12.12.2018

Ukraine   Russland

15:29 | jouwatch: False Flag in der Ukraine geplant? Poroschenko braucht Krieg!

Wie Journalistenwatch bereits berichtete, versuchte der ukrainische, vom Westen eingesetzte Präsident Poroschenko, einen Grund für die Ausrufung des Kriegsrechts zu schaffen, indem er den Vorfall in der Straße von Kertsch provozierte. Das Kriegsrecht sollte dazu dienen, die Pressefreiheit in der Ukraine zu beschneiden und womöglich die Wahlen auszusetzen.

12:40 | sputnik: Kreml kommentiert Poroschenkos Aussagen über „Krieg“ in Straße von Kertsch

Nun nahm Kreml-Sprecher Dmitri Peskow zu diesen Aussagen Stellung: „Wir sind nicht mit dieser Erläuterung einverstanden. Es geht um eine Provokation seitens der ukrainischen Seite und um eine grobe Verletzung der Staatsgrenze der Russischen Föderation mit allen daraus resultierenden Konsequenzen für die Verletzer und die verletzende Seite.“

China   Russland   USA

08:10 | SPON: Huawei-Managerin Meng kommt gegen Kaution frei

Huawei äußerte die Hoffnung auf eine schnelle Lösung des Falles. "Wir haben volles Vertrauen, dass das kanadische und amerikanische Rechtssystem einen gerechten Abschluss in den folgenden Verfahren erreichen werden", sagte eine Sprecherin am Mittwoch. Huawei halte sich an alle Gesetze und Regeln der Länder, in denen das Unternehmen operiere - einschließlich der Exportkontrollen und Sanktionen der Vereinten Nationen, der USA und der Europäischen Union.
In einem Interview deutete US-Präsident Donald Trump an, sich in den Fall einschalten zu wollen, wenn dies dem nationalen Sicherheitsinteresse des Landes diene oder zu einem Handelspakt mit China führe. Man habe ihn aber noch nicht gefragt, sagte Trump der Nachrichtenagentur Reuters. Bislang sei nur mit seinen Beratern gesprochen worden, ergänzte Trump.

Die hier auf b.com geäußerte Bewertung der Inhaftierung Mengs als Geiselnahme, entpuppt sich tatsächlich genau als solche. Historisch betrachtet nichts neues. Es ist wie eine Zeitreise ins 12. Jahrhundert. Man ist erinnert an die großen Tage Österreichs, als wir Richard Löwenherz als Zwangsgast einquartierten und im globalen Dorf 2018 herrschen eben ähnlich raue Sitten. Trump deutet unverblümt an, daß das Schicksal Mengs in seinen Händen liegt. 20 Jahre Haft, oder China unterzeichnet einen Handelspakt, der den USA gefällig ist. Ob sich China jedoch den Aufbau einer solchen "Verhandlungsmasse" bieten läßt bleibt abzuwarten - eher nicht. Nüchtern und ohne Mitleid betrachtet ist Justin Trudeau der Tescheck, auf dessen Rücken Trump die Sache ausspielt. China reagierte bereits in dem ein Kanadier in China "verschwand" und mutmaßlich inhaftiert wurde - als "Verhandlungsmasse" gegenüber  dem unfreiwilligen Handlanger der USA. TQM

11.12.2018

Venezuela   Russland   USA

16:21 I BBC: US-Russian spat over bombers landing in Venezuela

Der Verteidigungsminister Venezuelas empfing die beiden russischen Bomber bei ihrer Landung. US-Verteidigungsminister Pompeo reagierte auf Twitter mit der Aussage: "Russland schickte zwei Bomber um die halbe Welt nach Venezuela.Die Russen und Venezuelaner sollen es als das sehen was es ist: Zwei korrupte Regierungen die öffentliche Gelder verschwenden und die Freiheit unterdrücken, während die Bevölkerung leidet." Der russische Präsidentensprecher Peskow nannte die Aussagen Pompeos "sehr undiplomatisch."

Herrlich, wie die Amerikaner toben! Wie war das mit Noriega, Oliver North, der Iran-Contra-Affäre, etc.? Welchen Segen haben die USA inklusive Monsanto nach Lateinamerika gebracht??? Das US-System ist hochoffiziell korrumpiert durch die Finanzierung der Hochfinanz, der US-Oligarchen, Medienmogule und ausländischer Finziers, wie der Saudis. Die Amerikaner schicken NATO-Späher nach Weißrussland, Bolton als Waffenhändler nach Armenien und Schiffe in Richtung Kertsch. Hinsichtlich ihrer Provokationen im Pazifik und im Chinesischen Meer sagte erst dieser Tage der Sprecher der US Pazifikflotte, daß die USA die Sicherheit und Passierbarkeit zu Luft- Land- und Wasser garantieren und daher überall patroullieren, wo es das Internationale Recht gestattet. In diesem Sinne müßten sie die Einladung der Regierung Venezuelas an Russland begrüßen, statt in Tobsuchtsanfälle zu versinken! TQM

12:26 | Willy Wimmer: "NATO-Konferenz in Minsk"

Übermorgen beginnt eine NATO-Konferenz in Minsk, der Hauptstadt von Weißrußland. Dazu die nachfolgende Stellungnahme. Dabei ist auch das Video des Westend-Verlages in Frankfurt über eine Veranstaltung zum Thema: „Freundschaft mit Rußland“ vom 4. 12. 2018 einbezogen.

Nach den Erfahrungen des Kalten Krieges ist es nicht schwer, die Lage zu beschreiben, in der wir uns befinden.
Im Kalten Krieg waren wir der Brückenkopf und gleichzeitig hatte man uns unter Kontrolle. Ja, man hat die Sowjets totgerüstet, aber vermutlich weder angestrebt noch damit gerechnet, daß die Sowjets sich der DDR entledigen würden. Zu keinem Zeitpunkt war die deutsche Wiedervereinigung das Ziel der westlichen Politik, noch nicht einmal als „Beifang“.

Mit dem Zerfall der UdSSR kam der Traum aus der alliierten Invasion im russischen Bürgerkrieg in greifbare Nähe,
Rußland zu stragulieren und kirre zu machen. Die Umstände um Yukos sprechen da Bände. Gleichzeitig wurde ein Ost-Limes zwischen Riga und Odessa geschaffen, um Zusammenarbeit zu verhindern und das Gebiet westlich dieses Limes völlig auf amerikanische Bedürfnisse abzurichten, auch in der Zusammensetzung von Gesellschaften.

Entspannungspolitik, um Parteien an den Tisch zu bringen, führt in die Irre. Es geht um die bedingungslose Kapitulation der Russischen Föderation ( oder des Iran) und über was soll Moskau denn verhandeln, wo die Angelsachsen nur das konsequent verfolgte Ziel haben, Rußland zu strangulieren und zur Unterwerfung zu zwingen. In Deutschland kann man das beurteilen, auch den Wortbruch, was die absprachewidrige Ost-Erweiterung der NATO anbetrifft. Der Waffenstillstand 1918 fußte auf den 14 Punkten des US-Präsidenten Wilson mit der Zusage, keine Grenzverschiebungen zu Lasten auch Deutschlands zuzulassen. Versprochen-gebrochen,
wie die Beispiele von Eupen-Malmedy bis Schlesien, das Memelland und Danzig bis heute deutlich machen.
Um nicht in europäischer Erstarrung, Aufgabe und Krieg zu enden, muß der amerikanisch-britisch geführte Westen seine Politik ändern und Rußland am Tisch der guten europäischen Nachbarschaft einen gleichberechtigten Platz endlich einnehmen lassen.

