20.11.2017

19:10 | RT: Nach Scheitern der Jamaika-Verhandlungen: Euro-Kurs bricht gegenüber Yen ein

Die europäische Währung ist gegenüber dem Yen auf ein Zwei-Monats-Tief gefallen, nachdem die FDP die vierwöchigen Verhandlungen mit den Unionsparteien und den Grünen für gescheitert erklärt hatte. Finanzanalysten rechnen nun mit einem weiteren Kursverfall. Mit dem Scheitern der Koalitionsverhandlungen steht Angela Merkels vierte Amtszeit als Bundeskanzlerin in Zweifel. CDU und CSU hatten vier Wochen lang versucht, die beiden kleineren Parteien für eine Koalition zu gewinnen.

12:15 | Der Partystürzer mit einem Resümee zur Hayek-Geld-Konferenz in Düsseldorf

Gestern fand eine Konferenz im Steigenberger in Düsseldorf statt, organisiert von der Hayek Gesellschaft, mit hochkarätigen Speakern und Teilnehmern. "Parallelwährungen als Alternative zum staatlichen Geldmonopol" Wie gestern unschwer erkennbar hat sich Blockchain Technologie als Werkzeug zur möglichen Erlangung unserer monetären Freiheit auch in Kreisen der Austrians herumgesprochen. Ich sage "möglich", denn damit kann der Staat auch unendlich viel Schindluder treiben. Die Diskussionen um diese Möglichkeiten zogen sich noch den Abend hin. Es ist ein gutes Gefühl, sich unter humanistischen und vernünftig und klar denkenden Menschen aufzuhalten. Der Düsseldorfer Flughafen mit seinen lauten Deppen aller Altersklassen fühlte sich dann an als wäre man in den Dreck getreten und müsste sich duschen.


09:04
 | pb: „Weidel/Boehringer: Das Vertragsrecht in der Euro-Stabilisierung muss eingehalten werden“ 

Die AfD-Bundestagsfraktion wird in Kürze ihren ersten Sachantrag in den Bundestag einbringen.
http://www.blogspan.net/presse/weidelboehringer-das-vertragsrecht-in-der-euro-stabilisierung-muss-eingehalten-werden/mitteilung/1548863/

Zu diesem Anlass erklärt Alice Weidel, Fraktionsvorsitzende der AfD-Fraktion im Deutschen Bundestag: „Dabei wird es um das Kernthema der AfD gehen. Wir fordern eine politische Wende in der falschen Eurorettungspolitik. Die sogenannte Stabilisierung des Euro, die seit dem ersten Griechenland-Rettungspaket im Mai 2010 fast täglich stattfindet, ist ökonomisch und juristisch genauso falsch wie die seit Jahren betriebene Ausweitung der Kompetenzen der Europäischen Union. 

17.11.2017

08:04 | cash: Euro gegen Franken auf höchstem Stand seit Januar 2015

Der Euro steigt am Freitagmorgen bis auf 1,1723 Franken. Das ist der höchste Stand seit dem 15. Januar 2015, als die Schweizerische Nationalbank die Kursuntergrenze des Franken gegen den Euro aufhob. Gegen den Dollar notiert der Franken bei 99,26 Rappen.

Dazu (nicht ganz) passend - fuw: SNB-Maechler: «Der Franken bleibt hoch bewertet»! TB

16.11.2017

13:10 | gs: Pulverfass Nahost: Der Endkampf des Petro-Dollars

Die sich überstürzenden Ereignisse in Saudi-Arabien und die zunehmenden Spannungen im Nahen Osten haben das Potenzial, das globale Finanzsystem in seinen Grundfesten zu erschüttern, möglicherweise sogar zum Einsturz zu bringen. Die drei wichtigsten Ursachen sind die heikle wirtschaftliche, soziale und politische Lage Saudi-Arabiens, der sich beschleunigende wirtschaftliche Niedergang der Weltmacht USA und das sich abzeichnende Ende der Allmacht des US-Dollars.

15.11.2017

18:54 | youtube, x22report spotlight: Petro Dollar Is In The Process Of Being Shutdown To Make Way For The New Currency:Bix Weir 

 

16:57 | RT: Turks follow Erdogan's call to get rid of dollars & buy gold

The latest World Gold Council report shows Turkey has sharply ramped up gold buying with both the central bank and ordinary people joining the rush. “Bar and coin purchases, a measure of investment demand, were 47 metric tons so far in 2017, compared with 14.8 tons in the same period a year ago,” ZeroHedge quotes the report as saying.
 

