12.02.2024

12:21 | ntv:  Deutscher Zivilschutz weist erhebliche Lücken auf

Obwohl durch die russische Invasion wieder Krieg in Europa herrscht, schwächelt der Aufbau des Zivil- und Katastrophenschutzes hierzulande. Bund und Länder schieben sich gegenseitig die Verantwortung zu. Zudem fehle es an Geld und Fachkräften.

Für den Schutz der deutschen Zivilbevölkerung im Kriegs- oder Spannungsfall müsste vor dem Hintergrund der veränderten Sicherheitslage in Europa aus Sicht von Innenpolitikern viel mehr getan werden. "Deutschland ist auch zwei Jahre nach dem russischen Überfall auf die Ukraine im Bereich zivile Verteidigung erschreckend schlecht aufgestellt", sagt die stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion, Andrea Lindholz von der CSU. Auch der Grünen-Innenpolitiker Leon Eckert fordert: "Wer Menschenleben im Kriegsfall schützen will, muss in dieser veränderten Sicherheitslage den Zivilschutz deutlich stärken." 

Sondervermögen oder besonderes Unvermögen ... man kann es sich aussuchen.  Man kann keine Strukturen innerhalb von 2 Jahren aufbauen, die über Jahrzehnte zerstört wurden. Ob nun im Bereich Militär oder Zivilschutz .. wenn das Gerüst fehlt, die Menschen die Kenntnis, Initative und vor allem Führungsqualität haben .. dann ist jedes Projekt in diesem Bereich zum scheitern verurteilt.  TS 

14:05 | Der Ostfriese
NTV - war das nicht so'n Musiksender? - soll Angst bei dem BRD-Bildungspöbel (auch Bildungsbürgertum genannt) erzeugen. Von der regulären Wirtschaft wird in fünf Jahren nicht mehr viel übrig geblieben sein. Also soll's eine Rüstungswirtschaft richten. Nur, das diese Wirtschaft keinen positiven Beitrag für das finanzielle Wohlergehen der Bevölkerung Deutschlands leisten wird, da "unsere" Produkte im internationalen Vergleich nicht mehr konkurenzfähig sind.

Schon in alten US-Aufklärungsfilmen konnte man erfahren, das es für den Fall des Einsatzes von Atombomben ausreicht, sich unter Tische in Sicherheit zu bringen! Die Tische der 50'er Jahre waren noch recht schwer. Wie sieht es mit moderneren Tischen von z.B. IKEA aus? Gibt es dort auch Tischdecken, die den Schutz speziell gegen rechtsdrehende (besonders heimtückische gefährliche) Atombomben erhöhen? Schützt ein Karomuster besser als ein Streifenmuster, oder ist ein Blumenmuster besonders wirkungsvoll gegen... kann man durch schnitzen von Drachen in die Tischplatte die Wirkung erhöhen? ;-)

In meiner Schulzeit wurde in dem Schulzentrum die Hauptschule und darunter zuvor ein Bunker neu erbaut, der aber für kaum mehr Menschen als die gerade in der Schule befindlichen ausreicht(e). Wer wußte damals schon davon? Wer heute? Es ist wie "Die Reise nach Jerusalem", nur das man nicht zehn Stühle und elf Mitspieler hat, sondern zehn Stühle und 500 Mitspieler... Zivilschutz in der Zeit von atomarer Verseuchung? Was für ein Kraut rauchen diese Leute? Wer entscheidet, wer in den Bunker
darf und wer nicht? Wer darf entscheiden, wer darüber entscheiden darf? Die Schüler meiner Jahrgangsstufe haben den Bau des Bunkers verfolgt, wissen also, wo Aus- und Eingänge sind. Da wir wohl vom Alter her keinen Zugang mehr zu den Schutzräumen erhalten dürften... ob es wohl wütenden Personen einfallen wird, die Eingänge so zu versiegeln, das die Insassen auch nicht mehr lebend den Bunker verlassen können? Was wird wohl passieren, wenn - Ätsch - die Bomben nicht fallen, es sich als Irrtum herausstellen solte? Ob dann wohl einige Personen ihre Rache dafür, nicht in den Bunker gelassen worden zu sein, in die eigene Hand nehmen? Es gibt keine Zivilschutz gegen Atombomben! Bis auf die Kriegsfunktionäre und deren Anhang wird niemand geschützt werden, da die schnellen Raketen zum größten Teil ihr Ziel unbehelligt erreichen
dürften. Wie lange wäre die Vorwarnzeit, bis "der einfache Bürger" informiert wäre? Nehmen wir einmal illusorische fünf Minuten an... wie lang bräuchten die Raketen der bööözen Russen, bis sie bei uns ihre Wirkung entfalten würden?

Überlegung: Ernstfall... geben wir einmal zehn Minuten Zeit zum reagieren vor.

1.) morgens, Schulzeit, Alarm... Schüler unserer Zeit sind ein so undisziplinierter Haufen, das es sicherlich einige Minuten dauert, bis sie sich unter der Leittung der Lehrerin (d/w/m?) auf den Weg zur Bunkertür machen. Das öffnen der Tür wird auch über eine Minute dauern. Am Flaschenhals Eingang wird es zum Chaos kommen. Werden Lehrer um ihr eigenes Leben zu retten nicht Maßnahmen ergreifen, die das Überleben der schwächeren Schüler verhindert? Wenn man, da die Raketen ja sehr schnell sind, nur noch zwei Minuten Zeit hat, um den Eingang zu schließen, draußen noch eine Anzahl Menschen stehen hat... wer gibt den Befehl, die Tür zu schließen? Schließt die Tür auch, wenn sich ein oder mehrere Körper im Weg des Verschlußes befinden? Ist die Mechanik stark genug um im Bedarfsfall die Körper zu zerquetschen und zu schließen?

2.) nachmittags, Schulzeit, Sommer, Alarm... jetz kommen noch die Besucher des neben dem Schulzentrums gelegenen Freibad hinzu... noch mehr Andrang mit den daraus resultierenden Folgen

3.) abends/nachts, Alarm... Der Hausmeister und seine Famile, sowie die unmittelbaren Nachbarn der Schule, die von dem Bunker wissen, werden viel Platz haben. Oder werden die warten, den Bunker so schnell zu schließen wie möglich, wenn sie selber schon im Bunker in Sicherheit sind?

Zivilschutz ist eine Illusion, mit der man Geld machen und den Pöbel zum besten halten kann.

