17.06.2021

08:56 | Leser-Zuschrift "Heute ist der 17. Juni"

Heute ist der 17. Juni ! Ob Steinmeier das weiß ? Ob er womöglich ein
paar belanglose Worte verliert ?
Kaum ! Der 22. Juni steht bevor und da will er natürlich an irgendeinem Gedenkort reden ! Schlimmes steht zu befürchten !

Aber ...aus 1 Sowjetunion sind x Nachfolgestaaten geworden. Da kann dieser Präsi-Darsteller ja oft Kotau machen !! Schätze, er ist schon ganz aufgeregt und nässt .... Nein, das s!

 

13.06.2021

10:07 | ano: Unternehmen Patentenraub 1945: Die Geschichte des größten Technologiediebstahls aller Zeiten

Es war der größte Technologiediebstahl aller Zeiten. Egal ob Farbfernsehen, Raumfahrt, Überschallflug oder Computer. Mit dem Raub von Hunderttausenden Patenten in Deutschland gelang den USA nach 1945 nicht nur ein beispielloser Coup, sondern schlussendlich auch der Aufstieg zur Weltmacht.

Auch ein Treppenwitz der Geschichte. Damals, als Deutschland in Trümmern lag, konnte man trotzdem noch so viel stehlen und mit nach Hause nehmen, dass es wesentlich zum Aufstieg zur Weltmacht beitrug.
Heute, im besten Deutschland aller Zeiten ist nichts mehr zu holen!
1945: 100.000ende Trümmerfrauen - ohne Deutschland geht nix
2020: eine Trümmerfrau - mit Deutschland geht nix (mehr)! TB

18:12 | Leser-Kommentar
Lieber TB, ich möchte Ihnen ein ganz, ganz sakrisches Lob aussprechen:
1) Das Sie die Trümmerfrauen erwähnen, ins Gedächtnis rufen und damit großen Respekt vor deren Leistungen bezeugen. Danke dafür. Das passende Photo dazu zeugt, trotz aller „Harm in der Scheiße“ dennoch von einem Aufbauwillen den wir heute nicht mehr haben – finis Germania.
2) Eine Trümmerfrau – mit Deutschland geht nix mehr Volltreffer – da capo.

19:14 | Leser-Kommentar zu 18:12
Aber es waren doch die Türken und innen, die D wiederaufgebaut haben. Sagt Fatima Roth und die muss es wissen, macht sie doch schon Jahrzehnte Türkeipolitik .

20:08 | Leser-Kommentar
Angeblich sollen die Nazis auch mit Aliens zusammengearbeitet haben. Scheinbar wurden schon vor des längerem Schubladen mit alten Alien-Patenten geöffnet oder wiedergefunden ?
Die man jetzt auf Funkionsfähigkeit prüft. Denn Tecfhnologie, muss sich ja nicht unbediingt auf Flugscheiben oder Computer beziehen. Jetzt werden halt die Akten X schlagend ?
Und die alten Depots in Arena 51 und so, erstrahlen im neuen Glanz. Und die Abteilung der Herren mit schwarzen Anzügen wurde aufgelöst, um freie Bahn für den Bewusstseins-Wandel auf der Erde zu machen. Mit der Zielsetzung, wir erschaffen den besten Skaven im Universum, eine wahrhaft anpruchsvolle Aufgabe ?

Ob's Aliens waren, ist schleierhaft, aber die Vril-Geschichten sind ganz interessant und die Glocke hatte zumindest schon etwas von einem UFO... Zumindest dürfte man weiter gewesen sein, als den Menschen hinlänglich bekannt war!? OF

 

11.06.2021

13:12 | orf.at: Südtiroler „Feuernacht“ jährt sich zum 60. Mal

In der Nacht auf den 12. Juni jährt sich die Südtiroler „Feuernacht“ zum 60. Mal. Die Anschläge des Befreiungsausschusses Südtirol (B.A.S.) erreichten 1961 ihren Höhepunkt. Allein in dieser Nacht wurden 37 Strommasten gesprengt, um die Weltöffentlichkeit auf die Unterdrückung der deutschsprachigen Minderheit in Südtirol aufmerksam zu machen. Vorangegangen waren Bemühungen Österreichs um die Verwirklichung des Autonomiepakets.

Ein überraschend sachlicher Beitrag auf orf.at, wenn man vom letzten Satz, der den nie gegen Menschen gerichteten Aktivismus des BAS mit den verwerflichen Taten der meist nicht aus Süd-Tirol stammenden Rechtsradikalen in Verbindung bringt sowie das vermutlich von Italien selbst zu verantwortende "Porze-Attentat" in Verbindung bringt. AÖ

06.06.2021

15:57 | Die US-Korrespondentin:  D-Day - Omaha Beach

Ein bewegendes Video mit Veteranen beider Seiten, die über ihre Erfahrungen von Omaha Beach sprechen!

28.05.2021

08:20 | SPON:  Deutschland erkennt Kolonialverbrechen in Afrika als Völkermord an

»Anerkennung des unermesslichen Leids«: Laut Außenminister Heiko Maas stuft Deutschland die Gewalttaten im heutigen Namibia nun als Völkermord ein. Der Bundespräsident wird vor Ort um Vergebung bitten. Über Jahre war verhandelt worden, nun gibt es einen Durchbruch. Mehr als hundert Jahre nach den Verbrechen der deutschen Kolonialmacht im heutigen Namibia erkennt die Bundesregierung die Gräueltaten an den Volksgruppen der Herero und Nama als Völkermord an. Die Nachkommen will sie mit einem Milliardenbetrag unterstützen.

Der Ketzer  
Dieser Genozid muss gesühnt werden, mit Steuergeld, 1 Milliarde… jeder Arbeitende (35 Mio.)… blecht so einmalig 28,- € für die Schuld seiner Ahnen. Die einen werden sagen, das ist schäbig wenig für so viel Schuld… Was mich halt stört… unsere Regierung hat es zugelassen, dass unsere Geschichte von den Alliierten sehr geschickt so umgeschrieben wurde, dass es nur noch Ereignisse von Schuld, Verbrechen und Kriegszündeleien gibt und keine positiven Aspekte darin mehr zu finden sind. Dinge, die womöglich einen kleinen Nationalstolz verursachen könnten. Selbst die Reichsgründung wird extrem verhunzt dargestellt als Etablierung einer imperialistischen, völkermordenden Militärmonarchie mit irrem Flottenfimmel und provozierendem Auftritt gegenüber den Briten, was dann ja auch zielsicher den 1. Weltkrieg vom Zaune brach.
Fazit: Unsere Schuld können wir nie wieder abbauen, so groß ist sie, dafür braucht es schon hunderte Generationen… die einzig zulässige Haltung der Deutschen angesichts ihrer Schuld ist den Apologeten der Schuld folgend die gebückte. Die eines unterwürfigen und sich als wertlos erachtenden Schuldigen.

