07.02.2023

18:06 | Die Leseratte: China konnte strategisch zurückschlagen

Mit den Chinesen ist echt nicht gut Kirschen essen! Die sind auch kompromissloser als Putin. Es ist ja bekannt, dass die USA ihre Stützpunkte dort ausbauen, das "Theater" gegen China vorbereiten. Jetzt drohen die Chinesen ganz unverhohlen den Japanern mit Gegenangriffen, wenn von deren Territorium Angriffe auf China erfolgen würden.

Leute, wir gehen jeden Tag einen Schritt weiter an den Abgrund. Und wie schon in der Vergangenheit sind es wieder die Angelsachsen, die das sowohl wollen als auch provozieren Zum Kotzen.

https://de.news-front.info/2023/02/07/china-konnte-strategisch-zuruckschlagen-wenn-die-usa-raketen-in-japan-stationieren-global-times/

Zitat:
Sollten die Vereinigten Staaten neue Waffen auf den japanischen Inseln in der Nähe Taiwans stationieren, könnte China entsprechende Vergeltungsmaßnahmen ergreifen.

«Die Stationierung von US-Raketen in Japan würde nicht nur eine Bedrohung für China, sondern auch für Nordkorea und Russland in der Region darstellen. Es ist richtig, dass Peking mit strategischen Maßnahmen auf eine solche provokative und gefährliche Aktion der USA reagiert», sagte Song Zhongping der Publikation.

«Wenn die US-Truppen und die japanischen Selbstverteidigungskräfte in die Taiwan-Frage eingreifen, werden die Militäreinrichtungen, von denen aus Angriffe auf chinesisches Territorium erfolgen, mit Sicherheit mit heftigen Gegenangriffen aus China beantwortet werden», schloss er.

 

06.02.2023

17:25 | businesstimes: China’s mega-rich move their wealth, and partying, to Singapore

SINGAPUR erlebt einen Zustrom ultrareicher Familien aus China, die ihr Vermögen vor der Kommunistischen Partei schützen wollen, die sie zunehmend mit Misstrauen betrachtet. Pekings jüngstes hartes Durchgreifen gegen Tech-Milliardäre und steuerscheue Prominente sowie drei Jahre Nullzoll haben viele reiche Chinesen dazu veranlasst, einen sicheren Hafen zu suchen.
Aus Sorge um das Schicksal ihres Vermögens haben einige der Megareichen des Landes inzwischen Tickets nach Singapur gebucht, wie Insider gegenüber AFP erklärten. Die wichtige asiatische Finanzmetropole erfüllt alle Kriterien für die Ansiedlung von Tycoons.
Singapur wird seit sechs Jahrzehnten von einer Partei regiert, und Streiks und Straßenproteste sind verboten. Die Steuern sind vergleichsweise niedrig und die Bevölkerung ist überwiegend chinesischstämmig.
Die Anwesenheit der chinesischen Neuankömmlinge ist in Singapur deutlich zu spüren, und einige von ihnen haben sich in Luxuswohnungen mit Blick auf das Wasser auf der Insel Sentosa niedergelassen, auf der sich auch ein Themenpark, ein Kasino und ein angesehener Golfclub befinden.

Flucht vor den gierigen Kommunisten...!? Dabei sind's wohl die ultrareichen Partymember selbst, die ihr Vermögen zwischen London, der Schweiz und sämtlichen Steueroasen der Welt rumtingeln lassen!? OF

18:32 | Die Leseratte zu grünen Kommentar 17:25
Solange, bis es "eingefroren" wird? Immerhin bereiten sich die Amis auf einen Krieg gegen China vor! Was, wenn sie zu Beginn dessen Beginn auch die Chinesen schröpfen? Die Zentralbank hält wegen des Exportüberschusses mit den USA riesige Dollarvorräte, damit könnten die USA sich schon mal ne Weile finanzieren. Und warum sollten die Vermögen chinesischer Privatleute dann nicht auch entgeignet werden?

