11.07.2024

18:50 | Welt:  Russland soll Attentat auf Rheinmetall-Chef geplant haben

Viele der Militärfahrzeuge und Artilleriegeschosse, mit denen die Ukraine sich verteidigt, kommen vom deutschen Rüstungskonzern Rheinmetall. Dessen Chef, Armin Papperger, sollte laut einem Bericht des amerikanischen Fernsehsenders CNN ermordet werden. ie USA und Deutschland sollen nach einem Bericht des Fernsehsenders CNN russische Pläne vereitelt haben, auf den Chef des Rüstungskonzerns Rheinmetall, Armin Papperger, ein Attentat zu verüben. Dem Bericht zufolge standen die Pläne im Zusammenhang mit Waffenlieferungen an Ukraine.

.. er wollte die Unterhose von Navalny nicht anziehen .. hat ihm das Leben gerettet.  Was bringt es das Gesicht von Rheinmetall zu killen .. da würd ich eher die "Entwicklungsabteilung" angehen.  Aber schön langsam klären sich die Taten der Russen auf .. immer neue Dokumente werden vorgelegt.  TS 

WhatsApp Image 2024 07 09 at 12.50.27

10.07.2024

19:12 | Krone:  Familie eines BBC-Reporters bei London ermordet

In Großbritannien sind am Dienstagabend drei Frauen in einem Haus tot aufgefunden worden. Ersten Ermittlungen nach handelt es sich um die Ehefrau eines BBC-Reporters und ihre zwei Töchter. Der Mann alarmierte noch die Rettung – doch die kam zu spät.

... Partisanen Nachricht aus Telegram:  
London, the family of BBC commentator John Hunt was shot with a crossbow. According to the BBC, his 61-year-old wife and two daughters, 25 and 28 years old, were killed. Police are searching for suspect 26-year-old Kyle Clifford, who previously served in the army.  
Some city schools have introduced restrictions, preventing children from going to playgrounds and not sending them home.

Was wollte man den Reportern bei BBC mitteilen?  TS 

 

16:42 | t-online: Zwölfjährige mit Messer auf Spielplatz – Polizei schießt

Die Polizei hat ein zwölfjähriges Mädchen auf einem Spielplatz in Oberhausen überwältigt. Wie die Beamten am Mittwoch mitteilten, soll das Kind am Dienstagnachmittag mit einem Messer auf dem Spielplatz herumhantiert haben. Zeugen riefen gegen 15.30 Uhr die Polizei. Als die ersten Beamten eintrafen, sei das Mädchen "in bedrohlicher Weise" mit dem Messer in der Hand auf die Polizisten zugekommen. Eine Aufforderung zum Stehenbleiben habe das Kind ignoriert, woraufhin eine Beamtin einen Warnschuss in die Luft abgegeben habe. Polizistin schießt zweimal – dann wird das Kind überwältigt. Die Zwölfjährige sei jedoch immer noch weiter auf die Polizisten zugekommen, deshalb habe die Beamtin ein weiteres Mal in die Luft geschossen, teilte das Polizeipräsidium Oberhausen mit. Erst jetzt habe die Situation entschärft werden können: Das Mädchen sei kurz irritiert gewesen, dies sei dazu genutzt worden, es zu überwältigen. Dabei habe ein Zeuge geholfen, der sich dem Mädchen von der anderen Seite genähert habe.

Kommentar des Einsenders
Oh, wie wehrhaft doch Deutschland inzwischen ist. Nur mit lauten Knall, konnt ein 12 jähriges Mädchen überwältigt werden?! Doch stört sich nicht am Knall. Und schreitet weiter unverzagt mit einem Messer in der Hand auf Polizei zu. Das kann noch heiter werden. American-Messer-Horror-Story made in Germany...

08.07.2024

20:01 | MD:  Krise und Expansion: Die Bedrohung der globalen Sicherheit durch Al-Qaida-Verbündete

Viele glauben, dass Al-Qaida eine besiegte Terrororganisation ist. Die Gruppe hat sich jedoch angepasst, indem sie ihre Strategien geändert und regionale Gruppen im Nahen Osten, in Afrika und in Afghanistan gebildet hat. Ein solcher Ableger, Jamaat Al Nusra Wal Muslimin (JNIM), mit Sitz in Mali, weitet seine Operationen auf Burkina Faso, Togo und Benin aus und verübt jährlich Hunderte von Anschlägen. Eine andere bedeutende Gruppe, Al-Shabaab, stammt aus Somalia, operiert jedoch in Kenia und Äthiopien. Die jüngste Machtübernahme durch die Taliban hat Al-Qaida neue Möglichkeiten eröffnet, da ihr Zweig auf dem indischen Subkontinent (AQIS) nun in Afghanistan ansässig ist. Darüber hinaus unterhält Al-Qaida Hochburgen im Nahen Osten durch Gruppen wie Hayat Tahrir al-Sham (HTS) in Syrien und Al-Qaida auf der Arabischen Halbinsel (AQAP) im Jemen. Dieser Artikel untersucht anhand der GRID-Datenbank (Records of Incidents Database) des Global Terrorism and Trends Analysis Center (GTTAC ) , warum Al-Qaida noch immer eine globale Bedrohung darstellt.

.. der neue Brennpunkt ist Afrika.  Liebe Leser, dort finden wir alle gefährlichen Terrorgruppen dieser Welt.  TS 

 

15:00 | ntv: Flüchtlingsunterkunft brennt nach Explosion - ein Toter, Polizist verletzt

Bei einem schweren Brand in einer Flüchtlingsunterkunft in Buchholz in der Nordheide ist ein Mensch gestorben und ein Polizist schwer verletzt worden. Der Beamte erlitt schwere Verbrennungen, wie ein Sprecher der Feuerwehr sagt. Zudem seien eine Polizistin und eine Mitarbeiterin der Unterkunft im Landkreis Harburg verletzt worden. Im Gebäude sei eine leblose Person gefunden worden - um wen es sich dabei handelt, sei unklar. 

Zunächst habe es am Vormittag "Hinweise auf eine Brandgefahr" gegeben, heißt es in einer Mitteilung der Polizei. Zwei Beamte und zwei Mitarbeitende der Unterkunft hätten dann im Gebäude Benzingeruch wahrgenommen. Plötzlich sei es zu einer Explosion gekommen. Die Unterkunft geriet in Vollbrand. In den Mittagsstunden seien rund 150 Einsatzkräfte zur Asylbewerberunterkunft an der Bremer Straße geeilt. Der Einsatz sei noch nicht beendet, heißt es weiter.

Hat die Bezahlkarte nicht gepasst? MA

 

 

07:50 | mmnews: Nord-Stream-Anschlag soll schon vor zehn Jahren geplant worden sein

Der Anschlag auf die beiden Nord-Stream-Pipelines in der Ostsee soll bereits vor der Besetzung der Krim durch Russland im Jahr 2014 von einer ukrainischen Gruppierung geplant worden sein. Das berichtet die "Welt am Sonntag" unter Berufung auf deutsche Ermittlerkreise. Damals war Nord Stream 1 schon mehr als zwei Jahre in Betrieb. Für Nord Stream 2 liefen damals die Planungen.

Die Gasleitungen waren am 26. September 2022 nahe der dänischen Insel Bornholm durch Sprengstoff-Explosionen weitgehend zerstört worden. Geheimdienstler bezweifeln jedoch die Aussagekraft der bisherigen Ermittlungsergebnisse. Gerhard Schindler, von 2011 bis 2016 Präsident des Bundesnachrichtendienstes (BND), sagte der "Welt am Sonntag": "Die Ermittlungsergebnisse mögen in Richtung einer ukrainischen Gruppierung führen. Das heißt aber nicht, dass auch die Ukraine der Auftraggeber war. Es spricht aus geheimdienstlicher Sicht viel für eine False-Flag-Operation der Russen. Die sind dazu in der Lage."

Kommentar des Einsenders
so geil, und der Dümmste darf es mittlerweile schauen, wie diese Nato-Knallköpfe und die Nato-Medien ticken und die Rezipienten versuchen, permanent zu verkackeiern! BND verweist auf Planungszeitraum und vorsichtig auf die Herkunft der Durchführenden, schießt aber sofort nach, dass es sich wohl um eine false-flag-operation der Russen gehandelt habe…!? Eine Abwertung des Geisteszustands der BND-Mitarbeiter und ihrer Kompetenz und der Leser und erneut die zentrale Frage an die Krakeeler: Warum sollten die Russen sich ihre Geschäftsgrundlage NS I/II mit dem Westen selbst kaputt machen? Als Projektpartner der Gesellschaft…? Viell. Versicherungsbetrug, Überheblichkeit, Spaß, Neid…? Dazu einen polnischen General als Kommentator, Jubelperser aus dem grünen Eck und einen dt. Kanzler, der neben seinem Oberbefehlshaber im WH gegenüber die Pfeife hält…!? So eine peinliche Logik kann wirklich nur vom „Westen“ kommen…

Die Sprengung der Gasleitung war absolut notwendig. Schließlich kann man den Niedergang Buntlands nicht schnell genug vorantreiben. Der Michel muss ja zügig kaputt gehen, damit das Land endlich von seinen neuen Fachkräften übernommen werden kann. Man kann nicht riskieren, dass Beuteland noch länger stabil bleibt oder gar floriert. JE

13:06 | Leserkommentar
Was soll man da noch sagen, außer: Sie scheißen uns in die Gehirne! Anstelle Ingenieure in den Betrieb einzuschleusen, die das System im richtigen Augenblick sabotieren, sollen sich die Ukrainer also schon lange vor der Relevanz des ganzen zu einer hochspezialisierten Hochrisikooperation entschlossen haben. Ganz so, als hätten sie in der Ukraine nicht 1000 Dinge mit einer höheren Dringlichkeit und weit besserer Preisleistung inklusive Erwartungserfolg zu tun gehabt. Nein, es musste ausgerechnet die Nordstream Pipeline sein mit Hürden in der (sic!) heimlichen Ausführung, die selbst eine Großmacht mit direktem Zugang zur Pipeline vor eminente, sprich, sehr teure Probleme gestellt hätte. Wer soll das bitte noch glauben? Davon abgesehen muss man in diesem Szenario auch ein großes Fragezeichen hinter den BND und generell die militärische und Terrorabwehr setzen.

Wenn ich 10 Jahre im Voraus weiß, dass da etwas spezifisches geplant ist, dann habe ich genug Zeit, mich auf den Anschlag vorzubereiten. Das heißt, nicht nur Ersatzkapazitäten zu schaffen in Form weiterer Leitungen - was im Prinzip ja auch getan wurde und erfolgreich war, da eine der Leitungen noch intakt ist - sondern es wäre auch zwingend gewesen, Marinetaucher und Sonartechniker mitsamt Geräten so auszubilden, dass sie im Fall der Fälle rechtzeitig zu den Bomben hätten tauchen können. Man muss sich mal vorstellen, was das heute für ein Tohuwabohu wäre, wenn sie die Bomben rechtzeitig entschärft hätten, oder gar, falls es sich tatsächlich um Miniatombomben gehandelt hätte. Besser noch: Man hätte es geheim halten können, um in Ruhe die Technologie hinter den Sprengsätzen zu studieren, so dass man im Fall der Fälle etwas in der Hinterhand hat, was im Kriegsfall sicherlich von entscheidender Bedeutung wäre. Ich kann nicht anders als massive Inkompetenz am Rande des Hochverrats zu unterstellen - oder eben nur Hochverrat in Verbindung mit einer Dreistigkeit, dass es einem die Schuhe auszieht! Mittlerweile muss man fast schon hoffen, dass sie einen großen Krieg vom Zaun brechen, um ihn dann krachend zu verlieren. Denn das würde wenigstens das garantiertes Ende unserer aktuellen Macht- und (Dys-)Funktionsliten bedeuten.

03.07.2024

19:03 | jns:  The jihadi-leftist convergence

Jüngere Leser haben vielleicht noch nie von Carlos dem Schakal gehört und ältere Leser haben es vielleicht vergessen (weil es manchmal so ist, wie wir letzte Woche daran erinnert wurden). Lassen Sie mich Ihnen also seine Geschichte erzählen. 
Ilich Ramirez Sanchez wurde 1949 in Venezuela geboren. Sein Vater, ein wohlhabender marxistischer Anwalt, gab ihm seinen Vornamen zu Ehren von Wladimir Iljitsch Lenin.

Der Schakal ... da wird einem lebende Geschichte vor Augen geführt ... übrigens in der Originalfassung ein genialer Film mit Historischen Hintergrund ... TS 

02.07.2024

13:35 | Die US-Korrespondentin: FURCHTBAR, wie eiskalt Faeser über einen ermordeten Jungen spricht| Achtung, Reichelt! vom 01.07.24

Das Einzige, was noch schockierender ist als die Gewalt im Land selbst, ist die Entschlossenheit von Regierung und weiten Teilen der Medien, diese Gewalt zu vertuschen, zu verschleiern zu beschönigen, zu ignorieren und wegzulügen. Dass besonders entsetzliche Fälle von Polizei und Staatsanwaltschaft gar nicht mehr gemeldet werden, ist Alltag geworden. Die Gewalt ist außer Kontrolle, aber die Bürger sollen es nicht merken. Schauen Sie in diese Folge von „Achtung, Reichelt!“ und sehen Sie was wirklich in Deutschland passiert.

