20.02.2018

11:06 | rott&meyer: Warum das Bargeld weg soll

... Bargeld ist gesetzliches Zahlungsmittel. Alles andere ist Giralgeld, weshalb es nicht von ungefähr heißt, Bares sei Wahres. Ohne Bargeld wäre man nicht nur dem Staat und den Banken ausgeliefert, sondern auch den Datensammlern. Nur ohne Bargeld wären Strafzinsen für Kontoguthaben möglich. Bargeld ist ein bisschen geprägte Freiheit. Sogar die EZB meinte, Bargeld schützt vor einem Überwachungsstaat und Meinungsdiktatur. Aber wer schützt uns vor der EZB?

 

19.02.2018

17:52 | konjunktion: Jerome Powell: Der neue Fed-Chef als “gewollter Sachverwalter des Niedergangs des US-Dollars”

Paul Volcker wurde im August 1979 neuer Vorsitzender der Federal Reserve. Im Oktober brach der S&P-Index 500 um 11% ein. Alan Greenspan nahm auf dem Sessel des Fed-Chefs im August 1987 Platz. Am 19. Oktober 1987 verlor der Dow Jones am Black Monday 22,6% – der größte Tagesverlust aller Zeiten bis zu diesem Tage.

Wenn seit der Erfinung von Zentralbanken vor 104 Jahren die Währung 99 % an Kaufkraft verliert, dann sollte man vielelicht einmal daran denken, dass KEIN Vorsitzender eine Chance hat diesen Weg umzukehren und dass jeder Chairman Teil eines Programmes ist, in das er gar ned eingreifen kann! TB

 

16.02.2018

16:00 l sputnik: US-Dollar im Würgegriff: Peking mahnt Washington zu Verantwortung

Dass der „König USA“ ziemlich nackt ist, kriegen langsam auch die Finanzmärkte mit. Noch ist dessen Blöße stellenweise bedeckt, von grünen Scheinen mit Präsidentenbildchen drauf. Fragt sich nur, wie lange noch und wie der „König“ damit umgehen wird.

Eigentlich hat ja der Kaiser (keine) neue(n) Kleider an und ist nackt - nicht der König! Aber vielleicht hat Sputnik damit schon die Degradierung gemeint! TB

08:04 | gs: Der Dollar - Vergangenheit in Böhmen, Zukunft im Crash

Praktisch kein Investor liest Geschichtsbücher und die wenigen, die es tun, glauben, dass heutzutage alles ganz anders ist. Die wichtigste Lektion ist, dass Menschen niemals dazulernen. Wenn sie dazulernen würden, dann wären sie nicht in einem Aktienmarkt investiert, der nach praktisch allen Kriterien in einer extremen Blasenbewertung liegt. Und sie wären auch nicht in weltweiten Anleihemärkten investiert, die über die letzten Jahrzehnte exponentiell gewachsen ist und während der in den kommenden paar Jahren nach der Pleite der Kreditnehmer wertlos werden wird.

15.02.2018

08:08 | ECbleak:  Kommentar zu 15:33 l Bargeldsymposium 2018: Wahlfreiheit des Bürgers beim Bezahlen?

Dass Kennteh Rogoff nun vom Bargeldverbot abgegangen ist, ist mir neu. Vielmehr hat er eingesehen, dass der Widerstand zu groß ist und vor allem, dass ein koordiniertes Vorgehen aller Staaten erforderlich ist. Interessant ist die Aussage, dass eine Bargeldbeschränkung bzw. Abschaffung ein Eingriff in die Persönlichkeitsrechte gesehen wird, jedoch nicht als Eingriff in die Eigentumsfreiheit – die wird erst mit dem zweiten Schritt (Negativzins) kommen.

Etwas ironisch an dieser Diskussion ist, dass EZB Direktor Mersch als Befürworter eingeladen wurde, schließlich treibt er gerade die Entwicklung eines Echtzeit-Überweisungssystem voran.

(Und nein, man kann in der Bundesbank-Bäckerei nicht mit Bargeld zahlen, das geht seit Jahren nur noch per Karte.)