11:50 | ff: »Der Zettel hier ist tausend Kronen wert.«

Aus wertlosen Zetteln wird kaufkräftiges Geld, die öffentliche Finanzkrise scheint abgewendet, das Volk nimmt die Papierscheine mit Freude auf – nicht ohne Verluste! Die Papiergeldszene in Goethes »Faust« gehört zu den Schlüsselszenen jeder ökonomischen Deutung des Dramas, das an Aktualität bis heute nichts eingebüßt hat. Hellsichtig beschreibt Goethe die anbrechende Moderne, in der alle Lebensbereiche immer stärker von Abstraktion und Virtualisierung durchdrungen werden.

Dazu passende Buchempfehlung - Geld und Magie. Eine ökonomische Deutung von Goethes Faust! unbedingt lesen!!!!!TB

Kommentar des Einsenders
Schon Goethe thematisierte in seinem Faust die “Geldschöpfung aus dem Nichts“ im ungedeckten Fiat Money-System. Auch die Tatsache, dass dieser “Zaubertrick“ nur durch einen bedingungslosen Glauben in die reine “Geld- Illusion“ funktioniert, wird schon in seinem Meisterwerk der metaphorischen Dichtung deutlich aufgezeigt.
Die Zusammenhänge sind sehr schön im Artikel zusammengefasst.  Leider wird die sehr wichtige, psychologische Komponente (Glaube und Vertrauen)
zum Gelingen des “Fiat-Money-Zaubertricks“ kaum realisiert. Goethe war Illuminat und Freimaurer, ein brillanter Ökonom und Psychologe, der diese betrügerischen Mechanismen einer “Geldwertschöpfung aus dem Nichts“ bestens kannte.

10.11.2017

10:01 | unbestechlichen: Bargeldabschaffung: In Deutschland fehlen Geräte für bargeldloses Bezahlen

Den Inhalt der neusten Studie kann man mit wenigen Worten zusammenfassen: Die Deutschen bezahlen mit Bargeld, weil es noch zu viel davon gibt. Darum soll es weg. Wenn die Propaganda nicht hilft, werden Bargeldzahler demnächst als Kartenmuffel diffamiert und Auszahlungen mit noch mehr Gebühren belegt.

Was heißt hier "es fehlen die Geräte"? Der EZB fehlt das ganze Ersatz-Abrechnungs- bzw. Transaktionssystem um das Bargeld zu ersetzen. Deshalb schweigt man im System ja zu den Kryptos, lässt die privaten Entwickler arbeiten und zentralisiert dann ein solches System, verkauft es uns als Befreieungsgeld und KAWOOOM, die Geldfalle wird abermals zuschnappen! TB

09.11.2017

18:44 | Focus: Deutsche Bank schockiert mit Prognose: "Müssen uns nach alternativen Geldsystem umsehen"

Kaum ein Volk hängt so sehr am Bargeld wie die Deutschen. Stets wird deshalb betont, das Bargeld sei nicht in Gefahr. Doch nun schürt ausgerechnet die Deutsche Bank neue Ängste. In einer Analyse warnt Deutsche-Bank-Experte Jim Reid vor dem "Anfang vom Ende des Fiatgeldes".

Es trommeln die bezahlten Experten, das Bargeld ist schlecht .... die Mittelschicht verschuldet und was haben wir dann? Freie Bahn. TS

16:26 | DieWelt: Vertrauen Sie auf unser Papiergeld-System?

Seit den 1970ern sind moderne Währungen nicht mehr mit Gold oder anderen Werten gedeckt. Das System basiert einzig auf Vertrauen. Das ist nicht ungefährlich. Stimmen Sie ab: Vertrauen Sie auf unser Papiergeld-System?

Beitragstäterin:
Was ist in die "Welt" gefahren - sagt mal die ungeschminkte Wahrheit? Ein Betriebsunfall?

18:30 | Leser Kommentar:
Es ist zwar schön, dass die Welt solche "Dinge" schreibt, aber die ganze Wahrheit ist es leider auch wieder nicht. Das Papiergeld ist ja nur der Mini-anteil am gesamten Geldsystem.Die BuBa schreibt von 9%, was aber wohl auch nur eine optimistische Schätzung ist. Es ist auch kein Geld, das da zirkuliert sondern es sind Schuldverschreibungen, für die wir Menschen mit unserer Arbeitskraft und die dank unserer Arbeit geschaffenen Sachwerte als Sicherheit dienen. Durch den Trick der scheinbaren "Freiwilligkeit" umschifft man das Wörtchen "Sklavensystem", denn Sklaverei ist ja bekanntlich verboten..

