22.07.2017

19:57 | presse: Die EU greift nach der Fritteuse

Ein Gesetzesentwurf der EU-Kommission will den Anteil der krebserregenden Substanz Acrylamid in Lebensmitteln senken – mit sehr detaillierten Vorgaben für Gastronomen.

Die EU macht sich wieder einmal in der Krebsprävention wichtig - ganz vergessend darauf, dass sie wohl das größte Krebsgeschwür Europas ist! TB

21.07.2017

19:25 | MMnews: EU-Kommission: Türkei kann Europa nicht erpressen


08:19
 | ET: Martin Schulz fordert in Paris erneut mehr Investitionen in Europa

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hat bei einem Paris-Besuch erneut mehr Investitionen in Europa gefordert. „Wir brauchen dringend mehr Investitionen in Europa“, sagt Schulz am Donnerstag bei einer Rede in der Pariser Elite-Hochschule Sciences Po. Das sei eine „absolute Priorität“.

Na endlich mit dieser sehr fundierten Forderung wird die Rot-Lichtgestalt natürlich sämtliche Investoren dazu animieren, massiv ins Risiko zu gehen und flugs sind wir alle Probleme los. Wir sollten wirklich alle froh sein, dass wir so einen gescheiten und weitsichtigen Kanzlerkandidaten haben! Im Ernst jetzt: trottelhafteren Forderungs-Populismus ohne dem Aufbieten des "Wie's" habe ich noch nie gesehen! TB

19.07.2017

19:57 | Guardian: UK threatens to return radioactive waste to EU without nuclear deal

Brexit department warns EU counterparts it will ‘return waste to its country of origin’ if an agreement on nuclear cooperation cannot be reached

18.07.2017

19:40 | Tichy: EU und NGOs – Von Zweien, die sich gesucht und gefunden haben

Viele NGOs machen mit finanzieller und anderer Hilfe der EU längst mit ihr zusammen an den Bürgern vorbei Politik ohne jede Legitimation.


12:33 | ET: Für Soros und Fremdkapital! – Brüssel kämpft den Weg frei

"Die ungarische Regierung will sicherstellen, dass ausländische Geldflüsse in die einheimische Politik – und nichts anderes betreiben die meisten sogenannten zivilgesellschaftlichen Organisationen – offengelegt werden. Brüssel läuft Sturm dagegen und droht...", schreibt Gastautor Hannes Hofbauer.

Was da wohl erstaunliches heraus kommt. TS

08:52 | Zeit: Flüchtlinge: EU schränkt Export von Schlauchbooten nach Libyen ein

Die Außenminister der EU-Staaten beschlossen den Export von Schlauchbooten und Außenboardmotoren nach Libyen einzuschränken - was für ein sagenhafter, weltfremder Schwachsinn! Wird demnächst auch das Fällen der spanischen Korkeiche angeordnet um den Weinkonsum und Alkoholismus zu beschränken??? Woher kommt soviel Dummheit? Hartschalenboote, Innenboardmotoren, Segelboote und alte Fischerkutter sind okay??? Abgesehen davon, daß die Soros-NGO´s jetzt sicherlich die Boote direkt aus China liefern werden, reicht sowieso ein Styropor-Floß, da dank Bundesmarine und anderer europäischer "Reiseveranstalter" die Invasoren gleich ab Küstenlinie abgeholt werden. Ein Frontex-Training bei den Veteranen der Grenztruppen der DDR hätte hingegen mehr Charme und deutlich mehr Effizienz! TQM

17.07.2017

19:46 | n-tv: EU droht Nordkorea neue Strafen an

Nicht nur die USA, auch die Europäische Union will das Atom- und Raketenprogramm Nordkoreas noch verhindern. Die Außenminister lassen deswegen neue Sanktionen gegen das Regime von Kim Jong Un prüfen. Dass diese helfen, bezweifeln die Beteiligten allerdings.

14:29 | ET: EU-Staaten streiten über Flüchtlingsrettung vor Libyen

Die EU-Außenminister ziehen am Montag Bilanz der bisherigen Zusammenarbeit mit Libyen in der Flüchtlingskrise. Das nordafrikanische Krisenland ist Hauptausgangspunkt für Flüchtlinge, die über das Mittelmeer nach Italien kommen.

Allein, dass man ein Shuttlte-Service mit dem Wort Rettung tituliert, ....! TB

16.07.2017

17:36 | ET: Martin Schulz stellt Wahlkampf-Kernprogramm vor – Deutschland soll mehr Geld in den EU-Haushalt zahlen

Staatliche Investitionen, mehr Gerechtigkeit, eine Stärkung der Europäischen Union: Mit diesen Schwerpunkten zieht SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz in die heiße Wahlkampfphase. Bei der Bundestagswahl am 24. September gehe es um eine Richtungsentscheidung zwischen einem „modernen Deutschland in einem erneuerten Europa oder Status Quo und Rückschritt“, sagte Schulz am Sonntag in Berlin.

Der Maddin! Auch Rot-Lichtgestalten hören den Schuß manchmal nicht. Mehr deutsches Steuergeld für die EU! Ein todsicherer Verlustbringer-Punkt am Wahlzuckerlplan! TB


12:36 | n-tv: Juncker will der Türkei die Tür offen halten

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker will der Türkei die Tür zu Europa offen halten. "Ein Jahr nach dem Putschversuch bleibt Europas Hand ausgestreckt", schreibt Juncker in einem Gastbeitrag für die "Bild am Sonntag". Europa stehe gerade auch in schwierigen Zeiten an der Seite der Türkei. "Ich erwarte nun, dass auch die Türkei klar europäische Farbe bekennt und europäische Grundwerte nachdrücklich beherzigt."

Schicken wir die Hand von Junckers und den Rest von ihm in die Türkei. Erdogan und Junkers haben die selben Grundwerte..... Machterhalt. TS

10:03 | zero-h: Italy Threatens EU With "Nuclear Option": Give 200,000 Migrants EU Visas, Sending Them North

Two weeks after Italy reacted with anger to Austria's deployment of troops and armored vehicles to the border between the two nations, while reactivating border controls at the Brenner Pass over concerns that Italy will be unable to handle the roughly 85,000 migrants and refugees who have entered the country so far in 2017, the Italian government has threatened to retaliate in way that assures an imminent migrant crisis as well as an escalation of tensions between the two EU nations.

14.07.2017

Ungarn

09:26 | Et: Ungarn will politische Einflussnahme von George Soros stoppen – EU setzt ungarische Regierung massiv unter Druck

Kritiker werfen dem Milliardär George Soros vor, Regierungswechsel in verschiedenen Ländern mitzufinanzieren. Ungarn will sich dagegen schützen - NGOs sollen ihre Finanzquellen offenlegen. Doch die EU-Kommission hat am Donnerstag gegen Budapest ein Vertragsverletzungsverfahren wegen der Auflagen für Nichtregierungsorganisationen (NGO) mit ausländischen Geldgebern eröffnet.

Griechenland

08:24 | RT: "Juncker unerwünscht" - bei Protesten in Griechenland setzt Polizei Tränengas ein

Bei einem Besuch von EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker ist es am Donnerstag in der griechischen Hafenstadt Thessaloniki zu Ausschreitungen gekommen. Demonstranten versuchten, zu einer Konzerthalle vorzudringen, in der Juncker am Abend die Ehrendoktorwürde der Universität Thessaloniki verliehen werden soll. Sondereinheiten der Polizei setzten Tränengas ein, wie der griechische Fernsehsender Skai berichtete.

