20.09.2017

13:38 | FP: Diese fünf Faktoren könnten die Bitcoin-Blase platzen lassen

Einige Experten – darunter auch Nobelpreisträger Robert Shiller – diagnostizieren beim Hype um die Kryptowährung Bitcoin typische Blasensymptome. Wenn das der Fall ist: Was könnte diese Blase letztlich zum Platzen bringen? Das Anlegerportal "The Motley Fool" nennt mögliche Auslöser.

13:50 Der Partystürzer:
Alter Hut, populistisch und ungenau. Und die Geldmittel bei Mt.Gox waren noch vorhanden, bloss grossteils eingefroren. Die Anleger wurden aus diesem Pool entschädigt.

Zudem kann ich echt nur über diese eingeschränkte Sichtweise lache, dass ein "Platzen der Blase" also ein akuter Preisverfall des Bitcoin mit einem Ende desselben gleichzusetzen wäre. So schreiben Leute, die Bitcoin und Blockchain nicht verstanden haben. Und dann kann man sich auch das Lesen sparen.

Beste Grüsse von einem amüsierten Partystürzer, der jetzt gleich vor einem Publikum, das mehrere Milliarden CHF unter Finanzverwaltung hat über Blockchaintechnologie sprechen wird.

... viel Spass, Partystürzer.... TS

08:48 | finma: FINMA zieht Coin-Anbieter aus dem Verkehr und warnt vor Scheinkryptowährungen

Die Eidgenössische Finanzmarktaufsicht FINMA zieht die unerlaubt tätigen Anbieter der selbst kreierten Scheinkryptowährung E-Coins aus dem Verkehr. Diese nahmen Publikumseinlagen in Millionenhöhe entgegen, ohne über die dafür nötige Bankbewilligung zu verfügen. Die FINMA eröffnet den Konkurs über die involvierten juristischen Personen.

19.09.2017

19:53 | RT: JPMorgan involved in bitcoin-related trading while boss calls it good for drug dealers & murderers

JPMorgan Chase has been helping customers with orders for bitcoin-related instruments, the bank’s spokesman said on Monday. Last week, bank CEO Jamie Dimon called the cryptocurrency “a fraud.” The bank is working as an intermediary for buyers and sellers of Bitcoin XBT, an exchange-traded note designed to track the value of the digital currency.

Partystürzer:
Und nun? :-)
Peinlich, peinlich

19:26 | Handelsblatt: „Es ist zu früh, um einen Crash herbeizureden“

Der Bitcoin-Kurs stürzt nach den Verboten in China deutlich ab – und Kritiker prophezeien bereits den Anfang vom Ende. Befürworter halten dagegen – und sehen die Maßnahmen sogar als Chance. Ein Stimmungsbild.

16:50 | diepresse: Bitcoin unter Druck: Crash oder nur Zwischentief?

Chinas Offensive gegen Bitcoin hat die Digitalwährung abstürzen lassen. Es sei aber zu früh, "einen Crash herbeizureden", sagen Analysten. Vom Börsenstar zum Buhmann: Der schwindelerregende Höhenflug von Bitcoin & Co ist vorerst beendet. Die chinesische Regierung will Spekulationen mit dem Internet-Geld unterbinden und Jamie Dimon, Chef der US-Bank JP Morgan, setzt Bitcoins mit Betrug gleich.


08:47
 | cash: cash-Umfrage: Glauben Sie an Bitcoin?

China schliesst Bitcoin-Börsen, der J.P.-Morgan-Chef spricht von Betrug: Nach dem Höhenflug rauschen die Bitcoin-Kurse wieder in die Tiefe. Was halten Sie davon: Glauben Sie an Bitcoin?

Wer mit abstimmt, sieht dann auch das bisherige Ergebnis, welches mich überaus überrascht hat! TB

11:01 | Kommentar
Mal abgesehen davon, daß der Verweis [ https://www.cash.ch/umfrage ] auf die Umfrage fehlt, ist das bisherige Ergebnis doch kein Wunder. Es gibt einen alten Spruch und der lautet: Nur Bares ist Wares (mal abgesehen davon, daß das "normale" "Geld" letzlich auch aus dem Nichts generiert wird - mit einem Unterschied: Irgendeinem, meistens den Opfern, auch Bürge(r)n genannt, wird's als Schuld incl. Zins und Zinseszins auf's Auge gehämmert!). Die Bankster werden versuchen, die Idee der "digitalen Münze" für sich brauchbar zu machen (incl. Schuld-Zins-und-Zinseszins-Terrorismus, versteht sich) und dann kann der Betrug erst so richtig losgehen - die totale Befreiung des "Geldes". Da allerdings nur noch ein Computernetzwerk und ein spezieller Algorithmus nötig ist, können Menschen und andere nutzlose Co2-Emittenten abgeschafft werden. Alles total umweltfreundlich, außer die schlechte Umweltbilanz der Rechenzentren, aber das merkt ja keiner mehr, da Menschen und andere nutzlose
Co2-Emittenten nicht mehr störend Einfluß nehem können. ... Und wenn sie aufgehört hätten, das goldene Klab anzubeten, dann hätten sie sogar eine Zukunft gehabt.

18.09.2017

19:49 | tichy: Warum Kryptowährungen das Geld der Zukunft sind – trotz staatlicher Verbote

Braucht die Welt neues Computer-Geld? Die Staaten rüsten dagegen auf. Sie fürchten um ihr Geldmonopol und die damit verbundenen Manipulatios- und Enteigungsmöglichkeiten. Doch Bitcoin-Fans sehen gerade darin die Chancen und Notwendigkeiten.

17:07 | finews: Kryptowährungen: Auch Bank Frick mischt mit

Ab sofort gibt es auch im Fürstentum Liechtenstein Anlageprodukte auf Kryptowährungen. Die Bank Frick, die schon verschiedentlich eine Affinität für Fintech bewies, macht mit einer Premiere von sich reden.

16:46 | zero-h: Bitcoin is Precise but not Accurate

... Let’s start with an analogy, the engineering concepts of accuracy and precision. These related words are oft-confused, but not the same thing. The former refers to how close a measurement gets to reality, and the latter refers the repeatability of the measurement. If you put 1kg mass on a scale and it says 1.9501kg it is not accurate. However, if you do it again and again, and it consistently reads 1.9501kg it is precise.

Ein interssanter Aufsatz meines Kollegen vom US-Goldstandard Institut! Bin schon auf die Meinung des Partystürzers gespannt! TB

19:46 | Der Partystürzer antwortet
Was soll der Partystürzer dazu sagen, ausser dass der Artikel schön geschrieben ist, und auch einiges an Wahrheit enthält. Er wiegt viele Argumente und Fakten ab, um letztendlich zu einem Ergebnis zu kommen, das als Messgrösse meiner Meinung nach keine Relevanz hat. Es erinnert mich ein bisschen an die wissenschaftliche These, dass eine Hummel "eigentlich" nicht fliegen kann. Trotzdem fliegt sie. Ob Bitcoin nun akkurat ist oder nicht, ob etwas wie "akkurat" überhaupt eine Eigenschaft ist, die für Bitcoin als Messgrösse verwendet werden kann... Ich glaube, das interessiert nur Zahlenfetischisten. Letzten Endes gibt es Bitcoin seit weniger als 10 Jahren. Gold wird seit mindestens 5000 Jahren als Geld verwendet. Bei meiner ebenfalls sicher nicht akkuraten Einschätzung ist die Zeitspanne von Bitcoin gerade mal 0.2% der Zeitspanne der Existenz von Gold, also praktisch NIX. Um aber konkreter zu werden: Der Algorithmus von Satoshi musste drei Dinge miteinander in Balance bringen: 1) Den Incentive, um Arbeit für das System zu verrichten. Diese Arbeit – das Mining oder aus dem Munde unberufener "Experten", die Energieverschwendung – stellt entgegen der landläufigen Meinung durchaus einen wertvollen Beitrag zum Ökosystem dar. Gäbe es das Mining nicht, gäbe es Bitcoin nicht. Das Mining ist wie der notarielle Akt der Beglaubigung von Transaktionen. Die meisten Leute glauben, dass hier nur neue Bitcoins erzeugt werden: Die neuen Bitcoins sind aber die Belohnung für die Arbeit. Und ohne Belohnung macht das niemand. 2) Die Flexibilität des Systems gegenüber der Rechenleistung. Das musste einfach berücksichtigt werden, andernfalls wäre das System nicht lebensfähig gewesen. Klar wird es schwieriger wenn die Rechenpower steigt. Und wieso wird es schwieriger? Weil zwischen zwei Blöcken 10 Min vergehen müssen, damit sie von einem Ort der Welt bis zum anderen synchronisiert werden können. Andernfalls wird der Abstand zwischen Blöcken immer kürzer, und das System läuft irgendwann "out of sync". Ethereum schafft das zwar in 30 sec, aber Ethereum funktioniert komplett anders. 3) Und schliesslich das Problem der Inflation. Satoshi wollte nicht bis in alle Ewigkeit neue Einheiten erzeugen. Also musste das Wachstum abflachen. War eine Fehlannahme, denn es gehen immer wieder Bitcoin verloren. Man schätzt mittlerweile bis zu 10% (ich kenne ein paar Leute, die tausende Bitcoin verloren haben, damals in der wilden Zeit als das Zeug nur Cent gekostet hat. Die kauen manchmal ganz heftig an ihren Nägeln wenn man sie darauf anspricht). Ethereum hat stattdessen eine konstante Zuwachsrate.
Kurz zusammengefasst: Ob akkurat oder nicht, ob präzise oder nicht, das System läuft und funktioniert. Die Aussage, dass es Probleme löst, die es ohne den Bitcoin gar nicht gäbe ist so als würde man sagen, dass Benzin einen Bedarf stillt, den es ohne Motor gar nicht gäbe. Das Paradoxon nennt man technologischen Fortschritt, und den vermisse ich ein bisschen in dem Artikel.

19:47 | Der Dissident dazu
Dissident: ich habe einerseits eine entspannte Einstellung zu Krücken- und Kretin-Währungen, weil ich die Finger davon lasse. Aber auch eine sehr kritisch-abwartende Haltung, weil ich mir noch nicht sicher bin, was am Ende dabei rauskommen wird. Wer weiss? Vielleicht werden wir bald von bitch-coin sprechen ...

 


13:04| zero-h: Is Google Coming For Your Cryptos

I don’t trust either Apple or Google at all. The news from Coindesk about Apple and Google developing a payment API on the heels of multiple avenues of officaldom cracking down on cryptocurrencies is enough to give you whiplash.


08:12 | btc-echo: JPMorgan kauft Bitcoin, obwohl CEO Jamie Dimon Bitcoin als Betrug bezeichnet

Jamie Dimon, CEO der Investmentbank JPMorgan, hatte Anfang der Woche kein gutes Haar an Bitcoin gelassen. Er bezeichnete Bitcoin als “Fraud” (zu Deutsch: Betrug) und zog einen Vergleich zur bekannten Tulpenblase aus dem 17. Jahrhundert. Neben den schlechten Nachrichten aus China verstärkte diese Aussage den Bitcoin- und Kryptowährungskurssturz der letzten Tage.

Mega-Bluff mittels reziprokem Meinungs-Front-Running? TB

06:08 | early b - blockcain: JPMorgan, Südafrika und Japan – das war übers Wochenende los

Dem Bitcoin-Preis wurden in den vergangenen Tagen zentnerschwere Steine in den Weg gelegt. Erst das ICO-Verbot in China, dann die Aussagen des JPMorgan-CEO Jamie Dimon und der folgende Kursrutsch und über 20 Prozent. Trotz der schlechten Nachrichtenlage erholte sich der Bitcoin-Preis relativ schnell wieder und sprang zurück auf 3.675 Dollar (Montagmorgen, 05:30 Uhr).

17.09.2017

11:56 | ET: Zweitgrößte Bitcoin-Börse in China setzt Handel aus

Angesichts von Spekulationen über ein mögliches Bitcoin- Handelsverbot in China setzt eine der weltweit größten Börsen für die virtuelle Währung zum Ende des Monats ihren Handel aus. Am 30. September werde „jeglicher Handel“ gestoppt, teilte die Plattform BTCC mit, die dem Volumen nach zweitgrößter Bitcoin-Handelsplatz Chinas und drittgrößter der Welt ist.

