23.02.2017

12:49 | Leser-Meinung zum Rott&Meyer-Beitrag von gestern

In diesem Beitrag kommt man zu dem Schluss,das man hoffentlich Gold nie benutzen muß. Ich habe da eine andere Meinung zu. Ich habe mich frühzeitig zur Ruhe gesetzt. In den Anfängen konnte ich meine Ausgaben noch mit den Einnahmen bestreiten. Kamen größere Beträge auf mich zu,so habe ich Sie in Metalle umgewandelt. Da ich bei meinem Ruhestand erkennen konnte,ich habe mit 51 den Betrieb abgegeben,das meine Einnahmen endlich sind,meine Rente Ca.1000Euro beträgt,von der ich meine Ausgaben nicht bestreiten kann,ich werde dieses Jahr 75 Jahre,was dagegen spricht,das von mir zu den damaligen Preisen erworbene Gold,langsam in meinen Lebensabend einfließen zu lassen. Mit meinen Aktien,ausschließlich im Metallbereich,möchte ich mir die Spannung noch etwas erhalten.

22.02.2017

13:06 | Rott & Meyer: Wird gerade Geschichte geschrieben?

... Erinnern Sie sich? Als Gold im Jahr 2011 bei 1.920 US-Dollar notierte, bekam man für einen ganzen Dow Jones sechs Unzen Gold. Heute sind es 16 Unzen und damit fast dreimal so viel wie damals. Noch extremer sieht es bei Silber aus.

11:04 | gr: Russlands Goldreserven um 31 Tonnen gestiegen

Nachdem das Land im Dezember seine Bestände unverändert ließ, hat Russland seine Goldreserven im Januar wieder um 1 Million Unzen aufgestockt.

09:05 | n8chtwächter: Egon von Greyerz: Die Welt steht vor einem verheerenden Endspiel

Die westlichen Zentralbanken haben ein wahres Geschick für den richtigen Zeitpunkt zum Verkauf ihrer Goldreserven. Sie sind absolute Experten, wenn es darum geht den Boden des Goldmarktes dafür auszuwählen. Zentralbanken im Vereinigten Königreich, der Schweiz und Norwegen – um nur ein paar zu nennen – haben den Verkaufszeitpunkt perfekt ausgewählt. Das einzige Problem ist, dass sie allesamt auf dem absoluten Tief zwischen 1999 und 2004 verkauft haben. Dies war natürlich die Zeit zum Kauf von Gold und nicht zum Verkauf. Aber die Zerstörung ihres Papiergeldes wird stets durch den Goldpreis offenbart.

07:35 | gr: BoA-Umfrage: Was Fondsmanger aktuell von Gold halten

Ein Drittel der befragten US-Fondsmanager sehen Gold als besten Schutz gegen Protektionismus. 15 Prozent halten Gold für unterbewertet.

20.02.2017

15:37 | gr: Perth Mint: 80 Prozent des Edelmetalls für Deutschland und USA

Deutschland und die USA sind die größten Kunden der australischen Prägeanstalt. Der Absatz ist in den vergangenen Monaten deutlich gestiegen.

18.02.2017

11:24 | gr: Goldmarkt: „Managed Money“ baut Long-Positionen ab

Nach drei Wochen in Folge mit zunehmender Aktivität reduzierten die größten Händlergruppen erstmals wieder ihre Gold-Positionen an der COMEX. Die aktuellen CoT-Zahlen von der US-Warenterminbörse COMEX zeigen im Gold-Futures-Handel fallende Positionen bei den größten Händlergruppen.

17.02.2017

07:44 | gs: Gerald Celente: "Es gibt keinen sichereren Hafen als Gold"

Das Abwärtsrisiko für Gold liegt unserer Einschätzung nach bei 100-150 $, d. h. es ist sehr gering. Das Aufwärtspotential liegt dagegen bei einem Anstieg auf deutlich über 2.000 $. Um dieses Preisniveau zu erreichen, muss es jedoch erst eine stabile, starke Basis bei mehr als 1.400 $ ausbilden, etwa im Bereich von 1.440-1.480 $. Wenn der Goldkurs eine Zeitlang auf diesem Niveau verweilt, kann er in Richtung 2.000 $ starten. Doch wie gesagt, es gibt auch Faktoren, die den Goldpreis negativ beeinflussen könnten, insbesondere der US-Dollar.

