23.02.2017

07:58 | häring: Wie Indien zum Versuchskaninchen von Bill Gates wurde – eine Verschwörung beschrieben von den Hauptakteuren

Auf einer Tagung des US-Finanzministeriums zu „Finanziellen Inklusion“ Ende 2015 hat Bill Gates verkündet, dass seine Stiftung bis Ende 2018 den Zahlungsverkehr in Indien, Pakistan und Nigeria komplett auf bargeldlos umgestellt haben will, und dass er daran gemeinsam mit der indischen Zentralbank bereits seit etwa 2012 arbeitet. Dabei geht es laut einer Executive Order des US-Präsidenten von 2012 um vitale Sicherheitsinteressen der USA.

22.02.2017

08:17 | welt: Wagenknecht empfiehlt Griechenland Abschied vom Euro

In der wieder aufflammenden Griechenland-Krise hat sich Linke-Fraktionschefin Wagenknecht für den Ausstieg aus dem Euro ausgesprochen. Finanzminister Schäuble wirft sie vor, die Öffentlichkeit zu täuschen.

Netter Tipp. Wenn sie dürften, hätten die Griechen das sicher schon längst gemacht. NB

21.02.2017

13:50 | bild: Arme immer ärmer, Reiche immer reicher

Der Krochn-Spezialist zum Untergang des Finanzsystems
... oder die Schafe werden langsam drauf hingewiesen dass es da doch einen bösen Wolf gibt... Es ist also in der Blöd angekommen... wobei die Bild als Blöd zu bezeichnen nicht ganz fair ist.. schließlich kann man dieses Medium durchaus als jenen Spiegel bezeichnen in dem sich ein Großteil der Gesellschaft im Moment gerade bewegt und was den Großteil der Gesellschaft gerade bewegt..... deshalb lohnt sich die Verfolgung der dort abgelassenen Meldungen... Tiefgang darf man sich sicher nicht erwarten, aber "Angst, Hass, Titten und dem Wetterbreicht" wie schon die Arzte sangen ist täglich Programm. Über den Inhalt dieses journalistischen Ergusses im Wirtschaftsteil kann sich jeder hier ein Bild dazu bilden (tolles Wortspiel)... aber ich würden mal sagen, Wölfe - es ist angerichtet...

Bargeldverbot

10:03 | ZzA: Soros Insider: Banken schaffen Bargeld ab, um Weltregierung zu installieren

Momentan entsteht eine technokratische, bargeldlose Gesellschaft mit dem Ziel, einen tiefen Überwachungsstaat zu installieren. Der Investmentguru Jim Rogers, ein ehemaliger Kollege von George Soros warnte, dass die Regierungen das Bargeldes abschaffen wollen, um einen Überwachungsstaat zu implementieren, in dem jede Ausgabe überwacht wird.

Natürlich bedenklich. Dennoch, Gold, Silber und Bitcoin werden ein heftiges Wörtchen mitsprechen und die Versklavung sämtlicher wirtschaftlicher Akteure erschweren, wahrscheinlich sogar verhindern! TB

20.02.2017

Bargeldverbot

13:20 | focus: EU plant Zahlungs-Obergrenzen - Droht jetzt das Ende von Scheinen und Münzen?

Die Idee der EU-Kommission wirkt unscheinbar - doch sie könnte es in sich haben: „Barzahlungen sind bei der Terrorfinanzierung weit verbreitet“, heißt es in einem Aktionsplan der Brüsseler Behörde. Daher lohne es, über Obergrenzen für Bargeld-Geschäfte nachzudenken.

Ich kann diese Terrrorfianzierungs-G'schichten nicht mehr hören. Nicht nur weil sie dumm und unwahr sind - Terroristen zahlen ganz sicher über Bankkonten gewisser Banken und haben zudem auch noch ganz andere Möglichkeiten. Alleine, wenn man bedenkt, wie viele Ölgeschäfte gemacht werden und warum verbietet man dann den Ölhandel nicht?
Ich ärgere mich, weil die uns wirklich für derart deppat halten, dass wir diese G'schichten glauben! TB

Euro-Krise

15:51 | handelsblatt: Griechenland, Italien & Co. - Die bedrohte Euro-Zone

Auf den ersten Blick steht Europa wirtschaftlich so gut da wie lange nicht. Doch die Zukunft des Euro mehr als ungewiss, warnen Ökonomen in einer Studie. Und das liegt nicht nur am Dauer-Problemfall Griechenland.

Bei der großen Anzahl an euroskeptischen Artikeln in den MSM, möcht man fast glaubven, dass diese ein gewisses Verständnis für den Euro-Abbruch oder gar den Abbruch seöbst einleiten sollen! TB


09:51 | RT: The eurozone isn’t working’ - Alan Greenspan

The imbalances in the economic strength of euro area countries make the continued function of the single currency area a primary concern, said former US Federal Reserve chairman Alan Greenspan in an interview with the World Gold Council.

07:45 | focus: 800 Milliarden blanko! Deutschlands teurer Freundschaftsdienst an Europa

Die Euro-Zone steckt weiter in Turbulenzen, auch wenn derzeit niemand genau hinsieht. Kommt es wirklich zum Kollaps der Währungszone, ist der deutsche Steuerzahler der große Verlierer. Denn Deutschland finanziert die Defizite der meisten anderen Mitglieds-Staaten.