Ich kann mir ein Handelverbot für Kryptos in Chna überhaupt nicht vorstellen. Sieht man sich die täglichen Krypto-Umsätze bzw. die Geschäfte die in Kryptos getätigt werden, an, so erkennt man, dass die Kryptowelt bipolar ist. USA und China sind die Pole! TB

12:59 | Der Partystürzer korregiert das grüne TB-Kommentar (dieser schnaubt)
Nicht USA und China sind die Pole. Die Menschen in den USA und China sind bloss aufgrund des Technisierungsgrads, Zugang zum Internet und aufgrund der Bevölkerungszahl die häufigsten Nutzer. China hat praktisch Kapitalverkehrskontrollen, und Bitcoin umgeht sie. Ein Verbot Bitcoin für Renminbi zu kaufen war nur logisch. Darüber hinaus ist in China eine rege Mining Aktivität. Die Miner werden nun erfinderisch werden. Nichts hat so deutlich wie das Darkweb und der Tor Browser gezeigt, dass wo ein Wille auch ein Weg ist. Chinesen zocken gern. Es war klar, dass der Bitcoin viele anziehen würde. Wie gehts weiter? Verhaltene Aktivität oder Boom. Der Westen hat den Schock verdaut. Wäre es nicht so, wären die Preise noch weiter unten. Verkaufen geht nämlich immer. Kaufen nur wenn die Banken offen haben, weil man Liquidität nachschütten muss. Also warten wir mal gespannt auf den Montag. Persönlich ist das für mich ein Sack Reis. Ich weiss noch was der Bitcoin vor fünf, neh mittlerweile sechs Jahren wert war. Gemessen daran ist das heute trotz "Kollaps" astronomisch.
Im übrigen ist der Preis ähnlich wie beim Goldpreis nebensächlich. Der Bitcoin – ich habs grad kontrolliert – ist immer noch ein Bitcoin ;-) Egal, was jemand Anderer dafür zahlt.


09:28
 | fuw: Bitcoin – wie es jetzt weitergeht

Kaum jemand würde eine Aktie kaufen, die solche Kapriolen veranstaltet: Der Preis für Bitcoin ist in zwei Wochen von fast 5000 $ auf 3100 $ abgesackt. Damit kostet die Digitalwährung zwar noch dreimal so viel wie zu Jahresanfang. Aber auf solche Kursabstürze müssen Bitcoin-Investoren vorbereitet sein. Schon vor vier Jahren war der Wert in drei Wochen um fast die Hälfte eingebrochen.

13:02 | Leser-Kommentar
es gibt inzwischen über 1000 Kryptowährungen. Es ist wahrscheinlich, dass die ein oder andere Kryptowährung noch deutlich an Bedeutung gewinnen wird. Aber es gab in den USA auch mal etwa 100 Automobilhersteller. Jetzt gibt es gerade noch drei, wenn man Chrysler mitzählt. Ähnlich dürfte es auch bei Kryptowährungen werden. Eine Handvoll wird bedeutend sein, der Rest wird in der Bedeutungslosigkeit verschwinden. Wer wird überleben? Das ist schwer zu sagen, aber es würde
mich wundern, wenn Bitcoin in 5 oder 10 Jahren in der Bedeutungslosigkeit verschwunden wäre.

16.09.2017

16:55 | Leser-Anfrage zu "Bitcoin in China"

Eine Frage als Laie: Irgendwo (vielleicht youtube, Dirk Müller) habe ich aufgeschnappt, dass 95 % der Transaktionen mit Bitcoin in China getätigt
werden. Kann es sein, dass es eine Kapitalflucht aus der chinesischen Währung gibt und dass die Staatsführung in China dies erschweren möchte?
Das würde auch den starken Rückgang erklären.

Natürlich kann das sein. Aber sie schreiben klar von Transaktionen und nicht von FIAT gegen Coin-Tausch. Es kann daher genauso gut sein, dass die Chinesen schon regen Handel mit Waren gegen Bitcoin betreiben und das dies der Grund für die massiven Anzahl an Transaktionen ist! TB


14:58 | pravda-tv: Wie das System Blockchain die Casino-Welt revolutionieren soll

...Die Seriosität eines Online Casinos wird bislang noch durch Lizenzen gekennzeichnet. Viele europäische Casino-Anbieter verfügen dabei über eine Lizenz, die in Malta ausgestellt wurde. Jedoch sind europäische Online Casinos meist nicht das Problem.Viel undurchsichtiger verhält es sich nämlich mit Casinos aus den USA oder anderen Nationen, die keine klaren rechtlichen Rahmenbedingungen einer Casino Lizenz haben. Für jene könnte die Plattform FunFair somit zu einer realen Bedrohung werden.


10:27 | Der Partystürzer zu den jüngsten Preisbewegungen

Normalerweise mag ich mich nicht zu Preisbewegungen äussern, aber der harte Rückgang und dann der in Fachkreisen als Rebounce bezeichnete starke Anstieg hat schon was Merkwürdiges an sich. Hintergrund ist die Konkurrenz zweier logischer Reaktionen. Wie reagiert die Welt ausserhalb Chinas, wenn der Meldung von Jamie Dimon just einen Tag darauf die Nachricht folgt, dass in China sämtliche Börsen bis Ende September bzw. Ende Oktober schliessen? Wie reagieren die Kunden in China, wenn sie wissen, dass sie nur noch ein Zeitfenster bis maximal Ende Oktober haben, um ihre Renminbi in Bitcoin zu wechseln? Wir reden von einem gewaltigen Markt, der bis jetzt regen Handel in beide Richtungen hatte. Das ist kein Investment Tip, und ich kann mich ganz krass irren. Die meisten Banken sind wie bei uns übers Wochenende geschlossen. Mal gucken, wie es am Montag aussieht.

b.com-Leser-Service: Bitcoin/€-Chart       Bitcoin/USD-Chart !TB

12:45 | Leser-Kommentar zum Partystürzer
soweit ich gelesen habe beziehen sich die angekündigten Schließungen auf unregulierte und nicht lizensierte Börsen/Exchanges. Aus Sicht der chinesischen Notenbank (und anderer) kann ich das durchaus nachvollziehen, denn sie wollen natürlich wissen wohin das Papiergeld abfließt. Bei uns
und in den USA sind Ein- Auszahlungen vom/zum Bankkonto ja auch nicht mehr anonym.
Ich denke wenn diese Exchanges lizensiert sind, werden sie auch wieder arbeiten können. Sollte ich falsch liegen, bitte ich um Korrektur.
Bei dem Verbot der ICO's (inital coin offerings) wird es vermutlich das Gleiche sein, d.h. wenn bestimmte Regeln eingehalten werden, wird es für
die Startups wieder möglich sein auf diesem Weg an Kapital zu kommen. Für mich sind das eigentlich gute Zeichen, die langfristig für mehr
Stablität und Sicherheit bei den Kryptowährungen sorgen wird. Daß die Chefs der Banken an den Kryptowährungen zumindest offiziell kein
gutes Haar lassen, liegt in der Natur der Sache.


07:12
 | SN: Bitcoins und Tulpenzwiebeln - was sie verbindet, und was nicht

Wenn es um Betrug geht, kennt er sich aus - Jamie Dimon, Chef des einflussreichen Geldhauses JPMorgan Chase. 2013 musste die Bank 13 Mrd. Dollar Strafe für dubiose Hypothekengeschäfte zahlen, die als Ursache für die Finanzkrise galten. Schon 2012 musste Dimon zugeben, dass ein Händler in der Londoner Filiale der Bank mit betrügerischen Wetten sechs Mrd. Dollar Verlust eingebrockt hatte. Betrügen und betrogen werden - JPMorgan kennt beide Seiten der Medaille. Das verleiht Dimons Urteil über den Hype der Kryptowährungen Gewicht.

15.09.2017

17:26 | FAZ: Bitcoin wieder auf Talfahrt

Die Kryptowährung Bitcoin steht nach wie vor unter Druck. In China hat eine weitere Bitcoin-Börse ihr Aus zum Monatsende angekündigt. Ein doppelter Tiefschlag für Bitcoin & Co: Rund 24 Stunden nach dem Konkurrenten BTC China verkündete die Börse ViaBTC ihr Aus zum Monatsende und schickte die Kurse von Internet-Währungen in den Keller. Auf ViaBTC fiel Bitcoin am Freitag um etwa 16 Prozent auf 18.000 Yuan (2750 Dollar).

12:18 | finews: Bitcoin: Cornèr in den Spuren von Vontobel

Vor rund einem Jahr hat die Zürcher Privatbank als erste Bank überhaupt ein Bitcoin-Zertifikat lanciert. Nun zieht die Cornèr Bank nach.

07:53 | cash: Bitcoin-Börse in China gibt auf - Kurs stabilisiert sich nach Absturz

Der Börsenbetreiber BTC China, einer der weltweit größten Bitcoin-Handelsplätze, hört nach eigenen Angaben vom Donnerstag zum 30. September auf. Die Ankündigung brachte die Kurse der Cyber-Devisen ins Straucheln.
"Die BTC China hat damit ein paar große Ausrufezeichen gesetzt", sagte Analyst Timo Emden vom Handelshaus IG Group. "In den nächsten Tagen ist mit weiteren Preisrückschlägen zu rechnen." Bitcoin sackte am Donnerstag auf der Handelsplattform Bitstamp auf ein Fünf-Wochen-Tief von 3426 Dollar ab. An der BTC China ging es zeitweise sogar um 32 Prozent auf 17'000 Yuan (2590 Dollar) nach unten.

14.09.2017

19:38 | RT: Max Keiser: Why JPMorgan is in a bubble and not bitcoin

The CEO of JPMorgan Chase Jamie Dimon has called bitcoin a fraud that will blow up. Max Keiser of RT’s Keiser Report has explained why the real bubble may be in banking, and not in the cryptocurrency.

13.09.2017

08:39 | mises: Kryptowährungen: Die Zentralbanker scheinen allmählich nervös zu werden

Zur Zeit sind Kryptowährungen tatsächlich in erster Linie Spekulationsobjekte. Sie sind eine Wette auf die Zukunft. Die Investoren setzen darauf, dass sich ein Coin langfristig als Zahlungsmittel durchsetzt, oder dass sich die Software-Anwendung, für deren Nutzung man einen sogenannten AppCoin benötigt, als Erfolg entpuppt. Ich denke, dass nur einige wenige Bezahl-Cryptocoins diesen harten Wettbewerb überleben werden. Auch bei den AppCoins werden sich nur wenige Geschäftsmodelle langfristig durchsetzen.

An dieser Stelle möchte ich darauf hinweisen, dass ich am 20. September um 17 Uhr im Rahmen einer Veranstaltung der Hayek Gesellschaft Wien ein Gespräch mit Aaron König über "Kryptos als Geld" führen werde! Anmeldungen unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!! TB

06:08 | early b - FAZ: JPMorgan-Chef Dimon: Bitcoin ist Betrug

An der Kryptowährung Bitcoin scheiden sich die Geister: Nun hat der Chef der Großbank JPMorgan klar Stellung bezogen und droht gar seinen Mitarbeitern. Auch China plant, gegen Bitcoin vorzugehen.

Dimon, grad der hats nötig von Betrug zu sprechen! TB

09:10 | Kommentare
(1) Und was bitteschön ist nun der Unterschied zwischen sog. Fiat Money und Bitcoin? Hier das Fiat Money System:
Moderne Geldmechanismen (Modern Money Mechanics)  https://youtube.com/watch?v=8MUK11kAf_Q

Wie funktioniert Geld? (Teil 1 - 3) https://youtube.com/watch?v=DMQPs8ldFCs

Also bei beiden (Fiat Money und Bitcoin) wird das sog. Geld aus dem Nichts geschöpft, wobei bei der Variante, welche von JPMorgan und Anderen seit etwas über 100 Jahren aktiv betrieben wird, noch die Fessel der Schuld hinzu kommt und für diesen Betrug dann von den Opfern auch noch Zins und Zinseszins verlangt wird - und wenn die Opfer ausgesaugt am Boden liegen, werden die Opfer obendrein mittels Enteignung, Tür und Fresse eintreten terrorisiert (das nennt man dann "Rechtsstaat"!).

