem wurde von der EU-Kommission die geplante Änderung des Mandats für die Europäische Investitionsbank (EIB) angenommen, teilte die Behörde mit. Sie soll es der EIB ermöglichen, künftig auch EU-Investitionen in Iran zu unterstützen.

Das ist ja unglaublich lächerlich!!! Heute beschließt die EU per Verordnung mutig zu sein - also nicht ganz! Sie beschließt, daß ihre Firmen mutig sein dürfen, oder können  - zumindest - theoretisch sogar mutig sein müssen!
Maas und Scholz werden sich hinstellen und den Firmen, die von den USA ausgepeitscht werden sagen "tut eh nicht weh! Nur ganz fest an etwas anderes denken!" Zum Beispiel an Macron, der sich im Zuge des Treffens mit Netanjahu fast schon wieder abseilt - irgendwo als transatlantischer Hermaphrodit, der "am Iran-Deal" festhält und gleichzeitig Forderungen zur Ergänzung stellt, die unerfüllbar sind. TQM 

Singapur   USA   Nordkorea

08:25 I CNN: Trump-Kim Singapore summit venue is set

Der Austragungsort des Kim-Trump Gipfels ist fixiert. Es handelt sich um das 5-Sterne Capella Hotel auf der Singapur Insel Sentosa, ein ruhiges Ressort im Kolonialstil. Sarah Sanders, Sprecherin des Weissen Hauses bedankte sich bei Singapur für die große Gastfreundschaft den Gipfel abzuhalten.

Die "große Gastfreundschaft" war auch dringend gefragt, den beinahe scheiterte der Gipfel daran, daß Nordkorea sich weigerte die Hotelrechnung zu zahlen und die USA in Verlegenheit brachte einen Sponsor zu suchen. Erst kündigten die USA an bei der UNO eine Ausnahmegenehmigung zu beantragen, damit Nordkorea seine Hotelzimmer trotz Sanktionen zahlen kann (was diese aber gar nicht vorhatten), dann suchte man großzügige NGO´s die bezahlen.
Daß, ausgerechnet der US-Steuerzahler für den gesegneten Schlaf Kim´s in der Präsidentsuite und vielleicht noch die geplünderte Mini-Bar aufkommen muß, wäre wohl ein zu großes Abschiedsgeschenk Trump´s an McCain gewesen. So zahlt offenbar Singapur und hat dafür bei der nächsten, auffliegenden Compliance-Scharte ihrer Banken etwas gut bei den US-Strafbehörden! TQM 

Israel   USA

07:43 | Jerusalem Post: ROCKEFELLER BROS FUND GIVES TO GROUPS FUNDING PALESTINIAN TERRORISM

Der "Rockefeller Brothers Fund", eine der wichtigsten Stiftungen der USA, die Gelder  an Palästinenser überweist, spendete Gelder an NGO´s die sie an terroristische Gruppen weiterleiteten. Der israelische Generalkonsul in New York Dani Dayan traf den Präsidenten der RBF-Stiftung Stephen Heintz 2017, der versuchte die Sachlage zu bestreiten, doch die Beweise waren zu gewichtig. Mittel gerieten an die PLFP, die für die Flugzeugentführung 1976 nach Entebbe verantwortlich war und unter anderem einen Kibbuz 1980 überfiel. 
Bislang halfen alle Interventionen nicht um die Mittel an die PFLP zu stoppen, aber nachdem die PFLP in den USA als terrorisitische Organisation eingestuft ist, kann man aufgrund der Beweislage den NGO´s verstöße gegen die Compliance vorwerfen und gegen sie vorgehen.

Die unwohlklingenden Titanen des Globalismus - "Soros", "Rockefeller" - fehlt noch Rotschild - im Schwitzkasten der US- und israelischen Justiz. Trump und Netanjahu, ein Duo, welches offenbar "allerheiligste" Tabus bricht und mit Steigeisen über die Globalisten trampelt. TQM

 

05.06.2018

Irak   USA

21:55 I Voltairenet: Irak: die in Frage stehende US-Präsenz

Die Parlamentswahlen fanden am 12. Mai im Irak statt. Sie sollten das Bündnis des Sieges des Premierministers Haider al-Abadi bestätigen, d.h. die Teilung des Landes zwischen den USA und dem Iran.
Es kam aber vollkommen anders. Jedenfalls sind die beiden erfolgreichen Koalitionen "Die Allianz der Revolutionären für die Reform" und die "Allianz der Eroberung": zwei Anti-US-Gruppierungen.
Die Propaganda der Bush-Regierung hatte die Baathisten von Saddam Hussein dem Nazi-Regime gleichgestellt. Washington hat die irakische Baath-Partei als „kriminelle Organisation“ eingestuft und ihren Mitgliedern verboten Politik zu betreiben. Fünfzehn Jahre später ist diese Entscheidung immer noch die Hauptursache für die Probleme, die das Land heimsuchen. Dazu muss auch noch die sektiererische Verfassung gezählt werden, die von dem Israeli-US-Amerikaner Noah Feltman entworfen wurde und durch das Pentagon dem Land aufgezwungen wurde, und mit der Teilung in drei verschiedene Staaten (Schiiten, Sunniten und Kurden) wie ein permanentes Schreckgespenst über dem Lande schwebt. Wie dem auch sei, die Zeit ist vorbei, zu der die CIA heimlich einen Bürgerkrieg organisieren und den Anti-US-Zorn in Verfolgungen der Bürger untereinander verwandeln konnte.
Das Programm des schiitischen Religionsführers Moqtada al-Sadr ist einfach: Rückzug aller ausländischen Mächte (außer den diplomatischen Diensten), egal ob US-amerikanische, türkische oder iranische. Ohne vorgreifen zu wollen, was aus den illegal in Baschiqa stationierten türkischen Truppen werden soll, und eingedenk dessen, dass die Iraner keine Truppen in den Irak senden brauchen, um dort vertreten zu sein, richtet sich diese Meldung in erster Linie an die 100.000 dort noch stationierten US-Amerikaner, von denen ein Fünftel reguläre Soldaten sind. 
Falls der Iran versuchen sollte, der irakischen Bevölkerung seinen Willen aufzudrängen, wäre er auch von ihr abgelehnt worden. Obwohl der Iran hinter den Kulissen arbeitet, um die Gegner von Moqtada al-Sadr zu vereinen, ließ Teheran kein Wort in der Öffentlichkeit verlauten. Offensichtlich entwickeln sich die Ereignisse zu Gunsten Teherans: zwar haben die Vereinigten Staaten den Nuklear-Vertrag abgelehnt, aber sie sollten ihren Einfluss im Irak verlieren und auch ihre Fähigkeit, von diesem Land aus sowohl in Syrien als auch in der Türkei zu operieren.

