17.08.2018

Tuerkei   USA

16:15 I Dailysabah: S-400-Abkommen: Die Türkei kommt der USA entgegen

Um die Bedenken Washingtons zu mindern, hat die Türkei bereits einen Schritt getätigt: Russland hatte vorgeschlagen, die S-400-Systeme innerhalb neun Monaten zu liefern, dafür sollten russische Militärtechniker in der Türkei eingesetzt werden. Ankara lehnte dies jedoch ab. Stattdessen wurde Moskau aufgefordert, türkische Militärexperten auszubilden, die das System dann eigenständig aufbauen und betreiben sollten, ohne dass die Russen auf türkischem Boden Fuß fassen - oder anders gesagt: Auf NATO-Territorium. Dies wird etwa 19 Monate beanspruchen. 
Die Trump-Regierung scheint sich aktuell vermehrt Gedanken über das Intelligenz-Risiko zu machen, das von S-400-Systemen gegen F-35-Flugzeuge der fünften Generation ausgehen könnte. Mehrere amerikanische Beamte äußerten die Befürchtung, dass S-400-Radargeräte die Daten der türkischen F-35-sammeln und nach Russland übertragen könnten. Dies würde Schwachstellen und Konstruktionsdetails betreffen. Türkische Beamte halten das für unwahrscheinlich. Denn es ist eine eigene Software für das S-400-System geplant. Diese soll weder an die russischen noch an die NATO-Verteidigungsnetze angeschlossen werden.

Dieses Herumgeflenne der Türken ist schon sehr peinlich! Erdogan spuckt große Töne und die Diplomatie glaubt auf Kosten der Russen den Amerikanern die nackte Braut russicher Rüstungshightech ins Schlafgemach zu legen? Da haben sie sich  getäuscht. Die Amerikaner verlangen die totale Unterwerfung. Es geht um den Iran, Erdogans Verbindung zu Katar  und seine Ablehnung bezüglich des Kushner-Plans.
Wie im Wrestling muß Erdogan auf den Brettern liegen und demütig dreimal auf den Boden schlagen, ehe er wieder unter die Braven eingereiht wird. Das kann Erdogan aber nicht - daher dreht sich die Schraube weiter...TQM

 

08:45 I Die Zeit: Andrew Brunson : "Wir werden nichts für die Freilassung zahlen"

Die US-Regierung hat der Türkei mit weiteren Sanktionen gedroht, sollte der in der in dem Land festgehaltene US-Pastor Andrew Brunson nicht schnell freigelassen werden. Die USA seien zu weiteren Strafmaßnahmen bereit, sagte Finanzminister Steven Mnuchin. Präsident Donald Trump twitterte, die Türkei habe sich nicht als "guter Freund" der USA erwiesen. "Wir werden nichts für die Freilassung eines unschuldigen Mannes zahlen."

Und Erdogan wird sich nicht noch öffentlicher erpressen lassen. Der Deep State hat es mit dem Vorwand  "Pastor" geschafft einen Keil zwischen Trump und Erdogan zu treiben - erstaunlich, daß Trump so bereitwillig den Köder fraß. Noch ist unklar weswegen - vielleicht Erdogans unfreundliche Haltung zu Netanjahu und Israel, knapp vor Verkündigung des Kushner-Dktats?  Erdogan kann nicht kapitulieren und hat keine anderen Trümpfe mehr als die NATO-Karte schrittweise zuzudrehen. TQM

08:32 | f100: Lebensmittel, Sprit, Kredite: Das kommt nach dem Lira-Absturz auf die Türken zu

Die Abwertung der türkischen Lira hat nicht nur schulbuchmäßige, ökonomische Folgen. Die Krise der Lira ist begründet. Die Zeche wird der „Mann auf der Straße“ berappen. Hinter 18 oder gar 20 Prozent Inflation verbergen sich nur Zahlen. Im richtigen Leben trifft es alle härter!

16.08.2018

Syrien

17:37 | voltairenet: Die transnationalen Konzerne zum Wiederaufbau Syriens verpflichten?

Für sein Versprechen, den Finanzkapitalismus zu stürzen und den produktiven Kapitalismus wieder herzustellen, wurde Präsident Trump zum Präsidenten gewählt. Dieser Logik folgend meint er, dass die Syrien geschuldeten Kriegsschäden nicht von den Vereinigten Staaten, sondern von den transnationalen Unternehmen bezahlt werden müssen. Ist diese Revolution der internationalen Beziehungen wünschenswert und möglich?

Tuerkei   Qatar

09:57 | armstrong: Qatar to help Turkey by $15 Billion Loan

There has been a lot of lobbying behind the curtain going on asking Qatar to change its position and help Turkey for the IMF would not be able to come to the rescue. Sources are saying that Qatar will help Turkey to the tune of $15 billion for now. Those lobbying have included the United States. This will help ease things a little with Turkey.

USA  Tuerkei   EU

07:30 I SPON: Erdogans Geiseldiplomatie

Bislang deutet jedoch wenig darauf hin, dass die türkische Regierung bereit ist, in dem Streit nachzugeben. "Wir sehen uns einer politischen und heimtückischen Verschwörung gegenüber, aber so Gott will, werden wir auch diese überwinden", sagt Erdogan. Sein Berater Burhan Kuzu verstieg sich zu der Aussage, der Dollar sei eine Erfindung amerikanischer Zionisten. Die regierungsnahe Zeitung "Sabah" schreibt von einem "Putsch Trumps gegen das türkische Volk". Sie kündigte auf Twitter an, Twitter aus Protest gegen die USA künftig zu boykottieren.
Umgekehrt scheint auch Trumps Geduld mit Erdogan aufgebraucht. Laut Medienberichten bereitet die US-Regierung bereits weitere Sanktionen gegen die Türkei vor, die sich unter anderem gegen Turkish Airlines richten könnten.
Selbst wenn Brunson am Donnerstag freikommen sollte, dürfte das die amerikanisch-türkischen Beziehungen nur bedingt verbessern. "Das Vertrauen ist auf beiden Seiten weg", sagt der türkische Ex-Diplomat Sinan Ülgen. Die Krise zwischen Washington und Ankara reicht tief: Beide Länder streiten über die Strategie im Syrienkrieg, über die Hintergründe des Putschversuchs in der Türkei, über den Ankauf russischer Raketen durch die Türkei. 

"Der Spiegel" ist trotz triefendem Hass auf Trump noch so US-konditioniert, daß das transatlantische Glöckchen automatisch klingelt. Haben nicht zuerst die USA (Obama) den  Putsch gegen Erdogan organisiert und hofieren deren Anführer Gülenin den USA selber? Haben nicht die USA den ürkischen Staatsbürger Mehmet Hakan Atilla eingesperrt, weil dieser mit der Halbank unliebsame Geschäfte mit dem Iran betrieb, welche US-Gesetze, aber nicht UN-Sanktionen verletzten? Was ist mit der "US-Geisel" Assange, der seit Jahren in der Botschaft Ecuadors in London einsitzt? Er ist schwedisch-australischer Staatsbürger und soll in US-Haft. Ist das eine "Geiselhaft"?
Der "Pastor" ausschließlich der Vorwand. Hoffentlich ist das US-Türkische Verhältnis tatsächlich unumkehrbar zerstört. Der Kollateralschaden für die NATO wäre enorm, ebenos die Auswirkung auf die EUnuchen, die jetzt noch um den verhassten ERdogan bangen müssen - köstlich! TQM

07:11 | Sputnik: USA haben Moment für Kaltstellung Russlands verpasst

Kennzeichnend ist, dass Russland sehr schnell – innerhalb von nur zwei Monaten – ihre US-Staatsanleihen fast vollständig losgeworden ist. Allerdings hat die Öffentlichkeit das erst neulich erfahren – gleichzeitig mit den jüngsten Konfrontationsschritten der Amerikaner.Und jetzt hat der russische Finanzminister Moskaus Bereitschaft (nicht die Idee, nicht den Wunsch und nicht die Möglichkeit, wohlgemerkt, sondern eben die Bereitschaft) zum Ausdruck gebracht, im Ölhandel auf den Dollar zu verzichten.
Auch warfen US-Vertreter in der Uno das Thema chinesische „Umerziehungslager“ für die uigurische Minderheit auf, wo sich angeblich eine Million Menschen befinden sollen. Das schafft seinerseits Potenzial für eine umfassende antichinesische Medienkampagne, im Vergleich zu der die Reaktion des Westens auf die Ereignisse auf dem Tiananmen-Platz 1989 ganz blass aussehen würde.De facto bemühen sich die USA gerade darum, den „gordischen Knoten des globalen Imperiums“ zu zerschlagen, der für sie so ungünstig ist. In dieser Situation wird eine Art Wettbewerb besonders interessant: Wer wird seine kritisch wichtige Abhängigkeit von den anderen am schnellsten los – und dabei minimale Verluste tragen? Wem das gelingt, hat künftig die besten Chancen, zu den Siegern zu gehören.

Eine interessante These. Trump zerstört internationale Abkommen und Strukturen, eckt mit allen Ländern an um aus den Verpflichtungen der USA auszusteigen und wieder Unabhängig zu werden. Während einige Länder beginnen sich ihgrer Unabhängigkeit bewußt zu werden, scheinen es andere Vasallen, wie vor allem die BRD naxch 70 Jahre Hirnwäsche, nicht mit dem Gedanken auszukommen, nicht mehr an der US-Kette zu hängen. TQM

15.08.2018

19:25 I Die Zeit: : Kambodschanische Regierungspartei gewinnt alle 125 Parlamentssitze

Bei der Parlamentswahl in Kambodscha hat die Volkspartei des seit 33 Jahren amtierenden Ministerpräsidenten Hun Sen alle 125 Sitze erhalten. Laut amtlichem Endergebnis entfielen auf die Partei fast 77 Prozent der abgegebenen Stimmen. Allerdings wurden ihr alle Sitze zugeschlagen, da die Opposition die Wahl boykottiert hatte.

Naxchdem bekanntlich der schlimmste Feind der Parteifreund ist, muß man von einem niederschmetternden Ergebnis sprechen! Der Khmer hat´s schwer! TQM

Syrien

09:53 | rubikon: Die Welteroberer

Die Liste der westlichen Interventionen in Syrien ist lang und vermutlich ist vieles nicht bekannt, weil Geheimdienste und die zuständigen Regierungen noch nicht gezwungen waren, alle Aufträge offenzulegen.

Saudi Arabien   Canada

09:30 | rt: Slavoj Žižek: Streit zwischen Saudis und Kanada offenbart die tatsächliche neue Weltordnung

Jahrelang glaubten Experten, dass sich die liberale Demokratie allmählich auf der ganzen Welt verbreiten würde, doch das System fraß sich selbst auf und das Resultat ist ein neuer globaler Populismus.

14.08.2018

USA   Irak

14:12 | heise: USA bauen weltweit größtes Konsulat in Erbil

Nach dem Krieg gegen das Hussein-Regime waren die USA trotz des hohen Widerstands sunnitischer Kämpfer und Terroristen, unterstützt durch zahlreiche Polizisten, Militärs und Geheimdienstmitarbeiter des Hussein-Regimes, die zur Säuberung entlassen wurden, offenbar sicher, eine zentrale Rolle im Irak spielen zu können. Ausdruck dafür war der Bau der bislang weltweit größten und teuersten US-Botschaft in Bagdad - auch "Palast von George W." genannt - , wenn auch in der hoch gesicherten Green Zone.

Die real gewordene US-Botschaft für Kurdistan getarnt als US-Konsulat für irak? TB

13.08.2018

USA  Tuerkei   EU

22:40 I SPON: Währungsverfall der Lira "Der Türkei könnte es wie Venezuela oder Simbabwe ergehen"

Kriwoluzky: Die Parallelen sind sehr deutlich. Auch in Venezuela und Simbabwe waren demokratisch gewählte Präsidenten an der Macht, die ihren Machtbereich immer weiter ausgebaut haben und sich den Zugriff auf die Notenpresse der Zentralbank sicherten, um ihre Macht zu erhalten. Das Ergebnis sind hohe Inflationsraten und ein Zusammenbruch des Wirtschaftssystems.

SPIEGEL ONLINE: Es war also das größte Problem, dass Erdogan die Notenbank massiv unter Druck gesetzt hat?

Kriwoluzky: Ja, er hat seinen Einfluss auf die Zentralbank ausgedehnt, um für ein hohes Wirtschaftswachstum zu sorgen. Das mag sich kurzfristig gelohnt haben, aber langfristig hat er damit das türkische Wirtschaftssystem zerstört. Denn eine Zentralbank, die nicht unabhängig ist, verliert eine ihrer wichtigsten Eigenschaften: Preisstabilität zu sichern und künftige Preiserwartungen zu lenken. Firmen, die auf die Inflationserwartungen einer Zentralbank nicht mehr vertrauen können, werden ihre Preise sicherheitshalber erhöhen. Dadurch wird die Inflation immer weiter angeheizt, bis es zum vollständigen Zusammenbruch der Währung kommt.

Scherz lass´ nach! Das heißt also, daß die Euro-Einführung, die "Stabilitätskriterien", das Verlassen der "Stabilitätskriterien", der "Rettungsschirm", die getürkten Verschuldungskritierien, etc. allesamt aus der politisch unabhängigen EZB, wie die weißen Kaninchen aus dem Zylinder des David Copperfield sprangen??? Geht noch mehr intellektuelle Leser-Verhöhnung? Die türkische Lira bricht also mitten in der devisenstarken Tourismus Saison ein, nachdem die USA ein politisches Ultimatum stellen und just jetzt, sofort, fällt die Lira ins Bodenlose! Man braucht weder ein Freund Erdogans zu sein, noch um die Prosperität der Türkei bangen und jammern, aber zu behaupten, daß dei Poiltisierung der türkischen Zentralbank schuld am Einbruch sei ist mehr als frech. Eben wurde noch das "türkische Wirtschaftswunder" gepriesen, nun die plötzliche Implosion. 
Die Türkei wird systematisch in den Staatsbankrott getrieben - um Erdogan zu strafen, den Iran einen Vorgeschmack zu liefern und den EUnuchen zu zeigen, was ihnen blüht, wenn sie mit "toxischen" Ländern unerwünschten Handel außerhalb und gegen das Dollar-Monopol betreiben. Russland, die Türkei, der Iran und China versuchen den Absprung, die EUnuchen versuchen  aus Angst vor dem Absprung den Spagat zwischen zwei fahrenden Autos. Schauen wir mal was Putin am Samstag der Deep-State Matrone in Berlin zu sagen hat. TQM

Deutschland   Russland

14:18 | sputnik: Putin trifft sich am 18. August mit Merkel

Am 18. August findet laut dem Presse- und Informationsamt der Bundesregierung ein Treffen zwischen der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel und dem russischen Präsidenten Wladimir Putin statt.

