02.12.2022

10:54: fn: J.P. Morgan landet Goldcoup

Die US-Grossbank wird zusätzlicher Verwahrer für den weltgrössten Gold-ETF. Ein Teil der Goldbarren soll dem Branchenverband WGC zufolge künftig auch in Zürich gelagert werden.

...... und die Sparkasse Hinterkleinstätten hat die Finanzierung des Stallneubaues vom Huberbauern übernommen... HP

 

 

07:38 | ig: Goldpreis flirtet mit 1.800 Dollar – Silber weiter gefragt – das ist nun wichtig

Fed-Chef Jerome Powell hat den Risikoappetit der Marktakteure dank neuer Hinweise auf eine Lockerung der Zinszügel rund um den Globus zum Leben erweckt. Für Erleichterung sorgen ebenfalls Spekulationen rund um eine mögliche Lockerung der Corona-Beschränkungen in China.
Zu früh sollten sich Anleger allerdings nicht die Hände reiben. Die schwelenden Rezessionssorgen dies- und jenseits des Atlantiks könnten Investoren jederzeit wieder einholen und damit auf dem falschen Fuß erwischen.

Ich verfolge die EM-Preise mit Argusaugen, habe aber wenig geschrieben, da es zu wenige bzw. keine Signale gegeben hat. Diese Woche hat mich dann doch überrascht. Nicht allein der Anstieg sondern die Tatsache, dass der Markt mit dem gestrigen Tage mehrere überaus wichtige Marken gestestet aber auch "herausgenommen" hat. Und zwar sowohl im Gold als auch im Silber.

Zum einen wurden zwei lokale Hochs, das 1807 vom August angetestet und jenes bei 1788 vom November angetestet und durchbrochen. Man wagte sich an die psychologische 1800er Marke und es sieht fast so aus, als ob man das Augusthoch überbieten wird können. Ein Durchbruch der Sommerhochs erachte ich als äusserst wichtiges Signal, zumal wir mehrfach die ATHs der letzten Jahre auch im August verzeichneten. Bestätigt wird das ganze durch das Anschmeicheln und Abprallen des Preises an das mittlere Bollingerband, was im Allgemeinen eine gute Trendbestätigung darstellt.
Aber noch wichtiger: zum ersten Mal seit 17. Juni befindet sich das Gold wieder über der 200er-Durchschnittslinie (im Chart unten blaue Linie bei 1797). heute kämpfen wir zwar mit dieser Marke aber Silber hat vorgelegt( siehe nächsten Absatz) was ein gutes Zeichen sein sollte. Ein Paradigemnwechsel.

Ähnliches gilt für Silber: Silber hat die 200erter schon anfang November nach oben hin durchbrochen, mit der Marke in wenig gekämpft und vorgestern diese Linie nach oben hin verlassen.
Nun gilt es die nächsten 3-4 Handelstage zu beobachten, kommen die Anschlußkäufe, dann handelt es sich um keine kurzfristige Hysterie, und wir befinden wir uns wieder zurück im Bullenmarkt. TB

Bildschirmfoto 2022 12 02 um 10.51.10

01.12.2022

09:42 | pa: Überraschende Zahlen: Die Deutschen besitzen mehr als doppelt so viel Gold wie ihr Staat

Die „Wirtschaftswoche“ geht der Frage nach, wie viel Gold sich eigentlich in Deutschland befindet. Und die Finanzjournalisten nennen eine ganze Reihe an Goldfunden, die hierzulande völlig alltäglich sind: Goldschmuck, aber auch Goldbarren im privaten Banksafe oder eine Münze als Geschenk: „Das Edelmetall Gold gilt als Luxusobjekt und zugleich als relativ sichere Anlage“, resümiert die „Wirtschaftswoche“.

Privat schlägt Staat; nicht wirklich überraschend. HP

14:27 | Barbarossa
Ich frage mich nur, woher der Staat das Geld für die Goldkäufe hatte. Damals, wie heute. Muss vom Himmel gefallen sein ...

15:16 | Ex-NVA-Offizier zu Barbarossa
Und ich frage mich immer, woher die STUDIErenden* der Reisebank und Steinbeiss wissen wollen, was ich privat im Tresor habe? Wenn ich bei der ehrenwerten GVS in AT, in CH oder gar Dubai anonym kaufe, ist das nicht mal aus den Rohdaten des Goldimportes ablesbar. *(politisch korrekte Bezeichnung für m/w/d, welche eine Studie erstellen)

16:39 | Leser-Kommentar
Woher die das wissen? Das ist doch ganz einfach: Da gibt es manchmal Umfragen, und sagt jeder bestimmt ganz exakt, was er wo genau versteckt hat....

