17.01.2018

17:37 | ET: Über 31.000 Wissenschaftler unterzeichnen Petition: Hypothese der vom Menschen verursachten globalen Erwärmung ist falsch

Der wissenschaftliche Konsens – zu dem mehr als 9.000 promovierte Wissenschaftler gehören – unterstützt die Notwendigkeit von Kohlendioxid. Er beleuchtet auch die Agenda zur globale Erwärmung, welche eine industrielle Energierationierung, zentrale Wirtschaftsplanung und globale Steuersysteme umfasst.

16.01.2018

18:43 | apfelgarten: Wo bekommt man gentechnikfreies Saatgut ohne Monsanto & Co?

Es ist bald Pflanzzeit. Achtet bitte darauf WO ihr euer Saatgut kauft. Unterstützt niemanden, der auch konventionelles Saatgut, Hybridsaat oder Saatgut von Monsanto & Co. verkauft. Unterstützt diejenigen, die unseren Weg mitgehen und unser Recht auf sauberes, samenfestes Saatgut verfechten.

11.01.2018

17:41 | t-online: Experten fordern Tempo 80 auch auf deutschen Landstraßen

Frankreich senkt im Sommer 2018 die erlaubte Höchstgeschwindigkeit auf Landstraßen auf Tempo 80. Grund sind die vielen tödlichen Verkehrsunfälle. Der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR) findet das gut und fordert auch für Deutschland ein niedrigeres Tempolimit.

Nichts anderes als ein weiterer Schritt in die Demobilisierung der Bürger! TB

10.01.2018

08:21 | Der Indianer - Kommentar zu "Überlebenstrick gegen Kältewelle"

Ja kann man so sagen, nur der Begleittext war so. Sie passen ihren Körper der Umgebungstemperatur an. So verbrauchen sie keine Energie und können so mehrere Tage überleben. Wenn sie keine Energie verbrauchen, weshalb gibt es eine Deadline ? Einfach mal so in den Raum gestellt.

... Deadline = Handtasche. TS

09.01.2018

20:13 | BAZ:  Überlebenstrick gegen Kältewelle

Einfach genial..... TS

17:33 | jouwatch:  Neuer resistenter Tuberkulosekeim bei afrikanischen Asylanten entdeckt

Schweiz: Forscher der Universität Zürich haben im Tessin einen neuen resistenten Tuberkulosekeim – eingeschleppt durch afrikanische Immigranten – entdeckt. Europäische Labors sind in Alarmbereitschaft. Auch in Deutschland ist ein Immigrant mit resistentem Tuberkulose-Erreger registriert.
Das Institut für Medizinische Mikrobiologie der Universität Zürich identifizierte laut einer aktuellen Pressemitteilung zwischen Februar und November 2016 einen multiresistenten Tuberkuloseerreger bei acht Immigranten aus dem Horn von Afrika.

19:35 | Leserinnen Kommentar:
Und durch sexuelle Interaktion an europäische Frauen und mit ihnen verkehrende Männer weiter

 

08:38 | ET:  Minister Schmidt zu Afrikanischer Schweinepest: Lage „durchaus ernst“

Nach dem Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest in Osteuropa hat der Bundeslandwirtschaftsminister die Lage als "durchaus ernst" bezeichnet. "Vom Schweinehalter über den Händler bis zum Reisenden muss jeder helfen, die Ausbreitung zu verhindern," so Schmidt.

Wie ich bei meinem letzten Briefing erfahren habe (LW-Quelle), wurde deshalb Dalli Dalli eingestellt, die Schweine sind verreckt. Verstehen Sie, die Regierung hat auch das verschlafen. Die armen Schweine. TS

08.01.2018

20:01 | Welt: „Klimaziel wird zum ersten Opfer der GroKo“

Im Fall einer Neuauflage der großen Koalition wird das Klimaziel für 2020 offenbar aufgegeben. Grüne und Linke kritisieren das scharf. Falls eine neue GroKo zustande kommt, sollen zudem gut verdienende Facharbeiter und Angestellte entlastet werden.

Hätte Trump .... da wäre Feuer am Dach.... metaphorisch gemeint. TS

06:54 | SZ:  Deutschland bereitet sich auf neue Tierseuche vor

In Osteuropa kämpfen Landwirte und Behörden bereits gegen die Afrikanische Schweinepest (ASP). Nun nähert sie sich auch der Bundesrepublik. Menschen kann der Erreger nichts anhaben, für infizierte Tiere ist sie dagegen meist tödlich. Landwirte sprechen bereits von einem "wirtschaftlich katastrophalen Szenario". Beim Bauernverband rechnet man mit möglichen Schäden in Milliardenhöhe.

