13.11.2018

13:56 | konjunktion: Manipulation am Edelmetall-Futuremarkt: JP Morgan-Banker bekennt sich vor Gericht schuldig

Ein Investmentbanker von JP Morgan hat sich dieser Tage schuldig bekannt, am Futuremarkt für Edelmetalle manipuliert zu haben. John Edmonds gab zu, Kunden von JP Morgan betrogen zu haben, weil diese so naiv waren zu glauben, dass an der COMEX und an anderen Börsen die Kunden fair behandelt werden:

12.11.2018

19:09 | Goldcore: Investors Start Buying Gold ETFs In October In Bullish Shift

Exchange-traded funds backed by gold increased their holdings by $1 billion in October, marking a possibly bullish shift in investor sentiment toward the precious metal.

10.11.2018

11:20 | Der Systemanalytiker "permanente Wiederholungen"

So überrascht ich heute morgen vom ewig gleichen Geschmack meines täglichen wohlbekannten Standardkaffees bin, so überrascht bin ich auch über diesen Artikel, der etwas völlig Neues bringt, nämlch die permanente Wiederholung an Informationen von Vorgängen bei Gold- und Silberkäufe am Edelmetallmarkt.
In der Hoffnung, wirklich einmal etwas Interessantes zu erfahren, habe ich diesen Artikel heute gelesen, neben mir das wohlrichende und dampfende Häferl Sys.Ana.Kaffee...
Und leider...nichts Neues zu finden...immer dieselben Aussagen...Es wird weltweit physikalisches Gold in Unmengen gekauft, die Fed hat die Instrumente zum Preisdrücken bald ganz verloren usw. usf. Und bald kommt die große Goldralley, sehr bald...
Da der Artikel sehr kurz ist und relativ inhaltsdünn, kann ich nun den Rest meines Muntermachers in Ruhe genießen und die anderen B.com- Seiten genießen.
In diesem Sinne wünsche ich Euch allen einen guten Morgen und einen tollen Start ins Wochenende!

"Wochenende? Was für ein Wochenende" ! TB
sagt der b.com-Redakteur kopfschüttelnd, weil er nicht mehr weiß, was das ist! Und das sollte man eigentlich honorieren!

08:46 | kwn: Whistleblower Andrew Maguire Says Synthetic Gold Short Bubble Now Bursting As Deutsche Bank & Others Buy Large Amounts Of Physical Gold

"We have firsthand evidence that very large European physical bank buying is underway. I personally have dealings with a senior risk manager at Deutsche Bank that confirms Deutsche Bank is accumulating physical gold."

08.11.2018

15:56 | start-trading: Gold: Eine Kopfsache

An der Börse ist vieles eine Kopfsache. Besonders die Linien und Zonen im Chartbild wirken magisch auf die Marktteilnehmer und lassen sie an brisanter Stelle entsprechend handeln. Je mehr Investoren nun davon ausgehen, dass es dem Goldpreis nicht gelingt, den Widerstandsbereich bei 1.236 USD zu überwinden, umso fester zementiert sich diese Zone in den Köpfen. Die nachfolgende Erklärung zeigt, was sich da abspielt und wie es mit dem Goldpreis weitergehen könnte.

07.11.2018

12:29 | cnbc: Former JP Morgan traderpleads guilty to manipulating US metals markets for years

An ex-J.P. Morgan Chase trader has admitted to manipulating the U.S. markets of an array of precious metals for about seven years -- and he has implicated his supervisors at the bank.

Natürlich werden diese Verbrecher nicht zur Verantwortung gezogen - schliesslich sind sie auf der richtigen Seite der Macht!
Westliche Wertegemeinschaft! TB

06.11.2018

13:33 | gs: Das erste Gesetz der Magie

... Die Goldgemeinde möchte daran glauben. Denn das würde bedeutet, dass Gold steigen wird. Auf 10.000 Dollar oder wie der Sprecher auf dem FreedomFest 2017 überzeugt prognostizierte: 65.000 Dollar. Jeder, der ein paar Gold-Eagles in seiner Sockenschublade herumliegen hat, wird reich werden. Und diejenigen, die einige tausende Dollar in Gold besitzt, werden wirklich reich werden. Ein richtiger Bonze! Mit Ferraris, Chauffeuren, die Rolls-Royce fahren und all dem.