01.07.2024

19:16 | Krone:  Moskau koordinierte Auftragsmord von Wien aus

Der russische Überläufer Maxim Kusminow ist Anfang des Jahres in Spanien getötet worden. Jetzt wird bekannt: Der Kreml hat den Auftragsmord offenbar von Wien aus koordiniert, wie die US-Zeitung „Wall Street Journal“ von diversen Geheimdiensten erfahren hat. Der Hubschrauberpilot Kusminow war im August vorigen Jahres aus Russland mit einem vollausgestatteten Mi-8-Armeehubschrauber in die Ukraine geflogen. Dafür soll der Russe von Kiew umgerechnet 460.000 Euro erhalten haben. Daraufhin war der Überläufer in Spanien untergetaucht, wurde allerdings schnell aufgespürt.

.. wer die Grenzen für die Gäste offen lässt, der lässt die Grenze auch für alle anderen offen. Doch, auch andere Geheimdienst nutzen die Gastfreundschaft in Österreich .. man kennt sich .. und der vierte, fünfte und sechste Mann ... fühlen sich sehr wohl.  TS 

 

08:41 | abcnews: Mehrere US-Militärstützpunkte in Europa seien in erhöhter Alarmbereitschaft, sagen US-Beamte

Mehrere US-Militärstützpunkte in ganz Europa befinden sich derzeit in erhöhter Alarmbereitschaft, wie ABC News bestätigt hat. Nach Angaben zweier US-Beamter wurde am Wochenende die Alarmstufe „Force Protection Condition“ (FPCON) „Charlie“ verhängt. Nach Angaben der US-Armee ist Charlie der zweithöchste Alarmzustand , der „gilt, wenn sich ein Vorfall ereignet oder Informationen eingehen, die darauf hindeuten, dass eine terroristische Aktion oder ein gezielter Angriff auf Personal oder Einrichtungen wahrscheinlich ist“. In einer Erklärung gegenüber Reportern sagte das US-Europakommando, es prüfe „ständig eine Vielzahl von Faktoren“ in Bezug auf Sicherheit und Schutz. „Aus Gründen der Betriebssicherheit werden wir keine konkreten Maßnahmen ergreifen, aber wir bleiben wachsam“, schrieb EUCOM teilweise. Die Entwicklung wurde erstmals von Stars and Stripes, einer unabhängigen Militärzeitschrift, berichtet.

29.06.2024

16:31 | oe24:  Terrorverdacht: Angriff auf israelische Botschaft in Belgrad

Ein Wachmann der israelischen Botschaft in Belgrad wurde heute Nachmittag von einem bisher nicht identifizierten Täter mit einer Armbrust angegriffen. Ein bisher nicht identifizierter Täter hat am heutigen Nachmittag mit einer Armbrust auf einen serbischen Wachbeamten der israelischen Botschaft in Belgrad geschossen. Der Wachmann wurde am Hals getroffen und musste ins Krankenhaus eingeliefert werden, der Pfeil aus der Armbrust wurde operativ entfernt. Sein Zustand ist stabil. Der Angreifer hingegen wurde vom Wachmann mit Schüssen aus seiner Dienstwaffe tödlich verletzt.

... und wieder einer der mit einem Messer zu einer Schießerei geht.  TS 

28.06.2024

10:53 | r24: Berlin: Innenverwaltung will Vornamen angeblich „deutscher“ Messermänner verheimlichen

Wer einen deutschen Pass hat, gilt in Kriminalstatistiken als Deutscher. Das führt zwangsweise zu einer Verzerrung der Daten, wenn bestimmte Verbrechen in Wahrheit verstärkt von Menschen mit Migrationshintergrund begangen werden. Die AfD-Fraktion in Berlin forderte daher in einer Anfrage an die Senatsinnenverwaltung Auskunft über die häufigsten Vornamen von Tatverdächtigen von Messerangriffen aus dem Jahr 2023. Jedoch: Die Antwort wurde ihr nun erstmals verwehrt. Der rechtspolitische Sprecher der Fraktion zieht daher vor Gericht.

Natürlich wird die Verbrecherstatistik manipuliert, bei alle anderen Statistiken passiert das ja auch... Indem man die Herkunft der Täter verschweigt und Kriminellen großzügig den deutschen Pass nachschmeißt, verwandelt man jede Messerstecherei in eine Tat vermeintlicher "Deutscher". So wird die Illusion einer gelungenen Integration weiterhin simuliert.  Plötzlich ist jeder Alexander und jeder Christian ein potenzieller Messerstecher, und die eigentlichen Täter verschwinden hinter einem Schleier der Anonymität. Ein wahres Meisterwerk der Täuschung! JE

27.06.2024

12:51 | apollo: Messerattacke in Stuttgarter Fanzone: Tatverdächtiger ist Syrer

Am Mittwochabend kam es in der Fanzone auf dem Stuttgarter Schlossplatz während des EM-Spiels zwischen Tschechien und der Türkei zu einem Messerangriff mit mehreren Verletzten. Nach Angaben der Polizei gerieten Fans gegen 22:45 Uhr in Streit, woraufhin eine Schlägerei ausbrach. Die Polizei spricht in ihrer Pressemitteilung von einer „Auseinandersetzung“. Dabei zog ein 25-Jähriger ein Messer und verletzte drei weitere Personen.

Wie Apollo News von der Polizei Stuttgart auf Nachfrage erfuhr, handelt es sich bei dem 25-jährigen Tatverdächtigen um einen Syrer. Dieser soll laut Angaben der Polizei heute noch dem Haftrichter vorgeführt werden. Dieser wird dann entscheiden, ob es zu einem Haftbefehl gegen den Mann kommen wird. Ob der Syrer einen festen Aufenthaltstitel hat, konnte die Polizei nicht beantworten. Einsatzkräfte nahmen den Tatverdächtigen noch am Tatort fest. Die Verletzten wurden vom Rettungsdienst in Krankenhäuser gebracht. Der Schlossplatz wurde zunächst abgesperrt und von Spezialisten der Kriminalpolizei Spuren gesichert, heißt es.

Kommentar des Einsenders
Und hier der nächste Syrer der gestern Nacht in der friedlichen Stuttgarter Fan-Meile messerte. Zunächst wars noch "ein Mann" "... und der Richter entscheidet heute", ... ob der "Mann" ins Gefängnis muss. Was es auch alles gibt.

Wieder großartig! Ein 25-jähriger Syrer hat in der Stuttgarter Fanzone für aufregende „kulturelle Bereicherung“ gesorgt, indem er drei Menschen ins Krankenhaus messerte. Wer braucht schon langweilige, friedliche Fußballabende, wenn man solch abwechslungsreiche Erlebnisse haben kann? Denn nichts bringt uns besser zusammen als ein bisschen Action und Nervenkitzel, wer wird wohl der Nächste sein?  Ein Hoch auf die Vielfalt, die uns solche unvergesslichen Abenteuer beschert! Dank Faesers weitsichtiger Terrorpolitik dürfen wir uns über immer mehr solcher aufregenden kulturellen Beiträge freuen. Hoch lebe die bunte Kultur und all die unvergesslichen Momente, die sie uns schenkt! JE

18:05 | Leser Kommentar
Warum irritiert noch jemanden die Einstellung unserer Politiker uns Menschen gegenüber? Warum etwas zum huindertsten Mal wiederholen? An der Haltung zur C-Politik konnte jeder  unmißverständlich erfahren, wie die Einstellung dieser Personen zu uns Deutschen aussieht. Warum sollte jemand, dem es nichts ausmacht millionen Menschen über die Klinge springen zu lassen, Probleme damit haben, einen, einhundert oder zehntausend Menschen in den Tod zu schicken?

 

09:26 |Juwatch: Philippos aus Bad Oeynhausen: Von Muslim-Bande totgetreten wegen christlichem Kreuz?

Am Wochenende wurde der 20-jährige Philippos aus Bad Oeynhausen in Nordrhein-Westfalen auf dem Rückweg von der Abi-Feier seiner Schwester von einer zehnköpfigen Gruppe „südländisch“ aussehender Jugendlicher angegriffen und so schwer zusammengeschlagen- und getreten, dass er seinen Verletzungen erlag. Im Krankenhaus wurde der Hirntod festgestellt, die Familie musste die Entscheidung treffen, die lebenserhaltenden Maßnahmen zu beenden. Dieser weitere Fall einer schier endlosen Kette von Migrantengewalt gegen Einheimische wurde in den linken Systemmedien (die wenige Tage zuvor umso exzessiver einen frei erfundenen “rassistischen Angriff” auf eine achtjähriges Mädchen rauf- und runtervermeldet hatten) natürlich nach Kräften totgeschwiegen oder nur unvollständig wiedergegeben. Auch von der Polizei Bielefeld hieß es verharmlosend, Philippos sei mit der Gruppe in „Streitigkeiten“ geraten. Dies ist mittlerweile ein beliebter Euphemismus in offiziellen Verlautbarungen. Tatsächlich handelt es sich bei diesen „Streitigkeiten“ um Pöbeleien von Muslimen gegenüber Deutschen. Doch nun kommen neue, erschütternde Details ans Licht.

Die Kleine Rebellin
So sieht die Zukunft in Deutschland aus und Faeser fühlt sich nicht zuständig. Wie menschenverachtend diese Frau ist, wenn es um nicht moslemische Opfer geht. Wehrend den Anfängen, dazu ist es zu schon zu spät.

26.06.2024

19:46 | KA:  Pakistans neue Anti-Terror-Operation wurde wahrscheinlich durch chinesische Bedenken hinsichtlich des CPEC ausgelöst

In der glanzlosen gemeinsamen Erklärung im Anschluss an den China-Besuch des pakistanischen Ministerpräsidenten ließ sich vermuten, dass die Volksrepublik eine Abneigung gegen sein Land entwickelt, weil dieses nicht in der Lage sei, chinesische Arbeiter zu schützen, die dort an der Entwicklung von CPEC-Projekten mitwirken.

Das Indien, Pakistan, Afghanistan und China in dieser Region nicht gerade Freunde werden können ist klar, wobei die Verhältnisse an der Grenze zwischen Indien und China auch nicht besonders gut ist ... doch, das hier jetzt noch Terroristen mitspielen .. gestaltet dies natürlich spannend, zumal die Terroristen aus dem Afghanischen Grenzgebiet operieren und im Bereich der Pakistanis .. und ich will ja jetzt nichts sagen, den wie kann hier ein Problem entstehen, wenn doch die Chinesen mit den Afghanen bereits "best budy" sind .. 
.. oder aber die Terroristen operieren zu Sechst und haben einen Bragg/afghanischen  Akzent.  TS 

14:44 | tkp:  Russlands Reaktion auf Strand-Terror sieht anders aus, als viele erwarten

Präsident Putin hat einmal mehr bewiesen, dass er als Führungspersönlichkeit reif genug ist, um harte Entscheidungen zu treffen, die sich über die öffentliche Meinung hinwegsetzen, nachdem seine Regierung am Wochenende lauwarm auf die von den USA unterstützte Bombardierung von Strandbesuchern in Sewastopol durch die Ukraine reagiert hatte. Es wurde vorausgesagt, dass „Russland nach dem Angriff von Sewastopol wahrscheinlich keine Flugverbotszone über dem Schwarzen Meer verhängen wird“. Dadurch wird der öffentlichen Forderung nicht nachgegeben, nämlich aufgrund der Sorge, versehentlich den Dritten Weltkrieg auszulösen.

Anstatt amerikanische Aufklärungsdrohnen über internationalen Gewässern im Schwarzen Meer abzuschießen oder anderweitig zu neutralisieren, bekräftigte Kreml-Sprecher Dmitri Peskow, dass der Waffenstillstandsvorschlag von Präsident Putin nach wie vor gilt. Kurz darauf erklärte Peskow auch, dass Russland weiterhin für Gespräche mit Frankreich offen sei, nachdem Emmanuel Macron am Vortag öffentlich sein Interesse daran bekundet hatte, während er gleichzeitig seine früheren Äußerungen über eine konventionelle Intervention in der Ukraine zurücknahm.

Putin verfolgt bewusst eine zurückhaltende Politik, um Eskalationen zu vermeiden. Er ist bereit, symbolische Maßnahmen zu ergreifen, aber seine Handlungen sind durchdacht und nicht so hirnlos und impulsiv wie die unserer Clowns. Sollte Russland die Spielregeln jedoch ändern, würde dies nach klaren Warnungen geschehen. Die bisherigen Reaktionen zeigen, dass Putin strategisch und langfristig agiert. JE

25.06.2024

08:08 | TGP: Mindestens fünf tote Polizeibeamte und ein enthaupteter Priester nach Terroranschlägen auf eine Kirche und eine Synagoge in Dagestan, Russland

Bei Terroranschlägen in Dagestan wurden am Sonntag mindestens fünf Polizisten getötet und ein Priester enthauptet. Ein orthodoxer Priester wurde brutal ermordet, nachdem am Sonntag in der südrussischen Region Dagestan zwei Kirchen und eine Synagoge angegriffen worden waren, wie die Sprecherin des Innenministeriums, Gayana Garieva, mitteilte. Die Angreifer seien in eine orthodoxe Kirche in der Stadt Derbent eingedrungen und hätten den Erzpriester, Pater Nikolaj Kotelnikow, durch Aufschlitzen der Kehle getötet, sagte Schamil Chadulajew, der Leiter des regionalen Ausschusses für öffentliche Aufsicht, der die Einhaltung der Menschenrechte in Gefängnissen überwacht, auf seinem Telegramm-Kanal. Ein Wachmann namens Mikhail, der in der Kirche arbeitete, wurde von den Angreifern erschossen. Der Mann war nur mit einer Gaspistole bewaffnet, so Khadulaev. Andere Geistliche hätten sich in der Kirche eingeschlossen und warteten auf Hilfe, fügte er hinzu. Die Terroristen griffen die Kirche am Pfingstsonntag an, unmittelbar nach dem Abendgottesdienst und kurz bevor die Kirche geschlossen wurde.

