20.09.2017

19:10 | N8wächter: Wenn sich Schweizer mit Euros den Allerwertesten abwischen

Eine skurrile Kuriosität wird aktuell von Bloomberg berichtet. In Genf ist es an mehreren Stellen der Abwasserversorgung zu Verstopfungen gekommen. Die Ursache? 500-Euro-Noten!


17:25 | Handelsblatt: Wird die Commerzbank bald italienisch?

Die Liste der Interessenten für die Commerzbank ist um einen Namen länger: Die italienische Unicredit soll bei der Bundesregierung vorstellig geworden sein, um die Chancen für eine Fusion mit den Frankfurtern auszuloten.

Kommentar
Damit wir Deutschen dann auch die Unikredit retten müssen? Clever!


12:54
 | diepresse: Jede vierte Bank in Europa kämpft ums Überleben

Der Zustand von 28 Prozent der europäischen Banken bezeichnet eine Studie als „äußerst besorgniserregend“. Beim vierten Gesundheitscheck der internationalen Managementberatung Bain wurden 111 Kreditinstitute vier Kategorien zugeordnet. Genutzt wurde dabei sowohl die Bankabschlüsse sowie Daten von Anbietern wie SNL Financial und Moody's.

19.09.2017

09:02 | handelsblatt: Die kleinen Banken werfen am meisten ab

Klein, aber oho: Keine deutsche Bankengruppe war 2016 so profitabel wie Sparkassen und Genossenschaftsbanken. Doch das Zinstief hinterlässt immer tiefere Spuren in den Bilanzen. Die kleinen Institute reagieren darauf.

17.09.2017

15:30 | focus: Top-Banker warnt EZB: „Die Perversion des Nullzins muss aufhören“

Millionen Anleger in Deutschland leiden unter den Niedrigzinsen der Europäischen Zentralbank (EZB). Erspartes bringt nichts mehr ein. Damit ihr Geld noch etwas abwirft, fliehen viele in Immobilien. Das hat schwindel-erregenden Preisen geführt. Ein Bank-Topmanager warnt jetzt von den möglichen Folgen.

Der 0-Zins die Bestrafung jener, die sich noch "klassisch" wohl verhalten und für Ihre eigene Zukunft vorsorgen und diese nicht dem sozialistischen Molloch überlassen wollen. Der 0-Zins ist gleichzeitig aber auch die Belohnung für versagende Banken, für verlogene Politiker, die mehr versprechen als sie halten können und für alle jene Bürger, die ihre Freiheit und Zukunft gegen Almosen an diese Lügner verscherbelt haben! TB

16.09.2017

06:22 | Handelsblatt: Ein Kraftprotz und zwei Nachzügler

Laut einer Studie ist die wirtschaftliche Kluft zwischen den deutschen Lebensversicherern groß. Klassenbester ist mit Abstand die Allianz. Zwei Konkurrenten müssen mit sich dem Prädikat „ausreichend“ begnügen.

14.09.2017

10:42 | gr: OECD-Ökonom erwartet Kapitalschnitt und Bankenrettung 2.0

Der ehemalige Chefökonom der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich, William White, warnt vor einer Krise die gefährlicher sei als 2007/2008. Zentralbanken könnten die Probleme nicht mehr lösen.

Das mit der Nummerierung der Bankenrettung wird so ähnlich sein wie mit dem QEs der FED. Zuerst kam QEI danach QEII diesem folgte kein QEIII sondern das berühmte Permanent-QE. So ähnlich sehe ich die künftige Bankenhilfe! Aber Hauptsache wir retten Banker, damit diese die Villen kaufen können damit das Imo-Preisniveau an den Speckgürteln hält, weil ein Verfall dieser Preise würde wieder die Banken gefährden! KatzebeißtsichindenSchwanz-Syndrom! TB

13.09.2017

06:13 | early b - Handelsblatt: EU-Banken bauen 2016 rund 50.000 Arbeitsplätze ab

Banken in der Europäischen Union haben im vergangenen Jahr rund 50.000 Stellen gestrichen. Die Branche beschäftigt damit so wenige Menschen wie seit 1997 nicht mehr. Auch bei den Filialen gab es bedeutende Einschnitte.

