24.06.2018

10:15 | zero-h: The Final Assault In The War On Cash

Bill has long warned of the Deep State – the loose collection of special interests, government insiders, and financial elite that quietly chart the course of America’s future. Today, Dan Denning, Bill’s coauthor on The Bill Bonner Letter, shares why the Deep State’s next target could be the money in your bank account… and reveals how the War on Cash finally ends.

22.06.2018

16:51 | spiegel-online : Ratte frisst Scheine aus indischem Bankautomat  

Mindestens eine Ratte habe Banknoten im Wert von mehr als einer Million Rupien (umgerechnet mehr als 15.000 Euro) geschreddert, hieß es von der Polizei. Ob weitere Tiere an der Geldvernichtung beteiligt waren, ist demnach unklar.

Der ultimativer Startschuß für Schuldgeldvernichtung ist gefallen. P

16.06.2018

16:38 | watergate.tv: BARGELDVERBOT in Schweden: Jetzt wird es ernst

Das Bargeldverbot kommt. Danach sieht es jedenfalls mit Blick auf zahllose Maßnahmen in der EU aus, besonders aber in Schweden. Dort dürfen Banken inzwischen sogar darauf verzichten, Bargeld anzunehmen. An sich ist Bargeld damit kein Geld mehr, das sinnvoll wäre. Denn Geld funktioniert nur dann, wenn es als Tauschmittel dient. Der staatliche Annahmezwang für den Euro etwa verhindert, dass das fehlende Vertrauen in die Währung sich in einen Absturz des Euro übersetzt.

 

09:12 | sputnik: Russland stößt massiv US-Staatsanleihen ab

Russland hat im April laut Angaben des US-Finanzministeriums seine Anlagen in Schatzpapieren der USA um 47,5 Milliarden US-Dollar reduziert. Diese betragen nun 48,7 Milliarden US-Dollar.

Wer vom Trump-Team wird jetzt eingesperrt? Die US-Lefties werden das sicher wieder für einen Schauprozess nutzen können! TB

15.06.2018

19:25 | telepolis: Schwedens Politiker wollen den Gang in eine bargeldlose Gesellschaft verhindern


09:02
 | gc: Cashless Society – Good or Bad? MoneyConf 2018 Video

– Is the cashless society upon us?
– Cashless society or ‘Lesscash’ society?
– Do you carry cash and how much?

13.06.2018

14:39 | nachtwächter: Geld und Glauben (Teil 1) 

Die Ausarbeitung “Geld und Glauben“ greift als Quelle überwiegend auf Wikipedia-Einträge zurück, dies im vollen Bewusstsein, dass die “Online-Enzyklopädie“ keineswegs als fehlerfrei zu werten und in vielerlei Hinsicht gemäß heutiger politischer Vorgaben “gefärbt“ ist. Dennoch fand sich bei der Sichtung der Vielzahl von Einträgen ein roter Faden, welcher sich, aus einem gewissen Blickwinkel betrachtet, durch mehr oder weniger alle gesichteten Einzelartikel ziehen lässt.

Wir folgen hier der zeitgenössischen Geschichtsschreibung und diese gibt vielerlei Details über verschiedene Herrschaftsdynastien, Herzogtümer, Könige und Kaiser zum Besten. Zum Verständnis der geschichtlichen Ursachen der heutigen Umstände ist es notwendig, die historischen Zusammenhänge teilweise im Detail zu beleuchten, dies im vollen Bewusstsein, dass die “überlieferte Geschichte“ mindestens lückenhaft ist.

08:41 | welt: Die Unwucht im Euro-System erreicht einen neuen Rekordwert

In Europa treibt ein Phantom sein Unwesen. Es heißt Target2 und ist eine bestimmte Größe mit unbestimmter Bedeutung im europäischen Finanzsystem. Fest steht, dass Target2 für Unwuchten innerhalb der Euro-Architektur steht, daher wachen Insider mit Argusaugen über jede Veränderung und jeden neuen Rekordstand. Genau den gibt es jetzt zu vermelden. Target2 hat im Mai einen Extremwert erreicht, wie aus Daten der europäischen Zentralbanken hervorgeht.

