20.09.2017

20:00 | Welt: Abschieberisiko für Asylbewerber ist in ganz Europa gering

Wer einen Asylantrag in der EU stellt, der hat gute Chancen zu bleiben. Einer Pew-Studie zufolge wurden bis Ende des vergangenen Jahres nur drei Prozent der in 2015 und 2016 in die EU gereisten Asylbewerber zurückgeführt.


18:55 | Unzensuriert: Stockholm: Einwanderer wählen für ihre Kinder bewusst Schulen ohne „schwedische Werte“

Rinkeby ist ein Stadtteil von Stockholm, in dem die europäische Bevölkerung in den letzten Jahrzehnten größtenteils gegen eine arabisch-afrikanische ausgetauscht wurde. Dieser Zustand sticht jedem Besucher sofort ins Auge. Der Autor dieser Zeilen hat Rinkeby im Sommer 2017 selbst besucht und dort praktisch ausschließlich Afrikaner und Araber angetroffen. Die Afrikaner schienen vor allem Somalier zu sein. Lediglich drei Personen hätten nach ihrem Äußeren Europäer sein können.


17:45 | jouwatch: Anabel Schunke: …und dann fragen wir uns beim nächsten Terroranschlag: Wie konnte das passieren?

Ich habe Angst vor all diesen frustrierten jungen Männern. Weil sie Einwanderer sind und keine Flüchtlinge. Weil eh keiner von ihnen je wieder das Land wird verlassen müssen. Bekommt er kein Asyl, wird er halt geduldet. Nach sieben Jahren der Antrag auf Staatsbürgerschaft und das war’s dann.


16:32 | Welt: Brandenburg will nach 48 verschwundenen Flüchtlingen fahnden

Ein seltsamer Fall ist noch immer nicht aufgeklärt. Aus einer Erstaufnahmeeinrichtung im brandenburgischen Eisenhüttenstadt sind 48 irakische Flüchtlinge verschwunden. Das Ministerium hat einen Verdacht.


14:03 | Focus: 
Flüchtlinge nehmen neue Routen – Österreich reagiert mit verdeckten Operationen

Der österreichische Verteidigungsminister Hans Peter Doskozil warnt vor der Entstehung neuer Flüchtlingsrouten.
Im Interview mit der Zeitung „Die Welt“ sagte Doskozil: „Wir beobachten, dass viele Flüchtlinge, die heute beispielsweise aus Griechenland und Serbien kommen, neuerdings versuchen, über die Route Slowakei weiter in Richtung Norden zu ziehen.

... uniformiertes Willkommenskommando. Übrigens die eingeblendete Drohne ..... ist unsere Einzige ... TS

12:32 | ET: Streit um Abschiebungen von abgelehnten Asylbewerber: Gericht sieht keine landesweite Bedrohung in Afghanistan

Im Streit um Abschiebungen nach Afghanistan hat das Oberverwaltungsgericht Rheinland-Pfalz im Fall eines abgelehnten Asylbewerbers die Position bestätigt, dass in dem Land keine landesweite Bedrohung für jeden Rückkehrer bestehe. Das Gericht wies daher in einem am Mittwoch veröffentlichten Urteil die Klage des Manns ab. Auch nach dem Anschlag auf die deutsche Botschaft Ende Mai sei die Lage in Afghanistan „regional unterschiedlich“. (Az. 8 A 11005/17.OVG)

 

19.09.2017

19:29 | Focus: „Wir tappen im Dunkeln“ - niemand weiß, wo die 48 Flüchtlinge vom Schleuser-Lkw sind

50 Flüchtlinge griff die Bundespolizei am frühen Samstagmorgen auf der Ladefläche eines Lkw auf der A12 in der Nähe von Frankfurt (Oder) auf. Es könnte einer der größten Schleuserfälle im Nordosten Deutschlands sein. Aber: Nun sind 48 der 50 Personen verschwunden – und niemand weiß, wo sie sind.

Leserinnen Kommentar:
"Wir tappen im Dunkeln" - dieser Leitsatz kennzeichnet die gesamte Flüchtlingspolitik der letzten Jahre...

19:20 | Anderwelt: Kann eine Obergrenze für Zuwanderung ohne Gewaltanwendung durchgesetzt werden?

Ein Staat, ein Staatsgebiet, ist definiert durch seine Grenzen. Der Schutz derselben ist Staatsräson. Um diese zu verteidigen, unterhält der Staat einen Grenzschutz und eine Armee. Beide tragen Waffen und sind im Ernstfall angewiesen, diese einzusetzen. Wie sonst soll sich ein Staat gegen unrechtmäßige, auch gewaltsame Grenzübertritte schützen?

... mit den Medien.... "Alles ist gut", "Die Kriminaltität ist niedrig"..... "Wir schaffen das!". TS

