18.06.2021

14:16 | cnbc: Bitcoin has 3 flaws — and that could set the stage for other alternatives, says Cornell economist

Bitcoin, die bekannteste Kryptowährung der Welt, hat ein paar Schwächen - und das hat andere digitale Währungen dazu veranlasst, praktikablere Alternativen zu entwickeln, so ein Professor der Cornell University. Es ist nicht so anonym, wie die Leute denken, und das "Mining" von Bitcoin ist schlecht für die Umwelt, betonte der Professor für Wirtschaftswissenschaften Eswar Prasad. Es funktioniert auch nicht gut als Währung, sagte er CNBC am Donnerstag.

Bitcoin ist definitv nicht der Weisheit letzter Schluß, aber eine Weiterentwicklung bzw. Ablösung als Kryptovermögenswert Nr. 1 durch eine andere sind ja nicht ausgeschlossen. Persönlich halte ich es aber für höchst unwahrscheinlich, dass ein nicht-staatlicher Kryptovermögenswert mit einer von Vornherein begrenzten Angebotsmenge eines Tages als Geld oder gar als anerkannte Währung funktionieren wird. El Salvador wird das in den kommenden Monaten eindrucksvoll belegen. Denn eine Währung bzw. ein Geld, das überhaupt nicht atmen kann, führt zu wesentlich stärker flukturierenden Preisen und Zinsen, was gesamtwirtschaftlich kostspieliger sein dürfte, als eine Währung bzw. ein Geld, dessen Geldmenge ein wenig der Nachfrage anpassen kann - mit der Betonung auf "ein wenig". AÖ

08:54 | fz: Bitcoin als gesetzliches Zahlungsmittel: Weltbank verweigert Hilfe

Die Weltbank will El Salvador bei seinen Bitcoin-Plänen nicht unterstützen. Ein Grund sind Umweltbedenken bei der Kryptowährung.

Die Weltbank hat 12 - 20.000 Mitarbeiter - je nach Zählung. Alle sitzen sie in wohlklimatisierten Bürotürmen, die auch beleuchtet werden möchten. Die meisten von ihnen machen sinnlose Flugreisen um ihr mindestens ebeso sinnloses Treiben voraunzutreiben, vom Pendeln aus den Villenvierteln in die Stadtzenren (ja, die Weltbank kann sich die feinsten Adressen leisten) ganz zu schweigen.
Dasselbe gilt für die Mitarbeiter aller Zentralbanken und Banken dieser Welt. Millionen von Flugreisen Milliarden Vorstadtpendlerreisen, zigtausende Bürotürme, klimatisiert, beleuchtet etc.......
Und die machen sich allen Ernstens Sorgen um den Energieverbrauch von Kryptos? TB

11:01 | Leser-Kommentar
Nichts ist mehr anonym!
Wenn eine größere Menge Geld von deinem Bankkonto verschwindet oder auftaucht, ruft das früher oder später unweigerlich freundliche Herren mit Dienstausweis auf den Plan.
„Bar“ hingegen kannst du dir eine Wurstsemmel, aber nicht einmal ein Auto kaufen. Schon gar nicht mit Goldmünzen oder Bitcoins.
Ok, ich kann Bitcoins anonym nach XY in den Ostsudan schicken, aber was mach ich dort damit?
Nur träumen kann man anonym.

15.06.2021

09:37 | fz: CoinFlip-Chef: Bitcoin-Anonymität ist nur ein Mythos

Es ist eine weit verbreitete Meinung, dass Transaktionen mit Bitcoin anonym und nicht nachverfolgbar seien. Das stimme aber so nicht, sagt der Chef des Bitcoin-Bankomatenanbieters CoinFlip Ben Weiss. "Bitcoin ist nicht anonym. Bitcoin ist pseudo-anonym. Man kann keine größeren Mengen Bitcoin kaufen ohne KYC, Personalausweis oder Führerschein", sagt Weiss während eines Webinars. KYC steht für Identitätschecks im Rahmen von "Know your Costumer"-Policies.