05.02.2023

19:51 | asiatimes: China less hesitant to fill Afghan power vacuum

Ein Strategiewechsel zur Förderung der wirtschaftlichen Stabilität Afghanistans kann dazu beitragen, Chinas eigene Sicherheitslücken zu verringern. China ist eines der wenigen Länder, die sich für eine Ausweitung der Geschäfte mit der Taliban-Regierung in Afghanistan einsetzen. Peking hofft, seine Nutzung der riesigen natürlichen Ressourcen zu erweitern und gleichzeitig seine eigene geopolitische Sicherheit zu verbessern.
Mitte 2021 empfing China eine Taliban-Delegation und zeigte damit seine Bereitschaft, die Taliban-Regierung anzuerkennen, als die USA ihren geplanten Rückzug ankündigten. Anfang Januar 2023 erklärte sich ein chinesisches Unternehmen bereit, einen 25-Jahres-Vertrag über die Ölförderung in Afghanistan zu unterzeichnen.
Es besteht auch die Möglichkeit, dass ein chinesisches Staatsunternehmen mit dem Betrieb einer Kupfermine in dem Land beauftragt wird.

Den Amis ging's ums Opium, die Chinesen als Partner sind zur Stelle, wenn es um die wirklich lukrativen Ressourcen geht! Und wir müssen uns mit schwachsinnigen Zero-Irgendetwas-Deals herumstreiten und zuschauen, wie die Wirtschaft den Bach runterfährt und selbst die Talibis bald an uns vorbeiziehen...!? OF

 

01.02.2023

18:11 | News am: Stoltenberg says China's cooperation with Russia is challenge not only for Asia, but also for Europe

Stoltenberg says China's cooperation with Russia is challenge not only for Asia, but also for Europe
China's growing assertiveness and its cooperation with Russia pose a challenge not only to Asia but also to Europe, NATO Secretary General Jens Stoltenberg said Wednesday, AP reported.

Die US-Korrespondentin
Stoltenberg sagt, Chinas Zusammenarbeit mit Russland sei eine Herausforderung nicht nur für Asien, sondern auch für Europa!
"Chinas wachsendes Durchsetzungsvermögen und seine Zusammenarbeit mit Russland stellen nicht nur Asien, sondern auch Europa vor eine Herausforderung", sagte Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg am Mittwoch, laut AP. Laut Stoltenberg "investiert China zunehmend in Atomwaffen und Langstreckenraketen, ohne für Transparenz zu sorgen oder einen sinnvollen Dialog über die Rüstungskontrolle für Atomwaffen zu führen, während es den Zwang auf seine Nachbarn und die Drohungen gegen Taiwan, die selbst verwaltete Insel, die es behauptet, eskaliert als eigenes Territorium. Die Tatsache, dass Russland und China sich näher kommen und die erheblichen Investitionen Chinas und neue fortschrittliche militärische Fähigkeiten unterstreichen nur, dass China eine Bedrohung darstellt und auch für die NATO-Verbündeten eine Herausforderung darstellt", sagte Stoltenberg vor einem Publikum an der Keio-Universität in Tokio. "Sicherheit ist nicht regional, sondern global."

 

17:10 | fmw: China: Caixin zeigt andauernde Schwäche der Wirtschaft

Nachdem gestern schon die Verkäufe der Top 100 Immobilienentwickler enttäuschend war, wurde heute der Caixin PMI gemeldet (Einkaufsmangerindex, ein wichtiger Frühindikator für die Wirtschaft in China), der mit 49,2 weiterhin im Kontraktionsbereich verbleibt. Gestern verbreitete der offizielle PMI mit 50,1 noch leichten Optimismus. Der offizielle PMI in China berücksichtigt eher große Unternehmen und Staatsbetriebe, während der Caxin-Index sich eher auf private und kleinere Betriebe konzentriert. Ein PMI unter 50 bezeichnet eine Kontraktion bei der erwarteten Geschäftsentwicklung, ein Wert über 50 hingegen Expansion.
Die Produktion sank bereits zum fünften Monat in Folge und die Gesamtaufträge für neue Produkte sanken bereits zum sechsten Monat in Folge. Allerdings war die Schrumpfung im Januar milder als im Dezember. Trotz dieser leichten Verbesserung zeigt sich laut Wang Zhe, Senior Economist bei Caixin Insight Group, eine weitere Schrumpfung sowohl bei den Lieferketten als auch bei der Nachfrage im Januar aufgrund der anhaltend hohen COVID-Infektionszahlen.

Man wünscht es ihnen ja, doch wenn selbst Analysten in den letzten Wochen die offiziellen Zahlen aus China starkt anzweifelten, ist leichter Optimismus auch bloß eine Momentsbeschreibung!? Xi's Ansage zur Policy of the empty plates vor Monaten war da schon ein ordentliches Statement, das wohl den Gesamtzustand gut beschrieb!? Man wird sehen, immerhin ist China flott...! OF

31.01.2023

18:25 | Berliner Zeitung: Wie schätzt China die Optionen Russlands in der Ukraine ein?