11:40 | ORF: Reform auf dem Rücken der Massen

In einer Blitzaktion hat die indische Regierung von Ministerpräsident Narendra Modi vor einem Jahr einen Großteil des Bargelds des Landes aus dem Verkehr genommen. Alle Banknoten im Wert von 500 und 1.000 Rupien (6,8 bzw. 13,5 Euro) wurden für ungültig erklärt - insgesamt 86 Prozent des Bargelds.

..... warum diese Meldung unter Fiat Money .... weil dieser Modellversuch die logische Konsequenz dieser gegenwärtigen Umstände sind .... auch wenn er schief geht. TS

11:15 | Welt: Horrorszenario für deutsche Sparer

Papiergeld neigt zur Inflation. Dass es im Moment anders ist, ist einer besonderen Situationen geschuldet, die jetzt zu Ende geht, sagen Experten der Deutschen Bank. „Wir werden uns nach einer Alternative umschauen müssen.“ Es ist ein zentrales Credo der Verschwörungstheoretiker: Das Papiergeld, wie wir es kennen, wird über kurz oder lang seinem inneren Wert zustreben – und der ist Null. Denn seit den 70er-Jahren sind die modernen Währungen nicht mehr mit Gold oder anderen Werten gedeckt.

.... schön das der tägliche "Weichspüler für das Gehirn" funktioniert. Papiergeld böse .... Plastikgeld gut .... die Perspektiven?  Kein Terror mehr, keine Steuerhinterziehung, Unabhängigkeit ..... es wird so schön. TS

06.11.2017

10:05 | ds: Die Illusion der Eurorettung

Keine Rettung, sondern Konkursverschleppung - Wie immer wieder erläutert, setzt jede ernsthafte Sanierung der Eurozone voraus, dass
- die faulen Schulden von Privaten und Staaten restrukturiert werden. Die Größenordnung dürfte bei mindestens 3.000 Milliarden Euro liegen.
- das Bankensystem der Eurozone rekapitalisiert wird, um wieder funktionsfähig zu werden. Der Bedarf dürfte bei rund 1000 Milliarden liegen.
- die Wettbewerbsfähigkeit der Krisenländer (wieder) hergestellt wird oder aber, wenn dies nicht erzielbar ist, Länder die auf Dauer nicht im Euro bestehen  können, aus der Eurozone austreten.

04.11.2017

09:34 | compact-mag: Iran drängt Russland den Dollar loszuwerden und die USA zu isolieren

Der internationale Druck auf Washington wächst. Nun drängt der Iran Russland dazu, sich vom Dollar zu verabschieden und die USA zu isolieren. Putins Besuch in Teheran war äußerst produktiv.

Vielleicht ist das der Grund, warum Rohani den Donald nicht sehen will? TB

02.11.2017

23:22 | Sputnik: Statt Dollar und Euro: Ankara will eigene Reservewährung im Handel

„In der Welt wird in fünf Jahren vieles verändern, deshalb muss man auf den Übergang zum Handel in nationaler Währung vorbereitet sein. Das wird allen Seiten Nutzen bringen", so der Minister. "Ein solcher Schritt würde den Interessen eines jeden Landes, darunter von Russland, dem Iran, der Türkei, von China und Japan entsprechen.“

Nach der schrittweisen NATO-Abkehr outet sich die Türkei als künfitger "Kunde" des Petro-Yuan. TQM

14:01 cash: Britische Notenbank erhöht Leitzins erstmals seit zehn Jahren

"...Wie die Bank of England am Donnerstag in London mitteilte, steigt der Leitzins um 0,25 Prozentpunkte auf 0,5 Prozent. Es ist die erste Zinsanhebung seit Mitte 2007. Analysten hatten mehrheitlich mit dem Schritt gerechnet, weil die Zentralbank bereits starke Hinweise darauf gegeben hatte.

