26.06.2019

18:37 | KenFM: Politische Beeinflussung tötet das freie Denken

Im Grunde genommen sind Menschen mit Ideen, die sie lange verfolgen, aber niemals verwirklichen können, auf Dauer entweder frustrierte Menschen oder Menschen, die ein Leben lang in ihrem eigenen Gedankengefängnis leben. Dort existiert dann so wenig freies Denken wie nur irgend möglich. Alles ist festgezurrt, geordnet und am rechten Platz. Wenn man sich mit solchen Menschen auf ein längeres Gespräch einlässt, dann versuchen diese Gedankengefangenen ihrem Gegenüber mitzuteilen, wie minderwertig deren Denken und deren Schlüsse doch seien und er, der Gedankengefangene ihm nun helfen kann, aus dieser selbstverschuldeten Denkeinöde wieder herauszukommen.

Wir leben längst nicht mehr in einer Demokratie, das heißt jetzt Gretamokratie - die Vorstufe zur Hölle! TB


10:50
 | presse: Studie: Völkerball ist "Mittel der Unterdrückung"

Die einen haben es in der Schule gehasst, die anderen geliebt: Völkerball, eines der bekanntesten Spiele im Sportunterricht, ist kanadischen Forschern zufolge ein „Mittel der Unterdrückung“. Das Spiel lehre Kinder, ihre Mitschüler zu „entmenschlichen" und ihnen zu „schaden", so das vernichtende Ergebnis der Studie, über die die US-amerikanische Zeitung „Washington Post" berichtete und die demnächst im Fachjournal "European Physical Education Review" erscheinen wird.

b.com-Vorschlag: Integrationsball!
Wir haben in der Schule dazu gaaanz anders gesag - längst verboten.
In Wirklichkeit braucht man dieses Spiel angesichts der Fettleibigkeit der Durchschnittskinder von heute ohnehin nicht mehr! TB

15:35 | Leserkommentar
Bezugnehmend auf die Erkenntnisse der kanadischen WissenschaftLern, bzw. den Journies der Washington Post, dürfen sich diese Leute ihre eigenen "Volkssportarten" vornehmen! Angesichts der Anzahl der Verletzten, bzw. deren Verletzungsgrade bei Eishockey und Football oder Wrestling, sollte man sich wohl eher um diesen Sport "kümmern".

25.06.2019

19:05 | ET: „Welt“: Grüne wollen hunderte Milliarden Euro für ideologische Projekte mit wenig Nutzen

Vom „nationalen Klimafonds“ über die „CO2-Steuer mit Bürgerenergiegeld“ bis hin zur „Ernährungswende“: Die Ideen der Grünen klingen revolutionär und weil sie als „alternativlos“ dargestellt werden, würden sie erhebliche Geldmittel binden. Der Nutzen ist indessen nicht immer erkennbar.


14:34
 | pp: Berlin: Mann uriniert von Jannowitzbrücke auf Touristenschiff – vier Verletzte

Inmitten all der Messerattacken, Überfälle, brennenden Autos, die den täglichen Polizeibericht Berlins füllen, gibt es auch Meldungen der Polizei, die die weniger Sensiblen vermutlich etwas schmunzeln lassen – obwohl das Vorgefallene nicht wirklich lustig ist. So auch dieser Vorfall aus dem Polizeibericht von Berlin Mitte:

Kommentar des Einsenders
Wieder einmal wird unterstellt, daß es ein Mann ist, der da von der Brücke urinierte. Eine Frau kann so was aber auch, wenngleich Frauen meist nicht so treffsicher das anvisierte Ziel ... Sicher ist aber, daß der oder die Täter(in) weiß ist. Denn einen Farbigen dieser Tat zu bezichtigen wäre heute offen diskriminierend.

Kann ja nur ein Eskimo gewesen sein - auch diese darf man nicht mehr als Farbige bezeichnen! TB

16:01 | Monaco
da Eskimos in der Regel Eiswürfel pinkeln, kann man´s fast ausschließen.....Verletzungen daraus resultierend, doch vehementer......
erwartete im Kommentar auf den Verweis, eines kürzlich in Berlin verweilenden Steirers......mit dem Hinweis, daß bei professioneller Tätigkeit, in Verbindung eines anständigen Arbeitsgerätes, das Boot Leck geschlagen wäre und untergegangen.......

24.06.2019

15:16 I peymani: Demo ohne Mahlzeit: Die unvorstellbaren Höllenqualen der „Generation Z“

".... Getrübt wurde die Freude der Protestler am Samstagabend. Im und rund um den Tagebau Garzweiler hatte die polizeiliche Aufnahme der Personalien durch „Befreiungsversuche und Angriffe“ militanter Kohlegegner besonders lange gedauert. Dies passte den Festgehaltenen so gar nicht in den Kram. Es ist ja auch blöd, die Demo-Party zu verpassen, die doch das eigentliche Highlight des Wochenendes sein sollte. In den sozialen Netzwerken wurden rasch Klagen darüber laut, dass die Identität einiger Demonstranten festgestellt wurde. Ein funktionierender Rechtsstaat, der bei vermuteten Verstößen die Personalien erfasst, scheint in der Vorstellung vieler „Aktivisten“ keinen Platz zu haben. Jedenfalls dann nicht, wenn sich die Betroffenen im Aufrag eines höheren Ziels wähnen. Und schon gar nicht, wenn es nicht um Straftaten von rechts geht. Übrigens hatten sogenannte Autonome, die man seitens der Presse wohl unisono als Straftäter bezeichnen würde, engagierten sie sich nicht vorgeblich für die Umwelt, wenige Tage zuvor vier Nobelkarossen auf dem Firmengelände eines Sportwagenherstellers in Brand gesetzt. „Wir wollen uns mit dieser konkreten Maßnahme friedlich für die Begrenzung der klimaschädlichen CO2-Emissionen einsetzen“, heißt es im Bekennerschreiben der Linksextremisten, die mit dem Abbrennen von vier Autos jede Menge CO2 freigesetzt haben dürften. In ihrem Schreiben animieren sie Nachahmer zu weiteren Straftaten: Neben dem Anzünden wird „Scheiben einschlagen, Reifen abstechen oder Lack zerkratzen“ gefordert. „Friedlich“ scheint in der verrückten Welt der linken Szene nur zu sein, was nicht den unmittelbaren Tod von Menschen zur Folge hat."

 

05:29 | ag: Die Barbara aus Bielefeld

Barbara Kuchler ist Soziologin. In Bielefeld. Das es gar nicht gibt. Also Bielefeld. Soziologie gibt es schon. Das kann man sogar studieren. Das hat Barbara Kuchler irgendwann einmal getan. Und in unbeobachteten Momenten publiziert sie auch. Dann ist ihr im Jahr 2019 etwas Schreckliches aufgefallen: Männer und Frauen tragen unterschiedliche Kleidung. Gemerkt hat sie das – wo sonst – auf dem 37. Evangelischen Kirchentag in Dortmund. Auf einer Podiumsdiskussion. Ob sie dann davor oder danach Vulven gemalt hat, weiß ich nicht. Fremde Menschen, die ihren Namen nicht sagen wollten, bestätigen jedoch, dass sie weder in besonders aufgeheizter Stimmung war, noch bitterböse irgendetwas im Malventee hatte. Sie hat auch nichts geraucht. Nicht einmal eine Weihwasserpfeife. Sie machte einen sehr nüchternen und sachlichen Eindruck.