Die jetzige Politik des „Londoner Dreiecks“ hat nur den Zweck, gegen Indien, China und Rußland ausreichend eigenes Brückenkopf-Gelände zur Verfügung zu haben. Krieg ist das Ziel, mit uns als dem zentralen Schlachtfeld in Europa.

10.12.2018

Venezuela   Russland

20:13 I Sputnik: Aufregung im Pentagon: Atomwaffenfähige Bomber Russlands in Venezuela eingetroffen

Russland hat zwei strategische Langstreckenbomber nach Venezuela verlegt. Das Ziel ist zunächst unklar. Medienberichten zufolge plant die russische Luftwaffe in dem südamerikanischen Land eine Übung.
Zwei Schwenkflügel-Überschall-Bomber Tu-160 (Nato-Code: Blackjack) und zwei Begleitflugzeuge sind am Montag in Maiquetía an der Karibikküste, rund 30 km nördlich der venezolanischen Hauptstadt Caracas, gelandet. Dies teilte das russische Verteidigungsministerium offiziell mit. 

Für den russichen "Besuch in Amerika" gibt es wohl mehrere Gründe. Einerseits "pfuscht" Russland sicherlich gerne den USA in den Vordergarten - alleine schon wegen der Frechheiten der USA imSchwarzen Meer, der Ukraine, neuerdings Armenien und Weißrussland. Andererseits hat Russland/Gazprom Interesse an dem Ölgiganten Venezuela, der zudem massiv bei Moskau in der Kreide steht. Das abschreiben will Russland sicherlich nicht und auch die Nähe zum alten Freund Kuba, schadet nicht. Man sollte aber keinesfalls so naiv sein und glauben, daß sich Russland aus Retro-Sozialistischer Liebe an den maroden Maduro schmiegt! TQM

Leserkommentar:
Zum Vergleich die Entfernung Rammstein-Moskau ist die etwa die gleiche wie Caracas-Florida. Das ist das selbe wie bei der Cubakrise. Kennedy
soll getobt haben als er von der Stationierung von Atomwaffen auf Kuba hörte... "Das wäre ja so als würden wir Atomwaffen in der Türkei
stationieren" Antwort "aber das haben wir doch" - Wenn zwei das gleiche tun ist das noch lange nicht das selbe.....

 

17:14 I voltairenet: Israel-Libanon: wer verstößt gegen die Resolution 1701?

"..... Israel - das bekanntlich viele Resolutionen der Vereinten Nationen für Palästina verletzt - verletzt auch systematisch, jeden Tag ohne Unterbrechung, seit zwölf Jahren, den libanesischen Luft- und Seeverkehrsraum. Jeden Monat schickt das libanesische Ministerium für auswärtige Angelegenheiten eine präzise, von der UNIFIL überprüfte Aufzählung dieser Verstöße. Es war ja von dem libanesischen Luftraum aus, ohne in den von Syrien einzudringen, dass Israel, zur Unterstützung der Dschihadisten, sieben Jahre lang die syrischen arabischen Streitkräfte bombardierte.

Der israelische Generalstab hat am Nachmittag des 4. Dezember ein Video ausgestrahlt, das zwei Libanesen in Zivil in einem Tunnel zeigt. Laut Tsahal wären es zwei "Hisbollah-Terroristen" in einem Tunnel, der in das israelische Territorium führt. Nichts gestattet, das Video oder die Kommentare des Generalstabes zu authentifizieren."

Man stelle sich vor, es wäre umgekehrt, nicht auszudenken.... HP

 

Tuerkei   Iran   USA

08:05 | Dailysabah: Iranian president eyes further cooperation with Turkey for regional stability

Irans Präsident Rouhani sagte am Samstag, daß sein Land in vielerlei Bereichen, wie Banken, Energie und in dem, unter den von den USA sanktionierten Handels-Sektoren, rascher eine Vertiefung mit der Türkei vorantreiben möchte. Anfang September beschlossen Russland, Türkei und der Iran ihren Handel in lokaler Währung zu gestalten. 

Daß, die türkische Staatszeitung diesen Bericht prominent bringt ist als Signal zu werten, daß Erdogan nicht nur keine Rücksicht auf die US-Iran-Sanktionen nimmt, sondern sich sogar konträr verhält und von diesen Sanktionen profitieren möchte.
Nichts Neues eigentlich, da die Türkei - Stichwort Halbank - schon seit Jahren riesige Gold- und Ölgeschäfte macht, allen voran die Familie Erdogan.
Nun  aber in einer Dreiecksbeziehung mit Russland und unter den rigidesten Sanktionen der USA. Der Mittelfinger Erdogans in Richtung USA wird nicht unbeantwortet bleiben. Neue Attacken gegen die türkische Lira, Sanktionsdrohungen, Verhaftungen türkischer Geschäftsleute und Banker im Ausland werden folgen.
Es gab auch schon in den USA die Überlegung das Liebkind Erdogans die "Turkish Airlines" zu sanktionieren. Keine Boeing-Ersatzteile, Entzug von Landegenehmigungen, etc. Seit den CAATSA-Gesetzen ist alles machbar. Andererseits ließ man bei Gülen, bei den Kurden in Syrien und im Fall Khasoggi Erdogan wie einen armseligen Bettler aus dem Speisesaal werfen. Der gedemütigte Sultan verköstigt sich nun eben andernorts... TQM 

09.12.2018

USA

13:03 | heise: Der Jemenkrieg - ein imperialer Krieg der USA?

Der Jemen-Krieg ist von der gleichen Sorte wie schon die Kriege gegen den Irak (ab 2003), Libyen (2011) und Syrien (ab 2011) - und wie der geplante nächste im Mittleren Osten: der gegen den Iran (ab 20??). Wie diese Kriege ist auch der Jemen-Krieg ein Imperialer Krieg, d.h. ein Krieg, den ein Imperium (hier: die USA) führt, um die weitere Realisierbarkeit seiner strategischen Hegemonial-Ziele zu sichern. Mit anderen Worten: Der Jemenkrieg ist primär kein Krieg der Saudis & Emiratis, sondern "genuin einer der USA".

Israel   Saudi Arabien

07:46 I Jerusalem Post: REPORT: NETANYAHU WORKING TO NORMALIZE TIES WITH SAUDIS BEFORE ELECTIONS

Premierminister Netanjahu arbeitet hinter den Kulissen an der Normalisierung der Beziehungen zu Saudi Arabien vor den israelischen Wahlen 2019. Mossad Chef Yossi Cohen ist für die Aktion verantwortlich. Es wurde zu mehreren arabischen Sttaten Kontakt aufgenommen um die gemeinsamen Interessen gegenüber dem Iran auszuloten. Nach Netanjahus Oman-Trip, kündigte er bereits weitere solcher Reisen an. Sheikh Khalid Al Khalifa, Außenminister Bahrains meinte, daß es abgesehen von unterschiedlichen Punkten, das gemeinsame Interesse mit Israel gäbe Stabilität in die Region zu bringen.