China hat die USA für den Krieg in der Ukraine verantwortlich gemacht. „Die USA sind diejenigen, die die Ukraine-Krise ausgelöst haben“, sagte Außenamtssprecherin Mao Ning am Montag vor der Presse in Peking laut dpa. Die Regierung der Vereinigten Staaten sei auch „der größte Faktor, der die Krise anfacht“. Indem die USA schwere und offensive Waffen an die Ukraine lieferten, verlängerten und verstärkten sie den Konflikt. China hat sich nach dem Angriff Russlands auf die Ukraine bedeckt gehalten. Peking hat die Tatsache, dass Russland das Völkerrecht gebrochen hat, nie ausdrücklich verurteilt. Zugleich versucht China, sich als neutral zu positionieren, auch um bei Bedarf eine Vermittlerrolle übernehmen zu können.

Die Leseratte
Erstaunlich klare Analyse des Ukraine-Konfliks von China. Und das direkt bevor Blinken dort erwartet wird. Was auch immer er dort will, er wird wohl mit leeren Händen nach Hause fahren.

 


16:40 | fz: China: Durchbruch bei Abwehrsystem für Hyperschallraketen

Ein Team an chinesischen Wissenschaftler*innen hat laut eigenen Angaben einen großen Fortschritt bei ihren Bemühungen erzieht, das Land vor einer möglichen Bedrohung durch Hyperschallwaffen zu schützen. Sie entwickeln ein System aus wiederverwendbaren Fluggeräten, die über lange Distanzen in bis zu 5-facher Schallgeschwindigkeit fliegen können.

In der Praxis soll das Fluggerät durch Frühwarnsatelliten und Bodenradarstationen alarmiert werden. Durch Vorhersagen der Flugbahn der Hyperschallrakete soll sie das Flugzeug dann abfangen und mithilfe eines Projektils neutralisieren. Anschließend kann das Fluggerät wieder zu seiner Basis zurückkehren und für einen neuen Einsatz vorbereitet werden.

30.01.2023

14:14 | Der Kolumbianer: China gibt USA Schuld am Ukraine-Krieg

China verurteilt Russlands Angriff auf dessen Nachbarland nie. Stattdessen stellt sich die Volksrepublik nun klar an die Seite Moskaus. Ausgelöst worden sei die "Krise" von den Amerikanern.

China hat die Vereinigten Staaten für den Krieg in der Ukraine verantwortlich gemacht. "Die USA sind diejenigen, die die Ukraine-Krise ausgelöst haben", sagte Außenamtssprecherin Mao Ning in Peking. Sie seien auch "der größte Faktor, der die Krise anfacht". Indem die USA schwere und offensive Waffen an die Ukraine lieferten, verlängerten und verstärkten sie den Konflikt nur.

"Wenn die USA wirklich die Krise bald beendigen wollen und sich um das Leben der Menschen in der Ukraine sorgen, müssen sie aufhören, Waffen zu liefern und von den Kämpfen zu profitieren", sagte Mao Ning. Die Verschärfung im Ton erfolgte nur wenige Tage vor einem Besuch des US-Außenministers Antony Blinken, der am kommenden Sonntag und Montag in Peking erwartet wird. Zuletzt war dort im Oktober 2018 ein US-Außenminister zu Gast.

Kommentar des Einsenders:
Das sind klare Worte!
China will Welt- und Wirschaftsmacht Nr.1 werden, die USA wollen es bleiben - nur darum geht es. Die USA wollen Putins Niederlage, um damit den Zerfall Russlands einzuleiten, China kann das nicht zulassen, da dies eine Destabilisierung in Asien zufolge hätte, was sicher nicht in Chinas Interesse wäre. Ich denke, es wird nur eine Frage der Zeit sein, dass China Russland (militärisch) unterstützen wird, spätestens wenn abzusehen ist, dass Russland allein nicht mehr klarkommen sollte.
Denkbar wäre auch ein Exportstopp chinesischer Güter in die westliche Welt - dies würde deren wirtschaftlichen Zusammenbruch bedeuten und vermutlich zu Bürgerkriegen führen. Jedenfalls würde es dem Westen mehr schaden als China.
China ist die neue Weltmacht - was die USA/NATO in der Ukraine veranstalten, ist bloss ein verzweifelter Versuch der Machterhaltung.

27.01.2023

17:00 | asiatimes: Jerome Powell’s China problem is just beginning

Anleger, die darauf wetten, dass die US-Notenbank ihre Zinserhöhungen drosselt, achten nicht auf die Ereignisse in China.

