28.01.2022

12:58 | nzz: Nobelpreisträger Robert Shiller: «Es gibt Parallelen zum Jahr 1929, dem Jahr der Weltwirtschaftskrise – nicht, dass ich das vorhersagen möchte, aber es ist ein Szenario»

Der als Finanz-Orakel geltende Yale-Professor Robert J. Shiller rät zur Vorsicht bei Technologieaktien und hält auch einen Crash an den Aktienmärkten für denkbar. Dies sagte er in einem Interview am Rande eines Anlasses der Investmentgesellschaft Natixis. 

Ein Szenario wie 1929, das für einige Zeit zumindest stark deflationär war, schließe ich weitestgehend aus, denn im Zweifelsfall wird von den Notenbanken Geld wie verrückt gedruckt und von den Staaten wie verrückt ausgegeben werden. Schließlich wird man auch kaum einen Ökonomen finden, der eine Rezession mit begleitender Geldmengendeflation als das bezeichnet, was sie letztlich ist: eine unumgängliche Bereinigung, die die massiven, der vorhergehenden Geldmengenausweitung geschuldeten Verzerrungen auflöst. AÖ

27.01.2022

07:05 | FAZ:  Dow dreht nach Powell-Aussagen ins Minus

Die Achterbahnfahrt der US-Börsen setzt sich fort: Erst befand sich der Leitindex Dow Jones auf Erholungskurs. Doch dann sorgte Fed-Chef Powell mit einer Antwort in seiner Pressekonferenz für Verunsicherung. ach Aussagen des US-Notenbankchefs Jerome Powell zur weiteren Geldpolitik sind die US-Börsen am Mittwoch ins Straucheln geraten. Die Sorge, die geldpolitischen Straffungen könnten in diesem Jahr noch schneller als gedacht Realität werden, brachte die zeitweise deutlich erholten Märkte wieder in Turbulenzen. Der Zinsentscheid selbst hatte die Erwartungen erfüllt und die Märkte zunächst eher kalt gelassen.

Wenn die Börse nur mehr aus Unternehmen ohne "wirklichen Werte" besteht, Gewinn und Verluste aus der Prognose von Prognosen entstehen, die Kurse festgesetzt werden ... nicht am Firmenwert wie Gebäude, Maschinen, Innovationen und Produkten ... die einen realen Wert darstellen, dann darf man sich nicht wundern ... wenn eine Aussage die Kurse drückt. TS

26.01.2022

14:15 | Der Bondaffe -  "Gedanken zum Aktienmarkt"

Am Montag dieser Woche, den 24.01.2022, kam ordentlich Druck auf die internationalen Aktienmärkte. Die Kurse „rauschten“ schnell in die Tiefe.

Heute, Mittwoch 26.01.2022, scheint die „Absturzbewegung“ kaum mehr von Interesse. So „stürzte“ der deutsche Aktienindex DAX innerhalb von drei Handelstagen (Do 20.01 – Fr 21.01 und Mo 24.01.) von 15.900 Punkten in der Spitze auf 14.800 Punkte ab. Aber wo sind wir heute, wo sind wir jetzt? Bei 15.460 Punkten. Da war also nichts mit Krach. Auf wundersame
Weise setzte eine Korrektur ein. An was liegt es? Da muß man natürlich feststellen, dass das nicht das einzige Mal war in den vergangenen Monaten. Die Kurse gehen an ein paar Tagen stark zurück, dann „fangen“ sie sich bzw. werden „auf wundersame Art und Weise aufgefangen“.

Zu sehen unter
https://www.godmode-trader.de/indizes/dax-performance-index-kurs,133962
wenn man die Candlesticks/Einstellung unten rechts am Chart auswählt. So war das immer in der vergangenen „Zeit“ und stets konnte man den „Markt“ vor unheilvollen Kursrückgängen retten.

Ehrlich, man gewohnt sich daran. Ich zumindest. Darum bin ich vorsichtig geworden und spreche kaum mehr von einem beginnenden Crash. Also jetzt und heute. So läuft es eben nicht.

