17.08.2018

15:27 | aufgewachter: Das Schweizer Bankenvolk ist am Ende

Das Schweizer Bankgeheimnis hat mittlerweile einen Sicherheitsstandard, wie Schweizer Käse. Doch das darf man in der Schweiz nicht mehr sagen, was sowieso schon alle denken. Das Schweizer Bankgeheimnis hat sein vorläufiges Ende gefunden. Droht ein Bankrun? Auch die eingeweihten Bankangestellten in Zürich, Genf und Basel laufen seit gestern morgen nervös in ihren Banken umher.

14.08.2018

11:21 | zero-h: "Cashout": FBI Warns Of Imminent Global ATM Hack

"The FBI has obtained unspecified reporting indicating cyber criminals are planning to conduct a global Automated Teller Machine (ATM) cash-out scheme in the coming days, likely associated with an unknown card issuer breach and commonly referred to as an 'unlimited operation'," according to an FBI alert to banks that was obtained by noted cybersecurity expert Brian Krebs.

13.08.2018

09:17 | nzz: Ein chinesischer Banker auf Mission in Zürich

Im Jahr 2015 bekam der Banker Gong Weiyun in Schanghai einen Anruf aus Peking, der sein Leben veränderte. Die Zentrale seiner Bank, der China Construction Bank (CCB), teilte ihm mit, dass er beauftragt worden sei, eine Filiale in der Schweiz zu eröffnen. Drei Jahre später beschreibt Gong (Jahrgang 1966) in einem Englisch-Chinesisch-Gemisch seine Nervosität während der ersten Zeit in der Schweiz. «Mir fehlte damals eine vergleichbare Erfahrung», erinnert sich der nunmehrige Filialleiter der CCB in Zürich.

08:35 | fuw: Credit Suisse: Katar erhöht Anteil

Der Golfstaat Katar hat seine Beteiligung an der Credit Suisse (CSGN 15.24 -2.4%) ausgebaut. Laut einer am Samstag veröffentlichten Beteiligungsmeldung der Schweizer Börse SIX hält die Qatar Holding LLC nun Erwerbspositionen von 16,04% nach zuvor gemeldeten 15,91%. Der Anteil an Namenaktien liegt neu bei 5,07%. Im August vergangenen Jahres war dieser Wert unter die Meldeschwelle von 5% gefallen.

12.08.2018

18:24 | fuw: Die Bombe am Bosporus

Die Turbulenzen der türkischen Lira werden zum Risiko für das Finanzsystem der Eurozone. Banken wie BBVA, UniCredit (UCG 13.776 -4.73%) und BNP Paribas sind nach Medienberichten besonders stark gegenüber dem Land exponiert.

Da wird der kleine Sparer und Steuerzahler wieder kräftig helfen dürfen. Zum 10jährigne Jubiläum des 15. September 08! TB

11.08.2018

08:47 | haf: Part One: The Banking Houses of Morgan and Rockefeller

The Four Horsemen of Banking (Bank of America, JP Morgan Chase, Citigroup and Wells Fargo) own the Four Horsemen of Oil (Exxon Mobil, Royal Dutch/Shell, BP and Chevron Texaco); in tandem with Deutsche Bank, BNP, Barclays and other European old money behemoths.

Natürlich wissen alle b.commer, wer die Fädenstricker sind. Aber dieser Aufsatz hier bringt einen tieferen Einblick. Schöne Samstags-Lektüre! TB

09.08.2018

19:39 | faz: Türkischen Banken könnte die Luft ausgehen

Die anhaltende Kapitalflucht und der freie Fall des Wechselkurses der türkischen Lira bringen die Banken am Bosporus immer stärker in Bedrängnis. Seit Jahresbeginn hat die Landeswährung um 29 Prozent abgewertet. Auch am Mittwoch fällt sie wieder auf ein neuerliches Rekordtief. Für einen Dollar werden nunmehr 5,41 Lira bezahlt, für einen Euro 6,29 Lira.

10:22 | fuw: Londons Reiche locken Schweizer Banken

Auf diese Gelegenheit hatte Guy de Picciotto geduldig gewartet. Mitte Juli kaufte der Chef der Genfer Privatbank Union Bancaire Privée (UBP) die Londoner Investmentgesellschaft ACPI. Es war kein grosser Deal, aber ein geschickter Schachzug. Der Nischenanbieter fokussiert auf massgeschneiderte Anlagelösungen für vermögende Personen und verwaltet 2 Mrd. £ (umgerechnet 2,6 Mrd. Fr.). Im Vergleich dazu kommt UBP auf rund 128 Mrd. Fr. verwaltete Vermögen. Die Genfer Bank hat ihre Position in der Themse-Stadt gestärkt.

Diese Schlagzeile wirkt wesentlich tiefer, als sie zunächst erscheint. Schweizer Banken gehen sicher nur geringe Risken ein. Wenn diese sich jetzt in London breit machen, bedeutet das nichts anderes, als hinter den Kulissen schon Ausnahmeregelungen getroffen wurden. Was schließen wir daraus? Die Superreichen und die diese betreuenden Banken haben es sich bereits gerichtet und werden munter weitermachen können, als wäre nichts passiert. Wie immer! BREXIT gilt also nur für die Untertanen! TB

06.08.2018

08:16 | cs: Credit Suisse überflügelt UBS

Grosskonzerne gleichen Tankern. Genauso wie die grossen Schiffe sind viele Unternehmen ab einer gewissen Grösse schwieriger zu steuern, sie werden träge. Einmal in Fahrt, benötigt es viel Zeit, um den Kurs zu ändern.

05.08.2018

08:23 | dw: Europäische Banken sitzen auf faulen Krediten

Zehn Jahre ist die Finanzkrise jetzt her - Zeit genug, dachte die FDP-Fraktion, um einmal beim Bundesfinanzministerium nachzufragen, wie es um die europäischen Banken bestellt ist. Die Antwort ist ernüchternd.

Waas? Trotz der hervorragenden, die Realität beschreibenden und fairen Banken-Stresstets der EU? Kann ich mir nicht vorstellen! TB

15:04 | dazu passend - presse: Europas Banken sitzen auf 813 Mrd. Euro an faulen Krediten! TB

06:42 | cash: Südafrikas grösster Bankraub fand ohne einen einzigen Schuss statt

Mit Sprengstoff und Sturmgewehren bewaffnete Diebe griffen im vergangenen Jahr Dutzende von gepanzerten Fahrzeugen an, die Bargeld an die Kreditinstitute des Landes lieferten, und erbeuteten Hunderte Millionen Rand. Sie sind allem Anschein nach von fünf Bankern übertroffen worden, denen vorgeworfen wird, mindestens 1,5 Milliarden Rand (rund 110 Millionen Franken) bei der VBS Mutual Bank abgezweigt zu haben.

Das hierzu passende aber abgedroschene Brecht-Zitat erspar ich Euch jetzt aber! TB