Im Gegensatz zu FIAT entsteht Bitcoin durch einen Produktionsprozeß. B.com-Leser wissen: Geld ist stets eine Repräsentation von geleisteter Arbeit und kann niemals ohne vorherige Produtkivität entstehen - Bitcoin auch nicht. FIAT entsteht buchstäblich aus dem Nichts. Das Problem bei der Produktivität die den Bitcoins vorhergeht ist jenes, dass diese Produktivität sinnlos für die Gesellschaft ist! TB

10:38 | Leser-Kommentar zum grünen TB-Kommentar
... dann wird's Zeit über den Sinn oder Unsinn zu diskutieren, warum ausgerechnet die angebliche Krone der Schöpfung (der sog. Homo Sapiens) in einem Sklavensystem dahinsiecht, dessen Achillesverse das Geldwesen ist.
Die Jones-Plantage - https://youtube.com/watch?v=ex2WjHvQKAU

Material zum Herunterladen (*.pdf):
Die Art der Menschenhaltung ist an ihrem Ende angelangt
► https://tinyurl.com/zj6cb2j

12.09.2017

16:42 | Handelsblatt: Bitcoin-Klau in Kim Jong Uns Auftrag?

Ein US-Sicherheitsunternehmen wirft dem Regime von Kim Jong Un vor, Bitcoins stehlen zu lassen. Mit der Kryptowährung könnte Nordkorea an Devisen gelangen. Doch die Beweislage ist schwierig. Die Krise um Nordkorea spitzt sich weiter zu. Mit einer Deckelung von Öllieferungen an Nordkorea hat der Uno-Sicherheitsrat am Montagabend die bislang schärfsten Sanktionen gegen das Land beschlossen. Doch laut einer Analyse der US-Sicherheitsfirma Fire Eye hat das Regime einen neuen Weg, um an Devisen zu kommen: Diebstahl von Bitcoins und anderen Kryptowährungen.

08:04 | Der INdianer nochmals zum Partystürzer

"Geschätzter Indianer. Ich glaube so können wir noch eine Ewigkeit weitermachen, was?"

Nein, lieber Paprtystürzer, das werde ich zumindest nicht. Mir gings um den Sachverhalt und um meinen Standpunkt daraus. Ich wehre mich auch nicht gegen die Technik, die Software oder Coin und Blockchain. Ich bin nicht so vermessen zu glauben, ich könnte das aufhalten, wenn denn das Massenbewusstsein dieses Spiel spielen will. Im Grunde gehts rein um mich, und meine Einstellung zum Leben. Eine davon ist, auf eine Aktion folgt immer eine Reaktion, auch wenn man diese nicht gleich mit dem Verstand erkennen kann.
Das zweite ist, das ich schon öfter geschrieben habe, ist der Umstand "Wenn Du wo reingehst, solltest Du auch wissen, wie Du wieder rauskommst". In Anbetracht der Umstände, die wir im Moment auf der Erde schreiben, ist das ein Faktor der sehr wichtig ist. Daraus ergibt sich für mich die Erkenntnis, das ich eine Entscheidung für mich treffen will und kann. Ich wähle also eine Seite. In Abwägung von rein logischen und das was manche als "Bauchgefühl" bezeichnen. Und diese beiden Aspekte sagen mir im Moment, die Sache ist nicht koscher.

Das kann sich mit Zeit zwar ändern, doch ich lebe im Jetzt und hier und nicht in der Zukunft. Ich werde das einfach weiter beobachten und wie sie, denke ich mitbekommen haben, werde ich im Moment nicht in den BC einsteigen. Ich habe inzwischen alle meine "Munition"

verschossen. Da ich nicht drin bin, brauche ich weder dafür noch dagegen sein, eigentlich. Ich bleibe im Status der Beobachtung. Falls die Sachlage ändert, habe ich immer die Option einzusteigen wenn ich will. Ich will für mich primär einen Wertspeicher für meine Arbeitsleistung und Ersparnisse. Dieser Rahmen wird vom BC nicht erfüllt. Spekulieren kann und will ich nicht mehr bei diesem Preis, weil speziell diese Dinge ein Zeitfenster haben bzw. alles hat seine Zeit. Oder anders, wenn sie so überzeugt vom BC sind kaufen sie weiter.

Aus diesen Gründen werde mich aus der Diskussion vom BC und seiner dafür nötigen Technik, im Moment extrem zurückhalten. Sie können gerne weiter für die "Tulpen" trommeln, deswegen haben wir diese aussergewöhnlich gute Plattform TB. Gucken wir, wie das Spiel weiterläuft. Millardäre mögen anderes darüber denken, doch ich bin keiner. Deshalb lege ich mein Pulver, so an wo ich annehme, das es in meinem Rahmen das beste für mich ist. Man trifft eine Entscheidung und lebt damit. Einfach und elegant und vor allem ohne wenn und aber. Weil sich das Leben immer in Jetzt abspielt, weder in der Vergangenheit noch in der Zukunft. Im übrigen merke ich an, das TB nach wie vor eine EM-Seite ist. Wo wir wieder bei Entscheidungen sind.

11.09.2017

15:25 | coindesk: WSJ, Bloomberg Latest to Claim Bitcoin Exchange Crackdown in China

Bloomberg and the Wall Street Journal are reporting that China will move to shut down bitcoin exchanges, citing unnamed "informed sources." According to the reports, the ban will be limited to exchange-based trading and will not affect over-the-counter transactions. China's largest bitcoin exchanges, OKCoin, BTCChina and Huobi, told Bloomberg on Monday that they still have yet to be contacted regarding any trading ban.

Der Partystürzer
In verschiedenen Artikeln ebenso wie in manchen b.com Posts ist übrigens oft die Rede von "virtuellen" Währungen statt dem korrekten Begriff "Kryptowährungen", was Leute zu der Annahme verleitet, die gäbe es gar nicht. Da verkauft ein Zauberer Luft :) Bitte lasst euch nicht von dieser Vorstellung leiten. Das ist Unsinn. Man hat sehr wohl viel mehr als "Luft". Fragen bezüglich "Haftung" für Kryptowährungen sind auch nicht besonders sinnvoll. Man "besitzt" einen privaten Schlüssel, welcher als einziger Transaktionen für Coins in der Blockchain signieren kann. Die Coins sind entweder da oder nicht da. Das kann man prüfen. Und der private Schlüssel ist entweder geschützt oder kopiert. Das liegt vollkommen im eigenen Verantwortungsbereich. Und die Bitcoins haben genau und exakt den Wert, den jemand Anderer zum Zeitpunkt des Verkaufs bereit ist zu zahlen. Wenn die Chinesen ernst machen mit dem Verbot, dann wird dieser Preis morgen wohl niedriger sein als heute. Aber da gibt es nichts von niemandem zu klagen. Man könnte bei Versagen der Blockchain höchstens die drei Mathematiker einlochen, die den Algorithmus zur asynchronen Verschlüsselung als erstes formalisiert haben. Was die Herren Rivest, Shamir und Adleman davon hielten kann ich mir denken.

17:57 | Der Indianer zum Partystürzer
"Und die Bitcoins haben genau und exakt den Wert, den jemand Anderer zum Zeitpunkt des Verkaufs bereit ist zu zahlen".
Genau werter PS, der könnte dann z.B. wie bei Aktien 1,00 Euro sein, Kaufkurs 3.450,--. Euro. Das ist also die "Krypto-Währung".Zocker-Krypto-Papier wäre wohl die bessere Benennung dafür.

18:14 | Leser-Kommentar zu, Partystürzer
In verschiedenen Artikeln ebenso wie in manchen b.com Posts ist übrigens oft die Rede von "virtuellen" Währungen statt dem korrekten Begriff "Kryptowährungen", was Leute zu der Annahme verleitet, die gäbe es gar nicht.
N'abend! Bin ich im falschen Kino? Bitcoin werden nicht als Münzen geprägt und heraus gegeben sondern lediglich online als Buchgeld geführt. Oder täusche ich mich? Also sind Bitcoin sehr wohl eine virtuelle Währung, wenn auch kryptisch. Virtuell bleibt virtuell, ob dabei kryptisch oder als Echtgeld verbucht spielt überhaupt keine Rolle.

19:34 | Der Partystürzer antwortet dem Indianer
Geschätzter Indianer. Ich glaube so können wir noch eine Ewigkeit weitermachen, was? Ich verstehe nur nicht, warum Sie sich so am Preis festbeissen und alle Kryptowährungen pauschal wegen der Übertreibung beim Bitcoin verächtlich als Zocker Währungen abtun. Es stimmt ja. Ein Haufen Leute zockt grad wie verrückt damit. Und ja, es gibt eine Menge institutionelle Anleger, die gerade deswegen auf den Bitcoin setzen, weil Volumen da ist, und weil man damit spekulieren kann, und weil Risiko da ist. Risiko ist im aktuellen verrückten Markt was Gutes. Vollkommen schräg, aber ist so. Aber all das ändert nichts an der Natur des Bitcoin. Und für diese Natur ist's beim Preis wie mit der Sau und der Eiche. Völlig Wurscht. Beispiel: Wenn man Silber bei 36 EUR gekauft hat, um dann zu sehen wie sich der Preis mehr als halbiert hat, nennt man Silber ja auch nicht "Zocker Klump". Das Silber ändert sich durch den Preis nicht. Und auch Bitcoin ändert sich durch den Preis nicht. Hmm ... stimmt nicht ganz. Je höher der Preis, desto höher die Hashrate, desto sicherer. Bitcoin wird also mit steigendem Preis tatsächlich besser. Silber bleibt immer gleich ;-) Möchten Sie mir im Übrigen verraten, wie Sie den Händler verklagen würden, wenn der Silberpreis fällt? Oder was würden Sie tun, wenn man Silber und Gold übermorgen im Synchrotron zu einem Bruchteil des Preises herstellen kann? Dann ist Edelmetall von heute auf morgen als Wertspeicher praktisch unbrauchbar weil nicht mehr unbegrenzt vorhanden. Und wenn wir es genau nehmen ist diese eine einzige Eigenschaft der absolut einzige Grund, warum es einen hohen Preis erzielt. Alle anderen Eigenschaften sind ohne Mengenbegrenzung preislich praktisch irrelevant. Dass es ein guter elektrischer und thermischer Leiter ist, dass es nicht korrodiert, bla, blub. All das begründet dessen Einsatz in der Technik und der Schmuckindustrie. Aber der Preis, jenes kleine Detail, das Ihnen so wichtig ist, ist der physikalischen Verfügbarkeitsbegrenzung geschuldet. Ich nehme zur Kenntnis, dass sich einige Zeitgenossen dazu entschieden haben, Kryptowährungen und digitale Tokens in einen Topf zu werfen und keinerlei Mühe aufbringen zu wollen, deren neuartige Prinzipien zu verstehen und sich lieber auf die Schenkel klopfen wenn so ein windiger Gauner wie Buffet sagt "Bitcoin ist eine Fata Morgana". Sei jedem unbenommen.
Nun, werter Kommentator wegen "virtuell". Vom praktischen Aspekt her betrachtet haben Sie Recht. Virtuell bezeichnet laut Wikipedia die Eigenschaft einer Sache nicht in der Form zu existieren in der sie zu existieren scheint, aber dennoch diese Wirkung auszuüben. Der Bit "coin" suggeriert, dass er in Münzform existiert. Tut er aber nicht. Er existiert in der Blockchain. Allerdings hat es hier eine Ausnahme, denn ich kann den privaten Schlüssel in einen physikalischen Träger einarbeiten (siehe Casascius Münzen oder BTCS Zertifikate oder Kialara, etc ...) Dann ist der coin plötzlich nicht mehr virtuell sondern äusserst stofflich. Wo "befindet" sich der Bitcoin auf einer Kilarara ;-) Das sind aber Spitzfindigkeiten. Wie gesagt: Praktisch betrachtet übt der Bitcoin die Wirkung einer Währung aus, aber er ist nicht physisch und er macht nur Sinn wenn man ihn online verwendet. Eine Münze ist zwar schön zum Anschauen, und ich bin immer noch fasziniert davon, dass man mittlerweile schon 8k EUR für eine Casascius Münze zahlt (ich habe damals noch eine Schachtel voll für den reinen Silberpreis gekriegt), aber sie ist für eine Kryptowährung unpraktisch. Soweit so schön. Das Problem dabei ist, dass das landläufige Verständnis von "virtuell" in Richtung "eingebildet" geht. Daher kommen dann die teils unqualifizierten Meldungen, und darum finde ich den Begriff persönlich ziemlich blöd gewählt. Denn wenn das so ist, dann ist auch Ihr Geld auf dem Konto virtuell. Buchgold ist virtuelles Gold, Ihre Minenaktien sind "virtuelle Aktien", Ihre Bekanntschaft auf einer dating plattform ist ein "virtueller Mensch" und eine Bestellung auf Amazon ist eine "virtuelle Bestellung" solange bis nicht das Zeug vor Ihrer Haustür steht. Ach, nennen Sie's wie Sie's wollen. Es gibt keinen Bitcoin Schlips auf den irgendwer treten kann.

