26.01.2021

08:42 | Der Musikant "Morgen dicht"

Betriebsversammlung wegen der Covid-Maßnahmen oder doch "nur "wegen der zu dünnen EK-Decke? TB

Bildschirmfoto 2021 01 26 um 08.41.51

23.01.2021

19:15 | marx21:  »HOUSE OF WIRECARD«

Die Wirecard-Pleite wird in den Medien schon als Jahrhundertskandal bezeichnet, wohl mit der Botschaft, dass sich so etwas nicht wiederholen wird. Tatsächlich aber handelt es sich hier nicht einfach um Betrug einiger »Schlaumeier«, wie es kommentiert wurde, sondern praktisch jede private und staatliche Institution des deutschen Kapitalismus ist darin verwickelt. Wirecard ist ein Symptom für die Krise des Kapitalismus und seiner Institutionen. Thomas Walter hat hier im Anschluss zu einem früheren Artikel den aktuellen Stand dargestellt

Widerspruch ... Wirecard ist das Symptom für die Möglichkeiten die sich durch die Politik ergeben.  TS

21.01.2021

09:20 | uncut-news: HSBC schließt 82 Banken

HSBC-Bankschließungen sind auf dem Weg. Die Bank hat eine vollständige Liste von 82 Filialen veröffentlicht, die geschlossen werden sollen. Die Bank führt ein neues System ein. Es wurden vier Arten von Zweigen erstellt. Dies umfasst einige Full-Service-Niederlassungen und einige digitale Service-Niederlassungen.

Die HSBC ist ja fast noch menschlich zu ihren Kunden. Erinnern wir uns doch an die Schliessungspläne von 600 Filialen durch die SocGen!
Wenn man die Anzahl der Bankfilialen mit jener vor 20 Jahren vergleicht, und sieht, dass es trotzdem läuft, muss man sich fragen "Was haben die da damals in ihren Filiallen so getan?" und vor allem "Wer hat das alles bezahlt?" bzw. "Sind meine Bankkosten durch die Filialkürzung für mich jetzt billliger geworden oder profitieren von  der Leistungseinschränkung am Kunden nur die Aktionäre und CEOs?!"

09:44 | Leser-Kommentar "Wie rettet man die Bankbilanzen ?"
Nun, man gibt 100 Jahre laufende Staatsanleihen mit einem möglichst hohem Zinzsatz aus. Hört sich zunächst ziemlich dumm an so etwas zu kaufen. Ist es aber gar nicht. Renditen und Kurse verhalten sich gegenläufig. Rein technisch kann man so die Bankbilanzen reparieren. Mal angenommen eine 100 jährige Staatsanleihe rentiert mit 3.5%. rechnet mal aus, wie die in den Büchern stehen wenn 2025 Staatsanleihen zu 1,5 % feilgeboten werden. Banken gerettet und Staatshaushalt finanziert. So sieht er aus , der Magic Money Tree (MMT). Formal ist dann alles in Ordnung und die Boni für die Banker können fließen. Real verhungern halt ein paar Impflinge. Ist alles schon mal erprobt worden : 100-Jahre-Anleihe: Österreich treibt den Zinswahnsinn in Europa auf die Spitze - WELT Und jetzt wird es Methode : Anlagetrend: Klub der 100-jährigen Staatsanleihen wächst (handelsblatt.com)

20.01.2021

12:12 | faz: Die Banken werden strenger

Die EZB berichtet nach einer Umfrage: Nicht nur bei Unternehmenskrediten, auch bei der Vergabe von Baudarlehen schauen die Banken jetzt kritischer hin.

Im Match Inflation vs. Deflation bedeutet das eine leichte Stärkung der deflationären Kräfte, die aber, sollte sich der Trend verfestigen, von der EZB mit einer weiteren Lockerung der Vergabebedingungen für die Refinanzierungsgeschäfte (TLTROs) beantwortet würde. AÖ

18.01.2021

08:59 | geolitico: Riskanter Glaube an Lebensversicherungen

Im Angesicht der heraufziehenden Finanzkrise ist es an der Zeit, mal auf die überaus populären Lebensvericherungen (LV) zu werfen. Aus der historischen Perspektive sind Versicherungen für die Kunden eine Katastrophe. 1923 und 1948 waren sie fast Schrott, ihr Wert betrug jeweils noch etwa 10 %. Sie kamen etwas besser weg als Geld, aber deutlich schlechter, als Gold, Silber, Immobilien, Vieh, Wald, Schmuck, Antiquitäten und Aktien.

Dazu ein in Zeiten von Negativzinsens besonders passendes Zitat von Ambroise Bierce
Geniales modernes Glücksspiel, bei dem sich der Spieler der angenehmen Überzeugung hingeben darf, den Mann, der die Bank hält, zu schlagen.

