19.01.2020

20:23 | ano: WDR informiert: Zu viele Deutsche und Weiße im Handball – mehr Migranten nötig!

Der WDR hat seine Zuschauer darüber informiert, dass der Handball-Sport noch immer zu weiß und zu deutsch ist. Der zwangsfinanzierte Sender möchte auch den deutschen Handball der Überfremdung aussetzen.

Iss halt a harter Sport, da kann ned .....! TB

 

19:28 | jouwatch: Öffentlich-rechtliches Feigenblatt Dieter Nuhr „vergeht“ sich jetzt auch an Luisa Neubauer

Der Mainstream ist empört: Nachdem sich der öffentlich-rechtliche Kabarettist Dieter Nuhr verbal an der Klimaheiligen Greta vergangen hat, fällt er nun über ihr deutsches Double, der „Fast-Siemens-Vorstandsvorsitzenden“ Luisa Neubauer her.

Bei aller löblichen Kritik an der Mainstream-Propaganda-Kritik Nuhrs: man sollte nicht vergessen, dass er mit der ARD seit mittlerweile 10!!! Jahren in einem Gagenbett liegt! TB

Die Leseratte
Dieter Nuhr sagt auch selbst viel Unterirdisches. In diesem Fall hat er aber mal wieder absolut recht. Nach der Säulenheiligen Greta - was ihm einen veritablen Shitstorm eingetragen und seine Bekanntheit sicherlich um einiges erhöht hat - bedenkt er jetzt das Postergirl der Klimasekte in Deutschland, jene Luisa Neubauer, die sich dann doch nicht für Siemens entschieden hat.


11:08
 | Leser-Zuschrift „Wetter-Clown“

Sven Plöger als „Klimalügen Propagandist“ im ARD Tigerenten Club
Dass unser Wetter immer extremer wird, zeigt Sven Plöger mit einer hypothetischen Wettervorhersage für das Jahr 2050 – und bringt damit Jess und Johannes („Hofnarren“ von ARD, als „Manipulations-Moderatoren“ des Tigerenten Clubs, die Kinder im Studio und Millionen Kinder zu Hause vor der Glotze, damit ins Grübeln: Es werden Fragen gestellt wie: Was können die Kinder selbst machen, um den Klimawandel zu stoppen?
Was für ein Wahnsinn, den Kindern zu suggerieren, den "Wandel des Klimas" zu stoppen.
Kleinste Kinder werden dadurch bereits mit den Klimalügen der Klima-Industrie (Klimasekte) in Angst versetzt, sowie programmiert und instrumentalisiert.
Diese Sektierer haben keinerlei Skrupel, auch gegenüber Kinder nicht.
Man benutzt dafür diese Sonntagvormittagssendungen, wo Millionen Kinder in der BRD bereits ab 6 Uhr von ihren Eltern vor die Glotze gesetzt werden, damit diese ruhiggestellt sind und die Eltern weiterschlafen können.
In diesen seit Jahrzehnten stattfindenden Verdummungs- und Beinflussungsprogrammen, von sogenannten Kinderpsychologen entwickelt, treten neben den „Hofnarren“ („Moderatoren“) solcher Sendungen auch „Clowns“ wie Meteorologen auf, die den Kindern, an Hand in einer 30-jährigen Zukunft, hypothetischen Wetterlagen vorgaukeln. Das Szenarium. Sommer BRD: Südliche Rheinebene 43°C, der Rhein ist fast ausgetrocknet, die Felder vertrocknet, die Ernte zerstört. BRD: am gleichen Tag in der Mitte und Nordosten zwischen 25-35° schwerste Gewitter, mit Tornados und sintflutartigen Regenfällen. Alles menschengemacht. Dann kommt das Herunterspielen dieser Szenarien. Es wird von diesem "Clown" Plöger grinsend gesagt: "Dass es nicht 5 nach 12 ist, es ist erst 5 vor 12". Daher müssen wir unbedingt handeln! Dass die Hofnärrin Greta Thunberg nicht bildlich auf einem völlig vertrockneten Feld eingespielt wird und mit ihrer weinerlichen Fratze sagt, "wie könnt ihr es wagen", wundert einen.
Die „öffentlich-rechtlichen Verdummungsanstalten“, aber auch alle anderen privaten Fernsehsender, folgen als sabbernde Vasallen, unterwürfig der hervorragend organisierten Klima-Industrie, die damit Milliarden verdienen will.
Sind die Verantwortlichen, eventuell durch die Teilnahme an pädophilen Veranstaltungen erpresst, oder rentiert es sich auf dem Bankkontos der verantwortlichen Chefredakteure?
Das Verbindungen zwischen Medien und der Klima-Industrie, welcher Art auch immer bestehen und beiden Seiten dienen, ist offenkundig.
Machen wir sie sichtbar. Nur dann, wenn sie namentlich genannt werden, müssen sie sich auch dazu äußern.

18.01.2020

19:24 | Sellner: "Sie sind am Ende" - Norbert Bolz kanzelt Klenk ab must see

08:50 | ET:  Bericht: Peking entwickelt neue Taktiken zur Beeinflussung globaler Medien

Die US-amerikanische NGO Freedom House beklagt: Die KP Chinas habe zu "verdeckten und korrupten Taktiken" sowie "Nötigungs- oder Zwangstaktiken" gegriffen, um ihre Version von den Geschehnissen in der Welt zu propagieren. Seit Jahren verbreitet die Kommunistische Partei Chinas (KPCh) ihre Propaganda durch Medien weltweit. Laut einem kürzlich veröffentlichten Bericht der US-amerikanischen NGO Freedom House wurden seit 2017 diese chinesischen „Einflusskampagnen“ mit neuen Taktiken zusätzlich vorangetrieben.