23.06.2019

18:36 | jf: Von Küken und Kindern

... Während das deutsche Fernsehen Bilder vom Kükentöten offeriert, wurde das Unrecht an ungeborenen Menschenkindern aus Sprache und Bild getilgt oder geschönt. Noch nie wurde der Überlebenskampf eines Kindes während einer Abtreibung im öffentlich-rechtlichen Fernsehen oder im Schulunterricht gezeigt – was man auf Ultraschallbildern genau sehen könnte, wenn man wollte.

09:15 | katholisches: Österreichische Perversionen 2019 must read!!!

Der Frauenfußballclub mit dem schönen Namen FC Mariahilf, benannt nach dem gleichnamigen Wiener Gemeindebezirk, hatte die neugegründete Frauenfußballmannschaft des Vatikans eingeladen. Anlaß war das 20jährige Bestehen des Wiener Clubs. Für die neue Mannschaft aus dem kirchlichen Kleinstaat sollte es das internationale Debüt sein.
Die Einladung wurde aber von einigen Wiener Spielerinnen samt ihrem Anhang auf hinterhältige Weise mißbraucht. Die Begegnung in Wien war ein einziger Affront von einer Gehässigkeit, die Frauen ansonsten gerne Männer unterstellen. Das Spiel war von österreichischen Spielerinnen und ihren Gesinnungsgenossen zur Propagandaveranstaltung für die Homo- und Abtreibungsagenda umfunktioniert worden. Kurzum, in das Gegenteil dessen, was eine freundschaftliche und respektvolle Begegnung sportlicher Natur sein sollte.

16:20 | Nukleus
Eigentlich dachte ich, TB würde dazu das jetzt kommentieren ;-) :
Nun stelle man sich das Ganze mal mit einem Verein vor, der dem Islam nahe steht und natürlich mit Fußballspielern. Die Eckfahnen wären Regenbogenfahnen und man hätte sich diese auch auf den Leib gemalt. Man würde Transparente entrollen mit Forderung nach mehr Toleranz anderen Religionen gegenüber.
Uns ist klar, dies wäre natürlich sofort der schlimmster Rassismus und rechtsextrem. Ist es nicht lächerlich, was für Freiheiten wir genießen und trotzdem es noch Leute gibt, welche damit nicht zufrieden sind und Andersdenkende so absurd angreifen. Kann man heute offen homosexuell sein oder nicht? Kann man mittlerweile so einfach wie noch nie abtreiben oder nicht? Was wollen die Leute den noch?
PS: Was wollen die Leute denn noch? Sie wollen, dass alle Anderen genau so denken wie sie ihre Handlungen gottähnlich finden und sie anbeten. Vorher geben sie keine Ruhe.

22.06.2019

12:58 | tichy: Sozialismus-Déjà-vu bei Vapiano must read!!!

Der Besuch in einer Restaurant-Kette wurde für einen Fürsten aus Montenegro zum Kulturschock: Er fühlte sich wie in einer Zeitmaschine in den Kommunismus versetzt – und war fassungslos, wie begeistert viele Deutschen davon sind. Doch dann setzte er seine eigene kleine friedliche Revolution durch …

Starbucks, Vapiano etc, die Symbiose von Kommunismus und Kapitalismus! Sie nennen einen zwar beim Vornamen dennoch ist der Kunde dort nicht König sondern namenloser Teil des Ganzen (Profits). Peinlicher Niedergang der europäischen Gastronomie-Kultur - was auch ein Spiegel der zerfallenden gesellschaftlichen Kultur ist! TB

21.06.2019

20:31 | jürgenfritz: Naomi Seibt: Uns fehlen keine Frauen in der Politik, sondern kompetente, differenziert denkende Menschen

„Fehlen uns Frauen in der Politik?“, fragt Naomi Seibt in ihrem neuen Video. „Nein“, antwortet die 18-Jährige, „uns fehlen kompetente und differenziert denkende Menschen, die über andere nicht auf Grund ihrer Identität, sondern auf Grund ihrer Fähigkeiten urteilen.“ Sehen und hören Sie hier, was die junge Frau zum Thema Feminismus, Gleichberechtigung und Opferkult zu sagen hat.

 

14:39 | awo: Liebe Greta-Jünger, ihr habt keine Ahnung vom nachhaltigen Leben!

Kaum sind Ferien, leiden die “Fridays-for-Future”-Demos unter Teilnehmermangel. Da ist der Kurzurlaub mit Flugzeug oder Auto wichtiger und man kann nicht Schule schwänzen. Euer aufgesetztes Engagement für Klima und Nachhaltigkeit ist unehrlich. Wir Alten wissen noch, wie sich nachhaltiges Leben anfühlt. Ihr nicht! Es ist schwer zu ertragen, wenn junge Leute sich erdreisten, uns Alten vorzuwerfen, wir würden die Welt zugrunde richten. Junge Menschen, die selbst noch “grün hinter den Ohren” sind, die noch nicht – oder nicht mehr – gelernt haben, Lehrinhalte zu hinterfragen und sich eine eigene fundierte Meinung zu bilden.

Besonders die Deutschen sollten eigentlich wissen, wohin das blinde Folgen einer Führer-Figur führt. Egal ob Seitenscheitel oder Zöpfe - am Ende liegt das Land in Schutt und Asche! Echt schad drum! TB

06:12 | bk: Arafat Abou-Chaker vs. Polizei Hier lässt der Clan-Chef die Ermittler strammstehen

Ein wütender Clan-Chef, eine schimpfende Frau und dazwischen mehrere hilflos wirkende Polizisten, die sich eine ganze Menge Unverschämtheiten sagen lassen müssen. Auf einem jetzt aufgetauchten Video eines Polizeieinsatzes vor wenigen Tagen wird klar dokumentiert, dass die Einsatzkräfte in gewissen Kreisen dieser Stadt nichts mehr zu sagen haben. Aufgenommen und verbreitet wurde der Film offenbar von Clan-Chef Arafat Abou-Chaker selbst auf dessen Instagram-Account, inzwischen wurde es mehrfach bei Youtube geteilt.

09:14 | Leser-Kommentar zur Rechtslage
Zur Rechtslage dazu folgendes : Die Polizisten hielten sich ohne Rechtfertigung auf seinem Grundstück auf und selbstverständlich können die jederzeit des Grundstücks verwiesen werden und MÜSSEN gehen. Nennt sich Hausrecht und wenn die nicht sofort gegangen wären hätten die sich strafbar gemacht wegen Hausfriedensbruch.

