04.04.2020

10:33 | gr: Goldmünzen und Goldbarren so teuer wie nie!

Goldmünzen, Goldbarren und Silbermünzen sind in Deutschland weiterhin schwer zu bekommen und das Aufgeld für die Anlageprodukte ist in dieser Woche noch einmal deutlich gestiegen.

30.03.2020

17:41 | Leser-Zuschrift "ich habe meinen Augen nicht getraut"

war Heute mehrfach auf der Onlineseite von DEGUSSA Goldhandel. Wollte mich mal über Silber – insbesondere 1 Unze Mable Leaf, informieren. Habe meinen Augen nicht getraut. Über das Wochenende haben die Preis für VERKAUF fast um 65% zugelegt. 1 Tube Mable Leaf soll aktuell : € 820,- kosten. ( vorher € 507,-) Ich glaube, dass ist schon mal ein Probelauf für die Silberrakete – wenn es mal wieder AG gibt.
Wohl dem der schon länger BACHHEIMER liest und dementsprechend vorbereitet ist.

Dies sei all jenen ins Stammbuch geschrieben, die noch immer an die "fliessenden Preise" diverser Chartanbieter im Netz "wirklich" glauben. Wir haben letzte Woche schon geschrieben, dass es diese Preise nicht mehr gibt, bzw. dass sie nur von geringer Relevanz für das sind, was sich am Markt wirklich abspielt. Es gibt enorme regionale Unterschiede - je nach Vorräten! In Wien und Graz, kann man Silber noch etwas billiger haben - wie lange noch? Das weiß niemand! TB

19:10 |   Leserkommentar:
Dafür sind die Ankaufspreise unterirdisch. Wer da jetzt auf dem falschen Fuß erwischt wurde und nun verkaufen muß, weil die Regierung ein Arbeitsverbot erteilt hat, und das dürften einige sein, oh oh.

21:37 | Leser-Kommentar
Werter Leser, das ich nicht so stehen lassen. Hier in Nürnbegr bei einem Hdl. online, Maple Leaf Silber, Papierkurs 13,87 USD.
Ankauf 1 Oz = 16,69 €, Verkauf: 19,22. Was ist hieran unterirdisch ?

Sollte uns das alles nicht zu denken geben? Es gibt regional schon derart große Unterschiede (momentan). Daher kann man getrost sagen, die Weltgoldpreise, ob fließend gestellt, oder in London fixiert haben keine Bedeutung mehr! TB

27.03.2020

17:05 | Der Bondaffe "Manipulation"

Goldpreis: sichtbare Manipulatin - Deckel drauf bei 1.630 USD - mehr geht gerade wohl nicht.

Gleichzeitig hat sich die "große Kanppheit von Mo/Di auf wunderbare Weise gelöst. Immer mehr Goldhändler vermelden s.g. Restbestände! TB

Bildschirmfoto 2020 03 27 um 17.04.31

26.03.2020

14:47 | finanzen: Trendwende gekommen? Goldman Sachs empfiehlt Kauf von Gold

Die Talfahrt beim Goldpreis wurde dank der US-Notenbank vorerst gestoppt. Die Investmentbank Goldman Sachs empfiehlt ihren Kunden nun, beim gelben Edelmetall zuzugreifen, denn ein bekanntes Muster dürfte sich wiederholen.

Wahre Menschenfreunde, die Goldies! jetzt, wo der Markt fast trocken ist, wird zum Kauf empfohlen. Will da jemand der Gold im Namen trägt Gold loswerden? TB

25.03.2020

18:26 | Leser-Zuschrift "Wie kann sich da ein Kurs bllden"

an den Kursen sieht man ganz gut, dass diese nicht wissen wo sie hin sollen. Bis vor wenigen Tagen waren Kursänderungen von vielleicht 30 oder 40 cent wahrzunehmen, jetzt springt der Kurs von einer Sekunde auf die andere um mehrere Euro auf und ab. Wie kann sich überhaupt noch ein Kurs bilden, wenn kein physisches Gold verfügbar ist? Geht das trotzdem alles noch mit dem Papiergoldhandel? Wie lange kann das ohne physische Auslieferung gutgehen?

Ich würde die im Netz angegebenen "Preise" nicht einmal mehr zur Orientierung verwenden. Ich denke eher, diese Kursbildungen beruhen auf einer Kombination von Schätzungen, Indikationen von Händlern und Algorithmen die die Löcher füllen. Der echte Goldhandel verlässt sich dieser Tage auf das London Fixing  und sonst nix! TB

19:12 | Dem Vatikan-Korrespondenten sein Bruder hat einen Tipp
…. Das hatten wir ja schon einmal. Man könnte zB bei Ebay nachschauen:
https://www.ebay.de/sch/i.html?_from=R40&_trksid=p2380057.m570.l1311.R1.TR12.TRC2.A0.H0.Xphilharmon.TRS0&_nkw=wiener+philharmoniker&_sacat=0

Gold "notiert" bei rund 1700+ Philharmoniker
Silber bei zwischen 23 und 29 Philharmoniker

24.03.2020

20:57 | Leser-Zuschrift "Es geht schon los"

Es geht schon los...
Gold.de: Feinunce Gold, Kurspreis Euro 1510,- https://www.gold.de/kurse/goldpreis/ 
Meaple Leaf, Kaufpreis Euro 1670,- nächstes Angebot 1732,- siehe: https://www.gold.de/kaufen/goldmuenzen/maple-leaf/
Krasser noch Silber ...
Feinsilber, eine Unce Euro 13,20 Kurspreis, https://www.gold.de/kurse/silberpreis/
Känguru, eine Unce Kaufpreis Euro 21,87 (!!!) https://www.gold.de/kaufen/silbermuenzen/kaenguru-perth-mint/
Marktwert und "theoretischer" Wert trennen sich gerade. Wir leben in interessanten Zeiten...

21:40 | Leser-Ergänzung
Auch bei Auragentum in Erding 1 Oz 1700 € und mehr ....
https://auragentum.de/gold-goldmuenzen-1-unze/?p=1&o=8&n=24&delivery=1 


07:53 | maolney: Currency Bombers Fill the Sky - Gold/Silver Market Update w/ Mike Maloney

It now appears that governments around the world have skipped the helicopter drops, and are headed straight for the Currency Bombers. Join Mike Maloney as he discusses this unprecedented printing, as well as his thoughts on mining stocks and ETFs. Thanks for sharing and clicking that 'Like' button. For those wondering why our videos don't appear in their subscription feed immediately - we release our clips to our free weekly email readers first, then later we publish to YouTube.

Leser-Kommentar
Mike Maloney´s neuestes Video , interessant auch bzgl. der Aussagen eines Fed-Mitgliedes... es sind keine Geld-Helikopter, sondern eher B52-Bomber, die Geld abwerfen :-) Willkommen (Hyper-) Inflation !

23.03.2020

08:23 | srsrocco: Massive Silver Buying: Much Higher Prices Ahead

Massive demand for physical silver bullion will push prices up much higher going forward. Even though the paper futures price is much lower than retail bullion, that will change in the future as Large Investors, Hedge Funds and Institutions start buying the large 1,000 oz Silver Bars.

Deflationäre Schocks, wie wir sie derzeit erleben, gehen stets mit einem massiven Preisabfall von allen Assetsklassen einher. Paradox dabei das Verhalten in Edelmetallmärkten. Während die Weltpreise einknicken, erhöht sich in dieser Klasse die Nachfrage "an der Front" - beim "normalen Kleinanleger! Dadurch kommt es bei vielen EM-Häusern zu massiven Knappheiten. Der "gewollte" Weltmarktpreis wird absurd und die Realität wird durch das Ansteigen der Aufgelder wieder heregestellt
PS: Nur wenige EM-Händler haben noch "Ware auf Lager". Eines dieser Häuser ist die Goldvorsorge in Wien, wo es noch Silber zu ergattern gibt! TB

11:48 | Der Goldguerilla
So wie es ausschaut, scheint sich die Geschichte zu wiederholen. Denn eine derartige divergierende Entwicklung der Edelmetallpreise hatte es bereits in den 60er-Jahren des vorigen Jahrhunderts gegeben. Im Rahmen einer von den damals maßgeblichen und einflußreichen Ländern akkordierten Manipulation vor allem des Goldpreises im Rahmen der bekannten Goldpool-Aktivitäten kam es zur Herausbildung zweier Preise für Gold und Silber, einem manipulerten und einem unmanipulierten. Wie die Geschichte ausgegangen ist, sollte allen Lesern hier hinlänglich bekannt sein. Eine hervorragende und empfehlenswerte Lektüre zu den seinerzeitigen Goldpool-Aktivitäten wurde von Ferdinand Lips in dessen Buch, Die Goldverschwörung (Gold War), verfaßt.

WEG MIT DEM MANIPULIERTEN GELD-FRIEDEN !
HER MIT DEM KRIEG DER GELDER !

Den letzten beiden großartigen Aufrufen des Goldguerillas ist wahrlich nichts mehr hinzuzufügen! TB

07:51 | gs: Sollten Sie die Panik kaufen?

... Wie viel zusätzliche Liquidität wird es brauchen, um die Märkte zu beruhigen, bevor alles gesagt und getan ist? Fünf Billionen Dollar? Zehn Billionen? Ich habe die Beziehung zwischen exzessiver Gelddruckerei und dem Goldpreis bereits zuvor diskutiert und empfohlen, dass er recht schnell auf 10.000 Dollar je Unze ansteigen könnte; vor allem wenn die Staatsanleihen auf der Welt noch immer negative Rendite anbieten.

20.03.2020

12:34 | gold.org: Investment Update: Gold prices swing as markets sell off

Like most asset classes, gold is being affected by the unprecedented economic and financial market conditions in play around the globe. We believe that recent volatility in the gold price has been driven by massive liquidations across all assets, and likely magnified by leveraged positions and rule-based trading.

Gold ist mit einem Minus von rund 12% vom Zwischenhoch ausgerechnet mit einem blauen Auge davon gekommen. Angesichts der zu erwartenden anziehenden Inflationsdynamik dürfte dieses Minus bald wieder Geschichte sein. AÖ

19.03.2020

12:24 | bielmeiersblog: Auch Gold ist nicht immun

Globale Rezession, die Aktienmärkte fallen kräftig und die Notenbanken lockern weltweit das geldpolitische Umfeld massiv. Der Goldpreis steigt aber nicht – wie man hätte erwarten können -, sondern er ist seit seinem Jahreshoch in den letzten Tagen um rund 10 Prozent gefallen.

Stand heute hat Gold USD 200 oder rund 12% verloren und damit gegenüber Bargeld tatsächlich den Kürzeren gezogen. Gegenüber den Aktien steht Gold allerdings blendend da. Die S&P 500/Gold-Ratio hat bislang um knapp 35% nachgegeben. Im Vergleich zur Aufwertung von Gold gegenüber dem S&P 500 um fast 80% von 2005 bis 2011 ist derzeit noch nicht einmal der halbe Weg zurückgelegt worden. AÖ

18.03.2020

16:36 | Leser-Zuschrift "Abgekoppelt"

Die Preise für physisches Silber haben sich offenbar abgekoppelt vom sinkenden Papiersilber. Liegt vielleicht an der Verfügbarkeit und Lieferengpässen wegen Corona. Uups.
https://www.silber-werte.de/Silberanlage/Silber-1-oz-Unze

21:22 | Maiglöckli
...das glaube ich nicht! Ich gehe eher davon aus, dass Ag inzwischen vielfach überteuert verkauft bzw. zurück gehalten wird. Wer es sich leisten kann behält als Händler sein Quantum, wohl wissend, dass es ihm bald für das Mehrfache der aktuellen Preises "aus den Händen gerissen" wird.
Jetzt gilt erst mal "Cash is King", demnächst dann, wenn es zum Bankrun kommt "nur Bares ist Wahres" und hernach gilt, dank explosiver Inflation "Assets, Assets, Assets.....und noch mal Assets, gerne auch in Form von EMs.