Noch vor etwas mehr als 15 Jahren war Saddam der Schutzpatron des sunnitischen Königshauses von Bahrain gegen den Iran und dessen Einwirken auf die schiitische Mehrheit im saudischen Wurmfortsatz - jetzt ist es Israel. Der Oman tariert seine sehr zurückhaltende Position zwischen dem Iran, der Rest-GCC und Israel aus.
Saudi hat sich zwar Ägypten eingekauft und versucht mit Gewalt vom Jemen bis Beirut sich als arabische Ordnungsmacht zu behaupten, aber mit Syrien, Libanon, Jemen, Katar und Algerien  fehlen ein paar entscheidende Zacken in der Krone. 
MBS mußte dem Wahabismus abschwören und darf lediglich die Rolle eines despotischen Petro-Hauswarts des Weißen Hauses und der Knesset spielen, besser für die Welt als der Bush-Clinton-Obama IS-Terror, aber keine Leitideologie für die arabische Welt. Warum auch sollen hunderte Millionen Araber lediglich die Wahl zwischen saudisch-wahabischen Terror und verarmte US-Knechtschaft haben? Auf Dauer wird auch Ägypten diese Wahl zwischen Pest und Cholera nicht durchstehen. Mit  Erdogan, Türkei+Katar einerseits an die sunnitisch-arabische Welt und andererseits mit dem Iran an die Adresse der arabischen Schiiten versuchen zwei nicht-arabische Regionalmächte den eigenen Machthebel anzusetzen und die saudisch-israelische Allianz unter US-Mediation zu konterkarieren. In diesem Orbit spielt auch Russland seine wiedererlangte Rolle aus, als "Gegen-USA", die eine Mediation mit der Türkei, dem Iran, Israel und bedingt auch mit Ägypten sucht. Dabei überschneiden sich diverse Interessen ineinander wodurch wir keine scharfen Blöcke vorfinden, wie zur Zeit des Kalten Krieges - zu unterschiedlich sind die Partikular Interessen und lokalen Komplexitäten, wie man etwa anhand des Irak ablesen kann: Schiitisch aber nicht persisch, arabisch aber nicht "Golf-Saudisch", auch kurdisch aber mit untereinander verfeindet-korrupten Clans,  säkular aber anti-amerikanisch, usw. 
Auch Kuwait ist so ein Fall, das sich nach den verrückten Annexionsdrohungen des MBS heute mehr vor Saudi fürchtet, als vor dem Irak, oder dem Iran.
Und selbst in Saudi selber wird sich eine "westlich-moderne" Königsdiktatur a la long nicht halten können. Ohne Zensur, Folter, Köpfen und plattwalzen ist der Widerspruch zwischen Shopping Mall, Burger King und  Burka Queen nicht haltbar. Saudi mit einer knapp 33 Mio Bevölkerung  ist aus anderen Ursachen, aber mit selber Brisanz ein ähnlich soziales und politisches Pulverfass wie Ägypten.
Nicht nur die gedemütigten und gemolkenen Prinzen der Königsfamilie wollen den Kopf des MBS rollen sehen, sondern die in relativer Misere lebende Bevölkerung wird jeden Freiraum ausfüllen um sich des schwerst korrupten und brutalen Systems zu entledigen - es ist nur eine Frage der Zeit, unabhängig davon wie sehr es dem US-Deep State gelingt MBS frühzeitig abzusägen. Ein derartig totgeweihtes System, obszöner Prunk-Wahabiten kann keine Führungsrolle im arabischen Raum einnehmen, da es niemals im Irak, in Syrien, im Libanon und Ägypten, kurzum überall dort wo es arabische Hochkultur gibt, akzeptiert werden würde. 
In soferne können wir mehrfache Umbrüche im Nahen Osten erwarten, die tiefgreifender verlaufen werden, neue Staatsgrenzen, neue Allianzen, Sub-Allianzen und Kriege hervorbringen werden. Trump/Kushner, Netanjahu und MBS können dabei eine sehr persönliche Allianz bilden, nachhaltig wird sie nicht. TQM 

 

China   Canada

05:42 | Voltairenet: Die fünf Augen gegen Huawei

Washington hat Ottawa um die Verhaftung und Auslieferung von Meng Wanzhou gebeten. Die junge Frau ist die Finanzdirektorin und Tochter des Gründers von Huawei, dem chinesischen Telekom-Riesen. Sie wurde am 6. Dezember 2018 in Kanada verhaftet.
Der von Washington gegen Huawei angezettelte Krieg hat einen tiefen Grund und viele fadenscheinige Rechtfertigungen.
Der Grund des Problems ist, dass das chinesische Unternehmen ein Verschlüsselungssystem benutzt, das der NSA das Abfangen dieser Kommunikationen unmöglich macht. Viele Regierungen und Geheimdienste der nicht-westlichen Welt haben begonnen, sich ausschließlich mit Huawei Geräten auszustatten, um die Vertraulichkeit ihrer Kommunikation zu sichern.

Die Five Eyes Staaten, Speerspitze der "Westlichen Wertegemeinschaft" schalten nicht nur durch Verhaftung einen Konkurrenten aus, sondern vor allem einen Konkurrenten, der es wagt Technologie ohne NSA-Entschlüsselung anzubieten.
China hat Kanada gestern massiv vor einschneidenden Konsequenzen gewarnt, so sie Meng Wanzhou nicht umgehend freilassen. Wer die sachte chiniesische Rhetorik kennt weiß, daß eine derartig scharf Formulierung außerordetnlich ernst zu nehmen ist und Kanda sich auf eine gewaltige Maßnahme einstellen kann. TQM

08.12.2018

USA

13:38 I SPON: Trump vs. Tillerson "Dumm wie Brot, extrem faul"

Der frühere US-Außenminister Rex Tillerson und Präsident Donald Trump haben sich einen deftigen Schlagabtausch geliefert. Tillerson zeichnete in einer seiner seltenen öffentlichen Äußerungen ein unvorteilhaftes Bild seines früheren Chefs. Trump habe ihn öfter gebeten, Dinge zu tun, die ungesetzlich seien, sagte Tillerson nach US-Medienberichten auf einer Veranstaltung in Houston im US-Bundesstaat Texas. Zuerst hatte der "Houston Chronicle" über die Äußerungen berichtet. 
Trump antwortete Tillerson auf seine Art: auf Twitter ließ er am Freitag die Öffentlichkeit wissen, Tillerson sei "dumm wie Brot" ("dumb as a rock"). Außerdem sei sein früherer Außenminister, der jahrzehntelang an der Spitze des international erfolgreichen Ölriesen Exxon Mobil stand, "extrem faul" ("lazy as hell"). Er habe ihn nicht schnell genug loswerden können. Mit Tillersons Nachfolger Mike Pompeo herrsche nun ein völlig neuer Geist im Außenministerium.
Tillerson erklärte bei dem Auftritt auch, er habe während seiner Zeit als Außenminister ein klares Bild von Russlands Staatschef Wladimir Putin entwickelt. Putin sei sehr kalkulierend und spiele "dreidimensionales Schach". Er wolle den Einfluss der USA in der Welt untergraben.

Tillerson scheint eifrig Raumschiff Enterprise gesehen zu haben VIDEO und den großartigen Vukanier Spock beim 3-D Schach mit Putin zu vergleichen - Kompliment! Tillerson kann sich als von Putin dekorierter Ordensträger auch schwerlich über Russland beschweren, zu gut liefen für den damaligen Chevron Boss die Geschäfte in Russland. Worüber regt sich also Tillerson auf? Es ist ein wenig lausig für einen straighten Texaner wie Tillerson Trumps Wunsch nach ungesetzlichen Handlungen anzudeuten, ohne diese zu benennen. Wer ist das "Gesetz" in den USA des 20.-21- Jahrhunderts? Die FED? Die NSA? CIA? Der "Ostküsten-Deep State"? Die Milliardäre, welche Senatoren, Kandidaten, Parteien, Think-Thanks "finanzieren"? Die Saudis, welche Schutz- und Schmutzgeld verteilen??? Die weltweiten Polizisten der politschen "Compliance" sollten bei Thema "Recht" in größtmöglicher Bescheidenheit auftreten! TQM

 

Tuerkei   Iran   USA

10:19 | PressTV: Dollar a ‘threat,’ says Turkey’s Parliament Speaker Yıldırım

Der Parlamentspräsident der Türkei, Binali Yildrim sagte, daß der US-Dollar eine Bedrohung sei: "Heute müssen wir Maßnahmen setzen, um den Handel durch Beseitigung des Dollars auszubauen". Die USA würden dabei ohne Internationales Recht zu beachten dem Frieden in der Region entgegenwirken, so Yildrim gegenüber Ali Larijani, seinem iranischen Amtskollegen, anläßlich seines Besuchs in Teheran.

