In der neuen Rubrik "mit offenen Karten" werden Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens ihre Meinungen zum Tagesgeschehen exklusiv für bachheimer.com in Form von Kommentaren abgeben. Hier kann jeder der Gastautoren bei freier Themenwahl unverblümt seine Meinung kundtun, ohne Gefahr zu laufen, gekürzt, verlängert, erklärt oder gar zensiert zu werden. Die Rubrik wird in unregelmässigen Abständen upgedatet - je nachdem wann wir die nächste Einsendung einer bekannten Persönlichkeit aus Österreich, Deutschland oder der Schweiz erhalten.

 

 

05.04.2020

11:07 | HdK: Rüdiger Nehberg - ein großer Mann ist von uns gegangen

Vor Kurzem kam die Nachricht, dass Rüdiger Nehberg im Alter von 84 Jahren verstorben ist. Viele kannten ihn das den Survival-Spezialisten - "SIR VIVAL", tatsächlich hat er aber sein ganzes Leben für außerordentliche Aktionen zur Rettung von Indianern in Südamerika und gegen die Genitalverstümmelung von Mädchen und Frauen im Islam eingesetzt hatte. Dabei ging er immer ohne Aggression vor, sondern versuchte mit spektakulären Aktionen auf die Missstände hinzuweisen oder im letzteren Fall in Kooperation mit Muslimen eine Veränderung zu bewirken. Und er war unglaublich erfolgreich damit, jeder hätte zuvor gesagt, das wäre völlig unmöglich, was er dann geschafft hat.

Peter Denk
Rüdiger Nehberg ist vorgestern gestorben und ich durfte ihn kennenlernen und auch ein Interview mit ihm machen. Es ist unglaublich, was dieser Mann erreicht hat - und dabei geht es weniger um Survival. Es ist sehr inspirierend, gerade auch in der aktuellen Zeit. Ich habe das Interview auf meinem Blog nun noch einmal veröffentlicht, es ist recht lang, es darf aber gerne auch komplett in "Mit offenen Karten" gebracht werden, wenn es passt.

Natürlich passt's, Peter! TB

04.04.2020

13:27 | Nukleus "Informationen aus der Vergangenheit für die Zukunft" must must read!!!

Die Verunsicherung durch die momentanen Maßnahmen und die vielen widersprüchlichen Informationen ist für viele Menschen eine starke Belastung. Ich habe lange überlegt, ob ich hierzu auch noch meinen „Senf“, der eigentlich nicht mein „Senf ist“, dazugeben soll. Diese Entscheidung wurde jetzt durch ein tragisches Ereignis für mich getroffen. Ein ehemaliger Arbeitskollege mit dem ich einige Weiterbildungen besucht habe, ist an Covid19 verstorben, so die statistische Darstellung. Ich kenne seine Anamnese sehr genau, seine Lebensumstände und seine Ernährungsweise. Er passt sehr genau in das Opferbild mit Vorerkrankung, Medikation und gesundheitsschädigende Ernährungsweise. Die Mediziner kamen also nicht umhin, die Todesursache in seinen Vorerkrankungen zu sehen und hier Herzversagen. Da man aber hier den Erreger gefunden hat, kommt er natürlich mit rein in die Statistik.

Familiär bin ich auch stark vorbelastet, da meine Mutter und mein Vater Opfer der modernen Medizin geworden sind und meine Vater deswegen uns schon verlassen musste. Meine Mutter entwickelte durch Fehlmedikation eine äußerst problematische Autoimmunerkrankung und das Herz meines Vaters wurde dadurch sehr stark geschädigt. Mediziner probieren mit Medikamenten mehr oder weniger wahllos herum und wenn augenscheinlich eine Besserung der Allgemeinzustandes eintritt, dann muss es diese Krankheit also gewesen sein und man hält an diesem Medikament fest. Nun kam meine Mutter mit starken Beschwerden ins Krankenhaus und der dort behandelnde Arzt war schockiert über die vom Hausarzt verordnete vollkommen fehlerhafte Medikation. Selber beanstandete ich schon seit langen die Medikation und fand nun Bestätigung bei diesem Arzt.

Mein Vater musste wegen eines Notfalles stationäre Behandelt werden und dabei wurde seine Medikation radikal verändert, weil die vom Hausarzt einfach nur fahrlässig war.
Viele Kindern kennen das Problem, welches immer bei der „Erziehung“ der eigenen Eltern auftritt, man hört nicht auf die eigenen Kinder, selbst wenn man medizinisch technischer Ingenieur ist und einen Habilitation in Mikrobiologie hat, das alles zählt nicht, es ist das eigene Kind und somit ...keine Ahnung, irgendwie nicht so kompetent, wie jede anderer Mensch dort draußen. Man kann sogar als sogenanntes „Wunderkind“ gelten und hat dennoch keinen Einfluss auf seine Eltern.

Man kann Geschäftsführer einer Firma sein, technischer Direktor einer Entwicklungsabteilung oder Leutnant bei der Bundeswehr, interessiert die Eltern nicht die Bohne.
Von allem oben genannten Menschen mit diesen „Titeln“, habe ich diese Klagen schon gehört.

Nun versuche ich mein Glück hier, bei den verehrten bachheimer.com Leserschaft, damit sie ihr Handeln und Denken besser an den realen Bedingungen ausrichten können.

Will man das aktuelle Geschehen um diese Krise besser verstehen, muss man sich ähnliche Krisen in der Vergangenheit ansehen. Hier sticht natürlich sofort die „Spanische Grippe“ (SG) ins Auge. Die SG soll durch einen ungewöhnlich virulenten Influenza Virus verursacht worden sein. Da wir bisher nicht wieder von der SG heimgesucht wurden, dann sind wir also jetzt herdenimmun gegen die SG geworden. Aber wieso mutierte der Virus nicht wieder und begann sein Werk von neuen? Wir müssen schon genauer hinsehen und erkennen, damals herrschten extrem prekäre Lebensbedingungen mit nicht vorhandener Hygiene. Die SG war also keine Viruspandemie, sondern eine hygienische Katastrophe, welche das Immunsystem regelrecht ausgeschaltet hat und in sehr vielen Fällen sich dieses gegen den eigenen Körper gerichtet hat.
Man hat die Krankheiten und hier vor allem die Geiseln der Menschheit nicht durch die entwickelte Medizin bekämpft, sonder in erster Linie durch die gravierende Verbesserung der Hygiene.
Die Hygiene wird uns fortan immer wieder über den Weg laufen und zwar in den jeweiligen Extremfällen.

Springen wir von der SG ein paar Jahre in die Zukunft und schauen uns hier die Kinderlähmung etwas genauer an. Wir sahen bei der SG den starken Einfluss der Hygiene und den fatalen Lebensumständen auf den Verlauf einer Krankheit und auch wie häufig sie auftritt. Bei der Kinderlähmung haben wir aber ein etwas anderes Bild und hier kam es zu einer Häufung in den USA und Kanada in den 40er Jahren, obwohl hier die Lebensbedingungen als sehr gut zu bezeichnen sind, im krassen Gegensatz zu Europa, welches vom Weltkrieg sehr gebeutelt war. Liegt es also doch an einem aggressiven Virus? Soll es wirklich an einem Virus aus dem Darmsystem liegen, der in jedem Menschen zu finden ist und plötzlich das Nervensystem befällt? Hier ist es ganz interessant, sich die Entdeckungsgeschichte der Viren anzuschauen und es ist fast ironisch was der Name Virus bedeutet: Gift. Um es gleich vorwegzunehmen, dies wird keine Abhandlung, es gibt keine Viren. Ich schrieb schon des öfteren, die Entdeckung rund und den Virus sind von fatalen Fehlinterpretationen geprägt, an den man regelrecht krankhaft festhält.

Lässt man trotzdem vom Virus als Gift inspirieren, dann wird man zu dieser Zeit tatsächlich fündig:DDT. Hier beginnen die Parallelen zu vielen weiteren Epidemien sehr deutlich zu werden. Mit dem verantwortungslosen massenhaften Einsatz von DDT, gingen die Fälle der Kinderlähmung in die Höhe und sie fielen dann mit der Einführung der Polio-Impfung sehr stark ab. Ein deutlicher Beweis, die Impfung ist ein Segen, wenn man auf die Lügengeschichten der Pharma hereinfällt. Die Kinderlähmung ging nicht wegen der Impfung zurück, sondern in dem man neue Krankheiten erfand, welche mit der Kinderlähmung identisch waren. Die chemische Industrie, zu welche natürlich auch die Pharmabranche gehört, musste den Vergiftungsskandal rund um DDT vertuschen.
So wurde eine Impfung erfunden und eine dazugehörige manipulierte Erfolgsgeschichte dieser Impfung. Ab sofort war die Kinderlähmung nicht mehr die Kinderlähmung/Polio, sondern man erfand viele neue sonderbare Krankheiten dafür.
Was bei der Kinderlähmung auch sofort ins Auge springt, der massenhafte Einsatz von Beatmungsgeräten.
Hier sollten sich die ersten Puzzlestücke bereits in die jetzige Krise einfügen lassen.

Springen wir wieder ein paar Jahre in die Zukunft und kommen zu einem beispielhaften Medikament: Ende 1950 wurde ein rezeptfreies Beruhigungs- und Schlafmittel besonders Schwangeren für ihre speziellen Probleme empfohlen – Thalidomid, besser bekannt unter dem Handelsnamen Contergan. 1958 wurden die plötzlich auftretenden Fehlbildungen an Neugeborenen Nuklearwaffentest in die Schuhe geschoben. Nach und nach kristallisierte sich aber die nervenschädigende Wirkung von Thalidomid heraus und man führte die Rezeptpflicht ein. Interessant in diesem Zusammenhang, das letzte Bundesland war hier Bayern, welche die Rezeptpflicht einführte. Welches Bundesland hat in der jetziges Krise wieder eine auffallende Sonderposition eingenommen mit umgekehrten Vorzeichen?
Mittlerweile dürfte den letzten Seppel klar sein, welche Schäden Thalidomid verursacht.
Behalten wir also diese Sache im Hinterkopf, wenn wir die jetzige Krise verstehen wollen.

Springen wir in die nahe Vergangenheit und nach China, dann ist den meisten Menschen die extreme schlechte Nahrungsmittelsicherheit und hier der Skandal um Babynahrung bekannt. Mangelnde Lebensmittelsicherheit ist aber nicht nur ein Problem in China, sondern Lebensmittelskandale begleiten uns permanent in letzter Zeit. Sogenannte Umweltgifte werden besonders in China unkontrolliert ausgestoßen und gelangen in den menschlichen Organismus auf vielfältige Art. Auch hier finden wir wieder Beispiele aus der Vergangenheit. Die erste größte Industriestadt um 1840 in den USA hatte mit einem starken aufkommen von Nervenkrankheiten zu kämpfen und führte dies auf die vielen giftigen Verbindungen, die man dort einsetzte zurück. Es handelt sich um Philadelphia in dem es viel Schwerindustrie und Bergbau gab mit alle seinen hoch toxischen Chemikalien.
Was ist auch allgemeiner Konsens über Wuhan und den augenscheinlichen Ursprung des Virus? Die extreme Luftverschmutzung. Und wieder haben wir es mit einer Vergiftung zu tun.

Immer wieder kommen Verschwörungstheorien zustande, weil man gewisse Viren patentieren ließ. Eines dieser Patente wurde auf den Zika-Virus erteilt und man könnte hier schlussfolgern, man hätte eine biologische Waffe kreiert. Solche Annahmen manifestieren sich mit der Zeit und man kommt wie oben bereits erwähnt, zu irrigen Schlussfolgerungen und fatalen Fehlinterpretationen. Verfolgen wir aber die Vergiftungstheorie weiter wird man beim Zika-Virus auch schnell fündig.

Der Zika-Virus soll für die Fehlbildung bei Neugeborenen verantwortlich sein, hier das unterentwickelte Gehirn und der damit verbundene „Minikopf“. Der Zika-Virus ist auch ein Virus den man bei jedem Menschen vorfinden kann und dieser soll also wieder urplötzlich für diese Fehlbildung verantwortlich sein? Schaut man sich kurz um, dann findet man wieder ein Einsatz eines Pestizides, welche in der betroffenen Gebiete zum Einsatz kam. Und wieder zauberte man eine Impfung aus dem Hut.

Man kann sich sicherlich noch an die BSE-Kuh, die man durch das Dorf trieb, erinnern. Mysteriöse Prionen sollen für diese Krankheit verantwortlich sein, welche durch nichts zu zerstören sind, nur durch die extreme thermische Behandlung – also durch Verbrennung. Komischerweise fällt eine starke Häufung von BSE mit dem beginnenden Einsatz von Pyriproxyfen in GB zusammen. Und wieder konnte man ein Gift identifizieren, als den Auslöser für eine neue Krankheit.

Können Impfungen einen negativen Einfluss auf die jetzige Krise haben? Auffällig ist, medizinischer Personal erkrankt mitunter sehr stark und das obwohl diese „durchgeimpft“ sind. Schauen wir uns hier genauer die Impfung gegen Clostridium tetani beziehungsweise gegen Tetanospasmin /Tetanotoxin an. Hier suggeriert man den Menschen, man könne durch die Injektion eines abgeschwächten Giftes, hier des mit Formaldehyd behandelte Tetanustoxin, eine Immunreaktion hervorrufen, welches dann die Produktion von Antikörper initiiert gegen ein Toxin. Ich halte das für eine sehr geschickte Vorgehensweise, aber nicht in Hinsicht auf eine Immunisierung, sondern in Bezug darauf, ein Bakterium, welches allgegenwärtig ist, zu managen. Clostridium tetani ist überall und auch in jedem Menschen anzutreffen. Unter ungünstigen Umständen beginnt dieses Bakterium mit der Sezernierung von den Toxinen und schädigt nachgewiesenermaßen das Nervensystem schwer. Auch bei Tetanus war es nicht der Impferfolg, sondern die massive Verbesserung der Hygiene zu verdanken, das der Wundstarrkrampf fast nicht mehr auftauchte. Was bewirkt aber die Impfung tatsächlich? Da das „abgeschwächte“ Toxin keinerlei adäquate Immunreaktion hervorruft, hat man sogenannte Adjuvantien hinzugefügt und in diesem Fall Aluminiumhydroxyd, welche eine heftige Immunreaktion hervorruft und sehr stark schädigend auf den menschlichen Körper wirkt. Kurz, diese Impfung ist Körperverletzung. Mit dem im Medizinstudium vermittelten selektiven Wissen, muss natürlich die Impfung als wirksam und notwendig angesehen werden. Aber selbst Mediziner ist klar, Impfungen haben erst eine immunschwächende Wirkung und sollten nur komplett gesunden und starken Menschen verabreicht werden.

Impfungen sind aber nicht allesamt sinnfrei, bei der Tollwut hat diese zur Ausrottung in Deutschland geführt. Wobei ich zugeben muss, auch bei der Tollwut liegen noch viele Dinge im Dunkeln. Wie eine Wanderung entlang der Nerven geschehen soll ist fragwürdig, bei einem Virus, welches sich nicht aus eigener Kraft bewegen kann. Gerade bei der Tollwut wird auch immer öfters eine Übertragung durch Fledermäuse beobachtet.

Die Frage ob wir es mit einer biologischen Virus-Waffe zu tun haben, konnte schon beim Zika-Virus widerlegt werden. Ich kann nur immer wiederholen, man hält bei den Viren an vollkommen überholten Annahmen fest, weil diese Annahmen für die Finanzierung sorgen und niemand wird gerne seinen Job los. Es ist immer noch unmöglich, Exosomen von Viren zu unterscheiden.
Man lügt und betrügt, wenn es um die Kochschen Postulate geht und bei der jetzigen Krise und bei vielen anderen pathogenen Geschehen vorher, ist das erste Postulat schon verletzt: Der mutmaßliche Krankheitserreger muss immer mit der Krankheit assoziiert sein und darf in gesunden Tieren nicht nachgewiesen werden.
Covid19 wird auch bei gesunden Menschen ohne jegliche Symptomatik nachgewiesen und per Definition sind diese dann krank. Tetanuserreger findet man auch in jedem Menschen.
Das zweite Postulat: Der mutmaßliche Erreger muss in Reinkultur gezüchtet werden.
Gab es nie und wir es nie geben bei Viren.
Das dritte Postulat, wird durch die Nichterfüllung des zweiten Postulates ausgeschlossen.

Was haben wir also jetzt hier genau: Wenn viele sogenannte pathogene Keime überall um uns herum sind und in uns, wie kommt es dann zu einer Erkrankung? Wie kann es sein, das sich das eigene Immunsystem gegen den zu schützenden Körper richtet? Wie kann es sein das aus Opportunisten und aus Symbionten plötzlich Krankheitserreger werden? Warum überhaupt Krankheiten, also was hat sich die Natur dabei gedacht?
Die Natur an sich übt ständig evolutionären Druck auf die Natur selber aus. Der immer währende Klimawandel ist so ein evolutionärer Druck, entweder man weicht den neuen Bedingung dorthin aus, wo man die alten Bedingungen vorfindet oder man passt sich den neuen Bedingungen an. Einfachste Bakterien passten sich an die antibiotischen Medikamente an und so entstanden die vielen antibiotikaresistenten Keime. Der Mensch ist in einer Spirale aus Degeneration gefangen und durch übertriebene hygienische Maßnahmen, kam es zu vielen Autoimmunerkrankungen.
Wir haben selber die Voraussetzungen für die momentane Krise zu verantworten.

Wir lassen viele Medikamente in China herstellen und dort wird es mit der Sauberkeit nicht so genau genommen. Schnell sind viele Medikamente mit Giften kontaminiert und auffällig viele Menschen mit medikamentös behandelten Vorerkrankungen versterben. Hier kann man schon mal ansetzen und eine Ursache für den problematischen Verlauf der Lungenentzündung sehen. Die Medikamente greifen auch grundsätzlich stark in den Organismus ein und haben viele schwerwiegende Nebenwirkungen. Viele Medikamente werden auch falsch verordnet und schaden ausschließlich dem Menschen. Viele Impfungen sind reine Augenwischerei und die Wirkung muss stark angezweifelt werden. Oft genug konnten massive Impfschäden nachgewiesen werden.
Antivirale Mittel sind in den meisten Fällen vollkommen nutzlos und sogar für das Ableben des Erkrankten verantwortlich. Schaut man den Wirkmechanismus an, dann wird einem ganz Angst und bange. Man behauptet einfach, das Mittel wäre rein selektiv auf Viren wirksam. Das HIV-Medikament AZT verursacht alle AIDS Symptome und ist extrem toxisch.
Interferone, welche der Körper selber bei einer Virusinfektion der Zelle produziert, sind als Medikament höchst problematisch.
Antikörper sind auch in keinster Weise verstanden und Impfungen damit haben vollkommen unerwartete Begleiterscheinungen. Die Dynamiken im Körper wurden nicht im Ansatz richtig verstanden. Schaut man sich vielen Mechanismen bei einer Verletzung, die zum Wundschluss und zur Abheilung führen, an, kann man sich die Komplexität vorstellen. Bereits zu Anfang der Blutgerinnung beginnen sofort Mechanismen zu wirken, welche die Blutgerinnung begrenzen und später zum Stillstand bringen. Was müsste man bei einer Impfung alles für Co-Faktoren zusetzen, damit diese auch wirksam wird und die Nebenwirkungen sich in Grenzen halten? Ätzende Verbindungen wie Aluminiumhydroxid und hoch toxische organische Quecksilberverbindungen sind hier die denkbar schlechtesten Co-Faktoren. Genau diese Quecksilberverbindungen waren bei einer Impfstoff-Bestellung für die Regierungsapparatschicks nicht enthalten.

