05.04.2020

09:07 | gmx: Coronavirus-Krise: Forscher zeigen neue Wege für nachhaltige Lebensmittelversorgung

Die Coronakrise macht die Schwachstellen der Lebensmittelversorgung in europäischen Städten deutlich: Durch die Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie kann es zu Engpässen bei der Versorgung mit Obst und Gemüse kommen. Britische Forscher zeigen mit kreativem Ansatz, wie die nachhaltige Versorgung urbaner Gebiete mit Frischware langfristig gesichert werden kann.

10:44 | Leser-Kommentar
die "neuen Wege" für die Lebensmittelversorgung, sind gar nicht so neu. (Sind vielleicht die Forscher zu jung ?)
https://youtu.be/uBg1ND5X3tA 

04.04.2020

09:23 | Die Leseratte "Vieles wieder da - sogar Germ"

Will nur mal kurz einen Statusbericht abgeben: In meinem ALDI gab es gestern wieder fast das normale Angebot, u.a. einige lange vermisste Angebote - sogar Klopapier! Dazu Mehl und Frischhefe, sowie weitere Konserven, die einige Zeit weg waren. Lediglich Reis scheint noch aus zu sein. Dafür las ich die Woche, dass ALDI-Süd 40 Tonnen Pasta aus Italien geordert hat, die in Sonderzügen geliefert wurden, 10 Waggons voll, angeblich.

Muss zugeben, das ist jetzt eines der wenigen male, wo wir hinter Deutschland herhinken. Im Auftrag meiner Mutter suche ich schon seit Tagen a Germ und bekomm keine! TB

10:24 | Leser-Kommentar "Germ nicht nur in Germania"
ich habe vorgestern bei Billa und vorher bei Penny am meisten Glück gehabt. Eines der vielen Sachen, die man im Netz mit Germ selber machen findet. Hier ich nehem an das präveriert mit Bier: https://www.servus.com/germ-selber-machen-bier/

10:39 | Riesling mit einem Ergänzungslink
Die Spitze der Germknappheit spiegelt sich letzte Woche in den Preisen wieder
mz: Dreiste Beutelschneider bei Ebay Astronomische Preise für Trockenhefe in Corona-Krise

03.04.2020

19:45 | Die Leseratte zum Aufruf "zur Voraberledigung der Ostereinkäufe"

Ich habe einen Lachanfall gekriegt, als ich gestern den Aufruf hörte, die Ostereinkäufe doch bitte schon vorab zu erledigen, damit nicht am letzten Tag die Läden gestürmt werden. Ein Aufruf zum Hamstern? War da nicht was?
Schließlich war das bisher auch vor jedem Fest oder sonstigen Feiertag der Fall (wann immer mal ein Tag geschlossen war, benahmen sich die Leute, als ob es anschließend nichts mehr zu kaufen gäbe).

20:31 | Leser-Kommentar zur Leseratte
Ja, liebe Leseratte, Sie sagen es. Wobei noch dazu kommt, ob es ist egal ist, wann die Leute die Lebensmittelmärkte stürmen. Jetzt nach dem Aufruf oder erst am Karfreitag. Gestürmt werden sie so oder so. Wenn wir nicht bei Oma futtern können, dann futtern wir halt zu Hause.

03.04.2020

10:29 | breitbart: Hard-Drinking Aussies Told to Stop Panicking, Given Strict Buying Limits

Hard-drinking Australians were given strict warnings Tuesday to cut down on their booze intake with new national limits set to restrict buyers to 12 bottles of wine and two cases of beer per person, per day as part of a coronavirus crackdown.

10:25 | bi: Kurz vor Ostern fürchtet der Lebensmittelhandel einen erneuten Kundenansturm — und bittet um Rücksicht

Gerade vor traditionellen Feiertagen wie Ostern werde laut dem Sprecher des Handelsverbandes Lebensmittel, Christian Böttcher, besonders viel eingekauft. Aufgrund der Corona-Maßnahmen in den Geschäften könnten die Ostereinkäufe jedoch zu einer neuen Belastung werden, wenn besonders viele Kunden gleichzeitig in die Läden stürmen.

14:07 | Leser-Kommentar
Das ist eine recht sinnfreie Aussage. Neben dem feiern, wobei die Frage ist, wievielen das Feiern gefällt bzw. es machbar ist. Denn Feiern bezieht im Moment rein auf den keinsten Nenner, den die Familie und das sind Vater, Mutter und Kinder, event. noch Großelten falls sie im gleichen Haus leben. Nix Feste usw. mit der Verwandschaft. Das es wegen der Feiertage dann zu vermehrten Einkauf kommt ist nachzuvollziehen. Ob es denn zu einem Kundenansturm, vor allem in Menge des Einkaufes selber, wird sich zeigen. Zumal eine gewisse Käuferschicht und schon gehamstert hat. Die wirtschaftlichen Daten stehen auf Sturm, Kurzarbeit, Arbeitslosigkeit, ein großer Teil der Arbeitnehmer ist in "Urlaub". Ob da viel Lust aufkommt im vollen zu schwelgen, halte ich für anspruchsvoll.

01.04.2020

18:09 | Silverado "Mund-Nasen-Dekorationen"

reichen sowieso nicht aus. Ich bin für den Klassiker, das Ganzkörperpräservativ (grün für positiv im Sinne von oasch oder grün für negativ im Sinne für paaasst, weiß noch nicht) , das dank seiner Elastizität auch für alle Damen geeignet ist.

Bildschirmfoto 2020 04 02 um 18.10.40

16:08 | MMN:  WHO empfiehlt Pampers als Mundschutz

Mundschutz selber nähen? Schutzmasken basteln? Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) rät dringend davon ab. Windeln um Mund und Nase sind dagegen ein effizienter Schutz gegen Viren aller Art. WHO: „Einmalwindeln sind einfach verfügbare Schutzmasken“

Bei den Dauerdurchfall den manche Politiker in dieser Zeit haben .... eine logische Variante. TS

Beitragskommentar:
Ja, nee is klar ;-)

08:31 | molyneux: Coronavirus Update: Dr Paul Cottrell: "Prepare NOW for 18 Months!"

Dr. Paul Cottrell ist ein Forscher in der Chaostheorie und hat Interesse an der Modellierung von Finanzmärkten. Einige haben ihn als eine Art Polymath angesehen. Er wurde in Detroit, Michigan, geboren und verfügt über umfangreiche Berufserfahrung in Ingenieurwesen und Design. Nach seinem Rücktritt vom Automobilbau verfolgte er Interessen im Bereich Unternehmensfinanzierung in den Bereichen Verlagswesen, Einzelhandel und gemeinnützige Organisationen. Derzeit ist er ein auf Währungs- und Energiemärkte spezialisierter Eigenhändler.

31.03.2020

18:10 | Ein weiterer Polizist meldet sich zu Wort must read

Nachdem offensichtlich und z.T. auch verständlicherweise das Tun eines Polizisten in Öffentlichkeit nicht gänzlich wahrgenommen wird, möchte ich einen kurzen Einblick in mein "Polizisten-leben" geben, wohl wissend, dass hier mit Sicherheit auch einige "Mitstreiter" mitlesen und ich annehme, dass diese mir im Großen- und Ganzem, zustimmen werden.

Wie wird den die "Polizei" an sich so "erlebt" ? Da fahren die "Kappenständer" planlos durch die Stadt, "pflanzen" (ärgern) die Leute, oder verstecken sich hinter Hecken und mannshohem Gras mit ihren Laserpistolen, um arglose Autofahrer abzuzocken. Letzteres habe ich auch schon erlebt und auch bezahlt (weil ich keine Lust zu diskutieren hatte, - insbesondere wenn ich mal ein paar km/h zu schnell mit meinem Motorrad unterwegs war, - was ja jedem mal passieren kann). Dann gibt es da noch die "Prügel- Bullen", die, die so martialisch bei Demos mit Panzer, Schild und Schlagstock auftreten. Ich denke, ich habe die gängigen Klischees nun einigermaßen bedient.

Ein Leser möchte wissen, wie ein Polizist sein Helfersyndrom auslebt. Nun ich schildere zwei (um den Rahmen nicht zu sprengen) Erlebnisse (alles zugetragen / alles erlebt) und ersuche denselben (Leser) sich in die Lage der Beteiligten (Opfer) zu versetzten.

"Ein Pkw-Lenker fährt ordnungsgemäß mit erlaubter Geschwindigkeit durch einen innerstädtischen Straßenzug. Plötzlich und für ihn völlig unerwartet läuft ein Kind zwischen zwei geparkten Fahrzeugen auf die  Fahrbahn. Trotz Vollbremsung wird das Kind von dem Pkw erfasst, zu Sturz gebracht und schwer verletzt (ich brauche wohl nicht zu erwähnen, dass ein solcher Unfall mit der besten Reaktion nicht zu verhindern gewesen wäre). Die verständigte Streife (Eintreffzeit 5 Minuten n. Verständigung) trifft am Einsatzort ein und findet ca. 20 aufgebrachte Personen (welche das Unfallgeschehen nicht wahrgenommen hatten, dennoch felsenfest behaupten, der Unfalllenker wäre mit weit überhöhter Geschwindigkeit gefahren und den Unfalllenker auch schon bedroht hatten).

Der sichtlich schockierte Unfalllenker wird von mir separiert und wie ich es nenne "aufgefangen". (was für uns eine einigermaßen alltägliche Sache ist, stellt für den Großteil der Betroffenen, eine wirkliche  Ausnahmesituation dar). Der Unfalllenker wird aufgeklärt, ihm werden sämtliche Fragen korrekt und freundlich erklärt (er / sie braucht das jetzt). Der von der Menschenmenge behauptete Sachverhalt konnte schon kurz nach dem Eintreffen aufgrund glaubhafter Zeugenausagen und Spurenlage entkräftet werden. Dennoch wird von mir ein Aufruf in der lokalen Presse veranlasst (muss ich nicht), da jeder weitere Zeuge dem Unfalllenker hilft. Der Unfall wird korrekt (Fotomappe / Dok. der Spuren / Vermessung der Unfallstelle ect.) aufgenommen und bearbeitet. Ein halbes Jahr später treffe ich den Mann zufällig, der sich für meine erstklassige Arbeit (ich machte nur, was ich mir auch von jedem anderen Polizisten erwarten würde) überschwänglich bedankte."

"Mein Partner und ich wurden zu einem sog. "Notfall" gerufen (einzige Info). Am Einsatzort eingetroffen, - liegt eine leblose Person auf dem Gehsteig, - die Leute stehen herum, - niemand tut was. Wir beginnen mit minutenlangen Reanimationsmaßnahmen bis zum Eintreffen des Notarztes. Der übernimmt und gibt ein paar Stunden später ein Feedback. Alles gut gemacht. Der Mann erlitt einen Herzinfarkt und wird in absehbarer Zeit wieder ein dem Umständen entsprechend, normales Leben führen können".

Das sind nur zwei ganz, ganz kleine Beispiele (ich könnte noch sehr, sehr viele, zum Teil sehr abartig, arg verstörende Einsätze (Kindesmissbrauch / schwere Misshandlungen Suizide / plötzlicher Kindstod / Kinder mit Drogen- Indox. ect.)) aufzählen, mit welchen Polizisten tagtäglich konfrontiert sind. Der Job ist nicht wie bei "Toto und Harri" und ein nicht unerheblicher Teil der Polizisten macht eben diesen Job um anderen Menschen, die in Notsituationen Hilfe bedürfen, zu helfen. So sehe ich (persönlich) das Helfersyndrom in diesem Job.
Selbstredend gibt es auch in dieser Berufssparte genügend Idioten und Idiotinnen. Die gibt es erfahrungsgemäß (wieder meine subjektive Meinung) aber auch in sämtlichen, anderen Berufssparten. Ich denke der "Fall" kann jetzt geschlossen werden.

19:02 | Leser-Kommentare zum Politzisten
(1) Ich selbst bin vor 9 Jahren in einen Strafprozess rein geraten der eigentlich nicht sein hätte müssen. Im Gerichtsverfahren hatte ein Polizist damals in seiner Zeugenaussage zu meinen Gunsten gelogen!! um mein Strafmaß zu mildern. Ich kann im Fazit nur eines Sagen:
Der Schutzmann in Deutschland tut was er kann. Auch sonst hatte ich immer gute Erfahrung mit Polizisten.

(2) Vorab einmal vielen, vielen Dank an alle Polizisten für die täglichen Hilfestellungen. Leider gibt es so gut wie keine Meldungen über die täglichen Leistungen. Dann hätten mehr Menschen Respekt vor der Polizeiarbeit. Es gibt wie sie andeuten auch Einsätze die selbst für Polizisten einmal „verdaut“ werden müssen.
An die psychischen und oftmals körperlichen Belastungen wird viel zu wenig gedacht bzw. bedacht. Die Medien stürzen sich auf Polizisten die bei Demos nicht so agieren wie es sich so manches Traummännlein/fräulein vorstellt. Das aber Polizisten auch nur Menschen sind und mit den ständigen Provokation/Angriffen der Gegenseite leben müssen, sich oftmals in lebensbedrohenden Situationen wieder finden, wird zu wenig gewürdigt und auch davon berichtet. Klar, gibt es auch bei der Polizei Idioten, aber mal ganz ehrlich, in welchem Beruf gibt es die nicht. Jedenfalls immer wieder interessant aus erster Hand Informationen zu erhalten. Danke und Ihnen alles Gute.


12:51 | Der Bondaffe "langsam wird es unruhig"

Langsam wird es unruhig, doch bei uns scheint die Sonne.....
Zur Kenntnis - Aus Süditalien: Southern Italy facing hunger crisis Dauer: 3:13
https://youtu.be/ShO_oMmbTXk 

Allgemeine Info zu Südafrika: South Africa's first day of lockdown ends in chaos Dauer: 3:18
https://youtu.be/U_bUpN52Iyw

Panik herrscht auch bei den Vertretern diverser Religionen
Rabbi: "Coronavirus is for the Goyim [Non-Jews]" Dauer: 1:08
https://www.youtube.com/watch?v=5HMTN1lbiFc&feature=youtu.be

08:07 | rt: Corona-Krise: Bundeswehr bereitet Großeinsatz im Inland vor

Im Zuge der Corona-Krise bereitet sich die Bundeswehr auf einen Großeinsatz im Inland vor. Ab Ende dieser Woche sollen 15.000 Soldaten die zivilen Behörden bei der Bewältigung der Krise unterstützen. Möglicherweise sollen sie dabei auch der Polizei zur Hand gehen.

Ergänzungen der Einsenderin
Seeehr interessant diese längerfristige Planung und die geplanten Strukturveränderungen ! Bundeswehr und Coronavirus-Pandemie: Vorbereiten auf eine lange Krise 27.03.2020
https://augengeradeaus.net/2020/03/bundeswehr-und-coronavirus-pandemie-vorbereiten-auf-eine-lange-krise/ 

Für juristisch Interessierte: Die Grenzen des Machbaren: Bundeswehr bereitet in Coronakrise Großeinsatz im Inland vor. Neues Infektionsschutzgesetz stellt Gesetzesbindung der Regierung zur Disposition.
https://www.german-foreign-policy.com/news/detail/8231/

10:10 | Leser-Kommentar
Noch ist es streng geheim aber der Plan sieht einen Überraschungsangriff auf die Viren vor. Kurzer Artilleriefeuerschlag danach walzen Panzerverbände alles niedern, Grenadiere bereiten sich bereits auf erbitterten Nahkämpfe vor. Falls der Wiederstand dadurch nicht gebrochen werden kann, plant man gezielten Senfgaseinsatz. Da kann man wenigstens die lagernden Altbestände mal sinnvoll aufbrauchen.
Satiremodus aus!

07:16 | Leser Kommentar zum Leser-Kommentar vom 30.03. (20:08)

Sehr interessant die Ausführungen des Polizeibeamten und meinen Respekt und Dank, dass er sich nicht seiner Umgebung angepasst hat und Mensch geblieben ist. Dieses Menschsein wird auch beim Einstellungstest(Einzelgespräch) abgefragt. Ich möchte gerne vom Polizeibeamten erfahren, wie er sein „Helfersyndrom“ auslebt? Wie hilft er den Menschen konkret? Was kann er uns dazu berichten?
Konkret habe ich diese Hilfsfunktion oft als den „Vollidiot vom Dienst“ erlebt, der sich zwischen Demonstranten stellen muss, also der menschliche Wall. Kann man nur mit dem Kopf schütteln, aber wenn man erlebt hat, wie sich so eine Situation mit gewaltigen Kollateralschäden entwickeln kann, der sieht das anders. Alle Achtung an die Beamten. So etwas ist mir also klar. Ich möchte wirklich spezifisch von dem Polizeibeamten wissen, wie er den Menschen hilft und wie oft er wirklich das Gefühl hat, jetzt wirklich etwas bewirkt/geholfen zu haben?

08:44 | Leser-Kommentar zur Frage an den Polizisten von 07:16
Leserkommentar: Ich möchte hier nicht auf eine Antwort pochen. Bei uns im Verwandtenkreis war vor ein paar Jahren jemand, der finanziell in Not geraten war, nachdem diese Person viele Jahre auf großem Fuß gelebt hatte, ständig prahlte, auf uns herab sah usw. Diese Person hatte meine Frau überrumpelt und wir haben dann finanziell unterstützt, das Geld aber mittlerweile wieder zurück erhalten.
Wir bemerkten jedoch, daß das geliehene Geld zum Teil dazu benutzt wurde, sich Dinge zu leisten, die wir uns selber nicht leisten (z. B. exclusiver Friseur). Bei einem Telefongespräch mit einer anderen Verwandten wurde meine Frau nun vor ein paar Tagen gefragt, ob sie nicht bereit wäre zu helfen, wenn jemand Hilfe braucht. Die Antwort meiner Frau war, daß sie selbst jetzt nur 60 Prozent vom Lohn erhalte, und wir unsere Kinder unterstützen müssen, da sie noch in der Ausbildung sind. Da ist nichts mehr übrig zum Helfen. Ich bin stolz auf meine Frau.

11:41 | Leser-Kommentar
Werter Leser, was mich etwas irretiert, ist der Umstand, ich seh in meinem Stadtteil seit 22.03.20 keinen Polizisten mehr in Uniform, nicht mal einen Streifenwagen, die sonst immer Ihre Runde gefahren sind. Auch die Polizeiinspektion, was ich gestern wieder geprüft habe, waren keine Aktivitäten zu sehen. Ich kann natürlich nicht Haus von allen Himmelrichtungen beobachten, doch erkenntliche Streifenwagen, da war nix.
Das ist ein interessanter Kontext in Bezug auf helfen. Auch Bundespolizei sieht man nicht. Nebenbei bemerkt, wir haben eine Bundespolizei, eine Landespolizei, Polizei bei Bundestag, ein Bundeskriminalamt. Dann noch Bereitschaftspolizei. Die Bereitschaftspolizei ist ein Großverband der Bundes- und Landespolizeien in Deutschland, deren Einheiten als geschlossene Einheit fungieren. Der Begriff wird auch in der Gesamtheit aller Bereitschaftspolizeiverbände verwendet. Und jetzt haben wir noch die BW, welche der Polizei noch zuarbeiten soll. Und das alles um uns im Moment gegen den Corona zu helfen. Zudem werter Leser vergessen Sie nicht, grundsätzlich hilft die Polizei, schon alleine deswegen das Sie da ist, sie soll ja Recht und Ordnung im Land aufrechterhalten bzw. repräsentieren. Inwieweit sie dazu noch fähig oder willens, ist des längern schon schwer
zu beantworten, da die Aktionen der Polizei recht widersprüchlich geworden sind.

16:31 | Leser-Kommentar zum Beitrag (08:44)
Solange man das geliehene Geld zurückbekommt, kann man wirklich froh sein. Ein Danke für die Hilfe wird dennoch oft verweigert. Von solchen
Leuten, wie die beschriebene Person, sollte man sich distanzieren oder trennen, auch wenn es die eigene Verwandtschaft ist. Sie saugen nur
Lebensenergie von einem ab.
Mein Respekt an Ihre Frau, die jetzt gelernt hat Nein zu sagen. Das hat aber u. U. zur Folge, dass man von dieser Verwandtschaft dann auch
(wegen mangelnden Reichtums) nicht mehr als interessant angesehen wird. Aber darauf kann man verzichten.
Was mich etwas stutzig macht, ist, dass Ihre Frau bei einem Anruf der anderen Verwandten gefragt wurde, ob man bereit wäre, anderen zu helfen,
wenn diese Hilfe benötigen. Dieses "Vortasten" erscheint mir seltsam. Wollte die andere Verwandte da wieder was ausloten? Nur so mein Eindruck.

30.03.2020

16:33 | Leser-Zuschrift "ischgl-Heimkehrer"

nachdem sich ja immer noch genug "stay@homer" Einscheissen, hier mal 2 Infos von der Front der Asozialen ;-) Also besagte Bekannte/Freundin, die mit einer Gruppe in Ischgl Skifahren war, ist komplett gesundet. Auch "Patient 2" in meiner Stadt, den ich persönlich kenne und der vermutlich wegen einer verschleppten Lungenentzündung vom letzten Jahr (51 Jahre alt, sehr durchtrainiert), 14 Tage in Home-Quarantäne war, ist wieder gesund und munter. Bei besagter Freundin war es besonders "lustig", sie kam mit mittelschweren Grippe-Symtomen aus dem Urlaub zurück und meldete sich beim hiesigen Gesundheitsamt, welches am nächsten Tag einen komplett verhüllten "Marsmenschen" vorbeischickte, der eine Mundprobe entnahm. Nach 2 Tagen kam das Ergebnis "Corona negativ", nur normale Grippe. Tags darauf rief sie nochmals beim Gesundheitsamt an, dass ihre ZImmerfeundin und alle Mitreisenden einen positiven Corona-Befund erhalten hätten und sie sich wundert, warum ihrer negativ wäre. Tags darauf, erneuter Corona-Test, der wiederum negativ ausfiel. Da sie vom Arbeitgeber (Pharma) sowieso schon im Home-Office war und nur ihre beiden Kinder infizieren konnte, die natürlich auch durch die Stadt & Weltgeschichte liefen, verbrachte sie die folgenden 14 Tage quasi in freiwilliger Quarantäne. Am letzten Freitag bekam sie nach über 14 Tagen einen erneuten Anruf des Gesundheitsamtes : " Sie möge doch sicherheitshalber ab jetzt 14 Tage in Home-Quarantäne gehen... soviel zum Thema Koordination und Weitblick der uns umgebenden Stümper :-))

Zum Thema Sicherheit, und wie lange schon das Thema Corona auch der Regierung/Industrie bewusst war : Der Mann meiner Cousine arbeitet in der Lebensmittel-Grundindustrie und ist gleichzeitig Betriebsrat. Er musste schon vor knapp 5 Wochen eine Stillschweige-Erklärung unterschreiben, für die Angelegenheiten, die seine Firma betreffen. Dort wurden schon "Luft-/Sicherheits-Schleusen vor über 4 Wochen aufgebaut, alle benötigten Mitarbeiter werden vor Betreten des Geländes "gescannte", müssen alle einzeln Duschen und sonstiges Personal (die nicht in der Produktion tätig sind) ist schon in Kurzarbeit/Urlaub. Also die wussten schon weit vorher Bescheid, bzw. haben ihre Anordnungen bekommen...Ansonsten fällt auf, dass in der Düsseldorfer Stadt anscheinend alle Polizisten beurlaubt sind, habe in den letzten Tagen ausser 2 verirrten Fahrrad-Polizisten nur einen Polizeiwagen gesehen, selbst die grosse Wache neben der Altstadt macht einen kompplett verwaisten Eindruck... ??

21:02 | Unser Mann an der Münchner Klinik
meine Freundin..., der Bekannte eines Freundes, der Schwiegervater der Nachbarin des Onkels vom Müllmann 4 Straßen weiter...
Ihre ,Informationen‘ sind ja echt erste Hand😂
Dass sie aus der Gegend von Düsseldorf sind wusste ich gar nicht... knapp dran am deutschen Hotspot, gell? Scheint bei Ihnen in der Ecke echt ne Menge solcher Luftpumpen zu geben...
Ach... Corona... wann hatten wir hier die erste Information über Infektionen in D? Und warum reagiert besagtes Unternehmen diesmal erwähnenswert für Sie, wo es doch alles eh nur Lüge ist? Und verschonen Sie mich bitte mit minderintelligenten Bezeichnungen, beachten Sie Rechtschreibung und Interpunktion und vor allem DENKEN sie BEVOR Sie schreiben. Das ist ja furchtbar...

