22.07.2017

08:59 | geolitico: Schule des imperialen Kapitalismus

Die EU ist nicht für die inhaltliche und strukturelle Gestaltung des Schulwesens in den EU-Staaten zuständig. Diese liegt ausschließlich in der Kompetenz der Mitgliedstaaten selbst. Das ist im Lissabon-Vertrag von 2007 festgehalten und auch vom Bundesverfassungsgericht in seinem „Lissabon-Urteil“ von 2009 ausdrücklich als eine nicht übertragbare Kernkompetenz nationaler Souveränität hervorgehoben worden.

21.07.2017

20:08 | ET: Lehrer mit „Willkommensklassen“ überfordert: „Wir müssen uns zerreißen“

In "Willkommensklassen" sollen Migrantenkinder auf den regulären Unterricht in Deutschland vorbereitet werden. Doch wie soll das gehen, wenn es kein Curriculum für diese Klassen gibt? Die Lehrer sind überfordert und fühlen sich allein gelassen.

20.07.2017

08:36 | focus: De Maizière: Für Flüchtlinge müssen wir Bildungsstandards in Deutschland kurz senken

Bundesinnenminister Thomas de Maizière sieht angesichts der weiter steigenden Zahl an Flüchtlingen und Asylbewerbern die Notwendigkeit für mehr Improvisation. Deutschland könne etwa an Schulen oder bei der beruflichen Ausbildung derzeit kaum an seinen Standards festhalten.

Das bedeute nicht eine "dauerhafte Absenkung von Standards", sondern sei ein "improvisierter, mit gesundem Menschenverstand" gewählter Zugang zu Lösungen.

Der Verblödung wurde soeben eine Legitimation durch die Regierung passt. "Du blöd... nein Standard!"  TS

10:29 | Kommentare
(1) der Sachsensumpf-Minister Lothar die Misere will also die Bildungsstandards nach unten anpassen wegen den Asylnasenbohrern. Scheinbar braucht er neue Leute für sein Innenministerium und da kann das Bildungsniveau gar nicht niedrig genug sein. Bei dem Chef.... Schon klar Lotharchen, das ganze ist nur zeitweise und niemand will eine Mauer bauern und der Soli wurde auch nur vorübergehend eingeführt.

(2) .. Und bei Ausschreibungen darf man dann keinen Unterschied bei der Auftragsvergabe machen, sondern muss den Billigsten nehmen oder sonst Schadenersatzzahlungen an den Pfuschanbieter leisten.

18.07.2017

09:05 | journalistenwatch: Großbritannien: „Weg mit den alten weißen Akademikern!“

Die Abbilder früherer Fakultätsmitarbeiter könnten „ethnische Minderheiten einschüchtern“, heißt es aus akademischen Kreisen. Die Pläne, die berühmten und verdienten Akademiker von den Wänden zu nehmen, wurden vom Dekan Professor Patrick Leman enthüllt, dem es ebenso missfiel, dass am Institut für Psychiatrie, Psychologie und Neurowissenschaften überall „Büsten von bärtigen Männer aus den 20er Jahren“ herumstehen. Die Uni solle moderner und nicht so „abschreckend“ daherkommen, meint der „fortschrittliche“ Professor ohne Geschichtsbewusstsein.

Ich finde es immer wieder genial, wie verblödet manche Menschen sind. Es sind nicht die Bilder.... es ist das alte Linke, dass aus dem Keller kommt um die "neue verdummte Gesellschaft" zu formen. TS

15.07.2017

20:40 | heise: "Ein ganzes System des Schwindels und Betrugs"

Karl Marx' (wahrgewordene) Prophezeiung über den heutigen Finanzkapitalismus

Der dritte Band von Karl Marx' Kapital sagt voraus, was sich im Rahmen der neuen Weltordnung nach 1989 bewahrheitet hat, also die Erzeugung einer neuen Finanzaristokratie, die aus Wucherern und Parasiten besteht, deren Existenz auf Bankbetrug und legalisiertem Diebstahl basiert. Folgendes schreibt Marx zur Umwandlung des Kapitals in Finanzen:

Er reproducirt eine neue Finanzaristokratie, neues Parasitenpack in der Gestalt der Unternehmungsprojectors und Directors (blos nomineller managers); ein ganzes System des Schwindels und Betrugs mit Bezug auf den Aktienhandel, ihre Ausgabe etc.

20:14 | nuoviso, youtube: Evolutionstheorie, Eugenik & Transhumanismus - STONER frank&frei 

In dieser Sendung geht es um die Ursprünge moderner Umerziehungsprogramme und Social Engineering. Die Huxley-Brüder Julian und Aldous und ihre Verbindungen zum tiefen Staat führen zu einer erstaunlichen Familiengeschichte, dem Darwin-Galton-Wedgewood-Clan. Über mehrere Generationen kontrollierte dieser Clan die Dogmen der Wissenschaft, welche dann das ideologische Fundament von Sozialismus und Faschismus bildeten. Es wird eine Linie sichtbar, die im 18. Jahrhundert mit Erasmus Darwin und der Lunar Society beginnt und die bis zur UNESCO reicht. Darwinismus, Eugenik und Transhumanismus stehen in einer Tradition.

16:17 | govtslaves: Teen Vogue wants to teach your kids ‘the right way’ to have anal sex. Seriously

“[The] Left wants nothing more than to turn your child into a sexual deviant. This is the primary goal of modern leftism,” says Walsh. “Nothing matters more to them than converting your child into the religion of self-indulgence. After all, it may be too late to mold you into a desperate, lonely, sex-obsessed freak, but your daughter? Well, she’s ripe for the picking.”

Bevor ich diesen Beitrag kommentiere muss ich den Artikel über Analverkehr genauer anlaysieren! TB

08:06 | Leserinnen Kommentar zum Kommentar von 19:45

Weniger ist mehr, stimmt, aber das betreibe ich schon seit vielen Jahren.Mein Auto ist 21 Jahre alt, klein und wird nur bei wirklichen Bedarf genutzt, was geht, gehe ich zu Fuß. Seit 7 oder sogar schon 8 Jahren habe ich keinen TV mehr, Versicherungen bis aufs Auto gekündigt, keine Lebensversicherung oder Zusatzkrankenversicherung, keinen Kredit, Dispo vor Jahren selbst auf 0,- gestellt.

Obwohl weiblich keine Ambitionen mehr ständig neue Klamotten kaufen zu müssen, geht mittlerweile soweit, wenn ich mal was wirklich brauche weil das Alte schon „auseinanderfällt“, es als lästig empfinde einkaufen zu müssen, kommt ca. alle 2 Jahre vor. Schneide mir seit Jahren die Haare selbst, färbe nicht, wenn sie grau sind, dann gehört das so. Schminksachen habe ich nicht, brauch ich nicht, ich bin wie ich bin. Scheue keine Arbeit, egal ob mit Nagel und Hammer, oder mit der Scheibtruhe…. Alternative Medien lese ich seit gut 15 Jahren, und arbeite ständig an meiner Persönlichkeit.

ABER jetzt reicht es mir mitten von schlafenden Menschen leben zu müssen, ist zu mühselig geworden.

Mittlerweile empfinde ich das kommentieren, egal ob mündlich oder schriftlich, als nur auf der Stelle treten.

Die Verpackungen ändern sich, aber die Inhalte bleiben gleich, somit wiederholen sich auch die Kommentare, eben laufen im Hamsterrad. Daher wäre eine Kommune im Wald eine interessante Alternative. Selbstbestimmt leben und nicht Fremdbestimmt, nur alleine als Frau in der heutigen Zeit, wenn ich ein Mann wäre, wäre ich schon lange weg…

Die Erziehung von Kindern basiert zum Teil auf "Modell-Lernen", das Vorleben der Erwachsenen. Ich möchte mich hier mit einem Beispiel einbringen, mein (Stief-)Sohn war ein Stadtkind, er war es nicht gewohnt ständig in der Natur zu sein. Dies ergibt sich aber zwangsläufig wenn man Hunde hat und somit wurde mein Sohn gezwungen die Spaziergänge mit zu machen.
In der Regel gehen wir unter der Woche pro Tag 5 bis 6 km. und trainieren die Hunde während dieser Spaziergänge, am Sonntag haben wir Touren von 10 – 15 km. Als er bei einem unserer ersten Ausflüge das Wasser zuhause vergessen hatte und dann zu jammern begonnen hat, habe ich ihm meinen Leitsatz genannt…. „Alles was Du nicht mit hast, brauchst Du nicht!
Ich habe mein Wasser nicht geteilt und er hatte noch mehrere Kilometer vor sich um diesen Grundsatz zu verinnerlichen. Nach zwei Wochen hörte ich ein Gespräch, zwischen ihm und seiner Großmutter mit, diese hatte die Geldbörse im Auto vergessen und er meinte nur zu ihr.
Was Du nicht mit hast, brauchst Du nicht! ….. und dann erklärte er ihr stolz, er prüft vor jedem Ausflug sein Zeug und am Abend bevor er in die Schule geht, checkt er seine Schultasche.
Kinder lernen zuhause das Handwerkszeug fürs Leben und zuhause erziehen wir unsere Kinder, die Schule (eigenes Thema), dient nur dazu Wissen (wenn auch manches unnötig ist) zu vermitteln. TS

10:52 | Kommentar zum grünen TS-Kommentar
Gutes Beispiel wenn selbstbestimmte Eltern(teil) den Kindern etwas vorlebt. In meiner Kindheit lief es genau umgekehrt. Meine Eltern liefen im Hamsterrad und meine Schwester tut es heute noch. Das schwarze Schaf der Familie war ich. Puppen haben mich nicht interessiert aber die Natur, mit den Jungs ein Baumhaus im Wald oder einen Damm im Bach zu bauen, Eidechsen, Schlangen, Heuschrecken… zu beobachten  war interessanter als mit Legosteinen oder mit Babypuppen zu spielen, zum Leidwesen meiner Eltern.

Sie versuchten zwar mich zu zwingen wie sich ein Mädchen zu verhalten hat, desto mehr sie es taten, desto mehr lehnte ich mich dagegen auf. Ich hab nicht verstanden warum ich etwas tun sollte bei dem ich mich nicht wohlfühlte und mir keinen Spaß machte.

Meine Mutter hat uns Mädchen punkto Kleidung immer herausgeputzt, und war dann super stolz wenn sie von den Nachbarn dafür gelobt wurde. Wie es uns dabei ging war ihr völlig egal. Selbst die Schmerzen für zu eng gekaufte Samtschuhe waren nichtig, wichtig war das Lob der Nachbarn.  Meine Schwester ging immer den Weg des geringsten Widerstandes – sie schwamm immer mit den vorgelebten Gegebenheiten mit.

Sprich, eine Familie, 2 unterschiedlich veranlagte Kinder denen des gleiche vorgelebt wurde. Ein Kind hat sich nicht „brechen“ lassen, das zweite lebt heute noch im Schlafmodus. Wenn aber beiden Kindern Selbstbestimmtheit, Selbstbewusstsein, Verantwortungsgefühl, erlauben sie selbst zu sein… vorgelebt worden wäre, würde das 2 Kind heute anders leben, denken und handeln.

Und nein, ich bin nicht lesbisch. Jeder hat eine weibliche und eine männliche Seite in sich, ich erlaube mir selbst beide Seiten auszuleben und erlaube es nicht das eine Seite unterdrückt wird, aufgrund von irgendwelchen Gesellschaftsmodellen die wiederum durch Unterdrückung entstanden sind. Eine Frau darf ihre männliche Seite nicht ausleben, ist nicht chic. Der Mann darf seine weibliche Seite nicht ausleben, dann ist er ein Weichling. Wenn ich kämpfen muss, dann kämpfe ich, wenn Gefühl gebraucht wird, dann fühle ich.

Weiblichkeit heißt nicht herausgeputzt herum zu laufen. Weiblichkeit ist zu zuhören, ist sich in den anderen einfühlen zu können, Mitgefühl, Toleranz, Verständnis... Sprich Werte und nicht Aussehen, nicht die Größe vom Busen, oder wie lang die Beine sind, und wie viel vom Popo beim Bikini rausschaut, und ob die Wäsche gewaschen ist und das Essen am Herd steht. Auf dieses Minimum meiner Person lass ich mich nicht reduzieren.

14.07.2017

11:42 | Kommentar Zu gestern 19:24
"Wenn ich Erziehung nicht bekommen hätte, würde ich wohl mit einer guten Wahrscheinlich mit gewissen Gesetzen im Aussen in Konflikt geraten und wäre wohl nicht da, wo ich bin.
 
Tja, und wo sind wir? Was sind wir?
Wir sind im tiefsten Scheisshaus der Geschichte. Wir sind die Raedchen im Getriebe der NWO, die mit ihrem „Wir muessen doch Arbeiten“ Gefasel die Satanisten an der Macht mit ihrer Energie fuellen (Steuern = Energie), und damit die Basis deren Handelns sind.
 
Wir sind Schuld an der Scheisse auf der Welt, schlicht und ergreifend. Wir sind diejenigen die nicht Nachdenken, wir sind diejenigen die uns als Opfer fuehlen, dabei sind wir es die es zu verantworten haben.
Loesung? Aufhoeren zu Arbeiten, im Wald leben, Zurueck zu Tauschhandel, Selbst Anbauen, etc, etc, etc.
Zu Extrem? Tja, dann sind wir halt weiter die Schuldigen die sich als Opfer fuehlen….
 
Ich rede davon auch nur, und will mich von der Schuld nicht rausreden. Aber was ist die Loesung? Hitler hats mit seiner unabhaengigen Zentralbank versucht, wir kennen den Ausgang der Geschichte. 
Ich glaube wirklich der einzige Weg ist auszusteigen und mit einer kleinen Kommune irgendwo am Arsch der Welt als Selbstversorger zu leben. Wir warten direkt oder indirekt auf einen Retter der uns aus der Scheisse befreit - Sei es der Kaiser, sei es Jesus, sei es irgendein Anderer der da kommen moege und uns das abnimmt, aber so laeuft das meines Erachtens nicht.

Der Kaiser der anderswo herbeigesehnt wird, und dementsprechend der Systemwechsel, wird genau die gleichen Leute an die Macht spuelen, die bisher die Faeden in der Hand halten. Er sagt es selbst: „Wir haben keine Macht darueber, wer die Faeden in der Hand haelt“ - Das Plagiat ist somit selbst ein Werkzeug der Satanisten, um die „Aufgeklaerten“ einzufangen, und in die gewuenschte Richtung zu lenken. Wer das ganze, wie ich, seit zehn Jahren verfolgt, erkennt die Drehungen die stattfanden.

