03.08.2021

08:37 | gs: Motivierende Silberargumentation

Etwas muss vorweg gesagt werden. Und es ist sogar für zufällige Beobachter offensichtlich. Der Dollar hat (bei weitem) die größte Menge, aber bei weitem nicht die geringste Kaufkraft. Er ist eine der stärksten Währungen, trotz - oder vielleicht gerade wegen - dieser Tatsache. Außerdem steigt der Silberpreis, gemessen in Dollar, nicht in Abhängigkeit von der Zunahme der Dollarmenge. Daher ist die Logik, dass Silber allein aufgrund seiner abnehmenden Menge wertvoller wird, gebrochen.

Könnte es nicht auch die legistische Unterstützung (Geld per staatlichem Zwang) sein, die den Dollar so stark trotz seiner immensen Nachteile, die ihm innewohnen, hat?
EMs haben keine legistische Unterstützung und werden ganz ohne dieselbe irgendwann ganz von selbst zu Geld und Silber zum Zahlungsmitel.
Die Frage ist halt, was der Triggerpoint sein wird und wann getriggert wird! TB

02.08.2021

12:48 | gold.org: Gold Demand Trends Q2 2021

Die starke Erholung der Verbrauchernachfrage und die Zuflüsse bei den Gold-ETFs im zweiten Quartal reichten nicht aus, um die starken Abflüsse im ersten Quartal auszugleichen. Die Goldnachfrage (ohne OTC) im zweiten Quartal entsprach mit 955,1 t (-1 %) praktisch dem Niveau von Q2 2020. Damit lag die Nachfrage im ersten Halbjahr bei 1.833,1 t, was einem Rückgang von 10 % gegenüber dem Vorjahr entspricht.

Äußerst mühsam ernährt sich weiterhin das Goldhörnchen, kurz vor dem Jahrestag des letztjährigen Allzeithochs bei 2,063 USD. AÖ

30.07.2021

09:47 | gr: Fed-Statement hilft dem Goldpreis

Die US-Notenbank signalisiert trotz steigender Inflation und verbesserter Konjunkturlage keine baldige Drosselung ihrer Geldpolitik. Der Goldpreis profitiert.

Also, ehrlich gesagt, kann ich mich nicht erinnern, wann die FED dem Goldpreis jemals nachhaltig "geholfen" hätte!
Ich seh's eher umgekehrt:
Das was Elon Musk für den Bitcoinpreis ist, ist die FED für den Goldpreis.
Beide sorgen massiv für Verwirrung und Desorientierung - und das absichtlich!

Im Ernst jetzt: das technische Setup zu Wochenbeginn war relativ eindeutig und trotz 2er verlorener Tage (nochmals kurz runter) hat sich der Goldpreis ganz nach den Erwartungen, welche die Technik vorgezeigt hat, entwickelt! TB

28.07.2021

10:48 | Ihre Anfrage: Bis jetzt habe ich meine Goldmünzen immer nur mit Stoffhandschuhen angegriffen. Jetzt hat mir ein Freund gesagt, dass man nur bei den Silbermünzen wegen anlaufenden Fingerabdrücken aufpassen muss. Stimmt das?

Silbermünzen am besten immer in der Verpackung lassen und nicht aufmachen oder angreifen. Die Feuchtigkeit in der Luft bewirkt ein schnelleres Anlaufen. Manche Hersteller verwenden spezielle Beschichtungen, um dem Anlaufen etwas entgegenzuwirken. Sie können zusätzlich Masterboxen oder Tubes an der Öffnung mit einem Klebeband abkleben. Dadurch wird ein Luftaustausch ganz ausgeschlossen.

Gold ist wesentlich einfacher in der Aufbewahrung, da es unempfindlich gegen das Anlaufen und Milchflecken ist. Viele Händler berechnen keine Abschläge bei Anlagemünzen, wenn nur normale Gebrauchsspuren oder Lagerungsspuren auf den Münzen zu erkennen sind. Trotzdem sollte man aufpassen, da Gold eher ein weiches Metall ist. Fällt die Goldmünze auf einen harte Boden, dann bewirken die Beschädigungen eine Preisreduzierung. Man erhält bei Goldmünzen normalerweise etwas über Gold, bei beschädigten Münzen liegt der Preis leicht unter dem Goldpreis.

