03.08.2021

10:34 | the sounding line: Market Cap of Companies with Ridiculous Price-to-Sales Ratios Exceeds Dot-Com Bubble High

Ein weiterer Tag, ein weiterer Chart, der unsere wilde Finanzblase veranschaulicht. Dieser Chart stammt von Kailash Concepts und zeigt die Marktkapitalisierung von Unternehmen mit einem Kurs-Umsatz-Verhältnis von über 20.

Wer zu schnell zu hoch steigt, wird tief fallen - auch wenn jede Generation meint, dass dieses Mal die Zeiten anders wären. AÖ

31.07.2021

08:47 | friedrich: Warum du JETZT Gold und Bitcoin besitzen musst! (Lawrence Lepard)

Der Finanzexperte Lawrence Lepard sagt dass unser Geldsystem schwer krank ist und einen Reset braucht. Wir sprechen über die Notenbanken, den Rohstoff Superzyklus, welche Rohstoffe er favorisiert, seine Preis Ziele zu Gold und Silber und warum er ein großer Fan von Bitcoin ist.

Lawrence antwortet auf die Friedrich-Frage, was der beste Rohstoff der nächsten 10 jahre sein werde, GOLD!
Womit er wieder die fast unlösbare Frage "Ist Gold Geld oder ein Rohstoff?" (für sich) beantwortet hat. TB

30.07.2021

19:25 | exxpress: Telekom-Milliardär Niel will Iliad von Börse nehmen

Der französische Telekom-Milliardär Xavier Niel will den von ihm gegründeten Mobilfunker Iliad für drei Milliarden Euro komplett übernehmen und dann von der Börse nehmen. 182 Euro je Iliad-Aktie würden geboten. Das entspricht einem Aufschlag von 61 Prozent auf den Schlusskurs von Donnerstag. Am Freitag sprang das Papier dann auf 182 Euro.

Ein delisting mit diesem Kurs? Scheint was größeres im Busch zu sein!? Ob sie in Polen und Italien bleiben, darf wohl angezweifelt werden!? OF

29.07.2021

12:44 | the sounding line: One Chart That Dispels the Notion That Treasury Yields Are Signaling a Drop in Inflation

Wir haben dieses Thema bereits mehrfach behandelt, weil es zu den intellektuell flachsten Aussagen gehört, die wir von der Federal Reserve und Janet Yellen gehört haben: die Vorstellung, dass sinkende nominale Treasury-Renditen auf sinkende Inflationserwartungen hindeuten. Vergessen Sie, dass die Federal Reserve in diesem Jahr die meisten Staatsanleihen aufgekauft hat. Hier ist ein Chart mit den nominalen 5-Jahres-Treasury-Renditen und der 5-Jahres-TIPS-Breakeven-Rate, der vom Treasury-Markt selbst implizierten durchschnittlichen Inflationsrate über die nächsten fünf Jahre.

Bei den Notenbankern scheint die Devise zu lauten: Wenn wir alle nur gaaaanz fest daran glauben, dass die Inflationsrate nicht steigt, dann wird sie es auch nicht tun. Einbildung ist alles, die Realität ist irrelevant. AÖ

27.07.2021

15:46 | the sounding line: Global Negative Yielding Debt Ticks up to $15 Trillion

Wie die folgende Abbildung von Win Smart zeigt, nimmt der weltweite Bestand an negativ verzinsten Anleihen wieder zu.

Und demnächst wird in diesem Kino ein Finanzminister verkünden: Wer auch nur einen Inflationsausgleich für sein Erspartes verlangt, gefährdet den wirtschaftlichen Aufschwung. AÖ

09:53 | bi: Tesla erzielt erstmals einen Quartalsgewinn von über einer Milliarde Dollar

Der US-Elektroautokonzern Tesla hat erstmals in seiner Geschichte einen Quartalsgewinn von mehr als einer Milliarde Dollar erzielt. Das Unternehmen verkaufte und produzierte so viele E-Autos wie noch nie in einem Quartal.

Ob die E-Autos oder vielleicht doch "nur" Finanztransaktonen für den Gewinn verantwortlich zeigen, sei einmal dahingestellt! TB

11:05 | Silverado
Nun das ließe sich wohl von dem meisten Herstellern sagen. In der Ratio Umsatz/Schulden steht Tesla eindeutig besser als VW oder BMW da.
https://e-engine.de/chart-der-woche-verschuldung-der-autoindustrie-im-vergleich-zu-tesla/
Ich finde, man kann Tesla alles Mögliche vorwerfen bzw vorhalten in Bezug auf die Autobranche, aber nicht, dass Schulden gemacht worden sind, um das Unternehmen aufzubauen. VW hatte gefühlte 80 Jahre Zeit, viele davon in der goldenen Ära, schuldenfrei zu werden.
Elon Musk mag zwar seltsam sein, aber hat sich als Entrepreneur Etwas eingebildet und es durchgezogen, obwohl er bei Gott genug Geld gehabt hätte, den Herrgott einen guten Mann sein zu lassen. Wäre ihm die unverhältnismäßig große und daher verzerrende Unterstützung durch die Staaten, und hier liegt der Kern, nicht zuteil geworden und wäre er ausschließlich dem freien Markt ausgesetzt gewesen, hätte der Laden sicher pleite gemacht. Schließlich hat er ja nichts Neues wie paypal erfunden, sondern ist in eine alte Industrie eingestiegen. Ob es da dunkle Hintergründe gibt, spielt keine Rolle. Die VW-Story ist ja auch nicht gerade typisch Ayn Rand.
Ich bin davon überzeugt, dass die Debatte um CO² Gesamtausstoß, Batterien, Ladeinfrastruktur usw. zum Schein geführt wird. Mit diesen Autos, die alle vernetzt sind, wird die totale Kontrolle über den Verkehr möglich; auch wenn man sich das Auto über die eigene PV-Anlage auf dem Villendach lädt, hängt es von der Fahrerlaubnis ab, ob man dann vom Fleck kommt. Natürlich kann man das auch in Verbrenner einbauen, und das geschieht auch, aber die unmittelbaren stranded costs wären enorm. In der Zwischenzeit kaufen die Leute das Zeug, weil es für sie zum guten Ton gehört. Die eigentliche Parole lautet "Fahrt nicht mehr deppat in der Gegend rum", aber eben sanft.
Bei aller Liebe zu meinen V8, wenn man sich die Erdölproduktion der EU-Länder anschaut, dann gute Nacht, Deutschland 2016/2017: 32 mio t Reserven, 240 mio t Ressourcen, 2,4 mio t Förderung, 112 mio t Verbrauch. Natürlich können wir es kaufen, aber nur so lange der € akzeptiert wird. Wenn die Grundlagen dieser Währung Staatsschuldmonetarisierung, abwandernde Industrie, Innovationsfeindlichkeit, ausufernder Sozialstaat, Diversity, Überalterung, Freunderlwirtschaft im schlechtesten Sinne usw sowie keine militärische Macht sind, nimmt ihn nur wirklich bald niemand mehr.

26.07.2021

12:40 | wolf street: Bond Market Has Been Clueless about Inflation for Decades, Now More so Than Ever. The Meme the Drop in Yields = End of Inflation is a Fantasy

Die 10-jährige Treasury-Rendite lag Ende März bei 1,75%, aber bis zum 19. Juli war sie auf 1,19% gefallen, und am Freitag schloss sie bei 1,30%. Dieser Renditerückgang fand statt, obwohl die Inflation in die Höhe schoss. Im Monatsvergleich der letzten drei Monate und auf das Jahr hochgerechnet stieg der Verbraucherpreisindex um 9,5% und damit so stark wie seit 1982 nicht mehr. Im Jahresvergleich stieg der CPI im Juni um 5,4%.

Die reguläre Sitzung des für die Geldpolitik in den USA zuständigen FOMC morgen und übermorgen wird wohl von der bisherigen Linie, wonach der Inflationsanstieg nur "vorübergehend" sei, nichts Grundlegendes ändern. Denn wer will schon die größte aller Partys beenden, mit den erwartbaren kurzfristigen wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Horrorkonsequenzen. Irgendjemand wird aber die Party beenden, die Frage ist nur noch, wer den Schwarzen Peter dann in Händen hält. AÖ

14:36 | Der Bondaffe
Die Börsen (nicht zu verwechseln mit dem "Bösen") sind Psychologie, die Spekulation ist Psychologie und Geld ist für mich mittlerweile "reine Magie". Es steuert die Materie. Für die Börsen und die Spekulation gilt das Phänomen des "Herdentriebs". Hierzu gibt es eine seit langer Zeit bekannte Karikatur: 
https://www.myconfinedspace.com/2008/01/17/a-normal-day-at-the-nations-most-important-financial-institution/
Und das die Zinsen- bzw. Renditenentwicklungen in dieser "Welt" im Moment eine ausgesprochene Herdenimmunität erzeugt haben, dürfte an den vielen Eingriffen und den täglichen Justierungen durch die Zentralbanken liegen. Sonst wären die Zinsen bzw. Renditen hinsichtlich der InflationsERWARTUNGEN schon angezogen. Statt dessen sehen wir das Gegenteil.

Gut, die Zentralbanken steuern mit ihrer Zinspolitik und den Leitzinsen nur den kurzfristigen Bereich der Zinskurve (wer's glaubt wird selig gesprochen), aber über diverse  Aufkaufprogramme hat man die gesamte Zinskurve im Griff, also von ganz kurz im Geldmarktbereich bis zu den Ultra-Langläufern über 30 Jahre Restlaufzeit. Viele meinen wohl, das
wäre solide Zentralbankpolitik. Ach was, das ist ganz einfach. Die Märkte bzw. das Geldsystem ist nur mit noch mehr Geld zu retten und dieses Geld wird über verschiedenste Geldadern ins System gepumpt. Irgendwann läuft es aus dem Ruder, dann explodiert die Inflation, aber das wird lange hinausgezögert wie man im Moment sieht.

