15.04.2024

12:47 | srbin: Hochrangiger WHO-Beamter: KOVID-Pässe waren Betrug, Impfstoffe unwirksam und gefährlich

Darüber hinaus sagte Dr. Hanna Nohinek aus, dass die WHO wusste, dass die mRNA-Covid-Impfstoffe unwirksam waren, sie aber dennoch Druck auf die breite Öffentlichkeit ausübte, um sie zu den experimentellen Impfungen zu drängen. Dr. Nohinek sagt, die WHO habe die Covid-Pässe genutzt, um die Öffentlichkeit zur Einhaltung des Impfprogramms zu zwingen, obwohl sie wusste, dass die Impfungen gegen Covid unwirksam waren. Nohinek ist Vorsitzender der strategischen Expertengruppe der WHO für Immunisierung und fungiert als Chief Medical Officer am finnischen Institut für Gesundheit, Wohlfahrt und Schauspiel.

Die WHO machte die umfassenden Enthüllungen in einem Gerichtssaal in Helsinki, als sie in der Klage des finnischen Staatsbürgers Mika Vauhkala aussagte. Vauhkala verklagt die WHO, nachdem ihm der Zutritt zu einem Café verweigert wurde, weil er keinen COVID-Pass hatte. Nohinek sagte vor Gericht aus, dass sie der WHO und ihrer Regierung mitgeteilt habe, dass Impfpässe nicht erforderlich seien.

Die Leseratte
Es kommen immer mehr aus ihren Löchern und sagen die Wahrheit! Jetzt gibt eine hochrangige WHO-Beamtin (Dr. Hanna Nohinek) zu, dass auch die Covid-Impfpässe ein Betrug waren, um die Agenda voranzutreiben. Nohinek ist die oberste Beamtin für Impfungen bei der WHO (plus weitere Funktionen) und gehörte zu denjenigen, die frühzeitig gewarnt hatten, aber ignoriert wurden. Sie erklärte jetzt vor einem finnischen Gericht, dass bereits im Sommer 2021 sowohl der WHO als auch Finnland (und damit wohl auch allen anderen europäischen Ländern!) bekannt war, dass die Impfstoffe unwirksam waren!

Damit ist alles, was danach noch "vorangetrieben" wurde, einfach ungeheuerlich und an Angriff auf die Gesundheit der Bevölkerungen!

Einmal ganz davon abgesehen das es tatsächlich einige Leute gab die sich damals trauten... Wir befinden uns gerade in einer Phase wo vielleicht nicht jeder, aber immer mehr es eh immer schon gewusst und gesagt hatten... Es wollte nur keiner zuhören... Nur die Wenigsten von damals waren tatsächlich für Hardcore Maßnahmen und wollten die Bevölkerung warnen... Man war auch immer ein scharfer Gegner einer Impflicht...  Oder haben es nicht gewusst und nur Befehle von "oben" befolgt... Und überhaupt, man war von Anfang an bereits im Widerstand... Hat halt nur keiner gemerkt... JE

14:21 | Leserkommentar
Das Spiel – s. Post um 12:47 – hat einen engl. Namen und heißt: „cover your ass“ … alle anderen sind schuldig, aber ich nicht. Wie gut, dass das Internet (fast) nicht vergisst und man viele mit deren Aussagen von vor ein paar Jahren noch mal wird ganz freundlich konfrontieren können, oder ?!

 

10:30 | t-online: "Jeder wird das spüren" – Lauterbach mit düsterer Prognose

Gesundheitsminister Karl Lauterbach stimmt die deutsche Bevölkerung auf große Lücken in der medizinischen Versorgung ein. "Wir haben 50.000 Ärztinnen und Ärzte in den letzten zehn Jahren nicht ausgebildet. Daher werden uns in den nächsten Jahren flächendeckend die Hausärztinnen und Hausärzte fehlen. Wir werden in eine ganz schwierige Versorgungssituation kommen", sagte der SPD-Politiker im ARD-"Bericht aus Berlin". Den künftigen Mangel "kann man sich noch gar nicht richtig vorstellen", warnte er.

Lauterbach verwies auf sein geplantes Gesetz, das die Versorgung vor Ort stärker absichern soll. Im aktuellen Entwurf, der nun im Bundestag beraten wird, fehlen allerdings die sogenannten Gesundheitskioske, die in Regionen mit vielen sozial benachteiligten Menschen entstehen sollten, wie er auf Nachfrage einräumte. Gemeint sind leicht zugängliche Beratungsstellen für Behandlung und Prävention, die von einer Pflegekraft geleitet werden.

Kommentar des Einsenders
Wenn man alle Spritz-Ärzte ihre Konzession entziehen würde, was richtig wäre und allen Nicht-Spritz-Ärzten ihre entzogene
Konzession zurückgeben würde, dann hätten wir fast gar keine Ärzte mehr.

12:12 | Der Dipl.-Ing.
… gut erkannt, lieber Kommentator … dazu passend: … „wenn wir alle korrupten Politiker einsperren würden … dann hätten wir praktisch keine mehr … alle Parlamente in der Welt wären mehr oder weniger leer …“ … und die Welt wäre gerettet!

12:13 | Die Eule
Während dem Lockdown, als die Menschen nunr noch bedingt Ärzte und Krankenhäuser aufsuchen konnten, sank auch die Sterblichkeit um erfreuliche 12%. Die kryptische Prognose des glühenden Spritzologen muss also so gedeutet werden. Werden die Menschen mangels Ärzten einfach älter, drohen weitaus höhere Sozialkosten als mit einer genügend hohen Zahl, von wacker zupackenden Weißkitteln. Genau das könnte dann düster werden.

15:36 | Leser Kommentar  
Im Jahre 1993 streikten die Studenten der Medizin in allen Unis des D……landes, weil Herr Seehofer in Beihilfe zu dem sogenannten Weltärztepräsidenten, Montgommery, doe Zulassungszahlen halbierte.
Herr Montgommery damals, «wenn wir so weitermachen mit dem Arztstudium, haben wir 2000 20 000 arbeitslose Ärzte vor den Kirchen sitzen und betteln…» was für Pfeiffen und Nichtwisser

 

07:28 | ET+: Handystrahlung: Forschung nach besorgniserregenden Befunden gestoppt?

Fast jeder hat eins und das Leben ohne Smartphone wird immer schwieriger. In der Hosentasche immer mit dabei ist eine Strahlungsquelle, die angesichts Millionen Nutzern die öffentliche Gesundheit ernsthaft beeinflussen könnte. Obwohl frühere Untersuchungen Schäden offenbarten, haben Giftstoffforscher im Auftrag der US-Regierung ihre Forschung eingestellt.

Cellphone Radio Frequency Radiation Studies

TOXICOLOGY AND CARCINOGENESIS STUDIES

Der abrupte Stopp weiterer Untersuchungen durch das Nationale Toxikologieprogramm (NTP) der USA zu den Auswirkungen der Radiofrequenzstrahlung (RFS) auf die Gesundheit hat für Verwirrung und Kritik gesorgt. Trotz früherer Studien, die potenzielle Gefahren wie Krebsentwicklung und DNA-Schäden bei Tieren nahelegten, hat das NTP entschieden, keine weiteren Forschungen in diesem Bereich durchzuführen. Diese Entscheidung wurde mit den angeblichen technischen Schwierigkeiten und dem hohen Ressourcenaufwand begründet.

Kritiker sehen in dieser Entscheidung ein Ignorieren potenzieller Gesundheitsrisiken zugunsten wirtschaftlicher Interessen. Sie argumentiert, dass frühere Ergebnisse, die Gesundheitsschäden durch Strahlung nahelegten, gründlich untersucht werden sollten, besonders angesichts der Tatsache, dass moderne Technologien wie 5G höhere Risiken bergen. Zudem gibt es rechtliche Auseinandersetzungen, wie die Klage der Stiftung Environmental Health Trust gegen die FCC, die eine Neubewertung der Sicherheitsstandards für Strahlung fordert.

Die Entscheidung des NTP, keine weiteren Studien durchzuführen, steht im Kontrast zu Maßnahmen in anderen Teilen der Welt, wie in Frankreich und der EU, wo weiterhin Forschungen gefördert und Warnhinweise auf Handys angebracht werden. Dies spiegelt die anhaltende Unsicherheit und den Bedarf an weiterer Forschung wider, um die Sicherheit der Bevölkerung im Umgang mit moderner Mobilfunktechnologie zu gewährleisten. Kritiker könnten sich jetzt fragen, was denn der wahre Grund für den plötzlichen Forschungsstopp der NTP sein könnte. Etwa diverse finanzielle Zuwendungen von diversen Interessenvertretern. zu welchen Ergebnissen ist man bisher gekommen? Schließlich geht es bei dieser Technik um sehr viel Geld, dass lässt man sich nicht einfach so wegnehmen. JE

Kommentar des Einsenders
Leider eine Schranke, aber dennoch spannend, jedoch nicht neu! Sobald in den letzten Jahrzehnten Befunde zu Handystrahlung kamen, wurden diese Untersuchungen sofort gestoppt oder die Ergebnisse verräumt!? Zeit, hier den Usern mal tatsächlich reinen Wein einzuschenken!

10:49 | Leserkommentar
Zum Kommentar des Einsenders Wie kommen Sie zu diesen steilen Aussagen? Der erste Link oben führt zu einem factsheet, wo die in der Forschung des NTP beobachteten Effekte in kurzer Form aufgeführt sind, mit Stand Jan 2024. Der zweite Link führt zu einer 258-seitigen Studie der NTP von 2018. Beide Dokumente sind zugänglich, da ist kein Schranke.

Auch Ihre zweite Aussage ist nicht haltbar. Untersuchungen gibt es wie Sand am Meer, und die Ergebnisse werden nicht "sofort gestoppt oder .... verräumt", sondern publiziert:
Wenn Sie auf der Webseite https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/
bsw. nach mobile phone health risk tumor suchen, erhalten Sie 39208 Treffer. Das mit dem reinen Wein ist so eine Sache. Sie müssen sich schon die Mühe machen, die Ergebnisse der Forschung zur Kenntnis zu nehmen.

Werter Leser, das ist eine Zusammenfassung des Artikels der hinter einer Beizahlschranke steht. Und die gebrachten Links befinden sich ebenfalls in dem Artikel, den wir aber aus urheberrechtlichen Gründen im Original nicht bringen können. Und die Gesundheitsrisiken wegen Handystrahlung gellten vielerorts und ganz besinders im MSM noch immer als Verschwörungstheorie. JE

12:11 | Leserkommentar
Bezüglich VT stimme ich Ihnen zu. Oft werden potentielle Gesundheitsrisiken verharmlost, wenn bei der Nutzung einer Technologie viel Geld im Spiel ist (die mRNA-Technologie zum Zwecke einer Impfung ist ein gutes Beispiel dafür), und die Bezeichnung VT ist der Versuch, eine alternative Erklärung als nicht diskussionswürdig zu disqualifizieren. Zudem ist so ein Teil ein perfektes Überwachungsgerät, Handy-Nutzer sind praktisch "verwanzt", was das Problem der Unverletzlichkeit der Wohnung bsw. elegant umgeht (das war mal eines der Grundrechte, ebenso wie die Meinungsfreiheit). Seit etwa 10 Jahren weiss man, dass sich die Dinger von aussen einschalten lassen, ohne dass es der Nutzer bemerkt.
Die verlinkte Studie des NTP redet allerdings nicht drumrum, sie benennt klar die Effekte.

Das National Cancer Institute schreibt dazu:
(https://www.cancer.gov/about-cancer/causes-prevention/risk/radiation/cell-phones-fact-sheet)
"There are no other clearly established dangerous health effects on the human body from radiofrequency radiation."
Gehen Sie weiter, hier gibt es nichts zu sehen.

Die NTP-Studie lässt zumindest die Vermutung zu, dass es negative gesundheitliche Effekte gibt (und die man untersuchen sollte). Im Zweifel würde ich davon ausgehen, dass dies tatsächlich so ist, demzufolge ist ein wenig Vorsicht sicher nicht verkehrt (bei 5G reicht ein headset schon aus). Vielleicht wurde diese Studie tatsächlich beendet, weil man die Ergebnisse nicht bestätigt haben wollte, aber bei dem Umfang der Forschung auf dem Gebiet ist es nur eine Frage der Zeit.

Die Studie wurde übrigens in Zweifel gezogen, so dass die Autoren einen Kommentar dazu veröffentlichten (https://www.sciencedirect.com/science/article/abs/pii/S0013935118304973, habe ich noch nicht gelesen).

Aber wie heisst es so schön: Die VT von heute ist die Nachricht in den MSM von morgen.

13.04.2024

16:02 | DerStatus: Mut-Mediziner und Politiker bei Corona-Symposium: Die Bevölkerung wurde offen betrogen

Beim CORONA-SYMPOSIUM der FPÖ klärte Dr. Hannes Strasser über die neuen Erkenntnisse durch die RKI-Protokolle auf. Sie beweisen: "Die Politik hat die Bevölkerung offen betrogen. Auch in Österreich!" Mehr als 1.000 "Schwurbler" nahmen Teil. Initiiert wurde die Veranstaltung vom bekannten Mut-Politiker Gerald Hauser (FPÖ). Nach der Bombe der RKI-Protokolle will man auch in Österreich endlich Aufklärung. Dr. Ronald Weikl und Dr. Christina Baum berichteten über ihre Widerstandserfahrungen und setzten Ziele für die Aufarbeitung.

Wahnsinns Veranstaltung. Die Emotionen sind sehr stark, es ist unglaublich, was den Menschen angetan wurde. Bin selber vor Ort, die Organisatoren haben Unglaubliches geleistet. Dass Bhakdi sogar eine Empfehlung für die FPÖ abgegeben hat, hat mich sehr überrascht. MA

 

 

12.04.2024

18:52 | BZ: Drastischer Anstieg von Einsätzen wegen Herzproblemen und Schlaganfall-Symptomen in Berlin: Ist die Impfung schuld?

Ende 2021 meldete sich eine aufgeregte Mutter beim Feuerwehr-Notruf 112: Ihre zwölfjährige Tochter habe einen starken Sehverlust auf beiden Augen. Ein Sehverlust kann eines von vielen Symptomen für einen Schlaganfall sein. Bei der weiteren Abfrage erfuhr der Disponent bei der 112, dass das Kind ansonsten bis zu diesem Zeitpunkt gesund war.Die Geschichte, die heute Feuerwehrleute in Berlin erzählen, geht dann so weiter: Ein Kollege habe sich bei dem Feuerwehrmann in der Telefonzentrale über die Schulter gebeugt und gesagt: „Los, stell die Frage!“

Der Agronom
Langsam eitert es sogar bis zum Mainstream durch.

Gestern hat meine Nichte ihre Zwillinge plötzlich und unerwartet in der 22 SSW verloren. Ob sie gespritzt ist weiß ich nicht, da sie in Neuseeland lebt ist es aber sehr wahrscheinlich. Es trifft dann eben auch oft die die es sich nicht aussuchen konnten weil sie entweder noch zu klein waren um selbst entscheiden zu können oder noch nicht einmal geboren waren als dieser ganze Wahnsinn passierte. JE

19:48 | Leserkommentar
Das läuft nicht nur Berlin, sondern auch in Nürnberg. Ich war noch nie auf so vielen Beerdigungen nach Corona. Auf ein Jahr gesehen, seit ich hier unten rumlauf, als Babyboomer. Auch sind viele krank in meinem Umfeld und das nicht nur Senioren. Es bleibt nach vor Übel und keiner weiss, wann ein Ende abzusehen ist.

15:33 | UCN:: Still und leise: die Schweizer Protokolle der Task Force Covid-19 des BAG sind online und öffentlich einsehbar

Das BAG hat die Arbeiten zu Covid-19 ab Januar 2020 bis April 2022 in einer Task Force organisiert. In der Taskforce waren neben dem Bundesamt für Gesundheit verschiedene weitere Bundesstellen vertreten, um die Covid-19-Pandemie zu bewältigen. Die Protokolle sind mit Schwärzungen versehen und nur in deutscher Sprache verfügbar.

Kommentar des Einsenders
Anbei die Protokolle, die nun in der Schweiz veröffentlicht wurden! Österreich fehlt zb. noch!? Interessant ist die Synchronizität zwischen vielen CH-Passagen und den RKI-Files…!? Abgekartetes Spiel? Wohl eher schon, wie man anhand der Maßnahmen nachvollziehen konnte!? Ein politisch/mediales „Virus“ wie oft erwähnt.

Protokolle der Task Force Covid-19 des BAG

Viel Lesestoff fürs Wochenende...
Doch der leidgeplagte Beobachter fragt sich, warum jetzt und warum wieder gleichzeitig... Wovon wird abgelenkt? wenn alle in eine Richtung schauen (sollen) was passiert gerade in der Anderen? Anyway wir wollen all diese Verbrecher in Handschellen vor Gericht sehen. Ungeschwärzt... JE

 

12:52 | focus: Helmut Markworts Tagebuch – Corona-Protokolle legen Fehler offen: Für wen die Debatte jetzt gefährlich wird

Es könnten Koryphäen aus der Medizin über Corona-Entscheidungen mitreden, die andere Positionen vertreten. Karl Lauterbach, der seiner Zeit verkündet hat, der Impfstoff gegen die Krankheit habe keine Nebenwirkungen, muss die Fachdebatte fürchten. Inzwischen sind viele Patienten bekannt, denen der Impfstoff geschadet hat.

Huch, da war doch was! Plötzlich schwenkt der Mainstream einfach um. Jetzt gibt es diese Impfschäden halt doch und die Schwurbler hatten recht... Aber eine Entschuldigung bleibt aus. Für all die Beschimpfungen und die Leben die sie, die Systemvertreter, auf dem Gewissen haben. MA

 

11.04.2024

14:42 | apollo: Herzbeschwerden bei jungen Leuten: 71 Prozent mehr Rettungseinsätze als in Vor-Corona-Zeiten

Im Vergleich zu Vor-Corona-Zeiten ist die Zahl der Rettungseinsätze wegen Herzbeschwerden und Schlaganfallsymptomen stark gestiegen - durch alle Altersgruppen, vor allem aber bei jungen Leuten und Kindern. Seit 2021 ist ein mysteriöser Anstieg von Schlaganfallsymptomen und Herzbeschwerden zu verzeichnen. Das geht aus einer Anfrage des parteilosen Abgeordneten Antonin Brousek im Berliner Abgeordnetenhaus in Bezug auf die Zahl der Rettungseinsätze hervor. Die Berliner Zeitung hat die Zahlen nun ins Verhältnis zu den Vor-Corona-Jahren 2018/2019 gesetzt – und einen erheblichen Anstieg festgestellt.

Kommentar des Einsenders
Eine der wenigen Statistiken, denen noch zu trauen ist – Einsatzprotokolle! Diese Zahlen sollten die Alarmglocken im Gesundheitsministerium anspringen lassen, scheint aber niemand so richtig zu interessieren…!?

13:15  | dossier: "Ab ins Heim": Weitere Missstände bei SeneCura

Eine Folge der Überlastung von Pflegekräften ist, dass in Heimen immer häufiger Beruhigungs- und Schlaftabletten verabreicht werden. Oder man greift auf andere Maßnahmen zurück. Etwa hochgeklappte Seitenteile am Bett oder versperrte Türen. So soll verhindert werden, dass Bewohner·innen unkontrolliert durch die ­Gänge wandern.

Man kann die Angehörigen nicht einfach ins Heim abschieben, es ist Wahnsinn. Darum arbeite ich bereits an einer Lösung, um uns das zu ersparen. Sie müssen zuhause bleiben und betreut werden, außer das Heim ist wirklich gut. Dass die Missstände - nicht nur bei Senecura - ein breites Phänomen sein dürften aber fast nie jemand dafür verurteilt wird, ist ein Armutszeugnis für unsere gesamte Gesellschaft. MA

 

 

09:39 | tkp: Arzt-Prozess wegen Maskenattesten: Bochumer Richter spricht Machtwort

Während in der ganzen Republik die Coronamaßnahmen längst vergessen zu sein scheinen, ist die Zeit bei der Bochumer Staatsanwaltschaft offenbar stehen geblieben. Resistent gegenüber jeglichem Erkenntnisgewinn verfolgt sie weiterhin einen Bochumer Arzt, der seinen Patienten Befreiungen von der 2020 herrschenden Maskenpflicht ausgestellt hatte. Doch ein mutiger Richter am Amtsgericht hat dem nun fürs Erste einen Riegel vorgeschoben.

Die Entscheidung des Richters ist zwar schon ein Monat her, da diese aber sowas von richtig und damit sowas von wichtig ist, sei die Meldung hier nachgereicht! TB

10.04.2024

15:43 | zentrum-der-gesundheit: Millionen-Entschädigung für die Impf-Opfer der Schweinegrippe

In der Grippesaison 2009/2010 wurde bekanntlich die Schweinegrippeimpfung empfohlen und – wie bei Impfaktionen üblich – ganz massiv beworben. Viele Millionen Menschen liessen sich daraufhin allein in der EU impfen. Denn wenn die Regierung sagt, die Impfung ist wichtig und unbedenklich, dann glaubt man das und geht impfen. Jetzt – etliche Jahre später – weiss man, dass die Impfung bei vielen Menschen zu ernsten Gesundheitsschäden geführt hat – mit dem Ergebnis, dass nun die Regierungen viele Millionen Euro Entschädigung bezahlen müssen

Kommentar der Einsenderin
Etwa 16 Millionen in Deutschland übrig gebliebene Impfdosen gegen die Schweinegrippe werden verbrannt. Der von den Bundesländern zentral eingelagerte Impfstoff wird in einem Müllheizkraftwerk in Magdeburg vernichtet,
https://www.aerzteblatt.de/archiv/115575/Schweinegrippe-Uebrig-gebliebene-Impfdosen-werden-vernichtet

09.04.2024

15:45 | freilich: Krätze, Diphterie, HIV: Wie Migration das Gesundheitssystem belastet

Infolge der Fluchtbewegungen im Zuge des Ukrainekonflikts sind in Deutschland Krankheiten wieder auf dem Vormarsch, die schon fast ausgerottet schienen. Laut einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage des AfD-Bundestagsabgeordneten Jan Wenzel Schmidt haben sich beispielsweise die Diphtherie-Fälle im Vergleich zum Vorjahr auf 172 verachtfacht. Im Jahr 2023 ging die Zahl der Diagnosen leicht zurück, lag aber immer noch deutlich über den Werten der Vorjahre.

Ist das die Bereicherung, die sie uns versprochen haben? Aber beim Corona-Schnupfen wird der Notstand ausgerufen. Jo eh. MA

 

12:55 | FoxNews:  Die große COVID-Vertuschung: Schockierende Wahrheit über Wuhan und 15 Bundesbehörden

Wie groß war die große COVID-Vertuschung ? Nun, meine Untersuchung hat kürzlich ergeben, dass Regierungsbeamte von 15 Bundesbehörden im Jahr 2018 wussten, dass das Wuhan Institute of Virology versuchte, ein Coronavirus wie COVID-19 zu erschaffen. 
Diese Beamten wussten, dass das chinesische Labor die Entwicklung eines COVID-19-ähnlichen Virus vorschlug , und keiner dieser Beamten enthüllte diesen Plan der Öffentlichkeit. Tatsächlich haben sich 15 Behörden, die Kenntnis von diesem Projekt hatten, immer wieder geweigert, Informationen über diese alarmierende und gefährliche Forschung herauszugeben.

Witzig .. Trump hat die Warp-Forschung am Impfstoff angestossen und Biden dann umgesetzt.  Vielleicht sollte man beide Hochnotpeinlich befragen .. schaden würde es nicht.  TS 

08.04.2024

15:56 | presse: „Ozempic-Babies“: Wenn Diätmittel zu einer Schwangerschaft führen

Die Nachrichten, die derzeit aus den USA herüberschwappen, entbehren nicht einer gewissen Ironie: Ausgerechnet die gehypten Schlankmachermedikamente Ozempic und Wegovy sorgen seit einigen Monaten als Auslöser einer Gewichtszunahme der besonderen Art für Schlagzeilen: Ihre Einnahme führte zu etlichen unerwarteten Schwangerschaften. Immer mehr Frauen, die entweder mit der Antibabypille verhütet haben oder davon überzeugt waren, unfruchtbar zu sein, finden sich plötzlich ungeplant in anderen Umständen. In diesen Fällen mit besonderen Ängsten, weil niemand wirklich weiß, welche Auswirkungen die Einnahme oder auch das plötzliche Absetzen des Medikaments auf die Entwicklung und Gesundheit des Fötus haben wird. 

