09.12.2018

16:59 | Rubikon: Die Nicht-Bildung

Das deutsche Schulsystem gewöhnt den Kindern systematisch ihre Individualität ab. Standardisierung und Konformität sind die vorherrschenden Kräfte. Dieser Trend ist für unsere Zukunft jedoch sehr gefährlich und bringt viele Konsequenzen mit sich. Es ist an der Zeit, das System grundlegend umzustrukturieren und die Dinge loszulassen, die nur Schaden anrichten.

Absolut! Unser Bildungssystem ist ein Relikt aus den vergangen Jahrhunderten. Nichts an Erkenntnissen aus der Forschung wird umgesetzt. Da ist es dann auch kein Wunder, wenn lauter Fachidioten rauskommen. ML

10:11 | ossietzky: Die Mär von der Chancengleichheit

Nachrichten über einen »sozialen Rechtsstaat«: In der Rangliste der Bildungsgerechtigkeit belegt dieses reiche Land Platz 23 von 41 untersuchten Staaten (UNICEF). Die soziale Herkunft entscheidet in kaum einem anderen Land so stark über den Bildungsweg (OECD).

07.12.2018

07:20 | sf: Wahlrecht für Grundschüler? Warum nicht, sagt Professorin

Immer wenn man denkt, es geht nicht noch tiefer, geht es dennoch tiefer. Claudia Lohrenscheit ist Frauenbeauftragte der Hochschule Coburg und besetzt eine Professur für internationale soziale Arbeit und Menschenrechte. Die „soziale Arbeit“ scheint eines der Haupteinfallstore für ideologische Uboote und Wasserträger der Politik, die zufällig gerade von der Regierung durchgedrückt werden soll, zu sein.

11:13 | Der Systemanalytiker
Ich zitiere aus dem Artikel: "Das Wahlrecht muss nicht zwingend an das Alter gebunden sein..."
Ja eh nicht, ist ja völliger Schwachsinn, so eine Altersgrenze willkürlich zu definieren. In diesem Zuge kann man auch gleich ein paar andere veralterte und verstaubte Altersgrenzen mitabschaffen: Alkoholkonsum, Führerschein, Nachtarbeit, Bordellbesuche usw. usf...

11:51 | Leser-Kommentar
Wahlrecht für Grundschüler? Halte ich für wahrscheinlich in Deutschland. Und in Folge wird dann das Wahlrecht für ältere (so ab 50 vielleicht, für Rentner sowieso) abgeschafft. Sonst wählen diese alten Knacker ja nur den, der ihnen eine sichere Rente verspricht. Und dafür sind sie zu viele. Mit den Grundschülern als neue Wählerschicht kann man dann die verbliebenen älteren Wähler locker überstimmen. Dafür wird die Indoktrination in der Grundschule schon sorgen. Rentenproblem des Staates gelöst, ohne Gefahr für die schware Null.
P.S.: Beamtenpensionen sind von der Neuregelung dann natürlich nicht betroffen.

13:42 | M
Jap, da bin ich ganz nah bei der Frau Prof. Lohrenscheit. Prämisse zur Wahl sollte natürlich eine nicht durch Lebensalter, sondern durch Wissen und Verstehen erworbene Qualifikation sein. Was ist der Bundestag, was ist der Bundesrat, was ist die Bundesversammlung, wer ist der Regierungschef (Tipp: In dem Grundgesetz steht noch immer der, also maskulin, Bundeskanzler), wer ist das Staatsoberhaupt, wer ist der Bundestagspräsident, was ist ein Staatsgebiet, wer ist das Staatsvolk, was sind die Staatsziele, was ist eine Fraktion im Bundestag, was ist das Kabinett - nenne alle Beteilgten Spitzenfunktionäre, was ist eine Opposition und welche Parteien sind dort z.Z. enthalten, was ist eine Partei und welche davon sind bähbäh und welche verschaukelt euch am wenigsten? So werden wenigstens die, die nach dem Zufallsprinzip und noch viel schlimmer nach Wahlversprechen ankreuzen, von der Wahl ausgeschlossen. Die Frau Professor könnte durchaus meine Sympathie erwerben. Na dann los ihr Schantalles und Schackelines, ihr Kevins und Justins dieses schönen Landes...