Hierzu würde mich jetzt wirklich die Meinung von Marc Friedrich interessieren.
Auch wenn die Spatzen das mit der mangelnden Anonymität schon von den Dächern pfiffen, ist eine derartige Ansage von einem Krypto-Akteur schon noch mal eine neue Dimension! TB

13:20 | Silverado
Ich bin zwar nicht Marc Friedrich, dennoch: Wenn man zum Beispiel bei bitcoin.de für in Summe mehr als € 2.500,00 im Jahr traden will, muss man sich legitimieren. Selbst ein hardware-wallet dient in erster Linie der Aufbewahrung der Schlüssel und ist zuordenbar. Um das Ganze irgendwie in die lokale Währung wie Reis, Muscheln oder Euro zu wechseln, wird irgendjemand seine Anonymität aufgeben müssen. Angenommen, man möchte keine Überweisung, sondern cash, dann muss man zumindest den cashier treffen.
Dass man alle möglichen Umwege finden kann, ist klar. So hat zum Beispiel vor Jahren ein italienisches Unternehmensnetzwerk Geld in Österreich gewaschen, indem es hier in einer Art Joint Venture mit einen namhaften Mobilfunk-Anbieter sündteure Mehrwertnummern eingerichtet hat, die dann mit damals noch anonymen prepaid-Karten angerufen worden sind. Aufwändig und ziemlich teuer (Gewinnteilung, alle Arten von Unternehmenssteuern), aber wirkungsvoll. Ariel hätte keine Chance gehabt.
Ich gehe davon aus, dass auch bei Kryptos ähnliche Dinge laufen. Es ist denkbar, dass manche Länder das sogar begünstigen, wenn sie ihren Anteil erhalten (wie im geschilderten Beispiel, auch wenn indirekt).
Otto oder auch Nove Normalverbraucher sind ermittelbar und werden in Evidenz gehalten, dazu ist das Ding zu groß geworden. Das ändert natürlich nicht sna der Tatsache, dass man auf einem walltet im Prinzip Millardenbeträge überall hin auf der Welt mitnehmen kann. Die Frage ist also nicht die Anonymität, sondern wie bei allen wertaufbewahrenden Gütern die Möglichkeit, sie gegen etwas Nützliches eintauschen zu können, wenn man zum Beispiel essen muss. Da kackt im Extremfall auch Gold ab, wie Midas feststellen musste.

14:13 | Leser-Kommentar
Eine österreichische(eine der großen) Bank hatte mir vor schon vor gut einem Jahr mitgeteilt, daß sie nicht mal einen einzigen goldenen 1-Unzen-Philharmoniker ohne Einkaufsbeleg und Personalausweis ankaufen würden.
Anonymität ist in der Tat ein Mythos.

Wer Gold bei der Bank kauft und sich Anonymität erhofft, hat die Kontrolle über sein Leben verloren! (in Anlehnung an den großen Koarl L.)
Kommt's zu TB - hier werdet ihr geholfen! (in Anlehnung an die kleine Verona P.) TB

15:15 | Leser-Kommentar
Auch wer sich Anonymität bei den diversen „Edelmetallvorsorgeeinrichtungen“ erhofft, kommt nicht allzuweit. Denn auch die müssen sich an die Vorschriften halten. Bei der versprochenen „Barauszahlung“ ist bei 10.000(mit sinkender Tendenz) eh Schluß.
Aber immerhin, wenigstens reicht’s fürs „kleine Gold“.


09:10
 | fz: Börsenaufsicht verbietet Dogecoin und NFTs

Thailand geht streng gegen Kryptowährungen vor. Allerdings werden nicht Coins generell verboten, sondern solche, die „keinen klaren Zweck oder Substanz“ haben und dessen Preise stark wegen Trends in sozialen Netzwerken und Influencer*innen schwanken.

Eigentlich eine positive Nachricht für die Kryptofans, denn mit dieser Einschränkung des Verbotes auf "Kryptos ohne klaren Zweck" zeigt die Regierung, dass andere Kryptos zweckmässig sein können und dass man diesen Themenbereich äusserst ernst nimmt! TB

10:24 | Leser-Kommentar
Also das der Krypto keine Substanz (Stoff, Materie) hat ist klar Es gibt auch keine Scheine und Münzen. Das mit dem "Zweck" ist sonderbarer, da Menschen glauben, es wäre eine Währung. Oder sind manche der Meinung, es gibt nur die 0 und die 1 und im binären Code steht die 1 für nichts, bzw. ist unendlich wandelbar und hat deshalb keine Substanz ? Wusste gar nicht, das eine Börsenaufsicht so esoterisch ist ? Andere Länder andere Sitten. Wobei Substanz bekommt der Krypto nur dann, wenn der Staat es amtlich beglaubigt ? Doch das ist eigentlich nicht neues, ob nun mit Substanz oder ohne, selbst wenn Scheine und nicht edle Münzen vorhanden sind ?

