20.09.2020

09:09 | gr: Gold – Das passierte am US-Terminmarkt!

An der US-Warenterminbörse COMEX hab es im Handel mit Gold-Futures erneut weniger Anträge auf physische Auslieferung. Der Goldpreis legte vergangene Woche leicht zu.

Wir haben in unserem Newsletter darüber bereits berichtet. Seit einigen Wochen kann man ein merkwürdiges Roll-over-Verhalten feststellen. Die Marktteilnehmer rollen nicht mehr bzw. nzr mehr wenig in den nächsten Monat, sondern gehen gleich Kontrakte im Dezember (nach der US-Wahl) ein. Dies könnte natürlich eine mächtige Verwerfung in der Nachfrage nach "Physischem" bewirken! TB

19.09.2020

14:01 | GS:  Jeff Thomas: Wie nah sollten Sie Ihren Reichtum bei sich haben?

Kürzlich erklärte ein angesehener Goldberater, den ich kenne und hohe Achtung schenke, dass Halter von Edelmetallen ihre Metalle an einem fernen Ort aufbewahren sollten und meinte "Distanz ist mit Sicherheit gleichzusetzen." (Er lebt in den USA und empfiehlt eine Lagerung in Neuseeland, da dies so weit weg wie möglich von ihm ist.)
Ein weiterer, anerkannter Metallberater, den ich ebenfalls gut kenne und hohe Achtung schenke, kontaktierte mich nach Veröffentlichung des obigen Statements, um mir zu sagen, dass er nicht notwendigerweise zustimmen würde, auch wenn er selbst Gold außerhalb seines Heimatlandes aufbewahrt. Was ist also die richtige Antwort? Ist es besser, das Metall so nah oder so weit weg wie möglich aufzubewahren? Nun, die Antwort sollte nicht durch Distanz definiert werden, sondern vielmehr durch Zugänglichkeit und Sicherheit.

.... Goldvorsorge ... mehr ist nicht zu sagen. TS

18.09.2020

13:34 | cnbc: UBS is ‘very bullish on gold,’ says prices could stay high longer

Gold prices — which surged nearly 30% this year — could rise further and remain high as global uncertainties persist, according to Swiss banking giant UBS.“We are very bullish on gold. We think that the prices will go higher and what is interesting is we think it will stay higher for longer than expected,” Yeoh Choo Guan, the bank’s head of Asean global markets, told CNBC’s “Squawk Box Asia” on Friday.She said the bank has raised its forecast for gold next year from $1,850 to $2,100 per ounce. Spot gold was trading at around $1,953 on Friday — roughly 29% higher than where it was at the start of the year.

Also ein Plus von 7,6% würde ich jetzt nicht als "very bullish" bezeichnen. Seit dem Jahr 2000 wäre das der fünftniedrigste Preisanstieg in jenen 16 Jahren, in denen der Goldpreis ein Plus im Kalenderjahr verzeichnen konnte. AÖ

10:14 | gr: So teuer sind jetzt Silber- und Goldmünzen

Das durchschnittliche Aufgeld für Krügerrand-Goldmünzen im deutschen Edelmetall-Handel ist in dieser Woche erneut gesunken. Die relativen Preise für Maple-Leaf-Silbermünzen haben weitgehend Normalniveau erreicht.

17.09.2020

 09:57 | gr: Die Fed hat gesprochen, Gold flattert kräftig

Die jüngste Fed-Sitzung brachte keine Überraschungen. Die US-Notenbank lockert ihr Inflationsziel und druckt in unvermindertem Umfang Geld. Der Goldpreis legte einen Zick-Zack-Kurs aufs Parkett.

20 USD in 2 Stunden = kräftiges Flattern?
Seit Tagen bewegt sich das Gold in engen Bahnen. Das ist zwar furchtbar langweilig, hat aber den Nutzen, dass die Sommerengerie aus dem Markt weicht. Gold atmet aus und die Bollingerbänder ziehen sich zusammen. Von 220 Punkten auf mitllerweile unter 50 (3%). Der Goldpreis ist bald bereit für neue Aktivitäten! TB

16.09.2020

21:46 | kitco: Pierre Lassonde on $20,000 gold price and ‘most unbelievable margins’ ever (Video)

 

14:53 | Der Waldbauernbub aus der Waldheimat

Was war eigentlich heute morgen mit dem Goldpreis los? Ich bin alles aber nur keine Charttechniker, aber das Intraday Chart auf https://www.finanzen.net/rohstoffe/goldpreis  von heute morgen um 8:00
gleicht eher einem Kammerflimmern. 

