Die b.com-Redaktion stellt ausdrücklich fest, dass diese Rubrik für Christen geschaffen wurde, die sich Sorgen um die Entwicklung der Kirche machen und hier die Möglichkeit haben, sich Luft zu verschaffen. Dies ist kein von Theologen oder Philosophen geführtes Diskussionsforum. Deshalb kann es zu Beiträgen und Äußerungen kommen, die wissenschaftlich nicht fundiert sind. Die Kirche besteht schließlich aus uns allen und nicht nur aus Gelehrten. Diese wiederum laden wir zu Kommentaren oder Beitragszusendungen herzlichst ein!

 

 

25.04.2018

11:17 | rt:  Geschmacklos, aber nicht strafbar: Plüschhasen dürfen gekreuzigt werden

Die Staatsanwaltschaft Mainz leitet kein Ermittlungsverfahren wegen eines gekreuzigten Osterhasens in der "heute-show" ein. Bei dem umstrittenen Beitrag der Satiresendung, gegen den Anzeige erstattet wurde, sei kein Anfangsverdacht einer Straftat erkennbar.
Wegen eines ans Kreuz genagelten Plüsch-Osterhasen wird die Staatsanwaltschaft Mainz nicht gegen die Macher der heute-show des ZDF vom 6. April ermitteln, wie unter anderem der Tagesspiegelberichtet.

Was mit GEZ-Gebühren alles möglich ist. Wo ist der Aufschrei der "berufenen Kirchenoberhäupter"? Wo ist der Aufschrei der Guten? TS

13:02 I Eri Wahn
Bitte keine Beschwerden über den öffentlich-rechtlichen Rundfunk. Ihr wollt nicht ausreichend Gebühren zahlen? Also wird gespart. Zum Beispiel muß der arme Welke bei der Heute-Show die Rollen von "Dick und Doof" in Personalunion abdecken, wofür man früher in der Schwarz-Weiß-Zeit noch zwei grandiose Schauspieler durchfüttern musste! Unklar bleibt allerdings, ob er nicht trotzdem die doppelte Altersvorsorge bekommt. Irgendwo müssen die Ansprüche schließlich herkommen (http://www.markt-intern.de/redaktionen/mittelstand/aktuelles/oeffentlich-rechtlicher-rundfunk-braucht-milliarden-fuer-die-pensionen-seiner-mitarbeiter/) ...

13:13 I Gerhard Breunig
im Gegensatz zu den "Goldstücken" der neuen deutschen "Edelbevölkerung" stellt der Plüschhase eben keine Schutz würdige Spezies dar. Auch das Kreuz hat als religiöses Symbol längst ausgedient. Selbst der Papst trägt es inzwischen bei vielen Gelegenheiten verkehrt herum. An die vielen wichtigen Dinge, die der "Gekreuzigte" einmal gesagt hat, sollen wir uns besser erst gar nicht mehr erinnern. Hier ist sehr gut zu erkennen, wo die Prioritäten der Herrschenden wirklich liegen. Unsere christlichen Werte werden überall mit Füßen getreten, während der Islam praktisch ungestraft dem Judenhass in unserem Land frönen darf. Das ist der eigentlich unglaublichste Skandal den sich diese Regierung vor unser aller Augen leistet.

24.04.2018

19:33 I ET: In jeder bayerischen Behörde muss künftig ein Kreuz hängen

In Bayern muss nach einem Beschluss des Landeskabinetts ab Juni in jeder Behörde ein Kreuz hängen. „Im Eingangsbereich eines jeden Dienstgebäudes im Freistaat ist als Ausdruck der geschichtlichen und kulturellen Prägung Bayerns deutlich wahrnehmbar ein Kreuz als sichtbares Bekenntnis zu den Grundwerten der Rechts- und Gesellschaftsordnung in Bayern und Deutschland anzubringen“, erklärte die Staatskanzlei am Dienstag nach einer Kabinettssitzung.