Die jetzige Pandemie wird nicht durch einen Virus verursacht, sondern durch eine Fehlfunktion im Immunsystem. Das Immunsystem reagiert extrem und greift den eigenen Körper an, wobei sich der Covid19 hier besonders verbreiten kann. Durch die ganzen Gifte die den Menschen zugefügt werden, kommt es zu einer Autoimmunreaktion, es wird Lungengewebe angegriffen und es entsteht eine Lungenfibrose. Diese Autoimmunreaktion ist mit einer Sekretabsonderung verbunden, welche die bekannten Probleme verursacht. Mittlerweile wirft man alles in den Covid19 Topf, was man noch so beobachten kann.
Diese außergewöhnlichen Umstände lassen die Mediziner meistens medikamentös wild um sich schlagen, was wir in einigen Videos schon zu hören bekamen. Diese irre Medikation führt zu einer sehr hohen Sterblichkeit bei den Patienten.
Wie unser sehr geschätzte Klinikinsider berichtet, konnte man die Problematik rund um die Lungenentzündung mit gesundem Hausverstand sehr gut in den Griff bekommen und dazu gehört der minimale Einsatz von Medikamenten und dem Management des Fiebers ohne es medikamentös zu senken. Großes Augenmerk wurde auf die Stressreduktion gelegt.
Der Einsatz von Chloroquin und ein Antibiotika scheint nicht in erster Linie das Virus zu bekämpfen, sondern das Immunsystem in die entsprechend richtige Richtung wieder zu lenken. Wie soll sonst der Einsatz eines bei Viren unwirksamen Antibiotika funktionieren? Möglich ist auch, man verändert intrazelluläre Stoffwechselfunktionen und das Virus kann nicht mehr von der Wirtszelle „gebaut“ werden.

Diese ganzen Wechselwirkungen aus Vergiftung mit kontaminierten Medikamenten, den Nebenwirkungen der Medikamente an sich, den Vergiftungen durch die vielen chemischen Produkte(Pestizide, Herbizide, andere „harmlose“ Verbindungen), Vergiftungen durch elektromagnetische Strahlung und den Vergiftungen der Psyche durch Angst und Panik, resultieren jetzt in dieser Pandemie und sind den Billys und Melindas und so weiter bekannt. Ihnen ist bekannt, der Keim ist nur gefährlich in der richtigen Umgebung und diese wurde erfolgreich geschaffen.

Ein junger Mann hat sich die gigantische Arbeit gemacht und vieles sehr anschaulich und mit Quellen in Videos gepackt...alle sind ein MUST SEE!

Impfkritik
https://vimeo.com/198533362

Polio im Kontext der Impfkritik
https://vimeo.com/235734339

Tetanusimpfung – Eine Risiko-Nutzen Analyse
https://www.youtube.com/watch?v=1RkMrYdbwQs

Corona
http://www.viaveto.de/media/files/Corona.m

17:56 | Leser-Kommentar
Interessante These wert Nukleus. Trotz frage ich mich warum ich noch lebe. Gerade in der Zeit wo ich Säugling zum Erwachsenen
wurde, waren viel sogenannte Dinge, was wir heute als Gesundheitsbelastung bezeichen, normaler Alltag, also jeden Tag.
Im Erwachsenenalter kam dann keine Entspannung, von kollabierden Atomkraftwerken, saueren Regen, bis zich böse Viren wie Schweinegrippe, Vogelgrippe usw. Jetzt noch G5 und noch andere heisse Sachen, die sich böse auf den Körper auswirken.
Und als Krone rauche ich seit 51 Jahren und trinke Alkohol, esse Schweineschäuferle, bin nicht vegan o.ä. Und wissen Sie was ich
vermisse ? Krafttraing von einer Fitness-Kette dessen Begründer ein Schweizer ist und ein gelernter Schreiner ist. Igendwie denk ich oft an eines, Angst scheint oftmals das Ego zu fressen. Und das alles weil man eine Art Grippe, Corona nennt. Bis jetzt war
Grippe akzeptiertes Lebensrisiko. Was machen wir bitte nach Corona ? Auf ewig und immer 2 m Abstand halten usw. ?

18:54 | Unser Mann an der Münchner Klinik
vielen Dank für Ihren umfangreichen und, meiner Ansicht nach, komplett richtigen Ansätze.
Folgendes bestätigt Ihre Theorie durch meine Erfahrungen aus der Praxis:
Komplette Reduktion des Bewusstseins unserer Patienten
Der vollständige Verzicht auf Pharmaka, mit Ausnahme von Narkotika für 5-7 Tage, sowie Adrenalin zur Kreislaufunterstützung.
Inzwischen die Gabe von Vitamin C, hochdosiert
vollständige Übernahme der Atemtätigkeit mittels Beatmung bis zur vollständigen Erholung des Lungengewebes.

Derzeit bekommen wir keine neuen Patienten, haben aber mehr und mehr Patienten aus den eigenen Reihen.
Erst heute eine Krankenschwester, Anfang 20, mit hohen Temperaturen und schwerster Respirationsstörung.
Natürlich komplett durchgeimpft, inclusive der alljährlichen Influenza-Impfung.
Ich berichtete bereits, dass ich persönlich auf derlei Substanzen verzichte und nicht unbedingt dazu raten würde.
Sie haben vollkommen recht, die Konstruktionen über diverse Krankheitsgeschehen sind oftmals geradezu abenteuerlich, nicht belegt und kommen über das Versuchsstadium selten hinaus.

Der Anlass ist ein trauriger, dennoch bin ich froh, dass Covid 19 uns dazu zwingt zu heilen, mit einfachen Mitteln und gesundem medizinischem Verstand, sogar ganz ohne die Hilfe der Pharmaindustrie.
Übrigens... unsere beatmeten Patienten haben wir auf 4 reduziert.
Teilweise haben wir hart kämpfen müssen, mit Einsatz der Herz-Lungen-Maschine und Dialysegeräten um die Patienten komplett zu entlasten, aber wir haben nicht ein einziges Leben bisher verloren und alle Patienten werden mit einer guten Chance auf eine hohe Lebensqualität wieder ins Leben entlassen.

 

03.04.2020

14:00 | Offener Brief von Conte an VdLeyen

Wir bedanken uns bei Silverado, der den Brief für die Bachheimer-Leser aus dem Intalienischen ins Deutsche übersetzt hat! TB

Liebe Ursula,

ich bin dankbar für die Gefühle der Nähe und die Anteilnahme, die die Worte inspiriert haben, mit denen Du dich gestern in dieser Zeitung an unsere nationale Gemeinschaft gewandt hast, insbesondere an unser Gesundheitspersonal, das sich unter großen Opfern und mit großer Verantwortung, ernsthaft dieser Notsituation stellt. Deine Worte sind der Beweis dafür, dass die Entschlossenheit der Italiener das Bewusstsein aller wachgerüttelt hat, alle Grenzen überschreitend und zur am heutigen Tage wichtigsten Überlegung geführt hat: was ist Europa zu tun bereit, nicht für Italien, sondern für sich selbst.

In diesen Tagen habe ich mich oft daran erinnert, wie der Notstand, den wir derzeit erleben, eine außergewöhnliche Antwort erfordert, da das Wesen und die Eigenschaften der aktuellen Krise den Fortbestand des gemeinsamen Hauses Europa selbst gefährden. Wir haben keine Wahl, die Herausforderung ist diese: Wir sind aufgerufen, einen Qualitätssprung zu machen, der uns zu einer Gemeinschaft macht, aus einem politischen und sozialen Blickwinkel, vor dem wirtschaftlichen.

Die europäische Solidarität hat sich, wie Du selbst in Erinnerung gerufen hast, in den ersten Tagen dieser Krise nicht gezeigt und jetzt gilt es, keine weitere Zeit zu verlieren.
Wir begrüßen mit Zustimmung den Vorschlag der Europäischen Kommission, mittels € 100 Mrd des SURE-Plans die Kosten der nationalen Regierungen zur Finanzierung der Einkommen aller, die in dieser schwierigen Phase vorübergehend ohne Arbeit sind, zu unterstützen. Das ist eine positive Initiative, da sie es erlauben würde, europäische Anleihen für einen maximalen Betrag von € 100 Mrd zu begeben, gegenüber € 25 Mrd an staatlichen Garantien.

Aber die erforderlichen Mittel, um in kurzer Zeit unsere Gesundheitssysteme, den Liquiditätsbedarf von hunderttausenden kleinen und mittleren Betrieben, die Arbeitsplatzsicherung und die Einkünfte der Selbstständigen zu tragen, sind erheblich höher. Und das gilt nicht nur für Italien. Dafür muss man erheblich weiter gehen.
Andere internationale Player, wie die USA, stellen eine beispiellose fiskalische Anstrengung auf die Beine, und wir, als Italiener und als Europäer, können es uns nicht erlauben, nicht nur die Herausforderung des Wiederaufbaus unserer Wirtschaft, sondern auch die der globalen Wettbewerbsfähigkeit zu verlieren.

Wenn man einen Krieg führt, ist man verpflichtet, alle für den Sieg erforderlichen Anstrengungen zu unternehmen und alle Mittel die für Beginn der Wiederaufbaus zu ergreifen.
Zu diesem Zweck habe ich in den vergangenen Tagen den Vorschlag eines European Recovery and Reinvestment Plan gemacht. Es handelt sich um ein mutiges und ehrgeiziges Projekt, das eine gemeinsame haushaltliche Unterstützung benötigt und in Folge innovativer Werkzeuge wie die European Recovery Bond benötigt: Staatsanleihen, die dazu nützen sollen, die außergewöhnlichen Anstrengungen, denen sich Europa zum Wiederaufbau des sozialen und wirtschaftlichen Netzes gegenübersieht, zu finanzieren. Wie ich bereits erklärt habe, sollen dies Bonds nicht dazu dienen, Schulden, die jedes unserer Länder in der Vergangenheit angehäuft hat, gemeinsam zu tragen, und auch nicht dazu, dass Bürger einiger Länder die zukünftigen Schulden anderer zu tragen hätten.

Es handelt sich – eher – darum, die wahre „Feuerkraft“ der europäischen Familie, zu der wir alle gehören, zu nutzen, um einem großen, gemeinsamen und geteilten Programm der Unterstützung und des Aufschwunges Leben einzuhauchen, sowie den Familien, den Unternehmen, den Berufstätigen und all unseren Kindern eine würdige Zukunft zu sichern.

Am Ende des letzten Europäischen Ratstreffens vom 26. März haben wir uns 2 Wochen Zeit gegeben, um diese Herausforderung anzunehmen. Bedauerlicherweise haben manche Vorbereitungen zu den technischen Aufgaben, auf die ich einen Blick werfen konnte, mir nicht den Eindruck vermittelt, auf der Höhe der von der Geschichte an uns gestellten Aufgabe zu sein.

Man fährt fort, auf Instrumente zu verweisen, die vollkommen ungeeignet für die zu verfolgenden Ziele scheinen, wenn man berücksichtigt, dass wir einem epochalen, symmetrischen Schock, der nicht vom Verhalten einzelner Staaten abhängt, gegenüberstehen.
Es ist der Moment gekommen, mehr Ehrgeiz, mehr Einigkeit und mehr Mut zu zeigen. In einem Sturm wie dem des Covid-19, der alle trifft, nützt ein Schwimmreifen für Italien nichts: es wird ein solides, europäisches Rettungsboot benötigt, das unsere Länder gemeinsam in Sicherheit bringt. Wir verlangen von niemandem, für uns zu rudern, wir haben starke Arme

„Die Entscheidungen, die wir heute treffen, werden für Jahre in Erinnerung bleiben. Sie werden das Europa von morgen formen“, hast Du gestern geschrieben. Ich bin vollkommen einverstanden. 2020 wird ein Scheidepunkt in der Geschichte der Europäischen Union sein. Jeder institutionelle Handlungsträger wird Rechenschaft ablegen müssen, auch den Nachkommen, über seine Standpunkte und seine Handlungen. Nur wenn wir den Mut finden, nur wenn wir die Zukunft mit den Augen der Solidarität und nicht dem Filter des Egoismus sehen, werden wir 2020 nicht als Jahr des Scheiterns des europäischen Traums, sondern als dessen Wiedergeburt in Erinnerung behalten können.

 

 

01.04.2020

14:29 | Willy Wimmer - Was soll aus uns werden?

Ein Blick auf die angebliche „Weltgesundheitsorganisation ( WHO) macht blitzartig klar, was man über Jahrzehnte sich anbahnen sah, aber kaum verständlich machen konnte. Die Welt besteht aus Staaten und aus Finanzgruppen, die sich der Staaten solange als Agenturen für ihre Interessen bedienen, solange es dieser Staaten noch bedarf.
Die WHO ist ein Prototyp dieser Entwicklung, die -siehe Migration zur Beseitigung der Staaten-nicht alleine auf die WHO beschänkt ist. Public-Private-Partnership ist auch in Zeiten von Covid 19 das WHO-Schlüsselwort. Es macht praktisch deutlich, daß die Globalmilliardäre längst das Gesetz des Handelns in der Hand halten und die Staaten nach ihrer Pfeife tanzen. Damit werden im Maßstab der Weltbevölkerung jene Strategien fortgesetzt, die über Jahrzehnte zur Anhäufung gigantischer Vermögen geführt haben. Das Modell ist bestechend schön. Die Anteile an den Unternehmen mit globalstrategischer Ausrichtung im Sinne des amerikanischen Staates gingen zum Großteil nicht in den Börsenhandel und wurden nicht versteuert, um anschließend in steuerfreie Stiftungen gebunkert zu werden. Es handelt sich um eine globale Plünderungsstrategie, wie sie Francis Drake nicht besser erfunden haben könnte. Das, was man bei der Plünderung erzielt und nie versteuert hat, dient über die Stiftungen dazu, sich die Welt gefügig zu machen, bis hin zu den Testverfahren in dem einen oder anderen Staat, mit dem angeblichen Drang, die Weltherrschaft anzustreben,

Willy Wimmer, 1. April 2020

31.03.2020

11:49 | Willy Wimmer "Die Corona-Lage Ende März 2020"

Guam ist weit genug weg, um sich in diesen schmerzerfüllten Tagen Gedanken darüber zu machen. Guam war uns vor knapp mehr als einhundert Jahren näher, wie das Wrack eines Schiffs der kaiserlich-deutschen Kriegsmarine im Hafen von Guam zeigt. Guam hat heute die Funktion eines amerikanischen rückwärtigen Flugzeugträgers, mit dem weite Teile des asiatischen Festlandes geradezu in Schach gehalten werden. Derzeit wird diese Bedeutung Guams noch dadurch unterstrichen, daß der US-Flugzeugträger „Theodore Rooseveldt“ in Guam auf Reede liegt und mit ihm die dazugehörende Träger-Kampfgruppe. Internationalen Presseberichten zufolge, hat der von Wuhan ausgehede unsichtbare Feind namens „Covit 19“ bereits zu Erkrankungen bei den Mannschaften der Flugzeugträger-Kampfgruppe geführt und es dürfte eine Frage der Zeit sein, sich Gedanken über die Einsatzfähigkeit einer der amerikanischen „maritimen Kronjuwelen“ und des Rückgrats der amerikanischen globalen Macht in Zeiten der globalen Seuche zu machen. Bei der Geschwindigkeit, mit der sich gerade in USA die Todesseuche ausbreitet, wird die Auswirkung auf die Einsatzfähigkeit der Gesamtzahl der Flugzeugträger-Kampfgruppen von nicht zu unterschätzender Bedeutung für die globale Stabilität und die damit verbundene  Bedeutung nicht nur der Vereinigten Staaten sein.

Die Insel Guam liegt für uns am anderen Ende der Welt und aus guten Gründen werden bei uns wegen der Auswirkungen der Todesseuche Endlos-Diskussionen über die wirtschaftlichen Auswirkungen von Wuhan geführt. Dabei könnte uns die von Präsident Trump so genannte „chinesische Seuche“ schneller einholen, als uns liebt sein dürfte. Hängt doch davon wesentlich die Frage ab, gegen was wir derzeit alle unsere staatichen Kräfte in der Abwehr dieser „Pest def Globalisierung“ aufbieten? Mit was haben wir es bei „Covit 19“ zu tun? Aufschluß werden uns vermutlich Klagen auf Billionen-Dollar-Schadenersatz gegen die chinesische Regierung liefern, die amerikanische Anwaltsfabriken derzeit in der Mache haben. Wie man lesen kann, sind die jeweiligen Anwaltsfabriken dem einen und dem anderen amerikanischen politischen Lager durchaus nahe. Präsident Trump hatte bereits in seiner „Covit 19 Pressekonferenz“ am 17. Märt 2020 den großen Knüppel gegen China rausgeholt,
als er von „chinesischer Seuche“ als Retourkutsche für chinesische Schuldzuweisungen an eine aus den USA stammende Verbringung des tödlichen Virus nach Wuhan spach. Wuhan hat damit ein globales Konfliktpotential, dessen Auswirkungen nicht hoch genug eingeschätzt werden kann. Übrigens auch im Sinne, sich eines Besseren zu besinnen. Gerade in Zeiten, wie der Globus sie derzeit erleidet, sollte uns bewußt sein, daß die nukleare Zerstörungskraft, die von einem entsprechend bestückten U-Boot ausgeht, durchaus ausreicht, die Welt unbewohnbar zu machen.

Bisher vermag niemand eine Antwort auf die Frage zu geben, mit was wir es bei „Covit 19“ überhaupt zu tun haben? Ist es ein in der Natur vorkomendes Virus? Stammt dieses Virus aus einem der bei Wuhan befindlichen Bio-Labore und hat Waffencharakter? Ist das Virus vor Ort in Wuhan mutiert? Der Doyen der modernen Biotechnologie und Wiener Professor Heinrich Wohlmeyer wird nicht müde, auf eine Besonderheit in Wuhan hinzuweisen. Danach ist Wuhan nicht nur global die erste Stadt, die komplett von der modernsten 5G-Technologie bestimmt wird. Diese Technologie könne durch ihre Strahlung Mutationen an Organismen herbeiführen. Erschwerend komme bei dieser
Digitalisierung hinzu, daß die Auswirkungen nicht über jahrelange Feldversuche nach den internationalen Standards bei der Einführung von Großtechnologie untersucht worden seien. Letztlich taucht eine Frage auf, die „kriegsentscheidend“ sein könnte: wurden im Herbst des vergangenen Jahres Umstände bei den globalen Militärwettkämpfen in Wuhan bewußt oder fahrlässig benutzt, das Virus in der Form, die sich global ausbreitet, in die Welt zu setzen?

Antworten auf diese Fragen dürften die Voraussetzung dafür sein, wirksame Strategien zur Bekämpfung dieser  Todesseuche finden zu können. Man muß nicht weit gehen, um feststellen zu können, wie Nachbarstaaten sind den Fragen stellen, die in unser aller Interesse gelöst werden müssen. Danach hat die Schweiz nicht nur den gesamten Sanitätsdienst der Schweizer Streitkräfte mobilisiert. Eine Maßnahme, die den Ernst der Lage deutlich macht. Dann bettet sich in diese Vorkehrungen ein, in welchem Umfang das weltweit renommierte ABC-Institut in Spiez personell in diesen Tagen „aufmunitioniert“ worden ist. Die Spitzenkräfte des chemisch-industriellen Komplexes aus dem Großraum Basel wurden in diesen Tagen in Spiez zusammengezogen. Die Schweiz macht damit eines deutlich. Sie hat Konsequenzen aus den entsprechenden Übungen der Jahre 2012/2013 gezogen, die auch in anderen europäischen Staaten durchgeführt worden sind. Bei uns in Deutschland sind sie in der Zeit vor Jens Spahn folgenlos in den Schubladen verschwunden.