14:12 | Bondaffe  
Lebensversicherungen, Pensionskassen etc sind die Schwämme des modernen Finanzsystems. Sie saugen das Geld der "Geldbesitzer" förmlich auf. Jetzt möchte man meinen, daß beim Zusammenpressen dieser Geldschwämme wieder viel Geld herauskommt. Aber weit gefehlt. Selbst beim stärksten Druck kommen jetzt schon nur noch ein paar vereinzelte Tröpfchen heraus. Das Geld ist größenteils in wertlosen Staatsanleihen aller Couleur (also bunt) investiert. Wertlos deshalb, weil bei einem Zinsanstieg enorme Kursverluste drohen und dann kommt plötzlich das Ausfallrisiko des Emittenten noch dazu.

Witzig auch die Formulierung "Riskanter Glaube". Ein Glaube sollte doch etwas solides sein. Aber deshalb heißt es in Gelddingen auch "Gläubiger". Das ist die Person die glaubt, daß sie ihr Geld zurückbekommt.

Das es sich beim Lebensversicherungsmodell um eine Salto-mortale-Luftnummer ohne Netz handelt ist den wenigsten bewußt. Zu lange, über viele Jahrzehnte, hat sich das Modell bewährt. Aber nur,
weil es eben ordentliche Zinssätze gab. Aber das ist schon lange vorbei. Die letzten Lebensversicherungskunden (und das ist die große Masse) werden wohl die Hunde beißen. Denn das Geld fließt, wie anfangs
beschrieben, nur noch tröpfchenweise. 
"Ob long, ob short, das Geld ist fort". Das gilt auch für Lebensversicherungen.

Und ehrlich, was ist das für ein blödsinniges Geschäftsmodell. Man kann "das Leben" nicht "versichern". Das geht nicht.

14.01.2021

11:41 | faz: Bilanzskandal Wirecard - Die zwei Wege ins Kanzleramt für Wirtschaftsvertreter

Welche Wege führen Unternehmensvertreter ins Zentrum der Macht? Die Antwort interessiert nicht nur Lobbyisten und Journalisten, sondern auch Abgeordnete des Bundestages, wie in der jüngsten Sitzung des Untersuchungsausschusses deutlich wurde. Zeuge war Lars-Hendrik Röller, seit zehn Jahren Wirtschaftsberater der Bundeskanzlerin.

12.01.2021

20:18 | ntv: Scheidung vom Problemkunden - Warum die Deutsche Bank Trump verlässt

Schon lange wollte die Deutsche Bank ihre Geschäftsbeziehung mit Donald Trump beenden. Mit dem unschönen Ende der Präsidentschaft leitet das Geldhaus nun den Abschied ein.
Eine nicht besonders glückliche Beziehung geht zu Ende: Die Deutsche Bank macht Schluss mit Donald Trump. Doch wie das bei vielen Scheidungen so ist, droht nach der Trennung Zoff.
Die Bank, die sich zu den Trennungsberichten verschiedener US-Medien nicht äußert, will dem Vernehmen nach ihre Geschäftsbeziehung zu Trump schon seit geraumer Zeit beenden. Und mit dem Ende der Präsidentschaft scheint die Gelegenheit nun gekommen.
Dabei gehört Deutschlands größte Bank zu den letzten Geldhäusern, die Trump die Treue gehalten haben. Als andere schon längst abwinkten, lieh sie ihm weiterhin Geld. In 18 Jahren bis zum Beginn der Präsidentschaft 2016 sollen es rund 2 Milliarden Dollar gewesen sein. Die Deutsche Bank ist damit der größte Kreditgeber Trumps.

Großartig! Und wer ohne Schuld ist, werfe den ersten Stein! Die größte Mafiabude weit und breit versucht sich reinzuwaschen!? Kannst ned erfinden! OF

09.01.2021

Cover-Slider

10:03 | krone: Schneelast zu groß: Bankfiliale eingestürzt

Wieder hat ein Gebäude den Schneelasten in Oberkärnten und Osttirol nicht mehr standgehalten. In Kötschach-Mauthen, wo schon Soldaten mit Schneeschaufeln angerückt sind, war mit lautem Krachen die Selbstbedienungsfiliale der Dolomitenbank eingestürzt.

Natürlich haben auch wir in der b.com-Redaktion Ursacheforschung betrieben. Unsere Experten sind sich nicht einig, ob es der Mangel an Eigenbeton oder doch der zu stark geleveragte Dachstuhl der Grund für den Banken Kollaps war! TB

11:12 | Leser-Kommentar
Was für ein prächtiger Winter. Und wo ist jetzt die FFF-Gemeinde? Wo die Klimafetischisten? Die Kohlendioxidapostel? Die grüne Koboldtante? Die sollten sich unbedingt den Dachstuhl als Lehrmaterial anschauen, um ihre wirren Thesen zu überdenken. Die Realität straft jedenfalls aktuell viele herumlichternde Hypes der langen Nase des Pinocchio. Der Winter ist jetzt kälter, weil die mittlere Temperatur des Planeten gestiegen ist? Köstlich, wie sich die Klimageister jetzt blamieren.

