22.07.2017

10:24 | orf: Mossad-Zugriff auf Notrufsysteme in Österreich

Die auch in Österreich vertriebenen Systeme für Alarmzentralen der israelischen Firma Nice enthalten neben einer Hintertür auch eine Unzahl kritischer Sicherheitslücken.

Auch schon egal! Wenn man weiß (weiß eigentlich eh niemand so genau) bzw. vermutet, wo und wie der Mossad in Wien so agiert, dann ist das Notrufsystem unser geringstes Problem mit denen! TB

21.07.2017

17:17 | YT: Kartoffel Licht

Da geht ihnen ein LIcht auf. TS

20.07.2017

20:02 | YT: Krisenvorsorge - Thomas Müller - Kriminalpsychologe

Habe hier ein interessantes Video über psychologische Kniffe um mit persönlichen Krisen besser umgehen zu lernen. Ist zwar nicht 1:1 auf eine solche Krise wie wir sie erwarten umzulegen, aber die Grundprinzipien sind ja die selben.

17.07.2017

11:14 | Männersache: Israelischer Krav-Maga-Experte zerstört messerstechenden Terroristen

Dass es in der heutigen Zeit absolut von Vorteil sein kann, in Mixed Martial Arts ausgebildet zu sein, zeigt dieses unglaubliche Video. In dem Clip beendet ein Krav-Maga-Experte mit bloßen Händen den blutigen Messer-Amoklauf eines Terroristen. Ereignet hat sich der Vorfall 2015 in Rishon Lezion im Süden der iraelischen Großstadt Tel Aviv.

Ich betreibe seit einiger Zeit Krav-Maga und empfehle es jeden. Es ist eine leicht zu erlernde Verteidigungsvariante und macht zudem den Körper ein bisschen fit (... und wie). TS

 

09:37 | commonsenseshow: Do You Know What to Do When the Banks Fail? Are You Ready?

Do you know the tell-tale signs of bank failure? They are here and the bank failure events are unfolding right before our eyes. The following video explains what is going on.

10 wertvolle Minuten! Nehmen Sie sich die Zeit! TB

11.07.2017

10:38 | gr: Tresor kaufen: Tipps von professionellen „Panzerknackern“

Der „Ratgeber Tresorkauf“ bringt Sie auf den neuesten Stand in Sachen Tresortechnik und bietet unabhängige Tipps für den Erwerb moderner und gebrauchter Wertschutzschränke. Goldanleger erfahren, wie sie einen geeigneten Tresor kaufen.

15:13 | Leser Kommentar:
Ich habe auch einen Tresor. Allerdings sind da nur die Peanuts drin, weswegen er nicht so teuer sein muss. Ein wenig Silber, ein wenig Schmuck, meine Pässe, Familienbuch etc. und vielleicht 300,- bis 500,- Euro in bar. Es muss "echt" und glaubhaft aussehen. Der Löwenanteil ist teils im Bankschliessfach und an einem anderen Ort aufbewahrt.

Es ist wie mit einer zweiten Geldbörse. Werde ich überfallen, gebe ich dem Räuber das Portemonaie aus meiner rechten Gesässtasche. Das eigentliche Geld ist z.B. im Brustbeutel. Ist eine WinWin-Situation. Er hat was für den Abend und ich noch den Großteil.

Glaubt mir, wenn die Rumänenbande vor dem Bett steht, ist auch der beste Tresor ganz schnell geöffnet - und zwar von dir selbst. Gut, wenn es nur der Dummy-Tresor ist. ;)

.... ich hatte auch einen Tresor... jetzt hat ihn meine Ex-Frau. Es müssen nicht immer Rumänen sein! TS

09.07.2017

20:20 | bundespolizei: Für die Bundespolizei aktiv – auch im Ruhestand

Aber auch beim Schutz der deutschen Botschaften im Ausland, dem Einsatz von Dokumenten- und Visumberatern, in der Ausbildungs- und Ausstattungshilfe im Ausland oder bei der Aus- und Fortbildung der Bundespolizei im Inland besteht ein großer Unterstützungsbedarf durch Pensionäre. Deshalb kann ab sofort ergänzend zur Pension ein "maßgeschneiderter" Dienstleistungsvertrag geschlossen werden (Tarifvertrag nach TVöD, als geringfügig Beschäftigter oder als Honorarvertrag).

Kommentar des Einsenders
die deutsche Bundespolizei reaktiviert ihre Rentner zum Dienst Bekommen die Rollatoren auch Blaulichter...?

07.07.2017

19:12 | Terrorspatz:

Liebe Freunde und Bekannte aus Hamburg organsieren sich bereits, um in ihrem Stadtteil für "Sicherheit" zu sorgen. Die "normalen Bürger" haben es satt, dass ihr Hab und Gut von Wahnsinnigen oder auch Linke zerstört wird. Zumal die Randalierer in ihrem ganzen Leben sicher noch keine Minute gearbeitet haben. Ich betrachte dieses Vorgehen der Bürger als mutig und doch auch gefährlich, den so wie wir die deutschen Gerichte kennen, kann es im Falle einer "Körperverletzung" an einem Linken nur böse ausgehen. Sollten Leserinnen oder Leser im Raum Hamburg derartiges erwägen, so darf ich ihnen empfehlen, jegliche Handlungen mit dem Handy mitzufilmen. TS

Leser Kommentare:
Nukleus: Genau so funktioniert das. Endlich kapieren es mal ein paar Leute und machen was. Ein kleiner Rat noch: Pulverfeuerlöscher verwenden ....für alles.....Pfefferspray war gestern. ;-) In der Art: Die haben mein Auto angezündet und dann fast noch mich...zum Glück habe ich immer einen Feuerlöscher im Auto/Haus. Erst aufs Auto halten, alles Filmen. Ob das jetzt wirklich brannte, erkennt man dann nicht mehr auf dem Handyvideo.