08:46 | Leser-Kommentar
chuld und Schulden sind ein globaler Kult! In einem Fetzen-Outlet an meinem Wohnort gibt es ein Modelabel namens DEBT. So erhält man die Trance ständig aufrecht. Als mit einem göttlichen Seelen-Funken
ausgestattete Lebewesen können wir aber fremdinduzierte Trance, die Trance-Formation (O-Ton MK-Ultra Opfer) in Erkenntnis transformieren, wenn wir in uns hineinhören. Also erkennen, daß niemand sich jeden Schuh anziehen muß, der für ihn/sie bereitgestellt wird! Gilt auch für Nadeln!!!

21.05.2021

09:45 | mises: General Andrew Jackson: „Nationale Schulden sind ein Fluch. Und wenn ich Präsident wäre, würde ich sie zurückzahlen.“

Nach einem einleitenden Gebet eines Kaplans, das ist damals so üblich, erhebt sich Thomas Hart Benton (1782-1858), der ehrenwerte Senator von Missouri. Sein Gesicht glüht vor Stolz, als er zu einer Rede anhebt. Und schnell kommt er zum für ihn wichtigsten Punkt. „Die nationale Schuld“, ruft er in den Saal und hebt die Stimme noch mehr, „ist bezahlt.“ „Huzza“, schreit der Saal zurück.

Und Benton versucht die Euphorie noch zu steigern: „In diesem Monat Januar 1835, im 58. Jahr unserer Republik, unter der Präsidentschaft von Andrew Jackson, sind die nationalen Schulden bezahlt! Und dieses Ereignis, so lange auf der Welt nicht gesehen, eine große Nation ohne Staatsschulden, offenbart die erstaunliche Vision einer wundervollen Welt.“ Dann bringt Benton einen Toast auf Jackson aus. Alle Zuhörer springen von ihren Stühlen und brechen in tosenden Applaus aus.[2]

Sätze, die wir von unseren Bankangestellten-Ministern, Physiker-KanzlerINNEN, Nichts-glernthabenden-Kanzlern und Philosphen-Finanzministern wohl nie hören werden. Gottseidank dauerts nimmer lang und es kommen wieder echte Politiker an die Macht, die sich um die wahren Interessen der Bürger kümmern werden anstatt sie einzusperren, steuerzuknechten und zwangszuimpfen! TB


08:52
 | Leser-Kommentar zu den Kommentaren von gestern (ab 19:10)

Wie gesagt, der Geist der Deutschen beseelt das Volk.
Er beseelt das Volk, seinen Boden, seinen Himmel. An dem Platz, an dem er steht.
Die verarmten nach NordAmi Auswanderer, die Glücksritter, die Boden- und Hoflosen, welche sich mit Rattenschiffen in die neue Welt aufgemacht haben, sind gleich den heutigen Grünen und Linken Mitflüchtlingen aus den ostpreussischen, evangelischen Mitflüchtlingsgebieten nach dem Krieg von unserem Boden. Der Hass eint sie alle zu dem Heimatland, welches wir Deutsche verloren haben.

09:59 | Leser-Kommentar zum Kommentar darüber
Werter Leser, kann ich schwer nachvollziehen. Zitiere "Deutsch ist man im Geist und wird durch diesen Geist auch beseelt." Diese Aussage von Ihnen sehr auslegefähig. Deutsch wird man wenn in dem Land geboren ist, und von Eltern erzogen wurde, welche die sogenannten deutschen Tugenden weitergegeben haben. Das nennt man Prägung ein Muster an seinen Nachwuchs weitergeben, der an je nach Persönlichkeit des Kindes, mehr oder minder gelebt wird, um dann wiederum weitergeben werden.
Der "Geist" ist der Träger dieser Intention. Der Geist beseelt nicht, denn wenn wir eine Seele voraussetzen, ist diese in jeden Menschen vorhanden und diese Seele hat vielleicht schon sehr viel erlebt. Man kann es auch so formulieren es gibt ein Volksbewusstsein, dieses beherbergt alle Erfahrungen die ein Volk gemacht hat, dann haben wir noch alle Einzelbewusstseine und diese Einzelbewusstseine, definieren das Voksbewusstsein.
Die sogenannten Tugenden sind zwar als Potenzial vorhanden, das man ergreifen kann. Wenn dies jedoch nicht durch Erziehung, Ausrichtung, Wertevorstellung des jetzigen lebenden Volkes, weiter gegeben wird, kommen wir zum Stillstand, zu einer anderen Ausrichtung, sowas geschied nicht über Nacht.
Nicht umsonst wird das ja inzwischen angesprochen, das die 60iger Generation, sich nicht "beseelt" vom "Deutschen Geist" fühlte, und einen anderen Weg gegangen ist. Dies offfenbart sich inzwischen recht offen. Der deutsche "Geist" ist negiert worden, und soll mit aller Macht ein wager Schatten werden, der in die Historie verklingen soll. Deshalb die Zuwanderung, Gender, Schule, NWO usw, usw. Denn Geist und Bewusstsein drückt sich immer im Jetzt aus. Oder anders, Deutsch sein lebt man, oder es fällt der Vergangenheit anheim. Und Merkel und die heutige Funktionselite, tut alles das es dazu kommen soll. Sehr komplexes Thema.
Wie das ausgeht ist nicht einschätzbar. Das was ansprechen ist zudem sehr esoterisch, es gibt hier sehr viel Meinungen, Standpunkte, Spekulationen usw. Ich probiere allenfalls meinen Standpunkt etwas in Worte zu fassen. Und schon alleine durch die zwei Worte, Geist und Seele, ist es nicht möglich, diese rein Verstandesmäßig zu erfassen. Man kann es Umschreiben, man umschreibt eher ein Gefühl, ein fühlen, für sich, das so so ähnlich kann, mehr aber auch nicht, weil dies nur in seinem Inneren machen kann. Nach Aussen gesehen, wird es ein These, Hypthese bzw. ein Gauben. Geschichtliche Historie ist ein Ausdruck, eine Interpretation vom Verstand. Doch das was Sie ansprechen, ist so viel mehr.

14:51 | Leser-Ergänzung "Der deutsche Geist"

der deutsche Geist, formuliert von einem deutschen Mädel, ja es gibt noch mindestens eine;-)):

Wofür wir uns nicht schämen müssen

Auch zum Jahrestag ist die Büßerkluft fehl am Platz: am 20. Mai 1941, vor genau 80 Jahren, begann mit Unternehmen „Merkur“ die Einnahme Kretas durch deutsche Fallschirmtruppen und Gebirgsjäger. Wie bekannt, forderte das tollkühne und am Ende erfolgreiche Unternehmen einen derart hohen Blutzoll unter der deutschen Fallschirmtruppe, daß sie im weiteren Verlauf des Krieges nie wieder in einer vergleichbaren Luftlandeoperation zum Einsatz kam.

Der 20. Mai gibt aber nicht nur aus patriotischen, sondern auch aus rein sachlichen militärhistorischen Gründen Anlaß zur Würdigung. Die Eroberung Kretas aus der Luft – gegen einen weit überlegenen, zudem in gut ausgebauten Stellungen verschanzten Gegner – macht wie in einer Momentaufnahme deutlich, warum die Wehrmacht bis weit in die zweite Kriegshälfte hinein allen gegnerischen Streitkräften weit überlegen war; eine Feststellung, als deren Kronzeuge nach wie vor der israelische Militärhistoriker Martin van Creveld zu nennen ist, der anhand eingehender statistischer Studien für beide Weltkriege die überlegene Kampfkraft des deutschen Soldaten dokumentiert hat. Diese Tatsache ist unstreitig.