29.11.2022

12:22 | Spiegel: Goldhändler Degussa trennt sich von umstrittenem Geschäftsführer

Degussa trennt sich von Markus Krall. Der bisherige Geschäftsführer des Goldhändlers ist als Vertreter rechtspopulistischer Thesen bekannt – und sieht seinen Fortgang offenbar als »Prüfung unseres Glaubens an Gott«.

Ich bin mir sicher, dass Markus Krall sich jetzt erst recht nicht den Mund verbieten lassen wird. AÖ

14:05 | Leser-Kommentar
Könnte es nicht sein, dass man ihn seiner schon lange geplanten Aufgabe zuführt?
Von wegen gefeuert…WE hat damals schon gesagt wofür er bestimmt ist.

Bin mir auch recht sicher, dass einer wie er nicht durch den Rost fällt, sondern höheren Aufgaben zustrebt bzw. die Aufgaben ihm! TB

14:45 | Der Leser von 14:05 legt nach
Das wusste WE doch von Dir😉😂 SAPERE AUDE 
WE sagte wörtlich….Da kann er sich ja dann drum kümmern,  den Karren aus der Scheisse zu ziehen 

24.11.2022

13:35 | TASS "UnbeschränkterVerkehr"

Finanzministerium Russland: Beschränkungen oder ein Einfrieren von Goldtransaktionen sind nicht im Gespräch, weder für natürliche noch für juristische Personen, so das Finanzministerium. Beschränkungen durch das Finanzministerium könnten letztendlich nur die Edelmetallausfuhr von Privatpersonen betreffen, wenn deren Volumen das zulässige Volumen übersteigt, so das Ministerium.

16:36 | Die Kleine Rebellin zu 14:41
Ähnliches hat ein gebürtiger Österreich einmal begonnen. Er wollte sich unabhängig vom $ machen und hat seinen Handel begonnen auf Warenaustausch Verrechnung aufzubauen. Das hat einigen gar nicht gefallen, sie wollten nicht auf ihrem Gewinn im internationalen Handel verzichten. Wie es ausgegangen, ist wissen wir und leiden darunter wir noch.

 

21.11.2022

12:50 | wiwo: Wie viel Gold hat die Bundesrepublik Deutschland?

Gut die Hälfte der deutschen Goldreserven (50,9 Prozent) lagert bei der Deutschen Bundesbank in Frankfurt am Main. Die andere Hälfte liegt im Ausland: Gut zwölf Prozent hält die Bank of England in London und knapp 39 Prozent die Federal Reserve Bank in New York. Wer genau wissen will, welcher Goldbarren wo liegt: Die Bundesbank veröffentlicht eine mehr als 2000 Seiten lange Liste mit allen 268.280 Goldbarren, ihrem Lagerort, Bruttogewicht, der Feinheit und dem Feingewicht.

Im Augenblick noch eine stattliche Menge. Doch der Ampel traue ich zu, diese in kurzer Zeit auch noch zu verspielen. Mich wundert ja, dass die Klimawandelhysteriker noch nicht vorgeschlagen haben, den Goldschatz zur Finanzierung des/der Energie(w)ende einzusetzen. Weite Teile Deutschlands ließen sich so in eine bezaubernde Windräder-und-Stromtrassenlandschaft verwandeln. AÖ

16:30 | Dipl.-Ing. zu grün
Lieber AÖ .. vielleicht wissen die Klima-Idioten, dass das Deutsche Gold schon längst verramscht ist .. also weg .. es hat jemand anderes .. frag mal unsere lieben „Freunde“, die westlichen Alliierten …

18.11.2022

08:13 | Leserkommentar zu gestern 18:57

Passend dazu das gestrige Gespräch zwischen Marc Friedrich und Marc Faber… Ich wusste es schon immer, aber Faber ist der erste der es ausspricht. Sehr interessant auch Friedrichs Reaktion..Der hat sich auch die ganze Zeit doof gestellt. Dezentral blaaa blaaa …..Minute 54.30 anhören. https://www.youtube.com/watch?v=CflfYJysfD4&t=267s
Schlagt der FED Adler den Schädel ab und dreht das Bitcoin B zum M und legt es über die Flügel.

