13.06.2024

Frankreich

16:00 | standard: Die Brandmauer gegenüber den französischen Rechtsnationalen bröckelt 

Der 11. Juni 2024 dürfte in Frankreich Geschichte machen – als der Tag des Endes des "cordon sanitaire", des Sicherheitskordons gegenüber den Rechtsextremen. Ein halbes Jahrhundert hatte es gehalten: Die französische Politik war unterteilt in Anhänger der Republik und Anhänger eines autoritären, unter dem rechten Urahnen Jean-Marie Le Pen offen antisemitischen und xenophoben Staates. Den Tabubruch hat Eric Ciotti, der Präsident von Les Républicains (LR) – der Schwesterpartei der CDU/CSU – vollzogen: Er kündigte ausdrücklich eine "Allianz" seiner Partei mit dem Rassemblement National an.

Mittlerweile wurde Ciotti aus der Partei ausgeschlossen, doch ob dies rechtsgültig passierte, ist weiter unklar, denn seine Macht ist groß. Es ist völlig verrückt, was derzeit in Frankreich passiert. Le Pen destabilisierte durch ihren Wahnsinns-Deal des Krah-Ausschlusses für ihr Bündnis mit den Christdemokraten nicht nur die AfD sondern auch das Parteigefüge in ganz Frankreich. Der Linksblock, der geschlossen gegen Le Pen antreten will, ist als antisemitisch verschrien, prominente Juden wollen den Rassemblement National wählen, obwohl dieser wiederum von einem SS-Mitglied gegründet wurde. Die alte Parteienlogik ist längst in Trümmern, in Frankreich manifestiert sich das nun. Spannend bleibt: Wird Macron als der große Gewinner oder der große Verlierer aus dem Chaos entsteigen? MA

 

 

12:24 | Leserzuschrift YT: EUROPEAN CRASH TEST | Das 3. Jahrtausend #105

Die Europawahl ist gelaufen und jetzt wird alles anders - nicht! Denn Deutschland steht vor dem Abgrund, meint der Chef der Börse. Außerdem: Die ungeschwärzten RKI-Akten zeigen das ganze Ausmaß der staatlichen Willkür. Im Gaza-Streifen geht das Massaker ungestört weiter, aber in unseren Medien erfahren wir darüber genauso wenig wie über die Eskalation im Ukraine Krieg. Und es gibt wieder was zu gewinnen. All das und noch viel mehr besprechen Robert Fleischer, Dirk Pohlmann und Mathias Bröckers im 3. Jahrtausend #105.

Slowakei   Ukraine

10:47 | defensemirror: Transfer von MiG-29-Jets in die Ukraine illegal, wird untersucht

Das slowakische Verteidigungsministerium hat eine Untersuchung des illegalen Transfers von MiG-29- Kampfflugzeugen in die Ukraine eingeleitet. Außenminister Igor Meliher gab bekannt, dass gegen den ehemaligen Verteidigungsminister Jaroslav Nagy Ermittlungen wegen Vorwürfen der unbefugten Übertragung militärischer Vermögenswerte in die Ukraine eingeleitet wurden. Laut Meliher verbietet das slowakische Recht pensionierten Regierungsbeamten, Entscheidungen in der Außenpolitik zu treffen, und Nagy verfügte zum Zeitpunkt der Versetzung nicht über die Befugnis, solche Maßnahmen durchzuführen. „Die Wahrheit ist ans Licht gekommen. MiG-29-Kampfflugzeuge wurden illegal in die Ukraine verlegt“, wurde ein Vertreter des slowakischen Verteidigungsministeriums von topwar.ru zitiert . „ Wir bereiten rechtliche Schritte gegen den ehemaligen Verteidigungsminister Jaroslaw Nagy vor. Die Expertenanalyse, die die Versetzung rechtfertigt, liegt offensichtlich nicht vor.“

Die Kontroverse geht auf Ereignisse im Frühjahr 2023 zurück, als trotz eines vom slowakischen Parlament nach einem Misstrauensvotum gegen die Regierung im Dezember 2022 verhängten Verbots internationaler Transaktionen 13 MiG-29-Jäger und ein Teil des Kub-Luftverteidigungssystems abgefeuert wurden wurden in die Ukraine überführt. Die ersten vier Jäger kamen aus eigener Kraft unter der Kontrolle ukrainischer Luftwaffenpiloten an, während die restlichen neun Flugzeuge per Bodentransport in die Ukraine transportiert wurden.

Kommentar des Einsenders
Immerhin. Späte Erkenntnis mit Folgen! Selbiges hätte auch in den Nato-Ländern zu geschehen!? Illegale Lieferungen und Ausbildung an ein Nicht-Nato/EU-Land auf Druck der USA, massenhafter Abfluss von Gerät in dunkle Kanäle samt hoher Mannverluste, und dafür zahlen die Haushalte ein…!? Politische Beben vorprogrammiert.

12.06.2024

Ukraine

18:23 |   Ex-Ministerpräsident Asarow: Kiews Verluste haben halbe Million Menschen überschritten 

Aus einer Quelle die im meinugsfreien Unwerte Westen nicht verlinkt werden darf.

Der ehemalige ukrainische Ministerpräsident Nikolai Asarow meldet auf Telegram, dass die unumkehrbaren Verluste der Ukraine an der Front eine halbe Million Menschen überschritten haben und bald eine Million erreichen könnten. "Der Wendepunkt liegt bei einer Million Menschen. Diese Zahl ist näher, als manche denken. Ab dieser Zahl werden die Ukrainer nicht mehr in der Lage sein, sich zu erholen." Laut Asarow zeigen sich derzeit die negativen Folgen des bewaffneten Konflikts für die nächste Generation der Ukrainer. Insbesondere habe sich die Geburtenrate im Lande von 2021 bis 2023 fast halbiert. All dies könne dazu führen, dass "in den Jahren 2035 bis 2037 der Anteil der Altersgruppe der unter 18-Jährigen zwölf bis 15 Prozent gegenüber 25 Prozent im Jahr 1993 betragen wird" und in der nächsten Generation noch weniger Kinder geboren werden.

Kommentar des Einsenders
Der Wendepunkt für das Land liege lt. Asarow bei einer Million Toten…!? Es ist schlicht Wahnsinn, und die verbrannten Westhirner sehen nur den möglichen Profit, den sie aus dem Land saugen können! Was mit den Menschen, der Umwelt, passiert, scheint völlig egal zu sein!? Eine illegitime „Führung“ und Fremdmandat reißt das Land in den Abgrund und Brüssel befeuert es! Und streben auch noch eine EU-Nato-Mitgliedschaft an…!? Verrückter geht es nimmer.

Die Ukraine erlebt eine schwere demografische Krise mit der weltweit niedrigsten Geburtenrate von 0,7 Kindern pro Frau. Der anhaltende Krieg, zahlreiche Todesfälle und die Flucht von Millionen Menschen verschärfen die Situation. Vor dem Krieg lag die Geburtenrate bei 1,16. Die Lebenserwartung ist stark gesunken: Männer leben durchschnittlich 57-58 Jahre, Frauen 70,9 Jahre. Die Bevölkerung sank von 36 Millionen auf möglicherweise unter 20 Millionen durch massive Migration. Es gibt einen erheblichen Mangel an Arbeitskräften, da viele im Ausland bleiben wollen. Die langfristige Erholung des Landes ist ungewiss, und die demografische Struktur wird  sich wohl dauerhaft verändern. JE

Grossbritannien

15:43 | dailymail: Reform-Partei schließt auf: Stress für Sunaks Tories – Laut Umfrage fühlen sich Konservative angesprochen 

Nigel Farages Rückkehr an die politische Front hat seiner Partei laut der neuesten Umfrage von Lord Ashcroft einen Vier-Punkte-Boost gegeben. In besorgniserregenden Nachrichten für Rishi Sunak verringert Reform UK die Kluft zu den Konservativen, die von 23 Prozent des Stimmenanteils letzte Woche auf 21 Prozent gesunken ist.

Endlich finden die Konservativen eine Alternative zu den völlig abgehobenen Tories... So können sich neue Mehrheiten im Unterhaus ergeben und vielleicht kann die unnötige Labour-Partei in die Schranken gewiesen werden, bevor sie Großbritannien den letzten Todesstoß versetzt. MA 

 

Ukraine   Russland

15:07 | ntv: Kiew will Moskau zu zweitem Friedensgipfel einladen

Am 15. und 16. Juni findet in der Schweiz eine Friedenskonferenz zum Krieg in der Ukraine statt. Zahlreiche Staats- und Regierungschefs werden erwartet. Russland ist jedoch nicht eingeladen. Nach Angaben Kiews soll das beim nächsten Gipfel anders sein. 

Wieso eigentlich? Das ist doch ein sehr begehrter Zugang, dass man über den Kopf des Betroffenen hinweg dessen Schicksal diskutiert. Der Westen weiß das doch eh alles viel besser mit seinen "Experten". ;) MA

19:19 | Leserkommentar
Na ja, dann geht dem Herrn S. aus der Ukraine jetzt anscheinend wirklich sprichwörtlich der ´Ar… auf Grundeis´. China, Russland und Saudi Arabien nehmen nicht teil an der Friedenskonferenz und die Unterstützung der Ukraine aus dem Westen sinkt und sinkt … es wird also einsam und ungemütlich … no way out ?!