Wird eher ein Höflichkeitsbesuch denn ein Arbeitsbesuch sein! Was von Relevanz sollte er mit der noch besprechen wollen? Oder überbringt er gar die Rücktrittserklärung für Sie, Unterschriftfertig? TB

18:04 | Die Leseratte
Der Besuch wurde nicht als Antrittsbesuch nach Putins Wiederwahl deklariert. Erstaunlich ist, dass er nicht im Kanzleramt empfangen wird, sondern auf Schloss Merseburg, dem Gästehaus der Bundesregierung, was einen anderen Charakter hat. Rangiert aber unter einem Staatsbesuch, den bekommt anschließend der Sultan.
Was den Arbeitsbesuch angeht, so war kürzlich der russische Außenminister Lawrow bei Merkel, zusammen mit Waleri Grassimow, dem Chef des Generalstabes der Streitkräfte (der in der EU Einreiseverbot hat, welches extra aufgehoben wurde!). Beide kamen aus Israel. Das war mit Sicherheit ein Arbeitsbesuch, bei solchen werden mittlerweile wohl die wirklich wichtigen Dinge besprochen. Hoffen wir, dass dieses Treffen zu einer Wiederannäherung an Russland führt.

Iran   USA

09:41 | parstoday: Interview mit Willy Wimmer

ParsToday: Was meinen Sie Herr Wimmer damit, wenn Sie sagen, dass hinter den Kulissen Gespräche geführt worden sind?
Wimmer: Man hört ja in einer solchen Situation manches, auch wenn man nicht alles hört. Aber das macht deutlich, dass wir auf der einen Seite natürlich die normale Regierungstätigkeit haben und dass die dafür vorgesehenen Minister, wie Außen- und Verteidigungsminister und andere ihren internationalen Verpflichtungen nachkommen. Aber man hört im Zusammenhang mit der Situation im Nahen und Mittleren Osten, aber auch, dass informelle Gesprächskanäle intensiv genutzt werden, um Ergebnisse zu bekommen. Wir haben das ja am Beispiel des Schwiegersohns von Präsident Trump, Herrn Kushner, schon seit langem mitbekommen, dass er Sonderaufgaben in Zusammenhang mit dem Nahen und Mittleren Osten wahrnimmt.

Jemen   Saudi Arabien

07:57 | CNN-Video: The schoolboys on a field trip in Yemen were chatting and laughing. Then came the airstrike

NICHT WEGSEHEN! Ein Schüler im Bus filmte die letzte Stunde der vergnügten Gruppe, ehe eine saudische Bombe in den Bus einschlug und über 50 Kinder und Passanten zerfetzte, dutzende Personen verletzte.
Der Vater fand das Handy mit dem Video seines getöteten Sohnes in den Trümmern. Die Bombensplitter am Tatort zeigen, daß es sich um eine Bombe made in USA handelt. Während die Saudis den abgrundtiefen Zynismus besitzen zu behaupten, daß es "Kindersoldaten" gewesen wären - was das Video offenkundig widerlegt - ist es erstaunlich, daß der Kriegssender CNN solche Bilder bringt.
Wir erinnern uns an die CNN-Propaganda mit der Wortschöpfung der "chirurgischen Angriffe" im Desert Storm des Irak, während in Wahrheit tausende Tonnen Uranmantelgeschosse auf das Land geworfen wurden. Hier spielt aber CNN plötzlich nicht die Propaganda-Geige mit , im Gegensatz zum Weißen Haus, daß sich ahnungslos und pro-saudisch  gibt. Vielleicht rächt sich CNN am Weißen Haus mit anti-saudischen Bildern?
Die Bilder auf CNN sind gefährlich, so gefährlich wie die Bilder des brennenden Napalm-Mädchens seinerzeit in Vietnam. Was die Weißhelme versucht haben mit gefakten Giftgasbildern in Syrien zu erzeugen war so schlecht inszeniert, daß die Truppe schließlich abgezogen wurde. Was aber CNN vom Handyvideo des toten Buben zeigt ist blutige, sichtbare Realität des saudischen Terrors, der so viele Facetten hat, wie die Kristall-Lüster in den Kitsch-Palästen der Bluter-Prinzen: Vom Folter-Spa im Ritz-Carlton zu Riad, bis zum Bombenkrater mit verstreuten Kindergliedmaßen im Jemen. Der Täter hat ein Gesicht und nun auch einige seiner Opfer! TQM

17:28 | Leser-Kommentar
Dürfte es sich nicht um eine neue Runde im offenen Schlagabtausch zwischen Deep State und Trump handeln? Tatsächlich fand das Ereignis laut Artikel bereits am letzten Montag statt. Erst danach kam Rand Paul mit dem Brief und danach die Sanktionen aus der Hölle.
Trump muß natürlich irgendwie reagieren er ist ja mitverantwortlich, von wegen: werden wir untersuchen, Saudis haben uns ausgenuzt, müssen unsere Strategie überdenken usw.
Aber dann steht er wieder gut da und der Deep State ist richtig am Arsch. Umso besser läuft es für den Iran, Assad und Putin.

12.08.2018

China   USA   Russland

20:18 I SPON: Retourkutsche auf Sanktionen Russland will US-Staatsanleihen abstoßen

Die Regierung in Moskau warnte vor einem Wirtschaftskrieg mit unabsehbaren Folgen. Der Verkauf von Staatsanleihen dürfte ein Warnsignal an Washington sein. Würden massenhaft Anleihen abgestoßen, würden die Kurse auf den globalen Märkten fallen und die Renditen der Papiere steigen. Für die hochverschuldeten USA würde es also teurer, neue Kredite aufzunehmen.Das größte Drohpotenzial gegen die USA in Sachen Staatsanleihen hat allerdings China.
Kein Land der Welt hält mehr US-Schuldenpapiere als die Volksrepublik. China liefert sich derzeit einen erbitterten Handelsstreit mit den USA.Gleichwohl gibt sich die Regierung in Washington selbstsicher. Sie setzt darauf, dass China und Russland die Dollar-Anleihen selbst als sichere Währungsreserve gewählt haben.

Das war ja absehbar - viele wunderten sich, warum Moskau überhaupt in den letzten zwei Jahren US-Staatsanleihen aufkaufte. Russland und erst recht China sollten sich nicht so sicher sein, daß die USA ihnen gestatten Anleihen abzustoßen und ihr Geld mitzunehmen.
Den Saudis ist schon mehrmals klargemacht worden, daß der versuchte Abzug ihrer Vermögenswerte damit enden würde, daß man büschelweise Terror-"Haare" in der Suppe fände und dies daher zum Einfrieren führen würde. Das heißt also, daß Saudi reine, Buchwerte in den USA besitzt, die ihnen irgendwelche Kushner-Typen "verwalten" und die im Bedarfsfall wertlos sind. Auf ähnliches kann sich Russland und noch mehr China gefasst machen. TQM

Iran   Oesterreich

19:34 | mehrnews: Austria tries to preserve financial channels with Iran: envoy

He made the remarks on Saturday in Yazd City Council, Iran’s central Yazd province. Austria understands Iran’s tough circumstances and do its part to find solutions for some of the new challenges, he added. The European Union and Austria are determined to boost bilateral ties with Iran, Scholz said, adding that the purpose of his trip to Yazd is to develop ways to enhance cultural and economic relations with Iranian cities.

Wenn Österreich nicht cool ist, dann weiß ich auch nicht ...! TB

20:05 I TQM: Botschafter Scholz ist sehr in Ordnung, aber das Gleiche sagte heute BRD-Altmaier. Es ist jedoch völlige Augenauswischerei, denn was hilft es, wenn es die Banken  dazu nicht gibt, da sich Europa GRUNDSÄTZLICH dem US-Diktat beugt. Total und Daimler sind nur zwei Namen der Firmen, die sofort die US-Sanktionen einhileten. Insoferne, heuße Luft um nichts! 

20:18 | Einspruch, TQM: Natürlich ist Österreichs VerHalten wirkungslos, es zählt aber die HALTung! TB

20:19 | Die US-Korrespondentin
Sag ich doch Thomas! Oesterreich ist eines meiner Lieblingslaender, allein schon wegen der Sprache. Wenn ich in Deutschland bin, dann mach ich immer einen "Schlaenkerer" nach Schaerding, einer wunderschoenen historischen Stadt. Bein letzten Mal war dort der Sprit Preis um 17 cent guenstiger als beim deutschen Nachbarn.

Iran   Afganistan   USA

15:36 | Epoch Times: Iran: Nach Verfall der Währung verdienen afghanische Arbeiter nicht mehr genug und verlassen das Land

Seit Jahren kommen Afghanen zum Arbeiten in den Iran, um ihre Familien in ihrer von Krieg und Dürre geplagten Heimat zu unterstützen. Doch nun zwingt der dramatische Verfall des iranischen Rial hunderttausende afghanische Arbeiter, in ihr Heimatland zurückzukehren.

Diese Entscheidung wird wohl nicht nur mehr Refugees für Europa, sondern auch mehr Kämpfer im afghanischen Widerstand gegen USA und westliche Marionettenregierung bedeuten. Klarer Fall von unerwarteten Folgen der eigenen Sanktionspolitik. IV 

Die Leseratte:

Die Politik Trumps gegen den Iran hat auch einige unerwartete Auswirkungen, die Deutschland wohl bald zu spüren bekommen wird. Im Iran haben Hunderttausende Afghanen gearbeitet, oftmals als einziger Ernährung ihrer viel zu großen Familien, die in Afghanistan kein Auskommen haben als Folgen des jahrzehntelangen Krieges. Auch die iranische Währung befindet sich jedoch derzeit im Sinkflug und der Lohn der "Gadstarbeiter" reicht nach dem Umtausch in Afghanistan auch nicht mehr zum Leben. Jetzt kehren viele von ihnen nach Afghanistan zurück, freiwillig oder auch ausgewiesen. Da sie zu Hause keine Perspektive haben, wollen sie woanders hin gehen - wohin wohl? Da steht uns eine neue "Flüchtlings"-Welle bevor, und nein, auch das sind keine Kriegsflüchtlinge sondern Arbeitsmigranten.

USA   Nato

15:10 I Bild: UM DIE NATO VOR IHM ZU SCHÜTZEN! Trump von eigenen Leuten hintergangen

Beim Nato-Gipfel im Juli einigten sich die Partner der Allianz auf entscheidende Schritte zur Stärkung des transatlantischen Verteidigungsbündnisses – und das, obwohl sich der US-Präsident immer wieder skeptisch zur Nato geäußert hat.
Wie dieser Erfolg zustande kam, wurde jetzt bekannt. Trumps Top-Berater hatten laut „New York Times“ schon vor dem Gipfel hinter den Kulissen eine gemeinsame Erklärung mit den Partnern vorverhandelt. Dabei sollen sie Trump, der als Präsident der Vereinigten Staaten auch der Oberbefehlshaber der Streitkräfte ist, weitestgehend von der Einigung abgeschirmt haben.

Das NATO-Sudelblatt "Bild" jubiliert darüber, daß nicht die gewählte Politik des gewählten Präsidenten umgesetzt wird, sondern der Deep State den Präsidenten vor Faits accomplis stellt.
Schauen wir mal  - ein bisschen etwas ist schon dran. Man hat durchaus den Einfruck, daß auch die ausgetauschte Garnitur Pompeo und Bolton noch ihr "Project for the New American Century betreiben" - andererseits wurden sie beide von der Hawk-Clicque unter George W. Bush ebenfalls kaltgestellt und müßten geläutert sein. Nordkorea beschwert sich schon über die beiden. Es dürfte über das bad cop, good cop Spielchen hinausgehen zwischen ihnen und Trump.
Trump muß offenbar wieder einmal zur Korrektur-Watschen schreiten! TQM

Irak Iran USA

12:07 | RT: Analyst: Russland gewinnt Einfluss in Kurden-Region und könnte enger Rüstungspartner des Irak werden

Im Gespräch mit RT Deutsch hat der Geopolitik-Analyst Yesar al-Maleki über eine wachsende irakische Kooperation mit Russland gesprochen. Doch vieles hängt vom neuen potenziellen Premierminister des Irak ab, der sowohl mit den USA als auch Saudi-Arabien flirtet

Gute Analyse der derzeitigen Lage im Irak. Eine erstarkende Staatsmacht, amerikanische, iranische und saudische Interessen sowie Autonomiebestrebungen machen die Lage im Land labil. Vielleicht kann auch hier der russische Einfluss stabilisierend wirken? IV 

Ukraine Russland

11:30 | Sputnik: Ukraine setzt russisches Tankschiff mit Mannschaft fest

Der Sicherheitsdienst der Ukraine (SBU) beabsichtigt, das russische Tankschiff „Mechanik Pogodin“, das einem von Kiews Sanktionen belegten Unternehmen aus Russland gehört, zu arretieren. Dies teilte der ständige Vertreter des ukrainischen Präsidenten auf der Krim, Boris Babin, mit.

Die Ukraine zündelt wieder im Konflikt mit Russland. Die Arretierung des Schiffes steht wohl zweifellos im Zusammenhang mit dem Abbruch der letzten Wirtschaftsbeziehungen mit Moskau. Auf die russische Reaktion darf man gespannt sein! IV 

China

09:20 I DW: MUSLIMISCHE MINDERHEIT China siedelt eine Million Uiguren in Lager um

Die Angehörigen der ethnischen Gruppe seien in sogenannten Anti-Extremismus-Lagern untergebracht, berichtete das UN-Komitee zur Bekämpfung von Rassen-Diskriminierung in Genf. Es gebe Berichte, wonach weitere zwei Millionen Uiguren und andere muslimische Minderheiten in politische Umerziehungszentren gebracht wurden, sagte die Komitee-Vorsitzende Gay McDougall. Die meisten von ihnen seien nie konkret angeklagt oder verurteilt worden.
Mit der Verfolgung der Uiguren und anderer muslimischer Minderheiten sei die Autonome Region der Uiguren in "eine Art massives Internierungslager" umgewandelt worden. Die Uiguren sind ein den Türken eng verwandtes muslimisches Volk, das mit den Chinesen weder ethnische noch kulturelle Verbindungen hat. Die chinesische Kommunistische Partei geht seit jeher mit massiven Repressalien gegen die uigurische Unabhängigkeitsbewegung vor. Seit 2016 sollen sich Unterdrückung und Überwachung gravierend verschärft haben. So sollen mehrere hundert Arbeitslager gebaut worden sein.