08:17 | Maloney: Behind the Scenes of a Bullion Dealer - Shortages & Skyrocketing Premiums

Download Mike's best-selling book for free here: https://pages.goldsilver.com/freebook “Silver is at $13, so why on earth are Silver Eagles advertised for $22 on your website?!?!?” That’s the most common question we have received the last couple of days, so Mike Maloney brought in the President of GoldSilver.com to shed some light on current market conditions and what is happening behind the scenes of our bullion dealership.

07:48 | gs: Silber - Heute zurückgelassen, doch morgen holt es auf

Der Coronavirus ist Schuld an der schwachen, weltweiten Nachfrage und den beschädigten Lieferketten. Die Fed ist besorgt; sie senkte die Zinsen um einen halben Prozentpunkt. Doch Zentralbankwesen ist nur ein Teil des Problems. Zentralbanken erschaffen Blasen und die Blasen brachen in den Jahren 2000, 2008 und 2020 zusammen.
Das Problem sind nicht überbewertete Internet-Aktien oder NINJA-Kredite (No Income, No Job, No Asset) für Immobilien oder der Coronavirus. Das Problem sind üppige und billige Kredite, die vom Bankenkartell erschaffen wurden, das gefährliche Blasen aufgeblasen hat.

17.03.2020

16:18 | Leser-Anfrage "Silber gedrückt, weil es hilft?"

Kann es sein, dass Silber deswegen so gedrückt wird, weil es gegen das Corona - Virus hilft!?
https://www.silbertau.com/info/coronavirus-covid19-silberionen-kolloidales-silber.html 

Da kolloidales Silber im molekularen Bereich wirksam wird, dürfte dafür also genug Silber vorhanden sein.
Wir gehen eher davon aus, dass es
1. wegen des deflationären Schocks
2. wegen der zu erwartenden geringeren Industrienachfrage
3. VIELLEICHT auch um Goldman Sachs zu cornern (wie dereinst die Gebrüder Hunt),
derart gedrückt wird! TB

11:16 | Leser-Kommentar "Gold/Silver-Ratio" must read!!!

Das Gold/Silber-Ratio liegt aktuell bei atemberaubende 120! Gerade in den letzten Tagen ist es rasant um 20 Punkte gestiegen. Ich würde bei der gegenwärtigen Verfassung anderer Industriemetalle eher davon ausgehen, daß Gold demnächst auch etwas unter Druck kommen könnte. Vor allem ist dies vor dem Hintergrund zu sehen, dass die Energiekosten durch den Ölpreisverfall stark zurückgegangen sind, sodass auch schlechtere Goldminen wieder fördern können.
Hier sichern sich die Produzenten über den Terminmarkt ab, indem sie Öl Futures kaufen, und gleichzeitig die zu erwartende Goldmenge ebenfalls über einen Future verkaufen. Somit dürfte bald Verkaufsdruck aufkommen. Ich persönlich gehe davon aus, daß spätestens Gold dann extrem fallen wird, sobald die Angst aus den Aktienmärkten gewichen ist.

12:08 | Leser-Kommentar
Oder auch nicht! Was schlüssig ist muss heut zu Tage nicht unbedingt der Realität entsprechen. Logik würde mich überraschen weil man, ob Aktien oder Edelmetalle, mit unlogischem Handeln erfolgreicher war. Heute spielt Logik überhaupt keine Rolle mehr. Es ist wie beim Roulette. Man setzt auf eine Zahl und gewinnt oder verliert. Recht viel mehr ist Investment heute nicht.

Die Geschichte zeigt uns: Gold will always prevail! TB

14.03.2020

13:22 | maloney: Coronavirus IS THE PIN - Mike Maloney's Gold/Silver Update

Download Mike's best-selling book for free here: https://pages.goldsilver.com/freebook “Today, we have the Almost Everything Bubble. Stocks are in a bubble. Real Estate is in a bubble, and bonds are in a super bubble. Instead of a pin popping these bubbles, what we have is a guided missile, coordinated drone attack called the coronavirus.” Join Mike Maloney in his latest market update as he explains what may be coming next. Thanks for sharing and clicking that 'Like' button. For those wondering why our videos don't appear in their subscription feed immediately - we release our clips to our free weekly email readers first, then later we publish to YouTube.

12.03.2020

17:08 | Leser-Kommentar "a echte Watschen"

Goldpreis in knapp 5 Stunden um fast 60 Euronen gesunken - des is a Watsch'n ;-) Ich freu mich schon auf den Bergauf-Jump nach der Krise.....

Ich hab gestern und heute schon sehr zurückhaltend über den Goldpreis geschrieben - in dieser Rubrik! Meiner Meinung nach keine echte Korrektur sondern auch eine "asset-destruction" damit nur ja keiner auf die Idee kommt, ins Gold zu flüchten. Allerdings, wenn die ZBs wirklich full-pull gehen, kanns genauso rasch raufgehen. Für Goldhalter heissts jetzt "Arschbacken zammpressen" - wird wieder besser! TB

18:51 | dazu passend - gammon: Coronavirus Nightmare: Economic Impacts? Gold Price? TB

17:59 | Leser-Kommentar
Werter H.TB, da kann ich nur milde lächeln. Nach mehr als 15 Jahren strammen EM Besitz, habe ich mehr erlebt, als in 5 Stunden. 60 Euro. Ich war nie ein Zitterer nachdem ich die wohlüberlegte Entscheidung getroffen habe. Und sehr gerne erinnere ich mich an die Zeiten 1 Oz. Gold für ca. 450,-- USD bekommen zu haben. Falls der Leser ein Bär ist, soll er doch verkaufen, wenn er Gold hat und F-Money gehen. Das vermehrt sicherlich in der nächsten Zeit beträchtlich. Doch Quantität ist noch lange keine Qualität.

Vom physischen Handel in Österreich weiß ich, dass die Nachfrage enorm ist! TB

12:40 | soundingline: Gold to Silver Ratio the Highest in Nearly 30 Years

Based on daily closing values, the gold-to-silver price ratio hit 98.7 during the market turmoil of Monday, March 9th, its highest level since March 1991 and nearly the highest level since the gold window was closed in 1971.

Silber, das im Unterschied zu Gold viel stärker industriell genutzt wird, scheint die ernsten wirtschaftlichen Auswirkungen des Coronavirusausbruchs auf die Konjunktur zu spüren. AÖ

11:29 | gr: Wenn das passiert, geht Gold durch die Decke!

Die wirtschaftlichen Folgen des Coronavirus weiten sich dramatisch aus. Während die Aktienmärkte massiv einbrechen, hält sich der Goldpreis-Anstieg noch in Grenzen. Doch Zentralbanken und Regierungen werden bald zu Maßnahmen gezwungen sein, die Gold und (Silber) mächtig nach oben katapultieren dürften.

Wär' an und für sich logisch - aber zuerst müssen wir noch über die deflationären Tendenzen sprechen. Natürlich KANN ib solchen Zeiten das EM gemessen an FIAt a la longue nur steigen - aber bevor der Geldflut-Turbo zündet werden wir noch so manches shaky area durchwandern! TB


09:31
 | maloney: The Deflation Virus - Gold/Silver Market Update

Markets are in absolute turmoil as the financial sector comes to the conclusion that the Wuhan virus may just be the pin that pops the Everything Bubble. Join Mike Maloney as he dissects the latest market action and offers some thoughts on where we may go from here.

Erst einmal hatten wir eine globale deflationäre Tendenz - 1929ff! Damals gabs den Goldstandard und von daher können wir nicht historisch vergleichen,  wie Gold in einem FIAT-Regime in der Deflation langfristig performt! Maloney versuchts wenigstens! TB

11.03.2020

10:30 | gr: Gold steigt – Coronavirus-Krise führt zu neuer Geldflut

Nach einigen Tagen mit schwächerer Kursentwicklung zog der Goldpreis am Mittwochvormittag wieder an. Um 9 Uhr kostete die Feinunze Gold am Spotmarkt 1.662 US-Dollar (+0,8 %). Das entsprach 1.467 Euro (+0,48 %). Die Silberunze notierte bei 17,02 US-Dollar (+0,8 %) beziehungsweise 15,02 Euro.

... aber trotzdem schwächer als es das fundamentale Umfeld und die Kurseinbrüche der letzten 10 Tage vermuten ließen! TB

07:59 | mm: What's Wrong With Silver? Gold/Silver Market Update w/Mike Maloney

Maloney has always said, silver is gold on steroids…  Silver can move 5% or more in a single day.
Unfortunately, it cuts both ways. The silver price has been falling. Watching it reminds me of that commercial, “Help, I’ve fallen and I can’t get up.”

10.03.2020

09:33 | gs: Deutliche Warnung für alle Edelmetallanleger

... Von 1985 bis 1987 sei Gold stark angestiegen (+90%) und gleichzeitig erfolgte ein Ausbruch des Gold-Silber-Verhältnisses nach oben. Im Anschluss daran sank der Goldpreis für 13 Jahre, gleiches gilt für Silber. Gold und Silber haben dem Analysten zufolge 1987 demnach eine falsche Rallye gezeigt und die Warnung dafür war der Ausbruch des Ratios.

Auch die historisch noch nie dagewesene gold/oil-ratio (55) von gestern impliziert ähnliches! Um wieder "normale" Verhältnisse herzustellen, müsste das Öl in den nächsten Wochen odentlich steigen oder das Gold korregieren, oder die Zeiten haben sich geändert und die beiden Rohstoffe entwickeln ein neues Niveau zueinander, welches besagt: Wertaufbewahrung wird im Moment höher geschätzt als wirtschaftliches Handeln! So eine Phase kann aber von nicht allzulanger Dauer sein, da es ansonsten keine Werte mehr gibt zum Aufbewahren! TB

09.03.2020

16:42 | konjunktion: Es ist nur noch eine Frage der Zeit, bis sich physisches Gold vom Papiergoldmarkt abkoppelt

Vor nicht allzu langer Zeit wurde die Idee der Manipulation des Gold- und Silbermarktes in die Ecke einer “Verschwörungstheorie” gesteckt. Alternative Ökonomen und Edelmetallinvestoren wurden beschuldigt, einer “wilden Fantasie” zu unterliegen oder einfach nur verbittert zu sein, weil man den Einstiegspunkt verpasst habe, weil es zu lange Phasen der Stagnation auf diesem Markt kam. Trotz zahlreicher gegenteiliger Beweise wurden entsprechende Manipulationshin- und beweise nicht ernst genommen.

Noch siehts nicht danach aus, ansponsten wäre heute im preis wesentlich mehr passiert! TB

07:44 | gs: Die Rückkehr der Silber-Backwardation

Wenn die Bid-Ask-Spread breiter wird, dann sagt Ihnen das, dass die Liquidität abnimmt. Stellen Sie sich vor, sie sind ein Gebrauchtwagenhändler. Bill Average kommt mit einem 2016 Honda Accord mit 50.000 Kilometer zu Ihnen. Sie hätten ihm vielleicht 19.000 Dollar dafür gegeben, wenn Sie wüssten, dass Sie später wahrscheinlich einen Käufer haben werden, der Ihnen 20.000 Dollar für das Auto zahlt. Doch wenn Eric Atypical mit einem 1968 Camaro zu Ihnen kommt, der ebenfalls für 20.000 Dollar verkauft wird - in ein bis drei Monaten - dann können Sie keine 19.000 Dollar bezahlen. Sie würden vielleicht 13.000 Dollar anbieten.