Nein, ich esse den Reis nicht!  TS

17.01.2020

18:41 | scifiles: Öffentlich-rechtliche Propaganda – Auch heute werden Sie von der Tagesschau belogen

Den folgenden Propaganda-Clip, der die furchtbaren Folgen des angeblich von Menschen verursachten Klimawandels zeigen soll, hat die Tagesschau gerade veröffentlicht. Darin werden vier Behauptungen aufgestellt, keine davon hält der Überprüfung stand. Die Tagesschau hat nichts mehr mit Journalismus zu tun. Die Tagesschau ist eine Propaganda-Schleuder, deren Mitarbeiter nur ein Ziel haben: die politisch-korrekte Agenda durchsetzen, koste es, was es wolle …

Die Leseratte
Eine Widerlegung der ausgerechnet von der Tagesschau verbreiteten Propaganda über den Klimawandel. Weder sind die Meere "so warm wie nie", noch steigen die Meeresspiegel schneller, noch gab es mehr Wirbelstürme oder wurden diese stärker, noch gibt es Belege für ein Aussterben der Korallen.


11:16
 | pa: GEZ: Sabotage erfolgreich?

... Die Beitragskritiker fordern Bürger auf, ihre Lastschrift-Ermächtigungen zu widerrufen und stattdessen bar zu zahlen, „aus Versehen“ jeweils etwas zu wenig Geld zu überweisen oder Anfragen an den Service zu senden nach dem Umgang der Anstalt mit den persönlichen Daten des Kunden. All dies löse beim Beitragsservice erheblichen bürokratischen Aufwand aus. Ziel der Saboteure ist es, die ehemalige GEZ in den Kollaps zu treiben, um damit das System der Zwangsbeiträge für die öffentlich-rechtlichen Sender insgesamt zu Fall zu bringen. H.H.

16.01.2020

14:19 | oe24: ''Grün-Sender'' Okto TV missbrauchte 620.000 Euro

Riesen-Skandal im Wiener Rathaus rund um die Förderung des Wiener Mini-Fernsehsenders Okto TV. Noch im Herbst 2019 genehmigte der Wiener Gemeinderat für den Zwergerl-TV-Sender, der ein links-grünes Minderheiten-Programm (teils in Serbisch und Türkisch) ausstrahlt, auf Wunsch und Druck der Grünen sagenhafte 1,75 Millionen Euro als Subvention für die kommenden zwei Jahre. Da der obskure TV-Sender pro Tag – laut Kabel-Betreiber Magenta – teilweise „weniger als 3.000 Seher“ hat, entspricht das einer Förderung von über 500 Euro pro Zuschauer.

500 Euronen pro Zuseher! Das wär was für b.com, da hätten wir keine Sorgen mehr! Aber Nichtlinkes wird in Wien ja niemals gefördert! TB

Kommentar der Einsenderin
Interessant, wer sich so alles die Taschen mit Steuergeldern füllt und noch interessanter, wer den Verwendungszweck der genehmigenden Stelle nicht mitteilt. Liebe Österreicher, wählt weiter fleißig links-grün und Ihr werdet genauso betrogen und das Land ausgehöhlt wie Deutschland.


09:28
 | nzz: «Ich will, dass wir Ungläubige sind!» – Gabor Steingart über das Versagen des Journalismus und dessen Zukunft

Der profilierte Journalist und Buchautor Gabor Steingart plädiert im NZZ-Interview für mehr Mitsprache der Leser und mehr Unabhängigkeit von der Werbewirtschaft.

Bleibt nur mehr die Frage, wie aus den belehrenden Volkserziehern die von Steingart geforderten Ungläubigen werden. AÖ 

11:05 | Leser Kommentar:   
Ganz einfach, indem der Chefredaktor vorschreibt, dass Schlagzeilen in Frageform erstellt werden.   
z.B. Ist es richtig, dass ……   
Das könnte zum Nachdenken anregen. Nicht nur bei den Redaktoren, sondern auch bei den Lesern. Insbesondere aber würde sich verankern, dass es sich nicht um ein Fakt (alternativlos natürlich) handelt, sondern um ein Geschehen, welches ev. noch klarer zu beleuchten wäre.

15.01.2020

11:04 | konjunktion: Iran vs. USA: Von Zensur und Doppelstandards

Doppelstandards und Heuchelei. Beides heute “Standardwerkzeuge” in Politik und Hochleistungspresse – wie auch das neueste Beispiel des Irans zeigt.Um den Sanktionsrichtlinien der USA “gerecht zu werden”, hat Facebook auf Wunsch des US-Regimes Posts in Folge der Ermordung des iranischen Generalmajors Soleimani zensiert. Während gleichzeitig der US-Präsident Donald Trump die Mullahs in Teheran warnte, keine Zensur einzusetzen. Auf der einen Seite wird also die Meinungs- und Redefreiheit eingeschränkt und auf der anderen von den gleichen Personen vor einer Zensur gewarnt. Die Doppelstandards werden immer offensichtlicher und die Internetgiganten Facebook, Google und Co. durch die herrschende Klasse dazu benutzt, einen offenen Krieg zu propagieren

Definitiv der schwächst und überaus unsympathischer Start ins neue Jahr des POTUS! TB

14.01.2020

15:05 | t(k)-online: Türkisches Staatsfernsehen expandiert nach Deutschland

Das öffentlich-rechtliche Fernsehen der Türkei startet sein Deutschland-Programm. Kritiker sehen in dem staatlichen Sender einen Propagandakanal des türkischen Präsidenten Erdogan.

Ohne jetzt ein ausgewiesener Freund des Sultans zu sein: (teilweise verdeckt) operierende US-Sender u. Zeitungen werden aber seit Jahrzehnten kommentarlos hingenommen? TB

12:10 | orf.at: Angeklagter gesteht Journalistenmord in Slowakei

Rund zwei Jahre nach dem Mord an dem slowakischen Investigativjournalisten Jan Kuciak und seiner Verlobten Martina Kusnirova hat der mutmaßliche Todesschütze überraschend die Tat gestanden. Bisher hatte der Angeklagte Miroslav M. seine Schuld bestritten.

Und wieder nennt orf.at die Parteizugehörigkeit des damals regierenden Ministerpräsidenten nicht. Der Grund? Er gehört der sozialdemokratischen SMER an. Dass Sozialdemokraten Kontakte zur Mafia haben könnten und in einen Mordfall an einen Journalisten - indirekt - verwickelt sein könnten, das muss natürlich verschwiegen werden, denn es kann nicht sein, was nicht sein darf. AÖ

13.01.2020

12:56 | orf.at: Absurde Theorien zu Bränden in Australien

In Australien brennt es seit Monaten, betroffen ist eine Gesamtfläche größer als Österreich, 27 Menschen sind bisher gestorben, Millionen Tiere verendet. Als Hauptursachen gelten Hitze und lange Trockenheit. Für die Katastrophe gibt es aber auch noch andere „Erklärungen“, die einen schlicht absurd, die anderen offenbar mit Hintergedanken.