15:25 | Leserkommentar
Hört, hört - nun, das Jammern können sich die Herrschaften sparen, denn es wurde jahrelang unablässig gepredigt dass Männlichkeit toxisch, Patriotismus nazi und Vaterlandsliebe rechts sei. Das sind aber dummerweise genau die drei Pfeiler die nötig sind um überhaupt den Willen, den Mut und die kleine Prise Gemeinschaftssinn zu haben um die Zivilbevölkerung (Kinder, Frauen, Alte und Schwache) zu schützen. Jetzt reicht es halt plötzlich nicht mehr die Monstranz Gratismut und Gratishaltung auf Demos und in den Medien großmäulig vor sich herzutragen, sondern jetzt bräuchte es (nach deren Ansicht) auf einmal willige Menschen die ihre eigene Haut ernsthaft bereit sind zu riskieren.

Man hat aus so vielen Männern erbärmliche Lappen gemacht und aus so vielen Frauen feministische Kampfgeschwader, die allesamt nur mit sich und ihrer Ideologie beschäftig sind, sondt aber herzlich wenig auf die Reihe bekommen, geschweigen denn belastbar sind. Und der Rest, der noch alle Latten auf dem Zaun hat, fragt sich wofür genau er jetzt kämpfen/verteidigen/schützen soll - und diese Frage ist mehr als berechtigt. Greifen sie dann auf die Migrantenmassen zurück? Andeutungen gibt es diesbezüglich ja schon. Na dann viel Glück. Die so rekrutierten Söldner werden sich höchstens nach entsprechenden Interessen zusammentun und entsprechend agieren (der Himmel bewahre uns vor einem derartigen Szenario), aber sie werden ganz sicher nicht als Kanonenfutter oder als Zivilschützer für Ungläubige für die Kopfgeburten der westlichen Politik herhalten.
Das noch viel Traurigere dabei ist, dass der ganze Mist völlig ohne Not zu vermeiden gewesen wäre - aber es ist leider genau so gewollt.

16:02 | Leserkommentar
Werter Ostfriese. Mir stellt sich die Frage. Wie kommt man bei dieser fiktiven Vorstellung. Auf die Idee, das Russland die Aufgabenstellung, konventionell angehen würde. Denn angeblich gibt ja inzwischen Raketen welche sehr schnell sind. Und in demKontext, gewinnt der Erstschlag, eine ganz neue Bedeutung?!

18:06 | Leser Kommentar zu 1602   
Werter Leser, wer spricht denn von einem konventionellen Angriff? Ich beziehe mich ja gerade auf schnelle Raketen, die es vor zwanzig oder mehr Jahren noch nicht gab. Die zur  Verfügung stehende Zeit dürfte nicht ausreichen, um als Zivilist einen eventuell schützenden Bunkerplatz zu erreichen. Nicht einmal für die Schüler, die sich direkt über dem Bunker, oder in unmittelbarer Nähe befänden. Zivilschutz gegen einen atomaren Angriff ist eine Illusion, wie die in den 50'ern verbreitete Aussage, man könne sich schützen, indem man sich unter einen Tisch begibt.

Das ganze Problem ist für mich eine Frage der Logik. Ich halte die Russen nicht für dumm, genausowenig wie die Puppenspieler im Westen. Entscheider kann man nur beeinflussen, wenn man ihnen aufzeigt, das sie persönlich betroffen wären. Ich unterstelle, das die ganze weltpolitische Situation so gelagert ist, das es zur Aufteilung unserer Welt in mehrere Machtblöcke kommen soll, die jeweils von einander getrennt für sich existieren sollen (neuer eiserner Vorhang?). Ob Putin tatsächlich ein Gegenspieler der Puppenspieler des Westen ist, vermag ich nicht zu beurteilen*. Auch bin ich, ähnlich wie bei dem deutschne  "Aussteiger" und "Parteigründer" von vor einiger Zeit, schon von Anfang an kritisch, was den Seitenwechsel eines Tucker C. angeht. Vgl. "Was niemand über Tucker Carlsons Putin-Interview sagt" - uncut news von heute.

Was ist das Ziel von Abschreckung? - Jemanden davon abzuhalten, etwas zu tun, was einem nicht gefällt und oder schadet. Dient die Todesstrafe nicht auch in erster Linie der Abschreckung von potenziellen Mördern? Einen schon verübten Mord kann sie jedenfalls nicht ungeschehen machen. Man muß diejenigen, die darüber die Entscheidungsgewalt haben, davon abhalten, eine bestimmte Handlung zu begehen. Zu meiner Zeit gab es in Oldenburg den Fliegerhorst - Oldenburg war also tatsächlich potenzielles Ziel von Raketen. Heute gibt es den Fliegerhorst nicht mehr. Ich kann mir kaum vorstellen, das es für irgendeinen Entscheider im US-Militär von irgendwelcher Relevanz ist, ob die Stadt Oldenburg ausgelöscht wird, oder  eiter besteht. Diesen meinen Gedanken dürften auch die Verantwortlichen im russischen Militär teilen. Also - die Schläge wandern dort hin, wo es dem Entscheider auf der Gegenseite weh tut. Das macht ja gerade das Drohpotenzial aus.

Warum sollte "Rußland" die Raketen als erster starten? Wenn, warum dann gegen europäische Ziele? Jeder Militär dürfte wissen, das die Auswirkungen eines atomaren Angriffs die ganze Erde, also auch ihn betreffen würden. Die USA sind für Rußland kein vollwertiger Gegner mehr, die USA spielen seit der schnellen Raketen nur noch in der Bezirksliga. Nach meinem Dafürhalten will "Rußland" nur "sein Ding machen" - also in Ruhe gelassen werden. Warum sollte R. also angreifen, wenn man sicher sein muß, das dies zum eigenen Schaden wäre? Die  Zeiten eines Boris Jelzmann sind für's erste vorbei.

* Was mich irritiert, aber es mag ja sein, das jemand eine plausibele Antwort darauf hat... warum ist nicht von der Seite der russischen Militärführung ein direkter Schlag gegen den Präsidenten der Ukraine nach vorhergehender Ankündigung durchgeführt worden? So nach dem Prinzip: Entweder Sie stimmen sofortigem Frieden zu, oder wir werden Sie übermorgen in der Zeit zwischen .. Uhr und ... Uhr töten. Alle Personen aus dem persönlichen Umkreis mögen ab jetzt einen räumlichen Abstand von mindestens 500m einhalten, da sie sonst auch betroffen wären. Über genug Agenten, die über den aktuellen Aufenthaltsort des ukrainischen Präsidenten bescheid wissen, dürfte Rußland verfügen...

Hört endlich mit diesem wahnwitzigen morden auf!

18:42 | Leseratte  zu 15:25 h  
Reine VT: Die deutschen Männer werden in einem sinnlosen Krieg verheizt, der Ersatz ist schon im Lande und die deutschen Frauen werden sich freuen, überhaupt noch einen Mann zu finden. Die nächste Generation kommt dem Ideal des geistig retardierten hellbraunen "neuen Deutschen" schon sehr nahe.