11:38 | Leser-Kommentar zum Kommentar darüber
Werter Leser, eine seltsame Auffassung von Ihnen. Eine Exikutive, falls sie eine ist, muss auch zwangläufig die Möglichkeit haben, wenn "Gefahr in Vollzug ist" oder eine "erhebliche gegenwärtige Gefahr" vorhanden ist, zu handeln.
https://www.juraforum.de/lexikon/gefahr-im-verzug
Ansonsten kann jeder Kriminelle sein Hausrecht ausüben und sagen, ihr braucht erst einen Hausdurchsuchungsbefehl, obwohl die Polizisten z.B. die schmerzenschreie eines Menschen im Hintergrund hören. Wobei ein Polizei-Einsatz sicher einen Grund hatte. Was zur Spekulation führt, Einsatzkräfte sind nur so gut, wie ihre "Rückendeckung" das heisst schlicht die Polizeiführung, Staatsanwaltschaft, bzw. die Justiz an sich.
Haben die Eissatzkräfte diese nicht, haben sie nichts zu sagen in "gewissen Kreisen dieser Stadt". Eine Polizei die auf der Ebene nichts selber vor Ort, zunächst mal selber entscheiden darf, ist ein zahnloser Tiger. Ob man so Recht und Ordnung durchsetzen kann, ist deshalb zweifelhaft, wenn ein "Clan-Chef" zu seiner eigenen Exikutive wird, da er ja ein weisser Engel ist, unbescholten, ehrlich, ein Held der Rechtsstaatlichkeit und ein Pfeiler, Vorbild im Staat der nur gutes will und es lebt. Alles klar auf der Anderea Doria.

20.06.2019

21:34 | Karlheinz Weißmann: Der lange Marsch in die Erziehungsdiktatur

Verweigerung des nach allen Seiten offen geführten gesellschaftlichen Diskurses durch das Establishment, Uniformierung der Meinung in den Mainstream-Medien: Wie konnte es dazu kommen? Die Antwort darauf gab der Publizist und Buchautor Karlheinz Weißmann -- Kuratoriumsmitglied der Desiderius-Erasmus-Stiftung -- auf dem Kongress zur Meinungsfreiheit im Berliner Kronprinzenpalais.

Zum Feiertags-Ausklang "NIcht-Besinnliches"! TB

12:11 | Leser-Zuschrift "Der Hass auf das Eigene"

In keinem anderen Kulturkreis ist der Hass auf die eigene Identität so stark vorhanden wie in den deutschsprachigen Ländern. Es herrscht eine Form von Ethnomasochismus vor, der geschichtlich einzigartig ist. Seit 1945 findet durch die Alliierten eine systematische Gehirnwäsche und Massenmanipulation statt, die uns Deutschen eintrichtert, dass wir nichts wert sind uns „wegen unserer Geschichte“ immer zu schämen haben. Wir, letztendlich uns von unserer „ererbten Schuld“ frei kaufen können, in dem wir massenhaft Asylanten und sonstige Ausländer aufnehmen, uns devot gegenüber dem Ausland verhalten, Milliarden an „Wiedergutmachungszahlungen“ leisten, selbst auf gerechtfertigte Entschädigungsansprüche verzichten (Sudetenland,…), unsere eigene Kultur und Historie gering schätzen oder jeglichen echten Patriotismus verdammen. Auch unsere Sprache soll dabei mittels Anglizismen verunstaltet werden.

Schon als Kind habe ich mich gewundert, warum es als „altmodisch“ und „rückständig“ gilt, wenn man die eigene Tracht anzieht, während heruntergekommene Klamotten geradezu (zerrissene Jeans) „in“ sind. 1999 hörte ich als Kind das erste Mal zufällig in Freistadt bei einem Volksfest die Rede von Jörg Haider. Haider hat mich begeistert, da endlich jemand für UNS da ist und uns nicht wegen unserer Herkunft verachtet und schlecht redet. Deswegen werden auch alle patriotischen Gruppierungen so verfolgt, da diese die Umerziehung nach 1945 gefährden.

Wir sollen zu einer Masse von geschlechtslosen, identitätslosen Konsumenten umgepolt werden, die alles unkritisch glauben, sich selber hassen und den alliierten Sieger zu Füßen liegen. Am besten uns noch mit Afrikanern und Arabern vermischen und die Kinder zu Transvestiten erziehen. DAS ist der Traum derer, die unser Volk kaputt machen.

Jetzt kann man argumentieren, dass ohnehin alles egal sei, solange es uns noch materiell gut geht. Ich würde hier anmerken, dass das Volk deswegen nicht gesünder, fröhlicher oder glücklicher ist, nein es ist nur SATTER. Schauen wir uns doch einmal die Menschen in den Großstädten an. Ginge es uns so gut, müssten ja die Leute strahlen vor Glück. Leider ist das bei den wenigsten der Fall. Viele sind geistig und körperlich völlig heruntergekommen, drogensüchtig, schmuddelig gekleidet und vor allem primitiv in ihrer Ausdrucksweise. Bereits Zehnjährige konsumieren Rauschgift oder manche Jugendliche ritzen sich, sprich verstümmeln ihren Körper. Andere versuchen so zu sein wie Türken oder Araber, da sie selbst keine eigene Identität mitbekommen haben. Ein Bekannter aus Berlin erzählte mir, dass die wenigen Deutschen in seiner Klasse sich alle den Moslems unterworfen haben und sich arabischen Gangs angeschlossen haben, da sie auch irgendwo „dazugehören“ wollten. Manche einheimischen Mädchen prostituieren sich Asylanten, um an Drogen zu kommen. Dabei zieht sich der Selbsthass wie ein roter Faden durch diese Gesellschaft. Deutsche Kinder jubeln Bands zu, die zum Hass auf Deutschland aufrufen. Deutsche zerstören Kriegerdenkmäler

und beschmieren Gedenksteine für deutsche Vertriebene und schreien: „Bomber Harris do it again!“. Das induzierte Irresein hat gewaltige Ausmaße erreicht. Dennoch gebe ich die Hoffnung nicht auf, dass das Pendel einmal in eine andere Richtung schwingen wird.

16:20 | Leser-Kommentar "Bravo, ein Applaus dem Verfasser dieses Leserbriefes"
Leider ist er einer von Wenigen, die das Ausmaß dieses Niedergangs erkannt haben. All die Dinge, die der Leser beschreibt, finde ich in dieser erbärmlichen Gesellschaft vor, auch unter den eigenen Kollegen. Die sind sich nicht zu schade, sogar ihre eigenen Kinder auf antideutsche Demonstrationen zu karren, bei denen zu weiteren Bombardierungen von Städten aufgerufen wird. In diesem Fall: Pforzheim.

Ich verachte dieses erbärmliche Volk mittlerweile auch. Aber aus anderen Gründen, die von den etablierten Geschichtsfälschern und Berufslügnern vorgeschoben werden. Das riesige Ausmaß dieses Wahnsinns erkennt man allerdings nur durch jahrelanges Quellenstudium. Zum Einstieg sei die Lektüre von David L.Hogans „Meine Anmerkungen zu Deutschland“ empfohlen. Kein Riesenwälzer aber doch geballtes Wissen eines kompetenten, amerikanischen Geschichtsprofessors über die Rollen der alliierten Staatsgrößen bei der Vernichtung Deutschlands. Aber vor Einem sei gewarnt: Je tiefer man in diese Materie einsteigt und Teilchen für Teilchen dieses Puzzles zusammenfügt, desto einsamer wird man, denn es wird sich niemand finden, der dieses Wissen teilt, diskutiert oder auch nur respektiert. Fast immer wird man nach den ersten Sätzen als Nazi, Reichsbürger oder „Rächter“ tituliert. Zeitgenossen, deren Lektüre sich auf die BLÖD beschränkt, haben es da wesentlich leichter, zumal sich das Leben in der Fiktion einfacher aber oberflächlicher gestaltet. Ich frage mich oft, was ich in meinem früheren Leben angestellt habe, daß ich in diesem würdelosen Vollidiotenstall BRD leben muß.

