22.01.2019

08:17 | f100: Was hinter dem Dax-Aufschwung steckt – und warum Sie ihm nicht trauen sollten

Es waren zwei kurze Newsmeldungen, die am Freitag die Kurse in Frankfurt nach oben trieben. US-Finanzminister Steven Mnuchin hatte angekündigt, ein paar der Strafzölle gegen China zu lockern, um den Gegner aus Fernost zu tiefgreifenderen Veränderungen seiner Wirtschaft zu motivieren.

2 derart "dünne" Meldungen und der DAX steigt stramm. Das lässt erkennen, wie verzweifelt das Geld auf der Suche nach einem Parkplatz ist, was wiederum zeigt, dass einfach zu viel davon in den falschen (nicht die Real-Wirtschaft befördernde) Händen ist! TB

21.01.2019

15:27 | tagesspiegel: Mit Phantom-Aktien den Staat melken

Sich Geld vom Staat zu ergaunern, in dem sie sich Steuern mehrfach erstatten ließen – das war einigen besonders findigen Bankern und Aktienhändler irgendwann nicht mehr genug. Sie tricksten mit Phantom-Aktien, die sie noch nicht einmal besaßen: Zu den sogenannten Cum-Ex-Deals kam der Cum-Fake-Skandal.
Schon bei der Cum-Ex-Masche ließen sich die Anleger durch ein geschicktes Karussellgeschäft Bescheinigungen über Kapitalertragsteuern und den darauf entfallenen Solidaritätszuschlag von den Behörden mehrfach ausstellen. Denn für die Finanzämter war nicht mehr klar, wer zum Dividendenstichtag der Aktienbesitzer gewesen war. Bei Cum-Fake jedoch verlangten die Händler vom deutschen Staat sogar Steuern für Schein-Papiere zurück.


19:42 | El Presidente zu den bösen Rentnern von gestern (15:42) must read!!!

