15.09.2019

Israel.png

16:41 | ntv:  Netanjahu genehmigt wilde Siedlung

Es ist eines seiner wichtigsten Wahlversprechen: Ministerpräsident Netanjahu will israelische Siedlungen im Westjordanland dauerhaft besetzen. Davon verspricht er sich in einem knappen Rennen um die Mehrheit zusätzliche Stimmen. Vor der Wahl löst er sein Versprechen zum Teil ein.

Die "Zwei-Staaten-Lösung" wurde durch "Ein-Staat-Faktum" ersetzt. TS

14.09.2019

USA   China

19:49 | USMN: US vs China - America Now Directly Arming Against China

Laut einem vom Pentagon am Donnerstag veröffentlichten Bericht über Chinas Militärmacht expandierten Pekings Streitkräfte mit hoher Geschwindigkeit, was bald „die militärische Überlegenheit der USA bestreiten könnte“. Der vom Kongress in Auftrag gegebene Bericht besagte, dass China versuchte, sein Militär in ein neues zu verwandeln eine große globale Macht mit allen Mitteln notwendig.

USA   Russland   

16:18 | Yahoo: Who would you side with in a conflict between the US and Russia? Neither, say most Europeans

A new report (pdf), published by the think tank European Council on Foreign Relations (ECFR), found that Europeans “no longer believe that the US can serve as the guarantor of their security.” They also overwhelmingly favor neutrality rather than siding with the US on global issues. The survey covered more than 60,000 people across 14 European Union member states, including France, Slovakia, Poland, and Spain.
When asked “whose side should your country take in a conflict between the United States and Russia?” the majority of respondents in all 14 EU countries said “neither.” Poland displayed the most pro-American sentiment, with 33% of respondents opting to side with the US. In Austria, that number was 4%.

Und 6% der befragten Österreicher gaben an, dass sich das Land auf die Seite Russlands stellen sollte. Die absolute Mehrheit von 85% war jedoch für keine der beiden Seiten. In der Slowakei waren gar 6% für die USA und 20% für Russland! Was für ein vernichtendes Zeugnis für die NATO, das die eigene Bevölkerung ihr noch dazu ausstellt!! Und das trotz der massiven Dauerpropaganda gegen Russland, die offenbar wenig Früchte trägt. Erstaunlich. ML

13.09.2019

Israel

20:45 | Sputnik:  Netanjahu kann Militäroperation im Gazastreifen „jeden Moment“ starten

srael kann seine Militäroperation im Gazastreifen „jeden Moment“ starten. Das sagte Regierungschef Benjamin Netanjahu am Freitag dem TV- und Rundfunksender KAN. Zuvor hatte der Premier darauf hingewiesen, dass diese Operation allem Anschein nach unausweichlich sei.

Willst Du eine Wahl gewinnen, musst Du einen Krieg beginnen! .... altes amerikanisches Sprichwort! TS

Russland   Syrien

18:54 | anti-spiegel: Das russische Außenministerium über die Lage in Syrien

Bei ihrer wöchentlichen Pressekonferenz ist die Sprecherin des russischen Außenministeriums am Donnerstag auf die Situation in Syrien eingegangen. Da diese Sicht der Dinge den Narrativen der westlichen Presse komplett widerspricht, habe ich die offizielle Erklärung Russlands übersetzt, damit deutsche Leser beide Seiten kennen lernen können.

Dazu passend der schon nahezu legändere Analyse-Versuch von Daniele Ganser! TB

Saudi Arabien   Iran

12:47 | consortium news: The Angry Arab: Hyping the Arab-Iran Conflict

Numerous Middle East conflicts that undermine U.S. and Israeli propaganda are getting ignored by Western media even as they tear the region apart, writes As’ad AbuKhalil.