18:36 I Der Standard: Orban reitet erneut scharfe Attacken gegen EU

Der ungarische Regierungschef sprach von einer neuen "Weltordnung, die wir nicht verhindern können". Die Folge dessen sei die "neue Völkerwanderung", die auch Europa erreichte. Diese Völkerwanderung geschehe noch dazu parallel zur "neuen Weltoffensive" des Islam. Europa würde eine Politik ausüben, für die es in den vergangenen 1.000 Jahren kein Beispiel gegeben hätte, dass nämlich ein Kontinent seine Außengrenzen nicht schütze, sondern diese eher öffne. Das sei verlockend für neue Flüchtlingsströme. "Was wir bisher sahen, das war nur ein Aufwärmen", betonte Orbán. Nach Nato-Prognosen würden sich bis 2020 aus Afrika 60 Millionen Menschen auf den Weg machen, zumeist nach Europa.
Als Folge der "falschen Brüsseler Politik" nannte Orbán Terroraktionen und die dramatische Verschlechterung der öffentlichen Sicherheit. Laut Orbán wolle Ungarn sich selbst, weiters Mitteleuropa, möglichst aber auch die ganze Europäische Union vor diesen Folgen schützen. In der EU seien eine "neue Trennlinie", neue Ländergruppen entstanden. Es gebe "Einwanderungsländer" und "Nichteinwanderungsländer". Diese Einwanderungsländer seien als ehemalige Kolonialstaaten zumeist Länder mit gemischter Bevölkerung. In diesen Ländern würden sich die inneren Bevölkerungsproportionen verändern, sich der Anteil der Christen verringern und jener der Nichtchristen erhöhen. Orbán verwies hier auf eine jüngste offizielle Einschulungsstatistik in Österreich. 
Es gebe weiter in der EU "Nichteinwanderungsländer" wie Ungarn, die auf ihrer Sicherheit, Lebensform, ihrer nationalen, religiösen und kulturellen Identität bestehen. "Wir wollen ein ungarisches Ungarn und ein europäisches Europa." Die Zukunft Europas würde davon abhängen, ob diese zwei Ländergruppen fähig seien, ein Zusammenleben, die Kooperation auf der Grundlage einer neuen, gemeinsamen angenommenen Ordnung, zu realisieren. Ungarn werde "nie ein Einwanderungsland werden", betonte Orbán. Dazu wolle man Ungarn jedoch mittels der verbindlichen Flüchtlingsquoten "zwingen". 
Diesen Plan bezeichnet Orbán als "Soros-Plan" in Anspielung auf den ungarischstämmigen US-Milliardär und Philanthropen George Soros, den der ungarische Premier als seinen Erzfeind betrachtet. Die Brüsseler Bürokraten, die "Soros aus der Hand essen", würden diesen Plan verwirklichen. Über diesen "Soros-Plan" strengen die ungarischen Regierungsparteien nun eine "nationale Konsultation" – eine landesweite Fragebogenaktion – an, bei der die Bürger ihre Meinung äußern sollen. Eine entsprechende Vorlage soll bald bei der Regierung eingebracht werden. Orbán forderte die Parlamentarier auf, dieser Konsultation zuzustimmen, lägen ihnen "die Souveränität, Sicherheit, nationale Kultur und die nationalen Wurzeln Ungarns am Herzen"

Der gestrige Artikel im Nachtrag hier oben zur Gänze, da wirklich jeder Satz erschütternd, geschliffen und wahr ist! Kurz vor den Wahlen in der BRD und Österreich stellt sich abermals die Frage wo sind die europäischen "konservativen Parteifreunde" Orbans, aber noch vielmehr WARUM schweigen ALLE "Rechtsparteien" in der EU anstelle tagtäglich Orban zu stützen? TQM

 

17:07 | ET: NRW-Integrationsminister fordert Entlastung von Flüchtlingshelfern – Paten müssen Zehntausende Euro bezahlen

Engagierte Bürger übernahmen Bürgschaften für Flüchtlinge, damit diese nach Deutschland kommen können. Doch die Flüchtlingshelfer sollen länger zahlen als gedacht. Dies stellt in manchen Fällen sogar ein existenzbedrohendes Problem dar.  Nordrhein-Westfalens Integrationsminister Joachim Stamp (FDP) hat Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) zur finanziellen Entlastung sogenannter Flüchtlingspaten aufgefordert. Das berichtet die „Westdeutsche Allgemeine Zeitung“ (Dienstagsausgabe).

.... oh nein. Die Gutmenschis sollen schön in der Haftung bleiben.... sie wollten Bunt, jetzt haben sie Bunt. TS

10:58 | i-supportisrael: British politician demands to stop Islamic immigration and close the borders after the terror attack in London

08:49 | YT: Islamisierung - Es ist 20 nach 12! Dr. Michael Ley in Wien

06:03 | early b - Welt: „Lautester Ruf nach null Toleranz kommt von Flüchtlingen“

Berlins SPD-Fraktionschef Raed Saleh sagt: Migranten, die Deutschland in Gefahr bringen, gehörten nicht hierher. Besonders die Flüchtlinge selber würden „null Toleranz“ fordern. Aus einem ganz besonderen Grund.

.... der neue Flüchtlingstrend ..... Selbstabschiebung. TS

18.09.2017

13:09 | jouwatch: EU zahlt 295 Millionen an Schlepper

In einem Bericht von BBC Panorama, der heute ausgestrahlt wird, wird enthüllt, dass die EU in Afrika 295 Millionen Euro Steuergeld an Schlepper gezahlt hat, um sie vom Menschenschmuggel abzuhalten. „Es gab kaum Überprüfung ihrer Angaben“, sagte ein Zeuge, „Ihre Freunde mussten nur die Richtigkeit ihrer Angabe bestätigen.“

06:04 | early b - SZ: Zahl der Asylverfahren vor Gericht steigt rasant

Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge hat zuletzt viele Asylanträge abgelehnt. Nun sind mehr als 283 000 Klagen anhängig. Sie haben Aussicht auf Erfolg - und überlasten die Justiz.


08:02 | Leser-Kommentare zur Frau Esche von gestern

(1) das ist wirklich grauslich. Das kann nur jemand schreiben, der nicht selbstständig sein Geld verdienen muss und soszusagen von uns Steuerzahlern auch noch bezahlt wird.

