28.05.2017

19:48 | Frankfurter: Geheimplan für Europa

Angela Merkels beschwichtigende Politik ist beim amerikanischen Präsidenten nicht gut angekommen. Nun will die Kanzlerin plötzlich mehr Europa. Doch die Pläne haben es in sich – und könnten teuer werden.

Mehr Europa - mehr Profite für immer weniger Menschen - weniger Freiheit für viele! TB


13:35 | MMN: So saugen EU und Euro Deutschland aus

Die Medien preisen die Wohltaten der EU - auch gegenüber Deutschland. Was nicht berichtet wird: Deutschland zahlt doppelt so viel ein als es zurück erhält. Beim Euro sieht die Bilanz noch verheerender aus.

11:40 I Sputnik: Macron über Händedruck mit Trump: Ein Augenblick der Wahrheit

Unser Händedruck – das war nicht einfach so, das war ein Augenblick der Wahrheit“, erklärte Macron im Interview mit der französischen Zeitschrift „Journal du Dimanche“. „Es musste gezeigt werden, dass wir nicht einmal ein symbolisches Zugeständnis machen werden, aber wir sollten auch nicht die zu große Aufmerksamkeit der Medien erregen“, sagte er ferner.

Das gewährt einen tiefen Einblick in das komplexbeladene Ego des Macron. Der katastrophale Wahlsieg Macrons ist durch dessen Psyche und Persönlichkeitsstruktur relativiert. Mit solchen offenen Schwächen ist er ein gutes Laborobjekt für russische Analytiker und Strategen! TQM

 

02:00 | Daily Express: "EU is falling apart" Brussels economist says Merkel´s utopian vision of Europe has died

Frederik Erixon, der zu einem der führenden Ökonomen in der EU gewählt wurde, warnte Merkel und ihre Brüsseler Truppe davor, daß sie das Ende ihres europäischen Projektes nicht mehr aufhalten können. Trotz der Wahlsiege von Rutte in den Niederlanden und Macron in Frankreich ist die Vertiefung der EU am Ende. Sie starb nicht erst mit dem Brexit und dem EU-Skeptizismus von Trump sondern bereists vor 15 Jahren als die beiden Staaten gegen eine EU-Verfassung abstimmten. Die EU versprach ihren Mitgliedern und Neuzugängen einst das gemeinsame Wirtschaftswachstum, aber die Wirtschaft stagniert und die Aussichten sind schlecht. Was bleibt ist nur mehr die Entwicklung zu einer Transferunion.

Nach dem ESM hätte nur mehr TTIP und die Schuldenunion den nächsten Rahmen gesprengt um das Hazzardspiel auf die ultimative Ebene zu heben - diese Spiel der sehr, sehr bösen Merkel spielt Trump aber nicht mit. TQM

27.05.2017

12:48 | express: NO SUPERSTATE! Trump set to OPPOSE 'undemocratic' EU leaders over centralised budget plans

DONALD Trump’s reported pick for EU ambassador has warned France and Germany against plans to pursue a “United States of Europe” with a centralised budget, saying the US will fiercely oppose such a move.

Eri Wahn:
Falls das wirklich Trump's Haltung gegenüber der EU ist, sage ich: "Hail to the Chief!"

26.05.2017

22:17 | Daily Express: "Madness of Brussels elite" Polish elite´s fury at Europe´s leaders over Manchester attacks

Die polnische Premierministerin Beata Szydlo hielt heute im polnischen Parlament eine wutentbrannte Rede auf die Gleichgültigkeit der europäischen Eliten vor dem Terror. "Wir werden uns nicht am Wahnsinn der europäischen Eliten beteiligen, wir wollen den Leuten helfen, nicht den Eliten... Ich habe den Mut allen Vertretern der politischen Elite in Europa die Frage zu stellen: Wo wollt ihr hin? Wo willst Du hin Europa? Erhebe Dich von Deinen Knien und Deiner Lethargie oder Du wirst über den Verlust Deiner Kinder täglich weinen!" Dann fuhr sie fort: "Wenn Sie also die terroristischen Gefahren, die jedes Land in Europa verletzen können nicht sehen und glauben, Polen sollte sich nicht verteidigen, gehen Sie Hand in Hand mit jenen, die ihre Waffe gegen Europa, gegen uns alle gerichtet haben...Das ist ein Angriff auf Europa, unsere Kultur und Tradition. Warum ich das sage? Das ist eine gute Frage, die wir alle hier in diesem Raum beantworten müssen. Wollen wir Politiker die sich an Angriffe gewöhnen und terroristische Angriffe als "Ereignisse" bezeichnen? Oder wollen wir Politiker, die die Gefahren sehen und gegen sie wirksam kämpfen?"

Natürlich wird diese Rede in der BRD-Systempresse nicht zitiert, stattdessen  feiern sie Merkel mit Obama bei der Selbstbeweihräucherung am Brandenburger Tor. Genau auf sie zeigt der Finger Szydlos und Gott sei Dank hat Trump der Masseninvasion heute am G-7 Gipfel eine Absage erteilt! TQM

23.05.2017

19:50 | ET: Ein „Angebot machen, das keiner ablehnen kann“: Brüssel will Euro-Einführung in allen EU-Ländern bis 2025

Die Europäische Kommission plädiert dafür, dass bis 2025 alle EU-Länder den Euro einführen. Es soll zwar keiner gezwungen werden, aber "wir werden versuchen, einen Rahmen zu schaffen, so dass es ein Angebot ist, das man nicht ablehnen kann.“

Leseratte:
Schaun mer mal, ob der Euro anno 2025 überhaupt noch existiert ;-)

21:11 | Leser Kommentar:
hahaha.... Mafia..... und jetzt alle b.com Leser im Chor: Wer soll das bezahlen wer hat so viel Geld .... wer hat soviel pinke pinke .... wer hat das bestellt?
b.com Chor:    Bachheimer Chor  ..... TS

13:31 | sputnik: Brexit-Gespräche am Rande des Scheiterns

Die Brexit-Gespräche würden am 19. Juni beginnen, also elf Tage nach den britischen Wahlen, teilte Barnier am Montag mit. Angesichts der Spannungen scheint das negativste Szenario nicht ausgeschlossen. „Ich würde gerne die Gesichter der Briten sehen, wenn sie die ihnen angebotenen Bedingungen sehen. Ich denke, sie werden einfach weggehen. Das wird zahlreiche Probleme auslösen, denn um die Briten zurückzugewinnen, muss man Zugeständnisse anbieten. Doch wir sind dazu nicht bereit“, sagte ein hochrangiger EU-Diplomat der „Sunday Times“.