 

11:05 | RT: Venezuela bringt 100.000-Bolivar-Scheine in Umlauf

Im Kampf gegen die höchste Inflationsrate der Welt will Venezuelas sozialistischer Präsident Nicolás Maduro nun erstmals Geldscheine im Nennwert von 100.000 Bolivar drucken lassen. Er stellte am Mittwoch (Ortszeit) am Rande einer Kabinettssitzung eine riesige Kopie der neuen Note vor.

Zimbabwe lässt grüßen. Nur dass in Venezuela nicht (nur) ein korrupter Häuptling das Land zerstört hat sondern der Sozialismus! TB

08:45 | DWN: Russland und China wollen die Dominanz des Dollar brechen

Russland und China wollen die russische Kreditkarte Karta Mir als Alternative zu den US-Anbietern Mastercard und Visa positionieren.

Der Schlagzeilen darüber sind genug gebracht! Ihr sollt handeln und nicht nur dauernd drüber reden, Xi und Wollodja! Da war ja der Achmadinejad noch aktiver! TB

01.11.2017

18:54 | Focus: Die Bargeld-Reform hat in Indien deutliche Spuren hinterlassen

Es ist bald ein Jahr her, dass Indiens Ministerpräsident Modis über Nacht 86 Prozent des Bargelds für ungültig erklärte. Die Folgen dieser Maßnahme haben der Wirtschaft stark zugesetzt, wie sich immer deutlicher zeigt. Von einer politischen Wechselstimmung zu sprechen, wäre übertrieben. Doch Narendra Modis Image des unfehlbaren Reformers, der Indien auf kurzem Weg in eine bessere Zukunft führen wird, ist lädiert.

Von einer Reform zu sprechen, halte ich für sehr mutig. Die Entscheidung oder auch das Diktat in einem dritten Weltland führt zu einem Wirtschaftsexperiment mit unbekannten Ausgang. Selbst wenn 1000 Inder an irgend einem PC herumschrauben ..... 100000 leben von bescheidenen Jobs (in Relation gesehen) .... hier stellt sich einfach nur die Frage .... wem nutzt es und wer hat den größten Profit? Denken wir uns dieses Projekt in der Konsumgesellschaft Europa .... es wäre eine absolute Katastrophe, doch auch hier würde die "Bevölkerung" nur in Schweigen stillhalten, so wie es die Mächtigen erzogen haben. TS

14:04 I RT: Dollar should not dominate the world - Russian PM Medvedev

Das internationale Finanzsystem braucht Ausgewogenheit. Daher ist kein Platz für eine vorherrschende Währung, meinte der russische Premierminister Medvedew bei einer Pressekonferenz. Gleich wie stark die US-Wirtschaft sei, hin und wieder ist sie in Schwierigkeiten und zieht alle mit hinein. Russland ist daher froh über den wachsenden Einfluß des Yuan, da er einen der stärksten Wirtschaftsräume der Welt repräsentiert. Der 2014 zwischen China und Russland vereinbarte Yuan-Rubel Swap von umgerechnet bis zu 25 Milliarden USD wurde um weitere 3 Jahre verlängert.

Ich weiß schon, daß einige nicht daran glauben, oder es nicht mehr hören können, aber genau das ist der Grund für den globalen Kriegsdonner. Nicht ein "verrückter" Kim, die Krim, Syrien, oder Kurden.  Hier werden die Amerikaner um ihre vermeintlich auf ewig gepachtete Weltvorherrschaft gebracht. Die allenorts nervös patroullierenden Flugzeugträger und Atombomber sind die Super-Nova das ausgebrannte  US-Imperium. TQM

10:15 | RT: Putins Rache: Petro-Yuan beendet die Ära des Petrodollars

Der Schlüssel zum kommenden Petro-Yuan liegt in Moskau. Und sollte es der chinesischen Währung schließlich tatsächlich gelingen, die Funktion des langjährigen Petrodollars an sich zu reißen, wird Washington selbst daran schuld sein.

Leser-Anfrage des Einsenders
Hier noch die Frage an TQM. Könnte ein „verlockender“ Handel der Saudis mit Iran usw., bewerkstelligt durch Mitwirklung von China und Russland, die religiösen Spannungen überwinden? Insbesondere dann, wenn ein pekuniärer Gewinn „der Toleranz“ Nachhilfe verschaffen würde.

