12.11.2018

15:24 | anti-spiegel: Kriminalstatistik: Ist die Kriminalität in Russland oder Deutschland höher? Eine Analyse

Am Wochenende hatte ich eine Diskussion mit Freunden in Russland zur Ausländerkriminalität. Und als ich das Thema analysiert und die Ausländerkriminalität in Russland und Deutschland verglichen habe, stieß ich auf so interessante Fakten, dass es mir einen Artikel wert ist.

15:31 | Leser-Bestätigung
Gestern in ZDF REPORT, Polizeialltag in München.
Trotz Unkenntlichmachung sah man, dass nur Ausländer beteiligt waren: hochagressiv und unkontrollierbar. Gleich mit der Rassismuskeule zur Hand und "don't touch me...". Dank deutscher Poliker, Anwälte und linker Antifa wissen die genau, dass sie alles machen können, ohne dass ihnen was passiert und so verhalten sie sich auch. Es ist schon beschämend, dass es bis zu 6 Polizisten braucht, um einen Mann gaaanz vorsichtig zu beruhigen. Armes Deutschland, die Polizistenseele muss kochen, dass die sich das noch lange gefallen lassen, kann ich mir nicht vorstellen. Man hat mittlerweile den Eindruck, dass die Politik gar kein Interesse mehr hat, Polizisten und Deutsche zu schützen.

07.11.2018

14:12 | Andreas Tögel: Erste Waffenverbotszone in Sachsen: Jetzt kann nix mehr passieren!

Bekanntlich treibt es die Gescheitesten und Besten nicht etwa an Werkbänke und Büros in der Privatwirtschaft, sondern in die Politik. Dort angekommen, sorgen Lichtgestalten wie Burkhard Jung (seines Zeichens Oberbürgermeister der Stadt Leipzig) und Roland Wöller (der amtierende sächsische Innenminister) dafür, dass die weniger Gescheiten sich allzeit pudelwohl – vor allem aber sicher wie in Abrahams Schoß - fühlen können.

Um dem Sicherheitsbedürfnis vieler seit 2015 rätselhafterweise von irrationalen Ängsten gebeutelten Patienten – Pardon – Staatsbürger Vorschub zu leisten, braucht es allerdings einiges an Hirnschmalz. Da die Außengrenzen des Landes bekanntlich nicht gesichert werden können und es daher nicht möglich ist, allerlei seltsames Volk daran zu hindern, ins wohlfahrtsstaatliche Paradies einzusickern und dort zur Bedrohung für Krethi und Plethi zu mutieren, bedarf es zahlreicher interner Sicherheitsmaßnahmen. Die stilsichere Errichtung schmucker Beton- und Drahtverhaue an Fußgängerzonen, rund um Volksfeste und Weihnachtsmärkte, gehören dazu. Davon abgesehen, steht außer Frage, dass die allgemeine Sicherheit selbstverständlich und ausschließlich vom Gewaltmonopol garantiert wird, das zu jeder Zeit und an jedem Ort des Landes unermüdlich darauf wartet, die Ängste besorgter Bürger zerstreuen zu dürfen. Da im Fall der Fälle selten mehr als ein halbe Stunde bis zum Eintreffen der Freunde und Helfer vergeht, besteht niemals Grund zur Panik. Bis dahin verwickle man allfällige Gefährder in gute Gespräche und vermeide es, diese zu provozieren.

Mit der Einrichtung waffenfreier Zonen soll rigoros sichergestellt werden, dass kein Bürger auf die Idee kommt, am Ende selbst für seine Sicherheit zu sorgen. Denn Selbstverteidigung oder Notwehr bedeutet - nach dem Verständnis der Nomenklatura und ihrer Schergen – Selbstjustiz, und die zu unterbinden ist der auf sein Gewaltmonopol pochende Staat wild entschlossen.

