03.04.2020

12:54 | zerohedge: How AirBnB Will Be The Trigger To The Upcoming Crash

"Of the four million Airbnb hosts out in the world, one-tenth are considered "Superhosts"

"Yes, 400,000.Each superhost has 10, 20, 30 houses...each with a mortgage.

Avg price 500k

Avg downpayment 7% (35k)

This is a ticking time-bomb...a repeat of the 2008 fiasco.

Vor allem wird sich der Tourismus lange nicht vom derzeitigen nahezu globalen Lockdown erholen. AÖ

07:46 | gs: Warten Sie nicht darauf, dass der Sturm vorbeizieht - lernen Sie im Regen zu Tanzen!

Nehmen wir den Dow als Beispiel: Im Quartalschart haben wir gerade einen Abschwung des MACD-Indikators gesehen - ausgehend von einem sehr hohen Niveau. Dies ist ein sehr wichtiges Trendsignal und Hinweis darauf, dass wir am Aktienmarkt wahrscheinlich einen Abwärtstrend von mindestens 10 Jahren bekommen werden. Alternativ dazu könnte es auch in den nächsten 6-24 Monaten zu einem sehr schnellen Verfall kommen, woraufhin sich der Index für 10 Jahre oder länger entlang der Talsohle bewegen wird.

Wellen-Theoretiker werden mir beipflichten. Wenn das - im quarterly big picture - "nur" die 1 der 1Abwärts war, dann geht noch ordentlich was (negativ gemeint) sowohl über die y- als auch (noch viel besorgniserregender) über die X-Achse!! TB

10:57 | Leser-Kommentar
Werter H.TB wir reden allenfalls von Potenzialen. Wie Mr. Dax richtig erkannt, hat was im Moment abgeht noch niemand der lebt erlebt. Sowas gab es auch in der Vergangenheit nicht. Das ist ein vollkommen neuer Rahmen. Deshalb ist ist es schwierig im Regen zu tanzen, da es ein Art neuer Regen ist. Und warum wir einen Abwärtstrend von 10 Jahren (!) bekommen sollen, ist nicht nachvollziehbar.
Denn die Möglichkeit besteht nach wie vor, das ein ultimatives Downgrade in sehr kurzer Zeit geben kann. Daraus ergibt sich entweder je nach Einstellung der Märkte, ein Aufwärtstrend oder das Ganze geht seitlich. Börsen leben wie wir alle wissen, von positiven/negativen Einschätzungen auf Zukunft gesehen und eben nicht von gegenwärtigen Faken. Ansonsten wäre spekulieren schwierig bzw. von "The Show must go on". Und hier sind wir dann bei was ? Es ist einfach, bei Bulle und Bär. Und diese tanzen, kein anderer.

02.04.2020

16:54 | handelsblatt - finance briefing: Was im ersten Quartal aus 100.000 Euro wurde

Anleger haben angesichts der Coronakrise an den Märkten ein Horrorquartal erlebt. Das verdeutlicht ein Überblick darüber, was in den ersten drei Monaten aus 100.000 Euro in den verschiedenen Anlageklassen wurde.

12:36 | Leser Frage:
Mich würde interessieren, ob es sinnvoll ist als Neueinsteiger jetzt schon in Aktien zu gehen???

Sie könnten jetzt sicher ein kleines Vermögen machen ..... wenn Sie vorher ein Großes hatten!  TS

09:46 | maloney: Is This the End of the American Dream? Mike Maloney

Kommentar des Einsenders
hier vielleicht eins der wertvollsten Videos für Finanz-Bildung/Erziehung. Mike Maloney erklärt, dass der blöde Spruch von "Börsen gehen langfristig immer nach oben" und "die Durchschnittsrendite beträgt langfristig 8 %" nur was für ganz blöde ist :-))

Trotzdem - seit der Schliessung des Goldfensters hat das Gold mit etwas mehr als 8% im Jahreschnitt rentiert und so sowohl den Dow als auch den Superspekulanten Warren Buffet hinter sich gelassen! TB

Teilweise knapp 60 Jahre benötigte der DOW, um inflationsbereinigt die Leute wieder in den Gewinnbereich zu bringen (Natürlich ist dies Zeitpunkt betrachtet bezogen), bei Cost-average-Sparplänen vermutlich kürzer, aber welcher heute 50 jährige will investieren, um über 30 Jahre auf einen positiven Return zu warten ?

06:44 | SPON:  Wieder schwere Kursverluste an der Wall Street

Der Dow Jones Industrial hatte sich nach den Konjunkturpaketen der US-Regierung gerade erholt, da folgt in der Coronakrise das nächste Tief an der US-Börse. Auch andere Indizes verloren stark. Die wachsenden Sorgen in der Coronakrise haben die Anleger an der Wall Street wieder in die Flucht getrieben. Der Dow Jones Industrial startete mit einer rasanten Talfahrt in das zweite Quartal. Am Ende büßte er 4,44 Prozent auf 20.943,51 Punkte ein.

Bouncing Katzerl - we told you! TB

01.04.2020

12:48 | the sounding line: Nassim Taleb: We’re Bailing Out Investors, Corporations That Didn’t Hedge Their Risks

“Of course (a pandemic) was preventable and we’ve know since January 26th, when we issued our (travel) warning that, effectively, you should kill it in the egg if you can and act very quickly. And of course, people ignored it, except perhaps just a tiny bit the Trump Administration by closing travel from China… It was not a ‘black swan.’ It was a ‘white swan’ and I am so irritated when people say it’s a black swan. We have had black swans. September 11th was definitely a black swan. This was a white swan and it’s no excuse for companies and corporations not to be prepared for that and definitely no excuse for governments not to be prepared for something like this.”

Wie sehr wurde Trump dafür gescholten, als er die Einreise aus China verboten hat. An vorderster Front stand natürlich Ursula von der Leyen, die wie das gesamte Brüssler Establishment und die geiferneden Mainstream-Medien den engstirnigen Unilateralismus geißelten. Indirekt sind die Genannten damit dafür verantwortlich, dass allgemein zu spät reagiert wurde. AÖ

12:20 | wolfstreet: Estimates About the Collapse of Share Buybacks Emerge

 HSBC and Goldman Sachs have now both come out with estimates about the extent of the collapse of share buybacks. So far into this crash, over 50 companies have suspended share buybacks, accounting for $190 billion in cash that is not flowing into the stock market, representing over a quarter of total share buybacks in 2019.

Im Prinzip sollten alle Unternehmen, die in den vergangenen Jahren exzessive Aktienrückkäufe getätigt haben, von Unterstützungsmaßnahmen (teilweise) ausgeschlossen werden. AÖ

08:38 | hunter: Michael Pento – This is a Global Depression

Der Finanz-Investor Michael Pento warnt seit langem davor, dass das globale Finanzsystem aufgrund der Rekordverschuldung „nicht nachhaltig oder tragfähig“ sei. Pento hat auch lange gesagt: "Dies war die größte Schuldenblase in der Geschichte, und sie wird eines Tages platzen." Dieser Tag ist gekommen. Jetzt sagt Pento: „Dies ist eine globale Depression, wie wir sie in den 1930er Jahren in Verbindung mit einer Kreditkrise im Stil von 2008 hatten. Das ist es. Ich war vor ungefähr drei Monaten auf Ihrem Programm und habe eine globale Rezession vorhergesagt.

Hier werden die einzelnen Asset Klassen diskutiert, deshalb - trotz der Überschrift - in dieser Rubrik gebracht! TB

30.03.2020

19:55 | blaschzok-Marktkommentar:  Fiktion deflationärer Crash – Blaupause China – Manipulation am Spotmarkt

In der vergangenen Handelswoche sahen wir ein seltenes Phänomen am Goldmarkt, als der Preis für eine Unze Gold am Terminmarkt der COMEX zeitweise 80 $ über dem Preis am Spotmarkt gehandelt wurde. Diese Ereignisse sind sehr selten, entstehen nur bei Stress am Goldmarkt und sind stets von kurzer Dauer. Smarte Trader reagieren in solchen Situationen reflexartig und haben den zum höheren Preis gehandelten Futures leer verkauft, während sie gleichzeitig zum Spotpreis die gleiche Menge kauften, um so einen risikolosen Gewinn von bis zu 80 $ je Feinunze einzusacken. Man muss konditioniert sein, solche Situationen zu erkennen und auch schnell umsetzen zu können.

 

19:25 | Mannarino:  Goldman Sachs Warns: The Bottom IS NOT IN For The Stock Market.

 

19:15 | MMN:  Kommen jetzt Euro-Bonds?

Offiziell trommeln z.B. die Grünen für "Corona-Bonds". Gemeint sind "Euro-Bonds". Merkel sagt zwar derzeit "Nein". Aber wie gewohnt wird die Kanzlerin in einigen Wochen einknicken. Der Druck von Club Med dürfte zu groß werden.

Leser Kommentar:
Ich nehme an, dies ist eine rhetorische Frage?

19:40 | Bondaffe:
Ist das so etwas ähnliches wie ein "Affen-Bond"? Und als Sicherheit haftet nicht der Steuerzahler, sondern ausnahmsweise ein Pool an "Corona-Politikern", die das alles verbocken. "Corona-Bonds" kann man
das Zeug nicht nennen. Das riecht zu sehr nach Untergang. Die Käufer und Investoren sind da sehr empfindlich. So etwas legt sich keiner ins Portfolio, schon allein wegen dem Infektionsrisiko auf andere Bonds.

 

12:24 | cnbc: What could be ‘shocker’ economic reports may test stocks in week ahead

Everything from auto sales to manufacturing surveys and employment data in the coming week will likely paint a bleak picture of how much the first weeks of the coronavirus shutdown have already hit the economy.Market turbulence is expected to remain high, though volatile moves in the past week were largely to the upside. The S&P 500, by Thursday, had soared 20% intraday off its Monday low, before giving up some gains Friday. For the week, the S&P 500 was up 10.3% at 2,541.

Nach der exzessiven Hurrastimmung aufgrund der Beschlüsse der Zentralbanken und der Regierungen in der vergangenen Woche, wird wohl schon in den nächsten Tagen die tiefrote Realität der zur Veröffentlichung anstehenden Bilanzzahlen die Stimmung an den Märkten merklich drücken. AÖ

27.03.2020

12:40 | wolfstreet: Helicopter Money for Wall Street

Total assets on the Fed’s weekly balance sheet, released this afternoon, spiked by $586 billion in one week, to $5.25 trillion. This doesn’t even include yet the bulk of the mortgage-backed securities (MBS) the Fed bought over the past two weeks because the Fed books them when its trades settle, and MBS trades take a while to settle. So they will show up later.

Wie ein US-Ökonom einmal zugespitzt formuliert hat: "Die Wall Street ist die US-amerikanische Wirtschaft." AÖ

09:12 | Leser-Zuschrift "Gold weiter aufstocken?"

super Arbeit – Respekt an euch alle im Team.
Eine Frage zur aktuellen Situation bzgl. Investments: sollte man aktuell „all-in“ in Edelmetalle gehen? Ich hätte noch Zugriff auf Phillis und Kilo Goldbarren (Lieferzeit 1 Woche über einen bekannten EM Händler). Aktuelll habe ich ca. 30% in EM investiert, 50% auf div. Konten und ca. 20% in div. ETF’s.
Was meinen die Leser, wie man aktuell investieren sollte? Ich würde ca. 10-20k in EM investieren, 10-20k in div. Aktien und ETF’s und dennoch einen Cash Polster von ca. 80-100k behalten. Was meint ihr?

Die Redaktion hat keine "Lizenz zur Finanzberatung", daher dürfen wir auch keine Investment-Tipps geben. Lassen Sie mich es jedoch "durch die Blume" ausdrücken: Hätte ich Geld, Sie wären mein Finanzberater! TB

26.03.2020

18:40 | missionmoney: So schlimm wird es NOCH – und wer dahinter steckt!

Dirk Müller mit Rat für den Kleinanleger und interessante Markt und Wirtschaftsanalyse. JJ

09:13 | immocation: Corona & Immobilienmarkt Update

Welche Probleme treten aktuell bei der Vermietung auf? Wie schnell kann man derzeit finanzieren und wie wirken sich erneute Kredite auf die Bonität aus? Wie sieht die Lage bei Umbaumaßnahmen und Sanierung aus? Gibt es erste Preisveränderungen und was spricht für einen Kauf in der Situation?
In der heutigen Folge gibt es auch wieder eine Prognose, wie sich der Immobilienmarkt weiter entwickeln könnte.

