23.02.2024

08:24 | Leser-Zuschrift "Jetzt auch in Idaho"

Es bilden sich an immer mehr Stellen Alternativen zu dem sonst üblichen ´Papier-Geld´ - dieser Post beschreibt, dass im US-Bundesstaat Idaho der BitCoin jetzt viel umfassender als Zahlungsmittel anerkannt wird – s. Link: https://twitter.com/BitcoinMagazine/status/1760397236557541832?ref_src=twsrc%5Etfw%7Ctwcamp%5Etweetembed%7Ctwterm%5E1760397236557541832%7Ctwgr%5Eb1ba8d701cd25e01f3b1d8c3c4947202790c72f8%7Ctwcon%5Es1_&ref_url=https%3A%2F%2Fx22report.com%2Fepstein-back-in-the-news-cell-service-outages-we-are-in-phase-2-phase-3-on-deck-ep-3289%2F.

In Idaho kann man das auch leicht machen. Wer Bilder von typischen Idaho betrachtet, weiß auch warum! TB

Bildschirmfoto 2024 02 23 um 11.23.37

19:15 | Die Kleine Rebellin zu 08:24: Idaho kann man das auch leicht machen. Wer Bilder von typischen Idaho betrachtet, weiß auch warum! TB

So sieht es nicht überall aus. Ist halt ein Agrarstaat, Kartoffellieferant für die USA. Es gibt aber auch hübsche Ecken mit kleinen Flüssen und Grün. An der Straße kann man frisches Obsts kaufen. Wenn ich mich recht erinnere, zahlt man in Idaho keine Steuern.

 

12.02.2024

20:00 | ZeroHedge:  Nach einem Anstieg der ETF-Zuflüsse steigt Bitcoin zum ersten Mal seit Dezember 2021 über 50.000 US-Dollar

Als die breite Öffentlichkeit vor drei Wochen durch den unerbittlichen Verkauf von Kryptowährungen nach der Einführung der lang erwarteten Bitcoin-ETFs verwirrt war, erklärten wir, dass dies das Ergebnis einer aggressiven Liquidation durch die bankrotte FTX sei , die zuvor gesperrte Vermögenswerte in Milliardenhöhe abgestoßen habe beim GBTC-Bitcoin-Trust, den er dann zur Finanzierung von Rückzahlungen für ungesicherte FTX-Gläubiger verwenden würde.

.. ich bin Gold-Fan und bleib es auch.  Ich sitze jeden Tag vor dem PC und aus dem PC, durch den PC und über den PC werden diese Gewinne erzeugt und am Abend, wenn ich b.com beendet habe ... und die Rubrik ... Krypto schließe .. ist auch Krypto vorbei .. und das Gold bleibt. Der Block bleibt .. und das hat Zukunft, doch seit dem die ETF im Spiel sind, ist auch das amerikansiche Großkapital im Spiel .. und damit hat es sich für mich.  TS 

09.02.2024

12:43 | Marc Friedrich:   Wollen Sie Bitcoin verbieten? (CDU, SPD)

Immer mehr Stimmen aus der Politik werden laut, die eine zunehmende Einschränkung von Bitcoin und Co. fordern. Vor allem in der CDU/CSU und der SPD hat man nun Kryptowährungen als neuen gefährlichen Gegner auserkoren. Unter dem Deckmantel der Geldwäschebekämpfung möchte man Investoren und Anlegern künftig das Leben schwer machen. Argumente mit Daten und Fakten sucht man dabei vergebens.

... Marc Friedrich ist inzwischen Bitcoin ... TS    

18:25 | Leser Kommentar  
Mag sein, werter TS. Er sagt ja auch, daß unser Geld stirbt und wie man davon profitiert. Und die beste Möglichkeit ist, sich dem virtuellen BTC hinzugeben. Damit man in der transhumanen Matrix von KI usw. Noch mehr verankert wird. Das man keine Ausweg mehr aus der künftigen kypernetischen Ebeme bekommt. Völlig losgelöst, vom dinglichen und Erdung, sollen wir einen seelenlosen elektrischen Traum im Cyperspace träumen. Mit der Losung, ergib Dich Mensch. Du wirst assimiliert oder geh den Weg der 100 % deinstallation. Wobei Dein Sein tausend mal überschrieben wird, damit rein gar nichts von Dir übrig bleibt?! 

18:26 | Leser Kommentar
Verbotenes hat seinen eigenen Reiz. Zur Verbreitung der Kartoffel als Grundnahrungsmittel ließ man die Felder auch "bewachen", vergaß dabei aber nicht, dies so nachlässig zu tun, das viele der Kartoffeln entwendet und dan woanders angepflanzt wurden. Wenn die Leute in den Bitcoin gehen, lassen sie zumindest die Finger von Gold und Silber! Das ist doch auch schon einmal etwas positives für die, die die Macht haben.

19:30 | Der Spaziergänger zu 18:26
Meine Hochachtung, toll formuliert! Ab dem Satz mit der „transhumanen Matrix“ trifft der Kommentar (leider) auf verschiedenste Entwicklungen in den letzten Jahre zu, nicht nur auf Kryptowährungen. Für manches Individuum aus der jüngeren Generation würde ich mir wünschen, sich über dieses Statement des Lesers Gedanken zu machen….

06.02.2024

08:34 | Standard:  Sorgen Bitcoin-ETFs für einen neuen Höhenflug?

Seit Jänner gibt es für Anlegerinnen und Anleger erstmals die Möglichkeit, über einen ETF in die Kryptowährung Bitcoin zu investieren – zumindest in den USA. Was das bedeutet, welche Konsequenzen das auch für uns in Europa hat und wovon der Bitcoin-Kurs in Zukunft profitieren könnte, das klären wir in der heutigen Folge von "Lohnt sich das?". Zu Gast im Studio ist Andreas Danzer, Wirtschaftsredakteur beim STANDARD.