Leserinnen Kommentar:
Bin immer wieder fasziniert, dass jene die vom Volk bezahlt werden, die schützen, die es nur verteilen und die die das Geld erarbeiten bekämpft werden. Die fremdbestimmte Definition von Gerechtigkeit trägt seltsame Früchte.


09:58 | Der Goldguerilla zum Kommissionspapier

Wer unter dieser Prämisse noch immer für den weiteren Verbleib in der EU plädiert, hat jeglichen demokratischen Realitätssinn aufgegeben bzw. verloren. Für alle wissenden und bekennenden EU-Gegner war es erwartungsgemäß nur eine Frage der Zeit bis die EU ihre eigentliche häßliche Fratze schonungslos offenbaren würde.

Nach dem Scheitern von Rechtspopulisten diverser Art bei jüngsten Wahlen in Europa scheint es nun so zu sein, dass die Funktionäre der EU sicherer denn je im Sattel sitzen. Durch die Verhinderung des Aufkommens EU-kritischer Parteien und deren Wähler wurde die derzeit praktizierte EU-Politik von der breiten Masse zumindest gebilligt, wenn nicht gar bestätigt. Die EU nutzt geschickt die Gunst der Stunde einer sich leicht erholenden Konjunktur, um verwerflichste fiskalische Pläne für die Zukunft zu präsentieren. Die europaweite Überalterung der Bevölkerung kommt ihr in ihren volksverachtenden Ambitionen nur zugute, da von Alten und Kranken nur in den seltensten Fällen Revolution ausgehen. Bemerkenswert ist auch die nahezu total kritiklose Hinnahme Junckers Hirngespinste in der Öffentlichkeit.

Satansjüncker Jean-Claude ist wiederholt dazu auserkoren, verdorbene Kost der breiten, idiotischen und wehrunfähigen Masse schmackhaft zu machen. Lokomotivführer Jean-Claude hat es doch tatsächlich geschafft, die EU-Lokomotive voll in Fahrt zu bringen und alles niederzufahren, was sich ihr entgegenstellt. Wir werden daher in naher Zukunft mit Steuervorschreibungen beglückt werden, die wir nie und nimmer für möglich gehalten hätten. Das Steuerdauerfeuer auf die letzen echten produktiven Bastionen in Europa wurde eröffnet. Oberlehrerhafte Beamtenstasi- und -naziwillkür in den buntesten Facetten erfreut sich größter, allgemeiner Akzeptanz und Befürwortung.

Funktionäre und Beamte sind in der heutigen Zeit nachweislich Parasiten eines selbst gestrickten, perfiden Netzes, dessen Maschen immer enger gezogen werden. Immer mehr Opfer sind zu beklagen, die sich in diesem engmaschigen Netz verfangen und gnadenlos von der Monsterspinne EU ausgesogen werden. Als kannibalistische Diktatoren auftretend setzen nun sozialistische, europäische Beamte in ihrer unendlichen Gier nach den Früchten der Anderen alles daran, die letzten, verbleibenden Reste des Kapitalstockes verschlingen zu wollen. Der grob ungebührliche Fruchtgenuß des Beamtentums an der Wirtschaftsleistung wird die EU massiv an weiterer globaler Konkurrenzfähigkeit einbüßen lassen. Die Agilität und Flexibilität der kleinen  Leute Europas in Sachen privater, kreativer Leistungserbringung ohne Rechnung und Registrierkasse erfahren mit Junckers fatalen Plänen eine neue Herausforderung. Forcierter Betrug und Steuerhinterziehung werden die logische Antwort jener verbliebenen, verzweifelten Widerstandskämpfer auf den Ausbau unlauterer Privilegien der Großen sein. Den Kleinen ist zunehmend anzuraten, sich auf niemanden mehr aus dem öffentlichen Leben zu verlasse und zu vertrauen sowie verstärkt eigenen Schutz und Verteidigung in jeder Hinsicht, selbst in die Hand  zu nehmen.

WEG MIT DEN EU-SATANSJÜNCKERN !
HER MIT DEM AUSTRITT AUS DER EU !

13.07.2017

19:01 | mm-news: Euro-Retter wollen Schlechtwetter-Fonds 

Als Größenordnung stellt sich Regling "einen Betrag in Höhe von ein bis zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts der Euro-Zone" vor. Das entspricht einer Summe zwischen 100 und 200 Milliarden Euro.
Bei der Finanzierung des Fonds könne sich die Eurozone am US-Vorbild orientieren, so Regling. Die US-Bundesstaaten haben sogenannte rainy-day-funds mit Beiträgen aus ihrem jeweiligen Landeshaushalt gefüllt. Regling zeigte sich zudem offen dafür, den ESM zu einem Europäischen Währungsfonds aufzuwerten.

Leserratte
Gier ist halt unersättlich. Jetzt will die EU einen weiteren Fond "für schlechte Zeite" auflegen. Solange in DE noch was zu holen ist, muss weiter umverteilt werden, koste es was es wolle - und wenn es die Glaubwürdigkeit ist.

18:52 | staatsstreich: Des Pudels Kern: Eurokraten halten dem Spekulanten Soros die Stange 

Brüssel macht Druck auf Budapest, weil dieses via Transparenzgesetz NGOs zwingen will, ausländische Finançiers offen zu legen. Dies greife “in das Recht auf Versammlungsfreiheit ein”, befindet die Kommission. Unsere kontrollierten Medien schaffen es, zu berichten ohne den Kern des Streits auch nur zu streifen: dass nämlich Budapest nicht gewillt ist, “Flüchtlinge” gemäß fremdem Diktat aufzunehmen und es daher Widerstand gegen Soros-finanzierte Nichtregierungsorganisationen leistet. 

Kommentar
"Oder möchte Kurz lieber mit dem Trunkenbold und dessen 'Außenministerin' kuscheln – Leute, die das gleiche Ziel verfolgen wie Finanzspekulant Soros und die von ihm hochgepäppelten Flüchtlings-NGOs: die Destabilisierung der europäischen Nationalstaaten."

12:58 | ET: Brüssel leitet Vertragsverletzungsverfahren gegen Ungarn wegen NGO-Gesetz ein

Die EU-Kommission hat gegen Ungarn ein Vertragsverletzungsverfahren wegen der umstrittenen Auflagen für Nichtregierungsorganisationen (NGO) mit ausländischen Geldgebern eingeleitet. Das entsprechende ungarische Gesetz stehe „nicht im Einklang mit dem EU-Recht“ und greife insbesondere „ungebührlich“ in das Recht auf Vereinigungsfreiheit ein, erklärte die Behörde am Donnerstag. Brüssel leitete gleichzeitig die zweite Stufe des Vertragsverletzungsverfahrens gegen das ungarische Hochschulgesetz ein.

12:00 | sputnik: Berlin nutzt Unstimmigkeiten in Eurozone zum eigenen Vorteil – Macron

Deutschland zieht laut dem französischen Staatschef Emmanuel Macron Nutzen aus den Unstimmigkeiten in der Eurozone und aus schwachen Seiten anderer EU-Mitglieder.

07:44 | unzensuriert: Kommission präsentiert Papier zur Zukunft der EU-Finanzen

Wir beschließen etwas, stellen das dann in den Raum und warten einige Zeit ab, was passiert. Wenn es dann kein großes Geschrei gibt und keine Aufstände, weil die meisten gar nicht begreifen, was da beschlossen wurde, dann machen wir weiter - Schritt für Schritt, bis es kein Zurück mehr gibt. (Jean- Claude Juncker)

Lobend gleichzustellen ist diese Steuerreform allen Steuerreformen, die es jemals gab oder die je kommen werden. Sie ist modern, gerecht, entlastend und kunstvoll. – modern, weil jede der alten Steuern einen neuen Namen trägt. – Gerecht, weil sie alle Bürger gleich benachteiligt. – Entlastend, weil sie keinem Steuerzahler mehr einen vollen Beutel läßt. – Und kunstvoll, weil du in langen Worten ihren kurzen Sinn versteckst: dem Kaiser zu geben, was des Kaisers ist, und dem Bürger zu nehmen, was des Bürgers ist.