Die einzige Befreiung daraus ist wahrscheinlich die lokale Struktur die sich selbst versorgt - Wie sonst soll es gehen wenn immer irgendwer direkt oder indirekt davon profitiert. Auch mit Gold wird die Befreiung nicht funktionieren, denn denjenigen, denen jetzt das Gold zugeschustert wird (China und Ru), sind auch eingeweihte Teilnehmer des gleichen Spiels - Nur die andere Seite der Medallie. Wenn irgendwann wirklich der grosse Crash kommt, und sich die Macht in o.g. Zentren verschiebt, laeuft das Spiel weiter. Die Aufgeklaerten werden sagen: Wir habens gewusst, und sich in ihrer neuen Rolle wohlfuehlen - Als vielleicht Reiche die von dem ganzen Profitieren - Jedoch wird im Hintergrund der gleiche Scheiss weiter gespielt, nur haben jetzt die anderen das Sagen.

Mich macht die Ohnmacht ob des Wissens wirklich langsam Wahnsinnig, und ich frage mich, ob es nicht echt besser waere den ganzen Drecksbesitz hinter sich zu lassen, und in den Wald zu gehen, und auf alles zu Scheissen. Und im Endeffekt glaube ich dass das die Loesung ist.
Um den Bogen zu oben gesagtem zu Spannen: Die Kinder handeln indirekt nach der Maxime, und werden von uns so zurechtgebogen ein perfektes Schaf in der Herde zu sein. Dementsprechend wird der Ausbruch daraus mit Strafen belegt.

16:34 | Kommentar zum Beitrag darüber
Werter Leser, ich kann ja nur für mich sprechen. Und da ich mich noch recht gut an meine Kindheit erinnern kann, lief das damals, nicht über Ihre postulierte "Machtschiene". Meinen Kindheitsfreunden ging da nicht viel anders.
Mein Vater wie auch Mutter, hat oft mit Engelzungen geredet, manche Dinge nicht in Erwägung zu ziehen bzw. nicht zu machen. Wie halt Kinder und Jugendliche sind, das sagen sie ja selber, wollen sie sich selbst erfahren usw. :-) Das haben ich und viele Kameraden das gemacht.
Und ab und an ging das halt "übel in Hose", was meinen Eltern viel Unbill brachte. Und hier meine ich Ärger im Aussen. Ich bekam dann den Lohn, aus der Konsequenz meines tuns, und das haben meine Eltern mir sogar vorher gesagt. Heutzutage ist das ja anders, wenn ein Jugendlicher z.B. gewalttätig ist, kommt er auf Urlaub und bekommt als Zugabe noch Kampfsport-Abo. Um seine Tätigkeit, Hobby zu vervollkommnen. Angeblich sollen solche Strategien, die "soziale Kompentenz" fördern. Ich frage mich nur in welche Richtung ? ;-)


14:10 | Leser-Antwort auf die Frage, was ist der Unterschied zwischen Erziehung und Führung

Das Wort Erziehung hat den Beigeschmack von autoritärer Methode. Sprich es geht um Unterdrückung. Gegessen wird was am Tisch kommt, oder bei Nichtbefolgung von Anweisungen der Eltern wird/wurde mit dem Teppichklopfer, Gürtel…. nachgeholfen bzw. die „gsunde“ Watschn folgt,  oder du studierst was ich dir sage, oder du erlernst den Beruf weil dort hast du eine sichere Anstellung oder verdienst mehr, ich bin älter als du und hab mehr Erfahrung oder noch schlimmer aus dir wird nie etwas wenn du das nicht tust was ich dir sage. Das kann sich dann bis zur Partnerwahl des Kindes fortführen und dieser wird abgelehnt oder wird schlecht geredet wie „ die oder der ist nicht gut genug für dich „.

Alles Handlungen und Aussagen wo die Eltern über ihr Kind drüberfahren. Dabei geht es um die persönlichen Wünsche/Gefühle/Ansichten/Ängste (der Motor im Unterbewusstsein) der Eltern aber nicht die der Kinder. Es beinhaltet das Muster von Fremdbestimmung, so wie es Eltern in der Familie, Schule, Beruf, Politik… selbst erlebt haben.

Fremdbestimmung erzeugt Druck und Druck erzeugt Gegendruck, Kinder werden bockig, hören nicht was die Eltern sagen, widersprechen ständig – oftmals auch nur deswegen weil sie es nicht verstehen warum sie das jetzt tun sollen oder nicht… Das sind alles Anzeichen um den auf sie ausgeübten Druck durch die Fremdbestimmung abzuwehren und dadurch erhöhen wiederum die Eltern den Druck auf das Kind… und das Kind versucht noch stärker den Druck abzuwehren… und es schaukelt sich immer weiter auf.

Führung heißt sehr wohl auch Grenzen setzen, aber das Warum der Grenze wird erklärt, sprich das Kind lernt mit der Zeit zu verstehen warum es etwas tun kann und warum nicht – und durch das Verstehen wird das Kind es dann freiwillig machen (Selbstbestimmt) und nicht weil die Eltern es einfordern (Fremdbestimmt). Das Kind wird der Erwachsene und Elternteil von morgen. Auf welche Methode wird es dann bei der eigenen Kinderführung/Erziehung zurückgreifen, auf die Methode die es schon kennt und erlebt hat.

14:57 | Kommentar
Kommune im Wald… super Idee. Wenn es noch Platz gibt – bin dabei. Die Menschen beschäftigen sich mehr mit den fremdbestimmten Aussagen/Gesetzen/Situationen als mit ihrer Selbstbestimmung. Ok, man kann auch sagen, dass ist ihre Selbstbestimmung. Wenn sie weiterhin im Hamsterrad laufen wollen, gerne, ich will nicht mehr und ich will nicht mehr im Hamsterrad mit allen mitlaufen müssen.  Wann ziehen wir um?

19:45 | Leser Kommentar zum Kommentar 14:57
Kommune im Wald… super Idee ... Ja, finde ich auch, aber die Umsetzung !!!
Meine Idee, vielleicht auch für andere eine Zwischenlösung, VERMEIDEN !!!
"Wir alle" nutzen und verbrauchen mehr als wir eigentlich brauchen.

Weniger kann mehr sein. Alles was ich nicht kaufe, mit Euro bezahle, mindert den Zugang der Euronen an den "Staat". Tauschgeschäfte, (hier sind wir entwöhnt), Leistung gegen Gegenleistung statt gegen bunter Zettel als Entlohnung, auch wenn heute fast alles als Schwarzarbeit bezeichnet wird.

Gehen wir doch gedanklich einfach mal ein paar Jahrzehnte zurück. Der "Bäcker tauschte im Dorf ein Brot gegen Fleisch", der "Schuster die neu zu besohlenden Schuhe gegen Gemüse und Obst" usw.
Alles heute Schwarzarbeit! Warum? Weil der "Staat" als Spinne im Netz nicht genug abbekommt.
Wenn uns aber bewusst ist, das unser lieber "Staat" ca. 1.200-1.400 Euronen einnimmt, nur weil ich 1.000 Euronen an der Tanke abgebe um den entsprechenden Saft für mein (zu großes, zu teures, neues) Auto zu bekommen, dann hat WUCHER eine andere als bisherige Bedeutung. Weniger ist mehr !!!

13.07.2017

18:32 | pi: Berlin: Eigene Schulklassen für bildungsferne MUFL sind diskriminierend

Leserratte
Als seinerzeit die Gastarbeiterkinder in die Schulen kamen, konnten alle integriert werden - bis auf die (männlichen) Türken. Mit denen gab es von Anfang an Probleme. Und jetzt will man scharenweise junge männliche Moslems (die oft älter sind als sie behaupten) aus noch viel schlimmeren Kulturen in die Klassen setzen! Und die linksgrünverganversiffte Polit-Schickeriaist natürlich entsetzt, wenn mal jemand einen vernünftigen Vorschlag zu diesem Problem äußert. Das muss dann verhindert werden. Da weiß man doch, wer den Angriff auf die Bildung vorantreibt!

08:53 | geolitico: Unis als Sklaven der Wirtschaft

Die gesamte Entwicklung der „europäischen Integration“ ist geprägt von dem Spannungsverhältnis zwischen den bewahrenden Interessen der Nationalstaaten und der von den Eurokraten stetig angefachten Dynamik, immer mehr Kompetenzen in Brüssel zu zentrieren, bis der geplante Bundesstaat erreicht ist.

17:27 | Kommentar

"Ihre Aussage, dass Kinder keine Erziehung benötigen, möchte ich mich anschließen. Sie brauchen Führung, Erklärungen, Vorleben, Selbsterfahrung, Selbstentdeckung, die Möglichkeit ihre Persönlichkeit selbst zu entfalten".

Also, Upps, entweder bin ich ein Artefakt oder ich bin aus der Reihe. Denn ich kann mich noch an meine Kindheit erinnern. Scheinbar haben hier viele jetzige Erwachsene einen gewissen "Black out". Wenn ich in meiner Kindheit keine Erziehung genossen hätte, man umschreibt es mit "Grenzen" setzen. Wobei ich frage, was der Leser mit "Führung" meint, in dem Kontext wie unterscheidet sich Führung von Erziehung ? Wenn ich Erziehung nicht bekommen hätte, würde ich wohl mit einer guten Wahrscheinlich mit gewissen Gesetzen im Aussen in Konflikt geraten und wäre wohl nicht da, wo ich bin. Nun die Frage, gibt es die Antifa, weil diese Menschen Führung bekamen und keine Erziehung ?

12:04 | Leser-Kommentar zur Diskussion von gestern
Machen wir es einfach: Statt Erziehung - Beziehung!

Heranwachsende Menschen möchten sich fordern. Von Geburt, bis zum immer früheren Beginn der Fremdbetreuung, gelingt dies dem Kind meist noch. Bis zu dem Zeitpunkt an dem den Eltern in den Sinn kommt, das Kindlein erziehen zu müssen. Erziehen muss ich nur für die Belange eines Staates. Weil das ursprüngliche Kind sich niemals allein diesem System unterwerfen würde. Lebe ich "Beziehung" innerhalb der Familie, heißt das nicht nur reden sondern tun, VORLEBEN. Keine Verschiebung von Verantwortung mehr, man lebt authentisch und dies merkt das Kind ganz genau, es wird nämlich dann nicht mehr manipuliert. Man wird erkennen, das die Familie als kleinste Zelle, aus sich heraus funktioniert und dies krisensicher. Man ist nicht abhängig vom Staat, man macht sich höchstens abhängig. 

Das Thema Schule würde sich dann auch in eine ganz eigene Richtung entwickeln. Ein paar Gedanken dazu.
Jede Person, ob man sie nun als Lehrer; Schüler, Eltern bezeichnet, birgt in sich schon eine Hierarchie und eine Kategorisierung. Ein Anfang wäre, zu denken und zu kommunizieren :"Wir Menschen, möchten an einem Ort zusammenkommen und miteinander ein Stück durchs Leben gehen, ohne in die hierarchische Rollenverteilung Eltern, Schüler; Lehrer gezwungen zu werden."

Dann erübrigt sich auch das ständige verschieben wollen von Verantwortung. Denn genau darin begründen sich die ständigen Auseinandersetzungen der "Erwachsenen" Menschen. Dieses Denken und Handeln muss natürlich erst mal in der kleinsten Zelle der Gesellschaft gelebt werden, in der "KERN"familie. Die Kernfamilie (Vater, Mutter, Kinder) ist somit der kleinste, langfristig, selbstständig überlebensfähige (Reproduktion über Generationen) Baustein des Fundamentes der Gesellschaftsordnung. Selbige ist ausgerichtet auf unbeschränkten Individualismus, Parteien und andere Vereinigungen werden jegliche Bedeutung verlieren. Es gibt nur ein einziges „Gesetz“, welches jeder MENSCH ja von Geburt an schon jetzt in sich trägt:

Jeder kann tun und lassen was er will, so lange er keinem anderen einen nachweislichen Schaden zufügt! Für alle die es vorher wissen wollten! https://freiefamiliedresden.wordpress.com/2017/06/28/transformationsprozess-201718/

12:50 Leserinnen Kommentar zum Kommentar vom 12.07.
Stimme soweit dem Kommentator zu und möchte noch ergänzen, dass nicht nur heranwachsende Menschen gefordert werden möchten, auch Erwachsene wollen diesen inneren Streben nachgehen.

Nur werden sie auf Grund des jetzigen Gesellschaftssystems blockiert, dazu gehört die Politik, Wirtschaft, Schule und Familie. Die Lenkung erfolgt von klein an auf Fremdbestimmung und nicht auf Selbstbestimmung.

Die Menschen haben im Schulleben, Berufsleben, Geldwesen und bei der Entscheidung von Gesetzen kein Mitbestimmungsrecht – also Fremdbestimmung.

Ihre Aussage, dass Kinder keine Erziehung benötigen, möchte ich mich anschließen. Sie brauchen Führung, Erklärungen, Vorleben, Selbsterfahrung, Selbstentdeckung, die Möglichkeit ihre Persönlichkeit selbst zu entfalten.

Nur wo setzen wir an? Wenn Eltern ihre Kinder viel Raum für Entwicklung geben, werden sie in der Schule abgebremst, dann geht es im Berufsleben weiter bis hin zur Politik und Geldwesen. Alles ist miteinander verwoben, eine Änderung kann nur dann funktionieren wenn wir alle Bereiche ändern.

19:24 | kommentar zu Indianer am 12.07.
Wertes TB-Team,
"Ihre Aussage, dass Kinder keine Erziehung benötigen, möchte ich mich anschließen. Sie brauchen Führung, Erklärungen, Vorleben, Selbsterfahrung, Selbstentdeckung, die Möglichkeit ihre Persönlichkeit selbst zu entfalten".

Also, Upps, entweder bin ich ein Artefakt oder ich bin aus der Reihe. Denn ich kann mich noch an meine Kindheit erinnern. Scheinbar haben hier viele jetzige Erwachsene einen gewissen "Black out". Wenn ich in meiner Kindheit keine Erziehung genossen hätte, man umschreibt es mit "Grenzen" setzen. Wobei ich frage, was der Leser mit "Führung" meint, in dem Kontext wie unterscheidet sich Führung von Erziehung ? Wenn ich Erziehung nicht bekommen hätte, würde ich wohl mit einer guten Wahrscheinlich mit gewissen Gesetzen im Aussen in Konflikt geraten und wäre wohl nicht da, wo ich bin. Nun die Frage, gibt es die Antifa, weil diese Menschen Führung bekamen und keine Erziehung ?