09:32 | Leser-Kommentar
Eben wurde in einem privaten niedersächsischen Propaganda-Radiosender unser Ministerpräsident Weil ausführlich befragt.
Man kann diese ganzen verbalen Beruhigungspillen nicht alle im Kopf behalten. Aber eines dann doch: Heute wird wohl darüber entschieden, daß
Mieter, welche aufgrund Corona ihre Miete nicht zahlen können, es vorläufig auch nicht zahlen brauchen. Die Miete wird gestundet. Mein
Gedanke ist natürlich, daß die Vermieter, die meisten davon müssen ihren Abtrag (Hypothekenkredit) zahlen, diesen Abtrag auch nicht leisten
können. Der muß dann ebenfalls von der Bank gestundet werden.
Selbst wenn der Mieter irgendwann wieder Geld verdienen kann, fehlt ihm aber das Geld, um die gestundete Miete zu zahlen. Dem Vermieter fehlt das Geld ebenso. Eigentlich sind wir da ja schon zumindest zeitweise weiter, als das prognostizierte Szenario eines Mitbewerbers, nachdem die Miete auf eine Mahlzeit im Monat herabgesetzt wird. Selbstverständlich wird man keinen Mieter in so einer Lage die Wohnung kündigen dürfen, selbst wenn er in seiner Dachgeschoßwohnung den Grill anwirft oder ein kleines Lagerfeuer macht. Das wird noch lustig.


09:09
 | cash: Corona-Krise und Aktien-Crash: Das empfehlen jetzt Börsen-Gurus

In der Not hilft es, auf die ganz grossen Profis zu schauen: Die berühmten Börsen-Gurus. cash zeigt, wie Warren Buffett und Co. mit der Krise umgehen – und was sie Anlegern empfehlen.

09:11 Dazu passende Leser-Zuschrift
Die meinungsbildende Propaganda ist erdrückend: Aktien sind das Heilmittel gegen Altersarmut und gegen das sinkende Rentenniveau. Von Beteiligungskultur ist die Rede oder von der Beteiligung am Produktivvermögen. Nichts könnte falscher sein.
http://www.seniorenaufstand.de/aktien-als-heilmittel-gegen-altersarmut-und-gegen-das-sinkende-rentenniveau/

11:54 | Leser-Kommentar
angesichts der Entwicklung seitens der Gesetzgeber bzgl. Vermietung in Deutschland kann ich nur sagen: Kauft Gold, kauft gute Aktien, kauft die eigene Immobilie zum darin wohnen aber kauft keine Immobilien zum vermieten.

25.03.2020

12:26 | wolfstreet: Coronavirus May Deliver Coup de Grace to Overrated Commercial Mortgage-Backed Securities (CMBS)

S&P made up for its tardiness by downgrading the CMBS in one fell swoop by 9 notches from AAA to BBB-, just one notch above junk.

Das unersättliche BBBeast ((C) Morgan Stanley) hat eine weitere Tranche an Wertpapieren verschluckt. Doch es sollte sich nicht zu früh freuen. Bald steht eine Abmagerungskur an, wenn diese Wertpapiere zu Junk, euphemistisch High Yield, mutieren. AÖ

24.03.2020

22:12 | bloomberg: We're Looking at a System-Wide Margin Call

Mit dem zunehmenden Ausbruch des Coronavirus werden die Vermögensverwalter von einem Rekordabfluss aus Rentenfonds und Milliarden mehr aus Aktienfonds unter Druck gesetzt. Noch größere Auszahlungen finden wahrscheinlich in der außerbörslichen Welt statt, in der Geschäfte über Broker-Dealer außerhalb der Öffentlichkeit abgewickelt werden. Wenn Händler Margin Calls erhalten, greifen sie auf den Verkauf ihrer liquidesten Vermögenswerte zurück, normalerweise Aktien und US-Staatsanleihen. Dies vertieft nur den Erdrutsch.

Aber da haben sich die im grünen Kommentar unten angesprochenen wieder längst vom Acker gemacht bzw. sind dann wieder short! TB

21:42 | n-tv: Stärkster Dow-Anstieg seit fast 90 Jahren

Kursfeuerwerk an der Wall Street: Der Dow Jones legt mehr als 2000 Punkte zu und verzeichnet damit den stärksten Anstieg seit 1933. Am Markt rechnet man fest damit, dass sich der Kongress auf ein Stimuluspaket zur Bekämpfung der Folgen der Corona-Krise einigen wird. Auch Präsident Trump sorgt für gute Stimmung.

Bleibt zu hoffen, dass diejenigen, die die letzten drei Wochen Milliarden verdient haben (zuerst short, ab Freitag long) sich bei Politik und Notenbanken recht anständig bedanken! Für den Nomralbürger ist die ganze Angelegenheit "nur mehr deppat und lächerlich"! Ich würde mich schämen, daraus Profite zu ziehen! TB

22:04 | Ein Leser mit Bildungsauftrag "Dead-Cat-Bounce"
(englisch Hüpfer einer toten Katze) ist eine Metapher an den Finanzmärkten. Sie beschreibt die nicht nachhaltige Erholung eines Wertpapierkurses oder Wertpapierindexes nach einem starken, meist länger andauernden Einbruch. Der Begriff ist abgeleitet von dem zynischen englischen Sprichwort: “Even a dead cat will bounce if it is dropped from high enough!” (deutsch: „Selbst eine tote Katze wird hochprallen, wenn sie aus ausreichend großer Höhe fallen gelassen wird!“). Somit bricht nach einem kurzen Aufstieg der Kurs weiter ein.

20:28 | spiegel: Europäer sollen sich zusammen eine Billion Euro leihen

Der Bondaffe
Im Artikel steht "die Bonds würden weggehen wie warme Semmeln". Sagt der deutsche Linken-Fraktionsvize Fabio de Masi. Gut, bei geringem Emissionsvolumen vielleicht, bei hohem Emissionsvolumen muß er schon Käufer finden. Dann muß die Rendite stimmen (da darf ordentlich was drauf stehen, sagen wir zwischen 1 - 2% p.a. bei 10jähriger Laufzeit), denn Corona-Bonds hätten ein schlechtes Image, keinen guten Ruf. Wer legt sich denn schon "Hilfs-Bonds" ins Portfolio? Das riecht nach virenbedingter mieser Bonität. Da gefielen mir sogar die alten Treuhandanstalt-Anleihen noch besser. Und das roch ("Anstalt" der "treuen Hand"?) schon komisch.

So sollte man weiter die Bondmärkte beobachten. Wenn die Renditen, gerade für Staatsanleihen, weiter steigen wird es gefährlich. Und falls die Liquidität an den Märkten zurückgeht auch. Aber dafür springt die EZB wohl ein, die kauft jeden Schrott. Von deutschen Bunds über Griechenland-Anleihen bis hin zum Zombie-Bond (oder von A bis Z, von Austria bis Zombie) dürfte man sich Aufkauf-Freiräume schaffen. Aber dann müßte die EZB viele Billionen (viele tausende Milliarden) EUROs in der Markt werfen. Im Prinzip ein Todesurteil.

Der Mix machts und zuerst dürfte die EZB Bonds von maroden Unternehmen aufkaufen. Ich schätze das ganz normale Bank-Unternehmensanleihen (z.B. Deutsche Bank) dem Kriterium "marode" und einem Kreditrating von "D" entsprechen dürften. Das übrigens in allen gängigen Währungen. Da wird jede Währung emittiert. Oder solls lieber eine Daimler-Anleihe sein? Oder am besten die EZB übernimmt gleich den Bondbestand der Allianz-Lebensversicherung in einem Paket. Das wäre zwar eine irrsinnige Idee, aber wer Corona-Bonds ausgeben will, denkt in der gleichen Kategorie. Zumindest wäre die Lebensversicherungsgesellschaft als Risikofaktor ausgeschlossen.

Ob dieses Finanzsystem überlebt hängt entscheidend von globalen Bondmärkten ab. Steigen die Zinsen bzw. Renditen aufgrund der Corona-Krise wars das wohl. Und Gold ist scheinbar auch keins mehr da. Ich habe ein mieses Gefühl. Zuviele Schlingen ziehen sich jetzt gleichzeitig zu.


19:14 | b.com "Anruf aus der Londoner Investmentbank-Szene"

Heute Nachmittag hat mich ein Anruf aus London erreicht. Dort gibt es an den Trading-floors der großen Häuser nur ein Thema! Die Chinesen. Diese sollen seit Wochenbeginn im großen Stil europäische Qualitäts-Aktien zu Ramschspreisen aufgekauft haben. und es soll sich nicht nur um ein paar Milliarden gehandelt haben.
Dies nährt natürlich wieder einige Gerüchte, dass die Chinesen (strategisch ja immer bestens aufgestellt) die Coron-Krise genutzt haben um die Ihnen verhassten Dollarbestände abzubauen und in europäische Spitzenwerte (gibt's die noch?) umgetauscht haben. Das wiederum nährt (laut Anrufer) die VTs bzgl. der Herkunft und Entstehung des Virus! In der beschaulichen Steiermark (bzw. die anderen Redaktionsmitglieder in Wien und Umgebung sitzen) schliessen wir uns mangels Frontnähe diesen VTs natürlich nicht an, wollen aber diese Meldung gebracht haben! TB

19:51 | Leser-Ergänzung
Hier das passende Video zu dem Aufkauf der Chinesen.


12:18 
| cnbc: This was the fastest 30% sell-off ever, exceeding the pace of declines during the Great Depression

Twenty-two days.That’s all it took for the S&P 500 to fall 30% from its record high, the fastest drop of this magnitude in history.

Auch wenn die Dow Futures einen fulminanten Start in den heutigen Handelstag prophezeihen; ich lehne mich nicht weit aus dem Fenster mit der Aussage, dass dieser Negativrekord nicht der letzte ist, der in dieser Achterbahnfahrt der ökonomischen Turbulenzen gebrochen werden wird. AÖ

23.03.2020

17:33 | fmw: Fed beschließt totale Bazooka – Aktienmärkte steigen stark

Die Fed geht nun all-in – und beschließt eine im Grunde unbegrenzte Bazooka. Die US-Notenbank wird Wertpapiere in unbegrenztem Umfang kaufen (“in the amounts needed to support smooth market functioning and effective transmission of monetary policy to broader financial conditions and the economy.”). Dazu kauft die Fed Mortgage Backed Securities (MBS) und stellt 300 Milliarden Dollar für amerikanische Unternehmen bereit (Main Street businesses).

Mittlerweile scheint Ernüchterung eingekehrt zu haben! Dow im Minus und Dax über 200 Punkte vom Tageshoch weg! TB

13:04 | wolfstreet: It’s Just Day 22 of CoronaCrash, and It’s Already Such a Mess

What an ugly day in the stock market, just after analysts and the financial media proclaimed that the Fed had succeeded with its immense bailout shenanigans to “calm the markets.” It did manage to calm the markets for a day-and-a-half, from Thursday morning through Friday 11 a.m. But then it all came unglued.

Corona hin, Corona her, eine scharfe Korrektur war mehr als überfällig. Und der Boden ist definitiv noch lange nicht erreicht. So präsentiert sich auch der heutige Montag wieder tiefrot. Und sofort springt die Federal Reserve den Märkten mit einem weiteren Programm zur Seite, so als ob der monetäre Pegelstand überhaupt keine Rolle mehr spielt (cnbc: Fed announces a slew of new programs to help markets, including open-ended asset purchases.) AÖ

13:43 | Silverado
Ja natürlich macht sie das, die FED, was soll sie sonst tun? Per Gesetz Handel einstellen und Kurse einfrieren, wie ich schon (sicher nicht als einziger) vorgeschlagen habe? Nein, sie wird weitermachen, bis niemand mehr daran glaubt, dass das was nützt, in der Hoffnung, dieser Tag möge nie kommen. Pokerbluff mit schlechtem Blatt halt. Und wir bodenständigen Leutchen müssen uns damit abfinden, dass man mit Bodenständigkeit zwar nicht Alles verlieren, aber auch nicht Allzuviel gewinnen kann.
Am Ende steht der Schuldenerlass nach Hammurabi, ein echter Reset. Pech für die Ordentlichen, Sparsamen und Gläubiger, aber andererseits hören sie dann auf, schlecht zu schlafen. Ihr wisst ja, wenn man 100.000 € Schulden hat, schläft man selbst schlecht, wenn man 100,000.000 € Schulden hat, die Gläubiger. Und ihre Tugenden helfen ihnen auch nach dem Reset, da sich ihre Geschäftspartner erinnern, auf wen Verlass war.

22.03.2020

12:06 | TE: Markus Krall und Max Otte im Gespräch: Was passiert mit unserem Geld?

Ein Spitzengespräch mit den beiden Ökonomen, die vor dem Weltsystemcrash (Otte) gewarnt haben: Max Otte und Markus Krall. Was passiert jetzt mit unserem Geld, wie kann man sich schützen? Und wie schützen sich die Bürger vor der zunehmend übergriffigen Politik?

Der Bart von Markus Krall ist mein persönlicher Krisenindikator! ML

15:40 | Leser-Kommentar
ich bin mir sicher: Die Revolution wird es in Deutschland nicht geben, dazu sind die Deutschen einfach zu blöd und auch viel zu staatsgläubig. Das einigermaßen wahrscheinliche Szenario für diese Krise sieht m.E. so aus: Bis Mitte/Ende des Jahres wird kräftig Geld gedruckt und dann haben wir einen Impfstoff gegen Corona und die Situation wird sich wieder normalisieren.
Nur, dass dann viel mehr Schulden existieren werden und die Druckerpressen der EZB richtig heiß laufen werden. Das wird dann auch zu mehr Inflation führen. Schlimmstenfalls kommt es zu einem Systemreset zumindest finanziell, d.h. Währungsreform. Was kommen wird, werden wir sehen. Ich sehe jedenfalls die etablierten Parteien weiterhin an der Macht in Deutschland, auch wenn ich das nicht gut finde.

