23.11.2017

08:22 | watergate: Hinter den Kulissen: Wird Merkel EU-Kommissionschefin – und baut den Merkel-Macron-Staat?

Im Mai 2019 finden die nächsten EU-Wahlen in Brüssel statt. Diese könnten höchst interessant werden. EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker hatte bereits angekündigt, nicht mehr als Kandidat zur Wahl antreten zu wollen. Juncker war 2014 von den europäischen Staats- und Regierungschefs ernannt worden. Damit wird der Posten im Mai 2019 wieder vakant. Zu den Top-Kandidaten könnte jetzt Angela Merkel zählen, nachdem ihre Zeit als Kanzlerin durch das Jamaika-Aus abgelaufen ist.

Hat Macron jetzt die nächste alte Frau auf seine Seite gebracht? Verführer! TB

22.11.2017

19:01 | Welt: Jetzt ist Italien offiziell Europas großer Krisenherd

Der rekordverdächtig hohe Verschuldung in Italien ruft die EU-Kommission auf den Plan. Das Land sei die große Schwachstelle in der Euro-Zone. Aber auch Musterschüler Deutschland kriegt sein Fett weg. Der blaue Brief, den die EU-Kommission gerade der italienischen Regierung zugeschickt hat, klingt über drei lange, salbungsvolle Absätze zunächst fast wie eine Lobeshymne. Doch die Rüge, die sich anschließt, fällt dafür umso schärfer aus. Bei der Bewertung der Haushaltspläne aller Euro-Länder durch Brüssel schneidet Italien damit besonders schlecht ab.

Das kam aber jetzt überraschend plötzlich unerwartet und völlig sowieso. Wie konnte es nur soweit kommen? Mario wirf die Maschine an ..... es gibt was zu retten. TS 

15:48 | Die Leseratte .... schickt mir zu Weihnachten Vanillekipferl ... nur mir ganz alleine

Hier wird noch ausführlicher erklärt, was sich alles ändern soll, um Acrylamid zu vermeiden. Mahlzeit, kann man da nur sagen. In Zukunft sollen wir alle nur noch pappiges Weißbrot aus Genweizen essen, deutsches Brot darf nicht mehr anständig gebacken werden. Als nächstes werden sie wohl Toaster verbieten, damit man nicht etwa heimlich zu Hause das Brot zu dunkel röstet! Dazu matschige Pommes, die nicht mehr knusprig werden, sich bei den niedrigen Temperaturen aber so richtig schön mit Fett vollsaugen, Und das Müsli soll in Zukunft aus Genmais und Genreis bestehen. Warum eigentlich? Was spricht denn gegen Hafer, Dinkel und Roggen? Knabberspaß mit Chips und Keksen? Wäre ja noch schöner, wenn der Bürger an irgend etwas noch Freude hat. Klingt in Wahrheit wie ein Förderprogramm für die Pharmaindustrie: Alle werden noch dicker und noch kranker. Und das wird mit Gesundheitsfürsorge begründet? Heuchler!

Link:  http://www.mmnews.de/politik/36721-eu-jetzt-geht-s-an-chips-pommes-und-kekse

13:08 | diepresse: Neue EU-Vorgaben für Pommes, Chips und Kekse

Ab dem Frühjahr 2018 gelten für Lebensmittelhersteller Auflagen, die den Gehalt an dem umstrittenen Acrylamid in gerösteten, gebackenen und frittierten Produkten reduzieren sollen. Die EU-Kommission macht Ernst mit neuen Vorgaben für die Herstellung von Pommes frites, Chips, Keksen und ähnlichen Nahrungsmitteln. Eine Kommissionssprecherin bestätigte einen Bericht der Funke Mediengruppe (Mittwoch).

21.11.2017

13:11 | wächter: Für Irland gibt es keinen Grund in der EU zu bleiben

Für Irland gibt es keinen Grund mehr, Mitglied der EU zu bleiben. Dublin bezahlt inzwischen mehr an die EU, als es zurückbekommt. Immer mehr Stimmen möchten dem Beispiel Großbritanniens folgen und sprechen sich für einen „Irexit“ aus.