20:20 | Leser Kommentar.... Rosen und Bewunderung.....
Lieber Partystürzer, ich finde es wirklich bewundernswert mit welcher Ausdauer und Leidenschaft Sie immer noch die Fragen beantworten!
Man hat den Eindruck, daß manche Fragesteller nur daran interessiert sind, ihre eigene Meinung bestätigt zu bekommen (ist menschlich) und sachliche Argumente wie z.B. der BTC funktioniert nicht zur Kenntnis genommen werden. Es gibt im Netz reichlich Erklärungen wie etwas funktioniert , die jeder finden kann wenn er denn möchte. Sie versuchen auch nicht jemandem zu überreden irgend etwas zu verkaufen (warum auch) und noch steht es jedem frei Kryptowährungen oder EM zu kaufen - oder auch nicht. Man sollte sowieso nur in Sachen investieren, die man selbst versteht.
Einen Link zu einem 2,5 Minuten Video möchte ich doch noch anfügen: https://www.youtube.com/watch?v=U6AmspAq51g&feature=youtu.be Das sollte zum Nachdenken anregen...


08:04 | bi: „Es ist eine Fata Morgana“: Die Entwicklung von Bitcoin, seit Warren Buffett die Kryptowährung kritisiert hat

Warren Buffett war sicher: Bitcoin wird es nicht lange geben. Bereits vor ein paar Jahren befragte ihn der US-Fernsehsender CNBC zu der Kryptowährung. „Haltet euch von Bitcoin fern. Es ist eine Fata Morgana“, sagte der Milliardär 2014. „Es ist nur eine Methode, Geld zu übermitteln, eine effektive Methode, die auch anonym funktioniert. Aber das kann ein Scheck auch. Sind Schecks viel Geld Wert? Nur weil sie Geld übermitteln können?“

Schreiben wir seit Monaten: Tauschmittel und eventuelle (für einige Spekuilationsmittel) - aber doch nie und nimmer ein Wertaufbewahrungsmittel! Auf Grund des Fehlens dieser wesentlichen Geldfunktikon kann auch nicht von Geld gesprochen werden! TB

10:37 | Leser-Kommentar zum grünen Kommentar von TB
Jetzt endlich mal deutlich von TB. Was in dieser Rubrik teilweise über den BTC kommentiert wird ist nur schwer erträglich. Ich dachte immer hier sind Leute unterwegs die das Falschgeldsystem verstanden haben. Scheinbar gewinnen die Spekulanten die Oberhand und befeuern den Hype um den BTC noch zusätzlich mit der Fiktion der BTC sei Geld.
Balder Vidar - Name darf veröffentlicht werden. Danke TB, gute Arbeit. Weiter so.

11:08 | Gerhard Breunig zum Kommentar darüber
Es gibt im gesamten System kein Geld sondern nur Schulden (genauer Schuldverschreibungen), die Euro, Dollar oder sonstwie genannt werden. Richtiges Geld ist Substanz und Substanz würde sofort das System zerstören, wenn es ins System hineinkommt. Im verdeckten Staatskonkurs (Reorganisationskonkurs Chapter 11) kann es logischerweise keine Substanz geben, da dieser mit Substanz sofort beendet wäre.
Man beachte das Goldverbot und das Bezahlverbot aus 1933 HJR 192 und andere. Im System kann man nur Rechte erwerben - Rechte an Rechten, niemals Eigentum (Substanz). Das ist auch der Grund, warum beispielsweise in Deutschland die Katasterämter langsam immer mehr verschwinden. Im Kataster wurde Eigentum/Substanz gehandelt. Im Grundbuchamt werden nur Rechte eingetragen.

10.09.2017

16:30 | cnbc: LOL want to know Bitcoin Listen to hello kitty and Smurfette !

Kommentar des Einsenders
In diesem kurzen Viedeo (01:44 min) äußert sich Hello Kitty persönlich zum Bitcoin (00:43) und meint, er wäre geschaffen worden, um den Fed-$ abzulösen.
Demnach wurde der Bircoin geschaffen, um eine Alternative gegen den Yuan zu haben, falls der Dollar crasht. Ist Bitcoin ein Neuauflage einer Fakewährung
wie einst der Dollar?

Habs schon öfters an dieser Stelle erwähnt: ich glaube nicht daran, dass "man" diese Währungen erfunden hat um eine Steuerung und eine Alternative im Falle des Zusammenbruchs zu haben. Dafür ging mir das zu langsam. Dnekne Sie an google. Eindeutig Seep-State-Instrument. War plötzlich da und binn weniger Monaten auf der ganzen Welt akzeptiert. Bitcoins laufen schon 8 Jahre und hatten erst heuer den großen Durchbruch.

09:02 | Der Partystürzer zum Kommentar (3) von gestern

Wieso bitte soll es keine Währung sein? Sogar Muscheln und schöne Steinchen können Währungsfunktion übernehmen, warum also nicht eine elektronische Gutschrift? Es ist relativ schwierig, die Eigenschaften zu vermitteln, und es funktioniert leider nur wenn man sich Mühe gibt. Man muss nichts glauben, man kann lesen und prüfen. Das ist ja das Wunderbare an Kryptowährungen. Nicht das, was Meister Draghi verkündet gilt, sondern das was hunderte Entwickler und Miner als richtig und gut erachten. Nein, es gibt kein "Minen bis zum Untergang", denn selbst wenn zehnmal so viele Miner werkeln und schuften, es werden nicht mehr Bitcoin geschaffen. Ich habe in der letzten Zeit eine Menge interessanter so wie blöder Konzepte gesehen. Gestern beispielsweise hatte ich einen Call mit einem Kanadier, der Solarpanels installiert und diese Coins "minen" lässt. Wir leben in einer Zeit, in der das Internet die Vision von Mises und Hayek real macht. Die freie Konkurrenz von Währungen. Was kann es Schöneres geben? Wollen Sie wieder mit Steinen und Muscheln zahlen? Möchten Sie Goldbarren von Wien nach Frankfurt karren, oder wie wenn überhaupt möchten Sie über weitere Distanz Rechnungen begleichen?

Wir leben in einer Zeit, in der das Internet die Vision von Mises und Hayek real macht. Die freie Konkurrenz von Währungen. Was kann es Schöneres geben?
Drei großartige Sätze, die nur einen kleinen Fehler haben: sie sind vom Partystürzer und nicht von mir! TB

16:42 | Leser-Kommentar auf die Partytürzer-Frage "Wieso bitte soll es keine Währung sein?"Kommt Währung nicht von Ware und ist Ware nicht bewegliche Materie? Wurde die Währung nicht erfunden, um Ware einfacher auszutauschen? Daher ist nur Bares Wahr(es)! Es bietet eine Währung auch die Garantie, im Verborgenen (schwarz) gehandelt zu werden und sich so jeglicher Kontrolle zu entziehen. Bitcom steht für das Gegenteil von Ware/Währung: virtuelle Totalkontrolle!


09:26 | Der Indianer antwortet auf die gestrige Frage

Mich würde mal interessieren, was z.B. der Indianer glaubt, welche neue Währung die Nächste sein
Es ist wirklich interessant, das die Leser den "Bitcoin" als "Währung" bezeichnen. Wo es dann scheinbar zich privat aufgelegte Währungen geben soll. Wie definiert man den "Kurs" dieses "Geldes" ? Wer haftet dafür, wenn die Bitcoin Firmen pleite gehen ? Wie werden die Miners behandelt.Haftet hier der Staat bzw. der Steuerzahler dafür ? Nennt sich die Bundesbank bald Bitcoin-Bundesbank und die EZB - EBZB Europäische-Bitcoin-Zentral-Bank ?
Der normale Bürger hat sowieso sein Geld (wenn keine Schulden hat) elektronisch rumliegen auf Konten, er bezahlt inzwischen oft mit Karte, was auch nichts anderes als elektronisch ist. Das sogenannte Papiergeld ist im Vergleich zu elektr. sowieso schon relaltiv wenig.
Und was juckt es mich als Verbraucher ob dies über Block und Chain abgewickelt wird oder über elektr. Buchung. Oder meint der Leser, das es bald ausschließlich den BUSD Bitcoin-US-Dollar usw. geben wird ? Was ist der Unterschied zum normalen $ oder bekommt der eine Währungsreform ? Oder ist das Ziel ein Welt-BC, wo es kein "Papiergeld" mehr gibt.
Und was sehr wichtig ist, mit was deckt man diese virtuelle Formel ? Bei uns platzt keine Blase, wir "minen" bis zum Untergang ? Was ist dann die Referenz zum BC ? Bei normalen Luftgeldwährungen ist es zur Zeit EM. Was ist es bitte beim BC, werter Leser ? ;-) Und glauben tu ich gar nichts, ich beoabachte nur. Das ist einfach weil ich keine BC habe und mich man dinglichen Fundamental orientiere genannt EM.