12.07.2017

16:47 | Der Goldguerilla:  
Jeder, der sich mit Kindererziehung intensiver beschäftigt hat, kann sicherlich in zahlreichen Details bestätigen, dass Erziehung zunehmend auf einer virtuelleren Ebene stattfindet als auf einer realen. Allzuoft ist zu beobachten, dass Kinder im zarten Alter von 2,3,4 Jahren zwar noch vielversprechende Ansätze aufzuweisen haben, die sich im Laufe der Zeit bis zur Volljährigkeit aber vielfach verflüchtigt haben.

Es ist naheliegend, dass man zunächst die Schuld für eine gewisse entartete Entwicklung der Kinder und Jugendlichen zunächst im engeren Sinn dem Schulsystem, im weiteren Sinn dem gesamten staatlichen System zuweist. Bedauerlicherweise weist das Schulsystem nach wie vor auch tatsächlich enorme strukturelle und fundamentale Mankos trotz finanziell hinlänglicher bis üppiger budgetärer Ausstattung auf. Allein dem System die Schuld in die Schuhe zu schieben wäre allerdings nicht gerechtfertigt. Zunächst liegt nämlich der überwiegende Anteil der Erziehung in der Verantwortung der Eltern, die aber ihrem Auftrag einer adäquaten gesellschaftlichen Heranführung ihrer Kinder unzulänglich bis gar nicht nachkommen können oder wollen.

Kindererziehung verlangt Eltern außerordentliche Finanzlasten, Selbstlosigkeit, Opferbereitschaft und übermäßige, zeitliche Hingabe ab. Selbst als egoistische, egozentrische und selbstherrliche Wesen herangewachsen sind Eltern vielfach nicht mehr bereit dazu, sich für ihre Kinder hinzugeben. Umso mehr erwarten sie, dass Schulen und öffentliche Hand sich um die Entwicklung ihrer Sprösse annehmen. Die Lehrer befinden sich sodann in der äußerst undankbaren Situation, unbrauchbares, menschliches Material formen zu müssen, was sich in der Praxis regelmäßig zwangsläufig als Ding der Unmöglichkeit herauskristallisiert. Von der ersten bis zur letzten Klasse mutiert das Kind daher von einem einst kreativen Wesen hin zu einem sinnleeren und seelenlosen Zombie. Es wird nach allen Regeln der Kunst zunächst von den eigenen Eltern, in der Folge dann vom System kaputt gemacht.

Nachdem Defizite in den Schulen für alle klar erkennbar sind, lassen neuerliche Forderungen nach Erhöhung budgetärer Mittel nicht lange auf sich warten. Man kann natürlich das Schulsystem noch stärker finanziell unterstützen, nur wird es nicht viel bringen und auch keine neuen Perspektiven schaffen. Denn mit Geld, teuren Urlauben, Geschenken und Elektronikschrott kann man die zeitaufwändige Hingabe und die Liebe zu den Kindern und Jugendlichen niemals kompensieren oder gar ersetzen.

WEG MIT DER VERANTWORTUNGSLOSEN GESELLSCHAFT !
HER MIT DEN GESUNDEN KINDERSEELEN !

17:23 | Der Indianer:
Werter GG, ihre Ausführungen sind interessant. Leider vergessen sie dabei, die heutigen Erwachsenen, diese sind in sehr großer Anzahl, wie ihre Kinder. Naiv und infantil. Deshalb meine Frage, wie wollen sie zu einer "verantwortungvollen Gesellschaft" kommen, wenn diese quasi nicht mehr vorhanden ist ? Und mehr noch, wie wollen sie in diesen Umfeld, "gesunde Kinderseelen" bekommen, was das auch heissen mag ? Zudem müssten sie den Begriff "Seele" näher definieren. Hier eine Ansicht, "Religion:der körperlose, unsterbliche Teil eines Menschen".

Ob dieser "ungesund", ist wohl eine Definationssache und ob man das noch unterteilen kann in "Kinderseele" ist wohl fragwürdig.

18:27 | Leserinnen Kommentar:
Der Goldguerilla hat es sehr anschaulich auf den Punkt gebracht. Das System ist sicher nicht alleine Schuld, genauso wenig die Eltern. Alles ist miteinander verwoben, somit löst die Aktion auf einer Seite eine Reaktion auf der anderen Seite aus. Wenn Eltern im Berufsleben fast täglich an ihre Grenzen geführt werden, dann benötigen sie eine Erholungsphase, geht aber nicht da sie zum Kindergarten hetzen müssen, oder noch einkaufen und kochen müssen, oder der nächste Kontrolltermin für die Kinder beim Zahnarzt… steht an. Auch Eltern brauchen eine Regenerationsphase, aber wann? Arbeiten müssen sie, da Kinder auch Geld kosten.

Durch die psychische und physische mehrfach Belastung kommt es zu Erschöpfungszuständen welche sich wiederum am Arbeitsplatz bemerkbar machen. Ein Teufelskreislauf beginnt. Der Chef merkt den Arbeitsabfall und macht mehr Druck… Dadurch entsteht mehr Druck bei den Eltern, der wiederum an die Kinder weitergeben wird… Das Rad dreht sich. Und etwas darf man dabei auch nicht außer Acht lassen, in der Firma müssen sie nach den Vorgaben des oder der Chefs agieren, sprich sie werden mit Fremdwünschen gefordert. Zu Hause werden sie von den Kindern – wieder mit Fremdwünschen – gefordert. Wo bleibt die Zeit nach ihren eigenen Wünschen/Bedürfnissen zu leben und sich dadurch zu entwickeln.

Kinder und Jugendliche möchten gefordert werden, denken wir an unsere eigene Kindheit zurück, aber genau das passiert in den Schulen nicht. Den Kindern wird ein Verhalten gelehrt – Fremdwünsche zu akzeptieren. Den Stoff den wir dir vorsetzen hast du zu lernen, Punkt. Selbst der Zeitpunkt wann was auswendig zu lernen ist, ist Fremdbestimmt. Keine Förderung der Instinkte, keine Möglichkeit einer Entfaltung, keine Möglichkeit selbst etwas zu recherchieren… Keine Möglichkeit Selbstverantwortung und Selbstwertgefühl durch persönliche Erfolge entstehen zu lassen.

Natürlich könnten wir es uns jetzt leicht machen und sagen die Frau soll bei den Kindern zu Hause bleiben.

Wäre eine Möglichkeit, aber warum dürfte sie dann nicht außerhalb der Familie im Berufsleben Anreize zu ihrer persönlichen Weiterentwicklung sammeln? Hat eine Frau kein Anrecht auf Weiterentwicklung, welche sie dann wiederum bei der Kindererziehung mit einfließen lassen kann, so wie der Vater, welche einem Unternehmen wiederum zu gute kommt?

Jeder, egal ob Chef, Mutter, Vater, Lehrer, Politiker… ist für das Grundfundament unserer Kinder und somit unseres gemeinsamen Gesellschaftslebens mitverantwortlich. Man könnte auch sagen: Alle und Niemand hat schuld oder Alle und Jeder hat Schuld. Aktion erzeugt Reaktion.

Der Indianer: 
Die Leserin hat recht. Aktion erzeugt Reaktion. Doch in einer Gesellschaft die seit den 70igern Jahren keinen merkbaren Mangel mehr erlebt hat, sondern auf konsumieren, nicht denken wollen usw. trainiert worden ist und welche jetzt ein Gutmenschentum implitiert bekommen hat, das uns in den Abgrund führt.

Was juckt da bitte noch die Frage zu stellen, wer schuld ist ? Schuld ist ein Standpunkt. Das Massenbewusstsein hat in dem Bezug keinen Standpunkt mehr, weil Schuld, wie ich sie z.B sehe, in dem Sinn nicht mehr vorhanden ist.

Weil eben der jetztige Standpunkt "Gutmenschentum" usw. heisst. Daraus abzuleiten, das alle "Schuld" haben ist irrational. Da ich mich als freies Wesen begreife in freier Wahl meines Standpunktes. Für solche Spielchen stehe ich nicht zu Verfügung. Denn ich kann nur die Feststellung treffen, ich artikuliere meinen Standpunkt so gut wie möglich, wenn sich daraus aber keine Bewegung ergibt, welche das im Aussen manifestiert, kann ich nur zusehen.

Wenn sich selbst nur noch ein Bruchteil der auflehnen, die begriffen haben, was abläuft, was soll man da bitte machen, als hoffen ? Deshalb rationalisiert die Leserin den Umstand ganz einfach, und sagt "Alle und niemand" hat schuld. Um selber nicht aktiv werden zu müssen.

Alle warten auf die "Erlösung", deshalb hat das Orginell auch noch so viel Erfolg. Weil er die Hoffnung nährt, das ein "King Artus" kommt und die Erlösung kommt. Wenn das deutsche Volk sich also nicht merkbar wehrt (Aktion) wird auch keine Veränderung kommen (Reaktion). Und der Endsieg bleibt sicher.

Leserinnen Kommentar zum Indianer:
Die Schuldfrage hat schon ihren Sinn. Man beginnt darüber nachzudenken welchen Anteil er selbst an dieser Misere hat bzw. welche Mechanismen dazu geführt haben. Um etwas zu ändern ist es hilfreich zu wissen bzw. es sich bewusst zu machen welche Mechanismen nicht funktioniert haben, sonst wiederholt man die Fehler nochmals.

Aber es freut mich für sie, dass sie bereits so bewusst sind, ich gebe zu ich bin noch am Weg, da ich mich selbst immer noch ertappe wo ich durch mein unbewusstes Verhalten das System mitunterstütze.

Da niemand definieren kann wann er vollständig bewusst ist, zumindest habe ich noch keinen getroffen, und alle menschlichen Mechanismen an sich selbst erkannt hat, tragen alle unbewusst zur Unterstützung bei.

 

07:55 | Leserinnen Kommentar zu - Psychiater - seit 1995 werden Kinder zu unfähigen Erwachsenen erzogen 

Die digitale Welt und ihre Folgen. Man könnte auch sagen die natürlichen Instinkte verkümmern, bzw. durch den ständigen Handykonsum werden bei Kindern und Erwachsenen die Instinkte nicht mehr gefordert und weiterentwickelt. Der „Muskel“ wird schlaff.

Die Eltern sind durch die Reizüberflutung genervt und haben somit keine Balance mehr für ihre Kinder. Wenn Kinder etwas haben wollen geben Eltern genervt der Forderung ihrer Kinder gleich nach. Somit lernen die Kinder nicht auf etwas zu warten, dass man nicht immer alles gleich und auf der Stelle bekommen kann… Wäre eine Erklärung warum heute so vieles auf Kredit gekauft wird und schon Jugendliche in die Kreditfalle schlittern. Wem dient diese Entwicklung und wem schadet sie und wer hat es in der Hand diese Entwicklung zu stoppen?

11.07.2017

19:27 | govtslaves: United Nations: “Educated People Threaten Sustainability”

Senior leaders of the United Nations gathered recently to continue plotting the future of globalized pseudo-education, which they said must be imposed on every child on the planet to advance the UN’s radical plan for humanity known as “Agenda 2030.” Speakers at the so-called “High-Level Event on Education,” including Muslims and communists, all agreed that UN-led “education” was the key to realizing their globalist goals.

15:35 | ET: Bildung unserer Kinder in Gefahr? – Extremer Lehrermangel in Deutschland und Österreich

Es ist Ferienzeit. Die Schüler erholen sich vom Lernen, die Lehrer vom Unterrichten. Doch könnte es passieren, dass das neue Schuljahr in weiten Teilen Deutschlands und auch Österreichs nicht ganz entspannt anläuft – es herrscht Lehrermangel - fast überall.

Leseratte:
Jahrezehntelange verfehlte Bildungspolitik - kein Zufall! Oder will mir allen Ernstes jemand erzählen, dass die zuständigen Landesregierungen nicht wussten, wie alt die Lehrer im Lande sind, zu wann wieviele Lehrer neu ausgebildet werden müssen und für welche Schulformen? Es gibt dafür eigene Ministerien, was tun die eigntlich den ganzen Tag? Falls sie selbst wirklich zu dämlich waren, das zu sehen, wurde es ihnen sogar von den Lehrergewerkschaften gesagt, die seit vielen Jahren Alarm schlagen. Und jetzt tun die so, als sei das eine unvorhersehbare Naturkatastrophe? Nein, das ist eine Bankrotterklärung!

... wie produziert man einen Jungsozialisten....... durch Wissensdefizit!  TS

15:14 | ET: Psychiater: „Seit 1995 werden Kinder zu unfähigen Erwachsenen erzogen“

Kinder werden zu unfähigen Erwachsenen erzogen – und das seit mehr als 20 Jahren, meint der Kinderpsychiater Michael Winterhoff. Er fordert Eltern zu mehr Gelassenheit und weniger Medienkonsum auf. Nur so könne eine Generation entstehen, die ihrem Leben gewachsen ist.

07.07.2017

10:21 | kath.net: 'Falschsexuelle' im Klassenzimmer

LGBT-Lobbygruppen erhalten Zugang zu immer mehr Deutschschweizer Schulklassen. Zu meinen, es gehe dabei nur um die angebrachte Toleranz gegenüber Angehörigen sexueller Minderheiten, irrt. Gastbeitrag von Dominik Lusser.

Nachschub Beschaffung in den Schulklassen für die LGBT-Lobby. In nicht so ferner Zukunft wird es einen Klassenbuch Eintrag für eine Hetero-Jugendliebe geben.... ist ja auch abartig wenn Mann und Frau.... TS 

01.07.2017

08:48 | standard: Schulschluss auch für junge Flüchtlinge

80 Millionen Euro gibt der Staat für Asylwerber, die nicht mehr schulpflichtig sind, aus. DER STANDARD hat eine Klasse besucht ...
... 800 Flüchtlinge werden an insgesamt fünfzig Schulen in Österreich betreut.

Kommentar des Einsenders
80 Millionen Euro werden für 800 Personen ausgegeben! Man fasst es einfach nicht mehr. 100.000 € pro Person in nur 8 Monaten. Ganze
Familien leben hierulande von gerademal 20.000 bis 30.000 Euro. Im Jahr!