19:51 | Leserkommentar zu Leseratte 18:42
Das wäre durchaus denkbar, werte Leseratte. Ich habe vor einigen Tagen folgendes gelesen:  Wo "nie wieder" draufsteht ist längst "schon wieder" drin.
Wie treffend.

05.02.2024

07:03 | Leser-Zuschrift zu grünen TS-Kommentar von gestern

Was an der NATO-Propaganda vom Herrn Reisner hervorragend sein soll, würde mich jetzt wirklich interessieren. Seit wann ist die Sprache an der Theresianischen Militätakademie Englisch? Die Vortragsunterlagen entstammen der NATO.

Der Vortrag ist zeitenweise jenseitig, z.B. haben laut Herrn Reisner die Ukrainer Videos in Telegram gestellt und daraufhin sind die Russen davongelaufen(48:28). Satellitenaufklärung kennen die dummen, besoffenen russischen Bauern ja nicht.

Aber nicht genug, jemand, der das Märchen von Butscha kolportiert, mit "völlig durchgeknallten Russen, die aus Rache Menschen abschlachten", ist entweder ein Lügner oder nimmt Mi6/CIA Propaganda für bare Münze. Beides disqulifiziert den Herrn für seine Position und damit ist seine Glaubwürdigkeit endgültig dahin.

O-Ton 1:13:32
Der T72BM, T90, war nie dafür ausgerichtet die Besatzung zu schützen!

Genau, deswegen belaufen sich die KIA´s der Ukraine auf 500.000 Mann und die der Russen auf ungefähr 1/10 davon.

O-Ton 1:13:40
Die Russen haben immer gesagt, qualitativ können wir dem Westen nicht an, im Duell Leopard gegen den T72, aber wir machen das mit der Quantität. Tatsächlich, wann haben die Russen das gesagt?

"Wenn wir die modernen Waffen der NATO mit den Waffen der letzten sowjetischen Periode vergleichen, sind sie [die sowjetischen] in einigen Eigenschaften unterlegen, übrigens nicht immer. Aber wenn wir über unsere neuen Waffen sprechen, sind sie eindeutig besser. Das ist eine offensichtliche Tatsache. Ich meine die Raketentechnologie, gepanzerte Fahrzeuge und alles, was auf dem Schlachtfeld eingesetzt wird", erklärte der russische Präsident auf dem Forum "Alles für den Sieg".
3.2.2024

Und nur so nebenbei, die gesamte militärische Planung und Steuerung wird nicht von der Ukraine geleistet, sondern von NATO-Offizieren.

Ich empfehle Ihnen und dem Hrn. Reisner das Buch von Jacques Baud "The Russian Art of War: How the West led Ukraine to defeat"

Buchbeschreibung bei Amazon:
Why is Ukraine losing the war against Russia? How do both sides think and operate? What were the mistakes on both sides? How did the West contribute to the Ukrainian defeat? To answer these questions and many others, Jacques Baud draws on official information as well as American, Western and Russian documents. He explains how Russia understands and conducts the war. He shows how the West's inability to grasp this reality and its determination to weaken Russia has backfired in Ukraine. He explains how Russia waged the war, and reveals how the image portrayed by the West led to Ukraine's defeat.

08:03 | Leser-Kommentar zum Gardeoffizier Reitzner
Also mich wundert zum Ersten die Rubrik, das hat mit Krisenvorsorge und Sicherheit nichts mehr zu tun.
Und jetzt kommt eine für die B Community langweilige Wiederholung.
Die ersten Analysen waren super.
Dann kam die Beförderung.
Danach änderte sich das.
Stimme dem Kommentar von heute früh voll und ganz zu.

Hat ein Mann dessen Nicknamen den Wortteil "Terror" beinhaltet so entschieden. Und so einer muw schliesslich wissen, wo das hin gehört! TB

08:40 | Liebe Leser .. da hab ich aber was angerichtet.  Es tut mir so leid ... dass Sie beide so leiden müssen und sich den NATO Scheiß anhören müssen.  Da redet er Oberst Reisner vor deutschem Militär und nicht ein deutscher Militär vor den Österreichern.. und er lässt in einem Satz .. alles fallen, was .. wir nicht hören sollen.  Siehe 49:00 Leo Munition. .. und die Zahlen der Granaten sind auch nicht so oft genannt worden im Westen .. 

Ja es gibt viele Dinge .. die Reisner von sich gibt, die aus der NATO Sicht kommen und jetzt die Kunst, Reisner ist Österreicher und er spricht auch zwischen den Zeilen .. und das liebe Leser ... gibt sehr viel bekannt.  Die Ukraine ist fertig ... doch das "gläserne Gefechtsfeld" erlaubt es auch dem Russen momentan noch nicht in die Gänge zu kommen. Der Russe hat sich nach der Taktik von 1970 eingegraben .. und die NATO hatte damals schon kein Rezept dagegen. 
Hören Sie es nochmal .. unvoreingenommen und vor allem ... aus der Geschichte lernen.

... und zur Rubrik .. der Russe kommt ja in ein oder zwei Tagen, Wochen, Monaten, Jahren .. wir Zeit sich vorzubereiten.  TS 

09:52 |  Der Systemanalytiker
Lieber TS,
heute muss ich einfach ein lange aufgestautes Kompliment an Sie loswerdem. Sie kommentieren so überaus toll und treffend, dass es mir eine große Freude ist.
Ich wünschte, ich hätte auch in manchen Situationen solche Fähigkeiten wie Sie und ich kann viel von Ihnen lernen.

Danke, dass Sie bei B.com (wieder) kommentieren und bitte bleiben Sie so scharf, wie Sie sind. Egal was manche Leser zu Ihnen schreiben.