Schlimmestenfalls Währungsreform? Wenn die DIESES EVENT jetzt nicht nutzen, dann wärens schön blöd.
1. A bessere Ausred für a nötige Reform wird's nie mehr geben
2. Einen besseren Vorwand für Hausrarrest um die Menschen von der Strasse zu bringen während der Reform auch nicht.
ob das jetzt im Frühling passiert oder während der (zu erwartenden) scchlimmeren 2. Virus-Welle im Herbst bleibt natürlich offen.
3. Entfernen sie im Namen der Hilfe alle Beschränkungen (sowohl Budget, als auch Neuverschuldung, als auch EZB Hilfen), was schon aktive Sterbehilfe für den Euro bedeutet!
Eines ist für mich klar! Dieser Virus wird zur Reform genutzt, wann auch immer (binnen der nächsten Jahre) und wie auch immer! TB

21.03.2020

08:36 | Der Exilsteirer "Greift ned"

Erinnert Ihr euch noch, als Geld drucken und Aktien positiv korreliert haben (sollten)? Wenn nun der DOW auch noch auf 12 -> 10K sinkt, (z Zt. größter Bärenmarkt ever) na dann gute Nacht! Die Weltwirtschaftskrise 1929 war dagegen dann n u r ein Kindergeburtstag!

Bildschirmfoto 2020 03 21 um 08.35.37

06:24 | SPON:  Dow Jones erlebt größten Wochenverlust seit 2008

Auch zum Ende der Woche stellte sich nicht der Ansatz von Erholung ein: Die US-Aktienmärkte machten weiter minus. Bei Aktien von Fluggesellschaften stellte sich aber Besserung ein. Die US-Aktienmärkte haben sich der vorübergehenden Erholung an den europäischen und asiatischen Börsen nicht angeschlossen und eine der schwärzesten Wochen ihrer Geschichte beendet.

Die normalen Schafe haben verloren, doch einige werden sich vorher schon Kassa gemacht haben, siehe die drei Senatoren in den USA .... die durch eine plötzliche Eingebung von Oben oder durch ein Briefing die richtigen Maßnahmen setzen konnten. TS


09:31 | Maiglöckli zum Immogesetz von gestern

selten so viel Deppert´s gelesen. Was sollen die Banken mit all den zwangsversteigerten Immobilien, wenn nicht genug Käufer da sind die sie kaufen wollen? Die Banken werden sich lang machen, wie die Häuslebauer auch. Einzig sog. Kleininvestoren, die die als Vermögensanlage viel zu teuer gekaufte ETW in guter Lage zu 100% fremd finanziert haben und blank sind, kommen evtl. unter Druck. Dafür gibt es dann auch genug Käufer, bspw. Immobilienges. und -fonds.

10:41 | Nukleus zu Maiglöckli
Guter Einwand. Die Immos wechseln den Besitzer aber gleich 2 mal, erst bekommt die Bank die Immos und dann der „Staat“, da die Bank verstaatlicht wurde. Es geht hier um eine Enteignung und über die Kontrolle über das Schlafschaf-Besitztum. Der „gute“ Staat kann dann die Immo neu zuteilen, wenn sie für den Bewohner dann zu groß sein sollte und man hockt dort Goldstücke rein. Sozialismus und weiter nix. Der Sozialismus entscheidet was du nutzen darfst und was nicht. Das will man mit den ganzen nicht mehr zu versteigernden Immos dann machen.
Nochmal zur Erläuterung: Jeder Ausfall/Verlust von einem Dollar im sichtbaren Markt, „verbraucht“ um die 100 000 Dollar aus der „FED-Druckerpresse“. Man nehme die Schulden weltweit und hänge da 6-9 Nullen dran, dann haben wir die Summe im Casino hinter den Weltschulden. Ich empfehle aber, lassen wir das mit den Nullen, sondern streichen die einfach weg, lässt sich viel viel einfach der rechnen. Ein Vergleich mit den Problemen vor 2007 ist nicht mehr möglich, da jetzt die Schwächen der FED zum Tragen kommt und dem Casino im Hintergrund. Ich denke, der Geldadel wird sich bald gegenseitig die Augen auskratzen.
Das kommt davon, wenn man mit unbeschränkter Haftung und Bonds mit unbeschränktem Wert herumalbert.

20.03.2020

20:05 | Der Bondaffe "Dieses Gesetz wird die Preise des Immobilienmarktes bald um bis zu 90 % fallen lassen

https://dejure.org/gesetze/BGB/490.html 
Warum? Weil sich jetzt durch die wirtschaftlich entwickelnde Lage Kurzarbeit und Arbeitslosigkeit stark erhöhen werden. Zeitgleich wird dadurch die Immobiliennachfrage wegen Unsicherheit komplett zusammenbrechen und die Immobilienpreise werden dadurch stark fallen.
Dies wird wiederum eine Spirale nach unten auslösen durch Anwendung von BGB §490 (siehe Link oben) und die damit verbundenen Darlehenskündigungen werden zu massenhaften Zwangsversteigerungen von Immobilien führen, was wiederum den Immobilienpreisverfall beschleunigt, weil fast immer die für das Darlehen gestellte Sicherheit die gekaufte Immobilie ist.
Dies ergibt einen Teufelskreis der die Immobilienpreise nach unten fallen lässt.
Zusammenfassung:
Wenn in den Vermögensverhältnissen des Darlehensnehmers (Kurzarbeit oder Arbeitslosigkeit) oder in der Werthaltigkeit einer für das Darlehen gestellten Sicherheit (meist die Immobilie selbst) eine wesentliche Verschlechterung eintritt oder einzutreten droht (Preisverfall wegen stark fehlender Nachfrage und gleichzeitig starkem Verkaufsdruck), durch die die Rückzahlung des Darlehens, auch unter Verwertung der Sicherheit, gefährdet wird, kann der Darlehensgeber (die finanzierende Bank) den Darlehensvertrag vor Auszahlung des Darlehens im Zweifel stets, nach Auszahlung nur in der Regel fristlos kündigen.
Das heisst die Bank wird neue und höhere Sicherheiten verlangen, kann die der Darlehensnehmer nicht erbringen (fast immer nicht), bietet die Bank eine neue Finanzierung an, aber mit weit höherem Zinssatz wie im Moment üblich. Will oder kann der Darlehensnehmer das neue Angebot der Bank nicht annehmen, wird die Bank die Zwangsvollstreckung der Immobilie veranlassen.

12:12 | wolfstreet: Junk-Bond Spreads & BBB-Bond Spreads Blow Out Past Lehman-Bankruptcy Levels

Corporate bonds have come under serious stress, starting on February 24 and building in a crescendo over the past 10 or so trading days. During this sell-off, credit-risk concerns are suddenly shooting to the top, as bond prices are dropping, and yields are surging. Financial stress is spreading. This turmoil makes it more difficult and more expensive for companies to raise funds by issuing new bonds.

Es ächzt an immer mehr Stellen im Gebälk des durch die ultralockere Geldpolitik der Zentralbanken in den letzten Jahren errichteten Finanzkartenhaus. Ob die globale Wirtschaft zwischen der Skylla eines deflationären Kollaps und der Charybdis einer Hyperinflation wird hindurch navigieren können, ist mehr als fraglich. Darauf wetten würde ich jedenfalls nicht. AÖ 

 

08:51 | immoaction: Corona Crash & Immobilienmarkt: Was du jetzt wissen musst

Heute gibt es ein Spezial zu den möglichen Auswirkungen von Corona auf den Immobilienmarkt. Marco spricht mit einigen Coaches des immocation Coachingteams, um ein erstes Stimmungsbild einzuholen. Sind bereits erste Auswirkungen auf dem Immobilienmarkt zu sehen? Wie werden sich die Zinsen entwickeln und macht es derzeit Sinn, eine Finanzierung bei der Bank abzuschließen? Sollte man sein Immobilieninvestment verschieben oder das Verhalten auf dem Immobilienmarkt ändern? Stagniert nun der Vermögensaufbau bei den Immobilien?

14:46 | Leser Kommentar:
Wie werden sich die Zinsen entwickeln und macht es derzeit Sinn, eine Finanzierung bei der Bank abzuschließen?"
Ja das macht unbedingt Sinn, vielleicht geht man dann in die Geschichte ein als der letzte Idiot der eine Euro-Finanzierung abgeschlossen hat.
Wer sich jetzt noch verschuldet hat absolut nichts begriffen und muss komplett verrückt sein. Punkt!

19.03.2020

12:48 | soundingline: For Years Wall Street Spent More on Buybacks and Dividends than It Actually Earned. Now They Want a Taxpayer Bailout

It’s been less than a month since the S&P 500 last hit an all-time but already the Federal Reserve has cut interest rates to zero, launched a massive $700 billion QE program, announced up to $4.5 trillion of subsidized repos offerings over the next month, backstopped the commercial paper market, and completely suspended bank reserve requirements. The federal government has postponed April tax collections and announced billions of dollars of additional spending. Now there is talk of a $850 billion federal stimulus & bailout package that would include a $50 billion bailout of the airline industry alone.

Die US-Regierung sollte sich für die Unterstützung der Fluglinien zumindest die Sperrminorität sichern oder die Auszahlung von Dividenden für die nächsten paar Jahre verbieten oder als Sondersteuer vergüten lassen. Ein Bail-out der Aktionäre ist definitiv Sinn und Zweck einer der aktuellen Situation geschuldeten Stützungsmaßnahme. AÖ
 

12:30 | crescat capital: Blood in the Streets

Are you looking for securities to buy to take advantage of the carnage in the financial markets from the coronavirus? Baron Rothschild, the 18th-century British banker advised that “The time to buy is when there’s blood in the streets, even if it is your own.” He made a fortune buying government bonds in the panic that followed the Battle of Waterloo against Napoleon. But it’s not sovereign debt of the world’s superpowers that is on sale today; it’s not the S&P 500 or Dow either.

Und das Gemetzel ist mit Sicherheit noch nicht am Ende. AÖ

08:26 | chs: The Global Repricing of Assets Can't Be Stopped must read!!

Die Finanzeliten drängen darauf, dass die Preise, Verkäufe und Gewinne von Vermögenswerten wieder auf das Niveau von Januar 2020 zurückkehren werden, sobald die Covid-19-Pandemie nachlässt. Werde echt, Baby. Nichts geht zurück auf das Niveau von Januar 2020. Anstelle der von Goldman Sachs et al. Erwarteten "V-förmigen Erholung" wird der Absturz der Vermögenspreise irgendwann an Fahrt gewinnen.

06:39 | FAZ:  Rasante Talfahrt an der Wall Street

Abermals wird der Handel an der Wall Street kurzzeitig gestoppt, abermals fällt der Dow Jones in die Tiefe. Der amerikanische Kongress schnürt derweil ein neues Milliarden Dollar schweres Hilfspaket – dieses Mal, um Arbeitnehmer zu stützen.

18.03.2020

16:33 | Leser-Zuschrift "Das sollte sich jeder einmal anschauen

https://investmentsparen.net/geldwertanlagen/anleihen/anleihen-und-marktzins/
Am Ende des Artikels ist ein Durationsrechner - Zur Zeit steigen alle !!! europäischen Anleihen über alle Laufzeiten !
http://pigbonds.info/
Was dies mit den Kursen der Anleihen macht kann man sich leicht ausrechnen. Wenn die EZB hier die Kontrolle verliert ist endgültig Game Over.
Der Bondmarkt ist wohl "eingefroren" d.h, alle rechnen mit weiter steigenden Zinsen. Der ach so liquide Staatsanleihenmarkt entpuppt sich in diesem Umfeld als total illiquide.
https://www.zerohedge.com/markets/italian-debt-crashes-prompting-ecb-intervention

16:00 | finews:   Margin Call: Woher die Superreichen jetzt noch Geld nehmen

Angesichts des Corona-Crashes an den Börsen müssen auch Superreiche, die ihre Investitionen auf Pump getätigt haben, Geld nachschiessen. Dafür zapfen sie eine der illiquidesten Anlageklassen überhaupt an. Die Geschichte des Gemäldes «Salvator Mundi», angeblich von Leonardo da Vinci gemalt, ist exemplarisch für die astronomische Preisentwicklung am Kunstmarkt in den letzten Jahren. Doch auch weniger bekannte Kunstwerke stellten sich häufig als gute Investments heraus.