22:14 | Der Bondaffe
Der Freund meines Großcousins zweiten Grades meiner Leihoma sagte mir, daß besonders Krankenhauspersonal unter gewaltigem Stress stehe. Da würden Fehler gemacht, die natürlich niemand bemerkt. Das führt beim Krankenhauspersonal immer dazu, daß man die Fehler bei anderen sucht. In punkto Schuldzuweisung ist Krankenhauspersonal noch raffinierter als der Pfarrer um die Ecke. Ehrlich, ich glaube meinem Doktor nichts. Ich glaube gar keinem was, der einen weißen Kittel trägt. Ich hoffe inständigst, daß er/sie keine Fehler macht, sonst bin ich auf irgendeine Art und Weise dran. Das schönste an den Kliniken ist, wenn man sie gar nicht erst betreten muß. Vom Papierkram ganz zu schweigen. Das habe ich mir so gedacht. Wohl dem, der keine Patientenverfügung hat oder diese nicht herausrückt. Den Herren in Weiß traue ich überhaupt nicht, da ist mir eine Heerschar Banker lieber.

08:47 | Leser-Kommentar zum Beitrag "Oberbefehl an den Bundeskanzler" von gestern (22:05)

Erst nachlesen dann schreiben: Oberbefehl geht nur auf den Bundeskanzler über, wenn V-Fall (=Kriegszustand) ausgerufen wird. Man hat noch nicht einmal den bundesweiten Notstand ausgerufen... Merkel wird sicherlich nicht Commander in Chief! Und falls selbst das: Es gibt das Prinzip "Innere Führung" (gern mal googlen!) und die gesamte Befehlskette runter (vom General zum Stabsunteroffizier) sowie der jeweilige Soldat selbst darf und muss Befehle mit moralisch einwandfreien Maßstäben abgleichen. Sittenwidrige Befehle sind nicht auszuführen! Es mag sicherlich ein paar tumbe schwarze Schafe geben - aber gerade die Reserve besteht aus lebenserfahrenen, gereiften Männern. Ein Patriot geht nicht gegen das eigene Volk vor! Wer sowas denkt, lebt wohl in einer MadMax- oder WalkingDead-Gedankenwelt. Bleibt gesund!

15:10 | Leser-Replik zum Kommentar vom 30.04. um 08:47
Da glaubt ein einsamer aber aufrechter Reservist wohl an den Weihnachtsmann. Inzwischen ist sind hier die Staatsrechtlehrer kohortenweise angetreten und haben dieser Regierung Rechtsbruch in Permanenz nachgewiesen. Und da soll die heutige BW-Generalität die Ausnahme sein wenn es zur Nagelprobe kommt? Das hat schon der Dominique Venner in „Für eine positive Kritik“ schlüssig nachgewiesen, das sind
ausgesuchte, linientreue Leute welche jegliche Befehle befolgen. Wie der Herr so´s Geplärr. Ach ja, die Patrioten; die sollen lieber ´mal aufpassen das sie nicht mit dem aktuellen Traditionserlaß in Konflikt geraten.

15:38 | Leser-Kommentar aus berufenem Munde
Was haben wir denn hier? Substanzloses Geschwafel ohne Ahnung und geprägt von Hollywood. Dazu Unterstellungen und Vermutung, belegt mit einem "schlüssigen Nachweis" aus einer unteren Schublade, wohl von erheblicher Angst aus dem linken Spektrum erzeugt. Bitte keine Angst.
Kein Reservist ist einsam. Und es glaubt da auch keiner an Weihnachtsmänner. Schon gar nicht, wenn jemand weiß, wovon er redet. So entblößt sich die Meinung eben zur Ahnungslosigkeit mit eher originellem Hintergrund. Aber bitte glauben Sie: Auch Ihre Paranoia ist heilbar.
Beste Grüße an b.com
xxx
nebenbei Oberleutnant der Reserve in der Zivil-Militärischen Zusammenarbeit (CIMIC)

16:34 | Leser-Kommentar zum Beitrag darüber
Na schön; neue Lage. Patriotische Reservisten mit den Obristen Kahrs & Kiesewetter und Adjutant Peter Tauber an der Spitze bewahren die BRD vorm wimmernden Untergang. Da kann ich ja meine Paranoia beruhigt ausklingen lassen.

20:08 | Leser-Kommentar
... auch ich habe die letzten Tage in "meiner persönlichen Blase" verfolgt und miterlebt. Als Bulle bin ich "mittendrin statt nur dabei". Ich kann nicht
fressen, was ich kotzen möchte, wenn ich mir so ein paar "Schlaumeier- Kommentare" quer durch das Netz und zum Teil auch auf eurer Seite geben muss (was jetzt nicht abwertend für die b.com- Macher gilt, da ich es korrekt finde, dass ihr auch diese Kommentare veröffentlicht - so sollte es sein). Meine Kritik richtet sich an die Leute da draußen, die an ihren Tastaturen sitzen und einfach nur "gscheit" und doch völlig planlos sind.

Da wird jemand verrissen, der als Reservist einrückt (einrücken muss) und sagt, dass er Mensch ist und Mensch bleibt. Ich glaube dem Reservisten jedes verdammte Wort. Auch ich trage eine Uniform, - seit Anfang der 90er- Jahre und bin bis heute Mensch geblieben. Ich musste mich zu keinem Zeitpunkt über andere erhöhen und sehe mich weder als Zivilversager, Empfehlsempfänger noch als "Komplexler". Da gibt es Menschen in Pflegeberufen, Feuerwehrleute und auch Polizisten. Was uns eint, ist vermutlich das sog. "Helfersyndrom".
Es gibt Arschlöcher in allen Sparten (in der meinen,- offensichtlich, - konzentriert, - meine persönliche und subjektive Wahrnehmung). Ja die gibt es überall. Ja denkt ihr, ich finde es lustig, dass meine Kinder seit 2 Wochen zu Hause sitzen und sprichwörtlich "am Rad drehen". Sich mein Ältester wahrlich und wahrhaftig wieder auf die Schule freut, - sich wieder nach etwas Normalität sehnt, -nicht wirklich versteht, was da "draußen" vor sich geht (ich hab es ihm so gut es mir möglich war erklärt - er hielt seinen Papa lange Zeit für einen VT, - jetzt nicht mehr). Ja glaubt den jemand, dass es komisch ist, da draußen seinen Dienst zu versehen - mit Mitarbeitern (ich
nenne die nicht Kollegen - die Kollegen kannst du dir heute an einer Hand abzählen) die so etwas von strunzdumm sind. Die jeden Mist fressen, der aus der Glotze kommt und sei es Dschungel- Camp, oder Big Brother.

Dann fahr ich Streife und was seh ich,- Großteils, - die verkackte "Corona"-Zielgruppe (70 / 80 / 90 +) die eigentlich zu Hause sitzen sollten. Wir sollen unsere Kinder einsperren und Opa und Oma schieben ihre verschissenen Rollatoren vor sich her, - weil es zur Zeit gerade so chillig in der Stadt ist ... - ich soll dann zwei Jugendliche, die auf einer Parkbank sitzen und sich unterhalten, - strafen ? Da wird das ganze System an die Wand gefahren und ich soll zwei Leute, die näher als 1 1/2 Meter zusammen stehen, - bestrafen. - Ich hab ja nicht einmal ein Maßband dabei. Da werden Existenzen zerstört und ich lese auf, auf Balkonen gespannte Durchhalteparolen wie: " Bleibt zu Hause - rettet Leben" - Ja fehlt es denen denn komplett ?

Ich bin etwas abgeschweift, - was ich eigentlich sagen wollte, - der Reservist und auch ich, - wir beiden sind für EUCH da draußen da und sobald es heißt, "Knüppel raus", - werf ich den Knüppel und den Schild und geh nach Hause - auch der Reservist ... - ich habe null Angst, - einen Befehl zu verweigern, weil ich es kann!

Herzlichen Dank für Ihre Zuschrift! Sehr wichtig, wenn ein Mann, der für uns den Schädel hinhält noch immer klar denken kann und mit seiner Meinung nicht hinter dem Berg hält! TB

20:58 | Leser-Kommentare "DANKE an den Polizisten!"
(1) Genau so ist es!
Und neben mir kann ich als beorderter Reservist auch so für die Kameraden meiner Kompanie sprechen - die sind für EUCH da! Wir haben gelobt/ geschworen, "die Freiheit und das Recht des deutschen Volkes tapfer zu verteidigen". Wir haben keinen Schwur auf das Grundgesetz (im Sinne eines Buches voller Paragrafen), den Bundestag, den Kanzler oder die Bundesrepublik geleistet... sondern auf die Freiheit und das Recht der Deutschen (da zähle ich auch gern die dazu, die schon länger hier wohnen, sich aber nicht als Deutsche fühlen).
Das(!) ist neben den moralischen Messlatten des jeweils einzelnen Soldaten/ Reservisten die Instanz, an der sich Befehle an uns messen müssen. Habt keine Angst vor Uniformträgern - sorgt Euch eher um Schwarzvermummte oder den einen oder anderen Nadelstreifenträger.

(2) Tolle Ansage. Solche Informationen bräuchten wir öfters. Und es tut verdammt gut zu wissen, dass es Menschen wie Sie gibt, die noch Herz und Hausverstand haben. Mein Ex-Mann war bei der Wr. Berufsfeuerwehr und ich hab auch viele seiner Kollegen gekannt. Dadurch wusste ich auch viel was so bei Einsetzen abgeht oder wie dümmlich manche Schaulustige sich aufführen. 90% der Feuerwehrmänner hatten die gleiche Einstellung wie Sie. Eben Männer, die gewohnt waren mit außergewöhnlichen Situationen umzugehen. Wenn es Anweisungen von oben gab und die mit der Realität wenig bis gar nichts zu tun hatten, hat die Mannschaft das so geregelt wie sie es für richtig gehalten haben.

(3) Ja, aber man muss berücksichtigen: Wer hat die Bundeswehr angefordert, wo werden sie dann eingesetzt? In einem Land, in dem eine fremde Sprache gesprochen wird. Also in einem Land, wo die Hemmschwelle niedrig ist. Die Soldaten werden natürlich nicht im eigenen Land eingesetzt,sondern in einem anderen Nato-Land und umgekehrt.

29.03.2020

18:09 | Leser-Zuschrift "Bundeswehr und Reservisten"

Ich bin selbst beorderter Reservist der BW und entsprechend bei Einberufung der Reserve ganz vorne mit dabei. Um die Leser zu beruhigen: Als allererstes sind Reservisten Staatsbürger in Uniform, Familienväter und heimatverbundene Helfer. Andere gehen zur Feuerwehr, um der Gesellschaft etwas zurückzugeben. Gerade die Reservisten sind sehr wach und aufgeklärt - da folgt niemand blödsinnigen Befehlen gegen die eigene Bevölkerung! Warum redet man nun aber von BW und der Reserve?

Es gibt viele Reserve-Sanitäter, -ärzte etc. - das leuchtet direkt ein. Dann werden Transportkapazitäten mit BW-LKW vorbereitet. Und "Schutz und Sicherung" bedeutet, dass einfach Soldaten wieder die Kasernen bewachen, anstatt zivilem Wachpersonal. Oder bisher nicht stattfindende Bewachung von beispielsweise Bundeswehrkrankenhäusern wird eingeleitet. AKK hat ja auch schon deutlich gemacht, dass die BW keine Ausgangssperren kontrollieren wird - das ist Polizeiaufgabe. Also: Keine Sorge vorm Nachbarn in Uniform! (Es sei denn, Sie sind terroristischer Antifant ;-)

22:05 | Leser-Kommentar
sehr löblich die innere Einsicht des Reservisten.
Als einberufener Reservist ist er eingebunden in eine militärische Befehlsstruktur und Befehlskette.
Der oberste Befehlshaber im absehbaren Krisenfalle ist? Bingo, die FDJ-Schlampe mit der Raute.
Naaa, welche Befehle wird die wohl erteilen? Da möchte ich die charakterstarken Reservisten sehen
welche diese Befehle verweigern. Da haben sich schon ganz andere, charakterstärkere Soldaten
sehr schwer getan (20.Juli.44).

20:31 | Maiglöckli
oder sonstwo hin?!
Maiglöckli ist ja eine recht kleinwüchsige Pflanze und deshalb nah am Boden und oft in der Nachbarschaft von Gras, weshalb Maigöckli hin und wider das Gras wachsen hört.
Es (f)liegt was in der Luft. Nachdem was Maiglöckli so hört und liest und auch so mitbekommt, ist es nicht Corona allein.
Sollte Corona eine weitere Mutation eines bereits bekannten Virenstammes und erheblich gefährlicher sein, als alle Virenstämme bisher, dienen die angeordneten Sicherheitsmaßnahmen lediglich zur Vermeidung des Kollapses des Gesundheitssystem everywhere.

Sollte Corona hingegen lediglich vorgeschoben sein, dient es dazu die med. Kapazitäten für einen Gewalt-Fall "X" hoch zu fahren. Dann machen die angeordneten Sicherheitsmaßnahmen erst recht Sinn, weil "my home is my castle".

So oder so sollte ein jeder aktuell äußerst wachsam sein und auf kleinste Veränderungen in seiner Umwelt, bei seinen Mitmenschen und in den Medien achten. Es ist nur ein einziger Tropfen, der das Fass zum Überlaufen bringt. An Bachheimer`s, gut dass es euch gibt und macht weiter so - und an ALLE, die hier mitlesen: "GEZ müßt ihr zahlen für Schrott - hier dürft ihr zahlen, für vielseitige Infos."

09:42 | t-online: So lassen sich abgebrochene Schlüssel retten

In Eile schließen Sie die Haustür auf oder zu. Dann passiert es: Der Schlüssel bricht ab. Sie kennen das? Dann schauen Sie bei diesem Handgriff genau hin. Der Schlüssel ist abgebrochen und steckt jetzt in der Tür fest? Kein Problem! Zumindest nicht für diese Frau, die einen cleveren, kleinen Trick parat hat. Den erstaunlichen Handgriff vollführt sie im Video oben oder hier.

27.03.2020

16:54 | MMnews: Bundeswehr erstellt Notfallplan für Coronakrise

Wegen der Coronakrise hat die Bundeswehr einen in ihrer Geschichte beispiellosen Plan für den Einsatz in Deutschland entworfen. Das Dokument liegt dem SPIEGEL vor. Demnach sollen bis zum 3. April 15.000 Soldaten mobilisiert sein, um bei der Bewältigung der Krise eingreifen zu können.

Kommentar des Einsenders
Niemand hat die Absicht einen Polizei oder Militärstaat aufzubauen.

16:55 | Leser-Kommentar
Niemand hat die Absicht einen Polizei oder Militärstaat aufzubauen.

17:08 | Barbarossa
Ähm, das brauchen wir unbedingt. 15.000 Soldaten sind viel zu wenig. Bei der Panik auf den Strassen, zerstörte Geschäfte, brandschatzende Horden, Blut fliesst überall. Krankenhäuser werden überrannt, Ärzte müssen hilflos tausenden Menschen beim sterben zusehen - es ist grausam.
Bin gespannt, was die Soldaten machen sollen.

18:39 | Leser-Kommentar
Die Aufgaben sind in dem Artikel beschrieben. Unter anderem: 5.500 Soldaten für „Absicherung/Schutz“, 600 Militärpolizisten der Feldjäger für „Ordnungs-/Verkehrsdienst“
Die werden diese Aufgaben bestimmt nicht mit Wurf-Teddybären, oder Wattebällchen durchführen, sondern eher mit Kampfbewaffnung. Da freut
man sich doch, wenn man bei der Verkehrskontrolle mit MG im Anschlag nach dem Führerschein gefragt wird.

19:39 | Leser-Kommentar zum Kommentar darüber
Werter Leser, ein halbautomatische Pistole im Halfter eine Polizisten, ist genauso tödlich, wie ein vollautomatisches Infantriegewehr von einem Soldaten, vor was früchten Sie sich ? Der Soldat ist ebenso ein Bürger in Uniform nicht mehr und nicht weniger.

20:33 | Barbarossa
Aha. Bitte lesen Sie die Überschrift dieser hervorragenden Seite. Nein da steht nicht "glauben Sie das, was in der Zeitung steht". Soweit ich weiß, ist das immer noch ausserhalb der Box zu denken. 6000 Mann zum Schutz. Zum Schutz vor wen oder Was? Feldjäger für den Verkehr? Bekommen Ampeln jetzt auch schon Corona?. Dann sind die Amis sicherlich zum Picknicken in Deutschland.
Ich bin schon ruhig. Fragen sind unerwünscht. Die Antworten stehen schließlich in der Zeitung ...


12:03
 | t-online: Gefahr für Abwasser - Klopapier-Krise könnte Kanalisation belasten

In der Corona-Krise ist Klopapier vielerorts vergriffen, so nutzen Menschen in der Not Alternativen. Doch das könnte zu größeren Problemen führen, warnen Abwasserbetriebe bundesweit.

Kommentar des Einsenders
Hier wieder eine Stroer'sche Meisterleistung auf T-Online

14:01 | Leser-Kommentar
Eine Freundin von mir hat vor Jahren Küchenrollen als Putzmittel (mehr reißfest und dicker als Klopapier) verwendet und so eine gewaltige Verstopfung im WC-Abflussrohr verursacht. Der Installateur hatte einen Auftrag mehr und sie war um eine Erfahrung reicher.

26.03.2020

21:34 | jagderleben: Coronavirus: Büchsenmacher in Bayern dürfen weiterhin öffnen

In Bayern müssen aufgrund des sich ausbreitenden Coronavirus einige Geschäfte geschlossen bleiben. Wie das Bayerisches Staatsministerium für Gesundheit und Pflege (StMGP) in einer Pressemitteilung bekannt gibt, sollen insbesondere „Dienstleister und Handwerker“ generell weiter ihrer Tätigkeit nachgehen können. Für Zweifelsfälle hat das StMGP nun eine "Positivliste" herausgegeben, in der auf bekanntgewordene Zweifelsfälle eingegangen wird.

Kommentar des Einsenders
Es ist faktisch ein Freischein für jeden Jäger bzw. Jagscheinbesitzer, zum Munitionkauf. Weshalb wird das gemacht ? Was läuft hier ab ?
Achtung Jäger: für Munition zur Tierseuchenbekämpfung vereinbaren sie bitte einen Termin (aus Website eines Waffenhändlers)Wo haben wir Bayern eine Tierseuche ? Mit ist auch nicht bekannt, das man hierfür eine besondere Munition braucht. Und zudem in dem Kontext, wie lange soll bitte der Notstand noch gehen, wenn man denkt den Jägern würde die Munition ausgehen ? Die sind alle nimmer ganz sauber. Auf sowas muss erst mal kommen. Wenn das der Baron liest, wird er gleich sagen das dient dazu weil ja der Strom ausfällt für Wochen und dann muss man
alle Kühe erschießen. Langsam gehen wir in den Tanz der Teufel ;-) Ich trink auf Dich Tom cool

17:35 | Die Leseratte "Tonic weg"

Bei uns sind in den Supermaerkten die Regale, auf denen die Tonic Wasser standen, komplett leer. Die Leute haben herausgefunden, dass Chloroquine Phosphate nur die synthetische Form von Chinin ist und deshalb kaufen sie z.B. Canadian Dry oder Schweppes mit natuerlichem Chinin.

Ohne Tonic ist das Leben nur noch ginlos! TB
Obersteirisches Guten Morgen-Bonmotscherl!

15:26 | gmx: Polizeieinsatz wegen Klopapier: Kundin setzt sich auf Kassenband

Kuriose Szenen in einem Supermarkt im oberbergischen Bergneustadt: Weil eine Kundin nur eine Packung Toilettenpapier kaufen durfte, setzte sich die Frau (54) aus Protest auf das Kassenband. Die Polizei musste sie schließlich in Handschellen abführen.

25.03.2020

18:11 | danisch: Wir werden uns zwischen Zeitung und Klopapier entscheiden müssen

Entgegen offizieller Verlautbarungen und des öffentlichrechtlichen Fernsehspotts scheint Klopapier tatsächlich knapp zu werden. Die WELT schreibt, dass die Ausnahmezustände bei der Müllabfuhr zu einem Engpass bei Recycling-Papier führen:

Kommentar des Einsenders
Jetzt Mal ohne Qwatsch..ich war vorhin Müll wegbringen und scheinbar gibt es da echt nen Problem das Recycling-Zeug abzuholen. Jedenfalls In Bürlün.

20:48 | Leser-Kommentar
Stimmt nicht ganz. Ich kenne noch Zeiten da hat man sich Zeitung gekauft und die war es wert. Hinterher hat man sie fürs Sanitäre benutzt.
Angemerkt das waren Plumpsklos, keinesfalls probieren wenn man Wasserspülung hat, bringt Übel. Heute würde ich mir keine Zeitung mehr kaufen, deshalb fällt das leider flach. Die Zeitung wer sie noch liest, kann trotzdem noch benutzen, allerdings nicht über den Entsorgungssweg Wasserspül. Doch solange noch normale Müllabfuhr funktionert, steht dem nichts im Weg.


11:56 | Leser-Zuschrift "Nutzen wir doch die Zeit"

Leserkommentar: Da sind manche Menschen empört, wenn Toilettenpapier gehortet wird. Oder Nudeln. Oder EM. Oder Mehl. Oder Olivenöl. Ich habe mir im letzten Jahr eine neue Hüfte einbauen lassen. Während ich vorher schon nach dem Rasenmähen erledigt war oder nach dem Reifenwechsel im Frühjahr oder Herbst, ist das jetzt wieder mal eben nebenbei möglich. Und auch Sport. In einem Forum schrieb vor Jahren schon immer ein Kollege: "Man kann sich nicht auf eine Krise vorbereiten, wenn man mittendrin steckt." Vieles ist jetzt immer noch möglich. Nutzen wir die Zeit!

Ja nutzt die Zeit, entweder mit b.com-Lesen oder macht es wie die Dänen darunter! TB


08:34
 | bt: Danskerne hamstrer dildoer og vibratorer: 'Det er helt sindssygt'

Wir müssen weit voneinander entfernt bleiben, und dies bedeutet zum Beispiel auch, dass die Möglichkeit für dänische Singles, die Freuden des Fleisches zu genießen, plötzlich begrenzt sind. Ein Problem, das immer mehr Dänen zu lösen versuchen. Nicht indem man sich rausschleicht und unbekannte Dates in der Dunkelheit der Nacht trifft. Sondern indem Sie Mittel erwerben, mit denen Sie sich sexuell befriedigen können. Nehmen Sie einfach Mittwoch bis Sonntag letzte Woche. In dieser Zeit suchten die Dänen die Sexspielzeuge auf der Pricerunner-Website so stark, dass sie gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 1.957 Prozent zulegten.

Und wir wissen alle - spätestens seit Michael Holm - Dänen lügen nicht! TB

12:12 | Leser-Ergänzung
man muß beim Hamstern halt Prioritäten setzen
Franzosen - Rotwein und Kondome
Holländer - Haschisch
Amis - Waffen und Munition
Dänen - Dildos und Vibratoren
Deutsche - Klopapier.... irgendwie sind uns andere Völker überlegen.
Die haben wenigstens Spass bis zu letzt.

.... Spass bis zuletzt mit nicht ganz sauberen Ärschen! TB

19:19 | Der Eidgenosse
Den Spruch kann man auch drehen: .... Spass bis zuletzt mit nicht ganz sauberen Ärschen! TB
Ob dann die Ärsche welche meiner Meinung nach nicht ganz sauber sind, da sie nicht vorgesorgt haben, ihren Spass haben werden?

Das werden wir wohl im April schon sehen! Auf das was kommen könnte können sich nicht einmal die Ärsche vorbereiten! TB

20:12 | Leser-Kommentar zu den Kommentaren mit den "nicht sauberen Ärschen"
Wie praktisch, dass man unter Corona für einige Zeit den Geruchssinn verliert! Hat eben alles zwei Seiten!