Kommentar des Einsenders
Das scheint – mehr noch als vorher – eine ´schmutzige´ Auseinandersetzung zu werden … was davon ist wahr u was nicht ?

24.06.2024

18:35 | Blick:  Orbáns Eskorte in Deutschland verunfallt – Polizist tot

In Stuttgart ist die Eskorte des ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orbán Medienberichten zufolge schwer verunfallt. Ein Polizist soll ums Leben gekommen sein. Schreck-Moment in Stuttgart (D): Die Eskorte des ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orbán verunglückte am Montagmorgen auf dem Weg zum Flughafen schwer. Das gab die zuständige Staatsanwaltschaft und die Polizei Stuttgart in einer Mitteilung bekannt.  
Bei dem Unfall waren zwei Polizeimotorräder sowie ein Auto beteiligt. Ein Polizist (61) starb, ein zweiter Beamter (27) wurde schwer verletzt.

Leser Beitrag
1.Mordanschlag?

... mit einem sehr großen Fragezeichen!!!!  TS 

19:15 | Leser Kommentar  
Es steht jetzt in Blick:
Die Motorradstaffel der Verkehrspolizei Stuttgart eskortierte Orbán gegen 11.15 Uhr auf der Löffelstrasse Richtung Flughafen Stuttgart, heisst es in der entsprechenden Mitteilung. Eine 69-jährige BMW-Fahrerin wollte in die Löffelstrasse einbiegen. Hierbei habe die Frau offenbar übersehen, dass die Kreuzung für die Kolonne bereits von der Polizei gesperrt war. In der Folge sei sie mit dem Motorrad des verstorbenen Polizisten kollidiert.

Wenn das eine 69-jährige Frau schafft, dann ist das für einen sportlichen Terroristen sicher auch kein Problem ...

22.06.2024

09:04 | cln: Lee County Republican Assembly in Florida Declares UN, WHO, and WEF as Terrorist Organizations

In einem mutigen und beispiellosen Schritt hat die Republikanische Versammlung von Lee County in Florida eine Resolution verabschiedet, in der die Vereinten Nationen (UN), die Weltgesundheitsorganisation (WHO) und das Weltwirtschaftsforum (WEF) zu terroristischen Organisationen erklärt werden. Diese Resolution hat Schockwellen durch die politische Landschaft geschickt und im ganzen Land hitzige Debatten und Diskussionen ausgelöst.

Rednecking @ its best. B.com kann dieser Erklärung (bedingt) zustimmen. Nicht alle in den genannten Organisationen führen einen Krieg gegen die Menschheit, von daher hätte eine Einschränkung zur Ernsthaftigkeit des Ansinnen beigetragen. TB

21.06.2024

15:35 | nau: Mannheim-Attentäter bereut Messer-Angriff nicht

Ende Mai griff ein Afghane in der deutschen Stadt Mannheim einen Islam-Kritiker an und tötete einen Polizisten. Nun gibt es neue Infos über seinen Zustand.

  • Nach dem Messerangriff in Mannheim liegt der afghanische Attentäter noch im Spital.
  • Er soll die Operation überstanden, aber Probleme mit seinem linken Bein haben.
  • Er fällt zudem laut einem Insider mit unfreundlichem Verhalten und fehlender Reue auf.

War auch nicht zu erwarten, dass er irgendwas bereut. MA

18:00 | Leser Kommentar
Genau werte MA. Weshalb sollten mutmaßliche Gotteskrieger, etwas bereuen?! Sie kommen doch auf jeden Fall in den Himmel und werden von Jungfrauen, Walküren usw. bestens betreut...

 

14:47 |  Bild: Bitteres Terror-Geständnis vom „NRW-Sheriff“ bei Lanz

NRW-Innenminister Herbert Reul (71, CDU) hat bei Markus Lanz (55) eindringlich vor Terror-Anschlägen tadschikischer Islamisten auf die Fußball-EM gewarnt.Wörtlich sagte der „NRW-Sheriff“: „Im Moment ist das die aktivste Truppe. Eine alte Abspaltung vom IS-Staat. Die machen sich jetzt auf den Weg!“ Auf solche Täter werde etwa der Anschlag auf die Moskauer Konzerthalle Crocus City Hall im März mit mehr als 140 Opfern zurückgeführt.

Reuls alarmierende Analyse: „Das eine sind Gruppen, die organisiert auftreten. Da kann man immer noch hoffen, dass wir relativ gut informiert sind und früh genug Bescheid wissen.“ Aber, so der Minister weiter: „Am schwersten zu beurteilen sind diejenigen, meist jungen Leute, die sich anstecken lassen und sagen: Ich gehe jetzt raus mit dem Messer und steche zu!“ Reuls aktuelle Täterbeschreibung: „Ich glaube, manch einer, der keine klaren Ziele hat, vor dem Computer nur die virtuelle Welt erlebt, um den sich keiner kümmert, der keine Freunde hat – die Gefahr, dass der, weil er instabil ist, sich dann anstecken lässt von so einer Idee, wundert mich überhaupt nicht!“

Kommentar des Einsenders
Traurig aber wahr … es gibt böse Menschen und in Europa sind jetzt Fußball-EM und danach Olympische Spiele … sind böse Menschen also schon vor Ort o kommen noch ?! Keiner weiß es und keiner prüft es an den Grenzen, oder ?!

18.30 | Leserkommentar
Es muss nicht bei der EM oder Olympiade passieren. Bei uns vor der Haustüre findet gerade das Hurricane-Festival mit etwa 80.000 Besuchern über 3 Tage statt. Da mach ich mir auch Gedanken, ob die Tochter heil nach Hause kommt.

 

12:09 | NIUS: Das ist die migrantische Jugendgang aus Gera

Bilder aus Gera hinterlassen Fassungslosigkeit! Denn ein Video zeigt, wie eine migrantische Jugendgruppe skrupellos auf einen Jungen auf einer Parkbank einschlägt. Das Opfer: ein 14-jähriger Deutscher. NIUS zeigt Fotos der Schläger und Einblicke in ihr Gangmilieu. Was war geschehen? Am 11. Juni haben im thüringischen Gera mehrere Syrer und Afghanen einen 14-Jährigen minutenlang gequält und verprügelt. Mehr als 15 Mal wird auf den Deutschen brutal eingeschlagen. Insgesamt wird gegen 20 Tatverdächtige (12 bis 15 Jahre alt) ermittelt. Wegen: Körperverletzung, Raub, Nötigung, Bedrohung und Beleidigung sowie unterlassener Hilfeleistung und Verletzung des höchstpersönlichen Lebensbereichs durch Bildaufnahmen.

Warum werden die Gesichter dieser Täter verpixelt aber die die Sänger im Sylt Video nicht? Ein räächter ist, wer böses dabei denkt... JE

20.06.2024

15:11 |  apollo: Polizei nimmt IS-Terroristen fest

Im schwäbischen Esslingen haben Polizisten am Mittwoch einen Iraker festgenommen. Die Bundesanwaltschaft sieht es als erwiesen an, dass der Mann 2016 in seinem Heimatland für die Terrormiliz Islamischer Staat gekämpft hatte. An der Festnahme waren Beamte des Bundeskriminalamts, des Landeskriminalamts Baden-Württemberg sowie der regionalen Kriminalpolizeidirektion beteiligt. Der Iraker, der 2022 nach Deutschland einreiste, hielt sich seitdem wohl als sogenannter „Schläfer“ für Anschläge bereit. Ein konkretes Ziel hatte er nicht, sondern wartete auf Instruktionen, heißt es laut Medienberichten.

Es ist nicht das erste Mal, dass Sicherheitsbehörden gegen IS-Zellen in Baden-Württemberg vorgehen: Bereits im letzten Jahr waren im Raum Esslingen zwei Syrer verhaftet worden, die mutmaßlich seit 2014 dem IS angehörten. Einer von ihnen entführte syrische Soldaten und lieferte Menschen an die Religionspolizei der Terrorgruppe aus.

Ja, den armen Flüchtlingen, die aus ihren brutalen Heimatländern vor Krieg, Verfolgung und Massenvergewaltigungen fliehen, scheinen bei uns dann doch etwas zu fehlen. JE

13:04 | krone: Stonehenge ist nach Farbattacke wieder sauber

Dass das Steinmonument Stonehenge von Klimaaktivisten mit einer orangefarbenen Substanz besprüht wurde, hat international für Empörung gesorgt. Nun wurde Entwarnung gegeben: Das Wahrzeichen habe keine Schäden davongetragen, wie die dafür zuständige Organisation nun mitteilte.

Leider gehen die Staaten nur repressiv gegen Oppositionelle vor. In einem vernünftigen System würden die mehrheitlich im Knast sitzen für ihren ständigen Terror, der ja auch zu Toten führt, etwa bei den Klimaklebern, die Rettungsautos und die Feuerwehr regelmäßig blockieren. MA

 

 

19.06.2024

11:57 | krone: Zwölfjährige vergewaltigt – weil sie Jüdin ist

Diese brutale Tat schockiert Frankreich: Im Pariser Vorort Courbevoie sollen drei Burschen im Alter von zwölf und 13 Jahren ein zwölfjähriges Mädchen – eine Jüdin – aus antisemitischen Motiven vergewaltigt und misshandelt haben. Die drei Verdächtigen wurden festgenommen. Das Mädchen war am Samstagabend im Henri-Regnault-Park nahe ihrer Wohnung, als ihr zwei Burschen den Weg versperrten und sie in ein leer stehendes Gebäude zerrten. Dort kam der dritte Jugendliche hinzu und beschimpfte die Zwölfjährige als „dreckige Jüdin“, wie die Tageszeitung „Le Figaro“ unter Berufung auf Polizeidokumente berichtet.

From the River to the Sea!!! TS

18.06.2024

19:11 | Welt:  „Dann könnte in Deutschland ein neuer Linksterrorismus entstehen“

Der Verfassungsschutz warnt in seinem neuen Jahresbericht vor neuen terroristischen Gefahren von links und rechts. Befürchtet wird eine Radikalisierung in der Klimaschutz-Szene. Erstmals wird eine Gruppe als Verdachtsfall geführt. Das Gleiche gilt für die israelfeindliche Boykottbewegung BDS.

Es muss nicht immer eine Bombe sein, es reichen Worte.  Doch ein besonderes Anliegen ist mir die Uni, dort haben wir ja die Paradeducker.  Wir reden in Österreich und Deutschland über Anti-Semitismus und das ist im Grund nichts anderes als .. die Vorstufe zur Bahnsteigsortierung an irgend einem polinischen Ort.  Da brauchen wir uns nicht wegducken, weil in Deutschland hat es genauso begonnen ... "Kauft nicht bei Juden".

Die Linke in Deutschland .. und die Nachgeburt . .also die Sozialisten .. schreien fest und entschlossen für ein Palestina und gegen die Juden.  Es ist nur eine Minderheit ..aber es ist eine laute Minderheit.  Die, die sich wegducken .. also die Paradeschöngeistducker, die Feinsinnigen und Schöngeister die halten ihre Fresse (ja so ist es, es muss auch so benannt werden).

Sie halten genauso die Fresse .. wie jene 90% der Deutschen von 1933 bis 1945 und haben nicht gerochen und gesehen.  TS

17.06.2024

10:07 | apollo: Klima-Extremisten rufen zum Sprengen von Pipelines auf

Die Klima-Aktivisten vom Hunger-Streikcamp in Berlin rufen jetzt nach Beendigung ihres Hungerstreiks offen zu Straftaten auf. So sprach einer der Beteiligten Adrian Lauk am Donnerstag davon, dass sich möglichst viele einer Umweltaktivistengruppe anzuschließen sollten und Sabotageakte begehen sollten. Ideen wären, so Lauk, Pipelines abzudrehen oder in die Luft zu jagen, bei SUVs die Reifen zu zerstören und Straßen zu blockieren.

Auch Metzeler-Kick, der das Hungercamp zwischenzeitlich nach einem Kreislaufkollaps verlassen musste, empfahl nach der Beendigung des Streikes, jetzt mit Straftaten zu beginnen, um auf die Ziele der Bewegung aufmerksam zu machen. „Wenn Politik, Medien und die Umweltverbände versagen, liegt die letzte Chance in der Selbstermächtigung“, so Metzeler-Kick. „Ich rufe euch dazu auf: Macht, was euch Spaß macht. Wenn ihr Pipelines in die Luft jagen wollt, lasst euch bitte nicht dabei erwischen“, meint er.

Kommentar des Einsenders
Die GrünInnen*Außen-Sekte und ihre bajuwarische Klebefront wollen also einen Gang höher schalten…!? Grün hinter den Ohren und zu dumm, um sich die Schuhbänder richtig zu binden – aber Bombenphantasien…!? Werden die Ukros behilflich sein wie bei NorthStream? Engagieren die Milliardäre im Hintergrund bereits Spezialisten? Man könnte diesen Haufen Wahnisinniger auch einfach wegsperren wegen Gemeingefährdung…!?

18:33 | Leser Kommentar
In ein paar Monaten werden diese selbstgefälligen Nichtskönner ganz andere Probleme haben - und vor dem Kommenden wird sie weder eine Lobby, eine NGO oder die Politik schützen, denn dann geht es ans Eingemachte.