Trillionen Dollar nach der ersten US-Bombe im Desert Storm sind die USA am Ende im Irak. 5000 Soldaten im Irak können daran nichts ändern - auch illegale Militärbasen in Syrien nicht. Die Amerikaner werden gehen (müssen) und die Israelis werden es mit einem Kurdenstaat versuchen. TQM

 

Tuerkei   USA

21:35 I Sputnik: Wegen Kooperation mit Russland: USA erwägen Ausschluss von Türkei aus F-35-Deal

Die Vereinbarungen mit Russland zum Verkauf von High-Tech-Waffen, u. a. Su-57-Kämpfer, behindern die Teilnahme der Türkei am F-35-Projekt, erklärte der Sprecher des US-Außenministeriums, Wess Mitchell, am Dienstag.
„Was die F-35 angeht (…). Wenn sie (die Türkei – Anm. d. Red.) auf russische Hochtechnologie-Waffen nicht verzichten, wird sich dies automatisch auf ihre Teilnahme an US-Militärprojekten auswirken“, so Mitchell.

Die Türkei war Entwicklungspartner der F-35 und darf sie dennoch nicht kaufen.  Die S-400 dient nur als Ausrede. Sie werden nicht nur keine F-35 bekommen, sondern im nächsten Schritt US-Sanktionen. Sehr erfreulich! TQM

 

 

USA EU

18:03 | jouwatch: Wie man in den Wald hineinruft…

Mit seinen Aussagen, die konservativen Strömungen in Europa stärken zu wollen, löst US-Botschafter Grenell Irritationen aus. Das Auswärtige Amt verlangt detailliert Auskunft, Martin Schulz und Sahra Wagenknecht finden deutliche Worte.

 

Deutschland   USA   Oesterreich

12:53 | rt: Streit um neuen US-Botschafter: Linke fordert Rausschmiss

Zuletzt war es ruhig um Fast-Außenminister Martin Schulz. Die Aktionen des neuen US-Botschafters und Donald-Trump-Vertrauten machen den SPD-Mann fassungslos - er setzt auf eine kurze Episode. Die Linke fordert den sofortigen Rausschmiss von Richard Grenell.

Da sieht man mal wieder, wessen Geistes Kind die Linke ist. Kaum treffen sich 2, die nicht blind ihrem 100fach bewiesenen Fehlglauben folgen, fordern sie schon Sanktionen. An Armseligkeit nicht zu übertreffen!
Als Österreicher freuen mich die globalen Österreich-Wochen sehr:
Vorspeise:          Österreich besiegt eine Bunttruppe ohne Nationalgeist mit Fremdpräsidenten
Hauptgericht:     Wladimir Wladimirotwitsch macht der Haupstadt seine Aufwartung
Dessert:           Kanzler trifft Ami-Botschafter im BHS!

Amuse geule apres: Flughafen Wien hat Strom! TB

13:20 | Leser-Kommentare zum grünen Kommentar
(1) Eine sehr gute Woche für Österreich. Herzlichen Glückwunsch. Wir können da nur neidisch über den Tellerrand gucken, denn wir haben leider nur eine Rabenstiefmutter. Mit der will keiner.

(2) Wir brauchen auch einen Österreicher (Das "wieder" habe ich mir verkniffen). Jedenfalls solange er keinen abgebrochenen Schnauzer hat.

Es gibt sie, die Österreicher - ohne Bart und krausen Ideen! Bachheimer-Clubs gibts schon fast überall! TB

(3) Und das allerschlimmste, eine (genauer: Ihre) Internetseite aus Österreich öffnet uns Deutschen die Augen…

Schweiz   Iran

11:22 | irna: Iran und Schweiz kooperieren im Tourismus

„Die Schweiz wird mit der iranischen Provinz Hamedan in den Bereichen Investitionen und Tourismus kooperieren“, sagte der Gouverneur von Hamedan Abbas Sufi unter Hinweis auf seinen Treffen mit dem Schweizer Botschafter im Iran Markus Leitner.

Oesterreich   Russland

08:30 I oe24: 'Zar' Putin hält Hof in Wien

Am Sonntag hatte sich Vizekanzler und FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache für ein Ende der EU-Sanktionen gegen Russland ausgesprochen. Wörtlich sagte er: „Ich habe immer davor gewarnt, Russland in die Arme Chinas zu treiben. Es ist höchste Zeit, diese leidigen Sanktionen zu beenden und die politischen und wirtschaftlichen Beziehungen zu Russland zu normalisieren.“

oe24.TV: Sollte man alles tun, die Sanktionen zu beenden? 