Leser Beitrag:   
Das Virus bereitet mir derzeit weniger Sorgen, als die Einbahnstraße einiger Assetklassen. Der DAX hat 40% in einem Strahl verloren und bei Öl sind es sogar 60% innerhalb von drei Monaten. Die Longpositionierten dürfte nun ordentlich ins Schwitzen geraten. Wer per Kredit seine Position aufgebaut hat, sollte allmählich an seine Grenzen geraten, weil die Börsen ihre Marginraten anheben und mehr Sicherheiten verlangen. Ich befürchte, daß es bei einigen Marktteilnehmern gewaltige Schieflagen gibt. Diese werden voraussichtlich in unkontrollierten Zwangsverkäufen enden, was zu noch tieferen Kursen führen wird.  
Die nächste Stufe des Hebelns sind Termingeschäfte auf Kredit. Diverse Derivate, hauptsächlich Optionen, haben sich in den letzten Wochen mehr als verhundertfacht, obwohl sie schon so gut wie wertlos schienen. Optionen, die immer einen Käufer sowie einen Verkäufer (Stillhalter) haben, werden in folgender Situation spannend:
Der Verkäufer hat sich aufgrund historischer Betrachtung seiner Risikomodelle nicht abgesichert, da er ein vermeintlich "todsicheres" Geschäft wähnte. Folgendes Beispiel:
Hedgefond-A hat 100 Mio. Kapital und leiht sich 900 Mio., da ja die Zinsen gegen null gehen. Er hat nun eine Mrd. zur Verfügung - erster Hebel. Er verkauft Optionen ungesichert und verliert mit diesen Faktor 100. Es ergibt sich ein Verlust von 100 Mrd., womit der Fond insolvent wäre und seine weiteren Verpflichtungen aus derivativen Positionen nicht erfüllen könnte. Alle Kontrahenten wären damit ungesichert, was zu weiteren Verwerfungen führt.
Dazu paßt das Zitat von Warren Buffett: „Derivate sind finanzielle Massenvernichtungswaffen.”
Zusammengefaßt befürchte ich, daß den meisten die Tragweite der aktuell extremen Kursschwankungen nicht bewußt ist und bin um die wirtschaftliche Stabilität der Finanzwelt echt besorgt.

12:58 | handelblatt - finance briefing: Anleihehandel kommt fast zum Erliegen

Händler befürchten, dass der Anleihenmarkt austrocknen könnte. Wer seine Zinspapiere derzeit zu Geld machen will, weil er Cash braucht, hat ein Problem. Bis auf einige als sicher und liquide geltende Papiere, wie Bundesanleihen, ist der Handel stark ausgedünnt. Das gilt für spekulative Hochzinsanleihen – aber eben auch für Bonds von Unternehmen mit guter Bonität, etwa Lufthansa oder Daimler.

Da braut sich das nächste Ungemach zusammen, das den nächsten Liquiditätsengpass verursachen könnte. Einspringen werden wohl wieder die Zentralbanken mit noch mehr Liquidität. AÖ

11:06 | welt: Spekulanten stürzen sich auf deutsche Konzerne

Die größte Börsenkrise seit einem Jahrzehnt, ausgelöst durch die Coronavirus-Pandemie ruft auch viele Glücksritter auf den Plan. Viele Spekulanten wollen aus den Verwerfungen an den Märkten Profit schlagen. Mit Untergangswetten gegen einzelne Firmen versuchen sie, aus fallenden Kursen Gewinne zu erzielen. Mit gezielten Finanz-Attacken gegen verwundbare Konzerne soll gegebenenfalls nachgeholfen werden, um Aktien zum Absturz zu bringen.

Klingt natürlich fies - hedgefonds als Eigentümer der Industrie!
Aber das ist mir persönlich 100 mal lieber, als Zentralbanken und "Staat" kaufen zusammen mit Luftgeld die Industrie auf und verstaatlichen die Industrie! TB

14:42 | Leser Kommentar:
Anleihemarkt trocken. EM-Derivatemarkt trocken
trotzdem, dass es jede Menge regnet (an Infos und Kursen) bewegen wir uns auf eine wüste (Zukunft) zu.

 

07:59 | Der Bondaffe "Bond-Crash voraus?"

würde mich nicht wundern, wenn AU & AG plötzlich steigen würden. Dann waren der Absturz von Gold und Silber in den letzten Tagen das Letzte Gefecht. Wenn es hier so weitergeht, dann "Gute Nacht". schaut Euch mal die 10jährigen US-Renditen an: ein Wahnsinnsanstieg an nur einem Tag.  https://www.investing.com/rates-bonds/u.s.-10-year-bond-yield

Bildschirmfoto 2020 03 18 um 07.59.28

 

17.03.2020

16:11 | Leser-Zuschrift "ATX"

… der ATX ist nun am Stand vom 30.01.2004. Was für ein Performance King, dieser ATX

Der Euro unter den Börsenindizes! TB

12:48 | orf.at: Erste Börse schließt auf unbestimmte Zeit

Die erste Börse schließt im Zuge der Coronavirus-Krise: Die philippinische Börse sperrt heute auf unbestimmte Zeit zu, der Devisen- und Anleihehandel ist ausgesetzt. Die Behörden führen für die erste weltweite Marktschließung Risiken für die Sicherheit der Händler an. Bis jetzt hatten einige Börsen nur das Handelsparkett gesperrt oder den Handel nach drastischen Kurseinbrüchen unterbrochen.

Gut, die Börse von Manila zählt jetzt nicht unbedingt zu den bedeutendsten Börsen der Welt, auch nicht Asiens. Dennoch, plötzlich ist eine Thematik aufs Tapet gebracht worden, die noch bis vor kurzem als völlig ausgeschlossen galt. Insofern handelt es sich um einen Tabubruch, der das ohnehin stark angekratzte Vertrauen der Markteilnehmer in die Aktienmärkte, insbesondere das des breiten Börsenpublikums, noch weiter erschüttern wird. AÖ

12:34 | cnbc: Stocks set to bounce as Wall Street attempts rebound from the Dow’s third-worst day ever

Stock futures and premarket trading in exchange-traded funds pointed to a bounce on Tuesday following the Dow Jones Industrial average’s third-worst day ever. Trading overnight, however, was very volatile with futures giving back more than 1,000 points as investors try to weigh the uncertain economic impact of the coronavirus outbreak. Around 6:14 a.m. ET [11:14 MEZ, Anm.], Dow Jones Industrial Average futures indicated an implied open of more than 400 points. The S&P 500 SPDR ETF gained more than 2% in premarket trading. 

Die Achterbahnfahrt an den Börsen dürfte weitergehen, der Boden ist trotz kurzfristiger Erholungen mE aber noch immer nicht erreicht. AÖ

08:22 | MMNews: Börsen: Das Ende? Was ist los bei Gold und Silber?

Aktienmärkte: Historischer Fall. Auch Gold und Silber mit extremen Kurseinbußen. Wie geht es weiter an den Finanzmärkten? Wann ist das Schlimmste überwunden? Michael Mross im Gespräch mit Claus Vogt.

Zu bemerken ist, dass zumindest das Gold weit weniger von seinem (regionalen Höchstständen - im Euro von ATHs) verloren hat als die anderen Asset-Klassen und auch dem Öl. Einmal mehr gilt: in Krisenzeiten erhöht sich die Kaufkraft des Goldes gegenüber anderen Rohstoffen und Aktienindizes, wem scherts, dass es gegenüber den ohnehin zum Tode verurteilten FIATs etwas an Kaufkraft verloren hat. TB

16.03.2020

20:58 | Der Bondaffe "Cahrts gibts heutzutage"

Und ich dachte immer, die steirischen Kerzen hätten die längste Dochte! TB

Bildschirmfoto 2020 03 16 um 20.58.09

19:04 | Der Bondaffe "M-DAX - Vor ein paar Wochen noch undenkbar, jetzt bald Realität...."

..die gelbe Linie (200-Monats-Durchschnitt) kommt in Reichweite.

Bildschirmfoto 2020 03 16 um 19.05.02

15:00 | ntv:  Wall Street stürzt in die Tiefe

Nach massiven Kursverlusten wird der Handel an den US-Börsen zwischenzeitlich gestoppt. Der Dow-Jones-Index verliert fast zehn Prozent.  Die zweite außerplanmäßige Zinssenkung der US-Notenbank binnen zwei Wochen hat bei den US-Anlegern Rezessionssorgen geschürt. Nach einem Kursrutsch des S&P 500 wurde der Handel an der Wall Street am Montag gleich zu Beginn für 15 Minuten ausgesetzt - zum dritten Mal binnen sechs Handelstagen.

 

11:10 | Barbarossa "Immobilienkauf im März 20 - wir sind im Arsch"

wir (daheim) sind so ziemlich am Arsch.
Vor einigen Wochen hatten wir endlich das Haus unserer Wahl für kleines Geld gefunden, ziemlich ländlich mit viel Garten, Scheune und und und. Alles prima und in die Wege geleitet. Nun dieser scheiss Krisenfall. Wir haben am Donnerstag den Notartermin. Anschl. zahlt die Bank die Summe aus. Erst nach Geldeingang wird der Grundbuchvoreintrag vorgenommen. D.h. erst dann gehört es fast uns.
Da die ganze Leier noch mehrere Wochen dauern wird, sehe ich schwarz, was die Übertragung angeht.
Sobald wir Ausgangssperren sehen, sperrt der Notar zu. Evtl. wird's ja doch noch was, dann hoffe ich, dass die Bank solange durchhält. Falls das noch klappen würde, ist (spätestens dann) dank Ausgangssperren keiner mehr beim Grundbuchamt.
Keiner weiß, was danach kommt.
Und ja, dass sind meine einzigen Sorgen. Der Rest da draussen schert mich nicht. Es ist nur Wahnsinn, ohne rechtliche Grundlagen solche Massnahmen durchzuführen. Wohlgemerkt wegen einer Grippe bzw. einem "Virus" das ganze Land oder nun ja auch fast die halbe Welt.
Euch wünsch ich alles erdenklich Gute. Ihr macht Spitzenarbeit.

Wir wünschen Dir auch Alles Gute, Barbarossa - möge der Immo-Kauf doch irgendwann gelingen! TB

14:11 | Leser Kommentar zu Barbarossa von 11:10
wünsche dem Barbarossa alles Gute zu seinem Kauf. Ebenso hoffe ich er bekommt nicht die “Grippe”. Den Spruch “Der Rest da draussen schert mich nicht.” finde ich allerding mehr als Bedenklich.
Nochmals alles Gute.

15:29 | Leser-Kommentar zu Barbarossa
Dem Barbarossa auch alles Gute. Ein kleiner Trost. Niemand in der B.com Gemeinde in Germoney besitzt ein Haus. Das Haus gehört dem Staat, weil es ja im Grundbuch (nicht Katasteramt) eingetragen ist. Danach wird Grundsteuer A,B,C fällig. Würde ein Haus einem gehören wären die Steuern nicht fällig. Autos haben die B.Com Gemeinde auch nicht in Germoney. Wer wissen will wem seine Karre gehört schaut sich mal ein Fahrzeugschein und liest diesen von oben nach unten. Da steht oben ganz genau wem die Karre gehört.
Alternativ schaut man auf sein Nummernschild von Links nach rechts..... Da steht das auch drauf unter welcher Flagge man den Kommerz im Staatskonkurs und unter Seerecht betreibt.
Man kann ein Fahrrad oder eiN Feuerzeug besitzen aber keiN Haus oder Auto derzeit. Alles Fiktion.Die Häuser, Autos, die Arbeitskraft dienen dem Staat als kollateral.
Dh. nicht der Barbarossa ist alleine gearscht, sondern wir alle die wir Autos und Häuser unser eigen nennen....

18:49 | Barbarossa "vielen Dank den beiden Lesern"
Zum 1. Ist mir das Zwischenmenschliche bzw. gesellschaftliche natürlich nicht egal. Ich weiss, dass ich genau beobachte, aber eingreifen kann ich beim geplanten Ablauf derzeit nicht.
Zum 2. Das ist ja alles schön und gut. Ich kenn die Problematik und finde diese auch bescheiden. Wenn man sich aber überlegt, hier im Rhein Main Gebiet 1200 Euro Miete zu zahlen oder was "Eigenes" für ne recht kurze Laufzeit von 10 Jahren zu erwerben, dann eher das.
Im Januar hat man die aktuelle Entwicklung nicht im Ansatz kommen sehen. Das nun alles zusammen gleichzeitig und in einem atemberaubenden Tempo zusammen knallt ist denke ich für alle eine Überraschung (die schon lange darauf warten).
Wie gesagt, dass wir kein wirkliches Eigentum haben ist richtig, ändert aber an der Situation nichts. Möchtest du eine Immobilie, dann musst du gewisse Amtswege gehen. Ohne die Eintragung ins Grundbuch ist halt nix. Du kannst natürlich klugscheissen (und hättest damit völlig Recht), kommst aber bei den Verwaltungsbediensteten nicht weit.
Also Fresse halten und durch.
Ich spekuliere schon selbst, ob die Shaef Leute nicht wieder alles aufheben und die Menschen hier mit nichts dastehen. Sollte das passieren, brennt aber die Hütte.
Ich hoffe jetzt mal das beste und rechne mit dem Schlimmsten.