Man sollte diese Berichte unter ganz anderen Blickwinkeln betrachten. Wieder einmal sucht die "Westliche Wertegemeinschaft" nach einer ethisch-religiösen Archillesverse um ein Land auf Knopfdruck ins Chaos zu stürzen.
Dieses angelsächsische Standard-Rezept gilt auch für China. Wir sahen seit Jahrzehnten, wie nebst Taiwan, die "Westliche Wertegemeinschaft" den "Dalai Lama" als Reserve-Agenten aufzog, trotz dessen trüber Machenschaften, die man ihm zur sagenhaften Geldvermehrung gewährte. Dem esoterischen Durschnittsidioten in der westlichen Welt, wurde er dabei als eine Art "schlauer Papst" für jedermann, ein "Jürgen Fliege in orange  gewickelt", verkauft, der ähnlich unverbindlich wie ein chinesisches Glückskeks, für jeden Deppen einen "Rat" und schlauen Spruch auf Lager hat.
Weitgehend übersehen wurde aber eine dritte, anwachsende Front in China, die wesentlich gefährlicher ist. Die Uiguren in der Provinz Xinjang sind ethnisch keine Chinesen, sondern ein Turkvolk. Sie siedeln nicht nur in einem recht geschlossenem Lebensraum, sondern vermehren sich rasant, anders als die konsum-orientierten Chinesen, welche die Freiheit nach der verordneten Ein-Kind-Politik ihrem vergötterten Konsumismus unterordnen - soll uns recht sein - immerhin mangelt es nicht wirklich an Chinesen. Daß jetzt aber plötzlich und wie auf Knopfdruck die Uiguren und Xinjang durch die Weltpresse bemitleidet werden ist keinesfalls zufällig.
Man soll ja nicht unterschätzen, wie toxisch diese vermeintlich friedliebend-unterdrückte Volksgruppe Chinas ist.
Eine der wichtigsten Maßnahmen des ägyptischen Staatspräsidenten Al Sisi im Kampf gegen die Muslimbruderschaft war der Hinauswurf uigurischer "Studenten" aus Ägypten. Sie waren auf Einladung des im Arab Spring von Obama implementierten Präsidenten und Chefs der Muslimbruderschaft, Mohammed Mursi, nach Ägypten geholt worden, um dort islamistisch indoktriniert zu werden. Der politische Exil-Arm der Uiguren hat wesentliche Vertretungen in der BRD, Holland, GB und den USA, während der militante Teil in der Vergangenheit massiv über die Türkei agierte und von Istanbul aus Unterschlupf und Geldmittel bekam. 
Die Uiguren betreiben Ausbildungslager in Afghanistan und waren/sind mit dem IS und und Al Kaida-Gruppierungen verbunden. Sie zählen abertausende Kämpfer und sind nicht nur eine massive Gefahr als "Flüchtlinge" in Europa, sondern auch als Heimkehrer nach China. 
China hat in jeder Hinsicht vollkommen recht damit, in aller Härte gegen die Uiguren vorzugehen. Sei es, um einen "chinesischen Kosovo" zu verhindern und Sezessionstendenzen im Keim zu ersticken, sei es um eine vom Deep State geleitete 5. Kolonne aus dem eigenen Land fernzuhalten.
Die "Westliche Wertegemeinschaft" zündelt hier an einem sehr gefährlichen Ort. Aus Frustration über Chinas Seidenstrasse und Vorherrschaft im chinesischen Meer in China einen künstlichen Bürgerkrieg anzuzünden, würde nicht nur gleich nach dem Ende des "Arab Spring" ein neues, blutiges Schlachtfeld schaffen, sondern Europa eine neue "Blutauffrischung" bescheren mit Millionen, teils militant-islamistscher Uiguren! TQM

Deutschland   USA

08:20 | RT: ‘Ask your grandads’: Russian defense minister warns Germany against ‘strength & unity’ strategy

Der russische Verteidigungsminister Schoigu nahm in einer Fernsehsendung die Frage eines Zusehers auf und reagierte auf die Aussage Ursula von der Leyens, wonach man mit Moskau aus der "Position der Einheit und Stärke" sprechen müsse: "Ich hoffe,daß die Zeit, wo man uns als zweit- oder drittklassiges Land ansprach vorbei ist. Nachdem was uns Deutschland angetan hat, sollten sie die nächsten 200 Jahre nicht mit uns so reden. Sie sollten ihre Großeltern über deren Erfahrungen fragen, was passiert, wenn man mit uns aus der Position der Stärke spricht - sie können es ihnen vielleicht sagen", so der russische Verteidigungsminister. 

Die Westzonen-Bürgerin von der Leyen ist der Inbegriff der 70 Jahre währenden Re-Education, der Umprogrammierung und der transatlantischen Totalverblödung. Daß, so eine Person der Bundeswehr vorsteht besagt alles - der Fisch stinkt vom Kopf! Die allgemeine Wehrpflicht wiedereinzuführen ist in dem Falle keine patriotische, volkserzieherische Maßnahme, sondern das Einsammeln von Kanonenfutter für die mögliche Drangsalierung im Inneren der BRD, oder gar für weitere Provokationen in Osteuropa, an der Grenze Russlands.
Die BRD bedankt sich bei Russland, dafür, daß es von deutschem Boden abzog, in dem es  den NATO-Ostfeldzug fortsetzt. Schon wieder steht ein deutsches Gebilde, diesmal in Form der BRD auf der falschen Seite. Schoigus Warnung besagt, daß die arrogante, superiore Haltung  die freche Ursula zur Trümmerfrau machen könnte und sich die gesamte Täter-Riege gut an das Nürnberger Tribunal erinnern sollten! TQM

11.08.2018

18:27 | vineyardsaker: Dies und Das – „demokratie 2.0“, Kinschal und Zündeleien

Die Russen haben gerade zwei griechische Diplomaten rausgeworfen in einer klar abzusehenden Reaktion auf die Ausweisung von zwei russischen Diplomaten aus griechenland unlängst. Interessant dabei ist aber in meinen Augen hauptsächlich die Region (Balkan-griechenland-türkei), die erlogenen Vorwände der griechen und deren Verschlagenheit und Nuttigkeit.

Suedkorea

18:25 | peds-ansichten: Die UNO – Machtinstrument gegen Korea

Mit Gründung des Staates Republik Korea im südlichen Teil der koreanischen Halbinsel, gegen den erklärten Willen der koreanischen Bevölkerung, entstand im Jahre 1948 eine brisante Situation. Das allgemein verhasste, faschistoide Regime des Syngman Rhee würde seine Macht durch Gewalt in jeder erdenklichen Richtung versuchen zu erhalten. Der als Reaktion gegründete Staat Volksdemokratische Republik Korea war auf der anderen Seite bereit, seine Souveränität militärisch zu verteidigen und auf gleiche Weise die Einheit des Landes wiederherzustellen.

Syrien   UNO

15:30 I Voltairenet: Wer wird 388 Milliarden Dollar für die Kriegsschäden in Syrien zahlen?

Auf einem Seminar in Beirut vom 7. und 8. August 2018 hat die Wirtschafts- und Sozialkommission für das westliche Asien (ESCWA) der Vereinten Nationen die Kriegsentschädigungen für Syrien auf mindestens $ 388 Milliarden geschätzt.
Die Kommission wird ihren Bericht Syria, 7 years at war(Syrien, 7 Jahre Krieg) in den kommenden Wochen vorstellen.
Der amerikanische Präsident, Donald Trump, vertritt die Auffassung, dass es ein Aggressionskrieg war und dass er von transnationalen Finanz-Interessen organisiert wurde (KKR, Toyota, Lafarge, etc.). Deshalb müssten sie es sein und die Staaten, die ihnen geholfen haben, die diese Summe zahlen.

Na so ein Pech! Ein blühendes Land völlig zerstört, seiner Kunstschätze beraubt, Millionen ermordert und vertrieben, so als kleiner "Kollateralschaden" der "Westlichen Wertegemeinschaft" auch noch 388 Mrd. USD Schaden. Da wittert schon die internationale Täterstaatengemeinschaft große Wiederaufbau-Kassa. Die Emirate nahmen gerade eben diplomatische Beziehungen zur "Bestie" Assad auf, Macron klopft bei Russland an um sich zurückzumelden. Ein zynisches Spiel der Soros-"Humanisten", die in jedem Aspekt der Kriegs, der Vertreibung und des "Wiederaufbaus" die Rendite ziehen. Assad hat ihre Rückkehr auf den syrischen Markt ausgeschlossen - hoffentlich bleibt es so! TQM

Grossbritannien   Russland

14:37 I Sputnik: Russland „bestürzt“ über Kriegsrhetorik des britischen Verteidigungsministers

„In diesem Kontext sind wir über die äußerst kriegerische Rhetorik Williamsons erstaunt, der mit Großbritanniens ‚Bereitschaft, Wille und Fähigkeit‘ zur Anwendung von Gewalt in der ganzen Welt prahlt“, heißt es in einer Mitteilung der Botschaft auf der offiziellen Facebook-Seite.
Besonders erschütternd für die Diplomaten sei die von Williamson verkündeteAbsicht Londons, „das Gleichgewicht seiner globalen Positionierung zu verändern, um für die Durchführung militärischer Operationen auf dem europäischen Kontinent, im Nahen und Fernen Osten bereit zu sein“.

Die Briten leben seit jeher von Intrige und Piraterie. Zum Standard Portfolio zählen false flag Operationen und völlig unmoralische, nierdrige Interessen aus ihrer protestantisch-materialistischen Gesinnng(slosigkeit). Sie zogen die USA in zwei Weltkriege und werden wieder alles tun, um "im Spiel zu bleiben". Das Eis wird aber immer dünner, auf dem sie sich bewegen, während das Eis in Russland solide und belastbar ist. Diesmal beissen sie sich die Zähne aus! TQM

18:19 | Die Leseratte
Ja, ist schon komisch, irgendwie scheinen die Briten an Realitätsverweigerung zu leiden. Wir erinnern uns: Die Briten wollten den ersten Weltkrieg, die Briten wollten den zweiten Weltkrieg. Sie haben auch beide Kriege bekommen. In beiden Kriegen haben sie nicht nur nichts gewonnen, nach dem letzten waren sie runiert und das Britische Empire existierte nicht mehr. Aber genau wie die Franzosen, die sich ebenfalls noch als die "Grande Nation" wähnen, scheinen auch die Briten immer noch zu glauben, sie hätten die Weltherrschaft. Können sie sich nur leider nicht mehr leisten - genau wie die Amerikaner, deren völlig überdehnter Militärapparat längst viel zu teuer ist für das Land.

USA Tuerkei

07:07 | SPON: Nach neuen US-Strafzöllen Türkei droht USA mit Vergeltung

Die Türkei hat nach neuen Strafzöllen der USA gegen die Türkei Vergeltung angekündigt. "Allen Schritten gegen die Türkei wird wie bislang die notwendige Antwort gegeben werden", teilte das Außenministerium in Ankara mit. "Die USA sollten wissen, dass sie mit solchen Sanktionen und Druck keine Ergebnisse erzielen werden." Stattdessen würden dadurch "unsere Beziehungen als Verbündete" gefährdet. "Die Türkei steht immer auf der Seite, die Probleme durch Diplomatie, Dialog, guten Willen und gegenseitiges Verständnis löst."
Zwei kämpferische Reden des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan ließen die Kurse weiter fallen. Er machte den Westen für den Verfall der Lira verantwortlich und rief die Türken dazu auf, Dollar und Euro in Lira umzutauschen. Solidarität werde die wichtigste Reaktion auf den Westen sein. Die Krise sei "künstlich". Die Türkei werde den "Wirtschaftskrieg" gewinnen. Kaum verhohlen auf die USA bezogen, sagte er, dass Versuche, die Türkei zu schikanieren, scheitern würden.

Die Stahl- und Aluminium Srafzölle der USA sind nur eine Begleitmaßnahme um die Türkische Lira mit einer sichtbaren Maßnahme, nebst der unsichtbaren Maßnahmen, mitten in der devisenreichn Urlaubssaison in den Keller zu schicken. Sie sind in Wirklichkeit die Strafe für den Ankauf der S-400 und der Abweichung Ankaras im Handel mit dem Iran.
"Gold gab ich für Eisen", ein Spruch, der den Deutschen aus Kriegszeiten wohl vertraut ist, lautet nun das Motto Erdogans im Wirtschaftskrieg. Der Appell an die Türken ihre Dollar gegen Lira zu tauschen wird wohl verhallen, den Sanktionen jedoch zu trotzen, ist Mainstream in der Türkei. Erdogan mischt patriotische und nationalistische Elemente mit religiösen Appellen - es ist dies eigentlich das AKP-Programm schlechthin. 
Die Türkei kann den USA nur asymetrisch antworten. Noch versucht der türkische Außenminister den diaologbereiten good cop abzugeben, während der Sultan mit den Zähnen fletscht. Die finale asymetrische Antwort kann nur die Bündniskarte sein. Dann dreht sich aber die Eskalationsschraube wohl unumkehrbar. Den "NATO-Partnern" Basen zu schließen, führt die Mitgliedschaft ad absurdum. Ob Trump und Erdogan dann noch in einem Gipfel das Spiel amikal stoppen können - und wollen - ohne massiven Gesichtsverlust einer Seite - ist stark zu bezweifeln. TQM

10.08.2018

USA Tuerkei

17:55 I Sputnik: Handel Trump will Strafzölle gegen Türkei verdoppeln - Lira im freien Fall

Kurz nach Trumps Ankündigung hat die Lira 19 Prozent an Wert verloren. Die türkische Lira fällt seit Tagen. In der Nacht zum Freitag stürzte sie um zwölf Prozent ab, ein Dollar kostete 6,25 Lira. Am Morgen erholte sie sich zwar wieder etwas, ein Dollar kostete dann 5,92 Lira. Am Freitagnachmittag stieg der Dollar auf ein neues Rekordhoch - für einen Dollar wurden 6,87 Lira fällig.
Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan sprach am Nachmittag in einer Ansprache von einem "Wirtschaftskrieg", in dem sich sein Land befinde. Er rief alle Türken auf, zur Stützung der Währung Devisen gegen Lira zu tauschen. "Die, die Dollar, Euros, Gold unter dem Kissen haben - geht und wechselt es in türkische Lira in unseren Banken", sagte Erdogan im nordtürkischen Bayburt. Solidarität werde die wichtigste Reaktion auf den Westen sein. Die Krise sei "künstlich".