04.02.2024

20:00 | Vortrag von Oberst Markus Reisner an der UniBw M

Hervorragender Vortrag von Oberst Reisner und gleich zu Beginn eine Zuordnung ... das mag man diesem Mann nachsehen .. 
Man muss auch bedenken ... Bundesheer schult Bundeswehr ... TS 

16.01.2024

14:59 | YT: Wie werde ich Autark von allem? - Autarkie Kongress 09.02.2024 Online - Interview /Blackout

Vom Einfamilienhaus über die Firma bis zur Gemeinde. WIe kann man autark werden? genau darum geht es in diesem Kongress Autarkie Kongress Salzburg 09-10.02.2024 z.B. mit Herbert Saurugg, Prof Timo Leukefeld Interview mit dem Veranstalter Thomas Gernbauer bei mir Im Studio

14.01.2024

07:59 | ef: Andreas Tögel: Freie Waffen für freie Menschen

Freie Waffen für freie Menschen: Theorie und Praxis der Selbstverteidigung

Andreas Tögel war nicht nur schon Gast zum Kamingespräch sondern ist auch Buchautor. Passend zum Beitrag hier die Buchempfehlung
amazon: Schusswaffenratgeber für Einsteiger: Kauf, Handhabung, Sicherheit & Gesetzeslage TB

11:45 | Leser-Kommentare
(1) Die Eule: Eines übersieht der wackere Andreas dann doch, die natürliche Beißhemmung beim Zielen. Was nützt die sorgfältigste Auswahl der Waffe, wenn das dazu notwendige Training für deren Gebrauch fehlt.
Das muss aber sein, um im Ernstfall, beim ersten Schuss keinerlei Beißhemmung in Gestalt moralischer Skrupel zu haben. Trainieren dann aber alle sogenannten freien Menschen auf diesen Punkt ohne Beißhemmung hin, wird die gewalttätige Natur des Menschen zu desaströsen Zuständen führen. Deshalb ist es wohl besser, die Waffe im Schrank und solch absurde Gedanken im Oberstübchen zu lassen.

(2) Die Headline ist irritierend. Waffen sind Werkzeuge. Und wenn sich da frei auf Beschränkungen durch Gesetze bezogen hat. Ist das irrational, denn man ist kein freier Mensch, weil man eben nicht "freie Waffen" kaufen kann? Zudem auf Deutschland bezogen, finde solche Belehrungen merkwürdig. Um in Deutschland eine scharfe Schusswaffe erwerben, braucht man eine Sachkundeprüfung usw. Man muss Sportschütze, Sammler oder Jager werden wollen. Muss diese Passion laufend ausüben. Man muss indirekt, die "Unverletzlichkeit" der Wohnung aufgeben, weil man vom Ordnungsamt überwwcht wird. Und diese jederzeit eine Prüfung vor Ort ausführen können.

Ob man die freien Wafffen, artgerecht aufbewahrt. Wenn man sich dagegen sträubt. Kann das zum Entzug der WBK führen. Weil das Amt annimmt, man würde das nicht machen. Man laufend das Bedürfnis zu einer Schusswaffe dokumentieren, über ein Schießbuch, das man seine Passion, regelmaßig nach Gesetzesvorlage pfegt. Und dann sagt, Herr Tögel. Freie Waffen für freie Menschen?! Das mutet sehr seltsam an. ??? Im übrigen ist auch ein Hammer, eine Waffe, diese ist halt über Einsatzdistanz eingeschränkt. Doch auch hier gibt es Hammer werfen. So könnte man auch sagen, "freie Hammer für freie Menschen" ? Irgendwie abgedreht das Ganze...

 

29.12.2023

13:02 | Fox:  Das Video zeigt den Moment, in dem ein Bär unter seinem Haus hervorkommt, nachdem er mit einer Paintballpistole beschossen wurde

Ein Naturliebhaber aus South Lake Tahoe, Kalifornien, nahm die Sache selbst in die Hand, als er einen großen Schwarzbären vertrieb, der beschloss, in einem Kriechkeller unter einem Haus zu hocken, indem er hineinkroch und mehrere Schüsse aus einer Paintballpistole abfeuerte, um den Bären zur Flucht zu bewegen.  
Die Instagram-Seite von Toogee Sielsch ist voller Videos und Fotos von Tierbegegnungen, die er in der Gegend von South Lake Tahoe hatte. In seinem Profil sagt er, dass sein Fokus auf der urbanisierten Schwarzbärenpopulation von South Lake Tahoe liegt.

.... der Mann ist fast so gut .. wie die Berliner Polizei die mit einer 9mm auf Löwenjagd ging.  TS 

28.12.2023

19:31 | YT: Januar 2024. Droht bald das Horrorszenario?

Thomas Gast über einen möglichen deutschlandweiten Streik und dessen Konsequenzen.

Ein Streik könnte zu einer Lähmung des Landes führen, da wichtige Transport- und Versorgungswege unterbrochen würden. Dies wird unter anderem zu Engpässen bei Lebensmitteln und Medikamenten führen. Neben Bauern und Spediteuren könnten auch Lokführer, öffentliche Verkehrsmittel und andere Branchen am Streik beteiligt sein. Bei einem Streik, der länger als eine Woche dauert, wird es zweifellos zu erheblichen Unruhen kommen.

Menschen werden aufgrund von Nahrungsmangel und anderen Einschränkungen auf die Straßen gehen. Die Situation könnte eskalieren und zu Plünderungen, Gewalt und sogar bürgerkriegsähnlichen Zuständen führen. Man denke nur mal zurück an die Klopapierkriese vor dem ersten Lockdown... Es ist ratsam, sich auf einen möglichen Streik vorzubereiten, indem man genügend Lebensmittel, Wasser und notwendige Güter einkauft. JE

27.12.2023

14:10 | YT: Blackout - Vorbereitung und Ablaufszenarien - Stefan Spiegelsberger (Regentreff 2023)

Stefan Spiegelsberger, auch genannt "Mr. Blackout" referiert zum Thema Energiesicherheit und Funktionsweise unseres Stromnetzes. Doch was passiert bei einem Blackout tatsächlich? Wie läuft er ab und wie kann man sich auf ein solches Szenario vorbereiten?

Kommentar des Einsenders
Sich dieses immer wieder mal bewusst machen.

09.12.2023

07:20 | ansage: Deutsche Eliten beim Kofferpacken: Take the money and run!

Wen wundert’s wirklich: In den letzten Jahren haben zahlreiche Millionäre und Milliardäre dieses einst deutsche Land, welches sich nun in einem katastrophalen Zustand wiederfindet, mitsamt ihrem angehäuften Wohlstand bereits verlassen. Alleine dieses Jahr sind schon jetzt mindestens 250.000 Besserverdiener und Reiche bereits weg, daneben wie auch in den Vorjahren wieder ein Heer von Handwerkern, Ärzten und mittelständischen Betrieben, die im Ausland weniger horrende Steuern, Abgaben und sündhaft teure Preissteigerungen auf so gut wie alles zahlen müssen. Selbst in ehemaligen No-Go-Ländern wie Albanien, finden sich nunmehr Deutsche, die dort für Spottpreise Villen und Wohnungen vorfinden – und zunehmend eine extra für sie gemachte, komfortable Infrastruktur.