06.01.2018

18:38 | presse: Mit Licht den Nutzpflanzen Beine machen?

Als Ende der 40er Jahre die Ernährungslage in Mexiko so schlecht wurde, dass der soziale Zusammenbruch drohte, rief die Regierung den großen Nachbarn zu Hilfe. Der ließ sich nicht lange bitten, schickte aber keine Truppen, sondern Agrarexperten, an der Spitze den Pflanzenkundler Norman Borlaug.

04.01.2018

10:42 | ET: Gute Nachrichten für Chili-Freunde: Scharfesser leben länger

Durch den regelmäßigen Verzehr von scharf gewürzten Speisen sinkt das Risiko eines frühen Todes um 14%, besagt eine Studie der "Chinesischen Akademie der Medizinischen Wissenschaften". Frischer Chilipfeffer zeigt die stärkste gesundheitsfördernde Wirkung.

Sehr fein, dann werd ich mindestens 111! TB

03.01.2018

17:38 l wahrheiten: Ein Krankenpfleger packt aus: Die tödlichen Methoden der Chemo-Mafia

Die Chemo-„Therapie“ wird in der Krebsmedizin als das Allheilmittel betrachtet. Offensichtlich sorgen statistische „Korrekturen“ dafür, dass dies auch so bleibt. Die Wirklichkeit sieht dagegen alles andere als heilsbringend aus, wenigstens in Bezug auf Heilungs- und Überlebenschancen der Patienten.

09:09 | unbestechlichen: Altes Saatgut geht immer mehr verloren! – Der Kampf gegen die“Monsantonisierung” des Essens

Das Recht auf Saatgut gehört zum Menschenrecht auf Nahrung. Doch die “Monsantonisierung” schreitet weiter fort. Zehn Saatgut-Konzerne beherrschen mittlerweile rund 85 Prozent des Weltmarktes und entscheiden darüber, was wir essen dürfen.

02.01.2018

10:55 | netzfrauen: US-Regierung hat ein Patent auf medizinisches Marihuana – Bayer-Monsanto wird sich die Marihuana-Industrie unter den Nagel reißen! – Bayer Monsanto Merger Will Steal The Marijuana Industry

Kennen Sie das Marihuana-Patent US 6630507? Es gehört The United States Of America As Represented By The Department Of Health And Human Services. Es handelt sich bei dem Patent um Cannabinoide. Das sind Transformationsprodukte und synthetische Analoga einiger Terpenphenole, die hauptsächlich in der Hanfpflanze gefunden wurden. Das Patent wurde 2003 veröffentlicht. In dem Jahr schlossen auch die Bayer AG und GW Pharmaceuticals plc (GW) eine Vereinbarung zum Exklusivvertrieb für ein Cannabis-basiertes Arzneimittel von GW. 2011 folgte dann eine Erweiterung zwischen Bayer und GW.

Dieser Link ist schon über ein Jahr alt. Aber durch die gestrige Marihuana-Freigabe in Kalifornien erfährt er und glaubliche Aktualität! Die Freigabe dauerte vielleicht deshalb so viele Jahre, weil sowohl Staat als auch staatsnahe Pharmariesen sich vorbereiten mussten, um vom Markt zu profitieren? TB

14:40 | Leser-Kommentare zum Smartmeter von gestern
(1) wie Ihr sicher wisst, kann man sich im "wilden-Bergbewohner-Land" von solchen Dings-Smart-Bums-Metern" lossagen ...
Hier gäbe es den Link der AK: https://www.arbeiterkammer.at/service/musterbriefe/Konsumentenschutz/datenschutz/Smart_Meter_ablehnen.html
und hier könnte man diesen Brief dirket downloaden: https://media.arbeiterkammer.at/Musterbriefe/Datenschutz/49_2015_Musterbrief_Ablehnung_Smart-Meter.doc
Danke für Eure unglaubliche "wahrheitshorizonterweiternde" Arbeit...

