05.07.2022

16:19 | Leser-Anfrage "Haben Sie eine Erkläfung dafür?"

Ich beobachte ja den EM-Verlauf und trotz Krieg, Engpässen, mehr Nöte der Bevölkerung und ein bevorstehendes absaufen der Industrie
– oh Wunder – EM fällt. !!
Ist das nicht antizyklisch ???? Haben Sie eine Erklärung dafür????
Habe das so als Sicherheitshaken in Notfällen eingestuft…..sollte das für die Zukunft nimmer so sein ???? So langsam werd ich verunsichert….doch Diamanten kaufen ????
Über ein paar Worte würde ich mich immer freuen.

Natürlich stimmt es bedenklich, wenn trotz dieses Umfeldes der Goldpreis nicht steigt. Ich darf aber einige Erklärungsmodelle anbieten:
1. Gold ist kein Inflationsschützer - bei normalen Inflationsraten. Und historisch gesehen sind diese noch normal - noch!
2. Gold ist ein Hyperinflationsschützer - diese kommt noch und dann wird auch das Gelbe wieder satt anziehen.
3. Gold ist ein Krisenschützer. Und ja die Krisen sind zwar da, aber noch nicht bei den Menschen wirklich angekommen bzw. verarbeitet.
    Sobald die Menschen wirklich drauf kommen, was Sache ist, werden sie panisch kaufen - soferne es noch was gibt.
4. Viele haben die Meinung, dass Gold nicht steigen kann, wenn die Zinssätze steigen. 
5. Was dieselben aber dazu sagen, dass das Gold bei Null- und  Negativzinsen nicht exorbitant gestiegen ist, würde ich gerne wissen
6. Bei Inflationsraten wie diesen hat Gold noch eine große Konkurrenz: die Weltreservewährung USD und die 10y US-bonds. Beides
    bietet noch gewisse Sicherheiten und man MUSS dafür NICHT den Bankenkreislauf verlassen. Deshalb werden beide Assetts in Zeiten
    wie diesen gerne gekauft - bis es eben noch dramatischer wird, dann verlässt man auch gerne den Bankenkreislauf.
7. Hinzu kommt noch ein neuer, zweiter Konkurrent. Die Kryptos. 25 % der jungen Erben haben bereits Kryptos in ihren Portfeuilles
    und nur 7 % von Ihnen Edelmetalle
8. (Nicht ganz ernst gemeint): Zu Jahresbeginn hat ein gewisser TB geschrieben, dass die Edelmetalle erst im 3. und 4. Quartal
    richtig anziehen würden.
    In wie ferne dies (8.) ein Grund für die verhaltene Preisentwicklung sein könnte, überlasse ich einmal Ihrer Phantasie und meinem Selbst-
    bewußtsein.

Außer Konkurrenz, weil nicht sein kann, was laut Mainstream sein darf:
Nachdem der Goldpreis eine Art Zeugnis für die Finanzverantwortlichen aller Länder ist, ist man natürlich nicht an einem steigenden Goldpreis interessiert und manche nationen (die üblöichen Verdächtigen) manipulieren bzw. lassen (über Banken) manipulieren, was das zeug hält.
Beobachten Sie in den nächsten Monaten und Quartalen JPMorgan und andere. Es wird ein Spektakel, wenn die Masse sich dem Golde zuneigt und die Manipulatoren, die diese Positionen zwar für den Staat aber auf eigenes Risiko eingegangen sind, ihre Shorts zeitgleich schliessen müssen! Buy Popcorn! TB

19:35 | Leser-Kommentar
Eigenlich werter Leser, braucht man keine Erklärung dafür. Denn die Wahrscheinlich ist inzwischen rießengroß, "Man hat es oder hätte es gerne gehabt". Ich für mich akkumuliere (ansammeln, anhäufen, zusammentragen) inzwischen Fiat-M. um ein gewisses Polster zu haben. Nächstes Jahr um diese Zeit herum, schaue ich dann mal Fundamentals stehen und agiere ggf. anders.
Oder anders, wir mussen erst über den Herbst und Winter kommen um klarer zu sehen ? Denn sehr viele Dinge sind im Moment schwer oder gar nicht einschätzbar. Und was wollen sie bitte mit Diamanten ? Ich würde da lieber an Spirit denken o.ä. wenn man den Lagerplatz hat. Der lässt sich jederzeit tauschen und man bekommt es - für welches F.Money auch immer los. Auch im EM wird seinen Wert haben oder in BTC usw. Mein Edeka-Kontakt hat übrigens die Aussage gemacht - die Lieferlage wird immer vakanter, woran das wohl liegen könnte wenn man TB konsumiert ?

01.07.2022

08:08 | focus.de: Warum Zinsen und Inflation Gold derzeit zu einer schlechten Geldanlage machen

Nach Ausbruch des Ukraine-Krieges schoss der Goldpreis kurzfristig nach oben, ist jetzt aber wieder deutlich abgeflacht. Experten erwarten für den Rest des Jahres kaum Gewinne. In Zeiten von Zinserhöhungen ist das Edelmetall eine schlechte Wahl.

Gold +8% seit Jahresbeginn, +16% im Jahresvergleich - das ist keine schlechte Entwicklung, in Euro wohlgemerkt. AÖ

29.06.2022

09:22 | Gravitas: G7 considering a ban on Russian gold

Die G7-Staaten erwägen einen Plan, die Einfuhr von russischem Gold zu verbieten. Wie wird sich dies auf große Goldverbraucher wie Indien auswirken? Sollte es 7 Ländern erlaubt sein, den Welthandel neu zu gestalten?

Die Inder, traditionell ein großer Goldverbraucher sprechen offen aus, was sich viele denken. Nur weil 7 große Staaten etwas beschliessen, muss man sich als kleine Nation ja an jeden Schamfou beteiligen, den die hochideologisieerten Staaaten, die es sich (vermeintlich leisten) können, beschliessen! TB

10:17 | Leser-Kommentar
Ich denk mal, der Schwarzmarkt bekommt Impulse und "Goldwaschen" wird ebenfalls lukrativer ?
Dann werden sicherlich Großwaschanlagen entstehen...

Wird der erste - abgesehen von den Aktivitäten diverser Zentralbanken - globale Goldschwarzmarkt mit einem Anteilvon höher als 1/4 am Gesamtmarkt. TB

19:09 | Leser-Kommentar
Selten so gelacht!
Factbox: Western ban on Russian gold imports is largely symbolic 

...Britain imported 29 tonnes of gold worth $1.7 billion from Russia in February, UK customs data on the U.N. Comtrade database show. In March, the last month for which data was available, Britain imported just 26 kilograms from Russia.... 😮 

https://www.reuters.com/markets/commodities/western-ban-russian-gold-imports-is-largely-symbolic-2022-06-27/

27.06.2022

07:36 | MMNews: Nach Russenboykott: Explodiert jetzt der Goldpreis?

G-7 will russisches Gold boykottieren. Die Sanktionen werden in der westlichen Presse als Druckmittel gegen Putin verkauft. Darüber lacht Moskau. Tatsächlich profitiert Russland davon, weil die Rohstoffpreise nach oben gehen. Folge: Der Rubel steigt in neue Höhen.

Diese Frage habe ich mir gestern, nach Lesen der Meldung auch gestellt. Die angesichts der Ernsthaftigkeit der Meldung müde Reaktion des Goldpreises war zwar gering aber dennoch erwartbar. Natürlich möchte man Normalität vortäuschen und deshalb hat man wahrscheinlich alle Gold-Preis-Drückungs-Mechanismen eingesetzt, die zur Verfügung standen! TB

Der Wutbürger
die G7-Phantasten liefern die nächste Pleite ab. Mit dem Boykott russischen Goldes kann der Goldpreis jetzt durchaus in die Höhe schnellen. Dass Russland in den letzten Jahren seine Goldreserven massiv erhöht hat, ist bekannt. Nach Ansicht unserer Polithansel kommt ja die derzeit hohe Inflation nur dadurch zustande, weil die Ukraine bisher anscheinend die ganze Welt mit allen Gütern versorgte. Wann wird man uns also erzählen, dass der steigende Goldpreis dadurch verursacht wird, dass die Ukraine der Welt kein Gold mehr liefern kann? Der senile Biden und seine G7-hörigen sind einfach nur noch lächerlich.

10:14 | Leser-Kommentar
sorry, aber ich glaube nicht, dass dies nennenswerten Einfluss auf den Goldpreis hat. Schon bei russischem Öl haben wir festgestellt, dass das Zeug über Umwege wieder zu uns kommt: Indien kauf russ. Öl, raffiniert dies und verkauft Diesel und Super an uns. Bei Gold ist dies noch viel einfacher. Sollten russ. Goldbarren mit russ. Wappen/Logo z.B. nach China exportiert werden, dann können die Chinesen diese einschmelzen und als chinesisches Gold an den Westen verkaufen. Die ganzen Sanktionen bringen nichts und schaden nur uns. Wenn ich Politiker wäre und etwas zu sagen hätte, ich würde als erstes Nordstream 2 in Betrieb nehmen. Das würde 75% unserer aktuellen Energieprobleme lösen und zudem gegen die Inflation wirken. Aber unsere Politiker sind so verbohrt, die kommen nicht mal auf solche Gedanken, leider.

Klar - es kommt zu keiner mittel- bis langfristigen defacto-Angebotseinschränkung - gestern um 10:25 habe ich ja in Anlehnung an die Geschehnisse an den Energiemärkten geschrieben:
Die Russen werden das Gold an die Inder verkaufen und die Inder an die Amis und die Amis an uns - mit Aufschlägen! TB

Aber die Meldung einer derartigen offiziellen Angebotseinschränkung (diese sollte zumindest kurzfristig auch real Platz greifen) hätte unter normalen Umständen schon eine Auswirkung auf den kurzfristigen Preis. Beim Gas sahen wir doch dasselbe! TB

11:24 | Leser-Kommentar
Zu… Wenn ich Politiker wäre und etwas zu sagen hätte, ich würde als erstes Nordstream 2 in Betrieb nehmen.

12:55 | Leserkommentar zu 07:36
Auf n-tv im Fernsehen kam heute Vormittag die Meldung, dass Russland an London (Über die Londoner Börse kam bisher das Gro des russischen Goldes zu uns) schon seit März kein Gold mehr liefert. Stattdessen kauft die russ. Zentralbank die komplette russische Goldproduktion auf. Das ist also der Grund, warum es fast keine Reaktion beim Goldpreis auf diese Meldung hin gab. Mit dem Goldimportverbot für russisches Gold angesichts dieser Tatsachenlage sehen unsere Politiker mit dieser absolut wirkungslosen Maßnahme aus wie Kasperl uns Sepperl im Kasperlestheater. Hoffentlich kommt bald das Krokodil und frisst sie alle auf. Andererseits wundert es, dass der Goldpreis nicht schon seit März deutlich steigt. Das bedeutet für mich nur eins: Die Goldpreisdrückung funktioniert nach wie vor hervorragend.

26.06.2022

10:25 | focusmoney: Biden kündigt Verbot von Gold-Importern aus Russland an

Die USA wollen beim G7-Gipfel den Druck auf Russland wegen des Angriffs auf die Ukraine erhöhen. Schon vor Beginn des Spitzentreffens kündigt der US-Präsident eine neue Strafmaßnahme an.

Kommentar des Einsenders
Ist doch prima :) dann kommt es wie beim Gas: das Angebot auf dem Weltmarkt wird verknappt und die Preise steigen. Gut für die Goldbesitzer, und die Russen werden ein bisschen was von Ihrem Gold zu höheren Preisen schon irgendwo los.

Die Russen werden das Gold an die Inder verkaufen und die Inder andie Amis und die Amis an uns - mit Aufschlägen! TB

11:56 | Leser-Kommentar
Was eine Katastrophe für Russland! China und Indien als neue Partner der Wahl wird es freuen, denn dort ist die Nachfrage der Industrie, China, und kulrurell, Indien - Hochzeitssaison, ohnehin da.
Angesichts der besorgniserregenden Lage Europas erscheinen die beschlossenen Maßnahmen mehr und mehr als Schattenkampf, in dem die Rollen der Verlierer und Sieger zementiert werden.

13:23 | Der  Bondaffe
oe der Demente in Höchstform. Eigentlich lenkt er nur davon ab, daß die westliche Welt und allen voran die G7 kein Gold mehr im Tresor
haben. Und bei den Terminbörsen in den USA dürfte es ähnlich sein. Was kümmert das die Russen? Die haben ja nicht einmal US-Staatsanleihen
im Bestand. Alles abgebaut. Die müssen nichts tun. Am besten wäre sogar das Gegenteil umzusetzen. Nämlich Gold und Silber (günstig auf diesem
Niveau) kaufen bis keines mehr da ist. Wer das Gold (und auch das Silber hat) schafft einfach an. Vor allem Silber. Man muß auf den Industriemetallmärkten nur eine Knappheit auslösen.

Das weiß Joe der Demente ganz genau. Denn letztendlich hängt das Schicksal des US-Dollars davon ab.

19:55 | Leser-Kommentar
die Sprechpuppe mit Gummimaske hat dem Club der Deep State Muppets in Elmau erklärt, daß es vom Oberkommando nicht gern gesehen wird wenn sich welche mit günstigem und frei von Russland erwerbbaren Gold durch physische Werte vom Dollar / Euro Luftgeldbetrug absetzen, sich also vom Gauner7-Club trennen und unabhängig machen wie es alle Länder rund um BRICS tun.
Biden verbietet also seinem Gauner-Club den Einkauf einer stabilisierenden Währung. Warum tut er das?
"Wenn Rubel zu 5000 Rubel pro Gramm an Gold gebunden sind und es 31 Gramm pro Unze gibt, was bedeutet, dass eine Unze Gold 155.000 Rubel kosten würde, dann bedeutet die Umrechnung in US-Dollar, dass Gold bei Verwendung von Rubel $1170 pro Unze kostet, anstatt $1.827 pro Unze bei Verwendung von Dollar.
Russland hat gerade etwa dreißig Prozent (30%) des Wertes des US-Dollars weltweit vernichtet, wenn es um Goldbarren geht.
Schlimmer noch: Da Russland sein Öl und Gas nur noch in Rubel verkauft und der Rubel jetzt auf 5.000 Rubel pro Gramm festgelegt ist, muss jeder, der Öl oder Gas kaufen möchte, entweder in Rubel oder in Gold bezahlen, und er wird nicht den Wert des US-Dollars für das Gold erhalten, das er als Zahlung anbietet!
Die Menschen auf der ganzen Welt werden ihr Geld buchstäblich in den Rubel werfen und dafür Dollar und EURO wegwerfen.
Was Russland gerade getan hat, ist das finanzielle Äquivalent zur Zündung einer Atombombe."

Hal Turner (3/28/2022): The Central Bank of Russia has officially announced that, as of March 28, 2022, the Russian Ruble currency is BOUND to Gold. The rate is 5,000 Rubles per gram of gold bullion.

Da die BRICS+ Staaten schon seit 2016 den Gold-Yuan als offizielle Währung des SZR-Warenkorbes haben und jetzt mit dem Gold-Rubel eine zweite harte goldgedeckte Währung die sie in all ihre Systeme integrieren (Beispiel RU - IND), ist der Dollar faktisch tot, und damit auch der Euro.

'Biden' hat also seinen Angestellten erklärt daß die 'Klima'-Bande pleite ist und Abtrünnige hart bestraft werden.
Das bedeutet für uns: jeder in der Bundesregierung (deutsche Regierung ist sachlich falsch) bzw den anderen G7 Regierungen weiß, daß er den Geldwechslern dient und nicht den Interessen der Deutschen oder Europäer.

Popcorn LONG

22.06.2022

09:02 | Leser-Zuschrift "Schweiz kauft von Russland Gold"

Die Schweiz hat zum ersten Mal seit dem Winter mit dem Import von Gold aus Russland begonnen, berichtet Bloomberg unter Berufung auf die Zollbehörde des Landes.

Back to reality: tja, wenn einem das Gold ausgeht, werden selbst die schlimmsten "Feinde" wieder zu Handelspartnern! TB

Dazu passende - TASS-Meldung
VEB Institut für Forschung und Gutachten. Die Russische Föderation hat im Zusammenhang mit den antirussischen Sanktionen neue Mechanismen für den internationalen Zahlungsverkehr vorgeschlagen. Analysten zufolge könnte eine der alternativen Währungen für Außenhandelszahlungen die Kryptowährung sein, schreibt RBC.

