16.10.2018

Saudi Arabien     Tuerkei   USA    

17:07 I RT:  Some materials at Saudi Consulate in Istanbul where journalist vanished were painted over – Erdogan

Türkische Forensiker sollen während ihrer 9-stündigen Durchsuchung des saudischen Konsulats nach DNA und Spuren des Khashoggi gesucht haben. Während diverse Proben noch ausgewertet werden müssen, sollen die türkischen Ermittler überlackierte Spuren gesichtet und gesichert haben, die auf ein Verbrechen hinweisen.

Also gibt Erdogan "keine Ruhe", 2-3 Tage noch bis Erdogan auf Pompeo zusammentrifft und die Untersuchungen der Türken abgeschlossen sind. Plötzlich hat man wieder den Eindruck Saudi hätte einen König und nicht nur den MBS. Salman wirkte zuletzt so lebhaft wie die Puppe unterm Roten Platz! TQM

UNO   Libyen

15:59 | unbestechlichen: UNO-Generalsekretär verhöhnt Libyer

Der Generalsekretär hat in seiner Erklärung auch diejenigen verhöhnt, die Angehörige verloren haben und ihnen heuchlerisch sein Beileid ausgesprochen haben. Dabei war es die UNO selbst, die Libyen Tod und Chaos brachte. Der libysche Staatschef Gaddafi sollte wegen einer verhängnisvollen Rede vor der UN aus dem Weg geschafft werden, woraufhin der Mord an ihm und die Zerstörung des Landes in der UNO beschlossen wurde..

Saudi Arabien     Tuerkei   USA    

10:50 I Al Jazeera: Jamal Khashoggi case: All the latest updates

US-Außenminister Pompeo ist in Riad gelandet. Er wird mit König Salman und Kronprinz MBS heute in der Causa Khashoggi zusammentreffen.  Mittlerweile hat das türkische Untersuchungsteam das saudische Konsulat in Istanbul verlassen und gab bekannt, daß das Ergebnis ihrer Untersuchung in den kommenden 2-3 Tagen verlautbart wird.

Der "schlechte Tag" für Khashoggi wird wohl nun auch in Riad von MBS höchstpersöhnlich untersucht. Angeblich wurde Khashoggi doch "teilweise" nach Riad gebracht. Irgendwie kommt man nicht umhin sich MBS so vorzustellen, wie Sascha Cohens "Dictator", VIDEO der die Leiche seines toten Doubles "untersuchte". TQM

 

08:45 I Jamal Khashoggi und die verpasste Verschwörung gegen MBS

Jamal Khashoggi war der Neffe des wichtigsten Waffenschmugglers der Iran-Contra-Affäre, Adnan Khashoggi (1935-2017), der als der reichste Mann der Welt in den frühen 1980er Jahren galt. Jamal wurde später der Schützling des ehemaligen Leiters des saudischen Geheimdienstes, Prinz Turki Ben Mark, der dann Botschafter in London wurde. Dann trat er in den Dienst von Prinz Al-Walid bin Talal ein, der bei den Palaststreich im November 2017 im Ritz-Carlton ausgiebig gefoltert wurde.
In den vergangenen Jahren verteidigte Jamal Khashoggi die Muslimbruderschaft und Israel, was der Grund war, warum er vom Washington Post angestellt wurde.
Nach unseren Informationen haben mehrere Mitglieder der königlichen Familie, deren Vermögen anlässlich des Palaststreiches im November 2017 ganz oder teilweise beschlagnahmt wurden, eine Operation gegen den Kronprinzen, Mohammed bin Salman (genannt "MBS") geplant. Jamal Khashoggi war an dieser Verschwörung beteiligt.
Die Türkei hatte unter Verletzung der Wiener Konvention ein Überwachungssystem in dem saudischen Konsulat in Istanbul installiert. Auch wenn sie nicht veröffentlicht werden dürfen, enthalten die Aufnahmen von Ankara unter Folter erzwungene Informationen, die mit der Verschwörung gegen den Kronprinzen zusammenhängen.

Und wie immer Top-Infomationen von Thierry Meyssan. Der Deep-State Saudi Khashoggi im Walid Al-Talal-Komplott gegen MBS. Mit dabei, die ganze US-Democrat/Deep State Partie, die von Saudi seit Jahrzehnten mit Unsummen vollgestopft wird, auf Befehl Al Kaida aus den "Islamisten-Pool" der Bewaffneten Kämpfer gegen die Sowjet-Besatzung in Afghanistan schuf, auf Befehl 9/11 ausführte, auf Befehl mordend durch den Arab Spring zog, mit dem CIA-Agenten Mursi und dessen Muslimbruderschaft Ägypten kaperte und auf Soros-Schiffen die Invasoren nach Europa treibt. 
Khashoggi als unbedarften "Journalisten" zu betrachten, der dem unwirschen "Reformer" MBS als westlich-demokratisches Korrektiv dreinfunkte, ist natürlich totaler Unsinn. Khashoggi war Regierungsbeamter und entsammt einer sehr ilustren Familie mit langer Deep State Tradition. Deswegen wird MBS auch nicht so einfach davonkommen.

07:58 | CNN: Saudis preparing to admit Jamal Khashoggi died during interrogation, sources say

Die Saudis bereiten sich auf eine Verlautbarung vor, nach der sie eingestehen werden, daß ein Verhör schief lief und Khashoggi dabei verstarb. König Salman versicherte Trump in "sehr überzeugender Art", daß sie nichts davon wußten. Pompeo besteigt unverzüglich ein Flugzeug nach Saudi und wenn nötig in die Türkei um die Sache zu klären. 

Seltsam, daß zum geplanten "Verhör" ein Forensiker mit Knochensäge anreiste. Auch die 11-minütige Audio-Aufzeichnung der Folter und des Mordes, sollen laut türkischem Beamten das Gegenteil eines "Unfalles" belegen. Laut Al Jazeera sollen die türkischen Ermittler im saudischen Konsulat Spurenverwischung und Manipulationen vorgefunden haben. Die Suche sei laut BBC so abgelaufen, daß zuerst ein saudisches Team in Konsulat eintrat und eine Stunde danach die Türken. Die Geschichte mit verselbstständigten Agenten zu erklären, die nun hart bestraft werden ist dermaßen lächerlich, daß sie letztendlich noch mehr schaden wird. Das weitere Leaken von Informationen von türkischer Seite deutet darauf hin, daß es keinen Deal zwischen Erdogan und Salman gibt. Der wahrscheinliche Stopover Pompeos nach Riad in Ankara läßt vielmehr vermuten, daß die USA sich einschalten "müssen" und versuchen werden gegen einen sehr hohen gemeinsamen Preis die Türken zum Einbehalt der grauslichen Detals und Hintergründe zu überreden. Dies wird aber nicht gelingen, denn zu lange ist die offene Rechnung die viele Staaten, die Democrats und auch weite Teile der Familie Saud mit  MBS haben. TQM

08:06 I Dazu passend zwei links. Einer zu den Hintergründen von Jamal Khashoggi und einer zum geostrategischen Rahmen, in dem sich das alles abspielt. HP

voltairenet: Jamal Khashoggi und die verpasste Verschwörung gegen MBS

RT: Das Spiel der USA in Eurasien ist aus: Brzezińskis "Schachbrett" wird zusammengeklappt

15.10.2018

Suedafrika

19:43 | RT: Südafrikas Zulu schließen sich weißen Farmern im Kampf gegen Beschlagnahmung von Land an

Die größte ethnische Gruppe Südafrikas, die Zulu, hat sich gegen die entschädigungslose Enteignung von Land ausgesprochen. Die Zulu sind bereit, mit den weißen Farmern des Landes zusammenzuarbeiten, die als Buren bekannt sind.
Der Zulu-König Goodwill Zwelithini hat erklärt, dass sein Volk mit der südafrikanischen Minderheitsrechtsgruppe AfriForum zusammenarbeiten wird.

Gut so, dank der Zulus könnten die Buren doch noch Gerechtigkeit erfahren! IV 

Syrien

19:04 | sputnik: US-Debakel in Syrien: „Assad hat gewonnen, Washington verloren” – National Interest

Die USA haben Syrien in einen liberalen und demokratischen Staat verwandeln wollen, aber die militärischen Ziele des US-Präsidenten Donald Trump sind „pure Fantasie“ geworden, schreibt Doug Bandow in einem Beitrag für die Zeitschrift „The National Interest“. Washington soll demnach seine Einmischung in die Angelegenheiten dieses Landes stoppen.

Guter Artikel über die US-Ambitionen in Syrien. Sie entsprechen der Logik der amerikanischen "Politik des Chaos". Destabilisieren, um dann eigene Marionetten einsetzen zu können, welche sich dann als Retter in der Not präsentieren. Doch diesmal hat sich das amerikanische Empire verrechnet - Assad steht wie ein Fels in der Brandung! IV 

Leseratte:

Kleine Abrechnung mit der US-Administration in Syrien.

Venezuela

17:47 | Studio Berlin: Was uns über Venezuela verschwiegen wird | Parallelen zur Türkei

Die USA und der CIA versuchen permanent die Regierung in Venezuela zu stürzen. Unterstützt werden sie dabei durch die nwo-gesteuerten Mainstream-Medien. Die Zeichen deuten auf einen baldigen Militärschlag gegen Venezuela. Doch warum? Was ist der Grund? Warum wird in den Mainstream-Medien dermaßen gegen die Regierung in Venezuela gehetzt? Was sind die erkennbaren Parallelen zur Türkei? Diesen Fragen geht mein neues Video nach. Ich hoffe, das Video ermöglicht euch einen kurzen Blick hinter die Kulissen zu den wahren Absichten der Protagonisten.

Unbedingt anschauen! TB

Saudi Arabien     Tuerkei   USA    

15:40 I BBC: Jamal Khashoggi: Turkey to search Saudi consulate in Istanbul

US-Außenminister Pompeo resit nach Saudi um den König zu sprechen, dieser erklärte Trump, daß er nichts über den Verbleib Khashoggis wisse. Er ordnete eine Untersuchung durch die Staatsanwaltschaft an. Saudi gedenkt ferner heute gemeinsam mit türkischen Behörden das Konsulat zu begehen. Zuletzt verweigerte Saudi den Türken den Einsatz von Chemikalien zur Sichtbarmachung von Blut.

Ist dies nun das Ergebnis eines Stillen Deals, wo nun beide Seiten bestätigen werden nichts gefunden zu haben, oder ein weiterer Schritt dahin Verdachtsmomente zu verstärken? Eher letzteres - nichts deutet auf Entspannung hin, obwohl König Salman sogar Erdogan anrief und sich für die gemeinsame Untersuchungsgruppe bedankte. Denn der Skandal hat König Salman erreicht, MBS schwankt zwischen Schweigen und Drohen - für ihn geht es ums Ganze. TQM

Syrien   Russland   Isis

08:06 | Al Jazeera mit Foto: Deadline passes for Syria's Idlib buffer without fighters leaving

Nachdem das Ultimatum über den Abzug der Kämpfer aus der türkisch-russischen Demilitarisierten Zone verstrich, stellt die "Syrische Beobachtungsstelle für Menschrenrechte" fest, daß die Kämpfer das Ultimatum verstreichen ließen und auf Kampf setzen. Diverse Al-Kaida Gruppen geben nun den Russen und eventuell auch Türken den Anlaß militärisch vorzugehen. Ein Al-Kaida-Sprecher meinte, "daß wir nicht den Pfad unseres Jihad-Kampfes und der heiligen Revolutuion verlassen."