(2) Jedes elektronische Endgerät hinterlässt bei Nutzung eine Art elektronischen Fingerabdruck oder auch elektronischen (Gen)Abdruck, der im Smartmeter gespeichert und von den Anbietern online ausgelesen werden kann. So ist dann zum Beispiel nachprüfbar, wie lange TS morgens mal wieder die Kaffeemaschine zu lange hat laufen lassen oder wie lange TB welches Handy wie lange aufgeladen hat. Die Diskussion um die Gefährlichkeit der Smartmeter lenkt mit ihren Horrormeldungen über die technischen Sicherheitsmängel vom Wesentlichen ab: der Totalkontrolle über die Endgeräte des Verbrauchers. So kann das Benutzen von Kaffeemaschinen staatlich eingeschränkt und online gesperrt werden, sodass sich die Kaffeemaschinen dann automatisch ausschalten, während Radio und Fernseher benutzt werden können.

(3) @ (2) das Zerschießen der Zellkerne des Körpers durch Hochfrequenzstrahlung als nicht wesentlich zu bezeichnen, ist mindestens fahrlässig. Die Körperlichen Probleme durch diese Technologie sind ausreichend dokumentiert. Dazu kommt noch die Funkbelastung durch das schon bestehende Funknetz. Es summiert sich also. Was folgt ist der Kollaps bei entspechend hoher Exposition.

(4) Der Indianer zum Beitrag (3): Genau werter Leser. Mein Tip, sichern sie sich, einen Platz auf dem Friedhof. Ein Staatsmann sagte mal, "Wer zu spät kommt, bestraft das Leben". Schwarzhumor ein. ;-)

(5) Guten Abend Herr Bachheimer, wegen mehrerer besorgter Zuschriften zum Smart Meter folgende Ergänzungen:
1. In einem Mehrfamilienhaus (in D) bestimmt der Vermieter, als Mieter hat man selbst kein Mitspracherecht, ob derartige Messeinrichtungen
eingebaut werden.
2. Unter einem Verbrauch von 6000 kWh/Jahr in einem Einfamilienhaus besteht derzeit keine Gefahr des verpflichtenden Einbaus.
3. Das Ausspionieren sehe ich nicht als Hauptgefahr, sondern die extreme Zunahme des Elektrosmogs durch derartige Geräte. In einem
Mehrfamilienhaus ist man schon heute durch WLAN, Funkmessanlagen an Heizungen und Wasserleitungen, Funkmastanlagen in der
Umgebung und die "normalen" Elektrogeräte einem enormen Stress unterworfen.
4. Persönlich versuche ich mich durch Quantensteine zu schützen. Das ist kein esoterischer Zauber, sondern wird bspw. in Russland
großflächig praktiziert. Kurz gesagt: Diese Steine/Mineralien wandeln jegliche negative Energie (wie sie auch von Elektrogeräten ausgeht)
in positive um. Es gibt da eine große Auswahl von Anbietern im Netz. Die günstigste Variante sind Schungite. Mehr Infos dazu hier:
http://www.eco-world.de/scripts/basics/econews/basics.prg?a_no=25860 
5. Befestigen Sie an allen E-Geräten (so auch am Smart Meter) einen kleinen Schungit. Zusätzlich können Sie Ihre Räume mit
Schungitpyramiden oder -kugeln schützen. Zu diesem Thema finden Sie im Netz viele Infos und Angebote.
6. Mit dem kinesiologischen Muskeltest können Sie die Wirksamkeit des Schungits sofort erleben/überprüfen. Legen Sie einen Schungit auf
das angestellte Iphone. Dann den linken Arm darüber halten. Eine zweite Person versucht nun, den Arm herunterzudrücken - es wird nicht
gelingen. Jetzt entfernen Sie den Stein und wiederholen das Ganze. Der Arm wird mühlelos nach unten gedrückt werden können. Unsere
Körperzellen lassen sich nicht austricksen.

 

01.01.2018

17:20 Leser-Zuschrift  "lebensgefährliche Smart Meter halten jetzt Einzug in Deutschland"