16.02.2017

09:46 | sI: Löcher in der Matrix – Warum? Darum!

Hier kündigen wiwo.de und n-tv.de eines jener Erklärstücke an, auf die Leser und Zuschauer einigermaßen gespannt sein dürften. Warum holt die Bundesbank wohl „ihr“ Gold zurück – Gold, das nebenbei bemerkt gar nicht ihres ist? Sie verwahrt es lediglich treuhänderisch für die deutschen Bürgerinnen und Bürger. Aber wir wollen nicht kleinlich sein, denn immerhin versprechen uns die Autoren tiefe Einblicke in die Motivlage der der einst stolzen Bundesbank. Warum also?

15.02.2017

17:11 | express: Smuggler caught with TWELVE bars of gold hidden up his bum in India 

SECURITY at an Indian airport detained a man after it was discovered he had 12 bars of gold stuffed up his rectum.
India particularly has a problem with gold smuggling as gold bought in the country retails for a significantly higher price than that bought in Singapore or Dubai, enticing smugglers to come up with new ways to get the commodity into the country.
But customs officials in India have been given special training in order to spot passengers walking in a peculiar way who could be gold smugglers.

08:18 | mountainvision: Is Trump bad news for gold after all?

These results delivered a major blow to the establishment that Trump fought hard against in this long and fierce campaign. The markets, having also placed their bets with Clinton, were caught off guard as well. On election day at midnight, futures for the benchmark S&P 500 and Dow Jones Industrial Average indexes fell by over 4% as the Trump victory became more likely. Meanwhile, gold prices surged by nearly 5% to a 6-week high of USD 1337.40/oz before the election results were final. Traders went for the safe-haven asset, believing that a Trump administration would lead to political uncertainty. But then everything changed: Stock markets not only recovered, they reached new record-highs in what became known as the “Trump rally”. Conversely, gold prices went in the other direction, and by the end of the year had dropped 16% from its peak last summer.

14.02.2017

16:30 | goldcore: Jim Rogers Continues To Buy Gold Bullion On Dips

In a wide ranging interview with MacroVoices’ Erik Townsend, legendary investor Jim Rogers, co-founder of Quantum Fund with fellow investor George Soros, has said that he wants to own more gold and silver and will continue to accumulate on any price dips.

10:39 | gr: Gold-Exporte der USA um 11 Prozent gestiegen

Die Vereinigten Staaten haben auch im vergangenen November mehr Gold exportiert als importiert. Das meiste Edelmetall ins Land kam in Form von Anlagegold aus Kanada.

13.02.2017

12:05 | f100: „Die vollständige Rückführung des deutschen Goldes aus dem Ausland ist zwingender denn je“

Die Deutsche Bundesbank hat im vergangenen Jahr 2016 Tonnen aus dem Ausland repatriiert. Läuft die Rückholung im laufenden Jahr wie geplant, dann wäre am Ende des Jahres rund die Hälfte des deutschen Goldes in den Tresoren der Bundesbank. Ein Finanzexperte erklärt aber, wieso man dringend auch das restliche Gold hierzulande lagern sollte.

07:50 | Leser-Linksammlung "Wohin das Gold so geht"

um einmal "back to the roots" zu gehen ein paar links zu etwas ausgefalleneren Goldprodukten, als Inspiration für den Valentinstag oder für diejenigen, die erst noch sparen müssen, Weihnachten:

100 Tonnen Gold und Platin wurden in dieser 30m Yacht eines Malaysischen "Super Rich" verbaut: "History Supreme", Aussenverschalung aus Gold, Anker aus Gold... desweiteren Metoriten und ein T-Rex Skelett, sowie einen 18,5 karätigen Diamanten. Kosten: 4,5 Mrd Dollar
https://www.youtube.com/watch?v=CZuopfTUV2I
Donald Trumps Gold-Chopper https://www.youtube.com/watch?v=bois3VIKcHE
Colt 1911  https://www.youtube.com/watch?v=Kin3ZeWcLxE
Goldene Autos (Lamborghini Aventador, G63 AMG 6x6, Porsche 918 and Range Rover beim carspotting)
https://www.youtube.com/watch?v=RroBdcerjEU