Leser-Kommentar
Ich denke eher daß das Übertragungsfehler waren - und kein Kammerflimmern. Gold ist Geld und alles Andere ist Kredit.

19:23 | Kommentar des Lesers:
Also der Waldbauernbub hat recht, den ganzen Tag Kammerflimmern. Das ist ein noch nicht dagewesenes Bild. Was ist denn da los?

15.09.2020

15:02 | bmf:  Zoll stellt 781 Barren Gold und Silber sicher - 665 kg im Wert von 700.000 Euro im PKW

Blümel: „Wertvolle Zollkontrolle vereitelt Gold- und Silberschmuggel“
Für die drei Tschechen, die Mitte August große Mengen Gold und Silber über die Grenze von Liechtenstein durch Österreich nach Hause schmuggeln wollten, ging die Rechnung nicht auf: Zöllnerinnen und Zöllner des Zollamtes Feldkirch Wolfurt hielten den Wagen mit der Edelmetall-Ladung im Gegenwert von rund 700.000 Euro im Kofferraum an der Zollstelle Nofels zur Kontrolle an.

Die wahrscheinlich teuerste Jacke der Welt! TB

17:00 | Monaco
der Blümel hat´s schon verbucht......seine 70 Cent.....

Hams da ned a paar Nullen vergessen? Aaah I versteh, des Macht der Finanzminister schon von ganz allein! TB

20:30 | b.com Hausjurist Dr.Dr. H.-D. Schimanko zur Kontrolle von Barmitteln, die über EU-Außengrenzen oder die österreichische Staatsgrenze transferiert werden.

Nach der VERORDNUNG (EU) 2018/1672 DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES vom 23. Oktober 2018 über die Überwachung von Barmitteln, die in die Union oder aus der Union verbracht werden,
- haben Personen, die in die Europäische Union einreisen oder aus der Europäischen Union ausreisen und Barmittel im Wert von 10 000 EUR oder mehr mit sich führen, diese Barmittel bei den zuständigen Behörden des Mitgliedstaats, über den sie in die Union einreisen oder aus der Union ausreisen, anmelden und ihnen die Barmittel für eine Kontrolle zur Verfügung stellen (Art. 3 - "begleitete Barmittel");
- können bei Barmitteln im Wert von 10 000 EUR oder mehr, die auf andere Weise in die Union oder aus der Union verbracht werden, die zuständigen Behörden des Mitgliedstaats, über den die Barmittel in die Union oder aus der Union verbracht werden, je nach Fall den Absender oder den Empfänger der Barmittel oder einen Vertreter dieser Person auffordern, binnen einer Frist von 30 Tagen eine Offenlegungserklärung abzugeben (Aft. 4 - "unbegleitete Barmittel").

Zuständige Behörden eines Mitgliedsstaats sind die Zollbehörden oder die von einem Mitgliedstaat sonst zur Überwachung von Barmitteln ermächtigten Behörden (Art. 2 Abs. 1 lit. g).

Diese Verordnung wird gerechtfertigt als Kontrolle gegen Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung (Art. 1). Fiskalischen Interessen dient sie offiziell nicht......