Der Euro, an dem unsere Politiker bis zum ökonomischen Selbstmord hängen, ist seit seiner Entstehung von Visionen und ökonomischen Unsinn geprägt und daher ständig vom Kollaps bedroht. Klar ist: der Deutsche zahlt während seiner Existenz und beim Kollaps der Illusion nochmal! Der Ösi auch. Wir gratulieren! TB

Kommentare - must read!
(1) Zum Verlierer ? Blanko und über 2 Billionen Staatsschulden, nur die offiziellen. Das ist im wahrsten Sinne des Wortes abgeschossen. Wir ertrinken in Geld und ersaufen in Schulden. Ein kleiner Trost, diesmal werden wir nicht erobert, sondern nehmen alle mit. Fällt Deutschland, fallen sie alle.

(2) Wir leben in einer absolut verrückten und kranken Welt. Da soll den Menschen Schuld (Schulden) angelastet werden auf Basis von Geld, welches in Wirklichkeit gar nicht existiert und aus dem NICHTS erschaffen wird. Aber die Menschen hinterfragen das gar nicht - wie so vieles vieles andere auch nicht. Und es wird unendlich und immer wieder diskutiert, wie man all die Schuldenprobleme "lösen" kann oder soll. Was für ein Farce.
Wie immer - das tumbe Volk, die Schlafschafe, welche nichts kapieren (und wohl auch gar nichts kapieren wollen), soll letztendlich die Zeche zahlen.
Wie verrückt. Aber so soll das Spiel wohl gespielt werden, sonst könnte es nicht so sein.....


07:43
 | gs: Das Unerwartete: starker US-Dollar, teures Gold

Wie wird die "US-Dollar-Politik" von US-Präsident Donald J. Trump aussehen? Wird er eine Abwertung des Greenbacks anstreben? Oder wird Trumps Wirtschaftspolitik für eine Aufwertung des US-Dollar in den Devisenmärkten sorgen? Von der Antwort auf diese Frage hängt viel ab. Vor allem für Edelmetallanleger. Denn bekanntlich spielt der US-Dollar-Außenwert eine überaus wichtige Rolle für die Preisveränderungen in den Edelmetallmärkten. Zumindest scheint es so zu sein.

19.02.2017

17:42 | mm-news: Bargeldverbot? Finanzamt lehnt Bares ab 

Bargeld ist das einzige gesetzliche Zahlngsmittel. Doch das Finanzamt lehnt Bares ab. n-tv Telebörse-Legende Raimund Brichta mit einem Selbstversuch, seine Steuerschulden in bar zu begleichen. Bisher vergeblich.

Bargeld soll gesetzliches Zahlungsmittel sein.

Der Beobachter
Jedes Finanzamt MUSS Bargeld annehmen! Aber, die tarnen das: Sie haben keine eigene Kasse mehr und lassen die "Kassengeschäfte" von einer Bankfiliale erledigen. Man muss also die Bank erfragen bei der man auf das Konto des Finanzamtes einbezahlen kann. Das mögen die beim Finanzamt jedoch nicht so gerne preisgeben, sie behaupten einfach, "geht nicht". Dann muss man nur entgegnen, dass man über kein Konto verfüge und nur etwas Bargeld hat! Dann sagen die einem doch bei welcher Bank man auf das Konto des FA´s einzahlen kann. Bei dieser Bank kann man dann kostenfrei auf das Konto des Finanzamtes einbezahlen. Allerdings, es gibt in jeder Stadt nur jeweils eine einzige Filiale der Bank, die das Geld fürs Finanzamt annimmt, die muss man eben erfragen. Außerdem kann man in Bar bei den Vollziehungsbeamten des Finanzamtes bezahlen, sagen die einem aber auch nur ungern.

18.02.2017

18:25 | express: Angela Merkel admits euro’s FAILURES as she hints at bringing Deutsche Mark BACK

In a telling statement issued during the visit of US vice-president Mike Pence to Munich, Frau Merkel revealed even she is becoming concerned with the European wide currency. And amid calls for the Deutsche Mark to be returned in her native Germany she said the ECB's policy is not geared towards her country and benefits other member states.

Was haben wir Eurosceptics uns alles anhören müssen, von Freunden, teilweise Familie, Politikern und Journalisten. Und Jetzt dämmerts auch der Trulla und sie macht somit die Euroskepsis salonfähig! Wenn man diese Salone noch Salone nennen darf. Macht sich darin doch eher das maingestreamte Bildungsproletariat breit! TB

16:20 | mmnews: Steigende Inflation: Hat das Endspiel begonnen?

Steigende Inflationsraten deuten auf den Beginn des Endspiels hin. Unfassbar: Opportunist Greenspan setzt seine Politik mit dem Goldstandard gleich. - Auch für "Starökonom" Kenneth Rogoff sind wir jetzt die Zahlesel.

Eurokrise

13:29 | presse: Die Griechenland-Krise kehrt zurück

Lange Zeit war sie von den politischen Radarschirmen verschwunden, nun kehrt sie zurück – die Rede ist von der Griechenland-Krise, die mittlerweile in ihr achtes Jahr geht. Am kommenden Montag werden die Finanzminister der Eurozone bei ihrem Treffen in Brüssel wieder einmal über die Lage in Griechenland sprechen – und wieder einmal steht die griechische Mitgliedschaft in der Währungsunion implizit auf dem Spiel.