Das Geheimnis der Überlegenheit heißt: Auftragstaktik – der seit den Befreiungskriegen im preußischen Heer herangereifte Einsatzgrundsatz, wonach die unteren militärischen Ebenen zu Eigenverantwortung und Selbständigkeit erzogen wurden, um erforderlichenfalls auch ohne Weisungen der Führung die richtigen, der Lage angemessenen Entscheidungen auf dem Schlachtfeld treffen zu können. Keine Armee hat es darin zu vergleichbarer Meisterschaft gebracht wie die Wehrmacht, eine Einschätzung, die unbefangene Fachleute, auch solche aus dem Lager der Gegner, immer wieder bestätigt haben. Man muß hinzufügen, daß der eigenverantwortliche, intelligent handelnde Unterführer allerdings eine gewisse Breitenbildung im Volk voraussetzt, die in Deutschland seit dem 19. Jahrhundert gegeben war. Mit Dummbratzen, die nur mangels anderer Verdienstmöglichkeiten den Weg in die Armee finden, läßt sich die Auftragstaktik nicht umsetzen.

Die deutschen Luftlandetruppen erfochten auf Kreta einen triumphalen Sieg gegen jede militärische Wahrscheinlichkeit. Den 10.000 deutschen Fallschirmspringern, von denen allein am Ende des ersten Tages 4000 gefallen oder verwundet waren, standen über 42.000 Briten, Neuseeländer, Australier und Griechen gegenüber, die zudem dank des mitgehörten deutschen Funkverkehrs über jede Einzelheit des deutschen Angriffsplans informiert waren. Sie verfügten über Panzer und Artillerie und hatten Wochen Zeit, um ihre Stellungen auszubauen. Unter solchen Voraussetzungen war der deutsche Sieg eigentlich ein Ding der Unmöglichkeit.

Der Sieg von Kreta zeigt, daß am Ende nichts unmöglich ist. Kreta – aber auch alle anderen Waffengänge mindestens bis Stalingrad – wurde vorbereitet durch 100 Jahre preußisch-deutscher Militärtradition, die nie auf pure Masse, sondern auf Intelligenz, Initiative und Schnelligkeit setzte. „Erfindungen“ wie das Gefecht der verbundenen Waffen, dessen Grundsätze bereits am Ende des Ersten Weltkrieges formuliert wurden, sind nicht umsonst eine deutsche Errungenschaft. Es ist kein Verbrechen, sich dazu noch heute zu bekennen. Schon deshalb, weil die Bundesrepublik damit nichts, rein gar nichts mehr zu tun hat.

Ja danke liebe, einzige hohe deutsche Frau, Veronika, (Wahrheit an, ich kann) die solche grundlegenden geistigen Qualitäten (... wonach die unteren .... Ebenen zu Eigenverantwortung und Selbständigkeit erzogen wurden, um erforderlichenfalls auch ohne Weisungen der Führung die richtigen, der Lage angemessenen Entscheidungen .... treffen zu können.) erkennt und gewichtet. Das ist es genau, warum Satan mit allen miesen Tricks und Mittel versucht, auch wenn es 100 te Jahre dauert, den deutschen Geist in der Welt und im ganzen Universum zu zerstören.

16:05 | Leser-Kommentar
Werter Leser, eine sehr gute Ergänzung, mein Kompliment. Ich möchte hierzu auch noch einen Aspekt beitragen.
Ein Schriftsteller, der den "Geist" Bewusstsein mit einem Roman, aus einem anderen Blickwinkel beleuchtet hat.
Manfred Kyber (1880-1933) war ein deutscher Schriftsteller, Theaterkritiker, Dramatiker, Lyriker und Übersetzer deutschbaltischer Herkunft, der vor allem durch seine ungewöhnlichen Tiergeschichten bekannt geworden ist. Ein herausragendes Werk von ihm, ist das Buch "Die drei Lichter der kleinen Veronika".
„Schau ins Leben und ins Licht, kleine Veronika, ehe die himmlischen Augen eingeschlafen sind. Dann hast du etwas, woran du dich erinnern kannst, wenn die Dämmerung gekommen ist und es dunkel um dich wird.“
Ein lebensbejahendes Buch, das alle Kreaturen preist und heiligt, ein Buch der Gesundung einer kranken Zeit und doch zeitgemäß, weil es über der Zeit steht und von den ewigen Werten handelt.
Aus dem Inhalt:
- Im Garten der Geister
- Das Haus der Schatten
- Aron Mendels Bürde
- Marseillaise
- Irreloh
- Das Wunder der Kröte
- Die Toten in der Kirche zu Halmar
- Karneval
- Morgen
Das Buch „Die drei Lichter der kleinen Veronika“ zählt neben den „Tiergeschichten“ und „Märchen“ zu den berühmtesten Werken Manfred Kybers. Wen es interessierst hier eine Leseprobe. http://www.symbolon.de/downtxt/ky_vero.htm

20.05.2021

13:06 | diezuversicht: Der geheime Krieg gegen das deutsche Volk und seine historischen Wurzeln

Es ist unschwer zu erkennen, dass Deutschland eine besondere Rolle auf der Weltbühne inne hat. In vielerlei Hinsicht nimmt Deutschland, sowohl in der Vergangenheit, als auch in der Gegenwart, eine prägende Stellung ein. In der offiziellen Geschichtsschreibung ist Deutschland quasi das personifizierte Böse, und obgleich dies eine negative Beschreibung ist, kommt ihm in diesem Narrativ doch eine der bedeutendsten Rollen zu – der Bösewicht ist essentiell für eine gute Geschichte.

Dazu passend, ein Interview, welches ich TVDeutschland gegeben habe (jenes, wo der Interviewer mich als Herr Rorhammer begrüßt hat):
Thomas Bachheimer: "Gib den Deutschen 30 Jahre und sie beherrschen die Welt!" ZB

15:00 | Leser-Kommentar 
Es ist schon ein bisschen Anspruchsvoll! Gib den Deutschen 30 Jahre Zeit, - und dann, der geheime Krieg gegen die Deutschen!
Was soll man auch von solchen Geschichten halten?
Die Deutschen! Zunächst einmal, wer sind denn eigentlich DIE Deutschen?
Die Deutschen sind nichts weiter wie z. B. auch DIE Schweizer, ein Haufen zusammengewürfelter Menschen, verschiedener Ethnien, mit einer gemeinsamen Historie. Aber auch DIE Franzosen oder DIE RUSSEN gehören in DIESE Kategorie. Ergo, Bullshit. Jeder Staat besteht aus zumindest zwei, oder meheren Ethnien und die Franzosen sind über Karl d. Gr. eigentlich Teil der Deutschen oder auch umgedreht, je nach Sichtweise. Dazu gehören dann aber auch Teile der Schweizer und Österreich, über K+K selbst Ungarn und Slowenien.
Und wenn man genauer hinsieht, erkennt man auch deutliche Parallelen bei diesen Staaten. Ordnungsliebe, Pünktlichkeit, Problemlösungen usw. usf., die "DIE Deutschen" ausmachen. Hier wäre nun aber eher der Begriff der Europäer angebracht.

