27.05.2017

07:45 | Handelsblatt: Rettung kostet Steuerzahler fast 4000 Euro pro Kopf

Eine Gruppe von Hochschulstudenten hat berechnet, wie viel Steuerzahler-Geld die HSH Nordbank seit ihrer Gründung bis heute verschlungen hat. Es ist der bislang erste Versuch, die Verluste objektiv zu erfassen.

Leser Kommentar:
gut wenn das mal pro Kopf gerechnet wird, dann fühlt sich wenigstens jeder ein bisschen betroffen...  nehmen wir mal alle Banken zusammen und schauen, wie lange wir dafür arbeiten müssen...

26.05.2017

08:20 | Börse-online: Italien kündigt weitere Gespräche mit EU über Rettung zweier Banken an

Mailand (Reuters) - Im Ringen um Staatshilfen für die beiden italienischen Krisenbanken Popolare di Vicenza und Veneto Banca ist bislang keine Lösung in Sicht. Wirtschaftsminister Pier Carlo Padoan kündigte am Donnerstag weitere Gespräche mit den EU-Behörden an, nachdem diese am Mittwoch Rettungsvorschlägen der Regierung in Rom eine Absage erteilt hatten.

Super Idee! Haben die Bankenrettungen der letzten Jahre ja stets Linderung und auch Heilung gebracht - allerdings für die Banker! TB

25.05.2017

19:34 | WiWo: Das Schrumpfen der Volksbanken

Im vergangenen Jahr ist die Zahl der Genossenschaftsbanken unter 1000 gesunken. 970 Volks- und Raiffeisenbanken, Sparda-Banken, PSD Banken und Spezialinstitute gab es Ende 2016. Und es werden immer weniger. Das liegt auch ein bisschen daran, dass die große Frankfurter Volksbank immer wieder kleine Geldhäuser aus der Region schluckt.

 

20.05.2017

15:41 | zero-h: Deutsche Bank Sued For Running An "International Criminal Organization" In Italian Court

Having been accused, and found guilty, of rigging and manipulating virtually every possible asset class, perhaps it was inevitable that Deutsche Bank, currently on trial in Milan for helping Banca Monte dei Paschi conceal losses (as first reported last October in "Deutsche Bank Charged By Italy For Market Manipulation, Creating False Accounts") is now facing accusations that it was actually running an international criminal organization at the time.

Der europäischen Medienwelt ist diese Tatsache keine Meldung wert! TB

15:40 | quer-denken: Geld zurück durch Widerruf von Lebensversicherungen – Schluß mit dem ‚legalen Betrug’

Frank Winkler im Gespräch mit Michael Friedrich Vogt. Frank Winkler rät, Lebensversicherungen zu widerrufen und Gelder zurückzuholen – auch wenn sie schon längst gekündigt sind. Denn Lebensversicherungsverträge (auch Rentenversicherungen), die zwischen dem 1.1.1995 und dem 31.12.2007 abgeschlossen wurden, haben in den allermeisten Fällen eine fehlerhafte Widerrufsbelehrung oder fehlerhafte Verbraucherinformationen.

19.05.2017

10:15 | Money: Zins-Irrsinn! Erster 0,0-%-Kredit

Zinsenloser Kredit – nur während der Bawag-Happy-Hour am nächsten Dienstag. 1.000 Euro, keine Kosten! Dass wir für unser Erspartes so gut wie keine Zinsen mehr bekommen, daran haben wir uns zähneknirschend gewöhnt – aber mit dem ersten Nullzinskredit erreicht der Kampf um Bankkunden in Österreich eine völlig neue Dimension

Waldbauernbub:
Nachtigall ick hör dir trapsen !

14:36 | Der Krochnspezialist zum krochenden Angebot
dafür muss man aber schon zahlender BAWAG Kunde sein...über die Umwälzkosten (Kontoführung und Gebühren) zahlt jeder BAWAG Kunde diese Marketing-Aktion ...

 

18.05.2017

16:43 | ET: Deutsche Bank will Ex-Manager für Skandale der vergangenen Jahre zahlen lassen

Die Deutsche Bank war in den vergangenen Jahren von einer Reihe von Finanzskandalen gezeichnet, vor allem durch ihre Investmentsparte und mögliche Zinsmanipulationen. Jetzt sollen die früheren Manager für die Skandale zahlen.