12.07.2017

07:02 | BBC: President Erdogan tells BBC: EU wastes Turkey´s time

Die Türkei könne "auf eigenen Beinen stehen", sagte Erdogan der BBC. "Wenn uns die EU unverblümt sagt, wir wollen euch nicht aufnehmen, dann finden wir uns damit ab und schreiten zu Plan B, oder C. Die EU ist für uns nicht unersetzbar, wir sind entspannt." 

Eben noch sagte der türkische Minister für EU-Angelegenheiten, daß für die Türkei nur ein Vollbeitrtritt in Frage käme und die Beschlüsse des EU-Parlaments den Aufnahmeprozeß zu stoppen "null und nichtig" sei. Ausnahmsweise hoffe ich auf Erdogans Wort und einen flotten Plan C! TQM

11.07.2017

19:46 | Leser Kommentar:
Werte Leidesgenossen, hier wieder ein Dokument über unser angeblich funktionierendes Staatswesen und das Wohlergehen der Deutschen:
Das Internet bietet uns heute gegenüber den Mainstreammedien unabhängig von der „Political Correctness“ eine objektive und unabhängige Informationsmöglichkeiten und einen freien – von der Parteiendiktatur losgelösten - Gedankenaustausch.
Diese Möglichkeit sollten wir nutzen, um uns gegenseitig zum Vorteil der Bürger der Bundesrepublik Deutschland über das politische Geschehen sowie die politische Planungen – auch in der EU -, die Aktivitäten der Wirtschaft und der Banken umfassend zu informieren, um so den weiteren Ruin Deutschland zu stoppen.

EU ist, wenn Deutschland zahlt!
EURO ist, wenn Deutschland zahlt!
Macron senkt in Frankreich die Steuern und der Michel finanziert die Steuersenkung.

Links:
Welt:   Star-Ökonom fordert „Soli“ für die Euro-Zone
Handelsblatt:   Franzosen sollen milliardenhohe Steuererleichterung bekommen

19:18 | RT: Trumps Freihandels-Versprechen an Großbritannien treibt EU in die Enge

Die EU besteht darauf, dass Großbritannien vor einem formellen Brexit keine eigenen Freihandelsgespräche aufnimmt. Donald Trump hat London nun genau diese angeboten. Für Brüssel ein potenzieller Super-GAU. Befreien die USA ihren ehemaligen Kolonialherren?

08.07.2017

19:37 | ET: Einigung bei Ceta: Handelsabkommen wird ab September umgesetzt

Während alle Augen auf den Beschlüssen der G20-Staaten liegen, teilte Jean-Claude Juncker und der kanadische Premierminster Justin Trudeau heute das Datum mit, an dem das Freihandelsabkommen Ceta zwischen der EU und Kanada in Kraft treten soll.

07.07.2017

08:07 | RT: Im Schatten von G20: EU und Japan einigen sich auf Freihandelsabkommen JEFTA

Rund vier Jahre dauerten die Verhandlungen zwischen der EU und Japan um das Freihandelsabkommen JEFTA. Pünktlich zum Auftakt des G20-Gipfels einigten sich beide Seiten auf eines der größten jemals ausgehandelten Freihandelsabkommen. Geleakte Dokumente werfen Fragen auf.

Völlig an meinem Radar vorbeigegangen! Keine Proteste, keine Skandale, keiner weiß was drin steht! TB


07:51
 | hurriyetdaily: Ankara says EU MP´s call to freeze ties "null and void"

Der türkische Premierminister Yildrim bezeichnete das gestrige Vorum des EU-Parlaments die türkischen Beitrittsverhandlungen auszusetzen als "null und nichtig". Die Entscheidung des EU-Parlaments sei aus türkischer Sicht "nicht wichtig" und man sollte nicht vergessen, "daß die Sicherheit der EU in der Türkei beginnt." 

Eine wirklich unverblümte Drohung unter "Partnern". Es ist anzunehmen, daß die Mainstream Presse hier die türkischen Unverschämtheiten nicht bringen wird. Einerseits die eigene Grenzsicherung auflassen, Grenzkontrollen zu verweigern und sich dann mit der Androhung zusätzlicher, massenhafter Invasorenströme aus der Türkei erpressen zu lassen ist ein Musterbeispiel der Verantwortungslosigkeit und Unfähigkeit der EU. TQM

06.07.2017

14:25 I FAZ: Parlamentarier wollen Türkei nicht in der EU

Mit überwältigender Mehrheit stimmte das Europa-Parlament heute für das Aussetzen der Beitrittsverhandlungen mit der Türkei, kurz nachdem Erweiterungs-Kommissar Hahn mit dem türkischen EU-Erweiterungsminister zusammentraf.

Für Jean Claude Juncker wieder ein Anlaß eine Flaschen zu öffnen - gibt es nicht auch so etwas wie einen Kummertrunk? Hahn ist hoffentlich noch vor Eintreffen der Kunde aus Ankara abgereist. Wer weiß, ob er sonst nicht als Coq au vin, an der abendlichen Tafelrunde des unduldsamen Erdogan ausgekräht hätte?  TQM

11:55 | Hürriyet: Turkey to insist on EU membership process over strong cooperation deal

Der türkische EU-Minister Ömer Celik hielt heute gemeinsam mit dem EU-Erweiterungskommissar, Johannes Hahn, eine Pressekonferenz ab, in der er sagte, daß die Türkei auf die EU-Mitgliedschaft besteht und sich nicht mit einer vertieften Partnerschaft abfindet. Hahn meinte mit konzilliantem Ton, daß das Europaparlament, welches die Meinung der Bevölkerung seiner Mitglieder widerspiegle, dies entscheiden werde.

Erdogan meinte schon X-Mal, dann eben nicht und die Türkei werde sich ihrer Umgebung widmen. Viel bleibt ihm dort nicht mehr offen, gerade vielleicht Aserbaidschan. Außerdem hat er bei der Syrien Konferenz in Astana die Russen geärgert, wo die türkische Delegation eine Einigung bezüglich der Schutzzonen verhinderte. Am 9.-10. Juli besucht Tillerson die Türkei und wird dort versuchen Erdogan etwas aus dem russisch-iranischen Bogen auszuspannen. Da er aber weder den Kurdenstaat aufgeben wird, noch der türkisch-katarischen Achse Deckung geben wird, bleibt Erdogan nicht anderes übrig als in Putins Arme zurückzukehren. TQM

16:35 | Die Leseratte
Ab jetzt könnte es peinlich werden. Wenn Tillersen gerade in der Türkei weilt, um die Türken im Westen zu halten, wird die Türkei die EU-Mitgliedschaft zur Bedingung stellen. Dann werden die USA wohl mal wieder Druck ausüben auf Brüssel. Man darf gespannt sein, wie das Parlament dann die Rolle rückwärts hinkriegt ohne Gesichtsverlust (falls es da noch viel zu verlieren gibt).