Die US-Iran-Sanktionen sind in voller Fahrt, Erdogan mit seiner MBS-Freikarte im Weißen Haus abgeblitzt und nun fährt der türkische Parlamentspräsident nach Teheran, erklärt dort den NATO-Partner USA zur Bedrohung, den Dollar als Waffe und möchte den Handelsausbau unter Umgehung des Dollars mit dem Iran vorantreiben. Die Türkei ist natürlich kein verlässlicher Partner Moskaus, aber sie ist mittlerweile die gedemütigte, verlassene Geliebte Washingtons. Und genau das ist im zugespitzten Nahostkonflikt um im ansteigenden Konflikt im Schwarzen Meer von entscheidender Bedeutung. TQM 

07.12.2018

Japan   USA

15:40 | andernwelt: Was der Deutsche Michel schon immer über Pearl Harbour nicht gewusst hat

In Japan war der Besitz von Feuerwaffen bis 1868 bei Todesstrafe verboten. Die 300 Jahre währende Edo-Zeit, war eine Zeit des Friedens und des Wohlstands. Der Grad der Alphabetisierung lag bei deutlich über 90%. Man vergleiche damit das Europa dieser Epoche. Der interne Handel blühte, aber Ausländer waren unerwünscht. Lediglich über den Hafen von Nagasaki gab es spärliche Kontakte mit Holländern und Portugiesen, die aber von der Regierung streng reglementiert wurden.

06.12.2018

Deutschland   Russland

20:01 | welt: Maas macht Russland „in aller Deutlichkeit“ etwas klar

Die Schwierigkeit der Diplomatie beginnt nicht mit der Suche nach dem Kompromiss, sondern mit der Einigung auf das Problem. Worüber streiten wir überhaupt?

Maas macht mobil! TB

Saudi Arabien

17:07 I RT: Saudi Arabia doesn’t need US permission to cut oil output – energy minister

Der saudische Energieminister Khalid al Falih sagte, daß Saudi Arabien selbst über seine Energieproduktion entscheide und niemanden fragen brauche. Trump möchte eine Steigerung der saudischen Ölförderung um den Iran-Ausfall zu kompensieren. Saudi und Russland beschlossen eine Drosselung.

Uncle Sam wird auch bald die Atemwege des saudischen Ministers drosseln... TQM

China   USA

08:52 I SPON: Angeblich Verstoß gegen Iran-Sanktionen Verhaftung von Huawei-Finanzchefin - Peking schickt wütende Protestnote

Laut der kanadischen Zeitung "The Globe and Mail", die zuerst über die bereits am 1. Dezember erfolgte Verhaftung berichtet hatte, sucht die US-Justiz Meng wegen Sanktionsverstößen. Einem Insider nach werde die Tochter von Huawei-Gründer Ren Zhengfei beschuldigt, das US-Handelsembargo gegen Iran verletzt zu haben. 
China, das gerade erst im Handelsstreit mit den USA einen "Waffenstillstand" vereinbart hatte, reagierte am Donnerstag mit scharfem Protest gegen beide Länder auf die Festnahme. Die chinesische Seite habe die "USA und Kanada aufgefordert, das Fehlverhalten sofort zu korrigieren und die persönliche Freiheit von Frau Meng Wanzhou wiederherzustellen", teilte die chinesische Botschaft in Kanada mit. Man werde "alle Maßnahmen ergreifen, um die legitimen Rechte und Interessen der chinesischen Bürgerin entschlossen zu schützen". 
In den USA kursieren schon länger Medienberichte, wonach Justizbehörden gegen den chinesischen Telekom-Ausrüster ermitteln. Das "Wall Street Journal" schrieb bereits im April, dass wegen der Iran-Geschäfte von Huawei eine strafrechtliche Untersuchung laufe. Die USA hegen gegen den Konzern zudem den Verdacht auf Spionage, deshalb kann Huawei dort geschäftlich auch nur stark eingeschränkt agieren.

Die USA führen jetzt also ihren Handelkrieg, de facto mit Geiselnahmen. Huawei hätte also gegen die "Iran-Sanktionen" der USA verstoßen, die nicht einmal internationales Recht darstellen. Das wäre in etwa so, als würde China den Apple-Chef in Kambodscha verhaften lassen, um ihn für Iphone-Spionage in Tibet anzuklagen, oder den Google Boss, für "Google Earth"-Spionage. Und das ausgerechnet von den USA, deren NSA und ihrer Firmen den gesamten Globus, bis ins Handy der Frau Merkel verwanzt haben! Die US-Stiche gegen chinesische Wirtschaftsbosse finden konzertiert statt und werden auch auf CNN nicht kritisiert, sondern feierlich berichtet. So auch die Verhaftung des chinesischen Politikers Patrick Ho aus Hong Kong.Er wurde bereits am 18. November am JFK Flughafen verhaftet und wird in den USA unter Anklage gestellt. Dem Ex-Politiker und Energie-Tycoon wird vorgeworfen die Regierungen von Tschad und Uganda bestochen zu haben um Energieprojekte für China an Land zu ziehen. Was für eine Farce! Von Giscard déstaing, der sich die Diamanten aus dem Thron des Kaiser Bokassa kratzte, über die libyschen Gaddafi-Sarkozy Milliarden, die ausländischen "Spenden" an die Clinton Stiftung, die saudischen Milliarden "lobbying Mittel" an die US- und britischen Medien und Politik. Die USA und GB sind nicht nur die größten Markt-Manipulatoren und Börsen-Blasen-Produzenten, sondern auch die Korrumpiertheit schlechthin. Wie bekommen Bechtel, Halliburton, General Electric , etc. ihre exklusiven Milliardenaufträge??? 
Der nunmehrige Trend der Entfühurng ausländischer Wirtschaftsbosse markiert einen weiteren Quantensprung. Deutsche Automobilbosse rutschen unterm Teppich des Weissen Hauses in das Oval Office und beliebige Staatsangehörige werden durch Magnitsky Act, CAATSA, Iran-Sanktionen, etc. einfach aus Drittstaaten verschleppt und angeklagt. China ist dabei derzeit mehr im Visier als Russland und China wird sich solche Demütigungen gewiß nicht bieten lassen. Spannend, ob das liebe Justin Trudeau Kanada sich so zum US-Entführungs-Komplizen macht?! TQM

Russland   USA

19:24 | anti-spiegel: Die Sicht der Anderen: Russlands Außenministerium über den INF-Vertrag und das Ultimatum der USA

Die Sprecherin des russischen Außenministeriums hat sich heute bei ihrer wöchentlichen Pressekonferenz zur von den USA geplanten Kündigung des INF-Vertrages und zu dem Ultimatum der USA an Russland geäußert. Ich habe die offizielle Erklärung übersetzt.