Da sage noch einer, Krisen hätten keine Saisonalitäten. Etwas früher als sonst, normalerweise kommen die im Frühling mit Höhepunkten im Mai und Juli! TB

ECbleak
Zur Erinnerung: In den Jahren 2010, 2012 und 2015 gab es jeweils ein Hilfspaket. Alle drei haben den Gesamtwert von 322 Mrd. Euro, von denen bis jetzt 240 Mrd. ausbezahlt wurden. Nach wie vor werden den Griechen Reformen und Sparprogramme auferlegt, die beim besten Willen gerade noch erfüllbar sind, obwohl jeder weiß Geld verdient man nur durch Investition und nicht dadurch, dass man ein Land kaputt-spart.

In der Zwischenzeit wird den Griechen Staatsgeld geliehen, das durch Verkauf von Staatsanleihen an Banken beschafft wird. Genau diese Banken haben auch in griechische Staatsanleihen investiert, die mit den Hilfspaketen bei Fälligkeit zurückbezahlt werden. Warum wir auf den Anleihen nicht einfach Griechenland durchstreichen und Deutschland drüberschreiben ist mir rätselhaft – es wäre jedenfalls billiger, schneller und verursacht weniger Ärger.

Ich tippe mal darauf, dass die Krise bis nach den Wahlen in Deutschland (September), Bulgarien (März), Frankreich (April) und Norwegen (November) tot geschwiegen wird. Etwas blöd bei der Sache ist nur, dass es auch in Griechenland Parlamentswahlen geben wird und zwar im September, wo der Grexit und die Einstellung zu Europa garantiert wieder Wahlthema sein wird – ich bin schon gespannt was wir in den MSM darüber erfahren werden.

(Beim Verfassen dieses Beitrags hatte ich irrtümlicherweise „Staatsanleichen“ statt Staatsanleihen getippt. Ein Wort, das aber aufgrund des fortgeschrittenen Verfalls des Geldsystems, wie ich finde, gar nicht so schlecht zum Thema passt.)

17.02.2017

19:03 | focus: Bezahldienst-Boss Daniel Schulman.Paypal-Chef gibt erstmals zu: „Wir führen Krieg gegen das Bargeld“ 

Bargeld ist immer noch die beliebteste Bezahlmethode weltweit. Mit Ausnahme ganz weniger Länder wickeln die meisten Bürger ihre Einkäufe cash ab. Doch der Trend wendet sich, sagt Paypal-Chef Daniel Schulman. Er sagt dem Bargeld den Kampf an.

Wieviel Gewinn er wegen dieser Aussage wohl lukriert? Ob sich andere Größen ebenfalls dazu outen werden?

11:30 | gr: China kauft wieder US-Staatsanleihen

Die aktuellen Zahlen zur Auslandsverschuldung der USA zeigen für Dezember 2016 ein Volumen von 6.003,9 Milliarden US-Dollar an Staatsanleihen in den Händen anderer Länder.

16.02.2017

Euro-Krise

13:33 | spiegel: Eurokrise "Die Lage in Frankreich ist sehr beunruhigend"

... Die Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) ist aber nach allgemeiner Überzeugung derzeit viel zu locker für Deutschland. Die Wirtschaft wächst hierzulande kräftig, entsprechend müssten die Zinsen längst wieder steigen. Tun sie aber nicht.

Bargeldverbot

10:50 | wz: Zahlungsverkehr -Nicht nur Bares ist Wahres

Sie sind trendy, sie sind bequem, und sie sind ein Riesengeschäft: Digitale Bezahlsysteme boomen weltweit. Ob mit Kredit- oder Bankomatkarte, mobilen Zahlsystemen wie PayPal oder dem Smartphone als digitaler Brieftasche - wer will, kommt schon jetzt ganz gut ohne Bargeld durchs Leben.

ECbleak
Und weiter geht’s mit dem Kreuzzug gegen das Bargeld. In diesem Wiener Zeitung – Artikel wird dargestellt, wie sehr elektronisches Geld vor allem in den USA schon verbreitet ist und in Österreich und Deutschland noch immer viel bar bezahlt wird – es gibt also großes Wachstumspotential für elektronische Zahlungssysteme. Studien prognostizieren das im Jahre 2020 jeder Bürger weltweit mindestens 3,5 vernetzte Geräte hat, mit denen man Zahlungen tätigen kann. Meiner Meinung nach eine sehr hoch geschätzte Zahl, denn Schätzungen zufolge hat nur rund die Hälfte der Weltbevölkerung einen Fernseher. Wie man da in rund 3 Jahren prognostiziert, das jeder komplett vernetzt ist, kann ich nicht nachvollziehen.

Aber trotzdem schießen Fintechs gerade wie Pilze aus dem Boden und jeder will ein Stück vom Marktanteil erringen; was für Verfechter des Bargeldverbots nur gut sein kann. Wenn mehr Konkurrenten gleichzeitig auf den Markt drängen, wird zumindest verzögert dass sich ein Standard schnell durchsetzen kann.