06.12.2018

16:51 | ts: Auf ÖH‐Einladung: Linksradikale schulen Studenten an Unis

Im Jänner findet auf Einladung der Österreichischen Hochschülerschaft (ÖH) zum zweiten Mal innerhalb kurzer Zeit ein Vortrag eines linksradikalen Referenten über Akteure des patriotischen Lagers statt.

.. und ich dachte die Überschrift meint die Professoren! TB

05.12.2018

15:12 | ET: USA: Katastrophale Ergebnisse bei College-Aufnahmetests – Einheits-Bildungsplan ein komplettes Desaster

Die öffentlichen Schulen der USA erleben acht Jahre nach Einführung des Common-Core Einheits-Bildungsplans eine Bildungskatastrophe: Nur noch 40 Prozent der Schulabgänger schaffen die Aufnahmetests für das College im Bereich der Mathematik, im internationalen Vergleich der Schulsysteme liegen die Amerikaner nur noch auf Platz 16.

Die Leseratte
Ein Bericht über den Niedergang des amerikanischen Bildungssystems durch Vereinheitlichung der Inhalte. Die USA sind seitdem im internationalen Vergleich der 20 besten Bildungssysteme abgerutscht auf Platz 16. Wer jetzt gerade Schadenfreude empfindet: Deutschland ist überhaupt nicht mehr vertreten unter diesen Top-20! Man muss nur die hier vorgebrachten Gründe für den Verfall der amerikanischen Bildung mit den neuen schulischen Vorgaben in Deutschland vergleichen, um den weiteren Niedergang der deutschen Bildung voraussagen zu können (von der zukünftigen intellektuell unterdurchschnittlichen Schülerschaft mal ganz zu schweigen). Eine nationale Katastrophe! Bisher hieß es immer, für ein Land ohne Rohstoffe seien die Köpfe der Menschen die wichtigste Ressource.

03.12.2018

07:20 | sf: Die innovativsten Universitäten weltweit: Deutschland hinkt hinterher

"... Die Liste der innovativsten Universitäten basiert auf einer recht ausgefeilten Methode, die nicht nur analysiert, wie häufig Forschungsarbeiten aus einer Universität publiziert und nach Publikation zitiert werden, sondern auch untersucht, welche Forschungsarbeiten in Patentanmeldungen gemündet sind, wie viele der Patentanmeldungen erfolgreich waren, wie häufig auf die Patente in Publikationen Bezug genommen wird usw. Die Ergebnisse sind entsprechend aussagekräftig, und dass der Norden Deutschlands hinterherhinkt, mit der FU-Berlin es gerade einmal eine Universität und dies auch gerade so unter die ersten 100 der innovativsten Universitäten geschafft hat, ist sicher kein Zufall. Je weiter nördlich man in Deutschland zieht, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, auf eine Bildungspolitik zu treffen, die von SPD, Grüne oder LINKE beeinflusst wird. Zwischen dieser Bildungspolitik und der Innovationsfähigkeit von Universitäten scheint sich eine Inkommensurabilität eingestellt zu haben."

02.12.2018

10:09 | ET: Früh eingeschulte Kinder bekommen häufiger ADHS-Diagnose

Die jüngsten Kinder in einer Klasse erhalten nach der Einschulung weit häufiger eine ADHS-Diagnose als ihre ältesten Mitschüler, heißt es in einer neuen Studie.

"ADHS" ist letzendlich die Auswirkung eines Versklavungssystems, welches die Kinder zwingt schon in jungen Jahren in Kasten und Schablonen zu denken und jede Kreativität zu unterdrücken. Das Leben funktioniert aber nicht so. ML

09:40 | Wildnisfamile: Liebes Bildungssystem – ich vertraue Dir meine Kinder nicht mehr an

Dir Bildungssystem
Ich bin Mama von einem wundervollen Kind.
Ich habe es Zuhause geboren und über die ersten Jahre liebevoll begleitet.
Ich habe mich über die Kreativität und Spontanität meines Kindes sehr gefreut und oftmals herzhaft gelacht.
Der Humor, Witz und die Leichtigkeit meines Kindes waren mir stets Vorbild.
Vor meinem inneren Auge sah ich dann immer den Michel aus Lönrneberga oder Ronja Räubertochter.