11:24 | Leser-Kommentar
Nun, der Goldzement war jedenfalls nicht Schuld daran, denn der war gar nicht am Bau beteiligt.

13:40 | Leser-Kommentar
Ein Witz aus DDR-Zeiten: Ein Gebäude stürzt ein! Es kommt zur Gerichtsverhandlung! Erster Ankelagter, der Mauerstein! Seine Ausrede, ich kann es nicht gewesen sein, ich bin nämlich durch und durch ROT! Zweiter Angeklagter, der Sand! Er sagte, ich kann es auch nicht gewesen sein, ich wurde Siebenmal gesiebt! (kommt handverlesen gleich)
Dritter Angeklagter, der Zement! Er sagte lapidar, ich kann es überhaupt nicht gewesen sein, ICH war garnicht dabei! Noch Fragen, Kienzle? Sozalismus eben!

19:05 | Monaco
so war es wohl der Kärtner-Franzi, mit seinem Schneeball, der das ´Schneeballsystem´ zum Einsturz gebracht hat.....so jung, welch´ ein Schmeiß-Philosoph.....jo eh....österreichische Schule......

Allgemein

19:20 | tagesschau: Eine halbe Milliarde Euro veruntreut?

Wenn einmal die Tagesschau von einer halben Milliarde spricht, dann wirds wohl das Doppelte sein - na dann Gute Nacht!
Ob die Tagesschau auch über das Wegschauen der Aufsichtsbehörden 50 % berichtet - oder Null? TB


14:10 | WiWo:  Jetzt platzt die Kreditbombe

Die deutschen Banken konnten sich in der Coronakrise bisher als Retter inszenieren. Nun zeigt die Commerzbank, warum die Geldhäuser zum Problemfall werden – und wieso Profit kein Selbstzweck ist. Normalerweise sollen Journalisten in ihren Texten keine Phrase verwenden und sich stattdessen eigene Formulierungen ausdenken. Aber manchmal gibt es Momente, in denen abgenutzte Sprachbilder doch gut passen, um die Lage der Dinge zu beschreiben – und das trifft auf den heutigen Tag zu. Es lässt sich sagen: Das Jahr 2020 war die Ruhe vor dem Sturm, jedenfalls für die deutschen Banken.

Die Ruhe vor dem Sturm? TS

12:42 | ip: UBS und Raiffeisen schröpfen Kunden

Beide Riesen drehen an Schraube für Retailkunden. UBS irritiert mit Muster-Schreiben für QR-Code, verweigert Cash-Grossbezug.

Selber schuld, wer's zahlt! TB

08.01.2021

06:44 | Welt:  „Das hat rassistische Züge“ – dieser BaFin-Brief lässt tief blicken

Statt den Wirecard-Skandal aufzudecken, beschäftigte sich die Finanzaufsicht in einer Stellungnahme mit dem „kulturellen Hintergrund“ von Leerverkäufern – ausdrücklich mit „Briten und Israelis“. Die antisemitischen Stereotype sind ein Sinnbild für das Versagen im Finanz-Skandal.
„Es war ein Knaller“, sagt Fraser Perring, eine „gewaltige Betrugsenthüllung“ auf 101 Seiten. Manche meinten, erinnert sich der Shortseller in einer Dokumentation an das Manifest vom 24. Februar 2016, das Wort „Betrug“ sei zu häufig gefallen. „Rückblickend würde ich eher sagen, wir haben das Wort ‚Kriminelle‘ zu selten benutzt.“

Dieser Untersuchungsausschuss dient nur der Verschleierung und nicht der Aufklärung.  Was hat man erwartet?  Den Bankern kanns nur recht sein .... wird doch auch so indirekt das Urteil beeinflusst. TS

07.01.2021

11:57 | n-tv: Aufsicht warnt vor Zusammenbruch von 4000 Banken

Die britische Finanzaufsicht FCA sieht schwarz für tausende kleinere Finanzinstitute in dem schwer von der Corona-Krise getroffenen Land. Bei rund 4000 Unternehmen aus der Branche sei durch die Pandemie die Finanzkraft gefallen und das Risiko eines Zusammenbruchs deutlich gestiegen, erklärt die Financial Conduct Authority (FCA). Die Behörde bezog in ihre Untersuchungen 23.000 Institute ein. Bei den bedrohten Firmen handele es sich vor allem um kleinere und mittlere Finanzhäuser. Die 1500 größten Banken in Großbritannien waren in den Stresstest gar nicht einbezogen. Sie werden direkt von der Bank of England (BoE) beaufsichtigt.