Mir ist nicht ganz klar, ob der standard mit 80 Mio die gesamten Flüchtlings-Bildungs-Kosten meint oder ob das wirklich nur für die nicht mehr schulpflichtigen bereitgestellt wird. Eine hochgradige Sauerei gegenüber dem länger hier schon Lebenden ist es allemal! TB

30.06.2017

19:15 | Sputnik: SOS geschichtlich-politische Bildung

Es ist ein Blick in den Mikrokosmos real existierender geschichtlich-politischer Bildung deutscher Abiturienten, also junger Frauen und Männer, die volljährig sind, alle politischen Rechte (und Pflichten) wahrnehmen können und eine Schulart besucht haben, die zu einem Studium an einer Hochschule befähigen soll.

27.06.2017

16:20 | orf: Erfolg für Jugendliche durch Finanzführerschein

Der Anteil der sehr jungen Klienten der Schuldnerberatungen ist in den vergangenen zehn Jahren gesunken. Das sei zu einem großen Teil dem Finanzführerschein zu verdanken, so Experten. Die Jugendlichen lernen dabei, mit Geld umzugehen.

Der Dissident sagt in diesem Fall: Daumen rauf!
Erfolg für Jugendliche durch Finanzführerschein..Durch den Finanzführerschein, den Experten „finanzielle Allgemeinbildung“ nennen, lernen die Jugend-
lichen den Umgang mit Geld. Als freiwilliges Schulprogramm eingeführt: 2.700 Jugendliche haben ihn im abgelaufenen Schuljahr absolviert. Angeboten wird er von der Schuldnerhilfe OÖ in Polytechnischen Schulen, Fach- oder auch Berufsschulen bzw. für Personen in AMS Kursen ...

24.06.2017

13:13 | rubikon: Bildung adé!  

Die neoliberale Bildungspolitik ist im Kern unmenschlich, denn niemand schert sich darum, wie es den Kindern und den Lehrern damit geht. Dass Kinder ganz andere Rahmenbedingungen brauchen, um fröhlich, selbstbestimmt und hochmotiviert zu lernen, wird belegt durch viele Forschungsprojekte und sehr erfolgreiche Praxis an einigen Schulen. Auch das wird von der Politik ignoriert.

Die Ausbildung zum Durchschnitt im Zeitalter der Gleichmacherei. P

09:18 | geolitico: Schulen ziehen Untertanen heran

Menschen bilden bedeutet nicht, ein Gefäß zu füllen, sondern ein Feuer zu entfachen“, schrieb einst der griechische Dichter Aristophanes. Dieses Feuer fürchten die Herrschenden wie der Teufel das Weihwasser. Daher übernahmen sie das Bildungswesen im 18. Jahrhundert von den Kirchen in die Obhut des absolutistischen Staates, um die Gefäße der Jugend Jahr für Jahr mit dem zu füllen, was sie zu gefügigen steuerzahlenden Untertanen des Staates und fleißigen Arbeitssklaven der Wirtschaft formt.

Klar, dass ein staatliches Schulsystem so etwas zum Ziel haben muß. Richtiges Dienen, murrenloses Steuerzahlen und das Akzeptieren von Gesetzen, die nur den Herrschenden dienen will schliesslich gelernt sein. Aber es gibt auch eine Entwarnung: in 2 - 3 Generationen wird das nicht mehr nötig sein. Da wird der Deutsche das Gehorchen und Akkzeptieren schon in der Genetik verankert haben - der Österreicher auch! TB

20:10 | Die Leseratte
Passend zum heutigen Beitrag, dass der Staat das Bildungswesen für sich reklamiert, um sich "Staatsbürger" heranzuziehen. In der Türkei wird jetzt offenbar das gesamte westliche Wissen aus der Bildung herausgenommen. Kann man sich vorstellen, was die Kinder dann noch lernen.
http://www.epochtimes.de/politik/welt/tuerkei-erdogan-verbietet-evolutionstheorie-an-schulen-a2151128.html

23.06.2017

11:33 | zionistreport: COMMMENTARY: Peer Reviewed – Science Losing Credibility As Large Amounts Of Research Shown To Be False

Money is their main objective and in the meantime, they poison us so they can weaken and/or get rid of a large percentage of the world’s population. How? With lies, just like they do with everything else! It is SHAMEFUL that those who call themselves ‘doctors’ do not research more in depth on these facts and stand up against these criminals!!!!

Nur Mal in dem Raum gestellt! P

22.06.2017

08:36 | unzensuriert: Nach "Nein" von Kurz in der ZIB 2 sagte ÖVP "Ja" zur Bildungsreform mit den Grünen

Unverständnis bei Eltern, Streikdrohung der Lehrer und der peinliche Umfaller von ÖVP-Chef Sebastian Kurz - das ist also die große Schulreform, an der die Regierung angeblich zehn Jahre gebastelt hat?

21.06.2017

09:42 | dailyfranz: Ja zur Elite! Meine Rede (im Originallaut) vom 19.6.2017 zur Sondersitzung im österreichischen Nationalrat

Die Gesamtschule ist das Symbol für Einförmigkeit und für Gleichmacherei. Und ich glaube, unser Bestreben als verantwortliche Politiker in diesem Land muss dahin gehen, dass wir diese Ansätze zur Gesamtschule im Keim ersticken. Im Gegenteil, wir müssen nicht nur die Gesamtschule vom Tisch bringen, sondern wir müssen viel mehr Wert darauf legen, dass Auswahl, Leistung und entsprechende Kriterien dazu wieder Eingang in die Gesellschaft finden und zu den höchsten Werten in Österreich werden.

20.06.2017

19:40 | ET: Nach Schulboykott wieder Ruhe am Herder-Gymnasium Berlin

In einer 5. Klasse am Berliner Herder-Gymnasium soll es zu Gewalttaten und einem sexuellen Übergriff gekommen sein. 20 Eltern von Schülern der Klasse boykottierten deswegen am vergangenen Freitag den Unterricht. Inzwischen hat sich die Lage wieder beruhigt.


10:02
 | presse: Würde Bruno Kreisky heute die Unis derart verkommen lassen?

Sehr geehrter Herr Bundeskanzler, Universitäten und Wissenschaft benötigen dringend Ihre Aufmerksamkeit. Seit Jahren dümpeln unsere Unis in sämtlichen Rankings im internationalen Mittelfeld. Nicht, weil schlecht gearbeitet wird, sondern weil sie die Politik seit Langem unverantwortlich im Regen stehen lässt.

Diese Verwahrlosung und das Durchgereichtwerden des österr. Bildungssystmes in Richtung "Entwicklungsländer-Niveau" trotz höchster Bidlungsausgaben passieren nicht so einfach - ruhig kann man von Mutwilligkeit sprechen! TB

17.06.2017

16:53 | WZ: Grüne Schule, brauner Anstrich

Wien. Mobbing, Leistungsdruck, Probleme im Unterricht - immer mehr Eltern sehen die österreichischen Regelschulen kritisch oder lehnen sie ganz ab. Vielen wird in der Schule nicht mehr das vermittelt, was der Nachwuchs aus ihrer Sicht im späteren Leben braucht. Alternative Angebote wie Montessori, Waldorf oder die anthroposophischen Rudolf-Steiner-Schulen boomen daher. An diesen Trend haben sich auch die sogenannten Lais-Schulen angehängt. Seit 2014 in Klagenfurt das erste Lais-Projekt gegründet wurde, verbreitet sich das Konzept in ganz Österreich. 

White Rabbit:
Alternative Lernangebote abseits der Regelschulen sind im Visier der WZ und das in Fortsetzung seit einer Woche. Erster Teil dazu: http://www.wienerzeitung.at/nachrichten/oesterreich/politik/897339_Seid-doch-alle-ein-wenig-natuerlicher.html

Natürlich schlecht recherchiert, einfach nur Diskreditierung auf tiefstem Niveau. Echt peinlich Hr. Reisinger! Hier als "Beweis" die "Nazikinder" die in Wien mit Kim Cooper "Oh Happy Day" singen: https://www.youtube.com/watch?v=cwvua-mIrss&feature=youtu.be Wie jeder sehen kann geht es da zu wie beim Lebensborn. Mich macht diese Art der Berichterstattung wirklich sehr, sehr nachdenklich.

 

08:14 | filmsforaction: On the Wildness of Children: The Revolution Will Not Take Place In The Classroom 

“In Wildness is the preservation of the World.” Thoreau says it in “Walking,” and Jack Turner, in his exquisite collection of essays, The Abstract Wild, questions how many of us have any idea what it means. People often misread the quote, Turner points out, as “In wilderness is the preservation of the world;” but Thoreau did not say that preserving wilderness preserves the world; he said that wildness preserves.

What does this mean? Turner has tracked down a reference in Thoreau’s “Fact-book” to the word “wild” as “the past participle of to will, self-willed.” The wild, then, is the self-willed, that which lives out of its own intrinsic nature rather than bowing to some extrinsic force. But we are also confused, Turner says, about what Thoreau meant by “world:”

Über die institutionelle Lehranstalten (Schule, Kinderkrippe) und wie sie den Menschen formt, von der Natur entwurzelt, das Lernverhalten prägt und uns verändert hat, ein etwas längerer Artikel mit eine retrospektive reflexion.P

14.06.2017

08:27 | piqd: Euren Abschluss könnt Ihr Euch in die Haare schmieren

„Ich glaube, im Zeitalter des Internets ist das klassische Lernen an Universitäten oder Hochschulen völlig obsolet geworden. Es ist eine Zeitverschwendung für alle.“Shermin Voshmgir, Gründerin des BlockchainHubs in Berlin, erläutert im Interview warum Peer-to-Peer-Modelle die Zukunft von Lernen und Bildung bestimmen und warum Web 3.0 Technologien hier der entscheidende Boost sein werden.

Klingt zunächst völlig abwegig. Aber in gewissen Themenbereichen wie Volkswirtsschaftslehre, Wirtschaft etc. verhält es sich mit der Bildung ähnlich wie mit dem Geld. Je dezentraler und je weiter weg vom Staat, desto zukunftsreicher und vernünftiger! TB

31.05.2017

20:28 | juowatch: An den Unis grassiert der Genderwahnsinn! 

An den westlichen Universitäten ist der Teufel los. Nachdem nun allerorts auf genderkorrekter Sprache geachtet und „er“ und „sie“ durch „ze“ ersetzt wurde, ist nun der Lehrplan dran.

Durchgegendert ist halb studiert? P

25.05.2017

18:31 | jouwatch: AfD gegen Bundesbildungsministerin vor dem Bundesverfassungsgericht

Bundesbildungsministerin Johanna Wanka (CDU) hatte 2015 das einem Ministerium innewohnende Neutralitätsgebot verletzt und wurde vom dem Bundesverfassungsgericht dazu verpflichtet, eine Pressemitteilung auf ihrer Webseite zu löschen.

10:46 | afterschoolsatan: Educatin’ With Satan

“It’s important that children be given an opportunity to realize that the evangelical materials now creeping into their schools are representative of but one religious opinion amongst many. While the Good News Clubs focus on indoctrination, instilling them with a fear of Hell and God’s wrath, After School Satan Clubs will focus on free inquiry and rationalism, the scientific basis for which we know what we know about the world around us. We prefer to give children an appreciation of the natural wonders surrounding them, not a fear of everlasting other-worldly horrors.”

Kommentar des Einsenders
Der Satanische Tempel / die satanische Kirche als Organisation tritt mit ihrem "Satanischen nach der Schule Club" an die Schulen / Ganztagsschulen heran und bieten "Nachhilfe für Grundschüler in naturwissenschaftlichen Fächern" inklusive Lehrbücher, in denen immer okkulte Symbole eine Rolle spielen. Schulen, die ablehnen und den Satan-Club nicht als Anbieter von "außer/nachschulischen Aktivitäten" zulassen wollen, werden verklagt, wenn sie gleichzeitig einen christlichen "Gute Nachricht Club" zugelassen haben. Der Satanische Tempel habe aber kein Interesse an Schulen zu gehen, wo es keinen "Gute Nachricht Club" gibt, denn er vertrete die Ansicht, dass Religion aus den Schulen draussen bleiben müsse (Anm: wahrscheinlich, weil ein Mensch aufgewachsen ohne Glauben an Gute Mächte, später leichter empfänglich für deren Überzeugungen und Lehren ist?)

22.05.2017

16:33 I sf: Studie: Universitätsangehörige – linksextrem, prekär-neidisch und Deutsche hassend

Um die Überzeugung zu bestätigen, dass die Angehörigen deutscher Universitäten, also diejenigen, die ihr Brot in öffentlichen Anstalten verdienen müssen, linksextrem sind, aufgrund der schlechten Bezahlung in prekären Verhältnissen leben und deshalb neidisch auf neoliberal Erfolgreiche blicken und ansonsten Deutsche, vor allem weiße Deutsche hassen, haben wir eine Studie konzipiert, die im Design exakt der Studie „Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit in Ostdeutschland“ folgt.

15:33 | weiteres Kommentar zum Wanka-Video vom 17.5. (zu gestern 2)

„(2) Das Video mit Johanna Wanka ist zwar echt, aber nicht "richtig"... Die Frau sagt "13+15" und als sie den Kopf senkt hören sie zwar leise und etwas undeutlich - aber man hörts: "28" Danach sagt sie zwar 55, lacht aber. Ich halts für einen Witz... Bitte um Berichtigung, sonst wirkt man etwas unseriös...“

M.M.n sagt eine Offstimme die Zahlt 28, nicht aber Frau Wanka. Durch ihr Lachen hat sie aber die richtige Zahl nicht mitbekommen. Im Übrigen wären Ihre folgenden Äußerungen, die sehr authentisch wirken und keinen Ansatz von Humor oder Ironie zeigen, nicht verständlich. Sie war hilflos. Darum Ihr Satz: „Ich kann zwar rechnen, aber weniger mit Zahlen“.

21.05.2017

14:42 | index: Dschihad-Hausaufgaben im Deutschunterricht

Als Aufklärung gedacht, sorgte eine Deutsch-Hausaufgabe dann für einigen Erklärungsbedarf: „Mama wir dienen jetzt Allah“ steht auf dem Übungsblatt für Jannis (11) aus der 2. Klasse der Neuen Mittelschule in Ebenfurth (NÖ). Als sich der Bursche am Nachmittag mit seiner Mutter zur Aufgabe hinsetzte, wurde die 50-Jährige stutzig, nahm die Übungs-Zettel und strich diese wütend durch.

Da sage noch einer, dass unser Bildungssystem nicht mehr zeitgemäß wäre! TB


16:36 | Leser-Kommentare zum Wanka-Video vom 17.5.