Die Silberlöwin antwrtet ECbleak
Diese "Zukunftsmusik" glaube ich eher nicht - diese Fintech-Branche ist sicher bald "verdampft" und gerade im Begriff, sich selber aufzulösen. In der Schweiz haben wir aktuell ein Paradebeispiel, wie man eine von Ihnen genannte Fintech "Firma" erfolgreich versenkt. STRUKI heisst bei uns strukturierte Produkte.
Es ist entsetzlich und grauenhaft, welcher Insidehandel hier läuft - leider kenne ich viele Protagonisten; weder Staatsanwaltschaft noch FINMA greifen ein und schauen seit Jahren zu. Strukturierte Produkte sind ein Nullsummenspiel, welche der Wirtschaft enorm schaden.

15.02.2017

16:52 | ynw: Soros: Banks Eliminating Cash To Usher In World Government 

An insider who worked with billionaire George Soros claims that Soros is orchestrating the elimination of cash in order to usher in a “world government”.
According to former Soros colleague Jim Rogers, many governments around the world are already phasing out the use of cash which he says is all part of a move to advance the New World Order’s agenda.

15:17 | MMNews: Euro: Tag der Abrechnung rückt näher

Harvard-Ökonom Rogoff erwartet Rückkehr der Euro-Krise. Deutschland werde als Gläubiger im Euro-Raum "eine Rechnung bezahlen müssen."

Rückkehr? War die jemals weg? TB

10:23 | f100: Frankreichs Euro-Austritt würde einen Crash am Anleihenmarkt der Euro-Zone auslösen

Marine Le Pen, die Chefin des Front National, will nach einem möglichen Wahlsieg Frankreich schnellstmöglich aus dem Euro herausführen. Sollte sie ihre Vorstellungen umsetzen können, würde das nicht nur zu einem Kurseinbruch bei französischen Staatsanleihen führen.

14.02.2017

10:34 | presse: Notenbankchef warnt: Mit Drachme Griechenland wie Nordkorea

In den vergangenen Wochen gab es in Griechenland immer wieder Aussagen von Funktionären aus der zweiten und dritten Reihe der Regierungspartei Syriza, man solle wegen der Forderungen der Gläubiger nach weiteren Sparmaßnahmen daran denken, die alte Währung wieder einzuführen. Nun hat der Chef der griechischen Notenbank seine Landsleute aufgefordert, die Diskussionen über einen Austritt aus der Eurozone zu beenden.

Die befohlene Alternativlosigkeit schnürt am allermeisten ein! TB

12.02.2017

19:35 | mises: Fiat-Geld zerstört die Marktwirtschaft

Die Eurokrise ist die logische Folge des Papiergeldsystems, das auch als Fiat-Geldsystem (der Ausdruck fiat stammt vom lateinischen, es heißt: „es werde bereitet“) oder auch als Zwangsgeldsystem bezeichnet wird.[1] Diese Ursachendiagnose – dass also die Eurokrise die logische Folge des Fiat-Geldes ist – findet in der öffentlichen Diskussion nur wenig Beachtung. Dies liegt vermutlich vor allem daran, dass das Wissen über die ökonomischen und politischen Probleme, für die das Fiat-Geld sorgt, nicht allzu weit verbreitet ist.

Über 4 Jahre alter Aufsatz, dennoch sind Artikel und Überschrift (Erkenntnis) zeitlos! Die in der EZB sollten das einmal lesen! TB

13:39 | presse: Niemand hat die Absicht, das Bargeld abzuschaffen

ECbleak
Wie am 13.12.2016 in der Rubrik Fiat Money geschrieben, gibt es offiziell keine Bestrebungen das Bargeld abzuschaffen ganz nach dem Motto Ulbrichts. Im Hintergrund sind aber Kräfte in der EZB und von Seiten der EU schon vehement am Werk, ein solches Verbot durchzubringen. Darum überrascht es mich um so mehr das dieses Motto sowie das leicht abgewandelte Zitat auch Einzug in die MSM gefunden hat.

 

10.02.2017

Bargeldabschaffung

14:33 | MMNews: Target-2 Explosion: Club Med läßt 800 Mrd. anschreiben

Target-2 erreichte im Januar mit 795 Mrd. Euro einen Rekordstand. Das Euro-System wird seit 2016 offensichtlich wieder schwerstens gestresst. Bricht es zusammen, ist Deutschland pleite.

08:08 | WiWo: Stelter strategisch: Der doppelte Krieg gegen Cash

Notenbanken und Politik haben sich gegen die Sparer verschworen. Niedrigzinsen, Inflation und Einschränkungen der Bargeldnutzung zielen darauf ab, Forderungen zu entwerten und die Ausgaben zu steigern. Vor allem sollen wir (noch) weiter in die Märkte getrieben werden. Vermutlich, damit die Profis aussteigen können.

Das Ersatz-Bargeld TIPS, mit welchem die EZB der Freiheit zu Leibe rücken möchte, soll ja angeblich Ende 2018 bereit sein. Bit- und andere Coins hingegen sind schon voll einsatzbereit und entwickeln sich täglich prächtig (von der Akzeptanz der User her). Dies zeigt wiederum eindrucksvoll auf, wie sehr private, dezentrale Initiativen der Bürger den zentralistischen Planern überlegen sind! TB

09.02.2017

20:22 | finanzen: Iran zündet die nächste Stufe im Kampf gegen den Petro-Dollar

Mit dem Wahlsieg von Donald Trump hat sich das Verhältnis zwischen den USA und dem Iran massiv verschlechtert. Mit seinem Einreisestopp für Menschen aus sieben mehrheitlich muslimischen Ländern bringt Trump den Iran weiter gegen die USA auf. Der Iran versucht die USA daher dort zu treffen, wo es am Meisten weh tut.