Die große Problemkette von Bankenaufsichten
1. kommen sie nie rechtzeitig auf Verwerfungen drauf, weshalb sie
2. zu wenig eingreifen und Korrekturen veranlassen können, weshalb es
3. nur zu Warnungen kommt - meist wenns ohnehin zu spät ist!
Könnt' man sich eigentlich sparen! TB

31.12.2020

08:33 | Marc Friedrich:  Lebensversicherung jetzt verkaufen? (VAG §314)

Die Lebensversicherung ist es Deutschen liebstes Investment für die Altersvorsorge. 1 Billion Euro liegt bei den Versicherungsgesellschaften und jedes Jahr kommen weitere 90 Milliarden Euro hinzu. Aber der Garantiezins schmilzt seit Jahren dahin und immer mehr Versicherungen stehen mit dem Rücke zur Wand und drohen zu kippen.
Welche Versicherungen das sind, was ich mit meinen Versicherungen gemacht habe und was ich euch empfehle sehr ihr heute in einer neuen Folge finanzielle Intelligenz.

Der Schneeball ist geschmolzen .... und die Versicherungen sind im Grunde wertlos.  TS

21.12.2020

17:09 | Stern:  Wie ein Steuerprüfer früh Wirecard auf die Schliche kam, aber dann bei den Staatsanwälten abblitzte

Ein Steuerprüfer in Bayern las Anfang 2019 in der "Financial Times" Enthüllungen über Wirecard und fand dann Hinweise, dass die Vorwürfe triftig waren. Doch noch im Januar 2020 winkte die Staatsanwaltschaft in München ab. Das zeigen vertrauliche Unterlagen.

... wer hat den die Hand über Wirecard gehalten?  .... und wer hat Wirecard in China vorgestellt?   TS

17:50 | Monaco
Was wäre, wenn der Steuerprüfer auf Grund seiner Erkenntnisse ´short´ auf Wirecard gegangen wäre.....ist das dann Insiderhandel....!?

19.12.2020

07:16 | FAZ:  Fed erlaubt Amerikas Banken wieder Aktienrückkäufe

Ein „Quell der Stärke“ seien die Banken in der aktuellen Krise gewesen, lautet das Urteil der amerikanischen Notenbank. Nun dürfen sie mit Aktienrückkäufen wieder die eigenen Kurse treiben – unter bestimmten Bedingungen.

Ich muss die Leser bitten, diesen Artikel unkommentiert zu lesen, nach "Quell der Stärke" musste ich kotzen. TS

17.12.2020

14:30 | TA:  Anklage gegen Credit Suisse im Geldwäscherei-Fall um «Kokain-König»

Die Ermittler werfen der Grossbank Mängel in der Geldwäsche-Bekämpfung vor. Die Bank wehrt sich gegen die Vorwürfe. Die Geschichte liest sich wie ein Mafia-Roman. Der bulgarische «Kokain-König» Evelin Banev alias Brendo steht in Verdacht, ein Drogenhandelsnetz zwischen Südamerika und Europa zu betreiben. Seine Aktivitäten soll Banev mit Hilfe seiner Komplizen über Finanz- und Immobilienstrukturen verschleiert haben, die bis in die Schweiz reichen. Das könnte nun der Credit Suisse zum Verhängnis werden. Die Bundesanwaltschaft erhebt Anklage gegen die Grossbank und eine frühere Mitarbeiterin des Instituts.

Jetzt ganz ehrlich, da kann das Blut noch von den Scheinen tropfen ..... nimmt es die Bank. Solange die Bank eine Möglichkeit sieht mit irgendwas Geld zu verdienen ... sie macht es. Es kommt immer nur auf die Höhe des Betrages an. TS

16.12.2020

17:08 | fin: Versicherer zahlen nicht mehr bei Massen-Schließung von Lokalen

Der Branchenverband GDV legte am Mittwoch Musterbedingungen für die Betriebsschließungsversicherung vor, die für die Umsatzausfälle aufkommt, wenn Betriebe wegen eines Virus- oder Seuchen-Ausbruchs vorübergehend geschlossen werden müssen. In der Corona-Pandemie hatte es Streit gegeben, ob die Versicherer auch dann zahlen müssen, wenn der Staat alle Lokale pauschal schließen lässt, um Kontakte zu beschränken. "Solche politischen Entscheidungen sind bewusste und gewollte Handlungen, keine zufälligen Ereignisse. Sie sind nicht kalkulierbar und daher generell ausgeschlossen", erklärte der Verband. "Gleiches gilt für Pandemien." ...Künftig sollen die Versicherer nach den Musterklauseln des GDV nur dann zahlen, wenn ein Virus oder eine ansteckende Krankheit in dem versicherten Betrieb selbst festgestellt wird und die Behörden nur das jeweilige Lokal oder Hotel schließen, um die Ausbreitung zu verhindern. Verbindlich sind die Musterbedingungen aber nicht.