(2) Die Flüchtlingsfrage mal aus meiner Sicht. Wie gehen DIE (nicht wir und wer ist wir ??) mit den Menschen um? Welche Haltung haben DIE (nicht wir und wer ist denn jetzt wir ??) zu uns ? Und was können DIE (nicht wir und nochmal, weeeeeeer ist wir ??? ) wirklich tun, damit Integration gelingt? Irgendwie muss das gelingen.
Tja Frau Esche....dann grübeln SIE noch weiter denn auf WIR, wer auch immer das sein mag, kann ich gerne verzichten. Mein Tipp Frau Esche: Versuchen SIE beim öffnen des Mundes tiiiiief Luft zu holen. Nicht um noch läääääänger dummes Zeug zu schwafeln, denn was Sauerstoff so alles bewirken kann wenn er bis zu den wichtigen Organen gelangt, hat schon kluge Köpfe zum richtigen Ergebnis verholfen. In diesen Sinne.....Eiiiiinatmen.....Ausatmen....Eiiiin...usw.

(3) Was will man von Protestanten auch anderes erwarten, als gegen die vom Himmel gesetzte Ordnung zu protestieren? Dazu haben sie das Soziale erfunden, was nun die ganze Menschheit beglücken soll. Da ist der Sonntag dahin, da hilft auch kein doppelter Kräuterschnaps...:-)

17.09.2017

21:00 I Die Zeit: Wer sagt denn, dass Deutschland den Deutschen gehört?

Mein Name ist Eva Esche, ich bin 58 Jahre alt und Pfarrerin in der Evangelischen Gemeinde Köln. Seit knapp 20 Jahren bin ich im Pfarrberuf. Davor war ich Arzthelferin, habe später mein Abitur nachgemacht und dann studiert. Ich bin auch eine sogenannte Konvertitin: Ich bin mit 30 vom katholischen zum evangelischen Glauben übergetreten.  Ich werde wohl eine Partei wählen, die die besten Antworten auf die Flüchtlingsfrage hat. Wie gehen wir mit den Menschen um? Welche Haltung haben wir zu ihnen? Und was können wir wirklich tun, damit Integration gelingt? Irgendwie muss das gelingen. Wobei meine Haltung da sehr positiv ist. Wie viel Mut hat eine Partei, dieses Problem anzugehen und dafür wirklich Antworten zu finden, die eben auch kosten? Und wo nehmen wir dieses Geld her? Gerne von den Reichen. Gerne von mir. Ich zahle gerne Steuern, das sage ich immer wieder. Ich habe davon profitiert, eine gute Ausbildung finanziert bekommen zu haben. Ich und meine Kinder, wir haben alle gute Ausbildungen gehabt. Also kann ich auch wieder was zurückgeben.

Mein Bedauern gilt allen Lesern obiger Zeilen, denen der restliche Sonntag Abend nun damit etwas verdorben wurde, aber geteiltes Leid ist halbes Leid und der Wahnsinn untenstehender Beiträge von heute hat in Gestalt der "Pfarrerin" Esche ein konkretes Gesicht bekommen! TQM

15:00 I NZZ: Die Flüchtlingskosten sind ein deutsches Tabuthema

Das Kieler Institut für Wirtschaftsforschung kalkuliert mit bis zu 55 Milliarden Euro pro Jahr. Zum Vergleich: Mit dieser Summe müssen die Bundesministerien für Verkehr (27,91), für Bildung und Forschung (17,65) sowie für Familien, Frauen, Senioren und Jugend (9,52) in diesem Wahljahr zusammen auskommen. Oder anders ausgedrückt: Legt man die Kalkulation von Minister Müller zugrunde, so kostet jeder Schutzsuchende in Deutschland 2500 Euro pro Monat. Das entspricht der Steuerlast von zwölf Durchschnittsverdienern (3000 Euro pro Monat, Steuerklasse III); oder der von fünf Singles (Steuerklasse I) in dieser mittleren Einkommensklasse. Für einen unbegleiteten jugendlichen Migranten werden sogar bis zu 5000 Euro im Monat veranschlagt.

ABER all das und auch, daß es "brodelt" erklärt und rechtfertigt nicht, warum Merkel bei 40% liegt. In einer Fernsehreportage gestern wurden verschiedene Familien präsentiert, die jeweils einer anderen Partei zugetan sind. Natürlich wurden die AFD-Familie fast als sektenhafte Spinner präsentiert, der grüne Familienvater war Offizier der Bundeswehr (!) und der freikirchliche CDU-Wähler meinte, daß er erst recht durch die Flüchtlingspolitik Merkels das "C" in der CDU wiederentdecken kann und wie dankbar er ihr für diesen, ihren Mut ist  - und das aus dem Mund eines Vaters zweier Töchter!!! Auch wenn die BRD-MSM die Darsteller sicherlich handverlesen, aber den Leuten ist einfach nicht zu helfen. Selbst der AFD-Familienvater und Aktivist meinte, daß er sofort aus der AFD austreten würde, wenn seine Familie jemals deswegen Ärger bekäme. Was sind das für Titanen unter den BRD-Teutonen??? TQM

18:39 | Leser-Kommentar zu den Flüchtlingskosten
die Deutschen sind von ihrer Einstellung her schon immer vom einen Extrem ins andere gerutscht. Ändern kann man diese 150%ig korrekten Systemdienerleider nicht. Sie müssen immer erst ins Unheil gleiten bis sie merken dass etwas falsch läuft und ja, sie schlagen auf ihre eigenen Leute ein und glauben damit dem Guten zu dienen. Dann, wenn sie merken dass sie an der Nase herumgeführt wurden zerscheppern sie alles mit brachialer Gewalt.
Ganz danach wie der Napoleon schon die Deutschen beschrieb:
"Es gibt kein gutmütigeres, aber auch kein leichtgläubigeres Volk als das Deutsche. Zwiespalt brauchte ich unter ihnen nie zu säen. Ich brauchte nur meine Netze auszuspannen, dann liefen sie wie ein scheues Wild hinein. Untereinander haben sie sich gewürgt, und sie meinten ihre Pflicht zu tun. Törichter ist kein anderes Volk auf Erden. Keine Lüge kann grob genug ersonnen werden: die Deutschen glauben sie. Um eine Parole, die man ihnen gab, verfolgten sie ihre Landsleute mit größerer Erbitterung als ihre wirklichen Feinde." ...
Jedes Volk hat eben die Regierung die es verdient. Das glaube ich trifft auch vollkommen auf die Deutschen zu. Demokratie muss verteidigt werden. Der wohlstandsverwöhnte Deutsche hat jedoch so einen fetten Hintern und durch die Denkfäule ein degeneriertes Gehirn dass er nur noch so weit denken kann wie eine gemästete Sau springen kann.