16.06.2024

13:25 | oe24:  Polizei schießt auf Axt-Mann in Hamburg

Alarm vor dem EURO-Spiel zwischen Niederlande und Polen um 15 Uhr in Hamburg. Am Rande eines Fans-Marsches der niederländischen Anhänger, attackierte ein mit einer Axt bewaffneter Mann auf Fans und Polizisten los.

... Axt .. Molotowcocktails ..  kann kein Afghane oder sonstige sonniges Goldstück sein ... muss ein Russe sein.  Bei der Gelegenheit .. was ist im Wasser in Deutschland ... TS 

16:32 | Leser Kommentar   
Was meinen TS: „was ist im Wasser in Deutschland“ ?  
Sehen wir in den kommenden Tagen auch ein russisches U-Boot vor Borkum o Sylt ?!

16:43 | Leser Kommentar  
Seltsam, sollte es von Terroristen her gesehen nicht um umgekehrt sein. Zitiere " Der Angreifer hatte im Rucksack auch Molotowcocktails dabei." Somit zuerst Molotowcocktails, dann Axt. Denn wenn der Terrorist zuerst zu Axt greift. Wie will er dann noch das Feuer einsetzen können. Vom taktischen her gesehen, recht unsinnig?!

15.06.2024

16:58 | ntv:  Getöteter Angreifer von Wolmirstedt ist 27-jähriger Afghane

Wieder einmal soll ein Mann einen anderen erstochen haben. Anschließend verletzt er mehrere Menschen bei einer privaten EM-Party in Wolmirstedt bei Magdeburg schwer. Als Polizisten erscheinen, greift er auch sie an - wird dann aber erschossen. Mittlerweile sind die Identitäten von Angreifer und Opfern bekannt.  
Nach Angaben der Polizei handelt es sich bei dem Angreifer von Wolmirstedt um einen 27-jährigen Mann aus Afghanistan. Die Polizei hatte ihn am Freitagabend erschossen, nachdem er bei einem privaten EM-Fest drei Menschen mit einem messerähnlichen Gegenstand verletzt und später die Beamten attackiert hatte. Bereits zuvor soll er einen Mann in einer nahe gelegenen Plattenbausiedlung erstochen haben. Laut Polizeiangaben handelt es sich auch bei dem Opfer um einen Afghanen. Der 23-Jährige erlag nach dem Angriff seinen Verletzungen.

Einzelfall mit Mehrfachopfer ... und wir diskutieren über ein Waffenverbot.  Echt jetzt?  Aber eines können Sie sicher sein liebe Leser, dieser Afghane wird remigriert .. weil man ihn in unserer Erde nicht begraben wird .. weil es seinen Glauben beleidigen könnte.   TS 

14.06.2024

10:12 | CT:  Africa File, 13. Juni 2024: Waffendeal zwischen Huthi und Shabaab; SFG-Aufschwung in Zentralsomalia

Golf von Aden. Der US-Geheimdienst behauptete, dass die Huthis und al-Shabaab einen Deal für die Huthis über die Lieferung von Waffen an al-Shabaab diskutiert hätten. Die beiden Gruppen haben indirekte Verbindungen über regionale illegale Waffennetzwerke, die wahrscheinlich indirekte Gespräche erleichtern würden. Direkte Gespräche deuten darauf hin, dass die Gruppen daran interessiert sind, höherwertige Systeme auszutauschen, die normalerweise nicht im Schmuggelnetzwerk des Golfs von Aden ausgetauscht werden, wie Boden-Luft-Raketen und Angriffsdrohnen. Die beiden Gruppen sind aufgrund ihrer starken konfessionellen Unterschiede und des Mangels an gemeinsamen Zielen, die die lokalen militärischen Ziele beider Gruppen fördern, unnatürliche Partner, die eine bedeutende Zusammenarbeit außerhalb des regionalen Waffenschmuggelnetzwerks behindern. Sie haben jedoch immer noch einige gemeinsame Verbindungen über die Achse des Widerstands und al-Qaida-Netzwerke, die eine opportunistische Zusammenarbeit auf der Grundlage ihrer gemeinsamen antiamerikanischen Interessen erleichtern könnten.

Somalia. Die somalischen Streitkräfte haben einen groß angelegten Al-Shabaab-Angriff in Zentralsomalia abgewehrt, der es ihnen ermöglichen könnte, die Initiative zurückzugewinnen und wichtige Städte an der Front zurückzuerobern. Al-Shabaab hat diese Städte seit ihrer Eroberung im Jahr 2023 als Puffer und Aufmarschgebiet genutzt. Die somalische Bundesregierung (SFG) steht jedoch immer noch vor anhaltenden militärischen und politischen Herausforderungen, die eine erneute Offensive behindern könnten.

Liebe Leser, diese Meldung sollte ... unsere geneigten Lesern, jetzt sofort einen Schauer über den Rücken laufen lassen!!!..   ISIS, Al-Shabaab, Huthis, Al-Qaida und Boko Haram in Afrika und mit einer Menge Spielraum, durch die korrupten Regierungen und korrupierenden Westmächte.
Wir werden Afrika .. und dies wird nicht linear passieren, innerhalb kürzester Zeit an radikalislamische Gruppierungen verlieren.  Afrika wird ein Terrornest, welches wir nicht ausbrennen werden können.  Ich bin mir nicht sicher, ob wir bereits jetzt verloren haben ... aber lange haben wir nicht mehr Zeit.

Was wäre zu tun .. um Afrika vor diesem Szenario zu beschützen? Es wäre mal spannend hier Konzepte von unseren Lesern zu erhalten.   TS 

12:15 | Leser Kommentar  
Diese ganzen islamischen (Terror-) Gruppierungen gibt es schon länger und werden bezahlt und gesteuert von wo ? 
Die USA und Frankreich leiden gerade unter der sog. Ent-Kolonialisierung in Afrika. Wenn also offizielle Militärbasen der USA dort jetzt nicht mehr gerne gesehen sind und geräumt werden müssen, ergibt es sich halt – ganz zufällig – dass dort die genannten (Terror-) Gruppierungen Fuß fassen wollen / sollen.
Aber: Das wissen sowohl die lokalen Regierungen und auch die neuen Sheriffs in Afrika … deshalb würde ich vermuten, dass dieses Thema nicht so hoch gekocht werden kann, wie es möglicherweise die Führungsstrukturen im Hintergrund dieser (Terror-) Gruppierungen gerne hätten.

12:15 | Leser Kommentar
Wer hintertreibt die euroasiatische Partnerschaft seit 150 jahren: Angelsachsen
Wer ist der grösste Terrorstaat auf dieser Erde: USA
Wer ist die grösste Terrororganisation: NATO
Wer betreibt seit dem 2. WK Regimechanges: USA / NATO

Wer ordnet den Sahel neu (ob mit Krieg !?): Russland
Wer versucht über wirtschaftliche Entwicklung der Welt friedlich neu zu ordnen: BRICS

Wer steht auf der Verliererstrasse: D, der Westen, NATO
Wer vergrössert seine Einflusszonen (z.Zt. friedlich): BRICS, EAEU, SCO

Wer ist auf der Gewinnerseite: Indien, China, Russland, Arabien, der globale Süden

Wer schwebt in billiger Energie, Rohstoffe, EM, sind Aufsteigerstaaten: Russland, Arabien, Indien, Afrika
Wer sind Absteiger: Der WESTEN!!!

Mann sehe auf unsere Strassen, in die Fussballarenen, in die Sportstadien: überall nehmen dunkle Spitzensportler zu.
Verlierer ist unsere Wegwerf-, Wohlstands-, Dienstleistungs- und Bequemlichkeitsgesellschft.

Entweder wir emanzipieren uns von dem Hegemon, krempeln die Ärmel wieder hoch und übernehmen Selbstverantwortung oder wir gehen noch vor diesem unter!

12:15 | Leser Kommentar  
Werter TS, im www gibt es schon Gebetsteppiche mit Namen zu kaufen. Auch bunte Drucke mit Versen aus dem Koran werden für wenig Geld angeboten. Mit einem Kompass läßt sich auch ungefähr feststellen in welche Richtung Mekka liegt. Worauf noch warten? ;-)

Natürlich rumpelt es da erst einmal im Karton - und ein Karton sollte es für uns auch bleiben, wenn wir nicht gerade beabsichtigen, dort hin zu ziehen. Wir können - und brauchen uns auch nicht um die einzelnen Befindlichkeiten jedes einzelnen Bewohners dieser Erde kümmern. Russland und China werden, statt Frankreich und den USA, eben bald dort die neuen  Ordnungsmächte sein. Die kleinnen müssen sich einfach einmal austoben, bis man sie wieder zur Ruhe bringt. Unser PROBLEM sind die Personen, die zu uns hereingeflutet wurden und weiter werden. Das kann nur das wirkliche Thema von Belang sein!

13.06.2024

12:43 | r24:  Der öffentliche Raum wird zur Gefahrenzone: Frau saß auf Parkbank – plötzlich stach ein Afghane auf sie ein

Horror-Tat in Frankfurt: Am Montagmittag wurde eine 41-jährige Frau, die auf einer Parkbank saß, völlig unvermittelt von hinten von einem Afghanen (19) mit einem Messer angegriffen und schwer verletzt. Als sie flüchten wollte, jagte er ihr nach und stach weiter auf sie ein. Kann man sich in Deutschland noch bedenkenlos im öffentlichen Raum aufhalten?

Am Montag gegen 13.55 Uhr wurde eine auf einer Parkbank am Mainufer sitzende Frau unvermittelt von hinten angegriffen. Der Angreifer, ein 19-jähriger Afghane, stach dabei mit einem Cuttermesser mehrfach auf ihren Kopf und Hals ein, wie Staatsanwaltschaft und Polizei am Dienstag mitteilten. Die Frau, eine 41-jährige Ukrainerin, konnte sich demnach zunächst befreien und einige Meter flüchten. Als sie dann aber stolperte und zu Boden fiel, habe der Angreifer sie eingeholt und weiter auf sie eingestochen. Durch die Schreie des Opfers wurden Zeugen aufmerksam und eilten zum Tatort. Der Täter flüchtete daraufhin. Die Zeugen leisteten Erste Hilfe und riefen Polizei und Rettungskräfte.

Ist doch gar keine Straftat... War nur eine Demonstration seiner Fachkenntnisse und hofft auf eine baldige Fixanstellung bei den Grüninnen... JE

14:30 |  Der Ostfriese
Man muß das verstehen, das war keine islamistisch begründete Tat! Ich denke, da wollte einfach jemand in seinem  jugendlichen Übermut sein neues Messer ausprobieren, welches er zum Hammelfest benutzen wollte. Beginnt das in diesem Jahr nicht am 16. Juni? Aus seiner Sicht, macht es ohnehin keinen großen Unterschied ob Hammel oder Kuffar. Nur das sich
Hammel doch besser bei einem Mahl mit den Freunden macht... Zudem noch weiblich, also noch weniger wert. Nur den Punkt, wo die Klinge angesetzt wird... aber das kann er noch lernen, schließlich wird er sicherlich nicht all zu lange gesiebte Luft atmen müssen.

Für mich persönlich ist die Frage der Einstellung der verletzten Person im Hinblick auf diese Asylforderer entscheidend. Wenn sie zu der Teddybären-werfer-Fraktion gehört haben sollte: Recht ist ihr geschehen. Wenn nicht - hat sie einen Vater oder Bruder, der... ? Ich hätte dann dafür vollstes Verständnis!

18:34 | Leser Kommentar  
Hier gibt es ein kleines Definations-Problem. Wie definiert man "Messer"? Ein Messer hat in der Regel eine Spitze Klinge. Zudem hat z.B. ein Küchenmesser auch keine Sollbruchstellen, wie Cuttermesser. Welches darauf spezialsiert ist z.B. Kartons zu öffnen usw. Was zum nächsten führt, weshalb benutzt ein Afgane so ein "Messer"? https://www.obi.de/p/9258401/obi-cuttermesser?wt_mc=ogs.... Nur der Klarheit wegen, über was für Werkzeug wir reden... Mit einem zugespitzen Aststück, das man vorher mit Cuttermesser kurz bearbeitet hat...Den Rest überlasse ich dem logischen denken. Über Schraubenzieher will gar nicht nachdenken...

12.06.2024

17:25 | UCN: Der geplante Termin mit Shinzo Abe vor dem Attentat verrät einiges

Japan wurde im Juli 2022 von der Ermordung des ehemaligen Premierministers Shinzo Abe erschüttert, der während einer Wahlkampfrede erschossen wurde. Was dem vorausging, hat der emeritierte Professor Yasufumi Murakami von der Tokyo University of Science nun in einem brisanten Interview enthüllt. Alles habe mit den Injektionen zu tun, sagte der Journalist Michael Yon, der wie Masako Ganaha bei dem Interview anwesend war. Er sagt, dass die Japaner schnell aufwachen, weil die Bilder überall im Internet zu finden sind. Yon fragte ihn, wann die japanische Regierung Ivermectin als Corona-Medikament verboten habe. Murakami antwortet, dass Premierminister Abe die Verwendung von Ivermectin erlauben wollte, aber davon abgehalten wurde. Mike Adams von Natural News fragte den emeritierten Professor, ob dies der Grund sei, warum sie Abe töten wollten.

Kommentar des Einsenders
Wer dem System im Wege steht, wird es nicht überstehen…!? Beispiele gibt es ja mittlerweile zu Hauf.