Späte Einsicht, Überzeugung oder doch nur ein CSU-Vorwahl-Schmäh um nicht ganz abzukacken im Oktober? TB


12:43
 | kath-net: Kroatiens Bischöfe gegen "Genderideologie" in Europaratkonvention

Kroatiens katholische Bischöfe haben erneut ihre Ablehnung der Konvention des Europarates zur Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen ("Istanbul-Konvention") betont. Hauptkritikpunkt sind "ideologische Elemente", die die "Gendertheorie widerspiegeln und mit der christlichen Lehre unvereinbar" seien, wie die Zagreber katholische Presseagentur IKA und der Londoner "Tablet" (Mittwoch) berichten.

23.04.2018

12:11 | kath-net: Appell an Kardinal Marx: „Fallen Sie nicht vor Karl Marx auf die Knie“

Die katholische Kirche gehört zu den Mitorganisatoren des Karl-Marx-Jubiläums 2018 in Trier, und ihr oberster Repräsentant in Deutschland, Kardinal Marx, gibt seinem Namensvetter in Teilen recht. Angesichts des fundamentalen Unterschieds beim Menschenbild zwischen Christentum und Marxismus und des unendlichen Leides als Folge der Marxens Gesellschaftstheorie erscheint diese Sympathie für Karl Marx und die Mitwirkung an den Feierlichkeiten als eine Verhöhnung der Opfer.“

Nomen est (wirklich öfters) omen! So wie ich Gebirgsbäche liebe und mich gerne in deren Nähe aufhalte, so ähnlich verhält es sich mit dem Obersten Kirchen-Fürsten Deutschlands und seinem Namen! TB

21.04.2018

13:36 | kath.net:  „Esoterik, Geheimgesellschaften, ungewöhnliche Phänomene sehr in Mode“

Afrikanischer Theologe: „Wir leben im Wesentlichen in einer Zeit, die stark von Säkularisierung geprägt ist, eine Säkularisierung, die die Religion demontieren will“ – Gleichzeitig „ziehen Geheimbünde immer mehr Anhänger an“
Kara (kath.net/Fides) „Obwohl es nicht so aussieht, strebt unsere Gesellschaft nach Heiligkeit“, sagt der afrikanische Theologe Pater Donald Zagore von der Gesellschaft für Afrikamissionen zum Apostolischen Schreiben von Papst Franziskus „Gaudete et exsultate“ über den Ruf zur Heiligkeit in der heutigen Welt.

 

08:29 | oe24: Islam: Strolz warnt vor Bürgerkrieg

NEOS-Chef Matthias Strolz sorgt mit Kritik am politischen Islam für Aufsehen und warnt - ähnlich wie FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache in der Vergangenheit - mittelfristig vor einem Bürgerkrieg. Anlass für die von Strolz via Facebook verbreiteten Aussagen ist ein Essay des Politikwissenschaftlers Bassam Tibi.

Also jetzt, wo es der Strolz sagt, sollten wir uns auch alle fürchten. Davor waren es ja nur rechte Hetzer. Solche Warnungen zählen nicht. Aber wenn die Guten warnen, dann muß man es ernst nehmen. Nur leider ist es meistens zu spät, wenn die Guten draufkommen! TB

18.04.2018

09:04 | pp: Kirche in Deutschland: Kein Dialog mit AfD, aber mit linken Kirchenfeinden

„AfD und Kirchen: das Tischtuch ist zerschnitten“ titelt katholisch.de, so eine Art Werbeplattform der katholischen Kirchensteuergemeinschaft in Deutschland. Um dann etwas erleichtert festzustellen: „Seit fünf Jahren gibt es die AfD – und fast genauso lange steht die Partei schon auf Kriegsfuß mit den Kirchen. Das Verhältnis der scheint irreparabel gestört.“. Michael

15.04.2018

20:16 | pp: „Franziskus muss weg“ – Kardinäle fordern, den Papst aus der Kirche auszuschließen

Papst Franziskus und Angela Merkel haben nicht nur eine Neigung zum Islam-Appeasement und zur Refugees-welcome-Ideologie gemeinsam. Auch die Tatsache, dass sie für die Treuesten der Treuen als Verräter an den Grundideen der Institutionen, für die sie stehen, gelten, vereint sie zunehmend.