Antworten auf diese Fragen müßten aus der WHO, der Weltgesundheitsorganisation der Vereinten Nationen erfolgen. Es sind aber nicht die Staaten, die dort das Sagen haben. Die WHO ist der Prototyp dafür, daß für eine angelsächsische Gruppe von Globalmilliardären eine internationale Organisation zu einer Agentur zwecks Durchsetzung ihrer globalen Vorstellungen geworden ist. In dem Maße, wie die Vereinten Nationen in der Friedenssicherung versagten oder kläglich scheitern mußten, wurden ihre Unterorganisationen zu Werkzeugen,
im Interesse dieser Globalmilliardäre eine Welt zu schaffen, in der der Nationalstaat durch die Neue Weltordnung der Nicht-Regierungsorganisationen abgelöst werden sollte. Am vergangenen Sonntag war in den BBC-Nachrichten zu hören, daß der ehemalige britische Premier Gordon Brown wegen „Covit 19“ die Weltregierung gefordert habe.
Kein Wunder, wenn zahlreiche und kenntnisreiche Zeitgenossen mit größtem Mißtrauen auf alles blicken, was sich um „covit 19“ zeigt, nicht nur an staatlichen Einschränkungen von Grundrechten. Für andere wieder ist es ein Glückszustand, daß sich soviel von Nationalstaat und seinen Instrumenten zur Daseinsfürsorge erhalten hat, um den Kampf gegen die Todesseuche überhaupt führen zu können.

 

Willy Wimmer, 31. März 2020

30.03.2020

22:03 | Leser-Zuschrift  "Wird eine Sau durch die Welt gefagt?"

nun lese ich seit einiger Zeit Ihre Seite, ohne ein Wort meinerseits. Doch nun möchte ich zu dem Weltgesehen Virus mein Denken beisteuern.
Seit der Virus in China zum ersten mal aufgetreten und was viel wichtiger ist, Weltweit bekannt gegeben wurde, war mir sofort klar, das eine neue Sau um die Welt gejagt wird. Denn hätte man es nicht in den Medien berichtet, gäbe es auch keine Sau.

Seit wann Interessiert das Chinesische Regime ein paar Tote?
Doch nun haben wir diesen Super Gummiband-Virus, den man Zeitlich strecken kann, bis auch noch die Immobiien krachen. Denn niemand weiß genau was der Virus wirklich ist, und das genau braucht man, um das Volk weiter in Quarantäne zu halten.
Ein Bekannter hat nun den Virus, und wie ist es? Nun ja, halt wie eine normale Grippe, eine Grippe, wo früher niemand mit zum Arzt ging. Aber wir glauben halt immer noch an die Götter in weiß.

Ich glaub aber schon, dass nicht jeder Infizierte das Glück hat, es so harmlos wie Ihr Bekannter durchzustehen! TB

Ich kann das alles nicht fassen, was jetzt geschieht und niemand scheint es zu erkennen.
Die Regierungen Weltweit verscherbeln das Volksvermögen an die Finanzelite, und das Volk wird eingesperrt und kann zuschauen wie Ihr Leben ruiniert wird. Das Volk wird NICHT eingesperrt wegen des Virus, sondern die Regierungen haben Angst, das sich das Volk zusammenraufen kann und die Regierungen stürmt. Deshalb die Quarantäne.
Ja so wird NWO gemacht, aber wir dürfen ja wenigstens zuschauen!

Aber die Amis werden uns schon befreien!? Ja wirklich? Der das glaubt, der sollte sich einmal dieses Video anschauen.
https://www.youtube.com/watch?time_continue=1&v=ENMmgqkCObs&feature=emb_logo 

Ja und für alte gelöschte Videos entschuldigt man sich seitens YouTube!
Alles wird gut,--------------------- doch für wen? Sorry, mußte einfach raus, halt mein Denken!
Vielen Dank für Ihre wunderbare Seite

Wir danken für ihren Beitrag, hoffe, es bleibt nicht nur bei der Premiere! TB

29.03.2020

17:21 | Leser-Zuschrift "Warum die meisten EU-Regierungen nicht einmal zum Krenreiben taugen"

Die UPR-Union Populaire Republicaine, die einzige echte französische FREXIT Partei,
prangert schon seit Jahren die GOPE ( Grandes Orientations Politiques Economiques ) als eines der grössten Übel der EU an.
Da die GOPE ( auf Deutsch kurz " Empfehlungen " ) aber nicht nur für Frankreich, sondern für ALLE EU-Länder beschlossen werden, lohnt es, dieses
von den MSM vollkommen totgeschwiegene, aber äusserst wichtige dirigistische EU-Instrument etwas näher zu betrachten.
Diese " Empfehlungen " werden von dem hiefür zuständigen EU-Organ ECOFIN ausgearbeitet.
ECOFIN - Rat für Wirtschaft und Finanzen - setzt sich aus den Wirtschafts- und Finanzministern der EU-Staaten zusammen, tagt monatlich und gibt
jährlich jedem einzelnen EU-Land seine entsprechenden " Empfehlungen " für politische und wirtschaftliche Verhaltensweisen ( Adieu; nationale Wirtschafts- und Finanzpolitik )

Grundlage der " Empfehlungen " sind die Artikel 121 und 148 des " Vertrages über die Arbeitsweise der Europäischen Union " in seiner aktuellen Fassung,
veröffentlicht im Amtsblatt der EU am 07. 06. 2016: Ref. C 202/1.
Art. 148/2 bestimmt in Ergänzung zu Art. 121, dass jährlich Leitlinien über die Beschäftigungspolitik jedes EU-Landes festgelegt werden,
wobei eine Rechtfertigungspflicht der EU-Länder über die Befolgung der Leitlinien vorgesehen ist. ( Adieu ; nationale Beschäftigungspolitik )
Der Ursprung dieses Vertrages liegt in Maastricht, wo am 07.02. 1992 die zunehmende Koordination der Wirtschaftspolitik aller Mitgliedsländer vereinbart
wurde. In den Verträgen von Amsterdam ( 02. 10. 1997 ), Lissabon ( 23/24. 03. 2000 ) und Göteborg ( 15/16. 06 2001 ) wurden alle diesbezüglichen
Massnahmen und Strukturen sukzessive weiter verschärft.
Im Streitfall werden bindende Beschlüsse mit qualifizierter Mehrheit ohne Berücksichtigung des betroffenen Mitgliestaates gefasst.
Dass diese " Empfehlungen " in Wirklichkeit Befehle sind, ergibt sich klar aus Artikel 3 der Verordnung Nr. 1174 / 2011 des Europäischen Parlaments und Rates:
Hier sind ausdrücklich ( finanzielle ) Sanktionen im Fall der Nichtbefolgung der ausgesprochenen " Empfehlungen " festgeschieben.

Vor diesem Hintergrund werden viele politische Handlungsweisen, die alles andere als zu Gunsten des Wahlvolkes geschehen, erheblich veständlicher.
Das schlagendste aktuelle Beispiel ist sicher derzeit Frankreich und die von Macron allem Widerstand zum Trotz durchgezogene Pensionsreform.
Er weiss natürlich, dass er damit massiv an Stimmen verliert - wenn man aber die diesbezüglichen " Empfehlungen " für Frankreich durchliest
( wortwörtlich: Vereinheitlichung aller Pensionsarten bei einer Angleichung an das jeweils niedrigste Niveau ), weiss man,
wessen Wünsche er berücksichtigt - sicher nicht die des französischen Volkes.
Auch das Gezänk mit anderen EU-Ländern wie Ungarn und Polen liegt in diesen " Empfehlungen " begründet.

Die " Empfehlungen " erfolgen für alle Länder durchwegs im Sinn einer Globalisierung, meistens zugunsten der ( Gross-) Wirtschaft und selten zugunsten des
Einzelnen/Verbauchers.
Sie sind manchmal auch unfreiwillig komisch, wenn beispielsweise die Ungarn wegen ihrer ungesunden Lebensweise an den Pranger gestellt werden.
Rauchen sei noch viel zu stark verbreitet anstatt mit zelotenhaftem Eifer verfolgt zu werden, Alkoholkonsum sei unverantwortlich hoch und überhaupt seien
die Ungarn viel zu dick. Tatsache - lesen Sie die Ungarn - " Empfehlungen ".
Natürlich gibt es auch sehr Wissenswertes über Österreich: z.B. über den Pflegeregress aber das kann jeder für sich selbst " in Ruhe geniessen ".

Die Texte der " Empfehlungen " sind im Internet unter " Empfehlungen des Rates + Eingabe des gewünschten EU Landes " zu finden.

Zusammenfassung:
Mit Ausnahme einiger weniger EU-Regierungen ( und auch die schlucken nolens volens viele Kröten )
sind die gewählten Repräsentanten ihrer jeweiligen Länder nur Marionetten. die nach dem Willen der
ungewählten EU-Kamarilla tanzen müssen.
Über die berechtigte Frage, wozu man nationale Regierungen ohne tatsächlicher Macht- und Entscheidungsbefugnisse überhaupt noch braucht,
ist man höheren Ortes durchaus erfreut: zielt sie doch auf eine Selbstaufgabe der Lemminge ( Motto: Die Wurschtln ham eh´nix zum plaudern,
gscheiter wars. mir gebn glei ollas nach Brüssel ). Das wäre eine gelungene praktische Anwendung von
Sun Tzu (sinngemäss ) Der wertvollste Sieg ist jener, den man ohne Waffengewalt erringt. Gewiss ist, dass die Leute im Hintergrund natürlich
( nicht nur ) Sun Tzu kennen.

Die Lösung kann nur der Austritt aus diesem grössenwahnsinnigen, in eine Diktatur degenerierten Irrenhaus sein !
Vielleicht bringt Corona + Zusammenbruch unseres Finanzsystem schon bald vollkommen neue Gegebenheiten.
Wir haben das Vorrecht, in selten spannenden Zeiten zu leben.

28.03.2020

17:50 | Leser-Zuschrift "Mein Corona-Tagebuch 28.03.2020"

Daddy liegt auf der Intensiv. Diverse Entzündungen im Körper.
Auch Lungenentzündung. Virustest gemacht, Ergebnis steht aus.
Hier bei Bachheimer.com wird Corona mittlerweile auch nicht mehr so ernst genommen.
Heike & ich verlassen uns hier auf unseren gesunden Menschenverstand.
„Kann sein, muss aber nicht“. Safety first. IMMER!
Es wird so viel Mist erzählt, ausgestrahlt, immer wieder wiederholt.
Das RKI… „Wessen Brot ich ess, dessen Lied ich sing“. Mehr sag ich dazu nicht.
Eine Anmerkung erlaube ich mir jedoch, und bitte höflich um Beachtung:
1. Es ist selbstverständlich ok auf meine Beiträge zu antworten, und für die ehrliche Anteilnahme an der, noch unbekannten Krankheit meines Vaters, bedanke ich mich herzlich.
Was ich partout nicht leiden kann ist, wenn mich jemand Duzt der mich überhaupt nicht kennt.
Bitte unterlassen Sie dies in Zukunft, oder nennen sie zumindest ihren Namen.
2. Kommentar eines Lesers: „Seien sie >VORSICHTIG< mit dem Wort "Hoax"“.
Diese Wortwahl gehört wohl eher zur Rolle eines Blockwarts. Niemand sagt mir, was ich zu tun und zu lassen habe.
Vielen Dank.
Und nun: TB und ich, TP. Ich biete Ihnen hiermit das DU an.
Ich bin eh älter…
Viele Grüße.


17:44 | Nukleus "Beschäftigt euch bitte mit förderlichen Sachen auf die ihr auch selber großen Einfluss nehmen könnt"

Adrenochrom ist ein Stoffwechselprodukt des Adrenalin und kann einfach synthetisiert werden. Es ist nicht notwendig Menschen zu quälen und dann das Zeug abzuzapfen. Es besitzt auch keinerlei psychotrope Wirkung, wie es der Spielfilm „Angst und Schrecken in Las Vegas“ suggeriert. Ebenfalls in diesem Spielfilm, wacht der Protagonist nach dem „Adrenochromrausch“ mit einem umgeschnallten Gummiechsenschwanz auf. Das ist natürlich wieder ein deutliches Zeichen, wir werden von Echsenmenschen unterjocht.

Verschwörungstheorien haben mehrere Funktionen, Vertuschung, Täuschung, Lenkung und mal selber sein Gehirn auch benutzen. Kommt mir so eine interessante Theorie unter, dann recherchiere ich gleich mal nach. Ich will wissen, was es damit auf sich hat und in welche Kategorie ich diese vorläufig einordnen kann.

Hinter diesen ganzen Echsenmenschen und Raubwesen ernähren sich von unserem Körpern und sonst was alles, steckt ein tieferer Sinn und etwas sehr reales. Hier bietet wieder ein Spielfilm gute Anhaltspunkte und das ist „Matrix“. Hier ernähren sich Maschinen von unserer Energieabgabe.

In der Tat ist die Welt voller Energie- und Zeiträuber. Viele haben es auf unsere Aufmerksamkeit abgesehen und versuchen diese zu fixieren. Hier haben wir einige b.com Leser, dessen Aufmerksamkeit auf diese Adrenochrom-Folter-Gewinnung fixiert ist und dabei verlieren sie den Blick für die Realität. Sie sind also tatsächlich Energieräubern zum Opfer gefallen. Sehr gut merken diese Menschen es selber, wie Energie raubend es ist, sich solchen meiner Widerworte auszusetzen. Die Energie geht aber nicht auf mich über, diese Energie verbrennen sie selber, weil sie versuchen ihrem Weltbild aufrecht zu erhalten. Eine Lüge zu leben, verbraucht sehr viel Energie, ebenfalls eine Halbwahrheit zu stützen.

Der schlimmste Energieräuber stellt Religion dar und was für hohle Hüllen diese zurück lässt, was vorher mal ein Menschen gewesen schien.

Die Leser mit diesen Adrenochromgeschichten sind nur ein paar Schritte von der Wahrheit entfernt, eine Wahrheit die tatsächlich positiv auf ihr Leben einwirken kann. Was soll man den gegen diese bösen Adrenochromfresser den auch unternehmen? Sie sind ja fast unantastbar, außer der Messias kommt und bestraft diese hart in Form einer vergifteten Droge.

Dieses Warten auf den Messias und die Ansicht, selber könne man eh nichts bewirken, wirken sich nur lähmend auf die Menschen aus. Mein Angebot, befreit euch von solchen Lähmungen und gewährt euch wieder selber Wahlfreiheit.

Solche Geschichten sind grausam und widerlich, beschäftigt euch bitte mit förderlichen Sachen auf die ihr auch selber großen Einfluss nehmen könnt.

06:18 | Leser Kommentar zum Kommentar von 20:59 Uhr

ich staune ja immer noch, dass der Wald vor lauter Bäumen nicht gesehen wird. Das Virus macht vor allem eines: Es generiert Anpassungsdruck auf die Spezies, die es schon lange nicht mehr nötig hatte, sich natürlichen Prozessen anzupassen. Es ist vollkommen sinnlos, Angst zu haben oder den ‚Krieg gegen das Virus‘ zu führen: Je mehr Menschen sich aus eigenen Stücken anzupassen in der Lage sind, desto weniger Schaden an der Spezies gibt es. Nun sind unsere Mitmenschen aber aus eigener Kraft nicht mehr anpassungsfähig, dafür aber gut darin, sich wichtig und kompetent zu fühlen. Keiner war genötigt, trotz der Kunde von der bereits umgehenden Seuche z.B. noch in die Alpen zum Skiurlaub zu fahren und die Seuche mit nach Hause zu bringen. Dennoch wurde es massenhaft praktiziert. Schließlich war der Urlaub ja bereits bezahlt. Es ist eben die Frage, ob man selbstverantwortlich entscheidet, oder sich an ‚offiziellen Reisewarnungen‘ orientiert – und die Verantwortung damit einfach auf den Staat abschiebt. Schließlich hat ja auch der Spahni gesagt, dass alles unter Kontrolle sei. Klar. So blöde muss man erst mal sein, dass man sich von der Politik solchen Müll auf’s Ohr drücken lässt. Das Virus lässt sich von solcherlei Mummenschanz nicht beeindrucken, es ist ihm sogar gleich, dass der Urlaub bereits bezahlt war. Es vollbringt mit der Präzision des Universums konsequent und knochentrocken sein Werk. Der Staat reagiert darauf und kompensiert die in der Bevölkerung grassierende, verantwortungslose Dummheit mit einschneidenden Einschränkungen. Ich kann auch nicht ausschließen, dass die Herrscherkaste versuchen wird, aus der gegenwärtigen Situation Kapital zu schlagen und hier gerade die EUdSSR errichtet. Das ist eine von einer unüberschaubaren Vielfalt möglicher Varianten. Aber das sind eben nur Symptomketten, nicht die Ursache. Das zu sein, bleibt der menschlichen Dummheit vorbehalten.

08:44 | Leser-Kommentar zum Kommentar darüber
@ Kommentator : wer im Glashaus sitzt, sollte nicht mit Steinen werfen. Er ist erstaunt, dass viele den Wald nicht sehen, hat aber selber einen Balken im Auge :-)) Das böse Killervirus, muah...sich selber anpassen, zu Hause einschliessen, soziale Kontakte vermeiden, ist das Ihr Ernst ? Und dann den Menschen vorwerfen, in den Skiurlaub gefahren zu sein, obwohl da draussen eine "Seuche" rumkreucht. Die wahre Seuche ist die unendliche Dummheit der Menschen, die sich jeden Furz ins Gehirn blasen lassen, wenn nur so ein "Experte" in weiss (meistens eine Miet-Maulhure") ihm seine Weisheiten verkündet. Die Widersprüche dieser ganzen Farce fallen den wenigsten auf, out of the box findet leider kaum statt, lieber wartet man auf den Impfstoff, den Erlöser oder was auch immer... Herr lass Hirn regnen !!
P.S. eine dieser Skiurlauber ist eine Freundin von mir, die war in Home-Quaränte, hatte eine mittelschwere Grippe und ihr ging es auch scheisse, ist jetzt aber wieder wohlauf und versteht, wie auch viele andere diesen ganzen Zirkus nicht.

10:28 | Leser-Kommentar zum Kommentar darüber
Es wäre nicht nötig gewesen, dass Sie Sie hier auch noch den Beweis der Richtigkeit meiner Aussage antreten. Offenkundig gehören Sie genau zu dem Personenkreis, den ich adressierte. Schön, dass Ihre Freundin zu den dümmlich-asozialen Elementen gehört, die die Seuche eingeschleppt haben. Natürlich versteht sie gar nicht, was die Leute haben – schließlich hat sie es selbst überstanden. Dass sie mit ziemlicher Sicherheit andere angesteckt und einen eigenen Strang der Infektionskette in Gang gesetzt hat, an dessen Ende vielleicht 10, vielleicht auch 50 Vorerkrankte oder Alte sterben dürfen – den ausgelösten medizinischen Aufwand mal gar nicht gerechnet – das muss ihre Freundin natürlich nicht interessieren. Priorität hat schließlich, dass Sie – wie Ihre Freundin - sich ohne Rücksicht auf Verluste weiter wie gewohnt frei entfalten können und die Konsequenzen ihres Verhaltens sozialisiert werden. Lustiger wäre freilich, ihrer Freundin sämtliche daraus resultierenden Kosten aufzuerlegen. Die Anzahl der bisherigen Toten spricht für sich. Diese Zahl kann man natürlich durch den Vergleich mit den angeblich jede Saison anfallenden Grippetoten (in DE 20.000 p.a.) relativieren. Wer die Quelle jedoch prüft, erlangt Kenntnis, dass es sich bei dieser Zahl lediglich um eine völlig substanzlose Schätzung des RKI handelt, der keine belastbaren Daten zugrunde liegen.
Wenn wir als Spezies die Kurve auf diesem Planeten kriegen wollen, müssen die Vertreter Ihrer Geisteshaltung von einer überwältigenden Mehrheit auf eine irrelevante Minderheit geschrumpft werden. Die aktuelle Deagel-Liste macht Hoffnung, dass bis zum Jahr 2025 in DE rund 55 Millionen verschwunden sein werden. Ihre Kompetenz und Ihr Verantwortungsbewusstsein werden die Schrumpfung enorm befördern. Hierfür meinen verbindlichen Dank. 😊

28.03.2020 12 :10 |  Ich möchte Ihren hier veröffentlichten Lese-kommentar nicht unkommentiert stehen lassen. Sie behaupten, dass die Schätzung der 20 000 Grippetoten eine substanzlose EInschätzung sei. Mit welcher Begründung? Die Zahlen der Corona Kranken (am 27.02 in der BRD 304) sprechen angeblich für sich. Wirklich? Lesen Sie diesen Link. Demnach haben die chinsischen Grippe Tests (ist das der Test, der von Dr. Drosten von der Berliner Charite entwickelt wurde?) nur eine 30% er Trefferquote.