08:20 | spiegel: Frankfurt scheitert im Rennen um EU-Bankenaufsicht

Für die Zeit nach dem Brexit suchten zwei EU-Behörden einen neuen Sitz. Nun ist klar: Die neuen Zentralen werden nicht in Deutschland liegen. Statt Frankfurt und Bonn setzten sich Paris und Amsterdam bei der Vergabe durch.

13:10 | Kenn' ich aus eigener Berufs-Erfahrung und das ist auch richtig so: auch in größeren Handelshäusern sind die Risk Manager der jeweiligen Händler immer in den anderen Filialen positioniert - damit werden abendliche Pub-Absprachen und Freundesbildung zwischen Prüfer und Geprüften durch lokale Trennung schon im Keim erstickt! TB

19.11.2017

16:15 | ET: Diplomatische Vertretung der EU in Kabul unter Verdacht des Alkoholschmuggels

Die EU-Delegation in Afghanistan hatte ihrem Hauptlieferanten für Alkohol über einen Zeitraum von 20 Monaten die auffällig hohe Summe von mehr als 500.000 Dollar (425.000 Euro) gezahlt. Ob da alles mit rechten Dingen zuging, soll nun die EU-Antibetrugsbehörde Olaf überprüfen.

... Olaf will überprüfen. Junkers nimmt Stichproben oder noch mehr. TS

08:40 | Gatestone: Politik Hand in Hand mit Verbrechern 

Auch die EU ist längst eine Steueroase für Konzerne und Superreiche. Unsere Politiker machen Gesetze, die diese Leute schützen und den Sozialstaat zerstören.

Die ganze Aufregung um die Paradies Papers ist doch letztlich nur Theater. Oder um es noch deutlicher zusagen: Wir werden komplett verarscht. Wir bitten die drastische Wortwahl zu entschuldigen, aber sie erscheint uns notwendig. Denn so groß der Aufschrei nach der Veröffentlichung der Paradise Papiers auch war, gefolgt ist – nichts. Ja, genau: Nichts ist passiert! Die nächste Bombe ist geplatzt, wir erleben eine fortschreitende Demaskierung der globalen Eliten, aber wir sehen keine Demonstrationen oder Konsequenzen. 

18.11.2017

17:00 | rubicon: EU beschließt staatliche Internetsperren ohne Gerichtsbeschluss

Es ist leider kein Witz. Offenbar reicht die bisherige Manipulation, Zensur und juristische Verfolgung von Propagandakritikern noch nicht aus. Der Staat soll nach dem Willen des EU-Parlamentes Websites sperren können, wie es ihm beliebt – natürlich alles aus „Verbraucherschutzgründen“.

So ähnlich wie damals, als die Amerikaner das ukrainische Staatsgold "in Sicherheit" gebracht haben! TB

09:08 | RT:  Soros and his ‘226 EU friends’ thrust into spotlight by Farage – so who are they?

Wer sind die 226 EU-Abgeordneten des George Soros? In einem von der "Open Society" verfassten 177-Seiten Pamphlet wird beschrieben, wer von den 751 MEP´s in der Periode 2014-2019 als zuverlässiger Unterstützer der Soros-Organisation gilt. Als Voraussetzungen geltne: LGBTI-Unterstützung, offene Grenzen und anti-russische Haltung. Laut Einschätzung derListe gehört zwar die estnische EU-Abgeordnete Yana Toom dazu, gilt aber als fragwürdig, da sie die EU-Resolution zu Russland und Ukraine nicht unterstützte und dadurch in einem ungeahnten Ausmaß pro-russisch sein könnte.
Hingegen zählt die rumänische MEP Monica Macovei zu den vorbildlichsten Freunden des Soros: "Resolut-progressiv, zweifelsohne eine Verfechterin der Open Society Werte, die jedoch hin und wieder völlig losgelassen ihre eigenen Prioritäten setzt und auch gegen die eigene Gruppe stimmt."
Mit "Black Lives Matter" und dem Maidan stiftete Soros in den USA und der Ukraine Unruhe. In Europa ist er hauptverantwortlich für die Untertützung und Förderung der Masseneinwanderung. Dazu betreibt er das "Migration Policy Institute" und die "Platform for International Cooperation on Undocumented Migrants (PICUM)". Es stellte sich auch heraus, daß der sogenannte "Merkel-Plan" zwischen der Türkei und der EU in Wirklichkewit von der "European Stability Initiative", einer weiteren Soros-Organisation verfasst wurde.