.. nicht unspannend .. TS 

30.01.2024

12:34 | FAZ: Männer übergeben Bitcoins im Wert von zwei Milliarden Euro an BKA

Zwei Männer in Sachsen sollen ein Raubkopienportal betrieben haben. Die Einnahmen – 50.000 Bitcoins im Wert von etwa zwei Milliarden Euro – übertrugen sie nun der Polizei. ... Über die Verwertung der Bitcoins sei bislang noch nicht endgültig entschieden, hieß es.

Ob Christian Lindner schon seine Juristen mit der Prüfung beauftragt hat, ob dieses Diebsgut (?) an die Staatskasse fallen könnte? Damit wäre die Haushaltslücke - einmalig - dann doch deutlich geringer. AÖ

25.01.2024

07:54 | reuters: Von der Börse gebeutelt, stürzen sich die Chinesen auf verbotene Bitcoins

Dylan Run, ein in Shanghai ansässiger Manager des Finanzsektors, begann Anfang 2023, einen Teil seines Geldes in Kryptowährungen zu investieren, als ihm klar wurde, dass es mit der chinesischen Wirtschaft und ihren Aktienmärkten bergab ging. Der Handel und das Mining von Kryptowährungen sind in China seit 2021 verboten. Um Kryptowährungen über Graumarkthändler zu kaufen, nutzten sie Bankkarten, die von kleinen ländlichen Geschäftsbanken ausgegeben wurden, und begrenzten jede Transaktion auf 50.000 Yuan (6.978 US-Dollar), um einer genauen Prüfung zu entgehen.
„Bitcoin ist ein sicherer Hafen, genau wie Gold“, sagt Run.

Mittlerweile besitzt er Kryptowährungen im Wert von rund 1 Million Yuan, was die Hälfte seines Anlageportfolios ausmacht, verglichen mit nur 40 % chinesischer Aktien. Seine Krypto-Investitionen sind um 45 % gestiegen. Der chinesische Aktienmarkt befindet sich unterdessen seit drei Jahren im Sinkflug. Wie Run nutzen immer mehr chinesische Investoren kreative Wege, um Bitcoin und andere Krypto-Assets zu besitzen, die ihrer Meinung nach sicherer sind, als in bröckelnde Aktien- und Immobilienmärkte zu Hause zu investieren.

Chinesische Investoren suchen alternative Anlagemöglichkeiten, da sie das Vertrauen in die heimische Wirtschaft und den Aktienmarkt verlieren. Obwohl der Handel und das Mining von Kryptowährungen in China seit 2021 verboten sind, nutzen einige Investoren kreative Wege, um in Kryptowährungen zu investieren. Bitcoin wird von einigen chinesischen Investoren als sicherer Hafen angesehen, vergleichbar mit Gold. Viele chinesische Investoren agieren in einer Grauzone, um Kryptowährungen zu erwerben, da der Handel auf dem Festland verboten ist, aber der Handel über Krypto-Börsen und außerbörsliche Kanäle weiterhin möglich ist.

Einige chinesische Broker und Finanzinstitute erkunden Geschäftsmöglichkeiten im Zusammenhang mit Kryptowährungen in Hongkong und anderen Finanzzentren. Trotz des Verbots verzeichnet der chinesische Kryptomarkt eine hohe Aktivität, und Chinesen nutzen verschiedene Wege, um Kryptos zu handeln. Die harte Haltung der chinesischen Regierung gegenüber dem Immobilien- und Aktienmarkt hat Investoren dazu veranlasst, nach alternativen Anlagen zu suchen. Einige Investoren sehen in Kryptowährungen ein Potenzial, das von den chinesischen Behörden erkannt wird, und glauben, dass diese den Krypto-Handel in Finanzzentren wie Hongkong unterstützen könnten. Es gibt Spekulationen über ein mögliches Interesse der chinesischen Regierung an Kryptowährungen und die Vermutung, dass Hongkong als Testgelände für entsprechende Initiativen dienen könnte.JE

18.01.2024

06:49 | Leser-Kommentar zum Kommentar von gestern (19:07)

"Und zudem keine dingliche greifbare Deckung hat."

Dem Leserkommentar von 19:07h zu Bitcoin [und den derzeitigen Umschichtungen innerhalb des Marktes] sei schlicht empfohlen: Machen Sie doch einfach die Probe aufs Exempel und langen [greifen] Sie mit geeigneten Werkzeugen ins Innere der nächstgelegenen STECKDOSE.
Da sind zwar keine echten Bitcoins drin, aber Energie ( - in Form von Strom). Energie ist nicht weniger als DIE universelle Währung, die alle belebten und unbelebten Dinge durchflutet und interagieren lässt.
Wenn es Sie beim Griff in die Wand durchschütteln sollte, ist das Experiment gelungen. Sie wissen dann mehr darüber, dass Bitcoins zwar digital, aber eben NICHT virtuell vorhanden sind. Virtuelle Dinge entfalten nämlich keinerlei Wirksamkeit im Außen. Bitcoin tut das. Weil Energie real ist.
Eine Deckung ist damit klar nachgewiesen und vorhanden.

08:11 | Leser-Kommentare zum Mommentar darüber
(1) "Virtuelle Dinge entfalten nämlich keinerlei Wirksamkeit im Außen."
Das stimmt so nicht. Beispielsweise haben virtuelle Photonen oder Elektron-Positron-Paare schon eine Wirkung. Aber um es weniger abstrakt zu machen - und da Sie das Beispiel Steckdose ansprechen -: wenn der Strom weg ist, sind auch die Bitcoins "weg". Zum Zwecke der Spekulation ist BTC sicher brauchbar, aber nicht zur Aufbewahrung eines Vermögens. Mit einer Goldmünze ist man besser dran.
Und hier stellt sich eine interessante Frage. Früher hatte man Aktien in Papierform. Was passiert, wenn elektronische Aufzeichnungen nicht mehr verfügbar, bsw. gelöscht sind?

