10.07.2020

09:02 | cnbc: The Chinese yuan is still far from becoming a ‘safe-haven’ alternative to the U.S. dollar, Citi says

Don’t expect the Chinese yuan to become a “safe-haven” alternative to the dollar or U.S. Treasurys anytime soon, says Ebrahim Rahbari, global head of foreign exchange analysis at Citi.

Kein halbwegs vernünftig denkender Mensch wird den Yuan dem US-Dollar (und Treasuries), dem Euro oder Gold als sicherer Hafen vorziehen und das noch für lange, lange Zeit, um nicht zu sagen, bis ans Ende der Zeit. AÖ 

09.07.2020

12:50 | Riesling ".. und das niemand ...."

"und dass niemand kaufen oder verkaufen kann, wenn er nicht das Zeichen hat, nämlich den Namen des Tieres oder die Zahl seines Namens."
Offenbarung 13:17

Bildschirmfoto 2020 07 09 um 12.50.05

08.07.2020

08:30 | scmp: US coronavirus stimulus reignites China’s criticism of dollar hegemony, but no alternative seen any time soon

The US economic policy response to the coronavirus crisis and the threat of financial sanctions on China have reinvigorated criticism in Beijing over the US dollar hegemony, but few analysts see a viable alternative currency emerging any time soon. 

Unter den Blinden ist bekanntlich der Einäugige König, im Fall der Weltwährungsordnung ist der US-Dollar nicht nur König, sondern unangefochtener Kaiser. Das wird sich so schnell nicht ändern, eben mangels einer ernsthaften Alternative. So oder so würde sich eine grundlegende Änderung der Weltwährungsordnung viele Jahre im Voraus ankündigen - und einige Anzeichen dafür gibt es - dann jedoch auf einer großen Konferenz ausverhandelt und beschlossen werden. Denn so einfach es ist, bestehende Vereinbarungen aufzukündigen, so mühsam und langwierig ist es, eine neue Ordnung zu errichten. AÖ

06.07.2020

10:30 | mises: Ungedecktes Geld: Von Krise zu Krise

Der Bauer A, der z. B. 100 t Weizen im Silo lagert, hat jederzeitiges Verfügungsrecht über 100 t Weizen mit derselben Qualität, welche dem ursprünglich ins Silo angeliefertem und eingelagertem Weizen entspricht. Das Tantundem, also das Äquivalent der eingelagerten Ware, muss für den Deponenten jederzeit verfügbar sein.
Eine Sichteinlage Geldes bei einer Bank ist nichts anderes als ein solches Depositum irregulare. Auch hier übernimmt die Bank – als Lagerist – die Aufgabe, das Geld aufzubewahren und zu schützen: Hierfür erhält die Bank Gebühren.

Unbedingt lesen. Da ist auch für alte b.com-Hasen ein Erkenntnisgewinn drinnen! TB

12:22 | Der Bondaffe must read
Das alles ist ein einzigartiger Vorgang eines Betruges (von dem der Bankkunde nichts weiß). Ein Beispiel: Die Bank XY ist ein eigenständiger Betrieb, sagen wir eine Aktiengesellschaft. Das ist eine Firma und diese Firma erstellt eine EIGENE Bilanz. Dann komme ich und zahle 100 EUR auf ein Konto bei dieser Firma ein. Und da liegt der betrügerische Haken. Was hat MEIN GELD in der Bilanz der Bank zu suchen? Nichts! MEIN GELD ist ein Sondervermögen, an diesem Sondervermögen habe ich einen Eigentumsanspruch. Das gehört getrennt ausgewiesen von der Bilanz. Steht mein Geld aber auf der Passivseite einer Bankbilanz habe ich gar nichts. Man sieht es ganz deutlich: es steht in der Bilanz der Bank. Es gehört der Bank.
Ziehe ich das Geld in Form von Bargeld von der Bank ab, dann gehört es mir (ich gebe aber zu, daß man darüber streiten müßte, ob das Geld nicht dem Emittenten des Geldes, also hier der Zentralbank gehört?). Wobei wir zu dem Punkt kommen, ob es nicht lächerlich sich, sich über den Wert des Geldes (auf internationaler Ebene "Währungen" genannt) aufzuregen, wenn die Zentralbanken sowieso bestimmen (sh. z.B. die aktuelle Entwertung durch Helicoptergeld), wieviel "Wert" dieses Geld hat. Es gehört eigentlich immer der Zentralbank, ich selbst benutze dieses Geld nur. Wer meint, ihm/ihr würde das Geld gehören, hat nichts verstanden. "Wurde wegen Unwissenheit in die Irre geführt" - das ist im Prinzip die Wahrheit. Wir, die wir vermeintlich Geld für Stabilität, Wertaufbewahrung und Sicherheit verwenden, werden nur benutzt.

03.07.2020

10:28 | imfblog: You’ve Got Money: Mobile Payments Help People During the Pandemic

The practical challenge of quickly getting financial support in the hands of people who lost jobs amid the COVID-19 economic crisis has baffled advanced and developing economies alike. Economic lockdowns, physical distancing measures, patchy social protection systems and, especially for low-income countries, the high level of informality, complicate the task. Many governments are leveraging mobile technology to help their citizens.