In dem Bericht heißt es, dass der goldgedeckte Steiblock mit dem Arbeitsnamen "Goldrubel" an den Goldpreis auf dem Weltmarkt gekoppelt sein wird. Der Hauptunterschied zum digitalen Rubel liegt nach Ansicht von Experten genau in der Golddeckung.

20.06.2022

11:17 | Leser-Kommentar zu den Goldvorkommen in Uganda von voriger Woche

Nochmals eine Zahlenspielerei: Bei 31 Mio Tonnen abbaubarem Gestein soll es 320 000 Tonnen Reingold geben. Dies bedeutet, pro Tonne Erz rund 11 Kg Goldgehalt. 11 Kg sind bei rund 31,1 g pro Unze 353,7 Unzen pro Tonne Erz. Nimmt man nun eine normale Baustellenschaufel und rechnet pro Schaufel konservativ mit 3 Kg Gewicht pro Schaufel Erz, so kommt man pro Tonne "Schaufelgut" auf eine Anzahl von ca. 333,3 Schaufeln pro Tonne. Das heißt, dass man pro Schaufel etwa 1,1 Unzen Gold erwirtschaftet und ca. 2.000 $ erwirtschaftet hätte. Dies ist an Absurdität nicht mehr zu überbieten und würde wohl nicht nur einen nationalen, sondern wohl weltweiten Goldrun auslösen, wobei die vergangenen Goldhysterien wohl nur wie örtliche "Grillveranstaltungen" aussehen würden. Hier liegt das Geld / Gold förmlich auf der Straße.

Bedenken sollte man dann auch noch, dass mittlerweile schon Goldvorkommen mit unter 1g/t Goldgehalt ausgebeutet werden.

14:59 | Der Bondaffe zu 11:17
Uganda ist so weit weg. Warum nicht einmal im eigenen Garten graben? Neben Gold findet man vielleicht auch Erdöl....

"Hab' Erdöl im Garten": https://www.youtube.com/watch?v=LMahUTJQW48

Hier noch ein paar Links zu "Gefunden-Geschichten" aus der Vergangenheit.
https://www.scinexx.de/news/geowissen/gold-an-schwarzen-rauchern-in-der-suedsee-entdeckt/
https://www.deutschlandfunkkultur.de/europas-groesste-goldmine-in-rumaenien-graben-oder-nicht-100.html
https://www.ekapija.com/de/news/2375498/kanadisches-unternehmen-entdeckt-grosse-gold-und-silberreserven-in-suedserbien
https://www.dgap.de/dgap/News/corporate/entre-gold-inc-entre-gold-entdeckt-kohle-der-mongolei/?newsID=294778

....kann unendlich fortgesetzt werden.

Nur eines ist sicher. In den Tresoren der FED, der Deutschen Bundesbank und vieler anderer westlicher Zentralbanken findet man KEIN GOLD. Das
ist schon lange weg.

17.06.2022

22:45 | josephfarrell: Austria's Gold still not delivered

Kommentar JJ zum Goldmarkt

Auf die Tatsache, dass die Republik Oesterreich nach 7 Jahren ihr Gold von London immer noch nicht zuruckbekommen hat, komme ich am Ende dieses Kommentars zurueck.

Zuerst moechte ich weit herausholen.

Anfang der Woche gab es eine Diskussion auf dieser Seite uber eine angebliche Entdeckung von 320 000 Tonnen Gold in Uganda. Ein Leser hat dies bezweifelt und moniert, dass die bisher bekannten Goldreserven lediglich 190 000 Tonnen ausmachen.

Wenn wir das globale Goldvorkommen besprechen, duerfen wir zwei Faktoren nicht vergessen.

1. Es koennte sein, dass es neben den offiziell angegebenen Goldreserven private Goldreserven gibt, die nicht angegegeben werden. Diese koennten uU groesser sein, als die offiziell bekannt gegebenen Reserven.

2. Der Papiergoldmarkt ist um ein Vielfaches groesser als die offiziell registrierten Goldreserven.

Ad 1) sollte man Folgendes im Auge behalten. Es gabe im 20. Jahrhundert drei grosse Goldsammelaktionen. 1934 hat FDR die US Goldreserven beschlagnahmt und mit dieser Deckung den Exchange Stabilisation Fund (ESF) ins Leben gerufen. In den 1940er Jahren hat die deutsche Regierung grosse Teile des europaischen Goldes eingesammelt und die japanische Regierung hat gleichzeitig grosse Mengen ostasiatischen Goldes gesammelt. Beide Maechte wurden 1945/6 von USA/UK besiegt. Es stellt sich die Frage, was aus diesem ganzen Gold geworden ist. Eine Frage, die Sterling and Peggy Seagrave in ihrem Buch Gold Warriors nachgegangen sind.

Ueber den Exchange Stabilisation Fund (ESF) berichtet Wikipedia

Der US-Wechselkursstabilisierungsfonds wurde im Finanzministerium durch eine Bestimmung im Gold Reserve Act vom 31. Januar 1934 eingerichtet. Der Fonds nahm seine Tätigkeit im April 1934 auf und wurde mit 2 Mrd. $ aus den 2,8 Mrd. $ Papiergewinnen finanziert, die die Regierung durch die Erhöhung des Goldpreises von 20,67 $ auf 35 $ pro Unze erzielte. Das Gesetz ermächtigte den ESF, sein Kapital für den Handel mit Gold und Devisen einzusetzen, um den Wechselkurs des Dollars zu stabilisieren. Der ESF war in seiner ursprünglichen Form Teil der Exekutive und unterlag nicht der Kontrolle der Legislative.
Rechtzeitig vor der Aufloesung der Bindung des US Dollars an Gold wurde 1970 eine Gesetzesänderung verabschiedet, die dem Finanzminister der USA erlaubt, mit Zustimmung des Präsidenten die Mittel des ESF für den "Handel mit Gold, Devisen und anderen Kreditinstrumenten und Wertpapieren"zu verwenden.

Der ESF ist also ein Interventionsfonds, der von der Exekutive ohne Wissen und Kontrolle der Legislative eingesetzt werden kann, ua. um den Wechselkurs von Gold zu beeinflussen.

Ad 2 moechte ich auf einige Aussagen von James Rickards hinweisen, den ich neulich bei einem Vortrag hoerte. Jim Rickards ist ein sehr gut vernetzter Finanzanalysten in den USA. Sein Aussagen ueber den Goldmarkt haben besonderen Wert, da er in den Gespraechen mit der Federals Reserve als Anwalt des Hedgefonds LTCM agierte, der 1998 kollabierte und von dem Federal Reserve gerettet werden musste. Geruechten zufolge hatte sich LTCM am Goldmarkt verspekuliert und drohte, das Finanzsystem in den Abgrund zu ziehen. Im folgenden Artikel wird sogar ein Konnex zur damals bevorstehenden Euroeinfuhrung dargelegt.

LTCM Revisited – A Forensic Account

2011 bestaetigte bei der öffentlichen Anhörung der U.S. Commodity Futures Trading Commission zum Terminhandel mit Metallen Jeffrey Christian von der CPM Group, dass die LBMA im Papiermarkt mit mehr als dem 100-fachen des Goldes handelt, das sie zur Deckung des Handels hat.

In dem von mir erwaehnten Vortrag wurde Rickards von einem Zuhoerer gefragt, ob der Goldmarkt manipuliert wird. Seine Anwort war, sinngemaess:

Es ist allgemein bekannt, dass die Menge an Papiergold wahrscheinlich 100 Mal oder mehr größer ist als die Menge an physischem Gold.
Blythe Masters, die jahrelang den Rohstoffhandel bei JP Morgan leitete, hat einmal gesagt, dass sich der Goldmarkt nie clears (alle Vertraege erfuellt). Da hat sie recht. Er kann sich nicht bereinigen, denn wenn man 100-mal mehr Kontrakte als Gold hat, wie könnte man dann jemals all diese Kontrakte in physischer Form abwickeln? Das kann man nicht. Was man tun muss, ist, sie immer wieder zu verlängern oder nicht nach dem Gold zu fragen.

Rickards postulierte den Fall, wo alle Inhaber von Gold-Futures-Kontrakten an der COMEX sagen: "Ich will nicht verlängern. Ich will das Gold." Er sagte kategorisch, dass die Metallboersen den Handel aussetzen oder ein Handelsverbot aussprechen würden, das nur für die Liquidation gilt und besagt, dass die Vertragspartner ihr physisches Gold nicht haben können. Wenn sie long sind, können sie ihre Kontrakte verkaufen, ihre Kontrakt auflösen, aber sie bekommen das Gold nicht.

Das ist genau das, was 1980 mit den Gebrüdern Hunt passierte. Viele werden sich beschweren, dass die Boersen die Regeln mitten im Spiel aendern. Laut Rickards tun sie das nicht. In jedem Regelbuch dieser Plattformen gibt es eine Regel, die besagt, dass sie die Regeln ändern duerfen. Der Boersenvorstand wird einfach eine Entscheidung im besten Interesse eines geordneten Marktes treffen und durchsetzen.

Sie werden das Geld der Vertragsparnter nicht stehlen. Aber in einem extremen Fall werden sie ihre Vertraege kündigen. Sie schicken ihnen einen Scheck über die Gewinne, die sie gestern Abend bei Geschäftsschluss gemacht haben. Sie werden sagen: "Tut mir leid. Hier ist Ihr Scheck. Sie sind raus. Dieser Vertrag ist abgeschlossen."
Dasselbe gilt für nicht zugewiesene Termingeschäfte, die nach den Regeln der London Bullion Market Association von den großen Bullionbanken, insbesondere in London, verkauft werden. Die Leute denken: "Das Gold gehört mir." Nun, das stimmt nicht. Sie haben einen Terminkontrakt auf Papier. Sie haben ein Preisrisiko bei JP Morgan oder Goldman Sachs oder jemand anderem.
Man muss diese Verträge genau lesen. Die Vertraege werden gekündigt. Die Boerse schickt den Vertragspartnern eine Kündigungsmitteilung mit der Begründung höherer Gewalt oder ungeordneter Märkte oder einer anderen Bedingung. Sie bekommen einen Scheck über ihre Gewinne. Aber nach Kuendigung des Vertrags werden sie das Gold nicht mehr bekommen.

So Jim Rickards, sinngemaess.

Warum schreibe ich das alles? Mir kommen spontan drei Spekulationen in den Sinn.

1. Es koennte wesentlich mehr physisches Gold in dieser Welt geben, als offiziell angegeben wird. Dieses Off-Book Gold koennte reichen Individuen gehoeren, oder Sovereign Wealth Fonds (inoffiziell) oder sonstige privaten Fonds. Zu den Sovereign Wealth Funds koennen auch solche Institutionen wie der ESF gehoeren, die im Auftrag von Staaten oder grossen Finanzinstitutionen agieren.

2. Seit der Beschlagnahmung der russischen Devisenreserven, sowie der venezolanischen und afghanischen Goldreserven wird es immer klarer, dass es riskant ist, Goldreserven in London oder in den USA zu halten.

3. Wenn Goldreserven (auch Off Book Reserven) in London, New Zork und Zurich gelagert werden und die Metallboersen und Goldlagerstaetten dieses Gold nicht ausliefern konnen (vermutlich weil sie es physisch nicht mehr im Besitz haben), dann haben diese Boersen und -Lagerstellen ein riesiges Problem.

Entweder sie muessen zugeben, dass sie das Gold nicht haben, etwas, das zu einem katastrophalen Vertrauensverlust fuer London und New York fuehren wird und das Finanzsystem unter Druck bringen koennte.

Oder sie muessen neues Gold in das System einspeisen. Ich frage mich, daher, ob diese unglaubliche Zahl an 320 000 Tonnen ugandesischen Gold nicht Teil einer solchen Rettungsaktion sein koennte. Wird hier womoeglich Off-Book Gold ins System eingespeist, um den Druck abzubauen? Das ist natuerlich reine Spekulation, aber wie unser Leser anmerkte, 320 000 Tonnen ist auch eine unglaubliche Zahl.

Keine Spekulation duerfte aber der Vertrauensverlust in London und New York als ein sicherer Hafen fur Grossvermogen sein. Dieser Vertrauensverlust ist wohl real gegeben.

Zu guter Letzt ein Kommentar zu der Lagerung der Goldreserven von befreundeten Staaten in London im Allgemeinen und zu der im verlinkten Artikel besprochenen Problematik der oesterreischischen Goldreserven im Besonderen. Es stellt sich die Frage, warum die Bank of England nicht in der Lage ist, 50 Tonnen Gold nach Zurich zu transportieren.

Auf der OeNB Webseite steht naemlich folgenden Text:
Die im Ausland verbleibenden 140 Tonnen werden bis 2020* auf das Vereinigte Königreich und die Schweiz mit 84 bzw. 56 Tonnen verteilt werden.
* Aufgrund organisatorischer und logistischer Hindernisse musste die Verteilung auf unbestimmte Zeit verschoben werden.
https://www.oenb.at/Ueber-Uns/Aufgaben/goldreserven.html

In einem email schrieb die OeNB dem AutorJan Nieuwenhuijs :
We can confirm that the relocation has been postponed. However, we are not allowed to disclose any details in order to comply with contractual obligations to keep business secrets of external partners involved.

Welche organisatorische und logistische Hindernisse koennten das sein, die diese Auslieferung verhindern? Welche Geschaeftsgeheimnisse hat die BOE und auf Basis welcher Vertraege sieht sich Oeterreich gezwungen, diese geheim zu halten? Versuchen UK und USA, die von ihr gehaltenen Goldreserven der Welt (noch!!) als geopolitisches Druckmittel einzusetzen?

In meinen Gespraechen mit dem Hausphilosophen und mit TB habe ich die Meinung geaussert, dass der Westen sich mit der Entscheidung, Devisenreserven und Privatvermoegen aufgrund politischen Ueberlegungen zu beschlagnahmen, in beide Knien geschossen hat. Falls das Gold tatsaechlich nicht da ist, wie Rickards behauptet, wird bei einer Absetzbewegung aufgrund strategischen Ueberlegungen oder eines einfachen Vertrauensverlustes vermutlich irgendjemand leer ausgehen muessen. Hoffentlich nicht die Republik Oesterreich.

Der Goldmarkt ist seit laengerer Zeit bemerkenswert ruhig. Brodelt es moeglicherweise unter der Oberflaeche? JJ

08:00 | orf.at: Kärntner lassen in Wien Gold „schneien“

Es bläst ordentlich auf dem Turm, auch wenn es unten fast windstill ist. Die schlanken Türme überragen die Nachbargebäude bei Weitem. Ganz oben auf dem Baugerüst arbeiten der Klagenfurter Restaurator Wolfgang Zimmermann und der Weißensteiner Karl Maier. Sie sorgen für den „Goldregen“. Das Abschlussornament, eine große Kuppel, bekommt Glanz in Form von Blattgold. Rund ein Drittel davon werde weggeweht, daran sei der Wind schuld, so Zimmermann. In einer Werkstatt seien es nur fünf Prozent, aber im Freien fliege viel weg. Ein paar hundert Euro verstreuen sich so über die Stadt.

Unbestätigten Gerüchten zufolge sollen Beamte der Stadt Wien beauftragt worden sein, das herumfliegende Blattold mit Schmetterlingsnetzen einzufangen. Die Stadtkassa soll sich über diese "Windfall"-Gewinne erfreut gezeigt haben. AÖ

 

16.06.2022

09:42 | baltische welle: Der russische Spatz in der Hand"

Die kanadische Firma „Kinross Gold“, die in Russland eine Lizenz zur Goldförderung hat, war gezwungen, sich von ihrem Unternehmen in Russland zu trennen. Sie verkaufte das Unternehmen für die Hälfte des wirklichen Preises. Ursprünglich wurden 680 Mio. USD gefordert, verkauft wurde für 340 Mio. USD. Käufer ist ein russischer Unternehmer. Der Verkaufspreis musste korrigiert werden, da eine Regierungskommission für die Kontrolle ausländischer Investitionen festgelegt hat, dass die Firma nur verkauft werden darf, wenn der Preis nicht höher ist als 340 Mio. USD. So haben die Kanadier lieber den Spatzen in die Hand genommen, als den Elefanten aus dem Lande zu treiben.