(2) die Steckdose und die Leitung in der Wand sind nicht die Energie, sondern sie übertragen erzeugte Energie hin zu einem "Verbraucher". In dem Fall ist es eben der Verunfallte. Aber wo ist dann die Energie hin, wenn sie den Körper des Verunfallten leicht angeräuchert hat? Sie ist umgewandelt und man erkennt sie am Ergebnis, meist unbemerkte Herzrythmus Störungen oder Verbrennungen und geschmorte Wunden. Wurden die begrenzte Anzahl an Bitcoin nicht durch Rechenleistung erzeugt, d.h. verbrauchte Energie wurde in Geld bemessen und dieses in Bitcoin getauscht?

Die Deckung muss dann verbrauchte, verbrannte Energie in der Vergangenheit sein. Wenn ich ein Haus baue oder Gold kaufe, ist die aufgewandte Energie sichtbar, greifbar und immer, da materiell, verkauf- oder handelbar. Daher bin zumindest ich noch nicht davon überzeugt, etwas unsichtbarem und vergangenem, Gold bzw. durch materiell erzeugtes Geld einzutauschen. Lieber habe ich den Spatz in der Hand, statt die Taube auf dem Dach, die ich zwar ob ihrer Grazie und Schönheit bewundern kann, aber beim ersten Knall fliegt sie davon, damit auch meine stehende, greifbare Materie und zurück bleiben traurige, aber schöne Erinnerungen. Soll ja auch was wert sein, wenigstens immateriell. Natürlich hat das letzte Hemd keine Taschen und der Sarg oder die Urne kein Regal, aber lieber investiere und vervielfälltige, nutze ich die greifbare Materie jetzt und in Lebenszeit, statt sie auf dem Bildschirm anzusehen.

17.01.2024

14:11 | mmnews:  Was ist los bei Bitcoin?

Bitcoin für alle - die Bitcoin ETFs sind da. Doch die Hoffnung auf höhere Kurse nach Einführung der ETFs hat sich nicht bestätigt. Ist die Luft erst mal raus? Sell on good News? Wie sind die Aussichten? Das Drama hat ein Ende. Der lang ersehnte Bitcoin-Spot-ETF ist endlich da. Bitcoin ist mit seinen 15 Jahren endgültig in der traditionellen Finanzwelt angekommen. Damit ist jetzt schon eine Prognose aus meinem neuesten Buch eingetroffen, welches vom Timing nicht besser sein könnte. Auch dass die Zulassung zu einem Verkauf und somit sinkenden Kursen führt, hat sich bestätigt. Wie geht es nun weiter? Sollte man das ETF kaufen oder Bitcoin direkt kaufen? Wann sollte man kaufen und was sind die Chancen und Risiken?

Vorteile: Erstmalig ist der Kauf von Bitcoin für alle problemos möglich, denn bei den ETFs handelt es sich um regulierte Finanzprodukte, die man bequem über den eigenen Broker erwerben bzw. veräußern kann. Das macht ein Investment in erster Linie dadurch natürlich viel einfacher und unkomplizierter. Außerdem muss man sich keine Gedanken bezüglich der Verwahrung machen. Also sozusagen ein All-inclusive-Paket.

Ein großer Nachteil ist natürlich, dass man keinen direkten Zugriff auf die eigenen Coins hat. Nicht umsonst gibt es innerhalb der Bitcoin-Community den Slogan “not your keys not your coins”. Wer also einen Bitcoin-ETF erwirbt, der muss sich im Klaren darüber sein, dass das mit der eigentlichen Bitcoin-Idee von Freiheit und Selbstbestimmung rein gar nichts zu tun hat. Ein ETF führt die Idee des Bitcoins demnach also ad absurdum. Außerdem gibt es noch einen steuerlichen Aspekt. Wer Bitcoin länger als ein Jahr hält, der muss keine Steuern auf mögliche Gewinne zahlen. Bei einem ETF kann dies anders sein und hier hängt es vor allem davon ab, ob der ETF einen Herausgebensanspruch für echte Bitcoin enthält oder nicht.

Kommentar des Einsenders
Der BTC-Papst Marc Friedrich. Beim Himmel, warum tut er das ??? Er müsste doch wissen, das er seiner Agenda, wielen Menschen merkbare Verluste bringen kann. BTC die einzige Möglichkeit reich zu werden? Weshalb probiert seit Jahren, seine Anhänger ins "ins virtuelle Nichts" zu befördern. Und gleichzeitig spricht er von Freiheit die man dadurch erlangt ???

"Die Gier hat immer einen schreienden Mund, das glückliche Maß stets einen süßen Grund." Mechhild von Magdeburg (um 1210 - 1283), deutsche Begine und christliche Mystikerin

19.07 | Leser Kommentar  
Langsam bin negativ berüht. Warum wollte ich, daß in Rubrik Börse haben. Weil ein ETF eben ein Börsenwert ist. Zudem halte ich nach wie vor, seit dem zu Ihnen poste, den BTC für keine Währung. Weil unteren anderem, das Ganze nur auf Glauben basiert. Und zudem keine dingliche greifbare Deckung hat. Wir lassen uns von dem Zeitgeist dominieren. Diese Rubrik auf die Nase pressen und geben dem die Erlaubnis, sich auf TB, als Währung zu benennen. Zudem haben Sie Gier von Marc Friedrich nicht gebracht. "Bitcoins Marktkapitalisierung beträgt 900 Milliarden Dollar. Alleine die Pensionskassen verfügen über hunderte Billionen Dollar. Wenn nur ein Bruchteil aus der alten Finanzwelt in die neue Anlageklasse Bitcoin via ETFs einfließt, sehen wir schnell eine Verdoppelung. Aus diesem Grund sehe ich nach wie vor in diesem Zyklus mindestens sechsstellige Kurse."