Und plötzlich werden sie trotzdem dick! – Aber anders. Das ist schon eine witzige Fügung. Nur: Der breite Missbrauch dieses Diabetes-Mittels durch eine chronisch überfettete Gesellschaft, die nicht mehr weiß, wie sie sich gesund ernähren kann, wird bestimmt auch andere und wesentlich negativere Folgen für die Gesundheit haben. Der Eingriff in den Stoffwechsel hat immer Risiken. Würde mich nicht wundern, wenn da auch eine Vielzahl von Erkrankungen herauskommt. Und wer sagt, dass Ozempic nicht irgendwann einen Gewöhnungseffekt hat und letztlich gar kein Gewichtsverlust mehr möglich ist? Ich bleib lieber bei herkömmlichen Diäten und Sport, auch wenns nervt. MA

 

07:35 | reitschuster: Droht eine neue PostVac-Pandemie durch verunreinigte Blutkonserven?

Entgegen aller anfänglicher Beteuerungen, die „genetischen Impfstoffe“ bzw. deren Bestandteile verblieben nicht lange im menschlichen Körper, wurde das Gegenteil inzwischen mehrfach bewiesen, siehe zum Beispiel hier oder hier. Besonderen Anlass zur Sorge bereiten dabei immer wieder das Spike-Protein und die Lipid-Nanopartikel, die auch Wochen und Monate nach der Injektion noch nachweisbar sind und unerwünschte Nebenwirkungen bis hin zu Impfschäden hervorrufen können. Hier sind in erster Linie das PostVac-Syndrom, Thrombosen und Entzündungen in lebenswichtigen Organen und/oder des Nervensystems zu nennen.

Waren und sind davon bisher nur die Impflinge selbst betroffen, tut sich mit den Empfängern von Blutspenden oder Spenderorganen womöglich eine neue Risikogruppe auf. Davor warnt ein siebenköpfiges Forscherteam aus Japan mit Jun Ueda an der Spitze. Ueda ist Professor für fortgeschrittene medizinische Wissenschaft an der Asahikawa Medical University. Die Arbeit wurde am 15. März 2024 als Preprint veröffentlicht und wurde seither schon vielfach zitiert.

Kommentar des Einsenders
Da schau her. Eine problematischen Zeitbombe, über die hier auf b.com bereits vor drei Jahren berichtet wurde und nun kommt es hoch…!? Hier bräucht’s Experten, wie man mit diesem Problem umgehen will!? Trifft schließlich alle.

Damit auch so viele Ungespritzte wie nur möglich erreicht werden können... Und das noch Jahre später... Wenn dieser ganze Wahnsinn bereits wieder von Tisch ist... JE

10:21 | Leser-Kommentar
Und welcher Endverbraucher, kann guten Glaubens sein, daß was er dann bekommt. Auch sauber ist. Doch das macht doch nix. Es ist zugelassen, ab und zu XXX mäßig verunreinigt. Das kann doch immer mal passieren. Der Mensch ist nicht unfehlbar. Also wo ist das Problem. Ist halt alleigemeines Lebensrisiko ???

12:49 | M
Ich hatte das mwn schonmal geschickt. Fremd,- u. auch Eigenblut kann gefährlich sein. Eigenblut verhält sich nach ein paar Tagen wie Fremdblut und macht dann keinen größeren Sinn mehr. Deutschland ist das Land mit den meisten Transfundierten. Das ist ein Milliardengeschäft.

Meine kurze Geschichte dazu: Ich hatte einen Hb-Wert von 6,4. Da bekommt man schon schwerer Luft und beim Treppensteigen bleibt sie einfach weg. Natürlich wollte man mir Blut geben, was ich aber aufgrund dieser Doku verweigerte. Man war zwar etwas angesäuert und entließ mich schliesslich. Da die Ursache für den Blutverlust beseitigt wurde, habe ich mich mit frei verkäuflichen, aber hochdosierten Eisenpräparaten selbst wieder aufgepeppelt.

Natürlich ist so ein plötzlicher und sehr heftiger Blutverlust nicht zu kompensieren. Wichtig ist zunächst der Volumenausgleich, damit das Herz nicht ins Stoplpern gerät. Hierzu gibt es eine informative DVD von den Zeugen Jehovas. Die wurde mir geschenkt, der Titel müsste irgendetwas mit Transfusionsalternativen sein.


PS
b.com Service. Ich habe die Doku auf der Website von Jehovas Zeugen gefunden.
Online-Videothek | JW.ORG Videos auf Deutsch

07.04.2024

16:17 | TGP:  Moderna entwickelt mRNA-Impfstoffe für mehrere Krankheiten, die Berichten zufolge mit der COVID-Impfung in Zusammenhang stehen

In einer Veröffentlichung aus dem Jahr 2021 wurde über 54 Fälle von Herpes Zoster (Gürtelrose) berichtet, die durchschnittlich 7 Tage nach der COVID-19-Impfung auftraten. In einer Veröffentlichung aus dem Jahr 2022 wurden zehn Fälle einer Herpes-Zoster-Reaktivierung innerhalb von ein bis drei Wochen nach der COVID-19-Impfung gemeldet.

Die französische Wissenschaftlerin Hélène Banoun, Ph.D., in „La Science face au Pouvoir: Ce que révèle la crise Covid-19 sur la biopolitique du XXIe siècle“ („Wissenschaft versus Macht: Was die Covid-19-Krise über das 21. Jahrhundert verrät Biopolitik“) schrieb, dass die Desorganisation des angeborenen Immunsystems und seiner Rezeptoren zur Reaktivierung latenter Viren beiträgt – darunter Herpes, Gürtelrose, humanes Papillomavirus (HPV) und RSV. Laut Banoun werden viele mit EBV oder VZV infizierte Menschen zu gesunden, asymptomatischen Trägern.

Kommentar des Einsenders
„Nichts“ aus dem cov-Spritz-mRNA-Irrsinn der letzten Jahre gelernt, jetzt geht der technologische Dreck auch auf andere Anwendungen über… Wann wird dieser gen-therapeutische Wahnsinn endlich verboten!? Börsenboykott von deren Titel, bis die Pharmahütten abgebrannt sind…!?

06.04.2024

11:55 | nzz: Wer hat etwas zu verbergen? Bis heute verweigert die Politik eine Aufarbeitung der Pandemie

Welche Schäden die drakonische Corona-Bekämpfung angerichtet hat, wurde nie untersucht. Solche Geheimniskrämerei zerstört Vertrauen. Dennoch will die Politik ihre Kompetenzen mit dem WHO-Pandemiepakt noch ausbauen.

Kommentar des Einsenders
Der who Vertrag is the next big Thing...

05.04.2024

16:46 | YT:  Modifizierte mRNA und die vielfältigen Nebenwirkungen - Interview mit Dr. Dr. Wolf Bertling

Viel zu langsam aber stetig finden die Opfer der sogenannten Corona-Impfung in der Öffentlichkeit Gehör. Vor allem in den alternativen Medien werden Einzelfälle bekannt. Medizinische Symposien werden dazu abgehalten und Wissenschaftler und Ärzte kommen zu Wort. Bis heute kann man sagen: So wenig wie diese mod mRNA-Injektion etwas mit klassischen Impfungen zu tun haben, so wenig handelt es sich bei den Folgen um die bis heute anerkannten, klassischen Impfnebenwirkungen.

Warum die körperlichen Schäden hoch individuell sind und die Immunreaktionen oft zunächst vorhandene Schwachstellen verstärken und warum deshalb die Folgen der Spritzen ihnen schwer zuzuordnen sind, darüber hat sich Eva Schmidt mit dem Molekularbiologen, Chemiker und Pharmazeuten Dr. Wolf Bertling unterhalten. Dr. Wolf Bertling war mehrere Jahre in der University of California in Los Angeles und an der University of North Carolina tätig, habilitierte bei der Max Planck Gesellschaft in Molekularer Medizin und arbeitete danach als Gruppenleiter beim Paul-Ehrlich-Institut. Seit 1995 ist er selbständiger Unternehmer mit dem Fokus auf immunologische Therapieansätze. Hören Sie hier das Interview, das mit „Modifizierte mRNA und die vielfältigen Nebenwirkungen“ übertitelt ist.

Wo waren diese Leute als diese Spritzen fast schon zur Pflicht wurden? Wieso kommen die erst jetzt? Hätten viel mehr dieser Fachleute früher schon genügend Mut gehabt wäre uns bestimmt vieles erspart geblieben... Viele scheinen jetzt auf diesen Zug aufzuspringen weil es ohnehin bereits zu offensichtlich ist und der MSM auch bereits darüber berichten muss. Weil ihnen jetzt nicht mehr allzu großes Ungemach droht... Aber immerhin besser jetzt als überhaupt nie... JE

14:30 | dailymail: Die meisten geschlechtsverwirrten Kinder wachsen daraus heraus

Einer Langzeitstudie zufolge überwinden die meisten Kinder mit Geschlechtsverwirrung dieses Gefühl, wenn sie erwachsen sind. Forscher in den Niederlanden beobachteten mehr als 2.700 Kinder im Alter von 11 bis Mitte Zwanzig und befragten sie alle drei Jahre zu ihren Gefühlen bezüglich ihres Geschlechts. Die Ergebnisse zeigten zu Beginn der Untersuchung, dass etwa jedes zehnte Kind (11 Prozent) „ geschlechtsspezifische Unzufriedenheit “ äußerte. in unterschiedlichem Ausmaß

Aber im Alter von 25 Jahren gab nur einer von 25 (4 Prozent) an, „oft“ oder „manchmal“ mit seinem Geschlecht unzufrieden zu sein. Die Forscher kamen zu dem Schluss: „Die Ergebnisse der aktuellen Studie könnten Jugendlichen dabei helfen, zu erkennen, dass es normal ist, in diesem Alter gewisse Zweifel an der eigenen Identität und der eigenen Geschlechtsidentität zu haben, und dass dies auch relativ häufig vorkommt.“

Kommentar des Einsenders
Diese Studie  ist sehr interessant, weil sie aufzeigt, dass die Jugendlichen, die noch nicht genau wissen, ob sie selber ´männlein´ o ´weiblein´ sind, dies nach ein paar Jahren selber rausfinden. Bei einigen ein langsamer und bei anderen ein schnellerer, aber wohl natürlicher, Prozess. Da scheint auch der Grund zu sein, so früh wie möglich, hier mit Gender-Medikamenten ´einzugreifen´ zu wollen, um die Dinge irreversibel zu machen.

Unsere Kinder davon zu überzeugen, dass sie Trans sind, ist anscheinend die Art und Weise, wie sich Transen fortpflanzen. JE

15:03 | Leserkommentar
Hallo liebes Bachheimer-Team, der Kommentar um 14:30 von JE – genial !!! Vielen DANK für Ihre tägliche Mühe und den Einsatz !!!

Sehr gerne vielen Dank. JE

10:13 | Leser Kommentar zu Milliarden Geschäft ... vom 04.04.2024 um 15:58

Werte JE, solche Zahlungen sind nichts neues... es ist zwar über 40 Jahre her, aber ich kann mich noch daran erinnern, das in den 80ern mindestes einer der von meinem Vater "betreuten Ärzte" ein "blanko-Scheckbuch" der Firma sein eigen nennen konnte. Ein neuer Videorekorder war da schon eine Ausgabe geringerem Umfangs, welche die Firma dann zu begleichen hatte (da mein Vater inzwischen verstorben ist, wird er mir verzeihen, das ich damals aus Neugier in seinen Unterlagen "geschnüffelt" habe). Für "Studien", die dann im gewünschten Ergebnis auszufallen hatten, wurde schon damals gut bezahlt. An Zuwendungen solcher Art gewöhnt man sich schnell.

04.04.2024

15:58 | r24:  Milliarden-Geschäft: So kauft die Pharmaindustrie sich hörige Ärzte

Laut einer neu veröffentlichten Studie haben Big Pharma und die Hersteller medizinischer Geräte in den letzten Jahren mehr als 12 Milliarden Dollar an US-amerikanische Ärzte geleistet. Fast alle Zahlungen dienten Marketingzwecken für bestimmte Produkte. In Europa dürfte es nicht viel anders aussehen.

Ein Forschungspapier, das am 28. März im Journal der American Medical Association veröffentlicht wurde, ergab, dass die Pharma- und Medizinprodukte-Industrie von 2013 bis 2022 über 85 Millionen Zahlungen an mehr als 820.300 Ärzte in 39 Fachgebieten geleistet hat. Dies waren 57 Prozent der berechtigten Mediziner. Fast 94 Prozent der Zahlungen waren mit einem oder mehreren vermarkteten medizinischen Produkten verbunden. Kritiker monieren, dass dies die Unabhängigkeit der Ärzte unterminiert, zumal diese dafür bestimmte Produkte bevorzugen sollen.

Die Forscher analysierten Daten aus der Open Payments-Datenbank, um zu untersuchen, welche Zahlungen an Ärzte in verschiedenen Fachgebieten geleistet wurden und welche medizinischen Produkte die höchsten Gesamtzahlungen erhielten. Orthopäden erhielten die höchsten Zahlungen, gefolgt von Neurologen, Psychiatern und Kardiologen. Die Analyse zeigt, dass hohe Zahlungen von der Pharmaindustrie zu Interessenkonflikten bei Ärzten führt, was zu einer Bevorzugung teurerer Medikamente führt, auch wenn es günstigere Alternativen gibt.  Und gar nicht zu erwähnen braucht man bei vielen Ärzten so etwas ketzerisches wie Vitamine oder Nahrungsergänzungen. JE

03.04.2024

15:28 | anti-sp: Offenbar lügt das RKI weiter, aber Medien und Politik wollen selbst „aufklären“

Der Spiegel wirft den Kritikern der Corona-Politik der Bundesregierung also vor, dass „die nur einen Anlass suchen, sich in ihrer Antihaltung gegen den Staat und seine Vertreter bestätigt zu sehen“. Um das zu verhindern, fordert der Autor des Spiegel-Artikels im nächsten Absatz: „Deshalb sollte die Politik sich selbst darum bemühen, ihre Entscheidungen während der Coronazeit zu untersuchen. Der Bundestag sollte dafür eine Enquetekommission einsetzen.“

Im Klartext: Die gleichen Politiker, die alle einhellig für die Corona-Politik gestimmt haben und für das alles verantwortlich sind, sollen nun ihr eigenes Vorgehen selbst untersuchen, während die Kritiker dieser Politik, deren Kritik sich im Nachhinein praktisch komplett bestätigt hat, außen vor bleiben sollen. Was würde wohl dabei herauskommen?

Wenn Verbrecher ihre Taten selbst aufklären möchten... Das Ergebnis steht also bereits fest... Denn es gab so gut wie niemand der nicht an dieser Sauerei beteiligt war... Die werden sich gegenseitig kein Haar krümmen... Würde mich auch nicht wundern, wenn die Redakteure von Multipolar bald einen Haftbefehl wegen Verhetzung oder FakeNews zugestellt bekommen... Unwahrscheinlich? Genau so unwahrscheinlich wie die Jagt auf Anssage oder Snowden... JE

12:59 | UCN:  Moskau gegen die WHO: diesmal wirklich?

Vergangene Woche schrieb der russische Senator Alexej Puschkow auf seinem Telegramm-Kanal einige sehr unhöfliche Dinge über die Weltgesundheitsorganisation. RIA Novosti hat diese sehr ungehobelten Kommentare dann veröffentlicht. Was hat das zu bedeuten? Bedeutet dies, dass Moskaus obszön missbräuchliche Beziehung zur WHO endlich endet? In den vergangenen zwei Jahren gab es mehrere Fehlalarme, aber vielleicht handelt es sich dieses Mal nicht um Fake News, die von australischen Kosaken verbreitet werden? Vielleicht ist es dieses Mal anders? Möglicherweise. Alles ist möglich. Schauen wir es uns gemeinsam an.

Kommentar des Einsenders
Weltweit die gleiche Agenda. How to squeeze & how to fuck submissive.

dazu passend transition: Putin: Voll auf WHO-Linie in Sachen «Disease X»

 «Ist Russland auf die am meisten erwartete Gesundheitskrise in der Geschichte der WHO vorbereitet? Ja, meint der russische Föderale Dienst für die Überwachung des Schutzes der Verbraucherrechte und des menschlichen Wohlergehens Rospotrebnadzor. In einer Pressemitteilung vom 9. März gab die Behörde bekannt, dass Russlands ‹Bereitschaft für neue Viren› auf ‹hohem Niveau› sei. Russische Spezialisten entwickeln neue Impfstoffe und Testsysteme. Die Mitarbeiter von Rospotrebnadzor arbeiten mit Vertretern anderer Länder zusammen, um neu auftretende Bedrohungen schnell zu erkennen und rechtzeitig darauf zu reagieren. Und später heisst es in der Mitteilung sinngemäss: ‹Ja, wir arbeiten immer noch sehr eng mit der WHO zusammen.›»

Putin war noch im Jahre 2021 ein häufiger Gast beim WEF. Wer weiß was alles hinter den Kulissen abgeht und das Volk verarscht wird... JE

14:18 | Leserkommentar
Das Vlad P. beim WEF war, ist klar. Wann letztmalig, wäre noch eine interessante Information. Das mit 2021 sehe ich zumindest kritisch, weil Russland allg. die C-Phase ganz anders ´gemanaged´ hat als der Westen. Auch von Neben- und Nachwirkungen der dortigen Piks-Stoffe (waren andere Hersteller als im Westen) ist bisher – anscheinend – nichts bekannt, oder ?!

10:13 | ET: Staatssekretärin beklagt Diskriminierung im Gesundheitssystem

Als Frau mit Migrationshintergrund habe sie schlechtere medizinische Versorgung erhalten. Deligöz‘ Erfahrungen decken sich mit Ergebnissen des Nationalen Diskriminierungs- und Rassismusmonitors. In der Studie gaben fast 40 Prozent der Befragten an, sie hätten bereits den Arzt gewechselt, weil sie sich nicht ernst genommen fühlten. (dts)

Diskriminierung im Gesundheitssystem....Als ungespritzte haben wir eine wesentlich schlechtere medizinische Versorgung erhalten... Durften teilweise die Arztpraxen nicht betreten oder wurden aus der Patientenakte mancher spritz fanatischer Ärzte getilgt... Ach so... das macht nichts weil  wir ja Covidioten sind... JE

12:56 | Der Ostfriese
Die Dame vergleicht sich sicherlich mit Personen, die über einen eigenen Leibarzt verfügen. Ist sie "privat" versichert? Es könnte jedoch sein, das ein behandelder Arzt sie als Teil des deutschen Gesundheitssystemproblems betrachtet (als Teil der Ursache dafür) und deshalb die ihr zustehende Behandlung an den Tag legt. Wer sollte dies einem Arzt verdenken? Was riet eine Parteifunktionärin (d/w/m?) der Grünen in einem solchen Fall noch einmal? Wem es hier nicht mehr gefällt, der soll doch wegziehen!

14:01 |   Der Spaziergänger:
Aber, aber, geehrte JE, das lässt sich doch so gar nicht vergleichen. Diese „alte Geschichte“ mit der Impferei und stets aktuelle Diskriminierung wegen Rassismus, das sind doch zwei verschiedene Paar Schuhe, wobei das mit dem Rassismus natürlich in der Wertigkeit viel höher anzusetzen ist, eh klar. Und übrigens - so wurde es mir die längste Zeit erklärt - waren wir „selber schuld“ an den Problemen, die uns den Alltag verunmöglicht haben, weil „wir“ (also die Ungeimpften) hätten uns „nur impfen lassen brauchen, wie jeder normale Mensch“. Sowieso hat „alles“ nur wegen „uns“ so lange gedauert…. Also, bitte, Demut ist angesagt…. (Zur Sicherheit: Ironie aus.)

14:02 |  Der Dipl.-Ing.
.. also .. also, wenn ich ein Gynäkologe wäre, dann würde ich dieses hübsche Frauenzimmer sehr gerne und lange untersuchen wollen …

02.04.2024

18:45 | Leser Beitrag - ..ich mußte mich ja impfen lassen...

Das kenne ich reichlich. Folgendes klappt hervorragend: Ab wann galt die einrichtungsbezogene Impfpflicht? Hast Du Dich davor oder danach impfen lassen? Wenn davor, dann gibt es keine Staatshaftung für Deine Impfschäden. Es gab aber Schlupflöcher. Hat man Dir den Wortlaut des Gesetzes zur Verfügung gestellt bzw. hast Du ihn selber durchgelesen?

Beim impfen musstest Du unterschreiben, dass Du das freiwillig machst. Den Passus hast Du aber gestrichen, oder? Und Dir eine Kopie hiervor geben lassen. Und auf Deiner Kopie den Impfarzt mit seinem vollen Namen und Anschrift nochmals abzeichnen lassen wegen der Haftung. Damit auch keiner sagen kann, Du hättest es nachträglich fabriziert. Außerdem stand drinnen, dass es sich um einen expirimentellen Impfstoff handelt.

Das Wort expirimentell leitet sich von dem Wort Expiriment ab und das ist ein Versuch. Wie, Du hast schriftlich dokumentiert, dass Du Dich freiwillig einem Medikamentenversuch  unterziehst und obendrauf noch die Pharmazie, die hieran Milliarden verdient, von der Haftung entbunden??? Wer hat Dir eigentlich den Marschbefehl erteilt? Der Unterzeichner haftet für Deine Impfschäden; heb den Brief mal gut auf.

Was, Du hast das nur auf mündlichen Zuruf gemacht??? Ja, dann hast Du ja überhaupt keine Rechte mehr. Dann war das ja doch freiwillig. Jemand, der verzweifelt versucht da raus zu kommen, verhält sich völlig anders! Mit mir ist sowas nicht zu machen. Dich kann man ja leicht einwickeltn. Und dann fange ich an zu lachen. Das sitzt. Die Gesichter werden immer betretener und das Schweigen immer lauter.

19:51 | Leseratte Zu 18:45 h  
So kompliziert war das in meinem Fall gar nicht. Für dieses Ehepaar gab es keine "Einrichtungsbezogene Impfpflicht", der Mann ist sogar selbstständig! Wer hätte ihm den Zutritt zu seinen Firmenräumen verweigern sollen? Die haben sich ganz freiwillig impfen lassen. Bei ihr hat einfach die Panikmache total gewirkt, wie bei fast allen Frauen in meinem Bekanntenkreis, und die haben dann alle ihre Familien und Umgebung verrückt gemacht. Die haben gar nicht abwarten können, bis sie ihre "vollständige Impfung" erhalten hatten und haben sich bei ihrem Arzt schon vorab erkundigt, wann sie denn den Booster erhalten können. Haben sie mir ganz stolz selbst erzählt! Die WOLLTEN das so.

Die brauchen noch ein bisschen, bis bei ihnen angekommen ist, dass manche Erkrankungen auch erst später auftreten können. Damals hatten sie solche Angst - und demnächst werden sie wieder Angst haben: Vor Langzeitschäden durch die Impfung. Wenn sie sich in ihrem Bekanntenkreis aufmerksam umschauen, werden sie noch viel mehr Impfschäden bemerken. Sie haben mir selbst davon erzählt im Laufe der Zeit - aber damals natürlich nicht mit der Impfung in Verbindung gebracht. Die von mir erwähnte Verwandte ist ja nur eine von vielen. Und DAS muss erst noch ankommen in deren Kopf, dann können wir reden. Bis dahin lasse ich mir gerne weitere Vorhaltungen machen, lach.

 

15:39 | weltexpress: Lauterbach und die Geschenke an die Pharmaindustrie

Schon wenn man hört, dass das Bundesgesundheitsministerium unter Karl Lauterbach einen Gesetzentwurf erarbeitet, schwant einem Übles. Und Lauterbach enttäuscht die Erwartungen nicht – und wird wieder einmal von Konzerninteressen geleitet. Der neueste Streich der Ampelkoalition nennt sich Medizinforschungsgesetz; der Entwurf aus dem Bundesgesundheitsministerium unter Karl Lauterbach wurde jetzt vom Bundeskabinett beschlossen. Und wer dabei fürchtet, es könne wieder einmal eine Maßnahme zur Erhöhung des Gewinns und nicht der Gesundheit sein, hat genau richtig geraten.