17:15 | Leser-Widerspruch
Ich widerspreche den Leserkommentaren ausdrücklich. Als Deutscher bin ich geboren und habe Eigenarten, Stärken und Schwächen und auch mache
ich viele Fehler. Aber insgesamt bin ich glücklich und stolz darauf in diesem Land leben zu dürfen und hoffentlich auch sterben zu dürfen, wenn
die Herrschenden es zulassen. Das eigene Volk als erbärmlich zu verachten fällt mir überhaupt nicht ein, auch wenn ich diverse Verantwortliche hasse und Ihnen die Pest am Hals wünsche und noch vieles mehr, was auch an meinen dann nicht veröffentlichten Leserkommentaren ersichtlich ist. Nein, ich liebe mein Volk und ich bin sicher, daß diese größte Prüfung des Deutschen Volkes und auch der anderen Völker mit Gottes Hilfe bestanden wird.

17:19 | Leser-Kommentar "eine andere Seite der Medaille"
Der Leser zeigt die eine Seite der Medallie, die offizielle Geschichtsschreibung erfolgt aus sicht der Sieger; schlimm ist nur dass die Besiegten das diesmal glauben. Ein anderer Aspekt wird offiziell voellig geleugnet: Kriegstrauma.
Im Ersten und Zweiten Weltkrieg waren nahezu alle wehrfaehigen Maenner im Kriegseinsatz, diejenigen die zuruekkamen haben sicherlich Traumata mitgebracht.
Im 2. WK kamen noch Bombenkrieg gegen die Zivilbevoelkerug, Flucht und Vertreibung dazu. Maedchen und Frauen wurden haeufig vergewaltigt, sprachen nur fast nie darueber. Fast jeder Deutsche hat Vorfahren die davon betroffen waren. Bloss weil diese Erfahrungen verdraengt wurden und sind sind diese Erlebnisse noch lange nicht weg. Unbewusst werden solche Erfahrungen an die Kinder weitergegeben. Unbewusst lehnen die Kinder die Eltern deswegen ab und schauen nach anderen Vorbildern.
Die Schulmedizin hat von soetwas noch nichts gehoert, weiss aber dass z. B. wenn eine Mutter Angst vor einem Hund hat, das Kind diese Angst auch bekommt. Warum sollte das mit einem Trauma grundsaetzlich anders sein? Wer einen Ansatzpunkt sucht, kann mit den Begriffen "Kriegskinder" und "Kriegsenkel" anfangen. eine Warnung: Die Beschaeftigung mit eigenem und/oder geerbtem Trauma tut weh, Verdraengen loest das Problem aber nicht dauerhaft.

19:25 | Leser-Kommentar zum Kommentar darüber
Nix für ungut werter Leser, doch sie drücken ungenau aus. Wenn eine Mutter oder eine Person "Angst vor einem Hund" hat.
Kann diese durchaus berechtigt sein. Das kommt nämlich zunächst mal auf den Hund an, wie groß dieser ist und welches Verhalten er zeigt. Dieses vorsichtige Verhalten muss nicht zwingend "Angst" sein, sondern Selbsterhaltungtrieb.
Das dies auf eine Kind überspringt ist einfach zu erklären, da die Mutter durch Gestik, Mimik, Sprache und Sprachton ausdrückt, das sie event. in einer gefährlichen Situation ist. Das deshalb das Kind nicht lacht, ist wohl klar.
Ich selber habe aus Erlebnissen in der Kindheit, "Respekt" vor Hunden, was wiederum keine Angst ist, sondern ich gucke mir vorher das Verhalten des Hundes an, um dann event. mit ihm zu kommunizieren.
Ihre These mit dem "Trauma" kann nicht nicht nachvollziehen, weil jeder Erwachsene auch unschöne Erfahrungen macht. Warum diese dann a priori grundsätzlich an Kinder weitergegeben werden sollen, durch "Vererbung" ist sehr gewagt. Ich stelle eher die Vermutung auf, wen nutzt es ? Und das Geschäft mit Angst war schon immer ein profitabel. Ich bin übrigens ein Kriegskind und mochte meine Eltern, in gewissen Zeiträumen des Erwachsen werden, man sprach damals von Pubertät, lehnte ich sie auch immer mal wieder ab. Doch das ist wie es ist und wohl alles, nur kein "Trauma". Und was mach ich heute, ich gehe regelmäßig auf dem Friedhof, ehre meine Eltern, weil ich sonst nicht auf der Erde wäre und rede ab und an mit ihnen. Habe ich jetzt ein Trauma ?

22:08 | Leser-Kommentar
die Analyse der Gesellschaft ist durchaus treffend. An Traumata glaube ich auch nicht, da der Selbsthass zu viele Bevölkerungsschichten durchdringt. Ich sehe die Bedeutung des Irrsinnes in DE eher darin, daß sich jetzt die Spreu vom Weizen trennt. Die "echten" Deutschen und die Scheindeutschen werden jetzt separiert. Vielleicht ist das Endergebnis wieder eine Teilung Deutschlands.

19.06.2019

15:17 | Ken FM: Tagesdosis 19.6.2019 - Zeitbomben der Gesellschaft

Einerseits glauben viele, sie hätten alles erkannt und wüssten bescheid. Andererseits jedoch jammern sie und bleiben in ihrer Opfer-Täter-Dynamik verfangen. Manfred, 1,98 Meter groß, 115 Kilogramm muskelbepackt, klar definiert, ist hellwach. Er weiß noch genau, wo er am Abend zuvor sein Militärgewehr hingehangen hat. Er steht auf und fühlt den Sand unter seinen Füßen. Auch den Hubschrauber seiner Spezialeinheit, der zu Erkundungsflügen gerade abgehoben hat, hört er. Er sieht aus seinem Zelt den Sonnenaufgang. Plötzlich hört er Feuergefecht, Rufe, Schreie, Maschinengewehrsalven! Der Feind ist im Lager eingebrochen, durchfährt es ihn. Eine Bombe kracht! Rauch und Sand, Körperteile fliegen umher.

13:02 | Leser-Kommentar zur "Statuen-Diskussion" von gestern

Grundlegend angemerkt, das männliche Sexual-Organ reagiert auf Wärme oder Kälte. Um so frischer die Umgebungsluft, um so mehr zieht sich das Organ zusammen und erscheint dadurch kleiner. Diese Erfahrung kann jeder Mann machen wenn z.B. in kaltes Wasser steigt oder duscht. Auf antike Statuen gesehen kann auch der künstlerische Ausdruck eine Rolle spielen.

Als Spekualtion, man will grundlegend nur einen Mann abbilden und eben keinen, welcher in "Bereitschaft" ist. Da es damals zudem auch kalte und warme Jahreszeiten gab, sind Abblidungen sicherlich aus damaliger Sicht nichts ungewöhnliches.

Die Künstler schufen was normales und dachten sicherlich nicht an einen "Pornodreh", denn um so größer das Organ darstellt wird, um mehr lenkt es vom Gesamtkunstwerk, Bildnis ab und das lag sicherlicherlich nicht im Sinne der Erschaffer. In damaligen Luxusbordells, war das vielleicht anders, falls man damals sowas als Mode ansah. Ob das heutzutage in Museen ausgestellt wird, keine Ahnung, könnte als sextischisch oder Gleichheitsfeindlich o.ä. aufgefasst werden. Wobei ich auf den "Penisneid" schon gar nicht eingehen will.