Die Terminologie der Deutschen und ihres Unwesens ist zwischenzeitlich nun 100 Jahre alt und sollte so langsam mal überdacht werden, da neuere wissenschaftliche Erkenntnisse eigentlich nur auf einen massiven Faktor hinweisen: Die Angst der Angelsachsen vor dem Deutschen Reich.
Es waren DIE Engländer, die die Welt ständig mit irgendwelchen Kriegen überzogen. Und vor allem hatten nur die Engländer Angst vor DEN Deutschen, denn verbündet mit Frankreich und Russland, hätten die Engländer auf viele Kriesengebiete verzichten und diese aufgeben müssen. Deshalb haben ja auch die Engländer einen Krieg gegen Deutschland zur Zeit des Kaiserreichs vom Zaun gebrochen und ein Embargo verhängt. So hatten die Engländer das beireits mit Spanien und auch mit Frankreich in früheren Zeiten gemacht um so in ihren Kolonien weiter ihr (Un)wesen zu treiben. Und da kein souveräner Staat ein Embargo gerne gegen sich selbst sieht, wurde so ein Krieg vom Zaun gebrochen, von Angelsachsen, nicht von Deutschen. Wie gesagt vor 100 Jahren.
Und der zweite Weltkrieg war eine Fortsetzung des ersten, aufgrund massivster Völkerrechtsverbrechen gegen DIE Deutschen. Also, eigentlich auch vom Zaun gebrochen. Und hätten die Engländer mit ihrem Gejammere nicht andere zum Kriegseintritt bewegt, hätte man ihnen die Hosen ordentlich lang gezogen.

Und genau so geschieht es heute, DIE Angelsachsen und Unruhestifter sitzen heute überwiegend in den USA und drangsalieren die Welt, wie eh und je. Embargos hier und dort, in bisschen sticheln hier und ein bisschen bomben dort. Und die Welt ist in Aufruhr und kommt nicht zur Ruhe, schuld an allem aber sind nicht die USA sondern DIE Deutschen, mal wieder.
So nun auch wieder bei Nordsteam 2.. Weil die Amis das nicht wollen, sie wollen nämlich ihr teures Frackinggas verkaufen, wird diesmal Russland mit einem Embargo belegt und praktischerweise ist auch gleich Deutschland damit wieder sanktioniert. Abartig. Alle sind schuld nur die USA nicht.
Und weil das so gut klappt, hat man das auch gleich so in Libyen mit frei erfundenen Beweisen und Giftgasfabriken gemacht und im Irak und in Afhanistan, in Jugoslawien, in Venezuela, Vietnam und in...., !
Einzig und allein, immer und immer wieder die Angelsachsen sind und waren die Stinkstifel auf der Welt und haben eins ums andere Mal jeden gegen jeden ausgespielt. Niemand sonst.
Erst die Engländer und nun die Amerikaner. Es wird Zeit das zu beenden.
Diese ungute Truman-Doktrin, die in Teilen noch heute Gültigkeit hat und später dann von Zbigniew Brezezinski angepasst wurde, ist für großes Leid auf aller Welt verantwortlich. Als einer der wenigen Präsidenten war Trump hier auf einem guten Weg. Er wollte viele Kriege und Konflikte beenden, was aber nicht allen Amerikanern gefiel. Die Demokraten, sehr faschistisch und linkslastig widersetzten sich und bauten ihren "Anspruch auf Weltherrschaft" wieder aus.
Und nun wollen sie uns wieder einreden der "alte weisse Mann" sei an allem schuld, nicht sie, die friedliebenden Amerikaner. Und der alte weiße Mann wohne bekanntlich in Europa, vorzugsweise in Deutschland!

Nein, so nicht!
Die Welt muss endlich aufwachen und Unruhestiftern klare Kante zeigen, sonst hört das nie auf. Dann wird nämlich demnächst wieder an der übernächsten Ecke gezündelt und provoziert.
Europa, wache endlich auf und befreie dich von Aggressoren, Aufwieglern, Brandschatzern und mache dich frei von Kategorie-Denken. Gebe Demagogen, Faschisten und Kommunisten, auch wenn Sie nun grün daher kommen oder als hübsche Schulkinder mit ihrer FfF Greta und sonstigen Prinzessinnen keine Plattform mehr! Oder wenigstens eine auf den Schulhof.
Hört auf mit diesen unsagbaren Klima-, Corona-, Umwelt- und Gender-LÜGEN und gebt den Menschen wieder ihre Würde zurück!
Geht wieder in die Schule und hört auf Sachverstand, nicht auf Demagogie von korrupten Kapitalisten, Politikern und verkappten oder offenen Kommunisten. Es ist sicher schwer zu verstehen, die Polithuren sind nicht eure Freunde, das sind aber Oma und Opa, auch wenn ihrs jetzt noch nicht nicht glaubt!
Grönemeyer hatte recht: Gebt den Kindern das Kommando, denn sie wissen nicht, was sie tun!
Also, lasst uns die Welt gemeinsam und in Frieden aufräumen und Grönemeyer wird irren.

16:30 | Leser-Kommentar
30 Jahre, das kommt ziemlich genau hin. Wiedervereinigung 1990 und 2020 waren wir erledigt. Da hat die östliche Gattung vom Stamme der Deutschen ungestört gewirkt, weil der westliche Stamm so stolz darauf war, die Wiedervereingung geschafft zu haben und dermaßen gönnerhaft auch viele aus dem Osten was werden ließ, die nach der Überprüfung durch die damals noch "Gauck-Behörde" eigentlich nicht in die Parlamente oder Ministerien gehört hätten, sondern auch in staatliche Einrichtungen, aber mit Aufsicht und Gitter. Es sollte sich bloß sich keiner "von drüben" abgehängt fühlen. Jetzt haben wir eine noch schärfere DDR und dem Weststamm fällt selbst das in seiner Sattheit noch nicht mal auf - nur im Osten merken die Leute, was gespielt wird und ich kann mir nicht vorstellen, wie sich das für sie anfühlt, dass sich das wiederholt.
Aber "diese" Deutschen, die sowas geschafft haben und nochmal schaffen würden, sind so wenige geworden; die Tugenden, auf denen dieser Ruf gründet, sind uns abtrainiert worden und von der nachkommenden Generation besteht in dieser Richtung keine Gefahr- die sind auf keinen Fall en gros zu tüchtig- einzelne ausgenommen, die Maße ist en gros viel zu grün - in mehrerlei Hinsicht.

18:05 | Silverado
Sind die Angelsachsen nicht auch Germanen?

18:22 | Der Beobachter zum Kommentar von 18:05
Verehrter Silverado, wie der Name schon sagt, Angeln (heute Schleswig-Holst- bis nach Dänemark) und Groß-Sachsen, im frühen England wurden sie dann zu den bekannten Angel-Sachsen, ein paar Wickinger sind schon auch noch dabei und einige, heute würden wir sie Holländer nennen. Ein aggressives Gemisch eben.