Das ist aber nicht der Grund für meinen Beitrag. Der ist folgender. Die Gedanken, die Sie im letzten Absatz äußern sind Ausdruck übelster Eugenetik und aus meiner Sicht aufs Schärfste du verurteilen. Ich nehme an, Sie wissen, von wem die Eugenik zuletzt in Europa praktiziert wurde. Sie scheinen davon auszugehen, dass Sie zu den überlegeneren und wertvolleren Leben gehören. Was macht Sie so sicher, dass das so ist? JJ

22:11 | Leser-Kommentar zu JJ
gerne lege ich die Quelle der angeblichen 20.000 Toten offen, die jährlich dahinscheiden: https://www.aerzteblatt.de/archiv/170864/Influenza-Woher-kommt-die-Zahl-der-Todesfaelle 
Die Tatsache, dass das RKI diese Zahl lediglich schätzt, war auf bachheimer.com auch schon vor ca. 10 Tagen anderweitig verlinkt.
Wie nachzulesen handelt es sich bei den Zahlen des RKI um eine statistische Exzess-Mortalität, die auf recht abenteuerlichen – auf jeden Fall aber völlig unbewiesenen - Annahmen beruht. Die 20.000 Toten gab es nur einmal, nämlich in der Saison 2012/13.
Ein wenig überraschend kommt die Herstellung eines Bezugs zur Eugenetik - nein, Sir, ich habe mit Eugenetik nichts am Hut. Aber eine Art natürlicher Auslese geht seit Wochen um - und trifft auf arrogante Ignoranten. Diese kennen den Begriff Verantwortung zwar noch, wissen aber nur, wie man diese auf andere abschiebt.

10:32 | Leser-Kommentar zum Kommentar darüber
was haben wir denn da? Wieder so ein Klugscheisser der Anpassung an Bedingungen nicht für nötig hält? Einer von denen, die glauben dass sich die Evolution von seiner ,Lebensweise‘ austricksen lässt?
Ihre Freundin ist erkrankt, das Ganze aber eine Farce?
Herrlich! Noch eindimensionaler kann man wohl kaum denken.
Der Skiurlaub als Super-Spreader... naja, man kann darüber denken was man will, aber klar ist doch, ihre Freundin hat das Virus als kleines Andenken mitgebracht.
Ich finde es ohnehin nicht so sinnvoll, dass Leute die vielleicht eine Woche pro Jahr, in geliehener Ausrüstung, den Idiotenhügel runterschlittern um sich Abends in der Bar den Schädel fluten zu können.
Die Widersprüche erkenne ich vor allem in ihren Ausführungen.
Tut mir leid, sie propagieren nicht out of the Box, sondern eher out of intelligence.
Bleiben Sie körperlich gesund😉

11:48 | Leser-Kommentar
bitte, bitte hören Sie auf, ich komme vom mir den Arsch ablachen nicht mehr zu Ruhe. Meine/eine Freundin als Superspreader :-))) Was für hohle Birnen immer noch jeden Stuss glauben, den sie Lesen, eigenen Nachdenken völlig unfähig. Da wird von dümmlich-asozial gelabert, obwohl der eigene IQ vermutlich nur knapp über Zimmertemperatur herrscht :-))) Warum werden wohl Billy Six auf Youtube wegzensiert, aber es verbreitet sich trotzdem ?! Einer meiner besten Freunde arbeitet als Oberarzt in einem der größten Uniklinikums NRW´s, da herrscht Totentanz, bei meiner Cousine, auch Ärztin in einem Großkrankenhaus der gleiche Zustand. Die Angst und die Hirnblockade sind das wahre Virus... mancher sollte besser beim Walter weiterlesen, dann kann er auch seine persönlichen Workuta-Träume fröhnen :-))) Lasst Euch nicht die Laune verderben, es muss erst noch schlimmer werden, bevor Schlafschafe aufwachen, gerade sabbern und empören sie sich noch, aber irgendwann wird sie auch die Realität einholen.
p.s. mein Vater und meine Stieftochter sind übrigens "Hochrisiko-Patienten", die sehen das beide recht gelassen, im Gegensatz zu vielen Internet-Spasten ;-)

13:37 | Leser-Kommentar
Leider sehe ich mich bei dem Lesen der letzten Beiträge wieder einmal in meinem Mißtrauen gegenüber der Spezies Mensch bestätigt. Und das Ergebnis meiner Beobachtungen in der letzten Dekade: Es wird
nicht besser. Zu viele Egomanen. Zu viele schlechte Menschen. Leider! Da kann man sich nur schämen! 

14:00 | Leser Kommentar:    
Uns ist allen klar, in Bezug auf Corona gibt es zwei Fronten. Er ist gefährlich, er ist es nicht. Keine der beiden Fronten kann in die Zukunft sehen und uns sagen wie sich die Situation weiterentwickelt. Keine der beiden Fronten kann zu 100% sagen wie viele leichte, schwere Erkrankungen oder Tote es tatsächlich in den Ländern gebe wenn 2/3 der Menschen infiziert wären. Selbst Erfahrungsberichte unterscheiden sich in leichter, schwerer oder tödlicher Verlauf. Es kommt nur darauf an mit wem man spricht. Länder unterscheiden bei den Zuordnungen der Todesfällen und es gibt Unterschiede im Gesundheitssystem. Ob der Virus real ist oder nur eine Abwandlung der normalen Influenza. Ob der Virus im Labor und ausgesetzt wurde oder einen natürlichen Ursprung hat. Es gibt immer zwei Fronten. Und es gibt den Fronten entsprechend die notwendigen Informationen. Was stimmt jetzt wirklich?
Unsere ganze Aufmerksamkeit wird auf den Virus gelenkt und die Ablenkung funktioniert wie man sieht bestens. Wichtiger wäre auf das zu achten was sich neben dem Virus abspielt. Wie die Gesetze die jetzt durchgeboxt werden. Gegenseitige Anschuldigungen, Beschimpfungen, Herabwürdigungen bringen gar nichts. Denn wenn die Gesetze uns nachhaltig schaden, dann sitzen beide Fronten anschließend im selben Boot.

27.03.2020

20:00 | Leser- "Corona-Tagebuch Tag 27"

Die Zeit der Vorbereitung ist vorbei, es ist an der Zeit, in den Präventions- und Schutzmodus überzugehen. Mein alter Herr ist heute vor dem Klo zusammengebrochen. Hohes Fieber. Notarzt behandelt nicht, weil er am Boden liegt. Es müssen die Ersthelfer kommen, ihn aufzurichten.
DANN kommt der Notarzt.
Verdacht auf Corona!
Was ich nicht verstehe: Warum und wieso gibt es dort draußen Leute, die behaupten, Corona sei ein Hoax? Ein Fake, nur >erfunden< uns zu knechten?
Was soll dieser Mist? Es sterben Menschen!
Die ganze Wirtschaft, weltweit, wird doch nicht >einfach so< an die Wand gefahren. So vollkommen ohne Grund!
Ich hatte TB angedeutet, dass mein Tagebuch auch lustig werden würde.
Sorry TB, not yet.

20:49 | Leser-Kommentare
(1) mit einem großen Schauer, welcher mir eiskalt über den Rücken gelaufen ist, habe ich Ihren leidvollen persönlichen Erfahrungsbericht gelsesen.
Es existiert eine schreckliche Krankheit, sie kursiert auch und greift scheinbar wahllos um sich. Wir auf dieser Plattform sind zu gering um zu verstehen, was tatsächlich im Hintergrund abgeht und sich zu manifestieren scheint. Nur als kleine Information: Es gibt EINEN sog. Virenstamm, welcher über Backdoors genetische Mutationsderivate zu generieren im Stande ist.
Niemand hier kann sagen, wie schlimm es ist bzw. wie schlimm es nicht ist.
Leider kristallisiert sich heraus, dass man(n) in Zeiten wie den Diesen oft und immer Öfter auf sich allein gestellt ist. Seien sie vorsichtig mit dem Wort "Hoax", es ist auch nur wieder so ein Begriff, der Unsicherheit streut und Menschen(mengen) teilt. Sie müssen verstehen, dass es hier großteils um mathematische Sachverhalte geht; auch wenn sich diese geschickt verborgen in der Dunkelheit der Illusion zu verstecken suchen. "Das Menschen sterben..!" hat dabei leider niemals interessiert...obwohl, das ist nicht ganz richtig und würde hier jetzt auch zu weit führen. Bedenken Sie, dass ALLES einen Sinn hat...auch wenn es schwer zu akzeptieren ist, dass man (wir) ihn offensichtlich nicht verstehen...
Ich glaube, dass ich Ihnen mit meinen Zeilen nicht geholfen habe....aber vielleicht helfe ich Ihnen damit: Ich denke im Moment an Sie und Ihren Vater...

(2) Also werter Leser, mein Mitgefühl für Ihren Vater und gute Besserung. Doch ich kann mir nicht verkneifen. Laut RKI sind sind in der Grippe-S. 2017/18 hochgerechnet ca. 25 Tsd Menschen verstorben. Bei Grippe bekommt ebenfalls Fieber usw. Und es erwischt
hier meist auch alte und kranke Menschen. Ihr Vater wenn der Arzt sagt Verdacht, könnte auch Girppe haben. Und wenn es angeblich Corona ist, wer hätte sich 2018 darum gekümmert, Na, tut mir Leid, leider hat die Grippe Deinen Vater erwischt, in dem Alter kann das passieren.
Wir haben im Moment lt. JJ-Liste 304 Menschen die an Corona verstorben sind. Dann frage ich mal trocken, warum hat man 2017 nicht die Wirtschaft runtergefahren, um 25 Tsd Tode zu verhindern. In China ist scheinbar alles ausgestanden, Verluste 3.292. Und das soll dann ein gefährlicher Virus sein ? In USA sind wenn man den Zahlen glauben darf, sind bis jetzt 30 Tsd. US-Bürger an Grippe gestorben, an Corona 1.382. Verstehen Sie was ich meine ? Ich hoffe es.

09:02 | Leser-Zuschrift "Kein Nachweis eines isolierten Virus"

Für die erfundene Pandemie mit der Bezeichnung "Coronavirus" braucht es KEIN Heilmittel und schon gar KEINE Impfung!
Es gibt keinen KEINEN Nachweis eines isolierten "Virus" (Bezeichnung für einen "Parasiten" der bei ablaufenden Krankheitssymtomen im Körper zu finden ist). Es gibt bestimmter Kriterien die erfüllt sein müssen (Henle-Koch-Postulate) um überhaupt von einem "Virus" sprechen zu können.
Grippesymptome/grippaler Infekt heilen von alleine aus - nichts neues. Menschen mit Vorerkrankungen MÜSSEN von dem kranken Mefizinsystem "behandelt" werden. Die massive Vergiftung mit den "Medikamenten" (Giften) die dann erfolgen müssen, führen oft zum Tod. Die Menschen sterben an der BEHANDLUNG ! Die angeblichen vielen Toten die zur Propaganda auf eine Coranviruserkrankung abgeleitet werden, können nur durch Manipulation (Lüge) entstanden sein und entstehen. Findet mal lieber heraus was GENAU die 5G Strahlung ist und kann !
Der Masse der Menschen macht das nichts, da sie schon immer in allen Bereichen des Lebens belogen werden, es sie aber nicht interessiert. Deshalb finden wir uns JETZT wieder in strenger Diktatur und im KRIEG ! Das nimmt jetzt so richtig Schwung auf - trotz der PSYOP QAnon und Friede, Befreiung etc. Hoffnungsmanipulation. Abschließend noch eine deutliche Aussage eines der geistig großen Menschen die die Menschen mit ihrem Wissen bereichert haben :

Rudolf Steiner wurde nach der Spanischen Grippe 1918 gefragt: „Worum ging es hier?“ Rudolf Steiner antwortete:
“Nun, Viren sind einfach Ausscheidungen einer toxischen Zelle. Viren sind einfach Stücke von RNA oder DNA mit einigen anderen Proteinen, die aus der Zelle ausgebrochen sind. Es passiert, wenn die Zellen vergiftet sind. Sie sind nicht die Ursache von irgendetwas.“

Disclaimer: Bachheimer.com steht für "freie Meinungsäußerung"! Hier gepostete Meinungen von Lesern müssen nicht mit der Meinung der Redaktion konform gehen.
Die b.com-Redaktion besteht aus Ökonomen, Juristen, Politologen, Philosphen und Freigeistern. Im medizinischen Bereich sind wir eher "mau" - daher gilt dieser Disclaimer bei solchen Beiträgen ganz besonders! TB

10:05 | Leser-Kommentar (Arzt)
Bitte lassen Sie sich umgehend von einem tollwütigen Fuchs beissen, damit die Anderen sehen, wie Sie persönlich an dem nichtvorhandenen Virus verecken oder weisen Sie sich selbst in die geschlossene Psychiatrie ein.

12:09 | Leser-Kommentar
So ist das mit vielen Menschen, widerlich. Ich würde mich gern für euren Telegram-Kanal anmelden, reicht das so? Bin selbst seit Jahren da und von WA weg. Freut mich, dass ihr hinkommt. ☺
Ein schönes Wochenende und danke für eure Arbeit, ich werde nun endlich mal ein Abo abschließen. Das einzige was mich immer davon abgehalten hat sind eure Schockbilder von Politikern 😱 usw.

26.03.2020

12:03 | Leser-Zuschrift "Keine Angst vor dem Virus"

Ich persönlich habe keine Angst vor einem „Virus“, der selbst laut Schulmedizinern bei den aller meisten „Erkrankten“ keine schlimmen Symptome verursacht, sondern vor den drohenden wirtschaftlichen Folgen der „Corona-Krise“.

Bedenken wir, dass die Folgen der großen Banken-und Eurokrise nicht gelöst wurden. Man hat in erster Linie „Zeit gekauft“ und Geld gedruckt. Die Bestellung des Italieners Mario Draghi zum Präsidenten der EZB war eine folgenschwere Negativentscheidung, die vor allem die deutschsprachigen Ländern besonders negativ getroffen hat. Laut dem Volkswirt Markus Krall, dessen Bücher ich gelesen habe, wurden seit 2008 viele Unternehmen nur mit billigem Geld der EZB am Leben erhalten. Gleichzeitig machen regional geprägte Banken immer weniger Gewinn, da die Zinsmargen aufgrund des nicht mehr vorhandenen Zinssatzes sehr gering sind. Krall geht davon aus, dass Banken ab Herbst 2020 deutlich weniger Kredite an Unternehmen vergeben werden, dadurch werden viele Firmen Konkurs anmelden. Daraus folgen massive Probleme der Banken, da die Zwangshypotheken die Kreditausfälle nicht decken werden.

Dr. Krall geht davon aus, dass nun wieder einmal die EZB Milliarden den Banken zur Verfügung stellen wird, sprich es wird wieder frisches Geld gedruckt. In dieser Phase rechnet Krall mit einer Arbeitslosenquote von bis zu 15% in der BRD. Dies wird zu einer vorübergehenden Deflation führen. Die deflatorische Phase wird aber dann durch eine galoppierende Inflation abgelöst, wenn das neu gedruckte Geld nachfragewirksam wird. Ganz einfach erklärt: Viel zu viel gedrucktes Geld steht weniger Waren und Dienstleistungen gegenüber. Es kommt zur Hyperinflation. Aufgrund der „Corona-Krise“ wird sich wohl dieses Szenario weiter verschlimmern. Die Gründe kann sich jeder denken.

Eine Hyperinflation wäre der schlimmste wirtschaftliche Super Gau, der uns treffen könnte. Die Sparer würden alles verlieren. Ihr Erspartes wäre auf einmal (über Nacht ?) nichts mehr wert. Ich erinnere nur an die Hyperinflation 1923 in der Weimarer Republik. Dr. Alice Weidel, Fraktionsvorsitzende der größten deutschen Oppositionspartei AfD warnte eindringlich: „Wir stehen vor einem gigantischen Bankencrash. Wir werden bei gleichbleibender Entwicklung eine Staatschulden und Bankenkrise erleben, Hyperinflation und anschließende Währungsreform, bei der die Menschen alles verlieren werden.“ Weidel hat jahrelang für Goldman Sachs gearbeitet. Sie kennt sich also volkswirtschaftlich aus.

Bedenken wir, dass wir in den Zwanzigern noch eine homogene Bevölkerung gehabt haben, während die Einheimischen heute in den Großstädten bei den Jungen die Minderheit stellen. Es ist eine Tatsache, dass sich unter den vielen „Flüchtlingen“ auch IS-Kämpfer befinden, die darauf warten, in einer Krise, wo der Staat nicht mehr handlungsfähig ist, zuzuschlagen. Dazu kommt, dass gerade viele Migranten aus Gegenden kommen, wo Gewalt an der Tagesordnung ist.

Sie werden jetzt mit großzügigen Sozialleistungen ruhig gestellt. Was ist, wenn diese Gelder nicht mehr fließen? Kommt es dann zu Plünderungen und Brandschatzungen, so wie wir das aus Afrika oder den amerikanischen Städten mit hohem „Afroanteil“ kennen? Viele europäische Städte sind bereits Zonen, wo der Rechtsstaat nicht mehr durchgesetzt werden kann. Bedenken wir, dass die Polizei nicht mehr ausfahren wird, wenn sie kein Gehalt mehr bekommt, wenn die Hyperinflation eintritt.

Gold als „Krisenwährung“ ist sicher zu empfehlen, da ich nicht davon ausgehe, dass ein etwaiges Goldverbot durchgesetzt werden kann. Sollte das oben beschriebene Horrorszenario eintreten, wird vieles anders werden. Wenn es ans Geld geht, wird das Volk auf die Barrikaden steigen.

15:05 | Leser-Kommentar
Wird es zu Plünderungen kommen?
«Halb München-Neuperlach wartet darauf, mordend und brandschatzend durch die Stadt zu ziehen»
Persönliche Aussage eines ehemaligen SPD Politikers in diesem Viertel, unter vier Augen.

24.03.2020

11:19 | Der Terrorspatz "Lucifer ante portas"

„Harte Zeiten harte Maßnahmen!“ und öffnen im Rückblick Tür und Tor für so manche Wendepunkte in der Geschichte, die für den Geschichtsinteressierten nicht immer nachvollziehbar sind. Der Betrachter sieht dies aus seiner Zeit und aus seiner emotionalen Sicht, nicht immer aus der Sicht der damals lebenden und handelnden. Jedes Leben hat sein Maß an Leid. Manchmal bewirkt eben dieses unser Erwachen.
Am 24. März 1933 wurde das Ermächtigungsgesetz verkündet, durch dieses Gesetz wurde der Regierung das Recht erteilt, selbst Gesetze zu beschließen und ohne Mitwirkung des Reichspräsidenten zu vollziehen, und zwar auch solche Gesetze, durch die die Reichsverfassung selbst geändert wurde.