Einerseits sind die Versicherer allesamt klamm und winden sich vor den Zahlungen (gutes Beispiel bei den Münchner Wiesn-Wirtn) und andererseits wäre der Umkehrschluss dieser Rechtsansicht interessant! In der unternehmerischen Freiheit könnte auf Pauschal-Lockdowns und Zwangsschließungen gepfiffen werden, denn es müsste erst der Nachweis erbracht werden, dass es im eigenen Laden Kontamination durch ansteckende Krankheiten überhaupt gibt!? Als Versicherter würde ich jedenfalls auf Prämienfreistellung pochen, wenn sie schon nicht zahlen! OF

 

15.12.2020

17:47 | ts: Cum-Ex-Skandal - Nun auch Schweizer Banker angeklagt

Der NRW-Justizminister hatte im Cum-Ex-Skandal "Anklagen wie am Fließband" angekündigt - und die Strafverfolger machen ernst. Nach Informationen von WDR und "SZ" ist nun ein früherer Kundenberater einer Schweizer Bank angeklagt. Zu seinen Kunden zählten Millionäre und Milliardäre. Die Aufgabe des früheren Kundenbetreuers der Privatbank J. Safra Sarasin war, insbesondere wohlhabende Deutsche für das Schweizer Bankhaus zu gewinnen. Lange Zeit war der Bankberater gut im Geschäft. Konnte er der anspruchsvollen Klientel doch Renditen bieten, die fast zu schön klangen, um wahr zu sein. Zwölf Prozent sollten die Superreichen verdienen - und das in kurzer Zeit.

Kleine Fische und Bauernopfer! Das was dem dt. Fiskus und Steuerzahler hier entwendet, geschickt gestohlen wurde durch Mithilfe höchster Kreise, wird wohl gut in der Welt verteilt sein, was u.a. die Panama-Papers zeigten! Ein paar Opfer wird es für die Presse geben müssen!? OF

 

 

10.12.2020

19:04 | jungewelt:  Zocker im Geschäft

Deutsche Bank baut entgegen Ankündigung Investmentbanking aus. Beschäftigte werden entlassen. Im Rahmen ihres Investorentages »Deep Dive« hat die Deutsche Bank am Mittwoch um die Gunst der Investoren geworben. Konzernchef Christian Sewing zeigte sich zufrieden mit dem Geschäftsjahr 2020 und dem bisherigen Verlauf des vor einem Jahr gestarteten Radikalumbaus.

Meist sind die ersten Gedanken die zutreffenden ..... und in diesem Fall, ist es einfach, die Deutsche Bank hat die Übersicht über ihre Investments verloren und versucht jetzt die Zündschnur zu finden. TS

15:34 | heise:  Bericht: Wirecard Bank könnte auch in Bilanzskandal verwickelt sein

Ist die Wirecard Bank immer sauber geblieben, während nur der Mutterkonzern gewaltig Dreck am Stecken hatte? Ein Bericht lässt Zweifel aufkommen. Bislang gilt die Wirecard Bank als weitgehend unberührt von dem gewaltigen Betrugsskandal um ihren Mutterkonzern, den insolventen Bezahldienstleister Wirecard. Ein Medienerbericht, der sich auf einen internen Revisionsbericht vom 20. Juli bezieht, lässt daran aber Zweifel aufkommen.

Tiefere Sichweise zum Artikel vom 08.12. Spiegel Online. Welche Bank in Europa ist ohne Schuld, Skandale und Bilanzbeschönigungen?  Diese Frage werden wir in naher Zukunft des öfteren zu besprechen haben. Das Wirecard den Anfang macht, hat nichts mit Corona zu tun, doch es hat etwas mit der Politik zu tun und dieser rote Faden zieht sich in alle Bankbilanzen hinein. TS

08.12.2020

08:08 | SPON:  Die missbrauchte Bank

Die Wirecard Bank galt lange Zeit als der saubere Teil des Skandalkonzerns. Ein interner Revisionsbericht zeigt nun, wie falsch diese Sicht war. Jan Marsalek, der flüchtige Ex-Vorstand und Hauptverdächtige im Wirecard-Skandal, hat offenbar massiv Einfluss auf die Banktochter des Konzerns genommen, um betrügerische Machenschaften zu finanzieren. Das geht aus einem geheimen Bericht der internen Revision der Wirecard Bank hervor, den diese am 20. Juli vorgelegt hat.