Das Medizinforschungsgesetz ist schließlich die Umsetzung der Ende letzten Jahres beschlossenen Pharmastrategie, und die Kernfrage, mit der sich diese Strategie befasst, ist nicht, wie man dafür sorgen könne, dass die pharmazeutische Industrie tatsächlich den Menschen nützt, sondern wie man Deutschland zu einem attraktiven Standort für Produktion und Forschung machen könne.

Kommentar des Einsenders
Liste der Parteitag-Sponsoren = Erwartungshaltung für Gegenleistung! Alles sehr transparent, bloß wie lange man Kiffer-Karli&Co diese Nummern noch durchgehen läßt angesichts der Dauer-Malversationen und Milliardenverschiebungen zugunsten der Phamamafia trotz Milliardenloch in den Haushalten, wird der Steuerzahler entscheiden müssen…!? Die Gesundheitssysteme in unseren Breiten laufen substanziell/personell/logistisch am Zahnfleisch, aber die Pharma badet in unsren Steuergeldern!? Man finde den Fehler…

12:30 | tkp: Tucker Carlson spricht mit TKP-Gastautor Michael Nehls und Das indoktrinierte Gehirn

Im Interview gehen sie unter anderem der Frage nach, warum das medizinische Establishment das Covid-Virus in die Welt gesetzt hat, obwohl sie wussten, dass es nicht funktioniert? Dr. Michael Nehls sagt, es ging nicht um Geld. Es ging um die Eroberung des menschlichen Geistes.

Es war eine PsyOp und die Leute sind nicht mehr wie zuvor. Global wurden die Menschen durchkonditioniert bis sie nicht mehr wussten wo oben und wo unten ist. Ich glaube dennoch, dass es vor allem um Geld ging und geht. MA

 

07:33 | apollo: RKI-Protokolle: Söders Maskenpflicht ohne „fachliche Grundlage“

Das Robert Koch-Institut (RKI) hat mehrmals in seinen Dokumenten, den sogenannten RKI-Protokollen festgehalten, dass FFP2-Masken nicht als Allheilmittel betrachtet werden sollten. Am 29. Juli 2020 äußerte sich das RKI wie folgt: „Die Anwendung von FFP-Masken in der allgemeinen Bevölkerung wird dagegen nicht empfohlen.“ Als die Fallzahlen im Herbst anstiegen, wurde am 30. Oktober 2020 erklärt: „Es gibt keine Evidenz für die Nutzung von FFP2-Masken außerhalb des Arbeitsschutzes, dies könnte auch für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden.“ Diese Information wurde jedoch nicht öffentlich bekannt gemacht.

Kommentar des Einsenders
Dazu wurde in den vergangenen vier Jahren bereits alles gesagt! Und weshalb die Politik den ganzen Zinnober wollte, ist mittlerweile auch klar! Präventiv und mit ein wenig Abstand für die immer noch Vollverstrahlten, die mit dem Lappen herumlaufen: Nach wie vor komplett sinnlos bzw. selbstgefährdend, von einer dreckigen Arbeitsschutzmaske einen antiviralen Schutz zu erwarten! Es widerspricht dem Sinn dieser Dinger.

Ich bin schon gespannt, ob und wann der Rest der RKI Files entschwärzt wird und was da sonnst noch alles zum Vorschein kommt. Wenn dieser "offizielle" Teil bereist solche Brisanz aufweist... JE

10:07 | Leserkommentar
Aber, aber. Hatte nicht die Ehefrau von Söder eine Firma, die genau solche Masken vertreibt? Als Ministerpräsident von Bayern in dieser MP-Konferenz konnte er dann die Interessen seiner Frau und somit auch seine eigenen finanziellen Interessen durchsetzen.

10:28 |  Der Spaziergänger:
Der eingesendete Artikel erinnert mich mich an dieses Video:

Es hat mittlerweile Kultstatus. Egal, wie man zu Trump steht, er schmiert dem Sleepy Joe rüber, was Sache ist:
„…200 ft away…he shows up with the biggest mask i´ve ever seen“. Dann stammelt Joe die üblichen Phrasen, die man ihm angelernt hat: „Masks make a big difference…we saved up to a hundred thousand lives“…etc. Viele haben sich vor ca. 3 Jahren noch von Joes Gebrabbel beeindrucken lassen, wie man auch an den Kommentaren darunter erkennt.

Alleine die Handhabung der Masken war eine Katastrophe... Vor dem Betreten eines Geschäftes nahm man die Maske aus der Jackentasche raus setzte sie mit den meist nicht ganz so hygienisch sauberen Händen auf, ging ins Geschäft, griff einen Einkaufswagen an zahlte an der Kassa und dann griff man mit den noch viel unsaubereren Händen die Maske wieder an und steckte sie zurück in die Jackentasche... Und niemand kann erzählen, er hätte sich vorm Aufsetzten dieses Kaffeefilters konsequent die Hände desinfiziert...   Und das alles zum angeblichen Schutz vor Krankheiten... Für mich war das damals schon eine Art Grundimmunisierung... Damit man möglichst viele Vieren und Bakterien direkt in die Nase bekam die ansonsten nie dort hin gekommen wären... JE

10:41 | Leserkommentar
und dann war bzw. ist für das Tragen einer Maske ja noch eine arbeitsmedizinische Untersuchung vorgeschrieben. Ich war damals schon sehr verwundert, dass man keine Widerrede aus irgendeinem der betroffenen Ministerien vernommen hat (habe extra dannach im www gestöbert) - alle voll in der Spur, bloss nicht die Karriere gefährden.

14:01 | Leserkommentar
Die V.-Theoretiker und Aluhut-Träger jubilieren … die Aufarbeitung der C-Phase beginnt und läuft. Wirklich ? Wird nicht auch der sog. Aufarbeitungs-Narrativ wieder ´geführt´, ohne dass wir es merken ?!

 

 

10:25 | Leserkommentar zum  Spaziergänger gestern 11:07
Das ist ein Problem das die meisten Leute haben. Sie können keinen gemachten Fehler, keine Fehlentscheidung zugeben. Nicht einmal sich selber können sie es eingestehen. Wenn sie das müßten, würden sie daran leiden wie ein getretener Hund. Da wird lieber wild um sich geschlagen und allem und allen anderen die Schuld gegeben. Ob das eine Art Eitelkeit oder ein schlichter cerebraler Konstruktionsfehler ist, weiß ich nicht. Aber beobachten konnte ich es schon viele Male. Man sollte einen guten Psychiater fragen, aber vorher erkunden, ob er nicht vom selben Manko betroffen ist.

01.04.2024

11:07 | Der Spaziergänger zur Leseratte von gestern (14:00)

Unter den Leuten, die zur C-Impfung gelaufen sind, gibts verschiedenste Typen. Wenn sich da nun bei einigen deren Narrativ ändert, so, wie von der Leseratte erwähnt, nun, das ist ja grundsätzlich nichts Schlechtes. Die Frage ist nur, auf welche Art u. Weise die das jetzt rüberbringen. Jetzt, im Nachhinein, vorwurfsvoll Rentner attackieren, weil die eventuell leichter der Giftspritze ausweichen konnten, ist schon ein starkes Stück. Die Rentner und überhaupt alle, die sich nicht impfen haben lassen, waren nicht dafür verantwortlich, dass die anderen zur Spritze laufen „mussten“. Hier spricht offensichtlich nur der Frust; der Frust darüber, dass man einer Täuschung u. Erpressung erlegen ist.

Aus meinem Umfeld kann ich berichten, dass man von den Hardcore-Impflingen wenig bis gar nichts mehr hört und sieht. Damit meine ich die ganz Extremen; jene also, die damals gefordert haben, den Impfskeptikern z. B. den Lebensmitteleinkauf zu verwehren, „damit sie´s lernen, was zu tun ist" oder sie zur Psychotherapie zu schicken wegen „mangelndem Vertrauen“ oder „unbegründeter Ängste“ (!) usw. Würde mich wirklich interessieren, was die heute sagen/denken.

12:15 | Leser Kommentar zum Spaziergänger  
Werter Spaziergänger. Gehts nicht darum, da jeder Mensch eine Entscheidung für sich getroffen hat? Und das mit "Rentner", sagt in sich aus. Das ein Renter, sich damit relativ leichter tut? Ich war damals auch eine Art Rentner. Welcher dann einen nicht geimpften Arbeitnehmer, eine Zeitlang. Jeden Tag, in Arbeit gefahren hat. Weil dieser keine öffentlichen Verkehrmittel mehr benutzen durfte. Um sich dann testen zu lassen, um hernach die Freigabe zu bekommen, arbeiten zu dürfen. Wenn das Massenbewusstsein also etwas in Mehrheit tut, bzw. glaubt das tun  zu müssen.

Es erlaubt und akzeptiert. Dann wird es zur gelebten Realität, in Istzeit. Was sie sagen im Aussen, wird in der Regel immer sein, es zu rationalisieren. Denn der Umstand, zuzugeben man hätte sich "falsch" entschieden zu haben. Bedarf viel Mut. Was sie denken, will gar nicht wissen. Denn einen ausgeschütteten Eimer Wasser, kann man nicht mehr einfangen. Wir als nicht Geimpfte sehen inzwischen den Tribut, welcher der Akt des impfen brachte und bringt. Und ich hege die Spekulation, das was sehen ist nur Spitze des Eisbergers. 

Über was soll ich, denn richten, selbst wenn sie sich offenbaren würden? Ausser alles hat seinen Preis, hier Unten. Und ich bin froh, dank meiner Einscheidung ungeimpft zu sein. Und man hegt die Hoffnung, das dies hoffendlich auch so bleiben wird. Denn das Übel, ist noch nicht gebannt. Wo man dann für sich vielleicht, entscheiden muss. "Lieber stehend sterben, als kniend leben?"

30.03.2024

16:21 | yt: The Biggest Medical Scandal Of Our Time | Michael Shellenberger

Jordan Peterson im Gespräch mit Michael Shellenberger über den angeblich wissenschaftlichen Hintergrund der Transbewegung, den sie als "Cult" beschreiben und die involvierten Profis (?). MS erklärt die Mühe, die es ihn gekostet hat, das Thema an sich heranzulassen. - Osterthema
angesichts des Opferkindes von Helnwein, das es doch nach Protesten nicht an die Öffentlichkeit des Gotteshauses Steffl (?) geschafft hat.
Im Pfarrblatt ist es zu finden.


13:25 |  RTV-Fernsehen:   Wir sprechen Klartext: RKI-Files - Einfluss auf Österreich?

Die vom Online-Medium "Multipolar" freigeklagten RKI-Dokumente bringen die deutsche Innenpolitik in Aufruhr. Von Lothar Wieler bis Karl Lauterbach wird versucht, Schadensbegrenzung zu betreiben. Auch die Mainstream-Medien spielen wieder brav ihre Rolle. Regierungslautsprecher Medien wie die ARD sprechen gar von einem "Skandal, der keiner ist". Darüber sprechen wir heute Klartext mit dem MFG Bundesparteiobmann und Landtagsabgeordneten Joachim Aigner.

Leser Beitrag  
An alle Ungeimpften. Ihr seid wahre Helden. So wie ich wurdet ihr aufs Ärgste diffamiert und schikaniert und habt trotzdem standgehalten. Bravo!

Ein Bekannter hat mich im Dezember 2021 angerufen. Er wurde als Nichtgeimpfter, trotz schlimmster Schmerzen aus der Praxis hinaus gejagt und wäre in der fast gestorben an den Zahnschmerzen. Das haben sich viele gemerkt und vor allem auch die Namen der Politiker, die diesen Hass schürten.

14:00 | Leseratte

So gaaanz langsam ändert sich das Narrativ der Geimpften. Inwieweit die RKI-Files daran Anteil haben, kann ich nicht beurteilen. Zu erkennen, dass man belogen wurde, könnte sich natürlich auch auf die Aussagen zur Impfung übertragen.

Gestern telefoniert mit Verwandten. Eine andere Verwandte leidet seit Monaten unter einer schweren Autoimmunerkrankung. Gestern hieß es plötzlich: Sie (die betroffene Familie) denken ja, es kommt von der letzten Impfung. Uuups. Mein Kommentar daraufhin: Dazu sage ich nichts. Daraufhin mein Gegenüber (leicht aggressiv, das muss offenbar sein): Wir mussten uns ja impfen lassen, um weiter arbeiten gehen zu können! DU hattest es ja gut als Rentnerin, du warst ja nicht mehr betroffen, aber WIR hätten sonst gar nicht arbeiten dürfen.

Ich bin fast vom Stuhl gefallen. SO reden die sich das jetzt also schön, dass sie auf die Heilsversprechen reingefallen sind! Es war garnicht ihre eigene Entscheidung! Ja dann ... lach. Immerhin, sie haben angefangen zu verstehen.

 

09:45 | bittertv: Interview mit EX-Mitarbeiterin vom RKI - Brisante Informationen

Bei BittelTV am 28.03.2024 hat Roger mit einer ehemaligen Mitarbeiterin vom RKI gesprochen.
Nach ca. 9 Minuten erzählt sie vom einer SARS-Pandemieübung im Jahre 2012. Auch eine große Überschwemmung/Hochwasser wurde geübt. Das AKNZ (oder so ähnlich, eine Akademie zur Übung solcher Fälle) steht - tataaa - ausgerechnet auf einem Hügel im Ahrtal.

Wenigstens halten sich die linken Unterdrücker-Staatzis an die "Traditionen und Werte" - vor allem an das Wichtigste Unterdrückungstool: den PLAN! TB

10:29 | Leser-Ergänzung
Hier werden die Inhalte der Protokolle der Expertenkommission bezüglich deren Wissen um die Evidenz oder auch fehlender Evidenz der zutreffenden Entscheidungen offengelegt.
Der Spiegel war seinerzeit in 2020 Zeuge der Expertensitzung und es gibt ein Foto dazu, welches darlegt, wie die Experten selbst, also die mit dem höchsten Wissen um die Gefährlichkeit des Virus, sich verhalten.
Vergleiche der Daten aus Schweden und Deutschland, um Impfpässe, um die weiterhin bestehende Impfpflicht der Soldaten gegen Corona
Ab ca.Min.42 wird der Name der Person entschlüsslt, die wohl als höchster Entscheidungsträger galt und auf dessen Signal die verabredeten Maßnahmen umzusetzen waren.
https://www.youtube.com/watch?v=aKB1O07IXBI&t=353s

 

29.03.2024

15:40 | YT:  RKI-Skandal: Jetzt müssen die Corona-Verbrecher auf die Anklagebank!

Das System ist im Alarmzustand, die Lügen fliegen auf. Doch das Polit-Medien-Kartell versucht bereits alles zu vertuschen. Stefan Magnet stellt in dieser „Corona-Lage AUF1“ klar: Es ist erst vorbei, wenn die Corona-Verbrecher ihre gerechte Strafe erhalten haben!

Nun kommt Bewegung in die Sache: Die geheimen RKI-Protokolle konnten freigeklagt werden. Doch das System schwärzt die Dokumente und verweigert Transparenz. Das reizt die Öffentlichkeit nur noch mehr. Viele fragen sich: Was verheimlichen Politik und RKI? Und wer sind die wahren Hintermänner? Können wir nun endlich eine Corona-Aufarbeitung erzwingen? „Denn die Verbrechen rund um den Corona-Betrug sind noch lange nicht aufgearbeitet“, gemahnt Stefan Magnet. Medien und Politik versuchen fieberhaft zu vertuschen, zu verharmlosen, jegliche Aufarbeitung zu vermeiden. Sie wollen es aussitzen und weitermachen mit ihrer „Schwarzen Demokratie“. Denn die gleichen Seilschaften, die 2020 den Corona-Betrug begonnen hatten, planen jetzt die nächsten Verbrechen.

Kommentar des Einsenders
b.com-Leser wissen das alles bereits eh seit vier Jahren. Dennoch, eine passende und umfängliche Zusammenfassung von Stefan Magnet als kleine emotionale Rückschau, zum Grün-Donnerstag. Bloß, um das Nicht-Vergessen ein wenig aufzufrischen und zu unterstützen… Speziell wertvoll in einem Wahljahr!

14:39 | ET+: Bald Licht im Dunkel der RKI-Akten? Lauterbach verspricht „maximale Transparenz“

Der Druck der RKI-Files hat bei Bundesgesundheitsminister Lauterbach offensichtlich Wirkung entfaltet: Er kündigte in einem Hörfunk-Interview an, demnächst eine „weitestgehend entschwärzte“ Fassung veröffentlichen zu lassen. In etwa vier Wochen sollen die Papiere vorliegen.

Wenn diese Figuren so um Transparenz bemüht sind... wieso belügen sie uns das von vorne bis hinten? Jetzt schnell noch den Kopf aus der Schlinge ziehen die immer enger wird... Und man muss sich wohl noch mit dem externen Auftraggeber abstimmen... In Übersee höchst wahrscheinlich... denn dieser ganze Zirkus fand ja nicht nur in Deutschland statt, es war weltweit synchron und von zentraler Stelle gesteuert... Also wer wars? Der Kreis der möglichen Personen hält sich ja recht in Grenzen...

Lauterbach  hat angekündigt, die RKI-Files in einer "weitgehend" entschwärzten Fassung zu veröffentlichen. Er betonte sein Bemühen um maximale Transparenz und will prüfen lassen, welche Passagen entschwärzt werden können. Lauterbach räumte Fehler ein und entschuldigte sich nur bei Kindern für mögliche Folgen dieses Wahnsinns. Er betonte, dass eine politische Aufarbeitung der Coronazeit notwendig sei, sie sollte jedoch vom Parlament durchgeführt werden. Auch wurde über einen möglichen U-Ausschuss im Bundestag diskutiert. JE

28.03.2024

12:35 | ntv: Lauterbach ordnet Entschwärzen der RKI-Protokolle an

Bundesgesundheitsminister Lauterbach kündigt mehr Transparenz bei öffentlich gewordenen Protokollen des Robert-Koch-Instituts aus der Anfangsphase der Corona-Pandemie an. Er betont erneut, er habe mit Schwärzungen der Protokolle nichts zu tun gehabt.

Lauterbach kommt in Bedrängnis. Das Lügengerüst rund um Corona stürzt durch die RKI Protokolle vollends ein. Sie werden nicht gut aus dieser Sache herausgehen und die Frage ist, was die Leute ihnen dann noch glauben werden, bzw. wie viele. Das unangenehmste muss es sein für diejenigen, die sich impfen ließen und nun erfahren, dass auch die "sicher und wirksam" Vertreter absolut keine Ahnung hatten und gefährliche Nebenwirkungen in den Raum stellten. MA

 

06:42 | dk: Geheime Corona-Akten: Wie das RKI hinter verschlossenen Türen wirklich dachte!

Die jetzt herausgeklagten geheimen „RKI-Files“ enthüllen: Lothar Wieler, der damalige Chef des Robert Koch-Instituts, redete während der Corona-Hysterie ganz offensichtlich mit doppelter Zunge! Auf seinen Pressekonferenzen sagte er das Gegenteil dessen, was im inneren Kreis dieser nachgeordneten Behörde des Bundesgesundheitsministeriums besprochen und gedacht wurde!

Also wenn hier die Protagonisten - aus Politik, Gesundheitsverwaltung, und Medien nicht ordnungsgemäß vor Gerichte gestellt werden, ist unsere Demokratie nichts mehr wert.  Das Aufregende daran ist, dass, wenn wir den Demokratiebeweis antreten, wir ausgerechnet jene vor die Gerichte bringen, die uns seit Jahren was von Demokratie vorschwafeln - deren Vorstellung von Demokratie, die natürlich nichts mit echter Demokratie zu tun hat! TB

09:33 | Die Eule
Werter TB, Demokratie ist ein gewagtes Modell, dem aber die Entschlossenheit und Härte einer Autokratie fehlt. Zudem zieht in dieser Regierungsform längst der Medizinisch-Technische Komplex die Fäden und der weiß aus jahrzehntelanger Erfahrung, wie schädliche Prozesse vermieden werden. Wer aber die Entwicklung hier aufmerksam beobachtet hat, der erkannte doch bereits in der Symbolik des Tierarztes das Menschenbild der Regierenden.

09:35 | Leserkommentar
Es wird wohl leider keiner vor Gericht kommen. Und wenn, dann nur Bauernopfer für irgendwelche Lapalien. In einer Kulissendemokratie ist alles fake. Scholz und Merkel müssten schon lange gesiebte Luft atmen. Nichts passiert. Diese Fakedemoktratie ist nur dazu da, den Leuten einzutrichtern, sie hätten angeblich was zu melden. Melden an Denunziationsportale vieleicht, aber ansonsten war es das. Mal angenommen, ich liege falsch mit der Annahme. Dann haben die Leute doch was sie wollen und alles ist gut. Nur, mein Eindruck ist ein anderer.

27.03.2024

14:23 | Home Office # 425

Black Lines Matter!! Welche Namen und Institutionen verbergen sich hinter den geschwärzten Passagen der Corona-Protokolle? Mit Tom Laussen wollen Robert Stein und Andreas Beutel über die RKI-Files sprechen und warum der Inhalt politische Sprengkraft besitzt. Außerdem gibt es neues vom Prozess gegen Julian Assange zu berichten.

08:55 | telegraph: German officials warned lockdowns cause more harm than good, documents show

In Sitzungsprotokollen der Behörde wird festgehalten, dass es "keine Beweise" dafür gibt, dass FFP2-Medizinmasken außerhalb von Gesundheitseinrichtungen nützlich sind. Die deutsche Gesundheitsbehörde sagte in Dokumenten, die nach einem langen Rechtsstreit veröffentlicht wurden, dass Abriegelungen mehr Schaden als Nutzen anrichten können...

Wer hätte das gedacht, dass ausgerechnet die Deutschen die ersten sein würden, die von Behördenseite etwas zugeben und ins Rollen bringen! TB

Kommentar des Einsenders
Wer etwas mehr über die Hintergründe der C-Phasen-Aufarbeitung in Dtl. lesen will, muss ausländische o engl.-sprachige Presse lesen. Die Entscheidungsträger wussten anscheinend mehr, wollten es nicht sagen und haben die Maßnahmen – ggf. gegen besseres eigenes Wissen – wohl doch angeordnet und durchgezogen, oder ?!

26.03.2024

19:01 | US-Korrespondentin: Die RKI-Protokolle: Das Kartenhaus der Lügen stürzt ein

Warum jetzt?  Wird die CDU zu stark? ... es ist egal, ob die anderen Parteien es mitgetragen haben ... die CDU hat die Regierung gestellt.  TS  

15:41 | r24:  Martin Sichert zu RKI-Protokollen: „Wir haben es hier mit einem monumentalen Kriminalfall zu tun“

Die geheimen Sitzungsprotokolle des RKI haben die Debatten um die Corona-Politik in Deutschland neu entfacht. In den Sitzungen bestätigte man nicht nur immer wieder Aussagen, für die Normalbürger als Verschwörungstheoretiker verunglimpft wurden: Auch wurde deutlich, dass die Erhöhung der Risikostufe politisch geplant war. Doch der Name des Verantwortlichen wurde geschwärzt. Der gesundheitspolitische Sprecher der AfD-Bundestagsfraktion, Martin Sichert, spricht von einem „monumentalen Kriminalfall“ und konstatiert, dass die Bevölkerung ein Recht darauf habe, diesen Namen zu erfahren.