„Barmittel“ werden darin (Art. 2 Abs. 1 lit. a) definiert als
i) Bargeld - Banknoten und Münzen, die als Zahlungsmittel im Umlauf sind oder als Zahlungsmittel im Umlauf waren und über Finanzinstitute oder Zentralbanken gegen Banknoten und Münzen, die als Zahlungsmittel im Umlauf sind, eingetauscht werden können;
ii) übertragbare Inhaberpapiere - andere Instrumente als Bargeld, die deren Inhaber berechtigen, einen Geldbetrag gegen Vorlage der Instrumente zu verlangen, ohne einen Nachweis ihrer Identität oder ihres Anspruchs auf diesen Betrag erbringen zu müssen. Dabei handelt es sich um Reiseschecks und Schecks, Solawechsel und Zahlungsanweisungen, entweder mit Inhaberklausel, unterzeichnet ohne Angabe des Zahlungsempfängers, ohne Einschränkung indossiert, auf einen fiktiven Zahlungsempfänger ausgestellt oder in einer anderen Form, die den Übergang des Rechtsanspruchs bei Übergabe bewirkt;
iii) Rohstoffe als hochliquide Wertaufbewahrungsmittel - Als solche gelten Münzen mit einem Goldgehalt von mindestens 90 % und ungemünztes Gold in Form von Barren, Nuggets oder Klumpen mit einem Goldgehalt von mindestens 99,5 % (Art. 2 Abs. 1 lit. e iVM Anhang 1 Nr. 1);
iv) Guthabenkarten pro memoria - eine nicht namensgebundene Karte mit einem Geldwert oder Geldbetrag bzw. mit einem Zugang dazu, die für Zahlungsvorgänge, den Erwerb von Waren oder Dienstleistungen oder für die Auszahlung von Bargeld verwendet werden kann, wenn die Karte nicht mit einem Bankkonto verbunden ist (Art. 2 Abs. 1 lit. f iVM Anhang 1 Nr. 2) .

Sannktionen bei Verstößen gegen die Verordnung werden vom jeweiligen Mitgliedstaat geregelt und vollzogen (Art. 14). Nach österreichischem Recht (§ 48b Finanzstrafgesetz) macht sich der Verletzung von Verpflichtungen im Bargeldverkehr schuldig, wer bei der zollamtlichen Überwachung des Bargeldverkehrs vorsätzlich oder fahrlässig eine Anmeldepflicht verletzt oder sonst unrichtige oder unvollständige Angaben macht. Die Tat wird mit Geldstrafe geahndet, deren Höchstmaß bei vorsätzlicher Begehung 100 000 Euro, bei fahrlässiger Begehung 10 000 Euro beträgt.

Hier der Link zu dieser EU-Verordnung:
https://eur-lex.europa.eu/legal-content/DE/TXT/PDF/?uri=CELEX:32018R1672&from=EN

So wie früher bei den Staatsgrenzen der DDR eigentlich der ideale Nährboden für das Geschäftsfeld von (Kapital-)Fluchthelfern.

Nach österreichischen Rechtsvorschriften (§ 17b Abs. 1 und 2 Zollrechts-Durchführungsgesetz) bestehen übrigens bezogen auf die österreichischen Staatsgrenzen weitgehend kongruente Überwachungsbefugnisse der Zollbehörden:

Überwachung des grenzüberschreitenden Bargeldverkehrs
Im Rahmen der allgemeinen Maßnahmen der Zollaufsicht unterliegen der zollamtlichen Überwachung auch Bargeld und diesem gleichgestellte Zahlungsmittel, die in das, durch das oder aus dem Anwendungsgebiet [Anm.: Bundesgebiet mit Ausnahme der Gebiete der Ortsgemeinden Jungholz (Tirol) und Mittelberg (Vorarlberg)] verbracht werden. Gleichgestellte Zahlungsmittel sind:
– übertragbare Inhaberpapiere einschließlich Zahlungsinstrumente mit Inhaberklausel wie Reiseschecks, übertragbare Papiere (einschließlich Schecks, Solawechsel und Zahlungsanweisungen), entweder mit Inhaberklausel, ohne Einschränkung indossiert, auf einen fiktiven Zahlungsempfänger ausgestellt oder in einer anderen Form, die den Übergang des Rechtsanspruchs bei Übergabe bewirkt;
– unvollständige Papiere (einschließlich Schecks, Solawechsel und Zahlungsanweisungen), die zwar unterzeichnet sind, auf denen aber der Name des Zahlungsempfängers fehlt; sowie
– Gold und andere Edelmetalle.

