17.09.2020

15:46 | wolf street: Great Time to Turn a Nest Egg into Scrambled Eggs

We are in the miraculous process of borrowing and printing ourselves to prosperity or whatever. Short-term interest rates on essentially risk-free money, such as US Treasury bills or insured bank deposits, are near zero. For folks in many countries in Europe, they’re below zero. Long term risk-free interest rates are below 1% in the US and below zero in some other countries.

Am Ende wird das Wehklagen wieder sehr laut sein unter all jenen, die ihre Schafe nicht rechtzeitig ins Trockene gebracht haben. AÖ

15.09.2020

19:36 | kenFM: The Wolf of Wall Street SPEZIAL: Corona-Pandemie – Endziel: Digitaler Finanzfaschismus

Wir befinden uns im September des Jahres 2020 und in einer außergewöhnlichen und überaus bedrohlichen Situation.
Wir haben es zurzeit auf der einen Seite mit der schärfsten Rezession der Neuzeit zu tun und auf der anderen Seite mit Finanzmärkten, die so boomen, als sei alles in bester Ordnung. Das wirkt auf den ersten Blick wie ein Widerspruch, ist aber keiner, dafür aber der Vorbote einer für uns alle höchst gefährlichen Entwicklung.

Die Zocker gehen alle All-In, Geld ist (noch) da und die Rats sind aber sicher schon vom Schiff!? Manche Branchen machen ja durchaus noch Hoffnung, aber die meisten werden den Knall mit Sicherheit schon gehört haben!? OF

 

13:24 | Der Bondaffe "Aus dem Nichts"

Wir erinnern uns kurz. Aus dem Nichts tauchte im Juni 2020 eine deutsche Firma (mit Sitz in Niederlanden) auf und behauptet, optimistisch an einem Corona-Impfstoff zu forschen. Der Name der Firma: CureVac. Der Bund reagiert sofort und steigt im Juni schwuppdiwupp über die Förderbank KfW mit 300 Mio. EUR ein und kauft 25% der Anteile, im Juli gesellt sich Big Pharma GlaxoSmithKline mit 10% dazu und schon kommt im August der Börsengang.

Am 14. August kommt die Aktie an die Börse und beflügelt die Fantasie der Anleger, die Aktie handelt zwischen 35,50 und 43,75 EUR. Am 17.08. sieht man eine Kursverdoppelung, aber dann war auch schon die Luft raus. Mittlerweile und heute ging der Kurs auf 45 EUR zurück. Nicht zu vergessen, daß die Aktie auch an der wichtigen US-Börse Nasdaq gehandelt wird. Von einem Emissionserlös von 213 Mio USD ist die Rede.

Was für eine STORY. Ich mag diese Geschichten. Aber was soll das? Ist das echt oder hat man hier einen Börsengang herausgeschunden weil man Geld brauchte? Hauptinvestor und Mehrheitseigentümer mit "an die 50%-Beteiligung" bleibt übrigens SAP-Gründer Dietmar Hopp. Es bleibt spannend, was geschieht weiter? Kann man den Aktienkurs einer Corona-Bio-Tec absaufen lassen? Dann hätte die Story ein Gschmäckle. Wieso holt man sich Geld über die Börse und über den Bund wenn man einen Milliardär wie Dietmar Hopp im Hintergrund hat?

https://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/panorama_die_reporter/Curevac,curevac104.html
https://www.zeit.de/wirtschaft/unternehmen/2020-08/boersengang-curevac-nasdaq-usa-listung-corona-impfstoff

Bildschirmfoto 2020 09 15 um 12.49.09

 

12:30 | orf.at: Wohnimmobilienpreise stark in die Höhe geschnellt

Die Coronavirus-Krise hat die Wohnungs- und Häuserpreise in Österreich noch stärker anziehen lassen, wie die Nationalbank erhoben hat. In Wien beschleunigte sich der Preisanstieg für Wohnimmobilien im zweiten Quartal 2020 auf 4,1 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum nach 3,9 Prozent im ersten Quartal. Außerhalb Wiens ist es noch teurer geworden: um 6,8 Prozent nach einem Plus von 2,8 Prozent.

Angesichts der aktuellen Dynamik bei den Coronavirus-Maßnahmen dürfte sich der Trend hin zu größeren Wohneinheiten wegen des Bedarfs nach heimarbeitgeeigneten Arbeitsräumen in den kommenden Monaten verstärken. (Die Studie findet sich hier.) AÖ 

14.09.2020

11:28 | fmw: Aktienmärkte: Abbau der Überbewertung über die Zeit?

Nach dem gigantischen Anstieg bestimmter US-Techwerte im August, die auch die Aktienmärkte ingesamt in die Höhe gezogen haben, ist kurzzeitig Volatlität eingekehrt. Apple und Co korrigieren, die Überkauftheit der Highflyer baut sich ab, eine Branchenrotation verläuft milde und auf leisen Sohlen weiter. Ist das die Ruhe vor dem Sturm – oder eine breit angelegte Konsolidierung der Aktienmärkte?