14.06.2022

07:48 | orf.at: Große Goldvorkommen in Uganda entdeckt

Im ostafrikanischen Uganda sind nach Angaben eines Regierungssprechers große Goldvorkommen entdeckt worden. In verschiedenen Regionen des Landes seien Golderzvorkommen mit einem geschätzten Gesamtumfang von mehr als 31 Millionen Tonnen gefunden worden, sagte Solomon Muita vom Ministerium für Rohstofferschließung und Energie der dpa gestern. Es werde geschätzt, dass aus diesen Vorkommen mehr als 320.000 Tonnen reines Gold gefördert werden können.

Zu Uganda hat Österreich eine ganz besondere Verbindung (siehe orf.at: Revolution im Wirtshaus). Vielleicht kann ja die "Münze Österreich" Uganda ihr Know-How im Bereich Münzprägung Uganda zur Verfügung stellen, sodass es in 5, 10 Jahren eine ugandische Standardgoldmünze gibt. Das wäre einmal eine sinnvolle Form der Entwicklungszusammenarbeit. AÖ

10:05 | Leser-Anfragen zum Uganda-Gold
(1) Wie kann die Zahl von 320.000 Tonnen stimmen, wenn die derzeitigen Goldvorräte weltweit etwas über 190.000 Tonnen liegen? Bei 31 Mio Tonnen Golderz würde dies weiterhin ein Goldgehalt von 10 kg pro Tonne bedeuten. Das wären dann die profitabelsten Goldgehalte ever. Die Zahlen können daher nicht Stimmen.

(2) Aber natürlich! Selbstverständlich liegt in Uganda insgesamt mehr Gold als jemals auf der ganzen Welt gefördert wurde. Danke für den Lacher! Lustig, dass solche Artikel immer bei fallenden Goldpreisen erscheinen. Ein Schelm, wer...

10:04 | TB zum angeblichen Uganda Gold:
Der Bruder des Ugandischen Präsidenten Museweni*, namens Salim Saleh, ist ein Ex-General und militärischer Berater des Präsidenten und ist sogar schon vom UN-Sicherheitsrat beschuldigt worden natürliche Ressourcen aus dem Kongo zu plündern. Dieser bringt das Rohgold, Diamanten Tropenhölzer nach Uganda und von dort geht die Ware überwiegend Richtung Russland und das US-Treasury Department hat die Goldraffinerie in Uganda, die Alain Goetz gehört unter Sanktionen gestellt. Die Goetz-Brüder besitzen auch Gold Raffinerie in Antwerpen. Beide Brüder wurden wegen Geldwäsche bereits verurteilt. Goetz hat laut Reuters 2010 mehr als eine Milliarde Cash gegen Gold getauscht.

*Österreich Bezug Mussewenis: Dieser war in Österreich im Exil und hat in Unterolberndorf, Niederösterreich die Verfassung Ugandas geschrieben

11:12 | Der Franke
Aber auch 320.000 Tonnen reines Gold (mehr als alles bisherige Gold) würden den Goldpreis gewaltig drücken und Uganda wäre auch damit in nicht all zu langer Zeit das reichste Land der Erde.

14:19 | Leser-Kommentare
(1) Ausgerechnet heute, wo der Goldpreis eigentlich explodieren müsste
kommt ans Tageslicht, dass wir noch nicht mal die Hälfte des Goldes gefördert haben, was sich im Boden befindet….. Fuck jetzt muss er aber 50% runter

(2) Golderzvorkommen mit einem geschätzten Gesamtumfang von mehr als 31 Millionen Tonnen gefunden worden Golderz ist NICHT Gleich Gold. Das Gold muss da erst rausgearbeitet werden. Golderz ist goldhaltiges Gestein……

Danke, dass ist den b.com-Lesern durchaus bekannt.
Ich habe ja oben schon beschrieben, dass ich diesbezüglich sehr skeptisch bin und dass ich glaube, dass gewisse Kräfte Gold aus zentralafrika holen und Uganda zuschreiben.
Wenn die auch "nur" 5 g/tonne rausholen, dann macht das 155 t - sofern ich mich nicht verrechnet habe! TB

(3) @ Franke: Genau werter Franke - doch muss das Gold erst aus Boden bringen und zudem auf Markt. Manchmal is est hart, mit der Gedankenschwurbelei. Immer noch nicht mitbekommen, der Eisberg ist gerammt - der Rest wird sict finden. Die Tränen der Sonne kommen in Uganda wieder, falls sie überhaupt mal weg waren.
Jetzt fehlt nur die Meldung der NASA, der Mond ist fast aus reinem Gold. Silber war ne Fake ? Ohhh, mein Silbermond. Momentan haben wir übrigens Schütze im Vollmond.

(4) Zum Leserkommentar 14.19: Pssssst...werter Leser, pssssst!!! Verraten Sie doch nicht, daß diese Uganda-Fake-News heute veröffentlicht wurden. Das soll doch keiner wissen, daß der Goldpreis steigt!!! Psssst!!! Und auch nicht weitersagen: Der gesamte Untergrund der Ukraine besteht aus reinem Gold!

(5) 320.000 Tonnen können nie stimmen, denn die meisten ugandischen "Goldstücke" sind ja schon bei uns (im Sozialsystem)...

(6) Der Bondaffe: Witzig, wieder die alte Lachnummer. Früher hatten sie immer irgendwo in der Südsee Gold entdeckt. Solche Artikel kommen in regelmäßigen Abständen. Die Leser würden es sogar glauben, wenn man "Seltene Erden" im Mariannen-Graben finden würde.
https://de.wikipedia.org/wiki/Marianengraben

(7) @ (4)  Wäre ich jetzt Geistlicher aus Münster würde ich sagen…Pssst, nicht Mama und Papa sagen, sonst kommst nicht in Himmel!

(8) Die Leseratte: In Uganda wurden Goldvorkommen gefunden in der Größenordnung von 31 Mio Tonnen, davon könntne 320.000 Tonnen wohl abgebaut werden. Bevor diese Meldung wirklich um die Welt geht, ist China schon da und hat schon die erste Mine eingerichtet.https://report24.news/31-millionen-tonnen-golderz-in-uganda-gefunden-china-ist-bereits-zur-stelle/?feed_id=17452

In Realität wahrschienlich eine Import-/Exportfirma! TB

13.06.2022

12:18 | World Gold Council: Annual central bank survey

Gold wird von den Zentralbanken nach wie vor positiv als Reservemittel gesehen. 25 % der Befragten gaben an, dass sie planen, ihre Goldreserven zu erhöhen, gegenüber 21 % im letzten Jahr. Die jüngsten wirtschaftlichen und geopolitischen Entwicklungen haben möglicherweise zu einer subtilen, aber wachsenden Kluft zwischen den befragten Zentralbanken in den fortgeschrittenen Volkswirtschaften und denen in den Schwellenländern und den Industrieländern beigetragen.

Wenn man weiß, wie langwierig die Entscheidungsprozesse in den Zentralbanken sind, dann sind in diese Umfrage die weitreichenden Konsequenzen des Einfrierens der russischen USD- und EUR-Währungsreserven noch nicht einmal ansatzweise eingeflossen. Gold wird von diesem völlig unüberlegten Schritt für die Zentralbanken in den kommenden Monaten und Jahren noch deutlich interessanter werden. AÖ

12.06.2022

10:23 | gr: Goldpreis rauscht nach oben, was war hier los?

War das eine Fluchtbewegung ins Gold? Nach Bekanntgabe der Mai-Inflation in den USA stürzten Aktien am Freitag ab und der Goldpreis rauschte mit etwas Verzögerung nach oben.

Natürlich werden die Inflations-Daten am Freitag dazu beigetragen haben, dass das Gold stark wurde. Es gibt aber auch tiefere Gründe. Der Goldchart unten zeigt die 30-Jahre-Seasonals für Gold und indiziert, dass "das Gelbe" Mitte Juni gerne und plötzlich ordentlich stark wird. Das ist umso bemerkenswerter, zumal es sich um eine 30 Jahre!!!-Statistik handelt.
Laut derselben Statistik sollte das Gold bis Ende Juni nocheinmal ein wenig korrigieren um dann in die stärkste Saison des Jahres überzugehen, die abgesehen von einer Oktober-Korrektur bis zum Jahresende hin anhalten sollte! Das alles aber nur statistisch gesehen! TB

Bildschirmfoto 2022 06 12 um 10.25.30

08.06.2022

10:14 | gr: Silber und Gold boomen: Starker Absatz der Perth Mint!

Was andere nicht liefern können, organisiert die Perth Mint. Denn während Eagle-Silbermünzen aus den USA Mangelware bleiben, hat die australische Prägeanstalt zuletzt erneut außergewöhnlich hohe Mengen an Anlagesilber abgesetzt. Denn für Mai wird der Absatz von 2.217.582 Unzen Silber gemeldet. Damit lag das Verkaufsergebnis 4,6 Prozent über Vormonat und 30 Prozent über dem Wert von Mai 2021. Im laufenden Jahr liegt man 23 Prozent im Plus.

Perth Mint dürfte eine vortreffliche Absatzpolitik fahren. Auch sie war von COVID betroffen, ist aber jetzt 2 Jahre später einer der zuverlässigsten Lieferanten. Während andere einige Produktgattungen zurückfahren, fahren über weite Strecken ihr volles Programm! Das zeigt sich dann auch in den Umsatzzahlen! TB

06.06.2022

11:58 | gr: Goldpreis: Das kann jetzt passieren!

... Am Dienstag erscheint um 14:30 Uhr die US-amerikanische Handelsbilanz. Darin verbergen sich die Informationen über die Exporte und Importe der USA im April. Der Mittwoch bringt am Vormittag Zahlen zur deutschen Industrieproduktion im April sowie die dritte Schätzung über das Wirtschaftswachstum der Eurozone im ersten Quartal. Um 16 Uhr erscheinen in den USA Angaben zu den Lagerbeständen des Großhandels.

Neue, höhere Inflationsdaten könnten zwar einen Impuls geben, aber ein Raketenstart des Goldpreises ist bei derzeitigen Inflationsdaten noch nicht zu erwarten. Gold ist vornehmlich  ein Krisenschutz und kein Inflationsschutz - zumindest bei Inflationsdaten von unter 10 % bzw. bei Inflationsdaten von im hohen einstelligen Bereich über einen längerne Zeitraum hinweg. Erst dann geht die Post ab.
Zu Jahresanfang habe ich geschrieben, dass ich über die ersten beiden Quartale leicht steigende aber keine Preissensationen erwarten würde. Das hat auch - mit der Ausnahme der ersten Ukraine-Kriegstage - auch so gestimmt. Ab dem 3., spätestens aber ab dem 4. Quartal jedoch werden die Inflationsdaten ausreichen, dass Gold seine Funktion als Krisenschützer wird ausüben können, soferne die Marktteilnehmer ihre Hausaufgaben gemacht haben und voll erfasst haben, was vor uns liegt. TB

14:11 | Leserkommentar
Ist es nicht wahrscheinlicher, dass aufgrund steigender Zinsen in den USA Aktien und auch Gold erstmal fallen?

17:33 | Leser-Kommentar Zum Kommentar 14:11 Uhr
Den selben Gedanken hatte ich auch. Was meint das Experten Team dazu?

Sind die Goldpreise stets während der Zinssenkungsorgien gestiegen? Nein! Diese Gegengewichtstheorie gilt zwar als Faustregel, aber man sollte diese niemals alleine betrachten bzw. danach handeln! TB

18:32 | Leser-Kommentar
Für mich stellt es sich inzwischen ganz schlicht so dar: Man hält die Gold und Silber so gut es geht unter Kontrolle. Man ließ sie in der Vergangenheit so weit steigen, wie es nicht anders geht bzw. lässt sie / ließ sie soweit nach oben mit anschließender Drückung, dass dann in der Folgezeit charttechnisch keine neuen Kaufsignale entstanden. Silber hat man 2011 auf knapp 50 $ steigen lassen, damit über lange Zeit keine neuen Hochs entstehen. Mit einem Papiermarkt, der Dutzende bis Hunderte Male größer ist als der physische Markt, war dies möglich.
Man bedenke: Wenn jeder Deutsche jeden Monat nur für 5 (!) Euro Silbermünzen kaufen würde, müsste die gesamte Weltmünzenproduktion allein in Deutschland abgeladen werden, für kein anderes Land wären noch irgendwelche Wiener Philharmoniker, Maples, oder Eagles übrig. Dass die Leute bei einem seit langer Zeit desolaten Finanzsystem so naiv sind (auf den Konten der Deutschen allein lungern ca. 2.000 Milliarden Euro rum), hätte ich nicht erwartet, ja nicht für möglich gehalten. Aber ich bin guter Dinge, dass die Zeit noch kommen wird, wo mancher froh wäre, er könnte noch was ergattern.

Zur Naivität: das sind hauptsächlich Guthaben der Erbegeneration. Diejenigen, die das Vermögen in den 60er 70er und 80ern aufgebaut haben, wären sich noch DM und ihren segensreichen Wirkungen bzgl Vermögensaubau bewusst und würden das perfide Spiel niemals mitspielen! TB

05.06.2022

09:28 | gr: Goldpreis: US-Terminhändler flüchten aus Gold-Futures

Kontraindikator für den Goldpreis? Vergangene Woche haben sich bei fallendem Kurs mehr US-Händler aus Gold-Futures verabschiedet und die Anträge auf physische Gold-Lieferung sind stark gestiegen.

Auch die Goldminen zeigen eine Trendwende an! Hier der Chart des GDX Miners ETF mit einem Durchbruch des  lokalen April/Mai-Widerstandes! TB

Bildschirmfoto 2022 06 05 um 09.34.08

03.06.2022

09:47 | gr: Warf diese Großbank 160 t Gold auf den Markt?

Die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) hat in den vergangenen zwei Monaten offensichtlich große Mengen an Gold verkauft. Denn wie aus den jüngsten Rechnungsberichten der „Zentralbank der Zentralbanken“ und unseren Kalkulationen hervorgeht, ist deren Position „Gold und Goldforderungen“ im März und April insgesamt um umgerechnet 161,82 Tonnen geschrumpft.

Die BIZ ist mit Goldbeständen von über 1000 t "gut dabei" und einer der größten Player auf dem Markt. Darüberhinaus ist die BIZ mit Sicherhheit einer der aktivsten der großen Goldhalter und ihre Bestände verändern sich vergleichsweise oft. Schon im Juni 2021 gabs Gerüchte, dass die BIZ sich von Teilen ihrer Bestände trennen könnte, dies dürfte knapp 11 Monate später nun wahr geworden sein! TB

02.06.2022

13:40 | gr: Gold und Silber: ETF-Investoren ziehen Geld ab

Währenddessen verzeichnete der größte Gold-ETF, der SPDR Gold Shares (GLD), innerhalb der vergangenen fünf Handelstage erneut einen Bestandsrückgang. Per 1. Juni 2022 belief sich das gemeldete Inventar auf 1.067,20 Tonnen. Damit wanderten 2,61 Tonnen ab. Parallel ergab sich ein Netto-Kapital-Abfluss in Höhe von 86 Millionen US-Dollar. Jeder ausgegebene Anteil an diesem Exchange Traded Fund ist offiziell mit einer Zehntel Unze Gold gedeckt.

Darunter werden auch viele Arbitrageure sein, die Zwischen Krypto und Gold hin- und herpendeln. Der stark gesunkene Kryptomakrt hat das Verhältnis zwischen beiden Assets gehörig verschoben und und lässt demgemäß viel Geld vom Gold in Richtung Krypto wandern! TB

31.05.2022

12:52 | visual capitalist: Mapped: The 10 Largest Gold Mines in the World, by Production

Die Goldförderung ist ein globales Geschäft. Hunderte von Minenunternehmen schürfen in Dutzenden von Ländern nach dem Edelmetall. Aber wo genau liegen die größten Goldminen der Welt?

Ich gebe zu, viele Punkte hätte ich bei einem Quiz zu diesem Thema nicht erzielt. AÖ

26.05.2022

14:50 | Der neue 16.Goldreport ist da!

Vor zwei Tagen wurde der diesjährige und mittlerweile "16. In Gold We Trust-Report" von Ronni Stöferle und Mark Valek veröffentlicht. Er trägt den Titel „Stagflation 2.0“ und bietet auf über 400 Seiten Länge ein buntes Potpourri an Inhalten zu Gold. Er ist auf Deutsch und Englisch verfügbar, darüber hinaus auf Deutsch, Englisch und erstmals Spanisch in einer Kurzversion. Heruntergeladen werden kann der Report kostenfrei unter ingoldwetrust.report.