11.09.2019

12:20 | Thierry Meyssan: Brexit, The EU And Democracy

During the dissolution of the USSR, France and Germany tried to maintain their place in the world by solving the problem of their size against the US giant. They decided to reunify the two Germanys and to merge together in a supranational state: the European Union. Armed with their experiences of inter-state cooperation, they thought it possible to build this supranational state despite Secretary of State James Baker’s dictate of forced enlargement to the East.

Solange das Vereinigte Königreich militärisch und geheimdienstlich dazu in der Lage ist, wird es das tun, was es seit dem 17. Jahrhundert so gerne gemacht hat: die relevanten Mächte am Kontinent gegeneinander auszuspielen - divide et impera, um selber global handlungs- und handelsfähig zu sein. Dass es die Staaten der ehemaligen Donaumonarchie noch immer nicht geschafft haben, eine engere Kooperation zu vereinbaren wie etwa die nordischen Länder seit mehreren Jahrzehnten im Nordischen Rat, ist zutiefst bedauerlich. AÖ

 

USA   Iran

12:31 | KenFM: US-Kriegsvorbereitungen: Es geht nicht darum, den Iran zu besiegen

Auf dem G7-Gipfel in der vorletzten Woche gab US-Präsident Trump eine Pressekonferenz, bei der er verkündete, er habe ein gutes Gefühl bezüglich eines neuen Atomabkommens mit dem Iran. Das Land habe sich entscheidend verändert und stehe vor einer großen Zukunft. Viele Zuhörer trauten ihren Ohren nicht, denn zu ihnen sprach derselbe Mann, der das bestehende Atomabkommen mit dem Iran im Mai 2018 einseitig gekündigt, die bisher schärfsten Sanktionen gegen das Land erlassen und ihm erst vor Monaten die „Vernichtung“ angedroht hatte.

Natürlich gehts den USA nicht ums besiegen. Sie wollen nur Menschnrecht (mit Kollateralschäden in Form ziviler Todesopfer), Freiheit (unter dem Sternbanner) und Frieden (Bombenkrater und eine destabilisierte Gesellschaft) bringen. Siehe Irak, Libyen, teilw Ägypten etc. etc. etc! TB

Israel

06:54 | SPON:  Netanyahu will bei Wahlsieg Jordantal annektieren - und erntet heftige Kritik

Am 17. September wählt Israel - und Ministerpräsident Netanyahu sorgt mit seinem jüngsten "Wahlversprechen" für Empörung: Er kündigte an, im Falle eines Sieges das Jordantal im Westjordanland zu annektieren. "Heute verkünde ich meine Absicht, nach der Bildung einer neuen Regierung die israelische Souveränität auf das Jordantal und das nördliche Tote Meer auszuweiten"

10.09.2019

Suedafrika

18:31 | ET: Südafrika wird „unregierbar“ – Suidlanders: „Wir erwarten den Zusammenbruch in 2 Jahren“

Im krisengebeutelten Südafrika liegt die Arbeitslosigkeit bei 27 Prozent. Politiker wie der Bürgermeister von Johannesburg, Herman Mashaba, und Gewerkschaftsführer Zwelinzima Vavi hatten schon zu Jahresbeginn ausländischen Arbeitern eine Mitschuld gegeben und sie als Kriminelle bezeichnet.

Die Leseratte
Schlechte Nachrichten aus Südafrika: Das Land gerät außer Kontrolle - so nach dem Motto "die Geister die ich rief". Mittlerweile richtet sich die Gewalt nich mehr nur gegen Weiße, sondern generell gegen Ausländer, auch wenn sie schwarz sind. In den Ländern der betroffenen Opfer gab es bereits Gegenreaktionen. Sie beginnen also, sich gegenseitig zu zerfleischen, die Kriminalität ufert aus, während die Wirtschaft in Südafrika weiter bergab geht. Die Arbeitslosenquote beträgt 27 %. Der Sprecher der "Suidlanders" rechnet mit dem baldigen Zusammenbruch des Staates. Er erwartet jetzt eine ca. 2-jährige Phase des Kollapses.

hongkong   Deutschland

16:01 | ETD: China "äußerst unzufrieden": Hongkong-Aktivist Joshua Wong trifft in Berlin Außenminister Heiko Maas

Der bekannte Hongkonger Aktivist Joshua Wong hat kurz nach seiner Ankunft in Berlin größere Unterstützung für die Demokratiebewegung in der chinesischen Sonderverwaltungszone gefordert. China bedauert die Zulassung seiner Einreise und ist empört.