Der sprunghafte Anstieg der Öl- und anderer wichtiger Rohstoffpreise deutet bereits darauf hin, dass die Wiederaufnahme des Handels in China wahrscheinlich erst am Anfang steht. Im letzten Monat ist Xi Jinpings Wirtschaft plötzlich von "Null-Covid" auf 100 % Toleranz umgeschwenkt und hat damit die globale Wirtschaftsentwicklung auf epochale Weise verändert.

Dazu gehört nicht zuletzt die Inflationsdynamik. Im Ausblick der Economist Intelligence Unit heißt es, dass "die Stagnation in den USA und der Eurozone im Jahr 2023 durch ein stärkeres Wachstum in anderen Ländern, insbesondere in China, ausgeglichen wird". Noch wichtiger ist laut EIU, dass "ein potenzieller zweiter Anstieg der Gesamtinflation sowohl in den USA als auch in der Eurozone - der durch einen weiteren Anstieg der globalen Rohstoffpreise im Zusammenhang mit dem Krieg in der Ukraine oder durch die wirtschaftliche Wiederbelebung Chinas nach der Aufhebung seiner Nullzinspolitik ausgelöst werden könnte - auch einen aggressiveren Straffungszyklus auslösen könnte, als wir derzeit erwarten."

Eine noch straffere Geldpolitik der Fed und der Europäischen Zentralbank "würde zu einem stärkeren Rückgang der Vermögenspreise und einem Einbruch der Verbraucherausgaben führen, was eine tiefe globale Rezession zur Folge hätte", so die EIU-Analysten. "Andere Zentralbanken sowohl in den Industrieländern als auch in den Schwellenländern wären gezwungen, diesem Beispiel zu folgen, was das Wachstum auf breiter Front belasten und den Druck auf die Schulden erhöhen würde.
All dies bedeutet, dass Anleger, die ein Ende der Zinserhöhungen der Fed erwarten, mit Sicherheit enttäuscht sein werden. Dasselbe gilt für diejenigen, die meinen, dass die EZB ihren eigenen Straffungszyklus bald beenden könnte.

Eine mittlerweile eher "eindimensionale" Sicht, wenn Powell, Lagarde und Kollegen nur noch die Möglichkeit bleibt, ein wenig an der Zinsschraube hin und her zu drehen....!? Die Zahlen aus China sind wohl genauso hinterfragenswert wie die der Westler, doch mit unserer eingeschlagenen Knieschußpolitik werden wir definitiv absteigen, sofern die Kurse sich nicht radikal ändern! OF

17.01.2023

12:26 | orf.at: Chinas Bevölkerung schrumpft

China ist mit mehr als 1,4 Milliarden Menschen zwar das bevölkerungsreichste Land der Welt. Seit Jahren kämpft es aber mit niedrigen Geburtenraten. Nun schrumpft die chinesische Bevölkerung erstmals seit der Ära von Mao Zedong in den 1960ern. Zugleich schwächelt Chinas Wirtschaft.

Man kann es nicht oft genug wiederholen. Der demographische Wandel wird weite Teile der Welt vor Herausforderungen stellen, die man nur als umwälzend und epochal bezeichnen kann. Auf dem Radar hat das noch immer so gut wie keine Regierung, die ja im Regelfall nur von Wahl zu Wahl denken. AÖ

14:21 | Leserkommentar zum grünen AÖ Kommentar
Werter AÖ, falls ich mich nicht falsch erinnere, haben wir doch Überbevölkuner auf der Erde. Was zum nächsten führt, weshalb darf China nicht kleiner werden. Das wäre doch nachhaltig usw. Der Wandel sollte doch Schwurbler Ansicht, sowieso in Richtung 500 Millionen Erdbevölung gehen.

Somit gibt es in China noch viel zu viele Menschen, welche CO2 austossen. Welche Herausforderungen, wenn man vielleicht bald bis 70 arbeiten muss. Umwälzend und epohal, ist allenfalls die Unbewusstheit und die Dummheit auf der Welt. Zudem könnte man den Eindruck gewinnen, manchen Regierungen, gehts nicht um die Wahl - sondern eher um minimieren. Erleben wir das gerade nicht? Aber das sind alles nur fiktive, kurde Schwörungstheos. Darauf ein plötzlich und unverhofft. Denn wir müssen die Erde retten und eben nicht den Sapiens?! Welch eine Wunderbarkeit des Seins...deren Wege sind halt unergründlich.