Selbstverständlich sind mit der Einrichtung „waffenfreier Zonen“ auch Leviathans willige Vollstrecker einverstanden - wie der Leipziger Polizeipräsident Bernd Merbitz.Soeben sind die drei ehrenwerten Herren, inspiriert vom durchschlagenden Erfolg einschlägiger US-amerikanischer Vorbilder, dabei, in Leipzig jene Idee zu verwirklichen, die der öffentlichen Sicherheit in beispielhafter Weise auf die Sprünge helfen wird: Rund um die Eisenbahnstraße soll nach ihrem Willen eine „waffenfreie Zone“ eingerichtet werden, die mit stark beeindruckenden Warnschildern versehen wird. Das soll für Ruhe und Sicherheit sorgen. Die Vorstellungskraft Otto Normalverbrauchers dürfte zweifellos dafür ausreichen, sich auszumalen, wie bewaffnete Kriminelle, Irre oder potentielle Attentäter, die sich mit finstersten Absichten an die Sicherheitszone heranpirschen, augenblicklich ihre Waffen fallen lassen, sobald sie der Verbotsschilder gewahr werden. Denn unschuldige Leute umzubringen mag ja angehen, aber eine hoheitlich eingerichtete Waffenverbotszone zu verletzen, geht gar nicht. Klar soweit? Wer also absolute Sicherheit sucht: Auf zur Leipziger Bahnhofstraße!

Wer nun meint, von dem Verbot wären nur Schuss- oder Blankwaffen, erfasst, irrt: Die Vorschrift gilt nämlich für jeden Gegenstand, der als Waffe gebraucht werden kann. Außer Wattebäuschchen und Angorahäubchen dürfte das so ziemlich alles betreffen. Handwerker, die mit Messern, Scheren, spitzen Feilen oder Mehrzweckwerkzeugen unterwegs sind, sollten die Gegend daher meiden, sofern sie nicht scharf darauf sind, mit Bußgeld von bis zu 10.000 Euro (!) belegt zu werden. Auch Menschen, die einen Reizgasspray zur Hundeabwehr eigesteckt haben, werden sich in der „Zone“ künftig strafbar machen. Wo gehobelt wird, fallen eben Späne…

Fazit: Da Gewaltverbrecher und „Gefährder“ nicht dazu neigen, mit Reizgassprays zur Tat schreiten oder wegen kindischer Verbotsschilder ihre Kalaschnikow fallenzulassen, wird mit diesem Geniestreich – einmal mehr - eine wirksame Maßnahme zur Entwaffnung potentieller Opfer gesetzt. Die pflegen sich nämlich – besonders in einem mit so ausgeprägter Untertanenmentalität geschlagenen Land wie Deutschland, jeder noch so verrückten Anordnung der Obrigkeit widerspruchslos zu fügen. Fazit: Waffenverbotszonen dienen zweifellos der Sicherheit: Jener der Täter. Wenigstens die haben dadurch mehr vom Leben.

31.10.2018

09:39 | faz: Nur jeder dritte neue Panzer der Bundeswehr ist einsatzbereit

Ein Großteil der Fahr- und Flugzeuge der Bundeswehr sind nicht funktionstüchtig. Eine neue Statistik zeigt: Das liegt nicht nur an alten Panzern und Hubschraubern. Das Verteidigungsministerium hat einen Schuldigen schon gefunden.

Was die meisten nicht  verstehen: es geht ja vorrangig niemals um den Schutz des Volkes sondern um jenen der herrschenden Klasse! Dafür gurken die Herren und Damen Volksvertreter mit gePANZERten Dienstlimos durch die Gegend - wenns so weitergeht, brauchen sie diese auch wirklich! TB

30.10.2018

16:16 | pp: Freiburg: Vermummte Linke schlugen mit Eisenstangen Demonstranten nieder

Angstschreie, Menschen liegen zusammengeschlagen auf dem Boden, andere werden mit Eisenstangen durch die Straßen Freiburgs getrieben. Die linken Gegendemonstranten nutzten gestern Abend die Situation der Abwesenheit von Polizei nach den offiziellen Demonstrationen, um Hetzjagden auf die zu veranstalten, die aus Solidarität mit dem Opfer einer Gruppenvergewaltigung auf die Straßen gegangen waren.

Die divide et impera - ut ad sinistram (ich hoffe das stimmt so) des Staates war vorerst nur diskussionsmässig zu verspüren und nun verstärkt sich langsam auch der körperliche Disput! TB

16:32 | Leser-Kommentar
Wenn es zugelassen wird, daß Vermummte mit Eisenstangen auf Demonstranten einschlagen, dann dürfte es sich um staatlich bezahlte Schläger handeln. Alles schon mal dagewesen.

28.10.2018

13:19 | kleinezeitung: Selbst ernannte Bürgerwehr will auf Patrouille gehen

Polizei und Verfassungsschutz: "Vikings Security Austria Division Linz" nicht näher bekannt. Gruppe hat offenbar rechtsradikalen Hintergrund.