 (2) Da ja nun die letzten Polizei Reserven auf dem Weg nach Norden sind und die Reviere leer kommen nun noch verschiedene Drohungen betreffend Reviere und Liegenschaften.

04.07.2017

16:12 | uberiral: VORSICHT Urlauber: Bei Raubüberfällen wird eine neue Technik verwendet!

Wenn man auf der Autobahn fährt (und das gilt vor allem für Nachtfahrten) und jemand wirft ein Ei von einer Brücke auf die Frontschreibe(!!!), schaltet die meisten Leute natürlich den Scheibenwischer und das Sprühwasser ein.

Wußt ich bis dato nicht - wäre drauf reingefallen! TB

29.06.2017

15:24 | sputnik: Open Season: Ordinary Czechs Get Right to Shoot Terrorists on Sight

Deputies in the Czech Republic voted overwhelmingly in favor of a constitutional amendment allowing ordinary citizens to carry arms and use them in case of a public emergency such as terrorism.

16:41 | Kommentar
Die Tschechen sind uns da sehr voraus. Verdeckt tragen dürfen sie die Waffen schon länger. Schulen machen sogar angeblich Schießausflüge auf Schießstände.
Ob es ein Fach ist weiss ich nicht aber es wäre eine willkommene Inovation für meine Kinder gewesen.

27.06.2017

09:36 | Deutschesweb: Liste der No-Go areas in Deutschland

Wir bringen Licht ins Dunkel der so genannten No-Go-Areas, also von Gebieten, in die man nicht gehen sollte, weil der Staat dort vermeintlich keine Kontrolle mehr besitzt. Auch die CDU warnte immer wieder vor einer Ausbreitung der No-Go-Areas; die ehemals von der SPD regierte NRW Landesregierung bestritt diese jedoch bis zur Wahlniederlage 2017.Aber machen Sie sich doch besser selber ein Bild über die folgende Liste der gefährlichsten Orte und Plätze in Deutschland und prüfen Sie die Quellen.

Nicht irritieren lassen - man muß ein wenig "runterscrollen" eh man die Liste findet! TB


07:56
 | Leser-Zuschrift zu "Waffenpass für Polizisten nach der Dienstzeit"

Ich erinnere mich, dass Polizisten seit ein paar Jahren außerhalb Ihrer Dienstzeit keine Waffen mehr tragen dürfen. Dass sollte jetzt wieder möglich sein was meiner Meinung nach mehr als positiv wäre. Ich hoffe es machen möglichst viele Polizisten davon Gebrauch.

Das Landesverwaltungsgericht Vorarlberg hat durch sein Mitglied Dr. Schlömmer über die Beschwerde des C E, F, gegen den Bescheid (Waffenpass) der Bezirkshauptmannschaft F vom 11.01.2017 (Ausstellungsdatum), betreffend Streichung einer Beschränkung im Waffenpass zu Recht erkannt: Gemäß § 28 Abs 1 und 2 Verwaltungsgerichtsverfahrensgesetz (VwGVG) wird der Beschwerde insoweit Folge gegeben, als der Beschränkungsvermerk mit dem Wortlaut: „die Dauer der Tätigkeit als Organ des öffentlichen Sicherheitsdienstes und“, zu entfallen hat. Gegen dieses Erkenntnis ist gemäß § 25a Verwaltungsgerichtshofgesetz 1985 (VwGG) eine Revision an den Verwaltungsgerichtshof unzulässig.

Hier der Link zum Dokument
https://www.ris.bka.gv.at/Dokumente/Lvwg/LVWGT_VO_20170313_LVwG_449_6_2017_R7_00/LVWGT_VO_20170313_LVwG_449_6_2017_R7_00.pdf

27.6. Siebenschläfertag, schon die dritte gute Nachricht heute. Es heisst ja: wie der heutige Tag so die nächsten 7 Wochen - gilt primär fürs Wetter, aber man wird ja noch hoffen dürfen! TB

10:16 | Leser-Kommentar aus berufenem Munde (Polizist)
ich bin Polizist und habe seit das WIEDER möglich ist immer öfter, (in meiner Freizeit), meine Waffe (vorzüglich G-43 / 6 Schuss + Ersatzmagazin sollten reichen / ab und an G-17 Gen.4)"am Mann".
Sollte es die Situation (waren in den letzten Jahren schon ein paar Vorfälle) erfordern, habe ich keinen Skrupel diese auch zu benutzen. Wenn sich schon der Staat aus der Verantwortung drückt, die Menschen, für die er Obhut und Sorge zu tragen hätte (offene Grenzen), im Stich lässt, so sehe ich es als meine Pflicht mich im Anlassfall für diese, derzeitig "schutzlose" Gesellschaft, auch mit meinem Leben einzusetzen. Macheten-, Messerattentate, wie das letztlich in Manchester sind nur mit einer entwaffeten Bevölkerung möglich ....