Die pro-westlichen Terroristen gehen also auf´s Ganze und wollen wissen, ob nach dem Zusammenprall mit den Russen und syrischen Milizen tatsächlich das Heer an Jungfrauen auf sie wartet - soll sein. Interessant wird zu beobachten, wieviele Krokodilstränen die "Westliche Wertegemeinschaft" vergießen wird, obwohl sie wahrscheinlich die Selbstzerstörungstaste betätigten um sich ihrer nutzlos gewordenen Terroristen zu entledigen. TQM

14.10.2018

Saudi Arabien   USA   Grossbritannien

15:40 I BBC: Jamal Khashoggi case: Saudis defy 'threats' over missing writer

Saudis weisen Drohungen rund um den verschwundenen Khasogghi zurück. Offizielle saudische Stellen verkündeten, daß jede Sanktion der Amerikaner oder Briten mit schärferen Sanktionen beantwortet werden würden.

MBS scheint sehr nervös und sein Größenwahn schon sehr fortgeschritten. Das Feuer mit Benzin zu löschen wäre sein letzter Unsinn. Saudi ist in keiner Hinsicht  - weder politisch, noch wirtschaftlich in der Lage den US-Daumen nach unten auch nur länger als ein paar Wochen zu überleben.
Wenn sie das amerikanische Sauerstoffzelt verlassen reicht ein kleiner Huster und sie sind dahin. Die Feinde im Inneren, die verfeindeten Nachbarn und die Feinde in anderen Ecken der Welt warten mit der Klatsche in der Hand nur darauf, bis MBS die Nerven schmeißt und er aus seinem Loch kommt. TQM

 

Indien   Russland   USA

10:06 I Voltairenet: Global ramifications of the Russia-India Défence deal 2018

Während sich die Hindu-Regierung des Modi scheinbar immer mehr den USA näherte, unterzeichnete Indien einen 5 Mrd. USD-Deal mit Russland über den Ankauf der S-400. Die Lieferungen sollen 2020-21 stattfinden, trotz der US-CAATSA Gesetze. Pompeo und Matthis boten Indien bei einem Besuch davor neueste US-High Tech an, um den S-400 Kauf zu verhindern. Auch deuteten sie an, daß es keine Ausnahmen der US-Sanktionen gäbe. Der Schritt ist für Russland nicht so sehr wegen der 5 Mrd. wichtig, sondern als Zeichen seiner jahrzehntelangen Verbundenheit mit Indien und weil es Indien als geostrategische Südflanke Chinas betrachtet. 

Trump hat sehr bald eine starke Antwort an Indien angekündigt. Was kann das wohl sein? Kein heiliges US-Beef an den Ganges? Sprengen sich die USA nachdem sie Pakistan fallen ließen nun auch noch von Indien ab und das zu Zeiten des Handelkriegs mit China?
Hätte sich Indien den S-400 Deal verbieten lassen, dann auch das iranische Öl, etc. Die USA stecken in einer tiefen Zwickmühle. Mit jeder "Bestrafung" Indiens schieben sie sich selbst aus deren Markt und aus ihrem politischen Einfluß in Neu Delhli.
Russland hat großen Druck auf China ausgeübt um Indien, den großen Widersacher Chinas, in die SCO eintreten zu lassen. China hat begriffen, daß Indien zu binden besser ist, als es den Amerikanern zuzutreiben. Russland macht nun Nägel mit Köpfe, bzw. Abschussrampen mit Raketen. Präsident Putin - Big Rocket Man, very, very bad! TQM

Saudi Arabien     Tuerkei   USA    

09:30 I CNN: Analysis: When Khashoggi mystery is solved, the story doesn't end

Es wird gefährlich für Kronprinz MBS. Es gibt zwei völlig konträre Erzählungen rund um das Khashoggi-Verschwinden. Die Türken, die sagen und mit Viedeos belegen, daß der Dissident im saudischen Konsulat eintrat und nicht wieder herauskam, die Saudis und Emirate, die von einem Komplott sprachen, wo man durch falsche Anschuldigungen und übelste Behauptungen die Integrität Saudis beschädigen wolle. Saudische Kommentatoren machen dafür die Moslembruderschaft, Katar und die Türkei verantwortlich, in Wirklichkeit mache man sich um den saudischen Staatsbürger Sorgen.
MBS ist jedenfalls durch sie Sache stigmatisiert und es gibt viele im Land die meinen es besser als er machen zu können.

Das Weiße Haus und London möchten weiterhin den Fall kleinreden. Zwar kündigten beide "schwere Strafen und Konsequenzen" an, aber derzeit beschränken sich diese auf einen partiellen Teilnahme-Verzicht  an der "Wüsten-Davos" Konferenz des MBS in Riad, ausgerechnet im Ritz Carlton, dort wo erst vor wenigen Monaten Prinzen neben den Kristalllustern von der Decke hingen.
Was wissen wir noch? Experten bestätigten, daß die Apple Watch nicht im Stande gewesen wäre das türkische Tatvideo zu übertragen und sich die Türkei mit diesem lachhaften Täuschungsmanöver dem Vorwurf des "Verwanzens" des saudischen Konsulats entziehen möchte. Medien Berichten zufolge versucht die Türkei den Saudis für die Nicht-Veröffentlichung des Videos Unsummen abzupressen. Donald Trump Junior wiederum versucht das Image des Khashoggi zu demolieren, in dem er seine Nähe zur Muslimbruderschaft und sogar Bin Laden nachsagt - stimmt zwar sicher, aber es verdeutlicht die Komplizenschaft zwischen US Deep State, seiner Presse wie der WPost und dem "islamistischen Terror" - von 9/11 bis Syrien.
Der türkische Außenminister Mevlut Cavusoglu insistiert auf eine Durchsuchung des saudischen Konsulats durch Staatsanwaltschaft und "technischer Freunde". Damit treibt die Türkei den Preis nach oben, letztlich wird Erdogan persönlich bestimmen, ob er sich Khassoggi von den Saudis kaufen läßt und dafür ein dickes Plus von den Amis und Briten bekommt. Ob er sich aber dann das dicke Minus von den Kataris leisten kann, wo ihm doch gerade der Emir seinen 500 Mio Dollar Jet schenkte, ist sehr fraglich. Fraglich auch, ob die Iraner und Kataris nicht schon längst genug wissen um nötigenfalls im Alleingang MBS an die Wand zu drücken.
Die saudische Delegation weilt in der Türkei, das Konsulat wurde noch von niemandem betreten, aber nachdem die Türkei auch das Gerücht streute, daß die Leichenteile Khashoggis vermutlich nach der Tat ins Meer geworfen wurden, ist es eigentlich bei einer "Einigung" unmöglich sein Verschwinden zu rechtfertigen. Es muß also eine präsentierbare Version geben und selbst Trump geht davon aus, daß es ein schlechter Tag für Khashoggi war.
Wie die britische "Guardian" dazu schreibt, bringt Putin seine Widersacher um, jeder weiß es, doch man hat keine handfesten Beweise, sondern nur Indizien, bei Khashoggi drohen jedoch Beweise vorzuliegen. "Sollte MBS die Sache überleben, dann steht er tief in der Schuld der Türkei und Ankaras dafür, daß sie der Öffentlichkeit die Beweise vorenthielten".  TQM

 

Jemen   Saudi Arabien

07:52 | PressTV: Yemeni navy unveils new domestically-manufactured Mersad sea mine

Die jemenitische Marine stellte Seeminen im arabischen, Huthi-kontrollierten Fernsehkanal Al-Masirah vor. Dies sei eine vollständige Eigenentwicklung, ebenso wie Raketen mit denen sie gerade ein saudischen Patroullienboot versenkten.

Es ist natürlich Unsinn anzunehmen, daß der ausgehungerte Jemen Minen und Raketen bauen könne. Es ist mehr eine Demonstration des Iran zu zeigen, daß er die lokale Endfertigung eingeleitet hat und saudische Schiff nun auf Minen und Rakten stoßen werden. Der schwerangeschlagene MBS bekommt im verlorenen Jemen-Krieg ein weiteres psychologisches und praktisches Problem mit der Ungewißheit für die saudischen Tanker im Golf von Aden versenkt zu werden. TQM

13.10.2018

Saudi Arabien   Tuerkei   USA

08:59 I Daily Sabah: Political, financial pressure escalating on Saudis over missing journalist

Der Druck der westlichen Staaten auf Saudi an der Klärung des Verschwindens Khashoggis mitzuwirken wächst. Offizielle Stellungnahmen der Türkei gibt es nicht, jedoch berichteten türkische Beamte der Washington Post, daß die Türkei Video- und Audio Beweise der Ermordung Khasogghis im saudischen Konsulat hätte. Diese haber er selber über seine Apple Watch und Iphone, seiner Verlobten vor dem Konsulat zugeschickt. Derzeit untersuchen türkische Journalisten, ob Khashoggi über die Kanalisation entsorgt wurde. Noch fand keine Begehung der türkischen Behörden im Konsulat statt, denn die Saudis erlauben nur eine "visuelle" Begehung, die Türken wollen mit Luminol nach Blutspuren suchen. Eine saudische Delegation ist mittlerweile in der Türkei zu Verhandlungen eingetroffen.

MBS fürchtet also doch, daß sein an der Universität Glasgow promovierter Forensiker mit der Knochensäge gekleckert hat. Daher nur eine "visuelle Begehung". Versteckt sich Khasshoggi hinter einer Türe? In einer Zwischendecke? Steckt er im Kanalrohr? Wollte er absichtlich seine Dokumente nicht abholen um sich vor der Eheschließung mit der vor dem Konsulat wartenden Verlobten zu drücken?
Die hier bereits angenommene türkische Luminoldusche bleibt wohl aus - und selbst wenn, dann hatte der saudische Konsul sicher schreckliches Nasenbluten. Eine DNA Probe werden die Saudis mit Sicherheit verwehren. 
Ebenso skurril die türkische Version wonach Khassoghi mit der "Agenten-Uhr" seine eigene Folter und Ermordung der Verlobten live übertrug. 
BBC und BRD-Presse bringen heute die saudischen Dementis und versuchen den Fall kleinzuschreiben. Zu groß sind die wirtschaftlichen Interessen und zu schwer das saudische Bestechungsfüllhorn seiner hochdotierten Lobbyisten.
Die Amerikaner, welche die Aufnahmen der Ermordung überreicht bekamen versuchen wohl im Hintergrund einen Deal zwischen Ankara und Riad zu vermitteln. Erdogan wird die Position schätzen, daß ein saudisches Bettelkommando von MBS entsandt wurde um bei Erdogan den Preis des Schweigens auszuloten. Es ist aber fraglich ob Erdogan dies überhaupt will und kann. Zu sehr haben die Türken schon Fakten und Gerüchte gestreut. Daß sich die türkische Staatszeitung auf türkische Quellen gegenüber der Washington Post berufen muß ist wohl mehr als plump. Auch die Kataris werden sich den Braten nicht von den Saudis aus dem Rohr schieben lassen und der US Deep State hat erkannt, daß er mit dem Mord an Khassogghi die Bande der Trump´schen Nahostpolitik zersägen kann. Insoferne ist der Zug nicht mehr zu stoppen - mit, oder ohne Lokführer Erdogan! TQM

Tuerkei   USA

08:30 | Daily Sabah: Turkey will soon destroy terror nests east of Euphrates, Erdoğan says

Erdogan kündigte gestern an, daß die Türkei nun zur Säuberung der Terrroristen östlich des Euphrat schreiten werde. "Die Amerikaner künfdigten an binnen 90 Tage abzuziehen, aber sie zogen nicht ab. Wir machen, was gemacht werden muß", so Erdogan. "Jetzt graben sie Schützengräben in Manbij, aber was bedeutet das? Wir schauffelten unsere Gräber, kommt und begrabt uns? Wir werden kommen", so Erdogan weiter.

