02.07.2020

20:21 | Leserzuschrift zu aktueller Situation "Kleine Drahtkorb-Pflicht":

War vorhin in der Nbg.-Innenstadt. Grund Ich habe als Raucher ein bekanntes Benzinfeuerzeug Marke "Z" und das Trage ich an einer Gürtel-Ledertasche an der Hose. Obwohl ja Rauchen tödlich ist. Ich hatte mir das einfacher vorstellt, den heimischen Handel zu unterstützen. Erst bei 3. Tabakwarengeschäft, hatten sie sowas, obwohl die Feuerzeuge im Schaufenster stehen. Der Spaziergang wurde deshalb länger, vorbei an Karstadt der Schlussverkauf wegen Abwicklung hat. Dann fiel mir noch ein, ich brauche noch Tube Klebstoff. Ein Bastelgeschäft war ganz nah in Gehweite. Also nichts wie hin. Doch so einfach war das nicht. Am Eingang Schild und kleine Drahteinkaufskörbe. Auf dem Schild stand man darf nur mit Körbchen rein. Zufälliger Weise kann junge Verkaufskraft mit frisch desinfizierten Körben heran um diese hinzustellen.
Ich fragte dann, kann ich auch ohne Korb rein ? Entgeistertes Gesicht, mit Antwort das ist nicht möglich. Ich sagte dann na gut, das mach ich nicht und ging. Ich ging dann bei meiner Wohnstatt in Supermarkt wo keine Pflicht auf sowas bestand. War mit Öffis. unterwegs, hab mal kurz in U-Bahn Maske abgenommen, dann gleich wieder aufgesetzt, frei nach wenn Blicke töten könnten. Das ist es nicht Wert, Masse erschafft Realität. Man könnte jetzt einwenden, das ist böses Mitläufertum, mitnichten ich will nur von A nach B kommen, ohne PKW zu benutzen, da ich eben kein Kohlhaas bin, kein "Outlaw" weil es das nicht wert ist.

Werter Leser! Gerade jetzt sind Kohlhaas`und Menschen im zivilien Ungehorsam wichtiger denn je! Seien sie konsequent und lassen sie sicht nicht verarschen! Ist doch vollkommen egal, wer wie schaut! Sie brechen kein Gesetz, es sind Empfehlungen und zb. die Bitte von öffentlichen Verkehrsmittel! Und? Sie verstoßen nicht gegen die Beförderungsrichtlinien! Und jeder Shop, der denkt, extraschlau zu sein, wird halt viele Kunden verlieren, die sich nicht veräppeln lassen! Deren Pech! Stand up, habt Mut! OF

 

10:22 | KenFM: Im Gespräch: Hans-Joachim Maaz (“Das gespaltene Land”)

Der Mensch ist ein soziales Wesen. Menschen sehnen sich nach Zusammenhalt, Gemeinschaft und nach sozialen Kontakten – das macht uns zu dem, was wir natürlicherweise sind: selbstbewusst, innovativ, frei.

Die zweitbeste Therapie gegen die Spaltung der Gesellschaft: b.com lesen! TB

08:30 | nzz: Denkt genauer nach! Warum sich auch afroamerikanische Intellektuelle gegen den modischen Antirassismus stellen

Eine kleine Gruppe unerschrockener schwarzer Intellektueller mahnt, dass Black Lives Matter Opfer des eigenen Erfolgs zu werden droht.

McWhorters Belege, wonach soziökonomische und nicht rassische Faktoren, also die Klasse, nicht die Rasse, der Haupterklärungsgrund für den überproportionalen Anteil von Schwarzen in der Kriminalitätsstatistik sind, ändert auf einer wesentlichen Ebene allerdings nichts. Weiterhin bleibt das Narrativ vom Opfersein bestehen, denn auch in eine Klasse wird man hineingeboren. Die klassisch linke Diskursebene, wonach die Umstände einen Menschen zu dem Menschen machen, der er ist, wird dadurch nicht verlassen. Die politisch rechte Position ist dagegen, dass jeder einzelne für sein Schicksal selbst verantwortlich ist. AÖ

08:03 | ag: Rassismus und die Fehler weißer Männer

".... Deshalb handelte es sich um Rassismus, und der ist eine der schlimmsten Geißeln der Menschheit, noch vor Gürtelrose und Elektromobilität. Das ist bekannt. Im umgekehrten Fall – schwarze Täter, weißes Opfer – wäre es kein Rassismus gewesen und hätte kaum jemanden interessiert."

Lesegenuss! HP

01.07.2020

12:34 | insüdthüringen.de: "AfD-Leute bekommen bei mir kein Bier"

Die Wirtin der Suhler Kinobar hat dem AfD-Parteichef Jörg Meuthen Lokalverbot erteilt - und erntet dafür Kritik und noch mehr Zustimmung.

Der Wirtin steht gemäß Hausrecht natürlich zu, wem auch immer den Zutritt zu verwehren. Wie groß wäre aber die öffentliche Aufregung, wenn ein Wirt einem Grünen den Zutritt verweigern würde oder gar Mitgliedern aus der Stuttgarter Party-Szene. Das Diskriminierungsgeschrei wäre nicht zu überhören. AÖ

17:05 | M meint:
Autsch, von dieser "Dame", oder ist es irgendetwas Diverses?, möchte ich kein Bier erhalten und ganz bestimmt nicht dafür bezahlen. Das erinnert mich wieder, meinen Freund in Mainz zu besuchen und einen wirklich guten Wein zu geniessen. Zum Wohl.

Recht haben´s, werter M! Vergessen`s nicht bei einem guten Rheinhessener Riesling oder Spätburgunder, auf b.com anzustoßen! Wir sitzen im Trockenen! OF

 

08:48 | handelsblatt: Adidas trennt sich von Personalchefin Karen Parkin

Rassismus soll sie nicht entschieden genug entgegengetreten sein. Nun trennt sich Adidas mit sofortiger Wirkung von der einzigen Frau im Vorstand.

Nicht einmal das Frau-Sein schützt jetzt vor der anti-rassistischen Hexenjagd, die jede kritische Anmerkung zum Dogma sofort und ungeprüft bestraft. Mit den Großunternehmen selber habe ich nur beschränktes Mitleid, haben diese doch in den vergangenen Jahrzehnten jeden politisch-korrekten Unsinn nicht nur selber umgesetzt, sondern auch öffentlich noch unterstützt. AÖ

30.06.2020

18:05 | RT: Aufnahme zeigt Sex in UN-Fahrzeug - Vereinte Nationen leiten Untersuchung ein

Seit einigen Tagen macht im Internet ein Video die Runde, das angeblich einen Geschlechtsakt in einem Wagen der Vereinten Nationen zeigt. In der 18 Sekunden langen Aufnahme ist ein weißer Geländewagen mit deutlicher Kennzeichnung als UN-Fahrzeug zu sehen. Auf dem Rücksitz spielt sich offenbar eine sexuelle Szene ab: Eine Frau reitet auf einem Mann. Das Auto bleibt für einen Augenblick auf einer Straße stehen und fährt dann weiter.

Das ist wenigsten mai ein positives Signal interkultureller Verständigung und Friedensförderung! Angesichts der jahrzehntelangen Verfehlungen dieser mafiösen Tarnorganisation, gelte es sicherlich ein wenig mehr aufzuklären, als einen Ritt im Geländewagen! OF

 

16:20 | dnn: Ein Jahr und zehn Monate ohne Bewährung für 36-jährigen Wiederholungstäter

Die gleiche „Nummer“ zog er auch auf dem Postplatz durch. Vor allen Leuten beschäftigte er sich da in den Blumenrabatten intensiv und auch ziemlich laut mit sich selbst.

Nach kurzem Hochgefühl hat der gutemann jetzt den Blues - deshalb sei ihm dieser Song gewidmet! TB

Kommentar des Einsenders
Das ist nen Blumenliebhaber ist doch logisch. Manche sprechen mit Bäumen und werden dafür gefeiert und der Bereicherer aus Marokko wi**** nunmal
auf die Blumen.


12:58 | nzz: Die deutsche Politik im Rausch des Antirassismus: Rassismus lässt sich nicht abschaffen, indem man das Wort «Rasse» für unzulässig erklärt

Grüne, Linke, SPD und selbst die sonst bedächtige FDP wollen im Grundgesetz das Wort «Rasse» durch eine Formulierung wie «ethnischen Hintergrund» ersetzt haben. Man kann sich nur über das Ausmass an Ahnungslosigkeit und Inkompetenz aufseiten der oben genannten Parteien wundern.

Es gibt sich doch noch, die vernünftigen deutschen Stimmen, wenngleich sie sich im publizistischen Exil Gehör verschaffen müssen. AÖ

15:00 | Der Bondaffe:  
"Krass, oder?" Und was ist mit meinem "Rassehund"? Muß ich jetzt sagen, daß wäre eine Stiegengeländermischung? Es gibt aber auch noch "Rassekatzen" oder gar "Rassetauben"? Wird das jetzt verboten? Bekomme ich vielleicht einen "Rasse-aus-weiß"? Schwierig, schwierig.

Erinnert mich an eine Folge aus Raumschiff Enterprise aus den 60er Jahren. Die deutsche Folge hieß "Bele jagt Lokai". Dabei werden zwei Humanoide auf die Enterprise gebeamt. Der eine verfolgt bzw. jagt den
anderen. Die physische Besonderheit: Der eine ist auf der rechten Körperseite weiß und auf der linken Körperseite schwarz, beim anderen ist es umgekehrt: rechte Körperhälfte schwarz und linke Körperhälfte
weiß. Zum Schluß werden die beiden auf ihren Heimatplaneten hinuntergebracht. Der liegt mittlerweile in Schutt und Asche, es gibt scheinbar keine Überlebenden. Die Jagd des einen auf den anderen geht
aber weiter, zu groß ist der Hass. Nur auf was?

12:12 | handelszeitung: Jetzt auch keine Schwarzkopf-Werbung auf Facebook

Auch Henkel schliesst sich einem Werbe-Boykott gegen Facebook an. Der Konsumgüterkonzern werde im Juli mit allen seinen Marken auf Anzeigen bei dem sozialen Netzwerk verzichten, sagte ein Henkel-Sprecher am Montag. Das Düsseldorfer Unternehmen, das unter anderem Persil-Waschmittel und Schwarzkopf-Shampoo verkauft, folgt damit einer Reihe von Unternehmen, die Facebook zu einem stärkeren Vorgehen gegen rassistische und gewaltverherrlichende Inhalte bewegen wollen.

Die Forderungen der Kampagne "Stop Hate For Profit" lesen sich wie ein weiterer Versuch der sich grob irreführend "Zivilgesellschaft" nennenden gesellschaftlichen Splittergruppe, die totale Kontrolle über die Wirtschaft und weite Teile der Gesellschaft zu erlangen. Unter Aushebelung rechtstaatlicher Prinzipien sollen etwa Menschenrechtsexperten Produkte und interne Unternehmensregeln dahingehend überprüfen, ob sie nicht diskriminierend oder hasserfüllt sind. Sollte Facebook diesem Druck nachgeben, dann würden diese selbst ernannte Menschenrechtsexperten sich selbst zu Zensoren ernennen, gegen deren Wertungen aber kein Rechtsmittel zugelassen wäre. AÖ

14:40 | Leser Kommentar  
jetzt wird es langsam Zeit, diesen Boykottaufrufen der Wirtschaft zu folgen und die Unternehmen zu boykottieren, die da gegen freie Meinungsäußerungen sind. Für die Zukunft: Nein Danke Persil, Pril, Perwoll, Weißer Riese, Fewa, Sil, Somat, Ata, Schwartzkopf, etc. - nein danke!
Und für Unilever:
Nein Danke Cremissimo Eis, Knorr, Langnese, Lipton, Hellmans, Dove, Signal, etc. - nein danke

08:49 | kurier: Stilles Örtchen: Restaurant schafft Geschlechtertrennung auf WC ab

Toilettenschilder bilden eine starre Gesellschaftsordnung ab: Wenn man sich weder mit dem einen noch mit dem anderen Geschlecht identifiziert oder Normen hinterfragen möchte, hat man Pech gehabt. Gastwirt Billy Wagner vom Berliner Luxus-Restaurant Nobelhart & Schmutzig will das nicht mehr akzeptieren: Sein Klo soll für alle da sein - das Sterne-Restaurant entfernte die geschlechtertrennenden Toilettenschilder und setzt jetzt auf sichtbare Gleichberechtigung.

Was in den 70ern noch vermeintlich harmlos mit der Transgender Antitranspiranten-Werbung "Mein Bac, Dein Bac - Bac ist für uns alle da" begonnen hat, zeigt jetzt seine seine grausamsten Folgen! "Mein Pissoir, Dein Pissoir - das Pissoir ist für uns alle da!"
Wer den Anfängen nicht wehret, der muss halt dann das Heisl mit Menschen teilen, die beim Pinkeln eigentlich sitzen sollten! TB

10:15 | Leser-Kommentar
Ich denke da steckt was anderes dahinter. Tolietten-Sex wird einfacher. Trotzdem wird das manchen nicht gefallen, da eine Schranke der "Verbotenheit" gefallen ist. Es wird dadruch banaler. Wie traurig ? Gleichberechtigung wird immer fader. Nur mal so in den Raum gestellt.

13:59 | Maiglöckchen
Maiglöckchen ist begeistert weil, das macht es jetzt viel einfacher einem nichtaltenweißenmann ans Bein zu pinkeln - find ich klasse!

14:14 | Leser Kommentar
Da bekommt der Name des werten Restaurants ja eine ganz neue Bedeutung. Unter Schmutz kann sich jeder etwas vorstellen, wobei Nobelhart nun etwas einschlägiger wirkt.

16:27 | Der Bondaffe
Am Vormittag war ich in einem Einkaufszentrum, dem PEP (Perlacher Einkaufspassagen im Südosten Münchens). Im ersten Stock gibt es ein großes Eiscafe mit entsprechend viel Freifläche. Dort sitzen die Gäste (im Prinzip ungeschützt) an den Tischen ohne Söderlappen. Dazwischen tummelt sich das normale Einkaufslaufvolk und marschiert zwischen den Gästen durch, voll maskiert, also mit Maske. Was soll man zu diesem Irrsinn noch sagen? Hat man da irgendetwas unter Kontrolle oder läuft das aus dem Ruder?
Ein Spruch fällt mir ein, aus dem Film "O Brother, Where Art Thou? – Eine Mississippi-Odyssee": "Dies ist der Ort, dies ist die Zeit, an dem sich alle Trotteln treffen!"

16:29 | Der Kolumbianer
Ich finde, man sollte eine Liste derjenigen Fimen erstellen, die besonders durch dumme Hysterie auffallen, damit man diese dann boykottieren kann. Leider befürchte ich, dass man dann bald gar nichts mehr kaufen kann...


08:15
 | manniko: Über die seltsame Transenlastigkeit von Black Lives Matter

Der amerikanische Biologieprofessor Bret Weinstein verwies kürzlich auf seinem Podcast auf eine seltsame Begebenheit in der Black Lives Matter (BLM) Ideologie. Mehrere sich offiziell gebende Stellen von BLM wie etwa diese Internetseite weisen eine starke Betonung auf die Transsexualität auf, wobei vor allem schwarze Transfrauen (biologische Männer, die sich für eine Frau halten) im Vordergrund stehen.

Es geht um Frauen und Transen und um einen Professor - ausgerechnet mit dem Namen Weinstein!
Ort des Geschehens das "vergreen College"! Zoff vorprogrammiert! TB


10:39 | Leser-Kommentar zum Artikel Baumsexismus vom 29.06

Bin gespannt wann die erste Baum-Feministin (fachsprachlich Bäumistin) eine Frauenquote für Bäume die an Prachtstrassen stehen fordert. Es sollte auch die Strasse "Unter den Linden" in "Unter den Lind*innen" umbenannt werden.
Gibt es an der Humbold-Uni eigentlich schon das Studienfach Baum-Genderismus?

DIE Humboldt-Unversität? Wie sexistisch ist das denn? TB

29.06.2020

16:02 | jouwatch: Baumsexismus! Keine Satire, das ist die taz

Fortgeschritte Hirn-Zersetzung – der neue taz-Stil nimmt immer wahnsinnigere Züge an. Erst werden Polizisten zu Müll erklärt und nun der Kampf gegen den „Botanische Sexismus“ ausgerufen.

Der Turbo-Sexist unter den Bäumen - die Steirische Eiche! TB

17:22 | Der Systemanalytiker
Und da fällt mir folgender spätpubertäre Aha-Satz ein: Jeder Baum hat einen "Wipfel", jeder Berg einen "Gipfel" und jeder Mann ein "*ipfel". Das war immer so und wird auch immer so bleiben. Einfach nur der übliche "*enisneid" bei dieser Dame.

Oberförster zu TB: Diese Eiche ist mit dem Sozialismus-Virus befallen, den hätte ich aus meinem Bestand bereits entfernt! Dieses Virus überträgt sich nämlich sehr rasch auf die anderen Eichen! Und beim taz-Bestand wäre ein sofortiger Kahlschlag anzuordnen! OF

18:16 | Das Maiglöckli:
ok, DIE Fichte ist sexistisch, frauenfeindlich, denn Frauen sind ja nicht pieksisch es sei denn, sie haben ihre Beine nicht rasiert.

Wertes Maiglöckli! Die Picea Abies, mein Brotbaum, ist nicht sexistisch! Ich denke es geht eher um Penisneid bei den Frauen, die nicht gscheit oder gar nicht mit einer Motorsäge hantieren können!? OF

Maiglöckli zum grünen Kommentar:
nix für ungut, ich werde ihnen das Fichte nicht nehmen, mir ging es eher um den Artikel "DIE" - ab jetzt nur noch DAS Fichte.

Der Artikel ist dem OF fast egal, dem Sägeblatt auf jedem Fall ;)! 

19:17 | Der Bondaffe:
Dem Thema hat sich die "Erste Allgemeine Verunsicherung" mit dem Titel "Was ist los" schon lange angenommen. Gerade die Frauen (ob das im Falle der taz-Schreiberin auch so ist vermag ich nicht zu sagen) haben ein berechtigtes Interesse daran, daß Bäume wachsen. Sie stoßen sogar Drohungen aus, einem anderem Baum beim Wachsen zuzuschauen.
https://www.youtube.com/watch?v=7swvGW36-ro  (ab 3'13'')
Aber selbst in der Pflanzenwelt sind weibliche Pflanzen besonders verstörend, z.B. die weibliche Hanfpflanze. Warum? Ganz einfach, sie riecht sehr auffällig. Sagen Bekannte bei der Polizei. Was ist nur los mit den weiblichen Teilen der Gesellschaft? Kommen die Frauen nicht mehr mit der und Ihrer Natur zurecht?

Ihre Frage ist berechtigt, werter Bondaffe! Der Verstrahlungsgrad ist sehr hoch! Entweder wird die aktuelle Frequenzlage nicht gut vertragen oder es ist etwas im Wasser!? Aufflällig: Je "höher der Bildungsgrad", desto depperter! OF

 

14:28 | CheckMateNews:  Türkisches Staatsfernsehen über Adrenochrome - Deutsche Übersetzung

Leser Kommentar
Das türkische Fernsehen hat gestern Nacht den weltweiten Skandal mit den Kindern, die gequält und ermordet werden, damit die o.g. Herrschaften um 20 Jahre jünger aussehen, veröffentlicht. Es wird genau erläutert was sie mit den Kindern machen. Auch wenn die Herrschaften dies verheimlichen möchten wird das Video um die Welt gehen. ich hoffe sie können es so verlinken das man es aufmachen kann. Es ist einfach wichtig, dass es öffentlich gemacht wird.

14:15 | SPON:  Spuren von mehr als 30.000 Verdächtigen entdeckt

Im Zusammenhang mit schweren Missbrauchstaten in Bergisch Gladbach soll es dem Justizminister von NRW zufolge Hinweise auf mehr als 30.000 Tatverdächtige geben. Bei den Ermittlungen zum Missbrauchsfall von Bergisch Gladbach sind die Ermittler auf Spuren von insgesamt mehr als 30.000 Verdächtigen gestoßen. Das hat NRW-Justizminister Peter Biesenbach (CDU) in Düsseldorf mitgeteilt.

.... und keine Demonstration, keine wirkliche Aussage der Politik. Wie wichtig sind die Kinder in unserer Gesellschaft geworden!  TS

20:00 | Das Maiglöckli:
´schländer haben kaum noch Kinder, und die, die noch welche haben, geben sie nach der geburt in "sorgende Hände", ´schland ist kinderfeindlich, ´schland stirbt und mit ihm ´schländer.., wen oder was interessieren da Kinder?
Im Gegenteil, Eltern, Großeltern machen die 3 Affen, wenn an den eigenen Kids was droht und finanzieren die Päderasten munter weiter - man will ja schließlich nicht pädophilielos beerdigt werden.

