22.05.2019

USA Syrien

05:48 | orf: USA verdächtigen Syrien eines neuen Chemiewaffenangriffs

Die USA haben nach eigenen Angaben „Hinweise“ auf eine möglichen neuen Chemiewaffenangriff der Truppen des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad. In einer Erklärung des US-Außenministeriums gestern ist die Rede von einer „mutmaßlichen Chlorgasattacke im Nordwesten Syriens am Morgen des 19. Mai“.

und täglich grüßt das Murmeltier.... Fehlt nur noch die "syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte". HP

07:15 I TQM dazu: Letzten Dienstag warnten die Russen bereits vor einem "Chemiewaffen-Angriff" der Al-Nusra mit Sitz in Idlib. Die USA rechnen wahrscheinlich noch nach wieviele "Freunde der Westlichen Wertgemeinschaft" am Weg zurück nach Europa, oder nach Afghanistan verloren gingen...

21.05.2019

Iran   USA

20:19 | sputnik: Willy Wimmer zum Konflikt zwischen USA und Iran: „Wir leben auf einer Rasierklinge“

Donald Trump hat dem Iran am Wochenende mit dessen Auslöschung gedroht, doch Teheran lässt sich offenbar nicht einschüchtern. Angesichts des eskalierenden Konflikts schließen Beobachter einen Krieg zwischen den beiden Ländern nicht mehr aus. Auch der ehemalige Parlamentarische Staatssekretär Willy Wimmer sagt, man müsse den Konflikt ernst nehmen.

19:53 | Nachtwächter: Iran

Das aktive Säbelrasseln zwischen den USA und dem Iran nimmt inzwischen, zumindest oberflächlich betrachtet, beinahe dramatische Züge an. Die internationalen Spottdrosseln bemühen sich, einen neuen Krieg im Mittleren Osten herbeizuhetzen und stützen sich dabei auf die altbewährten redaktionellen Muster, welche in den vergangenen paar Jahren mehr als einmal ihr Versagen offenbart haben.
Was in fast allen Berichten jedoch weitgehend unberücksichtigt bleibt, sind die geschichtlichen Hintergründe des sich derzeit abspielenden Dramas und welche möglichen Rückschlüsse sich hieraus auf das aktuelle Geschehen ziehen lassen.

Die Leseratte
Für Interessierte: Geschichtsstunde über den Iran - und mit wem die Perser evtl. noch ein Hühnchen zu rupfen hätten und weshalb. Keine Überraschung: Es sind die üblichen Verdächtigen und - ebenfalls keine Überraschung - es ging um Ressourcen.

Isis   USA   Russland

09:26 | RT: 5,000 terrorists amassed in Afghanistan close to CIS border - Russian FSB chief

Alexander Bortnikov, Chef des russischen Inladnsgeheimdienstes warnte in Duschanbe, daß 5000 IS-Kämpfer nach Nord-Afghanistan an die Grenze zu den Ex-Sowjet-Republiken verlegt wurden, darunter viele ehemalige "Syrien-Kämpfer". 

Die Taliban verhandeln seit Monaten mit den USA in Katar, wobei sie vor allem den Hinauswurf der IS-Terroristen fordern, etwas, was "seltsamerweise" den USA nicht recht zu sein scheint. Im Gegenteil, seit Monaten wird berichtet, daß die USA IS-Kämpfer in Hubschraubern nach Afghanistan flogen und dort aussetzten. Nun gruppieren sich diese in Nordafhanistan um in Richtung Russland einzusickern, bzw. die moslemisch geprägten Rand-Republiken zu vergiften und zu destabilisieren. Vor wenigen Tagen erließen die USA zudem Sanktionen gegen die russische Anti-Terror Einheit "Terek", da diese gegen "Menschenrechte" verstoße und in Tschetschenien des Kadyrow angesiedelt sei. Das Deep State US-CENTCOM stellt also die IS-Terroristen den Brückenkopf ins "russische Zentralasien"  und glaubt gleichzeitig die russischen Abwehrkräfte international desavouieren und sanktionieren zu können. Die üble Fratze der "Westlichen Wertegemeinschaft" sucht und arrangiert weitere Brandherde. Russland wird mit aller Härte reagieren, Trump und Pompeo, in der Weltöffentlichkeit das Treiben des Deep State vorführen! TQM

20.05.2019

Iran   USA

08:25: RT:  If Tehran wants to fight, that'll be the official end of Iran, Trump warns

"Wenn der Iran kämpfen wolle, dann wäre dies das offizielle Ende des Iran. Drohen sie niemals wieder den USA", twitterte Trump.

Ganz ähnliche Tweets von der Auslöschung Nordkoreas, Feuerstürmen, etc., setzte Trump ab, zu Zeiten als ihn Kim einen "senilen Trottel" nennen ließ und ihn Trump als "Little Rocket-Man" bezeichnete. Wenig später dinierten sie in Singapur, Trump überschüttete Kim mit Lob, von dem Merkel nicht einmal ansatzweise zu träumen wagen könnte. 
Daher sind auch diese Begleittöne zu den US-Flugzeugträgern im Persischen Golf nicht ernst zu nehmen. Es ist vielmehr eine unelegante Einladungsform an den Iran den "Verhandlungstisch" der USA zu betreten, da Trump endlich seinen "Jahrhundert-Deal" mit Israel vom Stapel laufen lassen möchte und keinen "frechen" iranischen Störfaktor wünscht.
Dazu wird Trump Putin und sogar Erdogan benötigen. Russland verhält sich kalmierend, sogar leicht kritisch gegenüber dem Iran und seiner 60 Tages-Frist an die EU.
Der Iran kann und wird einer solchen "Einladungsformel" nicht folgen. Sie dient ausschließlich Trump dazu, später sagen zu können, daß er den Iran vor die Wahl einer Auslöschung gestellt zur Raison brachte. Soll sein. Die Zeit arbeitet derzeit nicht für Trump. Der Iran ist schwer unter Druck, aber der Zeitmesser im Wettkampf ist auf den G-20 Gipfel im Juni gestellt. Spätestens bis dahin braucht Trump Ergebnisse - nicht der Iran. Man kann versichert sein, daß hinter den Kulissen vieles in Bewegung ist. Teilweise direkt zwischen Moskau und Washington, teilweise via Netanjahu. Also kein Grund zur Panik! 

10:47 | Leser-Kommentar
Werter H.TQM, dem mag ich nicht so folgen. Für mich ist das nichts anderes als ein These, Ihre Einschätzung. Wir haben es hier nicht mit einem festen Storyboard bzw. Drehbuch zu tun. Und wir können von unserem Sichtplatz aus nicht sagen, wie die USA letztendlich agieren wird, genausowenig, wie der Iran darauf reagieren wird. Weil das ja bedeuten würde, das ganze Schauspiel wäre determiniert und wir wir würden einen "Hollywood-Film" konsumieren. Ob das so einfach ist ? Wobei wie definiert man heutzutage "Panik". Wir laufen seit Jahren auf Messers Schneide. Nein, alles nur großes Theater, weil nicht sein darf, was sein kann ?

11:31 | Die US-Korrespondentin zum Kommentar darüber
Ich gebe dem Leser, mit seiner Analyse, meine volle Zustimmung. Wer immer noch der Meinung ist, dass Praesident Trump ein launischer, sprunghafter Trottel ist, der irrt gewaltig. Trump, der eine fundierte militaerische Ausbildung hat, beherrscht die Strategien des Sung Tsu -Art of War- bis aufs Feinste. Der Iran mag vielleicht nur Mittel zum Zweck sein, aber ich glaube, dass China der grosse Preis sein koennte.

13:31 I TQM zu den obigen Kommentaren: Der Grund warum ich mehrmals täglich "Jerusalem Post" lese ist der, daß man dort die besten, tiefsten und zutreffendsten Analysen liest. Was man dort findet, tritt mit höchster Wahrscheinlichkeit an und gibt vor allem die meisten Spielzüge der US-Politik vor. Sie können in der Stichwortsuche "Iran" in der JPOST ausführliche strategische und militärische Beurteilungen lesen. Keine der ernst erwogenen Varianten sieht einen Krieg. Was im Kleinen die Scharmützel zwsichen Israel, der  Hamas und der Hisbollah, ist im Großen der USA-Iran mit der Implikation Saudi, Russland, Indien, China. 
Ein Krieg gegen den Iran wäre nur durch atomare Auslöschung möglich - völlige undenkbar. Ein konventioneller Krieg mit dem Iran würde den totalen Krieg durch seine Stellvertreter quer über den Nahen Osten und darüber hinaus bedeuten - absolut unerwünscht und gefährlich! Keiner hat Interesse am Krieg. Trump möchte nur breitbeinig dem Publikum präsentieren, daß er mit dem höchsten Spielkapital und mit besten Spielkarten ausgestattet ist. Es erinnert an das Fake-Kämpfer-Gebrüll der "World Restling Federation". Die gilt in vor allem dem "patriotischen Publikum" daheim. Bedeutung hat es keine. 
Ich verstehe nicht, was die US-Korrespondentin zu China meinte? Könnten Sie das näher erläutern? 

14:34 | Die US-Korrespondentin antwortet TQM
Die Antwort gibt niemand anderes, als der von mir sehr geschaetzte Steve Bannon.
https://www.youtube.com/watch?v=LDrTpgHBeq0
https://www.youtube.com/watch?v=oSjlGNaWPbc
https://www.youtube.com/watch?v=vWFh6uDZ0qk
https://www.youtube.com/watch?v=W4rBXo_NAaY

17:50 I TQM: Achso, jetzt verstehe ich. Aber so einfach geht das mit den Chinesen auch nicht, wie gedacht. Für die USA ist Bannon durchaus gut, in Europa bevorzuge ich die kontinentale Schiene mit Russland.

Syrien

05:44 | vn: Die syrische Gesellschaft und der Laizismus

Vor dem Krieg war die syrische Gesellschaft bekenntnisneutral organisiert, um die Mannigfaltigkeit ihrer zahlreichen religiösen Gemeinschaften zu ermöglichen. Alle Syrer haben unter den Gräueltaten (für die heute die Europäer die Arabische Republik Syrien verantwortlich machen) der Dschihadisten gelitten. Viele von ihnen haben sich dann Gott zugewendet. Die Religionsausübung ist von etwa 20 % auf 80 % gestiegen. Die von Rom abhängige christliche Gemeinschaft ist weitgehend ausgewandert, während die Orthodoxen geblieben sind. Die sunnitischen Muslime sind jetzt die grosse Mehrheit. Paradoxerweise bezeichnen heute manche ihrer Imame, die die Rhetorik von Daesch und den Widerstand des Landes vergessen haben, die Bekenntnislosen als Feinde.

19.05.2019

Ukraine   USA

15:50 I SPON: Einfluss auf neuen Präsidenten in Kiew Was Trumps persönlicher Anwalt in der Ukraine will

Kaum ein Staat in Europa ist so sehr auf die USA angewiesen wie die Ukraine. Das Land ist arm und militärisch bedroht vom Nachbarn Russland - es braucht Kredite, Waffen, diplomatische Unterstützung. Gute Beziehungen zu Washington sind ein Muss. Das gilt auch für den neu gewählten Präsidenten Wolodymyr Selenskyj, der am Montag eingeschworen wird.

Was treibt Giuliani an? Er will mit dem Umweg über die ukrainische Justiz zwei Thesen belegen, die unter Trumps Anhängern populär sind. 

  • These Nummer eins: Der "Russiagate"-Skandal, also der Vorwurf der Demokraten, Trump habe von Russlands Einmischung in den US-Wahlkampf profitiert, sei in Wahrheit ein "Ukrainegate"-Skandal. Nicht Moskau, sondern Kiew habe sich 2016 eingemischt, und nicht zu Gunsten Trumps, sondern zu seinen Ungunsten.
  • These Nummer zwei: Joe Biden, Vizepräsident unter Barack Obama, habe sein Amt missbraucht, um seinen Sohn vor der ukrainischen Justiz zu schützen. 

Eigentlich berührt Giuliani ja ernste Fragen: Wenn ein US-Vizepräsident wie Biden Unbestechlichkeit predigt, aber sein Sohn zugleich für einen Geschäftsmann arbeitet, dem Korruption vorgeworfen wird - was ist dann wohl die Botschaft, die bei den Ukrainern ankommt? Und müssten die sehr strengen Maßstäbe, die die US-Öffentlichkeit im Russiagate-Skandal anlegte, nicht auch auf die Kontakte zwischen Obama-Administration und Kiewer Behörden angelegt werden? 
Aber Giuliani hat diese legitimen Fragen ins Lächerliche überhöht. Er stellt aufs Spiel, was in Kiew an Reformen passiert ist. Der Kampf gegen die Korruption wird fortan im Schatten des US-Parteienstreits stehen.

Also kurzum, zum Wohle und Segen der Anti-Russischen Ukraine, zum Segen des Deep States und der Democrats, darf hier kein innenpolitisches "Kleingeld" gemacht werden, sondern muß um der "guten Sache wegen" geschwiegen werden. TQM

 

08:42 | RT:  ‘No other options’: US will deliver F-35s, while Turkey will get S-400… and S-500, Erdogan says

Erdogan sagte, daß die USA zur Kenntnis nehmen müssen, daß der S-400 Deal eine erledigte Sache sei. Es handle sich um ein Verteidigungssystem und kein Angriffssystem. Die S-400 sei ein vorzügliches System, daß keine Fallstricke beinhalte. Die USA spielten mit der Auslieferung der F-35 herum, aber früher oder später hätten sie keine andere Wahl, als sie auszuliefern. Sie nicht zu liefern, sei keine Option.

Lassen wir das einmal dahingestellt. Die USA sind per Gesetz mittlerweile in der Auslieferung der F-35 blockiert, so ferne die Türkei die S-400 aufstellt. Es ist fraglich, ob Erdogan überhaupt die F-35 noch will, oder lediglich den Schwarzen Peter nach Washington schieben möchte? TQM

18.05.2019

Anm. TQM: Im Vergleich zu Österreich ist Geopolitik heute die reinste Entspannung!

 

Israel   Saudi Arabien   USA

14:50 | Jerusalem Post : JORDAN AWAITS TRUMP DEAL WITH FEAR, RUMORS

Das Königreich wird einen hohen Preis bezahlen, egal ob es den Jahrhundert-Deal  Trumps akzeptiert, oder nicht. Jordanien steht selbst vor gewaltigen, wirtschaftlichen Herausforderungen. Millionen Palästinenser könnten nach Jordanien transferiert werden, dadurch könnte Jordnanien seine haschemitische Rolle als Wächter der Heiligen Stätte in Jerusalem verlieren, die dann Saudi, oder Marokko übernehmen würden. Jordanien befürchtet, daß die Golfstaaten vor allem auf ihre Kosten den Deal Trumps machen werden.  Bereits die Aufnahme unzähliger Syrien-Flüchtlinge stürzte Jordanien in riesen Probleme und erhöhte Staatsverschuldung. Jordanien steht vor existenziellen Problemen, in der jordanischen Gesellschaft gärt es. Viele Jordanier sprechen von einer israelisch-amerikanischen Konspiration.

Natürlich ist Saudi, Jordanien genauso egal, wie Palästina. Aus dem alten Trans-Jordanien vor 1967 wird ein Trans-Palästina, ein Fleckerlteppich aus loosen Palästinenser-Homelands und Jordanien, welches bereits jetzt mit Palästinensern aufgefüllt ist. Jordanien wird sein Gesicht grundlegend verändern, als Make-Up gegen der tränenverquollenen  Augen gibt´s Milliarden aus dem saudischen Kosmetik-Koffer. Die politische Landkarte und die demographische Karte im Nahen Osten werden völlig neu gezogen. Auch Ägypten drohen Gebietsverluste und dies ist eine Erklärung dafür,  wieso Ägypten nicht in die Nahost-NATO möchte, um nicht ganz Riad und Jerusalem ausgeliefert zu sein, wobei Riad die größere Gefahr darstellt, da Israel den ägyptischen Nachbarn braucht, während Riad  auch Ägypten wie einen Lumpen-Bettler behandelt. TQM

 

17.05.2019

USA   Iran

21:06 I PressTV: Trump orders aides to avoid open conflict with Iran: Report

Die New York Times und Reuters berichten, daß Trump letzten Mittwoch im Situation Room seinen Hawks mitteilte, daß er keinen Krieg mit dem Iran wolle. Seit zwei Wochen kursieren Gerüchte, daß Trump mit Pompeo und Bolton überworfen sei und erwäge Bolton zu ersetzen.

Bolton ist relativ ruhig in letzter Zeit. In Venezuela stockt die Monroe Doktrin schon im "Hilfs-Container" an Kolumbiens Grenze und der Iran zittert einfach nicht vor Ehrfurcht. Nun ist man sich nirgendwo mehr sicher, ob Bolton wirklich das Sprachrohr Trumps ist, oder sich verselbständigt hat und gegen Trump "gestaltet" - etwas, was  bereits Bannon zum Verhängnis wurde.
Pompeo zog artig zu Putin nach Sotschi um sich dem Willen Trumps öffentlich zu beugen. Was nun aber mit Bolton? Viel Kredit hat er nicht mehr und er ist "fired". Beim G-20 Gipfel in Osaka will Trump Ergebnisse sehen - wenn Bolton&Pompeo diese nicht für Trump am Tablett vorbereiten, landen ihe Köpfe am Tablett. TQM

Venezuela

08:01 I orf.at: Guaido bestätigt Norwegens Vermittlung im Venezuela-Konflikt

Im seit Monaten andauernden Machtkampf in Venezuela versucht Norwegen zu vermitteln. Der selbst ernannte venezolanische Interimspräsident Juan Guaido bestätigte gestern, dass Vertreter der Opposition zu Gesprächen nach Oslo gereist waren. Es sei allerdings nicht zu direkten Verhandlungen mit Unterhändlern der Regierung von Staatschef Nicolas Maduro gekommen.
„Wir geben uns nicht für einen falschen Dialog her“, sagte Guaido. Zuvor hatte der norwegische Sender NRK berichtet, dass Vertreter von Regierung und Opposition an einem geheimen Ort in Oslo Friedensgespräche führen würden.
Das Treffen habe „mehrere Tage“ gedauert, und die Delegationen sollten gestern zurück nach Caracas fliegen. Venezuelas Staatschef Maduro sagte in Caracas, Kommunikationsminister Jorge Rodriguez sei „auf sehr wichtiger Mission im Ausland“.