Ein Crash wird schon kommen, aber wohl etwas anderes. Wir sehen, dass mit ein paar hundert Punkten nach unten im DAX nichts auszurichten ist. Das wird von den „Marktmachern“ abgefangen und korrigiert. Zumindest bei den großen Indizes wie beim DAX:

https://www.finanzen.net/index/dax

Wenn man allerdings auf die Nebenindices wie den TECDAX schaut, dann sieht die Lage schon anders aus. Das sieht nach dem Beginn eines langfristigen Abwärtstrends aus, wenn man in die 3- oder 5-Jahres-Betrachtung geht. Sicher ist es natürlich nicht, aber das charttechnische Bild vermittelt diesen Eindruck.

https://www.finanzen.net/index/tecdax

Den Index nach oben zu ziehen sollte kein Problem sein, kostet aber viel Geld. Und TECDAX ist nicht DAX40. Lohnt das?

Auch beim M-DAX ist noch nichts Konkretes zu sehen. Aber der Rückgang an besagten drei Tagen hat dem Chartbild nicht gut getan.

https://www.finanzen.net/index/mdax

Was sehen wir? Wir sehen, dass die wie hier die deutschen Aktienmärkte „gestützt“ und „korrigiert“ werden. Ein kurzfristiger Rückgang in einem bestimmten prozentualen Bereich ist kein Problem und kann (von den Marktschützern im Hintergrund) abgefangen werden.

Zum Problem wird es erst, wenn ein „Großes Globales Ereignis“ eintritt und die Aktienmärkte auf Talfahrt schickt. Denn die Indexstände notieren, wie wir alle wissen, auf Höchstniveaus. Von dort runter zu kommen ist einfach, wenn der nötige hohe Druck plötzlich da ist. Das ist das Risiko, das immer schwebend ist. Schwebend ist auch die Tatsache (das ist kein Risiko mehr), das es mit der globalen Wirtschaft und auch der deutschen Realwirtschaft schnell bergab geht. Das Corona-Virus ist die Garantie dafür, genauso wie es die Garantie dafür ist, dass die Staatsschuldenberge weiter anwachsen und die Zinsen bzw. die Leitzinsen in der EUROZONE nach oben müssen. Viel Inflation dazu (wie aktuell) und fertig ist der Zinserhöhungscocktail und der Aktientalfahrtsmix. Die „Abfahrtszeiten“ kann ich Ihnen aber nicht sagen. 

Spannende Zeiten, aber an den Aktienmärkten wird nichts besser. Euphorie müsste für einen weiteren Anstieg da sein, aber stattdessen herrscht die durch Corona und die Maßnahmen erzeugte Angst. Die kann man auch nicht immer kaschieren, wenn man die Märkte (wie die Zentralbanken es tun) mit billigem Geld überschwemmt und flutet. Auch dieses „Billige Geld“ hat
eine Restlaufzeit.

Die Aktienmärkte notieren hoch und weit weg von der Normalität, also den langfristigen Durchschnitten. Und so sind wir sozusagen in einer Warteschleife. Wir warten was kommt bzw. was passieren wird. Was denken Sie, wird plötzlich was Gutes (Chance) oder Schlechtes (Risiko) passieren? Welche Wahrscheinlichkeit ist höher? Wenn Sie eine Entscheidung getroffen haben, dann sollten Sie danach handeln. Sie können aber auch nichts tun, das steht immer offen. Aber wenn es kracht und alle durch die kleine Börsensaaltür (Spielcasinoaus-/eingang) ins Freie wollten, dann sollten Sie sich vorsichtshalber schon jetzt nahe dort positionieren. Man weiß ja nie!

06:55 | Welt: „Meine Investitionen kann ich abschreiben“ – das grüne Eigenheim wird zum Alptraum

Nach dem abrupten Förderstopp für klimafreundliches Bauen werden wohl Zehntausende Neubauprojekte auf Eis gelegt. Andere werden so billig wie möglich und klimaschädlicher gebaut. WELT hat mit Betroffenen gesprochen – und zeigt die wahren Folgen des Habeck-Federstrichs.