Das gleiche könnte man auf Edelmetalle anwendern. Weshalb macht die Redaktion Kompromisse, wo sie keine machen sollte ? Wir schwafeln immer von Gold und Golddeckung. Und das die ZBs, keinen BTC, sondern Gold im Keller haben. Unter Börse wäre das viel besser aufgehoben. Es dürfte auf b.-com überhaupt keine Rubrik "Kryptowährung" geben? Und dann noch der bescheurte Titel, von MF neuen Buches. "Warum unser Geld stirbt und wie Du davon profitierst". Das ist reine Gier. Die vollkommen ausser acht lässt, um mehr wir uns dem reinen virtuellen hingeben, um so mehr schwindet die Freiheit im Aussen. Sind wir nun mal eine EM-Seite, oder verblassen wir in Beliebigkeit ?!

14.01.2024

18:25 | Leser Beitrag ... von der philosophischen Dingsbums. 

Hallo, mal was zu Bitcoin in Ergänzung zu allem was bekannt ist. Was brauchen Menschen um zu Leben bzw. zum Überleben. Sie brachen Dinge, die die Natur zur Verfügung stellt. Bitcoin benötigt niemand. Die Leute gehen immer von falschen Ansätzen aus.  
WAS brauch ich zum Leben………..

.. da muss ich auch anmerken, wenn man so ordentlich in der Rue Kaka sitzt .. dann hat Gold auch nicht gerade die umwerfende Rolle.  Es kommt immer auf die Situation an.  TS 

19:47 | Kommentar vom Einsender
Werter Terror Spatz, "man so ordentlich in der Rue Kaka sitzt .. dann hat Gold auch nicht gerade die umwerfende Rolle"? Doch! Man braucht halt noch die anderen 3 der 4 wichtigsten Metalle dazu: Silber, Senkblei und Flugblei

13.01.2024

18:40 | Marc Friedrich:  Bitcoin bald neue Rekorde? ETF genehmigt

Wow! Der Bitcoin-Spot-ETF wurde nun endlich genehmigt. Was eine verrückte Zeit. Was genau gestern passiert ist, welch gigantische Ausmaße die Entscheidungen haben, was ein Hack damit zu tun hat und ob Bitcoin jetzt endlich in der traditionellen Finanzwelt Fuß gefasst hat, das erfahrt ihr in dieser Folge finanzielle Intelligenz. Viel Spaß!

Leser Kommentar  
Ich habe auch meinen Spass. Denn ich kann sagen tb.-com, ist die einzige wahre Goldseite. Lässt sie sich doch von Bitcoin überfahren? Und zudem, wenn der edle Marc Friedrich das empfehlen tut. Kann es doch nur wahrer als wahr sein? Sozusagen das "gleicher"im Geldwesen. Und wenn der Fuß dann so richtig sitzt. Bewahrheitet sich das eine, Gold ist eine Fake.  Nur Blech.

Ich bin nach wie vor der Meinung wenn man den Bitcoin als Konkurrenz sieht, ist es wie - als könnte man Erde und Luft vereinigem- Und keines steht nicht mehr für sich. Wenn das aber macht. selbst nur fiktiv, hat man hier nicht schon irgendwie verloren?   
https://www.goldvorsorge.at/pub/media/pdf/Sonstiges/Smart_Investor_-_Interview_mit_Thomas_Bachheimer.pdf

Und nun kommt mir damit, man sollte die Realität anerkennen. Wenn dem so wäre, wäre ich schon lange geimpft und geboostert...

20:01 | Leser Kommentar
ich glaube gerade wieder einen Indianer gelesen zu haben ... so viel Unsinn auf einmal ist schwer zu ertragen ... Realität könnte auch das sein .... und schon im Jänner werden wir mehr davon sehen

 

09:44 | Leser-Kommentar "Da werde ich skeptisch"

Wenn Robert H. mir sagt, ich soll unbedingt eine Wärmepumpe kaufen und einbauen, werde ich erst mal skeptisch.
Wenn aber Larry Fink, der CEO von BlackRock, in einem Interview erklärt, dass “Bitcoin is no different than what gold represented for thousands of years. It is an asset class that protects you." – s Link: Fink compares Bitcoin with Gold
  – dann bin ich hochgradig alarmiert und vermute, dass hier ein großer ´Raubzug´ an den BiCoin-Investoren bevor steht.

Da haben Sie wohl Recht. Ich verstehe auch die Freude Kryptoten bzgl des ETFs auch nicht ganz. ETFs öffnen die Tür zur absoluten Manipulation! TB

10:24 | Leser-Kommentar
In einem Interview bemerkte der ehemalige Rohstoffchef von Goldman Sachs, Jeff Currie, zum Thema Gold/Silber „The ETFs are the Shorts“, was heisst das die Banken ihre Comex Short Positionen mittels der ETF inventare absichern, da nur sie als zerifizierte Mitlglieder der LBMA ermächtigt sind, physisches Gold/Silber den ETFs zu entnehmen. Mit anderen Worten unterstützt jeder private ETF Investor den Gold/Silberbetrug, in dem er Liquidität den Banken für deren Marktmanipulation zur Verfügung stellt und dafür dann noch Managmentgebühren und Lagerhaltungskosten bezahlt.
Ich habe eben mal in den Prospektus des ishares Bitcoin ETFs geschaut. Es fällt sofort auf, dass dieser ETF genau wie SLV und GLD gestrickt ist.
https://www.ishares.com/us/products/333011/ishares-bitcoin-trust

Anlage wird als hochriskant eingestuft. Anleger erhalten keine zugeteilten Bitcoins sondern Anteilsscheine am Trust. Auslieferung von Bitcoin nicht möglich, sonder nur Cash-Settlements.
Auch hier gilt nun „The ETF is the short“.

16:05 | Leser-Kommentar zu den ETF’s
Ich denke niemand, der sich mal ernsthaft mit dem Bitcoin beschäftigt hat wird jemals solche ETFs kaufen!
Man muss auch hier wieder einer „Drittpartei“ vertrauen, genau dieses will ja eigentlich der Bitcoin abschaffen. Auch die Verwahrung von gekauften Bitcoin auf Handelsbörsen ist meines Erachtens nicht ratsam. Auch hier muss man vertrauen, dass die Börse die Bitcoin auch hat und wenn ja auch sicher verwahrt. Bei einem Hack so einer Börse (ist auch schon mehrfach vorgekommen) gibt es nicht mal eine Einlagensicherung für die Bitcoins! Deshalb nach dem Kauf Bitcoins unbedingt auf der eigenen Wallet sichern. (Sei deine eigene Bank!)
Zur Zeit Ist das Thema Bitcoin wieder überall in den Nachrichten. Zumindest das leisten die ETFs schon mal! Es ist sicher auch für institutionelle Anleger interessant, da diese in den USA zuvor nicht in Bitcoins investieren durften.