16.01.2023

16:58 | reuters: China petrochemical plant shut after deadly explosion - sources

Die chinesische Panjin Haoye Chemical Co Ltd hat ihren gesamten Ölraffinerie- und Petrochemiekomplex stillgelegt, nachdem bei einer Explosion am Sonntag fünf Menschen ums Leben gekommen waren und acht vermisst wurden, wie aus Handelskreisen und von einer lokalen Beratungsfirma verlautete.
Die Explosion ereignete sich am Sonntag um 15:13 Uhr (0713 GMT) in Panjin Haoye, als Arbeiter Wartungsarbeiten in einer Alkylierungsanlage durchführten, berichtete das chinesische Staatsfernsehen am Montag. Die Zahl der Todesopfer stieg bis Montagabend von zwei auf fünf, wie das Staatsfernsehen berichtete. Anrufe bei Panjin Haoye zur Stellungnahme blieben unbeantwortet.
Das Unternehmen ist eine unabhängige Raffinerie und ein Chemieproduzent in der Stadt Panjin in der Provinz Liaoning im Nordosten Chinas.
Dem ersten Fernsehbericht zufolge wurden dreißig Menschen leicht verletzt, und ein durch die Explosion entstandenes Feuer sei unter Kontrolle gebracht worden.

Diverse Bilder und Videos, die soeben über verschiedene Kanäle reinkamen, zeigen ein etwas anderes Bild, als hier von offizieller Seite verlautbart wurde! Die Anlagen gleichen einer Totalzerstörung samt umliegender Gebäude. Sehr auffällig, wo gerade in den letzten Tagen die neuen Erdöl- und -gas-deals mit den Russen abgeschlossen wurden...!? OF

18:41 | Die Leseratte zu 16:58
Ja, schon auffällig! Vielleicht sollten gewisse Kreise es nicht übertreiben. Die Sprengung der NS-Pipelines war schon mehr als dreist und die Russen hätten vermutlich längst geantwortet, wenn sie keine Angst hätten, dass der Krieg eskaliert. Aber aufgeschoben muss nicht aufgehoben sein. Sollten die Chinesen zu dem Schluss kommen, dass da jemand Probleme mit chinesischen Wirtschaftsentscheidungen hatte, was dann? Die Chinesen sind weit weg von Europa und deren Entscheidungen haben keine Auswirkungen auf die Ukraine. Wie wir wissen, muss man Pipelines auch nicht sprengen, um sie stillzulegen, ein Hackerangriff reicht ...

18:43 | Die US-Korrespondentin
Video shows deadly explosions in Tianjin, China

14:20 | Der Dipl.-Ing. zu 18:43
Sehr interessantes Video, aber aus anderer Sicht … die Menschen in China haben keine Masken mehr auf … nur vereinzelt hängende Masken vor dem Kinn!
Und was erzählt man in unsere Presse über China? .. Fake News!!!

12.01.2023

17:48 | ET: Nachruf geht viral: Verstorbener KP-Funktionär ließ sich fast jedes Organ austauschen

Während man in den meisten Ländern der Welt Monate oder Jahre auf ein passendes Spenderorgan wartet, benötigt man in China nur das passende Geld oder muss hohes Parteimitglied sein. Ein Nachruf für einen an COVID-19 verstorbenen Minister und ein Werbevideo enthüllen, wie Pekings Führungsriege ihr Leben künstlich verlängert. (...) „Ich hätte nie gedacht, dass er uns so bald verlassen würde“, schrieb KP-Funktionär Zhu Yongxin. Mit seinem „scharfen Verstand und seiner dröhnenden Stimme“ habe der „rüstige Gao Zhanxiang vor der COVID-Welle überhaupt nicht wie ein Patient“ gewirkt.
Der verstorbene 87-jährige Ex-Vize-Kulturminister habe schon nicht mehr viele „eigene Organe“ besessen, so Zhu. Die meisten seien bereits „ausgetauscht“ worden, weil er „ständig mit Krankheit zu kämpfen hatte“. Das ging so weit, dass der verstorbene Beamte selbst einmal scherzte, dass „viele seiner [Körper-]Teile nicht mehr seine eigenen sind“.
Zhu ist stellvertretender Generalsekretär des höchsten politischen Beratungsgremiums der Kommunistischen Partei Chinas (KPC), der 12. Politischen Konsultativkonferenz des chinesischen Volkes. Mit seiner Beileidsbekundung hat er vielleicht mehr verraten, als er wollte.