In Österreichist die Situation nicht anders.. die OeNB geht gem. einem schon älternen internen Papier (das leider nicht veröffentlicht werden kann)  angeblich von einem Rückgang in Österreich von 50 % der Belegschaft in Banken und eine noch drastischeren Ausdünnung des Filialnetzes aus..Also weg mit dem Speck.. KS

12.09.2017

16:37 | Hnadelsblatt: BGH kippt erneut Bankgebühren

Darf eine Sparkasse Extra-Gebühren für bestimmte Dienstleistungen verlangen? Natürlich, sagt die Sparkasse Freiburg. Das sehen Verbraucherschützer anders und haben mit einer Klage vor dem BGH nun Recht bekommen.

09:08 | wie: Versicherer sehen Milliardenschäden durch Hurrikan «Irma» 

Der Hurrikan «Irma» wird nach Einschätzung der Risikospezialisten von AIR Worldwide Schäden im zweistelligen Milliardenbereich hinterlassen. In den USA dürften sich die versicherten Schäden auf 20 bis 40 Milliarden US-Dollar (17 bis 33 Mrd Euro) belaufen, teilte AIR Worldwide mit.

14:20 | Leser-Kommentar "wenns nur das wäre"
Wenn es denn nur das wäre, die USA hat zudem massive Probleme mit Waldbränden. Siehe https://www.fernsehserien.de/fire-chasers Dort wird angesprochen, das es schwer wäre einen Grundschutz aufrecht zu erhalten, wen nicht US-Häftlinge mit heranzogen würden. Sehenwert, weil man mitbekommt, wie die Kultur in USA so tickt. 

16:40 | Terrorspatz ..... bevor jetzt jemand Mitleid oder ein Spendenbedürfnis bekommt.... Größte Rückversicherer weltweit nach verdienten Nettoprämien in den Jahren 2014 und 2015 (in Millionen US-Dollar)

 

11.09.2017

07:49 | ip: UBS schröpft Pensions-Kassen mit Cash-Gebühr

Die Schweizer Pensionskassen sind mit ihren Milliarden an Barem Kunde bei allen Banken. Die UBS als Nummer eins des Finanzplatzes hat von diesen Assets den Löwenanteil. Nun verlangt der Finanzmulti eine neue Gebühr: 0,2 Prozent auf jeden Franken an Barem, welche die Schweizer Pensionskassen bei ihr halten.

Nichts anderes als Wegelagerei! TB

08.09.2017

17:12 | Focus: Schock für zehntausende Rentner: Darauf müssen Sie achten, wenn Ihre Rente jetzt sinkt

Schock für zehntausende Rentner. Ihre privaten Renten- und Lebensversicherungen sinken auf Grund der Zinskrise zum Teil deutlich. FOCUS Online erklärt, was die Versicherer dürfen und wie betroffene Kunden sich wehren.


13:39
 | PressTV: Oberbank to sign deal with Iran soon

Am 21. September soll die Unterzeichnung eines Abkommens zwischen der Oberbank und Vertretern der iranischen Zentralbank in Linz stattfinden. Dies wird der Oberbank ermöglichen, Firmen Kredite für Projekte im Iran zu erteilen. Damit können konkrete Infrastruktur Projekte finanziert werden. Die Österreichische Kontrollbank deckt dabei 99% der Volumina ab.
"Wahrscheinlich ist die Oberbank das erste westliche Geldinstitut, welches so ein Abkommen erzielt", so Oberbank Chef Franz Gasselsberger.

Und wahrscheinlich auch das letzte. "Magische" Probleme werden wohl nicht lange auf sich warten lassen. TQM

03.09.2017

10:14 | Leser-Zuschrift "10 % Zinsen im Pleitefall"

Der Radiosender BR5 hat um 7:30 Uhr gemeldet das die KFW Bank der Air Berlin die 150 Millionen zu 10 % Zinsen leiht . FRAGE 1 - wer kann 10 % Zinsen zahlen wenn er pleite ist? Frage 2- Warum lassen sich die anderen Banken das Geschäft vom Staat wegschnappen?