24.05.2022

19:52 | craighemke: Why The Next Powell Pivot Will Destroy Stocks And Drive Metals And Miners Higher

"The Federal Reserve will take it to the point of maximum pain and then they'll reverse, this is when we'll see the Powell Pivot." These are the words of warning from Craig Hemke, this week's guest on GoldCore TV, interviewed by Dave Russell.

For him this means many things but principally big results for the currently underappreciated gold and silver markets.

20.05.2022

08:40 | Leser-Zuschrift zur Leser-Anfrage vom 18.05.

Auf gold.de kann man sich neben den Verkaufspreisen der Händler auch deren Ankaufspreise ansehen. Dort stellt man fest das Silber nicht nur mit einem Aufpreis gegenüber dem Spot Kurs verkauft wird, auch die Ankaufspreise der Händler liegen darüber.
Bei den 1 Kilo Barren, in der Regel gegossen und nicht geprägt, werden bis zu 23 Euro pro Oz gezahlt, bei einem Spot Kurs von 21 Euro.
Das lässt nur die Schlussfolgerung zu das Silber allgemein knapp ist, die 1 Kilo Gussbaren sind unabhängig von irgendwelchen eventuellen Produktionsproblemen der Münzprägestätten.

Manche Händler nehmen sogar gewisse Produkte aus dem Angebot - und das schon seit Monaten. Daher ist die Feststellung des Leser völlig richtig: es liegt in Problemen der "(Produkt)-Hersteller" und nicht in Problemen der Silber-Förderer! Großer Unterschied! TB

18.05.2022

09:07 | fmw: Silberpreis stark gebeutelt – warum es dennoch Grund für Optimismus gibt

Eigentlich sollte das Edelmetall Silber von den hohen Inflationsraten und den stark negativen Realzinsen profitieren. Doch die Realität sieht diametral entgegengesetzt aus: Silber befindet sich zusammen mit anderen liquiditätssensiblen Vermögenswerten, wie z. B. Kryptowährungen und Tech-Aktien in einem Bärenmarkt.

Der Hauptgrund ist sicherlich in der schwäche der Edelmetallmärkte in den letzten Wochen zu finden. Dennoch "schaffte" es Silber, sich noch schlechter als das Gold zu entwicklen. Goldes' kleiner Bruder hat 2020 ja eine starke Rally hingelegt und die Gold/Silver-Ratio so von 120 auf 65 korrigiert. 2021 war seitwärts gerichtet und im heurigen jahr hat das Silver massiv gegenüber dem Gold verloren. Die Ratio liegt bereits bei 85 und DAS obwohl auch das Gold relativ schwach performte. Der Grund dafür dürfte in "special interests" aus der Finanzwelt  und nicht in nachfragetechnischen Gründen aus der Realtwirtschaft zu finden sein. Aber auch das ist nur eine Annahme, da handfeste Beweise dafür fehlen! TB

Bildschirmfoto 2022 05 18 um 09.17.09

18:42 | Leser-Kommentar zu grün
vielen Dank, werter TB, für Ihre Einschätzung. Als Nicht-Profi kann ich dem voll zustimmen, man kann aber feststellen, dass die Aufpreise weiter gestiegen sind. Bei der grade günstigsten Bullion-Münze (Känguruh) sind das heute 14:30 Uhr 29,0 %, beim Wiener Philharmoniker 32,0 und beim Maple Leaf 33,4 %. Es stellt sich nun die Frage, weshalb die Aufpreise recht hoch sind. Kommen die Prägeanstalten nicht mehr hinterher, die gebuchten Mengen zu prägen? Und wenn ja, weshalb? Kriegen die das Silber nicht mehr bei, was sie brauchen (wenn ja, weshalb), oder sind sie mit ihrer Prägekapazität am Anschlag? Oder gibt es noch andere Gründe?

17.05.2022

09:56 | gr: Leichte Erholung bei Gold und Anleihe-Renditen

Welchen Einfluss haben die Anleiherenditen auf Gold? Generell lässt sich sagen: Wenn Staatsanleihen mit guter Bonität höhere Zinsen bringen, dann steigt deren Attraktivität unter defensiv ausgerichteten institutionellen Investoren. Dagegen wirkt das zinslose Gold als Anlageform dann in normalen Zeiten für solche Kapitalverwalter weniger lohnenswert. Auf solche Einflüsse reagieren auch automatisierte Handelssysteme.

Für die neueren b.com-Leser:
Die Wechselwirkung von Zinsen und Gold mag ja prinzipiell stimmen aber es gibt Ausnahmesituationen.
Besonders wenn die Zinsen jahrzehntelang zu tief sind und dann steigen, weil Panik aufkommt, kann man nicht mehr von dieser Maxime ausgehen.
Denn Panik ist immer mit Gold konnektiert. So kommt's dazu dass Zinsen und Gold parallel ansteigen können/werden/müssen! TB

09.05.2022

07:07 | gs: Wo wird das Gold der Russischen Föderation gelagert?

".... Könnte die Russische Föderation strategische Goldreserven außerhalb Russlands lagern? Ja, aber es wäre sehr dumm, ...."

Ich will ja nicht (ständig) in alten Wunden bohren, aber wo lagert nochmal ein Gutteil der deutschen Goldreserven....?! HP

08.05.2022

11:03 | gs: Gold: Ein Anwendungsbeispiel für die moderne Ära

Jahrzehntelang mussten sich Anleger physischen Goldes mit oberflächlichen, naiven und vollkommen ahistorischen "Argumenten" von Mainstream-Finanzmedien herumschlagen, von Volkswirtschaftlern und Experten aller Couleur, die behaupteten, dass Gold nichts weiter als ein barbarisches Relikt sei. Für sie ist das gelbe Metall so etwas wie Investment-Aberglaube. Es wirft keine Rendite ab, es erfüllt keinen praktischen Zweck und die einzige Anziehungskraft, die sie ihm zugestehen, ist rein symbolisch, oder vielleicht politisch.

07.05.2022

10:24 | gr: Gold, eine Versicherung gegen geldpolitische Fehler der Fed

Die Investoren, die physisches Gold bei diesem Preisniveau kaufen, schließen eine Versicherung gegen das Risiko eines geldpolitischen Fehlers der Fed ab.

Eine interessante Aufstellung des Wahnsinns. Zusammengefasst: Die Fed (Zentralbanken) sind DER Fehler! AU (physisch und außerhalb der Bank) hilft! HP

05.05.2022

10:19 | gr: Größter Gold-ETF: 640 Mio. Dollar abgezogen

Der Goldpreis am Spotmarkt notierte am heutigen Vormittag um 9:15 Uhr mit 1.894 US-Dollar pro Unze. Das entsprach 1.786 Euro. Die Silber-Unze kostete 22,98 US-Dollar beziehungsweise 21,66 Euro. Am Mittwochabend hatte die Fed den US-Leitzins wie erwartet um 50 Basispunkte angehoben. In der nachfolgenden Pressekonferenz erklärte Fed-Präsident Jerome Powell, dass es in den kommenden Monaten zwar mit weiteren Zinsanhebungen zu rechnen sei.

Mich würde zu sehr interessieren, was die Investoren, die jetzt aus dem EM-Bereich aussteigen mit dem Geld vorhaben, bzw. wo es derzeit bessere Möglichkeiten gibt, zu investieren! TB

10:43 | Leser-Kommentar
die Investoren werden vermutlich in Bitcoin gehen da es ja soooo sicher und Wertbeständig ist! Ironie off!

04.05.2022

14:30 | Leser-Filmempfehlung

Für jeden Goldbug ist dieser Film absolute Pflicht. Am Ende sollte jeder die Botschaft die verstanden haben.
Mein Fazit..Sie hassen uns😂
https://streamkiste.legal/9797-gold-kostenlos-auf-deutsch/

30.04.2022

07:11 | gs: Kreml bestätigt Absicht, den Rubel mit Gold und Rohstoffen zu decken

".... Als die Bank von Russland Ende März anbot, Gold von russischen Banken zu einem Festpreis von 5000 Rubel je Gramm zu kaufen, war dies der erste Schritt zur Bindung des Rubels an Gold. Dieser Schritt setzte auch einen Mindestpreis für den Rubel fest und wirkte als Katalysator für den Rubel, der gegenüber dem US-Dollar wieder an Boden gewann, den er Ende Februar/Anfang März verloren hatte.

In derselben Woche Ende März teilte Putin dem Weltmarkt mit, dass nicht-freundliche Importeure von russischem Gas das russische Erdgas in Rubel bezahlen müssten. Dieser Schritt (der sich jetzt auch in der EU bemerkbar macht) war die andere Seite der Gleichung, die den Rubel mit den Rohstoffen verbindet. Was wir jetzt erleben, ist, dass Nikolai Patruschew und der Kreml diese einfache Gleichung der Bindung des russischen Rubels an Gold und Rohstoffe bestätigen. Mit anderen Worten, der Beginn eines multilateralen gold- und rohstoffgestützten Währungssystems, d.h. Bretton Woods III."

Das Bretton Woods System diktierten die USA und diese werden alles daran setzen, "ihr" System zu halten. Keine schöne Perspektive hinischtlich des Krieges in Europa. HP

15:48 | Leser-Kommentar
Ich sehe das eher global ? Wenn man zudem nicht gänzlich einen A-Krieg ausschließen kann ? Die Deutschen werden ja schon politisch darauf vorbereit, die strahlden Bombe zu lieben ?! Ob sie allerdings auch darauf reiten werden - wird sich noch zeigen ?!
Spannende Zeiten, in einer sinnbefreiten Welt. Vielleicht kommen bald die Schutzmeldungen, gegen Fallout hilft die Tageszeitung Ihres Vertrauens - einfach über den Kopf halten und dann ist allles wieder ready ?

29.04.2022

16:46 | Leser-Zuschrift: Gold-Rubel

siehe nachstehender Link. Putin erwägt Kopplung des Rubel an Gold | kurier.at

Hatten wir schon Ende März, kommt jetzt in die Massenmedien. Denke jetzt beginnt das Hosensch...... im Westen bald so richtig. Es werden noch einige weitere Länder, speziell grosse Rohstofförder, diesen Weg beschreiten.

Spannende Zeit, interessante Entwicklungen inbes. wenn man parallel dazu noch die "staatlichen" krypto/bitcoin-Bewegungen schaut!? Gold scheint aber vermehrt ins Zentrum der Betrachtung zu rücken wie's aussieht!? OF

28.04.2022

07:50 | stansberry: Gold Price Struggles But Will Still Outperform Bitcoin, S&P in 2022

Gold verhält sich so, wie es sich für einen Ausbruch gehört", behauptet Gareth Soloway, Präsident und CFO von InTheMoneyStocks.com. Soloway nimmt an der Debatte zum Jahreswechsel zwischen Gold und Bitcoin teil und sagt unserer Daniela Cambone, dass "Gold Bitcoin und den S&P 500 [im Jahr 2022] übertreffen wird". Bitcoin wird "im Gleichschritt mit dem NASDAQ" gehandelt, und ein Spot-ETF für Bitcoin wäre "ein Schritt in die richtige Richtung" für die Kryptowährung, sagt er. Gold befindet sich aufgrund der Inflation und der Fed-Politik im "Sweet Spot", so sein Fazit.

Noch vor ca einer Woche hätte man diese Prognose locker bestätigen können. Aber die Peitsche seit dem 19.4. beim Gold ist
1. wie fast immer fundamental unbegründet
2. technisch nicht notwendig
3. wenn man die physischen Nachfrage bei den Goldhändlern zumindest in Ö und D ansieht, eine künstliche! TB

13:54 | Leser-Kommentar
Kann TB nur zustimmen. Es kommt mir fast so vor, als wolle man - je deutlicher sich die Gründe für EM zeigen - desto mehr muss man diese runterprügeln. Soll bloß keiner auf die Idee kommen, dass Gold und Silber auf das reagieren, was in der Welt so passiert. Aber wundern tu ich mich dennoch: auch wenn die Lieferzeiten steigen, dass das bisschen Silber (jährliche weltweite Minenförderung ganz grob 20 Mrd. Euro) noch nicht viel knapper geworden ist.

24.04.2022

09:50 | gs: Warum Gold vom unausweichlichen Umbau des internationalen Geldsystems profitieren wird

".... Wir stehen vor großen tektonischen Verschiebungen. Die Nachkriegsordnung scheint nun endgültig vor der Ablösung zu stehen. Sehr vieles liegt noch im Dunkeln, doch die Zeit des völlig ungedeckten Geldes geht raschen Schrittes seinem Ende zu.

Wie die künftige Weltwährungsordnung konkret gestaltet sein wird, ist noch völlig offen. Werden zentralisierte digitale Zentralbankgelder (CBDCs) den Ton angeben oder wird das Geldangebot sogar (teil-)privatisiert sein, da private Kryptowährungen wie Bitcoin als Zahlungsmittel im Alltag benutzt werden? Klar ist jedoch, dass niemals seit dem Schließen des Goldfenster standen die Chancen für Gold besser, wieder eine monetäre Rolle zu spielen...."

Manche Leser meinen, wir würden Werbung für Gold & Silber machen. Wir haben uns redlich bemüht, hier zu informieren, doch bei der Werbung für Gold & Silber ist beispielsweise Christine Lagarde unschlagbar. Jede ihrer Wortspenden ist "goldwert". HP

23.04.2022

09:37 | gs: Enge Zusammenarbeit zwischen China und Russland mit dem Ziel einer Win-Win-Situation auf den Goldmärkten

".... Dies ist also die russische Gruppe, die "die Rolle eines Marktorganisators" spielen wird, um "russischen Institutionen den Zugang zum chinesischen Goldmarkt zu erleichtern", und in den Worten der Bank von Russland "die komplementäre Entwicklung zwischen dem chinesischen und dem russischen Goldmarkt zu beschleunigen".

In der Zwischenzeit scheinen die US-Senatoren in den USA, die das "russische Gold einfrieren" wollen, nicht zu begreifen, wie wenig sie mit den sich rasch entwickelnden Entwicklungen des chinesisch-russischen Goldmarktes durch die Zusammenarbeit zwischen SFA und SGE zu tun haben. Und das ist kein Quatsch. Mit ihrer Zusammenarbeit auf dem Goldmarkt scheinen die Russen und die Chinesen auf den Gipfel des Himalaya zuzusteuern."

Unbestätigten Meldungen nach, hat das Politbüro der EUdSSR eine Arbeitsgruppe gebildet, die sich mit dem artgerechten und klimasensiblen Gefrierpunkt von Gold beschäftigt, während geduldige Mitarbeiter der EZB einer gewissen Frau L. zu erklären versuchen, was den Gold sei - bisher vergeblich. HP

19.04.2022

12:18 | the sounding line: Gold Correlation Regime Shift

In gewisser Weise ist Gold ein Preisnehmer des TIPS-Marktes gewesen. Je attraktiver die TIPS-Renditen sind, desto geringer ist der Bedarf an einem etwas volatilen, nicht verzinslichen Vermögenswert wie Gold. Wenn die obige Korrelation zutrifft, ist es schwierig, Gold zu optimistisch zu bewerten. Die Federal Reserve strafft ihre Geldpolitik, die TIPS-Renditen stehen kurz davor, wieder ins Plus zu drehen, und die Inflation wird im Jahresvergleich vermutlich irgendwann in diesem Jahr ihren Höhepunkt erreichen. All dies ähnelt auf unheimliche Weise dem Setup für den Goldbärenmarkt, der um 2013 begann. Eine konventionelle Analyse von Gold ist ziemlich bärisch. Aber ist die oben erwähnte Korrelation zwischen TIPS und Gold von Dauer? Vielleicht nicht. Die Korrelationen von Gold sind bekanntermaßen nur vorübergehend.

Bei Gold scheint sich aktuell wirklich einiges zu ändern. So hat auch die US-Dollar-Stärke Gold nicht vom weiteren Ansteigen abhalten können. Das alles deutet darauf hin, dass gewichtige Marktteilnehmer nicht sonderlich positiv gestimmt sind, wenn sie an die Zukunft denken. AÖ

14.04.2022

12:24 | the sounding line: Gold, Not Chinese Yuan or Russian Rubles Is the Biggest Competitor for the Dollar

Gold wird nicht offiziell zur globalen Reservewährung erklärt werden. Allerdings werden die Goldreserven bei den Zentralbanken und den Finanzministerien in aller Welt wahrscheinlich auf Kosten der US-Staatsanleihen zulegen. Indien, die größte blockfreie Volkswirtschaft der Welt und die am schnellsten wachsende große Volkswirtschaft, kauft sicherlich eine Menge davon.