Beide Seiten waren in Oslo, aber Guaido´s Stalin hatte keinen "direkten" Kontakt? Heißt das kein Körper Kontakt, etwa Handshake, oder lief ein Hiob von Hotel-Suite zu Hotel-Suite? Guaidó wurde offenbar kalt erwischt. In Washington wurde die Botschaft gewaltsam geräumt, in Oslo empfing er die Botschaft aus Caracas, offensichtlich ohne seine hardcore Mentoren in Florida darüber in Kenntnis zu setzen. Sehr peinlich! TQM

Tuerkei   USA

07:33 | Jerusalem Post: US TERMINATES TURKEY'S PREFERENTIAL TRADE AGREEMENT

Da die Türkei eine ausreichende wirtschaftliche Entwicklung genommen habe, strich das Weiße Haus der Türkei die Teilnahme im Generalized System of Preferences (GSP), welche ihr zollfreie Exporte in die USA ermöglichte, mit Wirkung von 17. Mai 2019. Seit letzten August wird auch der NATO-Status der Türkei geprüft. Die Türkei sieht dies im Widerspruch zur Vereinbarung zwischen Trump und Erdogan, den US-Türkischen Handel auf 75Mrd. USD auszubauen.

Eine weitere Strafmaßnahme wegen des S-400 Ankaufs. Zudem ist es nunmehr in gesetzesform gegossen, daß der S-400 Ankauf eine weitere Teilnahme am F-35-Programm der Türkei verwehrt. Aber auch das wird es wohl noch nicht gewesen sein. Ab Auslieferung und Aufstellung der S-400 werden die USA weitere Sanktions-Pakete schnüren, welche schrittweise die Türkei aus der NATO treiben werden. So wie Erdogan Ersatz in der russischen SU-57 sucht, so wird er sich China und dem Iran weiter annähern müssen. Den Durchhänger zwischen Ankara und Washington nutzte Russland bereits mit dem langsamen Vormarsch in Idlib. Erdogan protestierte zwar und rief Russland zur Rückkehr zur Astana-Vereinbarung auf, aber letztlich betonte er auch gegenüber dem irakischen PM die Souveränität und Integrität Syriens. Erdogan wird Idlib aufgeben um mit dem Irak und Iran die wesentlich wichtigere kurdische Bedrohung zu beseitigen, da er selber doch kein "grünes Licht" von Trump bekam in die kurdisch dominierten Gebiete Syriens einzumarschieren. Nun ist er im Nord-Osten Syriens verstärkt auf das Wirken der Iraner angewiesen, aber auch der Iraker, damit diese ihr Territorium nicht als Rückzugsgebiet der Kurden zur Verfügung stellen. TQM

China   USA

09:41 | Leser-Kommentar zum TQM-Kommentar von gestern

Naja H.TQM, China und USA sind schon merkbar wirtschaftlich verschränkt. Was schlicht heisst, was ist Theater und was ist wirklich echt ? Und was die Leidenfähigkeit vom Chinas, Russland betrifft, leiden diese wirklich unter merkbaren Mangel, wenn wir mal den Iran ausser acht lassen ? Die 3,3 Millionen Chinesen, die gegenwärtig in den USA leben, sind ca. 2 Millionen in Asien geboren, also Migranten der ersten Generation, lt. Wiki, Zahlen von 2010. https://de.wikipedia.org/wiki/Geschichte_der_Chinesen_in_den_Vereinigten_Staaten 
Inwieweit die "Leidenfähigkeit" der USA geringer ist, wie in anderen Staaten, ist denke ich schwer einzuschätzen. Fakt ist auf jeden Fall, das die USA fast seit sie besteht, laufend in kriegerische Auseinandersetzungen verstrickt ist. Deren Blutzoll für die Bevölkerung schon merkbar ist. Deshalb halte ich die Aussagen von Sputnik anspruchsvoll. Und die These, das die "amerikanische Gesellschaft und das amerikanische System zusammenbrechen würde" ist schwer kalkulierbar, da die USA nie die "Vollkasko-Umarmung" hatte wie in Europa. Und wir wissen ja, das viel möglich ist, wenn eine Führungspersönlichkeit sich im gemeinen Volk verankern kann und diesen hat D. Trump im Moment. Und dabei ist es vollkommen senkundär, ob die "Volksseele" in China kocht. Vielmehr geht es darum, wie die US-Volksseele D.Trump in Zukunft gewogen ist. Und das bedingt, wie er sich darstellen kann und dies in Leidenschaft dem US-Volk vermittelt. Massenpsychologische Muster lassen sich nicht über Nacht negieren.

12:50 I Werter Leser, Trump gewann die Wahlen, weil er mit den dreckigen Kriegen Schluß machen wollte, den Amerikanern den Fokus auf das eigene Land, der eigenen Infrastruktur, der eigenen "real Economy" legte, dem "Establishment" den Kampf ansagte. Dafpür wird ihm zugejubelt. Verstrickt er sich hingegen in internationale Konflikte, die für die Amerikaner spürbar  sind, dann ist auch er nicht besser, als jene davor. Also: Law&Order, Anti-Immigration, Rückzug aus internationalen Konflikten. In letztem Punkt können China und Russland viel zum Scheitern beitragen. Xi hat 700 Millionen Chinesen aus der Amut in den Mittelstand gehoben, China ist wieder wer, auf den Weltmeeren und mit dem Seidenstrassen-Projekt von globalem Ausmaß, Russland hat sich trotz, teilweise wegen der Sanktionen hochgearbeitet und sitzt von Venezuela über Syrien bis Teheran und Pjönjang fest am Drücker. Den Amerikanern werden nur Siege versprochen und keine Nieerlagen zugemutet, erinnern Sie sich, wie sie aus Benghazi und Somalia davonliefen, als die ersten US-Marines durch die Strassen geschliffen wurden. Schauen wir mal was passiert, wenn Apple seine iphone 12 Teile nurmehr aus Südkorea zukaufen kann....Chinesen können auch mit Huawei Smartphines leben....TQM

16.05.2019

Saudi Arabien   Iran

20:41 I Aljazeera: Saudi-UAE coalition carries out deadly air raids on Yemen's Sanaa

Mindestens 6 Zivilisten, darunter Frauen und Kinder wurden bei einem Angriff der saudischen und emiratischen Luftwaffe auf die jemenitische Hauptstadt Sanaa getötet, 52 verletzt. Die insgesamt 19 Angriffe erfolgten als Vergeltungsmaßnahme für den Houthi-Drohenschlag gegen die saudische Pipeline.

Die BRD und Belgien, die vor wenigen Tage den UN-Sicherheitsrat anriefen, um sich wegen der syrisch-russischen Angriffe auf die Terrorhochburg Idlib zu beklagen, finden saudische Angriffe auf Wohnviertel durchaus okay und schweigen.
Immerhin werden Waffen der "Westlichen Wertegemeinschaft" verheizt, also eine gute Sache!
Saudi, das über 1,5 Mio Jemeniten bereits ans Verhungern gebombt hat, will aber mehr. Laut Jerusalem Post fordert die saudische Zeitung Riad Daily News die USA zu gezielten Militärschlägen gegen den Iran auf, um diesen zu bestrafen.
Dabei schickt Saudi seit Jahrzehnten von Bosnien, über Syrien, 9/11 New York, bis nach Sri Lanka und Indonesien, seine Terroristen über den Globus, während Kronprinz MBS in London zum Tee bei der Queen weilt und seine Forensiker auf der Knochensäge in Istanbul die "saudische Harfe" spielen. TQM 

 Deutschland   Israel

19:15 | Spiegel: Streit um Israel-Beschluss im Bundestag

Seit 15 Jahren versucht die BDS-Kampagne, Israel zu isolieren. Der Bundestag will sich mit großer Mehrheit gegen die Boykottbewegung stellen. Scharfe Kritik daran kommt nun aus - Israel.

Löblich von den israelischen Wissenschaftler hier der dämlichen undifferezierten Antisemitismus-Keule entgegenzutreten! Wird interessant wie sich die AfD verhält.. ML

USA   Israel   Iran

18:48 | Contra Magazin: Israel treibt Trump in einen katastrophalen Krieg gegen den Iran

Es wird offen zugegeben, dass die derzeitige rechtsgerichtete israelische Regierung der Hauptantrieb für die Absicht der Trump-Regierung ist, die Wirtschaft des souveränen Staates Iran – einer der ältesten Zivilisationen der Welt – durch eine Strategie der obligatorischen Umsetzung globaler US-Handelssanktionen zu zerstören.

China   USA

16:03 I Sputnik: So erklärt China der US-Wirtschaft den „Volkskrieg“

Den neuen Ton der Volksrepublik konnte man selbst in Amerika nicht überhören: „China verspricht einen ‚Volkskrieg‘, weil der Handelskonflikt einen nationalistischen Charakter angenommen hat“, stellte in diesem Zusammenhang die Wirtschaftsnachrichtenagentur Bloomberg fest. Und dieser „Volkskrieg“, von dem kürzlich die chinesische „Global Times“ schrieb, bedeutet nicht nur die Aufgabe der bisherigen zurückhaltenden und diplomatischen Rhetorik, sondern auch das faktische Eingeständnis, dass der Konflikt mit den USA so oder so über den wirtschaftlichen Aspekt hinausgeht bzw. hinausgegangen ist.
Peter Schiff, Leiter des Investmenthauses Euro Pacific Capital, meint, dass die logische Fortsetzung des aktuellen Konflikts der US-Wirtschaft nichts Gutes versprechen würde, wobei in Washington viele die Wahrheit einfach nicht einsehen wollen: „Es ist unglaublich, wie wenig Ahnung man von der Natur der chinesisch-amerikanischen Beziehungen hat. China subventionierte seit Jahrzehnten die US-Wirtschaft, lieh uns Geld und lieferte uns Waren. Falls China diese Unterstützung stoppen sollte, würde unsere Wirtschaft der Dienstleistungen, die sich auf Kredite stützt, explodieren“, warnte der Branchenkenner.
Man sollte aber auch nicht glauben, dass dieser Affront für China selbst schmerzfrei bleiben würde. Ganz im Gegenteil: Die chinesische Wirtschaft wuchs jahrzehntelang vor allem dank den Präferenzen beim Zugang zu den US-amerikanischen Technologien, Kapitalen und Märkten, und eine weitere Verschärfung des Konflikts wäre enorm schädlich für die Volksrepublik. Allerdings gibt man in Peking zu verstehen, dass die „Schmerzgrenze“ der einfachen Chinesen höher als die der einfachen Amerikaner sei und dass sie solche Probleme verkraften könnten, unter denen die amerikanische Gesellschaft und das amerikanische politische System zusammenbrechen würden.

Damals lächelte Präsident Xi noch beim Schokokuchen mit Trump in Mar a Lago, doch die legendäre Geduld des Drachen ist irgendwann einmal beendet, vor allem dann, wenn er so wie von Trump, vor der Weltöffentlichkeit gedemütigt wird!
Trump unterschätzt die Leidensfähigkeit und Standfestigkeit anderer Völker, ob Chinesen, Russen, Iraner, während für die US-Bevölkerung bereits defekte Eiswürfelmaschinen und kleinere Cola-Becher den Psychopharmaka-Konsum hochschnellen lassen!
Als erstes belegte China  US-Agrarimporte mit Strafzöllen, die chinesische Volksseele kocht und selbst VIDEO  empörte Ein-Kind-Gourmets sind in ihrem fanatischen Anti-Amerikanismus nicht mehr zu halten! TQM

 Venezuela

15:40 I RT:  Maduro’s minister secretly meets with Guaido’s representative STALIN in Norway – reports

Norwegische Medien berichten, daß sich Vertreter Guaidos und Maduros derzeit heimlich in Norwegen treffen. Auf Seiten Guaidos verhandelt STALIN Rodriguez, auf Seiten Maduros der Informationsminister Jorge Rodriguez und ein Maduro-treuer Gouverneur. 

Ein geheimer Maduro-Stalin-Pakt??? Guaido bittet um Invasion und lässt in Oslo ausloten was sonst so geht? Wird die Bundeswehrmacht in Norwegen einfallen und die Maduro-Treuen verhaften? Was sagen CSU-Weber und Bolton dazu, daß Guiados Stalinisten mit "illegitimen", bolivarischen Sozialisten, einer Regierung, die es doch gar nicht gibt, verhandeln! Wo ist Marco Rubio mit der Twitter-Harpune? In Kolumbien, oder auf Wahlfang vor Norwegen??? TQM

 

Ukraine   USA

11:33 | Sputnik: Auch für letale Waffen: So viel Geld wollen die USA für Ukraine-Militärhilfe ausgeben

Der Entwurf des Gesetzes über das US-Verteidigungsbudget für das Jahr 2020, das unter anderem die Bereitstellung von 250 Millionen US-Dollar für die Ukraine vorsieht, ist von einem Unterausschuss des Kongresses bewilligt worden, wie die ukrainische Botschaft in den USA in ihrem Facebook-Account mitteilte. 
Laut der Mitteilung sind 250 Millionen US-Dollar für die Hilfe an die Ukraine in Sicherheitsfragen bestimmt. 50 Millionen davon können dabei ausschließlich für die Gewährung von letalen Waffen mit Verteidigungscharakter genutzt werden.

Für diese "Nichteinmischung" der USA in der "östlichen Hemisphäre", sollte Russland eine ebenso hohe Lieferung an Spezialitäten nach Caracas senden! TQM

13:11 | Leser-Kommentar
Lesen sie den Artikel mal so: 250 Mio werden der Ukraine angeschrieben, davon kommen aber nur 50 Mio in Form von Waffen - wenn überhaupt - nur
in der Ukraine an.

20:00 | Die Leseratte über die 250 Millionen, die die USA der Ukraine zahlen will:
Die Ukraine muss allein in diesem Jahr 17 Milliarden(!) Dollar an Schulden ablösen. Da fallen diese paar Millionen überhaupt nicht ins Gewicht. Zudem sind ja offenbar mind. 50 Mio. für Waffenkäufe in den USA vorgesehen. Die erhält die Ukraine also gar nicht, sondern die USA entsorgen dafür nur ein bisschen veralteten Militärschrott, die Ukraine darf gegenzeichnen.
Ich hatte dazu am 13. den u.a. Beitrag geschrieben, in dessen Link das nochmal nachzulesen ist.

15.05.2019

Tuerkei   USA

21:50 I Sputnik: Türkei lehnt Verschiebung der S-400-LIeferungen ab

„Es handelt sich nicht um eine Verschiebung oder Stornierung der Lieferungen (der Flugabwehrsysteme S-400 – Anm. d. Red.). Der Anschaffungsvertrag ist eine beschlossene Sache, wozu sollten wir eine mögliche Verschiebung der Lieferungen besprechen? Es steht auch nicht auf der Tagesordnung“, sagte Çavuşoğlu.

"Bloomberg", wieder einmal Fake News des Staatsorgans aus Entenhausen. Wie vermutet, wird sich die Türkei nicht beugen. Es gibt kein Angebot und somit auch keinen Deal. "Bitten" alleine reicht nicht! TQM

 

USA   Iran

17:44 | anti-spiegel:  Pläne in Washington: 120.000 US-Soldaten sollen gegen den Iran in den Golf entsandt werden

In dem ausführlichen Artikel, der sich auf nicht genannte Teilnehmer einer Sitzung mit US-Sicherheitsberater Bolton bezieht, wird berichtet, dass der Entschluss gefallen sei, 120.000 US-Soldaten in den Gold zu schicken und zwar explizit gegen die „iranische Bedrohung“. Sie sollen dort für den Fall bereit stehen, dass der Iran das US-Militär angreift oder Schritte zur Entwicklung von Atomwaffen unternimmt.

11:37 | rt: USA befehlen Abzug ihres gesamten zivilen Personals aus dem Irak – Nur "Notfallpersonal" bleibt

Laut der US-Botschaft haben die USA ihr im Irak stationiertes "Nicht-Notfallpersonal" aufgefordert, den Irak aufgrund der Spannungen mit dem Iran zu verlassen. Die US-Truppen im Irak sind nach Angaben Washingtons in erhöhte Alarmbereitschaft versetzt worden.

Russland   USA

08:06 | TQM: Ein Hauch von Nichts!