18:53 | Leser-Kommentar zum Kommentar von 15:00
Sehr geehrter Herr Kommentator, natürlich ist es leicht, einen Schreiber zu zerlegen oder anzugreifen, wird aber natürlich nicht gemacht, man muss um jeden intelligenten Kämpfer dankbar sein.
Deutsch ist man im Geist und wird durch diesen Geist auch beseelt. Der Deutsche an sich hat die Schaffenskraft, da er kein geborenes Händlervolk aus dem mittleren und Südosten ist, sondern durch Drang sein Überleben sichert. Somit ist er frei von Einkommensverlust, da er diesen ohne das Mittel Geld für sich und seine Familie mitsamt seinem Stamm, Dorf, Angehörigen, Clans erARBEITETE!
Die außenrum besetzten Länder, vor allem die Seenationen, welche Reichtum und Macht benutzten und brauchten, besaßen, waren bis heute arbeitsscheu und gierig, wird sich aufgrund ihrer Ethnie und ihres Volkes nie ändern können, der Geist beseelt sie dazu, so wie der deutsche Geist seine Nation beseelt, seine Existenz zu sichern.
Abwarten, wie weit die Gier voranschreitet, ist der Deutsche als Leitfaden weg, da er die Minderheit gewinnt, fällt das Kartenhaus zusammen.

19.10 | Leser-Kommentar zu 18:53
Werter Leser, ein Aspekt dazu, denn so eine Sache ist sehr Komplex. Wie kommt es dann, das die USA seit langem eine Weltmacht ist ?
Da sich die Bevölkerung ja aus vielen seefahrenden Ethnien zusammen setzt und auch anderen. Oder kann man die Spekulation aufstellen, die deutschen Auswanderer die in USA leben, haben dies zum größten Teil vollbracht ?

19:31 | Leser-Kommentar zu 19:10
Werter Antworter und Leser,
dies dazu.
Bitte lesen sie das zu 18:53 nochmal. Der Aufsatz ging über das deutsche Volk. Ab Zeile 9 wird ihre Frage als Kommentar beantwortet.

19:52 | Die US-Korrespondentin zu 19:10
Jawohl, werter Leser. Ich denke, dass die deutschen Einwanderer in die USA erheblich mit daran beteiligt gewesen sind, dass die USA eine Weltmacht wurden. Wenn ich von mir selbst ausgehe, wurden mir sofort nach nach meinem Staatsexamen vier Stellen angeboten. Es ist die Disziplin, Sauberkeit, Expertise und die Gründlickeit, die jeder Arbeitgeber sich von seinem Angestellten wünscht. Sogar bei den Generälen, welche vor ein paar Tagen einen offenen Brief veröffentlicht haben, findet man auch deutsche Nachnamen!
https://www.loc.gov/rr/european/imde/germchro.html#
~:text=1790%20%2D%20By%20this%20date%20as,in%20Maryland%20for%2012%20percent.

09.05.2021

09:07 | DerStandard:  100. Geburtstag von Sophie Scholl: Mit Gott gegen Hitler

Zum 100. Geburtstag der Widerstandskämpferin lohnt ein Blick hinter das teils verklärte Bild: wie aus einem begeisterten Hitlermädchen eine christliche Märtyrerin wurde
Am 22. Februar 1943 wurden die Todesurteile vollstreckt. Flugblatt Nummer sechs, verteilt auf der Münchner Universität, war den Mitgliedern der studentischen Widerstandsgruppe Weiße Rose zum Verhängnis geworden. Nach einem Schnellverfahren, zu dem die nervös reagierende NS-Bürokratie ihren fanatischsten Blutrichter Roland Freisler abgestellt hatte, wurden Christoph Probst, Hans Scholl und seine Schwester Sophie mit dem Fallbeil hingerichtet.

Die Verhaftung von Sophie Scholl (Wikipedia)
Am 18. Februar 1943 wurde Sophie Scholl bei einer Flugblattaktion, bei der sie zusammen mit ihrem Bruder Hans in der Münchner Universität ca. 1700 Flugblätter verteilte, vom Hausschlosser und Hörsaaldiener Jakob Schmid, einem SA-Mann, um ca. 11:15 Uhr entdeckt und dem Rektorat übergeben. Nach mehrstündigem Verhör durch den Universitätssyndikus Ernst Haeffner und den Rektor der Universität, Professor Walther Wüst, wurden beide von der Gestapo festgenommen und inhaftiert.
Nicht die Geheimpolizei hat sie an das Messer geliefert .... es waren wie immer die braven Mitläufer.  Wie sehr widert es mich an wenn wir versuchen diese Zeit mit den NS-Regime zu vergleichen, wo doch der wirkliche Vergleich zu diesem Zeit .. in den Staaten des Ostblocks liegt und die Methoden, die gut erprobten, nun bei uns angewandt werden.
Immer wieder lassen wir uns zu dem unseeligen Versuch verleiten, diese Maßnahmen mit der NS-Zeit zu vergleichen und legen den Ball somit für die "Konformen und Gläubigen" auf, die im Gegenzug die Kritischen als "Nazi und Recht" bezeichnen.
99% der Menschen sind mit dem Virus im Hirn infiziert und nur 1% in der Lunge, inzwischen geht der Spalt so tief in die Gesellschaft, das es unmöglich ist auf einem normalen Niveau ein Gespräch zu führen.
Wir haben vielleicht Gesichte gelernt in der Schule, auf der Uni .... doch verstanden haben wir gar nichts.  TS

18:24 | Leser-Kommentar
Gott verlangte einen hohen Preis ?

05.05.2021

19:48 | DerStandard:  Darf Napoleon 200 Jahre nach seinem Tod gefeiert werden?

Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron gab am Mittwoch in Paris auf seine Art eine Antwort. Ein Kaiserreich für ein Pferd: Das kam für Emmanuel Macron dann doch nicht in Frage. An sich wollte der Pariser Invalidendom das Skelett von Napoleons liebstem Schimmel ausstellen. Die Originalanatomie von Marengo – der den Russlandfeldzug und 1815 die Schlacht von Waterloo mitgemacht hatte – konnte aber aus Sicherheitsgründen nicht aus dem National Army Museum in London eingeflogen werden.

Jeder Feldzug, jeder Krieg .. egal in welcher Epoche ist brutal. Napoleon hat mit seiner liebe zur Artillerie, seinem taktischen Verständnis und vor allem mit dem wichtigsten Element in einem Krieg ... der Geschwindigkeit, Europa erobert. Man kann und darf Napoleon feiern, kritisieren und vor allem als das sehen was er war ... eine logische Erscheinung seiner Zeit. Wie wäre eine "Revolution" ohne Napoleon in Frankreich weiter gegangen.  Das Ende ... war ein kranker Napoleon, selbst schon bei Waterloo. Hier kann ich nur die Lektüre von Bernard Cornwell ... Waterloo empfehlen. Ein Sachbuch der aller ersten Güte.
Hier kann man noch einen kleinen Blick auf Napoleon und seine Taktik werfen, sein Genie und seinen Meister ... TS

12:52 | orf.at: Ein Despot erneuert Europa

Mit Napoleon, der am Mittwoch vor 200 Jahren starb, brach nach 1800 ein neues Zeitalter an. Seine Eroberungszüge schufen einen Kontinent, der der heutigen Landkarte zu ähneln begann. Vor allem aber sein berühmtes Gesetzbuch Code Civil schuf die Grundlagen des modernen Zusammenlebens, die teils bis heute Gültigkeit haben. Ein Erneuerer oder doch ein rassistischer Despot? Noch immer fällt die Beurteilung des französischen Kaisers gespalten aus. Seine Bedeutung für Europa ist jedoch unbestritten.