Erdogan ist im Schwitzkasten. Von Trump um im Kampf gegen den Iran und Nordkorea Stärke zu zeigen, wobei es ihm nicht um Erdogan selber geht - für den Deep State aber um Erdogan heruaszufordern und zu demütigen. Genau das läßt Erdogan nicht zu und geht ebenfalls aufs Ganze. Wer hat die besseren Nerven? Wann und wie schreiten China und Russland mit Angeboten ein? TQM

18:33 | Die Leseratte
So blöd wird wohl kaum jemand sein, jetzt sein Werthaltiges in Lira zu tauschen. Schließlich haben sie das genau aus diesem Grund gekauft: Um ihr eigenes Vermögen abzusichern gegen das derzeit stattfindende Szenario. Solidarität? Womit?

Saudi Arabien

12:46 | sputnik: Saudische Behörden kreuzigen Ausländer in Mekka

In Saudi-Arabien ist nach Angaben der amtlichen Nachrichtenagentur SPA ein Ausländer durch Enthauptung und Kreuzigung in der für Muslime heiligen Stadt Mekka hingerichtet worden. Bei dem Hingerichteten handelt es sich um einen myanmarischen Bürger, der wegen Mordes, Diebstahls und Vergewaltigung zu dieser grausamen Strafe verurteilt worden war.

Zwar bin ich in schwerwiegenden und wasserdicht erwiesenen Mordfällen für die Todesstrafe, daß aber der Tequila-Fan und „Reform Wahabit“, Kronprinz MBS, öffentlich kreuzigen lässt ist abartig, umso mehr als er von der „guten Oma“ aller Gutmenschen, der Queen of England zum Tee empfangen wurde. Der Sklavenhalter König Salman tingelte mit 1000 köpfiger Entourage erst vor wenigen Monaten durch Asien, bestach dort die örtliche Politik und vergiftete, den dort noch bis vor kurzem eher moderaten Islam mit Moscheen und saudischen Koranschulen.
Der nun Gekreuzigte war ganz offenkundig ein Rohingya, also von jener muslimischen Volksgruppe in Myanmar, die von Saudi und der „Westlichen Wertegemeinschaft“ aufgehetzt wurde um die Regierung vor weiteren Kontakten mit Peking zu warnen und zu strafen. Sein muslimisches Mekka endet nun am saudischen Kreuz. Von 9/11 über Syrien bis zum Jemen, Asien und bei uns hinein nach Bosnien weht noch die Fahne des IS, der saudischen „Fremdenlegion“ unter der Regie des westlichen Deep State! Was hingegen macht der „schlimmste Terrorstaat“ Iran? TQM

15:38 | Leser-Kommentar
Ich bin gespannt, wann die für uns bestimmten Kreuze hier hängen.

USA Russland

10:15 I Sputnik: „Diese Kriegserklärung bleibt nicht unbeantwortet“ – Medwedew

Am Mittwoch hatte das US-Außenministerium in Washington erklärt, dass am 22. August wegen des angeblichen Einsatzes von C-Waffen im britischen Salisbury neue US-Sanktionen gegen Russland in Kraft treten würden. Die Zeitung „Kommersant“ hatte zuvor den Text eines Gesetzentwurfes über neue Sanktionen gegen Russland veröffentlicht, der von dem Republikaner Lindsey Graham und drei seinen Kollegen vorbereitet wurde.
Dem Blatt zufolge fordern die Mitglieder des US-Kongresses, insbesondere von US-Präsident Donald Trump, die Dollar-Verrechnungen der russischen Banken zu sperren, US-Residenten Geschäfte mit Russlands Staatsschulden zu verbieten sowie endgültig die Frage hinsichtlich der Einstufung Russlands als „Sponsor-Staat des Terrorismus“ zu klären.

Wenn die Sanktionen, welche der Ultra-Hawk Lindsay Graham anzettelte so durchgehen, so ist das in der Tat eine fast bewaffnete Kriegerklärung. Rand Paul überbrachte einen Brief Trumps in dem dieser die Zusammenarbeit der USA mit Russland gegen den Terrorismus forderte, der Deep State Kongreß will Russland als Terror Staat einstufen. Ist dies das letzte, große Aufbäumen, die Supernova des FED-Lügengebäudes? Wird das Verbot des Dollarhandels für russische Banken dazu führen, daß die USA die russischen Dollar Staatsanleihen einziehen, die russischen Fluglinien sabotieren, den russischen Öl- und Gashandel frontal angreifen? Die Folgen wären derartig gravierend, daß dies tatsächlich einer Kriegserklärung gleichkäme. Wird Trump es zulassen, daß sich der US-Deep State mit Angela "Obama"-Merkel, den Briten und Macron zur großen Sabotage und Kriegshetze verbündet? In dem Fall wird nicht nur China ganz offen auf die russische Seite setzen, sondern es wird auch rasant das EUnuchistan zerbröseln. Ungarn, Italien, die Tschechei, Slowakei und wohl auch Bulgarien werden nicht mitspielen, Griechenland wackelt. Gleichzeitig greift die Ostküste massiv Erdogan und die türkische Lira an, um auch diesen durch Wirtschaftschaos und Unruhen wegzuputschen. Nicht nur hinsichtlich der Temperaturen ist es der heißeste Sommer, den wir je erlebten! TQM

15:25 | Leser-Kommentar
Nach "fest" kommt "ab". Alte Mechanikerregel, die aber auch der US-Deep-State und seine Vasallen kennt. Deshalb ist hier der bewusste Vorsatz, einen Konflikt in vollem Umfang eskalieren zu lassen, für jedermann klar erkennbar. Ich bin auf die Reaktion von Trump schon sehr gespannt, obwohl mir diese Situation nicht gerade sonderlich behagt. Eine andere Sache: Der US-Deep-State hat schon einmal einen Präsidenten ermorden lassen. Haben die eigentlich keine Bedenken, dass sich das nicht auch umkehren lässt?

Israel

07:10 I Jerusalem Post: ISRAELI MINISTER REGEV CALLS TO ASSASSINATE HAMAS LEADERS

Nach einem Besuch in südisraelischen Dörfern, die unter Beschuss von Hamas Rakenten kamen, forderte die israelische Kultur und Sportministerin Miri Regev dazu auf, den Hamas-Führer zu exekutieren. Die israelishcen Kinder im Süden können den Sommer nicht wie andere unbeschwert verbringen, sondern  leben in Angst. Also sollte sich die Hamas Führung auch fürchten und man daher zu gezielten Exekutionen zurückkehren.

Schon sehr weitreichend, was man sich als israelischer Minister alles zu sagen getrauen kann! TQM

Jemen   Saudi Arabien

06:50 | Al Jazeera mit Video: Yemen: Dozens of civilians killed in school bus attack

Bei einem saudischen Luftangriff im Jemen wurde alle 29 Schulkinder umgebracht, insgesamt soll es 50 Todesopfer und 77 Verwundete geben. Die Schüler waren unterwegs zu Koran-Klassen.

Das ist also der Hüter der Heiligen Stätten, Kronprinz MBS, der in London mit der Queen speist und "Reformer" des wahabitischen Königreichs sein soll. Warum werden "all the beautiful little babies", die im Jemen ausgehungert und mit Cluster Bomben terrorisiert werden in den Zentrslorganen der "Westlichen Wertegemeinschaft" kleingeschireben bis ignoriert. Während die "Opfer" der "Giftgasangriffe" in Syrien wenige Tage nach dem Weißhelmtheater interviewt wurden, übersät Saudi den  Jemen mit zerfetzten Kinder-Körperteilen und findet dies "angemesssen". Wünscht das NATO-Sudelblatt "Bild"  der Bestie Kronprinz MBS nun auch Krebs? TQM

 

09.08.2018

USA Russland

16:18 | Anti-Spiegel: Was beinhalten die neuen Russlandsanktionen der USA? - Russische Medien berichten Details

Die erste Phase ist noch nicht so schmerzhaft. Es geht dort um das komplette Verbot von Elektrotechnik. Hierbei ist die Rede von Technik, die die „nationale Sicherheit“ der USA betrifft und um Technik, die sowohl zivil als auch militärisch genutzt werden kann („Dual-use“). Dies kann auch z.B. die Luftfahrt, also z.B. Aerofot, treffen die viele neue Boeings im Park hat. Diese Sanktionen treten am 22. August in Kraft.

Dramatischer wird der zweite Schritt: Die USA planen, die diplomatischen Beziehungen massiv zu reduzieren, der Aeroflot Flüge in die USA zu verbieten und praktisch den gesamten Handel zwischen den USA und Russland einzufrieren. Dies soll in 90 Tagen in Kraft treten.

Die US Sanktionen gegen Russland erreichen einen neuen Höhepunkt. Durch die EInfrierung praktisch des gesamten Handels zwischen den USA und Russland, treibt Washington Moskau weiter in die Arme Chinas, zwingt es zu einer antihegemonialen Politik und dazu, Europa weiter aus dem Orbit der USA herauszulösen. Eine scheinbar katastrophale Maßnahme hat somit für den Rest der Welt etwas gutes. IV

19:43 | Die Lesesratte
Aha, die USA wollen also ihr Weltraumprogramm komplett einstellen und ihre Astronauten für alle Ewigkeiten auf der ISS lassen? Die kommen da nämlich nur noch mit russischen Raumfähren hin, und für ihre eigenen Raketen kaufen die Amis die Antriebe ebenfalls von den Russen. Wollen die nicht zum Mars und sonstige hochfliegenden Pläne? Zeigt nur, wie dämlich die Neocons sind.

USA   Russland

07:58 | Sputnik: Skripal-Fall: USA verhängen neue Sanktionen gegen Russland

Die Verhängung der Sanktionen begründet Washington damit, dass Russland angeblich einen „Agenten des nervenparalytischen Stoffes ‚Nowitschok‘ eingesetzt“ und dadurch das internationale Recht sowie die Chemiewaffenkonvention verletzt habe.Laut einem hochrangigen Vertreter des Ministeriums habe die US-Administration die russische Seite über die vorbereiteten Strafmaßnahmen am Mittwochnachmittag benachrichtigt. „Ja, wir informierten die Russen“, hieß es.

Nächster Schlag im Ping-Pong-Spiel zwischen dem Deep State/US-Kongreß und Trump um Russland. Gestern überbrachte Rand Paul einen Brief Trumps an Putin, heute neue Sanktionen im Fall Skripal, in dem die Skripals irgendwo isoliert wurden und alle Beweismittel von den Briten vernichtet wurden. TQM

09:19 | Leser-Kommentar zum Ping-Pong
Die Allianz der Guten bedient sich in der heißen Phase vor dem Sturm konservativer, langsamer, veralteter aber absolut sicherer Kommunikationswege um die letzten Feinabstimmungen im “Deal“ zu verabreden …
Um dem Deep-State keine Angriffsfläche zu bieten wird auf der anderen Seite auch noch weiter wild mit der antirussischen Sanktionskeule geschwungen…Es würde mich jetzt nicht wundern, wenn Trump auch noch Putin im kartellmedialen Illusionstheater “das Tier“ nennen würde, so wie er es auch mit Assad gemacht hatte, vor der Bombardierungs-Inszenierung in Syrien um dem kriegslüsternen Deep-State den Wind aus dem Segel zu nehmen….
What makes a movie GOOD ? .... GREAT actors ! Q

 

08.08.2018

Afganistan USA

20:00 | Captured ISIS fighters are prisoners, not 'honored guests,' says top U.S. general

Hundreds of captured fighters from ISIS-Khorasan Province, an ISIS branch in Afghanistan, will be held to account for any war crimes, says U.S. Gen. Votel.

Gesinnungswandel in Afghanistan! IV 

USA   Russland

16:55 I Sputnik: Trumps Brief an Putin nach Moskau überreicht – US-Senator

Der US-Senator Rand Paul hat bei seinem Besuch in Moskau einen Brief des US-Präsidenten an die Administration des russischen Staatschefs überreicht. Dies teilte Paul auf seiner Twitter-Seite mit.
In seiner Botschaft an Wladimir Putin soll Donald Trump die Möglichkeiten einer Zusammenarbeit in verschiedenen Bereichen erwähnt haben.
„Es war mir eine Ehre, einen Brief von Präsident Trump an die Regierung von Präsident Wladimir Putin zu überbringen. In der Botschaft wird die Wichtigkeit eines weiteren Engagements in verschiedenen Gebieten betont, einschließlich der Bekämpfung des Terrorismus, der Intensivierung des legislativen Dialogs und der Wiederaufnahme des kulturellen Austauschs“, verkündete Rand Paul.

Die nächste Runde im offenen Schlagabtausch zwischen dem Weißen Haus und dem US-Deep State. Gestern wurden die Social Media Accounts einiger, führender non-deep-state-konformer Medien- und Think-Thank-Plattformen geschlossen, unter anderem Youtube Kanäle und Facebook Accounts - auch die des Ron Paul Instituts und nun überbringt Senator Rand Paul einen Brief Trumps an Putin. 
Mit diesem geschickten Schachzug ist es einerseits Putin protokollarisch möglich Rand Paul zu empfangen, andererseits stellt sich Trump eindeutig auf die Seite des libertären Non-Interventionisten Rand Paul. Lindsay Graham&Co. werden schäumen und darüber Rätseln, welche Messages Rand Paul noch so überbringt. TQM

Iran   USA

15:25 | infosprerber: Iran / USA: Pulverfass am Persischen Golf

Jetzt sind die US-amerikanischen Sanktionen gegen Iran in einer ersten Stufe wieder Kraft – in der Form einer wirtschaftlichen Geiselnahme Europas. Das ist ja das Wesentliche: die Folgen für die Beziehungen zwischen Iran und Europa, nicht jene zwischen Teheran und den USA.

13:52 | andernwelt: Werden die US-Sanktionen gegen den Iran einen Umsturz verursachen?