Doch diese Ermächtigung ist nicht vom Himmel gefallen und es muss der Blick kritisch auf die Zustände und Umstände zu geworfen werden, um zu verstehen, warum eine demokratisch gewähltes Parlament sich aufgibt und sich den Launen und Wohlwollen einer Bewegung unterwirft, die in ihrem Fundament bereits den Samen des Krieges und des Völkermordes in sich trägt.
Von 1931 bis 1932 stieg in Bayern die Zwangsverkäufe der Bauernhöfe um 50%, von 1929 bis 1932 fiel in Österreich die Produktion von Industriegütern um 39% und es ergab sich daraus auch eine Verdoppelung der Arbeitslosigkeit. Im gleichen Zeitraum hatte die größte Volkswirtschaft auf dem Kontinent, Deutschland, einen Rückgang der Industrieproduktion von rund der Hälfte zu verkraften und eine daraus resultierende Arbeitslosigkeit von 6 Millionen Menschen.

Ein Auszug aus einer Rede vom März: „Angefangen vom Tag der Revolution bis in die Epoche der Unterjochung und Versklavung, bis in die Zeit der Verträge und Notverordnungen sehen wir Fehlentscheidung auf Fehlentscheidung, Zusammenbruch auf Zusammenbruch, Elend über Elend, Verzagtheit, Lethargie, Hoffnungslosigkeit sind überall die Meilensteine der Katastrophen ….. Der Bauernstand liegt am Boden, das Gewerbe bricht zusammen, Millionen haben ihre Spargroschen verloren, Millionen andere sind arbeitslos. Alles, was früher war, hat sich gewendet, alles, was früher groß schien, ist gestürzt worden. Nur etwas ist uns erhalten geblieben: Die Männer und die Parteien, die das Unglück verschuldet haben. Sie sind auch heute noch da.“

Am 5. März 1933 war ein neuer Reichstag gewählt worden und vor dem Hintergrund des Reichstagsbrandes (28. Februar 1933) gingen die Nationalsozialisten gestärkt aus diesem Wahlgang, mit 43,9% hervor, zwar waren die Nationalsozialsten die Wahlsieger, jedoch die absolute Mehrheit blieb versagt, die SPD kam auf 18,3%, die Z/BVP auf 14% und die KPD auf 12,3%. Aufgrund einiger Kommentare aus dieser Zeit, war die „Machtergreifung“ nicht so gefestigt, wie wir heute glauben und es gab Stimmen, die den Regierungseintritt der NSDAP keine lange Dauer attestierten.

Im Hinblick auf die Koalition mit dem konservativen Koalitionspartner, Hindenburg, der Reichswehr, dem Widerstand der Massen, insbesondere der linken Parteien und Gewerkschaften, den wirtschaftlichen Problemen, die Intervention des Auslands, glaubte man, die Chance zu haben, diese Bewegung zu entlarven, doch der Teufel hatte bereits den Fuß in der Tür und war nicht bereits diesen zurückzuziehen.
Hitler hat nur ein Ziel vor Augen, die Vereinigung aller Macht in seiner Hand bis zum erwarteten Ableben des fünfundachtzigjährigen Reichspräsidenten. Dazu dienten ihm die altbewährten Mittel, eine überfallsmäßige Dynamik, die Stellungen des Gegners aufzubrechen, dem Gegner keine Möglichkeit zu bieten sich zu Formieren und Bedenken zu formulieren.

Dies Gipfelte schlussendlich im angestrebten Ziel, dem „Gesetz zur Behebung der Not von Volk und Reich" ab.
Mit diesem Gesetz sollte die Regierung die Ermächtigung erlangen, ohne Zustimmung von Reichstag und Reichsrat sowie ohne Gegenzeichnung des Reichspräsidenten Gesetze zu erlassen. Es reichte eine Zweidrittelmehrheit des Parlaments, wobei nur zwei Drittel der Abgeordneten anwesend sein mussten. Die Parteien der bürgerlichen Mitte gaben erst ihre Zustimmung, als Hitler die Zusicherung abgab, das diese Ermächtigung nur einer kontrollierten Anwendung unterliegt, sowie der Zusage, die Rechte der Verfassungsorgane, der Länder und der Kirche bewahren zu wollen. Mit 444 Stimmen der Regierungskoalition aus NSDAP und DNVP sowie von Zentrum, Bayerischer Volkspartei (BVP) und Deutscher Staatspartei wurde das Gesetz in namentlicher Abstimmung angenommen.
94 Abgeordneten der SPD ließen sich nicht von den Drohgebärden der im Reichstag aufmarschierten Sturmabteilung (SA) einschüchtern und stimmten gegen die Selbstentmachtung des Parlaments. An der Abstimmung nicht teilnehmen konnten die 81 Abgeordneten der KPD. Ihre Mandate waren auf Basis der Reichstagsbrandverordnung bereits am 8. März 1933 annulliert worden.

Das zunächst auf vier Jahre verabschiedete Ermächtigungsgesetz wurde 1937, 1939 sowie 1943 verlängert und blieb bis zum Ende des NS-Regimes im Mai 1945 rechtliche Grundlage deutscher Gesetzgebung.
Diese legale Revolution wäre ohne eine zweite Maßnahme, der Nationalen Erhebung nicht möglich gewesen, die Gewaltaktionen, Einschüchterung und vor allem die Verfolgung der Opposition, konnten eine allumfassende Macht erst ermöglichen.

Resümee
Jahrelang haben wir unseren Politikern vorgeworfen, nicht im Sinne der Bevölkerung zu arbeiten, die Wünsche nicht zu respektieren und Wege zu gehen, die von einer Vielzahl nicht getragen werden (Schuldenpolitik, Migration, EU) wollte. Diese Meinung der Bevölkerung war sicher nicht in der Minderheit und die Aussage … die Politik belügt uns, sehr oft zu hören.
Ebenso wurde den Medien in den letzten Jahren vorgeworfen, nur mehr die Propaganda der Regierenden zu verbreiten und die eigentliche Aufgabe, der Aufdeckung von Missständen, der kritischen Betrachtung und der Rolle als vierter Macht im Staat, nicht mehr gerecht zu werden.
Jetzt werden Maßnahmen, Verordnungen und Einschränkungen durchgesetzt, die teils durch mediale Vorbereitung auf eine breite Zustimmung in der Bevölkerung treffen. Politiker positionieren sich als „starke Führungspersönlichkeiten“ und agieren teilweise auf Ängste und Befürchtungen in der Bevölkerung.
…. und so ist es ratsam einen Blick in die nahe Vergangenheit zu werfen und in die weiter entfernte Geschichte zu prüfen und zu reflektieren …… was hätte sich verändern sollen, dass es nunmehr rechtfertigt unsere Meinung zum System zu ändern und was können wir alle verändern, dies auf Basis unseres Wissens.

18:11 | Leser-Kommentar
Mag alles sein, werter TS. Der Mensch ist nun mal Herdentier und hat eine hierachische Gesellschaft bzw. Struktur. Das war 1933 nicht anders wie heute. Zumal es noch um eine Bedrohung geht, welche für den einzelnen schwer greifbar ist, da man den Feind"nicht sieht, hört, riecht oder schmeckt und wenn man es event. fühlt, hat man es schon.
Zudem sind wir in einer Art Kriegszustand. Manche sagen ja, wir wären zudem in Kriegwirtschaft, das stimmt aber nicht, in einer Kriegswirtschaft wird immer produziert, solange Resoursen vorhanden sind.
In einem Notstand geht immer die sogenannte Demokratie flöten, weil es dann zu Kriegrecht kommt, denn wie will man sonst die Sache händeln ? Wir sind schon Kriegsrecht, es wird nur nicht so benannt und es stehen noch keine Militäreinheiten in den Straßen.
Und die Masse macht mit, weil eine Massenbewusstsein eben Führung will. Gesetze, Verordnungen waren immer nur das eine "kann Vorschrift", ein Rahmen, bis einer oder etwas kommt, das es bricht. Ich erinnere an Helmut Schmidt und Hamburg, er hätte das nach Gesetz und Recht gar nicht machen dürfen. Es wurde ihm von der Masse erlaubt.
Es hat nichts geändert, seit die Menschheit sesshaft geworden ist, guter König, böser König, König ohne Land, König ohne Volk, König Tod, es lebe der König. Und der Archetyp wird mit der Sage von King Artus umschrieben. Oder provokanter ausgedrückt, ein Volk, ein Staat, ist ähnlich wie ein Hühnerstall, wenn die Hähne nicht gut sind oder krank erwischt es letztendlich immer die Hühner. Denn diese sind eben keine Spatzen, die sich meist nur richtig gruppieren wenn es was zu holen und zu fressen gibt und dann schlägt der Groß-Spatz meist den kleinen, ausser dieser ist sein Kleinheit und Leichtigkeit schneller und wendiger. Demokratie war und ist immer eine Schönwetterveranstaltung. Zeige mir einer, das es mal anders war.


07:37
 | oo: Corona-Opfer, die keiner sieht

Den drastischen hoheitlichen Eingriffen ins private und öffentliche Leben im Zuge der Corona-Krise steht eine leider noch immer schwache Datenbasis gegenüber. Unter den Experten (Medizinern, Genetikern, Biologen und Virologen) herrscht in der Beurteilung der durch das Covid-19-Virus dräuenden Gefahren ebenso wenig Einigkeit, wie bezüglich der Strategie zu deren Eindämmung. Die gewählten Maßnahmen zur Bekämpfung der Pandemie fallen im internationalen Vergleich entsprechend unterschiedlich aus.

A. Tögel mit grundsätzlichen Betrachtungen! HP

22.03.2020

16:38 | Riesling "Coronagrippetote versus Influenzagrippetote und die Toten der Politiker" must read!!!

„25.100 Grippetote“, laut RKI-Präsident Wieler, in der Grippesaion 2017/2018!!!! Nur in Deutschland!
Hier nachzulesen: https://www.tagesschau.de/inland/grippe-129.html 
Wieso sind die Coronagrippetoten schützenswerter als die 25.100 Influenzagrippetoten der Grippesaison 2017/2018?
Angela Merkel, Markus Söder, sämtliche deutsche Ministerpräsidenten, Sebastian Kurz und alle Parlamentarier haben also, trotz der Influenzagrippetoten, die es jedes Jahr gibt, keinerlei Schutzmaßnahmen ergriffen? Wieso nicht?
Mit den radikalen, freiheitsfeindlichen Maßnahmen wäre auch der ein oder andere Influenzatote wohl erst später gestorben. Was nun liebe Politik?
Das ist doch Eure Logik! Völlig verrückte Politik! Menschen sterben immer. Leider. Mit der gleichen Logik müßte man auch Herzschwachen Sextouristen die Ausreise nach Bangkok verbieten – überspitzt formuliert. Der Herzschwache bleibt halt besser daheim, statt im Bordell im Bangkok und der Immunschwache besser in den eigenen vier Wände oder der Natur, während der Grippesaison.
Wenn die Politik das nun als Problem sieht, dann soll sie sich auf die Risikogruppen konzentrieren und sich dort verwirklichen!
Da sie das nicht tut, ist die Politik verantwortlich für sämtliche Folgeschäden ihrer irren Maßnahmen, z.B.:
-Anstehende Operationen werden aufgeschoben.
-Hausärzte schränken ihre Arbeit massiv ein. Es ist klar, daß so Schlimmes unentdeckt bleibt. Menschen dadurch sterben. Das sind dann Politiktote.
-Depressionen durch die brutale psychische Situation
-Häusliche Gewalt. Wir wissen aus China, daß sich diese vervielfacht hat.
-sämtlichen finanzielle, wirtschaftlichen und währungs- und geldpolitischen Katastrophen
-Abbruch der Lieferketten, Versorgungsknappheit lebenswichtiger Produkte.
-Und ja, ich sage es ganz deutlich: Ausschreitungen, Revolten, Bürgerkrieg. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis eingesperrte Menschen, nach dem Panikschock durch Politik und Medien, revoltieren werden, statt daheim auf ihren finanziellen, wirtschaftlichen, gesellschaftlichen Tod zu warten. Gewalt wird niemals gutgeheißen, aber was macht denn Herr Kurz oder Stinkefinger Sigi, wenn sich 100.000 Österreicher nicht mehr dran halten? Kommt dann der Schießbefehl? Oder wollt ihr die alle einsperren? Ist es kein Menschenrecht einer Erwerbsarbeit nachzugehen? Sein Eigentum zu behalten und über sein eigenes Leben zu bestimmen?
Vergesst nie: Die absolute Minderheit der Österreicher und Deutschen ist ernsthaft gefährdet, durch die Coronagrippe! Und dafür sperrt die Politik Euch brave Untertanen ALLE ein, weil ihr angeblich nicht auf Eure kranken und schwachen Mitmenschen achten würdet! Was für eine perverse Denkweise! Nur im Panikmodus konnte die Politik den Menschen diese Virusmaßnahmen einimpfen!

Exakt die gleichen Präventionsempfehlungen
Die Empfehlung der Impfkommission für die Prävention der Influenza(!)grippe (gleicher tageschau.de-Artikel) aus 2019:
„Neben der Impfung empfehlen die Experten gründliches Händewaschen mit Seife und Abstandhalten zu Erkrankten.“
Coronaviren sind seit Langem bekannt. Vorträge zu Coronaviren wurden schon vor 10 Jahren in den Kliniken gehalten. Jeder Fachbereichsarzt kennt Sie.

Exakt die gleichen Risikogruppen
Die Symptome sind die gleichen, egal ob Coronagrippe oder Influenzagrippe. Z.B. Gliederschmerzen und Fieber.
Die Risikogruppen sind die gleichen. Hohes Alter und Krankheit oder Menschen mit vielen Vorerkrankungen. Der durchschnittliche Tote wurde ca. 80 Jahre alt und hatte 2-3 schwere Vorerkrankungen.
Unterschiede Coronagrippe vs. Influenzagrippe
Die Coronagrippe soll, um den Faktor 3, infektiöser sein. Durch die Präventivmaßnahmen, wie Händewachen und Abstandhalten und nie dagewesene Sensibilisierung der Bevölkerung wäre auch dieser Faktor, auf die tatsächlichen Ansteckungen bezogen, niedriger gewesen.

Das Ende der Demokratie, das Zeitalter des Totalitarismus hat begonnen.
Durchregieren ist die jetzt Devise, zuletzt gesehen in Zeiten der Hitlerdiktatur. Gerade in Krisenzeiten gilt es die Demokratie zu verteidigen! Ja, wann denn auch sonst, ihr Politiker? Gilt Demokratie nur in Euren Sonntagsreden?
Glaubt ihr wirklich dem Kurzchen Merkel-Alternativlosmoment (Parlamentsrede, 15.03.20), als er sagte: „Glauben Sie mir, es ist die einzige Möglichkeit die wir haben.“ Nein HERR KURZ! DAS IST GELOGEN! Es gibt andere Möglichkeiten!

Es gibt Alternativen zu ihrem Motto: „Koste es was es wolle!“ oder „Not kennt kein Gebot“, denn Freiheit, Wirtschaft, Arbeitsplatz, gesellschaftlicher Zusammenhalt, Kultur – sie setzen ALLES AUF SPIEL! ALLE PARLAMENTARIER!
NICHT DAS CORONAVIRUS, sondern die Politik hat diese wahnsinnigen, völlig übertriebenen Entscheidungen getroffen. Nicht vergessen, bitte, wenn die Hysterie abebbt!

Wir sehen jetzt, daß die Politiker mit dem Coronavirus ihr Versagen der letzten Jahrzehnte verdecken könnten Und endlich ihre Macht ausbauen können. Länder im Alarmzustand halten und, sobald wieder einer im Herbst hustet, Massenimpfungen, Reiseverbote für ganze Gesellschaftsgruppen und JVA-ähnliche Maßnahmen für die Bevölkerung der Normalzustand werden sollen. Einhergehend mit einem Wohlstandverlust für alle Bürger, die nicht Politiker oder politikversorgt sind.

Geht es hier wirklich noch um Prävention oder geht es hier um die Errichtung von quasidiktatorischer, „weiterentwickelter“ „Demokratien“?

Wegen Hitler wurden in Österreich und Deutschland die Machtbefugnisse stark beschränkt. Dachten viele zumindest. Das war eine Fehleinschätzung!  All das wird jetzt abgeräumt! Wie im Blitzkrieg! Morgen, vor 87 Jahren, jährt sich der Beschluß zu Hitlers Ermächtigungsgesetz in Deutschland, am 23.03.1933.  Gelten die Worte von Otto Wels (SPD) heute nicht mehr?
Otto Wels sprach damals folgende, historischen Worte:
"Noch niemals, seit es einen Deutschen Reichstag gibt, ist die Kontrolle der öffentlichen Angelegenheiten durch die gewählten Vertreter des Volkes in solchem Maße ausgeschaltet worden, wie es jetzt geschieht und wie es durch das neue Ermächtigungsgesetz noch mehr geschehen soll."
Über die österreichischen Parlamentarier, samt des Herrn Bundeskanzler, dürfen jetzt mit Fremdscham sagen (egal, ob Merkel nachzieht, es macht es nicht besser):
"Noch niemals, seit Bestehen der zweiten Republik (Anm.: Österreich nach 1945) gibt, ist die Kontrolle der öffentlichen Angelegenheiten durch die gewählten Vertreter des Volkes in solchem Maße ausgeschaltet worden, wie es jetzt geschieht und wie es durch das neue Ermächtigungsgesetz noch mehr geschehen soll."
„Herzlichen Glückwunsch und Bravo, daß ihr das geschafft habt! Ein Ehrenplatz in der Geschichte ist Euch sicher!“ Möchte man zynisch rufen.
Die Politik hat versagt. So oder So. Die Politik ist allein verantwortlich und haftbar für sämtliche Schäden zu machen, insbesondere wenn sie, wider besseren Wissens, nicht die demokratiefeindlichen Maßnahmen schnellstens beendet und zum common sense, dem gesunden Menschenverstand zurückkehrt, etwa sich, wie bei jeder Grippe, Menschen mit gesundheitlichen Risiken zu schützen oder diesen zusätzliche Hilfe und Unterstützung anbietet, sich also auf die Risikogruppen konzentriert, aber nicht ein ganzes Land zur geschlossenen Anstalt umwandelt!

Es ist zwar fünf nach 12, aber die Hoffnung, daß Vernunft zurückkehrt, stirbt zuletzt. Peter Denk schrieb hier kürzlich das Wort aus Matthäus 7:16, das uns die perfekte Anleitung zu Analyse gibt: "An ihren Früchten (Taten) sollt ihr sie erkennen!"
Ich möchte, folgende Verse zur Beruhigung ergänzen:
„Fürchte Euch nicht!“ (Lukas 2:10)
und das Jesuswort (Matthäus 28:20): „Und siehe, ich bin bei euch alle Tage bis an der Welt Ende.“
Beide Verse gelten immerfort. Die Politik wird vergehen.

 

11:09 | Leser-Zuschrift "Die Wahrheit liegt nicht in statistischen Berechnungen"

Guten Morgen ans b.com-Team!