Klar, Rechtsextreme! Es beschreibt schon, wie der Staat mit seinen Bürgern umgeht. Anstatt sich um eine der wenigen Aufgaben der Sicherheit zu kümmern, wird sich um viele(s) andere gekümmert. Wenn die Bürger die Vernachlässigung des Staates satt haben und selbst zur Sicherheit beitragen wollen, wird die Nazikeule gezogen! Armselig! TB

13:47 | dazu passend - apa-ots: Schatz stellt Anfrage zu „Bürgerwehr“ in Linz! TB

16:14 | Leser-Kommentar
Nach dem Krieg trieb die „Gladow Bande“ in Berlin ihr Unwesen. Sie raubten und mordeten. Weil sie nicht zu fassen waren, sie wechselten ständig zwischen der russischen und der westlichen Besatzungszone, haben sich die noch vorhandenen Männer zusammengetan und sind nachts in ihren Ortsteilen Streife gegangen. Da hatte niemand etwas dagegen und Frauen und Kinder schliefen ruhiger. Gladow wurde durch Verrat eines Bandenmitglieds gefasst und 1950 in der DDR durchs Fallbeil hingerichtet.
Heute werden die Verbrecher zwar vor Gericht gestellt aber mit einem „Du Du“ wieder auf die Bevölkerung losgelassen. Versuchen nun rechtschaffene Bürger etwas zum Schutz der Bevölkerung zu tun, ist es Selbstjustiz und strafbar.


09:49
 | mdr: Sicherheit für Striezelmarkt - alles auf Anfang

Mehr als zwei Millionen Besucher werden in diesem Jahr auf dem 584. Striezelmarkt in Dresden erwartet. Mehr Sicherheit vor Terroranschlägen sollten neue Betonwürfel bieten. Doch die hat der Finanzausschuss abgelehnt.

Eri Wahn
Das frustrierende an der Angelegenheit ist: Beim Striezelmarkt handelt es sich um eine jahrhundertealte Tradition (seit 1434), der dieses Jahr hätte zum 584. Mal (bei durchgehender Zählung) stattfinden sollen. Aber er ist tatsächlich auch schon ein paarmal ausgefallen: Während des Dreißigjährigen Krieges, des Siebenjährigen Krieges und während der beiden Weltkriege. Falls er dieses Jahr wirklich nicht stattfinden sollte, weil wir die äußeren Grenzen weit offen haben und deswegen die Offenheit im Innern, z.B. für Weihnachtsmärkte, nicht mehr gewährleisten können, ist das in dem Fall einem Kriegszustand gleichzusetzen. Wie werden das die Geschichtsbücher später darstellen: "Der Striezelmarkt fand auch teilweise während des Kriegs Regime Raute IV gegen das Volk nicht statt."?

21.10.2018

19:26 | ET: Immer mehr Menschen erhalten staatlichen Schutz

Die Zahl der Menschen, die von den Sicherheitsbehörden des Bundes geschützt werden, nimmt spürbar zu. Sowohl bei der Bundespolizei als auch beim Bundeskriminalamt sind im Vergleich zum Jahr 2013 inzwischen deutlich mehr Beamten damit beschäftigt, gefährdete Menschen – etwa ranghohe Politiker – zu schützen.

Die Leseratte
Wer hätte das gedacht! Dieselben Leute, die uns ständig erklären wie sicher Deutschland doch ist und dass die angebliche Gefahr lediglich "gefühlt" ist, fühlen sich selbst aber doch zunehmend bedroht. Naja, vermutlich von rechts - von wem sonst.

20.10.2018

09:16 | recentR: Im Jahr 2020 sind alle wichtigen Nationen kampfbereit

Das Jahr 2020 taucht verblüffend oft in Strategieplanungen von höchster Bedeutung auf der ganzen Welt auf. Ob im Zusammenhang mit Atomwaffen, Streitkräften, Wirtschaft oder Religion, ständig stoßen wir auf diese Zahl. Sogar führende Terroristen haben angekündigt, dass ab diesem Jahr eine nie zuvor gekannte Kampagne starten werde. Dies hat nichts mit Prophetie zu tun, sondern mit der gegenseitigen Beeinflussung: Niemand will den Anschluss verpassen, jede Gruppe fühlt sich unter immensen Druck gesetzt und will das vorhandene Zeitfenster nutzen.