16:34 | Der Goldguerilla zu: "EU will härter gegen Betrug zu Lasten der Europäischen Steuerzahler vorgehen" von gestern

 

Eine vornehme EU-Politik steckt sich vornehme Ziele, um weiterhin vornehm leben zu können. Die EU schafft unentwegt künstliche Konstrukte, durch die sie im Endeffekt selber zum Opfer wird. Der Kern der selbst definierten EU-Aufgaben besteht in einer weitreichenden Umverteilungspolitik, die sich zwar für den EU-Bürger eher abstrakt darstellt, den verantwortlichen Beamten aber umso konkretere, gigantische, große Macht verleiht. Aus sozialistischer Sicht kann Umverteilung nicht weit genug getrieben werden, da diese Heerscharen an unnötigen Funktionären und Beamten beschäftigt.

Die Praxis nahezu grenzenloser Umverteilung weckt im Menschen unweigerlich niedrigste Instinkte von Korruption, Betrug, Diebstahl und Steuerumgehung. Wenn die EU auf fragwürdiger moralischer Basis jemandem etwas wegnimmt, um es einem Anderen zuzustecken, finden sich immer Wege, selbst bei verschärfter gesetzlicher Strafverfolgung, unkorrekt und unehrlich vorzugehen. Umverteilungspolitik ist ein untaugliches Mittel zur Hebung der Moral in der Bevölkerung. Mit ihrer Umverteilungspolitik manövriert sich die EU in eine Zwickmühle. Einerseits bedingt ihr Machtstatus die maximale Umverteilung, andererseits gilt es den durch die Umverteilung hervorgerufenen Mißbrauch einzudämmen und zu bekämpfen. Konsequenterweise macht die Jagd nach unmoralischen Sündern die Aufstockung von Personalreserven erforderlich.

Wer glaubt, dass sich mit der Umsetzung verschärfter, sozialistischer Hirngespinste in der EU qualitativ etwas zum Besseren ändern wird, der irrt sich gewaltig. Wie immer legt man es darauf an, die Kleinen zu jagen und zu erledigen. Dabei war es doch die EU, die die Kleinen in die Lage versetzt hat, auf Betrug und Steuerhinterziehung angewiesen zu sein, nur um noch gerade überleben zu können. Deshalb findet man im Zuge der Diskussion über verschärfte Maßnahmen gegen Betrug & Co. auch keinerlei Andeutungen und Erwähnungen gegen die unehrliche, steuermindernde Gewinnpolitik von Konzernen und Großbetrieben. Betrug und Steuerhinterziehung sind nur die logische Antwort der Kleinen auf unlautere Privilegien der Großen. Es ist den Kleinen als ehrliche Steuerzahler anzuraten, auf einen Schutz durch die EU dankend zu verzichten, und den Schutz für sich selber selbst in die Hand zu nehmen.

WEG MIT DER EU-UMVERTEILUNGSPOLITIK !
HER MIT DER AKTION SCHWARZGELD IN´S DUNKEL !

 

05.07.2017

20:00 | ET: EU will härter gegen Betrug zu Lasten der europäischen Steuerzahler vorgehen

Das Europaparlament verabschiedete heute eine neue Richtlinie – nun sollen EU-weit Geldwäsche, Steuerhinterziehung und ähnliche Straftaten, die der EU schaden, mit mindestens vier Jahren Haft bestraft werden. Die Regelung vertrete das Interesse des "ehrlichen Steuerzahlers", meinte die SPD-Rechtsexpertin Sylvia-Yvonne Kaufmann.

..... lächerlich.... TS

04.07.2017

19:24 | cnn: EU chief Juncker calls European Parliament 'ridiculous'

Bickering within the European Union is as much part of life in the bloc as the rows between the 28 countries that belong to it. But relations between the European Commission, the EU's executive, and the European Parliament took a turn for the worse Tuesday.

Von B'soffenen und Narren kannst die Wahrheit eerfahren! TB


16:10
 | presse: Christian Kerns sieben Thesen zur Neuordnung der EU

Ursprünglich wollte die SPÖ ihr europapolitisches Programm noch vor Ostern präsentieren – an dem von Bundeskanzler Christian Kern angeregten Plan E arbeitete seit Jahresbeginn ein Team rund um Verkehrsminister Jörg Leichtfried und Altkanzler Vranz Vranitzky.

In Österreich hat er noch ned viel grissen, aber dafür kümmert er sich jetzt höchstselbst um die EU - mehr hat die eh nimmer braucht! TB

04.07.2017

13:17 | Krone: Juncker in Rage: "EU-Parlament ist lächerlich!"

Zu einem Eklat ist es am Dienstagvormittag bei einer Sitzung des EU-Parlaments in Straßburg gekommen. Weil die meisten Abgeordneten einer Debatte ferngeblieben waren, beschimpfte EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker das Parlament sowohl auf Französisch als auch auf Englisch als "lächerlich, sehr lächerlich".

Selbsterkenntnis ist der erste Weg zur Besserung...... Prost! TS

09:10 | Welt: „In Italien entscheidet sich das Schicksal der Euro-Zone“

In Frankreich und Griechenland hat sich die Lage beruhigt. Den Brexit wird man wohl überstehen. Für die Euro-Zone bleibt nur ein existenzbedrohender Krisenherd. Dort rüstet man sich für den finalen Kampf.

"Den Brexit wird man wohl überstehen" Erstaunlich naive Sichtweise. So einfach wird der "Verlust" enes außenhandelsdefizitären Mitgliedes (kauft die Produkte und fördert Arbeitsplätze beim Handelspartner) nicht zu verdauen sein, weder von der EU noch in Frankreich und schon gar nicht in Griechenland! TB

08:19 | RT: Freihandelsabkommen JEFTA: EU und Japan planen Grundsatzvereinbarung für Donnerstag

Kaum bemerkt von der Öffentlichkeit verhandeln die EU und Japan seit Jahren über ein Freihandelsabkommen. Jetzt scheinen beide Seiten kurz vor einer Einigung - zumindest politisch. Über offene Punkte wird derweil weiter gerungen.

02.07.2017

18:41 | ET: Aus für Fischfang vor britischer Küste: Großbritannien zieht sich aus Fischerei-Konvention zurück

Aus für den Fischfang vor der britischen Küste – für die EU-Staaten zumindest. Großbritannien möchte nämlich aus der Fischerei-Konvention von 1964 austreten. In zwei Jahren soll das Fischen für EU-Mitglieder vor Großbritanniens Küste nicht mehr erlaubt sein.

Der BREXIT beginnt anscheinend im Meer! TB

Die Leseratte
Die Briten kündigen ein Fischereiabkommen auf, das bereits vor über 50 Jahren geschlossen wurde, außerhalb der EU-Abkommen. Die holen sich ihre nationale Souveränität in allen Bereichen zurück. Dass das den Iren nicht gefällt ist klar, die liegen dicht vor der britischen Küste und verlieren dadurch Fischgründe direkt vor der Haustür.

01.07.2017

19:40 | sputnik: Polen: PiS-Parteichef Kaczynski will Entschädigung für EU-Beitritt

Laut dem Сhef der polnischen Regierungspartei PiS, Jaroslaw Kaczynski, hat Polen ein moralisches Recht, vom Westen eine Entschädigung für die Verluste im Zweiten Weltkrieg und die wirtschaftlichen Konsequenzen des polnischen EU-Beitritts zu fordern. Darüber sprach er am Samstag beim fünften PiS-Parteitag.

