17.01.2020

11:18 | orf: Blackout: Pilotprojekt Sicherheitsinsel startet

Die Gemeinden Pinkafeld, Lutzmannsburg und Günseck nehmen am Pilotprojekt Blackout-Sicherheitsinsel teil. Im Falle eines längeren Stromausfalls wird das Feuerwehrhaus zur "Sicherheitsinsel" und wird von Dieselgeneratoren mit Notstrom versorgt.

16.01.2020

18:43 | focus: Licht, Wasser, Geld – und Waffen: So sorgen die Deutschen für den Blackout vor

Mehr als jeder zweite Deutsche vermutet, dass Regierung und Behörden im Falle eines Blackouts, also eines großflächigen und lange andauernden Stromausfalls, überfordert wäre. Das zeigt eine repräsentative Umfrage im Auftrag des Vergleichsportals Verivox.

Wir von b.com sind wahrlich keineCrash-Pornographen bzw. Black-out-Proponenten, aber so einer hätte auch was Gutes! Der Ausfall von ZDF und ARD samt Angeschlossenen über 2,3 Wochen wäre gut für die Psychohygiene der Deutschen und würde ein rasches Umdenken bzw. "zu sich kommen" bewirken! Danach wär Schluß mit lustig - so die Hoffnung! TB

19:45 | Leser-Kommentar zum grünen TB-Kommentar
Gott beware, werter TB -> nach 2-3 Wochen wären bei mir im Haus ca. 60 % tot. Hatten letztes Jahr im Dez. (vorher 1 Jahr neue Fahrstüle eingebaut worden) 2 Wochen gar keine Lifts (20 Etagen a 12 Wohnungen, ich wohne im Hochhaus 10 Etage). Ich schaffe das hoch per Treppe (dauert aber auch bereits 15-20 Minuten, mit Einkauf 2 Tüten ca. 30-45). Sind ca. 10 alte Leute gestorben, naja freut sich die Wohnungsgesellschaft, neu zu vermieten (sorry der musste sein).
Ich bin vorbereitet, habe selber (war mal Hartz IVler) - 6 Monate (weil kein Geld und Ratenzahlung abgelehnt vom Stromversorger) ohne Strom gelebt. Wie beim campen ohne Strom. Selbst ist der Mann. Seitdem kann ich autark ca. 2-3 Wochen auskommen, selbst Wasser fürs Klo vorhanden.


13:21
 | goldswitzerland: GOLD UND FINANZIELLES ÜBERLEBEN IN DEN 2020ERN

Wer hätte vor 10 Jahren vorhersagen können, dass sich der Nasdaq seit dem 2009er-Tief versiebenfachen würde? Oder dass sich die globalen Zinssätze im Verlauf des vergangenen Jahrzehnts meist im Bereich von null Prozent oder im Negativbereich bewegen würden? Oder dass sich die globale Verschuldung seit Beginn der Großen Finanzkrise im Jahr 2006 von 125 Billionen $ auf 260 Billionen $ verdoppeln würde? Und wer hätte geglaubt, mit Blick auf die enorme Geldschöpfung, dass Gold in US-Dollar auch nach neun Jahren weiterhin unter seinem 2011er-Hoch von 1.920 $ liegen würde?

13.01.2020

20:13 | orf: Adnet klärt über Blackout-Vorkehrungen auf

Mehrere Tennengauer Gemeinden bereiten sich derzeit intensiv auf einen möglichen totalen Stromausfall vor, einen Blackout. Darunter Kuchl, Golling, Oberalm oder Adnet. Adnet nimmt die Blackout-Vorsorge sehr ernst und machte in einem Gemeindebrief die Bürger auf recht dramatische Weise auf die Gefahr aufmerksam.

 

13:28 | express: Großfahndung nach Täter 21-Jähriger auf Kölner Lindenstraße niedergestochen

Der Kolumbianer
Aufgrund dieser und ähnlicher, täglicher Meldungen schlage ich vor, dass Sie eine eigene Rubrik "Messerstecher" einführen. Das einzige Problem
wird sein, dass Sie für deren Betreuung mindestens 3 Vollzeitkräfte benötigen werden.