Die Plan ist klar ersichtlich: Weg vom "Geld" und hin zur "digitalen globalen Verrechnungseinheit". Dann braucht es keine Zentralbanken mehr, die Herren des Geldes wären von ihren Managementproblemen erlöst. Und noch weniger Finstere könnten über die Mehrheit der Menschen auf diesem "Planeten" herrschen. Aber das dauert noch. "Der Zins ist der Preis des
Geldes" und die "Währungsentwicklung zeigt den Wert des Geldes gegenüber anderen Währungen an". Der Zins ist verdammt niedrig und hat Discounter-Qualität, vor allem in der EUROZone. Warum ist das so? Ganz einfach. Wenn der Preis niedrig ist dürfte die Ware in den meisten Fällen Ramsch sein. Also darf es nicht aufffallen, daß die Ware (das
Geld) "nichts wert" ist. Das dauert aber, aber mittels "der Inflation" kann man die "Geldentwertung" einigermaßen messen. Sogar mit einfachen Mitteln. Seit über einem Kalenderjahr haben wir in Deutschland schon zweistellige Inflationsraten. Aber wen interessiert das, wenn die Zentralbankchefin über viele Gespräche hinweg pausenlos (die Lüge muß mittlerweile minütlich erneuert werden) beteuert, daß man Wichtigeres zu tun hat.
https://www.goldsilber.org/wahre-inflation.php
Das verraten (das Wort kommt von "Verrat") die EZB und die nationalen Statistikämter aber nicht.

Die Chinesen, aber auch die Japaner, hätten es in der Hand, mit einem plötzlichen gezielten Verkauf all ihrer gehaltenen US-Staatsanleihen den globalen Staatsanleihenmarkt zu überschwemmen und im Prinzip kaputt zu machen. Tun sie aber nicht, denn das wäre ein Selbstmordkommando. Wie so vieles hängen alle zusammen, sind alle vernetzt und was dem einen schadet, schadet auch dem anderen. Der Titanic-Effekt, alle gehen gemeinsam unter.

Die MARKTRENDITEN müssten steigen, tun sie aber nicht. Also baut sich Druck auf. Alle wissen es, aber keiner verkauft seine Bestände. Schließlich "denkt jeder ein bisserl China". Die Inflation wird schön geredet, besser wäre "tot geredet" aber ein bisserl zuckt sie noch und das macht sie gefährlich. Also muß sie unten gehalten werden. Und so wird es wohl kommen. Es braucht nur ein Ereignis bei dem alle plötzlich ihr Geld wollen. Der "I-want-my-money-back"-Effekt. Dann steigen die Zinsen plötzlich und hefig. Was das für ein Ereignis sein kann, möchten
Sie wissen? Z.B. die großen Überschwemmungen weltweit. Die hätten das Zeug einen Anleihenausverkauf einzuleiten.

24.07.2021

09:53 | bi: Lagarde, Weidmann & Co: In diese Aktien legen Europas oberste EZB-Banker ihr privates Geld an

Jedes Jahr veröffentlicht die Europäische Zentralbank ein Dokument, indem die Mitglieder des EZB-Rats angeben, in welche Einzelaktien und Fonds sie ihr privates Geld anlegen.
Während EZB-Präsidentin Christine Lagarde in nur zwei Fonds ihr Geld anlegt, investiert Isabel Schnabel, Mitglied des Direktoriums, in 44 Einzelaktien und Fonds.

Die einzig interessante Frage für mich ist, ob die Damen und Herren EZBler Euro-lastig investieren, oder ob sie nicht doch Investments in anderen Währungen bevorzugen - schliesslich geht es bei diesen Entscheidungen ausnahmsweise einmal um die eigene Pecuniae! TB

Der Bondaffe
"Timing" - ein glückliches Händchen, das braucht man in der Spekulation. Außerdem muß man wissen, daß man mit Haifischen im Becken schwimmt. Auch als kleiner Fisch, aber man kann was abschauen.
Da kommt also zum "richtigen Zeitpunkt" ein Haifischbericht, der dem kleinen Fisch weiß machen will, welche Aktien (und Geldanlagen) er bevorzugt halten und im Bestand haben soll. Diejenigen kleinen Fische, die schon länger mit den Raubfischen schwimmen und diese überlebt haben, ahnen schon, daß es ein Trick ist. Denn schließlich wollen Lagarde, Weidmann & Co ihre schon seit langem im Bestand gehaltenen Aktien auch wieder verkaufen. Und da sucht man ein paar Dumme bzw. blöde Fische. Ein alter Spekulant, verstorben im Jahr 1999, würde wohl sagen: "Es ist Zeit über einen grundlegenden Verkauf dieser Aktien nachzudenken" (ob er seine damals empfohlenen Aluminium-Aktien noch hätte ist schwer zu sagen), aber man sollte auf der Verkäuferseite nachdenken. Denn nur in einem liquiden Markt, für den die dummen Fischlein sorgen, kann man wirklich alles und jeden Schmarrn verkaufen. Und die Kurse sind bekanntlich hoch und das ist gut für die Verkäufer. Schließlich lautet eine alte EZB-Haifischweisheit: "Die Aktien müssen schon lange gestiegen sein, denn dann kann man den Schäflein wunderbar erklären, das diese noch weiter steigen werden".

10:24 | Leser-Kommentar
das seit einigen Tagen auf sämtlichen Kanälen heraus posaunt wird, dass unsere Währungshüter schwer in Aktien investiert sind. Jerome Powell, Lagardè usw. Sie haben natürlich ein Eigeninteresse daran die Märkte oben zu halten. Sehe ich da ein Strategie das Schlafschaf in Sicherheit zu wiegen? Crash ich hör di trapsen!

Übrigens hat Marc Friedrich kurz bevor der Bitcoin vom Top abgestürzt ist gesagt, das Michael Saylor nochmal 250 Bitcoin für knapp unter 60000,- dazu
gekauft hat. Wer’s glaubt wird selig. Die besten Gauner haben das charmanteste Lächeln. Der hat 100% den Auftrag für Nachschub zu sorgen damit die großen auscashen können. Wie sagte Max Otte einmal… Sie sitzen auf Riesen Gewinnen und wissen nicht wie sage da rauskommen sollen.

Einspruch! Herr Friedrich mag zwar von seiner Begeisterung über Bitcoin übermannt worden sein, ich glaube aber nicht, dass Herr Friedrich ein Gauner ist. zu lange hat er auf der Seite der Aufklärer gearbeitet zu viel Zeit und Brainpower investiert! TB

10:45 | Leser-Kommentar
Ich kann TB nur beipflichten. Marc Friedrich ist eher drauf aus mit seinem mitwirken dem FIAT-Geld und den Zentralbanken die Macht aus den Händen zu nehmen. Und da Bitcoin und Gold nicht nach belieben (oder gar nicht) vermehrbar sind um als Zentralbank die politischen Geschicke zu lenken, ist es für sie ein Dorn im Auge. Wer will schon in der Zentralbank zugeben, das man in einer freiheitlichen Ordnung überflüssig ist und nur unnötig Geld (mein Geld) kostet!

21.07.2021

10:30 | fmw: S&P 500: Achtung – hier ist das entscheidende Bollwerk für die Aktienmärkte!

Noch vorgestern Abend, deutscher Zeit, schien es an der New Yorker Börse wieder einmal soweit zu sein: der 50-Tages-Durchschnitt beim S&P 500, einer sehr beachteten Chart-Marke, wurde durchbrochen, nach mehreren Tagen mit Kursrückgängen gab es kein übliches „Buy the Dip“. Dann folgte der so oft strapazierte „Turnaround Tuesday“, der fast die gesamten Verluste des Vortags wieder wett machte. Warum diese heftige Kurswende? Eine Spurensuche.

20.07.2021

17:09 | mmnews: Delta crasht Börsen

An den Aktienmärkten herrscht plötzlich die Furcht vor der Virus-Mutation. Noch größer ist die Furcht, dass die Impfungen wirkungslos sind. Sollte diese Befürchtung wahr werden, droht ein erneuter Crash.

Vor Mutationen braucht sich kener zu fürchten, dagegen werden die Spritzen so und so nicht helfen, aber bei genereller stark verminderter Wirksamkeit (wie am aktuellen Beispiel Israel gut zu erkennen), wäre die Befürchtung nachvollziehbar... Und angesichts der bereits aufgeflogenen Malversationen bei div. Spritzanbietern inkl. verfehlter Produktversprechen (u.U. vorsätzlicher Betrug etc), müßte die Nervosität am Markt ebenso steigen...!? OF

18:01 | Monaco
evtl. gibts bald ein Spritzerl gegen Anleger-Nervosität.....ein gesamtheitliches all-in.....

12:44 | the sounding line: Bells Are Ringing But All That Matters Is the Fed

Fügen Sie das folgende Diagramm, von "Not Jim Cramer", dem ständig wachsenden Katalog grotesker Verzerrungen und ominöser Warnungen hinzu, die durch den Kreuzzug der Federal Reserve produziert werden, um alle Zinssätze, vom Tagesgeldsatz bis zum 30-jährigen Treasury und Junk-Bonds, unter der Inflationsrate zu halten. Wie die Grafik zeigt, liegt die Gewinnrendite des S&P 500 jetzt unter der Inflationsrate. Einfach ausgedrückt ist die reale Gewinnrendite des S&P 500 negativ.

Nächste Woche tagt wie immer eine Woche nach der EZB das FOMC. Sollte sich der Abwärtstrend an den Börsen bis nächste Woche ziehen, wird die Federal Reserve einen Offenbarungseid leisten müssen - entweder sie unterstützt weiterhin die Börsen oder sie beginnt sich um die Inflation zu kümmern. Beides zusammen geht nicht. AÖ

09:40 | fmw: DAX daily: Der deutsche Leitindex springt von der Klippe

Der Dax ist im gestrigen Handel von der Klippe gesprungen und weitete seine jüngste Talfahrt deutlich aus. Hierbei ist er unter die wichtige Unterstützungsmarke von 15.300 Punkten abgesackt. Damit fiel der Leitindex erstmals aus der seit Ende Mai andauernden Seitwärtsrange heraus und markierte ein Tagestief bei 15.048 Punkten. Zuvor wurde auch noch die für den mittelfristigen Trend so wichtige 50-Tage-Linie unterschritten. Am vergangenen Mittwoch hatte der Deutsche Aktienindex gerade erst eine neue Bestmarke bei 15.810 Punkten erreicht, seitdem geht es jedoch nur noch abwärts.