23.03.2020

18:32 | jouwatch: Prepper: Sie haben recht behalten!

Die Leseratte
Sehr richtig! Noch immer hetzen linke Journalisten und verunglimpfen jetzt die sog. "Hamsterkäufe". Nun, ich sehe das wie beim Bank-run: If panic, panic first! Oder wie es einem deutschen Sprichwort so schön heißt: Den Letzten beißen die Hunde! Zum letzten aufgeführten Punkt aus dem Empfehlungen des BBK zur Katastrophenvorsorge: Strom weg? hatte ich kürzlich vor dem leeren Nudelregal eines Supermarktes eine kurze Unterhaltung mit jungen Leuten. Ich wies sie darauf hin, dass man Nudeln erst kochen müsse und was sie tun, wenn der Strom weg ist? Antwort: Wer will schon kalte Ravioli aus der Dose essen? Ich: Vielleicht jemand, der seit Tagen Hunger hat und nichts anderes mehr im Hause? Konnte man sich nicht vorstellen. Dann wollen wir mal das Beste hoffen!

18:07 | Leser-Zuschrift "Versorgungslage Nürnberg"

Allgemein: Apotheken mit Nachschalter lassen keinen mehr in Verkaufsraum. Angesehen 3 Apo.
Viele Döner-Ladengeschäfte selbst mit sperater Straßenausgabe haben geschlossen. Verkehr: Fast wie am Sonntag. Handwerker noch unterwegs. Supermärkte: Mangel in dem Sinn nicht verhanden, ausser bekannte Lücken im Sortiment. Was z.Zt. wirklich noch schwierig zu bekommen, ist K-Papier, wenn was reinkommt sofort weg und Backhefe, diese ist nicht greifbar. Disziplin in Märkten sehr gut. Über Gebühr wird im Moment nicht einkauft, Mitarbeiter von Edeka meint, das hänge damit zusammen, das wir im Ende des Monats sind und die Menschen zudem schon viel gekauft haben.

22.03.2020

20:44 | Leser-Zuschrift "Niedrigpreise für Lebensmittel"

Zu dem von Merkel anberaumten Treffen mit den Spitzen der Lebensmitteleinzelhändler am 3.2.2020 wurde m.E. seitens der Politik nichts Substanzielles veröffentlicht. Deswegen beschäftigen mich noch immer die Fragen: nimmt die Regierung, vertreten durch die Kanzlerin und die Landwirtschaftsministerin seitdem die Preisfindung bei den Händlern in die bewährten, zur Raute geformten Hände? Müssen die Händler sich seitdem Preiskorrekturen im Kanzleramt genehmigen lassen? Oder wurden andere Themen erörtert? Z.B. die Verknappung von Lebensmitteln durch Fütterung der Biogasanlagen mit Getreide, die Verwendung von Raps zur Spritherstellung? Die Verwendung von Getreide zur Herstellung von Bioethanol? Diese Dinge zu besprechen, machte durchaus Sinn, vor allen Dingen, wenn man sich einige Wochen später die leeren Regale in den Supermärkten anschaut.

Bisher hat noch kein wirklicher Run auf Lebensmittel eingesetzt. Was spielt sich vor oder in den Läden ab, wenn echter Mangel sichtbar wird. Werden die Biodeutschen im eigenen Land eine Chance haben, sich gegenüber den sich im besten Mannesalter befindlichen und kampfbereiten Immigranten, noch mit ausreichend Nahrung eindecken zu können? Oder wurden schon Pläne ausgehandelt, wie die Lebensmittel ohne in die Läden zu kommen, direkt an die Immigranten gebracht werden können?

Ungleichbehandlung kennt man als Biodeutscher schon aus Krankenhäusern, Arztpraxen, Polizei, Justiz usw. Wird das Verhungern der Biodeutschen durch gezielte Verteilung/Zuteilung knapper Produkte, durch Ausgangsverbote in Verbindung mit Covid19, durch Verbot des Hamsterns o.Ä. als Kollateralschaden in Kauf genommen werden?

Fragen über Fragen, aber leider weder ein erkennbare Vorsorge noch eine Aufklärung darüber, was zu erwarten ist. Das macht mir alles große Sorgen.

18:56 | Die Leseratte "Mundschutz statt Polos"

Der deutsche Hersteller Trigema, der eigentlich Polo-Shirts herstellt, näht jetzt den Mundschutz, den wir aus China nicht mehr kriegen. Auch die Firma Mey, die eigentlich Unterwäsche herstellt, will einsteigen. So löblich dieses Engagement ist: Hätten wir rechtzeitig genügend Masken bevorratet, müssten wir nicht zu Hause bleiben! Der Mundschutz bewahrt dich ja in zweierlei Hinsicht vor der Infektion: Zum einen natürlich, weil die Viren nicht so leicht in Mund- und Nasenschleimhaut eindringen können (und du dir auch nicht so oft ins Gesicht fassen kannst), zum anderen aber vor allem, weil die bereits unerkannt Infizierten ihrerseits die Viren nicht in die Umgebung "sprechen" und husten, sondern sie in ihrem eigenen Mundschutz "gefangen" werden. Allein dafür würde sich die flächendeckende Benutzung bereits auszahlen!

Was heißt denn, Infektionsketten zu unterbinden? Dafür sorgen, dass die bereits Infizierten nicht weitere Menschen anstecken. Wenn diese richtig krank sind, bleiben sie eh zu Hause. Gefährlich sind diejenigen, bei denen die Krankheit noch nicht ausgebrochen ist, oder bei denen sie einen so leichten Verlauf nimmt, dass sie nicht bemerkt wird. Wenn die einen Mundschutz tragen würden - so wie alle anderen auch - würde das genauso helfen wie eine Ausgangssperre, ohne dass das ganze Land runtergefahren werden muss.
https://www.journalistenwatch.com/2020/03/22/textilhersteller-mundschutz-produktion/ 

21:20 | Leser-Kommentar
Kurze Frage werte Leseratte, wollen Sie 2 Jahre mit Mundschutz rumrennen und wieso dann Sicherheitsabstand ? Und nach jeder Türklinke o.ä. Händwaschen bzw. sofort desinfizieren ? Oder gleich zwei Jahre Bunker gehen, dann braucht beides nicht, was für Freude.

20.03.2020

21:41 | jouwatch: Statt „Schwerter zu Pflugscharen“: Schnaps zu Desinfektionsmitteln

Die Lieferengpässe bei Desinfektionsmitteln (die im Gegensatz zu WC-Papier nicht nur Hamster- und Panikkäufen zum Opfer fallen, sondern amoralischen Diebstählen und einer enorm gestiegenen medizinischen Nachfrage!) rufen kreative Maßnahmen auf den Plan – überall in Europa: In Liechtenstein ruft die Regierung die Gastronomen des Landes zu Alkoholspenden auf.

Kommentar des Einsenders
Grad vorhin im Angebot mehrere Flaschen Wodka gekauft. Entweder verscherbel ich die gegen nen paar Silbermünzen nach dem Crash, oder nehme die als Desinfektionslösung, oder trinke die einfach aus, wenn nix mehr hilft. Auf die Idee, die dem Staat zu schenken würde ich im Traum nicht kommen, zumal ich ja schon mit Kauf dieses Produktes den Staat mit diversen Steuereinnahmen zwangsweise unterstützt habe.


17:30
 | Leser-Zuschrift "Versorgungslage Nürnberg"

Allgemeines, in Systemrelevanten Geschäften wurden überall Streifen vor dem Kassen anbracht, um den sozialen Mindestabstand von 1,5 bis 2 m zu gewährleisten. Bei Kaufland im zudem wieder mal ein Sicherheitsdienst eingezogen. Kaufland und Norma hat zudem Plexiglasscheiben an den Kassen hochgezogen zur Kundenseite um sein Personal zusätzlich zu schützen. Das kein Mißverständnis aufkommt, ich spreche nicht von Kassenhäuschen. Beim Sortiment bemerkt man bei allen Märkten Sortimentslücken und Ausdünnung.
Ich werde bei meiner Aufzählung der Einfachheit halber nur schreiben was nicht im vorhanden ist. Bei Lebensmitteln waren Nudeln überall vorhanden. Taschentücher, Küchenrollen o.ä. meist nicht und wenn, nur in Reststücken. Auf zur Momentaufnahme.
Kaufland: Kein K.-Papier, Reis, Mehl.
Norma: Dito.
Edeka: Dito.
Rewe : Dito.
Aldi : Dito.
Drog. Müller: Kein K.-Papier
Drog. dm : Dito.
Obst, Gemüse und Fleischwaren überall vorhanden, Mineralwasser ebenfalls Bier auch. Wein und Schnaps gewisse Reduzierung verhanden. Ob es ein Stadt - Land gefälle gibt weiss ich nicht.

19.03.2020

19:03 | jouwatch:  Der Plan B, falls die Versorgung kollabiert

In den sozialen Kanälen ist das brisante Thema groß im Kommen: Was, wenn die Versorgung mit Lebensmitteln doch nicht mehr funktioniert? Was, wenn alles kollabiert und wir auf Schwarzmärkte ausweichen müssen? Womit kann man da handeln? Was bekommt man alles? Was muss ich vorhalten und anbieten können? Wie verhandelt man effektiv? Welche Tricks und Erfahrungswerte gibt es? Dieses VIDEO zeigt viele Beispiele und fordert die Zuschauer auf, selbst Anregungen, Quellen und Hinweise zu geben – für den Fall

Sollte das länger dauern, werden auch wir auf b.com unsere elektronische Tauschbörse wiederbeleben! TB

11:02 | saurugg: Die Corona-Krise und die steigende Blackout-Gefahr

Durch die umfangreichen Maßnahmen („Lockdown“/“Shutdown“) zur Eindämmung der Ausbreitung des Corona-Virus steigt als wenig beachtete Nebenwirkung die Gefahr für einen europaweiten Strom- und Infrastrukturausfall („Blackout“), obwohl gegenteiliges beteuert wird. Dafür sind mehrere Faktoren ausschlaggebend:

18.03.2020

08:58 | Leser-Zuschrift "Vor-Ort-Versorgungslagen-Bericht"

War vorhin bei einem großen Rewe Markt bisher (aufgrund der höheren Preise) gegenüber Aldi, Lidl und Co) noch etwas besser sortiert. Heute, meterlange Regalfronten völlig leer geräumt. In einigen Bereichen versuchten motivierte Mitarbeiter die Regale aufzufüllen, was aber kaum gelingt da die Kunden die Ware teilweise direkt von den Paletten wegnehmen.
WC Papier, Küchenrollen, Papiertaschentücher absolut alles weg, komplett leer und auch kein Nachschub in Sicht. Ähnlich sah es bei Konservendosen mit Fertiggerichten und haltbarem Dosengemüse, Reis,Nudeln, Getreide usw. aus, minimalste Restbestände ansonsten alles ausverkauft.
Ja Süßigkeiten, Alkohol, Obst, Salate und frisches Gemüse bekommt man noch reichlich. Trotz allem, wer flexibel ist und den Ernst der Lage begreift kann sich auch jetzt noch einge durchaus nützliche Dinge holen wie z.B. Pilze, Hülsenfrüchte, oder auch Kartoffel und anderes durchaus einige Wochen lagerfähiges Frischgemüse.
Dann war ich beim Aldi, Wahnsinn es gab ca. 10 Packungen WC Papier und ein Ausländer "vermutlich Türke" wollte drei Packungen mitnehmen da wurde er an der Kasse von einer Frau! zurechtgewiesen, dass er nur 1 Pack mitnehmen darf, das war ein Theater (Personal tut einem leid). Ich konnte mir wie einige andere Kunden auch noch eine Packung sicher.
Ansonsten was man sofort verbrauchen muss also Frischware ist reichlich vorhanden, aber alles was Lagerfähig ist, da sieht es zappenduster aus.

08:05 | Leser-Zuschrift "Gustostückerl"

In Situationen wie den hiesigen kommen dem geneigten Beobachter immer wieder herrliche Gustostückerl unter! Aber so eine Headline habe ich noch nie erlebt!! Wie groß muss die Verzweiflung unter den Blinden sein!? Das wird in Zukunft sicher als ein Lehrbeispiel in Psychologie- und Kriminallehrbüchern aufgenommen werden! 😉

08:59 | RAM
Nachdem Schnellfahren lt Strafmaßnahmen offensichtlich ein Schwerverbrechen ist, und somit auch ich gemeint bin, muss ich dieses Angebot leider ablehnen! Ich arbeite durch.

Bildschirmfoto 2020 03 18 um 08.06.19

 

17.03.2020

10:50 | ddm: ALDI Closed. FOOD Shortage Scare? Is This Happening Near You?

OBC is a 2,000-mile, 20-day, veteran-led live streaming border investigation to be carried out by a team of combat veterans including US Army veterans SSG Douglas M. Ducote, Sr. and “American Joe.”

16.03.2020

Bildschirmfoto 2020 03 16 um 15.28.21

14:01 | Focus:  Experte zeigt, was Sie wirklich für den Ernstfall zuhause haben sollten

Die Ausbreitung des Coronavirus hat auf der ganzen Welt zu Hamsterkäufen geführt. Viele horten vor allem Nudeln und Toilettenpapier. Doch reicht das aus, um über einen längeren Zeitraum versorgt zu sein? Ernährungswissenschaftler Dr. Malte Rubach zeigt, was und wie viel Sie daheim haben sollten, um für den Ernstfall vorbereitet zu sein.

Focus bringt jetzt Prepper ..... war da nicht irgend was mit Reeeeeecccccchhhhhhhttttts?  Ah, jetzt gehts ums überleben .... da ist das dann nicht Prepper ... sondern Hamster. TS

11:12 | Leser-Zuschrift "Bei Notlage warum keine Militärkrankenhäuser in öffentl. Gebäuden?"

danke für Ihre Arbeit, ich muss gestehen, dass ich in den letzten Monaten kaum noch Medien gesehen habe, weil es klar ist, worauf es langfristig hinläuft und ich die Gedanken lieber auf positiven Dingen legen wollte. Sonst geht man in dem Irrsinn ja völlig unter.

Was sich aber jeder einmal fragen sollte ist, warum werden nicht alle Sanitätbataillone in Bereitschaft versetzt und Militärkrankenhäuser in vielen öffentlichen Gebäuden errichtet? Wir könnten mit Sicherheit viele tausend Betten in kurzer Zeit aufbauen. Nach offiziellen Tenor will man die Krankheit ja strecken, weil sonst unser Gesundheitssystem überlastet ist, wenn zu viele Menschengleichzeitig zum Arzt gehen. Ihre Leser wissen bestimmt viele Gründe, doch vielleicht könnten wir mit solchen Fragen noch einige „Schafe“ aufwecken, bevor diese komplett geschoren werden. Dies hat auch den Vorteil, je mehr Menschen in unserem Umfeld genug Vorräte haben und anfangen kritisch zu denken, desto schlechter können danach Zwangsmaßnahmen durchgesetzt werden.

Ich wünschen Ihnen und Ihrem Team alles Gute und hoffe das die meisten von uns sicher durch den Sturm kommen.

15.03.2020

Bildschirmfoto 2020 03 15 um 16.05.50

13:44 | Der Bondaffe ""Wo zur Hölle ist das Kloopapier geblieben?",

 dachte ich mir. Mittags 13 Uhr, alles leer. Aldi, Lidl, Norma, Rossmann, nix geht mehr. Aber mein REWE-Markt hatte noch was. Da muß ich aber dazu sagen, daß ich am Vortag am 19:30 Uhr noch dort war und diese beiden riesigen Kloopapier-Paletten am Ausgang sah. Die waren um 12:30 Uhr ziemlich zusammengeschrumpft.

Beim Durchgang durch den REWE-Markt schoss mir ein Wort duch den Kopf: "Raubzug". So sah es zumindest aus. Große Löcher in den Regalen und die Auffüllkräfte am Limit. Gut, da ist nicht viel Personal vorhanden.

Zu den Raubzugsgütern gehören neben T-Papier (wie bekannt): Nudeln, Reis, Konserven und Backwaren aller Art, Frischfleisch und natürlich Frischobst und Gemüse. Manch' Weingeniesser scheint auch schon den Braten gerochen zu haben, beim Aldi sehe ich Freiräume im Weinregal. Wenn diese Panik bei Suchtkranken wie Alkoholikern ankommt, aber auch bei Vielrauchern, dann schaukelt sich das hoch.

In der Apotheke hole ich mir Vitamin D Tabletten. Aber die nehme ich eh regelmäßig. Ich frage pro forma nach Atemschutzmasken weil ich den Preis wissen will. Ich werde mitleidig belächelt, zumindest solange bis ich verstanden werde. Ich bin nur neugierig. Die Dame berichtet mit dasselbe wie die REWE-Kassiererin. Am Donnerstag ging es los, man kommt nich mehr mit. Am Samstag kam das Personal eine Stunde früher, man mußte noch aufräumen und nachfüllen. Wohlgemerkt, das ist nur eine ganz normale Apotheke hier am Ort.

Unsere türkische Nachbarin (eine gutherzige Frau Mitte 40) versteht die Welt und die Deutschen nicht mehr. Mit dieser Hamsterkaufmentalität kann Sie nichts anfangen. Ihre Landsleute scheinbar auch nicht wie ich dem heutigen Gespräch entnehme mit Ihr entnehme.

Wenn ich so in die Einkaufswägen schaue kommt bei mir der Verdacht auf, daß die Leute mit überlegter Vorratshaltung etwas überfordert sind. Da wird dann doch bemerkbar, daß man den Menschen mit der Jederzeit-Einkauf-Möglichkeit der letzten Jahre ein gewisses Vorschau- und Vorratsdenken abtrainiert hat.

Was die Warenlieferungen an sich angeht scheint das alles noch zu funktionieren. Zumindest bleiben keine großen Löcher, obwohl beim Rossmann die "Seifenabteilung" seit einer Woche leer geblieben ist. Wenn bemerkbar wird, daß keine Lieferungen bei bestimmten Waren nachkommen wird es schwierig.

11:26 | Leser-Zuschrift "Klopapierkauf aus Reflex"

aus meinem Umfeld kann ich euch mitteilen, dass die meisten Leute noch nicht in Panik verfallen sind. Eher ungläubig auf geleerte Regale schauen und vielleicht aus Reflex eine Packung Toilettenpapier dazu nehmen, obwohl sie noch zwei Rollen daheim haben.

Zum Virus: angeblich sind bei Erkältungen Coronaviren schon immer allgegenwärtig, das Ganze sei nicht gefährlicher als eine normale Grippe. Anderseits sterben in Italien derzeit doch recht viele an beidseitigen Lungenentzündungen. Meine Erklärung als Laie: beim milden Verlauf waren die natürlichen Coronaviren zugegen und beim schweren die zum Kampfstoff aufgerüsteten. Es gilt also obacht geben, länger leben!

13:45 | Leser-Kommentar
Ich kann von meiner Seite melden das bei uns im Ort (Kleinstadt) im Netto das Klopapier ebenfalls vergriffen ist. Da mein Vater jeden Tag einkauft hab ich hier einen guten Informanten:)
Ich denke das es gut möglich ist, das in den nächsten Tagen beim Deutschen Michel die Panik ausbricht. Die Hiobsbotschaften nehmen im Moment ja kein Ende.
Der Bachheimer- Community ein erholsames restliches Wochenende.

14.03.2020

21:32 | H. Lohse ...unterwegs im WE Einkauf

Hier in H. herrscht relative Besonnenheit, Hamsterkäufe ja, aber keine Panikstimmung.
Es ist fast überall ein Abverkauf an Grundnahrungsmitteln zu verzeichnen. Kaum Mehl, Milch, Zucker mehr in den Regalen. In den Apotheken mehr gestresste Mitarbeiter hinter der Theke, als davor, -ein befreundeter Apotheker ist gut sortiert, aus China leider ! Es gibt so gut, wie keine deutschen Hersteller mehr. Wir lernen daraus, nur wer endlich aufwacht und sich stringent bei den Anbietern und in den Geschäften dagegen zur Wehr setzt kann auch ein Umdenken erreichen.
Diese Lage hat auch was Gutes, die Menschen gehen wieder aufeinander zu,-gerade mit den Älteren kommt Mann fast ausnahmslos ins Gespräch. Traut Euch, sprecht den Menschen an der Euch gegenüber steht. Jedes gesprochene Wort ist ein Schritt zur Menschlichkeit, ist ein Schritt in das Europa der Menschen, -weg mit dem Europa der Bevormundung.

14:13 | orf: Gemeinsam durch die Krise

Die drastischen Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus stellen viele Menschen vor große Herausforderungen im Alltag – auch und vor allem jene, die besonders gefährdet sind: ältere Menschen und solche mit Vorerkrankungen. Bereits seit einigen Tagen erobert die „#Nachbarschaftschallenge“ die Sozialen Netzwerke. Junge, weniger gefährdete Menschen bieten älteren Nachbarn Hilfe an. Und die Aktion macht Schule.

13.03.2020

15:30 | Der Bondaffe "Corona und das Klopapier"

Ich war gerade etwas auf Einkaufstour, ich wollte auch wissen, was so los ist. Großer Andrang schon mittags bei Aldi, Lidl, Norma und überraschenderweise auch Rewe (Groß-, Großkampftag wie die Kassiererin meinte, "heute wird gehamstert!" so die Aussage). Was alle gemeinsam haben: KEIN KLOOPAPIER mehr, und das mittags um 12 Uhr.
"Es gibt kein Bier auf Hawaii", hieß es einmal. "Aber es gibt auch kein Kloopapier in Deutschland". Muß man ins benachbarte Ausland ausweichen? Mist, das geht nicht. Entweder Ausreiseverbot hier oder Einreiseverbot dort.

Ach das hatten wir ja gestern schon, Bondaffe! Die Aktien der Deutschen Bank und ab April auch jene der Commerzbank! Brennt zwar ein bisschen, sollte aber doch och eine gewisse Bereinigungsfunktion haben! TB

17:59 | Leser-Antwort auf den Bondaffen um 15.30 Uhr
Ich möchte daran erinnern, dass vor ein paar Jahren Venezuela In den grossen Medien zum Gespött gemacht wurde, weil dort das Klopapier alle war. Die Venezolaner haben inzwischen vermutlich gelernt, wie es auch „ohne“ geht und lachen nun über den besserwisserischen Westen.

15:22 | krone: Bundesheer kann nicht mit Spitalsbetten aushelfen

Das Bundesheer wird in der drohenden Knappheit an Spitalsbetten nicht helfen können, denn die Notfallbetten des Militärs wurden auf Drängen des Rechnungshofs vor Jahren abgebaut. Wie das Bundesheer am Freitag bestätigte, habe das Militär aus den Gemeinden mehrere Unterstützungsanfragen bekommen.

Komemntar der Einsenderin
Vermute mal in Deutschland sieht es nicht besser aus. Zogen ja viele Länder am kaputtsparen des Bundesheeres an einem Strang.

12.03.2020

20:26 | oe24: Angst vor Plünderungen: Polizei überwacht jetzt Supermärkte

Sicherheitsbeamte würden nachts verstärkt Supermärkte & Einkaufszentren wegen der steigenden Angst vor Coronavirus überwachen. Laut oe24-Informationen soll ein entsprechendes Schreiben des Innenministeriums an alle Polizeidirektionen in ganz Österreich verschickt worden sein. Die Polizei-Beamten würden demnach Supermärkte und Einkaufszentren über Nacht stärker bewachen. Der Grund für die Maßnahme sei es, um mögliche Plünderungen wegen der steigenden Angst vor Coronavirus, zu verhindern.


20:25
 | Terrorspatz "persönliche Vorsorge"

Wir waren heute noch einige Sachen besorgen, die Lage in den Einkaufszentren (Niederösterreich - Beginn der Wachau) ist sehr sehr sehr ruhig. Die Lebensmittelgeschäfte sind noch gefüllt und die Regale bis auf einige Dinge gut bestückt. Ein Teil der Leute kann es nicht fassen und der andere Teil kann die Aufregung nicht verstehen, in Summe finde ich persönlich sind die Leute mit dieser Situation überfordert und verstehen den gegenwärtigen Ablauf nicht. Spürbar ist die Angst der wenigen Menschen, auch wenn man selbst mental vorbereitet ist, ist es ein sehr bedrückendes Gefühl. Doch im Grunde möchte ich mir meine Lebensfreude nicht nehmen lassen, wir können es sowieso nicht ändern und in dieser Situation nur das Beste daraus machen. 