 

 

11.06.2024

Frankreich

19:27 | Welt:  Frankreichs Christdemokraten lassen Macron abblitzen und streben Bündnis mit Le Pen an

In Frankreich bröckelt die Brandmauer – und Macrons Kalkül. Der Parteichef der Christdemokraten hat angekündigt, mit Le Pens Rassemblement National über ein Bündnis bei den Neuwahlen zu verhandeln und nicht etwa mit Macron. Doch innerhalb der Partei ist der Schritt umstritten, Rücktrittsforderungen werden laut.

Christdemokraten .. sind zum besseren Verständnis für uns alle .. die Europäischen Edelhuren.  CDU, CSU, ÖVP oder EVP legen sich sogar mit Rechte ins Bett .. nur damit sie an der Macht bleiben können.  Ich bin ja gespannt .. ob unsere "Rechten" ... die Ursula wieder ins Amt bringen.  Ich vermute .. die FPÖ wird sicher dabei sein und mitstimmen, gib es doch schon Jobwünsche ... von den Blauen.   TS 

 

EU

15:55 | focus: EU-Kommissionspräsidentin – Milliarden-Deal mit Pharma-Riese Pfizer bedroht von der Leyens zweite Amtszeit 

Nach der EU-Wahl ist vor der Ernennung der nächsten EU-Kommissionspräsidentin. Und mitten in diese heikle Phase kocht eine Entwicklung hoch, die von der Leyens Nominierung aufhalten könnte. Es geht um ein Geschäft mit dem Pharmakonzern Pfizer, das für die EU zum Milliarden-Euro-Grab geworden ist.

Das wäre das mindeste, dass diese Person nicht weiter in Amt und Würden ist. Aber ich glaubs nicht so recht ... MA 

18:05 | Die Eule  
Warum kommt einem bei diesem Milliardendeal immer wieder der Kauf der Starfighters, dem rihmreichen Witwenmacher in den Sinn? Auch da flossen riesige Geldbeträge, die aber bei
dem betroffenen Ministerpräsidenten niemand gefunden haben will. Wenn da also ein Detektiv angesetzt würde, der würde wohl auf eine sehr ergiebige Goldader stoßen, die mit der Impfolgie entstanden ist.

 

EU

15:30 | tkp: So wählten EU-Bürger den Frieden

Sieg für Fico in der Slowakei, Erfolg für Wagenknecht und Durchbrüche in der EU-Peripherie: Interessante Wahlergebnisse aus den EU-Ländern, die nicht berichtet werden. Der Mainstream diskutiert die eingebrochene „Brandmauer gegen rechts“. Dabei bietet der genauere Blick auf Wahlergebnisse in den verschiedenen Ländern spannende Einblicke über die große EU-Skepsis. Die EU-Wahl ist zwar in ihrem Einfluss höchst beschränkt, da das Parlament praktisch keine Befugnisse hat, die irgendwie zu einer demokratischen Ausstattung gehören würden. Man hat kein Budgetrecht oder darf Gesetze beschließen, nicht einmal vorschlagen. Trotzdem zeigen die Ergebnisse in vielen Ländern, dass große Teile des Volkes höchst unzufrieden mit dieser EU sind. Von Spanien bis nach Osteuropa.

Und: Es wird nun auch von EU-Kritikern erkannt, dass es wichtig ist, an diesen Wahlen teilzunehmen und in Brüssel ein Zeichen des Widerstands zu setzen. Man wird diesen Kontrollapparat, der im fremden Interesse eingeführt wurde, nie ganz kapern können, aber man kann sie in ihrem Tun durchaus einschränken. Das ist es schon Wert. Dass sie das nicht wollen und die Krise bekommen ob der rechten Wahlerfolge und nun auch ob der linken EU-kritischen Wahlerfolge zeigt, dass es etwas bringt. MA

 

14:52 |  tichy: Eine grüne Epoche ist zu Ende – und vielleicht auch mehr

Als Partei sind die Grünen der große Verlierer der Europawahl. Vor allem bei den jungen Wählern haben AfD und CDU ihnen den Rang abgelaufen. Nun droht ihnen auch von links Gefahr. Die Europawahl 2019 war ein Höhepunkt des grünen Höhenrauschs: 20,5 Prozent bei einer bundesweiten Wahl. Rund fünf Prozentpunkte vor der SPD und nur noch zwei Prozentpunkte hinter der CDU (ohne CSU). Die Grünen waren die Nummer eins im linken Lager, Dieses Lager hatte die Aussicht auf eine rot-rot-grüne Koalition. Und die Grünen verfügten mit Robert Habeck und Annalena Baerbock über zwei potenzielle Kanzlerkandidaten – die SPD diskutierte zu der Zeit, ob es sich überhaupt noch lohne, einen Kanzlerkandidaten aufzustellen.

Kommentar des Einsenders
Zumindest die Jungen scheinen es endlich kapiert zu haben…!? Ein Hoffnungsschimmer.

Die Grünen haben in ihrer kurzen Zeit an der Macht mehr Schaden angerichtet, als gutzumachen ist. Baerbock ist überfordert mit der deutschen Sprache und scheitert schon am eigenen Lebenslauf. Habeck empfiehlt Unternehmen, die Produktion einzustellen, um Insolvenzen zu vermeiden, eine brilliante Lösung für wirtschaftliche Probleme. Die Ampelkoalition scheitert grandios. Bei der Europawahl 2024 kommen sie zusammen auf kaum 20 Prozent der Stimmen. Was ohnehin noch viel zu viel ist. Dank der Grünen wandern Unternehmen ab, Jobs gehen verloren, und die ökologische Agenda endet in einem teuren Chaos. Ihre Politik hat langfristige Schäden hinterlassen, die nun kommende Generationen ausbaden müssen. JE

Deutschland   Ukraine

12:04 |  ET: Berliner Konferenz: Deutschland sagt Ukraine umfassende Hilfen zu

Bereits vor Beginn der zweitägigen Wiederaufbaukonferenz in Berlin hat die Bundesregierung umfassende Unterstützung für die Ukraine auch im nicht-militärischen Bereich zugesagt. Die Konferenz mit rund 2.000 Teilnehmern aus über 60 Ländern soll vor allem der Vernetzung von Akteuren aus Wirtschaft, Gesellschaft und Kommunen dienen. Konkrete Finanzzusagen stehen dabei nicht im Fokus. Auch der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj ist dafür angereist, der sich am Morgen mit Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier im Schloss Bellevue traf.

Die Kleine Rebellin
Es ist so schizophren. Hört auf Waffen zu schicken, dann wird der Wiederaufbau billiger.

12:44 | Leserkommentar
Zeitleiste: zuerst die Waffen, dann die Särge, dann die Krankenhäuser und Krücken, dann Baumaterialien und Baumaschinen, dann Telekommunikation und Stromzeugs, dann Bürokratie und unser tolles Geld. Bezahlt wird aber mit Grund und Boden (und - Single-Frauen sind willkommen … aber Psssst. Soll keiner wissen).

13:58 |  Die Eule
Die Ukraine ist also ein business case, verrät uns der Kanzler. Endlich spricht er mal die Wahrheit, denn nur dort wo kräftig zerstört wurde, lässt sich ja auch etwas verdienen. Da ja das Abbruchunternehmen Russland hier preiswerteste Vorarbeit leistete, gibt es nun für westliche Konzerne endlich mal wieder eine Spielwiese von der Größe Frankreichs und bei der Größe sind 500 Milliarden ja wie im Nu versickert. Aber auch die nächsten 500 Milliarden lassen sich den Steuerzahlern Europas sicher noch aus der Tasche ziehen, um das neue Gelobte Land blitzblank herauszuputzen..

Belgien

10:43 | apollo: Belgiens Premier tritt nach doppelter Niederlage zurück

Der belgische Ministerpräsident Alexander de Croo tritt zurück. Er zieht damit die Konsequenzen aus einer herben Wahlschlappe am Sonntag, als seine Partei bei den Europawahlen und den zeitgleich stattfindenden, nationalen Wahlen in Belgien abgestraft wurde. Seine liberale Partei erzielte das mit Abstand schlechteste Ergebnis jemals in einer Europawahl. Auch bei den nationalen Wahlen kassierte seine liberale Partei (Open-VLD) eine Ohrfeige. Dort erhielt sie weniger als sieben Prozent der Stimmen, bei den Europawahlen nur knapp über fünf Prozent.„Für uns ist es ein besonders schwieriger Abend. Wir haben verloren. Ab morgen werde ich als Ministerpräsident zurücktreten“, verkündete De Croo.

Kommentar des Einsenders
Ein Sozi mit Rückgrad – wohl einer der letzten seiner Spezie!? Gemessen an den Witzergebnissen von der gestrigen Wahl in unseren Breiten täte es dem einen oder andren auch ganz gut, über diesen Schritt bis zur NR-Wahl im Herbst, nachzudenken!? Gemessen an der desaströsen Wahlbeteiligung an der EU-Wahl, den noch desaströseren Umfrageergebnissen in den Rohdaten der Systemparteien über die letzten Monate, sind die Endergebnisse ein reiner Witz. Entweder wird die Briefwahl komplett verboten (müßte sein!) oder die Demoskopen gehören allesamt gekündigt, denn die Ergebnisse (inbes. Trends, Stimmungslagen etc.) passen (zumindest hierorts) überhaupt nicht zusammen, ergeben ein völlig falschea Bild…!?