Die Banken lassen sich dieses Geschäft wegschnappen, weil sie wissen, dass das niemals zurückbezahlt wird. Zurückzahlen werdet es nämlich IHR! Wieder einmal werdet Ihr ordentlich verarscht! TB

15:58 | Leser Kommentar:

Nachdem "Hinweise" auf Bilanzierung Teil dieser Diskussion wurden, möchte ich ein Zitat zu US Banken Bilanzen aus den Kreisen des rheinischen  Kapitalismus, als der noch existierte, einfügen:

the american banks balance sheet consists of two sides.
The left side and the right side.
On the left side there is nothing right and
on the right side there is nothing left.

02.09.2017

08:15 | 112-magazin: Randale in Sparkasse: 100.000 Euro Schaden, Täter in Haft (aktualisiert)

Nicht 400.000, sondern "nur" 100.000 Euro beträgt der immense Schaden, den ein Randalierer in der Sparkasse in der Brunnenallee in Wildungen mutwillig angerichtet hat. Die Polizei nahm einen 18 Jahre alten Asylbewerber am Donnerstagabend noch am Tatort fest, gegen ihn erging inzwischen Haftbefehl.

.... sein Zugangs-Code war "Stein" ... TS

13:06 | Leser Kommentar:
Weiterer Asylbewerber übergibt Täter der Polizei
Zum Vorfall am Donnerstagabend bestätigten Zeugen, dass ein 21-jähriger Asylbewerber, der den Verursacher nicht kannte und zufällig an der Bank vorbeikam, den Täter bis zum Eintreffen der Polizei festgehalten hat. Bei dieser Aktion erhielt er von dem Verursacher einen Schlag mit einem Stein auf sein linkes Handgelenk, wodurch er leicht verletzt wurde. (ots/pfa)

Ohne Worte...

01.09.2017

16:21 | Handelsblatt: Kündigungsklausel bei Bausparverträgen unzulässig

Eine Vertragsklausel der Bausparkasse Badenia, nach denen sie bestimmte Verträge nach 15 Jahren kündigen kann, ist unwirksam. Die Karlsruher Entscheidung könnte Pilotcharakter für die gesamte Branche haben.

13:53 | MMN: Neativzinsen: Jetzt müssen auch normale Kunden bluten

Jedes vierte Kreditinstitut in Deutschland will künftig Negativzinsen auf Kundeneinlagen erheben. Das schreibt Bundesbank-Vorstandsmitglied Andreas Dombret in einem aktuellen Beitrag für die WirtschaftsWoche.

Leseratte:
Kommt alles frühestens nach der Wahl. Und wenn dann der eine oder andere seine Einlagen vielleicht doch abziehen wird, gibt es wieder verstärkt Forderungen eines Bargeldverbotes. Das System wird seine Maske bald abnehmen müssen und seine hässliche Fratze zeigen.

08:24 | deutschland-pranger: Die Angst vor dem großen Crash must read!!!

Wer sich wenigstens etwas mit der doppelten Buchführung auskennt der weiß, dass auch in der Bilanz von Banken am Ende immer eine Null steht – diese also stets und zu jeder Zeit ausgeglichen sein muss. Egal welches Unternehmen in der Öffentlichkeit Sie sich ansehen, die Bilanz ist immer null – also demnach ausgeglichen. Wie kann es eigentlich sein, dass ein Unternehmen überhaupt pleite geht, wenn doch seine Bilanz immer ausgeglichen ist?

Ich glaube, diese Frage hat sich noch selten jemand gestellt.

12:04 | Zecke:
Sehr geehrter Herr Breunig, weil das in der Natur der Sache liegt. Auf der linken Seite der Bilanz, der Aktivseite, ist die Mittelverwendung des Unternehmens aufgelistet, auf der rechten Seite, der Passivseite, die Mittelherkunft. Es werden also auf der rechten Passivseite die Mittel aufgelistet, mit denen die Vermögenswerte auf der linken Aktivseite gekauft wurden. Diese Mittel auf der rechen Passivseite können Eigenkapital und Fremdkapital sein. Solange das Unternehmen nicht überschuldet ist, steht das Eigenkapital auf der rechten Passivseite. Übersteigen jedoch die Schulden/das Fremdkapital auf der rechten Passivseite die auf der linken Aktivseite aufgelisteten Vermögenswerte, "rutscht" das Eigenkapital auf die linke Aktivseite und nennt sich dann "Nicht durch Eigenkapital gedeckter Fehlbetrag". Und somit ist die Bilanz wieder auf beiden Seiten gleich "lang", also ausgeglichen. Und das ist die Bilanz immer. Egal, ob überschuldet oder vor Kraft strotzend. So wie 2 + 2 = 0 ist, ist eine Bilanz immmer ausgeglichen.