Löblich, löblich! Ich denke, dass mittlerweile viele Polizisten ähnlich denken. Habe erst kürzlich ein Gespräch mit einem sehr freundlichen Beamten gehabt, der noch mehr Einsicht in die Geschehnisse des nächtlichen Wiens hat, als ein Redakteur. Sehr traurig, wie verzweifelt die Polizei mittlerweile ist und erfreulich was für eine Einstellung er und die Kollegenschaft mittlerweile zu den Staats- und Gesellschaftsverrätern haben! TB

12:30 | Der Polizist von 10:16 vertieft unser Wissen um den WP für Polizisten außer Dienst
Ich ließ mir meinen WP am XX.XX.2015, nachdem die Streichung "für die Dauer der exekutiven Diensttätigkeit" gefallen war,
neu ausstellen (bis dahin hatte ich noch einen alten WP (Waffenpass) der diese "Formulierung" enthielt. Ältere WP waren
NICHT mit dieser Formulierung ausgestattet.

Ausgestellt wurde der WP vom LPD / SPK - .... Ein Kollege hat ein Verfahren (2015) am UVS - ... (ihm wurde als Polizeibeamter KEIN WP ausgestellt) geführt und selbiges verloren (UVS sah weder Gefährdung noch Notwendigkeit). Inwiefern ihm HEUTE ein WP ausgestellt wurde, entzieht sich meiner Kenntnis (werde ihn, bei Interesse noch heute befragen).
Aus Erfahrung weiß ich, dass die Erteilung einer WBK / eines WP von SBK / BH variiert. - Es gibt BHs die Antragsteller ziemlich schikanieren. Wegen der WP des Kollegen melde ich mich noch.

 

23.06.2017

10:05 | blaze: Canadian sniper shatters world record with long-distance kill shot on ISIS fighter

Der Krochn-Spezialist zum long distance kill (Expertenmeinung)
hmm.. haben wollen.. nein.. eher nicht... die Munition ist vieel zu teuer.. und dafür extra zum Wieder laden beginnen.. ausserdem hat man dann permanent die Kiwara im Haus wegen Verwahr-Kontrolle weil die mal mal eine richtige Wumme sehn wollen...
was die Distanz anbelangt. hier war sicher der Zufall ein großer Helfer, aber technisch möglich ist es bei diesem Kaliber und der Energie die darin innewohnt durch aus... und dass das Militär hierbei flunkert, davon ist nicht auszugehen, zumal diese Abschüssel von mehreren unterschiedlichen Stellen bestätigt werden müssen... deshalb Gratulation zum Lucky shot....

Danke lieber Krochn-Spezialist für diese ausführliche Analyse des "hole in one"...... TS

15:51 | Kommentar
Lieber Krochn-Spez. technisch ist grundsätzlich fast alles möglich zielen und abziehen tut aber trotz alledem ein Mensch. Und exakt (?) 3.450 m mit einem 16 ZF, so ist zumindest die vorgründige Aussage von Militär, wer das glaubt ? Mit dem Preis haben sie recht. Auf dem Schießstand wo ich mit Kal. 50 BMG geschossen habe, 10,-- Euo pro Schuss, zudem musste ich den ganzen unterirdischen 300 m Stand mieten. In Deutschland gibt es zudem nicht viele Schießstände welche für diese Munition zugelassen sind. Und Zufall ? sehr unwahrscheinlich, eben Nachtfalterhaft. ;-)

16:15 Der Hausphilosoph und Sportschütze
Ich schieße seit Jahrzehnten sportlich mit allem, was Löcher macht, Pistole, Gewehr, Bogen... Den oben angeführte 1000-Gulden-Schuss halte ich für extrem unwahrscheinlich. Er würde den bisherigen Rekord um rund 1000 m (!) übertreffen und für diesen Treffer unter idealen Bedingungen benötigte der Schütze 9 Schuß. Also: Zufalls-/Glückstreffer oder "Gschichtl", von einem gezielten Treffer kann meiner Meinung nach auf jeden Fall nicht die Rede sein.

16:47 | Kommentar
Wie gerne würde solch ein IS Schwein abknallen. Jedoch am liebsten mit aufgesetztem Schuss in die Stirn, dabei würde ich dem Dreckschwein gerne in die Augen schauen bevor es verreckt, oder in den Hinterkopf dass es dem die vordere Gesichtspartie wegsprengt.

b.com, wo man sich mal Luft verschaffen kann! TB

22.06.2017

20:11 | oe24: Soldat erschoss IS-Kämpfer aus 3,4 km Entfernung

Einem kanadischen Elite-Soldaten der Spezialeinheit Joint Task Force 2, dessen Name derzeit nicht bekannt ist, gelang ein Rekordschuss gegen einen IS-Terroristen im Irak, berichtet die kanadische Zeitung "Globe and Mail". Die tödliche Kugel legte dabei eine Distanz von 3,4 Kilometern zurück und flog ganze fünf Sekunden lang durch die Luft.