Obwohl 2014 das Ziel der Sanktionen Obamas gegen Russland klar benannt worden ist, nämlich ein Regierungswechsel, hat dieser nicht stattgefunden. Jetzt hat Trump den Iran ins Visier genommen und man muss sich fragen, ob die neuerlichen Sanktionen die Regierung in Teheran stürzen können. Gleichzeitig lohnt es sich, im Kontext von Globalisierung und Sanktionen, einen Vergleich zwischen dem Iran und Russland herzustellen. Fazita: Im Iran ist die Lage grundsätzlich anders als in Russland.

Nato   Georgien

11:37 | sott: Medwedew warnt vor Nato-Beitritt Georgiens: "Sehr schwere Folgen"

Nachdem die NATO bei dem letzten Gipfeltreffen angekündigt hat, jetzt auch Georgien dadurch in die Konfrontation mit Russland zu drängen, indem dem Land eine Mitgliedschaft im NATO-Kriegsverbrecherbund in Aussicht gestellt wurde, hat der russische Premierminister Dmitri Medwedew deutliche Worte für dieses wahnsinnige Vorhaben gefunden und eine klare Warnung ausgesprochen.

Deutschland   Iran   USA

09:05 I SPON: US-Sanktionen Maas warnt vor Chaos in Iran

Die 2015 geschlossene Vereinbarung soll die Entwicklung einer iranischen Atombombe verhindern. Im Gegenzug sollte der Westen Sanktionen aufheben und damit unter anderem Investitionen in Iran ermöglichen.
"Chaos in Iran - so wie wir das in Irak oder in Libyen erlebt haben - würde eine ohnehin schon unruhige Region noch mehr destabilisieren", warnte Maas. "Wir kämpfen für das Abkommen, weil es auch unseren Sicherheitsinteressen dient, indem es in der Region Sicherheit schafft und Transparenz herstellt", stellte er klar. 
Schließlich liege Iran in der erweiterten Nachbarschaft Europas. "Jeder, der sich einen "Regime Change" erhofft, darf nicht vergessen, dass, was immer auch folgt, uns viel größere Probleme bereiten könnte. Eine Isolierung Irans könnte gerade den radikalen und fundamentalistischen Kräften Auftrieb geben."

Heiko Maas erinnert an Heinz Rühmann in "Der Pauker", eine tragisch-komische Gestalt, im Falle des Maas aber reduziert auf einen unsympathischen oberlehrerhaften Strebertypen.  Daimler verkündete seinen totalen Rückzug aus dem Iran, die EU prahlt mit Sanktionsabwehrgesetzen und gleichzeitig lieferte ATR einen Tag vor Inkrafttreten der neuen US-Sanktionen die letzten Flugzeuge aus. Offener ist die gewollte, totale Ohnmacht nicht zu beschreiben. Ebenso verlogen ist der Hinweis auf den Irak und Lybien. Zwar hat sich Schröder in lobenswerter Weise geweigert in  den kriminellen Irakfeldzug der Familie Bush einzutreten, aber es war der BND, der wesentlich zur Desinformation durch den Fall "Curveball" beitrug. Die BRD ist stets einer der schlimmsten Mittäter des US-Deep States gewesen und ist es heute noch. Figuren wie Maas stehen exemplarisch für diesen! TQM

Venezuela

08:38 | jw: Putschisten unter Zeitdruck

Tausende Menschen sind am Montag in Venezuelas Hauptstadt Caracas gegen den am Sonnabend verübten Anschlag auf Staatspräsident Nicolás Maduro auf die Straße gegangen. Zu der Kundgebung hatte die regierende Vereinte Sozialistische Partei (PSUV) aufgerufen: »Wir appellieren an unser Volk, vereint und wachsam zu bleiben, um, wenn nötig, auf der Straße jeden Versuch des Imperialismus und seiner Lakaien zu vereiteln, das Projekt von Bolívar und Chávez zu beenden.«

USA   Palestina

08:30 | Kushners Palästinenser-Initiative Der radikale Plan des Schwiegersohns

Sein nun bekannt gewordener Vorstoß passt in dieses Bild. Er ist ein Bruch mit der Politik früherer US-Regierungen. Die betrachteten die UNRWA stets als wichtigen Stabilitätsfaktor in der Region. 
Sollte Kushner mit seinem Plan durchkommen, würde er eine der heikelsten Streitfragen in dem jahrzehntelangen Nahostkonflikt im Sinne von Israels Premier Benjamin Netanyahu und dessen rechtsgerichteter Regierung lösen. 
Das strategische Ziel des 37-Jährigen ist offenkundig: Wenn die Palästinenser in Israels arabischen Anrainerstaaten künftig nicht mehr als Staatenlose, sondern als Bürger dieser Länder gelten würden, könnten die palästinensischen Verhandlungsteams bei etwaigen Friedensgesprächen nicht mehr auf deren Rückkehrrecht pochen.
Israel lehnt ebendieses Rückkehrrecht kategorisch ab, denn dadurch würden Juden zwischen Mittelmeer und Jordan zur Minderheit werden.

Man muß aber auch dazu sagen, daß sich bis auf Jordanien und dem Irak unter Saddam, die vermeintlich, mit den Palästinensern  solidarischen Staaten hinter deren Flüchtlingsstatus versteckten und gar nicht daran dachten den Palästinensern Staatsbürgerschaften zu verleihen. Es wäre durchaus begrüßenswert, wenn die Golfmonarchien, die teils seit Generationen bei ihnen lebenden Palästinensern Pässe geben und nicht Europa ewig die Last aller "Migranten" des Planeten trägt. Kushner scheint tatsächlich darauf abzuzielen. TQM

 

07.08.2018

Oesterreich

22:15 I Der Standard: FPÖ-Persilschein für Wahl "zum Ende der Demokratie" in Kambodscha 

Man kennt einander von der Krim: In Kambodschas Hauptstadt Phnom Penh dürfte es vor rund zwei Wochen zu einigen freudigen Wiedersehen gekommen sein. Denn wieder einmal sind überwiegend rechte bis rechtsextreme Politiker aus ganz Europa angereist, um einer umstrittenen Abstimmung ein positives Zeugnis auszustellen. Mit dabei waren auch zwei FPÖ-Politiker: der Nationalratsabgeordnete und Wirtschaftssprecher Axel Kassegger und der ehemalige Abgeordnete Johannes Hübner. Kassegger bezeichnete den Verlauf der Parlamentswahl als "sehr professionell", seiner Meinung nach sei alles in Ordnung gewesen. 
Einige FPÖ-Mitglieder sind Teil eines größeren Netzwerks von europäischen Politikern, die ihre Dienste autoritären Regierungen und nichtanerkannten Staaten zur Verfügung stellen", sagt der Politologe Anton Shekhovtsov, der sich intensiv mit den Verbindungen zwischen Russland und rechten europäischen Politikern beschäftigt. Die positiven Wahlbeobachtungen dieser Politiker dienen laut Shekhovtsov dazu, "Kritik etablierter Organisationen wie der OSZE zu relativieren". Hübner war etwa im Jahr 2014 mit Johann Gudenus (FPÖ) und zahlreichen anderen europäischen Politikern als "Beobachter" beim von der internationalen Staatengemeinschaft nicht anerkannten Referendum auf der Krim. Mit solchen "Zombie-Wahlbeobachtern" würde versucht werden, "Legitimation für eine Wahl zu erhalten, die keine verdient", kritisiert Robertson von HRW. "Populisten bekommen einen Luxustrip und ein Foto mit Premier Hun Sen im Gegenzug für das Abnicken eines Wahlergebnisses, das den Tod der Demokratie in Kambodscha markiert. Sie sollten sich schämen."

Die Zeit der "Wahrheitskommission" linker Globalisten-NGO´s ist vorbei - "Human Rights Watch" gehört auf die gleiche Müllhalde deponiert, wie die Weißhelme. Ihre Apparatschiks haben außer dem "schönen"  Vereinsnamen keinerlei Legitimation und noch weniger das Recht "Persilscheine" zu erstellen. Sie sind ein Domino-Stein des Deep States, der mit vielen andern der Reihe nach fallen wird. Gratulation den ehrenhaften Männern wie Hübner, Kassegger und Gudenus, die dem Mainstream die Stirn bieten - und sei es in Kambodscha! TQM

USA   Russland   Brasilien

19:48 | sputnik: Moskau und Washington vor entscheidendem Kampf um Lateinamerika

Die Leseratte
Erinnert frappierend an den vor ein paar Tagen in der Rubrik USA verlinkten Artikel, dass die USA noch NIE eine dem Volk dienende Regierung in Südamerika geduldet haben, sondern diese IMMER gestürzt haben um einen amerikafreundlichen Kandidaten einzusetzen. Der brasilianische Präsident Lula da Silva war Moskau-freundlich, daher wurde er gestürzt und wird jetzt per Justizskandal im Gefängnis gehalten, damit sein Amerika-freundlicher Kontrahent die anstehenden Wahlen gewinnen kann. Möglicherweise kommt es aber vorher zu blutigen Unruhen, weil die Bevölkerung sich das nicht mehr bieten lassen will. Auch das könnte den Amerikanern aber recht sein, denn es würde ganz Südamerika schwächen.

USA   Russland

18:12 | watergatetv: Enthüllt: Geheimtreffen zwischen Trump und Putin

Der amerikanische Investigativ-Reporter Greg Hunter hat in einem Interview mit Dr. Dave Janda erfahren, dass es zwischen Trump und Putin noch ein weiteres, geheimes Treffen gegeben haben soll, von dem die Öffentlichkeit nichts erfahren hat. Dr. Dave Janda soll sich darauf auf Informationen einer vertraulichen Quelle berufen haben, von der er seit Jahren mit Insider-Informationen versorgt wird. Das geheime Treffen soll in der Air Force One des US-Präsidenten stattgefunden haben, um sicherzugehen, dass nicht abgehört wird. Lediglich zwei Berater der Präsidenten sollen dabei gewesen sein. Dort soll Putin Trump die brisanten Geheimdienst-Informationen gegeben haben und nicht, wie angenommen, in dem Fußball.

Ich habe mir nach dem Helsinki -Treffen auch gedacht: so viele Übereinstimmungen und Ergebnisse erzielt man nicht in 3 Stunden und mich gefragt, wie die zuvor kommuniziert haben könnten. Auf ein Gehiemtreffen wäre ich nicht gekommen. Schon gar nicht auf die AF1 als Meeting Point! Die AF1, das meist fotografierte und gefilmte Flugzeug der Welt, wo immer die steht, werden Kameras auf sie gerichtet. Und da soll sich der 2.- oder 3.mächtigste Mann der Welt einfach so eingeschlichen haben? In einer Army-Uniform des Jahrzehnte-langen Feindes oder als Stewardess verkleidet? TB

Syrien

17:50 | voltairenet: Wie Putin und Trump dem Krieg gegen Syrien ein Ende setzen

Die westliche Presse unterstützt weiterhin die transnationalen Finanzeliten und versucht die Aktion von Präsident Trump zu diskreditieren. Diese Haltung macht es schwer, die unternommenen Fortschritte in Richtung Frieden in Syrien zu verstehen. Thierry Meyssan kommt auf die Vereinbarungen zurück, die während der letzten fünf Monate getroffen wurden und auf die raschen Fortschritte am Boden.

18:40 | Dazu passend - Syrian War Report: August 6, 2018: Syrian Army Preparing For Operation In Northern Latakia! TB

Georgien   Nato   Russland

09:25 I Voltairenet: Nato-Beitritt Georgiens: Medwedew warnt vor „sehr schweren Folgen“

Der russische Premierminister Dmitri Medwedew hofft, dass die Nato-Leitung klug genug ist, Georgien nicht in die Allianz einzugliedern, weil dies zu einem potentiellen Konflikt führen könnte.
„Die Nato-Ausweitung ist es eine absolute Bedrohung für die Russische Föderation“, sagte Medwedew gegenüber der russischen Zeitung „Kommersant“. Die jüngsten Aussagen der Nato über Pläne, Georgien in die Allianz einzugliedern, bezeichnete er als „absolut verantwortungslose Position“.

Das Mindeste was Russland machen würde ist Abchasien und Südossetien in die Russische Föderation zu integrieren - vielleicht auch die Regierung in Tiflis stürzen, oder intervenieren. Vielleicht wird Herr Stoltenberg in Brüssel dann auch einmal von seiner Krawatte kosten? TQM

Syrien   Israel

09:06 I Voltairenet: Israel bombardiert eine Daesch-Gruppe in Syrien

Der israelische Verteidigungs-Minister, Avigdor Liberman, hat zugegeben, dass der Krieg gegen Syrien durch die Rückkehr zur Situation vor 2011 zu seinem Ende kam. Bei einer Inspektion der israelischen Streitkräfte im Norden des Landes, gab er zu, dass die Regierung in Damaskus nun der einzige legitime Gesprächspartner im Lande sei.

Die Trias Putin-Netanjahu-Trump zeigt Wirkung und Assad hat sie alle überlebt: Cameron, Sarkozy, Obama - nur Merkel hat einen derartig tiefen Schwerpunkt im Kanzlersessel, daß sie noch unbeirrt ihr Zerstörungswerk fortsetzen kann. Dazu gehört aber auch der Schattenboxer Seehofer und seine CSU, welche jede Biegung und jedes Brechen der Bundesregierung als Teil  der Union mittrug und trägt. Die CSU hat weder den Mut, noch den Willen dem Treiben ein Ende zu bereiten. Der Wähler wird sie dafür strafen. TQM

 Canada   Saudi Arabien

08:25 | SPON: Saudi-Arabien setzt Flüge nach Kanada aus

Im Streit mit Kanada hat Saudi-Arabien nun auch den Flugverkehr in das nordamerikanische Land gestoppt. Die Staatslinie Saudia teilte am Montagabend mit, ab dem 13. August alle Flüge von und nach Toronto - dem einzigen Zielort in Kanada - einzustellen.
Ein Vertreter des Bildungsministeriums, Dschassem al-Harbarsch, sagte dem Sender, 7000 saudi-arabische Studenten und ihre Familien sollten aus Kanada in andere Länder gebracht werden, um dort ihre Studienprogramme fortzuführen. Die meisten kämen nach Großbritannien oder in die USA. "Wir haben schon mit der Koordination mit den dortigen Programmen angefangen", sagte Harbarsch. Andere Studenten könnten demnach nach Irland, Australien, Neuseeland, Japan und Singapur versetzt werden.