Soso, jetzt haben die Rentner Schuld an der Wohnungsnot, ist ja auch viel einfacher, als es auf (eigene) politische Inkompetenz zurückzuführen. Dass Menschen nicht freiwillig in eine kleinere Wohnung ziehen wollen, welche dann mehr kostet als die derzeitige, sollte ja wohl jedem normal denkenden klar sein.
Die Idiotie des sozialistischen Gedankengutes wird immer mehr sichtbar, aber sie haben ja schon eine Lösung parat: Wir geben eine neue Umzugsförderung aus! Das Problem wird also mit noch mehr Steuergeld beworfen. Anstatt die Ursache zu beheben, macht man wieder Symptombekämpfung und wird das weiterhin nur verschlimmern. Dabei könnte es so einfach sein...
Wie komme ich darauf? Es hat einen ganz einfachen Grund, warum kleine Wohnungen, beziehungsweise Neuverträge so teuer sind.
(Vom derzeitigen, mehr oder minder zinslosen FIAT Money Exzess der die Immopreise in schwindelerregende Höhen hochtreibt mal abgesehen).
Ein kleines Beispiel:
Ein Vermieter hat ein Mehrparteien Haus, mit sagen wir 10 Wohneinheiten. Aufgrund von "Mietpreissenkenden" gesetzlichen Bestimmungen ist es ihm untersagt, für die fünf alten Mietverträge die Mietkosten zu erhöhen, durch die vielen Jahre in denen deshalb keine Mieterhöhung möglich war, ist die Miete der Altverträge derart niedrig, dass damit bei weitem nicht mehr die Erhaltungskosten rein kommen.
Der Vermieter wird damit in eine äußerst missliche Lage gebracht, denn damit sich das trotzdem noch irgendwie ausgeht, wird der Vermieter quasi dazu gezwungen einen Mischpreis anzusetzen. Bedeutet die anderen fünf Mietpartieren mit den neuen Mietverträgen haben dann halt Pech und müssen die alten Verträge quersubventionieren.
Damit hat man dann also den Zustand, dass man im gleichen Haus, bei gleicher Lage und gleicher Wohnungsgröße exorbitant unterschiedliche Preise vorfindet.
Im Grunde sehr (a)sozial das Ganze, aber soweit denken Sozialdemokraten ja nicht, stattdessen beschließt man immer mehr vom gleichen, wie Förderungen und unnütze Bestimmungen. Man macht somit immer noch mehr Markteingriffe, die alles noch weiter verschlimmern.
Zurück zu den angeprangerten Rentnern. Es gibt viele Rentner welche eine kleinere Wohnung, vielleicht im Erdgeschoß, ihrer derzeitigen ganz klar vorziehen würden. Da hätten sie ja weniger Arbeit (putzen usw.) und müssten nicht mehr Stiegen steigen. Derzeit wird das aber vielen verwehrt. Die wenigsten nehmen sich freiwillig eine kleinere Wohnung, die dann mehr kostet als die jetzige. Da stellt man sich vom gleichen Geld, dann doch lieber eine Putzhilfe ein und spart sich zudem auch noch den Aufwand des Umzugs. --> Wohnungsnot verschärft sich.
Diejenigen die eventuell trotzdem gewillt wären die höheren Mietkosten in Kauf zu nehmen, weil eben zum Beispiel das Stiegen steigen halt nicht mehr so leicht ist, haben oft nicht mal die Möglichkeit sich die andere, den neuen Lebensumständen besser angepasste Wohnung zu nehmen. Dank mini-Rente kann man sich das nämlich oft schlicht nicht leisten.
Recht viel perverser gehts dann wohl nicht mehr, aber das unfaire Pensionssystem ist wieder ein ganz eigenes Thema und würde meinen Kommentar hier ganz klar sprengen.
Wenn man andererseits einfach den Markt die (Miet-)Preise hätte regeln lassen, dann würde alles wieder in seine natürliche Ordnung zurückfinden, die großen Wohnungen wären logischerweise teurer als die kleinen. Die Rentner und auch sonst alle die meinen Ihre jetzige Wohnung ist zu groß könnten dann ganz einfach in eine kleinere Wohnung umziehen und hätten auch einen Anreiz dies zu tun, da diese ja dann günstiger und nicht wie jetzt teurer wäre.
Als ob der obige Sachverhalt nicht schon reichen würde, verschlimmert man das dann auch noch mit sogenannten "Sozialwohnungen". Die Allgemeinheit darf hier mit abgepresstem Steuergeld das Wohnglück von ein paar willkürlich definierten Auserwählten finanzieren. Diese wohnen dann ebenso oft in viel zu großen Wohnungen, weil es ja für den einzelnen fast nichts kostet. Damit wird der Markt dann also noch weiter verzerrt.
Aber das muss man ja machen, denken sich zumindest die linken Hirne, denn die gierigen, herzlosen, raubtierkapitalistischen privaten Vermieter wollen nicht zu fairen Preisen zu vermieten.

Zur Klarstellung, ich schlage hier nicht vor, all jene die es sich nicht leisten können auf die Straße zu setzen und rede hier zudem nicht von Menschen die wirklich Hilfe brauchen, wie zum Beispiel die mini-Betrag Rentner von weiter oben, sondern von ganz anderen Herrschaften.

Zumindest in Österreich ist es nämlich so, dass wenn eine Sozialwohnung erst einmal genehmigt wurde, dann wird einem jene nie wieder aberkannt, oder auch nur nachgeprüft, ob man nicht vielleicht inzwischen nicht mehr ganz so bedürftig ist.
Das treibt dann richtige Stilblüten, und geht so weit, dass Abgeordnete zum Spottpreis in Sozialwohnungen leben:

Peter Pilz, seines Zeichens "oberster Aufdecker und Retter der Nation", ist einer dieser willkürlich definierten Kandidaten für eine Sozialwohnung.
https://diepresse.com/home/innenpolitik/1296111/Oesterreich_Pilz-hat-sich-Wohnung-erschwindelt
  "Konkret ist von einem Quadratmeterpreis von 2,40 Euro die Rede, während der durchschnittliche Quadratmeterpreis bei 15 Euro liege."
Damit er mit seinem kargen Salär eines Abgeordneten nicht unter der Brücke am Hungertuch nagen muss, hat er natürlich auch noch eine Sozialwohnung zugeteilt bekommen.
Über 8000€ bekommt der werte Herr Pilz aus Steuergeldern jedes Monat. Habe absichtlich NICHT den Terminus "verdient" verwendet, denn er bekommt es einfach, verdienen würde er ganz was anderes.