„Über das Target2-System wird kein Kredit gewährt. (…) Eine irreführende Wortwahl bei der Kennzeichnung eines Sachverhalts ist kein guter Einstieg in dessen Analyse“ - ein ehemaliger Wirtschaftsweiser! Wie der wohl zu dem Titel gekommen ist? Europropagandist? Na gut, Herr Gscheit, dann nennen wir es eben nicht Kredit. Hilfts Deutschland? TB

07:35 | Dringliche Leser-Anfrage zum unzensuriert-Beitrag von gestern

TB schreibt in seinem Gastbeitrag auf unzensuriert.at, dass der Schweizer Franken „der blinde König unter den Einäugigen“ sei. Für mein Verständnis ist der Einäugige der König unter den Blinden. Hat TB zu wenig Melantscherl intus gehabt oder hab ich die Aussage nicht begriffen? Mit der Bitte um Klärung und freundlichem Gruss aus der Schweiz

Sie haben Recht. Ein Melantscherl zu wenig. Ausserdem war es Sonntag Abend als ich das verfasst hatte - nach 12 Stunden b.com-Dienst! TB

12.06.2018

18:10 unzensuriert: Demokratie grenzwertig: Die Schweizer und das Vollgeld must read, nona!

Wieder einmal wurde am Sonntag das „Stimmvolk“ in der Eidgenossenschaft zur Abstimmung gebeten. Das ist in der einzig wahren direkten Demokratie an und für sich nichts Ungewöhnliches – dennoch war dieser Sonntag sowohl auf Grund eines der abgestimmten Themen aber auch aus demokratiepolitischen Gründen einzigartig. Gastbeitrag von Thomas Bachheimer


14:34
 | focus: Täglich fließt eine Milliarde ins Ausland: Italiener schaffen ihr Geld aus dem Land

Die politischen Unsicherheiten in Italien und der anfangs eurokritische Kurs der neuen Regierung haben die Italiener verunsichert. Aus Angst um ihr Vermögen haben viele Bürger und Unternehmen angefangen ihr Geld ins Euro-Ausland zu transferieren.

Und wo werden dann die Europäer ihr Geld transferieren? Denn wenn mit Italien aus ist, kann es auch mit der gesamten Euroutopie zu Ende sein! NIcht vorzustellen, wenn alle mit ihrem Geld in die Schweiz fliehen! TB

11.06.2018

14:26 | Die Zecke zur Schweizer Entscheidung

Man kann den Schweizern wirklich keinen Vorwurf machen: Wenn sich nicht einmal Vertreter der Österreichischen Schule der Nationalökonomie einig sind, ob das Vollgeld nun von Vorteil oder Nachteil ist, dann kann man das von den Schweizern und jedem anderen Normalsterblichen wohl auch nicht verlangen: https://www.goldseiten.de/artikel/378934--Vollgeldinitiative-der-Schweizer-im-Geist-von-1776.html


07:56
 | fuw: Jetzt wankt auch Schwergewicht Brasilien

Kaum hat sich der Dollar etwas erholt, kommen die Schwellenländer unter die Räder. Die Türkei kämpft seit Wochen mit aggressiven Zinserhöhungen gegen den weiteren Verfall der Lira. Argentinien musste beim Internationalen Währungsfonds einen Notkredit beantragen. Mit Brasilien ist in den vergangenen Wochen ein wirtschaftliches Schwergewicht in die Abwärtsspirale geraten. Die Landeswährung Real hat sich zwischen Mitte Mai und Anfang Juni zum Dollar fast 10% abgewertet.

10.06.2018

18:16 | ET: Abstimmung zum Vollgeld in der Schweiz: 75,7 Prozent der Schweizer stimmten dagegen

Die Schweizer lehnte am Sonntag die Einführung von Vollgeld ab. Notenbank und Regierung hatten sich dagegen ausgesprochen und vor einem "gefährlichen Experiment" gewarnt. Banken könnten dann kein eigenes Geld mehr erzeugen, etwa über Kredite, sondern nur noch Geld verleihen.

War zu erwarten - keine blickte durch, die Vorschläge waren zu radikal und der Schweizer belibt lieber beim Alten, wenns noch funktioniert! ABer gut, dass die Geldwerdung einmal im großen RAhmen thematisiert wird und deshalb gratulieren wir den Initiatoren herzlichst! TB


12:07 | finanztrends: Vollgeldrevolution in der Schweiz

Geldschöpfung findet primär durch Kreditvergabe der Banken statt. Die Schweizer Vollgeldinitiative will dies nur der Nationalbank gestatten. Aber wird Geld dadurch besser? Aus vielerlei Gründen wird das nicht klappen.