Viele flüchten vor Besteuerung und Regierung - manche flüchten vor der Mehrheit der Deutschen, die
1. diese Regierung gewählt haben
2. dieselbe im Amt lassen
das ist die versteckte Gefahr. Wer weiß, wozu diese schweigsame Masse in seiner Passivität noch fähig ist! TB

11:26 | Leserkommentar
Fähig, werter H.TB. Ja, sie ist fähig zum Untergang. Das erlebe ich jetzt schon mehr als 20 Jahre. Der Vorteil dabei, man gewöhnt sich daran. Denn wenn schon Untergang. Dann dort, wo ich geboren bin. Denn halte Flucht in dieser Zeit, eine reine Illusion, denn mir kann niemand bestätigen, daß mich das woanders in der Welt, nicht auch in relativ kurzer auch passiert?!

 

05.12.2023

 

 

14:21 | eXX: Warnung für 67 Millionen Briten: Regierung rät zum Kauf von Kerzen

 

 

Es klingt sehr ernst, was Oliver Dowden (45), der stellvertretende Ministerpräsident des Vereinigten Königreichs, zur aktuellen Sicherheitssituation in Großbritannien sagt: „Wir müssen darauf achten, sicherzustellen, dass die Menschen widerstandsfähig sind. Wenn Sie beispielsweise aus irgendeinem Grund einen Stromausfall hätten, haben die Menschen dann immer noch das, was wir früher verwendet haben? Früher ging man zu einem Schrank unter der Treppe, dort hatte man eine Taschenlampe oder Kerzen oder was auch immer.” Und: “Ein weiteres Beispiel dafür sind Radios. Früher konnte jeder auf ein batteriebetriebenes UKW-Radio zugreifen. Wie viele Menschen verfügen tatsächlich über ein solches Kommunikationsgerät, das nicht auf digitale und elektrische Daten angewiesen ist? Was würden die meisten von uns also tun?“

Der Vatikan Korrespondent
Wuhan power outage simulation appears eerily similar to 2019 coronavirus exercise

https://www.lifesitenews.com/news/wuhan-power-outage-simulation-appears-eerily-similar-to-2019-coronavirus-exercise/

Die Übung hat Besorgnis über den eigentlichen Zweck der Übung und Auswirkungen, zumal die Stadt auch eine neuartige nur wenige Monate vor dem weltweiten Ausbruch des Coronavirus COVID-19 in Wuhan, der gleichen Stadt, durchgeführt hat.

Die größten Bedrohungen für das Vereinigte Königreich sind laut dem nationalen Risikoregister Stromausfälle durch Cyber-Angriffe oder Angriffe auf Unterwasserstromnetze, Terrorismus, KI-bezogene Bedrohungen und klimabedingte Krisen. Dowden fordert die Öffentlichkeit auf, sich mit batteriebetriebenen Radios und Kerzen für den Notfall einzudecken. JE

 

25.11.2023

19:21 | Schütze sich, wer kann | Waffenbesitz in der Schweiz | Doku | SRF Dok

19:57 | Leser Kommentar  
Mag ja sein, aber ich lebe in Deutschland und nicht in der Schweiz.

... das ist uns bewusst lieber Leser .. trotzdem haben wir diesen Beitrag gebracht.   Tellerrand? ... nur mal so ... 
.... übrigens in der Schweiz gibt es auch Jäger .. und die haben ganz andere Auflagen als in Deutschland ... TS 
.... aber niemand zwingt Sie ... 

 

24.11.2023

15:50 | yt: Die Krise, na und? - Peter Denk (Regentreff 2023)

Krise ist auch eine Frage der Vorbereitung, für den einen mitunter existenziell, für den anderen allenfalls lästig, wenn er darauf vorbereitet ist. Wenn wir von Krise sprechen, dann denken wir oft an die klassischen Dinge wie Naturkatastrophen, Seuchen, Kriege oder Finanzkrisen. Peter Denk geht in seinem Vortrag aber auch auf weitere Szenarien ein, welche einem vielleicht nicht sofort in den Sinn kommen oder für wenig wahrscheinlich gehalten werden, wie z.B. außerirdische Technologien oder Geheimwaffen. Er geht auch auf einen möglichen spirituellen Aspekt ein, scheint es doch so, dass bestimmte Regionen immer wieder in Krisen geraten, während andere immer wieder verschont bleiben.

Kommentar des Einsenders
Die Krise, na und? - Peter Denk (Regentreff 2023)
Krise ist auch eine Frage der Vorbereitung, für den einen mitunter existenziell, für den anderen allenfalls lästig, wenn er darauf vorbereitet ist. Wenn wir von Krise sprechen, dann denken wir oft an die klassischen Dinge wie Naturkatastrophen, Seuchen, Kriege oder Finanzkrisen. Peter Denk geht in seinem Vortrag aber auch auf weitere Szenarien ein, welche einem vielleicht nicht sofort in den Sinn kommen oder für wenig wahrscheinlich gehalten werden, wie z.B. außerirdische Technologien oder Geheimwaffen. Er geht auch auf einen möglichen spirituellen Aspekt ein, scheint es doch so, dass bestimmte Regionen immer wieder in Krisen geraten, während andere immer wieder verschont bleiben. Interessanter Vortrag. Peter Denk ist bei b.-com wohl bekannt. Sozusagen top "outside the box".

20.11.2023

06:22 | Leser-Kommentar zum E-Auto-Fährenverbot von gestern

Es gibt Länder in Europa – es ist nicht Dtl. – wo private Eigentümer und Betreiber von Tiefgaragen bzw. Parkhäusern den Zutritt für E-Autos verweigern dürfen und dies auch tun.

Einem Verwandten von mir ist im Keller seines Hauses sein E-Bike expolodiert. Wir alle sind froh, dass sein Haus noch steht und nciht abgebrannt ist, was wiederum einme Zufall zu verdanken war.
Fragens einmal in meiner Familie bzgl der Einlagerung von E-Was-auch-immer ... TB

19.11.2023

19:34 | NIUS:  Spanische Fähre will E-Autos nicht mitnehmen

E-Auto? Pech gehabt!  Die spanische Fährgesellschaft Armas, die von Cádiz (Atlantikküste) in Richtung Kanarische Inseln übersetzt, lehnt immer häufiger die Mitnahme von E-Autos ab. Das berichten Betroffene in den sozialen Netzwerken.

War das nicht zu erwarten?  ... und ich denke, dass geht nicht nur von den Fährgeselllschaften aus, sondern auch von den Versicherungen.  TS 

06.11.2023

09:38 | focus: Dubai-Auswanderer rechnet mit Deutschland ab - „da kriegen gerade alle Panik“

Dubai zieht jedes Jahr Tausende Deutsche an - fast 2000 wanderten im vergangenen Jahr aus. Daniel Garofoli ist dem Trend zuvorgekommen und lebt seit über zehn Jahren dort. In einem Interview erzählt er, warum eine Rückkehr nach Deutschland für ihn undenkbar ist und was das Emirat so viel besser macht als Deutschland.

