24.02.2017

12:20 | staatsstreich: Irrlistig: Wie der Eurofighter eine zweite Wahl gewinnen helfen soll

Die größere österreichische Regierungspartei möchte in Sachen Eurofighter ein bisschen nachkobern und glaubt damit auch die nächste Nationalratswahl gewinnen zu können. Der (wirklich) seltsame Beschaffungsvorgang von vor 15 Jahren ist zwar ein alter Hut, an dem heute nichts Neues zu entdecken ist – aber wenn er sonst nichts zu beißen hat, frisst der Teufel bekanntlich auch Fliegen.

Wie lange braucht so ein Eurofighter eigentlich, bis er dem österreichischen Luftraum entfleucht ist? Also, mal angenommen, er fliegt... NB

23.02.2017

20:00 | krone: YouTube- Protest, weil Stadt Wien Geld zurückhält

Die nächste innerparteiliche Front in der Wiener SPÖ: Ziemlich deftig protestieren jetzt die SPÖ- Gewerkschafter des Pflegepersonals per YouTube- Videobotschaft gegen die SPÖ- Gesundheitsstadträtin, weil ihnen die längst zugesagten Gehaltszulagen noch immer nicht überwiesen worden sind. Der Krankenanstaltenverbund (KAV) ist bereits drei Monate säumig, die 25.000 Pfleger sind sauer.

Der Spatzenpostleser
Eine Frau ein Wort.... Sonja Wehsely... und schon bei Siemens, der Rest der sozialen Gerechtigkeit bleibt in Wien. Geht Sie ja nichts mehr an.
Das aber 25.000 Pfleger auf ihr Geld warten, dass ist schon ein bisschen Stark. Aber so ist es mit dem sozialen Kampf, der wird dann halt zum Krampf.


16:30 | unzensuriert: Sozialministerium: 87.500 Arbeitnehmer haben ausländische Zustelladresse

Nicht weniger als 87.500 Arbeitnehmer hatten im November 2016 eine ausländische Zustelladresse. Bei weiteren 3.000 Ausländern auf dem österreichischen Arbeitsmarkt war eine Zustelladresse gar nicht zuordenbar, wie eine Anfragebeantwortung von Sozialminister Alois Stöger (SPÖ) an den FPÖ-Abgeordneten Wolfgang Zanger ergeben hat.

Der Begriff Arbeitnehmer ist hier wohl etwas fehl am Platz. Sollte eher bürokrasch korrekt "arbeitssuchend" oder faktisch korrekt "Subventionen beziehend" heißen. NB

09:01 | krone: Countdown zum Wiener Opernball 2017

Alles Oper, alles Walzer, alles neu! Die Wiener Staatsoper beherbergt heute Abend wieder den schönsten Ball der Welt. Es ist der erste Ball unter der Regie von Maria Großbauer. Kanzler Christian Kern und Bundespräsident Alexander Van der Bellen geben ihr Balldebüt im Amt. Richard Lugner bringt Goldie Hawn mit. Millionär Klemens Hallmann kommt mit Gottfried Helnwein. Erleben Sie ab 21 Uhr den Wiener Opernball live auf krone.at.

Das offizielle Österreich und ein paar Dschungelstars (wo ist der Unterschied?) werden heute wieder einmal am Opernball mittels Walzerklängen der krisenbeladenen Realität entfliehen - und das ist sehr gut so.
Dennoch stellen sich zwei Fragen: wie wird definitely-not-my Präsident uns heute wieder düpieren? Und werden sich die Sozialisten auch heuer wieder ohne Scham mit rotweißroten Schärpen und Orden, den Insignien der so verhassten imperialen Macht, schmücken? TB

Der Beobachter
Leider, liebe Frau Großbauer, die Herren Van der Bellen, Kern und Lugner, kann ich heute Abend nicht dabei sein. Dabei hatte ich mich schon sehr darauf gefreut. Nun, ich bekam keine Einladung. Und da also bin ich denn heute Abend sehr traurig, und werde wohl dem Ball, 22 Spielern und einem Schiedsrichter fröhnen.

Kommentare
(1) Wie sich der Präsident, den ich nicht gewählt habe, beim Opernball fühlen wird, weiß nur er alleine und vielleicht eine exotische Gottheit, die in jenen Kreisen gerade en vogue ist, das ändert sich bei denen ja. Ganz Grün*_x wäre es, wenn er im Glitzerkleid mit hochhackigen Schuhen und Dreiwettertafthaarturm die Regionalhymne der Insel Funafuti krächzte, wenn die österreichische Nationalhymne erklingt. Kern im Bastrockerl und Solariumteint summt dazu einen Trauergesang aus Timbuktu. Die jeweiligen Gattinnen in Frack und mit Schnurrbart, das Motto „Würste der Macht und Allerwelt".

Draußen wird seit Jahren zum ersten mal wieder die übliche Meute die üblichen Parolen kreischen, die handelsüblichen Transparente in die Höhe haltend, langweilig. Es kommt Drozda im Mao-Anzug kurz bei denen vorbei, bevor er zum Opernball schreitet. In die Kamera ballt er die Faust und kündigt an, daß der Heldenplatz in „Platz der roten Kulturevolution" umbenannt wird sowie daß zusätzlich zur Ho-Chi-Minh-Statue im Donaupark ein Pol-Pot-Denkmal vors Parlament und eine Mao-Büste am Stephansplatz aufgestellt wird, damit der Ochtasechzgareigen endlich komplett ist in Wien.

Der Stephansplatz werde, verkündet Drozda, auch umbenannt in Leninplatz. Pfau! Dann ist aber Schluß. Zumindest ist Goldie Hawn zu Gast, ein bezaubernder Mensch, dessen Besuch diese Nomenklatura nicht verdient hat! Gute Nacht Österreich und schönen Opernball!

(2) Leseratte: Jetzt kriegt ihr Österreicher, was wir in Deutschland die längste Zeit ertragen mussten: Einen (definitely-not-my) Präsident, der sich für "sein" Volk so schämt, dass er es im Ausland blamiert, erniedrigt, verleugnet - und im Inland verunglimpft und beschimpft! Und gegen solche Gestalten erstattet natürlich niemand Anzeige, obwohl es Gründe genug gegeben hätte, aber so einer darf nicht vorzeitig zurücktreten, der muss seine Amtszeit bis zum bitteren Ende aussitzen.