 

12:10 | science.orf.at: „Gender-Bias“ überlebt im Kopf

Am Arbeitsmarkt haben Frauen nach wie vor die schlechteren Karten, selbst in Bereichen, wo sie mittlerweile gut vertreten sind – das zeigt eine britische Studie. Der „Gender-Bias“ halte sich besonders in den Köpfen jener, die glauben, es gebe keine Unterschiede mehr.

Womit die These, dass GutmenschInnen mit ihrem hysterischen Geschrei, ihren pauschalierenden Anklagen und ihrem aggressiven Verhalten allen voran ihre eigenen Vorurteile der gesamten Gesellschaft unterstellen, um damit von ihrem eigenen Sexismus und Rassismus abzulenken, weitere Unterstützung erfährt. AÖ

10:44 | tom-cat "Wer hat's gesagt?"

Wer das traditionelle Modell von Familie infrage stellt, also das Zusammenleben von Mann und Frau, der gefährdet nicht nur Polen oder Europa, sondern eigentlich auch die Grundlagen unserer Zivilisation. Unsere Gesellschaft beruht auf den Werten der Familie. Wenn diese Werte in diesem Ausmaß untergraben werden, dann fürchte ich um die Zukunft unseres Kontinents, der auf christlich-jüdischen Fundamenten steht.“

( ) Papst Franziskus
( ) Claudia Roth, liebt die Konflikte in der Türkei
( ) Prinz Eugen, siegte mit polnischer Hilfe im Konflikt mit den Türken
( ) Angela Merkel, deren Grossvater den polnischen Familiennamen Kazmierczak 1930 in Kasner ändern liess
( ) Helmut Kohl, dessen Familie den Namen auch geändert haben soll
( ) Gerhard Schröder
( ) Volker Beck, inoffizieller Drogenbeauftragter der Grünen
( ) Jaroslaw Kaczynski
( ) Ernst Kuzorra, Ballzauberer, dessen Vater aus Masuren stammt
( ) Ursula von der Leyen
( ) Lech Walesa, früher als Elektriker auf der Lenin-Werft tätig
( ) Lukas Podolski
( ) Papst Johannes Paul II.
( ) Robert Lewandoswki, polnischer Fussballprofi
( ) Marschall Pilsudski
( ) August der Starke, volksnaher Herrscher, der viele Töchter des Volkes kannte
( ) Edward Gierek, Helmut Schmidts Lieblingskommunist
( ) Stanley Kowalski, "Erfinder" des T-Shirts in "Endstation Sehnsucht"

Bezeichnet die Familie richtigerweise als DAS Rückgrat der Gesellschaft - lebt allerdings selbst (nur) mit einer Katze zusammen! TB


09:27
 | bild: Wir sind nicht mehr ganz sauber

Das große Reinemachen hat begonnen. Wer nicht mitmacht, ist verdächtig.
Es reicht schon der kleinste Hinweis, dass irgendwas, irgendwer, irgendwann Anstoß erregen könnte, schon wirft sich der progressive Internet-Mob auf Straßennamen, Denkmäler, Gebäude, historische Figuren. Nicht um zu diskutieren, sondern um zu tilgen.

Natürlich ist das nichts anderes als Kultur-, Identitäts- und Denkmalschändung und somit zu verabscheuen. Sollte ich jedoch jemals ein Merkel-Denkmal sehen.....
... dreh ich um und geh schnell weg! TB

28.06.2020

20:16 | Gedanken eines Lesers "Pseudo-Informationen"

Ich habe heute seit langem mal wieder unser Orts- bzw. Kreiskäseblättchen vom Wochenende in die Finger
bekommen und bin förmlich erschlagen von den „Pseudo“-Informationen, die das Thema Corona betreffen.
Auf der einen Seite verstehe ich natürlich einmal mehr, daß sich viele Leute aus Angst geradezu in die Hose machen und quasi immerzu mit Mundschutz rumlaufen. Auf der anderen Seite wird die Bevölkerung durch die Behörden coronamäßig geradezu terrorisiert. Ich staune immer wieder, wie viele schlaue bzw, weniger schlaue Menschen sich berufsmäßig den Kopf zerbrechen, um unsere wirklich bescheidene Situation als neue Normalität durchgehen zu lassen und dieses Ziel haben sie m.M. n. längst erreicht. Um nur zwei aus der Vielzahl der bescheuerten Artikel vom Wochenende zu benennen:1. Badespaß mit Ampeln und Abstand (im Freibad) und 2. Männer sterben eher an Corona. Und natürlich jede Menge andere Schwachsinnsartikel mehr. Das Resultat dieses geschriebenen Unsinns sehr ich jeden Tag reichlichst auf der Straße oder im Geschäft.

Tja werter Leser! Wie einst schon Wilhelm Busch sagte: "Dummheit ist die sonderbarste aller Krankheiten". Erstaunlicherweise spielen noch viel zu viele Menschen bei dem Spiel mit! Warum? Aus Angst! Würden sie sich mal die Mühe machen, ihre eigenen Gedankenspiele durchzuspielen und FREI denken, hätten wir uns auch in der Vergangenheit schon das eine oder andere Schlamaßl erspart! OF

 

14:52 | thesun: RACE ROW Ex-F1 boss Bernie Ecclestone, 89, says ‘black people are more racist than white people’ in shocking TV interview

BERNIE Ecclestone behauptete heute in einem schockierenden Fernsehinterview, "Schwarze sind rassistischer als Weiße". Der ehemalige F1-Chef sagte auch, er sei "überrascht", dass der sechsmalige Champion Lewis Hamilton verärgert sei, nachdem er von Fans mit schwarzen Gesichtern verspottet wurde.

Und das wird natürlich gleich als schockierend empfunden. Wenn aber zighundertausend meinen, alle Weiße wären Rassisten ist das nicht rassistsich und unterstützenswert! TB

08:34 | Leser-Kommentare zum grünen "Schweizerhaus"-Kommentar von gestern

(1) Dann wird “Weiswurst” auch bald auf die Liste kommen…..was warden die Bajuwaren dann machen??

(2) Schweizerhaus ist natürlich kein Rassismus. Es sei denn irgendwelche braungebrannten Südschweizer stören sich an dem Begriff.
Ganz schlimm rassistisch ist dahingehend
https://www.oe24.at/businesslive/oesterreich/Rassismus-Debatte-Wieder-Wirbel-um-Meinl-Mohr/434346698  
PS: im Schweizerhaus habe dereinst die berühmten gegrillten Schweinshaxen verköstigt. Ach was sage ich Barbar denn da? Im Wiener Regiolekt sind das Stölz'n!!

27.06.2020

19:59 | um: Südtirol: „Negerhütte“ fällt deutscher Antirassismus-Kampagne zum Opfer

Das Schutzhaus „Negerhütte“ bei Bozen landete nun ebenfalls im Fadenkreuz der Antirassismus-Fanatiker. Eine Online-Petition mit 7.000 Unterschriften aus Deutschland verlangte, den Namen des bekannten Schutzhauses im ladinischen Gadertal bei Bozen zu ändern.

Im Übrigen frag ich mich seit diese Dikussion neu entflammt ist: wie steht's eigentlich mit dem berühmten Schweizerhaus in Wien. Das ist schliesslich auch rassistisch. Rassismus gegenüber zumeist nicht-links, also normal gebliebenen, denkenden Menschen! TB

Kommentar des Einsenders
berall nur noch Rassismus und brave Antirassisten (Synonym für die radikalsten fanatischsten Rassisten gegen Weiße/Farblose/Bleichgesichter/Langnasen) die dagegen aktivisieren. Das wirft natürlich auch im bairischen Biergarten die Frage auf, was man noch bestellen darf?
An Neger (Weißbier/Cola) geht natürlich nicht mehr, weil ganz böse bäähh!
https://www.vorwaerts.de/artikel/neger-bayern-verboten 
beim Russ'n (Bier/Zitronenlimo) siehts natürlich ganz anders aus. Das geht weitehin, da der Russ ja meistens auch eher was bleich ist also kei Rassismus.
Beim Zigeunerschnitzel muß nur die Frage gestellt werden: Sinti oder Roma? Also mit oder ohne Letscho? Ironie off.

12:52 | focus:  Spur des Geldes: Wie der Staat mit Millionen eine linke Anti-Hass-Industrie unterstützt

Unbemerkt von der Öffentlichkeit hat sich eine florierende Branche entwickelt, die Millionen an Staatsgeldern für den Kampf gegen Hasskommentare einnimmt. Dumm, wenn man da selbst als Hate-Speech-Produzent auffällt. Das gute Deutschland hat eine neue Heldin. Sie heißt Hengameh Yaghoobifarah und ist freie Mitarbeiterin der Berliner Tageszeitung „taz“. Am Wochenende sah es so aus, als ob ihre Karriere einen Knick erlitten hätte.

Eine neue Kirche für Deutschland.
Man wollte 99 neue Thesen an die Bundestagstür schlagen, doch es hat sich herausgestellt, dass der Nagel eine Minderheit ist, da die Türe nicht genagelt ist sondern geschraubt ... und somit wäre der Nagel total alleine gewesen. Außerdem ist der Nagel ein Sinnbild des toxischen Männlichen und wäre auf unterdrückte Schlitzschrauben getroffen .... sowas geht schon gar nicht.
Klebeband fällt aus, weil das nicht aus nachhaltiger Produktion ist. Hätte die Linke jetzt jemanden vor die Tür gestellt der diese Thesen hoch hält,  hätte die Sonnenstrahlung den "Halter" gebräunt und somit wären wir wieder bei der Unterdrückung von Möhren angekommen. 
Die 99 Thesen verteilen geht nicht ... weil dafür müsste man Bäume opfern ..... also was macht man. Man gründet die Grünen ... die Anti-Hassen den ganzen Tag .... umweltbewusst. TS


18:25 | Maiglöckli zu "Merkels letzte Rache" von gestern

ein Freund von mir ist Landwirt, der hat Anfang des Jt. einen stattlichen Bullen groß gezogen, harmlos, wenn er zugegen war. Ein anderer Freund von mir ist Metzger, dem hab ich das im September 2010 mal erzählt, der antwortete dann vollkommen unspektakulär: "Bullen sind verdammt gefährlich, nur tote Bullen sind gute Bullen". ob der eine Vision hatte vom 30.09.2010 bei S21 als Die Polizei, dein Freund und Helfer zum Feind und Schläger wurde?

26.06.2020

19:06 | neverforgetniki: MERKELS LETZTE RACHE!

Der letzte Angriff der Merkill! Sechs Monate Ratsvorsitz, 42% (13 Mrd. Euro) mehr für Brüssel und die neuen Ablösekanditaten! Heute präsentieren die GrünInnen*Außen ihr Grundsatzpapier, in dem die Reise klar auf Vereinigte Staaten von Europa stehen wird und auch sie wollen mit der unsäglichen Klimadiskussion den Weg für den letzten großen Steuerraubzug fortführen! Deutschland, spitz die Mistgabeln und wach bitte endlich auf! OF

 

12:28 | nzz: Ein Angriff auf die Zivilisation – Teile der Gesellschaft respektieren das Gewaltmonopol des Staates nicht mehr

Politische Extremisten und die aggressive Fraktion der Spassgesellschaft leben wie bei den Krawallen in Stuttgart ihren Hass auf die Polizei ungehemmt aus. Verharmloser und Verständnisvolle leisten Schützenhilfe, indem sie die Sicherheitskräfte und nicht die Gewalttäter zum Problem erklären.

Und all jene, die die Autorität der Polizei in den vergangenen Jahren, wenn nicht Jahrzehnten aus grundsätzlichen Erwägungen untergraben haben, haben die Zivilisation mitangegriffen. AÖ

14:36 | Leser-Kommentar
Sehr gut getroffen AÖ. All jene, die die Polizei, auf welche Weise auch immer, beschädigten und unterminierten, sind an diesem gesellschaftlichen Desaster beteiligt.
Leider muss man aber feststellen, dass sich der Rechtsstaat aus seinem Gewaltmonopol heraus gelöst hat und gegenüber seinen Bürgern dieses Gewaltmonopol sogar aufgekündigt hat!
Konnte man noch vor wenigen Monaten bis Jahren darauf vertrauen, dass "der Staat" bei jeglichen strafbaren Handlungen und kriminellen Übergriffen seine Abwehrmechanissmen von der Polizei bis in die Justiz in Bewegung setzte und die Rechtsbrüche aufklärte, so muss nun heute der Geschädigte aufpassen nicht selbst in den Focus des repressiven Apparates zu gelangen. So wird Geschädigten grundsätzlich eine Mitschuld am "Geschehen" unterstellt, oder diese werden gleich ganz als sogenannte Provokateure einer Tat behandelt. "Eine Frau sei schließlich aufreizend vor dem/den jungen Mann/Männern rumgelaufen, nur deshalb sei es zu einer Vergewaltigung gekommen und außerdem konnten der/die Täter ja nicht wissen, dass diese Frau nicht vergewaltigt werden wollte".
Und schließlich sei ein "leichtes" Betatschen einer Frau in Gegenwart des Partners ja noch kein Grund, dass dieser den Täter zu Rede stellt und der ihn daraufhin in "Notwehr" messern musste. Weitere Täter werden schlicht begnadigt und auf freien Fuß gesetzt, wo eigentlich mehrere Jahre einer Strafverbüßung angemessen wäre, zumindest wenn man die Strafzumessung der Vergangenheit zu Grunde legt, oder, wie vor, die Tat wird gleich ganz und gar als sogenannte Notwehr ausgelegt. Man kann sich vorstellen wie man sich dabei bei der Polizei fühlt.
Oder zuletzt in Stuttgart, es herrscht Krieg und ein Polizist beschreibt die Situation. Seine Emotionen können dem Kommentar nicht entkommen und in all dem beschreibt dieser Mensch die Rechtsbrecher und Schläger als Kanacken (umgangssprachlich für Abschaum). Und nun wird nicht der Abschaum der Gesellschaft etwa verfolgt, nein, der Polizist muss sich für seine Worte der Verzweiflung verantworten. Ganz klar, der Staat hat das Gewaltmonopol fristlos gegenüber seinen Menschen gekündigt!
Wen wundert es als noch, wenn jemand dem Unrecht geschieht, sich nun selbst verteidigt und dem Staat kein Vertrauen mehr schenkt?

16:01 | Leser Kommentar zum Kommentar von 14:36 
Moooment ´mal! Das Thema Polizei ist differenzierter zu betrachten.
Erinnern wir uns:
- Unverhältnismäßige Gewalt bevorzugt gegen autochthone Senior Demonstranten so ausreichend dokumentiert in Berlin z. B. gegen an Angelika Barbe.
- Dort auch vermutlicher Einsatz von Söldnern in Polizeiuniform.
- In Gera drohte ein Pißjör in Polizeiuniform mit dem Gebrauch der Schußwaffe gegen autochtone, meisten ältere Corona Demonstranten. Das Video auf Youtube dürfte inzwischen gelöscht sein.
- Repressionen gegen Corona-Demonstranten hingegen feige den Schwanz einziehen wenn BLM & Antifa demonstrieren.

Fakt ist der Dienstherr steht gegen den Souverän. Die oberste Ebene der Polizei-Führung ist politisch besetzt und die folgenden Ebenen sind das ebenfalls. Dieser luetischen Bande kann man mit Sicherheit nicht vertrauen. Weiterhin ist zu beobachten, das die älteren Polizeiführer, welche noch rudimentäre Skrupel hatten, durch vollkommen indoktrinierte junge Nachwuchskräfte ersetzt werden.

Wie es auf der untersten Ebene, welche die Schxxxx fressen muß, aussieht ist auch schwer einzuschätzen. Ich bedaure die aufrichtigen, noch verbliebenen Polizisten, kann sie jedoch leider nicht mehr erkennen. Zumal auch hier der Anteil der muslimischen Polizisten, ansteigt. Welche Loyalität haben die? Diese Gemengelage ist sehr schwer einzuschätzen und höchstes Mißtrauen ist angesagt.

Wenn ich bei der nächsten Demo von denen ein Gummi-Knüppel ins Kreuz kriege ist meine bescheidene Rest-Solidarität jedenfalls dahin.

16:47 | Leser Kommentar zur Polizei    
1. Was soll man von Polizisten halten die Rentnern mit Wasserwerfern die Augenausschiessen und kleine Mädchen im Schlosspark von Stuttgart verprügeln?  
Siehe Foto:  https://www.haz.de/Nachrichten/Politik/Deutschland-Welt/Stuttgart-21-Opfer-akzeptieren-Entschaedigung
Was soll man von einem Verein halten dessen Geschäftsfeld wie folgt lautet? Rechenmaschinen, Registerkassen, Brillen? Das ist unter der Wortmarke POLIZEI in Germoney registriert.
Quelle: https://register.dpma.de/DPMAregister/marke/register/302437827/DE
Das ist ein Inkassoverein, nicht mehr und nicht weniger.
Die Polizei hatte spätestens 2015 verloren, als sie den Einwanderungsdschihad eskortiert, Vergewaltigungen vertuscht und Kirminalstatistiken frisiert hat. 


12:06
 | derstandard: Wiener "Mohren-Apotheke" will den Namen ändern

Man sei sich aber bewusst, dass der Begriff für viele Menschen diskriminierend sei, sagen die Betreiber. Deshalb arbeite werde an einer Neugestaltung gearbeitet.

Eine schwarze rote Bezirkspolitikerin feiert es als Erfolg im Sinne der BLM-Bewegung, wenn der Mohr aus dem Stadtbild entfernt wird. Ideologen sind ja für abstruse und groteske Vorschläge besonders anfällig. AÖ

17:02 | Leser Kommentar  
In Nürnberg gibt es sie noch. 
https://www.mohren-apotheke.org/
Entdecken Sie die älteste Apotheke Nürnbergs – seit 1442

 

25.06.2020

18:06 | mb: Ob Indianer, Lincoln, Sklavenbefreier, Mathe oder Schach – alles ist rassistisch!

Die Umkehrung der Werte ist abgeschlossen in den Stadtzentren von Seattle bis Stuttgart. Ob sich dieser Prozess an stalinistischen, maoistischen, satanistischen oder sonstigen Prinzipen orientiert, darf sich jeder selbst aussuchen. Das Ergebnis aber ist klar: Nichts soll bleiben wie es ist, das Mittel ist die Gewalt und das Ziel besteht in der Ausbreitung des Wahns auf das ganze Land – nein, die ganze Welt! Ohne auch nur einen annähernden Anspruch auf Vollständigkeit, hier einige Beispiele, die zeigen, dass die Verrückten – Pardon: „Eventszene“ - nicht nur in Seattle unterwegs ist, sondern überall.

Sogar als Anti-Rassist ist man in diesen Tagen ein Rassist, wenn man sich argumentativ gegen diese unsägliche Diskussion stellt! Dieses traurige Schauspiel dieser Vollverstrahlten Utopisten hätte schlagartig ein Ende, würden ihnen die Medien nicht permanent eine Bühne bieten! Wann werden die Menschen endlich wach? OF

 

12:24 | Focus:  "Party- und Eventszene": Gefährlicher Begriff verharmlost den Mob von Stuttgart

Wenn wie in Stuttgart 500 Menschen gegen die Polizei antreten, ist das nicht nur ein gewaltsamer, sondern auch ein politischer Akt. Es handelt sich um eine Demonstration der ganz besonderen Art. Diese Menschen behaupten: Das Gesetz bin ich!

Der Kolumbianer
Recht klare Worte.

11:18 | A1: Darf ich deinen Afro anfassen?

Kommentar des Einsenders
Alleine die Frage des Videos ist schon köstlich. Da hilft es auch nix „dumm gefragt“ als Titel zu nehmen. Für sowas wird GEZ bezahlt.

14:01 | M
Achsoooo, es geht um das Haupthaar. Ich Schussel dachte schon, dass es eine Körperregion weiter südlich betrifft.

Sexistisches Scherzkeks - b.com ist ein anständiges Medium. Solche Kommentare haben bei uns nichts zu suchen. Heute machen wir noch eine Ausnahme und nächste Woche auch vielleicht, aber dann ist Schluß! TB


08:44 | dailymail: Oregon county says non-white people don't need to wear coronavirus face masks if they have 'concerns about racial profiling and harassment'

An Oregon county has said non-white people don't need to wear coronavirus face masks in public if they have 'concerns about racial profiling and harassment', as racial tensions mount across America following the Memorial Day 'murder' of black man George Floyd at the hands of a white cop. Health officials in Lincoln County, Oregon, announced Tuesday that people of color are exempt from the order issued last week that requires all residents to wear a face covering if they come within six feet of someone who does not live in their household. 'People of color who have heightened concerns about racial profiling and harassment due to wearing face coverings in public' are exempt, officials said.

Und was ist die Folge dieser schwachsinnigen, nein geisteskranken Regelung? Weiße werden zunehmend den Umgang mit Schwarzen meiden, um sich nicht der erhöhten Ansteckungsgefahr auszusetzen. Außer natürlich das Virus selbst ist rassistisch und befällt nur Weiße. AÖ

08:20 | nzz: Moral statt Wahrheit: Allzu oft wird Wissenschaft als Wiedergutmachungsprojekt betrieben

An vielen Universitäten ersetzt moralische Kritik die freie Diskussion. Dadurch gerät nicht nur die funktionierende Wissenschaftskultur in Gefahr. Auch den Minderheiten ist mit reflexhaften Schuldbekenntnissen nicht geholfen.