14.06.2021

10:20 | tweet - Chamber of Digital Commerce: 401(K) plan allows workers to invest in cryptocurrency

"$BTC has been the best performing asset 10 of the last 12 years... This is about people who are saving for their futures."

Kommentar des Einsenders:
Halt, da ist noch ein Schwalberl.

 

09:09 | friedrich: BITCOIN ist jetzt Geld - der Vulkan explodiert! (Politik in Angst und Panik)

Die letzte Woche war eine historische Woche! El Salvador hat als erstes Land der Welt Bitcoin als offizielles Zahlungsmittel eingeführt. Welche Länder folgen als nächstes? Die Politik im Ausland und der IWF sind in Panik und greifen das Land an. Was droht nun dem Land in Mittel Amerika? Was hat dies für Auswirkungen auf Bitcoin und den Preis. Zudem ging durch die Presse die Fake News, dass das FBI Bitcoin gehackt hat.

10:04 | Leser-Kommentar
Was hat Friedrich bekommen, das er seine Anhänger so hinters Licht führen will ?
"Zahlen sind Symbole des Vergänglichen."
- Oswald Spender - (1880 - 1936), deutscher Kultur- und Geschichtsphilosoph

Ich finde die Freude Friedrichs auch etwas überzogen - eine Schwalbe macht noch keinen Sommer!
Aber Ihre Kritik finde ich auch überzogen. Ich glaube schon, dass Friedrich über die nötigen Informationen hat, sich über Krypto Gedanken zu machen und ich halte ihn für anständig, weshalb der seine Leser nie und nimmer absichtlich hinters Licht führen will! TB

10:33 | Leser-Kommentar
Marc Friedrich geht mir persönlich immer mehr auf den Wecker. Seine Videos sind schon penetrant mit Eigenwerbung gespickt und seine Beiträte sind immer inhaltlich auf seinen sogenannten Bestseller getrimmt. Der Eindruck  das Herr Friedrich durch seine Beiträge einzig seinen monetären Gewinn durch seine Veröffentlichungen im Sinn hat verstärkt sich immer mehr. Als Kleinanleger hast du eh kaum eine richtige Chance mit BTC und/oder Krypto signifikanten Gewinn zu machen. Außer du hast den Riecher oder das Glück für einen Apfel und ein Ei günstigst einzukaufen und deine Investition geht massiv durch die Decke. Auch wenn man ihn beobachtet wenn er mal mit einem Big-Player spricht, tut dann so als gehöre er dazu und bestätigt wichtig nickend die Ausführungen seines Gegenüber.

Dass mit der Eigenwerbung fällt auch mir zunehmends auf - vor allem als Österreicher blicke ich mit gewissem Respekt auf seine Werbeaktivitäten. Wir können das in diesem Ausmaß - rein mental - leider nicht. Liegt bei Friedrich wahrscheinlich auch daran, dass er aus der "Schaffe, schaffe ..."-Region. Seine Inhalte sind aber trotz gewisser euphorischer Momente aber allesamt interessant und Friedrich gehört zu jenen Menschen, die viel zu sagen haben und das auch tun. TB