Neben den Investitionen kann man Deutschland auch abschreiben .... Ha Ha Habeck.   TS

09:59 I Leserkommentar
Wie Recht Sie haben werter TS. Schließlich impfen wir uns ja zu Tode...

10:14 I Leserkommentar
hier wundert einen gar nichts mehr und Planungssicherheit war mal... was will man von dieser Regierung auch erwarten? Für die Betroffenen ist es sicher bitter, aber wie einer im Artikel sagte: "Nun warten wir erst einmal ab. Und wenn keine neue Förderung kommt, dann planen wir deutlich günstiger".
Wär es nicht sowieso besser, ohne Subventionen zu planen? Den grünen Dämmwahn, der sich nach Konrad Fischers Berechnungen eh nicht rentiert, kann doch der Steuerzahler nicht auch noch zahlen. Wenn es ans eigene Geld geht, werden Ausgaben hinterfragt und die Rentabilität durchgerechnet, wenn der Staat - also wir alle zahlen- wird alles
mitgenommen, was angeboten wird und irgendwie zu bekommen ist. Auch da muss ein Umdenken her... Grüne Etiketten sind teuer. Durch diese ganzen neuen Bauvorschriften, die als Klimaschutz verkauft werden, sind Neubauten so teuer geworden, dass sich das viele nicht mehr leisten können, da wäre ein Zurückfahren sicher nicht ganz verkehrt. Ich
kann dem Förderstopp auch eine positive Seite abgewinnen, nicht jedoch dem Vorgehen, wie er durchgesetzt wurde.

25.01.2022

13:50 | Focus:  Bis zu 80 Prozent Verlust: Das ist die Liste der Schande der US-Tech-Aktien

Tech-Aktien aus den USA sind bisher der größte Börsenverlierer des Jahres. Im Schnitt haben sie seit Mitte Dezember etwa zehn Prozent an Wert verloren. Doch am härtesten hat es die getroffen, die sogar 80 Prozent unter ihrem Jahreshoch liegen – darunter sind prominente Namen.

Geben und nehmen ... sagt der Herr. TS

24.01.2022

19:00 | Spartakuss zum DAX

Der Deutsche Leitindex schloss heute mit fast 5% im Minus. Frau Merkel wird wohl heutzutage nicht mehr vor der Kamera stehen, um die Schlafschafe mit einer zugesicherten Einlagensicherung zu beruhigen. Ist das noch eine Korrektur oder der langsame Übergang von Angst zu Panik?

Da geht schon noch was werter Spartakuss!? Aber nach Panik schaut es noch nicht wirklich aus...!? Vielleicht wird auch hier gerade der Gashahn ein wenig zugedreht!? OF

15:45 | marketwatch: Russian stocks collapse as U.S. orders diplomat families out of Ukraine

Russische Aktien stürzten ab und der Rubel sank auf den niedrigsten Stand seit mehr als einem Jahr, da die Anleger die Auslösung von Sanktionen im Falle einer Invasion in der Ukraine befürchteten.

Der russische RTS-Index RTS, -8,11% verlor 9%, wobei der Aluminiumriese Rusal RU:RUAL 8% und der Gasproduzent Gazprom RU:SIBN 8% einbüßten.

 

12:34 | wolf street: When a Wild Bull Stumbles into a Hibernating Bear

Wie oft kommt es zu einem Bärenmarkt, nachdem ein starker Bullenmarkt bis zur 200-Tage-Durchschnittslinie abgestürzt ist?