Die Entscheidung des belgischen Premierministers De Croo, nach den Wahlniederlagen zurückzutreten und das Parlament neu wählen zu lassen, ist eine konsequente Reaktion auf den Willen des Volkes. Die Wahlen haben deutlich gemacht, dass die Bürger, als eigentliche Chefs, mit der Leistung ihrer Politiker, also ihrer Angestellten, nicht zufrieden sind. Durch die EU-Wahl haben sie eine klare Botschaft gesendet und quasi eine Kündigung ausgesprochen. Es ist daher nur folgerichtig, dass die betroffenen Politiker die notwendigen Konsequenzen ziehen. JE

12:02 | Leserkommentar
Selbstverständlich können die Umfrageergebnisse im Vergleich zu den Wahlergebnissen nicht stimmen.... in Wirklichkeit ist es natürlich genau umgekehrt. Briefwahlen gehören entweder tatsächlich verboten oder zumindest so abzuwickeln, dass Fälschungen ausgeschlossen sind. A propos Fälschungen: Könnte jemand herausfinden, ob die " Dominion Votng Systems " bzw ihre Europatochter " Dominion Voting Systems Corp. ( Europe ) ", Beograd, in Österreich Geschäftsbeziehungen unterhält?
Die regelmässigen Änderungen der Ergebnisse nach Auszählung

der Briefwahlstimmen ( Blaue IMMER weniger, Grüne IMMER mehr ) sind extrem auffällig. Wenn aber die Blauen nicht in der Lage sind, sich eine lückenlose Kontrolle über den Auszählvorgang zu verschaffen, ist ihnen wirklich nicht zu helfen. Das von den MSM und den anderen Parteien in diesem Zusammenhang gerne geäusserte Argument, dass die blauen Wähler  mehrheitlich den bildungferneren Schichten angehören ( d.h., dass sie halt leider zu blöd sind,um per Briefwahl abzustimmen ), kann ja wohl wirklich nicht die richtige Erklärung sein.

Nato   Serbien

08:32 | srbin: Die NATO führte einen Ökozid in Serbien durch – die Zahl der Krebspatienten verdoppelte sich

Auf der Grundlage der Forschung von Wissenschaftlern ist es uns leider nur durch die Bemühungen einzelner und nicht durch die kollektiven Anstrengungen der Gesellschaft gelungen, nachzuweisen, dass die Auswirkungen von Kriegshandlungen und die daraus resultierende Umweltverschmutzung gewisse Konsequenzen für die Gesundheit der Menschen haben, sagte Prof. Dr. Aleksandar Ćorac, Spezialist für Präventivmedizin.

Endlich wissen wir, wo die Bio- und Chemiewaffen, die Collin Powell auf Husseins LKWs zum Glück gefunden hatte hingefahren sind. Nach Serbien. Und selbstverständlich war es nicht die NATO, die bewußt Zivilisten vergiftet hat. Die NATO macht so was ja nicht - das wissen wir - seit Vietnam. TB

Die Leseratte
Die Serben leiden heute noch unter der giftigen Umweltverschmutzung durch den Jugoslawienkrieg! Es geht dabei nicht nur um die bereits bekannte Uranmunition, sondern auch um viele andere giftige Stoffe, die sich durch die Kriegshandlungen (z.B. Bombardierungen) dort abgelagert haben! Es wurden Kinder mit Missbildungen geboren, die Fruchtbarkeit bei Männern geht zurück und Krebserkrankungen steigen exorbitant an, auch die Todesraten durch Krebs - trotz neuester Behandlungsmethoden und Medikamente. Selbst in Griechenland stieg die Umweltverschmutzung an und die Ursache stammt aus Südserbien!

10.06.2024

Polen   Weissrussland

19:35 | Spon:  Polen richtet Pufferzone an Grenze zu Belarus ein

Polen verdächtigt Belarus seit Längerem, in organisierter Form Schutzsuchende aus Krisenregionen an die EU-Außengrenze zu bringen. Nun wurde eine Pufferzone eingerichtet. Den Ausschlag gab ein tödlicher Zwischenfall. Polen hat die Einrichtung einer Pufferzone im Grenzgebiet zu Belarus beschlossen. Das Kabinett von Ministerpräsident Donald Tusk beauftragte das Innenministerium am Montag bei einer Sitzung in Bialystok im Osten des Landes damit, eine entsprechende Verordnung zu erlassen. Ziel sei es, die illegale Schleusung von Migrantinnen und Migranten über die polnisch-belarussische Grenze zu erschweren und die Arbeitsbedingungen für Grenzschutz, Armee und Polizei zu verbessern.

Russland ist neben Amerika ... auch in Sachen Migrationswaffe nicht untätig.  Man kann und darf davon ausgehen, dass Russland auch zu 50% an der gegenwärtigen Migrationskrise beteiligt ist und nicht nur Amerika.  Das Deutschland jedoch alle aufnehmen möchte .. ist 100ige Verantwortung der deutschen Regierung.  TS 

Russland

15:55 | X: Medwedew äußert sich zur EU-Wahl: "Auf den Aschehaufen der Geschichte mit euch!"

Russlands Ex-Präsident und nunmehrige Stellvertretende Vorsitzender des Sicherheitsrates Dimitri Medwedew bezog auf Twitter zur EU-Wahl Stellung. Er glaubt, dass die Ergebnisse zeigen, dass die Bürger die Ukraine-Politik satt haben ebenso wie die "idiotische Wirtschafts- und Migrationspolitik". Medwedews Einblicke kommen nicht von ungefähr: Am Vorabend wurde seine Sprecherin Maria Zacharowa in europäischen Twitter-Spaces zur Analyse der Wahl gesichtet. 

Medwedew: "Nun, nun, von niemandem respektierter Macron und Scholtz, habt ihr euch die Ergebnisse der Wahlen zum EU-Parlament angesehen? Sie sind ein Spiegelbild eurer unfähigen Politik, die Bandera-Behörden in der Ukraine auf Kosten eurer eigenen Bürger zu unterstützen, eurer idiotischen Wirtschafts- und Migrationspolitik! Wartet ab, was als Nächstes passiert! Zeit, sich zur Ruhe zu setzen. Auf den Aschehaufen der Geschichte!" 

Nun interessieren sich die Russen also doch noch für die Vorgänge in unserem Inneren. Jahrelang haben sie diese ignoriert, zumal sie wohl davon ausgehen, letztlich wirtschaftlich ohnehin überlegen zu sein (Stichwort Rohstoffe). Medwedews Stellungnahme ist in ihrer Präzision doch brisant. Man erkennt auch, dass Russland mittlerweile anerkennt, dass die Rechte in Europa, die sie zuvor eher ablehnte aufgrund der traditionellen Partnerschaften und Naheverhältnisse mit den kommunistischen Parteien, die tatsächliche und interessantere oppositionelle Ausrichtung hat. Wahrscheinlich haben sie auch unseren Mainstream gelesen, in dem ständig die Rede davon ist, dass die Rechte pro-russisch sei ... hoffentlich sitzen sie dieser Erzählung nicht zu sehr auf. Doch der Blick auf die Migrationspolitik ist interessant. MA

18:15 | Leseratte Zu 15:55 h  
Muss nochmal klugscheißen: Maria Sacharowa ist nicht die Sprecherin von Medwedew (der spricht für sich selbst) sondern von Außenminister Lawrow. Nur so zur Klarstellung.
 

15:38 | euractiv: Kuhhandel um EU-Spitzenpositionen beginnt diese Woche

Bevor er Ende des Jahres von seinem Amt zurücktritt, muss der Präsident des Europäischen Rates, Charles Michel, die Gespräche zwischen den EU-Staats- und Regierungschefs über das nächste Führungsteam leiten: die Europäische Kommission, den Europäischen Rat und das Europäische Parlament sowie den Posten des Chefdiplomaten der EU.

„Ich bin nicht der Einzige, der glaubt, dass es nicht einfach sein wird“, erklärte Michel letzte Woche gegenüber Reportern, als er nach den bevorstehenden Verhandlungen über den EU-Chefposten gefragt wurde.

Der französische Präsident Emmanuel Macron, der 2019 von der Leyen unterstützte, prüft angeblich die Chancen des italienischen Technokraten Mario Draghi für das Amt.

Bundeskanzler Olaf Scholz und die SPD haben davor gewarnt, dass sie eine zweite Amtszeit von der Leyens torpedieren könnten, wenn sie weiterhin mit den Rechten und Italiens Ministerpräsidentin Giorgia Meloni flirte.

Sie sollen sich am besten alle gegenseitig zerfleischen. Entweder Meloni oder die Sozis sollen VdL nicht wählen, das wäre auch was. Weg mit dieser korrupten Unperson. MA

18:15 | Leser Kommentar  
Wie kommt man auf die Idee, werte MA. Das es auf dieser EU-Ebene, es jemaden geben würde, welcher nicht korrupt wäre?  