Die katholische Tageszeitung „Die Tagespost“ berichtet nun von einer Art Rebellion, die sich in der katholischen Kirche gegen Franziskus abzeichnet. Einen Höhepunkt erlebte diese „Franziskus muss weg“-Bewegung vor einer Woche im römischen Tagungszentrum „The Church Village“. Etwa 400 besorgte Katholiken waren in das Tagungszentrum gekommen.

Dem kann man sich nur bedingungslos anschliessen! TB

Die Leseratte ergänzt
Und hier sind die anderen, die ihrerseits gerne eine Lockerung hätten und Reformen.
https://www.heise.de/tp/features/Es-geht-gegen-Papst-Franziskus-4024230.html

13.04.2018

08:30 | Leser Beitrag - Katholische Schwester für den Kopftuchzwang

Die Erzdiözese Wien betreibt seit vielen Jahren einen Radiosender namens „Radio Klassik Stephansdom“. Wer, wie der Autor dieses Beitrags, klassischer Musik zugetan ist und auf politische Indoktrination durch in der Wolle gefärbte Linke verzichten möchte, wird innerhalb der bis ins Wiener Umland gehenden Reichweite des Senders nicht auf die Idee kommen, Ö1, den „Klassiksender“ des staatlichen Rotfunks zu hören. Der vermittelt unentwegt den Eindruck, man hätte es mit dem DDR-Radio aus den 70er-Jahren zu tun.
Allerdings: Wo Licht ist, da ist auch Schatten. Auch an kirchlichen Belangen nicht interessierte Radio-Stephansdom-Hörer, müssen gelegentlich Wortmeldungen diverser Kirchenfunktionäre über sich ergehen zu lassen. Immerhin gibt es für derlei Fälle ja einen Aus-Knopf.
Am sechsten April dieses Jahres kam zu morgendlicher Stunde die Präsidentin der Österreichischen Frauenorden, Schwester Beatrix Mayrhofer zu Wort, die mit Großteils haarsträubenden Argumenten gegen das von der Regierung kürzlich in Aussicht genommene Kopftuchverbot polemisierte, das in Kindergärten und Grundschulen gelten soll. Es ist keine Frage, dass staatliche Bekleidungsvorschriften hochproblematisch sind. Natürlich geht es den Staat nichts an, welche Art von Kleidung die Bürger tragen. Allerdings kann man zu diesem Thema intelligente und weniger intelligente Argumente vorbringen. Die Einlassungen der Ordensfrau fielen allesamt in die zweite Kategorie.
Interessant ist beispielsweise, wie sehr ihr missfällt, dass es der Staat ist, der eine derartige Regelung durchsetzen möchte. Also jener Staat, von dem die Kirchen bei allen anderen Gelegenheiten (spätestens seit der Einführung der Kirchensteuer) gar nicht genug bekommen können. Mit einem Mal aber, soll er sich plötzlich zurückhalten. Seltsam.
Dass Schwester Mayrhofer im Zusammenhang mit Minderjährigen (es geht bei der Regierungsvorlage um Kinder bis zum vierzehnten Lebensjahr) das „Recht auf Selbstbestimmung“ anspricht, ist geradezu kurios. Welches Kind wickelt freiwillig und „selbstbestimmt“ seinen Kopf ein? Angesichts dessen, dass im Iran erwachsene Frauen ins Gefängnis gehen, weil sie sich weigern, dieses ihnen von einem männlichen Klerus aufgezwungene Unterdrückungssymbol zu tragen, ist es blanker Zynismus, von „Würde“ zu sprechen.
Schwester Mayrhofer beklagt dann wortreich die praktische Unmöglichkeit, das Kopftuchverbot durchzusetzen. Dazu eine kurze Gegenfrage: Würden Kinder mit einem Hakenkreuzwimpel oder einer SS-Uniform in Kindergrößte in den Kindergarten oder zur Schule kommen, wäre es dann auch unmöglich, einzuschreiten? Wäre es undenkbar, dass Fähnchen und Uniformen umgehend eingezogen werden? Natürlich nicht, weil es nämlich ein entsprechendes (Verbots)Gesetz gibt, das unverzüglich durchgesetzt würde. Weshalb in aller Welt sollte es dann aber nicht möglich sein, einem „Kopftuchgesetz“ zur Geltung zu verhelfen?
Jene Damen und Herren, die ihren Kindern verbieten, das Haus ohne Kopftuch - die Fahne einer totalitären politischen Ideologie - zu verlassen, müssten ihren Nachwuchs dann eben ohne die Assistenz aus öffentlichen Mitteln finanzierter Kindergärten und Schulen aufziehen. Dass der Gesellschaft dadurch ein Schaden erwachsen würde, darf bezweifelt werden.
Es ist einigermaßen rätselhaft, weshalb Funktionäre der heimischen Kirchen sich immer wieder als nützliche Idioten einer menschverachtenden Unterwerfungsideologie betätigen, das Kreuz verleugnen und der Kapitulation des christlichen Abendlandes vor einem neuen Kalifat das Wort reden. Hat der autodestruktive 68er-Kulturmarxismus auch unter dem Dach der Kirche bereits den Endsieg errungen?