Hoffentlich haben die Schweizer solche Aufsätze von Polleit oder Ähnliche gelesen  - damit die Volks-Entschiedung wenigstens ein wenig fundiert ist! TB

12:37 | Leser-Kommentar
Der Kommentar wurde auf Wunsch des Schreibers zurückgerufen. 


09:27
 | spiegel: Abstimmung in der Schweiz So funktioniert Vollgeld

In der Schweiz können die Bürger an diesem Wochenende das Geldsystem stürzen: In einer Volksabstimmung sollen sie über die Vollgeldinitiative entscheiden, die den Banken die Macht über die Geldschöpfung entreißen und die Finanzwelt damit sicherer machen will.

09:30 | Dazu passend, für die Streber: Gastvortrag Professor Joseph Huber über Vollgeld! TB

09.06.2018

10:15 | cashkurs: Dirk Müller - Vollgeldsystem: EU-Staatsentschuldung und BGE möglich!

Dirk Müller zur Schweizer Vollgeld-Abstimmung von morgen! Eine Abstimming, die hart an der Grenze des demokratisch machbaren liegt, da hier schon profundere Vorkenntnisse vonnöten wären! TB

11:03 | Der Systemanalytiker
Auf der Orf Homepage gibt es heute auch einen Artikel zu diesem Thema und, obwohl ich dort solche Bericht kaum lese, habe ich mich heute dazu durchgerungen. Wider Erwarten war dieser Artikel dann überraschender Weise inhaltlich "doch nicht so schlecht". Obwohl wie so oft der Eindruch erweckt wurde, dass die ZB KEINE private Bank sei (was ja falsch ist), wurde in einem anderen Teil dieses Artikels EEEENDLICH "zugegeben", dass die Geschäftsbanken "Geld aus dem Nichts" durch Buchungsverlängerung erschaffen. Wir Leser hier wissen das ohnehin schon lange und auch ich hoffe nun endlich, dass ich in meinem Bekanntenkreis meines Titels "Verschwörungstheoretiker" entledigt und endlich "Verschwörungspraktiker" genannt werde.


09:30 | zeit-fragen: Von der Währungs- über die Haftungs- zur Schuldenunion

... Haupttäter dieses Finanz- und Währungsbetruges sind Goldman-Sachs-Banker in den USA und in der EZB (Draghi), welche erst die Banken zur hemmungslosen Kreditierung überschuldeter Staaten durch hemmungslose EZB-Kredite drängte, dann diesen Banken die faulen Kredite abkaufte, so selbst faules Geld und Währungsentwertung schuf und darüber hinaus noch ein «Target»-Konto schuf, auf dem die Schuldner-Länder zu Lasten der soliden immer höher anschreiben lassen konnten.
So wird die Schuldenseuche immer weitergereicht, das Virus auf alle übertragen, werden alle krank und kommt statt Einzelbankrott der Gesamtbankrott – die Lust am gemeinsamen Untergang! •


08:57
 | responsalibertatv: Schwarze Null, Italien und Euro - Interview mit Peter Boehringer

Die aktuelle Situation in Italien und mögliche Folgen für Euro, EU und den deutschen Steuerzahler - über diese Themen haben wir auf der Mark Banco Anlegertagung Anfang Juni 2018 mit Peter Boehringer (Haushaltsausschuss-Vorsitzender / AfD-Bundestagsabgeordneter) gesprochen. Boehringer sieht die viel diskutierte "Schwarze Null" kritisch - worauf er seine Ansicht stützt, legt er im Interview dar. Auch Themen wie Target II und Verbindlichkeiten Deutschlands im Zuge der sogenannten Euro-Rettung sind Themen des Interviews.

Unbedingt anschauen! TB

08.06.2018

17:02 | focus: Damit Italien die Eurozone nicht sprengt, sprengt man lieber die Stabilitätsunion

Italiens neue Regierung hält nichts von einer soliden Finanzpolitik - und könnte damit sogar durchkommen. Schlimmer noch: Andere Euro-Südländer könnten sich Italien als Beispiel nehmen.