Wenn Linke Universitäten in eine Pseudokirche verwandeln, und gleichzeitig hoch emotionalisiert, nein hysterisch Anwalt, Richter und Exekutor in einem sind. AÖ

24.06.2020

12:53 | heute:  Darf ich noch eine Pizza Hawaii bestellen?

Linke Politaktivisten wollen, dass man künftig eine Pizza mit Ananas bestellt. Pizza Hawaii sei problematisch. "Bestellt Pizza mit Ananas statt Pizza Hawaii. Gilt auch für den Toast!" Diesen Beitrag postete die Gruppe Linke PoC/Migrantifa vor wenigen Tagen auf Facebook. Im Beitrag erklärt sie, dass der Ausdruck Pizza Hawaii problematisch sei.

Schön langsam gehen uns die Begriff aus .... da bin ich nur froh, dass die Erklärbären noch nicht das Kernöl entdeckt haben, da dieses so dunkel ist ... könnte man fast glauben es wurde von dunklen Menschen produziert .... besonders hart trifft es einen Bekannten von mir, der den Namen Neger hat und eine kleine Firma betreibt ... dem wurden von FB bereits drei mal die Seite gesperrt weil sie glauben er sei ein Rassist. Wie sich diese neuen Sprachregelungen auf die Beziehungen zwischen Österreich und Deutschland auswirken, mag ich mir gar nicht ausmalen .... diese herrlichen kleinen Neckerein .... wir werden eine Spassfrei Zone ... so wie Hamburg .... und stellen dann auch gleich die Ernährung auf pürierte Katze um, mit Spiegelei und Essiggurke.  Labskaus. TS

19:36 | M:
Meiner holden Frau, meinen Kindern und mir ist es vollkommen egal, wie ich eine Pizza bei einem Bestellservice nennen soll, da ich dort aufgrund des Vorhandenseins unserer volltauglichen Küche nicht anrufen werde. Ein Umstand, der vermutlich verloren gehen wird, folgt man der Werbung des KFC-Franchising mit den ärmsten unter den ärmsten Gefängnishühnern. Bei meinem Bauern wiegt ein Hahn 6 Kilo und kostet bereits zerlegt 5,50 Euro/Kilo, ihr Pommeskinder.

Werter M! Ein Hahn mit 6 Kilo kann kein guter sein ;)!? Aber im Ernst: Solches "name-shame" der politisch Überkorrekten kommt doch immer wieder; wer hört diesen Futzis eigentlich noch zu? Es langweilt. OF

 

06:06 | ag: Seattle und Stuttgart – Steinewerfer kommen, Tüftler gehen

"... Da man nicht umstandslos lernen kann, ein Mathe-Ass zu sein, geht es fast nirgendwo nach oben, aber vielerorts nach unten. Klagen kommen gerade aus willkommensfrohen Ländern. So sackt etwa Frankreichs Nachwuchs bei TIMSS zwischen 1995 und 2015 vom 13. auf den 35. Platz. Deutschland nimmt erst ab 2007 teil und rutscht bis 2015 vom 11. auf den 24. Platz, obwohl seine Bildungsausgaben gleichzeitig von 92 auf 124 Milliarden Euro zulegen.

Nun ist Schwarzseherei ein schlechter Ratgeber. Wer ihr erfolgreich widersprechen will, muss allerdings Faktoren angeben, die eine Wende wahrscheinlich machen. Schauen wir auf Amerika, so fällt es bei PISA-Mathematik zwischen 2000 und 2018 vom 18. auf den 37. Platz weltweit. Boeing – neben Amazon, Cray, Microsoft und Starbucks die berühmteste Firma in Greater Seattle – beginnt schon 2001 seine Flucht aus der progressiven Stadt. Chinesische Studenten, die Anfang der 1990er Jahre zu rund 85 Prozent in den USA blieben und dort die Ränge der Ingenieure und Naturwissenschaftler verstärkten, wollen mittlerweile im selben Prozentsatz zurück in die Heimat."

Keine Sorge, alles wird gut. Gelsenkirchen hat endlich ein Lenin-Denkmal, A. Baerbock, bekommt sicher den Nobelpreis für ihre Koboldforschung, die Stuttgarter Event-Szene wird die deutschen Patentanmeldungen in neue Höhen führen... wir schaffen das, alternativlos! Ironie off HP

11:00 | M
Wer sich ein wenig umschaut, braucht keine Statistik mehr. "Eine Torte kostet 24,- Euro und wird in 12 Stücke geschnitten. Wieviel kostet ein Stück?" Daran sind in meinem Schulbus Zehntklässler gescheitert. Wenn es gut läuft, habe ich noch 25 Jahre. Vielleicht habe ich ja das Glück, diese in Frieden und halbwegs gesichertem und bescheidenem Wohlstand zu geniessen.

12:18 | Leser Kommentar zu M
tja M, so denke ich leider auch und ich finde das recht schlimm. Anscheinend denkt eine ganze Generation so - nach mir die Sintflut! Vielleicht war das schon immer so? Andererseits kann ich mich nicht an Erzählungen meiner Vorfahren erinnern, dass sie mit ihrem Wissen und ihrer Erfahrung im Alter keinen Nutzen mehr hatten und respektlos aussortiert wurden oder das, was von ihnen Geschaffen wurde, einfach in den Orkus der Vergangenheit getreten wurde.
Schade, so fängt jede Generation wieder von vorne an - aber anscheinend ist das so gewollt.

13:03 | Leser Kommentar zu Beitrag 11:00 M und 12:18 Leser Kommentar   
Ich gehe nicht davon aus, daß wir einen Ruhestand in bescheidenem Wohlstand zu erleben, in der Lage sein werden. Die folgenden Zukunftsaussichten halte ich für unsere Generation für wahrscheinlicher.

1. Entweder wir gehen in dem was kommen wird sofort unter. Das dürfte auch die Stoßrichtung der Herrschenden sein, da wir als Babyboomer sowieso in nächster Zukunft obsolet werden.
2. Wir unterwerfen uns der neuen Doktrin und Macht und fristen noch ein kärgliches Dasein bis zu unserem unrühmlichen Ende.
3. Wir werden kämpfend sterben, denn wir sind die letzte Generation, die noch einigermaßen bei Verstand ist und damit die verdammte Pflicht hat, den Samen des Wissens, der Moral und aller sonstigen untergegangenen und noch untergehenden Werte in die nächste Generation weiterzutragen.

13:45 | Leser-Kommentar zum Beitrag darüber
ich sage nur: "2030 Aufstand der Alten", 3-teiliger tv-Doku-Spielfilm von 2007, der zeigt, wie die brd-reGIERung die babyboomer entsorgt.

14:34 | Leser-Kommentar
Mag man über die DDR denken was man will, aber das Bildungssystem war hervorragend. Jedes Kind, das die 10. Klasse erfolgreich abgeschlossen hatte, besaß ein fundiertes Wissen in Naturwissenschaften, beherrschte die deutsche Sprache und war natürlich auch mit Gesellschaftswissenschaften der sozialistischen Ideologie vollgestopft. Was sie später daraus gemacht haben, lag in der Entscheidung jedes Einzelnen. Vielleicht lag Entwicklung und Untergang des Landes genau darin. Die Menschen wollten mit ihrem Wissen etwas anfangen und der politischen Enge entgehen. Dem wollen vermutlich unsere jetzt Macht ausübenden Politiker, die das gestürzte System wieder errichten wollen, verhindern und halten daher die jetzigen und zukünftigen Generationen dumm und füttern sie mit völlig unnützem Zeug voll wie Genderismus, Klimaideologie etc.

19:23 | Der Bondaffe empfielt: Werde jetzt Teil der Party-&Eventszene in Stuttgart

23.06.2020

12:00 | ntv:  Polizei ermittelt zu Motiv in Stuttgart

Hunderte Menschen ziehen am Wochenende ohne offensichtlichen Grund randalierend durch die Stuttgarter Innenstadt. Und auch drei Tage später stellen sich Ermittler und Politiker die Frage, was die Jugendlichen zu der Gewalt getrieben hat.
Nach den Ausschreitungen in Stuttgart laufen die Ermittlungen weiter. Noch immer ist nicht klar, wie es zu den verstörenden Szenen kommen konnte. "Vor allem muss die Frage gestellt werden, woher die Wut der Jugendlichen kam, die sich dort Bahn gebrochen hat", sagte die innenpolitische Sprecherin der Linksfraktion im Bundestag

War doch nur ein Event ... was gibt es da zu ermitteln?  Die sind Jung und wollten nur spielen .... und die Polizei hat halt nicht mitgespielt. Party halt. TS

08:22 | zeit.de: Genauso hart wie die bösen Jungs

365XX ist das erste deutsche Rap-Label, das nur Frauen, Transpersonen und nicht-binäre Menschen unter Vertrag nimmt. Kann das Projekt die Musikindustrie verändern?

Wenn also Männer qua Mannsein keinen Vertrag bekommen, dann ist das für links-liberale Postillen wie "Die Zeit" keine Form der Diskriminierung", sondern ein Bewunderung verdienender Akt der Gleichstellung. AÖ

06:59 | Twitter:  Özdemir .... der Bürgernahe

Wenn ein Grüner spricht .... hält das Land den Atem an ..... oder sollte es tun, so die Meinung der Grünen. Also Motto des heutigen Tages .... "Halten Sie bitte die Fresse!".  TS

06:35 | rubikon: Die Wahrheitsfälscher

Im Krieg ist das erste Opfer immer die Wahrheit, sagt eine bekannte Redensart. Vielleicht haben etliche Politiker auch deshalb den „Krieg gegen das Virus“ ausgerufen. Sie meinen dann, sich ebensowenig an die Wahrheit halten zu müssen, wie dies Kriegstreiber schon immer taten. Im Zusammenhang mit Corona erleben wir eine beispiellose Ansammlung von Falschinformationen. Denn auch mit Fakten kann man die Wahrheit verdrehen — wenn etwa Todeszahlen für 2020 genannt werden, ohne, dass die Zahlen der Vorjahre zum Vergleich herangezogen werden, was für eine seriöse Einschätzung der Gefährlichkeit einer Epidemie unerlässlich wäre.

22.06.2020

12:14 | vol.at: Mohrenbrauerei legt ihren Facebook-Kanal still

Nach einer Flut von Rassismus-Vorwürfen gegen die Mohrenbrauerei in den letzten Tagen und Wochen, hat das Unternehmen jetzt seinen Facebook-Kanal vorübergehend stillgelegt, wie es in einem Beitrag vom Sonntagabend heißt. Ein sachlicher Dialog sei nicht mehr möglich.

Der linke, anti-rassistische Mob ungebildet ein Haufen Stroh, trotz oder eher wegen etwaiger Studienabschlüsse, ist durch und durch ein anti-demokratischer Haufen. Gegen solche wildgewordenen Hysteriker hilft nur eines: das nachdrückliche Aufzeigen ihrer Grenzen, notfalls auch mit angemessener Polizeihärte. AÖ

12:45 | Der Kolumbianer:
Ich habs ja gesagt...

Wer Le Bon`s "Psychologie der Massen" gelesen hat,  weiß wie`s läuft. Immer dasselbe sich wiederholende Bild! Zu AÖ: ihr Adjektiv zum Stroh ist leider beobachtbar! je universitärer, desto beknackter und denkfaul. auch Sachdiskussionen vielfach nicht möglich, da vollkommen von der linken Seite verstrahlt! Wir waren schon mal weiter. Traurig! OF

14:30 | Der Bondaffe
Da wird Hollywood bald eine Menge Filme aus dem Verkehr ziehen müssen. Gestern war ich bei meinem monatlichen Filmabend bei einem Spezl. Wir sagen uns "O Brother, Where Art Thou? – Eine Mississippi-Odyssee" an. Eine Südstaaten-Komödie, u.a. mit George Clooney. Das wäre dann nicht mehr tolerierbar. Der Klassiker "Vom Winde verweht" wurde aus dem amerikanischen Kabelfernsehen verbannt. Die Liste wäre unendlich, was wäre mit Spielbergs "Die Farbe Lila"? Oder jeder Film in dem ein Schwarzer einen Diener spielt? Das müßte alles zensiert werden. Na ja, diese Welt, nein diese Gesellschaft, ist einfach nur bescheuert. Zum Schluß zensieren sie noch die Bibel oder den Koran aus irgendwelche erfundenen rassistischen Gründen.


16:45 | Leser-Kommentar zu Kommentaren am 21.6.2020

Zur Zeit gibt es für mich nur eine Einkaufsmöglichkeit für den täglichen Bedarf: einen Supermarkt in Sichtweite. Ohne Maske käme ich nicht hinein (Security). Falls doch könnte ich Ärger mit dem Geschäftsführer bekommen als auch er selber mit dem Ordnungsamt. Das lässt ja ihre Häscher ausströmen zwecks Kontrolle. Dazu eventuell der eine oder andere Denunziant mit Meldewahn.
Soll heißen: Ich kann mir nicht erlauben was ich gerne täte. Gilt sicher auch für andere. Meine " Maske" ist ein sehr schönes Halstuch aus den 1980er, so blickdicht wie Gazetuch.

21.06.2020

12:25 | Leser-Zuschrift - Angstherde mit Masken

Wenn ich mir so die Bereitschaft der Menschen anschaue , welche mit Inbrunst ihre Masken tragen, komme ich zu dem Schluß : Hier haben wir es mit umgekehrten j****nsternträgern zu tun. 
Diese Gruppe war mal böse und sollte gemieden und geächtet werden. Heute zeigen die Maskenträger: ich bin gut und ein braver Staatsbürger und mache alles, ohne zu hinterfragen, was von mir verlangt wird. 
Prost ,Mahlzeit und schönen Sonntag

16:43 | Leser-Kommentar
Die Maske hat meines Erachtens mindestens 3 Funktionen.
1.viele tragen über viele Stunden, evtl. sogar Tage den selben verkeimten, versifften und besabberten Lappen vor Nase und Mund. Man schwächt das eigene Immunsystem und sorgt damit selbst für eigene schwere gesundheitliche Folgeschäden des Atemsystems und das ist wahrscheinlich durch den Gesetzgeber auch so gewollt. Deutschland schafft sich ab und das Rentenproblem löst sich damit auch schneller als gedacht.
2. wer den Lappen trägt, der zeigt offen seine Loyalität zum Gesetzgeber, der Lappen ist wie eine Uniform, die man bereitwillig angezogen hat.
3. so lange das depperte Volk den Maulkorblappen trägt, ist den Herrschenden nicht bange, denn die wissen, das dämliche und feige Volk hat immer noch Angst und kuscht.
Deshalb muss der Maulkorb so lange als möglich getragen werden.
Es muss doch der letzte Depp mittlerweile begriffen haben, der Lappen und sonstige ist nur Mittel zum Zweck, sieht man Merkel und ihren Hofstaat mit Maulkorb? Jeder kennt die Bilder. Was mich wirklich erschreckt, ist die grenzenlose Dummheit, Willfährigkeit und vor allem die Feigheit der Menschen mit ihrem ständigen, was will man denn machen?
Leute, auf die Straße gehen, endlich auf die Straße, denn die anderen, die in Berlin und Stuttgart randalieren haben spätestens vor 2 Wochen begriffen, dass sie viele und mächtiger sind, als die wenigen an der Leine geführten Polizisten und vom deutschen Bürger auf der Couch auch keine Gefahr für sie droht und die letzte wirklich schlagfähige Truppe wird durch den “offenen Brief eines Hauptmanns“ der gerade zu dieser Truppe dazu gestoßen ist/wurde auch gerade zerlegt. Alles Zufälle?
Der Bürgerkrieg ist in den Startlöchern, es könnte dann für fast alle nicht nur ungemütlich, sondern sehr grausam werden, den Krieg, den sich leider noch keiner vorstellen kann, weil nichts mehr oder nur wenig zu verteilen ist.
Es ist 5 nach 12. Das Plündern und viel Schlimmeres wird sich dann sehr bald nicht nur auf die Geschäfte konzentrieren, wenn die Masse nicht endlich ihre Feigheit besiegt und endlich ohne Lappen und dicht gedrängt als Masse auf die Straße geht.

17:44 | Die Leseratte
Die "Feiernden" in Stuttgart haben sich jedenfalls ganz normal benommen, da hat mal keiner auf "Distanz" geachtet. Und die Polizei hatte gaaanz andere Sorgen, als deshalb Strafzettel zu verteilen, lach. Das tun sie nur bei uns "Normalos", wenn wir z.B. als Familie beim Spaziergang nicht den Abstand halten oder gar mit unserem Eis nicht ganz die vorgeschriebenen 50m von der Eisdiele entfernt sitzen. Wie schrieb schon vor einiger Zeit ein Polizist: Die teilweise überzogenen Maßnahmen und Strafen für die normalen Deutschen sind rein psychologisch, sie sollen diesen das Gefühl vermitteln, wir hätten noch alles im Griff. In Wahrheit ist es uns längst entglitten.

08:39 | Leser-Zuschrift "Deutsche Pädo-Polit-Netzwerke in ausländischen Medien"

Ich kenne die Zeitschrift Breitbart nicht, aber vielleicht Sie. Dies ist der Auftakt zu einer großen Sache die jetzt öffentlich gemacht wird. Wenn der Teil, der letzten
20 Jahre noch hinzukommt und auch veröffentlicht wird, können alle einpacken.
Wie wird das Volk reagieren: Coronavirus eine Grippe, Wirtschaft deswegem zerstört, Familien in den finanziellen Ruin gestrieben, unzählige Kinder vergewaltigt, seelisch kaputt gemacht, getötet, dies alles um das Volk zu impfen, zu chippen und in die schlimmste Diktatur aller Zeiten zu führen.
Wie hat doch Irlmeier gesagt: Jeder der ein Amt gehabt hat oder dort gearbeitet hat werden sie holen und am nächsten Baum aufhängen.

Und in dem verlinkten englischen Artikel steht: "Bericht: Deutsche Beamte haben 30 Jahre lang Kinder bei bekannten Pädophilen untergebracht. Ein ehemaliger Bundeskanzler von Westdeutschland, Berliner Senatoren, Bürokraten und Mitglieder der Bildungseinrichtung sind alle in ein Netzwerk eingebunden gewesen, "in dem pädophile Positionen akzeptiert, unterstützt und verteidigt wurden", heißt es in einem Bericht über die Vermittlung obdachloser Kinder an bekannte pädophile Pflegeeltern durch die deutsche Regierung.
Seit über einem Jahr haben Forscher der Universität Hildesheim Tausende von Akten in der Senatsbildungsverwaltung in Berlin gesichtet. Der 57-seitige Bericht, der in dieser Woche veröffentlicht wurde, kam zu dem Ergebnis, dass ein "Netzwerk von Akteuren der Senatsverwaltung und Institutionen der Bildungsreform während der Heimreform in den 1970er Jahren die Einrichtung von Wohngemeinschaften und Pflegeheimen für pädophile Männer toleriert hat".
Ein wegen Kindesmissbrauchs vorbestrafter Mann, im Bericht als Fritz H. bezeichnet, war in der Lage, mindestens neun Kinder zu vergewaltigen und zu missbrauchen, die ihm im Rahmen des von der Regierung unterstützten Programms als Pflegekinder gegeben wurden. Trotz der extremen Warnzeichen wählten ihn die Berliner Jugendhilfebeamten immer wieder als Pflegevater für Kinder aus, die oft sechs oder sieben Jahre alt waren.
Die von Fritz H. begangenen Misshandlungen erfolgten nach Angaben der Berliner Zeitung in den 1970er Jahren bis 2003.
Der Bericht wies ausdrücklich auf das Pädagogische Zentrum in Berlin als Hauptkoordinierungsstelle des Programms hin, fügte aber hinzu, dass sich die Politik wahrscheinlich auf das ganze Land ausgedehnt habe.
Das Zentrum wurde 1965 vom damaligen Regierenden Bürgermeister von Berlin, Willy Brandt von der Sozialdemokratischen Partei (SDP), gegründet. Brandt diente später von 1969 bis 1974 als Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland (Westdeutschland).
Für seine Bemühungen um eine Annäherung an Ostdeutschland und die Verbesserung der Beziehungen zwischen Polen und der Sowjetunion wurde er 1971 mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet.
Den Forschern zufolge unterstützte Willy Brandt das Projekt nachdrücklich, wies aber darauf hin, dass das Zentrum "eindeutig" dem Senat unterstellt sei, dem der regierende Bürgermeister Brandt vorstand."
https://www.breitbart.com/europe/2020/06/18/report-german-officials-placed-children-with-paedophiles-for-30-years/ 

10:18 | Maiglöckli
Glaubt auch nur irgendjemand, dass da staatliche Päderasten, so sie noch leben, zur Verantwortung gezogen werden. Wozu sollten die hier lebenden Alten und kinderlosen den Burgfrieden stören, wegen einer Sache, die schon Jahrzehnte alt ist? Diese Gesellschaft ist nicht nur im Abgang, sie ist schon im Orkus und da gehört sie auch hin!