11:39 | Leser-Kommentar
wie ich schon häufiger geschrieben habe, ist Marc Friedrich eine reine "Selbst-Marketing-Maschine", was generell erst mal legitim ist, denn jeder muss ja irgendwie Geld verdienen (und jeden Tag wird ja schliesslich ein neuer Dummer geboren, dem man seine Glasperlen verkaufen kann), aber hier werden im Grunde Schafe gesucht, bzw. Greater Fools. Der Einzige, der Panik schiebt, ist Marc Friedrich selbst, seine überteuerten BTC nicht mehr an den Mann bringen zu können. Seine "Werte-Fonds" bei Solit aufgelegt, also nur als Namensgeber quasi ein Label auf die Bücher (hier soll Expertise verkauft werden, es fliessen aber fleissig Abschlußgebühren und die Performance ist recht bescheiden) sind im Grunde die gleichen Rohrkrepierer wie die von Dirk Müller, einem anderem Heissluft-Verkäufer. Wenn ein Kuhdorf wie El-Salvador Kryptos offiziell anerkennt, ist das in der Finanzbranche ungefähr so bedeutend und phänomenal, wie wenn in China ein Sack Reis umfällt. Dieses hohle Bitcoin-Gepushe nervt nur noch... und ja, ich trade diese Grütze nach schönen Rücketzern immer noch (wobei ich ETH bevorzuge), bin mir aber der möglichen Totalverluste in diesem völlig unregulierten 24h/365Tage-Marktplatz auch bewusst...

Wie schon oben erwähnt glaube ich NICHT
- dass Friedrich nicht mehr an Kryptos glaubt
- dass Friedrich seine Kryptos abladen will
- und schon gar nicht, dass er diese an seine Fans abladen möchte.
Der Vertrauensverlust bei der Leserschaft bringt nämlich langfristig wesentlich mehr Schäden, als ein Rückgang von 40 %!
Zumal ein Kryptofan wie er sicher nicht genau am Höchstpunkt eingestiegen ist, sondern sich schon im vorigen Jahr mehrfach und leidenschaftlich als Kryptofan (vor allem inhaltlich und nicht nur als Investor) geoutet hat.
Und wie wir alle wissen, sind wir bei BTC mit 27.000 ins neue Jahr gestartet. D.h. noch immer ein Gewinn von über 30 %! TB

13:04 | Leser-Kommentar
Werter H.TB, Herr MF. gibt sich ja die Intention, er wäre ein Berater, welcher Möglichkeiten, Wahrscheinlichkeiten aufzeigt, um sich in Vermögensdingen
und Wertsicherung gut aufstellen zu können. Das bedingt, das man diese Dinge mit einem gewissen Abstand betrachtet und die Vorteile und Nachteile in den Raum stellt, das man als Anleger einen Stantpunkt für sich finden kann.

TB macht das auch, zeigt seinen Standpunkt an und dieser ist, falls ich es recht vestehe. im Geldwesen konservativ und untermauert das mit Argumenten, die schon seit Jahrtausenden bestehen. Gleicht diese mit dem Jetzt ab und kommt zur Auffassung, das durch die Sachlagewelche wir in der heutigen Zeit haben, unterstützt wird. Herr MF, hat auch ein "Paradepferd" im Stall. Und ich ja nur für mich sprechen, ich habe den Eindruck, das dies bei H.MF, der Krypto ist. Diesen gibt es erst seit wenigen Jahren, ist von vielerei abhängig. Der Preis dieses Assets ist sehr volatil.

Für mich ist deshalb spekulieren, bzw. eine Wette. Das kommt bei H.MF jedoch nicht so rüber, er spricht in dem Bezug von "positiver Chance". Dem will ich nicht folgen, aus vielerlei Gründen. Deshalb ist für mich auch keine ausgewogene Beratung, wenn man sich, für ein Asset so stark macht, das eigentlich noch keine nachvollziehbare Legende hat, ausser das es in Preis, schnell steigt oder fällt. Der BTC war auf Höchstkurs über 52 Tsd. Euro. Wenn man da eingestiegen ist, hat man relativ viel verloren. Wenn der BTC z.B. 30 % verliert. brauche ich 33,3 % Gewinn aus anderen Assets um diesen Verlust zu kompensieren.

Jetzt hör ich schon, H.MF sagt, man solle nicht alles auf ein Pferd setzen. Doch vergisst er, aus welchen Gründen auch immer, herauszuheben das der BTC im Vergleich zu anderen Assets, die es schon länger gibt, eine reine Spekulation ist, eine Wette die Aufgehen kann, jedoch nicht muss ? Die zudem rein virtuell ist, viele Verschränkungen hat, auf die man als Anleger keinen, bzw. nur wenig Einfluss besitzt. Auf der anderen Seite sagt er, das Ende ist nicht mehr weit weg, und dies sei eine Chance, aussergewöhnlich zu gewinnen. In Anbetracht der momentanen Lage, sollte man hier nicht auf das setzen, was seine Beständigkeit schon länger gezeigt hat als der Krypto ?