Jetzt weiß ich endlich, warum der Aktivist nach Berlin geflogen ist und nicht Heiko nach Hongkong! Flüge mit Klein-Heiko an Bord heben ja nicht mehr ab. TB

18:29 | Leser-Kommentar
Nach Klimagretl endlich wieder nicht nur physisch auf Augenhöhe. Das hebt das Ego und entspannt die Nacken-Muskulatur.

Afganistan   USA

06:20 | FAZ:  Gespräche mit Taliban sind „tot“

Seit Monaten verhandelt Washington mit den Taliban. Ziel ist der Abzug der amerikanischen Truppen. Trump will die Soldaten weiterhin nach Hause holen, aber „zur richtigen Zeit“. Seine Idee, Vertreter der Taliban zu treffen, verteidigt er weiterhin.

09.09.2019

17:50 | rt: BPK zu Wiederaufnahme der Kooperation mit saudischen Sicherheitskräften: "In unserem Interesse" (mit Video)

Nach der Ermordung des Journalisten Jamal Khashoggi hatte die Bundesregierung die Kooperation mit saudischen Sicherheitskräften ausgesetzt. Nun will Berlin die "strategische Partnerschaft im Sicherheitsbereich" wieder aufnehmen. Das führte zu zahlreichen Nachfragen auf der BPK.

Eine interessensgeleitete Außenpolitik ist die einzig (halbwegs) stringtente Form der Außenpolitik. Die - meist geheuchelte und Doppelstandards anlegende - wertorientierte Außenpolitik ist sowieso nicht möglich. Insofern wäre es ehrlicher - und damit zielführender -, wenn die westlichen Staaten diese ihre Interessen nach außen offen definierten und nach innen diskutierten anstatt sich in einen Mantel der moralischen Überlegenheit zu kleiden. AÖ

hongkong   Deutschland   China

16:18 | ET: Hongkong-Aktivist auf dem Weg nach Berlin: Außenminister Maas "gerne bereit ihn zu sehen"

Nachdem der bekannte Hongkong-Aktivist Joshua Wong am Sonntagmorgen am Hongkonger Flughafen verhaftet wurde, konnte er seine Reise nach Deutschland doch noch antreten. Aussenminister Maas kündigte bereits an, er sei bereit ihn zu sehen.

Italien (siehe Europa heute) ist den Deutschen nicht genug. Jetzt wollen sie Einmischung in Hongkong und weiterführend China! Dafür wird Heikos Anzug allerdings ein wenig zu eng sein! Gottseidank! TB

08.09.2019

Afganistan   USA

19:44 | sputnik: Taliban zu Trumps Gesprächs-Aus: USA werden „mehr als jeder andere leiden“

Als Reaktion auf eine Absage der bevorstehenden Friedensgespräche zwischen den USA und den Taliban hat die radikalislamische afghanische Bewegung am Sonntag mit menschlichen Verlusten gedroht.

Und sicher hat Putin wieder die Mails der Taliban hacken lassen und so die Einstellung Afghanistans zu den USA massiv verändert! TB

Die Leseratte
In Afghanistan hat es in den vergangenen Monate Friedensgespräche in Katar gegeben zwischen den Taliban, der afghanischen Regierung und auch den USA. Es wurde ein Papier erarbeitet, das Bolten sich geweigert hat zu unterschreiben. Da war schon klar, dass die USA diesen Frieden boykottieren werden. Nach Beratungen mit eben jenem Kriegstreiber Bolten nutzt Trump jetzt den letzten Anschlag in Kabul als Vorwand, um die Gespräch ganz auszusetzen. Trump wollte Frieden in Afghanistan und er wollte die Truppen abziehen. Für eine Menge Leute in den USA offenbar eine zu große Bedrohung ihrer wirtschaftlichen Interessen.