Und nein, ich bin NICHT schadenfroh, ganz im Gegenteil, ihr habt mein sattes Beileid!


08:10
 | wz: Wiener Wohnen - "Hatte Angst, allein nach Hause zu gehen"

Wien. 32 Dienstnehmer. Das sind in etwa fünf Prozent der rund 700 Mitarbeiter umfassenden Belegschaft von Wiener Wohnen. Wie die "Wiener Zeitung" berichtet hat, wird diesen 32 Bestechlichkeit im Zusammenhang mit von Unternehmen für den Gemeindewohnungsverwalter nicht oder mangelhaft erbrachten Leistungen angelastet.

White Rabbit
... so beginnt der Artikel, dann kommt ein Interview mit SPÖ Wohnbaustadtrat Michael Ludwig und am Schluss eine Werbeschaltung für die Seestadt Aspern. Soviel zum Korruptionsverdacht! Die Seite mußte ja irgendwie gefüllt werden, nur nicht mit hochwertigem Journalismus.

12:39 | Der Realist zu den Wirtschaftsverbrechern must read!!!
Den Wirtschaftsverbrechern, steht das Wasser jetzt bis zum Hals. Aus eigener Erfahrung, kann ich diese Institutionen und ihre Mafia-Firmen, als korrupte Konstrukte einstufen, die minderwertige Arbeit verrichten, überhöhte Rechnungen ausstellen, und in ihre eigenen Taschen arbeiten.
Vor ca. drei Jahren, erlebte ich es an eigener Haut. Ein Wasserschaden während den Sommerferien im Turnsaal einer Schule, ein verzweifelter Schulwart kann niemanden erreichen. Er ruft einen Installateur und eine Trocknungsfirma, handelt somit auf eigene Faust. Die Trocknungsfirma kontaktiert uns, um die völlig durchnässten Putze zu sanieren. Penibelst wurde alles abgedeckt, die Arbeiten begannen.
Zwei Tage später mussten wir die Baustelle Räumen. Begründung: die Magistratsabteilung arbeitet nur mit Firmen, die in ihrer Rahmenausschreibung gelistet sind. Wir räumten die Baustelle komplett, nahmen sogar die Abdeckungen wieder weg. Zwei Tage später schaute ich -neugierig wie ich eben bin-, vorbei. Die Türken-Mafia war gerade vor Ort, die Arbeiter erwischte ich gerade, wie sie Materialien viel zu früh auf die Wände schmierten. Es waren Billigprodukte vom einfachen Baumarkt, die dort garnicht zum Einsatz kommen hätten dürfen, der Boden war überhaupt nicht abgedeckt, Wasser und Putzreste vertrockneten auf dem Holzparkett, ein Horror!

22.02.2017

16:43 | unzensuriert: Ausgerechnet in der Schweiz: Van der Bellen macht sich über Österreichs Ski-Helden lustig

Sogar im Sport kann Österreich der Schweiz das Wasser nicht reichen.“ Diesen Satz sagte Bundespräsident Alexander Van der Bellen in einer Pressekonferenz mit der Schweizer Bundespräsidentin Doris Leuthard drei Tage vor dem Abschluss der Ski-Weltmeisterschaft in Sankt Moritz, wo Österreich die Medaillenwertung vor den Eidgenossen gewann.

Vom selbtsdeklarierten Versöhner zum Verhöhne ist es oft nur ein kurzer Weg! Eines muß man dem Mann lassen - konsequent isser! 2 Auslandsreisen, 2 veritable Blamagen! In der Schweiz hat er sogar sein eigenes Land, welches er nach außenhin vertreten sollte, verhöhnt! Das ist peinlich und sehr blöd. Ich plädiere dafür, dass wir den nur mehr als Innen-Präsidenten behalten und uns einen Außenpräsidenten wählen, der nohc ganz bei Sinnen ist und uns nicht verhöhnt! TB


09:45
 | heute: Wiener Politologe zeigte am Haider-Denkmal Stinkefinger

Dies kritisierte nun der Abgeordnete Martin Rutter auf Facebook scharf. S. wollte das Bild nicht kommentieren, sagte zu "Heute" nur: "Dass ich damit nicht meine Hochachtung vor den dort verbreiteten Verschwörungstheorien über die angebliche 'Ermordung' Jörg Haiders und die grauenhaften Lobgedichte zum Ausdruck bringen wollte, ist offensichtlich ..."

Haben wir heute schon vor den Gefahren rechter Hetze gewarnt? Dort liegen nämlich die Probleme und nicht im Fehlverhalten linker Politologen, dies ja nur gut mit allem meinen ! TB

21.02.2017

18:23 | heute: Sozialhilfe-Chaos: Köpferollen im Rathaus? 

Stadträtin Sonja Wehsely hat in ihrem Sozialressort einen für den Steuerzahler sündteuren Saustall hinterlassen. Wehsely ist bereits weg, jetzt könnte es auch auf Beamtenebene ein Köpferollen geben.

Kommentar
Im Artikel steht am Ende: „Genügend Aufräumarbeit für Wehsely-Nachfolgerin Frauenberger also..." Nun, Frauenberger ist selbst die Inkompetenz in Person. Wie soll so jemand diesen elenden Saustall aufräumen? Ich frag mich welcher Konzern ihr eine Schwindelhackn wie der Werhsely zur Verfügung stellt, wenn sie abgsagelt wird. Korrupt, verfilzt, verlogen, despotisch, die Landesregierung von Wien. Und das Grünlein, das noch schlimmer ist als der rote Morast, singt dazu das Sonetterl vom Sternderl nach dem Binnen-I.

11:50 | unzensuriert: AKH-Mitarbeiterin packt aus: Asylwerber sollen bei Operationen bevorzugt werden

Asylwerber würden auf der Herzstation bei Operationen bevorzugt, Österreicher nachgereiht. Seit eineinhalb Jahren habe sich die Situation dramatisch verschärft, vor allem für die Krankenschwestern, denen Moslems wenig Respekt entgegen brächten.