18:40 | Leser Kommentar zu 16:05
Es ist sicher richtig, dass diejenigen, die sich mit dem Bitcoin beschäftigt haben, solche ETFs nicht kaufen werden. Leider ist dies überhaupt nicht der Punkt. Es wird nämlich so sein, dass viele gutgläubige Trittbrettfahrer diese ETFs kaufen und somit den Banken Feuerkraft liefern werden, die dem Bitcoin zu schaffen machen wird.
Man könnte ebenso von den Silber ETFs sagen, dass kein wirklicher Kenner der Edelmetalle diese kaufen würde. Tatsache ist aber, dass „Investoren“ Anteile des SLV Trusts gekauft haben, die 441 Millionen Unzen entsprechen, welche allein den Banken zur Verfügung stehen. Und dies ist nur der SLV. Dazu kommen dann noch ca. 10 weitere Silber ETFs, von denen die meisten noch krimineller sind als der SLV. Somit ist Silber für die nächsten Jahre quasi tot.

 

07:13 | Leser-Kommentar zum Kommentar von gestern (14:42)

Genau richtig erkannt! Ein fälschungsicheres Kassenbuch in dem der Weg jedes Bitcoin Teilbetrags (ein Bitcoin unterteilt sich in 100 Millionen Sat‘s) von der Entstehung an aufgezeichnet ist.
Eine Kombination mit Gold ist nicht nötig, weil die digitale Verknüpfung mit der realen Welt durch die geleistete Rechenarbeit erreicht wird.
Gold ist ja auch „Proof of Work“ , da es durch aufwändige Arbeit geschürft wird. Der Nachteil ist aber, dass es nicht digital ausgetauscht werden kann. Genau dieses Problem wird von Bitcoin gelöst.
Die Spot ETFs bedeuten erst mal nur, dass das Geld, der Wall Street nun leicht in Bitcoin investiert werden kann. Anders wie bei Gold Spot ETFs ist aber hier die Hinterlegung durch die Aufsichtsbehörden leicht zu überprüfen da ja genau bekannt ist, wie viel Bitcoin existieren.

12.01.2024

12:57 | SPON:  Angeblicher Krypto-Manager ist ein britischer Schauspieler

Seine Firma bereite sich darauf vor, »bei all den jüngsten Innovationen vorne mitzuspielen«: Mit solchen Botschaften wandte sich eine Person, die als CEO Steven Reece Lewis vorgestellt wurde, in einer Onlinepräsentation des Start-ups HyperVerse an das Publikum auf YouTube, um Investoren zu finden. Er sei zufrieden mit dem, was seine Firma bisher erreicht habe und wie sie wachse, sagte der Mann in dem Video aus dem Dezember 2021. Und er erwarte auf jeden Fall eine starke Performance von HyperVerse im Jahr 2022. Anschließend erklärte er noch den damaligen Trend in Richtung Metaverse. »Wenn Sie den Film ›Ready Player One‹ gesehen haben, verstehen Sie vielleicht, worum es beim Metaverse geht.«

... die angeblichen Vorbehalte gegen Krypto beruhen auf zwei dingen ... die Unkenntnis von 95% der Menschen und das tiefe Verständnis für Krypto von einigen Kriminellen ... und wir alle können die "Guten" nicht von den "Schlechten" unterscheiden.   TS 

 
10:34 | Leserkommentar zu gestern 16:18 Uhr.
Leider hat auch der Kommentator die Blockchain nicht verstanden.
Die Blockchain Technologie an sich ist nichts weiter wie eine ineffektive Datenbank. Revolutionär wird die Technologie erst durch drei Faktoren. Sie muss dezentral aufgebaut sein, einen Anker in der physikalischen Welt haben und ermöglichen, dass jeder daran teilhaben kann.

So eine Blockchain gibt es nur einmal auf der Welt und diese betreibt das Bitcoin Netzwerk.
Das Bitcoin Netzwerk besteht aus zig tausenden Knotenpunkten und Mining Rechnern die weltweit dezentral verteilt sind. Es gibt keine zentrale Instanz, keine Zentralbank, kein Vorstand oder so etwas wie eine Foundation. Die Teilnehmer entscheiden durch die verwendete Software wie das Netzwerk aussieht. Selbst versuche von allen großen Banken und Playern im Bitcoin Netzwerk dieses zu verändern (New York agreement / Blocksize War) sind gescheitert, weil die Nutzer dieses ablehnten.

Der Anker in die physikalische Welt ist beim Bitcoin Netzwerk die Arbeit, die verrichtet werden muss, um einen neuen Blog hinzuzufügen.(Proof of Work) dieses ist der einzige Weg, um neue Bitcoin zu erzeugen. Es wird elektrische Energie verwendet um eine gigantische Rechenpower zu betreiben, die neue Blöcke hervorbringt. Es gibt auf dieser Welt keine einzelne Macht, ob Staat oder Firma, die auch nur ansatzweise diese Rechenleistung vorhalten könnte. Durch die Dezentralität kann diese Rechenleistung auch nicht abgeschaltet werden. Versuche wie zum Beispiel durch China haben die Netzwerk nichts anhaben können. Die Software, die das Netzwerk betreibt, kann jeder auf einem handelsüblichen PC laufen lassen. (bitcoin core client) nach der Synchronisation mit dem Netzwerk ist man dann ein weiterer Knotenpunkt bei Bitcoin.