Hier haben wir also die "Gebots-Tafel" der "Westlichen Wertegemeinschaft": LGBT-Propaganda, Masseninvasion, Russlandfeindlichkeit. Wer noch immer glaubt, daß das tägliche Sperrfeuer in den Massenmedien ein Zufall ist und bislang diese Kombination für eine Verschwörungstheorie hielt, wird durch das Soros Pamphlet eines besseren belehrt. 
Darum ist es wichtig tagtäglich gegenzusteuern und die "Gebots-Tafel" zu zertrümmern! TQM

17.11.2017

08:25 | unbestechlichen: Der EU-Sumpf: Schmierte George Soros 226 EU-Abgeordnete?

Die NGO „Open Society“ ist das Flaggschiff der NGOs von George Soros. Von den Mainstreammedien sorgfältig ignoriert und verschwiegen, betreibt der Multimilliardär seine Lobbyarbeit. Dieses 177 Seiten lange Dokument ist ein wirklich schockierendes Dokument seines unglaublichen Einflusses auf die Institutionen der EU. Es stammt aus den Enthüllungen von DCLeaks über Soros und trägt den Titel „Mapping: Reliable allies in the European Parliament (2014-2019)“, zu Deutsch: „Kartographie: Zuverlässige Verbündete im Europäischen Parlament“.

09:07 | Leser-Ergänzung: Nigel Farage entlarvt George Soros: "Die größten geheimen Absprachen der Weltgeschichte!"

16.11.2017

06:41 | Welt: „Riesige Umverteilung von Sparern zu Schuldnern“

Paris und Brüssel drängen Deutschland zu finanzpolitischen Zugeständnissen in Europa. Der CDU-Wirtschaftsflügel schlägt Alarm – und findet deutliche Worte für die Geldpolitik der EZB.

Zahltag. TS

15.11.2017

15:35 | RT: Farage: "Wie viele Abgeordnete hier im EU-Parlament haben Geld von George Soros erhalten?"

Der britische Europaabgeordnete Nigel Farage hat gestern im Europäischen Parlament in Straßburg bei der Debatte über die Paradise Papers den Einfluss des Multimilliardärs und selbsternannten Philanthropen George Soros ins Spiel gebracht. Farage zufolge treibe dieser intensive Lobbyarbeit unter den europäischen Entscheidungsträgern. Es könnte sich hier um die "größte und weitreichendste internationale, politische, geheime Absprache in der Geschichte" handeln, meint Farage.

09:10 | unbestechlichen: „Europa“ als Ersatz-Religion

Wir glauben nicht mehr an einen Gott, wir glauben nur noch an ein „Europa und seine Werte“. Zumindest möchten uns das die Hohepriester der Euro-Säkularisierung so glauben machen. Was wir erleben, ist die medial forcierte Verbreitung einer exklusiv weltlich orientierten politischen Ersatz-Religion, deren Vatikan in Brüssel lokalisiert ist.

Einer der Hohepriester dieser Europa-Sekte ist "definitely not my president" VanderBellen! Ich bin noch immer fassungslos über die Chuzpe deieses Mannes, der angesichts der Bundesregierungsbildungsbeauftragung am 2.11. von der Einhaltung "in der Verfassung festgeschriebener europäischer Werte" geschwafelt hat! Eine glatte Lüge! TB


08:24
 | uncut-news: Skandal in der EU – Noch nie dagewesenem Ausmaß an internationalen geheimer Absprachen!?

November 2017: Nigel Farage über den Einfluss von George Soros Open Society Stiftung auf die EU. Namentlich sollen 226 EU Politiker an geheimen Absprachen mit George Soros beteiligt sein. Video 3 Min.