09.06.2024

23:10 | zero-h: Slovakia's Fico Blames Assassination Attempt On 'Hateful' Opposition & Its International Backers

In dieser Woche hat sich der slowakische Premierminister Robert Fico in einer Videobotschaft zu Wort gemeldet, während er sich noch immer von dem Attentat vom 15. Mai erholt, bei dem am helllichten Tag aus nächster Nähe mehrfach auf ihn geschossen wurde. In dem Video, das ursprünglich auf Facebook veröffentlicht wurde, gab er seine erste offizielle Fernsehansprache seit der Tortur, die ihn beinahe das Leben gekostet hätte.

Das Video wurde in seinem Haus in Bratislava aufgenommen, was darauf hindeutet, dass er sich fast vollständig erholt hat und bald in das politische Leben im höchsten Amt des Landes zurückkehrt. Er sagte, er habe seinem Angreifer verziehen, der von den Behörden offiziell als 71-jähriger „Juraj C“ identifiziert wurde, der zu Boden ging und sofort in Gewahrsam genommen wurde, nachdem die Schüsse fielen.

08.06.2024

17:10 | Leser Beitrag ... die Freude der Antifa

Terror

Leser Beitrag
Kommentar der Antifa. Die Antifa ist eine linksextreme Terrororganisation, die leider staatlich gefördert wird. Sie freuen sich, dass der junge Polizist erstochen wurde. Schon vor 20 Jahren hat die Antifa eine katholische Studentenverbindung in der Linzer Altstadt zerstört. Alte Bücher und Bierkrüge wurden unwiederbringlich vernichtet. Obwohl der Landeshauptmann Mitglied war, wurde meines Wissens dieser Anschlag vertuscht, da einfach die Angst vor der Antifa zu groß ist und diese Leute, in vielen linken Vereinen ihre Finger drin haben.

18:46 | Leser Kommentar
Gott zum Gruß, werte Lesergemeinschaft,
Gruß an den Steirer Buam und TS,

ich lese immer wieder den Rotz von den Emskirchener Antifa. Was ist das für ein Verein?
Antifa ist ein Subjekt aus der Weimarer Republik, immer wieder seltsamst, welche denen heute immer noch hinterher laufen. Muss was mit Geld zu tun haben, den damals in Weimar hatten sie nach dem Zug von Lenin nach Rußland mit den Goldkoffern und nachlaufen der Milliarden von Grandfather Bush ihre Wirkung.
Damals war Lenin eine NGO die mit ihren Goldtransporten ein Kaiserreich stürzten und danach Grandfather Bush, der das Deutsche Vaterland stürzte.
Mit deren Sieg und der Einführung der BRD, der Abspaltung in Lenins DDR, hatten wir Deutschen hier keinen Auftrag mehr, außer Kriegsreparationen zu zahlen, was wir aktuell seitdem am Euro sehen. Seit 1998, nach einem heutigen Gespräch, geht es ins Minus, direkt muss der Lohn in der BRD jetzt um 150% steigen, um das damalige Niveau der Kaukraft wieder zu erlangen.

Emskirchen ist direkt unterhalb der Strecke von Fürth/Zirndorf, Auffanglager und Ghetto rüber nach Neustadt/Aisch.
Hier, 40 Kilometer entfernt, hört man davon nix, weil die Pfeifen natürlich die alte Reichshauptstadt Nürnberg behandeln müssen, bevor sie komplett islamisiert ist.

Ich sehe das und frage mal nach, wie die Polizei das sieht und gebe das weiter.

PS.
Alle Eindringlinge über unsere Grenze in Deutschland werden angezeigt Staaaaaatsanwaltschaftlich. Und alle Anzeigen werden eingestellt. Somit sind sie nicht verfolgbar und Einbürgerungswürdig.

 

10:38 | Leser-Kommentar zum grünen JE-Kommentar von gestern

Ähm, also ich habe mir einmal von einer Suchmaschine Bilder von Afghanen zeigen lassen - die sehen gar nicht so bissig aus. Gut, aufgrund ihrer
Größe brauchen die wohl etwas mehr Futter, auch wegen des Fells sicherlich eine Menge Pflege. Herunterhängende Ohren, dazu dann noch das
Fell - erinnert irgendwie an Hippies... Die sollen aggressiv sein? Das glaube ich nicht! Es mag aber irgendwie an der Haltung liegen, die
brauchen eben etwas mehr an Auslauf, außerdem sollte Herrchen bei der Erziehung auch nicht alles durchgehen lassen. Wahlplakate abgeschnitten - und dann das abgebildete Gesicht abgeschleckt? Das kann nur als Zeichen tiefer Zuneigung interpretiert werden! Hat der Afghane einen Polizisten angesprungen? Auch ein Zeichen von Zuneigung! Es macht mich traurig, wie bei r24 ausländische Hunde dargestellt werden! ;-)

Werte JE, ich gebe Ihnen recht, der Stein kommt ins rollen und nimmt langsam Fahrt auf.

07.06.2024

19:36 |  r24: Rügen: Wieder attackierte ein Afghane Polizeibeamte

Schon wieder wurden Polizisten von einem Afghanen angegriffen: Auf der Ostsee-Insel Rügen hatte ein junger Migrant am Mittwochabend gegen einen Bus getreten und Wahlplakate mit einem Messer abgeschnitten. Als die herbeigerufene Polizei eintraf, ging er auf die Beamten los. Für die AfD hat er damit sein Aufenthaltsrecht verwirkt – und sehr viele Bürger sehen das ähnlich.

In Bergen auf Rügen verständigte am Mittwochabend ein Busfahrer die Polizei, da ein Mann gegen seinen Bus getreten habe und zudem mit einem Küchenmesser Wahlplakate abschneiden würde. Bei ihrem Eintreffen forderten die Beamten den Tatverdächtigen – einen 22-jährigen Afghanen – auf, das Messer wegzulegen. Dieser kam der Aufforderung zwar nach, ging dann aber auf die Beamten los. Die Polizisten wurden dabei nicht verletzt. Der Angreifer wurde gefesselt und nachdem ein Notarzt hinzugezogen worden war, in ein Krankenhaus nach Stralsund gebracht.

Die Islamisten testen die Grenzen und sie merken, es gibt keine Konsequenzen. Sie wollen einen Staat, wo die Scharia herrscht. Kalifat bedeutet Geschlechtertrennung. Kalifat bedeutet nicht der Mensch, sondern Gott bzw der Koran ist der Gesetzgeber. Kalifat bedeutet auch Macht. Und, Toleranz gegenüber Intoleranz ist Selbstaufgabe. Und genau das haben wir jetzt... JE

07:27 | ww: «Der Islamist rammte mir das Messer in den Kopf»: Michael Stürzenberger über den Terror von Mannheim

Dazu passend ein Bericht der taz! Sehr interessant, mit welcher Distanz zu einem Opfer eines Attentates berichtet werden kann und wie sehr man dem Opfer eine Mitschuld in die Schuhe schieben kann, ohne dies offen zu erwähnen. TB

06.06.2024

12:40 | apollo: Rouven Laur – erst ermordet, dann verhöhnt

Auf der Mahnwache für den ermordeten Polizisten Rouven Laur durfte der Imam einer radikalen Moschee predigen. Die Moschee ist Teil von DITIB, der Ableger der türkischen Religionsbehörde, der Taliban-Funktionäre empfängt. Es ist schwer zu begreifen, doch seit dem Angriff in Mannheim sind bereits fünf Tage vergangen. Fünf Tage seltsame Monotonie, ohne wirkliches Zeitgefühl. In diesen fünf Tagen hat sich „der Polizist“ aus der Anonymität freigekämpft und ist erst Rouven L. und dann endlich wieder Rouven Laur geworden, ein Mensch mit Vor- und Nachnamen. Außer im Bundestag – hier spricht Bundestagspräsidentin Bärbel Bas auch bei der Schweigeminute am Mittwoch immer noch von „Rouven L.“, was einen merkwürdigen Beigeschmack hat. Die Blumen stapeln sich auf dem Marktplatz, auf dem er innerhalb weniger Sekunden und noch weniger Stichen tödlich verletzt wurde und nichts mehr so sein sollte wie es war.

Der Tod ist etwas Endgültiges und Permanentes. Es gibt keine Möglichkeit mehr, ihn zu retten. In unserer Macht stehen nur zwei Dinge: Konsequenzen zu ziehen und seiner zu gedenken. Viele Menschen in Deutschland stellen dieser Tage fest, dass es sehr wohl möglich ist, tiefe Trauer für einen Menschen zu empfinden, den man nicht kannte. Doch leider gibt es auch viele, die dieser tragische Tod schrecklich kaltlässt.

Diese bunten woken Politiker scheinen völlig zu ignorieren, dass ihre naive Willkommens-Politik sie letztlich politisch kastrieren wird. Wenn radikale Moslems erst mal an die Macht kommen, wären die Links-Grünen Clowns die Ersten, die gebirnbaumd werden. Sie lassen ganze Armeen (teils sogar ausgebildet gut vernetzt und bewaffnet) ins Land, die unsere Freiheiten verachten und dabei immer stärker und vor allem mehr werden. Eine Farce sondergleichen. JE

14:06 | Leserkommentar
Bis vor einiger Zeit habe ich noch jeden aufrechten Angehörigen der Bullerei die ihm zustehende soziale Akzeptanz geboten. Aus dem üblen Auftreten der blauen Knüppelgarde in der jüngsten Zeit u.a. während der Corana Plandemie, diverse Hausdurchsuchungen wg. sogenannter Meinungsdelikte etc. kann ich nur schließen daß die die Empathie des Souveräns nicht mehr nötig haben und teilweise auch noch ganz geil darauf sind völlig andere Befehle auszuführen. Also, was geht mich das Ganze an?

Apropos Mannheim; ein ganz übles polizeiliches Biotop. Vor einiger Zeit wurde dort ein psychisch gehandikapter, älterer Bürger während seiner Festnahme auf offener Straße von der Mannheimer Bullerei umgebracht. "Glücklicherweise" war das ein autochtoner Bürger. Der Fall konnte deshalb erfolgreich vertuscht werden. Das Tatvideo ist noch viral und kann unter "Unser Mitteleuropa" abgerufen werden.

14:17 | Leserkommentar
Liebes Bachheimer Team, bitte hört endlich auf bei den Politikern und dem ganzen geisteskranken Wahnsinn den diese anrichten, von "Naivität" und/oder "Inkompetenz" zu schreiben. Die sind weder naiv noch inkompetent, sondern wurden genau für diesen Zweck in die Ämter gehievt und sie erfüllen den Auftrag zur Zerstörung Deutschlands mit einer beeindruckenden Präzision. Es ist Kaltschnäuzigkeit im Endstadium gepaart mit maximaler Arroganz und Bösartigkeit, aber ganz sicher keine Naivität oder Inkompetenz.

Ich schreibe nur, was man dabei empfindet, wenn man sich diese Clowns in den Medien so anschaut. Das hat aber nichts damit zu tun dass ich ein dummer naiver Michel bin... JE

05.06.2024

10:25 | Focus:  AfD-Kandidat mit Messer verletzt - eine Festnahme, zwei Verdächtige flüchtig

In Mannheim ist es erneut zu einer Messerattacke gekommen. Am Dienstagabend ist ein AfD-Gemeinderatskandidat angegriffen und verletzt worden. Der Mann sei mit einem Teppichmesser attackiert worden.  
Ein AfD-Kandidat für die Kommunalwahl ist in Mannheim am späten Dienstagabend mit einem Messer angegriffen worden. Der Mann wurde dabei verletzt, wie die Deutsche Presse-Agentur am Mittwoch erfuhr. Der Täter wurde bereits festgenommen. Der Vorfall ereignete sich demnach um 22.45 Uhr.

Deutschland messert sich ab!   Man fragt sich immer, geht es noch tiefer .. Freunde in Deutschland, es geht noch viel tiefer, es fängt erst an!  TS 

Leser Kommentar
Frau Innenministerin – Wer Hass säht, wird Gewalt ernten -

10:45 | Leser Kommentar
............ es hat ja nur einen AFD`ler erwischt. Nicht weiter schlimm!
Gehen sie weiter!

Inzwischen gibt es mehr Stichnebenwirkungen im Messerbereich .. als im Impfbereich .. kann man sagen.  TS 

11:53 | Die Eule
Werter TS, in jedem Musikstück gibt es immer eine Dynamik und die kann zwischen piano forte oder fortissimo schwanken. Das aktuelle mezzo forte kann also noch etas gesteigert werden, doch der letzte Takt des aktuellen Stücks endet kurz vor der Wahl und dann wird sicher alles wieder piano. Nach dem kreativen Auszählen der Stimmen werden auch die angsteinflößenden Messer wieder verschwunden sein. Jeder weiß ja, wie leicht man sich beim Gurkenschneiden damit verletzen kann und Gurken gibt es ja bekanntlich viele. Also noch etwas Geduld, denn das kommende piano ist so sicher wie das Amen in der Kirche.

04.06.2024

15:10 | ntv: Messerattacke auf Polizisten wohl islamistisch motiviert

Nach dem tödlichen Angriff auf einen Polizisten in Mannheim scheint sich der Verdacht zu bestätigen, dass es sich um eine islamistische Tat handelt. Die Behörden gehen aktuell von einem Einzeltäter aus. Kollegen des Opfers werden unterdessen in sozialen Netzwerken angegriffen.

