19.07.2018

13:02 | nzz: Britische Polizei identifiziert mutmassliche Nowitschok-Attentäter

Die britische Polizei hat bei den Ermittlungen im Fall der Nowitschok-Vergiftungen im südenglischen Salisbury offenbar einen Durchbruch erzielt. Wie die Nachrichtenagentur Press Association am Donnerstagmorgen berichtete, haben die Ermittler mehrere russische Staatsangehörige im Verdacht, das Attentat im März auf den ehemaligen russischen Spion Sergei Skripal und seine Tochter ausgeführt zu haben. Die Verdächtigen wurden mittels Auswertung von Videoüberwachungskameras identifiziert. Diese Erkenntnisse wurden dann mit Daten der Einreisebehörden abgeglichen.

Finden wir ziemlich super, dass Scottland Yard bereits 4 Monate nach dem Anschlag auf die Idee kommt, dass man sich Überwachungsfilme anschaut. Noch superer finden wir, dass man 4 Tage nach Helsinki das macht und am supersten ist wohl, dass die Medien (ARD/ORF/NZZ) brav über diese unzweifelhaften "Erfolge" berichten. Endlich kommt die (gewünschte) Wahrheit ans Tageslicht! Alles gut! Nein! Alles super! TB

17:18 | dazu (für die Briten überhaupt nicht) passend - sputnik: Doch keine Giftmischer gefunden? Britisches Innenministerium bestreitet Gerüchte!
Im ORF wurde zwar erwähnt, dass die Betätigung von offizieller Seite noch fehle, aber berichtet hat man doch einmal - zur Sicherheit! TB

17.07.2018

14:59 | kopp: Terrorwelle droht: IS ruft Kämpfer zur Flucht nach Deutschland auf

Deutschland und ganz Westeuropa stehen unmittelbar vor einer neuerlichen islamistischen Terrorwelle. Der Islamische Staat (IS) hat seine militärische Niederlage nun endgültig eingeräumt. Anstatt flüchtige Kämpfer weiterhin als Deserteure hinzurichten, werden diese nun gezielt zur Einwanderung nach Westeuropa aufgefordert. Der IS hat zudem eigens eine Internetseite erstellt, um den Kämpfern und Terroristen Tipps zum Untertauchen im Flüchtlingsstrom zu geben.

Die Leseratte
Der IS hat sich seine militärische Niederlage im Irak und Syrien eingestanden und will den Dschihad direkt bei uns weiterführen. Er ruft seine Kämpfer dazu auf, als Flüchtling nach Europa zu gehen und gibt dazu sogar praktische Anleitungen.

09.07.2018

19:53 | RT: Frankreich setzt bewaffnete Undercoveragenten in Zügen zur Terrorprävention ein

Nachdem Frankreich von einer Terrorwelle der letzten Jahre heimgesucht wurde, baut das Land seine Sicherheitsmaßnahmen weiter aus, um Terroristen immer einen Schritt voraus zu sein. Die französische Nationalgendarmerie präsentierte eine neue Anti-Terror-Operation, bei der verdeckte Beamte der Elitetruppen landesweit Fahrgäste in Zügen begleiten sollen. Ihre Tarnung dürfen sie nur im Fall einer unmittelbaren Terrorbedrohung verraten.

Anstatt die Grenzen zu sichern, jetzt das hier. Einfach völlig krank! Europa muss jetzt umdenken, oder untergehen! KO

 

08.07.2018

09:42 | SPON: Baustoffkonzern Lafarge Bakschisch für Dschihadisten

Jetzt droht dem Konzern mehr als ein peinlicher Imageverlust. Drei Pariser Richter leiteten vergangene Woche ein Ermittlungsverfahren gegen Lafarge ein. Es geht um die sogenannte Syrien-Affäre.
Die Firma, Mehrheitsaktionär von "Lafarge Cement Syria", wird beschuldigt in den vergangenen Jahren über seine Filiale nördlich von Aleppo bewaffnete Terrorgruppen finanziert zu haben - mit dem Ziel, auch während des Bürgerkriegs die lukrative Produktion aufrechtzuerhalten. Die Vorwürfe der Pariser Untersuchungsrichter lauten laut Medienberichten auf: "Embargo-Verstoß", "Gefährdung von Dritten" und "Finanzierung von Terrorismus". Weitreichender noch ist die Anschuldigung auf "Mittäterschaft bei Verbrechen gegen die Menschlichkeit." 
Den Lafarge-Bossen drohen nun bis zu zehn Jahre Haft, dem Unternehmen gar die Schließung. Die 4200 französischen Beschäftigten machen sich Sorgen um die Zukunft. Und die Vorzeichen geben wenig Anlass für Optimismus: Vor gut einer Woche verkündete Lafarge die Schließung des historischen Firmensitzes. Der Glaskasten an der Rue des Belles Feuilles hat ausgedient.