07:51 | RT:  US Navy sends ship to Russia’s Far East, reportedly prepares to enter Black Sea

Ein US-Zerstörer fuhr in die Peter der Große Bucht im Fernen Osten Russlands. Diese liegt nord-östlich von Nordkorea. Ein weiteres US-Kriegsschiff ist zur Fahrt ins Schwarze Meer angemeldet. Dies ist so, als würde Russland vor Hawai, oder Kalifornien kreuzen, die USA aber behaupten, daß Russlands "exzessive Meeres-Ansprüche in Frage gestellt werden müssen und die USA überall dort zu Land, zur Luft und zur See fährt, wo es das internationale Recht erlaubt", so eine Sprecherin der US-Pazifikflotte.
Das letzte Mal befand sich ein US-Kriegsschiff am Höhepunkt des Kalten Krieges 1987 in der Region.
Anonyme US-Quellen bezeichneten diese Vorgehensweise als Reaktion auf den russisch-ukrainischen Grenzkonflikt bei Kertsch.

Ron Paul kritisierte Trump dafür, daß der weiter andauernde US-Interventionismus nicht das ist, was Trump als "America First" versprach. "Welche Fahne über die Krim weht geht uns nichts an", so Ron Paul. Trump, der meinte, daß die Krim russisch sei, da man dort russisch spreche, der aus Afghanistan abziehen wollte und von seinen Militärs sogar zur Truppenaufstockung gedrängt wurde, der aus Syrien abziehen wollte und von Netanjahu zum Verbleib gedrängt wurde, der lieber sein Militär zum Grenzschutz in Richtung Mexiko, als ins Ausland schickt, hat es nicht geschafft sich vom US-Kriegsapparat zu lösen.
Offenbar kann man nicht als weltgrößter Waffenhändler durch die Welt reisen, ohne dabei Konflikte anzuzetteln und Kriege vom Zaun zu brechen. Trump will die USA "nationalisieren" und nur als Rüstungsexporteur und bezahlten Kriegsdienstleiter positionieren - der Deep State ist jedoch trotz all der verlorenen Kriege seit Vietnam auf "American Empire" getrimmt. Das "Empire" schäumt über die Verluste, den Ungehorsam der Vasallen, egal ob durch Ankauf der S-400, Ausscheren aus den Iran-Sanktionen, oder Abkehr vom US-Dollar und versucht, wie ein Drogen-Junkie, die Dosis des Pöbelns und der Tiefschläge zu erhöhen. Wer fürchtet sich vor den US-Provokationen, die sie wie jugendliche Halbstarke am Schulhof austeilen? Niemand! 
Die Chinesen antworten kontinuierlich und asymetrisch. Sie kaufen sich die halbe Welt, zuletzt den US-Kasernenhof und jahrtzehntelanges US-Militärbordell, die Phillippinen.
Die Inder balancieren zwischen ihrem alten Verbündeten Russland, Technologie der Israelis, als Hoffnungsträger der Amerikaner gegen China und als Player teils gegen China im Iran. Sie sind aber kein "Gegen-China" in Händen der Amerikaner, sondern ein "Gegen-China", welches als Regionalmacht die Augehöhe als Weltmacht neben China sucht. Die wahren Intentionen Indiens in der Herausforderung Chinas zu verwechseln ist ein schwerer Irrtum der Amerikaner.
Südkorea ist in Warteposition einer sich verändernden koreanischen Halbinsel und in Taiwan ist eben die "Anti-Peking"-Partei gefallen, ein wichtiger US-Reizstoff gegen China ist perdu.
Russland macht Japan geschickt mit möglichen Inselabtretungen auf der Kurilen Kette Avancen, aber nur unter der Garantie, daß Japan dort keine US-Basen eröffnen würde - eine Garantie, die das unter US-Kuratel stehende Japan nicht eingehen kann und darf und daher das Angebot auch nicht annehmen kann. Insoferne ist auch das Angebot Putins zu verstehen - kein Abtreten russischen Territoriums, sondern nur ein Steinwurf in den unendlich tiefen Brunnneschacht japanischer Unterwerfung unter US-Aufsicht.
Bleibt noch Europa, das sich nicht einmal darauf einigen kann wer die EU wie verlassen darf, ehe noch skurile, mafiose Kleinstaaten am Balkan in die Zwangsmitgliedschaft getrieben werden. Last-Minute-Sale des "Europäischen Friedensprojekts" EU, verkommen zu einem dreiviertel-totalitären Bürokraten-Moloch!
Europa hat willfährig und aktiv mit dem Arab Spring seine eigene Nachbar-Region in Brand gesetzt und wurde von der Feuerwalze der Invasion überrollt. Europa sprengt die Brücken östlicher Nachbarschaft und zerreisst auf NATO-Kommando den eigenen Kontinent in Richtung Russland, während es gleichzeitig "globale Verantwortung" predigt.
Der Gesamtbefund ist einerseits fatal, andererseits markiert er tatsächlich das Ende der Nachkriegsordnung und ihrer "internationalen Institutionen" die nur mehr die Potemkin´schen Fassaden des Globalen Dorfes sind. Trump&Bolton reißen diese ihm massiven Tempo ein und verhöhnen Macron, den Globalisierungszwilling der Merkel, der als Napoleon der Atom-Macht Frankreich durch die Welt reist, während der Champs Elysee in Flammen steht.
Insoferne sollten wir also die Geduld Russlands bewerten, das am "Rande des Ganges" sitzt und das Vorbeitreiben der Leichen geduldig beobachtet - Blair, Cameron, McCain, Clinton, demnächst Merkel - sie alle sind Geschichte, so wie die Maidan-Ukraine  entweder implodieren wird, oder im Falle eines Angriffs auf Russland, so filetiert wird wie seinerzeit Georgien nach dem Panzer-Harakiri des psychisch instabilen Sakaschwili.  In diesem Sinne heißt es also die lauen Provokationen irgendwelcher US-Schiffe mit siegesicheren Lächeln zu ignorieren. TQM

13:49 | dazu passend - anti-spiegel: US-Navy meldet, sie hätte Russlands "exzessive Forderungen auf Seebegiete herausgefordert" TB

05.12.2018

Russland   USA

15:22 | welt: Russland warnt Länder mit US-Mittelstreckenraketen

Die USA setzen Russland ein Ultimatum von 60 Tagen, um die Zerstörung neuer Marschflugkörper zuzusagen. Präsident Putin kündigt eine Reaktion seines Landes an. Und der Generalstabschef warnt vor Zerstörung.

Dazu passend - sputnik: Neue Weltordnung – „America First“! TB

17:52 | Die Leseratte
Zitat: „Nicht das Territorium der USA, sondern das der Länder, die amerikanische Kurz- und Mittelstreckenraketen stationieren lassen, wird zum Objekt der Zerstörung bei einer Antwort Russlands.“
Genau DAS ist der Punkt! So eine ähnliche Aussage las ich letzte Woche bereits. Amerika würde nichts passieren, aber die europäischen Staaten würden angegriffen. Die Russen und die Amerikaner haben immer noch eine Vereinbarung, nach der sie sich gegenseitig in ihren eigenen Ländern nicht angreifen. Bevor Putin diese aufkündigt und den USA droht, weist er ganz einfach die Europäer (und explizit Deutschland!) darauf hin, wie sehr wir uns selbst gefährden durch die Politik der USA. Er fordert uns damit auf, uns davon zu distanzieren, den INF-Vertrag zu retten, die amerikanischen Raketen aus Europa zu verbannen und friedlich mit Russland in Koexistenz zu leben - in unserem eigenen Interesse. JETZT - genau JETZT ist der Zeitpunkt, uns von den transatlantischen Kriegstreibern zu befreien und endlich eine eigene EU-Politik zu betreiben. Wenn wir das jetzt nicht schaffen, wird die EU obsolet!