Geht endlich mal jemand für all die Scheiße, die er verzapft hat, ins verdammte Gefängnis? Oder werden wieder nur den Verschwörungsidioten und Impfverweigerern geduldig auf die Schulter geklopft und beschwichtigende Worte gestammelt?
Und natürlich werden wir jetzt täglich mit Sondersendungen im MSM über diese Skandale bombardiert, um uns alle an die Dreistigkeit und Korruption unserer Machthaber zu erinnern. Politiker und Verantwortliche geben sich in Talkshows die Klinke in die Hand und verurteilen diese Lügen und versprechen alle Schuldigen zur Rechenschft zu ziehen? JE

14:53 | apollo: Lauterbach erfindet Auslands-Geheimdienste hinter RKI-Files – und setzt auf den typischen Vorwand jedes Bananendiktators

Der Umgang des Gesundheitsministeriums mit den Veröffentlichungen der RKI-Files ist in jeder Hinsicht bezeichnend. Zuerst schrieb Lauterbach auf X (vormals Twitter): „Medien spekulieren, RKI⁩ habe auf politische Weisung, nicht wissenschaftlich unabhängig, gearbeitet. Das ist falsch. Geschwärzt wurden va Mitarbeiter, um sie vor Hass und Hetze zu schützen. ⁦RKI hat in der Pandemie sehr viele Leben gerettet“.

Schwurblige Sprache, Strohmann-Argumente und ein ritualisiertes Bekenntnis zur eigenen Linie – doch es kommt noch härter. Lauterbach legt auf X so nach: „Mein Statement zu den sogenannten ‚RKI Files‘: Aufklärung ist gut, aber wir dürfen nicht durch Einmischung fremder Regierungen Verschwörungstheorien in sozialen Medien entstehen lassen. Das RKI hat wissenschaftlich unabhängig viel geleistet“. Im angehängten Reuters-Video nimmt er zu den Vorwürfen um angebliche „Einmischung fremder Regierungen“ keine weitere Stellung.

Kommentar des Einsenders
Lächerlicher geht’s nimmer! Ein kläglicher Erklärungsversuch für einen Bockmist, den die Ampel von Merkel, Spahn&Co „geerbt“ hat, der Rote Karli aber mit denselben Akteuren und Finanziers einfach weiterspielte (siehe Parteitag-Sponsoren der SPD)…! Das „hammer&dance“-Papier wurde bereits 2020 ff. auf b.com veröffentlicht, als es um die skandalöse Entlassung des hochrangigen Ministerialbeamten des dt. Innenministerium Dr. Stephan Kohn ging, der das Papier als „Übungsszenario“ leakte, was später mit Lockdowns, Masken, Spritzen & Co auch umgesetzt wurde! Es gab den berühmten Event 201 in NY unter der Führung von Gates&Co begleitet von Hill&Knowlton usw. Alles nicht neu. Und wer die Begünstigten bei dem Planspiel waren/sind, liegt auch längst auch der Hand! Bloß blöd, dass die Ampel und der Karli nun die politische „Krot“ dafür schlucken müssen…!?

07:48 | oe24: Nach Kates Diagnose: Alarm um mysteriöse Krebs-"Epidemie"

Der Krebs von Prinzessin Kate war ohne Frage ein Schock. Für viele überraschend: Es war bereits die dritte Krebs-Diagnose im britischen Königshaus binnen kurzer Zeit. Ärzte schlagen nun in Sachen Krebs Alarm und sehen einen weltweiten Trend.

Und jetzt setmma olle do, schau'n bled und fragen uns "Woher diese diesmal echte Epedemie wohl kommt?"
Und ich frag' mich, ob die Ministerin Ettstadler jetzt auch alle neu an Krebs erkrankten Österreicher zum Verlassen des Lande drängt!
Für alle Nicht-Österreicher: die FRu ist EU-Ministerin (wie passend) und Verfasungs-Ministerin (wie unpassend) und hat alle nicht-Geimpften Österreicher zum Verlassen des Landes aufgefordert. TB

08:27 | Die Eule
Auch hier sind parallel Überlegung sinnvoll. Neben der Impfologie gibt es noch andere riskante Technologien, deren Gefahren stets heruntergespielt werden und eine davon ist die Mobilfunktechnik. Da gibt es unabhängige Studien, die gerade bei der 5G Technik nachwiesen, dass sie das Risiko an Krebs zu erkranken oder die Fruchtbarkeit zu verlieren, deutlich erhöht. Vor Jahren gewannen zu diesem Thema tatsächlich noch zwei Schülerinnen bei Jugend Forscht sogar einen Preis, doch die Dokumentation dazu verschwand doch rasch wieder aus dem Netz.

09:23 | Leser-Kommentar
Für wen war eine Erkrankung einer Person, mit der einen nichts verbindet, ein Schock? Wen juckt's? Für die betroffene Person und deren
Angehörige ist diese Information nicht unbedingt direkt schön - aber für andere? War es für die besagte "Kate" ein Schock, das mein Vater ein
Nierenversagen hatte? Nein, weil sie es überhaupt nicht erfahren hat!
Selbst wenn, wäre es ihr sicherlich egal gewesen... Für mich persönlich war es wesentlich schlimmer, das unsere Katze sich einmal an einem
Hinterlauf verletzt hatte, so das sie mehrere Tage humpelte. Welche Farbe hatte das Kleid, welches sie zu dem Zeitpunkt trug, als sie die
Information erhielt? Trug sie zu diesem Zeitpunkt einen farblich passenden Hut? Welchen Lippenstift benutzte sie zu dem Zeitpunkt?
Verspeißte sie am betreffenden Morgen ein hartgekochtes Ei, ein weiches - oder überhaupt kein Ei? Hatte ihr Frühstücksei eine weiße, oder eine
braune Schale? Was fraß die eierlegende Henne (d/w/m), bevor sie das betreffende Ei legte? ;-)
Man füttert den Pöbel - äh, 'tschuldigung... ich meine natürlich Medienkonsumenten... mit Banalitäten, mit denen er sich auseinandersetzen soll, damit er aufgrund von Überflutung mit "Informationen" keine Zeit mehr für die Verarbeitung von wirklich wichtigen Informationen aufwenden kann.

10:22 | Leserkommentar
Die Krebsstory der Royals glaube ich keine Sekunde, ich denke die tauchen ab! - Irgendjemand im weiten Netz denkt laut über sie nach: They are gone!

14:10 | Leserkommentar
Klar ist, dass die Krebsdiagnosen im GB-Königshaus den Fokus auf das Königshaus und auf diese Krankheit lenken – könnte also beides noch interessant werden. Gleichzeit schreit das Volk danach, dass die sog. ´C-Protokolle´ - ohne die ganz vielen Schwärzungen – veröffentlicht werden. Dies gilt nicht nur in Dtl. – wo RKI, Drosten und Co. mittlerweile ein wenig in Erklärungsnot geraten, oder ?! In den USA gibt es die Veröffentlichungen solcher Protokolle mittlerweile auch, die aber (noch) fast vollständig geschwärzt sind. D.h., dass das C-Thema und deren Aufarbeitung dann demnächst in Richtung der Krankheit deuten könnte, die bei König und Prinzessin gerade vorhanden sind.

25.03.2024

15:55 | NH:  Geheimer Verhandlungsstand zu den Internationalen Gesundheitsvorschriften veröffentlicht

Die Vorgänge in Genf, wo verschärfte Internationale Gesundheitsvorschriften (IHR) und ein Pandemievertrag im Geheimen verhandelt werden, strafen Behauptungen der ganz großen pharmakonzernfreundlichen Koalition im Bundestag Lügen, nach denen alles ganz harmlos und transparent sei. Als der Bundestag im Februar endlich über das Thema debattierte, verstieg sich Tina Rudolph von der SPD zu der absurden Behauptung, die Verhandlungen zum Pandemieabkommen und zur IHR-Reform seien hochgradig transparent und „eine Sternstunde der Demokratie“.

Es wird wohl für immer ihr Geheimnis bleiben, wie das damit zusammenpasst, dass die Neufassung der IHR, über die schon in zwei Monaten in Genf von der Internationalen Gesundheitsversammlung abgestimmt werden soll, immer noch nicht verhandelt und veröffentlicht ist. Die IHR schreiben vor, dass eine Neufassung vier Monate vor Abstimmung den Regierungen zur Kenntnis gegeben werden muss.

Kommentar des Einsenders
Irrtümlich online gestellt, später gelöscht, findbar im Archive des Netzes.

14:29 | Welt:  CORONA IN DEUTSCHLAND: Brisante Details! Geheime Protokolle des Robert Koch Instituts veröffentlicht

CORONA IN DEUTSCHLAND: Brisante Details! Geheime Protokolle des Robert Koch Instituts veröffentlicht. Interne Sitzungsprotokolle des Corona-Krisenstabs des Robert-Koch-Instituts belegen, dass die wichtigsten Berater der Regierung offenbar mehr über das Virus und die Maßnahmen gewusst haben, als sie öffentlich zugaben.

Das Online-Magazin „multipolar“ hat die Dokumente veröffentlicht – nachdem es zwei Jahre vor Gericht um die Freigabe gekämpft hatte. Jetzt steht die Frage im Raum, ob die Schutzmaßnahmen möglicherweise gefährlicher waren als das Virus selbst. Es gab demnach unter anderem Zweifel, ob die Pflicht, eine FFP-2-Maske zu tragen, überhaupt sinnvoll war. Der Lockdown habe „schwerere“ Konsequenzen gehabt als Corona selbst. Außerdem habe es medizinisch keinen Grund gegeben, Nicht-Geimpfte zu benachteiligen.

Die Welt prescht vor... Erst der Bericht über die Atomkraftwerke und jetzt sagen die auch noch in die Kamera... "Und übrigens, die von RKI haben Euch von Anfang an verarscht"... Ätsch petsch und Ihr seid drauf reingefallen... (Also die Meisten halt...) JE

dazu passend r24: Ein einzelner Mann steht hinter den weltweiten Corona-Maßnahmen – und „keiner“ kennt ihn

Die teilgeschwärzten RKI-Protokolle werfen eine zentrale Frage auf: Wer ist die Person, welche sich in Deutschland mit der politischen Anordnung der Corona-Maßnahmen (ohne wissenschaftliche Evidenz) durchgesetzt hat? Viele Kommentatoren denken, es wäre Angela Merkel. Doch es gibt noch eine andere Person, die sich vielfach in Äußerungen von Politikern, Wissenschaftlern und Regierungspapieren findet. Ein Mann, den kaum jemand kennt, den Report24 bislang dazu befragt hat – und wir kennen wirklich viele Personen die sich seit Anfang 2020 intensiv mit allen Aspekten der Pandemie beschäftigt haben.

15:07 | Die Eule
Ein werter Professor, einer wirklich angesehenen Regierungsforschungsgesellschaft, berechnete damals mit einem wackeren Stab von Doktoranden die absolute Notwendigkeit einer FFP-2 Maske. Natürlich war werder er ein Mediziner, noch sonst jemand in seinem. Alle waren diensteifrige Datenmodellierer, deren einizge Grundlage ein mit Viren belastetes Krankenzimmer in Japan war. Auf den Hinweis, dass Schweiß, Wärme und Hautreste bereits nach kurzer Zeit einen Biofilm in der Maske entstehen lassen, dessen Bestandteile dann eingeatmet werden, war der werte Professor sehr perplex. Er fragte dann, was das denn sei und ob man eventuell der angesehenen Regierungsforschungsgesellschaft nicht Daten zur Verfügung stellen könnte. Diese staatlich bezahlte und gewollte Inkompetenz zeigt eigentlich nur eines: Die völlige Verachtung des Bürgers.

16:01 | Leserkommentar
Wenn es wirklich so sein sollte – wie um 14:29 beschrieben – dass nur ein Mensch für Art und Umfang des weltweiten  C-Phasen-Regimes verantwortlich sein soll, den dann auch keiner kennt und der bis heute komplett aus den Medien rausgehalten wird, dann muss dieser einer wirklich mächtigen Familie angehören. Denn: Bekannte Menschen können natürlich sehr mächtig sein – unbekannte Menschen und Familien können aber noch sehr viel mächtiger sein.

 

 

10:06 | legitim: Pfizer investiert massiv in Therapien für Herzerkrankungen, während die Nachfrage seit dem grossen Corona-Impf-Desaster explodiert ist

Pfizer, der Anführer des großen Pharmakartells und Schöpfer des tödlichsten „Impfstoffs“, den die Menschheit je gesehen hat, hat gerade den Kauf von Arena Pharmaceuticals für 6,7 Milliarden Dollar abgeschlossen und damit die Kontrolle über die kardiovaskulären „Behandlungen“ für das schreckliche Gesundheitstrauma erlangt, das durch die gefäßverstopfenden Impfungen gegen das angebliche Wuhan-Coronavirus (COVID-19) verursacht wird, die sie nota bene selbst herstellen. Arena Pharma stellt Arzneimittel her, die immunentzündliche Krankheiten „behandeln“ sollen, die durch Impfschäden entstanden sind. Pfizer, das kriminelle Kartellkonglomerat der Pharmaindustrie, verursacht mit seinen Produkten buchstäblich Schäden und verkauft dann Medikamente, um diese Schäden zu „behandeln“ (oder sie zu verschlimmern). Dies wird vom medizinisch-industriellen Komplex auch als Problem-Reaktion-Lösung-Krise bezeichnet.

Scheint als hätte BigPharma das Perpetuum Mobile in Sachen Kunden und Umsatz erfunden... Und am meisten erstaunt es, dass sich die Meisten noch darüber freuen...  Der Artikel ist zwar von 2023 aber dennoch aktueller denn je... JE

06:50 | zdf: Die brisanten Corona-Protokolle des RKI

Es sind mehr als 1.000 Seiten, die nach einer langwierigen Klage des Online-Magazins "Multipolar" jetzt öffentlich sind: interne und brisante Besprechungen des Corona-Krisenstabs, meist geleitet vom damaligen Präsidenten des Robert-Koch-Instituts (RKI), Lothar Wieler, und dessen Stellvertreter, Lars Schaade, der heute der Chef der Behörde ist, die dem Bundesgesundheitsministerium direkt unterstellt ist.

tom-cat ergäzt
Peter Hahne will Handschellen klicken hören

Ganz erhlich, das Ansinnen von Peter Hahne it mir zu vornehm zu zurückhaltend.
Für das ws hier verbrochen wurde, bedarf e mehr -auch rückwirkend einzuführende Gesetze müssTen zur Anwendung gebracht werden umd das nur halbwegs zu sühnen, was verbrochen wurde!
LÖebenslang für Hauptverantwortlich ist das MINDESTE und für Drosten sowieso 14 mal lebenslang, weil er ja die "wissenschaftlichen Beweise" und somit die Grundlagen für das fachistoide Treiben erbracht hat! TB

08:13 | Leser-Kommentar
bei den geforderten Strafen für die, die da wider besseren Wissens so eifrig mitgemacht haben sollte man die Gewinne nicht vergessen. Was da
bei den Masken, Testungen und nicht zuletzt bei der Spritzerei verdient wurde, das sollte zurückgezahlt werden müssen -auf Heller und Pfennig,
um es zur Abmilderung der entstandenden Schäden zu verwenden. Vieles kann mit Geld sowieso nicht mehr geheilt werden, aber die auf diese Art
und Weise gemachte Kohle, sollte von denen nicht behalten werden dürfen. Das wäre wahrscheinlich für viele die Höchstrafe und würde wirklich wehtun, schlimmer als eine Weile hinter schwedischen Gardinen zu
verbringen, wenn das überhaupt jemals geschieht.

Was mir aber momentan mehr Sorgen macht, ist, dass nun alle einschwenken, mehr oder weniger vernehmlich mea culpa sagen oder
flüstern, damit die Charly-Sache dann ad acta gelegt werden kann. Meine Sorge ist, dass eine neue noch schlimmere Geschichte auf uns zu kommt
und wir dann, wie Daniele Ganser sagt, in der neuen und dann aktuellen Angst gefangen sind und die Aufarbeitung nicht mehr so wichtig erscheint.
Mit besten Wünschen auf eine friedliche Karwoche

08:30 | Die Eule
Werter tom-cat, wenn man diesen historisch wohl einmaligen Betrug sauber aufarbeiten würde, würde der Staat sofort implodieren. Würden Bürger realisieren, dass sie ganz allein den Medizinbetrug mit ihren Steuergeldern und Krankenkassenbeiträgen finanzierten, der dann zwei Brüdern einen astronomisch hohen Milliardengewinn bescherte, würde dies den Volkszorn entfachen. Würde dann der Namen hinter dem geschwärzten Balken des Dossiers entziffert, was ja nicht allzu schwer ist, wäre dies das Ende des Bundestages. Bereits der Einsturz des WTC offenbarte den Machern ja ein ganz einfaches Prinzip: Übersteigt die Schadenshöhe fassbare Maße, kommen alle Täter unbeschadet davon und so wird es auch hier sein.

24.03.2024

12:24 | tichy:  Ärztechef Gassen fordert Aufarbeitung der Corona-Politik

Die Welt titelte dieser Tage: „Ungeimpfte hätte man nicht diffamieren dürfen.“ Um es mit Loriot zu sagen: „Ach, was?“ In einem demokratischen Rechtsstaat sollte es eine Selbstverständlichkeit sein, dass Menschen ob einer medizinischen Entscheidung nicht diffamiert werden dürfen. Das war 2021 und 2022 aber anders: Vom heutigen Gesundheitsminister bis zum damaligen Ministerpräsidenten reichte die Pöbel-Orgie – vom Voraussagen des baldigen Todes bis zum Feiern des Ausschlusses aus der Gesellschaft. Doch nicht nur die Spitzen der Gesellschaft beteiligten sich an der Hetze gegen Ungeimpfte. Wenn die Regierung und ihre getreuen Medien eine Gruppe im Volk zum Abschuss freigeben, finden sich in Deutschland traditionell immer ausreichend Mitläufer, die das als Chance sehen, die innere Sau rauszulassen.

Kommentar des Einsenders
Hätte, hätte, Fahrradkette… Das Kind ist in den Brunnen gefallen, die Rechnung nicht gewünscht aufgegangen (außer für ein paar!) und nun sucht man offenbar die Flucht nach Vorne, um seinen Kopf aus der Schlinge zu ziehen…!? Leider, zu spät.

23.03.2024

19:40 | ZeroHedge:  FDA legt Ivermectin-Fall bei und willigt ein, umstrittenen „Stop It“-Beitrag zu entfernen

Laut einer Einigung vom 21. März hat die US-amerikanische Food and Drug Administration (FDA) zugestimmt, Social-Media-Beiträge und Webseiten zu entfernen, auf denen Menschen dazu aufgefordert werden, die Einnahme von Ivermectin zur Behandlung von COVID-19 abzubrechen .

.. und was ist jetzt die Erkenntnis?  Bei der nächsten Krise .. gibt es den selben Tamtam wieder.  TS 

18:43 | Blautopf:  "Epidemic of Fraud" – oder die organisierte Demontage des gegen Covid-19 bewährten Medikaments "Hydroxychloroquin"

"Epidemie des Betrugs". So eben habe ich diesen zweistündigen fesselnden Film von John Davidson zu Ende angeschaut und möchte ihn allen sehr empfehlen.
Innerhalb einer Woche verbucht das Video schon eine Million Aurufe. Das ist bei der Qualität der Recherche nicht verwunderlich und sehr erfreulich. Auch wenn "die Wahrheit eine bittere Pille ist", so der Regisseur John Davidson.

Leser Beitrag
falls noch nicht bekannt, möchte ich euch allen die sehr gute
Dokumentation "Epidemic of Fraud" empfehlen.

19:05 | Leser Beitrag zum Film:
Hinweis - auch auf Deutsch: "French, Spanish, German, and more translations can be viewed by selecting ‘CC’ in the video window."

 

15:08 | Der Ostfriese zur Innen-Verteidigung Drostens von gestern

... am Dienstag traf ich jemanden im Kleinwalsertal, der jetzt schon die fünfte Impfung erhalten hatte. Er war der einzige in seiner Familie (die
anderen hatten nur wenigere Impfungen), der ohne Beeinträchtigung durch die Pandemie gekommen ist. Impfen hilft!

18:25 | Der Spaziergänger:  
Mag sein, dass er „ohne Beeinträchtigung“ durch die Pandemie gekommen ist. Aber was kommt (eventuell!) noch, mittelfristig, längerfristig, aufgrund der Injektionen? Darüber hat er sich wahrscheinlich noch keine Gedanken gemacht.
Ein Bekannter von mir hat mich im Winter 2020 völlig verzweifelt zur Impfung bringen wollen. Er hat sich ernsthaft Sorgen gemacht, dass ich sterben werde. Das hat mich einerseits gerührt, andererseits ziemlich irritiert. Hab mir dann schon mehr Sorgen wegen ihm gemacht, als er wegen mir. Er selbst hat sich 6 x spritzen lassen. Nach Start seines Impfprogramms hatte er zweimal C mit Symptomen, brav auch durch die Tests bestätigt. Er meint auch, gut durch die Pandemie gekommen zu sein!!!! Dank Impfung.
Ich bin null mal gespritzt, habe keinen einzigen Test gemacht, bin nicht mit Maske alleine im Auto gesessen, war auch phasenweise ziemlich krank. Bin ich gut durch die Plandemie gekommen? Alles Ansichtssache.

22.03.2024

18:15 | Welt:  „Gut durch die Pandemie gekommen“ – Drosten verteidigt Corona-Maßnahmen

Vor vier Jahren, am 22. März 2020, trat der erste Corona-Lockdown in Deutschland in Kraft. Virologe Christian Drosten äußert sich zur deutschen Strategie in der Krise – und bleibt bei seiner Bewertung: „Aus medizinischer Sicht sind wir gut durch die Pandemie gekommen.“

.. das behaupten die Linken, die Ahnunglosen .. und Politker bis heute.  Würde man hier einen Fehler zugeben .. würde das narzisstische Weltbild zerstört werden.  TS

21.03.2024

18:50 | WE:  Fairness for Trump?

Fairness für Trump? Dem ehemaligen Präsidenten Donald Trump bleiben nur noch wenige Tage, um eine Anleihe in Höhe von fast einer halben Milliarde Dollar zu beschaffen, um sicherzustellen, dass er das unverschämt überhöhte Urteil gegen ihn in der Klage bezahlen wird, die die demokratische Generalstaatsanwältin von New York, Letitia James, eingereicht hat. Trump festzunageln ist für James ein langjähriges Ziel – in ihrem Wahlkampf um das Amt des Generalstaatsanwalts versprach sie, „ihn zu Fall zu bringen“. Jetzt droht James mit Hilfe eines willfährigen Richters – in New York hatte Trump kein Recht auf ein Schwurgerichtsverfahren – damit, Trumps Vermögen zu beschlagnahmen, bevor er überhaupt Berufung gegen das Urteil gegen ihn einlegen kann.

Dies geschieht, weil James nach New Yorker Recht Trump dazu zwingen kann, das gesamte Urteil, 454 Millionen US-Dollar, vorzulegen, bevor er Berufung einlegen kann. Und wenn Trump das Geld nicht zur Verfügung stellt oder keine Anleihe für das Geld sichert, kann James sein Vermögen beschlagnahmen und verkaufen. Das ist alles, bevor ein Berufungsgericht das höchst fragwürdige Verfahren gegen Trump überprüfen kann.

Es handelt sich dabei um einen Fall, der von Anfang an verdächtig schwach war. James behauptete, Trump habe die Werte seiner verschiedenen Immobilien überbewertet, um bessere Konditionen für große Immobilienkredite zu bekommen. Ein großes Problem in dem Fall bestand darin, dass die beteiligten Banken, die mutmaßlichen Opfer von Trumps angeblichem Betrug, aussagten, dass 1) sie die Kredite auf der Grundlage ihrer eigenen Einschätzungen der Immobilien gewährt hätten, nicht auf der von Trump; 2) sie wurden pünktlich und vollständig zurückgezahlt; 3) sie haben mit den Krediten Geld verdient; und 4) sie würden wieder Geschäfte mit Trump machen.

All das bedeutete, dass James‘ Klage gegen Trump einzigartig unfair war. „Eine Analyse von Associated Press über fast 70 Jahre Zivilverfahren nach [New Yorker] Recht ergab, dass eine solche Strafe bisher nur ein Dutzend Mal verhängt wurde“, berichtete Associated Press im Januar, „und Trumps Fall unterscheidet sich deutlich davon.“ : Es ist das einzige große Unternehmen, dem die Schließung drohte, ohne dass offensichtliche Opfer und große Verluste erkennbar waren.“

Natürlich feuern sie alle üblichen Verdächtigen in der Anti-Trump-Welt an. Interessant ist jedoch, dass sich einige Stimmen aus der Linken zu Wort gemeldet haben, die die Fairness des Verfahrens in Frage stellen. Nicht um Trump zu verteidigen – dazu könnten sie sich nie durchringen – sondern um zu fragen, ob das Verfahren, mit dem gegen ihn vorgegangen wird, fair ist.

