13.02.2019

08:05 | orf: Weniger Geisterfahrer 2018

Im Vorjahr waren auf österreichischen Straßen deutlich weniger Geisterfahrer unterwegs als noch im Jahr davor. (....) Im Bundesländerranking führte das dritte Jahr in Folge die Steiermark mit den meisten Meldungen

Schätze, wir haben einige "Geisterfahrer" erfolgreich nach Brüssel und Straßburg exportiert. Allerdings sprechen die steirischen Zahlen für eine verstärkte Verkehrsteilnahme unseres TB.... HP

11.02.2019

05:54 | krone: Bei Kälte verlieren E-Autos Hälfte der Reichweite

Elektroautos können im Winter nahezu die Hälfte ihrer Reichweite verlieren. Schuld ist vor allem die Heizung. Bei Kältetests des amerikanischen Automobilklubs AAA reduzierte sich die maximal mögliche Fahrdistanz bei minus 7 Grad Celsius um bis zu 41 Prozent, verglichen mit der Strecke, die bei 24 Grad zurückgelegt werden kann. (....) Als ernsthaftes Hindernis, auch außerhalb der klimatisch gemäßigten Zonen in den USA auf Elektroautos zu setzen, sieht der AAA die Temperaturempfindlichkeit von E-Autos allerdings nicht. Mit der richtigen Planung und Tankstrategie sei Elektroautofahren auch dort kein Problem.

05.02.2019

06:56 | ag: Warum ein Tempolimit überfällig ist!

Die Aufregung war groß vor 60 Jahren, als sich Ende der 50er das Tempolimit abzeichnete – in geschlossenen Ortschaften wohlgemerkt. „Warum soll der Kraftfahrer dann wider alle Vernunft etwa hinter einem Lastwagen herschleichen, weil das geplante Geschwindigkeitsgesetz nur 50 Kilometer für die Ortsdurchfahrt vorschreibt?“, zitierte der Spiegel in seiner Titelgeschichte im Oktober 1956 den Vizepräsidenten des ADAC, Hans Bretz, „wir werden dann im Ortsverkehr noch größere Pannen als bisher erleben.“ Eine vorgeschriebene Höchstgeschwindigkeit bedeute „eine enorme Belastung für den Verkehrsfluss“.

10:10 | M
Gelegentlich fahre ich für unseren Nachbarn einen Schulbuss (9Sitzer), wenn mal ein Fahrer ausgefallen ist. Das Tempolimit beträgt 120 km/h. Wenn ich einen LKW überhole, habe ich IMMER eine Zwoeinhalb-Tonnen-Ramme unmittelbar hinter mir, obwohl vor 2 Sekunden noch nichts zu sehen war. Trotz Warntafel halten diese, meistens Herren, kaum noch einen Meter Abstand ein und ich ernte meist den linken Blinker und ein Blitzlichtgewitter aus Laser, bzw. LED-Licht. Niemand dieser Fahrer, meist 4fach beringt, ist auch nur ansatzweise willig, nur ganz kurz das Gaspedal zu lupfen. Diese paar Sekunden würden mir locker reichen, um mich nach dem kurzen Überholvorgang wieder rechts einzuordnen. Wenn ich aus Schweden kommend meinen Urlaub beende und die BAB befahre, ist es wieder da, dieses Stressgefühl und der stete latente Blick nach hinten. Kommt da jemand, der mich wieder abschiesst? In den Nachbarländern ist es einfach relaxter und sicherer und man grüßt sich gelegentlich. Meine Kamera filmt neuerdings nach hinten.