18.06.2019

18:55 | ET: Fridays for Communism? Sicherheitsbehörden befürchten linksextreme Unterwanderung der Klimastreiks

Die demonstrierenden Schüler von „Fridays for Future“ genießen breiten Rückhalt in Politik und Medien – auch deshalb, weil niemand ihnen gewalttätige oder extremistische Bestrebungen zutraut. Die Sicherheitsbehörden in NRW sind jedoch hellhörig geworden: Immer stärker gelingt es Linksextremisten, in der Bewegung Fuß zu fassen.


15:56 | sz: Kurz und gut

Warum haben antike Statuen so winzige Penisse? Eine Kunsthistorikerin hat eine Erklärung. Alles deutet darauf hin, dass es zum Revival der bescheidenen Unterleibsausstattung kommt.

Erst jetzt wird verständlich, warum es in der Steiermark keine "Nackte-Mann"-Statuen gibt - mangels Vorlagen. Ausserdem erfreut es ungemein, dass wir Steirer auch in dieser Richtung konservativ sind und die steirische Natur dem im obigen Kursiv-Text genannten Trend nicht nachgehen - weils afoch schiach is! Und da sind sich die steirischen Männer und Frauen einig wie selten! TB

16:17 | Monaco
(1) natürlich gab es in der Steiermark ähnliche Statuen, die alle naturgetreu nachgebaut wurden.....nachdem jedoch alle aus bekannten Gründen und einhergehendem Gewichts vom Sockel fielen, sah man von dieser Kultur-Praxis ab......es war ein Phänomen, ähnlich dem, warum eine Hummel fliegen kann.......´Experten´ auf der ganzen Welt überfordert und in Erklärungsnot.....aba i waas, es san de strammen Wadln.....:)

Bitte, des war jetzt aba ned i, i schwör's! Hat a (sehr gscheiter) Deitscher gschriem! TB

(2) Also, wenn alle Steirer damals naturgetreu nachgebaut wurden und die alle vom Sockel fielen, fallen die heutigen Steirer denn dann auch alle regelmäßig um, wenn ..., also ... ? Ich war schon länger nicht mehr in Österreich im Urlaub und noch nie in der Steiermark. Ich bitte um Nachsicht.

Man sieht, Sie haben wenig Erfahrung darin, werter Leser! In der Steiermark haben wir kaum ebene Flächen. Man steht mit der Vorderseite in Richtung bergauf, dann passts wieder. Umgekehrt kuglt ma owe! TB

(3) der Leser (2) nochmals: Und beim Ski-Fahren bergab wedeln´s dann wieder runter, oder wie? Ich versteh´s noch net ganz.

Habens in Physik ned aufpasst? Beim Schifahren kommts durch die extreme Richtungswechseln zu Pendelbewegungen. Und a gscheits Pendel sorgt immer für Stabilität! TB

(4) Na, dann werde ich, wenn ich das nächste Mal in Mariazell bin ein paar mehr Kerzen anzünden für die so arg geprüften steirischen Männer. Vielleicht kommt ja ein mehrjähriges Kälteloch in die Steiermark. Dann würd's auch mit den antiken Statuen wieder passen.

Wenn Greta weiterhin so "erfolgreich" ist, könnt's ja was werden! TB

08:50 | achgut: Liebe Grüne, lest doch mal Friedrich August von Hayek

Was sollen wir tun gegen Finanz- und Wirtschaftskrise? Gelddrucken und Banken verstaatlichen. Wie sollen wir unsere Energie erzeugen? Erneuerbar. Wer bestimmt, finanziert und erzwingt das? Der Staat. Was sollen wir tun gegen die hohen Mieten? Enteignen und Preise festlegen. Was sollen wir tun gegen hohe Kosten in der medizinischen Versorgung? Krankenversicherung verstaatlichen und Zwangsmitgliedschaft einführen. Aber bitte: Niemand, wirklich niemand hat die Absicht die Marktwirtschaft abzuschaffen.

Mich beschleicht das Halva von Flake-Syndrom: "das wollt' ich auch gerade sagen"! TB

17.06.2019

16:41 | jouwatch: Wiener Polizeiinspektor mit kongolesischem Hintergrund unter schwerem Betrugsverdacht

Geschichten gibt es, die kann man sich nicht ausdenken. Ein bestens integrierter Vorzeige-Cop mit kongolesischem Hintergrund steht in Wien unter schwerem Betrugsverdacht. Die Justiz ermittelt.

10:40 | ET: Späte Erkenntnis: Joachim Gaucks Plädoyer für mehr Toleranz in Richtung rechts

Es ist ein bemerkenswertes Interview des Alt-Bundespräsidenten, das die Spiegel-Redaktion mit dem Zitat überschreibt: „Wir müssen lernen, mutiger intolerant zu sein“. Joachim Gauck wirbt darin für eine offenere politische Debatte.

... und sorgt damit für mehr Licht in Dunkeldeutschland (©Gauck himself hat dieses Wort geprägt)! TB

06:37 | add: „Islamstunde“: Propagandaheft für den politischen Islam?

".... In den Lehrbüchern werde nur eine bestimmte Lebensweise als die einzig richtige Lebensweise und nur ein ganz bestimmtes Verständnis der Religion als das einzig richtige Verständnis dargestellt. Abweichende Haltungen würden als Hochmut oder Überheblichkeit abgewertet.

Genau diese Spaltung der Gesellschaft, die Trennung zwischen Gläubigen und Ungläubigen, gepaart mit der Aufwertung der Gläubigen und die Abwertung der Ungläubigen, hält der Theologe Mouhanad Khorchide für sehr gefährlich, so etwas dürfe keinen Platz in einem Lehrbuch haben.

Für die Leiterin des Frankfurter Forschungszentrums „Globaler Islam“ Susanne Schröter sind diese Schulbücher das, was man schwarze Pädagogik nennt. Der Gott in den Lehrbüchern ist ein strafender Gott, der die Kinder entmündigt und bedroht. Man arbeite mit Angst, um autoritätshörige Untertanen zu schaffen, die nichts kritisch hinterfragen, sondern einfach alles nachbeten."

16.06.2019

18:00 | ef: Wie linkes Denken unsere Jugend inflitriert

Eine ungarische Deutschlehrerin gibt mir die Hausaufgabe eines Schülers der achten Klasse zum Kontrolllesen. Die Schüler sollten eine Phantasiegeschichte schreiben. Diese ging nun wie folgt....

14:28 | Welt: „Jesus hat bewusst nur Männer als Apostel berufen“

Regensburgs Bischof Rudolf Voderholzer hat sich klar gegen die Zulassung von Frauen zum katholischen Priesteramt ausgesprochen. Der Katholik warnte zudem vor den theologischen Folgen einer „Gender-Ideologie“.

Endlich mal einer, der Tacheles spricht. Wenn Religion einen Sinn haben kann, dann ist es der Anspruch auf die allumfassende Wahrheit. Und diese kann nicht zeitlichen Moden unterworfen sein. Religion ist keine demokratische Bewegung im Wandel der Zeit. FG

15.06.2019

20:10 | heise: Gegen die Fallen der KI: Die feministische Alexa kommt

Aktivisten haben Prototypen für androgyne feministische Sprachassistenten entwickelt. Damit wollen sie über KI-Monopole und Vorurteile gegen Frauen aufklären.