21:01 | Leser-Kommentar
Sehr gut werter TS. Ist hier in Nürnberg nicht anders. Ich heb mein Glas auf Ihre Intention, mit Vollbier Lindenbräu, ist ein toller Baum den auch Spatzen mögen.

10.03.2020

18:08 | oe24: Italiener stürmen in der Nacht die Supermärkte

08:15 | Leser-Zuschrift "Desinfektionsmittel zum Selbermachen"

hier ein einfaches Rezept, wie man sein Desinfektionsmittel selbst herstellen kann und auch weiß, was drin ist. Kein Anstehen bei Aldi oder anderen Geschäften. Abgefüllt in ein kleines Sprühfläschchen ist es auch schnell mitgenommen (wenn man dann noch unterwegs sein darf). ;-)

https://www.smarticular.net/desinfektionsmittel-selber-machen-who-rezept/
Während im normalen Alltag Desinfektionsmittel überflüssig sind, können in Fällen wie der sich abzeichnenden Corona-Pandemie einige zusätzliche Hygienemaßnahmen hilfreich sein. Gründliches Händewaschen und ein Verzicht auf das Schütteln fremder Hände zählen nach wie vor zu den wichtigsten Sofortmaßnahmen. Darüber hinaus gilt es vor allem eines: gelassen bleiben und sich von der allgemeinen Hysterie nicht anstecken lassen.

12:14 | Leser-Kommentar
Werter Leser, da sich das Virus auf manigfalte Weise verbreitet auch durch die Luft angeblich, und sie wollen wirklich sicher gehen, rate ich zu Ganzkörperanzug mit schwerem Atem-Schutz, denn eine herkömmlich Maske bietet nur einen relativen Schutz. Was Hände waschen und Desinfizieren angeht, das mindert zwar etwas das Risiko, aber auch nicht mehr. Denn alles was sie nach Waschen usw. anfassen kann mit dem Virus belegt sein. Oder anders ausgedrückt, sowas müsste man seit Jahrzehnten immer machen, weil es ja noch die Grippe usw. gibt, an der kann man auch erkranken und ggf. sterben. Eine Lösung gibt allerdings noch sich in A-Bunker zurückziehen, Tür zu und nach einem Jahr mal mit Drohne prüfen, was noch verhanden und da ist.

09.03.2020

20:23 | ET: Desinfektionsmittel-Aktion bei Aldi – Twitter-Nutzerin: „Szenen wie aus einem mittelmäßigen Katastrophenfilm“

Nach dem Coronavirus-Ausbruch in Deutschland hat eine Sonderaktion zu Desinfektionsmitteln zu hohem Kundenandrang bei Aldi geführt. Vor zahlreichen Filialen hätten am Montagmorgen Gruppen von 20 bis 50 Personen auf die Öffnung der Geschäfte gewartet, berichtete ein Sprecher von Aldi Nord am Mittag. Auch Aldi Süd berichtete von wartenden Kunden. Häufig seien die angebotenen Desinfektionsartikel nach kurzer Zeit ausverkauft gewesen.

22:40 | Die Leseratte zum ALDI-Angebot und dem Andrang
Hängt vermutlich sehr vom Standort ab! Mein ALDI öffnet um 7:00 h, ich habe es mir gegönnt, pünktlich da zu sein. Nur eine Handvoll Leute, die vor der Tür gewartet haben, das habe ich, abhängig von den jeweiligen Angeboten, auch schon anders erlebt! Die Desinfektionsmittel waren an diesem Morgen jedenfalls kein Renner. Sie standen auch nicht an der Kasse wie offiziell angekündigt, sondern ganz normal im Aktions-Bereich in einem Korb, an dem allerdings ein Schild befestigt war mit der Mengenbegrenzung auf 3 Stück. Ich habe mich noch eine Weile unterhalten, der Andrang wurde nicht größer, kein Dutzend Kunden im Laden, sehr entspannte Atmosphäre wie immer frühmorgens. Die Filiale liegt an der Grenze zweier Stadtteile, auf der einen Seite eher älteres, bürgerliches Publikum und Studenten, auf der anderen Seite eine schwer bereicherte Gegend, deren Bewohner aber kaum noch in diesem ALDI anzutreffen sind, die suchen inzwischen wohl einen anderen Laden heim (sorry, dutzende verwöhnte, laut schreiende kleine Prinzen, die durch die Gänge toben, alles anfassen und mir an der Kasse ständig den Wagen in die Hacken schieben fehlen mir nicht wirklich, die dazu gehörenden schimpfenden und fordernden Kopftücher auch nicht).

18:54 | sputnik: Corona-Quarantäne: Russischer Experte kritisiert deutschen Ratgeber für Notfallvorsorge must read!!!

Die offizielle Checkliste der Lebensmittel, die die Bundesbürger für einen möglichen Notfall vorsorgen sollen, hält laut einem Experten keiner Kritik stand und ist von jemandem erstellt worden, der das Thema nicht versteht. Dies sagte der Ex-Chef des russischen Rettungsausbildungszentrums, Alexander Gofstein, gegenüber RIA Novosti am Montag.

Die Leseratte
Ich fand die offiziellen Empfehlungen zur Lagerhaltung auch seltsam, habe aber seit Jahren eh meine eigene Liste mit Lebensmitteln, die ich mag und auch normalerweise esse oder zumindest bereit bin, sie auch mal als Konserve zu essen (weil ich sonst zuviel wegwerfen müsste). Solche Gewohnheiten sind ja auch kulturell verschieden, ich sah die letzten Tage Mihigrus, die kartonweise Speiseöl gekauft haben und neben Mehl war beim ALDI auch der Zucker ausverkauft. Ich komme mit nem Paket Zucker ein ganzes Jahr aus und horte lieber Salz.


16:52 | focus: Job, Krankenkasse, Einkaufen: Das müssen Sie wissen, wenn Ihnen Quarantäne droht

Was ist mit meinem Job, wer geht für mich einkaufen - und was zahlt die Krankenkasse? Wenn Ihnen Quarantäne droht, kommt zu der Angst vor einer möglichen Ansteckung mit dem Coronavirus auch jede Menge Ungewissheit hinzu. Der Jurist Tobias Törnig beantwortet die drängendsten Fragen zum Thema Quarantäne.

Der Bondaffe
Das ist wirklich die kranke Mentalität der Deutschen. Dieses krasse Sicherheitsdenken. Folgenden Spruch kenne ich schon seit meiner Kindheit: "Wenn ein Deutscher hinfällt, bleibt er liegen und steht nicht auf, auch wenn er weitergehen könnte. Schließlich sucht er jemanden, den er dafür haftbar machen könnte und von dem er Schadensersatz verlangen könnte. Auch wenn er den Sturz selbst verschuldet hat."

17:17 | Leser-Kommentar
Sie haben natürlich völlig recht,daß gerade mehrere Themen ineinander greifen. Persönlich habe ich auch keine Angst da seit über einem Jahrzehnt soweit wie möglich für das Worst Case Szenario vorbereitet ... (Trinkwasser, Lebensmittel, Notstromaggregat und Berufsbedingt Desinfektionsmittel und vieles die Gesundheit betreffend...) Trotzdem werden ich den Gedanken nicht los, daß unsere sogenannten Führungskräfte die Herde zum Hamstern animierten da Sie wussten was wirklich kommt und der Virus als Ablenkung verwendet wurde bzw. wird.

17:36 | Lesser-Kommentar
Wenn die Deutschen so Weicheier wären hätten sie nicht 2 Weltkriege überlebt. Die wären 1945 liegen geblieben und zwar für immer. Die Aussage trifft eher auf einen Amerikaner zu, der einen Sucht den er verklagen kann. Das Netz ist voll mit Videos wo sich Menschen absichtlich den Kaffee überschütten und dann den Arbeitgeber verklagen. Die Videos sind aber aus Übersee nicht aus Deutschland.

20:57 | Leser-Schelten für den Bondaffen
(1) Ich denke, TB Bachheimer hat Ihnen in der Vergangenheit zu viel durchgehen lassen. Nicht nur, dass die vollverblödeten Politiker nach uns, DEM PACK, treten, folgt von Ihnen, Bondaffe, ein böser Nachtritt… Sie sollten sich schämen. ECHT und EHRLICH!!! Wir haben immer gekämpft. Für die Millenials, die Gretas und die Snowflakes machen Sie uns bitte nicht verantwortlich. Kranke Mentalität? Ja, Bondaffe. Sie ganz weit vorne dabei. Sind Sie eigentlich Deutscher? Ich könnt kotzen!!!

(2) Ja, ja werter Leser. Das seh ich genau so, weil der werte Bondaffe ja auch auf der Kaiserseite kämpft. Doch Kaisertreue haben ja die Bahnsteigkarte zum überleben und Elitär zu sein. Gewisse Kollateralschäden in Sterblichkeit bis 70 % der Gesamtbevölkerung sind hier normal. Wobei es dem Bondaffen, wie auch dem Baron nur darum geht zu überleben. Deutsche Kultur oder Tugenden sind hier weniger gefragt, weil ja der Adel und deren Anhänger meist überleben werden, der Rest wird umerzogen, vielleicht auf Neo-Deutsch.
Deshalb stellt sich die Frage Deutscher eigentlich nicht. Auf der anderen Seite ist das nachzuvollziehen, es kämpft sich schlecht auf zwei verschiedenen Seiten, man verrät früher oder später selber. Das unser werter H.TB das er das durchgehen hat lassen, liegt wohl in dem Umstand, das er meint, hier könnte man einen Kompromiss finden. Doch da gibt es keine Kompromisse sondern nur einen festen unerschütterlichen Standpunkt.
Und diesen sollte man kompromisslos durchziehen, weil eben nicht z.B. Islamgläubig und gleichzeitig fundamental katholisch sein kann. Im übrigen der Deutsche ist seit Generation, letztendlich immer nur eines krank, krank und nochmals krank. Das wird
uns immer wieder erzählt, auch von Deutschen.Und leider haben viele vergessen, das Deutsch sein, auch viele gute positive Eigenschaften hat. Die MSM legen seit langem, nur eines Schuldgefühle, pyschologische Kriegsführung, ab und an, wird sogar ein Bondaffe übermannt. Allerdings hätte er das Problem nicht, wenn er sich für eine Seite entscheiden würde. Doch in Zeiten von Divers, ist das nicht einfach.

22:38 | Der Bondaffe zum Schelter (1)
ach mei, was soll man sagen? Was wollen Sie von mir hören?  Ich kenne Sie, diese Typen zur genüge. Die fragen einen dann immer "ob man Deutscher ist"? Damit kann ich direkt nichts anfangen. Jetzt mache ich das auch schon einige Zeit mit der Schreiberei und habe viel dazu gelernt und für diese Frage habe ich nicht die passende Antwort. Eben weil ich es zu lange mit genau solchen Typen zu habe. Wenn Sie kotzen wollen, dann kotzen Sie. Ich halte Sie nicht auf. Aber passen Sie auf wohin Sie kotzen. Manch Bürger verlangt dann einen Ausgleich für entstandenen Schaden. Das sind auf jeden Fall 100%-Deutsche. Wenn ich allerdings so manche Deutsche sehe, wie sie sich aufführen, wie herablassend sie wirken, dann schäme ich mich zutiefst ein Deutscher zu sein. Sie schreiben selbst "Sie sollten sich schämen". Da tue ich es. Obwohl wir uns nicht darüber austauschen können, was ein Deutscher ist. Leider.

Ich schreibe aber, weil ich die Gefühlsebene treffen will und das ist wieder mal gelungen. Die Aussage "Sind sie eigentlich Deutscher" ist der Beweis.Zu meiner Aussage stehe ich, denn ich kenne sie schon seit meiner Kindheit. Ich messe die Leute daran und bei einem Teil der "Deutschen" werde ich nicht enttäuscht. Vollkaskomentalität plus ausschweifende Gier meist mit Herrschsucht/Rechthaberei über alles bei ausgeschalteten Gehirnfunktionen. Ich habe selbst schon ein paar Dinge erlebt. Zuerst busseln Dich die Herrschaften ab um Dir im nächsten Moment das Messer in den Rücken zu rammen. Manche sah ich auch vor Gericht wieder, lustig war es für beide Seiten nicht. Manche Ehefrau hätte ihren Ehemann besser beruhigen sollen bevor er weitermachte. Aber ich liebe Sie diese Typen, die wollens wissen. Die sind mir sympathischer als die Vollkasko-Weicheier. Mein Schwiegervater war so ein Typ, der wollte immer Recht haben, seine Meinung war Recht. Bloß blöd, daß er mich als Schwiegersohn hatte. Ich habe ihm stets den Spiegel vorgehalten. Dafür hat er mich am Ende seines Lebens wohl gehasst. Aber ich habe zu ihm gesagt er soll nicht soviel saufen. Hat ihm nicht gefallen.

Dann kommt ein anderer mit verschüttetem Kaffee weil er das in Werbung gesehen hat. OK, ich kanns nicht ändern. War das eine Werbung für die Allianz Versicherung? Hoffentlich wären Sie dann nicht "Allianz versichert". Braucht der typische Deutsche eigentlich eine Versicherung? Wohl eher nicht. Aber der typische Deutsche hat wohl eher zuviel Versicherungen als zu wenig.  Und so kann selbst aus diesem Anschiss, werter Leserschelter, etwas Gutes dabei rauskommen. Es sind gerade diejenigen (eigene Erfahrung) mit denen man am besten auskommt, die man am Anfang ordentlich zusammengeschissen hat. Oder von denen man dachte, sie wären ein Vollidiot.

Sie sehen, nicht alle Deutschen sind so. Die einen hassen einen, die anderen mögen einen. Ich selbst habs nicht nötig mich verbiegen zu lassen, obwohl die Versuche ständig anhalten. Manchmal lasse ich es auch zu, wenn es gerechtfertig ist.  Und so sollte ich Ihnen eine Frage stellen: "Was wollen Sie überhaupt zu diesem Thema wissen?" Ich kann es aus Ihrem Zeilen erahnen. Aber passen Sie auf, ich dreh' Sie vielleicht um und dann mögen Sie mich. Einseifen tu ich Sie auf jeden Fall. Das mache ich mit jedem. Das ist zwar nicht typisch deutsch, is mir aber egal. Wie es ein großer oberbayerischer Politiker (FJS) sagte, zumindest bringe ich ihn mit dem Spruch seit meiner Jugend in Verbindung: "Everybodys Darling is everybodys Arschloch."
https://www.youtube.com/watch?v=PGylhtcmomk  
Und weil ich es wieder so geschrieben habe, wird mir gleich eine Dame eine SMS oder E-Mail schreiben, in der Sie mir sagt ich sei "wieder einmal frech und unverschämt". Aber ich mag Sie und Sie mag mich. Obwohl wir uns noch nie gesehen haben.


13:48
 | Der Bondaffe "Klopapiermarkt"

Gestern war ich wieder in der heimischen Umgebung unterwegs um zu sehen was auf dem "Kloopapiermarkt" los ist.

Erstes Ziel war der hiesige Rossmann, eine größere Filiale in einer eher langweiligen Wohn- und Schlafgegend und siehe da: Kloopapier um 16 Uhr ausverkauft (oder soll ich sagen "geplündert) und mit Hygieneartikeln wie Seifen in allen Varianten war es auch sehr schlecht bestellt. Das handschriftliche DIN A4-Blatt mit dem Hinweis das "Toilettenpapier nur noch in haushaltshüblichen Mengen" abgegeben wird war da schon eine Farce.

Nächstes Ziel war der Norma-Markt, Toilettenpapier war alles weg, ich war aber dann nicht zu schade, den letzten aber leicht aufgerissenen 24er Pack mitzunehmen. Ein paar Bio-Recycling 8er Packs waren aber noch da. Beim Thema Kloopapier hört aber der Umweltschutz dann eher auf. Die beste Freundin meiner betagten Mutter schwört auf "4-lagig", wie diese mir gestern glaubhaft versicherte. "4-lagig" konnte ich bei meinen Recherchen nirgendwo entdecken, nur "3-lagig"

In den zwei Lidls und zwei Aldis, die ich noch besucht habe, war das sowieso kein Thema mehr. Alles weg.

Überraschenderweise hatte der REWE-Markt (der etwas teurer ist) günstiges Toilettenpapier vorrätig. Die Kassiererin meinte aber, sie wären heute schon geplündert worden. Das träfe auch auf Hygieneartikel zu. Es läge nur daran, daß man heute noch eine Lieferung bekommen hätte.

Zumindest hatte ich bei manchen Artikeln wie günstigen Konserven beim Lidl den Eindruck, daß man nachgefüllt hat. Zumindest entsteht temporär den Eindruck, daß noch Ware verfügbar ist.

Da ich geburtsbedingt eine gewisse Affinität zur Gastronomie habe, komme ich unweigerlich in den "Genuß" von Nachrichten, die mit Corona & Gastronomie zu tun haben. Es ist wirklich übel, was sich da kurzfristig
entwickelt hat und mittlerweile schreit sogar die Gastronomie aufgrund der Einbußen nach staatlicher Unterstützung bzw. Entlastung.

https://www.frankenpost.de/region/bayern/Gastronomie-beklagt-Corona-Ausfaelle-und-fordert-Hilfen;art2832,7160293

"So weit so schlecht", denke ich mir, nur gibt es da ein Problem, an das man anfangs gar nicht denkt. Wie will man in Hotels, Pensionen, Gasthöfen etc. Zimmer vermieten, wenn kein Kloopapier da ist? Oder in den Gästetoiletten der Restaurants? Bürogebäude aller Art fallen mir dann ein, staatliche Verwaltungen. Mit sieht es da aus mit der Toilettenpapiervorratshaltung? Wie werden Angestellte und Arbeiter reagieren, wenn das Toilettenpapier aus ist, aber der Darm Druck ausübt?

Der geneigte Leser merkt auf was ich hinaus will. Ich möchte ein Sprichwort etwas umändern. Der Industriemagnat Henry Ford soll gesagt haben: „Würden die Menschen das Geldsystem verstehen, hätten wir eine Revolution noch vor morgen früh.“ Ich meine: "Wenn den Menschen zuhause und überall das Kloopapier ausgeht, dann haben wir morgen eine Revolution." So warte ich auch auf die nächste wichtige Stufe der Hamsterkäufe: Alkohol, Zigaretten, Medikamente.

Auf die “Zivilen Notfallreserve der Bundesrepublik Deutschland” sollte man sich eher nicht verlassen. Sonst ist man verlassen. Soweit ich mich erinnere, gab es im letzten Jahr Berichte wonach sich der Bund auf diesem "Geschäftsfeld" zurückzieht. Somit ist sich jeder selbst der nächste. Das fängt eben, wie wir gerade sehen, beim Kloopapier an. Und der richtige "Kloopapier-Run" kommt schon noch. Der sollte noch vor dem "Bank-Run" kommen. Aber garantieren kann ich das nicht.

http://recentr.com/2019/08/15/lebensmittelreserven-des-bundes-fuer-den-krisenfall-20-cent-pro-buerger-pro-jahr/

17:46 | Eri Wahn zum Bondaffen
Ich habe mich am Wochenende mit jemandem unterhalten, der in einem Zentrallager einer großen Einzelhandelskette arbeitet. Nach seinem Bericht stellt sich die Lage etwas anders dar. In den letzten Wochen ist der Umsatz um ca. 30-40% gestiegen und zwar über alle Produkte hinweg, selbst bei Frischwaren und Katzenstreu! Um die Waren in dem Umfang nachzufüllen steht gar nicht genügend Transportkapazität zwischen Zentrallager und Geschäften zur Verfügung, d.h. die Disponenten müssen jetzt entscheiden nach welcher Priorität die Waren ausgeliefert werden. Zuerst werden die Frischwaren berücksichtigt (die haben zusätzlich auch noch eine hohe Gewinnspanne) und die Restkapazität wird eher für Produkte verwendet, die eine höhere Marge haben. Da kann Kloopapier schon einmal hinten runterfallen (kein Wortspiel :-)), obwohl das Zentrallager ausreichend gefüllt ist. Für den Kunden im Geschäft ist das natürlich egal, aber die Ursache muß nicht unbedingt Horten (nur) von Kloopapier sein.
Als Geschäftsmann würde ich natürlich jetzt die Preise von Kloopapier erhöhen, so daß die Marge für die knappe Transportkapazität wieder passt. Die Kunden müssten ja wegen der Knappheit trotzdem kaufen. Aber wahrscheinlich möchte sich keiner den Ruf eines „Krisengewinnlers“ erarbeiten. Lieber läßt man die Kunden unterversorgt. Außerdem wäre das ja ein Handeln nach Marktkriterien. Wer will so etwas heute noch?

19:08 | Leser-Kommentar zu Eri Wahn
Dazu möchte ich beisteuern der Klopapierverbrauch ist auch ohne Krise, seit Jahren exorbitant. Woher ich das weiss, meine Frau arbeitet in Drogerie eines führenden Unternehmens, mit den Slogan, wir lieben Klopapier oder so ähnlich. Wir diskutieren ab und an immer mal wieder darüber, für was man KP noch verwenden kann. Leider haben wir den Stein des KP hier noch nicht gefunden.
Wenn Transport-Kapazitäten in der Logistik ausgeschöpft sind, das läüft ja alles bei diesen Dingen über Scanner, dann wird begrenzt. Das heisst wenn ein Markt 10 Paleten KP bestellt bekommt er 2, wenn 5 dann eine und zudem ist es an den Gräße (Umsatz) des Marktes gekoppelt, ob vielleicht noch mehr gibt. Das zweite Problem von KP ist Volumengröße, eine Palette KP ist von der Stüvkzahle (VE) nicht viel und nimmt trotzdem viel Platz in LKW weg z.B. im Gegensatz zu Dosensuppen, Zucker, Mehl usw. Und wenn wir das noch aus der Katas.-Sicht sehen, ist KP nicht extenziell lebensnotwendig, da an KP noch nie einer echt satt geworden ist. Wobei wenn vorne nix rein geht, geht auch hinten nix raus. Jeder der wirklich mal gefastet hat, kann dies bestätigen.

20:46 | Nukleus zu Eri Wahn
Beim Leserkommentar zu Eriwan 19:08 werde ich ja richtig „ostalgisch“. In der DDR musste man auch für 2 Bohrer 10 Bohrer als Bedarf anmelden. Die ganze Kapitalistenmeute hier auf b.com wird irgendwann mal merken, der kleine Dr. Kern aka Nukleus hatte schon immer rääächt: Ihr hattet nie wirklich ein natürliches kapitalistisches System, sondern schon immer den Protosozialismus und der hat sich schon lange zum Endsozialismus mit Todestrieb entwickelt. Ein natürliches kapitalistisches System hätte sich schon lange an die neue Marktlage angepasst, aber hier begrenzt man...das ist so geil DDR.

22:43 | Die Lesera-Kommentar
Bis Ende der Sechzigerjahre waren in Deutschland sogenannte Flachspültoiletten Standard.
Irgendwann begann die Industrie die neuen Tiefspülbecken anzupreisen, weil diese angeblich geruchsbindend seien.
Sicherlich hat jeder damit auch schon seine eigenen Erfahrungen gemacht. Die Geruchsminderung besteht nur auf dem Papier , dafür gibt es aber bei der Benutzung im Regelfall eine " Unterbodenwäsche".
Um das zu verhindern , wird Toilettenpapier auf den Wasserspiegel gelegt. Krisenvorsorge kann also schon mit dem Austausch des Toilettenbeckens beginnen. Dann hält der Papiervorrat doppelt so lange.

07.03.2020

11:24 | Leser-Zuschrift "Den Zahnklempnern gehn die Handsch aus"

Ein gut befeuernderer Zahnarzt hat mir gestern berichtet, dass schon einige Zahnärzte mangels Mundschutz, Beteubungsmittel in Kürze schließen werde. Sein Vorrat hält noch gute 3 Wochen. In der Vergangenheit hat man auch just in time bestellt. Alle 3-4 Wochen kam neue Ware. Jetzt wird er schon seit Wochen vertröstet. Das Schmerzmittel kam aus China und läßt auch auf sich warten.
Vielleicht sollte man für seine eigene Behandlung, dem Zahnarzt seinen gut verpacken Mundschutz und einnige Unzen Silber für die Behandlung anbieten. Bei den Schmerzen muss man leider durch.

