18.09.2017

20:12 | f100: Mit diesem Einkommen gehört ihr in eurem Bundesland zu den oberen 50 Prozent

Gut hat es, wer in Baden-Württemberg lebt und arbeitet - im Durchschnitt jedenfalls. In keinem anderen Bundesland liegen die mittleren Einkommen so hoch wie zwischen Mannheim und dem Bodensee.

... die Produktivität allerdings auch nicht! TB

17.09.2017

10:31 | heise: Krankmeldung als Waffe in einer "kranken Arbeitswelt"?

RP: Wie kommt es denn dazu, dass sich die Mitarbeiter erst jetzt krank melden und nicht schon nach der Insolvenz-Nachricht Mitte August?

Peter N. Das liegt daran, dass es am 11. September Gespräche über die Zukunft der Mitarbeiter nach einer Übernahme gab. Doch die Geschäftsführung hat uns signalisiert, dass es dazu keine Überlegungen gibt. Da trifft unsere Personalvertretung auf die pure Arroganz am Verhandlungstisch. Das treibt die Menschen in die Verzweiflung.

16.09.2017

07:48 | SZ: Österreichs Rente auch in Deutschland? Bloß nicht!

Fernsehen taugt nicht für die Darlegung komplizierter Zusammenhänge. Am Donnerstag zum Beispiel, in der ZDF-Sendung "Klartext", konfrontierte Petra Vogel, stellvertretende Bezirksvorsitzende der Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt in Bochum-Dortmund, die Bundeskanzlerin mit dem Thema Rente. Vogel (sie wurde in der Sendung einfach als "Putzfrau" vorgestellt) wollte wissen, warum Merkel nicht einfach eine "Bürgerversicherung" mit auskömmlichen Renten für alle einführe, so wie sie die Österreicher hätten.

... das Fernsehen würde zur Darlegung komplizierter Zusammenhänge ... die man zuweilen auch einfach erklären kann, taugen. Doch die Menschen die vor dem Fernseher sitzen sind nur mehr Dschungelkamp und "Heidi sucht die Magersucht" gewöhnt. TS

14.09.2017

16:01 | ET: Etwa jeder zweite Erwerbstätige in vergangenen Jahren von Lebenskrise betroffen

Eine Lebenskrise wirkt sich nicht nur auf die Gesundheit aus, sondern auch auf die berufliche Leistungsfähigkeit. In den vergangenen Jahren war rund die Hälfte der Erwerbstätigen von einer solchen Krise betroffen, so das Ergebnis einer AOK-Umfrage.

Ja das Molochen für Politik und Verwaltung und nun auch für Neubürger hält halt nicht ein jeder aus! TB

13.09.2017

08:17 | pa: Drohen Verhältnisse wie in den USA?

Laut der Beschäftigungsstatistik der Bundesagentur für Arbeit gingen Ende vergangenen Jahres insgesamt fast 2,7 Millionen Menschen im Nebenberuf einer geringfügigen Beschäftigung nach. Darin enthalten sind auch Selbstständige.

Unabhängig davon, dass der Staat zu viel von den Früchtn der Arbeit beansprucht: wenn 60 % in der Gesellchaft keiner geregelten Arbeit nachgehen müssen die restlichen 40 % mehrere Jobs machen - die Arbeit macht sich ja nicht von selbst. Schon gar nicht dann wenn der gierige Staat noch die brüokratischen Ansprüche auf 100 dreht! TB

12.09.2017

06:15 | early b - focus: Altersarmut! So wenig Rente bekommen Sie, wenn Sie nur den Mindestlohn verdienen

Der Mindestlohn sollte zehntausende Niedriglöhner vor der Armut bewahren. Eine Tabelle zeigt jedoch: Die Armutsfalle wird nur aufgeschoben, nicht aufgehoben. FOCUS Online rechnet vor, wie wenig Rente Ihnen bliebt.