12:15 I Werter Einsender: Die Masse der Saudis ist nicht sonderlich religiös. Sie fahren über das Wochende nach Bahrain zum Saufen und für Prostituierte, oder fliegen nach Dubai. Die paar verrückten "Gelehrten" die wir teilweise sehen werden von der Masse nicht ernst genommen, sondern aufgrund des bisherigen "Staats-Wahabismus" hingenommen. Im Iran ist es sowieso lockerer und Sie können sich dort vom Lieferservice, ähnlich einer Pizza, jedweden Alkohoil frei Haus bestellen. Die Perser sind viel mehr nationalisitisch und teilweise rassistisch (superior gegenüber den Arabern) motiviert, als religiös. Es sind also mehr historisch-ethnische Spannungen, als religiöse Differenzen zwischen Araber und Perser. Letztere gibt es schon auch, aber das ist mehr der Verputz, die Fassade.
Das saudische Königshaus kann nur überleben, wenn es nicht beim geringsten politischen Freiraum von der Bevölkerung weggefegt wird - daher plötzlich der "Reformeifer". Die iranische Führung ist stabiler, da sie ein stark nationalisitisch-patriotisches Element pflegt. Sie hält die Erinnerung an den super-korrupten fremdgesteuerten Schah wach, den so gut wie niemand zurück haben möchte und sie versprechen der jungen Bevölkerung weitere Reformen und den Weg zur starken Regionalmacht. Im Privaten lassen sie der Bevölkerung dabei recht breiten Freiraum. Zwar wird die Führung nicht allzu heiß geliebt, aber sie verheißt Stabilität im Gegensatz zu dem was Persien bereits erlebte und was die Arabische Welt noch immer erlebt. Die Frage ist, ob es die Großmächte zulassen, daß Saudi und der Iran eine vernünfitge Koexistenz finden. Sollte Trump es versuchen in dem er den Iran auf die Knie zu zwingen versucht, wird er scheitern, sollten die USA jedoch den Iran als Regionalmacht ohne Sanktionsregime akzeptieren, dann ist dies ein Schritt in die richtige Richtung. Dazu braucht es - was Trump/USA betrifft aber den obersten Sanktus aus Tel Aviv. Israel müßte bereit sein den Iran vollends als regionalen Faktor zu akzeptieren und im Gegenzug einen langfristigen Frieden mit dem Libanon und Syrien erreichen. Noch scheint aber Netanyahu zu glauben mit Hllfe der Saudis und der USA die Iraner zum Nulltarif vertreiben zu können. Das funktioniert schon deshalb nicht, weil die Russen und Chinesen andere Interessen in der Region bezüglich Iran/Persischer Golf haben. Die Entscheidung liegt also nicht so sehr in Teheran und schon gar nicht in Riad, sondern in Tel Aviv, Washington und Moskau. TQM

Lesen Sie dazu auch einen heute gebrachten Artikel in der Rubrik "Goldstandard"! TB

17:21 | Anfrage-Erweiterung
Aber haben nicht gerade diese überall ihre Finger im Spiel habenden Sumpfeliten die Globalisierung gefördert und den Ausverkauf der amerikanischen Industrie vonrangetrieben? Was haben die gedacht passiert, wenn sie China zur Wirtschaftsmacht Nr.1 machen?

Werter Einsender: Die Sumpfeliten sind keine Patrioten. Sie haben an der Globalisierung und am eigenen Haushaltsdefizit und der Schuldenspirale mitverdient. Was stört sie China? Chinesische Bauteile haben dazu beigetragen, daß Apple&Co. astronomische Börsenwerte darstellen.
Der von Trump im Wahlkampf zumindest vertretene Nationalismus und Protektionismus, die Rückbesinnung auf Kohle, Industrie, Infrastruktur und Real-Economy, das stört Washington und die Wall Street. TQM


08:46
 | MMNews: Bundestag: Abstimmung über Euro-Rettung?

Die Bedeutung einer Oppositionspartei im Bundestag ist nicht hoch genug einzuschätzen: Die neue AfD-Fraktion hat ihren ersten Sachantrag eingebracht. Damit wird der Bundestag, der in früheren Wahlperioden mit wolkigen Formulierungen die Euro-Rettung der europäischen Regierungen und der Europäischen Zentralbank (EZB) bejubelte, jetzt gezwungen, Farbe zu bekennen.

Wenigstens eine Partei, die erkennt, dass es in puncto "falsche Rettung der Eurovision" keine Zeit mehr zu verlieren gibt. Dieses Tempo macht Mut - außerhalb von Brüssel zumindest! TB