11:06 | Der Kolumbianer
Ich würde Breitbart jetzt nicht unbedingt als zuverlässige Quelle bezeichnen.

12:43 | Leser Kommentar
Dazu gabs nicht nur auf breitbart was, sondern auch in emma:
https://www.emma.de/artikel/der-fall-kentler-neue-studie-deckt-netzwerk-auf-337803?fbclid=IwAR3M1dL2LtFWlNkF594LodPuZMoojfF1iU3Kg6-2AsQsNaJWNPICfi7FAzQ

12:56 | Leser Kommentar zum Kolumbianer   
Das Thema wurde inzwischen von Focus Online, Berliner Zeitung, Spiegel.de Deutschlad Funk aufgegriffen. 
Es ist ein Skandal, man hat 30 Jahre zuschaut und noch weitere 20 Jahre bis es es jetzt an die Öffentlichkeit kommt. Man hat alle Kinder der Welt die in den Tunnels dahinvegetiert sind, aus denen Adrenochrom produziert wurde, über Jahrzente im Stich gelassen. Kinder sind die schwächsten MItglieder der Gesellschaft und brauchen unser aller Unterstützung. 
An alle Menschen - Steht endlich auf und hilft diesen Kindern und sorgt dafür das sowas nie wieder passieren kann.

15:01 | Leserzuschrift:
Ich frage mich, was mit dem Kolumbianer nicht stimmt? Man muss den Artikel auch mal lesen und Quellen folgen, bevor man die Informationen dort disqualifiziert. Und nun mal anders herum: Warum ist Breitbart keine zuverlässige Quelle? Bitte Beispiele aufführen.

https://www.uni-hildesheim.de/media/fb1/sozialpaedagogik/Forschung/Aufarbeitung_-Jugendhilfe_Berlin-_Kentler/Vorhabenbeschreibung_Aufarbeitung_Jugendhilfe_Berlin_Kentler.pdf
https://www.uni-hildesheim.de/media/fb1/sozialpaedagogik/Forschung/Aufarbeitung_-Jugendhilfe_Berlin-_Kentler/Zwischenbericht.pdf
https://www.uni-hildesheim.de/neuigkeiten/ergebnisbericht-des-forschungsprojekts-helmut-kentlers-wirken-in-der-berliner-kinder-und-jugendhil/https://www.morgenpost.de/berlin/article229319400/Berlin-entschaedigt-Missbrauchsopfer.html 

15:09 | Ein Leser verweist:
Hier auch im x22-report:
https://www.youtube.com/watch?v=fuYs-1oyf28.  Die Sache ist sicher nicht vorbei. Höchstwahrscheinlich läuft das mit vielen anderen Personen bis heute weiter. Möglicherweise sollen jetzt auch einige Leute hier Angst bekommen. Vielleicht gibt es in den nächsten Monaten auch ein paar Selbstmorde wo man zuerst nicht genau weiß warum sich jemand umgebracht hat. Langsam spitzen sich die Dinge immer mehr zu. Wer die Dinge nicht sehen will schaut weiter ard und zdf. Aber irgendwann werden sie große Augen machen. Auch das ist aus den Prophezeihungen bekannt.

20.06.2020

15:32 | Mannikosblog: Satire oder ernst? Linker Dozent verlangt von vietnamesischer Studentin Änderung des Namens, weil er auf Englisch klingt wie „Fuckboy“

In der amerikanischen Twitterspähre macht gerade eine Nachricht des College Dozenten Matthew Hubbard die Runde, die er eine vietnamesische Studentin namens Phuc Bui schickte. Darin bat er sie, sich doch bitte einen anderen Namen zu suchen, weil er auf Englisch ausgesprochen wie eine Beleidigung klingt. Es geht um den Begriff „Fuckboy“, dessen Alltagsdefinition sich jeder hier abholen kann.

In der Schule hatten wir mal einen Professor Fak - der hätte auch seinen Namen ändern müssen  GT

10:21 | kaisertv: Die große VERARSCHUNG! Gunnar Kaiser über Doppelmoral und Heuchelei in der Corona Zeit!

Gunnar Kaiser - mehr solcher deutscher Durchblicker und wir hätten bald a Ruh' in Berlin! TB


11:04 | Maiglöckli zum Rassismus in Deutschland von gestern

man gehe in die Länder, in die der weiße Mann vor hunderten von Jahren seinen Lebensstil mit Gewalt gebracht hat, in die sog. Kolonien oder auch ehemaligen Kolonien in Afrika und Asien.
Dann schaue man sich an, was aus diesen Ländern, nachdem der weiße Mann sie nicht mehr benötigte, geworden ist.
Wie die Zeit danach von den ehemals Kolonialisierten genutzt wurde, mit/auf/gegen die Kultur der Eroberer, eine eigene afrikanische oder asiatische Kultur aufzubauen.
Man schaue mal nach Indien ab Ghandi, man schaue mal nach Südafrika ab Mandela, man schauen nach Simbabwe ab Mugabe...
und dann sage man mir, was einem dabei auffalle.


11:12 | Leser-Kommentar zu den Pädo-Netzwerken von gestern

das scheint mir einer der wahren Gründe für dieses "Spektakel", zu sein. Es wurde ja schon über Durchfall reflektiert. Ich denke, einige derer, die sich gern in Roben kleiden, leiden im Moment genau daran. Wie immer, wird probiert, die Masse, von den tatsächlichen Themen abzulenken.
Bekommt die Mehrheit mit, was hier wirklich los ist........
Mein Mitgefühl, für die Ritualfetischisten, hält sich enorm in Grenzen.

17:07 | Nukleus
Video hatten wir schon und gehört wirklich nochmal in Erinnerung gerufen. Ich möchte aber gerne von TB wissen, wie die Dynamik dahinter ausschauen soll, wenn es mehr solche deutsche Durchblicker gibt, damit in Berlin bald a Ruh is? Ich kann TBs Blick nur wieder auf die Ursache der Misere richten, die Leute wollen das! Bei b.com können wir nur unser eigenes Süppchen kochen und uns nicht auf „bessere Zeiten“/die Apokalütse verlassen. In vielen Belangen wird auf b.com schon ein eigenes Süppchen gekocht und zeigt Wirkung. Es gibt noch viele weitere Möglichkeiten, dafür muss man aber seine Scheuklappen ablegen und seine gewohnten Denkmuster verlassen. Eine dieser Möglichkeiten liegt darin, den Unbelehrbaren auf die heiße Herdplatte fassen zu lassen, weil er sonst nie die Konsequenzen seines Handelns begreift. Faszinierend, wenn man dieses Video von Gunnar Kaiser jemanden zeigt und seine Reaktion ist ein Stakkato aus vielen aber, aber, aber. An dieser Stelle muss wieder an die wirkungsvolle Vorgehensweise der Sozialisten erinnert werden, welche nie mit Fakten, sondern immer nur über die Emotionen die Menschen beeinflussen. In dieser Hinsicht sollte man selber die Fakten endlich akzeptieren – Fakten < Emotion!

17:48 | Der Bondaffe zum Leserkommentar
Jetzt braucht es nur noch ein geschliffenes Wort für die Gesellschaft und für Herr und Frau Jedermann, Version 2020.1, so daß diese sofort wissen, welches Thema mit all seinen Facetten gemeint ist. Bei bestimmten Themen weiß man sofort Bescheid: "FFF", "Corona", "Hollywood-Promisex" oder "Rassismus". Besser noch eine Affaire wie "Ibiza-Affaire". Perfekter wird es, wenn es direkt mit einer Person in Zusammenhang gebracht wird, wie z.B. "Thunberg", "Weinstein" oder "Floyd". "Epstein" wirkt noch nicht so richtig. Wahrscheinlich wird irgendein bekannter Prominenter (mit internationalem bekannen Namen) herhalten müssen. Ich bin schon gespannt, wer es sein wird? Einen Politiker/in hatten wir noch nicht im Repertoire. Kommt vielleicht noch?

19.06.2020

19:53 | rt: Pädophilen-Netzwerke: "Die Täter arbeiten mit hochkomplexen Methoden." – Dr. Marcel Polte [DFP 82]

Kindesmissbrauch: Es ist ein Tabuthema, das zwar sensibel behandelt werden muss, aber nicht verschwiegen werden darf. Zumal die Fälle, die nun immer mehr ans Licht kommen, mehr als schockierend sind und ein Ausmaß erahnen lassen, das man sich nur schwer vorstellen kann. Kürzlich wurde entschieden, das Strafmaß für Kindesmissbrauch zu erhöhen. Zukünftig ist juristisch von einem "Verbrechen" statt von einem "Vergehen" die Rede. Doch wird dieser Vorstoß seinen Abschreckungszweck erfüllen können?

Dazu passend: Nach Hinweis von RT Deutsch: Amazon nimmt Pädophilen-Broschüre aus Angebot

Sieht fast dannach aus, als würde jetzt wirklich etwas Großes zu diesem abscheulichen Thema auf uns zurollen! Was bei uns noch völlig unter dem Teppich läuft, schlägt in den USA bereits enorme Wellen! Epstein und seine Sumpf-Freunde scheinen dabei "nur" die Spitze des Eisberges zu sein! OF

17:49 | frontal21: Der alltägliche Rassismus in Deutschland

Seit dem Tod des Afroamerikaners George Floyd protestieren Menschen weltweit gegen Rassismus, auch hierzulande. Denn viele Schwarze Deutsche erfahren ihr Leben lang immer wieder Diskriminierung, Ausgrenzung und manchmal auch Gewalt - im Job, bei der Wohnungssuche oder auf der Straße. #Frontal21 lässt Betroffene zu Wort kommen und fragt nach den Ursachen und Strukturen in der Gesellschaft, die Rassismus begünstigen.

Schwarze Schauspieler, die sich darüber beschweren, Rollen als Flüchtlinge, Amerikaner und andere angeboten zu bekommen. Aber bitte, KEIN Regisseur wird einen Flüchtling mit dem blonden blauäugigen Karl-Otto aus Buxtehude besetzen wollen! TB


15:54 | oe24: ÖVP-Mandatarin im Nationalrat: 'Land der Berge, Land der Äcker, wer was hackelt hat an Pecker'

ÖVP-Mandatarin Bettina Zopf sorgte dabei mit einem Sager für Aufregung. 'Land der Berge, Land der Äcker, wer was hackelt hat an Pecker', Für die Politikerin ist die Forderung der SPÖ nach Erhöhung des Arbeitslosengeldes nicht nachvollziehbar. Diese "Forderungen von heute" seien die "Steuergelder von morgen", warnte sie. Jeder der unverschuldet in Notlage komme, werde unterstützt, aber sie stehe dazu, dass sich Arbeit lohnen müsse und dass dafür zu sorgen sei, dass nach der Krise möglichst viele Menschen wieder einen Arbeitsplatz haben.

Als Mandatar der einstigen Unternehmerpartei kennt sich diese Dame mit den sogannten Hackln ja sicher bestens aus!? Wenn sie mit ihren Gesinnungsgenossen in den letzten 10-15 Jahren auch dafür gesorgt hätte, heinmische Jobs zu schaffen als diese ihrer Klientel ins Ausland zu verlagern, könnte sie diese dumme Reinerei gerne anderen überlassen! Alle betroffenen unfreiwilligen AMS-Kunden mögen das Voodoo-Pupperl aus der Kiste holen!!! OF


07:02 | Andreas Tögel - George Floyd ist überall!

Rassistischer Antirassismus

Dieser Tage geht es hoch her. Selbsternannte antirassistische Kollektive verwandeln zahlreiche Innenstädte rund um den Globus in Kampfzonen. Autos werden abgefackelt, Geschäfte geplündert, Denkmäler gestürmt – alles im Gedenken an einen bei einer brutalen Polizeiaktion zu Tode gekommenen schwarzen Gewohnheitsverbrecher. Würden vielerorts auch dann bürgerkriegsähnliche Zustände herrschen, wenn ein schwarzer Polizist einen Weißen getötet hätte? Wohl kaum.
Denn dass in Südafrika nahezu täglich weiße Farmer von Angehörigen der schwarzen Mehrheitsbevölkerung massakriert werden, findet in den heimischen Medien keinerlei Erwähnung. Darüber herrscht dröhnendes Schweigen. Und dass in den USA immer wieder auch weiße Bürger durch die Hand schwarzer Polizisten sterben, kümmert augenscheinlich auch niemanden.
Es liegt wohl in der Natur der Sache, dass Sicherheitsdienstleister, wenn sie in gewaltaffinen Milieus tätig sind, ihre eigene Unversehrtheit und ihr eigenes Leben einfach höher bewerten als das amtsbehandelter Verdächtiger und deshalb bisweilen zu übermäßig harten Bandagen greifen. Das ist keine Entschuldigung für exzessive Polizeigewalt, sondern nur der Versuch einer Erklärung.
Dass es überwiegend Schwarze sind, die in den USA zu Opfern überschießender Einsatzfreude der Polizei werden, mag stimmen. Die Tatsache, dass in US-Gefängnissen mehr als 50 Prozent der Einsitzenden schwarz sind, während das nur auf rund 13 Prozent der Einwohner des Landes zutrifft, dürfte indes schwerlich allein damit zu erklären sein, dass die Strafrichterschaft der USA geschlossen mit dem Ku-Klux-Klan sympathisiert. Denn im gleichen Maße, in dem etwa japanisch- und chinesischstämmige Bürger der USA in der Kriminalstatistik so gut wie nicht vorkommen, sind Afroamerikaner stark überrepräsentiert – insbesondere im Bereich der Gewalttaten. Die Wahrscheinlichkeit, dass Schwarze mit der Polizei in Konflikt geraten und dabei zu Schaden kommen, ist demensprechend hoch. Mit rassistisch motivierter Gewalt hat das also nichts zu tun. Denn warum sollte sich rassistisch motivierte Polizeigewalt nur gegen die schwarze, nicht aber gegen andere Minderheiten richten?
Kurios mutet der Umstand an, dass im fernen Europa, ja selbst in der friedlich-verschlafenen Schweiz und bei uns auf dem Balkan, plötzlich Zehntausende ihr Herz für die marxistische Black-Lives-Matter-Bewegung entdecken und für die Rechte der angeblich „struktureller Gewalt“ (was auch immer das sein mag) ausgesetzten Afroamerikaner auf die Straße gehen. Was in der Alten Welt noch fehlt, sind nützliche weiße Idioten, die – wohlgemerkt, wegen eines getöteten Gewohnheitsverbrechers - vor Schwarzen in die Knie gehen und ihnen die Füße küssen. Nicht Covid-19, nein, menschliche Dummheit ist die übelste Geißel der Menschheit: https://flinkfeed.com/10-unterwuerfige-aktionen-die-weisse-fuer-schwarze-machen-um-zeichen-gegen-rassismus-zu-setzen
Der in Europa zu Unrecht wenig bekannten, russisch-amerikanischen Philosophin und Erfolgsautorin Ayn Rand („Fountainhead“, „Atlas Shrugged“, „The Virtue of Selfishness“) verdanken wir folgende Erkenntnis:
„Rassismus ist die gröbste und primitivste Form des Kollektivismus. Es ist die Auffassung, Moral, soziale und politische Signifikanz der genetischen Abstammung eines Menschen zuschreiben zu können. Das bedeutet in der Praxis, dass ein Mensch nicht anhand seines eigenen Charakters und seiner Handlungen beurteilt wird, sondern aufgrund des Charakters und der Handlungen einer Gemeinschaft von Vorfahren.“
So ist es: Verdienst kommt, wie umgekehrt auch Schuld und Verantwortung, stets dem Einzelnen zu, nicht aber einer Gruppe. Deshalb ist es auch völlig absurd zu behaupten, alle Weißen wären dafür verantwortlich, dass Angehörige anderer Rassen – Pardon – ethnischer Gruppen – unterdrückt, ausgebeutet oder anderweitig „diskriminiert“. werden.
Nicht die stetig schrumpfende weiße Minderheit auf diesem Planeten ist verantwortlich für den Tod von George Floyd, sondern ein einzelner Polizist, dessen Schuld in einem hoffentlich fair verlaufenden Prozess noch zu klären sein wird. Aus welchem Grund also beugen an dieser Gewalttat unbeteiligte Personen ihre Knie vor schwarzen Aktivisten – nicht wenige von ihnen wünschen allen Weißen den Tod - und entschuldigen sich für die schwache Pigmentierung ihrer Haut?
Dinge, für die man nichts kann, wie Herkunft, Hautfarbe oder Körpergröße, braucht man nie zu rechtfertigen. Keiner hat sich´s ausgesucht, keiner hat Einfluss darauf. Anders sieht es mit frei gewählten Handlungen aus, etwa mit der Zugehörigkeit zu kriminellen Organisationen oder dem Bekenntnis zur Anwendung initiierter Gewalt gegen Fremde und Andersdenkende. Davon kann aber bei der Mehrheit der heute lebenden Weißen keine Rede sein! Warum also sollten sie sich für jene Untaten entschuldigen oder gar selbst erniedrigen, die einige ihre Ahnen Schwarzen oder indigenen Völkern angetan haben?
In George Orwells Roman 1984 prangen auf der Fassade des Ministeriums für Wahrheit folgende drei Parolen: Krieg ist Frieden! Freiheit ist Sklaverei! Unwissenheit ist Stärke! Friedrich Nietzsche würde das eine „Umwertung aller Werte“ genannt haben. Genau damit haben wir es gegenwärtig zu tun: gewalttätige Ausschreitungen wegen angeblich herrschender „strukturelle Gewalt" gegen Schwarze; Unter dem Label „Chancengleichheit“ firmierender Rassismus, der in einer „positiven Diskriminierung“ der Schwarzen zum Ausdruck kommt - etwa bei der Zulassung zu Universitätsstudien oder bei der Besetzung öffentlicher Ämter; Und, am übelsten: ein unter militanten Linken (viele von ihnen stecken selbst in einer weißen Haut!) immer stärker aufkommender Furor, der inzwischen alle Europiden schlichtweg zu Störfaktoren und Schädlingen erklärt, die mit allen Mitteln zu bekämpfen sind – bis hin zur Auslöschung. Blanker, antiweißer Rassismus unter dem Banner des Antirassismus. Ist es auch Wahnsinn, so hat es doch Methode.
Man braucht es zwar nicht mit den „White Supremacists“ zu halten, doch sei trotzdem allen antieuropiden Rassisten, linksgrünen Bessermenschen und Genderaktivisten ins Stammbuch geschrieben: Nahezu jede Errungenschaft der Naturwissenschaften und der Technik, der Großteil aller erhaltenen bildnerischen Meisterstücke, so gut wie alles was den Namen Musik verdient, die wunderbare Idee der Freiheit, sowie beinahe jeder schöngeistige oder philosophische Gedanke, der das menschliche Leben entscheidend voranbracht und den Erkenntnishorizont erweitert hat, sind Werke (alter) weißer Männer. Wer´s nicht glauben will, steige in sein Auto oder ins Flugzeug, besuche die Kunstmuseen und Konzertsäle dieser Welt, oder führe sich die Liste der Wissenschaftsnobelpreisträger zu Gemüte und überzeuge sich selbst.
Die Angehörigen der schrumpfenden Gruppe der Europiden haben zwar keine Veranlassung, auf diese Triumphe weißer Wissenschaftler, Techniker und Künstler stolz zu sein, die vor ihnen gelebt haben. Aber sie haben natürlich auch nicht den geringsten Grund, sich bei allen anderen für irgendetwas zu entschuldigen, was nicht sie selbst ihnen angetan und zu verantworten haben.
Fazit: Kein Fußbreit Boden der übelsten Form des Kollektivismus: dem Rassismus!

18.06.2020

12:03 | addendum:  Corona – Wahrheits­anspruch oder Diskurs?

Die gesellschaftliche Dynamik rund um COVID-19 erleben wohl die meisten Menschen sehr intensiv. Wir werden diese Zeit nicht vergessen und betreten gesellschaftliches Neuland. In der Menschheitsgeschichte gab es schon viele Epidemien, aber das Zusammentreffen des in vielen Ländern gewählten Maßnahmen-Mix mit der Verfasstheit unserer globalisierten Gesellschaft ist historisch einzigartig. Jedem Demokraten muss der offene Diskurs prinzipiell wichtig sein und es erscheint gerade in der aktuellen Lage zentral, dass Menschen sich zu Wort melden, ihr Erleben, ihre Realität einbringen.

Die Politiker erheben den Wahrheitsanspruch und stellen jeden, der diese Wahrheit hinterfragt an den Pranger. Die Formung einer neuen Gesellschaft ist das Anliegen der Politik, nicht der Regierungen, sondern der Poltik und wer sich gegen diese "neue Gesellschaft" der Angst erhebt und Mutig seine Meinung sagt, wird als Leugner und Aluhutträger bezeichnet. TS

08:50 | orf.at: Rassismus: Uncle-Ben’s-Logo vor Änderung

Angesichts der anhaltenden Anti-Rassismus-Proteste in den USA will die bekannte Reismarke Uncle Ben’s ihr Logo ändern, das einen Schwarzen zeigt. Das Unternehmen wolle seinen Beitrag zu einem Ende von „rassistischen Vorurteile und Ungerechtigkeiten“ leisten, erklärte heute der Lebensmittelriese Mars, zu dem Uncle Ben’s gehört. Deswegen sei jetzt der Zeitpunkt gekommen, das Markenlogo „weiterzuentwickeln“.