Und Deutschland 2030, denn die  Bundeswehr ha ein Beraterproblem!
Dazu passend - spiegel: Strafanzeige gegen Ursula von der Leyen! TB

09:31 | dazu leider auch auch passend - telepolis: Fast die Hälfte der US-Soldaten erwartet demnächst einen größeren Krieg! TB

19.10.2018

16:37 | Timm Kellner: Unfassbare Fremdschäm-Blamage der Berliner Polizei!!!

16:39 | Kommentar des Einsenders
... der Stoff, welcher in Berlin konsumiert wird, hat wohl besonders grausame Wirkungen.


08:43
 | rt: "Der nukleare Geist ist aus der Flasche" - RT Deutsch beim 3. Berliner Sicherheitsdialog

Der dritte Berliner Sicherheitsdialog widmete sich dem Thema "Die Zukunft von Nuklearwaffen in einer Welt in Unordnung". Weitgehend ohne Pauschalverurteilungen und Gemeinplätze wurden Risiken und Entwicklungen nuklearer Bewaffnung erörtert und abgewogen.

... und ja nicht zu verwechseln mit dem unglückseeligen Pendant im Süden, der "Münchner Sicherheitskonferenz"! TB

 

18.10.2018

13:16 | welt: Die Medion P85774 bietet günstigen Schutz vor Einbrechern

Sicherheit zu Hause ist Gold wert. Jeder, der einen Einbruch erlebt hat, kennt die Hilflosigkeit bei der späteren Inventur des eigenen Heims. Trotzdem verzichten viele auf zusätzlichen Schutz, und das nicht ohne Grund: Sichere Schlösser und Fenster sprengen genauso häufig das Budget wie Alarmanlagen, zumal oft eine Installation durch Profis erforderlich ist.

M
Für alle b.com-Leser, die sich ein gewisses "Mehr an Sicherheit" gönnen möchten, trotzdem aber noch genügend Mittel zum Kauf von EM zur Verfügung haben wollen.

10.10.2018

19:32 | Berliner Polizei will Dienstwaffen, die auch treffen!

Es sollte doch wohl nicht zu viel verlangt sein, dass eine Behörde wie die Berliner Polizei Dienstwaffen bekommt, die auch treffen können... Aber anscheinend doch!
Die Probleme der Berliner Polizei mit den neuen Dienstwaffen reißen nicht ab. Trotzdem der Hersteller die Waffen schon einmal zurücknehmen und überprüfen musste, entsprächen 1337 Pistolen immer noch nicht den „Vorgaben an ein einwandfreies Produkt“, teilte die Behörde auf Anfrage mit.

Die Leseratte:

Man kommt sich langsam vor wie in einer Bananenrepublik: Die Berliner Polizei hat bei Heckler & Koch 24.000 neue Dienstwaffen bestellt, die ersten Chargen wurden ausgeliefert und treffen nicht. H & K behauptet, sie müssten eingeschossen werden, was die Polizei bei der bestellten Anzahl an Waffen ca. 700.000 Euro kosten würde. Sie wollen daher, dass der Hersteller das übernimmt und die Waffen funktionsfertig ausgeliefert werden. Zuvor waren die Waffen schon einmal reklamiert worden, weil die Visiereinrichtung nachjustiert werden musste.

 

09:07 | addendum: Blackout

Pinzgau, Februar 2019, mitten in der Skisaison. Plötzlich fällt der Strom aus – nicht nur in der Region, sondern in ganz Österreich und in allen Nachbarländern. Das folgende Feature basiert auf der privaten Fallstudie „Blackout-Szenarios im Salzburger Pinzgau”, die Bundesheeroffizier Gottfried Pausch im Jahr 2016 skizzierte.

Wohl die schönste Aufarbeitung des Blackout-Themas ever! Gratulation an das addendum-Team! TB

12:04 | Nukleus zum Blackout
Schon drastisch diese Darstellung eines Stromausfalles und in großen Teilen auch korrekt. Die Krankenhäuser werden aber noch mit Notstrom betrieben, welche die Feuerwehr mit Kraftstoff versorgt. Dazu gibt es bereits die Strategiepapiere in jeder Feuerwehr.Die fehlende Kommunikation wird es aber sein, welches alles zum Einsturz in ganz kurzer Zeit bringen wird. Die Abhängigkeit von der Kommunikation, wird die Menschen in tiefste Verzweiflung stürzen und sie absolut unberechenbar machen.
Das die Polizei an den Supermärkten für Ordnung sorgen wird ist Unsinn. Die Polizei wird nur die Behörden und das Krankenhaus sichern. Die Polizei wird keinerlei Delikte verfolgen oder erst aufnehmen. Wer alles immer für übertrieben hält, der weiß nichts über die Psyche des Menschen in Stresssituationen. Der Bauer hat eine Aufgabe, er muss seine Tiere irgendwie versorgen, aber was ist mit den Leuten, die keine Aufgabe haben? Ich durfte schon öfters Menschen in einfachsten Stresssituationen erleben und wie sie vollkommen irrational reagierten.