Ein Regierungs-Flugzeugabsturz reicht den Polen wohl nicht - mal schauen, was ihnen jetzt so um die Ohren fliegen wird! TB

Die Leseratte
Keine Idee ist bescheuert genug, um an Geld zu kommen. Wenn die EU so ein Verlustgeschäft für Polen ist, warum machen sie nicht den Poxit? Was ist mit den deutschen Ostgebieten? Ist das keine Entschädigung? Fordern ist irgendwie die neue Religion, alle fordern nur noch, keiner fragt wo es herkommen soll und keiner will für irgend etwas verantwortlich sein.

Kommentar
Wann kommt der Satz "Entweder Ihr entschädigt uns oder wir treten aus"? Ist nach den jahrzehntelangen Geschichtslügen nun der Zeitpunkt gekommen?


18:39
 | sputnik: Finanzexperte Wolff: Italien ist eine Tretmine für das europäische Bankensystem

Die italienischen Steuerzahlen müssen die Pleite zweier italienischer Banken mit bis zu 17 Milliarden Euro bezahlen. Allerdings ist dies in Italien nur die Spitze des Eisberges. Der Finanzexperte Ernst Wolff spricht von einer Umverteilung von unten nach oben, bei der die Großbanken profitieren. Außerdem wurde hier EU-Recht gebrochen.

30.06.2017

19:31 | ET: Reaktion auf EU-Sanktionen: Russland verlängert Einfuhrstopp für Lebensmittel bis Ende 2018

Russland verlängert seinen seit Sommer 2014 geltenden Einfuhrstopp für Lebensmittel aus der EU bis Ende 2018. Präsident Wladimir Putin unterzeichnete am Freitag ein entsprechendes Dekret zur Verteidigung der „nationalen Interessen Russlands“.

29.06.2017

19:06 | Krisenvorsorge: JEFTA: TTIP jetzt auf Japanisch

Kaum ist TTIP Geschichte, da zaubert die EU das nächste Freihandelsabkommen ohne Bürgerbeteiligung aus dem Hut. Diesmal heißt der Partner Japan (immerhin die offiziell viertgrößte Wirtschaftsmacht der Welt) und das Abkommen hört auf den Namen JEFTA (Japan EU Free Trade Agreement). Es scheint, als ob die Brüsseler Nomenklatura den Widerstand der Bürger einfach dadurch umgeht, dass sie die Freihandelsagenda für jedes einzelne Land von neuem aufsetzt. Man fragt sich, ob man hier eher einer Endlosschleife von „Täglich grüßt das Murmeltier“ oder einer Kampf-gegen-die-Hydra-Aufführung beiwohnt.

10:37 | Leser-Kommentar zu "RT: Kommt TTIP doch (Merkel)": 

Bei allem, was diese Person so tut, kommt mir immer wieder die Guillaume-Affäre in Erinnerung. Für die Jüngeren: Ein Stasi-Agent der DDR (Günther Guillaume) war im bundesdeutschen Kanzleramt tätig. Darüber stürzte der damalige Bundeskanzler Willy Brandt. Die Überleitung zu heute: Ein US-Agent als deutscher Bundeskanzler könnte unserem Land auch nicht mehr Schaden zufügen. Alles, was diese Frau durchführt, läuft den Interessen und dem Wohlergehen der Deutschen diametral entgegen.

28.06.2017

19:03 | ET: Oettinger: „EU-Gelder sollen nur bei Erfüllung wirtschaftspolitischer Ziele ausgezahlt werden“

Die EU-Mittel sollten nur an die Staaten ausgezahlt werden, die ihre wirtschafts- und finanzpolitischen Ziele erfüllten, schlug heute der EU-Haushaltskommissar Günther Oettinger vor. Damit könnte auch die durch Brexit verursachte Finanzlücke gefüllt werden.

Die Zeiten des Butterbrotes sind vorbei.... aber jetzt nur mehr die Peitsche. TS

20:36 | Leserinnen Kommentar:
Da dürften alle Eu Kommissare auch kein Geld mehr bekommen, denn wo sind die Ergebnisse ihrer Leistungen?

17:57 | RT: Geheim, geheimer, am geheimsten: Das Freihandelsabkommen zwischen der EU und Japan

So gut wie unbemerkt von der Öffentlichkeit haben die EU und Japan ein Freihandelsabkommen vorbereitet, das ein Drittel der globalen Wirtschaftsleistung betreffen würde. In den Verhandlungen sind einem Bericht zufolge Verbraucherschutzrechte gefährdet.

Der Profit muss stimmen.... die Menschen sind egal... siehe Fäkalien in Getränken (Rubrik Gesundheit) TS

13:35 | RT: Kommt TTIP doch? Merkel für Neuaufnahme von Verhandlungen mit den USA

Seinen Berlin-Besuch musste US-Handelsminister Ross absagen. Dafür ist er per Video einem Wirtschaftstreffen der CDU in Berlin zugeschaltet, um seine Sicht zum Streit um Stahlimporte darzulegen. Zumindest in Sachen TTIP ist er sich mit Kanzlerin Merkel einig. Bundeskanzlerin Angela Merkel und US-Handelsminister Wilbur Ross haben sich für einen neuen Anlauf in den Verhandlungen über das geplante Freihandelsabkommen TTIP zwischen der EU und den USA ausgesprochen.

Leser Kommentar:
Eine Anmerkung zu TTIP. Kein Wunder, daß versucht wird, die Verhandlungen über TTIP wieder in Gang zu bringen. Die Amis sind in einigen Teilen der Welt am verlieren und müssen sich den Zugriff auf Europa sichern. Nicht auszudenken Deutschland wende sich von dem Amis ab und dorthin, wo es schon lange sein sollte, nämlich nach Russland. Dieses Merkel macht wirklich alles um Deutschland (und auch Europa) zu ruinieren.

09:45 | FAZ: Alle größeren Gebäude sollen Elektro-Tankstellen erhalten
(in die Rubrik - Technologie und Entwicklungen übersiedelt - aufgrund der zusammenhängenden Beiträge)

09:32 | FAZ: Deutschland überweist das meiste Geld an Brüssel

Deutschland zahlt 14,3 Milliarden Euro mehr an die EU, als das Land zurück bekommt. Befürworter des Brexit erhalten durch die neuen Zahlen Schützenhilfe. Deutschland hat auch im vergangenen Jahr den größten Beitrag zur Finanzierung des Haushalts der Europäischen Union gezahlt. Der Nettobeitrag, also die Differenz zwischen den Beitragszahlungen und den Rückflüssen aus den diversen EU-Fonds, sank 2015 zwar leicht.

 

08:55 | breitbart: Britain Would Vote to Leave EU Again One Year After Referendum

One year after the UK’s historic vote to leave the European Union (EU) the British public would vote by the same margin to leave the bloc, a poll has revealed. The survey, conducted to coincide with the first anniversary of the Brexit vote, predicts that 52 per cent of voters would choose to leave the EU, with 48 per cent voting to remain.

... es hat sich im Grunde nichts verbessert in der EU. Es wurde nur Bunter. TS

08:29 | RT: Macron und Merkel verteilen Balsam auf geschundene Eurokraten-Seelen

Europas Eliten zeigen langsam manisch-depressive Züge. Nach dem Katzenjammer von Brexit und Trump-Wahl entwickeln sie neuen und umso stärkeren Tatendrang. An den Grundproblemen der EU ändern diese Stimmungsschwankungen jedoch wenig.

27.06.2017

08:23 | ET: EU schickt weniger Flüchtlinge in die Türkei zurück als im „Flüchtlings-Deal“ vereinbart

Die EU-Staaten schicken nur einen Bruchteil der Flüchtlinge in die Türkei zurück, die nach dem sogenannten „Flüchtlings-Deal“ mit Ankara eigentlich vereinbart waren – wenngleich die Zahlen insgesamt auf niedrigem Niveau sind.