15:20
 | MMNews: Stürzt Erdogan mit der türkischen Lira?

Die türkische Notenbank greift mit Zinserhöhungen zum letzten Mittel, um die Währung zu stabilisieren. Doch dies dürfte den Absturz der türkischen Lira nur kurfristig aufhalten. Land, Wirtschaft und Präsident stehen am Abgrund.

06.06.2018

06:13 | n-tv: Der Absturz der Türkischen Lira

Die Türkische Lira hat in den vergangenen Monaten stark an Wert verloren. Was die Gründe für die starken Turbulenzen sind und wie Anleger auf eine steigende oder fallende Lira setzen können, darüber spricht Friedhelm Tilgen jetzt mit Volker Meinel von der BNP Paribas.

05.06.2018

18:15 | KOPP: Neuer Schlag Brüssels gegen das Bargeld

Fast unbemerkt von der Öffentlichkeit hat Brüssel neue Restriktionen gegen das Bargeld beschlossen. Gleichzeitig planen große Zentralbanken, eigenes E-Money auf den Markt zu bringen – als Alternative zu den von interessierter Seite zunehmend diskreditierten Kryptowährungen.

08:30 | baz: Zombie-Währung ohne Zukunft

Das Ende des Euro wurde schon häufig prognostiziert, er lebt aber noch. Also waren diese Ankündigungen falsch?
Das hat mit der Eintrittswahrscheinlichkeit von zukünftigen Ereignissen zu tun. Während gewissen Phasen der grossen Griechenland-Eurokrise lag die Wahrscheinlichkeit, dass Griechenland bankrott und aus dem Euro geht, bei über 50 Prozent. Die Pleite ist dann doch nicht eingetreten. Aber es muss zudem zwischen der Wahrscheinlichkeit von Einzelereignissen und der Gesamtwahrscheinlichkeit unterschieden werden. Also dass beispielsweise ein Spieler sechs Richtige im Lotto hat, ist sehr unwahrscheinlich. Bei 100 Millionen Mitspielern ist sie beinahe bei eins, also sehr hoch.

Warum das prognostizierte Ende noch nicht eingetreten ist? Weil alle Euro-Untergangs-Propheten - darunter auch ich - von einer rechtlichen "ceteris paribus"-Situation ausgegangen sind, nämlich, dass die Gesetze von den Europathen respektiert werden. Die Euro-Regierungen haben jedoch nicht alle diesbezügliches Recht sondern auch die Verfassungen gebrochen. Dem nicht genug wurden zur Verlängerung der Euros-Vision auch noch zusätzliche Ermächtigungsgesetze extra eingeführt. Von einem derartigen Verbrechen des (suprantionalen) Staates gegenüber der rule of law konnte man vor 10 Jahren als Prognostiker nicht ausgehen! TB

04.06.2018

16:11 | bto: Schluss mit der Mär vom Tauschmittel must read!!!

Obwohl die Zentralbanken der Welt einen anderen Eindruck erwecken, haben sie nur sehr indirekt und schwach Einfluss auf die Entwicklung der Geldmenge, nämlich über den Zinssatz und die geforderte Mindestreserve, die Banken bei ihnen hinterlegen müssen. Dabei folgen sie dem was das Bankensystem macht – nicht umgekehrt.

14:05 | investmentpunk: Gerald Hörhan und Dirk Müller: Droht die nächste Eurokrise?

Investmentpunk Gerald Hörhan und Dirk Müller im Livechat über das Thema: "Droht die nächste Eurokrise?"

Schalten Sie sich erst ab ca 03:30 dazu - davor gibts massive Verbindungsprobleme! TB

03.06.2018

10:17 | geolitico:  Italiener wollen Euro-Austritt

Die Europäische Zentralbank hält mit ihrer Euroverteidigung um jeden Preis einen gigantischen Umverteilungsprozess in Gang. Die unsoziale Politik der EZB erzeugt wenige Gewinner und viele Verlierer in allen Ländern Europas, sogar in Deutschland. Letztere sind mit diesem Ergebnis völlig zu Recht unzufrieden. Mehr und mehr artikulieren sie diese Unzufriedenheit, indem sie dem politischen Establishment die kalte Schulter zeigen.