Mit der Freilassung des Pastor Brunson und dem saudischen Desaster rund um die Ermordung des saudischen Dissidenten Kashogghi in Istanbul, wittert Erdogan Morgenluft im Kampf gegen die kurdische YPG, die noch immer von den illegalen US-Besatzungstruppen gedeckt wird.
Die US-CENTCOM- und Deep State Kräfte konterkarieren die Trump Linie aus Syrien abzuziehen und betreiben stattdessen die Bildung eines Pseudstaatsgebildes auf syrischem Boden, ein weiteres "Kosovo-Geschwür", diesmal in der Syrisch Arabischen Republik.
Davor warnte gestern Lawrow. Der Kampf gegen die YPG ist ein Kampf letzlich im Sinne Syriens und Russlands. Soll die Türkei vorerst die Drecksarbeit erledigen.
Östlich des Euphrat sind nicht nur YPG-Kämpfer am Werk, sondern auch von Saudi finanzierte pro-westliche Terrorsöldner. Im angespannten Verhältnis zwischen Ankara und der Türkei, werden auch sie Zielscheibe der Türken. Hier treffen fast direkt die Türkei und Saudi militärisch aufeinander.
Erdogan wird jedoch bald an Grenzen stoßen, die er nur militärisch durchbrechen könnte. Sowohl die US-Deep State Truppen, als auch französische Fallschirmjäger halten sich im umkämpften Gebiet zum Aufbau "Kurdistans" und zum Schutze der saudischen Terroristen auf. Die scheinbare Entspannung zwischen Ankara und Washington ist lediglich die Ausholbewegung zum nächsten Schlag. TQM

12.10.2018

Saudi Arabien   Tuerkei   USA

12:56 I Breitbart: Graham: If Saudi Arabia Murdered Khashoggi, Everything Should Be on the Table

Senator Lindsay Graham kündigte volle Sanktionen gegen Saudi an, falls sie tatsächlich am Kashoggi-Mord schuldig sind. "Sie werden höllisch zahlen, das heisst volle Sanktionen, Isolation des Regimes und sie mit Verachtug strafen. Jedes andere Land mit dem wir zu tun haben soll sehen, was wir mit ihnen anstellen werden. Wir werden ihre Brieftaschen treffen und alles steht zur Disposition."

Da kann sich Graham schon den Redetext zusammenschreiben. Der türkische Geheimdienst soll heute den Amerikanern bereits das Videodokument der Ermordung Kashoggis überrreicht haben. Die Jerusalem Post analysiert bereits mögliche Auswirkungen auf seine Position, wenn es den saudischen Verbündeten nicht mehr in der "westlichen Unversehrtheit" hat. 
MBS kann nicht mehr bestreiten, daß Kashoggi hingerichtet wurde - von saudischen Staatsorganen. Ein Bauernopfer zu suchen und sich unwissend zu geben ist nicht nur völlig unglaubwürdig, sondern wird mißlingen, da MBS sicher selber Spuren hinterlassen hat, sie durch seine zynischen Kommentare sogar gelegt hat.
Die Türkei beweist, daß sie einen vollen Bruch mit Saudi riskiert und dort einen Milliardenmarkt vollends verlieren wird, nachdem sie offenlegt, daß sie das saudische Konsulat verwanzte und das Video auch noch den Amis übergab. Mit Sicherheit gab Katar dafür eine milliardenschwere "Ausfallshaftung" - es ist dies das wohl teuerste Video aller Zeiten. Im Nebeneffekt schaffen es die Türken wenigstens die Trump´sche Exklusiv-Partnerschaft mit Saudi zu (zer)stören.
Jeden Moment wird die Türkei das Video direkt, oder indirekt der Weltöffentlichkeit präsentieren - dann ist MBS schwerst angezählt oder passé. Amerikaner und Israelis selbst könnten auf die Idee kommen, ob es nicht besser wäre den "Jungstar", der sich als irrer Despot der Weltöffentlichkeit präsentierte "abzusägen" und leichtere Kost für die "Westliche Medienkonsumgesellschaft" auf den Öl-Thron zu setzen. Sollte sich MBS widersetzen und nicht dabei "umkommen", so könnte Trump den schwelenden "Plan B" aus dem Wahlkampf zücken: Saudi ist doch Terrorstaat, Pate von 9/11, der Hinterbliebenen-Sammelklage wird stattgegegeben, 1 Trilion in Staatsanleihen und Prinzengelder in den USA werden eingefroren und wer aufmuckt kommt im orangen Overall nach Guantanamo - very, very bad people! TQM

USA   UNO

08:10 I Times Of Israel: Ex-Trump adviser Powell says she doesn’t want UN envoy post — source

Nach dem Rücktritt der Nikki Haley as US-UN-Botschafterin, stand Diana Powell, ehemals stellvertretende Nationale Sichherheitsberaterin, ganz oben auf der Nachfolgeliste. Sie entstammt beruflich aus dem Hause "Goldman Sachs". Sie ist eng mit Ivanka Trump befreundet, meinte aber, daß ihre familiäre Situation sie von dem Posten abhielte. Sie bat daher Trump darum, von der Kandidatenliste gestrichen zu werden.

Gut, daß die Deep State Figur Powell ausscheidet. Man mutmaßt, daß Haley vor allem aus finanziellen Gründen zurücktrat und auch weil Bolton und Pompeo sie zuletzt zu sehr überschatteten und ihren Handlungsspielraum einengten. Dies entspricht auch der Außenwarnehmung der letzten Wochen und Monate. Bolton und Pompeo werden einen Super-Rabauken hinsetzen wollen, der mit den Globalisten abfährt und völlig rücksichtslos US-Interessen vertritt - jemand vom Schlage Grenell wäre da schon etwas, auch wenn Trump sagte, daß er ihn in Berlin behalten wolle. Diana Powell aus dem Ivanka/Kushner Klüngel, wäre mit ihrer Goldman Sachs Historie aus dem Kraterloch des Deep State und vom Erscheinungsbild eine schreckliche "Wiederauferstehung" der Condolezza Rice. Es kann also nur besser werden! TQM

Saudi Arabien   Tuerkei   USA

07:22 | PressTV: Trump says won't risk $110bn in Saudi arms deals over Khashoggi

Präsident Trump sagte, daß er nicht Milliarden Dollar Rüstungsgeschäfte wegwerfe, wegen  Khashoggi. "Was bringt uns das, es passierte in der Türkei und nach bestem Wissen war er nicht US-Staatsbürger. Ich werde das Land nicht aufhalten 110 Mrd. Dollar bei uns auszugeben und stattdessen den Russen und Chinesen das Geld überlassen", so Trump.

Mittlerweile schlachtet die Türkei den Fall in Tagesdosen an Detailinformationen aus. Die Saudis behaupteten, daß ihre Videoüberwachungskameras schon am Vortag ausgefallen wären, die Türken haben aber vom Privat-Jet, der das Mordkommando einflog, als auch von den Mördern die Identitäten, darunter der ehemalige Sicherheitschef an der saudischen Botschaft in London, als auch der Chef-Forensiker des saudischen Innenministeriums, der mit einer Knochensäge anreiste.
Das saudische Mordkommando war der "Plan B" des MBS, nachdem der ursprüngliche Plan der Saudis den Khashoggi nach Saudi zurückzulocken scheiterte. Die diesbezüglichen Aufzeichnungen sind in Abhörprotokollen der CIA belegt. 
Wie Al Jazeera heute berichtet, hat die Türkei das saudische Konsulat "verwanzt". Daher liegen genaue Audio- und vielleicht auch Videoaufzeichnungen vor. Man hört dabei arabische Stimmen, die Stimme Khashoggis, dann wir er verhört wird, Schreie, Folter und schließlich wie er umgebracht wurde.
Der Fall belegt mehrfach die heuchlerische und unmoralische Haltung der US-Politik. Während die USA fremde Staatsbürger entführen und nach US-Recht verurteilen, geht sie wegen 110 Mrd USD Rüstungsgeschäfte der Mord an Khasoggi nichts an. Weil er jedoch in den USA lebte und ein prominenter Kommentator der Washington Post war, erkundigt man sich widerwillig über seinen Verbleib.
Über das Schicksal der Millionen hungernden Jemeniten, die humanitären Blockaden, die Splitterbomben und beautiful US-bombs auf Schulbusse kümmert sich - niemand - und es fragt  auch niemand - auch nicht die Washington Post.
Die Türkei hat die Beweiskette des Mordes an Khashoggi. Saudi ist ein Terrorstaat mit Killerkommandos.
Für den unbelegten "Fall Skripal", wo die "Opfer" noch versteckt leben, wurden dutzende russische Diplomaten ausgewiesen und Sanktionen erlassen. Im Fall Khashoggi war es für ihn lediglich ein "schlechter Tag", wie Trump sagte. Bei 110 Mrd., die sonst vielleicht die Russen einstreifen, muß man schon ein Auge und die Kehle zudrücken. Der britische Verteidigungsminister Jeremy Hunt kündigte bereits "sehr ernsthafte Konsequenzen" an, falls sich die Vorwürfe an Saudi bestätigen sollten, da man von "Freunden erwartet, daß sie die Werte teilen" - gemeint sind wahrscheinlich in erster Linie die saudischen Geldwerte und das britische Understatement gefälligst leise zu morden. TQM

10:13 | Leser-Kommentar zum F15/S-300- Beitrag von gestern
... die Frage bzw. der (mögliche) Test, ob die amerikanischen F15 für die russischen S300 unsichtbar sind oder nicht, erinnert an das alte Spiel "Russisch Roulette": kann eine Weile funktionieren, kann aber auch beim ersten Versuch schiefgehen. Irgendwann gehts jedoch garantiert schief.
Vielleicht wird man dereinst solche Spiele auf geopolitischer Ebene "Amerikanisch Roulette" nennen.

11.10.2018

Ukraine   Israel   USA

18:22 I Sputnik: US-Kampfjets F-35 (Archivbild)USA und Israel testen ihre Jagdflugzeuge gegen S-300 in Ukraine – Medien

Zuvor hatte das vietnamesische Nachrichtenportal Soha News berichtet, dass eine amerikanisch-israelische Delegation die Ukraine heimlich besucht haben soll, um mehr über die Eigenschaften der S-300 zu erfahren. Insgesamt 18 Jagdflugzeuge sollen die Tests durchlaufen. Kiew hat dem Beitrag zufolge den ausländischen Experten versichert, dass seine S-300 keine bedeutsamen Unterschiede zu denjenigen haben, die Russland nach Syrien geschickt hat. 
Doch laut Korotschenko waren die ukrainischen Raketenabwehranlagen vor 30 Jahren hergestellt worden und sind bereits absolut veraltet. 

Poroschenko ist wirklich in nichtsnutziger Wichtigtuer! Seitdem eine F-35 abstürzte wurde die Auslieferung gestoppt. Die Russen lieferten die S-300 in modernster Version samt Überraschingseier unbekannten Ausmaßes im mitgelieferten Radar-System.
Weder die Amerikaner, noch die Israelis fühlen sich sicher. Mit der F-35 unerkannt über Syrien zu fliegen ist vielleicht doch nur wie das Wunschdenken eines Kleinkindes, daß sich durch Augenzuhalten für unsichtbar hält??? TQM

 

USA Tuerkei Saudi Arabien Russland Israel Grossbritannien  etc. et. al.