08:04 | krone: Deutschkurse so teuer wie Semester an Elite- Uni

In Wien ist der Deutschunterricht für einen Asylberechtigten teurer als ein Semester an der Elite- Uni in Oxford: 14.000 Euro Steuergeld bezahlt das AMS für die Deutschkurse eines einzigen Nicht- Österreichers, kritisiert der Rechnungshof in seinem Rohbericht zu Wiens Sozialsystem.

Dafür kommt ein hochqualifizierter Pädagoge von der Straße runter - dass man immer so kleinlich sein muss! NB

Kommentar
14000 Euro finde ich angemesssen, schliesslich riskiert eine Lehrperson ihr Leben bei einer schlechten Benotung.

20.02.2017

13:28 | oe24: Kern will Bill Gates in die SPÖ holen

Bundeskanzler Christian Kern ist auf Facebook äußert aktiv. Dabei stellt der SPÖ-Chef nicht nur seine politischen Ideen vor, sondern gibt immer wieder auch einmal einen lustigen Sager ab. Dieses Mal richtete sich Kern gar an den reichsten Mann der Welt.

Den Welt-Impf-Maniac haben wir in Österreich gerade noch gebraucht. Passt aber sehr gut zur Soros-Connection des Kanzlers! Hat unser Kanzug auch bedacht, dass man neben Gates nicht nur figürlich (sicher gewollt) sondern auch in allen anderen Beziehungen recht schlank ausschaut? TB

Der Spatzenpostleser
Nachdem der Herr Heller als Vorzeige-Gutmensch-Sozi aufgrund kleiner Unregelmäßigkeiten vorübergehend ausfällt.... und der Herr BP VdB noch keine Begnadigung geschrieben hat, muss unser Kanzler von Gusis-Gnaden einen Ersatz finden. Gefunden.... Billi Gates.... Robotersteuer.... super.
Mitgliedschaft auf Zeit....

Kommentar
Mein Lieblingsausdruck: „Der reichste Mann der Welt“. Solange Medien ungefiltert und ohne Hirn so einen Ausdruck verwenden, weiß ich, dass da noch nichts von der Wahrheit angekommen ist. Die glauben das wirklich! Aber eines vorweg: Die wird die Wahrheit ganz hart treffen ...

10:05 | krone: Vassilakou: "Mindestsicherung wird nicht gekürzt!"

Das Steinhofer Kettensägen- Massaker, das Glasfurunkel bei der Karlskirche, die hohe Feinstaubbelastung in Wien - viele fragten sich da: Wie grün sind eigentlich noch die Grünen? Im "Krone"- Interview spricht Vizebürgermeisterin Maria Vassilakou über diese Themen. Und wieso nicht bei der Mindestsicherung gespart wird.

Der Spatzenpostleser
Das Geheimnis um die 27 namenlosen Kinder wurde gelüftet. Am Steinhof wurden 98 Bäume gefällt, somit konnte der Name der Kinder nicht getanzt werden. Eh wurscht, bekommen auch ohne Namen und Ausweis die Mindestsicherung.
Das Frau Fasellustig sich gegenüber der Krone ziemlich angriffslustig zeigt, lässt doch auf leichte Nervosität schließen, zumal die 98 getöteten Bäume, Opfergaben an den Wohnbau, nur durch die verfehlte Baumwidmung der SPÖ und vor allem der FPÖ.... die deutsche Eiche muss fallen, so wie der Heldenplatz. Bezüglich der Mindestsicherung gibt es natürlich keinen Änderungsbedarf warum auch?

19.02.2017

15:30 | oe24: Drozda will Heldenplatz umbenennen

Geht es nach Kulturminister Thomas Drozda (SPÖ), könnte der historisch aufgeladene Heldenplatz in Wien einen neuen Namen bekommen. Ihm schwebe "Platz der Republik" oder "Platz der Demokratie" vor, "was mir ehrlich gesagt adäquater erschiene als die historisch doch einigermaßen belastete aktuelle Variante", regte er in einem vorab veröffentlichten Interview mit der "Presse am Sonntag" an.

Spatzenpostleser
Der Kaiserliche Kulturminister Thomas Drozda will den Heldenplatz umbenennen. Die Denkmäler für Prinz Eugen und Erzherzog Karl stellt er nicht in Frage......... Wie schafft man sich ab...... SPÖ Parteiprogramm oder auch Plan A. Gülletank Sozialisten.

Super Idee des linken Kulturministers! Hilfestellung zur Linksmodernisierung Wiens:
1) der Rathausplatz wird zum Platz des rötlichen Friedens,
2) die durch stalinistische Maßnahmen zur Fußgängerzone umfunktionierte Mariahilferstraße könnte man zum Stalin-Prospekt erklären.
3) Damit auch die Zuwanderer gewürdigt werden, sollte der Stephansplatz zum Mohammed-Platz umgetauft werden. TB


17:14
 | Krone: Palmen vor Mailänder Dom in Brand gesetzt

Der Spatzenpostleser
Nun wurde der perfide Plan über die Umbenennung von Herrn Drozdas ausgedeckt. Er möchte nicht nur Umbenennen, nein... er möchte Affenbrotbäume als Installation dort pflanzen. Gesponsert sollte es von der arabischen Kultusgemeinde werden, als kleines Dankeschön für die Abnahme von ein paar hunderttausend Neusozialisten.

18.02.2017

09:03 | orf: Bücherverbrennungsmahnmal: Kritik an Standort

Kritik am Standort des geplanten Mahnmals für die NS-Bücherverbrennung auf dem Salzburger Residenzplatz 1938 kommt jetzt vom KZ-Verband: Das Mahnmal müsse in die Mitte des Platzes kommen, nicht an den Rand.

Man kann sich wohl sehr glücklich schätzen, in einem Land zu leben, wo so etwas bundesweit für Schlagzeilen sorgt. Abgekoppelt von den Weltproblemen! Trotzdem stimmt auch b.com in den Chorus ein: Gegen das Vergessen! TB

Kommentar must read!!!
Hoffentlich hilft es beim umdenken. Heute werden andere Meinungen nur auf Facebook „verbrannt“. Irgendwann werden die auch ein Denkmal brauchen.