Selbiges hab' ich von einem Wiener Zahnarzt vernommen - der muss Ende März schliessen, sollte kein Nachschub kommen! TB

12:26 | Leser-Kommentar
Ich geh jetzt kurz mal in Vergangenheit. Ich kannte als junger Kunde noch Zeiten, da hatte der Zahnarzt weder Mundschutz auf noch Handsch an und bebetäubt wurde allenfalls ab und an, mit Lachgas falls vorhanden war. Mein damaliger Zahnarzt ist hoch betagt vor ein paar Jahren verstorben. Anmerkung selbst damals gab es Grippe und ähnliche Dinge und er war ein hochangesehener Mann in der Stadt.
Interessanter Weise trägt mein heutiger Zahnarzt, zumindest war das Okt. 2019 noch so, nur Handschuhe jedoch keinen Mundschutz. Im Moment ist das wahrscheinlich anders, weil der Kunde das nicht akzeptieren würde, wobei es sicherlich etwas am Schmerz hängt, die Akzeptanz.

13:04 | Leser-Kommentar zum Kommentar darüber
Liebe Leser von 12:26, sie sehen das richtig und auch ich kenne noch diese Zeiten. Aber irgendwelche Medizinbürokraten müssen ja beschäftigt werden und denken sich immer neue „verbesserte“ Infektionsschutzvorschriften aus. Und wehe der Zahnarzt hält sich nicht an die neuen Vorschriften, wird angezinkt oder bei einer Kontrolle bemängelt, dann kann er richtig blechen.

15:50 | H. Lohse
Ja was ist aus unserer Zunft geworden, 95% haben sich vor den Karren spannen lassen,- jetzt wo er im Dreck steckt gäht das Grosse heulen los. Mann sollte nicht alles glauben, was um uns herum passiert, leider sind die jungen Kollegen genau wie der Rest der Massen einfach nur "blöd, geldgierung & naiv", sie lassen sich durch irgendwelche selbsternannten Medizinbürokraten in Angst & Schrecken versetzen und verlieren damit immer mehr das, wofür sie einmal angetreten sind: Für Freiheit sind sie nur Ihrem Gewissen schuldig = Freiberufler und natürlich Ihren Patienten !!!.
Ein Schelm, wer Böses denkt - machen wir uns auf und kämpfen wir im Lichte der Wahrheit.

19:00 | Leser Kommentar:
Mein Dental Großhändler sagte mir,dass die nächste Mundschutz Lieferung frühestens in sechs bis sieben Monaten zu erwarten ist!!!
Ich habe natürlich schon früher ein Lager an Bedarfsmaterial angelegt. Beim den ersten Meldungen zum Corona Virus habe ich sofort Mundschutz etc. nachbestellt.
Ich lagere diese Sachen aber nicht in der Ordination sondern zu Hause.
Im nahen Spital wurden Einwegartikel wie Mundschutz,Operationsmäntel ,sterile Abdecktücher etc. gestohlen. Eine Insiderin hat mir gesagt,dass sie noch maximal einen Monat operieren können. Dann ist der Vorrat an Operationsmaterial aufgebraucht!
Antibiotika und Schmerzmittel habe ich erst diese Woche in der Apotheke bestellt und alles prompt bekommen.

Unser Leser von 19:00 Uhr ist Zahnarzt ...... TS

19:18 | Leser Kommentar zu H. Lohse von 15:50  
Der Schluss des letzten Satzes “im Lichte der Wahrheit” hat mich dazu gebracht dieses Mail zu schreiben. Es gibt nämlich ein Buch mit dem Namen “Im Lichte der Wahrheit” auch “Gralsbotschaft” genannt.
Ich besitze dieses Buch schon weit über 20 Jahre und kann es jedem nur empfehlen. Ein absoluter Augenöffner für das ganze Leben. Wer das Buch gelesen hat (auch mehrmals) und auf sein eigenes Leben ableitet, kann sich so ein Krisenfestes Fundament schaffen und eben eine Sichtweise im Lichte der Wahrheit.
Mehr zum Buch: https://gralsbotschaft.org/    
PS: Es gab damals noch ein Folge-Buch mit dem Namen “Ermahnungen” und ist schon lange verschwunden. Sollte jemand daran Interesse haben – ich hab damals das Buch abgetippt.


08:50
 | heute-show: Coronavirus: Warum hamstern die Deutschen Nudeln und KLOPAPIER?

Die Corona-Apokalypse klopft an – und was macht der Deutsche? Hamstert Klopapier. Wenn morgen die Welt untergeht, wollen wir heute wenigstens noch in Ruhe einen abseilen.

13:24 | Nukleus
Jetzt wird es richtig geil! Das ganze Jahr nur mit extremen Wortgebilden um sich werfen und jetzt kommen die „heute-Show“ Äffchen mal auf den Trichter und sehen, wie sie selber den ganzen Tag für Hetze sorgen. Ja, man besinnt sich auf die tatsächlichen Definitionen und was man unter „plündern“ tatsächlich verstehen muss. Ihr „Framing“-Vollpfosten, schön wie alles mal auf eure Füße mal fällt.

05.03.2020

09:47 | jouwatch: Leben und Sterben in Merkeldeutschland: Hamburger Polizist nach Ramm-Attacke von Schwerverbrecher Mahmut H. gestorben

Neues Kapitel aus der „Erfolgsstory“ Integration in Deutschland: Der Hamburger Zielfahnder, der Ende Februar von dem hochkriminellen Türken Mahmut H. bei einer Verkehrskontrolle vorsätzlich gerammt wurde, ist seinen schweren Verletzungen erlegen. Die traurige Nachricht ereilte Angehörige und Kollegen in den frühen Morgenstunden.

M
Ja hopp hopp Merkel, Seehofer und Co, ab nach Hamburg zum kondolieren. Wollt ihr nicht? Kein Wunder, dass so viele Polizisten und Soldaten lieber die AfD wählen. Von mir aus macht gerne so weiter. Ich freue mich auf den Herbst 2021, weil Merkel dann endlich neben Schröder im Kanzleramt hängt. Und natürlich auf eine spannende Wahl.

10:08 | Leser-Kommentar
Also mich dünkt, was 2021 gewählt wird und vor allen im Kanzleramt hängt, ist momentan vollkommen unbekannt.

04.03.2020

11:32 | oe24: Coronavirus: Messerstich bei Hamsterkauf

Erschreckende Szenen ereigneten sich in einem Supermarkt in Sydney, Australien. Ein Mann und eine Frau gerieten bei ihren Corona-Hamsterkäufen in einen Streit um die letzte Packung Klopapier. Die Frau soll daraufhin ein Messer gezückt haben. Ein Supermarkt-Angestellter wurde Augenzeuge des brutalen Streits und rief die Polizei, die die Frau daraufhin abführte.

RAM
Wie wird Macron einen möglichen Scheisshauspapier -Raubzug für seine parfümierten Élysée-Palast Eliten organisieren, wenn’s im französischem Dummland nichts mehr zum Arsch auswischen gibt? Fremdenlegion?

15:10 | Der Bondaffe
Um Kloopapier ist es schlecht bestellt, zumindest bei dem Lidl und dem Aldi, bei denen ich heute war. "Die Kassen sind leer" wird gerne zitiert. "Die Kloopapierpaletten auch".

03.03.2020

18:57 | Die Leseratte "Bei ALDI Nord gibt's bald Desinfektionsmittel"

Nur so als Info für die Leser im Bereich des Discounters ALDI-Nord: Nächste Woche sind Desinfektionsmittel im Angebot (von zwei verschiedenen Anbietern)! Zwar kleine Fläschchen Gel und Spray, aber man soll ja auch nicht darin baden!
https://www.aldi-nord.de/angebote/angebote-mo-09-03/hygiene-tuecher-handgel-spray-2509.article.html
https://www.aldi-nord.de/angebote/angebote-mo-09-03/handgel-desinfektionsspray-9014.article.html

16:21 | M "selbstgebrautes Desinfektionsmittel"

Werte Leser, werte Redaktion, wer es für erforderlich hält, kann sich selbst ganz einfach und zu einem unschlagbaren Preis ein geeignetes Spray herstellen. Man nehme einen 5-Liter Kanister Isopropanol - gibt es bei Amazon für rund 25,- Euro inkl. Versand - und eine große Tube (200g) Panthenol - ist ein Generikum von Bepanthen, aber um ein vielfaches günstiger - und 2 Liter Sonnenblumenöl. Zusammen ergibt das einen hautfreundlichen Flächendesinfizierer (schmiert aber auf Glas, was das industrielle Produkt ebenfalls macht). Wenn es nur um Flächen geht, streichen Sie das Öl und das Panthenol und setzen Sie 2 Liter Wasser. Bei den heute aufgerufenen Preisen verdienen Sie sich damit ...


15:09
 | Leser-Zuschrift "Versorgungslage Raum Nürnberg"

Im Zuge des auffüllenes meines Bierlagers, habe ich im Stadtgebiet Nürnberg 6 Discounter/Supermärkte besucht. Es gibt keinen Mangel und es wird schon wieder aufgefüllt. Posten bzw. Regale welche leer oder fast leer, waren Sonderangebote und teilweise Billigmarken. Deshab kann man momentan sagen, es herrscht nach wie vor Fülle mit relativ wenigen Fällen wo Teilweise der Bestand Artikeln des persönlichlichen Verbrauchs verringt waren, sind.
Einzige Ausnahme Desinfektionsmittel, das ich persönlich aber nicht als Überlebenswichtig ansehe. In den nächsten Tagen wird es erweisen ob es Herstellerbedingt Vorsorgungsengpässe gibt. Zur Zeit schaut eher so aus, als wäre die Transportlogistik durch die Nachfrage an bestimmten Artikeln etwas hinterher, was vor allem daran liegt, das die Lagerhaltung schon seit langem heruntergefahren ist, kein Puffer mehr da und deshalb "Just and Time"
temporär etwas überbelastet ist.

02.03.2020

18:45 | Leser-Zuschrift "Gespräch mit Aldi-Filialleiter"

Heute Morgen ein Gespräch mit dem Filialleiter einer Filiale von Aldi Süd. Ich fragte ihn, wann die leeren Regale mit den Artikeln (Reis etc) wieder lieferbar sind. Seine Antwort, wir dürfen es nicht öffentlich äußern, aber die Zentrallager sind leer. Wir können diese Waren bestellen, aber einen Liefertermin gibt es nicht. Es gibt nur noch Ware bei Logistikern an Umschlagplätze oder was auf dem LKW ist.
Er ist seit Jahren bei Aldi, aber so etwas hat er noch nie erlebt. Selbst das Weihnachtsgeschäft ist dagegen ein Kindergeburtstag. Die Medien beschwichtigen, es gibt keine Engpässe, genau das Gegenteil bei diesen Artikeln ist der Fall. Immer das Gegenteil glauben von dem was Politiker sagen, dann ist man auf der richtigen Seite.
MEIN SENF (ME) DAZU:
ALS NACH DEM LEHMAN CRASH IM SEPTEMBER 2008 DIE VORFINANZIERUNGSKREDITE DER BANKEN KNAPP WURDEN, TEILTE MIR DAS DAMALIGE VERTEILERMITGLIED HUCKBALD OSTERMANN( IN FEINSTEN NORDDEUTSCHEN KREISEN:-D BESTVERNETZTER HEADHUNTER) MIT, DAß DIE FIRMA, DIE DIE GEBINDE VON ALDI NORD ENTSORGT HATTE, SCHLAGARTIG DIE HÄLFTE DER LEUTE RAUSSCHMIß.
GRUND WAR, DAß ALDI SOFORT DIE LAGERBESTÄNDE RUNTERFUHR UND DIE HAUPTLAGER NUR RESERVEN FÜR EINEN TAG HALTEN. VORHER WAREN ES ZWEI-DREI !!
DAS HEIßT, DASS ES INNERHALB 24 STUNDEN AUS IST, WENN Z.B. DIE TREIBSTOFFVERSORGUNG AUSFÄLLT ETC.
JEDER SOLLTE FÜR MINDESTENS 1-2 MONATE ALLES DAHEIM HABEN !!!!


15:45 | Leser-Insider-Info "Österreicher in Freilassing"

Warnung: Dieser Beitrag ist auf Grund seiner ausserordentlichen Wortwahl empfindsamen Seelen und dauermpörten Schneeflockerln nicht zu empfehlen! TB

MELDET: IN FREILASSING HABEN DIE ÖSLS AM WOCHENDE ALLE SUPERMÄRKTE LEERGESTÜRMT. ES WAR DAS ERSTE MAl DASS ES KEIN KLOAPIER MEHR GAB. DIE ÖSLS GEHEN IN IHRER CHRONISCHEN VERWIRRTHEIT DAVON AUS, DASS SIE NOCH LANGE WAS ZUM SCHEISSEN HABEN WERDEN.
DAS EUROTZKLOPAPIER GEHT DAGEGEN (NOCH) NICHT AUS, DA TÄGLICH BILLIONEN NACHGEDRUCKT WERDEN, MEHR ALS ECHTES SCHEIßHAUSPAPIER!

17:28 | Leser-Kommentar
Danke dem Leser-Insider für seine wohl gewählten Worte, ich war höchst verzückt und amüsiert, auch wenn dem Thema eine gewisse Ernsthaftigkeit anhaftet.

18:48 | Leser-Kommentar
Werter Nukleus, die Rubrik heisst Krisenvorsorge. Was jucken mich hier Ihre Aufzählungen ? Fakt ist nach wie vor, es besteht ein
merkbares Potenzial, das man rein subjektiv in unschöne Situationen kommen könnte.. Landläufig gesagt, man hat den Eindruck hier geht irgendwas auf Grundeis und ich als Realist denke dann, die letzten beißen die Hunde, also bring ich mich in Position so gut es geht. Und hier mit Verlaub, gehen mir Fehlinterpretation, Forschen, Sensationen und Nervenkitzel am Hintern vorbei, weil man sich eben vorher in Stellung bringen sollte, sonst geht der Schuss vorbei. Vorsorge wie das Wort schon sagt, ist ein materieller Akt und kann in worst Case nur noch schwer nachgeholt werden. Doch die Welt ist rein virtuell, nicht wirklich ?


11:52
 | Leser-Zuschrift zur "Staatlichen Virus-Warnung 2013"

in der Bundestagsdrucksache 17/12051 vom 03.01.2013 findet sich eine Risikoanalyse über das Auftreten eines hypothetischen Erregers ‚Modi-SARS‘, der in seinen Eigenschaften eng an das SARS-Virus angelehnt ist. Das zugrunde gelegte Szenario ist ab Seite 55 der Drucksache beschrieben und zeigt signifikante Ähnlichkeiten mit der gegenwärtigen Situation:
„Das Ereignis beginnt im Februar in Asien, wird dort allerdings erst einige Wochen später in seiner Dimension/Bedeutung erkannt. Im April tritt der erste identifizierte Modi-SARS-Fall in Deutschland auf. Dieser Zeitpunkt bildet den Ausgangspunkt des vorliegenden Szenarios.“
Und:
„Der Erreger stammt aus Südostasien, wo der bei Wildtieren vorkommende Erreger über Märkte auf den Menschen übertragen wurde. Da die Tiere selbst nicht erkranken, war nicht erkennbar, dass eine Infektionsgefahr bestand.“

Ähnlichkeiten mit der gegenwärtigen Situation müssen wohl rein zufällig sein. Es wird davon ausgegangen, dass das Virus innerhalb von 3 Jahren in drei Wellen durch die Bevölkerung läuft. Im Ergebnis kommt die Risikoanalyse zu dem Schluss, dass mit mindestens 7,5 Millionen Toten in DE zu rechnen ist (Seite 64 der Drucksache). Diese im Netz finden, ist nicht schwer:
https://dipbt.bundestag.de/dip21/btd/17/120/1712051.pdf

Hat es vor diesem Hintergrund nicht einen besonderen Reiz, wenn die Bundesregierung noch wenige Tage vor dem verstärktem Auftreten Infizierter in DE wider besserem Wissen (die Kenntnis der Risikoanalyse müssen sich die Entscheider zweifellos zurechnen lassen) noch über 11 Tonnen spezifisches (!!) medizinisches Gerät und Material nach China verschenkt – und das Material nun vorne und hinten in DE fehlt? Die Geschichte hätte eigentlich die Substanz für einen politischen Eklat, der mindestens zum Sturz der Regierung führt – nur hört man darüber in den Qualitätsmedien natürlich nichts…

13:42 | Leser-Kommentar
„Der Erreger stammt aus Südostasien, wo der bei Wildtieren vorkommende Erreger über Märkte auf den Menschen übertragen wurde." Bitte Leserbeitrag in die Rubrik Comedy verschieben! oder doch besser in die Rubrik gezielte Volksverdummung?
Der Erregers stammt weder aus Südostasien, noch wurde er von Wildtieren in Umlauf gebracht. Der Erregers tammt aus einem GEN- Biowaffenlabor der üblichen verdächtigen und wurde ganz gezielt an mehreren Orten der Welt in Umlauf gebracht.
Aber keien Sorge die chinesen wissen ganz genau wem sie diese Sauerei verdanken und werden sich daher sicher sehr Dankbar zeigen.

18:23 | Nukleus
Dieses ewige Biowaffenlabor...nein, nein.. die stochern hilflos in den Gensequenzen herum und haben keine wirkliche Ahnung was die da machen. Oder ist jemand in die Zeit zurück gereist und hat die ganzen Pandemien damals ausgelöst? Wie vermehrt man ein Virus im Labor? Sollte man sich auch mal im Bezug auf Impfungen fragen.
Die damaligen Pandemien wurden durch mangelnde Hygiene stark befeuert. Und was haben wir heute? Extreme Luftverschmutzung, die gerade in China stark zurückgeht.
Der Virus ist schon sehr alt. Wo ist den die spanische Grippe geblieben? Warum ist die denn nicht mutiert? Warum mutieren den nicht die Abermillionen anderen pathogenen Keime, welche in unserem Körper sind?
Aber echte Wissenschaft ist halt Scheiße, da einfach nur langweilig...Falsifikation, Falsifikation...bäääh...Mist, doch eine Fehlinterpretation, also wieder ran ans Forschen. Was die Menschen brauchen ist die Sensation. Ja, gebt uns den Nervenkitzel.

01.03.2020

20:38 | vimeo: Interview mit Herbert Saurugg: Blackout – Vorbereitung auf einen europaweiten Strom- und Infrastrukturausfall

Herbert Saurugg ist anerkannter Experte für die Vorbereitung auf den Ausfall lebenswichtiger Infrastrukturen. Er war 15 Jahre Berufsoffizier des Österreichischen Bundesheeres, zuletzt im Bereich IKT-/ Cyber-Sicherheit. Seit 2012 beschäftigt er sich mit den möglichen Folgen der steigenden Vernetzung und Komplexität, insbesondere mit dem europäischen Stromversorgungssystem sowie einem europaweiten Strom- und Infrastrukturausfall („Blackout“).

13:04 | Leser-Zuschrift "Kaputtgart"

ich besuchte gestern die Retro Claasics in Echterdingen bei Kaputtgart (Früher Stuttgart) und fotografierte am Eingang das, in der Anlage eingefügte Schild als jpg. Danach verweilte ich kurz im Kaufland und bemerkte einige leergeräumte Regale und Kunden mit Mundschutz. Diese BRDler haben einen derart gewaltigen Hammer, daß sich die Natur hoffentlich eines Tages von alleine dieser Kreaturen entledigt.

Bildschirmfoto 2020 03 01 um 13.03.19

16:01 | Die Leseratte
Diese Zuschrift zeigt recht gut die Haltung der Mehrheit der Deutschen: Egal was von Amts wegen getan oder unterlassen wird, es ist immer falsch, wenn es einen selbst betrifft! Bitte ja nicht wecken! Sie delegieren derartige Probleme an den Staat, schließlich zahlen sie dafür ja Steuern. Und der Staat (die Regierung, die Kanzlerin ... ) wirds schon richten - aber bitte schön im Hintergrund und so, dass der Michel nichts davon mitbekommt, macht einfach und gut is. Er will in seiner Komfortzone ja nicht eingeschränkt werden oder etwa auch noch selbst tätig werden müssen!
Der Virus ist in China und auch Quarantäne gibts nur in anderen Ländern. Er fühlt sich nicht betroffen und es nervt ihn, wenn ständig in den Nachrichten darüber berichtet wird, genauso wie ihn die dämlichen Prepper nerven, die jetzt die Supermärkte leerkaufen, das sind doch alles Spinner, wenn nicht sogar Reichsbürger, die sollte man wegsperren. Ja, so einen gewaltigen "Hammer" hat der "BRD-ler".

16:17 | Leser-Kommentar
Na und ? Verleicht würde sowas mehr der Aufklärung dienen https://www.youtube.com/watch?v=7SwtzVWnk-I Nur mal so angemerkt.

29.02.2020

15:52 | Lesser-Zuschrift "Kleinstadt 35.000 Einwohner, Regale voll"

Sehr geehrter Herr Bachheimer + Team, erstmal danke für Ihre viele Arbeit + Zeit, die Sie hier investieren. Bittschön!
Zum Thema Krisenvorsorge und leere Regale hätte ich eine Beobachtung von meiner Seite aus dem südlichen Bayern, "Webasto" Landkreis - die Mittleser werden wissen, wo das ist. Ich bin kein Webasto Mitarbeiter, arbeite (noch) bei einem anderen großen Automobilzulieferer in der Region.
Bericht erfolgt aus einer Kleinstadt, ca. 35.000 Einwohner, die Firma Webasto liegt sozusagen vor unserer Haustür.
Heute morgen Einkauf bei einem der hiesigen Supermärkte (v-markt), um 9h morgens. Es herrscht Betrieb, aber es sind nirgends Schlangen und die Gänge sind gut zugänglich, für diese Urzeit bin ich das hier so gewohnt.
Regale sind alle gut gefüllt, das Toilettenpapier erhält gerade Nachschub in einer Variante, Desinfektionsspray nur noch drei Dosen, nach mir keine mehr.
Nudeln, Reis, Mehl, Zucker überall voll wie üblich, mal etwas mehr, mal etwas weniger, aber nirgends leer.
Getränke, Spirituosen,Wasser, Bier alles vorhanden, teilweise ist das Personal am auffüllen der Regale.
Kühlteken gut gefüllt, Frischfleischtheke gut gefüllt und kein Andrang, allerdings auch keine besonderen Angebote diese Woche.
Obst + gemüse Konserven gut gefüllt, bis auf die Bückware, hier ist vieles bis auf die hinteren Reihen oder ganz, leer geräumt.
Bei den Fleisch + Dosenfutter Konserven ist es das gleiche Bild.
Tierfutter ist übrigens ausreichend vorhanden.
An den Kassen herrscht kein andrang, sind auch nur 3 oder 4 Stück geöffnet. Was ich bei den anderen Kunden so sehe, bin ich der einzige mit einem gut gefüllten Einkauswagen, und einer Einkaufssumme über 100,--€ für Lebens + Hygieneartikel.
Die Kunden hinter mir sind sichtlich genervt , das es bei mir so lange dauert, alles aufs Band zu legen und dann abzurechnen. Zahle natürlich bar.

Insgesamt kann ich keine Hamsterkäufe oder völlig leere Regale fest stellen. Aufgrund der Nähe zu Webasto und der doch recht intensiven Beschallung zum Virus, habe ich mit deutlich mehr Andrang und weniger Angebot gerechnet.
Am Montag geht es zur Konkurenz (Kaufland), da haben die Ihre Angebote, welche ich gerne einkaufe.

Noch eine kleine Nebeninfo - in der Abteilung, in der ich Arbeite (9MA - alle ab Meister aufwärts bis Dipl. Ing.; im alter von 25 bis 60), sind zwar alle Beunruhigt, aber nur zwei, außer mir, haben für mehr als 1 Woche Lebensmittel + Artikel des täglichen Bedarfes bevorratet. Sechs davon haben aber Kinder + Kleinkinder zu Hause.

