Die b.com-Redaktion stellt ausdrücklich fest, dass diese Rubrik für Christen geschaffen wurde, die sich Sorgen um die Entwicklung der Kirche machen und hier die Möglichkeit haben, sich Luft zu verschaffen. Dies ist kein von Theologen oder Philosophen geführtes Diskussionsforum. Deshalb kann es zu Beiträgen und Äußerungen kommen, die wissenschaftlich nicht fundiert sind. Die Kirche besteht schließlich aus uns allen und nicht nur aus Gelehrten. Diese wiederum laden wir zu Kommentaren oder Beitragszusendungen herzlichst ein!

 

17.08.2018

10:20 I Voltairenet: Die Türkei zwingt die jüdischen und christlichen Kirchen in der Türkei, eine Erklärung zu unterschreiben

Die türkische Regierung hat die Verantwortlichen von 18 jüdischen und christlichen Kirchen gezwungen, eine Bescheinigung zu unterschreiben, die beweist, dass sie Religionsfreiheit genießen. Zu den Unterzeichnern gehören der griechisch-orthodoxe Patriarch Bartholomew I., der armenische Bischof Aram Ateşyan und der Oberrabbiner Ishak Haleva. 
Wir erinnern daran, dass das türkische Gesetz den Bau christlicher Kultstätten verbietet. Das ökumenische Patriarchat von Konstantinopel wird von der Türkei nicht anerkannt. Christliche Seminare wurden durch die Polizei im Jahr 1971 geschlossen, so dass es unmöglich ist, Priester oder Pfarrer auszubilden. Viele Kirchen und Klöster wurden beschlagnahmt.
Präsident Recep Tayyip Erdoğan grüßt von nun an, indem er das Zeichen der Muslim-Bruderschaft mit den Händen macht.

Die "Religionsfreiheit" westlichen Zuschnitts ist natürlich auch für den Misthaufen. Sie führt dazu, daß wir über die Abschaffung christlicher Feste und Feiertage diskutieren, Europa nicht mehr als christlich-abendländisch bezeichnen und Moslems und jeder dämlichen US-Charismatikersekte öffentlichen Raum zugestehen.
Es ist Teil unserer Leitkultur religiös  christlich-abendländisch geprägt zu sein. Alle anderen Religion sind maximal im Privatraum zu dulden.
So hält es aus muslimischer Sicht auch Erdogan in der Türkei. Man sollte sich vorerst einmal an der Ent-Westlichung und der Austilgung der freimaurerischen Atatürk-Staatsideologie delektieren, am Ende gibt es aber nur eine historische Maxime: Die Rückeroberung Konstantinopels  und die zweite Reconquista  in Spanien. TQM

 

08:35 | kath-net: US-Katholiken reagieren zutiefst schockiert auf Missbrauchsskandal

Der ständige Diakon und Journalist Greg Kandra sammelte einige spontane Reaktion aus den sozialen Netzwerken – Priester: „Die Bischöfe klingen wie Berater für Schadensbegrenzung, nicht wie Väter, deren Familien angegriffen und belästigt wurden.“

Die modernistische, inhaltslose, hohle Amtskirche ist in der Lehre und in ihrem Auftrag so verkommen, daß es nicht wundert, wenn sich derartig kriminelle Elemente in ihr tummeln. Zeit für Flamme und Schwert! TQM

12:13 | dazu passend - kath-net: Weihbischof Barron: Missbrauchsskandale sind diabolische Meisterstücke! TB

15.08.2018

19:30 | Jouwatch: Das Netzwerk der Pädophilen zerstört das Christentum: Nummer drei des Vatikans vor Gericht

Wir erleben eine gewaltige historische Zäsur. Die Grundfesten der westlichen Zivilisation wanken beträchtlich, was auch am dramatischen Niedergang des Christentums, das einst weit über Europas Kern hinaus eine prägende Rolle spielte, liegt. Der Taumel westlicher Gesellschaften dürfte sich alsbald in heftige Turbulenzen ausweiten, denn das Christentum erfährt seinen Niedergang im Kontext eines Verfalls der Werte, der Moral, der Verlässlichkeit, der Glaubwürdigkeit – und der staatlichen Institutionen. Das Tor zur Hölle ist weit offen – dafür sorgt vor Allem Gottes Spitzenpersonal auf den höheren Rängen.


11:51
 | 20min: Über 1000 Kinder von Priestern missbraucht

Im US-Bundesstaat Pennsylvania haben einer Untersuchung zufolge mehr als 300 katholische Priester sexuelle Übergriffe auf Minderjährige begangen. Rund Tausend Kinder seien missbraucht worden, heisst es im Abschlussbericht eines Geschworenengremiums des Bundesstaates.