Dass es zu einer grundlegenden Umgestaltung der globalen Währungsordnung kommt, war schon vor den hirnverbrannten Sanktionen des Westens - nur sich selbst überschätzende Deppen, man verzeihe den Ausdruck, erklären ihre Währung selbst und ohne Not offiziell zu einer Waffe und setzen sie dann auch ein - klar. Wie diese genau aussehen wird, steht aber noch völlig in den Sternen. Gold besitzt in der sich immer stärker polarisierenden Welt einige große Vorteile - es ist neutral, unabhängig und blockfrei (was, nebenbei bemerkt, Österreich auch sein sollte). AÖ

09:34 | fin: Gold hat für Russland einen falschen Glanz

Die Russische Notenbank sitzt auf gewaltigen Goldreserven, und das Land ist erst noch einer der grössten Goldförderer der Welt. Was dies für den Spielraum des sanktionieren Landes bedeutet

Die westliche W$rt€gemeinschaft sanktioniert/blockiert. China, Indien, Israel, Pakistan (hier zündeln die USA gerade) etc. NICHT! HP

12.04.2022

11:39 | gr: Goldpreis fester, trotz stark steigender Renditen

Die Märkte sind im Krisenmodus. Am heutigen Dienstagvormittag um 9:30 Uhr notierte der Goldpreis am Spotmarkt mit 1.956 US-Dollar pro Unze. Das entsprach 1.801 Euro. Das heißt, gegenüber Vorwoche ergab sich ein Kursgewinn von 1,2 Prozent beziehungsweise 2,3 Prozent (in Euro.)

Im Chart darunter sehen Sie die 10-Jahres Zinsen im Euro über das letzte Jahr. Da hat sich ordentlich was getan. Von -0,08 % im August auf heute 1,34%. Gieichzeitig hat sich der Goldkurs von 1490 € im August auf heute 1800 € gesteigert! 20 % satt!
Dies sei vor allem all jenen ins Stammbuch geschrieben, die meinen Gold hätte bei steigenden Zinsen keine Chancen! All diese wurden Lügen gestraft. Möge das in Normalzeiten zwar stimmen (als ob wir seit 2008 jemals normale Zeiten erlebt hätten), so gilt dieser Glaubensgrundsatz in Zeiten wie diesen nie und nimma. Und deshalb haben die vom Godlreporter nur Recht, wenn Sie im ersten Satz des Teasertextes bemerken:
Die Märkte sind im Krisenmodus! TB

Bildschirmfoto 2022 04 12 um 11.41.10

08.04.2022

08:42 | n-tv: Das sollte man bei Gold-Investments beachten

Noch viel wichtiger: Gold bringt keine laufenden Erträge - im Gegensatz zu Aktien, Anleihen oder Immobilien. Denn diese werfen entweder Dividende, den festgeschriebenen Zins, oder Mieteinnahmen ab. Die fehlende laufende Einnahme habe laut Vermögensverwalter Dagg einen Nebeneffekt: "Weil es keinen Cashflow bringt, ist es nämlich auch nicht möglich, festzustellen, ob Gold gerade billig, teuer oder fair bewertet ist."

Wohl der größte Unsinn, welchen ich im Investemnt-Unsinnversum jemals gehört habe! TB

Kommentar des Einsenders
Da scheinen welche Panik zu haben

13:25 | Leser-Kommentar
Wer an die heilende Wirkung der "Impf-Spritze" glaubt, glaubt auch den Schmarrn - Also auf zum Bankberater des Vertrauens !
Das Wort "Investment" haben heutzutage die meisten gerade mal gehört, darunter vorstellen können die sich nix. Deren Ersparnisse reichen gerade so für den nächsten Pauschalurlaub auf Malle..

07.04.2022

14:46 I gs: Australien prüft seine in London lagernden Goldreserven

Wie u. a. The Sydney Morning Herald berichtet, hat die Reserve Bank of Australia eine hochrangige Mitarbeiterin beauftragt, die in London lagernden Goldreserven der Zentralbank zu überprüfen. Rund 80 Tonnen oder 6.400 Goldbarren im Wert von über 6 Mrd. $ sollen dort verwahrt sein.

Was ist eigentlich mit dem deutschen Gold in London und New York? Dem geht´s gut! Es hat gerade gegessen und ist nun spazieren. Im Unterschied zu Australien hat Deutschland das Recht zu zahlen, nicht jenes zu prüfen..... HP

10:05 | yt: ENDSPIEL - Silber als Investment! (Interview Keith Neumeyer)

Der aktuelle Beitrag von Marc Friedrich. HP

06.04.2022

11:01 | gs: Angriff auf den US-Dollar und das Weltwährungssystem

"... Wenn Russland den Rubel an Gold und dann die Energiezahlungen an den Rubel koppelt, würde Russland und der Kreml grundlegend die gesamten Grundlagen des globalen Handelssystems verändern und gleichzeitig den Wandel im globalen Währungssystem vorantreiben. Käufer auf der Suche nach physischem Gold, um echte Rohstoffe bezahlen zu können, würden die Papiergoldmärkte der LME und COMEX torpedieren und wahrscheinlich "sprengen". Dies wäre dann der "Short Squeeze“ im Gold, der den Preis (unsere Vermutung) in Richtung 4.000 bis 5.000 USD je Unze schicken könnte. (...) Ein Gewinner ist mit ziemlicher Sicherheit Gold, welches jetzt die einzige zuverlässige Reserve für diejenigen circa 4,5 Milliarden Menschen ist, die nicht mit Russlands "Unfreundlichen" verbündet sind."

Die andere Kriegsfront! HP

05.04.2022

09:40 | gs: Warum Gold steigen wird: Das Finanzsystem hat sich verändert

".... Ganz egal, was man von Putin, Russland, den absoluten Schrecken des Krieges, dem Durcheinander der Schlagzeilen oder der Weisheit des Westens halten mag: Die EU und Uncle Sam haben sich selbst und dem globalen Finanzsystem ins gemeinsame Knie geschossen - und niemand scheint Notiz davon zu nehmen. (....) Darüber hinaus ist mit mehr QE zu rechnen, was auch bedeutet, dass der inhärente Wert (in Abgrenzung zur relativen Stärke) des USD, wie auch aller anderen Fiat-Währungen, mit jeder inflationären Sekunde, Minute und Stunde schwächer wird.
Haben Sie Gold?"

... physisch, außerhalb der Bank und mit Silber "angereichert"! HP

02.04.2022

10:46 | gr: Silber-Lieferungen der U.S. Mint eingebrochen

".... Die Nachfrage ist riesig und die Prägestätten kommen mit den Lieferungen nicht mehr hinterher. (...) Währenddessen meldet man beim Goldabsatz weiter hohe Absatzzahlen. Demnach wurden im März 155.500 Unzen Gold in Form der Anlagemünze American Eagle ausgeliefert. Hier steigerte man das Ergebnis um 73 Prozent gegenüber Vormonat und sogar um 135 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat..."

Noch sind die Preise "verhalten / gedrückt", noch! Wenn die Masse sieht, dass die Papier- Baumwollschnipsel zusehens und schnell wertlos(er) werden, wird sich das ändern. HP

01.04.2022

14:56 | KWN: Gold Price Will Soar To Levels No One Can Imagine

Egon von Greyerz: Inflation und Hyperinflation werden in den kommenden Jahren wahrscheinlich die meisten Vermögenswerte zerstören, und die Währungen werden den endgültigen Schritt auf NULL machen. Der Goldpreis wird diese Bewegungen natürlich widerspiegeln und wird, gemessen in Fiatgeld, Niveaus erreichen, die sich niemand vorstellen kann...

b.com-Leser kennen natürlich Egon von Greyerz (ich selbst durfte mit ihm schon 2 Mal in Zürich lunchen) und daher auch seine überaus bullische Einstellung zum Golde über die letzten Jahrzehnte. Eines muss man ihm ja lassen, er ist seinen Theorien und Prognosen stets treu geblieben. Und wenn es diesmal auch wirklich eng um das auf "Schulden aufbauende Geldregime" steht, unvorstellbar hoch ist eine schwierige Prognose, zumal wir nicht wissen, wo das Vorstellbare endet!

Interessant hierzu aber der b.com Lesern sicherlich bekannte beigelegte Vergleichschart von "10y-Treasureis vs Gold"-Chart! Demnach müssten auch die Zinsen unvorstellbare Höhen erreichen was schwer vorstellbar ist (selbst bei exponentieller Chartdarstellung) ! TB

Bildschirmfoto 2022 04 01 um 15.04.38

19:18 | Leser-Kommentar
Genau, das Vorstellbare, hat den Gegensatz - das Unvorstellbare. Somit ist die Sache grundsätzlich realtiv. "Nur in bestimmten Grenzen, unter bestimmten Gesichtspunkten, von einem bestimmten Standpunkt aus zutreffend und daher in seiner Gültigkeit, in seinem Wert o. Ä. eingeschränkt."Schönheit und Hässlichkeit sind relative Begriffe." Gemessen an den Umständen, an dem, was üblicherweise zu erwarten ist; vergleichsweise, ziemlich; verhältnismäßig - "ein relativ kalter Winter"

Und nun zum nächten, wenn der Goldpreis in Fiatgeld so hoch ist, das es sich niemand vorstellen kann. Dann verliert FM gänzlich seinen Wert. Das wiederum würde bedeuten, das man gleich in EM zahlt ? Oder anders gesagt - man bräucht ein Medium, das in kleineren Einheiten den Goldpreis wiederspiegeln würde. Extrem ausgedrückt was nutzt einem Gold - wenn der Preis für ein Gramm z.B. einen durchschnittlichen Monatslohn eines Angestellten wäre ? Denn Gold muss genauso fliesen wie FM, da es sonst seinen seine Tauschfunktion in was auch immer verliert. So sind wieder bei Papiergeld bzw.elektronischen Geld, also auf Zahlen auf Konten angekommen.
So kann man sagen, wenn Gold die Referenz zu "normalen Geld" ist, kann der Wert nicht ins unvorstellebare steigen.
Auf alle Fälle nicht dauerhaft. Weil Gold eben an dem Wert einer Fiatwährung bemisst. Selbst wenn fiktiv annehmen Gold wäre wieder Umlaufend als Münze. Wenn der Grammpreis zu hoch ist, kann es nur noch schwer umlaufen. Doch das ist neues - deshalb hat man Silber dazugenommen. Weil sonst wäre es schwierig, damit normale Einkäufe bzw. konsumieren, zu können. Und nun kommen wir zum Hauptpunkt. Selbst wenn Bargeld verschwinden würde und nur "Zahlen" vorhanden.
Bekommen die Zahlen, denn "besten" Wert wenn sie eine Deckung haben, welche Real vorhanden ist.
Nur mal so grob, angeschitten. Weil auch noch der "Gauben" dazu kommt und dieser ist schon gar nicht einzuschätzen. Denn wenn z.B. eine merkbare Menschenmasse meint, Muscheln sind wertvoll und dafür bekommt man viel Geld, oder Weizen usw. Dann sind Muscheln plötzlich ein Zahlungsmitte. Was weiter zum Krypto führt, denn solange ist der Krypto kein Geld, wenn man ihn an der Fiatwährungen bemisst ? Und ja - auch Gold bekommt man gegen Krptos - doch wenn sie ihren Glauben an das Nichts verlieren und die Fiatwährungen immer weniger Wert werden, wo zieht es dann die Halter hin, relativ einfach zu Grund Boden, Dinge die einen inneren Wert haben. Und dazu gehören Metalle usw. Und in Bezug auf Geld - war das seit Jahrtausenden immer EM gewesen, wegen seiner dazugehörigen Eigenschaften, wenn wir als Menschheit nicht auf reinen Tauschhandel von Naturalien zurück gehen wollen.
Sofern diese überhaupt vorhanden sind. Denn Angebot und Nachfrage bedingt das fundamental. Denn wenn nichts da ist zu handeln, kann man nichts handeln. Und das was da ist, wird durch Arbeit erschaffen. Wenn man keinen Weizen säht, kann auchkeinen einbringen - ist denn das schwierig ? Ja sicher - weil alles aus der "Steckdose" kommt und von Kobolden produziert wird ???


09:45
| fn: Das Gold-Geheimnis hat Bestand in der Schweiz

"..... Diesbezüglich ist nun einiges in Gang geraten. So hat der Neuenburger Edelmetall-Lieferant Metalor Technologies gemeinsam mit der Universität Lausanne bereits vor einem Jahr einen «geoforensischen Pass» präsentiert. Er bestätigt die Herkunft des Goldes, welches die Goldraffinerien von den Minen entgegennehmen. Das neue Tool gilt in Fachkreisen als Durchbruch, da es eine systematische Analyse der «DNA» jeder Goldmine ermöglicht.

Wie auch finews.ch berichtete, setzen auch die Grossbanken Zürcher Kantonalbank und Raiffeisen auf zertifiziertes Gold – und die Initiative Zürich ansässige Firma Assarée zielt mit ihrem Zertifizierung-Prozess auf die vielen kleinen Schürfbetriebe, welche die Goldgewinnung dominieren."

Na, wenigstens bei den einzelnen bestehenden Münzen / Barren geht das nicht. HP

10:29 I Monaco
so ist der Falschgeld-Verfechter genötigt, seinem natürlichen Feind, kleine Antennen aufzusetzen.....´ich bin so in Sorge um Dich, will immer wissen wo Du bist, damit Dir nichts passiert´......hat was, von einem eifersüchtigen Ehemann.......

31.03.2022

12:12 | bullionstar.com: Emirates takes on LBMA with launch of UAE Good Delivery Standard for gold

Im andauernden Tauziehen zwischen den Goldhandelsplätzen der Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) einerseits und der Achse London-Schweiz andererseits haben die VAE nun den Fehdehandschuh hingeworfen, indem sie einen "UAE Good Delivery Standard" für Gold eingeführt haben, der ab Februar in Kraft treten wird.

Die Machtverschiebung weg vom Westen scheint sich zu intensivieren. Vorteilhaft wird das für den Westen in seinen vielfachen Schattierungen und Antagonismen eher nicht zum Vorteil gereichen. Aufhalten lässt sich dieser Zug allerdings nicht mehr, nur mehr gestalten - entweder friedlich-kooperativ oder militärisch-aufzwingend. AÖ

30.03.2022

11:40 | Der Bondaffe "Ja, ja, irgendwann verliert man den Überblick"

Sind es nun:
Milliarden (eine Zahl mit 9 Nullen)
Billionen (eine Zahl mit 12 Nullen) oder
Billiarden (eine Zahl mit 15 Nullen)?

In der Überschrift sind es „1,4 Billiarden USD“, im Artikel „1,4 Milliarden USD“
https://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/518455/Globale-Geldmenge-bei-14-Billiarden-Dollar-Goldpreis-muesste-bei-100000-Dollar-liegen

Mittlerweile hat man den Fauxpass bemerkt und den Artikel korrigiert.
Zumindest hat man herausgefunden, daß sich die weltweiten Schulden aktuell bei 226 Billionen USD belaufen.

https://www.welt.de/finanzen/article235682046/IWF-Report-28-Billionen-Dollar-die-Welt-versinkt-in-neuen-Schulden.html
..."Dennoch bleibt als Folge nun ein Anstieg der globalen Schulden von 198 auf 226 Billionen Dollar. Diese Summe setzt sich aus den Verbindlichkeiten der öffentlichen und privaten Haushalte sowie der Unternehmen zusammen, Finanzunternehmen bleiben außen vor.“....

Wir halten fest:
14.000.000.000.000.000 USD globale Geldmenge (14 Billiarden)
226.000.000.000.000 USD globale Schulden (226 Billionen)

Ob das plausibel ist? Ich weiß es nicht so recht, bleibe daher mißtrauisch. Irgendetwas stimmt gefühlsmäßig nicht. Die beiden Zahlen passen im Verhältnis nicht zu einander.