14.02.2018

19:30 I zh: Albert Edwards: "We Just Had A Small Taste Of The Coming Financial Collapse"

What is the outcome when three market skeptics sit down for dinner to discuss the future of the global economy? Whatever it is, it's hardly optimistic.

Statt Kollaps, Rubrik FIAT, bleiben wir "optimistisch"...... HP

15:33 l Bargeldsymposium 2018: Wahlfreiheit des Bürgers beim Bezahlen?

Wahlfreiheit des Bürgers beim Bezahlen? – Podiumsdiskussion mit Prof. Dr. Udo Di Fabio, Dr. Fritz Zurbrügg, Yves Mersch und Carl-Ludwig Thiele. Am 14. Februar 2018 hat die Bundesbank zum Bargeldsymposium 2018 eingeladen. Dort sprachen hochrangige Vertreterinnen und Vertreter aus Wirtschaft, Wissenschaft und Notenbanken über aktuelle Entwicklungen im Bereich Bargeld.

 

09:15 | unbestechlichen: Fakten zur Pleite der Euroländer, die die GroKo mit unserem Geld „retten“ will

Bevor ich die aktuellen Daten zusammenfasse, an dieser Stelle ein Vorgeschmack zur wirklichen Diskussion in Brüssel. Da kommen Merkel und Scholz mit prall gefülltem Koffer unseres Steuergeldes und wollen so tun, als hätten sie gerne eine Gegenleistung für die Großzügigkeit. Zum Beispiel eine „Konkursordnung“ für Euroländer. Zu hören bekommen sie dann (wie die FT berichtet):

Das Wort Hochverrat wird in den letzten Jahre zu oft für Politiker verwendet. In diesem Falle aber kann man nicht anders! Hochverrat! TB

10:16 l Der Indianer
Lieber H.TB, wohl gesprochen. Deshalb rede ich ja immer von "fällt einer, fallen sie alle". Deshalb spreche ich ja in dem Kontext vom "der Endsieg ist sicher". Allerdings hat sich die Zielsetzung etwas verändert, es geht nicht um erobern sondern um "retten". Der Untergang verändert sich deshalb nicht, weil man weder alles erobern kann noch alles retten. Interessanter Weise, sehen wir das ja auch an der Flüchtlingspolitik. Gehen wir eine Stufe höher, gewisse Gruppen wollen ja nicht nur das Klima retten, sondern die Welt. Und hier gehts gehts eigentlich nicht um retten, sondern ums vereinheitlichen. Es soll nach guter Wahrscheinlichkeit eine "vereinigte Weltdiktatur" erreicht werden. Die Bestrebungen im Geldwesen deuten ja ebenfalls darauf hin. Abschaffung von Bargeld, ultimative Überwachung der Menschen usw. Es wäre nach wie vor sehr wichtig, erkennen zu können, wer hier wirklich die echten Fäden zieht. Nur ein Beispiel, wer oder was hält die schützende Hand über ein Subjekt namens Soros ? Ein sogenannter Millardär, welcher inzwischen die ganz Welt aufmischt und nach wie vor nicht zu stoppen ist. Solche Begebenheiten stützen meine These, wer sitzt wirklich hinter der Tür von Tür ?

17:24 l Gerhard Breunig
da sich alle "Staaten" im verdeckten Staatskonkurs befinden, ist es müßig hier über irgend eine Form von "Rettung" zu diskutieren. Mit was sollen denn diese "Staaten" gerettet werden? Mit den überall als "Geld" zirkulierenden Schuldscheinen etwa? Oder mit den Bürgschaften von anderen Pleite-"Staaten"? Ziemlich schräg das Ganze - oder etwa nicht? "Staaten" leisten in diesem System nur für die Zinsen. Diese Zinsen werden den "Bürgern" über Steuern (Spenden der Bürger) abgepresst.