20:10 | Die Leseratte ergänzt
Noch angebliche Hintergrundinformationen zum gescheiterten Abkommen in Afghanistan. Bolton hatte dem gegenüber gesagt, dass ihm die Ergebnisse der Verhandlungen nicht gefielen, weil sie zu viele Zugeständnisse an die Taliban enthielten und die Amerikaner praktisch nichts bekämen und dafür den baldigen Truppenabzug zusagen müssten. Mit Trumps Worten: Es war ein bad Deal, er will offenbar einen Besseren. Was die Kontrolle der Absplitterungen angeht: Das sind z.T. Terroristen, die die USA höchstselbst aus Syrien nach Afghanistan "gerettet" haben, um genau DAS zu erreichen. Und die Amerikaner selbst haben mit ihren Truppen diese Terrornester genau so wenig unter Kontrolle, liefern mit ihrer Anwesenheit nur Gründe für Anschläge. 
https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/afghanistan-deshalb-ist-das-taliban-abkommen-vorerst-gescheitert-16374180.html

 

07.09.2019

Libyen

12:46 | info-direkt: Libyen war unter Gaddafi reich und sicher – dann kam die NATO

Muammar al-Gaddafi regierte mehr als 40 Jahre lang das libysche Volk, ehe er im Oktober 2011 im Zuge des NATO-Bombardements gefangengenommen und zu Tode gefoltert wurde. Nur wenige Kräfte in Europa erkannten, dass eine Partnerschaft mit Gaddafi für Europa von grundlegender Wichtigkeit gewesen wäre – gerade im Angesicht der beginnenden Völkerwanderung von Afrika in Richtung Europa. Libyen war von jeher ein strategisch wichtiger Brückenkopf nach Europa und so gab es Bestrebungen, mit Libyen zusammen zu arbeiten, um eben dort die afrikanischen Heerscharen an der Fahrt nach Europa zu hindern.

Keine oder nur geringe Energeikosten, zinsfreie Kredite Studium gratis, Hochzeits- und Baugeld von ein paar 1000 Euro, Gratis-Gesundheitsversorgung (im Spezialfall auch im Ausland) all das wurde den Libyiern geboten. Das ist jetzt weg. Was für ein Glück, dass die westliche Werteghemeinschaft die Libyer von diesem Joch befreit haben! TB

Dazu vertiefend - heise: "Schutzverantwortung", Libyen und Neo-Kolonialismus TB

hongkong

09:11 | ETD: Nigel Farage über Hongkong: Trump ist der erste Staatschef, der China herausfordert

Warum ist aus Sicht von Nigel Farage die Unterdrückung konservativer Standpunkte so gefährlich für das Funktionieren einer zivilisierten Demokratie?

Er macht Trump (positiv) für die Entwicklungen in Hongkong verantwortlich! Dies Ansicht kann ich nicht recht teilen. Ich glaube zwar auch, dass die zumeist ruhigen Chinesen nicht plötzlich ohne "Hilfe" von außen plötzlich so renitent werden. Aber fürs Zündeln in fremden Gegenden sind eher andere US-Fraktionen und Ämter verantwortlich als das momentane Weiße Haus! TB

06.09.2019

Nato

19:20 | Leser-Zuschrift "Bereitet man einen Krieg vor?

wieder einmal ein sehr informatives und interessantes Video: https://www.youtube.com/watch?v=KCOYb8IdFjA 
1822 Milliarden Dollar haben die Länder 2018 für Waffen und Bomben ausgegeben. Davon entfallen über 50% alleine auf die Nato Staaten. Berietet man sich auf einen militärischen Konflikt vor? Hier die Fakten!