Dass der ORF die Techniken der Manipulation recht gut beherrscht, zeigt dieser Artikel. Dieser vermengt tatsächlich ziemlich absurde Theorien, die dennoch einen wahren Kern haben können, mit deutlich wahrscheinlicheren Thesen, wie dass Brandstifter für Brände verantwortlich sind. Doch anstatt die Frage zu recherchieren, ob dies absichtliche oder unbeabsichtigte Brandstiftungen sind, wie hoch der Anteil von Brandstiftungen an den gesamten Brandursachen ist usw. wird lediglich die - tatsachenwidrige - Behauptung der MSM wiederholt, wonacht Hitze und lange Trockenheit die beiden Hauptursachen wären. Der Artikel stützt sich zudem auf einen - von bachheimer.com bereits früher erwähnten Artikel -, und hinterfragt nicht, warum eine britische Zeitung überhaupt eine relevante Quelle für Geschehnisse am anderen Ende der Welt sein könnte. Quellenkritik ist den MSM fern, solange ein anderes MSM irgendetwas behauptet. AÖ

12:12 | nzz: Kann man Medien noch vertrauen?

Nicht alle schreien «Lügenpresse», aber viele kritisieren die Medien. Für guten Journalismus ist das eine Chance: indem er auf Glaubwürdigkeit und Dialog setzt. Denn Leser sind keine lästigen Bittsteller, sondern Partner auf Augenhöhe.

In Wirklichkeit leben viele Journalisten noch in der Vor-Internet-Welt, weil sie ernsthaft glauben, die einzige ausdrückbare Kritik des Lesers an den Texten wäre der - von der Redaktion begutachtete - Leserbrief. Diese Zeiten sind vorbei, allein die meisten Journalisten wollen diesen fundamentalen Wandel nicht akzeptieren, gibt es doch zu viele finanzielle und prestigebringende Pfründe zu verlieren. Doch eine nicht vorgenommene Anpassung an die neuen Realitäten führt nicht dazu, dass die neuen Realitäten verschwinden, sondern die sich nicht angepaßt habendenen Strukturen. Der alteingessenenen Medienwelt wird es nicht anders gehen als den Dinosauriern. AÖ

11:17 | MdB Peter Boehringer: Staatlicher Meinungskauf: Zwangsgeld jetzt für alle Massenmedien

- Meinungsfreiheit verliert man in kleinen Scheiben: ein weitsichtiger Leserbrief von 1999
- Etikettenschwindel: statt Zustellerunterstützung nun Verlagssubvention mit Steuergeld
- Zwangs-GEZ für Zeitungen wird in letzter Minute im Haushaltsausschuss durchgedrückt
- Die Regierung kauft knallhart auf allen Ebenen mit Steuerzahlergeld Meinung …

08:24 | anti-spiegel: Merkel bei Putin: Wie das russische Fernsehen über den Besuch der Kanzlerin berichtet hat

Natürlich war Merkels Besuch in Moskau am Samstag auch ein Thema in den russischen Medien und der Sendung „Nachrichten der Woche“ des russischen Fernsehens. Da viele fragen, wie in Russland über diesen Besuch Merkels bei Putin berichtet wurde, der die deutschen Nachrichten beherrscht hat, habe ich den Bericht des russischen Fernsehens übersetzt.

Alleine die Tatsache, dass Putin einen Samstag opfert, um die Dame aus Berlin zu treffen sagt: Deutschland ist wieder wer! Gratuliere!
Ich will mich ja nicht wichtig machen - aber ich hätt für sowos ka Zeit! TB

12.01.2020

08:43 | kmh: Warum HARALD LESCH ein Gauner, Schwindler und Scharlatan ist !!

Das Video erklärt in 6 Minuten, wie Harald Lesch die Öffentlichkeit durch Weglassen wichtiger Informationen täuscht.

Das sind doch viele im ÖRE! Was mich an Lesch wirklich stört ist die Überzeugungskraft, mit der er lügt. Das völlige Fehlen von Selbstzweifeln! Der Chef-Lügner Kleber tut sich da meiner Meinung nach schon etwas schwerer - zumindest sieht's so aus! TB

11.01.2020

17:22 | sputnik: Fake-News und Expansion: „Bild“ schmiedet gefährliche Pläne

Kaum ist das Jahr gestartet, kündigt „Bild“-Chef Julian Reichelt in einer Mail an seine Mitarbeiter große Veränderungen an: Einen eigenen Video-Streaming-Dienst, ähnlich wie Netflix, aber für News und Videos. Das könnte Folgen haben, denn die ethisch verwerfliche Meinungsmache der „Bild“ hat inklusive Fake-News einen neuen Höhepunkt erreicht.

ReloTVius! TB

Die Leseratte
Sieht so aus, als wolle Bild jetzt in die Blogger-Szene eindringen und den Alternativen Medien Konkurrenz machen mit ihrer Desinformation und ihrer transatlantischen Arxxxkriecherei. Solange die BILD auf ihrer Online-Seite nicht nur fordert, den Ad-Blocker auszuschalten, sondern auch noch den Privaten Modus zu verlassen, werde ich die nicht lesen, egal was sie anbieten.


10:04
 | nzz: «Ich will, dass wir Ungläubige sind!» – Gabor Steingart über das Versagen des Journalismus und dessen Zukunft

Der profilierte Journalist und Buchautor Gabor Steingart plädiert im NZZ-Interview für mehr Mitsprache der Leser und mehr Unabhängigkeit von der Werbewirtschaft.

Den Wünschen Steingarts hat bachheimer.com - schon vor deren Äußerung - seit 4 jahren vollends Rechnung getragen! Besonders stolz sind wir darauf, dass gerade die b.com-Leser Ungläubige sind! TB

11:26 | Leser-Kommentar
Wenn selbst ein so renommiertes Blatt wie die NZZ unter Leitung des Geheimdienstspezialisten Eric Gujer so etwas schreibt, bin ich immer besonders vorsichtig.