07:43 | voltairnet: Internationale Beziehungen: die Ruhe vor welchem Sturm?

Alle internationalen Themen hängen von den amerikanischen Parlaments-Wahlen ab. Die Anhänger der alten Weltordnung setzen auf eine Änderung der Mehrheit im Kongress und eine schnelle Absetzung des Präsidenten Trump. Wenn der Hausherr des Weißen Hauses dort bleibt, müssen die Protagonisten des Syrien-Krieges ihre Niederlage eingestehen und andere Schlachtfelder finden. Aber wenn Donald Trump die Wahl verliert, wird der Konflikt in Syrien sofort vom Vereinigten Königreich wieder weitergeführt werden.

Lesenswerte Zusammenfassung der Situation von Thierry Meyssan. HP

10.10.2018

19:20 | NRhZ: Merkel-Regierung: Eingebrockte Suppe selbst auslöffeln

Die tradierte westliche Weltpolitik von Aggression und Konfrontation ist auch im Jahr 2018 gut erkennbar und wird in deutschen Leitmedien wie die Süddeutsche Zeitung mittels aller möglichen Finten, Schwindel und Lügen gepredigt.


China

19:08 | Zero Hedge: China Legalizes Detention Of "Religious Extremists" In "Re-Education Camps"

China’s restive far-western Xinjiang region has revised its legislation to allow local governments to "educate and transform" people influenced by extremism at “vocational training centres” – a term used by the government to describe a network of internment facilities known as "concentration re-education camps", the SCMP reported.

Knuffig, KZs in China, und Xi als der nächste Hitler? Westliche Geheimdienste sollten sich beim Lügen mehr Mühe geben! IV 

Saudi Arabien   Tuerkei   USA

08:20 | AlJazeera: Saudi government planned Jamal Khashoggi hit: NY Times

Laut NYT schickte Saudi ein 15-köpfiges Mordkommando nach Istanbul um Kashoggi im Konsulat umzubringen. Darunter einen Forensiker, der mit einer Knochensäge einreiste um den Leichnam zu zerlegen. Binnen zwei Stunden vollbrachte das Mordkommando sein Werk und reiste in diverse Länder aus. Ein hochrangiger US-Beamter bezeichnete das Komplott "wie aus einem Tarantino-Film". Die türkische Regierungszeitung "Daily Sabah" veröffentlichte Fotos des 15-köpfigen Mordkommandos. Die Personen werden polizeilich gesucht.

Wäre es ein ganz "normaler" Politmord, so hätte der Fall zumindest in dieser Rubrik nichts zu suchen. Der mutmaßliche  Kashoggi-Mord ist jedoch der Brennpunkt in der heissen Schlacht der Regionalmächte im Nahen Osten und deren Auftraggeber, mit allen komplexen Nuancen dazwischen. 
Die Präzision mit der die NYT berichtet und Details bezugnehmend auf einen "Beamten" (=CIA) berichtet, verdeutlicht den Link zwischen US-Deep State Medium und seine Deep State Verbündeten im Sicherheitsapparat.
Das heißt die Amerikaner wissen von dem Mord im Detail. Sie haben laut NYT sogar  Gespräche saudischer Mordpläne  abgehört.  Damit desavouiert die NYT die Trump Administration doppelt. Denn einerseits sagte Trump, daß er nichts über den Kashoggi Fall wisse, anderseits wären die beunruhigenden Geschichten, falls sie stimmen sollten ein "schlechter Tag" - für Kashoggi war es gewiß ein sehr schlechter Tag.
Die NYT blamiert aber auch politisch die Trump Regierung, da sie leaken, daß die CIA jedes Telefonat in Saudi abhört und auswertet - wie es sich unter engsten US-Verbündeten gehört. Trump muß nun also seinem obersten Waffenkunden nahetreten. Das passt in der gesamten Kushner-Nahost-Plan und Anti-Iran Hetzjagd gar nicht in die Tagesordnung.
Die Democ-rats schließlich, welche die MBS-Widersacher und saudisch-wahabitischen Terrorpaten zu ihren Freunden zählen nutzen den Fall politisch um sich zugleich an der Nahebeziehung Trump-MBS abzureiben. Der Fall Kahoggi wird sich also zu einem medialen und politischen Schlachtfeld in der innenpolitischen Diskussion um die US-Außenpolitik ausweiten.
Für die Türkei ist es ein doppelter Affront. Einerseits ein persönlicher Affront des MBS gegenüber Erdogan und andererseits ein klares politisches Signal der Saudis an seine Nachbarstaaten überall jene zu verfolgen und umzulegen, die dem absoluten,  saudischen Hegemonialanspruch im Wege stehen. Das Signal richtet sich also besonders an die Türkei und Katar. 
Propagandistisch wird der Fall vom Iran mit großer Freude ausgeschlachtet. Es geht ihnen keinesfalls um das Ableben irgendeines Saudis, sondern um die PR. Der Iran wird von US-Saudi der Terrorpatenschaft bezichtigt, während Saudi einen Dissidenten und Journalisten der Washington Post zersägen läßt. Ein grandioses Geschenk. 
Dieses bringt schließlich auch  die Europäer in Verlegenheit. Die BRD, Spanien, Briten liefern trotz Kriegsverbrechen im Jemen heftig Rüstungsgüter an Saudi. Während die zerfetzten Schulkinder im Jemen "keinen Namen haben", hat Kashoggi sehr wohl einen Namen. Er ist ein Mordopfer erster Klasse, ein Autor der "guten" Washington Post. Die liberale Menschenrechts-Camarilla im EU-Parlament wird nun aufschreien müssen, Macron hat auch noch eine Rechnung wegen Hariri mit MBS offen.
Das alles bedeutet, daß der Fall Kashoggi für den größenwahnsinnigen MBS der entscheidende Fehler gewesen sein kann. Er ist sich so sicher, daß die türkischen Forensiker nichts im Konsulat finden, daß er sie hämisch zu einer Begehung einlud. Diese werden unter anderem Hektoliter Luminol verspritzen und keine Anstrengung unterlassen einen Patzer des saudischen Mordkommandos dingfest zu machen. Sollte das gelingen ist das der entscheidende "schlechte Tag" für  MBS . Sollte es nicht gelingen, so ist es nur eine Frage der Zeit, bis es einer der "PR-Kriegsparteien" gelingt jemandem aus dem 15-köpfigen Mordkommando zu kaufen - außer MBS läßt auch diese gleich beseitigen. Das wiederum schneiden  die USA mit und servieren es der Frühstücksrunde in der NYT. TQM

09.10.2018

EU   Mazedonien   Nato   Oesterreich

20:20 I Voltairenet: Washington besticht mazedonische Parlamentarier, um Mitgliedschaft in der NATO und der EU zu erhalten

Die Mazedonier haben die Mitgliedschaft in der NATO und der EU, die die Zaev-Regierung ihnen durch ein Referendum am 30. September 2018 angeboten hat, zurückgewiesen [1]. Aber noch am selben Abend appelierten der Generalsekretäre der NATO und der Union, den Volkszorn zu umgehen und mit dem Verfahren fortzufahren, diesmal aber durch ein parlamentarisches Verfahren [2].
Laut Milenko Nedelkovski, begann Washington sofort mit dem Kauf-Programm von Stimmen der Abgeordneten, enthüllt der Mina Report [3].
Ein Beamter des US-Außenministeriums, "der Agent Tesla" (Deckname von Mitko Burceski) hat ein Büro in einem Luxus-Apartment im Besitz von Sasho Mijalkov, einem Cousin des ehemaligen mazedonische Premierminister Nikola Gruevski, eröffnet. Die Abgeordneten begeben sich einer nach dem anderen dorthin, um persönlich $ 2,5 Millionen zu erhalten.
Die Operation wird durch die US-Botschafter in Skopje, Jess L. Baily (der den Kriegseintritt der Türkei gegen Libyen und Syrien betreute) und in Athen, Geoffrey R. Pyatt (der den Putsch 2014 in der Ukraine organisierte) gesteuert.
Es gelang ihnen die Änderung des Namens des Landes auf die Agenda des Parlaments zu setzen; conditio Sine Qua Non für den Beitritt zur NATO und der EU. Die Abstimmung wurde für den 16. Oktober beantragt, d.h. denselben Tag, an dem die Gerichts-Entscheidung über ein Dutzend nationalistischer Abgeordnete, wegen Spionage auf die Sozialdemokratische Partei, stattfindet. [4]. Die Botschafter wollen die Immunität dieser Abgeordneten aufheben, damit sie nicht stimmen können. Angesichts der Anzahl der gekauften Stimmen, wird die Mehrheit des Parlaments dann mechanisch für den Vorschlag des Ministerpräsidenten stimmen.

Dazu im "Standard" der österreichische EU-Kommissar Johannes Hahn von der Sebastian-Kurz-Partei: Er hoffe nun auf einen Diskussionsprozess. "Denn die euroatlantische Integration, die jetzt endlich durch die Lösung des Namenskonflikts in greifbare Nähe rückt, ist ja auch von der VMRO-DPMNE als Ziel genannt worden. Aber dann muss sie auch dementsprechend handeln und den Beschluss des Abkommens ermöglichen. Alles andere ist unglaubwürdig", warnt Hahn. "Destruktive Haltung aufgeben" Er fordert die Oppositionspartei auf, "ihre destruktive Haltung aufzugeben und das Interesse des Landes und seiner Bürger vor ihre parteipolitischen Interessen zu stellen". Ferner ist Hahn auch gegen Neuwahlen in Mazedonien.
Das ist die Europa-Partei ÖVP, kein Mucks von der "Sozialen Heimatpartei" und dem HC-Man, oder seinem Ketten-Chiuahua. Die NATO-EU-Osterweiterung wird als Ostfeldzug des EU-Transatlantsichen Deep State gnadenlos, über Völker und Parlamente hinweg geführt. TQM

 

Bosnien   Serbien   Oesterreich

10:12 | Sputnik: Bosnien-Herzegowina: Frischgewählter Staatsanführer will Krim als russisch anerkennen

Der neugewählte Staatsanführer von Bosnien-Herzegowina Milorad Dodik vertritt in der dreiköpfigen Staatsspitze des Landes die serbische Ethnie. In einem Interview mit der Zeitung „Iswestija“ hat er über seine Absicht erzählt, die Anerkennung des Krim-Beitritts zu Russland auf Landesebene durchzusetzen.
„Natürlich werde ich eine solche Initiative vorbringen und beabsichtige, die Anerkennung des Krim-Status auf Ebene von Bosnien-Herzegowina durchzusetzen", so Dodik. Denn die Wiedervereinigung der Halbinsel mit Russland sei nach einem legitimen Referendum erfolgt, das im Einklang mit der Uno-Charta gestanden habe: „Es war ein demokratischer Prozess, bei dem die Einwohner der Halbinsel ihre Haltung geäußert haben".