08.09.2017

17:48 | ET: Trotz Merkels Nein: Debatte um höheres Rentenalter reißt in CDU nicht ab

In der CDU reißt die Debatte um eine Erhöhung des Renteneintrittsalters trotz des kategorischen Neins von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) nicht ab. „Es entspricht einer gewissen Denknotwendigkeit, dass bei weiterhin steigendem Lebensalter die Altersgrenze in der Rentenversicherung nicht für alle Zeiten festgemauert stehen bleiben kann“, sagte Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) der „Rheinischen Post“ von Freitag. Eine Debatte über das Rentenalter im Wahlkampf lehnte er jedoch ab.

.... es wird keine Debatte über das Rentenalter geben. Merkel wird eine Zahl sagen und Ihr Sklaven habt zu spuren! TS

09:46 | ET: Mehr als jeder zehnte Berufstätige in Deutschland kann nicht richtig lesen

Bildungsministerin Johanna Wanka (CDU) hat sich für einen verstärkten Kampf gegen Lese- und Schreibschwäche in deutschen Unternehmen ausgesprochen. „Diese Angebote zu schaffen und anzubieten, ist eine dringende bildungspolitische Aufgabe“.

Diese 10 % sind zwar dramatisch aber dennnoch harmlos gegenüber der Tatsache, dass mehr als 70 % der Wahlberechtigten in Deutschland nicht anständig wählen kann - was wiederum der Grund für die fatale Schulbildung ist! TB

Kommentar
"Ja, deutsch richtig lesen und schreiben ist ja nun auch schwierig. Man sollte die deutsche Sprache mit Rücksicht auf die vielen Neubürger drastisch vereinfachen: Z.B. als Unterschrift machen wir wieder drei Kreuze. (vier Kreuze Doktor-Titel)".

06.09.2017

17:14 | ET: 45 Prozent der Neueinstellungen im vergangenen Jahr nur befristet

Fast jeder Zweite der neu eingestellten sozialversicherungspflichtig Beschäftigten hat im vergangenen Jahr nur einen befristeten Arbeitsvertrag erhalten. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine schriftliche Frage der Grünen-Bundestagsfraktion hervor, die der „Rheinischen Post“ (Mittwoch) vorliegt.

Wenn man den Politikern in ihrer Steuergier unbefristete Macht gibt, kommen halt nur befristete Jobs raus! TB


09:09
 | SZ: Die Rente mit 67 wird nicht reichen - egal was Merkel sagt

Die Kanzlerin will nicht am Rentenalter rütteln, dabei werden langfristig alle länger arbeiten müssen. Nur ob sie dann noch regiert, ist sehr zweifelhaft.

05.09.2017

08:52 | handelsblatt: Rente mit 70 laut Ökonom ein Muss

Für führende Ökonomen gibt es gute Gründe, die Rente mit 70 nicht auszuschließen. Merkels Aussagen dazu während des TV-Duells mit SPD-Chef Schulz kritisieren sie daher scharf. Verdi hingegen ist zufrieden.

01.09.2017

14:00 | Geolitico: Ver.di kämpft für ARD-Luxus-Renten

Fast eine Million Rentner in Deutschland müssen ihre Rente inzwischen mit Minijobs aufbessern, damit sie über die Runden kommen.[1] Auf der anderen Seite gibt es Privilegierte wie die Mitarbeiter des öffentlich rechtlichen Rundfunks, die auf Kosten der Allgemeinheit Luxuspensionen kassieren. Und das Verrückte daran: Die Armutsrentner müssen die Luxusrenten bei ARD und ZDF auch noch mit ihren Rundfunkbeiträgen finanzieren!

16:15 | Leseratte:
Ärgert mich auch jeden Monat! Bin ja inzwischen selbst in Rente - und sie ist natürlich klein. Trotzdem muss ich pro Jahr 210,-- € für etwas bezahlen, das ich nicht bestellt habe, nicht will und nicht nutze. Das ist mehr, als z.B. alle Versicherungen zusammen! Macht mir ein echt gutes Gefühl, zu wissen, dass davon 162,00 € für die Luxuspensionäre dieser Anstalten missbraucht werden und nur 48,-- € jährlich (oder 4,-- € im Monat) tatsächlich für die laufenden Ausgaben verwendet werden. Wozu natürlich auch die exorbitanten Gehälter der noch arbeitenden Mitarbeiter gehören (z.B. Tom Buhrow beim WDR 399.000,-- € Jahresgehalt), der Unterhalt der Gebäude, usw. Wieviel bleibt da überhaupt fürs Programm? Das wird wahrscheinlich aus der Werbung finanziert, wie bei den Privaten auch - und dementsprechend ist auch das Niveau!