Frankreich und sein kriminell-nepotistisches Sytem diverser, schmierig-parfümierter Eliten ist unfassbar verlogen! Da ist also durch 6 Jahre "Bürgerkrieg" niemandem aufgefallen, daß sich da ein klitze-kleines Zementwerk versteckt, deren Werksmitarbeiter von den Terror-Kumpanen der "Westlichen Wertegemeinschaft" nicht die Kehlen durchgeschnitten werden? Ein Zementwerk braucht Ersatzteile, technische Wartung, Transportmittel, Verpackung, Energie, Rohstoffe, etc. Aber so, wie der IS wundersamerweise aus Japan hunderte nagelneue Nissan-Pickups hatte, konnte er Kleinraffinerien und Zementwerke betreiben.
Und wie erklären die plötzlich erwachten französischen Gerichte, daß französische Spezialeinheiten und die Fremdenlegion das Lafarge-Werk bewacht? Oder ist deren Basis zufällig in der Gegend und sie bemerkten das Zementwerk gar nicht??? TQM

07.07.2018

15:12 | unzensuriert: Linke Onlineplattform Indymedia bekennt sich zu Brandanschlag auf das Auto von Gottbergs

Auf der linksextremen Onlineplattform „Indymedia“ bekannte sich eine Gruppierung zu dem Anschlag auf das Auto des AfD-Bundestagsabgeordneten Wilhelm von Gottberg am 2. Juli. Die Aktion sei ein Symbol und solle demonstrieren: „Nazi sein und im Wendland leben – das heißt: lodernde Probleme kriegen.“ Wer hinter dem Schreiben steckt, blieb zunächst unklar. Nun ermittelt der Staatsschutz.

Als Linker kann man sich zu schwerer Sachbeschädigung bekennen, ohne das Konsequenzen befürchten zu müssen. Aber wehe ein Rechter hat eine Dose Sprühfarbe in der Wohnung. Prozess anberaumt mit 17 Verhandlungstagen (s Graz/Identitäre)! TB

05.07.2018

16:27 | focus: May kündigt umfassende Untersuchung nach neuem Nowitschok-Gift-Fund an

Die britische Premierministerin Theresa May hat eine umfassende Untersuchung zum erneuten Nowitschok-Fall in Großbritannien angekündigt. "Die Polizei, das weiß ich, wird keinen Stein auf dem anderen lassen bei den Ermittlungen zur Klärung des Geschehens", sagte May am Donnerstag zum Auftakt ihres Treffens mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in Berlin. Der neue Fall sei "zutiefst beunruhigend".

04.07.2018

16:43 I BBC: Amesbury poisoning: Russia using UK as 'dumping ground'

Der britische Innenminister Javid Savid sagte, daß das Nervengift, welches wieder zwei Menschen bei Salisbury vergiftete ähnlich dem Nowitschok der Skripals sei. "Es ist Zeit, daß Russland mit der ganzen Wahrheit herausrückt und genau erklärt was geschehen ist. Es kann nicht sein, daß unsere Land die Parks, Strassen und Städte Giftmülldeponien sind."

Gerade sieht die britische Öffentlichkeit am Rande der siegreichen Fußballmannschaft wie postiv Russland ist. Trump trifft zum Gipfel Putin  und denkt über den US-Truppenabzug aus der BRD und Syrien nach. Der Deep State in Europa wackelt UND schon gibt es wieder etwas "russisches Gift". Langweilig Nummer! TQM

07:58 | SPON:  Alarm in Salisbury - zwei Menschen nach Kontakt mit "unbekannter Substanz" in Klinik

Nahe der südenglischen Stadt Salisbury sind ein Mann und eine Frau nach Kontakt mit einer "unbekannten Substanz" ins Krankenhaus eingeliefert worden. Beide schwebten in Lebensgefahr, teilte die Polizei der Grafschaft Wiltshire mit. Die Polizei bewertet den Vorfall als "schwerwiegend".
Die beiden Betroffenen waren der Substanz laut Polizei in Amesbury ausgesetzt. Der Ort liegt wenige Kilometer von dem Ort entfernt, an dem der russische Ex-Doppelagent Sergej Skripal und seine Tochter im März Opfer eines Giftanschlags geworden waren.

Die Täter waren mit anzunehmender Sicherheit kolumbianische Fußballfans mit russischem Migrationshintergrund! Oder waren es Weißhelme auf Heimaturlaub??? TQM

09:20 | Der Indianer

Im Kontext zu den Dingen, die dort schon geschahen, einfach nur noch lächerlich. Man könnte inzwischen eine TV-Serie drehen, "Das Schweigen des Giftes" oder" MI 6 Pendragon" wobei die Betonung auf "Dragon" liegt ?