Aber ich bitte Sie, dass ist doch nicht für den krieg. Damit will die NATO ja nur den Frieden sichern - und darin sind die ja höchst erfolgreich. Dafür braucht man schon mal auch ein bisschen mehr! (Ironie off) TB

04.09.2019

Iran

12:44 | ET: Iran kündigt weiteren Teilausstieg aus Atomvertrag an und fordert von EU Geld

Die iranische Staatsführung will ab Freitag weitere Teile des Atomabkommens von 2015 aufkündigen und damit den Druck auf ihre Verhandlungspartner erhöhen.

Die Spirale dreht sich weiter. Es bleibt zu hoffen, dass es bei diplomatischen Geplänkel bleibt. Ein offener Krieg wäre katastrophal, nicht nur für die betroffenen Ländern, sondern auch für die Weltwirtschaft. AÖ

USA   Daenemark

10:26 | Lion: CIA-Netzwerk in Grönland: Der Grund für Trumps Kaufangebot?

Iran

10:05 | Ken FM: Die Iran-Eskalation

Warum lassen sich die europäischen NATO-Länder so willig von den USA am Nasenring durch die Manege führen — selbst jetzt noch, da ihr Präsident eigentlich eine Lachnummer ist? Warum stolpern sie der schlimmsten Kriegsnation seit 1945 in fast jedes ihrer militärischen Abenteuer hinterher? Es liegt an einer dreifachen Abhängigkeit der EU, die meistens im Verborgenen liegt: Der nukleare Schutzschirm der vor allem gegen den potenziellen Angreifer Russland über Europa gebreitet wird; die energie-geopolitische Abhängigkeit sowie die währungspolitische Gängelung der westlichen Verbündeten der USA.


09:39
 | Leser-Zuschrift "Tanker-Suche"

Der iranische Öltanker scheint im Mittelmeer verschwunden zu sein. Die letzte AIS Meldung war am 02.09.19, 15 54 UIC. Die letzte Position war west-südwestlich von Tartus (Syrien, bzw. russische Marinebasis) Die letzte Geschwindigkeit war 7.1 kn. Sofern diese beibehalten wurde, könnte das Schiff längst dort oder in der Türkei angelegt haben. https://www.vesselfinder.com/de/?imo=9116412 

03.09.2019

hongkong

14:07 | welt: Eine Tonaufnahme bringt Carrie Lam in Bedrängnis

Es ist ein ungewöhnlich persönliches Zeugnis einer Politikerin aus China, das über die Nachrichtenagentur Reuters nun in der Welt verbreitet wird: Hongkongs Regierungschefin Carrie Lam spricht in einer Tonaufnahme auf Englisch davon, wie die Proteste der Studenten ihr Leben verändert haben – und sagt dann, sie würde zurücktreten, wenn sie es könnte.

Eingeschaltete Mikrofone die neu Falle für Unvorsichtige. letzte Woche traf es noch die beiden Riefenstahlinisten der ARD, heute schon Lam(e Duck)! TB