Natürlich ist eine Korrektur längst fällig, aber ob dieser Rückgang das Ganze jetzt schon einleitet, bleibt fraglich.
Dazu etwas persönliche Erfahrungsgeschichte aus den letzten Jahrzehnten:
immerhin steht der Juli in der Tradition, dass er an Aktienbörsen gefühlt ein Doppeltop (mit dem ersten Top im März) ausbildet, den Sommer über schwächelt und in den tradfitionell anfälligsten Börsenmonaten September und Oktober dann die Entscheidung darüber fällt, ob es ein gutes oder schlechtes Jahr wird.
Desweiteren kommen Mitte Juli die Quartalsergebnisse, die oft das Doppeltop bewirken.
Diesen meinen Erzählungen widerspricht allerdings die reine Statistik - diese weist dem Juli eine durschschn. Performance am S&P500 von +0,8 % aus. TB

18.07.2021

17:12 | handelsblatt: Wohnungsverkäufe binnen Minuten: Sorgen vor weltweiter Immobilienblase nehmen zu

Die Zinsen sind seit Jahren niedrig, die Nachfrage anhaltend riesig: Die Immobilienpreise gehen weiterhin kräftig nach oben – und das nicht nur in Deutschland. Laut Berechnungen des Großmaklers Knight Frank steigen die Bewertungen weltweit so schnell wie seit 2006 nicht mehr. Das weckt neue Sorgen vor einer Immobilienblase: Fed-Chef Jerome Powell wird am Freitag mit Finanzministerin Janet Yellen und Regulierern zusammenkommen, um über die potenziellen Risiken des boomenden Wohnungsmarktes zu reden.

Ein paar Jahre zu spät, um sich Sorgen zu machen! Die Blase ist längst da... Schaut aus, als werde es an allen Ecken und Enden grad ein wenig "heiß"...!? OF

16.07.2021

07:12 | Marc Friedrich:  Lyn Alden: Öl MUSS ins Depot! - Vorsicht vor Währungen

Lyn Alden ist das erste Mal in einem deutschen Interview. Sie verrät euch in diesem Interview worauf sie bei Gold, Bitcoin, Anleihen und Aktien achtet und warum sie kein Fan von Ethereum ist.
Seid gespannt!

... wann macht Marc Friedrich wieder ein Video über Kryptohosen ... wo die Hose bei den Knöcheln ist wegen den Kryptos.  TS
P.S.:  Ich tue ihm da jetzt gerade ein wenig unrecht dem Marc Friedrich, war auch nicht gleicher erkennbar, dass einige wenige so viel Kryptos halten. 

10:03 | Leser-Kommentar
Jetzt ein Filmchen bringen über Öl ist bemerkenswert. Denn als Kurzeit-Trader hätte man schon viel gespielt und Gewinne gemacht. Für ein Langzeitdepot zur Vermögensanlage stellt sich die Frage nicht, weil Öl im Depot, wegen seiner Eigenschaften eigentlich Pflicht ist somit sind die Aktien schon drin sind. Solche Aufrufe dienen wen ? Die Börse ist wie Zug, wenn man reingeht, ist es wichtig, wenn man aufspringt, denn das ist entscheidend für Gewinn bzw. die Rendiite. Bei Ölaktien war das Ende des letzten Jahres, kaufen wenn die Kanonen donnern. Und ist nun mal wetten. Beim Langzeitdepot, ist das sekundär, ausser man will Gewinne realisieren. Und jetzt ca. 8. Monate später, empfehlen Spezialisten in Öl einzusteigen, obwohl man doch wissen sollte, ohne Öl geht nach wie vor auf dem Planeten nichts ? Immer die gleichen Spielchen und Wasser kochen...

Als einzige Motivation, sich in Öl zu engagieren, sehe ich den Inflations-Hedge. Das Verhalten der OPEC während der letzten Sitzung hat nämlich gezeigt, dass diese nicht von einem starken Boom in den nächsten jahren ausgeht, deshalb habens auch die Förderquoten nicht erhöht.
Und man sollte schon wissen, die von der OPEC sind ziemlich clever! TB

16:27 | Leser-Kommentar
Gähn, wird das nicht langsam langweilig ? M. Friedrich steht für kluges investieren ? Und wenn das macht auf die Börse gesehen und es nicht um Daytrading geht. Dann hat man ein Langzeitdepot. Jetzt ein Filmchen bringen über Öl ist bemerkenswert. Denn als Kurzeit-Trader hätte man schon viel gespielt und Gewinne gemacht. Für ein Langzeitdepot zur Vermögensanlage stellt sich die Frage nicht, weil Öl im Depot, wegen seiner Eigenschaften eigentlich Pflicht ist somit sind die Aktien schon drin sind. Solche Aufrufe dienen wen ? Die Börse ist wie Zug, wenn man reingeht, ist es wichtig, wenn man aufspringt, denn das ist entscheidend
für Gewinn bzw. die Rendiite. Bei Ölaktien war das Ende des letzten Jahres, kaufen wenn die Kanonen donnern. Und ist nun mal wetten. Beim Langzeitdepot, ist das sekundär, ausser man will Gewinne realisieren. Und jetzt ca. 8. Monate später, empfehlen Spezialisten in Öl einzusteigen, obwohl man doch wissen sollte, ohne Öl geht nach wie vor auf dem Planeten nichts ? Immer die gleichen Spielchen und Wasser kochen...

14.07.2021

17:09 | handelsbaltt: Fragwürdiges Timing: Curevac-Vorstände verkauften schon im Juni Aktien für fast 39 Millionen Dollar

Die Aktie des Tübinger Impfstoffherstellers Curevac hat sich vom jüngsten Absturz noch nicht erholt. Längst Kasse gemacht haben aber die vier Vorstände: Sie verkauften bereits im Juni Anteile des in den USA börsennotierten Unternehmens im Wert von fast 39 Millionen Dollar. Das geht aus Unterlagen hervor, die Curevac am 21. Juni bei der US-Börsenaufsicht SEC einreichte. Das Nachrichtenportal „Business Insider“ hatte zuerst darüber berichtet.

Diese fragwürdigen Timings ziehen sich bereits seit über einem Jahr durch die gesamte Branche. Da könnten die Aufscihtsbehörden mal Nachschau halten, wie diese Luftnummern so zustande kamen!? Sauber sieht anders aus. OF

13:18 | tagesschau: Tausende Kleinanleger verlieren Geld

Kleinanleger investierten über UDI Millionen in Biogas- und Solarprojekte. Als die Finanzaufsicht für Teile des unübersichtlichen Firmengeflechts die Rückzahlung der Gelder anordnete, meldeten mehrere Gesellschaften Insolvenz an.

Es gibt auch gerichtlich beeidete Sachverständige die in Österreich diversen Sachwaltern vorschreiben, das Geld der Besachwalteten in "grünen Investmentbereichen" zu investieren. Die werden in den nächsten Jahren viel zu tun haben - aber nicht mehr als Sachverständige sondern in Sachen Selbstverteidigung (juristisch gemeint)! TB

Kommentar des Einsenders
Armer Rentner, ob er wohl "Grün" gewählt hat?

14:05 | Monaco
das investierte Geld in Bio-Gas, löst sich in Luft auf......Volltreffer!

12:58 | the sounding line: Weeks of Work to Buy Median Home Surges to Peak Housing Bubble Level

Der folgende Chart, via dem immer interessanten Daniel Lacalle, zeigt die Anzahl der wöchentlichen Einkommen, die ein durchschnittlicher Arbeiter  sparen müsste, um sich ein durchschnittliches Haus in den USA ohne Hypothek leisten zu können. Diese Zahl ist auf fast 410 Wochen (fast acht Jahre) in die Höhe geschnellt, nur knapp unterhalb des Wertes von vor dem Höhepunkt der Immobilienblase in den 2000er-Jahren und ebenso schnell steigend.

Insbesondere Immobilienblasen bergen eine Menge an sozialem Sprengstoff, der als ein weitgehend unterschätzter Kollateralschaden einer kräftigen Geldmengenausweitung erheblichen Schaden anrichten kann. Es würde mich wundern, wenn Jerome Powell, ja das gesamte FOMC, angesichts dieser Entwicklungen noch ruhig schlafen kann. AÖ

07:16 | Marc Friedrich:  Worauf DU beim Investieren achten musst! (Anfängerfehler vermeiden)

Es gibt viele Dinge auf die man beim Geld anlegen achten muss. Was die größten Fallen sind, wie du typische Fehler vermeidest und was erfolgreiche Investoren beachten, erfährst du heute in einem neuen Video “finanzielle Intelligenz”!

... was wurde eigentlich aus dem Mister Dax/Müller ... ist der schon aus der Quarantäne?  Anfängerfehler ... unvermeidlich.  Wer ohne Verluste ist ... der werfe den ersten Depotauszug.  TS

13.07.2021

19:37 | focus: Dubioser Deal: Aktionäre fordern Milliarden-Entschädigung von Tesla-Chef Musk

Elon Musk "hasse es ziemlich", Chef des E-Auto-Herstellers Tesla zu sein. Das gibt der Elektro-Pionier im Rahmen einer Gerichtsverhandlung zu. Dabei geht es um Vorwürfe, Musk hätte den Vorstand zu einem dubiosen Deal gedrängt. Aktionäre fordern nun eine Milliarden-Zahlung. ...In dem Prozess geht es darum, dass Musk die Vorstandsmitglieder seines Unternehmens dazu gezwungen habe, den Hersteller für rund 2,6 Milliarden US-Dollar aufzukaufen. Diese habe laut den Aktionären kurz vor der Pleite gestanden. Sie werfen Musk somit vor, das Geld von Tesla verschwendet zu haben.

Der berühmte Namensgeber Nikolai würde im Grab rotieren, wenn er diesen Unfug mitansehen müßte...! Es scheint ungemütlich geworden zu sein für Herrn Musk, wenn er seinen Job bereits "ziemlich hasst"!? Dann könnten's in Berlin hoffentlich bald wieder mit einem Aufforstungsprogramm starten!? OF

19:59 | Leser-Kommentar
Naja werter OF, es kann auch möglich sein, das halt etwas Drama gemacht wird. Für wen fürs Volk natürlich, damit es brav bleibt ?