Auf Verlangen der Zollorgane haben Personen Auskunft zu geben, ob Bargeld oder gleichgestellte Zahlungsmittel im Wert von 10.000 Euro oder mehr mitgeführt werden. In diesem Fall ist auch über deren Herkunft, den wirtschaftlich Berechtigten und deren Verwendungszweck über Verlangen Auskunft zu geben.

Auch ein Verstoß gegen die sich daraus ergebenden Auskunftspflichten ist eine Verwaltungsübertretung nach § 48b Finanzstrafgesetz.


09:55
 | gr: Goldmarkt: Südafrika verkauft Gold in großen Mengen

Zwar sind die Fördermengen in Südafrika weiter rückläufig. Das Land der Krügerrand-Goldmünzen hat im Juli aber so viel Gold verkauft wie seit Januar 2017 nicht mehr.

14.09.2020

11:04 | gr: Gold-Förderung in den USA eingebrochen

In den USA wurde im Juni nur noch 15 Tonnen Gold gefördert. Das ist die niedrigste Ausbeute im Rahmen der uns vorliegenden USGS-Daten – trotz deutlich gestiegenem Goldpreis.

Die besonders fürs Gold recht gut funktionierende Preisausgleichsfunktion hat hier offensichtlich nicht gegriffen. Es stellt sich natürlich dieFrage nach den Gründen dafür.
1. Wird die USA goldtrocken (tief hängenden Krischen sind gepflückt) oder gibt's
2. dafür politische Gründe dafür oder
3. "einfach" dem Lockdown geschuldet? TB

13.09.2020

11:06 | Liberty and Finance: Massive Investment Funds Moving Into Gold | Andy Schectman (youtube)

Andy Schectman, CEO von Miles Franklin Precious Metals Investments, kehrt zu Liberty and Finance zurück, um über erstaunliche neue Goldbewegungen einer legendären Investmentgesellschaft und großer Pensionsfonds zu berichten. Andy beantwortet die Fragen der Zuschauer zu Metallverfügbarkeit, Preisen, Lagerung, Datenschutz und seinen Aussichten für den Rest dieses volatilen Jahres.

10.09.2020

10:18 | gr: EZB-Politik: Steigender Goldpreis unvermeidbar?

Die anstehende EZB-Sitzung wird von vielen Finanzexperten mit Spannung erwartet. Rütteln auch die Hüter des Euro am Inflationsziel und wie sollen die Verbraucherpreise angeheizt werden? Wie wird er Goldpreis reagieren?

08.09.2020

12:23 | sbma: The Impact of COVID-19 Shutdowns on the Gold Supply Chain

Chains are only as strong as their weakest link. The COVID shutdowns have impacted every lik in the gold supply chain. 

07.09.2020

16:05 |  ntv:  Xetra-Gold wird doch nicht besteuert 

Gewinne bleiben bei Xetra-Gold jetzt doch steuerfrei. Damit beerdigt Bundesfinanzminister Scholz seinen ursprünglichen Plan, die beliebte Anlage steuerlich wie Aktien oder Zertifikate zu behandeln.
Gold-Fans können aufatmen: Die Idee, mögliche Kursgewinne bei Xetra-Gold zu besteuern, auch wenn sie erst nach einer Haltefrist von zwölf Monaten realisiert werden, ist vom Tisch. Das geht aus dem Regierungsentwurf zum Jahressteuergesetz hervor.

....... dafür wird alles ander besteuert. TS

11:11 | gr: Was bewegt den Goldpreis in dieser Woche?

Welche Termine haben in dieser Woche Einfluss auf den Goldpreis? Die geldpolitische Sitzung der Europäischen Zentralbank steht an. Außerdem veranstaltet die Bundesbank eine Online-Konferenz zum Thema Digitalgeld.