Aber hey, die bösen privaten Vermieter und die mindestens genauso bösen Rentner, welche einfach aus purer seniler Bösartigkeit die großen Wohnungen besetzen, das sind ja wohl die wahren Schuldigen hier!
Die (a)Sozialisten verkaufen sich echt gut, das muss man ihnen lassen.

20.01.2019

12:45 | Focus: Blockieren große Wohnungen: Wie Rentner die Wohnungsnot in Deutschland anheizen

In Deutschland fehlt es nicht nur an Wohnungen, sondern auch an Wohnraum. Sieben Prozent der Deutschen wohnen in zu kleinen Wohnungen, wie eine neue Studie ermittelt. Gerade ältere Menschen haben dagegen oft eine zu große Wohnung.

Der Einsender
Was fällt den Rentner-Zecken ein?
Dem Thema sollten sich die Jusos annehmen. Nach dem menschenverachtenden Abtreibungs- (Mord) Beschluß könnte hier evtl. ein Sonderparagraf eingeführt werden der es erlaubt Maßnahmen im Sinne einer Euthanasie durchzuführen. Rentner, die freiwillig mitmachen, bekommen das Bundesverdienstkreuz! Und schon ist Platz für Großfamilien.

13:18 | Leserkommentar
Das Problem, dass zu viele große Wohnungen von Rentnern "blockiert" werden, liegt einfach daran, dass für kleinere Wohnungen, zumindest in Großstädten, nach einem Umzug in aller Regel eine höhere Miete zu zahlen wäre, als für die alten, größeren Wohnungen. Ist das die Schuld der Rentner? Wo bzw. bei wem liegen wohl die Ursachen für die "Halsstarrigkeit" der Rentner?


12:15 | Presse: Das Britische Pfund ist plötzlich in aller Munde

Die Währung hat nach dem Brexit-Votum 2016 stark verloren. Nun sagen ihr viele einen starken Anstieg voraus. Der Brexit schreckt nicht mehr.


08:59
 | geolitico: Das Börsenhoch der Leichtgläubigen

An den Aktienmärkten hat sich erneut Sorglosigkeit breitgemacht. Obwohl die Anzeichen, die auf einen weltweiten Konjunkturabschwung hindeuten, immer deutlicher werden. Beispielsweise ist der US-Frühindikator des unabhängigen Economic Cycle Research Institute inzwischen auf ein Niveau gefallen, dem in der Vergangenheit fast immer eine Rezession in den USA folgte. Andere Kennzahlen bestätigen dieses Bild.

19.01.2019

16:25 | rawstory: Trump posts panicky Twitter warning the stock market will crash if Democrats dare to impeach him

Writing on Twitter, Trump warned, “The Economy is one of the best in our history, with unemployment at a 50 year low, and the Stock Market ready to again break a record (set by us many times) – & all you heard yesterday, based on a phony story, was Impeachment. You want to see a Stock Market Crash, Impeach Trump!”

18.01.2019

14:45 | fmw: Dax: Irgendwie und vielleicht..über den böswilligen Humor an den Finanzmärkten

Was muß eigentlich noch passieren, damit der Dax endlich aus dem Seitwärtstrend nach oben ausbricht und damit aus seiner schmalen Handelsrange entweicht? Es herrscht – so heißt es in Agenturberichten über Asiens Märkte – Optimismus in Sachen Handelskrieg nach der gestrigen Fake News-Meldung, wonach die Amerikaner überlegten, die Zölle auf chinesische Waren abzuschaffen.