(1) Johanna Wanka (geborene Müller; * 1. April 1951 in Rosenfeld, Landkreis Torgau) ist eine deutsche Mathematikerin https://de.wikipedia.org/wiki/Johanna_Wanka   Es ist zum heulen!

(2) Das Video mit Johanna Wanka ist zwar echt, aber nicht "richtig"... Die Frau sagt "13+15" und als sie den Kopf senkt hören sie zwar leise und etwas undeutlich - aber man hörts: "28" Danach sagt sie zwar 55, lacht aber. Ich halts für einen Witz... Bitte um Berichtigung, sonst wirkt man etwas unseriös...

17.05.2017

13:19 | Youtube: Johanna Wanka (CDU) aktuelle Bundesministerin für Bildung und Forschung addiert

.... und wenn Sie jetzt noch keinen Zweifel hatten....... spätestens jetzt sollten Sie Verzweifeln. TS

15.05.2017

19:01 | Sputnik: Identitätsprobleme? Londoner Privatschule will Röcke für Jungen erlauben – Medien

Eine Privatschule in London will eine gender-neutrale Schuluniform einführen, weil die Zahl der Schüler mit einer unbestimmten geschlechtlichen Identität gestiegen ist. Dies schreibt die Zeitung „The Telegraph“ am Sonntag.

Leserinnen Kommentar:
Wenn wir nicht immer alle über einen kamm scheren würden, wäre ich als ehemalige transsexuelle oder transe, wie mich manche wohl abfällig nennen wollen, auch zufrieden.
wenn es auch nur 0,2% der kinder sind, deren seele nicht in den körper passen will, so wäre es für diesen einen geborenen jungen einer durchschnittlichen schule mehr als schön, so sein zu können, wie sie geboren ist.
wenn mal bedarf besteht, transsexuelle zu verstehen und sie verstehen zu wollen, kann ich oder eine freundin gerne mal was dazu sagen.

07:30 | lange: Die Gleichmacherei unseres Schulsystems - eine Gefahr für die Gesellschaft

Warum ist mir diese Gleichmacherei in der Schule ein Dorn im Auge? Menschen, die gleichgemacht werden, verlieren den Bezug zur eigenen Individualität. Gleichgemachte geben ihre eigene Individualität zugunsten der Masse auf. Und in dieser Masse aufgegangen (sich aufgegeben), lehnen Gleichgemachte das Andere (Fremde) schneller ab. Ein Thema was uns im zweiten Teil der Matrix-Kultur weiter beschäftigen wird.

14.05.2017

19:32 | pi: Schwedischer Lehrer zeigt auf Schüler – “Gekränkter” will 10.000 SEK Schmerzensgeld

Den Niedergang Schwedens können wir nicht nur in den vielen „No-go-Zonen“ oder bei der ständig zunehmenden überbordenden Gewalt durch den ungehinderten Zustrom von kulturfremden Krimilanten beobachten;

10.05.2017

08:19 | sf: Gleichheit auf unterstem Niveau: Klartext von einem ProfessorGleichheit auf unterstem Niveau: Klartext von einem Professor

Das Race-to-the-Bottom ist einerseits eine Begriffsschöpfung von Ökonomen, andererseits etwas, das Regelmäßigkeiten sozialer Prozesse beschreibt. So führen Versuche, gewaltsam oder per Verordnung Gleichheit herzustellen, regelmäßig dazu, dass sich Gleichheit auf dem niedrigsten Niveau einstellt, Anreize und damit Motivation, sich zu verbessern, verschwinden und im Ergebnis somit letztlich alle schlechter gestellt, alle geschädigt sind.

16:56 | Die Leseratte zum Race-to-theBottom
Jeder erinnert sich noch an die DDR, wo ebenfalls Gleichmacherei herrschte (o.k., die Machthaber waren auch dort "gleicher"). Da hat dann jeder nur das unbedingt Notwendige gemacht und sich seine Zeit und Energie aufgespart für die private Zeit. Wenn der Dummkopf und Faulpelz genau so viel erhält wie der Leistungsträger, nimmt man diesem die Motivation. Werden die Fähigkeiten der Intelligenten, Kreativen, Fleißigen, nicht belohnt, werden sie ihre Fähigkeiten nicht einsetzen.

Die sozialistische Utopie der Gleichheit = Gleichmacherei ist bewiesener Unsinn und Gift für die Gesellschaft! Das Streben, besser zu sein als andere, ist in der menschlichen Natur angelegt und war stets der Motor der Weiterentwicklung. Die ganze menschliche Gesellschaft ist auf Wettbewerb ausgerichtet: In der Wirtschaft (den Auftrag erhalten, mehr Gewinn machen, die besseren Produkte haben), überall gibt es Ausschreibungen usw. Im Krieg geht es um den Sieg. Im Sport geht es um den Sieg, egal ob Einzel- und Mannschaftswettbewerb. Selbst in der Liebe gibt es einen Wettbewerb!

Und dann kommen die Linken mit ihrer Sozialromantik und meinen, jeder muss soviel erhalten wie er braucht und wird sich selbstverständlich mit all seiner Kraft und seinen Fähigkeiten einsetzen für die Gemeinschaft. NEIN, wird er NICHT! Jeder setzt sich immer nur für sich SELBST ein, für die Gemeinschaft NUR DANN, wenn er davon einen Vorteil hat.

Ich hatte mal einen Chef, der von den Mitarbeitern in jeder Besprechung mehr "Engagement" für die Firma forderte. Der hatte einfach nicht verstanden was jeder Angestellte verinnerlicht hat: Dass es SEINE Firma war und dass ER den Gewinn machte - und sie nur ihre Arbeitskraft gegen Geld verkauften. Menschen arbeiten auch nicht für die Firma sondern für Geld, das sie benötigen um ihr eigenes Leben zu sichern. Punkt.

04.05.2017

14:21 | diepresse: NEOS wollen "budgetären Blindflug" in der Bildung beenden

"Es gibt keinen Bereich, wo so schlampig budgetiert wird wie im Bildungsbereich", kritisiert Neos-Chef Matthias Strolz und fordert einen "Bildungsbudgetgipfel". Die NEOS verlangen ein Ende des "budgetären Blindflugs" bei den Bildungsmitteln. Grund sind die regelmäßig aufgehenden "strukturellen Lücken" im Bildungsbudget, die meist per Nachtragshaushalt ausgeglichen werden müssen - für heuer stehen derzeit 190 Millionen Euro im Raum, für das kommenden Jahr 600 Mio. Euro. NEOS-Chef Matthias Strolz will daher einen "Bildungsbudgetgipfel".

03.05.2017

08:37 | focus: Lehrer-Präsident sagt: „Das Abitur wird immer weniger wert“

Das Abitur in Deutschland ist ein Noten-Glücksspiel, weil die Anforderungen im Vergleich der Bundesländer so unterschiedlich hoch sind. Josef Kraus, der streitbare Präsident der deutschen Lehrerschaft, wünscht sich eine Angleichung - nach oben.

Nur so kann man sich leichter lenkbare Staatshörige schaffen! TB

Kommentar der Einsenderin
Ich habe in Hamburg als Schulsekretärin gearbeitet + dort u. a. das Technische Gymnasium betreut. Von Jahr zu Jahr wunderte ich mich über die Aushänge derjenigen, die ganz kurz vor den Abi-Prüfungen standen: Sie strotzten vor Grammatik- + Rechtschreibfehlern! Die Zeugnisnoten entsprachen allerdings nicht dem, was ich dort sah: Sie waren wesentlich besser!Irgendwann hielt ich es nicht mehr aus + habe die Aushänge oberlehrerhaft mit Rotstift korrigiert!

02.05.2017

20:19 | tagblatt: Universität St.Gallen verteidigt umstrittenen Historiker  

WISSENSCHAFT ⋅ Daniele Ganser stellt die Version der US-Regierung zu den Anschlägen vom 11. September in Frage. Kritiker bezeichnen ihn deshalb als Verschwörungstheoretiker. Doch die Universität St. Gallen stellt sich hinter ihren Dozenten.

25.04.2017

11:01 I sf: Ganz unten: Fachhochschule Frankfurt wird für politische Propaganda missbraucht

Gestern sind sie für die Wissenschaft marschiert. Heute hat sie der universitäre Alltag wieder – Der universitäre Alltag, der sich an der Fachhochschule Frankfurt nicht als Wissenschaft, sondern als Propaganda darstellt.

und täglich grüßt das Murmeltier..... HP

08:42 | faz: Das Schweigen der Schulen über Deutschenfeindlichkeit

Zu lange wurde geduldet, zu lange auf multikulturelle Beschwörungsrituale gesetzt, zu lange die Debatte vermieden und das Problem rhetorisch verbrämt: Es gibt einen Rassismus in sozialen Brennpunkten, der von muslimischen Schüler ausgeht.

Das ist aber NICHT der Rassismus vor den uns die gemainstreamten, guten Staatshörigen immer warnen (müssen)! TB

09:01 | Leser-Ergänzung
Wesley Clark, Nato-General: "Lasst nicht vergessen, was das Grundübel des Problems ist. Es gibt im modernen Europa keinen Platz für ethnisch reine Staaten. Das ist eine Idee des 19ten Jahrhunderts, und wir versuchen [jetzt] die Umwandlung in das 21ste Jahrhundert, und wir machen es dadurch, dass wir multi-ethnische Staaten schaffen."

Quelle – http://www.splcenter.Org/get-informed/intelligence-report/browse-all-issues/1999/spring/kosovo-and-the-far-right]
Hier wird also ganz klar gesagt, dass die "Flüchtlingskrise" zum Konzept gehört, und die Bomben und die Militäreinsätze und der Terror der Nato dazu da ist, den Migrationsdruck zu erhalten oder zu verschärfen, um Europa mit nicht-europäischen Ethnien zu fluten.

Es ist damit sehr leicht zu sehen - es ist EINE UMFASSENDE Agenda.
Letzlich die Agenda, die hellhäutigen Menschen auszurotten, denn auf nicht anderes läuft es hinaus, und die NATO spielt die große Rolle dabei, Europa zu vernichten !! Und wenn die NATO drinhängt, dann hängt die "Kirche" und die "Schule" erst Recht mit drin !

10:59 | Leser-Kommentar
eine Anmerkung zu den Aussagen Wesley Clarks über die geplante Schaffung multiethnischer Staaten und die damit verbundene (versuchte) Ausrottung der hellhäutigen Rasse. Rassenwahn hatten wir schon in jüngerer Vergangenheit und irgendjemand muß hinter diesen Plänen stecken. In E. Griffins Buch "Die Kreatur von Jekyll Island" wird sehr ausführlich die Rolle der jüdischen Banker beschrieben, den Fiatgeld-Parasiten FED zu erschaffen. In A. Suttons Buch "Die Wallstreet und der Aufstieg von Hitler" wird ebenfalls die maßgebliche Beteiligung der jüdischen Hochfinanz an der Finanzierung und Inszenierung des 2. Weltkriegs beschrieben. Man kann davon ausgehen, daß hinter den gegenwärtigen Vorgängen (u.a. Migrationsverbrechen) die selben Kreise stecken. Den Ekelbatzen Soros schiebt man ja immer wieder in den Vordergrund. Das ganze jetzt mal weiter gedacht: wie will sich das Judentum diesen Entwicklungen entziehen? Wollen sie vielleicht als hellhäutige Herrscherrasse über die durch Migration geformte Mischrasse herrschen? Wie auch immer, das alles ist nur noch krank.
Dazu noch ein passendes Zitat: Es gibt kein Verbrechen, keinen Kniff, keinen Trick, keinen Schwindel, kein Laster, das nicht von Geheimhaltung lebt. Bringt diese Heimlichkeiten ans Tageslicht, beschreibt sie, macht sie vor aller Augen lächerlich, und früher oder später wird die öffentliche Meinung sie hinwegfegen. Bekanntmachung allein genügt vielleicht nicht; aber es ist das einzige Mittel, ohne das alle anderen versagen. - Josef Pulitzer -

24.04.2017

15:21 | rubikon: "Wer Gutes tut, ist auch gut in der Schule" 

"Wer Gutes tut, ist auch gut in der Schule", behauptet der Entwicklungspsychologe Richard Lerner in einem älteren Interview mit der ZEIT. Er erklärt gesellschaftliches Engagement zum Bildungsziel und hebt dessen persönlichkeitsstärkenden Aspekt hervor - was unbestritten ist. Nur - warum sollte dieses Engagement gesteuert werden, und wer zieht dabei die Fäden?

12:03 | fachhochschule Sankt Pölten: Gendersensible Gestaltung innovativer Kindermedien

".... Leitlinien für gendersensible Mediengestaltung Um zum Lösen dieser Probleme beizutragen, hat die FH St. Pölten im Projekt TraeX in Kooperation mit österreichischen Medienunternehmen Leitlinien für das Erstellen von gendersensiblen Medienformaten für Kinder erarbeitet. Zu den Leitlinien gehören unter anderem das Vermeiden einer getrennten Zielgruppenansprache für Mädchen und Buben sowie das Vermeiden der Verwendung geschlechtsspezifischer, insbesondere frauenfeindlicher, Klischees beim Gestalten von Charakteren, zudem eine Stereotypen vermeidende grafische Gestaltung."

Dieser realitätsferne, ideologische Schwachsinn wurde finanziert vom Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie im Rahmen des Programms FEMtech FTI Projekte. Ohne Worte! HP

22.04.2017

20:01 | youtube: Manipuliert die Schule unsere Kinder? 

Im Rahmen des Geldkongresses von Martin Matzat fand auch eine Diskussionsrunde zum Thema Manipulation statt, mit Schwerpunkt auf Kinder und Bildungssystem. Teilnehmer: Martin Matzat, Dagmar Neubronner, Christoph Heger, Jean Benedicte, Andreas Witt.

17:04 | rubikon: March for Science – Dead Men Walking 

Nach dem dem Pulse of Europe Spektakel eine weitere Choreographie politischer Verlogenheit: der March for Science!
Dem Philosophen und Rubikon-Beiratsmitglied Matthias Burchardt ist der Kragen geplatzt. Er kommentiert daher ausnahmsweise in der "Brechecke" des Kollegen M.