12:18 | Leser-Kommentare
(1) Liebe Bachheimer Mannschaft! Gegen Oberst Pausch wurden aufgrund der Blackout Studie disziplinarische Maßnahmen eingeleitet, da er diese Studie ohne Auftrag ausgearbeitet hat. Interessante Begebenheit: Die Feuerwehren im Land Salzburg rüsteten erst in Folge seiner Studie für einen Blackout auf.Im Übrigen ist der Herr Oberst eine äußerst interessante Persönlichkeit, für unsere Sache kämpfend. Auch das brachte ihm schon viel Ärger ein. Er ließ sich jedoch nicht beugen, seine Vorträge sind wärmstens zu empfehlen. Beste Grüße aus Bayern

(2) "Die Polizei wird nur die Behörden und das Krankenhaus sichern." - Unter Umständen, - eine kurze Zeit. Sollte es zu Aufständen kommen,
hat ein Polizist nach derzeitigem Stand eine ihm persönlich zugewiesene Glock- 17 mit 2 x 16 Schuss, 9 mm Para. In den Polizeiinspektionen
gibt es je nach Größe, "eine Hand voll", Steyr AUG, 9 mm MPs (pro AUG - 3 Magazine a' 25 Schuss)
Sachkundige Leser- und Leserinnen dürfte bekannt sein, in welch kurzer Zeit, knapp 30 Schuss mit einer Kurzwaffe verschossen sind - ich wünsche
da sämtlichen Verteidigern- und Versteigerinnen, - recht viel Spaß ....Notstromaggregate in den Inspektionen - Fehlanzeige
Möglichkeit Funkgeräte- Akkus zu Laden / in den Inspektionen - Fehlanzeige
Telefon läuft über VoIP - TOT
PCs - TOT
Tankmöglichkeiten für DKWs sollen vorhanden sein - sind zur Zeit jedoch so geheim, dass bis dato keiner weiß, wo ... ;-)
Munitionsvorrat in den mir bekannten Inspektionen - Fehlanzeige
... Tirol soll ja, was sog. "Insel(Strom)lösungen" anbelangt, ziemlich gut aufgestellt sein - Klarheit dürfte wohl erst ein "worst case- Szenario" liefern ... ;-)

(3) Die Leseratte @ (2): Wenn der Polizist bei Verstand ist, dann zählt er seine Patronen, freut sich über die Möglichkeit, sich selbst und seine Familie zu verteidigen und geht nach Hause - um genau das zu tun und sonst garnichts. Selbst die Feuerwache oder das Krankenhaus werden ihm in der Situation ziemlich egal sein, der Supermarkt erst recht - außer zum persönlichen Eindecken mit dem Nötigsten.

09.10.2018

18:15 | info-direkt: Waffenverbot für Asylwerber – Ein trojanisches Pferd?

Jeden Tag hören wir von kulturspezifischen Messerstechereien in unseren Ländern. Immer öfter von „ganz normalen“ Schießereien in deutschen Wohngebieten. Der kritische Beobachter wird sich vielleicht schon gefragt haben, ob man das nicht eindämmen könnte. Zumindest solange man es noch nicht zum universellen Menschenrecht erklärt hat, als religiöser Fanatiker die Anhänger „minderwertiger“ Religionen abschlachten zu dürfen.