20:30 | Leserkommentar
Gerüchten zufolge läuft die Entwicklung unter dem Projektnamen "Schwiegermutter" und soll 3-5 Tage im Monat besonders launisch sein... manoman was für eine Dummbeutelfraktion! Wenn sie dabei doch nur lernen würden, wie Spracherkennng, KI etc funktionieren. Aber ich nehme stark an, dass sie diesen Teil der Arbeit den Männern im Team überlassen werden. Die armen, sich für den Dreck hergebenden Betas werden am Ende wohl gehörig geheilt sein vom Weibertum.


20:00
 | Standard: Party mit Botschaft: Halbe Million marschiert bei Europride in Wien

Nun ist es auch offiziell: Bei der 24. Wiener Regenbogenparade am Samstag haben so viele Menschen wie noch nie mitgemacht. Eine Sprecherin teilte der APA mit, dass rund 460.000 bis 500.000 Personen daran teilgenommen haben. Das ist ein neuer Rekord, der im Vorfeld bereits erwartet wurde.

14.06.2019

17:05 | Die Unbestechlichen: Grausam! Auf den Philippinen werden kleine Kinder für Onlinesex missbraucht – „Kunden“ kommen auch aus Europa!

Die schreckliche Reihe an Verbrechen gegen Kinder hat eine neue Dimension bei der Grausamkeit erreicht. Eine junge schwangere Mutter aus Cebu bot ihre sechsjährige Tochter im Netz an, sie sexuell zu missbrauchen. Eine andere junge Mutter aus Cebu wurde zu 21 Jahren Gefängnis verurteilt, weil sie den sexuellen Missbrauch von Kindern live gestreamt hatte. Ein Ehepaar wurde am 04. Juni 2019 wegen Online-Sex-Missbrauchs ihrer dreijährigen Tochter und einer neunjährigen Nichte zu 32 Jahren Haft verurteilt. Cebu City gehört zu den aufstrebenden Regionen in Südostasien. Wirtschaftsimpulse kommen vor allem aus dem IT-Bereich und dem Tourismus. Die Philippinen gelten für ausländische Sextouristen als Paradies. Da viele Menschen arm sind, erhoffen sich die Eltern, durch ihre Kinder an Geld zu kommen. Oft schicken sie die Kinder in die Stadt, wo sie dann als Sexsklaven missbraucht werden. Jetzt haben die Eltern einen neuen „Markt“ für sich und ihre Kinder entdeckt: Cybersex. Der Missbrauch wegen Onlinesex nimmt stark zu und die Philippinen sind zum Epizentrum des Cybersexhandels geworden. In den Philippinen gibt es endlich harte Strafen, die verhindern sollen, dass Kinder missbraucht werden, und auch in Thailand und Australien gibt es Haftstrafen von 40 Jahren und mehr.


06:46
 | f&w: «Versuchsstation des Weltirrsinns»

Die Krise in Österreich lässt sich als Vorzeichen einer Krise im Westen verstehen. Der Gang in die Politik ist nur noch für die Durchschnittlichsten attraktiv.

13.06.2019

19:18 | ET: Berlin: Weisung der Polizeipräsidentin zum Umgang mit Linksextremisten sorgt für Unmut in der Hauptstadt

"Grundsätzlich ist vor dem gewaltsamen Eindringen in ein linkes Szeneobjekt der Sachverhalt zunächst der Behördenleitung zur Bewertung und Entscheidung auf dem Dienstweg vorzutragen", besagt eine neue Weisung der Polizeipräsidentin Barbara Slowik. Das sorgt sowohl im Abgeordnetenhaus als auch bei der Polizeigewerkschaft für Unmut.

12.06.2019

06:31 | sf: Schein-Arbeitsmarkt im Portrait: Queer-Coach

".... Auf dem Schein-Arbeitsmarkt tummeln sich Schein-Erwerbstätige, deren Angebot rein sprachlicher Art ist. Sie beraten, coachen, mentoren, begleiten, unterstützen, besprechend, sind reflexiv, schaffen „awareness“, empowern und machen noch mehr Unnützes, das niemand nachfragt. Weil es niemand nachfragt, deshalb haben Parteien einen Schein-Arbeitsmarkt geschaffen, um diejenigen, die davon leben, andere zu beschwätzen, die Schwätzperten, davor zu bewahren, beim Job Center vorstellig werden zu müssen.
Und was macht man so konkret auf dem Schein-Arbeitsmarkt?
Man ist zum Beispiel „Queer-Coach“.
Haben Sie dazu Lust? Sind Sie Experte in Queer-Talk, queerer Schwätzperte, dann bewerben Sie sich:

11.06.2019

14:19 | fuw: «Versuchsstation des Weltirrsinns»

... Jubelstimmung unter den aufgeklärten Bürgern der Nation. Doch das Pathos des preussischen Hebbel ist ganz unösterreichisch. Heute wie damals fungiert Österreich als Projektionsfläche deutschen Idealismus, wie die massive bundesdeutsche Beteiligung und Aufmerksamkeit in der Regierungskrise zeigt. Die wirklich österreichische Deutung der Hebbel’schen Zeilen lieferte 1914 Karl Kraus, und diese Deutung war viel realistischer und prophetischer: Österreich sei die «Versuchsstation des Weltirrsinns».

Kannte von Kraus zwar "nur" die Versuchsstation des Weltuntergangs! Rahim hat den Weltirrsinn (offenbar, so genau kenn ich Kraus nicht) hinzugefügt, was die Sache eigentlich noch schlimmer macht! TB

04:52 | sf: Bündnis90/Grüne führen Faschismus zu neuen Höhen

".... Die flankierende Arbeit kommt den Kindern zu, die an Freitagen die Schule schwänzen, um gegen den Klimawandel zu streiten, der angeblich von Menschen gemacht ist, aber mit dem sie so gar nichts zu tun haben, obwohl sie CO2 verströmend durch die Straßen ziehen und vermutlich sind sie die ersten, die eine Vielfalt technischer Gadgets bedienen und ihren Dreck dort zurücklassen, wo sie gehen oder stehen. Sie bereiten den Boden für die Hysterie, die den einen ungestraft den Weltuntergang im Jahre 2050 verkünden lässt, eine Aussage, die normalerweise eine Einweisung in eine geschlossene Anstalt zur Folge hat. Und sie bereiten den Boden für jede Form von Anschlag auf individuelle Freiheiten: Ein Anschlag auf die Meinungsfreiheit: Wer den menschengemachten Klimawandel in Frage stellt, wird ausgegrenzt, obwohl es eigentlich, da die Fakten doch angeblich auf dem Tisch lieben, ein Einfaches sein sollte, Zweifler am menschengemachten Klimawandel vom Gegenteil zu überzeugen. Ein Anschlag auf die Reisefreiheit: Mehr als einmal mit dem Flugzeug verreisen, soll kriminalisiert werden. Ein Anschlag auf die generelle Bewegungsfreiheit: Autos sollen bald nur noch diejeningen transportieren, die im Auftrag der Partei unterwegs sind. Alle anderen können ein Fahrrad benutzen...."