Die deutschen Wirtschafts-Nachrichten steigern den Goldpreis täglich.
Am 24.03.2022 waren es noch 50.000 USD für die Unze Gold
https://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/518350/50000-Dollar-pro-Unze-Neubewertung-von-Gold-wird-die-Welt-veraendern

Am 29.03.2022 sind es schon 100.000 USD (für die Unze?).
https://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/518455/Globale-Geldmenge-bei-14-Billiarden-Dollar-Goldpreis-muesste-bei-100000-Dollar-liegen

OK, es steht jetzt nicht drin, dass es sich um eine Unze handelt.
Schon schade, denn Silber wird überhaupt nicht erwähnt. Der Silberpreis spielt scheinbar keine Rolle. Schon merkwürdig, oder? Wenn Gold schon so stark steigen könnte, wie sieht es dann mit Silber aus?
https://www.teletrader.com/silver/index/details/tts-78738433

Schauen wir mal, wie sich das entwickelt in den nächsten Tagen.

16:06 | Monaco
gleich welcher Redaktions-Fighter am Werke ist.....nur zur evtl. Belustigung desjenigen.....bei so vielen Nullen, ich denke Gernot Blümel, onaniert.....jo eh.....

16:56 | Leser-Kommentar
Die Deutschen Wirtschaftsnachrichten müssen einen mit jeder möglichen Schlagzeile durch die Bezahlschranke bekommen. Den einen Tag Hoffnung und den nächsten mit Angst. Von 100000 Dollar die Unze bis weltweite Gold Konfiszierung. Von mir bekommen die keinen Euro für ihr Verascheartikel.

 

29.03.2022

18:57 | bloomberg: Bullion groups launch gold bar database to thwart fraud

Zwei Verbände der Goldindustrie arbeiten mit Minenbetreibern, Raffinierern, Händlern und Versendern zusammen, um eine Datenbank für Goldbarren zu erstellen, um den Handel mit gefälschtem Metall zu verhindern und den Käufern von Goldbarren die Möglichkeit zu geben, die Herkunft des Goldes zu verfolgen, so die Verbände am Montag. Das Programm zielt darauf ab, Gold, das mit Gewalt und Kriminalität in Verbindung gebracht wird, vom regulären Markt auszuschließen. Gold im Wert von Milliarden von Dollar wird jedes Jahr unter illegalen Bedingungen abgebaut, und große Mengen werden von Gruppen wie Warlords und Drogenhändlern verkauft.

Ähnlich wie beim Kampf gegen das Bargeld versucht man es nun auch mit der Digitalisierung von Gold! Und es geht wie immer um die Verbrechensbekämpfung um was sonst? Ein Schelm, wer Schlimmes denkt!
Ich bin jetzt einmal Schelm: Es wird nicht bei der Digitalisierung bleiben! Wer weiß, was bei der heutigen Technologie möglich ist und vielleicht wird jedem Barren ein Miniminimini-Peilsender eingebaut?
Da hilft dann nur mehr die Mikrowelle, obwohl ich nicht weiß, was mit einem Barren in der Mikrowelle passiert!
Der Peilsender ist jetzt einmal gar nicht so abwegig, zumal das Gold ja jederzeit umgeschmplzen werden kann und dann können sie sich Barrennummer-Datenbank aufselchen! TB

20:12 | Leser-Kommentar
Glaubst du wirklich, dass bei so einem dichten Material auch nur ein Signal durch dringt? Kann ich mir nicht vorstellen.

Nein, hab ich ja geschrieben, ich weiß es nicht, kanns mir aber vorstellen! Warum soll das sonst geplant sein. Gold wird seit jeher eingeschmolzen und dann sind die Barrennummern sinnlos! TB

27.03.2022

09:54 | gs: Ist Gold zu teuer?

"... In einer Welt, in der die eigene Arbeit, die Ersparnisse, die Möglichkeit, mit Mitmenschen zu handeln, zu reisen und seinen Aufenthaltsort bei Belieben zu ändern, nur vorübergehend sind und von heute auf morgen verschwinden könnten, was ist es Ihnen wert, diese Dinge sicherzustellen?"

Antwort: NEIN! HP

18:14 | Der Bondaffe
Schon komisch. Wenn Aktienkurse steigen und einzelne Aktien immer teurer werden, dann steigen die Schäflein ein. "Teuer" heißt hier: der Kurs steigt noch weiter bis zum Himmel. Bei diesem Phänomen spricht man niemals "teuren Aktien"..
Bei Gold schon. "Ist denn Gold nicht zu teuer", heißt nur: "Ich will nicht investieren".
Genauso wie bei "Gold bringt keine Zinsen". Da möchte ich erwidern: "Deutsche Bundesanleihen bringen auch keine Zinsen". Auch das bleibt ungehört. Dann sage ich: "Silber ist doch billig im Vergleich". Auch dieser Satz bleibt ungehört.
Fazit: Schaf bleibt Schaf.
PS: Die Schäflein erfreuen sich auch stets an Immobilienwertsteigerungen. Alle sind Millionäre, zumindest hier in der bayerischen Landeshauptstadt. Millionäre dank undurchsichtiger Bewertung. Das hat den Vorteil, daß man niemals genau weiß, wieviel das Grundstück oder die Wohnung wirklich wert sind. Das weiß man erst, wenn man das Geld hat. ABer wohin dann mit dem Geld? Wie anlegen?

18:55 | Leser-Kommentar
Ist Gold zu teuer? Relativ zu Silber ist Silber deutlich billiger als Gold. In der Erde kommt Silber ca. 18 mal häufiger vor als Gold, sollte nach diesem Maßstab also ca. 1/18 vom Goldpreis kosten. Eine Unze Silber ist aber viel billiger als 1/18 Unze Gold. Noch extremer ist die Relation bei Platin: Gold kommt in der Erdkruste 30 mal häufiger vor als Platin. Dennoch ist eine Unze Platin billiger als eine Unze Gold. Ist Platin also massiv unter- bzw. Gold deutlich überbewertet? Platin hat den Nachteil, dass es nicht als Store of Value betrachtet wird. Gold hingegen ist seit mehreren tausend Jahren in fast allen Ländern dieser Welt ein anerkannter Store of Value. Im Falle einer Flucht, was wird eher Erfolg haben, das Bestechen des Grenzers mit Platin oder mit Gold? Platin wird der Grenzer gar nicht kennen, Gold hingegen mit fast 100%iger Wahrscheinlichkeit. Ein anderer Maßstab sind dei Produktions- und Reserve replacement Kosten der Goldminen. Erstaunlicherweise hat sich in den letzten Jahren durchgesetzt, nur die Produktionskosten zu nehmen. Tatsächlich muss man aber die Reserve replacement Kosten hinzunehmen, denn sonst ist eine Goldmine, angenommen sie hat Reserven für 20 Jahre, in 20 Jahren arbeitslos, wenn sie das abgebaute Gold nicht durch neue Vorkomen ersetzt. Nimmt man diese Gesamtkosten, dann ist Gold nicht teuer. Hoffe das hilft.

25.03.2022

09:37 I gs: Zerohedge: Russland ist offen für den Verkauf von Erdgas gegen Bitcoin, Gold

".... Wenn wir mit westlichen Ländern tauschen, sollten sie in hartem Geld zahlen", sagte Zavalny. "Und hartes Geld ist Gold, oder sie müssen in Währungen zahlen, die für uns bequem sind, und das ist die nationale Währung - der Rubel. Das bezieht sich auf unsere 'unfreundlichen' Länder." ....."

Hat man sich in D. schon auf die Suche nach den Goldreserven gemacht (Lupe könnte hilfreich sein) sowie diese überprüft? HP

Der Bondaffe
Man kann das ganz einfach darstellen. Erdgas und Erdöl werden nur gegen Gelder oder Geldersatzmittel verkauft, die man NICHT EINFRIEREN kann.


08:56
 | b.com/gvs: Schutz vor Inflation durch echte Sicherheit mit Gold & Silber - Interview mit TB

Lagerexperte Christian Trinker spricht im Interview mit Chefökonom der Goldvorsorge/GVS Bullion Group & Präsidenten des Gold Standard Instituts Thomas Bachheimer über das Thema Inflation.

Beiträge über Inflation haben ja oft ähnlichen Inhalt. Hier wurden die Fragen aber so gestellt, dass man als Befragter klassische Inflationsargumente und neue Fakten verbinden konnte! TB

24.03.2022

10:39 | gs: Wie Sie gefälschte Barren und Münzen erkennen

"... Die vier Schritte der Authentizitätsprüfung:

1. Visuelle Inspektion des Artikels (Prägung, Verpackung)
2. Überprüfung des Gewichts
3. Prüfung der Dichte
4. Magnetismustest..."

Noch einfacher: Kaufen Sie nur bei verlässlichen Anbietern! z.B. Goldvorsorge, Münze Österreich, pro aurum.... HP

23.03.2022

09.53 I gr: Der Keim eines neuen Währungssystems basierend auf Gold?

Der Dollar, die bedeutendste Reservewährung weltweit, wird sein Ansehen verlieren. Es wird zu einer währungspolitischen „Deglobalisierung“ kommen.

Mal sehen. Die zentrale Fragen sind: wie schnell und wie grob / blutig werden die Verwerfungen. HP

07:13 | ntv:  Russlands nutzloser Goldschatz

Um im Fall eines Konflikts mit dem Westen auch finanziell gerüstet zu sein, hat Russland einen erheblichen Teil seiner Devisenreserven von Dollar in Gold umgeschichtet. Weit über 2000 Tonnen des Edelmetalls lagern in den Tresoren der Zentralbank - und erweisen sich im Ernstfall als weitgehend unverkäuflich.  Russland hat sich auf den Krieg gegen die Ukraine ebenso wie die Sanktionen des Westens lange vorbereitet. Zu diesen Vorbereitungen gehörte unter anderem der Aufbau eines riesigen Goldschatzes der russischen Notenbank.

Reden wir in ein paar Monaten .. ob es besser ist auf einem Goldschatz zu sitzen ... oder mit dem Euro in der SXXXX. 
Im Gegensatz zu den Westeuropäern kann man den Russen Onkel Wanja servieren .. machen wir das mal in Europa und servieren kein McSchachtel eine Woche lang? TS

21.03.2022

10:48 | gr: Royal Mint: Goldmünzen aus Elektroschrott

".... So plant die britische Prägeanstalt, in einem neuen Labor ab dem kommenden Jahr bis zu 90 Tonnen Elektroschrott pro Woche zu verarbeiten. Aus dem so gewonnen Gold sollen Goldmünzen hergestellt werden. Außerdem will man auch Metalle wie Silber, Zinn, Kupfer und Nickel zurückgewinnen. "

14:12 | Orientierungshilfe: Mineure beginnen ab ca 4 g/t Tonne zu produzieren - ein Geologe hat mir einmal erzählt, dass in durchschnittlichem Elektroschrott 9 g/t zu finden wären! TB

14:13 | Monaco
90 Tonnen Elektroschrott.....das sind aber viele Teslas.....Gold ? Der zmdst. philosophische Hauptanteil, ist wohl Wolfram......

16:29 | Der Ungläubige
Moderne Alchemie: Aus Schrott wird Gold. Warum beschäftigt man nicht gleich das „Rumpelstilzchen„? Das kann aus Stroh Gold spinnen.

16:37 | Leser-Kommentar
hier eine Anleitung wie man aus einem alten PC Gold gewinnt:
https://www.geld-und-genuss.de/gold-pc-elektroschrott-1424679632/
In einer Tonne PC Platinen sind ca. 200 Gramm Gold, bei Handy Platinen ist es noch mehr. Riesige Goldmengen wird man aus den 90 Tonnen also nicht gewinnen.

16:38 | Leser-Kommentar
Die halten sich bestimmt an Umweltauflagen aber,...najo....42g in 7kg alten Chips. Da geht sicher mehr als die Briten angeben.
https://www.youtube.com/watch?v=S6TkFGh-Tys

16:52 | Leser-Kommentar zu 16:29
Neue Alchemie, ist im Moment fast ausschließlich "Stairway to Heaven" ???

Wird wohl auch in die Geschichtsbücher eingehen, wie man eine wertlose und noch dazu gefährliche Sumpfsuppe zu Gold machen kann, werter Leser! Aber der wahre Alchemist ist und bleibt der Unbehandelte.... OF

 

17.03.2022

18:02 | stern: Branchenverband: Gold und Silber in der Krise gefragt

Allein in den ersten drei Monaten dieses Jahres beobachte man eine um mindestens 25 Prozent gestiegene Nachfrage gemessen am Vorjahreszeitraum, sagte Georg Steiner, Vorsitzender des Arbeitsausschusses Edelmetallwirtschaft der Fachvereinigung Edelmetalle, am Mittwoch. «Gold gilt nun mal als Krisenanlage.» Bestimmte Produkte, etwa kleinere Stückelungen bei Münzen, seien bisweilen nicht sofort verfügbar gewesen.

Kommentar des Einsenders:
Sehr brav, weitermachen!

 

09:39 | gs: Schweiz liefert im Februar 35,5 Tonnen Gold nach China und 32,8 Tonnen nach Indien

Die Eidgenössische Zollverwaltung der Schweiz (EZV) verzeichnete im Februar Importe von rund 256,4 Tonnen Gold, Silber und Münzen im Wert von ca. 6,9 Milliarden Franken. Demgegenüber betrugen die Exporte des Landes rund 310,0 Tonnen Gold, Silber und Münzen im Wert von 6,8 Milliarden Franken.

Gold & Silber statt Papier-/Baumwollschnipsel und Buchungszeilen! HP

10:15 I Monaco
´wer hat´s erfundn ?´.....so weiß der Schweizer ganz genau, ähnlich wie bei einer Schoki, entscheidend ist der Schmelz.......

16.03.2022

14:51 | uncutnews: So viele Russen kaufen jetzt Gold, dass die Zentralbank die Bankkäufe stoppt

Die russische Zentralbank hat angekündigt, dass sie den Ankauf von Gold von Banken aufgrund der überwältigenden Nachfrage der Haushalte aussetzen wird, berichtet Reuters. Die Kaufpause wird am Dienstag in Kraft treten, ohne dass ein Enddatum festgelegt wurde.

Russland ist mit dem Goldkaufrausch nicht alleine. Auch aus einigen Nachbarländern Russalnds werden erhöhte Frequenzen bei Goldhändlern vermeldet! TB

Die Leseratte
Die Maßnahme, keine Mehrwertsteuer mehr auf Goldkäufe zu verlangen, hat voll eingeschlagen! Die Banken stoppen Goldkäufe im Moment, weil es einen regelrechten Ansturm gegeben hat.

14.03.2022

09:27 | MMNews: Gold vor dem Sprung auf neue Höhen?

Eines ist in Zukunft sicher: Inflation. Wahrscheinlich wird die Preissteigerungsrate, befeuert durch den Ost-West-Konflikt, noch in ungeahnte Höhen steigen. Der Geldwert ist in akuter Gefahr. Edelmetalle werden deshalb immer wichtiger, wenn man seine Ersparnisse in Sicherheit bringen will.

Der nachhaltige  "große Sprung" ist Mao schon nicht gelungen. Große Sprünge in kurzer Zeit mit nachhhaltiger Wirkung sind auch beim Golde sehr selten und bedürfen eines derart immensen Ereignisses, wo wir dann nicht allzuviel Freude mit den Kurssteigerungen haben - da andere Sorgen!
Wir gehen aber schon davon aus, dass wir neue Höchststände in allen Währungsystemen erreichen werden - und zwar heuer noch aber (hoffentlich) peu a peu.
Ein solch großes Ereignis könnte natürlich das Umschalten auf den von uns präferierten Goldstandard sein. Dazu müsste der Goldpreis angehoben werden. Es sieht aber leider so aus, dass dieser Schritt - wenn überhaupt - zur Zeit von den absolut falschen Menschen und Mächten durchgeführt werden würde und man daher sicher sein kann, dass der private Goldbesitzer nur ganz wenig bzw. gar nicht profitieren könnte. Ähnlich wie bei Inlands- und Auslandswährungen imselben Währungsregime (Yuan Remimbi) könnte man ja privates Gold anders evaluieren als "Staatsgold". TB

13.03.2022

18:32 | Leser-Zuschrift: US-Goldhändler: Das ist das Totenglöckchen für den Dollar

Viele wissen es, aber nur wenige sprechen es aus: Die gegen Russland verhängten Sanktionen können das Ende des Dollar als Weltreservewährung zur Folge haben. So sieht das zumindest Andy Schectman, dem eine große US-Edelmetallhandelsgesellschaft gehört.
Der Inhaber eines großen Edelmetallhandels in den USA, Andy Schectman, sieht die Zukunft des US-Dollars in einem Interview sehr pessimistisch. Er beleuchtet die Folgen der Sanktionspolitik, die in den westlichen Ländern meist ausgeblendet werden.
"Die USA haben den Dollar militarisiert, indem sie seinen Gebrauch durch Länder beschränkt haben, die die Regierung strafen will, wie Iran und Russland. Das ist das Totenglöckchen für den Dollar. Länder rund um die Welt erkennen gerade, dass man den USA nicht trauen und dass jedermann willkürlich aus SWIFT ausgeschlossen werden kann. China und Russland haben nach den USA die größten Goldreserven der Welt, aber nur, wenn man glaubt, dass die über 8.000 Tonnen in Fort Knox wirklich unsere sind und nicht an andere Länder verpfändet sind – und das ist ein sehr großes 'Wenn'."