Die angehäuften Schulden jedoch, werden ständig weiter fortgeschrieben. Eine Rückzahlung ist doch gar nicht möglich. Mit was sollte denn in diesem System wirklich bezahlt werden? Etwa mit Schuldscheinen anderer Schuldner? Das ist doch nur eine Schuldverschiebung aber keine echte Bezahlung. Das geht nur mit Substanz-Geld und sowas gibt es derzeit nicht.

Die Frage ist doch viel eher, für wen da angeblich irgendwas gerettet werden soll. Mit fällt dafür nur eine wirkliche Begründung ein:  Sozialistische Umverteilung von fleißig nach faul. Oder von dumm nach gierig. Abgreifen zugunsten von Banken und derer Eigentümer. Wenn in Zeiten des Orwell`schen Neusprech von "Rettung" die Rede ist, geht es regelmäßig um Umverteilung von den Vielen zu ganz Wenigen. Klimarettung ist auch so ein Fall. Nur da hat man es schon öffentlich zugegeben, dass es gar nicht um Umweltschutz sondern um Umverteilung geht.

13.02.2018

13:05 | bto: Dollar: wie tief noch?

Eine meiner Prognosen für 2017 war ein schwächerer Dollar. Allerdings hatte ich auch eine Gegenbewegung erwartet. Doch die kam nicht. Stattdessen hat sich die Abwertung des Dollars beschleunigt. Mittlerweile spekulieren wieder alle auf einen noch schwächeren Dollar, was eigentlich dafür spricht, dass Gegenteil zu erwarten. In den kommenden Wochen werde ich versuchen, etwas mehr Klarheit zu gewinnen und die Leser von bto daran teilhaben lassen, indem ich verschiedene Dinge, die ich lese, hier verlinke und kommentiere. Beginnen wir mit einer Einordnung in den theoretischen Rahmen, den ich bei BlackSummit gefunden habe:

09.02.2018

19:29 | sputnik: Petro-Yuan: China plant Schlag gegen US-Währung

China will demnächst den Handel mit Öl-Futures für Yuan beginnen. Die Entstehung des Petro-Yuans könnte zu einem Schlag gegen den Petro-Dollar werden und der Volksrepublik erlauben, die Gestaltung der Ölpreise unter ihre Kontrolle zu nehmen, schreibt die „Nesawissimaja Gaseta“ am Freitag.

"Chinas Schlag gegen den Petro-Dollar - jetzt aber wirklich". Hätt ich nur einen Euro für jedesmal wenn man diese Schlagzeilen lesen musste, ich wäre reich! Sicher ist es vorstellbar, dass die Chinesen hier was zurechtrücken wollen. Man sollte aber nicht außer Acht lassen, dass die Chinesen unfassbar hohe Beträge in Treasuries geparkt haben. Hier den Dollar anzugreifen, bedeutet das nichts anderes als das eigene Sparschwein ordentlich zur Ader zu lassen! TB

08.02.2018

10:50 | bz:  KOMMENTAR - EURO-RETTUNGSFONDS - Fels in der Brandung

... Und in genau dieser Marktsituation, in der Griechenland in Sachen Gelbeschaffung vorerst das Handtuch geworfen hat und in Warteposition ging, sind die Euro-Rettungsmanager wieder einmal an den Markt gegangen und haben der Investorenöffentlichkeit einmal mehr klargemacht, wer sie sind: der Fels in der Brandung. EFSF und ESM kommen in turbulenten Märkten und bei stark verunsicherten Investoren immer noch an Geld.

Bin mir nicht sicher, ob das Satire ist - falls nicht, folgender Kommentar
nein, werter Leser, das haben Sie jetzt nicht im Zentralorgan der Planwirtschaft "Steuern heute - versteuern morgen" gelesen, nein so etwas muss man sich in einem Magazin über sich ergehen lassen, welches vom Titel her die freie Marktwirtschaft hochhalten und vertreten sollte. Verstandes-Erosion allehöchsten Ausmaßes. Wäre ich Inhaber des Blattes, Redakteur und Chefredakteur hätten ab heute viel Zeit sich mit Karl Marx und anderen zu beschäftigen! TB