"Wenn die Menschen ehrlich sind, sind Gesetze nutzlos; wenn die Menschen korrupt sind, werden die Gesetze gebrochen."
Benjamin Disraeli (1804 - 1881), seit 1876 Earl of Beaconsfield, britischer konservativer Staatsmann und Schriftsteller

 

10:05 | danisch: Stadt Duisburg – Wahlbezirk 1001

Das wird sicher lustig: Duisburg – islamische Partei angeblich aus dem Stand stärkste Partei mit über 40%

Der Ostfriese
Für Leute, die sich über die Zukunft in Europa und speziell in D+A Gedanken machen... eine alternative Partei, die bald auch auf unteren Ebenen zur Wahl stehen wird (wie dann bei "uns" die Wahlkampfzeit wohl aussehen wird?):

Dieser Verein hat sich garantiert keine direkten Chancen ausgerechnet, auf EU-Ebene mitzumischen! Darum dreht es sich bei einer solchen Wahl auch nicht (was zu begreifen einem zuerst einmal schwer fällt)! Durch das Wahlergebnis gibt man den "eigenen Leuten" das Gefühl, nicht mehr auf verlorenem Posten zu stehen. Etwas bewegen zu können, man vermittelt Zuversicht. So Gott will -إن شاء الله

14:01 | Die Eule
Auch die Reconquista in Spanien hat mal ganz klein begonnen. Über 600 Jahre arbeitete das kleine Asturien mit großer Zähigkeit daran, die Moslems wieder aus Spanien zu vertreiben. Die hatten sie ja einst selbst, auf Grund eines familiären Zwistes in ihr Land geholt. Europa wird da sicher rascher klein beigeben, da ihm längst die wackeren Glaubenskämpfer von einst fehlen. Polnische Flügelreiter, die einst die verzagten Wiener 1685 vor dem Untergang gerettet hatten, gibt es ja nicht mehr. Deshalb wird es wohl auch nicht mehr so lange dauern, bis der einstige Goldene Apfel Wien, die alte Sehnsuchtsstadt der Osmanen, endlich ein paar goldene Minarette bekommt.

14:28 | Leserkommentar
der Seriosität wegen:
Stimmbezirk 1001
Wahlberechtigte: 881
Wähler: 223
gültige Stimmen:219
Wahlbeteiligung: 25,31%
DAVA: 90 Stimmen
AFD: 31 Stimmen
SPD: 24 Stimmen
CDU: 19 Stimmen
https://wahlergebnis.duisburg.de/EW2024/05112000/praesentation/ergebnis.html?wahl_id=55&stimmentyp=0&id=ebene_6_id_25497

Stimmbezirk 1001 zählt zu Marxloh
Wahlberechtigte: 4567
Wähler: 1314
gültige Stimmen: 1286
Wahlbeteiligung: 28,77%
DAVA: 221 Stimmen
AFD: 266 Stimmen
CDU: 180 Stimmen
SPD: 220 Stimmen
https://wahlergebnis.duisburg.de/EW2024/05112000/praesentation/ergebnis.html?wahl_id=55&stimmentyp=0&id=ebene_5_id_1358

Aber davon ab. Es ist zwar schlimm genug, aber wer Marxloh kennt muss sich darüber nun weiß Gott nicht wundern. Im Gegenteil der jetzt erzielte Anteil der Stimmen für DAVA ist angesichts der dort real vorherrschenden Gegebenheiten noch eher als gering einzuschätzen. Dies ist allerdings sicher wiederum nur dem geringen Interesse an der EU geschuldet. Man darf ahnen was da im nächsten Jahr bei der Bundestagswahl zu erwarten ist. Aber vielleicht findet doch noch irgend jemand der Verantwortlichen die Notbremse. Der Bürgerkrieg bricht deswegen auch nicht in Marxloh aus, sondern der geht von Marxloh aus.

18:16 | Leser Kommentar zu 1428
Die EU-Wahl ist ein Test, da hier für eine Partei politisch der geringste Schaden angerichtet werden kann (Flitzpiepen schiebt man, damit sie nicht stören, dort hin ab). Wenn in den  Moscheen der Schalter umgelegt wird, werden die national noch schlechten Ergebnisse sicherlich auch auf Anhieb die z.B. der AFD in den Schatten stellen. Wie schon Machiavelli empfahl, soll man den Gegner täuschen, solange man sich nicht sicher ist, die Auseinandersetzung auch zu gewinnen. Aber zudem durch unbedeutende Auseinandersetzungen die eigenen  Soldaten an den Feind gewöhnen. Was wäre passiert, wenn der Verein bundesweit spontan  auf ca. 5% gekommen wäre? - Man würde die Bedrohung als solche erkennen und Gegenmaßnahmen einleiten. Irgendwo ('tschuldigung bitte an die dort wohnenden - ich selber wohne ja auch...) am Arsch der Welt (nicht unbedingt geografisch, eher von der Bedeutung des Gebietes gesehen), testet man (machen PKW-Hersteller auch), hängt das aber nicht an die große Glocke.

Frankreich

08:07 | Leser-Kommentar zum grünen TB-Kommentar von gestern (23:05)

Was soll daran hochanständig sein? Der Macron und seine Genossen verschwinden gerade in der Unbedeutendheit des Universums. Die einzige Chance die die noch haben um vielleicht ein bisschen weiter die Macht zu nutzen sind Neuwahlen! Macron kann aus dem Loch nur noch dann kriechen, wenn Marine Le Pen´s Partei gar nicht erst in den Genuss der Macht kommt, so hofft er. Und dies versucht er über Neuwahlen, daran ist aber auch gar nichts hochanständig! Es ist der banale Versuch das Geschehen doch noch umzukehren.
Was man daran aber sehr gut ableiten kann, die Macht der Davoser Weltverbesserer erodiert und zwar deutlich. Das wird den Klausi gar nicht amüsieren. Freuen wir uns auf FLATTEN THE RED`S.

Sie haben ja recht, aber ich war trotzdem beeindruckt wie schnell er mit dieser Meldung herausgekommen ist. Sicher wars schon geplant, angesicht der Umfragen, dennoch wars eine rasche Reaktion die konsequentes Verahlten vorgespiegelt hat. TB

07:41 | Der Ostfriese zu gestern Macron löst französisches Parlament auf
Das man am besten und einfachsten anständig durchs Leben kommt - und gleichzeitig garantiert alls auf diese Art und Weise erreicht, hat der besagte Herr bestimmt bei seinem früheren Brötchengeber gelernt. ;-) Könnte es sein, das man das System jetzt radikalisieren möchte? Die Anständigen gegen die bösen Rechten (deren Spitze natürlich den gleichen Meistern dient)?

08:11 | Leser-Kommentare
(1) „Neuwahl in Frankreich!“ Neuwahlen in Europa – erst UK, jetzt Frankreich … wann folgt Dtl. ?
s. Link: https://www.bild.de/politik/nach-heftiger-klatsche-fuer-macron-bei-europawahl-neuwahl-in-frankreich-6665fcde4d5fff035742505c

(2) Werter H.TB, warum sollte Frankreich, als Siegmacht des 2. WK. Und als abgebkucg eingenständige A-Macht - gerupft sein? In der Politik läuft angeblich nichts ohne Plan? In der Wahlnacht, löst Macron das Parlament auf. Und kündigt Neuwahlen an. Was für eine Affront, gegenüber der USA, GB usw.l und Deutschland?

Wir kennen doch das Verhalten von Frankreich z-B. zum Ukraninekrieg. Daraus stellt sich die Frage, weshalb geht Frankreich hier event. von der Nato-Fahne??? Ganz zu schweigen davon, das die EU, ihre Kraft merkbar durch das" freudschaftliche Bündnis" von Deutschland und Frankreich bezieht. Und jetzt haut er einfach hin...Ist das nicht sehr seltsam, nur mal so grob angedacht? Der Rattenschwanz der diese Entscheidung nach sich zieht, wie will man den einschätzen können ??? Und das wegen einer Wahl, wo wir wissen - das ein Parlament gewählt worden ist, welches eigenlich nur wenig entscheiden kann. Ich denk mal irgendwo oben, in der Eliten-Ebene, könnte merkbar Feuer unter dem Dach sein. Ausser Frankreich hat einen anderen Plan?

Beziehungsweise das Hemd ist näher wie die Hose. Was für Backlash, läuft hier ab. Oder ist es vielleicht eine Strategie von einer KI , welche einfach ohne echt Prüfung übernommen wurde ??? Fragen über Fragen, nichts ist wie es scheint...

(3) Das System ist doch schon radikalsiert. Laufend wird einem um die Ohren gehauen. In Politik hat alles seinen Grund? Der Grumd soll die Europa-Wahl sein.
Da lacht ja der Hahn? Um dann dem Franzsen durch Neuwahl zu zeigen, wie volldemkratisch Frankreich ist? Und Grund liegt liegt in Brüssel. Was hat das innerbetrieblich mit der Grand Nation zu tun. Welche A-Waffen besitzt und zudem eine Siegermacht ist. Hat zudem in Deutschland ein Tefefon geklingelt. Und es wurde kurz und trocken verkündigt, wegen Brüssel ich mein Amt ab. Und noch die Eile, es gestern zu verkünden, hätte das nicht heute im laufe des Tages passieren sollen, um sich erst mal abzusprechen. Ein Kern-Land-Führer der EU tritt über Nacht ab, weil das Wahlergebnis in Brüssel nicht positiv war. Und hinter den Türen von EU-Türen klatschen sie Beifall und rufen Hurra? Steckt also ein Plan dahinter, Doch wer oder was hat die Macht, so einen Plan zu befehlen. Also Macron, wenn Du in Brüssel Stimmen verlierst, dann tritt zurück? Weil Brüssel denn so demokratisch ist??? Weil es z.B. Geopolitisch viel Klarheit schafft.