Es ist sein gutes Recht, andere davon überzeugen zu wollen, welche Wahrscheinlichkeit man für sich favorisiert, doch sollte man hier eine gewisse Balance üben. Und diesen Eindruck habe ich inzwischen bei H.MF nicht mehr. Ich habe das als Frage in den Raum gestellt, das bedingt nicht, das ich ihn für unanständig halte. Er bringt seinen Standpunkt zum Ausdruck, nicht mehr und nicht weniger. Doch werter H.TB, sie sagen ja selber, das Sie die Aussage für "etwas überzogen" halten.

Denn wenn man etwas zur Disskussion stellen will, sollte man auch mal eine aussergewöhnliche Frage in den Raum stellen können. Um Bewegung in Sache zu bekommen, weil es eben um das Für und Wider geht, damit man sich selber einen Standpunkt einnehmen kann, um daraus ggf. eine Entscheidung für sich zu treffen ?

12.06.2021

16:02 | tt: Ethereum: 99, 64, 51, 32 – diese Zahlen bestimmen die Zukunft von ETH

Es ist bereits mindestens sieben Jahre her, als Vitalik Buterin sich erstmals zum Thema Proof of Stake äußerte – und es wird wohl erst 2022 werden, bis Ethereum vom energiehungrigen Mining komplett auf den neuen Konsensus-Algorithmus umgestellt wird. Der soll nicht nur das Energieproblem in den Griff kriegen, sondern die zweit wichtigste Blockchain (bzw. dann eigentlich mehrere, miteinander verbundene Chains) schneller, zugänglicher und massentauglicher machen.

Für Kryptofans ein "must read"-Artikel!
99 % weniger Energieverbrauch!!! Sollte Elon Musk seine Glaubwürdigkeit wieder herstellen wollen, so müsste er jetzt big time in ETH einsteigen, oder? TB

19:20 | Leser-Kommentar 
Holla, 99 % werter H.TB. Das erinnert mich irgendwie an die Wahlen, in der ehmaligen DDR. Ich kenn mich da nicht aus. So hoffe ich, für die BTC haben, das die 99 % Energieeinsparung nicht auf die hochgelobte Sicherheit geht. Denn falls ich einigermaßenm verstanden habe, wurde ja die Energie auch für "Rechnen" verbraucht. Im der Algorithmus eine wichtige Rolle spielt. https://de.wikipedia.org/wiki/Algorithmus 
und https://academy.binance.com/de/articles/what-is-a-blockchain-consensus-algorithm 
Bei Krypto- Währungwerden die Salden der Benutzer in einer Datenbank erfasst – in der sogenannten Blockchain. Es ist wichtig, dass jeder (oder genauer gesagt, jeder Node) eine identische Kopie der Datenbank führt. Andernfalls würden Sie bald mit widersprüchlichen Informationen enden und den gesamten Zweck des Kryptowährungsnetzwerks untergraben.  
Ich mags einfacher, darauf eine Münze.

10.06.2021

17:20 | ntv: Groß-Razzia in China: 1100 Verhaftungen in Kryptoszene

Die Zentralregierung in China setzt ihren scharfen Kurs gegen die Kryptoszene fort: Bei einer Razzia wurden über 1100 Personen festgenommen. Das teilte das Ministerium für öffentliche Sicherheit mit. Die Personen werden verdächtigt, illege Einnahmen aus Telefon- und Internetbetrug zu waschen.
Nach Angaben der China Payment & Clearing Association ist die Zahl der Straftaten im Zusammenhang mit virtuellen Währungen gestiegen. Rund 13 Prozent der Glücksspielseiten akzeptierten virtuellen Währungen, heißt es. Die Blockchain-Technologie mache es den Behörden schwer, das Geld zu verfolgen, so der Verband.