Kneissl: Nein! Wir müssen uns auf einer klaren Ebene begegnen: Wo Völkerrecht gebrochen wird, müssen wir das artikulieren.

oe24.TV: Werden Sie Druck ausüben, die Sanktionen zu beenden? 

Kneissl: Deutschlands Frank-Walter Steinmeier hat bereits eine Zug-um-Zug-Aufhebung ins Spiel gebracht. Wo Russland mitwirkt, kann man sich vorstellen, dass Sanktionen beendet werden.

oe24.TV: Österreich wird also keine Vorreiterrolle einnehmen? 

Kneissl: Es ist so: Wenn ein EU-Staat sein Veto einlegt, könnte es zu einem Ende der Sanktionen kommen. Österreich wird aber kein Veto gegen einen EU-Beschluss einlegen.

Das Ende der Russland-Sanktionen ist Teil des italienischen Regierungsprogramms. Was heißt "leidige Sanktionen"? Ist das eine unabwendbare Strafe Gottes, die man ertragen muß??? Wozu ist Strache, dessen FPÖ ein Freunschaftabkommen mit der russischen Regierungspartei "Einiges Russland" unterzeichnete an der Regierung, wenn er angeblich nichts tun kann und die FPÖ-nominierte Außenministerin soll erklären wozu es ein Veto-RECHT (!) gibt, wenn man es nicht nutzen will//darf??? Und übrigens - Kneissl soll nicht den Mantra-artigen Satz wiederholen, daß "Völkerrecht gebrochen wurde", sondern wenn schon, erklären und begründen wo Russland das Völkerrecht brach! Nachdem die USA mit völkerrechtswidrigen Militärinternventionen laufend das Völkerrecht brechen und auch der Kosovo völkerrechtswidrig entstand, kann natürlich die um das Völkerrecht besorgte Außenministerin einseitige Santkionen gegen die USA verkünden! TQM

 

EU   Iran

08:05 I Die Zeit: : Iran will Kapazität zur Urananreichung erhöhen

Chamenei warnte die Europäer davor zu glauben, dass die Regierung in Teheran ihr Atomprogramm weiterhin zurückfahren werde, während das Land neuen Strafmaßnahmen der USA ausgesetzt sei. Einige europäische Staaten wünschten, dass die Iraner die Sanktionen dulden und gleichzeitig die atomaren Aktivitäten aufgeben, sagte er. Aber das sei ein Traum, der niemals wahr werde. "Die iranische Regierung und das iranische Volk werden niemals zulassen, sowohl unter Sanktionenals auch unter Einschränkungen im atomaren Bereich zu leiden", fügte Chamenei hinzu.
Deutschland, Frankreich und Großbritannien als Mitunterzeichner des Atomabkommens müssten insbesondere die USA für den Bruch des Vertrags im UN-Sicherheitsrat verurteilen, verlangte Chamenei. Er forderte von den Europäern zudem Garantien zum Aufkauf iranischen Öls, wenn die USA seine Ölexporte zu blockieren versuchten.

Wer sind eigentlich "die Europäer"? Brexit hin oder her, DIE Briten, deren Verhältnis zu den USA so miserabel ist, daß Trump nicht einmal das pakistanische Londonerabad besucht, Frankreich, dessen Präsident "Jupiter"-Macron mit seiner unendlichen Eitelkeit und seinem seltsamen Franko-Globalismus die Welt nervt, oder Merkel, die keine deutschen Interessen kennt, Europa mit kulturell inkompatiblen Geldempfängern flutete und als "Führerin der freien Welt"  aus Washington einen Arschtritt, aus Warschau und Kiew Schienbeintritte und aus Moskau den Zeigefinger bekommt. Was will DIESES Europa verhandeln, bestimmen, garantieren, festlegen??? Nichts! TQM

 

Deutschland   USA   Oesterreich

07:25 I SPON: Umstrittener US-Botschafter Grenell empfängt "Rockstar" Kurz in Berlin

Der US-Botschafter in Deutschland, Richard Grenell, veranstaltet nach SPIEGEL-Informationen in der kommenden Woche ein Mittagessen für Österreichs Kanzler Sebastian Kurz. Der österreichische Regierungschef soll am 12. und 13. Juni zu Gesprächen unter anderem mit Bundeskanzlerin Angela Merkel in Berlin sein.
Grenell bittet für den 13. Juni um 12.30 Uhr "in honor of his Excellency Sebastian Kurz, Chancellor of the Republic of Austria" in seine Residenz in Berlin-Dahlem zum Mittagessen, wie es auf der Einladungskarte heißt. Eingeladen sind unter anderem auch hochrangige Repräsentanten der Bundesrepublik. 

Das ist schon ein großer Spaß. Der US-Gouverneur in Berlin ist dazu da um den Soros-Fanclub der bundesrepublikanischen Regionalverwaltung zu bestrafen. So wie Schulz und Merkel schäumen, scheint es ihm auch gut zu gelingen. Dementsprechend kühl wird wohl die Bundesrabenmutter auf den frechen Verwandten aus Wien reagieren - macht nichts! TQM

Tuerkei   USA   Syrien

07:08 | Türkei und USA vereinbaren Abzugsplan der kurdischen YPG aus syrischem Manbidsch

„Cavusoglu und Pompeo haben sich heute bei einem Treffen in Washington auf einen Fahrplan für den Rückzug der YPG-Terroristen aus der Region (Manbidsch) geeinigt. Der Zeitplan, die Sicherheitsmechanismen und die Bedingungen des Abzugs sind bereits festgelegt”, sagte Bozdag in Ankara.
Die türkische Armee könne nun jederzeit ins nordirakische Kandil einmarschieren, wo sich Lager der in der Türkei verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK befänden, so Bozdag.