17.02.2017

10:29 | oe24: Vom Homo-Model zum Double - So wurde Harald zu Hitler

Er trug Seitenscheitel, Bärtchen und Trachtenkluft, posierte vor dem Geburtshaus von Adolf Hitler in Braunau (OÖ) für Touristenselfies: Als Hitler-Double sorgte Harald Z. (25) weltweit für Schlagzeilen. Jetzt sitzt der Steirer in U-Haft. Wegen Wiederbetätigung drohen ihm bis zu zehn Jahre Haft.


10:27
 | wz: Die Opel-Verteidiger

...Wenig konkret scheinen indes die Überlegungen zur Standortsicherung in Österreich zu sein, wo im General-Motors-Werk in Wien-Aspern knapp 1400 Menschen beschäftigt sind, die vorwiegend Motoren und Getriebe für Opel-Modelle zusammenbauen. Im von Vizekanzler Reinhold Mitterlehner geführten Wirtschaftsministerium herrscht seit Mittwoch zum Thema Opel Funkstille, Anfrage bleiben unbeantwortet.

White Rabbit
Funkstille im Wirtschaftsministerium. Kein Wunder! Mein Wissensstand ist, dass sich Herr Mitterlehner, zuletzt gesehen in der Auslage eines Beauty Salons in der Wiener Innenstadt, die Intimbehaarung harzen lassen wollte. Vielleicht gab es ja Komplikationen mit Anrainern aufgrund der Vorgaben des Arbeitsinspekorates wegen Tageslicht und Auslage. So Pressetermine sind eben starker Tobak.

16.02.2017

13:20 | wz: Häupl für Alkoholverbot auf Bahnhöfen

Es war eines der brennenden Themen im Rahmen der Wahlwiederholung in der Leopoldstadt vergangenen Herbst: ein Alkoholverbot am Wiener Praterstern. Die Forderungen reichten von einem reinen Konsumverbot von Seiten der FPÖ über eine generelle Neugestaltung des Pratersterns der ÖVP bis zu einem Nein zum Verbot von den Grünen.

White Rabbit
Wennst eine Minibar im Dienstwagerl hast, kannst leicht für ein Alkoholverbot am Praterstern sein, stimmt´s Michi!

Ausserdem zieht das Gros der Österreicher ohnehin Flüge vor - egal wie teuer! TB

Der Spatzenpostleser
Drei Fragen ergeben sich bei dem Artikel: Gibt sich Häupl selbst ein Bahnhofsverbot? Wie kommen die Steirer heim? Wieso benötigt man für ein Verbot bis in den Sommer..... wobei letztere Frage nicht so drängend ist.


12:55 | krone: Doskozil: "Steuerzahler finanzierten Schmiergeld"

Die skandalumwitterten Abfangjäger Eurofighter sorgen - wie die "Krone" ausführlich berichtete - wieder einmal für Schlagzeilen: Das Verteidigungsministerium hat am Donnerstag den Eurofighter- Anbieter Airbus wegen Betrugs bei der Staatsanwaltschaft Wien angezeigt. Ressortchef Hans Peter Doskozil stellte auf einer Pressekonferenz dazu fest: "Wir werden nicht akzeptieren, wie österreichische Steuerzahler über einen Kaufpreis auch Schmiergeld mitfinanzieren."

Der g'lernte Österreicher weiß natürlich, wie das gelaufen ist. Schön dass der Minister jetzt Licht ins Dunkel bringen möchte. Wir würden allerdings gerne auch die Nehmer vor dem Kadi wissen. Aber dafür wird der Mut nicht ausreichen, oder? TB

13:15 | Die schönsten Geschichten schreibt immer noch das Leben. Der Zufall als Regisseur. In den ORF-Nachrichten wurde der Schaden soeben mit exakt 183 Millionen Euronen beziffert. Drei Mal dürfen die Nicht-Österreicher jetzt raten wie viele Abgeordnete der österreichische Nationalrat hat? Gemeiner Zufall! TB


10:46
 | wz: Bundespräsidentenamt - Der Präsident soll schlanker werden

Wäre Norbert Hofer Bundespräsident geworden, vielleicht hätte es wirklich Anlass "zum Wundern" gegeben, wie der Freiheitliche in einer Fernsehdiskussion einmal pikant formulierte. Hofer vermittelte ein Amtsverständnis, das sich fundamental von seinen Vorgängern unterscheiden sollte.

Mit Schaudern denke ich daran, dass definitely not my Präsident heute in Bern ist. Wer weiß, was ihm zur Freiheitsliebe und Dezentralismus der Schweizer einfällt. Welche Schimpfwörter packt er heute aus für alle jene, die Zentralismus und Europathie skeptisch gegenüberstehen? TB

White Rabbit
Da Präsident is eh schlank vom vielen Tschicken. Aber viele andere Apparatschiks hätten eine Fastenkur nötig.

14.02.2017

19:33 | standard: Sobotka reiste per Privatjet von Wien nach Budapest 

Das Innenministerium zahlte seit April 2016 insgesamt 152.419 Euro für Charterflüge des Ministers – Flug nach Budapest wegen Grenzkontrollen - www.derstandard.at/2000052654133/Sobotka-reiste-per-Privatjet-von-Wien-nach-Budapest

15:00 | unzensuriert: Erhöhte Erhaltungsbeiträge treiben Genossenschaftsmieten steil nach oben

Die Novelle des Wohnungsgemeinnützigkeitsgesetzes brachte für Nutzer von Genossenschaftswohnungen wenig erfreuliche Neuerungen. Besonders in Wien und Kärnten erhöhten die monatlichen Mietvorschreibungen sich sprunghaft. Die beiden Gründe heißen EVB und SPÖ.

08:07 | inselpresse: Österreichs Präsident beleidigt Brexit Wähler bei einer Wutrede in Brüssel als dumm und verrückt

Bei einer sehr außergewöhnlichen Wutrede in Brüssel hat Österreichs linksgrüner Präsident heute alle, die für den Brexit stimmten als "verrückt" und "nicht besonders intelligent" bezeichnet.