12.07.2021

08:22 | gs: Gold in Q2: Preiserholungen, während Katalysatoren zunehmen

... Zu Beginn der zweiten Jahreshälfte wird dies, um es vorwegzunehmen, kein gewöhnlicher Sommer sein. Ein Großteil der Welt verlässt langsam die Pandemie, die Lockerung der Beschränkungen wird von einer Reisefreudigkeit begleitet. In der Zwischenzeit bleibt die Reflationierung ein dominanter Treiber für viele Vermögenspreise. Dies und mehr sind einige der Faktoren, die sich auf die Volkswirtschaften und Märkte auswirken könnten. Hier ist das, was wir beobachten, was wahrscheinlich den größten Einfluss auf Gold und Silber haben wird, was eine Zeit für einige Feuerwerke sein könnte...

Bildschirmfoto 2021 07 12 um 08.23.38

09.07.2021

06:57 | MarcFriedrich:  Marcelo Lopez: "URAN ist das BESTE Investment meines Lebens!"

Marcelo Lopez ist einer der bekanntesten Rohstoff Hedgefonds Manager der Welt. Seit einigen Jahren ist er im Uranmarkt tätig und sieht darin die größte Investmentchance seines Lebens. Was ihn daran reizt und wie er auf Kritik reagiert, erfahrt ihr in dieser neuen Folge des Rohstoff Superzyklus!

Sicher ... Uranmunition ... Uranmunition ist wieder groß im Kommen.  TS

16:42 | Leser-Kommentar
Nennt man das, ums goldene Kalb tanzen, es straht ja so schön ?

07.07.2021

12:52 | the sounding line: 30 Years Later and It’s Still Ground Hog Day for Treasury Yields

Einerseits ist dies eine historische Periode für den Treasury-Markt. Die gesamte Treasury-Kurve wird mit negativen realen Renditen gehandelt. Tatsächlich wird die gesamte TIPS-Treasury-Kurve zu negativen nominalen Renditen gehandelt, was bedeutet, dass die gesamte Treasury-Kurve, wo sie sich heute befindet, in den nächsten 30 Jahren weniger als die durchschnittliche Inflation abwerfen sollte.

Und die Sparerenteignung setzt sich munter fort, ebenso bleiben angesichts der - in den USA - noch positiven, aber niedrigen Nominalzinsen all jene Anlageformen interessant, die unter Berücksichtigung des jeweiligen Anlagerisikos auch nur ein klein wenig mehr an Rendite versprechen wie Immobilien und Aktien. Allein das Absicherungsinvestment Nr. 1, Gold, hinkt trotz der Rückeroberung der 1.800 USD-Linie weiterhin deutlich hinterher. AÖ

12:26 | the sounding line: S&P 500 Price to Sales Hits New Record, Double the Average Since 1990

Wie die folgende Grafik von Liz Ann Sonders belegt, lag das durchschnittliche Kurs-Umsatz-Verhältnis des S&P 500 seit 1990 bei etwa 1,5. In den letzten fünf Jahren ist dieses Verhältnis auf einen Durchschnitt von 2,26 gestiegen. Mit Stand vom 28. Juni liegt es bei 3,12.

 Wie bei den Franzosen nach dem 3:1 wird auch - bald einmal - an den Börsen gelten: Hochmut kommt vor dem tiefen Fall. AÖ

06.07.2021

12:56 | wolf street: Today’s Unicorns Have Bigger Cumulative Losses than Amazon, Lost Money far Longer than Amazon, Still No Turnaround

Nur weil Amazon erfolgreich war, heißt das nicht, dass andere es auch werden. Aber sie werden mit Geld überschüttet.
 

In gewissem Sinne ist das der gewöhnliche Lauf der Dinge, dass es beim Auftreten einer neuen Technologie zu massiven Übertreibungen kommt. Das war bei der Gründerzeitblase 1873 nicht anders, als die Eisenbahnen die große Investmentgeschichte waren, das war in den 1920er-Jahren nicht anders, das war bei der Dot.com-Blase in den 1990er-Jahren nicht anders. Das Platzen der Blase kann auch dahingehend gedeutet werden, dass die völlig überzogenen, mitunter quasi-religiösen Erwartungen an die neue Technologie auf den Boden der Realität zurückgeholt werden. So muss jede (zweite) Generation die Lektion selber auf die harte Tour lernen. AÖ

 

04.07.2021

08:46 | Leser Kommentar zu 03/07/21 09:58   

Eigentlich ist es nur auf den ersten Blick verwunderlich, dass so viel Geld in Aktien steckt. Die Alternativen sind Gold: Der Markt ist viel zu klein um das Ganze Geld aufzunehmen. Würden die Big Boys in Gold umschichten, hieße es to da moon! Anleihen und Giralgeld: Bei Negativzinsen höchst unattraktiv. Immobilien: Noch teurer als Aktien. Deshalb ist das Geld in Aktien, was die letzten 12 Jahren durchaus gut war. Wie gehts nun weiter mit den Akien? Wenn ich das so genau wüsste, wäre ich schon längst Milliardär. Aber ich denke sie sollten auch in Zukunft einen Anteil am Vermögensmix haben.

09:00 | Leser-Kommentar 
kann es sein, dass die Telfonnr. eines Einsenders vlt Nukeus statt der Uhrzeit da steht?
Ich wünsche Ihnen einen schönen Sonntag 
Herzlichen Gruß und nix für Ungut- ich will keine Erbsenzählerin sein und auch keine Besserwisserin

Tag .. Uhrzeit.  TS

03.07.2021

09:58 | gerd-kommer-invest.de: Wie die Untergangspropheten investieren

In diesem Blog-Beitrag befassen wir uns mit vier in Deutschland bekannten „Untergangspropheten“: Marc Friedrich, Max Otte, Dirk Müller und Markus Krall. Wir zeigen die hohen Opportunitätskosten, also entgangene Gewinne, die diejenigen erlitten, die in die Fonds und Portfolios dieses Quartetts investierten. Außerdem zeigen wir, dass und warum diejenigen, die mit den Thesen der Untergangspropheten sympathisieren, deren allgemeine Anlageempfehlungen wohl fast nie konsequent umsetzen.

Der despektierliche Ton wertet die eigene Arbeit zwar ab, die dennoch sehr interessante Einsichten bietet. Die Autoren haben jedenfalls recht damit, dass in Abwandlung eines Bonmots von Keynes, sich der Crash deutlich länger hinausziehen kann als es der eigenen Investitionsstrategie gut täte. Doch die Autoren liegen u.a. darin fehl, dass geringere Renditen heute als Versicherungsprämie zu werten sie, die für die Absicherung gegen schwere Crashverluste zu bezahlen ist. Natürlich sollte die Versicherungsprämie im Rahmen bleiben. Die beiden Autoren gehen jedoch implizit davon aus, dass ein Börsencrash heutzutage nicht mehr möglich wäre. Doch erstens lehrt die Geschichte anderes - wie oft haben nicht anerkannte Ökonomen kurz vor einem Crash kundgetan, dass kein Grund zur Beunruhigung bestünde - und die Zukunft wird es ebenfalls lehren. AÖ

13:54 | Nukleus
Wir haben heute ein vollkommen andere Situation am Aktienmarkt und ein Blick auf die Vergangenheit hilft nur noch wenig. Zu keiner Zeit waren mehr Verbindlichkeiten in Aktien deponiert, brechen die Kurse ein, dann war es das mit Pensionen und anderen Ansprüchen. Die behördliche Verwaltung (vor allem USA) ist auch sehr tief in Aktien und in anderen Anlageklassen drin, welche auch stark mit den Aktienkursen verknüpft sind. Man schaue sich nur die Verluste der Behörden in letzter Zeit an. Der Aktienmarkt ist sehr stark "reguliert" und damit meine ich vor allem manipuliert.

Sollten Kurse auf einer breiteren Front drohen einzubrechen, dann wird sofort der Not-Halt Schlagschalter betätigt. Für die Realitätsverweigerer und Kapitalismusverehrer - was war 1971? Ein Börsencrash wird definitiv verhindert werden, es werden einfach der Handel ausgesetzt und fertig sind sie mit euch. Ich gehe sogar noch weiter und behaupte, es werden Handelsteilnehmer ausgeschlossen oder nur bestimmten Gruppen wird der Handel noch gestattet.

14:23 | Leser-Kommentar
Das drängt sich mir die RMS Titanic auf, wert AÖ. Maschinenraum und Promenadendeck . Es gibt einen Machinenraum ? Nein, das ist nur eine Hypothese. "Eine Hypothese ist eine in Form einer logischen Aussage formulierte Annahme, deren Gültigkeit nicht bewiesen bzw. verifiziert ist, aber geeignet ist, Erscheinungen zu erklären."

02.07.2021

10:25 | Der Beobachter antwortet dem Leser von gestern (20:06)

verehrter Kommentator, ich bezog mich, wie auch der Artikel, nicht auf Deutschland. Es war ausdrücklich die Rede von China, Ukraine... .
Und wenn wir schon dabei sind, es gibt auch noch die USA mit der weltgrößten Armee, dann China, Nord-Korea mit 1.000.000 Soldaten, Indien, Iran mit einer vergleichbaren Truppenstärke wie Nord-Korea, dann Süd-Korea, Russland, Pakistan, Ukraine, Türkei, Frankreich, England usw.usf. Ich hoffe das reicht Ihnen?!

14:15 | Leser Kommentar zu Beobachter 1025  
Mag ja sein werter Beobachter, trotzdem sitzen wir mitten drin. USA ist nicht in Kriegwirtschaft, hat nicht Mobil gemacht, es besteht auch keine Wehrplficht dort. Ein großer Krieg bedingt ständigen Nachschub.
Auf TB wurde oft geschrieben, die Automobilindustrie bleibt stehen, wenn ein kleines Produkt z.B. ein Chip fehlt usw. Wie kann man hier dann einen großen Krieg machen, der länger dauern würde, denn kurze
große Kriege sind relativ selten. Nur mal so angemerklt. Wir sind nicht mehr in der Zeit, wo es reicht, Schwerter und Lanzen o.ä. zu produzieren um uns dann gegenseitig von Erde zu fegen. Von der elektronischen Vernetzung gar nicht sprechen und Strom ist ist zwingend notwendig. Wie sollen denn die Solaten zur Front kommen, wenn es GPS, Google Maps ect. mehr gibt ? Mir kommt es manchmal so vor, als würde man inzwischen alle mit einem Mausklick und KI erschaffen können. Wirklich werter Beobachter ? Ich bin nach wie vor der Meinung, nicht wirklich...