03.11.2018

08:50 | gs: Gewinne in Gold und Silber ohne "am Boden zu kaufen"

Im letzten Monat habe ich ein Essay unter dem Titel "Eine Flut für Gold und Silber?" veröffentlicht. Einige Wochen später fand ich zweit weitere Essays auf bekannten Webseiten, die dieses Thema behandelten, aus derselben Perspektive und von derselben Quelle - ein Fall von "zwei Dumme ein Gedanke"?

02.11.2018

14:54 | gr: So entwickelt sich Gold im November

Der in Euro notierte Goldpreis ist im vergangenen Monat um 4,69 Prozent angestiegen. Das war der größte monatliche Kursgewinn seit Februar 2017. Am letzten Handelstag des Oktobers kostete die Feinunze in London 1.073 Euro. Wie wird der November laufen? Wir werfen erneut einen Blick auf unsere Goldpreisstatistik seit 1970.

01.11.2018

17:02 | Ragnagrök zum Systemanalytiker vom 30.10.

Lieber Systemanalytiker: Nein. Die „Sause“ äh das Gelddrucken kann nicht unbegrenzt weiterlaufen. Warum? Einfach. Sonst kommt irgendwann das „Geschenkt-Geld“ auch in der Wirtschaft von dir und mir an. Die Folge: Hyperinflation. Noch möchte man denke ich diese „Rakete“ noch nicht zünden. Also muss man zum Schein die Zinsen wieder anheben. Warum zum Schein? Nun. Nachhaltig funktioniert das nicht – und erst recht nicht in dem Tempo dass die Fed vorlegt. Oder möglicherweise in Europa drohen könnte. Denn schrecklich viele Unternehmen, die Eigenmittel haben und benötigen legen diese in Festverzinslichen Wertpapieren an. Die meisten Firmen haben eine „rollierende Anlagestrategie“. Je nach dem drei, fünf oder auch zehn Jahre.
Hebt man unbedacht die Zinsen zu stark an – tut das zwar den „Festgeldzinsen“ und anderen gut. Aber bei den Firmen, die eine solche Strategie fahren oder fahren müssen türmen sich Buchverluste schon Bald bis zur Decke. Warum? Je höher die Zinsen klettern – desto weniger werden niedrig verzinste Wertpapiere wert. Sowohl im IFRS als auch im HGB gilt eine Art „Niederstwertprinzip“. Heißt die Wertpapiere müssen abgeschrieben werden. Auf den Zinsbedingt niedrigeren Kurs. Was zu ungeheuren Gewinneinbrüchen oder Verlusten führen wird. Die nicht mehr Kompensierbar sein könnten.
Also muss man die Illusion erhalten. Letztens hat mir eine Arbeitskollegin erzählt, dass sie als Kundin einen 10 Jahres-Immokredit für unter 1% bekommen hat. Nein – diese Billig-Zinsen DÜRFEN den Massenmarkt niemals erreichen. Denn sonst rumort es nicht mehr – sondern dürfte knallen.
Gehört mit zum berüchtigsten Taschenspielertrick. Im Grunde wird er noch sehr sehr viel größer, wenn man anfängt Mutmaßungen anzustellen. Wohin fließt das Geld – kann ein Schlüssel sein. Wohin fließt das Geld? Es werden solide Firmen gekauft. Am Ende wurde das „Big Money“ gegen Firmen getauscht und jeder sonnt sich – wie clever er doch war – wie gut er verkauft hat. Dann – ja dann ist die Zeit gekommen, die Zündschnur zu legen. Meine Meinung? Arme Narren.
Daher sind die EM auch der „Todfeind“ schlechthin… muss man um jeden Preis „madig“ machen…