(4) ich denke für Macron ist die Wahlschlappe die ersehnte Gelegenheit alles hinzuschmeißen und den Kopf aus der Schlinge zu ziehen. Er keine Lust auf Weltkrieg und will schon gar nicht als Totengräber Frankreichs in die Geschichte eingehen. Die Wähler geben ihm die Möglichkeit seinen Erpressern von der Schippe zu springen. Fall das zutrifft, war die EU-Wahl doch nicht umsonst!

Mag ja alles sein, aber dass ein derartiger Gockel wie der so schnell Konsequenzen zieht, überascht mich einigermassen. TB

(5) @ (3) Jetzt schon radikalisiert? Na, in nicht all zu ferner Zukunft werden auch Sie sicherlich die momentan herschenden Zustände zurückblickend als ausgesprochen friedlich einstufen. Wir werden sehen, wo Herr Macon sich in der Zukunft so herumtreiben wird. Das wird dann natürlich alles zufällig geschehen sein, mit "seinem" Entschluß nicht im Zusammenhang stehen!

(6) ........ das Macrönchen bekommt sicher einen guten Posten ausserhalb der Regierung, etwa beim WEF? Oder wird er Kommissionspräsident der eu?

10:04 | Leserkommentar
Der belgische Premierminister Alexandre De Croo hat seinen Rücktritt angekündigt.

Er räumte die Niederlage seiner flämischen liberalen Partei Open VLD bei den belgischen Parlamentswahlen ein, wo sie den vorletzten sechsten Platz belegte, versprach aber, die Regierung bis zur Bildung eines neuen Kabinetts weiterzuführen.

Zuvor hatte der französische Präsident Emmanuel Macron die Auflösung der Nationalversammlung angekündigt und Parlamentswahlen für den 30. Juni und 7. Juli angesetzt.

11:57 | Leserkommentar
"Bei aller katatrophaler Inland-Performance der Ampel - die EU-Wahl ist überraschend gut für die Ampel ausgegangen"

Was heißt da überraschend gut ausgegangen?
Das Ergebnis beleidigt doch die Intelligenz sämtlicher Bürger in der BRD.
Das Schlime ist nicht einmal, dass wir total verarscht werden, sondern, dass es die Masse nicht einmal merkt!!!

Die Wahllokale schließen Bundesweit um 18 Uhr und die Sytemmedien melden bereits um 18 Uhr das fast identische Endergebnis mit minimalen Abweichungen hinter dem Komma. Wer da noch immer nicht merkt, dass das Wahlergebnis bereits vorher feststand und nicht das Wahlverhalten von Millionen Bürgern abbildet, der muss bereits jenseits von gut und böse sein. Die treiben es wirklich derart extrem, damit es eigentlich selbst der größte Depp merkt, aber nicht bei uns die finden die Leute das ganz normal. Genauso wie bis zu 30% ungültige Stimmen. Unglaublich so was.

Man muss nur mal die Ergebnisse auf lokaler Ebene der AfD hochrechnen, bei uns überall so ca. bei 20 % und im Osten  sicherlich weit darüber, wie können denn da am Ende Landesweit 16% rauskommen? Ich denke, dass auf lokaler Ebne auch ehr weniger AfD gewählt wird, da es eine Personenwahl ist und hier auch viele Parteiunabhängige Listen antreten im Gegensatz zur Europawahl. Vielleicht ist es dennoch ganz gut, dass die üblichen Verdächtigen dann auch die Verantwortung tragen werden für dei Suppe welche sie unseingebrockt haben.

09.06.2024

Frankreich

23:05 | spiegel: Macron löst französisches Parlament auf und kündigt Neuwahlen an

Nach dem klaren Sieg der französischen Rechtspopulisten bei der Europawahl hat Staatschef Emmanuel Macron die Nationalversammlung aufgelöst und vorgezogene Neuwahlen angekündigt. Die französische Volksvertretung soll bereits am 30. Juni neu gewählt werden, wie Macron mitteilte.

Dem gerupften gallischen Hahn wurde die Hühnerbrust eingedrückt. Wenigstens zieht er - hochanständig - die Konsequenzen. TB


23:17
| Leserkommentar: "hochanständig" oder doch Kalkül?

Meldung auf Telegram: Aufdecker Heiko Schöning warnt: „FRANKREICH, USA und GB synchronisieren sich, damit ab 2025 keine Landeswahlen den geplanten Lockdown wohl für Jahre stören.“

 

Ungarn

10:17 | bild: „Nehmen wir uns Ungarn zurück, Schritt für Schritt“

Wir sind hier und wir sind bereit, unser Schicksal zu ändern“, sagte der 43-jährige Magyar vor der Menschenmenge. „Das Schicksal, das eine diebische, repressive Macht uns aufzwingen will. Schließen wir einen neuen Bund! Nehmen wir uns Ungarn zurück, Schritt für Schritt, Baustein für Baustein!“, rief er am Samstag auf dem Budapester Heldenplatz in die Menge.

Neue Farbenrevolution nun auch ganz in unserer (für Österreicher) Nähe. TB

Kommentar des Einsender
„Nehmen wir uns Ungarn zurück, Schritt für Schritt“.
Tja, wie in Georgien versucht und vor ein paar Monaten bereits in Polen, zeigt sich hier, dass wohl ausländisches Geld und ausländische Interessen in Ungarn aktiv sein könnten … V. Orban ist pro Volk und pro-Frieden und anti-Krieg … warten wir mal ab.Zitat: „Einen Tag vor der Europawahl haben in Budapest zehntausende Menschen an einer Kundgebung des aufstrebenden ungarischen Oppositionspolitikers Peter Magyar teilgenommen.“

17:08 | Die Leseratte
Is nich wahr, oder? Die NATO hat die Ungarn seit Jahren über die tatsächlich von der Organisation garantierte Sicherheit belogen! Sie hat die Beistandsklausel für Ungarn unvollständig übersetzt, um denen die Gewissheit vorzugaukeln, dass die NATO sie in jedem Fall verteidigen wird. Wie wir alle wissen, liegt das aber im Ermessen der Mitglieder! Und da sind die Ungarn erst jetzt dahinter gekommen? Glückwunsch!

Ich frag mich gerade, ob andere Länder auf die gleiche Weise getäuscht wurden? Wir wundern uns z.B. seit Jahren über die offene Aggressivität der Baltischen Staaten gegenüber Russland und haben uns öfter gefragt, ob die wirklich glauben, dass die USA oder europäische Länder bereit sein werden, ihre Söhne für ein so kleines, unwichtiges Land zu opfern, wenn der Bär mal ärgerlich wird angesichts der ständigen Provokationen? Wie klingt Artikel 11 auf litauisch, lettisch und estnisch? Auch die anderthalb Millionen Finnen scheinen sich ja für wichtig genug zu halten, dass die NATO sich ihretwegen mit Russland anlegen wird. Auf b.com herrschte die Meinung vor, dass die sich grad eine Zielscheibe auf die Stirn malen und das einzig Wichtige an dem Land seine lange Grenze zu Russland ist. Auf die Finnen kann die Nato-Welt verzichten.

https://anti-spiegel.ru/2024/die-nato-hat-georgien-jahrelang-mit-einer-ungenauen-uebersetzung-des-nato-vertrags-getaeuscht/

07.06.2024

Ungarn   Nato

14:07 | Leserzuschrift:  Orbán: Ungarn nimmt an NATO-Einsätzen in Ukraine gegen Russland nicht teil 

Von einer Webseite die zu unser aller Schutz und Sicherheit nicht verlinkt werden darf...

Der ungarische Premier Viktor Orbán erklärte in einem Interview, dass sein Land trotz NATO-Mitgliedschaft nicht an Operationen außerhalb des Bündnisgebietes teilnehmen werde. Budapest wolle eine entsprechende Vereinbarung mit dem künftigen Allianz-Chef erzielen. Ungarn wolle seine Mitgliedschaft in der NATO aufrechterhalten, lehne jedoch eine Teilnahme an militärischen Operationen des Bündnisses außerhalb des NATO-Territoriums ab. Dies gab der ungarische Ministerpräsident Viktor Orbán am Donnerstag bekannt. In diesem Zusammenhang führte er in einem Gespräch mit der Mediengruppe Mandiner aus:

Der ungarische Premier Viktor Orbán erklärte in einem Interview, dass sein Land trotz NATO-Mitgliedschaft nicht an Operationen außerhalb des Bündnisgebietes teilnehmen werde. Budapest wolle eine entsprechende Vereinbarung mit dem künftigen Allianz-Chef erzielen. Ungarn wolle seine Mitgliedschaft in der NATO aufrechterhalten, lehne jedoch eine Teilnahme an militärischen Operationen des Bündnisses außerhalb des NATO-Territoriums ab. Dies gab der ungarische Ministerpräsident Viktor Orbán am Donnerstag bekannt. In diesem Zusammenhang führte er in einem Gespräch mit der Mediengruppe Mandiner aus:

"Wir werden uns nicht an Operationen der NATO gegen die Russen in der Ukraine beteiligen, selbst wenn wir NATO-Mitglied sind." "Wir müssen die Möglichkeit dazu haben", fügte Orbán hinzu. Rechtlich gesehen sei es immer noch möglich, aber Budapest erwarte, dass dies auch zu einer politisch akzeptierten Position erklärt werde. Ferner gab er an, dass Ungarn diesbezüglich eine Vereinbarung mit dem künftigen Generalsekretär der NATO abschließen würde.