Wir verzichten absichtlich auf "Chronik", wir kämen mit der Arbeit niemals nach. Solche Vorfälle bringen wir nur, wenn es eine größere Dimension hat bzw. ein klares Staatsversagen zu bemängeln gibt! TB

11.01.2020

10:56 | lengsfeld: Feuerwehr warnt vor Stromausfällen

Zumindest bislang ist die Versorgungssicherheit des deutschen Stromnetzes im internationalen Vergleich sehr hoch. Sicherheitsexperten warnen inzwischen allerdings immer eindringlicher vor den schwerwiegenden Folgen, die ein großflächiger und länger andauernder Stromausfall haben kann.
Der bisherige Chef des Technischen Hilfswerks, Albrecht Broemme, hat inzwischen mehrfach sehr deutlich gemacht, welche Sorgen ihm die Gefahr eines sogenannten Strom-Blackouts bereitet. Noch kurz bevor Broemme am 20. Dezember in den Ruhestand ging, benannte Broemme als eines der Hauptprobleme die mangelnde Vorbereitung der Bevölkerung auf einen längeren Stromausfall.

Trotz allem - b.com geht nicht vom vielprognostizierten Blackout vom 14. - 20. 1.2020 aus! TB

07.01.2020

09:05 | gs: Hinter feindlichen Linien - Militärischer Einsatz von Goldmünzen als Notgeld

Bei der Recherche zum Artikel "Die Macht von Gold in Krisenzeiten" (der Beispiele für Gold als ultimativer Vermögenswert in Zeiten der Krise und Not behandelte, wie z. B. Venezuela, Argentinien und Simbabwe) stieß ich auf einige faszinierende Berichte, in denen Gold (vor allem Goldmünzen) von militärischen Eliteeinheiten im Krieg und in Konfliktsituationen hinter feindlichen Linien als Notgeld eingesetzt wurde.

05.01.2020

19:10 | zuerst: Polizeigewerkschaft warnt: Linksextreme entwickeln militante Strukturen

Nach den jüngsten gewalttätigen Ausschreitungen in Leipzig und neuen Übergriffen auf Polizisten hat die Deutsche Polizeigewerkschaft (DPolG) vor einer wachsenden Militanz der linken Szene gewarnt. „Die linke Szene in Deutschland wird immer gewaltbereiter. Vor allem linke Internet-Blogs und alternative Medien-Seiten machen aus ihrem Wunsch zum gewaltsamen Widerstand gegen das politische System keinen Hehl mehr“, sagte DPolG-Chef Rainer Wendt der „Bild“-Zeitung.

Und wie werden Warnungen der Polizei von der Politik behandelt? Sie haben richtig geraten:
Mit dem verstärkten Kampf gegen Rechts! TB

09:45 | handelsblatt: Bundesamt warnt vor möglichen Hackerattacken auf Kraftwerke

Kommentar des Einsenders
Warten auf den Blackout - Neckischerweise bezieht man sich auf eine Forschung einer russischen Firma, die sich offenbar bestätigt hat.
Nicht nur die Versorgung ist prekär, sondern auch die Steuerungen der KW sind offenbar nicht vor Eingriffen durch Hacker sicher.
Wie schon bei b.com prophezeit, die Frage ist nicht ob, sondern wann.

Die Lage ist prekär, klar! Aber wir distanzieren uns ausdrücklich vor den Theorien, die ein (staatlich insziniertes) Blackout zwischen 14. und 20. Jänner voraussehen, damit Staat dann aus der daraus entstehenden Krisensituation profitieren kann! Sowas traun wir nicht einmal der verkommenen Berliner Polit-Junta zu. TB

08:56 | zuerst: ZUERST!-Chefredakteur Manuel Ochsenreiter: „Die USA haben mit der Tötung Soleimanis die Sicherheitslage für Europa erheblich verschärft“

Die USA tragen kaum ein Risiko durch die Ermordung Soleimanis. Im Falle eines Krieges in der Region werden die Flüchtlingsmassen (inklusive Terroristen) nicht etwa in die USA, sondern nach Europa strömen. Die USA haben damit – wieder einmal – die Sicherheitslage für Europa erheblich verschärft.
Die USA sind keine Verbündeten für Europa. Egal, wer im Weißen Haus gerade regiert. Sie stellen ein Sicherheitsrisiko dar. Für alle Europäer. Es wird Zeit, daß die europäischen Regierungen handeln.