Könnte jetzt ordentlich Tempo bedeuten...!? Morgen wird es spannend, inbes. was die Börsen angeht... Moskau will offenbar nicht öffnen; Schaut wohl nach einer sehr interessanten Woche aus...!? OF

12.03.2022

11:10 | goldreporter: Edelmetalle: Produktangebot schmilzt, Aufgeld steigt

Im deutschen Edelmetall-Handel bleibt die Nachfrage nach Münzen und Barren groß. Allerdings schrumpft das Gold- und Silber-Angebot und die Aufgelder steigen weiter.

Kommentar des Einsenders:
Das dürfte auch für den österreichischen Handel zutreffen. Zumindest bei meinem Händler ist das Angebot derzeit ziemlich ausgedünnt.

16:28 | Spartakuss
Werter Leser, dass Quecksilber des Finanzsystems ist im Moment sehr gefragt.
Wollen wir hoffen, dass die Menschen immer schön weiter Gold und Silber kaufen.
Ohne Quecksilber kommt das Finanzsystem irgendwann an seine Grenze und bringt das Finanzfieberthermometer vielleicht zum Platzen.
Nicht nur abgebrannte Brennstäbe müssen gekühlt werden.
Gold schmiert gegenüber Öl, zudem ein wenig härter.

11.03.2022

19:00 | Kinesis Money | Ep: 65 - Live From The Vault - Russia sanctions hit physical gold and silver supply

In dieser Ausgabe von "Live from the Vault" geht Andrew Maguire auf die geopolitischen Auswirkungen der Sanktionen gegen die russische Zentralbank und die daraus resultierende weltweite Verknappung des Angebots an physischem Gold und Silber ein.

Kommentar des Einsender:
Dieses Interview mit Andrew Maguire kann man nur jedem EM-Investor wärmstens ans Herz legen. Vor allem der Wegfall von 1350 Tonnen Silber durch die Sanktionspolitik des Westens - entspricht ca. 6% des Weltmarktes, die jetzt von China aufgesogen werden - führen zu einer neuen Dynamik bei den Papiershorts und lassen BoA und Citibank ordentlich ins Schwitzen geraten.

 

10:01 | gr: Goldmarkt: Das sind die größten Förderländer

Die gesamten weltweit noch förderbaren Goldreserven werden vom USGS auf 54.000 Tonnen geschätzt. Dagegen beziffert man die gesamte weltweite Goldproduktion im Jahr 2021 mit 3.000 Tonnen, nach 3.030 Tonnen im Jahr zuvor.

... was bedeuten würde, dass die Welt in 20 jahren nichts mehr fördern würde! Mögen die aktuelle Produktionsdaten so halbwegs stimmen - aber mit den "proven ressources" geh' ich einfach nicht konform. Nicht dass ich Geologe wäre und es besser wüsste - ich kenn' aber die Menschen und vor allem die herrschenden und die haben immer schon mit Knappheit bzw. Knappheitspropaganda gearbeitet. Kennen wir aus der Ölwelt! TB

10.03.2022

10:16 | mmn: Startschuss für Silber?

Rohstoffpreise gehen gerade durch die Decke. Gold und Silber reagieren eher zögerlich. Doch die Inflation ist unaufhaltbar. Davon sollte insbesondere Silber profitieren, ein knapper Rohstoff, der auch in der Industrie gebraucht wird. Jetzt rein?

Gold (und Silber) ist Geld, alles andere ist Kredit, ein Versprechen, eine Hoffnung .... HP

08.03.2022

10:33 | gr: Gold und Silber: Perth Mint stößt an Kapazitätsgrenze

".... „Die Nachfrage nach australischen Silbermünzen ist weltweit nach wie vor extrem hoch und unsere autorisierten Wiederverkäufer würden gerne mehr Produkte abnehmen, als wir derzeit liefern können“...."

Frei nach dem SlimFit-Ex-Kanzler: Bald wird jeder jemanden kennen, der kein Gold/Silber mehr bekam.... HP

07.03.2022

19:48 | finanzen: Weitere Eskalation im Ukraine-Krieg: Goldpreis klettert über 2.000 Dollar - viele Industriemetalle teurer

Während der Goldpreis in US-Dollar gerechnet am Montag erstmals seit Sommer 2020 die Marke von 2.000 Dollar übersprang, wurde in Euro gerechnet ein Rekordhoch erreicht. Das Edelmetall Palladium, das unter anderem in der Automobilindustrie zum Einsatz kommt, stieg ebenfalls auf einen Höchststand. Auch viele Industriemetalle wie Kupfer legten stark zu.

06.03.2022

08:42 | Leser-Zuschruft zum Gold/Euro-ATH von gestern

Palladium war mit einem Plus von gut 8% am Freitag das stärkste Metall. Es wird hauptsächlich dafür verwendet, um Katalysatoren herzustellen. Russland ist ein wichtiger Produzent von Palladium und deshalb steigt der Preis so stark. Man befürchtet, dass der Palladiumstrom aus Russland versiegen könnte. Ich glaube, ich suche mir nen neuen Job: 7,5tonner LKW Fahrer der mit seinem geleasten LKW Palladium von Russland nach Europa bringt, dürfte zur Zeit sehr lohnenswert sein :)

09:41 | H. Lohse
Werter Leser, bevor Sie derartige Überlegungen anstellen, sollten Sie entsprechend hoch Ihr Leben versichern, in diesem Land, wo Mann gut und gerne lebt verschwinden immer wieder mal Menschen, komplett mit LKW in der Schmelze. - Kollateralschaden. Versuchen Sie's lieber mit ne'r Drohne, es grüsst 007 Platinfinger.

05.03.2022

14:37 | Leser-Zuschrift "All Time High in Gold/Euro"

Gestern kam es mit 1805,82 zu einem neuen All Time High im Gold gemessen am Euro - dürfte in der Ukraine-Berichterstattung etwas untergegangen sein.

Stimmt, wir habne diefür einen Freitag Nachmittag ungewöhnliche Aufwärtsbewegung zwar beobachtet aber die Erwähnung des ATHs verabsäumt!
Interessant hierbei ist, dass das Gold im USD noch ca. 5 % !!!! vom ATH entfernt ist.
So viel zu den Gewinnen und Verlierern der unfassbaren Geschehnisse der letzten Wochen! TB

10:46 | gr: Jetzt zeigt sich der wahre Wert des Goldes

In dieser neuerlichen Krise zeigt sich einmal mehr der wahre Wert des Goldes. Gold kann man nicht essen, aber es rettet die finanzielle Existenz.

physisch & außerhalb der Banken.... HP

04.03.2022

10:27 | FinanceNewsTV: Ukraine-Krieg: Investoren in Aufruhr - Flucht in Gold und Silber - jetzt neue Allzeithochs in Sicht?

Edelmetall-Experte Thomas Bachheimer erwartet angesichts der anhaltenden Unsicherheiten, aber auch wegen der galoppierenden Inflation nun weiter steigende Preise bei den Edelmetallen. Auch neue Allzeithochs seien jetzt schnell bei Gold und Silber möglich, so der Chefökonom der GVS bullion group im Gespräch mit Börsenmoderator Andreas Franik. #Gold #Silber #Ukraine

03.03.2022

09:18 | MMNews: Öl 200, Gold 2.400 in 4 Wochen

Goldlegende Pierre Lassonde zu den Folgen des Ukraine-Krieges: Putin hat sich verrechnet, Konflikt wird länger dauern. Konsequenz: Energiepreise explodieren, Öl steigt auf 200 USD, Inflation steigt, Gold Richtung 2400 USD.

Ich bin ja prinzipiell bullisch on gold. Gold zu haben ist das wichtigste - egal wie das Gold sich in FIAT bemisst.
Natürlich bin ich auch preismässig bullisch und die derzeitige Situation müsste weit höhere Goldpreise "bewirken". Dennoch stellt sich die Frage, ob sich neben Putin nicht auch die "Legende "Lassonde" verrechnet hat. USD 2.400 in 4 Wochen wären natürlich logisch . Aber ebenso wie Putin dürfte auch Lassonde die Abwehrbereitschaft des Gegners etwas unterschätzen! TB

01.03.2022

10:19 | monetary metalls: Analyse der Gold- und Silberpreise nach der russischen Invasion

Hier eine hoch-interessante Analyse meines Kollegen vom US-Goldstandard Institut, Keith Weiner, welche ich maschinell übersetzt habe.
obwohls anfänglich so wirkt, ist diese Analyse nicht nur für Fortgeschrittene! TB

Russland hat die Ukraine überfallen. Es sind nur vier Worte, aber Millionen von Menschenleben sind direkt betroffen und Milliarden indirekt. Wir werden uns in unserem Kommentar auf die Märkte konzentrieren.

Marktanalyse
Zunächst war es ein klassisches "Risk-Off": Aktien fielen, andere Währungen fielen in USD, Staatsanleihen stiegen (d. h. die Zinsen in USD fielen), Rohöl lag über 100 $, und Bitcoin stürzte ab. Der Goldpreis des Dollars sank (oder der Goldpreis stieg, wie die Normalsterblichen sagen würden).

Ab 3 Uhr morgens (Londoner Zeit) beginnt der Goldpreis von etwa 1.915 $ zu steigen. Um 11:00 Uhr ist er bei etwa 1.975 $ angelangt. Dann wurde die Reaktion von Präsident Biden offenbar als "gut" eingestuft (nach dem Standard der Betrachtung der kürzesten Zeiträume, was eine der Folgen der Nullzinsen ist). Und alles kehrte sich um.

Der S&P erholte sich um 170 Punkte. Der Ölpreis fiel unter 92 Dollar, bevor er sich wieder etwas erholte und bei 95 Dollar lag. Bitcoin erholte sich von seinem Absturz um mehr als 9 % und beendete den Tag im positiven Bereich. Und der Goldpreis kehrte sich um und fiel auf 1.880 $, bevor er sich wieder etwas auf etwa 1.900 $ erholte.
Analyse des Goldmarktes

Die Frage, die sich jeder stellt, lautet: War dies ein Kauf und Verkauf von Futures oder ein Kauf und Verkauf von Goldmetall? Das folgende Diagramm zeigt die Entwicklung des Tages, wobei der Preis mit der Basis (unserem Maß für die Fülle des Metalls auf dem Markt) überlagert wird.

Bildschirmfoto 2022 03 01 um 10.22.18

Goldpreis und Basis
Es ist sehr interessant, dass sich die Goldbasis bis 20:00 Uhr in einem Abwärtstrend befindet, abgesehen von zwei kurzen und kleinen Ausnahmen. Die Basis, d. h. die Fülle, sinkt, wenn der Preis steigt. Zu Beginn, als der Preis bei etwa 1.915 $ lag, betrug die Basis etwa 0,6 %. Um 11:00 Uhr, als der Preis bei etwa 1.975 $ liegt - 60 $ höher - ist die Basis auf etwa 0,4 % gesunken. Wenn der Preis 1.880 $ erreicht, ist die Basis auf 0,1 % gesunken.

Gekauft wurde Metall, und verkauft wurden Futures. Nein, es waren nicht die Banken, die massenhaft ungedeckte Kontrakte absetzten, um den Preis zu drücken. Das hätte die Basis auf -40 % oder so gedrückt. Nein, es waren Spekulanten, die aufgrund der "guten" Nachrichten Gold verkauften und damit den Verkäufern des Metalls ein wenig voraus waren. Wie weit voraus?

Basis = Future - Spot

Die Basis ist um 0,5 % gefallen. 0,5 % von 1.900 $ sind 9,50 $. Diese Basis bezieht sich jedoch auf den April-Kontrakt, der in etwa 2 Monaten oder 1/6 eines Jahres ausläuft. 0,5 % ist eine auf das Jahr hochgerechnete Zahl; um diesen Kurs für 2 Monate zu erhalten, beträgt die tatsächliche Veränderung 1/6 von 9,50 $ oder 1,58 $.

Die Differenz zwischen dem Preis des April-Goldkontrakts und dem Spot-Goldpreis sank um 1,58 $. Dies ist etwas prosaischer als die Schlagzeile "Banken manipulieren den Goldpreis durch den Verkauf großer Mengen von Papier!"

Aber nichtsdestotrotz ist es sehr bedeutsam. Vor allem, weil dies sowohl bei einem steigenden als auch bei einem fallenden Goldpreis geschah.

Analyse des Silbermarktes

Werfen wir nun einen Blick auf Silber.

Bildschirmfoto 2022 03 01 um 10.21.25

Wie so oft in der heutigen Zeit zeigt sich auch bei Silber ein etwas anderes Bild. Silber beginnt genauso wie Gold, und wir sehen steigende Preise bei fallender Silberbasis bis etwa 8:00 Uhr. Das bedeutet, dass die Käufer von Metall den Käufern von Futures voraus sind.

Doch dann steigt die Basis und der Preis steigt weiter, bis etwa 11:00 Uhr. Die Spekulanten haben nun die Nase vorn. Dann folgt die Basis dem Preis nach unten, was bedeutet, dass die Spekulanten verkaufen. Die Basis beendet den Tag ein ganzes Stück niedriger, als sie begonnen hat. Das heißt, Silber wird auf dem Markt knapper (während der Preis sinkt).

Wir werten dies nicht als bärisch, wenngleich wir es vielleicht als weniger bullisch als die Entwicklung bei Gold ansehen.
Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

28.02.2022

19:16 | Leser-Zuschrift: Sanktionen

Die Schweiz übernimmt nach längerem Zögern nun doch die EU-Sanktionen gegen Russland. Das beschloss die Regierung in Bern am Montag. Zudem verhängte das Land Einreisesperren für Menschen, die dem russischen Präsidenten Wladimir Putin nahe stehen.

Zollfreilager Schweiz? Super-Idee, wenn Du auf Enteignung stehst!

Wie sieht das die B-Com Gemeinde?

Dazu passend der Artikel aus dem blick.ch. Einreisestopp für Oligarchen Den Abgeordneten bei der heutigen PK war die Geschichte äußerst unangenehm. Sie messen mit zweierlei Maß: einerseits beherbergt die Schweiz multinationale Vereine a la WEF, GAVI, CEPI udgl., gestattet diesen Herrschaften Immunität, dass sie aus der Schweiz raus unbehelligt agieren können und andererseits geht man den Washingtoner/EU-Weg mit...!? Oder wird man gar erpresst wegen der jüngsten Vorkommnisse bei der CS...!? Neutral ist anderes... OF

27.02.2022

18:20 | Der Bondaffe "Silber unterbewertet?"

"Rein gefühlsmäßig" ist physisches Silber aktuell das unterbewerteteste Asset "schlechthin". Es bzw. der Silberpreis wurde schon immer "madig" gemacht und "unterdrückt", also nach "unten gedrückt".

Es ist überhaupt nichts Neues, im Gegenteil, die Terminmärkte mit den sog. "Futures-Kontrakten" machen das seit deren Einführung Anfang der 1970er Jahre möglich. Diese Terminmärkte ist eine Selbstbereicherungsmaschine schlechthin, aber nur für die Macher und Kontrolleure. In einer Welt, in der Schein und die Show immer wert sind als das Sein, braucht das nicht zu verwundern und der Silberpreis bleibt, welch ein Wunder, unten. Und das niemand auf die Idee kommt doch zu kaufen, hat man hier in D hohe Spannen zwischen An- und Verkauf und eine Mehrwertsteuer für Barren und Münzen draufgeschlagen. Was für den mutigen Investor kein Hindernis sein sollte.

Silber ist ein Industriemetall und um die Industrie nicht zu gefährden braucht es günstige Preise.