Angesprochen darauf, warum Budapest den niederländischen Premierminister Mark Rutte nicht an der Spitze der NATO sehen wolle, gab Orbán an, dass "wir nicht einen NATO-Generalsekretär unterstützen können, der dafür plädiert, dass die Beteiligung aller Mitgliedsstaaten an Militäreinsätzen außerhalb des Bündnisgebietes verpflichtend sei."

Ungarn müsse sich aus dem Krieg in der Ukraine heraushalten, weil es seinen nationalen Interessen widersprechen würde, sich darauf einzulassen, betonte der ungarische Premier weiter. Er sei der Auffassung, dass alles getan werden müsse, um die Eskalation zu stoppen. Kürzlich hatte Orbán angekündigt, Juristen würden nun daran arbeiten, sicherzustellen, dass Ungarn zwar Mitglied der NATO bleibe, sich aber nicht an Aktivitäten außerhalb des Bündnisgebietes beteiligen dürfe.

Kommentar des Einsenders
Bravo liebe Nachbarn! Dazu noch eine offizielle Blockade der südlichen Durchfuhrlinien aus Italien, Slowenien u.o. Rumänien – wozu Österreich offenbar nicht mehr in der Lage sein darf – und das große Sterben wird verkürzt.

16:20 | Leser Kommentar
Habe heute Vormittag gegen 10:30 Uhr auf der Bahnstrecke am Donaukanal zwischen Handelskai und Heiligenstadt in Wien einen Zug aus Richtung Handelskai kommend (also wohl Richtung Norden unterwegs) gesehen, der 5 bis 6 Panzer alter Bauart mit 2-3 angehängten Güterwagons führte.
Somit ist m.E. nun auch Österreich effektiv im Krieg gegen Russland! Prost Mahlzeit und gute Nacht! Adé Neutralität!?

 

Ukraine   Frankreich

12:21 | DerStandart:   Macron überrascht mit Kampfjet-Hilfe: Paris liefert Kiew Mirage-2000-5

Frankreich will der Ukraine eine ungenannte Zahl von Kampfjets vom Typ Mirage-2000-5 überlassen. “Sie ermöglichen es der Ukraine, ihr Gelände und ihren Luftraum zu schützen”, sagte Frankreichs Präsident Emmanuel Macron am Donnerstag in einem Interview mit französischen TV-Sendern in Caen. Er sagte außerdem die Ausbildung von 4500 ukrainischen Soldaten zu.

Da wird der letzte Schrot in die Ukraine verkauft und wer wird das bezahlen?  Die EU ... die Deutschen ... in jedem Fall die Ukrainer mit ihrem Leben.  TS 

12:37 | Leser Kommentar  
Darf ich bitte mal – wahrscheinlich sehr ketzerisch aber gar nicht so unrealistisch – folgende Anmerkung machen: Die Auseinandersetzung in und um die Ukraine ist wahrscheinlich das größte westliche Abrüstungsprogramm konventioneller Waffen, was die Welt je gesehen hat. Dies unter der Bedingung, dass der Westen es nicht doch noch schafft, eine atomare Auseinandersetzung einzuleiten o zu provozieren (was ich nicht glaube).

12:37 | Dipl.Ing.
… clever … Altschrott-Entsorgung auf Kosten anderer …

Mirage

… aber vermutlich ist bis zur Bereitstellung/Lieferung der Krieg sowieso schon vorbei …
… aha … Macrönchen will 4.500 Ukrainer ausbilden …
… Aktuelle Zahlen: pro Tag sterben ca. 1.200 bis 1.500 ukrainische Soldaten, diese 4.500 sind dann in 3-4 Tagen an der Front Geschichte....

19:00 | Leserkommentar zum Dipl. Ing.
Werter Dipl.Ing

Altschrott? Macrönchen redet von der Mirage 2000-5, nicht von der 2000 D, wie von Ihnen (resp. von Google oder Bing) falsch angezeigt.

Der Stern schreibt dazu: Mirage fortgeschrittener als die ukrainischen Maschinen

Die 2000-5 war ein bedeutender Fortschritt gegenüber der vorigen Mirage-Variante. … Im Vergleich zur F-16 gilt die Mirage als robustes Flugzeug mit einfacherer Wartung. In der Ukraine kann das ein entscheidender Vorteil sein. … Die Zahl der zugesagten Jets Mirage-Jets ist noch nicht bekannt, aber da in den 90er Jahren nur etwa 40 Stück der 2000-5 gebaut wurden, dürfte sie überschaubar bleiben… Die hohe Reichweite der russischen Luft-Luft-Raketen bleibt auch für die Mirage eine Herausforderung.

Also der nächste West-Flopp, wie Leo, Abrams …. Es nützt auch mit der moderneren Variante niemand, die Toren spielen weiter mit der brennenden Zündschnur …

Ukraine

07:45 | nuoviso: WOLLT IHR DEN TOTALEN ATOMKRIEG?

Jetzt wird es ernst für den Westen: Seit einigen Wochen schon häufen sich inzwischen tägliche Berichte über den Rückzug ukrainischer Truppen in Richtung Westen, und über den Vormarsch russischer Truppen. Militärbeobachtern rund um den Globus ist spätestens jetzt klar: Die Ukraine ist gerade gewaltig dabei, den Krieg zu verlieren.
Deswegen überbieten sich westliche Politiker in diesen Tagen mit immer waghalsigeren Forderungen: Frau Strack-Zimmermann von der FDP etwa fordert die Aktivierung von rund 900.000 Reservisten in Deutschland. Sie sollen registriert werden, damit man sie im Ernstfall schnell in die Schlacht gegen Russland schicken kann.

Dazu auch passend - Tacheles 136 - mit Thomas Röper, der ja auch im Kriegsgebiet unterwegs war. TB

08:47 | Die Eule
Auch in alternativen Medien überlebt heute nur noch der, der im Marktgeschrei den lautesten Schreihals gibt. Das wissen Politiker aber schon längst und machen aus jeder Situation lauthals eine echt bedrohliche Gefahr. Sie wissen ganz genau, dass nur bei echter Angst die Bürger bereit sind, das letzte Geld aus dem Portemonnaie herauszurücken. So dient das sauer verdiente Geld auch mitunter dazu, die eigenen Taschen wieder prall zu füllen. Man muss hier nicht gleich an den Starfighter denken, dessen Beschaffung so manchen Politiker üppig fütterte. Wie einst in der monströs aufgebauschten Pandemie die Bestellungen wie am Schnürchen liefen, läuft es jetzt schon wieder ähnlich. Es gibt Waffenbestellungen im Minutentakt, die auf dem Feld der Ehre so wenig taugen, wie die Politiker, die sie bestellten. Aus dem sogenannten Schrecken der Pandemie hat man also nichts gelernt und so wird es wohl bleiben .

06.06.2024

Ukraine

19:20 | Welt:  Biden verbietet ukrainische Angriffe auf Russland mit US-Waffen

Der Einsatz von US-Waffen auf Ziele in Russland sollen laut Joe Biden nicht gestattet sein. Das verkündete Joe Biden in einem Interview am Donnerstag. Die Ukraine dürfe die Waffen lediglich in Grenzgebieten einsetzen. US-Präsident Joe Biden hat bekräftigt, dass die von seinem Land an die Ukraine gelieferten Waffen nicht für Angriffe auf Moskau oder andere Ziele im Inneren Russlands verwendet werden dürften. Diese Waffen dürften nur für Angriffe in Russland „gerade jenseits der Grenze“ eingesetzt werden, wenn von diesen russischen Grenzgebieten aus ukrainische Ziele attackiert würden, sagte Biden in einem Interview des US-Senders ABC News, von dem Auszüge am Donnerstag veröffentlicht wurden.