Afganistan

08:10  | RT: Afghanistan ready to talk with Taliban without preconditions, discuss changes to Constitution -Kabul

Die Regierung in Kabul erklärte ohne Vorbedungungen zu Verhandlungen mit den Taliban bereit zu sein. Ursprünflich verlangte die Regierung, daß die Taliban erst die Waffen niederlegen und die Verfassung akzeptieren müßten.

Die kleine Meldung am frühen Morgen bedeutet nicht weniger, als die letztlich bedingungslose Kapitulation der USA. Während Trump widerwillig Truppen in die hoffnungslose, 17 jährige Okkupation aufstockte und Merkel das Märchen von der Verteidigung Deutschlands am Hindukusch abspulte, naht nun der dicke Bilanzstrich. 
Tausende Drohnen-Tote, verstörte Drohnen-Mörder, Flächenbombardements, Korruption, Drogen- und Warlords, hunderte Milliarden verpulvert - so die Bilanz eines weiteren, gescheiterten US-Polizeieinsatzes. Noch hallt die Schadenfreude über die Niederlage der Sowjetunion in Afghanistan in unseren Ohren, während der Sarg des großen US-Kriegsfürsten von George H. W. Bush nach Washington überstellt wurde, endet ein weiteres, desaströses Kapitel US-Amerikanischen "Heldentums". 
Obama roch den Braten und ließ vor Jahren eine Taliban Botschaft in Doha einrichten, längst verhandelten die Russen sehr zum öffentlichen Mißfallen der Amerikaner mit den Taliban und die Chinesen sind tief in Afghanistan eingedrungen um es in die Seidentstraße einzuverleiben und eine Militärbasis im Nordosten zu errichten - nicht aber als Besatzungsmacht mit der Feuerwalze, sondern mit der Yuanwalze. So etwas gab es in Afghanistan noch nie.
Hamid Karzai, ein gewandelter, scharfer Kritiker der USA nannte die US-Invasion schon früh ein "großes Scheitern", dazu der ausgeblutete, kaputte Kriegs-Nachbar Pakistan, den die USA fallenließen und den sich nun ebenso China einverleibt.
Ausgerechnet Trump, der aus Afghanistan hinaus wollte ist nun also der US-Präsident, der die schmachvolle Niederlage einkassieren muß. Ein weiterer Denkzettel gegen die globale "Demokratisierung"  des aggressiven  Bush-Clinton-Obama Deep State.
Nun werden die "mittelalterlichen", "Steinzeit"-Muslims Afghanistan in seinem komplexen Stammessystem regieren, so wie sie es Jahrhunderte zuvor taten, egal ob ein "König", oder "Präsident" in Kabul saß. Die wahren, internationalen Verbrecher waren und sind die pro-westlichen Al Kaida, IS- und ISIS-Terroristen, welche die USA bereits vor 9/11 zum Zwecke ihrer inneren Anti-Bürgerrechts-  und äußeren Weltkriegszug-Zwecken ansiedelten, trainierten und ausschickten. Sie werden nun hoffentlich von Taliban und Chinesen ausradiert.

Was bleibt Europa? Afghanistans "unbegleitete Jugendliche" mit Messer und Drogentüte hätte man sowohl Deutschland, als auch Aghanistan ersparen können - doch wie immer wird die Führung der "Westlichen Wertegemeinschaft" keine Verantwortung für Mord, Raub, Vertreibung und Besatzung tragen. Im Gegenteil - in der Ukraine, in Ost-Syrien und dem Jemen gibt es noch weitere Projekte der gewollten, permanenten Kriegsführung durch die angelsächsisch dominierte NATO-Bande.

04.12.2018

Nato

14:45 | b.com: Willy Wimmer exklusiv: NATO-Raketen-Schlußstein

Das muß man dem ehemaligen deutschen Bundeskanzler Willy Brandt lassen. In seinem politischen Leben hat er Deutschland zwei Eckpfeiler hinterlassen, an denen Deutschland in Zukunft gemessen werden wird, auch wenn die Verhältnisse immer schwerer werden, sich daran zu erinnern oder gar politische Konsequenzen zu ziehen. „Mehr Demokratie wagen“ so lautete der innenpolitische „Meistersatz“. In einer Zeit, in der die politischen und medialen Blockwarte unterwegs und die rechtsstaatlichen Strukturen Deutschlands unter die groß-und kleinkoalitionäre Abrißbirne geraten sind, fällt es zunehmend schwer, sich zu diesem „Leitstern-Satz“ zu bekennen. Die Faschisten machen sich mit staatseigener Unterstützung und mit gewaltigen Finanzmitteln wieder breit, um unter dem vorgeblichen Deckmantel des „Anti-Faschismus“ die freiheitlichen Strukturen des Staates einzureißen......

20:04 | Die Leseratte zu Willy Wimmer
"Die mögliche und vorwandgetriebene Kündigung des INF-Vertrages ist vor Kriegsausbruch der letzte Schlußstein in der Mauer gegen Rußland."
Haben wirklich alle diesen vorletzten Satz aufmerksam gelesen? Hats dabei geklingelt? Es ist 1 Minute vor zwölf - und wenn wir in Deutschland nicht zum dritten Mal in 100 Jahren in Schutt und Asche fallen wollen, MUSS unsere Regierung endlich klar machen, was sie von der Kündigung des INF-Vertrages hält.
Dazu passend (sollte man sich hinter den Spiegel klemmen!): Es ist bereits seit Jahrzehnten klar, dass Europa keinen Krieg mehr führen kann, ohne in die Steinzeit zurück zu fallen. Allein unsere Abhängigkeit von elektrischer Energie (Stichwort Blackout) reicht dafür aus. Dabei ist es auch egal, ob es ein konventioneller oder ein chemischer oder atomarer Krieg ist: Die Zivilisation in Europa würde vernichtet!
https://de.sputniknews.com/politik/20181201323140120-europa-krieg-bedrohungen-geschichte/

 

Frankreich und die "Westliche Wertegemeinschaft"

14:25 I Voltairenet: Wie der Westen seine Kinder verschlingt

Mit dem, was auf dem Spiel steht, ist klar, dass der Aufstand in Frankreich nur der Anfang eines weitaus größeren Prozesses ist, der sich auf andere westliche Länder verbreiten wird.
Es ist absurd zu glauben, dass zur Zeit der finanziellen Globalisierung eine Regierung, ganz gleich welche, die Probleme ihres Landes lösen könnte, ohne die internationalen Beziehungen in Frage zu stellen und ohne gleichzeitig ihre Handlungsfähigkeit zurückzugewinnen. Nun wird gerade die Außenpolitik jedoch seit dem Zerfall der Sowjetunion aus dem demokratischen Feld herausgehalten. Dennoch sollte man sich eiligst von fast allen Verträgen und Verpflichtungen der letzten dreißig Jahre zurückziehen. Nur die Staaten, die ihre Souveränität wiederfinden werden, können erwarten sich zu erholen.