17.05.2017

08:50 | gs: Die Angst vor dem größten Banken-Run der Geschichte

Die US-Notenbank Federal Reserve und die anderen Zentralbanken manipulieren die Gold- und Silberpreise, weil es ihnen davor graut, dass der größten Banken-Run der Geschichte eines Tages das gesamte System zum Einsturz bringen wird. Leider sind viele Investoren noch immer nicht ausreichend über die grundlegenden Aspekte der Manipulationen an den Edelmetallmärkten informiert. Die Fed und andere Notenbanken nehmen tatsächlich Einfluss auf die Entwicklung der Gold- und Silberkurse, aber gleichzeitig stützen sie den Wert der meisten anderen Assets. Das gilt insbesondere für den Großteil der Aktien, Anleihen und Immobilien.

Hätten die Menschen den Warnruf "Bank! Run!" verstanden, wäre die Bankrungefahr einere geringere! TB

16.05.2017

16:15 | Nachtwächter: “Finanzielle Massenvernichtungswaffen“ und die Zerstörung des weltweiten Finanzsystems

Wenn Sie eine Aktie kaufen, dann erwerben Sie einen Anteil an einer Firma. Wenn Sie einen Bond kaufen, dann erwerben Sie Forderungen an eine Firma – oder einfach gesagt, deren Schulden, bzw. Verbindlichkeiten. Wenn Sie ein Derivat kaufen, dann machen Sie sich eine Wette auf das zukünftige Geschehen einer oder mehrerer der oben genannten Anlagen zu eigen.

12:59 | youtube: Unglaublich! CEO der grössten Schweizer Bank kann nicht glauben wie Geld entsteht!

Der CEO der UBS, Sergio Ermotti, weiss offensichtlich nicht, wie Geld entsteht. Oder er lügt. Schau wie er sich verhält.
Hier die Debatte zwischen Sergio Rossi, Professor für Makroökonomie und Monetäre Ökonomie, Universität Freiburg (Schweiz), und Sergio Ermotti, CEO der UBS, in der Sendung "I conti in tasca - Un patto di paese per il Ticino", 15 Februar 2017, auf dem Sender Teleticino.

14.05.2017

08:04 | Welt: Um seine Leiche lagen interne Dokumente der Deutschen Bank

William Broeksmit war hochrangiger Manager bei der Deutschen Bank. Er beging Selbstmord, ein Abschiedsbrief ging an Anshu Jain. Broeksmit wusste von den Risiken, die in dem Institut schlummerten – nicht als einziger.

09:33 | Leser Kommentar:
Ein Klassiker des Journalismus. Als Headline ein ernstes Thema, bei dem man in die Tiefe gehen könnte, der Artikel endet aber mit Trump- und Russland-Bashing.

13.05.2017

16:10 | Insideparadeplatz: Nach Frankreich: Die Grosskrisen gehen weiter, und keiner tut was

ach der Finanzkrise 2008 wurden Europas Banken mit Billionen von Euros gerettet. Weil sie sich nicht bloss verzockt, sondern sich teilweise auch mit kriminellen Methoden bereichert hatten, mussten sie über 300 Milliarden Euro an Strafgeldern zahlen. Freilich handelte es sich dabei nur um einen Bruchteil ihrer halb legal und illegal erzielten Profite.

Silberlöwin:
Unsere Crash Propheten wie immer sehr stringent!

15:50 | TT: BayernLB reicht Strafzinsen weiter - Kräftiges Gewinnplus

München (APA/Reuters) - Die deutsche Landesbank BayernLB, einst Konzernmutter der Kärntner Pleitebank Hypo Alpe Adria, hat ihr Vorsteuerergebnis heuer im ersten Quartal eigenen Angaben von heute, Donnerstag, zufolge auf 230 Mio. Euro mehr als verdoppelt. Das Geldhaus profitierte dabei unter anderem von der robusten Wirtschaftsentwicklung in Deutschland sowie einer besseren Bonitätsnote.

Ragnarök:
Die BayernLB ist – was die Strafzinsen angeht nicht besser und schlechter als andere Häuser. Bedenkt man, dass die BayernLB Geschäftskunden betreut (Das Versprechen an unsere Kunden ) . Ein Konto dort zu eröffnen ist für einen Privatmann schwierig genug. Für einen Kleinanleger würde ich sagen gar nicht. Da wendet man sich lieber an die Online-Tochter DKB. Dass die Bank Negativzinsens erhebt – juckt glaube ich nicht wirklich. Mich zumindest nicht. Wesentlich eher jucken würde es mich bei der DKB – die bislang brauchbar Zinsen gezahlt haben *SchnuffSchnief*. Ob jetzt eine Bank für alle ab X Euro Strafzinsen will (Commerzbank und andere) – oder ab dem ersten Euro macht einen Unterschied.