Mehr muß man nicht wissen und jetzt sind wir im Zeitalter massiver wirtschaftlicher Krisen angekommen, die durch "kriegerische" Medienpropaganda noch angeheizt werden. Am Donnerstag hat man es gesehen. Da war das System überfordert. Zu schnell und zu stark waren die "Angstbewegungen" in kurzer Zeit an den internationalen Finanzmärkten. Das haben die Kontrolleure nicht im Griff. Wenn es sich wieder beruhigt, dann "ja, aber im Panikmodus können sie nichts machen.

Was bleibt ist abzuwarten. Wer will kauft physisches Silber, wer nicht will, macht es nicht. Dies ist auch keine Aufforderung und keine Handelsempfehlung. Das sind nur spekulative Gedankengänge. Aber wenn an einem Handelstag mehr Silber als eine Jahresproduktion Silber an den Terminmärkten gehandelt wird, sollte man intensiver nachdenken.

26.02.2022

15:48 | wallstreetsilver: Ukraine Impact on Gold & Silver Temporary

Jeff Clark und Steve Penny diskutieren mit uns die Auswirkungen der russischen Invasion in der Ukraine auf die Gold- und Silbermärkte. Erwarten Sie, dass es vorübergehend sein wird. Welche Anlagen betrachtet Jeff Clark, der Goldberater, im Moment? Steve Penny ist mit seinen Charts zu Gast.

25.02.2022

19:45 | Leser-Beitrag: Comex-Handel 1 Mrd. Unzen Silber

Der Handel mit Silber-futures an der COMEX (https://www.cmegroup.com/markets/metals/precious/silver.volume.html) war gestern wieder einmal, naja, 'verhaltensauffällig'. Am Donnerstag wurden mehr als 204.000 contracts (zu je 5000 Unzen) gehandelt. Das entspricht über 1 Mrd. Unzen Silber, bei einer weltweiten Jahresproduktion von ca. 800 Millionen Unzen. Alles nur, um den Preis unter dem 200-Tage-Schnitt zu halten damit die Algorthmen brav weiterschlafen. Da kracht es wirklich an allen Ecken und Enden - Oberkante Unterlippe.

Verhaltensauffällig und Schlaf passen in diesem Zusammenhang wirklich gut werter Leser! Im "Untergrund" scheint es ordentlich zu rumoren...!? Da stimmt im Moment gar nichts mehr zusammen... OF

24.02.2022

09:16 | fr: „Gold ist aktuell das beste Investment“ - Martin Siegel von Stabilitas über Allzeithochs bei Gold

Das Interesse nach alternativen Investments wie Edelmetalle steigt im aktuellen Marktumfeld spürbar. Der Goldpreis hatte zwischenzeitlich sogar ein neues Allzeithoch erreicht – flüchtet sich der Markt also momentan in den sicheren Hafen?

Außerhalb der Bank, physisch .... Wir wiederholen uns gerne. HP

23.02.2022

19:48 | WZ: Gold - Comeback als Krisenmetall?

Doch mittlerweile kriselt es wieder. In Europa und den USA ist die Inflation so hoch wie seit Jahrzehnten nicht mehr, Konjunkturängste machen sich breit, die Nervosität an den Aktienmärkten steigt, und obendrein kommt noch die zugespitzte Lage im Russland-Ukraine-Konflikt dazu. Das alles könnte den Goldpreis wieder stärker in Fahrt bringen, nachdem er noch im Vorjahr auf Dollar-Basis - unter anderem wegen der zumindest für die USA bereits absehbaren Zinswende sowie zunehmender Konkurrenz durch Kryptowährungen - um 2,5 Prozent abgerutscht ist (auf Euro-Basis war es ein Plus von 3,5 Prozent).

Geht es nach dem Goldpreis, ist die Ukrainekrise auch schon wieder vorbei. In beiden Fällen könnte es sich aber um die Ruhe vor dem Sturm handeln; in einem Fall hoffentlich nicht, im anderen Fall hoffentlich schon. AÖ

12:04 | pa: Die Geburtsstätten des Goldes: Platz eins ist eine echte Überraschung

"... Wie das Datenjournalismus-Portal „Statista“ zeigt, blieb die globale Goldförderung auch 2021 auf einem hohen Niveau. Schätzungsweise rund 3.000 Tonnen Gold konnten im vergangenen Jahr neu gewonnen werden. Rund 370 Tonnen des Edelmetalls kommen aus China, gefolgt von Australien (330 Tonnen) und Russland (300 Tonnen). Die USA (180 Tonnen) und Kanada (170 Tonnen), die hierzulande als klassische Goldförderländer gelten, liegen abgeschlagen auf den hinteren Plätzen."

Im Vergleich zu den FIAT-Druckorgien der Zentralbanken ist das fast nichts.... HP

14:03 | Der Bondaffe   
Selbst die hiesige Reinigungskraft, eine Deutsche übrigens, hat es schon erkannt. Heute sagte Sie: "Immer wenn der Goldpreis auf 1.900 US-Dollar steigt, bekommt er eins auf die Mütze. Dann wird gedrückt. Es ist ganz offensichtlich. Das kapiere sogar ich."   
Morgen geht Sie wieder zum Einkaufen. "Was Goldiges", hat Sie gesagt.

22.02.2022

10:28 | b.com Die bessere Krisenwährung?

Eines einmal vorweg - niemand freut sich über die derzeitige geopolitische Situation und die Reaktionen der Weltmärkte auf die Eskalation - am allerwenigsten. die b.com-Redaktion. Trotzdem erwähnenswert ist, dass über das letzte Jahr mit leicht krisenhaften Tendenzen die Kryptos als Krisenwährung dem Golde ordentlich zugesetzt haben, jetzt aber, wo es ernst wird, die Kryptos enorm schwächeln, während Gold wieder einmal die Rolle des Rettungsbootes übernimmt! TB

Hier die Kursverläufe über die letzte Woche zum Vergleich

Bildschirmfoto 2022 02 22 um 10.30.50  Bildschirmfoto 2022 02 22 um 10.30.27

18.02.2022

08:35 | DWN:  Deutsche Bundesbank schließt Neubewertung von Gold nicht aus

Aus einer exklusiven E-Mail der Bundesbank geht hervor, dass eine Neubewertung von Gold nicht ausgeschlossen wird. Den südeuropäischen Staaten kann kein Schuldenerlass gewährt werden, solange der Goldpreis nicht neu bewertet wird. Eine Analyse des Analysten Jan Nieuwenhuijs.

Es gibt nur einen Wert bei Gold ... haben und nicht haben.  TS

15.02.2022

10:18 | Truppenabzug der Russen - Goldpreise geben nach

Gleich nachdem die Russen mit dme Abzug der Truppen begonnen haben haben die EM-Preise nachgegeben.
Gold:   - 1 %
Silber: - 2 % TB

15 Min-Balkenchart Gold
Bildschirmfoto 2022 02 15 um 10.20.51

14.02.2022

10:04 | gr: Goldpreis und Aktien: Die Woche wird spannend!

Das Konjunkturklima droht zu kippen. Dunkle Wolken über der Ostukraine haben in der vergangenen Woche bereits zu einer Verschnupfung an den Börsen geführt. Dagegen nährten die Ängste um eine drohende „Russenpeitsche“ die Nachfrage nach Edelmetallen. Der Goldpreis legte alleine am vergangenen Freitag um bis zu 2 Prozent zu. In Euro gerechnet zog der Kurse des Goldes sogar um 2,5 Prozent an. Währenddessen verlor der DAX knapp 2 Prozent.

Eine merkwürdige Situation in welcher sich der Goldpreis gerade befindet. Einerseits gibts ein geopolitisches Krisenszenario welches massiv für Gold sprechen würde, andererseits ist das monetäre Umfeld nicht gerade Gold-Rally-förderlich. Die Zinswende voraus und anziehende Inflation (b.com Leser wissen, dass der Goldpreis gerade bei Zinswenden von unten nach oben und bei noch "leichter" Inflation gewisse Hemmungen verzeichnen müsste und erst später anzieht).
Die nächsten Widerstände liegen bei 1870 - 1875 soiwe 1910 - 1915. Unterstützung bi 1790 (flache Aufwärtstrendlinie der Tiefstkurse beginennd 30.9. über 15.12. über 11.1. und 28.1.)
Vor dem Hintergrund, dass die FED ausgerechnet während der freitäglichen Rally eine Sondersitzung für heute Nachmittag 14:30 MEZ anberaumt hat, und eine "überraschende Zinssatzsteigerung" bevorsteht, wird der freitägliche Kursverlauf umsomehr verwunderlicher.
Wir bleiben heute natürlich dran und werden von den FED-Sitzungsergebnissen berichten und diese analysieren! TB

12.02.2022

14:36 | DWN: Kleinanleger wollen Silberpreis auf über 1.000 Dollar treiben

Eine kleine Gruppe von Anlegern will den Silberpreis auf über 1.000 US-Dollar treiben, da ihrer Argumentation zufolge die Edelmetall-Preise stark manipuliert seien. Gelingt ihnen der große Coup?

Kommentar des Einsenders
Wenn die Leute direkt Münzen kaufen. Wird man vielleicht damit diese Verbrecher auf diese Art los....?
(Kabale, was wir benötigen, das ist ein vernünftiges System und nicht solch irres Zeugs. Wie wird man die los, autarke Bevölkerung, nicht deren Geld und Geldanlagen nutzen...?..

Da bin ich eher skeptisch., Die wenigen großen Silber-Player sind derart groß, dass die "Gruppe der Kleinanleger" schon die Einwohnerzal eines mittleren Staates (Österreicher oder so) übersteigen muss, um da was ausrichten zu können! TB

19:21 | Leser-Kommentar
Da hast du bestimmt recht, aber was ist wenn JP Morgan genau das will?
Wozu haben sie diesen Silbervorrat angelegt, wenn sie nicht eines Tages Kasse machen wollen? Auf usdebtclock ist die Papier to Silver Ratio bei 335 zu 1.
Sieht für mich so aus, als gäbe es reichlich Luft nach oben, wenn sie die Nummer platzen lassen. Würde mich nicht wundern, wenn sie selbst bei den Silberaffen grgrmit schreiben um zu pushen. Wenn bald in der BILD von dem Vorhaben der Silberaffen geschrieben wird, wissen wir das es bald genug Dumme geben wird, die eine Unze Silber noch für 300,. kaufen weil ja noch 200 % drin sind.

09.02.2022

09:50 | mm: So schützt Gold Ihr Geld vor der Inflation

Angesichts von Börsenturbulenzen und hohen Inflationsraten ist die Nachfrage nach Goldinvestments groß. Das Edelmetall blieb den Beleg für seine Krisenqualitäten zuletzt schuldig – doch für Anleger zählt etwas anderes.

Schau, schau, auch das MM widmet sich dem Gold, wenn auch vorsichtig. HP

13:30 | Der Bondaffe     
Apropos WERTE erhalten: Gold abgeben ist die Lösung!!!

https://www.welt.de/finanzen/plus236806983/Inflation-in-der-Tuerkei-Goldschmuck-der-Buerger-soll-die-Lira-retten.html 

Witzig, auf den Trick fallen die Türken natürlich nicht drauf rein. Das ist der alte "Gold gab ich für Eisen"-Spruch.

https://de.wikipedia.org/wiki/Gold_gab_ich_f%C3%BCr_Eisen

Das ist nicht das erste Mal, daß in der Türkei und speziell durch durch Erdogan-Regime zur Goldabgabe aufgerufen wird. Eben wegen der Währung.
Nur fallen die Türken nicht mehr drauf rein, die kennen das schon. Die wissen das, denn Gold ist der sicherste Hafen, den man sich vorstellen kann. Hier der Goldpreis in türkische Lira, das sieht man den Grund, warum das Regime an das Gold will. Denn Gold wird immer WERT-VOLLER, man bekommt immer mehr Lira, ohne etwas zu tun. Im Chart ist übrigens auch
der Lira-Abfall und die Rettung im Dezember sehr schön durch die hohen Preissteigerungen zu sehen.

https://www.goldseiten.de/kurse/Goldcharts-TRY.php

08.02.2022

12:40 | gold.org: Gold Market Commentary

Der LBMA-Goldpreis PM war im Jänner geringfügig rückläufig und sank um weniger als 1 % auf 1.795 USD/oz. Dies vermittelt jedoch nur ein unvollständiges Bild der interessanten Dynamik, die im Laufe des Monats zu beobachten war. Trotz steigender Renditen und eines starken US-Dollars kletterte der Goldpreis inmitten der Turbulenzen an den Aktienmärkten stetig nach oben, bevor ein geldpolitisch bedingter Preisrückgang in der letzten Woche des Monats diese früheren Gewinne zunichte machte.

Gold ist angesichts der stark steigenden Renditen überraschend robust, was wohl darauf hindeutet, dass viele Marktteilnehmer der aktuellen Marktlage nicht wirklich vertrauen. AÖ

13:54 | Leser Kommentar
Und dann gab es da doch noch die mindestens 600.000 Oz Ag von JPMorgan - weiß jemand was Neues dazu, habe seit 1 Jahr nichts mehr davon gelesen.    

... Korrektur des Lesers ... 600 Millionen ....

 

10:42 I kwn: ALERT: Physical Gold & Silver Continues To Disappear From LBMA And Bank of England

Jeff Currie von Goldman Sachs sagte gegenüber Bloomberg TV: "Ich bin seit 30 Jahren in diesem Geschäft und habe noch nie solche Märkte gesehen. Uns ist alles ausgegangen, egal ob Öl, Gas, Kohle, Kupfer, Aluminium, was auch immer, wir haben es nicht mehr", und es scheint auch, dass physisches Gold und Silber aus den Tresoren der LBMA und der Bank of England verschwindet. Das könnte ein wahres Feuerwerk nach oben auslösen. Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator

Übrigens: was ist mit dem Gold der Deutschen bei der FED und der Bank von England?

09:29 | gs: Emirate treten mit der Einführung des UAE Good Delivery Standard für Gold gegen die LBMA an

Im andauernden Tauziehen zwischen den Goldhandelszentren der Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) einerseits und der Achse London-Schweiz andererseits haben die VAE nun den Fehdehandschuh hingeworfen, indem sie einen UAE Good Delivery Standard für Gold eingeführt haben, der ab Februar in Kraft treten wird. Dieser UAE Good Delivery Standard wird dem LBMA Good Delivery Standard für Gold ziemlich ähnlich sein und regelt, welche Goldbarren von welchen Scheideanstalten für die Abrechnung und den Handel auf dem VAE-Markt akzeptiert werden.

Zum Golde drängt, am Golde hängt.... Hauptsache, man hat´s, physisch außerhalb der Bank.... HP

03.02.2022

11:32 | gr: Edelmetall-ETFs erhalten weiteren Zulauf

Der weltgrößte Edelmetall/Gold-ETF verzeichnete innerhalb der vergangenen fünf Handelstage Mittelzuflüsse in Höhe von 286 Millionen US-Dollar.

Der vielleicht der wichtigste Punkt, den die Menschen über börsengehandelte Goldfonds verstehen müssen: in den USA werden Gold ETFs vornehmlich als Absicherungen für klassische Investment-Protfeuilles gesehen. D.h., dass ein Ansteigen der Nachfrage nach Gold ETFs jetzt nicht umbedingt die Nachfrage nach Gold darstellt, so wie beim klassischen physischen Goldkäufer, sondern dass das ETF-Investment eher ein Sekundär-Investment mit untergeordneter Interessenlage ist. Das Hauptinteresse gilt den Investoren noch immer den klassischen Investitionen - im Moment noch.
Aber der Absicherungsbedarf stellt natürlich trotzdem einen Schritt in die richtige Richtung dar - bzw. eine Art Vorstufe für das echte Interesse in Gold, welches eigentlich in Bälde folgen sollte! TB

01.02.2022

14:49 | Leser Beitrag - "Silberkurs"

Silber hat vorletzte Nacht 8 % tiefer eröffnet, und seither hat sich der Kurs nur wenig erholt.
Wenn "die Buben und Mädels von WallstreetSilver ihren Jahrestag Ende der Woche feiern wollen und anlässlich ihres Jubliäums für zusätzliche Nachfrage sorgen sollten" - wie ein Einsender letzte Woche schrieb -, dann müssen sie sich langsam ranhalten. Im übrigen wundert mich, dass zu dem Rückgang kaum Meldugen zu finden sind.