Sind die schon wieder völlig behindert? Die "Messerattacke auf den Polizisten" war also islamistisch motiviert? Nicht die auf den Islam-Kritiker? Völliger Unsinn schon wieder. In der DDR war die Berichterstattung wahrscheinlich akkurater. Dass der Afghanen-Asylant unbescholten war, zeigt uns übrigens, was auf uns zukommt und was da schlummert. Es ist absolut nicht vorhersehbar, so wie es für die deutschen Behörden nicht vorhersehbar war, wer auszuckt. MA

 

10:02 |  tichy: Wie Nancy Faeser die Gesamtzahl der Messerangriffe verheimlicht

TE-Recherchen zeigen: Die Bundesregierung will nicht über das Gesamtausmaß der Messerangriffe in Deutschland informieren. Seit 2018 will man die „bundeseinheitlich“ erfassen. TE erledigt den Job für Faeser: 22.000 Angriffe gibt es – 60 am Tag! Der terroristische Messerangriff auf den Islamkritiker Michael Stürzenberger ist nur ein besonders schlimmes und gravierendes Beispiel für die neue, leider alltäglich gewordene Realität der Messerangriffe in Deutschland. In Mannheim kam der 29-jährige Polizist Rouven L. zu Tode, der im Nacken angegriffen wurde – also dort, wo kein Anti-Messer-Kleidungsstück ihn vor den Stichen schützen konnte.

Inzwischen bleibt buchstäblich kein Tag mehr ohne Messerattacke. So musste die Polizei – am Tag des Mannheimer Attentats – eine Frau mit Messer in Köln-Deutz niederschießen. In derselben Woche wurden in Bremen, Dortmund und Berlin drei Personen schwer oder lebensgefährlich verletzt. Am Samstag gab es in Berlin zusätzliche vier Angriffe in einer Nacht, mit wiederum zwei Schwer- und einem Leichtverletzten. In derselben Woche erstach ein südafrikanischer Asylbewerber mit Trans-Identität den Wachmann seiner Potsdamer Asylunterkunft. Und in Geesthacht stach ein Dreizehnjähriger auf seinen zwölfjährigen Mitschüler ein und verletzte ihn schwer.

Der Dipl.-Ing.
… wir leben im besten und sichersten Deutschland ever!!! … da kann man nur DANKE sagen, liebe Frau Faeser!

Die bunte Blödregierung will also lieber ihre Bürger im Unwissen lassen, als sie über die gefährlichen Messerangriffe in ihrem eigenen Land aufzuklären? Was für eine hervorragende Politik!  Man könnte meinen, diese  Regierung hätte Interesse daran, ihre Bürger buchstäglich ins offene Messer laufen zu lassen als diese zu schützen und sie über Gefahren aufzuklären.... Ein Rääächter ist jetzt, wer dabei böse Absicht vermutet... Die Tatsache, dass es 60 Messerangriffe pro Tag gibt, ist ja nur ein kleines Detail, das wir besser ignorieren sollten weiter gehen es gibt hier nichts zu sehen. Danke, Bundesregierung! JE

08:23 | Die Leseratte "So unlogisch"

Ich weiß nicht, ob es nur mir so ging, aber als ich das Video von dem Attentat auf Stürzenberger das erste Mal sah, war mein erster Gedanke: Das ist Fake! Es sah so gestellt aus! So unlogisch! Ich habe es mir daher mehrmals, auch langsam angesehen. Ich fand es immer noch komisch.

Der Täter hüpft herum, als wäre das ein Spiel! Nachdem er wieder auf den Beinen ist, warum greift er nicht erneut Stürzenberger an, sondern den Polizisten. Warum das? Und warum geht er ihn nicht direkt an, sondern wechselt auf die linke Seite, neckisch über die Beine des auf dem Boden liegenden Mannes hüpfend? Um von oben zu stechen hält er das Messer falsch. Der Polizist trägt eine Schutzweste, der Täter schneidet ihn deshalb oberhalb an der Schulter, evtl. Halsansatz, aber sehr schräg. Kann also nicht tief eindringen, höchstens einen längeren Schnitt verursachen. Keine lebensgefährliche Stelle! Alle anderen Polizisten halten weiterhin Abstand!

Da lagen fünf Männer auf dem Boden, einer wurde gepackt und der Polizist wirft sich auf ihn. Dabei kehrt er dem "Tatort" den Rücken zu! Es ist der Falsche, niemand weist ihn darauf hin, niemand warnt ihn offenbar, als der Täter wieder aufspringt. Warum reagieren die Polizisten nicht? Niemand greift ein, obwohl der da mit dem langen Messer in der Hand auf den Kollegen zurennt und auch noch um ihn herum läuft. Er kann sich in aller Ruhr die Stelle aussuchen, wo er ihn treffen kann (wegen der Weste). Dann packt er den Polizisten am Arm, der macht dann eine Abwehrbewegung und springt nach rechts, der Täter erwischt ihn noch - offenbar am oder hintern Ohr. Man kann in den Aufnahmen nicht genau sehen, wo und wie tief er gestochen hat, aber sehr engagiert war der Stich nicht, weil er schon einen langen Arm machen musste. Erst dann schießt jemand auf ihn! Alle anderen stehen immer noch dumm rum.

Nochmal: Der verletzte Polizist wurde nicht "mehrmals" in den Kopf gestochen, sondern nur einmal! Der andere Stich/Schnitt war an Schulter/Hals. Dieser verletzte Polizist rollte sich über den Boden, hielt die Hand übers linke Ohr, es war etwas Blut im Gesicht zu sehen und auch auf dem Boden, das kann aber auch vom ersten Stich stammen. Er kam dann aber wieder hoch auf die Knie, hielt sich aufrecht. Erst dann ging ein Kollege zu ihm. Zu dem Zeitpunkt ging es ihm offensichtlich noch ganz gut. Es ist tragisch, dass er gestorben ist, vielleicht hatte eine Hirnblutung oder so.

Zur Vorgeschichte:
Der Afghane greift erst Stürzenberger an, dem offensichtlich von Sicherheitsmitarbeitern das Leben gerettet wird, indem sie den Attentäter das erste Mal zu Boden gebracht hatten und sein Opfer ein Stück weit fliehen konnte. Dann springt der Täter wieder auf, bedroht den Mann in heller Hose mit blauer (!) Jacke (der später von dem Polizisten verhaftet wird), beim Ausweichen stolpert der und fällt auf den Rücken. Der Täter geht erneut auf Stürzenberger los, der fällt auch, wehrt den Angreifer mit den Füßen ab, während zwei andere Männer sich ein Handgemenge mit ihm liefern und ihn erneut zu Boden ringen. Der am oberen Rand sichtbare Mann in heller Hose trägt eine schwarze Jacke (man sieht ihn später neben dem Polizisten auf dem Boden). Der Mann in der blauen Jacke, der vom Polizisten weggezerrt wird, ist außerhalb dieser Aufnahmen. Er ist also derjenige, der am weitesten entfernt ist vom Geschehen, und ausgerechnet DEN greift sich der Polizist?

Und nochmal die Frage: Da sind jede Menge Polizisten - was war deren Aufgabe? Sie blieben auf weitem Abstand, als Stürzenberger angegriffen wird, sie blieben auf weitem Abstand, als er erneut angegriffen wird. Erst als der Täter am Boden liegt, traut sich einer (!) heran. Sie blieben auch auf Abstand, als der Kollege angegriffen wurde. Der es dann mit dem Leben bezahlen musste. Weil er eine Fehlentscheidung traf oder wegen der Feigheit der Kollegen? Die Sanitäter sollen sich auch erst nach längerer Zeit hingetraut haben?

Werdens mir aber bitte nicht zum Attila, werte Leseratte. TB

09:55 |  Der Dipl.-Ing.
… was mich besonders irritiert: als der Täter auf Stürzenberger losrennt, wird er von einem Mann verfolgt (Kapuze über dem Kopf und eine Gesichtsmaske) … sieht aus als einer von der ANTIFA … dieser Mann reißt den wild auf Stürzenberger einstechenden Terroristen von diesem weg (rettet ihm dadurch sicherlich das Leben) … und verschwindet sofort, als die Polizisten kamen … und keiner fragt, wer dieser Lebensretter ist …

09:56 | Leserkommentar
Werte Leseratte, haben Sie schon einmal ein Kampfmesser in der Hand gehabt? Und nun stellen Sie sich mach mal vor, das wird von einem Mann benutzt, der in Rage ist. Und von Alter her körperlich gesehen, sich in seinem Höhepunkt von Kraft befindet. "Was bedeutet in Rage sein? aufgebracht · außer sich (vor Wut) · bitterböse · empört · erbost · in Rage · wütend · zornig..." Und diese Wut dann Aussen abreagiert. Wenn man in einem solchen Zustand ist. Agiert man nicht logisch. Zudem kann sowas in auch in einer "Gruppen Rage" manifestieren. Zum Beispiel, Massaker von Mỹ Lai

https://de.wikipedia.org/wiki/Massaker_von_M%E1%BB%B9_Lai

Die Soldaten vergewaltigten Frauen und ermordeten fast alle Bewohner des Dorfes: 504 Zivilisten, darunter zahlreiche Kinder, Frauen und Greise. Auch sämtliche Tiere wurden getötet. Nur wenige Soldaten verweigerten den Befehl zum Mord. Erst der US-Hubschrauberpilot Hugh Thomspson, der sich auf einem Aufklärungsflug befand, zwang die Soldaten, elf Frauen und Kinder zu verschonen: Er drohte, seine Bordschützen Glenn Andreotta und Lawence Colburn mit dem MG auf die amerikanischen Soldaten feuern zu lassen, wenn diese weiter töteten. Dann brachte er die Geretteten in Sicherheit. Für ihr Eingreifen wurde die Hubschrauberbesatzung ausgezeichnet; die Ehrungen wurden dreißig Jahre später mit der Soldier´s Medal aufgewertet.

09:57 | Der Ostfriese
Werte Leseratte, meine Vermutung: Wenn man davon ausgeht, das es sich um eine geplante, vorsätzliche Tat handelt - der  Täter gehört nicht zu einem Kulturkreis, in dem man sich "Mut antrinkt", er wird anders in seinem Vorhaben "gestärkt" worden sein / sich "gestärkt" haben. "Die Polizei" könnte frisch von einer Schulung gekommen sein, bei der klare (aber leider nicht der Realität entsprechende) Feindbilder vermittelt worden sein dürften. Da prallt dann Erwartungshaltung auf die Realität, was dazu führt, die Situation nicht als die tatsächliche zu erkennen (was nicht sein darf, kann ja auch nicht sein!). Teddybären sind süß...
und wenn sich so ein süßes putziges Tier mir nähert, dann nur deshalb, weil es unbedingt von mir gestreichelt werden will! BÄNG, ein Prankenhieb - und das Licht geht aus...

09:59 | Leserkommentar
dass der Polizist den falschen fixiert hat, hat ihn das Leben gekostet. Welche Gehirnwäsche in der Ausbildung muss stattfinden um so eine Situation derartig verkehrt einzuschätzen? Wenn alles was einen Bart trägt und so aussieht als käme er, sie, es aus dem Orient und ist unanatastber, braucht man sich nicht wundern, dass es so ausgeht.

12:05 | Leserkommentar  zum Ostfriesen
 
Glauben Sie wirklich, auf dem Land wäre es sicherer. Wenn es Bürgerunruhen gibt, werter Ostfriese ??? Deutschland ist kein Flächenstaat. Inzwischen sind wir um 85 Millionen Einwohner. Es wird sehr wahrscheinlich auch einen Überlebenskampf auf dem "Land" geben. Und wenn Sie in worst case, keine Verwandtschaft oder gute Freunde dort haben. Was glauben Sie was dann passiert. In einer Welt die im Moment keine Grenzen mehr hat. Denken Sie wirklich die Smart-Ph. Generation bzw. alle die das Werkzeug benutzen, werden in Mehrheit zu alten Werten stehen? Wenn man sofort "ausgeschaltet" wird, wenn das Ding angeht. Wenn man daneben steht, ist man nicht mehr vorhanden. Und nicht nur bei Jungen, auch die Baby-Boomer Generation ist hier voll betroffen. Na dann viel Spass, mit den Egomanen auf dem Lande... Und aus sogenannten Ballungsräumen - kommen dann auch viele andere Kulturen. Deren Verständnis, Konflikte zu lösen recht archaisch sind. Das wird sicherlich spannend, wenn sie auf z.B. Generation Z stossen. Das wird dann spannend und aufregend?!

18:50 | Leser Kommentar  
Wie man die Videos vielleicht auch interpretieren kann, aus meiner Erinnerung:

Laut Stürzenberger gehört der Mann mit der Staubmaske zu seinem Team. Er trage die Maske aus Anonymitätsgründen, also aus Sicherheitsgründen, damit er keine Schwierigkeiten im Alltag befürchten zu müssen, nicht wegen Angst vor Corona oder ähnlichem..
Der Mann mit der blauen Jacke, der Weggerissen wurde sei keiner aus dem Pax Europa Team, Stürzenberger kenne ihn nicht.

Die Helfer hatten den Angreifer auf dem Boden recht fest in einer Position, wo er zwar das Messer noch in der Hand hatte, aber durch den Griff des Mannes mit der beschen Hose, mit dem Messer nicht mehr agieren konnte. Die Helfer halten den Angreifer nieder und versuchen wohl auch ihn zu entwaffnen. Nun kommt der unbekannte Mann mit der blauen Jacke und schlägt dem Helfer der den Angreifer und dessen Messerhand im Griff hat. Der unbekannte Blaubejackte schlägt fortwährend auf ihn ein, laut Stürzenberger schlägt er auf dessen Kopf. Nun nimmt der inzwischen verstorbene Polizist den Blaubejackten nach hinten weg.
Ob der mit der beschen Hose grad eh, auf Grund der Schläge auf seinen Kopf seinen Fixierungsgriff nicht mehr halten konnte oder ob der Blaubejackte sich an diesem entscheidenden Helfer festhielt, als er nach hinten gezogen wurde und somit die Fixierung der Messerhand löste, weiß ich nicht. Jedenfalls kommt der Angreifer frei, als der Blaubejackte von der Polizei nach hinten weggenommen wurde.
Nun greift der Attentäter den Mann mit der Schtaubschutzmaske an, der nach links zurückweicht. Danach versucht er den ihn zuvor Fixierenden, in der beschen Hose, zu treffen. Dieser entkommt nach hinten. Der Attentäter war alllerdings ja schon Richtung hinten gewandt, also weg vom am Boden liegenden Stürzenberger.

