07.12.2019

14:46 | focus: Gegen den Strom:Autobauer verweigert sich E-Antrieb – die Kunden lieben ihn

Wer einen McLaren fahren möchte, muss mindestens 100.000 Euro auf den Tisch legen. Trotz der hohen Preise brummt das Geschäft. Den britischen Hersteller stört der drohende Brexit kaum. Und ein Elektroauto ist bei McLaren auch noch nicht in Sicht.

Die Briten waren in meinen kontinentalen Kinderaugen immer ein wenig anders, exzentrischer. Nach dem BREXIT-Ansinnen und McLarens Produktpolitik muss man eindeutig feststellen: "Exentrik ist die neue Vernunft"! TB

Kommentar des Einsenders
Es gibt sie noch, die Autobauer mit Hausverstand. McLarren beteiligt sich nicht an der irrwitzigen Entwicklung der E-Mobilität.

06.12.2019

19:16 | dc: So könnte die Zukunft unserer Mobilität aussehen - Schlange stehen mit Tesla

Kommentar des Einsenders
Viel Spaß an die Ökofaschisten und E-Fanatiker! So sieht sieht eure Zukunft aus :)! So sieht die Realität aus, zumindest ein kleiner Vorgeschmack aus Californien! Zum Niederknien!


15:41
 | infosperber: SUVs fressen alle CO2-Einsparungen von PKW auf

Mehr als ein Drittel aller verkauften Personenwagen sind SUVs. 39 Prozent aller Konsumenten weltweit kauften im vergangenen Jahr einen der Stadt-Offroader, wenn sie ein neues Auto brauchten, Tendenz seit Jahren steigend. Diese Zahl hat die Internationale Energieagentur IEA Mitte Oktober als Vorabmeldung zum «World Energy Outlook 2019» veröffentlicht. Die Agentur bewertet jedes Jahr den Weltenergiekonsum und prognostiziert in drei möglichen Szenarien die zukünftige Entwicklung.

Kommentar des Einsenders
Eine bekannte Verhaltensweise: Je geringer das Selbstbewusstsein, desto grösser der Panzer drumrum.

Ah, "Selbstbewußtsein" heißt des jetzt? TB

16:52 | Der Bondaffe
Das heißt im Fachjargon "narzisstische Persönlichkeitsstörung".

Ich hab was anderes gemeint! TB

18:23 | Leser-Kommentar
es gibt noch, bezogen auf die "bekannte Verhaltensweise" eine weitere Scheisshaus-Parole : "je kleiner das Pimmelchen/Piepmatz, desto größer der Neid auf die, die sich einen Panzer leisten können". Ich kann dieses dämliche, undifferenzierte SUV-Bashing langsam nicht mehr lesen, habe zwar noch keinen SUV-Panzer, mein nächster wird aber definitiv einer. Mit einem solchen kann ich dann auch besser Klugscheisser & Greta-Jünger plattwalzen - Ironie off !

04.12.2019

18:49 | ams: Rettet Mazda den Verbrennungsmotor? 7 Irrrtümer zu Skyactiv-X - Bloch erklärt #79 |

Der neue Skyactiv-X-Motor von Mazda soll den Verbrennungsmotor revolutionieren. Mit einer dieselähnlichen Verbrennung soll der Benziner auf äußerst niedrige Spritverbräuche kommen. Aber was genau steckt hinter dem Diesotto? Und welche Irrtümer gibt es dazu. Alexander Bloch erklärt die 7 größten Irrtümer zum neuen Skyactiv-X-Motor von Mazda.

01.12.2019

16:45 | ET: Carsharing hat wenig Erfolg – Deutsche setzen weiter auf das eigene Auto

Neue Mobilitätsangebote wie Car- oder Ridesharing sollen die Straßen entlasten. Doch Carsharing hat Autoexperte Dudenhöffer zufolge wenig Erfolg. Der Bestand von 20.200 Fahrzeugen entspreche einem Anteil von 0,04 Prozent aller Pkw. Unter den 2,46 Millionen Fahrberechtigten vermutet der Autoexperte viele „Karteileichen“.

Wenns freiwillig nicht geht, werden die Ökofaschisten wohl zur Keule greifen! TB

Die Leseratte
Soviel zu den Plänen der linken Ökofaschisten, den Individualverkehr abzuschaffen. Carsharing ist auch so ein Projekt, das in den urbanen Zentren mit gut ausgebautem öffentlichen Nahverkehr funktionieren mag, in der Fläche aber völlig unsinnig ist. So ein Auto nimmt man sich mal, wenn man etwas zu transportieren hat oder aus der Stadt rausfahren will, evtl. eine längere Strecke. Ich weiß auch von Firmen, die das Angebot nutzen, wenn ihre Mitarbeiter gelegentlich in der Stadt Aufträge zu erledigen haben. Wie unbedarf dieser Lobbyist ist, sieht man an der Idee, mehr Carsharing-Angebote aufs Land zu bringen. Auf dem Land braucht man das Auto, um zur Arbeit zu fahren und zum Einkaufen. Wie soll da Carsharing funktionieren? Beginnt schon mit dem Standort: Wo steht das Auto und wie kommen die Menschen dahin? Dann wären alle Car-Sharing Autos morgens zur selben Zeit gebucht und stünden dann 9 Std. auf einem Parkplatz herum. Hat der Typ darüber mal nachgedacht?