26.06.2017

09:33 | diepresse: Deutscher Finanzminister Schäuble offen für gemeinsame Einlagensicherung

Der deutsche Finanzminister Wolfgang Schäuble hat sich offen für weitere Schritte zur Vertiefung der Währungsunion gezeigt. Man müsse allerdings darauf achten, dass man nicht zu viele Fehlanreize erzeuge, sagte Schäuble dem "Handelsblatt" (Montagausgabe). Deutschland sei bereit, weitere Schritte zur Vollendung der Bankenunion zu unternehmen, wie den Aufbau einer gemeinsamen Einlagensicherung.

Bereit für die Vertiefung der EUdSSR... HP

23.06.2017

08:47 | OZ: Ska Keller: Die EU darf keine Neben-Nato werden

Flüchtlingskrise, Spannungen mit den USA und interner Streit - Europa steckt in der Krise. Reformen sind dringend nötig, findet die Grünen-Fraktionsvorsitzende im EU-Parlament, Ska Keller. Sie fordert europaweite Referenden und eine Verkleinerung der EU-Kommission. Dass die EU aufrüste und zur Neben-Nato werde, sei aber völlig falsch.

Das Ska Keller, die Grünen-Frigidevorsitzende im EU-Parlament, hat wieder einmal mit dem Klebstoff gespielt. Die EU ist weit entfernt eine NATO(D) zu werden, diese ist militärisch organisiert und nicht wie die EU ein Haufen Bürokraten mit Allmachtsfantasien. Im Grunde ist die EU das erste bewaffnete Friedensprojekt ohne Feind und die Grüninnen sitzen mitten drinnen, den am Futtertrog ist es besonders schön. TS

08:13 | Welt: Theresa May und die EU steuern auf den ersten Crash zu

Die britische Premierministerin Theresa May hat den 27 EU-Staaten am Donnerstagabend ein „faires und ernsthaftes Angebot“ gemacht. Ein Angebot, „das den EU-Bürgern, die sich in Großbritannien niedergelassen haben, so viel Sicherheit wie möglich gibt, während sie an ihrer Karriere und an ihrem Leben bauen und so viel zu unserer Gesellschaft beitragen“.

Deutschland hat sehr gute Erfahrungen mit den Justizsystemen fremder Staaten gemacht, die neuen Sharia-Gesetze und deren Auslegung sind viel einfacher für die Richter zu handhaben,  als die bislang gegebenen Gesetze. Warum sollte also britisches Recht für EU-Bürger in Großbritannien gelten? Wo kommen wir den hin, wenn jeder EU-Bürger die Gesetze eines anderen Landes befolgen sollte. TS

22.06.2017

20:05 | Sputnik-Eilmeldung: EU verlängert antirussische Wirtschaftssanktionen

14:51 | MMNews: EU will mehr Patente auf Pflanzen

EU-Patentamt: Mehr Patente auf Pflanzen. Das Amt will festtlegen, dass für Pflanzen mit zufällig entstandenen Veränderungen – und nicht nur für gentechnisch veränderte Pflanzen – eine Ausnahme vom generellen Patentverbot gilt.

Einfach herrlich, der Größenwahn. Keine ordentliche Verfassung zuwege bringen, keinen anständigen Grenzschutz z'stand bringen aber auf Pflanzen a Patent haben wollens, die Herren Gscheit in Brüssel! TB

20.06.2017

19:49 | ET: EU-Kommission lockert Bedingungen für Europäischen Investitionsfonds

Der Europäische Investitionsfonds unterstütze die Projekte der 15 "älteren" EU-Staaten. Das sei nicht fair, kritisierte das Europäische Parlament. Auch Mitgliedstaaten im Osten und Südosten Europas sollen von den Investitionen profitieren.

19.06.2017

12:55 | ET: EU-Kommission will Übernahmen aus China durchleuchten – EU-Staaten dürfen nicht mehr selbst über Übernahme entscheiden

Die EU-Kommission will Übernahmen durch Staatsunternehmen durchleuchten, das gelte vor allem für Unternehmen aus China. Dadurch werde die EU besser in der Lage sein, "ihre strategischen Interessen zu verteidigen", so ein Brüsseler Diplomat.


12:50 | ET: Krim-Krise: EU verlängert Sanktionen um ein Jahr

Wegen der "rechtswidrigen Annexion der Krim und Sewastopols durch die Russische Föderation" verlängerte die EU heute ihre Sanktionen gegen die Krim und die dortige Regierung um ein Jahr.


10:03 | Focus: EU-Kommission will Anwälte zur Meldung fragwürdiger Steuer-Deals verpflichten

Die EU-Kommission will einem Medienbericht zufolge Rechtsanwälte, Banker und Wirtschaftsprüfer dazu verpflichten, sich am Kampf gegen Steuerflucht umfassend zu beteiligen.

Meine 70-jährige Nachbarin hat fast einen Ohnmachtsanfall bekommen, die Mindestpensionsbezieherin fürchtet sich jetzt vor der Aufdeckung ihrer Offshore-Konstruktionen.... es wird uns alle hart treffen. Die Konzerne auch? TS 

07:43 | spiegel: Beginn der Brexit-Verhandlungen "Keine Zweifel, wir verlassen die EU"

Fast genau ein Jahr nach dem Votum der Briten für einen EU-Austritt beginnen am Montag die Verhandlungen über die Bedingungen des Brexit. Ob sie wie vorgeschrieben bis 2019 abgeschlossen sein werden, lässt sich derzeit schwer einschätzen. Zum Start liegen die Positionen der EU und Großbritannien noch weit auseinander.

Erfreulich, dass zu Beginn der Mensch und nicht die Banken und Konzerne im Mittelpunkt steht. Heute gehts nämlich um die Personen-Freizügigkeit bzw. um jene nicht britischen EU-Bürger die dort leben bzw. die Briten, die in EU-Staaten leben! TB

18.06.2017

18:27 | spiegel: EU in der Krise Gesucht: Ein Staat namens Europa

Am Anfang steht die Schuldfrage. Wer ist eigentlich schuld, dass es mit Europa nicht recht vorangeht? Aus deutscher Sicht stellt sich die Situation wie folgt dar: Die Griechen sparen nicht genug. Franzosen und Italiener reformieren nicht genug. Die Osteuropäer sind in der Flüchtlingspolitik nicht solidarisch genug. Und was die Engländer angeht, so ist ihnen nach dem Brexit-Entscheid ohnehin nicht zu helfen.

09:48 | Telegraph: Secret plot to oust Theresa May as ministers threaten"stalking horse" if PM fails to deliver hard Bexit

Führende Tory EU-Abgeordnete, Unterhaus-Abgeordnete und Minister schmiedeten einen Plan, Theresa May unverzüglich zu stürzen, wenn sie nach Vorwänden sucht um den Hard-Brexit aufzuweichen.