Darüber werden sich Russen und Syrer nicht freuen - andererseits wird der Plan  sowieso nicht halten. Israel will die Kurden unterstützen und zu einem eigenen Staat verhelfen und die Kurden werden sich das sicher nicht widerstandslos gefallen lassen erst von den Amerikanern bewaffnet zu werden und dann von den Türken besetzt. Insofern heißt es abwarten und Tee trinken bis es kracht. TQM 

 

 

04.06.2018

Iran Israel EU

19:47 | Sputnik: Iran’s FM calls on world to save nuclear deal, as Netanyahu heads to Europe in a bid to kill it

While Israeli Prime Minister Benjamin Netanyahu bids for Europe to nix the nuclear deal with Tehran, Iran’s Foreign Minister urges them to stand up to the bullying and condemn the US for violating the accord.
Rallying for a tough line against its arch-foe, Iran, Netanyahu set off to Europe, determined to convince German, French and British leaders, signatories of the Joint Comprehensive Plan of Action (JCPOA), to pull their countries out of the deal.

Iran Irak

19:40 | Iraq begins exporting oil from Kirkuk to Iran

Iraq and Iran have begun exchanging crude oil from Kirkuk in a deal that will expand Tehran's interests in its most important Arab ally.
The Iranian oil ministry's news agency SHANA said on Sunday that crude oil from the Kirkuk field in northern Iraq is being shipped by truck to Iran.
Iran will use the oil in its refineries and deliver the same amount of oil to Iraq's southern ports.

USA   China

09:03 I Politico/South China Morning Post: U.S. will ‘compete vigorously’ in South China Sea, Mattis warns Beijing

Die USA werden energisch mit China im Südchinesischen Meer konkurrenzieren, suchen aber eine lösungsorienterte Partnerschaft, so US-Verteidigungsminister Mattis. "Die chinesische Politik steht im starken Kontrast zu unserer Offenheit und strategischer Versprechen, gegenüber den chinesischen unklaren Absichten", so Mattis und: "Begehen Sie keinen Irrtum - die USA sind im Indo-Pazifischen Raum um zu bleiben! Das ist für uns die prioritäre Bühne." Dies ist die verstärkte Reaktion der USA auf die chinesischen Rüstungstationierungen auf den Paracelsus Inseln und an anderen strategischen Orten um ihren Willen durchzusetzen. Die USA sehen zwar, daß China eine gestaltende Rolle in diesem Raum spielt, aber ebenfalls die kleineren Staaten. Die USA setzen auf ihre Partnerschaft mit Indien, Neuseeland und Australien und werden weiterhin Waffen an Taiwan liefern. Eben fanden vietnamesisch-indische Marine-Übungen statt als Signal an China und die USA benannten ihr Pazifikfkommando auf Indo-Pazifisches Kommando um. 
US-Abgeordnete waren auch auf den Phillippinen und sagten "ihr könnt nicht schweigen, schweigen bedeutet, daß ihr mit dem was China macht einversanden seid. Eine Sache die wir unseren Partnern gesagt haben ist, ihr könnt nicht ruhig sein, ihr müßt etwas tun, ihr könnt nicht ruhig sein."

Also, unverhohlen geben die USA nicht nur zu, daß es ihnen um ihre Interessen geht, sondern, daß sie sogar Staaten, die sich mit China arrangieren möchten dazu aufrufen "Widerstand" zu leisten um für die US-Interessen hinzuhalten, oder gar in eine militärische Konfrontation mit China zu stürzen.
Warum regen sich die USA auf, wenn die Chinesen in ihrem vorgelagerten Meer ihre Stützpunkte errichten? Die USA unterhalten fast 1000 Militärbaseen weltweit, besetzen ganze Inselgruppen im Südpazifik, drohen ihr THAAD System in der BRD zu stationieren, richten ihr THAAT System in Südkorea gegen China und Russland, etc. 
Man stelle sich vor, China würde sich im Golf von Mexiko, vor den Toren der USA ebenso verhalten, etwa Costa Rica dazu aufrufen "Widerstand" gegen die USA zu leisten und Raketen- und tiefgreifende Radarsysteme in Mexiko oder Honduras stationieren um die USA einzudämmen - was da wohl los wäre! TQM

09:54 | Leser-Kommentare zum grünen TQM-Kommentar
(1) Lieber TQM, nicht wird dann passieren, weil es genau so kommen wird. Die USA sind nicht mehr lange die "Mächtigen". Zur Zeit verlieren sie ihren Rang und zwar rapide. Überall auf der Welt stehen die USA vor herausforderungen, das schaffen die mit ihrem untergehenden Dollar nicht mehr. Der Kaiser ist nackt.

(2) @ (1) Dem Vergleich von TQM ist zuzustimmen. Ob aber nichts passieren wird, wie die Leserzuschrift von 09 54 h antönt, ist fraglich. Denn nichts ist gefährlicher, als ein in die Enge getriebenes Raubtier.