US-Außenminister Pompeo traf gestern auf Lawrow und Putin. Es klang schon etwas widerwillig als er meinte, daß er nach Russland fliege, da sein Präsident das so wolle.
Pompeo, selbst von Kim mit Hausverbot in den Korea-Verhandlungen belegt, pochte auf die Führungsolle Washingtons. Faktum ist aber, daß Kim aus Hanoi blitzartig abreiste, während er wenig später zu Putin nach Wladowostok dampfte. Zu Syrien wurde eine gemeinsame, verfassungsgebende Kommission beschlossen. Eine Totgeburt, da die USA auf den Abgang des Assad weiter bestehen werden und den vollständigen Rückzug des Iran aus Syrien verlangen werden. Russland und Damaskus werden sich den "Regime Change" nicht diktieren lassen, die USA sind auch nicht in der Position dazu. 
Washington und Moskau werden zwar bemüht sein die Lage eines offenen Krieges mit dem Iran unter Kontrolle zu halten und sowohl der irakische PM, als auch Khamenei, verneinten die Möglichkeit eines offenen Kriegs, jedoch werden Moskau, so wie Peking und Neu Delhi, ein Erwürgen des Iran nicht mittragen.
Zudem sorgen der Deep State in den USA, als auch in Brüssel mit weiteren Russland-Sanktionen für permanente Vergiftung. Der russische Experte, Generalmajor a.D., Mitglied des Rates für Außen- und Verteidigungspolitik Russlands, Solotarjow, fasst auf "Sputnik" das Dilemma zusammen: „Selbst die Ankunft von Pompeo bedeutet, dass die amerikanische Seite die Notwendigkeit der Wiederherstellung der Beziehungen zu Russland bekennt. Die Situation in der Innenpolitik der Vereinigten Staaten bietet jedoch keine solche Gelegenheit, und Trump ist in seinen Handlungen leider sehr eingeschränkt. Auf russischer Seite war das Bestreben offensichtlich, die beiderseitigen Kontakte wiederherzustellen. Das Treffen von Pompeo mit Präsident Putin und Außenminister Lawrow in Sotschi ist jedoch der Beginn eines Dialogs, und man sollte keine sofortigen Entscheidungen erwarten. Dies ist die Vorbereitung eines engeren Themenspektrums für das Treffen von Trump und Putin im Juni in Japan“.
Russland sieht das echte Bemühen Trumps, erkennt aber anhand der realpolitischen, innenpolitischen Kräfteverhältnisse in den USA, daß Trump systematisch blockiert und obstruiert wird. Trump muß die außenpolitischen Baustellen rechtzeitig beseitigen, um den Kampf um die zweite Präsidentschaft 2020 innenpolitisch führen zu können. Dazu muß er Pompeo&Bolton zurückpfeiffen und daher mußte Pompeo halbherzig an den "Zarenhof" nach Sotschi vorsprechen kommen.
Was aber nun? Alles fokusiert sich auf Trump und den G-20 Gipfel im Juni. Trump wird dort persönlich einen großen Wurf mit China und Russland erzielen müssen, da die Anti-Trump Medien des Westens bereits höhnen, daß er an allen Fronten ansteht.
Mit China könnte dies ein wesentlich billigerer Kompromiß sein, als von Trump bislang gefordert. Dazu muß er den Chinesen inhaltlich entgegenkommen, aber auch das Gesicht wahren lassen, statt ihnen wie bisher öffentlich auszurichten, daß er sowieso gewinnt. 
Mit Russland ist die Lage trotz Mueller-Bericht schwieriger. Jede Konzession wird als Marionetten-Akt Trumps an den Fäden des Putin gewertet. Versucht er den Durchbruch, blockieren ihn Senat und Kongreß, bietet er nichts, so schafft er keinen Deal, kündigt er nur an und schwärmt von tollen Unterredungen, so ändert sich nichts. Trump kämpft aber nicht nur innenpolitisch gegen den Deep State an, sondern international gegen die NATO. Sein Besuch vor wenigen Monaten im NATO-Hauptquartier zeugte vom physischen Unbehagen und davon, daß Trump genauso Gefangener der NATO ist, wie Europa und das bedrängte und permanent provozierte Russland. Vielleicht also liegen die ständigen Zurufe Trumps und Grenells an die europäischen NATO-Mitglieder nach mehr Geld, mehr Gehorsam und Unterwerfung in einer Strategie des Verleidens und Zermürbens - jedenfalls "belastet" es das transatlantische Verhältnis nachhaltig.
Der inhaltliche "Hauch von Nichts" der Reise Pompeos nach Sotschi, ist also zumindest als demonstrativer Akt gegen NATO-Brüssel zu betrachten, in dem er Stoltenberg&Co nicht einmal anstreifte. Stattdessen hörte sich Pompeo erst das Winseln der  EU in Brüssel an, dann aber flog er zu Putin um zu zeigen, daß man wisse, wo "die Musik wirklich spielt". Das alleine ist zumindest schon einmal ein gutes Zeichen. 

 

14.05.2019

USA   Venezuela

19:04 | RT: US-Polizei stürmt völkerrechtswidrig venezolanische Botschaft in Washington

Erst stellten die USA die Strom- und Wasserversorgung der venezolanischen Botschaft in Washington ein. Und nun stürmten Polizeikräfte das von Maduro-Anhängern besetze Gebäude. Ein Verstoß gegen Artikel 22 des Wiener Abkommen über diplomatische Beziehungen.

Leserfrage:
Sind das die westlichen Werte?

Iran   Saudi Arabien

14:05 I Sputnik: Saudi-Arabien meldet bewaffnete Drohnen-Attacke auf Erdölpipeline

Zwei Ölpumpstationen in einer Pipeline in Saudi-Arabien sind von bewaffneten Drohnen angegriffen und dadurch beschädigt worden, teilte am Dienstag der Energieminister des Landes, Chalid al-Falih, mit.
Der Vorfall soll sich am Dienstagmorgen zwischen 6:00 und 6:30 Uhr Ortszeit ereignet haben. Für die Attacke, bei der insgesamt sieben Drohnen eingesetzt wurden, sollen jemenitische Huthi-Rebellen verantwortlich sein. 
Laut al-Falih handelt es sich um einen „feigen Terroranschlag und Sabotageakt“, der sich nicht nur auf das saudische Königsreich abzielt, sondern auch die Sicherheit der internationalen Öl-Versorgung unterminiert. Auch die Weltwirtschaft leide darunter.  Daher müsse man sich um Bekämpfung aller Terrorgruppen, die hinter solchen Verbrechen stecken, einschließlich der von Iran gestützten Huthis im Jemen, bemühen. 

Die Pipeline wurde vorübergehend geschlossen. Schon wieder meldete die iranische Presse als erstes den Angriff auf saudische Öl-Interessen. Ganz offenkundig ist der Iran bemüht zu zeigen wie weit sein Arm reicht, ohne dabei direkt belangbar zu sein. Daher kommen die Meldungen auch stets über nahestehende, libanesische Medien, nun sind es die Houthis, die Grund genug haben, gegen Saudi zurückzuschlagen. Und dennoch ist es nur ein "kleiner Gruß aus der persischen Küche", den der Iran derzeit serviert. Pompeo weiß wohl, warum er neulich nach Bagdad eilte. 
Und heute eilt und weilt Pompeo bei Lawrow und Putin und verkündete am Weg dorthin die "Notwendigkeit in den US-Russischen Beziehungen voranzukommen, zumindest dort, wo es auch dem nationalen Interesse der USA entspricht". 
Die saudischen Öl-Leaks treiben die Preise und erfreuen den russischen Staatshaushalt. Ansonsten wird Pompeo nach Brüssel, auch aus Moskau mit leichtem Gepäck abreisen. Zu allen großen Themen verlangen die USA bislang Unterordnung und drohen mit "Bestrafung". Trump wird die Suppe in Osaka alleine auslöffelnn müssen. TQM

 

USA   Nato   EU

12:12 I Sputnik: USA erwägen weitere Sanktionen gegen Nord Stream 2

Der US-Senat kann ein weiteres Gesetz über Sanktionen gegen Unternehmen verabschieden, die an der Verlegung russischer Meerespipelines, vor allem Nord Stream 2, beteiligt sind. Dies teilte das Magazin „Foreign Policy“ mit, dem eine Kopie des Gesetzentwurfs vorlag.
Die Gesetzesvorlage wurde von dem republikanischen Senator Ted Cruz und der Demokratin Jeanne Shaheen vorbereitet.
Dem Dokument zufolge soll Personen, die beim Bau von Nord Stream 2 eingesetzte Schiffe verkaufen oder vermieten, die Einreise in die USA verwehrt werden. Darüber hinaus werde ihr Vermögen im Land eingefroren.
Außerdem würden die Strafmaßnahmen Personen und Unternehmen betreffen,  die finanzielle oder technische Unterstützung sowie Versicherungen für solche Schiffe anbieten würden.

Das muß man dreimal durchlesen, um die sagenhafte Chuzpe zu verinnerlichen! Die USA, die sich "Sorge" um die Energiesicherheit Europas machen, drohen dem rein europäisch-russischem Projekt. Gleichzeitig zwingen sie Europa zum Ankauf des teuren, verflüssigten Fracking Gases. Der Antrag wird von dem gescheiterten Rep. Präsidentschaftskandidaten und Trump-Widersacher, Senator Ted Cruz eingebracht, gemeinsam mit den Democrats. CSU-Webers Freunde drehen auf, während dieser auf das höchste Amt der EU-schielt! Wie lange werden sich die Europäer noch diese transatlantischen Ketten gefallen lassen? Sebastian Kurz posierte mit Weber und stört sich an Wiener Schnitzel Normen aus Brüssel. Die HC-FPÖ fürchtet sich im EU-Wahlkampf vor Armin Wolf und der EU-Erweiterungskommissar des "neutralen" Österreich, Johannes Hahn, drängte öffentlich zu einer Zwang-Westintergration Mazedoniens in die EU+NATO. TQM

12:30 | Leser-Kommentar
ich halte das Vorgehen der USA im Sinne ihrer Interessen fuer zwar hart aber legitim. Es wird dringend Zeit, dass unsere Marionetten "da oben" eine Antwort darauf finden, die _unseren_ Interessen dienen. Schwache Herrscher sind schlechte Herrscher - das merkt man an jedem Atemzug.
Da hilft kein bitchen, dass andere staerkere Herrscher haben. Da hilft nur Hintern zusammenkneifen oder untergehen.
So ist das Leben. Man kann keine Waschlappen waehlen und sich hinterher (erfolgreich) darueber beschweren, dass Waschlappen herrschen.Das ist wie in einem Sportwettkampf, wenn der Schwaechere verliert und sich hinterher beim Kampfgericht beschwert, es sei unfair gewesen, weil er ja der Schwaechere gewesen sei.

USA   Tuerkei   Russland

09:48 I Sputnik: USA bitten die Türkei um Verschiebung des S-400-Kaufs

Ankara zieht einen Antrag Washingtons in Betracht, laut dem der Kauf der russischen Raketenabwehrsysteme S-400 auf 2020 verschoben würde. Dies meldet Bloomberg unter Berufung auf zwei Quellen, die mit der Situation vertraut sind.
Die Regierung von Donald Trump soll die Türkei letzte Woche gebeten haben, die für Juli geplante Anschaffung der Luftabwehrkomplexe bis 2020 aufzuschieben, so Bloombergam Montag.
Eine Verzögerung würde Washington und Ankara mehr Zeit verschaffen, um die Sackgasse zu überwinden, die ihre Beziehungen belastet und zu weiteren Sanktionen gegen die türkische Wirtschaft führen könnte.

Den Trump-Feindsender Bloomberg muss man, ob seiner häufigen Desinformations-Espapaden mit Vorsicht genießen. Dennoch schiessen die Russen sofort die Meldung hinaus, die nicht denkunmöglich ist. Nun zwingen sie die Türkei/Erdogan, oder die zweite Reihe, zu einem Statement dazu. Erstaunlich auch, daß die USA einmal um etwas "bitten" - ist das schon das Indiz auf "Fake-News"??? 
Es bleibt aber die Frage offen, was die Türkei dafür bekommt - und die gleichlautende Antwort lautet - NICHTS! Nichts in Syrien, nicht den Kopf des Gülen, keine Kompensation für den hochprofitablen Handel mit dem Iran, nichts bezüglich Zypern und der Ausbeutung der offshore Gasfelder, keine Rolle in Nahost. 
Andererseits jetzt, wo die antiken, ukrainischen S-300 auf US-Territorium gesichtet wurden, könnte Erdogan einwenden, daß die Türkei ebenfalls das Recht auf nicht -NATO-kompatible Luft-Abwehrsysteme habe! TQM

 

Ungarn   USA

07:52 I Kurier: Orbán kassiert im Oval Office bei Donald Trump nur Lob

Die Miene von Viktor Orbán war schon gelöst, als Donald Trump den ungarischen Ministerpräsidenten am Montag kurz nach dem Mittagessen des US-Präsidenten vor dem Weißen Haus begrüßte. Minuten später im Oval Office war der Rechtspopulist tiefenentspannt.
„Knallhart“, „hoch respektiert, wenn auch ein bisschen kontrovers, in ganz Europa“ und „enorm erfolgreich“ nannte der Hausherr jenen Mann, dem Vorgänger Barack Obama eine Visite versagte. Keine Silbe, dass Orbán in der EU als Paria und Demokratie-Verächter gilt. Im Gegenteil. „Du hast einen guten Job gemacht und für Sicherheit in Deinem Land gesorgt“, sagte Trump und fügte hinzu: „Er hat, wie viele Leute sagen, das Richtige bei der Einwanderung getan.“

Die BRD=Blödeste Redaktion Deutschlands, "Der Spiegel", der gestern noch Orbans Besuch als "lästig für Trump" bezeichnete, schweigt heute dazu. Auch die Jerusalem Post, gibt die Lobes-Kaskaden Trumps an Orban unfiltriert weiter: "Orban sei der Verteidiger der Christenheit", "Sie haben wirklich eine Blockade gegen den Flüchtlingsstrom errichtet, wir schätzen das sehr",...
Lästig war hingegen der schäumende Deep State, Mundwinkel wie Merkel, Gekeiffe auf CNN und in der EU-System-Presse. TQM

 

USA   Iran

 07:40 I Dalysabah: Initial US assessment blames Iran for attacks against ships off UAE coast

Ein Team des US-Militärs untersuchte auf Bitte der VAE die Schäden an den Schiffen, die vor Fudjairah durch Explosionen getroffen wurden. Die Löcher messen 1,5-3 Meter und sind knapp unter der Wasserlinie. Ein Erstbericht macht den Iran, oder seine Handlanger für die Sabotage verantwortlich, konnte aber bislang keine Beweise erbringen. Die Schäden seien durch Sprengsätze hervorgerufen worden. 

Die Schäden und die Erklärung dazu wirken schlüssig. Mittlerweile berichtet heute die Jerusalem Post, daß die USA für den Fall, daß der Iran die USA angreift 120.000 Soldaten in den Nahen Osten schicken würden. Gestern berichtete die Jerusalem Post, daß Trump gegen den Rat seiner Umgebung keinen Krieg mit dem Iran wolle, da er selbst ein Gegner des US-Irak-Kriegs war, "da Nahost-Kriege nichts außer Sand und Tod bringen". Die Jerusalem Post teilt die Ansicht mehrerer israelischer Analysten, daß es zu keinem Krieg mit dem Iran komme, außer durch ein Versehen. Trump wolle den Iran lediglich zu einem neuen Abkommen zwingen, während der 12-Punkte Plan des Pompeo auf einen Regime Change hinarbeite. Die EU könne die iranische Wirtschaft retten, jedoch werde sie es nicht nicht tun. Das, was ihre Diplomaten sagen und das was ihre Wirtschaft tatsächlich tut, klafft auseinander. Niemand wage es den US-Amerikanischen Markt gegen den iranischen Markt zu tauschen. Die EU könnnte aber den Iran dazu bewegen wollen, zurück an den Verhandlungstisch zu kehren - aber warum soll der Iran mit einer schwachbrüstigen, wortbrüchigen EU verhandeln??? Die Iraner könnten im Falle neuer Verhandlungen maximal ihr Regime retten, so die JPOST.
Vor dem Tauwetter mit Trump, war jedoch Nordkorea selbst von China weitgehend isoliert, während der Iran einen starken Austausch mit der Türkei pflegt, die unbenommen der Drohungen Washingtons, diesen weiter ausbaut. Auch Russland, China und Indien werden keine Total-Sanktionen gegen den Iran mittragen. Der ohnehin zuletzt minimale Handel mit der EU reduziert sich eben gegen Null - schlecht für die Iraner und Europäer, aber auch nicht entscheidend. Auch der Irak wird seine Grenzen zum Iran nicht schließen. Vergessen wir auch nicht, daß der Irak Saddam Husseins ca. 15 Jahre, teils vollständiger Sanktionen überdauerte. 
Was wollen die USA mit 120.000 Soldaten? Sie in Kuwait sammeln und diesmal gegen Teheran marschieren? Ein völlig unrealisitisches Szenario, das nicht einmal als Schreckgespenst taugt. TQM


USA   China   Russland

06:55 I TQM: Bolto&Pompeo: Zertrumpelt vor Osaka?

Trump kündigte an Präsident Xi und Putin beim G-20 Gipfel nächsten Monat in Osaka zu treffen.
Die 60 Mrd Retourkutsche Chinas im Zollstreit tritt mit 1. Juni in Kraft und ist die Reaktion auf die 200 Mrd. Keule Trumps gegen China. China deponierte, daß das Gebahren der USA nicht mit der Würde Chinas vereinbar sei - wie wahr.
"All options are on the table", ein inflationärer Satz, der wie angekündigtdazu führte, daß sich die Tischplatte im Pentagon durchbiegt, vielleicht auch bald bricht.
Das Hauptproblem Trumps sind nun Bolton&Pompeo. Ginge es nach ihnen, hätten sie ihn schon an allen Ecken der Erde in einen Mehrfrontenkrieg hineingedrängt. Zweifelsohne dachte Trump, sie als Bluthunde vorzuschicken, unter deren martialischen Sprüchen und blutig bebilderten Tweets die Welt erstarrt. Dies ist aber weder in Moskau, noch in Peking, nicht in Pjöngjang und auch nicht in Teheran der Fall - nicht einmal in Caracas.
"Hunde die bellen, beissen nicht" und so muß Trump die Kläffer von den Hosenbeinen seiner Widersacher abziehen und das eineinhalbstündige Telefonat mit Putin beim G-20 Gipfel in Osaka fortsetzen - und zwar mit einem "Erfolg"!
Wie aber, wenn die entfesselten Neocons die Rettung ihrer eigenen Haut nur mehr im Krieg sehen? Selbst den EU-Außenministern ist nicht mehr ganz wohl. Heiko Maas, optisch eine halbe Portion neben Pompeo, politisch überhaupt nur ein Fall für die Briefwaage, piepste heute in Brüssel, "dass wir nicht wollen, dass es zu einer militärischen Eskalation kommt". Was für eine Ansage! Die Aufforderung des Iran den Deal binnen 60 Tagen-Frist nachzukommen, trauten sich die EUnuchen aber doch nicht zu. Erinnern wir uns daran, daß völkerrechts-verbindliche Verträge für Merkel bloß eine "Chance" sind, ein Lotto-Schein, ein Dreh am Glücksrad in Brüssel!
Die US-Ankündigung "to bring Iranian oil-exports down to zero", bringt den Persischen Golf zum brodeln. Als erste Opfer zeugten saudische Öltanker, vom US-Irrglauben die Strasse von Hormuz zu einem exklusiv saudischen Ölventil werden zulassen, während die persischen Schleusenwärter verhungern sollten.
Die Schäden an den Handelschiffen und Öltankern vor Saudi und Fudjairah weisen aufgrund BERICHT+VIDEO des nach innen gebogenen  Schiffstahls auf äußere Einwirkung hin.
Bekannt ist, daß die Revolutionsgarden über mehrere hundert Speedboats verfügen, die mit Sprengstoff beladen werden können, Raketenwerfer, Haftminen, Drohnen, etc..
Torpedos, jedoch richten kapitalere Schäden an und wären hinsichtlich ihres Ursprungs klar identifizierbar - der Iran will wohl eine Message senden, nicht aber eine offene Kriegserklärung.
Erinnern wir uns an  den Zerstörer USS Cole, der im Oktober 2000 vor Aden von einem sprengstoffbeladenen, kleinen Boot mit zwei Mann Besatzung angegriffen wurde. Die Bilder zeigten ein 9x12 Meter großes Loch, der Stahl wurde durch die Detonation nach innen gebogen, 17 US-Marine Soldaten starben. 
Die Verwundbarkeit ziviler-, als auch Kriegsschiffe mit einfachen Mitteln, ist also wohl außer Streit. Die mehrfache US-Ankündigung keinen Krieg mit dem Iran zu wollen, sondern ihn "lediglich zu erwürgen" ist schon einigermaßen absurd. Die Möglichkeiten des Iran symetrisch und vor allem asymetrisch zu reagieren um sich einen "Luftröhrenschnitt" zu verschaffen, sind wie auf b.com ausführlich dargelegt, mannigfaltig. Im Würgegriff der USA, wie im Wrestling am Boden zu klopfen und abzutreten, entspricht vielleicht den Geschmack Trumps, nicht aber den Optionen und Absichten des Iran. Ein heißer Iran-Krieg kostet Trump den "Jahrhundert-Deal" mit Israel, zumindest auch die zweite Amtszeit, tausenden Amerikanern das Leben, steckt die gesamte Region in Brand und hinterläßt keine Sieger. 
Vielleicht dämmert es Bolton&Pompeo, daß ihr Ende naht und Trump die beiden Clowns (Zitat, Ron Paul) feuern muß, bevor sie losfeuern. Spätestens im Juni beim G-20 Gipfel ist es wohl soweit. Während die Köpfe in der Trump-Administration weiter rollen, sitzen die Turbane der Mullahs so fest wie seit 40 Jahren. TQM

 

 

13.05.2019

 

Ungarn   USA

15:37 I SPON: Orbán trifft Trump in Washington "Ungarn First" zu Besuch bei "America First"

Zwei lange Jahre musste Viktor Orbán auf einen Termin im Weißen Haus warten - dabei hatte er Donald Trump im Wahlkampf heftig umgarnt. Das Treffen ist für den US-Präsidenten eher lästig.