10:04 | cash: Trotz drastischer US-Zinssenkung: Schweizer Börse im freien Fall

Die Abwärtsspirale an der Schweizer Börse nimmt seinen Lauf. Der Swiss Market Index notiert jetzt bei minus 7 Prozent. Im Detail sieht das so aus: Auch der deutsche Dax sackt ab. Er fällt unter die Marke von 9000 Punkte. Zuletzt büsste er 8,2 Prozent auf 8472,22 Zähler ein auf den tiefsten Stand seit Herbst 2014.

10:26 | Maiglöckli vernimmt aus vielen Ecken
Jaul, Heul, Schlimm, Furchtbar, Gemetzel...
Weltuntergang!
Vor 3 Wochen war noch Friede, Freude, Eierkuchen, so als würde, könnte die Party nie zu Ende gehen. Unn´nu?
In Bärlin ist die Party dank Corona zu Ende, was machen die Nixnutzigen jetzt? In Frankfurt, Köln, München, Hamburg hingegen wird unter besonderen Bedingungen gearbeitet.
Irgendwie haben die Bärliner eine masochistische, sadistische Weltanschauung, das war wohl vor 100 Jahren auch schon.

07:17 | FoxNews:  Dow futures tumble 1,000 points after Fed takes emergency action

Die US-Aktien- Futures sanken, nachdem die Federal Reserve am Sonntagabend Sofortmaßnahmen ergriffen hatte .
Die Dow Jones Industrial Average-Futures fielen um 1.040 Punkte oder 4,5 Prozent, während der S & P 500 und der Nasdaq Composite um 4,4 Prozent bzw. 4,6 Prozent fielen.

Der Tag ist jung .... da geht noch was. TS

15.03.2020

13:46 | Leser-Zuschrift "Börsen bleiben geschlossen?"

Da die Börsen ja nicht zu dem Bereich Lebensmittel, Apotheken… gehören, werden diese ja ab Montag geschlossen bleiben. Wie sieht es mit Hedgefonds usw. aus? So kann man zumindest einen Börsencrash auch abwenden, vorerst.

Ich weiß  icht, wie das morgen gehen wird. Ich würde sie jedoch offen lassen - open-outcry-Börsen gibts ja ohnehin nur mehr marginal! Ein Schliessen würde die Gefahr mitbringen, dass unsere Börsen die allgemeinen Trends nicht mitmachen kann! Man stelle sich nur vor, die US bzw. asiatischen Börsen würdne wieter abrutschen und unsere müssten dann in 1,2,3 Wochen an einem Tage alles aufarbeiten! Unmöglich! TB

14:07 | Der Bondaffe
Es ist extrem spannend, was wird man tun? Ich darf einen kleinen Hinweis geben. Der Handel im DAX-Future und BUND-Future in Deutschland beginnt bereits um 01:00 bzw 01:30 MEZ. Da schlafen alle deutschen Börsenteilnehmer noch, da geht es aber schon los mit dem Handel. Denn mit diesen Handelszeiten hat man ausgerechnet asiatischen Marktteilnehmern die Möglichkeit gegeben, diese Produkte zu deren Ortszeit handeln zu können.
Die deutschen Börsianer kommen dann um 08:00 oder 09:00 MEZ ins Büro und wundern sich, warum beispielsweise der DAX auf einmal um ein paar hundert Punkte niedriger notiert. Das ist aber nicht "hausgemacht" sondern kommt aus Übersee. Damit hat man uns eigentlich in der Hand.

14.03.2020

19:04 | kopp: Prognostizierter Crash: Gigantische Umverteilung von FLEIßIG zu REICH?

Freundlich oder gar höflich formuliert haben wir die turbulentesten Börsenwochen seit Jahrzehnten erlebt. Nicht nur die Anleger wurden Zeugen eines panikartigen Ausverkaufs sämtlicher Assetklassen (dt. Anlageklassen). Selbst Edelmetalle wie Gold und Silber, die stets als sicherer Hafen in Krisenzeiten galten, wurden massiv abverkauft....

Einspruch: Massiv an standardisierten Märkten abverkauft! Goldhändler melden diese Woche Rekordumsätze (genauso wie bachheimer.com Rekordleser verzeichnen konnte) - zumindest im deutschsprachigen Europa! Der Preis fällt trotzdem! Nicht irritieren lassen. Augen zu und durch liebe Goldhalter! TB

.... Hart getroffen hat es die vielgepriesene Kryptowährung Bitcoin. Der gesamte Krypto-Markt ist praktisch in sich zusammengefallen. Doch exakt diese Entwicklung wurde von findigen Insidern mit nahezu der Präzision eines Chirurgen vorhergesagt. Kritiker machen eine gewaltige Umverteilung nach Drehbuch aus.

13.03.2020

17:42 | Cashkurs: Dirk Müller - Notenbanken entzaubert: "Was immer ihr tut - es wird nicht reichen"

15:17 | fe: Schafsprodukte

Man könnte meinen, der größte Fehler war, die letzten Wochen in Aktien zu investieren. Es gibt jedoch einen Markt, auf dem noch wesentlich größere Fehler gemacht werden, den Markt für Anleihen. Diese Woche konnte die Bundesrepublik Deutschland eine Anleihe für -0,7% Zins ausgeben. Das ist noch negativer als der Negativzins der EZB (-0,5%).

15:56 | Der Bondaffe zu den Schafsprodukten
Jaaa, da steht was ganz ganz Großes vor der Tür und wieder merkt es keiner. Keiner hat es auf dem Radar, keiner sieht es. Wo sind die Experten, die Fachmänner und all die anderen? Ach ja, die kommen erst später wenn's passiert ist. Wie üblich! "TB hilf" und erkläre es Ihnen was passiert, wenn die Zinsen/Renditen über starke Rückgänge bei den Zinsterminkontrakten schnell ansteigen. Und das gerade in der Eurozone.

Bildschirmfoto 2020 03 13 um 15.56.57

12:06 | cnbc: Dow futures erase earlier losses, point to opening gain of more than 700 points

U.S. stock futures were volatile in early morning trading, after the major averages on Thursday suffered their worst session since the “Black Monday” market crash in 1987.

Ein kurzer Schnapper nach oben wie derzeit in Europa dürfte den heutigen Tag in New York prägen - fragt sich nur, wie lange. AÖ

08:43 | Leser-Zuschrift "die zittrigen Hände"

die zittrigen Hände sind jetzt wohl raus. Einige warten noch auf einen pull back um ihre letzten Aktien mit etwas weniger Verlust los zu werden, andere werden noch welche behalten und weiter zittern um dann doch zu verkaufen und damit den letzten Seufzer zu generieren.
13.800 war das Max im Dax. Dass bei ca. 8.500 Schluß sein könnte, dafür sprechen Elliott´s Wellen und die Zentralbanken. Die haben sich sehr wohl überlegt, was unterm Strich billiger ist, groß angelegte Aktien- und Anleiheaufkaufprogramme oder den Aktienmarkt absaufen zu lassen und eine Menge Insolvenzen mit massenweiser Arbeitslosigkeit zu erzeugen, bei denen dann wieder ganze Staaten und Banken gepampert werden müssen.


08:34 | Der Bondaffe "Wenn die Kreditkartenblase platzt"

Die könnten sich rasch wieder erholen, zumal ja ein Bargeldverbot wegen Virsgefahr (damit meinen die nicht den FIAT-Virus) ins Haus stehen könnte! TB

09:47 | Der Bondaffe
Das stimmt natürlich aber davon werden die Schulden der Kreditkartenschafe nicht weniger.

Klar, ich wollt ja nur die Chance nutzen um auf ein eventuelles Bargeldverbot hinzuweisen! TB

Bildschirmfoto 2020 03 13 um 08.34.33

07:08 | FAZ:  Asiens Aktienkurse taumeln weiter abwärts

Die Börsen in Asien stürzen weiter ab. In einer Dringlichkeitssitzung wollen die japanische Regierung, die Bank von Japan und die Finanzdienstleistungsaufsicht nun über die Lage beraten.
Der Abwärtstaumel an den Börsen dauerte am Freitag in Asien an. In Tokio verlor der Nikkei-Index im Vormittagshandel zeitweise 10 Prozent und rutschte unter die Marke von 17.000 Punkten. Einen stärkeren Tagesverlust hatte der japanische Aktienindex zuletzt im April 1990 vor dem Zusammenbruch der damaligen Aktienkursblase erlebt.


07:09 | Der Bondaffe - Zins-/Renditeentwicklung - Das Corona-Virus kommt jetzt wohl an den EURO-Staatsanleihenmärkten an.

Der Worst-Case tritt wohl jetzt an den europäischen Bondmärkten bzw. ausgesuchten Bondmärkten der EURO-Zone ein. 
Die Renditen (bzw. Zinsen) an diesen Märkten sind am gestrigen Donnerstag, 12.03.2020 sehr sehr deutlich gestiegen, die Kurse für die Zinsterminkontrakte stark zurückgegangen. Man darf auch das Wort "massiv" verwenden.
Jetzt, plötzlich und im Prinzip unerwartet tritt ein Ereignis ein, daß die EZB unbedingt vermeiden will bzw. wollte. Den starken Abverkauf festverzinslicher Papiere mit entsprechenden Renditesteigerungen an den EUR0-Bondmärkten. Darum das volumenstarke Rentenaufkaufprogramm der EZB in den vergangenen Jahren, um genau diesen Effekt zu vermeiden. Bei einer Panik läßt sich das allerdings schwer bewerkstelligen.
Ich habe zuerst die anfälligsten Kandidaten der Eurozone herausgesucht, das wären Italien, Spanien und Portugal. Am Donnerstag hat es Italien arg gebeutelt, im 2jährigen wie im 10jährigen Bereich, das sieht man auch den beigefügten Charts der Zinsterminkontrakte und an den Renditeanstiegen der beigefügten Links.
Auffällig und überraschend zugleich ist dasselbe Phänomen in Frankreich festzustellen, von dem man bisher ausging, daß dieser Markt relativ fest sei. Mit diesem Chart bin ich nicht mehr davon überzeugt.
Auch deutsche Bundesanleihen gaben im Kurs nach, von einer auffälligen Schwäche kann man nicht reden. Griechenland möchte ich nicht vergessen, aber das in diesem Fall kaum der Rede wert was Renditeveränderung angeht.
In anderen Ländern im langen 10jährigen Laufzeitenbereich sah es nicht besser aus. Irland und Belgien möchte ich kurz ansprechen.
Was die Kursentwicklung angeht, haben die 10jährigen Anleihen (=Benchmarks) höchste Priorität.
Außerhalb der EU sind auch die 10jährigen Renditen in Schweden, der Slowakei und Slowenien „Interessant“ angezogen. Was Renditebewegungen in kleineren Nicht-EUR0Zonen-Ländern angeht sollte man vorsichtig agieren, da das Volumen der Bondmärkte nicht so groß sein dürfte. Dennoch ziehen die Renditen an.
Nach einem deutlichen Renditefall (noch negativer) am 09.03.2020 sieht man auch einen anregenden Renditeanstieg bei 10jährigen Papieren in der Schweiz.
Massive Renditeanstiege und Kursverluste bei 10jährigen Papieren sieht man indes noch in Mexico und auch in Südafrika.
Zusammenfassend läßt sich sagen, daß am Donnerstag, 12.03.2020, saftige Kursrutsche und starke Renditesteigerungen in ausgewählten Bondmärkten der Eurozone und der übrigen Welt stattgefunden haben. Weltweit waren nicht alle Märkte waren davon betroffen, in den USA, Kanada und UK war kaum etwas davon zu sehen.
Somit wird der heutige Freitag, der 13.03.2020, ein höchst interessanter Tag werden. Setzen sich die Renditeanstiege und Kursverluste in den ausgewählten Ländern oder gar weltweit fort oder war das nur eine Donnerstags-Eintagsfliege? Letzteres wohl weniger bei globaler Betrachtung.
Das hier ist wohlgemerkt eine Betrachtung der Staatsanleihen Bonds. Wie es in anderen Märkten aussieht, also den der Firmenbonds, in Deutschland der Pfandbriefe und den vielen anderen Arten der festverzinslichen Schuldverschreibungen vermag ich nicht zu sagen.
Welche Derivate bei einem kurzfristigen schnellen Zinsanstieg ausgelöst werden und diesen Anstieg verstärken vermag ich auch nicht zu sagen und steht in den Sternen.
Es kann sein, daß Aktienkurse und Bondskurse gleichzeitig fallen. Nur wer kauft das Zeug denn überhaupt wenn nicht die Zentralbanken.
Ob der US-Repomarkt noch funktioniert kann ich mangels Information nicht beurteilen.
Tja, soweit eine Kurzzusammenfassung. Ich hoffe, es ist für Sie alle interessant und Sie ziehen Ihre eigenen Schlußfolgerungen.
Es kann sein, ich betone „kann“, daß dies der Anfang eines globalen Schuldenzusammenbruchs via Staatsanleihenbonds ist. Man muß trotz der auffälligen Bewegungen sehr vorsichtig in der Beurteilung sein. In den Zentralbanken dürften die Verantwortlichen stark rotieren.
Zur Verdeutlichung die ausgewählten Links und ein paar Charts. Die Gesamtübersicht der Renditeentwicklungen für Staatsanleihenbonds findet man unter:

https://www.investing.com/rates-bonds/world-government-bonds   
und natürlich
http://pigbonds.info/
nicht vergessen.
Oder soll man fragen: "Was ist da wirklich los?" Das Corona-Virus wütet also weiter. Nicht nur in der realen Welt, auch in der virtuellen Welt der Aktien- und Bondmärkte.
Wie diese Kursverluste bei großen (institutionellen) Anlegern durchschlagen ist eine weitere Frage wert. So etwas fetzt schon bei Lebensversicherungen, Pensionskassen, Familiy offices und was weiß ich noch alles durch. Kommt also die weltweite Panik oder kann man das ganze noch oder wieder einmal beruhigen? Das ist die Frage? 