31.08.2017

19:58 Focus: Rentenreform würde 1,2 Billionen Euro kosten

Die SPD wirbt vor der Bundestagswahl mit mehr Gerechtigkeit. Doch eine neue Studie kommt zu einem ganz anderen Ergebnis: Demnach kosten allein die Rentenpläne 1,2 Billionen Euro – und belasten nur manche Generationen.
Die SPD wirbt vor der Bundestagswahl mit mehr Gerechtigkeit. Tatsächlich jedoch kosten alleine ihre Rentenversprechen mehr als 1,2 Billionen Euro. In Zahlen: 1.245.000.000.000 Euro. Das besagt eine neue Studie des Wirtschaftsforschungsinstituts Prognos im Auftrag der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM).

 

12:33 | WZ: Eine Studie, die keine oder alle Schlüsse zulässt

Leichte Kost ist die Studie nicht. Die Rede ist von einer Studie der London School of Economics (LSE) im Auftrag des Sozialministeriums, die eine Handlungsanleitung zur Reform der Sozialversicherung geben sollte. Nach der Lektüre einiger hundert Seiten stellt sich das Werk als Zusammenfassung bekannter Lehrmeinungen und Theorien ohne eigene Berechnungen dar - also ein Lehrbuch.

EUR  630.000,00 für .... was genau war meine Leistung? TS

06:11 | early b - Handelsblatt: Auf Kosten künftiger Generationen

Der Generationen-Check des Prognos-Instituts zeigt: Die Rentenversprechen der SPD würden bis 2045 insgesamt 1,2 Billionen Euro kosten. Zahlen müssten diese Zeche vor allem die jungen und noch ungeborenen Generationen.

29.08.2017

15:08 | ET: 2,7 Millionen Betroffene: Immer mehr Menschen mit Haupt- und Nebenjob 

In Deutschland arbeiten immer mehr Menschen in zwei Jobs: Laut Beschäftigungsstatistik der Bundesagentur für Arbeit gingen im Dezember 2016 insgesamt fast 2,7 Millionen Menschen im Nebenjob einer geringfügigen Beschäftigung nach.

13:40 | neopresse: Die unsozialen Sünden der sozialen Parteien

Als 1863 im Leipziger Pantheon der Allgemeine Deutsche Arbeiterverein (ADAV) durch Ferdinand Lassalle gegründet wurde, war dies gemeinhin die Geburtsstunde der sozial gesinnten Parteien in Deutschland. Unter Einfluss der Sozialistengesetze benannte sich die nach verschiedenen Vereinigungen entstandene Partei in „Sozialdemokratische Partei Deutschlands“ um.

"Sozial" ein weiteres Lügen.- bzw. Weaselwort der verlogenen Herrscher in unseer "Demokratie" (auch ein Weasel-Word)! Was daran sozial sein soll, wenn man dem Arbeitenden 40 % seiner Leistung nimmt um es dem Nicht-Arbeitenden zu geben (selbstverständlich sind Gaben an Nicht-Berufsfähige aus dieser Kritik ausgenommen), muß mir erst einmal einer erklären! TB

Kommentar
Werter TB, Sie verstehen wohl unter sozial das, was man uns seit Schultagen fälschlicherweise eingebläut hat. Sozial im eigentlichen Sinne bedeutet das Gegenteil von eigenverantwortlich. Das Soziale ist der Sammelbegriff für eine Anzahl Unfähiger (aus welchen Gründen auch immer), die sich in einer Gruppe zusammenrotten und dann mit Schuldzuweisungen gegen die agieren, auf deren Kosten sie leben wollen. Somit sind Sie mit 40% aber noch gut dran. Die werden in Zukunft immer mehr benötigen und auch haben wollen. Sehen Sie den Papst, der geht als echter Sozialist mit gutem Beispiel voran und gibt gleich alles, also 100% her und nicht nur 40% wie Sie Knauserich....:-) Das Gegenteil von sozial wäre somit katholisch = eigenverantwortlich, was Barmherzigkeit & Nächstenliebe jedoch nicht ausschließt, außer, das es keinen gesetzlichen Anspruch drauf gibt, sondern dies freiwillig geschieht (was übrigens bei allen Kulturen und Völkern immer wunderbar klappte).