Für Jerome Powell werden die roten Tage an den Börsen - jene bei den Kryptovermögenswerten werden ihn weniger stören - beim dieswöchigen Treffen des für die Geldpolitik zuständigen FOMC zu einem ersten Glaubwürdigkeitstest werden. Hält er Kurs Richtung Straffung oder knickt er gleich beim ersten Hauch eines Gegenwinds ein? AÖ

15:58 | Spartakuss zu 12.34 Uhr-fällt der Dax unter die 15 000er Marke?
Im Moment sind viele Indizes im roten Bereich aber erstaunlicherweise, hält sich Gold bei dieser schon tagelangen Korrektur im grünen Bereich.
Mal schauen ob der Dax die 15 000 heute noch halten kann.
Bin gespannt was unsere Experten dazu meinen.

19:47 | Der Bondaffe
Wenn man will, daß es schnell und zügig runter geht muss man ganz ruhig sein und zuschauen können.

23.01.2022

20:04 | handelsblatt: Frankfurt ist die Gefahr einer Immobilienblase weltweit am größten

Es ist ein Rekord, der in Frankfurt nicht für Begeisterung sorgen dürfte: Einer aktuellen Studie zufolge ist der Markt für Wohnimmobilien in der hessischen Stadt so überhitzt wie sonst in keiner anderen Metropolregion weltweit. Das Finanzzentrum am Main weist nach Einschätzung der Schweizer Großbank UBS das höchste Risiko einer Preisblase auf.
Frankfurt liegt damit im untersuchten Zeitraum von Mitte 2020 bis Mitte 2021 vor Toronto, Hongkong und München, wie das Geldhaus am Mittwoch berichtete. UBS-Chefanlagestratege Maximilian Kunkel rät Investoren, derzeit Vorsicht walten zu lassen.
Die realen – also inflationsbereinigten – Wohnungspreise sind der Studie zufolge in Frankfurt seit 2016 jährlich um zehn Prozent gestiegen, die Mieten jedes Jahr um annähernd drei Prozent geklettert...

Passt doch zur Situation in China/Asien!? Frankfurt als erste deutsche Immobombe... Die Lunten scheien ja schon zu brennen, wie's aussieht!? OF

21.01.2022

09:47 | NTV:  Börsen-Absturz erinnert an Dotcom-Crash

Ist der Hype vorbei? An den Börsen beziehen vor allem Technologie-Titel zum Teil heftige Prügel. Fest steht: Nächste Woche dürfte es spannend werden.  
Das sieht böse aus. An den Börsen geht es steil bergab, angeführt von Technologie-Titeln. In Zahlen ausgedrückt: Der Tech-Leitindex Nasdaq 100 hat diese Woche 7,5 Prozent verloren und fiel auf den tiefsten Stand seit Anfang Oktober. Seit Jahresbeginn steht damit ein Minus von knapp zwölf Prozent. Der Index ist auf dem Weg zur miesesten Monatsbilanz seit der Finanzkrise 2008.

Der Agronom
ich denke, wir nähern uns dem platzen der Börsenblase, wenn schon der Mainstream so offen darüber berichtet, ist das platzen jetzt erwünscht.


20:25 | finanzen: CureVac mit weiterem Rekordtief

Aktien des einstigen Impfstoff-Hoffnungsträgers CureVac sind am Freitag mit 17,70 Euro auf ein weiteres Rekordtief gefallen. Sie folgten damit dem Tiefststand im US-Handel nach einem Abschwung von mehr als 36 Prozent im noch jungen Jahr. Seit dem Rekordhoch Ende 2020 haben sie inzwischen fast 86 Prozent an Wert verloren. Der Impfstoffkandidat CVnCoV hatte wegen vergleichsweise schwacher Wirksamkeit Schiffbruch erlitten.