11:47 | Leserkommengtar zu 08:13
Nun werter Leser. Die größte Chance aller Zeiten, fühlt sich inzwischen wie eine Art Endsieg an ?!

17.11.2022

18:29 | Leserzuschrift: «Big Short» Michael Burry: «Die Zeit für Gold ist gekommen»

https://www.finews.ch/themen/guruwatch/54387-michael-burry-ftx-gold-michael-lewis-sam-bankman-fried

Komisch nur, dass Burry vor kurzem noch vor einem Gold Investment gewarnt hat.Der „Big Short“-Investor warnte, dass die Regierung Bitcoin und Gold „zerschlagen“ könnten, um ihre Währungen zu schützen.

https://www.businessinsider.de/wirtschaft/big-short-investor-michael-burry-sieht-die-hyperinflation-deutschlands-aus-den-1920ern-als-warnendes-beispiel-fuer-die-usa/

18:57 | Leserkommentare
(1) Bitcoin hat sich etabliert, keiner der Zentralbanken oder Regierungen wird alles zerschlagen , da es das gängigste Zahlungsmittel bei Wahlen, Terror oder Kriege finanziert wird, keiner sieht von wo es kommt und wohin es geht- einfach Tauschbörse; da werden sie sicher nicht ins eigene Knie schießen!
Bei Edelmetallen sieht es ganz anders aus, wenn diese ihre Wertigkeit verlieren sollte oder dem Volk verboten wird es zu besitzen , lösen sich die Anleihen und Aktien in Luft auf, oder besser gesagt fallen diese zum realen Wert und was ist schon ein Platz Papier Wert!
Das wahrscheinlichste was kommen wird - eine MwSt. Auf GOLD

(2) Sicher kann Gold schlagen. Dann wird es zu Battgold. Seinen inneren Wert hat seit Jahrtausenden nicht verloren. Und was kaufen ZBs zur Zeit. um damit Ihre Währung zu sichern ? Seltsame Art etwas zu zerschlagen?Beim Big Short ist scheinbar auch etwas kaputt gegangen ? Sonst könnte man keine solche greatest stupidities in die Welt setzen, was Gold betrifft.

 

15.11.2022

10:32 | si: Goldene Zeiten

"..... Der wesentliche Stimmungsumschwung fand allerdings in einem anderen Bereich statt. Im Prinzip gehörte der Edelmetallsektor zu den Totgesagten des Marktes. Trotz Hochinflation und Krieg in Europa kamen Gold und Silber nicht in die Gänge, die Minenaktien schon gar nicht. Auch dieser Sektor litt nach den Powell-Statements und verlor – gemessen am NYSE Arca Gold Bugs Index am Mittwoch fulminante -5,9%. Am Donnerstag ging es um weitere -3,5% nach unten und es schien fast so, als würde der Index neue Bewegungstiefs ansteuern. Doch am Freitag wandelte sich das Bild schlagartig. Der Gold Bugs Index machte einen Kurssprung um +10,3%. Das lag sicher nicht nur an der Internationalen Edelmetall- & Rohstoffmesse, die an diesem Tag erstmals seit 2019 wieder die Pforten für das Publikum in München öffnete. Spaß beiseite. Einer der Gründe für den Kurssprung war ein Bericht des World Gold Council, in dem darauf hingewiesen wurde, dass die Notenbanken im dritten Quartal 399 Tonnen Gold gekauft hätten, was fast doppelt so viel sei, wie im bisherigen Rekordquartal. Knapp ein Viertel sei an öffentlich unbekannte Institutionen gegangen, was die Spekulation zusätzlich anheizte. ..... "

Mal sehen, was kommt..." HP

13.11.2022

09:47 | ntv: Wie viel Gold ist im Meerwasser gelöst?

"... Im Meer schwimmt also Gold im Wert von - wenn man vom aktuellen Marktwert ausgeht - mehr als 600 Milliarden Euro. Was zu der Frage führt: Kann man diese Reichtümer nicht heben? Sander winkt ab. "Es würde so viel Energie und Aufwand kosten, das Gold aus dem Meerwasser zu gewinnen, dass es völlig unwirtschaftlich wäre." Dasselbe gelte für Platin, das - zwar ebenfalls sehr wertvoll - in ähnlich geringen Konzentrationen im Meerwasser zu finden sei. "Es wird vermutlich nie möglich sein, diese Rohstoffe sinnvoll aus dem Meerwasser zu fördern", so die Expertin."