Werkzeug: McMillan Tac-50

Krochn-Spezialist..... na.... na.... na...... haben wollen?  TS

20:44 | Leser Kommentar:
Welch ein Schmarrn. Halten die uns für oberblöd. Zielen muss man ja jeden Fall. Man muss das Zielfernrohr justieren. 3,4 km ist selbst für eine hochwertigste Zieloptik eine echte Herausforderung. Zudem in der Entfernung wie stellt man da fest aus welcher Richtig und wie stark ein event. Wind weht ? Und woher weiss der Scharfschütze das er wirklich getroffen hat ? Drohne ? Zudem darf sich das Ziel in den 5 Sekunden nicht merkbar bewegen bzw. seinen Standort verändern. Wer schon mal auf 300 Meter geschossen hat, weiss welche Herausforderung das ist, wenn man ZF darauf justiert z.B. von 100 m auf 300. Wir reden hier aber über 3,4 km. Ich will ehrlich gestehen, das mich das an Baron Münchhausen erinnert. Oder war das erste Robo-Soldat der da schoss ? Wobei der Artikel auch nicht aussagt, wie oft er geschossen hat. Ich denk mal wieder an Nachtfalter.

16:51 | Leser-Kommentar zum "Wir waren Schießen" in der Rubrik Club-Leben

Was das Beherrschen der Waffe betrifft, traue ich (eher Bean als Eastwood) mir zu, das zu erlernen. Ich hatte mir den Rückschlag bei 9mm schlimmer vorgestellt. Die Kleinkaliberpistole hatte praktisch keinen.
Ich möchte jedem, der sich die bekannten Fragen stellt, raten diese Erfahrung zu machen, denn unabhängig davon, ob man Sportschütze wird oder nicht, ist diese Erfahrung der erste Schritt. Allerdings auch nur der.

Werter Leser, vielleicht waren Sie ja etwas aufgeregt am Stand. Die KK-Pistole hat einen Rückschlag und dieser ist sehr wohl merkbar.

Was die 9 mm betrifft, wie definieren sie "schlimm" stellen sie mal eine KK-Hülse neben eine von 9 mm. Erlernen kann es es wohl jeder,

wirklich gut schießen, das ist wohl wie in anderen Sportarten auch, man muss dafür Leidenschaft entwickeln und sich darauf einlassen, wie halt ein Fußballspieler auf den Ball.

C. Eastwood, schießt in den meisten seiner Filme nicht mit einer Pistole sondern mit einem Revolver und dieser hat bei Eastwood ein wirkliches Großkaliber z.B. Kal. 357 Mag, 44, 45, hier werden einen merkbaren unterschied zu 9 mm merken oder schießen sie mal das Maß der Dinge in Stärke bei Faustfeuerwaffen, die S&W 500. Wenn sie mit dieser mal schießen müssen Sie sich so vorbereiten:

Der Smith & Wesson Model 500 Revolver ist ein Double-Action-Revolver. Er ist die weltweit stärkste in Großserie gebaute Faustfeuerwaffe und verschießt Munition des Kalibers .500 S&W Magnum. Die Trommel verfügt nur über fünf statt der bei Revolvern üblichen sechs Patronenlager, da sonst keine ausreichende Wandstärke in der Revolvertrommel gegeben wäre. Das Kaliber .500 Smith & Wesson Magnum produziert mit einem 400-grain-Geschoss (25,92 g) eine Energie von 3113 Joule, mit dem leichteren 325-grain-Geschoss (21,06 g) sogar eine Energie von 3174 Joule. Die Projektile haben eine Mündungsgeschwindigkeit bis zu 549 m/s. In Verbindung mit dem langen Lauf und der hohen Mündungsenergie gelangt der Revolver zu einer hohen effektiven Reichweite und kann bis zu einer Distanz von 200 Metern gezielt eingesetzt werden.

Bei allen Varianten des Revolvers wurde eine Mündungsbremse integriert, um den Rückstoß zu mindern. Die Waffe besitzt einen weichen Gummigriff, da sie sich mit einem härteren Holz- oder Kunststoffgriff nur schlecht oder gar nicht handhaben ließe. Beim Abfeuern der Waffe sollten Schutzbrille und Schießhandschuhe getragen werden. Die Schutzbrille schützt vor größeren Schmauchpartikeln, die durch den starken Gasdruck nach hinten zum Schützen gelangen könnten. Die Schießhandschuhe schützen vor Hautaufschürfungen (sogenannte Magnum-Male). Bei längeren Schussfolgen kann es zu Gelenksschmerzen und bei dauerhaftem Einsatz zu Gelenkschädigungen kommen.

Im übrigen ist Kleinkaliber genauso "gefährlich" wie Kal. 500, wenn das Projektil einen Menschen trifft an der richtigen Stelle, ist er wahrscheinlich tot. Und die erste Erfahrung, sollte zu der Erkenntnis führen, ob es einen mit dem Werkzeug Spass macht, den Schießsport zu frönen, also eine Scheibe möglichst immer in der Mitte zu treffen. Und das Tor heisst halt 10.