Werte Leser, hört endlich auf hinter irgendwelchen statistischen Berechnung irgendwelche Wahrheiten zu suchen.
Es reicht jetzt wirklich, weil hier offensichtlich in einem Schneckenhaus gedacht wird, das auch noch in der Box liegt.
Die Welt ist eben nicht gleich (und daher auch nicht bunt):

In Wuhan gibt es evtl. Einfluß von 5G
In der Poebene und in Wuhan gibt es hohe Luftverschmutzung
In Bergamo mischt evtl. sogar eine Meningokokkenimpfung mit (b.com/Europa/21.03./17:10)
Italien zählt jeden Toten, der Infiziert war, auch Verkehrstote ohne Zusammenhang mit dem Virus.
In Deutschland beginnt man anscheinend, die Zahl der Tests herunterzufahren (nur noch Personen mit echten Symptomen).
Aus den USA kommen jetzt angeblich Informationen, daß auch 20- und 30-Jährige betroffen sind (von was?) und ein US-Prediger erzählt, daß es Impfungen gibt, und die erst krank machen (was dann eben auch Jüngere erwischt) und hinter all dem dunkle Mächte stehen, was durchaus auch sein könnte.

Dazu kommen noch viele Ärzte und Virologen, alle sicher echte Könner auf ihrem Gebiet, aber nicht im umfassenden Leben. Die aber dann mit Statistiken versuchen, Gefahren zu erklären oder auch nicht, wie Wodarg, Bhakdi oder auch Streeck und andere, die sich dann aber auch noch in die Haare kriegen. Die Elfenbeintürme bekämpfen sich auch noch.

Es fragt sich auch keiner über die Unterschiede zwischen der Wirkung in der Schweiz und in Österreich bei gleichem Start am Anfang.

Oder zwischen Frankreich und Deutschland.
Das Virus zeigt klar auf:
Zahlenspiele helfen in keinster Weise, für sich selbst abzuschätzen, was einem erwartet.
Es gibt viele lokale Unterschiede, vor allem aus kulturellen Gründen.
Eindeutig: Globalisierung und Europäisierung sind ad absurdum geführt und hoffentlich bald auf ein gesundes und brauchbares Maß eingedämmt.
Die Gleichmacherei hat fertig, Sozialismus in jeder Form muß verschwinden und die Erde ist im gesamten zwar bunt, aber eben nicht lokal.
Dazu noch die panikartigen Entscheidungen der lokalen Politiker, geprägt z.T. auch von Geltungssucht wie bei Söder.

Ich verstehe, dass es da in manchem Kopf rund geht.
SOFORT AUSKLINKEN
Angst und Ungewissheit machen erst wirklich krank.
Die Freude am Schönen und viele andere Impulse aus b.com können helfen.
Für jeden, der es erst mal aus seinem Schneckenhaus rausfindet ... der findet dann auch aus der Box ... und die braucht es dann irgendwann auch nicht mehr.
Wobei:
Die Leser mit vor allem sozialer Inkompetenz, die immer wieder mit originellem Gedankengut hier auftauchen, deren Schneckenhaus wird immer kleiner und enger.
Trotzdem wünsche ich auch Euch Glück, weil Argumente sind dort hilflos.

15:27 | Leser-Kommentar
Der Schreiber des Beitrags vermutet: In Bergamo mischt evtl. sogar eine Meningokokkenimpfung mit (b.com/Europa/21.03./17:10)
Interessant! Die "spanische Grippe" ist wohl ursprünglich 1918 (11.03.1918) in den USA zuerst aufgetreten. Und zwar im Fort Riley, Kansas bei der US Armee.
Zufällig führte dort gleichzeitig der Militärarzt First Lieutenant Frederick Lamont Gates (1886 - 1933) in Zusammenhang mit dem Rockefeller Istitut einen Impfversuch an freiwilligen Soldaten mit einem Impfstoffs gegen bakterielle Meningitis durch.
3 Dosen sollten verabreicht werden. Nach der 2 verabreichten Dosis fehlten allerdings einige der Probanden, die waren nämlich im Lazarett. Die Einheiten aus Fort Riley wurden dann an die Front nach Europa verschifft....
Link dazu (engl.): https://healthimpactnews.com/2018/did-a-military-experimental-vaccine-in-1918-kill-50-100-million-people-blamed-as-spanish-flu/
Link zu Bericht über die Impfaktion, vom 20.07.1918 (PDF, in engl., 28 Seiten): https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2126288/pdf/449.pdf
Der gute Frederick Lamont Gates verstarb übrigens recht jung und auf tragische Weise, er hatte sich den Schädel gebrochen nachdem er gefallen war.
Biografie: https://www.wikitree.com/wiki/Gates-2143
Es soll auch ein verwandschaftliches Verhältnis zu einem anderen recht wohlhabenden Philanthropist mit gleichen Nachnamen bestehen der sich ebenfalls gerne mit dem Thema Impfen und Impfstoffe befasst.

19.03.2020

10:02 | RAM "Gentlemen, das war's dann - Deadline in 2 -3 Monaten, dann Game over!"

Vielen Dank, RAM, aber Du hättest Gentlemen ruhig gendern können (Gentlemeninnen) - denn auch in Krisnezeiten muss man politisch korrekt sein! TB

Der widerwärtige und allergrößte Risikopatient, der Geldsozialismus, setzt sich mit der ureigenen Duftmarke Helikoptergeld endlich sein krönendes Ende.

Der gezielt eingesetzte Covid 19 ist das beste Alibi, den sich die Volksvertreter der Virus-Staaten als Selbstschutz vor den bevorstehenden Standgerichten derzeit umhängen, indem sie ihren geheuchelten Altruismus für das Gemeinwohl vorschützen.

Die Letalität des Coronana Virus betrifft eine minimale Zahl von Patienten, welche zu jenen 99% bedauernswerte Personen zählen, die eine oder mehrere gravierende Vorerkrankungen und/oder uralt sind, und welche uU noch 2 Wochen länger gelebt hätten.

Die Parallelen zur Zeit „vor“ der Pandemie die bereits damals enorm immungeschwächte globale Wirtschaft betreffend, sind frappant: mindestens 20% Zombiefirmen und -banken, massiv überschuldete Staaten, brandgefährliche fragile Bondmärkte, die seit JAHREN !!!!!! tickende Derivatenbombe ua emittiert von Pleitebanken, de facto vom Privatkonkurs latent gefährdete Private, Flüchtlingschaos, drastische Umsatzeinbrüche in der Industrie, die mehrfach kreditgehebelten Konzerne (kreditfinanzierte Aktienkäufe, minimales Eigenkapital, idR Pensionszusagen über ein Vielfaches der Börsenkapitalisierung, Erzeugung von Produkten, die auf Kredit gekauft werden), Kriegserklärung einer selbsternannten Klimasekte an die kränkelnde Automobilindustrie usw.

Dass ein 95 Jähriger Schwerdiabetiker nach einer Infektion anläßlich eines Umtrunks in Ischgl eine schlechte Prognose hat, ist somit nicht verwunderlich. Erstaunlich ist nur, dass er dennoch vermutlich bessere Überlebenschancen hat, als unser aktuelles System.

Die aktuellen Meldungen bestätigen , dass das globale, grob fahrlässig kreditfinanzierte, dubiose Weltgeldsystem im Endeffekt alle Bereiche der Wirtschaft - Banken, Industrie, Handel, Dienstleistungen- eigenkapitalmäßig ausgehöhlt und massiv immungeschwächt hat. Und das, lange bevor ein paar Witzbolde am Virus gebastelt haben.

Armstrong Economics: Die Kernschmelze in Europa - Chaos der Zentralbanken

Die europäischen Märkte brechen überall ein, von den Währungen angefangen bis hin zu den Anleihen und sogar die Bundesanleihen leiden.
Die Kapitalanleger begreifen gerade, dass wir uns im Endspiel befinden.
Die Zentralbanken befinden sich in einer absoluten Krise.

https://www.br.de/nachrichten/wirtschaft/auch-bei-bmw-drohen-werksschliessungen-wegen-corona,RtVkEX6 
Das Coronavirus und die Folgen: Neben VW, Audi und anderen Autobauern wird nach BR-Informationen auch BMW seine Produktion einstellen. Offiziell dürfte dies morgen verkündet werden.

http://mannikosblog.blogspot.com/2020/03/rien-ne-va-plus-auf-den-finanzmarkten.html 
Rien ne va plus auf den Finanzmärkten

Nutznießer waren jene aus ihren Rattenlöcher gekrochenen Berufsparasiten, die angelockt vom schlechten FIAT-Money und deren Verantwortlichen (quasi Komplizen), die Leukozyten des Finanz-System gezielt noch mehr geschwächt haben:

Spekulanten stürzen sich auf deutsche Konzerne
https://www.welt.de/finanzen/article206622995/Untergangswetten-Hedgefonds-nehmen-Dax-Konzerne-ins-Visier.html

Armstrong Economics: Die Kernschmelze in Europa - Chaos der Zentralbanken
Die europäischen Märkte brechen überall ein, von den Währungen angefangen bis hin zu den Anleihen und sogar die Bundesanleihen leiden.
Die Kapitalanleger begreifen gerade, dass wir uns im Endspiel befinden.
Die Zentralbanken befinden sich in einer absoluten Krise.
Aasgeier wollen deutsche Konzerne durch krumme Geschäfte zerstören und setzen Milliarden für deren Untergang ein
Somit konnte man vor Covid19 eine ähnliche Diagnose stellen, wie heute einem 95 jährigen Schwerstdiabetiker, der sich mit dem Virus nach einer ausgiebigen Sauferei in Ischgl infiziert hat. Jedenfalls hätte ich mit dem globalen Zusammenbruch schon wesentlich früher gerechnet.

Das Ende ist unaufhaltsam. Bald folgen:
militärisch kontrollierte Ausgangssperren,
zwischenzeitliche Almosen-Überweisungen auf Privatkonten analog zur USA (bringen 48 Stunden Verschnaufpause, bis die Leute merken, dass die Güter sofern vorhanden, nicht bezahlbar sind),
ALLE FIRMEN (auch die Zombies hehehe!!!!) werden zwangsbeatmet, dh wir werden noch den HYPERKOMMUNISMUS sehen,
Hyperinflation wird einsetzen,
Güter jeglicher Art (Nahrungsmittel, Diesel, Waffen) werden Mangelware aufgrund der unvermeidlichen Hyperinflation, der fehlenden Verfügbarkeit aufgrund der zusammengebrochenen Logistikketten und der verantwortungslos, auf dem Altar der allheilbringenden Globalisierung, geopferten Fähigkeit der Autarkie der Nationalökonomien,
Notstandsverordnungen, Rationierungen, Kriegsrecht
Zusammenbruch des Weltgeldverbrechens,
lecker Währungsschnitt(bei Guthaben auf 5%, bei Schulden bleiben 100%)
Bürgeraufstände, danach Revolutionen,
und wer weiß, dann klopft vielleicht Putin noch an...

Ja, Das Flugzeug brennt, jetzt muss es noch aufschlagen

Armstrong Economics: Die Kernschmelze in Europa - Chaos der Zentralbanken
Die europäischen Märkte brechen überall ein, von den Währungen angefangen bis hin zu den Anleihen und sogar die Bundesanleihen leiden.
Die Kapitalanleger begreifen gerade, dass wir uns im Endspiel befinden.
Die Zentralbanken befinden sich in einer absoluten Krise.

Gratulation an alle, die mit diesem (oder einem ähnlichen) längst überfälligen Paradigmenwechsel schon lange gerechnet haben und sich bestmöglich vorbereitet haben. Klar, dass die Staatsdiener wissen was kommt, und möglichst versuchen, Unruhen hintanzuhalten, indem sie beschwichtigen und Versorgungsgarantien aussprechen. Selten so gut gelacht! Irgendwie kann man sich des Eindrucks nicht erwehren, dass die Verantwortlichen verzweifelt versuchen, den Totalkollaps hinauszuzögern, um glimpflich davon zu kommen.

Hamsterkäufe
Dass Leute mit einem vollen Einkaufswagen von den MSM als grenzdebil milde belächelt werden, läßt den Klardenker zum Glück kalt. Ich gratuliere allen Vorsorgern, die sich auf das Schlimmste gefasst machen, und richtig handeln. Da kann man sich zurück lehnen und kopfschüttelnd Meldungen wie diese geniessen:

Führende englische Supermarktkette rationiert ihre Waren
Express (mit Video von leerem Supermarkt in Madrid)
… neue Regeln für Kunden weil Vorratsbildung und Panikkäufe Supermärkte in Großbritannien ausgeleert haben

SAINSBURY’S is set to roll-out new rules for customers as stockpiling and panic buying has left supermarkets empty across the UK.

https://www.express.co.uk/news/uk/1256643/sainsburys-news-uk-coronavirus-stockpiling-shop-closures-supermarket-opening-times

Kommentar zum Helikoptergeld eines gewöhnlichen Amis BÜRGERKRIEG DANN ETWAS SPÄTER !!

I am retired now, just living on Social Security retirement. But, I heard tonight on ITM Trading Lynette Zang that the US gov’t will send at least a one-time “helicopter money drop”, to all adults, 18+yo citizens, check of approximately $1,000.
Should be in about 2 weeks.
Lynette said, it’s not clear if this is one-time, periodically, or becomes permanent. :-D
Fed can create from nowhere is much as they want, so are comes the helicopter money, so you don’t riot, this year, maybe in 2021,or later. :-D
Massive hyperinflation to destroy the US dollar, so if the NYSE does up in a few years its level could be in the trillions, which might buy you a cup of coffee.
So, I’m using my “helicopter money” to buy emergency food processing equipment and the food to dehydrate, or whatever. I could not find ANY for sale on the internet, “SOLD OUT”!!!

10:55 | Leser-Kommentar
Werter Ram ich geb dem keine 2 - 3 Monate mehr, wenn das so weiter läuft wie bisher. Ich wette mit Ihnen, wenn Sie wollen mit 2 Oz Silber darauf. Wobei ich gerne die Wette verliere.

17.03.2020

17:01 | Silverado "Wenn einer zu Corona-Zeiten eine Reise tut,...."

Vor etwa 2 Wochen sollte ich mich auf den Weg nach Mauritius machen, da meine Lebensabschnittspartnerin, in Folge LAP, seit Mitte Jänner für 2 Monate dort beruflich stationiert war und wir so gemeinsam ein paar Tage auf der berühmten Insel verbringen konnten. Diese Insel ist nach meinem Informationsstand bis heute (offiziell) COVID-19-frei.

Ich war von den sich anbahnenden Schwierigkeiten wenig angetan: Mauritius hatte kurz zuvor 40 Italienern aus der Lombardei die Einreise verweigert, die anderen Passagiere aus der selben Alitalia-Maschine durften allerdings einreisen. Offenbar stellten diese anderen Reisenden trotz zwölfstündigem Umluftbetrieb auf Economydistanz kein Risiko dar, da zu diesem Zeitpunkt der Sanitätsrat von Mauritius die Meinung vertrat, dass Leute aus der Lombardei zwar Mauritianer, aber nicht die anderen Passagiere anstecken könnten.
Jedenfalls musste ich mir als italienischer Staatsbürger berechtigte Sorgen machen, abgewiesen zu werden, auch wenn ich aus Wien starten würde.

Bei der Gepäckaufgabe von Emirates hielt man es jedenfalls für ratsam, weiter oben in der Hierarchie nachzufragen, ob ich überhaupt mitfliegen dürfte. Ich hätte ja ein raffinierter, durchtriebener Lombarde sein können, der über Wien kommend Tod und Verderben nach Arabien und in den Indischen Ozean bringen wollte. Ich konnte die Damen aber mit breitem wienerischen Akzent (hier geboren, aufgewachsen, gealtert, aber eben nicht naturalisiert) davon überzeugen, dass ich nicht zum ersten Mal in Wien war. Ich durfte also das Land verlassen. Der Der Zwischenstopp in Dubai verlief ohne Kontrollen. Was sollte Emirates, das Millionen von Leuten über den Knotenpunkt Dubai rund um den Erdball (oder flach über die Scheibe meinetwegen) karrt, auch tun?

Kurz vor der Landung erhielten wir zwei Einreiseformulare. In einem davon musste man Angaben darüber machen, ob man vorhatte, Drogen zu importieren, im anderen, ob man in den letzten 6 Monaten in Italien (aha, also doch das ganze Land!), China usw war; i habs ja net so mim Rechnen. Nach dem Verlassen des Flugzeuges wurde man per Infrarot-Thermometer gecheckt. Dann ab zur Immigration. Ich hatte echt Glück: ich kam zum einzigen Beamten, der Maske, Handschuhe, Präservativ usw trug. Er war mir gegenüber sehr skeptisch, und Wienerisch zog hier ja nicht mehr. Also packte ich Französisch aus, und damit schaffte ich es zur nächsten Stufe. Der dortige Beamte fragte mich mehrfach eindringlich, ob ich wirklich nicht in den letzten 6 Monaten in Italien gewesen sei. Ich wollte ihm schon sagen, dass ich auf diese Frage aus religiösen Gründen nicht antworten könne, zog es aber dann doch aus pragmatischen Überlegungen vor, ihn, diesmal auf Englisch, davon zu überzeugen, dass ich meine LAP wiedersehen müsse, um sie mit nach Hause zu nehmen. Das zog.

Der Aufenthalt vor Ort war äußerst reizvoll und nach wenigen Tagen wieder zu Ende. Alle Mauritianer, mit denen meine LAP Kontakte geknüpft hatte, wünschten uns das Beste und viel Glück, eine liebenswürdige Händlerin empfahl uns das südafrikanische Zaubermittel gegen allerlei ansteckende Krankheiten. Nein, keine Jungfrau für mich, sondern sel à boire, Salz zum Trinken, das es um einen Pappenstiel in jeder Apotheke gäbe. Und tatsächlich, hätte ich eine Koloskopie vor mit gehabt, wäre es das Richtige gewesen.

Natürlich hatte ich damit spekuliert, einfach auf Mauritius zu bleiben. Wenn man nachweisen kann, seinen Lebensunterhalt bestreiten zu können, also etwa durch den Transfer einer vertrauenerweckenden Summe auf ein mauritianisches Konto, bekommt man auch eine Aufenthaltsgenehmigung über drei Monate hinaus. Doch da ich von diesem, wie sich herausstellte, tiefschwarzen Schwan überrascht wurde, hätte ich nur liquide Mittel abziehen können. Also ab nach Hause.

Etwa 1 Stunde vor der Landung in Wien wurde der bunte Haufen aus Dubai über den Bordlautsprecher informiert, dass es ein Formular auszufüllen gäbe. Das kam jedoch nicht. Weder unmittelbar nach dem Verlassen des Flugzeuges noch bei der Passkontrolle wurden wir auf Temperatur geprüft oder mussten ein Formular ausfüllen. Mir ist klar, dass die Behörden wissen, wer in diesem Flugzeug war und woher er kam, aber dennoch. Ja, wenn die Beamten (meine war fesch und freundlich, sprach mich auf Englisch an und quittierte meine taktisch kluge, wienerische Antwort mit: aso, Sie san eh von do) nicht mittlerweile mit neuartigen, in die Augen implantierten Fernthermometern ausgestattet worden sind. Aus Wuhan natürlich, zu einem Sonderpreis.

Zurück in Wien, es ist immer wieder schön. Vorfreude auf das abendliche Rückkehr-Wiener Schnitzel beim Wirten am Eck (echt!), Taxler schwer depressiv, wir waren um 13:30 die erste Fuhre des Tages seit 7 Uhr morgens.
Ich persönlich hab ja den britisch-koreanischen Ansatz und lehne das Wegsperren ab, aber hélas, wie der Mauritianer sagen würde, oder a so a schaas, auf gut Wienerisch.

Vielen Dank, Silverado, wir sind froh, dass Du wieder da bist! TB

16.03.2020

21:24 | Riesling "Totalitär?"

Österreich ist nun eine totalitäre Republik. Mit Segen des Parlaments. Der liberale Geist ist tot.

In einer Art DDR 2.0 werden, ab Dienstag, alle Österreicher eingesperrt, mittels strafbewehrten Hausarrests ihrer Freiheit beraubt. Ganz legal. Durch „Demokraten“.