Auch ich arbeite gerne bei meinen technischen Gold-Analysen mit den beiden Möglichkeiten  des Blasenabbaus (Zeit und Preis). Bei den derzeitigen Verwerfungen an den Aktienmärkten ist dies allerdings sehr schwierig. zu gigantisch sind die Blaseneffekte vor allem bei den Tech-Aktien. 
Allein deshalb ist es schwierig, den Abbau über die Zeit anzudenken.
Es gibt aber noch einen Grund, warum hier die x-Achse nicht praktibale sein wird. Die Aktein haben nämlich auch in ihren Kurs-Gewinn-Verhältnissen Blasen aufgebaut. Die KGVs lassen sich nicht so schnell ändern, sodass irgendwann, wenn die Vernunft wieder zurückkehrt, eher der y-Achsen-Ansatz zum Tragen kommen wird.
Gold hat kein KGV zur Bewertung - Gold ist einfach, weshalb hier der Zeitansatz wesentlich logischer bzw. wahrscheinlicher (50:50) beim Blasenauflösen zu Tage tritt als bei den Aktien! TB

12.09.2020

09:40 | cash: Notenbanken geben Börsen anhaltenden Rückenwind

Die anhaltende Flut billigen Geldes dürfte den Börsen auch in der neuen Woche Auftrieb geben. Doch es lauern Gefahren: Die Konfrontation zwischen den USA und China, eine weitere Coronavirus-Welle und die Brxit-Saga.

cash.ch ist zweifelsohne ein rennomierter Informationsdienst, doch auch hier schleichen sich absichtlich oder unabsichtlich schon interessante Sätze ein - so wie hier im Teasertext. Fällt Ihnen was auf? TB

09:29 | Leser-Zuschrift "Finanzausblick"

Aktien sind hoch bewertet, die NSADAQ mit einem KGV von 30. Anfang 2000, vor dem großen Einbruch lag das KGV an der NASDAQ bei 32. Muss deshalb wieder eine jahrelange Baisse kommen? Heftige Rückschläge sind aufgrund der hohen Bewertung jederzeit möglich. Hinzu kommt, dass wir uns in der für Börsen kritischen Jahreszeit September/Oktober befinden. Aber dennoch sind die Voraussetzungen heute ganz anders als 2000. Damals gab es noch richtige Zinsen. Ich weiß, mein Hauskredit in 2001 kostete 6,25% Zins. Diese Zinsen gibt es heute nicht mehr. Es fehlt also die Alternative. Der kleine Mann kann in Gold gehen. Die Big Boys können das nur sehr beschränkt. Würde alles Geld, das in Aktien investiert ist, in Gold fließen, dann gäbe es beim Goldpreis kein halten mehr. Ein temporärer Einbruch am Aktienmarkt ist deshalb jederzeit möglich, eine jahrelange Baisse aufgrund der Geldflut aber unwahrscheinlich.

09.09.2020

08:14 | gs: Das Gesetz der langfristigen Zeitpräferenz und des Goldbesitzes

"Diejenigen, die langfristig planen, investieren und aktiv werden, gewinnen", sagte einmal der langjährige Marktanalyst R.E. McMaster in dem Buch A Layman's Guide to Golden Guidelines for Wise Money Management. "Win-Win-Entscheidungen, eine langfristige Blickweise auf kurzfristige Arbeit und Opfer, sind der Weg zum Erfolg in allen Lebensbereichen - kurzfristige Opfer für langfristige Vorteile, verzögerte anstatt sofortige Belohnung.

08.09.2020

10:01 | gs: Paretoprinzippreise und Game-Changer

Das Paretoprinzip ist eine Beobachtung, kein mathematisches Theorem. Es liegt der Beobachtung zugrunde, dass 80% des italienischen Reichtums 20% der Bevölkerung gehörten. Die 80/20-Regel gilt in anderen Gebieten, in denen die Verteilung von Reichtum, Einkommen, Assets, Missstand und Unsinn nicht gleich ist. Hier sind einige Beispiele:

20% der Arbeiter erschaffen 80% der Produktion.
20% der Bürokraten erschaffen 80% der Bürokratie.
Ein Markt braucht oftmals 20% der Zeit, um 80% der Preisanstiege zu erzielen.
20% des Kongresses erhält 80% der Schmiergelder.

06.09.2020

14:10 | Florian Homm:  NASDAQ-Sturz: Auslöser und Konsequenzen

Florian Homm in long .... TS

04.09.2020

09:52 | WiWo: Welche Aktien BaFin-Mitarbeiter kauften

Ausgerechnet Wirecard! Ausgerechnet mit Aktien des insolvent gegangenen Tech- und Finanzkonzerns haben Beamte der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) am meisten gehandelt. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung an den grünen Bundestagsabgeordneten Danyal Bayaz hervor. Der sieht den Handel kritisch. „Das hinterlässt bei mir auf gut Schwäbisch ein Geschmäckle.“ Bayaz weiter: „Bei der Finanzaufsicht darf nicht mal der Verdacht eines Interessenkonfliktes aufkommen.“

Dass in der Politik nur Hütschenspieler sitzen, wissen wir ja. Aber das Schöne an Wirecard ist, dass man sieht, dass die Politik lediglich die berühmt sichtbare Spitze des Eisberges ist und die Masse darunter eben auf Grund ihrer Masse noch viel zerstörerischer ist! TB

08:04 | cnbc: Markets are facing a potential ‘Minsky moment’ collapse, strategist says

Asset prices could be on the cusp of a sharp collapse known as a “Minsky moment,” and may retest lows last seen in March, according to Ron William, market strategist and founder of RW Advisory.