"Der Spiegel" behauptet, daß Kronprinz MBC "dünnhäutig" reagiert. Der Verdacht liegt jedoch wesenltich näher, daß nicht MBS dünnhäutig reagiert sondern, daß der völlig von Trump-Kushner gesteuerte MBS den Anti-Trump Justin Trudeau absichtlich straft und gezielt die Eskalation sucht. TQM

06.08.2018

Russland   USA

20:40 I Sputnik:  Ein neuer smarter Typ: Trumps möglicher Nachfolger kommt nach Moskau

Er ist einer der nur zwei Senatoren, die entgegen Hunderten ihrer Kollegen im vergangenen Jahr gegen die Ausweitung der Russland-Sanktionen stimmten. Ende Juli, bereits nach dem Helsinki-Gipfel, hat Rand Paul bekanntgegeben, nach Moskau reisen zu wollen.
„In nur wenigen Wochen fahre ich persönlich nach Russland, als Versuch, Anknüpfungspunkte mit der russischen Führung zu diskutieren und eine weitere unnötige Spannungseskalation zu vermeiden“, sagte er. Vorher möchte er sich aber mit Präsident Trump beraten, um die Reise erfolgreich zu gestalten und die Beziehungen zu verbessern. „Es könnten Millionen von Menschenleben auf dem Spiel stehen“, so der US-Senator.

Rand Paul ist natürlich keine "nobody", sondern Sohn des respektablen, libertären Ron Paul. Sie stehen für das "good old America" - leider gegen die Masse des Deep State, egal ob Democrats, oder Republicans, welche die USA in Geiselhaft halten. Für sie ist Trump nicht der Messias, aber der Türspalt, der Antikörper gegen den Deep State in die Venen des Globalismus spritzt. Uns Rechte unterscheidet von den Linken, daß wir keinem blinden, primitiven Anti-Amerikanismus fröhnen. Nichts soll uns lieber sein, als ein freies Amerika. Was für ein Kontrast zu den bösen Kreaturen wie McCain und Lindsay Graham! TQM 

Suedafrika

19:31 | neonettle: Obama Officially Backs 'White Genocide' in South Africa

Dazu passend - ripfl: Rassenhass in Südafrika "White men you must die" TB

USA   Iran

17:01 | ET: US-Sanktionen und wütende Proteste setzen iranische Regierung unter Druck

Im Iran steigt die Unruhe vor den neuen US-Sanktionen, während wütende Proteste Präsident Hassan Ruhani unter Druck setzen. US-Außenminister Mike Pompeo bekräftigte die Entschlossenheit der USA, die neuen Sanktionen streng durchzusetzen.

Die Leseratte
Jetzt soll es also über einen Regime-Change im Iran gehen. Wenn die Amis eins können, dann das. Erst die Wirtschaft eines Landes erdrosseln und dann den Unmut in der Bevölkerung gezielt gegen die Regierung steuern. Nicht, dass ich Sympathien für die Mullahs hege, ganz im Gegenteil. Aber man erkennt eben wieder das schmutzige Spiel.

Die US-Korrespondentin
Der Unmut gegen die Regierung muss von den USA nicht gesteuert werden, den hat die Regierung des Mullah Regimes sich selbst zu zuschreiben. Ich kenne hier zwei Ehepaare, beide sehr gut ausgebildet (Aerzte und Ingenieur). In Deutschland habe ich auch eine Bekannte, die aus dem Iran stammt.. Alle sagen das Gleiche. Sie haben den religioesen Fanatismus des Mullah Regimes satt, das die Menschen zunehmend auspluendert, waehrend sie sich selbst bereichern (das kommt einem vielleicht bekannt vor). Ausserdem wollten sie von der Sittenpolizei, wie z.B. mit der Kopftuchpflicht bei Frauen, nicht mehr drangsaliert werden. Das aeltere Ehepaar wuenscht sich sogar einen neuen Schah, wie Reza zurueck, da fuehlten sie sich freier.

China   Russland   USA

09:10 I Breitbart: Virgil: President Trump’s Focus Is Where It Should Be — on China

Nun ist der letzte Teil einer dreiteiligen Serie über Trumps Russland und China Politik auf Breitbart erschienen Hinter dem Pseudonym der Autors "Virgil" wird Steve Bannon vermutet. Die drei Beiträge stellen eine hintergründige Sichtweise Bannons - und wohl auch Trumps dar, wie sie Russland sehen, welche Rolle die Trump-USA Russland beimessen möchten und wie vor allem gegen China vorzugehen ist. Das dies letztlich die wohl bestimmenden geopolitischen Faktoren der nächsten Jahrzehnte sein werden, empfiehlt es sich sehr alle drei Teile zu lesen: Teil 1, Teil 2Teil 3
A
ufgrund des limitierten Raumes hier, seien also nur die Kernthesen wiedergegeben, die uns viellecht die oft scheinbar (?) widersprüchlichen Linien des Weißen Hauses aufzeigen. Widersprüchlich, vor allem deshalb, weil Trump mit ein paar Verbündeten gegen den riesigen Apparat des Deep State ankämpft, aber auch widersprüchlich, weil man nicht immer weiß, ob Trump die Dinge so seicht sieht, wie er sie in Schlangenlinien von sich gibt, oder ob er laufend die Grenzen des Machbaren gegen den globalen Deep State austestet.
Der erste Teil beschäftigt sich mit dem US-Verhältnis zu Russland. Dabei wird Russland aufrgrund seines 10xkleinerem BIP als China, als wesentlich geringere Gefahr betrachtet. Außerdem seien die chinesischen Hacker wesentlich aktiver als die russischen.  So wie Präsident Rossevelt wendet sich Trump Russland zu um ein Zweckbünfdnis gegen China zu schmieden. Zwar sei Russland, so Bannon eine Kleptokratie mit nicht gerade den "guten Typen", aber man müsse ein gutes Arbeitsverhältnis schmieden. Erste Früchte dahingehend sind die Absprachen zwischen Trump-Putin-Netanjahu in Syrien. 
Auch Churchill mußte sich zwischen zwei Diktatoren entscheiden und Roosevelt und Churchill fällten eine Entscheidung um die drohende Weltherrschaft des Dritten Reiches zu verhindern. Im zweiten Teil wird mit dem lend-lease Gesetz aus 1941 verwiesen, das GB ein fast unerschöpfliches Reservoir aus US-Unterstützung zuteil werden ließ. Die Briten wiederum traten umgehend Hilfe an die Sowjets ab, obwohl es dafür teils heftige Kritik im Kongreß gab. Insgesamt bekam die Sowjetunion 43 Mrd. USD aus dem lend-lease Programm. Trump sagte neulich "Russland half uns den Krieg zu gewinnen, ich bin nicht pro-russisch, aber ich möchte, daß dieses Land (USA) in Sicherheit ist.". Und die USA werden Russland benötigen um in Sicherheit zu sein.
Der dritte Teil besagt, daß von jeher Kriege durch stärkere Allianzen gewonnen werden. Wir befinden uns schon in einem Zweiten Kalten Krieg mit China, dem größten Rivalen der USA. Die USA sollen keinen Krieg für Stellvertreter-Kriege und aufwendige Rüstungsausgaben für einen konventionellen Krieg gegen China verschwenden und schon gar keine imaginären Landkriege gegen Russland. Stattddessen müssen wir den technologischen und militär-technologischen Vorsprung halten. Weder vom Irak-Krieg unter Bush, noch von Klimawandel-Maßnahmen unter Obama hatten wir irgendetwas. Unter Nixon und Kissinger wollten die USA China von der Sowjetunion loslösen, nun versuchen sie es umgekehrt.
Trump schmiedet eine neue Allianz des 21. Jahrhunderts. Er bekommt dafür vermehrt Zuspruch aus der Wirtschaft und aus Europa. In jedem Jahrhundert ist dies das Rezept um Kriege zu gewinnen.

Die Parallele zu Roosevelt-Churchill-Stalin ist natürlich recht gewagt, aber die Amerikaner denken eben in Schablonen. So ist also China das neue "Hitler-Deutschland" und Putin der neue Stalin. Und so ist also auch der Hitler-Stalin-Pakt ebenso übel wie  die sino-russische Seidenstrasse. Glauben aber die USA ernsthaft mit dieser arroganten Sichtweise, Russland als "unterentwickeltes, mafioses Gebilde" nur dazu mißbrauchen zu können ihnen China vom Leib zu halten? Sie verkennen auch das kulturelle-geistige Element in dem Russland den USA unsagbar überlegen ist - nicht nur BIP-Charts zählen!
Die Amerikaner verkennen daher, daß in Summe der Interessen die Europäer auf die eurasische Karte setzen müssen und dies auch tun werden, vor allem, wenn sie frei darüber entscheiden können. Die ausgestreckte Hand Putins richtete sich vor allem nach Europa, nicht nach den USA. Je schneller Europa das Bündnis mit Russland sucht, desto ferner wird China aus Europa bleiben und die Konfrontation mit den USA im Pazifik suchen. Die USA scheinen aber in ihrer Überheblichkeit gar nicht einmal andenken zu wollen, da es etwa auch ein Bündnis ohne sie gäbe - nicht unbedingt nur gegen sie, oder mit ihnen. TQM 

13:53 | gc: Jim Rogers – Making China Great Again! (Video) TB

Saudi Arabien

07:31 | SPON:: Streit um Menschenrechte Saudi-Arabien weist kanadischen Botschafter aus

Saudi-Arabien hat am frühen Montagmorgen den kanadischen Botschafter des Landes verwiesen. Gleichzeitig rief die Führung in Riad ihren Botschafter in Kanadazu Konsultationen zurück, wie die saudische Agentur SPA berichtete. Zudem fror Saudi-Arabien ein erst vor Kurzem geschlossenes Handelsabkommen mit Kanada ein.
Hintergrund ist ein Streit um Menschenrechte. Die kanadische Außenministerin Chrystia Freeland hatte am vergangenen Donnerstag zum Schicksal der Frauenrechtsaktivistin Samar Badawi getwittert und ihre Freilassung verlangt. Auch die kanadische Botschaft in Riad hatte sich "ernsthaft besorgt" über eine neue Welle von Festnahmen von Menschenrechtsaktivisten in Saudi-Arabien gezeigt und deren sofortige Freilassung gefordert.Badawi war nach Angaben der Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch vor rund einer Woche gemeinsam mit einer Mitstreiterin festgenommen worden, Nassima al-Sadah. Die beiden Frauen hatten jahrelang für das Recht gekämpft, in dem ultrakonservativen Königreich Auto fahren zu dürfen, berichtete die Organisation. Die Festnahmen seien ein Signal, dass das saudische Königshaus jeden friedlichen Widerspruch gegen seine autokratische Herrschaft als Bedrohung verstehe.

Und dazu ein Foto mit Badawi, Michelle Obama und Hillary Clinton. Das sagt schon alles. Es ist schwierig zu bewerten welches der beiden Länder widerlicher ist: Das verlogene, wahabitische Königreich, oder das ultra-liberale völlig verkommene Kanada. Auch die beiden Regenten, der größenwahnsinnige MBS und der Multi-Kulti-Clown Justin Trudeau sind gleichermaßen verachtenswert. Es ist eben noch ein weiter Weg, bis zur Regenbogen-Parade vorbei an den öffentlichen Hinrichtungsplätzen Riads. TQM


13:51 | Bambusrohr zu TQM von gestern
schade, dass Sie gestern nicht mehr auf meine Zuschrift bezüglich unserer Diskussion über den Deep State eingegangen sind, in der Sie mir Verfassungsfeindlichkeit und Endzeitstimmung attestieren. Beides trifft nicht zu. Meinen Sie denn wirklich, aus einem krankem Ausgangsmaterial lasse sich ein erstrebenswerter Wechsel bewerkstelligen? Nein, das hat niemals funktioniert und ist das Argument all derer, die einen wirklichen Wechsel scheuen. Man kann aus eine Lüge keine Wahrheit stricken. Auch ist, wie Sie sagen, ein ethisch ausgerichteter Staat überhaupt nicht möglich, denn ein Staat lebt von der Moral zu Lasten jeglicher Ethik, denn sonst wäre es ja ein Reich und kein Staat (= Rudelbildung der Nutznießer). Auch ist meinerseits von blutiger Revolution überhaupt keine Rede, sondern eher von einer sehr sanften: nicht handelnd eingreifen, sondern wirkend warten, bis der Spuk vorüber ist. Jeder, der handelnd aktiv wird, geht mit oder gegen das System unter. So muss auch keiner in die Gefängnisse des Deep State. Man darf halt nur nicht 'mitmachen'. DAS ist der kleine aber feine Unterschied. Ich behaupte einfach mal ganz frech, es wird nach dem gleichen Erfahrungsmuster ablaufen wie wie damals, als das römische Reich unterging. Das ganz ohne Zutun einer blutigen Revolution. Es war ein sanfter, natürlichen Tod aus Altersschwäche aufgrund eines ungesunden Lebenswandels. Erst nach seinem Untergang ging man wieder zu einer altbewährten Ordnung über, woraufhin dann für knapp tausend Jahre Ruhe einkehrte und kaum Kriege und Nöte aus dieser Zeit überliefert sind. In nicht all zu langer Zukunft werden wir beide jedoch wissen, wer Recht hatte und ob überhaupt. Es bleibt spannend, warten wir es ab.