10:25 | dazu passend - Wirtschaftswissenschaftler Peter König: "Der Euro wird nicht überleben"! TB


07:41
 | fuw: Der Euro – die unvollendete Währung

Die Angst um ihre Existenz wird die Gemeinschaftswährung nicht los. Dabei wurde sie über die Jahre institutionell gestärkt – aber nicht ausreichend.

"Institiutionell gestärkt" bei Währungen - eigentlich eine Schwächung, oder? TB

02.06.2018

12:30 | KenFM im Gespräch mit: Christoph Pfluger („Stop Fake-Money“)

06:04 | gs: Blut in den Straßen Roms - Rückkehr der Eurokrise!

Schon das Scheitern der Verfassungsreform mit dem Rücktritt Renzis war ein Warnsignal, das die Türe für einen möglichen Austritt Italiens aus dem Euro und der Europäischen Union weit aufstieß. Spätestens aber beim Wahlausgang im März hätten die Alarmglocken läuten müssen. Doch der Markt, eingeschläfert und selbstzufrieden im Glauben, dass die Europäische Zentralbank jegliche Krise verhindern würde, ignorierte den Verlauf der Dinge. Bis jetzt. Sehenden Auges spielt sich nun ab, dass die Euro-Krise zurückkehrt ist - und zwar mit voller Wucht. Wir erleben eine massive Kapitalflucht aus den Anleihe- und Aktienmärkten Italiens und den restlichen Peripheriestaaten.

01.06.2018

08:07 | Der Partystürzer zum "Wenn Glaube Wissen ersetzt"-Artikel von gestern

Ich habe grad diesen Artikel von Gerhard Breunig gelesen und dachte mein Gürteltier hustet. Ehrlich, ich hab noch nie eine dermassen verblödete und gleichzeitig arrogant klingende Aussage von jemandem gelesen, den ich eigentlich bis jetzt für vernünftiger gehalten habe. Das System funktioniert blendend? Das funktioniert überhaupt nicht blendend. Es ist ungerecht, unfair und es baut auf der Tatsache, dass es blöde Menschen zum Systemerhalt zwecks Ausbeutung braucht. Wenn alle dasselbe täten und das System "richtig" nutzen würden, gäbe es das System nicht. So wie wenn es nur noch Raubtiere gibt und keine Beute. Der Dollar crasht nicht??

Schon mal über ein Seil balanciert? jede Bewegung aus der Balance erfordert eine Ausgleichsbewegung. Der Trick ist, diese jeweils so zu dosieren, dass man wieder nahe dem Gleichgewicht landet. Dummerweise nimmt die Wahrscheinlichkeit, dass man es mal falsch dosiert mit der Länge des Seils zu. Und wenn man mal am Schwanken ist, wenn die Ausgleichsbewegungen so heftig sind, dass man damit nur noch mit Glück wieder in der Mitte landet, dann ist Ende Gelände. Jedes System kommt mal an sein Ende und purzelt vom Seil. Es ist völlig wurscht, ob das System für einige blendend funktioniert. Und völlig Banane, ob man selber auch zum Zug kommen könnte, wenn man sich nur mit dem System auseinandersetzen und es "richtig" einsetzen würde (mal so ganz nebenbei, dass ich es verabscheue, andere Leute auszubeuten -> das wäre nämlich gleichbedeutend mit "richtig" einsetzen). Es genügt, dass das System in grösserem Massstab aus dem Gleichgewicht kommt. Und das ist absehbar. Zinseszins (Gerhard B. glaubt allen Ernstes, dass die Schulden von ALLEN mit Federstrich getilgt werden können oder werden??), Ressourcenengpässe (da reicht schon die Dummheit der Amis im Moment), Bevölkerungsdruck, Rivalität unter den Grossmächten (glaubt er wirklich, Russen, Chinesen und Amerikaner sind eigentlich alle lieb Freund, singen in ihrer Freizeit "Cumba Ja" miteinander. Die stehen in Konkurrenz zueinander. Gerhard B. sollte das mal bitte widerlegen), und tausend andere Gründe. Und das Finanzsystem ist der Dreh- und Angelpunkt. Wenn etwas bricht, dann das. Ja, ich gehöre auch zu denen, die ein nahes Ende vieler Währungen sehen. Und über ein paar sehr gute Kontakte zu Banken und Regierungen verfüge ich mittlerweile auch. Was mich bei dem Artikel am meisten reizt ist diese "wissenschaftliche" Betrachtung der Währung als Schuldobligation und das Geschwafel (das mich an den Indianer erinnert) um Geld aus dem Nichts und doch nicht Nichts. Was soll der Unsinn? Die finanzrechtliche Bewertung spielt nicht die geringste Rolle. Für den einfachen Menschen ist das ein Zahlungsmittel, mit dem er sein täglich Brot kaufen muss. Er begreift es mangels besserer Einsicht als "Vermögenswert" und versucht einen Vorrat davon anzulegen. Nennt man heute "sparen", lustig und traurig zugleich. Und der einfache Mensch wird im Falle des Falles Fackel und Mistgabel ergreifen, wenn er nicht mehr genug dieser "Schuldobligationen" hat (oder wenn diese wertlos gemacht wurden...), um die Mäuler seiner Familie zu stopfen. Und wenn wir ihn abknallen, den Menschen ohne Schuldobligationen, dann ist das System auch am Ende. Denn ohne den Auszubeutenden hat der Ausbeuter auch fertig! Schöne Grüsse in die Redaktion und einen erfolgreichen Tag wünscht euer Partystürzer

