03.08.2021

06:42 | focus:  Neue Elektro-Studie unter der Lupe: Wie Stromer schöngerechnet werden

Die Berater-Organisation ICCT deckte den Diesel-Skandal auf, propagiert aber auch seit Jahren die Elektromobilität. Eine neue Studie sieht E-Autos klar im Umwelt-Vorteil. FOCUS Online hat sich die Aussagen angeschaut. Die Elektro-Welle rollt: In Deutschland gab es im zweiten Quartal 2021 deutlich mehr Neuzulassungen bei rein batteriebetriebenen Elektrofahrzeugen (+358%) und bei Plug-in-Hybriden (+270%). Ein wesentlicher Grund dafür dürften die hohen Kaufprämien und Steuervorteile sein. Auch international steigt die Bedeutung der E-Autos gerade für die deutschen Hersteller.

Nichts ist wie es scheint, wenn es von einem Experten kommt. TS

02.08.2021

09:24 | Leser-Zuschrift "Motor - Mal zurück in die Zukunft ?"

Sehenwerte Doku auf Stream über einen Mann, welcher Automobil Fans sicher bekannt ist. Mit dem Namen "John DeLorean". Schon damals hatte die Politik voll die Finger drin. Mal 100 Millionen, keine Ursache, ist ja nur das Geld der Steuerzahler. Ein bißchen Ausstrahlung und die Sache ist im Kasten. Beim Batterie-Kaiser der in Berlin baut, ist das ähnlich. Doch der macht das heute doch etwas anders, weil er eine Marionette eines viel größeren "Spieles" ist. Ausstrahlung der Person sehe ich nicht. Eher eine gewisse Gelangweiltheit, weil noch keine Enterprice im Erdorbit kreist. Immer wieder erstaunlich, wie sich die Welt in ca. 40 Jahren verändert hat. Und das leider nicht zum positiven.

Kurzweilige Doku, wo die Welt noch etwas langsamer gelaufen ist. https://www.vodspy.de/t/Myth-Mogul-John-DeLorean  Manchmal will ich fast nicht mehr glauben, das ich diese Zeit life erlebt habe. Wenn man genügend Kleingeld hat, kann man das Stück ja kaufen, rosten tut er ja nicht. Oder man erwischt vielleicht das Modell, welches in Vergangenheit oder Zukunft fahren kann. Wäre sowas heutzutage nicht ein wahrers Glück ?
Hier noch ein Link wo der Wagen in Licht gerückt wurde. https://www.youtube.com/watch?v=UMjUpdTvpLg

31.07.2021

07:43 | Krone:  Porsche baut vorübergehend Dummy-Chips ein

Der weltweite Mangel an Halbleiter-Chips beutelt die Autoindustrie, teilweise können Fahrzeuge nicht produziert werden. Porsche behilft sich mit einem kreativen Trick: Statt die Produktion zu stoppen, bauen sie funktionslose Dummy-Chips ein.

... bei Dummy geht der Rohstoff nie aus.  TS

30.07.2021

20:00 | RT: Tesla-Batteriefarm in Australien brennt

Ein enormes Feuer auf dem Gelände des größten australischen Tesla-Energiespeicher-Projekts in Geelong, etwa 50 km südwestlich von Melbourne, brach am Freitag kurz nach 10 Uhr (Ortszeit) während eines Tests aus. Eine 13 Tonnen schwere Lithiumbatterie im Tesla Megapack geriet vollständig in Brand, der sich dann auf eine benachbarte Batteriebank ausbreitete.
Mehr als 150 Einsatzkräfte von der lokalen Feuerwehr sowie der Victoria und Country Fire Authority rückten zusammen mit Gefahrgut-Spezialisten, wissenschaftlichen Beratern und Betreibern von Drohnen an, um den Brand zu bekämpfen. Mehr als 30 Löschfahrzeuge kamen zum Einsatz, um das Feuer nach Möglichkeit einzudämmen und ein Übergreifen auf weitere Batteriebänke der Anlage zu verhindern.