Hoffe, am Montag auch Infos von einem chineschen Kollegen (Tochterfirma im Großraum Shanghai) zu erhalten, mit dem ich die letzten Jahre viel zu tun hatte, wie es bei Ihnen aus sieht.

Mein persönlicher eindruck ist, das drei oder vier Gruppen sich für schlechtere Zeiten vorbereiten.
- diejenigen, welche das von zu Hause so gewohnt sind, das die Speis immer gut gefüllt sein muß
- diejenigen, welche je nach Infolage und eigener Recherchemöglichkeit + Geldbeutel, bedrohungsabhängig vorsorgen
- diejenigen, welche zum Prepperkreis gehören und von Asteroidenabsturz bis zum Weltuntergang vorbereitet sein wollen
- und diejenigen, welchen man durch irrgend einem Thema, z.Zeit "Virus", genügend Angst eingejagt hat, das sie zumindest nach Desinfektionsmittel und Masken ausschau halten

Der überwiegende Teil der Bevölkerung tut das, meiner Ansicht nach, auch jetzt noch nicht. Das erfolgt erst, wenn ein Virusfall vor deren Haustür gemeldet wird und der Nachbar unter häuslicher Quarantäne steht. Hoffe, meine Beobachtung + Beitrag hilft der b.com gemeinde weiter.
Grüße an alle und von nichts unterkriegen lassen!

09:07 | Leser-Kommentar zu "Regale gut gefüllt" von gestern

Auch bei uns kann ich von Mangel in den Regalen nicht berichten. Ich stelle mir die Frage ob diese Situation nicht von den reaktionären Kräften nicht bewußt herbeigeführt worden ist. Diese Kräfte muß ich als Abschaum der Menschheit bezeichnen. Egal ob von links oder rechts. Einfach Müll unserer Gemeinschaft.

Auch in der Wiener Innenstadt ist alles gewohnt wie immer! TB

10:45 | Leser Kommentare:  
(1) In meinem Umkreis der „Verschwörer“ und Prepper wird etwas gehamstert, der Rest der Bevölkerung kauft wie immer, vom Discounter in den Mund. Eine Freundin hat bei ihrem Discounter mal nachgefragt und auf die Frage ob die Leute hamstern, hat diese verstohlen und mit einem ängstlichen Blick genickt.
Eine weiterer Bericht einer Freundin: 
Ich war nach der Ärztin in der Apotheke um Tabletten zu holen. Auf jedem Fall kam da eine ältere Frau um die 70 rein gestürzt und unterbrach die Apothekerin im Kundengespräch mit einer anderen Dame. Die ältere Frau fragte richtig aufgelöst nach Mundschutz. Obacht was die Antwort war : Mundschutz und auch Desinfektionsmittel sind momentan nicht mehr lieferbar!!!! Lieferstopp!!! Die ältere Frau fragte, wo man noch was bekommt. Die Apothekerin sagte: nirgends!
Meine persönlichen Beobachtungen: Konservenstapel sind deutlich kleiner und von den billig Nudeln findet man nichts mehr. (JA-Produkte und so weiter)
Bevorraten tun also nur die üblichen Verdächtigen und die Masse jagt nur Desinfektionsmittel, Einweghandschuhen und Mundschutz hinterher.

(2) Der Bondaffe: Aus Neugier bin ich gestern aufs Rad gestiegen und habe einen kurzen Check gemacht. Ich war in drei Läden (Aldi, Lidl, Netto) in der
Umgebung, südöstlicher Münchner Speckgürtel. Von Panik keine Spur bei den Einkäufern. Die Kleinstmengeneinkäufer, die "intraday" disponieren,
sind wie immer da. Ich sah kaum volle Einkaufswägen. Man kauft ein wie immer. Nur eines ist mir aufgefallen. Von folgenden Artikel war spätnachmittags wirklich wenig da: Kloopapier, Billig-Nudeln und Dosen-Eintopfgerichte (hier war bei den billigen kaum mehr was zu ergattern).
Somit waren schon Leute da, die sich eingedeckt haben. Aber die waren viel früher unterwegs als ich.

(3) Gestern hab ich meinen Bruder zum einkaufen geschickt. Er bekam beim Netto nur noch mehr 3 Packungen BIC Feuerzeuge (eigentlich wollte ich a biserl mehr). Laut MMnews werden 80% der Feuerzeuge in China hergestellt. https://www.youtube.com/watch?v=1Y-9lhWne5o 
Ich glaube das die Regale (und die Warnsensorik)) je nach Ortschaft und "Politisch eingestellter Bevölkerung" unterschiedlich gefüllt sind. Ich werde mal heute einen Rundgang in der Stadt machen und schauen was sich so tut. Sollte mir was auffallen werde ich hier beim Thomas Meldung machen ;)

(4) Mir ist gestern in einer Filiale bei Aldi Süd aufgefallen, dass im Regal wo eigentlich die Spaghetti stehen nur leere Kartons standen. Ich habe dann bei Netto gekauft. Dort stand noch ein 1/2 Karton. Es war schon auffällig.

Offensichtlich gibt's regionale Unterschiede in der Prepper-Mentalität! Manche kümmerts nicht und in anderen Regionen wird hysterisch gekauft! Würde nur allzugerne wissen, wie sich solche Unterschiede herausbilden! TB

(5) Komme gerade vom Einkaufen (Kleinstadt m. 10.000 Einwohnern). Brotbackmischungen waren im Rewe und Edeka ausverkauft. Habe dann zu Restbeständen von Mehl u. Hefe gegriffen. Die Nudeln-Regale waren auch schon gut geleert. Dosenfraß war aber noch reichlich vorhanden. Gestern am Geldautomat war auch einiges los. Gut ist Monatsende, da wird bei vielen die frische Kohle reingekommen sein. Aber das war das erste mal, daß bei mir kaum 50er rauskamen, sondern hauptsächlich 100 Euro-Scheine. Kann mich nicht erinnern, das bei mir überhaupt mal 100 Euro-Scheine raus kamen..

(6) Barbarossa: Bezüglich leerer Regale haben die Menschen hier im Taunus wenigstens noch alle Tassen im Schrank. Egal ob Discounter oder Rewe (habe ebenfalls mehrere Läden besucht) - überall waren gestern Nachmittag nur noch kleine Restbestände an Nudeln, Tomaten in Dosen, Reis und Dosensuppen vorhanden. Die Leute decken sich ein. Andere verlachen lautstark diese Art der Vorsorge und halten diese Leute für bescheuert.
Mal sehen, was noch kommt.

(7) hier in meinem Biotop im Südwesten d´schörmä-nie´s, dem Sibirien der West-BRD ist auch alles normal bis auf die Sagrotantücher um die Klobrille zu desinfizieren, die sind ausverkauft.
ABER. Wer unbedingt Desinfektionsmittel glaubt benutzen zu müssen, sollte isch einfach isopropylalkohol besorgen. Der ist üblicherweise Grundlage der gängigen Desinfektionsmittel - aber ACHTUNG - bei der Anwendung ist zu beachten, dass allzu häufige Nutzung von isoprylalkohol die Haut entfettet, es zu Rissen und zu Schädigungen führen kann, deshalb immer schön eincremen hinterher - gell.

(8) War gerade noch kurz einkaufen. Ein kleiner Ort in der Eifel. Habe noch nie so viele leere Regale und Paletten gesehen, wie gerade eben.
Erst hab ich gar nichts bemerkt, da am Anfang (Obst, Gemüse usw) alles normal aussah. Dann ging ich weiter und mir entgegen kam eine abgenervte junge Mutter mit einem kleinen Kind im Wagen. Sie sagte zu dem Kind: die spinnen doch alle! Tun so, als müssten wir jetzt alle sterben und kaufen, was das Zeug hält.
Schimpfend ging sie weiter. Ich bin dann mal zum Mehl rüber: ausverkauft. Dosennahrung: teilweise ganz leer, teilweise stark reduziert vorhanden. Klopapier: die guten Sorten ausverkauft. Haltbare Milch: zwei leere Paletten, alles ausverkauft usw. War schon sehr auffällig und anders als sonst.
An der Kasse stand dann, zwei Wagen vor mir, wieder die junge Mutter und sagte zur Kassiererin: Na, heute wird der Laden aber so richtig geplündert.
Die Kassiererin nickte nur und bejahte.

(9) .... so viel zum hamstern :-).... Mittwoch in Steyr und Umland.... das Bild habe ich zugeschickt bekommen, nachdem ich beim üblichen Mittwoch Einkauf festgestellt habe, das Reis, alle Arten von Nudelwaren, alle Tomatenwaren in Dosen und Tetrapack ... viel Dosenware aus war. Allerdings sind 3 Damen mit 3 Wagerl unterwegs gewesen um nachzufüllen! :-) Habe von Freunden gehört das es am Mittwoch überall rund um Steyr so ausgesehen hat. Gestern war ich wieder einkaufen... ähnlich nur schneller aufgefüllt!
Einen gewissen Vorrat sollte man ohnehin zu Hause haben, ...sagte bereits meine Oma und der gesunde Menschenverstand!

Bildschirmfoto 2020 02 29 um 12.16.07

(10) war jetzt vor kurzem beim Netto in unserer Kleinstadt. Die Regale sehen so aus wie immer, der Notstand ist anscheinend noch nicht ausgebrochen.
Für mein Bauchgefühl waren sogar viel zu wenige Menschen einkaufen da bei uns der REWE um die Ecke gerade umbaut.
Die Frage die sich stellt: Wieso ?
Ich bin kein Psychologe aber sehe das ganze in Symbiose wies der sehr geehrte Markus Krall mit der Politik beschrieben hat. Man hat sich ein Loch gegraben aus dem man nicht mehr raus kommt.
Und hier ist meine konkrete Beurteilung der Lage:
Die Leute haben Angst vorsorglich einkaufen zu gehen weil man nicht gesehen werden will mit dem Haufen Zeug! Die Angst ist mittlerweile so tief in vielen teilen Deutschlands so stark, das man sich nicht mehr handeln traut obwohl wir gesichert vom Mainstream und der freien (Alternativen) Presse wissen was auf uns zukommt. Ich hoffe den Lesern eine gute vor Ort Lage gebracht zu haben.
Lustige Anmerkung: Als die Verkäuferin mich zur mittleren Kasse gebeten hat und ich das nicht mitkriegte sagte ich: Hab anscheinend nicht zugehört. Sie: Wenigstens Ehrlich. -------- War nett die Frau :)

(11) In Oggersheim (Heimatort von Hennoch Kohn aka Helmut Kohl) steht der größte Supermarkt von Ludwigshafen. Bei Zucker, Mehl, Trockennahrung wie Nudeln, Klösen und alles in Dosen (Karotten, Erbsen, Eintöpfe, Dosenwurst,...) ist der Laden leergeräumt. Verkäuferinen sagten, daß das seit ein paar Tagen so geht. Gründe wurden genannt irgendein Virus, den Namen des Viruses hat der Verfasser mit Angela oder so wahrgenommen. Gerne können Fotos nachgereicht werden.... Schönes Wochenende allen

(12) Neben den paar Hamsterkäufern ;-) werden es bestimmt sehr bald mehr werden. Dafür gibt es meiner Meinung nach mehrere Gründe: 
Der Coronavirus wird sich offiziell noch mehr ausbreiten – wie geplant. 
Die wirtschaftlichen Folgen werden jetzt die nächsten Wochen hier in Deutschland und auch anderstwo deutlich zu spüren und zu sehen sein. Viele Produktionsstops wird es wohl geben. Wie werden die Menschen alleine schon darauf reagieren mit dem Hintergrund der “Virusgefahr“? 
Weiterhin dürfen wir gespannt sein, was die “Übung“ DEFENDER wirklich ist und bringt !Es gibt ernstzunehmende Vermutungen, dass ein Umbau der BRD/GERMANY geplant ist und umgesetzt werden soll. Ohne  militärische Hilfe absolut unmöglich im Schlafschafland. “Gerüchten“ zu Folge, soll Berlin ja weiträumig abgeriegelt werden. Von wem und aus welchem Grund werden wir wohl bald erfahren. Weiterhin ist ja der Nachschub an Neuen Siedlern alias “Flüchtlingen“ wieder offiziell anberaumt. Dazu ist Erdogan wohl beauftragt worden plus den Kriegszündeleien. Also, es ist VIELES am laufen und es wird ganz bestimmt vieles verändern. Wie reagiert die Schafherde darauf ? Na ganz bestimmt mit Hamsterkäufen, Angst, Unsicherheit etc. 
Ach ja – Stromausfälle werden bestimmt das Szenario abrunden.

Ich habe mir heute einen Hamster gekauft, den kann ich mir auch bei einem Stromausfall zubereiten, trotzdem fühle ich mich noch nicht besonders abgesichert ..... sollte vielleicht noch einen Hamster kaufen. TS

(13) (Spatzenpostleserin ...) mein Mann suchte heute in unserer bayerischen Kleinstadt einen Supermarkt auf. Alles war wie gewohnt, die Regale waren gut gefüllt. In den Einkaufswägen der meisten Leute waren nur Dinge, die am Wochenende konsumiert werden. Lediglich eine Kundin hatte einen übervollen Einkaufwagen. Mein Mann kannte diese Dame. Es war die Ehefrau eines bayerischen Staatsministers.

(14) "..... sollte vielleicht noch einen Hamster kaufen. " Unbedingt, dann kannst Du sie Züchten lieber TS.

Es wird gehamstert und nicht gevögelt! TS

(15) Beobachtung aus Norddeutschland - zwischen Bremen und Oldenburg. 
Bin gestern und heute interessehalber in diversen Läden und in diversen Ortschaften gewesen (Lidl / Aldi / Netto / Edeka / Real / Famila / Kaufland). Überall das gleiche Bild von teils leeren Regalen. Insbesondere günstiges "Dosenfutter", günstige Nudeln, günstiger Reis, Gemüsekonserven und Obstkonserven (günstige Linie) sind genauso kaum noch zu bekommen, wie Aufbackprodukte. Desinfektionsmittel gibts gar nicht mehr, Einmalhandschuhe nur noch vereinzelt. Toilettenpapier und Küchentücher in der Regel nur noch hochpreisig. Wurst- und Fleischkonserven sind überwiegend komplett ausverkauft. Auf Nachfrage beim Personal ist auch nicht mehr wirklich was am Lager. Tiefkühlprodukte sind eigentlich noch in ausreichendem Maße vorhanden - genauso, wie die Produktauswahl an den Frisch-Theken.
Ich habe allerdings noch nie soviele Pick-Ups auf den Parkplätzen der jeweiligen Läden und auf den Straßen gesehen - alle voll bepackt (teils offene und mit Netz abgedeckte Ladefläche, teils sogar noch mit Anhänger) oder auch Transporter oder PKW´s mit Anhänger. Kennzeichen eher aus dem weiteren Umkreis oder von noch weiter weg.
In den Läden selbst waren sämtliche Kassen geöffnet und trotzdem standen überall Schlangen an. Die Einkaufswagen (teilweise hatte jeder aus der Familie einen) waren mehr als proppenvoll (typische Akademiker, hatten jedoch wie immer nur den Minimalsteinkauf im Korb).
Aus Delmenhorst (ca 30 km von hier entfernt) wurden gestern morgen für einen sehr großen ortsansässigen Supermarkt leere Regale per Social-Media gemeldet - sah am Nachmittag zwar etwas besser aus - vom "Normalzustand" war man jedoch definitiv Galaxien entfernt.
Soweit ich das beurteilen kann, ist die Stimmung bei den Leuten deutlich angespannt, allerdings noch nicht komplett panisch ..... hier bei uns am Land bei den "Einheimischen" eigentlich eh nicht, da hier eigentlich alle per se gut vorgesorgt haben, aber bemerkenswert ist die Gesamtsituation schon - insbesondere, dass die Leute ganz augenscheinlich recht weite Wege in Kauf nehmen, um einzukaufen .... was immer das auch zu bedeuten hat.
Die kommende Zeit bleibt auf jeden Fall spannend.

 

28.02.2020

20:32 | Leser-Zuschrift "Regale gut gefüllt"

kurzer Bericht über die Einkaufssituation im Westen, hier besonders Bonn und Umgebung. Im Gegensatz zu einigen recht originell drastischen Bescheibungen bezüglich leerer Ragale in den Supermärkten, machte ich gestern und heute den Selbstversuch in diversen Supermärkten der gängigen Ketten. Zu meiner Enttäuschung waren in allen besuchten Märkte die Regale gut gefüült. Vor allem Trockenware war reichlich vorhanden. Die Apokalypse muß warten, habe mir aber zu Sicherheit Bier und Chips besorgt. Schönes Wochenende
https://www.youtube.com/watch?v=os90HyZBSUY 
Hang the...

27.02.2020

17:59 | MMNews: Discounter: Erhöhte Nachfrage nach Lebensmitteln und Hygienewaren

Deutsche Discounter und Einzelhändler berichten angesichts der aktuellen Coronavirus-Epidemie teils von einer erhöhten Nachfrage nach bestimmten Produkten. "In einigen Regionen und Filialen verzeichnen wir deutlich erhöhte Abverkäufe", teilte Lidl am Donnerstag dem Nachrichtenportal Watson mit. Besonders Artikel aus dem Trockensortiment und aus dem Hygienebereich würden "aktuell stark nachgefragt".

Aus unserer beliebten Serie "Nachrichten mit denen jetzt wirklich keiner rechnen konnte"! TB

Die Leseratte
So ganz langsam beginnt zumindest ein Teil der Bevölkerung, für den Fall der Fälle etwas Vorsorge zu treffen. Dass derartige Extra-Einkäufe vor allem bei den Billig-Discountern getätigt werden dürfte nicht verwundern, nicht jeder hat das zusätzliche Geld in der Tasche und gegen Ende des Monats viele ohnehin nicht mehr! Ab nächster Woche könnte das noch merklich anziehen!
Ich erinnere an die Untersuchung, wonach 70 % der Menschen "schlechte oder beunruhigende" Nachrichten nicht zur Kenntnis nehmen "kann", weil ihr Unterbewusstsein sich dagegen wehrt (eine Vermeidungstaktik, die Vorstellung davon bereitet zu viel Angst). Es werden also maximal 30 % der Bevölkerung aufwachen und nachdenken.

10:45 | Leser-Zuschrift "Politische Panikmache - real wenig Vorbereitungsarbeit?"

Ich habe gerade mit jemandem geschrieben, die frisch aus Italien gekommen sind, es waren weit und breit keine Kontrollen zu sehen, sie konnten einfach so durchfahren. In Deutschland angekommen, haben sie im Krankenhaus angerufen und mitgeteilt, dass sie aus Italien gekommen sind und gefragt, ob sie sich auf den Coronavirus testen lassen sollen. Die Antwort war, es wird nur getestet, wenn sie Fieber haben. Weiter wurde ihnen gesagt, sie sollen Menschenansammlungen meiden und vorerkrankte Menschen auch, sonst nichts. Man bekommt das Gefühl, die Krankenhäuser sind jetzt schon überfordert.

11:35 | Leser-Kommentar
(1) "Man bekommt das Gefühl, die Krankenhäuser sind jetzt schon überfordert."
Die Frage ist: Kann man hier überhaupt von ÜBERFORDERUNG sprechen? Angesichts des sich anbahnenden Theaters möchte ich festhalten, dass das jedem Menschen körpereigene Immunsystem (respektive dessen Verfassung) letztlich darüber entscheidet, ob und inwieweit sich ein sog. Virus in einem Organismus breitmachen kann. Keine Behörde hat darauf wirklich Einfluss. Der bürokratische Apparat steht der derzeitigen Situation eher hilflos gegenüber; am ehesten vergleichbar mit einem Stabhochspringer, von dem man erwartet den Ärmelkanal zu überwinden. Den Möglichkeiten des Menschen sind auch heute noch relativ enge Grenzen gesetzt. Bleibt bei euch. Skeptisch. Und: Insbesondere im Hinblick auf eine Erlösung staatlicherseits: Erwartet NICHTS. Der Apparat scheitert auch hier. Fiat- Gesundheit funktioniert einfach nicht. Alles andere ist eine Illusion. Und das ist gut so.

(2) Der Kolumbianer: Es konnte ja auch keiner damit rechnen, dass das Virus auch zu uns kommen könnte. Es kam diese Woche aus dem Nichts...

(3) Herrgottchen, was sollen sie denn anderes sagen ? Ich war gestern im Landkreis (fiktiv) wo Mitarbeiter einer Firma erkrankt sind als sie aus China wieder kamen, ich habe kein Fieber, doch ich will vorausschauend feststellen ob ich den Virus habe, ohne Fieber. Dann bekommt ich das Ergebnis, Gottlob negativ. Darauf geh ich in eine Bäckerei, dort steht ein Mensch neben mir und niest. Dieser war war gestern in Italien, wo es brennt. Das sagt er mir nicht, doch wenn er es mir sagen würde, oh Gott, jetzt muss ich wieder Test machen lassen. Inzwischen glaube ich, ich war vor 45 Jahren in einem anderen Deutschland, wenn nicht gar auf einen anderen Planeten, ich weiss nur nicht mehr, das ich auf eine andere Erde gereist bin.

(4) Hallo zusammen, und vielen Dank für den Rücklauf. Ich habe mich wohl etwas missverständlich ausgedrückt... Ich bin keineswegs in Panik. Das Gegenteil ist der Fall. Meine Frau und ich haben vorgesorgt, und sehen eventuellen Engpässen und Problemen sehr gelassen entgegen.
Nahrung, Wasser, Stromversorgung, Masken der FFP3 Gruppe, Ganzkörperkondome, Gummistiefel, Desinfektionsmittel und... Wasserstoffperoxid sind vorhanden.
Als ich Wasserstoffperoxid kaufte, kostete der Liter um die EUR 4,00. Schauen Sie doch mal, was der jetzt kostet. (Dies zum Thema: Angebot und Nachfrage). Der 5 Liter Kanister 3%, ist noch günstig: Zuschlagen und kaufen! UND: Ich stelle fest, dass mittlerweile der Paniklevel bei den fleißigen
Schreibern hier (Besserwissern) langsam steigt. Damit sind nicht TB und und die anderen Redakteure der B-Com Seite gemeint!!! Ihre Arbeit schätze ich sehr.
So in circa 2 bis 3 Wochen wird sich die Spreu vom Weizen trennen. Schaun wir mal was passiert, wenn die Versorgungskette reißt. Zum Thema: Dieser Virus ist gefährlich. Meine Frau und ich benötigen keine Medikamente. Wie sieht es bei Ihnen aus? Benötigen Sie Medikamente? Haben Sie Vorräte?
Wahrscheinlich nicht, weil der behandelnde Arzt haushalten soll. Und jetzt? PANIK! Es grüßt, und wünscht Ihnen alles Gute,

26.02.2020

17:59 | RAM "Engpaß bei Desinfektionsmittel?"

Habe einen Großposten 3M FFP2 Masken bestellt und bezahlt. Auftrag und Zahlungseingang wurde bestätigt, allerdings kam jetzt die Mitteilung, dass wir nur die Hälfte bekommen…Wollte ebenfalls für meine Firma als Testauftrag einen Posten Desinfektionsmittel ± € 10.000,00 kaufen. Denkste - alles ausverkauft. Nur mehr Riesenposten (ca. 3 Containerladungen) zu bekommen, sofern man schnell entscheidet und 200.000 - 300.000, teilweise bis zu € 600.000 / 40ft Container sofort berappt.

@ Wichtigtuer, die jetzt glauben obergescheit einzelne 100ml Fußpilz-Flascherln vom DM zu empfehlen - die interessieren mich nicht! Bin an Profi-Ware interessiert und entsprechenden Aufschlägen :-)))))
PS: Bleibe in Verhandlung. Sollte es bis Ende der Woche noch verfügbar sein, bekomme ich auch halbe LKW´s...


14:43
 | RAM "Bald Anzeigen wegen Prepperns?"