06:55
 | early b - Welt: Langfristig kommt etwa ein Angehöriger pro Flüchtling

Der Familiennachzug erreicht langfristig etwa den Umfang der anerkannten Schutzberechtigten. Von 1998 bis Mitte 2017 wurden rund 1,39 Millionen Visa für den Nachzug von Angehörigen nach Deutschland erteilt. Im selben Zeitraum wurden rund 967.000 Schutzsuchende in Deutschland anerkannt.

Wortwörtlich heißt es auch, das Tanten zur Familie gehören und nachziehne dürfen! TB

10:29 | Leser-Kommentar zum Zuzug
In den 60er und 70er Jahren sind pro türkischem Gastarbeiter 4,4 Personen nachgezogen. Der Unterschied zu heute: die Gastarbeiter wurden zwar auch vom Staat eingeladen, kamen aber zum Arbeiten und haben ihre nachkommenden Familien selbst ernährt.

16.09.2017

17:05 | greekreporter: New Surge in Refugee Arrivals on Greek Islands

Despite heightened patrols in the Aegean Sea to deter smuggling activity between Turkey and Greece, about 3,700 refugees reached Greek shores in August, and about 400 new arrivals have been recorded per week so far this month.

Die kommen dann nach der Bundestagswahl bei Euch an - gutes Timing! TB

15:13 | jouwatch: Hantavirus-Infektion verbreitet sich rasant

In Bayern sind vermehrt Menschen vom Hantavirus infiziert worden. Bis Anfang September registrierte das Bayrische Landesamt für Gesundheit bereits 304 Erkrankungen in Erlangen. Ebenfalls meldet Baden-Württemberg einen explosionsartigen Anstieg dieser Erkrankung.

Die Leseratte
In Bayern sind vermehrt Menschen vom Hantavirus infiziert worden. Bis Anfang September registrierte das Bayrische Landesamt für Gesundheit bereits 304 Erkrankungen in Erlangen. Ebenfalls meldet Baden-Württemberg einen explosionsartigen Anstieg dieser Erkrankung.

15.09.2017

15:28 | wb: Asyl-Ansturm: Wahlbedingter Nebel am Brenner

Dammbruch am 25.9.? TB

15:26 | Leser-Zuschrift "Unfassbares"

es zeichnet sich mehr und mehr ab, dass Frau Merkel über die Deutsche Welle Flüchtlinge in deren Landessprache nach Deutschland eingeladen hat. Es wurden unfassbare Versprechen gegeben: http://www.allesroger.at/artikel/merkel--co-ein-haus-fuer-jeden-fluechtling

Mit unfassbaren Versprechungen lockten Merkel & Co. die Menschen nach Deutschland - wie zum Beispiel mit jenem, dass jeder Flüchtling eine Unterkunft geschenkt bekäme. Das brachte der deutsch-pakistanische Journalist und Terrorex­perte Shams Ul-Haq ans Tageslicht. Obwohl Merkels CDU in allen Umfragen für die Wahl am 24. September klar führt, nimmt der Protest gegen sie zu.

 

12:39 | unzensuriert: Anfrage deckt auf: Welche Staaten tatsächlich illegale Migranten zurücknehmen

Das Flüchtlingsthema beschäftigt auch die aktuelle Nationalratswahl. Dass illegale Wirtschaftsflüchtlinge abgeschoben werden sollten, haben mittlerweile fast alle Parteien erkannt. Dass nur eine Handvoll Staaten gewillt ist, ihre Bürger wieder zurückzunehmen, war unter anderem die Berichterstattung von unzensuriert im Mai dieses Jahres. Rückführungsabkommen gibt es entweder auf EU-Ebene oder auf nationaler Ebene. Insgesamt hat die EU mit 17 Staaten ein Rücknahmeabkommen. Darüberhinaus hat Österreich noch bilaterale Abkommen mit 22 weiteren Staaten.


08:46
 | SuworowTV: Unser Sieg über die Türken vor Wien 1683

Vortrag von Alexander Markovics über den Sieg von 1683 (Zweite Türkenbelagerung von Wien)

Markovics, b.com-Lesern als Autor der Serie "Russland verstehen" bekannt über das Zurückschlagen der Türken und warum damals keiner "Refugees wellcome" gerufen hat! Sehenswert. Der eher schweigsame Herr neben Markovics ist P. Poppel, der am Montag beim bachheimer-Club-Wien einen Vortrag halten wird! Kurzentschlossene melden sich unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! ! TB

14.09.2017

20:10 | Unzensuriert: Expansive islamische Bewegung mobilisiert für großes Opferfest nahe Wien

In Gerasdorf (Niederösterreich) soll heute, 13. September 2017, um 18.30 Uhr ein großes islamisches Opferfest zu Ehren des Propheten Abraham stattfinden. Besorgte Bürger informierten unzensuriert darüber, dass in Teilen Wiens massiv mit Flugzetteln dazu eingeladen werde, zum Beispiel in der Großfeldsiedlung im 21. Bezirk. Ausrichter ist eine islamische Gruppe „Ahmadiyya Muslim Jamaat“, die in der Gemeinde am Wiener Stadtrand ihren Hauptsitz hat.