28.08.2017

10:24 | ET: Deutsche sollen für Arbeitslose in anderen EU-Ländern zahlen

Der EU-Sozialkommissar Laszlo Andor hat vorgeschlagen, eine europäische Arbeitslosenversicherung einzurichten. Das würde bedeuten, dass deutsche Steuerzahler für Arbeitslose in anderen EU-Ländern mitbezahlen – und umgekehrt.

Tun sie doch ohnehin schon! TB

19:30 | Ragnarök:
Natürlich kann man auch mit ersterem Rechnen lernen. Aber meiner Meinung verhindert das etwas wesentlich grundlegenderes. Das Zahlverständnis insgesamt. Es verhindert auch zuverlässig, dass man die einzelnen Stellen individuell betrachtet. Nur mit irgendwelchen obskuren Pfeilen. Ich würde einfach einmal eiskalt vermuten – wer sich das ausgedacht hat ist sicher eines nicht. Ein Menschenfreund.

Einen kleinen Einblick kann  bieten https://www.mathelounge.de/263414/addition-und-subtraktion-nebeneinander-oder-untereinander. Den was passiert – wenn ich frage 873 – 22? Na klar. Erste Stelle, zweite stelle. Also 653? Nicht? Na systematisch schon. Untereinander geschrieben sehen selbst Blinde mit Langstab – dass die Zahlen verschieden Groß sind…

Auch ist das nicht unbedingt dazu angetan – schon in der Grundschule die Vorzüge des Dezimalsystems zu begreifen. Ich denke – wir werden über kurz oder lang eine „Deppen und Idioten“ Nation. Die 1 in Mathe kann sich jeder Einrahmen und aufhängen, der zu dämlich ist im Supermarkt auch nur einen Dreisatz zu rechnen. Einfachst zu Multiplizieren oder gar addieren / subtrahierten. Aber dafür hat die Jugend von übermorgen wohl nur noch den elektronischen Einkaufswagen und kauft die Produkte mit dem niedrigsten Preis. 1 Reiskon 10 Cent ist mein Angebot. Endlich weiß ich – wie ich reich werde… Wobei – ist das jetzt ein Insider-Trade? Ach mist…


09:35
 | ET: Renten-Wahlversprechen: Jahrgang 1959 profitiert am meisten – Jahrgänge ab 2015 sind die größten Verlierer

Der Jahrgang 1959 würde am stärksten profitieren, wenn die Renten-Wahlversprechen von SPD und CSU umgesetzt würden. Wie die „Bild“ (Montag) unter Berufung auf eine Prognos-Studie im Auftrag der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) berichtet, wären die Jahrgänge ab 2015 dagegen die großen Verlierer.

Absolute Gewinner sind die Jahrgänge ab 1975 - allerdings nur jene mit syrischem oder verlorenem (was wiederum sryrischem bedeutet) Pass! TB

26.08.2017

19:43 | wie: Volkswirte: Arbeitsmarkt entwickelt sich weiter gut

Der Arbeitsmarkt in Deutschland entwickelt sich nach Einschätzung von Experten weiter positiv. Die Unternehmen suchten weiter viele neue Mitarbeiter, die Konjunktur brumme,…


16:24
 | Handelsblatt: Warum das Rentenniveau nicht fallen darf

Ohne eine Stabilisierung des Rentenniveaus droht Altersarmut bis in die Mittelschicht, warnt ein Institut der Hans-Böckler-Stiftung. Einige Parteien nutzen die Ergebnisse einer Studie, um Wahlkampf zu machen.