Wer verstehen will, muss lesen! Ein Aufklärungs-Aufsatz meines Kollegen Keith Weiner vom US-Goldstandard-Institut! TB

07.03.2020

08:47 | gs: Fehlende Verbindung zwischen dem physischen & dem Papiergoldpreis

Mit dem letzten Handelstag im Februar endete eine der schlimmsten Wochen für den Aktienmarkt der letzten 20 Jahre. Die US-amerikanischen und weltweiten Aktienmärkte wurden angesichts eines tiefgreifenden und anhaltenden Selloffs aus der Bahn geworfen. Ausgelöst wurde dieser durch die zunehmenden Coronavirus-Fälle außerhalb Chinas, sowie angesichts der Marktängste darüber, wie sich dies auf das Weltwirtschaftswachstum, die Handelsströme, Lieferketten und Erträge auswirken wird.

.... meine persönliche fehlende Verbindung zu jenen die Gold in papierform kaufen ....TB

10:14 | Monaco
derjenige, welcher sich mit Papiergold in Sicherheit wiegt, ist meist auch höchsterfreut über den Gutschein bezüglich eines Kasten Biers......jo eh.......

10:42 | Leser-Kommentar
Aktuell zu dieser Woche im Supermarkt, was ist einem lieber. Das Klopapier im Kofferraum oder ein Gutschein über Klopapier und damit vor
leeren Regalen stehen?

06.03.2020

08:25 | gs: Konsequenzen des asiatischen Virus: Gold-Breakouts

Vieles bleibt fragwürdig, wenn es um den Coronavirus geht; dessen mögliche Planung oder andernfalls Ausnutzung. Die Diskussionen und Debatten, ebenso wie Untersuchungen und Anschuldigungen, werden eine lange Zeit im Fokus bleiben. Dies ist ein historisches Ereignis - ähnlich 9/11 - und wird das weltweite Umfeld sicherlich tiefgreifend verändern. Rache durch China wird den King Dollar letztlich vernichten und Gold auf den finanziellen Thron setzen. Der weltweite Wandel und Paradigmenwechsel waren mit diesem Bio-Attentat entweder geplant oder werden andernfalls als Folge stattfinden.

02.03.2020

09:58 | gp: So entwickelt sich der Goldpreis im März

Der Goldpreis geriet zuletzt deutlich unter Druck. Trotz der gehörigen Kursverluste in der vergangenen Woche (Goldpreis mit größtem Tagesverlust seit Juni 2013) endete der Februar gemessen am Londoner Referenzkurs (P.M.) und in Euro mit einem Plus von 2,5 Prozent (+0,5 % auf Basis der COMEX-Futures). Und mit 1.468 Euro pro Unze (London-Kurs) notierte der Goldpreis am letzten Handelstag im Februar immerhin 27 Prozent über Vorjahr. Wie wird der März laufen? Werfen wir einen Blick auf unsere Goldpreis-Statistik seit 1970. Und da sieht es nicht wirklich gut aus.

Nach diesem starken Freitagsverlust ist der Goldpreis heute recht vergnügt in die neue Woche gestartet - stand doch zu befürchten, dass heute Anschlußverkäufe der Kleinanleger ins Haus stehen würden. Das Marktgeschehen zum Wochenschluß war - und das sieht man am genauen Freitagsverlauf - stark von den ganz ganz ganz Großen geprägt! Die "Kleinen" lassen sich davon jedoch nicht beirren! TB

28.02.2020

18:47 | fmw: Goldpreis steigt nicht trotz Aktiencrash – was ist da los?

Bevor wir zur Tagesaktualität kommen, erst noch mal kurz etwas Grundsätzliches. In den letzten Wochen und Monaten konnte man für mehrere Stunden oder auch ein, zwei Tage immer wieder mal Szenarien wie den Risk Off oder Risk On Trade beobachten. Herrscht Unsicherheit am Markt (aus welchen Gründen auch immer), flieht der Anleger aus riskanten Geldanlagen wie Aktien, und kauft sichere Anlagen (Risk Off). Dadurch kam es zu einem zeitweise steigenden Goldpreis, wenn die Aktienmärkte fielen – und umgekehrt! (Risk On)

27.02.2020

15:10 | gc: Goldman: 3 Key Reasons Why We Are Bullish On Gold

- Geopolitisches Risiko. Viele Risiken, einschließlich eines möglichen Krieges mit dem Iran und dem Coronavirus. Die Pandemie kann kurzfristig zu einem Rückgang der chinesischen Nachfrage führen, gefolgt von einem Anstieg der Nachfrage aus China (Anmerkung der Redaktion: und weltweit).
- Die Dedollarisierung ist „einer der Gründe, die wir als wesentlichen Grund für den Kauf von Gold ansehen“. Die Zentralbanken diversifizieren sich weg vom Dollar und kaufen Gold auf großem und Rekordniveau - der größte Teil des Goldkaufs seit der Nixon-Ära
- Negative Zinssätze und Sparüberschuss. Die globale Sparschwemme sieht übermäßige Einsparungen und „viel davon wird in Gold gesteckt“

12:07 | b.com "Trotz der Korrekturphase sehr stark"

In den letzten Monaten konnten wir die Ereignisse am Goldmarkt stets auf eine Woche im Voraus relativ gut prognostizieren. Am Sonntag Abend habe ich auch geschrieben, dass wir die Wochenhöchstkurse wahrscheinlich am Montag schon sehen werden und dass es danach - auf Grund des option expiry - eine erhöhte Volatilität mit einer Seitwärtsbewegung bzw. leichter Korrektur sehen werden. Die Montags-Höchstkurse haben auch gestimmt.
Aber obwohl wir eine relativ starke Wochen-Range 1689 - 1625 sehen, liegt der Preis momentan knapp unter 1650 und zeigt sich relativ stärker als von uns erwartet. Die Korrektur war technisch nötig, da der Preis letzte Woche am oberen Bollingerband gelaufen ist mit einer explosiven Bewegung in der Nacht zum Montag.
Dass wir bislang nicht weiter nach unten korrigiert haben, zeigt, dass das Sentiment überaus bullisch ist und kleine Zaps nach unten sofort aufgekauft werden. Die Korrektur läuft - einmal mehr - über die X/Zeit-Achse. Die Energie des Aufwärtsbewegung wird gemütlich und relativ schmerzfrei abgebaut, was mich dazu hinreisst, für die nächste Woche(n) weiteres Aufwärtspotential zu sehen.
Umgekehrt wars beim kleinen Bruder des Goldes. Das Silber hat schon mehr "Watschen" einstecken müssen, als von uns erwartet und hat von der Spitze ca. 6 % korrigiert. Auch hier haben wir zwar prognostiziert, dass der option expiry wohl unter der 18,50 Marke sein muss, aber dass es so stark korrigiert, haben wir nicht gesehen. Tja, man kann nicht alles wissen, aber Hauptsache in der Tendenz stimmt's! TB


10:07
 | gr: Was kann die Goldpreis-Rally stoppen?

Im Grunde stehen im Goldpreis-Rennen weiterhin alle Ampeln auf grün. Die kleine Kursschwäche der vergangenen Tage zeigt aber einmal mehr, dass die Börse keine Einbahnstraße ist und es in Krisen nicht selten zu „unlogischen“ Kursbewegungen kommt. Wer oder was kann die Gold-Rally stoppen?

25.02.2020

10:54 | gr: Goldpreis „nach unten gehämmert“ – Ein Rücksetzer mit Ansage!

Ein plötzlicher Einbruch beim Goldpreis am gestrigen Nachmittag wirft erneut Fragen auf. Haben wir den Markteingriff eines großen Finanzinstituts erlebt?

Und flugs - das Silber befindet sich wieder unter der - für den option expiry - so wichtigen 18,50er-Marke! TB


08:33
 | Leser-Anfrage "Warum fällt der Goldpreis"

Warum fällt der Goldpreis plötzlich ?
"The Coronavirus is very much under control in the USA... We are in contact with everyone and all relevant countries. CDC & World Health have been working hard and very smart." "Stock Market starting to look very good to me!"

Na, wenn der Presi das sagt, dann werde ich gleich mal mein wertloses ....................... abstoß.............. und all in Aktien gehen. Schade, als Daytrader könnte man jetzt echt schnell schlau werden. So viel Erfahrung in so kurzer Zeit wird es so schnell nicht mehr geben.

1. Gestern war der Krönungstag einer 14 Handelstage dauernden Goldhausse (seit 5. Februar). In diesen 14 Tage gab es "nur" 2 leicht negative Tage. Selten im Rohstoffbereich.
2. Typisch für das Ende einer Hausse sind die länger werdenden Tagesranges - und gestern war so ein typischer Erschöpfungstag (s Bild)
3. Gestern stiegen die System-Abfangjäger auf und verkauften extreme Mengen an Goldkontrakten (nicht physisches Gold, das behäkt man lieber)
4. Weil wir es gstern Abend angekündigt haben, dass die Hochs dieser Woche bereits am Montag morgen gesehen wurden! TB

Bildschirmfoto 2020 02 25 um 08.39.47

24.02.2020

19:59 | b.com: Geschichtsträchtiger Tag

Gold is back, da gibt es keine Zweifel. Die ATHs oder near ATHS in sämtlichen FIAT-Geldern (ausser dem USD) bestätigen, dass es keine reine "Corona-Event-G'schicht ist, sondern das die Währungskrise vor der Tür steht. D.h. vor der Tür stand sie von Anbeginn an, aber heute hat sie kräftig angeklopft.
Die von uns gestern prognostizierte starke Eröffnung hat stattgefunden. Der Markt hat sich aber schon recht früh ausserhalb der oberen Standardabweichung bewegt und da ist zumeist Schluß - zumindest auf daily basis.
Hinzu kommt, das nun das Geplänkel rund um den option expiry beginnt. Vielleicht haben wir heute Früh die Höchststände der Woche gesehen. Macht aber nix. Das Sentiment ist ausserordentlich gut, die Marktstimmung und Handlungsbereitschaft auch. Ausserdem muss der beste Sportler auch einmal durchatmen.
Also, Nerven bewahren, sich über das Kursniveau freuen und die nächsten Wochen und Monate beruhigt (zumindest als Goldhalter) erwarten!
Gute Nacht! TB

11:21 | gr: Goldpreis – Größter Kurssprung seit dem Brexit-Votum!

Am Montagvormittag sprang der Goldpreis um mehr als 2,8 Prozent an und die deutschen Aktienmärkte gaben noch stärker nach. Das Coronavirus breitet sich immer mehr aus, nun auch in Europa.

07:57 | b.com:  Neue ATHs in EUR und GBP

Wie gestern von uns erwartet, hat der Goldmarkt heute sehr stark in die Woche gestartet und gleich in 2 "Weltwährungen" neue All Time Highs formuliert. Im Eureo hat man kurz an der 1550 gekrazt und im Britischen Pfund liegen wir nur mehr knapp unter der 1300er-Marke. 
Anscheinend kommt es in 2020 endgültig zur Zeugnisverteilung.