Bei einer außergewöhnlichen Wutrede in Brüssel hat Österreichs linksgrüner Präsident heute alle, die für den Brexit stimmten, als "verrückt" und "nicht besonders intelligent" bezeichnet. Wie nicht anders zu erwarten, blamiert uns der Ex-Kommunist, Ex-Grüne, aktuelle Europath und zentralistsche New-World-Order-Anhänger durch Beschimpfen und Kleinmachen der BREXIT-Befürworter. Mehr als 50 % der Briten wurden somit als abnormale Deppen gebrandmarkt! Wir danken! TB

08:11 | Dazu passend - express: Austrian president brands Brexit voters THICK and CRAZY in extraordinary Brussels rant!
Wenn es schon die MSM in Österreich nicht bemerkt haben - den Briten stößt diese (un)präsidiale Attacke übel auf! TB

Kommentar zum "präsidialen Grunzen"
Die Nachricht von Van der Bellens Auszucker ist, so weit man das hier in Österreich googeln kann, in Großbritannien offenbar auch nur im Express erschienen. Nicht einmal die BBC hat es eines Beistrichs wert befunden. Times, Daily Telegraph, nichts. Wenn wir Österreicher Glück haben, weiß es dort fast niemand, was Van der Bellen in Brüssel gegrunzt hat. Zumindest hoffe ich das! Ich hab’s irgendwie satt, mich im Ausland unentwegt für unsere Politiker entschuldigen zu müssen. Als Vollblutösterreicher war es unangenehm wenn man in Ungarn für Faymann und danach für Kern sich entschuldigend für diverse Auszucker gegen die dortige Regierung „die sind nicht Österreich“ antworten mußte, wenn man nicht oft aber doch darauf angesprochen wurde. Ich hoffe, Van der Bellen hält Budapest für eine Küstenstadt Westkanadas, Bratislava für eine Insel im Atlantik und Prag für ein Gebirgsmassiv in Nordindien, damit er unsere verschwägerten Nachbarn verschont und ich in Ruhe dort eine Zeit in Freiheit verbringen kann unbehelligt von der unseligen Politik hier.

Wahrscheinlich durfte Van der Bellen sich längere Zeit keine Tschik anheizen. Das kann einen Raucher ganz schön grantig und wurlert werden lassen. Daß er sich in Brüsel zu Hause fühlt wundert mich nicht, so morgenländisch wie es dort ist... Ach, „Grünlein und die Exotik!“ Was ist dagegen schon „Alice im Wunderland“ von den Briten, die es tatsächlich wagten, der Union der Europäischen Sowjetrepubliken den Rücken zu kehren!

Ich hoffe nur, daß er jetzt nur mehr in der Hofburg sitzt und sonst nichts tut. Wie es sich jetzt herausgestellt hat, ist er durch und durch von der herrschenden Ideologie besessen. Zumindest hat er sein wahres Gesicht gezeigt. Ein schwacher Trost ist, ich kann sagen ich hätte ihn nicht gewählt, auch wenn ich dem anderen Kandidaten nur mit zugehaltener Nase und vorher eingenommenen Magentabletten meine Stimme gegeben habe. Bringt absolut nichts. Für eher besonnene, bürgerlich Verortete gibt es heute keine einzige politische Stimme, keine Medien, nur Extreme und Irrsinn in seltsamen, auseinanderdividierten Lagern. Die innere Emigration als Lösung wird immer wahrscheinlicher. 

(1) Dieser Mann sieht aus, wie unsere Gesellschaft ist.

Allgemein

12:05 | krone: Steuermillionen kassiert - und ab in den Konkurs!

Ihre Vergangenheit holt nun Bildungsministerin Sonja Hammerschmid (SPÖ) ein: Wie eine interne Expertise der staatlichen Austria Wirtschaftsservice GmbH (aws) zeigt, flossen Fördermillionen des Steuerzahlers an offenbar kaum geprüfte Firmen, die nur Wochen später Konkurs anmeldeten. Hammerschmid leitete in der aws vor ihrem Einstieg in die Politik die Innovations- Abteilung und war Gesamtprokuristin. Die Ministerin lässt über ihre Sprecherin die Rechercheergebnisse der Investigativ- Plattform "Fass ohne Boden" und von krone.at abschwächen.


07:45
 | kurier: Zivilcourage: Frau wurde selbst zum Opfer

"Die Täter haben Anlauf genommen wie ein Elfmeterschütze beim Fußball und immer wieder gegen meinen Kopf getreten. Dann wurde ich bewusstlos." Mit diesen Worten schildert Edith P. aus Villach einen Vorfall vom vergangenen Freitag: Als sie vor einem Lokal einem attackierten Gast helfen wollte, wurde die 60-Jährige selbst zum Opfer.

Gebrochen Deutsch sprechende zerbrechen die Gesellschaft - unser Dank geht an die Bundesregierung! TB

Der Spatzenpostleser
Ist das die Art der Zivilcourage die Sie meinten Herr Innenminister?

Kommentar
Danke lieber Politiker,
wir werden nicht nur von EUCH für Zivilcourage bestraft.
Sondern von den TÄTERN gleich auf der Stelle.
Übrigens... die Seite im Kurier über die Couragierte Frau, (meine Hochachtung) ist im kurier nicht mehr aufrufbar.

13.02.2017

12:26 | wz: Van der Bellen auf "Hausbesuch" in Brüssel

Wenn ich am Wochenende bei meinen Eltern zu Besuch war, empfiehlt es sich am Montag stets zu fasten. Bei diesem Foto fällt es mir nicht schwer! Wenn man die Konsequenzen aus dieser Bruderschaft bedenkt, schnürt es einem förmlich den Rachen zu! TB

White Rabbit
Jetzt wir mir der Zusammenhang zwischen dem Spruch "die Politik ist die größte Hure" und "Hausbesuchen" klarer.


