14.09.2019

11:07 | ar: “ICE-ing”: Wenn Tesla-Hasser Supercharger blockieren

Elektroautos sind in der Lage, starke Emotionen zu provozieren – sowohl positive, als auch negative. Diese Erfahrung müssen Tesla-Fahrer in den USA immer wieder machen. So auch eine Amerikanerin, die ihr Model S an einem Supercharger im US-Bundesstaat North Carolina aufladen wollte: Truck-Fahrer blockierten mutwillig den Großteil der Ladestationen und schüchterten die Frau mit “f*** Tesla”-Rufen ein, bevor sie von Angestellten der angrenzenden Tankstelle gebeten wurden, das Gelände zu verlassen.

13.09.2019

15:00 | rtl: E-Bike-Akku fängt Feuer und setzt Wohnhaus in Brand

Ein im Innenhof abgestelltes Elektro-Fahrrad hat am Donnerstagnachmittag ein Wohnhaus in Mainz-Hechtsheim in Brand gesetzt. Die Wohnungen sind durch das Unglück vorübergehend unbewohnbar.

Die Leseratte
Gegen SUVs wettern, aber nicht nur E-Autos sondern schon ein simples E-Bike kann lebensgefährlich sein für die ganze Nachbarschaft.

15:26 | Der Ungarn-Korrespondent
lass die Akus ein paar Jahre alt werden und ihr werdet sehen wieviele von den Prestige Bezogene E-Schrott abfackeln werden. Es gibt einige Artikel darüber, dass die E-Akkus Feuer fangen und dadurch tatsächlich gefährlich sind. Googelt mal nach Dieselfahrzeug Brand, siehe da kein Eintrag! Komisch oder?
Sollten mal die Grünen darüber nachdenken.
https://www.t-online.de/auto/elektromobilitaet/id_45994834/wieder-ein-tesla-abgebrannt-so-gefaehrlich-sind-elektroautos-.html
https://www.auto-motor-und-sport.de/verkehr/elektroauto-feuer-tesla-shanghai-2019/


09:11
 | ppq: Von wegen töten: So segensreich wirken SUVs

Spätestens der schwere Unfall mit vier Toten in Berlin hat nun eine Diskussion darüber ausgelöst, ob Autos, die nicht der Bauart SUV entsprechen, grundsätzlich aus dem Verkehr entfernt werden sollen. Der Bundesgeschäftsführer der Deutschen Umwelthilfe, Jürgen Resch, forderte im "Tagesspiegel" rasch umsetzbare Maßnahmen. Ein Blick auf die Statistik der Verkehrsunfalltoten (oben) zeige, dass erst der Erfolgszug der Sport Utility Vehicles zu einer spürbaren und nachhaltigen Senkung der Opferzahlen im Straßenverkehr geführt hatte.

Die Wiener Partie (Silverado, Goldguerilla und RAM) stehen ja schon seit Jhren auf dem Standpunkt, dass die "großen Kisten" ja den Gedanken der Grünen vorantreiben, mit filgendem Gedankengang
Je größer der SUV, desto höher der "fossile Verbrauch", desto schneller werden die Fossilen ausgehen und wir alle fahren dannach mit Sonne oder Elektrik! TB

23.08.2019

16:22 | oe24: So unbekümmert fuhr eine Frau auf einem Ferrari durch Ibiza

Ein Nackt-Video lässt momentan die Wogen auf der beliebten Urlaubsinsel Ibiza hochgehen. Am vergangenen Sonntag fuhr ein 42-jähriger albanischer Lenker eine nackte Frau auf seinem Ferrari 458 Spider spazieren. Der Fahrer konnte inzwischen ausgeforscht werden. Ihm drohen nun eine Strafe von bis zu 1.000 Euro sowie ein mehrmonatiger Entzug seines Führerscheins.