12:26 | derselbe und zum Partystürzer
Werter PS. Ich glaube wir drehen uns im Moment etwas im Kreise. Oder wollen Sie damit sagen elektr. Buchungen von USD usw. hätten keine Währungsfunktion ? Wie sie treffend bemerken, die das Medium sekundär, da sich der Wert an der Akzeptanz des Menschen bzw. des globalen Massenbewusstseins definiert. Um diesen "Wert" zu definieren und zu halten, werden ebenfalls nicht greifbare Gründe in den Raum gestellt, wie politische Umstände, Import und Export der Länder, militärische Gegebenheiten, Zustand der nationalen Binnenwirtschaft usw. Dann haben wir noch kommerzielle Spekulation und poltische Spekulation bzw. Eingriffe von sogenannten Zentralbanken. Dies erschafft die Illusion einer Deckung der jeweiligen nat. Währung.
Diese sind im Grunde reine "virtuelle" Vorstellungen, Gedankengebäude, die ihre Macht über Akzeptanz der Masse bekommen. Wenn wir das anerkennen und den BC als "Währung" sehen, tritt dieser in massive Konkurrenz zu den nat. staatlichen Währungen, deren wenn der BC Massenerfolg hat, eine große Gefahr für das virtuelle Luftgeldsystem ist. Da "Geld" Macht ist, gehts darum, es kann nur einen geben. Wenn man den BC nicht, wie sie oft beschrieben haben mit staat. Mitteln eingrenzen kann. Was bleibt dann übrig, entweder gehen über längere Zeit die staatlichen Währungen unter, werden ersetzt durch den BC. Oder es wird ein System gefunden, um den BC zu assimilieren, das er keine Gefahr mehr für die staatliche Geldhoheit darstellt. Weil sich die Stärke eines Landes zu einem großen Teil über den "Wert" der Währung ausdrückt. Bei der EU ist das der Kernstaat BRD, würde die BRD sich aus dem Euro verabschieden, wäre mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit der Euro erledigt.
Ok, nehmen wir mal an der BC würde siegen. Dann kommt die nächste Frage, was für Deckung hat er dann als virtuelle Währung ? Wegen seiner Begrenztheit, weil es nur 21 Millionen BC geben kann ? Ob das im Großen reicht bezweifle ich mal, da der Kurs ja rein auf der Nachfrage basieren würde, bricht diese ein oder stagniert würde sich das wohl in fallenden Kursen zeigen.
Und nun kommen wir zur Hauptfrage. TB sieht sich als EM-Seite, will dem Metall, wie Steinchen oder Muscheln wieder eine formale Währungsfunktion zuweisen, bzw. das Luftgeldwährungen wieder eine Deckung mit EM bekommen, um einen Hauptfaktor abzudecken, das Währungen wieder ein Wertaufbewahrungsmittel werden, das man nicht einfach so über Inflation und drucken auf allen Ebenen entwerten kann.
Wenn wir diesem zustimmen, ergibt sich zwingend daraus, das der "echte BC" nur ein BC sein kann, der eine EM-Deckung hat. Wenn dem so ist, müsste also wenn der BC steigt auch die Deckung EM steigen oder wäre es nicht logischer das EM steigt und der BC nachzieht ? M.Mross hat ja eine Prognose abgegeben, ich habe nur die Überschrift gelesen, Gold hat er scheinbar nicht erwähnt, doch er spricht davon das der BC bald eine Million wert sein wird, der vor wenigen Jahren für 2,50 USD zu haben war.
Daraus stellt sich die Frage werte TB-Gemeinde, was ist der BC dann wirklich wert, wenn er eine Währungsfunktion übernimmt, und was nimmt man als Referenz um den Wert bestimmen zu können ? Den reinen Glauben, das es so ist oder andere Parameter, ausser das Angebot und Nachfrage den Preis hochtreiben ?

16:28 | Der Partystürzer antwortet dem Indianer
Der Punkt in dem wir uns unterscheiden scheint der Begriff der "Deckung" sowie der "Wertigkeit" einer Währung wie Bitcoin zu sein. Ich schätze wir stimmen darin überein, dass die elektronische Komponente jedes derzeitig geltenden staatlichen Währungssystems problemlos auch eine Blockchain als Transaktionsmedium und als Buchungssystem nutzen kann. Aber wie sieht es mit der Deckung einer reinen Kryptowährung aus? Aktuelle Luftgeldwährungen haben ja ohnehin keine. Die letzte goldgedeckte Währung war der Schweizer Franken, der sich – ich weiss nicht mehr genau wann – aber so um den Dreh muss es 2001 oder 2002 gewesen sein auf Druck des IWF vom Gold verabschiedete. Seit damals sind alle Währungen ausschliesslich durch zwei Eigenschaften "gedeckt". Der Tatsache, dass man seine Steuern in dieser Währung bezahlen muss und der Tatsache, dass der Bäcker nebenan und praktisch jeder Wirtschaftstreibende diese Währung akzeptieren muss. Das schafft eine Nachfrage. Praktisch dasselbe – nur in klein – was die Nachfrage nach dem Dollar ausmacht. Dort ist es nämlich der Umstand, dass Rohstoffe – vornehmlich Öl – bis vor kurzem nur in Dollar zu haben waren. Welcher Wert beziehungsweise welche Deckung steckt dahinter? Praktisch keine. Es ist Vertrauen beziehungsweise viel mehr das Bauchgefühl, dass diese Fetzen alleine aufgrund ihres Gebrauchswertes nicht von heute auf morgen wertlos werden können. Dass sie dennoch im Laufe der Zeit ordentlich Federn lassen mussten (siehe USD, der 97% seines Wertes verloren hat) passiert viel zu langsam, als dass es die Allgemeinheit wahrnehmen würde.

Wir müssen zudem ganz genau zwischen einer Kryptowährung und einem digitalen Token in der Blockchain unterscheiden. Eine Kryptowährung ist letzten Endes ein Coin, dessen "Herausgeber" das Protokoll selbst ist. Es gibt keine einzelne Person, die irgendwem irgendwas garantiert. Der Garant ist, dass uns die Mathematik nicht um die Ohren fliegt. Und die Druckerpressen sind die Miner. Jeder von denen handelt aber ebenfalls nach strikten Mengenvorgaben, die er nicht betrügen kann. Ein digitaler Token hingegen hat meistens einen Herausgeber und damit einen Garanten. Bitcoin, Ether, Dash, Monero, Litecoin.... das sind Kryptowährungen. Wenn Sie Aktien, Rohstoffzertifikate, etc. auf der Blockchain handeln, dann haben Sie hingegen einen digitalen Token.

Lassen wir digitale Tokens mal aussen vor. Nun der Wert einer Kryptowährung lässt sich in zweierlei Dingen ausdrücken.

1) Durch ihren mathematischen Algorithmus. Das ist in der Analogie ähnlich den Eigenschaften von Münzmetallen. Gold ist begrenzt vorhanden; Der Bitcoin ist begrenzt vorhanden. Gold kann man nicht kopieren; Den Bitcoin kann man nicht kopieren... etc. Darüber hinaus sind es tatsächlich mathematische Muster analog zu den physikalischen und chemischen Eigenschaften. Da wären PKA, digitale Signaturen, der Hashing Algorithmus, Mining, Consensus, der Address Algorithmus und dessen Quasi-Anonymität, etc... hierbei natürlich nicht nur als hingeschmissene Begriffe sondern konkret wie es funktioniert, also praktisch das Protokoll dahinter. Das sind alles "Eigenschaften", welche in dieser Form nicht bekannt waren und denen bis vor der Erfindung des Bitcoin kein monetärer "Wert" beizumessen war. Jetzt plötzlich ist es anders. Sie haben einen Wert. Und solange keiner die Mathematik brechen kann, werden sie auch weiterhin einen Wert haben. Die Blockchain hat einfach neue Parameter ins Spiel gebracht. Wenn Sie die Blockchain und ihre Auswirkungen mit den Massstäben oder dem Kenntnisstand von gestern messen, werden Sie scheitern. Es gibt Begriffe die hatten vor fünf Jahren keine Bedeutung. Heute haben sie es.

Und 2) Der Liquidität. Bitcoin ist mittlerweile an vielen Stellen als Zahlungsmittel akzeptiert. In dieser Hinsicht ist es ebenfalls wie mit dem Dollar. Alleine das Wissen, dass man ihn in viele andere nützliche Dinge umwandeln kann – darunter Gold (mache ich hin und wieder selbst) – ist bereits eine wichtige Eigenschaft.

Was Sie wollen und brauchen, werter Indianer, ist ein digitaler Token auf der Blockchain, den jemand mit Gold hinterlegt. Dann haben Sie nämlich beides: Die Einlösbarkeit des Token in Gold und die technischen Eigenschaften einer Kryptowährung und damit letzten Endes auch dessen Liquidität, wenn der Herausgeber vertrauenswürdig ist. Gibts schon, ist aber noch nicht wirklich massentauglich. Was Sie skeptisch beäugen sind die Kryptowährungen, weil Sie den Herausgeber vermissen, und weil Ihnen der Wertbezug von so etwas Abstraktem wie der Blockchain Mathematik nicht geheuer ist.

Wir machen uns viel zu viele Gedanken um den Bitcoin. Ich betrachte ihn ja selbst als einen Prototypen. Gut gelungen, aber dennoch einen Prototypen, der vielleicht mal eine Art "digitales Gold" darstellen mag. Zur Verwendung als Alltagswährung taugt er aber nicht viel. Zu teuer, zu wenig skalierbar. Die Begrenzung auf 21 Mio ist allerdings kein Problem, denn er lässt sich ja bis zu 8ten Kommastelle teilen.

16:40 | Kommentar
Des Indianers Frage nach der Haftung ist ein schwerwiegendes Argument, das irgendwie von allen Bitcoin-Befürwortern ausgeblendet wird. Bitcoin sind virtuell, können sich sprichwörtlich in Luft auflösen und dann haftet der Betrogene. Das ist bei Bargeld als Währung nicht möglich, es löst sich nicht einfach in Luft auf, es hat dann halt nur jemand anderes. Und vom Anderen könnte man es eventuell wiederholen. Bei Bitcoin alles nicht möglich. Strom aus, Licht aus, Ende der Vorstellung. Man hat wohl auf Bitcoin das physikalische Phänomen der schwarzen Löcher übertragen. Mit Bitcoin wären Kindergeschichten wie die vom Wegelagerer Räuber Hotzenplotz gar nicht mehr möglich....sei's drum, es gibt ja dafür Hello Kitty. Gut's nächtle geliebtes Abendland.


09:19 | Leser-Ergänzung zur Diskussion von gestern "Bitcoin for beginnes"
Für alle Bitcoin Interessierten hier ein Link zu Andreas Antonopolous, jemandem der Bitcoin sehr gut kennt und vor allem verständlich erklären kann. Leider nur in englisch aber sehr informativ wenn man es versteht... https://www.youtube.com/user/aantonop

16:50 | Leser-Kommentar zum Beitrag darüber
Warum weigern sich so viele, das Offensichtliche beim Bitcoin sehen zu wollen? Der Dollar wird vom Yuan abgelöst werden. Das war's dann, es sein denn, man kann den abgeschmierten Dollar ersetzen durch eine bereits installierte Währung, die man dann dem Yuan ggfl Rubel entgegenstellt. Dazu muss nur die westliche Welt vernetzt genug sein (Stichwort Bargeldabschaffung) und schon können die Chinesen soviel mit ihren wertvollen Juan wedeln wie sie wollen, diesen müssen sie dann gegen "wertlose" Bitcoin eintauschen, um weiter am Markt zu bleiben. Soweit der Plan gewisser Regierungen. Da der Bitcoin virtueller Natur ist und virtuell von Virus kommt, frage man sich doch nur einmal, womit der Bitcoin denn infiziert sein könnte? Es ist DAS Mittel zur totalen Überwachung, Kontrolle, Erpressbarkeit, Enteignung und Vernichtung der Person. Quasi Todesurteil und Vollstreckung per Enter. Wehre den Anfängen. Altes Indianer-Sprichtwort: "Der Friede stellt sich niemals überraschend ein. Er fällt nicht vom Himmel wie der Regen.Er kommt zu denen, die ihn vorbereiten."

09.09.2017

19:36 / Leser-Zuschrift "Bitcoin den anderen Kryptos gegenübergestellt"

Wenn man Bitcoin den meisten anderen Kryptowährungen gegenüberstellt, dann fallen einige Unterschiede auf:
Bitcoin: kein ICO, andere Kryptowährungen; ICO

Bitcoin: Anzahl der Coins auf 21 Millionen begrenzt, andere Kryptowährungen: ?

Bitcoin: Nur durch aufwändiges Mining zu erzeugen, andere Kryptowährungen: Es muss einen einfachen Weg geben, Coins zu erzeugen, sonst wäre kein ICO möglich gewesen

Bitcoin: Niemand kann die Geldmenge auf über 21 Millionen Coins erweitern, andere Kryptowährungen: Hier gibt es evtl. einen Mario Draghi der Kryptowährung, der jederzeit mehr erzeugen kann ?

Es wäre schön, wenn die b.com Community die Unklarheiten diesbezüglich, oben mit ? versehen, klären könnte. Klar ist jedenfalls: Bitcoin besitzt
einige Vorteile und Eigenschaften, die ich nicht missen möchte.

 

14:50 | FAZ: Bitcoin taugt nicht als Währung

Als Währung ist Bitcoin aus vielen Gründen schlichtweg ungeeignet. Die Technologie jedoch ist fortschrittlich. Der Weg ist bereitet – die Banken müssen ihn jetzt nur noch gehen. Es gibt eine Eigenschaft, die Anleger wie Marktbeobachter der Digitalwährung Bitcoin unbedingt brauchen: Sie sollten schwindelfrei sein.