PB dazu
Selten bekommt man klarer als heute in der BÖRSENZEITUNG demonstriert, warum selbstsüchtige EUliten die supranationalistischen Gesetzesbrüche und den planwirtschaftlichen Wahnsinn der EUR-Rettung gegen jede Logik und Marktwirtschaft so sehr begrüßen: Sie profitieren selbst direkt davon! Das gilt für die quasi-staatlichen Flüchtlings-„NGOs“ und die noch immer per Kirchenkonkordat von 1933 faktisch staatsfinanzierten Amtskirchen ebenso wie die aus reinen Bereicherungsgründen noch immer Euro-Rettungs-euphorischen Börsianer. Das Motto ist immer: Hauptsache mir geht es gut – leben wir auf Kosten des dummen Plebs und des Steuermichels – nach uns die Sintflut! Die PLANwirtschaft der (Supra-)Staats-GEWALT der EU ist in dieser Denke das ultimative Mittel. Der den EURo dauerrettende Geldsozialismus lebt. Private Käufer von Staatsanleihen der Mittelmeerstaaten gibt es inzwischen KEINE mehr (!) . JEDE „Nachfrage“ nach diesem absurd niedrig verzinsten und zugleich hoch riskanten Bondschrott ist rein künstliche Plannachfrage der EZB und ihrer verlängerten Arme und Helfershelfer. Man bekämpft eine durch exzessiven Kredit entstandene Krise durch noch mehr Geldbenzin. Man kauft nur Zeit! Die Anleihen-Blase ist 100x größer und gefährlicher als die Bitcoin-Blase. Letztere wird nur eine Fußnote in der Geschichte gescheiterter Fiat-Währungen sein. Das eines Tages unvermeidliche EUR-Ende dagegen die Atombombe. Doch einige Jahre können die Wahnsinnigen von Frankfurt, Brüssel und Luxemburg den EUR noch „retten“. Die Fallhöhe ist gestern mal wieder gestiegen.

07.02.2018

16:47 | YT: MUST LISTEN Ron Paul The Dollar Will Collapse 100% on FEBRUARY 2018 Last Warning To America

Zweifelsohne ist Ron Paul einer der besten Köpfe des Landes. Aber die Erfüllung dieser Prognose bezweifle ich stark! TB

06.02.2018

09:16 | unbestechlichen: Ökonomenvorschlag zur „Rettung“ des Euros: von der Lösung eines Problems, ohne das Problem zu lösen

Viel ist in diesen Tagen davon zu lesen, wie notwendig es ist, die Eurozone zu stabilisieren und für eine nächste Krise wetterfest zu machen. Gerade in der „französisch-deutschen Achse“ wird neuerdings die Lösung in der Aufgabe aller deutschen Positionen gesehen und der Übernahme der zwar mit freundlichem Gesicht vorgetragenen, inhaltlich jedoch an nationalen Interessen orientierten Politik des französischen Präsidenten. Dabei würden auch dessen Ideen letztlich den Euro nicht retten können, er würde es nur im besten sozialistischen Sinne den Zugriff auf deutsches Geld und Verschuldungspotenzial erleichtern, um dem System Zeit zu kaufen – zugunsten der Südländer und vor allem Macrons, dem wir mit unserem Geld die Wiederwahl finanzieren sollen.

Ein ungedecktes, künstliches Geldsystem, wo die Geldgrundlage NICHT auf zuvor entstandener Produktivität (aussehalb von Druckereien) basiert, ist nicht zu retten. Leider gibt es zu viele Profiteure aus so einem System deshalb wird man es schwerer los als Fußpilz - juckt aber mehr! TB

13:56 l dazu passend - steemit: Our monetary system is doomed and experts are all in agreement...? TB