Gestern das Signal der fallenden Kurse bei den mRNA-Produzenten, jetzt Abstieg CureVac... Die Suppe scheint irgendwie gegessen zu sein, und wo geht, soll wohl noch eine Impfpflicht durchgedrückt werden für ein paar Prozent und die Nachzügler gehen schon unter wie's aussieht!? Vertrauen draußen. OF

19:52 | TGP: Mainstream Media Claims Markets Were Up Today Then the Market Drops Into ‘Correction’ Territory for the NASDAQ

Heute brauchten die liberalen Mainstream-Medien einen Sieg nach Bidens schrecklicher Pressekonferenz gestern Abend. Also erfanden sie die Geschichte, dass es dem Aktienmarkt gut ginge - dann stürzte der Markt ab.
Heute früh hieß es, die Märkte hätten sich erholt und die "Korrektur" der NASDAQ sei vorbei. AFP berichtete: Die Aktienmärkte in den USA und Europa legten am Donnerstag überwiegend zu und erholten sich nach einem schlechten Tag für die Tech-Aktien, da die Anleger angesichts der weltweit anziehenden Inflation und der Aussicht auf steigende Zinssätze weiterhin nervös sind.

Der New Yorker Nasdaq stieg im späten Vormittagshandel um 1,9 Prozent, nachdem er einen Tag zuvor in den Korrekturbereich gefallen war - ein Rückgang von mehr als 10 Prozent gegenüber seinem letzten Höchststand im November -, da die im technologielastigen Index gehandelten Unternehmen anfälliger für die Aussicht auf höhere Kreditkosten sind.

Scheint einiges an Nervosität in den Märkten zu stecken!? In letzter Zeit hantelt man sich bereits zu oft von "Korrektur" zu "Korrektur"...!? OF

12:34 | the sounding line: Grave Policy Mistake Incoming

Im Oktober stellten wir fest, dass der Markt die Wahrscheinlichkeit von drei Zinserhöhungen durch die Federal Reserve in diesem Jahr als sehr hoch einschätzte, was wir als "Hirngespinst" bezeichneten. Der Grund: Während die Federal Reserve die Inflation auf unerklärliche Weise ignorierte, leben wir immer noch in einer sehr zinssensiblen Wirtschaft.

Im Vergleich zur EZB erscheint die Ignoranz der Federal Reserve allerdings als Inbegriff des weit- und umsichtigen Handelns. Wie dem auch sei, einmal mehr zeigt sich, dass ein zu langes Ignorieren zu hektischen und überzogenen Handlungen führt, die die große Gefahr eines Aufschaukelns in sich bergen. Dieses Aufschaukeln kann dann wiederum nur durch einen Befreiungschlag und mit einem mühsamen Vertrauensaufbau durch ein abwägendes und ausbalanciertes Auftreten im Anschluß bekämpft werden. Auf genau so ein Szenario steuern wir zu. AÖ

20.01.2022

12:51 | report24: Aktien der mRNA-Hersteller im Sturzflug: Der Markt hat das Vertrauen verloren

Investoren glauben nicht mehr an “sichere und wirksame” Impfstoffe
Je weniger ein Kapitalmarkt staatlichen “Regulierungen” (also marktfremden Störungen) unterworfen ist, desto ehrlicher bildet er die Realität ab: Was hat wirklich Wert, was ist wertlos? An welche Entwicklungen glauben die Menschen und investieren deshalb in sie – und welche Technologien und Versprechungen wurden als leere Blase erkannt? In den ersten Monaten seit dem Beginn der vorgeblichen “Pandemie” glaubten zahlreiche Investoren sowohl an das Pandemie-Märchen als auch an die Lösungskompetenz der Impfstoff-Hersteller. Doch inzwischen haben sich die Rahmenbedingungen geändert.

Tja, Wusch versus Realität! Und wenn dann Impfpflichtgesetze auch noch fallen, wird es wohl doppelt traurig für die Hersteller...!? Vielleicht gewinnen Papiere von Lebensversicherungen wieder an Fahrt, nachdem bei einem beträchtlichen Teil der gentherapierten Kunden die Leistungen u.U. ausfallen werden!? OF

14:00 | Der Bondaffe
Bitte auch die Aktie von "Novavax" nicht vergessen.

https://www.finanzen.net/aktien/novavax-aktie

Es tritt eben das ein was immer kommen muß. Die Party ist vorbei. Die Themen "Haftung" und "Schadenersatz" werden wir jetzt oft und öfter lesen. Nur eine Firma dürfte fein heraus sein. Ich habe es schon einmal (unter spekulativen) Gesichtspunkten erwähnt. Nämlich Pfizer. Man sollte davon ausgehen, daß Pfizer sämliche Risiken, Haftungen und Forderungsansprüche von Geschädigten auf BionTech raffiniert übertragen hat. Die volle Wucht aus diesem Risiko-Gemengelage wird BionTech abbekommen.