Früher waren's halt die klassischen Waschsalons, Asia-Markets und Tim-Sum-Hütten, heute wird elektronisch gewaschen!? Energietechnisch zumindest vertretbar und produziert weniger Abfall und sozialsrechtlichen Aufwand durch ausbeuterische Arbeitsverhältnisse... OF

09.06.2021

17:15 | cointelegraph: Kryptomarkt fällt nach Mine-Verkauf: 5.000 BTC in einer Woche abgestoßen

Der Bitcoin-Kurs bewegt sich durchgehen unter seinem 200-Tage-Durchschnitt und es gab heftige Verkäufe unter den Minern. Analysten glauben, das schreit nach einem weiteren Abschwung.

Kommentar des Einsenders:
Wird wohl damit zusammenhängen: Some bitcoin miners in Xinjiang ordered to shut down after China's crackdown note
Aber keine Bange. Michael Saylor besorgt sich gerade ein paar Mio um nachzukaufen: https://twitter.com/michael_saylor/status/1402368427952640000
Zusammengefasst: Bitcoin wird grüner - das freut die institutionellen Anleger in Nordamerika - und die Adoption läuft weiter und der FAZ-Redakteur muss halt was schreiben wenn sich der Kurs bewegt. Das ist ähnlich wie mit ihrer Berichterstattung über Gold ... entbehrlich.

 

15:15 | FAZ:  Die Entzauberung des Bitcoin

Dass die Preise von Kryptowährungen volatil sind, ist sicher keine neue Erkenntnis. Doch wie das oft so ist, verleitet Enthusiasmus für neue Technik dazu, sich dem Glauben hinzugeben, es sei nur die notwendige Begleiterscheinung einer unendlichen Erfolgsgeschichte.

16:24 | Leser-Kommentar
Glauben mit Illusion verschränkt, erschafft ebenso Realität und sie es halt nur temporär. Übrigens, Tulpen hatten keine Technik, die Zwiebel in Erde vergraben machte das ganz einfach selber, sie will blühen und sich entfalten. Und das geht sogar ohne Strom usw.

07.06.2021

10:45 | friedrich: BITCOIN wird offizielles Zahlungsmittel in El Salvador!

Bitcoin schreibt ein weiteres Mal Geschichte. Bitcoin reift, wächst und die Adaption schreitet voran. Bitcoin wird trotz aller Unkenrufe Geld. Erstmals wird Bitcoin als offizielles Zahlungsmittel in einem Land eingeführt (El Salvador). Wie es dazu kam, was dies bedeutet, was die Auswirkungen sind und warum Elon Musk immer mehr Reputation verliert.

Offizielles Zahlungsmittel bedeutet auch Annahmepflicht?
Annahmepflicht bei einem derart volatilen Zahlungsmittel? TB

06.06.2021

12:15 | SPON:  El Salvador will Bitcoin zum gesetzlichen Zahlungsmittel machen

Der Bitcoin gilt als Spekulationsobjekt, El Salvadors Präsident will die Kryptowährung in seinem Land zum gesetzlichen Zahlungsmittel machen. »Das wird Arbeitsplätze schaffen«, sagte Nayib Bukele. El Salvadors Präsident Nayib Bukele setzt große Hoffnungen in die Kryptowährung Bitcoin und will sie zum offiziellen Zahlungsmittel in seinem Land machen: »Das wird Arbeitsplätze schaffen und Tausende Menschen in den formellen Wirtschaftskreislauf integrieren«, sagte Bukele am Samstag in einem Grußwort für die Bitcoin 2021 Conference in Miami.

... Sprech- und Twitterverbot für Musk ... sonst verlieren die Leute in El Salvador viel Geld.  TS

14:03 | Leser-Kommentar  
Ob das Arbeitsplätze schafft, mal ganz generell gesehen ? Am einem Tag ist der Kyptobesitzer vielleicht "Reich" und ein paar Tage später unter umständen 50 % ärmer. wir das mal auf eine FM- Währung. Und die nächste Frage, die sich stellt, wen nur der BTC dazu gemacht wird, sind dann die anderen "Krypto-Währungen" kein Währung und kein ges. Zahlungsmittel ?
"Die Liste von Kryptowährungen gibt einen Überblick über die 100 Kryptowährungen mit der größten Marktkapitalisierung und ihren Eigenschaften. Die Website coinmarketcap.com listete am 13. Februar 2021 rund 8400 Kryptowährungen mit einer Gesamtmarktkapitalisierung von ca. 1,4 Billionen US-Dollar." Und wenn die staatl. FM-Papierwährung in in ES unter Druck kommt, dürfen die Menschen dann in BTC flüchten. Nur mal ganz kurz angedacht.