03.02.2018

08:46 | Leser-Gedanken-Experiment

Nur einmal als Gedankenexperiment, der Dollar sei gebunden an ein knappes Gut (Öl) also Petrodollar. Nun ließe sich aber nicht mehr verheimlichen, daß Öl gar kein knappes Gut ist. Und auch sonst stünde aus verschiedenen Quellen plötzlich unbegrenzt Energie zur Verfügung. Wie würden Sie die Gesellschaft (Geopolitik ) jetzt ordnen ? Der Kampf um Ölquellen im Nahen Osten wäre obsolet.
Pipelinebau , alles Schnee von Gestern. Energie ( also Arbeitskraft ) plötzlich ( nicht wirklich plötzlich, sondern seit 50 Jahren bekannt ),
im Überfluss vorhanden. Dieses Sandkorn im Universum könnte plötzlich eine bisher unbekannte kosmische Energie anzapfen in einer Menge, die unmöglich zu verbrauchen wäre. also wirklich im Überfluss vorhanden wäre. Die Arbeitskraft im Sinne von Energie, Kalorien, Muskelkraft würde plötzlich wertlos, da im Überfluss vorhanden.
So, da sind wir jetzt !!! Wie organisierst Du jetzt die Gesellschaft ? Nicht in einem Dorf, sondern Weltweit ?

Deshalb haben ja Gesellschaften immer sich für eine Geldgrundlage entschieden die eben überhaupt nicht oder nur unter geringsten Wahrscheinlichkeiten plötzlich im Überfluß vorhanden ist. Gold und Öl werden eben niemals im Überfluß vorhanden sein. Moment - eine Möglichkeit gibt es doch, diese wird auch immer wieder von spitzfindengen Lesern nach meinen Vorträgen für Fragen/Vorwürfe verwendet - die Frage lautet in etwa: Nehmen wir einmal an ein Meteorit mit 1 Million Tonnen Gold an Bord trifft unsere Erde - dann können Sie einpacken mit ihrem goldgedeckten Geld!
Meine Antwort darauf: ja sicher, aber zu diesem Zeitpunkt haben wir dann gaaanz andere Sorgen als das Geldsystem. Staub überall, Dunkelheit für Jahrhunderte daraus resultierende Klimaveränderung und vieleicht sogar eine Verwerfung der Erde aus gewohnter Umlaufbahn und eine Veränderung der Umrehungsgeschwindigkeit! Da braucht man sich dann ums Geldsystem keine Sorgen mehr zu machen! TB

10:42 | Leser-Kommentare
(1) Dasselbe habe ich mir auch schon überlegt seitdem ich weis das in Südfrankreich an einem Kernverschmelzungsreaktor gebaut wird. Ich habe den Link zu dem zufällig gefundenen Bericht darüber auch auf einem anderen Rechner gespeichert. Wenn ich den finde schicke ich den nach...
By the Way.... Verschmelzen geht "nach innen" statt spalten. Das geht nach aussen... PS: Kernverschmelzung könnte sogar Gold obsolet machen!