Es ist eine absolut verrückte Situation. Doch Richter Arthur Engoron, ein ehemaliger Taxifahrer, der eine unehrenhafte Amtszeit im New Yorker Gerichtssystem abgesessen hat, entschied , dass Trump sich des Betrugs schuldig gemacht habe und die 454 Millionen Dollar zahlen müsse. Engoron kam zu dieser Zahl auf der Grundlage der Aussage eines „Sachverständigen“-Zeugen, die ihn, Engoron, überzeugend fand. Das bedeutet, dass James, der jahrelang versprochen hat, Trump zu zerstören, nur noch wenige Tage davon entfernt sein könnte, einige seiner Besitztümer zu beschlagnahmen.

Die Kolumnistin der Washington Post , Ruth Marcus, steht fest im liberalen Lager und ist entschieden gegen Trump und äußerte sich besorgt über den Präzedenzfall, den der Fall Trump schaffen könnte. Aus ihrer Kolumne diese Woche: „Der Kern von Trumps Argument im Berufungsverfahren besteht darin, dass der vermeintliche Schaden, den er angerichtet hat, bestenfalls minimal war – alle seine Kreditgeber wurden zurückgezahlt – und dass die gegen ihn verhängte Strafe daher völlig übertrieben war.“ Das Rätsel besteht darin, dass der Umfang des Urteils und die daraus resultierende Höhe der Kaution, die Trump hinterlegen muss, es ihm möglicherweise unmöglich machen, Berufung einzulegen. Trump könnte seinen Fall weiterverfolgen, aber in der Zwischenzeit hätte James das Recht, das Vermögen des ehemaligen Präsidenten zu beschlagnahmen und zu verkaufen. Das kann nicht stimmen. Das würde bedeuten, dass es umso schwieriger ist, Berufung einzulegen, je empörender und unverhältnismäßiger ein Schadensersatzanspruch ist.“

Der progressive Kommentator Cenk Uygur , ebenfalls entschieden gegen Trump, vertrat eine ähnliche Ansicht . „Mir erscheint es für alle drakonisch, das gesamte Geld aufzubringen, bevor man Berufung einlegt, nicht nur für Trump“, sagte Uygur in seiner Sendung The Young Turks . „Aber was ist, wenn er die Berufung gewinnt? Sie haben ihn also gezwungen, alle seine Immobilien zu verkaufen, um die Sicherheit zu erhalten, aber dann kann er sie nicht zurückkaufen. … Wenn sein Anwalt also „irreparabler Schaden“ sagt, wäre es in diesem Fall, finanziell gesehen, ein irreparabler Schaden.“

Es sollte betont werden, dass es sich dabei um Minderheitenmeinungen der Linken handelt. Es wird für niemanden auf dieser Seite eine Belohnung geben, auch nur den bescheidenen Wunsch zu äußern, Gerechtigkeit für Trump zu sehen. Tatsache ist jedoch, dass dies ein schlimmer Fall ist. Es war politisch motiviert und basierte auf der zweifelhaften Behauptung, dass jemand, irgendjemand, unter Trumps Überbewertungen gelitten habe. Nun versucht es, ihm auf der Grundlage dieser zweifelhaften Prämisse schweren Schaden zuzufügen.

Die Kleine Rebellin  
Vom Taxifahrer zum Richter. Viel scheint er in seinem Jurastudium nicht gelernt haben. Mit dem richtigen Parteibuch geht alles, wenn parteipolitisch geurteilt wird.

 

18:45 | US-Korrespondentin:  Who is Richard Slayman? US surgeons transplant world's first gene-edited pig kidney into Massachusetts man

Ein Team von Chirurgen in Boston , USA, hat die erfolgreiche Transplantation der weltweit ersten gentechnisch veränderten Schweineniere in einen 62-jährigen Patienten bekannt gegeben.
US-Ärzte haben einem 62-jährigen Patienten die weltweit erste gentechnisch veränderte Schweineniere transplantiert.
Die Bostoner Ärzte führten im Massachusetts General Hospital eine Operation an Richard Slayman durch, einem Patienten mit Nierenerkrankung im Endstadium, die vier Stunden dauerte, berichtete AP.

... erstaunlich was heute schon alles möglich ist.  Warten wir mal, was die KI in dieser Richtung noch alles bringen wird.  TS 

 

12:40 | DerStatus: Pfizer-Impfdeals: Mehrere Staaten schließen sich Klage gegen EU-Chefin an

EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen hat es zwar geschafft, sich eine –offiziell gar nicht mögliche- Nominierung für eine zweite Amtszeit zu sichern; doch nun holt sie ihre unrühmliche Vergangenheit schon wieder ein. Die Hypothek, die sie sich durch ihren dubiosen Corona-Impfdeal mit ihrem Freund, Pfizer-Chef Albert Bourla und ihre Weigerung, trotz zahlloser Aufforderungen, endlich dessen Hintergründe offenzulegen, eingehandelt hat, wird sie weiterhin verfolgen.

Unfassbar, was die sich alles erlauben kann. Dass sie nun geklagt wird, ist gut, kommt aber reichlich spät. Zeugt davon, wie auch die angebliche "Opposition" im Brüsseler Moloch schläft. In der Privatwirtschaft wäre diese Frau längst gekündigt und vor Gericht bei dieser Vorgehensweise. MA

 

10:00 | tkp: Forscher warnen vor Blut-Transfusionen von geimpften Spendern

Japanische Forscher veröffentlichten eine Studie, in der sie vor den Risiken warnten, die mit der Verwendung von Blut von Covid-Geimpftem für Transfusionen verbunden sind. Sie fordern auch, dass medizinisches Fachpersonal auf diese Risiken aufmerksam gemacht werden muss. „Die Gesundheitsschäden, die durch genetische Impfungen verursacht werden, sind bereits äußerst schwerwiegend, und es ist höchste Zeit, dass die Länder und die zuständigen Organisationen gemeinsam konkrete Schritte unternehmen, um die Risiken zu erkennen, zu kontrollieren und zu beseitigen„, so die Wissenschaftler.

Dagegen schützt zumindest bei Blutverlust nur eine rechtzeitige Eigenblutspende. Und ganz besonders, wenn man weiß das eine Operation bevorsteht. JE

14:18 | Leserkommentar
Das wird aber nirgends mehr gemacht, das war vielleicht mal so …. Ich wollte das haben (eben weil Operation bevorsteht), 2 Krankenhäuser, keines davon macht das mehr, auch auf nachdrücklichen Wunsch von mir … Das Labor ist nicht darauf eingerichtet, kann man nicht aufheben, … lauter „Ausreden“ … Bei den Zeugen Jehovas dürfte das auch nicht mehr „so wichtig“ sein, weil nicht mal für die wird das noch gemacht … Friss (nimm) oder stirb ….

Blöd, wäre ja wohl zu schön gewesen um war zu sein... JE

20.03.2024

15:04 | vigilantnews: Die einzige einfache Intervention, die die Welt vor COVID-19 hätte retten können

Staatliche Gesundheitsbehörden auf der ganzen Welt haben die Menschen, denen sie eigentlich dienen sollten, im Stich gelassen.
• Wir brauchten keine Lockdowns
• Wir brauchten keine Beatmungsgeräte
• Wir brauchten kein Remdesivir

Es stellt sich heraus, dass eine einfache Intervention uns alle hätte retten können. Das Problem: Damit war kein Geld zu verdienen. Eine neue Meta-Analyse aus Italien, die in der Fachzeitschrift Nutrients veröffentlicht wurde, hat einige schockierende Daten über Vitamin D zutage gefördert.

Unter Berücksichtigung von Daten aus 16 verschiedenen Studien und 1,26 Millionen Personen ergab die Metaanalyse:

• Vitamin D zeigte in randomisierten kontrollierten Studien eine Wirksamkeit von etwa 60 % gegen die Inzidenz von COVID-19.
• Vitamin D zeigte in Beobachtungsstudien eine Wirksamkeit von etwa 40-50 % bei der Verringerung der Inzidenz von COVID-19.
• Zur Vorbeugung schwerer COVID-19-Fälle, die eine Behandlung auf der Intensivstation erfordern, war eine Vitamin-D-Supplementierung zu etwa 70 % wirksam. Vielen Dank an Dr. John Campbell für diese Aufschlüsselung.

Wir mussten uns also nicht jahrelang einschließen, Angst haben und unsere Nachbarn verunglimpfen, weil sie keine Maske trugen. Alles, was wir tun mussten, war, nach draußen zu gehen, Sonne zu tanken und unseren Vitamin-D-Spiegel zu erhöhen, und alles wäre in Ordnung gewesen.

Die Leseratte
Es gibt immer neue Studien, die auf Möglichkeiten verweisen, dank derer Covid keine besonders gefährliche Krankheit gewesen wäre. Hier wird darauf verwiesen, dass ein hoher Vitamin-D-Spiegel schon ausreichte, um nur leicht zu erkranken. Vit. D optimiert das Immunsystem!

18:47 | Leser Kommentar
Wie soll man im Chemtrailschland Sonne tanken, indem so gut wie jeden Tag gesprüht wird als gäbe es kein Morgen...Das einzige was es dann kaum mehr gibt ist blauer Himmel & Sonne stattdessen Schleier am Himmel wo man hinschaut...sofern, was die meisten leider tun, mit gesenktem Haupt nur auf's Schlauphone glotzen...

 

13:19 | UCN:  Beliebte Akne-Behandlungen, die von Millionen von Teenagern verwendet werden, enthalten hohe Mengen an Chemikalien, die mit Leukämie in Verbindung gebracht werden

Ein unabhängiges Labor hat die US-Arzneimittelbehörde Food and Drug Administration aufgefordert, beliebte verschreibungspflichtige und rezeptfreie Aknebehandlungen zurückzurufen, nachdem Tests ergeben hatten, dass die Produkte „inakzeptabel hohe“ Mengen an Benzol enthalten, einer Chemikalie, die mit Krebs in Verbindung gebracht wird.

Einem neuen Bericht des unabhängigen Prüflabors Valisure zufolge können sich in vielen beliebten Akneprodukten, die Benzoylperoxid enthalten, hohe Konzentrationen von Benzol, einer Chemikalie, die mit Krebs in Verbindung gebracht wird, bilden. Valisure hat Dutzende von verschreibungspflichtigen und rezeptfreien Produkten getestet, darunter die beliebten Marken Proactiv, Clinique, Clearasil und Up & Up von Target Corp. und festgestellt, dass sie „unannehmbar hohe“ Mengen des Karzinogens enthalten können.

Am Besten erst gar nicht verwenden diesen Mist. Hilft in den meisten Fällen ohnehin nichts. JE

13:55 | Leserkommentar
Benzol ist übel, da es im Körper enzymatisch oxidiert wird, wie andere polyzyklische kondensierte Aromaten auch (Benzo(A)pyren ist der bekannteste). In chemischen Laboratorien wird es üblicherweise durch Toluol ersetzt. Man sollte berücksichtigen, dass Benzol auch im Benzin zu einigen Prozent enthalten ist, also besser nicht schnüffeln.
Auch Benzoylperoxyd aus den besagten Cremes würde ich mir nicht auf die Haut schmieren, da die Substanz in reaktive Radikale zerfällt, die alle mögliche andere Radikalreaktionen starten. Es ist ein Problem, dass man heutzutage vielen Chemikalien ausgesetzt ist, deren Wirkung man nicht abschätzen kann, und die bsw. zur Entstehung von Allergien beitragen können. Mein Tip ist, die Produkte, die man bsw. für Körperhygiene verwendet, auf das Notwendige einzuschränken, und diese sorgfältig auszuwählen.

10:16 | welt: Regelrechter Absturz der Geburtenrate – Tiefstand wie zuletzt 2009

Das Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung meldet einen „bemerkenswert starken und sehr plötzlichen“ Rückgang der Geburtenrate. Immer mehr Paare schieben ihren Kinderwunsch auf. Was steckt hinter der Entwicklung?

Es ist eine Nachricht, die selbst die erfahrenen Wissenschaftler des Bundesinstituts für Bevölkerungsforschung (BiB) überrascht hat. Die multiplen Krisen, die Europa derzeit erschüttern, haben in den vergangenen beiden Jahren zu einem regelrechten Absturz der Geburtenrate in Deutschland geführt. Bekamen Frauen 2021 im Schnitt noch 1,57 Kinder, waren es im Herbst 2023 nur noch 1,36. Damit fiel die Geburtenrate innerhalb von nur zwei Jahren auf den niedrigsten Stand seit 2009.

Kommentar des Einsenders
Auswirkung der Covid Impfungen? Ich frage für einen Freund :-)

Nicht doch, alles ganz normal, es gibt überhaupt nichts zu sehen. Außerdem sind das wie die untere Grafik zeigt, nur Zahlen, die umzingelte Wirklichkeit ist gaaanz anders... JE

 Gestorbene Geburt1

13:15 | Leserkommentar
Was steckt hinter der Entwicklung?

Die Antwort findest Du hier: MWGFD-Symposium: geimpft, geschädigt, geleugnet | LIVE - Pressesymposiumgeimpft, geschädigt, geleugnet | LIVE - Pressesymposium

Mediziner und Wissenschaftler für Gesundheit, Freiheit und Demokratie, e.V. MWGFD  Auf dieser Seite finden Sie alle Informationen rund um das: Pressesymposium zu »geimpft, geschädigt, geleugnet … und nun?«
www.mwgfd.org

Alles Gute und liebe Grüsse vom südlichen Bodenseeufer

19.03.2024

18:59 | US-Korrespondentin:  Parasiten machen Krebs? Die Krebs-Parasiten-Verbindung | Parasiten-Kongress | Dr. Friedrich Douwes

.. keine Ahung was wirklich ist, doch eines ist sicher ... würde man zwei oder drei Monate "Ukraine-Kosten" den Forschern zur Verfügung stellen .. und da meine ich nicht den Pharma-Riesen ... wäre der Krebs .. in welcher Form auch immer Geschichte.  TS 

 

15:39 | slaynews: Offizielle Daten verbinden 143.233 % Krebsanstieg mit Covid-Impfungen

Bombenartige offizielle Regierungsdaten haben endlich bestätigt, was viele schon lange vermutet haben – dass Covid-mRNA-Impfungen für die explodierende Zahl tödlicher Krebserkrankungen verantwortlich sind. In den Vereinigten Staaten ist Krebs die zweithäufigste Todesursache. Die häufigste Todesursache sind Herzerkrankungen , die ebenfalls dramatisch zugenommen haben. seit der Einführung von Covid-Injektionen für die öffentliche Anwendung im Jahr 2021. Nun zeigen neue Daten, dass Krebs aufgrund der experimentellen Covid-mRNA-Injektionen zugenommen hat. Offizielle Daten der US-Regierung bestätigen, dass das Risiko, an Krebs zu erkranken, nach einer Covid-Impfung um schockierende 143.233 % steigt.

Mit solchen Aussichten können wir nur froh sein, das sich KillBill und Co. bereits in der Krebsforschung und bei Pharmafirmen ganz dick eingekauft haben. Ja diese menschenfreundlichen Philanthropen schauen halt auf uns. Damit es uns auch weiterhin gut geht... JE

16:01 | Leserkommentar
Wehrte Bachheimers,  wenn man 143,233 % periode..Steigerung von Krebsfällen.. ja und man schaue was ne Chemo Einheit kostet...so um die 40 - 60000 Euro...manche brauchen eine, manche 2, manche 3 und manche keine, weil zu spät....Bitter...wie man mit einer Bock oder Bratwurst, die 3-5 Euro kostete..hier einen Maximalgewinn auf absehbare Zeit erzeugt hat. Hm, und alle schaukeln weiter ihr Pferd. Das ist echt Bitter was man uns allen angetan hat...kommen einem komische Gedanken
Ich rede auch von denen, die mit Ihren Beiträgen zur Krankenversicherung das alles mitfinanzieren. Wir sind Opfer eines minimalen Einsatzes zum maximalen Gewinn.....

12:23 | Mein Bezirk: Folgen der Corona-Zeit – "Als hätten sie zwei Jahre ihres Lebens verloren"

Die Corona-Pandemie und die mit sich gebrachten Maßnahmen wirken nicht nur in wirtschaftlicher Hinsicht nach. Auch die Menschen selbst kämpfen mit den Folgen dieser außergewöhnlichen Zeit. Die Schulpsychologin Christa Wührer erkennt einen Anstieg des Bedarfs an psychologischer Betreuung von Kindern und Jugendlichen: "Jüngere Kinder kommen mit ihren Eltern, die Jugendlichen melden sich selbstständig an oder bekommen Empfehlungen von Lehrkräften. Ein erhöhter Bedarf ist für uns jedenfalls feststellbar." 

Die Politiker von Mückstein über Anschober bis Rauch sollten persönlich für ihre Taten haften. Es ist der absolute Wahnsinn, was sie und der Rest der Regierung auf Geheiß von WHO und Co. angerichtet haben. Das kann nicht ungesühnt bleiben. MA

14:16 | Der Spaziergänger:
Schön, dass die Bezirksblätter (=meinbezirk.at) nun solche klärenden Berichte bringen. Der Vollständigkeit halber, sei aber daran erinnert, dass die Bez.blätter seinerzeit in jeder Ausgabe extreme Maßnahmen- und dann Spritzwerbung betrieben haben. Selbst dann noch, als alles schon im Abflauen war - die Plandemie und die Leichtgläubigkeit der Menschen - wurde weiterhin nervtötende Propaganda betrieben a la „Die Menschen hätten sich eine Verlängerung der Maßnahmen gewünscht…“, „Gastronomen führen weiter freiwillige 3G-Kontrollen durch, sicher ist sicher….“, „Nur mit regelmäßigem Impfen kommen wir aus der Krise..“ und und und.

 

10:53 | Bild: Arzt wirft AfD-Politiker aus seiner Patientenliste

Heiko Nüßner (57) war 26 Jahre lang in der CDU, bis er 2016 zur AfD wechselte und im vergangenen Januar ein Partei-Amt übernahm. Als sein Hausarzt davon erfuhr, flog Nüßner aus der Patientenliste. Jetzt empört sich der AfD-Politiker: „Mein Arzt lässt mich einfach abblitzen.“

Nüßner ist gelernter Kaufmann. Zu BILD sagt er: „Ich war von der CDU wegen Euro- und Migrationspolitik sowie des Ausstiegs aus der Kernenergie enttäuscht. Für mich ist die AfD die ‚neue CDU‘ und keineswegs rechtsextrem.“ Das sieht der Hausarzt des AfD-Politikers offenbar ganz anders. Als Nüßner per E-Mail um ein Rezept für Medikamente bat, bekam er vom Mediziner diese Antwort: „Aufgrund deutlich politisch unterschiedlicher Ansichten, bitte ich Sie einen anderen Arzt Ihres Vertrauens zu suchen ...“

Kommentar des Einsenders
Dieser sogenannte Arzt gehört sofort bei allen Standesorganisationen angezeigt. Anschliessende Entziehung der Berufserlaubnis auf Lebenszeit! Noch ekliger kann man sich gar nicht gegen sein Berufsethos stellen.

Erst waren es die Ungespritzten, da die Empörung damals ausblieb kann man jetzt ungeniert weitermachen... Es betrifft einen selber ja nicht, noch nicht... JE

14:23 | Die Eule
Werter Einsender, gemäß § 630a des Bürgerlichen Gesetzbuchs (BGB) und Absatz 1 hat er sogenannte Mediziner eine Vertragsfreiheit, die er natürlich nutzen kann. Ob sein Postfach dann mit ganz spezifischen Botschaften überquillt, oder dann seine Praxis darunter leidet, muss er verantworten. Jedenfalls wäre ein elektronischer Pranger gut, der all die auflistet, die sich so verhalten wie der sogenannte Mediziner.

15:15 | Leserkommentar zur Eule
Prinzipiell richtig, ich hab auch schon welche der Praxis wegen bleibender Blödheit verwiesen. Hier ist der Eklat die Begründung, welche der sogenannten Kollegen Abgibt. Dies widerspricht den Satzungen aller Landesärztekammern in D-Land. Eine politische Überzeugung,die Hautfarbe und der Glaube haben im ärztlichen Alltag Nichts zu suchen. Früher im KH mussten wir auch in einem Raum die Hools und in einem anderen die Punks nähen. Ob wir die mochten oder auch nicht!

08:59 | Leser-Kommentar zu Kommentaren vom 18.3., 15:33 | Leserkommentar zu 13:54

"PCR Tests sind ab einer Zyklenzahl von 25 und darüber nicht mehr aussagefähig, weil alles mögliche vervielfältig wurde, was nicht unbedingt von einem aktiven Virus stammen musste, ...:"

Wenn man spezifische Primer verwendet, kann man weit über 25 Zyklen gehen. Die Standardprotokolle verwenden 25-35 Zyklen. Wenn ein spezifischer Primer verwendet wird, bindet der nur das Virusgenom und selektiert dieses somit aus dem riesigen Überschuss an humaner DNA, die sich in den Zellen befindet, die man durch einen Abstrich einsammelt. Ob man mit dem optimierten Protokoll unspezifisch amplifiziert hat, kann man durch anschliessende Sequenzierung herausfinden, da man das Genom des Virus kennt. Darüber lässt sich auch feststellen, wieviele Zyklen man machen kann, um eine valide Aussage zu erhalten.

"Im Klartext: Sind für ein positives Testergebnis mehr als 30 Vermehrungszyklen notwendig, ist die Virenlast so klein, dass sich das Virus nicht vermehren kann –
sofern das Virus überhaupt vorhanden ist.

Der erste Teil ist vollkommen richtig, wie die Untersuchungen in Zellkulturen (siehe unten) zeigen.
Wenn das Virus nicht da ist, sieht man mit PCR auch kein Signal.

Denn der PCR-Test misst nicht das Virus, sondern nur ein Bruchstück der Virus-RNA, das wesentlich länger nachweisbar bleibt als das Virus selbst. Trotzdem soll ein solches Resultat als «positiv» gelten und der Proband als «infiziert»."

Wenn der Test ein positives Ergebnis gibt, ist das Virus auch vorhanden, denn ansonst können die Primer nirgends binden. Ich vermute, dass am Anfang nicht klar war, zu welchem Grad infizierte Personen das Virus weitergegeben können, daher auch die die Studie der Franzosen.

Man kann aus diesen Angaben schliessen, dass nur ein PCR-Test mit maximal 30 Zyklen überhaupt ein tatsächlich positives Resultat liefern kann."
...dann waren die Tests mit mehr als 30 Zyklen alle nicht aussagekräftig.

Und das kann man daraus gerade nicht schliessen, siehe oben.

Danke übrigens für den genannten Artikel. Literaturzitat 8 verweist auf die Details der Studie (https://link.springer.com/article/10.1007/s10096-020-03913-9), die sehr interessant ist, da sie einige Fakten bestätigt.

Durchgeführt wurde sie vom Méditerranée Infection University Hospital Institute in Marseille (reference center for highly infectious diseases for Southeastern France). Sie haben gleich am Anfang über zwei Wochen (Feb/Mar 2020) über 4000 Proben gesammelt und analysiert: mit RT-PCR. Parallel dazu wurden Zellkulturen angelegt. Ziel war herauszufinden, wielange ein Patient isoliert werden muss, um weitere Infektionen auszuschliessen. Im Überstand der Zellkulturen finden sich Viren, die man sich mittels Elektronenmikroskopie angeschaut hat. Und die wurden weiter analysiert mittels RT-PCR. Wichtig dabei ist, dass spezifische Primer für einen Abschnitt auf Gen E verwendet wurden, denn das erlaubt eine höhere Zyklenzahl (confirmed by specific RT-PCR targeting E gene).