Dazu passend: finanzen: Teslas E-Lkw Semi Truck wohl kurz vor Produktionsstart

Wer da noch an Zufälle glaubt!? Wie schon öfters betont, E-Batterien für Mobilität stellen keine Zukunft da. OF

 

14:19 | Bild: Erst Traumauto, jetzt Sondermüll!

Der Audi e-Tron GT (530 PS, 120 000 Euro) fing während des Ladens Feuer und brannte komplett aus.
Besitzer Sebastian Z., (39, Architekt) zu BILD: „Mittwochnacht um 3.40 klingelte es Sturm. Die Polizei war an der Tür und sagte mir, dass mit meinem Auto etwas passiert ist. Ich dachte erst, jemand ist dagegen gefahren. Als ich dann auf der Straße stand, sah ich den komplett abgebrannten Audi.“

Der Ketzer
Das E-Auto wirft ganz neue Haftungsfragen auf: Wer ist schuldig, wenn ein E-Auto Sondermüll wird? War die Ladestation defekt? Der Energieversorger also der Schuldige? Oder der Fahrer? Darf der dann auch die Schäden an der Ladesäule bezahlen? Was ist, wenn danebenstehende Autos mitbrennen und damit auch noch zu Schrott werden? Ist der E-Auto-Fahrer dann ruiniert? Mit einer Gesamtschadenssumme von bspw. 1,5 Millionen Euro? Das könnte, sollten sich solche Brände häufen, zu sehr hohen Versicherungsprämien führen, die einem Normalbürger schier unbezahlbar erscheinen!? Und wie umweltfreundlich kann ein Auto noch sein, wenn es vor seiner „natürlichen“ Verschrottung bei einem Brand abfackelt und damit Hunderte Kubikmeter Luft und dutzende Kubikmeter Boden verseucht?

Ist das bei ökologischen Bewertungen schon berücksichtigt worden? Irgendwie bin ich heute schadenfreudig… was muss man auch jeden Geistesfurz grüner Politiker selbst in die Tat umsetzen. Hätte der Besitzer einen PS-Boliden gekauft, hätte er nicht nur viel Geld gespart, sondern hätte jetzt auch noch viel Spaß mit seinem Fahrzeug. Wie bei den Impfungen: Anspruch (Impfstoff ist wirksam), E-Auto ist energiesparend) und Wirklichkeit (Impfstoff setzt spätere Todesursachen in Gang, der ökologische Fußabdruck ist durch Rechenfehler und durch Ausklammerung der Entsorgung des Sondermülls künstlich verkleinert worden) weit auseinander. Wer da mitmacht und so ein Ding kauft, macht sich zum Komplizen eines groß angelegten Betrugs.

14:45 | Monaco
auf dem 1. Bild hat man den Eindruck, evtl. noch eine Verwendung als Schneepflug.......dann paßts ja auch mit der durchschnittlich gefühlten Temperatur.....

16:19 | Leser-Kommentar
Hatte nicht AEG irgendwann in den zwanziger Jahren auch ein E-Auto am Start. Die Batterie konnte man nur mieten (kann das aber nicht belegen).
Wird seine Gründe gehabt haben.

19.07.2021

14:20 | Leser Kommentar ... zu E-Auto

Habe in den Medien, die um die Welt gingen, Feuerwehrautos gesehen, die trotz Hochwassers Menschen aus Haeusern retteten bzw. versorgten etc. Habe teilweise die Luft angehalten da es manchmal so aussah, dass das Wasser Fensterhoehe erreichte.
Man stelle sich vor das waeren Elektrofahrzeuge gewesen….. 

14:43 | Leser Kommentar
Werter Leser, dafür sind aber zwei grundlegend Faktoren wichtig. Die Luftansaugung für den Motor darf nicht unter Wasser sein. Ebenso so müssen die Abgase vom Motor, so abgeführt werden, das dies über Wasser passiert. Und noch andere Kleinigkeiten, denn ein Verbrennungsmotor, hat auch elektrische Teile. So kommen wir zu älteren U-Booten, die mussten wenn sie Ihre Batterien geladen haben für Unterwasserfahrt, über Wasser fahren, oder unter Wasser ?