10:40
 | ET: Grüne, Linke und FDP gegen Beschränkung des Familiennachzugs

"Wer den Familiennachzug einschränken will, muss wissen, Integration gelingt in der Familie mit Mutter, Vater und Kind besser als wenn man Frau und Kinder in Syrien in Lebensgefahr weiß. Abstriche beim Familiennachzug sind Abstriche bei der Integration", so Grünen-Fraktionsvorsitzende Göring-Eckardt.

Wer den Deutschen ständig mit Integration auf die Nerven geht und dieselbe als Bringschuld der Deutschen bedtrachtet, muss wissen, dass er ein politisches Auslaufmodell ist! TB

PB dazu
Während Lindner aktuell in Wahlzeiten (und NUR da) auch in Sachen Migration ab und an mal „rechtspopulistisch“ blubbert, ist FDP-Kubicki sogar rhetorisch noch neben der Spur und bereitet gegen alle Behauptungen eine Grün-Gelbe Zusammenarbeit vor. Er weiß genau, dass die im Zuge des Familiennachzugs hier anlandenden Millionen aus Afrika und Arabien NIEMALS wieder in ihre Herkunftsländer „zurückkehren“ werden. Und Juristen-Sophisten wie er werden bei einer entsprechenden Forderung zB der AfD nach Kriegsende in den Herkunftsländern dieser Leute SOFORT das Argument herausholen, diese Menschen seien doch „guten Glaubens und legal nach D gekommen“ und es sei „inhuman und illegitim“, sie nun nach zwei Jahren wieder zurückzuschicken… So wird aus geduldeter Praxis irgendwann ein „Rechtsanspruch“. Die Gewalt gegen autochthone Deutsche geht eindeutig von oben von den Altparteien aus. Und dann wundert man sich über „ruppigere“ Rhetorik der Wutbürger im Netz. Kubicki und Co sollten froh sein, dass es meist noch immer Rhetorik – und solche im Netz ist, über die sich die Wahrheit und die Opposition äußern. Oder bald über den Bundestag. Wenn alle Staatsorgane und die massenmedialen Kanäle zur Wahrheitsberichterstattung multipel versagen, braucht man sich nicht zu wundern, wenn die im Denken zwangsbetreuten und geistig, finanziell, ideell und materiell vergewaltigten Bürger ihre unterdrückten Anliegen auf die Straße tragen!


11:03 | Leser-Kommentar zu "Home, Sweet Home" von gestern

Wir renovieren gerade. Mir wurde die Firma eines Migranten empfohlen. Nicht, weil er etwa ohne Rechnung und billig arbeitet. Nein, weil er gute Arbeit abliefert. Er war Marokkaner und ist seit 3 Jahren Deutscher und mittlerweile Malermeister mit 5 Angestellten. Gestern wurde seine ehemals marokkanische Frau durch ein Goldstück sexuell genötigt, ganz massiv sogar. Eine Gruppe älterer Schüler hat Schlimmeres verhindert. Er ist erschrocken, was hier so passiert und ist nachvollziehbar stocksauer auf die Polizei, die ihn nicht für voll genommen hat. Ich fragte ihn, ob er denn bei seiner Erstwahl Mutti ankreuzt. Tatsächlich wollte er das ursprünglich. Ich teilte ihm mit, dass gerade sie und ihre Partei es damals war, die seine Einwanderung und natürlich die seiner Eltern durch hohe Hürden sehr schwer bis unmöglich machen wollte. Er nahm sich die Zeit und schaute mit mir Teile dieses youtube-Videos. Nun macht er das Kreuz bei den Blauen. Geht doch...

13.09.2017

08:35 | TQM: Home, sweet home!

Die "Daly Mail" berichtete hier mit eindrucksvollen Fotos von einer somalischen Mutter mit erwachsenem Sohn die seitdem sie ihre Wohnung 2014 nicht zahlten und delogiert wurden, auf einer Straßenbank im Zentrum von London hausen. Obwohl ihnen die Bezirksverwaltung eine Zweizimmerwohnung anbot, die normalerweise 1500 Pfund Miete im Monat kosten würde, lehnten die Somalis jede Unterkunft ab. Stattdessen lungern sie auf ihrem Sperrmüll und lassen sich von Passanten versorgen. Die lokalen Behörden bezeichnen die Somalis "als schwierigen Fall". Optisch erinnert das Stilleben an einen Ausschnitt aus einem Flüchtlingslager in Darfur  - mitten in London. Unfassbar wie ultimativ verkommen Großbritannien ist. Alles kam noch schlimmer, als es Enoch Powell prophetisch in seiner großen Rede "Rivers of blood" vor knapp 50 Jahren (!) verkündete. 

Weil die Überschrift von TQM so gut passt: http://www.bild.de/regional/duesseldorf/abschiebung/kriminelle-afghanen-abgeschoben-53191416.bild.html ... ob sie sich dann dort auch so aufführen wie in Deutschland ma zu bezweifeln sein.. aber die Welcome-Klatscher-Idioten stehen auch für solche Leute auf der Matte... einfach nur widerwärtig.. KS

 

12.09.2017

18:49 | Eine Anekdote aus Schildbürgerland Österreich, EUdSSR

 

„Grenzkontrollen in Österreich“

Unter diesem Titel informiert die Rail Cargo Group/ÖBB (österreichische Bundesbahn) ihre Logistikpartner über die aktuellen Maßnahmen. Wunderbar, die Grenzen werden (wieder) kontrolliert., alles bestens, könnte man meinen. Aber es wäre nicht Österreich, gäbe es kein Haar in der Suppe, denn der Titel ist offensichtlich wortwörtlich gemeint, „in Österreich“. So heißt es weiter im Text:

„Aus diesem Grund führt die Polizei gemeinsam mit dem Bundesheer stichprobenartige Kontrollen an Bahnhöfen in Österreich durch.“

Grenzkontrollen in Österreich, im Land, stichprobenartig! Schöne neue Welt. Was kommt aus nächstes? Wiederbelebung am Friedhof? HP

 

11.09.2017

19:44 | ET: „Flüchtlinge“ – die reale Gefahr für unsere Gesellschaft

 

Wie die Bundesregierung mit den „Flüchtlingen“ wissentlich eine der gefährlichsten, gewalttätigsten und kriminellsten Menschengruppen weltweit importiert.