Ein derartiges Feuerwerk an Desinformation verdient eine entsprechende Würdigung. Also diesmal zur "schwarzen "Spiegel"-Punktation, gleiche den "grünen" Kommentar, Punkt für Punkt!

Aktuell herrscht vor allem in fünf Punkten Ärger zwischen den USA und Ungarn: 

  • Den erzwungenen Umzug der von US-Börsenmilliardär George Sorosgegründeten Central European University nach Wien sieht man in Washington als Angriff auf eine US-amerikanische Institution.

- Wer ist "man"? Wer ist "Washington"? Trump ist ebenfalls ein entschiedener Gegner des Soros und vice versa. Der Trump-Freund Netanjahu schickte seinen Büroleiter nach Budapest um persönlich Viktor Orban mit belastendemMaterial über Soros zu versorgen.

  • Ungarn blockiert wegen des ukrainischen Sprachgesetzes, mit dem Ungarisch als Minderheitensprache unter anderem im Schulunterricht beschränkt wird, die Zusammenarbeit zwischen der Nato und der Ukraine schon seit fast zwei Jahren.

- Trump schert sich einen Dreck um die Ukraine. Poroschenko wollte er kaum empfangen und nun schickte er Giuliani nach Kiew um belastendes Material über Joe Biden und dessen Korruptionsachse über seinen Sohn im ukrainischen Gashandel zu "bergen". Über die Krim meinte Trump, daß sie russisch sei, da die Leute dort russisch sprechen.

  • Die russische Internationale Investitionsbank will ihr Zentrum nach Budapest verlegen, damit soll für Mittel- und Südosteuropa langfristig eine russische Alternative zu westlichen Banken entstehen. Das Institut soll angeblich geheimdienstlich aktiv sein, der Vater von Chef Nikolai Kosov war einst KGB-Offizier in Budapest.

- An der AIB Asian Investment Bank it Sitz in Peking sind 57 Staaten beteiligt. Die Liste der reichsten Bürger Londons durchziehen Russen. Was soll Trump gegen eine Filiale der Russen in Budapest einwenden? 

  • Ende 2018 schob Ungarn zwei gesuchte russische Waffenhändler nach Russland ab, statt sie in die USA auszuliefern, was Washington als Affront wertete.

- Wer ist schon wieder "Washington"??? Wurde George Washington´s Geistwesen in einer Deep State Seance angerufen???

  • Ungarn weigerte sich seit 2017, die Verteidigungskooperation mit den USA zu erneuern und ein entsprechendes Abkommen zu unterschreiben.

-Ungarn gab mittlerweile bekannt US-Waffen zu kaufen und das Abkommen wurde bereits unterschrieben. Der Text nicht veröffentlicht, was eher ein US-Ungarischer Affront an NATO-Brüssel ist!

Also, wer, oder was ist "Washington"?  2014 nannte US-Senator John McCain Orbán einen "neofaschistischen Diktator" - eine wunderbare Referenz für Orban bei Trump, aus dem Mund des Trump-Hassers McCain. Der Deep State und Soros-Fanclub tobt. Democrat Kongreßabgeordnete und ihre Republican-Mithelfer aus Kongreß und Senat.  
Wie sagenhaft billig, blank und verbrettert ist "Der Spiegel" um so einen Schwachsinn zu faseln??? TQM

Ukraine   USA

14:00 I Sputnik: Geheimer Deal mit ungeheimer Technik: Hat Kiew S-300-Systeme an USA geliefert?

Die S-300-Systeme sind mutmaßlich aus der Ukraine in die Vereinigten Staaten gelangt“, sagt der Fachjournalist Igor Korottschenko, Chefredakteur einer russischen Rüstungszeitschrift, laut der Zeitung. „Dass die Ukraine unter Präsident Poroschenko im Rahmen einer Geheimkooperation mit dem US-Verteidigungsministerium den Amerikanern Zugang zu sowjetischer Militärtechnik gewährte, ist bekannt“, so der Experte.
Gut möglich, dass bei dieser Kooperation auch eine Lieferung alter sowjetischer S-300-Systeme an die USA vereinbart worden sei, „damit Spezialisten der US Air Force sich mit der Funktionsweise dieser Technik vertraut machen und entsprechende Gegenmaßnahmen ausarbeiten konnten“, sagt Korottschenko.

Da dachten die Ukrainer sich einmal bei den USA wichtig machen zu können - und dann so etwas! Die S-300 der Ukrainer sind eine uralt Version basierend auf das Basismodell der 1970er Jahre. Das ist also in etwa so, als ob die US-Firma Bose einen DDR-Schallplattenspieler der Firma Robotron auf Ebay heimlich ersteigert, um sich an ihren eigenen Klangprodukten zu ergötzen - unfassbar lächerlich! 
Es erinnert auch an die Anektote des Ex-CIA-Agenten Robert Baer, der erzählte, daß die Talliban den Amerikanern kistenweise vermeintliche Raketen verkauften, in Holzkisten, in denen sich jedoch nur  Steine befanden. TQM

China   USA

07:40 I SPON: Trump sieht USA im Vorteil - China gibt sich unbeeindruckt

Im Handelsstreit mit China läuft für die USA alles wie geplant - zumindest nach Darstellung von Präsident Donald Trump. "Wir sind mit China genau dort, wo wir sein wollen", schrieb er am Sonntag auf Twitter
China wiederum gab sich unbeeindruckt. Die Volksrepublik habe keinen Grund, einen Handelskrieg zu befürchten, hieß es am Montag in einem Kommentar der Tageszeitung "Global Times", die unter der Schirmherrschaft des Parteiorgans der regierenden Kommunistischen Partei in China erscheint. "Die Vorstellung, dass China das nicht aushalten kann, ist eine Fantasie und Fehleinschätzung." Der Kommentar erschien unter der Überschrift: "Die US-Politik des maximalen Drucks ist nutzlos."
Trump behauptete am Sonntag auch, die USA würden Zölle von China in zweistelliger Milliardenhöhe einnehmen. Das hat er bereits mehrfach geäußert, obwohl es falsch ist: Die Zölle werden nicht von der chinesischen Regierung oder Firmen mit Sitz in China gezahlt, sondern von Importeuren chinesischer Güter. Das sind in der Regel US-Firmen oder in den USA registrierte Töchter ausländischer Unternehmen. Diese wiederum reichen die Kosten häufig an ihre Kunden weiter, die überwiegend Hersteller und Verbraucher in den USA sind.

Russland aus dem europäischen Energiemarkt drängen, die Türkei mit "Verwüstung" seiner Wirtschaft drohen, den Iran unter militärischer Einkreisung erwürgen, die Chinesen mit dreistelligen Milliarden-Zöllen zur Unterschrift zwingen, den CIA-Jünger in Venezuela um Militär-Intervention bitten lassen - eine immer längere Kette an Ultimaten an allen Ecken der Welt, stellen letzlich die USA selbst vor ein gewaltiges Problem.
Kim verließ die "Verhandlungen" in Hanoi, als Pompeo und Bolton Trump zur Forderung eines Nuklear-Entwaffnung Nordkoreas ohne Aufhebung der Sanktionen zwangen. Guaidos Marsch auf Caracas endete kläglicher, als Hitlers Marsch auf die Feldherrenhalle, saudische Tanker brennen unter den Augen amerikanischer AWACS, Erdogan kauft S-400 und bezeichnet die USA als Herbergsgeber von Mördern und Putschisten, die BRD trotzt der Nordstream-Schließung und China weist das "einmalige Angebot" Trumps zurück. Was nun? TQM

Saudi Arabien   USA   Iran

18:08 | KenFM: STANDPUNKTE • USA treiben IRAN in den Krieg. Deutsche Regierung bildet saudische Offiziere aus

Wenn man wissen will, ob es regnet, hält man die Hand aus dem Fenster. Will man wissen, was die Regierung denkt, was wir denken sollen, dann schaut man in die "Tagesschau". Seit Donald Trump vor einem Jahr das von den Vereinten Nationen ratifizierte Atomabkommen mit Teheran ablehnte, sagte er, er wolle ein besseres Geschäft. Und außerdem müsse der Iran sein Verhalten ändern und sich wie ein "normales Land" verhalten. Seit der Verlegung des Flugzeugträgers "USS Abraham Lincoln" und einer US-Bomberstaffel in Richtung Iran ist klar, was die USA als normal ansehen:

18:06 | sputnik: Norwegisches Schiff im Golf von Oman „von Objekt getroffen” - Medien

Der unter norwegischer Flagge fahrende Öltanker „Andrea Victory“ ist am Sonntagmorgen im Golf von Oman auf mysteriöse Weise beschädigt worden. Der Tanker sei „von einem unbekannten Objekt“ getroffen worden, teilte ein Sprecher des Seefahrt-Dienstleisters Thome Ship Management der Deutschen Presse-Agentur (dpa) am Montag mit.

19:59 | Leser-Kommentar
Was läuft hier wieder für Schauspiel ab ? Von einem unbekannten Ojekt getroffen, das dem Bild nach, Schiffstahl massiv deformiert. Fast könnte man meine, es wäre ein Torpedo gewesen, in der Regel eplodieren solche Werkzeuge oder war es eher ein Pfeil und Bogen ?
Und nach Bild das Heck getroffen, das jedoch ein Torpedo, ohne das expoldiert so einen Schaden anrichtet, ist seltsam ebenso die Tatsache, das Loch ist Meeresspiegelhöhe ist. "Bedeutsam ist auch die erzielbare Waffenwirkung, die bei Handelsschiffen und militärischen Einheiten unter anderem von der Statik des Schiffes sowie seiner Panzerungsverteilung abhängt und die Trefferzone (in diesem Fall die Einschlaghöhe) vorgibt. In der Regel ist aber ein Leck weit unterhalb der Wasserlinie schwerer abzudichten und die Panzerung von Kriegsschiffen im Bereich der Wasserlinie am stärksten". https://de.wikipedia.org/wiki/Torpedo
Daraus stellt sich Frage, was sollen solche Meldungen, im Grunde ist ja nichts anderes als "Blechschaden" oder hat der Iran mit Steinen geworfen ? Ob sowas ein Angriffgrund ist, vielleicht kann TQM als Spezialist hierzu was sagen.

22.20 I Werter Leser: Bitte dazu im obersten Tages-Kommentar nachlesen! TQM

09:16 | KenFM: Ist der Überfall der USA auf Iran unausweichlich?

Und wieder bauen in den USA Kriegstreiber an einer Drohkulisse. Militärische Zuspitzungen gegen Teheran gab es seit Jahrzehnten, doch hatten sich alle als Bluff erwiesen. Weil Washington anders geworden ist, könnte es diesmal anders kommen, was eine Katastrophe für alle wäre.

07:10 | Dailysabah: Iran says will hit US 'in the head' if it makes military move

Der Leiter der Lufteinheiten der Revolutionsgarden sagte, daß zuvor ein amerikanischer Flugzeugträger eine Bedrohung darstellte, heutzutage jedoch eine Gelegenheit. Sollten die USA eine falsche Bewegung machen, werde man ihnen auf den Kopf schlagen.

Pompeo eilt heute nach Brüssel, wo die EU-Außenminister eine Krisensitzung zum Iran abhalten, morgen soll er Putin und Laworow treffen. Pompeo, der CIA-Anti-Iran Spezialist ist nervös. In Venezuela gescheitert, von den Nordkorea Verhandlungen ausgeschlossen,  wäre eine blutige Nase vor Persien, das letzte was Trump im Vorfeld des Kushner-Plans benötigt. Wenn das bedrohliche Aufbäumen den Iran nicht sonderlich beeindruckt, dann brennen nicht nur - wie gestern saudische Öltanker vor Fudjairah, sondern die Sitzpölster in den Palästen in Riad. TQM

12.05.2019

Iran   USA

14:22 I PressTV: Massive explosions reported at UAE port

Im Ölhafen des VAE-Emirats Fujairah sollen heute morgen 7 Öltanker in Flammen aufgegangen sein. Behörden der Emirate bestritten dies, obwohl westliche Flugzeuge laut Internet-Aktivisten über dem Hafen kreisten. Letzte Woche gingen im saudischen Hafen Yanbu ebenfalls Öltanke in Flammen auf. Auch dazu wurden bislang keine Gründe genannt. 

Im Lichte des massiven US-Aufmarsches mitsamt zusätzlichem Flugzeugträger, eröffnen sich mehrere Denkmöglichkeiten. Entweder es waren tatsächlich iranisch-gesteuerte Sabotage-Akte, als Vorgeschmack auf die totale Öl-Blockade durch die USA und die US-gesteuerten Golfstaaten wollen diese Schlappe aus Gründen der Nationalen Sicherheit und des Vertrauens in die Öl-Versorgungssicherheit nicht öffentlich werden lassen, oder eine False-Flag OP, ein kleines Pearl Harbour um den Iran hernach zu "bestrafen".
Vermutlich aber eher ersteres Szenario. Die USA scheuen die offene Intervention in Venezuela, viel mehr noch den offenen Krieg mit dem Iran. Wir dürfen auch nicht vergessen, daß in den Emiraten und im Osten Saudis bedeutende, teils massiv unterdrückte schiitische Minoritäten leben, in den VAE auch eine große Anzahl ethnischer Perser, mitunter seit vielen Generationen, bzw. längst eingebürgert. 
Trump ließ laut CNN seine Telefonnummer im Weissen Haus über die diplomatische Vertretung der Schweiz in Teheran an die iranische Regierung übergeben, falls sie ihn kontaktieren möchten. Der Iran wies dieses Angebot bereits zurück, da er sich durch eine Mischung aus Drohungen und Sanktionen nicht zu Verhandlungen gängeln lasse.
Im Gegensatz zu Nordkorea, sind die Forderungen der USA an den Iran unerfüllbar. Der Iran müsse sich aus allen Regionalstaaten zurückziehen und hinter seinen Grenzzäunen verschwinden.  In der über 3000 jährigen Geschichte der Perserreiche ein völlig undenkbarer "Wunsch" der USA. Niemals werden sich die Iraner, selbst im Falle eines "Regime-Change" den Saudis unterwerfen. Zudem sehen wir anhand der Türkei und des Gülen-Putsches, bzw des S-400 Kaufs, daß auch ein souveräner Staat innerhalb seiner Grenzen -  jedoch nicht unter US-Knute - keinen Anspruch auf Souveränität und intergrität besitzt, wie dies auch die "orangen Revolutionen" und der Arab Spring bewiesen. Nur eine Position der Stärke verschafft Respekt. Bei Kim sind es Raketen und ein Häuflein Plutonium, beim Irak ist es seine geopolitische Lage, gepaart mit seinem Netzwerk in der Nachbarschaft. Die Reise
Pompeos nach Bagdad zeigte die Nervosität Washingtons auf. Zu recht, denn die Iraner sind sowohl zu direkten Schlägen, als auch zu asymetrischen Schlägen in der Lage. Ein großer Krieg am Golf würde eine ungeheuerliche Zerstörung der Region mit sich ziehen, wesentlich über dem, was der Irakkrieg verursachte.
Ein Krieg gegen den Iran ist nicht nur ein Krieg gegen dessen System, sondern ein Krieg gegen die Iraner, gegen die Schiiten, egal ob Perser, Saudis, Bahrainis, Irakis, Syrer und Libanesen. Er würde sofort einen Flächenbrand entfachen und abertausende Amerikaner, Soldaten und Zivilisten, in Säcken heimschicken.
Denn so, wie es im Kleinen für Israel und seiner weltbesten Luftabwehr unmöglich ist den Gaza-Rakentenregen aus kurzer Distanz abzufangen, so ist es für die Amerikaner im Großraum Nahost unmöglich ihre Camps und Basen zu schützen, ihre zehntausenden Staatsbürger, die in den Golfstaaten leben und arbeiten.  Selbst die Drohung nuklearer Schläge und der "Vernichtung" des Iran, würde die US-Interessen mit ins Verderben ziehen. Der Iran ist merklich nervös, steht vor immensen sozialen- und Versorgungsproblemen, aber lange nicht am Abgrund. Der ultimative Druck der USA auf Teheran mit der eingestandenen Absicht die Wirtschaft des Iran zum Erliegen zu bringen treibt nicht das Volk gegen die Regierung, sondern führt weitgehend zur Solidarisierung im Inland und zur Solidarisierung der Iran-Sympahtisanten im Ausland, mit der standhaften Politik Teherans. Schon wieder haben sich die Clowns Pompeo&Bolton grob verschätzt. Aber auch Trump wird so kein Hamburger-Meeting mit Rouhani erzwingen. 