EUR All Time High Nicht genügend
GBP All Time High Nicht genügend
YEN All Time High Nicht genügend
AUD All Time High Nicht genügend
CHF 2 % unter ATH Genügend
USD 13 % unter ATH Befriedigend TB

08:00 | Leser-Kommentar
Was auch schon beim letzten Preisausbruch des Goldes deutlich zu erkennen war (wer genau hingeschaut hatte) , bereits kurz vor (!!) der Ermordung des iranischen Generals Soleimani machte sich der Goldpreis auf den Weg aus einer charttechnischen Keilformation unaufhaltsam mit hohem Druck nach oben auszubrechen...Sofort wurde dann die passende Ursache für die Marktanalysten nachgeliefert : Eskalation im Irankonflikt...
Und jetzt braucht (benutzt) man in einer multilateral abgestimmten Aktion die Eskalation beim Coronavirus für die Rechtfertigung der unaufhaltsamen Rückeroberung der charttechnischen 1700er Dollarmarke durch das echte Geld...Das Fieberthermometer des todkranken Fiat-Funny-Money-Systems signalisiert jetzt deutlich, dass der Patient zu kollabieren droht...Der Weltöffentlichkeit müssen die wahren Hintergründe jedoch verschleiert werden, da sonst bereits alles vorzeitig außer Kontrolle zu geraten droht, noch bevor die Bühnenbildner ihre Arbeiten abgeschlossen haben und die eigentliche Inszenierung zum Systemabbruch auf der Weltbühne beginnen kann...
Trust The Plan...alles läuft nach Plan...

Wenn man den Virus schon nicht erfunden hat, um dasSstem niederzufahren, so wird es jetzt wenigstens verwendet als Erklärung warum es zu Ende sein könnte! Würd ich als System-Organisator und bisheriger System-Profiteur doch auch so machen! TB

23.02.2020

19:51 | f100: Gold sehr fest - wann tritt Silber aus dem Schatten?

Gold setzte trotz eines starken US-Dollars seine beeindruckende Entwicklung fort und stieg in nur sechs Handelstagen um nahezu 90 US-Dollar auf den höchsten Stand seit Januar 2013. Damit rückt nicht nur das mittelfristige Ziel von $ 1.700 in greifbare Nähe, auch weitere Zielniveaus geraten in den Blickpunkt. Begleitet wurde diese Anstiegssequenz von einer neuen spekulativen Extrempositionierung an der Comex. Im Schatten des Goldes entwickelt sich Silber noch sehr zurückhaltend, dabei steht das Edelmetall - fast unbemerkt - unmittelbar vor einer entscheidenden Hürde, deren Überwinden große Dynamik entfalten könnte.

Wie James Turk gestern (08:35) schon erwähnt hat, ist das Silber allein schon wegen der Gold/Silver-Ratio von derzeit 86 überfällig. Allerdings gilt es zunächst, die 18,50er zu knacken und das wiederum wird schwierig angesichts der Tatsache, dass eine Optionsauslaufwoche vor uns liegt. Danach ist natürlich ähnliches wie beim Gold möglich - wahrscheinlich sogar mit Hebelwirkung!

Generell können wir gespannt auf die morgige Edelmetall-Wocheneröffnung sein. Wir gehen davon aus, dass - angesichts der sich nicht verändert habenden Gesamt-Situation (Corona, Wirtschaftslage, Gold-Situation in London) man zur Stärke tendieren wird - diese Stärke allerdings zum Option Expiry etwas nachlassen könnte. Die Woche könnte auch von mehr Richtungswechsel und erhöhter Volatilität geprägt sein!
In diesem Sinne - eine Gute Nacht und ein (hoffentlich) goldiges Erwachen morgen Früh! TB

22.02.2020

08:35 | KWN: AMES TURK AUDIO RELEASED: Gold Is Exploding Higher Because London Gold Pool II Is Very Close To Collapse

Eines der wichtigsten Audiointerviews des Jahres 2020 wurde gerade mit James Turk veröffentlicht, wo er King World News sagte, dass der Goldpreis höher explodiert, weil der London Gold Pool II kurz vor dem Zusammenbruch steht.

Unbedingt anhören! Die vom Mainstream genannten Gründe "Virus-Panik" für die Gold-Rally sind natürlich nur minder-richtig!
Die "Shorties" zahlen die Zeche für ihr jahrelanges Manipulieren! TB

08:57 | Leser-Kommentar
Die kriegen Muffe, dass die Goldanleger ihre ETF’s einloesen wollen. Sieht so aus als ob der COMEX in trouble sein koennte.
https://www.zerohedge.com/news/2020-02-20/who-drives-bus-uk-gold-import-996t-2019

21.02.2020

19:28 | gc: Gold Surges to New Record Highs In Euros, Yen, Canadian, Australian and New Zealand Dollars

Gold befindet sich in allen Fiat-Währungen mit Ausnahme des US-Dollars auf oder nahe an allen Rekordhöhen. Gold testet auch Rekordhöhen in Britischem Pfund und Schweizer Franken.

Eine sehr starke Woche mit EUR-ATH und einem geschichtsträchtigen Ausbruch im USD wird mit einem starken Freitag Nachmittag gekrönt!
Spricht nicht für die FIAT-Welt. Zu gerne würde ich jetzt die Gesichter der Währungshüter sehen - die Panik muss ihnen förmlich ins Gesicht geschrieben sein.
ATHs in EUR, YEN, CAN, AUS, NZD sind kein Zufall!
KWN hat ein interview angekündigt, indem James Turk meint, dass der Londoner Bullionmarkt zusammenbrechen würde. So bald es online ist, werden wir es selbstverständlich bringen! TB

11:58 | Leser-Zuschrift "unterm Teppich brennts"

Wenn wir den Goldpreis ansehen https://www.ariva.de/goldpreis-gold-kurs/chart?boerse_id=130&t=year und dies in Bezug zu dem China bzw. dem Virus setzen, ergibt sich momentan keine Entspannung.Obwohl so getan wird, als hätte man die Sache unter Kontrolle bzw. der Virus wäre gar nich so
gefährlich. Da es zudem bis jetzt zu keinen merkbaren Korrekturen in Kursverlauf gibt, aus welchen Gründen auch immer, das ist bemerkenswert und gibt der Spekulation Anlass, das es unter dem Teppich massiv brennt.
Auch das Mittel der Manipulation des Goldkurses scheint im Moment nicht zu greifen. Im Jahre 2011 war der Goldkurs um die 1.900,-- USD. Inzwischen kann man sagen, wir sind auf den Weg dahin. Falls sich die Lage in China, nicht in echter Realität entspannt, wird das ganze sicherlich noch sehr interessant. Und das ist ja nur eine Front von relativ vielen.
Die ganzen Possen, der vermeintliche Terror usw. könnte auch damit zusammenhängen, um die Massen abzulenken, das diese nicht auf Idee kommen, sich mit was anderen zu beschäftigen. Denn die Posse um die Ministerpräsd. Wahl, halte ich auch für sehr merkwürdig, da ich These aufstelle, das unsere gewählten Volksvertreter, hier eben nicht freier Wahl das gewählt haben Sondern es schlicht eine Falle für AfD gewesen ist. Um dann darauf hinzuweisen, das sowas in einer "Demokratie" nicht geben darf. Das zudem in diesem Prozess auf einmal ein Verrückter kommt, Amok läuft und natürlich "rechts", ist
schon ein bemerkenswerter Zufall. Wobei es keine Zufälle gibt, alles hat seinen Grund.

Beachtlich: von den letzten 7 Handelstagen waren 6 "grün". Vorsichtig und ohne "bying-frenzy" wird hinaufgekauft. Nach dem Ausbruch am Dienstag gabs bisher auch keine nenneswerte Korrektur und nur 3 rote 4-Stunden-Balken (von 21!!!)
Interessantes Detail am Rande: die Klein-Anleger haben nach Auskunft von EM-Händlern in Deutschalnd und Österreich den Mittwoch und Donnerstag nach dem Ausbruch eher zu Verkäufen genutzt Offensichtlich haben die großen Marktteilnehmer dieses Angebot "aufgeschnupft" TB

19.02.2020

10:48 | b.com "Noch keine Abfangjäger in Sicht"

Gestern kam es im Gold/USD zum von uns vorige Woche prognostizierten Ausbrauch aus dem Dreieck - mit einem Tag Verspätung. Fundamentale Schubkraft war nicht zu verorten, daher kann man getrost von einem rein "technischen Event" sprechen. Weder in Asien noch in der europäischen Eröffnung waren die berühmten Abfangjäger (die ansonsten so sicher wie das Amen im Gebet sind am Horizont auftauchen) zu verorten. Sowohl im USD als auch im EUR konnte der Goldpreis die Tops von gestern heruasnehmen - ein gutes Zeichen.

Die nächste regionale "Barriere" im USD liegt bei 1611 (mehrjähriges Hoch) vom 8. Jänner. Dieses Hoch ist aber durch einen Preissprung während der Iran-Krise entstanden und wurde binnen Stunden wieder relativiert, weshalb es nur von geringer Bedeutung sein dürfte. Daher dürfte noch etwas Phantasie nach oben vorhanden sein.

Einzig zu beachten die Bollinger-Bänder (Standardabweichung) welche in beiden Weltwährungen relativ weit aufgespreizt sind. Im Moment (11:00) befinden sich beide Tagesbalken ausserhalb des oberen Bandes (im Bild unten grün). Der Markt hat also einmal ordentlich eingeatmet und eine ungestörte Hausse mit 10 grünen Tagesbalken hinterienander ist daher kaum zu erwarten.

Das kleine Bild rechts zeigt die Standard-Abweichungs-Situation im Dezember. Eine ordentliche Verengung und dann die Marktbewegung in die sich öffnenden Bänder - optimal für eine Hausse. Jetzt - Mitte Februar  - waren die Bädner vor dem Abheben schon weiter geöffnet, wodurch die nächste Welle ein wenig geringer ausfallen solte, als die Dezember-Jänner-Antriebswelle!
Trotzdem bleiben wir relativ bullisch gestimmt! TB

Bildschirmfoto 2020 02 19 um 11.00.26   Bildschirmfoto 2020 02 19 um 11.02.57

10:47 | gr: Goldpreis im Aufwind – Geht jetzt Silber durch die Decke?

Mit dem starken Goldpreis-Anstieg der letzten Wochen hat sich auch Silber wieder in Position gebracht. Aus technischer Sicht könnte ein großer Kursausbruch bevorstehen.

18.02.2020

17:47 | Leser-Zuschrift "Jumped"

Goldpreis hat soeben die USD 1600 überstiegen (EUR 1483). Heute gab's den ganzen Tag keine wirtschaftlichen und politischen Horrormeldungen, auch die Börsen sind zufrieden und trotzdem kracht der Goldpreis extrem nach oben. Worin liegt der Grund dafür?

Ob es wirklich einen fundamentalen Grund gibt, wissen wir bislang noch nicht. Aber wir haben vorige Woche eine ruhige Woche prognostiziert mit einem Ausbrauch aus dem Dreieck am Montag - jetzt ist es halt der Dienstag geworden. Wir werden heute oder morgen Vormittag noch ausführlich darüber schreiben - beobachten aber erst den Abend-Preisverlauf! Wichtig auch,wie die Asiaten heute Nacht reagieren, diese haben ja vom Ausbruch noch nichts mitbekommen! TB

Bildschirmfoto 2020 02 18 um 17.49.45

08:19 | gs: Ein Blick auf COMEX-Palladium

Wie Sie wissen, haben wir die Palladium-Geschichte nun seit mehr als zwei Jahre im Auge behalten. Es ist sehr wichtig zu verstehen, dass dies keine spekulative COMEX-Geschichte ist. Vielmehr ist es eine Sache des physischen Angebots, die aus London stammt. Zu diesem Zweck werfen wir heute einen Blick auf die COMEX-Daten, um zu sehen, wie die Banken an diesem reinen Futuresmarkt reagieren.

So nebenbei sei noch erwähnt, dass das Gold in Euro ein neues All-time-High ausgebildet hat: 1465.88! TB

 

15:53 | Leser Kommentar:
jetzt müsste Gold aber im Dreieck nach oben ausgebrochen sein, oder?