https://www.investing.com/rates-bonds/france-10-year-bond-yield
https://www.investing.com/rates-bonds/italy-10-year-bond-yield
https://www.investing.com/rates-bonds/italy-2-year-bond-yield
https://www.investing.com/rates-bonds/portugal-10-year-bond-yield
https://www.investing.com/rates-bonds/portugal-2-year-bond-yield
https://www.investing.com/rates-bonds/ireland-10-year-bond-yield
https://www.investing.com/rates-bonds/spain-10-year-bond-yield
https://www.investing.com/rates-bonds/spain-2-year-bond-yield
https://www.investing.com/rates-bonds/belguim-10-year-bond-yield
https://www.investing.com/rates-bonds/austria-10-year-bond-yield

https://www.investing.com/rates-bonds/sweden-10-year-bond-yield
https://www.investing.com/rates-bonds/sweden-2-year-bond-yield
https://www.investing.com/rates-bonds/slovakia-10-year
https://www.investing.com/rates-bonds/slovenia-10-year-bond-yield

https://www.investing.com/rates-bonds/switzerland-10-year-bond-yield

https://www.investing.com/rates-bonds/mexico-10-year
https://www.investing.com/rates-bonds/south-africa-10-year-bond-yield

09:49 | Leser-Kommentare zum gestrigen grünen ML-Kommentar von gestern

(1) Verstehe da outet sich ein Mitglied der Redaktion von Bachheimer Com als HRC Fan.
Klar hätte Hellary gewonnen oder zumindest Obama wäre geblieben wäre alles gut, wir hätten bereits den 3.WK oder zumindest die totale Versklavung durch die satanistische NWO Clique wäre bereits vollzogen.
Da kommt dieser böse Trump daher und versaut das Ganze, da kann man als DS Fan schon mal sauer werden und dann hat der Typ auch noch Erfolg und setzt seine Wahlversprechen um, das generiert natürlich den maximalen Hass aller Linken Totalversager Weltweit.

Man muss nun wirklich nicht dem Trump Fanclub angehören(was ich auch nicht tue, sehe ihn durchaus kritisch) aber man sollte schon noch so neutral sein, dass man den Einäugigen von den Blinden unterscheiden kann. Wer beim Vergleich HRC und DT der Einäugige ist dürfte außer den Trumphassern jedem klar sein.Aber was fast noch schlimmer ist, der Redakteur hat nicht begriffen dass es wohl kaum noch zu einer Wahl kommen dürfte, falls doch (was ich für ausgeschlossen halte) gewinnt diese Trump haushoch. Sorry 6,0 setzen! Versetzung mehr als gefährdet.

(2) Verstehen Sie mich bitte nicht falsch, werter ML. Grippetote im fortgeschrittenen Alter mit schwerem und schwerstem Verlauf hat es gegeben, gibt es und wird es immer geben. Neuerdings tragen sie alle den Stempel CORONA, weil das die völlig unzuverlässigen Testverfahren gerade hergeben. Die Psyche der verängstigten Betroffenen trägt das Ihre dazu bei. Je älter, desto eher tot, am Ende.
Die Intensivstation heilt übrigens NIEMANDEN vom Virus, egal welcher ihn tatsächlich befallen hat. Das schafft nur der Organismus des Erkrankten selbst. Dort werden nur lebensrettende Maßnahmen gesetzt; (heutzutage bisweilen bei erst 20-Jährigen: Weil sie biologisch im Eimer sind wie früher 70-Jährige.) Invasive Maßnahmen, welcher ein durchschnittlich gesunder Mensch mittleren Alters für gewöhnlich - ohne Vorerkrankungen - niemals bedürfte, weil er einfach nach einer Woche gesundet. In Folge der Massenpanik wird derzeit alles eingeliefert, was hustet und das Desaster nimmt dort bei einer positiven Befundung seinen psychotischen Verlauf. Von den Risiken durch Fremdblut-Infusionen einmal ganz abgesehen.
Kurz: Ich kaufe denen die Scheisse nicht ab. Meine Nachbarin ist eine gestandene Krankenschwester ohne Verschwörungstheoretischen Hintergrund: Auch sie meinte heute, da steckt irgendwas Großes dahinter und es sei von ganz oben gesteuert. Wir werden ja sehen. Auf jeden Fall scheint die Erlösung - wieder einmal - aus dem Heiligen Land zu kommen. Siehe aktuelle Meldung zur Impfung auf b.com. Ich meine übrigens nicht Tirol. Besten Gruß und ALLES GUTE

12.03.2020

+++ Börsencrash an der Wallstreet +++

21:30 | diepresse: EILT: Wall Street erlebt schlimmsten Börsencrash seit 1987

Dow Jones erlebt schwersten Verlust seit 33 Jahren.
Nachdem die Börsen in Europa bereits historische Verluste hinnehmen mussten, schließt nun auch der Dow Jones in New York mit seinem schwersten Verlust seit dem „Black Monady“ vor 33 Jahren: Er brach um dramatische 2.352,27 Einheiten oder 9,99 Prozent auf 21.200,95 Zähler ein. Der 500 ausgewählte US-Unternehmen fassende S&P-500 Index gab um 260,75 Punkte (minus 9,51 Prozent) auf 2.480,63 Zähler nach. Der Technologieindex Nasdaq Composite Index rutschte um 750,25 Einheiten oder 9,43 Prozent auf 7.201,80 Zähler ab.

21:41 | Prognose: Der Coronavirus und der jetztige Crash wird Trump die Präsidentschaft kosten. Nicht zu Unrecht. Seine Präsidentschaft war nicht nur ein Desaster, sondern wohl auch der größte Betrug der modernen amerikanischen Politikgeschichte. Nachdem Trump vor wenigen Tagen die Epedemie komplett herunterspielte und meinte es sei eigentlich so harmlos wie die Grippe, wird ihm das nun die nächste Monate auf Schleife vorgehalten werden. Erst recht, wenn die Todeszahlen in den tausender Bereich steigen. Außerdem wird sein gesamter ökonomischer Erfolg zu Staub zerfallen. Denn außer auf die guten Wirtschaftszahlen, hat er die letzten Jahre auf keine anderen Erfolge verwiesen! Schlicht und ergreifend, weil es sie nicht gibt! Man kann wohl nur erahnen, was das Virus die nächsten Wochen für das nicht vorhandene Gesundheitsnetz der USA bedeuten wird. Vor einigen Tagen hab ich noch gelesen, dass ein Geschäftsmann in den USA, der aus China heimkehrte für einen Coronavirus-Test 3.000 Euro hinbelchen musste. Man kann sich ausrechnen, wie viele Personen sich testet haben lassen. Die USA werden das Virus nicht so gut wegstecken wie Italien. ML

21:58 | Leser-Kommentar zum jüngsten Kommentar des ML um 21:42h
Ich halte - vehement - dagegen. Aktuelle wissenschaftliche Daten legen nahe, dass die in Verwendung befindlichen Testverfahren eine falsch-positiv Quote von mindestens 50 Prozent aufweisen, bis hin zu über 80 Prozent!! Was wir hier sehen ist der totale Krieg gegen uns Bürger, ausgeführt über Medien und Politik (Deep State in seinen letzten Zügen).
Den Rest erledigen Autosuggestion und Hypochondrie (meine Ansicht). Näheres in diesem Video von Oliver Janich, dem längst der Pulitzer-Preis verliehen gehörte. Angeblich morgen ab 19h AUSGANGSSPERRE. ENTSPANNT EUCH UND WACHT AUF.
https://youtu.be/p1dadXDvl9o 

22:47 | Die Tests mögen unzuverlässig sein. Bedenken Sie aber auch wie viele negativ getestet werden und es doch haben. Oder wie viele überhaupt nicht getestet werden und es haben. Es geht hier auch gar nicht um darum, dass der Virus anscheinend - 100% wissen wir es nicht - für die allermeisten harmlos und ungefährlich ist. Wir wissen es einfach nicht, um was es sich genau bei dem Virus handelt. Deshalb sind alle Vorsichtsmaßnahmen, die gerade ganz Europa verhängt, außer wie immer Deutschland, völlig richtig. Entscheidend ist, dass offenbar bei 20% der Krankheitsverlauf sehr kritisch ist. Etwa 3% sterben, in Italien 8%, weil das Gesundheitssystem kollabiert. Ein kleines Rechenbeispiel: In Österreich gibt es 2500 Intensivbetten. Davon sind 2000 momentan schon mit Patienten aus anderen Gründen belegt. Wenn zirka 20% von den infizierten Coronapatienten auf diese müssen, dann erreichen wir bei etwa 2500 bestätigten Coronapatienten die Schmerzgrenze unseres Gesundheitssystems. Es ist aber davon auszugehen, dass wir in der nächsten Woche die 10000-Marke überschreiten. Nur um die Zahlen in Perspektive zu rücken, weil es sich immer sehr niedrig anhört. Die Patienten werden über den Zeitraum von Wochen übrigens mehrfach getestet. Außerdem gibt es bereits neuartige, vermutlich akkuartere Tests. Insofern kann ich der Argumentation Janichs überhaupt nicht folgen. Glauben Sie, dass ältere Patienten, nur aufgrund von Autosuggestion (aufgrund falscher Testergebnisse) Atemprobleme bekommen und sterben? Schauen Sie nach Italien was dort in den Spitälern los ist..
Ich frage mich eher ob die BRD ihre Bürger absichtlich ins Messer laufen lässt... Polen hat bei 20 Fällen alles dicht gemacht (Schulen, Unis, Grenzkontrollen), Deutschland auch bei 2000 Fällen noch immer nicht. "Ist ja nun mal da. Was soll man schon tun..?" Ich möchte nicht ausschließen, dass man die Situation, besonders in der BRD, dazu ausnutzt um die Freiheit einzuschränken. Ist sogar sehr wahrscheinlich. Aber dass es sich dabei um eine de facto nicht vorhandene Krankheit handelt, halte ich für Schwachsinn. ML

18:55 | MMNews: Corona-Crash geht weiter: DAX verliert über 12 Prozent

Am Donnerstag ist der DAX weiter dramatisch eingebrochen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 9.161,74 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 12,23 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Die allergrößten Verluste gab es bis kurz vor Handelsschluss mit einem Abschlag von jeweils rund 18 Prozent bei Continental, Daimler und Wirecard.

Abrißbirne! TB

15:11 | faz: Panik an der Börse

Die Furcht vor den wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie sorgt für dramatische Kursverluste an den Aktienmärkten. Ein weiterer schwarzer Tag an der Wall Street steht bevor – und nicht nur dort.

Die Wall Street hat auch mit einem MInus von fast 10% in der ersten halben Stunde geöffnet. AÖ

13:02 | cnbc: Stock futures trading halted for a second time this week to keep markets from falling through floor

Stock futures hit ‘limit down’ for the second time this week overnight Thursday as global markets plunged amid investor fears about the coronavirus global pandemic.

An der Wall Street bahnt sich - wenig überraschend - das nächste Blutbad an. AÖ

10:57 | Barbarossa "Wann hat die Deutsche fertig?"

Ich hatte auf b.com letztens mal gelesen, dass die Deutsche Bank bei einem Kurs von 6.50 oder war es 5.60€? fertig ist.
Nun, der Kurs kratzt im Moment an 5.40 €.  Bin gespannt wie ein Flitzebogen.

Das müsste sich aus der Bilanz lesen lassen - ich kann das leider nicht (bilanztechnischer Vollidiot) - einer der Leser wird das sich für uns tun! TB

16:34 | Leser-Ergänzungsfrage
Wenn Sie den kontaktieren, dann fragen Sie doch bitte ob er von der Triple-Balance bei Banken schon was gehört hat. Der Kunde bekommt ja immer nur einen Konto"auszug" und nicht die komplette Kontoabrechnung. Das ist eine Fundsache von mir, die noch niemand bestätigen konnte. Wäre interessant da was zu erfahren.

11:38 | Der Eidgenosse zu Barbarossa
Die kriegst du dann schön aufgerollt. Steht halt dann nicht Hakle drauf.

Sehr richtig, Eidgenosse und angesichts der Toilettenpapiernachfrage bekommt die Deutsche Bank Aktie dann wieder einen "Inneren Wert"
Innen - aus klassischer Sicht, weil die Aktie einen neuen Verwendungszweck findet
innen - weil wir uns in der neuen Anwendungsform das Papier ja teilweise körperlich verinnerlichen!
Viele Bankenskeptiker meine ja schon länger, die Deutsche wär für'n A......! Sie haben Recht behalten! TB


11:22 | Barbarossa stellt sich eine weitere wichtige Frage bzgl der DB

Sag mal, wenn ich den Kursverlauf der DB so weitermale, bekomme ich 2022 dann Geld, wenn ich Aktien ordere?