Ein toller Mann, den wir hier auf b.com im Interview hatten. Seine Haltung in er Republika Srpska ist redlich und korrekt, seine Meinung über die europäische Kolonialverwaltung in Sarajewo ist korrekt und seine Haltung zur Krim ist korrekt. Dies alles wird mit einem Erdrutschsieg belohnt - man nennt so etwas "politische Glaubwürdigkeit". 
Leider hat die "Soziale Heimatpartei" unter HC-Man all diese Punkte VORSÄTZLICH und aus Angst vor dem Establishment vergurkt!
Zur Republika Srpska machte HC-Man einen Rückzieher, der fast peinlicher war als der zuvor geäußerte Inhalt. Den ihm zuerkannten Staatsorden der Republika Srpska ließ er per Bote überbringen, wie einst die Schuljungs Pornobilder unter der Hand am Schulhof tauschten und auf die Krim gab es ein blaues Ausreiseverbot für Abgeordnete trotz "Freundschaftsabkommen" mit "Einiges Russland", oder war es nur, ähhh - na ja, irgendwie anders gemeint, aber doch schon, und so, eh verstehen! TQM

08.10.2018

Saudi Arabien   Tuerkei

20:10 I PressTV: Washington Post urges US to punish Saudi over missing Saudi journalist

Die Washington Post fordert die US-Regierung dazu auf, Kronprinz MBS zur vollen Auskunft und Aufklärung bezüglich des im saudischen Konsulat/Istanbul verschwundenen Jamal Kashoggi zu bewegen.
Sollte der Verbleib des Dissidenten und Autors der Washington Post nicht geklärt werden, so müssten im ersten Schritt alle US-Waffenleiferungen an Saudi gestoppt werden. Auch Sen. Marco Rubio (R) fordert die vollständige Aufklärung und eine entschlossene Antwort der zivilisierten Welt, sollten diese Anschuldigungen stimmen.

Indeß meinte Erdogan, daß Saudi beweisen müsse, daß Kashoggi tatsächlich das Konsulat lebend verlies. Erdogan selbst vertritt jedoch die Ansicht, daß Kashoggi im Konsulat ermordet und zerstückelt wurde. Kronprinz MBS schweigt und lächelt verschmitzt wie David Copperfield, der vor raunendem Publikum den Sarg zersägt - diesmal wohl ohne Happy End im Publikum.
Die schnöde Antwort, daß Erdogan eine wesentlich höhere Anzahl an Oppositionellen eingelocht hat und man ja außerdem im Konsulat Ausschau nach Kashoggi halten könne ist eher ein schlechter Witz a la Bösewicht im James Bond Film.
Überhaupt dürften scharfe Benzindämpfe und Halal-Zertifitzierter Tequila den temperamentvollen Kronprinzen und Tea-Time Gast der Queen zu Kopf gestiegen sein.
Gegenüber Bloomberg meinte er, daß Russland das Öl ausgeht und es vom Markt verschwinden werde, so wie jetzt offenbar Kashoggi verschwunden ist, offenbar aber ein ungastlicheres Ende nahm, als der libanesische Premier Hariri vor wenigen Monaten.
Es ist schon erstaunlich und eigentlich unglaublich wie kurzsichtig und dumm MBS hier handelt. Einen größeren Gefallen kann er seinen Widersachern von Teheran, über Doha bis in die eigene, ausgemolkene Familie nicht machen.
Das militärische und humanitäre PR-Desaster im Jemen, der Einfluß im Irak, Syrien und dem Libananon völig entglitten, liefert MBS schon Wahnsinnsstücke die an Kaiser Nero erinnern. Nicht einmal kasachische PR-Berater hätten zu so einem plumpen Irrsinn geraten. MBS versucht das Verschwinden nicht einmal den Iranern zuzuschieben, die ihm/Saudi damit anprangern wollten -  nein, er will die Rolle als Bösewicht mit langem Arm bis in die heimliche Hauptstadt des widerborstigen Sultans voll auskosten, das dicke Scheckbuch bei der US-Rüstungsindustrie  verleiht ihn Unantastbarkeit - das Ende ist vorhersehbar. TQM

Nato

15:45 | anti-spiegel: Wie die Nato gegen das Abkommen von Minsk verstößt

Die USA haben für das Nato-Manöver Clear-Sky 2018, über das im Westen praktisch gar nicht berichtet wird, F-15 Kampfflugzeuge inklusive Personal und Ausrüstung in die Ukraine verlegt. Dies verstößt gegen Punkt 10 des Abkommens von Minsk, in dem folgendes vereinbart und gefordert wurde: „Abzug aller ausländischen bewaffneten Formationen, Militärtechnik … vom Territorium der Ukraine.“

Serbien   Russland

10:49 I Sputnik: Besuch in Belgrad: Stoltenberg „erklärt“ Serben Nato-Angriffe 1999

„Wir haben das zum Schutz der Zivilbevölkerung und zur Verhinderung der weiteren Handlungen des Regimes von Milosevic gemacht“, zitiert die Zeitung „Iswestija“ den Nato-Chef. „Doch die wichtigste Botschaft an Belgrad besteht darin, dass wir in die Zukunft schauen müssen.“ 
Ein möglicher Beitritt Serbiens steht dabei nicht auf der Tagesordnung. Eine Umfrage vom vergangenen März hatte ergeben, dass knapp 85 Prozent der Serben gegen eine Nato-Mitgliedschaft ihres Landes sind. Dabei sagten 62 Prozent der Befragten, sie würden eine Entschuldigung des Militärbündnisses für die Bombardements von 1999 nicht einmal annehmen.

Jeder, der schon Dokus über abartige Serienkiller sah, kennt das Verhaltensmuster, welches auch NATO-Stoltenberg an den Tag legt. Der Serienkiller ist eigentlich "Gottes Stellvertreter", der entweder  - fast schon liebevoll - seine Opfer "erlöst" in dem er sie rituell mordet, oder er mordet für eine "bessere" Welt, wie es auch die NATO betreibt: Im Namen der Demokratisierung, der "Westlichen Werte", der Befreiung von einem verschlossenen System, das sich nicht "öffnet und beugt", etc. Gruß von Bush bis Clinton und Obama!
Demnächst erscheint eine hervorragene Doku über den US-Einsatz von Uranmunition, der horrenden Krebsraten und der Umweltzerstörung in Serbien. Es gibt auch ein sehr empfehlenswertes älteres Filmdokument VIDEO dazu. Also, wie Herr Stoltenberg? Schwamm drüber und danach soll sich Serbien für die Zerstörung ihres Landes, ihrer Infrastruktur, der tausenden Toten und der Verseuchung bedanken und sich auch noch von den Mördern ihrer Eltern in die NATO "adoptieren" lassen? Was für eine Frechheit überhaupt Serbien zu betreten! TQM

Georgien   USA   Russland

08:22 I Voltairenet: Verdecken die Verbrechen von Gilead Sciences die Tests des Pentagon?

Donald Rumsfeld war Geschäftsführer und ist einer der Hauptaktionäre der US-Pharmafirma Gilead Sciences. Die Firma Gilead Sciences hat bewusst die Tests des Sovaldi (Sofosbuvir), sein Medikament für Hepatitis C, weiter betrieben, unter Verletzung internationaler Standards und gegen den Willen der Patienten.  Bei Laborversuchen in Georgien starben dutzende Probanden. Der Konzern macht astronomische Gewinne. 1997 entwickelte die Frima ein Anti-Pocken Präparat. Die syrische Pharmafirma Al-Shifa die ein Konkurrenzprodukt herstellte wurde auf Betreiben des Rumsfeld bei Bill Clinton bombardiert unter dem Vorwand, daß es Chemiwaffen für die Al Kaida herstelle. 
Für den russischen Senator Igor Morozov: «Die Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW) sollte die Vereinigten Staaten zwingen, die Daten über die Entwicklung von biologischen Waffen und über die Versuche mit Menschen bekannt geben. Wenn dieses Problem nicht innerhalb der Organisation gelöst werden kann, muss dieses Thema sofort dem Sicherheitsrat der Vereinten Nationen unterbreitet werden".

Tote Georgier als "Laborratten" des US-Pharma Unternehmens der Rumsfeld-Clique. Wie niederträchtig und zynisch die USA ihre Vasallen behandeln wird hier von neuem dokumentiert. Ob die Dioxinopfer von Bhopal, die chemische Verwüstung durch Monsanto, oder sogar tödliche Versuche an Menschen "3. Klasse'', die für ein paar Dollar hinunterspülen, was die Waterboarding-Freunde ihnen in den Mund schieben.
Hinzu kommt, daß die USA offen DNA-Proben aus Russland sammeln und den Hintergrund nicht erklären. Es gibt Vermutungen, daß es sich dabei um genetische Samples handelt, die man zur Entwicklung designter Biowaffen verwenden möchte. Dies klingt zwar sehr absurd, aber von der Rasse- und Selektionslehre der NS-Zeit, über die südafrikanisch-israelischen Forschungen "rassisch"-designter Waffen während der Apartheid, ist dies eigentlich ein alter Hut. Daß jedoch die USA offen durch diverse Gebiete Russlands tingeln und Genmaterial einsammeln ist im Lichte des ruchlosen Labors in Georgien besonders skandalös! TQM 

Russland   Israel

07:53 | Jerusalem Post: NETANYAHU, PUTIN TO MEET FOR FIRST TIME SINCE CRISIS

Premierminister Netanjahu verkündete am Beginn der Kabinettssitzung, daß er demnächst mit Präsident Putin zusammentreffe um gemeinsame Sicherheitsfragen zu besprechen. Seitens des Kreml hieß es nur, daß Netanjahu per Telefonanruf zu den Geburtstags-Gratulanten  Putins zählte. 

Netanjahu wird zum vierte Mal heuer auf Putin treffen. Während er bei den letzten Treffen im Vorfeld immer starke Forderungen und Ansagen verlautbaren ließ, ist es diesmal recht still. Es wird keine demütigende Total-Schelte geben, aber die Carte Blanche ist eingezogen und das wird verkündet - kein Zusammenspiel mehr, ohne klarem Reglement und dummen Foulplay! TQM

 

07.10.2018

Brasilien

11:18 | bif: Brasilien: Wirtschaft setzt auf extrem Räächten

Das Lachen ist den Sozialisten und den Buntmedien zunehmend vergangen. . Das zeigen zwei Umfragen von 3. bis 4 Oktober in Brasilien ( die Jair Bolsonaro bei inzwischen 35 oder 36% sehen) und die Überschrift von Schwäbische.de: Er hält Hitler für ein Vorbild: Der Tropen-Trump Jair Bolsonaro könnte bald Brasilien regieren.

Was bleibt den Brasilianern anderes übrig. Die linke Gallionsfigur ist räumlich verhindert! TB

USA   Israel   Russland   Syrien

09:45 I Sputnik: F-35 gegen S-300: USA übergeben Israel mehr Kampfjets – Bericht

US-Präsident Donald Trump hat nach Angaben von „Debkafile“, einer Webseite der israelischen Militäraufklärung, eine unverzügliche Lieferung von F-35-Kampfflugzeugen an Israel angeordnet. Damit reagiere Washington auf Russlands Entscheidung, S-300-Luftabwehrsysteme an Syrien zu übergeben.
Wie die Webseite unter Berufung auf ihre Quellen berichtet, haben sich die USA zu diesem Schritt nach Beratungen mit Tel Aviv entschieden. Bei den Gesprächen sei die erhöhte Gefahr für die israelischen Lufteinsätze gegen iranische Ziele in Syrien betont worden.
Neben dem israelischen Premierminister Benjamin Netanjahu habe Washington auch den saudischen Kronprinzen Muhammed bin Salman und den Scheich der Vereinigten Arabischen Emirate, Muhammad bin Zayed Al Nahyan, informiert, dass eine F-35-Staffel in Kürze auf den Flugplatz Al Dhafra 32 Kilometer südlich von Abu Dabi verlegt werde.