Für die Parlamentsdemokraten, ohne die wir natürlich alle sterben würden, gelten andere Regeln. Dazu braucht man sich nur den Heringshaufen auf der Besuchertribüne, zu Beginn der Rede von Kurz, ansehen.

Wer alleine wohnt, befindet sich dann in wochenlanger Einzelhaft. Sind nicht einige Stunden Freigang ein Menschenrecht für Inhaftierte?

Sie, liebe Österreicher, dürfen aber noch in den Supermarkt. Herzlichen Glückwunsch! Im Supermarkt wird dann die Hölle los sein, denn er ist ja der einzige, gesetzlich zulässige, soziale Treffpunkt. Dem Supermarkt wird bestimmt noch verboten, daß er dort Viren reinlassen darf. Politiker glauben sowas.
Wer Ludwig von Mises gelesen hat weiß, daß das nur der Auftakt totalitärer Maßnahmen ist.

Statt Vernunft und Rationalität sehen wir Österreich auf dem Weg in eine vergessen geglaubte Vergangenheit abgleiten. Selbst das sozialistische Frankreich und auch nicht das kommunistische China griffen bisher zu solchen freiheitsberaubenden Maßnahmen für ihr ganzes Volk.

„Glauben Sie mir, es ist die einzige Möglichkeit die wir haben.“ sagte Kurz. Wenn ein Politiker sagt: „Glauben Sie mir“ und das „alternativlos“ der deutschen Kanzlerin umformuliert, dann sollte man misstrauisch sein, insbesondere wenn jede Erklärung ausbleibt.

Zwecks aushungern des Virus müsse die alte Generation geschützt werden. Da hat niemand etwas dagegen – im Gegenteil. Niemand besucht die kranke Oma, immungeschwächte Personen oder alte Menschen, wenn er eine schwere Grippe hat oder sie, wie im Fall Corona, vermuten muß.
Wieso also nicht auf die Risikogruppe konzentrieren? Alle Kräfte auf die Risikogruppe fokusieren, Hilfe anbieten und organisieren, die Kräfte bündeln? Kurz sagte selbst, daß es nicht um die Jüngeren geht.

Glauben die Politiker wirklich, daß die Österreicher sich nur unter Zwang zu vorsichtigem Umgang mit ihren Mitmenschen bewegen lassen? Ganz offensichtlich. Man muß sie einsperren, so Kurz und Kollegen, denn sonst tun Sie, liebe Österreicher, das nicht.

Die Meinungsfreiheit erledigte der Kanzler auch gleich mit als er sagte, daß alle Kritiker Verharmloser seien. Das ist eine Anmaßung von Wissen, wie man sie nur von Merkel in der jüngeren Geschichte kannte. Eigentlich geht es Kurz und Kollegen nur darum, alle anderen Argumente totzuschlagen und keine Kritik an diesem einzigartigen Machtmissbrauchdes 21. Jahrhundert zuzulassen.

Das Parlament scheint sich in seiner Rolle des guten, paternalistischen Diktators zu gefallen, denn der Diktator weiß was gut für seine Schutzbefohlenen ist: Zwang und Strafandrohung!

Auch vor blasphemischen Witzchen schreckte Kurz nicht zurück. Das Witzchen, wie die gesamte Rede, las er bewußtlangsam, weil bedeutungsschwanger, vom Blatt ab. Er sagte:
„In der Hoffnung, daß wir gesellschaftlich, wirtschaftlich und auch sozial nach Ostern wieder auferstehen können und unser Leben, so wie wir es schätzen und lieben, fortsetzen können.“
Lassen Sie, Herr Kurz, bitte Jesus Christus heraus. Dafür als Nachhilfe für Sie das zweite Gebot:
„Du sollst den Namen des Herrn, deines Gottes, nicht mißbrauchen.“

Lieber Kanzler Kurz, Gott vergibt, aber ob die Österreicher Ihnen und den anderen „Demokraten“ diesen Zivilisationsbruch verzeihen werden, muß sich noch zeigen. Der Schaden den die Demokratie heute in Österreich erlitt,scheint irreparabel.

Dringend muss angemerkt werden, dass Riesling diesen Artikel geschreiben hatte, eh' seine Bundesregierung (Deutschland) im Wesentlichen nachgezogen hat! TB

15.03.2020

09:19 | Wolfgang Eggert "Virus-Politik - ein revolutionärer Prozess" must read!!!!

Ausgangssperren stehen bevor, Versammlungsverbote, alle Geschäfte des täglichen Lebens sollen zum Erliegen kommen.
Wegen eines Grippevirus werden die Völker weltweit eingesperrt und die Weltwirtschaft wird an die Wand gefahren.
Möglich, daß wir den Versuch sehen, die Ökonomie mitsamt dem (längst als Hirntoter zwangsbeatmeten) Geldsystem global zu resetten. Das wird notwendigerweise zu einer Währungsreform und somit zu einer GeneralEnteignung führen. Das ist ein revolutionärer Prozess, bei dem die Herrschenden die Beherrschten nicht als Empörende Revoluzzer vor der eigenen Haustür stehen haben wollen.
Nun gilt aber zu beachten, daß Staaten, auch und gerade die entwickelten Industriestaaten des Nordens, bei einem drohenden Finanzkollaps gern die Kriegskarte ziehen - das war einer der Gründe, warum die Briten in den Ersten Weltkrieg eingestiegen sind. Ein sich entwickelnder Weltkrieg ist ebenfalls eine revolutionäre Situation, bei der man das aufbegehrende Volk lieber zu Hause hat, als auf der Straße. Oder vorm Bundestag, wo gerade ein Panzergraben ausgehoben wird - während die NATO in ihrer Übung Defender 2020 den Angriff auf Rußland probt und Kriegshetzer in den Redaktionsstuben "unsere totale Unterstützung für Erdogans Syrien-Einsatz" (ebenfalls gegen den Iwan) einfordern.

Der Krieg NATO-Rußland/China kann sehr sehr leicht in einen nuklearen Schlagabtausch kippen und dann, siehe die Princeton- Studie, wird von Mittel/OstEuropa und Rußland NICHTS übrig bleiben.
Ich denke wir Gegenbewegten müssen beginnen, das Thema Corona in einen größeren, strategischen Zusammenhang zu stellen. Wir sollten warnen. Auch vor einem möglichen Krieg. Für müssen reden. Miteinander. Und zum Volk. Solange das noch geht. Demonstrationen, Blockaden etc. kriegen wir JETZT schon nicht mehr hin. NOCH steht uns die OnlineWelt zur Verfügung. Dort sollten wir nun beginnen, Weltanschauungsübergreifend "Runde Tische" auszubauen, so wie vor dem Mauerfall. Bevor es zu spät ist.

11:02 | Leser-Kommentar
Wenn man sowas in den Raum stellt:
"Der Krieg NATO-Rußland/China kann sehr sehr leicht in einen nuklearen Schlagabtausch kippen und dann, siehe die Princeton- Studie, wird von Mittel/OstEuropa und Rußland NICHTS übrig bleiben".
Sollte man sich nicht zu Schade sein, auch USA usw. zu erwähnen. Es wäre der Untergang der menschlichen Zivilisation an sich. Und es wird Jahrtausende dauern, bis wir vielleicht wieder da sind, wo wir jetzt sind.

Ab Morgen ist das Virus sowieso sekundär, denn das agieren auf den Virus, trifft uns wenn das durchgehalten wird auf Langfirst gesehen genauso hart, wenn icht härter. Denn wenn dieser Virus, wirklich das ist was gesagt wird, haben wir sowieso schon massive Probleme, ob man da dann noch einen A-Krieg braucht ? Ja um uns noch schneller in Steinzeit zu befördern ?

Und wenn nicht, durch die Maßnehmen die ergriffen worden sind, haben wir jetzt schon die merkbare
Wahrscheinlichkeit, das nichts mehr so ist, wie wir es seit Jahrzehnten bzw. Generationen kennen, weil die es die erste Krise ist, welche die gesamte Welt erfassen wird.
Denn ich persönlich glaube nicht mehr, das man den Crash von Wirtschaft und dem Geldwesen an sich aufhalten kann. Und das ganz unabhängig davon ob das Virus so schlimm denn ist, die Vorstellung reicht vollkommen. Das Virus war deshalb
der Auslösepunkt, für das was wir TB immer befrüchtet haben, das der "Patient" an einen Ereignis kollabiert, das nicht einschätzbar war und auf Reaktion darauf, wurden die Fronten durchbrochen, weil die Dinge dann ein Eigenleben bekommen und das kann man nicht bzw. nur noch sehr schwer einfangen. Weil das ganze Umfeld Angst und Eigensicherung geprägt ist und sowas geht nicht wieder über Nacht. Für mich ist das, ein revolutiomnärer Prozess, sondern wenn man schon diesen
Ausdruck benützt, allenfalls der Umstand, das die "Revolution" seine Kinder frisst.


14:01 | Leser-Zuschrift "Grundsätzliches Zur Corona Krise"

Ich bin kein Mediziner und ich rate natürlich jedem zur Vorsicht, denn eine Lungenentzündung („Die Diagnose ist immer dieselbe: Lungenentzündung“- Bericht eines Arztes aus einem Krankenhaus in Bergamo) ist kein Spaß und kann für vorbelastete Menschen gefährlich werden.

Die materialistische Schulmedizin basiert auf der Theorie, dass der Mensch eine biologische Maschine ist und Viren den Menschen krank machen, oder sterben lassen.

Aus der Sicht der biologisch dynamischen Medizin und der Anthroposophischen Geisteswissenschaft ist der Mensch ein geistiges Wesen mit einer Seele und einen materiellen Körper. Krank machen den materiellen Körper des Menschen nach Ansicht der biologisch dynamischen Medizin und der Anthroposophischen Geisteswissenschaft unverarbeitete traumatische biographische seelisch/geistige Ereignisse.

Die biologisch dynamische Medizin befasst sich mit den
fünf biologischen Naturgesetzen,
der Funktion der organischen Veränderungen,
den Zusammenhängen von Körper, Seele und Geist,
dem biologischen Zweck der Veränderungen,
und zuverlässiger Vorbeugung.

Die Angst, die derzeit dominiert, sollte nicht grundsätzlich als etwas Schlechtes angesehen werden, denn auch sie hat ihre berechtigte Aufgabe im Dasein des Menschen. Entscheidend ist der Umgang mit der Angst.

Angst gehört zu unserem Leben als eine selbstverständliche Reaktion auf Eindrücke, Begegnungen und Anforderungen, denen wir nicht gewachsen, oder ohnmächtig zu sein scheinen. Ihr gegenüber eine Haltung der Feindseligkeit, des Vermeiden Wollens um jeden Preis zu entwickeln, führt letztlich zum Hass auf sich selbst und die Welt. Wir werden, wenn wir uns nicht um eine Befreundung mit der Angst bemühen, auf Abwege der Verleugnung und Verdrängung, des antisozialen Verhaltens, der Vereinsamung, intellektuellen Überhebung und der Verführbarkeit durch betrügerische Bewältigungsangebote geraten.

Demgegenüber kann sich verwandelte Angst zu Feinfühligkeit, Gerechtigkeitsempfinden und weiteren wichtigen sozialen Fähigkeiten entwickeln.Um Angst und Furcht zu bewältigen, empfiehlt Rudolf Steiner ein Ergebenheitsgefühl zu entwickeln. Besonders in Zeiten von Unruhe oder Ängsten, wie jetzt mit dem Coronavirus, ist dies wirksam und hilft (wieder) Vertrauen zu fassen.

Daher, der Text der Meditation zur Entwicklung des Ergebenheitsgefühls von Rudolf Steiner: Was auch immer kommt, was mir die nächste Stunde, der nächste Tag bringen mag: ich kann es zunächst, wenn es mir ganz unbekannt ist, durch keine Furcht ändern. Ich erwarte es mit vollkommenster innerer Seelenruhe, mit vollkommener Meeresstille des Gemüts. Durch Angst und Furcht wird unsere Entwicklung gehemmt. Wir weisen durch Wellen der Furcht und Angst zurück, was in unsere Seele aus der Zukunft heran will. Die Hingabe an das, was man göttliche Weisheit in den Ereignissen nennt; Die Gewissheit, dass das was kommen wird, sein muss, und dass es auch nach irgendeiner Richtung seine guten Wirkungen haben müsste, das Hervorrufen dieser Stimmung in Worte, in Empfindungen, in Ideen, das ist die Stimmung des Ergebenheitsgebetes. Es gehört zu dem, was wir in dieser Zeit lernen müssen: Aus reinem Vertrauen zu leben, ohne Daseinssicherung, aus dem Vertrauen auf die immer gegenwärtige Hilfe der geistigen Welt. Wahrhaftig, anders geht es heute nicht, wenn der Mut nicht sinken soll. Nehmen wir unseren Willen gehörig in Zucht, und suchen wir die Erweckung von innen jeden Morgen und jeden Abend!

Rudolf Steiner hat zu fast allen Lebensbereichen geistige Erkenntnisse mitgeteilt, denn es ging und geht noch immer um nicht weniger als um die Erneuerung der von Unwahrheit, Unzeitgemäßheit, Dekadenz, Einseitigkeit und Lüge dominierten Kultur.

Eine Befruchtung der materialistischen, technischen Kultur/Medizin durch geistige Wahrheit sollte und soll eine Heilung der Kultur und der Menschheit bewirken und vor dem sozialen Chaos retten. Dazu noch eine sinngemäß wiedergegebene Aussage von Rudolf Steiner:
„Ich werde so oft gefragt, was kann man tun? Gegen eine Übermacht kann man nicht ankommen. Man kann nur eines tun - die Wahrheit mitdenken…Und wenn Sie zum Beispiel auf Grund des heutigen Vortrages Ihre Meinung ändern und meinetwillen nach 14 Tagen in Ihre frühere Meinung zurückfallen, so haben diese 14 Tage, wo Sie die Wahrheit mitgedacht haben, für die geistige Welt schon eine große Bedeutung… Weil Gedanken dynamische Kräfte sind...
Österreich wird nun „heruntergefahren“. Für diese Zeit ist das Buch von Hans Bonneval „Wahrheit heilt“
Teil 1 - Wahrheit heilt
Teil 2 – Lüge zerstört
Teil 3 – Geist ist wahr, empfehlenswert.

Mit Besten Grüßen und Herzlichen Dank für die hervorragende Arbeit dem ganzen Team.

14.03.2020

11:04 | Willy Wimmer "Life first sollte die Devise sein"

Es fing in Deutschland damit vor gut vier Wochen an, sich Gedanken über die Belastbarkeit von Lieferketten mit
Endpunkt in China, etwas später zu Norditalien als dem Zentrum der feinmechanischen Industrie für Westeuropa zu machen. Es war nicht so, daß man Verständnis für die Fragen gefunden hätte. Es gab bestenfalls ein Schulterzucken und den Hinweis, nach dem man selbst nicht betroffen sei. Als die Speerspitze der tödlichen Virus-Seuche über uns hereinbrach, traf sie auf schutzlose Menschen, handlungsunwillige Regierungen bis auf den Gesundheitsminister Jens Spahn und einen Staat, der durch das amerikanische Ausplünderungsverfahren, genannt „shareholder value“ bereits so skelettiert war, daß die Virus-Seuche wie durch ein offenes Scheunentor einmarschieren konnte.

Wie stark unser Staat durch die gemeingefährliche Praxis des „shareholder value“ heruntergewirtschaftet worden ist, konnte man an der Reaktion der Bundeskanzlerin und der Bundesregierung auf die Seuchenwelle absehen. Ereignisse wie die heutige tödliche Seuche wurden durch die Spitzen unseres Staates und gemeinsam mit anderen Staatsführungen in der Zeit des Kalten Krieges alle zwei Jahre so geübt, daß die Handgriffe und die staatliche Vorgehensweise geradezu im Vergleich zu den jetzt monatelangen Anlaufschwierigkeiten „saßen“. Da hing unser Überleben bei Seuchen-und Migrationsbewegungen nicht von der wohltuenden Tatkraft eines Ministers ab. Damals funktionierte der Staat und er verfügte bis zu den medizinischen Laboren und den nicht der Gewinnmaximierung verpflichteten Krankenhäusern in geradezu vorbildlicher Weise. Der amerikanische Wahn in den neunziger Jahren, nach dem man den „Kalten Krieg“ gewonnen habe, führte im amerikanischen Bündnisbereich dazu, die politische , sozial-und wirtschaftliche Struktur den amerikanischen Plünderungsinteressen des „schlanken Staates“ derart anzupassen, daß die heutige Corona-Seuche auf europäische und nordamerikanische Staaten trifft, deren staatliche Leistungsfähigkeit das erste Seuchenopfer geworden ist, bevor der erste Mensch der Seuche in Westeuropa zum Opfer fiel.

Europa kämpft in diesen Tagen geradezu um sein Überleben und es sind keine feindlichen Panzer, die vor unseren Städten und Dörfern stehen. Wir sind zunehmend damit beschäftigt, unser Überleben zu sichern. „Life first“ muß die Parole sein. Das verengt in tödlicher Weise die Herausforderung für uns. Sollten die Aussagen eines Spitzenvertreters im chinesischen Außenministerium in diesen Tagen zutreffen, müssen die USA unter die Lupe genommen werden, was die Verantwortung für die tödliche Seuche anbetrifft. Dann haben wir es nicht mit einem Virus sondern mit einem Virus als Waffe zu tun und mit der Frage, welche Ziele mit dieser globales Todesattacke verbunden sein könnte? Der Tod steht vor den Toren unserer Welt und die einzige Chance die wir haben, ist die angemessene Verteidigung Deutschlands, gemeinsam mit allen unseren Nachbarn und allen Staaten auf dieser Welt. Gehandelt kann unter diesen Umständen aber nur, wenn die tödliche Seuche von interessierter Seite nicht dazu benutzt werden kann, die Welt und auch Deutschland nach ihren Bedürfnissen umzubauen. Wir kämpfen hier um unser Überleben und der türkische Präsident will diese Gelegenheit nutzen, uns die Folgen seiner Kriegspolitik überzustülpen. Wenn es heute darum geht, unsere Grenzen zu schützen, muß man von der Bundesregierung erwarten, alle, alle deutschen staatlichen Potentiale in Übereinstimmung mit nationalen und internationalen Bestimmungen in den Schutz der Grenzen zu stellen. Die Bundesregierung muß dem deutschen Volk gegenüber die Frage beantworten, welche Risiken sich durch die Schutzlosigkeit der deutschen Grenzen 2015 und den hunderttausendfachen Aufenthalt nicht bekannter Personen in Deutschland für die Leistungsfähigkeit des deutschen Gesundheitssystems ergeben?

Bei nüchterner Betrachtung, die in einer tödlichen Bedrohung Voraussetzung für das Überleben ist, sollte die Bundesregierung sich der Frage stellen, ob und gegebenfalls Maßnahmen des staatlichen Notstandes ergriffen werden müssen oder die Grundlagen für ein entsprechendes Vorgehen dann geschaffen werden müssen, sollten diese nicht vorliegen. „Not kennt ein Gebot“ und das ist entschlossenes staatliches Handeln und die klare Erkenntnis, daß wir über diese tödliche Krise zu der staatlichen Leistungsfähigkeit zurückkehren müssen, die uns vor „shareholder value“ ausgezeichnet hatte. Wer die Pressekonferenz des amerikanischen Präsidenten Trump gesehen hatte, in der Präsident Trump wegen Corona den nationalen Katastrophenfall ausgerufen hatte, sieht deutlich, warauf transatlantisch die Kampflage hinausläuft: leistungsfähige staatliche Strukturen für alle Bürger oder Vertrauen in den Markt, daß er wenigstens die Belange bestimmter Gruppen bedienen kann.