10.01.2020

19:48 | ef: Gesamtschau deutschsprachiger Medien – ein ef-Leserservice

tom-cat
Eine verdienstvolle Zusammenstellung von "eigentümlich frei".  Selbst ausgesprochene "News-Junkies" werden nicht alle Titel kennen.  Dankenswerterweise werden die Titel alle in Schubladen gepackt, damit der Leser nicht versehentlich das Falsche kauft.
Da gelten manche Titel als "rechts-konservativ", andere als "linksalternativ". Mal abgesehen davon, ob man solche zusammengesetzten Worte besser
mit oder ohne Bindestrich schreibt, wäre es denkbar, dass Publikationen sich auch bewusst als ""links-konservativ" oder "rechtsalternativ" positionieren?

Auch die Klassifizierung von "Publik Forum" als "linkschristlich" und "brand eins" als "libertär-gemäßigt" regt die Phantasie an. Warum gibt es keine "rechtschristlichen" und "umgemässigt libertäre" Blätter? 

Der "freitag" von Jakob Augstein geht als "linkssozialistisch" durch. Die linke Postille "konkret" aus Hamburg von dem gerade verstorbenen Hermann L. Gremlitza muss ohne Kuppelwort die klare Verortung "kommunistisch" ertragen. Früher hätte man vielleicht noch behutsam (nach-)gefragt: "moskaufreundlich" oder "pekingorientiert"? Wenngleich die Roten Khmer ja auch noch "steinzeitkommunistisch" im Angebot gehabt hätten.

In Zeiten von "me too-Produkten", die definitionsgemäss austauschbar sind, fasziniert die Charakterisierung des "RotFuchs" als "DDR-Stasi-nostalgisch",
während der "Schweizer Monat" als "liberal-libertär" bezeichnet wird. Warum gibt es nicht "DDR-reformorientiertes"? Und ist "liberal-libertär" besser oder schlechter als "libertär-gemäßigt"?  Der Bayernkurier s.A. entzieht sich gar völlig einer Einordnung. Wie wäre es mit "Mia san mia" ? Oder "Mir san Hund"?

Ein echter Solitär muss das noch junge CATO-Magazin aus Berlin sein. Einzig CATO-Chef Andreas Lombard darf sich in der Übersicht von "eigentümlich frei" rühmen, als "reaktionär" bezeichnet zu werden - wenngleich mit liberalen und konservativen Sprengseln. Gratulation in die Berliner Fasanenstrasse!

19:21 | achgut: Brief eines GEZ-Zahlers an Tom Buhrow

Das Bundesverfassungsgericht hat mit seinem letzten Urteil erstmals inhaltliche Kriterien für die Berichterstattung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks festgelegt, die die Erhebung des Rundfunkbeitrags rechtfertigen. Offensichtlich erfüllen der von Ihnen geführte WDR, die anderen ARD-Rundfunkanstalten, das ZDF und DeutschlandRadio diese Maßstäbe nicht. Die Affäre um den WDR Kinderchor Dortmund sind für viele Beitragszahler der letzte Tropfen, der das Fass zum Überlaufen gebracht hat.

tom-cat
Sollte Carl Christian Jancke das mit dem angekündigten Gebührenboykott "hart" durchziehen, werden ihn sicher viele Menschen gerne im Gefängnis
besuchen.

17:36 | jf: Sich leerende Zuschauerränge

Die Leseratte
Hier wird Oma-Gate in einen richtigen Kontent gestellt, nämlich als DER eine Tropfen, der lediglich das Fass zum Überlaufen gebracht hat. Ein Fass, in dem der Unmut über die ÖR sich schon seit längerem angesammelt hatte, spätestens seit den Lügen, Täuschungen, Framing und Desinformation im Zusammenhang mit der Invasion. Der Begriff von den sich "leerenden Zuschauerrängen" passt, die Jungen haben sich längst abgewendet. Sie werden deshalb beschimpft, sich in den sozialen Netzwerken in eine Filterblase zu begeben. Klar hätte der Staatsfunk es lieber, wenn sich die Zuschauer weiter in ihrem Vakuum bewegten. Die widerliche Arroganz, mit der jegliche Kritik an ihrem sozialistischen Programm als "von rechts organisiert" abgebügelt wird, tut ihr übriges. Zahlen dürfen auch "Rechte", aber sagen dürfen sie nichts? Wie demokratisch! Und wie entlarvend!

16:50 | ano: Donald Trump spricht Klartext: „Journalisten sind Feinde des Volkes!“

Donald Trump ist der Alptraum eines jeden Mainstream-Journalisten: stimmgewaltig, redegewandt, scheut keinerlei Konfrontation und er trägt sein Herz nicht nur auf der Zunge, sondern auch am rechten Fleck. Dass Trump trotz einer weltweiten Medienkampagne – man erinnere sich nur an die alltäglichen Trump-Hetze im ehemaligen Nachrichtenmagazin Spiegel und in dessen linkem Pendant Spiegel Online – die Präsidentschaftswahl gewann, haben die medialen Eliten bis heute nicht verkraftet. Über ihr Demokratieverständnis sagt dies genauso viel aus wie über die elementar wichtige Eigenschaft, ein Ohr für die Sorgen und Befindlichkeiten der Bevölkerung zu besitzen.

Journalisten sollten Feinde der Regierung sein, bzw. die Taten derselbigen immer skeptisch sehen! Das ist in weiten Teilen der westlichen Wertgemeinschaft nicht gegeben - von daher hat Trump recht! TB

13:26 | derstandard: "Brandstifter" an Australiens Bränden schuld: Klimawandelleugner fluten soziale Medien

Ein Forscher kommt zu dem Schluss, dass eine besonders hohe Zahl an Trollen und Bots aktuell Verschwörungstheorien zu dem Thema postet

Die Originalversion dieses Schmierenartikels erschien im Guardian, ob er in deutschen Zeitungen publiziert wurde, entzieht sich meiner Kenntnis. Jedenfalls bringt der angebliche Aufdeckungs- und Informationsartikel keinen einzigen Beleg dafür, dass die These, wonach Brandstifter für die Brandkatastrophe in Australien mitverantwortlich seien, falsch ist. Stattdessen unterstellt allen diesen Bloggern und Diskutanten, sie wollten damit nur die Gesellschaft spalten. Merke: an einer sachlichen Diskussion sind natürlich auch die Tageszeitungen nicht interessiert, auch wenn sie sich nach außen als wichtige, gar unaufgebbare Säule der öffentlichen Diskussion in einer Demokratie darstellen. Geglaubt wird ihnen diese inszenierte Selbstdarselltung ohnehin von immer weniger Bürgern - und das zu recht. AÖ

09.01.2020

17:35 | ET: Infokrieg: Iran betreibt seit zehn Jahren gezielte Desinformationskampagnen in sozialen Medien

Das Regime in Teheran betreibt seit 2009 eigene koordinierte und proaktive Kampagnen im Internet. Neben der Einschüchterung von Dissidenten geht es dabei um die Einflussnahme auf die öffentliche Meinung im Ausland. Hauptzielgruppe von Propaganda ist die extreme Linke.