Es entspricht sowieso der US-Doktrin, der israelischen Armee stets den "militärischen Edge" über selbst befreundete Armeen in der Region einzuräumen.
Israel hätte sowieso F-35 bekommen, die Türkei wahrscheinlich nicht. Während Israel den nicht-ungefährlichen Spott betreibt die S-300 als wirkungslos gegen die Tarnkappen F-35 hinzustellen, verhält sich Russland ruhig. Russland wird die Behauptung nicht hinnehmen, eine "nutzlose Technologie" zum Schutze Syriens ausgeliefert zu haben. Wie soll nun Russland reagieren? Mit einem Upgrading auf S-400 oder gar S-500? Nein, eine Rüstungsspirale "gegen" Israel ist nicht der Punkt. Der Triumph Russlands liegt darin mit scheinbar unmöglichen Mitteln die F-35 bloßzustellen. Dabei geht es weniger darum den Syrern zu ermöglichen eine F-35 abzuschießen, sondern sie durch die begleiteten elektronischen Systeme kampfunfähig zu machen. Die GPS, Funk-, Radar- und Laser- Stör-Einrichtungen um die S-300 System schaffen gerade dies auf bis zu 200 Km vor Syrien. Am 20. Oktober soll das Abwehrsystem in Betrieb gehen. Ein mißlungener Test der F-35 in Syrien wäre eine vorzügliche Demütigung des gehypten Vorzeigeprojekts der US-Rüsuntungsindustrie! TQM

14:28 | Nukleus
Dieser „Tarnkappenquatsch“ ist schon lange hinfällig. Moderne Radarsysteme können einen Vogel tracken und dazu gehört bereits das S-300 System. Die F-35 hat ungefähr die Radarsignatur eines Raben, ist aber sehr viel schneller unterwegs und kann so erkannt werden. Die Computer am S-300 erkennen also einen Vogel und stellen ihn nicht dar, aber bemerken sofort „Geschwindigkeitsanomalien“.
Ganz hinfällig ist dieser „Tarnkappenquatsch“ bei den noch moderneren Systemen, welche im Infrarot scannen und „Gasanomalien“ (Abgase) erkennen können. Eine weitere interessante Frage ist, was für Erkennungssysteme haben die Abfangraketen, welche in den S-300 stecken?

14:50 I Lieber Nukleus, besten Dank für Ihre Ausführungen und zumal die Syrer im Freund/Feind Erkennungssystem und im russichen Aufklärungs- un Leitsystem eingebettet sind frage ich mich warum die Israelis so den öffentlichen "Django" machen. Der syrische Luftraum ist nicht undruchdringbar, da 4 Batterien S-300 nicht ausreichen, aber der syrische Luftraum wurde vom Karpfenteich zum Hai-Gewässer. Daher scheinen die Israelis ersatzweise libanesische Ziele anzuvisieren, wovor Russland ebenfalls Tel Aviv warnte. Im Großen und Ganzen ist Syrien jetzt eine große Rüstungsmesse, wo sich die internationalen Hersteller im Gefechtsstand, statt am Messestand präsentieren. 

Saudi Arabien   Tuerkei

09:08 | Gulfnews: Saudi crown prince says Turkey can search consulate for missing critic

Saudi Kronprinz MBS sagte, daß die Türkei das saudische Konsulat in Istanbul durchsuchen könne, obwohl es souveränes Territorium Saudis sei. Der Regierungskritiker Jamal Kashoggi, der unter selbstauferlegtem Exil lebe, wird seit letzten Dienstag vermisst. Seine Lebensgefährtin behauptet, daß er im saudischen Konsulat verschwand, Saudi sagt, daß er bald nach seinem Besuch das Konsulat wieder verließ. MBS sagt, daß die 1500 Personen, die in den letzten 3 Jahren aufgrund der nationalen Sicherheit in Saudi eingesperrt wurden, verblassen gegenüber der Anzahl der Leute, die Erdogan eingesperrt hat.

Damit hat MBS schon recht, dennoch unterschätzt er wohl die Auswirkung des Falles, oder er legt es auf eine große Konfrontation an. Genüsslich schlachtet Al Jazeera den Fall aus und behauptet, daß die türkische Polizei davon ausginge, daß Kashoggi im saudischen Konsulat ermordet und seine Leiche entfernt wurde.
Die türkische Militärpräsenz in Katar verhinderte eine saudische Militärinternvention und den Sturz des katarischen Emirs. Dies kühlte die Beziehungen zwischen Riad und Ankara wesentlich ab. Es ist nicht nur ein anwachsender Stellvertreterkrieg Saudi-Trump versus Erdogan-Putin, sondern ein Kampf um die regionale Vormachtstellung zwischen Saudi und der Türkei.
Es wirkt sich auf die Repression gegenüber dem Iran aus, der Haltung zu Jerusalem und Israel, dem weiteren Machtkampf um Syrien, um den Irak, dem Jemen, bis hinunter in den Sudan, wo die Türkei an einer Marine-Basis bastelt, obwohl der Sudan massiv von Saudi angefüttert wurde um das zarte iranische Pflänzchen zu entwurzeln - seither ist es in der Westpresse auch sehr ruhig um Dharfur geworden.
Wenn man jedenfalls sieht, wie allergisch Saudi auf den Pieps aus Kanada reagierte, so kann man sich vorstellen, wie massiv die Reaktion ausfallen wird, wenn die Türkei weiterhin behauptet, daß die Saudis den Exil-Kritiker in Istanbul ermordeten. Für die türkischen Baugiganten und andere Wirtschaftsinteressen in Saudi brechen endgültig finstere  Zeiten an, die Katar nicht kompensieren kann. Mit dem Ignorieren der Iran-Sanktionen wird es aber sowieso zum großen Bruch zwischen Saudi und der Türkei kommen. 
Jamal Kashoggi ist wahrscheinlich der Anlaß. Taucht er plötzlich unversehrt auf, dann wird Saudi der Türkei eine internationale Kampagne vorwerfen, taucht er gar nicht, oder in Einzelteilen verpackt wieder auf, dann wird die Türkei den Saudis den Mord zuschreiben, Verschwörungstheoretiker werden sagen, daß die Kataris oder Perser es waren um den Saudis ein faules Ei zu legen, die Türkei abzusprengen und MBS unter Druck zu setzen - denn immerhin schrieb Kashoggi für die "Washington Post", der wichtigsten Deep State Postille, neben der NYT. TQM

05.10.2018

EU USA Russland

19:45 | Norbert Haering: Der kalte Krieg um Eurasien - von Moskau aus betrachtet

Wer sich wundert, wie es nach einer Phase der Entspannung in den 1990er Jahren zu dem neuen Kalten Krieg, der akuten Gefahr einer militärischen Konfrontation zwischen den USA und Russland sowie der allgegenwärtigen Dämonisierung Russlands kommen konnte, dem sei das neue Buch "Russia's Geoeconomic Strategy for a Greater Eurasia" von Glenn Diesen aus demJahr 2017 empfohlen.

Gute Buchrezension zu einem interessanten Werk! Zum selben Thema ist auch Alexander Dugins "Konflikte der Zukunft" zu empfehlen! IV 

USA   China

17:27 | kenFM: Tagesdosis 5.10.2018 – USA und China in einer gefährlichen Phase der Konfrontation

Der Militärisch-Industrielle Komplex der USA sieht in Donald Trumps Verschärfung des Handelskriegs gegen China eine willkommene Gelegenheit mit einer Eskalation militärischer Operationen zu Wasser und in der Luft die Regierung in Peking zu provozieren und in die Enge zu treiben. Aktuell werden dadurch die bis dato von den zivilen, transnationalen US-Konzernen gepflegten, guten politischen Beziehungen zu China vom Pentagon sabotiert.

Natürlich, die Lage spitzt sich zu. Nennt mich naiv, aber meiner Meinung nach sind die wechselwirksamen Abhängigkeiten zu groß, als dass die beiden Nationen sich wirklich ernsthaft in die Haare kriegen! TB

08:16 | Globaltimes: China’s offshore areas not stage for US’ unilateral show of force

CNN ließ durchsickern, daß das US-Militär für November eine große Machtdemonstration im Chinesischen Meer plant. Zahlreiche Schiffe und Flugzeuge sollen dazu auch in die Staße von Taiwan entsandt werden. China bereitet sich auf die US-Provokation vor. Wenn Washington keine Zurückhaltung ausübt, dann wird China Maßnahmen ergreifen um die US-Schiffe zu vertreiben. Wenn das China tut, dann werden sich die USA wieder provoziert fühlen und der Druck wird auf die USA übergehen. Die USA sollten sich vor der Küste Chinas nicht so sicher fühlen wie andernorts in der Welt, da die chinesische Flotte die massive Unterstützung von den Landbasen hat. Der Frieden kann plötzlich an der Kippe stehen, wenn man ihn in die Hände von Kampfpiloten und Schiffskapitäne legt. Wenn die USA dieses Spiel spielen will, dann wird China entsprechend antworten. 
Die USA sollten erkennen, daß es ihnen nicht gut tut China zu provozieren. Das Chinesische Meer ist kein guter Ort für die US-Pazifik Flotte China mit einseitigen Aktionen zu provozieren.

Die USA behaupten demonstrieren zu müssen, daß sie einen Mehrfrontenkrieg führen kann, Gleichzeitig schicken sie den Flugzeugträger USS Truman ins russische Nordmeer und starten die NATO-Provokation eines Großmanövers am Baltikum und rütteln mit Aufklärungsflügen vor der Krim und Marinetützpunkt Vorhaben im Asowschen Meer an der Südflanke Russlands.
Dies geschieht, ganz abgesehen von der Sanktionskeule die selbst vor China nicht halt macht und zunehmend alle russichen- und demnächst durch Sekundär-Sanktionen auch europäische und chinesische Großunternehmen und Banken einschließen wird. Längst aber haben die USA die Kontrolle verloren - ihre Autorität durch Krieg, Angst, Strafen und Sanktionen den ganzen "Schulhof" zu terrorisieren, ist dahin.
Die Blamage im Chinesischen Meer wird phänomenal. Die Ankündigung eines Muskelspiels im November rund um die Midterm Elections mag "America First" beflügeln, sie in die Tat umzusetzen, würde aber die Flügel stutzen und zu einem sagenhaften Boomerang werden. Die USA werden dafür keinen Krieg riskieren und zusehen müssen, wie ein Schiff vorsätzlich gerammt wird - dafür wird man sich aber schnell ein leichterees Ersatzopfer suchen müssen. Russland scheidet letztlich aus, der Iran ist zu riskant, vielleicht also doch Venezuela? TQM

04.10.2018

Isis   Syrien

20:00 I Sputnik: Syrische Kurden nahmen Tausende IS-Kämpfer aus Ausland gefangen

Die „Syrischen Demokratischen Kräfte“ (SDF) haben laut Sinam Mohamad Tausende Kämpfer der Terrormiliz „Islamischer Staat“ (auch Daesh/IS)*, die unter anderem aus anderen Ländern stammen sollen, gefangen genommen.
„Ich weiß nicht genau, um wie viel Kämpfer es geht. Die SDF hat mehrere Tausend. Sie sind in der Hand der SDF, wobei die meisten von denen Ausländer sind“, sagte die Leiterin der Mission des „Syrischen demokratischen Rates“ (politischer Flügel der SDF) in den USA am Donnerstag gegenüber Sputnik.    
„Wir bitten jene Länder, aus denen sie stammen, hierher zu kommen und sie abzuholen“, so die Missionsleiterin.