Was für eine Farce, da knallt ein Dax-Konzern im Sturzflug auf den Boden und es werden Betrugsszenarien an den Tag gebracht und die Medien sprechen ... von sauberen Teilen?  Alleine die Überschrift, die missbrauchte Bank, ist derartig abartig, das man keine Worte mehr findet. Abartig, ist die Fehlleistung von EY, der BaFin und sonstigen "Prüfer" ... und wer wurde Missbraucht?  Die Anleger.
Was nun die institutionellen Investoren betrifft oder die gar die Kreditgeber, auch hier hält sich das Mitleid in Grenzen.  Wer schon einmal bei einer Bank einen Kredit beantragt hat .... kann meine Denkweise nachvollziehen.  Die Anleger sollten entschädigt werden .... der Rest .... die Vorzüge der freien Marktwirtschaft erleben.  Gewinn und Verlust ... ohne staatlichen Hilfsnetz. TS 

12:10 | Der Bondaffe 
"Saubere Teile?" Von was anderem darf der SPON nicht schreiben. Denn mit solchen Schönwetter-Artikeln wird schließlich auch das Versagen der Mainstreammedien überdeutlich. Später könnte man sagen, daß auch der SPON mißbraucht worden ist. Es bleibt zu hoffen, daß er ganz und gar nicht mehr in einer naher Zukunft gebraucht wird. "ER-LÖSUNG naht in Form von "AUF-LÖSUNG".

"VER-SAGER". Das sind in den allermeisten Fällen "JA-SAGER" und "ZU-SEHER", auch "WEG-SEHER". Die plappern nach was eine mächtige Führung vorgibt. Dann kommt es zum "MISS-BRAUCH", wobei viele
"VER-BRAUCHT" werden nach dem Motto: "Man muß die Leute verbrauchen wie Sie sind".

Die "VER-SAGER" sind im weiten Umfeld hell leuchtend zu erkennen. Angefangen bei der teuren Aufsicht. Fürs "WEG-SEHEN" dürfte man immer gut bezahlt (oder gar "er-presst"?) worden sein? Ist das nicht bei jedem Eingeweihten bzgl. "MISS-BRAUCH" so? Natürlich wird "GELENKT", also "ABGELENKT" und so dürfen wir uns freuen, wenn bei einem künftigen Ereignis die SPON-ARCHIVE für die Öffentlichkeit zugänglich werden. Das dürfte ein wahrer Informations-Schatz sein. Da ist Wirecard lang und weilig. Ob es im SPON-ARCHIV aller Geheimnisstufen "saubere Teile" gibt?

Seit Ende WKII begleiten die Deutschen "Der Spiegel" und "SPON". Wo wohl ganz sensible Daten gelagert und gespeichert sind? Daher sollte man dankbar sein, daß es sie gibt. Denn dort ist die moderne deutsche
Geschichte "GE-SPEICHERT". Es kommt zur "KLÄRUNG", zur "SAUBEREN AUF-KLÄRUNG":

06.12.2020

17:00 | friedrich: Bankensterben kommt!

Die Bafin erwartet Bankenpleiten und sucht Abwickler und baut ihre Abwicklungsabteilung massiv aus. Die EZB schreibt einen Brandbrief voller Warnungen an die Großbanken und die Ratingagentur Muttis senkt den Ausblick der Bankenbranche in Europa.
2021 wird einiges an Ungemach für die Finanzbranche bringen. Die Zeitenwende ist in vollem Gange und die Karten werden neu gemischt. Jeder muss klar sein wir werden nicht mehr in der alten Zeit aufwachen. Welche Banken sind noch sicher?

Die Heilsbringer-Botschaften in Zeiten wie diesen sind wirklich interessant. Aber wer Dr. Krall gelesen und verstanden hat, der müßte bis dato bereits vorgesorgt haben und die kommenden Entwicklungen mit ein wenig Gelassenheit hinnehmen können!? Lt. CIR-Tabellen gibt es so gut wie keine der großen Banken, die der Sturm bereits nicht getroffen hat, in welcher Form und Höhe die Staaten wieder einspringen werden wird aber spannend!? OF

18:03 | Leserkommentar zu OF:
.....in welcher Form und Höhe die Staaten wieder einspringen werden wird aber spannend!? OF

Ich gehe davon aus, das dieses Mal die Banken nicht gerettet werden. Die Zentralbanken übernehmen das klassische Bankenwesen mit dem digitalen Euro!
Dann startet man den großen grünen Deal in der Hoffnung, das man das System noch weiter aufpumpt.