Wer hier über den längeren Hebel verfügt ist uns allen wohl klar! Allen? Nein nur eine kleine Gruppe von Bürokraten in Brüssel glaubt wirklich noch, sie hätte diesbezüglich das Heft in der Hand! TB

08:20 | RT: Gabriel bekräftigt Forderung nach Schuldenerleichterungen für Athen

Außenminister Sigmar Gabriel hat seine Forderung nach Schuldenerleichterungen für Griechenland ab 2018 bekräftigt. Die Eurogruppe habe Griechenland einen solchen Schritt für den Fall versprochen, dass die geforderten Reformen umgesetzt würden, sagte Gabriel am Montag nach einem Treffen mit dem neuen französischen Außenminister Jean-Yves Le Drian in Berlin. "Es darf jetzt zu keiner politischen Blockade kommen - weder auf der einen, noch auf der anderen Seite."

21.05.2017

20:12 | netzpolitik: Neue Vorratsdatenspeicherung für Grenzübertritte von Unionsangehörigen geplant

Die Europäische Union könnte bald das Datum und den Ort jedes Übertritts einer EU-Außengrenze speichern und für polizeiliche Zwecke nutzen. Das mitgeführte Ausweisdokument würde ausgelesen und die biografischen Daten mit Angaben zum Grenzübertritt gespeichert.

20:07 | WiWo: Hans-Werner Sinn„Macrons Europapläne spalten die EU“

Der langjährige Präsident des Münchner ifo-Instituts, Hans-Werner Sinn, hat die Europapläne des neuen französischen Präsidenten Emmanuel Macron scharf kritisiert.

Eri Wahn
Sinn's Kritiken sind inhaltlich immer fundiert, bezwecken aber leider wenig. Ich fürchte, dass bei der Abgabe von Souveränität an supranationale Verwaltungs-Organisationen zumindest unsere schwarze Null, der mit voller Immunität ausgestattete ESM-Gouverneur, wieder ganz feuchte Augen bekommt, und er das auch so durchzieht - nach dem 24. September natürlich.

20.05.2017

08:43 | PesterLLoyd: Europa holt den Hammer raus: Artikel 7 gegen Ungarn rückt näher

Ein Zufall von hoher Symbolik, dass der "Puszta-Putin" gerade auf Diktatorenschulung in China weilte, während Europa - quasi in Notwehr - den gemeinschaftlichen Daumen über sein Regime senkte: Mit 393 gegen 221 Stimmen, bei 64 Enthaltungen, stimmte am Mittwoch das EU-Parlament für eine Resolution, die zu einem Artikel-7-Verfahren gegen Ungarn führen soll, dem ersten seiner Art in der EU-Geschichte.

... öffnet er seine Grenzen wieder und winkt durch.... ersaufen wir in Flüchtlingen. Wollen wird das? TS

19.05.2017

10:05 | Kurier: 77 Prozent der EU-Bürger gegen Türkei-Beitritt

In neun großen EU-Staaten wurde die Zustimmung zum möglichen EU-Beitritt der Türkei abgetestet. Die größte Ablehnung gibt es demnach in Deutschland.

... und die EU stellte sofort die Verhandlungen ein..... TS

Leser Kommentar:
Seit wann hat es jemals interessiert, was EU-Bürger wollen.

09:40 | Daily Express: We´ll put Juncker back in his box. Davis warns EU UK will not put up with silly games

Der britische Staatssekretär für den Brexit, David Davis kündigt an, Juncker und dessen Umgebung zurück auf ihre Plätze zu verweisen. Großbrittanien wird sich nicht auf dämliche Spielereien einlassen. Die Hälfte seiner Zeit beschäftige er sich mit einem harten Brexit ohne Einigung.

Farage sagte schon gestern, daß die EU nicht glauben brauche, GB würde sich so wie Griechenland zertrümmern lassen. Bei derzeit ca. 80% pro Brexit ist jede vorlaute Pieps aus Brüssel ein Schrei nach Gesprächsabbruch. TQM

 

18.05.2017

13:45 | ET: Zwischen Israel und der EU droht Ärger: EU-Parlament stimmt über kritische Israel-Resolution ab

Kritik am Umgang mit den Palästinensern hört Israel nicht gerne, meist gibt sich die israelische Regierung dann empört. Trotzdem nimmt das EU-Parlament die Siedlungspolitik Israels in den palästinensischen Gebieten ins Visier.

09:46 | ET: EU-Kommission verlangt 110 Millionen Euro Bußgeld von Facebook wegen WhatsApp-Übernahme

Die EU-Kommission hat am Donnerstag eine Geldbuße in Höhe von 110 Millionen Euro gegen Facebook im Zusammenhang mit der Übernahme des Messengerdienstes WhatsApp verhängt. Zahlen muss das soziale Netzwerk, weil es nach Überzeugung der Kommission irreführende Angaben zum Kauf von WhatsApp gemacht hat.

... wie wäre es einmal die EU-Kommision mit den eigenen Vertragsverletzungen zu bestrafen? TS

09:33 | journalistenwatch: Farage gibt Juncker Zunder!

Lange Gesichter gestern bei Juncker und Co im Brüsseler Parlament, als ihr “Europafeind Nr.1” Nigel Farage mal wieder zur Attacke auf sie blies.