Was wir bereits für Idlib vorausgesagt haben, findet nun schon im US-besetzten Teil Syriens statt. Russland, der Sudan und Indonesien holten ihre Touristen-Terroristen ab, Saudi schickt noch weitere in genau diese Region. Wann startet von der Leyen eine verschleierte Luftoperation um die "deutschen" Islamisten heimzuholen, vielleicht mit Frankreich, Belgien und GB als Sammeltransporte mit Zwangsaufteilungsquote in der EU? Das Pendel des pro-westlichen Terroristen schlägt zurück. TQM

Aegypten

18:41 | jw: Größenwahn in der Wüste

Sand- und Schutthügel, soweit das Auge reicht. Bis zum Horizont die gleiche eintönige sandfarbene Mondlandlandschaft. Die Hitze ist unerträglich in der Wüste zwischen den östlichen Außenbezirken der ägyptischen Hauptstadt Kairo und dem 100 Kilometer entfernten Indus­trie- und Touristenörtchen Ain Sukhna am Roten Meer. Doch ein nicht unerheblicher Teil dieser bisher nur militärisch genutzten Wüstenregion ist seit mehr als zwei Jahren eine Großbaustelle, deren Dimension selbst den am Nil lange gepflegten Größenwahn in Sachen Stadt- und Wohnungsbauplanung in den Schatten stellt.

Russland Syrien

10:07 | RT: Putin rechnet nicht mit größerem Militäreinsatz rund um Idlib - Ziel ist Frieden

Der russische Präsident Wladimir Putin rechnet nicht mit einem militärischen Eingreifen in der syrischen Rebellenhochburg Idlib. "Ich habe allen Grund zu glauben, dass wir unser Ziel erreichen werden", sagte er nach einem Treffen mit dem österreichische Bundeskanzler und EU-Ratsvorsitzenden Sebastian Kurz am Mittwoch in St. Petersburg.

Sein Wort in Gottes Ohr! Eine kluge taktische Finte um die weniger entschlossenen Rebellen von den Dschihadisten zu trennen und gleichzeitig einer weiteren Eskalation durch den Westen vorschub zu leisten! IV 

 

08:25 | Der Standard: USA warnen China vor Einschüchterungen im Südchinesischen Meer 

Der Ton zwischen den USA und China verschärft sich auch jenseits des Handelskonflikts. US-Vizepräsident Mike Pence wollte am Donnerstag laut Redetext die Regierung in Peking davor warnen, weitere Einschüchterungsversuche im Südchinesischen Meer zu starten. Pence bezog sich auf einen Zwischenfall zwischen einem chinesischen Marineschiff und dem US-Zerstörer "Decatur". Ausweichmanöver notwendig Nach Angaben von Pence kam das chinesische Schiff der "Decatur" so nahe, dass diese ausweichen musste, um einen Zusammenstoß zu verhindern. "Trotz dieser rücksichtslosen Schikane wird die US-Marine weiter dort fliegen, fahren und operieren, wo es das internationale Recht erlaubt und es unser nationales Interesse verlangt", sagte Pence laut Auszügen des Redemanuskriptes, die Reuters vorlagen. "Wir lassen uns nicht einschüchtern. Wir werden nicht zurückstecken." Im Südchinesischen Meer streiten China und mehrere südostasiatische Länder über Hoheitsgebiete. 

Recht ungewöhnlich, daß ein US-Vizepräsident sich Mut zuspricht in dem er vor der eigenen Rede seinen Redetext veröffentlichen läßt! Von internationalem Recht sollten die USA schon gar nicht reden. Ihr Aufenthalt in Syrien ist illegal. Ihre Bombardements von Belgrad bisTripoli waren illegal und ihre CAATSA-Gesetze und Iran-Sanktionen sind illegal. Die "einschüchternden Worte" von wegen "Feuer und Zorn" gegen Kim sind wohl in Erinnerung. TQM

03.10.2018

UNO

16:35 | n-tv: Iran siegt vor UN-GerichtUSA müssen Sanktionen aufheben

Erfolg für den Iran vor dem Internationalen Gerichtshof: Das UN-Gericht verpflichtet die USA, bestimmte Strafmaßnahmen gegen die Islamische Republik aufzuheben. Die US-Regierung wird die Entscheidung jedoch wohl kaum anerkennen.

An und für sich eine sehr positive Meldung. Leider dient sie nur zur Unterhaltung. Weder die USA noch ich (wird die UNO allerdings wenig bekümmern) nehmen supra-nationale Gerichte wirklich Ernst. Zum Einen, weils für mich demokratiepolitisch "ned einegeht" bzw. sie nicht legitimiert sind, zum Anderen weil es schon zu viele lächerliche Schauprozesse gegeben hat. In Punkt 2 sind USA allerdings selbst mit Schuld daran ist, dass sich diese Gerichte lächerlich gemacht haben! TB

Israel  

16:28 | voltairenet: Netanjahus Vorwürfe gegen den Libanon durch die Tatsachen widerlegt

Der libanesische Außenminister Gebran Bassil, hat das diplomatische Corps, am 1. Oktober in Beirut versammelt. In Anwesenheit von Generals-Offizieren der Armee hat er die auf dem Podium der Vereinten Nationen ausgesprochenen Behauptungen des israelischen Premierministers Benjamin Netanyahu dementiert.

Russland   Syrien

07:13 | RT:  Watch S-300 launchers, interceptors & radars unloaded in Syria after Il-20 downing (VIDEO)

Bericht, Fotos+Video der Lieferung der S-300 Komponenten, die aus den Rümpfen riesiger Antonovs in Syrien entladen wurden. Die Veröffentlichung des Videos wurde offenbar als Info-Update notwendig, nachdem US-Außenamtssprecherin Heather Nauert gestern meinte, daß Russland die S-300 noch nicht geliefert habe und dies auch hoffentlich nicht tun werde.
Russlands Verteidigungsminister Schoigu rapportierte VIDEO Putin anläßlich einer Kabinettssitzung. Was für ein Kontrast zum Merkel-von der Leyen-Matriarchat! TQM

08:49 | Dazu passend - anti-spiegel: Hat Russland ein Abwehrsystem gegen US-Angriffe auf Syrien aufgebaut? TB

 

02.10.2018

Russland   Syrien

20:20 I RT:  ‘49 pieces of hardware’: Syria gets S-300 missile system & more from Russia in wake of Il-20 downing

Laut russischem Verteidiungsminister Schoigu wurde heute die Auslieferung der S-300 nach Syrien abgeschlossen. Die 49 Komponenten beinhalten Fahrzeuge, Radars und 4 Abschussrampen. Am 20. Oktober ist das gemeinsame Luftabwehrsystem in Syrien aktiv. Innerhalb von 3 Monaten sind die Syrer unterwiesen.

Das ging flott und diskret. Einem Angriff in Idlib steht nichts mehr im Wege! TQM

 

Canada   Saudi Arabien

20:10 I Haaretz: Report: Saudi Arabia Used Israeli Cyberweapons to Target Dissident in Canada

Saudische Agenten bedienten sich der israelischen Spionage Firma NSO Group Technologies um das Handy eines saudischen Dissidenten abzuhören. Mindestens 36 Staaten verwenden die israelische Technologie "Pegasus". Sie von Saudi in Kanada einzusetzen wäre jedoch illegal.

Das Unbehagen Kanadas wird der absoluten "Dattel-Monarchie" absolut gleichgültig sein. Für Trump ist Justin wieder "ein guter Mann" - Kronprinz MBS hat jedoch eine lange Rechnung mit Justin offen. TQM

Mazedonien   Nato   EU

16:30 I Sputnik: Nato-Chef bewertet Referendumsergebnisse in Mazedonien

„Skopje muss nun über die nächsten Schritte entscheiden. Es gab eine klare Mehrheit für die Vereinbarung über die Namensänderung und den Beitritt zu der EU sowie der Nato. Zugleich war die Wahlbeteiligung geringer als erhofft. Es geht aber um ein konsultatives Referendum, und das Parlament soll wichtige Verfassungsänderungen verabschieden. Also sollen das Parlament und das Volk diese Aufgabe lösen”, sagte Stoltenberg vor Journalisten.
Bei dem Referendum am Sonntag hatten nach Angaben der staatlichen Wahlkommission Mazedoniens 36,91 Prozent der Wahlberechtigten ihre Stimmen abgegeben. Die erforderlichen 50 Prozent wurden also nicht erreicht. Die Wahlkommission hatte die Volksabstimmung daher für gescheitert erklärt. 

Ein "konsultatives Referendum" also, ist die Regierung sogar zum Stimmenkauf zu unfähig, die Bevölkerung zu dumm und faul seinen Namen ändern und der NATO beitreten zu wollen??? Was ist da los? Statt "konsultative Referenden" zu riskieren, sollte man diese Befragungen einfach lassen!
Von der Leyen zeigt uns, daß man um lächerhliche 150 Mio Euro soviel Consulting bekommen kann, ohne jemanden zu fragen, daß man jederzeit die letzten einsatzbereiten Tornados nach Syrien, oder ins NATO-Ostmanöver schickt - da fragt auch niemand die Bevölkerung - also was soll der ganze demokratische Volksbefragungsquatsch!?! TQM

Grossbritannien   Russland

14:32 I Sputnik: Skripal glaubt nicht an Russlands Schuld an seiner Vergiftung – The Guardian

Der ehemalige GRU-Offizier Sergej Skripal, der zusammen mit seiner Tochter Julia Anfang März in der britischen Stadt Salisbury vergiftet wurde, glaubt nicht, dass Russland an dem Giftanschlag beteiligt war. Dies berichtet die Zeitung „The Guardian“ unter Berufung auf den britischen Journalisten Mark Urban.
Urban soll sich mit Skripal persönlich getroffen haben, als er an einem Buch mit dem Titel „The Skripal files“ (dt: Der Fall Skripal) arbeitete. Als der Ex-GRU-Agent aus dem Koma erwachte, „hat er nicht sofort begriffen, dass der Kreml ihn töten wollte“, so der Journalist.
Ferner bemerkte Urban auch, dass Skripal vor dem Vorfall in Salisbury „die Position des Kreml in vielen Fragen, insbesondere bezüglich der Wiedervereinigung der Krim mit Russland“ unterstützte. Im Allgemeinen wäre er trotz Zusammenarbeit mit dem britischen Geheimdienst „ein schamloser russischer Nationalist“.

Was für ein absolutes Desaster für das bösartige Inselreich!!! Was machen jetzt die Verbündeten der "Westlichen Wertegemeinschaft" mit den strafhalber ausgewiesenen russischen Diplomaten? Werden sie wieder abgeholt, so wie die handvoll "Flüchtlinge", die man "zu Unrecht" abgeschoben hat? 
Skripal, der für bis zu fünf Westdienste weiter tätig war erinnert an Berezowski. Er wurde im Londoner Exil von westlichen Geheimdiensten ermordet. Kurz vor seinem "Selbstmord" schrieb er einen versöhnlichen Brief an Putin. Darin wollte er ihn vor einen Putsch russischer Oligarchen warnen. Kurz darauf wurde Berezowski in seinem Badezimmer tot aufgefunden - weg ge-Barschelt, sozusagen. Und jetzt Skripal mit noch mehr Propaganda-Getöse und Lüge. Gibt es etwas Mieseres als Großbritannien??? TQM

18:54 | dazu passend - rubicon: Lügen ohne Ende! TB

China   USA

07:18 | CNN: Chinese warship in 'unsafe' encounter with US destroyer, amid rising US-China tensions

Am Sonntag kam es vor den Spratly Inseln im Chinesischen Meer beinahe zur Kollision zwischen einem patroullierenden US-Kriegsschiff und einem chinesischen Zerstörer, wie Capt. Charles Brown gegenüber CNN berichtete. Dabei näherte sich das chinesische Schiff bis auf 4 Meter dem US-Schiff, für gewöhnlich ist ein Abstand von mindestens 1 Kilometer aus Sicherheitsgründen erforderlich. 
US-Verteidigungsminister Mattis sagte bereits letzte Woche seinen Besuch in China ab. Präsident Trump sagte über den chinesischen Präsidenten Xi, "er ist vielleicht nicht mehr mein Freund, aber er respektiert mich wahrscheinlich."
"Wie kann man mit jemanden verhandeln, der einem ein Messer in den Nacken steckt", sagte der chinesische, stellvertretende Unterhändler im Handelsstreit mit den USA, Wang Shouwen.
Ein geplanter Besuch des US-Schiffs  USS Wasp letzte Woche in Hong Kong wurde von China abgesagt, nachdem die USA Sanktionen gegen das  chinesische Militär verkündeten.