17.02.2020

15:44 | b.com "Im Dreieck eingesperrt"

Auch der Wochenstart hat bisher (15:45) noch keinen Ausbruch aus dem von uns seit Tagen beschiebenen Dreieck gebracht. Im Gegenteil, die Volatilität des Goldes ist gegen 0 gegangen, was die geringe Tagesrange von heute 1583 - 1579 beweist. Das große Abwarten ist angesagt, aus der fundamentalen Front  kommt erst am Mittwoch Hilfe, wenn die Amis die Produzentenpreise sowie Housingstarts veröffentlichen.
Das Dreicek wird immer enger - morgen leigen die Grenzen bei 1584 und 1570!
b.com-Leser jedoch wissen: nach einer langen Ausatemphase mit 0-Vola folgt zumeist eine starke Reaktion. TB

16:09 | Am rechten oberen Linie des Dreiecks ist der heutige Tag (kleiner roter Balken) auf Grund seiner mangelnden Vola kaum auszumachen! TB

Bildschirmfoto 2020 02 17 um 16.08.15

08:32 | Der Bondaffe "Platin - offensichtlich"

Offensichtlicher kann eine Manipulation nicht sein.....das geht den ganzen Februar schon so.

Bildschirmfoto 2020 02 17 um 08.32.12

16.02.2020

16:20 | Der Bondaffe "Jump"

Dazu übermittelt der Bondaffe den passenden Song!

Im USD hat sich der USD - wie von uns erwartet - diese Woche in das Dreieck hineinmanövriert (siehe kleines Bild unten)! Die asiatische Eröffnung in ca. 8 Stunden kann einen Ausbruch in die eine oder andere Richtung bewirken - wobei die technische Analyse einen Ausbruch nach oben favorisiert!
2 weitere Tage "within" wären zwar auch möglich  - aber eine neue Woche bringt zumeist auch frischen Wind! TB

Bildschirmfoto 2020 02 16 um 16.25.10

Bildschirmfoto 2020 02 16 um 16.19.38

15.02.2020

09:33 | erichsen: Gold: Kursziel 10.000 Dollar?

Wenn das Gold nur jedesmal um einen USD gestiegen wäre, wenn eine "Analyst" die 10.000 prognostiziert hat - wären wir schon längst dort! TB

14.02.2020

09:01 | f&w: Warum GOLD und SILBER explodieren werden! (Interview Dimitri Speck)

Speck, ein Freund der b.com-Redaktion, ist jener Mann der einen Nachweis für die jahrelange Goldpreis-Manipulation gebracht hat! Sein Buch "Geheime Goldüolitik" zählt mittlerweile zu den Klassikern der Gold-Literatur! TB

13.02.2020

11:32 | b.com "Stauzone"

Unsere Prognose vom 11.2., dass in den nächsten Tagen am Goldpreis nicht viel geschehen wird, hat sich als richtig - zumindest bis heute - herausgestellt! Das untere Bild zeigt das schöne Dreieck (gelbe Linien) welches sich herausgebildet hat.
Abwärtstrend:  die Hochs vom 8. 1. und 3.2.
Aufwärstrend:  die Tiefs vom 13.12, 23.12. und 5.2.

Sollten nichts Fundamentales passieren, werden wir die Restwoche noch innerhalb dieses Dreiecks bleiben. Für nächste Woche kann dann ein Ausbruch erwartet werden. Dreiecks-Bruchpreise:
Heute:   1586 und 1562
Morgen: 1585 und 1564
Montag: 1584 und 1567

Hinzu kommen noch seitwärtsverlaufende Bollinger-Bänder bei 1585 und 1550 
Dreieck-Bildung UND Bollinger = klassische Stauzone
Alte Chart-Hasen wissen, dass homogene Märkte (mit gleich gut informierten Marktteilnehmern) aus einem Dreieck gerne mit einem Fake-Move ausbrechen. D. .h man sollte nicht unbedingt den ersten Ausbruch handeln - die Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass dieser in die Irre führt. In jedem Falle sollte man 1 bis 2 Tage zuwarten bevor man agiert - rein technisch gesehen! TB

Bildschirmfoto 2020 02 13 um 11.28.19

12.02.2020

09:29 | hunter: David Morgan - Silver Most Undervalued Metal Out There

Laut dem Edelmetallexperten und Finanzautor David Morgan liegt Silber immer noch 65% unter seinem Allzeithoch und ist ein viel besserer Wert als Gold. Morgan erklärt: "Bezogen auf alle Anlageklassen kann ich mir keine vorstellen, die unterbewertet ist als Silber. Wenn Sie sich jeden Vermögenswert in der Welt der Metalle ansehen, also unedle Metalle. . . Mit Ausnahme von Silber hat jeder von ihnen ein höheres Preisniveau als 1980 erzielt. “

07:53 | gs: Inversion der Renditekurve als Vorbote von Rezession und höherem Goldpreis

Im Laufe der letzten paar Monate haben wir viel über die invertierte Renditekurve der drei- und zehnmonatigen Staatsanleihen als Vorbote von Rezessionen gehört. In den Presseberichten fehlt jedoch die Tatsache, dass sie auch Vorbote höherer Goldpreise war. Beachten Sie die Aufwärtsbewegungen des Goldpreises im folgenden Chart, die auf die drei aktuellsten Inversionen der Renditekurve in den Jahren 1989, 2000 und 2006 folgten. Diese Preisrallys, wie jetzt bekannt ist, waren Reaktionen auf aggressive Zentralbankstimuli, die die negativen Auswirkungen von Rezessionen bekämpfen sollten, die in den Jahren 1990, 2001 und 2008 folgten.

11.02.2020

09:36 | gr: Goldpreis fällt vor wichtigen Zentralbank-Terminen

Die Chefs von Fed und EZB äußern sich in dieser Woche vor den jeweiligen Parlamenten zu ihrer Geldpolitik. Dazu kommen bedeutende Wirtschaftsdaten, die auch den Goldpreis in Bewegung versetzen können.

Der Goldpreis findet sich so ziemlich in der Mitte der Range, die der Preis im jahre 2020 abgebildet hat. Das High lag am 8.1. bei 1611 (Iran-Krise), das Low bei 1536 - ergibt eine Range von 75 Punkten. Wir befinden uns also fast in der Jahresbalance - nimmt man die Übertreibung der Nacht zum 8.1. heraus, liegen wir exakt am Jahres-Equilibrium. An solchen Punkten werden die Karten stets neu gemischt. Für die nächsten Tage erwarten wir keine größeren Moves, die Steg-(seitwärts-)Bewegung ist noch nicht fertig ausgebildet. TB

10.02.2020

08:11 | gr: Banken wetten auf fallenden Goldpreis

Die Banken üben großen Einfluss auf den Goldpreis aus. Ein aktueller Monatsreport der US-Börsenaufsicht zeigt, wie stark die Banken bei den Gold-Futures derzeit auf der Verkaufsseite positioniert sind – mit umgerechnet 656 Tonnen.

Fast ein gutes Zeichen, denn die (meisten) Banken könne Gold einfach nicht verstehen! Gewichtheber verstehen schliesslich die Balletttänzer auch nur eingeschränkt! TB

07.02.2020

14:57 | gr: Goldpreis in Euro – Damit müssen Sie jetzt rechnen!

Sehen wir in Kürze noch einmal einen deutlich günstigeren Goldpreis oder war es das schon mit der Konsolidierung? Das sind die aktuellen Rahmenbedingungen in Sachen Gold.

Also mikro-trendtechnisch kann noch nicht Entwarnung gegeben werden. Die 1564-66 (mittleres Bollingerband) müsste nachhaltig nach oben überwunden werden - ein Schlußkurs von gut über 1570 würder der Markttechnik gut zu Gesichte stehn! TB

06.02.2020

09:03 | gs: Gerald Celente: 2020 wird weiterhin bullisch für Gold bleiben

Es besteht die Möglichkeit, dass Gold dieses Jahr die 2.000 Dollar je Unze erreichen könnte. Alle Zentralbanken senken ihre Zinsen. Das werden sie weiterhin tun. Und je billiger das Geld wird, desto wertvoller wird Gold. Wir haben vorhin über die Spannungen im Iran gesprochen. Wie ist es mit dem Libanon und den Leuten, die kontinuierlich auf die Straßen gehen?

04.02.2020

20:36 | b.com "Wie das berühmte Messer durch die Butter"

Die heute von uns um 11:06 ausgemachten Unterstützungen haben gehalten - allerdings nur - auch von uns angekündigt - bis zur Erölffnung der US-Märkte. Ab da ging der Goldpreis wie ein warmes Messer durch die Butter (Unterstützungslinien und Mittel-Bollingerband).
Angesichts der fundamentalen und "viralen" Zustände des Planeten allerdings sehr schwer zu verstehen. Wer verkauft angesichts dieser Welt-Gesundheitslage und der damit verbunden Wirtschaftskrisengefahr Gold, die eizig echte Absicherung gegen eine Kollaps?
- etwa jene, die jetzt plötzlich vorsorgen und daher Geld brauchen?
- oder Investoren, die jetzt ihr letztes Geld in (Tesla-)Aktien stecken?
- oder sind es Short-Verkäufe der Systemhüter
Wir haben keine Antwort darauf, leider!
Jedenfalls ist für Spannung im Edelmetallmarkt gesorgt. Eine Range von 1594 (Montag früh) zu 1550 (Dienstag abend) ist jedenfalls eine Menge Holz. Es stellt sich die Frage, ob die letzte lokale Unterstützung von 1540 halten wird oder nicht. Bei einem Nein, könnte der "Süd-Express" abgehen und für g'scheite 2020er- Jahrestiefststände sorgen.
Wir bleiben jedenfalls am Ball und werden genau beobachten! In diesem Sinne "Gute Nacht"! TB

11:18 | silverdoctors: Keith Weiner: Gold & Silver Brief For 2020

Predicting the likely path of the prices of the metals in the near term is easy. Just look at the fundamentals. We calculate the gold fundamental price and the silver fundamental price (methodology described below) every day, and our data series goes back to 1996. Here is a graph showing the gold fundamental for three years.

11:06 | b.com: Die gestern ausgesprochene Stauwarnung

hat sich noch nicht aufgelöst. Das von uns gestern befürchtete und beschriebene "Bearish Engulfing Pattern" hat sich zwar nicht entwickelt - von Entwarnung jedoch keine Spur. Die Entwicklung heute morgen indiziert eine Stauauflösung allerdings nicht in die gewollte Richtung sondern nach unten.
Im Daily Chart haben sich die Bollinger-Bänder weiter verengt, der kleinere kurzfristige Aufwärtstrend wurde durchbrochen und momentan (11:00) sitzt der Preis fast auf der mittleren Bollingerlinie(1564) auf.
Von unten (im Bild blau) kommt der Aufwärtstrend, der sich seit 23.12. gebildet hat, dieser liegt heute bei 1561-1563. Sollte der Markt einen Durchbruch versuchen, bzw. dieser gelingen, ist viel Luft nach unten - mindestens bis zur 1540er (untere Standardabweichung)!
Wieder einmal können wir gespannt auf die Markt-Eröffnung in den USA warten! TB

Bildschirmfoto 2020 02 04 um 11.05.56

03.02.2020

10:06 | gr: So entwickelt sich der Goldpreis im Februar

Nachdem der Januar einen Goldpreis-Anstieg von fast 6 Prozent brachte und damit seinem Ruf als Top-Monat alle Ehre machte, folgt mit dem Februar ein statistisch gesehen etwas weniger vielversprechender Jahresabschnitt.