Bewegt ist gut! Der Wochenstart war mehr als lau - daher gilt noch immer mein Posting vom Freitag 11:23! TB

04.09.2020

11:23 | b.com "und jetzt im erweiterten Eck"

Eifrige b.com-Leser wissen, dass ich vorige Woche ein Seitwärts-Dreick ausgemacht habe, worin der Kurs bis ins letzte Eck gelaufen ist und danach nach oben ausgebüxxelt ist. Ich hab nach dem Ausbruch auch meine Zweifel geäussert, dass diese Dreicks-Phase jetzt gegessen sei, und diese Zweifel sollten geerechtigt gewesen sein.
Der Preis ist zwar bis in die 1990er gestiegen, aber nur um kurz danach umzudrehen und sich wieder dem Aufwärtstrend (seit 18. März anzunähern). Der Abwärtstrendlinie seit 12. 8. ist nun obsolet aber das Dreieck, in welchem der Preis "gefangen" scheint, ist noch gültig. Einfach einen neue Abwärtsrtrendlinie vom 8.8. über das regionale Hoch vom 1. September ziehen und schon sind wir wieder in der alten Situation.
Im Chart unten sehen Sie das jetzt gültige Dreieck (in gelb) und die alte Abwärtslinie (in orange) da ungültig.
So jetzt hab' ich mich gscheit wichtig gemacht um die Vergangenheit zu beschreiben und sollte Zukünftiges beschreiben. Dafür ist's aber leider noch zu früh, da ja der Markt wie gesagt eine recht ähnliche Situation vorfindet und noch nichts wirklich Bahnbrechendes vollzogen hat - außer vielleicht, dass die Aktienmärkte ein wenig schwächeln, was langfristig Aufwärtsreaktion imGold nach sich ziehen sollte.
Sollt' es aber so weit sein, melden wir uns sofort! TB

Bildschirmfoto 2020 09 04 um 11.23.30

11:05 | gr: Aktien unter Druck, kann der Goldpreis profitieren?

Im Zuge sinkender Aktienkurse kamen am Donnerstag auch Silber- und Goldpreis unter Druck. Ist das schon der Auftakt zu einer General-Korrektur an den überhitzten Finanzmärkten?

12:00:01 | Der Goldguerilla
Der Dow Jones Index setzt den Trend, Gold folgt dem Trend. Im Zuge einer Trendnachfolge ist daher nicht davon auszugehen, dass der Dow Jones Index sich nach unten dem Goldpreis annähern wird, sondern umgekehrt, der Goldpreis sollte dem Dow Jones Index nach oben nachfolgen bis zumindest eine Parität von 1:1 hergestellt ist. Das wäre dann das ditte Mal in der Geschichte des Verhältnisses Dow Jones: Goldpreis.

Verharrt der Dow Jones in der gegenwärtigen range, ist im worst case von einem Goldpreis in der Höhe von 25-28.000 USD auszugehen. Da aber weltweit in großem Stil inflationiert wird, werden zunächst die Börsen weiterhin massiv profitieren. Gemäß Egon von Greyerz ist es daher absolut realistisch von einem weit höheren Goldpreis (50.000 + USD/Feinunze) auszugehen (auch wenn es im ersten Moment utopisch anmutet), sofern natürlich die Inflation weiterhin in diesem gigantischem Ausmaß betrieben wird.

WEG MIT DER WILLKÜRLICHEN GELDMENGENPOLITIK !
HER MIT 1:1 RATIO DOW JONES:GOLD !

03.09.2020

19:32 | gr: Offizielle weltweite Goldreserven: Nicht zu glauben!

In der aktuellen Liste des World Gold Councils zu den weltweiten Goldreserven gibt es erneut erhebliche Ungereimtheiten. Abgesehen davon haben wohl Indien und die Türkei weiteres Gold zugekauft. Der World Gold Council (WGC) hat seine Liste mit den weltweiten Goldreserven aktualisiert. Sie enthält die offizielle staatlichen Goldbestände per Juni/Juli 2020. Und erneut haben sich wohl einige Fehler in der Tabelle eingeschlichen. Hier sind die Veränderungen gegenüber Vormonat.

Das Bambusrohr:
Die weltweit größten Goldreserven liegen anscheinend in diversen indischen Tempeln, seit tausenden Jahren von den Gurus angehäuft und von Generation zu Generation weitergegeben. Die offizielle Mengenangabe bleibt wohl aus 'religiösen Gründen' unerwähnt.