14:52 | Leser Kommentar zum Leser 1415
Verehrter Leser, heute braucht man nicht unbedingt mehr eine Wehrpflicht. Es gibt viele Söldner, weltweit und vor allem bei den USA. Abgesehen davon werden ganz sicher kriegswirtschaftliche Handlungen gut versteckt werden (Überraschungsvorteil). Und letztlich braucht man heute zunächst nur gute und weitreichende Raketen mit und auch ohne konventionellen Sprengköpfen! Und ganz zum Schluss, es sind momentan gar viele, "nicht gut bestückte Militärs" unterwegs, im pacifischen Raum, insbesondere im gelben Meer und im Indischen Ozean, vor der Krim, im roten Meer, in der Ostsee und last but NOT least vor der syrischen Mittelmeerküste. Also bitte!

16:09 | Leser-Kommentar zum Kommentar von 14:52
Na gut werter Leser, dann warten wir halt ohne Wehrpflicht auf den Tod, was sogar ein Vorteil sein kann ? Und wenn sich in meinem Bierglas ein Atomblitz spiegelt, schmeckt es um so besser.
Also was machen wir, werter Leser "Carpe Diem ?" Doch ich bleibe dabei, ich stelle meist nur eine Frage, wen dient es ? Damit sich Bill Gates, die Eliten usw. wieder fühlen, das sie leben.
Wenn dann die ganzen ABC-Waffen über den Erdball gegangen sind, rufen Sie, es ist vollbracht, die NWO ist da. Morgen gehe mal vor die Bunkertür und schau ob ich noch einen Apfel finde, in der Not tut es auch eine Kartoffel. Ach, welch aussergewöhnliches Lebensgefühl. Und vielleicht hat ja die Wallstreet überlebt ?

18:37 | Der Beobachter zum Kommentar von 16:09
Verehrter Leser, ich würde gerade nicht darauf warten, dass sich ein Atompilz in Ihrem Bierglas spiegelt. Genau das versucht die Neue Weltordnung ja zu vermeiden. Andernfalls sie ja selbst betroffen wären.
Nein, sie werden es über konventionelle Kriege und über eine Kriminalisierung von Vorgängen versuchen. Damit meine ich sogenannte "Überschreitungen von roten Linien", die teilweise willkürlich gesetzt werden um "Strafaktionen" durchführen zu können. Die sind deswegen keineswegs weniger kriegerisch aber eben viel "verdeckter" und nicht so offensichtlich wie ein offener Affront! Dadurch wird gerade ein Atomschlag, versucht zu verhindern. Wenn Sie aber meine offene Meinung hören wollen, kann ich nur genau zu einem begrenzten und gut durchdachten taktischen A-schlag raten, so, dass man merkt es ist kein Spass mehr, aber nicht so, dass es unweigerlich einen Schlagabtausch geben wird, oder eben derart massiv konventionell, dass die gleiche Patt-Situation entstehen würde. Das wäre dann die NWFO, die Neue Welt Friedens Ordnung und nicht von Herrn Schwab.

19:20 | Leser-Kommentar zu 18:37
Werter Beobachter, interessante These. Wobei sich hier der Ort des takt. Atomschlags zeigen müsste ? Wüste Gobi oder Berlin o.ä. ? Was will man da bitte durchdenken ?
Wenn es keine massiven Human-Verluste gibt, sind wir auf der Ebene von Tests. Wenn anders rum ist, kann es sehr gut als massive Bedrohung geshen werden. Was darauf folgt brauche ich wohl nicht weiter beschreiben, denn wenn die Raketen auch dem Bunker abheben gibt es kein zurück. Was soll bitte daran taktisch sein, sich einen Revolver mit sechs vollen Kammern an den Kopf zu setzen und abzudrücken ?

Und wenn ein konventioneller Krieg ?, den es seit A-Waffen eigentlich nicht mehr gibt, wir sind nicht mehr in den 60 Jahren. Wenn dieser kommen würde, die Seite welche verliert, Zugriff auf A-Waffen o.ä. hat, was glauben sie was passieren wird ? Hach, wir ergeben uns kapitulieren ? Manchmal denke ich, die meisten haben nicht begriffen, in Zeiten von KI usw. auf welcher Messer schneide wir tanzen. Und wenn wir da abrrutschen, heisst zu großer Wahrscheinlichkeit, game over, time out. Wenn wir dann noch sehen, was uns so auf der Welt als
Führungskräfte serviert wird, könnte man zur Meinung kommen, wenn uns der Himmel nicht gewogen, ist es vorbei.

Doch weshalb sollte uns der Himmel gewogen sein ? Denn dieser hat auch nicht verhindert, das A-Bomben über Japan abgeworfen worden sind. Und das Universum juckt das wahrscheinlich ebenfalls nicht, ein Paar zich tausend Jahre, geht die Show wieder on. Wir können die Welt nicht neu ordnen, denn sie ist jeden Augenblick so wie sie ist. Selbst wenn wir die Erde in Luft sprengen würden, was macht das schon, in Anbetracht dieser Galaxis bzw. des Universums ? Wir nehmen uns auf viel zu wichtig, weil Bücher sagen, wir wären angeblich die Krönung der Schöpfung, dabei sind wir nicht mal merkbar über den Planeten Erde hinausgekommen. Was bleibt noch zu sagen, ausser die irrationale Hoffnung, "God bless the earth" ?!

20:01 | Der Beobachter zu 19:20
Verehrter Leser, das alles überlasse ich nun Ihrer Phantasie. Sie sollten allerdings nicht vergessen, die, die am lautesten bellen haben den meisten Schiss. Und wenn die wissen, das sie nicht sicher sein können, werden die ganz schön kleinlaut!

01.07.2021

17:07 | agh: Düngerpreise in China explodieren – Schock für den Weltmarkt

Der Grund: Die Chinesen gehören bei Harnstoff und Phosphor zu den größten Exporteuren und Produzenten der Welt. Am chinesischen Terminmarkt in Zhengzhou steigen die Harnstoffpreise immer weiter – auf zuletzt umgerechnet 340 Euro je Tonne. Diese Preisexplosion beim weltweit wichtigsten Stickstoffdünger dürfte auch die europäischen Märkte treffen – und damit die Einkaufspreise der hiesigen Ackerbauern.
Bereits jetzt befinden sich die Preise für Harnstoff und andere Stickstoffdünger auf Mehrjahreshochs. Ganz besonders betroffen ist Indien, einer der weltgrößten Harnstoff-Importeure. Die Inder kaufen üblicherweise in großen Tendern Harnstoff am Weltmarkt – zuletzt vor allem in China. Der nächste bevorstehende Einkaufstender könnte die Preise nochmals steil nach oben jagen.

Wird ein generelles längerfristiges Umdenken in der Landwirtschaft in unseren Breiten bedeuten müssen; dieser Trend ändert sich jetzt mal nicht so schnell... OF

18:11 | Die Leseratte
Genau DAS dürfte beabsichtigt sein! Stichwort Grüninnen und Bio und Klima - blablabla. Gerade hat die EU Sanktionen gegen Weißrussland erlassen, die auch die Kalisalz-Ausfuhren betreffen - 20 % der Weltproduktion wohlgemerkt! Und plötzlich steigen in China die Preise für Düngemittel?

19.27 | Der Beobacher zu grünem Kommentar
Stimmt OF, der Trend wird stabil werden.
Aber nicht, wie die Leseratte vermutet wegen der Unterversorgung der Landwirtschaft, oder wie Sie selbst vermuten wegen Trends zur Überdüngung, oder einem Zuviel an Einsatz, sondern schlicht deshalb, weil genau diese Produkte nämlich auch in der Waffentechnik Anwendung und Einzug finden!
Für mich sieht das ganze Bild nun ziemlich düster nach einem wirklich großem Krieg aus. Aus technischer Harnsäure und Kali lassen sich verdammt viele Produkte herstellen, zivile, aber eben auch militärische. Ammoniumnitrat ist nämlich eine Grundlage für Düngemittel, aber eben auch für Sprengstoffe und Raketentreibstoffe. Hier kommt genauso dann auch der Harnstoff zur Anwendung.
So vermute ich dann auch, dass derzeit nun fast alle "Düngemittel" in die Militärtechnik Einzug halten und der Markt deshalb für "Private" (Agrar), deshalb so gut wie leergefegt ist.

Gut möglich werter Beobachter!? In Damaskus war so ein Szanario ja unlängst zu sehen und wir älteren Landjungs haben damit in Jugendzeiten schon herumhandiert mit diesem Zeugs... Mit Trend meinte ich den anhaltenden Preisanstieg, da u.a. mangels erschwerter Lieferbedingungen Nachbarregionen sicherlich bessergestellt sind und kaufen was der Markt hergibt...!? Für Europa könnte es schwierig werden... OF

20:05 | Der Beobachter zu grün
Ja verehrter OF, wir "älteren Landjungs" haben damit früher häufig gebastelt. Und es kam aus Sicht der Eltern selten was Gutes dabei heraus! Teuer!
Naja, wir hier in Europa haben schließlich auch unsere eigene Salz- & Kaliindustrie und zwar die weltgrößte sogar. Da wird auch schon noch was für die Landwirtschaft übrig bleiben. Und die Bundeswehr, so man sie noch überhaupt so bezeichnen kann, wird wohl nicht mehr soo viel brauchen. Die brauchen eher rosa Farbe und Wattebällchen. Wobei Watte...., hm, ist auch wieder so ein zweischneidiges Produkt.