Menschliches Organzuchtprogramm für die erlauchte Parteielite Chinas... Der Humanschrottplatz Asiens! Gut dass nun dieses unsägliche Thema wieder einmal aufpoppt und hoffentich in die Breite geht!? Nicht auszumalen, was hier nach wie vor wohl täglich für Schweinereien passieren mit dem riesen Geschäft des Organhandels...! OF

09.01.2023

17:12 | asiatimes: Taiwan seeks a seat at China’s WTO chip complaint

Die "demokratische Lieferkette" - eine Politik der Abkopplung von China, über die die USA seit Mitte 2022 nicht mehr viel gesprochen haben, die aber für die Zukunft der taiwanesischen Halbleiterindustrie von entscheidender Bedeutung sein könnte - ist wieder da und könnte bald wieder in den Nachrichten sein, da Peking die Rechtmäßigkeit von Washingtons Chip-Krieg anzweifelt.

Die taiwanesische Regierung, die nach eigenen Angaben ein "klares und erhebliches Handelsinteresse" an der Angelegenheit hat, hat darum gebeten, an den Konsultationen Chinas bei der Welthandelsorganisation (WTO) in Genf teilzunehmen, bei denen es um das Verbot der Chipexporte der USA auf das Festland geht.
Taiwan, das seit 2002 Mitglied der WTO ist, argumentiert in einer diese Woche bei der WTO eingereichten Erklärung, dass es wissen müsse, wie sich der Chipstreit zwischen den USA und China auf Angebot und Nachfrage von Halbleiterprodukten im bilateralen Handel und auf dem Weltmarkt auswirken werde.

Interessante Anzeichen! Doch in einem Handelskrieg über demokratische Lieferketten zu sprechen, ist auch eine noble Formulierung...!? OF

02.01.2023

12:38 | CNBC: China December manufacturing contracts at sharpest pace in almost 3 years

Chinas Industrietätigkeit schrumpfte im Dezember den dritten Monat in Folge und so stark wie seit fast drei Jahren nicht mehr, da Corona-Infektionen nach Pekings abrupter Umkehrung der Anti-Virus-Maßnahmen landesweit die Produktionslinien überschwemmten. Der offizielle Einkaufsmanagerindex (PMI) fiel von 48,0 im November auf 47,0, wie das National Bureau of Statistics (NBS) am Samstag mitteilte. In einer Reuters-Umfrage hatten Ökonomen einen PMI von 48,0 erwartet. Die 50-Punkte-Marke trennt auf monatlicher Basis zwischen Schrumpfung und Wachstum. Der Rückgang war der stärkste seit den ersten Tagen der Pandemie im Februar 2020.

Auch angesichts derartiger Entwicklungen erwartet der IWF ein wirtschaftlich sehr schwieriges Jahr 2023. Ich bin mir aber sicher, dass uns unsere politische Koryphäen wie Joe Biden, Robert Habeck und Leonore Gewessler, ganz zu schweigen vom blau-gelb besternten Traumudoin Ursula von der Leyen und Christine Lagarde, bestmöglich durch diese rauhe See steuern werden. AÖ

01.01.2023

17:16 | Die US-Korrespondentin: Die chin. Marine simuliert eine Angriff auf Kriegsschiffe der US-Marine im süd.-chin. Meer

Inmitten wachsender Spannungen zwischen China und den USA wegen Pekings wachsender Aggression im Südchinesischen Meer, simulierte die chinesische Marine am 21. Dezember einen Angriff auf eine Arbeitsgruppe der amerikanischen Marine, am selben Tag, als der chinesische Kampfjet J-11 ein RC-135-Überwachungsflugzeug der US-Luftwaffe ab fing, was das Pentagon als "unsicheres Manöver" bezeichnete, berichtete The Drive. Am 21. Dezember entsandte das US-Militär laut der SCS Probing Initiative drei P-8A Seeaufklärungsflugzeuge, ein RC-135V Überwachungsflugzeug und ein E-3G Frühwarn- und Kontrollflugzeug von der Clark Air Base und der Kadena Air Base nach Operationen über dem Südchinesischen Meer und südlich der Taiwanstraße. Die fragliche RC-135V könnte sehr gut diejenige gewesen sein, die von der J-11 abgefangen wurde.

Nur nicht nachlassen, vielleicht baut sich ja noch irgendwo ein neuer Kampfherd auf, um dem Industriell-Militärischen Komplex seine Neujahrswünsche zu erfüllen...!? OF