 


08:52
 | Leser-Zuschrift zu "die Nerven liegen blank"

Beim Rettungsdienst / Feuwehr, gerade in den Ballungszentren liegen die Nerven blank.
Täglich Messerverletzungen und Schüsse und fast täglich kommen Terror-Falschalarme rein wo dann alle Autos Hinorgeln. Die gefährdeten Orte sind bekannt und das sind nicht die offiziell genannten. Nur ein Bruchteil dieser Fälle kommt in die Zeitung und auch dann nur wenn es sich wirklich nicht vermeiden lässt.
Schutzwesten und Pfefferspray sind per Dienstanweisung verboten --> Kündigung...
Informationsketten mittels WhattsApp Verboten --> Kündigung
Kein Wunder das bei bestimmten Einsatzstichworten die Anfahrt seeeeeehr lange dauert, im Klartext bis genug Polizei vor Ort ist und die Lagemeldung erfolgte.
Der ehrenamtliche Katastrophenschutz wird erst kommen wenn die Einsatzstelle ausdrücklich sicher ist und die Zeitschwelle der Sekondärexplosion abgelaufen ist und die Brauchen eh schon eine Stunde bis die ehrenamtlichen Einsatzeinheiten kommen. Von der Arbeit / Daheim aus zur Organisation, Umziehen, Fahrzeuge Klarmachen und Warten bis genug da sind.

19.06.2017

10:09 | dem Krochn-Spezialist hat es folgenden Artikel zugetragen.. Eine kleine Waffenkunde

Seit dem Beginn der Völkerwanderung und der damit verbundenen Verschlechterung der Sicherheitslage, interessieren sich plötzlich viele Bürger dafür, welche Waffen sie im Fall der Fälle zur Selbstverteidigung einsetzen könnten. Da die deutschen und österreichischen Gesetzgeber ihren Bürgern bekanntlich das Recht verweigern, außerhalb ihrer eigenen Liegenschaften Waffen zu tragen (eine Waffentrageerlaubnis – in Österreich durch einen „Waffenpass“ dokumentiert, ist, außer für Geldboten und professionelle Personenschützer so gut wie unmöglich zu bekommen), kann es bei dieser Frage also nur um das gehen, was man in den USA „Home Defense“ nennt.

Krochn-Spezialist:
im Großen und Ganzen kann dem darin - wohltuender weise zu diesem Thema mal wirklich - gut und sachlich recherchierten Artikel zugestimmt werden... eine Anmerkung des Krochn-Spezialisten gibt es aber zum Absatz:

[...Wenn es eine Faustfeuerwaffe sein soll, für deren legalen Erwerb und Besitz jedenfalls ein waffenrechtliches Dokument erforderlich ist, stellt sich die Frage: Pistole oder Revolver? Der Umstand, dass moderne Pistolen über eine bis zu dreimal höhere Munitionskapazität aufweisen als Revolver, ist für den Selbstverteidigungsfall von geringer Bedeutung. Wenn die Angelegenheit nicht mit sechs Schuss zufriedenstellend geregelt ist, dann dürften ohnehin Hopfen und Malz verloren sein. Aus Sicht des Autors ist für die Selbstverteidigung zu Hause dem Revolver deshalb der Vorzug zu geben, weil er auch für den weniger geübten Schützen problemlos zu beherrschen ist, das Phänomen Ladehemmung nicht kennt, und jede beliebige Geschossart und –Form ohne Funktionsstörung verdaut. ...]

Hier merkt der Krochn-Spezialist an, dass auch Revolver ab und an zu Hemmungen neigen können... dies vor allem deshalb, weil die Feder des Hammers ab und an an Spannung verliert und der Schütze dies lediglich in Form angeschlagener aber nicht gezündeten Zündhütchen in Verbindung mit einer somit nicht erfolgten Schußabgabe merkt... persönlich vertraut der Krochn-Spezialist daher auf ein Produkt des österreichischen Pioniers und Marktführer im Bereich Gebrauchs-Pistolen, denn ihm sind 17 Glöckchen aus einer Bummerin lieber als sechs kleine Freunde zweier großer Brüder, die alle schneller rennen können als du... ups.. aber eigentlich ist beide gleichzeitig daheim zu haben ein gutes Gefühl... KS

.... und die goldene Zielscheibe geht an ...... Krochn-Spezialist. Ein Mann, eine Kanone!  TS

 

17.06.2017

08:12 | heise: ALERT Patchday: Microsoft sichert XP und Vista ab, warnt vor neuem WannaCry 

In einem bisher nicht dagewesenen Schritt hat Microsoft am Patchday Updates für Windows-Versionen ausgeliefert, die nicht mehr unterstützt werden. Die Firma entschloss sich dazu, da sie weitere WannaCry-ähnliche Attacken befürchtet.

Wer noch Windows-XP- oder Vista-Rechner mit Internetanbindung betreibt, wird sich beim Anschalten heute Morgen gewundert haben: Microsoft hat Updates für die beiden Betriebssysteme veröffentlicht, obwohl sie von der Firma eigentlich nicht mehr unterstützt werden. In einem bisher nie dagewesenen Schritt will Microsoft damit weitere WannaCry-ähnliche Angriffe verhindern. Der Verschlüsselungstrojaner hatte der Firma so stark zugesetzt, dass sie Updates außer der Reihe veröffentlicht hatte – auch für Vista und XP.

Für IT Vorsorge relevant? P

 

16.06.2017

09:33 | Leser-Anfrage zu mobilem Stromerzeuger

Beim örtlichen Diskonter wird ein mobiler Stromerzeuger um € 250 angeboten. Mir erscheint das ein Schnäppchen, weiß aber nicht, ob dies eine vernünftige Lösung sein kann. Könnte einer der b.com-Leser helfen: technische Daten
$-Takt-Antriebsmotor, 7 PS, Dauerleistung 2,6 KW, maxi 2,9 KW, Gewicht 39 kg, 3 Jahre Garantie!