... weil sonst aus 38% ganz schnell 20% werden und vor der Wahl..... ist so eine kleine Lüge... Taktik. TS

24.08.2017

11:41 | MMNews: Nahles: Bedingungsloses Grundeinkommen wäre Stilllegungsprämie

Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) hält nichts von der Forderung von DAX-Managern wie Joe Kaeser oder Tim Höttges nach einem bedingungslosen Grundeinkommen. Dieses wäre nichts anderes als eine "Stilllegungsprämie", sagte die SPD-Politikerin dem "Handelsblatt" (Donnerstagsausgabe). Angesichts der Umbrüche durch die Digitalisierung fragten sich viele Unternehmen, was mit den Beschäftigten passieren solle, denen der Jobverlust drohe.

22.08.2017

09:04 | ET: Bundeswirtschaftsministerium warnt: Lohn-Ungleichheit auf historisch hohem Niveau – Tendenz steigend

Die Lohn-Ungleichheit sei auf einem historisch hohen Niveau, zitierte die „Süddeutsche Zeitung“ (Dienstagsausgabe) aus einem internen Faktenblatt des SPD-geführten Ministeriums. Es gebe keinen Grund zur Entwarnung: „Deutschland hat (nach wie vor) ein Lohnproblem“, heißt es dem Bericht zufolge in dem Papier.

Wenigstens in dieser Hinsicht läuft alles nach Plan der Politik - trotz der täglichen Beteuerungen! TB

17.08.2017

10:52 | wie: So viele Erwerbstätige wie noch nie – aber weniger Arbeit

Die Arbeit in Deutschland wird von immer mehr Menschen erledigt. Im zweiten Quartal dieses Jahres gingen mit 44,2 Millionen so viele Menschen einer Erwerbstätigkeit nach wie noch nie zuvor, berichtete das Statistische Bundesamt in Wiesbaden.

16.08.2017

12:19 | ET: Jeder fünfte Erwerbstätige in Deutschland ist atypisch beschäftigt

Jeder fünfte Erwerbstätige in Deutschland ist atypisch beschäftigt. D. h. die betroffenen Personen sind geringfügig oder befristet beschäftigt, bei einer Zeitarbeitsfirma angestellt oder sie arbeiten in Teilzeit mit bis zu 20 Wochenstunden.

14.08.2017

07:53 | sz: Regierung will weniger Geld für Langzeitarbeitslose ausgeben

Bundeskanzlerin Angela Merkel ist sich sicher: Um Vollbeschäftigung in Deutschland zu erreichen, sei es nötig, "die über eine Million Menschen anzuschauen, die dauerhaft langzeitarbeitslos sind". Ziel müsse es sein, "möglichst viele Menschen in Arbeit zu bringen". Das sagte die CDU-Chefin bei ihrem Wahlkampfauftritt in Dortmund. Auch in ihren Wahlprogrammen kündigen Union und SPD an, mehr für Langzeitarbeitslose tun zu wollen.

Vielleicht ist diese Schlagzeile der beste Beweis, dass es wirtschaftlich aufwärts geht. 2013 hätte man so etwas 5 Wochen vor der Wahl niemals bzw. nirgendwo lesen können! TB

13.08.2017

09:09 | ronpaul: Social Security requires a bailout that’s 60x greater than the 2008 emergency bank bailout

A few weeks ago the Board of Trustees of Social Security sent a formal letter to the United States Senate and House of Representatives to issue a dire warning: Social Security is running out of money. Given that tens of millions of Americans depend on this public pension program as their sole source of retirement income, you’d think this would have been front page news…

Wenn man dann noch bedenkt, wie prozentuell wenig Amis (gemessen an Europa) "entitled" sind, kann man erahnen, welche Katastrophe sich hier bei uns anbahnt! TB

10.08.2017

19:11 | Unzensuriert: Sozialministerium: Tiroler Sozialdienste kassierten 118.000 Euro Eingliederungshilfe

Das immer wieder in der Kritik stehende Landesunternehmen Tiroler Sozialdienste GmbH (TSD), welches für die Asylantenbetreuung zuständig ist, kassierte auch Förderungen des Arbeitsmarktservice (AMS) ab. Wie eine Anfragebeantwortung von Sozialminister Alois Stöger (SPÖ) an den Tiroler FPÖ-Abgeordneten Peter Wurm ergab,  flossen nicht weniger als 118.792,53 Euro im Zeitraum 2015 bis 2017 von AMS-Konten an die TSD-GmbH.