Im .amen des Vaters! TB

14:22 | Leser-Kommentar
Ich denke, es wird Zeit für eine neue Rubrik, nämlich Kirchen und Glaubensgemeinschaften. Was die etablierten Kirchen so treiben, hat mit Religion, Gott und Glauben schon lange nichts mehr zu tun. Ich lese einfach zu oft über das ekelhaft hohe Vermögen, welches den Hunger weltweit und für immer vertreiben könnte und die noch ekelhafteren Sexualpraktiken seitens des Personals. War Jesus reich? Nein! Hat Jesus Kinder auf das Übelste misshandelt? Nein! Mischte er sich in politische weltliche Dinge ein? Nein! Er sagte: Folge mir nach. Tun sie es? Nein! Also ist das kein Haus Gottes (Bethel), sondern ein Haus der Welt. Kein Glaube, höchstens Glaube an Gold und Geld, und keine Religion. Wie auf dem Dollar der Amerikaner: "In God we trust." Welch ein Hohn.

14.08.2018

10:59 | neopresse: Geldanlage bei Kirchen: Kunden mit mehreren Milliarden Euro

Nach einem Bericht im „Handelsblatt“ zählen die Kirchen zu den ganz großen Kunden im Anlagegeschäft. Die Institutionen sitzen allein in Deutschland auf mehreren hundert Milliarden Euro und müssen daraus nicht nur das Vermögen vermehren, sondern auch die Lasten aus den Pensionsverpflichtungen tragen, wie es heißt. Dabei sind die niedrigen Zinsen, verursacht durch die Europäische Zentralbank EZB, ein Dorn und inzwischen eine sehr hohe Hürde. Die Verluste summieren sich zu mehreren Millionen Euro, wie es heißt. Zudem hat es offenbar einige Fehlinvestitionen gegeben, so die Meldung.

13:04 | Bambusrohr
Die Kirchenkasse ist neben der Staatskasse bekanntlich die fetteste im Lande und wird dementsprechend professionell geführt wie ein Finanzunternehmen, das Gewinne verschwinden lässt und wegen zu hoher Verbindlichkeiten jammert. So verhält es sich auch anders, als im Artikel erwähnt, dass die Kirche in Deutschland auf Milliarden von € sitzen würde. Diese Milliarden befinden sich fast vollständig in Amsterdam, vor dem Zugriff des Fiskus sicher. Die sind doch nicht blöd! Amsterdam ist das Panama der Kirche und das völlig zurecht, da Kirchenrecht vor Staatsrecht gilt, immer noch. Insofern handelt es sich hierbei wieder mal um Kummer-Propaganda der Kirche, um den Klingelbeutel zu füllen.

11.08.2018

13:10 | krone: Brisantes Handy-Video - Radikale Predigten in Wiener Moschee

Erneut Radikalismus-Verdacht in einer Wiener Moschee: Der „Krone“ wurde ein Video mit brisanten Imam-Reden zugespielt. Unter anderem wird zu einem islamischen Staat aufgerufen und gegen „Ungläubige“ gepredigt. Die Freiheitlichen haben Anzeige wegen Verherrlichung terroristischer Straftaten und Hochverrats erstattet.

Und das wird jetzt nur mehr die Politiker und all die "Guten" überraschen - ansonsten keinen mehr! TB

09.08.2018

09:08 | kath-net: US-Bischöfe ‚haben das Vertrauen der Laien und Priester verloren’

Wie ist es möglich, dass jemand wie Theodore McCarrick in der Hierarchie der Kirche bis zum Kardinal aufsteigt, ohne dass sein Fehlverhalten Konsequenzen hat, fragt Paul Etienne, der Erzbischof von Anchorage.

08.08.2018

09:59 | kath-net: Deutscher Aberglaube: Behörde will Elfen, Zwerge und Trolle verjagen

Weil es auf der Autobahn 2 in Niedersachsen zu häufig kracht, lässt die Strassenbaubehörde in dem deutschen Bundesland jetzt eine Elfenbeaufragte ran, die die Autobahn "energetisch versiegelt."