Geheim. Da lob ich mir Österreich! Da ist der gute George offiziell Gast der Noch-Regierung! Wie gesagt "Noch"! Und das ist sehr gut so! TB

14.11.2017

13:49 I RT: Nigel Farage calls on EU to investigate George Soros funding, collusion

Nigel Farage, dem vorgeworfen wird Geld für die Brexit-"leave-Kampagne genommen zu haben meinte, daß George Soros selber 18 Mrd. Dollar seiner "Open Society"-Stiftung ohne überprüft worden zu sein, obwohl diese sich international in die Politik einmische. Nach Angaben der "Open Society" hatten sie alleine 2016 42 Treffen mit derEuropäischen Kommission. 
Letzte Woche eröffnete das britische Parlament eine Untersuchung über angebliche Finanzierung der Brexit-Kampagne durch Russland. Dies erfologte auf Anregung des Abgeordneten Brad Breadshaw - der wiederum mit der "Open Society" verbunden ist.
Farage will wissen, wer aller von den Abgeordneten direkt oder indirekt Geld von der Open Society annahm.

Annehmen können wir auch, daß es sich um derartig hohe Summen und tiefste Verflechtungen handelt, weswegen sogar Merkel und Juncker in Wut und Panik gerieten , als die  Schließung der Soros-Universität in Budapest drohte! TQM

12:12 | MMN: EU, Jamaika: Neuer Steuer-Terror

Nie zuvor hat der Staat mehr von seinen Untertanen abgepresst. Doch genug ist nicht genug. Jamaika will jetzt einen höherern Spitzensteuersatz und die EU will eine eigene Steuer - während Großkonzerne im Steuer-Bordell Luxemburg Billlionen sparen, Dank dem „System Juncker“.

Leser Kommentar:
Nachstehender Beitrag verdeutlicht erneut das unfaßbare Ausmaß der kriminellen Machenschaften der polit. Mafia - hier spez. der "großen Europäer" Juncker, Schäuble & Co.

13.11.2017

13:08 | ET: EU-Parlamentspräsident erteilt Macrons Reformvorschlägen Absage – und lehnt Vermittlung im Katalonien-Konflikt strikt ab

EU-Parlamentspräsident Antonio Tajani hat den Vorschlägen von Frankreichs Präsident Emmanuel Macron über eine Reform der Eurozone eine Absage erteilt. Zudem werde die EU im Katalonien-Konflikt nicht vermitteln, so Tajani.

12:35 | Focus: 23 EU-Staaten bringen Verteidigungsunion auf den Weg

Deutschland und 22 andere EU-Staaten haben sich zu einer weitgehenden militärischen Zusammenarbeit verpflichtet. Bei einer feierlichen Zeremonie in Brüssel unterschrieben am Montag Außen- und Verteidigungsminister der Länder ein Dokument, das den Grundstein für eine europäische Verteidigungsunion legt.

"Ihr werdet Soldaten. Ein Soldat denkt nicht. Er gehorcht nur. Glaubt ihr wirklich, wenn ein Soldat nachdächte, gäbe er sein Leben für Königin und Vaterland? Verdammt unwahrscheinlich!" Daniel Dravot

08:25 I SPON: Parlamentspräsident fordert Verdopplung des EU-Haushalts

EU-Parlamentspräsident Antonio Tajani hat eine Verdoppelung des Haushalts der Europäischen Union gefordert. "Wir benötigen ... 280 Milliarden Euro statt 140 Milliarden Euro pro Jahr", sagte Tajani den Zeitungen der Funke-Mediengruppe.
Das vergrößerte EU-Budget solle demnach nicht durch zusätzliche Überweisungen aus den Mitgliedstaaten, sondern durch die Einführung von Steuern finanziert werden. "Hierfür braucht es neue EU-Eigenmittel, wie etwa eine Finanztransaktionsteuer auf Börsengeschäfte", sagte Tajani dem Bericht zufolge.

Vor dieser EUdSSR kann man nur davonlaufen!  Selbst ein harter Brexit ist besser als in diesem Moloch zu verbleiben. Traurig, daß ausgerechnet mit Tajani ein enger Gefolgsmann Berlusconis so einen sozialistischen Schritt fordert um die fetten, bürokratischen, aufgeblassenen EU-Instituionen noch weiter zu mästen. Die EU-Staaten werden von Brüssel schikaniert, mit Invasoren-Zwangsquoten belegt und der ächzende Staatsbürger, der schon 450.000 Euro pro "Flüchtling" zahlen darf, soll diese Schreibtischtäter weiter füttern? Das wird weder die neue Regierung in der Tschechei, noch Orban und Polen - wo die Strassen Warschaus sowieso schon beben - schlucken! TQM

06:35 | Welt: „No-Deal“-Brexit wird für Deutschland zum Milliardenrisiko

Die deutsche Wirtschaft warnt vor einem Brexit ohne Folgeabkommen. Allein den Autobauern drohen zusätzliche Kosten in Milliardenhöhe. Einen noch größeren Einfluss als Zölle hätte dabei ein anderer Faktor. n Sachen Brexit-Verhandlungen verlieren auch Unternehmen aus der EU27 inzwischen die Geduld. „Am 30. März 2019 sind die Briten wohl mit Sicherheit raus aus der EU.