„Nie hat es Messer- und Penis-Attacken in dieser Häufung gegeben“ bringt die Bundestagsabgeordnete Erika Steinbach in ihrer fulminanten Rede bei der jüngsten Wahlkampfveranstaltung der AfD in Pforzheim die Entwicklung der Gewaltkriminalität und der sexualisierten Attacken gegen Frauen in den vergangenen beiden Jahren auf den Punkt.

Die Leseratte:
Ein sehr langer und sehr fundierter Artikel über die eingewanderten "Flüchtlinge", der keine Fragen offen lässt und ein absolut erschreckendes Bild für die Zukunft unseres Landes und unsere Gesellschaft zeichnet. Meiner Meinung nach ein Must read!

 

10.09.2017

15:47 | kath-net: Papst fordert 'Klugheit' bei Aufnahme von Flüchtlingen

Franziskus bei "Fliegender Pressekonferenz": Eine legitime Aufnahmegrenze sei dann erreicht, wenn eine "Gefahr der Nichtintegration" bestehe.

Unseriös, dieses Zurückrudern! Die letzten Jahre hat er ständig die unreflektierte Aufnahme gefordert! TB


15:09 | jf: CDU-Politiker Brok gegen Leistungskürzung für Asylbewerber

Der EU-Parlamentsabgeordnete Elmar Brok (CDU) hat sich in der Debatte um Sogeffekte für Flüchtlinge gegen geringere Unterstützungen für Asylbewerber ausgesprochen. „Die Konsequenz kann schon auch wegen des Bundesverfassungsgerichts nicht allein sein, die Leistungen zu senken“, sagte Brok am Montag der Rheinischen Post.

Achtung, Beipackzettel (-Foto) lesen: das Bestehlen der Wähler und Staatsbürger um sich mit dem Diebsgut gegenüber Dritten freizügig zu zeigen kann zu schweren Gesichtsentgleisungen führen! Sollte den Sozen eine Lehre sein! Fragen Sie Ihren Arzt Apotheker, die beiden oder den hier! TB


08:08 | ET: Bundesregierung hält Verhaltenskodex für Helfer im Mittelmeer für „sinnvoll“

Die Bundesregierung hält den umstrittenen Verhaltenskodex für Schiffe der privaten Hilfsorganisationen für "sinnvoll". Der Kodex stehe "mit den völkerrechtlichen Vorgaben über Seenotrettung im Einklang", schreibt das Auswärtige Amt in Berlin in einer Antwort auf eine Kleine Anfrage der Grünen im Bundestag.

06:42 | early b - Handelsblatt: Gute Zäune, schlechte Zäune

Ungarn will über 400 Millionen Euro von der EU, um seine Grenze zu Serbien zu sichern. Eine Provokation, sagen EU-Politiker. Jedoch investiert die Gemeinschaft schon jetzt viele Millionen in Grenzsicherung.

09.09.2017

07:45 | YT: Munich: German man films what a pedestrian zone looks like in 2017

München 2017..... Un pack bar .... TS

08.09.2017

18:21 | RT: Sizilien: Not im Paradies – Boot mit Flüchtlingen und Migranten strandet zwischen Badegästen

Am sizilianischen Badestrand von Giallonardo hat am Mittwoch ein Boot mit Dutzenden Flüchtlingen und Migranten angelegt. Die Bootsinsassen verlassen fluchtartig ihr Gefährt und laufen zum Strand. Bis auf hinterlassene nasse Kleidung gibt es keine Spur von ihnen. Die Polizei sucht in der Umgebung nach den Flüchtigen. Badegäste hatten die Polizei gerufen, als sie verstanden, was dort am Strand vor sich ging.

Leseratte:
Nicht nur in Spanien, auch in Sizilien landen immer mehr Flüchtlings-Boote direkt an. Einige scheinen also auch seetüchtige Boote loszuschicken, die es aus eigener Kraft bis Europa schaffen.

17:38 | Welt: Beck für Aufnahme von Rohingya-Flüchtlingen in Deutschland

Angesichts der Flüchtlingskrise in Bangladesch hat der Grünen-Politiker Volker Beck die Bundesregierung zum Handeln aufgerufen. "Deutschland und die Europäische Union sollten dringend Rohingya-Flüchtlinge aus Bangladesch aufnehmen", sagte Beck am Dienstag der Nachrichtenagentur AFP in Berlin. Das Land sei mit der Aufnahme der aus Myanmar fliehenden Muslime "restlos überlastet".

.... warum nicht, wenn schon bunt... dann aber ordentlich. TS

10:40 | rp: Zeman will lieber auf EU-Gelder verzichten, als Migranten aufnehmen

"Wenn es hart auf hart kommt, ist es immer besser, auf EU-Subventionen zu verzichten, als Migranten hereinzulassen", sagte der 72-Jährige der Agentur CTK zufolge am Mittwoch bei einem Besuch der Stadt Novy Jicin.

10:22 | ano: Familiennachzug - Merkel will nach der Wahl weitere 1,9 Mio ins Land lassen

Dazu passendes must-see: ZUWANDERUNG: Angela Merkel am 13.09.2002 (!) im deutschen Bundestag


08:27
 | info-direkt: Fotoreportage vom Brenner zeigt: Grenzkontrollen sind Wahlkampfschmäh

Während vor dem Bundeskanzleramt eine Betonmauer zum Schutz der Politiker gebaut wird, zeigt sich am Grenzübergang am Brenner ein ganz anderes Bild. Die Grenze steht dort nahezu unkontrolliert offen – wie diese Fotoreportage zeigt.