TQM wird abends antworten. Ist momentan verhindert - wie oft bei Schönwetter. Da fällt mir ein, was mache ich noch da, in der Redaktion? TB

20:23 I Wertes Bambusrohr: Aufgrund eines Auslandsaufendhalts meine verspätete Antwort: Erstens liegt meine Verzögerung nur daran und zweitens habe ich hier schon öfters betont, keinen Wahrheitsanspruch zu setzen, sondern mit meinen Kommentaren eine offen subjektive Wertung zu fällen.
Ich bin ein Anhänger  der uneingeschränkten Meinungsfreiheit und kein Sektierer. Insoferne sei Ihnen Ihre Meinung unbenommen und ich teile sie auch überwiegend. 
Mir wäre die Restauration, das Heilige Römische Reich Deutscher Nationen auch das höchste Ideal. Wir müssen aber aus dem Scherbenhaufen den wir aus zwei verlorenen Weltkriegen und der Besatzung durch den Deep State erlebt haben das Beste machen. Wenn wir nicht spätestens jetzt Eliten bilden werden wir in der Zeit nach dem Deep State keine Strukturen haben.
Ich teile nicht die Ansicht, daß wir die Dinge einfach geschehen lassen sollen. Wir sollen und müssen bereits jetzt in die Institutionen und durch die Institutionen marschieren wie seinerzeit die 68er-Bewegung. Ich bin kein Anhänger davon im "Atombunker" zu sitzen und abzuwarten. Der Deep State ist entlarvt, ausgehöhlt und enttarnt.
Noch nie hatten wir die Chance wie jetzt ihn sanft auf die Müllhalde der Geschichte zu befördern. Wir sollten jetzt das Momentum nützen, wo der Deep State ernsthaft herausgefordert ist. Aber alles mit Bedacht und im Rahmen des "Verfassungsbogens". Vor cirka 20 Jahren preschte Dr. Jörg Haider vor mit der "Dritten Republik", weit seiner Zeit voraus. Heute stehen wir endlich an der Zeitenwende: Internationale Institutionen, Knebelverträge und das gesamte Nachkriegsgefüge sind in Frage gestellt. Die Invasion seit 2015 hat nicht nur den Widerstand patriotischer Randgruppen auf den Plan gerufen, sondern ist in zahlreichen Ländern zum Mainstream in den Regierungen gewachsen. Wir müssen dieses Feuer anfachen und die Fackel der Restauration durch Europa tragen. Die Zeit der Passivität ist vorbei, aber dies bedeutet nicht, daß wir Maßnahmen ergreifen dürfen und sollen, welche die verfassungsmäßige Ordnung verlassen  - wir haben das leuchtende Vorbild Ungarns legal verfassungsmäßige Mehrheiten zu schaffen - denn solange es noch unsere Völker gibt schlägt ihr Herz für uns,soferne wir das Mainstream Desinformatuonsmonopol durchbrechen - heute mehr denn je zuvor gemeinsam für Europa, gegen den Deep State der EUnuchen!

05.08.2018

 USA  EU

09:01 | Sputnik: „Deep State“ – US-Machtkampf?: Trump gegen den „Tiefen Staat“

„Amerikas militärisch-industrieller Komplex wird Trumps Präsidentschaft nutzen – oder sie beenden“, titelte bereits kurz nach Trumps Amtsantritt die „Canberra Times“. Schon der erste Satz danach hatte es in sich. „Ein hemmungslos agierender ‚Tiefer Staat‘ unter einem gefälligen US-Präsidenten ist der Stoff, aus dem Alpträume sind.“ „Ich glaube, es gab in Amerika schon immer einen tiefen Staat“, sagte Peter Dale Scott, ehemaliger kanadischer Diplomat und emeritierter Professor der University of Berkeley (Kalifornien), 2014 in einer US-Radio-Sendung. „Wir befinden uns in einer Phase der, sagen wir, übermäßigen Repression. Die niemandem dient, nicht einmal den Interessen der herrschenden Klasse. Der Tiefe Staat hat laut ihm zudem einen „sogenannten ‚Rumpfkongress‘, der aus bestimmten Leuten in den Führungs-, Verteidigungs- und Geheimdienstausschüssen besteht. Die wissen, was vor sich geht. Der Rest des US-Kongress weiß es nicht wirklich oder kümmert sich nicht darum.“ Sie seien zu sehr damit beschäftigt, wiedergewählt zu werden.
Wie arbeitet nun der tiefe Staat? Der Professor und Diplomat Scott spricht von „tiefen Ereignissen“, von historisch und politisch entscheidenden Momenten, in denen der Deep State wirke.„Sicherlich war die Ermordung von John Kennedy eines dieser tiefen Ereignisse“, sagte Peter Dale Scott im US-Radio. „Ein Aspekt des tiefen Staates, den wir noch nicht erwähnt haben, ist das, was ich die privaten Geheimdienste nenne. Man sagt, dass jetzt etwa 70 Prozent des US-Geheimdienstbudgets ausgelagert sind und an Unternehmen wie Booz Allen Hamilton gehen. Viele Leute haben noch nie von diesen Firmen gehört. Aber sie sind jetzt Teil der Regierungsstruktur unseres Landes.“ 
„Seit 1945 haben wir eine Verbrecher-Bande in den USA sitzen, die von dort aus über die Nato die ganze Welt dominiert und terrorisiert: Und dann kam Donald Trump ins Spiel“, sagt Veikko Stölzer, Blogger aus Dresden. Der neue US-Präsident habe es sich zur Aufgabe gesetzt, diese „kriminelle Gruppe nun trockenzulegen“.

Auch in Europas Parlamenten weidet eine Herde ahnungsloser Esel, die nur darauf bedacht sind, nicht von ihren saftigen Weideflächen vertrieben zu werden. Durch den Fraktionszwang der meisten Parlamentsparteien verkommt das freie Mandat sowieso zu einer Blockabstimmung wie in der DDR-Volkskammer.
Entschieden wird jedenfalls andernorts. In den Parlamenten sitzen nur einige Aufseher des Deep State, die wahre Macht sitzt im Apparat der Ministerien der Sytembanken, der Systemmedien und natürlich in den undemokratischen EU-Institutionen, wo die nicht-gewählte Kommission den Rahmen absteckt, über den nationale Parlamente überhaupt noch befinden dürfen  - und das ist nicht sehr viel.
Von  souveränen Staaten und souveränen Völkern in der EU zu sprechen ist daher längst ein schlechter Witz. Der wahre Souverän, der Deep State, hat viele Länder schon so weit im Griff, daß "Betriebsunfälle" durch "unerwünschte Wahlergebnisse" fast unmöglich sind und durch vorbeugende Repressionsgesetze gegen die freie Meiungsäußerung erschwert werden.
Da aber mit der Masseninvasion seit 2015 der globale Deep State offenbar die Geduld mit den widerborstigen Völkern verlor und daher mit obszöner Brutalität die Länder mit "Facharbeiter" fluten ließ, bäumt sich der theoretische Souverän in vielen Ländern auf. Schon zuvor in Ungarn, der Slowakei, der Tschechei und Polen, dann in Frankreich, Österreich, der BRD und Italien. Der beste Populismus - die Umsetzung des Willens des Souveräns, also des Volkes, findet in Ungarn und Italien statt. Orban und Salvini haben erkannt, daß der Staat eine Entgiftung benötigt, eine Dialyse, die das Gift aus den Staatsorganen, den Institutionen spült. Erdogan wiederum machte dies in aller Brutalität in dem er zigtausende des Parallelsystems einsperren ließ, Trump macht es über seinen Twitter Account. Im Zentrum des globalen Deep State ist es unendlich mühsamer den mächtigsten aller Deep States zu bekämpfen, denn es ist ein gewaltiger und gewaltätiger, völlig rücksichtsloser Apparat, der selbst Präsidenten beseitigt.
Mindestens genauso schwierig ist jedoch die Befreiung der BRD vom Deep State, da die BRD an sich ein Kunstprodukt des US Deep State ist. Daher ist es so wichtig, daß das Deep State Hirn an der Ostküste von Trump abgeschaltet wird, dann ist es nur eine Frage der Zeit bis der Satelit BRD abstürzt. TQM

15:07 | Bambusrohr
Es wird fälschlicherweise immer wieder angenommen, der Deep State inklusive seiner Journalisten, Banker und Politiker sei das Problem und man müsse den Sauladen nur mal ordentlich aufräumen im Stile eines Trumps. Man kann den Deep State nicht besiegen, denn das System selber ist der Deep State. Unser System der demokratischen Republiken ist genau so konstruiert worden, dass es genau die Machenschaften eines Schattenstaates fördert und absichert. „Out of the box“ zu denken bedeutet, sich außerhalb jeglicher staatlicher Doktrin und Systemrelevanz zu bewegen. Solange man an unserem System fest hält und lediglich versucht, die Protagonisten auszutauschen, solange ist man denk-technisch ‚inside the box‘ gefangen. Denn unser Wertesysteme zieht genau die Typen an, die den Deep State erschaffen. Das ganze Betriebssystem gehört gelöscht, dann verschwinden mit ihm auch alle Viren und schädlichen Bakterien. Was nutzt es, Protagonisten auszutauschen, während das System ans ich weiterhin bestehen bleibt? Insofern wird auch Trump zu keinem wirklichen Erfolg kommen, außer die Nutznießer auszutauschen.

18:35 I Wertes Bambusrohr: Sie haben schon im Grunde genommen recht, aber wir können und sollen keine revolutionären Szenarien anstreben. Blutige Revolutionen sind das Werk und Wesen linker Tradition.
Wir können entweder warten bis alles zusammenbricht, aber dann ist die Chance einer geordneten Neugestaltung aus dem "Nichts" sehr gering. Oder wir gehen den Weg Orbans und Salvinis. Orban sprach vom Ende der liberalen Demokratie und prophezeit die kommende illiberale Demokratie auf christlich-europäischem  Fundament - sowohl geistig, als auch ethnisch. Orban hat die Verfassungsmehrheit in Ungarn und treibt die Trendwende wie kein anderer in Europa voran, mit Rückendeckung des Trump, der Visgrad Staaten und in gemeinsamer Antipathie mit Netanjahu gegenüber Soros und Merkel. Das ist der richtige Weg - weder Endzeit Stimmung noch Verfassungsfeindlichkeit, die unnötige Menschenopfer in die Gefängnisse des Deep State befördert. Ich bin daher überzeugt davon, daß ein fundamentaler Wechsel nur legal und aus dem System erstrebenswert ist und wir diesen steinigen, aber machbaren Weg gehen müssen. TQM

04.08.2018

Iran   Syrien

15:53 I Sputnik: Rückzug aus Syrien? Iran stellt Bedingung

„Wir werden uns in Syrien befinden, solange die syrische Regierung dies wünscht. Neben dem Ersuchen der syrischen Regierung war der Kampf gegen den Terrorismus unsere wichtige Aufgabe. Sobald wir das Gefühl haben, dass Syrien der relativen Stabilität nahe ist, dass der Kampf gegen den Terrorismus zu Ende geht und bedeutende Erfolge erzielt worden sind, können wir natürlich die beratende Präsenz in Syrien reduzieren oder es völlig verlassen“, sagte Kasemi gegenüber der Nachrichtenagentur Pana.

Eine iranische Bestätigung der Absprachen zwischen Trump-Putin-Netanjahu. DEr Iran ist paktfähig, der Deep State ist Pack. TQM

Russland   USA

15:45 I Sputnik: Der russische Generalstabschef Waleri Gerassimow (Archivbild)Moskau enttäuscht: US-Generalstab spielt Geheimangebot zu Syrien Presse zu

Das russische Verteidigungsministerium hat dem US-Generalstab vorgeworfen, gegen gegenseitige Abmachungen zu Syrien zu verstoßen. Grund für den Ärger in Moskau ist ein vertraulicher Brief des russischen Generalstabschefs Waleri Gerassimow, den die US-Seite ohne Zustimmung des Partners in die Presse sickern lassen hat.n dem Schreiben antwortete Gerassimow auf Dunfords Fragen, die dieser nach dem russisch-amerikanischen Gipfel in Helsinki nach Moskau geschickt hatte. In seinem vertraulichen Schreiben informierte der russische Generalstabschef seinen US-Amtskollegen unter anderem über Maßnahmen, die Moskau und Damaskus zur Stabilisierung der Lage in Syrien ergreifen, und erklärte sich bereit, gemeinsam mit der syrischen Regierung  über Sicherheitsgarantien für die Bewohner des Flüchtlingslagers Rukban in der von der US-Armee kontrollierten Region at-Tanf nachzudenken.

Ein weiterer, eindrucksvoller Beweis dafür wie renitent sich der Deep State in Gestalt des US-Centcom gegen Trump verhält und mit seiner Indiskretion vorsätzlich gegen das Weiße Haus seine Obstruktionspolitik betreibt. Höchste Zeit hart durchzugreifen und im US-Militär aufzuräumen! Wenn nicht gewählte Militärs die Politik bestimmen nennt man das Millitär-Diktatur! TQM

 

USA Tuerkei

13:59 I Sputnik: Erdogan verhängt Sanktionen gegen Justiz- und Innenminister der USA - Anadolu

Nach den jüngsten US-Sanktionen gegen die Türkei hat Präsident Recep Tayyip Erdogan zurückgeschlagen und ebenfalls zwei US-Minister im Land „gesperrt“. Wie die türkische Agentur Anadolu am Samstag meldete, werden Vermögenswerte und Bankkonten der beiden Minister in der Türkei eingefroren.

Bravo Erdogan! Der Mann hat Anstand und Mut - kein Weichei wie die "Europäer", die in ihrem transatlantischen Wahn unter allen Umständen mit dem Deep State Gefüge die Ära Trump durchtauchen möchten. In der Diplomatie gilt Reziprozität.  Jetzt sind die USA und die Türkei auf Gleichstand - wahrscheinlich werden aber die USA nachlegen und dann dreht sich die Spirale der Sanktionen und die freudige Tanz-Pirouette im Kreml! TQM

Syrien   VAE

11:21 I Voltairenet: Die VAE, erster Staat, der seine Botschaft in Damaskus öffnet

Laut der Agentur Fars, nach einem Treffen zwischen den zwei Nachrichtendienstchefs von den VAE und Syrien, General Mahamat Al-Shamsi und Ali Mamluk, fiel die Entscheidung, die Botschaft der Vereinigten Arabischen Emirate in Damaskus wieder zu öffnen.
Die Vereinigten Arabischen Emirate haben bereits einen Fluganschluss mit Damaskus wieder eröffnet.Chemie 

Sieh mal einer an! Kaum sind die Weißhelm-Chemie-Clowns der "Westlichen Wertegemeinschaft" in die BRD, GB, etc. evakuiert worden, rollt der Rubel wieder. Ausgerechnet Abu Dhabi, ein enger Verbündeter des saudischen MBS fühlt sich pudelwohl mit dem "blutigen Regime" in Damaskus schleunigst wieder Beziehungen aufzunehmen. "All the beautiful babies", die noch vor kurzem von der "Westlichen Wertegemeinschaft" 7 Jahre lang terrorisiert wurden, können nun nach Abu Dhabi und Dubai reisen, dort auf viele Täter und Hintermänner treffen so, als ob dieses "kleine Versehen" nie stattgefunden hätte. Ein entlarvendes Bekenntnis der Verlogenheit gegen Assad und das syrische Volk! Jetzt aber wacht Russland von Aleppo bis am Golan über das geschundene Volk. TQM

China   Russland   USA

10:43 | Sputnik: „Trump nicht schuld“: Krise im transatlantischen Verhältnis – Zerfällt Achse EU-USA?