16:05 | Monaco
das e-Mobil denkt, ein guter Tag zu sterben.....und Mr. Tesla beginnt zu brennen, umgeben von Wasser.....ein Regenbogen ward geboren.....

18.07.2021

12:00 | Ketzer Kommentar zum Beitrag - 170721 - 2005 ... SUV Parkgebühr

Also ist auch dieser grüne Klimaesoteriker mit der Klimawandelitis infiziert. Grüne Ziele = Top 1 Priorität. Dem muss sich alles andere unterordnen. Doch wie bestellt (grün gewählt), so geliefert (Palmer). Aber genau genommen geht es gar nicht um das Klima, weil man mit Kohlendioxid das Klima gar nicht beeinflussen kann, sondern darum: Um dicke fette Kohle zu machen aus Nichts. Um noch vermögende Bürger mit einem wunderschönen edlen Motiv abzuzocken. Die Klimawandelbesteuerung ist modernstes Raubrittertum. Satire ein: Gerüchten zufolge soll ganz Tübingen mit Umgebung in den Navigationsgeräten in Zukunft als grüne Fläche ohne Straßen dargestellt werden mit dem Vermerk „Green Deal Klimaneutralzone. No CARS! Only ÖPNV“. Satire aus.

Wir sehen auch, jetzt, nach den tragischen Überschwemmungen und Sintfluten in Deutschland kommen sofort die grünen Ratten zahlreich aus ihren Löchern geschossen und wittern Morgenluft für ihre Klimaprojekte der Verbote und für ihren Umbau Deutschlands in eine Ökodiktatur. Langsam frage ich mich, wer diese Überschwemmungen hergehaarpt hat? Weil die grüne gebaerbockt Amazone versagt hat? Bekommen wir nun die grüne Wende halt auf die harte Tour? Ihr glaubt doch nicht ernsthaft, dass die Leute des DS ihr Projekt so schnell aufgeben, wo sie so viel Energie darein gesteckt haben? Die wollten eine grüne Kanzlerin für unser Land und wollen es noch. Koste es (Menschenleben und Kollateralschäden), was es wolle.

 

08:27 | Leser Kommentar zu 170721 - 1740

Hab leider keine Ahnung wie ich sonst eine Antwort zu diesem Eintrag schreiben kann, deshalb auf diesem weg.

Es könnte sich auch um eine Doppelalarmierung handeln. Sprich ein grösserer Ort hat zwei Wehren, wobei in so einem Fall vermutlich eine Wehr mit technischen Werkzeug und die andere mit wasserführendem Werkzeug ausgerüsstet ist. Im Alarmfall rücken beide aus.

Bzgl. Vorgehen bei E-Kutschen: Es gibt bereits eigenen Schulungen zur Vorgehensweise, wo die „Hauptleitung“ wie gekappt werden soll (sehr interessant bei einem Tesla), eigenen Container zum fluten bei Akkubrand ect. aber einen vorgefertigten Einsatzplan/ToDo Liste gibt es mW nicht. Es darf bzw. muss seitens der Einsatzleitung improvisiert werden. 

17.07.2021

20:05 | SPON:  Parkgebühren für SUV-Fahrer sollen sich in Tübingen verzwölffachen

Das Anwohnerparken in Tübingen soll deutlich teurer werden – vor allem für Fahrer großer Wagen. Das fordert Oberbürgermeister Boris Palmer. Mit den Gebühren will er ein anderes Projekt finanzieren. Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer (Grüne) will die Anwohnerparkgebühren in seiner Stadt massiv erhöhen – für den Klimaschutz. Anwohner mit großen Autos wie SUV sollen den Plänen zufolge am meisten draufzahlen – statt bislang 30 Euro pro Jahr sollen es künftig 360 Euro sein, wie aus den Unterlagen für die nächste Sitzung des Tübinger Ausschusses zur Fortschreibung des Klimaschutzprogramms am Donnerstag hervorgeht.