Jetzt trifft es auch die Geldgierigen. Jetzt trifft es die im Geldbeutel, die mit der staatlich verordneten Gesundheit und dem Lauterbach-Virus und den Folgen für ihre Mitmenschen auch noch ein Geschäft machen wollten.

 

14.01.2022

12:29 | f100: Crash-Prophet fürchtet drei akute Risiken: "Märkte könnten 50 Prozent einbrechen!"

Überbewertung, Inflation, Protektionismus - nur einige der zahlreichen Risikofaktoren der Wirtschaft aktuell. Trotz Corona-Pandemie laufen die Märkte derzeit heiß und knacken Rekord um Rekord. Nobelpreisträger Robert Shiller weiß warum – und zeichnet ein düsteres Szenario für die Zukunft.

Nicht schon wieder ein Crash-Prophet, denkt man sich auf den ersten Blick. Aber bie diesem "Propheten" handelt es sich immerhin um einen Wirtwchaftsnobelpreisträger, nämlich um Robert Shiller, in unseren Breiten bekanntgeworden durch sein Shiller-KGV! Von daher durchaus ernst zu nehmen! TB

13.01.2022

11:18 | f100: Crashprophet warnt: „Wer jetzt nicht verkauft, geht das größte Risiko seines Lebens ein!“

Der Ökonom mag die großen Prophezeiungen und Headlines, spielt mit den Sorgen und Ängsten von Anlegern. Dass er zu Übertreibungen neigt, zeigt auch dieses jüngste Interview-Beispiel. Aber – auch das ist Teil der Wahrheit – Dent ist nicht allein mit seinen Warnungen. Mit Blick auf die hochstehenden Kurse an den Finanzmärkten, den geopolitischen Risiken, Corona und der Inflation haben schon viele namhafte Ökonomen und Hedgefondsmanager vor gewaltigen Einbrüchen gewarnt. Unter anderem auch Charlie Munger, der kongeniale Partner von Investorenlegende Warren Buffett bei Berkshire Hathaway.

Wir hatten ja Harry S Dent und seine prognosen (diese ist ja nicht wirklich neu) schon öfters aufder Seite. Man sollte aber nicht vergessen:
Dent unterschiedet in seinen zahlreichen Publikationen zwischen Crash und "Ende des Wirtschaftssystems". Während viele Crash-Apologeten der Meinung sind, dass das ganze Wirtschaftssystem zusammenbrechen und sich so nie wieder erholen würde, geht Dent davon aus, dass die Märkte "nur" eine schwere Korrektur durchleben müssen um danach wieder extrem bullische Zeiten zu erleben. Eine der Grundlagen für diese Gedanken "Die Millenials werden es wieder richten".
Aber wenn ich mir die Einstellungen und das Verhalten der Millenials (abgesehen von ein paar super erfolgreichen Ausnahmen) so anschau, dann hege ich diesbezüglich schon größere Zweifel! TB

09.01.2022

11:09 | f100: Der Mann, der Wirecard auffliegen ließ: Fraser Perring wettet nun auch gegen Tesla

Tesla hat erneut mit einer sogenannte Short-Seller-Attacke zu kämpfen. Beim Spekulant handelt es sich um Fraser Perring. Bekannt wurde er, als er als einer der Ersten im Wirecard-Fall gegen das einstige Skandal-Unternehmen wettete. Nun hat er auch Tesla im Visier.