09:50 | Leser-Antworten
(1) Erstes Kriterium ist welche Last damit betrieben werden soll. Ohm’sche Last wie Heizung, Beleuchtung ist o.k, inductive Last wie Motoren, Pumpen, Klimaanlagen etc. nicht, denn diese benoetigen 6-7 fachen Anlaufstrom, den so ein kleiner Generator nicht schafft.
Habe selber drei von dieser Sorte und kann nur dringend raten, kein Billigfabrikat (made in China) zu kaufen, sondern Qualitaetsfabrikate made in Japan.
Die Dinger muessen auch gewartet werden und benoetigen irgendwann Ersatzteile. Ich persoenlich habe meine Generatoren bei einem lokalen Spezialhaendler gekauft auch wenn sie ein paar Dollars mehr gekostet haben. Ich kann immer dorthin gehen und bei Pannen nicht nur Rat sondern auch Reparaturhilfe bekommen. You get what you pay for.

Das ging ja flott! Wir danken vielmals! TB

(2) Ob das Aggregat tauglich ist, kommt immer darauf an, welchem Einsatzzweck es dienen Soll. Ich gehe davon aus, dass dieser Stromerzeuger 1-phasig ist? Die Dinger vom Disconter sind qualitativ eher am unteren Ende der Palette. Vor allem der Generator selbst ist oft problematisch, leistet manchmal bei Weitem nicht so viel eie auf dem Typenschild und hat gern generall Ausfälle. Fast baugleiche Geräte werden da unterverschiedenen Markennamen angeboten.
Für gelegentlichen Betrieb z.B. für einen Kühlschrank o.ä. ok, für eine Notstromversorgung, die belastet manchmal stundenlandg laufen soll definitiv nicht. Wichtig ist was damit betrieben werden soll, vor allem der Anlaufstrom von Verbrauchern mit Asynchronmotoren ist dabei wichtig.
Königsweg sit eine Umschalter im Schaltschrank und eine Notstromsteckdose, als Generator ein dreiphasiger Diesel und die Lasten gut auf die Phasen aufteilen.
Dann sind wir aber von den 250€ weit entfernt. Primitive Einzyinder-Diesel wie Hatz oder auch ein indisches Fabrikat mit einem guten Synchrongenerator
kombinieren  wäre eine günstige und äußerst zuverlässige Lösung. Ich verwende einen Verdampfermotor aus den 30er Jahren, unzerstörbar aber
groß und schwer.

14.06.2017

22:23 | YT: 30 Things You Should Do To Prepare For The Imminent Economic Collapse & Stock Market CRASH!

Today, millions of Americans say that they believe that the United States is on the verge of a major economic collapse and will soon be entering another big stock market crash and Great Depression. But only a small percentage of those same people are prepared for that to happen. The sad truth is that the vast majority of Americans would last little more than a month on what they have stored up in their homes. Most of us are so used to running out to the supermarket or to Wall-Mart for whatever we need that we never even stop to consider what would happen if suddenly we were not able to do that when the economic collapse happen. Experts predict that the stock market crash will happen in this year and the economic collapse 2017 is inevitable.

08:01 | Uni-Forschungsprojekt: Umfrage zur Vorsorge und Bevorratung

Im Rahmen eines Forschungsprojektes an der Karl-Franzens- Universität Graz (Theologie), beschäftigt sich Frau M mit dem Thema der Vorsorge und Bevorratung sowie der ethischen Verantwortung innerhalb der Gesellschaft. In diesem Zusammenhang wird eine kurze Online-Umfrage durchgeführt, dessen Betreuung ich übernommen habe.

Gegenwärtig versucht der österreichische Zivilschutzverband verstärkt Kinder und Familien für Themen wie Sicherheit, Bevorratung oder Selbstschutz zu sensibilisieren. Da sich die Masterarbeit von Frau Fuchs mit solchen essentiellen Fragen auseinandersetzt wollte ich fragen, ob es möglich wäre, eine Verlinkung zu dieser kurzen Umfrage zu in Ihrem Forum, auf Facebook, Twitter, etc. veröffentlichen. Um ein möglichst breit gefächertes Publikum zu erreichen, würde eine Verlinkung auf Ihrer Homepage diesem Anspruch gerecht werden.

Die Thematiken des Vorsorgens, der Bevorratung und des Selbstschutzes sind wesentliche Bestandteile der menschlichen Existenz in allen Lebensbereichen. Daher sollten alle Personen und Personengruppen sich mit dieser Thematik auseinandersetzen.

Die Umfrage ist völlig anonym, es werden keine personenbezogenen Daten oder die IP-Adresse gespeichert. Ihre Unterstützung wäre für die Forschung und für die Ausarbeitung der Meisterarbeit eine große Hilfe. Wir wären für Ihr Entgegenkommen Ihnen sehr verbunden.