Trotzdem, spannende Überlegung! HP

10:23 I Leserkommentar
Ehrer eine sehr dumme Überlegung ? 600 Milliarden was ist das schon in Zeiten von "Sondervermögen" ect.pp. ???
Genauso der Bullshit, der immer wiederholt wird, EM im Weltraum abzubauen. Denn dazu bräuchte man mind. weltraumtaugliche "Flugscheiben". Oder anders, "IrionSky" oder Aliens hätten da sicher was dagegen ?!

10:30 I Leserkommentar
Das ist alles nur eine Frage des Preises, wie beim Erdöl/Erdgas. Mit erreichen von 40 bis 60 $/bbl war es plötzlich auch möglich, Öl und Gas aus Schiefergestein aus bis zu 6000 m zu gewinnen, ab 90 $ gar aus Teersanden.Mit Ölpreisen von 120 $ können wir sogar viel tiefer liegende Reserven fördern. Auf 12.000 m Tiefe ist man ja tatsächlich schon mal vorgestoßen, also technisch möglich. Gold aus Meerwasser zu gewinnen,oder wie einige gar meinen aus dem Weltall, hängt auch vom Preis ab. Also ich würde mir das schon wünschen, dass wir mal Gold aus dem Meerwasser gewinnen, so bei 50.000 $ /oz sollten wir nochmal darüber reden.... 😉

12:14 | Leser-Kommentar zum Leser von 10:30
Werter Leser, die Gewinnung von Edelmetallen aus Meerwasser ist zur Zeit noch sehr energieintensiv. Da die Energiepreise mit der Allgemeinen Teuerung mithalten werden, wird es sich nicht lohnen!
Die Kupfergewinnung durch Mikroben ist schon seit längerer Zeit möglich, also …
Wen jemand möchte kann er sich finanziell an meinem in Burkina Faso liegenden Labor beteiligen. Wir stehen kurz vor dem Durchbruch! Die Forscher in meinem Labor haben schon durchblicken lassen, das die Förderung von Gold praktisch das gleiche kosten wird, wie die Förderung von Kupfer!… Es wird schon an Stämmen geforscht, die je nach Beleuchtung entweder 999er, 585er oder bei polarisiertem Licht von schräg oben auch 333er aus dem Wasser holen. Nur Blattgold ist zur Zeit noch nicht möglich. Wenn man die Kultur sich in Österreich vermehren läßt, werden auch Barren mit dem Stempel der dortigen Münze geschaffen! ;-) - Dieser Absatz ist natürlich frei erfunden! … aber warum sollte man Mikroorganismen nicht dahingehend manipulieren können, Gold aus Meerwasser filtern zu können? Es wäre eine Frage der Zeit.

12:15 | Leser-Kommentare
(1) Die Idee ist schon alt: ich hatte als junger Mensch in den 1970ern Jugendbücher über Natur und Technik geschenkt bekommen. Da war die Methode Gold aus dem Meerwasser abzuscheiden schon so dargestellt ( mit farbigen Bildern der Anlagen, Funktionsschemata) als wäre das bereits eingeführte Technik.
Wahrscheinlich wirklich eine Frage des AU Preises.

(2) Warum Gold aus dem Meer gewinnen, wenn es leichter ist den Schüssel der Tresore der Zentralbanken rechts herum zu drehen. Da liegt genug, das sollte reichen!

(3) Die Idee Gold aus Meerwasser zu gewinnen, hatte schon Jule Verne, in 20000 Meilen unter dem Meer. Da purzelte es tonnenweise aus einem Automaten. Der Gierige, der sich damit verpissen wollte, ersoff jämmerlich, weil es einfach zu schwer war um damit an die Oberfläche zu gelangen. Lassen wir es dort wo es ist, bevor der Teufel Mensch noch alle Meeresbewohner tötet. Stattdessen Römer, das Gold einfach gerecht bewerten, so das nicht nur ihr die Gewinner seit.

16:34 | Leser-Kommentar
Gold hat nicht seinen Wert, weil es nur schön ist, sondern weil es schön und knapp ist.