09:05
 | presse: Van der Bellen auf Antrittsbesuch bei der EU

Der neue Bundespräsident Alexander Van der Bellen reist am Montag in Begleitung von Bundeskanzler Christian Kern (SPÖ) zu seinem Antrittsbesuch bei der EU. In Brüssel wird Van der Bellen mit Kommissionspräsidenten Jean Claude Juncker und dem Präsidenten des Europäischen Rates, Donald Tusk, die "aktuelle Situation in der EU" besprechen, hieß es im Vorfeld.

Auch wenn der Rest der Welt sich von Brüssel abwendet, vollzieht not my Präsident gleich zu Beginn der Amtszeit den erwartbaren Kniefall vor den Bürokratie-Despoten, deren Zeit längst abgelaufen ist! TB

12.02.2017

17:09 | oe24: Asylwerber in Wien gefoltert: "Ich habe noch immer Schmerzen"

Elf Jahre, nachdem Bakary Jassey von Polizisten in Wien nach einem erfolglosen Abschiebeversuch in einer Halle schwer misshandelt und verletzt worden ist, hat er das damals Erlebte nach wie vor nicht aufgearbeitet. "Ich habe noch immer Schmerzen", sagte er dieser Tage in einem Interview mit der Tageszeitung "Die Presse" und der APA.

Die Aktivisten des darunter angesprochenen Kulturzentrums werden erbost sein und einiges dafür tun, dass dieser unglbauliche Menschenrechtsskandal alsbald geahndet wird! TB

08:22 | um: Kulturzentrum Spittelberg im Amerlinghaus als linksextremes Zentrum?

Getarnt ist das Gebäude als Kulturzentrum, doch wie wir in Österreich bereits gelernt haben, ist ein Kulturverein/zentrum nicht gleich ein Kulturverein/zentrum. So ist es gerade in der linksextremen Szene ein guter Deckmantel, wie auch der „Kulturverein w23“ in der Wipplingerstraße zeigt, der als einer der linksextremen Zentren in Wien dient, sich als Kulturverein/zentrum auszugeben. Doch dieser w23 existiert als Verein noch nicht einmal.

Odin
Während die Schwarzen eine Kaserne nach der anderen geschlossen haben, bauten die Roten ihre Stoßtrupps sukzessive aus - strategisch gut positioniert in diversen "Kulturzentren", um den Kalten Krieg der Ideologien anzufeuern. Die Linien der Linken Kriegsfront wird täglich durch die Mainstream Medien gezeichnet. Dieser Krieg und Meinungs-Faschismus wird großzügigst in guter alter linker Manier vom "Geld der Anderen" - also Steuergeld finanziert. Die Rechnung wäre so einfach - holt sie weg von den Trögen, dann ist der Krieg so gut wie beendet!

11.02.2017

19:56 | kurier: Spitzel-Affäre: Türkischer Diplomat wird Österreich am Sonntag verlassen

Moscheen als Dependancen des Erdogan-Regimes; Imame, die vom türkischen Religionsamt bezahlt würden, um schon Kinder politisch zu indoktrinieren; Bespitzelungen von politischen Feinden: Was ist dran an den Vorwürfen, die Grünen-Sicherheitssprecher Peter Pilz am Freitag präsentiert hat? Pilz hat "geleakte" Berichte aus der türkischen Botschaft vorgelegt.
Noch will sich das Innenministerium nicht hinauslehnen. "Wir übersetzen und überprüfen den Bericht gerade und werden ihn Anfang kommender Woche an die Staatsanwaltschaft weiterleiten", so der Generaldirektor für die öffentliche Sicherheit Konrad Kogler gegenüber dem KURIER.

Das könnte die Beziehungen zwischen Türkei und Österreich empfindlich gefährden ?

17:23 | unzensuriert: Frauenquoten im Parlament: SPÖ-Frauen stellen Unsinns-Forderung wieder einmal zur Diskussion

Immer wieder wird das Thema „Frauenquoten“ aufgewärmt. Dem Standard kann entnommen werden, dass es durch eine Wahlrechtsreform künftig einen verpflichtenden Frauenanteil im Parlament geben soll. Die Frauensprecherin der SPÖ, Gisela Wurm, denkt sogar an Sanktionen für Parlamentsparteien, die sich nicht daran halten. So könne etwa die Klubförderung gekürzt werden. Langfristig ist angedacht, dass sich das Parlament „Halbe-Halbe“ aus Männern und Frauen zusammensetzt. Man sollte an dieser Stelle sämtliche Quotenkämpferinnen in die Realität zurückholen.

Prioritäten für Absurditäten durch Erfüllung der Quoten.

09:10 | oe24: Roland Düringer will Kanzler werden

Dabei bezeichnet der Kabarettist sein Vorgehen als „Kunstprojekt und Aktionismus“. Im September 2016 hatte Düringer die Satzung der Partei „Ab jetzt G!LTs“ im Innenministerium hinterlegt. Er will „engagierten Bürgern“ die Möglichkeit anbieten, in den Nationalrat einzuziehen, ohne selbst dort landen zu wollen.

Wir hatten schon Banker, Lügner, gutgebaute Radlhosenträger, einen Clown und ein Männermodell im Amt, warum nicht einmal ein Kabarettist? TB


08:22
 | oe24: Strafbar: Mann nannte Polizisten "Oida"

Abschätzige Bemerkungen zu Polizisten sind strafbar. Das stellte das Landesverwaltungsgericht Oberösterreich in einem am Freitag veröffentlichten Erkenntnis fest. Ein Fußballfan, der zu einem Polizisten "Lassen Sie los, Oida" gesagt hatte, kam aber noch mit einer Verwarnung davon.

Dazu passend, der Lieblingswitz meines Nachbarn (meiner Kindheit auf dem Land)
Betrunkener und Polizist treffen sich auf der Strasse:
"Tag Herr Inspektor, I hob do a Frage, derf man zu einem Inspektor 'Affe' sagen?"
"Um Gottes Willen, des dürfens auf kan Fall sagen"
"Und, Herr Inspektor, derf ma zu an Affn 'Inspektor" sagen?
"Jo, des geht"
"Danke, Herr Inspektor, Wiederschaun, Herr Inspektor" TB

10.02.2017

20:05 | standard: Bundesheer-Umfeld: Schießbewerbe mit Anhängern der Identitären

Kommentar
Während die Antifa in regelmäßigen Abständen militante terroristische Operationen durchführen und dabei massive Sachbeschädigung und Körperverletzung verbrechen, wird diese Gruppe von Links finanziert, unterstützt und bei jeder Gelegenheit verharmlost.
Die linken MSM veranstalten lieber eine hetzerische Hexenjagd auf friedliche Patrioten und verwenden sämtliche Ressourcen, um diese in die braune Ecke zu stellen.
Immer mehr kristallisiert sich die faschistische Einstellung der Linken und deren Hofberichterstatter heraus - gegenteilige Meinung wird mit allen Mitteln bekämpft.