08:52 | Der Bondaffe "DAX auf 9700"

Mörder-Volatilitäten mit Abwärtstendenz! Jetzt müsstma noch einmal Daytrader sein! Paradiesisch! TB

09:43 | Der Bondaffe
Ja, das Nervenkostüm noch einmal so richtig flattern lassen bei absoluter vorgespielter Coolness. 1000% Adrenalin pur, volle Anspannung. Dieses Level kriegt keine Sportart hin. Einfach nur geil, aber psychisch nur kurz durchzuhalten. Jo Baby Jo.

Bildschirmfoto 2020 03 12 um 08.51.01

11.03.2020

16:06 | Der Bondaffe "Luisa Neubauer hilf"

Bildschirmfoto 2020 03 11 um 16.05.51

12:14 | cash: Mit diesen Punkten erkennen Aktienexperten die Bodenbildung

Wenn die Märkte in Aufruhr sind, werden Prognosen äusserst schwierig. Deswegen halten Markteilnehmer Ausschau nach Anhaltspunkten, die einen ruhigeren Handel signalisieren.

Für den Augenblick haben sich die Märkte in Europa weitestgehend beruhigt. Das nächste Zittern wird kommen, sobald Deutschland, insbesondere aber Frankreich und die USA Corona bedingte Notfallpläne umstzen werden. Wie schwer die Maßnahmen Chinas die chinesische Wirtschaft getroffen haben, zeigen einige Charts auf https://www.capitaleconomics.com/the-economic-effects-of-the-coronavirus. AÖ

10.03.2020

13:02 | handelszeitung: 240 Milliarden: So viel kostet der Börsencrash die Superreichen

Der «Schwarze Montag» macht viel Vermögen zunichte – das von LVMH-Besitzer Bernard Arnault etwa: Er verlor 4,4 Milliarden Dollar.

Der Hauptgrund gegen Interventionen, die den Aktienmarkt direkt stützen, ist, dass derartige Interventionen die Vermögensungleichheit verstärken. Schließlich haben derartige Stützungsmaßnahmen zur Folge, dass mit Steuergeld die exzessiven Kursgewinne abgesichert werden. Mit einer freien Marktwirtschaft hat das nichts zu tun. AÖ

12:12 | cnbc: Dow futures point to opening bounce of 1,100 points after Trump floats payroll tax cut

Stock futures rallied back early Tuesday morning after the S&P 500′s worst day since the financial crisis. Around 6:15 a.m. ET Tuesday, futures on the Dow Jones Industrial Average indicated an opening surge of 1,100 points on Tuesday. S&P 500 futures and Nasdaq-100 futures also pointed to a sharply higher open for the two indexes on Tuesday.

In der Früh (europäischer Zeit) wurde ein Anstieg um "nur" 900 Punkte prognostiziert. Ab 15:30 wissen wir mehr. AÖ

Cover-Slider

10:26 | welt: Der Kurs-Kollaps der Banken erinnert an 2008

Die kräftigen Kursverluste nehmen eine drastische Verschlechterung der geschäftlichen Aussichten des gesamten Sektors vorweg. Am Montag stürzte die Aktie der Deutschen Bank um bis zu 17 Prozent ab, damit stellte sie den größten Verlierer im Dax. Deutschlands Nummer zwei, die Commerzbank, büßte in der Spitze 14 Prozent ein. Seit dem Dax-Hoch Mitte Februar haben beide Werte mehr als 40 Prozent an Wert verloren.

Immer diese hilflosen Erklärungsversuche und Corona-Schuldzuweisungen. Die Banken haben über Jahrzehnte geurasst, verantwortungslos gehandelt und sich gegenseitig in einen lebensgefährlichen Rendite-Wettbewerb getrieben. Dann kam 2008 - sie haben nichts daraus gelernt, schon 2011 waren die Bankster-Boni höher als 2007 und die Party ging weiter. Hinzu kamen noch Regulierungen, die ihnen das Leben auch nicht leichter gemacht haben.
Äusserst lächerlich und damals auch von uns auch so festgestellt, die "Feierlichkeiten" vor 2-3 Wochen, als die Banken als Top-Performer gefeiert wurden - noch dazu von Fachmagazinen, wie dem boerse-onlie: Deutsche Bank-Aktie: DAX-Überflieger des Jahres 2020? TB

Allgemein

11:16 | DerBondaffe "Bund-Future -bleibt unter uns"

mein kleines Charttechniktool hat gerade ein Verkaufssignal (der Parabolic SAR) generiert. Das heißt natürlich noch lange nichts, denn es kann sich wieder auflösen. Aber im Hintergrund bin ich immer noch der Fan einer Bondcrash-Theorie. Schauen wir wie sich das entwickelt in den nächsten Tage. Schließlich ist in diesem Umfeld alles möglich.
PSAR: das sind die grauen Kreuze über oder unter dem Kurs. Kontraktwechsel im März ist berücksichtigt.

Bildschirmfoto 2020 03 10 um 11.17.54

09.03.2020

22:49 | Der Bondaffe "WOW, äh WAU - aktuell bei 10.350 Punkten, der FREE FALL OHNE NETZ"

WOW äh WAU, Bondaffe? Nicht WU äh HAN? TB

Bildschirmfoto 2020 03 09 um 22.48.37

18:49 | MMNews: Börse: Der schwarze Montag von 2020

Finanzmärkte: Der schlimmste Einbruch seit der Finanzkrise. Steht das Finanzsystem vor dem Kollaps? Was tun? Michael Mross im Gespräch mit Börsenexperte Sascha Opel.

16:46 | Leser-Anfrage "Warum curbs nach unten?"

ich habe noch nie davon gehört, dass der Handel wegen zu schnell steigender Kurse ausgesetzt wurde. Warum wird das dann bei fallenden Kursen gemacht?
Alles Pussies oder was?

Neine keine Pussies! Hysterie ist für Börsen niemals gut - sowohl nach oben als auch nach unten! Nur hat uns die Geschichte gezeigt, dass es nach oben kaum Tage gibt, wo Indizes 10 % und mehr gestiegen sind, nach unten jedoch sehr wohl. Deshalb ist das einseitig geregelt. ich selbst bin gegen jede Form der Marktreglementierung, muss aber gestehen, dass an 9/11 z. Bsp diese Regelungen schon Sinn machen! TB


15:22 | Der Bondaffe: 
  
Einfach "vortrefflich", nein "treffsicher" dieses Timing. Das haben die Saudis mit ihrem Börsengang von "Saudi-Aramco" im Dezember letzten Jahres noch einmal gut hingekriegt, bevor die große Krise gekommen ist. Das wurde mit Biegen und Brechen durchgepeitscht. Es wurde sogar im Dezember als größtes Börsendebüt weltweit gefeiert und machte die Firma zur wertvollsten Firma auf dem ganzen Planeten wenn ich mich nicht irre. Und jetzt das? Die großen Anleger weltweit werden "ihre Freude" daran haben. Ohne Aussicht auf Erholung aber mit einem Mordsrisiko (so wie sich das gerade darstellt).  https://www.finanzen.net/aktien/aramco-aktie

14:52 | Welt:  Größter Kursrutsch seit zehn Jahren – Handel an Wall Street ausgesetzt

An der New Yorker Wall Street ist der Dow-Jones-Index direkt zum Start um 7,2 Prozent eingebrochen. Der Handel am weltweit wichtigsten Börsenplatz wurde daraufhin unterbrochen. Alle Entwicklungen im Liveticker. Der Ölpreis-Kollaps schürt die Furcht vor einer Pleitewelle in der US-Ölindustrie.

Da baut sich gerade die perfekte Welle auf ..... und endet in einem Tsunami.  TS

15:13 | ntv - NewsTicker    
Nach der dem Aussetzen des Handels hat der Dow Jones mit minus 6,6 Prozent bei 24.160 Punkten notiert. Der S&P-500 notierte 6,1 Prozent tiefer bei 2794 Stellen. Massive Kurseinbrüche hatten an der Wall Street zum Start eine Handelsunterbrechung ausgelöst. Nach einem Minus von 7 Prozent wurde der Handel für 15 Minuten unterbrochen.
Damit setzt sich der jüngste Absturz im Gefolge der Corona-Krise beschleunigt fort. "Die Angst vor einer weltweiten Rezession geht um", sagt Thomas Hayes, Chairman des Hedgefonds-Managers Great Hill Capital. An den Börsen in Asien und Europa kam es bereits zu einem "Schwarzen Montag", einige Länderindizes wie Italien sacken zweistellig ab, viele andere um über 8 Prozent. Für große Verunsicherung sorgte die großflächige Quarantäne in Italien. Davon betroffen ist besonders der Norden Italiens und damit das Wirtschaftszentrum des Landes.

Dax reagiert auf Dow-Absturz mit minus 8 Prozent
Im Gefolge des verheerenden Handelsbeginns in den USA ist es mit dem deutschen Aktienmarkt am Nachmittag weiter runtergegangen. Der Dax verlor 8,1 Prozent auf 10.610 Punkte. Der EuroStoxx50 notierte 8,3 Prozent tiefer bei 2963 Stellen.
Derweil hat die Helaba die Anleger geraten, die Nerven zu behalten und auf dem niedrigen Niveau von Panikverkäufen abzusehen. Die Strategen um Ralf Umlauf und Stefan Mitropoulos hatten bereits eine Korrekturphase mit möglichen Übertreibungen nach unten erwartet, die durch einen exogenen Schock ausgelöst werden kann. Für mittel- bis langfristig orientierte Anleger böten solche Phasen Gelegenheiten, Aktienpositionen wieder aufzubauen, hieß es.

07.03.2020

13:33 | Leser-Zuschrift "Börse und Corona"

Vor kurzem haben Sie einen Videolink von Janich gepostet, er behauptet darin, inovio ag, ein Pharmakonzern der 3h nach dem corona-ausbruch angeblich einen Impfstoff gefunden hätte. Und jetzt schaut euch mal den aktienkurs an. WKN A115GK
Link: https://www.boerse.de/aktien/Inovio-Pharmaceuticals-Aktie/US45773H2013

 

13:25 | Der Bondaffe "Dax ferngesteuert?"

Hier ein schönes Beispiel wie die Aktienmärkte und hier speziell der DAX gelenkt werden können.
Freitag, 06.03.2020, 21:10 MEZ, DAX-Stand im Tagestief bei 11.420 Punkten.
Dann 50 Minuten später:
Freitag, 06.03.2020, 22:00 MEZ, DAX-Stand bei 11.560 Punkten. also 140 Punkte mehr
und Schlusskurs um 22:04 MEZ: 11.543 Punkte
also 17 Punkte weniger als die letzte Notierung, zwischen 22:01 und 22:03 gab es keine Umsätze.
Tja, meine Damen und Herren: SO WIRD DAS GEMACHT! Aber es dürfte die "Regulierer" viel Geld kosten.

Bildschirmfoto 2020 03 07 um 13.26.34

08:55 | Der Bondaffe "...jetzt hat es auch den Deutschen Aktienindex "DAX" erwischt"

Es ist arg schlimm, aber die Experten tun alles um dies zu vertuschen. Darum wird die Skalierung am rechten Rand von 10er Schritten auf 100er Schritte erhöht. Dann fällt das Ausmaß des Absturzes und das desaströse Krankheitsbild nicht gar so auf.

Bildschirmfoto 2020 03 07 um 08.55.21

06.03.2020

15:14 | n-tv: "Nerven liegen blank" Dax stürzt ab

Die Furcht vor einem weltweiten Konjunkturabschwung wegen der Coronavirus-Epidemie hat die Börsen fest im Griff. Der Dax verliert weitere 4 Prozent auf 11.455 Punkte und fällt damit auf den tiefsten Stand seit mehr als einem halben Jahr. "Der Leitindex schmiert wieder richtig ab", sagt ntv-Börsenkorrespondentin Sabrina Marggraf. "Die Finanzmärkte sind weiter im Krisenmodus, und die negative Sicht auf die Virus-Folgen hat sich durchgesetzt. Zinssenkungen der Notenbanken helfen, wie man diese Woche gesehen hat, nur begrenzt."

Kommentar des Einsenders
Kann sich noch jemand daran erinnern, wie das 2008 war? Nach meiner Erinnerung ging das nicht so schnell wie in diesen Tagen. Auch waren die Beschwichtigungen, daß es sich nur um eine Delle handelt, viel ausgeprägter (Steinbrück). Man klammert sich heute offensichtlich an die Hoffnung, daß bei wärmerem Wetter das Virus verschwindet und alles wieder gut wird. Max Otte sagte, er erwarte den Crash in der ersten Amtszeit von Trump. Er scheint recht zu behalten.