Willy Wimmer, 14.3.2020

13:50 | Nukleus
Wo sieht Willy Wimmer immer seinen „schlanken Staat“? Wir haben einen kaputten, dummen und vollkommen überteuerten Staat(Staatsvolk und Staatsorgane).
Als natürlicher Kapitalist bin ich ausserordentlich an der Gewinnmaximierung im holistischem Sinne interessiert und das vor allem im Gesundheitsbereich. Das ist doch wirklich ganz einfach, ich sorge für gesunde Menschen und kann so die Kosten des Krankheits/Gesundheitssystems minimieren UND setze Ressourcen frei, damit ich das Gesundheitssystem weiter entwickeln kann. Ärzte müssen dann nicht Patienten am Fließband abwickeln und können jeden Patienten genau studieren und ihn dann optimiert helfen. Hier kann der Arzt Erfahrungen sammeln und diese dann in eine Datenbank geben, damit sie in die Behandlung weiterer Patienten einfließen und weiter diskutiert werden können.
Was würde es für die Wirtschaft bedeuten, leistungsfähige und gesunde Menschen zu haben?

Was Willy Wimmer leider falsch sieht, sind seine staatlichen Strukturen, wobei er den Menschen (das Staatsvolk ausklammert) jegliche Verantwortlichkeit entzieht. Der Staat das sind wir alle ohne Ausnahme. Wir sind integraler Bestandteil dieses Staates und somit eine entscheidende staatliche Struktur.

Hier muss es grundlegende Veränderungen geben, welche bei der Bildung beginnen. Die Menschen müssen sich entwickeln können und aus dieser Masse kristallisieren sich dann extra befähigte Menschen für die staatliche Verwaltung heraus. Hier kommt dann vor allem das gegenseitige Vertrauen zum tragen, da diese befähigten Menschen sich auf die gebildete Masse verlassen können und die Masse sich auf die staatliche Verwaltung. Es bilden sich sinnvolle und aufbauende Gegenpole, da die Masse Druck auf ein Individuum ausübt, welches man als befähigt erachtet, gewisse staatlichen Aufgaben zu übernehmen und das Individuum wiederum Druck ausüben kann (aus einem Konsens heraus) auf die Masse.

Wie schon gesagt, dafür ist eine natürliche Entwicklung und Bildung des Menschen absolut unabdingbar. Hier wird nicht gewählt, hier wird Druck ausgeübt, hier geht es darum Verantwortung zu übernehmen. Druck ausgesetzt zu sein ist vollkommen natürlich und das weiß jede Mutter und jeder Vater, was es bedeutet ein Kleinkind zu haben. Jedes Kind spürt im Laufe seines Erwachsenwerdens diesen sinnvollen und entwicklungsfördernden Druck.

Willy Wimmer spricht Lieferketten an, welche sehr sehr verwundbar sind, da man sich selber jegliche Alternative beraubt hat. Man schiebt dem Kostendruck hier vieles in die Schuhe. Wer aus der Industrie kommt, der kennt unzählige Geschichten, was dieser Kostendruck auf einzelne Teile eines Gesamtsystems bewirkt: extreme Mehrkosten. Ich erlebe dies sehr oft wenn man Zulieferer die günstiger sind bevorzugt ohne Wissen über den weiteren Produktionsverlauf. Hier hat man einen ultragünstigen Zulieferer gefunden, der aber Teile produziert, die man kaum weiterbearbeiten kann.

Man baut ein Spritzgusswerkzeug, welche gegen jeden Erfahrungswert verstößt, da man ein zweites Werkzeug vermeiden will. Es kommen nicht zu gebrauchende Spritzteile heraus, welche man aufwändig mit einer CNC-Maschine weiter bearbeiten muss.

Da ich ein Schwein bin, habe ich gelernt diese Dummheit der anderen auszunutzen. Unfähig etwas zuzugeben, werden keine Kosten gescheut, alles doch noch irgendwie hinzu biegen. Hier wird brutal abkassiert.

Kommen wir zum Punkt: Es gibt noch mehr solche „Schweine“ in der Wirtschaft wie mich, welche aus dem kommenden Chaos und der Dummheit gigantische Gewinne herausziehen werden. Genau diese „Schweine“ profitieren also von der Dummheit und sind mittlerweile so mächtig geworden, dass sie bewusst Dummheit erzeugen können. Echte Bildung und Entwicklung sind also die Gegenspieler dieser Profiteure und so sollte dem einen oder anderen klar werden, warum unsere Welt so ist, wie sie ist.

12.03.2020

16:48 | Willy Wimmer "Die Uhr läuft gegen die Kanzlerin"

Die Pressekonferenz am Mittwoch, den 11. März 2020 in Berlin,
Bundespressekonferenz, durch die Frau Bundeskanzlerin und den
Gesundheitsminister, in Begleitung durch den Chef des
Robert-Koch-Instituts, wird etwas in Bewegung setzen. Seit gestern läuft
die Uhr gegen die Bundeskanzlerin, was die Behandlung der Corona-Seuche
durch sie selbst anbetrifft. Warum? Man muß sich nur einmal die letzten
Wochen in Erinnerung rufen, was alle unsere Nachbarländer anbetrifft. Ob
Präsidenten, Kanzler oder Ministerpräsidenten, sie alle vermittelten von
der ersten Sekunde an, daß sie sich mit aller Macht und dem
entsprechenden staatlichen Rückhalt gegen die menschenvernichtende
Seuche stemmten. Außer Verhaltenswitzchen war von der deutschen
Bundeskanzlerin nichts zu hören und zu sehen. Wenn jetzt aus der
Hauptstadt schon Amtsärzte, die in Deutschland nicht zu denen zählen,
die berufsmäßig an die Öffentlichkeit gehen, den Wirrwar und die
Verantwortungslosigkeit deutschen Staatshandelns verzweifelt beklagen,
zeigt sich dramatisch der Zustand der Republik. Über Wochen wurde das
staatliche Versagen durch Korrespondenz-Verhalten in den Leitmedien
darüber begleitet, ob das alles Präsident Trump schade oder nicht.
Blöder geht es in Deutschland kaum noch und das macht deutlich, in
welcher Weise unser Staat existenzielle Dinge für das deutsche Volk auf
die leichte Schulter nimmt. In all unseren Nachbarländern werden die
Maßnahmen so hochgefahren, daß deutsche Nachrichtensendungen sie am
liebsten verschweigen.

Das Virus wütet in unseren Staaten deshalb, weil Europa der aus Amerika
stammenden wirtschaftlichen "Massenvernichtungswaffe namens shareholder
value" seit den neunziger Jahren zum Opfer gefallen ist. Dieses Virus
trifft nicht nur geschwächte Generationen von Menschen sondern es trifft
mit voller Wucht skelettierte Staaten im amerikanischen
Ausbeutungs-Schlepptau. Das ganze Gerede und die staatlichen
Entscheidungen vom " schlanken Staat" haben dafür gesorgt, daß die
Vorkehrungen für die Zivilverteidigung und die staatliche
Daseinsvorsorge gegen Null gefahren worden sind, um das an Finanzmittel
nach USA zu transferieren, was nicht von der US-Beratungsindustrie oder
Sammelklagen gegen große deutsche Firmen abgeschöpft werden konnte.
Jüngste Beispiele aus der Schweiz machen deutlich, wo wir alle stehen.
Von acht leistungsstarken militärischen Hospitälern steht noch eines zur
Verfügung. Die Schweiz reagiert aber unter diesen schweren Umständen.
Die Sanitätsbataillone werden für die Gesundheitsversorgung der
Bevölkerung mobilisiert. Und bei uns? Der US-Präsident Trump verbietet
Europäern temporär die Einreise und wir lassen weiter tausende
unerwünschter amerikanischer Soldaten durch Deutschland gegen einen
Nachbarm marschieren. Soldaten wohlgemerkt, bei denen in deutschen
Medien nichts oder nur sehr wenig darüber zu finden ist, daß einer ihrer
Oberbefehlshaber bereits mit Corona zu kämpfen haben soll, wie man in
ausländischen Nachrichten lesen kann.

Wie unverantwortlich in Deutschland seitens des Staates die
Seuchenentwicklung auf die leichte Schulter genommen wird, sieht man in
den möglichen Folgen nicht nur des Umstandes, daß Corona nach dem
Bundestag greift. Seuchenentwicklungen diesen Ausmaßes waren in der
Endzeit des Kalten Krieges Gegenstand großer Übungen, an denen auch die
Bundeswehr, vor einem konventionellen und nuklearen Konflikt beteiligt
gewesen ist. Wintex/Cimex war das Schlüsselwort und dieses
Übungsgeschehen war verbunden mit der Tätigkeit des sogenannten
"Gemeinsamen Ausschusses". mit einem Bundeskanzler und anderen
Repräsentanten der Verfassungsorgane in der Übung. Das machte deutlich,
wie überaus ernst die damaligen Regierungen Seuchen-und auch
Migrationsentwicklungen für die staatliche Existenz genommen hatten.
Heute treffen uns und unsere Nachbarn die Euntwicklungen mit voller
Wucht und die Bundeskanzlerin braucht einen dramatischen öffentlichen
Weckruf, um überhaupt aufzutauchen. Man muß langsam, aber sicher fragen,
was die Bundeskanzlerin in Anbetracht der existenziellen Herausforderung
für Deutschland tatsächlich im Schilde führt?

Die Fragen, die unseren staatlichen und gesellschaftlichen Kern
betreffen, werden nicht sachgerecht und nicht in einer Weise behandelt,
die einem funktionierenden Staat entsprechen. Das gilt auch für die
Fragen danach, mit was wir es bei dieser Seuche überhaupt zu tun haben?
Ist es eine Seuche oder ist es eine Waffe, zu der Corona in die Welt
gesetzt worden ist. Es gilt der allgemeine westliche Grundsatz. schon
wegen der politischen Ausrichtung des chinesischen Staates, dann über
China herzufallen, wenn man nicht gerade mit dem chinesischen
Präsidenten Xi lukrative Handelsverträge abschließ. Es müßte uns tief
besorgt stimmen, wenn die chinesische Staatsführung mehr und mehr in
Abrede stellt, daß die Pandemie ihren Ursprung in China und dabei vor
allem in Wuhan gehabt haben könnte. Wie das? Unsere offiziellen Stellen
und die genehmen Medien verbreiten doch seit Monaten, daß es sich um
Fledermausblut als Trigger gehandelt habe. Was aber, wenn die
Nachrichten stimmen, nach dem sich bereits 2015 ein Unternehmen den
Virus nach den entsprechenden Regeln habe patentieren lassen und es sich
nicht um ein Unternehmen handeln würde, das nicht in Wuhan oder sonstwo
in China seinen Sitz habe.? Ist es nur ein unglücklicher Zufall, daß
rückgerechnet zu einem Zeitpunkt, der in Zusammenhang mit dem Virus
bedacht werden müßte, große Militärmeisterschaften in Wuhan, auch mit
bedeutenden Teilnehmerzahlen aus Deutschland und den USA stattgefunden
haben sollen? Trifft es zu, daß durch den Internationalen Währungsfond
oder ane Organisationen, auf die die üblichen Verdächtigen aus der
US-Wirtschaft einen direkten Zugriff dort haben, wo normalerweise
Staaten zu finden sind, noch unmittelbar vor Corona das alles in Übungen
trainiert haben, was uns derzeit umzubringen droht. In einerZeit, in der
die moralische Institution par excellance, die Katholische Kirche, auf
Null gefahren werden soll, werden in den Medien Theorien über die
wünschenswerte Dimension der Weltbevölkerung wieder diskutiert, die mit
dem Club of Rome oder mit den Rockefellers aus USA verbunden sind. Was
ist davon zu halten oder Überlegungen, wie man die Führung des Iran
altersbedingt zu einem "change" bringen könnte? In einem solchen Umfeld
kommt es darauf an, entschlossenes staatliches Handeln nachvollziehbar
an den Tag zu legen. Die einzige Währung, die uns derzeit hilt, ist das
Vertrauen in den Staat. Dem ist die Bundeskanzlerin, im Gegensatz zu den
Staatschefs um Deutschland herum, bislang nicht nachgekommen. Spahn
alleine reicht erkennbar nicht, obwohl er es "drauf hat".

Willy Wimmer, 12. März 2020

06.03.2020

17:17 | b.com "faz - Wenn der Hass regiert"

Die FAZ hat den fas skandalösen Artikel nicht ohne Grund für Deutschland gesperrt aber in Österreich funktioniert er noch. Deshalb haben wir ihn für Euch herauskopiert und in dieser Rubrik gebracht! Mitsamt dem Hass-Foto! TB

18:10 | Auf Anraten des "höheren Geistes" von bachheimer.com haben wir den faz-Beitrag wieder gelöscht! TB

05.03.2020

12:04 | Willy Wimmer "Eine Torte fliegt durch den Raum"

In einem Land, in dem es fast keine Hoffnung mehr zu geben schien, zur verfassungsmäßigen Ordnung zurückzukehren, wird diese Hoffnung derzeit durch den Bundesinnenminister Horst Seehofer verkörpert. Schuld geradezu daran ist der türkische Staatspräsident Erdogan, der derzeit ohne Rücksicht auf die Folgen Menschen einsetzt, um die griechisch-türkische Grenze und damit die Außengrenze der EU zu stürmen. 2015 führten Ereignisse wie heute dazu, durch die deutsche Bundeskanzlerin die deutschen und damit die EU-Grenzen schutzlos zu stellen.

Gut organisierte Migrationskolonnen kamen in Millionenstärke nach Europa. Dafür gab es Gründe. Da waren einmal die Kriege des sogenannten „Werte-Westens“ die in unserer Nachbarschaft Millionen Menschen die Lebensgrundlage nahmen. Wie UN-Ratgeber im deutschen Fernsehen deutlich machten, war damit aber auch der millionenfache Versuch verbunden, die deutsche Gesellschaft im Kern zu verändern. Das wurde in Deutschland nicht nur begierig von denen aufgenommen, die nur so eine Chance sahen, die Struktur Deutschlands zugunsten ihrer künftigen Mehrheitsfähigkeit zu verändern.
Das hatten wir in Deutschland in Zusammenhang mit „Versailles“ mit den bekannten fürchterlichen Folgen für uns und andere schon einmal. 2015 war es die auf die Verfassung vereidigte Bundeskanzlerin, Frau Dr. Angela Merkel, die der qualitativen Veränderung Deutschlands jenseits der verfassungsmäßigen Ordnung die Steigbügel hielt.

Dabei gab es einen „Staats-Einflüsterer“, der mit seinem Wirken den gesamten Staatsapparat an die Wand spielte: der österreichische Staatsbürger, Herr Knaus, dessen Migrations-Wort bei der Bundeskanzlerin mehr galt als das, was ihr Verfassungsminister ihr dringend anriet. Noch hat man den Eindruck, daß unter und mit einem Bundesinnenminister Horst Seehofer genau das nicht passeren wird und der Deutsche Bundestag erweckt in seiner Mehrheit den Eindruck, daß er sich nicht wie 2015 durch die Bundeskanzlerin an die Wand drücken läßt. Der ehemalige Bundesverteidigungsminister, Herr Prof. Dr. Rupert Scholz, sprach in diesem Zustand noch vor wenigen Wochen von einem „fortdauernden Verfassungsbruch“ und das Wort von Herrn Seehofer dazu vom „Unrechtsstaat“ ist auch noch nicht vergessen.

Der heutige Besuch von Präsident Erdogan beim russischen Präsidenten Putin, der ihm vor wenigen Jahren beim Staatsstreich in der Türkei das Leben gerettet haben soll, macht das gesamte Dilemma deutlich. Syrien stand vor 9 Jahren vor einem epochalen Vertragsabschluß mit Israel zur Rückgabe des Golan. Dieser ausgehandelte Vertrag, der Frieden für Nahost bedeutet haben könnte, scheiterte innerhalb Israels und führte zu westlichen Geheimdienstoperationen in Syrien. Der ehemalige Chef des US- Militärgeheimdienstes DIA , General Michael Flynn, hat so nachdrücklich darauf hingewisen, daß Präsident Obama ihn gefeuert hat.

Diese Entwicklung nutzte Herr Erdogan, der sich kurz vorher noch mit Israel völlig überworfen hatte. Millionen syrischer Opfer später muß der türkische Präsident Erdogan heute feststellen, daß sich die amerikanischen Kriegsstifter vom Acker gemacht haben und Rußland in Zukunft alle Bemühungen vereiteln wird, mit dort angesiedelten Völkerschaften den Kaukasus zu destabilisieren. Jeder kennt unter diesen Umständen das Bild, bei „dem eine Torte durch den Raum fliegt“ und bei einem der anwesenden Potentaten im Gesicht landet. Erdogan will dem entkommen, obwohl er eine der wesentlichen Ursachen für den Krieg und das Elend in Syrien darstellt. Dem will er dadurch entkommen, daß er sich bei der fliegenden Torte duckt. Dies in der Hoffnung, daß sich die EU in den Weg stellt.

Willy Wimmer, 5. 3. 2020

13:35 | Leser-Kommentar
mit allem Respekt (und öftermals Begeisterung) für Willy Wimmer und seine Texte, die Zitate unten kann jemand, der schon-lange-gut-und-gerne in Bayern lebt, und sich einige Jahre politisch eingesetzt hat, schwierig schlucken:
In einem Land, in dem es fast keine Hoffnung mehr zu geben schien, zur verfassungsmäßigen Ordnung zurückzukehren, wird diese Hoffnung derzeit durch den Bundesinnenminister Horst Seehofer verkörpert.[...]
Noch hat man den Eindruck, daß unter und mit einem Bundesinnenminister Horst Seehofer genau das nicht passeren wird und der Deutsche Bundestag erweckt in seiner Mehrheit den Eindruck, [...]

Wenn der "Drehhofer" damals als bayerischer Ministerpräsident unzählige Male Hoffnungen enttäuscht hat, die er selber erweckt hatte, warum sollte er eben jetzt die Hoffnungen erfüllen, wo die Lage viel weiter fortgeschritten ist ?

Sein Formel ist doch so absolut simpel:
* Hoffnungen mit medialer Aufmerksamkeit erwecken = vom Volk gewählt werden
* danach ganz leise nichts tun = von Merkel gewählt werden
Sonst wäre er nicht an der Stelle, die er heute besitzt.

Nun mag der deutsche Bundesttag diesmal was anderes entscheiden, m.E. wird das sicherlich nicht an Seehofer liegen. Jedenfalls, "hope is not a strategy."

04.03.2020

17:34 | Willy Wimmer zur Wahl in Thüringen

Das fiel auf, die durchgehende Enthaltung der CDU-Abgeordneten in allen drei Wahlgängen für die Wahl zum Ministerpräsidenten. Wenn die CDU in Thüringen ihre Wahlaussagen ernstgenommen hätte, wären Nein-Stimmen gegen Herrn Ramelow zwingend gewesen. Vor allem auch einen Tag nach Veröffentlichung von Mitschnitten aus einer Parteikonferenz der „Linke“, auf der offen über den Mord an Menschen gesprochen wurde. Nein, die CDU
enthielt sich konsequent, um im dritten Wahlgang nicht zusammen mit der AfD eine Mehrheit von Nein-Stimmen
gegen Herrn Ramelow zu bekommen und damit verfassungsrechtliche Fragen zur Rechtmäßigkeit einer Wahl auzuwerfen. So verkommt eine Partei, die lange gebraucht hatte, aus dem Bild der „Block-Flöten“ in der Zeit der SED herauszukommen. Hier wird in Thüringen im Sinne der noch amtierenden Bundeskanzlerin der Rückwärtsgang eingelegt.