STAUWARNUNG: was besonders an Montagmorgen auf Deutschlands Strassen gilt, bildet sich heute auch beim Goldpreis ab. Wir stecken fest. Nach oben sind regionale Hochs 1590-1600 als Staustelle vorprogrammiert - von unten laufen zwei mittelfristige Trendlinien auf daily basis (1550 und 1571-73) zu. Obwohl die fundamentalen Aussichten (starkes Aktienminus in Shanghai) für einen starken Wochenstart gegeben waren, hat der Markt es bevorzugt Richtung "unten" zu testen und hängt nun an der 71-73 fest. Wie immer ist nicht mehr viel zu erwarten bis am frühen Nachmittag die amerikanischen Marktteilnehmer für Klarhheit sorgen.
Trotz der Schwachen Wocheneröffnung gehen wir von einer leicht starken Woche mit Überwindung der regionalen Hochs im USD und neuen ATH-Tests im Euroa aus - kann sich aber jederzeit ändern! TB

10:21 | Nachtrag: Trotz aller fudamental bullischen Aussichten für diese Woche sei noch auf die Gefahr des bearish engulfing patterns hingewiesen. Dieses ergibt sich, wenn der Kerzenkörper (im Bild heute rot) den Körper des Vortages in seiner Höhe komplett umschließt und am unteren Ende aus dem Tag geht (Eröffnung mit höherm Hoch - Ausbildung eines tieferen Tiefs und Tagesschluß unter dem Tief des Vortages)

Bildschirmfoto 2020 02 03 um 10.20.59

30.01.2020

12:34 | gr: Gestiegener Goldpreis dämpft weltweite Goldnachfrage

Die weltweite Goldnachfrage im Jahr 2019 war laut aktuellem Bericht des World Gold Council geprägt von starken Mittelzuflüssen in Gold-ETFs, aber einer deutlich schwächeren Nachfrage nach Goldbarren und Goldmünzen.

Der "schöne" natürliche Ausgleichs-Mechanismus bei "echten" Geld(-Rohstoffen)!
Ganz anders verhält es sich wenn Notenbanken "Geldpolitik" betreiben! Die notenbanken glauben wirklich, dass sie mit nachhaltigem erhöhten Geldangebot die Nachfrage auch erhöhen können! TB

29.01.2020

10:57 | gr: Goldpreis – Erleben wir jetzt eine Überraschung?

Das Szenario einer erneuten Konsolidierung bei Gold und Silber ist wieder auf dem Tisch. In den kommenden Tagen könnte eine kurzfristige Richtungsentscheidung in Sachen Goldpreis anstehen.

08:35 | b.com: Der starke Wochenstart war mir - wie am Montag morgen beschrieben - nicht ganz so recht, da er etws früh und zu stark kam und für einen erfahrenen Beobachter einfach "nicht gepasst" hat. Die Realität hat gestern zurück- und den Preis unter 1570 runtergeschlagen. Im Prinzip nicht viel passiert, dennoch die Gefahr eines heruasgebildeten Doppeltops ist gegeben. Nun sitzt der Preis auf der Aufwärtstrendlinie, die von den Tiefstkursen vom 23.12.2019 und den Tiefst von 21. - 24. Jänner gebildet wird (1563/63). Heut Nachmittag wissen wir mehr! TB


08:35
 | greghunter: Charles Nenner - If System Breaks Down Gold will be $60,000 per oz

Der renommierte Geopolitik- und Finanzzyklus-Experte Charles Nenner hält nach wie vor an seiner Prognose fest, dass "Gold in den nächsten Jahren auf 2.500 USD pro Unze steigen wird". Nenner erklärt: „Zyklen zeigen mir, dass Gold und Silber für ein paar Jahre steigen werden. . . . Ich nehme kurzfristig Gewinne mit, aber die Leute sagen, dass Mr. Nenner sagt, dass die langfristige Spitze $ 2.500 ist. Ich bin also auf lange Sicht dabei. Das Problem ist, dass es auf 1.890 US-Dollar und dann plötzlich auf 1.470 US-Dollar steigen kann und sie Angst bekommen und ausverkauft sind und keine langfristigen Investitionen mehr tätigen. . . . Wenn Sie stark genug sind, lassen Sie es auf 2.500 USD steigen, aber werden Sie niemals schwach, selbst wenn es sinkt. Seien Sie ein langfristiger Investor. . . 2.500 Dollar Gold könnten drei Jahre dauern. “

13:15 | Leser-Kommentar
Genau weil wir ja überhaupt keine Problemchen haben. Banken sind fein aufgestellt, genauso wie das Geldwesen an sich. Kriege und Kriegsgefahr gibt es nicht. Viruse ect. sind reine Show, nicht der Rede wert. CO2 macht das Leben schön. Zuwanderung versüßt uns das Leben. Terror in welcher Art auch immer, ist als Fasching zu sehen. Blasen sind nicht vorhanden. Staatsschulden usw. sind positive Möglichkeiten. Und wenn wir in Europa auf Pferde und Fuhrwerk umstellt haben und ein möglicher Strom-Black-Out als Event gesehen wird. Dann liebe Leute haben wir das Paradies auf Erden und die 2.500 USD auf Gold in drei Jahren, ist nur der schwachen Inflation gedankt. So schau ich mit freuenden in Zukunft, was könnte es denn noch besser sein ?
Und die 60 Tsd nur wenn das System zusammenbricht, nicht in den nächsten drei Jahren, somit nur keine Panic Leute, in drei
Jahren schaun wir mal.

28.01.2020

Diesen Beitrag von 12:34 haben wir von Goldwelt nach hierher migriert! TB

12:34 | focus: Preis vor Verdopplung: Die 20er-Jahre werden das Jahrzehnt des Goldes

In den nächsten Jahren macht es Sinn, in Gold zu investieren. Verschiedene Gründe sprechen für das Edelmetall. Die goldenen 20er-Jahre kommen - buchstäblich.

Eine Verdoppelung in 10 Jahren entspricht einem durchschnittlichen jährlichen Preisanstieg von 7,2%. Damit läge der Anstieg deutlich über dem 30-jährigen Durchschnittswert von 4,6% auf Euro-Basis. AÖ

14:35 | Leser Kommentar:
Von 1971 bis 1980 hat sich der Goldpreis von 35 Dollar auf 850 Dollar ver24facht. Von 2000 bis 2011 hat sich der Goldpreis ver6facht. Und in den 20er Jahren des 21. Jahrhunderts, wo praktisch alles für Gold spricht, soll er sich verdoppeln. Das kann natürlich sein. Vielleicht schafft er auch nur 50 Prozent. Ich gehe von ganz anderen Szenarien aus. Nicht das Gold dann schwerer wird, aber die Papierwährungen werden wertloser oder verdampfen komplett.

27.01.2020

11:02 | gr: Gold vor 7-Jahres-Hoch – Eine wichtige Woche steht an!

Die anhaltenden konjunkturellen Unsicherheiten treiben das Gold weiter nach oben. Der Goldpreis steht so hoch wie zuletzt im Jahr 2013. In Euro gerechnet sehen wir neue Rekordhochs. In dieser Woche stehen wichtige Termine an.


00:22
 | b.com: Gold startet sehr robust in den asiatiaischen Morgen

Überaus robsut eröffent das edle Metall die Woche. Ein Plus von über USD 13 lässt einiges erwarten. Auch im Euro zeigt sich das Gelbe zum Wochenstart sehr vital, was impliziert, dass fundamentale Gründe (Virus?) vorliegen sollten.
Rein technisch kommt es für meinen Geschmack etwas zu früh! Ich habe heute extra auf diese Eröffnung gewartet, da mir (persönlich) der Freitag schon ein wenig zu stark war. Wie vor 2 Wochen auf bachheimer.com angekündigt, haben wir uns eine Korrektur über die Zeitachse erhofft, diese ist dann auch eingetreten, aber der Markt hat in der letzten Woche nicht mit der Mittleren Standardabweichung gekämpft, diese nicht einmal berührt dafür in den ersten Handelsminuten das obere Band (siehe Bild unten). Ein leichter Kampf um die Mittellinie (Mehrfachberührungen) wäre mir lieber gewesen - man kann halt nicht alles haben.
Mal sehen was die nächsten Stunden und vor allem die Eröffnung des Goldhandels in den USA (am frühen europ. Nachmittag) bringen werden.

Bildschirmfoto 2020 01 27 um 00.25.14

26.01.2020

17:05 | gr: Preise für Krügerrand-Goldmünzen auf Allzeithoch!

Am gestrigen Freitagnachmittag kosteten Krügerrand-Goldmünzen im deutschen Edelmetallhandel durchschnittlich 1.468 Euro pro Unze – ein neues Rekordhoch.

Die erfolgreichste Goldmünze der jüngeren Geschichte und das trotz der Tatsache, dass es sich eigentlich um eine 22-Karat-Münze handelt. Sie ist eine Gold/Kupferlegierung, beinhaltet eine Unze reines Gold und 2,8 g Kupfer und somit schwerer als eine Unze!  Erst-Prägung war im Juli 1967, benannt nach dem ehem. Präsidenten Paul Krüger und einer Abkürzung für das Gebirge Witwatersrand bei Johannesburg, wo sich die großen Gold-Vorkommen des Landes befinden! TB


14:12
 | fuw: Goldfieber

... Wie eine Versicherung kostet der Schutz durch die Positionierung in dem Edelmetall etwas an Performance. Eine Simulation über die vergangenen fünfundvierzig Jahre zeigt eine etwas kleinere Rendite, wenn man einen hohen Goldanteil von 20% einem diversifizierten Portfolio beigefügt hat. Berechnungen der Bank J. Safra Sarasin resultieren in einer optimalen Goldallokation von 13% – das wäre risikoadjustiert am effizientesten. Doch zu Recht schrecken auch die Strategen von Sarasin vor solch einem hohen Anteil zurück.

Ein wichtiger Hinweise, leider vergißt Herr Tretin in seinem Artikel zu erwähnen, dass das Gold seit Schließung des Goldfensters durch Nixon vor 49 Jahren eine durchschnittliche Performance von 8 % hingelegt hat, während S&P und Dow trotz der längsten Hausse der Geschichte "nur 7,4 % geschafft haben. Auch diese 0,6 % "kosten" über 50 Jahre enorme Summen! Nicht genügend, setzen Herr Trentin! TB

25.01.2020

19:50 | f100: Preis vor Verdopplung: Die 20er-Jahre werden das Jahrzehnt des Goldes

Die 20er-Jahre werden glänzend, zumindest für die Besitzer von Gold. Infolge des sich zuspitzenden Konflikts zwischen den USA und dem Iran stieg der Goldpreis zu Beginn des neuen Jahres bereits auf Rekordniveau in Euro gerechnet, nachdem er letztes Jahr aus einer langjährigen Konsolidierungsphase noch oben ausbrechen konnte.

Natürlich stimmen wir von b.com der Grundaussage des Artikels vollends zu. Aber ehrlich gesagt san uns momentan a bissl zvü mediale Bullen im Rennen! Michlmädchen-Stimmung schon bevor die Hausse richtig losgegangen ist? TB


08:31
 | gs: Gold und Silber in 2020: Bullenmärkte, keine Blasenmärkte

Im Januar 2018 lautete die Überschrift des Degussa Marktreports "Die Weltwirtschaft in 2018: Der Ikarus-Aufschwung geht weiter". Im Januar 2019 war der Titel "Der Ikarus-Aufschwung dauert an, die Abwärtsrisiken steigen". Auch mit Blick auf das Jahr 2020 halten wir am Bild des Ikarus fest: Die konjunkturelle Aufwärtsbewegung der Weltwirtschaft - angetrieben durch extrem niedrige Zinsen und anschwellende Geldmengen - scheint auch in diesem Jahr noch nicht abreißen zu wollen. Konjunkturverlangsamung möglicherweise ja, Rückfall in die Rezession nein - so lassen sich die Wirtschaftsaussichten der Welt - mit der gebotenen Vorsicht - vielleicht am treffendsten einstufen.

23.01.2020

12:08 | gr: Goldpreis: Das erwarten nun die Banken!