07.08.2018

10:08 | katholisches: Kardinal Müller über ein „problematisches“ Pontifikat „Christen müssen links-grüner Agenda des Papstes nicht folgen“

Die australische Tageszeitung The Australian veröffentlichte in ihrer Wochenendausgabe (The Weekend Australian) vom 28./29. Juli eine deutliche Kritik an der Amtsführung von Papst Franziskus. Der Artikel stammt von Tess Livingstone, die ein Gespräch mit Kardinal Gerhard Müller führte. Überschriften wie, „Grüner Papst ist fehlbar“ und „Der Papst ist in Umweltfragen nicht unfehlbar, sagt ein bedeutender Kardinal“, geben die Richtung an.
Die von Livingstone formulierte Kernaussage von Kardinal Müller lautet: „Die Christen sind nicht verpflichtet, der links-grünen Agenda von Papst Franziskus zu folgen“.

Endlich sprichts auch einmal einer der ihren (wenn auch nur aus Downunder) an! Das Schweigen der offiziellen Kirche bzgl ihres obersten war nicht mehr zu ertragen! Wann kommen endlich die ersten europäischen diesbezüglichen Wortmeldungen? TB

13:11 | Der Vatikan-Korrespondent
Das war eine Wortmeldung eines europäischen Kardinal: Kardinal Müller ist ein deutscher Kurienkardinal – derzeit auf Besuch in Australien. Er war bis 2017 Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre. Für viele Gläubige hat seine Stimme immer noch Gewicht.

Uups, mein Fehler, also doch schon Stimmen aus Europa! DAnke für den Hinweis! TB

06.08.2018

14:00 | kath-net: In Scharen aus den evangelischen Kirchen austreten!

Der frühere Beauftragte der Deutschen Evangelischen Allianz am Sitz des Bundestages und der Bundesregierung, Wolfgang Baake, ruft zum Austritt aus der evangelischen Kirche auf.

13:45 | anbruch: Das Erbeben der Fundamente – Paul Tillich

Es gibt Texte, die den Eindruck wiederkehrender geschichtlicher Zyklen erzeugen, weil sie gar nicht in die Vergangenheit hineinzusprechen scheinen, sondern direkt in die Gegenwart. Zu diesen Texten gehört eine kurze Predigt Paul Tillichs unter dem Titel „The Shaking of the Foundations“ – die erste Predigt in dem gleichnamigen Band (in deutscher Übersetzung trägt er den Titel „In der Tiefe ist Wahrheit“).

04.08.2018

18:24 | kath.net: US-Kardinal ruft Missbrauchsopfer auf, sich zu melden

Bischofskonferenz-Vorsitzender DiNardo: Anschuldigungen gegen Ex-Kardinal McCarrick offenbarten "schmerzliches moralisches Versagen" in der Kirche.

03.08.2018

20:23 | kath.net: Ägypten: Staat ist machtlos gegen Diskriminierung von Christen

Ägyptische Jesuitenpater Samir Khalil Samir: "Religiöse Diskriminierung ist Teil des islamischen Konzepts"

14:37 | NZZ: Der Papst ist jetzt kategorisch gegen die Todesstrafe

Die katholische Kirche lehnt die Todesstrafe neuerdings in allen Fällen ab. Bisher hat sie diese ausnahmsweise noch zugelassen.

02.08.2018

19:01 | anonymousnews: Papst nennt Illegale „Krieger der Hoffnung“ und fordert weitere Massenmigration

Dass der Papst sich ganz besonders dafür einsetzt, dass Europa mit Illegalen aus aller Herren Ländern geflutet wird, ist nichts Neues. Doch nun nennt er diese auch noch „Krieger der Hoffnung“. Hofft er also, dass die Illegalen bei einem Bürgerkrieg die Oberhand gewinnen und Europa einnehmen?

Der Bilderbergerpapst nennt Einwanderer "Krieger der Hoffnung". Wo pathologische Fernstenliebe in Selbsthass umschlägt, ist die Katholische Kirche nicht weit. Das Heerlager der Heiligen wird Realität. IV

10:07 | kath-net: Die 'Gay-Pride-Märsche' und die richtige katholische Antwort

Man soll gegen Märsche protestieren, durch welche der Bevölkerung von ganzen Städten und Ländern eine politisch-ideologische Militanz aufgezwungen werden soll. Ein Gastkommentar von Bischof Athanasius Schneider

Leser-Kommentar
Noch NIE! konnte ich einem katholischem Bischof bis ins kleinste Detail zustimmen. Chapeau! Herr Schneider.

01.08.2018

14:30 | kath.net: Großbritannien: Kein einziger Christ aufgenommen

Unter den 1112 syrischen Migranten, die in den ersten 3 Monaten dieses Jahres in Großbritannien aufgenommen wurden, ist kein einziger Christ und offensichtlich fast ausschließlich Muslime.

Da muß ich jetzt die britischen Berhörden in Schutz nehmen. Welcher Christ will dort hin? TB