04.01.2020

18:34 | sarugg: Versorgungssicherheit Strom: Bedenkliche Ereignisse 2019

Beim Sonderabfall-Entsorger GSB in Baar-Ebenhausen hat es am Montagabend einen Zwischenfall gegeben. Auf dem Werksgelände fiel der Strom aus, auch die technischen Anlagen waren betroffen. An einer Turbine seien „gravierende“ Schäden entstanden, deren Ausmaß derzeit geklärt werde. Am Montagabend kurz nach 21 Uhr kam es zu einem Stromausfall auf dem Werksgelände, von dem auch die technischen Anlagen betroffen gewesen sind. Die GSB betreibt auf dem Areal zwei so genannte Drehrohr-Öfen – kurz VA2 und VA3 genannt – zur thermischen Entsorgung, sprich: Verbrennung, von Industrie-Abfällen.

03.01.2020

16:49 | jouwatch: Ganz so nebenbei: Silvester 2019/20: Kristallnacht in Leipzig – 25 Fenster der Thomaskirche zerstört

Nicht nur die Leipziger Polizei wurde an Silvester von Linksfaschisten massiv attackiert. Angriffe gab es auch auf die weltberühmte Leipziger Thomaskirche. Dort gingen nach gezielten Steinwürfen 25 historische Kirchenfensterscheiben zu Bruch. Wer für die Barbarei verantwortlich ist, konnte noch nicht ermittelt werden und wird wohl – politisch gewollt – mutmaßlich im Dunkeln bleiben.

Kommentar der Einsenderin
Es macht einfach nur sprachlos.

Die Politiker natürlich nicht - diese werden erneut den Kampf gegen "reeeeechts" ausrufen! TB


11:11 | welt: SPD-Chefin Esken stellt Polizeitaktik in Leipzig infrage

Die SPD-Vorsitzende Saskia Esken hat nach der schweren Verletzung eines Polizisten in Leipzig gefordert, den Polizeieinsatz zu überprüfen. Die Ermittler vermuten Linksextremisten hinter dem Angriff in der Silvesternacht im alternativen Stadtteil Connewitz, ermittelt wird wegen versuchten Mordes. „Im Sinne der Polizeibeamten muss jetzt schnell geklärt werden, ob die Einsatztaktik angemessen war“, sagte Esken den Zeitungen der Funke-Mediengruppe.

tom-cat
Haben linke Gewalttäter Freunde in den Bundestagsparteien?

Freunde? Fans!!!! TB

14:34 | Lese-Kommentar zum grünen TB-Kommentar
Fans ist zu schwach. Teil des Systems wäre genauer.
Man schaue sich die perfekte Organisation einer Mafiafamilie an. Oben sitzt der Don, dann kommende die Bosse, Unterbosse, Capos und Soldaten. Genaus in Germoney. Don Merkel befiehlt. Die Bosse und Unterbosse im Bundestag machen brav Männchen wobei es als Reibereien zwischen den Roten- Grünen,- Gelben usw Unterbossen gibt. Also Revierkämpfe. Die Soldaten auf der Straße namens Antifa hält die Bevölkerung und die Polizei in Schach während die GEZ Maulhuren das Volk abrichten, berichten, nachrichten bzw. die Wahrheit gestalten wie sie sein soll und nicht wie sie ist.

13:42 | M
Ich finde, es ist beispielsweise an der Zeit, dass Kinder von Mitarbeitern hier für Ausnahmefälle einen Ort haben sollten, wo sie sich wohlfühlen und spielen können."
Frau Fegebank, ich bin wieder einmal begeistert. Es ist wirklich schön zu erfahren, dass Hamburg nach den G20-Ausschreitungen keine neuerlichen Probleme hat. Ebenso wenig wie Gesamtdeutschland, wenn wir uns anschauen, wie die schlagkräftigste Armee der Welt Handtaschen und Umstandsuniformen für die weiblichen Soldaten bekommen hat. Dass da kein Schiff aus dem Hafen kommt, kein Fluzeug fliegen mag und die Gewehre um die Ecke schiessen, das scheint eine Frau nicht zu interessieren. Machen Sie aus dem Rathaus gerne einen Kindergarten und ignorieren Sie die Realität, denn das passt ganz hervorragend zur grünen, bzw. feministischen Politik. Sven-Malte und Josephie-Marie werden sich freuen.