Tuerkei   Nato

08:42 | Dailysabah: Erdoğan says countries sheltering coup perpetrators cannot lecture Turkey

Erdogan ging vor Anhängern auf die Kritik aus einigen westlichen Ländern wegen der Wahlwiederholung in Istanbul ein. "Länder die Putschisten und Mörder Unterschlupf gewähren, können der Türkei keine Lehren erteilen. Die Türkei ist ein demokratischer, souveräner Staat, der sich nach seinen Gesetzen richtet und niemeandens Mandatsgebiet."

Soweit die gereizte Reaktion Erdogans auf Zurufe wie im "Spiegel", wo die Wahlwiederholung in Istanbul als endgültigen Weg in die "Diktatur" betzeichnet wurde, mehr noch aber der Hinweis auf die USA und der Beherbung Gülens. Noch immer ist die Türkei mit der Zurückweisung von gestreuten Gerüchten konfrontiert, wonach sie knapp davor stünden den S-400 Kauf doch noch rückgängig zu machen. Gleichzeitig fiel letzte Woche die türkische Lira auf ein Jahrestief. Seltsame Zusammenhänge... TQM 

11.05.2019

USA   Iran

19:25 | welt: USA schicken weiteres Kriegsschiff und Flugabwehrraketen in den Nahen Osten

Im Konflikt mit dem Iran haben die USA ihre Militärpräsenz im Nahen Osten verstärkt: Wegen der erhöhten Gefahr eines iranischen Angriffs würden ein weiteres Kriegsschiff und ein Flugabwehrraketensystem in die Region verlegt, teilte das US-Verteidigungsministerium am Freitag in Washington mit. Erst vor einigen Tagen hatten die USA den Flugzeugträger "USS Abraham Lincoln" und mehrere B-52-Langstreckenbomber dorthin geschickt.

Dann hat Trump es mit seinem "make America great ageain" doch anders gemeint? TB

10.05.2019

Venezuela   USA

13:00 I Der Standard: Guaidó nicht gegen US-Intervention in Venezuela

Venezuelas Oppositionschef und Parlamentspräsident Juan Guaidó zeigt sich offen für eine US-Militärintervention in seinem Land. "Sollten die USA eine Militärintervention vorschlagen, würde ich das wahrscheinlich akzeptieren", sagte er der italienischen Tageszeitung "La Stampa". 

Selbst die Spätgeburt des Putsches klappt nicht! Da hilft nur mehr John Bolton, in der Hollywood Rolle als "Hebamme des Grauens"! Guaidó, nobody´s darling in Venezuela, braucht ein wenig Invasions-Infusion! Ohne Zweifel fänden sich zahlreiche BRD-Bürger in der Rolle des "legitimen Bundespräsidenten", die nichts gegen eine russische Intervention in der BRD hätten! Auch die Gelbwesten in Frankreich könnten Kraft ihrer legitimen Anliegen aus dem Volk, das Tränengas-Regime des Macron, mittels Salvini Truppen beenden wollen! Hört sich gut an!!! TQM

 

Iran   Deutschland   EU

07:40 | SPON: Irans Atomprogramm Washington droht, Teheran trotzt

Der Handel zwischen Deutschland und Iran ist einem Medienbericht zufolge zu Jahresbeginn stark eingebrochen. Die Exporte Deutschlands in die Islamische Republik seien im Januar und Februar 2019 auf rund 233 Millionen Euro geschrumpft, berichteten die Zeitungen der Funke Mediengruppe. Sie beriefen sich dabei auf Berechnungen des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK). 
Gemeinsam mit der EU wiesen Deutschland, Frankreich und Großbritannien unterdessen das iranische Ultimatum zum Atomabkommen als nicht akzeptabel zurück. "Wir fordern Iran nachdrücklich auf, weiterhin vollständig seinen Verpflichtungen (...) nachzukommen und von Eskalationsschritten Abstand zu nehmen", heißt es in einer am Donnerstag von den Außenministern und der EU-Außenbeauftragten veröffentlichten Erklärung.
Die europäische Seite sei entschlossen, den legitimen Handel mit Iran aufrechtzuerhalten, um das Abkommen zu erhalten. Jegliche Ultimaten weise man aber zurück.
Bundeskanzlerin Angela Merkel appellierte an die Regierung in Teheran, auch die eigenen Chancen des Abkommens zu sehen, und betonte die Gesprächsbereitschaft der deutschen Regierung. "Unsere Hand bleibt an dieser Stelle jedenfalls ausgestreckt", sagte sie am Rande des EU-Gipfels im rumänischen Sibiu. "Wir wollen weiter auf die diplomatische Lösung setzen."

Merkel übertünchte auch wiederholt ihr Massen-Invasions-Desaster "als Chance". Ein internationales Abkommen mit "Garantie-Mächten" ist keine "Chance" wie ein Lotto-Schein, sondern ein völkerrechts-verbindliches Dokument. Nicht so für die BRD und der restlichen "Europäischen Wertegemeinschaft". Der nunmehrige BRD-Präsident Steinmeier "garantierte" seinerzeit mit Janukowitsch reguläre Wahlen in der Ukraine, es folgte der Maidan und Victoria Nulands legendäres "Fuck the EU."
Die BRD trat als Garant des Minsker Abkommens in Erscheinung und brach der Siegellack noch ehe er getrocknet war. Die EU installierte das islamistische Regime in Tripoli und kämpft, nur mehr zaghaft verdeckt, mittlerweile auf beiden Fronten.
Die Mehrheit der EU-Staaten anerkannte im Gegensatz zur UNO, völkerrechtswidrig Juan Guaidó, führte aber 7 Jahre lang  völkerechtswidrig den kriminellen Krieg gegen Präsident Assad.
Die EU erlässt Russland-Sanktionen und der US-Russische Handel steigt. Die EU schafft nationales Recht ab und bricht EU-Recht, welches dieses ersetzt.
Das Atom-Abkommen mit dem Iran regelte beidseitige Verpflichtungen und damit einhergehende Erleichterungen und Garantien. Seit über einem Jahr kommt die EU den Garantien auf ihrer Seite nicht nach, obwohl kein iranischer Verstoß von der EU, als auch von der Atombehörde festgestellt wurde - nun weist die EU das "Ultimatum" Teherans an der Einhaltung des Abkommens zurück und fordert den Iran dazu auf, weiterhin an seine "Chance" zu glauben. Die "Vision EU" ist nichts weiter, als ein armseliger Sternennebel, aus Verordnungen und Vertragsbruch! TQM

09:31 | Leser-Kommentare zum TQM-Kommentar
(1) Diejenigen, die der Globulismus-Rendite nachjagen, machen bei den (schwachen) Bemühungen der EU für den Erhalt des Atomabkommens nicht mit. So wurde nach Abschluss des Atomabkommens keineswegs die Sanktionen aufgehoben, sondern gemildert. Auch gegenwärtig glaubt man, Iran damit abspeisen zu können. Aber selbst die Abspeisung funktioniert zur Zeit nicht.
https://www.tt.com/ticker/15627526/warten-auf-instex-gesellschaft-fuer-iran-handel-kommt-nicht-in-gang

(2) Auch wenn es in dem Bericht so drin steht. Es handelt sich nicht um ein rumänisches Sibiu sondern um ein deutsches / österr. K&K Hermannstadt.

09.05.2019

Belgien   Deutschland   UNO

08:45 I Dailysabah: Kuwait, Germany, Belgium call for urgent Syria meeting at UN

Kuwait, die BRD und Belgien beriefen eine Dringllichkeitssitzung des UN-Sicherheitsrates ein, um ihre Besorgnis über die russisch-syrischen Luftangriffe auf Idlib zum Ausdruck zu bringen.

Wie entlarvend, diese bösartige Allianz aus BRD und Belgien. Die BRD, Ausbrütstätte der Weißhelme und Belgien, tief involviert als jahrelanger Ausgangspunkt und Drehscheibe der dschihadistischen Söldner und deren Bewaffnung in Richtung Syrien. Nun sorgen sich die beiden um die Terror-Beule Idlib, in welche die Terroristen mit hunderten Busladungen zusammengefasst wurden. Übrigens sind beide Staaten nicht besorgt um den Hungerkrieg und Splitterbomben im Jemen, sondern liefern Waffen an Saudi... TQM

 

USA   Grossbritannien   EU

07:30 | RT: Pompeo threatens UK with intel sharing cut-off if they buy Huawei 5G

Pompeo warnte in einer Rede vor dem britischen Außenamt, daß GB, die speziellen US-Britischen Beziehungen auf´s Spiel setze, wenn es Huawei, oder ZTE erlaube am 5G Bieterverfahren teilzunehmen. Dieses könnte das Ende der 5-Eyes Gruppe bedeuten, die ihre Geheimdienstinformationen vorbehaltlos teilt. Der GB-Außenminister Jeremy Hunt versicherte, daß das US-Britische Verhältnis seit 1945 oberste Priorität habe und kein Sicherheitsrisiko zugelassen werde. 

Zudem betonte Pompeo gestern, daß die USA den Bau der Nordstream 2 nicht zulassen werden, um die Energie-Überlegenheit Moskaus in Europa zu brechen. Pompeo&Bolton gehen auf´s Ganze. Europa und selbst GB werden in die Sklaven-Kolonne gepeitscht. Egal, ob Warnungen vor dem Ausscheren der unilateralen Iran-Sanktionen, Nahost, Jemen, Handelsstreit, Russland-Sanktionen, China-Seidenstrasse, etc. Die USA fordern bedingungslose Unterwerfung, gepaart mit zur Schau gestellten Ultimaten und Drohungen.
Für die  perverse EU ist dies selbst in der heissen Phase des EU-Wahlkampfes - kein Thema! Im Gegenteil, fanatische Transatlantiker wie der CSU-Weber machen noch die Beine breit und überschlagen sich in Treue-Schwüren und Unterwerfungsgesten in Richtung Nordatlantik. Sagenhaft, wie willenlos sich das geschundene Wahlvolk in Europa, dieser EU und seiner Europa-feindlichen Elite ausliefert! TQM

08.05.2019

Suedkorea

Südkorea-Beitrag in die Rubrik Gesellschaft migriert! TB

Irak   Iran   USA

08:25 I PressTV: Iran notifies JCPOA partners of decision to suspend some commitments

Der Iran informierte die verbliebenen Signatarstaaten des Atomabkommens von 2015, daß es die Umsetzung der Einigung nach einer Frist von 60-Tagen aufkündigen werde, falls die verbleibenen Staaten ihren Verpflichtungen bis dahin nihct nachkämen. Der Iran habe bislang ausreichende Zurückhaltung und Geduld bewiesen. 


Die USA entsandten auf Vorschlag Boltons einen Flugzeugträger in den Persischen Golf, Außenminister Pompeo traf zu Unterredungen im Irak ein, um die irakische Staatsspitze vor "Deals mit dem Iran zu warnen und dessen Unabhängigkeit sicherzustellen". "Die Jordanier, die Saudis, die Emirate und alle Golstaaten wollen einen freien und unabhängigen Irak sehen", so Pompeo. Eine seltsame Forderung eines Außenmnisters, der noch Okkupationstruppen im Irak stationiert hält und der Saudis, die seit Jahren den Jemen mit Splitterbomben und Hungerblockaden überziehen! Eine Forderung der USA, die den Irak zerstörten und mit Uranmantelgeschossen verseuchten!
Die Forderung Pompeos ist eine "Mission Impossible" - das irakische Parlament beschloß neulich, sein Staatsgebiet gegen Angriffe auf Drittstaaten zu sperren. Die Mehrheit der irakischen Abgeordneten fordert den Abzug der Amerikaner. Der Irak kann, will und wird die Forderungen Pompeos nicht nur nicht erfüllen, sondern Pompeo beschleunigt das Gegenteil - seine Reise ist eine PR-Tour für den Iran!
Pompeo verlautbarte, daß er dem Präsidenten und den PM des Irak in gesonderten Unterredungen mitteilte, daß ein Angriff der Iraner auf US-Einrichtungen im Irak "unmittelbare Auswirkungen auf die Regierung des Irak hätte". Was machen dann die Amerikaner? Schicken sie Wolfowitz wieder als Gouverneur in die "Green Zone" Ziehen sie einen Bombenteppich vom Libanon, über Syrien, Irak, Iran bis nach Afghanistan und in Pakistan? Die Drohungen der "Clowns" Pompeo und Bolton sind schal. Pompeo, der von Kim Hausverbot in Nordkorea bekam, das Scheitern in Venezuela und nun die undiplomatische "Super-Nova" des US-Imperiums im "Nahost-Block". Die größte Gefahr für Trump und dessen Kushner Plan sind Pompeo und Bolton. Keine Frage, daß dies Trump längst schon dämmert! TQM

 

Venezuela   USA

07:47 I RT: Pence lifts US sanctions from Venezuela's defector general, hopes to inspire more turncoats

US-Vizepräsident Pence hob die Sanktionen gegen den ehemaligen Geheimdienstchef Venezuelas auf, um weitere Militars Venezuelas zum Überlaufen zu animieren. 

General Manuel Ricardo Cristopher Figuera, floh nach Spanien mit falschen Papieren und wurde dort verhaftet um wegen Drogenschmuggels in der Vergangenheit an die USA ausgeliefert zu werden. Nun also "begnadigt" in Pence. "Gute Drogen, schlechte Drogen", die neue Daily-Soap-Opera der Deep State Freaks. Die Rolle des Pence unter Trump ist ohnehin so "gewichtig", wie die des Strache unter Kurz. Erinnern wir uns, wie Pence verklemmt in der Olympia-Loge neben der Schwester Kim´s saß. Wenig später schwelgte Trump beim Tete-a-Tete mit Kim. Schauen wir mal, was diesmal die Rolle des Pence ist! TQM

 

Libyen

06:19 | rt: Libysche Nationalarmee behauptet, portugiesischen Piloten abgeschossen zu haben

Die Libysche Nationalarmee von Chalifa Haftar behauptet, das Kampfflugzeug Mirage-F1 südlich der libyschen Hauptstadt Tripolis abgeschossen und den Piloten gefangen genommen zu haben. Der Verletzte ist nach Angaben der LNA portugiesischer Staatsbürger.

Liebe RT-Redaktion, bitte entscheidet euch: Wurde nun die Mirage abgeschossen oder der Pilot? Egal, ist nur eine Kleinigkeit. Im Übrigen muss man das alles in den "richtigen Kontext" stellen und auf die Wortwahl achten. So wird ein Schuh daraus: Libysche Terroristen, vermutlich mit russisch/chinesischer Unterstützung, haben einen Friedensflieger der westlichen Wertegemeinschaft während einer humanitären Mission zur Sicherung der Menschenrechte aus einem Hinterhalt heraus abgeschossen .... HP

07:03 I TQM: Aber, geschätzter HP, da Extra-Pointe ist, daß wir vor wenigen Tagen hier berichteten, daß eine eine französische Spezialeinheit, die von Haftar´s Luftwaffenbasis kam und ihn dort unterstützte, schwer bewaffnet, an der tunesischen Grenze aufgegriffen wurde und über Djerba ausgewiesen wurde. Haben gewendete Vertreter aus Macronistan, die Vorbereitungen geliefert, den portugiesischen Piloten hinunterzuholen? Auch sollen US-Amerikaner mit Schlaubooten in Libyen eingedrungen sein. Findet hier ein heimlicher Krieg innerhalb des "Friedensprojekts EU" statt? Macron fordert plötzlich Russland die vollen Rechte im Europarat zu gewähren - Sachen gibt´s, die glaubt man kaum!  

08:27 I HP: Werter TQM: Aber das ist doch alles nur ein groooßes Missverständnis. Bei den französischen Spezialeinheiten handelt es sich in Wahrheit um einen Chor, der auf Einladung der humanitären Scharia-Vereinigung beim diesjährigen Freikörperkultur-Musikfestival der islamischen Weltliga in Tripolis auftreten sollte. Ähnlich sieht es mit den US-Special Forces und deren Schlauchbooten aus. Bei diesen handelt es sich um harmlose Handelsvertreter für Gummiwaren. Einzig beim bösen Bären im Osten ist Vorsicht geboten. Verschwörungstheoretiker behaupten bereits, Russland wäre das flächenmäßig größte Land Europas, unglaublich!

07.05.2019

Israel   Saudi Arabien

21:56 I Jerusalem Post: SAUDI JOURNALISTS SUPPORT ISRAEL OVER HAMAS IN LATEST BATTLES

"Unsere Herzen sind bei euch. Möge Allah Israel und sein Volk beschützen" schrieb Abd Al-Hamid Al-Hakim, Ex-Direktor des "Middle East Center for Strategic and Legal Studies" in Jeddah. "Wir werden nicht die Hände der verräterischen Iraner und ihrer Agenten in Gaza das israelische Volk erreichen lassen.

"Saudischer Journalist", erweckt ähnliche Gefühle des Vertrauens und der Sicherheit, wie "Schließfach-Wärter" in der Roma-Siedlung.
Abgesehen davon, daß die Hamas im wesentlichen von der Türkei und Katar, also Muslim-Bruderschaft/sunntisch gesteuert ist und nur ein kleiner Flügel mit dem Iran sympathisiert, ist Saudi wahrhaft kein guter Ratgeber. Jene Saudis, die sich plötzlich um Israel sorgen, sind Untertanen jenes Wahabiten-Clans, der als "Hüter der Heiligen Stätten", "Ungläubigen" den bloßen Zutritt nach Mekka und Medina verweigert, Massenköpfungen und Sharia-Amputationen öffentlich durchführt. Wahrscheinlich sind die Hofschranzen verbittert, weil Abbas die 10 Mrd. USD des Saudi Königs ablehnte? Sowohl Trump, als auch die Israelis wissen, was von Saudis zu halten ist. Nur eine Frage der Zeit bis die Saudi Royals ausgedient haben und aus ihren Kitsch-Palästen in die Wüste geschickt werden. TQM

 

USA   Deutschland

13:38 | dw: US-Außenminister Pompeo sagt Berlin-Besuch kurzfristig ab

US-Außenminister Mike Pompeo hat seinen an diesem Dienstag geplanten Deutschlandbesuch gestrichen. Grund seien dringende Angelegenheiten, teilte ein Sprecher der US-Botschaft mit. Der Besuch solle bald nachgeholt werden.