Hier ist der Link zu meiner Umfrage: https://www.umfrageonline.com/s/d671c65

Normalerweise bombardieren wir unsere Leser nicht mit Umfragen, obwohl wir fast wöchtenlich darum gebeten werden. Aber dieses Thema ist geradezu prädestiniert dazu, den b.comlern vorgesetzt zu werden. Daher bitte ich um zahlreiche Teilnahme - dient schliesslich uns allen. Andererseits gebe ich zu bedenken, dass eine starke Beteiligung von b.comern die Umfragedaten ziemlich verwerfen könnte, da wir ja überdurchsnittlich gut vorbereitet sind, oder? TB

06.06.2017

11:45 | nugmui: Messerabwehr Teil 4. Verwendung von Alltagsgegenständen

Die fürchterlichen Angriffe auf unbewaffnete Zivilisten in London haben gezeigt, wie häufig Messerangriffe geworden sind. In London stürmten drei bewaffnete Männer ein Ausgehviertel nahe der London Bridge. Zunächst raste ein weißer Lieferwagen über die London Bridge und mähte die Passanten nieder. Danach sprangen mehrere Dschihadisten aus dem Wagen und riefen „Das ist für Allah“. Sie zogen lange Messer hervor, rannten in verschiedenen Richtungen und begannen wie wild auf Passanten und Besucher der Bars einzustechen. Diese waren wegen dem Finale der Champions League voll mit Gästen. Sie stachen wahllos um sich und töten mindestens sieben wehrlose Menschen.

Aus aktuellem Londoner Anlaß! TB

11:57 | Leser-Ergänzungsvideo: KRAV MAGA TRAINING • End a fight in 3 seconds!

05.06.2017

18:10 | Der Exzentriker informiert

Ich habe am Wochenende mit einer jungen Frau gesprochen, die mir a) erzählte, dass alle Familien in ihrem Umfeld Vorratshaltung betreiben würden, und b) schilderte, dass ihr Freund, der bei einem Elite-Fallschirmjäger Battalion dient nicht wie geplant im Herbst nach Mali geht sondern in Deutschland bleiben soll. Man erwarte von Seiten der militärischen Führung unruhige Zeiten in Deutschland.

18:53 | Leser-Kommentar
Bin vorgestern mit der Bahn in die Innenstadt gefahren. Man sieht nur noch Afrikaner und Moslems. Es sind mehrere afrikanische Frauen mit Kinderwagen ausgestiegen. In schöner bunter afrikanischer Kleidung, jede ein Kind an der Hand, eins auf dem Rücken, eins im Kinderwagen, und eins
im Bauch. Die Leute schimpfen ganz laut und offen. Lange geht das nicht mehr gut.

04.06.2017

08:35 | AN: Überleben in Krisen- und Katastrophenfällen

"Vorbereitet für den Ernstfall - alles über Krisenvorsorge in vernünftigen Maß und das nötige Rüstzeug, um mögliche Katastrophenfälle zu überleben, findet sich in diesem Buch des bekannten Surival-Experten.

Link Empfehlung unseres Lesers ....... Danke, super Beitrag:
Bosnienkrieg – Ein Jahr in der Hölle / 35 Prepper-Ausreden

30.05.2017

18:01 | focus: Einbrecher plaudern in Haft aus: Welche Details Ihr Haus für Diebe attraktiv machen

Einbrecher plaudern in Haft aus: Welche Details Ihr Haus für Diebe attraktiv machen
Einbrecher plaudern in Haft aus: Welche Details Ihr Haus für Diebe attraktiv machen
Die Einbruchszahlen in Deutschland steigen seit Jahren. Die Kriminalpolizei geht davon aus, dass Banden aus Osteuropa entlang der Autobahnen auf Beutezüge gehen. Doch eine aktuelle Studie widerlegt die These.

25.05.2017

09:59 | nn: How to make a tin can WiFi antenna after an EMP

If you find yourself in an emergency situation, something as mundane as staying connected and being able to communicate can be the difference between survival and death. If the emergency was caused by an EMP, staying online can become particularly complicated but if you have the right knowledge — and a tin can — it doesn’t have to be. Here’s how you can make a WiFi antenna to boost your signal in the event of an emergency.

24.05.2017

10:20 | coop: Haben Sie einen Notvorrat für mögliche Katastrophen angelegt?

Je jünger die Befragten, desto eher heisst die Antwort: «Ich habe keinen Notvorrat»: 15- bis 29-Jährige: 83 %; 30- bis 44-Jährige: 79 %; 45- bis 71-Jährige: 71 %; 60- bis 79-Jährige: 60 %. Zwischen Männern und Frauen gibt es keine signifikanten Unterschiede.
Personen, die in Haushalten mit drei und mehr Bewohnern leben, haben seltener einen Notvorrat als jene in kleineren Haushalten.

12.05.2017

19:25 | lupo cattivo: Rothenstein bei Jena: „Europa One“ der Luxusbunker für die Eliten

Bunker rücken zunehmend in den Blickpunkt einer weiten Öffentlichkeit. Alleine 777 Autoren und Journalisten in Deutschland haben sich während der letzten dreizehn Jahre mit dem Phänomen Bunker auseinandergesetzt. Die kalifornische Firma Vivos plant im thüringischen Rothenstein bei Jena einen Bunker. Und zwar den größten, sichersten und gleichzeitig luxuriösesten der Welt. Überhaupt wird hier viel mit Superlativen hantiert.

Hast Du Bunker in deinem Garten, muss die Krise draußen warten...... TS

08:25 | wächter: Einfaches Gerät heizt Ihre Wohnung, spart Geld und erzeugt ständig heißes Wasser

Es gibt eine beträchtliche Anzahl von Leuten, die gemeinsame Anstrengungen unternehmen, um abgekoppelt vom Versorgungsnetz zu leben. Indem sie dies tun, sparen sie natürlich Stromkosten. Erneuerbare Energien wie Solar- und Windenergie müssen noch vollständig erforscht werden.