https://diepresse.com/home/bildung/schule/5400527/Gegen-Kopftuchverbot_Ordensschwestern-fuerchten-ums-Kreuz

12.04.2018

17:42 | kath-net: „Völlig gehirngewaschen aus umliegenden Moscheen in den Unterricht“

In der Debatte um Islamismus an Schulen hat jetzt eine Lehrerin im Ruhrgebiet angesichts ihrer Erfahrungen mit muslimischen Kindern und Jugendlichen Alarm geschlagen. Die Pädagogin äußert sich in der feministischen Zeitschrift „Emma“, wie die Evangelische Nachrichtenagentur „idea“ berichtet. Andrea F. unterrichtet nach eigenen Angaben an einer Schule „mit einem sehr hohen Anteil muslimischer Schülerinnen und Schüler“.

08:55 | diepresse:  Papst räumt "schwere Irrtümer" bei Missbrauchsfall in Chile ein

Papst Franziskus hat für seinen Umgang mit einem Missbrauchsfall in Chile um Verzeihung gebeten. "Ich räume ein, dass ich bei der Bewertung und Wahrnehmung der Situation schwere Irrtümer begangen habe, vor allem aus Mangel an wahren und ausgewogenen Informationen", schrieb das katholische Kirchenoberhaupt in einem am Mittwoch veröffentlichten Brief an die chilenischen Bischöfe.

09.04.2018

13:35 | Christian Youth Channel:   Miracle of the Holy Fire in Jerusalem 2018

The ‪‎holy fire‬ ( ‪#holy_light ) is a miracle that happens every year in the church or resurrection the bright Saturday day in Jerusalem. The patriarch enters to Christ's tomb holding candles and pray, then goes out with the candles lighten by the holy fire that never hurts when people touch it.

08.04.2018

09:09 | Sputnik:  Orthodoxes Ostern: Gottesdienst in der Christ-Erlöser-Kathedrale in Moskau – VIDEO

Patriarch Kyrill von Moskau und ganz Russland leitet in der Moskauer Christ-Erlöser-Kathedrale den traditionellen Ostergottesdienst. Verfolgen Sie die russisch-orthodoxe feierliche Messe live bei Sputnik.  

07.04.2018

19:05 | DerWächter:  Warum hat der Vatikan im Jahre 1684 ganze 14 Bücher aus der Bibel entfernt?

Der Vatikan bzw. die römisch-katholische Kirche hat eine lange Geschichte der Verdorbenheit und des Betrugs. Durch das Begehen von Taten, wozu neben dem unverblümten Völkermord an den Katharern vor einigen Jahrhunderten auch der sexuelle Missbrauch von Kindern in jüngerer Zeit gehört, handelt es sich dabei sicherlich um eine der verkommensten Organisationen in der Geschichte.