Vielleicht waren ja die Entwicklungen gestern in den USA und heute in der Früh in Asien ein erstes Anzeichen für diese Korrektur. Ein Minsky-Moment ist jedoch kein kurzfristiger Rücksetzer aufgrund von Gewinnmitnahmen oder vereinzelter schlechter Nachrichten, sondern der Zusammenbruch der kreditgetriebenen Spekulation, die ein Schneeballsystem darstellt. AÖ

06:47 | SPON:  Rekordkurse an Wall Street brechen ein

An den US-Börsen ging es wochenlang nur nach oben, vor allem Technologieindex Nasdaq kletterte von Rekord zu Rekord. Jetzt sind die Kurse stark gefallen, die Nervosität an der Wall Street steigt. Nach dem Höhenflug der letzten Wochen haben die wichtigsten Aktienindizes der Wall Street am Donnerstag deutlich verloren. Es ist der größte Rückgang seit Monaten. Vor allem der zuletzt boomende Technologiesektor ist betroffen.

Wird alles wieder gut .... wenn die Pharmafirmen ihre Impfstoffe präsentieren ..... TS

03.09.2020

08:23 | cash: Weil es auf den Inhalt ankommt: Investieren in «Traceable Gold»

Strukturierte Produkte sind keine kollektiven Kapitalanlagen im Sinne des Kollektivanlagegesetzes (KAG) und unterstehen keiner Genehmigungspflicht und keiner Aufsicht der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht FINMA. Die Anleger tragen ferner ein Emittentenrisiko.

02.09.2020

19:59 | s-t: DAX: Kaufpanik an der Börse

Viele Anleger sind zum ersten Mal an der Börse mit einer Kaufpanik konfrontiert. Gepeitscht von den gierigen Käufern, die nicht zu spät kommen wollen, klettert der DAX schon am Vormittag um satte 240 Punkte, bemessen zum gestrigen Tagestief sind es gar 450 Punkte. Es sind nicht die absoluten Zahlen, sondern die Wucht und die Art und Weise des Anstiegs, die sprachlos machen. Fast schon gedankenlos werden Aktien zu jedem Preis gekauft. Die Panik an den Börsen hat nun auch die letzten Markteilnehmer ergriffen.
Die Medien sind ebenfalls erstaunt und sprechen von einem „entfesselten“ Markt. Anleger würden kaufen, weil die Börsenrallye in den USA ungebremst weitergehen würde. Die Schlussfolgerung könnte demnach lauten, die Kurse steigen nicht, weil die Unternehmen hierzulande besser wurden oder mehr verkauft haben, sondern alleine der Spekulation wegen. Und wie das an der Börse so ist, die Hausse nährt die Hausse.

Es haben sich aber in den letzten Wochen auch "Gambler und Zocker" auf die Parkette begeben, die vom letzten obrig genannten Satz noch nie etwas gehört haben! Also sehen wir uns die Panik an! OF

12:38 | cash: Pimco setzt auf Rally niedergeprügelter Luftfahrt- und Hotel-Werte

“Die erste Welle der Rally entfiel eindeutig auf Wohnen und Technologie, aber wenn wir eine wirtschaftliche Erholung erleben, wenn die Daten für Mobilität abheben, dann werden auch die Fluggesellschaften abheben und die Menschen beginnen, in den nächsten 6, 12, 18 Monaten wieder zu reisen, und das ist die potenzielle nächste Welle der Rally“, sagt Mark Kiesel der Chief Investment Officer für globale Bonds der Allianz-Tochter Pimco, die 1,9 Billionen Dollar verwaltet.

Die Frage ist, welche Fluglinie wird die nächsten 6, 12, 18 Monate überhaupt überleben, um am dann zu erwartenden Aufschwung zu partizipieren? Denn die wirklich schwierigen Monate im Jahr für die Fluglinien kommen mit Beginn des Winters. AÖ

01.09.2020

12:34 | wolf street: Tesla, the Triple-WTF Chart of the Year: Just Put Your Brain on Tesla Autopilot and Believe in It

I’m in awe of how a tiny automaker with less than 1% global market share is a Supernatural Phenomenon and the 7th most valuable US stock.

Wie heißt es so treffend in der weltbekannten Operette "Die Fledermaus", mit der heute die Spielzeit an der Wiener Volksoper eröffnet wird: "Glücklich macht uns Illusion. Ist auch kurz die ganze Freud'; sei getrost, ich glaub' dir schon und bin glücklich heut." AÖ