09.08.2017

08:40 | jouwatch: Arbeiten wir bald alle, bis wir tot umfallen?

Führende Wirtschaftswissenschaftler haben die Parteien aufgefordert, die Bürger schon jetzt auf eine notwendige Erhöhung des Renteneintrittsalters von 67 auf 70 Jahre ab 2030 einzustimmen. „Die Politik muss sich endlich ehrlich machen und den Menschen schlicht sagen: Die Lebensarbeitszeit wird weiter steigen müssen“, sagte der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher, der „Rheinischen Post“ (Dienstagsausgabe).

08.08.2017

14:21 | MMNews: Jetzt doch: Rente mit 70?

Führende Wirtschaftswissenschaftler haben die Parteien aufgefordert, die Bürger schon jetzt auf eine notwendige Erhöhung des Renteneintrittsalters von 67 auf 70 Jahre ab 2030 einzustimmen.

War doch immer klar: nur das Datum der offiziellen Veröffentlichung wurde auf den 25. September festgesetzt! TB

Die Leseratte
Soll nach der Wahl keiner sagen, er habe es nicht gewusst! Man sagt es uns völlig unverblümt: Für Rentner ist kein Geld da, während für die Neubürger auf wunderbare Weise mal eben 100te Milliarden zusätzlich "gefunden" wurden im Haushalt. Dafür muss die arbeitende Bevölkerung schuften bis ins Grab.

19:41 | Leser Kommentar:
... und so strömen die matten Geister (darunter auch sog."Erwachte", die an "Alternativen" glauben) bald wieder brav an die Urnen, um ihre Stimmen darin zu beerdigen - anstatt ihre Stimmen zu erheben, bspw. so:

05.08.2017

16:09 | ET: Rentner dürfen nicht länger als vier Wochen ins Ausland, ohne ihre Bezüge zu verlieren

Ältere Menschen, die von Grundsicherung leben, dürfen sich nun nicht mehr länger als vier Wochen im Ausland aufhalten - ohne ihre Bezüge zu verlieren. Diese Änderung wurde bereits im Dezember 2016 bei der Reform von SGB II und XII beschlossen und trat am 1. Juli 2017 in Kraft.

Syrische und afghanische Grundsicherungsempfänger, die in Hawaii, Kabul oder Mallorca überwintern wollen, sind von dieser Regelung natürlich ausgenommen, sind ja traumatisiert, die Armen! TB

Kommentar
Nun frage ich mich, gilt das nur für deutsche Rentner, die in das Sozialsystem eingezahlt haben und sich einen längeren Urlaub gönnen oder auch für Oma und Opa in der Türkei von Türken, die in Deutschland leben und nichts eingezahlt haben?

Hier haben wir ein Gesetz, das nicht vom BT beraten, sondern nur beschlossen wurde. Es ging kein Aufschrei ging durch das Parlament. Hier wird die persönliche Freiheit der Rentner eingeschränkt, ihr Aufenthaltsrecht beschnitten und ihnen genommen, wofür sie jahrzehntelang eingezahlt haben. Viele verbringen den Winter z.B. auf Mallorca. Das spart tüchtig in den Sozialkassen. Wird auch gebraucht für unsere Flüchtlinge.

Leseratte:
Ich denke, dass das sogar vorrangig den Türken gilt, denn die gehen als Rentner gerne zurück in die Türkei, um dort ihren Lebensabend zu verbringen. Da ist es halt wärmer. Nach Deutschland kommen sie nur regelmäßig zurück, um ihre Aufenthaltserlaubnis nicht zu verlieren und natürlich wegen der deutschen Gesundheitsfürsorge, die in der Türkei eher schlecht ist. Haben uns Rentner in der Türkei selbst erzählt. Die Griechen machen es übrigens genauso. Gleichzeitig wird natürlich jeder Deutsche unter Generalverdacht gestellt, weil es gelegentlich Meldungen gibt, dass Menschen dauerhaft in Florida leben - von deutschen Sozialleistungen. Dieser eine Schmarotzer könnte ja das ganze Sozialsystem zusammenbrechen lassen. Dass jemand, der auf Grundsicherung ist, den Winter auf Mallorca verbringen kann, glaube ich eher nicht, das wird wohl nur den Wohlhabenderen möglich sein.