Der Irrsinn kennt keine Grenzen. Die links-radikalen Revolutionäre In ihrem dumpfdreisten Bildersturm und die vor der veröffentlichten Meinung einknickenden Manager wollen jetzt ernsthaft behaupten, dass das Konterfei eines Afro-Amerikaners auf den Reispackungen von Uncle Ben's ein Ausdruck von Rassismus sei, wenn doch ursprünglich mit diesem Konterfei die herausragende Qualität des Reises beworben wurde. Es kommt ihnen also gar nicht in den Sinn, dass bislang Afro-Amerikaner (auch) das Sinnbild für Top-Qualität hätten sein können. AÖ

12:57 I Der Hausphilosoph zum Uncle-Ben´s-Logo:
Ist doch wunderbar! Hier ergeben sich unendliche Job-Möglichkeiten im Bereich "Anti-Irgendetwas" und die Wirtschaft muss folgen, keine Frage. Ob Pepsi- oder Coca Cola: diese Zuckerwassermischungen sind schwarz, das geht gar nicht, das muss umgefärbt werden. Oder in der Mode: Calvin Klein, zum Fremdschämen! Da könnten sich - zumindest im deutschen Sprachraum - alle "vertikal herausgeforderten" Menschen verletzt fühlen. Dr. Oetker diskriminiert eindeutig alle Nicht-Akademiker.... Wir sehen, die Liste ist endlos. Die Menschheit muss sich dieses überlebenswichtigen Themas endlich annehmen!

19.6. 15:38 | Der Bondaffe ergänzt:
Uncle Ben ist tot. Wie alt wurde er eigentlich? Für mich sah er immer gleich aus, ob als Kind oder jetzt in der Gegenwart. Ein alter Mann, aber das blühende Leben. Wie hat er das nur gemacht? Ein Wortspiel aus meiner Kindheit fiel mir ein. Muß man das jetzt auch verbieten? "Ein Neger mit Gazelle zagt im Regen nie!" Die Lösung ist im übrigen ganz einfach. Wie lange wird es noch dauern, bis man den schwarzen Piraten in den Asterix-Heften verunglimpft? Zu 'assistisch wah'scheinlich.

Die Asterix-Hefte gehören generell auf Index, werter Bondaffe! Das gallische Dorf ist Nationalismus, die Römer qusi Polizeigewalt samt struktureller Gewalt zwischen Römern und Galliern, der Fette ist auch noch der Dumme, der Fleisch frisst - hierbei können sich die Tierschützer, Jagdgegner und Ernährungsexperten in die Haare kommen, ein Zauberer, der wahrscheinlich alle Esoteriker auf die Palme bringt, eine geile blonde Jungmaid, bei der die Antisexismusbeauftragten und Feministinnen mit Häulkrämpfen zusammenbrechen... Also man sieht schon, unsere Jugendliteratur hat echt Sprengkraft! Mit Athur Miller möcht' ich erst gar nicht anfangen! OF

18:20 | Kommentar der Leseratte:
Ja nee, is klar. In der TV-Werbung grinsen mich mittlerweile in fast jedem Werbespot afrikanische Gesichter an; nicht nur im IKEA-Katalog sondern sogar schon im ALDI-Prospekt werden gerne gemischtrassige Familien - bevorzugt aber afrikanische (allerdings meist heller aufgemischte) Kinder abgebildet - aber bei Uncle Bens ist es rassistisch!

Mensch ist Mensch! Dass global agierende Unternehmen gerne die Diversität der Gesellschaft in ihren Werbebotschaften abbilden, ist nachvollziehbar. Dass Firmen sich aber mittlerweise adhoc von jeder durch`s Dorf getriebenen Sau überrennen lassen, zeigt eigentlich von der unglaublich schwachen und ängstlichen Haltung, was ihre Produkt und Markenphilosophien angeht. Alles Mimosen! OF

16:20 | Leser-Kommentar zum Hausphilosophen
...leider kein unbegrenztes Betätigungsfeld fuer die Neustudierten , weil die haben ja nen MASTER....und das geht ja nu wohl dann auch nicht mehr!

13:04 | Der Kolumbianer
Ohne Ben auf der Verpackung werde ich diesen Reis nicht mehr kaufen! Ich finde es rassistisch ihn zu "entsorgen".
Ich bin schon gespannt, wann die Diskussion um Mohrenbräu wieder neu entflammen wird...

08:34 | faz: Auf das Gewicht reduziert

Beleidigt und ausgegrenzt: Für viele Dicke ist Fat Shaming Teil ihres täglichen Lebens, insbesondere in den sozialen Medien. Die Autorin Melodie Michelberger und die Grünen-Politikerin Ricarda Lang engagieren sich gegen den Hass.

Gibt es eigentlich noch irgendeine Gruppe, die nicht "Opfer" von "Hass" werden? Am besten wäre es eigentlich, solche selbsternannten "Opfer"anwälte, die nach öffentlicher Aufmerksamkeit oder einer politischen Karriere streben, nicht einmal zu ignorieren. Schließlich baut diese Unkultur auf einem einzigen gemeinsamen "Shaming" auf: der fortwährenden Herabwürdigung Europas und seiner Völker. AÖ

17.06.2020

12:45 | JF:  Der Polizeifilm taugt nicht zur Schwarz-Weiß-Malerei

Der Polizist als böse Symbolfigur in einer rassistischen Gesellschaft. Die Proteste der „Black Lives Matter“-Bewegung und politische Forderungen, wie das Berliner Antidiskriminierungsgesetz zielen dabei nicht nur auf die real existierenden Beamten, sondern zunehmend auf die mediale und kulturelle Darstellung der Polizei.
Die Formel: „die Polizei, dein Freund und Helfer“, die eine Bitte um Vertrauen in das staatliche Gewaltmonopol umschreibt, soll zerstört werden. Der Uniformträger als Feind des Bürgers, zumindest solange er keine rote Fahne am Revers trägt: ein klassischer Fetisch linker Kräfte.

Selbst als Beamter und Polizist muss man nicht jeden Blödsinn des Staates mitmachen, wenn ich an die Bilder aus Berlin denke, wo "gepanzerte" Polizisten auf Bürgerjagd waren und beim geringsten Widerstand auf "hart" gemacht haben ... dann muss man auch mit der Reaktion leben. TS

08:54 | faz: Polizeigewerkschaft erstattet Strafanzeige gegen „taz“

Eine „taz“-Autorin schreibt eine Kolumne über die Abschaffung der Polizei, die als satirisch verstanden werden soll, aber nicht so klingt. Jetzt hat die Deutsche Polizeigewerkschaft Strafanzeige erstattet.

Typisch linke Rechtfertigungsstrategie: "Es handelt sich ja um eine Satire und eine Satire darf alles." Ergänzt werden muss dieser Satz noch um: "Und was eine Satire ist, bestimmen wir linke Künstler, definitiv nicht ein Gericht oder sonst eine Instanz außerhalb unserer Blase." Bis auf den letzten Absatz könnte man den Text durchaus als - äußerst miserable - Satire einstufen, der letzte Absatz ist aber definitiv keine. Es steht zu hoffen, dass das angerufene Gericht der Autorin klar die Grenzen aufzeigt. (Der Originaltext findet sich hier.) AÖ

M
Vielleicht kommt es ja sogar zu Verhaftungen. Da dürfen aber nur die Schmusebullen unter 60 Kilo ran. Spaß beiseite, wenn ich Berufsanfänger wäre, so würde ich über eine Karriere in der privaten Sicherheitsbranche nachdenken.

16.06.2020

19:36 | Der Einsender - Wer hat`s gesagt?

„... das hier ist arabisches Land und wird es bleiben. Wir haben nichts gegen ursprüngliche Einwohner des Landes ... Aber jene fremden Einwanderer, die Zionisten, die werden wir töten, bis zum letzten Mann. Wir wollen keinen Fortschritt, keinen Wohlstand. Nichts anderes als das Schwert wird das Schicksal dieses Landes entscheiden.“
( ) Jassir Arafat
( ) Ayatollah Khomeini
( ) Mohammed Amin al-Husseini, Grossmufti von Jerusalem
( ) Barack Hussein Obama
( ) Saddam Hussein
( ) Jakob Augstein, Anti-Semit laut Einschätzung des Simon Wiesenthal Center
( ) Frank-Walter Steinmeier, Anti-Semit laut Einschätzung von Henryk M. Broder
( ) Muhammed Ali, aka Cassius Clay
( ) Yusuf Islam, aka Cat Stevens
( ) Claudia Roth
( ) Jürgen W. Möllemann
( ) Bruno Kreisky
( ) Lawrence von Arabien
( ) Adolf Eichmann
( ) Osama bin Laden
( ) Heiko Maas
( ) Ulrike Meinhof

16:49 | catholic news agency: US-Bischöfe: Oberster Gerichtshof hat den Geschlechtsbegriff "umdefiniert"

Mit scharfer Kritik und einer deutlichen Warnung vor den Konsequenzen haben die amerikanischen Bischöfe auf die gestrige Entscheidung des Obersten Gerichtshofs der USA reagiert, sexuelle Orientierung und Geschlechtsidentität als Kriterien dem "Civil Rights Act" zuzurechnen, der Arbeitnehmer vor Diskriminierung am Arbeitsplatz schützen soll. Erzbischof José Gomez von Los Angeles, Präsident der US-Bischofskonferenz, warnte vor der damit vollzogenen "Neudefinition" in einer Stellungnahme.

"Ich bin zutiefst besorgt darüber, dass der Oberste Gerichtshof der USA die rechtliche Bedeutung von 'Geschlecht' im Civil Rights Actunserer Nation effektiv neu definiert hat. Dies ist eine Ungerechtigkeit, die Auswirkungen in vielen Lebensbereichen haben wird".

Der Oberste Gerichtshof entschied am 15. Juni, dass Arbeitgeber Arbeitnehmer nicht aufgrund ihrer sexuellen Orientierung oder selbstbestimmten Geschlechtsidentität entlassen dürfen.

Ehrlich, die Begriffsverbiegung wird doch immer mehr auf die Spitze getrieben. Wenn ich lese, dass Arbeitgeber ihre Mitarbeiter wegen ihres Geschlechts entlassen, dann drängt sich mir sofort das Bild einer schwangeren Frau auf, die entlassen wird, weil der Arbeitgeber sich die Karenz ersparen will. Lebe ich mit meinen (naiven?) Vorstellungen im falschen Jahrhundert? Diese Umkehrung und Aushöhlung an sich "normaler" Begriffe und Konzepte mit immer neuen Inhalten (was heute schon alles als "rassistisch" gilt), führt doch dazu, dass man sich irgendwann überhaupt nicht mehr konstruktiv unterhalten kann. Konstruktiver Dialog wird verunmöglicht, und Menschenrechte werden langsam aber sicher zum Schimpfwort. Und ausgerechnet die katholische Bischofskonferenz weist darauf hin. GT

14:24 I pp: „Ähm, nö, muss jeder selber wissen“: SPD erklärt, wie viele Geschlechter es gibt

(Video) 46 Sek., ein echtes Juwel! HP

12:58 | orf.at: Ruf nach Änderung von Computerbegriffen

Im Zuge der anhaltenden Proteste gegen Rassismus in den USA wird auch von der IT-Branche ein Umdenken gefordert. Kritik gibt es unter anderem an den Begrifflichkeiten: Seit Jahrzehnten wird etwa zwischen „Master“ und „Slave“ unterschieden – Ausdrücke, von denen sich nun auch manche Giganten der Branche verabschieden wollen.

Was hat denn bitte der Begriff "Sklave" mit Rassismus zu tun oder wollen uns diese geistigen Brandstifter ernsthaft einreden, dass lediglich Schwarze versklavt wurden? AÖ

19:30 | Silverado:
Zur Ergänzung: "Die Jagd auf Sklaven und die Verbringung zu den Schiffen wurde in der Mehrheit der Fälle von arabischen und afrikanischen Händlern betrieben; die Europäer waren an der steigenden Nachfrage nach Sklaven beteiligt, jedoch nicht direkt an der Sklavenjagd oder am innerafrikanischen Sklavenhandel. Viele Sklaven waren Beute, Menschen, die in ethnischen und tribalen Konflikten oder Kriegen gefangen wurden. Es war üblich, Gefangene zu töten, sie mit anderen Stämmen zu tauschen oder sie eben an der Küste an Sklavenhändler zu verkaufen." Zitat Wikipedia.

12:26 | berliner zeitung: Mächtiges Netzwerk der Pädophilen reicht weit in die Behörden

Jahrzehntelang wurden Pflegekinder in Berlin an Sexualstraftäter gegeben. Jetzt bestätigt ein Gutachten: Es hat viele Unterstützer und Mitwisser gegeben – in Jugendämtern, der Verwaltung, der Freien Universität und dem Max-Planck-Institut.

Allen Ermittlern, die mit der Aufklärung derartig unsagbar schändlichen und menschlich schwer zu ertragenden Verbrechen befasst sind, gehört das Gehalt und die Pension sofort verdoppelt, wenn nicht gar verdreifacht. Wie man das Waten in den furchtbarsten Abgründen des Menschen psychisch durchstehen kann, ist mir schlichtweg rätselhaft. AÖ

12:06 | the telegraph: Make no mistake – BLM is a radical neo-Marxist political movement

The rapid spread of protests across the West under the Black Lives Matter banner has left a political breathlessness from Baltimore to Berlin. Those in positions of authority are scrambling to show they are addressing endemic racism, and in the commercial sphere, not ending up on the wrong side of the debate and risking Twitter storms and boycotts. In a world where nothing is exempt from moral judgment, being on trend means signing up to radical political movements.

Und weil es sich bei BLM um eine neomarxistische Bewegung handelt, wird sie von den westlichen Medien hofiert, gefördert und jeglicher Kritik entzogen. Eine Krähe hackt bekanntlich einer anderen nicht die Augen aus. AÖ

10:15 | df: Auch der Philosoph Immanuel Kant steht zur Debatte

Nach den Antirassismus-Protesten weltweit hofft der Historiker Michael Zeuske auf einen kulturellen Wandel. Auch in Deutschland müsse über historische Persönlichkeiten wie den Philosophen Immanuel Kant neu diskutiert werden.

Kantstatuen entfernen - Marxstatuen errichten!
Nach Industrie und Gesellschaft werden nun auch die philosophischen Fundamente abgebaut - Deutschland ist im Arsch! TB

11:26 | Dazu passend - n-tv: Karl Marx war einer der übelsten Rassisten! TB

Riesling
Will der Deutschlandfunk in Königsberg einmarschieren und Kant säubern

15.06.2020

08:24 | denkanstoss: DENKAnstoss Solo - Die Macht der öffentlichen Meinung

Warum hat der Tiefe Staat fast alle Massenmedien unter seiner Kontrolle?
Warum verhaftet die Trump-Allianz nicht endlich die großen Namen und deckt deren Verbrechen auf?
Warum steckten alle großen Diktaturen einen immensen Aufwand in die Propaganda?
Der entscheidende Faktor war und ist immer die öffentliche Meinung. Das Weltbild der Menschen ist extrem wichtig, wie die Welt sich gestaltet.

Die gelenkte Demokratie braucht öffentliche Meinungsbild(n)er - noch dringender als Wählerstimmen! TB

13:07 | Nukleus
Der Peter Denkt triggert mich immer so richtig schön und das extrem bei der Aussage: manche Menschen würden nach der Freiheit schreien.
Schauen wir uns die reale Dynamik an und was funktioniert.

Kernthema ist die Sozialisation: Wie werden die Menschen zu dem was sie heute sind? Antworten darauf gibt in pathogenen Falle die Ponerologie – die Lehre vom „Bösen“. Böse aber nur im Kontext zur eigenen Sozialisation und wie die grundlegende Verdrahtung im Gehirn ist. Es geht um die Psychopathen. Oft genug habe ich hier auf youtube Videos verwiesen.

Jeder kennt den Spruch: Gute Mädchen kommen in den Himmel und die bösen Mädchen kommen überall hin. Ich gehöre im Kontext der allgemeinen Sozialisation zu den richtig bösen Mädchen. Richtig böse, weil ich nicht nach der Freiheit schreie, ich nehme mir die Freiheiten einfach.

Hier setzt bei einigen Lesern sofort der moralinsaure Filter im Kopf ein und stempelt mich als ein unmoralisches, unempathisches und rücksichtsloses Monster ab. Die Frage ist aber, welche soziale Stellung habe ich dadurch in der Gesellschaft? Und genau die Antwort auf diese Frage zeigt den Zustand der Gesellschaft perfekt auf: Akzeptanz, neutrale bis leicht gehobene Stellung. Ich werde nicht ausgeschlossen, also mir werden keine sozialen Restriktionen zuteil. Fazit: in gewissen Grenzen werden mir wesentlich mehr Freiheiten gewährt, wie für einen der sich der Konformität, also den sozial konstruierten konzeptuellen Restriktionen unterwirft.

Die Menschen unterwerfen sich selber einer Bewusstseinseinengung und diese Einengungen öffnen mir Tür und Tor sie nach Lust und Laune zu manipulieren. Was bedeuten dieses „asoziale“ Verhalten meinerseits im großen Kontext? Wird dieses Verhalten bei mir kleinen Würstchen in großem und ganzen hingenommen, wie verhält es sich bei den „Machthabern“?

Peter Denk versäumt es den Menschen Tipps für die Freiheit zu geben. Er redet nur um den heißen Brei herum. Ich bohre in der Wunde herum und muss dementsprechend mit Ablehnung und auch mit purem Hass klar kommen, der mir durch die Offenlegung der menschlichen Natur entgegen schlägt.

Man muss sich selber seine Fehler eingestehen und bei mir war das ein dümmlich naives Helfersyndrom. Aus diesem Helfersyndrom entstand ein Eigendünkel, da ich zur Anlaufstelle für alle wurde, wenn diese ein Problem hatten. Ich bin wichtig! Ich werde von allen gebraucht! Mir wurde Dankbarkeit zuteil! Eines Tages wurde aus der Dankbarkeit ein Selbstverständnis, meine Hilfe wurde als Selbstverständlichkeit betrachtet und als immer verfügbar angesehen. Ich war unentbehrlich. Ich war der Depp. Konnte ich mal nicht, wurde ich beim Management angeschwärzt und man warf mir vor meine Arbeit nicht zu machen/Arbeitsverweigerung. Nochmal zum Verständnis, ich erledigte meine normale mir zugedachte Arbeit und nebenher noch alle Probleme der anderen Mitarbeiter. Ich hoffe der eine oder andere versteht, auf was für eine Dynamik ich hinweisen will!

Meine Bewusstseinstrübung überwunden, wusste ich, es geht auch in die andere Richtung. Es kamen Tage und Wochen an dem ich rein gar nichts tat...null und es wurde einfach so hingenommen von allen. Gut, ab und an wurde mal unter vorgehaltener Hand getuschelt, aber die schiere Angst vor mir war einfach zu groß, etwas dagegen zu tun. Ich hatte das eine oder andere Exempel statuiert, dann war ruhe. Fazit: Man nimmt sich die Freiheiten.

Wer sich mir gegenüber wie ein Opfer verhält und man nach mehreren Ermahnungen dieses Verhalten nicht ändert, der wird dann ab sofort als Opfer behandelt. Da hilft auch keine kosmische Strahlung, die bleiben Zeit ihres Lebens Opfer. Auch diesen Leuten wollte ich aus ganzen Herzen helfen, aber man scheitert einfach an ihrer Bewusstseinstrübung. Hier hilft nur maximaler Schmerz.

Diesen Schmerz erfuhr ich auch, weil man mich als vollkommen Deppen behandelt hat, ein dummes Opfer.

Morpheus sagt zu Neo, manche Regeln kann man brechen und manche kann man umgehen. Ich sage, manche Regeln kann man ausnutzen. Wie kann ich die antrainierte Bewusstseinstrübung aka Sozialisation ausnutzen? Hab ich schon beantwortet, sie öffnet mir Tür und Tor für vielerlei Manipulationen. Menschen gehen nach Äußerlichkeiten und so gestalte ich mein Outfit und mein Auftreten dementsprechend. Umgekehrt, ich reagiere nicht auf Statussymbole meines Gegenüber und verunsichere ihn dadurch stark.

Meine liebste „Foltermethode“ ist, den jammernden Opfer Möglichkeiten aufzuzeigen, wie sie durch eigene Anstrengungen etwas bewirken können. Die Jammerei hört recht schnell auf, da das ganze ja mit Anstrengungen verbunden ist.