Black Diamond i-phone https://www.youtube.com/watch?v=0nLXgyeaYrI
12 Mio Dollar Babybett und Trinkfläschchen https://www.youtube.com/watch?v=hip4GzCoMiY
und
Weihnachtsbaum in Tokio, Schnuller (Brad Pitt für Kind Shilo), Dildos, Kleidung (der Inder wurde inzwischen ermordet), Legosteine (14 karat für langjährige Mitarbeiter), im Kuchen und sonstiges Essen, Goldpillen zum Schlucken und eine Rolle Toilettenpapier aus Australien für 3.6 Mio Dollar.
https://www.youtube.com/watch?v=5jQL1ygF-iA

Alles kann missbraucht werden, selbst das edelste aller Metalle kann seiner Noblesse beraubt werden, wie man hier sehr schön sieht! TB

12.02.2017

08:18 | gs: Gold ist politisch unerwünscht - na und!

Eines muss man Donald Trump lassen: Er versteht es, das Interesse der Weltöffentlichkeit von Tag zu Tag auf sich zu lenken. Dabei sorgt er für so viel Unsicherheit, dass diese über kurz oder lang auch auf die Börsen durchschlagen wird. Wie und in welchem Umfang, steht allerdings in den Sternen. Immerhin ist es aus Sicht solcher Anleger, die massiv in Gold und Silber einschließlich Minenaktien engagiert sind, beruhigend zu wissen, dass sie mit ihrer Übergewichtung der Edelmetalle richtig liegen. Denn die Unsicherheit, die Trump verbreitet, lässt Anleger zunehmend in Gold als sicheren Hafen fliehen, sodass dessen Preis unter Schwankungen steigt, und Silber begleitet Gold nach oben.

10.02.2017

07:53 | focus: Bundesbank holt 300 Tonnen Gold aus New York nach Deutschland

Die Bundesbank drückt bei der Verlagerung ihrer Goldreserven aus dem Ausland mächtig aufs Tempo. "Mehr als drei Jahre vor dem Termin wird sie in diesem Jahr umgesetzt", sagte Bundesbank-Vorstand Carl-Ludwig Thiele am Donnerstag in Frankfurt.

Löblich, sehr löblich. Dann haben die ganzen Initiativen (Peter Böhringer etc.) also doch was genützt. Das Goldstandard Institut Europa arbeitet auch in der österreichischen Initiative mit! TB

Kommentar zum grünen "Löblich, Löblich"-Kommentar
Wenn man aber diese Nachricht mit dem Bericht von PB vom 09.2.17 vergleicht (bei dem ein Kommentar von TB fehlt) so erscheint mir als Laie das gar nicht so löblich.

Also PB-Beiträge werden von mir nicht kommentiert. Der ist ein ausgewiesener Experte und seine Meinung sollte ausreichend sein. Da braucht es nicht noch eines TB-Kommentares! TB

Wenn ich davon ausgehe, dass jeder Staat den Besitz über seinen Staatsschatz vollumfänglich ausüben kann und soll, (ausser bei unmittelbar drohender Beraubung) so denke ich, dass eine Beschränkung auf 50% des Besitzes (Kommentar PB), zwar (gegenüber den früheren Verhältnissen) besser ist, aber noch lange nicht löblich. Sorry,

Beim Rücktransport des Goldes geht es nicht um Staatsbesitz. Diesen könnte man theoretisch später bekämpfen. Man sollte dies derart lesen, dass man denkt: wenn schon Staatsbesitz, dann wenigstens im Inland und nicht bei den Amis, Soros oder seerechtlich organisierten Institutionen! Und seins doch ned so streng mit mir! TB

Der Kommentator von darüber nochmals
Hoppla, das scheint es wohl ein sprachliches Missverständnis zu geben. Ich hatte mal gelernt, dass Eigentum nicht gleich Besitz ist. Damals sagte man mir, Besitz kann jeder haben, auch wenn er nicht Eigentümer ist. Das meinte ich, als ich schrieb „dass jeder Staat den Besitz über seinen Staatsschatz vollumfänglich ausüben kann und soll“. (Besitz war unterstrichen) Sei‘s drum. Streng will ich schon gar nicht mit Ihnen sein. Ich mag sie zu sehr. 