10:52 | Kommentar
Hierzu kann man erstaunt anmerken, das dies zwar einfach ist, doch um Energien zu erzeugen, braucht man nun mal Holz. Das mag vielleicht in holzreichen Gegenden funktionieren, doch wie will man das auf Großstädte umlegen ? Zudem erfordert ein optimales Ausnützen dieses Gerätes, das man Holz braucht, welches geschlagen werden muss, in Holzscheite transformiert, früher sagte man Holzhacken dazu und dann muss es noch beträchtliche Zeit lagern. Vorzugsweise trocken. Und falls man nicht wie Hänsel und Gretel mitten im Wald wohnt, hat man sich nicht abgekoppelt, weil man ein anderes Vorsorgungsnetz braucht, z.B. einen Wagen mit Verbrennungsmotor zum Holztransport bzw. einen Logistikanbieter welcher das Holz bringt. Was man zudem bei Wind und Solar noch erforschen muss, ist nicht nachvollziehbar. Entweder scheint die Sonne oder nicht bzw. der Wind weht oder es ist Windstill. Allenfalls können diese Energieerzeugungs-Geräte verfeinert werden um eine größere Energieausbeute zu bringen.

20:02 | Leser Kommentar:
den "rocket stove mass-heater" habe ich mir vor 5 Jahren schon angeschaut. Der ist in USA relativ bekannt. In Deutschland scheitert das Gerät an den Schornsteinfegern und den ökostalinistischen Vorschriften rund ums Haus. Nützliche und vor allem billige Dinge gerade beim Heizen, werden in Merkels Germanistan eben gern unterdrückt.
Bauen kann man es, benutzen darf man es offiziell aber nicht.

06.05.2017

19:41 | Leserbeitrag "Selbstgebauter Bienenstock, um die Bienen zu retten"

Ich beschäftige mich im Zuge meiner Krisenvorsorge und auf dem Weg zu einem für mich besseren Leben seit ca. 1 Jahr sehr intensiv mit Bienen und halte seit einiger Zeit selbst welche. Solche Artikel sorgen nur für eines -Verwirrung.
Es werden Leute angelockt und für ein Thema interessiert, das nicht ganz so einfach ist, wie es scheint.
Wer sich eigene Bienen halten will, der übernimmt eine ernste Aufgabe.
Ganz so leicht, wie im Artikel dargestellt ist das nämlich nicht, dauerhaft Bienen zu halten. Sonst wären die Bienen nicht überall am absterben.
Wenn selbst erfahrenen Imkern die Völker in diesem Winter in bisher nicht gekannter Zahl wegsterben, dann hat ein unbedarfter Laie keine echte Chance.
Ich halte die vorgestellte Methode nicht für eine "artgerechte Haltung" sondern eher für Tierquälerei.
Die Belüftung des Honigraums im Glas scheint mir auf den ersten Blick völlig außer acht gelassen.
Die Gläser überhitzen bei Sonneneinstrahlung sehr schnell, was weder für die Bienen noch für deren Brut im darunter liegenden Brutraum besonders förderlich ist. Über 40 Grad erwärmt, verliert der Honig zudem schnell seine positiven Eigenschaften. in den "Schatten" stellen ist lustig - soll man etwas den ganzen Tag mit dem Bienenstock in den Schatten wandern. Ganztags schattige Stellen sind nicht nur im Sommer kühler sondern auch im Winter. Das macht es den Bienen schwerer, den Winter zu überstehen, denn der Bienenstock muss auf Temperatur gehalten werden.

Selbst die herkömmlichen Bienen-Beuten sind schon nicht ganz artgerecht, aber wenigstens akzeptabel und gut belüftet.

Wer sich ernsthaft um Bienen kümmern will, sollte sich einen erfahren Imker suchen oder einem Verein beitreten. Dann zuerst alle Informationen sammeln und immer wieder fragen, wenn was unklar ist. Besser noch, einen Imkerkurs machen.

Erst wenn man die Grundbegriffe intus hat, macht es Sinn, sich selbst Bienen zuzulegen.
Es geht beim Imkern inzwischen nämlich um mehr als um Honigproduktion.

 

03.05.2017

08:34 | focus: Im Winter geht das Stromnetz in die Knie - Behörde warnt

Im windreichen Winter kommen die Stromnetze unter Druck: Sie müssen von den Windparks im Norden massenhaft Strom nach Süden schaffen. Wenn das System hakt, springen Reservekraftwerke an. Der Bedarf schießt nach oben.

12:08 | Kommentar
Focus sollte eigentlich schreiben, im Winter ist die Wahrscheinlichkeit höher, das es in die Knie geht. Wetter kann man in dem Sinn nicht determieren, wenn Tiefdruckgebiete mit Sturm kommen, ist er da. Im normalen Spargebrauch hat Winterstürme, Herbststürme. Und im Frühling und Sommer ist nur die Häufigkeit niedriger. Wenn ein Sturm kommt, springt die Stromausbeute nach oben, d.h. aber nicht, das dann im Süden die Sonne scheint. Deshalb ist die Gefahr grundsätzlich immer vorhanden. Der Wahrscheinlichkeitsfaktor aber niedriger. Trotzdem kann die Sache in die Knie gehen. Das ist nicht an Winter gebunden.