Slowenien   EU   Ungarn

07:45 I Die Zeit: Migrantenfeindliche Partei gewinnt Wahl in Slowenien

Die migrationsfeindliche Partei SDS des früheren Ministerpräsidenten Janez Janša hat die Parlamentswahl in Slowenien gewonnen. Die rechtskonservative Oppositionspartei erhielt 25 der 90 Sitze in der Volksvertretung, wie das nationale Fernsehen auf der Basis von Nachwahlbefragungen mitteilte.
Für den Fall einer Regierungsübernahme kündigte der 59-Jährige an, das Land gegen Flüchtlinge und Migranten abzuriegeln. Sein Vorbild ist dabei das benachbarte Ungarn unter Premierminister Viktor Orbán, der auf einer Wahlkundgebung der SDS auftrat. Er bezeichnete Janša als "Garant für das Überleben des slowenischen Volks". Orbán gilt als einer der größten Einwanderungskritiker unter den Staats- und Regierungschefs in der EU.
Bei seiner Stimmabgabe in der Hauptstadt Ljubljana erklärte Janša die Parlamentswahl als den Anfang eines grundsätzlichen Wandels in seinem Land. "Ich glaube, heute wird ein erster Schritt getan, um Slowenien zu einem Land zu machen, das einen Slowenen, seine Sicherheit und sein Wohlergehen an erste Stelle setzt", sagte er.

Im Kanzler-Hauptquartier in Berlin mehren sich die Katastrophenmeldungen! Hoffentlich schreiben wir für Brüssel den "April 1945" und der Tag naht an dem die EU-Flagge vom Brandenburger Tor geworfen wird!
Orban strahlt weit über das alte Österreich-Ungarn. Er ist eine Art Putin EU-Europas, wo viele noch gar nicht genug schätzen und  wissen, was wir diesem Mann für das wahre Europa zu verdanken haben! TQM

 

Deutschland   USA   Oesterreich

07:26 I SPON: US-Botschafter in Deutschland Grenell will Konservative in Europa stärken

Der neue US-Botschafter in Deutschland, Richard Grenell, ist noch keine vier Wochen im Amt. Schon an seinem ersten Tag hatte er für Unmut gesorgt, als er via Twitter mitteilte, deutsche Firmen, die in Iran tätig seien, sollten ihre Geschäfte sofort herunterfahren. Der Tweet kam nicht gut an, er widersprach den Regeln der Diplomatie, dass man seinem Gastgeber nichts auftrage. Nun sorgt Grenell erneut für Aufsehen, diesmal mit einem Interview, das er der ultrarechten Website "Breitbart" gab.

Ganz konkret nannte er in dem Interview den österreichischen Kanzler. "Ich denke, Sebastian Kurz ist ein Rockstar. Ich bin großer Fan." Kurz hatte im vergangenen Oktober mit seiner konservativen ÖVP die Parlamentswahl in Österreich gewonnen und dann mit der rechtspopulistischen FPÖ eine Regierungskoalition gebildet. Er gilt als scharfer Kritiker von Angela Merkels Flüchtlingspolitik.
Der Familiennachzug für Flüchtlinge sei derzeit das zentrale Thema in Deutschland, sagte Grenell gegenüber "Breitbart". Er verwendete dafür den in den USA negativ aufgeladenen Begriff "chain migration", also "Kettenmigration".

"Der Spiegel" soll nicht so heuchlerisch herumlamentieren! Die US-Diplomatie war und ist immer in den Botschafterrängen eine politische Diplomatie. Die Botschafter werden vom US-Präsidenten ernannt und oft sind es gar keine Karriere-Diplomaten, sondern Großspender aus dem Wahlkampf, die mit einem netten Posten belohnt werden. Bei Trump und Berlin ist es eben nicht "nett" und in dem Fall ist es gut so.
Auch wenn man viele Aspekte der US-Außenpolitik, vor allem im Nahen Osten nicht teilen kann, so ist es in Summe gut, daß dem BRD-Establishment auf der Atlantikbrücke übel wird. Umso mehr, wenn ausgerechnet ein homosexueller Trump Fan und US-Botschafter sich als Sebastian Kurz Fan outet. Offenbar bezieht sich die gemeinsame Wellenlänge aber auf die Anti-Massenimmigrationshaltung Wiens - Österreich, das "bessere Deutschland" - das hört man in Berlin ganz besonders gerne - und weil es aus der Besatzungszentrale über deren Gouverneur vermittelt wird, müßen die Globalisten und Soros-Protektoren im Kanzleramt kuschen! Das hat schon was! TQM

Nordkorea

06:10 | diepresse:  Nordkorea: Kim setzt drei Top-Militärs ab

In der nordkoreanischen Armee könnte es zu Meinungsverschiedenheiten über den Annäherungskurs von Machthaber Kim gekommen sein, spekulieren US-Regierungsvertreter. Nächste Woche sollen sich Kim und US-Präsident Trump in Singapur treffen.

03.06.2018

Syrien   Nordkorea

18:26 | washingtonexaminer: Syria's Bashar Assad to visit North Korea, state media saysyria's Bashar Assad to visit North Korea, state media says

North Korea made a shocking announcement just days before Kim Jong Un is set to meet with President Trump in Singapore: Syrian President Bashar Assad will also meet with the North Korean leader.