Das ist sehr gut so und die Unionisten, die sich May mit ihren vorzeitigen Neuwahlen einbrockte, werden die harte Linie unterstützen. Zu deren Beratern zählt Nigel Farage. Seltsamerweise haben die frühzeitigen Neuwahlen im Ergebnis Theresa May geschwächt aber den Hard Brexit gestärkt - denn das "Remain"-Lager wittert Morgenluft um den Brexit zu Tode zu verhandeln und zu bleiben und das Hard Brextit Lager möchte das Brüsseler Schmierentheater aus Forderungen, "Strafen" und Drohungen beenden. Morgen beginnen die Brexit Verhandlungen. Noch ein paar Unverschämtheiten aus Brüssel und das Hard-Brexit Lager zieht die Box-Handschuhe an - gegen die EUnuchen, und falls nötig auch zum K.O.-Schlag gegen Thereasa May. TQM

17.06.2017

11:43 | derwächter: Gegen aufgezwungene Multi-Kulti-Gesellschaft: Tschechiens Ex-Präsident fordert EU-Austritt 

Tschechien will sich nicht mit Zwang in einen multikulturelle Gesellschaft umwandeln lassen. Der Ex-Präsident des Landes fordert einen Austritt aus der EU. Unterdessen geht die EU nun mit aller Härte gegen Aufnahmeverweigerer vor.

Tschechiens Ex-Präsident Vaclav Klaus hat wegen des Streits um EU-Flüchtlingsquoten einen Austritt seines Landes aus der Europäischen Union gefordert.Tschechien dürfe nicht gezwungen werden, eine multikulturelle Gesellschaft zu werden, sagte er. Es sei die Zeit gekommen, den Austritt des Landes aus der EU vorzubereiten.

Dazu passend haben wir heute in der Rubrik Einwanderung das Youtube vom Compact TV verlinkt. P

10:55 | ET: Estlands Premier verlangt: Alle EU-Staaten müssen sich an der Umsiedlung von Flüchtlingen beteiligen

Alle EU-Staaten sollen sich an der Umsiedelung von Migranten aus aller Herren Länder nach Europa beteiligen, fordert Estlands Premierminister Ratas.


06:57
 | journalistenwatch: Haltet den Dieb!

Unter der Überschrift „EU leitet Verfahren gegen Ungarn, Polen und Tschechien ein“, berichtete WELT N 24 über die Weigerung der drei Staaten, Asylbewerber aus Italien und Griechenland aufzunehmen.

Die EU habe ein Vertragsverletzungsverfahren gegen die drei Länder beschlossen. Das könne zu einem Prozeß vor dem Europäischen Gerichtshof und zu empfindlichen Geldbußen führen. EU-Innenkommissar Dimitris Avramopoulos habe Budapest, Warschau und Prag vorgeworfen, sich europäischer Solidarität zu verweigern.

16.06.2017

17:11 | ET: Euro-Länder gewähren Griechenland weitere 8,5 Milliarden Euro – IWF halb an Bord

Um einen Staatsbankrott im Sommer zu vermeiden bekommt Griechenland weitere 8,5 Milliarden Euro. Den Betrag kann Athen einsetzen, um Zahlungsrückstände in Griechenland zu begleichen - etwa gegenüber Firmen mit Staatsaufträgen.

 

16:10 | ET: Nun doch: Brexit-Verhandlungen beginnen wie geplant am Montag

Wegen der Wahlschlappe der Tories, die bei der Abstimmung vor einer Woche ihre absolute Mehrheit verloren, wurden zuletzt Zweifel am Zeitplan für die Brexit-Verhandlungen laut. Nun bleibt es aber bei Montag.

15.06.2017

16:53 | Sputnik: Kern und Gabriel verurteilen neue US-Sanktionen: Gefahr für EU-Energieindustrie

Der österreichische Bundeskanzler Christian Kern (SPÖ) und der deutsche Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) haben die Verabschiedung eines Gesetzentwurfs über Russland-Sanktionen durch den US-Senat verurteilt. Das wahre Ziel dieses Entwurfs sehen sie darin, russisches Erdgas vom EU-Markt zu verdrängen und US-Arbeitsplätze zu sichern.

Leser Kommentar:
Der fette Erzengel hat wohl die Wahlumfragen ausgewertet und meint jetzt vor der Wahl wenigsten ein mal was Vernünftiges sagen zu müssen.

08:14 | ET: Schäuble in Griechen-Krise als Lügner dargestellt – „Griechenland als Geisel zu nehmen, bedeutet Selbstmord für Europa“

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble sieht sich mit harter Kritik konfrontiert. Minister im In- und Ausland werfen ihm in der Griechenland-Krise "Unaufrichtigkeit" vor. Kurz vor dem Treffen der Euro-Finanzminister hat der griechische Wirtschaftsminister Dimitri Papadimitriou dem deutschen Finanzminister Wolfgang Schäuble scharf kritisiert.

13.06.2017

18:21 | Focus: EU leitet Verfahren gegen Ungarn, Polen und Tschechien ein

Wegen der Ablehnung der Flüchtlingsaufnahme leitet die EU-Kommission gegen Ungarn, Polen und Tschechien jeweils ein Vertragsverletzungsverfahren ein. Die Behörde beschloss am Mittwoch in Straßburg ein rechtliches Vorgehen gegen die drei Länder.

Um Platz zu schaffen für die neuen "Anschaffungen" muss das "Menschenlager" in den Asylbetrieben Deutschland, Österreich und Italien leergeräumt werden. Die neuen "Anschaffungen" müssen in den Produktionsprozess eingeführt werden. Die neuen Sozialhilfesklaven und "Zukunftswähler" warten vor den Toren. TS

12.06.2017

12:25 | DWN: EU will riskante Finanzprodukte in Europa etablieren

Die EU will, dass die Banken Kredite verkaufen – ein Instrument, das die Finanzkrise mit ausgelöst hat. Beim jüngsten EU-Gipfel Ende Mai wurde – nicht zum ersten Mal – ein Instrument propagiert, das neue Finanzierungsquellen für kleine und mittlere Unternehmen sowie für private Haushalte eröffnen soll: Die Banken würden Kredite bündeln und als Pakete im Rahmen von Anleihen an Investoren verkaufen. Dadurch ergäbe sich Spielraum für neue Kredite.

11.06.2017

18:54 | MMNews: Ukraine: Ab heute ohne Visum in die EU

Jubel in Kiew: Seit Mitternacht können Bürger der Ukraine ohne Visum in die EU einreisen. Bereits in den ersten Stunden überquerten gleich mehrere Hundert Ukrainer die EU-Grenze.

20:17 | Kommentar
was für eine Bereicherung für die EU, das gleiche hatten schon vor Monaten Hunderttausende Migranten auch schon getan ohne große Ankündigung und auch ohne Papiere. Visum? Für was denn? Das geht auch ohne.Jetzt aber geht es mit der Wirtschaft aber steil Berg auf bei so vielen qulifizierten Fachkräften!!!


13:13 | RT: Wenn George Soros die Antwort auf die EU-Krise ist - Was in aller Welt ist dann die Frage?

Wie eine stehengebliebene Uhr zwei Mal am Tag richtig geht, hat George Soros in seiner Behauptung recht, dass die EU in der Krise ist. Er ist ein Mann, der Länder mit einem Scheckbuch destabilisiert, wie es sonst nur Armeen mit Panzern und Raketen können.

Das ist ganz einfach - die Frage war: haben wir den Verstand verloren? TB

09:52 | faz: Nächster Ausgang Zollunion?

In Brüssel und Berlin wird die Wahlschlappe für Theresa May als Zeichen gegen einen harten Brexit gesehen. EU-Haushaltskommissar Oettinger möchte nun über engere Beziehungen mit Großbritannien reden.

10.06.2017

14:08 | ef-magazin: Der große Schein Glaubt jemand, der Staat habe keinen Plan?