Wesentlich dramatischer ist denke ich, der Strafzins der EZB für die Verbraucherpreise. Denn wird der Handel damit belastet – muss er sich das Geld wieder holen. Und wo wird das gemacht? Jackpot. Kern des Übels ist die EZB selbst – sie sagt „gebt mehr Kredite“, sagt aber gleichzeitig den Banken „von imir könnt ihr euch unbegrenzt Geld für 0 % leihen. Quizfrage – warum sollte irgendwer seinen Kunden noch etwas dafür Zahlen, dass er Geld geliehen bekommt (Sparzinsen z. B.)? Eine andere „feinere“ Einschränkung dessen, was die EZB und Draghi sagen („Gebt mehr Kredite aus“) wird ad absurdum geführt, in dem immer mehr und strengere Vorschriften gelten – wer überhaupt einen Kredit bekommen kann (Stichwort Hauskäufer) oder durch die Bankenregulierung selbst (z. B. Basel III). Erinnert mich an jemand, der Angekettet ist und dem man sagt „Lauf!“. Etwas Paradox – aber so verhält sich die EZB. Abgesehen davon ist unbeschränktes Kreditwachstum genau das, was eigentlich Nonsens ist. Das Wachstum muss über mehr Gewinne = Geld passieren. Blöd nur, dass Misses Germany vor Jahren die „Lohnzurückhaltung“ propagiert hat. Oder war es noch Gerhard? Geht auch gut – allerdings nur mit ohne Kredit und mit ohne „Wachstumserwartung“. Denn woher kann in einer solchen Situation Wachstum kommen? Neue Märkte. Gaaanz blöde Frage –Kann man davon ausgehen, dass „neue Märkte“ bereits durch die heimische Industrie besetzt sind? Äh knapp. Man merkt – ewig viel liegt im argen. Aber die wirklichen Themen sind bei den Menschen wie Draghi oder Merkel. Die die Scheuklappen herunterklappen und durch. Ja bitte Mammi oder Vati. Nur 5 Peitschenhiebe statt 10.

Die wirklich schimme Rechnung wird in 10, 15 Jahren „wie durch zufall“ passieren. Ihr habt Gedacht ihr habt Geld als Kapital bei der Versicherung. Überraschung – das wurde zu einem Schneeballsystem. Darum – am besten man schaltet die Massenmedien einfach ab. Lebt man gesünder und besser. Man schaut sich an –WARUM jemand etwas tut. Und wie jemand etwas tut. Das Optimum ist – wenn man eine grobe Vorstellung hat, wohin das führt und was passieren kann, wenn man das „Spiel“ weiterführt. Wie beim Schach. Je mehr Züge man im Voraus planen kann oder sich darauf vorbereiten – desto beser ergeht es einem dabei. Nicht umsonst das Spiel der Könige. Diese Art zu denken – ist ein absoluter Eckpfeiler.

 

11.05.2017

08:57 | wächter: Deutsche staatseigene Bank überweist auf seltsame Weise über 5 Milliarden Dollar an vier Banken

Ein Land, das seinen Bankern vertraut, ist ein Land, das dem Untergang geweiht ist. Mit einem einfachen Klick können die Banker die Dinge auf den Kopf stellen. Dies ist genau der Grund für die Entscheidung Islands, die Banker unbarmherzig anzugehen, indem diese nach der Finanzkrise ins Gefängnis gebracht wurden. Die US- und die europäischen Regierungen, anstatt dem Beispiel von Island zu folgen, entschlossen sich jedoch, die Banker dafür zu belohnen, dass sie die Weltwirtschaft abstürzen ließen.

10.05.2017

19:25 | rt: Cum-ex-Affäre: Koalition soll Aufklärung blockieren

Wie Die Zeit berichtet, erhebt die Opposition schwere Vorwürfe gegen die Bundesregierung. Die Koalition aus CDU und SPD versuche, das wahre Ausmaß des Skandals unter den Teppich zu kehren. Bei dem laut Lobbycontrol größten Finanzskandal in der Geschichte der Bundesrepublik waren dem Staat ungefähr zwölf Milliarden Euro entgangen.

... betrachten wir es als erweiterte Bankenhilfe.... TS

09.05.2017

07:52 | handelsblatt: Martin Zielke präsentiert Gewinn von 217 Millionen Euro

Die Commerzbank öffnet ihre Bücher: Im ersten Quartal 2017 steigt das Konzernergebnis auf 217 Millionen Euro, ein Plus von 48 Millionen. Aktionäre hatten den Kurs von Bankchef Martin Zielke zuletzt scharf kritisiert.