Nun geht der Attentäter Richtung Polizisten weiter, der ihm den Rücken zuwendet und den Blaubejackten fixieren will. Der Angreifer geht links von ihm, hat also den Polizisten zwischen sich und den anderen Polizisten, von denen einer sich vorbereitet zu schießen.
Das Filmen des neu erschienen Videos, mag der Grund sein, warum der Polizist nicht früher schießt, bevor sein Kollege attackiert wird. Denn die drei scheinen in einer Reihe zu stehen: Der Polizist mit der Pistole, der Angreifer und der Filmende. Hätte er geschossen, hätte er vielleicht den Filmenden erwischen können. So macht der Polizist einen Schritt zur Seite, bevor er schießt. Allerdings wird in dieser Zeit sein Kollege angegriffen..

Ein Polizist hat also jenen aus der Situation genommen, der denjenigen mit Schlägen tracktierte, der den Angreifer und vor allem seine Messerhand fixierte. Anstatt sich die anderen Polizisten auf den Attentäter stürzen, eventuell bevor dieser sich losreist oder sogar before der Schlagende rausgezogen wird,machen sie folgendes, sie weichen zurück und lassen lassen den freikommenden Täter mit dem Fixierenden (besche Hose), dem Staubmaskenhelfer und dem verletzten Stürzenberger alleine..
Warum nicht einige Polizisten schon mit gezogener Waffe ankamen, zumindest die, die nicht ganz vorne sind und ihre Hände eventuell anderweitig gebrauchen..
Daß man zurückweicht um den Vorteil der Schußwaffe zu nutzen und sich eher in Sicherheit zu bringen ist das eine, aber dann sollte man auch die Waffe ziehen oder? Weil wenn der Angreifer frei kommt und nahe einem Schwerverletzten und zwei anderen mag das Zurückweichen eher zum Selbstsicherung dienen, als um Schutz dieser drei.

19:09 | Leser Kommentar 
Werter Leser, eine 100 prozentige Sicherheit gibt es in keinem Fall. Ich persönlich denke, das auch ich nicht unsterblich bin. Aber versuchen wir einmal logisch an die Problematik heran zu gehen. Angenommen, es gäbe in unserem Staat eine Gruppe von Personen, die zu irgendeinem Zeitpunkt dazu aufgestachelt würde, andere Personen, die nicht zu dieser Gruppe  gehören, anzugreifen - Wo wären erstere zu finden? Dort, wo es viele von denen gibt, oder dort, wo sie sich in der offensichtlichen Minderzahl befinden? Gut, nehmen wir einmal ein Beispiel. Jemand wohnt in einer Großstadt, nehmen wir einmal Oldenburg - 180.000 Einwohner, Studentenstadt. Ein und Ausfallstraßen sind im inneren Stadtbereich fest in der Hand derer... Relativ hoher Anteil derer an der Gesamtbevölkerung. Viele Studenten in der Stadt, die sicherlich für kaum mehr als drei Tage Nahrungsvorräte in der Wohnung haben, über die 
Einstellung letzterer braucht man nicht viel zu sagen. Straße in einer verkehrsberuhigten Zone. Einige Ärzte, ein Generalleutnant a.D. (der aber leider mitlerweile nicht mehr unter Polizeischutz steht) ... wohnen in dieser Straße - keine Minister oder ähnliches. Niemand steht also mehr unter besonderem Schutz. Straße liegt neben einem von der besagten Gruppe gern genutzten künstlichen See... (auf der Straße, in die diese Straße einmündet ist meine ehemalige Lebensgefährtin - als Radfahrerin - schon zwei Mal angegangen worden). Na... wären die Häuser an diesem ***weg wohl interessante Objekte für die, deren Gebetshaus ca. 1,5km entfernt liegt? Wie sähe Ihre Einschätzung aus? Die würden da nie erscheinen, da sie den Weg dorthin nicht finden würden/ nachdem sie sich zwei Wochen irgendwo ausgetobt haben, wird sich jemand daran erinnern, das man sich zur Abwechselung einmal eine Auszeit gönnen sollte - also ein paar schöne unbeschwerte Stunden am Wassen verbringen könnte. Deren Anführer zückt einen Block, verteilt Blätter, auf denen die Spaziergänger den schönsten Vorgarten aufschreiben sollen, der dann in ihrem Gebetshaus lobend erwähnt wird, man möge den Hauseigentümer demnächst einladen, um ihm für sein gottgefälliges Werk einen Preis zu
überreichen. Oder - nach zwei Tagen, wo der gröbste Zorn schon verraucht ist, begibt man sich gesittet in diese Gegend, um freundlich nach einer Spende für die Glaubensgemeinschaft zu bitten und untertänigst anzufragen, ob es möglich wäre, also, wenn der Hauseigentümer nichts dagegen hätte, das ein aus Bremen kommender Besucher dort gern berherbergigt werden möchte... oder man überlegt sich geschwind - so man dies nicht ohnehin schon im Voraus gemacht hat - wo etwas zu holen ist und begibt sich sofort dahin, um die dort ansässigen  Personen von ihrem schweren irdischen Dasein zu erlösen...

Ich bin dort weg gezogen. Die nächstgelegene Hochburg (wenn man das denn so nennen kann) liegt in ca. 10km Entfernung im Norden. Deren Stadgebiet ist von Süden aus nur über eine Brücke zu erreichen, im Norden der Stadt gibt es hingegen keine hinderliche Brücke, sonder besiedeltes Land. Nach Süden hin nur in größeren Abständen einige an der Hauptstraße liegende Häuser. Größtenteils Weideland (da ist praktisch kein Ernteraub möglich, weil nichts zu rauben angebaut wird). Wohin würde sich eine brandschatzende Horde wohl bewegen, um erfolgreich plündern zu können? N oder S? Ich wohne abseits der Hauptverkehrsstraße gelegen in einem Gebiet das schon vor langer Zeit bewohnt war, weil es über dem Meeresspiegel liegt (wichtig wenn Strom lange ausfallen sollte, da es im Moorgebiet naturgegeben zu Überschwemmungen kommen kann).

Wenn der erste Zorn verraucht ist, hat man nach meinem Dafürhalten bessere Überlebenschancen, als wenn man zu denen zählt, denen diese Gruppe in einem möglichen Blutrausch begegnet. In einem Ballungsraum sind die Entfernungen kürzer, also für Horden leichter zu überwinden.

 

08:02 | rtl: Schüsse in München! Mann stirbt im Krankenhaus

Im Stadtteil Milbertshofen ist am Montag eine Person schwerverletzt auf der Straße gefunden worden – kurze Zeit danach erlag der Mann im Krankenhaus seinen schweren Verletzungen. Der oder die Täter sind auf der Flucht. Es läuft ein Großeinsatz der Polizei.

... in dem wir gut und gerne (ab)leben! TB

Dipl.Ing.:
… und der nächste Terror in BRDummland … ein Toter bei Schießerei in München … der bewaffnete Täter ist auf der Flucht … aber die Polizei meint, es bestehe für die Bevölkerung keine Gefahr!!!

09:59 | Leserkommentar
Werter Dipl.Ing, der Klarheit wegen. Ich interpretiere "Schießerei" nach wie vor so.

https://de.thefreedictionary.com/Schie%C3%9Ferei

Schie·ße·rei <Schießerei, Schießereien> die Schießerei SUBST ein heftiger Schusswechsel... Aus dem Artikel von RTL geht nicht hervor, daß es eine Schießerei gewesen ist. Zitiere, "Der Mann wurde am späten Montagnachmittag auf einer Straße in der Nähe der U-Bahnstation Frankfurter Ring gefunden. Zeugen hatten zuvor laut Polizei eine Schussabgabe gemeldet..." Wiki interpretiert es so; "Eine Schießerei ist eine gewalttätige Auseinandersetzung, an der mindestens zwei mit Schusswaffen ausgerüstete Personen involviert sind. Bei der Definition der Schießerei ist es unerheblich, ob dabei Menschen getötet werden oder nicht..."

10:00 |  Der Ostfriese
Könnte man so etwas in Zukunft nicht in die Tatort-Serie einbinden? So eine realistische Tat macht doch viel mehr her, als diese ewig gestellten. Nur an der politischen Korrektheit müßte natürlich noch gefeilt werden... meine Freundin sagt mir gerade, das dies ein wirklich schweres Unterfangen wäre, da man dann in vielen Fällen schminktechnische Meisterleistungen erbringen müßte - die Täter und ihr Umfeld müßten so geschminkt werden wie die Opfer in Realität aussehen würden... und die Opfer entsprechend wie die tatsächlichen Täter. Ich persönlich halte mich da raus, da die letzten von mir gesehenen Tatortfolgen die mit "Schimanski" waren...

Laut "Bild" soll der Täter mit einem "Audi" geflüchtet sein... was mich brennend interessieren würde: Fuhr er Sommer- oder  Ganzjahresreifen? War es eine Ausführung mit Schiebedach - oder ohne? Hörte er bei der Fahrt Musik, oder nicht? Als besonders erschwerend für die Tat würde ich es sehen, wenn er dabei diesen "Sylt-Titel" in einer Lautstärkeeinstellung
über 8 dabei gehört hätte. Diese Frage sollte später bei der Urteilsfindung unbedingt als relevant für das Strafmaß gelten! ;-)

Willkommen in der neuen Realität! Rauß aus den Großstädten und Ballungsräumen, so lange es noch geht. Den b.com Lesern, die unbedingt in diesen zukünftigen Problembereichen leben bleiben wollen, wünsche ich aufrichtig viel Erfolg beim  Überlebenskampf bei sicherlich bevorstehenden Bürgerunruhen.

03.06.2024

12:41 |  r24: Nach Islamisten-Messerattacke in Mannheim: Iraner spricht Klartext in Sachen Toleranzbesoffenheit

Auf einer Klimademo von Luisa Neubauer, bei der es scheinbar mehr um „Antifaschismus“ als um den ominösen Klimawandel ging, zeigte ein junger Iraner Gesicht gegen die deutsche Toleranzbesoffenheit gegenüber den Islamisten. Er setzte sich dabei für Michael Stürzenberger ein. Doch in Deutschland existieren Parallelwelten, wie die letzten Tage zeigen.

Großartig wie dieser junge Mann sich für seine Überzeugungen einsetzt, besonders angesichts der aktuellen gesellschaftlichen Dynamik. Seine klare Positionierung zeigt Mut und eine tiefe Verständnis für die Themen, über die er spricht. Es ist wichtig, dass wir Menschen wie ihn unterstützen, die bereit sind, sich öffentlich für ihre Werte und unsere Demokratie einzusetzen.  Es sind unter anderem auch Menschen wie er, die vor einer Diktatur geflohen sind und froh sind hier aufgenommen worden zu sein und unter keinen Umständen hier im Westen in einem neu installierten Kalifat leben wollen. JE

18:00 | Die Eule 
Wie gleichen sich doch mittlerweile alle Filme. Ein Iraner muss uns kurz vor der Wahl noch ins schwankende Gewissen reden und hier gleicht er den Gestalten,
die permanent im Öffentlichen den guten Migranten spielen. Als Vorbilder dienen sie dazu, den neuen Glauben Europas zu implementieren. All das erinnert doch an die
Frühzeit Europas, wo die echten Vorbilder des damals neuen Glaubens noch aus Libyen oder Äthiopien kamen. Diese neuen Vorbilder werden heute von Krefeld aus bekämpft, wo
die Zentrale von Pax-Europa liegt..Dass die Zentrale des Kampfers gegen den Islam nur 1,3 Kilometer vom alten Familiensitz der von der Leyens entfernt ist, ist sicher auch nur ein sonderbarer Zufall der Geschichte. 

19:25 | Leser Kommentar
Auf einer Klima/Antifaschismus Demo steht also r24 und sucht sich aus den Umstehenden ganz zufällig einen Typen mit Migrationshintergrund heraus, der auf die gestellte Frage mit einem völlig anderen Thema antwortet, und dies auch noch zur Causa Stürzenberger und Co.. Und die Dame von r24 lässt ihn gewähren und geht auch noch darauf ein und stellt ihm eine Frage in Kleinmädchen Manier, damit es auch noch der Dümmste begreift der das anschaut.
Das dass mit dem Iraner gestellt ist, sieht man mehr als deutlich und dass die nächste Eskalationsstufe durch "plötzlich kritisches" Verhalten in den Medien bewusst gezündet und jetzt sukzessive in die Blödmichelschädel eingetröpfelt wird, ebenso.
Ich habe das bereits in meinem letzten Kommentar zu Stürzenberger geäußert, was hier aber nicht veröffentlich wurde (müsst ihr auch nicht, es ist eure Entscheidung was ihr mit den Kommentaren macht).
Hat es denn die letzten Jahre in den MSM irgendeine Sau interessiert wer von Zugereisten bereichert oder gemessert wurde? Phrasen wurden gedroschen, bis hin zur unsäglichen Täter-Opfer Umkehr und jetzt würde man ganz plötzlich umschwenken?
Nein.
Jetzt soll der Michel nicht mehr von den Schwatzbacken beruhigt in seinem Kämmerlein sitzen, sondern soll kopflos, mutlos und vor allen Dingen verunsichert und agressiv werden.
Von den offenen Toren 2015 bis jetzt ist alles eine orchestrierte Sache um die Leute formbar zu machen, bzw. dafür zu Sorgen dass ein Großteil sich gegenseitig oder selbst erledigt.
Mögen die Spiele beginnen.