Angesichts der technologischen Möglichkeiten wäre es in Afrika tatsächlich hinausgeschmissenes Geld, jetzt noch ein umfassendes Filialnetz aufzubauen. Dadurch zeigt Afrika aber auch Europa den Weg in eine nahezu filiallose Bankzukunft. In Zukunft wird es nur noch Berater für Dienstleistungen wie Finanzierungen aller Art und für Sonderwünsche im Anlagebereich geben wird. AÖ

02.07.2020

12:22 | bielmeiersblog: Der politische Rückenwind für den US-Dollar wird schwächer

Seit Donald Trump vor dreieinhalb Jahren das Amt als US-Präsident übernommen hat, hat er reichlich Anlass zu Diskussionen geboten. In vielen Belangen hat er neue Wege beschritten, gegen diplomatische Konventionen verstoßen und sich regelmäßig an der Grenze des guten Geschmacks entlang gehangelt. Dennoch müssen ihm nicht nur seine Parteifreunde einen bemerkenswerten ökonomischen Erfolg bescheinigen. Alles andere als eine Wiederwahl Trumps schien vor wenigen Monaten undenkbar. Weder der Handelskrieg mit China noch das Amtsenthebungsverfahren konnten dieser Erfolgsgeschichte etwas anhaben.

Einen schwächeren US-Dollar ist allerdings genau das, was Donald Trump will. Eine dauerhafte Aufwertung des Euro und anderer Währungen von wichtigen Handelspartnern würde er daher mehr als nur begrüßen. AÖ

10:41 | stol: Bargeld-Grenze in Italien sinkt auf 2.000 Euro

Über diese Grenze hinaus darf man in Italien nur bargeldlos mit Bankomatkarte, Kreditkarte, Scheck oder Banküberweisung zahlen. Bei Verstößen droht eine Mindeststrafe von 2000 Euro, die je nach Fall auf bis zu 50.000 Euro steigen kann.

08:40 | welt: In diesem Urlaub schwindet die deutsche Liebe zum Bargeld

Viele Bürger haben nicht nur ihre Reisepläne geändert, sie wollen in ihren Ferien auch anders zahlen als sonst: mit Karte oder kontaktlos. Besonders drastisch fällt der Umschwung unter Befragten in Ostdeutschland aus. Das könnte mancherorts zu einem Problem werden.

Wie dann das Zahlungsverhalten in diesem Urlaub tatsächlich ausgesehen hat, werden wir frühestens im Herbst wissen. Tatsache ist, dass durch die Falschmeldung, wonach das Coronavirus durch das Bargeld übertragen wird, die bargeldlose Zahlung, mehr noch die kontaktlose Zahlung zur gesundheitspolitisch opportunen Zahlungsmöglichkeit erhoben wurde. AÖ

01.07.2020

12:10 | cnbc: The U.S. can ‘change the world’ by devaluing the dollar, analyst claims

U.S. policymakers could “change the world” by devaluing the dollar, one analyst has claimed. Speaking to CNBC’s “Squawk Box Europe” on Monday, independent macro advisor Hugh Hendry said quantitative easing programs — where central banks buy assets like government bonds to inject liquidity into the economy — were not working. Instead of targeting bonds as a form of economic stimulus, policymakers should look to the value of the greenback, he suggested.

Eine einseitige Abwertung des US-Dollars funktoniert klarerweise nur, wenn die anderen Länder nicht mitziehen, und ein Abwertungswettlauf vermieden werden kann. Das ist aber eher unwahrscheinlich. Während sich Deutschland eine Aufwertung des Euro - in gewissem Rahmen zumindest - wirtschaftlich leisten kann, wären das für die üblichen Verdächtigen Italien, Spanien und Frankreich keine guten Nachrichten. So oder so würde sich die Abwertung des US-Dollar auch in einem starken Anstieg des Goldpreises in US-Dollar ausdrücken. AÖ

10:38 | tom-cat "Wer hat's gesagt?"

Wer äusserte sich so über den Euro?  „Es war Wahnsinn, dieses System zu schaffen. Jahrhunderte lang wird darüber als eine Art historischen Monuments kollektiven Wahnsinns geschrieben werden.“

( ) Donald Trump
( ) Wladimir Putin
( ) William Hague, Ex-Aussenminister Grossbritannien
( ) Vaclav Klaus, Ex-Staatspräsident von Tschechien
( ) Joachim Starbatty, Ex-MdEP
( ) Papst Franziskus
( ) Hjalmar Schacht, Banker und Notenbanker
( ) Peter Gauweiler, CSU
( ) Alice Weidel, AfD
( ) Dieter Bohlen, Pop-Titan
( ) Joe Ackermann
( ) Kai Gniffke, SPD, früher Chefredakteur von "ard aktuell" (tagesschau & tagesthemen), jetzt SWR-Intendant
( ) Karola Wille, früher SED, jetzt mdr-Intendantin, zweitweilig ARD-Chefin
( ) Silvio Berlusconi, Forza Italia
( ) Alexis Sorbas, griechischer Währungsfachmann
( ) Nics Pesos, Notenbank-Chef von Argentinien
( ) Rudolf Augstein, gründete 1947 das Nachrichtenmagazin "Der Spiegel"
( ) Helmut Schlesinger, Ex-Chef der Deutschen Bundesbank

Ist immer so: auch wenn das Heimatland des Zitatenspenders nie dabei war und so die halsbrecherischen Auswrikungen der Währungsfessel nie nie wirklich gespürt hat, sieht er doch klarer als alle die drinnen sind! TB