Die US-China Eskalationsspirale gewinnt an Fahrt.  Vier Meter an ein Kriegsschiff heranzufahren gleicht einem Ramm-Manöver. Es zeugt davon, daß China fast wortwörtlich keinen Millimeter weicht. Die USA fänden es wohl auch nicht lustig, wenn China im Golf von Mexiko im Namen der freien Seefahrt Kriegsschiffe auffahren ließe.
Vor allem bedeutet aber die steigende Aggression gegenüber China eine mehrfache Entlastung für Russland. China mutiert langsam zum "Hauptfeind" und gerät wirtschaftlich und militärisch in den Hauptfokus der US-"Strafaktionen". Eine öffentliche Demütigung ist etwas, was die Chinesen nicht nur besonders übel nehmen, sondern die Chinesen verstehen es auch wie kein anderer, asymetrisch Rache zu üben.
Von Nordkorea, über Pakistan und Afghanistan, quer durch Afrika und vor allem Iran bieten sich zahlreiche Gelegenheiten dazu. Für Trump, der sich in "Kim verliebt hat" gibt es kein zurück - China wird Nordkorea daher noch massiver "anbaggern" und mit Russland die Gesamt-Koreanische Lösung promoten, während Trump gegenüber Südkorea mittlerweile feindlicher gestimmt ist, als gegenüber Pjönjang.
In Pakistan kaufen sich Russland und China gerade das Land - China mit massiven Infrastrukturentwicklungen, Russland mit Waffenlieferungen. In Afghanistan errichtet China einen Militärstützpunkt, Russland verhandelt quer mit den Taliban gegen die pro-westlichen IS/Al-Kaida Terroristen. Eher früher als später muß Trump aus Afghanistan und es wird die gleichen Fernsehbilder geben, wie beim Abzug der Sowjetunion.
Beim Iran schließlich wird China vollends auf iranisches Öl und Gas setzen und vor allem seine multi-milliarden Investition in die iranische Energiewirtschaft weiter ausbauen. Dazu kommen Eisenbahn-, Straßen- und Wasserprojekte. Auch hier gibt es kein zurück. China läßt sich seine Interessen und bereits getätigten Investitonen im Iran weder nehmen, noch zerbomben.
Dafür verliert Saudi als bislang größter Öl-Lieferant weiter Exprt-Anteile an den Iran. Wenn nun China tatsächlich wie angekündigt auf das Zahlungsmittel Öl-Yuan pocht, welches der Iran und Venezuela akzeptieren, dann wird Saudi vor die entweder/oder Frage gestellt. Ob  die Saudis dann mit den Petro-Yuan die "beautiful weappons für die beautiful babies im Jemen" in den USA kaufen können ist fraglich. Die USA selber werden mit ihrem Fracking und Schieferöl kaum mehr Öl aus dem Golfraum benötigen, sondern suchen selber Exportmärkte. Der durch die politischen Sanktionsschrauben der USA rapide angestiegene Ölpreis ließ sich auch durch die Intervention Trumps beim König in Saudi nicht drücken. Er  spült willkommene Zusatzmittel in die Staatskassen Russlands und des Iran - sehr erfreulich! TQM

01.10.2018

Grossbritannien   Russland

12:13 | sputnik: Arktis: Großbritannien entwickelt neue Strategie für „potentielle Konfliktzone“

Der britische Verteidigungsminister Gavin Williamson hat eine neue defensive Strategie für die Arktische Region verkündet, die wesentlich als Reaktion auf eine angebliche russische „Bedrohung“ konzipiert wurde.

Giftig! Mir tun jetzt schon die Wale, Robben und Seeleoparden leid. Denn da wird Nowitschok wieder das Mittel der Wa(h)l sein! TB

Mazedonien   Nato   EU

10:45 I SPON: Namensreferendum in Mazedonien Gescheitert und als Erfolg verkauft

Weil das sehr unwahrscheinlich schien, hatten Premier Zoran Zaev und seine Regierung von vornherein erklärt, wichtig sei nicht die Wahlbeteiligung, sondern nur, wie viele Menschen für das Abkommen stimmten. Zaev verkündete denn auch kurz nach Schließung der Wahllokale in Skopje, eine "riesige Mehrheit" habe mit Ja gestimmt, daher sei das Referendum erfolgreich gewesen. Nun müsse das Parlament für das Abkommen stimmen, so Zaev, andernfalls werde es vorgezogene Neuwahlen geben. Konkrete Angaben zur Zahl der Ja-Stimmen machte Zaev nicht. Allerdings betrug sie laut vorläufigen Angaben der staatlichen Wahlkommission rund 90 Prozent.

Ein ungültiges Referendum ist ein Riesenerfolg, laut Premier Zaev. Die NATO hat auch schon genug inszeniert und investiert um Mazedonien einzugemeinden, wenn es um das Wohl des Volkes geht, wissen es andere in Brüssel besser. Es ist das gleiche Hohepriestertum aus dem NATO-EU-SOROS  Orakel, das gegen die demokratische Mehrheit in Ungarn hetzt, das die erdrutschartige, verfassungskonforme Abstimmung über die Rückkehr der Krim nach Russland für ungültig erklärt und das als Jenseits für gescheiterte Politker im nationalen Diesseits, himmlische Privilegien und Phantasie-Jobs bietet. TQM

 Iran

08:28 I PressTV: Iran’s ballistic revenge annihilates terrorists; IRGC strikes ringleaders of Ahvaz attack east of Euphrates

Als Reaktion auf den Terroranschlag auf die Militärparade in Ahvaz bei der über 20 Menschen getötet wurden, setzte der Iran heute Nacht massive Raketenangriffe auf Stellungen des IS in Syrien östlich des Euphrat. Dabei sollen zahlreiche Terroristen getötet worden sein, die im Zusammenhang mit dem Terroranschlag in Ahvaz stünden. Der Iran bezichtigt Saudi und die Emirate als Hintermänner des Anschlags. 

Laut CNN und IRNA wurden 6 Raketen mit der Aufschrift "Tod den USA" und "Tod Saudi" auf IS-Stellungen östlich des Euphrat abgefeuert, dazu noch Raketen von militärischen Drohnen aus. 
Das wird wahrscheinlich noch nicht alles sein. Östlich des Euphrat ist nicht nur die illegale US-Besatzungszone, sondern auch noch eine Ansammlung pro-westlicher Terroristen, welche die USA ja angeblich bekämpfen. Der iranische Rakentenangriff, wird diesen saudisch-gesponserten Terroristen gegolten haben, aber mehr noch ein weiteres Symbol iranischer Schlagkraft, Ziele in weiter Entfernung mit Raketen und Drohnen zu erreichen - auch eine gewisse Message an die US-Basen in der Region und an die saudischen Paläste, sich schon einmal kräfitg mit Patriots einzudecken. Nun heißt es abwarten was als nächstes kommt. TQM

Tuerkei   USA   Iran

07:57 I Jerusalem Post: TURKEY VOWS TO BUY IRANIAN ENERGY, SETTING UP CONFRONTATION WITH U.S.

Erdogan kündigte an, trotz der US-Sanktionen auch nach dem 4. November weiterhin iranisches Gas zu kaufen. Das wird die Beziehungen zwische den USA und der Türkei weiter belasten. Trump drohte vereits, daß Länder, welche die US-.Sanktionen nicht befolgen schwere Konsequenzen tragen werden. Erdogan sagte:"Soll ich meine Leute im Winter frieren lassen? Niemand braucht sich aufzuregen. Wer wird ihre Häuser heizen?". Für die Türkei ist der Import iranischen Gases recht günstig. Es ist ein Nachbarland und jeder neue Lieferant wäre entfernter und teurer. 
Auch wenn Pastor Brunson freikommt, wird das Thema Iran zu sekundären US-Sanktionen gegen die Türkei führen und eine zornige Reaktion Erdogans hervorrufen. 
Seit der Machtübernahme Erdogans hat er die Beziehungen zu den Nachbarn wesentlich verbessert. Eine wachsende Wirtschaft  und neue Märkte benötigen Energie, die immer mehr im Augenmerk liegen. Je stärker ihre Wirtschaft ist, desto mehr können sie es sich leisten dem US-Diktat zu widerstehen.

Ganz genau - und deshalb griffen die USA mitten in der Tourismus-Hochsaison die türkische Lira frontal an. Ein rabiater Wirtschaftskrieg, eine Belagerung der türkischen Wirtschaft, als Vorgeschmack auf all die "Folterinstrumente", welche Washington zückt um seinen Willen aufzuzwingen. 
Selber aber hat es sich bis heute nicht an die Rückzugsvereinbarung der YPG-Kurdenterroristen mit der Türkei geeinigt. Wobei sich natürlich aber grundsätzlich die Frage stellt, welches Recht sich die USA herausnehmen von der BRD den Stop der Nordstream 2, oder von der Türkei das Einstellen seiner Wirtschaftsbeziehungen zum Iran zu verlangen. Die unilateralen Sanktionen sind illegal, ungerechtfertigt und bedürfen des geeinten Widerstandes. Während China, Russland, die Türkei, sogar Südkorea und mehr oder weniger Indien die US-Sanktionen gegen den Iran zurückweisen, tut die EU so, als ob sie sich auf breiter Front ebenfalls wehrt - in Wirklichkeit sind praktisch alle Großkonzerne auf Anpfiff der USA aus dem Iran-Geschäft geflüchtet. Die Regierungen der BRD und Frankreichs schützen weder ihre Bürger vor der Invasion, noch die Interessen ihrer Wirtschaft vor der US-Erpressung. Erdogan hingegen kann nicht und wird nicht einknicken. TQM

Russland   USA

07:09 | Sputnik: US-Versuche für Meeresblockade Russlands sind folgenschwer – russischer Senator

Der Versuch der USA, eine Meeresblockade gegen Russland einzuführen, wird mit einem großen Skandal enden – den die Amerikaner selbst nicht brauchen. Dies äußerte das Mitglied des Ausschusses für Verteidigung und Sicherheit im Föderationsrat Franz Klinzewitsch am Sonntag gegenüber Medien. Tut mir leid, aber Russland ist kein Honduras und das kann man nicht ignorieren. Der Versuch einer Blockade unserer Schiffe bei einer sehr starken russischen Marine ist mit einem Skandal folgenschwer, den weder die USA noch Russland brauchen“, sagte Klinzewitsch.

Wie absurd - die USA mit ihrem entschwindenden Petro-Dollar, planen also eine Art "mobile Kuba-Krise" mit globaler Seeblockade, wenn Russland Zugriff auf den Nahost-Ölmarkt bekommt. Was wäre, wenn Russland eine Seeblockade Polens in Aussicht stellt, falls die USA Flüssiggas nach Polen liefern? Was kommt als nächstes? Sprengen die USA die Nordstream 2 Pipeline um die BRD vor der Abhängikeit Russlands zu befreien? TQM