12.11.2017

12:10 | responsa liberta, youtube: Claudio Grass über Waehrungsalternativen, Dezentralismus und Internationale Finanzplaetz

In Zusammenhang mit aktuellen Entwicklungen bzgl. EU und Euro wird auch das Thema Internationalisierung von Kapital und Ersparnissen immer wieder diskutiert. Wir haben Claudio Grass, unabhängiger Berater im Bereich Edelmetalle, um seine Ansicht zu Finanzplätzen außerhalb der EU wie beispielsweise Schweiz und Liechtenstein gebeten. Auf der Internationalen Edelmetall- und Rohstoffmesse Anfang November 2017 in München haben wir mit ihm außerdem über seine Einschätzung zum Thema Währungen gesprochen. Wie schätzt er Gold und die derzeit viel diskutierten Kryptowaehrungen ein? Auch das Thema Dezentralismus und die Vorteile, die er in dezentralen Systemen wie der Schweiz sieht, sind Aspekte des Interviews.

11.11.2017

10:57 | tichy: Hayek und die Europäische Union 

Es muss freiwillige vertiefte Zusammenarbeit dort geben, wo ein Konsens erzielt werden kann. Dieser Konsens muss nicht für alle Zeiten gelten, sondern Mitgliedsstaaten müssen ein Recht erhalten, Kompetenzen zurückzufordern.

In dem Aufsatz „Die wirtschaftlichen Voraussetzungen föderativer Zusammenschlüsse“ von 1939 schreibt Hayek im Kontext des aufkommenden Zweiten Weltkrieges von den Gefahren des nationalistischen Protektionismus, der schlussendlich in den Krieg zwischen den Völkern münden kann. Seine Lösung für die Zukunft ist eine ökonomische Union der europäischen Länder, welche als Hauptzweck die Sicherung des Friedens und die Förderung von Wohlstand durch einen gemeinsamen Binnenmarkt hat. Nicht nur der Optimismus Hayeks in solch dunkler Stunde, sondern auch die Übereinstimmungen zwischen seiner Vision für die europäischen Nationalstaaten und den tatsächlichen Leitlinien der Römischen Verträge sind erstaunlich.

10.11.2017

19:50 | welt: „Diese Rechnung ist nicht seriös“

Eine Studie sagt erhebliche Beitragszahlungen Deutschlands an die EU nach dem Brexit voraus. Doch Experten bezweifeln dies. Die Berechnung wird als „ein theoretisch“ bezeichnet, denn vieles wurde nicht berücksichtigt.

12:40 | ET: Deutschland und Frankreich dringen auf rasche EU-Reform – Macron spricht von „Neugründung“

Nach der Krise um den Brexit dringen Deutschland und Frankreich auf eine rasche Reform der Europäischen Union. Der französische Staatspräsident Emmanuel Macron beriet in Paris mit Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier darüber. Nach der Krise um den Brexit dringen Deutschland und Frankreich auf eine rasche Reform der Europäischen Union. Der französische Staatspräsident Emmanuel Macron sagte am Freitag nach einem Treffen mit Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier in Paris: „Wir teilen die Einschätzung, dass diese Neugründung nötig und dringlich ist.“

 

07:58 | SZ: Was der Brexit Deutschland kosten könnte

Mit einem Gesetz soll der Tag des EU-Austritts der Briten auf den 29. März 2019 festgelegt werden. Danach fehlen im EU-Haushalt 10,2 Milliarden Euro. Besonders für Deutschland könnte das einen deutlichen Anstieg der Mitgliedsbeiträge bedeuten.