14:35 | Leser-Kommentar
Frau Esken hat den Sinn der Polizei nicht verstanden. Sie ist nicht zum Kuschelkurs da, sondern für Recht und Ordnung im Land zu sorgen und kriminelle Elemente von ihren Attacken abzuhalten und sie zu bekämpfen und wenn es sein muss auch mit Waffengewalt. Politiker, die Gewalt gegen Polizisten verherrlichen, stellen sich gegen die Ordnung im Land und geben kriminellen Elementen, eben gerade denen von links Unterstützung. Sie untergraben die Ordnung in unserem Land und machen unsere Ordnungsmacht zu Hampelmännern. Das hat unsere Polizei nicht verdient, die Tag und Nacht im Einsatz ist und durch die Einwanderungspolitik an den Grenzen ihrer Leistungsfähigkeit steht und von Politikern in ihrem Handeln auch noch eingegrenzt wird. Damit geben sie Attentaten und Terror Vorschub.


10:32
 | OC: Blackout - Bundesregierung, was weißt du?

Was weiß unser Bundestag/Bundesregierung über die Ausmaße eines Blackouts? Sind wir ausreichend vorbereitet? Dazu gibt es eine Studie vom Büro für Technikfolgeabschätzung des deutschen Bundestages. Diese stelle ich euch hier vor.

Wenigstens wird hier von "eines Blackouts" gesprochen und nicht von jenem, dass Verschwörungstheoretiker für den 14.1. voraussagen, bzw. vorausberechnet haben! TB

01.01.2020

20:15 | jouwatch: Mehr Morde als in London und Brüssel: Rot-rot-grünes Shithole Berlin wird zur Schande Europas

Eine ausgerechnet vom SPD-nahen Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) erstellte Studie unter dem Titel „Berlin auf dem Weg ins Jahr 2030“ verglich 15 europäische Metropolen, was ihre Entwicklung der letzten Jahre und ihre Zukunftsfähigkeit betrifft. Berlin schnitt dabei katastrophal ab – vor allem in puncto Kriminalität wird die Bundeshauptstadt ihrem Ruf als Shithole gerecht. Der rotrotgrüne Senat, so zeigt sich, ist ein Fluch für Berlin.

Na dann Gute Nacht! TB

Die Leseratte
DAS haben allerdings weder Steinmeier noch Merkel in ihren Ansprachen erwähnt.


18:18 | tag24: Polizeiauto mit Böllern abgefackelt

Die Polizisten seien im Einsatz gewesen und nicht am Wagen, als die Täter zuerst eine Scheibe am Auto einschlugen, wie ein Sprecher der Polizei sagte. Die Unbekannten hätten dann durch das kaputte Fenster Böller in den Wagen geworfen - dieser sei daraufhin komplett ausgebrannt. Die Einsatzkräfte räumten sofort die nähere Umgebung. Aufgrund der im Auto gelagerten Munition für die Dienstwaffen bestand Explosionsgefahr. Zwei weitere Peterwagen konnten noch rechtzeitig die Flucht vor den Chaoten antreten.

Die Kölner Armlänge - ab nun auch Maßeinheit für Polizeiautos! TB

18:48 | Leser-Kommentar
Munition sollte vor allem, zunächst mal am Mann sein, nicht im Polizeiwagen, dort nützt sie wenig. In Polizei PKW sind auch oftmals Maschinenpistolen deponiert. So könnte man die Überlegung anstellen, das Einsatzfahrzeuge unserer Exikutive mit Panzerglas o.ä. ausgerüstet werden. Was Politikern billig ist, sollte auch für die Polizei gelten. Bei Sicherglas gibts verschiedene Ausführungen, jedoch ein Polizeifahrzeug mit normalen Glas auszurüsten ist von meinen Standpunkt aus gesehen einfach grob fahrlässig. Das Chaoten zu Gewalt greifen, sollte inzwischen ja hinlänglich bekannt sein. Das dann zwei weitere Peterwagen, die Flucht ergriffen, spricht für sich. Was nutzt dem Bürger eine Polizei die flüchtet ?