Die Ukraine ist der Abzug .. doch der Finger am Abzug sind die USA. Soviel ist mal sicher und scheinbar hat man Biden genau mitgeteilt was von russischer Seite kommen würde .. wenn er es freigibt.  TS 

 

08:03 | mkvremya: Закон и Справедливость - Совместимы

Ukrainian losses during the special military operation (SMO) Table of Ukraine's losses of manpower and equipment during the Special Military Operation (SMO) with a choice of any period of the special operation - for a day, a week, a year

Alleine 2024: 166.000 Tote in 157 Tagen. Mehr als 1000 Tote pro Tag - und eine Organisation, die dort nicht zu suchen hat und zu derern Wahlen Ihr am Sonntag schreiten werdet, befördert das Gemetzel auch noch. TB

Bildschirmfoto 2024 06 06 um 08.04.40

10:09 |  Die Eule
Auch die Strategie des Blutzolls ist nicht neu. Vor Verdun hieß hieß sie noch `die Blutpumpe´. Ausgedacht hatte sich diese männerfressende Strategie der grimmige General von Falkenhayn und glaubte so Frankreich mit dem täglichen Blutzoll richtig dezimieren zu können. Doch er scheiterte, denn nach dem Wunder an der Marne, bei dem sich die Deutschen im Sommer 1914 kopflos zurückzogen, war der Krieg verloren. Betrachtet man aber hier die rund 600000 Toten des Ukrainekrieges, darf man noch gut die Doppelte Anzahl von verwundeten Soldaten dazu zählen. Dass bei der durch Flucht, stark geminderten  Bevölkerung nun die Personaldecke der Armee knapp wird, ist plausibel. Doch auch hier gibt das Michelland sein Bestes und lässt im Wochentakt gleich mehrere Dutzend Verletzte von wackeren Ärzten wieder wehrfähig machen. Einen Rekord kann der Diener des Volkes jedenfalls schon verbuchen. Er hat prozentual bereits deutlich mehr Soldaten verschließen, als das deutsche Heer in 4 Jahren an der Westfront verlor. Das ist schon mal eine Leistung die zum Karlspreis führen könnte, selbst wenn der posthum verliehen werden müsste.

19:05 | Die Leseratte zur Auflistung von 8:03 h   
Die Russen geben regelmäßig bekannt, wieviele - im weitesten Sinne - Gerätschaften sie vernichtet haben. Dies ist von Heute: Die Zahlen stimmen ziemlich überein (ich schreib sie jetzt nicht in Tabellenform).

Insgesamt seien seit Beginn der militärischen Sonderoperation 610 Flugzeuge, 274 Hubschrauber, 25.225 unbemannte Luftfahrzeuge, 527 Flugabwehrraketensysteme, 16.276 Panzer und andere gepanzerte Kampffahrzeuge, 1.330 Mehrfachraketenwerfer, 10.162 Feldartillerie- und Mörsergeschütze und 22.311 Einheiten von militärischen Spezialfahrzeugen zerstört worden.

Was die menschlichen Verluste angeht, so täuschen diese Zahlen leider, weil sie einen Durchschnitt von Beginn an angeben, aber die Verluste steigen ständig! Waren es zu Beginn des letzten Jahres noch 500-600 Soldaten täglich (tot oder kampfunfähig verwundet), so stiegen die Zahlen bis zum Jahresende auf um die 1.000 täglich und mittlerweile sind wir bei 1.300 bis 1.500 Männern täglich. Beloussow (der neue russische Verteidigungsminister) gab Ende Mai die Verluste allein in dem Monat mit 35.000 Mann an! (Da war der Monat noch nicht mal zu Ende).

Jeden Monat mehr als 35.000 Soldaten zu verlieren sind 100.000 Mann in drei Monaten! Das heißt: In spätestens einem Vierteljahr fehlen der ukrainischen Armee 100.000 Mann!
Das ist nicht zu ersetzen! So viele neue Rekruten können die Ukrainer so schnell nicht "einfangen" oder gar ausbilden. Damit ist Ende Gelände!

Natürlich wissen sie das, deshalb lügen sie wie gedruckt und deshalb ist Elendskij so in Panik. Der ruft jetzt jeden Staatschef der Dritten Welt persönlich an, fliegt zu jeder Konferenz weltweit (jetzt auch noch zur D-Day-Erinnerung), um sie persönlich zu bearbeiten, doch bitte an seiner "Friedenskonferenz" teilzunehmen - holt sich aber nur noch Absagen. Die anderen wissen es halt auch! Es war seine letzte Hoffnung, dass viele Staaten gemeinsam Russland zwingen könnten, aufzugeben. Lächerlich.

Natürlich wissen es auch Stoltenberg, Macron oder Scholz! Die lügen auch einfach weiter, weil sie nicht wissen, wie sie aus der Nummer wieder rauskommen sollen. Vor allem aber wissen es die Russen! Wenn die jetzt tatsächlich noch von Norden aus auf Kiew marschieren wars das. Für eine weitere Front hat die Ukraine schon jetzt nicht genug Soldaten! Hätte was, wenn sie genau dann einmarschieren, wenn der Clown in der Schweiz ist. Fakten schaffen, während die anderen ÜBER Russland reden.

05.06.2024

Schweiz

18:47 | ntv:  Schweizer Luftwaffe landet auf Autobahn

Neutralität ist der Schweiz wichtig. Angesichts der angespannten Weltlage müsse die Luftwaffe aber auf alles vorbereitet sein, sagt der stellvertretende Kommandant. Erstmals seit Jahrzehnten üben Kampfpiloten jetzt wieder das Starten und Landen auf Autobahnen.  
Die Schweizer Luftwaffe hat angesichts der angespannten Weltlage Fähigkeiten für den Kriegsfall getestet: Die Piloten von Kampfjets haben in Payerne südlich des Neuenburgersees das Starten und Landen auf einer Autobahn geübt. Auf einer Autobahnbrücke inmitten von Feldern und mit deutlichem Güllegeruch in der Luft zog der stellvertretende Kommandant der Luftwaffe, Brigadier Christian Oppliger, eine erste positive Bilanz der sogenannten "Fähigkeitsüberprüfung Alpha Uno".

Tolles Konzept .. man landet auf der Autobahn, die weder links noch rechts etwas Deckung hat .. schiebt dann das Fliegerli in einen Tunnel .. und wartet bis die Drohnen kommen?  TS 

 

15:42 | globalbridge: Jetzt propagieren 87 Schweizer Polit-Opportunisten eine «okkasionelle Neutralität» – eine «Neutralität je nachdem»

Es ist einfach unglaublich: Jetzt haben 87 bekannte Schweizer Polit-Größen ein Manifest veröffentlicht, in dem die Schweizer Regierung aufgefordert wird, die Neutralität der Schweiz der heutigen Zeit anzupassen und sie von Fall zu Fall anders zu handhaben. Wenn es passt, zum Beispiel aus wirtschaftlichen Gründen, dann ist man neutral. Wenn es nicht passt, zum Beispiel wenn es um Russland geht, soll die Schweizer Außenpolitik nicht mehr neutral sein und im Gleichschritt mit der NATO marschieren. Opportunismus pur! Als Schweizer Bürger kann man sich für solche Polit-Intellektuelle nur schämen!

Es geht um die Debatte über die Neutralität der Schweiz. Ein Manifest einiger "prominenter" Leute schlägt vor, die Neutralität "okkasionell" zu handhaben. Also Neutralität wenns gerade in die Agenda passt... Wie war das noch gleich im Mittelteil mit der Vermittlerrolle bei Konflikten? JE

13:58 |   Meldung von einer Seite welche man nicht verlinken darf:

Die Niederlande – als der Leuchtturm unter allen westlichen Demokratien in Europa – führen vor, dass man den größten Gefahren, die der Populismus bringt, am besten durch einen Spitzenbeamten der Geheimdienste als Premierminister anstelle eines hinlänglich observierten Wahlsiegers begegnen sollte.

Kommentar des Einsenders
Neuer Premier der Niederlande wird ein Ex-Geheimdienst Chef. So schreitet das muntere, transatlantische Krummficken der "neuen Rechten" in der EU mit riesengroßen Schritten voran; erst Meloni, jetzt die NL und die Le Pen hat sich auch schon in devotester Pavian-Haltung ergeben. Die AfD hat Krah & Bystron entsorgt und darf jetzt auch wieder ein paar Zentimeter voranschnecken. Warum erstaunt mich das ganze Kabuki Theater eigentlich nicht mehr?

Wie die Niederlande ihre Demokratie abschaffen... Nach den Wahlen im November letzten Jahres, bei denen die Partei für die Freiheit (PVV) von Geert Wilders den ersten Platz belegte, haben sich die liberalen Parteien auf eine Koalition geeinigt, die nun einen neuen Premierminister hervorbringt. Überraschenderweise wird dieser Premierminister jedoch jemand sein, der nie von den Wählern gewählt wurde, sondern ein langjähriger Beamter ist, der sein ganzes Leben in den Geheimdiensten und Sicherheitsbehörden des Landes verbracht hat.

Die Entscheidung, einen nicht gewählten Beamten zum Premierminister zu ernennen, hat zu Kontroversen geführt, insbesondere da dieser Beamte Zugang zu sensiblen Informationen über Politiker und Bürger hat. Es wird argumentiert, dass diese Entscheidung die Idee der Volksherrschaft und der demokratischen Wahl untergräbt, indem sie einen Schatten über die Machtverteilung wirft.

Die schnelle Anpassung der Medien und Politiker an diese Entscheidung zeigt, wie sehr das Establishment bereit ist, die Demokratie zugunsten seiner eigenen Macht und Kontrolle zu opfern. Die Wahl eines Premierministers sollte ein Akt der Freiheit und Selbstbestimmung sein, nicht ein von oben auferlegtes Diktat.