.... Deutschland schafft das. TS

10:00 | Der Ungarn-Korrespondent
so lange wir Geld aus dem nichts schaffen können spielt Geld natürlich keine Rolle, wie der Kasperle mit dem bunten Hosenanzug schon sagte: wir schaffen das! Für die Steuerzahler bleibt nur zu hoffen, dass das Kasperletheater bald seine Pforten schließt.


06:28
 | SZ:  Stirb langsam, Steuerflucht

Brüssel würde gerne härter gegen Steueroasen vorgehen. Doch eine Regel verhindert schnelle Erfolge. Wäre die Sache nicht so ernst, könnte man glatt darüber lachen. Pierre Moscovici muss jedenfalls regelmäßig schmunzeln, wenn er anfängt, von der CCCTB zu reden. Der EU-Steuerkommissar sagt dann in wunderbar französisch gefärbtem Englisch: si-si-si-ti-bi.

09.11.2017

19:47 | Sputnik: EU versenkt Nord Stream 2 in der Ostsee

Die EU-Kommission hat herausgefunden, wie ein Veto gegen den Bau der Gaspipeline Nord- Stream- 2 und des europäischen Stranges von Turkish Stream eingelegt werden kann. Dazu werden von außerhalb in die EU verlaufende Leitungen zu inneren „Interkonnektoren“ erklärt, die mit strikten Beschränkungen auf das Eigentumsrecht und den Betrieb belegt werden, schreibt die „Nesawissimaja Gaseta“ am Donnerstag.

Die Leseratte:
Wenn ich das lese, fallen mir außer sofortigem DEXIT nur noch Dinge ein, die man nicht mehr laut sagen darf.

19:27 | journalistenwatch: Soros NGO fürchtet den Untergang und fordert mehr Geld gegen „Rechts“

Die EU soll auf Grund der immer stärker werdenden „rechten“ Parteien mehr Geld in die Umerziehung nach Links stecken, fordert eine von George Soros finanzierte „Menschenrechtsorganisation“.  Die Civil Liberties Union for Europe, eine Organisation die sich für „Menschenrechte“ einsetzt und mit Geldern des US-Multimilliardärs George Soros gegründet wurde, sieht „Sicherheit, Wohlstand und Vielfalt“ auf dem alten Kontinent in Gefahr.

Die Leseratte:
Selten so gelacht! Mehr Vielfalt durch "Umerziehung" nach links, die Medien sind "von rechts unterwandert" und dergleichen Schwachsinn mehr. Soros, mehr muss man dazu nicht sagen.

11:55 | ET: EU-Finanzkommissar will Sanktionen gegen Steueroasen

Der EU-Finanzkommissar fordert Sanktionen gegen Steueroasen. Die jüngsten Enthüllungen zu den „Paradise Papers“ haben erneut gezeigt, dass der EU und besonders Deutschland Milliarden-Einnahmen durch Steuersünder entgehen.

Leser Kommentar:
Da können gleich bei Jean Claude in Luxenburg anfangen....

... sind Sie auch der Ansicht, dass sich in Alkohol eingelegtes steuerneutrales Entgeld länger hält? TS

12:31 | BambusRohr:
Der Junker als Finanzexperte geht nur logisch vor. Wo bekommt man heutzutage denn noch bis zu über 40% Rendite, außer durch ein Investment in einen edlen Tropfen? Der Junker ist eben ein Filigrantechniker mit dem richtigen Riecher.

07.11.2017

06:34 | Handelsblatt: EU droht Steueroasen mit Platz auf schwarzer Liste

Die EU-Kommission sieht sich durch die neusten Enthüllungen der „Paradise Papers“ in ihrem Kampf gegen Steuerflucht bestätigt. Sei strebt nun eine unionsweit einheitliche schwarze Liste für Steueroasen an.

Die Nummer 1 auf der Liste werden die USA sein! Und dank Paradise, Panama und anderer Papers werden die USA bis 2020 die einzige Nation auf der Liste sein! Und dann wird alles gut sein und Milliardäre und Konzerne können endlich in Ruhe Geld verstecken! TB

04.11.2017

09:44 | ET: Bundeswehr hält Zerfall der EU für denkbar

Die Bundeswehr hält einen Zerfall der EU in den nächsten Jahrzehnten für denkbar. Das geht aus der "Strategischen Vorausschau 2040" hervor, die bereits Ende Februar von der Spitze des Verteidigungsministeriums verabschiedet wurde.