Obwohl wir nur zu gut verstehehn können, dass man ein Treffen mit dem Heiko gerne abgsagt, würden wir doch zu gerne wissen, "what lies beneath", denn Heikophobie alleine wird's nicht sein! TB

Iran

10:50 | parstoday: Iran: Teilweise Wiederaufnahme von Nuklearaktivitäten

Der iranische Vizeaußenminister sagte, dass Iran infolge des Ausstiegs der USA aus dem Atomabkommen, und aufgrund der Nichteinhaltung der Versprechen der europäischen Länder, Iran in einem ersten Schritt einen Teil der Nuklearaktivitäten, die durch das Atomabkommen unterbrochen wurden, wieder aufnehmen wird.

Leser-Kommentar
Bisher drohte man nur. Jetzt soll umgesetzt werden. Man kann gespannt sein, wie nun die US-indoktrinierten Länder darauf reagieren. Wetten, dass Ursache und Wirkung nicht in Zusammenhang gebracht werden.

Nato   Russland

07:31 | RT:  Ban Russians from US, sanction sports teams & target Putin, says ex-NATO commander

Der scheidende NATO-Kommandeur in Europa, US-General James Stavridis, verkündete in einem "Time"-Artikel, daß die USA zu schwach auf den Müller Report reagierten. Die USA sollten nicht nur die russische Wirtschaft sanktionieren, sondern auch Sport-Teams, Symphonie-Orchester, Wissenschafter, Diplomaten und Zivilisten bis hinauf zu Putin.

Das ist also die Denkweise der obersten NATO-Führung, der sich die EU bedingungslos unterwirft. Das sind jene Deep State Figuren, welche Russland "aggressives Verhalten" vorwerfen, die NATO-Erweiterung um jeden Preis betreiben, "orange Revolutionen" anzünden, Kriegsschiffe vor die Küsten Russlands schicken und US-Flaggenparaden am baltischen Grenzzaun zu Russland abhalten. Miltärs also, die von einer politischen Agenda geleitet sind, die rein gar nichts mit einem militärischen "Verteidigungsbündnis" zu tun hat. Stavridis hat, kaum in den Ruhestand getreten, die Mission der "Westlichen Wertegemeinschaft " ausgespeit! TQM

 

06.05.2019

Ungarn   USA

19:03 | um: Orbán besucht Trump in Washington

Am 13. Mai, in der wichtigsten Zeit der EP-Kampagne trifft Viktor Orbán sich mit Donald Trump in Washington. Das gab der ungarische Außenminister Péter Szijjártó bekannt. Szijjártó verriet, dass es um eine Arbeitsbesprechung zwischen den zwei Parteien gehe, mit den Schwerpunkten Energiesicherheit, militärische Zusammenarbeit, bilaterale Beziehungen und regionale Fragen Ostmitteleuropas.

19:29 | Dazu passend - br: Orban bricht mit Weber kurz vor Europawahl! TB

20:55 I TQM: Au weh! In was ist da der HC-Mann hineingeraten? Basti wird sehr böse sein! Zeit für eine Distanzierung! 

Venezuela   Russland

18:17 I Sputnik: Zahl russischer Militärspezialisten in Venezuela kann erhöht werden

Venezuela kann in naher Zukunft mehr Militärspezialisten aus Russland bekommen, gab der venezolanische Außenminister Jorge Arreaza am Montag auf einer Pressekonferenz bekannt.
„Derzeit befindet sich in Venezuela eine Expertenkommission, die natürlich erweitert werden kann“, so Arreaza.
Er fügte hinzu, Caracas sei zu jeglichen Entwicklungen bereit, auch wenn sich die USA für eine militärische Invasion entscheiden, rufe aber Washington zum Dialog auf.

Grüne Männchen von der Krim wären doch mit ausreichend Expertise ausgestattet um die Rubio´s Djangos zu empfangen! TQM

 

USA   Iran

16:54 | awo: Öl-Embargo gegen Iran: Die unglaubliche Arroganz der Imperiums

Mit Beginn des Mai 2019 verbieten die USA allen Ländern, Öl aus dem Iran zu kaufen. Zeitgleich sollen die “härtesten Sanktionen aller Zeiten” gegen Kuba verhängt werden, weil sie den Sturz von Maduro in Venezuela nicht unterstützen. Da lässt sich sogar die EU-Außenbeauftragte Mogherini dazu hinreißen, der US-Regierung einen Bruch des Völkerrechts vorzuwerfen.

Isis   USA

15:00 I PressTV: US firm Blackwater training Daesh terrorists in Iraq, eyeing Syria: report

Die lkibanesische Zeitung Al-Akhbar berichtet, daß die US-Söldnerfirma Blackwater Anfang 2018 in den Irak zurückgekehrt ist um IS-Kämpfer zu trainieren.  So wird der IS über Jordanien mit Waffen versiorgt. Die IS-Terroristen werden von den USA verwendet um von der Ein Al Assad US-Basis nahe Bagdad, syrische Truppen anzugreifen. Der Blackwater Nachfolger Frontier Logistics Consultancy DMCC, ist registeriert in den VAE und Teil einer börsennotierten Sicherheitsfirma in Hong Kong. 

Die USA begründen ihre Präsenz mit dem noch immer nicht besiegten IS und trainieren diesen, statten ihn mit Waffen aus, verwenden ihn gegen Damaskus und kutschieren und fliegen die Terroristen durch die Gegend und in eentfernte Staaten. Wer ist der "Terror Sponsor"? Die USA bleiben in Syrien und Irak nicht trotz des IS, sondern wegen seiner eigenen IS-Brut! TQM  

Israel   Palestina

07:33 | PALESTINIAN REPORT CLAIMS CEASEFIRE REACHED

Um 4:30 Ortszeit wurde ein Waffenstillstand zwischen der Hamas und dem Islamischen Dschihad einerseits und Israel andererseits verkündet. Katar, Ägypten und die UNO vermittelten den Waffenstillstand. Über 700 Raketen gingen zuvor von Gaza auf Israel nieder.  Die Waffenruhe sei unter der Bedingung zustande gekommen, daß Israel seine unter ägyptischer Vermittlung vereinbarte Aufhebung der Gaza-Blockade umsetze. 

Zuvor zerstörte die israelische Armee den Sitz des Gaza-Innenministers. Bei den neuerlichen Kämpfen wurden 24 Palästinenser und 4 Israelis getötet. So recht ist nicht durchschaubar, wann und wodurch die Gefechte immer wieder ausbrechen. Zwar lag die neueste Begründung darin, daß laut paläsitinensicher Seite Israel, die zuvor vereinbarte Lockerung der Gaza-Blockade nicht umsetzte, dennoch ist die Lage nicht genau durchschaubar. Israel setzt einerseits auf die Hamas und hat Abbas und die Fatah bereits völlig abgeschrieben, andererseits ist die Hamas wesentlich finanziell von Katar unterstützt, politisch zudem von der Türkei. Ägypten, das auf Seiten Israels steht ist das einzige Grenzventil des Gaza und spielt somit eine entscheidende Rolle, auch hinsichtlich der künftigen Einbettung im Kushner Plan.
Die schnelle Waffenruhe lag letztlich in beider Interesse. Die allmächtige IDF kann selbst mit einem totalen Krieg das dicht besiedelte Gaza nicht ausradieren. Ein Fächenbombardement des Gaza wäre so, als würde man die Maulwurfplage in eigenen Vordergarten mit Brandbomben bekämpfen wollen. Denn aus Wohngebieten im Gaza regnen Raketen gegen Israel, die aufgrund der geringen Distanz nicht vom israelischen Raketen-Abwehrsystem durchgehend abgefangen werden können. Die Hamas wiederum würde mit einem großangelegten Raketen-Angriff auf Israel Schläge gegen seine gesamte Führung und Infrastruktur riskieren, die sie auch nicht unbedingt benötigt, speziell in einer Phase in der sie sich gegen die Fatah als palästinenische Führungsorganisation empfehlen wollen.
Es ist also eine heikle Gratwanderung auf beiden Seiten. Katar wiederum gefällt sich in der Rolle als selbst isolierter Staat überhaupt eine Rolle zu spielen, vor allem dort, wo Saudi keine Rolle spielt und es zudem mit dem verfeindeten Ägypten einen Stelllvertreterkrieg um die Gunst der Hamas führen kann. Saudi käme erst später ins Spiel,  als Dauer-Alimentationsleister nach Kushner Plan, welches das Palästinenser Homeland durchfüttern müßte.
Es wird jedoch interessant zu verfolgen, wie die Hamas ausgerechnet als "radikal-palästinensische" Bewegung die Kurve als Mitspieler im Kushner-Plan kratzen wird -  ein Plan, der weder eine Zweistaaten-Lösung vorsieht, noch ein Rütteln am ungeteilten, israelischen Jerusalem. Andererseits ist man gewohnt, daß die Palästinenser intern spinnefeind und zu überraschender "Flexibilität" geneigt sind. TQM

05.05.2019

GCC   VAE   Iran

20:06 I TQM: Gulf Compromising Council

Seit den Anti-Katar Sanktionen im Juni 2017, verfällt der Golf Kooperationsrat zum zwischenstaatlichen Kompromitierungsrat.
Zum anti-iranischen Mantra der USA und Israels, zählt nicht mehr vordergründig die Gefahr einer "atomaren Bedrohung" durch den Iran, an die bis hin zur IAEO sowieso niemand glaubt, sondern die "bösartige Einmischung" des Iran in der Region, obwohl ausgerechnet in selbiger Region sich die USA mit mehren Marine-, Luftwaffen- und Landbasen seit Jahrzehnten "einmischen".
Trump erzählte gar neulich, wie  er telefonisch mit dem König von Saudi umsprang - wie mit einem unendlich befüllten, defekten ATM, den er sich nach Laune unterhält und gegen den man nur treten muß, bis er Scheine spuckt.
Nachdem nun die USA, den Iran als ihren größten Widersacher des Kushner-Plans mit einem Totalembargo überzogen und allen Ländern, die sich dem nicht unterwerfen mit Sanktionen drohten, erklärten sie auch die Revolutionsgarden, als Teil der iranischen Armee zur "terroristischen Vereinigung".
Der Iran antwortete symetrisch und erklärte seinerseits das US-CENTCOM zur terroristischen Vereinigung. Zudem antwortet der Iran asymetrisch und verkündete neulich, daß er ein pro-westliches Agentennetz mit 360 Angehörigen hochgingen ließ, in dem er die ausspionierten Länder mit Details informierte. 
Als der iranische Außenminister Zarif, Erdogan in Ankara besuchte, ging es los. Unmittelbar danach wurden laut türksicher Presse zwei VAE-Agenten verhaftet, die Golfstaaten-Dissidenten in der Türkei ausspionierten, was mitunter mit der Knochensäge endet. Einer der Inhaftierten beging in der Zelle Selbstmord. Das öffentliche Breittreten der Affäre spiegelt die ansteigende Spannung zwischen der Türkei versus Saudi und Emirate wieder.
Nun spielte der Iran das nächste Giftpäckchen über eine libanesische Zeitung aus und vergiftet nachhaltig das Klima zwischen dem Oman und den Emiraten. Das iranische Nachrichtenportal PressTV berichtet dazu in aller Breite und genüsslich, daß es zu zahlreichen Verhaftungen eines VAE-Spionage-Ringes im Oman kam. Die vertrauliche Nachricht, die im Oman einging, hätte sämtliche Namen und Tarnfirmen des Spionagerings umfasst. Der Oman verhaftete alle Agenten und da es sich herausstellte, daß der Emir von Dubai, Al-Maktoum, persönlich den Spionagering anleitete, ist die Beziehung zwischen beiden Staaten am Tiefpunkt. Die omanischen Behörden forderten die Emirate unverzüglich dazu auf, ihnen sämltiche Details zu übermitteln und einzugestehen, oder andernfalls die Sache öffentlich zu machen. 
Hauptziel des Spionagrings war es, leitende Beamte der omanischen Häfen von Duqm und Sohar mit immensen Mittlen zu bestechen, damit diese den Ausbau der Häfen verhinderten. Die Häfen befinden sich am Eingang zum Persischen Golf im Indischen Ozean, strategisch wesentlich besser gelegen als Dubai und stellen für die Emirate eine unliebsame Konkurrenz dar.
Der Oman, der sich traditonell neutral und vermittelnd verhält, unterschrieb einerseits Nutzungsverträge mit den USA über seine Häfen, hielt aber andererseits gerade Marinie-Manöver mit dem Iran ab.
Als Nachbarstaat und über seine südlichen Stämme mit dem Jemen verbunden, lehnte der Oman den Kriegseintritt auf der Seite Saudis ab. Der iranische Freundschaftsdienst ist nicht nur in den omanisch-emiratischen Beziehungen toxisch, sondern auch für die Nahost-NATO-Pläne der Israelis und Saudis, zumal der Oman nach Begegnungen mit Netanjahu knapp davor steht mit Israel diplomatische Beziehungen aufzubauen. Damit  demonstriert der Iran ferner, wie "bösartig die Einmischung" der Saudis und VAE in der Region ist und wird wohl demnächst weitere, giftige Überraschungspakete in der Region verteilen. 

 

Venezuela

19:00 I RT:  US attempt to topple Venezuelan govt by force would lead to grave consequences – Lavrov

Nachdem US-Außenminister Pompeo heute meinte, daß "jede US-Handlung gegenüber Venezuela gerechtfertigt wäre" und darum Invasionsgerüchten Nahrung verlieh, Präsident Maduro seinerseits die Armee in Alarmbereitschaft versetzte, trafen einander heute In Moskau die Außenminister Russlands und Venezuelas. Dabei meinte Lawrow, daß jeder Versuch der USA die Regierung in Venezuela zu stürzen, "ernsthafte Konsequenzen nach sich ziehen würde".

Wir können annehmen, daß dies Putin bereits im Telefonat mit Trump mitteilte, der im Jahr vor seiner geplanten Wiederwahl kein Vietnam vor der eigenen Haustüre benötigt. Lawrow wird dabei nicht nur den russisch-chinesischen Aufschrei im UN-Sicherheitsrat gemeint haben.
Mit einem Cruise-Missiles Regen ist es wohl nicht getan, zu einem Bodenkrieg sind die Amerikaner nicht fähig. Weder die venezuelanische Armeeführung, noch relevante Teile würden überlaufen. Zudem befinden sich kubanische Spezialeinheiten, russische Kosaken und Spezialisten der Wagner-Russen in Venezuela  und auch China soll ein Kontingent vor Ort haben. 
Trump hat bereits nach dem Telefonat mit Putin einen kommenden Durchbruch mit Nordkorea angekündigt und abermals seine positive Haltung zu Kim bekräfitgt. Dieser wiederum ließ schon vor Wochen verlautbaren, daß Nordkorea, Pompeo als Unterhändler fürderhin ablehne. Auch mit dem Iran wurden Pompeos "Erwürgungspläne" eher mit einem Räuspern  aus Teheran beantwortet. Pompeo und Bolton, die Ron Paul als "Clowns" bezeichnete, werden langsam für Trump zum Problem. Wenn nicht zehntausende Leben auf dem Spiel stünden, müßte man sich fast eine US-Invasion wünschen. Trump scheint zu schwanken und den Neocons geht die Zeit aus. Wenn Trump sie gewähren läßt eröffnet sich nicht nur ein langwieriges Grab hinein in den US-Wahlkampf, sondern der Dealmaker Trump müßte sich Kim, das Nukearabkommen mit Russland und China, als auch einen möglichst runden Nahost-Deal in die Haare schmieren - oder er pfeifft seine Scharfmacher zurück in die Sümpfe Floridas. Für Spannung ist gesorgt! TQM

12:06 | sputnik: US-Journalist: Venezuelas Führung hat mehr Angst vor Russland als vor den USA

Russland ist derzeit laut Matthew Continetti, Chefredakteur der konservativen US-Webseite „The Washington Free Beacon“, der Schlüsselspieler in Venezuela, der sich von der Monroe-Doktrin nichts vorschreiben lasse.

Kommentar des Einsenders
Beim Lesen dieses Berichtes bekommt man so etwas wie Schnappatmung. (Soweit so wahr). Nicht nur das Selbstverständnis „unsere Hemisphäre“ als auch des Inhaltes.

04.05.2019

Tuerkei   Nato   USA

19:06 I Sputnik: Türkische Zeitung: Darum haben USA Angst vor russischen S-400 in Türkei

Washington fürchtet, dass der Kauf der russischen Luftabwehrsysteme S-400 Ankara ermöglichen wird, eine aktive selbständige Politik im Nahen Osten zu verfolgen. Auch Israel bereitet der Erwerb Kopfzerbrechen, schreibt die türkische Zeitung „Türkiye”.
Demnach würde die US-Armee wegen der S-400 nicht in der Lage sein, die Kräfte der kurdischen Arbeiterpartei (PKK) in Syrien aus der Luft zu unterstützen, sollte die türkische Armee eine Operation gegen sie starten.
Laut „Türkiye” gründen die Differenzen zwischen den Vereinigten Staaten und der Türkei in den US-Angriffen auf den Irak von 1991. Damals stellte die Türkei auf Forderung Washingtons den grenzüberschreitenden Handel ein und blockierte die Öl-Pipeline für den Irak. Erhebliche Verluste waren die Folge, für die die USA nicht aufkommen wollten.
Vor dem zweiten Angriff auf den Irak verlangten die USA dem Bericht zufolge von der Türkei die Bereitstellung ihres Territoriums für die Operation, was Ankara ablehnte. Dies soll unter anderem der Grund für die Abkühlung der Beziehungen zwischen den beiden Staaten gewesen sein.

Und das Ganze nennt man "NATO"-inkompatibles System, will heißen, daß "Verbündete" stets wehrlos und bestrafbar sein müssen. Die S-400 könnte "NATO-Verbündete" zum Sklaven-Aufstand verleiten - geht gar nicht. TQM

USA   Russland   China

10:57 | zero-h: Pentagon Warns Of Chinese Nuclear Subs Expanding Into Arctic Via "Polar Silk Road"

The Pentagon assessment explores and analyzes China's potential to erect a “Polar Silk Road” as an extension of President Xi Jinping’s ambitious Belt and Road Initiative. This would include likely deployment of security assets, such as submarines acting as nuclear deterrents and military bases in far-flung locations, found the report.