„Ihr habt es vielleicht vor zwei Jahren geschafft, Griechenland zu vernichten, aber mit uns werdet Ihr das nicht machen“, warnte der britische Ukip-Politiker angesichts der neuen Drohungen gegen Großbritannien bei den Brexit-Verhandlungen.

Die Briten sind jetzt keine Menschen mehr in den Augen der EU. TS

17:56 | Leser Kommentar:
Lieber TS, als ob das die Briten jucken würde. Die haben King Artus. Was kratzt hier die EU ? :-) 

17.05.2017

18:34 | Kurier: EU holt gegen Orban Knüppel aus dem Sack

Auf Premier Viktor Orban steigt der Druck: Ein Sanktionsverfahren gegen Ungarn wird eröfnet. Nie zuvor ist das Europäische Parlament mit ähnlicher Härte gegen ein EU-Mitgliedsland vorgegangen: Mit klarer Mehrheit stimmten die Abgeordneten in Straßburg am Mittwoch für eine Resolution, die Ungarn die Eröffnung eines Rechtsstaatsverfahrens androht.

18:19 | handelsblatt: Spanien plädiert für größere Kooperation

Mit einem Schreiben an die UE-Kommission setzt sich Spanien für ein gemeinsames Budget der Euro-Länder ein. Die Vorschläge gehen weit über die Vorstellungen Deutschlands und Frankreichs hinaus.

Na, des brauchma grad noch! Der letzte BAustein für die totale Katastrophe! Gute Nacht Deutschland! TB

Leseratte:
O.K., also Spanien plädiert dafür, dass Deutschland endlich seine Steuern und Sozialtöpfe komplett in Brüssel abliefert und der Allianz der Unwilligen in Südeuropa zur Verfügung stellt. Mit anderen Worten: Im Süden nichts Neues!

Geben ist seeliger denn Nehmen!!!!! Außer du bist Brite! TS

16.05.2017

18:30 | ET: EU-Kommission setzt Polen und Ungarn Frist im Streit um Flüchtlingsaufnahme

Von der Drohung mit Vertragsverletzungsverfahren betroffen sind der Kommission zufolge auch Länder, die seit einem Jahr keine neuen Flüchtlinge aus dem Umverteilungsmechanismus mehr aufgenommen haben.

17:19 | Welt: Im Umgang mit Italien bleiben nur noch zwei Möglichkeiten

Die europäische Wirtschaft wächst, der Euro legt zu. Bedroht wird die Idylle aber von Italien. Das Land kann keine höheren Zinsen mehr verkraften. Und die enormen Schulden werden zu einer Gefahr – auch für Deutschland.

07:54 | RT: Merkel und Macron zur Änderung von EU-Verträgen bereit

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und der neue französische Staatspräsident Emmanuel Macron sind dazu bereit, zur Modernisierung der Europäischen Union auch bestehende Verträge zu ändern. Insofern kündigten sie am Montag einen gemeinsamen Fahrplan ("Road Map") für Reformen in der EU und der Eurozone an. "Wenn wir sagen können, warum, wozu, was die Sinnhaftigkeit ist, wird Deutschland jedenfalls dazu bereit sein", sagte Merkel. Auch Macron betonte: "Für uns gibt es hier keinerlei Tabu."

Für die Beiden gibt es keinerlei Tabu? ..... Grrrrrrr. Was ist mit den anderen Trittbrettfahrer? TS

15.05.2017

11:02 | ET: Brüssel: EU-Außenminister beraten über Pläne für Verteidigungsunion

Die Außenminister der EU-Staaten beraten heute in Brüssel über die Pläne zum Aufbau einer europäischen Sicherheits- und Verteidigsunion. Das Projekt hatte durch die Wahl Donald Trumps neue Kraft bekommen.

13.05.2017

19:03 | Welt: „Wir können einfach gehen“ - Johnson droht der EU

Die Debatte um den Brexit wird schärfer: Laut Großbritanniens Außenminister Johnson wird sein Land keine Kosten für das Ausscheiden aus der EU übernehmen. Im Zweifel würden die Briten die Union einfach verlassen, ohne zu zahlen.

20:08 | Leserkommentar:
Wer könnte GB aufhalten ? Deutschland natürlich. Deshalb will Frau von Leyen aufrüsten. Ob das dann diesmal klappt, halte ich für grenzwertig. Doch was weiss man denn. Gibt es dann wieder eine Luftschlacht um GB ? ;-) Satire aus.

16:36 | ET: Verheugen: EU in heutiger Form „nicht überlebensfähig“

Der frühere Vizepräsident der Europäischen Kommission und EU-Kommissar Günter Verheugen bezeichnete die Europäische Union (EU) in heutiger Form als "nicht überlebensfähig", und machte Deutschland für den derzeitigen Zustand verantwortlich.

"Die deutsche Politik müsse endlich auf die Partner in der Europäischen Union zugehen, gerade auch auf Frankreich, fordert Verheugen. Eine Weltordnung, die wirklich die Lösung globaler Probleme schaffen könne, bekomme man nur zustande, wenn der Kontinent Europa als eine Einheit auftrete." Alleine dieser Satz lässt einen Wünschen, dieses "Projekt" scheitert, doch es ist wie immer Deutschland, Deutschland hat ja bereits eine zweimalige Erfahrung als Schuldiger.  TS

Leseratte:
Der unsägliche Verheugen. Wir Deutschen halten uns nicht an den Plan und fordern doch tatsächlich die Einhaltung der (von allen) unterzeichneten Verträge ein. Deshalb sind wir natürlich am Niedergang der EU schuld. Lach. Aber o.k., ein Dingens mehr, an dem wir Schuld sind. Mir egal, NOCH größer kann unsere angebliche Schuld sowieso nicht mehr werden.

17:41 | Leserkommentar:
Wir Deutschen sind nicht schuld. Die anderen sind schuld!