Faszinierend, denn aus meiner Sicht ist Deutschland hier noch immer massiv unterrepräsentiert. Es gibt hier Engländer (histroisch bedingt), Russen und Ukrainer (kriegsbedingt) und Italiener (exportwirtschaftsbedingt) en masse nur Deutsch hört man hier eher selten - meine subjektive Empfindung.
Überraschend, was sich seit Sommer hier tut, die Chinesen scheinen Emirate für sich entdeckt zu haben und wann auch immer in der Nachbarschaft jemand einzieht ist, sind es Chinesen.

Der Interviewte arbeitet meiner Meinung nach richtig die wesentlichen Unterschiede zwischen dem dauererwachendem Nahen Osten und dem sich selbst hinrichtinden Detuschland heraus. Meine Beobachtungen decken sich mit den seinen, die er schon länger macht und daher profunder ein dürften. Nur eines hat der gute Mann vergessen zu erwähnen:
"Obwohl hier absolutistisch geherrscht wird, besteht hier mehr Dialog und zwar in die Gegenrichtung. Man kann zwar nicht demonstrieren, aber der Herrscher meldet sich für europ. Verhältnisse überdurchschnittlich oft zu Wort, gibt Lageberichte ab,  erklärt Pläne, bekennt sich zu Fehlern, verspricht oft sich (die Regierung und Verwaltung) zu verbessern und wird nicht müde zu erwähnen, dass ein größter Wunsch ist, dass jeder Einwohner Dubais hier sicher glücklich leben kann. Ein Satz, den man von europäischen demokratisch gewählten Staatsspitzen so gut wie nie hört. TB

08:52 | Leser-Kommentar
wer will auch schon in Dubai tot über der Wäscheleine hängen, wie man so schön sagt ? Mich wundert da gar nix, dass dort nicht mehr Deutsche sind, was soll man da ? Landschaftlich & klimatisch voll für den Arsch und voll mit Arabern und Russen-Nutten und all den "Internet-Entepreneuren"...Wenn man es sich leisten kann, haut man lieber/besser nach Mallorca ab, ist nur 1,5 Flugstunden entfernt und die Mentalität der Spanier entspricht auch eher der unseren.
Wenn man noch knechten muss, kann man dies in Montenegro steuertechnisch wohl auch ähnlich wie in Dubai, sagte mir ein aus Monaco "geflüchteter" Freund, der dort jetzt seinen Pott/Schiff liegen hat. Ungarn, Kroatien oder Thailand bzw. für die teurere Variante Singapur bzw. Malaysia sind auch wesentlich attraktiver, als dieses Wüsten-Nest. Ich kann zwar verstehen, dass hat hier in Doofland den Kaffee auf hat, aber Dubai wäre das letzte Ziel als Lebensmittelpunkt.... und so denken wohl auch viele Deutsche/Öschis...

Sie dürften Auswnadern mit Ruhestand verwechseln. Sowohl das Focus-Interview als auch mein Kommentar beziehen ich auf aktive Menschen.
Wenn man im Ausland was schaffen will, dann bringt Mallorca wenig und auch Montenegro ist jetzt nicht grad das Wirtchaftsdrehkreuz. Kroatien und Thailand sind wirtschaftlich wohl besser aber auch nur für gewisse Branchen. In den Emiraten hingegen kann man in vielen Branchen seinen Beitrag leisten, etwas schaffen und vielelicht sogar die Exportwirtschaft des Heimatstaates untertützen.
Aber für Menschen mit Rentner-Attitüde sind die von Ihnen genannten Ziele durchaus zu empfehlen! TB

03.11.2023

07:12 | Leser-Zuschrift zum Tichy-Video von gestern

Dieses Video auf der Seite Krisenvorbereitung ist sehr informativ. Hier unterhalten sich R. Tichy und Prof. Dr. Otte über die aktuelle Wirtschaftslage bzw. -krise und die Risiken in den einzelnen Asset-Klassen.

An einer Stelle fragt R. Tichy dann zu den besonderen Risiken von Immobilien – insbesondere dem Kleingedruckten in den Verträgen. Hierzu war Prof. Dr. Otte nicht so im Thema, weil er ja seinen Schwerpunkt im Bereich Aktieninvestments hat.

Deshalb würde ich zu der Frage von R. Tichy gerne etwas ausführlicher eine Antwort beisteuern: Das Kleingedruckte von Immobilienkreditverträgen liest leider niemand, weil jeder nur darauf schaut, wie hoch die monatliche Annuität (= Belastung) und wie lange die Zinsbindung ist.

Dabei steckt – wie eigentlich immer – der Teufel recht heftig im Detail. Die Allgemeinen Kreditbedingungen (= AKB) von Banken sind immer Bestandteil eines Kreditvertrages. Ein Teil dessen ergibt sich direkt aus den Regelungen im BGB (= Bürgerliches Gesetzbuch), auf die in den AKB verwiesen wird.

Jedem Kreditnehmer ist dabei durch höchstrichterliche Urteile in Dtl. lange klar, dass er seine Kreditverträge nach 10 Jahren außerordentlich kündigen könnte. Von dem jederzeitigen außerordentlichen Kündigungsrecht eines Kreditvertrages durch die Bank weiß aber niemand. Hier lohnt ein Blick in den § 490 BGB, wo das „Außerordentliches Kündigungsrecht“ von Banken ausführlich geregelt ist.

In § 490 Abs. 1 BGB steckt enormer Sprengstoff - Zitat: „Wenn in den Vermögensverhältnissen des Darlehensnehmers oder in der Werthaltigkeit einer für das Darlehen gestellten Sicherheit eine wesentliche Verschlechterung eintritt oder einzutreten droht, durch die die Rückzahlung des Darlehens, auch unter Verwertung der Sicherheit, gefährdet wird, kann der Darlehensgeber den Darlehensvertrag vor Auszahlung des Darlehens im Zweifel stets, nach Auszahlung nur in der Regel fristlos kündigen.“

Bei Kreditnehmern, die viel Fremdkapital in die eigene Immobilienfinanzierung eingebunden haben, kann dies demnächst zum großen Problem werden, weil die Werthaltigkeit (= Marktpreis & Bewertung Sicherheiten) dieser Immobilien durch die drastisch gestiegenen Zinsen, stark gesunken ist bzw. weiter sinkt. D.h., dass diese Kreditnehmer dann ein großes Problem haben, wenn die der Bank insgesamt gestellten Sicherheiten (aus Sicht des Bewertungsmaßstabes der jeweiligen Bank) irgendwann kleiner werden als die Rest-Verbindlichkeiten auf diesem Objekt.