12:40 | focus online: Mehrheit will Öffentlich-Rechtliche Sender behalten - jeder 4. will sie abschaffen

Der „Umweltsau“-Eklat des WDR hat die Diskussion um die Aufrechterhaltung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks befeuert. Eine aktuelle Civey-Umfrage zeigt: Die meisten Befragten wollen das Modell behalten. 20 Prozent sprechen sich jedoch für dessen Abschaffung aus. Besonders junge Menschen halten nicht mehr viel von öffentlich-rechtlichem Fernsehen.

Dass die jungen Leute mit knapp 30 Prozent eine Abschaffung deutlich stärker befürworten, wird aber nicht an der weltanschaulichen Schlagseite der Öffentlich-Rechtlichen liegen, sondern schlicht daran, dass sie lieber Streaming-Dienste konsumieren. AÖ

12:04 | orf-watch: Der ORF akzeptiert staatliche Zensur

Wer erinnert sich noch, wie hat uns der ORF damals im Herbst 2018 doch seine panikartige Bestürzung aufgedrängt hat, als der damalige Innenminister Herbert Kickl sinnierte, "kritischen" Medien gegenüber nur das Notwendigste an Information aus seinem Ressort zukommen zu lassen! Experten wurden ins Feld geführt, die uns, die Zielgruppe des öffentlich-rechtlichen Bildungsauftrags, belehrten, daß Kickls Vorhaben, welches er übrigens ausdrücklich im Rahmen der Gesetze umsetzen wollte, einen "Angriff auf die Medienfreiheit" darstellt, der "das Recht der Bevölkerung verletzt" und ein "Problem nicht nur für Journalisten" darstellt.

Einmal mehr zeigt sich die politische Schlagseite der Journalisten, nicht nur, aber besonders auch des ORF als öffentlich-rechtliche Medienanstalt. Denn niemand ist gezwungen, die Nationalität der Verdächtigen zu nennen, dies können nicht öffentlich-rechtliche Medien selbstverständlich frei entscheiden. Aber wenn die staatlichen Behörden die Information nicht einmal zur Verfügung stellen, können es jene Medien, die das für wichtig erachten, gar nicht tun, oder nur mit einem - erheblichen - Mehraufwand. Damit wird durch die Teilzensur die öffentliche Debatte natürlich bewußt in eine Richtung gelenkt. Und die Grünen, die sich neben den NEOS die Transparenz besonders an die Fahnen heften, werden die Transparenz bei der Täterherkunft sicher nicht aktiv einfordern. AÖ

10:52 | Leser-Zuschrift "Was wußte NYT?"

hier der Original-Kommentar aus der New York Times: https://www.nytimes.com/2020/01/02/opinion/hypersonic-missiles.html

Moreover, hypersonics are a weaponized moral hazard for states with a taste for intervention, because they erase barriers to picking fights. Is an adversary building something that might be a weapons factory? Is there an individual in an unfriendly country who cannot be apprehended? What if the former commander of Iran’s Revolutionary Guards, Qassim Suleimani, visits Baghdad for a meeting and you know the address? The temptations to use hypersonic missiles will be many.

Also „wusste“ der Autor bereits einige Stunden vor dem Attentat darüber Bescheid oder er verfügt anscheinend über „übernatürliche Kräfte“.

14:42 | Der Leser von 10:52 legt nach
ich muss noch einmal auf obige Thematik zurückkommen.
Wie kann es sein, dass der Autor des NYT Kommentars, Steven Simon, bereits einen Tag oder wenige Stunden vor dem Angriff auf Qassim Suleimani genau dieses Szenario gedanklich und öffentlich durchspielt.
https://quincyinst.org/author/ssimon/ 
Die Frage, die sich hier stellt, ist doch die: wer befehligt denn tatsächlich die US-Armee? Gibt es neben einem „tiefen Staat“ denn auch noch eine „tiefe Armee“? Wenn man sich fernerhin fragt, wer diesen Think Tank „Institute for responsible Statecraft“ finanziert, dann erscheint das Attentat in einem völlig anderen Licht.

 

08.01.2020

17:28 | Kai aus Hannover: Aktuelle Bildersprache #11

Wieder einmal eine interessante Bilder-Analyse von Kai aus Hannover! Man darf diese allerdings nicht überbewerten - nicht jedes Pressefoto, welches einem Politiker mit schwarzem Hintergrund oder rotem Punkt zeigt, verbirgt eine verborgene negative Message!
Interessant jedoch, dass seit Kai's erstem Video die Bilder mit roten Punkte sich stark häufen - oder ist dies nur der veränderten Wahrnehmung durch Kai's Videoserie geschuldet? TB

08:02 | meedia: Umstrukturierung in Reichelts Führungsteam: “Bild” bekommt einen Debatten- und Meinungschef

“Horizont” berichtete zuerst darüber, dass es künftig einen Verantwortlichen für Debatte und Meinung bei der “Bild” geben wird. Diesen Posten soll Filipp Piatov übernehmen, der seit 2017 Redakteur im “Bild”-Politikressort ist. Demnach wird Piatov ressortübergreifend Debattenthemen aufgreifen, sie über die verschiedenen Kanäle koordinieren und weiterentwickeln.