11.05.2017

Cover

08:06 | focus: EU könnte durch Brexit 200 Millionen Euro im Jahr sparen

Einmal im Monat kommt es zu einer Prozedur, die viele EU-Abgeordnete als „Wanderzirkus“ kritisieren. Das Europäische Parlament zieht von Brüssel nach Straßburg, um dort seine Sitzungswoche abzuhalten. Beim Umzug in die französische Grenzstadt, die neben Belgiens Hauptstadt Sitz des Parlaments ist, müssen Abgeordnete, Mitarbeiter und Journalisten pendeln und zahlreiche Akten transportiert werden.

Die EU wird sicher einen Ersatz-Vergeudungszweck finden um die den Völkern abgepressten Millionen zum Fenster hinauszuwerfen. Sparen gilt für alle EU-Bürger ganz besonders für die Griechen - nur die abgehobene Brüssler Bürokratie-Partie frisst sich an den üppigst gefüllten Steuertrögen weiterhin fett und schiach! TB

10:30 | Kommentar
Ja ne, ist klar, und mein Hund verbuddelt seine zweite Wurst im Garten für schlechtere Tage.

Allgemein

 

16:49 I NYT: UKIP and the Revenge of the Fruitcakes

Es war 2006, so Farage, "als David Cameron die UKIP Anhänger als Exzentriker, Irre und beinahe-Rassisten bezeichnete, jedoch waren es sie, die dem Premierminister Cameron Jahre später um sein Amt brachten." "Als  erster und letzter Abgeordneter der UKIP bin ich weit entfernt  davon niedergeschlagen zu sein. Eigentlich bin ich beschwingt - warum? Weil wir gewonnen haben!" Das ist die späte Rache der Exzentriker.

Ein schöner Kommentar in der NYT, über das Umfeld des Farage, der sich gerne stets fidel mit einem Pint Bier in der einen Hand und einer glühenden Rothmans (blue natürlich) in der anderen ablichten lässt. TQM

 

11:11 | RT: EU-Kommission verstößt gegen EU-Recht: Bürgerinitiative gegen TTIP zulässig

Der EuGH hat entschieden, dass die EU ein wenig mehr Bürgereinfluss gut vertragen könnte. Die EU-Kommission hatte 2014 eine Registrierung der Bürgerinitiative gegen die Handelsabkommen TTIP und CETA verweigert. Wie der Europäische Gerichtshof (EuGH) heute entschied, handelte die EU-Kommission damit rechtswidrig. Das Urteil könnte weitreichende Folgen haben.

09:02 | jf: SPD-Chef Schulz für gemeinsamen Haushalt der Euro-Gruppe

SPD-Chef Martin Schulz hat sich für einen gemeinsamen Haushalt der Euro-Länder ausgesprochen. „Wenn die Staaten der Eurogruppe gemeinsame Aufgaben anpacken sollen, wäre eine gemeinsame Budgetfinanzierung sinnvoll“, sagte Schulz der Zeit. Damit unterstützt der SPD-Spitzenkandidat für die Bundestagswahl eine Forderung des designierten französischen Präsidenten Emmanuel Macron, der für die Eurozone unter anderem einen gemeinsamen Haushalt sowie einen Finanzminister will.

Sie werden überrascht sein, aber ich bin 100 % dafür. Nicht weil ich glaube, dass dies funktionieren könnte! Kann es niemals. Aber die EU wäre nach maximal 2 Jahren aufgelöst! Und genau das wäre nur zu begrüßen! TB

13:06 | Kommentar zum gemeinsamen Haushalt
man sollte sich das trojanische Pferd (hier gemeinsamer EU-Haushalt) nicht auch noch herbeiwünschen, nur weil man aus der Logik heraus ein bestimmtes Ergebnis erwartet (hier Auflösung der EU).
Denn dass sich in der EU etwas in 2 Jahren auflöst, nur weil es nicht funktioniert, dürfte durch die in der Praxis erlebte Vergangenheit doch hinreichend widerlegt sein. Oder warum gibt es den EUR immer noch?
Dieses Auflösen könnte sich deutlich länger hinziehen, als mancher von uns für möglich hält, vielleicht sogar länger als macher Manns Restlebenszeit. Nichts für ungut.


08:35 I Daily Express: Dutch politician demands 100bn from ECB boss if they leave the eurozone

Anlässlich eines Parlamentsbesuchs des EZB Präsidenten Draghi in den Niederlanden, wurde er dort vom Abgeordneten Thierry Baudet (Forum für Demokratie) befragt, ob die EZB den Niederlanden im Falle eines Austritts aus dem Euro die rund 100 Milliarden Euro Überschuss  erstatten würde. Draghi antwortete: "Der Euro ist unwiderrufbar, so ist der Vertrag. Ich werde nicht über grundlose Annahmen spekulieren."

In der Sowjetunion hieß es, wenn man aus dem Westen eine unangenehme Frage stelte, "diese Frage ist nicht zulässig", ganz so wie heute beim ZK der EU.  Vielleicht gibt´s ja stattdessen eine kleine Aufmerksamkeit im Falle des Austritts, einen Gutschein, oder Eurobonds? TQM

 

09.05.2017

19:31 | SRF: Urs Gredig stellt die Gästerunde vor.

Thomas Borer, Ex Botschafter Schweiz, Unternehmensberater Beatrix Von Storch, AfD, EU Abgeordnete Jürg Marquard, Unternehmer, Verleger, Schweiz, Ungarn Polen
Ingeborg Grässle CSU; "Säckelmeisterin" der EU Guntram Wolff, Direktor Bruegel-Institut, Lobbyist Sebastian Ramspeck, EU Korrespondent SRF

17:00 I Zeit online: Nigel Farage es war ein privates Treffen mit Assange

Farage: Europa ist nicht die EU. Die EU hat keine Flagge, keine Hymne. Sie ist eine toal falsche Schöpfung. Ich arbeite für ein echtes Europa, das nicht versucht, einzelnen Mitgliedsstaaten die Nationalität und Identität zu rauben.