 

08.02.2017

Bargeldverbot

08:23 | geolitico: Regierung kriminalisiert das Bargeld

Ziel ist es, Geschäfte mit Bargeld immer weiter einzuschränken. Zu diesem Zweck will das Bundesfinanzministerium das Geldwäschegesetz verschärfen[1], denn die Bundesregierung behauptet, dass es zwischen Bargeldzahlungen und der Organisierten Kriminalität einen ursächlichen Zusammenhang gibt. Künftig sollen Barzahlungen nur noch in Höhe von 10.000 Euro möglich sein. Bisher lag die Grenze zur Meldepflicht von Bargeldgeschäften bei 15.000 Euro.

Die erste böse Überraschung trifft die Menschen, wenn sie nicht mehr mit Bargeld zahlen können. Die zweite dann die Herrschenden, wenn sie merken, auf welch kreative Ideen der Umgehung dieses Verbots die Menschen kommen werden... NB

06.02.2017

08:13 | wächter: Iran hat soeben den Dollar offiziell weggeworfen – ein schwerer Schlag für die USA.

Der Direktor der iranischen Zentralbank, Valiollah Seif, gab die Entscheidung in einem Fernsehinterview am 29. Januar bekannt. Die Änderung wird am 21. März in Kraft treten und sich auf alle offiziellen Finanz- und Devisen-Berichte auswirken.

Wurde 2006 schon einmal probiert. Achmadinedschad wollte eine eigene Ölbörse auf der Halbinsel Kish eröffnen. Zentralasaiatisches Öl sollte gehandelt werden, China als Hauptabnehmer an diesem Markt agieren. Als Settlement-Währung sollte eine Baskett-Währung ohne US-Dollar fungieren. Natürlich wurde der Schurkenstaat in seine Schranken gewiesen. Wir können mit vermehrten Iran-Atom-Anschuldigungen und Verbalangriffen aus Washington und von der UNO rechnen. Sehr, sehr gefährlich! TB

Bargeldabschaffung

17:19 | gr: Deutscher Mittelstand gegen Bargeldabschaffung

Der Bundesverband mittelständische Wirtschaft (BVMW) hat sich deutlich für eine Beibehaltung des Bargelds und gegen Bargeldobergrenzen ausgesprochen. Man lehne entsprechende Pläne der EU-Kommission ab.

12:15 | f100: Die EU-Kommission macht im Kampf um die Abschaffung des Bargeldes den nächsten Schritt

Mephisto
Aufwachen liebe Leute !!! Die Schrauben werden täglich angezogen!


08:04
 | zero-h: Is a Global Wide Cash Ban Coming?

Anyone who has been paying attention over the last four years knows the Europe is ground zero for Central Planning insanity. Europe was created as a union with open borders with the open flow of capital. However, the elites have clearly demonstrated that they are willing to lie cheat and steal in order to maintain their agenda.

Dazu bedürfte es einer Ersatz-Methode für wirtschaftliche Transaktionen im Alltag! TIPS, das Ersatz-Bargeld der EZB ist - den jüngsten Informationen zufolge - erst Ende 2018 einsatzbereit! TB

Kommentar
Abgesehen davon, dass die Technik noch lange nicht so weit ist, dass man komplett auf das Bargeld verzichten könnte, lässt es sich nicht abschaffen, ohne die Art und Weise der Geldschöpfung im Bankensystem und die dazugehörige Gesetzeslage komplett umzumodeln. Auch in den 1920ern wurde das Bargeld schon verteufelt und für die Inflation verantwortlich gemacht, was natürlich kompletter Unsinn war aber es ging darum, die junge Generation zu Ideologisieren, damit die Arbeiter nach dem langen Leidensweg bis zur D-Mark, diese nicht mehr Bar in der Lohntüte haben wollten, sondern mit einer Gutschrift auf dem Konto zufrieden waren. Genau so soll die heutige Jugend darauf eingestellt werden, dass bis in ein paar Jahrzehnten, im nächsten oder übernächsten Finanzsystem, komplett auf physische Substitute verzichtet wird, sollte uns die Technik bis dahin noch nicht um die Ohren geflogen sein.

05.02.2017

19:26 | focus: „Trump versucht, den Euro anzugreifen“: Experte warnt vor fatalen US-Attacken

16:11 | focus: Trump liegt falsch: Die USA beuten Deutschland aus - nicht umgekehrt

Die neue US-Administration unter Donald Trump kritisiert Deutschland als „Ausbeuter“. Mit hohen Leistungsbilanzüberschüssen und einem niedrigen Euro bereichere sich die Bundesrepublik auf Kosten der USA und anderen Euro-Staaten. Doch das stimmt nicht. Vielmehr ist das Gegenteil der Fall.

Kommentar
Da kann man sich prima streiten. Unter den wirtschaftspolitischen Ziele der Volkswirtschaft ist neben Vollbeschäftigung, Preisstabilitat, Wirtschaftswachstum auch das aussenwirtschaftliche Gleichgewicht angegeben. Trump wird schon dafür sorgen, dass wir dieses, unser Ziel möglichst bald auch erreichen. Er hilft uns dabei, auch wenn es weh tut. Möchten unsere Politiker denn mit Gewalt in die USA exportieren? Oder was soll so ein scheiss Artikel im Focus?