Der Goldpreis befindet sich weiterhin in Wartestellung. Sowohl in US-Dollar als auch in Euro notiert Gold kurzfristig an kritischen Kursschwellen. Wir präsentieren aktuelle Einschätzungen dreier Großbanken.

Also ich bin fast ein wenig begeistert von der Preisentwicklung der letzten Tage. Die überschüssige Energie wurde wie von uns erhofft über die Zeitachse abgebaut, das mittlere Band der Standardabweichung im Tageschart hat auf 1546 nachgezogen und auch das untere Band hat bereits auf über 1500 nachgezogen. Blasenabbau @its finest! 2, 3 Berührungen mit dem Mittelband, option expiry überwinden und danach könnts rauf zu neuen (regionalen) Ufern gehen! Langeweile kann so schön und vor allem nützlich sein! TB


11:27
 | gs: Verwendung von Gold im Handel und Preiseffekt

Wenn es um den Goldpreismechanismus geht, dann muss etwas grundlegende Logik in diese Diskussion einfließen. Die einfachste Methode, den Goldpreis niedrig zu halten, besteht darin, es weder im Handel noch als Bankenreserve zu verwenden und es als ein barbarisches Metall in den Hintergrund zu verbannen.

22.01.2020

08:51 | Leser-Zuschrift "US-Schulden vs. Gold"

Hallo wertes Bachheimer-Team, seit Jahren führe ich auch meine persönlichen Statistiken u.a. auch zur Verschuldung der Vereinigten Staaten. Dies passt ein wenig zu dem Diagramm, welches vorgestern bei Ihnen zu sehen war. Logarithmisch aufgetragen, ergibt dies nahezu eine perfekte Gerade mit einer jährlichen Steigerung von durchschnittllich 8,7% über fast 50 Jahre. Heißt auch, dass jeder Präsident während zweier Amtszeiten die Schulden grob verdoppelt.
Eigentlich würde ich gerne die weltweite Verschuldung nehmen, aber exemplarischen reicht mir auch der US-Haushalt (https://treasurydirect.gov/NP/debt/current). Während Gold, wie erwähnt, bei ca. 8% liegt kommt der Dow Jones gerade mal auf 7,5% über die letzten 50 Jahre.
Daraus ergibt sich doch beim aktuellen Zinsniveau eine tolle Altersvorsorgemöglichkeit. Wer gibt mir einen Kredit für 1% Zinsen über 2 Mio für die ich mir Gold kaufe? (Wir wollen mal nicht so kleinlich sein, es wird ja mit Sicherheit und einem Tier-1-Asset hinterlegt) Warum soll ich sparen und nicht eher einen Kredit tilgen? Wie sagt der Schwoab, was ma hat, das hat ma! Mach weiter so!

10:18 | Leser-Kommentar
Es ist bemerkenwert das sich viele Menschen, scheinbar aus logischen Gründen in Schuld begeben wollen. Da man sich grundsätzlich die Freiheit damit nimmt. Im Aussen wie im Innen.
Magst du jemand Feste geben,
Dem du schwer verschuldet?
Kannst du doch mit niemand leben,
Der dich allenfalls nur duldet.
- Johann Wolfgang von Goethe -

Bildschirmfoto 2020 01 22 um 08.55.27

21.01.2020

11:22 | Der Bondaffe "Whnsinns-Chart gefällig?"

Bildschirmfoto 2020 01 21 um 11.22.27

20.01.2020

19:02 | Leser-Zuschrift "Gold mit fiktiver Verzinsung" must read!!!

Vor ein paar Tagen habe ich ein Diagramm zugesandt mit einer fiktiven Verzinsung des Goldpreises seit 1971 ausgehend von den 35 Dollar. Dabei konnte ich aufzeigen, daß bei einer fiktiven jährlichen Verzinsung von 8 Prozent ab 1971 der Goldpreis heute bei gut 1500 Dollar liegen würde. Tatsächlich liegt er dort ja auch. Heute habe ich die tatsächlichen Werte seit 1971 jährlich mit Höchst- und Tiefststand hinzugefügt. Bin zwar kein Experte, aber es sieht so aus, daß der Goldpreis dann enorm unter Druck steht und nach oben ausbricht, wenn die tatsächliche Goldpreis-Entwicklung sich nach unten in die Nähe oder unter die fiktive Verzinsung von 8 Prozent schiebt. Die meiste Zeit liegt die tatsächliche durchschnittliche Entwicklung seit 1971 deutlich über 8 Prozent. Unter der fiktiven Verzinsung von 8 Prozent lag der tatsächliche Goldpreis nur zwei mal, nämlich zunächst einmal um das Jahr 2000 herum. Dann hatte sich der Goldpreis in 10 Jahren versechsfacht. Das zweite Mal ist jetzt (zumindest die Tiefstandlinie). Die Strippenzieher der Bundesregierung wissen wohl genau, warum sie zum 1. Januar diesen Jahres die Grenze zum anonymen Kauf von 10.000,00 Euro auf 2.000,00 Euro herabgesetzt haben. Aber vielleicht ist ja noch ein Jahr Zeit. Schließlich sind ja noch Wahlen in den USA.

Dazu empfehle ich die ersten 2 Minuten meines Interviews an der Frankfurter Börse im September 2019! TB

Bildschirmfoto 2020 01 20 um 19.05.53

20:03 | Leser-Kommentar
Werter Leser, mag ja sein, doch kann ohne weiteres mehrmals einkaufen gehen, es gibt ja nicht nur einen Goldhändler in Deutschland. Und die welche wirklich echt Kohle haben, schürfen sowieso anders.

18.01.2020

16:38 | cashkurs: Von Donnerschlägen und dem Triumph des Goldes

Ein einziges Gramm Gold, vor dem die Verbraucherschützer und alle Liebhaber des Papiergeldes seit Ewigkeiten und aus Gewohnheit warnen, kostete letzte Woche im Hoch 46,40 Euro, bevor es dann auf 45 Euro zurückfiel. Das ist ziemlich viel im Vergleich zu damals, als der Euro frisch und unaufgefordert über die Theke gereicht wurde. Er sollte so stabil wie die D-Mark sein, versprachen die Politiker. Die sind jetzt fast alle weg und der Euro noch da. Im Jahr 2000 kostete ein Gramm Gold noch neun Euro oder 282 Euro die Unze. Das waren noch Zeiten!


08:32 | GS:  Dollarschwäche könnte erwarteter Katalysator für Rohstoffe sein

Es ist wieder diese Zeit im Jahr! Zu Beginn jedes Jahres teile ich das Periodensystem der Rohstoffgewinne mit Ihnen, nun aktualisiert, um die Endergebnisse von 2019 widerzuspiegeln. Diese interaktive Tabelle sowie einen Download finden Sie hier. Rohstoffe verzeichneten allgemein ein recht positives 2019 und deren Gewinne beliefen sich, gemessen durch den S&P GSCI, auf 16,53%. Das übertrifft den Fünfjahresdurchschnitt der Rohstoffe von negativen 11,52%, zwischen 2014 und 2018, deutlich.

16.01.2020

19:18 | fmw: Goldpreis 2.000 Dollar – warum weltgrößter Hedgefonds darüber spricht

Kann oder wird der Goldpreis auf 2.000 Dollar steigen von aktuell 1.554 Dollar? Das wäre immerhin ein Plus von 28,5%. Die wichtigste Frage ist, in welchen Zeitraum so ein Zuwachs erzielt werden könnte, und basierend auf welcher Argumentation. Gestern titelten wir „Goldpreis im Fokus der Börsianer: das Beste kommt erst noch“ (gerne hier nachlesen). Und nun kommt Greg Jenson mit seiner Meinung zu Gold um die Ecke, ein Manager beim weltgrößten Hedgefonds „Bridgewater“, wo 160 Milliarden Dollar verwaltet werden.

17:24 | b.com: Goldpreis-Entwicklung

Wie von uns am 6. 1. in dieser Rubrik prognostiziert hat der Goldpreis eine Korrektur eingeleitet und wie auch von uns prognostiziert (oder ehrlicher: erhofft) hat sich diese Konsolidierung hauptsächlich über die Zeitachse abgespielt. Die Preiskorrektur lag im erträglichen Rahmen, gemessen am Aufschwung davor. In den nächsten Tagen wird der Tages-Chart sich mit dem noch ansteigenden Mittel-Bollingerband (momentan bei 1528) treffen. Sollte dies nächsten Montag oder Dienstag zutreffen, dann wird er im Band zwischen 1535 und 1540 liegen. 
Dann sollte die Korrektur vorüber sein und rein technisch gesehen das Gold bereit sein, neue regionale Höhen im USD und neue Rekorde im Euro zu erklimmen! Wie gesagt rein technisch, denn geo- oder finanzpolitisch können neue Nachrichten (gerade zu dieser sensiblen Zeit) die Technik Lügen strafen! TB

11:18 | ntv:  Gold steuert auf neues Rekordhoch zu

Politische und wirtschaftliche Unsicherheiten treiben den Goldpreis. Das Edelmetall bleibt nicht zuletzt wegen der ultralockeren Geldpolitik für Anleger attraktiv. Dieser Trend wird sich weiter fortsetzen und Gold laut einem Hedgefonds-Manager womöglich schon bald auf ein neues Rekordhoch jagen.

15.01.2020

08:25 | gs: Goldmarkt-Update: Gesamtbild größtenteils bullisch

Es war eine Woche voller Überraschungen seit die letzten Updates gepostet wurden. Zuerst einmal habe ich nicht erwartet, dass der Iran eine Gegenreaktion nach dem Mörder eines Generals durch eine US-Drohne zeigt. Doch genau das tat das Land, trotz Risiken; denn es war politisch notwendig, die extreme Wut der Bevölkerung, die nach Rache schrie, zu beschwichtigen. Die nächste Überraschung war, dass Israel und USA diese Gegenreaktion nicht als Entschuldigung dafür verwendeten, den Iran zurück ins Steinzeitalter zu bombardieren, was sie eigentlich tun möchten.

14.01.2020

10:57 | gr: Goldpreis fällt: So tief kann es gehen!

Der vierwöchige Aufwärtstrend würde auf Tagesschlussbasis bereits bei einer Unterschreitung der Marke von 1.390 Euro verletzt. Bedeutsam ist danach die Schwelle von 1.380 Euro. Auf dieser Höhe ereigneten sich im zweiten Halbjahr 2019 mehrere bedeutende Zwischenhochs. Fällt auch diese Unterstützung, dann steigt die Wahrscheinlichkeit für einen nochmaligen Rücksetzer bis auf 1.360 Euro.

11:08 | Dazu passend - konjunktion: US-Dollar und Gold: Bärenmarkt voraus? TB


08:14
 | gs: Gold und Silber 2020

Das Jahr 2019 entwickelte sich fast so, wie wir es in unserer Jahresprognose "2010+9" prognostizierten. Und das ist schön. Doch es ist alles vergebens, wenn wir es nicht schaffen, die weitere Entwicklung von hier aus korrekt zu prognostizieren. In diesem Sinne ist hier ein erster Blick darauf, was 2020 zu erwarten ist.

Prognosen sind schwierig, kurzfristig jedoch machbar. Hier auaf b.com hatten wir im Herbst relativ schönde prognoseerfolge und auch die Kaufwarnung am vorigen Montag hat sich als richtig herausgestellt - ebenso wie die Hoffnung auf den Energieabbaus im Mrkt über die Zeitachse (bisher stimmts noch)! TB

10.01.2020

07:52 | gs: Edelmetallausblick 2020

Das bevorstehende Jahr verspricht ereignisreich zu werden. Es wird natürlich von politischen Schlagzeilen beherrscht werden, die der Wahl 2020 vorausgehen. Es könnte auch ein großes Breakout-Jahr für Edelmetalle werden. Im zweiten Abschnitt des Money-Metals-Ausblicks für das Jahr 2020 werden wir dem fundamentalen und technischen Setup für Gold und Silber auf den Grund gehen.  Doch in diesem ersten Abschnitt, schaffen wir die Voraussetzungen, indem wir die Makrokräfte erforschen, die in der Wirtschaft, Geldpolitik, Politik und Geopolitik wirken.