20:06 | Leser-Kommentar zu 19:27
Werter Beobachter, großer Krieg, wir sind weder in Kriegswirtschaft noch gibt es Mobilmachung. Auch keine Wehrpflicht usw. Wo will man das Material hernehmen und vor allem das Human-Kapital, das dann kämpfen und siegen soll. Corona lass ich mal Aussen vor, mit der Anmerkung sowas stärkt wahrscheinlich die Wehrgesundheit nicht. Denn großer Krieg sind viele Soldaten. Vietnam war ein großer Krieg.
"Truppenstärke des Südens im Vietnamkrieg 1955-1975. Den Großteil mit 850.000 Mann stellte die Regierung Südvietnams, eine weitere halbe Millionen waren US-Amerikaner. Auch weitere Verbündete Nationen der USA entsandten Soldaten in den Krieg, allen voran Südkorea mit 50.000 Mann. Voll ausgerüstete Divisionen kommen nicht aus dem Nichts. Nur mal so angemerkt. Naja vielleicht erschafft das ein KI, virtuell geht das sicher ?

11:08 | the sounding line: Share Buyback Authorizations New Hit Record

Nun, das ging schnell. Kaum ein Jahr nach der größten vom Steuerzahler finanzierten Unternehmensrettung in der Geschichte haben die Aktienrückkaufgenehmigungen ein neues Allzeithoch erreicht, wie der folgende Chart von Goldman Sachs via The Daily Shot zeigt.

Solange Aktienrückkäufe wirtschaftlich vertretbar sind, ist diese Vorgehensweise selbstverständlich genauso legitim wie die Ausgabe junger Aktien. Wenn diese Rückkäufe durch Kredite finanziert werden und sich die Unternehmen im Falle einer wirtschaftlichen Schieflage retten lassen, dann ist die Vorgehensweise nicht akzeptabel. Anstatt derartige Rückkäufe dann - vorübergehend - zu verbieten, wäre es sinnvoller, überschuldete Unternehmen erst gar nicht mit Steuergeldern zu retten. AÖ

28.06.2021

12:34 | cnbc: Top investment strategist David Roche warns the Fed could burst a market ‘bubble’

Während der S&P 500 trotz des Hintergrunds einer möglichen geldpolitischen Straffung und der neuen Delta-Covid-19-Variante Rekordhöhen erreicht, sagt der erfahrene Investor David Roche, dass sich Investoren vor dem Platzen der Blase in Acht nehmen sollten. Der führende US-Aktienindex verzeichnete am Freitag seine stärkste Woche seit Februar, trotz der schnellen Ausbreitung der hochansteckenden neuen Variante und der anhaltenden Bedenken, ob die US-Notenbank gezwungen sein wird, ihr beispielloses Stimulierungsprogramm früher als geplant zurückzufahren, da die Inflation weit über dem Zielwert liegt.

Womit wieder einmal bewiesen wäre, dass der tolltollste Wirtschaftsaufschwung aller Zeiten weitestgehend der ultra-lockeren Geldpolitik der Zentralbanken im Zusammenspiel mit den insbesondere in den USA exzessiven Budgetdefiziten geschuldet ist. Powell - und andere Notenbanker - werden eher früher als später vor der Entscheidung stehen, viele Märkte einbrechen zu lassen oder das Platzen dieser Blasen durch eine Fortsetzung der ultra-lockeren Geldpolitik hinauszuzögern. Vieles deutet darauf hin, dass die zweite Option gewählt werden wird. AÖ

17:09 | agrarheute: Absturz der Getreidepreise – Panik wegen Bioenergie-Beschlüssen

In Europa folgten die Preise den Vorgaben aus den USA – wenn auch nicht ganz so drastisch. Der europäische Weizen verlor am Freitag an der MATIF weitere 3 Euro und behauptete sich knapp über der 200-Euro-Marke. Die europäischen Maispreise für die neue und die alte Ernte gaben um jeweils 4 Euro nach. Sie gingen mit 237 Euro und für die neue Ernte mit 196 Euro je Tonne aus dem Handel. Die Rapspreise beendeten den Handel am Freitag hingegen leicht im Plus bei 507 Euro je Tonne.
Am heutigen Montag beginnt der vorbörsliche Handel in den USA für Mais, Soja und Weizen deutlich im Plus. Das dürfte auch die Getreidepreise in Europa stabilisieren. Analysten sehen die Erholung aber vor allem als technische Reaktion der Märkte, auf die heftigen Verluste der Vorwoche und nicht als grundsätzliche Veränderung der Marktlage.

Die RS-Märkte scheinen gerade äußerst volatil und unter Druck zu sein!? Bioversprittung in Zeiten wie diesen müßte im Grund eingestellt und sofort vom Markt... Bei den einen wird die Knapperei knapp und die anderen Verspritten Biogenes wegen der Förderungen und green labeling...!? OF

26.06.2021

11:08 | bi: Investor Michael Burry warnt vor der „Mutter aller Crashs“ und sagt voraus, dass Kryptowährungen und Meme-Aktien abstürzen werden

Investor Michael Burry prophezeite in einem Tweet, dass Meme-Aktien und Kryptowährungen abstürzen werden. Für den Investor-Star aus dem Film „The Big Short“ stehe die „Mutter aller Crashs“ bevor.

Der gevifte Burry dürfte wieder einmal seinen eigenen Investment bzw. in seinme Falle De-investment-Zyklus abgeschlossen haben. Schon vor 2 Monaten hat er vor einer massiven Inflationswelle gewarnt. Nicht schwer abzuschätzen in welche Richtung seine Investments jetzt gehen! TB

17:37 | Leser-Kommentar
Ich denke, das ist absolut realistisch.
Man achte auf Bitcoin: Schulter Kopf Schulter Formation!!! Kämpft in dieser Woche mit der 30.000 ..heute auch wieder!! Wenn die fällt , ist mein persönliches Ziel die 10.000, vorerst… dann schauen wir mal, wer sich von den großen verzockt hat…

18:32 | Leser-Kommentar
10.000 USD für BTC? Endlich wieder ordentliche Tradingbereiche, ihr Cryptoanalphabeten. Bei Etherum, Cardano, VeChain und Chainlink ebenfalls! Bei Gold und Silber macht Nachkaufen momentan auch richtig Spaß, btw.

19:37 | Leser-Kommentar zum Kommentar darüber
Werter Leser, vergessen Sie bitte die Erdung nicht. Der BTC hat keine, da nur 1 und 0 in Computer-Systemen. Wie siehts bei EM aus ? Eine Oz löst sich nicht Luft auf, allenfalls hat sie einer anderer, greifbar, fühlbar, tauschbar usw., was wollen sie mehr ?

24.06.2021

11:00 | the sounding line: Bizarro World Junk Bond Market Hits Record Negative Real Yield

Während einer normalen Rezession steigen die realen Renditen von Junk-Bonds tendenziell an, da eine zunehmende Anzahl von Unternehmen mit Junk-Rating herabgestuft wird oder in Konkurs geht. Dies ist Teil des gesunden Prozesses der Bereinigung von schlechten Unternehmen und der Fehlallokation von Kapital. Während unserer neuen Bizarro-World-Rezession stürzen die realen Renditen von Schrottanleihen auf negative Rekordtiefs ab, wie der folgende Chart von "Not Jim Cramer" zeigt.

Von einem - drogenverursachten - Trip herunterzukommen soll viel schwieriger sein, als so einen Trip auszulösen. Die ultra-lockere Geldpolitik ist der Trip, auf dem sich Zentralbanker, Politiker und Börsianer sowie immer größere Teile der Bevölkerung befinden. Die Entwöhnung wird hart und brutal werden. AÖ

09:11 | fmw: Bringt BioNTech jetzt den nächsten Kracher?

Tatsächlich ist die Pipeline des Unternehmens prall gefüllt. Derzeit arbeitet man an 27 Wirkstoff-Kandidaten, die vorwiegend in der Krebstherapie eingesetzt werden sollen. Das ist wichtig: Alle diese Kandidaten basieren auf der Boten-Ribonukleinsäure, also auf der noch relativ jungen mRNA-Technologie. Genau mit dieser Technologie gelang BioNTech auch der Durchbruch beim Impfstoff.

Wenn demnächst alle Erdenbürger - ähnlich wie bei COVID - freiwillig gegen Krebs geimpft werden, füllt das die Kassen der Börsianer!
Profit steht über Sicherheit und Vernunft - das Problem unserer Tage! TB

23.06.2021

09:52 | diepresse.com: Nationalbank warnt vor Überhitzung am Immobilienmarkt

Die Banken sind laut Finanzmarktstabilitätsgremium bei der Wohnkreditvergabe zu risikobereit. Bei niedrigen Zinsen undMargen herrscht hoher Wettbewerb zwischen den Geldinstituten.

Das muss man sich auf der Zunge zergehen lassen: Das Finanzmarktstabilitätsgremium, in dem auch Vertreter der "Oesterreichischen Nationalbank" sitzen, benennt die "sehr niedrigen Kreditzinsen" als einen Grund, warum sich der Immobilienmarkt so stak aufgeheizt hat. Es ist ein besonderer Wesenszug der Verrücktheiten der heutigen Zeit, dass selbst wenn sich - ausnahmsweise - der (Mit-)Verursacher eines Problems sich selber als Quelle dieses Problems benennt, sich nichts ändert. AÖ

18.06.2021

16:48 | Marc Friedrich: AKTIENCRASH kommt! Erst Melt-up, dann Kollaps (David Hunter)

David Hunter ist seit über 40 Jahren antizyklischer Makro-Stratege und hat viele Entwicklungen richtig prognostiziert. So hat er den Aufschwung nach dem Corona Crash richtig prophezeit als auch die Entwicklung von Rohstoffen. Jetzt warnt er vor einem historischen Aktiencrash - und zwar schon bis Ende des Jahres.

17:56 | Leser-Kommentar
Ich schau mir sowas nicht mehr an, weil einfach nicht einschätzbar ist. Seit nunmehr 1999 erzählen mir das Menschen immer wieder.
21 Jahre !? Und was ist passiert bis jetzt, nichts wirklich weltbewegendens. Warum soll ich das jetzt glauben ? Es wird kommen vielleicht schon Morgen oder zum Zeitpunktpunkt X. Inzwischen ist das sowas von abgeschmackt. langweilig, Drama machen, als hätten wir, nicht schon genug Drama. Wir warten auf den Einschläg weil das Kal. .50 MBG, https://de.wikipedia.org/wiki/12,7_%C3%97_99_mm_NATO schon abgefeuert ist. Doch wenn der Einschlag kommt und dieser durchschlägt vieles, trotzdem ist es nicht zu determieren ist, weil die Beharrungskräfte (Eliten) + event. Plan, für uns nicht wirklich zu sehen ist, ausser Spekulationen und Thesen haben wir nichts, da zudem das Massenbewusstsein es noch hinnimmt. Wir stehen an einer Zeitenwende,
doch was sollen solche Wetten ? Öde, da ich in Position bin. Und für andere, sofern sie keine Entscheidungen für sich treffen und darauf handeln, nichts anderes als ein Drama-Werbespot.