Dazu ergänzend: ndr: Protest weltweit: Wissenschaftler verbinden sich 

Eri Wahn:
Entstanden ist die Aktion erst vor wenigen Monaten als Protest gegen Trump (eine Soros Initiative?), weil er die staatlichen Mittel nicht mehr so üppig in spezielle Bereiche fließen lassen will. Das hat er vor der Wahl auch so angekündigt! Offiziell will man jetzt angeblich für die Beschränkungen der Wissenschaft in speziellen Ländern, z.B. Türkei und Ungarn :_) auf die Straße gehen. Wenn man sich allerdings die Slogans ansieht, werden einfach nur die "richtigen" Meinungen unter dem Motto "Freiheit der Wissenschaft" transportiert. So z.B. twittert die Wissenschafts-Ministerin von Baden-Württemberg: "... weil wissenschaftliches Denken die Medizin gegen Populismus ist." Alleine bei der Wortwahl "Populismust" sollte eigentlich jeder Wissenschaftler, der dort mitmacht, merken, dass er unter dem Deckmantel einer eigentlich vernünftigen Forderung politisch einfach nur missbraucht wird. Natürlich fallen auch bekannte andere Kampfbegriffe: fake-news, offene Gesellschaft, etc. Ganz vorne marschieren in Deutschland wie zu erwarten die Wissenschafts-Funktionäre!

21.04.2017

14:14 | kenFM: Fack ju Göhte – über die Fehler im Bildungssystem 

Spätestens seit Pisa ist klar: Über wenige Themen regt sich der Deutsche so gerne auf wie über das Bildungssystem. Dabei wäre doch alles ganz einfach, würde man sich nur an der bayerischen Verfassung orientieren. In aller Klarheit steht dort geschrieben: „Die Schulen sollen nicht nur Wissen und Können vermitteln, sondern auch Herz und Charakter bilden.“

Das fehlende Herz und Charakter leben mindestens die heutigen konsumrauschigen(stoffgebunden, nichtstoffgebunden, materiellen und Menschenkonsumierenden-) Erwachsenen vor, die weder im privaten noch in der Gesellschaft sich einer sozialen-, emotionalen Verantwortung bewusst zu tragen bereit erklären aber kräftig lauthals Tadeln, Werten und Urteilen. Deshalb nur an ihren Taten und Lebensweisen sollten wir sie erkennen, die gegenwärtigen Schaumschläger.

14:00 | heise: Deutscher Hochschulverband kritisiert "Erosion der Debatten- und Streitkultur an Universitäten" 

Präsident Kempen warnt, dass sich "der Anspruch von Toleranz und Offenheit in das Gegenteil verkehrt"

Der Deutsche Hochschulverband (DHV) hat sich in die Debatte um den von Politstalkern verfolgten Osteuropa-Historiker und Gewaltforscher Jörg Baberowski eingeschaltet und eine "Erosion der Debatten- und Streitkultur an Universitäten" kritisiert. Eine Studentengruppe in Bremen hatte sogar einen Vortrag des Merkel-Kritikers verhindert, und dabei einem im März gefällten Urteil des Landgerichts Köln nach "Äußerungen [...] aus dem Zusammenhang gerissen und damit sinnentstellend wiedergegeben", um ihn als "Hetzer" und "Rassisten" darzustellen - Zuschreibungen, die der Einwanderungsskeptiker weit von sich weist

Wenn Hände falten und Goschen halten zur Tugend bestimmt wird...

11:38 | sf: Annalen des Gutmenschen-Dummdeutsch – heute: Chancenungerechtigkeit

Die Wortschöpfungen, mit denen sich immer mehr als Gutmenschen outen wollen, sie werden immer abenteuerlicher. Offensichtlich führt die neue Mode, sich als guter Mensch, der sich um das Schicksal von denen sorgt, die er sozial unter sich verortet, zu einer gewissen begrifflichen Armut, die durch innovative Schöpfungen, die sich regelmäßig als Blödsinn erweisen, bekämpft werden muss. Heute ist es „Minister a.D, Walter Hirche“, auf den die Zeit als Minister so prägend gewirkt hat, dass er den sprachlichen Unsinn, der sein Amt ausgezeichnet haben muss, bis heute nicht los wird, der sich in die Annalen des Gutmenschen-Dummdeutsch einträgt.

19.04.2017

19:28 | Inselpresse: Professoren meinen, finanzielle Bildung für Studenten sei rassistisch

Studenten, die letztes Jahr ihren Abschluss gemacht haben hatten im Schnitt über 37.000 Dollar an Schulden, und darin sind Kreditkartenschulden noch nicht eingerechnet. Eine aktuelle Umfrage der Citizens Bank zeigt, dass fast sechs von zehn Millenials es bereuen, Schulden angehäuft zu haben und auch, dass es vielen an Wissen mangelt, ihre Schulden zu reduzieren, oder um kluge finanzielle Entscheidungen zu treffen.

Die Silberlöwin:
Meine Lieben. Das ist eine gute "Haltung" ..

18:05 | Focus: Jeder sechste 15-Jährige wird in Deutschlands Schulen gemobbt

Hänseleien, fiese Gerüchte, soziale Ausgrenzung, körperliche Gewalt: "Für manche ist die Schule ein Ort der Qual", heißt es in einem neuen Pisa-Report. In Deutschland ist Mobbing ebenfalls kein Randphänomen.


15:03
 | sf: Linksaktivisten: Etymologie eines Euphemismus

Rechtsextremisten, so lautet generell die Bezeichnung für die Urheber von Anschlägen oder kriminellen Handlungen, wenn es möglich ist, die Anschläge oder kriminellen Handlungen als politische Straftat von Rechten zu klassifizieren. Bei Linken ist das nicht so. Linke Straftäter werden von Journalisten in euphemistischer Weise zu etwas anderem stilisiert als sie sind: Nicht Straftäter, nicht Linksextremisten, nein Linksaktivisten oder linke Aktivisten seien sie.

Tja, der Durchmarsch der 68er durch die (Bildungs)Institutionen zeigt Wirkung, leider nicht nur in Deutschland ..... HP

18.04.2017

08:33 | ET: In Mehmets Österreich gibt es eine Moschee aber keine Kirche – Schulbuch verärgert Eltern und die FPÖ

Ein Schulbuch für Volksschüler in Wien verärgert viele Eltern und die FPÖ. In dem Buch gibt es die Frage: "Wie kommt Mehmet in die Schule?" Auf einer Zeichnung sieht man, dass Mehmets Weg an einem Kino, einem Krankenhaus und einer Moschee vorbeiführt...

Man sollte ein Schulbuch auf den "Markt" bringen: "Wie kommen Mechmets Eltern wieder nach Hause, nach Izmir?" TB

17.04.2017

18:14 | kajaotto: OSTARAOSTARA

Ostara ist die Frühlingsbotin und eine Fruchtbarkeitsgöttin, Tochter von Frigg und Wotan. Jedes Jahr kämpft sie erfolgreich gegen die Eisriesen des Winters und Kälte und der Frost müssen sich zurückziehen. Dann sendet die Sonne ihre wärmenden Strahlen auf die Welt – der Frühling beginnt.
Ostara sorgt dafür, dass die Erde wiedergeboren wird. Der Winter muss ihr weichen und sie spendet der Erde Fruchtbarkeit. Die Zeit des Wachstums und des Lebens beginnt, die ersten Samen werden gesät, Keime gepflanzt und das Wachstum beginnt. Das Neue entsteht und schafft sich seinen Raum.

16.04.2017

14:45 | RT: Hitler’s Mein Kampf returns to Japanese schools as ‘teaching material’ 

Japan has okayed using Mein Kampf, Hitler’s autobiography and Nazi manifesto, in schools for educational purposes just weeks after the similarly controversial Imperial Rescript on Education was approved as “teaching material,” according to media reports.
Although the Japanese government approved Hitler’s infamous book as “teaching material” for schools on Friday, using it to promote racial hatred will lead to a strict response from regulators, according to the Japan Times report.

Wie die westlichen Medien darauf reagieren werden?

15.04.2017

15:50 | RT: Die führenden Universitäten in Moskau

Immer mehr junge Menschen aus dem Ausland entscheiden sich für ein Studium an russischen Universitäten. Was haben die führenden Hochschulen in Moskau den Studenten aus aller Welt anzubieten? Welche Anforderungen werden an die Bewerber gestellt? Die Antworten auf diese Fragen erhalten Sie in unserer Reportage.

12.04.2017

13:20 | reuters: U.S. urges Hungary to suspend law threatening Soros-founded university

The United States has called on Hungary to suspend implementation of a law that Washington says threatens the continued operation of a Budapest university founded by U.S. financier George Soros.

Und was genau geht das die Amis an? NB

11.04.2017

16:51 | sf: Wissenschaft heute: Auf der Suche nach moralischer Erhabenheit

".... Oder „Decolonize.Bremen“ (https://www.facebook.com/DecolonizeBremen-1661769237447605/), ein Bündnis, in welchem „sich Vertreter*innen verschiedener zivilgesellschaftlicher Initiativen (u.a. ANB – Afrika Netzwerk Bremen; Flüchtlingsrat Bremen), Wissenschaftler*innen und Einzelpersonen“ engagieren. Seine Aufgabe sieht es darin, „eine breitere kritische Auseinandersetzung mit der Bremer Kolonialgeschichte„ anzustoßen, ferner „zur Rolle Bremens und seiner Bewohner_innen im Kolonialismus [zu] recherchieren“ und sich schließlich „für eine Dekolonialisierung des öffentlichen Raumes“ einzusetzen. Laut taz (http://taz.de/!5273399/) fordert das Bündnis die Umbenennung toxischer Straßenname in Bremen, die allzu sehr im miefigen Morast wilhelminischer Kolonialzeit feststecken."

Ideologischer Schwachsinn mit Methode und Anlauf! Steuergeld machts möglich. HP

10.04.2017

13:36 | rubikon: Test, Test, zwo, drei, vier 

Kinder sollen in Kitas gefördert werden. Das wünschen sich alle Eltern. Kitas sind Bildungseinrichtungen, so will es der Gesetzgeber. Was aber inhaltlich damit gemeint ist und wie es in der Praxis umgesetzt wird, ist neuerdings geprägt von neoliberalen Werten wie Effizienz, Leistungsfähigkeit und langfristiger Rendite. Diese Art von Bildung ist nicht das, was Eltern meinen. Denn diese Art der Bildung schadet den Kindern und beraubt sie ihrer Freiheit, das zu entdecken und zu entfalten, was in Ihnen steckt. Ein Blick auf neue Test- und Fördermethoden im Kindergarten bringt den Betrug ans Licht...

Kommentar
Dafür gibt es zwei Gründe:
1) Umsatzsteigerung
2) Panik. Politikern und Wirtschafts ist klar, dass jetzt die Zeit begonnen hat, wo man nicht mehr aus 100 Bewerbern den genau passenden für den Arbeitsplatz bekommt, Kinderlose und Frauenarbeit sei Dank. Auch die Wirtschaft hat fleißig mitgemacht. Deren Forderung, um Arbeitsplätze besetzen zu können, war, noch mehr Frauen in Arbeit zu bringen. Hat kurzfristig für die Unternehmen eine positive Wirkung, bringt aber langfristig noch weniger Kinder.
Zunächst wurde versucht, über das G8-Gymi eien Kompensation zu bekommen. Doch nun wird der Druck, noch früher noch mehr noch passenderes Human-Material zu bekommen, immer größer. Ergo: Der Mensch muß direkt ab Geburt zielführend gestaltet werden. Sonst sinkt der Umsatz, der Gewinn, die Mieten, das Geld, das man als Politiker versaubeuteln für ganz tolle soziale Wohltaten ausgeben kann.

(2) "Kitas sind Bildungseinrichtungen, so will es der Gesetzgeber." Das steht meiner Meinung nach alles drin, was man wissen muß. Der Gesetzgeber will sie so benannt haben (ohne liefern zu können, weil es in dem Alter gar nicht möglich ist), um den Eltern ein schlechtes Gewissen zu machen, falls sie auf die abstruse Idee kommen, ihrem Kind "Bildung" vorzuenthalten und die Kinder ein paar Jahre selbst zu betreuen.


11:27
 | KenFM: Die Sprach-Mörder – Am Beispiel eines süddeutschen Drecksblattes 

Der Mann von Welt, die Frau mit Ambitionen: Wenn sie nicht gerade die FRANKFURTER ALLGEMEINE zum Kopf führen, dann lassen sie ihre Synapsen von der SÜDDEUTSCHEN ZEITUNG geistreicheln. Natürlich haben die papierenen Blätter nicht die generalisierende Wucht einer TAGESSCHAU, und sie tragen Blut und Hoden auch nicht so penetrant vor, wie die BILD-Zeitung. Aber sie sind stilbildend. Wer die Edelfedern und Edelfeigenblätter der Republik liest, der ist schon selbst Stil: Better people. Die SÜDDEUTSCHE wird gern von anderen Journalisten gelesen: Man verständigt sich. Und die SÜDDEUTSCHE hat sogar einen Rechercheverbund mit den Öffentlich-Rechtlichen Rundfunkanstalten NDR und WDR: Man recherchiert, sieh an, sieh an, fast wie früher. Wegen all dieser Lorbeeren ist die SÜDDEUTSCHE ein Musterbeispiel dafür, wie die deutsche Sprache – hat sie den öffentlichen Raum erreicht – zum Zwecke des Mordens umgebracht wird.

08.04.2017

17:40 | ET: In mehreren Bundesländern herrscht massiver Mangel an Schulgebäuden – Erhebliche Kosten erwartet

In mehreren Bundesländern fehlen Schulgebäude, insbesondere Gymnasien. In Leipzig ist die Not dem Bericht zufolge mittlerweile so groß, dass die Stadt an sämtlichen zum Verkauf stehenden Grundstücken Interesse zeige.

Leseratte:
(1) Im ersten Moment denkt man: Ja klar, die vielen Kinder der Flüchtlinge ... Bis einem wieder einfällt, dass da vergleichsweise wenige Kinder gekommen sind. Und Gymnasien werden die meisten wohl auch nicht besuchen. Das ist einfach eine jahrzehntelang verschlampte Städtebaupolitik. War halt kein Geld dafür da.

(2) Man muß für jede Fummelbude, die es bei uns zu wenig gibt, dankbar sein.

18:27 I sf: Wider das Gender-Dummdeutsch

".... Gender Mainstreaming zielt darauf, die Bedingungen dafür, dass Frauen sich in einem 100 Meter Lauf gegen Männer durchsetzen, zu verbessern. Entsprechend liegt Gender Mainstreaming dann vor, wenn die beiden weiblichen Läufer 30 Sekunden Vorsprung vor den männlichen Läufern erhalten oder die 100 Meter für die beiden weiblichen Läufer auf 40 Meter verkürzt werden. Ziel von Gender Mainstreaming ist abermals die Ergebnisgleichheit, bei der Leistung nicht belohnt, sondern bestraft wird und das Prinzip der Chancengleichheit verletzt wird."