Um so ein Netzwerk erfolgreich aufzubauen, hat man genau einen Versuch, und dieses ist mit Bitcoin gelungen.
Alle weiteren Versuche, so ein dezentrales Netzwerk zu installieren werden scheitern, da in der Anfangsphase das Netzwerk extrem anfällig für Angriffe ist. Bitcoin ist für lange Zeit unter dem Radar geflogen und hat dadurch seine Widerstandsfähigkeit erreicht. So etwas wird es nicht noch mal geben!

14:42 | Leserkommentar
Der Kommentar um 10:34 hat mir gut gefallen.
Man könnte Bitcoin also als eine Art Kassenbuch beschreiben, das für jeden Interessierten einsehbar und damit fälschungssicher ist. Könnte man die Blockchain nicht sinnvoll mit einer goldgedeckten Währung kombinieren?
Was bedeutet nun die Bitcoin ETF Zulassung?

18:46 | Leser Kommentar zu: 10:34 | Leserkommentar zu gestern 16:18 Uhr.

Eigentlich ein guter Kommentar. Aber dennoch, wenn ich sowas lese.

" Um so ein Netzwerk erfolgreich aufzubauen, hat man genau einen Versuch, und dieses ist mit Bitcoin gelungen.
Alle weiteren Versuche, so ein dezentrales Netzwerk zu installieren werden scheitern, da in der Anfangsphase das Netzwerk extrem anfällig für Angriffe ist. Bitcoin ist für lange Zeit unter dem Radar geflogen und hat dadurch seine Widerstandsfähigkeit erreicht. So etwas wird es nicht noch mal geben! "

Das ist reine Spekulation, genährt von der Hoffnung, dass das eigene Investment nicht nur seinen Wert behält, sondern sogar an Wert gewinnt.

Es ist viel wahrscheinlicher, dass sich mit der Zeit neuere, verbesserte Protokolle herausbilden. Ebenso wahrscheinlich ist, dass Wege gefunden werden, diese auch effektiv zu implementieren. Die Behauptung, dass eine solche Entwicklung völlig ausgeschlossen ist, ist durchaus amüsant. Gleichzeitig verstehe ich vollkommen, dass jemand, der 100.000 Dollar oder mehr in Bitcoin investiert hat, fest an dessen unübertrefflichen Stellenwert glaubt – jetzt und in alle Zukunft.

Es ist nicht klar, wann sich ein besseres neues Protokoll etablieren wird. Deshalb kann eine Spekulation in Bitcoin durchaus sinnvoll sein. Aber die vereinfachte Annahme der Unveränderlichkeit von Bitcoins Stellung ist schwach begründet.

Mein alter Mathematikprofessor sagte einmal, dass die Geheimdienste im Bereich der Kryptographie und Mathematik mindestens 30 Jahre Vorsprung haben. Bedenkt man, dass Bitcoin den SHA-256-Algorithmus verwendet, der von der NSA entwickelt wurde, ergibt sich ein großes 'trust me bro'. 

11.01.2024

00:13 | bitcoinist: EILMELDUNG: Bitcoin ETFs von der US-Börsenaufsicht SEC genehmigt

In einem bahnbrechenden Schritt, der die Landschaft der Kryptowährungsinvestitionen umgestalten dürfte, hat die US-Börsenaufsichtsbehörde (SEC) endlich die Anträge der weltweit größten Vermögensverwalter auf Bitcoin-ETFs genehmigt. Nach Monaten der Erwartung und Bewertung hat die SEC grünes Licht für mehrere Bitcoin-ETFs gegeben und damit einen wichtigen Meilenstein für die Kryptowährungsbranche gesetzt.

Diesmal ist es kein Fake. Elf Bitcoin-ETF wurden von der amerikanischen Börsenaufsicht zum Handel freigegeben. Die Finanzalchemisten können ab Börseneröffnung neben Papiergold und Papiersilber auch mit Papierbitcoin das gleiche Spiel aufziehen.  RI

09:25 | Monaco: ´
die Kugel rollt´....

15:37 | Leserkommentar
Bitcoin ist maximal transparent - um das Double-Spending Problem in den Griff zu bekommen. Bitcoin ist aber auch maximal beweglich/örtlich jederzeit überall verfügbar, womit sich die Sache um Luft-BTC schleunigst erledigt hat. Binnen Sekunden ist ein Betrug innerhalb dieses Ordnungsrahmens entlarvt.

Wie lange warten wir darauf bei GOLD!?

10 Jahre
100 Jahre
1000 Jahre?

Fazit: BTC ist überlegene Technologie.

16:18 | Leserkommentar
Der Kommentar von 15:37 zeigt eindrucksvoll, dass der Kommentator nichts verstanden hat.
Blockchain ist die überlegene Technologie und nicht Bitcoin.
Bitcoin ist nur ein Glaubenskonstrukt innerhalb der Blockchain.

Bitcoin ist ein Produkt um nach einem Bitcoin / Krypto Crash die Blockchain Technologie für sehr lange Zeit zu diskreditieren.

"Bitcoin ist maximal transparent"
Erfunden und vermarktet von Satoshi Nakamoto, dessen Identität bis heute unbekannt ist...

10.01.2024

12:16 | CNBC: Bitcoin slides after SEC social media account is compromised, sends false ETF approval post

Der Preis von Bitcoin fiel am Dienstag im späten Nachmittagshandel, nachdem ein falscher Social-Media-Beitrag auf dem X-Konto der US-Börsenaufsichtsbehörde (SEC) erschienen war, in dem es hieß, die Behörde habe börsengehandelte Bitcoin-Fonds für den Handel zugelassen. Die SEC löschte später den Beitrag und erklärte, dass ihr Konto auf X kompromittiert worden sei und sie die ETFs nicht genehmigt habe. Laut Coin Metrics stieg der Bitcoin zunächst bis auf 47.901 USD, den höchsten Stand seit März 2022, bevor er bis auf 44.816,94 USD zurückfiel. Zuletzt wurde er um mehr als 1 % niedriger bei 46.162,79 USD gehandelt.