Während Herr Perring bei Wirecard noch hoch spezialisierte Fähigkeiten an den Tag legen musste, um zu erkennen, dass es Betrug war, ist's bei Tesla etwas einfacher. Ein Blick auf die Gewinne reicht, um zu erkennen, dass Tesla eher ein "Neuer Markt"-Modell ist, denn ein klassische Aktie! TB

Dazu passend - f100: "Atmosphäre der Angst": Buch-Autor zeigt dunkle Seite von Tesla-Boss Elon Musk! TB

 

05.01.2022

08:22 | Leser Kommentar - Beitrag 1923 - 040122

... ja was ritt die Bayer-Mannschaft. Sie ritt das gleiche, das Ron Sommer (Telekom) und Jürgen Schrempp (Mercedes Benz) ritt. Warum übernahmen alle viel zu hoch bewertete  Unternehmen in den USA? Weil viel zu viel Geld in Deutschland rumlag, das Begehrlichkeiten bei der Hochfinanz weckte. Und so bekamen ihre Angestellten die Aufgabe das Geld nach den USA zu transferieren... Ich erkenne das als Muster, denn um CEO zu werden kann man nicht so doof sein. Und wenn jeder, der will, sehen kann, dass der Kauf nur Verluste einbringt, dann ist was faul.

04.01.2022

19:23 | finanzen: Bayer-Aktie dennoch höher: Anleger wollen Bayer in Köln auf 2,2 Milliarden Euro Schadensersatz verklagen

Bis zum Ablauf der Verjährungsfrist am 31. Dezember 2021 seien Klagen für rund 320 Kläger beim Landgericht Köln eingereicht worden, teilte die auf Anleger-Musterverfahren spezialisierte Kanzlei Tilp am Montag mit und bestätigte damit einen Bericht der "Wirtschaftswoche". Die Forderungen summierten sich auf rund 2,2 Milliarden Euro. Mitte Dezember hatte Tilp erklärt, mehr als 250 institutionelle Investoren und eine Vielzahl Privatanleger zu vertreten. Das Gesamtvolumen dieser Klagen habe damals mehr als eine Milliarde Euro betragen.

Für diese zum Himmel schreiende Aktion mit Monsanto gehört Bayer längst die gusseiserne Bratpfanne sprichwörtlich über die Birne gezogen! Was hierbei die Mannschaft ritt, wird man hoffentlich noch irgendwann mal erfahren dürfen...! Mal sehen, was da noch kommt!? OF

19:47 | Monaco zu grün
sehr richtig analysiert....selbst ein Nudelholz wäre nur ein homöopathischer Ansatz......
 

11:14 | f100: Apple erreicht als erstes Unternehmen Börsenwert von drei Billionen Dollar

Apple hat als erster Konzern weltweit einen Börsenwert von drei Billionen US-Dollar erreicht. In nur eineinhalb Jahren stieg die Marktkapitalisierung also um eine weitere Billion. Allein 2021 legte der Kurs um etwa 34 Prozent zu.

Noch vor einem Jahr lag Apple bei 2 Bio! Eine Steigerung von 50 % bei diesem wirtschaftlichen Umfeld!
Wären noch vor 10 Jahren 100 Börsenexperten gefragt worden, wie sich die Börsen vor dem Hintergrund einer solchen realwirtschaftlichen Umfeld entwickeln würden, 99 von Ihnen hätten die falsche Richtung getippt!
Aber in einer wahnsinnig gewordenen Welt verlaufen selbst Börsen etwas alles anders.
PS: Der Börsenwert von Apple ist nun höher als das BIP von Großbritannien! TB

14:38 | Leser-Kommentar
Bemerkenswert werter H.TB. Auf dem Promonadendeck, der Titanic wird Walzer getanzt,.Ein Hochgeschwindigkeits-Walzer, dessen Fliehkraft bald einsetzen wird und sie wohin fegen wird. Oder es kommt eher so ?
https://www.youtube.com/watch?v=ERB0qnXIwvA&ab_channel=Titanic%3AHonorandGlory