..... zu obigen Artikel gebe ich jetzt einmal vorsichtig eine Kommentar-Hurricane Warnung heraus.... jetzt wird es gleich Kommentare regnen. TS

16:30 | Kommentare
(1) Handelt es sich bei dem Redakteur der FAZ vielleicht um den Indianer? Keine wirkliche Ahnung - aber munter drauf los schwadronieren...Und JA, der BTC Kurs wird mit Sicherheit noch einige Male kräftig einbrechen, allerdings um danach wieder höher zu steigen als er vorher war. Der Partystürzer hat ja bereits einiges zu den Kurssprüngen geschrieben.

In meinem Portfolio habe ich aktuell ca. 15% BTC und LTC, die mir durch ihre Zuwächse die Verluste durch einige Minenaktien und physisches
Silber ausgeglichen haben. Mein Investitionsrisiko (keine Gier!) ist bis jetzt belohnt worden und ich denke das geht auch so weiter. Wenn nicht, bricht auch keine Welt für mich zusammen.

Mich würde mal interessieren, was z.B. der Indianer glaubt, welche neue Währung die Nächste sein wird wenn der Euro Geschichte ist. Gold- und
Silbermünzen? Eine neue goldgedeckte Papierwährung? Wir leben allerdings nicht mehr im 19. Jahrhundert und darum wird es höchstwarscheinlich ein digitales Geld werden.

Hoffentlich ein dezentrales und ich wette, dass es nur noch wenige Jahre dauern wird, bis sich auch die Skeptiker darauf einlassen. Nicht weil sie müssen, sondern weil sie die Vorteile erkennen. Bis dahin vereinfacht sich noch das handling, so daß auch die Masse der Leute damit klarkommt.

(2) Der Partystürzer Ich hielt ja mit meiner Meinung nie hinterm Berg, dass Bitcoin sich in der Tat nicht als Währung eignet. Zu hohe Kosten (mittlerweile). Zu wenige Transaktionen pro Sekunde. Community zu festgefahren und darüber hinaus noch in der Hand von mehrheitlich chinesischen Minern. Das sind nicht die optimalen Zutaten für eine Währung. Allerdings ist die Technologie wiederum in der Tat ein vielversprechendes Element für zukünftige Währungen. Vor einem Jahr habe ich noch gerne ein Bild in meine Präsentationen eingebaut, wo eine Werbung von Western Union drauf ist, und eine Verarschung durch die Bitcoin Community. Da stand zu lesen, dass Western Union für einen geradezu lächerlichen Preis von 5 USD, Geldtransfer von bis zu 50 USD in der gesamten USA anbietet. "Transfer money for better". Das war ihr Advent Special. Die Community liess es sich nicht nehmen, Bitcoin folgendermassen darzustellen: "Transfer up to any amount to anywhere on earth for only 0.01 USD. Transfer money far better." Mittlerweile zeige ich die Slide nicht mehr, denn man zahlt auch für winzige Bitcoin Transaktionen mittlerweile 2-3 USD, oder mehr, damit kommt die Message bei den meisten Zuhörern nicht mehr so gut an. Allerdings ist eine Sache immer noch gleich, und daran wird sich nichts ändern: Es ist ein Transaktionssystem für beliebige Höhen, ohne Grenzen weltweit. Und damit jedem beliebigem anderen Zahlungsmethoden um Längen überlegen. Seine begrenzte Transaktionszahl pro Sekunde macht es allerdings teuer für Kleintransaktionen. Somit ist es keine Alternative zu Kreditkartenzahlungen. Erst unlängst habe ich mir den Spass erlaubt, mir eine Pizza damit zu zahlen. Aufschlag 7% für den Transfer. War ein Luxus, just for fun.

Das wird sich aber definitiv ändern. Nicht mit dem Bitcoin, so viel ist klar. Aber eine Kryptowährung wird das Rennen machen. Wir können nur hoffen, dass es keine staatlich kontrollierbare ist, denn Kryptowährung heisst nicht automatisch, dass es eine dezentrale eigenständige Lösung sein muss. Also vorsicht – und das schrieb ich schon häufiger – vor "lookalikes", die einem der Staat unterjubeln will.

(3) Der Indianer zum Partystürzer: Es ist wirklich interessant, das die Leser den "Bitcoin" als "Währung" bezeichnen. Wo es dann scheinbar zich privat aufgelegte Währungen geben soll. Wie definiert man den "Kurs" dieses "Geldes" ? Wer haftet dafür, wenn die Bitcoin Firmen pleite gehen ? Wie werden die Miners behandelt.Haftet hier der Staat bzw. der Steuerzahler dafür ? Nennt sich die Bundesbank bald Bitcoin-Bundesbank und die EZB - EBZB Europäische-Bitcoin-Zentral-Bank ?

Der normale Bürger hat sowieso sein Geld (wenn keine Schulden hat) elektronisch rumliegen auf Konten, er bezahlt inzwischen oft mit Karte, was auch nichts anderes als elektronisch ist. Das sogenannte Papiergeld ist im Vergleich zu elektr. sowieso schon relaltiv wenig.
Und was juckt es mich als Verbraucher ob dies über Block und Chain abgewickelt wird oder über elektr. Buchung. Oder meint der Leser, das es bald ausschließlich den BUSD Bitcoin-US-Dollar usw. geben wird ? Was ist der Unterschied zum normalen $ oder bekommt der eine Währungsreform ? Oder ist das Ziel ein Welt-BC, wo es kein "Papiergeld" mehr gibt.

Und was sehr wichtig ist, mit was deckt man diese virtuelle Formel ? Bei uns platzt keine Blase, wir "minen" bis zum Untergang ? Was ist dann die Referenz zum BC ? Bei normalen Luftgeldwährungen ist es zur Zeit EM. Was ist es bitte beim BC, werter Leser ? ;-) Und glauben tu ich gar nichts, ich beoabachte nur. Das ist einfach weil ich keine BC habe und mich man dinglichen Fundamental orientiere genannt EM.

 

08:38 | n-Tv: Gibt es eine Blase bei Kryptowährungen?

Die jüngste Bitcoin-Korrektur wird von Anlegern sofort zum Einstieg genutzt. Die Kursfantasie ist auch nach 600 Prozent in einem Jahr noch nicht erschöpft. Wie lange kann die Rally so noch weitergehen?

..... Partystürzer bitte melden? TS

10:45 | Der Partystürzer meldet
Was soll ich dazu sagen? Die Gier ist immer und überall, und ich versuche immer strikt zwischen der Technologie und deren Möglichkeiten auf der einen Seite sowie den handelnden Akteuren und ihrem Wahnsinn auf der anderen Seite zu unterscheiden. Persönlich überrascht mich die Ralley nicht. Wir haben Negativzinsen, eine dicke, fette und hässliche Bondblase, einen kurz bevorstehenden Kollaps bei Lebensversicherungen und Rentenversicherungen. Das treibt ins Risiko. Und bitteschön, da ist jetzt genug Risiko zu haben bei den Kryptowährungen. Vor allem seit die Marktkapitalisierung (alle Kryptos zusammen) über 150 Mrd. gestiegen ist, ist auch genug Tiefe in diesem Markt, dass der eine oder andere Dicke mit seinen paar Mrd. unter Verwaltung auch einsteigen kann. Nein, es überrascht mich überhaupt nicht. Der Preis wird noch viel viel höher steigen, wenn die Staaten keinen Riegel vorschieben. Der hohe Preis – das muss man sich mal mit obig geschriebenem vergegenwärtigen – macht den Bitcoin überhaupt erst attraktiv für noch mehr Geld. Beispiel: Ein Investor, der 100 Mio an Kapital bewegt steigt nirgendwo ein, wo die Marktkapitalisierung unter 1 Mrd. ist. Warum? Er besässe dann einen Klumpen von 10%. Im Fall das Bitcoin wäre das sogar mehr als die liquide Menge Coins. Falls man schnell mal raus müsste, könnte man nicht. Wenn die Marktkapitalisierung 10x höher ist, wirds aber einfacher. Dann ist nur noch die Frage, wer zuerst aussteigt. Mit diesem Risiko glauben die Player umgehen zu können. Ob sie Recht haben wird sich zeigen. Fakt aber ist: Wenn ohnehin zu viel Geld auf dem Markt ist, wenn die Druckerpressen weltweit glühen, dann muss die Kohle irgendwo hin. Und Bitcoin und co. sind eine dankbare Sammelstelle für das Zuvielgeld geworden. Amen, ich habe fertig

10:47 | Der Indianer
Nein, es gibt keine Blase. Weil es eine Blase der menschlichen Dummheit ist. Die seit den Tulpen vor wenigen hundert Jahren, nach wie vor nichts gelernt hat, ausser das Gier dumm macht und dieses Schauspiel läuft schon Jahrtausenden immer wieder, scheinbar im Abo. Man gibt der "Schachtel" einen neuen Namen, diesmal Krpto und Block und schon fangen die Lemminge an laufen. Wie die Dotcom Blase. Siehe https://de.wikipedia.org/wiki/Dotcom-Blase Was bleibt einen ausser zu staunen ?

08.09.2017

17:26 | qz: Mario Draghi has dashed Estonia’s dream for a state-issued cryptocurrency

Bitcoin, the original stateless cryptocurrency, has often been tolerated and sometimes embraced by governments, central banks, and other key institutions around the world. But there is a limit to some officials’ acceptance of cryptoassets.

07.09.2017

19:19 | derstandard: Drei große Bitcoin-Miner könnten System zerstören

Die digitale Währung Bitcoin wirbt damit, dass praktisch jeder die Software herunterladen und selber neue Bitcoins herstellen kann. In der Praxis ist der Aufwand aber inzwischen so groß, dass sich nur mehr wenige große Organisationen die Berechnung neuer Bitcoins leisten können. Würden sich zwei oder drei absprechen, könnten sie das System auch zerstören, sagt der Kryptograf Adi Schamir.

19:56 | Der Partystürzer ... "Seufz" doppel "Seufz"
Ich leite mal mit "Seufz" ein. Das tun sie nicht. Warum nicht? Weil wenn sie es tun, wenn sie auch nur darüber reden es zu tun, dann rauscht der Bitcoin Preis in den Keller. Das ist vor drei Jahren schon mal sehr eindrucksvoll passiert. Warum ist das schlecht für die Miner? Das ist so als wenn man Butter herstellt und gleichzeitig in den Zeitungen Werbung für Margarine macht, weil Butter fett, hässlich und dumm macht. Die Miner leben von den Bitcoins und wollen einen hohen, nicht einen niedrigen Preis. Wieder mal ein Standard Artikel. T'schuldigung, ich habe ihn nur überflogen. Mir geht der Standard auf den Keks seit ich diesen unsäglichen Eric Frey mit Dirk Müller auf dem Podium gesehen habe, wo Frey allen Ernstes behauptete, die USA hätten kein strategisches Interesse an der Ukraine. Journalist und Politologe, Chef vom Dienst beim Standard. Ja, klar. Dem Blatt'l trau ich nicht.

In eine ähnliche Kerbe schlagen die Weltverschwörer mit ihren 666 Orakeln und Blockchain als dem Werkzeug zur Versklavung, bla blub. Hat einer von denen, die diesen Mist nachtrompeten eigentlich schon mal an folgende Möglichkteit gedacht? Den Herrschenden gefällt Blockchain nicht, weil es die Kontrolle unmöglich macht. Die Herrschenden versuchen Blockchain zu verbieten – klappt nicht. Die Herrschenden versuchen Blockchain zu regulieren – klappt nicht. Die Herrschenden ignorieren die Blockchain – klappt nicht. Die Herrschenden greifen zu Trick 17 und lassen in ihren Medien verlautbaren, dass sie selbst, die NSA und andere Lumpen den Bitcoin entwickelt haben. Wenn schon nichts Anderes fruchtet, DAS fruchtet bei vielen. Kommt auch wunderbar an, ich lese es oft genug hier auf der Seite. Wieso? Weil bis auf ganz wenige Leute keiner in der Lage ist den Code zu lesen und zu verstehen. Und ähnlich wie in alten Zeiten, wo die Leute etwas, das sie nicht verstanden haben lieber kaputt gemacht haben, speit die Hälfte der Alternativen – klassisches Beispiel die Follower des originellen Baron – Gift und Galle auf Bitcoin und Blockchain.