 

Wieder einmal ein großartiges Interview mit Farage, obwohl der Interviewer versucht, wie ein Priester der  EU-Sekte einen regelrechten Exorzismus mit Russland-Austreibung und Assange-Geisterbeschwörung zur Vernebelung der klaren Worte durch das Interview zu ziehen. TQM

09:27 | geolitico: Macron ist der Anfang vom Ende

En Marche!“ nennt sich martialisch die neue jesuitische Goldmann-Soros-Rothschildtruppe, die angetreten ist, den unvermeidlichen Zerfall des Brüsseler EU-Faschismus Roms doch noch, wenn schon nicht, zu verhindern, so doch wenigstens für die nächsten fünf Jahre hinauszuzögern.

10:02 | Leser-Anmerkung zum Artikel "Marcon ist der Anfang vom Ende"
Gemäß dem Geschriebenen sieht es so aus als würde auch den Rothschilds die Kontrolle entgleiten. Die Rothschilds bekommen jetzt auch viel mediale Aufmerksamkeit, was sie doch immer verindern wollten. In dem Artikel wird erwähnt, daß Europa das Rückzugsgebiet dieser Clique sein soll. Dann hoffe ich, daß in diesen Kreisen zumindest etwas Restverstand vorhanden ist, Europa durch die Zuwanderung nicht noch ganz zu zerstören. Da habe ich aber so meine Zweifel. Wie schon öfters gesagt, niemand ist unbesiegbar und Imperien gehen oft an ihrer eigenen Arroganz und Überdehrnung zugrunde.


09:19 | tagesschau: Macrons Pläne für Europa

Emmanuel Macron will ein bürgernäheres Europa: Ab Ende dieses Jahres sollen die Bürger der EU sechs Monate lang mit ihren Regierungen über die zukünftigen Inhalte und Prioritäten der europäischen Politik diskutieren- so der Vorschlag in seinem Wahlprogramm. Die Ergebnisse sollen in einer Vereinbarung für die kommenden fünf Jahre zusammengefasst werden. Jedes EU-Land ist laut Macrons Wahlprogramm frei, diese Vereinbarung zu unterzeichnen oder nicht. Macron strebt also eine neue Koalition der Willigen in der EU an - der "Bürger-Willigen".

Der Erlöser, der uns den Weg zeigt, ist endlich da! Sowas funktioniert auch stets bestens. Siehe Obama und die USA! TB

08:12 | dailyfranz: EU: Nationen auflösen - und dann?

Die "Nation" als Seins-Begriff besteht - unabhängig von ihrer politischen Identifikation - aufgrund von geschichtlichen, ethnischen, sprachlichen, religiösen, geographischen, soziologischen und diversen anderen Gemeinsamkeiten. Sie ist eine auf diesen Gegebenheiten beruhende Angelegenheit, die zunächst weder aggressiv noch kriegerisch ist.

08.05.2017

07:43 | faz: Der Motor der EU

Die EU kann die Zukunft nur mit mehr Marktwirtschaft gewinnen, nicht mit noch mehr Umverteilung von Steuergeld durch Brüssel. Kann der neue französische Präsident Macron die großen Hoffnungen in ihn erfüllen? Ein Kommentar.

Nachwahlpropaganda vom Feinsten. Sowohl FAZ als auch ZDF sprechen nun von Frankreich als Motor für Europa! Ein Motor mit 60 % Staatsquote? Die Faust des europäischen Kollektivismus trifft uns bereits 12 Stunden nach der Wahl als erstes in der medialen Gleichschaltung! TB

07:46 | dazu passend auch das handelsblatt: Macron rettet Europa - und verzichtet auf Euphorie!

Französischer Kennedy, junger Bonaparte, "hat nur seine Bewegung hinter sich", Frankreich als Motor Europas, die gleichgeschaltete Jubelpropaganda und Verschleierung bzw. Verweigerung der Realität kennt heute keine Grenzen. Der Systemgünstling, Rothschildbanker und Elite-Uni-Abgänger wird als neuer Robin Hood, Obama und Retter der Armen gefeiert, während Europas Börsen ein Kursfeuerwerk erleben. Waterloo ist nicht mehr weit! TB

09:41 | Der Golguerilla zum "Europa der Ängste"

Egal aus welchem Blickwinkel man es betrachtet, Europa wird zunehmend von Angst regiert. Jener Kandidat, der glaubwürdiger Ängste schüren kann, entscheidet Wahlen für sich bzw. seine Partei. Diese politische Strategie hat weniger mit Visionen zu tun, als mit einem Laisser Faire angestammten, sozialstaatlichen Denkweisen und Bewusstsein. Ex- Bundeskanzler Franz Vranitzky hatte in Österreich schon vor geraumer Zeit mit seinem legendären Pensionistenbrief punkten können und für Furore gesorgt, ähnliche Taktiken kommen anläßlich von Wahlen in Europa in zahlreichen, verfeinerten Facetten immer häufiger zur Anwendung.

Angst ist bekanntlich zwar ein schlechter Ratgeber, aber sie verhilft offenbar zum Sieg. Angesichts fortschreitend überalternder Gesellschaften quer durch Europa liegt es nahe, mit jenen Argumenten die Wähler versuchen zu überzeugen, die sie am meisten bekümmern. Alten, schwachen, ärmlichen, mittellosen und kränklichen Menschen bekümmert allen voran, die Aufrechterhaltung und die volle Funktionsfähigkeit des sozialstaatlichen Apparates. Der Fokus dieser Menschen richtet sich auf die absolute Sicherheit, die das System ihnen vermittelt, ungeachtet dessen, wie plausibel dessen Finanzierung auf Dauer gewährleistet ist. Dabei wird den Menschen nur vermeintliche Sicherheit vermittelt und suggeriert. Die Angst vor der Gefahr des Zusammenbruches des Sozialstaates, selbst geringfügigeren Erschütterungen des „göttlichen“ Sozialstaatswesens, wiegen schwerer als etwaige terroristische Bedrohungen. Der finale Kollaps Frankreichs ist mit dem gestrigen Wahlausgang nur aufgeschoben und nicht aufgehoben. Umso martialischer wird er dann zu einem späteren Zeitpunkt über die französische Gesellschaft hereinbrechen.