02.11.2023

19:12 | Tichy:  Wie überleben Sparer die Wirtschaftskrise? Interview mit Max Otte |

03.10.2023

18:52 | Suppe

 

28.09.2023

14:58 | BN: Stromausfall legt Bundeskriminalamt lahm – Notstromaggregate ohne Funktion

Etwa 100.000 Bewohner in Wiesbaden waren betroffen, als der Strom am frühen Montagmorgen gegen 3 Uhr plötzlich ausging. Die Stromversorgung wurde laut ESWE, dem Energieversorger von Wiesbaden, für die meisten Haushalte nach etwa einer halben Stunde wiederhergestellt, während einige bis 5 Uhr warten mussten.
Die Auswirkungen waren jedoch beim Bundeskriminalamt (BKA), einer wichtigen Polizeibehörde in Deutschland, deutlich gravierender. Am Montag fielen zeitlich versetzt zwei Rechenzentren aus, was erhebliche Konsequenzen hatte. Erst am Dienstagmittag konnte der Betrieb wieder normal aufgenommen werden, wie eine Sprecherin auf Anfrage bestätigte.

Normalerweise sollte sich das BKA selbst dank Dieselaggregaten bei einem Stromausfall weiterhin selbst mit Elektrizität versorgen können. Allerdings waren auch diese Notstromversorgungseinrichtungen defekt.

Da sieht man wieder wie wichtig die regelmäßige Wartung und Überprüfung von Notstromanlagen ist. Einfach hinstellen und hoffen dass es im Bedarfsfall schon funktionieren wird spielt es halt leider nicht.

Die Wartung von Notstromanlagen sollte im Normalfall in die Routinebetriebsabläufe integriert werden. Dies erfordert einen klaren Wartungsplan und geschultes Personal (das sollte eigentlich bei einer Behörde der Fall sein). Hier stellt sich auch die Frage, wenn sogar die Wartung einer wichtigen Notfallinfrastruktur nicht funktioniert, was gibt es dann noch was nicht im Notfall nicht geht? JE

15:49 | Leserkommentar
Die Frage sollte lauten, was denn im Notfall noch geht?
Einfache Antwort: Im Notfall geht nix mehr.

18:20 | Die Eule
Werter Leser, die Frage sollte lauten: Was sollte denn im Bundeskriminalamt in der Zeit verhindert werden?

18:20 | Die Zecke
https://blackout-news.de/aktuelles/stromausfall-legt-bundeskriminalamt-lahm-notstromaggregate-ohne-funktion/

"Infolge eines Stromausfalls in Wiesbaden war das Bundeskriminalamt (BKA) für einige Stunden stark eingeschränkt in seinen Aktivitäten. Dieses Ereignis, von dem erst jetzt Berichte auftauchen, betraf auch die Notstromversorgung, die ebenfalls ausfiel. Dadurch hatten die Ermittler Schwierigkeiten, auf Daten von Verdächtigen zuzugreifen."

Beruhigend finde ich es, wenn sich Behörden mit Ihren Maßnahmen gegenseitig abschalten.
Das lässt Hoffnung keimen.

19:55 | Leser Kommentar
vielleicht habt ihr die Meldung vom Stromausfall schon mitbekommen.
https://blackout-news.de/aktuelles/stromausfall-legt-bundeskriminalamt-lahm-notstromaggregate-ohne-funktion/

Ja .. haben wir.  Sie scheinbar auch.  TS 

10.09.2023

18:35 | ET:  Zwei Millionen Waffenverkäufe allein im August – Amerikaner bangen um ihre Sicherheit

Seit der Pandemie sind Waffen gefragter den je. Seit vier Jahren gehen mindestens 1 Million Waffen pro Monat über den Tisch. Während Waffengegner behaupten, dass das die Gesellschaft unsicherer macht, sehen Waffenbesitzer das als einzige Möglichkeit, um sich gegen die zunehmende Kriminalität zu schützen.

.. .bis ein Gouverneur kommt und sagt ... die Waffen kannst Du zuhause lassen.  Die Linken .. und das wird auch in Europa kommen, müssen die mündigen Bürger entwaffnen, sonst können sie mit ihren nächsten Schritten nicht weitermachen ... die glückliche Besitzlosigkeit .. bis man weder glücklich noch besitzend ist ... sondern Besitz wird.  TS 

19:00 | Spartakuss
Na und, dafür sind in Deutschland zwei Millionen Flüchtlinge über den rot-grünen Ladentisch gewandert.

 

12:41 | Goldseiten:  Wo könnte man den Crash am besten überleben?

Seit der Merkel-Regierung und ihrer Atom-Panikreaktion  haben immer mehr Mittelständler Angst um die Zukunft ihres Betriebes und ihrer Familie. Die Existenzangst hat sich seit der Machtergreifung der Grünen im Mittelstand verschärft.
Inzwischen ist durch die von der Ampel-Regierung verursachte Energiekostensteigerung, durch Bürokratiekostensteigerungen, durch die "Transformation", durch grüne Produktionseinschränkungen und Verbote ² sowie durch den politischen Kampf gegen ganze Branchen (Landwirtschaft, Automobilindustrie, Chemie) die wirtschaftliche Situation von immer mehr Betrieben so unrentabel geworden, dass sie Exit-Strategien überlegen müssen, wie z. B. nach dem Rat von Habeck "einfach die Türe schließen" oder die Produktion zu verlegen, ganz abzuwandern oder die Insolvenz abzuwarten.

13.08.2023

09:04 | Kurier:  Familienvater löscht Autobrand mit acht Flaschen Bier

Der 36-jährige Autofahrer war am Samstagmittag mit seiner insgesamt vierköpfigen Familie Richtung Berlin unterwegs. Bier kann nicht nur Durst löschen, sondern auch Feuer: Ein Familienvater hat auf der Autobahn 19 in Mecklenburg-Vorpommern die Flammen seines in Brand geratenen Autos kurzerhand mit dem Gerstensaft bezwungen. Acht Flaschen habe er benötigt, dann sei das Feuer gelöscht gewesen, teilte die Autobahn- und Verkehrspolizeirevier Außenstelle Linstow (Mecklenburg-Vorpommern) am Samstag mit.