Dieser Artikel mit "drei Miner könnten ... " ist genauso eine super Hypothese wie "Wenn Merkel, Xi und Trump sich zusammentun und gemeinsam einen Kaiser wählen, der die Welt regiert, dann könnte Frieden herrschen". Voll super, oder? Voll realistisch. Und das mit dem Zeichen des Tieres: Leute, stellt euch vor, ihr habt eine Gärtnerei und plötzlich tauchen irgendwelche primitiven Leute auf und sagen: Dein Gemüse, das ist des Teufels. Mit rationalen Argumenten kann man dem kaum begegnen.

... direkt aus des Teufels Garten.... TS
 

13:43 | silverdoctors: Jim Rickards: There IS a SECRET PLAN for Cryptocurrencies (and it is horrific)

... Something similar is going on with Bitcoin and the Distributed ledger technology (DLT) today. Governments have been patiently watching blockchain technology develop and grow outside their control for the past eight years.Libertarian supporters of blockchain celebrate this lack of government control. Yet, their celebration is premature, and their belief in the sustainability of powerful systems outside government control is naïve.

08:41 | cash: Initial Coin Offerings - Wie funktioniert ein Krypto-«Börsengang»?

Virtuelle Währungen ziehen immer mehr Investoren an. Besonders beliebt sind so genannte Initial Coin Offerings (ICO). Wie ein ICO funktioniert - und wo die Chancen und Risiken für Anleger liegen...
.... Bei einem ICO gibt ein Startup sogenannte Token aus (anders ausgedrückt: digitale Münzen). Investoren können diese Token mit anderen Internetwährungen wie Bitcoin kaufen. So entstehen laufend neue Kryptowährungen mit Namen wie OmiseGo, EOS oder Iota.

ICO, DAS Thema der letzten Woche - hier die Grundlagen! TB

08:57 | Der Dissident
Das Thema Krücken-Währung oder Kretin-Währung wird langsam ein die Masse anziehendes Phänomen. Ich schätze in 1 bis 2 Jahren wird man den Spruch hören: "Was? Du hast noch kein bitcoin-wallet?!" Und mit stolzgeschwellter Brust: "Ich bin schon bei 3 Kryptowährungen registriert!" --- Erinnert mich irgendwie an: "Was? Du hast keinen Fernseher?!" - "Was? Du bist nicht bei facebook?!" - "Was? Du zahlst nie mit Kreditkarte?!" - "Was? Du hast kein i-Phone und keinen Mac ?!" - "Was? Du wählst nicht Rot-Grün?!"
Wisst Ihr was: ich pfeif auf Euren Pseudo-Fortschritt samt wachsenden Abhängigkeiten!

Es haben anfangs auch viele auf Autos und Flugzeuge gepfiffen! TB

06.09.2017

17:12 | RT: Gegen westliche Dominanz: BRICS-Schwellenländer planen eigene virtuelle Währung

Der BRICS-Finanzausschuss diskutiert die Schaffung einer gemeinsamen virtuellen Währung. Das hat der Vorsitzende des Russischen Direktinvestionsfonds, Kyrill Dimitriew, am Montag mitgeteilt. Zudem sollen lokale Währungen künftig den Außenhandel bestimmen.

Warum wird mir immer sofort schlecht, wenn ich die Wortkombination "Geld" und "planen!" lese? TB

06:16 | early b - mm: Nobelpreisträger Shiller erklärt die Bitcoin-Blase

Der Mann weiß, wovon er spricht: Für seine Forschung zur Entwicklung von Preisen an Kapitalmärkten erhielt der Ökonom Robert Shiller 2013 - gemeinsam mit zwei Kollegen -den Nobelpreis. Sein Buch "Irrationaler Überschwang" ("Irrational exuberance") wurde zum Bestseller und gilt als Standardwerk zum Thema Spekulationsblasen am Finanzmarkt.

05.09.2017

19:41 | GoldCore: Bitcoin Falls 20% as Mobius and Chinese Regulators Warn

- Bitcoin falls 20% as Mobius and Chinese regulators warn
– “Cryptocurrencies are beginning to get out of control” – warns respected investor Mark Mobius
– Mobius believes governments will begin to clamp down on cryptocurrencies sparking rush to gold
– Yesterday China’s PBOC ruled Initial Coin Offerings (ICOs) are illegal and all related activity to halt
– China is home to majority of bitcoin miners
– Paris Hilton latest celebrity to support an ICO
– Gold’s return of 16% YTD look ‘dull’ or ‘stable’?
– Bitcoin fell 23%, now down 16% from $5,000 high

16:44 | cryptocoins: Massacre Monday: Ethereum, Bitcoin Prices Lead Market Retreat after China Bans ICOs 

The cryptocurrency markets plummeted on Monday following a report that the Chinese central bank had issued a blanket ban on initial coin offerings (ICOs). The bitcoin price fell 5%, while the ethereum price took an 11% dive. The altcoin markets fared equally as bad, with 91 of the top 100 cryptocurrencies declining for the day.

 

15:33 | fp: Marc Faber: Darum kann Bitcoin Gold als sicheren Hafen nie ersetzen

ECbleak
Ich will zwar keine originellen Töne anschlagen, aber diese Ansicht hat es in sich. Was mache ich mit Kryptowährungen, ohne Internet? Man kann natürlich sagen, eine Stadt oder ein Land kann lahmgelegt oder isoliert werden, aber das gesamte Internet niemals. Leider ist dem nicht so: siehe dem DNS leak vor einigen Jahren, oder der Kontrolle durch 14 ICANN - Personen.


08:58 | Leser-Zuschrift "das könnten Sie doch Aaron König fragen"

da fällt mir noch was ein, vielleicht können Sie den werten H. Aaron mal fragen, wie reich er inzwischen ist. Kleiner Scherz. Da Politik und Banken so schnell (zeitlich) eingewilligt haben, hier wenig Widerstand entgegenzusetzen. Bin ich sehr skeptisch, das darin eine große Freiheit liegt. Auch wenn es im Moment so dargestellt wird. Geld bedeutet Macht. Und das will man jetzt freilassen über den Bitcion ?
Eine größere Revolution wie es das Internet war ? Wer meint die Eliten würden sich selber begraben, schwer nachvollziehbar. Da ist was im Busch, das keiner sieht.

Ich verstehe Ihre Skepsis! Natürlich vertraue ich aber auch -gleich wie König - darauf, dass es eine Geldrevolution und dadurch auch eine Entmachtung der jetzigen "Führungen" geben muss und wird! Das Internet mitsamt seinen Info- und Geldmöglichkeiten wird die Revolution herbeiführen! Nur eine Frage der zeit! Ihre Frage werde ich dem König trotzdem stellen! Das können Sie auch überprüfen. ir werden nämlich das Event übertragen - vielleicht soar live! TB


07:07
 | rt: BRICS countries considering own cryptocurrency as settlement mechanism

The BRICS Finance Committee is discussing a joint virtual currency for the five nation bloc of developing economies, according to the Russian Direct Investment Fund (RDIF) chief Kirill Dmitriev.

04.09.2017

16:18 | techcrunch: China has banned ICOs

It is looking like a new era is coming for ICOs, at least those in China for now. In the U.S., the SEC has issued official warnings around the risks of ICOs, also known as token sales, but the Chinese government looks set to beat it to implementing regulation around the rapidly growing fundraising option.

Der Partystürzer
War nur eine Frage der Zeit!


14:15 | fmw: Bitcoin-Blase: eine Antwort an die Kritiker

Ich habe schon viele Charts gesehen, die wie der Bitcoin-Chart in kurzer Zeit nach oben explodiert sind. Keiner davon, kein einziger, war nachhaltig, es kam ausnahmslos immer dann in der Folge zu einem Crash. Die Bitcoin-Enthusiasten sagen: diesmal ist alles anders, schließlich sei das doch eine neue Technolgie, die Anzahl der Bitcoins begrenzt etc. Nur: schon vor eingen Jahren war ja klar, dass die Anzahl der Bitcoins mengenmäßig begrenzt ist – und der Kurs stieg dennoch nicht so schnell und so massiv in die Höhe wie derzeit. Zu Zeiten der Tech-Blase wurde Skeptikern, wie derzeit auch, erwidert: ihr habt doch keine Ahnung von der Materie, lebt in einer Welt von gestern, erkennt nicht das Potential der neuen Technologie.

16:13 | Kommentar
Mal abgesehen von Drogengeldern, Mafja, Kartellen usw. Eignet sich der Bitcion inzwischen hervorragend zum zocken. Dies das dann im klassischen Sinne als "Geld, Währung" zu bezeichnen, ist schon bemerkenswert. Ende 2011 war der Bitcion bei 2,50 $. Jetzt sind wir bei4.452 $ für einen BC. Oder anders nehmen wir mal fiktiv an, 1 Euro wäre 2011, 2,50 USD gewesen. Heute wäre 1 Euro 4.452,-- USD. Wie würde man das nennen ? Währung, Geld ? Dies Frage kann HTB gerne dem Bitcoin King stellen. Und wir als Gold und Geldwesen Seite, sollten uns mal an die Nase fassen, was wir eigentlich machen bzw. für was wir eigentlich stehen ? Was für eine positive Geldwesenrevolution soll das werden ? Mich dünkt eine nicht zu übersehende Traurigkeit.


10:47 | YT: Cryptocurrency To Be Traded On Moscow Stock Exchange!

Josh Sigurdson talks with author and economic analyst John Sneisen about the recent development out of Russia as it has been announced that the Moscow Stock Exchange will now trade cryptocurrencies! Now, it's one thing to just strictly trade cryptocurrencies, but what's really happening is a totally different story than almost any media is reporting. People will be trading ETFs and derivatives on cryptocurrencies.


08:19
 | cointelegraph: Ukraine to Decide Legal Status of Cryptocurrencies in 3 Weeks

The Ukrainian Cabinet of Ministers on the Financial Stability Board conducted a meeting in late August 2017 to tackle the legal status of virtual currencies like Bitcoin in the country. The ministers have reached an agreement to decide on the issue in three weeks.

02.09.2017

18:10 | Leser Kommentar und Frage: 
Danke an den Partystürzer für die Info! Ich habe mal gegooglet und habe folgende Seite gefunden:  https://en.bitcoin.it/wiki/Controlled_supply    dort steht:

"The total number of bitcoins, as mentioned earlier, has an asymptote at 21 million, due to a technical limitation in the data structure of the blockchain - specifically the integer storage type of the transaction output, this exact value would have been 20,999,999.9769 bitcoin. Should this technical limitation be adjusted by changing the width of the field, the total number will still only approach or be a maximum of 21 million."

D.h. es kann, wenn ich das richtig verstehe, max 21 Millionen Bitcoins geben. Was ist aber mit den 12,5 Bitcoins, die alle 10 Minuten generiert werden? Fallen die auch unter dieses Limit? Wenn ja, wird es dann irgendwann keine Bitcoins als Belohnung für das zur Verfügung stellen von Rechenleistung mehr geben? Wenn ja, wird dann noch jemand Rechenleistung zur Verfügung stellen oder ist das Bitcoin Netzwerk dann am Ende?

19:10 | Der Partystürzer:
Die Belohnung für das Mining halbiert sich alle 4 Jahre. Es begann bei 50 in 2008. D.h. der Anstieg flacht sich immer mehr ab, bis es praktisch keine neuen Bitcoins mehr gibt. Irgendwann im Jahr 2140 oder so, ist das Maximum erreicht. Lustig, dass Sie darüber hinaus auch den Storage Type ausgegraben haben. Das ist tatsächlich korrekt, wird aber nicht als harte Limitierung betrachtet, denn den Speichertyp kann man jederzeit per Protokoll – Upgrade (nennt sich BIP) ändern. Und ja, die Miner verdienen alle 4 Jahre weniger. Aber zusätzlich zu den 12.5 BTC kriegen sich auch noch die Transaktionsgebühren. Das sind z.t. auch mal gut und gerne 2-3 Bitcoin pro Block. Irgendwann trägt sich das Netzwerk alleine mit den Transaktionsgebühren – das ist die Idee.