Es grenzt an ein kleines Wunder, dass ein ORF-Redakteur nicht in moralisierendes Schwarz-Weiß-Denken verfällt, sondern tatsächlich erkennt, dass eine Person eine "gespaltene Beurteilung" erhalten kann. Für meinen Teil wundere ich mich immer wieder, wie sehr Napoleons brutale Kriegszüge ganz im Sinne eines Der-Zweck-heiligt-alle-Mittel gerechtfertigt wird. Dessen unbeschadet hat Napoleon Europa völlig umgekrempelt. AÖ

03.05.2021

10:06 | rt: Woke-washing history? BBC show will teach children that early Britons were ‘black’ – media

Die BBC wurde beschuldigt, die britische Geschichte neu zu erfinden, um sie woke-freundlicher zu machen, nachdem sich herausstellte, dass ein Kinderprogramm lehren wird, dass die frühesten Bewohner der Nation schwarz waren. Eine Folge der BBC-Kinderserie Horrible Histories wird sich mit der Rolle der Schwarzen in der britischen Vergangenheit beschäftigen. Die 2009 gestartete Serie verwendet Comedy-Sketche, um jungen Menschen zu helfen, sich mit beunruhigenden Kapiteln der Geschichte vertraut zu machen.

Kommentar des Einsenders
Natürlich - wo her sonst hätten die Briten ihren „schwarzen Humor“?


06:59
 | FAZ:  "Haben bin Laden bis zu den Toren der Hölle verfolgt“

Zehn Jahre ist es her, dass Al-Qaida-Chef Osama bin Laden in einer geheimen Operation getötet wurde. US-Präsident Joe Biden nutzt den Jahrestag, um den Truppenabzug aus Afghanistan zu rechtfertigen. US-Präsident Joe Biden hat den zehnten Jahrestag der Tötung von Al-Qaida-Chef Osama bin Laden genutzt, um den US-Truppenabzug aus Afghanistan zu rechtfertigen. „Wir werden weiterhin jede Bedrohung, die von Afghanistan ausgeht, überwachen und unterbinden“, erklärte Biden am Sonntag.

... der Tag aus dem bin Laden  .. "bin Baden" wurde. So mancher Fehler rächt sich in der Vergangenheit, hätte sie ihn nicht versenkt, könnten sie seinen Kopf jetzt in die Kamera halten, als Rechtfertigung für eine Steuererhöhung, für Versäumnisse beim Impfen .... oder für eine neue Bauverordnung.  TS

02.05.2021

13:01 | Welt: „Franzosen wurden bei lebendigem Leib in kochendes Öl geworfen“

Nachdem Napoleons Truppen Spanien besetzt hatten, kam es im Mai 1808 zum Aufstand in Madrid. Dessen Niederschlagung wurde zum Prototyp des asymmetrischen Krieges, der sich über Jahre hinzog und Hunderttausende Opfer forderte.

Kommentar des Einsenders
Haben die Spanier und Portugiesen von Frankreich Reparationen verlangt?

26.04.2021

14:10 | oe24:  35 Jahre Tschernobyl: Böden weiter belastet

Auch 35 Jahre nach der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl sind die Böden in Österreich noch immer mit radioaktivem Cäsium-137 belastet. Die höchsten Werte verzeichnen Gebiete in Oberösterreich, Kärnten, Salzburg und der Steiermark. Am 26. April 1986 ereignete sich die bisher größte nukleare Katastrophe: Nach einem simulierten Stromausfall schlug die Notabschaltung des Reaktorblocks 4 des Atomkraftwerks „Lenin“ in Tschernobyl fehl – um 1.23 Uhr geriet die Anlage außer Kontrolle und explodierte. In den Flammen stiegen die radioaktiven Partikel auf, die der Wind schließlich über ganz Europa verbreitete.

Lenin .... kann ja nicht funktionieren.  TS

14:43 | Der Bondaffe  
Komischerweise habe ich diese Bilder immer noch im Kopf. Sie sind sofort abrufbar, Wie bei 9/11 und Fukushima. Damals hat man mir Angst einflösst. Jetzt nicht mehr, diese Bilder haben mich nicht mehr "in
ihrer Gewalt". 
Und weil die Gewalt verschwunden ist, glaube ich das nicht was man mir  präsentiert hat bzw. immer wieder präsentiert. Tschnerobyl, ein Mysterium für die Masse. Die soll alles glauben.

 

12:38 | focus.de: Abgrenzung auf Teufel komm raus: Was #allesdichtmachen mit Sahra Wagenknecht zu tun hat von Gabor Steingart

Da haben unsere Filmhelden Heike Makatsch, Jan Josef Liefers und Co. ja ein schönes Schauspiel veranstaltet. Kaum treten sie aus dem Dunkel ihrer Vereinzelung, um lustvoll ihre Distanz zur Regierungspolitik zu inszenieren, fliegen die Tomaten auf die Bühne.

Eine tiefschürfende Analyse von Gabor Steingart, die sehr schön zeigt, wohin der Hyperindividualismus führt - in eine radikal ich-bezogene Wirklichkeit, die mit dem anderen gar nicht respektvoll umgehen kann, weil man mit sich selbst nicht umgehen kann. AÖ 


16:14 | Das Maiglöckli zu ''Das Ende ist nah!'' von 24. April
wohin auswandern, wenn weltweit imperien zusammen brechen und man als Ausländer im Ausland leben will?

16:43 | Der Bondaffe zum Kommentar von 16:14
Da gäbe es schon ein Land zum Auswandern. Es heißt "Weitwegvonhier". Tja, da merkt man erst jetzt, wie angekettet man hier ist. https://www.youtube.com/watch?v=1i7upNPR-K0

24.04.2021

09:27 | manniko: Das Ende ist nah! (leider ironiefrei)

Geschichte wird im Allgemeinen von Akademikern geschrieben, die gerne dazu neigen, sich auf die wichtigsten Ereignisse zu konzentrieren. In der Regel sind das Kriege und die internen und extenen Auseinandersetzungen zwischen den verschiedenen Herrscherhäusern. Auch wenn diese Art der Geschichtserzählung interessant und spannend zu lesen sein kann, übersehen Historiker naturgemäß oft die tiefer liegenden Ursachen für den Niedergang eines Imperiums.

Dass Statement, dass Geschichte sich nicht wiederholt sondern sich eher reimt, kennen wir alle.
Dennoch bin ich für eine Umbennung von COVID19 in XEROX19! TB

11:16 | Leser-Ergänzung
der Bericht in der Welt ist unvollständig! Nach Abschuss des Rittmeisters:
Er war Staffelchef (Kompaniechef) einer mit Techniker und Waffenmixer verstärkten Kompanie JaSta (Jagdstaffel). Diese war dem Heer unterstellt, daher der"Wanderzirkus" zu diversen Frontabschnitten!Nach dem Abschuss suchte die OHL (oberste Heeresleitung unter Feldmarschall v. Hindenburg und Generalquartiermeister Ludendorf) nach einem neuen wirkungsmächtigen Nachfolger. Nach Zeiten der Irritation erschien ein junger Leutnant:Herrmann Göring!