17:17 | contra-mag: Österreich: Grippe-Zwangsimpfung für Kinder soll kommen

Weil Kinder "Virenschleudern" seien, sollen diese nun in Österreich gegen Grippe zwangsgeimpft werden. Und das, obwohl die Sinnhaftigkeit der Impfung immer öfter infrage gestellt wird.

Mit jedem staatlichen Zwang wird den Bürger vorgeführt wie er Schritt für Schritt entmüdigt wird.Abgesehen davon gab es auch umstrittene Studien bzw Meinungen zu der Wirksamkeit und Effizienz der Grippeimpfung.

Kommentar
Es ist bekannt, dass gerade die Grippeimpfung eine Art Lotterie ist, da wegen des langen Vorlaufs der Produktion bereits ein Jahr vorher geraten werden muss, welche Grippeviren im kommenden Jahr voraussichtlich dominieren werden, davon werden 3 ausgewählt. Das Grippevirus mutiert aber ständig. Wenn man Glück hat, ist der auftrende Virenstamm durch die Impfung abgedeckt. Wenn man Pech hat passt es nicht ganz und man erkrankt trotzdem, wenn man ganz viel Pech hat lagen die Propheten voll daneben und die Impfung ist schlicht wirkungslos, weil ein ganz neuer Virenstamm auftritt.

12:21 | wz: Altpolitiker fallen noch ziemlich weich

Josef Pühringer tritt also nach 22 Jahren an der Landesspitze ab und geht mit 67 Jahren in Pension. Sein niederösterreichischer Amtskollege Erwin Pröll verlässt nach 24 Jahren den Landeshauptmannsessel und tritt mit 70 Jahren seine Pension an. Beide Herren gelten also als Vorbild für Österreichs Arbeitnehmer - was das Pensionsantrittsalter betrifft.

White Rabbit
Unsere Vorbilder Pröll und Pühringer, dann noch die Grafik der Gehälter und ich habe wieder Sodbrennen!

Schon Falco sang:
.... wenns di dawischen, fällst Du weich,
denn Du bist in Österreich! TB

09.02.2017

17:35 | kurier: Bande prügelte Entführte fast zu Tode

Selbst für hartgesottene Ermittler ist die Brutalität, mit der eine Bande in Niederösterreich und Wien vorging, erschreckend. Jetzt sitzen sechs Verdächtige in Haft, nach einem mutmaßlichen Täter wird noch gefahndet.

13:20 | krone: Prügel- Tschetschene von WEGA- Beamten festgenommen

Der Spatzenpostleser - must read!!!
Der berühmte Performance Künstler und Systemkritiker "Prügel-Tschetschene", realisierte mit der WEGA ein neues kritisches Kunstprojekt.
In diesem Kunstprojekt geht es vorrangig um die gebundene Integration, die Hoffnungslosigkeit und die inneren Widerstände im sozialen Verteilungsprozess. Es ist der Hilfeschrei auf der hoffnungslosen Suche nach "bedeckten Schwestern", am Weg der zu Kurz ist.

Nach seinem neuen aufsehenerregenden Aufsatz "Bedeckungsschwester vs.Sebastian vs. Weg" - nachfolgend ein Auszug:
..."Sebastian kurz der unten rechts auf dem foto er hat das Gesetz so eingestellt jz😫 (ärgerliches Emoji) hauptsache Schlampen von Puff dürfen rumlaufen auf der Straße aber unsere bedeckten Schwestern nicht der Typ ist nd normal 😫 (ärgerliches Emoji)
Abuu Dieser hurensohn wird mir noch über den weg ,gehen und nie wieder aufstehen wo er mir über dem weg gegangen ist !

Die grüne Kunstszene ist ob der "ärgerlichen Emoji Setzung" begeistert und stellt bereits einen Bezug zu dem allseits bekannten Performence Künstler "Fick-Ali" her, die Tanzgruppe "Antanz am Hauptbahnhof" probt indessen das neue Stück - "Gib Geld oder du arsch!" Eine berührende Geschichte über den Umverteilungsprozess in der Moderne.


12:18 | oe24: Tschetschenen-Kids bedrohen Familienvater mit Messer

Der 20. Bezirk wird immer mehr zum Tschetschenen Hot-Spot. Bandenkriege und Kleinkriminalität bestimmen seit Monaten die Schlagzeilen. Vor allem die Gegenden rund um den Handelskai und der Milleniumcity gelten als heikles Pflaster – und die Täter werden immer jünger. Jetzt der nächste Vorfall.

Der Spatzenpostleser
Ein weiteres Vorzeigeprojekt der Wiener Integration!

Stimmt, Spatzi! Der Familienvater ist KEIN Musterbeispiel an integration. Er kann oder will sich einfach nicht in die neue österreichsiche Gesellschaft integrieren. Nazi, deppata! TB

08:42 | wirtschaftswunder: Pressereaktionen auf die Bürgerbox

Der ÖVP-Parlamentsklub richtet mit 1.März 2017 eine Bürgerbox ein, bei der Bürger ihre Anliegen zum Bürokratieabbau einreichen können. Betreut werden die Anliegen von der neuen Sprecherin für Entbürokratisierung Kathrin Nachbaur. Wir haben hier die Reaktionen der Presse auf die Bürgerbox gesammelt.