Die Frau nackt am Autodach! Muß ein Feminist sein!
Der gute Mann ist sicher ein wichtiger Manager, der ganz legal die Kohle für Frau und Auto verdient hat. Schön zu sehen, dass Albanien den großen Sprung nach vorne geschafft hat und echte Geschäftsmänner international agieren können. TB

22.08.2019

20:15 | FAZ:  Was uns nach den E-Tretrollern erwartet

Noch hat sich Deutschland nicht an die E-Tretroller gewöhnt, da kommt schon die nächste Innovation aus Amerika: Die E-Buxe könnte den Straßenverkehr revolutionieren oder noch mehr belasten. Eine Glosse.

...... nach den Unfallzahlen ein paar E-Rollstühle? Menschen die versuchen auf den Beinen zu gehen? Kinder die bei leerer Baterie weinen, weil sie in ihrer Beweglickeit eingeschänkt sind? TS

17:22 | orf: Tiroler Ur-Porsche soll Millionen bringen

Ferdinand Porsche wollte mit dem Typ 64 seinen Traum von einem Sportwagen umsetzen und gleichzeitig auch zeigen, was in dem Käfer steckt. 1939 baute er auf Basis des Volkswagens den Typ 64. Die Höchstgeschwindigkeit soll bei 160 km/h gelegen haben. Im Inneren ist der Wagen sehr klein und zeigt dort auch deutliche Ähnlichkeit mit dem Käfer. Das Auto ist auch als Berlin-Rom-Wagen bekannt: Er war für das 1.500 Kilometer lange Rennen von Berlin über Tirol zum Brenner und dann nach Rom gedacht.

17:40 | Monaco
Boxer-Motor ausbauen, ein Segel ´drauf basteln´ mit einem Konterfei der Hl. Gretl.....so findet sich gewiss eine spendengesponsorte NGO, welche das Mindesgebot von 20 Mio. stemmt.....

09:03 | curioctopus: Wo enden die unverkauften Autos? Hier die beeindruckende Fotos der Autofriedhöfe

Die Automobilhersteller bringen jährlich mehr neue Autos auf den Markt, als nachgefragt werden. Dadurch entsteht ein Überschuss, der schwer zu entsorgen ist. Was passiert mit diesen überschüssigen Autos? Überall auf der Welt gibt es richtige "Autofriedhöfe"... Die Bilder sind beeindruckend und lassen uns nachdenklich werden in Anbetracht der Verschwendung.

Die verheerenden Folgen einer verfehlten Wirtschaftsideologie, die glaubt, über die Nachfrage (billiges Geld) einen nie endenden Boom erzeugen zu können! TB

09:44 | Leser-Kommentare
(1) Monaco: irgendwo in der Sahara zwischengelagert, wunderbar......heute erfreut sicht manch einer eines ´Scheunenfundes´.....in 50 Jahren gibts dann ´Wüstenfunde´.....

(2) Ich halte die Bezeichnung "Autofriedhof" nicht für zielführend, da das Wort "Friedhof" eigentlich mit verstorben, alt, Alt-PKW, nicht fahrtüchtige und ausgeschlachtete PKW usw. verbunden wird. Das sind Neuwagen, welche zu sterben dort abgestellt wurden, sogzusagen ein "Altersheim" für neu erschaffenes. Und das betrifft sicherlich nicht nur KFZ. Auf der andere


10:08 | Leser-Kommentar zum Bugatti von gestern

Was der geneigte Herr „Dodge RAM“ an diesem Bugatti Chiron so toll findet, erschließt sich mir nicht, außer daß er selber solche Monster mag und fährt. (Da auf eigene Kosten, soll es mir recht sein.)  Alleine der Mangel an Rohstoffen in Europa wird uns zwingen, energie- und antriebstechnisch effizienter und unabhängiger zu werden. (Das dabei gerade in DE, aber auch allgemein in Europa und auf der Welt fast alles falsch läuft, ist eine andere Sache.) Ich oute mich als Fan des „seriellen Hybrids“, also einer an die neuesten technischen Errungenschaften angepaßten Version des legendären k&k Systems Lohner-Porsche „Mixte“. (Das bißchen Nostalgie nehme ich für mich in Anspruch.) Und siehe da, die Vergangenheit wird gerade wieder belebt: https://www.austrodaimler.com/  Der neue Bergmann von Austro Daimler – ja, die gibt es wieder (!) – leistet das selbe wie der Bugatti, aber zu einem Bruchteil des Verbrauches.