O mein Gott.  Die acht Flaschen trinken ... und dann mit dem Hochdruckschlauch den Brand löschen ... Auto wäre in dem Fall auch gleich gewaschen.  Kinda ... dass man den Germanen immer alles erklären muss.  Bei den Steirern versteh ich es ja, die löschen es mit einem Achterl Schilcher .. kleiner Schlauch, kleiner Brand. TS 

10:33 | Leser Kommentar   
Ich nenn das Verschwendung von Lebensmitteln. Für sowas hat man einen Autofeuerlöscher an Bord. "Zuddem zitiere "Das Auto konnte er nicht mehr retten: Es sei ein wirtschaftlicher Totalschaden entstanden, hieß es. Das rechtzeitige Löschen habe allerdings Schäden an der Fahrbahndecke der Autobahn verhindert" Totalschaden"?! Ist die Feuerwehr, in den stehenden PKW gefahren oder ist der Wagen irgendwie ausgebrannt? Aber wie entstand dann, kein Schaden an der Fahrbahndecke...  

11:21 | Leser Kommentar
sarkastische Frage: War das ein E-Auto?

.... neee, dann hätte er kein Bier mitgehabt, sondern Nuttendiesel (Prosecco).  TS

12:00 | Leser Kommentar  
Dann wäre Bier das ultimative Batterielöschmittel, werter Leser? Die wenn sie brennen weit über 2.000 Grad Hitze entwicklern können. Vom Straßenbeleg rede ich lieber nicht.

23.07.2023

15:45 | rh: Wieler warnt vor Ausbreitung von Füchsen in Wohngebieten

Berlin. Der ehemalige RKI-Präsident Lothar Wieler warnt vor der Ausbreitung von Wildtieren wie Füchsen oder Waschbären in Wohngegenden. "Die Verbreitung der Füchse in Städten ist grundsätzlich keine gute Entwicklung", sagte der Veterinärmediziner den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Montagsausgaben).

Von Wieler wissen wir, wie sehr er die Pandemie übertrieben hat.
Von Berlin wissen wir, wie sehr Wildschweine ihr Ego überschätzen.
Insgesamt wissen wir, dass wir uns nicht vopr Füchsen sondern vor Käuzen schützen müssen! TB

Kommentar des Einsenders
Überall nur noch Gefahr. Und zu allem Überdruss macht uns jetzt neben allen Viren usw. Auch noch der Fuchsbandwurm alle. Deshalb ist es unbedingt zweckmäßig, sofort den " Fuchsbandwurm-Lockdown" auszurufen?!

19:04 | Leser Kommentar   
so ein Schwachsinn. Die Füchse haben schon seit Jahrzehnten ihr Verhalten geändert. Bei uns auf dem Land streifen sie seit 30 Jahren nachts durch die Gärten. Durch teilweise Fütterung etc. sind sie menschenfreundlicher geworden. 
Dass das so ist, hat mir ein Veterinär des Gesundheitsamtes damals bestätigt. 
Und Angst muss man vor einem Fuchs wahrlich nicht haben. Das sind ganz liebe Tiere. Wenn sie Junge haben, nehmen die Jungtiere ab und zu Spielzeug von meinem Hund mit; u.a. Quietschbälle…die hört man dann nachts J

Ach ja, und der wahnsinnig gefährliche Fuchsbandwurm….habe bis jetzt nicht bemerkt, dass er gefährlich ist.

... Jäger sehen es erfahrungsgemäß ein wenig anders.  .. und zum ersten Mal bin ich über eine FFP 2 Maske und Gummihandschuhe glücklich.  TS

19:09 | Leser Kommentar
"Fuchsbandwurm-Lockdown" - für uns Menschen oder für die Füchse? Bestimmt für Letztere - aber ob die den Wieler ersnst nehmen?

19:55 | Leser Kommentar  
so, nun ist Herr Wieler also doch wieder ein Veterinär... als er noch RKI Vortänzer war, da war er nur RKI-Chef, verstand sich auf Viren und Epidemien und das Fachgebiet musste man suchen, das sollte nicht gleich jeder sehen, dass er von einem Tierarzt gegängelt und eingepfercht wurde. Nun also Gefahr vom Tier und schon is er wieder hier ... und er
warnt wieder.
Wieviel Fälle vom Fuchsbandwurm es wohl geben mag?
Nach Angaben von Prof. Dr. Klaus Brehm/Uni Würzburg gibt es in Deutschland rund 50 Neuinfizierte pro Jahr. Das sind doppelt so viele Fälle wie noch vor 10 Jahren... München ist ein Hotspot... steht alles da drin:

https://www.br.de/radio/bayern1/fuchsbandwurm-104.html
und da auch
https://www.internisten-im-netz.de/krankheiten/fuchsbandwurm/vorkommen-verbreitung-meldepflicht/

 

17.07.2023

08:36 | Leserzuschrift: Überlebenserfahrungen aus Ex-Jugoslawien

Dies ist der Bericht eines bosnischen Mannes darüber, wie er und seine Familie ein Jahr lang in einer Stadt mit 60.000 Einwohnern während des Zusammenbruchs von Bosnien 1992 überlebten. Obwohl es sich um die Beschreibung einer Notsituation handelt, kann alles, was er berichtet, einem helfen, bestimmte Realitäten zu antizipieren und bei der Vorbereitung darauf zu berücksichtigen.

Kommentar des Einsenders:
Wie überlebt man in einer belagerten Stadt? Warum sind Feuerzeuge wichtiger als Toilettenpapier? Wie viele Gewehre kann man für eine Autobatterie bekommen? Der Zeuge eines schrecklichen Krieges teilt seine Erfahrungen des Überlebens unter unmenschlichen Bedingungen und gibt wertvolle Tipps. Vorgewarnt ist gewappnet.

13:48 | Leser Kommentar
Der Bericht und die Tipps des Überlebenden sind nur dann hilfreich, wenn ich entsprechend bewaffnet und mit Munition ausgestattet bin und zudem Erfahrung und Übung im Umgang mit einer Schußwaffe habe. Und wie es diesbezüglich beim hiesigen Michel aussieht, wissen wir alle - gut ausgerüstet sind die Clans, aber sicher nicht die Deutschen.

13:48 | Terrorspatz

... unter dem Video gibt es die Shops wo man einkaufen kann.  TS

14.07.2023

14:03 | Vers.Jour: Goldmünzen im Sparbuchschließfach: Haftet Bank bei Einbruch?

Eine Bank treffe bei einem typischen Schrankfach-/Safe-Vertrag keine Obsorgepflicht für den Inhalt der dort verwahrten Gegenstände, so der Oberste Gerichtshof. Sie braucht nicht dafür zu sorgen, dass einem Kunden bei widmungswidrigem Gebrauch kein Schaden entsteht. Die Folgen des Einbruchsdiebstahls müssen vom Kunden selbst getragen werden.

Da spart man auf einen kleinen oder größeren Goldschatz und dann spart man bei der Verwahrung?  Da kann man auch ohne Einbrecher von einem Einbruch im Hirn sprechen.  TS