Es ist zum Kotzen! Wählerrechte werden einfach beiseite gewischt, als wären sie nur lästige Fliegen, die man ignorieren kann. Und diejenigen, die den Mund aufmachen und den Mumm haben, diese Abscheulichkeit anzuprangern, werden wahrscheinlich als Spinner oder Verschwörungstheoretiker abgetan! Wie immer... JE

18:45 | Leser Kommentar zu JE 13:58   
"Wählerrechte werden einfach beiseite gewischt, als wären sie nur lästige Fliegen, die man ignorieren kann."
Kommentar: Wenn es gut läuft. Ansonsten werden sie totgeschlagen.

 

08:03 | YT: Nato-General Kujat: «Der Ukraine-Krieg könnte zur Urkatastrophe des 21. Jahrhunderts werden»

Dieser Krieg wird mit einer bedingungslosen Kapitulation der Ukraine enden. JE

04.06.2024

EU   Oesterreich

16:00 | presse: Von der Leyen tritt in Wien im EU-Wahlkampf auf

Bundeskanzler Karl Nehammer will am Freitag in Wien mit der EU-Kommissionspräsidentin die Ausrichtung der nächsten Kommission besprechen und dabei auch Namen für die Nachfolge von EU-Kommissar Hahn vorlegen. Diese Woche tummelt sich die Spitze der Europäischen Volkspartei in Wien. Am Dienstagabend nimmt der Partei- und Fraktionschef der EVP, Manfred Weber, im Palais Ferstl an einer Veranstaltung der Politischen Akademie der ÖVP teil – aus Anlass des 90. Geburtstags des 2017 verstorbenen Ex-Außenministers Alois Mock sowie des 30. Jahrestags der EU-Volksabstimmung.

Haben die nichts besseres zu tun so kurz vor der EU-Wahl? MA

 

Nato   Ukraine

14:17 | anti-sp:  Wenn Ukrainer an der Front verbraucht sind, werden USA Europäer schicken

Natürlich werden sie versuchen auch unsere Kinder zu holen wenn die Ukrainer im Fleischwolf zur Gänze verheizt wurden.  Die Vorstellung, dass unsere Soldaten als lebende Schutzschilde für die Geldgier von US Milliardären eingesetzt werden sollen, ist nichts weiter als eine pervers gewordene Version des modernen Kapitalismus der nicht mal im Schützengraben Halt macht. JE

19:02 | Leser Kommentar 
Was regen Sie sich auf? Wer den Verbrechern nicht entschlossen entgegen tritt wird verheizt, JE.
Kriegshetze ist in Deutschland verboten. Auch Hochverrat. Und was passiert? Nichts. Die Politik hetzt, betrügt, verrät und heftet sich noch gegenseitig Orden für den Frieden an die Brust. Nö, die werden auch den Rest Europas im Krieg in der Ukraine, so der dort bleibt, verheizen. Selbst gehen die ja nicht an die Front und ihre Angehörigen sind rechtzeitig kriegswichtig unabkömmlich! Nur die Gläubigen, die Grünen-, SPD-, FDP- "WÄHLER" werden die Dummen sein. Ob die CDU da besser ist weiß ich nicht. Aber, es wird die breite Masse der uninformierten Wähler treffen, eben die die den Schwachsinn GLAUBEN. Und bis heute kenne ich viele, vor allem Frauen, die da sagen, den MUSS man doch wählen, der sieht so gut aus! (Betraf vor allen die Schröder-Zeit und heute Omas gegen Rechts). Keine Qualifikation war und ist da gefragt. Aber Frauen müssen ja auch nicht an die Front. Warum eigentlich nochmal, Frau Strack-Zimmermann?

 

Ungarn

10:45 | breitbart: Der ungarische Ministerpräsident Viktor Orbán führt Tausende bei der Budapester Friedenskundgebung gegen den Krieg in der Ukraine an

Der ungarische Premierminister Viktor Orbán führte am Samstag Tausende seiner Bürger zu einer Friedenskundgebung im Zentrum von Budapest an und forderte ein Ende des Krieges in der Ukraine und ein Ende der Eskalation zwischen dem Westen und Russland. Die Notbremse muss gezogen werden, um zu verhindern, dass „der europäische Zug in Richtung Krieg rast“, warnte Ministerpräsident Orbán, als er sich an Tausende Menschen wandte, die in der ungarischen Hauptstadt gegen den Krieg in der Ukraine und die Weigerung Europas, auf Friedensgespräche zu drängen, protestierten.

Kommentar des Einsenders
Unter Ausschluss der MSM-Öffentlichkeit, finden – hier am Bsp. Ungarn – Friedens-Demos gegen den Krieg in der Ukraine und dessen NATO-Ausweitung unter Führung des Premierministers statt.

03.06.2024

Russland   Ukraine

19:08 | ntv:  "Russen greifen entlang der gesamten Front intensiv an"

Nach der Freigabe durch die USA greift die Ukraine auch russisches Territorium mit westlichen Raketenwerfern an. So solle eine weitere Offensive im Norden abgewehrt werden, erklärt Oberst Markus Reisner im Interview mit ntv.de. An anderen Frontabschnitten ist Russland demnach erfolgreich.

siehe auch - US-Korrespondentin:
Link:   Russia attacks Ukraine’s energy sector, Kyiv urges more air defence assistance
L
ink:   The US bans Ukraine from using ATACMS on the territory of the Russian Federation

Nehmen wir doch einfach nur zur Kenntnis .. dies sind "erweiterte Schweizer Friedenstatsachen" ..  blablad wird in der Schweiz .. in der Ukraine werden Fakten geschaffen und zwar von den Russen.  TS 

 

10:10 | FK:  Europa im Zangengriff von Militär und Kapital der USA

Nach der allgemeinen Charakterisierung des von den USA ausgehenden wahren gnadenlosen Weltimperialismus1, den Werner Rügemer in seinem neuen Buch „Verhängnisvolle Freundschaft“ fundiert beschreibt, folgen hier die wesentlichen Aspekte aus dem VIII. Kapitel des Buches über die fortdauernde Wirksamkeit des US-Imperialismus in der Gegenwart, bis zum Ukraine-Krieg. Den ungeheuren Lügen und Verzerrungen der deutschen US-Vasallen über die gegenwärtigen Ereignisse, die wieder neue anschwellende Kriegstreibereien begründen sollen, müssen immer wieder die wahren historischen Konstellationen und Vorgänge entgegen gehalten werden.

Kommentar des Einsenders
Angesichts der Entscheidungen der Politdarsteller in unseren Breiten der letzten Jahre – bestätigt! Die EU als verlängerte Werkbank der Nato samt den Philanthropen- und Zionisten-Clubs, die uns ausrauben bis aufs Letzte und uns in einen nächsten großen Krieg hineinzwängen wollen! Dieser Narrenstadl muss sein Ende finden.

01.06.2024

Deutschland   Nato   Russland   China

19:30 | status: Mit 'hässlichen Bildern' in den Umbruch: Wer von der Islam-Eskalation profitiert

Während sich Islam-Kritiker Stürzenberger notoperiert von den Stichverletzungen erholt, schwebt ein BRD-Polizist in Lebensgefahr. Und alle die sonst schweigen, müssen sich äußern. Der islamistische Anschlag scheint in jenem Deutschland 2024, das "Ausländer raus" gerade wieder sag- und singbar macht, zur Zäsur werden. Erinnerungen an Benno Ohnesorg werden wach. Innenministerin Faeser rückt rechtfertigend aus. Das System scheint zu schwanken. Doch wer profitiert?

Wer auch immer profitiert, Deutschland wird es nicht sein. Und "die Rechten" auch nicht. Europa wird von der wirtschaftlichen Unmündigkeit (Deindustrialisierung) auch in die politische Unmündigkeit (mehr denn je) geführt. Wie der Kuchen letztlich aufgeteilt wird, werden auch nicht die Europäer entscheiden, das ist eine Frage des Geldes und der Kriege, die auf uns zukommen. Es gibt jedenfalls keinen Grund zum Jubeln, die Jubelklänge, die Mal verhaltener, Mal offener nun zu hören sind, sind nicht mehr als ein Tanz auf dem Vulkan. MA

 

Ukraine

09:26 | Die Leseratte "2 kurze Meldungen"

Zwei kurze Meldungen, die viel aussagen über die Zustände in der Ukraine (die man nicht kommentieren muss):

Kiewer U-Bahn:
In der Kiewer U-Bahn werden die Zugintervalle verlängert, da Personal aufgrund von Emigration und Mobilisierung fehlt. 7 % der U-Bahn-Mitarbeiter wurden in die Armee eingezogen. Es gibt 83 offene Stellen für Zugführer sowie zahlreiche andere Positionen, die nicht besetzt werden können.

Gay-Parade in Kiew:
Am 16. Juni wird in Kiew eine Gay-Parade stattfinden, die erste seit 2021. Aus Sicherheitsgründen wird sie in der U-Bahn stattfinden und die Teilnehmerzahl ist auf maximal 500 Personen begrenzt. Es bleibt abzuwarten, wie die Teilnehmer auf mögliche Kontrollen durch das Wehrkreiskommando reagieren werden.

So präsentierte sich die Lage in der Ukraine am 30. Mai.
Quelle: https://t.me/stimme_aus_russland/14132

Land ist im Krieg, Menschen sterben wie die Fliegen, Infrattruktur im Arsch - aber Zeit um die Vielfalt zu feiern muss einfach ein! TB