11:56 | Maiglöckchen schreibt
grün ist die Komplementärfarbe zu rot = Tarnfarbe, denn
Trittin = kommunistische Wurzeln
Fischer = kommunistische Wurzeln
Roth = links
Göring-E. = links
Die o. g.l Subjekte entstammen gut bürgerlichen Elternhäusern und haben, swoeit wikipedia, entweder nix zu Ende gebracht (roth, fischer) oder sich schon immer an der Staatsknete bereichert.
Faschismus und Kommunismus sind die die beiden Hälften eines Ringes, der Übergang ist fließend. Beide versuchen mit Einschüchterungen und Gewalt die Menschen zu kollektivieren.
Kämpften Stalin, Mao, Pol Pot noch mit körperlicher Gewalt gegen ihre Gegner, so sind die heutigen Methoden subtiler, kollektiver, Klimaschutz, Friedensmissonen, etc. Das Ziel bleibt das selbe. Wasser für die Masse, Wein für die Funktionäre. Ob Strom- oder Öl oder Auto oder Fliegen...alles soll so unattraktiv (teuer, böse) werden, dass die Mehrheit wegen des kollektiven Schuldbewußtseins darauf verzichtet.
Die Frag nach dem "wer wählt denn sowas" läßt sich leicht beantworten, s. o. die Alt68er, die die staatlichen Stellen okkupiert haben um ihre kommunistischen Ideale umzusetzen, sind die eine Gruppe. Die andere Gruppe sind die Jungen, die von den zuvor genannten indoktriniert und benutzt werden um ihre wahren Ziele voranzutreiben.
Die weitgehend unpolitische Bevölkerung in DE sieht sich einer Zangen-bewegung ausgesetzt, der sie nur schwerlich entkommen kann / will.

09.06.2019

08:55 | KenFM: Sie „hängen nicht nur Plakate“

Es war eine gezielte Hinrichtung. Kopfschuss, abgefeuert aus einer Kleinkaliberwaffe, also einer Pistole oder einem Revolver, aus nächster Nähe. Das stand ziemlich schnell fest, nachdem der Kasseler Regierungspräsident Walter Lübcke am vergangenen Wochenende in einer Blutlache auf der Terrasse seines Hauses in Wolfhagen-Istha gefunden wurde. Die Waffe fehlt, Suizid schließen die Ermittler aus. Just in der Nacht seiner Tötung fand keine hundert Meter vom Tatort entfernt eine Kirmes statt, was eine Funkzellenabfrage massiv erschwert. Alles spricht für eine geplante Hinrichtung des CDU-Politikers.

Maiglöckchen
das war eine Liquidation und um das liquidierte Objekt ist´s m. e. nicht schade.

Als diese Meinung können wir (b.com-Redaktion) nicht teilen! Es ist um alle Menschen schade, auch um Grüne, Rote, und andere Linke! TB

17:33 | Leser-Kommentar
In Walhall wird er sicherlich nicht sitzen. Eher hat ihm Cerberus mit Haut und Haar verschlungen

08.06.2019

08:50 | Leser-Zuschrift zum "Skalpieren" von gestern

Ich könnte mich jetzt nicht erinnern, dass ich in den letzten 50 Jahren in Österreich oder Deutschland eine Nachricht gelesen hätte, dass ein Deutscher oder Österreich einen anderen skalpiert hat. Ich glaube, das kommt in unserer Kriminalgeschichte nicht vor. Ich weiß, dass man nicht wegen der Tat eines einzelnen „alle“ verurteilen sollte, aber es sagt doch sehr viel aus über die Situation.

07.06.2019

19:47 | pp: Steve Bannon: Die Linken flippen aus, weil wir jetzt auch in Europa zurückschlagen

Am 16. Mai 2019 meldete der „Tagesspiegel“ deutlich verschnupft, dass Steve Bannon in Berlin ist und „ausgewählten Medienvertretern Interviews gibt – dem AfD-nahen Blatt „Junge Freiheit“, dem rechten Blogger David Berger, der konservativen NZZ und der Deutschen Presse-Agentur“. Über die Begegnung mit Bannon hatten wir bereits einen Tag später auf PP berichtet.

Bannon war also in Berlin - leider nicht am Medienkongreß wurde aus "unerfindlichen" Gründen wieder ausgeladen! TB

06:21 | nwz: 28-jährigen Mann skalpiert – Zweieinhalb Jahre Haft

Das Opfer war noch am Tatort verstorben. Die Tat wurde ursprünglich als Mord angeklagt, später dann als gefährliche Körperverletzung gewertet. Das Gericht ging bei der Skalpierung des Opfers von einer Bestrafungsaktion aus.

Ein "Bereicherungsbeitrag", Ironie off! HP

06.06.2019

17:10 | jouwatch: Die Verweichlichung des Westens und unserer Streitkräfte: Können wir uns noch verteidigen?

Militärexperte Martin van Crefeld sprach jetzt bei der AfD-Fraktion zum Thema „Die Verweichlichung des Westens“.

05:41 | ag: Neues von der Buntewehr

".... Ich verstehe ja, dass die ehemals stolze Bundeswehr und/oder NVA Nachwuchsprobleme hat. Wer möchte sich schon gerne auf seinem Arbeitsplatz erschießen lassen, weil sein Arbeitsmaterial nicht funktioniert? Da muss man als Arbeitmacher eben nehmen, was man kriegt. Und sogar, was man nicht kriegt. „Krieg ist die Hölle“, hat General Sherman einst gesagt. „Krieg ist Krieg und keine Beliebtheitskonkurrenz“, hat er auch gesagt, der Ahnungslose.

Hätte man dem Bürgerkriegsgeneral von damals das Bundesweh von heute vorgesetzt, er wäre vor Lachen gestorben. Was bitte soll das für eine Armee sein, die sich darum Gedanken macht, ob ihre Soldaten nun Männer, Frauen, Schwule, Lesben, Transgender, Cisgender, Crossdresser, Drag-Queens, Neutrois, Girlfag, Guydyke, Bigender oder einfach nur Behämmerte und Durchgeknallte sind? Wellington bezeichnete die Männer, die bei Talavera und Waterloo Napoleons Truppen besiegt hatten, einst als „Scum of the earth“, aber eben dieser Abschaum konnte kämpfen und sogar siegen. Hatte aber auch funktionierende Waffen. Weder Napoleon noch Wellington machten sich Gedanken, ob der Erste in der Bresche eigentlich eine Frau im Körper eines Mannes ist oder ob die Kavallerieattacke von einem Offzier*in dritten Geschlechts geführt wurde. Obwohl Marschall Murat immer recht bunt und lustig gekleidet war. Vielleicht war er doch eine verkappte Drag-Queen. "

05.06.2019

18:11 | MMNews: SPD will Vater + Mutter abschaffen

Die Regierung packt ein neues dringendes Problem an: Familienministerin Franziska Giffey (SPD) will „Mutter“ und „Vater“ auf Formularen ersetzen durch „Elternteil 1“ und „Elternteil 2“. Das kündigte sie auf einem von der Regierung gegründeten Homo-Portal an.

Versteh' ich sowieso nicht für mich war im Wort Vater ohnehin alles vorhanden! Die Vorsilber vom Vater die 2. Silbe von Mutter! TB

11:19 | MMNews: Grüne wollen rechts vor links abschaffen

Neue Eskalationsstufe im Kampf gegen Rechts. Die Grünen fordern die Abschaffung der Vorfahrtregel "rechts vor links". § 8 StVO sei ein Relikt der Nazi-Zeit. Hofreiter: „Brauchen auch im Verkehr einen neuen Wertekompass.“

Den "Wertekompass im Verkehr" mancher Grünen kennen wir zur Genüge! Daniel C-B! TB

11:58 | Warnung des Einsenders
Die im Text von mmnews angegebene Verlinkung ist nach meinem Dafürhalten kein Zitatenbeleg. Zumindest finde ich hierzu nichts. Also besser von Veröffentlichung absehen.