In offiziellen Beiträgen über Smart Meter gehen die verantwortlichen Stellen (z.B. Bundesnetzagentur aber auch Verbraucherzentralen) in keinster Weise auf die Gefahren ein, die im nachfolgenden Dokumentarfilm ausführlich erläutert werden.
HOL DIR DEINE MACHT ZURÜCK 2017 (englischer Titel: “Take Back Your Power”) ist der Dokumentarfilm über “Smarte" Stromzähler und die augenöffnende Geschichte, die hinter dem “Smart”-Netz liegt. Der ca. 80-minütige Film offenbart sowohl schockierende Fakten als auch Beweise aus erster Hand bezüglich Überwachung, Korruption, hochschießender Rechnungen, gefährlicher Anfälligkeit, Gesundheitsgefahren, Erpressung und sogar Tausenden von Hausbränden und Explosionen.
Diese filmische Investigation führt zum beunruhigenden Schluss, dass Versorgungsunternehmen und Regierungen einen gefährlichen “Überwachungskapitalismus” einsetzen, um uns alle in den eigenen vier Wänden zwecks Gewinn auszuspionieren und Krankheiten mutwillig in Kauf zu nehmen — und das ohne unsere Zustimmung. Auch stellt es eine eklatante Verletzung unseres Grundgesetzes dar, welches den Wohnraum/Bewohner eigentlich schützen soll.
Hier der frei verfügbare Dokumentarfilm in voller Länge: https://www.youtube.com/watch?v=M9rCpZGHhXE 

19:28 l Der Indianer
Unabhängig in wie weit das stimmt oder nicht, was kann man dagegen tun ? Radikale Lösung, sich vom Netz trennen. Ich nehm mal mich als Beispiel. Ich brauche Strom, für Heizung usw. Ich bin bei dem Anbieter den man früher als "Stadtwerke" bezeichnet hat. Nun kommt der mein Vertragspartner und will "Smart-Meter" instalieren. Ich verweigere das und sage zu den Mitarbeiter, das bringt mich um, werde abbrennen, explodieren, incl. noch anderer feinstofflichen Gesundheitsgefahren.
Frage an den Zusender des Artikels, da ich einen Vertrag unterschrieben habe, habe ich dem wahrscheinlich zugestimmt, das nennt man das Kleingedruckte. Nehmen wir an das gäbe es nicht.Was bekomme ich wahrscheinlich als Antwort vom Anbieter, nun wenn sie das nicht wollen, können wir ihnen keine Strom mehr zu Verfügung stellen. Und was ist mit Anbieter wechseln, bei denen kommt es wohl sicher auch. Und nun die finale Frage, glauben Sie, sie bekommen merkbar Menschen, die sagen ich gehe dafür friedlich auf Straße, ich will den Stromzähler nicht, damit vielleicht das Unternehmen einlenkt ? Was ich damit sagen will ist einfach, falls nicht reihenweise Häuser nach install. von Smart in die Luft o.ä. gehen, wie ändert das man dann ? Auswandern in die Stromlosigkeit ? Matrix Revolution machen ? Na, viel Glück....

20:10 l Bambusrohr zu den Smartmetern
Die Entwicklung der Smart Meter wurde Anfangs auf Druck der EU in den Niederlanden (Philips) durch konservative Kräfte voran getrieben, um durch die Überwachung der Stromnutzung dem illegalen Anbau von Cannabis einen Riegel vor zu schieben und so die Coffeeshops trocken zu legen. Das war der ursprüngliche Gedanke. Desweiteren ist es für die Industrie und Politik nur von Vorteil zu wissen, welcher Verbraucher welche Art von Endgeräten wie oft nutzt. Man rechnet mit einer Zeitspanne von grob 10-12 Jahren, bis alle Haushalte in Deutschland auf Smart Meter umgestellt sind.


11:40
 | vanityfair: The Queen Has Four Cocktails a Day, but Not at the Times You Might Expect

Die Königin die nun seit sechs Dekaden agiert verrät erst seit kurzem ihre Eß- und Trinkgewohnheiten. So gibt es eine Palasttorte, von der sie täglich ein Stück ißt. 
Kurz vor dem Mittagessen trinkt sie Gin mit Dubonnet (Vermuth). Zum Mittagessen trinkt sie einen Gin mit Martini, am Ende des Mahls nimmt sie stets ein Stück Schokolade und trinkt dazu ein Glass Weisswein. 
Erst vor dem Schlafengehen trinkt sie ein Glas Champagner.

Das ist ja wirklich einmal ein sympathischer Zug! Endlich einmal kein Super-Food, Detox-Drink und Veganer-Zeug! Die Queen trinkt brav Alkohol und ißt artig jeden Tag Zucker! Vielleicht soll sie dem Norweger folgen, der als Geheimnis seines langen Lebens anläßlich seines 107. Geburtstags sagte, daß er täglich 60 Zigaretten raucht! TQM