 

10:29 |  apollo: Mahnwache in Mannheim: Teilnehmer nach Antifa-Angriff im Krankenhaus

Nach der schockierenden Messerattacke mit sieben Verletzten und einem Toten bei einer Veranstaltung der islamkritischen Bewegung Pax Europa am Freitag, kam es am Sonntag wieder zu Gewaltszenen auf dem Marktplatz der Stadt. Dort hatte am Freitag ein Afghane auf mehrere Menschen eingestochen. Islam-Kritiker Michael Stürzenberger wurde dabei schwer verletzt, ein Mannheimer Polizist erlag am Sonntagnachmittag seinen Verletzungen. Nun wurden Teilnehmer einer Mahnwache attackiert und blutig geschlagen.

Unter dem Motto „Remigration hätte diese Tat verhindert!“ versammelten sich am Sonntagnachmittag etwa 150 Anhänger der Jungen Alternative (JA) auf dem Marktplatz. Doch die Veranstaltung wurde von Gegendemonstranten gestört, berichtet der Mannheimer Morgen. Zwischen 800 und 1000 Menschen, darunter auch Anhänger der Antifa, bildeten eine Menschenkette und skandierten „Nazis raus“. Gerhard Fontagnier, Stadtrat der Grünen, erklärte zuvor: „Wir wollen eine ruhige Versammlung ohne Parolen und Fahnen abhalten.“

Es scheint, als ob Gewalt und Intoleranz in vielen bunten Köpfen tiefer verwurzelt sind als der Wunsch nach Mitgefühl und Vernunft. Statt einem hinterhältig ermordeten Polizisten zu gedenken wählt ein gewalttätiger Mob den Weg der Aggression und des Chaos. Man könnte fast meinen, dass für manche Menschen der einzige Weg, ihre Meinung auszudrücken, darin besteht, mit Fäusten und Hass um sich zu schlagen. Das ist Deutschland im Jahre 2024, dort wo das Leben eines Einheimischen nichts mehr zählt. JE

12:12 | Leserkommentar
Da sind also 800-1000 Personen, die gern "Erlebende" wären... wo bleiben die Afghanen*, wenn man sie einmal braucht? Aber, liebe Antifa-Mitglieder, die ihr dies mitlesen solltet, euer flehen um erleben dürfen wird über kurz oder lang erhört werden. Habt nur Geduld... in dem Fall würde ich als einzige Konsequenz meinerseits nur den bekannten Ammerländer-Löffel-Spruch im Geiste rezitieren können.

*Marokkaner oder Tunesier dürfen sich auch gern angesprochen fühlen!

08:17 | Leser-Anfrage "Mannheim-Konsequenzen"

Wenn eine berühmte Person angegriffen wird - was ist eigentlich als schlimmer zu betrachten... wenn ein ausgebildeter Personenschützer, der für den Personenschutz bezahlt wird, zu Schaden kommt, oder die von ihm zu schützende Person?

Welche Konsequenzen erfolgen aus dieser Tat in den Hirnen der Polizisten, die mit Bürgern in Kontakt kommen?

Und vor allem, welche Konsequenzen wird der Staat daraus ziehen?
Welche Lehren werden die Bahnhofklatscher und Teddy-Werfer ziehen?
Wahrscheinlich keine. TB

02.06.2024

19:35 | Focus:  Messerattacke in Mannheim: Polizist erliegt seinen schweren Verletzungen

Live-Ticker:  Polizist erliegt seinen schweren Verletzungen
18.44 Uhr: Der bei der Messerattacke in Mannheim schwer verletzte Polizist ist gestorben. Das teilte das Innenministerium mit.

Der Angreifer hatte dem Polizisten mehrfach in den Kopf gestochen. Nach dem Angriff war der Polizist zunächst notoperiert und in ein künstliches Koma versetzt worden, erlag seinen Verletzungen dann am späten Nachmittag aber.

Es gibt hier nichts zu sagen, nicht in diesem Moment.  Wir sollten alle für die Seele dieses Polizisten beten und für die Angehörigen.  Es ist traurig genug und was die nächsten Tage noch kommen wird .. wird noch trauriger.  Weil niemand die Verantwortung übernehmen möchte.   ... und bei der Gelegenheit .. Küchenmesser war das keines.  TS 

 

16:07 | grosz: Der Polizist von Mannheim verliert sein Leben, auf Big Data wird der Attentäter als Held gefeiert!

In diesem Augenblicken verliert der Polizist von Mannheim sein Leben. Facebook, Meta, YouTube und TikTok zensieren derweil die Meldungen über das Attentat und den Zustand der Opfer. Auf ihren Plattformen wird hingegen die Tat des Terroristen abgefeiert. Big Data muss sich überlegen, auf welcher Seite sie stehen!

Kommentar des Einsenders
Der afghanische Täter wird wahrscheinlich als unzurechnungsfähig eingestuft, kommt ein paar Jahre ins Irrenhaus und das wars dann.
Danach wird er freigelassen und wird sein Leben lang vom deutschen Steuerzahler verköstigt werden.

 

12:16 | BerlinerMorgenpost:  Messerattacke in Mannheim: Aufregung um Tiktok-Video

Ein Angreifer verletzt in Mannheim sechs Menschen, darunter einen Polizisten. Eine Reaktion in den sozialen Medien sorgt für Aufregung.  
Als Reaktion auf ein gewaltverherrlichendes Video nach der Messerattacke in Mannheim hat Baden-Württembergs Innenminister Thomas Strobl (CDU) ein hartes Vorgehen der Sicherheitsbehörden angekündigt. Mit Blick auf ein Tim Onlinedienst Tiktok aufgetauchtes Video, in dem zum Mord an „allen Ex-Muslimen und jedem Islam-Kritiker“ aufgerufen wird, sagte Strobl : „Bei uns werden Verbrechen – ganz besonders Mordstraftaten – mit der ganzen Härte des Gesetzes bestraft und nicht gefeiert.“

Zitat:
„Leute, endlich gute Nachricht: Dieser Stürzenberger wurde abgestochen. Inshallah bekommt der Junge, der ihn abgestochen hat, die höchste Stufe im Paradies. Ich schwöre bei Allah, ich schicke dir Geld, mein Freund. Ich schicke dir Geld.“

... und das Geld könnte er nicht schicken .. wenn er eine Bezahlkarte hätte und gerade auf die Rückführung in sein Heimatland warten würde.  Deutschland schafft sich nicht ab .. Deutschland hat sich aufgegeben.  TS 

01.06.2024

19:20 | DerStatus:   Mit 'hässlichen Bildern' in den Umbruch: Wer von der Islam-Eskalation profitiert

.. in Europa übertragen.  TS 

 14:19 | dk: Jetzt spricht Michael Stürzenberger! – Erstes Interview direkt vom Krankenbett!

Nur einen Tag nach dem schweren Messeranschlag von Mannheim gibt der Islam-Kritiker Michael Stürzenberger dem DeutschlandKURIER🇩🇪 ein EXKLUSIVES Interview direkt aus dem Krankenhaus.

14:20 | Leser-Kommentar
Bei Danisch.de hat sich offensichtlich ein Notarzt gemeldet der den Einsatz der Rettungskräfte in Mannheim schwer kritisiert.
Offensichtlich hat er dasselbe Video gesehen...
https://www.danisch.de/blog/2024/06/01/die-unfaehigkeit-des-rettungsdienstes-in-mannheim/

Man soll diesen Vorfall nicht auf die leichte Schulter nehmen, und schon gar nicht drüber scherzen, aber eine Reha auf Sylt für Stürzenberger wäre eine Reha für die ganze Nation! TB

08:00 | Live-Einstieg Stürzenbergers vor der gestrigen Veranstaltung

10:22 | Leser-Ergänzung
Hier Minuten 17:32 durchgehender Livestream, beginnend ca. Minuten 03:00 vor der Tat bis ca. Minuten 14:30 danach.
Die Rettunggskräfte brauchen ca. 8 Minuten bis sie den Tatort erreichen. Chaotische Szenen, leider. 
Messerstecher in Mannheim - YouTube

18:50 | Leser Kommentar
Ich hätte da mal so einen "Win - win Vorschlag" - wir haben in Europa, wie man sieht, ein hohes Potenzial an guten, fitten, jungen, unerschrockenen Gast-Kämpfern auf Lager. Und unsere Politik europaweit steht gleichzeitig "voll für die Unterstützung von Ukraine/Selensky" - Selensky wiederum sucht händeringend nach kampferprobten Personal. Sollten wir hier nicht ein "Hilfsprogramm für die Ukraine" veranstalten, und alle kampfbereiten Jungs, "auf freien Fuss natürlich" einsammeln und an Selensky als Personalleasing-Hilfslieferung übergeben (Leasing-Preis pro Monat wäre noch zu vereinbaren) - wäre doch allen geholfen, oder? Die Jungs könnten sich dort richtig austoben und könnten "unsere Werte" verteidigen. UK wäre sicher sehr dankbar, und unsere Bevölkerung sicher auch,... - sozusagen "Sicherheitsverwahrung durch Entsendung an die ostukrainische Front" - wäre doch viel günstiger, als Waffen liefern - und ein gutes Werk für die Ukraine hätte Europa auch getan,...

 

07:56 | M zum gestrigen Terrortag

Drei bekannte Messerattacken an einem Tag in Deutschland. Wer es bis jetzt nicht begriffen hat, dem fehlt zwischen den Trommelfellen reichlich Masse. Wenn ich meine privat geführte Crime-Statistik veröffentliche, bekomme ich sicherlich morgens um 6 Besuch. Dafür ist mir meine neue Haustür zu schade, auch wenn sie einbruchshemmend ist. Mehr möchte ich dazu nicht sagen. Vielleicht noch Eines: Die Wahlen werden uns vor migrierten Messermännern nicht schützen. Ich schütze mich und meine Familie in unserer Nachbarschaft selbst.

Erst Letztens hatten wir wieder eine Rumänenbande im Ort. Sie wurde gleich von 3 Traktoren gestellt und eingekeilt. Das weitere Vorgehen ist mir unbekannt. Ich weiß aber, dass es zu Schmerzensschreien gekommen ist. Wenn der Staat dich nicht beschützen kann, weil er sein Gewaltmonopol nicht durchsetzt, dann darf sich Staat nicht wundern, wenn das potentionelle Opfer sich davon etwas abschneidet. Diese Zeiten sind schrecklich und ich bete, dass es nicht noch schlimmer kommt.
Unbekannter verletzt 46-Jährigen mit Messer in Zehlendorf - WELT
https://www.t-online.de/region/koeln/id_100417774/koeln-deutz-frau-droht-polizei-mit-messer-schuss-faellt.html

09:23 | Die Eule
Betrachtet man bei der letzten Wahl die gravierenden Abweichungen der ungültigen Stimmzettel vom Normalwert, so scheinen die Nerven der Macht echt blank zu liegen. Der Logik folgend, muss also alles dafür getan werden, damit das Kreuz auch an der richtigen Stelle gemacht wird. Deshalb gibt es auch in Stuttgart eine Werbekampagne, wo im wilhelminisch; barschen Ton aufgefordert wird: Mach dein Kreuz. Grafisch, mit mächtigem Ausrufezeichen untermauert, kann sich hier jeder denken, was passieren könnte, wenn er das nicht macht. Passend dazu ereignen sich eben solche Vorfälle. Insofern war dies kein Terrortag, sondern ein Wahlvorbereitungstag. Am Ende gar über 20% ungültige Stimmen dem Wahlvolk erklären zu müssen, wäre dann doch ein kleines Kunststück.

06:49 | bild:  Mannheimer Messer-Opfer meldet sich aus Klinik

in 25-jähriger Afghane hatte den Islam-Kritiker Michael Stürzenberger (59) mit einem Kampfmesser niedergestochen. Im Tumult verletzte der Amokläufer fünf weitere Menschen, wurde dann von einem Polizeibeamten niedergeschossen. Entsetzlich: Ein Schutzpolizist, der von dem Messer-Mann hinterrücks in den Kopf gestochen wurde, kämpft um sein Leben. Am Abend nach dem Blutbad meldet sich der schwerverletzte Michael Stürzenberger aus der Klinik.

Aber bitte, bei all dem Gehype jetzt um Monheim sollten wir um Gotteswillen nicht die menschenverachtenden ylterSängerknaben vergesen. Das ist wirklcihbesorgniserregend.
Deutschland - wo Worte (Deutscher) schlimmer als Taten (von Gästen) sind. TB

14:33 | Die Eule
Noch eine Ergänzung noch zum Wahlvorbereitungstag. Entgegen aller Vorschriften wurde der Angegriffene, laut dem Bericht eines Notarztes, ca. 20 Minuten lang, vom zahlreich anwesenden Sanitätspersonal gar nicht behandelt. Da kann sich nun jeder ausmalen, welche Dienstvorschrift hier befolgt wurde. In keiner Kunst spielt ja der Höhepunkt, die Klimax, eine so zentrale Rolle wie in der Musik. Ob hier allerdings das Musikstück Wahl schon die Klimax erreicht hat, bleibt abzuwarten. Noch haben wir ja eine gute Woche vor uns, in der das Politorchester spielt.