07.09.2017

13:50 | unzensuriert: Aus für Schnitzel mit Pommes in Amstettner Kindergärten: Kniefall vor moslemischer Allmacht

12:08 | gatestone: Europa: Dschihadisten tarnen sich als Migranten "Mehr als 50.000 Dschihadisten leben bereits in Europa." 

Die deutschen Behörden sind auf der Jagd nach Dutzenden Mitgliedern von Jabhat al-Nusra, einer der brutalsten Gruppen in Syrien – diese kamen laut einem Bericht des Nachrichtenmagazins Der Spiegel als Flüchtlinge getarnt nach Deutschland.
Die Männer, allesamt ehemalige Mitglieder von Liwa Owais al-Qorani, einer 2014 vom Islamischen Staat zerstörten Rebellengruppe, haben mutmaßlich Hunderte von Syrern massakriert, Soldaten und Zivilisten.
Die deutsche Polizei soll Berichten zufolge 25 der Dschihadisten identifiziert und einige von ihnen verhaftet haben, doch Dutzende weitere sollen sich in Städten überall in Deutschland versteckt halten.

06.09.2017

18:00 | jouwatch: Asylbewerber – Patienten erster Klasse?

Menschen, die Krankenkassenbeiträge bezahlt haben sind schlechter gestellt, als Millionen Menschen, die noch nie zum Sozialsystem beitrugen.


17:10 I Sputnik: EU will Migranten nach Niger abschieben

Selbst „besonders schutzbedürftige Migranten“ von Libyen sollen demzufolge nicht in die EU, sondern nach Niger gebracht werden. In Niger, durch das rund 90 Prozent aller Migranten aus Westafrika reisen, solle der Schutzbedarf der Migranten dann genau geprüft und eventuell nach Möglichkeiten gesucht werden, sie in die EU zu bringen.

Oder nach Ungarn? Statt die Grenzen zu sichern und die Invasion nicht auch noch 2 Jahre lang anzuheizen, sucht man jetzt "menschliche Lagerstätten", die an unwillkommene, herumirrende Castor-Transporte erinnern, die zu Endlagerstätten führten. Was für ein Zynismus! Zuerst magnetisch die Willkommenskultur in die Welt posaunen, Hoffnungen bis in den hintersten Kraal erwecken und im Ertrinken die ganze Welt mit vertriebenen Menschenströmen am Wecker gehen.  TQM

18:33 | Die Leseratte zum Artikel, dass die "Flüchtlinge" nach Niger abgeschoben werden sollen.

Seh ich anders. Man lese diesen Satz genauer: "In Niger, durch das rund 90 Prozent aller Migranten aus Westafrika reisen, solle der Schutzbedarf der Migranten dann genau geprüft und eventuell nach Möglichkeiten gesucht werden, sie in die EU zu bringen."
Heißt im Klartext: Nachdem Libyen entgegen allen Erwartungen und zum Entsetzen der Europa-Zerstörer tatsächlich die wie geölt laufende "Flüchtlingsrettung" abgewürgt hat, kommt jetzt Plan B zum Einsatz (von dem Merkel schon letztes Jahr immer gesprochen hat): Man holt die schwarzen "Traumatisierten" direkt in Afrika ab und bringt sie per Flieger nach Europa (aka Deutschland) - jetzt auf unsere Kosten schon für die Reise, nicht erst ab Ankunft. Denn welchen Schutzbedarf gibt es dort zu prüfen? Es gibt dort nirgends einen heißen Krieg und kaum einer der Glücksritter hat eine Ausbildung, die ihm ein Arbeitsvisum einbringen könnte. Es geht einfach darum, weitere Millionen von inkompatiblen Menschen direkt aus dem Kral nach Europa zu bringen. Das Gejaule der linksgrünen Schlepperorganisationen soll nur sicherstellen, dass auch ganz bestimmt weiterhin der totalitäre Humanismus der Zerstörung weitergefolgt werden muss und tatsächlcih so viele wie möglich hier anlanden.

 

05.09.2017

19:38 | FAZ: Der Strom versiegt

In Italien kommen kaum noch Migranten an, und das in der besten Jahreszeit. Was ist da los? Die Antwort führt an die libysche Küste. Westlich von Tripolis sind plötzlich die Schleuser in Nöten. 

.... leer gefischt... TS

11:48 | merkur: Zehnmal abgeschoben: Marokkaner kommt zehnmal nach Deutschland zurück

Wie die "Bild"-Zeitung (Dienstagausgabe) berichtet, ist Belaid Z. seit langem im Visier der Frankfurter Polizei. Immer wieder wurde er beim Drogenhandel erwischt. Nach Informationen der Boulevardzeitung geriet der Marokkaner ins Visier der "Gemeinsamen Arbeitsgruppe Intensivtäter", weil er im Bahnhofsviertel regelmäßig das hochgefährliche Rauschgift Crack verkauft.

Viel fällt einem dazu nicht ein, außer - Deutschland you're in deepest shit!!!! Zur Aufheiterung hier das zum Thema passende Video! TB

12:21 | Kommentar
Schade, als Leser hätte mich interessiert, wie der Abgeschobene es schaffte, 10 x einzureisen. Das hätte ein Licht auf „illegale Einwanderung“ bzw. „Grenzkontrollen“ der EU geworfen. Offensichtlich dient der Artikel dazu, über etwas „Sensationelles“ zu berichten, ohne den Finger auf Missstände zu richten. Meines Erachtens sind das keine Nachrichten sondern dient lediglich der Auflagensteigerung.