Die vorgestern angetretene Konsolidierungsphase hat sich gestern relativ moderat fortgesetzt und nicht, wie angesichts des vorangegangenen Preisaufschwungs zu befürchten war, zu einem Selloff geführt. Die von b.com erhoffte Konsolidierung über die Zeit könnte sich fortsetzen und so eine neue Basis für den nächsten Sprung nach oben gelegt werden! TB

09.01.2020

08:10 | Der Bondaffe "Gold in den letzten 30 Stunden 66 down"

Was für eine Tagesvolatilität. Der Markt ist wohl ein bisserl nervös......;-)

Ich denke der Markt war gestern Nacht nervös und hat mit 1611 stark überreagiert. Diese Überreaktion ist von haus aus schon von sehr hohem Niveau aus gestartet (obere Standardabweichung am Tageschart) Das konnte nicht gut gehen. Wir haben gestern am Cover schon geschrieben, dass der Markt dringend korrigieren müsste, was er dann auch getan hat. Allerdings wäre uns natürlich der Energieabbau über die (Zeit) x-Achse (mehrere Tage ohne größere Bewegung) lieber gewesen als über die Preisachse! TB

14:49 | Leser-Kommentar
Nächste Widerstände nach Chart 1.400,-- dann 1.450,-- Wobei wir 2013 mal knapp an den 1.400,-- USD waren.
Deshalb ist die Sache nicht einschätzbar. Man sollte das eher nüchtern sehen.

08:03 | gs: Weihnachtsrally in Gold und Silber beendet ein sehr gutes Jahr

In fünf der führenden acht Volkswirtschaften - das Vereinigte Königreich, Japan, Kanada, Australien und Indien - verzeichnete Gold im Laufe des Jahres in den inländischen Währungen Rekordhochs. Kurz gesagt: Während Währungen nach unten unterwegs waren, stieg Gold nach oben. "Das echte Kennzeichnen eines Goldbullenmarktes", so der erfahrene, technische Analyst John Murphy, "ist die Fähigkeit gegenüber anderen Hauptwährungen zu steigen. Und genau das tut es."

08.01.2020

15:20 | Goldcore:   Gold Reaches $1,610/oz Prior To Retreating, Oil Higher and Stocks Lower As Iran Attacks U.S. Bases

Gold surged to a seven year high at $1,610.90 overnight prior to retreating as markets experience volatility due to the risks of a U.S. retaliation after Iran’s attacks on U.S. bases in Iraq. The severe, but long expected, re-escalation of geopolitical tensions led to the gold price surging overnight as speculators go long gold futures and investors diversify into the hedging and safe haven asset that is gold

.

10:14 | gr: Goldpreis in Euro erreicht neues Rekordhoch!

Der Goldpreis steigt weiter kräftig an. Am heutigen Vormittag um 9:30 Uhr kostete die Feinunze Gold am Spotmarkt 1.586 US-Dollar (+0,8 %). Das entsprach 1.424 Euro. Damit hat der in Euro gerechnete Goldpreis ein neues Allzeithoch erreicht. Schon am Montag war der Euro-Goldkurs auf Basis der US-Futures im Tagesverlauf knapp über die über Marke von 1.420 Euro geklettert. Der Silberpreis erreichte heute 18,44 US-Dollar (+0,2 %) beziehungsweise 16,54 Euro (+0,3 %) und damit den höchsten Stand seit Oktober 2019.

07:56 | gs: Goldmarkt-Update: Irankonflikt & Widerstandsniveau

Auf dem aktuellsten 10-Jahreschart können wir sehen, dass Gold einen zweiten Angriff auf das wichtige Widerstandsniveau in der 1.530-1.560-Dollar-Zone durchführt, was angesichts dessen, was in der letzten Woche passierte, nicht sonderlich überraschend ist.

Und obwohl der Markt übergekauft ist, hat er heute mit einem satten Plus von 20 USD (Stand 8 Uhr) und in der Spitze mit + 30 USD in der Nacht eröffnet! Natürlich ist dies den Angriffen auf die US-Basen geschuldet und eine Art Sonder-Situation! TB

07.01.2020

15:07 | gc: Gold’s New Bull Market and Why Over $7,000 Per Ounce Is “Logical” (Part I)

A year ago, in my occasional free newsletter, Atlas Pulse, I upgraded gold – which was trading at $1,239 an ounce at that point – to “bull market” status for the first time since 2012. Unlike the gold bugs, I’m not a broken record. And unlike the barbarous relic brigade, I recognise gold’s importance in the modern world.

Sehr engagierte Prognose - aber zurück zur Realität und zum Heute: der Goldpreis hält sich heute überraschend gut (siehe gestrige Prognose) es wird aber ein "typischer Insidetag bleiben - der Preis liegt im Tageschart noch immer über der oberen Standardabweichung und es dürfte noch eine Weile dauern, bis die Energie der letzten Tage über  die (hoffentlich) x-Achse abgebaut werden wird! TB

10:30 | gr: Gold: Neue Rekordwerte im US-Terminhandel

Gold ist stark gefragt. Am US-Terminmarkt wurden zuletzt so viele Futures-Verträge abgeschlossen wie nie zuvor. Auch die Netto-Positionen der größten Händlergruppen stiegen in der jüngsten Goldpreis-Rally auf ein neues Rekordhoch.

17:11 | Leser-Ergänzung "langfristige Goldpreissteigerung"
Ich habe mir mal eben die Mühe gemacht, einen fiktiven Goldpreis bei einer festen Verzinsung seit 1971 von 35 Dollar als Ausgangspunkt zu berechnen und dann ein Diagramm daraus zu entwerfen. Als Verzinsung habe ich 5 %, 6%, 7% und 8% angenommen. Bei einer Verzinsung von 8 Prozent jährlich landet man heute etwa beim aktuellen Goldpreis. Das ist natürlich nicht der Mehrwert von Gold, sondern die Abwertung des Dollar. Und trotzdem geht man von einer deutlichen Unterbewertung von Gold aus, woraus man schließen kann, daß die Zentralbanken und Banken wohl ihre Geldmengen um deutlich mehr als 8 Prozent aufgebläht haben. Es scheint wohl so zu sein, daß es langfristig kaum möglich ist, seine Geldanlagen wertstabil zu halten, außer in Gold. Denn wo gibt es dauerhaft mehr als 8 Prozent? Und das steuerfrei. Aber ansonsten interessiert mich der Goldpreis nicht so sehr. Vielleicht hätte ich als Ausgangspunkt auch 1944 annehmen sollen, dann wären aber auch mehr als 5 Prozent Verzinsung herausgekommen. Beste Grüße.

Bildschirmfoto 2020 01 07 um 17.12.33

06.01.2020

21:15 | b.com "Der Start ins Neue jahr"

Am Jahresende haben wir hier geschrieben, dass die ersten Handelstage des Neuen Jahres (no na ned) richtungsweisend sein werden. Der 2. und 3. Jänner waren schon recht erfreulich, der Montag hat fast schon traumhaft begonnen und relativ früh ein Hoch 1587 ausgebildet. Leider sind am Nachmittag die ersten Gewinnmitnahmen vollzogen worden. Angesichts der letzten 10 Handelstage durchaus logisch, doch dadurch hat sich damit ein kurzfristiger Korrektur-Candle-Tagesbalken ergeben. Wenn der "Docht" der Kerze länger ist als der Kerrzenkörper spricht das für eine Korrektur an den Folgetagen - vor allem nach so einem starken Trend. Wollma hoffen, dass diese kurzfristige Korrektur sehr verhalten ausfällt! TB

Bildschirmfoto 2020 01 06 um 21.21.55

 

05.01.2020

13:55 | geolitico: Auch 2020 hat Gold Konjunktur

Der Goldpreis ist im Jahr 2019 in US-Dollar um 18,9% gestiegen und in Euro um 21,6%. Bei den Minenaktien waren es 50,3% gemessen am Gold Bugs Index und 66,3% beim XAU Gold & Silver Index. Es war also ein gutes Jahr für Goldanleger.

Und das Schönste daran: neben den prozentualen Zugewinnen haben die Edelmetalle nach mehreren Jahre wieder Momentum aufgenommen, was ein noch tolleres 2020 erwarten lässt! TB

04.01.2020

10:57 | rmt: Die Korrelation zwischen Gold und Yen must read!!!

Was haben diese beiden Märkte nun gemeinsam? Warum sind sie korreliert? Sind sie überhaupt korreliert? Oh ja, und wie! Schauen Sie sich nachfolgend an, wie die beiden Kurven übereinander gelegt verlaufen.

Bildschirmfoto 2020 01 04 um 10.58.44

12:45 | Leser-Zuschrift
an den beiden Charts sieht man eines deutlich: Gold schneidet langfristig deutlich besser ab als Yen. Kein Wunder, letztendlich ist der Yen auch nur Fiat und verliert jedes Jahr an Kaufkraft.

03.01.2020

10:04 | gr: Goldpreis steigt: Allzeithoch auf Euro-Basis in Sicht!

Der in Euro gemessene Goldpreis war am Freitagvormittag nur noch 2,6 Prozent von seinem Allzeithoch entfernt. Zuletzt verstärkten neue geopolitische Spannungen zwischen den USA und Iran die Unsicherheit an den Märkten.

08:35 | b.com "Fäng ja gut an"

In den letzten Tagen des 19er-Jahres haben wir von der Wichtigkeit der ersten EM-Handels-Tage 2020 für den Gesamt-Jahrestrend gesprochen. Die Eröffnungssequenz ist zwar jedes Jahr von großer Bedeutung - 2020 umsomehr, zumal wir die letzten 2 Monate des 19er-Jahres mit einer ordentlich Austamungsphase kämpfen mussten. Umso erfreulicher der gestrige Tag und dieheutige Eröffnung! 1540 und 18,17 sind schon amal a Zeichen!
Kleine Einschränkung "Kaufen, wenn Kanonen donnern" spielt heute sicher auch eine Rolle! TB

09:06 | dazu passend - cash:  Goldpreis legt weiter zu - US-Militär tötet iranischen General! TB


08:32
 | gs: 20 Jahre Gold-Hausse: +475 Prozent! Warum nur haben dies fast alle verpasst?

Im September 1999 generierte der Goldpreis mit 236 EUR/Unze (252 USD/Unze) sein strategisches Tief. Seit dem Jahreswechsel 2000/01, als der Goldpreis bei 296 EUR/Unze stand, empfehlen wir, strategisch in Gold zu investieren. Bis heute haben wir unsere Kaufempfehlung beibehalten. Der Goldpreis in EUR stieg seit seinem strategischen Tief um +475 Prozent (siehe hierzu Abbildung 1).

Viele aus meinem persönlichen Umfeld haben es NICHT verpasst und sind seit 2004/05 dabei! Zwar nicht 20 aber doch 15-16 Jahre! Geht doch! TB

12:16 | Der Bondaffe zum Goldpreis
Stimmt, hier der Monatschart seit dem Jahr 1999. Jetzt wind wir bei knapp 1.400 EUR für eine Unze. Wenn er den Widerstand bei 1.400 EUR nach oben durchbricht, gibt es wohl kein Halten mehr was neue Preisrekorde angeht. Noch aber ist es nicht soweit.

Bildschirmfoto 2020 01 03 um 12.15.27