WEG MIT DER POLITIK DURCH ÄNGSTE !
HER MIT DER VISIONÄREN POLITIK !

 

07.05.2017

19:30 | Kurier: Juncker: "Englisch wird in Europa an Bedeutung verlieren"

Steht der EU ein Sprachenstreit ins Haus? Welche Amtssprache soll man verwenden, wenn die Briten nicht mehr dabei sind?

... Handbuch Junker: Die perversen Kommunikationstechniken eines Narzissten..... TS

Leser und -innen Kommentar:
Die Schnapsdrossel hat ausnahmsweise mal Recht. Ist ja klar, das die sozialistische Umverteilung zu einem wirtschaftlichen Niedergang führt. Die DDR und die UDSSR haben es vorgemacht. Wer wird denn dann noch englisch sprechen? Jeder wird in seiner Muttersprache sprechen, ist doch klar.

17:41 | Spiegel: Europa braucht eine Leitkultur

Quer durch Europa beschwören Politiker die nationale Selbstbesinnung. Statt Unterschiede zu betonen, sollte lieber herausgestellt werden, was die Europäer bereits verbindet. Denn in vielem sind wir uns schon lange nah.

Leser und -innen Kommentar:
Vollkommener Nonens. Denn es kann keine "Leitkultur" geben, weil diese Länder, Landes und Regionalspezifisch ist. Ich pflege nun mal eine andere "Kultur" als Franke und Bayer, wie z.B. ein Katalane, Schotte, Portugiese, Roma usw. Oder kürzer, die Aussage von Spiegel ist nichts anders als Bullshit im wahrsten Sinne des Wortes. Vielleicht sollte der Spiegel ehrlich sein, er meint eine Weltleitkultur, wir sind die Borg, ergeben sie sich, sie werden assimiliert. ;-)

Selbst mir bekannte Steierer haben Rituale... doch dies ist eine andere Geschichte..... TS

14:25 | LC: Junckers Halbzeitbilanz: Vorfahrt für die Industrielobby

Noch immer ist der Lobbyeinfluss auf die EU-Kommission unausgewogen – zugunsten der Vertreter von Unternehmensinteressen. Das zeigen unsere neuen Auswertungen der Lobbytreffen der letzten zwei Jahre von sämtlichen Ressorts unter Präsident Juncker. Doch es gibt erfreuliche Ausnahmen. Davon brauchen wir mehr.

09:30 | Sputnik: Zentrum für Strategische Kommunikation der Europäischen Union: Wer macht hier Propaganda?

Fake News aus Russland bedrohen laut deutschen Leitmedien die demokratische Meinungsbildung im Westen. Früher hieß das einfach Propaganda. Speziell aufbereitete oder erfundene Informationen sollen den Gegner diskreditieren und das eigene Tun rechtfertigen.

06.05.2017

13:33 | RTDeutsch: Deutsche Industrie fordert Pragmatismus bei Brexit-Verhandlungen

Die deutsche Industrie fordert angesichts des scharfen Tons zwischen London und Brüssel einen kühlen Kopf in den Brexit-Verhandlungen. "Jetzt kommt es darauf an, in den Gesprächen kein weiteres Porzellan zu zerschlagen", sagte der Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI), Dieter Kempf, der Deutschen Presse-Agentur. "Vernunft und Pragmatismus" müssten die Richtschnur für beide Verhandlungspartner sein.

.... Anwort von Juncker..... Prost, darauf trink ich mehrere! TS

08:40 | Spiegel: Merkel verärgert über Juncker nach Brexit-Dinner

Hat Jean-Claude Juncker Details über sein missratenes Brexit-Abendessen mit Theresa May lanciert? Im Kanzleramt ist man nach SPIEGEL-Informationen nicht begeistert.

08:32 | GuidoLockeGrandt: BREXIT-POKER: So will die EU ein Exempel an den „Abtrünnigen“ statuieren!

Der Brexit ist formal beschlossen. Jetzt will die Staatengemeinschaft an Großbritannien ein Exempel statuieren, um Nachahmer abzuschrecken!

Vor Kurzem wurde die ganze Welt Zeuge eines bislang einmaligen und historischen Ereignisses: Der Antrag des ersten EU-Mitgliedslandes, mit dem Begehren aus der Europäischen Union auszutreten, wurde offiziell bestätigt. Die Briten machen Ernst mit dem Brexit!

 

05.05.2017

23:52 I Daily Express: Nigel Farage fumes at unelected EU "thugs" in Furious tirade

Nigel Farage bezeichnet die EU-Führung als Ganoven, die nie gewählt wurden und auch nicht verschwinden. Theresa May sollte sie zur Vernunft aufrufen und ansonsten einfach weggehen.

Dazu die ganze Rede als Video im O-Ton der BBC im Artikel. TQM

19:33 | Focus: Wirtschaft sieht EU in akuter Gefahr: Dax-Konzerne werben für Europa

Normalerweise mischen sich Top-Manager in Deutschland nicht in die allgemeine Politik ein. Das überlassen sie lieber den Regierungen und gewählten Abgeordneten. Selten sieht man CEOs in Talkshows oder auf politischen Versammlungen und Demonstrationen.

17:52 I Sputnik: Betrunken bei UN-Gipfel: Medien bringen neue Alkohol-Vorwürfe gegen Juncker

Juncker sei beim UN-Gipfel betrunken gegen Personen und Mobiliar gelaufen und Assistenten gegenüber zutraulich geworden.