12:00 | DWN: „Schnallen Sie sich an!“: Analysten erwarten „dreckigen“ Währungskrieg

Die Attacken der US-Regierung gegen andere Staaten, sie betrieben mit weichen Währungen Exportförderung, sind ein Indiz für einen sich verschärfenden, globalen Währungskrieg. Was am Ende aus dem Dollar als Weltleitwährung wird, ist völlig offen.

Wir sind doch schon mitten drin! Schauen Sie sich doch nur die EUR/USD bzw. EUR/CHF-Relation an. Solche verfehlten Preise entstammen nie und nimmer freien Märkten sondern Marktkriegsschauplätzen! TB


10:18 | lav: As Iran Dumps Dollar, Congress Quietly Slips in Bill for ‘Use of Force Against Iran’

On March 21, The Islamic Republic of Iran will cease using the U.S. dollar in all of its financial reporting. The decision to stop using the dollar as a reference has been in the works for some time but was expedited after the Trump administration decided to include Iran as one of the seven countries banned from entering the United States.

08:58 | focus: Der 750-Milliarden-Euro-Handschlag: Bereitet Draghi Deutschlands Euro-Austritt vor?

Zwei italienische Europaabgeordnete haben in der letzten Woche einen bemerkenswerten Brief von Mario Draghi, dem Präsidenten der Europäischen Zentralbank, erhalten. Der Brief ist bemerkenswert, weil Draghi in völliger Abwendung von der bisherigen Sprachregelung der EZB offen über die Möglichkeit sprach, dass ein Staat aus dem Euro austreten könnte.

Es wird ja auch schon in den Volksgehirnen vorbereitet! Allerorten kann man lesen, wie sehr der pöhse, pöhse Deutsche über die Währung die arme wehrlose Welt ausbeutet! Siehe dazu auch den grünen Kommentar von gestern 09:19 darunter! TB

Kommentar
Wenn Deutschland aus dem Euro austritt, ist der erledigt. Frankreich will ja ebenfalls raus wenn denn Le Pen gewinnt. Italien und Spanien hat unter dem Teppich sicherlich ähnliche Vorstellungen. Wir können in diesem Bezug gut annehmen, was wir ja schon seit Jahren wissen. Fällt einer, fallen sie alle.

Bargeldabschaffung

12:44 | Leser-Überlegungen zur Bargeldabschaffung

Immer mehr wird davon gesprochen. In den Medien wird es auch oft erwähnt, aber immer eigentlich mit dem Hinweis, dass sehr viele Menschen sich schon längst der Karte bedienen. Es wird chronisch ausser Acht gelassen, dass das „Benutzen der bargeldlosen Zahlung“ nicht heisst, dass man damit einverstanden ist, keine alternative Zahlungsmöglichkeit zu haben.

Seitens der Politiker wird dargetan, dass ein Verbot die Geldwäscherei verhindere und damit auch die Kriminalität. Dies wegen der Rückverfolgbarkeit des Geldflusses. Offenbar wird dabei vergessen, dass sehr wohl auch Möglichkeiten bestehen, auch bei Vorhandensein eines Bargeldverbotes sich kriminell zu betätigen. In erster Linie dürfte sich die Internetkriminalität noch weiter ausweiten. Aber man kann z.B. auch Institutionen und Politiker mittels Erpressung dazu zwingen, etwas zu tun, das indirekt dem Halunken zum Vorteil gelangt, ohne dass ihm etwas nachzuweisen ist. Wer kann schon einem Investor nachweisen, aus welchen Gründen er eine Anlage kauft oder verkauft.

Eindeutig aber verhilft ein Verbot den Banken zur absoluten Herr-lichkeit. (im wahrsten Sinne des Wortes). Jedermann wäre auf ein Bank-Konto angewiesen. Ohne Konto keine Kredit-Karte. Dies ermöglicht den Banken und den Kartenverkäufern (selbstverständlich nur zur Kostendeckung J) die Gebühren und Kontoführungskosten bis zum geht nicht mehr zu erhöhen. Zudem gilt da noch so etwas wie das Pay-in, d.h. das Geld, dass da mangels anderer Möglichkeiten den Banken zur Verfügung gestellt wird, kann auch eingezogen werden. Ein solches Monopol, mitsamt eingebautem Rettungsring des Pay-ins, ermöglicht jegliche Willkür einer Branche gegenüber allen Bürgern. Wie verantwortungsvoll Banken mit Geldern umgehen hat ja die Vergangenheit bewiesen.

Möglicherweise könnte man aber einen Aspekt betonen, über den ich bisher noch nichts gelesen habe.

Wer schreibt denn vor, dass „Konto“ und „Bank“ zusammen gehen müssen? D.h. man kann den Banken ein „Konto“- Monopol streitig machen. Dazu wären die grossen IT-Firmen prädestiniert. Im Grunde genommen geht es ja beim Ersatz des Bargeldes vor allem um den Datenverkehr. Angesichts der Gefahren im Datenverkehr vielleicht nicht eine einleuchtende Möglichkeit. Aber die Cloud-Struktur, in Verbindung mit einer garantierten Tresorie, könnte durchaus das Monopol der Banken bedrohen. Den grossen Kartenfirmen dürfte ein solcher Deal ohne weiteres schmackhaft gemacht werden. (Auch die wollen nur Rendite).