17.01.2019

19:39 | Florian Homm: Warum ICH im Crash 23% Plus mache – und DU pleite gehst!

Der Crash ist da! Das sagt Ex-Hedgefonds-Manager Florian Homm. Warum die Situation für Investoren gerade so brandgefährlich ist. Auf welche Kennzahlen der Experte jetzt schaut. Warum ihm die Rekord-Schulden so große Sorgen bereiten. Wie er jetzt die Märkte shortet, welche Aktien man noch kaufen kann und wie Du auch jetzt noch an der Börse verdienen kannst ...

13:04 | gr: Gold anonym kaufen: Das müssen Sie beachten!

Gold in Form von Barren und Münzen kann man im Prinzip genauso einfach kaufen wie ein Buch, eine Uhr oder Nachttischlampe. Man geht in den Laden, legt das Geld auf den Tresen und nimmt die Ware mit nach Hause. Es gibt allerdings eine wichtige Einschränkung. Nur bis zu einem Betrag von 9.999,99 Euro kann man im stationären Edelmetallhandel Gold und Silber anonym kaufen, also ohne seine Personalien angeben zu müssen.

16.01.2019

17:47 | WiWo: Das Gold für Anfänger

Mit Silber dürfte sich bald gutes Geld verdienen lassen. Die Gründe für einen Preisanstieg sind enge Kapazitäten in den Minen, die anziehende Nachfrage – und eine mysteriöse Geschichte rund um die US-Großbank JP Morgan.

Wir schätzen die WiWo-Redaktion - als eine der wenigen MSM- Redaktionen - wirklich sehr. Aber diese Überschrift ist nicht zu akzeptieren. Wer sich in Edelmetallen auskennt, weiß, dass Silber ganz andere gottgegebene Funktionen und Aufgaben hat als das Gold. Dieses zu einem Vorstufen- oder Anfängerasset zu machen, ist einfach nicht korrekt! Ich freue mich auf den Tag wo Wirtschaftsredaktionen endlich einmal Edelmetalle verstehen werden. Sie werden dies allerdings nicht von selbst tun. Die Natur wird sie zum Dazulernen zwingen - und dieser Tag ist nicht mehr fern! TB


13:51
 | ET: Deutsche Geldvermögen erstmals über sechs Billionen Euro

Einige Deutsche werden trotz der Zinsflaute in der Summe immer vermögender. Das Geldvermögen der Privathaushalte stieg im dritten Quartal 2018 erstmals über die Marke von 6 Billionen Euro, wie die Deutsche Bundesbank in Frankfurt mitteilte.

Klingt auf dem ersten Blick ja recht erfreulich! Dennoch - Deutschland ist kein "reiches Land" mehr, zumal die Verteilungskurve sich zu stark verändert hat (Zentralbankengeld führt zu einem starken Cantillon-Effekt). Zu falche Normalverteilung mit einem zu starkem fat tail auf der Seite der Superreichen! Machen Sie sich einmal geistig eine Kurve von 80.000 Menschen in einem Stadion verteilt nach Größe und dann verteilt nach Einkommen/Vermögen. Und dann betreten Frau Quandt, Herr Piech und Frau Burda das Stadion! Die Größenkurve ändert sich nicht, die Einkommens/Vermögenskurve jedoch drastisch! TB

15.01.2019

09:44 | f100: Tagesausblick für 15.1.: DAX pausiert vor der Brexit-Plan-Abstimmung!

Schwache Wirtschaftszahlen aus China und die bevorstehende Abstimmung über die Brexit-Pläne von Großbritanniens Premierministerin Theresa May dämpften heute die Stimmung an den Aktienmärkten. So tauchte der DAX® zeitweise unter 10.800 Punkte ab. Am Nachmittag konnte sich der DAX® jedoch von seinen Tagestiefs etwas distanzieren. Bei den Nebenwerteindizes MDAX® und SDAX® zeigte sich ein ähnliches Bild.