Die Studie bestätigt das, was man erwarten würde: braucht man eine niedrige Zahl an PCR-Zyklen (13-17), ist die Zahl der Viren in der Probe entsprechend hoch, und die Zellkulturen hatten einen nachweisbaren cytopathischen Effekt. Je geringer die Virenlast in der Zellkultur war, desto mehr Zyklen braucht es, um sie nachzuweisen, und um so geringer ist deren zellschädigender Effekt. Die Methode ist eben extrem empfindlich, so dass auch noch geringste Mengen Viren gefunden werden können, was dann allerdings klinisch nicht mehr relevant ist. Also, wenn man die Tests korrekt durchführt, eignet sich PCR als Methode. Wenn nicht, amplifiziert man irgendwas (was sich bei der Enticklung des Protokolls leicht herausfinden lässt, und dann muss man eben die Primer weiter optimieren). Wenn dann auch noch die Ergebnisse nicht validiert werden (durch Sequenzierung der amplifizierten DNA-Abschnitte), wie das im Corman-Drosten paper unterlassen wurde, taugt das Protokoll nichts.
Es wäre interessant herauszufinden, inwieweit dieses schlecht optimierte Protokoll tatsächlich verwendet wurde, um Infektionen "nachzuweisen". Und warum man so etwas publiziert, wo doch klar ist, dass ein kritischer reviewer es in der Luft zerreisst (wie nachträglich auch geschehen).

09:56 | Leserkommentar
"...Es wäre interessant herauszufinden, inwieweit dieses schlecht optimierte Protokoll tatsächlich verwendet wurde, um Infektionen "nachzuweisen"...."

Das Corman-Drostenprotokoll war der Urtest, der 1. Test für SARS Cov2, welcher als Protokoll dann von der WHO übernommen wurde. Kn dem Kontext hat Coautor Landt mit seiner Firma TiB Molbiol weltexklusiv die ersten Testkits rausgebracht. TiB ist dann 2021 von, tadadada, Roche aufgekauft worden.

18.03.2024

14:02 | heute: Maske, Abstand! Experten warnen vor tödlichem Virus

Maske, Abstand! Experten warnen vor tödlichem Virus. In Japan wurden Stämme des "Streptokokken-induzierten toxischen Schock-Syndroms" (STSS) bestätigt. Dabei gehen die Behörden davon aus, dass sich diese schlimmste Form der Streptokokken-Erkrankung weiter ausbreiten wird, heißt es im "Guardian".

Indes erklärte das National Institute of Infectious Diseases (NIID): "Es gibt immer noch viele unbekannte Faktoren hinsichtlich der Mechanismen hinter schweren und plötzlichen Formen von Streptokokken und wir sind bisher nicht in dem Stadium, in dem wir sie erklären können".

Der Spaziergänger:
Maske, Abstand und - vor allem - Experten…. Die größten Übel unserer Zeit.

Drehts den Fernseher ab, dann ists gleich vorbei mit dem Virus... JE

18:05 | Leser Kommentar   
Alleine die Wörter in einem Artikel im Zusammenhang zu nennen. Liebe Heute-Redaktion: Hut ab.

„tödlichem Virus“ und „Streptokokken-induzierten“.

Setzten 6! Bio nachsitzen. 

PS: Das STSS ist eine alte Geschichte. Nannte man damals die Tampon-Krankheit. Weil es zu 100% Frauen betraf, die Tampons benutzten. War ein immunologischer Schock auf Bakterien-Gifte. Ob es das heute noch so gibt. Egal. Maske auf! 

 

07:43 | Leser-Kommentar zum Kommentr von gestern 15:18

Oha eine „wache" Person oder ChatGPT, also humaner oder digitaler Papagei fernab der grauslichen Wirklichkeit, die der Menschheit bescheert wird...
"...die Nachweismethoden waren und sind ein einziger Witz." Für diesen "Witz" gab es einen Nobelpreis 1980 für F. Sanger, der die PCR gefunden hat. Er hat das Verfahrten übrigens nicht patentieren lassen. Ist in jeden biologischen Labor heute Standard." Nach eindringlicher Aussage der Erfinders ist ein PCR keineswegs geeignet eine Infektion nachzuweisen. Kaum hatte er sich zu Beginn des Coronawahns öffentlich geäußert, hat ers, is er plötzlich und unerwartet verstorben! ...PCR leistet wertvolle Dienste in der Forensik und bei (wissenschaftlichen) Laboruntersuchung.

Einmal wollte ich einen Test machen, aber mit eigenem mitgebrachten Stäbchen natürlich original verpackt. Aber das wurde striktest abgelehnt. Ja warum wohl und noch mal warum haben die Gesundheitsbehörden diesen speziellen SARS-Cov-PCR (der ja immer gleich alle neuen Mutanten aufgespürte) und auch keine Coronaimpfstoffe labormässig analysieren dürfen? Obwohl das bei allen neueingeführten medizinischen Produkten und Medikamenten gesetzlich vorgeschrieben ist?

"Man hat noch keinen Übertragungsweg für die Virusgrippe nachweisen können." - Aber sicher doch. Nennt sich Tröpfeninfektion (https://de.wikipedia.org/wiki/Tr%C3%B6pfcheninfektion).“ ..ich bitte sie, das ist doch keine Glaubensfrage, es geht hier um einen wissenschaftlich Nachweis in Bezug auf die Übertragung einer (viralen) Infektion, egal durch welche Körpersäfte, Aerosole oder andere Aus- oder Abscheidungen. Trotz immensen Bemühungen seit mehr als 100 Jahren ist dies auf wissenschaftlicher Ebene nicht erbracht worden. Schon allein der Begriff „Tröpfcheninfektion“ ist irreführend und trivial… siehe dazu Wikis Einzelnachweis, zwei Beispiele von 28…. wo findet man einen wissenschaftlichen Ansatz?

Video: Sichtbar gemachter Tröpfchenauswurf beim Sprechen ohne Maske und mit Maske
NDR: Jetzt ist Alltagsverstand gefragt.  Interview mit Christian Drosten

09:55 | Leserkommentar
"Nach eindringlicher Aussage der Erfinders ist ein PCR keineswegs geeignet eine Infektion nachzuweisen."
Nach heutigem Stand der Dinge ist die PCR der "Goldstandard" beim Nachweis von Infektionen. Bei der Suche im Netz finden Sie jede Menge Belege dafür. Desgleichen mit der Tröpfeninfektion.

09:56 | Die Eule
Werter Leser, wer einmal in Las Vegas eine dieser Zaubershows besucht hat, überlegt anschließend doch auch nicht, wie die Jungfrau zersägt wurde. Das ist Illusionstheater und dieses Instrument nutzt die Politik seit dem Gesellenstück, dem 9/11, nun permanent. Schließlich lernt auch ein Zauberer immer dazu und perfektioniert seine Tricks, die das Publikum dan zum Stauben bringen sollen. So betrachtet, war der Stäbchentest eben jener Zauberstab, mit dem das Illusionstheater erst möglich wurde. Dass dann viele, die den Zauberstab ermöglichten, mit Lob und Ehre bedacht wurden, ist ja nur allzu verständlich.

10:12 | Leserkommentar
Mullis entwickelte die PCR im Jahr 1983.

10:40 | Leserkommentar
"Nach heutigem Stand der Dinge ist die PCR der "Goldstandard" beim Nachweis von Infektionen. Bei der Suche im Netz finden Sie jede Menge Belege dafür."

Laut dem Entwickler dieser PCR-Tests, Kary Mullis, sind diese NICHT für diagnostische Zwecke geeignet, sondern nur für analytische. Hierfür wird mit einem CT-Wert von 10 bis maximal 15 gearbeitet. Diese PCR-Tests wurden zweckentfremdet, um mit viel zu hohen CT-Werten (30 bis über 40) möglichst viele (falsch)positive Ergebnisse zu erhalten. Damit hat man die kompletten Corona-Maßnahmen begründet. Man findet im Internet immer Belege dafür, dass diese PCR-Tests nützlich und wichtig waren. Dabei muss man sich fragen, für wen. Und als "Goldstandard" wird dieser ja nur von Corona-Maßnahmen-Befürwortern und den unterwürfigen Wissenschaftlern und Ärzten bezeichnet. Er ist es aber nicht!

10:41 | Der Beobachter Zu  07:43 | Leser-Kommentar zum Kommentr von gestern 15:18
Und wie war das noch, als der afrikanische Präsident, das Land weiß ich leider nicht mehr, den PCR-Test mit einer Papaya durchführte und eben dieser Test Covid-postiv ausfiel! Der Test wurde daraufhin angezweifelt doch der zweifelnde Präsident des afrikanischen Landes verstarb daraufhin überraschend und sehr plötzlich. Anschließend wurde der Test schnell salonfähig und Zweifel gab es keine weiteren. Zumindest keine ernstzunehmenden.

12:06 | Leserkommentar
ergänzend zu 10:41: Und weil dieser - ich glaube tansanische - Präsident Chemiker war, hat er in seiner Ansprache noch dazu gefügt (sinngemäß): "Und damit niemand denkt, der Test war positiv wegen der Person, die diese Papaya gepflückt hat, haben wir den Saft der Frucht verwendet!"

12:52 | Leserkommentar
Mein Verdacht „ChatGBT“ hat sich mit Antwort verhärtet, bei weitem härter als Gold… so zwischen Platin und Wolfram. Also jetzt möchte ich nicht mehr auf die letzte „Bot-Antwort“ eingehen, das haben ja schon die weiteren zum Thema erledigt. Außerdem möchte ich wirklich niemanden in keinster Weise beeinflussen oder gar bekehren, denn wie sagte Montessori: „Man muss die Menschen so sein lassen wie sie sind, damit sie werden können wie sie sein sollten.“ Nur wenn möchten, will ich etwas Kerzenlicht auf ChatGPT scheinen lassen:

Selbst Mr. Sam Altmann, der CEO von „OpenAI“, der Firma, die ChatGPT geschaffen hat, sagt, "das Programm befindet in einem embryonalen Zustand und es ein Fehler, sich derzeit mit irgend etwas Wichtigen darauf zu verlassen.“ …bei einem Prozess in NY um eine kolubianische Fluggesellschaft hatten Anwälte ChatGBT bemüht und im Sekundentakt Präzedenzfälle erhalten… nur die waren alle frei erfunden… es gab bis dato gar keine ähnlich gelagerte Fälle…
Wenn ChatGPT eine Antwort nicht kennt, „halluziniert“ das Programm, es erfindet immer eine Antwort. Aber ChatGBT hat auch Humor (trockener gehts gar nicht) und vertritt sehr wohl eine eine Ideologie, nämlich die seiner Programmier und Trainingspartner… und diese ist nona amerikanisch links-libertär… btw die Gründer von OpenAI (Offene künstliche Intelligenz) sind Sam Altmann, Peter Thiel (Freund vom Bastie) und Elon Musk, der ist seit 2018 draußen, weil er mit der kommerziellen Nutzung nicht einverstanden war…

Noch ein APPEL an ALLE: Wenn wir in Zukunft nur Texte geschrieben von Roboter lesen, landen wir in einer farblosen Welt ohne Ironie, ohne Humor, ohne gewagte schwierige Themen anzusprechen, ohne gewagte Gedankensprünge.
„Gedankensprünge“… womit wir wieder Anfang unseres Diskurs angelangt sind: „Oje so ein Geschreibsel“.

13:54 | Leserkommentar zu 10:40
 
Wenn man den PCR-Test richtig durchführt, erhält man korrekte Ergebnisse. Das entscheidende Kriterium hierfür ist die Wahl eines spezifischen Primer(paares), der eine Reihe von Eigenschaften erfüllen muss, um möglichst spezifisch zu hybridisieren und nur die Sequenzen zu vervielfältigen, die man haben will (also die des Virus). Ein Beispiel, wie man es nicht machen sollte, finden Sie bsw. hier (da in einem Kommentar auf Herrn Drosten verwiesen wurde): https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC6988269/

Es ist richtig, dass eine zu hohen Zyklenzahl die Ergebnisse verfälscht, da die Primer nicht immer perfekt sind, aber Sie sollten nicht pauschal unterstellen, dass alle Wissenschaftler so arbeiten. Hier ging es aber darum, ob man mittels PCR-Test eine Infektion nachweisen kann, und das kann man. Wird Ihnen jeder bestätigen, der mit PCR arbeitet, bsw. meine Kollegen im Nachbarlabor (die haben zur Corona-Zeit Überstunden geschoben, um die vielen Proben zu verarbeiten).

Erklären Sie doch bitte, warum sich das Verfahren nicht für diagnostische Zwecke eignet, sondern nur für analytische. Analytik bedeutet, dass sie etwas nachweisen können, z.B. das Vorhandensein eines Virus aufgrund seines Genoms.

"Und als "Goldstandard" wird dieser ja nur von Corona-Maßnahmen-Befürwortern und den unterwürfigen Wissenschaftlern und Ärzten bezeichnet. Er ist es aber nicht!"
Woher wollen Sie das wissen? Diese Unterstellung ist nicht haltbar. In der wissenschaftlichen Literatur finden sich unzählige Veröffentlichungen zum Thema, Sie müssen sich nur kundig machen. Und ich bin auch kein Corona-Maßnahmen-Befürworter.

13:55 | Leserkommentar zu 07:43 ChatGPT
"Oha eine „wache" Person oder ChatGPT, also humaner oder digitaler Papagei fernab der grauslichen Wirklichkeit, die der Menschheit bescheert wird..."
Zunächst einmal bedanke ich mich, dass Sie mein Wissen auf diesem Gebiet mit dem von ChatGPT vergleichen. Die "grausliche Wirklichkeit" besteht darin, dass ich seit mehr als 20 Jahren in der biomedizinischen Forschung tätig bin. U.a. halte ich Vorlesungen zu einigen dieser Themen. Ich brauche ChatGPT nicht, ich kann Ihnen aber Informationen aus eigener praktischer Erfahrung geben.

F. Sanger ist im 2013 im Alter von 95 Jahren verstorben. Erklären Sie bitte, wie der Mann sich zu "Beginn des Coronawahns" dazu hat äussern können.

15:33 | Leserkommentar zu 13:54
PCR Tests sind ab einer Zyklenzahl von 25 und darüber nicht mehr aussagefähig, weil alles mögliche vervielfältig wurde, was nicht unbedingt von einem aktiven Virus stammen musste, aber das wissen Sie sicher besser als ich, weswegen ich im Internet suchen musste:

"Im Klartext: Sind für ein positives Testergebnis mehr als 30 Vermehrungszyklen notwendig, ist die Virenlast so klein, dass sich das Virus nicht vermehren kann – sofern das Virus überhaupt vorhanden ist. Denn der PCR-Test misst nicht das Virus, sondern nur ein Bruchstück der Virus-RNA, das wesentlich länger nachweisbar bleibt als das Virus selbst. Trotzdem soll ein solches Resultat als «positiv» gelten und der Proband als «infiziert»."

Soweit ich mich erinnere, wurde dieser Wert (ct) in Deutschland nicht bekanntgeben und nach und nach sickerte durch, dass er durchaus bei 45 gelegen haben soll, also laut obiger Darstellung völlig wertlos war und dennoch die Grundlage bildetete, um aufgrund der so ermittelten "Zahlen" die ganzen Maßnahmen durchzudrücken, die Bevölkerung tagtäglich in Angst und Schrecken zu versetzen, die Wirtschaft zu ruinieren und Lockdowns auszurufen, abstruse Ausgangssperren ab 21 Uhr abends zu verhängen, die KInderden ganzen Tag über mit Masken in der Schule hocken und leiden zu lassen und die Alten in den Seniorenheimen einsam und allein und oftmals in den Zimmern eingesperrt vor sich hinvegetieren und elend zu Grunde gehen zu lassen, anständige Beerdigungen zu untersagen und Familientreffen unmöglich zu machen und das gesellschaftliche Klima so zu vergiften, dass es sich bis heute nicht wieder regeneriert hat.

Und wenn es denn auch zutrifft, was im selben Internetartikel steht:

"Gemäss dem französischen Immunologen Prof. Didier Raoult bleiben bei einer Zyklusschwelle (ct) von 25 etwa 70% der Proben in der Zellkultur positiv (d.h. sie waren infektiös) bei einem ct von 30 blieben 20% der Proben positiv; bei einem ct von 35 blieben 3% der Proben positiv; und bei einem ct über 35 blieb keine Probe in der Zellkultur positiv (infektiös) («Correlation between 3790 qPCR positives samples and positive cell cultures including 1941 SARS-CoV-2 isolates»).

Man kann aus diesen Angaben schliessen, dass nur ein PCR-Test mit maximal 30 Zyklen überhaupt ein tatsächlich positives Resultat liefern kann."

...dann waren die Tests mit mehr als 30 Zyklen alle nicht aussagekräftig.

Es tut mir also leid, aber die Reinwaschung der Labore und der Protagonisten kann ich nicht nachvollziehen, grade wenn Sie sagen, dass man mit dem PCR Test eine Infektion nachweisen kann, das kann man grade nicht.
Warum sich das nicht für diagnostische Zwecke eignet, ergibt sich doch aus dem bis hier geschriebenen und auch das dürfte Ihnen bekannt sein. Wenn der PCR ein positives Ergebnis bringt, dann wissen Sie doch nicht, ob die Virenlast überhaupt ausreicht, um jemanden krank zu machen. Darüberhinaus kann der Patient ja auch mit etwas befallen sein, was sie im PCR nicht gesucht haben, folglich nicht finden konnten und das demzufolge nicht weiter untersucht und in Betracht gezogen wird. Warum gab es in der Charly-Zeit keine Grippe? Ein alter Spruch sagt: Man findet nur, was man sucht.

Bei allem Respekt, aber diese Art von Reinwaschung die hier versucht wurde, sollten wir eigentlich hinter uns haben. Es soll doch beim nächsten Mal nicht wieder so laufen.

Zum Nachlesen des Zitierten:
https://transition-news.org/wieviele-vermehrungszyklen-beim-pcr-test-ergeben-ein-zuverlassiges-resultat

15:34 | Leserkommentar Anbei ein weiterer Kommentar zu 07:43 | Leser-Kommentar zum Kommentr von gestern 15:18
Sorry, mein Fehler: F. Sanger hat einen NP für DNA-Sequenzierung 1980 erhalten, ich meinte Kary Mullis (NP für PCR 1983) (ChatGPT wäre dieser Fehler vermutlich nicht unterlaufen.) Und diese Methode wird in praktisch allen Labors, die mit DNA arbeiten, zu verschiedensten Zwecken verwendet, u.a. zur Vervielfältigung genetischen Materials (wenn es für weitere Analysen nicht ausreichend ist), oder für den Nachweis von Viren. Denn nur, wenn das durch die Primer eingegrenzte Gebiet auf dem Gen vom Virus ist, erhalten sie überhaupt ein Signal (gute Primer vorausgesetzt, ansonst vervielfältigen Sie irgendwas, und das ist auch das Problem mit den 30-40 Zyklen, wie jemand bereits anmerkte).

"Nach eindringlicher Aussage der Erfinders ist ein PCR keineswegs geeignet eine Infektion nachzuweisen. Kaum hatte er sich zu Beginn des Coronawahns öffentlich geäußert, hat ers, is er plötzlich und unerwartet verstorben!"

Der erste Teil der Aussage ist so offentlich falsch, dass man nicht weiter darauf eingehen muss. Schauen Sie sich die Fachliteratur an. Der zweite Teil ist da schon interessanter. Können Sie uns diese öffentlichen Äusserungen zur Verfügung stellen? K. Mullis ist am 7.8. 2019 verstorben. Wie konnte er sich über die Corona-Massnahmen äussern, die frühestens im Februar/ März 2020 kamen? Aus dem Grab heraus?
"Womit wir wieder Anfang unseres Diskurs angelangt sind: „Oje so ein Geschreibsel“." Sorry, nehmen`s das nicht persönlich, aber bei soviel Unfug...

Und nein, hier schreibt kein ChatGPT, nur jemand, der in wissenschaftlicher Forschung arbeitet (und publiziert).

18:05 | Leser Kommentar zu Leser 
Eigentlich wollte ich Euch nix mehr schicken, aber der Kommentator von 15:34 Uhr ist wahrscheinlich so tief in der Arbeit versunken, dass er Mullis Aussagen zum PCR-Test nicht finden konnte... hat mich keine 30 sec. gekostet. Herr, lass Hirn....

18:50 | Leser Kommentar  anbei mein Kommentar zu 18.3. Gesundheit 18:05 | Leser Kommentar zu Leser   
Sachverhalte sollte man korrekt ausdrücken. Wenn Sie schreiben
"Kaum hatte er sich zu Beginn des Coronawahns öffentlich geäußert, hat ers, is er plötzlich und unerwartet verstorben!",
suggeriert das, er hätte sich zu Corona geäussert. Hat er nicht, denn da war der gute Mann schon tot.
Wenn es 30 s gedauert hat, die Antwort von K. Mullis auf den Coronawahn zu finden, dann: Chapeau! Und, wenn ich fragen darf, wo haben Sie da gesucht (und sogar eine Antwort gefunden)?
K. Mullis hat sich offenbar kritisch zum PCR-Test geäussert, aber das ist eine andere Geschichte. Wenn SIe die meinen, müssen SIe das auch ausdrücken. Und nicht von "Coronawahn" reden.

Ergänzung des Lesers  
Hier noch eine Anmerkung zur Debatte, die das Corman-Drosten (CD) paper verursacht hat. Die CD-Publikation beschreibt einen PCR-Test für SARS-CoV-2, der ganz offensichtllich nicht wissenschaftlichen Ansprüchen genügt. Die Autoren einer nachfolgenden Studie (siehe Link) sowie die Überprüfung der experimentellen Ergebnisse durch 20 Labore (wet labs) kommen zu einem vernichtenden Resultat.

Heute, 4 Jahre später und mit dem Wissen um den weiteren Verlauf dieser Geschichte, kann sich der geneigte Leser selbst überlegen, was für eine unrühmliche Rolle "die Wissenschaft" dabei gespielt hat (wobei dies nur ein Aspekt ist, nicht vergessen werden sollte die Beteiligung diverser staatlicher Stellen und Institute, sowie die Rolle der Medien). Wobei es sicher nicht korrekt ist, "die Wissenschaft" für die Handlungen Einzelner verantwortlich zu machen und sie pauschal zu verteufeln. Die untenstehende Publikation ist ein Beleg dafür. - Test: Einfach mal bei der nächsten Gelegenheit auf Medikamente verzichten. Auf Schmerzmittel zum Beispiel. Das kann unangenehm werden ohne Ibuprofen. Licht und Schatten eben.

Hier die Studie:
https://www.researchgate.net/publication/348406857_Addendum_-_Corman_Drosten_Review_Report_by_an_International_Consortium_of_Scientists_in_Life_Sciences_ICSLS

Results: We present 20 scientific publications providing ‘wet lab’ evidence of the performance of the Corman et al. PCR protocol. Of those, 17 found problems with incorrect primer design (mismatches, dimer formation, melting temperature) in the SARS-CoV-2 specific “confirmatory” test named RdRp-PCR for “RNA-dependent RNA-polymerase” or the E-gene assay. ...

Conclusion
We believe the references provided in this addendum itemize the scientific consensus evident in the literature regarding the flaws in the original PCR detection method for SARs-CoV-2 published by Corman et al. Further, since several important flaws were published in peer-reviewed journals, the lack of correction of the original PCR protocol by either Eurosurveillance or as an update in the Charité-WHO protocol brings into question the scientific integrity of the authors of Corman et al. These references settle any remaining debate that the Corman et al. manuscript should be retracted on technical grounds alone. The rapidity of the peer-review and conflicts of interest are even more troubling.

17.03.2024

15:16 | presse-augsburg: Gesundheitsbranche warnt vor Rechtsextremismus

Mit einem Appell wenden sich die wichtigsten Akteure des deutschen Gesundheitssystems gegen Ausländerfeindlichkeit, Antisemitismus, Hass und Hetze: „Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und Menschenrechte sind für ein menschliches, diskriminierungsfreies Gesundheitswesen essenziell“, heißt es in dem Aufruf, der am Montag veröffentlicht werden soll und über den die Zeitungen der Funke-Mediengruppe berichten. „Es ist unser aller Aufgabe, unsere freiheitliche Grundordnung gegen demokratiefeindliche Kräfte zu verteidigen.“

200 Organisationen und Verbände unterstützen die Erklärung. Einen so breiten Zusammenschluss unterschiedlichster Professionen aus dem Gesundheitswesen habe es noch nie zuvor gegeben, sagte Klaus Reinhardt, Präsident der Bundesärztekammer, den Funke-Zeitungen. „Das ist ein klares Bekenntnis zu Demokratie und Rechtsstaatlichkeit und zeigt eindrücklich, dass Fremdenfeindlichkeit, Antisemitismus und Rassismus in unserem Gesundheitswesen keinen Platz haben.“

Kommentar des Einsenders
"Gäbe es keine Politik, so hätte der Bürger bloß sein Innenleben, also nichts, was ihn ausfüllen könnte." Karl Kraus (1874 - 1936), österreichischer Schriftsteller, Publizist, Satiriker, Lyriker, Aphoristiker und Dramatiker Quelle: Kraus, Sprüche und Widersprüche, 4. Auflage 1924 (EA: 1909). IV. Presse, Dummheit, Politik

13:25 | bearthtv: Schweizer Alt Bundesrat Ueli Maurer spricht über die Fake Pandemie und die Corona Massenpsychose!