Die Dilettanten von der SEC können nicht einmal ihren Twitter/X-Account schützen. Jedenfalls handelt es sich bei dieser Kaperung des X-Kontos womöglich auch um eine Marktmanipulation. Die diesbezügliche Untersuchung wird spannend. AÖ 

13:21 | Leser-Kommentar
Der Fake-Beitrag wurde auf dem persönlichen Twitteraccount des Vorsitzenden der amerikanischen Börsenaufsicht, Gary Gensler, veröffentlicht. Twitter teilte dazu mit, dass Gensler, der zuvor Investmentbanker bei Goldman Sachs war, seinen Account noch nicht einmal mit einer Zwei-Faktor-Authentifizierung schützte. https://twitter.com/Safety/status/1744924042681897343

08.01.2024

08:24 | marcfriedrich: Bitcoin: Das musst Du jetzt wissen! (3 mögliche Szenarien)

Es wird spannend rund um Bitcoin! Die Spot-ETF-Zulassung und das Halving machen das Jahr 2024 zu einem spannenden Jahr im Bitcoin-Space. Wir schauen uns heute drei mögliche Szenarien an, die in der nächsten Zeit eintreten könnten, damit Du gut vorbereitet bist auf kommende Kursbewegungen. Viel Spaß!

Die Kryptos sind auch in der golddominierten b.com-Welt Teil der Zukunftsplanung - sowohl al Beitragstäter zunm neuen Geldsystem als auch als Rettungsanker für allfällige FIAT-Krisen! Im Bachheimer-Shop finden Sie die optimale Möglichkeit wie auch Sie an der nächsten Rally mitpartizipieren können! TB

08:26 | Leser-Kommentare zu den gestrigen Beiträgen und überhaupt

(1) Ich stelle mir folgende Frage: Was wird passieren, wenn Bitcoin & Co "gemaßregelt", im schlimmsten Fall verboten wird. Dieselbe Frage stellt sich für Gold. BC läuft dann (zu welchem Anteil auch immer) zu Gold über. Bei einem Goldverbot wird es wahrscheinlich weniger "Überläufer" zu BC geben. Bei einem Goldverbot könnte man dann immer noch zu Silber überlaufen - ein Silberverbot gab es noch nie und ist bei den Tausenden von Anwendungen praktisch nicht umsetzbar.

(2) Ob sich die großen Coins (= spez. BiCoin) langfristig durchsetzen, kann ich selber noch nicht einschätzen. Aber sicher weiß ich, dass die Kryptos medial auch stark zur Ablenkung von Gold eingesetzt werden.

07.01.2024

09:22 | bs: Zero is the Future of Money

Wenn Sie Ihr politisch-ökonomisches Erwachen in der Ära der Krypto-Token erlebt haben, besteht die Möglichkeit, dass Sie glauben, dass Faux-Commodity-Token wie Bitcoin die erste und einzige Herausforderung für das Geldsystem sind. Das ist jedoch so, als würde man denken, Keto sei die erste und einzige alternative Diät. Bitcoin-Befürworter haben Jahre damit verbracht, Bitcoin als die Antithese zu unserem normalen Geldsystem darzustellen, aber in diesem Beitrag werde ich Ihnen zeigen, wie Sie Ihren Horizont über diese beiden Paradigmen hinaus erweitern können. Dazu müssen wir These (1) und Antithese (-1) zu einer Synthese (0) verschmelzen. Ich beginne mit einer Zusammenfassung unseres Standardsystems und einiger seiner Probleme, erkunde dann seine vermeintliche Nemesis und schließe mit einer Synthese.

Der Kosmotoriker
Die vielen Denkfehler des Artikels würden ein Buch füllen. Also nur kurz: Die Komplexität der Wirklichkeit erschließt sich jenen, die nicht nur in Spiegelungen [ +1/-1 ] denken, sondern auch das Prinzip der Umkehrung verstanden haben, mit der Null als Mittelpunkt/Nullpunkt.

Beispiel:
Spiegelung
+81 / -81
Umkehrung
81 / 1/81

Höhepunkt an Unsinn ist, wenn der Autor schreibt, niemand würde das Netzwerk bei Bitcoin kontrollieren. Dabei geht'sbeim Betreiben von Nodes GENAU darum - Do not trust. Verify.

Screenshot 20240106 190621 Chrome

Das, was der Autor als Lösung vorschlägt [Zeitkonten, Talentetauschkreise], ist dermaßen hilflos, dass ich mich vor Lachen beinahe einnässe. Klar kann gerne jeder FREIWILLIG daran teilnehmen. Wenn aber ICH in 5 Stunden 10 Tonnen Schnee schaufeln kann, und der andere in diesen 5 Stunden nicht einmal 1 Tonne, weil er damit beschäftigt ist über Marx zu dozieren, bin dann ICH derjenige, der das Netzwerk sabotiert? [Wenn ich nicht mitmache!?]

Jedes Zeitkonto-Verrechnungssystem braucht eben wieder einen Ledger/ein Kassenbuch, das sauber geführtwerden muss. Und GENAU um die unabhängige Lösung dieses Problems ["Wem obliegt diese Buchführung?"] geht's bei Bitcoin.

Niemand schreibt die Einträge beliebig. Sondern: Es gelten für alle dieselben Regeln. Die Einträge erfolgen automatisiert. Das Netzwerk ist gesichert über Verschlüsselung respektive den Energieaufwand, den es braucht, um überhaupt einen Eintrag in dieser verschlüsselten Wand an Energie zustande zu bringen.

Hierbei geht's um VERMÖGEN/KÖNNEN/LEISTUNG. Und nicht um sozialistische Gleichmacherei à la "Jeder von euch hat (s)eine Stunde Schnee zu schaufeln".

DARUM hat jeder seine eigene Sicht auf die NULL - Bitcoin.
https://youtu.be/12zBLvoVRFQ?si=iqcvf8YvSvDHV5hA

Study it.