23.04.2021

19:11 | sz: Alltäglichen Irrsinn durchschauen

Kulturmarxismus in der Hochblüte:
Wer mit wachem Geist durchs Leben schreitet, hat schon längst gemerkt, dass in diesen verrückten Zeiten nichts mehr normal ist. Überall spriesst das Unkraut der Agenda des Kulturmarxismus, der unseren Kontinent immer fester umklammert. In Corona-Zeiten besonders gefährlich: Kulturmarxistisch degenerierte Geschöpfe machen jeden Irrsinn mit, sehen keinerlei Zusammenhänge und meinen dennoch, sie gehörten zur aufgeklärten Avantgarde der Gesellschaft.

Leider, leider, und war die Richtungsgebung schleichend seit über 20 Jahren gut erkennbar, aber kaum wer schaute hin!? Und dann stelle man sich vor was bereits wäre, wenn wir die heutigen Möglichkeiten zum raschen Gedankenausstausch nicht hätten!? OF

21.04.2021

15:00 | Welt:  Wie der Rote Baron zum Schrecken der Entente-Flieger wurde

Obwohl sein berühmter Dreidecker langsamer war als die Flugzeuge seiner Gegner, erzielte Manfred von Richthofen im Ersten Weltkrieg 80 Luftkampfsiege für sich. Als er im April 1918 abgeschossen wurde, bestatteten ihn die Gegner mit allen Ehren. „Auf in den Kampf, mir juckt die Säbelspitze! Auf Wiedersehen auf dem Boulevard!“ Die Parolen auf den Güterwagen, mit denen im Spätsommer 1914 deutsche Soldaten in Höchststimmung in den Krieg zogen, zeugen von der totalen Ahnungslosigkeit dessen, was sie an der Front erwartete.

Schnelligkeit hat seine Vorteile, doch die Fähigkeiten im Kurvenkampf waren wichtiger als die Geschwindigkeit.  Deutschland hatte immer hervorragende Piloten, ich darf an Erich Hartmann erinnern, doch auch Österreich hatte seine Helden .... Walter Novotny ein Niederösterreicher aus Gmünd.  TS

20.04.2021

14:50 | SNA:  Neues Bild von Hubble: Galaxis aus 100 Millionen Lichtjahren zum Wundern nah

Dem Hubble-Weltraumteleskop ist die Nahaufnahme einer Galaxie in über 100 Millionen Lichtjahren Entfernung zu unserer Milchstraße gelungen. Eine Sternwelt erscheint in wundersamer Pracht.
Die Spiralgalaxie NGC 4603 im Sternbild Zentaur ist so unvorstellbar weit weg von unserer Milchstraße, durch die Aufnahme des Hubble-Teleskops kommen wir aber in den Genuss ihrer Schönheit.

Die Kleine Rebellin  
Angesichts dieser unendlichen Weite, die verstandesgemäß kaum zu erfassen ist, wie klein sind wir, nicht einmal ein Staubkorn im Universum. Wir sollten uns demütig davor verneigen und uns nicht so wichtig nehmen. Was ist da ein Biden, eine Merkel, ein Gates, die Grünlinge oder sonst irgend jemand, die nichts weiter vorhaben, als unsere wunderbare Erde zu zerstören. Stattdessen sollen wir sie in ihrer vielleicht Einmaligkeit pflegen und sie nicht zum Spielball von Eitelkeiten werden lassen.

16:40 | Der Bondaffe
Ein sehr schönes Bild, eine sehr schöne Erklärung, eine sehr schöne Story und eine sehr schöne Präsentation. Aber das soll ich glauben? Ich meine, die kriegen es hier in Deutschland nicht einmal fertig alle Mobilfunklöcher zu stopfen. Und jetzt kommen SIE mit dieser Geschichte. Wahrscheinlich ein neues Kapitel aus dem Buch "GEWALTIGE LÜGEN". Ist es nicht phantastisch was wir glauben? Seit Jahren "verwöhnen" SIE uns in regelmäßigen Abständen mit "unglaublichen Beweisen", doch wirklich sicher sein können wir nicht. Wie auch? Die Bilder sind phantastisch, aber mein Gefühl sagt mir: "da stimmt was nicht". Es ist zu offensichtlich. Wie lange gibt es diese Art Bilder aus dem Weltraum schon? "Erst seit 50 Jahren" ist die Antwort. Vorher war da nichts und seitdem präsentieren SIE uns diese Art Bilder, obwohl man diese leicht manipulieren kann. Wir habe niemals gezweifelt, eben weil es "wissenschaftlich" ist. Aber was weiß schon "die Wissenschaft"?
Ich mags nicht mehr glauben. Zu stupide ist mir das, eigentlich zu einfallslos. Aber mit diesen primitiven Bildern hält man die Leute in der Aufmerksamkeit und im gewünschten Wissen gefangen. Wir haben niemals hinterfragt.
Und ehrlich, da geht es um Verhältnismäßigkeit was die Entfernung angeht. 100 Millionen (100.000.000) Lichtjahre für ein angebliches Superbild sind in der Gesamtwahrnehmung ziemlich fad. Das passt nicht, wenn man bedenkt, daß der Durchmesser des bekannten Universums bei bis zu 100 Milliarden (100.000.000.000) Lichtjahren liegen soll. https://www.deutschlandfunk.de/groesse-des-universums-fast-100-milliarden-lichtjahre.732.de.html?dram:article_id=436100

18:08 | Leser-Kommentar zum Kommentar von 16:40
vorallem sind die 100 mill Lichtjahre eben Vergangenheit. Vielleicht gibt es diese Galxie garnicht mehr. Ich denke, dass es für deren Existenz keinen Beweis gibt? Vielleicht ist dass große Weltall nur ein "Hollogram", eine Illusuion?

18:09 | Die Leseratte zum Kommentar von 16:40
Wie kann man in ein Foto soviel hineindeuten? Was haben Sie denn heute für ein Problem? Hubble gibts nicht? Das riesige Weltall gibts nicht? Die Milchstraße auch nicht? Was kommt noch? Die Erde ist eine Scheibe? Bitte gehen Sie ein paar Std. in die Natur, schalten sie ab, genießen Sie den Gesang der Vögel und die ersten grünen Blätter, die Sonne ...
Dieser Lockdown macht uns offenbar alle verrückt. Ich beobachte das schon einige Zeit im realen Leben: Waren die Menschen im ersten Lockdown noch freundlich und hilfsbereit, sind mittlerweile viele nur noch muffelig, unfreundlich, sofort gereizt, unzufrieden und meckern nur noch rum. Außerdem fordert das Mund-zubinden inzwischen auch seinen Tribut: man spricht nicht mehr miteinander. Ist halt mühsam, die Masken werden auch immer dichter, man versteht den anderen ohnehin kaum noch.
Dasselbe ist hier auf b.com zu beobachten, kürzlich mal sehr deutlich sogar. Da nahmen die "Meckerkommentare" überhand. Jeder x-beliebige Beitrag wurde schlecht gemacht, egal worum es ging. Das war keine inhaltliche Diskussion mehr, sondern Frust ablassen auf niederem Niveau, z.T. mit heftigen persönlichen Angriffen auf die anderen Kommentatoren. Es ist jetzt besser geworden, warum auch immer. Vielleicht hat derjenige (ich weiß nicht, wie viele es waren) sich ausreichend ausgekotzt - oder die Redaktion ist eingeschritten. Ich habe es jedenfalls so empfunden, dass Frust, Wut und auch ein gut Teil Resignation dafür sorgen, dass wir aus dem Gleichgewicht geraten. Nicht gut.