Einen Meinungschef hatten die wahrscheinlich schon immer - nur war bis dato als solcher nicht deklariert. Dass dieser erst 28 Jahre alt ist macht die Sache sicher nicht weniger pikant und zeigt deutlich, in welche Richtung es gehen wird.
Hat jemand schon einmal berechnet wie viel CO2 die Produktion und Verteilung einer Tagesausgabe der Bild verbraucht? TB

07.01.2020

19:01 | Leser-Zuschrift zur "Krisen-Komminkation des WDR" must read!!!

der externe Berater, der jetzt für das „Framing“ des WDR engagiert werden soll, Andreas Fünfgeld, das ist der Sohn des ehemaligen Intendanten des SDR, Hermann Fünfgeld. Hermann Fünfgeld war bis 1998 Intendant des SDR, wurde dann von Herrn Voss abgelöst und ist 2018 verstorben.Also: der Sohn des Ex-Intendanten des SDR, heutigen SWR, berät jetzt den WDR, wie er aus der Umwelt/Nazisau-Katastrophe heil wieder herauskommt und gleichzeitig die „Demokratieabgabe“ erhöhen kann, ohne dass jemand aufmuckt. Ganz grosses Kino!
Nur damit Sie die Zusammenhänge in der Szene besser einordnen können.

Dieser Leser hat im MSM-Bereich lange Zeit gearbeitet (bis es nicht mehr ging) und ist darob als Insider zu betrachten! TB


15:37 | welt: Mehr als 40 Fernsehautoren kritisieren WDR-Intendant Buhrow

In der Debatte um das „Umweltsau“-Lied haben sich freie Fernsehautoren mit den WDR-Mitarbeitern solidarisiert und Intendant Tom Buhrow massiv kritisiert. „Tom Buhrow ist mit seiner Reaktion auf den künstlich erzeugten Skandal in eine Falle getappt, aus der er ohne massiven Glaubwürdigkeitsverlust nicht mehr herauskommt“, schrieben mehr als 40 Unterzeichner einer am Montag veröffentlichten Solidaritätserklärung.

tom-cat
Die Autoren hinter Herrn Böhmermann (SPD-Mitglied) und der "ZDF heute show" sind dabei - schon klar.  Und Herr Überall, der Chef der Journalisten-Gewerkschaft DJV, auch. Früher war er Chef des Mitteilungsblatts des Unions-Nachwuchses. Wie heisst es in Brechts Dreigroschenoper? "Doch die im Dunklen, die sieht man nicht ...


11:30
 | schrang: WDR-Skandal: Die Pensionsbombe platzt 2020!

Die Ereignisse der letzten Woche haben sich dermaßen überschlagen, dass ich trotz Auszeit, dazu entschlossen habe, ein Statement abzugeben. Seit dem Wochenende werden Menschen, die nicht mehr bereit sind für Lügen- und Hetzpropaganda, die erzwungenen Rundfunkbeitrag zu entrichten, als Nazis beschimpft. Jetzt sickert immer mehr durch, dass die GEZ zu einem Staat im Staat geworden ist und sich dort abgehalfterte Politiker in den Land- und Rundfunkräten tummeln, die wie Maden im Speck von unseren Zwangszahlungen leben.

Die Leseratte
Nette Erinnerung an die unglaublichen Verflechtungen und auch an die unglaubliche Verhöhnung der Menschen in diesem Lande. Echt jetzt? Ich bin "wortbrüchig" und illoyal? Wann bitte habe ich einem Rundfunksender meine Loyalität erklärt und wann und wem habe ich mein Wort gegeben? Wie nennt man das, wenn zwei private Organisationen miteinander einen Vertrag schließen zu Lasten eines Dritten, der dazu nicht mal gefragt wurde - der aber kriminalisiert wird, wenn er diesen Vertrag nicht einhalten will? Das ist NICHT demokratisch, repräsentiert nicht den Willen der Mehrheit des Volkes, ist nicht illoyal und derjenige "hinterzieht" auch nichts, nur weil private Firmen ihm ungefragt etwas liefern, das er weder bestellt hat noch haben will.

05.01.2020

10:51 | welt: WDR beauftragt Berater für Krisenkommunikation – wegen Expertenbericht

Mit der Empörung über das „Oma Umweltsau“-Lied seines Kinderchors hat beim WDR wohl niemand gerechnet. Dafür erwartet das nach der Mitarbeiterzahl größte öffentlich-rechtliche Medienunternehmen Deutschlands bereits die nächste Kritikwelle. Die hat nichts mit der Umwelt, sondern mit dem Rundfunkbeitrag zu tun, der ab 2021 voraussichtlich höher ausfällt. Nach Informationen von WELT AM SONNTAG hat der WDR eigens eine Kommunikationsberatung mit den Schwerpunkten Krisenkommunikation und öffentlich-rechtlicher Rundfunk beauftragt. Der Zuschlag ging an die kleine Münchner Spezialagentur Media 5 mit Geschäftsführer Andreas Fünfgeld Ex-Pressesprecher von RTL2. Als weiterer Berater ist Wolfram Winter, der langjährige Kommunikationschef des Bezahlsenders Sky, an Bord.

Für den Kommunikationsberater ist es längst zu spät! Ein Finanzierungsberater ist angebracht. Denn die Uma-Umwelt-Sau hat ganze Arbeit geleistet und demnächst wird es mit der Zwangsfinanzierung vorbei sein - trotz der Trägheit der deutschen Bürger! TB

17:43 | Die Leseratte
Der WDR verschwendet mal eben eine halbe Million der abgepressten GEZ-Gebühren, um die Zwangszahler williger zu stimmen, sich noch mehr ihres sauer verdienten Geldes von den Sendern rauben zu lassen, damit diese noch mehr verschwenden können. Irgendwie makaber.

03.01.2020

16:07 | nzz: «Der andere Blick»: Warum Deutschlands öffentlich-rechtliche Riesensender eine Schrumpfkur benötigen

Das «Oma-Gate» des Westdeutschen Rundfunks war kein Ausrutscher. Die grösste gebührenfinanzierte Anstalt des Landes begreift sich als weltanschauliche Orientierungsmaschine, die dem Publikum die Teilnahme an gesellschaftlichen Leben überhaupt erst möglich macht. Ihre Anmassung ist Programm.