11:56 | Leser-Kommentar zum Beitrag darüber
Werter Leser, ich bin zwar keiner der sein Auto zum Hobby macht, doch Bruchteil des Verbrauches ? Wie sie vielleicht Wissen muss man Strom erzeugen, das kostet Energie, (Verbrauch) diesen Strom leitet man dann unter Energieverlusten in die Batterie um diese zu laden.
Hier kommt es wieder zu Energieverlusten. Die Batterie muss hergestellt werden, unter zu Hilfenahme von Rohstoffen die man abbauen muss usw. Das ist mit merkbaren Energieaufwand verknüpft. Und zur Krönung haben wir das Gewicht der Batterie selber, und wenn sich das Gewicht es Fahrzeuges erhöht, braucht man mehr Energie um es zu bewegen. Und dann haben wir noch was, diese Batterien tragen einen Gefährungsfaktor in sich, welcher nicht kalkulierbar ist. Die Batterie lässt nicht löschen, sondern nur abbrennen bzw. kontrolliert in Wasser ersäufen.
Und zu allen Überdruss haben wir noch keine Batterietechnik, welche sich mit einem Verbrennungsmotor messen kann, da die
Energiekapazität unzureichend ist, weder die Kraftwerksleistung noch die Infrastuktur für einen Massengebrauch vorhanden ist. Vom Preis will ich gar nicht sprechen. Und der von Ihnen angepreiste Hybrid braucht trotzdem einen Verbrennungsmotor. Man sattelt dadurch auf eine bewährte, ausgereifte Technik zusätzlich etwas auf, was eigentlich gar nicht braucht, was wiederum massiv Energie und Rohstoffe kostet. Ich bin mal wieder fasziniert, das nennt man Logik im 21 Jahrhundert ?!

21.08.2019

17:44 | focus: Bugattis Neuer kostet acht Millionen Euro und hat 1600 PS

Wem ein Bugatti Chiron zu gewöhnlich ist und wer das Unikat "Voiture Noire" in diesem Frühjahr nicht bekommen konnte, könnte an sich beim Sondermodell Centodieci zuschlagen. Doch leider sind auch diese zehn exklusiven Hypersportwagen bereits vergeben.

Schöner kann man "Fuck you Greta" nicht ausdrücken! TB

RAM
Vernünftige Antwort auf die Lüge vom sauberen Elektroauto und implizites Statement zur C02-Kirche und ihren Greta-Aposteln.

10.08.2019

14:02 | heise: Keine echte Verkehrswende: Studie entblättert den "Carsharing-Mythos"

Der Carsharing-Markt boomt – vor allem in den Großstädten. Laut einer Studie ist der Hype aber ungerechtfertigt: Nachhaltig geht anders.

02.08.2019

13:58 | oe24: Demente Frau fuhr mit Tempo 50 auf Überholspur

Mit konstant rund 50 km/h war am Donnerstag eine 65-jährige Autolenkerin auf der Südautobahn (A2) von Wien in Richtung Norden unterwegs - ständig am dritten und später vierten Fahrstreifen. Die Polizei folgte der Frau lange Zeit mit Blaulicht und Folgetonhorn, konnte sie aber zunächst nicht zum Anhalten bewegen. Ein Amtsarzt stellte bei der Seniorin eine schwere Demenz fest.

RAM
Nur eine Demente? Nach meinen Erfahrungen hat die Demenz auf der Überholspur bereits epidemische Ausmaße!

Der Frau kann geholfen werden. Ihr fehlte nur der passende Wagen.... Hilft sicher auch gegen Demenz, alleine ob´s ihn auf Rezept gibt, ist fraglich. HP