26.07.2021

10:45 | gr: Goldpreis erwartet eine Hammer-Berichtswoche

Goldpreis rauf oder runter? Es steht eine gewaltige Berichtswoche an, darunter Fed-Sitzung, Tech-Ergebnisse und Verfallstermine an der COMEX.

Ich hab mich schon lange nicht mehr bzgl. der EM-Preise zu Wort gemeldet, aber es gab eigentlich nichts zu sagen. Heute jedoch sieht man wieder klarer. Die von mir angekündigte Trendwende (1. Juli ff) hat sich - trotz der faden letzten Woche - schön vollzogen und nach einer starken 1. Julihälfte ist der Preis in den Ausruhe-Modus gegangen. Donnerstag und  Freitag kam es zu Aufsitzern am Mittelbollingerband und heute schon gehts wieder bergauf (wie im Charttechnik-Lehrbuch) - ein wunderbares Zeichen dafür, dass die Korrektur zu Ende scheint. Nimmt man zur Technik noch die im Artikel beschriebene fundamentale Nachrichtenlage hinzu, so könnte es zu einem recht versöhnlichen Juli-Ende und einem festen August kommen. TB

Bildschirmfoto 2021 07 26 um 10.47.17

16.07.2021

17:06 | ZeroHedge: Has Macron’s call for new IMF Gold Sales been slapped down?

In seiner Rede vom 10. Juni mit dem Titel "G7 / NATO Press Briefing" sagte Macron, während er sich auf die Pläne bezog, die afrikanischen Volkswirtschaften über eine neue Zuweisung und Umverteilung von Sonderziehungsrechten (SZR) zu finanzieren, dass der SZR-Plan:..."sollte durch eine Vereinbarung ergänzt werden, auch einen Teil unserer Goldreserven zu verkaufen und Investitionen zu finanzieren. Warum? Weil die Goldreserven des IWF durch die Krise im Wert gestiegen sind. Weil Gold ein Zufluchtsort für Investoren war. Wir sollten diesen überschüssigen Gewinn an die ärmsten Länder, vor allem in Afrika, weitergeben."

Damit liegen die Karten ziemlich offen am Tisch, wer bei Macrönchen die Striippen in der Hand hat!? Halb Africa ist eh bereits in Frankreich, aber die Franzosen könnten diesen Plänen vielleicht nicht so postiv gegenüber stehen!? Der nächste Tropfen auf den Stein... OF

13.07.2021

10:07 | gr: Silber: US-Banken reduzieren Short-Position um 25 %

Laut dem aktuellen Bank Participation Report der US-Börsenaufsicht CFTC waren die US-Banken an der US-Warenterminbörse COMEX per 6. Juli 2021 im Handel mit Silber-Futures mit 29.703 Kontrakten netto-short. Das entsprach einer Verkaufsmenge von umgerechnet 4,618 Tonnen Silber.

Und trotzdem hat sich im Silberpreis während dieser Short-Eindeckungen überhaupt nichts getan.
Wäre gespannt, wie das aussehen würde, switchten die Banken auf long! TB

12.07.2021

10:24 | reuters.com: Britain carves out exemption for gold clearing banks from Basel III rule

Banken, die Goldgeschäfte in London abwickeln, können eine Ausnahme von den strengeren Kapitalregeln beantragen, die ab Jänner 2022 gelten, sagte eine britische Aufsichtsbehörde am Freitag und beseitigte damit, was einige als Bedrohung für das Funktionieren des Marktes bezeichneten.

In der EU und in den USA sind diese Kapitalvorschriften mit Ende Juni bzw. Anfang Juli bereits in Kraft getreten, Großbritannien zieht Anfang Jänner 2022 nach. Ob und falls ja wie sich die nun angeblich für den Goldmarkt nicht anzuwendenden Vorschriften der "Strukturellen Liquiditätsquote" (engl. "Net Stable Funding Ratio" (NSFR )) auf den Goldpreis auswirken würden, wage ich nicht zu beurteilen. AÖ