10:05 | orf-watch: Morgenjournal

".... Kein Hauch einer Kritik. Dass etwa die umstrittene Sicherungshaft unter Vizekanzler Kogler eingeführt werden soll, ein Vorhaben, das noch vor wenigen Monaten Kogler, die Grünen und den ORF zur Weißglut getrieben hat, als es von Herbert Kickl angedacht wurde, ist für den Gebührenfunk plötzlich kein Thema mehr. Man kritisiert die Grünen nicht, dass sie umgefallen sind, dass der Rechtsstaat bedroht sei, wie man das Kickl vorgeworfen hatte. Nein, man bewundert sie, dass sie für uns Österreicher bereit sind, solche Bürden auf sich zu nehmen. Unsere grünen Märtyrer opfern sich für das Wohl des Landes und die Zukunft des Planeten. Das ist das ORF-Narrativ. Nein, die Grünen sind keine macht- und postengeile Umfallerpartie, was sie tun, tun sie einzig und alleine für unsere Zukunft.
Studiogast im Morgenjournal ist Sigrid Maurer, sie sagt zwar nichts, muss sich aufgrund der ebenfalls einst so gehassten und verdammten Message-Control auf Slogans, Phrasen und Belanglosigkeiten beschränken, dem ORF reicht das völlig. Da wird nicht nachgebohrt, nicht nachgehakt. Man nimmt sich das Motto von Grün-Präsident Van der Bellen zu Herzen und baut Brücken. "

Warum die Aufregung?! All das gehört, wie das Datum, der "gute" Start in ein neues Jahr, zur Inszenierung. Außerdem: was soll den klein-Stinkefinger Sigrid sonst tun? Etwa ihr verantwortungsloses Top-Einkommen riskieren? Sicher nicht! Die alte Rolle war die einer aufmüpfigen Kämpferin gegen (?) - was auch immer. Die neue Rolle ist eben "staatstragend". Einzig der Champagner auf Steuerzahlerkosten bleibt. Ironie off. HP

02.01.2020

19:59 | sputnik: Allein gegen den Hass – Richard Gutjahr rechnet mit dem Bayerischen Rundfunk ab

Die Leseratte
Erinnert sich noch jemand an Richard Gutjahr? Den Mann, der beim Nizza-Anschlag zufällig in der ersten Reihe saß und ein Video des LKW drehen konnte? Der selbe Mann, der ganz zufällig auch in München anwesend war, als ein gewisser "David" dort auf Menschen geschossen hat? Er war freier Mitarbeiter beim Bayrischen Rundfunk und wurde offenbar gefeuert. Aus diesem Anlass hat er ein - aus meiner Sicht - unglaublich peinliches Mimimi-Schreiben an dessen Intendanten geschrieben. Weil der Sender ihn im Stich gelassen hat, als im Netz die bösen Verschwörungstheoretiker an der "Zufälligkeit" seiner Anwesenheit gezweifelt und ihm einen Shitstorm beschert haben, der ihm (und seiner für den Mossad arbeitenden Frau) angeblich sehr weh getan hat. Zum Schluss des Ergusses bezichtigt er den Chef des BR, "die Wucht des digitalen Wandels" nicht verstanden zu haben. Und wie stehts mit ihm selbst?

Böse Zungen behaupten ja, er wäre auch bei der Zeugung seiner Kinder "zufällig" anwesend gewesen! Ohne Kamera! TB


12:02 | steinhöfel: Neujahrsgrüße an den „Beitragsservice“ – Zahlungen einstellen

Seit 2013 ist Tom Buhrow Intendant des WDR. Nun wird er nächster ARD-Vorsitzender – und damit oberster Repräsentant des Senderverbunds.

Der Widerstand formiert sich nicht nur, er hat offensichtlich auch Mittel und Wege gefunden, "zivilen Ungehorsam" zu leisten. Wir werden sehen, ob sich genügend Bürger diesen Empfehlungen folgen, um den Öffentlich-Rechtlichen nicht nur finanziell zu schaden, sondern sie auch politisch und gesellschaftlich auf den Boden der Realität zurück zu holen. AÖ

13:36 | Leser-Zuschrift zur "Beitragseinstellung"
In meinem Bekanntenkreis hat sich eine "Abmelde-Bewegung" etabliert, durch welche sich etliche Probleme in Luft auflösen. Maßnahme: Die juristische Person MAX MEIER (alles groß) geht auf Weltreise, am besten nach Russland. Mit der "amtlichen" Abmeldebescheinigung ist eine rechtlich wirksame Abmeldung bei der GEZ möglich.
Wenn Fragen wie " Sie sind ja noch hier" kommen, bejaen und hinzufügen man bewege sich auf dem Territorium des Kaiserreichs und eine Anmeldung der Natürl.Person M e i e r, Max sei beim "Kaiser" noch nicht möglich und bei der alliierten Verwaltung BRiD nicht gewollt.
Zum GEZ-Betrug lese man hier:
https://institutfuerrechtsicherheit.wordpress.com/2019/12/30/der-gebuehrenenzugs-service-frueher-gez-ist-in-keinem-oeffentlichen-rechtskreis-sondern-rein-privat-weil-ihm-der-oeffentliche-legitimationszusammenhang-fehlt/ 
Auch eine GEZ müßte die jurist.Person MEIER, MAX anschreiben, täuscht aber durch die jurist. unbestimmte Anrede "Herr Max Meier". Immer wieder
steht doch die Frage im Raum ob Volkswagen (MEIER, MAX) und Herr Wagenvolks (Herr Max Meier) juristisch dasselbe sein kann???

11:20 | vera-lengsfeld: Es geht nicht um ein Lied, es geht um die Meinungshoheit

Die Reaktion auf das Hasslied des WDR hat die Inhaber der Meinungshoheit erschreckt, aber es war kein heilsamer Schrecken. Weit davon entfernt, sich zu fragen, was wohl falsch daran war, eine ganze Generation zu verunglimpfen und ihr am Ende nicht näher bezeichnete drastische Sanktionen anzudrohen, wird versucht, alle Kritiker wieder mit der Nazikeule mundtot zu machen.