Wäre der Typ nicht so mies und verkommen würde ich ihn längst Harald Juncker nennen..TQM

10:01 | MMNews: EU-Bonzen bunkern 42.000 Flaschen Wein

In den Kellern von EU-Parlament und Kommission lagern über 42.000 Flaschen Wein und Schnapps. Damit die edlen Tropfen in angenehmen Ambiente wohl bekommen, gönnen sich die EU-Bonzen zusätzlich noch Kunst für 20 Mio. Euro.

Prost!  TS

08:04 | orf: EU verbietet Steirern „steirischen Hopfen“

„Steirischer Hopfen“ darf künftig nicht mehr als solcher bezeichnet werden, auch wenn er in der Steiermark angebaut wurde: Die EU-Rechte für diese Herkunftsbezeichnung sicherte sich das Nachbarland Slowenien.

Tja, die Mängel des Rechtspositivismus. Ein Gericht entscheidet, was steirisch ist und was nicht! Obwohl ich die Slowenen gut verstehen kann: einerseits gehörten sie ja einmal eine Zeit lang zur Steiermark, andererseits will ja so ziemlich jeder ein Steirer sein! Weil nix cooler is  - obwohl i zugeben muss, Oberbayern oder Tessiner kommen halbwegs nah ran und Umbrien wegen der Würste)! TB

04.05.2017

20:54 I Express: "You own Nothing" Brussels insists net payer Britain has "no right" to share EU assets

EU Kommission verkündet GB, daß sie nichts am EU-Eigentum anteilig besitzen - gar nichts.

So ist es in der Organisation - wer die ehrenwerte Familie verlässt soll froh sein, wenn er mit dem Leben davonkommt. Das Eigentum ist eingezogen - "Republiksflucht 2017"!  Der Nettozahler GB wird von den beleidigten EU-Maden in die Flucht geschlagen, sein Vermögen ist "vergemeinschaftet", die Einzelabrechnung von läppischen 100 Milliarden folgt. Wie glücklich ist der Nettonehmer Griechenland, die bekommen alles für´s Bleiben und die Türken für´s Nicht-Kommen! TQM

08:06 | RT: Kampf um den Brexit: Diesmal soll sich Deutschland in die britischen Wahlen einmischen

Der Vorwurf an ausländische Mächte, sich in Wahlen einmischen zu wollen, hat eine gewisse Konjunktur. Bisher war der Buhmann bei derartigen Anschuldigungen stets Russland. Nun stehen Deutschland und die EU am Pranger. Die Briten fürchten deren Einflussnahme.

Diese Ver-Internationaliserung von nationalen Wahlen liegt stark im Trend. Wohl noch nie haben Wahlen derart massives Interesse in den jeweiligen anderen Staaten hervorgerufen wie in den letzten beiden Jahren. Mich deucht, dass das Hochspielen solcher Ereignisse eine Art Preludium bzw. Einstimmung der Bürger zu einer zentralistischen NWO sein könnte! TB

03.05.2017

15:06 | Focus: Ist er schon Multimillionär? Schulz ist der reichste Kanzlerkandidat der Geschichte

Martin Schulz hat in seiner Zeit bei der EU üppig verdient. Zuletzt lag sein Jahresgehalt als Präsident de EU-Parlaments weit über dem von Kanzlerin Angela Merkel. Der Finanzanalyst und Autor Jürgen Fritz hat jetzt genauer hingesehen. Und ist sicher: Schulz ist längst Millionär.

Sozialisten sind die Anwälte des Volkes ....... und Anwälte kosten Geld..... viel Geld....... soziale gerechtigkeitsfördernde Schulzis besonders viel! TS

17:23 | Kommentar
Ich möchte doch bezweifeln, dass Schulzi gerechtigkeitsfördernd ist. Im besten Falle gerechtigkeitsfordernd.


13:52 | RT: Brexit-Minister: London zahlt keine 100 Milliarden Euro für EU-Austritt

Der britische Brexit-Minister David Davis betonte in einem Fernsehinterview, dass Großbritannien eine so hohe Summe nicht zahlen werde. Sein Land bezahle das, wozu es gesetzlich verpflichtet sei, und "nicht das, was die EU will", sagte der Politiker dem Sender ITV. "Wir sind keine Bittsteller". Es handele sich um Verhandlungen.

Meiner Rechnung nach wären diese 100 Milliarden 14-17 Jahres-Netto-Zahlungen (nach dem Briten Rabatt). Dann hätten die Briten erst nach 20 - 25 Jahren (rechnet man die wirtschaftlichen Austrittsschäden hinzu) herinnen! Bad Deal! Was wenn sie nicht zahlen? Will Brüssel dann London militärisch angreifen, oder was? TB

14:38 | Der Ungarn-Korrespondent zum grünen TB-Kommentar
ich würde den Spieß als Brexit-Minister einfach umdrehen und eine Rechnung an die EU ausstellen (die wesentlich höher wäre als die EU forderung) für die irreparabelen Schaden den der EU nicht nur den Briten sondern jeden einzelnen Staaten in der EU verursacht hat.
Wäre wiederum der Steuerzahler Michel der dumme der das alles bezahlen müsste.


14:34 | Gerhard Breunig meint dazu

im Takatuka-Land der Eurokraten scheint alles möglich. Im kommerziellen System dieser Welt müssen Verträge immer und unbedingt eingehalten werden. Vertragsbruch wird nicht geduldet.Verträge können jedoch von einem Vertragspartner durchaus gekündigt oder abgewandelt werden. Was durch Papier gebunden wurde, kann auch durch Papier getrennt werden.
Warum sollte dieses Prinzip ausgerechnet für die Briten nicht gelten? Die EU wird deshalb genau das erhalten, was ihr zusteht - NIX.
Mit dem Verhandeln ist das übrigens eine ganz andere Sache. Wer "verhandelt" hat das Handeln bereits aufgegeben. Genau wie Jemand der "versteht" seinen eigenen, möglicherweise konträren Standpunkt bereits verlassen hat.


09:48 | Krone: Brexit: Briten sollen EU 100 Milliarden € zahlen!