Es gilt dasselbe das vor wenigen Wochen über die Deutsche festgestellt wurde. Die Alchimisten der Konzernbuchhaltung haben zugeschlagen. Gerade für Banken sollten die Gestaltungmöglichkeiten der Bilanzierung drastisch eingeschränkt werden. Es nimmt einen schon sehr Wunder, wie wenig sensibel die Öffentlichkeit auf die Schwankungen zwischen "pleite und braucht Staatshilfe" und "Rekordgewinne" wenige Quartale später reagieren. Journalisten wundern sich nicht, kein Politiker fasst das Thema an und die Bankenaufsicht ist bei Großbanken sowieso für'n Arsch! TB


07
:43
 | faz: Neue Bankenregeln kommen später

Im Wahlkampf hatte Donald Trump angekündigt, die Banken zu entfesseln. Er erhofft sich mehr Wirtschaftswachstum davon. Nun verzögert sich das Projekt – auch wegen Personalsmangels.

"Personalmangel", die neue Umschreibung für die Chefs des Präsidenten! TB

08.05.2017

12:29 | SaW: UBS-Whistleblower Bradley Birkenfeld: «Geld ist ein sehr gefährlicher Rohstoff»

Bradley Birkenfeld gilt als der grösste Whistleblower aller Zeiten. Er lieferte die UBS der US-Justiz ans Messer und leitete den Niedergang des Bankgeheimnisses ein. Er erklärt, warum der UBS in Frankreich neues Ungemach droht und warum die USA die grösste Steueroase der Welt sind.

13:01 | Der Ungarn-Korrespondent
Geld war noch nie ein Rohstoff und wird es nie sein! Rohstoffe kann man nicht beliebig vermehren. Sie sind entweder vorhanden oder eben nicht.
Geld hingegen kann man beliebig drucken soviel man will um das System am Leben zu erhalten (siehe aktuell in der EU). Geld ist das Papier Wert worauf es gedruckt wurde und das ist immerhin 0. Unter Rohstoffe verstehe ich etwas anderes aber wenn der UBS-Whistleblower Bradley Birkenfeld das so siet dann kann er das gerne tun. Ohne mich.

 

06.05.2017

18:38 | sputnik: Details zum chinesischen Großaktionär der Deutschen Bank: „Viel Unklares um Eigner“

Nachdem die chinesische HNA Group zum größten Aktionär der Deutschen Bank aufgestiegen ist, nimmt die russische Zeitschrift „Expert“ ihre Geschichte unter die Lupe – und stößt auf manche Unklarheiten.

Mal gewinnt man... mal verliert man..... in dem Fall .... TS

08:19 | spiegel: Donald Trump will die Großbanken zerschlagen. Oder doch nicht?

Zehn Jahre ist es her. Im Frühjahr 2007 begann die Finanzkrise: Erst kollabierten der Immobilienmarkt und die Hypothekenbanken, dann immer mehr auch andere Banken. Als schließlich die Wall-Street-Institution Lehman Brothers unterging, schien das Ende der alten US-Finanzordnung besiegelt.

Und weil er die Zerschlagung der Banken so ernst nimmt hat er sich mehrere Dusties (Goldman Sachser) in die Regierung geholt. Die werden ihm sicherlich helfen, ihre eigentlichen Arbeitgeber zu zuerstören. Am BAnken-Punkt wandelt sich meine mittlerweile aufkommende Trump-Skepsis in wahren Trump-Zweifel! TB

03.05.2017

17:48 | RT: Chinesen werden größter Aktionär der Deutschen Bank

Der chinesische Konzern HNA Group ist zum größten Anteilseigner der Deutschen Bank aufgestiegen. Wie aus einer Stimmrechtsmitteilung aus der Nacht zum Mittwoch hervorgeht, liegt der Anteil nun bei 9,92 Prozent. Damit ist HNA an der Herrscherfamilie von Katar vorbeigezogen, die nach letztem Stand einen Anteil von gut 6 Prozent hält. Drittgrößter Aktionär ist der Vermögensverwalter BlackRock mit zuletzt veröffentlichten knapp 6 Prozent der Anteile.

Warum so a G'riß um diese Papierln ist, will mir einfach nicht in den Kopf gehn! TB

02.05.2017

19:35 | WashingtonTimes: Trump vows to roll back Dodd-Frank in meeting with bankers

President Trump assured small bankers Monday that he’s committed to cutting red tape imposed on them by the Dodd-Frank financial regulatory law.

08:12 | gegenfrage: Trump will Wallstreet-Banken zerschlagen

US-Präsident Trump möchte die großen Wallstreet-Banken zerschlagen. Dafür soll ein altes Gesetz aus Zeiten der Großen Depression „wiederbelebt“ werden.

Da können wir uns diese Woche wieder auf einige "zufällige Veröffentlichungen" bzgl. des Privatlebens des Präsidenten gefasst machen! TB