Eine unglaublich interessante, lesenwerte Abhandlung! Die Franzosen sind das erste Volk im Westen, daß ohne eigene Rücksichtnahme auf die Straße geht um sich gegen das Handeln ihrer Regierung zu wehren, letztlich aber gegen die Folgen des Globalismus auf ihre konkrete Lebenssituation. Mit dem Zusammenbruch des Finanzsystems brechen auch die politischen Systeme des Westens zusammen - das und noch viel mehr im Artikel! TQM 

 

Iran   Syrien   Tuerkei   Grossbritannien

08:05 I PressTV: Fateh al-Sham obtains 100 drones for chemical attacks in Syria: Report

Über einen türkischen Geschäftsmann bezog die Fateh al-Sham, eine Terrorgruppe, die aus der Al-Nusra hervorging, 100 Drohnen in der Provinz Idlib, die an marrokanische und libysche Terroristen übergeben wurden. Diese werden von britischen Experten beraten um die Drohnen leichter zu machen und kleine Bomben mit Giftladungen tragen zu können. Schon zuvor berichtete Sputnik, daß Terroristen unter türkisch-tschetschenischer Regie Drohnen für Chemie-Angriffe in die Hand bekamen.

Die Al-Nusra ist eine "Regionalabteilung" der Al Kaida, seit CIA-Gründung ein pro-westlicher, islamistischer Terror-Verein. Ganz genau in dieser Gruppe sind auch die "Weißhelme" - eine britische Kreation - angesiedelt. Daß, die Briten auch hier wieder mitwirken und in jeden noch so üblen Dreck greifen wundert also nicht.
Interessant aber, daß der türkische Geheimdienst nicht einschreitet und die Drohnenlieferung zumindest zuläßt. Erdogan riskiert mächtig Ärger mit Russland, auf dessen Luftwaffenbasis schon mehrere Drohnenangriffe versucht wurden. Wenn jenseits der in Sotschi zwischen Putin und Erdogan vereinbarten "Deeskalationszone" Giftgasdrohnen startklar gemacht werden, dann wird es Zeit, daß russische Marschflugkörper und iranische Revolutionsgarden den Boden bearbeiten. TQM

USA Russland  Ukraine

06:55 | rt: US-Dienstleister sucht "Linguisten“ für Geheimoperationen von US-Spezialeinheiten am Schwarzen Meer

Der Vorfall in der Straßen von Kertsch liegt erst wenige Tage zurück. Nun wurde bekannt: Wenige Tage zuvor suchte ein Dienstleister der US-Regierung bei LinkedIn "Linguisten" für "geheime Einsätze" mit US-Spezialeinheiten am Schwarzen Meer und in "Kampfgebieten".

14:40 | Leser-Kommentar
Die Beiträge werden immer besser und begleiten den Weg zu einer Revolution. Sehr gut.

03.12.2018

20:51 | telepolis: EMP-Angriff: "Eine Bedrohung für die USA, die Demokratie und die Weltordnung"

Die "Elektromagnetische Verteidigungs-Taskforce" hat einen neuen Bericht vorgelegt und fordert umfassende und schnelle Vorbereitungen
Wir haben, u.a. in dem Buch "Cyberwar", immer wieder darauf verwiesen, dass die Militärs die Sorge vor einem großen EM-Angriff, also mit einem elektromagnetischen Impuls, umtreibt (Wer wird zuerst eine EMP-Waffe einsetzen?). Als Gegner werden von der US-Seite vor allem Russland, Iran und Nordkorea gesehen. Eingerichtet wurde vom Kongress eine EMP-Kommission im Jahr 2001. Deren Berichte waren schon immer schrille Warnungen, die aber wenig Resonanz fanden (Schutz vor einem EMP-Angriff).

Offensichtlich sind auch die USA nicht unverwundbar - ein Grund für Trump, außenpolitisch etwas vorsichtiger zu werden! IV 

 

20:41 | web.de: Mord an Jamal Khashoggi: WhatsApp-Nachrichten waren mögliches Todesurteil

Der saudische Menschenrechtsaktivist Omar Abdulaziz hat gegenüber CNN Chat-Protokolle aus dem Messenger-Dienst WhatsApp vorgelegt, in denen Jamal Khashoggi über Maßnahmen spricht, mit denen "die Bestie" Mohammed bin Salman aufgehalten werden solle. Die Inhalte sind hochbrisant und konspirativ - und waren möglicherweise Khashoggis Todesurteil. Denn etwas ging schief.

Darum: Verschwörungen nur unter vier Augen aushecken, nicht über das Internet! IV 

08:44 | orf.at: Katar kündigt OPEC-Austritt an

Katar will die Organisation erdölexportierender Länder (OPEC) verlassen. Katars Mitgliedschaft in der OPEC werde im Jänner 2019 enden, kündigte Energieminister Saad al-Kaabi heute in Doha an. Die OPEC wurde laut seinen Angaben kurz vor der Bekanntgabe über die Entscheidung informiert.
Der weltgrößte Ölproduzent Saudi-Arabien sowie Bahrain, die Vereinigten Arabischen Emirate und Ägypten hatten im Sommer 2017 ihre diplomatischen Beziehungen zu Katar abgebrochen und eine Verkehrs- und Handelsblockade gegen den Golfstaat verhängt.

Aber Katar begründet seinen Austritt nicht mit der Golfstaaten-Blockade, sondern mit seinem Focus auf die massive Steigerung seiner Gas-Produktion von derzeit 77 Mio Tonnen pro Jahr, auf 110 Mio Tonnen. Katar ist dabei der größte Flüssiggasproduzent der Welt und liefert 30% der weltweiten Bedarfs. Hingegen ist die Bedeutung Katars als Ölproduzent gering. Wir können annehmen, daß Katar nicht nur deswegen aus der OPEC austritt, weil es von "feindlichen" Golfstaaten dort umgeben ist, sondern weil es im Zuge des Ausbaus der Pars-Feld-Förderung mächtig krachen wird. Katar teilt sich das weltgrößte Gasfeld mit dem Iran, wobei das Süd-Parsfeld auf iranischer Meeresseite liegt und Pars-Nord zu Katar gehört. Damit kommt das Land möglichen OPEC-Sanktionen zuvor und wird mit dem Iran und dessen Gas-Konsortium die Pars-Ausbeutung abstimmen. Nachdem die Amerikaner erst die österreichische OMV verjagten, die bereits im iranischen Pars verankert waren, folgte erst diesen August der Ausstieg der französischen Total aus dem Pars-Projekt, aufgrund der massiven US-Drohungen. Die chinesische CNPC, die bereits Konsortialpartner war, übernahm schließlich auch die französischen Anteile. 
Nachdem es immer wieder Gerüchte um die Gründung einer "Gas-OPEC" gibt, stellt sich die Frage, ob der Austritt Katars aus der Petro-OPEC die Ouvertüre eines solchen Unterfangens sein könnte? Mit dem Iran, Algerien, Katar, Aserbaidschan, Turkmenistan und Russland wäre Russland der Regent eines  allmächtigen Gas-Kartells. War dies der Startschuss? TQM

02.12.2018

Syrien   Iran

18:30 | clarionproject: ‘Syria Is Granting Citizenship to Millions of Iranians’

Syria is granting citizenship to hundreds of thousands, if not millions, of Iranians to change the demographics of the country, according to a report culling from Arab media by MEMRI (Middle East Media Research Institute).

19:40 I TQM dazu: Ein unglaublicher, amerikanischer Propaganda-Schwachsinn! Glaubt irgendjemand ernsthaft, daß Millionen Iraner sich im desolaten Syrien ansiedeln, DEM arabischen Kulturland??? Dieses dumme israelisch-amerikanische Märchen, soll praktisch besagen, daß die Syrer damit "heimlich" iranische Revolutionsgarden importieren und als "legitime, naturalisierte Syrer" umettikettieren.  Waren es in den ersten Berichten noch einige, dann ein paar Tausend, so sind es jetzt bereits "Millionen". Wow! Da entstehen ganze Großstädte nur aus iranischen Männern, die man sich dann auf Google-Earth ansehen kann! Glaubt diesen Mist irgendwer außerhalb der USA??? 