Da kann Peter Denk noch so viele Indizien sehen, wenn er den Kern der Sache übersehen will: die Sozialisation des Menschen zu einem bequemen Befehlsempfänger. Die Sozialisation der Bequemlichkeit funktioniert nach dem Vermeidungsprinzip, du sollst nichts Böses tun. Was böse ist, das wird von den wirklichen Menschenfeinden definiert und ist zu ihrem Nutzen.

Allen Menschen steht die Welt offen und nur sehr wenige nutzen das auch. Die Höchststrafe in dieser Zeit für die Menschen ist die Freiheit. Mit der Freiheit können sie nichts anfangen und deshalb haben wir die Zustände wie sie gerade sind. Jeder schaut nur, das jeder andere ja die Regeln einhält, jeder ist somit der Kerkermeister des anderen.

14.06.2020

16:45 | tichy: Rassismus ist keine Einbahnstraße

Nelson Mandela hat gesagt: “Ich verachte Rassismus, weil ich ihn für barbarisch halte, egal ob er nun von einem schwarzen oder weißen Menschen kommt.” Das Südafrika von heute hat das vergessen.

Joanna - das Vorbild für Milwaukee? TB

13.06.2020

13:44 | jouwatch:  Merkels und Göring-Eckardts Jugendorganisation: FDJ-Demo in Zwickau

Mit Blauhemden und Fahnen marschierten am vergangenen Wochenende bereits zum zweiten Mal rund 40 aus mehreren Bundesländern angereiste hoch indoktriniere Blauhemden der linksextremen Freien Deutschen Jugend (FDJ) unter Schalmeienklängen und platten Sozen-Parolen durch Zwickau. Das Ziel der Demonstranten: Erst Revolution, dann Sozialismus.

Leser Kommentar   
Wenn ich mir die Demonstranten ansehe, es sind Kinder und Jugendliche, die die DDR nicht kennen gelernt haben. Hier werden Unwissende, Begeisterungsfähige missbraucht, um kommunistische Wunschvorstellungen durchzusetzen. Die ehemaligen ZwangsFDJler der DDR würden hierfür keinen Fuß auf die Straße setzen. Fragt und glaubt euren Eltern.

10:45 | Wer hat's gesagt?

„Schwarze sind faul und stumpf und geben all ihr Geld für Unsinn und Alkohol aus. Europäer hingegen sind intelligent und fortschrittlich.“

( ) Cecil Rhodes
( ) Kaiser Wilhelm II.
( ) Alfred Hugenberg
( ) Donald Trump
( ) Christoph Blocher
( ) Franz Josef Strauss
( ) Marine Le Pen
( ) Viktor Orban
( ) Che Guevara
( ) Wladimir Putin
( ) Margit Kässmann
( ) Roberto Blanco

DIE Lichtgestalt jener, die sich jetzt auf den europ. Strassen tummeln! Auch irgendwie ned ganz konsequent von den Linken! TB

16:23 | Leserzuschrift
Wer, außer in den studentischen Kneipen in D und vor Ort in Kuba hat Che jemals ernst genommen? Terroristen sind Terroristen und so sind sie zu behandeln.

09:52 | hm: Weiß sein, bald ein Verbrechen?

Viele, wahrscheinlich die meisten Menschen, fühlen sich insgeheim anderen überlegen. Diese überheblich scheinende Selbsteinschätzung soll schon unsere Vorfahren geprägt haben und ist auf keine Kultur oder Volk beschränkt. Ein gewisses Überlegenheitsgefühl soll aber auch etwas Gutes an sich haben, denn es helfe, so heißt es, dem Menschen neue Ziele anzustreben, neue Herausforderungen anzunehmen. Doch schnell kann dieses positive Bild in das Negative kippen, wenn damit die Herabwürdigung und Diskriminierung von Menschen deren äußerer Merkmale wegen einhergeht. Besonders gegenüber Menschen schwarzafrikanischer Abstammung. Aber kurioserweise findet sich dieses Phänomen auch unter Schwarzafrikanern, wo einer ja nicht selten zu seinem Nachteil durchaus schwärzer sein kann als ein anderer. Und nicht ganz nebenbei wird man dabei daran erinnert, dass Ablehnung des Gegenübers nicht nur am Äußeren liegen muss, so im Falle von Weißen, die unter dem Deckmantel des Antirassismus in Sachen richtige Gesinnung ihren ganz persönlichen Superioritätskomplex gegenüber anderen Weißen gerade jetzt ausleben dürfen.

Ab Mai bin ich recht gut pigmentiert und fürchte mich daher nicht vor der Zukunft (zumindest nicht zwischen Mai und Oktober) - da ich dann kein Verbrecher bin.
Im Winter wirds halt blöd! TB

 

12.06.2020

18:21 | jouwatch: Linksdruck auf Polizei wächst: Wissenschaftler lobt geplante Studie zu „Racial Profiling“

Bekanntlich nutzen die Bolschewiken jede Möglichkeit, Deutschland in einen Linksstaat zu verwandeln. In vielen wichtigen Bereichen – wie zum Beispiel dem Verfassungsschutz oder in der Judikative – ist ihnen das bereits erfolgreich gelungen. Im Zuge der aktuellen Debatte bei der Polizei und Polizeigewalt hält der Duisburger Pädagoge Burak Yilmaz bei der deutschen Polizei intensive Bildungsarbeit zum Thema Rassismus für nötig.

Am Beispiel der neuen Verfassungshüterin Borchardt in Meck-Pom sieht man ja wie´s funktioniert! Guter Herr Yilmaz, wenn sie der Polizei Gutes tun wollen, dass erklären sie dem rechtsfeindliche Gegenüber in Gestalt der immer wieder aus denselben Millieus stammenden Herrschaften, dass sie sich bitte in Zukunft zu benehmen haben, Delikte unterlassen sollen und sich wie der Rest der zivilisierten Gesellschaft zu verhalten haben! Dann könnten sich die Polizisten diese Bullshit-Diskussionen ersparen und dem nachgehen, was ihr wirklicher Job ist! OF

Kommentar der Leseratte:
Vor längerer Zeit schon hatte ich eine Unterhaltung mit einem Polizeibeamten, der zu diesem Thema sagte: Wenn mir einer vorwirft, ich hätte ihn "nur" ausgewählt, weil er Ausländer sei, antworte ich ihm: Stimmt, ich kenne halt meine Kunden!

Werte Leseratte! Auch wir haben im Freundes- und Bekanntenkreis Polizisten, zT. auch solche, die täglich mit schwereren Kalibern zu tun haben und kennt die "Kundschaft"! Wenn man hört, mit welchen Gefahrensituationen die täglich konfrontiert sind, kann man bloß sagen, danke, dass ihr für uns euren Allerwertesten hinhält! Und da geht es nicht mehr um Fragen nach Hautfarbe, Herkunft oder Glauben! OF

 

12:44 | orf.at: GB: Statue von Pfadfinder-Gründer soll entfernt werden

Eine Statue des Gründers der Pfadfinder-Bewegung, Robert Baden-Powell (1857-1941), soll aus Sorge vor Beschädigung vorübergehend entfernt werden. Das teilte der Bezirksrat der Gemeinden Bournemouth, Christchurch und Poole am Donnerstag mit. Das Denkmal am Hafen von Poole in der südenglischen Grafschaft Dorset stehe auf einer Liste möglicher Ziele von Rassismusgegnern, hieß es zur Begründung.

Selbst jahrzehntelange ein Pfadfinder hält sich mein Mitleid in engen Grenzen, sind doch die Pfadfinder in nahezu allen westlichen Staaten in den vergangenen Jahren immer weiter nach links gerückt und haben jeden Trend aus dieser weltanschaulichen Ecke mit großem Enthusiasmus übernommen. Seine Biographie zeigt aber auch, wie komplex Lebensläufe sein können: Vom jüngste Offizier in allen Rängen bis zum General mit sicherlich höchst problematischen militärischen Einsätzen in Indien und Südafrika zum Gründer der weltweit größten Kinder- und Jugendbewegung. Aber Puritaner und Eiferer sind mit solchen Komplexitäten überfordert, weswegen ihre Ansinnen entschieden zurückgewiesen werden müssen. AÖ

12:26 | jf: Denkmäler schützen: Hooligangruppen mobilisieren für Samstag

Ein Zusammenschluß mehrerer englischer Hooligangruppen hat dazu aufgerufen, am kommenden Wochenende die Kriegsdenkmäler im Londoner Regierungsviertel zu schützen. Der Aufruf der Democratic Football Lads Alliance (DFLA) erfolgte, nachdem die britische „Black Lives Matter“-Bewegung (BLM) eine Liste mit 60 vermeintlich rassistischen Statuen veröffentlicht hatte, die sie wegen „Glorifizierung von Sklaverei“ entfernt haben will.

Eigentlich wäre dies ja die Aufgabe der Polizei, die jedoch zum Teil medienwirksam mit dem Niederknien vor meist - linksradikalen - BLM-"Aktivisten" beschäftigt ist. So ist das ein weiterer Schritt in den - unausweichlich scheinenden - Bürgerkrieg. Denn was eint eigentlich noch die verschiedenen Gruppierungen in einem Staat, auf das sich alle Gruppierungen einigen könnten? AÖ

09:00 | kaiser: Kaiser vs. Sellner - Die große Debatte!

Die geistige Herkunft der "Identitären Bewegung" aus dem (neu)rechten Spektrum legt nahe, dass ihre Bestrebungen dahin gehen, einen ethnisch homogenen Staat zu installieren, der auf Exklusion entlang kollektivistischer und rassischer Kriterien sowie letzten Endes auf "Ausscheidung oder Vernichtung des Heterogenen" (Carl Schmitt) gründet.

11.06.2020

20:02 | Janich: Das luziferische Megaritual: Niederknien vor einem Menschen statt vor Gott

Schon interessant, welche Themen und Gruppierungen sich jetzt tummeln, als schiene ihnen die Zeit davonzulaufen!? OF

11:00 | Bonelli:  Corona Aktuell: Der Mensch braucht mehr als Angst

Corona Aktuell: Wieso werden Demonstrationen erlaubt, aber Fronleichnahmsprozessionen nicht? Rapahel Bonelli ortet den Grund in irrationaler Angst und rät zu Nachdenken und Selbsttranszendenz als Ausweg.

Must see!  TS

10:50 | Leser Kommentar - Instrumentalisierte Jugend

Wenn ein offenbar krimineller Schwarzer, der laut Recherchen im Internet fünf Jahre wegen schweren Raubes an einer schwangeren Frau einsaß, bei einer Polizeiaktion zu Tode kommt,

ist der Aufschrei bei uns gigantisch. Werden jeden Tag Weiße in Südafrika, nur weil sie weiß sind, abgeschlachtet, interessiert das diese linken Demonstranten nicht. Genau so wenig interessiert es sie, wenn Weiße in den USA oder Europa ermordet, vergewaltigt oder diskriminiert werden.

Im Zuge der „Antirassismus-Demos“ wurde in Irland ein junger Ire von einem schwarzen Mob halb tot geschlagen. Sein einziges „Vergehen“ war seine weiße Hautfarbe. In der Opferhierarchie

stehen Weiße ganz weit unten. Durch jahrelange Manipulation des Geistes merken es die meisten Europäer nicht einmal mehr, dass sie Opfer letzter Klasse geworden sind. Den weißen Kindern, vor allem in den USA, Deutschland, Österreich, Skandinavien und Großbritannien wird von klein auf eingetrichtert, dass sie sich wegen ihrer Herkunft zu schämen haben. Das Ergebnis sehen wir. Deutsche Jugendliche, die „Deutschland verrecke!“ schreien, britische Mädchen, die sich nicht mehr trauen sexuellen Missbrauch durch Farbige anzuzeigen, aus Angst als „rassistisch“ zu gelten oder Weiße, die Schwarzen öffentlich die Füße küssen. Der Wahnsinn kennt keine Grenzen mehr.


06:43
 | DAI Heidelberg:  Demokratie erneuern! - Rainer Mausfeld

Demokratie heißt: Interessenunterschiede in einem öffentlichen Debattenraum friedlich austragen, um zu einem gemeinsamen gesellschaftlichen Handeln zu finden.  
Doch: Wie können wir unsere eigenen kognitiven und gefühlsmäßigen Beschränktheiten und Vorurteile erkennen? Warum reagieren wir so aggressiv, wenn unsere selbstverständlichsten Vorurteile in Frage gestellt werden? Wir sind so beschaffen, dass wir dazu neigen, unsere Gewohnheiten für Überzeugungen zu halten. Unser Geist produziert gleichsam instinktiv „Meinungen“. Ideologien sind gewissermaßen die kollektiven Vorurteile, die den Status quo als selbstverständlich erscheinen lassen.

Leser Kommentar  
seit einiger Zeit lese ich hier interessiert mit. Mir fiel persönlich für mich auf, das ich mich eigentlich nicht klar aufstellen kann, auf welcher Seite ich eigentlich stehen kann bzw. stehen könnte, weil ich doch zwischen den Welten stehe. 
Auf der einen Seite sehe ich die Ergebnisse einer wirtschaftspolitischen Führung, die wir uns meist selbst zu eigen gemacht haben und uns einer scheinbaren Ordnung untergeordnet haben, die in uns selbst Resonanzen erzeugt und wir eigentlich nicht für alle wirklich wollen können.
Auf der anderen Seite sehe ich für mich Erwartungen, die jeder für sich selbst als selbstverständlich anerkennen kann, da sie in einer Verfassung festgeschrieben wurden.
Mich würde es persönlich interessieren, wie die Bachheimer-Community auf dieses Video reagiert.
Lässt sich das irgendwo in einem eurer Themenbereiche unterbringen?
Würde mich freuen, wenn der Beitrag von Prof. Rainer Mausfeld hier irgendwo verlinkt werden kann. Ich finde den Vortrag sehr spannend, da er mir viele Dinge wieder vor Augen führt hat, die ich oft im Tagesgeschäft übersehe.

14:06 | Nukleus
Die Vorträge von Rainer Mausfeld sind ein sehr guter Anfang, vor allem wenn an sich mich der Wirkung von Angst auseinandersetzen will. Seine sehr exakte Definition von Demokratie sollte der b.com Gemeinde ein Aha-Erlebnis sein. Warum sind Massenmedien schädlich für eine Demokratie und weshalb sind Wahlen nur als letzter Ausweg denkbar? Sehr guter Vortrag.

Ich sehe einige Dinge anders, als Rainer Mausfeld. Macht an sich ist eine reine Illusion und sehr stark mit krankhaften mentalen Vorgängen verknüpft.

Die Vorgänge im Gehirn und die mentalen Zusammenhänge sind sehr gut erforscht und es gibt dazu sehr viele Vorträge (Mausfeld, Spitzer) auf Youtube.

Je mehr der Mensch von Ängsten geplagt wird, desto mehr verliert er die Kontrolle über sich und sein Leben. In diesem Zustand wird er extrem leicht manipulierbar, dies bedeutet, man gibt die Kontrolle ab.

Kinder werden durch Angst bereits schon manipuliert und somit von den Eltern kontrolliert. Diese Kontrolle durch Angst nimmt bei vielen solche Auswüchse an, dass die Kinder Traumata entwickeln. In der Schule wird dann mit schlechten Noten gedroht, also ein Angstszenario aufgebaut, um die Kinder gefügig zu machen. Das bedeutet im Umkehrschluss, die Eltern und die Schulbediensteten haben sich selber nicht unter Kontrolle und haben Angst vor einem Kontrollverlust über die Untergebenen/Schutzbefohlenen. Diese Aussagen von mir werden von den wenigsten hier wertfrei aufgenommen und fühlen sich von mir persönlich angegriffen.

Ängste werden von den Eltern auch unbewusst an die Kinder weiter gegeben, da die Kinder das Verhalten der Eltern übernehmen.

Eltern und Schulbedienstete können in der Regel sehr wenig für ihr Verhalten, da man es ihnen nie anders beigebracht hat und sie selber durch diese Dynamik geformt wurden. Trotz dieser ungünstigen Sozialisation in allgemeinen, schaffen einige den Befreiungsschlag und hinterfragen das „System Angst“.

Ich unterstelle dem Leser/Beitragszusender diese Entwicklung des Hinterfragens vom „System Angst“. Ich möchte mich auch für die Zusendung bedanken und an b.com für die Veröffentlichung.

Mausfeld beschreibt das Streben nach Macht als ein menschliches Bedürfnis. Dieser Darstellung möchte ich nicht folgen, da es nicht wirklich der Natur des Menschen entspricht.

Über die „Macht“ will der Mensch andere Bedürfnisse befriedigen, es ist nur ein Mittel zu Zweck. Das Streben nach Macht entspricht nicht der menschlichen Natur, da es der Ausdruck eines pathologischen Geschehens ist. Ich möchte krankhaftes Verhalten nicht als menschlich, also dem Menschen von Natur aus innewohnend bezeichnen.

Ich habe schon viele Diskussionen über die Macht geführt und fast ausschließlich beklagt sich jeder über seine Machtlosigkeit.

Wenn man es Regnen lassen kann, hat man da Macht oder Kontrolle über den Regen? Ich schrieb schon, Macht ist ein Ausdruck einen krankhaften Geschehens und kann als Kontrollwahn gesehen werden. Eine weiterer krankhafter Aspekt der Macht ist sich selber über andere stellen zu wollen, da man sich selber als Minderwertig ansieht, ein Mangel an Selbstbewusstsein.

Wenn man mächtig ist, dann kann man auch seinen Bedürfnissen nachkommen, welche die Beschränkung der Freiheit anderer Menschen beinhalten und sich auch an anderen Menschen vergreifen.

Man muss sich fragen, warum hat uns niemand gelernt, wie man mit seinen Emotionen umgeht? Wie entwickelt sich ein Gefühl und wie kann man Einfluss darauf nehmen? Wo ist Angst sinnvoll und wo gleitet diese in eine psychische Störung ab?

Mausfeld geht auch auf die „Grenzen“ unseres Erkenntnisvermögens ein. Das ist ein Grund für unser Verharren in der „Steinzeit“ in vielen Aspekten der menschlichen Gesellschaft. Aber das kann man nicht wirklich verallgemeinern, da man regelrecht unglaubliche Fortschritte in der Erforschung des menschlichen Bewusstseins erringen konnte (Spitzer, Hüther, Birkenbihl).

Warum halten wir an Gewohnheiten fest? Warum verfallen Hochkulturen mit vielen Bequemlichkeiten sehr schnell? Das sind DIE Fragen an sich und stellen den Grundstein einer wirklich entwickelten Gesellschaft dar.

Viele Menschen sehnen sich nach Veränderung und wollen aber an ihren Gewohnheiten festhalten. Man kann sagen, die menschlichen gedanklichen Vorgänge befinden sich in einem Kreisverkehr und scheuen sich eine Ausfahrt zu nehmen, man hat sich an das Fahren im Kreis gewohnt. Sie wollen dann gar nicht mehr anders. Das jetzige System ist gewollt und zwar nicht von den „Herrschern“ sondern von den Beherrschten. Und nun geht mal zu solchen Leuten hin und erklärt ihnen, eigentlich wollt ihr doch was ganz anderes und zwar das und das. Man wird sehr schnell aufgefordert, sich zu schleichen.

Werfen wir einen Blick auf die momentane Situation der Manipulation. Der Mensch ist ein Gewohnheitstier und verfolgt seine Routinen. Um ihn neue Verhaltensmuster aufzwingen zu können, muss man ihn aus seiner Routine reißen und dann eine neue Normalität schaffen. Na, kommt das bekannt vor? Fällt da jetzt der Groschen? Covid und Angst = Bruch der Routinen bei allen Menschen und neue Routine etablieren.

Viele Menschen reagieren hier extrem fragil und lassen sich brechen. So eine Unterbrechung der Routine kann man selber aber auch beabsichtigen. Im Moment haben wir die Chance, diese Unterbrechung der Routinen für seine eigenen entwicklungstechnischen Zwecke zu nutzen. Man wird aus dem gedanklichen Kreisverkehr gerissen und hat die Chance seine Denkgewohnheiten zu analysieren. Aus eigener Erfahrung kann ich dazu nur raten. Ich habe dadurch Dinge erleben dürfen, die man schon ins Reich der Märchen einordnen kann, wenn man sie nicht selber erlebt hat.

Ein Beispiel was auch Rainer Mausfeld anspricht, man hat Überzeugungen aus Gewohnheiten generiert und versucht diese einem anderen aufzuzwingen – der andere muss es doch auch so wollen, wie man es selber aus Gewohnheit will. Ich habe den Spieß umgedreht und mich in die Lage das anderen versetzt. Ich fragte mich, was will der andere? Super Sache, spricht auch Jack Nasher an beim Thema „Wie man besser verhandelt“. Und jetzt kommt etwas leicht verwirrendes – Wie gebe ich jemanden etwas, was er von mir will und ich aber nicht bereit bin, es ihm zu geben? Ich gebe es ihm nur augenscheinlich und tue dann etwas vollkommen entgegengesetztes. Okay, man kann das wirklich in die Kategorie Märchen und Fabeln einordnen, aber ich habe es unzählige male erlebt, es funktioniert. Ja, die Menschen wollen angelogen werden. Nein, sie wollen hinterher nicht die Wahrheit erkennen/wahrnehmen. Politiker arbeiten nur so, weil es die Menschen so wollen.