03.08.2017

13:21 | anderwelt: 918 Milliarden € für Sozialleistungen – Fake News von Ministerin Nahles  
zum Link von gestern 07:59 - faz: Mehr als 900 Milliarden Euro Sozialausgaben

Schon häufiger kam mir der Verdacht, dass Sozialministerin Nahles nicht zu den hellsten Köpfen zählt. Allerdings hatte ich erwartet, dass sie wenigstens die Grundrechenarten beherrscht und vielleicht noch den Dreisatz. Nun wird offensichtlich, dass ich mich da getäuscht habe. Noch schlimmer empfinde ich aber, dass unsere Systemjournalisten auch diese Fähigkeiten vermissen lassen. Wie kann Frau Nahles 918 Mrd. € ausgeben, wenn der gesamte Staatshaushalt 2016 nur 317 Mrd. € betrug?

13:07 | ET: Tesla-Mitarbeiter beschweren sich über niedrige Löhne und Arbeitsunfälle

Niedrige Löhne, intrasparente Karriere-Chancen und Arbeitsunfälle – darüber beschweren sich die Tesla-Beschäftigten im kalifornischen Fremont. Das senke die Moral, hemme die Produktion und sei "traumatisierend", so die Beschäftigten in einem Brief an das Unternehmen.

09:51 | ET: 15 Jahre Rentenpropaganda: Analyse von Holger Balodis über Lügen und Propaganda in der Rentendiskussion

Ist der Titel „Die große Rentenlüge“ nicht ein wenig marktschreierisch? Maßlos übertrieben? Oder vielleicht gar abgelutscht als x-ter Aufguss eines der zahlreichen Lügenbücher? Nein, er ist die logische Folge einer skandalösen Politik der vergangenen 15 Jahre.

... und gerade in Wahljahren wird die Lügenblase noch einmal ungeheuerlich aufgeblasen! Ohne Rücksicht auf (Reputations-)Verluste! Schon in der Woche nach der Wahl stehen nicht mehr die Rentner sondern wieder Euro, Banken und die EU-Bürokratie im Mittelpunkt des politischen Interesses! TB

02.08.2017

19:51 | achgut: Weltmeisterschaft im Blech reden 

SPON hat sich mutig an ein kompliziertes Thema herangewagt. Es hat die Spitzenpolitiker der in acht Wochen wahrscheinlich im Bundestag vertretenen Parteien gefragt, was sie unter „sozial gerecht“ verstehen. Nur eine Partei, die CSU, hat die Antwort darauf verweigert. Ich kann nur spekulieren, was sie dazu veranlaßt hat, hoffe jedoch, daß es die Einsicht ist, sich nicht auf ein Thema einzulassen, mit dem die SPD die Wahl gewinnen möchte, und mit dem auch Linke sowie Grüne um Wählerstimmen werben. Weniger Hoffnung habe ich jedoch mit dem einzigen sachlichen Argument, daß der Ausdruck „sozial gerecht“ überhaupt nicht zu definieren ist, weil er schlicht amorph ist.
 

07:59 | faz: Mehr als 900 Milliarden Euro Sozialausgaben

Der Arbeitsmarkt brummt, in Deutschland herrscht Rekordbeschäftigung. Trotzdem steigen die Sozialausgaben immer weiter. Das könnte ein Zeichen dafür sein, dass viele Menschen schlecht bezahlte Jobs haben.

Das wären mehr als 10.000 Euro/Einwohner bzw. in Deutschland Lebende oder nach Deutschland Geflüchtete! Beachtlich! Wie viel haben Sie bekommen? TB