.... das nur ... wegen so einem grünen Stinker.  TS

17:40 | Leser Beitrag - Unfall

Ich bin eben fast Zeuge eines Verkehrsunfalls geworden bzw. hätte auch genauso gut darin verwickelt werden können. 
Das Auto vor mir wendete bereits um die Stelle nicht passieren zu müßen, ich hatte vielleicht 2 Sekunden um die Szene zu erfassen. 
2 PKW mindestens beteiligt, Personen lagen auf dem Gehweg um die man sich kümmerte. Ein PKW offensichtlich auf der gegenüberliegenden Seite gegen eine Hauswand geprallt. 

Innerorts (also 50 Km/h), aus einer Richtung hinter einer 90 Grad Kurve. So schnell können die also nicht gewesen sein. Keine großartigen Trümmer, kein Feuer, Personenschaden aber mit Sicherheit.
Zufällig ist die örtliche Feuerwehr nur wenige 100m weit weg. Nachdem ich gedreht hatte kamen mir auch schon 2 Einsatzwagen entgegen. Ich habe dann die Unfallstelle umfahren und auf dem Weg nach Hause kam mir weitere Feuerwehr entgegen. Rettungswagen ebenfalls.

Was mich dann wunderte war die große Menge an Feuerwehrfahrzeugen... Sagte ich meiner Frau dann auch. Tja, sagt sie, vielleicht waren ja E-Autos dabei...
Wir wohnen eigentlich   ruhig, allerdings in der Nähe einer zweispurigen Ausfallstraße die auf eine wichtige Verbindungststraße mündet die wiederum ein Stück weiter eine Bundesstraße (NRW) kreuzt.

Da hören wir seit zwei, drei Jahren DEUTLICH mehr Sirenen. Bestimmt lesen hier Feuerwehrleute mit. Gibt es eine Anweisung wegen der Brandgefahr von E-Fahrzeuge bei jedem Verkehrsunfall ebenfalls auszurücken?

18:45 | Leser Kommentar
Kurze Info , laut Kommandant einer FFW in Baden-Württemberg gibt es noch keine allgemeinen Neuerungen wegen E Auto im Brandfalle. Das hat jedoch bei Gasfahrzeugen auch lange gedauert bis jemand Anweisungen gegeben hat und dafür die Verantwortung übernommen hat.

14.07.2021

17:22 | ET: Lage "schon mehrere Jahre lang unhaltbar" - Oslo schränkt Zahl und Nutzung von E-Scootern drastisch ein

Norwegens Hauptstadt Oslo schränkt die Zahl und die Nutzung von E-Tretrollern deutlich ein. Die Zahl müsse bis September von derzeit über 20.000 auf höchstens 8.000 reduziert werden, teilte Verkehrsstadträtin Sirin Stav am Dienstag mit. Nachts ab 23.00 Uhr bis 05.00 Uhr morgens dürfen die Roller dann zudem nicht mehr fahren. Zudem sollen Gebiete ausgewiesen werden, in denen Fahrten mit dem Fortbewegungsmittel überhaupt erlaubt sind.

Dasselbe in unseren städtischen Breiten! Es ist ein Wildwuchs entstanden, völlig unkontrolliert... Die Gehsteige wurden zu Fahrsteigen und irgendwo landet das Zeugs dann abends in der Botanik oder liegt sperrlich zwischen den Autos rum... Unnötig wie ein Kropf. OF

13.07.2021

14:35 | Focus:  Grüne Ministerin soll heimlich Elektroauto gegen Benziner getauscht haben

Eine Ministerin aus Brandenburg soll ihren elektrischen Dienst-Audi wegen zu geringer Reichweite nicht genutzt haben. Tatsächlich überzeugen die teuren Stromer noch nicht so recht, zumal selbst der Audi-Chef empfiehlt, die Autos nicht vollzuladen. Es gibt mächtig Zoff wegen Batterie-Autos in Brandenburg - doch diesmal geht es nicht um die bald fertige Tesla-Fabrik. In einer Sondersitzung des Gesundheitsausschusses des Brandenburger Landtags soll sich Gesundheitsministerin Ursula Nonnemacher (Grüne) zu Vorwürfen wegen der Nutzung ihres Dienstwagens äußern. 