10:54
 | mm: „Eine ehrliche Rechnung zu den Flüchtlingen“

Das Thema Migration und Flüchtlinge ist ein heißes Eisen. Groß ist die Gefahr, für eine hellere oder dunklere Seite Deutschlands gehalten zu werden. Trotzdem muss das Eisen angefasst werden! Die Flüchtlingsdebatte trieft vor Scheinheiligkeiten. Um es klar zu sagen: Wir haben es mit humanistischen und mit ökonomischen Fragen zu tun. Auf der einen Seite fliehen Menschen aus Syrien, dem Irak oder anderen Ländern, weil ihr Leben bedroht ist.

04.09.2017

08:12 | ET: Ex-Verfassungsgerichtspräsident: Asylrecht wird zweckentfremdet für illegale Einwanderung

Der derzeitige Prozess des Asylverfahrens sei "offenkundig dysfunktional und nicht tragbar". Die Lösung der rechtlichen Probleme der Migration wurde versäumt, wirft der Ex-Präsident des Bundesverfassungsgerichtes Hans-Jürgen Papier der Bundesregierung vor.

Zuerst haben sie das Geldsystem gekapert und misbraucht und jetzt ist das Recht dran! Aber tröstet Euch, im Tschad ist es nicht viel besser! TB

03.09.2017

19:15 | jouwatch: „Flüchtlinge“ oder Flüchtlinge?

„Die Syrer, die im Zuge der Flüchtlingskrise seit 2015 nach Deutschland kamen und deren Asylantrag bewilligt wurde, können nun ihre Familien nachholen. Medienberichten zufolge betrifft das bisher 267.500 Personen. Dieser Zahl wird aber bis 2018 noch einmal dramatisch steigen: 390.000 geflüchtete Syrer haben dann die Berechtigung auf Familiennachzug.“

Die Leseratte:
Es geht um den Irrsinn, jetzt auch noch die Familien der "Flüchtlinge" nachkommen zu lassen, statt selbigen den subsidiären Schutz zu kündigen und sie zum Wiederaufbau nach Hause zu schicken. Als Beispiel wird eine große Industriemesse mit 2,2 Millionen Besuchern (!) genannt, die gerade in Damaskus stattgefunden hat - sogar unter deutscher Beteiligung! So sicher ist es dort also inzwischen.

02.09.2017

08:22 | ÖMZ - Die strategische Bedeutung der Entwicklung in der Sahelzone

Die seit Jahren anhaltende und sich verschärfende Situation in der Sahelzone stellt eines der mittel- bis langfristig schwierigsten Probleme für den afrikanischen Kontinent selbst wie die an der Gegenküste liegende EU - oder, je nach Betrachtungsweise, auch die europäischen Nationalstaaten - dar. Die Autoren dieses interdisziplinären Artikels haben sich in entsprechender Vorbereitung im Rahmen des CNSS (Clausewitz Netzwerk für Strategische Studien, Hamburg, an der Führungsakademie der Bundeswehr angesiedelt) intensiv mit der Problematik auf den Ebenen Ressourcenverknappung, Bevölkerungsexplosion, Extremismus und deren sicherheitspolitische Bedeutung für Europa beschäftigt.

.... Sicherheitsanalyse mit unmittelbarer Auswirkung auf die europäische Weiblichkeit.... "Mädls" nicht mehr festes Schuhwerk ist gefragt, sondern sichere Unterwäsche.... TS

01.09.2017

16:13 | Michael Mannheimer: Nach der Wahl kommt die Invasion: BIS ZU ZWEI MILLIONEN MOSLEMS PER FAMILIENNACHZUG ERWARTET

Wer es immer noch nicht glaubt, dass wir von verbrecherischen Politikern geführt werden, die Deutschland nach den Kalergi-Plan vernichten wollen - dem ist, wenn er den folgenden Artikel gelesen hat, nicht mehr zu helfen. Die Zerstörung Deutschland, der aktuell durchgeführte Genozid an den Deutschen, ist längst zur Chefsache Merkels geworden. Warum wird sie dennoch wieder gewählt werden? Weil immer noch ein Großteil der Deutschen dies nicht begriffen hat.

... Nachschub lieber TQM... TS

11:50 I RT mit Video: "They beat me & threatened my family": Italian bus driver attacked by migrants

Das Video zeigt, wie eine Horde von Subsahara-Invasoren einen öffentlichen Busfahrer beschimpft, bis schließlich ein Schutzsuchender Mohr auf den Busfahrer  einschlägt - mutmaßliches Motiv: Rassismus. Aber es gibt natürlich gute Lösungsansätze: 1. Der Bürgermeister kündigte an, die Videoüberwachung zu verstärken, was die dunklen Gestalten sicherlich beeindrucken wird. 2. Frau Merkel löst das Problem indem die Facharbeiter umverteilt werden. Nach den Vergewaltigungen in Rimini wäre Polen sicherlich eine geeignete Wohlfühloase! TQM

10:37 | YT: Der Niedergang des christlichen Libanon durch Moslem-"Flüchtlinge"

Brigitte Gabriel hat im Libanon erlebt, was passiert, wenn ein christliches Land moslemische "Flüchtlinge" aufnimmt. Es kommt zum Bürgerkrieg..

Die Zecke ein Beitragstäter:
Hier beschreibt Brigitte Gabriel, die als Kind den Libanon verlassen musste, was passierte. Die Parallelen zu der heutigen, bisherigen Entwicklung in Europa und die im Video beschriebenen Auswirkungen der Einwanderung lassen die Gefahr erahnen, die auf uns zukommt. Sorry, ich will keinem das Wochenende versauen, aber ich denke, die Beschäftigung mit diesem Thema ist leider wichtig für uns.