G20   Tuerkei   Saudi Arabien   Russland   USA

16:30 I SPON: G20 und der Fall Khashoggi Erdogans Frust-Gipfel

Vor den Reportern beim G20-Gipfel in Buenos Aires nahm Recep Tayyip Erdogannoch einmal Anlauf. Die Ermordung des saudi-arabischen Journalisten Jamal Khashoggi sei ein "Test" für die gesamte Welt. "Wir waren noch nie mit einem derartigen Problem konfrontiert", sagte der türkische Präsident.
Doch die Worte Erdogans verhallten im Nachrichtenstrom aus Argentinien. Andere Themen dominierten die Gespräche - allen voran die erneuten Spannungen zwischen Russland und der Ukraine.
G20 wurde für Erdogan zum Frust-Gipfel. Schließlich ist er entschlossen, den Fall Khashoggi für sich zu nutzen. Das Treffen der 20 Staats- und Regierungschefs führender Wirtschaftsnationen sollte die nächste Gelegenheit sein, das Thema in die Schlagzeilen zu bringen und den Druck auf Riad zu erhöhen. Doch die Taktik geht nicht auf. Das merkte Erdogan bereits in den Vorwochen - und reagierte.
Erdogans Worte fielen dagegen wesentlich schärfer aus: Er forderte während des Gipfels erneut die Auslieferung der Verantwortlichen an die Türkei. "Wir haben sie gebeten, uns die Beschuldigten zu geben, weil die Straftat in Istanbul geschah. Die saudi-arabischen Behörden geben sie uns immer noch nicht." Die Darstellung Riads enthalte "Widersprüche und Lügen". 
Klar ist aber auch: Erdogan ist offenbar zunehmend ernüchtert. "Wir haben getan, was wir tun konnten, um dieses Verbrechen aufzuklären", sagt sein Vertrauter dem SPIEGEL. "Uns gehen langsam die Optionen aus."

Der ganze G-20 Gipfel hatte eigentlich nur zwei potenziell interessante Aspekte, nämlich die Aufnahme des MBS und seiner Begegnung mit Erdogan dort, sowie die inszenierte Provokation des Poroschenko an der Krim-Brücke um Putins Tango mit Trump zu torpedieren.
Für Erdogan war die Ausbeute katastrophal mager. Der Kreml kündigte ein Putin-Erdogan Gespräch als Ersatz für die geplante Putin-Trump  Begegnung an, also der Sultan als "Plan B", der froh sein muß überhaupt einen Nuklear-Rocket-Man zu treffen. Dazu wird Erdogan auch nicht entgangen sein, daß Putin den MBS sehr jovial grüßte - nicht aus Liebe, aber Riad schickte ein paar Milliarden Investition in die russische Gasverflüssigung. In Zeiten westlicher Sanktionen, US-Angriff auf die Nordstream und Embargo gegen russische Rüstungs-, Banken- und Ölunternehmen, ist es der symbolische Wert und  nicht der Geldwert um zu demonstrieren, daß selbst der untertänigste US-Stiefelknecht am Persischen Golf, Dollar nach Russland trägt. Und MBS hat für Russland noch einen Vorteil: Die USA halten hochoffiziell einen blutverschmierten Regenten die Stange, der ganz eindeutig einen Widersacher zersägen ließ, während man wegen Skripal so ein Theater mitsamt Sanktionen aufführt. Des weiteren beschlossen MBS und Putin ein Einfrieren der Ölförderung zur Stabilisierung des Ölpreises - ausdrücklich gegen den Willen Trumps und zum Wohle der eigenen Staatskassen. 
So ist also Erdogan nur ein Störenfried, den Putin gut nützen kann und den Trump ignoriert. Nicht einmal MBS traf ihn Ablaßhandel. Das alles wird Erdogan noch weiter frustrieren, daheim blamieren und die Dosis nach Aufmerksamkeitsmaßnahmen steigern. Sehr gut! TQM

G20

12:06 | Welt: In Argentinien wird Merkel gefeiert wie ein Popstar

Weil ihr Rückflug nach Deutschland erst am späten Samstagabend ging, hatte Angela Merkel nach dem Ende des G-20-Gipfels in Buenos Aires noch einen halben Tag Zeit. Sie nutzte diese für einen Spaziergang und den Besuch eines Steak-Restaurants.

Schön für Frau Merkel! Sie wird die Beliebtheit dort unten brauchen, wenn sie nach der patriotischen Wende nach Südamerika fliehen muss! ML

Ukraine   Russland

9:43 | gmx: Putin: Die ukrainische Führung will keinen Frieden

Der russische Präsident Wladimir Putin hat der ukrainischen Führung vorgeworfen, nicht an einer friedlichen Lösung des Konfliktes interessiert zu sein. Das zeige sich an den Kämpfen im Donbass in der Ostukraine wie bei dem jüngsten Zwischenfall auf dem Schwarzen Meer, der eine Provokation gewesen sei. Das sagte Putin bei seiner Abschluss-Pressekonferenz auf dem G20-Gipfel am Samstag in Buenos Aires.

Ukraine    USA

09:06 | southfront: US MILITARY CONTRACTOR IS HIRING PERSONNEL TO SUPPORT CLASSIFIED ‘CONTINGENCY OPERATIONS’ IN UKRAINE

A US contractor accidentally revealed a US military specialist deployment in the combat zones in Ukraine via an Job Advertisement on LinkedIn. Similarly to the Atlantic Council’s report on independence of Eastern European countries, as well as the meeting between US Secretary of State Mike Pompeo and Ukrainian Foreign Minister Pavlo Klimkin, the posting comes days before the escalation in the Sea of Azov. Mission Essential is a government contractor, which primarily serves intelligence and military clients. It began as the US government’s leading provider of translation and interpretation services.

Kommentar des Einsenders:
Und die Medien schweigen ! Military contractors . also ehrlich! Bewerbungen können auch hier eingereicht werden:
Integrated Systems Improvement Services INC - kurz: ISIS

01.12.2018

 Nato  Russland   Ukraine  

15:05 | cnbc: It's time to stop appeasing Putin – here's how to deter the emboldened Russian president

Vladimir Putin's list of crimes, including last Sunday's Russian attack on Ukrainian naval vessels in the Black Sea, continues to grow, writes Atlantic Council CEO Fred Kempe.

12:04 | rt: Heißgelaufene Kriegstreiber: Atlantic Council fordert Sabotageakt gegen Krimbrücke

Antirussische Kriegshetze und Propaganda gehören mittlerweile zum Alltag in Politik und Medien. Die "Denkfabrik" Atlantic Council hat dabei nun einen neuen Tiefpunkt markiert. Sie fordert die Ukraine auf, mit einem Sabotageakt die Krim-Brücke zu zerstören.

G20

09:26 | n-tv: "Es ist sehr kompliziert" - G20-Staaten ringen um gemeinsame Erklärung

Der G20-Gipfel in Buenos Aires gestaltet sich schwieriger als erwartet: Kanzlerin Merkel trifft mit Verspätung ein, und bei allen verhandelten Kernthemen gibt es Differenzen. Eine Einigung auf ein gemeinsames Kommunique ist nicht in Sicht. Trump stellt sich quer.

Die Sinowatzisierung der Welt! TB

09:24 | ruptly: Argentina: Putin and Saudi's Crown Prince 'bro handshake' at G20

Der gestern im grünen Kommentar angesprochene lockere Umgang Putnis mit MBS auf Video! TB