10:00 I RT:  US is going to ‘trade a lot’ with Russia, Trump says, after ‘long & very good’ phone call with Putin

Der Handel zwischen den USA und Russland sei angestiegen, aber "wir werden ihn noch stark ausbauen" so Trump. Nach dem eineinhalbstündigen Telefonat mit Putin twitterte Trump: "Hatte eine lange und sehr gute Konversation mit Putin. Lange bevor die Hexenjagd anfing sagte ich, daß es eine gute Sache wäre mit Russland und China auszukommen, keine Schlechte. Wir sprachen über Handel, Venezuela, Ukraine, Nord Korea, Nukleare Rüstungskontrole und der "Russland-Ente". Ein sehr produktives Gespräch!"

So einfach wäre die Welt. Jede Großmacht erscheint am Wochenmarkt und bietet seine Ware feil, am besten im Tauschhandel. Nicht umsonst ist es nicht erstaunlich, wie vehement CNN und die BRD-Systempresse die Trump-Putin Gespräche bestenfalls ignoriert, meist aber giftig interpretiert. 
Putin hat ein schönes Waren-Angebot angehäuft, trotz Sanktionen und Drohungen. Ein Mann, ganz nach dem Geschmack Trump´s. Neben Syrien/Israel/Nahost, inklusive dem Abwerben der Türkei, immunisierte Russland die Maduro-Regierung, gegen Rubio&Co. - selbst in der Verachtung gegenüber Rubio wären sich Trump und Putin eigentlich einig. 
Bezüglich der Ukraine sind die USA längst der Warlords und dem kranken Patienten in Kiew überdrüssig. Im Reisepass-Geplänkel führte Putin zuletzt den designierten Präsidenten Selensky in die Sackgasse mit einem 1:0 vor Match-Beginn.
Der Besuch Kims bei Putin ist in seinem Ergebnis noch rätselhaft. Durch die Trump-Kim Gipfel ist der von Trump "geliebte Smart-Cookie" immunisiert. Trump kann ihn nicht mehr zum ultimativen Paria stempeln, Kim forderte den Abzug Pompeos aus den Verhandlungen und startete heute obendrein einen Raketentest. Putin soll hier für Trump vermitteln und einen würdigen Exit in den angehaltenen Verhandlungen mit Kim vermitteln. 
Die nukleare Rüstungskontrolle ist mit Russland und wohl auch China machbar. Russland hat die Lehren aus der Endzeit der Sowjetunion gezogen und lässt sich nicht auf die US-Vorlage eines 700Mrd. USD-Rüstungs-Etats ein, sondern kontert mit hochentwickelten "Spezialitäten", wie S-500 und Hyperschallraketen, die einen US-Raketenschild wirkungslos machen und auch mit ihren SIGINT-Fähigkeiten, wo sie ganze geographische Großräume mit einem Blackout überziehen.
Der Syrienkrieg hatte als einzig guten Effekt jenen, daß Russland, welches von der arroganten NATO-Spitze als zahnloser, Rüstungsschrotthaufen abgekanzelt wurde bewies, wie smart und effizient russische Rüstungs-Hightech, gepaart mit hervorragender Strategie im realen Krieg funktioniert.
Zähneknirschend muß die NATO die Realität zur Kenntnis nehmen, während selbst die Zivilflugzeuge der BRD-Luftbereitschaft eher als Bodenfahrzeuge taugen. 
Bezüglich des Handels setzen die USA Europa mit Nordstream 2 und Russland-Sanktionen die Daumenschrauben an, ruinieren die gewachsenen Wirtschaftsbeziehungen und Interessen zwischen Europa und Russland, während der US-Handel mit Russland steigt. CSU-Weber&Co. triefen vor hündischer Ergebenheit an der Leine des Grenell.
In Venezuela hat Russland im Schatten seiner diplomatischen UN-Initiativen mit ein paar Flugzeugladungen an Spezialeinheiten und Equipment, Maduro so punktuell aufgespritzt, daß die US-Cheerleader an der kolumbianischen Grenze ihrem Putsch-Boy Guaidó nur alles Gute wünschen können, wenn von dem großen Militäraufstand bloß eine kleinere Schiessserei überigbleibt und sich der Führungszirkel der Putschisten in die Botschaften der EU-Staaten verflüchtigen - "Assange-Lifestyle in Caracas"!
Soweit einmal der Lagebefund. Wie jedoch schon vorgestern angerissen, stellt sich die Frage inwieweit in Anbetracht der vielen "Baustellen" Trump in der Lage ist mit den starken Führern Putin und Xi Jinping zu dealen?
Der ganze große Wurf wäre ein Rückenwind der Sonderklasse in die zweite Amtszeit des Trump. Seine Wähler wollen keine US-Präsenz in Afghanistan und schon gar keinen neuen Vietnam-Dschungelkrieg in Venezuela. Seine Widersacher aber, von Neocons, über Ost-Küsten-Finanz, bishin zur Democrat-Globalistenbande unterlassen nichts um ihm den Weg dahin zu verminen.
Da ist nicht nur die neue Mehrheit der Democrats im Kongreß ein Problem, sondern auch die Allianz zwischen GOP-Bush-Krieger und ihrer Democrat-Mitstreiter im Senat. Und selbst Pompeo und Bolton geben sich gegenüber Trump als nationalistische Prätorianer, zünden aber gleichzeitig in altbekannter Neocon-Manier an diversen Weltecken Konfliktherde an.
Kann und will Trump sie einordnen, sie seinem politischen Willen unterordnen? In Richtung 2020 steht für Trump alles auf dem Spiel. Seine Wiederwahl würde endgültig die New World Order zerstören, seine Abwahl hingegen, lediglich einen schwer angeschlagenen Deep State hinterlassen, der nach Tunlichleit an einer schrittweisen Restauration arbeiten würde, auch wenn es nicht mehr wieder wird, wie es vor Trump war. Putin und Xi Jinping werden hingegen weit über 2020 bleiben. 
Das zentrale außenpolitsche Projekt Trumps, durch das er die politisch lebenswichtige Unterstützung Netanjahu-Israels erfährt, ist der Trump-Kushner-Plan, der den Nahen Osten neu aufteilen und komplett umkrempeln wird. Dazu braucht er vor allem Putin und dazu hat er Netanjahu.
Die verurteilte NYT-Karrikatur, die Trump als Blinden mit Kippa zeigte, wie er vom "Hund-Netanjahu" geführt wird, spiegelt die Panik und den Zorn des Deep State und des Ostküsten-Establishments gegenüber der Achse Trump-Netanjahu wieder. Die Wiederwahl Netanjahus war alles entscheidend dafür, Trump innenpolitisch gegen die Attacken des Establishments zu stützen. Mehr noch liegt letztlich der Schlüssel des politischen Erfolg Trumps in Jerusalem. Nur die Trompeten aus Jerusalem können Trump in den USA so freispielen, daß diese die Mauern des vereinten Deep State einreißen und Trump die Möglichkeiten großer Deals mit Putin und Jinping ermöglicht. Der Boden für bahnbrechende Deals wäre da, noch aber stehen die rissigen Mauern in Washington und New York. TQM

Tuerkei   Nato   USA

08:12 I Dailysabah: Turkey slams NATO over inviting non-member Greek Cypriots to ceremony

Zur Amtsübergabe des "Supreme Allied Commander Europe" (SACEUR), lud der ausscheidende NATO-Kommandeur Gen. Curtis M. Scaparrotti die Regierung der Republik Zypern ein. Die Türkei informierte Jens Stoltenberg, daß sie nicht an der Zeremonie im "Supreme Headquarters Allied Powers Europe (SHAPE) in Mons, Belgien, teilnehmen werde, wenn die Einladung des Nicht-NATO-Mitglieds Zypern aufrecht bleibe.

Gleichzeitig verkündete die US-Botschaft in Ankara, daß die andauernden Syrien Gspräche zwischen der Türkei und den USA "positiv" verliefen. Zur selben Zeit aber, erklärten die USA, das ein Festhalten des S-400 Kaufs, die Türkei vom f-35 Programm ausschließe. Man kann dies als weiteren Beleg der Ringens zwischen NATO/Deep State und dem politischen Willen Trumps betrachten. Egal ob US-CENTCOM in Nahost, oder NATO-Kommando in Europa, aktiv und zeitgleich zu den politischen Emissären Trumps, konterkarieren und provozieren die NATO-Einrichtungen die Türkei, genauso wie Russland im Schwarzen Meer und im Baltikum. TQM

USA   Russland

07:54 | RT: ‘City of Satan’: Meghan McCain gets Biblical while dissing Russia’s capital

Die Tochter des verscheidenen US-Senators John McCain, Meghan McCain, führte als Nachrichtenmoderatorin ein TV-Interview mit dem US-Botschafter in Russland, Jon Hunstsville. Darin stellte sie ihm gegenüber fest, daß "er und seine Frau Gotteswerk in der Stadt des Satans für unser Land vollbringen, ein harter Job." 
Ihr Vater twitterte bereits am 24.3.2014, daß Russland nichts, "als eine Tankstelle sei, das vorbigt ein Land zu sein."

Bekannt ist, daß John McCain als Gefangener in einem Erdloch des Vietkong seinen Verstand verlor und dies offenbar auf seine Tochter übertrug. Der gesamte Deep State, inklusive der Spitzen der "Westlichen Wertegemeinschaft" fanden sich zu seiner Trauerfeier ein. Wenn also Russland das Reich des Bösen, Moskau die Stadt "Satans" sei, dann müssen wir davon ausgehen, daß sich John McCain jetzt dort befindet. Vielleicht sollte sie in der Tiefe des Lenin Mausoleums Nachschau halten, ob ihr Vater dort weiter spukt, oder in ewiger Verdammnis als Gazprom-Tankwart werkt? TQM

10:59 | Leser-Kommentar zu TQM zu Mc Cain von 07 54
Dieser Kommentar ist grenzwertig.
1. De mortuis nil (=nihil) nisi bene (in der richtigen Übersetzung)
2. Schon mal daran gedacht, weshalb der Verstorbene „seinen Verstand“ verlor? Er war sicherlich nicht auf einer freiwilligen Erholungsreise!!!.
3. Des Menschen Prägung hat Ursachen!!

11:30 I TQM an den Leser: So what? Ich finde die Bewertung McCains grenzwertig zu gütig! Darf man über die toten Hitler&Stalin auch nichts schlechtes sagen, selbst Fakten nicht? War die harte Jugend Stalins, oder die gesellschaftliche Zurückweisung Hitlers, sein erfolgloses Dasein im Wiener Obdachlosenheim, eine gute Erklärung, oder gar Entschuldigung??? Bitte moralisieren Sie nicht für eine der unmoralischten Personen des 20. Jahrhunderts! Den USA und der Welt wäre einiges erspart geblieben, wenn der Erdloch-Deckel in Vietnam verschlossen geblieben wäre! 

12:34 | Der Leser von 10:59 nochmals
Ihr Kommentar ist unlogisch. Wie kann jemand, der den Verstand verloren hat, unmoralisch sein? Er wäre einfach krank. (Das ist halt die Krux, wenn man groteske Übertreibungen verwendet)

13:05 I TQM - Werter Herr, nach Ihrer Logik ist jeder Massenmörder, der den Verstand verloren hat, dewegen nicht unmoralisch, sondern nur krank? Ist die Moral teilbar, subjektiv, oder unteilbar objektiv???  Ist die Moral einzig eine Sache des Verstands, oder trägt auch jedes geistig-limitierte Geschöpf eine Portion naturrechtliche Moral in sich?
Den Hirntumor hatte McCain erst am Lebensende und selbst da war er noch unverändert gehässig wie eh und je. Während er am Schaukelstuhl in Texas saß, genoß er die letzten Früchte seiner Verderbnis, die er mit Victoria Nuland am Maidan sähte, mit der er die Ukraine, ins Elend stürzte, wo Millionen Familien zerrissen, hundertausende verkrüppelt und getötet wurden. Bis zuletzt war es ihm ein Anliegen den Krieg in Syrien nicht zu beenden, Trump tiefer in den Krieg zu stürzen, sein Armageddon des Hasses zu verbreiten. Seine Tochter richtet und tituliert Moskau "als Hauptstadt des Satans". Zwar wird der Herrgott richten, aber die Gnädigste hat besten Chance ihren Vater in der Hölle zu erblicken!

20:14 | Leser-Kommentar zu TQM
Bravo!, TQM, gute Replik. Oder um es mit Papst Gregor dem Großen, von Georg Schramm zitiert, zu sagen: "Die Vernunft kann sich mit größerer Wucht dem Bösen entgegenstellen, wenn der Zorn ihr dienstbar zur Hand geht."
Das abgrundtief Bösartige muss beim Namen genannt werden dürfen - ob tot oder lebendig. Und nebenbei: Verstand ist ein Produkt der konstruktiven Zusammenarbeit von Herz und Hirn. Im besten Fall ist der Verstand der Geliebte der Seele, im schlechtesten Fall die Hure des Egos. Es ist immer noch das Individuum, das sich für das eine oder das andere entscheidet. Es gibt auch Menschen, bei denen ein hartes Schicksal das Gute in ihnen hervorbringt. Bei McCain war das ganz offensichtlich nicht der Fall. Er hat seinen Verstand nicht verloren, er hat ihn nur um so bösartiger eingesetzt. McCain krank zu nennen, beleidigt alle wirklich kranken Menschen. Bitte nicht den Täter zum Opfer stilisieren, nur weil er verstorben ist. Man kann auch etwas verstehen (i.S.v. nachvollziehen), ohne dafür Verständnis (i.S.v. Entschuldigen) aufzubringen.

03.05.2019

USA   Tuerkei   Russland

18:51 | anti-spiegel: USA lehnen Lieferung von F-35 an die Türkei ab, Russland bietet Ankara die moderne SU-57 an

Nachdem die USA angedroht haben, dass die Türkei keine modernen F-35 Jets bekommt, obwohl die Türkei sogar Teil des Entwicklungsprogrammes ist, ist heute geschehen, was geschehen musste: Russland hat der Türkei offiziell seine SU-57, das russische Gegenstück zur F-35, angeboten.

Der Waffenzank in der Türkei beweist: in den nächsgen Jahren kommen unserer Meinung nach die größten geopolitischen Veränderungen seit 1945 auf uns zu! Türkei und Saudi Arabien werden die berühmten Zünglein an der Waage sein. TB

USA   Russland   Venezuela

07:50 I Dailysabah: Pompeo, Lavrov to meet next week on Venezuela amid tensions: US official

Die Außenminister der USA und Russlands, werden einander kommende Woche in Finnland zu einem Gespräch zu Venezuela. Dabei könnte Russlands Verhalten in der Ukraine und Venezuela besprochen werden und die Haltung Russlands, das mit seiner Unterstützung Maduros Venezuela "destablisiert", so Pompeo. Lawrow meinte im Gegenzug, daß der "destruktive Einfluß  der USA eine schamlose Verletzung des Internationalen Rechts", darstelle.

Halten wir also fest: Der gewählte Staatspräsident Venezuelas, Maduro, der von der UNO auch als solcher anerkannt wird, weigert sich dem US-Zauberlehrling  Guaidó zu weichen. Die USA veranstalten Sanktionen, Stromausfälle, konfiszieren Staatsvermögen aus Venezuela, blockieren dringend benötigte Importe, drohen der Regierung damit, entweder "Hilfsgüter ins Land zu lassen, oder gestürzt zu werden. Die USA beschließen ein totales Embargo gegen Kuba, weil es Maduro unterstützt. Marco Rubio postete Bilder des blutüberströmten Gaddafi und kündigte selbiges Schicksal dem Maduro an. Der US-Sondergesandte für Venezuela und Putsch-Veteran, Abrams, richtete sich gestern an Maduro und meinte, daß Maduro gar nicht ahne, wie sehr sich seine Umgegung bereits von ihm abgewandt hätte. Maduro solle sich nicht in Sicherheit wiegen, schon gar nicht, wenn er auf Russland und China zähle, obwohl nur zwei Tage zuvor die Amerikaner verbreiteten, daß ein russisches Flugzeug in Caracas bereitstünde den Maduro ins kubanische Exil auszufliegen. Dann wiederum behaupteten die USA, daß Russland Maduro untersagt hätte, sein Amt aufzugeben und ins Exil zu gehen. Gestern sagte Bolton laut "Washington Post", daß er Trump auffordere in Venezuela militärisch zu intervenieren. Dieser aber zögert.
Im Gegenzug kündigte Russland an, im Rahmen der UN eine Allianz gegen eine militärische Intervention der USA in Venezuela zu schmieden. Wie bereits auf der Krim, in Syrien und nun in Venezuela, achtet und arbeitet Russland völkerrechtlich gedeckt.
Das größte Problem mit den USA ist, daß sie keine "ehrlichen Unterhändler" sind. Pompeo sucht das Gespräch mit Russland nur deshalb, weil er nun merkt, Russland zu brauchen, gleichzeitig überzieht es Russland in der westlichen Weltöffentlichkeit mit dümmlicher Propaganda und Unterstellungen.
Pompeo und noch mehr Bolton befinden sich in einem Dilemma. Rubio´s Blitzkrieg in Venezuela ist gescheitert, Abrams, Bolton und Pompeo dachten Trump die Ölfelder Venezuelas gratis zum Frühstück servieren zu können, die Perfomance ist jedoch eine peinliche Nullnummer unter den Augen der Weltöffentlichkeit. Schon ziehen die "mutigsten" US-Vasallen in Europa den Schwanz ein und schweigen nach dem dritten, mißlungenem Putsch-Versuch.
Die USA werden in Finnland versuchen Russland zum Rückzug aus Venezuela zu bewegen. Warum sollen sie es tun? Womit wollen die USA noch drohen? Das Problem mit US-"Deals" ist, daß sie nur auf herblassende Erpressungen beruhen, nicht auf Kooperation und Ausgleich. Die USA bieten nichts und drohen nur. Es ist also anzunehmen, daß Pompeo, begleitet von einer Medienkampagne, Lawrov wieder einmal mit "ernsthaften Konsequenzen" drohen wird, Lawrow wird dies kühl ablehnen und die entfesselten USA an die UNO verweisen.
Selbst für den Fall, daß die USA "ihre westliche Hemisphäre" gegen die "östliche Hemisphäre" abtauschen wollten, würde dies vom Deept State/NATO/Democrat-Organen als "russian collusion" bekämpft und im Senat und Kongreß blockiert werden - erinnern wir uns an Trumps Abzugspläne aus Syrien, seinen Ausgleichsversuchen mit Erdogan, oder als Trump die Krim als russisch bezeichnete, "weil die Leute dort russisch sprechen".
In Finnland wird zwar wenigstens gesprochen, aber aneinander vorbei. Russland gewinnt geopolitische Schauplätze nur durch ausgereifte, Eigeninitiativen, nicht am diplomatischen Parkett, da die USA dieses längst verlassen haben. Ein Amerika, welches nur auf rücksichtslose Eigeninteressen, Putsch und Gewaltandrohung basiert, kann nur durch Fakten und Stärke begegnet werden.  Dank des undultsamen Dilletantismus des Bolton&Co. läuft die Sache für Russland und China unschön, aber letztlich ganz gut. TQM

05:39 | vn: Die Trump Verwaltung gegen den Libanon

".... 1- Die libanesische Delegation betonte die Unmöglichkeit, Sanktionen gegen die Hisbollah zu verhängen, da sie die Mehrheit im Land ist. David Satterfield reagierte äußerst aggressiv und erklärte, dass US-Sanktionen nicht zur Debatte stünden.