Ja liebe Zecke..... da hilft auch kein Mail nachher.... ups ich hab mich verrechnet.... Bilanz ist Bilanz.... reichen Sie Bitte das b.com Formular 20.15 und b.4711 in der Redaktion ein und wir werde nach einer angemessenen Friste (so irgendwann) den Fehler korrigieren. TS (Abteilungsleitung.... für Leser Terror)

 13:46 | Der Indianer:
Schulden zaubern Luftgeld. Doch Illusion fängt schon an wenn Schulden, das dies als "Wertpapier" bezeichnet wird, das bis zu einen

10-fachen Wert gehandelt wird. Das alleine zeigt schon, das die ganze Sache nichts anderes als eine große Gedanken Matrix ist. Denn wenn wir dies auf das Materielle umlegen, ist es widersinnig. Denn wenn ich jemanden 10 Oz Gold leihe in echt, ob nun mit oder Zinsen, habe ich kein Wertpapier sondern eine Forderung und diese ist grundsätzlich mit dem Risiko behaftet, das sie ausfallen kann und ich aus welchen Grund auch immer, meine 10 Oz Gold nicht mehr bekomme, weil der Schuldner pleite oder Tod ist.

Daraus folgt ein anderes rein gedankliches Konstrukt, der Gläubiger (Bank) nimmt dann an, das nicht alle seine Goldkredite ausfallen werden und er über die anderen Kredite welche er ausgegeben hat, diesen Verlust mittels der Zinsen (wir haben fast keine mehr) ausgleichen kann. Klappt das nicht mehr, werden diese Forderungen als "Junk-Wertpapiere" (Schrott-Anleihe) ausgelagert. Doch die "Schuld" (10 Oz) ist nach wie vor gegeben. Das ist auch der Grund mit, warum Banken mit Steuermitteln "gerettet" werden müssen. Doch diese Steuermittel sind eigentlich ebenfalls nicht vorhanden, weil fast alle westlichen Staaten exorbitante Schulden haben und das Spielchen beginnt von neuen auf einer anderen Ebene, der sogenannten staatlichen bzw. Länderebene. Und was kommt dahinter ? Nichts, ausser das uns Gott oder das Universum retten soll ?

Da diese keine Lust darauf haben, probiert man aus vielen Ländern (Staaten) einen "Staat" zu machen, genannt NWO bzw. Weltregierung um die Sache zu monopolsieren, um das Luftgeldspielchen weiter machen zu können. Indizien sind dafür Abschaffung des Bargeldes, gepaart mit EU-Einheitlicher Besteuerung usw. Das dieser Versuch hinhaut, glaube ich persönlich nicht, da wir in einer Dualen Welt leben und in dieser braucht man immer eine Referenz, um einen Wert zu bestimmen. Wann die Sache jedoch platzt ist zeitlich nicht festzulegen, das es sehr viele Möglichkeiten gibt, wie es sich entwickeln kann.

14:15 | Die Zecke:
Ja, ja, lieber TS. Grins Du nur. Da schreibt man sich für Euch die Fingerkuppen wund, sodass sie anschwellen und man die Tasten nicht mehr richtig trifft, während Ihr Eure verlängerte Mittagspause mit Gösser verbringt und am türkisfarbenen See liegt. Bald vergeht Euch das Lachen. Ich habe mich für alle Eure Grundstücke, Häuser etc. schon ins Treuhandregister eintragen lassen und mir die Bodenrechte gesichert. Auch für den See. Und wenn ich Euch dann von dort vertreibe, dann aber mit schmerzhaften ...., äähmmm ???? Na nu, ich muss mich angesteckt haben mit dem gefährlichen Virus eichelburgensis majestatis. Damit ist nicht zu spaßen. Ich gehöre eindeutig ins Wochenende.
Aber Ihr werdet noch von mir hören.