... ach würde es doch Selbstentzündigung für die Lüge geben .... dann hätten wir ein Problem mit der Erderwärmung. TS

14:47 | Leser Kommentar
Jammern nützt nix, am Handeln sollt ihr sie erkennen. Männer, bleibt doch einfach mal Zuhause, meldet euch krank, macht Urlaub, etc. und seid Kavalier, laßt den Frauen den Vortritt; sollen die die Baustellen wieder zu pflastern, die Warnbaken wegräumen, etc....laßt sie machen.......sie werden euch bald herbei sehnen....

 

06:45 | DerStandard:  Was für und was gegen eine Führerscheinüberprüfung im Alter spricht

Nachdem ein 86-Jähriger in St. Florian in eine Menschengruppe gefahren ist und 13 Personen verletzt wurden, ist die Debatte um ein Alterslimit am Steuer wieder entfacht.

Einerseits hat der Virus diese Risikogruppe minimiert ... und durch die Impfung schrumpft die Gruppe. Aber sind wir doch ehrlich, diese Unfälle sind eine Seltenheit, die größte Gefahr bei älteren Lenkern besteht darin, dass man ihnen von hinten ins Auto fährt.  ... die Erfahrung zeigt auch, diese Gruppe von Lenker sind auch besonders Stauanfällig ... sie sind immer die Ersten im Stau.  TS

12.07.2021

17:23 | zerohedge: "Not ESG-Friendly" - 20 Tons Of Water Used To Extinguish Tesla Fire In Taiwan

Als Teil des großen COVID-Resets war die Transformationsperiode eine massive Gelegenheit für Gesetzgeber und Unternehmen, Elektroautos unter die Massen zu bringen, da sie sagen, diese Fahrzeuge seien "ESG-freundlich". Wir heben uns den Teil des Abbaus von Mineralien für elektrische Batterien für eine ganz andere Unterhaltung auf. Heute wollen wir uns auf die Menge an Frischwasser konzentrieren, die zum Löschen eines Feuers in einem Elektroauto im Vergleich zu einem Verbrennungsmotor benötigt wird.
Letzte Woche hat die Feuerwehr in Tainan City, Taiwan, etwa 20 Tonnen Wasser eingesetzt, um ein Feuer zu löschen, nachdem ein Tesla verunglückt war und in Flammen aufging.

Die oft zitierte zweite Seite der Medaille... Die E-Kisten geraten scheinbar rascher in Brand als konventionelle Verbrenner und wenn grundsätzlich schon Trinkwasser knapp ist, kommt eine Widersinnigkeit noch mehr dazu!? Not ESG-Friendly trifft es damit recht gut. OF

11.07.2021

17:23 | finanzen: Studie: Fünf Millionen Neuwagen weniger durch Chipmangel

Der Mangel an Halbleitern wird nach einer aktuellen Studie in der Autoindustrie zu einem Produktionsausfall von rund fünf Millionen Fahrzeugen in diesem Jahr führen. Bis Jahresende seien weltweit 74,8 Millionen Neuzulassungen zu erwarten, das wären 9,3 Prozent mehr als im Corona-Jahr 2020, heißt es in der Analyse des Duisburger Center Automotive Research von Ferdinand Dudenhöffer. Ohne Engpass könnten jedoch rund 80 Millionen Autos verkauft werden. Die Studie liegt der Deutschen Presse-Agentur vor. Zuvor hatte die "Welt am Sonntag" darüber berichtet.