16:36 | Leser-Kommentar
a, die Gute hat echte Probleme ! Angefangen hat wohl die ganze Choose damit, daß China ein Auslieferungsabkommen
durchsetzen wollte, um schwerstkrimminelle Finanzverbrecher vor chinesische Gerichte stellen zu können, die das Piratennest Hong Kong als rechtlichen Schutzschild nutzen. Ganz nach westlicher Manier wurden dann vom "Westen" jugendliche als "Farbenrevolution" aktiviert um dieses Auslieferungsabkommen zu verhindern. Hat auch funktioniert, die
chinesische Regierung hat das Ersuchen zurück gezogen. Jetzt könnten in den Banketagen eigentlich die Sektkorken knallen, ja, eigentlich, wenn die jungen Leute nach getaner Arbeit jetzt auch wieder friedlich nach Hause gingen.
Tun die aber nicht ! Die wollen doch jetzt tatsächlich freie Wahlen in der "Kronkolonie" erkämpfen :
Das 1.200 Mitglieder umfassende Wahlkomitee, ständerechtlich organisiert, ist mehrheitlich von einheimischen und auch ausländischen Unternehmern und Bankern besetzt, z.B. mit Vertretern der größten einheimischen Bank HSBC und des französischen Versicherungskonzerns AXA.
Die Chinesen werden sich schlapplachen über die Dummheit und Arroganz der Hong Konger Eliten.
Die Chinesen werden die "Aufständischen" auch nicht militärisch bedrohen, sondern ganz im Gegenteil durch militärische Machtdemonstration an der Grenze, der Hong Konger Schickeria deutliche Grenzen setzen die Aufstände gewaltsam zu beenden ! Die Chinesische Zentralregierung wird sich jetzt in Ruhe ansehen, was vom Steuerparadies Hong Kong (zum Schaden Chinas ) nach dieser "die Geister die ich rief-Geschichte" noch übrig bleiben wird.
Dem angeschlagenen westlichen Finanzsystem hätte der Verlußt Hong Kong`s als "rechtsoptimiertem" Oligarchennest gerade noch gefehlt.
https://www.nachdenkseiten.de/?p=54420 

Argentinien

08:41 | Gaucho zum grünen TB-Kommentar "Sozialismus" von gestern

Der wichtigste Kommentar kam von TB: "Sozialismus"!

Der Artikel von MSN informiert ansonsten gut über die Geschichte, aber nicht über die aktuelle Situation. Kernpunkt von Mißerfolg bleibt in aller erste Linie schlechtes Wirtschaften aufgrund von mieser Politik (Sozialismus), schlechter Ausführung derselben (Korruption) und mangelnden Zukunftskonzepten. Der MSN-Artikel ist nicht grundfalsch, aber um die Problematik Argentiniens zu verstehen, bedarf es weiterer Infos:
1. Der Bildungsstand der Bevölkerung ist - entgegen der Infos des Artikels - vergleichsweise hoch! Der Mittelstand ähnlich gut gebildet wie Europa. Lesen (in Büchern!) gilt als chiq.
2. Der Dollar ist nicht Fluchtwährung, sondern ZWEITwährung! Das haben selbst die Politiker nicht verstanden! Es ist ein Bi-Währungssystem!
3. Notenbank und Politik haben keinen Einfluss auf die Rahmenbedingungen des Dollars - das erschwert politische Einflussnahme.
4. Argentinier sind Konsum auf dem Niveau von Europa gewöhnt und neigen daher zu Ausgaben, die über ihren wirtschaftlichen Möglichkeiten liegen.
5. Die Innovationskraft der Wirtschaft ist in der Tat nicht sehr hoch. Große Industrien sind ausländische Betriebe (VW, Daimler, Toyota etc.).
6. Es fehlt der Bevölkerung (und der Industrie/ Mittelstand) an der Möglichkeit, Dollarkredite aufzunehmen. Mit Pesozinsen im Bereich von 80% scheitert jede Investition...
7. Schätzungsweise 50-60 Mrd Dollar liegen als Bargeld in den Kopfkissen des Landes und stehen nicht für Investitionen zur Verfügung. Pesos will keiner ansparen.
8. Wie im Bimetallismus (Gold und Silber gleichzeitig als Kurantgeld) siegt die stärkere Währung immer über die schwächrere - hier: Dollar besiegt Peso.
9. Siehe Punkt 3: Kein Einfluss der Politik/ Notenbank über den Dollar...
10. Die Erb-Last für Macri war zu hoch, sein Kurs zu stark wirtschaftsliberal, deswegen verlor er Rückhalt. Jetzt droht wieder Sozialismus und die Wirtschaft hat solche Angst, dass eine Depression antizipiert wird. Abgesehen vom Absturz des Peso, der Aktien und all der kürzlich aufgetretenen Probleme läuft eigentlich gerade die Rekuperation der Wirtschaft an! Das wird nun abgewürgt.