Mal schauen, aber ganz ohne Staat wird es kaum gehen!? OF

05.12.2020

08:45 | EpochTimes:  Wirecard-Skandal: Ermittlungen gegen EY eingeleitet – FDP: „Fall bekommt eine ganz neue Dimension“

Die Staatsanwaltschaft München I ermittelt gegen Verantwortliche bei der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft EY wegen deren Rolle im Wirecard-Skandal. Dem war eine Anzeige durch die Wirtschaftsprüferaufsicht Apas vorausgegangen. Diese habe man „inzwischen ausführlich geprüft“, sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft am Freitag. „Da sie konkrete Beschuldigte und Strafvorschriften bezeichnet, haben wir, wie es die Aktenordnung vorgibt, ein Ermittlungsverfahren gegen die namentlich Genannten eingetragen.“

.. vielleicht sollte man die eine oder andere Politiker-Bürotür auch einmal eintreten.  TS

04.12.2020

06:48 | Welt:  Dieser historische Negativrekord erschüttert die Seele der deutschen Sparer

Seit 55 Monaten werfen langfristige Geldanlagen wie Bundesanleihen oder Versicherungen weniger ab, als die Inflation an Kaufkraft aufzehrt. Eine ganze Generation von Sparern erlebt eine regelrechte Zinsschmelze. Das hat Folgen für die Altersvorsorge. Anfang Dezember bekommen es Millionen Deutsche schwarz auf weiß: So schwierig ist es, mit sicheren Anlageformen Rendite zu erzielen. Immer zu Beginn des letzten Monats veröffentlicht Deutschlands größte Versicherung Allianz Leben die sogenannte Gesamtverzinsung für das bevorstehende Jahr:

Woher sollen die Versicherungen die Gewinne nehmen, wenn sie einerseits eine Kostenstruktur zu bedienen gilt und auf der anderen Seite die Veranlagung nichts abwirft, ebenso bei den Banken. Die Zeche zahlt der Konsument, den die Kosten der Gesellschaften werden nach wie vor beim Kunden eingetrieben. TS

10:37 | Leser-Kommentar
Kurz nachdem ich den o.g. Artikel gelesen hatte bekam ich einen Anruf von meiner Bank, welche mir tatsächlich mit blumigen Worten eine Lebensversicherung sowie eine Riester Rente aufschwatzen wollte. Musste herzhaft lachen....
Letzte Woche mehrere Anrufe von der DKV / Ergo bekommen, welche mir unbedingt eine Sterbeversicherung verkaufen wollte. Dann noch der Hinweis wegen der Zahnversicherung das ich doch jede noch so kleine Rechnung einreichen solle

03.12.2020

14:33 | tagesschau:  Folgen für die Prüfer

Hat die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft EY im Fall Wirecard versagt? Die zuständige Aufsichtsstelle erhebt in einer Strafanzeige schwere Vorwürfe gegen drei Abschlussprüfer. Die Abschlussprüferaufsichtsstelle (APAS) hat mehrere namentlich benannte EY-Prüfer von Wirecard Ende September bei der Generalstaatsanwaltschaft Berlin angezeigt. Der Vorwurf: Die langjährigen Abschlussprüfer des inzwischen insolventen Dax-Konzerns könnten in den Jahren 2016 bis 2020 gegen ihre berufsrechtlichen Pflichten verstoßen haben. Möglicherweise seien "Straftaten im Zusammenhang mit der Berufsausübung" begangen worden, heißt es in dem 28-seitigen Schreiben das WDR, NDR und SZ vorliegt.

Als die Türen der Politik für Wirecard noch offen waren, was hätten dann die drei Prüfer ausrichten können?  Sicher ist , die Prüfer haben ihren Auftrag so ausgeführt wie es verlangt war .... und es sollte jetzt herausgefunden werden ... wessen Begehrlichkeiten hier erfüllt wurden.  Dr. Markus Krall predigt seit einiger Zeit, dass die Banken mit ihren internen Bewertungen, den Bilanzen und ihren gegenwärtigen Vermögen bereits in einer schwerwiegenden Schieflage sind ..... und da stellt sich doch die Frage ... wer prüft hier?  Was sollte uns das Prüfergebnis sagen?  TS

02.12.2020

15:57 | focus: Sparkassen-Schock: Zigtausende fühlen sich betrogen - Franz Vogl ist einer von ihnen

Franz Vogel wollte für sich und seine Frau für das Alter und die Rente vorsorgen. Er entschied sich für einen Sparvertrag der Stadtsparkasse München. Hier lockten lukrative Zinsen und zusätzliche Prämien nach Beitragsjahren.

M
Ich hatte ein ähnliches Erlebnis mit einem namhaften Versicherer. Die kapitalbildende LV sollte plötzlich nur noch mit 1%, anstatt der garantierten 5% verzinst werden. Überschüsse wurden wieder zurück gezogen. Das Ganze auch noch nachträglich mit Hinweis auf ein LG-Verfahren. Ich habe nicht geantortet und gleich einen Fachanwalt eingeschaltet. Ich habe mein Geld außergerichtlich erhalten. Also schön Obacht geben, denn in den Krisen versuchen die Finanzdienstleister beinahe alles.