(2) Der Ungarn-Korrespondent: Das Lesergedankenexperiment über Öl und das darunter geschilderte über Gold ist in mehrfacher Hinsicht bemerkenswert. Öl ist nicht knapp und auch in Europa gibt es gewaltige Vorkommen, nur ist die Förderung hier extrem aufwendig. In Russland sammelt sich das Erdöl unter dem Permafrostboden und kann in geringer Tiefe leicht gefördert werden. Es geht nicht um die Knappheit, es geht um die „Einfacheit“ der Förderung, die Zugänglichkeit. Gold gibt es in riesigen Mengen auf unserem Planeten, es lässt sich aber nicht fördern, ist nicht zugänglich. Was für ein Wort taucht immer wieder auf? Fördern. Menschen müssen also Arbeit investieren, um dieses Gut verfügbar zu machen. Erdöl muss gefördert werden und weiter verarbeitet, AUCH wenn es unendlich vorhanden ist. Somit ist dieses Gedankenexperiment sehr einseitig aufgestellt. Für Goldschürfer in Alaska ist eine Packung Nudel ein knappes Gut und muss von anderen Menschen heran geschafft werden. Ein knappes Gut ist ein Iphone, da opfern Menschen sehr viel dafür und gibt Apple einen Wert von 900 000 000 000 Dollar. Hier wird eine Idee verkauft und kein Hardware. Erdöl ist auch eine Idee, aber eine Idee, ohne die die Appleidee so niemals möglich wäre. Wo steht hier Gold? Niemand braucht überhaupt Gold für irgend etwas. Es ist die Idee, welche dahinter steckt und die vermeintliche Knappheit, die immer nur gepredigt wird, nachgeplappert wird. Wir könnten genau genommen auch eine Chromnickellegierung in Barren und Münzenform bringen, eine Seriennummer darauf und gut ist. Und hier kommt die relative Knappheit von Gold zum Tragen, man kann es nicht beliebig vermehren (Chromnickel übrigens auch nicht und ist auch sehr teuer in der Herstellung). Und wenn plötzlich 1 000 000 Tonnen Gold auftauchen, dann ist es immer noch extrem knapp AUF der Erdoberfläche und muss verarbeitet werden. Und genau das kotzt mich immer mehr und mehr an: Alle kleben mit ihren beschränkten Gehirnen an einen „Gut“ an einem Ding. Was wirklich knapp ist, ist Verstand. Ihr könnt 1 Tonne Gold anbieten, damit man euch hilft. Ist aber kein Arzt mehr da, dann nützt euch alles Gold der Welt nichts. Es geht immer nur um eines, die Arbeitskraft und die Schaffenskraft des Menschen. Und wenn es in den Hirnen der Menschen angekommen ist, dann ist eine goldgedeckte/s Währung/Tauschmittel, um diese Schaffenskraft irgendwie bewerten zu können und sie für das Gemeinwohl einsetzbar zu machen, sehr förderlich.
Vieles spricht für das Knappheitskonzept, man muss es nur richtig einordnen können, richtig denken. Handwerker werden immer knapper und werden somit immer teurer. Aber wie weit kann diese Teuerung gehen? Sie ist natürlich limitiert und dann kommt der Kollaps oder schnell genug neue Handwerker. Gold, Bitcoin, Aktien, das ist alles nur reine Zahlenwichserei, weit weg von der Realität und nur von der Verrücktheit der Menschen angetrieben, siehe Apple und Tesla und Bitcoin.

(3) Der Leser hat das Problem genau erkannt. Es gibt Energie im Überfluss! Siehe Nikola Tesla - wurde abgefackelt. Es gibt mittlerweile tausende von Hobbywerktattlern, die immer näher oder schon ganz nah drann sind. Immer, wenn einer unvorsichtig wieder an die Öffentlichkeit kommt, wird er sehr
diskret darauf hingewiesen, sich so schnell wie möglich zurück zu ziehen - oder eben verunfallt. Seehofer sagte einmal im TiVi auf die Frage, ob er nicht auch freie Energien unterstützen wolle: "Dann wissen wir nicht, was wir berechnen sollen." Alles klar?