18:35 | Leser Kommentar 
"Dazu müssen wir These (1) und Antithese (-1) zu einer Synthese (0) verschmelzen. Ich beginne mit einer Zusammenfassung unseres Standardsystems und einiger seiner Probleme,
erkunde dann seine vermeintliche Nemesis und schließe mit einer Synthese."

Das klingt gut, bedeutet aber relativ wenig. Solange die Zentralbanken Edelmetalle in großen Mengen aufkaufen, was sie nachweislich tun, gibt es für mich keinen Grund, Kryptowährungen zu kaufen.

06.01.2024

09:04 | Leser-Kommentar zur unpopulären Kryptoanalyse von gestern

Sie haben Recht, werter Leser, wenn nicht viele glauben würden, dass Bitcoin etwas Wert ist, dann wäre er nichts Wert. Aber auch z.B. der Euro lebt davon, dass alle glauben, er sei etwas Wert. Das geht sogar noch weiter. Praktisch alle Menschen auf der Welt glauben, dass Gold viel Wert ist. Oder erklären Sie mir mal, warum eine Unze Gold ca. 2000$ kostet während eine Unze Platin ca. 1000$ kostet, es aber 30mal so viel Gold wie Platin auf der Erde gibt. TB wird dazu sicher schreiben, dass Gold ein Geldmetall ist während Platin ein Industriemetall ist. Das mag stimmen, aber wer legt dies fest? Da steckt wiederum viel Glaube drin. Vielleicht glauben irgendwann die Leute, dass auch Platin ein Geldmetall ist und dann ...

16:03 | Leser-Kommentar
Die Vorliebe für Edelmetalle ist dem Menschen angeboren. Schon Babys lieben das Aussehen / den Glanz von Gold / Silber oder Diamanten.
Was Kinder von Kryptowährungen halten, entzieht sich meiner Kenntnis, aber es muss einen Grund haben, warum Bitcoin als Goldmünze dargestellt wird.

18:20 | Leser-Kommentar

diesen Beitrag möchte ich dem Indianer mit seinen immer gleichen Kommentaren widmen. Auch den stromlosen, aus der Zeit gefallenen Kumpanen der Edelmetallfraktion.
Zero is the Future of Money - Beyond crypto and fiat lies something more exciting than both

05.01.2024

14:52 | armstrongeconomics: Die Wahrheit über Bitcoin und Kryptowährungen – eine unpopuläre Analyse

„Könnten Regierungen Bitcoin beschlagnahmen?“ Das ist eine häufig gestellte Frage, und zum großen Entsetzen vieler stimmt meine Meinung nicht mit der typischen Analyse überein. Ich habe aufgrund meiner Ehrlichkeit in Bezug auf Krypto Kunden verloren. Ich verstehe, dass viele fest davon überzeugt sind, dass Bitcoin eines Tages die Alternative zum USD werden wird, aber es ist unklug zu glauben, dass es ein sicherer Hafen zum Parken von Geld ist. Ich werde die Wahrheit nicht beschönigen, denn beim Trading müssen Gefühle vermieden werden. Die Antwort ist ein verblüffendes JA – Regierungen können Bitcoin und alle anderen Kryptowährungen beschlagnahmen.

Zunächst gibt es viele Spekulationen über den/die Gründer – Satoshi Nakamoto – der Bitcoin (BTC) am 3. Juni 2009 geschaffen hat. Die mysteriöse Person oder Gruppe (oder Regierungsbehörde) ist seit 2011 MIA. Dennoch sind noch 1 Million Bitcoins übrig in ihrem Originalkonto, unberührt. Sein Portemonnaie wird auf bis zu 73 Milliarden US-Dollar geschätzt, und wenn es sich tatsächlich um eine Einzelperson handelt, gehört er oder sie zu den 15 reichsten Menschen der Welt. Sie haben noch nie einen Bruchteil einer BTC von ihrem Konto abgebucht. Eine Wallet enthält also 5 % aller abgebauten Bitcoins. Wird diese Person oder Organisation dauerhaft bestehen bleiben?

Kommentar des Einsenders
Kommentar von Martin Armstrong zum Thema Kryptos

18:41 | Leser Kommentar
gefühlt gibt es auf youtube tausend aktuelle Videos zu Bitcoin und Kryptos. Die youtuber mutmaßen, wohin Bitcoin steigen könnte, 150000$, 500000$ und mehr werden als Kursziele genannt. Und die wahren Kursraketen sind natürlich Altcoins. Hier versprechen sie verhundert- ja vertausendfachung, wenn man ihren favorisierten Coin kauft. Das ganze nimmt ungesunde Züge an. Sollten die Bitcoin ETFs nicht genehmigt werden, was wohl unwahrscheinlich ist, dann gibt es einen Crash. Aber auch im Falle einer Genehmigung dürfte einer Rallye eine deutliche Korrektur folgen. Längerfristig, also auf Sicht von 12 Monaten und mehr, sieht es aber schon wegen des Halving Zyklus bullisch aus und auch wegen der wahrsceinlichen ETF Genehmigung, die, so wird gemutmaßt, am Montag erfolgen soll.

19:15 | Leser Kommentar  
"Altcoin", welche irre Wortschöpfung. Meine Coin, haben kein Gramm verloren, sie stehen im nicht nur im Gewicht - für sich. Virtuelle feinstoffeliche Coin. Haben kein Gewicht. Genauso wie "Glauben" kein Gewicht hat. Und stürzt dieser Glauben. Aus welchem Grund oder Umstand auch immer, dann werden sie schnell gewichtslos (wertos). Und man kann damit nicht mehr sein Klo damit tapezieren. ..

19:15 | Der Beobachter
Verehrte Kommentatoren: Bitcoin muss nicht beschlagnahmt werden! Es reicht völlig den Strom abzuschalten! Und dann... ?

19:15 | Lese Kommentar  
… und die Genehmigung von ETFs, die lt. Post um 18:41 in den kommenden Tagen erwartet wird, öffnet nicht Tür und Tor für das Derivate-Preis-Management von BitCoins wie bei den Edelmetallen ???