Was können sie in AR besser machen?
a) Den Dollar als Zweitwährung auch politisch als Faktum akzeptieren.
b) ggf. ein Modell wie Ecuador fahren: Dort IST der US-Dollar die Währung.
c) Währungsreform für den Peso mit Boden als Deckung (ähnlich der Rentenmark)
d) Auf jeden Fall muss die Inflationsspirale hart durchbrochen werden!!!
e) Liberales Wirtschaften ist gut, aber in AR führen Weltmarktpreise für Öl, Gas, Brot etc. zu Verwerfungen im ärmsten Drittel der Bevölkerung, was Unruhe und Protest generiert - dies muss anders angegangen werden!
f) Die Korruption muss hart angegangen werden! Vielleicht sollte AR seine Minister aus dem Ausland importieren, damit nicht immer wieder schmierige Typen sich selbst bereichern...
g) Ein Rückfall in Peronismus/ Sozialismus alle paar Jahre wieder muss unbedingt vermieden werden!
h) Die Grenzen müssen dichtgemacht werden, um Kranken- und Armutsmigration zu vermeiden (in AR dürfen alle Menschen sich kostenlos in der Notaufnahme behandeln lassen - also kommen die Kranken Lateinamerikas nach AR...)

09:52 | Gaucho ergänzt
Für Spanischkenner: https://www.ambito.com/el-dolar-se-desplomo-5841-escaso-volumen-el-martes-habra-testeo-fondo-al-control-cambios-n5052117
Mit der Devisenbeschränkung, dass Argentinier nur 10.000 Dollar pro Monat kaufen dürfen, sind vor allem die sehr Reichen getroffen. Eine Familie Typ Mittelstand kann weiterhin 40.000 Dollar kaufen (Mama, Papa, 2 Kinder) - und das pro Monat...
Allerdings hat die Devisenbewirtschaftung dazu geführt, dass der Dollarpreis in Pesos gefallen ist (auf 58,41) und zudem die Future-Kurse ebenfalls um etwa 15% gesunken sind (= geringere Abwertungserwartungen des Peso). Und nun taucht die "Macht des Marktes" wieder auf, denn man kann sie nicht besiegen: Es gibt wieder einen offiziellen Dollarkurs und einen Schwarzkurs, wo Peso-Cash gegen Dollar-Cash gehandelt wird: Das nennt sich in AR "Dolar blue" und der steht bei 63,50 Pesos für einen Dollar, also etwa 8% über dem offiziellen Kurs.
Das ist aber verständlich und logisch: Man kann die Menschen nicht davon abhalten, zu wirtschaften. Da mögen noch so harte Eingriffe der Politik kommen - aber irgendeine Art von Markt/ Tausch wird immer entstehen. Und die Argentinier sind dies bei Dollars so gewöhnt, dass selbst die Tageszeitungen die Dolar-blue-Kurse veröffentlichen. Auch ein Goldverbot in AR würde sofort mit einem funktionierenden Schwarzmarkt beantwortet. Da sind sie uns an Erfahrung und Ideenreichtum meilenweit voraus...
Wer übrigens als Tourist nach AR fliegen möchte, sollte sich 100-Dollarnoten einpacken und in BuenosAires auf der Straße Florida (zwischen Plaza San Martin und Avenida Corrientes) den "Cambio, cambio" Rufen nachgehen - dort bekommt man derzeit 8% mehr Pesos für's Geld...

02.09.2019

Argentinien

19:56 | msn: Die argentinische Tragödie: Wie sich ein Land an den Abgrund manövriert

Argentinien steht wieder einmal vor dem Abgrund. Das Land führt Devisenkontrollen ein, um den weiteren Absturz der Währung zu verhindern. Doch wie konnte es so weit kommen? Ein Versuch einer Erklärung.

Wie wärs damit, Herr Redakteur Steiner: Sozialismus? TB