(das ehrt Sie und mich! TB)

Aber es gibt auch eine alte Gespann-Fuhrmanns-Regel, die lautet: Haue den besseren Schimmel. Hi hi, nüt für unguet.

09.02.2017

15:35 | gsb: Deutsches Gold war über Jahrzehnte reine Buchforderung

PB
Und dass man nun 2017 ganz „fertig werden“ will mit der Heimholung des deutschen Goldes ist natürlich eine Fog News, die unisono im Mainstream geglaubt und gar noch überhöht wird! Denn die BuBa will weiterhin bei nur 50% (aktuell: 48%) des deutschen Goldes stehenbleiben. Volle 50% von 3378 Tonnen sollen also dauerhaft im angelsächsischen Ausland verbleiben. Nicht Neues – und ein anhaltender Skandal, da Gold als ultimative Reserve für eine neue nationale Währung post Euro natürlich im INLAND und ohne Emittentenrisiko gelagert werden muss!
PS: Der Spiegel setzt in seiner FogNews noch einen in der Überschrift drauf – und stellt „300 Tonnen“ in der Überschrift heraus, die seit 2013 kumuliert (!) auf öffentlichen Druck von „Holt unser Gold heim“ aus NY geholt wurden – als ob dieses nur 2016 geschehen sei (tatsächlich: 2016 nur 111 Tonnen aus NY). Der „focus“ gar: „Die Bundesbank drückt mächtig aufs Tempo“. Und die FAZ „Die bewegte Menge ist gewaltig“... Alles lächerliche News – und komplett vorbei am anhaltenden Skandal einer Auslandslagerung von 50% unserer eisern-goldenen Währungsreserve!

=> Fazit: Wir als Bürgerinitiative „Holt unser Gold heim“ diese Fortschritte in der Heimholung – aber die Bundesbank bleibt dringend aufgefordert, auch die restlichen 50% oder fast 1200 Tonnen Gold heimzuholen! Andernfalls sind weiterhin über 45 Mrd EUR Goldwert dauerhaft ausbuchungsgefährdet! Im Ernstfall des EUR-Crashs wird der Wert des Goldes im Billionenbereich liegen – wobei dann ohnehin nur noch Kilogramm und Unzen zählen, keine EUR-Goldforderungen mehr, die die Bundesbank-Goldbestände in den USA nach dpa-Meldung vom 21.12.2016 sind.

passend dazu: https://www.welt.de/finanzen/article161941546/300-Tonnen-Gold-aus-New-York-nach-Deutschland-geholt.html

08:35 | gs: Bayern LB: Physische Goldnachfrage in Deutschland steigt seit November stark an

Wir wollen explizit mal wieder einen Blick in das physische Edelmetallgeschäft werfen. Wie war das Jahr 2016 für den professionellen Handel, was erwartet man für das Jahr 2017. Wie ist die Nachfrage, was tut sich beim Angebot?

08.02.2017

14:20 | MMNews: Gold ist nichts als schnöde Spekulation

Gold-Verächter melden sich lautstark zu Wort. Kontraindikator? - Gold ist in diesen geld- und staatsschuldenpolitisch völlig aus dem Ruder gelaufenen Zeiten ein unverzichtbares Basisinvestment.

10:00 | gr: Chinas Goldreserven auch im Januar nahezu unverändert

Chinas offizielle Goldreserven blieben den dritten Monat in Folge praktisch unverändert. Die Gesamtreserven des Landes sind im Januar weiter gesunken.

07.02.2017

10:21 | gr: Londoner Banken wollen Goldbestände offenlegen

Die London Bullion Market Association bemüht sich weiter um mehr Transparenz. Nun plant man laut einem Zeitungsbericht, regelmäßig Details über die gelagerten Goldbarren zu veröffentlichen.