Bashar macht beim rocket-man den Kurs "how to find peace wiht the USA"? TB

Bildschirmfoto 2018 06 02 um 07.39.33   Israel

16:07 I Times Of Israel: Netanyahu blocks Armenian genocide debate to avoid ‘aiding Erdogan’

Premierminister Netanjahu verzögerte gestern Abend eine Debatte im Miniterrat zur Anerkennung des Genozids an den Armeniern, nachdem der türkische Außenminister meinte, daß die israelische Anerkennung des türkischen Genozids an den Armeniern Präsident Erdogan bei den nahenden Wahlen nützen könnte.
Der türkische Außenminister meinte, daß sich Israel selber schaden würde, wenn es "die Ereignisse von 1915 auf die selbe Stufe mit dem Holocaust stellen würde".
Oppostitionspolitiker MK Yair Lapid  kritisierte das taktische Manöver Netanjahus und meinten, daß man auf Erdogan keine Rücksicht nehmen solle und den Genozid an den Armeniern der Knesset zur Abstimmung vorlegen solle.

Sehr geschickt und zynisch von den Türken, das größte israelische Hindernis bislang hinsichtlich der Anerkennung des Genozids an den Armeniern ins Treffen zu führen, nämlich "ihren" Holocaust damit zu verwässern. Davor scheuen sich die Israelis tatsächlich zurück. Die penetrante Unterstützung der Kurden um Erdogan zu "bestrafen" und einen Keil in den iranisch-irakisch-syrisch-libanesischen Korridor zu treiben kann Israel gefahrlos spielen - egal, ob etwas daraus wird, oder nicht. Mit den Armeniern ist das schon anders . Sie verägern damit nicht nur die Türken, sondern auch die Aseris, denen sie in den letzten Jahren reichlich Waffen verkauften, auch die Kampfdrohnen, von denen letztes Jahr eine Drohne einen tödlichen Anschlag auf Karabach verübte. Auch aserische Luftwaffenbasen wurden in den letzten Jahren von Israel genutzt um Luftaufklärung in den Iran hinein zu betreiben, es gab sogar Gerüchte, wonach Aserbaidschan Israel erlauben würde Luftangriffe von seiner Basis aus gegen seinen Nachbarn Iran fliegen zu dürfen.
Damit ist aber jetzt sowieso vorbei, seitdem Russland Aserbaidschan mitsamt seinem Gas einfing und and den indisch-iranisch-aserisch-russischen "Suez-Kanal" anschloß. TQM

Bildschirmfoto 2018 06 02 um 07.39.33

12:26 | b.com: TQM - Sonderbericht zu Armenien Teil 3 In Berg Karabach

Passiert man also die unsichtbare, international Grenze Armeniens über die Straße Richtung Stepanakert erreicht man nach wenigen Kilometern den Grenzkontrollposten der Republik Arzach. Halter eines EUnuchenpasses bekommen, so sie kein Visum in Jerewan besorgt haben, einen Einreiseschein und müssen sich hernach im Außenamt in Stepanakert undramatisch und gegen umgerechtnet 5 Euro das Visum einholen. 
Nach etwas einer guten Stunde Fahrt erreicht man Schuschi von wo aus die Aseris und Tschetschenen monatelang Stepanakert belagerten und beschossen, ehe ihre Positionen erstürmt und sie außer Landes gejagt wurden. Steil bergab erreicht man Stepanakert. Seit meinem letzten Besuch 2014 hat sich vieles weiter zum Besseren verändert.
 
13:56 | Leser-Kommentar
Erstmal Willkommen zürück TQM, schön, das Sie wieder da sind. Danke für den lesenwerten Bericht. Groß Tartarien hat wirklich viel zu bieten...(nicht nur ein Zankapfel zu sein) LG
 

16:14 I Werter Leser, besten Dank für die freundlichen Wünsche. Ich werde versuchen öfters von unterwegs zu berichten, im Augenblick steigt die "geopolitische Temperatur" im Kaukasus stark an. Auf russischer Seite gibt es verstärkt Angriffe und Terrorpläne der "Kalifats"-Terroristen und des IS. Offenbar nicht nur wegen des russischen Sieges in Syrien, sondern weil die "Westliche Wertegemeinschaft" versucht diesen Störfaktor rund um die Fußball-WM zu lancieren. TQM

02.06.2018

Saudi Arabien   

16:30 I RT:  Saudi Arabia threatens ‘military action’ if Qatar purchases Russian S-400 systems – report

Wie König Salman gegenüber Macron mitteilte, lehnt Saudi den Ankauf des S-400 Systems furch Katar ab, denn es berdohe die Nationale Sicherheit Saudis. Die Verhandlungen, die bereits am Ende stünden könnten bei erfolgeichem Abschluß dazu führen, daß Saudi das System militärisch ausschalten würde. Auch  Indien wurde seitens der USA bereits damit gedroht vom S-400 System Abstand zu nehmen, da andernfalls die militärische Entwicklungszusammenarbeitmit den USA gefährdet wäre.

Schon erstaunlich, wie gefürchtet moderne russische Waffen sind - selbst reine Defensivsysteme wie die S-400. Fürchtet die "Westliche Wertegemeinschaft", daß die abfallende, "verbündete Vasallen" bei Bedarf nicht mehr bestrafen und zur Raison bombardieren können, wenn diese zur Rückversicherung ihren Luftraum mit S-400 sauber halten? 
Daß, jedenfalls die Amerikaner ihr US-CENTCOM mitsamt AWACS, Kampfbombern und Atomsprengküpfen in Katar behalten, wenn gleichzeitig die abgezwickte Halbinsel am Knopf der S-400 sitzt, das glaubt wohl auch niemand. In dem Fall gibt es dann wohl grünes Licht aus Washington für ein kleines Familien-Drama im Hause Al Thani! TQM

Deutschland   USA   Russland

15:32 I Sputnik: „Alles aufs Spiel gesetzt“: So wollen USA Russland an Nord Stream-2 hindern – Medien

 

Die US-Regierung steht kurz vor der Entscheidung, jene EU-Unternehmen, die mit dem Nord Stream-2-Projekt in Verbindung stehen, mit Sanktionen zu belegen. Dies schreibt die Zeitschrift „Foreign Policy” unter Verweis auf anonyme Quellen.
Die Sanktionen sind demnach aus Sicht von vielen ranghohen US-Politikern die derzeit wahrscheinlichste Option, um den Gaspipeline-Bau zu blockieren.
Die europäischen Firmen würden „auf eigene Rechnung und eigenes Risiko“ gemeinsame Geschäfte mit den russischen Unternehmen aus dem Energiesektor tätigen, erklärte eine Sprecherin des US-Außenministeriums.