Großbritannien könnte von der Europäischen Union bei den anstehenden Brexit-Verhandlungen eine finanzielle Forderung von über 100 Milliarden Euro blühen! EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hatte am Samstag noch von einer "vorsichtigen Einschätzung" gesprochen, dass es um bis zu 60 Milliarden Euro gehe. Wie die "Financial Times" am Mittwoch berichtete, gehe die nun deutlich prognostizierte Summe vor allem auf Forderungen Deutschlands und Frankreich zurück.

Ein Exempel statuieren....! TS

Kommentar
Affentheater für die Öffentlichkeit und für weitere Austrittswillige. Die werden nix zahlen und brauchen nix zahlen. Die EUDSSR ist in Auflösung und das ist gut so. Hoffen wir, das die Schwerverbrecher nicht wie beim Untergang der DDR nach Südamerika ausreisen können oder haftunfähig geschrieben werden.


08:13
 | voltaire: Die EU unterstützt eine Miliz der Muslim-Bruderschaft im Sudan

In einem Bericht Border Control from Hell: How the EU’s migration partnership legitimizes Sudan’s "militia state" (Grenzkontrolle aus der Hölle: wie die EU-Migrationspartnerschaft den sudanesischen "Milizen Staat" legitim macht), prangert die US-amerikanische NGO „Enough“ (genug) die Politik der Europäischen Union im Sudan an.

02.05.2017

21:10 | BBC: Brexit: Theresa May says she'll be 'bloody difficult' to Juncker

Theresa May says she will be a "bloody difficult woman" towards European Commission president Jean-Claude Juncker during Brexit talks. The PM revived a line used during her Tory leadership campaign to respond to claims the two clashed over dinner. She also declined to commit to settling the issue of expats' rights by June.

Direkt von den Verhandlungen! TS

20:13 | qpress: BREXIT muss aus EU-Sicht Hexenverbrennung werden

EUR-OPA: Fachleute sagen, bei den ersten Scheidungsverhandlungen zwischen EU und Großbritannien seien jetzt die Samthandschuhe ausgezogen worden. Das verspricht eine brutal gute Unterhaltung zu werden. BREXIT muss aus EU-Sicht Hexenverbrennung werdenVermutlich möchte man damit andeuten, dass jetzt alle bisherigen Errungenschaften in Sachen Umgang, Kultur, Höflichkeit, Diplomatie, Rücksichtnahme und Zivilisation schlechthin beiseite treten dürfen.

19:53 | ET: Brüssel: EU-Kommission erlaubt deutsche Grenzkontrollen nur noch bis nach der Bundestagswahl

Bis November soll Deutschland und vier andere Länder die Grenzkontrollen "schrittweise auslaufen lassen" und Alternativen wie Polizeikontrollen auf Autobahnen nutzen, meinte heute der EU-Innenkommissar Dimitris Avramopoulos.

..... aber ab den Bundestagswahlen geht die Post wieder ab!!!!!! TS

07:52 | faz: Das desaströse Brexit-Dinner

Als EU-Kommissionspräsident Juncker mit der britischen Premierministerin May dinierte, hatten sie Wichtiges zu besprechen. Aber sie redeten aneinander vorbei. Am Ende sagte Juncker, er sei „zehnmal skeptischer als zuvor“. Es sollte ein Weckruf sein.

Der ist halt a g'standener Trinker. Während andere nach jedem Glas die Umwelt weniger skeptisch betrachten und alles und jeden umarmen wollen, wird die luxemburgische Profileber immer härter! Jetzt mag ich den fast. Nein Scherz natürlich nicht! TB

01.05.2017

17:54 | ET: Peter Haisenko: Merkel fordert „harte Verhandlungen“ – soll der Brexit bestraft werden?

"Die Eurokraten entmündigen die Menschen. Alles muss einheitlich geregelt sein und wehe, man muckt auf. Kann es sinnvoll sein, dieselben Normen auf Finnland im hohen Norden anzuwenden wie für Griechenland im sonnigen Süden?", fragt Peter Haisenko mit Blick auf den Brexit.

Diktatur im kleinen und im großen! TS

11:24 | ET: Britischer Ex-Premier Blair würde sich im Kampf gegen den Brexit auch die „Hände schmutzig machen“

Der ehemalige britische Premierminister Tony Blair sei bereit, sich "die Hände schmutzig zu machen", um den Befürwortern des Brexit beim Referendum im Juni vergangenen Jahres eine Chance zu geben, ihre Entscheidung zu revidieren.

Bei diesen schmutzigen Händen "a scho Wurscht" (österr. für "auch schon egal!") TB

08:42 | ET: Röttgen wirft Bundesregierung „Selbstverleugnung“ vor: EU-Türkei-Beitrittsverhandlungen „sind eine Fiktion“

Der Bundesaußenminister spreche sich "dezidiert für die Fortsetzung der Beitrittsverhandlungen aus, obwohl auch er genau weiß, dass sie ohne Inhalt sind, eine Fiktion sind. Und das führt eben nicht nur zu einem Problem mit unserem Selbstverständnis, es führt nicht nur zur Selbstverleugnung, sondern auch dazu, dass wir keine wirkliche Türkeipolitik haben", sagt der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses des Bundestages.


08:22
 | Journalistenwatch: EU erkennt Osmanisches Reich unter Sultan Erdogan an

Es ist alles nur noch eine Farce. Leidenschaftslos schreiben bundesdeutsche Zeitungen, wie der Berliner Tagesspiegel, über die Errichtung einer blutigen, faschistischen Diktatur direkt vor unserer Haustür. Zug um Zug macht Islamstratege Erdogan das, was er seit Beginn seines langen Marsches durch den nun von Ata Türk zurück eroberten Staat vor hatte. Der Aufbau eines islamischen Kalifats, eines frömmelnden Staates unter muslimischer Totalkontrolle, welches ein Ende von Freiheit, Menschen- und Frauenrechten in der Türkei bedeutet, schreitet munter voran – ob mit oder ohne Wahl!