08:53 | sf:Mit Volldampf gegen die Wand: Professorinnenprogramm wird fortgesetzt

Das Professorinnenprogramm wird fortgesetzt. 300 Millionen Euro, die seit 2008 eingesetzt wurden, um 524 Professorinnen an Hochschulen zu berufen, haben nicht ausgereicht, um der Wissenschaft den Garaus zu machen. Entsprechend wird das Professorinnenprogramm fortgesetzt. Darauf hat sich die Gemeinsame Wissenschaftskonferenz geeinigt.

Scheint eine versteckte/indirekte Art der Förderung von privaten Universitäten zu sein. Die öffentlichen kümmern sich um die Chromosomenverteilung, die privaten um Forschung und Lehre. HP

06.04.2017

18:23 I siencefiles: Sozialwissenschaften am Ende – Professor schlägt Alarm

"... Warum schweigen Politikwissenschaftler, wenn im Namen des Kampfes gegen den Rassismus, die Demokratie beseitigt wird? Warum schweigen Soziologen, wenn die gesellschaftlichen Grundlagen, wie sie z.B. in einer unvoreingenommenen Kooperationsbereitschaft bestehen, von den Kämpfern für das Gute beseitigt werden? Warum schweigen Philosophen, wenn Konzepte wie Gerechtigkeit und Chancengleichheit in ihr Gegenteil verkehrt werden, um Ressourcen in die Taschen bestimmter gesellschaftlicher Gruppen zu füllen? Warum schweigen Pädagogen, wenn Politiker und Landes-Kultus-Fürsten die Biographie von vornehmlich männlichen Schülern schon ab Schuleintritt zerstören? Warum schweigen Wissenschaftler, wenn sich ein gutmenschlicher Lynchmob aus politischen Kaderstudenten und außeruniversitären Parteiaktivisten am Leumund der wenigen Wissenschaftler vergeht, die es in Deutschland noch gibt?"

08:12 | ET: Deutsche Familie will Recht auf Heimunterricht einklagen – Staat entzieht Eltern wegen Homeschooling Sorgerecht

Am Mittag wollen die Eltern mit ihren vier Kindern in Straßburg auf ihren Fall aufmerksam machen. Sogenanntes Homeschooling ist in Deutschland nur in sehr engen Ausnahmefällen möglich.

Wie können die Eltern es wagen dem Staat die Kinder wegzunehmen? Voll antisozialistisch und darob NAZI! TB

18:41 | Kommentar zum Home-Schooling
Rabenvater Staat will in seinen Schulen vor allem Steuerzahler heranzüchten. Homeschooling stört da nur. Entzug des Sorgerechts klingt so
harmlos, aber in Wirklichkeit kommen da Staatsschergen angefahren, um die Kinder gegen ihren Willen und den Willen der Eltern abzuholen und in eine
staatliche Einrichtung zu verbringen. Wenn ich mal wieder einen Schrieb von der Schule zum Unterschreiben bekomme, streiche ich immer das Wort "Erziehungsberichtigter" durch und schreibe statt dessen "Vater" hin. Hasse das Wort "Erziehungsberechtigter", weil diese Berechtigung kann mir jederzeit  entzogen werden. Die Vaterschaft nicht.

03.04.2017

15:59 | ET: Neu-Erscheinung von Josef Kraus: „Wie man eine Bildungsnation an die Wand fährt – Und was Eltern jetzt wissen müssen“

Buchautor Josef Kraus wünscht sich eine "bildungspolitische Revolte, denn die reale Bildungspolitik benimmt sich teilweise wie ein trotziges Kind". In seinem neuesten Buch „Wie man eine Bildungsnation an die Wand fährt" regt er nicht nur zum Nachdenken sondern auch zum Handeln an und verweist dabei auf den alten Griechen Perikles, der schon vor zweieinhalb Jahrtausenden sagte: „Zum Glück brauchst du Freiheit, zur Freiheit brauchst du Mut.“

02.04.2017

08:14 | faz: Professoren, mischt euch endlich wieder ein!

Das hohe Gut der Wissenschaftsfreiheit treten Universitäten viel zu oft mit Füßen. Es bräuchte sie als starke Stimmen gegen Populisten und einfache Wahrheiten, aber sie schweigen. Damit muss Schluss sein.

Wieder einmal der Kampf gegen Rechts! Viel mehr bräuchte man andere Professoren bzw. neue Lehrstühle in den Bereichen Volkswirtschaftslehre und Staatslehre! Die Linkspopulisten, die diese Bereiche gekapert haben, sind mit verantwortlich für den Niedergang unserer Gesellschaft! TB

 

01.04.2017

15:43 | tichy: Friedrich Nietzsche: Der Gute

Das Gutmenschentum ist keineswegs ein Produkt der Gegenwart. Schon Nietzsche hat sich kritisch damit auseinandergesetzt.

30.03.2017

16:21 | um: Soros-Universität im Fadenkreuz in Ungarn

Das Bildungsamt, eine Abteilung innerhalb des Ministeriums für Humanressourcen, hat eine Verlautbarung veröffentlicht, in der zahlreiche von der Behörde behauptete Unregelmäßigkeiten beim Betrieb von 28 Universitäten aufgelistet sind. Bei den Trägern sämtlicher dieser Universitäten handelt es sich um im Ausland ansässige Institutionen. Die Central European University (auch durch George Soros gefördert) wird in der Pressemitteilung nicht ausdrücklich erwähnt. Das der Regierung nahestehende Internetportal Origo.hu berichtet allerdings, dass auch beim Betrieb der CEU Unregelmäßigkeiten entdeckt worden seien.

Ob sich da etwa unsere Titanen der Politik"wissenschaft" a la A. Pelinka bald nach einen neuen Brötchengeber umsehen müssen....? HP

29.03.2017

09:30 | WZ: Massive Probleme ohne Deutschkenntnisse

Wien. Menschen mit Migrationshintergrund, die gut deutsch können und aus der EU kommen, haben am Arbeitsmarkt kaum schlechtere Chancen als Inländer. Besonders schwierig ist die Situation hingegen für Personen mit türkischen Wurzeln sowie für Zuwanderer von außerhalb Europas, so das Ergebnis einer heute präsentierten Wifo-Studie.

Flächendeckende Verblödung als Konzept für die gesellschaftliche Neuausrichtung zum Erhalts des oralen Sozialismus! SP

Kommentare
(1) Opa, Oma, Papa und Mama können auch nicht lesen und leben trotzdem viel besser als andere. Warum also die Zeit mit lesen lernen verschwenden? Und muß ich später was lesen, dann habe ich dafür meine Mitarbeiter aus der Sozialindustrie. Die lesen dann gerne für mich.

(2) "Manch einer freut sich über ein ihm anempfohlenes, großes Geistesprodukt etwa so, wie ein Podagra-Gichtkranker über einen Fußball"
Arthur Schopenhauer

06:35 | oe24: Schock: 51 Prozent der Buben können kein "Deudsch"

Eine neue Studie beweist: Um die Deutsch-Kenntnisse der Schüler steht es sehr schlecht. Über den Kino-Blockbuster Fack ju Göhte hat noch ganz Österreich gelacht – jetzt ist es traurige Realität!

17 Prozent haben sogar Probleme mit den einfachsten Leseaufgaben.
Die vorgegebenen Lese-Standards erreichen 28 % der Jugendlichen nur teilweise.

Ergänzend dazu ein kleiner Artikel aus dem Jahr 2014 - Kapitulation total

"Nach einem Absturz bei den Pisa-Tests im Jahr 2009 kam es 2012 bei dieser internationalen Evaluierung schulischer Leistungen zu einer leichten Erholung. Im Bereich der Mathematik lagen die getesteten Schüler des Jahrganges 1996 über, bei ihren naturwissenschaftlichen Fähigkeiten ziemlich genau auf dem und bei der Lesekompetenz weit unterhalb des OECD-Schnitts. Selbst solch mäßige Resultate werden aber von der Regierung bereits als Glanzleistung und "Trendwende" im Bildungsbereich verkauft."

Kommentar
Wenn die ein Buch lesen müssen, dann haben sie die Höchststrafe bekommen.

Der Waldbauernbub (siehe Team)
Faszinierend wie alle Probleme unseres Bildungssystemes und der Gesellschaft derzeit in einen einzigen Topf geworfen und gut gerührt werden, um dann mit irgendwelchen Prozentwerten Alarmismus zu betreiben.

28.03.2017

15:25 | diepresse: Jeder sechste Jugendliche hat Mühe mit einfachsten Leseaufgaben

Die Bildungsstandards zeigen, wie gut Jugendliche nach acht Jahren Schulzeit lesen können. Die Leistungsschwankungen zwischen den einzelnen Schulen sind extrem groß.


15:04 | Philosophia: „Mohammed war ein guter Mann“ – Islamisierung im katholischen Religionsunterricht

Der Religionsunterricht an staatlichen Schulen in Deutschland ist seit langem ein kontroverses Thema. Obwohl er grundgesetzlich verankert ist, gab es immer wieder Versuche, diesen abzuschaffen. Dem steuerten die beiden großen Kirchen in Deutschland mit einem Konzept entgegen, dass jeden Verdacht, man betreibe christliche Mission auf Kosten des Steuerzahlers, zerstreuen sollte.

12:36 | focus: Bildungsmisere an deutschen Schulen: "Jeder wird zum Abitur durchgewinkt"

Eine bayerische Grundschulpädagogin und ein Berliner Gymnasiallehrer haben FOCUS Online von den Missständen im deutschen Schulsystem berichtet. Aber auch mit Eltern und Schülern gehen sie teilweise hart ins Gericht. Nun kommen diese selbst zu Wort.

Leser und -innen Kommentar:
Zum Leben im deutschen Paradies gehört eben ein geschenktes Abitur und eine tolle Karriere danach dazu. Und dann paßt alles.

Leser und -innen Kommentar:
Hat Abitur mit Bravour bestanden. Hat neun Jahre lange darauf hingearbeitet, das Wort Abitur richtig zu schreiben.

21.03.2017

17:20 | standard: Je religiöser ein Land, desto schlechter seine Schüler in den Naturwissenschaften

Grundlage der Auswertung waren zum einen die Daten aus den einschlägigen Schulleistungstests wie Pisa oder Timms, zum anderen erstellten die Forscher eine Rangliste je nach Einfluss der Religion im jeweiligen Land.

Torquemada
Diesen geistigien SubStandard-Artikel widmet Ihnen die ungläubige, nordkoreanische Raketenindustrie!

08:57 | welt: Der erbitterte Kampf um die perfekte Schule

In NRW bangen Eltern darum, ob ihr Kind in der Schule ihrer Wahl aufgenommen wird. Es stellt sich die Frage: Werden deutsche, konfessionslose und leistungsstarke Kinder bei der Vergabe diskriminiert?

Kommentar
Was der Artikel mit keinem Wort erwähnt ist das, was zB. Eltern im Kommentarbereich unter dem Artikel schreiben: Zu hoher "bremsender" Anteil anderer Kinder und Frust bei den eigenen Kindern. Der Kommentarbereich ist lesenswert und ein Armutszeugnis für Deutschland.
Hey, aber macht ja nichts. Deutschland hat seinen Platz im Glücksindex gehalten ... laut BR5-Radio einen Platz hinter Israel. Na dann .... Glück auf!

H.Lohse
Schule muss endlich wieder Schule werden, sonst wird die Bevormundung und damit Manipulation unserer Kinder ein Mass erreichen, was sie zu manipulierbaren und willfähigen Idioten und damit Sklaven der Systemherren macht. Wir haben uns über Jahrzehnte bereits daran gewöhnt, dass alle kleinen Tyrannen Linker oder Grüner Hoflieferanten den aus konservativen Elternhäusern entstammenden Nachwuchs gezielt ausbremsen. Ob Inklusion, Gender mit völlig haltlosen frühkindlichen Sexualschwachsinn oder Lern-, und trägheitsbehafteten Gleichmacheinstellungen seitens systememinenten Günstlingen (Leerer). All dieser Müll gehört in die Tonne, zu Gunsten einer Schulausbildung nach "Humbolt" wie sie einmal existierte. https://de.wikipedia.org/wiki/Humboldtsches_Bildungsideal
Unsere Kinder müssen endlich wieder individuell "geschult" werden, -angepasst an die Anforderungen der Jetztzeit, in Gruppen, Klassen und unterschiedlichen Schuleinrichtungen und ohne monetäre Selektion seitens des Elternhauses. Die Krankheit heutiger "Verwahrschulen" mit künstlich geschönten Notenabschlüssen und sozialüberfrachteten Einstellungen führen doch dazu, wo wir aktuell stehen. Lobpreisend befinden wir uns auf dem Weg zurück ins Mittelalter und werden am 22.11.2017 eine 500 Jahre lang verschlossene Tür öffnen. Freuen wir uns auf Martin, -er wird uns erleuchten. Ein Schelm, wer Böses denkt.
http://www.montevideo.diplo.de/Vertretung/montevideo/de/01-bilaterales/rueckblick/2016/luther2017.html


08:48
 | Ragnarök zu den Dildokursen von gestern

Na das ist typisch einseitige und definitiv nicht tolerierbar. Für die Gutmenschen – es waren sicherlich nicht alle Praktiken dran – wo diese Gerätschaft zum Einsatz kommt – also Unverantwortlich! Für b*.com Leser – das lernen die Kids auch ohne Lehrer früh genug von selbst. Für meinen Geschmack zu früh. Da wäre es wohl Sinnvoller (bei Katholischen btw.) eher Maß zu nehmen für eine Todschicke, moderne und überaus bequeme Metallunterwäsche *TiefDuck*.

 

20.03.2017

18:50 | kathnet: 'Mama, ich weiß jetzt endlich, wozu man ein Dildo braucht'

Aufregung um die umstrittene Aufklärungsunterricht in Vorarlbergs Volksschulen geht weiter - Betroffene Eltern gehen an die Öffentlichkeit und üben scharfe Kritik an katholischen Verantwortlichen, die die Vorfälle verschleiern möchten.