Bundeswehr - zwar Vorreiter in Sachen "Buntsein" aber in der Lageanalyse immer bissi spät dran! TB

03.11.2017

12:13 | Geolitico:  Mehr Orbán, weniger Macron

Aus Sicht der klassischen Wettbewerbstheorie führt uneingeschränkte Konkurrenz zu einem optimalen wirtschaftlichen Output. Daher sei ein gesellschaftlicher Zustand anzustreben, in dem der Leistungswettbewerb als zentrales Anreiz-, Steuerungs- und Kontrollinstrument fungiere. Während die statische Gleichgewichtstheorie einen Trend zu vollkommener Konkurrenz zu erkennen glaubt, werden von der dynamischen Wettbewerbstheorie Marktunvollkommenheiten akzeptiert, ja sogar als positiv bewertet.

02.11.2017

06:14 | SZ: Lobby-Manöver in letzter Minute

Der 8. November wird zum Schicksalstag der Autobranche: An diesem Tag will Brüssel die neuen Kohlendioxid-Grenzwerte bekanntgeben. Nun machen Lobbyisten Druck auf die Kommission, damit sie von den strengen angepeilten Vorgaben abweicht. Schwächt die EU-Kommission tatsächlich ihre Ziele ab, können die Klimaziele der Bundesrepublik kaum mehr erreicht werden

Die Lottozahlen zur EURO-Million aus Brüssel .... und der Gewinner ist???? Nicht die Bürger. TS

01.11.2017

08:59 | Leser-Einspruch zur "BREXIT-Euphorie" auf b.com must read!!!

Zunaechst einmal beste Wuensche und Lob fuer die wunderbare Seite. Einfach ausgezeichnet!

Ich wollte schon lange mal schreiben wie es in England so zugeht. Ich denke jetzt wird es wirklich mal Zeit da ich ausnahmsweise TB ganz klar widerspechen muss: Brexit und die Unterstuetzung fuer den ‘absoluten Brexit’. Ich wohne seit ueber 10 Jahren in England und bin Dozent an einer der Universitaeten und ich koennte Seiten fuellen mit den Zustaenden an ‘weltweit fuehrenden’ Unis (katastrophal), der allgemeinen und krankhaften Immobilienobseession, dem Schuldenmachen (inklusive Studienkredite) und ‘moechtegern’ Reichtum basierend auf Schulden. Die Gesellschaft hier ist krank. Aber lassen wir das fuer ein anderes Mal ;-)

Mir geht es um den Brexit. Obwohl ich allgemein dafuer bin sich vom Moloch und Zentralgewalt Bruessel zu befreien (wenn ich haette waehlen koennen hatte ich fuer den Brexit gestimmt) kommt es darauf an wie man es macht. Und hier kommt das Problem. Ich schaetze TB’s Meinung and Einschaetzungen wirklich sehr, aber Brexit ist eine Situation die man schlecht von aussen beurteilen kann. Deswegen muss ich der ueberschwaenglichen Unterstuetzung des Brexit absolut widersprechen. Zumindest so wie es jetzt wohl werden wird.