12:58 | oenb: Bankensektor erfüllt in der COVID-19-Pandemie weiterhin vollumfänglich seine Funktion – ansteigende Insolvenzen werden die Kreditqualität bei Banken jedoch merklich verschlechtern

Die Maßnahmen zur Eindämmung der COVID-19-Pandemie haben zum schwersten Wirtschafts­einbruch in Österreich seit vielen Jahrzehnten geführt. Stützungsmaßnahmen von Regierung, Zentralbank und Aufsicht haben bislang u.a. darauf abgezielt, die Liquidität der Unternehmen durch Sicherung der Kreditversorgung aufrechtzuerhalten. Auf längere Sicht wird dadurch jedoch die Unternehmensverschuldung steigen. Wenn Hilfsmaßnahmen künftig auslaufen, erscheinen die Risken für die Finanzmarktstabilität auch aufgrund der aktuell robusten Verfassung des Finanzsektors aus heutiger Sicht bewältigbar. Mit dem zu erwartenden Anstieg der Insolvenzen im Jahr 2021 wird sich allerdings auch die Kreditqualität in den Kreditportfolios der Banken merklich verschlechtern. Diese haben deshalb bereits begonnen Vorsorgen zu treffen, was zu einem deutlichen Gewinneinbruch im ersten Halbjahr 2020 führte.

Spätestens im zweiten Quartal 2021 werden angesichts der unausweichlichen Konkurswelle die Karten auf dem Tisch liegen. Allerdings ist das Risiko für die Banken insofern überschaubar, als dass die EZB im Fall der Fälle sowieso noch mehr Liquidität den Banken zur Verfügung stellen würde. Den Zentralbanken-Put gibt es längst nicht mehr nur in den USA. AÖ

09:09 | mm: Deutsche Bank will 100 Postbank-Filialen schließen

Der Filialabbau der Deutschen Bank nimmt mehr und mehr Gestalt an: Neben eigenen Niederlassungen will das Geldhaus auch zahlreiche Geschäftsstellen der Tochter Postbank dicht machen.

Die Banken sparen am Kunden! Kann man machen, solange die Cashversorgung an die Tankstellen, die Bakomat-Standorte aufbieten, ausgelagert wird!
Blöd nur, dass die EU uns in 5-6 Jahren das Autofrahren komplett vermiest haben wird! Ka Auto - ka Cash! TB

06:30 | FAZ:  Mehr Versicherer ziehen sich aus Kohlegeschäft zurück

Für Bergwerke wird es immer schwieriger sich zu versichern. 23 der weltweit größten 30 Versicherer haben in den vergangenen Jahren ihr Kohlegeschäft beendet oder eingeschränkt. Das berichten Klimainitiativen. Eine steigende Zahl von Versicherern zieht sich nach einer Studie von Umweltschutzorganisationen aus dem Kohlegeschäft zurück. Für Bergwerke und andere Unternehmen der Kohleindustrie wird es demnach zunehmend schwieriger, sich zu versichern.

... gegen eine entsprechende Prämie machen sie es auch.  TS

01.12.2020

11:25 | tagesschau: Droht eine neue Bankenkrise?

Ökonomen schlagen Alarm: Ungeachtet der staatlichen Hilfen rollt auf Deutschland eine nie dagewesene Pleitewelle zu - mit entsprechenden Folgen für die Banken. Können die Institute den drohenden Ausfall vieler Kredite meistern?

Zeigt Corona endlich seine(n) Krall(en)?! TB

06:49 | Focus:  Sparkassen-Schock: Zigtausende fühlen sich betrogen

Franz Vogel wollte für sich und seine Frau für das Alter und die Rente vorsorgen. Er entschied sich für einen Sparvertrag der Stadtsparkasse München. Hier lockten lukrative Zinsen und zusätzliche Prämien nach Beitragsjahren. Doch kurz nach Erreichen der höchsten Prämienstufe, kündigt ihm die Stadtsparkasse Franz‘ Vertrag. Kein Einzelfall, wie Anwälte und Verbraucherschützer berichten.

... die Banken haben den Zug der Zeit nicht erkannt und durch diese Fehleinschätzung gehen sie den Weg allen Irdischen. Wieviele Unternehmer wollten investieren um mit Ihren Betrieb zukunftsfit zu werden, wieviele Unternehmer sind an ihrer Bank gescheitert?  Jetzt droht den Banken das gleiche Schicksal und die TechFin Unternehmen in China zeigen es bereits vor, es wird nur ein Handy notwendig sein und mehr nicht.  .... und das verbindliche Lächeln der Bänker .. .wird nur bei der Arbeitsagentur nützlich sein, wenn sie um einen neuen Job ansuchen. TS