(4) Ragnarök: Ein interessantes Experiment. Auch das mit dem „Gold Asteroiden“. Sofern der „ganz bequem“ landen würde und Öl, Energie, Gold im Überfluss spendieren würde – was würde im Grunde passieren (also keine Staubwolken oder die Erde auslöschen)?
Bei den Gütern, die zum Tauschen verwendet werden (nichts anderes ist Geldin Form von Fiat Geld oder Gold im Grunde) – würde bei einem Überfluss etwas anderes gesucht werden. Beispiel die „gute alte“ Zigarettenwährung. Oder sonstige. Denkt man allerdings den Gedanken weiter passiert etwas ganz eigenartiges… im Grunde.
Wären eben diese Stoffe in Beliebiger Größenordnung verfügbar (Hypothese) würde sich sehr schnell herausstellen – wer kann den größten Nutzen daraus ziehen? Der weniger Bemittelte, der kräftig zupacken und arbeiten kann und sich sein „neues Geld“ durch kräftige Arbeit verdienen? Oder das „Kriperl“ (=Schwächliche Person) – die jedoch sehr clever und fähig ist? Während Person A kräftig arbeitet und Geld verdient – wird Person B am Hungertuch nagen – weil er eher weniger verdienen kann. Während er beispielsweise einen Roboter baut – der vie viel besser Arbeiten kann als er. Vergleichsweise so gut wie Person A. Aber nicht schlafen muss. Während „gleichstand“ herrscht kann B einen zweiten Roboter bauen und verdient anschließend sogar mit den beiden Robotern mehr Geld als Person A. Denn beide müssen nicht schlafen, essen oder auch nur auf die Toilette. Irgendwann kommt Person B auf die Idee die in Serie zu fertigen und hat am Ende 1.000 Roboter, die alle ähnlich gut und stark arbeiten wie Person A – nur dass sie eben gewisse Vorteile haben.    Spätestens jetzt ist es Person A, die am Hungertuch nagt. Sehr sehr Allgemein gehalten. Zeigt aber, was (meiner Meinung) wirklich im Gange ist – und das schon sehr sehr lange. Ein Wettstreit / Kampf / Krieg der eher cleveren gegen die nicht so cleveren. Das „schöne“ an der Theorie: Man benötigt keine ominöse „dritte“ Partei, die alles lenkt und steuert.
Denn so einiges, was hier (und anderswo) als Zeichen gesehen werden, dass jemand die „Fäden“ zieht – wird damit im Grunde überflüssig. Nicht, dass es ihn nicht gäbe. Sieht man sie allerdings an, dass dieser „Einfluss“ seit sehr sehr langer Zeit tätig ist in der Welt – ist es tatsächlich so, dass es diesen gar nicht geben muss. Respektive – dass hier seine „schärfste“ Waffe etwas ist, dass auch in der heutigen Welt immer mehr „Waffe“ ist. Auch geschimpft als „Information“. Denkt man einmal umfangreicher darüber nach und erweitert die betrachtete Zeit etwas über Christi Geburt hinaus – wird vieles eigenartigerweise Nachvollziehbarer. Dennoch gibt es gewisse Faktoren, die eine unbekannte Partei implizieren. Dennoch muss ich sagen – diese Partei dürfte über sehr viel mehr wissen verfügen als normalerweise anzunehmen wäre.

(5) Aber, aber,- Sie müssen das alles nicht so schwarz sehen. Bei 1 Million Tonnen Gold an Bord, da kaufen wir einfach einen neuen Planeten.

(6) Der Indianer: Ich weiss zwar nicht nicht, was solche Überlegungen mit FM zu tun haben, doch was solls. Doch nehmen wir an, wir hätten unendlich viel Energie. Dann müsste man diese für sich arbeiten lassen. Was nutzt Dir die Energie, wenn keine Verwendung für sie hast ? Du brauchst wenn du z.B. Auto fahren willst, das Werkzeug dazu, das Auto muss produziert werden, dies braucht Rohstoffe, Metalle, Kunststoffe usw.
Diese Dinge sind endlich, wie landwirtsschaftlich Flächen usw. Um diese zu produzieren braucht man Menschen und deren Fähigkeiten. Das hat zwangläufig dann einen Preis. Ok, gehen wir einen Schritt weiter, über Erfindung, über Energie und Bewusstheit schaffen wir Materiereplikatoren, welche alles Herstellen können. Wo sind wir dann, ja das Paradies auf Erden.
Doch Menschen brauchen Ziele, wollen sich ausdrücken, Erfahrungen usw. weiter machen. Oder meint der Leser, es genügt dann 24 Stunden Hoisana zu singen und das ein Leben lang ? Gehen wir noch ein Stück weiter, zu Penny Mc Lane, die gesamte Menschheit bekommt über Nacht die Fähigkeit von Licht (Energie) und Liebe (Energie ?) zu leben. Falls wir dann nicht vor Langerweile sterben wollen, was machen wir erkunden wir das Universum ? Dann gibt es sicher Zeitgenossen die es erobern wollen.
Und dann sind wir schnell bei Perry Rhodan der Erbe des Unisversums. Es gibt den Spruch, wenn es dem Esel zu gut (langweiig) wird, geht er gerne aufs Eis. Wobei man noch anmerken kann, das wir in stofflicher Form, hier unten in der materiellen Ebene, ("Verfestigte niedrig schwingende Energie), ein Verfallsdatum haben, weil wir dann die Seite wechseln welche man Jenseits nennt. Doch selbst dort, wollen wir nur eines machen Leben bzw. Erfahrungen machen.
Ansonsten bliebe nur, sich ins Nichts auflösen bzw. in eine Monade zu gehen, um unbewusst zu werden, sich selber nicht mehr bewusst zu sein. Da stellt sich allerdings die Frage, was das Spielchen eigentlich soll. Ich Bin Nichts also bin ich ? Wen dient das ganze, alles nur Zufall aus dem Nichts, wie kann es Zufall geben, wenn nichts vorhanden ist. Wie kann eine Monade aus der Einfalt zu Vielfalt werden ?
Der Verstand wird das nie lösen können, weil wir Verstand haben um auf dieser Ebene überleben zu können. Logik stösst immer an Grenzen. Und wo sind wir dann, bei dem was man eigentlich nicht benennen sollte, man nennt es unter anderen, das all Eine, Spirit, Gott, Jawhe, das was immer und ewig da war, Bewusstsein usw. umschreibt. Und wenn das stimmt, was sind wir dann, Menschen und was noch ?