Was hier vor sich geht wird in keinem auslaendischen Medium auch nur ansatzweise benannt, aber es kann einem Angst machen. Das kann man sich nicht vorstellen. Das Land ist komplett gespalten. Die Regierung hat keine Ahnung was zu tun ist weil sie total gespalten ist zwischen den ‘Absoluten EU Freunden’ die alles tun wuerden (inclusive Tricks, Taeuschungen, und rechtliche Kniffe) um den Brexit zu stoppen, auch gegen den Grossteil der Bevoelkerung; den Pragmatikern (Brexit, ok, also lasst uns das beste daraus machen und das beste rausholen) und den (leider) total verrueckten ‘Hardcore Brexitern’ denen es voellig egal ist ob das Land vor die Hunde geht, Hauptsache ‘wir zeigen Bruessel wo der Bartel den Most holt’. Diese Kerle sind meistens sehr wohlhabende Genossen (Adel oder Finanzadel….) denen es relativ egal sein kann was mit dem Poebel passiert im Falle eines ‘Hard Brexit’. Sie selbst werden kaum betroffen sein wenn abrupt alles stillsteht, was durchaus moeglich ist wenn diese Burschen sich durchsetzen. Das beruechtigte ‘No deal’ Szenario wenn Grossbritannien aus der EU ausscheidet ohne vorherige neue Regeln. Und darum geht es ja. Der eigentlich vernuenftige Brexit wurde von einer kleinen Gruppe extremer Ideologen gekapert denen alles egal ist solange man Bruessel ‘eins auswischt’. Ich mag Bruessel und die EU auch nicht, aber was sich hier anbahnt hat mit ‘taking back control’ (wie es so schoen versprochen wurde) nichts zu tun. Es geht rein um Machtspiele, getrieben von einer kleinen Gruppe an (wohlhabenden) Extremisten deren einziges Ziel ist ihre Interessen gegenueber dem ‘Feind Bruessel’ duchzusetzen um ihre eigene Karriere/Reputation zu foerdern. Nichst anderes. Karriere ueber alles, Nation und Menschen egal. Bestes Besispiel Boris Johnson: Kommt rueber als Chaot und witziger Typ, aber letztlich nur an seiner eigenen Karriere interessiert. Geht ueber Leichen. Brexit fuer ihn ist einfach eine Moeglichkeit sich zu profilieren und dem Poebel nach dem Maul zu reden. Ganz schrecklicher Typ. Dementsprechend ist auch seine Verhandlungsbasis. Ein Rueckgrat wie ein Regenwurm, wuerde der alles tun um nachher in der Regierung zu sitzen oder Premierminister zu sein. Egal ob das Volk durch Brexit gewinnt oder leidet. Ich, ich, ich, …. Und so denke viele in der sogenannten ‘Elite’ hier.

Pragmatiker werden ignoriert oder ausgeschlossen. Also bleibt der Antagonismus zwischen EU-Freunden und EU-Feinden. Nichts dazwischen. Richtige Feindschaft. Und wenn der normale Poebel leidet, Pech gehabt. Wie ueblich die Bauern im Schach werden geopfert. In England ja ganz normal. Naja, eigentlich doch ueberall.

Die Witzfigur namens ‘May’ hat als Premierminister momentan wirklich nichts zu sagen da sie einfach nur schwach und peinlich ist. Das wahre Problem ist dass es scheint als wenn die ‘Hardcore Brexiter’ zumindest zur Zeit die Oberhand haben. Vernuenftige/pragmatische Stimmen werden kaltgestellt, der ‘Kulturkampf’ laeuft.

Ich fuer mich persoenlich muss sagen dass ich meine Vorbereitungen treffe um England zu verlassen da ich in diesem Klima keine Chance sehe dass der Brexit einigermassen positive verlaeuft. Das wird boese hier die naechsten Jahre da die narrischen (Verzeihung, die Bayerische Heimat kommt durch…) die Oberhand haben. Es mag sein dass es in ein paar Jahren nach dem Brexit bergauf geht und das ganze positiv ausfaellt, aber mit diesen Verrueckten hier wird es ganz sicher erst einmal sehr ungemuetlich werden.

Die Zustandsbeschreibung war etwas lang aber ich hoffe ich konnte etwas neues zur Diskussion beitragen. Falls jemand am Zustand der der Englischen Gesellschaft interessiert ist (z.B. Verlotterung der Universitaeten, Immolilien- und Schuldenbesessenheit, Gesellschaft allgemein) melde ich mich gerne wieder. Alles Gute!

Wir danken 1000 Mal für diesen Vor-Ort-Bericht und würden uns sehr freuen, wenn Sie uns am Laufenden hielten! TB

09:19 | Leser-Kommentar
Ich habe mal ein paar Semester an einer deutschen Hochschule doziert. 1 Student von 20 Studenten war in der Lage verständlich ein DINA4 Seite in einer Klausur auszufüllen.... Fragen Sie doch den Leser / Kommentator, ob er auf die Verlotterung, Immobilien, Gesellschaft usw. auch nochmals einen Bericht senden kann? Ich fand die Zuschrift sehr interessant. Außer das May eine Flachpfeife ist habe ich so gut wie nichts von den Informationen des Kommentators gekannt.