Da ist was dran! Ab und an verirrt sich ja die eine oder andere Geschichte aus dem Osten! OF

18:39 | mm: Scholz scheitert mit Steuer auf Börsen-Gold

Das Bundesfinanzministerium wollte günstige Gold-Investments über die Börsen in Frankfurt am Main und Stuttgart ab 2021 besteuern. Doch die Union hat dies verhindert - Goldgewinne bleiben nach einem Jahr Haltefrist weiter steuerfrei. Der Mittwochabend veröffentlichte Regierungsentwurf für das Jahressteuergesetz 2020 sieht keine solche Steuer mehr vor. Der Referentenentwurf des Bundesfinanzministeriums vom 17. Juli dagegen hatte noch Passagen enthalten, nach denen Gewinne aus Investmentprodukten wie Xetra-Gold und Euwax-Gold der Börsen Frankfurt und Stuttgart künftig der Abgeltungssteuer von 25 Prozent unterlegen hätten. Bislang sind solche Gewinne nach einer Mindesthaltedauer von einem Jahr steuerfrei. Dies wird nun auch so bleiben.

Selbst wenn man den Sozialisten alle Gliedmaßen nehmen würde, täten sie immer noch schnell einen Weg finden, um in den großen Topf zu greifen! Notfalls mit Bestechung anderer wahrscheinlch! Dass sich der scheinbare so freie Markt mittlerweile zu einem verstaatlichten Irrenhaus entwickelt hat, kann nicht mehr verleugnet werden, doch was dieser Räubersbande einfällt, wenn die sogenannte Pandemie ihr Ende findet, kann sich jetzt auch schon jeder ausmalen! Sofern die Räuberbande dann noch am Ruder ist!? OF

02.09.2020

10:34 | gr: Das sind die neuen Silber- und Goldmünzen aus Australien

Die Perth Mint hat die Silber- und Goldmünzen des kommenden Jahrgangs sowie die Erscheinungstermine und Auflagen der 2021er-Ausgaben vorgestellt.

09:28 | gs: Finaler Gold-Ausbruch wird nun vom finalen USD-Einbruch bestätigt - Konservatives Kursziel für Gold liegt bei 20.000 USD pro Unze!

Neben dem, im letzten Monatskommentar 07/2020 visualisierten, finalen Goldminenausbruch, hat nun im August auch der dazugehörige finale US-Dollar-Einbruch stattgefunden. Auch hier erleben wir nun, wie zuletzt live zur Jahrtausendwende (Deja-Vu-Erlebnis), als wir am Jahresanfang 2001 strategisch Gold und Goldaktien langfristig zum Kauf empfahlen, die Vollendung einer USD-Topbildungsformation (siehe hierzu die roten Kreise in Abbildung 1).

01.09.2020

10:31 | gr: So entwickelt sich der Goldpreis im September

In der 50-jährigen Goldpreis-Statistik entpuppt sich der September als durch und durch durchschnittlicher Monat. Aber immer wieder zu dieser Zeit erwachen Erinnerungen an das Jahr 2008.

Wär gar nicht schlecht zum Durchatmen! Wir wissen, die sommerliche Blase ist zwar schon ein wenig abgebaut, aber die obere und untere Standardabweichung liegen noch immer mit 160 Punkten (8 %!!!!) auseinander! TB


10:07
 | finanzen: Der Goldmarkt und der Vorwurf der Manipulation - wie viel ist dran an dem Verdacht?

Gerade in diesem Jahr steht der Goldpreis wieder im Fokus der Anleger. Zu verdanken ist das der Corona-Pandemie, die Börsianer sichere Hafen aufsuchen ließ. Infolgedessen erklomm der Goldpreis ein neues Allzeithoch - gerade vor diesem Hintergrund rückt die Schattenseite des Goldmarktes in den Blick.

Statistisch war es in den letzten Jahren sicherer, nach 14:00 zu kaufen als zwischen 12 und 14 uhr. Im Schnitt 2,5 USD günstiger, das bei 200 Handelstagen . Hat aber nix mit nix zu tun und schon gar nicht mit dem "Aufwchen der US-marktteilnehmer bzw. den größeren Köpfen! TB