Selbstverständlich ergäbe sich daraus auch eine Art Abhängigkeit. Nur, wenn nicht nur eine Branche um die Möglichkeit streitet, an das Geld der Bürger zu kommen, so könnte dies die Bestrebungen der Politiker (und Banken?, ich möchte wetten dass beides zusammenhängt) zumindest dämpfen, eine Bargeldabschaffung überhaupt einzuführen. Eine Forderung nach alternativen Möglichkeiten könnte wirken, wie wenn der Teufel gegen Beezlebub kämpft.


09:18 | ard: Schleichend verschwindet das Bargeld - Wer profitiert davon?

Kommentare
(1) und hier wird vor den Folgen gewarnt: Fritz Frey spricht mit Autor Oliver Heinsch über seinen Beitrag "Welt ohne Geld Schleichend verschwindet das Bargeld - Wer profitiert davon?"

(2) Das ist ein weiterer Grund, die Alternative für Deutschland zu wählen, denn mit dem politischen Establishment ist ein Erhalt des Bargeldes kaum möglich. Ich bin inzwischen so frustriert von unseren Politikern, beim Bundeskanzler hat man die Wahl zwischen zwei Alternativen, die beide extrem schlecht sind. Deutschland könnte wirklich ein gutes Land sein, wenn es einigermaßen gute Ploitiker hätte, aber die sind nicht in Sicht. Bei der nächsten Bundestagswahl wird wieder ein Gemisch aus rot-schwarz herauskommen und alles so grauenvoll bleiben wie bisher, leider.

Wird - wenn überhaupt - das letzte Mal sein! Aber bis zum 24.9. kann noch viel passieren, sind immerhin noch 232 Tage. Denken Sie, was alleine 2016 alles geschehen ist. TB


11:00 | Leser-Kommentar zu "Trumps Chefökonom hat Recht" von gestern

zu ihrem kommentar: ja. das kann ich nur bestätigen. auch in den "alternativen" medien mehrt sich die antideutschen hetze. unsere freunde hören wohl erst auf, wenn der letzte deutsche verschwunden ist. schade um die welt. die deutsche kreativität wird fehlen.
"Ceterum censeo Carthaginem esse delendam"?

04.02.2017

18:16 | bj: EU legt Plan zur Abschaffung des Bargelds vor

Die EU-Kommission hat einen Plan vorgelegt, wie sie Bargeld-Zahlungen Schritt für Schritt einschränken will. Sie begründet dies mit dem Kampf gegen Kriminelle und Terroristen. Doch tatsächlich will sie den Bürgern die Flucht aus einem maroden Bankensystem versperren.

Mephisto
Die letzten Monate in Freiheit! Wir müssen aufstehen und etwas tun. Es gibt schon sehr gute Vereine die dagegen ankämpfen und die Menschen sensibilisieren. Nur wenn wir uns massiv wehren können wir das Rad noch umdrehen.

Kommentar
Haha, logisch müssn's Bargeld abschaffen. Man kann dem Bürger doch nicht zumuten, während der Hyperinflation kiloweise Bargeld in die Geschäfte zu tragen.

09:19 | geolitico: Trumps Chefökonom hat Recht

.... „Deutschland beute mit einem „deutlich unterbewerteten“ Euro die Amerikaner und die Euro-Partner aus, behauptet Trumps Chefökonom. Eine abwegige Behauptung. Die Folgen haben wird.

Hatten wir auch schon vor 100 Jahren! Die wirtschaftspolitischen Vorwürfe gegenüber Deutschland mehren sich. Solch Vorwürfe - vor allem ohne zu hinterfragen,
* wer traditionell eine Hartwährungsstrategie gefahren hat und
* wer mit dieser erfolgreich gewesen ist und vor allem
* wer den Deutschen den Euro aufgedrückt hat,
finde ich mehr als mutig! Nichts gelernt aus dem 20. Jhdt! TB


08:44
 | gs: Der mögliche Zerfall des Euro im Jahr 2017 und die Folgen für den US-Dollar

Eine der immerwährenden Säulen der Stärke jeder Nation ist ihre Währung. Tatsächlich ist die Währung das Lebensblut jeder Wirtschaft. Leider geht es dem Euro seit 2008 bis zum heutigen Tag schlecht. Zudem ist sein Wert vor Kurzem auf ein 14-Jahres-Tief gefallen und wie es aussieht, könnte sogar der Boden des Jahres 2000 bei etwa 82 getestet werden.

09:11 | Der Ungarn-Korrespondent
der Autor oder besser gesagt der Verfasser diese Zeilen hat ein großen Denkfehler in seiner Analyse denn er blendet denn sichersten Hafen aller Häfen komplett aus. Zitat: "dass Millionen von Investoren in sichere Häfen fliehen. Verständlicherweise wird die Implosion der Euro-Währung einen panischen Ansturm vieler Millionen Europäer auf den US-Dollar verursachen - und dessen Wert damit ins Unendliche steigen lassen."

Diese Investoren die der Autor meint werden natürlich nicht in US-Dollar fliehen sondern womöglich in den Papier Goldmarkt denn der physischer Markt wird für sie nicht mehr zugänglich sein! Aus diesem Hintergrund betrachte ich den Artikel als Träumerei und fantasiereich.