Und hier habe ich wieder getrickst, um soziale Konstrukte erlebbar zu machen und wie der Leser hier einen innerer Widerstand beim Thema Lüge aufbaut. Mir geht es um eine Bewusstseinssteigerung, wie wir uns eine Meinung bilden, hier zum Thema Lüge und wie wir ein Schild „Das ist ja das Letzte und wirklich böse“ darauf kleben. Ist eine Lüge schlimm, wenn man jemanden damit etwas Angst nehmen kann und ihn mehr Zuversicht dadurch gibt? Sagt man zu einem Unfallopfer nicht sehr oft, alles im Griff und wird schon wieder?

Manipulation und Angst funktioniert durch schwarz/weiß Denken – Gut und Böse. Man will sich nicht anstrengen und eine tiefere Analyse durchführen, also Schublade auf, rein damit und fertig.

Im jetzigen Zustand der Gesellschaft sind die Menschen dermaßen fragil, damit diese eine Lüge ständig vorziehen, sie wollen die Lüge. Wollen wir die Demokratie weiter entwickeln, dann müssen die Menschen antifragil werden und die Wahrheit ertragen können.

Bei b.com haben wir erkannt, wie destabilisiert die Strukturen alle sind (Infrastruktur, Industrie, Finanzen, Gesundheit, menschlicher Geist) und wie einige wenige genau davon unheimlich profitieren. Eine psychische Belastung geht damit einher und sollte deshalb der erste Angriffspunkt sein. Versinnbildlicht wurde das durch das Bild des einsamen Mannes am Tresen und alle anderen schauen in die andere Richtung. Brecht die Routinen, geht einen Schritt weiter, macht Fehler und lernt daraus.

 

10.06.2020

19:01 | LS: Fatima seer Lucia believed USA would become Communist without Marian consecration of Russia

There is a small part of an interview conducted by the well-respected American historian and book author, William Thomas Walsh, with the Fatima seer Sister Lucia that might now strike a special note with us, in light of the ongoing disorderly and revolutionary conditions in the U.S.Sister Lucia of Fatima was one of three children who witnessed apparitions of the Blessed Mother in 1917 in Fatima, and she continued to receive messages from heaven for years afterward.

Lesermeinung:
Schaut man sich die offizielle Agenda von Black Lives Matter an, kann man leicht die marxistische Anti-Familien- und LGBT-Ideologie dieser Bewegung erkennen.

Wie bereits vor Tagen erwähnt, hatten sich die Gründer der Bewegung distanziert, weil sie Anbeginn von einer Kaperung/Unterminierung durch Marxisten/Kommunisten/Dems gesprochen haben. Hat auch sehr gut ins Programm von Obama & Co gepasst! OF

14:00 | ntv:  Die "weiße Liga" wehrt sich gegen Rassismus

Unter Nordamerikas vier großen Profiligen gilt die National Hockey League als die "weiße Liga". Das liegt am geringen Anteil schwarzer Spieler. Deshalb hielt sich die NHL beim Thema Rassismus bislang oft zurück. Das soll sich nun ändern. Willie O'Ree klingt verzweifelt. "Ich bin 84 Jahre alt und hätte nicht gedacht, dass ich so etwas noch sehen würde", sagt der Kanadier, als er über den qualvollen Tod von George Floyd spricht. Wie Floyd ist O'Ree ebenfalls schwarz.

Der Kolumbianer
Die NHL gilt als rassistisch, weil dort so wenige Schwarze mitspielen. Was kann die NHL dafür, dass die lieber Basketball spielen? Wer hält Schwarze davon ab Eishockey zu spielen? 
Warum kann die Welt nichtmal einen Tag ohne Hysterie auskommen? Klimahysterie, Coronahysterie und jetzt Rassismushysterie. Was soll das? Es stört doch auch niemand, dass in manchen  Fussballbundesligaclubs kaum noch Weisse mitspielen? Das ist halt so! Na und? Rassismus? Wie soll das weitergehen? Wird es vielleicht demnächst im österreichischen Skiverband eine Quote für Schwarze geben? Ich traue dieser verdrehten und verkorksten Welt mittlerweile alles zu!

12:24 | derstandard: Antwerpen entfernt Statue König Leopolds II.

Als Reaktion auf die Proteste tausender Belgier gegen Rassismus haben die Behörden in Antwerpen eine Statue des früheren Königs Leopold II. entfernt. Die Statue soll künftig im Depot eines örtlichen Museums aufbewahrt werden.

Wie lange wird man diese geschichtsvergessenen Kulturzerstörer noch gewähren lassen. Geschichte heißt, sich mit den Sonnen- und Schattenseiten einer Person auseinanderzusetzen und nicht, die (Lebens-)Geschichte (kultisch) zu reinigen. Und wie ich die Bilderstürmer einschätze werden sie wohl Statuen von Marx, Engels, Lenin, Stalin, Che Guevara und Mao errichten lassen. AÖ

12:04 | jf: „Langsam wird’s echt gruselig“: Gesinnungs-Riecherei in der Bundeswehr

Noch vor ihrer offiziellen Ernennung wurde die neue Wehrbeauftragte des Bundestages, Eva Högl (SPD), – eigentlich im Dienst der Legislative – einem Gremium der Exekutive zugeteilt: Denn die „Anwältin der Soldaten“ ist Mitglied der von Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) neu ins Leben gerufenen Arbeitsgruppe, die innerhalb eines Monats prüfen soll, wie man das erneut in die Schlagzeilen geratene Kommando Spezialkräfte (KSK) der Bundeswehr „extremismusfest“ machen könne. Neben Högl sollen der Institution auch Generalinspekteur Eberhard Zorn, der Staatssekretär im Verteidigungsministerium, Gerd Hoofe, Heeresinspekteur Alfons Mais, sowie KSK-Kommandeur Markus Kreitmayr angehören.

Die nichtexistente Bundeswehr wird mit Haltung kämpfen und wegen der richtigen, nicht der rechten (!), Haltung mit Sicherheit obsiegen. Das Schwenken der Regenbogenfahne wird jeden Feind in die Flucht schlagen. AÖ

10:16 | katholisches: Der Rassismus von Antirassisten

... Die George-Floyd-Unruhen, die unter dem Schlachtruf „Black Lives Matter“ stattfinden, sind zum Rassismus der „Antirassisten“ geworden. Es ist eine Art von angeblich „gutem“ Rassismus, versuchen die Medien uns einzureden. Daß er auf Gewalt, Zerstörung und Plünderung abzielt, wird einfach ignoriert. Naiv ist, wer denkt, es stünde spontane „Empörung“ dahinter. Der Anlaß spielt für die Antifa keine Rolle, denn jeder ist willkommen, um Unruhe und Anarchie zu verbreiten. Das Problem sind dabei weniger die randalierenden Gestalten am Rand der Gesellschaft, sondern die Strippenzieher, die sie steuern. Die aktuellen Ereignisse in Dutzenden von US-Städten, aber auch in europäischen Städten bestätigen diese traurige Regel. In diesem Kontext tauchen die „üblichen Bekannten“ als Geldgeber auf wie George Soros und seine Open Society Foundation und die Ford Foundation.

11:52 | Dazu passend - jf: Rassismus als Instrument! TB

14:40 | Der Bondaffe
Jetzt braucht es nur noch eine globale Führungsfigur beim Rassismus-Thema. Wir kennen das schon: "weiblich, weiß, Alter um die 16 Jahre, etwas von der Norm abweichend". Nach dem ganzen Klima-Hype kommt
der Rassismus-Hype. Wenn der ausgenudelt ist, kommt ein anderer Hype. Das geht solange bis die Gesellschaft explodiert. Ein einfacher, aber raffinierter Plan.

09.06.2020

16:21 | dbullcutter: Kultur Zivilisation Dekadenz

Im Zuge der Coronakrise machen sich sämtliche "Kulturschaffende" große Sorgen um ihr Brot: um fürstliche staatliche Subventionen für eine "Kultur", die keine ist.
Die Förderung von "Kulturzentren", die in Wirklichkeit Antifa-Treffpunkte sind, gehört auch dazu. Was diese Leute produzieren ist keine Kultur und nicht mal Kunst. Bestenfalls sind es Zeugnisse einer dekadenten Zivilisation: die Quintessenz der Ochlokratie.

Was wieder die Diskussion aufwirft, ob Kunst nur dann Kunst ist, wenn sie vom Publikum angenommen und konsumiert wird und nicht subventioniert werden muss! TB


14:33 | unzensuriert:  CDU-Politiker verweist auf Vorstrafen von Gewaltverbrecher Floyd – SPD fordert Rücktritt

George Floyd, der Afroamerikaner, der bei einem Polizeieinsatz unter noch nicht restlos geklärten Umständen ums Leben kam, wurde zur Ikone der internationalen „Anti-Rassismus“-Proteste: Kritik an Floyd, der „Black Lives Matter“ (BLM)-Bewegung oder dem linksextremen Terror, der seit Tagen die USA heimsucht, ist in Deutschland jedoch unerwünscht.

Auch in der CDU gibt es alte weiße Männer die diese neue Welt der Buntheit nicht verstehen und nur schwarz sehen. TS

Leser Kommentar
Mit der Wahrheit wird am Image von dieser neuen Ikone gekratzt. Und schon wird von Parteikollegen*innen (in diesem Fall gendergerecht) der Rücktritt gefordert. Nun, hier gibt es viele Politiker, die sofort zurücktreten sollten, aber bestimmt nicht, wenn jemand die Wahrheit ausspricht.

 

10:36 | bild: Sind Demos wichtiger als unsere Existenz?

Nach BILD-Informationen warnte Gesundheitsminister Jens Spahn (40, CDU) gestern in der CDU-Präsidiumssitzung: „Das Vertrauen, dass wir für ein pragmatisches Einhalten der Spielregeln sorgen, hat uns hohe Akzeptanzwerte verschafft. Insofern ist die Signalwirkung der Bilder von den dicht gedrängten Demos ohne Abstand verheerend.“

Riesling unbedingt lesen!!!!
In Wien waren 50.000, in Berlin und München ebenso Zehntausende auf der Straße. Jeder Bürger wußte schon Mitte letzter Woche, daß Merkel, Klein-Heiko, Spahn und Kurz die Demos laufen lassen werden, nachdem sie die Coronademos, die ihrer "Politik" kritisch begegneten, verhinderten, niederknüppelten oder auf Zwerggröße schrumpften. So handeln nur Verächter des Rechtsstaats.
So wurde es am Wochenende auch eine Machtdemonstration der Politiker. Motto: "Seht her Bürger! Wir machen was wir wollen! Und ihr könnt nichts dagegen tun."
Es waren und sind schwachsinnige Regeln, befohlen von politischen Schwachköpfen und Psychopathen, die den schlimmstmöglichen finanziellen Schaden für viele unsere Mitmenschen, unfassbares seelisches Leid, Angst, Schrecken und absichtlich(!) Panik, verursacht haben. Hier sei an den Kurzbefehl Angst zu verursachen (siehe Standardartikel) und das Strategiepapier der Merkelregierung, in der man die "Urangst des Erstickens" planvoll zu nutzen ausarbeitete, erinnert.
Es ist an der Zeit, daß jeder Bürger sich gut überlegt, ob er Kurz, Merkel, Spahn und Klein-Heiko, mit deren perversen Machtgelüsten, weiter Raum in seinem Leben geben will oder er sich an den Demonstranten ein Beispiel nimmt und dem Schrecken ein Ende bereitet.
Noch eine Anmerkung zum Schluß. Das Problem in Diktaturen waren immer nur bedingt die Diktatoren, vielmehr waren es die Massen die viel zu lange die Befehle der Falschen befolgten und so Unrechtssysteme ermöglichten. Wir sind an einer Weggabelung. Zeit eine Entscheidung zu treffen. Für die Freiheit oder für die Knechtschaft.

11:31 | Maiglöckli
seit wann schreibe ich, dass es sich bei den Berliner Politikern um Schwersverbrecher und NICHT um Dummköpfe handelt? Schon EWIG!
25% Alte, insgesamt mindestens 30% Transferleistungs-bezieher, die gut und gerne hier leben, so lange sie von den Berliner Schwerstverbrechern, den vom Rest der Bevölkerung erarbeitete Zucker in den Arsch geblasen kriegen, werden diese Schwerstverbrecher immer wieder wählen. Der WDR-Kinderchor hatte irgendwie Recht mit "Meine Oma ist ne Umweltsau!"

14:07 | Leser Kommentar zu Maiglöckli 11:31
Gut gebrüllt Maiglöckli.
Nehme er bitte zur Kenntnis, auch unter 25 % alten Säcken & Transferempfängern befindet sich eine kleine, ittzi inni mini winz, Minderheit welche die Lage durchaus erkannt hat und dieses luetische System zum
Teufel wünscht, selbst unter dem Risiko der Einstellung der Transferleistungen. Ansonsten, weiter so mit Ihren bissigen Kommentaren – make my day.

15:02 | Leser Kommentar zum Maiglöckli
Bei Maiglöckchen muss ich manchmal schlucken aber dass er hier pauschal die ältere Gesellschaft schuldig spricht, kann ich so nicht stehen lassen. Ich zum Beispiel bin Urgroßmutter und gehe mit offenen Augen durch die Welt, im Gegensatz zu den meisten meiner Nachfahren. Da bin ich der verlorene Rufer in der Wüste – Oma spinnt. Sie sind völlig systemhörig und weigern sich, andere Meinungen auch nur anzuhören. Auch die älteren Menschen in meinem Bekanntenkreis gehören nicht in Maiglöckchen Falschwähler-Klientel. Es gibt welche aber bitte nicht pauschal alle abstempeln.

21:29 | Der Kolumbianer
Immer, wenn die Lage heikel ist, taucht Frau Merkel ab. Zehntausende ignorieren die Abstandsregeln, in Brüssel herrschen bürgerkriegsähnliche Zustände und sie lässt über Ihren Sprecher Floskeln übermitteln. Wenn dagegen eine weit kleinere Menge Schlauchboot fährt, eilt sie ins Fernsehstudio, um zu mahnen und zu verurteilen. Pfui!

 

08:44 | vl: Die Antifa und der Terror

".... Die „Antifa“-Gruppen, die sich heute auf diese kommunistischen “Traditionen” berufen, verstehen unter “Antifaschismus” auch den gewalttätigen Kampf gegen das sog. “BRD-System”, also gegen den freiheitlich demokratischen Verfassungsstaat. Ihre Gewaltakte verharmlost die Antifa dabei semantisch als “Gegengewalt” und steht damit in bester Tradition ihrer Vorgänger Lenin, Stalin, Ulbricht oder Honecker. Deshalb kann kein Demokrat Antifaschist sein."

08.06.2020

14:52 | Der Schwermetaller "Black Lives Matter – aber nicht immer. Die Verlogenheit und moralische Arroganz der BLM-Bewegung zeigt sich an folgenden Tatsachen"

Black Lives Matter, außer:
bei den Hunderten von „Flüchtlingen“, die jedes Jahr im Mittelmeer ertrinken,
bei den Unzähligen, die in den Planned Parenthood-Abtreibungseinrichtungen getötet wurden,
bei denen, deren Geschäfte durch BLM-Gewalttäter zerstört wurden,
bei denen, die versuchten die Plünderungen zu verhindern,
bei den Hunderten, die jeden Monat von anderen Schwarzen in Städten wie Chicago getötet werden,
bei den tausenden Toten, die Opfer von über die Grenze geschmuggelten Drogen werden,
bei denen, die an Armut verstorben sind, ausgelöst durch 5 Jahrzehnte einer völlig verfehlten, linken Wohlfahrtspolitik,
bei den Millionen, die aufgrund von Armut ausgelöst durch den lockdown im Rahmen der Corona-Nicht-Pandemie versterben werden,
bei den Tausenden von dunkelhäutigen Christen, die im Sudan und in Nigeria umgebracht wurden,
bei den über 100 afrikanischen Frauen, Mädchen und Jungen, die von den UN-Friedenstruppen vergewaltigt wurden,
wenn in den USA kein Wahljahr ist und die Demokraten die Stimmen der Schwarzen nicht brauchen,
wenn, die die noch selbst denken können anderen Aufständischen sagen, sie sollten aufhören zu jammern und sich eine Arbeit suchen.
Black Lives Matter nur dann, wenn linke Medien/Politik die Schwarzen brauchen um einen Aufstand gegen einen Präsidenten anzuzetteln.

05:28 | SPON:  "Wir schreien seit 400 Jahren gegen eine Wand"

Seit zwei Wochen protestieren Menschen in den USA gegen Polizeigewalt und Rassismus. Fünf Männer und Frauen erzählen hier, was sie antreibt und was sich ändern muss.Seit dem 26. Mai protestieren Menschen gegen Polizeigewalt und Rassismus in den USA. Tagszuvor war der 46-jährige Schwarze George Floyd bei einem brutalen Polizeieinsatz gestorben. Derek Chauvin, ein weißer Polizist, hatte neun Minuten sein Knie auf den Hals des am Boden liegenden Floyd gedrückt.

Keine Frage der tätgliche Rassimus ist weltweit gegeben und der Tod von Floyd zeigt die herrschende Polizeigewalt .... weltweit. Doch denken wir die Probleme der Afroamerikaner ein wenig weiter, wenn diese schon 400 Jahre mit Rassismus und Diskriminierung leben, wie wird es erst mit den Asylsuchenden in Europa sein ... weitere 400 Jahre Probleme?  Das überführt  jedes Integrationsgeschwafel als Lüge und die grüne Traumwelt scheitert die nächsten 400 Jahre an der Realtität und führt automatisch zu noch mehr Problemen.  TS

14:46 | Leser-Kommentar
Antirassismus ist keine Einbahnstraße. Wenn man den Gewaltprotesten, der von linken NGO's aufgestachelten Individuen Recht gibt dann gibt man denen Recht die Rassismus zur Rechtfertigung als Schutzschild missbrauchen und wegen ihrer Hautfarbe glauben sich jetzt rücksichtslos das nachholen zu dürfen was ihnen zusteht und gleichzeitig auszublenden dass latenter Rassismus auch von ihrer Seite ausgeht.
Sorry, aber Gewaltexzesse sind kein gutes Mittel Rassismus zu bekämpfen. Weder von der einen, noch von der anderen Seite. Vielmehr zementiert Gewalt nur den Zustand. Wenn der Staat nachgibt und nicht für Ordnung sorgt bekommen diejenigen, welche schon vorher Gewalt als Lösung für ihr leben sahen, Recht.

16:34 | Maiglöckli
zum Kommentar von TS:
inzwischen sollte auch in der TB-redaktionsstube bekannt sein, dass es sich bei dem sog. Opfer um einen brutalen Mehrfachkriminellen handelt, der der Polizei da in Netz ging und nicht so wollte, wie die Polizei, weshalb diese dann nachgeholfen hat.
Und Rassismus hat viele Ursachen. Eine davon könnte u. U. sein, dass alle wegweisenden Entwicklungen der letzen x-tausend Jahre von weißen Männern gemacht wurden und sie den nicht-weißen wohl kaum vorenthalten wurden. Der weiße Mann kann ja wohl kaum was dafür, dass es in den Ländern der nicht weißen Männer kaum Strassen gibt und deshalb ein Auto bei noch soviel Kohle einfach Unsinn ist. Doch die weiße Rasse arbeitet daran, dass es in Zukunft nicht mehr so viele wegweisende Entwicklungen geben wird. Fragt sich nur, wer das zuerste hinten runter fällt, der der weiß wie man Feuer macht wenn´s draußen kalt ist oder der, der es nie nötig hatte das zu lernen, weil´s nie kalt war?

17:41 | Leser-Kommentar zum Maiglöckli
Man nehme die Beispiele Simbabwe wo man die Weissen rausgeworfen hat oder Südafrika. Wenn dort die letzten Weissen das Land verlassen geht's auch bergab. Angola, reich an Rohstoffen aber Korrupt. Die costaricanische Karibik von Puerto Limón bis Puerto Viejo oder auch das Panamanische Colón; überall wo Schwarze sind ist die Kriminalitätsrate so hoch dass die Häfen von den Kreuzschiffen nicht mehr angefahren werden. Klaaaar! Das ist Rassismus, fahren nicht mehr an, Lassen sich am Tag nicht mehr ausrauben... Skandaaasl! Diskriminierung! Arme afrikanischstaemmige Opfer. Meine Güte!
Gibt es in den Chinatown's und Asiatenvierteln der Welt auch so viel Probleme? Ich glaube dass vielen Schwarzen, als Nachfahren der Slaverei auch in ihren Familien schon eine Grundabneigung gegen Weisse eingepflanzt wird. Der Rassismus ist nicht nur von der Seite der Weissen aus. Ich habe das selbst auch schon an der Karibikküste erlebt wo ich in Begleitung eines befreundeten weissen Ehepaares im Restaurant lange warten dürften bis man uns bedient und das fast schon widerwillig obwohl ich zwischen den Rassen überhaupt keinen Unterschied mache. Für mich zählt der Mensch.
Jetzt aber werden jene afrostaemmigen gepampert weil sie Randale machen soll man einen afrostaemmigen jetzt gegenüber anderen aufwerten und als besonders schützenswert mit der Sänfte durch die Stadt tragen oder was soll das Emotionsgedöns? Oder soll ich mich als Europäer dafür jetzt schlecht fühlen dass ich eine weisse Hautfarbe habe oder ins Solarium.gehen um nicht als latenter Rassist zu gelten?