12:37 | journalistenwatch:  Kardinal Marx verkennt die Realitäten

Die Vorsitzende WerteUnion/Nordrhein-Westfalen, Simone Baum, übt schwere Kritik an Marx nach seiner Karfreitagspredigt: „Es sind nicht nur Muslime, die weltweit unter Hass und Gewalt leiden.“ – Marx-Äußerung gegen muslimischen Antisemitismus wäre wünschenwert.
Die „WerteUnion“ (WU) ist ein bundesweiter Zusammenschluss von Mitgliederinitiativen in der CDU und CSU. Er verfolgt das Ziel, konservative und wirtschaftsliberale Kräfte innerhalb der Union zu stärken und zu vernetzen und will – nach Eigendarstellung – dazu betragen, dass sich insbesondere die CDU wieder auf ihren Markenkern bessinnt.

06.04.2018

08:40 | thedailyfranz:   Die Denkfehler der heutigen Christen

Das Ur-Christentum war bekanntlich eine revolutionäre Angelegenheit. Das alleine wäre rein historisch betrachtet noch nichts Außergewöhnliches, denn Revolutionen gab es in der Menschheitsgeschichte zahllose. Die Besonderheit des christlichen und ehedem als so revolutionär empfundenen Glaubens war das Bekenntnis zur Gewaltlosigkeit und seine Ausrichtung auf das Jenseits. Dies stellte eine unerhörte Haltung in der damaligen Welt dar, in der die Gewalt zum Alltag gehörte und das Leben nur im "Hier und Jetzt" zählte.  

05.04.2018

08:07 | ET:  Diakoniechef: Kirchen sollen keine AfD-Spenden annehmen – AfD-Politiker kündigt Kirchenaustritt an

Die Diakonie Mitteldeutschland warnt kirchliche Einrichtungen davor, Spenden der AfD anzunehmen. "Dann ist es ihnen auch nicht zuzumuten, meine Kirchensteuer anzunehmen," kontert Tobias Rausch, stellvertretender AfD-Fraktionsvorsitzender Sachsen-Anhalts.

Kirche die Geld verweigert ..... TS

10:13 l Leser-Komemntar zum grünen TS-Kommentar
Ja, das zeigt doch ganz deutlich, dass sie genug Geld haben. Peinliche Sache, aber denen geht es eh nur ums Politisieren, obwohl sie eigentlich politisch neutral sein sollten.

04.04.2018

16:50 | ET: Erfurter Bürger demonstrieren gegen das Hundert-Moscheen-Bauprogramm

Seit Februar organisiert ein überparteiliches Bürgerbündnis jeden Mittwoch eine Demonstration auf dem Erfurter Fischmarkt gegenüber dem Rathaus, um gegen das Hundert-Moscheen-Bauprogramm für Deutschland zu protestieren. A.R. Göhring berichtet darüber.

Erfurt, eine mittelalterliche Stadt fördert eine mittelalterliche Religion/Kultur! Passt! TB

03.04.2018

12:46 | RT:  Damaskus: Syrische Christen feiern erstmals seit vielen Jahren Osterfest ohne Terrorgefahr

In der "Wiege des Christentums" wurde in diesem Jahr Ostern erstmals seit langer Zeit wieder ohne Angst gefeiert. Noch vor wenigen Wochen war die Terrorgefahr für Kirchen und Gläubige in Damaskus noch allgegenwärtig. Jetzt ist die Zuversicht wieder zurück.

siehe auch .... Terror-Warnung zu Ostern ...... warum nur? 

12:05 | jouwatch:  Jesus Christus von Facebook verbannt

Das Bild des gekreuzigten Jesus Christus ist jetzt offiziell für Facebook „zu gewalttätig“. In den USA verbannte der Zuckerbergs Zensur-Konzern eine Werbeanzeige mit Jesus am Kreuz, in der für einen Online-Studiengang geworben wurde.