Der Kern der transatlantischen Beziehungen ist eine geopolitische Verbindung zwischen den USA und den wichtigsten Staaten Westeuropas“, sagte der Berliner Politikwissenschaftler in einem früheren Studio-Interview für Sputnik. Da sich geopolitische Konstanten seit Jahrzehnten, seit Ende des Kalten Kriegs verschieben, „haben wir es jetzt mit einer Phase zu tun, in der offensichtlich eine Relativierung stattfindet“. Und in der agiere Trump so, wie er es eben müsse.
Seit einigen Jahren engagieren sich aufsteigende Mächte wie Russland und China in multilateralen Organisationen und Bündnissen, die nicht „westlich-liberal“ geprägt sind. Darunter fallen die BRICS-Staaten (Brasilien, Russland, Indien, China, Südafrika) sowie die asiatische „Schanghaier Organisation für Zusammenarbeit“ (SOZ, englisch: SCO). In letzterer sind Staaten zusammen geschlossen, die 40 Prozent der Weltbevölkerung repräsentieren.

Genau das ist der Punkt - die "Westliche Wertegemeinschaft" und die Klammer des globalistischen Deep State zerbricht an der Verlagerung weg vom überholten Gelage des Kalten Krieges, hin zur Realität des aufsteigenden Eurasischen Raumes. Der ist nicht von der transatlantischen Achse angeführt, sondern von der sino-russischen Verbindung. 
Mit jeder weiteren Sanktion gegen Russland schweißt die Bande der Kalten Krieger das Bündis enger zusammen. Die "Westliche Wertegemeinschaft" hat weder das moralische, noch das politische Gewicht sich als die Stimme der "Internationalen Staatengemeinschaft" zu bezeichnen. TQM

17:50 | Nukleus
Meine Damen und Herren, hier ein perfektes Beispiel für Antifragilität oder die Verbesserung durch erweiterte Anpassung. Russland entwickelt sich und nimmt jedes Hindernis als Chance wahr. Die EU fragilisiert traurig vor sich hin, da man mit Gewalt an den perversen Methoden festhält.

 

03.08.2018

17:30 I ET: Südafrika: Präsident will Verfassung ändern und alle weißen Landwirte enteignen

Südafrikas Präsident Ramaphosa hat Verfassungsänderungen zur Beschleunigung einer entschädigungslosen Enteignung von Ackerland zugunsten der schwarzen Bürger angekündigt.


USA   Russland

11:40 I Sputnik: Donald Trump (l.) und Wladimir Putin bei der gemeinsamen Pressekonferenz in Helsinki„Boxkampf“? Trump über Helsinki-Treffen und seine Beziehungen zu Putin

„In Helsinki hatte ich ein wunderbares Treffen mit (Russlands Staatschef Wladimir) Putin. Wir haben alles besprochen“, sagte Trump. Darüber hinaus sagte Trump, dass Russland nicht damit zufrieden sei, dass er bei den US-Präsidentschaftswahlen gewonnen habe. „Aber ich bin mit Putin gut ausgekommen“, versicherte Trump.Der amerikanische Präsident zeigte sich dabei darüber empört, dass die US-Medien auf einen „Boxkampf“ beim Putin-Trump-Gipfel gewartet hätten.

Natürlich war Putin nicht zufrieden. Bei den Anstrengungen Putins wären 80% schon drinnengewesen. Dennoch verhalten sich Teile der Trump Regierung ziemlich undanbar! TQM

USA Tuerkei

07:30 | SPON: US-Sanktionen gegen Türkei Das Zerwürfnis

Erdogan wird wohl vorerst trotzdem nicht auf die USA zugehen. Seine Regierung hat bereits Vergeltung für die Sanktionen angekündigt. Es ist durchaus denkbar, dass Ankara den Luftwaffenstützpunkt Incirlik für die USA schließt und seine diplomatischen Beziehungen zu dem Land abbricht. "Die amerikanisch-türkischen Beziehungen könnten in diesem Streit so sehr beschädigt werden, dass sie sich auf Jahrzehnte hinweg nicht mehr erholen", sagt Özgür Ünlühisarcikli, Direktor des German Marshall Funds in Ankara, gegenüber dem SPIEGEL.

Erdogan will wahrscheinlich nicht aus der NATO austreten, sondern den Preis seiner Gunst zwischen Russland und den USA hoch lizitieren. 
Russland hat das erkannt und erst dieser Tage auf die Stop-Taste gedrückt und verlautbart, daß sie dieses Spielchen Erdogans, der versucht den Ankauf der S-400 als Druckmittel gegen die USA zu verwenden, nicht mitspielen , da es einen unterzeichneten Kaufvertrag gibt. Sollte die Türkei auf die S-400 verzichten um einen hohen Preis aus den USA zu erhalten, würden immense Vertrags-Pönnalen schlagend werden. Andererseits hinzunehmen als Entwicklungspartner der F-35 die Flugzeuge selber nicht kaufen zu dürfen wird Erdogans Ego, der nicht gerade als asketischer, diabetischer Zuckerbäcker gilt, schon gar nicht verkraften. Viel Zeit bleibt nicht - die türkische Lira stürzt ab, mit der Halbank/Attilla haben die USA eine wertvolle Jusitzgeisel und können Milliardenstrafen gegen die Türkei verhängen. Im syrischen Manbij "kooperieren" die US- und türkische Armee widerwillig gegen die kurdische YPG. Wenn nicht ein Wunder geschieht und sich eine Seite öffentlich geißelt, dann wird schlagartig aus der Ehekrise ein brutaler Rosenkrieg. TQM

 

 

 

02.08.2018

USA Tuerkei

19:48 | RT: US-Pastor nicht Hauptgrund: USA wollen mit Sanktionen Türkei politisch auf Linie bringen

Ankara "protestiert" gegen die Sanktionierung zweier Minister durch die USA und fordert, die "falsche Entscheidung" rückgängig zu machen. RT Deutsch sprach mit dem türkischen Geopolitik-Forscher Mehmet Erol über mögliche Hintergründe der US-Entscheidung.

Gute Analyse der wahren Beweggründe der USA für ihre Sanktionen gegen die Türkei. Erdogan soll wieder auf Linie gebracht werden und seinen Flirt mit Russland abbrechen. Nach dem gescheiterten Putsch sind die Erfolgsaussichten dahingehend gegen Null tendierend. IV 

USA   Russland

18:21 | Sputnik: US-Senator droht Russland mit „härtesten und vernichtendsten“ Sanktionen

Der Gesetzentwurf sehe neue Sanktionen gegen russische Politiker und Geschäftsleute sowie Sanktionen gegen die neuen Staatsschulden Russlands vor, heißt es in der Erklärung.
„Das derzeitige Sanktionsregime konnte Russland nicht davon abhalten, sich in die anstehenden Zwischenwahlen 2018 einzumischen. Unser Ziel ist es, den Status quo zu ändern und vernichtende Sanktionen und andere Maßnahmen gegen Putins Russland einzuführen“, schreibt Graham auf seiner Website.

Der von psychopathischem Russland-Hass getriebene, politische  "Zwillingsbruder" des Hirntumor erkrankten McCain, Lindsay Graham, hat also eine handvoll Narren gefunden, die seinen Wahnsinn teilen, die Democrats werden bereitwillig mitspielen. Nun ist es Zeit, daß Trump Mueller, Graham&Co. stoppt. Nach Helsinki steht die Einladung nach Moskau. Bald ist Schluß mit dem Spuk! TQM

01.08.2018

Tuerkei   USA

22:38 I Bloomberg: U.S. Sanctions Two Turkish Ministers Over Pastor's Detention

Wegen der fortdauernden Inhaftierung des US-Pastors Andrew Brunson erließen die USA Sanktionen gegen den türkischen Innen- und Justizminister, unter den selben Bestimmungen wie der Magnitsky-Act. Ihre eventuellen Vermögen werden in den USA eingefroren und der Umgang mit ihnen eingestellt. Die Türkei ist der Auffassung, daß es keine Beweise der Vorwürfe gegen Pastor Brunson gäbe und dieser Umgehend freigelassen gehörte. 
Erdogan wiederum wollte die Auslieferun Gülens. Die USA boten aber lediglich ein mildes Urteil in der Halbank Sache an und Mehment Hakan Attilla zur Verbüßung der Resthaftstrafe in die Türkei zu überstellen.
Im Falle von Sanktionen kündigte Erdogan Gegensanktionen an.

Hoffentlich ist es endlich soweit! Trump wollte die Sanktionen gegen die Türkei nicht, aber der Kongreß umso mehr. Erdogan, der die ganze alte, freimaurerische Atatürk/NATO-Seilschaft in der Türkei mit samt ihrer Wurzeln brutal ausriß, der sich Russland und BRICS zuwendet und nicht der US-Generalgouvernante Merkel  in Europa gehorcht, muß isoliert werden.
Sie bereiten Trump ein Problem und Russland ein Riesengeschenk. Wenn jetzt Erdogan so reagiert wie üblich nämlich eigensinning, beleidigt und trotzig nähern wir uns dem Absprung aus der NATO-Mitgliedschaft.
Erdogan wird auch so reagieren und hofft  beim Verdoppeln des Einsatzes in der Eskalationsspirale wie ein tanzender Derwisch seine Position zu halten, während andere zurückstecken und zu Boden gehen. Trump kann jedoch auch nicht zurück. Es sind vor allem die sektenhaften, evangelikalen Deep State Hawks, die ihm die Falle Pastor Brunson stellten. Da half es auch nichts das Aussetzen der drohenden Milliardenstrafe gegen die Halbank mittels der sich die ganze Familie Erdogan im Handel mit dem Iran bereicherte auszusetzen und den obersten Mitwisser Attilla heimzuschicken. TQM

USA   GCC

22:10 I Aljazeera: Rex Tillerson stopped Saudi and UAE from 'attacking' Qatar

Ein Grund für die Abberufung Tillersons sollen seine Differenzen mit Trump hinsichtlich der saudi-emiratischen Blockade gegen Katar gewesen sein. So planten Saui und UAE am Beginn der diploamtischen Feindseligkeiten eine Militärinvasion in Katar und den Sturz des Emirs. Dies wurde aber vom katarischen Geheimdienst Tillerson hinterbracht, der auf König Salman und Verteidugungsminister Matthis einwirkte davon Abstand zu nehmen.

Woher der katarische Geheimdienst dies wohl wußte? Bei den Lobbying-Milliarden sicherlich von einer anderen Abteilung des Deep State. Es ist jedenfalls erheiternd wie sich die dekadenten Golfmonarchien bekriegen und es erklärt jetzt auch, warum die Kataris so schnell die türkische Militärpräsenz ins Land holten - und Katar jetzt um die russische S-400 Schlange steht! TQM

Syrien   Frankreich

16:50 | voltairenet: Das Elysee und der "Gladio-B"

Während des Kalten Krieges erlebten die pro-US Staaten einen blutigen Präzedenzfall der geheimen und illegalen Repression. Wenn es auch klar ist, dass dieses System in Europa allmählich abgebaut wurde, hat es im "Erweiterten Nahen Osten" nie eingehalten, sondern hat sich dort nur verwandelt. Die Aktionen des Elysees im Rahmen der Benalla-Affäre, lässt die Möglichkeit durchblicken, dass diese Geschichte noch nicht zu Ende ist.

Iran   Israel   Russland

14:51 I Jerusalem Post: RUSSIAN ENVOY: ISRAEL AGREES TO REMOVAL OF IRANIAN TROOPS 85KM FROM GOLAN

Der Abgesandte des russischen Präsidenten in Syrien, Alexander Lavtentyev, verkündete, daß sich Israel einverstanden erklärte den von Russland ausverhandelten Abstand der Iraner zur Golangrenze von 85Km zu akzeptieren. Ursprünglich wollte Israel mindestens 100Km. Der russische Vertreter betonte, daß Russland nichts ohne Absprache mit Damaskus mache. 

So verhandelt man mit dem Iran - nicht mit Fußtritten ins Gesicht! Jeder hat seine Interessen, jeder seinen Preis. Das richtige Spiel, das richtige Gebot zur richtigen Stunden, das ist echte Diplomatie - kein vulgärer, fanatischer Deep State, der mit seiner globalistischen "Demokratie"-Walze dem hintersten afghanischen Bergdorf einen Mix aus Bombenteppich, Schwulenbeauftragten und anderen "Segnungen" der "Westlichen Wertegemeinschaft" verpasst! Und hier auch kein Trump, der dem Iran die "freie Wahl" zwischen wirtschaftlicher Vernichtung und totaler Unterwerfung unter US-israelischen Interessen "anbietet". TQM

brics fahnen

09:16 | sputnik: Geopolitischer Schock: Was ein BRICS-Beitritt der Türkei für Russland bedeuten würde

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat vor kurzem einen Wunsch gegenüber den BRICS-Staaten geäußert: die Aufnahme der Türkei in die Organisation. Wenn sie uns aufnähmen, werde dieses Gremium BRICST heißen, sagte Erdogan. Ist die Aufnahme der Türkei derzeit möglich, und warum bezeichnen einige Experten dies als „geopolitischen Schock“?

Suedafrika

08:05 I RT: South Africa to change constitution to legalize taking away white farmers' land

Der südafrikanische Präsident Cyril Ramaphosa kündigte an, daß der ANC am parlamentarischen Wege die entschädigungslose Enteignung weißer Farmer einleiten müsse.

Es war der ewig miese Cocktail aus "Kirchen", linken- und bürgerlich-verblödeten Gutmenschen, welche bereits vor Jahrzehnten in der Anti-Apartheid Bewegung den einzig prosperierenden afrikanischen Staat, der nicht nur seine Bevölkerung ernährte, sondern weltweit Lebensmittel exportierte, mit Sanktionen und  feindseliger Propaganda überzog und den europäischen Nachfahren in Afrika in den Rücken fiel.
Noch heute behauptet die linke und "bürgerliche" Propaganda, wie grandios der ANC ein buntes Südafrika schuf. Und während sich nun bald rund vier Jahrhunderte erfolgreiches, weißes Siedlertum zu Ende neigen betreiben Merkel und Co. den nächsten Schritt, nämlich die systematische Afrikanisierung Europas! Entweder Europa trägt Verantwortung für die Entwicklung Afrikas - wobei wir wieder beim Kolonialismus wären, oder Afrika ist selbstbestimmt  - in beiden Fällen ist Europa nicht das Sozial-Lazarett afrikanischer Lebenskultur und schon gar nicht deren Siedlungsgebiet! TQM