07.06.2020

19:55 | Sputnik:  „Frauen” und nicht „Menschen, die menstruieren”? Harry-Potter-Schöpferin erntet Shitstorm mit Tweet

Die Harry Potter-Autorin J.K. Rowling hat mit einem ihrer Tweets für einen Aufruhr im Netz gesorgt: Viele User warfen ihr vor, taktlos und transphob zu sein.
Am Samstagabend teilte Rowling einen Artikel von einer globalen Gesundheitswebseite mit der Überschrift „Meinung: Das Erschaffen einer gleichberechtigteren Nach-Covid-19-Welt für Menschen, die menstruieren“. Viele fassten den Kommentar, den sie dazu abgab, als unpassend auf:

Ja was soll man von einer schreibenden Hausfrau auch anderes erwarten ... wie ich immer sage:  Kinder, Frauen und Menschen .... da mach ich keinen Unterschied. TS

19:20 | PP:  Rassimus-Demos: Entweder bricht jetzt eine Super-Epidemie aus – oder wir wurden angelogen

Die gestrigen Großdemonstrationen in Deutschland, aber auch in vielen anderen Städten weltweit, fanden fast ausnahmslos ohne Mindestabstand und sehr oft ohne Mundschutz statt. Wenn Merkel & Co mit ihren Zwangsmaßnahmen recht hatten, dann müsste nicht nur Deutschland in den kommenden Tagen von einer gigantischen COVID19-Epidemie heimgesucht werden.

Leseratte
Richtig! Nach den vielen Antirassismus-Demos in Deutschland mit oft fünfstelliger Teilnehmerzahl, mehrheitlich ohne Distanz und oft auch ohne Lappen vor der Nase, dafür aber mit vielstimmigem Geschrei, gibt es genau zwei Möglichkeiten:
Entweder haben wir in ca. 2 Wochen eine Corona-Welle in Deutschland, die endlich diesen Namen verdient - oder den schlagenden Beweis, dass wir angelogen wurden! Jede Wette, dass sie in Berlin um die Welle beten!

08:19 | Video des Tages: Lieber ein Tag ein Löwe, als ....

Der b.com-Italien-Korrespondent bei "der Arbeit"! TB


08:21 | Maiglöckli zu den Kommentaren von gestern (11:54, 15:34)

Gerechtigkeit ist eine Form von Moral. Immer mit der Ruhe. Warten wir mal ab, wie sich das hier in der brd jetzt für viele entwickelt. Ich verwette mein neuestes Hemd darauf, dass bald wieder erst das Fressen und dann erst die Moral kommt.

06.06.2020

08:22 | fkt: Masse Elitarismus must see

Kommentar des Einsenders
ein Werk, dass wir der Bachheimer-Gemeinde, nein, jedem einzelnen Menschen der die Zukunft der Menschheit mit einem aufrichtigen Gewissen verändern möchte, nicht vorenthalten sollten.
Es sei zu bedenken, dass im Rahmen des zur Zeit herrschenden Globalismuskonzepts eine Existenz von eigenständigen Völkern nirgendswo auf der Erde vorgesehen ist.
Widerstand gegen dieses unmenschliche Konzept kann nur gemäß dem nachfolgenden Prinzip erfolgen. "Hilf dir selbst - sonst hilft dir keiner".
Wir befinden uns derzeit an einem historischen Scheideweg: Entweder werden die Völker der Erde eine Welt für alle Völker und Länder der Erde aufbauen, indem sie ihr eigenes Globalisierungskonzept präsentieren.
Oder, sie beenden ihr Dasein, in der Annahme, dass ein einzelner Mensch keinerlei Einfluss auf die Steuerung der Welt ausüben kann.
Seit unserer frühesten Jugend sind wir daran gewöhnt, verfälschte Berichte zu hören, und unser Geist ist seit Jahrhunderten so sehr mit Vorurteilen durchtränkt, dass er die fantastischsten Lügen wie einen Schatz hütet, so dass schließlich die Wahrheit als unglaubwürdig und die Lüge als wahr erscheint.
Fonds konzeptueller Technologien - Valeriy Pyakin: https://www.youtube.com/channel/UCPP40LPUXu8HIzj-bhOagew 

11:56 | Leser Kommentar  
Ja, wunderschön und irgendwer der"Bachheimer! hat da ein >>must see<< dahinter gemalt.
Und jetzt meine Frage: " WIE BLÖD SEID IHR EIGENTLICH ???"
Wer sich den Trailer bis ganz zum Ende anschaut, wird, wenn er sich wieder auf dem Boden und nicht mehr in den Spähren und Wolkennebeln der wunderschönen Weltreligionen und Musiken befindet, merken und sehen, hier wird lediglich eine Religion gegen eine andere ausgetauscht! Der eine alles entscheidende Satz kommt nämlich erst ganz zum Schluss und auch noch schriftlich, wie ein Befehl, vor dem im gesamten Film doch gewarnt wird: Erst der Satz "So wetteifert nach den guten Dingen und Werken!" - und dann "KORAN 2:148" = Islam! Und die gesamte Menschheit wird wieder EINEM Schöpfer untergeordnet. Und nun denkt mal endlich selbst nach: WER entscheidet, was gute und was schlechte Dinge sind??! Und auch der Satz "...da kommt einer mit anderen im Boot und unterscheidet sich von ihnen nicht, >nur in der Sauberkeit<", heisst auch nichts anderes als, ER UNTERSCHEIDET sich doch!: er arbeitet nämlich nichts! (deshalb kann er sauber sein). Und im Koran heisst es nun "Wetteifert". Die Bibel nennt es nach heute übertragen: "...höher, schneller, weiter". Es wird lediglich, allerdings sehr subtil, das Christentum gegen den Islam ausgetauscht. Da könnt ihr ja gleich auch noch die amerikanische Variante, die Kirche der Scientology des L. Ron Hubbart mit anbieten.
Und wieder einmal bewahrheitet sich doch, wie sehr der Mensch nach Führung strebt, ...und gerne von ANDEREN denken lässt, selbst hier bei b-com.

15:34 | Nukleus
Leider bedient dieses Video wieder das Konzept der Gerechtigkeit, welches nur zu Zerstörung und Niedergang führt. Das Gewissen als Grundlage ist ungeeignet, da es sich im Laufe der Sozialisation entwickelt und somit auch nur wieder ein Ausdruck von einem unnatürlichem Konzept ist.

Der Mensch an sich wird vollkommen ausgeklammert und es werden nur permanent Konzepte diskutiert.

Damit man eine Gesellschaft funktional gestalten kann, muss man sich mit den Eigenheiten eines Menschen befassen. Genau diese Eigenheiten ermöglichen es wenigen Menschen über die Masse die Kontrolle zu erlangen und zu behalten.

Wie funktioniert ein Mensch? Das muss die zentrale Frage sein. In dieser Hinsicht haben Verhaltensforscher und Neurologen viele Erkenntnisse gewonnen und leider werden diese von der Masse ignoriert und von den Kontrolleuren intensiv genutzt.

Der Mensch funktioniert in großen Teilen rein gefühlsmäßig und nicht rational. Man muss akzeptieren, jeder fällt Entscheidungen auf der Grundlage von Gefühlen. Ich empfehle nicht umsonst permanent die Videos von der Birkenbihl.

Durch die Sozialisation (Erziehung) wird uns gesagt, was uns glücklich macht und was böse ist. Nehmen wir das Beispiel der Masturbation, welche ein gutes Gefühl verschafft, aber gesellschaftlich etwas böses darstellt, haben wir ein Kontrollinstrument. Ich habe bewusst dieses Beispiel genommen, damit ich einen gedanklichen Mechanismus anstoße bei den Lesern und damit ihre eigene Sozialisation erlebbar mache...was geht bei diesem Thema den Menschen so durch den Kopf? Ich zeige auch auf, wie leicht der Mensch manipulierbar ist, einfach durch die Verwendung eines Wortes und was er damit assoziiert.

Erkenne dich selbst, ist für religiöse Fanatiker der Weg in die Hölle, da es man die Individualität über alles stellt. Wie immer ist es eine frage der Interpretation und wie man ein Werkzeug nutzt. So ist der Weg der Selbsterkenntnis ein Werkzeug und ist dem Individuum aber vor allem der Gesellschaft nützlich, da es die Empathie schult. Wenn ich erkenne, warum ich in manchen Situationen wütend werde, dann gestehe ich diese „Programmierung“ auch meinen Gegenüber zu.

Die Kontrolleure programmieren die Menschen durch die Sozialisation und das wird über die Generationen zum Selbstläufer. Wir entwickeln konservative Werte, die aber noch weiter in der Vergangenheit Teufelszeug waren. Meine Werte sind deshalb Konzepte die sich stark an natürliche Begebenheiten ausrichten und müssen der Entwicklung dienen. Diese Entwicklung wird von einigen wieder negativ ausgelegt – aber wenn ich mich zu einem Menschen weiter entwickeln will, der positiv und förderlich auf sich und seine Umgebung einwirken will, dann bin ich halt der Bösewicht und Teufelsanbeter.

Diese förderliche Einwirkung löst auch negative Gefühle in meiner Umgebung aus und stößt auf Ablehnung. Ich greife den Lebensentwurf der Menschen nun mal an.

Eines dieser Lebensentwürfe ist das Maß der Sicherheit und viele stellen eben die Sicherheit so weit voran, das diese Leute die Freiheiten der anderen Menschen stark beschneiden. Es gibt keine Sicherheit an sich, man kann die Wahrscheinlichkeit eines Schadens nur verringern und muss dabei immer die Augen auf den Aufwand richten. Das Sicherheitsgefühl wird von den Kontrolleuren immer gegen uns verwendet.

Ein weiteres Konzept der allgemeinen Sozialisation und Teil des Lebensentwurfes, man muss hart Arbeiten damit man glücklich sein kann. Das ist eine grobe Verallgemeinerung und somit sehr schädlich. Macht es mich glücklich, manche Dinge qualvoll zu wiederholen, damit ich mich durch die Wiederholung verbessere? Als Chirurg spezialisiere ich mich, da ich durch den ständig gleichen Eingriff mich verbessere und dem Patienten ein gutes Ergebnis biete. Übung macht den Meister.

Nun kann man selber entscheiden, ob mich das Geld glücklich macht, was ich mir durch das Geld kaufen kann oder ob ich helfen konnte oder beides.

Was dieses Konzept aber ausklammert, wie man glücklich sein kann, ist, wie ich mich im hier und jetzt entscheiden kann glücklich zu sein. Durch meine Entscheidung glücklich zu sein, verändert man seine Ausstrahlung und zieht so ähnliche Menschen in sein Leben und wird dadurch noch glücklicher. Im Umkehrschluss bedeutet das, man war schon vorher OHNE andere glücklich. Durch unsere Sozialisation wird uns aber erklärt, dein Glück hängt von anderen Menschen ab.

Es ist vor allem wichtig, die Werkzeuge der Kontrolleure zu kennen und diese sind kein Geheimwissen wie im Video suggeriert.

Mein Hauptkritikpunkt an allen Theoretikern, sie schieben das Glück in die Zukunft, wo es bereits heute durch eine bewusste Entscheidung möglich ist. Das unterscheidet die Theoretiker, die unglücklich sind von den Praktikern, welche ins Handeln kommen und auch Fehler machen, aber durch diese Fehler lernen – antifragil sind.

04.06.2020

12:46 | jp: Twitter censors Trump for glorifying violence, lets Iran threaten Israel

The social media giant provided no explanation for what defines “glorifying violence” and does not provide a way to report tweets specifically for this issue.

Twitter et al. haben eine derartige politische Schlagseite bekommen, dass sie nur zwei Möglichkeiten haben: Entweder diese wieder aufzugeben oder sie werden deutlich stärker reguliert werden. Ersteres ist nach dem kleinen Aufstand gegen Mark Zuckerberg eher unwahrscheinlich, letzteres hätte zumindest den Vorteil, dass dem Opfer einer Löschung der Rechtsweg offen steht. In Ländern mit einer sehr weiten Auslegung der Meinungsfreiheit wie in den USA oder in Skandinavien wird das mit Sicherheit zu einer höheren Meinungspluralität auf den genannten Plattformen führen. Selbst aber in Ländern wie Deutschland und Österreich sollte dann die Löschung von politisch unliebsamen Konten wesentlich schwieriger sein. AÖ

08:35 | Der Bondaffe zu "Darf nie wieder passieren" von gestern (19:23)

"Das darf nie mehr wieder passieren!" Als Kind hatte mich dieser Satz beeindruckt. Heute steht er bei mir auf der gleichen Stufe mit: "Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten!" und natürlich "Die Rente ist sicher!"

"Rechtsextrem", da sind wir im Land der Extreme. Aktuell wäre auch "Politextrem" oder auch "Coronaextrem". Oder ist das nur ein Ausdruck der Panik? Alles ist "extrem" und die Antifa ist "normal". Oder vielleicht "normalextrem"?

Ich denke, die "Realität ist das Extrem - und es wird noch extremer". Das ist eben der "Charakter der heutigen Zeit". Die Leistungsgesellschaft verlangt es, es gilt: "schneller, weiter, höher, immer mehr, extremer". Alles von der Gesellschaft und von der Politik selbst gemacht. Willkommen in XXXtrem.

@ "Politextrem": der b.com-Hauspolitologe John James und ich haben ein Video aufgezeichnet, wo John das, was rund um Corona und die politischen Maßnahmen in den letzten Wochen geschehen ist als "peak pollitics" - den Punkt der größten politischen Machtausdehnung - bezeichnet hat. Von jetzt an, gehts mit der politischen "top-down"-Macht bergab. Hoffentlich hat er Recht.
Das Video befindet sich noch im Schnitt - kommt am Wochenende! TB

09:59 | Maiglöckli zum Bondaffen
es geschieht immer, jeden Tag, jeden Moment, immer wieder. Nach 3 Generationen ist die Erinnerung an die Erfahrung erloschen und es lebt nur noch die Sage und dann beginnt alles wieder von vorne, moderner, subtiler, brutaler.
Informationen wurden von Menschen schon immer gefiltert. Das www mag heutzutage den Zugang zu Informationen erleichtern, doch auch heute gibt´s immer mehr Filter-Infos und wer glaubt den Holzweg aufgrund zwangsläufiger Assoziationen und Zusammenhänge verlassen zu können, wird schnell und brutal wieder zurück geführt. Die Welt ist schön, der Mensch ist dafür zu schlecht.

03.06.2020

19:23 | ET: Selbstkontrolle oder Freibrief für Denunzianten? Polizei in NRW bekommt 50 Extremismusbeauftragte

Anfang der Woche begann bei der Polizei in NRW die Ausbildung von Extremismusbeauftragten für jede der 50 Behörden im Land, die unter anderem Verdachtsfällen des Rechtsextremismus nachgehen sollen. Derzeit laufen gegen 0,03 Prozent der Beamten disziplinäre Ermittlungen.

Könnte man auch Gedankenpolizei nennen. Wie sagen die Linken immer? Das hatten wir schon mal! Das darf nie mehr wieder passieren! FG

21:05 | Bondaffe
"Das darf nie mehr wieder passieren!" Als Kind hatte mich dieser Satz beeindruckt. Heute steht er bei mir auf der gleichen Stufe mit: "Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten!" und natürlich "Die Rente ist sicher!"
"Rechtsextrem", da sind wir im Land der Extreme. Aktuell wäre auch "Politextrem" oder auch "Coronaextrem". Oder ist das nur ein Ausdruck der Panik? Alles ist "extrem" und die Antifa ist "normal". Oder vielleicht "normalextrem"?
Ich denke, die "Realität ist das Extrem - und es wird noch extremer". Das ist eben der "Charakter der heutigen Zeit". Die Leistungsgesellschaft verlangt es, es gilt: "schneller, weiter, höher, immer mehr, extremer". Alles von der Gesellschaft und von der Politik selbst gemacht.
Willkommen in XXXtrem.

21:00 | Leserkommentar
staatliche Extremisten...das Geld könnte gespart werden, denn das Denunziantentum und die Blogwart-Mentalität ist bei den ex-Deutschen, heute brd-lern, eine genetische Prädisposition.

02.06.2020

11:29 | heise: Corona: Woher kommen die Verschwörungstheorien?

Wer sich dieser Tage bei alten Freunden nach der Befindlichkeit erkundigt oder gar einen Blick in seine Facebook-Timeline wagt, wird mit großer Wahrscheinlichkeit feststellen müssen, dass die Corona-Pandemie so manchen Kopf durcheinandergebracht hat. Da werden Bilder von selbstgezimmerten Grabkreuzen für Artikel 18 des Grundgesetzes gepostet, mit "Tod und Sterben sehen wir nicht als Risiko" zu Lockerungen der Kontaktsperre aufgerufen oder verwackelte YouTube-Videos veröffentlicht, in denen Demoorganisatoren ihr Publikum mit neuen Arrangements des Volkslieds ‚Die Gedanken sind frei‘ beglücken.

11:30 | Dazu passend der neueste, brillante Wegscheider! TB

07:01 | foxnews:  Biden sagt, die Polizei sollte darauf trainiert sein, sie statt des Herzens ins Bein zu schießen.

Joe Biden sagte am Montag, dass die Polizei - wenn sie einer Bedrohung durch eine Person mit "einem Messer oder etwas" ausgesetzt ist - darauf trainiert werden sollte, "sie in das Bein statt in das Herz zu schießen", inmitten von fünf aufeinanderfolgenden Protesttagen nach dem Tod von George Floyd. "Anstatt dort zu stehen und einen Polizisten zu unterrichten, wenn eine unbewaffnete Person mit einem Messer oder etwas auf sie zukommt, schießen Sie sie in das Bein anstatt in das Herz"

Natürlich ins rechte Bein ...... Joe ist einfach ein fröhlicher Mensch. TS

10:29 | M
Ja, zuvor stets ins Bein. Bevorzugt ins Brustbein und weil die 9x19 Para nunmal nicht mannstoppend ist, danach einen ins Nasenbein. Eine sog. Doublette ins Brustbein bringt nicht immer eine neutralisierende Wirkung mit sich. Ein Schuß in die unteren Extremitäten ist bei berauschten und dadurch meist angriffsbereiten Personen niemals zu empfehlen, da dies nur wertvolle Zeit verstreichen lässt. Nach einem Treffer in das Hüftgelenk gelang es einer Person noch, einen Polizisten mit dem Messer schwer zu verletzen. Ein zweiter Polizist konnte die Situation durch einen Kopfschuß klären. Man hat bei der Person mehrere Wirkstoffe (u.a. Unmengen an Tilidin und Crack) nachweisen können - schlicht gesagt, der hat nix mehr gemerkt. Bei Angriffen mit Waffen, dazu zählen neben Messer, Macheten auch die sog. amerikanischen Argumentierhölzer (oft mit langen Nägeln gespickt) usw. wird kein Polizist, Zollbeamter o.ä. versuchen, das mildeste Mittel anzuwenden. Ein Bein ist in der gebotenen Eile und dem Stress nicht leicht zutreffen, da gibt der Rumpf schon deutlich mehr Fläche her, zumal der Messermann auf kurzer Distanz - und das ist zu 99% der Fall - eh im Vorteil ist. Herr Biden, Sie sind ein Träumer.
https://www.youtube.com/watch?v=KNua9NMcLn8

01.06.2020

20:29 | Leserzuschrift: Lieber Herr Bachheimer,


nach meiner unbedeuteten Einschätzung (FinW) sollte das Virus den Namen "Schumpeter-Virus" tragen, denn es wird ja benutzt, um die kreative Zerstörung der Weltwirtschaft zu rechtfertigen. Bis die Masse den Schwindel bemerkt, ist alles längst gelaufen. Erst kommt die Wut, dann werden einige Hanseln als Sündenböcke in die Wüste gejagt und durch andere Marionetten ersetzt. Und schon beginnt das Spiel von neuem...

In der DDR hieß es dazu:
Wir bauen auf und reißen nieder,
so haben wir Arbeit immer wieder !

Übrigens: hier am Bodensee wird heute die Virus-Schwelle niedergerissen; eine endlose Zahl von Rad-, Motorrad- und Autofahrern wälzt sich zum See. Bis Mittag waren schon alle Restaurants am See überfüllt und jeder Liegeplatz am Ufer besetzt. Schön anzuschauen, dass die Menschen den Oberen mal den Mittelfinger zeigen. Die Staatsmacht ist nirgends zu sehen....machen vermutlich Jahresinventur. Der gescheite Anwohner ist an solchen Tagen im rugigen Hinterland oder im Garten etc.