06.02.2017

12:11 | gr: Gold als Geldanlage: Chinesen gehen auf Schnäppchenjagd

Die Nachfrage nach Goldbarren und Goldmünzen in China hat im vierten Quartal stark angezogen. Im Gesamtjahr 2016 wurde ein Dreijahreshoch erreicht. Auch die weltweite Gold-Investmentnachfrage ist stark angestiegen.

05.02.2017

19:12 | rott&meyer: Die Risiken im Finanzsystem. Das Gold als Versicherung

Soviel lässt sich schon jetzt absehen: Die US-Präsidentschaft von Donald J. Trump bringt Veränderungen wirtschaftlicher und politischer Art, die weltweit zu spüren sind. Dass es Anpassung geben wird – nicht nur bei Unternehmen, sondern vor allem auch beim staatlichen Handeln -, liegt auf der Hand. Der Weg kann durchaus holprig werden. Nachstehend werden vier Entwicklungen im weltweiten Finanzsystem, die der Anleger im Auge haben sollte, hervorgehoben.

03.02.2017

13:10 | rott&meyer: Die Risiken im Finanzsystem. Das Gold als Versicherung

Soviel lässt sich schon jetzt absehen: Die US-Präsidentschaft von Donald J. Trump bringt Veränderungen wirtschaftlicher und politischer Art, die weltweit zu spüren sind. Dass es Anpassung geben wird – nicht nur bei Unternehmen, sondern vor allem auch beim staatlichen Handeln -, liegt auf der Hand. Der Weg kann durchaus holprig werden. Nachstehend werden vier Entwicklungen im weltweiten Finanzsystem, die der Anleger im Auge haben sollte, hervorgehoben.

13:02 | globalgold: Gold prospects under President Trump

We cannot expect that the Trump cabinet will turn things around overnight. Trump is inheriting a massive load of debt that comes as a result of years of irresponsible policies. To make “America great again”, he will have to start a real and frank debate about the politically incorrect consequences of the popular saying “there’s no such thing as a free lunch”.


10:58 | BR: Goldschatz von Pocking - Eigentümer ist gefunden

Die Meldung hatte im Dezember Schlagzeilen gemacht: Kinder hatten bereits im Sommer bei Pocking (Lkr. Passau) Goldbarren und -Münzen im Wert von 250.000 Euro gefunden. Jetzt hat sich der Eigentümer des Goldschatzes gemeldet.

07:48 | zero-h: Canadian Mint Worker Sentenced To 30 Months For Smuggling $140,000 Of Gold In His Rectum

In September we reported that an employee of the Royal Canadian Mint smuggled C$180,000 (USD $140,000) in gold from the fortress-like facility, evading multiple levels of detection with a time-honoured prison trick: hiding the precious metal up his butt.

Was für ein Arsch! TB

02.02.2017

11:55 | gr: Goldförderung in den USA weiter rückläufig

US-amerikanischer Goldminen haben auch im vergangenen November weniger Gold gefördert als in den vorangegangenen Perioden. Laut dem aktuellen Marktbericht den U.S. Geological Survey (USGS) war die US-amerikanische Goldproduktion auch im November rückläufig.

10:10 | mm: LBMA 2017 Forecasts (for the US dollar)

Every year the London Bullion Market Association (LBMA) surveys the top precious metals analysts of bullion banks and consultancy firms for their forecasts for precious metal prices for the year ahead. We look at things a little differently, and would say that the analysts are forecasting the value of the US Dollar, priced in gold (or silver). This year the analysts are generally bearish on the Dollar, with an average forecast of 25 milligrams of gold, down 5% from the value of the dollar at the start of this year.

01.02.2017

12:20 | gr: Lagerbericht der Fed: Auch im Dezember kein Gold für Deutschland

Die Goldbestände der Federal Reserve Bank of New York blieben den dritten Monat in Folge unverändert. Im Gesamtjahr 2016 sind rund 113 Tonnen Gold abgezogen worden.