17:20 | freespirit: GIER FRISST HIRN mit Prof. mag. Dr. Phil. Michael Friedrich Vogt | FreeSpirit®-TV 

Inhalt: Über die Blutspuren der Banken, Pharma und des herrschenden Systems und vieles mehr...

Sehenswertes Videointerview.

18.03.2017

19:15 | Achgut: Was wäre in einer heutigen Schule aus mir geworden?

Was hätte aus mir werden können, wäre ich in den Genuss der heutigen Bildungsförderungsprogramme gekommen und in den von den Reformen zu deren Optimierung! Und erst recht all den Reformen dieser Reformen. Wenn ich da an meine eigene Schule denke (es ist viele Jahrzehnte her): bröckelnder Putz, übelriechende Aborte, drei Mal in der Woche Makkaroni mit Jagdwurst und einem Schwapp Tomatensoße, zur Abwechslung Pellkartoffeln mit Rührei. Und dann auch noch Frontalunterricht mit strengen Lehrern. Und Kopfnoten. Beim Schwatzen erwischt, ab in die Ecke und Gesicht zur Wand! Oder raus auf den Flur, dorthin, wo die Lehrer vorbeikamen, die gerade keinen Unterricht hatten, entweder – ich erinnere mich – mit eisigem Blick oder mit einem hämischen „Nanu, Gerald?!" Schlechte Zensuren oder eine der gefürchteten Mitteilungen an die Eltern brachten Kopfnüsse ein und nicht etwa den Beistand durch einen Rechtsanwalt.


17:14
 | jf: Inklusion ist der falsche Weg

Von Inklusion als „Olymp der Entwicklung“ und – umgekehrt – von Sonderschulen als „unverdünnter Hölle“ ist da die Rede. Gerne auch wird mit verbalen Keulen geschwungen. Skeptikern der Inklusion und Verteidigern der Förderschulen unterstellt man eine Haltung des „Aussortierens“ und „Selektierens“; offenbar sollen mit solchen Begriffen Assoziationen an schlimme zwölf Jahre geweckt werden.

Die große linke Gleichmacherei tut allen unrecht: Kinder mit speiziellen Bedürfnissen bekommen nicht genügend Unterstützung und die anderen werden aufgehalten. NB

Kommentare
(1) Kinder mit Behinderung werden durch den gemeinsamen Schulbesuch mit gesunden Kindern nicht besser, aber die gesunden Kinder fangen plötzlich an, das behinderte Kind nachzuahmen. Behinderte Kinder sind verzweifelt und werden aggressiv, weil sie merken, daß sie mit den gesunden Kindern nicht Schritt halten können. Ich tue meinem behinderten Freund nichts Gutes, wenn man mir als gesundem Kind die Flügel stutzt. Mit gestutzten Flügeln werde ich später nie im Leben etwas für ihn tun können. Gesunde Kinder und Kinder mit Behinderung kann man auch auf andere Art zusammenbringen. Und bei diesen Treffen können sie voneinander lernen. Es geht in Wahrheit darum, das Lernniveau insgesamt abzusenken, und Deutschland damit zu schwächen. Ein behindertes Kind sollte aber jederzeit die bestmögliche Förderung erhalten. In einer eigenen Schule. Warum nennt man ein gesundes Kind eigentlich Kind ohne Behinderung oder Nichtbehindert?
PS: Bin selbst ein Mensch, bei dem sich behinderte Menschen gut aufgehoben fühlen, weil sie instinktiv spüren, hier ist jemand, der es gut und ehrlich mit ihnen meint.

(2) Ich kann von einem Fall aus NRW berichten, wo sich das Kind einer Familie bei seinen Eltern über die Integrationsklasse beschwerte (Schule ist Integrationsschule). Die Klasse ist mit dem Lernstoff im Vergleich zu einer weit hintendran; dem Kind macht es in der Schule keine Freude mehr. Die Eltern wollten die Schule wechseln; die Aussage war "es gibt zwar die freie Schulwahl, aber das geht nicht, denn man wolle die Sogwirkung vermeiden, wenn plötzlich Kinder anfangen, solche Schulen zu verlassen."
Daraufhin wurde das Kind in der Schule unerklärlicherweise schlechter ... von einem 2er-Notenschnitt in Richtung 3,5. Die Eltern bekamen dann im Gespräch mit ihrem Kind heraus, dass es absichtlich schlechter wurde, um nur irgendwie von der Schule zu fliegen oder wegzukommen.

15.03.2017

19:35 | Kurier: Gewerkschaft sagt weiter "Nein"zu Reformplan: Platzt Schulautonomie?

Bei der Bildungsreform, die seit Sommer 2015 verhandelt wird, brennt der Hut. Eigentlich sind die Verhandlungen beendet, alles wartet auf grünes Licht seitens der Lehrer-Gewerkschaft. Doch diese schließt eine Zustimmung aus.

Ein Klassiker der österreichischen Schule, ist wie in Saudi Arabien..... Mädchenrat ohne Mädchen. Bei uns Gewerkschaft ohne Ahnung! SP

Kommentar
Ist wie bei uns bei Politik machen ohne Volk.


16:23
 | focus: Ein Lehrer zeigt sich besorgt: Gymnasium wird zur neuen Hauptschule

Hochschulen und Firmen klagen, Studenten und Auszubildende würden immer weniger wissen. Trotzdem schaffen immer mehr Schüler das Abitur, oft mit einer Eins vor dem Komma. Die Erklärung dafür ist erschreckend.

Nachdem die Ansprüche soweit heruntergeschraubt wurden, dass auch der letzte Depp noch das Abi schafft, werden die Spiegel verboten werden. Schließlich dürfen die weniger Feschen nicht diskriminiert werden. NB

10.03.2017

12:28 | RT: Renommiertes Physik-Fachmagazin: "9/11 war kontrollierte Sprengung" 

Was sonst eher auf randständigen Blogs Verbreitung findet, wurde nun vom renommierten Physik-Fachjournal "EuroPhysicsNews" (EPN) publiziert: Alle drei Gebäude des World Trade Centers seien am 11. September 2001 durch eine „kontrollierte Sprengung“ zum Einsturz gebracht worden.
Zwar verweist ein redaktioneller Hinweis zu Beginn des Beitrages darauf, dass die folgende Abhandlung „einige Spekulationen“ enthalte, das Signal ist allerdings eindeutig: Pünktlich zum 15. Jahrestag der Anschläge auf das World Trade Center veröffentlicht der Dachverband der europäischen Physikgesellschaften in seiner offiziellen Publikation EuroPhysicsNews einen Beitrag, der sich nicht nur mit Sprengkraft beschäftigt, sondern diese auch in sich birgt.

12:01 | nachdenken: Willkommen in Absurdistan – wie die Wikipedia sich selbst zerstört 

Für viele Menschen stellt die Wikipedia ein Internetlexikon dar, das über jeden Zweifel erhaben ist. Was in der Wikipedia steht, stimmt auch so. Weit gefehlt. Die Wikipedia mag ja für naturwissenschaftliche Einträge, bei denen es eine vergleichsweise klare Definition von „wahr“ und „falsch“ gibt, in der Tat ein ordentliches Nachschlagewerk sein. Für das weite Feld der Geisteswissenschaften ist die Wikipedia jedoch leider auch eine Tummelwiese für Schreibtischkrieger, die unter dem Banner der „Neutralität“ dafür kämpfen, ihre eigene weltanschauliche Sichtweise zur „objektiven Wahrheit“ zu machen.

Nach dem Wikipedia ein entscheidenden Beitrag zur Verbildung beigetragen hat hier.Auch die 3 Videos ansehen.

11:29 | oe24: FPÖ lässt Schulvortrag abbrechen

Der Spatzenpostleser
Erstaunlich die weit gefächerte Bildung der Grünen. Einerseits sind die Grün-innen Finanzexperten, hier kann Wien als blühendes Beispiel genannt werden und gleichzeitig selbstverständlich Experten für Rechtsextremismus. Linken Extremismus gibt es nicht, den dieser ist bereits State of the Art.
Das sich nunmehr die FPÖ errecht nur am Rande eines solchen Vortrages vorzukommen ist klar, die Intervention eher weniger, widerspricht sie doch der Märtyrerrolle.

Interessant wenn die nicht-linke Politik ausgerechnet von den linkesten aller Parteien ohne Teilnahme der Rechten (v)erklärt wird! TB

08.03.2017

18:57 | achgut: Kleine Grabrede auf die deutsche Vorlesung

Ich kann mich genau erinnern, wie oft ich am Ende einer Vorlesung auf den Tisch springen und „O Captain! My captain“ schreien wollte. Nie. Nach 22 Semestern in drei Hauptfächern an acht Fakultäten der angeblich besten Universität Deutschlands bin ich mir sicher: Vorlesungen, so wie sie heute in deutschen Hörsälen stattfinden, sind meist Zeitverschwendung für alle Beteiligten. Zugegeben, darauf bin ich nicht erst nach 22 Semestern gekommen. Ich gehe schon seit Jahren nicht in Vorlesungen. Ab und zu schaue ich mal rein um zu sehen, ob sie sich verändert haben. Lachen Sie ruhig, ich bin eben ein zuversichtlicher Typ

Die Leseratte
Kann ich ja so gut nachvollziehen! War vor 35 - 40 Jahren schon genau so. Wenige Leuchten in einem Meer von unsäglichen Nieten. Langweilig bis Publikumsbeschimpfung. Bin auch oft nicht hingegeangen. Leider gab es damals noch keine Internet-Tutorials.

07.03.2017

15:59 | youtube: Benjamin H. Freedman Rede im Willard Hotel 1961 - deutsche Synchronisation  

Als Sohn seiner jüdischen Eltern Maurice Friedman und Annie Kaufmann ursprünglich in die jüdische Gemeinde New Yorks eingebunden, überwarf sich Freedman mit der aschkenasischen Mehrheit und warf dieser Missbrauch des Judentums vor.
Er unterstellte einem Großteil der New Yorker Juden, keine echten Juden zu sein, sondern von den Khasaren abzustammen und behauptete, diese hätten einen zersetzenden Einfluss auf die amerikanische Gesellschaft. Der Streit eskalierte und Freedman konvertierte zum Christentum.
Hier in den USA haben die Zionisten und ihre religiös Verbündeten die komplette Kontrolle über unsere Regierung. Es wäre zu komplex jetzt näher darauf einzugehen. Aber die Zionisten und ihre religiös Verbündeten regieren die USA, als wären sie die absoluten Monarchen dieses Landes. Nun, wie sehr können Sie auf die Loyalität eines Juden zählen??
Sie können darauf genauso zählen, wie die Deutschen im Jahre 1916 darauf gezählt haben.

Umerziehung hinterfragt? Unbedingt in ruhe anhören.

06.03.2017

09:33 | breitbart: Cardiff Met University Bans Gendered Words Including ‘Sportsmanship’ and ‘Mankind’

Cardiff Metropolitan University has warned its students and staff to stop using gendered words as part of an effort to make “all students and staff feel valued”.

Torquemada
Gender-Taliban!

02.03.2017

17:24 | WiWo: Bildungskatastrophe DeutschlandSo lächerlich sind Mathe-Prüfungen in NRW

Striche abzählen. Damit dürfte ein durchschnittlich begabter Zweitklässler nicht überfordert sein. In Nordrhein-Westfalen fragt man mit dieser anspruchslosen Aufgabe den „Lernstand“ von Achtklässlern ab. Also 13- bis 14-Jährige, die drei Jahre später eine Berufsausbildung beginnen sollen.

Man siehts doch auch am Hauptabendprogramm, dass wir "downgegradet" werden. Große Familienshows bieten derart stupide Spiele auf, die sogar für bunte Skikursabende von Erstklässlern zu dämlich sind. Günter Jauch gibt sich aber dafür gerne her (morgen, Freitag, 5 gegen Jauch, eine einzige Katastrophe)! TB


12:08 | ynw: Texas School ‘Cures’ ADHD By Tripling Recess Time

Kindergarten and first-grade students were found to pay more attention in class and fidget less when they were allowed to spend more time dong what kids like to do – engage in physical activity and play.

08:55 | ET: Philologenverband rechnet mit „starken Integrationsproblemen“ in Schulen

Der Deutsche Philologenverband rechnet mit „starken Integrationsproblemen“ in Deutschlands Schulen. Der „Chancenspiegel 2017“ der Bertelsmann-Stiftung sei ein „Alarmzeichen“, sagte Verbandschef Heinz-Peter Meidinger der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Donnerstag).

Da simma aber jetzt alle amal a bisserl überrascht! TB

Kommentar
Ach was. Den Migrantenkindern den Schulabschluß schenken und anschließend bevorzugt beim Staat oder in den Firmen unterbringen. Und schon ist die Integration gelungen. Funktioniert doch bisher auch so.


08:34
 | Leser-Kommentar zur Verzweiflung an Frankfurts Schulen

"In Frankfurter Grundschulen sitzen Kinder aus Vietnam neben Kindern aus Eritrea, Kinder aus Bolivien neben Kindern aus Nigeria, Kinder aus Rumänien neben Kindern aus Syrien."
So war es teilweise schon vor über 20 Jahren beispielsweise in dem Stadteil Ffm-Sossenheim. Ich war an einer Grundschule eines sozialen Brennpunktes und wir hatten in einer Klasse 13 (!) verschiedene Nationalitäten.
Die immense Belastung für die Lehrerschaft wird im Schreiben deutlich. Wundert es hier jemanden, daß innerhalb von etwa 2 Jahren vier Lehrkräfte die Segel streichen mußten und sich in den vorzeitigen Ruhestand verabschiedet haben? Wohlbemerkt, vor bereits über 20 Jahren!
Die heutigen geschilderten Belastungen sind ungleich höher. Was an Hilfe „gespart“ wird geht durch vorzeitige Ruhestandsgeldern wieder verloren, zusätzlich müssen neue Kräfte eingestellt werden.

01.03.2017

19:39 | Kurier: Arbeitslosig­keit: Höchster Anstieg bei Akademikern

Ende Februar waren 30.000 Uni-Absolventen auf Jobsuche. In Wien wird die Lehrstellenförderung ausgeweitet.


18:10 | ET: Offener Brief beschreibt Verzweiflung und Chaos in Frankfurts Schulen

Für Lehrer wird die Belastung durch die unaufhörliche Zuwanderung nach Deutschland zur Zerreißprobe. In Frankfurts Schulen hat sich die Lage bereits drastisch zugespitzt. Rektoren und Konrektoren bitten den zuständigen hessischen Kultusminister Ralph Alexander Lorz in einem offenen Brief dringend um Hilfe.