17.06.2021

17:34 | ntv: Im Sog von Impfstoff-Flop - Curevac reißt Bayer und Wacker mit sich

Die geringe Wirksamkeit des Corona-Impfstoffes von Curevac dämpft die Hoffnung in das Vakzin. Anleger an der Börse reagieren prompt. Nicht nur die Papiere der Biotechfirma rutschen ab. Auch Bayer und Wacker Chemie werden deutlich in Mitleidenschaft gezogen.
Nach dem Rückschlag für Curevac geraten nun auch Bayer unter Druck. Die Aktien des Pharmakonzerns verlieren im Frankfurter Frühhandel 1,3 Prozent und liegen am Dax-Ende. "Bayer ist eine Produktionskooperation mit Curevac eingegangen, das scheint der nächste Flop für sie zu werden", sagte ein Händler.

Immer noch kaum vorstellbar, dass Pfizer/biontech und Moderna einen derartigen F&E-Vorsprung hinlegen konnten, dass die dennoch eine Notfallzulassung brauchten und bekamen und anderen der Start nicht gelingen mag!? Mein Tipp: Es liegt u.U. nicht an der Wirksamkeit...!? OF

15:04 | the sounding line: How Long Can Real Yields Really Stay This Negative?

Trotz jahrelanger negativer Real- und Nominalzinsen in Europa und Japan und trotz jahrelanger Nullzinspolitik und QE in den USA sind negative reale langfristige Treasury-Renditen in den USA tatsächlich ein seltenes Ereignis, wie der folgende Chart von Otavio Costa von Crescat Capital zeigt.

Damit die Realzinsen positiv werden, müsste es beim bestehenden Zinsniveau zu einem starken Rückgang der Inflation kommen oder die Nominalzinsen kräftig anziehen. Beides ist aber höchst unwahrscheinlich. AÖ

15.06.2021

14:48 | faz.net: So viel geht in Großstädten vom Gehalt für die Miete drauf

Fast jeder zweite der rund 8,4 Millionen Haushalte mit einer Mietwohnung in einer deutschen Großstadt gibt laut einer Studie mehr als 30 Prozent seines Nettoeinkommens für die Miete aus. Gut ein Viertel der Haushalte müsse mindestens 40 Prozent des Einkommens für Warmmiete und Nebenkosten aufwenden, heißt es in einer von der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung geförderten Untersuchung. Knapp 12 Prozent der Großstadthaushalte benötigten sogar mehr als die Hälfte ihres Einkommens für die Miete.

Die Aussagekraft einer Studie auf drei Jahre alten Daten ist - gelinde gesagt - beschränkt aussagekräftig, vor allem in einem derart preisdynamischen Markt. Die zusätzlichen Verzerrungen durch die Corona-Pandemie fallen da kaum ins Gewicht. AÖ

16:16 | Leser-Kommentar
Der Buffett Indikator zeigt eine Bubble an. Aber ist die Bezugsgröße, das US GDP korrekt? Apple, Microsoft, Amazon und viele kleinere wie z.B. Adobe sind eigentlich Welt-AGs, da sie ihre Geschäfte zum Großteil in anderen Ländern machen. Für sie wäre die richtige Bezugsgröße das Welt GDP. Somit hat der Buffett Indikator nach meiner Meinung nicht mehr die Aussagekraft, die er einmal hatte, als US Firmen hauptsächlich in den USA Geschäfte machten. Das KGV des S&P500 liegt auf 2021er Basis (geschätzt) bei 21. Das ist hoch aber keinesfalls astronomisch hoch. Blase? Ja, etwas aber sicher keine Megabubble. Letztendlich gibt es nur einen verlässlichen Zusammenhang der für Aktienkurse langfristig gilt: Die Gewinnentwicklung der Unternehmen. Und die soll laut Analysten in 2021 und auch 2022 sehr gut werden. Nimmt man noch einen weiteren Indikator hinzu, die extrem niedrigen Zinsen, dann sind Aktien keinesfalls zu teuer, meine Meinung.

14:28 | the sounding line: How to Spot a Bubble

Trotz der Beteuerungen der Federal Reserve, dass es sehr schwer sei, Finanzblasen zu erkennen, wette ich, dass Sie die beiden historischen Aktienmarktblasen im untenstehenden Chart von Advisor Perspectives erkennen können.

Jeder Blinde erkennt die Blase, nur die Notenbanker nicht. AÖ

14.06.2021

15:52 | the sounding line: Peak Reopening

Wie der alte Chance Gardner sagen würde: "Wachstum hat seine Jahreszeiten." Nach einem schrecklichen Jahr 2020 ist die Wirtschaft zurück und läuft heiß, so heiß, dass die VPI-Inflation einen erstaunlichen Wert von 4,9 % erreicht hat. Die Zahl der offenen Stellen ist auf einem Rekordhoch. Die Aktien erreichen alle paar Tage in Rekordhöhen. Es ist Sommer für die Wirtschaft. Alfonso Peccatiello von The Macro Compass erinnert uns daran, dass das nicht ewig so bleiben wird. Sein Chart unten spricht so ziemlich für sich selbst.

Wenn das Kreditwachstum zurückgeht - es braucht gar nicht negativ zu werden - dann reagieren meist relativ bald die Aktienmärkte mit einem deutlichen Kursrückgang. Doch bislang war es so, dass dann die Zentralbanken ihre Liquditätsschleusen noch weiter geöffnet haben. Und es ist nicht davon auszugehen, dass es dieses Mal anders ist. AÖ

15:22 | scmp: As central banks explore digital currency, could NFT bonds be the future?

Nicht-fungible Token (NFTs) sind im letzten Jahr in ihrer Popularität explodiert, da immer mehr Menschen digitale Währungen annehmen. Als einzigartige digitale Token werden NFTs typischerweise für Sammlerstücke wie Kunstwerke oder Musik verwendet und existieren als Dateneinheiten auf einer Blockchain, in denen zusätzliche Informationen gespeichert sind.

Eines ist gewiss, die durch die Digitalisierung bewirkten Umwälzungen befinden sich erst am Anfang. AÖ

12.06.2021

12:10 | Leser-Anfrage zu CureVac von gestern

Auch wenn die Frage nicht unbedingt in diese Rubrik passt: Wieviel Geld hatte Curevac von der BRD bekommen um die Impfstoffentwicklung anzuschieben?

11.06.2021

17:04 finanzen: Gesundheitsministerium: Planen aktuell nicht mit CureVac-Impfstoff - Aktie tief im Minus

Das Bundesgesundheitsministerium plant für die laufende Impfkampagne im zweiten Quartal keinen CureVac-Impfstoff ein, da es noch keine Genehmigung der Vakzine gegen das Coronavirus gebe und noch keine festen Lieferzusagen des Herstellers gibt.

Alle wollen jetzt noch ein Stück vom großen Kuchen abhaben, aber der Kuchen war wohl leider im Vorfeld bereits aufgeteilt wie es aussieht!? Die die jetzt noch in den Startlöchern stehen, wird eine Kartellrechtsprüfung zu empfehlen sein; die Liste der Adressaten ist mittlerweile ja bekannt!? OF

19:18 | Der Bondaffe
Wenn mit Covid-Impfstoff-Aktien kein Geld mehr zu machen ist und es beschissen läuft, dann kauft Euch eben ein paar Aktien von "Windeln.de".

windelnDEchart

Hatte diese Woche bereits darauf verwiesen! Zzt. scheinen etwas mehr Herrschaften die Hosen gestrichen voll zu haben, da dieser Kurs so anreißt...!? OF

11:28 | wolfstreet: It Gets Ugly: Dollar’s Purchasing Power Plunged at Fastest Pace since 1982. It’s “Permanent” not “Temporary,” Won’t Bounce Back

Der "Consumer Price Index" (CPI) stieg im Mai um 0,6%, nachdem er im April um 0,8% und im März um 0,6% gestiegen war - alle drei die größten Sprünge von Monat zu Monat seit 2009, wie das "Bureau of Labor Statistics" heute mitteilte. Für die drei Monate zusammen ist der CPI um 2,0% gestiegen, oder um annualisiert 8,1%. Diese aktuelle dreimonatige Inflationsrate, gemessen am VPI, hat nichts mit dem mittlerweile berüchtigten Basiseffekt" zu tun, den ich Anfang April in Vorbereitung auf diese verrückten Zeiten diskutiert habe; der Basiseffekt gilt nur für Vergleiche von Jahr zu Jahr.

Annualisierungen überzeichnen natürlich kurzfristige Entwicklungen, andererseits bringen sie auch Entwicklungen in ihrer Dramatik deutlicher zum Vorschein als der Jahresvergleich. Dennoch erachte ich es für zielführender, als Standard den Vergleich mit dem Vorjahresmonat heranzuziehen, und bestenfalls stark untergeordnet den mit Vormonat. Der Vormonatsvergleich führt, so wie Quartalszahlen, zu einer Kurzatmigkeit, die weder einem Anleger noch einem Politiker dabei hilft, sachlich gerechtfertigte Entscheidungen zu treffen. AÖ

10.06.2021

11:07 | DWN: Chinas Bankenaufsicht warnt vor Immobilienblasen und hohen Firmenschulden

Chinas Banken- und Versicherungsaufsicht warnt die Finanzbranche vor einem Anstieg von Forderungsausfällen und lokalen Immobilienblasen. "Die Ausfallrate einiger großer und mittlerer Unternehmen ist gestiegen, und die Kreditrisiken bei Bankinstituten haben sich verschärft", sagte Aufsichtschef Guo Shuqing per Videobotschaft auf einem Finanzforum in Shanghai. Er verwies darauf, dass die Regierung einige der wegen der Corona-Pandemie eingeführten Hilfen für Unternehmen zurückfahren werde. Es gebe zudem einen wachsenden Trend zu lokalen Immobilienblasen. Die Lage bleibe hier ernst.