13:11 | Kommentar zum Partystürzer bzgl. Breunigs Erklärung des Geldsystems
Herr Breunigs Versuch, das Geldsystem letztendlich mit dem Kommerzrecht zu erklären, erachte ich als äußerst wertvoll und auf der selben Stufe angesiedelt wie z.B. die Zusammenstellung von Hans Meier
http://www.humanitaeres-zentrum.de/wp-content/uploads/2017/05/160702_Hintergrundwissen.pdf 
oder die Interviews die die RRReaktion mit einem UN-Diplomaten geführt hat: http://rrredaktion.eu/wir-die-rrredaktion-beginnen-eine-interview-serie-ueber-die-einschaetzung-deutschlands-in-der-welt-ein-diplomat-einer-un-nahen-organisation-packt-aus/

Hier bin ich schon gespannt auf seine weiteren Ausführungen im Teil 2 "Wenn Glauben Wissen ersetzt"!.Was mich bei Breunig nervt, sind seine – wirklich unreflektierten – Äußerung bzgl. der energetischen Amortisation von PV- oder Windenergieanlagen:
Hier lässt er sich meines Erachtens regelmäßig vor den Rothschild‘schen Nuklear-Karren spannen, und ignoriert (…gemeinsam mit seinem fachkundigeren Mitautor Ber) hartnäckig, das jedes konventionelle Kraftwerk niemals netto Energie für die Menschheit ernten kann, da es ja – auch noch für den Betrieb – der ständigen Zufuhr endlicher Ressourcen aus der begrenzten Erdkruste bedarf!
Das nur Wind- und Solar-gestützte Systeme überhaupt eine Chance haben, jemals die in sie hineingesteckte Energie uns wieder zur Verfügung zu stellen, geht ihm leider nicht in den ansonsten brillianten Verstand.

15:31 | Gerhard Breunigs Reaktion auf den Partystürzer
mir ist völlig klar, dass es zu meiner Sichtweise eine maximale Zahl an "Ohrfeigen" hageln wird, weil eben 99% der Menschen bestimmte Dinge als gegeben voraussetzen, die in Wahrheit anders sind. Eine andere Sichtweise, die möglicherweise auf völlig anderem Wissen beruht, wird wie in den Leserbrief schroff abgelehnt, weil sie nicht ins eigene Weltbild passt. Einen Sozialisten davon zu überzeugen, dass der Sozialismus schlecht ist, wird in der Regel mit dessen Aussage enden, dass der "richtige Sozialismus" eben noch nie versucht wurde.

Ich will mit der geplanten Artikel-Serie nicht belehren oder als Besserwisser auftreten, sondern zum Nachdenken anregen damit die Leser, die dazu bereit sind, aus eigenem Antrieb ausgetretene Pfade verlassen können. Der Partystürzer ist eben einfach noch nicht dazu bereit. Die Artikelserie hat ja erst angefangen.