08.10.2018

19:51 | BMI: Bundesgesetz, mit dem das Waffengesetz 1996 geändert wird

Der Krochnspezialist hat den Gesetzeänderungsvorschalg für uns begutachtet - wir danken!
Das neue Waffengesetz liegt nun in Begutachtungsform dar… im Zuge des ersten Drüberlesens fällt folgendes auf:
Waffen mit verbotenen Magazinen (Kurzwaffe > 20 Schuss, Langwaffe > 10 Schuss) werden zu Kategorie A und erfordern Sonderbewilligung, Altbestand kann aber binnen 2 jähren registriert werden = Ausnahmegenehmigung.
HA grundsätzlich Kat. B wenn 10er Magazin verwendet, also nicht grundsätzlich verboten
Gewehrscheinwerfer nicht mehr verboten
Schalldämpfer für Jäger
Jagdkarte soll auch zum Führen von Kat. B berechtigen
Rechtfertigung für Bedarf für die WBK sind, Sammeln, Jagd, Sportschießen und Erbschaft
9mm Kaliberbeschränkung beim WP für Polizisten entfällt
WP für Militärpolizei und Justizwache
WBK nun bei Erstaustellung fix mit 2 Plätzen, nicht mehr wie bisher mit "max. 2 Plätze"
Erweiterung nach 5 Jahren direkt auf max. 5 Stück ohne weitere Auflagen/Begründungen
Kat. B Waffen mit Baujahr vor 1900 belegen keinen Platz auf der WBK
wesentliche Bestandteile wie Läufe, Trommeln, Verschlüsse, Rahmen usw. bis zur doppelten Zahl an WKB-Plätzen
Erweiterungen bis 10 Waffen in einem Zeitraum von 20 Jahren möglich, darüber hinaus wi bisher mit Nachweis der Erfordernis
Definition Sportschütze ist unerwartet streng (Verein braucht mind. 100 ordentliche Mitglieder, Sportschütze trainiert mindestens einmal im Monat, 3 bewerbe im Jahr )
diese Liste ist keine taxative Aufstellung und hat keinen Anspruch auf Vollständigkeit … weitere infos werden folgen.. KS


12:00 | gun: Interpol-Chef tritt zurück Weltweite Veränderungen & Rücktritte

Interpol-Chef, der in China verschwunden zu sein scheint, tritt zurück. Meng Hongwei tritt als Vorsitzender von Interpol zurück, nachdem China verkündet hat, dass er wegen Verbrechen strafrechtlich verfolgt wird.

08:19 | addendum: „Es wird sehr schwierig sein, die Kontrolle zu bewahren“

Evi Pohl-Iser wird ihr ganz persönliches Blackout-Erlebnis vom 31. Juli 2018 nicht so schnell vergessen. „Mit dem Strom fiel auch das Mobilfunknetz sofort aus“, erinnert sie sich. Was wie das Luxusproblem einer vollvernetzten Großstadtbewohnerin klingt, war tatsächlich richtig gefährlich. Pohl-Iser leitet beim Wiener Hilfswerk den Bereich „Hilfe und Pflege daheim“, vom Bezirk Neubau aus, wo alle Daten für ihr mobiles Team in Echtzeit zusammenlaufen. Ingesamt koordiniert sie 2.000 haupt- und ehrenamtliche Mitarbeiter.

06.10.2018

11:09 | ano: Polizeigewerkschaft bestätigt: Jeder kann in Deutschland machen, was er will – außer Deutsche!

Es dürfte eines der umstrittensten Postings werden, das je von Polizeibeamten in Deutschland auf Facebook veröffentlicht wurde: Die Gewerkschaft der Polizei, Sektion Oberbayern Süd, spricht aus, was jeder weiß: In der BRD darf jeder machen, was er will – außer die Deutschen.

Weil man den Deutschen am wenigsten vertrauen kann - die mulsimischen Messerstecher machen das alles ja nur aus "reinen" und religiösen Motiven heraus (wofür die Linke eigenartiger Weise Verständnis* hat) , die Deutschen machens, weils Nazis san. Sowas muss man im Keim ersticken!
Wir sollten einmal das krankhafte Verhältnis der Linken zu Religionen ausdiskutieren. Mit dem Christentum haben die a echtes Problem, mit dem Islam offensichtlich keines. Wer mir das (für mich verständlich erklären kann), bekommt von mir an Großen Braunen mit Mohnkuchen bei der Aida! TB

05.10.2018

16:59 | polizistmensch: Gedanken eines Polizisten zum Einsatz im Hambacher Forst: Zwischen Gerichtsurteil und Lebensraum

“Nachdem der Konflikt um den Hambacher Forst seit Jahren unbemerkt verlief, zumindest überregional, prägt er seit vielen Tagen die täglichen Nachrichten. Während ich als Kollege diesen äußerst umstrittenen Einsatz ein paar hundert Kilometer entfernt in Nachrichten und sozialen Netzwerken verfolge, macht es mich jeden Tag wütender.