Der ehemalige Schweizer Präsident Maurer meint, dass die Corona-Impfung nix genutzt hat und alles nur eine riesige Panikmache war.
Seit Corona gibt es ein paar Milliardäre mehr, unabhängig davon hat der Innsbrucker Medizinprofessor Strasser in seinem neuesten Buch geleakte Protokolle zwischen EU-Vertretern und Pfizer-Managern veröffentlicht. Aus denen geht hervor, dass die Impfung gefährliche Nebenwirkungen haben kann und kaum wirkt. Der Wiener Medizinprofessor SÖNICHSEN bezeichnete die Impfung als Sondermüll.
Professor BAGDI sagte, dass er 40 Jahre den Medizinstudenten das Falsche lernte und jetzt der Meinung ist, dass gar keine Impfung etwas bringt.

 

15:18 | Leserkommentar  zu Nukleus von gestern
Oh je, was für ein wirres Geschreibsel.

"Auch die auftretende Variabilität ist für eine künstliche Kreatur mies. Wie viele neue Virusvarianten gab es nochmal?" Die hohe Mutationsrate ist eine Anpassungsstrategie, die es überall gibt in der Natur, nicht nur bei Viren.

"...die Nachweismethoden waren und sind ein einziger Witz." Für diesen "Witz" gab es einen Nobelpreis 1980 für F. Sanger, der die PCR gefunden hat. Er hat das Verfahrten übrigens nicht patentieren lassen. Ist in jeden biologischen Labor heute Standard.

"Man hat noch keinen Übertragungsweg für die Virusgrippe nachweisen können." - Aber sicher doch. Nennt sich Tröpfeninfektion (https://de.wikipedia.org/wiki/Tr%C3%B6pfcheninfektion).
usw.

19:13 | Nukleus zum Leser von 15:18     
Ich bitte mein wirres Geschreibsel zu entschuldigen. Wenn ich ein Killervirus designe, dann ist es sinnvoll, das man dafür sorgt, das es nicht zu etwas harmlosen „mutiert“. Leider konnte noch niemand eine positive „Mutation“ nachweisen, also eine zufällige Veränderung, welche einer Anpassung entsprach. Sämtliche Mutation waren pathologisch und somit ohne Vorteil, immer von Nachteil und führten zu einer verkürzten Lebensspanne. Es gibt und gab nie irgendeine Form von positiver „Mutation“. Nach wie vor ist die Evolution ein Rätsel.

Bitte nochmal mit dem PCR Test beschäftigen – noch nie haben seriöse Wissenschaftler und Forscher einen PCR Test für einen Virusnachweis genutzt. Auch hier, noch nie wurde ein Virus seriös nachgewiesen. Selbst unter einem ERM kann man keinen Virus nachweisen, da man hier nur ein Vesikel erkennt – Was steckt aber in diesem Vesikel? Wenn man aber ernsthaft glaubt, anhand der Form einer Schachtel erkennen zu können, was sich in dieser Schachtel befindet – nunja, der sollte lieber mit Hühnerknochen die Zukunft erfragen.

Genau diese Tröpfcheninfektion war die Arbeitshypothese bei einigen Versuchen und Studien. Keine Studie schaffte es von einem Kranken eine Übertragung auf einen Gesunden zu bewerkstelligen. Man hat das Nasensekret gar in die Nase des anderen gebracht ohne Erfolg einer Infektion + Erkrankung. Eine Studie brachte aber einen anderen Faktor an Tageslicht und so war die Neuroimmunologie geboren.

Haben wir es etwa mit einem blitzgescheiten Mediziner zu tun – oder einen Googlearzt – der kaum einen Ferritin-Wert im Blutbild korrekt zuordnen kann? 

16.03.2024

07:37 | BMfGesundheit: Verlegung von Schwerverletzten aus der Ukraine zur Behandlung nach Deutschland

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach war diese Woche mit Bundesinnenministerin Nancy Faeser anlässlich der Verlegung von Schwerverletzten aus der Ukraine zur Behandlung nach Deutschland am Flughafen Köln/Bonn.

Man muss sich das einmal vorstellen, da überlebt man den Verteidigungeinsatz gegen die Russen an der Front nur um hernach in den verlängerten Händen des Koarls zu landen! TB

16:16 | Leserkommentar
Das Ausfliegen von Verletzten Soldaten aus der Ukraine – ggf. NATO o Söldner – geht doch schon angeblich sehr lange z.B. über Rumänien nach Dtl. (meist nach Ramstein). Die jetzigen Verletzen haben einfach nur das besondere „Glück“, dass Karl L. eine Fotostrecke haben möchte …


08:17 | Nukleus zur Laborhypothese von gestern

Ich halte diese These "aus dem Labor" für eine Nebelkerze. Mit etwas gesundem Menschenverstand kommt man auch selber darauf. Das "Killervirus" war eine Schande, da hat die Impfung wesentlich bessere Ergebnisse vorzuweisen. Auch die auftretende Variabilität ist für eine künstliche Kreatur mies. Wie viele neue Virusvarianten gab es nochmal?
Wenn ich eine Biowaffe bastel, dann sollte diese nicht einfach "mutieren" sondern stabil seinen Dienst verrichten. Auch sind wir uns
doch einig, die Nachweismethoden waren und sind ein einziger Witz. Was hat man dort denn überhaupt nachgewiesen? Für wirklich Interessierte was da mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit passierte - Die Epidemie des Satthabens lesen. An dieser Stelle nochmal, es ist bisher noch niemanden gelungen, eine sogenannte Virusgrippe nachweisbar zu übertragen. Alle Ansteckungsversuche unter Laborbedingungen sind kläglich gescheitert.
Man hat noch keinen Übertragungsweg für die Virusgrippe nachweisen können. Was das für die sogenannte Spanische Grippe bedeutet, kann sich jeder nun selber zusammenreimen. Was man auch noch im Hinterkopf behalten sollte, wie wenig die
Propagandisten einer Epidemie X doch Angst vor einer Erkrankung haben. An einer bereits vorhanden Schutzimpfung oder einem Medikament kann es nicht liegen - so etwas gibt es nicht, wie man an den ganzen ach so tollen Impfungen bisher gesehen hat.

19:02 | Leser Kommentar an Nukleus
Geschätzter Hr Nukleus, die Virus-Thematik ist gerade heute zum 4. Jahrestag des !. Lockdowns in Österreich sehr brissant. Die sooogenannte Infektionstheorie ist seit mehr als 100 Jahren noooch immer nicht in wissenschaftlicher Manier bewiesen. Im zarten Grundschulalter hatte ich unbewusst einen Selbstversuch gemacht: mein kleiner Bruder lag mit Masern im Bett und weil mir die Schule keine allzu große Freude machte, legte ich mich unter die Decke zu ihm ins Bett, mir wurde bald sehr heiß weil mein Bruder ja hohes Fiber hatte.. bis mich die Mutter entdeckte… leider, leider war da nix mit „keine Schule“. Nach der Infektionstheorie hätte isch aber am nächsten Tag in meiner Klasse die Viren verbreiten müssen.
Aber wie kam’s den (wirklich) zur dieser Theorie (Narrativ)? Im Frankreich stritten sich damals Louis Pasteur und Antoine Bèchamp auf wissenschaftlicher Ebene. Bèchamp, der ältere beschuldigte Pasteur als Plagiator, der von ihm abgeschrieben habe. Es ging da um die kleinen Dinger die man nicht sehen konnte, aber irgendwie nachweisbar waren und dann Virus nannte… Pasteur behauptete, diese Viren sind die Ursache der heute sogenannten Infektionskrankheiten und die müssen mit allen Mittel bekämpft werden… Bèchamp hingegen meinte, ja die sind nachweislich da, aber sie helfen die Krankheit einzudämmen und tragen schlußendlich einhergehend mit hohem Fieber zur Heilung bei… und der Plagiator bekam öffentlich die Richtigkeit seiner Aussagen zugesprochen… und wer hat seit dieser geraumer Zeit den größten Nutzen im Kampf gegen die virale Gefahr, wie seit eh und jäh?
Mein Fazit im Sinne Bèchamp's (aber nicht meine Worte): „Wir behindern die Feuerwehr beim Löschen!“… bezogen auf Antibiotika, und erst diese verunreinigte mRNA-Brühe.
Übrigens möchte ich noch unsere allerwertesten Politiker auch Alles Gute zum 4. Jahrestag wünschen:
https://youtu.be/BNmFQzvfDk0?si=PzutPT9jdmFemnh8

19:35 | Leser Kommentar zu Nukleus
Ergänzung zum Nukleus und der Spanischen Grippe (in erster Linie waren gesunde, jüngere Erwachsene betroffen): https://www.impfkritik.de/grippe/spanische.html
Ihr Name beruht übrigens darauf. weil spanische Medien als Erste darüber berichteten.

15.03.2024

19:06 | DerStandard:  Covid-19: Neue Studie hält Laborhypothese für wahrscheinlicher

Eine Risikoanalyse kommt zum Schluss, dass das Virus doch aus einem Labor stammen könnte. Fachleute äußern sich allerdings skeptisch. Der Ursprung des Sars-CoV-2-Virus, das die Krankheit Covid-19 verursacht, ist nach wie vor ungeklärt. Das Virus könnte durch Tiere auf Menschen übergesprungen sein. Laut dieser Hypothese spielt der Huanan-Tiermarkt in Wuhan eine wichtige Rolle. Dort waren offenbar illegal Tiere gehandelt worden, die das Virus trugen. Doch es gab auch Hinweise, die zu einem Virologie-Institut in der chinesischen Millionenstadt führen. Dort wird an Coronaviren geforscht.

a.) ein linkslinkes Blatt bringt diese Nachricht
b.) Flachleute bleiben immer auf Kurs ... 
c.) brauchen Linksträger immer so lange?  
TS

20:00 | Leser Kommentar
Was wollen diese systemtreuen Linksschreiberln… Konjunktiv ohne vage Vermutung und dann gleich wieder zurück zum Staat. Kein Funke an Kognitivität erkennbar, nur vergifte Rhetorik. Hat sich bis jetzt irgendwer die von Dr. Lanka ausgesetzte Prämie für einen „lebend gefangenen“ SARS-Cov abgeholt? Folglich sind alle diese Narrativgläubigen Kurzdenker vollkommen umsonst zur Spritzmittel-Ausgabe gerannt… Aber um eine teils angezweifelte Lüge aufrecht zu erhalten, ist es sicher am besten, bei der ersten Variante zu bleiben… das ist nicht meine Welt, denn wie George Washingtinton sagte: Leute, zum Lügen bin ich zu dumm.

15:48 | tkp: Australische Behörde: „Long Covid“ gibt es nicht

Eine Untersuchung des australischen Bundesstaates Queensland kommt zum Schluss, dass „Long Covid“ als Krankheit gestrichen werden sollte. Das deutsche Gesundheitsministerium steckt Millionen in die Forschung von „Long Covid“ und betreibt intensive Propaganda rund um angebliche Erkrankung. Auch während der Covid-Politik war „Long Covid“ ein zentraler Baustein der Staatspropaganda. Aus Australien kommt jetzt aber ein Durchbruch in die andere Richtung: Der Begriff „Long Covid“ sollte gestrichen werden, fordert ein Bundesstaat von Australien nach einer Untersuchung. Denn eine spezifische Krankheit „Long Covid“ gäbe es nicht.

Kommentar des Einsneders
Gerade die Aussies machen nun eine 180°-Wende in ihrer Policy und räumen mit dem Mythos LC auf! Psychisch mag es schon das eine oder andre geben durch die Wahnsinnsmaßnahmen, die – u.a. durch die Politik der damaligen GM Arden aufgeführt wurde oder auch in unseren Breiten, die gerade unter Jungen die Psychostationen fluteten… Doch den Rest darf man wohl der Spritzerei zuschreiben.

19:35 | Leser Kommentar zum Einsender
Gesundheit 15:48 | tkp: Australische Behörde: „Long Covid“ gibt es nicht

Frau Jacinda Ardern war Premierministerin von Neuseeland. Australien ist mehr als 2000 km entfernt...
Etwas mehr Genauigkeit bitte, dafür ist das Thema zu ernst.

Sie haben recht lieber Leser ... Peitsche oder Teer und Federn?  TS 

19:41 | Nachtrag von Leser 1935  
Da wir gerade bei J. Ardern sind: Wikipedia weiss Folgendes zu berichten:
"2021 benannte der Biologe Stephen A. Trewick die flugunfähige Wetaart Hemiandrus jacinda aus der Unterordnung der Langfühlerschrecken zu Ehren Arderns."
Ganz mein Humor.

14:49 | BZ: Tausende Todesfälle wegen Medikament: „Angst kehrte um das Zehnfache zurück“

Das verschreibungspflichtige Medikament Pregabalin sorgt in Großbritannien für tausende Todesfälle. Wie eine Recherche der Sunday Times zeigt, wurden allein in den vergangenen fünf Jahren knapp 3400 Todesfälle mit dem Arzneimittel in Verbindung gebracht. Lag die Zahl 2012 noch bei neun Todesfällen, stieg sie zehn Jahre später 2022 bereits auf fast 780 an. Laut der Zeitung handelt es sich um die am schnellsten steigende Zahl an Todesopfern im Zusammenhang mit Betäubungsmitteln in Großbritannien.

Pregabalin wird laut dem britischen National Health Service (NHS) zur Behandlung von Epilepsie, Angstzuständen und Nervenschmerzen, etwa durch Diabetes oder Gürtelrose, eingesetzt. Auch in Deutschland ist der Wirkstoff laut der Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft zur „Behandlung von neuropathischen Schmerzen, als Zusatztherapie bei partiellen epileptischen Anfällen sowie bei generalisierter Angststörung“ seit 2004 zugelassen und gehört mittlerweile zu den verordnungsstärksten Wirkstoffen.

Wenn man sich in Erinnerung ruft, wie lange die Schlangen bei der mRNA Ausgabe waren, braucht man sich über den Restlichen Medikamenten und Drogenkonsum eigentlich gar nicht zu wundern. Möglicherweise wird aber auch umgekehrt ein Schuh daraus. Den Drogenkonsum gab es bereits lange vorher und somit könnte man sich vielleicht auch die Leichtgläubigkeit beim goldenen Schuss erklären... Eine Studie des täglichen Medikamentenkonsums von Gespritzten und Ungespritzten wäre interessant... JE

14.03.2024

15:17 | ET+: Deutsche Forscher zeigen Hunderte Chemikalien in Europas Flüssen auf

Chemikalien können das Leben von Menschen retten oder verlängern. Gelangen sie jedoch ins Abwasser und somit in natürliche Gewässer, können sie Tieren schaden oder sie töten. Deutsche Forscher haben diese Gefahrenquellen nun in 22 europäischen Flüssen sichtbar gemacht.

Kartierung der chemischen Fußabdrücke in europäischen Flüssen

Die Forscher analysierten 450 Proben aus 22 Fließgewässern und fanden mehr als 500 verschiedene Chemikalien, darunter Pestizide, Pharmazeutika, und industrielle Zusatzstoffe. Von den 610 bekannten Chemikalien konnten insgesamt 504 nachgewiesen werden, wobei in einigen Proben bis zu 241 verschiedene Substanzen identifiziert wurden. Besonders häufig fand sich das Abbauprodukt N-Acetyl-4-aminoantpyrin, ein Schmerzmittel-Metabolit, sowie der Epilepsiemedikament-Wirkstoff Carbamazepin, der die Fortpflanzungsfähigkeit von Wirbellosen beeinträchtigt.

Über 70 der gefundenen Chemikalien überschritten die Risikoschwellen für Wirbellose, was zu Entwicklungsstörungen führen kann. Ein wesentliches Problem stellt die Mischung der verschiedenen Chemikalien dar, deren gemeinsame Auswirkungen auf Wasserorganismen noch weitgehend unbekannt sind. Mit dem Konzept des chemischen Fußabdrucks, das die Überlebenschance von Wasserorganismen quantifiziert, stellten die Forscher fest, dass an 74 Prozent der untersuchten Standorte die wissenschaftlichen Grenzwerte überschritten wurden, was besonders für Krebstierchen ein akutes Risiko darstellt.

Die Studie unterstreicht die Notwendigkeit, die chemische Überwachung der Gewässer zu verbessern und auszubauen, um das Verständnis der Effekte einzelner Chemikalien und ihrer Mischungen auf Wasserökosysteme zu vertiefen. Trotz Verbesserungen in der Vergangenheit zeigen die Ergebnisse, dass immer noch zu viele Chemikalien in den europäischen Gewässern vorkommen, was zu einer Überschreitung der Grenzwerte an vielen Standorten führt. Die Forscher betonen die Wichtigkeit, die chemischen Mischungen stärker in den Fokus der Bewertungen zu nehmen. JE

18:57 | Die Eule   
Die Formel dazu ist relativ simpel. Wer einmal bei der Aussaat dabei war weiß, dass sich sofort Herden von Schädlingen aufmachen, dem Bauern die Frucht wegzuschnappen.
Ohne Gifte wird der Ernteertrag eben geringer und somit auch die Bevölkerung kräftig reduziert. Doch die Reduktion wird die heute gewohnte Staatsordnung ebenso reduzieren
und dann gelangen eben mangels Geld wieder zahlreiche Fäkalien in die Flüsse. Klar und rein wie im Paradies werden die nur, wenn der eingebildete Neumensch wieder von der
Bildfläche verschwindet. 

13.03.2024

14:36 | UCN: „Der Minister flüsterte mir zu: ‚Du bist geimpft und wirst bald an Krebs sterben.'“

Im Rahmen eines Gesprächs mit Liz Gunn äußerte der britische Abgeordnete Andrew Bridgen eine bemerkenswerte Beobachtung über das, was als die „Mutter aller Enthüllungen“ bezeichnet wird. Gunn, Vorsitzende der New Zealand Loyal Party, hatte im vergangenen Jahr schockierende Informationen veröffentlicht, die behaupteten, dass Tausende Mensch in Neuseeland nach der Corona-Impfung gestorben seien.

Bridgen stellte fest, dass diese Daten ausschließlich von einer Website stammten, die solche Informationen sammelt. „Wir haben keine Kenntnis darüber, wie viele Datenbanken es im Land gibt. Der Administrator dieser speziellen Datenbank, Barry Young, wurde verhaftet.“ Ein hochrangiger Minister sagte im Teeraum des britischen Parlaments dem britischen Abgeordneten Andrew Bridgen: „Sie können alles sagen, was Sie wollen. Es spielt keine Rolle. Sie sind geimpft. Sie werden bald an Krebs sterben.“

Kommentar des Einsenders
Aja, wie kommt man zu einer solchen Aussage als Abgeordneter? Wußte er bereits im Vorfeld, worauf auch die Schwurbler immer wieder aufmerksam machten…!? Wo bleibt endlich die Aufarbeitung des Medizinverbrechen des Jahrtausends…?

Die aktuellen Sterbezahlen sprechen für sich... Aber natürlich alles ganz normal und natürlich... Höchstens der Klimawandel kann Schuld sein... Also gönnen wir den armen Gespritzten noch eine letzte schöne Zeit und wünschen ihnen eine baldige gute Abreise... Immerhin konnten sie mit 2G ins Restaurant und zum Friseur... Und nicht zu vergessen die Bratwurst... JE

12.03.2024

12:30 | Welt:  Fast jeder Dritte in Deutschland ist psychisch erkrankt

Laut „AXA Mental Health Report“ leiden 31 Prozent der Erwachsenen in Deutschland an einer psychischen Erkrankung. Vor allem zwei Faktoren haben dabei einen großen Einfluss. Jeder Vierte lässt seine Erkrankung nicht professionell behandeln. Fast jeder dritte Erwachsene in Deutschland (31 Prozent) leidet nach eigenen Angaben an Depressionen, Angststörungen, Essstörungen, Zwangsstörungen oder anderen psychischen Erkrankungen.

.. entspricht ungefähr .. dem Anteil des linken Spektrums in Deutschland.  TS 

11.03.2024

19:50 | Die US-Korrespondentin:  Fucoidan aus Braunalgen

Zusammenfassung:
Fucoidan ist ein Polysaccharid, das in Meeresbraunalgen, vor allem der Wakame-Alge, vorkommt. Es ist in vielen Ländern Asiens Bestandteil der täglichen Ernährung mit Algen, darüber hinaus wird es in der traditionellen asiatischen Medizin zur komplementären Behandlung von Tumorerkrankungen eingesetzt. Seit Kurzem ist Fucoidan auch in der EU als „Novel Food“-Lebensmittel bzw. Nahrungsergänzung zugelassen. Fucoidane besitzen eine Vielzahl an antikanzerogenen Wirkungen, was in vitro, in vivo und in klinischen Pilotstudien nachgewiesen werden konnte: Sie reduzieren proinflammatorische Prozesse, können die Proliferation von Krebszellen unterdrücken, aktivieren die Apoptose-Signale von Krebszellen und hemmen die Bildung von vaskulären Wachstumsfaktoren (VEGF), wodurch Angiogenese und Metastasierung unterdrückt werden können. Fucoidan besitzt sowohl systemische Wirkungen – erstmalig nachgewiesen mit Hilfe der microRNA Biomarker-Diagnostik – als auch lokale Wirkungen. Als Biological Response Modifier aktiviert und verbessert Fucoidan die Immunantwort im Darm als First-Line-Abwehr von Tumorzellen und Schlüsselfaktor der Tumorbekämpfung, es wirkt zusätzlich als Booster der natürlichen Killerzellaktivität. Fucoidan kann die Nebenwirkungen von Chemo- und Strahlentherapien reduzieren und es kann die therapeutischen Effekte konventioneller Tumortherapien verbessern. Der Beitrag stellt klinische Ergebnisse zu Fucoidan beim metastasierten Kolonkarzinom sowie bei Brustkrebs vor.

Fucoidan löst in Krebszellen die Apoptose aus, es veranlasst sie also, sich selbst zu zerstören. Fucoidan hat zudem interessante Wirkungen auf das Immunsystem: Es steigert die Aktivität der T-Lymphozyten und der natürlichen Killerzellen, erhöht die Anzahl an Makrophagen und hemmt das Wachstum von Tumorzellen.

Danke lieber US-Korrespondentin .... TS 

 

15:32 | heute: Minister Rauch warnt jetzt alle vor neuer "Pandemie"

Gesundheitsminister Johannes Rauch (Grüne) arbeitet zwei Jahre nach seinem Amtsantritt nach wie vor an mehreren Baustellen. Neben der Ausweitung der HPV-Schutzimpfung und dem Werben für die FSME-Impfung ist auch die psychische Gesundheit von Kindern und Jugendlichen dem Minister ein Anliegen. Hier warnte er vor einer "Pandemie nach der Pandemie".

In einem Interview mit der Tageszeitung "der Standard" betonte Rauch die zunehmende ökonomische Belastung für die Haushalte, verursacht durch diverse Krisen, wie etwa die Corona-Pandemie. Diese habe "fulminante Folgen" für die Gesellschaft gehabt. Er stellte fest, dass es hierbei große Unterschiede zwischen Burschen und Mädchen gäbe, wie das Projekt "Gesund aus der Krise" zeige. 62 Prozent der über 15.000 betreuten Personen seien demnach weiblich.

Der Spaziergänger:
Minister Rauch war/ist Befürworter von jenen Geschehnissen, die (größtenteils unnötig) zu den Auswirkungen geführt haben, vor welchen er jetzt warnt. Mit seinem "nationalen Aktionsplan" wird jedenfalls ein riesiger Geschäftszweig aufgebaut, der das Leid der Kinder u. Jugendlichen dann verwalten u. bewirtschaften darf.