Jetzt geht´s ans Eingemachte! Und die masochistischen Propagandisten der Transatlantikbrücke in der BRD können gar nicht genug an Demütigung für ihr NATO-Wohlbefinden erfahren! So planen die USA bereits die Stationierung ihres THAAD-Systems gegen Russland in der BRD. Dazu bedarf es in der Besatzungs Republik keiner deutschen Zustimmung. Die BRD ein Hampelmann-Staat wie Südkorea.
Die BRD wird mit Strafzöllen, Sanktionen gegen die Auto-Industrie und nun auch gegen die Energie-Sicherheit für ihr gebücktes Vasallentum (Copyright Brzezinski) mit einer Tracht Extra-Prügel bedacht - "Westliche Wertegmeinschaft" eben! TQM

 

Syrien

10:24 | uncut-news: Wichtige und Aktuelle Informationen direkt aus Syrien die du so nicht in den Medien findest

Russland   Indien

07:46 I Sputnik: Russland kreiert Konkurrenz für den Sueskanal

Die russische Konkurrenz für den Sueskanal nimmt Konturen an: Das Projekt des Internationalen Nord-Süd-Transportkorridors (INSTC), der St. Petersburg mit dem indischen Hafen Mumbai - abseits der traditionellen Route über den Sueskanal - verbindet, soll demnächst vorgestellt werden.
Derzeit werden Frachten aus Indien auf dem Seeweg bis zum Sueskanal und von dort aus quer durch Europa nach Sankt Petersburg transportiert. Die neue Route INSTC führt von der indischen Hafenmetropole Mumbai über den Iran, Aserbaidschan ins russische Astrachan und von dort aus weiter nach Moskau und Sankt Petersburg. 

Wir befinden uns als wieder in der strategisch so wichtigen Gegend, die Jahrhunderte umkämpft, Russland mit dem "Warmen Meer" verbinden soll. Indien, Iran, Aseberbaidschan - daneben liegend die Türkei und Armenien. Kein Wunder, welchen Aufwand und wieviele Kriege der Westen seit Jahrhunderten darin investierte eine "Straßenblockade" zu initiieren, Kriege, Bürgerkriege und Kunststaaten und Besatzungsregime ins Leben zu rufen. Hoffentlich gelingt es diesmal Russland als Ordnungsmacht die Region auszugleichen. TQM

Bildschirmfoto 2018 06 02 um 07.39.33

07:15 I b.com: TQM - Sonderbericht zu Armenien Teil 2 - Von Armenien nach Berg Karabach

Fährt man von Jerewan die südliche West-Ost Verbindungstrasse in Richtung Osten um nach Karabach zu gelangen, so passiert man beinahe unweigerlich nach knapp 50 Kilometer das  Kloster Chor Virap. König Trdat III. ließ dort Gregor den Erleuchter 13 Jahre lang in einem unterirdischen Loch gefangennehmen um ihn vom christlichen Glauben abzubringen, was aber dieser standhaft verwehrte. Der König, der daraufhin eine unheilbare Hautkrankheit erlitt und wahnsinnig wurde, trat im Jahr 301 mit seiner Familie bekehrt und geheilt zum Christentum über. Damit wurde Armenien als erstes Land der Welt ein Staat mit dem Christentum als Staatsreligion.

USA Nordkorea

06:17 | SPON:  Trump trifft Kim - Viel Glück, Mr. President!

Es heißt oft, Donald Trump hasse die Medien, aber das stimmt nicht. Man muss sich nur seine improvisierte Pressekonferenz im Garten des Weißen Hauses am Freitag anschauen. Er lächelte den Journalisten zu, die um ihn versammelt waren, er flirtete mit ihnen, er gestattete immer neue Fragen, als hätte er alle Zeit der Welt.

01.06.2018

19:53 | Junge Freiheit: Macron wirft Trump „ökonomischen Nationalismus“ vor

PARIS. Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron hat US-Präsident Donald Trump wegen der Verhängung von Strafzöllen auf Stahl- und Aluminiumimporte aus der EU scharf kritisiert. „Ökonomischer Nationalismus führt zu Krieg. Das ist genau das, was in den 1930er-Jahren passiert ist“, sagte Macron laut der Nachrichtenganetur AP. „Wirtschaftlicher Nationalismus“ bestrafe alle, auch die USA. Die Entscheidung von Trump sei „ein Fehler“.

Es kracht ordentlich im transatlantischen Gebälk! Nach dem indirekten fehlt nur noch der direkte Nazivergleich - eine Chance für Europa, sich seine Souveränität Stück für Stück zurückzuholen! IV

Iran EU

19:46 | Irans Ölminister drängt OPEC, Länder unter Sanktionen zu unterstützen

Teheran, 1. Juni, IRNA – Der iranische Ölminister Bijan Zangeneh hat in einem Brief an den amtierenden Präsidenten der OPEC-Konferenz dazu aufgerufen, beim nächsten OPEC-Ministertreffen eine gesonderte Agenda aufzunehmen.