09.07.2021

12:26 | gold.org: Gold ETF flows slow in June but finish positive in Q2

Die Zuflüsse in globale Gold-ETFs waren im Juni mit leichten Zuflüssen von 2,9 Tonnen (t) (191 Mio. USD, +0,1% AUM) weitgehend unverändert. Zuflüsse in nordamerikanische und asiatische Fonds wurden hauptsächlich durch Abflüsse aus europäischen Fonds ausgeglichen. Insgesamt erfolgten die positiven Zuflüsse trotz einer erheblichen Goldpreisschwäche in der zweiten Monatshälfte, die auf einen relativ restriktiven Ausblick der US-Notenbank  zurückzuführen ist, was darauf hindeutet, dass die Anleger das niedrigere Preisniveau genutzt haben könnten, um ein Long-Engagement in Gold einzugehen. Das weltweit verwaltete Vermögen (AUM) liegt bei 3.624 t (206 Mrd. USD), etwa 7% unter dem Rekordhoch vom Oktober 2020 von 3.909 t.

Auf den ersten Blick ist der allgemeine Trend, wonach US-Amerikaner und Europäer prozyklisch agieren, die Asiaten hingegen contrazyklisch, im Juni neuerlich bestätigt worden. AÖ

07.07.2021

10:31 | gr: Goldpreis auf Erholungskurs, jetzt einsteigen?

Der Goldpreis ist zurück über der Marke von 1.500 Euro. Ist das er Auftakt für die nächste Kursrally? Zunächst gibt es charttechnischen Widerstand.

Bereits am 1. Juli habe ich die "Korrektur sseit Anfang Juni" für beendet erklärt und dies mit der Divergenz (sehen sie dazu den Eintrag unten 1.7.) erklärt. Es blieben noch die Widerstandszone 1786-1791/92, welche am gestern recht sportlich gebrochen wurde. Aber schon am Nachmittag gings weider etwas bergab. Grund dafür das Mittelbollingerband, wo es sich zwar meistens speilt aber angesichts der grossartigen Divergenz (lokale Tiefs am 18 und 29. Juni) haben wir gute Chancen dass wir in ein, zwei Tagen auch dieses Mittelband (gestern ca. 1803, heute 1799, morgen 1795 - siehe Chart) nach oben hin überwunden haben werden! TB

Bildschirmfoto 2021 07 07 um 10.37.07

 

08:52 | Liberty and Finance: Massive Silver Deliveries Off COMEX, SLV, GLD

Wir sehen massive Metalllieferungen von der COMEX, SLV und GLD. Andy Schectman, Präsident von Miles Franklin, sagt, dass die Zentralbanken auch physisches Gold und Silber akkumulieren und sich vom USD abwenden.

06.07.2021

12:26 | gold.org: Gold mining costs continue rising in Q1'21

Die Kosten in der Goldminenindustrie stiegen in Q1'21 das zweite Quartal in Folge. Die globalen durchschnittlichen All-in Sustaining Cost (AISC) stiegen im Quartalsvergleich um 5% auf 1.048 USD/oz und erreichten damit den höchsten Stand seit Q2'13. In Verbindung mit einem Rückgang des durchschnittlichen Goldpreises um 4% pro Quartal führte dies zu einem Rückgang der AISC-Margen (Goldpreis minus AISC) um 14% zwischen Q4'20 und Q1'21. Trotz dieses Rückgangs blieben die Margen der Branche gesund, da nur die 4% der Minen mit den höchsten Kosten einen AISC über dem Goldpreis während des Quartals aufwiesen.

Da der Goldpreis einen Boden gefunden zu haben scheint, dürfte der Preisdruck die Angebotsseite nicht allzu sehr belasten. AÖ

05.07.2021

10:52 | gold.org: Healthy central bank demand continues in May

Nach einem höheren Niveau der monatlichen Nettokäufe im März und April zeigen unsere heute veröffentlichten Daten, dass sich dieser Trend im Mai fortsetzte. Die Nettokäufe der Zentralbanken beliefen sich im Berichtsmonat auf insgesamt 56,7 t, was einem Rückgang von 11% gegenüber dem Vormonat entspricht, aber 43% über dem monatlichen Durchschnitt des Vorjahres liegt. Die stetigen Käufe der letzten Monate stehen im Gegensatz zu dem unbeständigeren Bild von Mitte 2020, als die Zentralbanken zwischen Nettokäufen und Verkäufen wechselten.