07.03.2024

19:05 | tkp: Übersterblichkeit unter jungen Menschen in Norwegen

„So etwas habe ich noch nie gesehen“: Der Staatsfunk NRK bemerkt ein besorgniserregendes Signal und befragt „die Experten™“. Neben den üblichen ausweichenden Verweisen ist vor allem eines klar: Da staunt der Laie, und der Fachmann ist verblüfft. Bevor es in medias res geht, einige Hinweise über die im Folgenden zu besprechenden Themen:

Erstens verweise ich Sie auf die Sterblichkeitsanalyse von Joel Smalley, die vor nicht allzu langer Zeit auf der Basis der offiziellen Daten des norwegischen Folkehelseinstituttets erstellt wurde. Joels wichtigste Schlussfolgerung: „Seit dem mRNA-Experiment gab es im Durchschnitt vierzehnmal mehr COVID, dreimal mehr Krankenhauseinweisungen und dreimal so viele Todesfälle.“ Denken Sie daran, dass die Berichterstattung über mehr oder weniger genaue (ähm) Daten vor weit über einem Jahr eingestellt wurde. Daher können „wir, das Volk“ unmöglich mehr darüber wissen als die Gesundheitsbürokraten.

Daily mortality in Spain April 2018April 2020

Übersterblichkeit? Bestimmt long Hitze... War doch so heiß letzten Sommer... sind bestimmt noch die Nachwirkungen davon... JE

15:45 | ET+: Studie: Mikro- und Nanoplastik wird bei Zellteilung weitergegeben

Mikro- und Nanoplastik ist allgegenwärtig – im Wasser oder im Essen. So passiert es, dass diese Partikel in den menschlichen Körper gelangen. Forscher aus Wien haben herausgefunden, dass Plastik von Zellen „vererbt“ werden und zu Krebs führen kann.

Mikroplastik spielt eine Rolle bei der Zellmigration und -verteilung während der Krebszellteilung

Eine Forschungsstudie hat die Auswirkungen von Mikro- und Nanoplastikpartikeln auf Krebszellen im menschlichen Magen-Darm-Trakt untersucht. Die Ergebnisse zeigen, dass Plastik länger in den Zellen verbleibt als bisher angenommen, da es bei der Zellteilung an die neu gebildeten Zellen weitergegeben wird. Es gibt auch Hinweise darauf, dass Plastikpartikel die Metastasenbildung bei Tumoren fördern könnten.

Die Studie zeigt, dass die Nahrungsaufnahme neben der Atmung der wichtigste Weg für Mikro- und Nanoplastik in den Organismus ist. Plastik gelangt in den Magen-Darm-Trakt, wo es mit verschiedenen Darmkrebszellen interagiert. Die Forscher konnten beobachten, wie Plastik in die Zellen eindringt, sich ablagert und dort verweilt. Im Gegensatz zu biologischen Fremdkörpern werden Plastikpartikel nicht abgebaut und können sogar bei der Zellteilung weitergegeben werden, was ihre Beständigkeit im Körper erhöht.

Es gibt auch erste Hinweise darauf, dass Plastikpartikel die Migration von Krebszellen in andere Körperregionen verstärken und somit die Bildung von Metastasen fördern könnten. Besonders kleine Plastikpartikel, die als Nanoplastik bezeichnet werden, zeigen dieses veränderte Verhalten der Krebszellen.

Die Forscher betonen die Dringlichkeit weiterer Studien, um die Langzeitauswirkungen von Mikro- und Nanoplastik zu untersuchen. Es wird befürchtet, dass von diesen Partikeln eine chronische Toxizität ausgeht. Die Studie trägt dazu bei, das Verständnis für die potenziellen gesundheitlichen Risiken von Mikro- und Nanoplastik zu vertiefen und unterstreicht die Notwendigkeit weiterer Untersuchungen in diesem Bereich. Die Ergebnisse der Studie werden im Fachjournal "Chemospheres" veröffentlicht werden. JE

10:38 | SN: Moderna verlagert den Fokus auf Diversifizierung angesichts des Umsatzrückgangs

Moderna plant, die Forschungs- und Entwicklungsausgaben um 7 % auf 4,5 Milliarden US-Dollar zu senken, während der Umsatz um 64 % zurückgeht, und konzentriert sich dabei auf eine Diversifizierung über die Covid-Impfstoffe hinaus.
Moderna strebt ein Umsatzwachstum im Jahr 2025 und eine Rentabilität bis 2026 an, optimiert den Betrieb und kann Projekte zur finanziellen Stabilität verzögern. Mit einer Verlagerung hin zu betrieblicher Effizienz und einer kulturellen Anpassung priorisiert Moderna angesichts der rückläufigen Impfstoffnachfrage wichtige Programme.

Ist halt nicht mehr so gefragt das Spritzzeug...
Das Unternehmen verzeichnete im letzten Jahr einen erheblichen Umsatzrückgang. Um seine Einnahmequellen zu stärken, erweitert Moderna sein Atemwegsgeschäft und konzentriert sich auf Onkologie und latente Krankheiten (den Langzeitschäden des Spritzmittels sei dank...). Trotz des Rückgangs plant Moderna, bis 2025 wieder ein Umsatzwachstum zu erreichen und bis 2026 profitabel zu sein. Das klingt jetzt irgendwie nach einer gefährlichen Drohung... JE

06.03.2024

12:21 | UCN:  Ein Monat vor der FDA-Zulassung der COVID-Impfung für Kinder im Alter von 5 bis 11 Jahren untersuchte Pfizer heimlich Myokarditis bei Kindern

Während die Centers for Disease Control and Prevention (CDC) den Impfstoff COVID-19 als „sicher und wirksam“ für Kinder und Jugendliche anpriesen, untersuchte Pfizer laut einem DailyClout-Bericht über interne Pfizer-Dokumente, ob und wie stark er deren Herzen schädigt. Während die Centers for Disease Control and Prevention (CDC) den Impfstoff COVID-19 als „sicher und wirksam“ für Kinder und Jugendliche anpriesen, untersuchte Pfizer laut einem DailyClout-Bericht über interne Pfizer-Dokumente, ob und wie sehr er deren Herzen schädigt.

Aus den Dokumenten geht hervor, dass Pfizer in Europa eine „2/3 Phasen-Studie“ durchführte, bei der Kinder im Alter von 5 bis 11 und 12 bis 15 Jahren geimpft und Blutproben entnommen und auf Troponin I untersucht wurden. Troponin I, ist ein Protein, das im Blutkreislauf freigesetzt wird, wenn das Herz geschädigt ist. Es ist ein Indikator für subklinische Myokarditis.

Kommentar des Einsenders
Na schau an…!? Sicherlich reiner Zufall, dass in den letzten drei Jahren Junge Menschen mit Herzpatschen wegkippten wie die Fliegen…!?

10:26 | telegraph: Ärzte geben in durchgesickerten E-Mails einen Zusammenhang zwischen Transgender-Hormontherapie und Krebs zu

Ärzte einer führenden Transgender-Gesundheitseinrichtung haben zugegeben, dass Patienten aufgrund der Auswirkungen der Hormonbehandlung an Krebs erkrankt sind.  Durchgesickerte E-Mails zeigen, dass andere Mediziner zugeben, dass Transpatienten die Konsequenzen einer Geschlechtsumwandlung nicht immer verstehen. Die Aktensammlung der World Professional Association for Transgender Health (WPATH), die Richtlinien festlegt, die die NHS-Behandlung beeinflusst haben, zeigt, dass Ärzte lebensverändernde Operationen durchführen und Pubertätsblocker verschreiben, obwohl sie sich bewusst sind, dass Erwachsene und Kinder dies möglicherweise nicht tun die langfristigen Auswirkungen vollständig verstehen.

 Die E-Mails zeigen auch, dass einige Transpatienten gar nicht vollständig verstehen, welche Auswirkungen eine Geschlechtsumwandlung haben kann. Was darauf schließen lässt, das es keine adäquate Aufklärung gibt... Einige Ärzte berichten von Fällen, in denen Transpersonen an Krebs erkrankten, der möglicherweise auf die Hormonbehandlung zurückzuführen ist. Es wird jedoch nicht klar, ob den betroffenen Personen die Nebenwirkungen bekannt waren.

Ist eigentlich logisch, wenn man mit körperfremden Hormonen zugepumpt wird dass das nicht ohne Folgen bleibt... Einige Ärzte und Therapeuten haben sogar selbst zugegeben, dass ihre Patienten oft nicht verstehen, welche Auswirkungen die Hormonbehandlung oder Operationen haben können. Viele Kritiker warnen, dass die "Gender-Medizin" weder wissenschaftlich noch medizinisch sei und dass die Behandlung oft ohne informierte Zustimmung erfolgt. Die geleakten Dateien legen nahe, dass die Fachleute innerhalb der WPATH sich dessen bewusst sind, aber dennoch die Behandlung fortsetzen. JE

04.03.2024

14:13 | Apollo: Zwei Milligramm Carfentanyl sind tödlich

Es liegt ein süßlich, fauliger Geruch in der Luft, der einem fast den Atem nimmt. Wo man hinsieht, liegen Menschen zwischen Bergen aus Müll, Exkrementen und blutigen Mullbinden auf dem Boden – ihre Körper sind völlig starr, die Gliedmaßen auf abscheuliche Art und Weise verkrümmt. Junge, Alte, Frauen und Männer mit offenen, feuchten und stinkenden Wunden an Armen, Beinen und im Gesicht prägen das Stadtbild – bei manchen weiß man aus der Ferne nicht einmal, ob sie überhaupt noch am Leben sind. Andere stöhnen vor sich hin, zucken unkontrolliert oder versuchen, sich mit ihren erschlafften Armen eine dreckige Spritze in ihre von Narben überzogene Ellenbeuge oder zwischen ihre schwarz angelaufenen Zehen zu stecken.

Was sich aktuell auf den Straßen Amerikas abspielt, sind Szenen wie aus einem Horrorfilm. Doch die Menschen in Städten wie Philadelphia, Ohio und San Francisco sind keine Schauspieler, die gekonnt einen besonders gruseligen Zombie darstellen. Sie sind süchtig, krank und sie sterben auf offener Straße – weit über Hunderttausend jährlich. Als Opfer einer von Fentanyl dominierten Opioid-Krise, die dank der Corona-Maßnahmen kürzlich ihren traurigen Höhepunkt erreichte.

dazu passend ET: Kalifornien beschlagnahmte 2023 genug Fentanyl, um die Weltbevölkerung „zweimal“ zu töten

Nach Angaben des Büros von Gouverneur Gavin Newsom beschlagnahmten die kalifornischen Behörden letztes Jahr genug tödliche Dosen Fentanyl, um die gesamte Weltbevölkerung „fast doppelt“ zu töten. In einer Erklärung vom 27. Februar sagte der Gouverneur der Demokraten, dass von der Nationalgarde des Staates (CalGuard) unterstützte Operationen im Jahr 2023 zur Beschlagnahmung einer Rekordmenge von 62.224 Pfund Fentanyl im Staat und an Einreisehäfen geführt hätten, was einem Anstieg um 1.066 Prozent entspricht seit 2021.

Die Veröffentlichung von Studien (wer bezahlte diese wohl...) in den 80er Jahren, die ein vermeintlich sicheres Langzeitgebrauchspotenzial von Opioiden nahelegten, trug zur Entstehung der Opioidkrise bei. Diese Studien wurden trotz ihrer qualitativen Mängel weit verbreitet, auch von Organisationen wie der American Pain Society (APS).

Die staatlichen Behörden wie die Federation of State Medical Boards (FSMB) und die Drug Enforcement Administration (DEA) verringerten die Kontrollen bei Ärzten, die Opioide verschrieben. Dies führte dazu, dass Opioide nicht nur an Krebs- oder Palliativpatienten, sondern auch an andere Schmerzpatienten verschrieben wurden, was zu einem Anstieg des Missbrauchs führte. Das Unternehmen Purdue Pharma bewarb das Opioid Oxycodon (unter dem Markennamen Oxycontin) irreführend als Medikament mit geringem Suchtrisiko.

Später wurde das Unternehmen wegen irreführender Werbung vor Gericht verklagt. Der Missbrauch von Oxycontin führte zu einem Anstieg der Opioidabhängigkeit und Drogentoten. Die Zahl der Todesfälle durch  verschreibungspflichtige Opioide vervierfachte sich zwischen 1996 und 2010. Fentanyl, ein synthetisches Opioid, übernahm schnell die Drogenkrise in den USA, da es stärker, billiger und leichter zu beschaffen war als Heroin. Es wurde häufig mit Heroin gestreckt und führte zu einer weiteren Zunahme von Drogentoten.

Xylazin, eine Tierarzneimittelsubstanz, wurde zunehmend der Droge Fentanyl beigemischt, was zu extremen gesundheitlichen Schäden bei Konsumenten führte, darunter tiefe Wunden und Gewebeverfall. Carfentanyl, noch tödlicher als Fentanyl, trat auf dem Markt auf. Es ist bis zu 10.000-mal stärker als Morphium und kann schon bei Hautkontakt tödlich sein. Nicht nur alleine in Amerika, dieses Problem gibt es jetzt auch bereits bei uns in Europa... JE

15:09 | Leserkommentar
Diese ganze Propaganda um Fentanyl und Co. KG ist unerträglich. Es ist ein hochwirksames Medikament, welches gern in der Anästhesie und Schmerzmedizin eingestzt wird. Der Missbrauch und die so miesen Zustände einschkiesslich des Todes durch Überdosierung istnicht ein Problem des Medikamentes oder gar Wie in den USA herbeigeredet der Pharmaindustrie, sonder liegt zutiefst in den gesellschaftlichen Strukturen und Problemen begründet. Das weltweit grösste Freiluftexperiment, Portugal, zeigt, dass bei Entkriminalisierung ALLER Drogen seit 15 Jahren, der Anteil der Drogentoten und der Drogenkriminalitä ein Rückgang um 75 % respektieve 80 % zu verzeichnen war. Bei solchen reisserischen Darstellungen wird lediglich von den gesellschaftlichen und politischen Problemen abgelenkt.

17:59 | Leser Kommentar  
Ich denk mal, werter Leser. Ihre Standpunkt ist unerträglich? Dann können Sie gleich propagieren, nur eine einzige Pille. Kann man 18 für wenig Geld in der Apotheke erwerben. Die Wirkung wenn man sie einnimmt, ist ultimativ Final. Man geht innerhalb kürzester Zeit zur Himmeltreppe, und ersteigt diese. Keine Grenzen mehr. Und was noch dazukommt. Die welche an Drogen, z.B. in Portugal sterben. Ist vollkommen unwichtig. Die Drogen sind legal. Deshalb ist es zum normalen Lebenrisko geworden.

Was juckt schon das sich Kinder, Jugendliche und Erwachsene dadurch krank werden und auch daran versterben. Wenn man eine Grundordung aufgibt, kommt es zu Chaos usw., die sich  nicht nur am Friedhof manfestiert. Und wenn sich angeblich die Drogentoten 75 % reduziert halben. Liegt es vielleicht daran, das sie zu großen Teil gar nicht mehr erfasst werden oder eine andere Todesursache vorgeschoben wird? Kennen wir das nicht, vielleicht sollten Sie auf TB, auch ausgibig, die Rubrik Impfpflicht lesen?! Wir reden laufend von Menschlichkeit, Ehtik usw. Doch genau das Gegenteil wird durchgezogen. Kenn wir das nicht schon zu genüge? 

Wir erlauben es schon, akzeptieren es. Und die Minderheit die es anders sieht, sind Aluträger, Verschwörungs-Theo und natürlich rechts. Was bleibt mir noch? Die Hoffung stirb zuletzt und die Gewissheit, das ich hier Unten ein Reisender bin. Welche eine Gnade, des momentanen Seins. In dem man sich gerade befindet? Denn als Reisender steigt aus dem Zug aus. Steigt in einen anderen Zug ein, um für sich weiterzureisen...

 

10:18 | drive.google: Neubesetzung der STIKO - Exklusive Enthüllung: Lauterbachs Verbindungen zur Pharma-Lobby!

14 NEUE MITGLIEDER Besteht noch wissenschaftliche Unabhängigkeit und Schutz vor politischer Einflussnahme?

Kommentar des Einsenders
Sollten die Bürger wissen, wer ihnen in Zukunft Neues über die Spritzen erklären wird wollen…!? Karli Katastrophsky und die Pharmalobby…

Das who is who des Grauens, wenn man die Beschreibungen dieser Figuren liest... JE

03.03.2024

11:53 | ORF: Hörprobleme: Zahl Betroffener steigt

Mit steigendem Lebensalter der Menschen steige auch der Anteil an jenen Menschen, die Hörprobleme haben, heißt es von Hörspezialisten der Universitätsklinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde am LKH Graz. Gut hören zu können sei aber ein Thema, das für ein gesamtes Menschenleben von Relevanz sei, so Peter Kiss, HNO Spezialist der Uniklinik Graz: „Viele Studien haben gezeigt, dass ein schlechteres Hörvermögen auch die kognitive Funktion von Menschen beeinflussen kann. Das könnte auch eine relativ große Rolle spielen in der Entwicklung von Demenzerkrankungen.“

Das Hörvermögen sei aber nicht nur im hohen Alter von großer Bedeutung, sondern von Geburt an, erklärt der Experte: „Das Hören ist essenziell dafür, dass wir unsere Sprache entwickeln können und auch unsere sozialen Kompetenzen besser entwickeln können.“

Der Spaziergänger:
Ohne jetzt polemisch und pauschalierend wirken zu wollen, habe ich den Eindruck (persönliches Umfeld usw.), dass zu den steigenden Zahlen der schlecht Hörenden die C-Spritze massiv beigetragen hat. Es gibt gewisse Annahmen, durchaus auch von Ärzten ausgesprochen, dass das so ist; betrifft sämtliche Altersgruppen. Details erspare ich mir hier. Würde mich aber interessieren, ob die Leserschaft ähnliches beobachten konnte. Während der C-Diktatur gab es diesbez. auch etliche Meldungen in den Medien. Ein Zusammenhang mit der Spritze wurde dabei in der Regel natürlich in Abrede gestellt. Der Objektivität wegen: Auch zahlreiche Ungeimpfte, die sich mit C infizierten (mit Symptomen), berichteten von vorübergehender Schwerhörigkeit. In solchen Fällen war es also eine Folge der Erkrankung…..

02.03.2024

19:35 | ET:  Lauterbach will Gesundheitswesen „kriegstüchtig“ machen

Über 900 Schwerverletzte aus der Ukraine wurden nach Angaben von Bundesgesundheitsminister Prof. Dr. Karl Lauterbach (SPD) seit Beginn des Krieges mit Russland in deutschen Krankenhäusern behandelt. Einer Million ukrainische Flüchtlinge, die in Deutschland aufgenommen wurden, kommt die gleiche Gesundheitsversorgung wie Staatsbürgern zu. Doch damit nicht genug. Nun plant der Minister, bis Sommer einen Gesetzentwurf vorzulegen, um Ärzte, Kliniken und Ämter für einen Kriegsfall zu wappnen.

Die Kleine Rebellin  
Nun hat Lauterbach wieder eine wichtige Aufgabe, Training für den Ernstfall. Nur werden vielleicht im Ernstfall deutsche Kliniken nicht mehr existieren weil sie wegen der zentralen Lage Deutschlands schon Kriegsopfer geworden sind. Für deutsche Patienten war das Geld bisher sehr knapp, für Kriegsvorbereitung wird sich das ändern. Gibt es wieder ein Sondervermögen. Krisenvorsorge müsste eigentlich zum Standard gehören. In der DDR gab es so etwas.

M*A*S*H - Deutschland und in der Hauptrolle seines Lebens .. Major Frank Lauterburns. TS 

 

09:37 | Leser-Kommentar zur "Mundspülung" von gestern

Meine langjährigen Erfahrungen als Konsument plus einem mir innewohnenden gesunden Misstrauen.... oder auch Menschenverstand genannt.... haben für mich BEWIESEN: Teure Markenprodukte meiden, erst recht die von AGen wie Unilever, Nestle, Oettker und Co.! Kleine Anbieter, zudem meist auch gleichzeitig preisWERTere, auch und oft besser Eigenmarken. Wenn die Zutatenliste sich schon liest wie ein Chemiebaukasten.....Finger weg. Gegen Chlorbasierte Antibakteriums mMn. ist nichts einzuwenden, alles eine Frage der geringsten Dosierung. Das Schwimmbadwasser schluckt schließlich auch jeder Badegast und nach meiner LEBENSerfahrung hat das noch keinem geschadet. Im Gegenteil. Ich bin überzeugt davon, dass "Chlorbad-Kinder" weniger bis gar nicht für Infektionen aller Art anfällig sind! (Frage am Rande: Gibt's Viren?)
Zurück zum Mundwasser: Die kleinen weißen Fläschchen "Kräuter-Mundspülung" gibt's überall. Antibakterielle Hauptzutat: 50-60% alc.! Seit Jahrtausenden bewährt! (In Massen...sorry! In Maßen!!! Prost!) Der Rest Kräuterauszüge. Da braucht's keine überteuerten Giftcocktails von Listerine und Co.! Die nützen nur den Aktionären. Gilt für alle Markenprodukte im Lebensmittel- und Chemieproduktebereich inkl. Medikamente.
Liebe Grüße
Gelernter DDR-Bürger

01.03.2024

15:46 | ET: Herzprobleme: Was Ihre Mundspülung damit zu tun haben könnte

Mundhygiene ist essenziell für unser Wohlbefinden. Doch manche Produkte in Ihrem Badezimmer könnten weitreichendere Auswirkungen auf Ihre Gesundheit haben.

Inhaltsstoffe in handelsüblichen Mundwässern

FDA-Mitteilung zur Arzneimittelsicherheit: Die FDA warnt vor seltenen, aber schwerwiegenden allergischen Reaktionen mit dem Hautantiseptikum Chlorhexidingluconat

Verwendung von rezeptfreiem Mundwasser und Risiko für Prädiabetes/Diabetes

Mundspülungen enthalten verschiedene Inhaltsstoffe, von denen einige mit Nebenwirkungen verbunden sind. Diese reichen von leichten Reizungen bis hin zu ernsthaften Gesundheitsproblemen wie Nieren- und Leberschäden, Krebs und sogar Organversagen. Eine Studie in der Türkei untersuchte 45 Variationen von Mundspülungen von 17 Handelsmarken. Die Ergebnisse zeigten, dass viele dieser Mundspülungen potenziell schädliche Inhaltsstoffe enthalten, darunter Glycerin, Natriumsaccharin und Propylenglykol. Prost!!!

Ein Antiseptikum, das oft in Mundspülungen verwendet wird, wurde mit verschiedenen Risiken in Verbindung gebracht, einschließlich schwerwiegender allergischer Reaktionen wie Atembeschwerden, Schwellungen und sogar einem Schockzustand. Eine Studie deutet darauf hin, dass häufige Verwendung von Mundspülungen mit einem erhöhten Risiko für Typ-2-Diabetes verbunden sein könnte. Dies wird auf die mögliche Beeinträchtigung nützlicher Mundbakterien zurückgeführt, die bei der Produktion von Stickstoffmonoxid eine Rolle spielen. Die ADA empfiehlt, dass Kinder unter sechs Jahren keine Mundspülungen verwenden sollten, es sei denn, ein Zahnarzt empfiehlt dies ausdrücklich. Die Gefahr besteht darin, dass Kinder die Flüssigkeit versehentlich schlucken und dadurch unerwünschte Nebenwirkungen auftreten können, insbesondere bei Mundspülungen mit Alkohol. JE

18:15 | Leser Kommentar  
Da gibt's 'ne Mundspühlung, die vorher als Fußbodenpflegeprodukt eingesetzt wohl nicht so erfolgreich war. L... im-Laster oder Laster-inne... oder so ähnlich. Mit welcher "List" so manches Produkt an den Man(n) gebracht wird... Da muß man eben zur "List" greifen, damit dieses "List" auch vom Kunden gekauft wird.

Worüber regen die Leute sich eigentlich auf? In Zeiten nach der C-Impfung... wen juckt's da noch, wenn 'n paar weitere Leute "hops gehen"?