...und die Kurse so schön knapp gehalten werden... OF

12.11.2022

17:48 | TASS: LME handelt nun doch russisches Gold

Die Londoner Metallbörse (LME) hat beschlossen, kein Verbot für russische Produkte zu verhängen. Wie in einer Erklärung der Börse hervorgehoben wird, "erkennt die LME zwar an, dass es den Unternehmen freisteht, selbst zu entscheiden, ob sie mit russischem Metall arbeiten wollen oder nicht, aber eine Entscheidung der LME, die Verwendung von russischem Metall einzuschränken, würde ihre Kunden mehr betreffen als die LME selbst".

In da Not frisst da Teifl Fliagn! TB

19:04 | Leser-Kommentar
I bin grad fix und fertig! Wie ist denn des jetzt mit de Sankzionen, wirken di net? Muss man gar am Endfieg zweiseln? Wos hot des ois fia an Sinn, Uschi?

Haben die Sanktionen jemals so gewirkt, wie es sich die Naiven in Brüssel erhofft haben?
Nein! Sie haben so gewirkt, wie die Fiesen in Washington es sich herhofft haben!
Aber abgesehen davon - noch ist es eine TASS-Meldung, wir sollten eine Betätigung abwarten! TB

19:42 | Leser-Bestätigungslinks
Reuters: LME will not ban Russian metal from its system
FT paywall: https://www.ft.com/content/e9b2a837-2160-43cc-a4b8-c12b7dc1dbf3

Herzlichen Dank! TB

07.11.2022

09:08 I gs: Gouverneur der niederländischen Zentralbank erklärt Goldneubewertungskonto als Solvenzsicherung

Der Gouverneur der niederländischen Zentralbank erklärte in einem Fernsehinterview über voraussichtliche Verluste, dass das Goldneubewertungskonto die Solvenz seiner Zentralbank sichert. Die Bedeutung dieser Aussage liegt darin, dass die EZB eine Untergrenze für den Goldpreis festlegen muss, wenn eine europäische Zentralbank Verluste durch die vollständige Nutzung ihres Goldneubewertungskontos decken will. Und wenn mehr Verluste gedeckt werden müssen, als die derzeitigen Goldneubewertungskonten der europäischen Zentralbanken zulassen, muss die EZB das Gold aufwerten.

Mit anderen Worten: die FIAT-erfinder setzen ebenfalls auf Gold! HP

 

08:00 | goldreporter: Rekordabsatz in Australien, weil Deutschland so viel bestellte

Die australische Prägeanstalt Perth Mint meldet für Oktober den höchsten monatlichen Absatz an Anlagegold seit ihrem Bestehen. Demnach verdoppelte man die Verkäufe gegenüber Vormonat (+106 %). Im Vergleich zum Oktober 2021 ergibt sich sogar eine Verdreifachung des Gold-Absatzes.„Die Nachfrage unserer Kunden in den USA und in Deutschland war unglaublich groß“.  Darüber hinaus verzeichnete die Perth Mint im Oktober auch anhaltend hohe Silberverkäufe. Der Absatz lag zwar 22 Prozent unter den außergewöhnlich starken Vormonat. Aber im Vorjahresvergleich steigerten man das Ergebnis um 47 Prozent.

Es ist beeindruckend, wie es den grossen EM Börsen trotzdem gelingt, die Preise tief zu halten, Gold 18% unter dem Allzeithoch, Silber sogar 30% unter dem Vorjahreshoch von 30 USD. In Euro ist die Performance natürlich besser, aber die Preisentwicklung steht im eklatanten Kontrast zu der Preisentwicklung an den Energiebörsen. JJ

02.11.2022

16:33 | gr: Deutsche kaufen Gold wie nie: Nachfrage auf Rekordhoch!

Die weltweite Goldnachfrage hat im dritten Quartal 2022 deutlich angezogen. Laut dem aktuellen Marktreport des World Gold Council („Gold Demand Trends“) erreichte sie in diesem Zeitraum 1.181 Tonnen. Damit stieg die Nachfrage im Vorjahresvergleich um 28 Prozent. Treibende Faktoren waren höhere Zentralbank-Käufe, eine gesteigerte Schmucknachfrage und ein Anstieg der Verkäufe von Goldmünzen und Goldbarren.

Betrachtet man den Preis, bemerkt man die explodiernede Nachfrage kaum,
betrachtet man die globale Gesamtlage, so kann man die explodierende Nachfrage verstehen,
betrachtet man beides, erkennt man, dass 60 Jahre FIAT-Betrug langsam ihr Ende finden! TB