Nachdem Jünger der Religion des Friedens kurz nacheinander zwei weitere Male die Lebensqualität europäischer Bürger drastisch abgesenkt haben, kann, angeführt von Prominenz und Politikern, in Lage-der-Nation-Pathos und mit Fingern in Spitzdach-Haltung (aufrecht oder Kopf stehend) zur Trauer übergegangen werden. Katy Perry betet für alle, die Gedanken von Modi, Kahn, Trump, Macron, Merkel und Gabriel sind alle betroffen, zornig und mit Mitgefühl bei den Opfern, der Islam wird mit keiner demokratischen Silbe erwähnt, und der Eiffelturm twittert:

09.06.2017

18:52 | Leser-Dokumentenzusendung: Reliable Partners in European Parliament

Dieses Dokument wird eventl. noch einmal Volksgerichtshöfe beschäftigen.

20:02 | Mehrere Leser haben sich beschwert, das der Link nicht öffnen würde. Bei uns gehts (imac) allerdings nur als Direktdownoa. Es ist KEIN Link! Vielleicht gehts so: http://soros.dcleaks.com/download/?f=/Europe/OSI%20Brussel%20EU%20Advocacy%20calendar/European%20Elections/reliable%20allies%20in%20the%20european%20parliament%202014%202019.pdf&t=europe TB


09:04
 | RT: Verteidigungsunion: EU-Kommission treibt Militarisierung der EU voran

Am Mittwoch legte die EU-Kommission ihre neuesten Pläne für eine gemeinsame Sicherheits- und Verteidigungspolitik vor. Erstmals sollen nun Gelder aus dem EU-Haushalt für militärische Zwecke bereitgestellt werden. Die NATO soll darunter aber nicht leiden.

13:10 | Leser-Kommentar zur Verteidigungsunion von 09.04 Uhr
"...... . Die NATO soll darunter aber nicht leiden."
Nein, die nicht, nur der Bürger.

Diese Deppen bewaffnen - ich packs noch immer nicht! TB

08.06.2017

09:39 | wz: Europa - ein Friedensprojekt zur Verteidigung der Europäer

Europa ist ein Friedensprojekt. Doch ein Europa in Sicherheit, Freiheit und Frieden ist nichts Selbstverständliches, weder in der Geschichte noch aktuell. Dazu reicht ein Blick in die unmittelbare Nachbarschaft im Nahen Osten. 60 Millionen Menschen sind weltweit auf der Flucht. In einer Welt, in der Innen- und Außenpolitik immer enger miteinander verschmelzen, geht uns das etwas an.

White Rabbit
Jean-Claude "der erste Privilegienritter" des EU Abendlandes nimmt jetzt die Verteidigung des selbigen in die Hand. Auf seinem Steckenpferd NATO reitet er gegen Osten unter dem Banner von "Partnership for Peace"...

08:16 | sgt: Notre Dame Terrorist Was Given an Award by the EU For Complaining About Racism Against Migrants

The terrorist who attacked police officers with a hammer outside Notre Dame Cathedral in Paris yesterday was previously given an award by the European Union for writing an article in which he complained about racism against migrants.

Das ist ja fast noch besser als der Terroristen verteidigende muslimische Bürgermeister von London. Europa, Du hast komplett den Verstand verloren. Und die EU ist der Dieb! TB

07.06.2017

12:50 | ET: EVP-Fraktionschef Weber für europäisches Terrorabwehrzentrum – „Wir müssen die europäische Leitkultur verteidigen“

Es gehe heute nicht mehr um eine deutsche Leitkultur, sondern eine europäische Leitkultur, sagt der der Fraktionschef der Europäischen Volkspartei im Europaparlament, Manfred Weber. "Diese europäische Leitkultur müssen wir verteidigen". Dazu brauche man ein europäisches Terrorabwehrzentrum. Von einer Schließung der Grenzen sprach Weber nicht.

Wie wäre es mit einem "Migrations-Abwehr-Zentrum" oder auch einfach Grenzschließung? Kein Islam - kein Terror. TS

08:26 | ET: „Bild“: EU zahlte der Türkei seit 2014 rund 2,7 Milliarden Euro – Nicht berücksichtigt: Die sechs Milliarden für Flüchtlingsdeal

Die Europäische Union hat der Türkei seit 2014 zur Vorbereitung auf den EU-Beitritt des Landes rund 2,7 Milliarden Euro netto gezahlt. Das berichtete die "Bild" unter Berufung auf Zahlen der EU-Kommission. Die EU hat der Türkei in den vergangenen drei Jahren 2,7 Milliarden Euro netto zur Vorbereitung auf den Beitritt zur Union gezahlt. Das berichtet die „Bild“ (Mittwoch) unter Berufung auf aktualisierte Zahlen der EU-Kommission.

Sehen Sie dazu auch den Kommentar in "Einwanderungspolitik"! TB

06.06.2017

17:07 | Breitbart: Hungarian Prime Minister: If Brussels tries to relocate migrants "I will veto"

Orban kündigte das ungarische Veto an, falls Brüssel versucht ihm Aslylantenquoten aufzunötigen.

Hallo? Stoiber, Kurz&Strache: Wann "konzentriert" sich Österreich auf die Invasion? Nicht  der geringste Beistand für Orban von den Super-Patrioten!!! TQM

04.06.2017

19:21 | Inselpresse: Moldaus Präsident über die EU: "Warum sollten wir in einen Zug einsteigen, der seine Waggons verliert?"

Moldaus Präsident Igor Dodon verglich die EU mit einem Zug, der seine Waggons verliert und meinte, sein Land würde in der kommenden Zeit keine weiteren Anstrengungen unternehmen, um näher an die EU zu rücken.
Der Staatschef des kleinen Landes sagte, es sei wichtig, gute Beziehungen sowohl zum Westen als auch zum Osten zu pflegen. Er war aber skeptisch hinsichtlich einer weiteren Annäherung nach Europa, vor allem wegen des Aufkommens an EU kritichen Bewegungen und Entscheidungen wie dem Brexit im Juni letzten Jahres. Bei einer Sitzung im Vorfeld des St. Petersburger Wirtschaftsforum (SPIEFF) sagte Dodon.

.... und die Lokomotive dauernd besoffen oder auf der "Wir machen alles Bunt-Droge". TS 

02.06.2017

18:02 | ET: Schulz: Deutschland soll Haushaltlücke nach Brexit finanzieren

Durch den Brexit entstehe eine Haushaltlücke – da müsse Deutschland sich stärker finanziell engagieren, meinte SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz am Freitag.

Deutschland what else? Das Nescafe Europas in allen Finanzierungsfragen! TB

10:18 | CNBC: Soros says the European Union is now in an existential crisis, surrounded by hostile powers

Billionaire financier George Soros said Thursday the European Union is in an "existential crisis" and needs to be reinvented in the face of growing threats. "The reinvention would have to revive the support that the European Union used to enjoy," the Hungarian-born Soros said at the Brussels Economic Forum.

Der gute alte George! "Is he talking his own book?" Wohl auf kaum einen ist dieser Spruch aus der Investment/Tradersprache passender zugeschnitten als auf den alten "Philantropen". Ganz interessen-wahrend spricht er den Euro schlecht weil er diesen ja geshortet hat. Als ob der Euro a schlechte Nachred' nötig hätt'! TB

08:43 | RT: EU-Parlament ebnet Weg für niedrigere Steuer auf E-Books

Elektronische Bücher, Zeitungen und Zeitschriften könnten bald niedriger besteuert und somit billiger werden. Das Europaparlament stimmte am Donnerstag einer Richtlinie zu, nach der die EU-Staaten die Mehrwertsteuer bei elektronischen Ausgaben von Lesestoff wie bei Druckerzeugnissen senken dürfen. Ob die Länder dem folgen und ob die Ermäßigung an die Verbraucher weitergeben wird, ist offen.