Habe soeben erfahren, dass ein Lidl in NÖ leer geräumt wurde:-))))) Da regt sich ein leichter Hauch von Widerstand von zunächst ein paar „Bauerntölpel“. Anders ist die geradezu bedrohliche Aufforderung des Sozi-Staates und seines Staatsfunks gegenüber Klardenkern nicht zu verstehen.
Innsbruck: "... vereinzelt Hamsterkäufe, leere Regale ... die Verantwortlichen sagen, daß SEI ZU UNTERLASSEN ..."!?!?!?
Dauert nicht mehr lang, und die Spät-Pepper werden noch im Supermarkt als Nazi tituliert und gelyncht, aber mindestens bei der Polizei angezeigt.

https://tvthek.orf.at/profile/ZIB-1300/71280/ZIB-1300/14042831/Diermayr-ORF-aus-Innsbruck/14651090 

16:22 | Leser-Kommentar
Na und werter Ram ? Man muss ja nicht wenn Bedarf alles in einem Laden kaufen. Zudem wenn fiktiv die Sache wirklich schlagend würde. Gäbe es wenn noch möglich sicher Lebensmittel-Karten. Und wenn nicht, dann wird wohl sowieso geschlagen aber nicht weil man Nazi ist und ein Prepper. Und das ein "Normal-Schaf" deswegen lyncht, hier frage ich trocken, wer gibt denen die Bahnsteigkarte dafür ?
Zudem können die Märkte auch Mengenbeschränkungen verhängen und da will ich auch erst sehen, das die einer bricht. Im übrigen kann im Moment noch diskreter vorgehen und z.B. online bestellen Lieferung frei Haus. Übrigens das sind keine Prepper, die kaufen nicht dann merkbar ein, wenn das Kind schon im Brunnen fliegt.

17:45 | RAM antwortet dem Leser von 16:22
Sofern ich den Sinn des Kommentars semantisch überhaupt verstanden habe, fühlt sich da einer auf den Schlips getreten:-)))))
Wer schon mal anläßlich eines großen Kaufhaus-Abverkaufs in London war, und das Gemetzel von hysterischen Hausfrauen am Wühltisch für letztklassige Billigprodukte gesehen hat, der kann sich leicht ausrechnen, was in einer veritablen Krise (Zusammenbruch der Wirtschaft) dann abgeht.
Der Besserwisser kennt sich offenbar auch nicht mit den derzeit zusammenbrechenden Logistikketten aus.

Ich bekomme von meinen Spediteuren im Minutentakt Infos, welche Häfen sie in Fernost nicht mehr anlaufen bzw. welche Regionen in Italien gemieden werden. Obwohl noch gar nichts passiert ist (Massenarbeitslosigkeit usw.) steigen die Preise derzeit massiv an, da (0-Ton) die Transporttarife aus Fernost nicht mehr absehbar sind, sofern die Transporte überhaupt noch ausgeführt werden (entsprechende Meldung eine Lieferung aus Busan soeben erhalten) … Aber das gilt natürlich nicht für DPD, DHL, FEDEX usw., die werden natürlich immer fahren und die Dose mit Bohnen zeitgerecht abliefern.

Dass die wesentlichen Zentrallager für Nahrungsmittel in Österreich jene von REWE und SPAR sind, zzgl lächerlicher staatlicher Depots und sonstigen Kleinlager die nach Expertenschätzung max ein paar Tage für Österreich reichen, spielen in den Überlegungen auch keine Rolle.

Aber lieber Schreiber keine Panik. Ich gebe Ihnen selbstverständlich recht: Wir leben im immer währenden, heil- und abgelaufenes Dosenfutter in Kleinstrationen bringenden Sozialismus. Jedenfalls wird der Staat immer für alle da sein, auch für Durchblicker wie Sie:-)))) und für ein kurzweiliges Anstellen für Essensmarken und am Suppenausschank in den grünen Begegnungszonen, mit multifolkloristischer Musikuntermalung und Kinderprogramm ebenso sorgen, wie für ungetrübten Sonnenschein und Aperitifs.

25.02.2020

17:49 | fz: Coronavirus: Foto von Hamsterkauf bei Hofer sorgt für Aufregung

Nun gibt es auch in Österreich die ersten Coronavirus-Fälle. Zwei Personen in Tirol haben sich mit dem Virus infiziert, wie die Landessanitätsbehörde der Nachrichtenagentur Reuters betätigte. Zuvor hat sich der Virus in Norditalien stark ausgebreitet. In der Folge kam es zu panikartigen Hamsterkäufen in den Supermärkten.

Dazu passend - welt: Berliner Innensenator erwägt im Notfall Abriegelung der Stadt! TB

Leser-Kommentar zu Berlin
Gute Idee. Der Notfall ist allerdings längst eingetreten. Dann braucht ihr auch keinen antifaschistischen Schutzgraben mehr.

19:14 | Die Leseratte:
Ist doch gut, wenn der eine oder andere wenigstens jetzt aufwacht und das tut, was vorausschauende Menschen schon seit längerem tun: ein paar Vorräte einlagern. Wie werden alle diejenigen, die sich heute darüber lustig machen, wohl reagieren, wenn sie irgendwann vor leeren Regalen stehen? Aaah ja! Sie werden rumjammern und andere dafür verantwortlich machen! Konnte man ja nicht ahnen, die Regierung hat versagt ... mimimi.

19:33 | Leser Kommentar:
So ein Depp. Jetzt weiß jeder, dass es bei ihm etwas zu holen gibt. Regel Nr 1: Nie auffallen!

24.02.2020

18:52 | gisandata:  Coronavirus COVID-19 Global Cases by Johns Hopkins CSSE

RAM
Und die Supermärkte mit derzeit noch vollem Programm menschenleeeeeeeer! Die Ignoranten haben ebenso wie die wenigen Vorsorger, idR seit Mitte des Monats kein Pulver (Anmerkung der Redaktion Pulver=Geld) mehr, um das Notwendigste einzukaufen… Das wird lustig, wenn die merken rien ne va plus!

Wir wollen wahrlich keine Panik verbreiten, sondern sachlich über das Zeitgeschehen berichten. Aber aus meinem Umfeld in Wien höre ich immer mehr, dass die Cleveren sich bereits Gedanken machen und einige meiner Freunde sogar Vorräte anlegen - für drei Wochen! Just in case!
Mein Auto ist stets getankt, sodass ich im Falle einer aufziehenden QuarantäneAusrufung mich jederzeit in die sichere Obersteiermark begeben kann! TB

22.02.2020

08:25 | ET: Seehofer kündigt weitere Verschärfung des Waffenrechts an

„Wenn die Ermittlungen hier einen Anhaltspunkt ergeben, dass wir früher hätten eingreifen müssen was den Waffenschein betrifft, dann müssen wir das ändern. Wir brauchen dann ein medizinisches Gutachten oder eine ärztliche Bestätigung, dass da alles in Ordnung ist und die Verwirrung oder die Krankheit einer Person nicht zur Gefahr für die Allgemeinheit werden“, sagte Seehofer der „Bild-Zeitung“.

Damit die Bösen und Durchgeknallten es leichter haben, die Guten dahinzumetzeln? Horstl, der war gut! TB

13:43 | Leser Beitrag:
Gesetze, die das Tragen von Waffen verbieten, entwaffnen nur diejenigen, die weder geneigt noch bestimmt sind, Verbrechen zu begehen. […]
Solche Gesetze machen die Dinge schlechter für die Angegriffenen und leichter für die Angreifer; sie dienen eher zur Ermutigung denn zur Abschreckung vom Mord, denn einen unbewaffneten Mann kann man mit größerer Zuversicht angreifen als einen bewaffneten Mann.”
-- Thomas Jefferson --

Lieber Leser, da mögen Sie recht haben .... nur gilt das halt nicht für Deutschland, da gilt .... „Wenn dich einer auf die rechte Wange schlägt, dann halt ihm auch die andere hin.“ Nur im Falle Deutschlands, gilt auch hier eine abgewandelte Empfehlung .... nur auf die rechte Wange zu schlagen, mehrmals, dauernd und überhaupt. Links gilt wieder nicht. Rechts ist voll okay .... der Schlag endet meist mit Freispruch!  TS

15:50 | Der Bondaffe
Das ist Spitze, was dieser Mann abliefert. Er hatte aber auch einen guten Lehrmeister. Das darf man nicht vergessen. Hierzu ein paar gestammelte Werke.
https://www.youtube.com/watch?v=z9lvy57hHtw 
Eins muß man sagen. Kabarett aus Ingolstadt war schon immer gut. Und dann die Aussage mit besonderer Wirkung, wenn man sie einfach nur so liest: "Wir brauchen dann ein medizinisches Gutachten oder eine ärztliche Bestätigung, dass da alles in Ordnung ist und die Verwirrung oder die Krankheit einer Person nicht zur Gefahr für die Allgemeinheit werden“. Das passt doch, oder?

19:16 | Leser-Kommentar zur Verschärfung des Waffenrechts

Seehofer hat gesagt
"Wenn die Ermittlungen hier einen Anhaltspunkt ergeben, dass wir früher hätten eingreifen müssen was den Waffenschein betrifft, dann müssen wir das ändern. Wir brauchen dann ein medizinisches Gutachten oder eine ärztliche Bestätigung, dass da alles in Ordnung ist und die Verwirrung oder die Krankheit einer Person nicht zur Gefahr für die Allgemeinheit werden“
Daran erkennt man, daß er keine Ahnung von der Materie hat und wirres Zeug redet.
1) Der Mörder war Sportschütze, und die haben zwar eine Waffenbesitzkarte, aber keinen Waffenschein! Sie sind nicht zum Führen von Waffen in der Öffentlichkeit berechtigt, sondern dürfen lediglich die Waffe entladen und in einem verschlossenen Behältnis transportieren.

2) Die aktuelle Gesetzeslage gibt schon jetzt den Behörden die Möglichkeit, bei fragwürdigen Personen einzugreifen! Hat nur niemand getan! Alle Behörden haben völlig versagt! Ich bin kein Sportschütze, aber Jäger, und mich ärgert, daß Politiker sofort versuchen, diese abscheuliche Tat eines Wahnsinnigen für Ihre Zwecke auszuschlachten.

Dazu die Stellungnahme des Bundes Deutscher Sportschützen 1975 e.V. zur abscheulichen Mordtat in Hanau

1. Der Bund Deutscher Sportschützen 1975 e.V. (BDS) verurteilt die zutiefst verabscheuungswürdige Tat des 19. Februar 2020 in Hanau auf das Schärfste. Unsere Anteilnahme gilt allen Angehörigen der Opfer. Fassungslos sehen wir das verursachten Leid. Der BDS ist ein weltoffener Schießsportverband mit fast 90.000 Mitgliedern. Davon viele mit Migrationshintergrund. Als weltanschaulich, politisch und religiös neutraler Verband ist jeder rechtstreue Sportschütze im BDS willkommen. Rassisten, Verschwörungstheoretiker und alle die nicht fest auf dem Boden des Grundgesetzes stehen haben hingegen bei uns keinen Platz.
2. Dass furchtbare Ereignisse Prüfungen des gesetzgeberischen
Handlungsbedarfs auslösen ist nachvollziehbar, ja richtig. Aber die im BDS zusammengeschlossenen gesetzestreuen Sportler müssen beklagen, für einen Mörder, der nicht Verbandsmitglied war, in Mithaftung genommen zu werden. Auch können sie nicht still bleiben, wenn sofort reflexhaft erneute Verschärfungen des Waffenrechts zu ihren Lasten gefordert werden. Dies allzu oft in Unkenntnis oder bewusster Außerachtlassung bereits bestehender gesetzlicher Regelungen und staatlicher Handlungsmöglichkeiten.
3. In § 6 Abs. 1 des Waffengesetzes ist zum Waffenbesitz längst geregelt:
„Die erforderliche persönliche Eignung besitzen Personen nicht, wenn
Tatsachen die Annahme rechtfertigen, dass sie… (Nr. 2) abhängig von
Alkohol oder anderen berauschenden Mitteln, psychisch krank oder debil sind…“ Die Waffenbehörde kann in Verdachtsfällen bereits jetzt
psychologische Begutachtungen anordnen. Auch wurden erst kürzlich die Befugnisse der Verfassungsschutzämter in Waffensachen erweitert um etwaige Verfassungsfeinde mit legalen Waffen aufzuspüren.
Handlungsmöglichkeiten der Behörden bestehen bereits umfänglich. Diese müssen aber auch genutzt werden.
4. Leider war dies beim Mörder von Hanau nicht der Fall. Spätestens seine nach Medienberichten und der Stellungnahme des Generalbundesanwalts in Form einer Strafanzeige im November 2019 offen zu Tage getretene wahnhaft geisteskranke Weltsicht hätte unverzügliche behördliche Ermittlungen auslösen müssen. Der Täter hätte rechtzeitig vor der Tat entwaffnet werden können und müssen. Es ist müßig, über routinemäßige Psychotests für hunderttausende Waffenbesitzer zu reden, wenn bei offenkundig Geisteskranken nicht vorgegangen wird. Es ist müßig, über neue Überwachungsmethoden zu sprechen, wenn die offen zugängliche Internetseite des Täters nicht in Augenschein genommen wurde und seine eigenen Äußerung gegenüber einer staatlichen Stelle niemanden alarmiert hat. Und es ist müßig, immer mehr Daten anzusammeln zu wollen, wenn anscheinend bereits vorhandenen nicht schnell und konsequent für die innere Sicherheit genutzt werden.
5. Deutschland hat ein strenges Waffenrecht. Mit erheblichem Aufwand wurde ein Nationales Waffenregister (NWR) aufgebaut, in dem alle privaten legalen Waffenbesitzer, alle Erlaubnisse und alle Waffen einzeln erfasst sind. Wie alle Gerichte und Strafverfolgungsbehörden hat auch die Generalbundesanwaltschaft darauf leichten Zugriff, sei es direkt oder in Zusammenarbeit mit anderen Behörden des Bundes und der Länder. Bei Vorliegen des Verdachts auf eine Geisteskrankheit ist mehr als naheliegend, zu prüfen, ob diese Person im Besitz von Schusswaffen ist. Die Waffenbehörde kann dann auch kurzfristig, erst recht bei Gefahr im Verzug, die Waffen zumindest einstweilen sicherstellen und mittelfristig waffenrechtlich Erlaubnisse entziehen oder andere rechtliche Maßnahmen umsetzen.
6. Das geltende Waffenrecht hätte bei konsequenter Handlung der entsprechenden staatlichen Stellen dem Mörder die Möglichkeit genommen, mit legal besessenen Waffen die Tat zu verüben. Es ist tragisch, dass dies nicht geschehen ist. Der BDS mahnt dringend an, Vollzugsdefizite abzustellen, damit sich die schlimmen Ereignisse dieser Woche nie mehr wiederholen können.

Hier noch die Quelle: https://forum.waffen-online.de/topic/460529-bds-stellungnahme-zur-mordtat-in-hanau/

 

20.02.2020

19:54 | MMnews: Ströbele fordert strengere Regeln für Waffenbesitz

Der Grünen-Politiker Hans-Christian Ströbele hat sich nach der Tat von Hanau für strengere Regeln für den Waffenbesitz von Sportschützen ausgesprochen. "Der vermutliche Täter war ein Erzrassist und er war wohl auch psychisch krank", sagte Ströbele dem Nachrichtenportal T-Online. Er habe schon zu seinen Zeiten als Bundestagsabgeordneter vorgeschlagen, dass Waffen von Sportschützen bei den Vereinen aufbewahrt werden sollten.

Auch keine Überraschung! Wie heut schon an anderer Stelle erwähnt: Die staatzis holen sich die Rendite ab! TB

11:06 | Dazu passende Leser-Zusendung - dwj: Erste Teile der Waffengesetzänderung sind in Kraft getreten!

Kommentar des Einsenders
Nachtijall ick hör dir trappsen

18.02.2020

11:23 | 20min: Stromausfall im Zürcher Kreis 3

In Zürich Wiedikon ist heute am frühen Morgen der Strom ausgefallen. Nicht nur in den Häusern blieb es dunkel, sondern auch die Strassenbeleuchtung fiel zum Teil aus. «Ich musste mit der iPhone-Taschenlampe durch meine Wohnung stolpern», berichtet eine Leserreporterin.

Für alle Hobby-Paniker: Kurzschluß is ka Blackout! TB

 

17.02.2020

11:50 | orf: Blackout in Österreich – Die unterschätzte Gefahr

Bisher ist Österreich von einem Blackout verschont geblieben. Ein längerer, großflächiger Stromausfall wird aber auch bei uns, nach Ansicht von Experten, immer wahrscheinlicher. Der Krisenexperte Herbert Saurugg glaubt sogar, dass Österreich innerhalb der nächsten fünf Jahre einen Blackout erleben werde. Die Frage sei nicht mehr ob, sondern wann und wie lange.

16.02.2020

16:31 | magnet: Experte: Blackout kommt in den nächsten 5 Jahren

Herbert Saurugg ist sich im Gespräch mit Stefan Magnet sicher: Ein Blackout wird in den nächsten 5 Jahren ganz Europa lahm legen. Und die Staaten sind auf ein solches Szenario nicht genügend vorbereitet. Aber sind Sie als Bürger das? Haben Sie Vorräte und Waren des täglichen Bedarfs gelagert, um notfalls einige Tage ohne Nachschub auskommen zu können? Auch wenn es unangenehm ist: Sie sollten sich mit diesem heiklen Thema beschäftigen!

Beschäftigen ist gut - aber bitte nicht mit dem Notfallkochbuch des BBK - damit hüpfen Sie nicht weit! TB

17:08 | Leser-Kommentar
Ich habe mich schon einige Male auf einen Blackout vorbereitet. Es ist bis jetzt immer in die Hose gegangen, nein im Gegenteil, ich hatte immer große Entsorgungskosten. Mann sollte diesen Voraussagungsakrobaten die Kosten an den Allerwertesten hängen können. Alles theoretische Spinner. Sollten Arbeiten gehen.

Der Blackout ist in der Katastrophen-Kaffeesudleserei dasselbe, was die "Gold auf 10.000-Prognosen" im Edelmetallbereich sind!
So oft angekündigt, und wenn es dann wirklich passiert glaubt's keiner mehr und wird am falschen Fuß dawischt! TB

19:04 | Leser-Anfrage zum Kommentar darüber
Was sind das denn für Entsorgungskosten - mache ich etwas falsch? Dosennahrung, Gasflaschen, Vodka und sonstige Wasservorräte halten doch sehr lange, Medikamente in der Tiefkühltruhe ebenso (also wenn der Strom noch da ist..) und ansonsten fiele mir nichts ein, das verderben könnte. Tabak vielleicht? So lange die Krise nicht eingetreten ist, braucht man das alles ohnehin nicht und kann daher verschlossen bleiben. Würde mich über Aufklärung freuen.

19:08 | Die Leseratte
Habe herzlich lachen müssen! Würde dieser Leser sich auch über die Kosten beschweren, die er für die Feuerversicherung seines Hauses aufwenden muss, obwohl das mit dem "Versicherungsfall" seit Jahren "in die Hose" geht? Welchen Schwarzsehern würde er die anhängen wollen?


08:20 | MMNews: Notfall-Kochbuch bei Blackout

Ist es bald soweit? Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BKK) plant ein Notfallkochbuch für Krisenzeiten und Stromausfälle. Was essen bei Blackout? Michael Mross und Christian Hiß mit praktischen Tipps.

08:17 | Leser-Ergänzung zum Nortfall-Kochbuch von gestern

(1) Das bei weitem beste Buch das ich kenne ist dieses nachgedruckte Büchlein aus dem Hungerwinter 1946:
https://www.ebay.de/itm/Koche-fast-umsonst-Spar-Rezepte-3-in-1-Kriegsrezepte-Prepper-Krisenvorsorge/201636052765

(2) Notfall-Kochbuch bei Blackout: Ist es bald soweit? Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BKK) plant ein Notfallkochbuch für Krisenzeiten und Stromausfälle. Was essen bei Blackout? Michael Mross und Christian Hiß mit praktischen Tipps.

15.02.2020

09:18 | MMnews: Bevölkerungsschützer planen Notfallkochbuch für Krisenfälle

Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) will ein "Notfallkochbuch" für die Bevölkerung herausgeben. Das berichtet der "Spiegel" in seiner neuen Ausgabe. Darin sollen Rezepte aufgelistet sein, die im Krisenfall eine "nahrhafte Mahlzeit" ergeben würden - etwa bei einem längeren Stromausfall.

Für nicht ganz so harte Krisen seien Euch die Kochtipps vom Trio Lepschi wärmstens ans Herz gelegt. Sehr lehrreich! TB
... wir biegen dann langsam die Markknochen,
bis sie einen ööörbaren Knack mochen

10:24 | Leser-Kommentar
Zu diesem lustigen Artikel sag ich jetzt mal nichts - das ist doch ne Lachnummer.
Ich greife den Artikel nur auf, um mal wieder meinen leidenschaftlichen Appell loszuwerden: schaut, welche Wildgemüse und Wildkräuter bei euch wachsen. Einige werdet ihr schon kennen - fangt damit an. Esst einfach mal Brennnessel oder Gänseblümchen oder Löwenzahn. Hier findet ihr ganz viele Anregungen: https://www.uni-due.de/botanik/Anhang_Rezepte.pdf Ihr müsst nicht hunderte Wildpflanzen kennen, aber bitte sammelt und esst nur Pflanzen, die ihr zu 100% kennt!! Wer sich unsicher ist, der geht einfach mal mit auf eine geführte Wildkräuterwanderung. Diese werden, gerade jetzt, ab Frühjahr, wieder zahlreich angeboten. Ich bin selber Kräuterpädagogin biete solche Wanderungen an - kostenlos. Ich habe über bachheimer.com und andere Seiten so viele wertvolle Informationen erhalten, Vernetzungen und Veranstaltungen erlebt und gebe sehr gerne auch mein Wissen weiter. Ich finde es wichtig, nicht nur zu sammeln, sondern im Anschluss auch gemeinsam zuzubereiten. Entweder in der Küche, am offenen Feuer oder auf dem Kanonenofen / selbstgebauten Holzvergaser ... oder wie auch immer. Wer hier in der Vulkaneifel wohnt und Interesse daran hat, kann mich gerne anschreiben unter Wildkraeuter(ät)vollbio.de Da ich gerade erst hierher gezogen bin, möchte ich gerne Interessierte und aufgewachte Menschen kennenlernen und wer weiss - vielleicht entsteht daraus ja ein TB-Club Vulkaneifel?
Zum Thema Not- und Krisenküche kann ich ein paar Bücher empfehlen (nur eine kleine Auswahl): Constanze von Eschbach: Das Krisenkochbuch oder auch Selbstversorgung aus der Natur mit essbaren Wildpflanzen (Kopp Verlag. Gibts aber anscheinend nur noch gebraucht über ebay!? Oder auch https://www.buecher.de/shop/obst/speisekammer-aus-der-natur/machatschek-michael-mauthner-elisabeth/products_products/detail/prod_id/41878012/
Und es gibt reichlich Rezepte aus den Kriegs- und Nachkriegsjahren, sehr bereichernd sind auch Gespräche mit Senioren, die diese Zeit erlebt haben. Viele kennen Brennnesselspinat, Spitzwegerichrisotte oder Löwenzahneintopf.
Ach, ich könnte noch viel mehr schreiben, aber soviel mal als Anmerkung zu dem o.g. Artikel - bin gespannt, was dabei rauskommt :-)

19:49 | Leser-Kommentar zum Kommentar darüber
Ich sehs schon kommen, dann in der Krise. Kampf um den letzten Löwenzahn, wenn nicht gerade Winter ist. Und im Frühsommer dann, hat einer überlebt, Löwenzahl take its all. Irgendwie dünkt mich, ich bin in einen Quanten-Computer gefallen. Oder in ein
verrücktes Holo-Deck bei StarTrek Enterprice ?

12:27 | Nukleus
Wie deutlich soll es den noch werden? Man braucht keine Kontakte zu „Thinktanks“ oder zum DGSE, um zu sehen wohin die Reise geht. Aber nein, nein, nein, es muss so weiter gehen wie bisher...es muss, es muss, es muss.
Der große Fehler der Menschen und vor allem auch der Deutschen, sie überblicken keine großen Zeiträume aus purer Bequemlichkeit. Hier gab es auch schon mal auf b.com eine hervorragendes Beispiel, wie instabil doch alles eigentlich ist: Wie viele deutsche Währungen gab es denn und wie lange haben sie gehalten?