2- Die Delegation hat die von Botschafter Frederic Hoff vorgeschlagene Teilung des Meeresgebietes mit Israel diskutiert. Die Frage ist die Nutzung der gemeinsamen Gasreserven. Auch hier erwies sich David Satterfield ein hartnäckiger Unterhändler, indem er versicherte, dass, wenn der Libanon diese Teilung verweigere, er viel mehr verlieren würde als ihm jetzt angeboten wird."

Wunderbar! Ist es nicht schön, die führende Nation der "Westlichen Wertegmeinschaft" bei der Arbeit zu sehen...... Wir lernen: Demokratie ist das, was wir dir sagen; Autonomie, das was wir dir auftragen und Souveränität, das was wir dir übrig lassen.... Ironie off. HP

02.05.2019

Syrien

19:35 I Junge Welt: Wirtschaftskrieg in Syrien

Regionale und internationale Akteure ringen um die Kriegsbeute. Der Westen will das Land zerschlagen


EU   USA

14:41 I Sputnik: EU-Kommission will massive Steigerung der Flüssiggas-Importe aus USA

Der Konkurrenzkampf um den europäischen Gasmarkt verschärft sich. Vor allem die USA wollen ihr Flüssiggas ausgiebig in der EU absetzen und positionieren sich auch deshalb klar gegen das Projekt Nord Stream 2. Nun will die EU-Kommission Washington offenbar entgegenkommen.
Wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtet, strebt die EU-Kommission eine massive Steigerung der Flüssiggas-Importe aus den USA an. Das Gremium wolle in den nächsten Jahren deutlich mehr Flüssiggas (LNG) aus den USA einführen, teilte die EU-Kommission am Donnerstag in Brüssel anlässlich einer LNG-Konferenz mit.

"Die EU strebt an..."??? Wird das ein Unfreihandelsabkommen mit den USA - teures Flüssiggas über den Atlantik, statt billiges Pipeline Gas aus Russland, so als kleine Gefälligkeit, damit noch deutsche Autos auf US-Straßen fahren dürfen?
Vielleicht hatte Kevin mit der Verstaatlichung von BMW seherische Fähigkeiten? Wir könnten auch, wie in der Kriegswirtschaft polnische Kohle verflüssigen, oder finnische Wälder in Stadtbussen vergasen, nur um den Handel mit Russland zu unterbinden. Was passiert dann mit dem US-Flüssiggas in Europa? Wird jeder Staat eine Zwangsquote auferlegt bekommen, wie bei der "Flüchtlingsumverteilung"??? Die EUdSSR, eine ideologisch verbretterte Planloswirtschaft! TQM

16:41 | Leser-Kommentar
Ist von der Sache nicht neu. In "D" und der EU: "Beratervertrag / Liefervertrag ohne Ausschreibung". Dat is doch nich mein Geld, aber mein juter Freund.

Venezuela   USA

07:41 | RT: Bolton mocks Maduro’s bunker-bound 'cowardice' on day he addresses crowds in Caracas

Während John Bolton Venezuelas Präsident Maduro dafür verurteilte, "sich in einem Militärbunker zu verstecken", war dieser gerade in den Straßen von Caracas um vor einer großen Menge an Anhängern zu sprechen. Nachdem die Umsturzversuche des Guaidó nicht greifen, meinte Pompeo, daß die USA militärisch eingreifen könnten, falls erforderlich. 

Die Geburtsstunde des wannabe "Präsidenten" Guaidó, scheint trotz massiver US-Wehenmittel nicht einsetzen zu wollen. Da helfen auch keine bewaffneten Geburtszangen, oder Appelle an Russland sich "nicht einzumischen" und einen Haus-Putsch in der "Westlichen Hemisphäre" zu stören. Oranger Revolutionsexport vor die Tore Russlands ist hingegen legitim, westliche Kriegsschiffe vor der Strasse von Kertsch, lediglich ein Beitrag zum Sicherheitsgefühl potentieller NATO-Kandidaten. Ron Paul bezeichnete gestern Pompeo und Bolton als "a bunch of clowns", da diese sich auf die Verfassung Venezuelas berufen, ohne überhaupt die eigene zu kennen. Sein Direktor am Ron Paul Insitute" geht gar davon aus, daß die USA dem Versager Guaidó überdrüssig werden und dieser tot mehr bringt, als lebendig. Er schließt einen Anschlag an Guaidó nicht aus und meint, daß "die CIA ganz gut in solchen Dingen" wäre. TQM

 

01.05.2019

Venezuela   USA

20:20 I SPON: Guaidó gegen Maduro Wer unterstützt wen in Venezuela?

Die Lage in Venezuela mit seinen knapp 32 Millionen Einwohnern bleibt angespannt - und sie beschäftigt weitaus mehr politische Mächte als lediglich die lokalen Widersacher. US-Außenminister Mike Pompeo und sein russischer Amtskollege Sergej Lawrow wollten sich am Mittwoch in einem Telefonat über die Situation ausgetauscht, sagte John Bolton, nationaler Sicherheitsberater von US-Präsident Donald Trump, den Sender Fox News.

Was für ein erkenntnisreicher Tag für die Spiegel-Redaktion! also geht es gar nicht um die "hungerleidende Bevölerung" Venezuelas, der die USA den Strom abschalten und das Staatsvermögen einfrieren möchte? Nein, so wie im Jemen und zuvor in Syrien sind es also "geo-strategische Interessen". Die plötzliche Erleuchtung beeindruckt nicht schlecht! Da empfiehlt sich glatt das gute alte "Junta-Brettspiel", erhältlich in so manchem Versandhandel. Realitätsnahe beschreibt es die Interessen der gesetzlosen US-Politik in einer klassischen Lateinamerika-Version, die überarbeitet auch als ukrainisches Brettspiel aufgelegt werden sollte! TQM

Nato

17:54 | southfront: Was steckt hinter zunehmenden Aktivitäten von VS und NATO im Schwarzen Meer?

Die NATO ist dabei ein Maßnahmenpaket zu schnüren, um Rußland in der Schwarzmeerregion herauszufordern. Diese Bündel beinhaltet, wie die Botschafterin der Vereinigten Staaten (VS), Kay Bailey Hutchison, bei der NATO auf einer Pressekonferenz am 2. April mitgeteilt hat, die Entsendung von Kriegsschiffen der NATO ins Schwarze Meer, um die ´Passage´von ukrainischen Schiffen durch die Meerenge von Kertsch zu gewährleisten.

Die US-Korrespondentin
Hutchison sagte, daß das vorbereitete Paket nicht nur die Luftüberwachung verbessert, sondern, je mehr Schiffe von NATO-Mitgliedern sich im Schwarzen Meer befinden, auch die sichere Passage ukrainischer Schiffe durch die Meerenge von Kertsch ins Asowsche Meer sicherstellt.

Saudi Arabien   USA

14:50 I TQM: Das Halal-Sparschwein der USA

Im letzten US-Wahlkampf, lieferte sich Trump brutale Twitter-Schlachten mit Prinz Whalid Al-Talal, der klar auf Seiten Clintons stand und Monate später - noch überrascht vom Wahlsieg Trumps - längerfristig im Ritz Carlton Riad abhing - und zwar kopfüber. 
Trump deutete vor der Wahl noch mehrfach an, die 9/11-Deep State Blase platzen zu lassen und das Haus Saud zur Kassa zu bitten, wenn nicht gleich nach Guantanamo in Käfighaltung zu stecken.
Schwiegersohn Kushner, ein Spezi des MBS hatte jedoch einen anderen Plan, nämlich den noch ergiebigeren, permanent-Aderlaß des Wahabiten-Königreichs.
Dies hat jedoch nichts an der "Wertschätzung" des Trump gegenüber Araber im Allgemeinen, noch gegenüber dem "engsten Verbündeten Golfstaat", Saudi Arabien, im Speziellen geändert.
Jedes Mitleid mit dem verbrecherischen Haus Saud ist deplaziert, jedoch öffnet es die Augen, wenn wir uns zwei aktuelle Meldungen dazu näher ansehen. 
Einerseits bot laut Jerusalem Post das saudische Königshaus, Abbas, höchstpersönlich 10 Mrd. USD für das Abnicken des Kushner Plans. Ganz so, als ob ein Bauunternehmer dem privaten, palästinensischen Landlord ein Grundstück zum Quadratmeterpreis abluchst. Nicht nur politisch, wäre dieses frivole Gebot, das Ende des Abbas gewesen.
Und nun berichtet Daily Sabah, daß Trump vor einer einheimischen, jubelnden Menge, seinen Umgang mit den Saudis offenbarte: 
"Geld von den Saudis zu bekommen, so Trump, sei leichter als 113,57 USD-Miete durch einen Mitarbeiter in einer schlechten Wohngegend New Yorks einzutreiben". "Die Saudis, so Trump, seien sehr reich und hätten nichts als Cash, daher kaufen sie um 450 Mrd. USD Waren in den USA ein. Wir verteidigen und subventionieren sie. "Ich rief den König an, ich mag den König, und sagte ihm - König, wir verteidigen Dich und riskieren unseren Arsch, König, du hast viel Geld. Der König sagte, "warum rufen Sie mich an? Was wollen Sie? Noch nie zuvor hat mich jemand so mit mir telefoniert!?" "Und ich, (Trump) antwortete ihm: Weil meine Vorgänger Dummküpfe waren." "Der König geriet in Rage und war sehr verärgert. Er sagte mir, daß es nicht fair sei und ich sagte ihm natürlich sei es fair und schon bot er 500 Mio USD mehr an - 500 Mio USD für einen Anruf!"
Die Menge der Trump Anhänger quittierte seine Rede mit Lachen und Jubel. Keine saudische Stelle wollte dazu Stellung nehmen. Trump meint, alleine durch die saudischen Waffenkäufe 500.000 Jobs in den USA geschaffen zu haben.
Trump die Nervensäge am saudischen Königshaus, MBS, die Knochensäge gegen lästige Widersacher. Der Laden läuft, soweit, jedoch so authentisch-herzlich, wie die "Liebesbeziehung" zwischen einem Zuhälter seiner Zwangsprostituierten. 
Ähnlich "herzlich" verhält es sich mit den "NATO-Partnern" in Europa, besonders der BRD, soferne der Klingel- und Sanktionsbeutel der USA nicht umgehend berücksichtigt wird.
Trotz merkbar physischer Verachtung tingelt Stoltenberg durch die europäischen NATO-Staaten um die nötige agressive Stimmung aufzubereiten und die "europäischen Partner" in die Pflicht zu nehmen. Ohne Schutzgeld geht gar nichts, wer nicht in die exponential steigende Bewaffnung einzahlt, der riskiert, daß durch sein "unsolidarisches Verhalten" sein Laden abgefackelt wird - sei es durch die "russische Bedrohung", oder falls man die, wie Erdogan, nicht teilt, dann wird einem eben "die Wirtschaft verwüstet", wie ihm Trump über Twitter ankündigte.
Die "Westliche Wertegemeinschaft" präsentiert sich als teuflischer Vasallenpakt mit Ablaufatum. Die jahrzehntelang unter der Propaganda-Decke geschönte "Verteidigungsgemeinschaft der freien Welt" ist mehr als je zuvor zu einem bürokratischen Deep State-Moloch verkommen, ähnlich dem Völkerkerker EU, der sich als lokale Zusatz-Alternative zur Trump-NATO anbietet. Die gegenseitige Verachtung diesseits und jenseits des Atlantiks ist spürbar, nur im Tonfall (noch) nicht ganz so verächtlich wie gegenüber Saudi. 

 

Deutschland   Tuerkei

09:50 I Dailysabah: Berlin droht Ankara mit „Konsequenzen" bei S-400-Kauf - Kalın weist Kritik zurück

Der deutsche Botschafter in der Türkei hat die "große Sorge" der Bundesregierung über die Pläne der Türkei zum Kauf russischer S-400-Luftabwehrraketen zum Ausdruck gebracht.
"Wir wollen, dass die Türkei fest im westlichen Bündnis verankert bleibt, und sehen daher den Kauf der S-400 mit großer Sorge", sagte Martin Erdmann am Montag bei der Istanbuler Sicherheitskonferenz in Anwesenheit des türkischen Präsidentensprechers Ibrahim Kalın.
Kalın bekräftigte ein Angebot der Türkei, gemeinsam mit den USA diese Bedenken zu prüfen. Wären die Russen aber tatsächlich in der Lage, über die S-400 sensible Daten zu den F-35 zu erhalten, hätten sie dies bereits über ihre S-400-Systeme in Syrien getan, die dort Kontakt mit israelischen Kampfflugzeugen dieses Typs haben, sagte er. Die Türkei habe kein Interesse, das F-35-Programm zu gefährden, an dem sie selbst beteiligt sei, betonte er.

Wie unterirdisch benimmt sich der BRD-Botschafter Erdmann in Ankara?! Was ist diese BRD für ein widerwärtiger Lakaienstaat! Wenn er ein Botschafter einem Gastland droht, dann ist es Zeit für den Rauswurf - Gastrecht verwirkt! Die Antwort des türkischen Präsidentensprechers ist hingegen  eloquent und schlüssig. TQM

Venezuela

09:20 I SPON: Maduros Kampf um die Macht in Venezuela: Er ist noch da

Der neuerliche Aufstand in Venezuela ist vorerst in sich zusammengefallen. Herausforderer Guaidó scheint sich ebenso verkalkuliert zu haben wie seine Unterstützer in der US-Regierung. Machthaber Maduro ist weiterhin im Amt. 
Wahrscheinlicher ist, dass Guaidó und seine Helfer in Venezuela und Washington sich in der Einschätzung der politischen Lage dramatisch verkalkuliert haben. Es wäre nicht das erste Mal: Als Guaidó sich im Januar zum Präsidenten ausrief, blieb die erwartete Unterstützung im Militär aus. Auch das Versprechen einer Amnestie bewegte nur eine Handvoll Soldaten zum Seitenwechsel.

Na schau! Als gerade der Beitrag unten entstand, dämmerte es sogar "Der Spiegel"-Redaktion! Maduro ist noch da, Assad ist noch da, sogar Merkel ist noch da und will nicht weg! TQM

 

09:10 I TQM: Venezuela - Blaupause des US-Dilettantismus!

Selten hat die Welt so ein Theater erlebt, wie gestern in und um Venezuela. Der angekündigte "Tropensturm Juan", erweist sich als laues "Lüfterl", eine Windböe aus Washington, ein Rubio-Tief über Florida, das ungeachtet dessen, die Pläne des Guaidó verwüstete.
Schnell waren auch die BRD-Medien zur Stelle, "Der Spiegel" drückte den Putschisten die Daumen und wie bereits in den Jahren des "Bürgerkriegs" gegen Assad, behaupteten die USA, bis hinauf zu Pompeo, daß Maduro fliehen wolle und  die Mehrzahl seiner Minister versprachen, sich im Sturm auf den Präsidentenpalast auf die Seite Guaidós zu stellen. Wären da nicht die bösen Russen, die im fernen Moskau dem Maduro die Flucht nach Havanna untersagt hätten!
Trump seinerseits kündigte in einem Tweet die härtesten Sanktionen gegen Kuba an, sollten sie nicht ihre militärische Unterstützung Maduros beenden und ihre  angeblich in Venezuela befindlichen Einheiten nach Kuba zurückholen. Nachdem aber Bolton, Pompeo und Rubio, sowieso seit Wochen das gewaltsame Ende der Regierungen in Nicaragua und Kuba angekündigten, ist - wie immer - das US-Angebot, keine große Verlockung.
An dem Putschversuch waren rund 20 Offiziere beteiligt. Diese befahlen ihre Soldaten unter einem falschen Vorwand auf die Strassen. Als diese merkten, daß sie an einem Putsch teilnehmen sollten, wendeten sie sich gegen die Putschisten, die daraufhin einige Soldaten mit scharfer Munition angriffen.
Maria Sacharowa, die Sprecherin des russischen Außenministeriums, sagte gegenüber CNN, daß Washington versucht habe mit "Fake News" die Armee Venezuelas zu demoralisieren und nun einen "Info-Krieg" führe. Maduro verlautbarte: "Mike Pompeo sagte, ich Maduro, hätte ein startbereites Flugzeug um nach Kuba zu flüchten, aber die Russen verbaten ihn das Land zu verlassen. Herr Pompeo, bitte, was für ein Fehlen an Ernsthaftigkeit."
Für heute kündigte Guaidó schon wieder Massenproteste an, die jedoch schon die letzten Monate nicht einsetzen wollten. Washington, das seit über einem Jahr versucht den Putsch zu inszenieren "warnt" Russland vor "Einmischung gerade jetzt" in Venezuela - was für ein schlechter Witz! Ist das die "Marilyn Monroe-Doktrin" aus Hollywood???

06:06 | rp: Venezuela Coup! Will Neocons (Finally) Get Their War?

At dawn, US-backed and self-proclaimed president of Venezuela, Juan Guaido, announced the "final phase" of his coup against the Maduro government. While defections from the military are minor at this point, it is unknown whether the coup will reach critical mass. In the US, both Republicans and Democrats - who not long ago were furious over claims that the Russians have interfered in our elections - are cheering this US interference in Venezuelan elections. US neocons have joined the battle from the safety of their keyboards.