12:20 | dbreasearch: Deutsche Robo-Advisors: Algorithmen als Turbo für die passive Geldanlage

Privatkunden in Deutschland haben bisher relativ wenig Interesse an passiven Anlagealternativen gezeigt, verglichen mit traditionellen Investmentfonds. Robo-Advisors, die vor allem in ETFs investieren, gewinnen jedoch immer mehr Kunden und steigern ihr verwaltetes Vermögen. 2025 könnten sie etwa EUR 25-35 Mrd. verwalten, gegenüber EUR 4 Mrd. heute. Dieser Trend dürfte zu höheren ETF-Investitionen von Privatkunden in Deutschland führen. Robo-Kunden schätzen Effizienz und Autonomie in finanziellen Angelegenheiten. Trotz ihrer Vorliebe für digitale Angebote und ihrer Online-Affinität besuchen sie aber immer noch Filialen.

11:09 | invest: Rendite-Crash in den USA lässt EUR/USD und Goldpreis explodieren

Die Kurse der Staatsanleihen in den USA steigen am Freitagmorgen angesichts der sich zuspitzenden weltweiten Coronavirus-Krise kräftig und die Renditen erreichen am Ende einer wilden Woche an der Wall Street neue Rekordtiefs. Mit 0,765 Prozent markierte die Zehnjahresrendite, die sich entgegengesetzt zu den Anleihekursen bewegt, ein neues Rekordtief.

Die Überschrift lässt Panikmache vermuten, auch wenn diese Quelle eine ansonsten seriöse ist. Ein Goldpreis-Plus von 0,77 % sowohl im USD als auch im EUR kann man doch wahrlich nicht als Explosion bezeichnen!
Das stattliche Minus von derzeit -3,6 % im DAX jedoch ist schon der Rede wert! TB

09:56 | konjunktion: Steht die Wall Street hinter der Verzögerung bei der Erklärung des Coronavirus-Ausbruchs als “Pandemie”?

Eine wenig bekannte Spezialanleihe, die 2017 von der Weltbank ausgegeben wurde, könnte die Antwort darauf enthalten, warum die US-amerikanischen und globalen Gesundheitsbehörden es abgelehnt haben, die weltweite Verbreitung des neuartigen Coronavirus als “Pandemie” zu bezeichnen. Diese Anleihen, die heute oft als “Pandemie-Anleihen” bezeichnet werden, sollten angeblich das Risiko potenzieller Pandemien in Ländern mit niedrigem Einkommen auf die Finanzmärkte übertragen. Angesichts des zunehmenden Ausbruchs der Coronaviren könnten die Investoren, die diese Produkte gekauft haben, Millionen verlieren, wenn die globalen Gesundheitsbehörden diese Bezeichnung im Zusammenhang mit dem Anstieg der weltweiten Fälle von Coronaviren verwenden würden.

09:46 | Der Bondaffe "ja mei, hoffentli' passiert da nix....."

Bildschirmfoto 2020 03 06 um 09.46.10

04.03.2020

19:05 | FAZ:  Auf Crash-Propheten zu hören, kann für Anleger teuer werden

An Stimmen, die vor einem grossen Einbruch an den Aktienmärkten warnen, mangelt es nicht. Möglicherweise bekommen sie nun aufgrund der vom Coronavirus ausgelösten Krise recht. Trotzdem ist es ratsam, sie zu ignorieren.

Es gibt nichts zu sehen .... bitte gehen Sie weiter. Does your dog bite?   Nein, selbstverständlich nicht. TS

12:46 | wolfstreet: Yield Curve Gets Ugly, 10-Year Treasury Yield Falls Below 1% for First Time Ever, 30-Year at Record Low, on Rising Inflation

Ready for another shock-and-awe panic-cut by the Fed? Last time the Fed panic-cut was in 2007/2008, and look what happened to stocks.

12:03 | Leser-Zuschrift "Löst die FED Panik an Börsen aus?"

die Zinssenkung von 0,5% gestern hat richtig Panik an den Börsen verursacht. Gleicht ein halbes Prozent und dann auch noch aus der Reihe der FED Sitzungen, die Situation muss wirklich ernst sein. Die US Futures sind aktuell deutlich im Plus aber das mach nicht viel heißen. Oft hatten wir schon die Situation, dass die Futures im Plus waren und der Markt dann ab 15:30 schnell ins Minus gedreht hat und umgekehrt. Es bleibt auf jeden Fall spannend.

03.03.2020

17:25 | blick: «Financial Times» feiert die Milliardengewinne der SNB

Die Schweizerische Nationalbank ist einer der besten Investoren des letzten Jahres. Der Poker an den Märkten kann sich aber schnell ins Gegenteil kehren. Drei Beispiele.

tom-cat
Vorbild für die Deutsche Rentenversicherung?


13:29
 | cash: Börsen warten auf Signale von Regierungen und Notenbanken - US-Futures im Plus

Die Futures der US-Indizes stehen knapp zwei Stunden vor Handelsbeginn im Plus. Die starke Erholung der Kurse hat aber viel mit Erwartungen an die Notenbanken zu tun.

Peinlichkeitsverlängerung! "Investoren" warten auf Notenbanken! Früher hatte das was mit Spekulation und Eigenverantwortung zu tun - heute wartet man einfach auf den Berner Sennenhund mit dem umgeschnallten Faß (drinnen das ZB-Falschgeld)! TB

13:49 | Leser-Kommentar
klar ist es nicht gut, wenn die FED immer alles in einer Liquiditätsflut erstickt aber die Börsenregel Nr. 1 lautet: Don't fight the FED. Ich würde jetzt keinesfalls short gehen oder so. Für Gold ist es auch gut, wenn Zinssenkungen oder QE 4,5,6 usw. kommen. Also seid zufrieden und lächelt ;)

Vielleicht können Sie darüber lächeln ich nicht!
Das Ganze hat doch nichts mehr mit Wirtschaft und Risikoübernahme durch Spekulanten zu tun. Das ähnelt eher einer Montessori-Schule für reiche Pimpfe, die dieNnamen von AGs tanzen können und dafür belohnt werden! Belohnt durch die Enteignung der Normalos! Peinlich und unmännlich! TB

14:26 | Der Leser von 13:49 nochmal
stimmt, mit Risikoübernahme hat das nur noch wenig zu tun aber wer sich enteignen lässt, ist meiner Meinung nach selbst schuld. Bereits ab ein paar tausend Euro Eigenkapital kann man z.B. Gold kaufen, das steht fast jedem offen. Ich habe seit Jahren nur noch einen geringen Anteil Geld auf Konten und auch nur wenig Bargeld zu Hause. Es gibt klar Leute, die selbst Gold als zu risikoreich betrachten und schon seit über 5 Jahren auf steigende Zinsen hoffen, Fiat horten - selbst schuld, kann ich da nur sagen. Fiat zu sammeln war historisch betrachtet fast immer ein Verlustgeschäft, zur Zeit eben besonders, weil die Differenz zwischen Zins und Inflation (der realen Inflation) so groß ist.

15:08 | Maiglöckli
....änd se schou mast go on...
auf Deutsch: "es muß weitergehen"
un de Kölner äid: "et hätt noch emmer joot jejange"

19:36 | Der Bondaffe
Wir erinnern uns. Was hat man die letzten Jahre nicht alles geschrieben, was einen Finanzmarktcrash angeht. Er kam nicht, auch wenn er noch so sehr prognostiziert und gewünscht wurde. Die Finanzmärkte, vor allem die relevanten Aktienmärkte, schluckten jeden zeitweiligen Rückgang. Auf mehr als wundersame Weise kam es zu außerordentlichen Erholungen. Die Aktienmärkte, gerade die US-Märkte, schienen oder scheinen unangreifbar.
Wunder ist es keines, schließlich wurden die Märkte seit der großen Finanzmarktkrise 2007/2008 regelrecht und ständig mit Zentralbankgeld geflutet, wenn nicht überschwemmt. Diese Flutung hat die Aktienmärkte und gerade die US-Märkte in unglaubliche Höhen gehievt und wenn man noch mehr Geld ins System pumpt, wären die Märkte noch weiter gestiegen, denn das massenpsychologische Phänomen einer Panik tauchte nie so wirklich am Horizont auf. Sie wurde durch Analysten beschworen, kam aber nicht und tauchte ein massenpsychologischer Spuk auf (wie die US-Repo-Krise), dann versenkte man diesen mit noch mehr Zentralbankgeld. Zumindest für die Öffentlichkeit.
Jetzt taucht das Corona-Virus auf und das ist eine andere massenpsychologische Hausnummer auf globaler Ebene. Der Corona-Schock hätte das Zeug zum Corona-Crash und jetzt beginnt der Kampf der Zentralbank gegen die Massen. Was hat die Zentralbank in petto? Nur das Bewährte, also niedrigere Zinsen und noch mehr Flutungs- bzw. Rettungsgelder.
Ein alter Spekulant, der im Jahr 1999 verstorben ist, wußte um dieses Phänomen. Er nannte es das "Fait accompli", was so viel wie "nicht mehr rückgänig zu machende Tatsache" heißt. Andere bezeichnen es als "Schwarzen Schwan", der ist mir zu wenig. Das "Fait accompli" muß irgendwann auftauchen, es ist eine Gesetzmäßigkeit. Man kann es hinauszögern und in diesem Falle mit Geldflutungen verzögern, aber irgendwann tritt ein Ereignis von so einer Wucht ein, daß es die durch Zentralbankgeld geschützten Finanzmärkte stürzen wird.
Die Zeiten, in denen wir gerade leben, geben das her. Wer gewinnt werden wir sehen, es wird aber dauern. Aber jede gute Baisse braucht ihre Zeit.

02.03.2020

19:42 | Der Bondaffe "Harte Nummer diese Galaktischen Jungfrauen"

Was Tesla für den Boden ist VG für das Sonnensystem. Darth Vader hilf'. Der Wiki-Eintrag klärt dann auf.
https://de.wikipedia.org/wiki/Virgin_Galactic

Bildschirmfoto 2020 03 02 um 19.42.24

18:33 | Leser-Zuschrift "German Angst"

die US Aktienmärkte gehen heute ab wie Nachbars Lumpi und was macht der DAX? Er fällt (leicht). Wissen die US Anleger mehr als wir? Oder wir mehr als sie? Ich habe am WE mit zwei Freunden telefoniert, Hauptthema war natürlich Corona. Der eine meinte, in 3 Monaten ist alles überstanden, der andere malte ein Horrorszenario mit mindestens 2 Jahren Dauerkrisenmodus und Virusverbreitung. Was kommen wird, weiß ich nicht aber der DAX sollte aktuell ein 2019er KGV von ca. 14 haben, was dem langfristigen Durchschnitt entspricht. Einsteigen oder zumindest keine Aktien verkaufen? Ich bin mir ziemlich sicher: IN 2020 wird der Aktionär noch Nerven brauchen.

Naja "abgehen wie Nachbars Lumpi" beim Dow hab ich nicht ganz verorten können! Angesichts der letzten Woche sind die 2,88 % jetzt auch nicht die Welt! TB

12:13 | proaurum: Folker Hellmeyer über Crashgefahren, Coronavirus und Gold

Die weltweiten Börsen sind nach einer katastrophalen Woche mit Rekordverlusten in den Monat März gestartet – und viele Beobachter befürchten, dass die Unsicherheit infolge des Coronavirus in den kommenden Wochen das Geschehen an den Aktienmärkten dominieren wird. Auch Folker Hellmeyer, Chefanalyst bei „Solvecon Invest“, geht im Gespräch mit pro aurum TV fest davon aus, dass die Corona-Krise deutliche Auswirkungen auf die Weltwirtschaft haben wird – zumindest kurzfristig. Bereits jetzt seien Lieferketten, Reisetätigkeiten und Messen eingeschränkt.

12:40 | Der Bondaffe
Solche "Expertenbeiträge" bekommen bei mir das wertvolle Prädikat "Nice & nett". Und was heißt Crashgefahr? Es fängt doch gerade erst an. Letzte Woche war nur die Einstimmung. Sozusagen das Intro, ein "Warm up". Da ist viel Potential nach unten drin. Das muß man nur sehen.

Bildschirmfoto 2020 03 02 um 12.41.45

01.03.2020

15:54 | chi: The Next Black Swan Event: Adam Baratta

Adam Baratta is one of the most dynamic voices in the field of investments and precious metals today. A former award-winning screenwriter, director, and producer. Adam has turned his passions to the investment industry and the pendulum shift he sees coming as inflationary pressures return to the global economy. Adam is the co-owner of Advantage Gold, the highest-rated precious metals firm in the United States, and a member of the Inc. 5000.

Also der jetzige Rückgang ist sicher nicht als Schwarzer Schwan bezeichnet werden. Angesichts der 11jährigen Mega-Hausse haben die Spatzen diesen Schwan schon von den Dächern gepfiffen! Alles was ab jetzt folgt kann doch auch kein Schwarzer Schwan sein bzw. nur einer für ganz ganz Unwissende und für Zentralbankengläubige! TB

16:05 | dazu passend - fmw: Crash-Warnung: Diese DAX-Konzerne sind maßlos überschuldet! TB