Erst Lockdowns, dann Kurzarbeit, kurz Vollgas und nun der Halbleitermangel... Deshalb immer wieder die Frage nach der mittel- bis längerfristigen Strategie, insbesonders beim völligen Umstieg auf E!? Oder will man in unseren Breiten überhaupt keine Autos mehr bauen...!? Back to the roots. OF

07.07.2021

14:10 | MMN:  Weniger Tote bei Verkehrsunfällen: Niedrigster Stand seit 60 Jahren

In Deutschland gibt es immer weniger Tote und Verletzte bei Verkehrsunfällen, die Zahlen sind mittlerweile auf dem niedrigsten Stand seit 60 Jahren. Das coronabedingt geringere Verkehrsaufkommen im Jahr 2020 habe sich deutlich auf das Unfallgeschehen im Straßenverkehr ausgewirkt, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Mittwoch mit. Demnach nahm die Polizei 2020 bundesweit insgesamt gut 2,2 Millionen Verkehrsunfälle auf, das waren 16,4 Prozent weniger als 2019.

Leser Kommentar
Ist ein Indiz, wie "runtergefahren" wir in fast jeder Beziehung sind.
https://de.statista.com/statistik/daten/studie/249900/umfrage/historische-entwicklung-von-kraftfahrzeugen-in-deutschland/
"Im Jahr 1906 gab es rund 10.000 Autos in Deutschland. In den folgenden Jahrzehnten stieg die Zahl deutlich und weitgehend kontinuierlich an: So gab es im Jahr 1930 bereits 279.000 PKW in Deutschland. Der Zweite Weltkrieg führte zu einem leichten Rückgang der PKW-Anzahl, die Wirtschaftswunderjahre führten jedoch zu einem rasanten Wachstum der Autozahlen in Deutschland. So gab es im Anfang der 1950 er Jahre rund 518.000 Autos in Deutschland, am Ende des Jahrzehnts waren es bereits 3,5 Millionen.
Heutzutage gibt es mehr als 45 Millionen Autos in Deutschland."
Vor 60 Jahren, das war 1961. Ok, die Sicherheitsstandarts wurden verbessert usw. Zehn mal 3,5 Millionen Fahrzeuge sind 35 Millionen wie Ende der 50iger Jahre. Wir haben so noch 10 Millionen drauf.
das sind dann 45 Millionen. Auch diese Münze hat zwei Seiten, wenn darüber nachdenken will ?

02.07.2021

19:25 | sna: 35 Minuten am Himmel: Fliegendes Auto AirCar absolviert erfolgreich Erstflug

Das fliegende Auto eines slowakischen Ingenieurs, AirCar genannt, hat laut einer entsprechenden Pressemitteilung seinen ersten, 80 Kilometer langen Flug zwischen zwei internationalen Flughäfen absolviert: von der slowakischen Stadt Neutra in die Hauptstadt Bratislava.

Fly like a bird... Jetzt wird's in der Luft auch noch eng. Aber coole Sache, Kindheitsträume könnten noch wahr werden!? OF

18:50 | sna: Hochleistungs-Tesla fängt Feuer – Fahrer eingesperrt

Ein Tesla S Plaid ist am gestrigen Donnerstag in einem Vorort von Philadelphia ausgebrannt. Der Fahrer hat sich wegen einer Fehlfunktion der Türschlösser nur mit enormem Aufwand retten können. US-Behörden erwarten Antworten vom E-Auto-Hersteller.

Die Leseratte
Echt heißer Ofen, kann man nicht anders sagen! Die investierte Mehrarbeit hat sich leider nicht ausgezahlt - und was lernen wir noch? Eine Tür, die man nicht mehr manuell öffnen kann, ist lebensgefährlich!

19:39 | Leser-Kommentar
Was versteht man bitte unter "nur mit enormem Aufwand retten können ?". Dosenöffner, Vorschlaghammer, Schweissbrenner, Brecheisen ???