Wir bringens trotzdem, weil auch Satire die geselslchaftliche Entwicklung schön abbilden kann! TB

11:49 | Monaco
wie wird eigentlich verfahren, wenn bei einem Grünen-Mann, oder ähnlichem, festgestellt wird, daß er ´Rechtsträger´ ist.....
droht ein Partei-Ausschlußverfahren.....!?

13:29 | M
Nicht wenn es sich um ein Nordlicht handelt, welches seine Gerätschaft von links in Richtung rechts wickeln muss, am Ende aber die Länge für volle 360° nicht mehr reicht. Mir ist klar, dass sich gleich ein Steirer meldet, aber obs bei denen klappt, ist noch nicht nachgewiesen. Bitte keine Fotobelege...

Still lächelnd nehme ich zur Kenntnis, dass der ansonsten so brillante Analyst M auch mal falsch liegen kann! Ich werde diesbezüglich nix sagen, weil e alles klar is! TB

09:01 | KenFM im Gespräch mit: Milosz Matuschek ("Generation Chillstand")

Selten hat eine junge Generation so viel Zuspruch in der Öffentlichkeit und von der Politik bekommen, wie es heute im Kontext der „Fridays For Future“ der Fall ist. „Endlich mischen sich die jungen Leute wieder ein!“, tönt es aus den Medien, voller Bewunderung über den neuerlichen Aktivismus der Jugend. Manche sprechen gar von einer Wiederauferstehung des „68er-Geistes“.


05:58
 | ag: Öko-Urlaub auf den Malediven. So retten wir das Klima

Wie wir alle inzwischen wissen, haben sich über 90 Youtuber dem Appell von Rezo angeschlossen, weder die CDU/CSU, noch die SPD und schon gar nicht die AfD zu wählen. Für das Ergebnis der Europawahl dürfte dieser Appell wenig Bedeutung gehabt haben, er hat aber das politische Berlin aufgemischt. Ab sofort wollen die Volksparteien auf die Stimme „der Jugend“ hören, in den sozialen Medien präsenter sein, eigene Kanäle aufbauen, mit einem Wort, dem Zeitgeist Tribut zollen und auf Adjektive wie „geil, krass und super“ vertrauen. Also dem Beispiel der Youtuber folgen, denn diese geben „der Jugend“ nicht nur eine Stimme, es ist auch eine authentische Stimme für das Klima.

04.06.2019

10:30 I ag: Wenn ich SPD-Parteivorsitzender wäre…

"... Nur ein Beispiel aus Absurdistan: Der Berliner Innensenator Geisel (SPD) hat gerade zugestanden, dass alle Betroffenen, die in Berliner Unterkünften auf Abschiebung warten, über den konkretenTermin vorgewarnt werden müssen (damit sie rechtzeitig untertauchen können). In Berlin leben gegenwärtig 56.000 rechtskräftig abgelehnte Asylbewerber. 12.200 von Ihnen sind ausreisepflichtig, und im letzten Jahr gab es 1.182 Abschiebungen. Wer diese heutige Nachricht im Berlin Tagesspiegel las, muss am Verstand oder an der Ernsthaftigkeit der zuständigen Politiker zweifeln."

.... nicht nur zweifeln, das hat sieht schon mehr nach Vorsatz aus.... HP

06:20 | danisch: Antifa, Polizeidaten und Geheimdienst-Informationen

".... Tja… Der Staat zerfällt. Fällt noch irgendwem irgendetwas ein, von dem man erwarten könnte, dass es noch 5 oder 10 Jahre zuverlässig funktionieren würde?"

03.06.2019

16:02 | anti-spiegel: Der „Fall Strache“: Das russische Fernsehen über die politische Kultur in Österreich und der EU

Der „Fall Strache“ war am Sonntag noch einmal Thema in der russischen Sendung „Nachrichten der Woche“. Das russische Fernsehen stellte alle bekannten Fakten zusammen und stellte auch moralische Fragen: Sollte der politische Kampf geführt werden, indem man eine Falle mit Drogen, Alkohol und versteckten Kameras stellt? Was bedeutet das für die politische Kultur in Österreich und Europa? Sind solche Methoden überhaupt demokratisch? Der Beitrag des russischen Fernsehens macht nachdenklich, daher habe ich ihn übersetzt.

02.06.2019

10:06 | pp: Grüner Faschismus: „taz“ fordert älteren Menschen das Wahlrecht zu entziehen

Ausgerechnet ihren völlig überalterten Stammlesern schlägt die linke „taz“ an diesem Wochenende vor, das Wahlrecht in Zukunft älteren Menschen zu entziehen und dafür das Wahlalter herabzusenken. Der Grund: bei der EU-Wahl fanden die Grünen die meisten Wähler bei den unter 30-Jährigen. Ein Blick in die Welt des „Qualitätsjournalismus“.

Was ist der nächste Schritt? "Allen hier Geborenen wird das Wahlrecht entzogen"? TB

15:00 | H.Lohse
Also irgendwie hat Johanna Roth es instinktiv schon richtig gemacht...... "So wie man die Führerscheine ab einem gewissen Alter abgeben „sollte“ (!), könnte man doch auch allen ab 30 sukzessive ein schlechtes Gewissen machen, wenn sie diese nicht" gegen eine Fahrerlaubnis eintauschen. Spätestens ab diesem Alter sollte man die geistige Reife entwickelt haben und erkennen das der "Führerschein" die Anwendung und Öffentlichmachung von Nazi Gesetzen darstellt. Da war man in der ehem. DDR einfach aufgeklärter, -bei Fahrzeugkontrollen wurde von den Volkspolizisten immer nach der Fahrerlaubnis gefragt. Ein Schelm, wer Böses denkt.

16:03 | Die Leseratte
Da wäre ich für eine wirkich demokratische Lösung, die an die alten Griechen angelehnt ist und natürlich den Roten und Grünen überhaupt nicht gefallen wird: Wahlberechtigt sind ausschließlich Steuerzahler! Nur diese dürfen über die Verwendung der von ihnen erarbeiteten Steuern bestimmen! Der Selbstbedienungsladen für Nichtleister wäre damit Geschichte, Schüler, Studenten, Hartzer, Antifanten und sonstige Schmarotzer (woher auch immer) könnten sich nicht mehr selbst Geld in die Tasche wählen.

... und Politicos ab einme gewissen Rang auch nicht! TB

01.06.2019

10:29 | welt: Nach endlosem Geschrei brüllte die Rednerin „Wir wollen ALLES“

Nicht-Österreichern muss man es erst erklären: Es gibt seit gefühlten Ewigkeiten eine linke Volksbewegung, die jeden Donnerstag durch Wien marschiert und den Sturz der Regierung fordert. Das begann schon vor 20 Jahren, als ein gewisser Jörg Haider, übrigens der Erfinder des weltweiten Rechtspopulismus, seine Partei in die Regierung brachte, nach 29 Jahren großer Koalition. Nach dessen gewaltsamem Tod und der Wiederaufnahme der „ewigen“ großen Koalition wiederholte sein Nachfolger H.C. Strache das Kunststück 2017, und seitdem gibt es auch wieder „Donnerstags-Demos“.