18:10 | Leser-Kommentar zum Kommentar von 16:40
Mag sein werter Bondaffe, in Zeiten von Avatar o.ä. sind Bilder mehr als trügerisch und sollten immer hinterfragt werden. Und bekanntes Universum, kann es auch ein unbekanntes geben oder was kommt dann hinter dem Universum ? Ist das dann das "Nichts" aus dem nichts kommen kann ? Doch warum gibt es ein Universum überhaupt, denn aus Nichts, kann sich ja nichts entwickelt haben. Oder ist es nicht vielmehr so, es gab schon immer Nichts und ?
Das sogenannte Universum wäre dann die Tür, hinter der es noch eine andere geben muss ? Denn woher soll denn ein Urknall gekommen sein, der angeblich das Universum erschaffen hat ?
Nur mal trocken, rein linear angedacht, doch selbst wenn das nicht macht, stellt sich die gleiche Frage. Es geht deshalb nicht um Henne oder Ei, sondern einfach die Frage, gibt es etwas, das schon wirklich immer und ewig vorhanden war ? Denn Zeit und Raum usw. ist erst möglich geworden als das Universum durch den angeblichen Urkall gekommen ist. So viel ist für uns "Staubkorn" in Universum noch unbekannt und wartet darauf, bekannt gemacht zu werden. Wo wir wieder bei Einstein angekommen sind und der größten Illusion, wir wären angeblich die Krönung der Schöpfung...

18:11 | Die Kleine Rebellin zum Kommentar von 16:40
Ich hatte bei meinem Beitrag meinen Eindrucke über die Unendlichkeit wiedergegeben. Nebenher habe ich mir überlegt, wie man physikalisch etwas so weit Entferntes, auch wenn es der ankommende Istzustand vor 100 Millionen Lichtjahren ist, in einem Teleskop sehen kann. Mir fehlen dafür das physikalische Kenntnisse.

18:28 | Leser-Kommentar zum Kommentar von 18:09
Mit Verlaub werte Lseratte, vielleicht nörgel ich ja ;-) Doch die Menschen sprechen schon langem, seit Smart-Ph. und seine Dienste gibt, immer weniger. Das zeigt sich bei mir sogar so, das man wenn man in einem Gespräch mit einen anderen ist, meist sofort ausgeblendet wird, wenn das sorry, Scheißding angeht und Dich ruft. Das die Menschen immer mürrischer werden, sich wer weiss was ich fühlen, das ist keine Wunder, weil alles eigentlich zu ist Sport, Vereinswesen, sich in Gruppe austauschen, trotz Smart-Ph. Wettkämpfen, oder einfach spielen usw. Hat hats jeder Spatz einfacher und ist im Paradies, kann fliegen wo er hinwill, keine Ausgangsbeschränkung, kann sich jederzeit seinem Schwarm anschließen, kann fressen wo er will. Der Spatz grämt sich inzwischen ein bißchen, wo sind die Menschen die draussen Essen, in Biergärten alleine oder wie auch immer. Ich habe als Spatz immer meine Krumen bekommen, was ist mit denen los ? Sind die alle verrückt geworden ?

14.04.2021

08:56 | mankow: Did Vaccines Cause Spanish Flu Deaths? (1918)

Eine Pandemie ist ein effizienter Weg, um "nutzlose Esser" loszuwerden, ohne Eigentum zu zerstören.
Die Grippepandemie von 1918-1919 infizierte 500 Millionen Menschen, 20 % der Weltbevölkerung, und tötete über 60 Millionen Menschen. Das sind etwa dreimal so viele Menschen, wie im Ersten Weltkrieg getötet und verstümmelt wurden, und ist vergleichbar mit den Verlusten im Zweiten Weltkrieg. Dennoch ist diese moderne Seuche in das Gedächtnisloch gerutscht. Warum eigentlich? War es ein absichtlicher Trick der Illuminaten, um die Arbeit zu beenden, die der Erste Weltkrieg begann?

Dazu passend - salmatinago: Die Spanische Grippe von 1918 - nur die Geimpften verstarben! TB

12.04.2021

14:07 | Welt:  Juri Gagarin war für die Sowjetunion nur menschliche Fracht

Als erster Mensch verließ Juri Gagarin am 12. April 1961 die Erde. 108 Minuten dauerte sein Weltraumflug. Seine wesentlichen Qualifikationen: Er hatte ein besonders ruhiges Temperament, war gebürtiger Russe und Arbeiterkind. Sein Tod war tragisch.

... fliegt als erster Mensch ins Weltall und findet den Tod in einer alten MiG 15.  Wenn das mal keine Ironie ist?  TS

14:37 | Monaco
..... wär´ so, wenn Felix Baumgartner beim Glühbirnenwechseln vom Küchenstuhl fällt und sich das Genick bricht.....(was ich ihm nicht wünsch).....

09.04.2021

10:06 | welt: Für Bayern und Franzosen wurden die Tiroler Täler zu Todesfallen

Weil die neuen bayerischen Herren Tirol eine moderne Verfassung samt Pockenimpfung gaben, kam es am 9. April 1809 zum Aufstand. Dreimal blieben Andreas Hofer und seine Schützen am Bergisel siegreich. Aber sie machten einen Fehler.

tom-cat
Wer sich den Tirolern mit der Impfnadel nähert ...

04.04.2021

16:24 | Bildschirmfoto 2021 04 04 um 16.24.31  Transfer Of Royal Mummies

Der Bondaffe
Etwas Spannendes und Prunkvolles zugleich. Und genau an den Osterfeiertagen des Jahres 2021. Was läuft hier eigentlich für eine Show ab in Kairo, Ägypten? Man weiß schon gar nicht mehr, ob es sich um ein Ablenkungsmanöver handelt oder nicht? Spektakulär war es auf jeden Fall.

01.04.2021

11:16 | fazit - das wirtschaftsblog: Monetäre Apokalypse: Lehren aus Venedig

Die Pest veranlasste Venedig dazu, Staatsausgaben durch eine Bank zu finanzieren. Das wurde teuer.

Wer glaubt, dass die aktuellen Zeiten anders sind, der glaubt auch daran, dass Deutschland unter Jogi Löw im Sommer Europameister wird und dass Österreich unter Franco Foda sein Potenzial auch nur halbwegs ausschöpfen wird. In allen Fällen wird die Realität die Tagträumer gnadenlos erden. AÖ