08:52 | fuw: Die Börsen mit dem grössten Potenzial

Wer das tägliche Börsengeschehen verfolgt, verfügt mit Vorteil über Nerven aus Stahl. Eine Kurznachricht eines wichtigen Staatsoberhauptes, die Rede eines Notenbankchefs oder eine Abstimmung mit unerwartetem Ausgang – sie alle können die Aktienmärkte kräftig durchschütteln. Und noch häufiger bewegen sich die Börsen ohne erkennbaren Grund.

Börsen2019: Partner..., Gebrauchtwagen und Kryptobörsen! TB

14:32 | Der Systemanalytiker
Out in 2019: Geldbörsen (habe heute frecherweise den Versuch gewagt, eine Geldsumme im Bereich von 10000€ bei meiner Bank auf mein Konto einzuzahlen. Ist mir nicht gelungen, weil ich denen keine Mittelherkunft vorgelegt habe (vorlegen wollte). Beim Abschied sagte ich leise: Dann lege ich es unter meine Matratze und ich durfte tatsächlich straffrei und unter Schnunzeln der Angestellten das Bankgebäude samt Papierbündel wieder verlassen...)

14.01.2019

14:54 | bto: Es geht erst los: SocGen erwartet Einbruch von 50 Prozent

... Wichtige Voraussetzung für einen Einbruch an der Börse ist auch eine entsprechende konjunkturelle Entwicklung. Hier kommt der berühmte Kollege von Lapthorne ins Spiel: der Permanenten-Bär Albert Edwards. Dieser erinnert daran, dass die Notenbank Fed immer zu spät auf die Rezession (die sie mit ihrer Liquiditätsverknappung mit ausgelöst hat) reagiert.

10:11 | gs: Hat die Fed genug Zinsen erhöht? Sehen Sie sich den Goldpreis an

König Dollar war 2018 an der Spitze. Er ist eines der wenigen großen Assets, die das Jahr mit schwarzen Zahlen abschlossen. Dazu beigetragen haben die stetigen Zinssatzerhöhungen und ein robustes Wirtschaftswachstum in den USA. Aber die Stärke des Dollars ist ein zweischneidiges Schwert, wie Sie wissen. Obwohl es gut für US-Verbraucher ist, kann es Exporteure, Rohstoffe, Öl, Gold und vieles mehr behindern.

USD und Treasuries als best performers! Den für das gesamte Wirtschaftsunbill verantwortlichen Instrumenten wird am meisten die Treue gehalten bzw. beide wurden sogar noch zugekauft. Gibt es eine bessere Beschreibung dafür, dass die Welt aus den Fugen geraten ist? TB

13.01.2019

15:51 | silverdoctors: Asset Price Collapse Like 1929

The financial situation right now is looking like before the Great Depression, says Alasdair MacLeod from GoldMoney. MacLeod first updates us on Brexit. Is the UK going to do a hard Brexit, go for Theresa May's proposal, or something else? He shares the positives and negatives of the possibilities. MacLeod says the US is experiencing an asset price collapse, which looks similar to right before the Great Depression.

10.01.2019

14:30 | tagesanzeiger: Düstere Aussichten an den Finanzmärkten

Ich hatte bis im letzten Juli mit neuen Investitionen gewartet und bin dann wieder eingestiegen. Ich glaube, etwas zu früh, denn seither gehts auf und ab wie auf der Achterbahn. Nun habe ich rund 300’000 Franken in verschiedene Fonds mit ausgewogener Strategie und vor allem in Aktien und Aktienfonds investiert. Meinen Sie, ich sollte Risiken abbauen, auch wenn ich Verlust mache? H.R

09.01.2019

07:14 | gs: Charles Hugh Smith: Ist dieser Abschwung eine Wiederholung des Jahres 2018?

Auch diejenigen, die dem Aktienmarkt nicht sonderlich genau folgen, sind sich bewusst, dass die Weltwirtschaft an Fahrt verliert und anscheinend droht, in die Rezession zu schlittern.