... das Hinterteil der Gläubigen beim Beten ist natürlich ansprechender, als ein Erlöser am Kreuz. TS

02.04.2018

16:28 l kath-net: Zeitoun – als Maria Christen und Moslems erschien

Seit fast zweitausend Jahren vermelden die Chroniken der Christenheit Erscheinungen der Gottesmutter Maria, die allerdings gewöhnlich nur von wenigen Auserwählten gesehen wird. Der berühmteste Fall, die Erscheinungen im portugiesischen Fatima vor 101 Jahren, endete immerhin mit einem Sonnenwunder vor fast 100.000 Zeugen.

09:45 | RT:  Thousands of Christians in Aleppo & across Syria turn out for Easter celebrations (PHOTO, VIDEO)

Noch mehr Fotos und Videos über zahlreiche Osterprozessioen und Gottesdienste in verschiedenen Städte Syriens, die von den pro-westlichen Terroristen befreit wurden. Die in London geborene Ehefrau Assads besuchte das St. Paul Kloster in Damaskus, traf mit Waisenkinder und Alten zusammen. TQM

01.04.2018

19:01 l Facebook-Fundstück zur Osterwoche - vielen Dank an Richard G.

IMG 6908


16:18 l geolitico: Das Rätsel der Auferstehung

Die Auferweckung des Lazarus wird von den katholischen und evangelischen Theologen als eine Auferweckung von den Toten aufgefasst und als die siebte und größte der Wundertaten Jesu angesehen, die er nach dem Johannes-Evangelium vollbracht hat. Vordergründig spricht ja auch die Tatsache, dass Lazarus krank wurde, man dann offenbar seinen Tod diagnostizierte und ihn ins Grab legte, für den Eintritt des Todes, aus dem ihn Christus nach über drei Tagen auferweckte.

09:30 | YT/Ruptly-Video: Christen in Aleppo begehen Ostern

Wie schön, nach dem jahrelangen Leid, daß Christen wieder in Aleppo und an anderen befreiten Orten in die Kirchen gehen können. Wieviele wurden verschleppt, gefoltert und ermordet? Erst die chaldäischen Christen im Irak, die schrecklichen Bombenangriffe und Köpfungen von Christen in Ägypten und ganz besonders auch in Syrien.
Kein einziger Staat im Westen hat ihnen  geholfen, keine "Syrische Beobachtungsstelle" in London, keine "Weisshelme", nicht einmal im gebührlichen Ton der Vatikan. Sie alle wurden Opfer des Komplotts der "Westlichen Wertegemeinschaft" mit den Islamisten-Söldnern, die bis vor wenigen Tagen in Ost-Ghouta die Terrornester mit Waffen und Chemikalien versorgten, die zusahen  wie Klöster und Kirchen abgebrannt wurden und sich die Verfolgung der Christen bis in die "Asylunterkünfte" der BRD fortsetzt.
Russische Kosaken, libanesische Milizen und die Syrische Armee waren es, die den Christen wieder etwas Hoffnung gaben zu bleiben, oder wiederzukehren. Ihnen gilt der Dank der Christen in Syrien und sicher nicht der PR-Reisegruppe der deutschen Caritas, die in das vom "blutrünstigen Diktator Assad" befreite Syrien reist,  sich dort wichtig macht, gute Ratschläge gibt und "allen" helfen will, statt sich als kirchlich finanzierte Organisation wenigstens jetzt den Christen vor Ort zu widmen. Wo waren sie, als unter den schwarzen Flaggen der pro-westlichen Kaliphate uns die unzähligen Videos der Halsabschneider in orangen Overalls erreichten?  Jetzt auf Kosten des deutschen Kirchensteuerzahlers ins Elend zu reisen ist degoutant - niemand braucht einen "neuen Markt" für Spendengeldereintreibungsaktionen saturierter Hilfsorganisationen - also: Hau ab, Caritas! TQM