Ich bin bezüglich der Phrase "damit den Wert ins Undendliche steigen lassen" etwas skeptisch. Meiner (Nicht-Lehrbuch aber Gefühls-) Meinung nach kann zwar der Preis eines Assets auf Grund der Nachfrage steigen, der Wert kann aus demselben Grund jedoch nur begrenzt zunehmen, oder? Lasse mich aber von einem Gelehrten gerne eines Besseren belehren! TB

03.02.2017

09:00 | Leser-Zuschrift zur "Benachteiligung von Bargeld"

gestern war ich bei Karstadt einkaufen und werde von der Kassiererin beim Bezahlen darauf hingewiesen dass ich im Falle eines Umtausches KEIN Bargeld zurückbekomme (dann gibt es einen Warengutschein). Wenn ich hingegen mit EC-Karte bezahle würden sie das Geld aufs Konto zurückbuchen. Ich kann ja verstehen wenn ein Unternehmen generell nur gegen Warengutschein umtauscht oder zurücknimmt, es aber so klar an die Bezahlung mit Bargeld zu koppeln ist scheinbar leider der Beginn in eine bargeldfreie Welt. Ich gehe jedenfalls nicht mehr bei Karstadt einkaufen....
Herzliche Grüße und ein großes "weiter so"

 

08:30 | DWN: Gegen den Euro: Spekulanten nehmen Italien ins Visier

Die Kluft zwischen dem Norden und dem Süden Europas bei den Staatsanleihen könnte auf ein beginnende Attacke von Spekulanten hinweisen. Das massive Führungsvakuum in der EU erleichtert den Spekulanten ihr Geschäft.

02.02.2017

13:20 | nzz: Digitale Revolution - Wieso es Bargeld braucht

«Nur Bares ist Wahres», weiss der Volksmund, doch in der zunehmend digitalisierten Welt scheint dieses Sprichwort nicht mehr zu gelten. Das Bezahlen mit der Karte oder dem Handy wird immer mehr zum Standard. In Ländern wie Schweden werden im Detailhandel mittlerweile 95 Prozent der Transaktionen bargeldlos beglichen.

Schweden ist auch überhaupt kein Vorbildstaat (mehr)! In keinster Weise! TB

10:30 | gsb: Der Streit um die Wechselkurse hat begonnen

... Der Wechselkurs ist quasi derselbe, wie 1989, der Außenhandelsüberschuß ist von Null auf 280 Mrd. € angestiegen. Deswegen können die Vorwürfe aus Washington eben nicht als „abwegig“ abgetan werden. Merkel verteidigt sich mit dem Argument, sie könne dagegen nichts machen, die Europäische Zentralbank agiere unabhängig, ohne deutschen Einfluß. Das erinnert an einen Betrüger, der rechtzeitig vor dem Kopfstand beim Insolvenzverwalter alle Vermögenswerte seiner Frau übertragen hat, die das Geld völlig unabhängig verwaltet. Sowohl die EZB wie die Frau haben übrigens die Souveränität zu machen was sie wollen.

09:43 | msti: Der Welt-Geldbetrug

Der Geldbetrug hat erstmalig eine globale Dimension, weil er sich weltumspannend abspielt, von keiner nationalen Regierung deshalb mehr kontrolliert, gestoppt oder verhindert werden kann, und weil er sogar nach den veralteten nationalen Gesetzen formell legal stattfindet. Sicher ist aber, dass der Geldbetrug wie jeder andere Betrug auch nicht langfristig zur Bereicherung der Täter durch Entreicherung der Opfer führen kann, weil kein freies Geldsystem auf Dauer missbraucht werden kann.

Nur Neueinsteigern empfohlen! Nichts Neues, aber dafür werden die Macken unseres Geldsystems auf kurze und verständliche Weise erklärt! TB

01.02.2017

16:38 | berlinjournal: SPD-Vorstand will heute beschließen: Deutsche müssen Geld-Herkunft nachweisen

Der SPD-Vorstand will heute beschließen, dass jeder Deutsche die Herkunft von Geld, Gold oder anderen Wertsachen nachweisen muss. Wer die Herkunft seines Vermögens nicht nachweisen kann, dem soll es demnächst einfach abgenommen werden.
„Wir drehen die Beweislast um“, heißt es in dem Entwurf. Zur Abschöpfung etwa von Gewinnen aus Straftaten soll es reichen, dass der Ursprung des Vermögens ungeklärt ist. „Auch Vermögen unklarer Herkunft sollen künftig eingezogen werden können.“ Steuerbetrug und Geldwäsche würden damit für die Straftäter unattraktiv.

Etwas älter, aber wie kann man eigentlich diesen Forderungen mit Eigentum entfliehen wo die seit geraumer Zeit angekündigte Bargeldabschaffung immer mehr medial um sich greift, als nicht b.com eingeweihter zb?

08:03 | Smart Investor: 1/2017 – Währungsausblick must read!!!

Die Governance des Euro ist eine Historie aus Lügen, Falschbilanzierung, Betrug, Regelbruch, Plünderung von Zahlungsbilanzfazilitäten und Übervorteilung durch schamloses Ausnutzen der maßgeblich von den FPIG-Staaten vor 25 Jahren ganz bewusst in den Maastricht-Vertrag hineinverhandelten Fehlanreize, Interpretationsspielräume und betrugsanfälligen Regelungslücken.

Hochinteressante Währungsanalyse im wohl besten aller deutschsprachigen Finanzmagazine smart investor. Wir freuen uns auch, dass der smart investor unseren München-Club fördert! TB