.... lieber Partystürzer.... danke mal von uns, dass Sie immer mit Rat und Tat zur Verfügung stehen..... Respekt! TS

19:50 | Leser Kommentar: 
Der letzte Bitcoin wird vermutlich erst in mehr als 100 Jahren(ca. 2130) erzeugt. Bis dahin werden vorher noch einige bisher wichtige Papierwährungen verschwunden sein. Was ist denn dann??

Die Miner werden nach dem Erzeugen des letzen BTC für Ihre Leistung (der Aufrechterhaltung des Bitcoin Netzwerks) aus den Bitcoin Transaktionen bezahlt. Das ist bereits heute so. Ein Internet Provider wird ja auch über Gebühren der Kunden finanziert um den Zugang zum Netz bereitzustellen. Aber ich finde es gut, sich damit zu beschäftigen und solche Fragen zu stellen, anstatt zu sagen: Kenn ich nicht - will ich nicht.

Mein erster BTC Kauf zum Kennenlernen der Materie war über 25 Euro und ich bin echt froh es gemacht zu haben. Teilweise kommt man aus dem Staunen nicht mehr raus, wie die Kursentwicklungen sind, und langfristig gesehen kann man aus meiner Sicht bei den großen Kryptowährungen nur gewinnen. Von ICO's halte ich persönlich nichts. Den Steuervorteil (in Deutschland) nach einjähriger Haltedauer eben keine zahlen zu müssen, finde ich auch ganz angenehm...

... das erste Mal ist immer angenehm... TS

 

17:18 | Handelsblatt: Immer mehr Bitcoin-Kunden sind unzufrieden

Der Bitcoin wird immer beliebter und teurer. Gleichzeitig steigt aber auch die Zahl der Beschwerden über die Anbieter der Kryptowährung. Besonders ein Unternehmen aus den USA ist dabei in den Fokus der Kritiker geraten.

19:11 | Der Partystürzer: ..... vergibt Prädikat ... "must read"
Ich kann diesen Artikel im Handelsblatt nur allen wärmstens ans Herz legen. Bitte lesen Sie das genau. Wenn Sie das tun, werden Sie feststellen, dass die Kunden eigentlich wegen der langen Transaktionszeiten der Banküberweisungen angefressen sind. Coinbase hat zwar auch andere Probleme, unter anderem das IRS an der Backe, aber alleine wegen der Überschrift würde man denken, da sitzen Gauner und Dilettanten. Der Text selber verbirgt es gar nicht, worum es wirklich geht. Aber da wir es gewohnt sind nur noch die Überschriften zu überfliegen, bewirkt der Artikel vor allem eines: Einen negativen Eindruck erzeugen. Herzlichen Dank, werte Damen und Herren beim Handelsblatt. Wieder mal eindrucksvoll unter Beweis gestellt, was Journalismus ist.

14:04 | Leser - Anfrage (Stammestreffen?)
Ich gehöre ebenso wie der Indianer zu den Kryptoverweigerern. Über Bitcoin ist mir bekannt, dass die Geldmenge, also die Anzahl aller Bitcoins nur sehr langsam wächst. Durch aufwändiges "Mining" können neue Bitcoins erzeugt werden. Dabei frage ich mich, wie sind die initialen Bitcoins, die beim ICO vorhanden waren, entstanden? Die müssen ja irgendwie einfacher erzeugt worden sein. Und wie ist es ausgeschlossen, auf die gleiche Weise neue Bitcoins zu erzeugen?

16:44 | Der Partystürzer:
Bei Bitcoin gab es keinen ICO. Alle Bitcoins, welche existieren wurden durch Mining erzeugt. Das Netzwerk startete bei 0. Weiterhin werden alle 10 Minuten 12,5 neue Coins als Belohnung für den Energieverbrauch geschaffen. Ob man das vom Prinzip her für sinnvoll hält steht auf einem anderen Blatt. Aber so funktioniert's.

17:06 | Leser Kommentar:
Das Dumme bei Krypto ist, daß die einzelne Währung, bspw. Bitcoin zwar endlich ist, aber nicht die Summe der Währungen, die können unendlich neu geschaffen werden, ähnlich dem Papiergeld. Vielleicht wird sich nur eine durchsetzen, aber wer garantiert das? Der Vergleich mit Gold ist unzulässig, da es nicht mehrere "Goldarten" nebeneinander gibt und niemals geben wird.
Eine Illusion ist auch, zu glauben, daß die Notenbanken jemals eine Parallelwährung zulassen werden. Sobald sie relevant wird, wird sie manipuliert, sonst würde sie ja den Zustand des Geldsystems anzeigen. In
dieser Hinsicht geht es der Kryptowährung nicht besser, als dem Gold. "So einfach kommt ihr mir nicht davon" spricht die Notenbank.

08:03 | Der Partystürzer zum Natives (Indianer) Kommentar von gestern 16:22

Geschätzter Herr Indianer. Sie müssen die Bibel ab und zu absetzen. Zuviel davon lässt sie in allem und jedem Legionen und Tiere sehen. Wussten Sie, dass man die Eisenbahn damals auch mit lustigen Argumenten schlecht zu machen versuchte? Man sagte, davon würden die Kühe, die neben den Trassen grasen ganz schwarz und die Milch sauer. Man sagte, dass Menschen die (lächerlichen) Geschwindigkeiten, mit denen die Züge damals durch die Gegend zuckelten nicht aushalten. Alle, die die Probe aufs Exempel machten, und dies innerhalb des Zuges taten und nicht auf den Gleisen habens überlebt. Und Kühe werden nur schwarz (so wie wir anderen auch), wenn sie auf den Kaiser warten. Ich finde es super, dass Sie Bitcoin nicht mögen. Echt, ehrlich. Fassen Sie das Teufelszeug nicht an. Sammeln Sie Ihr güldenes und bleiben Sie standhafter Verweigerer von Krypto. Es muss zumindest einen geben, der Nein sagt und sich vor der Sklaverei rettet, wenn sogar schon der Terrorspatz für eine gewisse Summe käuflich zu sein scheint :-)

... ich bin nicht käuflich.... ich wollte mit den Spendengeldern von einer 25-jährigen versklavt werden und was ist das Ergebnis?  Ich sitz um 06:15 in der Redaktion und bin auch versklavt. TS

13:04 | Der Indianer:
Lieber Partystürzer, kleine Frage, was hat das mit mir zu tun ? Was ich mag oder nicht mag ? Ich habe nichts anderes getan, als die Sache für mich subjektiv sachlich eingeschätzt. Aus diesem Kontext heraus, habe ich eine Entscheidung getroffen. Daran habe ich TB teilhaben lassen, genauso wie sie es tun. Für mich ist der Bitcion keine emonzionale Herausforderung, sondern eine persönliche Einschätzung der Lage und daraus ergeben sich Entscheidungen. Genauso halte ich es mit EM. Mögen die Münzen schön sein doch ich kaufe EM nicht wegen der Schönheit bzw. Neuheit der Münzprägung. Sondern wegen der Fundamentals, die wir zur Zeit haben und dem Umstand das EM eine Referenz ist, auf die man seit Jahrtausenden zurückblicken kann. Ob der oder ein Bitcoin das jemals wird, kann man heute nicht abschätzen. Zocken will ich nicht mit Bitcoin, aus schon dargestellten Gründen. Was bleibt mir also übrig ? Machen wir beide unser Ding, dann passt es schon. :-)

01.09.2017

18:29 | cryptocoinsnews: Russian State-Owned Bank VEB Joins Ethereum in Long-Term Partnership

In significant developments in the Ethereum blockchain space, Russian state-owned bank VEB has entered a longstanding partnership with the Ethereum foundation toward the development and implementation of blockchain-based government applications.

At a ceremony this week, Russian state-owned development bank Vnesheconombank (VEB) signed a partnership agreement with Ethereum foundation founder, chief-architect and Ethereum co-founder Vitalik Buterin during the “Blockchain: New Oil of Russia” conference.

 

16:33 | Cyberwährung: Sechs Großbanken steigen in das wichtigste UBS-Projekt ein

Sechs der weltweit größten Banken haben sich dem UBS-Projekt angeschlossen, um eine neue Form von digitalem Bargeld einzuführen. Bereits im nächsten Jahr soll das Projekt soweit sein, dass sie für die Abwicklung von Finanztransaktionen die Cyberwährung "Utility Settlement Coin"(USC) nutzen.

16:22 | Der Indianer - zu Community - Krypto Leserspende

Lieber Leser, ich glaub mich tritt ein Pferd. :-) Der Kryto kann gar nix halten, weil dieser nur rein virtuell (Philosophie,der Möglichkeit nach vorhanden. Physik, nicht beobachtbar, aber erschließbar. "Bei virtuellen Prozessen in mikrophysikalischen Systemen kann man die virtuellen Teilchen nur an ihren Auswirkungen erkennen.") vorhanden ist. Gold und Silber versprechen das sie dinglich greifbar sind. Mehr noch, sie stehen für sich als Referenz, weil sie weder Strom, Computer oder sonstwas brauchen. Sondern nur Leute welche es als Tauschmittel akzeptieren.

Selbst der Vorgang des Tausches ist voll anonym, wenn die Tauschpartner es so wollen. Der Bitcoin ist eine Hype um die Menschen neben dem vielleicht kommenden Bargeldverbot usw. voll an das Mal 666 anschließen will. Ich wills mal anders forumlieren, nehmen wir an, diese gräßliche Matrix manifestiert sich wirklich. Dann habe sehr wahrscheinlich die Möglichkeit bzw. Option mein EM in welcher Größe und wie oft in Bitcoin zu tauschen. Es soll ja schon welche geben die angeblich mit Gold (Refernez) unterlegt sind.

Doch ich werde einen Teufel tun, ein System zu unterstützen, welches das Ziel hat, uns vollens zu versklaven. Und hinter her, will es wie immer keiner gewesen sein. Hier fragt man sich, wer hat es denn erschaffen, geschaffen ? Und hier kommen zu Mises bzw. Carl Menger der sagt, der Mensch misst den Wert zu. Wenn der Mensch allerdings so dämlich ist, etwas einen Wert zuzumessen, der ihn letztendlich versklavt. Wer ist dann bitte "Schuld" der Schöpfer oder die Schöpfung ? Dinge zu erschaffen und dann nicht die Verantwortung tragen zu wollen, ist immer ein Ritt auf der Messers Schneide.

... also gegen Spenden (die Höhe ist natürlich ausschlaggebend) würde ich mich von einer 25-jährigen Versklaven lassen.... TS

16:01 | mmn: Bitcoin: Platzt die Blase? Oder Sky Limit?

Die Jugend greift zum Bitcoin. Die neue Generation hat offenbar mehr Kenntnisse vom Geldsystem als bekannt. Ein junger Video-Blogger erklärt den alten Herren die schöne neue Welt der Krypto-Währungen.

Leseratte:
Passend zum Beitrag auf Community.

10:27 | BTC-Echo: Goldmint möchte den Goldhandel neu gestalten

Für viele ist Gold weniger eine Möglichkeit zu investieren, sondern vielmehr ein Schutz gegen die Schwankungen anderer Währungen. Viele Investoren fürchten zudem die Kontrolle der Geldsysteme. Zentralbanken versuchen seit dem Ausbruch der Finanzkrise, die Kontrolle über die Finanzmärkte wiederherzustellen. Aktuell richtet eine Hyperinflation Venezuela zugrunde. Goldbesitz mindert die Auswirkungen von vergleichbaren Krisen und sichert den Wohlstand der Besitzer nachhaltig.

Leser Kommentar:
Wenn ich Börsengold lese, gehen bei mir die Alarmglocken an! Bin ich da zu skeptisch?

07:55 | zero-h: There's Literally A 'Token' Called "Fuck" That's Up 370% In The Last 24 Hours

I vividly remember having a conversation several years ago with a woman about her real estate investments in the United States. It must have been around 2005 or 2006… the peak of the property bubble.