14.02.2020

19:54 | ET: Linksextremistische Gewalttäter bei Großveranstaltungen laut BKA professionell organisiert

Die Polizei hat zunehmend Mühe, linksextremistisch motivierte Gewalttaten bei Großveranstaltungen zu verhindern. Das ergab eine vertrauliche Analyse des Bundeskriminalamts (BKA), über die der „Spiegel“ in seiner neuen Ausgabe berichtet. In dem Bericht hätten Ermittler unter anderem das Vorgehen der „Störer“ während des G20-Gipfels in Hamburg 2017 ausgewertet.

Disclaimer: natürlich sind wir als Haltungs-Medium verpflichtet an dieser Stelle vor der "Gefahr von Räääächts" zu warnen! Alles andere wäre ja diskriminierend!
Kleiner Tipp am Rande: die Propaganda-Abteilungen des Bundeskanzleramtes und der Präsidentschaftskanzlei sollten sich mit dem BKA mehr abstimmen. Das Diametrale in den unterschiedlichen Meldungen zwischen Politik und Sicherheitsbehörden wirkt sonst sehr merkwürdig und auch ein wenig lächerlich! TB

07:58 | welt: Ausländisches Mafia-Mitglied lässt sich unter Polizeischutz in Hannover behandeln

Ein mutmaßliches Mafiaclanmitglied vom Balkan hat sich für eine Behandlung seiner Schussverletzungen nach Hannover fliegen lassen. Der Mann wird in der Medizinischen Hochschule von der Polizei bewacht. „Ich kann bestätigen, dass sich in der Medizinischen Hochschule eine Person befindet, für die es nach Angaben des Landeskriminalamtes ein besonderes Schutzbedürfnis gibt“, sagte Innenminister Boris Pistorius (SPD). „Man ist mit dem Flugzeug hierhergekommen, um sich behandeln zu lassen.“

Nix gegen Wien - da werden Verbrecher-Milliardäre aus dem Ausland "am Herzen operiert",versterben dann leider während der OP, in Wirklichkeit gibt's Gesichtskorrekturen und es wird locker  weitergelebt - manchmal sogar in Wien! Und die Justiz im Heimatland der Milliardäre schaut durch die Finger! TB

Kommentar des Einsenders
Hinweis an Herrn Pistorius: Bitte vergessen Sie nicht, die leeren Magazine der Waffen dieses Clan-Mitgliedes wieder aufzufüllen, sobald er wieder auf den Beinen stehen kann.

13.02.2020

17:04 | manniko: Stockholm und Amsterdam vermelden eine 50 Prozent Angstquote für Frauen im öffentlichen Raum

Der postmoderne Kulturmarxismus schreitet voran mit seinem Dreiklang aus Gender, Feminismus und Multikulti zur Heilung der bösen weißen Männerherrschaft über den Globus. Wie jede Breitbandchemotherapie jedoch gibt es auch bei dieser Intensivtherapie einige Nebenwirkungen. Eine davon ist, dass sich vor allem Frauen nicht mehr ihres Lebens sicher sein können – also all jene, die mit ihrem bei der Geburt „zugewiesenen“ Geschlecht zufrieden sind, aber partout nicht unter die Schutzburka wollen. Ganz besonders bemerkenswert ist dabei, dass es ausgerechnet zwei linksliberale Hochburgen Nordeuropas sind, in denen Wehen auf dem Weg zur Geburt der neuen Weltordnung ganz besonders heftig schmerzen. Möglicherweise aber ist es auch nur eine logische Konsequenz, da es sich dort immerhin um Epizentren für den großen Gesellschaftsumbau handelt, und es daher ähnlich wie bei einer Desinfektion mit Jod ganz besonders dort schmerzt, wo die Behandlung auf die offene Wunde trifft.

Zum Fürchten gut(sein)! TB

09:09 | bnn: Selbst Schmerzmittel und Antibiotika fehlen: Waldbronner Apotheker fordert Spahn zum Praktikum

Apotheker schlagen Alarm – Patienten sind sauer. Seit Monaten gibt es Lieferengpässe in Apotheken in Ettlingen und Umgebung – auch bei gängigen Medikamenten. Produziert wird vorwiegend in Fernost. Der Ausfall von Produktionsstätten durch das Coranavirus droht die Situation weiter zu verschärfen.

Aber da kann der Geusndheitsminister ausnahmsweise einmal nix dafür? Nicht einmal Spahn! TB

11.02.2020

07:53 | Der Sharpshooter "Kraftstoffgewinnung in der Krise"

wer hat sich nicht schon gefragt wie man in einer Kriese an Kraftstoffe kommt!?? Nun der versierte Heimwerker könnte es selbst herstellen aus etwas was wohl auch in einer Krise zum bekommen ist, Plastikmüll!
Durch Pyrolyse entsteht ein Multifuel das als Dieselersatz verwendet werden kann. Statt mit Strom kann der Reaktor auch mit dem Abgasstrom eines Generators beheizt werden! In Youtoube findet ihr dazu auch einige Selbstbauvorschläge!

Anbei ein Link als Ideenspender:
https://www.lokalkompass.de/bochum/c-ratgeber/wie-du-schwimmendes-plastik-in-diesel-aufloest_a864707#gallery=null 

12:24 | Leser-Kommentar
Das erinnert ein bisken an die alten Holzvergaser in der Nachkriegszeit.Ob der Stoff aus dieser Destille (Schwankung in der Rohstoff-Zusammensetzung;
Destillationsführung etc.) für moderne Motoren geeignet ist dürfte grenzwertig sein. Schwarzbrennen von Schnaps im Austausch gegen Sprit wäre eine Alternative.

15:43 | Der Sharpshooter nochmals
Da es sich um ein undefiniertes Kohlenwasserstoffgemisch handelt wurde ich es erstmal nur in meinem uralten Hatz BW Notstromer testen! Und auch nur wenn es sonst nix mehr gibt!
Aber wie heißt es so schön, in der Not frißt der Hatz auch Flussigplastik, lol

10.02.2020

06:18 | Welt:  Schwerverletzte, geschlossene Schulen, Zugausfälle - „Sabine“ legt Deutschland lahm

Das Orkantief „Sabine“ hat für erhebliche Verkehrsbehinderungen in Deutschland gesorgt. Die Bahn stellt den Fernverkehr am Montagmorgen um 10 Uhr ein. In Saarbrücken wurden zwei Menschen schwer verletzt. Alle Entwicklungen im Liveticker.

..... Deutschland in Panik .... TS

09.02.2020

18:34 | Die Leseratte "Der kommende Sturm"

Die Meldungen über Auswirkungen des Sturms in Großbritannien, wo er ja bereits wütet, sind alarmierend. Vor Überschwemmungen in Küstennähe wird gewarnt, Es gibt Berichte über eingestürzte Dächer und Hauswände, Flüge und Bahnverbindungen fallen aus, selbst die Kanalfähren zwischen Dover und Calais fahren nicht mehr. Zahlreiche Veranstaltungen wurden abgesagt, Parks geschlossen. Der britische Wetterdienst rechnet mit Stromausfällen, In Irland ist der Strom schon für ca .10.000 Häuser ausgefallen. Auch Frankreich, Belgien, die Niederlande und Luxemburg sprechen Warnungen aus und sagen Flüge ab. In Deutschland hat die Bahn alle Fernzüge zur Küste abgesagt, auch die Regionalbahnen (meist in privater Hand) melden Behinderungen. Flüge werden ebenfalls abgesagt. Was ich bisher vermisse, sind Hochwasser- bzw. Sturmflutwarnungen für die deutsche Nordseeküste. Wenn der Sturm länger als die normale Tide andauert, wird das Wasser immer höher in die Deutsche Bucht gedrückt und addiet sich quasi, spätestens am Montag müsste die Flut erheblich höher ausfallen. Naja, kommt vielleicht noch.

08.02.2020

09:31 | ef: Manfred Haferburg: Blackoutgefahr in Deutschland: Ein Insider berichtet

Manfred Haferburg über den Katastrophenwinter 1978 in der DDR: Erfahrungen als Schichtleiter im Atomkraftwerk Greifswald
ef-Deutschlandkonferenz 2020 auf Usedom

16:14 | Die Leseratte:  
Dieses Wochenende wäre in Deutschland mal ein passender Zeitpunkt für einen Blackout! Es ist Sturm angesagt, einer der schwersten Stürme seit Jahren sogar. Selbst die Bahn scheint von schweren Störungen auszugehen, denn sie warnen ihre Fahrgäste vor dem Bahnfahren! Sie bitten darum, von Sonntag bis Dienstag KEINE Bahnfahrten anzutreten. Alle Tickets bleiben gültig bis zum 18. Februar oder können heute schon benutzt werden, zudem bieten sie die kostenlose Stornierung an, gilt auch für Tickets mit Zugbindung. Das besondere an diesem Sturmtief ist, dass es so groß ist. Meist sind Stürme regional, d.h. sie wüten im Norden oder im Süden. Es sind i.d.R. durchziehende Fronten, die in wenigen Stunden durchziehen, dahinter wirds schnell ruhiger. Diesmal wird es ganz Deutschland betreffen, in der Nacht auf Sonntag beginnen und bis Montag bleiben. Und: Wenn die Fronten Bayern und den Osten längst erreicht haben, wird es an der Nordsee immer noch Sturmböen geben, so groß ist das Tief! Eine durchziehende Front gibt es natürlich trotzdem, sie kann Gewitter, schwere Regenfälle oder Schnee mitbringen. Da passt gut, dass es an einigen Flüssen, z.B. der Mosel, ohnehin schon Hochwasser gibt. Dahinter wird es kälter, aber leider nicht ruhiger. Zusammenfassend also: Beginnend in der Nacht zu Sonntag an der Nordsee zieht ein riesiges Sturmtief über Deutschland, dass sehr schwere Sturmböen mit sich bringen soll und bis einschl. Montag bleibt, erst Mitte der Woche soll es endgültig abgeflaut sein.

Für unsere Energieversorgung bedeutet das: Nicht nur Sonnenenergie fällt in dieser Zeit aus, auch die Windmühlen müssen bei Sturm vom Netz. Wir sind ausschließlich auf konventionelle Kraftwerke und die Nachbarn angewiesen. Sturmschäden an Infrastruktur jeder Art inkl. umgestürzter Überlandleitungen sind nicht ausgeschlossen. Ich geh dann mal meine Wasservorräte auffüllen, stelle nochmal die Waschmaschine an und lade alle elektronichen Geräte auf.

16:50 | Leserkommentar:
Liebe Leseratte, ich habe auch direkt an unser Stromnetz gedacht. Und wo ich seit gestern, als ich von dem Sturm erfahren habe, auch dran denken muss ist, dass Peter Denk immer wieder "seinen" 9.2. erwähnt hat. Lieber Peter, wir wissen zwar nicht, was genau es mit diesem Tag - deiner Meinung nach - auf sich hat, aber RESPEKT, direkt so ein fetter Sturm!!

19:58 | Weiterer Lesekommentar:
Werte Leseratte, sie dürften sehr nahe an der Wahrheit liegen. Ab 130km/h werden die Strommasten im Freiland wenn dann Schneeregen und Hagel dazukommen so wie angesagt, wie Streichhölzer einknicken. Damit dürfte uns das für den 15.Jan angekündigte BA Ereignis doch noch mit Verspätung ins Haus stehen, -es kann natürliche auch ein zusätzlicher Hype sein, um uns mittels Conona & Co zeitnah auf's Gleis zu bringen. Aus reiner Vorsorge Sollten alle b.com'lern nochmals die Survival Vorräte auf Vollständigkeit zu überprüfen. Es ist Alles eine Frage der Organisation.

07.02.2020

14:54 | express: Jungs (14, 15) suchen sich in Dortmund genau die falschen Opfer

Zwei Jugendliche im Alter von 14 und 15 Jahren haben in der Nacht zu Donnerstag in Dortmund versucht, einen Mann zu überfallen.
Dumm gelaufen: Der Mann ist ein Zivilbeamter der Polizei, der die beiden Jugendlichen zuvor mit einem Kollegen bereits beobachtet hatte, da beide polizeibekannt sind...

Der Kolumbianer
Merke: Heutzutage liegt KEIN Haftgrund vor, wenn polizeibekannte, jugendliche Straftäter einen Polizisten überfallen. Punkt 2, der mir auffällt: Weshalb benötigen zwei Polizisten Pfefferspray um zwei Teenager festzunehmen?
Fazit: Polizei und Justiz wollen oder können die Bürger nicht schützen.

05.02.2020

10:42 | focus: Berliner Clan-Boss droht Polizist: „Du legst dich mit dem Teufel an“

Issa Rammo, Chef einer libanesischen Großfamilie, hat neuen Ärger mit der Justiz. Demnächst muss sich das 52-jährige Oberhaupt einer der mächtigsten arabischen Sippen in der Bundeshauptstadt erneut vor Gericht verantworten. Er soll bei einer Fahrzeugkontrolle einen Polizisten wüst beleidigt haben.

Wir kennen "unfriendly take-over" aus der Wirtschaft. Dieser Begriff birgt allerdings in sich, dass die übernommene (Aktien-)Gesellschaft etwas gegen die Übernahme hat.
Hier handelt es sich um einen "unfriendly take-over" der Hors-Kategorie - allerdings wehrten sich die CEOs (Politik) der übernommenen Gesellschaft NICHT sondern vielmehr befördern sie diese! TB


15:04 | Maiglöckli zur Leseratte von vorgestern

Maiglöckli hat was zu schreiben: ...da schreibt die völlige Inkompetenz und reiht sich ein in die geltungsbedürftigen Narzissten...das mußte jetzt sein.
Schon mal eine Eisen-/Stahlgiesserei, Alu-/Zinkdruckguß-Giesserei, Aluminium-/Kupferhütte, NaCL-Elektrolyse, etc. besichtigt, gar sich mit den Betriebsleitern vor Ort über den worst case einer BU (Betriebsunterbrechung) unterhalten, gar die Planungen eines solchen Szenarios durchgeschaut, diskuttiert - offensichtlich nicht!

Dabei ist es gar nicht so schwer, man muß nur ein wenig Mathe und Physik beherrschen um festzustellen, dass ein Schmelz-/Gießofen seine Temperatur schon einige Zeit hält, aber eben nicht einen ganzen Tag, oder gar mehrere Tage. Welcher Giesser weiß denn, wie lange der Strom weg bleibt um einen - wie sie schreiben - Not-Abguss zu machen, der mehrere 1000 € kostet und die Produktion stilllegt, ganz zu schweigen, wohin mit x 1000 kg flüssiges Eisen mit rund 1.400 Grad Celsius - ab in den nächsten Bach?

Natürlich haben die Betriebe USV um bei einem Stromausfall ihre IT in den betriebssicheren Zustand zu fahren, einige haben sogar Notstromaggregate um die wichtigsten Systeme gezielt in standby zu versetzen...aber eine Schmelze abzugiessen, weil evtl. ein längerer Stromausfall erwartet wird oder gar den Ofen mittels Notstrom auf Temperatur zu halten....wie gesagt, ein klein wenig Physik und Mathe und selbst ein Fachfremder wird feststellen, dass eine sichere konstante Stromversorgung für produzierende Unternehmen ein wichtiger Standortfaktor ist.

Nicht zu vergessen, dass viele energieintensive Unternehmen sich schon seit Jahrzehnten aus der brd verabschieden. Die ISO 50.001 ff ermöglicht den Großstromverbrauchern nicht umsonst, sich den Strom subventionieren zu lassen - sonst wäre auch die letzte Al/Cu-Hütte schon aus der brd verschwunden.

Im Übrigen verweise ich nur mal am Rande auf den Zustand der Stahlindustrie in Europa. Für die Stahlerzeugung im Hochofen wird Koks benötigt, der u. a. früher auch im Ruhrpott aus Kohle hergestellt wurde. Die aufgelassenen Standorte ehemaliger Kokereien sind heutzutage alle Altlasten wegen hoch kontaminierter Böden (Steinkohleteeröl und alles was sich daraus gewinnen läßt) DO-Dorstfeld, ein Wohngebiet wurde in den 70er/80er Jahren auf solche einer Altlast gebaut - weil billiges Bauland.

Aber davon weg, Europas Stahlwerke sind abhängig von einer einzigen Kokerei, die es noch in Europa gibt, in Polen......Wenn die (kapitalistischen) Produktionsfaktoren in der brd noch teurer/unsicherer werden - und damit meine ich nicht "die Arbeit", muß man sich nicht wundern, dass es Massenarbeitslosigkeit geben wird. Ein Tropfen kann das Fass zum Überlaufen bringen - der Tropfen kann durchaus aus einem MW-Notstromagg. bestehen.

17:03 | Die Leseratte zum Kommentar des Maiglöckchens
Danke für die Blumen. Mit dem Vorwurf der Inkompetenz kann ich leben, ich bin kein Ingenieur in der Branche und kann daher nur widergeben, was ich gelesen habe. Den "geltungsbedürftigen Narzissten" empfinde ich als unter der Gürtellinie. Vielleicht lesen mal diesen Beitrag im Handelsblatt aus dem Jahr 2016, der eine etwas andere Sicht auf die Probleme der Aluhüttenindustrie zeigt. Wie man sieht, haben diese Werke bereits seitdem durch eigene Maßnahmen Vorsorge getroffen, um Abschaltungen bis zu einigen Stunden zu überstehen, damit die von ihnen dann nicht benötigte Energie als "Puffer" im Netz zur Verfügung steht. Anna-Lena wird begeistert sein!
https://www.handelsblatt.com/unternehmen/industrie/aluminiumhersteller-trimet-das-werk-als-virtuelle-batterie/14547012-2.html?ticket=ST-1944020-3YqhieFDRIbl7ClubGWI-ap3 

18:20 | Maiglöckchens Einlassung und Erwiderung von Leseratte
Hallo Leseratte, wenn sie hier niederschreiben, was sie gelesen haben, dann geben sie doch bitte gleich die Quelle mit an, dann ersparen sie sich den Vorwurf ein N. zu sein. Das HB ist sicher nicht das geeignet Medium um darüber zu befinden, ob die brd-Industrie gewappnet ist gegen einen politisch motivierten Stromausfall - darum geht es übrigens auch nicht, wie ich ja bereits schrieb.
Es geht darum, dass ein Ofen eine Schmelze durchaus einige Zeit auf Temperatur halten kann - nur irgendwann muß eine Entscheidung fallen, "dauert der Stromausfall länger und wir riskieren den Ofen oder lassen wir einige 1000 kg, noch flüssiges Eisen in unsere Gießgruben laufen...wohin sonst?
Bisher dauerten die Stromausfälle lediglich wenige Stunden und Lastabwürfe werden von den Betreibern durchaus einkalkuliert - das neue Szenario bedeutet aber politisch motivierte Unterversorgung und die geht dann - günstigstenfalls reihum - oder auch nicht!

18:21 | Leser-Kommentar "Maiglöckli zur Leseratte"
Ha, ich freu mich. Endlich mal was los hier. Hatte mich schon gefragt, wann es mit den Besserwissern auf dieser Seite losgeht. Beim „Originell“ ist´s ja gang und gäbe, dass sich die Mitstreiter verbal zu übertrumpfen versuchen. Heute stelle ich fest, TB, dass Sie ein wenig auf Krawall gebürstet sind J
Nase voll von supereloquenten Strg.C und Strg.V Möchtegernern, superintelligenten „Mitstreitern“, die MS-Word nutzen um ihre Interpunktion zu Prüfen, aber ansonsten nix auf der Pfanne haben? Herrlich TB, einfach wieder herrlich. An Maiglöckli und Leseratte: You made my Day. Please more!
Ich lach mich weg…

03.02.2020

18:03 | Leser-Insider-Information zum Thema Blackout must read!!!

Zum Thema "Blackout" eine wichtige Informationen:

1. Habe als Ingenieur neulich mit einem Instandhalter einer großen Stahlgiesserei gesprochen !
Wenn während des Schmelzprozesses der Strom ausfällt für einige Tage, dann wird die Schmelze in der Pfanne erstarren ! Bei mehreren hundert Tonnen Schmelze ein Totalausfall !!! Die Pfanne ist immer Eimer, niemand, aber auch wirklich niemand bekommt dann diesen Guß- und Stahlklotz jemals auseinander !!! Ende-Gelände !!! Man bekommt das Ding auch nicht weg ! Es gibt auch keine Möglichkeit, einen Notabguß zu machen !! Wie denn, wohin denn, ohne Saft ??

Die Anlage ist danach schrottreif, das Stahlwerk kann man vielleicht nebenan neu aufbauen (danach wovon, womit denn ??) Alugiessereien fast das gleiche, sämtliche Pfannen mit Schmelze wahrscheinlich schrottreif !!!
Chemieanlagen, deren kritische Prozesse nicht mehr ausgeführt werden können => Anlage wahrscheinlich schrottreif !!
Es gibt also etliche Prozesse in der Industrie, wo nach einem Blackout alles hinüber ist !!! Schlagartige Deindustriealisierung nenne ich das !!!
Bei den Grünen und Linken glaube ich daher nicht mehr nur an Dummheit, sondern an vollste Absicht !!!
So führt man eine Dekarbonisierung und Denindustriealisierung herbei, das, was sich jeder Grünling so sehr wünscht !!
Und diese Absicht ist in höchstem Maße justizabel und strafbar !!

2. Reaktivierung der Kernkraft in Bayern
Aus einem internen Kreis der CSU wurde mir folgende Information zugespielt:
Aufgrund der ständigen Lastabwürfe und der Unsicherheit der Versorgung plant die CSU die Kernkraft in Bayern zu reaktivieren. Im mir genannten Beispiel droht Wacker Burghausen mit Abwanderung ins Ausland. Unter anderem produzieren sie dort auch Aluminium. Das würde eine gesamte Region, das bayerische Chemiedreieck in den Abgrund reißen und zehntausende Arbeitsplätze kosten, die nicht aufgefangen werden könnten.
Man sieht hier die Verzweiflung, mit welcher die Partei zu kämpfen hat (mit dem was sie selber angerichtet hat) .
Das einzige Argument für die Wiederbelebung der Kernkraft wäre ein Blackout.
Ohne «Schlüsselereignis» gäbe es im Freistaat einen linksgrünen Volksaufstand.
Man sieht auch schön an diesem Beispiel, daß innerhalb der nächsten zwei Jahre alles von alleine zusammenbrechen würde.

19:28 | Die Leseratte
Das geschilderte Szenario in der Industrie klingt schlimm, ist es wahrscheinlich auch, aber alle diese Firmen haben auch selbst eine Verantwortung. Sie können selbst vorsorgen mit Notstrom, der ihnen wenigstens dabei hilft, z.B. den Notabguss zu machen. Gerade Alumiumhütten mit ihrem riesigen Stromverbrauch wurden gerade in der jüngeren Vergangenheit angeblich schon mehrfach "abgeworfen", um das Netz zu stabilisieren. Offensichtlich konnten die das überstehen. Andererseits finde ich es völlig in Ordnung, mit dem Worst Case zu drohen, um doch noch irgendwie den totalen Wannsinn zu verhindern. Es werden sicherlich etliche Firmen ins Ausland abwandern.

17:59 | Maiglöckchens Einlassung und Erwiderung von Leseratte
Hallo Leseratte, wenn sie hier niederschreiben, was sie gelesen haben, dann geben sie doch bitte gleich die Quelle mit an, dann ersparen sie sich den Vorwurf ein N. zu sein.
Das HB ist sicher nicht das geeignet Medium um darüber zu befinden, ob die brd-Industrie gewappnet ist gegen einen politisch motivierten Stromausfall - darum geht es übrigens auch nicht, wie ich ja bereits schrieb.
Es geht darum, dass ein Ofen eine Schmelze durchaus einige Zeit auf Temperatur halten kann - nur irgendwann muß eine Entscheidung fallen, "dauert der Stromausfall länger und wir riskieren den Ofen oder lassen wir einige 1000 kg, noch flüssiges Eisen in unsere Gießgruben laufen...wohin sonst?
Bisher dauerten die Stromausfälle lediglich wenige Stunden und Lastabwürfe werden von den Betreibern durchaus einkalkuliert - das neue Szenario bedeutet aber politisch motivierte Unterversorgung und die geht dann - günstigstenfalls reihum - oder auch nicht!