Es scheint sich also eine gewisse Rückkehr zur Normalität einzustellen, die an der Entwicklung vor der Corona-Pandemie anschließt, als die Zentralbanken für bereits mehr als eine Dekade als Nettokäufer auf dem Goldmarkt aufgetreten sind. AÖ

05.07.2021

09:00 | gs: Kitco-Umfrage: "Ein Schritt voran, zwei Schritte zurück" für Goldbullen

Es nahmen diesmal 13 Marktexperten teil, von denen 60,2% der Ansicht waren, dass der Goldpreis diese Woche steigt; es gab keinerlei bearische Stimmen, während 30,8% Seitwärtsentwicklungen erwarten.

"Verhalten bullisch" ist das beste Terrain, in welchem sich eine kleinere Sommerhausse entwickeln kann! TB

01.07.2021

12:58 | focus.de: 75 Tonnen von NRW in Türkei geschleust: Die unglaubliche Gold-Connection des Turan S.

Gold-Barren im Wert von 1,6 Milliarden Euro soll der Kopf einer Bande illegal verschoben haben. Völlig unbemerkt gelangten die Milliarden von NRW in die Türkei. Möglich machte es das uralte „Hawala-Banking“. Doch dann flog die Gold-Connection auf.

Der deutschen Regierung ist zuzutrauen, dass sie diesen Vorfall zum Anlass nimmt, schärfere Anti-Gold-Gesetze zu fordern und zu beschließen, anstatt sich der Kriminellen anzunehmen. AÖ

09:57 | b.com "Gestern war wieder so ein Tag"

... an welchem ich den ganzen Tag mit Argusaugen den Goldpreis beobachten musste! Nachdem vorgestern wieder der Preishammer regierte, gestern früh aber die Anschlußverkäufe (das Tief von vorgestern blieb unberührt) ausblieben, war die Hoffnung berechtigt, dass es zu einer Trendwende kommen könnte. Desweiteren gabs im Indikatorenbereich (RSI) noch keine Bestätigung des vorgestrigen Tiefs. Die Chancen, dass sich die Situation von Ende März und 1. April (Divergenz - siehe Chart) wiederholen könnte, standen hoch.

Am frühen Nachmittag wollte ich dann schon zum Verfassen einer Analyse ansetzen, aber ich hielt mich zurück, da ich - wie Ihr wisst, mich nur mit solchen Analysen melde, wenn es auch etwas Fundiertes zu sagen gibt. Doch die US-Eröffnung hatte wieder Schwäche gezeigt und daher gabs von meiner Seite nichts zu sagen.

Der späte Nachmittag und der frühe Abend sowie die heutige Eröffnung jedoch zeigten eine erfreuliche Entwicklung und die Divergenz-Formation (tieferes lokales Tief im Preis, höheres Tief im Indikator (Relative  Stärke)) hat sich schön ausgebildet. Durch die Tatsache, dass die beiden lokalen Tiefs zeitlich doch enger beinander liegen, ist es nicht so ausschlaggebend wie jene vom 1. April. Noch ist also nicht aller Tage Abend, aber es gibt Anlaß zur Annahme, dass die Korrekturbewegung (seit 11. Juni) ein Ende finden könnte. Das Tief vom 18. Juni wurde getestet durchbrochen aber sehr schnell wieder verlassen.

Märkte sind zwar kein Wunschkonzert, aber sollte heute das Hoch von vorgestern (1783) oder gar vom Montag (1786) überschritten werden dann ist wieder was drin! Zwar zeigen die Langfristsaisonalitäten keinen berauschenden Juli, aber es ist allemal "etwas drin", zumal der August statistisch ein recht erfrischender Goldmonat ist! TB

13:41 | Leser-Kommentar
Heute rutscht der Goldpreis konstant auf der 1777 Dollar Marke rum.
Zur Erinnerung an Lagards Magic 7
im Jahre 2017
7 Jahre 7 Monate 7 Tage
Der 7 Juli 2021
Mit Heute in 7 Tagen

Das war aber mitte Jänner 2017 - von daher passt die Rechnung nicht ganz! TB

Bildschirmfoto 2021 07 01 um 10.00.53