18.03.2019

08:33 | zero-h: Jay Taylor: Under "Basel III" Rules, Gold Becomes Money!

The move toward making gold equal to cash and bonds was anticipated several years ago. However, what is news is the realization by a major Italian Newspaper, II Sole/24 Ore, that “synthetic gold,” or “paper gold,” has been used to suppress the price of gold, thus enabling countries and their central banks to continue to buy gold and build up their reserves at lower and lower prices as massive amounts of artificially-created “synthetic gold” triggers layer upon layer of artificially lower priced gold as unaware private investors panic out of their positions.

10.03.2019

17:12 | gevestor: Krisenwarnung: IWF untersucht Goldwährung

Der Internationale Währungsfonds (IWF) hat jetzt in einer neuen Studie die historische Bedeutung des Goldstandards als Währungsgrundlage untersucht, was auch praktische Relevanz für Sie heute hat. Goldstandard bedeutet, dass das von einer Notenbank herausgegebene Bargeld in einem bestimmten Verhältnis mit Gold bei der Notenbank hinterlegt sein musste.

Überraschende nachricht, aber schon der 2. Absatz sagt alles:
Wie der IWF jetzt herausfand, war gerade dieser Goldstandard, der in Deutschland nach der Reichsgründung im Jahr 1871 eingeführt wurde, für die lange Depression ab dem Jahr 1873 verantwortlich. Nach dem Crash 1873 dauerte es bis zum Jahr 1896, bis wieder das wirtschaftliche Niveau der Vorkrisenzeit erreicht wurde.

08.03.2019

15:11 | gr: China meldet neue Goldkäufe

China hat heute einen weiteren Anstieg seiner Goldreserven bekanntgegeben. Laut aktuellen Angaben der State Administration of Foreign Exchange lagerte man per Ende Februar 60,26 Millionen Unzen Gold ein. Gegenüber Vormonat entspricht dies einem Anstieg um 320.000 Unzen, was 9,95 Tonnen Gold entspricht.

07.03.2019

14:58 | gc: China Gold Reserves Rise To 60.26 Million Ounces Worth Just $79.5 Billion

China increased its gold reserves for a third straight month in February, data from the People’s Bank of China (PBOC) showed this morning. The value of China’s gold reserves rose slightly to $79.498 billion in February from $79.319 billion at the end of January, as the central bank increased the total amount of gold reserves to 60.260 million fine troy ounces from 59.940 million troy ounces.

04.03.2019

09:26 | n8wächter: Es ist offiziell: Kanada besitzt kein Gold mehr!

Am 11. Februar 2016 berichtete die kanadische Webseite Globalnews.ca, dass der Anteil gehaltenen Goldes an den internationalen Reserven Kanadas im Februar bei insgesamt 1,7 Tonnen stand und das Land beabsichtige, seine Goldbestände weiter abzubauen.

Aus Maple leaf wurde Maple, leave! Und das in einem Land mit einer der wichtigsten Prägestätten bzw. einer der wichtigsten Goldmünzen der Welt - wie peinlich! TB

03.03.2019

09:06 | Leser-Kommentare zur angeblichen Goldstandard-Einführung noch im März 2019

(1)  Wieso Angst schüren ? Ein Goldverbot würde ich als Geschenk gerne nehmen. Ist Alkohol denn während der Prohibition wertlos geworden ? Den Russen und Chinesen und auch den Arabern wird man Gold natürlich gar nicht verbieten können. Ginge also nur mit geschlossenen Grenzen, und zwar richtig geschlossen, daß da keine Maus mit Unze mehr durchschlüpfen kann. Wenn ich unser politisches Personal so betrachte halte ich einen Versuch aber für durchaus möglich.

(2) ... oder es kommt zu dem (wie ja immer schon von good old Werner prophezeiten) Zusammenbruch der Währungssysteme. Das ist ja nach einer langanhaltenden Minuszinsphase nicht unbedingt a priori von der Hand zu weisen. Dass die selbsternannten Währungshüter mit dem Rücken zur Wand stehen, ist ja bekannt und an vielen Daten ablesbar. Wenn sie nicht völlig verblödet sind, werden sie über Pläne B bis Z nachgedacht haben. Vielleicht ist das sowas. Den Auslöser für den Wechsel werden auch diese Herrschaften nicht per Dekret, Abstimmung oder anderen geordneten Maßnahmen herbeiführen. Es kommt dereinst wie ein Donnerschlag, wenn das Vertrauen in das FIAT Money völlig hinüber ist und auch weil die jetztigen (Noch-)Profiteure nichts mehr verdienen sondern verlieren.

02.03.2019

15:42 | connectiv: Epochaler Leak: Rückkehr zum Goldstandard am 29. März! Das heimliche Komplott der Zentralbanken!

Die renommierte italienische Finanzzeitung „Il Sole 24 Ore“ hat ein Dokument zugespielt bekommen, das eine Bombe für die globalen Finanzmärkte der Welt ist. Die Zentralbanken der Welt haben nicht ohne Grund in den letzten Jahren fieberhaft Gold gekauft und gehortet und in ihre eigenen Tresore zurückgeholt. Mit dem Tag des Brexits werden die Zentralbanken weltweit eine Art Goldstandard einführen: Gold wird offiziell wieder Geld, wie es vor Bretton Woods war, bevor Präsident Nixon den Goldstandandart beendete. Das alles hat hinter verschlossenen Türen stattgefunden. Bis jetzt, wo die „Il Sole 24 Ore“ das Papier in die Hände bkommen hat.

So sehr wir uns das wünschen, dazu bedarf es so gewaltiger Vorbereitungsarbeiten, die man merken würde. Ausserdem können nicht einmal wir vom Goldstandard Institut uns eine Umstellung vorstellen, die ohne Vorbereitung des "Geldverwenders" vonstatten geht. Putschmässig geht eine Umstellung weder bottom up noch topdown! TB

16:43 | Leser-Kommentar zu Remonetarisierung von Gold
Die BaselIII Richtlinien haben sicherlich auch Auswirkungen auf Papiergold. Wahrscheinlich Totalverlust. Es wird einfach keinen offiziellen Goldpreis mehr geben. Es wird sich ein Marktpreis finden. Eventl. Schwarzmarkt, wenn ein Goldverbot kommt.

Immer diese Angst vor dem Goldverbot - ein solches lässt sich praktisch nicht durchführen! Die Drohung bzw. das Schüren der Angst mit/vor dem GV gehört ist auch eine Strategie der Goldpreismanipulatoren! TB

01.03.2019

16:07 | gr: Auch Rumänien will sein Gold nach Hause holen

In Rumänien haben Regierungspolitiker einen Gesetzentwurf vorgelegt, der die Heimholung der im Ausland gelagerten Goldreserven vorsieht. 61 Tonnen Gold sollen sich in Tresoren der Bank of England befinden.

16:18 | Die Leseratte
Sozusagen unerwünschte Nebenwirkungen der Weigerung der Bank of England, den Venezolanern ihr Gold zu liefern. Das haben sie jetzt davon, sich für die politische Agenda der USA hergegeben zu haben. Es dürfte so einige Länder ins Grübeln gebracht haben, die damit rechnen müssen, in Zukunft vielleicht auch beim großen Bruder USA oder der EU in Ungnade zu fallen, weil sie nicht bedingungslos deren Agenda folgen wollen.