Perfekt auf den Punkt gebracht von Vera Lengsfeld. Die Realitätsverweigerung muß bei den Öffentlich-Rechtlichen derart perfekt ausgebildet sein, dass dort offensichtlich niemand auf die Idee kommt, dass die Vermeidung jedweder Selbstreflexion langfristig kontraproduktiv ist. Denn irgendwann ist auch der mächtigste Baum innerlich so morsch, dass er nicht mehr gerettet werden kann. AÖ

13:20 | Leser-Kommentar
Wie kann jemand der bei den Öfftlich-Unrechtlichen Arbeitet Selbstreflexion haben? Wie kann jemand der 70-80 Jahre politisch Gehirngewaschen und Indoktriniert ("der Michel") wurde eine Selbstreflexion haben /erlangen?
Nach dieser WDR Nummer müssten Millionen von Menschen diesem System den Geldhahn abdrehen. Wie soll das Geld eingefordert und eingezogen werden? In dem alte Stasischergen rekrutiert werden? Wenn nur 10 Millionen diesen Scheiss nicht mehr mitmachen ist Schicht im Schacht. Dann kann Merdel ein GEZ Rettungspaket für ihre Propagandaminsiterien auf dem Märchenberg und den Antalten in den Ländern auflegen.
Alles so weit ganz einfaxch, aber selbst der Verfasser dieser Zeilen hadert / zaudert noch. Hat inner Ängste / Konflikte und kann gar nixht erklären wo diese herkommen.
So oder so zerlegt sich der Staatsfunk gerade selbst. Leute die diesen Kram nicht mehr schauen (und zahlen) sind für immer für dieses System verloren. Das heisst soll das System untergehen, dann müssen vorher erst die Steigbügelhalter des Systems ins Gras beissen. Wir brauchen kein DDR1 und DDR2 Fernsehen und auch kein ARD, ZDF und all die anderen Indoktrinations- und Umerziehungsanstalten. Ein erwachsener Mensch bedient sich seines Verstandes und plappert nicht einfach nach was ein Schiefmaul-Kleber und ein Tom-Medien-(B)Huhrow ihnen vorlügt.

 

08:20 | Leser-Zuschrift "Bei uns in Österreich doch auch"

ich schreibe hier das erste Mal, weil sich momentan alles um den WDR-Skandal dreht, wir hier im ORF ähnliche Sachen zu hören bekommen, danach kräht allerdings kein Hahn.
Letzten Samstag 28.12. Ö1 ca. 10:21 Der Ö1 Klassik-Treffpunkt:: Der Moderator Helmut Jasbar. "Mein Ausländerhass wird von meinem Inländerhass mühelos übertroffen"
Noch ca. 3 Tage nachzuhören: https://oe1.orf.at/player/20191228/582916  ab ca. 10:21
Wen könnte man darauf noch ansetzen, damit das mehr öffentlichkeit bekommt. Sie haben da sicher bessere Ideen/Möglichkeiten?
Vielen Dank für eure tolle Arbeit, und weiterhin viel Kraft dafür, wwwünscht xxx

01.01.2020

19:48 | schrang: WDR „Oma bashing“- GEZ wird sich 2020 in Luft auflösen

Vorab wünsche ich Dir ein besinnliches, glückliches und gesundes neues Jahr. Die positive Meldung zu Anfang des Jahres lautet, dass die kritische Masse zum Kippen des „GEZ-Zwangsgebührensystem anscheinend erreicht ist. Der Staatsfunk bekommt den Geist den er selbst durch sein „Oma bashing“- Video iniziert hat, nicht mehr in die Flasche zurück. Ab sofort können alle ihren freiwilligen GEZ-Zahlungsstopp starten. Ob Einsteiger, Fortgeschrittener oder Gewissensentscheider jeder kann jetzt Zivilcourage zeigen.

Der WDR hat Deutschland eine wunderbare Möglichkeit gegeben, endlich Bürger-Verantwortung zu zeigen und mit der Auskehr des Pöbels zu beginnen. Die Streichung der GEZ-Gebühr könnte der zarte Beginn von was Großem (erinnert Euch an 89) sein. Allein, wir wissen, dass die Mehrheit der Deutschen noch immer schläft - Oma hin oder her! Kommt endlich in die Gänge! TB

19:53 | Die Leseratte
Heiko Schrang setzt sich seit Jahren gegen die GEZ-Gebühr ein und nimmt OmaGate zum Anlass, eine Aktion zu starten über Volksentscheide. Da die Zwangsabgaben länderweise erhoben werden, müssen diese für jedes Bundesland einzeln beantragt werden. Ich sehe deshalb zwar leider wenig Aussichten, aber vielleicht sind jetzt ja doch genügend Menschen aufgewacht. Probieren lohnt sich auf jeden Fall, und wenn es nur in einem Bundesland gelingt, hat das auf jeden Fall Auswirkungen auf das ganze Land.


08:18
 | ET:  Projekt „Herkules“: Axel Springer-Verlag legt „Bild“-Mitarbeitern freiwilliges Ausscheiden nahe

Mit dem Einstieg des als "Heuschrecke" bekannten US Investors "KKR" fährt der Springerverlag einen härteren Sparkurs und will den Konzern umstrukturieren. Mitarbeiter können gegen ein Fünftel der maximal möglichen Abfindung ausscheiden. Springer hält das für "großzügig", Mitarbeiter für eine "Mogelpackung".

Da trommelt man als Mitarbeiter Tag und Nacht brav das Regierungsprogramm, flöttet die Agenda der NWO und belügt die eigene Bevölkerung .... um an Ende den Lohn zu erhalten für diese Regimetreue. Den Biss der Heuschrecke. TS

10:13 | Bondaffe:   
Die erste Meldung im neuen Jahr unter "Medien & Propaganda" ist recht vielversprechend für die "alternativen Informationsträger".   
Was ein freiwilliges Ausscheiden angeht habe ich aufgrund eigener Erfahrungen in der Umgebung gelernt, dies stets individuell zu verhandeln. Es handelt sich um ein Angebot und auf das muß man nicht unbedingt eingehen. Da gibt man ein Gegenangebot ab, diskret natürlich und dann sieht man schon, ob sie sich darauf einlassen. Wie sagte es ein früherer Arbeitskollege: "Alles ist Verhandlungssache". So schlecht ist das Umfeld nicht. Man sollte nicht vergesssen: "Die Heuschrecke hat sehr viel Geld." Und diese ganzen Nebenbedingungen (z.B. anteilige Rückzahlung der Abfindung) fixiert man schriftlich, daß diese nicht gelten.