07.06.2021

19:40 | finanzen: +132 Prozent - Neues GameStop in Deutschland? windeln.de-Aktie schießt nach oben

In der Spitze ging es für die windeln.de-Aktie im XETRA-Handel bis auf 2,90 Euro nach oben, das war der höchste Stand seit August 2020. Zum Handelsschluss notierte der Anteilsschein noch bei 2,21 Euro und damit 132,63 Prozent höher als zum Schlusskurs am Freitag, auch zum Wochenschluss hatte die windeln.de-Aktie bereits überraschend zweistellige Kursgewinne verzeichnet.

Windeln für Erwachsene!? Angesichts der Gesamtgemengelage an den Märkten wäre der Kurssprung nachvollziehbar!? Von vollen Hosen zu vollen Windeln... OF

11:31 | Leser-Zuschrift "Golbal Liquidity vs SP500"

Wenn die Währungen (1:20 o.ä.) agewertet werden, was ja kommen muss, fällt der Aktiendreck auch um!

Erstaunlich auch die Sensitivität des "SP500 im März vorigen Jahres. Während die GL nur geringfügig zurückkam, hat's einen ordentlichen Pumperer am SP gegeben. Seither laufen die beiden Kurven n'sync!
TB

Bildschirmfoto 2021 06 07 um 11.31.16

 

10:30 | connectiv: Globale Elite kontrolliert mit 3 gigantischen Finanzunternehmen 88% der im S&P 500 gelisteten Unternehmen

Es steht außer Frage, dass Großkonzerne unsere Gesellschaft heute absolut dominieren. Sie kontrollieren, was wir essen, sie kontrollieren, was wir im Fernsehen sehen, sie besitzen die meisten der Geschäfte, in denen wir einkaufen, sie liefern die Energie, von der unsere Nation abhängt, und sie stellen fast alle Produkte her, die wir benutzen.
Dutzende von Millionen Amerikanern verdienen ihren Lebensunterhalt im Dienste dieser kolossalen Firmen, und einige der größten Konzerne sind derzeit größer als viele kleine Länder. Aber natürlich sind die Konzerne nicht die Spitze der Nahrungskette.

Nicht wirklich neu aber interesssante Kurz-Aufschlüsselung bekannter sehr tiefgreifender Zusammenhänge! TB

05.06.2021

16:49 | friedrich: Whisky - das flüssige Gold (wie in Whisky investieren?) mit Horst Lüning

Whisky war nach Bitcoin das erfolgreichste Investment in der letzten Dekade. Was spricht für Whisky, wie sind die Aussichten, welche Länder, Marken, Abfüllungen sind interessant und auf was muss man achten wenn man in Whisky investiert. Das alles bespreche ich heute mit dem deutschen Whiskypapst Horst Lüning.

Klar, in der Krise, die Friedrich ja seit Langem schon kommen sieht (und wir auch) werden uns die Armen und Verzweifelten den Whisky aus der Hand reissen und Megasummen dafür bieten! TB


07:05
 | fz:  Tesla-Verkäufe in China brechen angeblich ein

Die Tesla-Aktie geriet am Donnerstag stark unter Druck, nachdem ein Bericht ans Tageslicht kam, wonach die Verkäufe des Unternehmens in China eingebrochen sind. Davon berichtet The Information. So wurden im Mai lediglich 9.800 Bestellungen getätigt – im April waren es noch über 18.000, wie es in dem Bericht heißt. Im März waren es sogar über 21.000. Auch der Wochenvergleich gibt aktuell keinen Hinweis auf eine Erholung der Verkäufe, wie eine nicht namentlich genannte Quelle berichtete. Die Aktie fiel nach Veröffentlichung des Berichts von über 600 auf etwa 570 US-Dollar.

... eh wurscht, mit seinen Bitcoin-Schweinerein verdient sich Musk dämlich ... TS

04.06.2021

13:28 | the sounding line: The Only Chart That Matters to Financial Markets

Seit den Anfängen von The Sounding Line haben wir über verschiedene Versionen des folgenden Charts gesprochen. Das liegt daran, dass es der einzige Chart ist, der für die globalen Finanzmärkte in den letzten 13 Jahren wirklich von Bedeutung war. So wie es aussieht, ist das auch weiterhin der Fall. Der folgende Chart zeigt die sehr enge Korrelation zwischen den globalen Aktien- und Anleihekursen und den Bilanzen der wichtigsten Zentralbanken der Welt:

Weiterführend zu den Ausführungen in der Rubrik "Zentralbanken..." von 13:12 zeigt dieser Chart wunderbar, wie verzentralbankpolitisiert die Finanzmärkte mittlerweile sind. AÖ

08:18 | Welt: Regierung plant ab nächstem Jahr eine Pflicht für Solardächer bei Neubauten

Alle Neubauten sollen künftig über eine eigene Photovoltaik- oder Solaranlage verfügen. Das plant die Bundesregierung einem Bericht zufolge laut „Klimaschutz-Sofortprogramm 2022“. Als „lächerlich“ kritisiert der Verband Haus & Grund den Entwurf. ie Bundesregierung will einem Medienbericht zufolge die Regeln für Hausbauer und Immobilienbesitzer verschärfen: Ab dem kommenden Jahr soll eine Pflicht für Solardächer eingeführt werden, wie die „Bild“ am Freitag unter Berufung auf einen Entwurf des „Klimaschutz-Sofortprogramms 2022“ berichtete.

Sicher eine hervorragende Idee ... hätte man nicht die Produzenten von Photovoltaik- und Solaranlagen vorher in den Bankrott getrieben oder nach China verkauft. Es macht natürlich jetzt Sinn, die Chinesen mit einer "Billigstproduktion" weiter zu fördern, in dem man diese Produkte dort kauft und mit Schiffen liefern lässt ... diese Schiffe die ja bekanntlich mit Wind um die Welt segeln.  Ist natürlich alles sehr komplex im Bereich des Völkerrechts ... doch es gibt ja noch "Huhn und Schwein" Experten ... die können es erklären ... wenn man mit dem Traktor rund 200 Kilometer fährt um Biogemüse zu kaufen ...TS 

09:39 | Monaco
sollte auch bei der Küchenausstattung reguliert werden.....nur der Wok darf noch Verwendung finden.....selbstverständlich nur mit Stäbchen essen.....sehr viele Deutsche werden während des Essens, verhungern......

03.06.2021

17:33 | mmnews: Aktien: Wann endet die Party?

Die Party an den internationalen Finanzmärkten läuft weiter heiß, ein Ende dieses Trends ist nicht abzusehen. Der Dax hat am Dienstag ein weiteres Allzeithoch von 15.685 Punkten markiert, das immerhin um fast 100 Indexpunkte über dem bisherigen Rekord aus der vorigen Woche liegt.

Viel heiße Luft mit fremden Spielgeld erkauft!? Bloß Partystimmung scheint nimmer so recht aufkommen zu wollen...!? OF

17:52 | Leser-Kommentar
Vor Jahren habe ich mal gehört, das wir den DAX noch über 16000 sehen werden und dann soll alles vorbei sein. Wollte es damals nicht glauben, aber es scheint so zu sein. Hätte nie gedacht das da so viel heiße Luft reinpasst.
Aber wehe wenn die Luft entweicht.

Wenn die Ventile groß genug sind, schon!? zzt haben wir ein bißchen zu viel giftiges Zeugs drinnen, wo die Mischungsverhältnisse wohl etwas explosionsartig reagieren könnten...!? OF

02.06.2021

09:07 | gs: Goldminen brechen aus ihrem 50-jährigen Abwärtstrend nach oben aus

Abseits der breiten Finanzberichterstattung kam es im Mai 2021 zu einem markttechnisch historischen Ereignis im Goldsektor: Der Barron´s Gold Mining Index brach, in Unzen Gold bewertet (reale Betrachtung), aus seinem 50-jährigen Abwärtstrend, bei gleichzeitig komplementierter Bodenformation, nach oben aus (siehe hierzu Abbildung 1).

01.06.2021

12:22 | dzresearchblog: Bundrenditen – die Null im Blickpunkt?

In den zurückliegenden Wochen hat der kräftige Anstieg der zehnjährigen Bundrenditen den Rentenmarkt beschäftigt, wenngleich zuletzt eine Konsolidierung eingesetzt hat. Vor dem Hintergrund der aktuellen Dynamik stellt sich die Frage, wie weit die Zehnjahresrenditen noch steigen können. Dem Trend folgend erwarten einige Marktteilnehmer, dass die Marke von 0,0% schon bald gerissen werden kann. Mehrere Faktoren setzen den Bundesanleihen derzeit zu: Ein Anstieg der Inflationserwartungen, positivere Frühindikatoren nach der dunklen Zeit der Pandemie und die wachsende Befürchtung, die EZB könnte die Geldpolitik schon bald weniger expansiv ausgestalten.

Während die realen Renditen aufgrund der anziehenden Inflationsrate auf ein negatives Rekordniveau gefallen sind (siehe Beitrag von 09:17), nähert sich die Nominalrendite der Nulllinie an. Ob vielen Anleihegläubigern bewusst ist, dass dieser Anstieg zu deutlichen Kursverlusten führt, darf ernsthaft bezweifelt werden. Ein extremes Beispiel: Bei der 100jährigen österreichischen Staatsanleihe, die bis 2120 läuft, hat der Renditeanstieg seit Dezember 2020 von 0,45% auf 1,13% zu einem Kursverlust von 36,4 Prozentpunkten geführt. AÖ

09:17 | Leser-Zuschrift "Rendite der deutschen 10jährigen auf Rekord-Tiefniveau"

Finanzielle Repression verschärft sich in Deutschland.
Die realen Renditen (10-jährige Bundesanleihen-Inflation) erreichten ein neues Allzeittief und fielen auf -2,67%, nachdem die Inflation von 2% im April auf 2,5% im Mai angestiegen war. Die realen Renditen sind nun seit 61 aufeinanderfolgenden Monaten NEGATIV, ein weiterer historischer Rekord.

Bildschirmfoto 2021 06 01 um 09.16.21   Bildschirmfoto 2021 06 01 um 09.19.17