China   USA

19:40 I CNN: US warns of ability to take down Chinese artificial islands

Kenneth McKenzie, Generalleutnant der US-Seestreitkräfte im Generalstab sagte einem Journalisten, daß die "USA Erfahrung darin hätten Inseln im Westpazifik einzunehmen". Die USA kreuzten letzte Woche mit zwei Kriegsschiffen 12 Meilen vor den umstrittenen Paracelsus Inseln. Admiral Harry Harris meinte, daß China, wenn es nicht vom Westen gestoppt werde seine Hegemonialabsichten in Asien realisieren werde. Daraufhin meinte eine Sprecherin des chinesischen Außenamtes, "die USA verhielten sich wie ein Dieb der rufen - haltet den Dieb!"

Und besonders absurd ist, daß sich die USA um die freie Seefahrt sorgen und ihre militärische Präsenz im chinesischen Meer mit dem Internationalen Recht und der Sorge um die freie Seefahrt begründen. Wie ist es um das Internationale Recht ihrer illegalen militärischen Präsenz in Syrien, etc. bestellt? TQM

Palestina

19:01 | focus: Verstörende Szenen aus Kindergarten: Palästinenser spielen Krieg gegen Israel

Die Szenen stammen aus einem Theaterstück, in welchem Vorschulkinder mit Tarnuniformen und Waffenattrappen die Ermordung eines Soldaten und die Entführung eines Zivilisten spielen – das ist die „Abschlusszeremonie“ des Al-Hoda Kindergartens im Gazastreifen.

Wenn es zur Lebensrealität von Kindern im Gazastreifen gehört, von israelischen Soldaten einfach niedergeschossen zu werden, wird sich das auch logischerweise in Theaterstücken für Kinder niederschlagen. Ein Schrecken ohne Ende brutalisiert den Mensch am stärksten. IV

Saudi Arabien

16:30 I The Sun: A ROYAL MYSTERY Saudi Arabia releases video to ‘prove’ Crown Prince Mohammed Bin Salman is alive after assassination and coup rumours

Nachdem iranische Staatsmedien behaupteten, daß Kronprinz MBS bei einem versuchten Staatsstreich am 21. April ermordet wurde  - die iranische Zeitung "Kayhan" behauptete, er wurde von zwei Kugeln getroffen - sah sich Saudi Arabien über die Zeitung Al-Arabia dazu genöitgt zwei Videos mit MBS zu veröffentlichen. Das eine zeigt MBS eine Sitzung leitend, das andere, wie er sich mit dem jemenitischen Exil-"Präsidenten" Abedrabbo Mansour berät. Durch seinen Reformkurs hinsichtlich der Geschlechtertrennung, der Verfolgung der Korruption und der Annäherung an Israel gäbe es zahlreiche Motive seitens seiner Gegner.

Gut, nun könnte es sich auch dabei um Archivaufnahmen handeln, die noch nicht veröffentlicht wurden, aber das ist unwahrscheinlich. Dennoch wird der Vorfall am 21. April nicht so harmlos gewesen sein, wie von Saudi behauptet. Denn wegen einer ferngesteuerte Spielzeugdrohne in Palastumgebung hätte man nicht König Salman evakuiert. TQM

Nato   Russland

15:56 | sputnik: Einkreisen und absäbeln: Nato simuliert Sturmangriff auf russische Exklave

Ein gerade mal 50 Kilometer langer Landstrich trennt das russische Kaliningrad vom Gebiet der befreundeten Republik Belarus: der sogenannte Suwalki-Korridor. Und der hat einen enormen strategischen Wert, wie die Vorbereitungen der Nato auf das baldige Großmanöver in der Region belegen.

Syrien   USA

09:45 I Sputnik: Pentagon warnt Assad vor Angriff auf US-Kräfte in Syrien

Eine Attacke auf die US-Kräfte und deren Verbündete wäre laut dem Leiter des US-Generalstabs, General Kenneth McKenzie „eine schlechte Taktik“. Somit kommentierte er die jüngsten Aussagen des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad, gemäß denen Damaskus bereit sei, Gewalt einzusetzen, um das syrische Territorium zu befreien.

Was für eine ungeheuerliche Unverschämtheit - die USA befinden sich illegal, völkerrechtswidrig in Syrien und warnen den Präsidenten des Landes davor, die sezessionistischen Milizen und Terroisten auf seinem Staatsgebiet zu bekämpfen! TQM

Bildschirmfoto 2018 06 02 um 07.39.33
08:08 | b.com: TQM - Sonderbericht zu Armenien Teil 1

Von Jerewan nach Bangkok ist die Distanz etwa um ein Viertel geringer als von Jerewan nach Lissabon. Man muß sich einmal die Lage Armeniens vergegenwärtigen - östlich der Türkei, südöstlich von Georgien, nordwestlich vom Iran und dennoch weitetgehend östlich von Bagdad gelegen, zählt diese europäische, ur-christliche Kulturnation lediglich knapp 3 Millionen Einwohner. Und jetzt folgt eine Flut an „aber“ - denn der Staat Armenien, ist nur ein kleiner Teil des armensichen Siedlungsgebiets, jene armenische Provinz Persiens, die im russisch-persisichen Krieg 1828 an Russland verloren ging. Später bildete die Sowjetrepublik Armenien die heutige Republik Armenien, wobei auf die Rolle Nagorno-Karbachs noch an späterer Stelle ausführlich eingegangen wird.