Für diejenigen, die den Aktienmarkt im Auge behalten, sind die Zeichen unheilvoll: Die USA waren die letzte große Volkswirtschaft, die im letzten Jahr Gewinne verzeichnen konnte. Im Oktober folgte der US-amerikanische Markt dann dem Rest der Weltmärkte, die sich schon damals bereits in einem langgezogenen Abwärtstrend befanden, der bisher noch kein Ende genommen hat.

Schätze, da hat sich ein Tippfehler in die Überschrift geschlichen, 2018 sollte wohl 2008 lauten. Egal, der Agur des Tages..... HP

08.01.2019

18:03 | n-tv: So hüten Superreiche ihr Geld "Am Staatsanleihen-Markt gibt es eine gewaltige Blase"

Fast alle sind langfristig orientiert. In den Zielvorstellungen gibt es aber auch Unterschiede. Sie hängen von der Risikobereitschaft ab, und ob die Familie auf schnell verfügbare Mittel zurückgreifen muss. Manche investieren deshalb nur relativ wenig in nicht liquide Anlageformen.

15:20 | gs: Beispiellose Schuldenorgie als tickende Zeitbombe

Seit dem Ausbruch der Finanzkrise im Jahr 2008 haben die internationalen Notenbanken die Zinsen auf den tiefsten Stand seit 5.000 Jahren abgesenkt, und finanzieren die inzwischen weltweit exponentiell wachsenden Schuldenberge auch noch per Inflationspolitik. Da die "Währungshüter" mit dieser historisch beispiellosen Geldpolitik immer größere Risiken für die Stabilität des heutigen Finanzsystems erzeugen, haben wir die Investitionen in unseren Fonds in den letzten Jahren immer stärker auf Edelmetalle und Edelmetallminenaktien fokussiert.

04.01.2019

09:05 | geolitico: Apples Absturz hat erst begonnen

Die Apple-Aktie gehörte zu den absoluten Börsenlieblingen der vergangenen Jahre. Als dann auch noch Warren Buffett im Frühsommer dieses Jahres seine Apple-Position signifikant aufstockte, erreichte die Euphorie und mit ihr auch der Kurs der Apple-Aktie neue Höhen.

Dazu passend - fuw: Die Weltwirtschaft büsst weiter an Tempo ein! TB

03.01.2019

12:21 | welt: Apple-Warnung löst „Flash Crash“ beim Dollar aus

Das neue Jahr ist gerade mal drei Tage alt, doch an den Börsen fühlt sich 2019 bereits wie eine Ewigkeit an. Da werden die Kurse etablierter Märkte und die Weltwährung Dollar wild durcheinandergewirbelt. Und was die Situation für Experten so bedrohlich erscheinen lässt, ist die Tatsache, dass alles miteinander verbunden ist: Ein Einbruch bei Aktien kann sogar Turbulenzen an den Devisenmärkten auslösen.

PPT in full-pull-mode? heute früh merkt man nämlich kaum was davon! TB

10:15 | cash: Aktien handeln - So lesen Sie das Orderbuch richtig

Beim Aktienhandel kommt dem Orderbuch, wo sich Kaufs- und Verkaufsaufträge gegenüberstehen, eine zentrale Bedeutung zu. cash zeigt, was Anleger aus dem Orderbuch einer Aktie lesen können.

Für all diejenigen b.com-Leser, die sich trotz aller Unkenrufe auch 2019 mit den Börsen beschäftgien wollen! TB

02.01.2019

11:12 | trading-treff: DAX-Prognosen 2019: Erwartungen und Prognosen der Banken

Der Trend des Vorjahres war ab dem Sommer recht eindeutig und spitzte sich zum Jahresende hin noch einmal zu. Er war abwärts gerichtet und sorgte damit am Ende für ein rotes Börsenjahr. Unser Deutscher Aktienindex verlor rund 20 Prozent und schloss damit seit einigen Jahren wieder deutlich im Minus. Was erwarten die Analysten und Banken für das Jahr 2019 im DAX an Performance?