05.06.2021

20:03 | Bitcoin 2021: Fireside: Michael Saylor And Max Keiser

Kommentar des Einsenders:
"Bitcoin fixes everything" .... der Crypto-Cowbody erklärt das rethorisch brilliant. Etwas technischer wird es dann in diesem Vortrag dargereicht: "Der Bitcoin-Stack". Etwaige Strom/EMP/Tulpenzwiebelkommentare sind entbehrlich, hatten wir schon hundertfach.

 

08:10 | ntv:  Musk lässt Krypto-Kurse abstürzen

Kaum haben sich Bitcoin und andere Digitalwährungen nach dem jüngsten Crash etwas erholt, geht es nun erneut bergab. Und wieder scheint Elon Musk seine Finger im Spiel zu haben. Ein zuvor gepostetes "Meme" dreht sich um das Ende einer Beziehung. Wie war das eigentlich noch mit Musk und seinen Tweets?

Krypto wird nicht mehr vom Markt verschwinden und aus Musk wird die Kryptoszene nicht umbringen, also bleibt nur mehr eine Variante .... "Ohhhhch. Er will doch nur spielen!"  TS
P.S.:  Sagte ich kürzlich auch dem Postboten ... als Bruno mir seine Hose brachte. Deswegen wird die Post jetzt auch nicht untergehen.  

10:33 | Leser-Kommentar
Ja, werter TS, BTC wird bleiben vielleicht, genauso wie es schon immer Penny-Stock bei Aktien gibt. Diese hat aber nicht mit dem "Währung" belegt. Warum, möge jeder der darüber nachdenken will, es andenken.

04.06.2021

07:23 | Handelsblatt:  Der Traum vom grünen Bitcoin: So will die Kryptobranche ihr schmutziges Image loswerden

Trotz des enormen Energieverbrauchs setzt nur ein Teil der Miner vollständig auf Ökostrom. Doch die Branche hat das Problem erkannt – und will grüner werden. Die Zukunft der Kryptowelt ist wenig glamourös. Vier Seecontainer stehen etwas verloren auf dem riesigen Industriepark in Frankfurt-Höchst. Und brummen leise. Es ist kalt und verregnet beim Ortsbesuch Ende Mai, doch beim Betreten der Container steigt die Temperatur auf angenehme 21 Grad.

Leser-Kommentar
Das altes System verspritzt wieder sein Gift. Bei der Handelsblatt GmbH steht bestimmt ein Holzvergaser im Keller und die Büroangestellten sitzen stundenweise auf einem Tretgenerator...

02.06.2021

19:18 | T:  Wie die EU den Handel mit Kryptowährungen regulieren will

Kritische Stimmen aus China ließen Kryptowährungen zuletzt abstürzen. Doch in Europa werden ebenfalls staatlichen Eingriffe geplant. Der Markt für Geld ist in Bewegung geraten: Bitcoins werden am Computer geschürft, Unternehmen mit mehreren Milliarden Nutzern wie Amazon oder Facebook wollen digitale Münzen herausgeben. Künftig können Anleger in ihrer virtuellen Börse auf dem Handy (Wallet) digitale Wertmarken mit Anteilen an Immobilien, Diamanten oder Kunstwerke speichern.

Leser-Kommentar 
Bis der digitale Euro eingeführt wird, werden allerdings noch weitere vier bis fünf Jahre vergehen.  Im Gespräch ist, dass jeder Bürger maximal 3000 Euro in seiner virtuellen Börse haben kann. 
Mein lieber Scholli, wird klar was da im Busche ist. 
Der Zeitplan:
Die Europäische Zentralbank arbeitet an einer Digitalwährung für Europa.
Bereits im ""Juli 2020"" soll ein erster Testlauf dafür unternommen werden.
Ja ist klar... :-)

19:38 | Leser-Kommentar
Werter Leser, wie auch immer, ich geh da grundsätzlich nicht hin, so geht mir das am Hintern vorbei.