(7) Leser-Ergänzungs-Link-Zusendung - sz: Auf dem Weg zum Sonnenfeuer

(8)  Und wenn die Welt tatsächlich vor gewaltigen Umbrüchen stünde ? Wären wir darauf vorbereitet ? Wenn der unerwartete Wahlsieg Trumps
gar nicht so unerwartet gewesen wäre ? John George Trump (August 21, 1907 – February 21, 1985) was an American electrical engineer, inventor, and physicist. He was a recipient of U.S. President Ronald Reagan's National Medal of Science, and a member of the National Academy of Engineering.[3][4][5] John Trump was noted for developing rotational radiation therapy.[3] Together with Robert J. Van de Graaff, he developed one of the first million-volt X-ray generators. He was the paternal uncle of the 45th President of the United States, Donald Trump.
Dieser Onkel, sichtete und analysierte nach dem Tode des Nikola Tesla dessen Arbeiten. Die sog. Tesla-Papers sind seither verschollen, bzw. werden geheim gehalten.
In 1943, as the technical aide in Division 14 of the NDRC, Trump reviewed and analyzed the papers of Dr. Nikola Tesla when Dr. Tesla died in a New York City hotel. Wenn Trump also von neuen Technologien spricht, die Amerika wieder gross machen werden, darf man ja mal ein wenig träumen... !
Wie könnte die Neuausrichtung aller Wertmaßstäbe organisiert werden wenn es zu einer tatsächlichen Energiewende ( Freie Energie) käme ?
Ergänzung : Immer wenn ich Trump von seinem Mauerprojekt reden höre, denke ich : Und wenn er verschlüsselt von der Einführung dieser Tesla-Energie spricht ? Paradoxerweise schwebte dem Forscher vor, mit seinem Todesstrahl die Menschheit vor weiteren Kriegen zu retten: Staaten könnten sich wie hinter einer "unsichtbaren chinesischen Mauer" vor allen feindlichen Angriffen schützen. Es war eine frühe und bizarre Variante des Traums vom Raketenschild, den später US-Präsident Ronald Reagan mit Milliardeninvestitionen verfolgen würde.
Damals jedoch winkten Banken und die Regierungen in Washington, London und Paris ab. Nur die Sowjetunion bekundete kurz Interesse an Teslas Plänen. Vereinsamt und verarmt starb er 1943 mit 86 Jahren in einem New Yorker Hotel. Noch als Greis hatte er seinen Botenjungen stets gemahnt, einen Karton mit seinen Aufzeichnungen nicht durcheinanderzubringen: Denn der Karton enthalte etwas, "das ein Flugzeug am Himmel zerstören könne". http://www.spiegel.de/einestages/erfinder-jagd-nach-dem-todesstrahl-a-948609.html
Der erwähnte Karton mit den Aufzeichnungen war jedenfalls in Händen des Trump Onkels und wurde von diesem analysiert.