Das passt schon, das sind die richtigen Spielzeuge für die Freaks, die von der grüngeladenen Medaille immer nur einen kleinen Ausschnitt einer Seite betrachten und den für sie als ultima ratio halten...  Solange sie von Parkgaragen fern bleiben, ok... Feuer war schon immer Ursprung für den Erkenntnisprozess! OF

20:03 | Monaco zu OF
das Bordwerkzeug in einem Tesla, unterm Beifahrersitz.....ein Hammer, ein Gebetsbuch, eine Magnum.....Verwendung in dieser Reihenfolge.....

Werter Monaco, wenn Batterien dieser Leistungsklassen hochgehen, fällt Punkt 3 weg. Da bleibt noch Zeit für das Stoßgebet, das war's dann auch schon! OF

20:12 | Die Leseratte zu 19:30
Naja, ich weiß nicht, ob die Kisten ein Schiebedach haben, ansonsten würde ich es durchs Fenster versuchen. Allerdings wird wohl beides ebenfalls elektrisch funktionieren und sich nicht wie früher mit einer Kurbel öffnen lassen. Wer kein Brecheisen zur Hand hat und auch kein Werkzeug, um die Scheiben einzuschlagen, kann nur versuchen, die Scheibe rauszudrücken, was aber bei den Seitenfenstern nicht ohne weiteres möglich ist, auch nicht mit den Füßen! Wenn man nichts parat hat und die Scheiben fest sitzen, ist man tatsächlich gefangen! Man sollte darüber auch mal nachdenken, wenn man z.B. ins Wasser fährt/fällt! Wenn es tief ist, sollte man raus sein, bevor es ganz unten ist, also schnell. Ein Hämmerchen wie im Zug oder ein spezieller Kugelschreiber mit "Metallpicker" sollte vielleicht im Handschuhfach liegen.

09:53 | autobild: Vettel befürwortet Tempolimit auf Autobahnen

Er fährt nicht nur im grünen Aston Martin, er denkt und wählt auch „Grün“: Sebastian Vettel (33) bekennt sich zum Thema Nachhaltigkeit und spricht offen darüber, zuletzt in einem ausführlichen Interview im „Spiegel“. Doch diese Forderung passt so gar nicht zum schnellsten Autofahrer Deutschlands: Vettel unterstützt die Diskussionen zum Tempolimit auf deutschen Autobahnen.

Typisches für die Grünen
"Ich darf, weil bei mir ist wichtig - Ihr dürft nicht"! TB

10:33 | Leser-Kommentar
Da fordert ein Volldepp .. nein, Vollpfosten … nein, jetzt hab ich’s .. Vollgasfahrer heißt das ja richtig … ein Tempolimit von 120km/h … nein, nicht im Füßgängerbereich der Innenstadt, sondern auf der Autobahn ... ups .. Autobahn darf man ja auch nicht mehr schreiben ….

18:06 | Monaco
Vettel fordert ein Tempolimit.....so sollt man ihm sein konsquentes Handeln zu Gute halten.....Vorbildsfunktion, seit Jahren auf der Rennstrecke....Mr. Schnarchzapf......

01.07.2021

14:00 | t-online:   E-Roller explodiert plötzlich vor Wohnhaus

Leser Kommentar
da will ich nicht grade dran vorbei gehen:

... aber auch nicht mit einem E-Roller vorbeifahren ... oder so. TS

12:28 | bbc.com: Flying car completes test flight between airports

Ein Prototyp eines fliegenden Autos hat einen 35-minütigen Flug zwischen den internationalen Flughäfen in Nitra und Bratislava, Slowakei, absolviert. Das Hybrid-Auto-Flugzeug, AirCar, ist mit einem BMW-Motor ausgestattet und wird mit normalem Benzin betrieben.

Das Beste aus beiden Welten - in der Luft zwischen den Städten, am Boden in den Städten. Sicherlich noch ferne Zukunftsmusik, aber eine, die durchaus einnehmend klingt. AÖ