Humor haben die von der ÖVP! Ausgerechnet Nachbaur, die fahnenflüchtige "engste Vertraute Stronachs" (Dauereigenbezeichnung), die beim Aufbau der Partei allen Begeisterten und Arbeitswütigen eine bürokratische Hürde nach der anderen in die Weg gelegt hat und den Papi stets als Kontrollorgan für fast alles und jeden eingesetzt hat, bildet sich jetzt ein, eine Vorkämpferin für Freiheit und Entbürokratisierung zu sein? Es gibt G'schichten, die schreibt halt nur das (ÖVP)Leben! TB

Der Spatzenpostleser
Einen Realitätsverlust der Sonderklasse erleidet derzeit die ÖVP. Genau jene Partei, die jahrelang Federführend in der Bevormundung ihres Stammklientel war, die Regulierung um Regulierung durch gewunken hat, richtet nun eine Bürgerbox ein. Wir haben nunmehr in Österreich offiziell ein Salzamt.

08.02.2017

08:06 | heute: Grüner Aktivist mit Burka in St. Pölten unterwegs

Ein Zeuge rief schließlich sogar die Polizei! St. Pöltens Exekutiv-Chef Franz Bäuchler, den Kesetovic bereits einmal angezeigt hat, beendete die One-Man-Demo sogar persönlich – der grüne AK-Rat wurde angezeigt. "Es handelt sich bei der Aktion um eine Kundgebung mit politischer Botschaft, die nicht angemeldet war und darum gibt es eine Anzeige", erklärte Bäuchler den Grund für die Anzeige im Gespräch mit "Heute".

Die Burka-Conchita von St. Pölten! Zum Glück wird von den GrünINNEN stets eine anständige und sachkundige Polit-Argumentation geführt - ganz im Gegensatz zum Populismus der von den Rechtspopulisten immer betrieben wird! Haben wir heute eh schon vor der Gefahr von rechts gewarnt? Ist ja (bald) Pflicht für Info-Seiten! TB

Allgemein

16:37 | presse: Trump-Satire: „Austria is the biggest country“

Europas Late-Night-Shows buhlen mit satirischen Länderporträts um Donald Trumps Aufmerksamkeit. Grissemann und Stermann liefern nun den österreichischen Beitrag unter dem Motto „Austria second“.

Viele Länder haben es den Holländern gleich getan und einen selbstironischen aber zumeist doch charmanten Beitrag über deren Nation gebracht. Nicht so die Österreicher. Die Macher vom ORF verzichteten auf augenzwinkernden Humor und Ironie und bieten eine "ins eigene Nest scheißen"-Beitrag auf, der sich nona hauptsächich auf die Jahre 1933-1945 und deren Folgen konzentriert. Dümmer unwitziger und uninspirierter gehts wirklich nimma. Idioten! TB

16:34 | krone:  OÖ- Landeshauptmann Pühringer kündigt Rücktritt an

Odin
Die Fossile der Landespolitik verschwinden wie die zehn kleinen Negerlein. Einzig der größte Bonzen-Fossil, der Michi aus Wien,
weigert sich beharrlich seinen Platz zu räumen. Zu süß schmeckt der Nektar aus dem Trog des Stadtbudgets und natürlich der Spritzwein....

14:17 | presse: "Ein Kanzler erschafft keine Jobs, das machen die Unternehmer"

"Da schaut's gut aus", stellt Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner fest, als er am Mittwoch den Beauty-Salon von Katja Wagner in der Wiener Innenstadt betritt. Der Vizekanzler wollte sich ein Bild machen von dem Unternehmen, das in den vergangenen Wochen durch die Medien ging.

White Rabbit
Typisch,tut gut so ein medienwirksames Gesichtsbad im Beauty Salon. Dem Kerl gehört jedes Härchen einzeln ausgezupft. Glaubt mir, die Kleinunternehmer werden weiter schikaniert, Stichwort zwingende digitale Signatur bei E-Rechnungen.

07.02.2017

10:04 | presse: Tschetschenen, Identitäre und Waffen

Der Spatzenpostleser
Die Presse verdient sich mit diesem Artikel die Presseförderung wahrlich schwer. Waffennarr mit einer legalen und illegalen Sammlung, Tschetschenen halbkrimineller Natur selbstverständlich nur zur Hälfte bewaffnet machen einen Spaziergang. Doch die absolute Sauerei...... der gepfefferte Sellner, der Rechte im Untergrund. Die Verblödung in Reinkultur, Maschinenpistolen, Waffenlager und der Sellner mit dem Pfefferstreuer. Alles in einem Artikel, er mit Krampf versucht einen Zusammenhang herzustellen. Das ist Meinungsbildung und objektive Berichterstattung in reinster Form. Die Leserkommentare lassen jedoch hoffen. Danke Presse.

Die Presse ist noch einer der wenigen Lichtblicke im MSM. Hin und wieder greifen die jedoch gehörig in die Sch....! TB

09:17 | presse: Fehlentscheidung Küniglberg: Hohe Kosten, zwei Jahre Verzug

Der Neu- und Umbau des ORF-Zentrums droht, finanziell zum Fass ohne Boden zu werden. Die Sanierung des Altbestands war bereits teurer als geplant. Der zusätzliche Neubau dürfte mehr kosten, als sich der ORF leisten kann.

Odin
Hauptsache die Linken beschäftigen sich (so wie gestern) mit der Logenabrechnung von Norbert Hofer. Das Krankenhaus Nord und der ORF-Zubau findet sich nicht in der Berichterstattung. Wahrscheinlich stehts es auch nur deshalb in der „Presse“ weil kein Schwarzer den Chefintendanten-Posten erringen konnte. Generell ist es doch völlig egal wieviel der Bau mehr kostet - die 4.300 Mitarbeiter mit 93 Betriebsräten kosten das zigfache jedes Jahr - und das für ein paar Propaganda-Fernseh- und Radio-Sender...

06.02.2017

12:19 | profil: Norbert Hofer rechnete Loge für Akademikerball über das Parlament ab

Rechtlich dürfte Hofers Spesenabrechnung nach profil-Recherchen gedeckt sein. Dem Dritten Nationalratspräsidenten steht laut Parlamentsdirektion eine jährliche Abrechnungspauschale von 7674,24 Euro zur Verfügung.

White Rabbit
Warum macht dann das Profil einen Artikel daraus? Anfang 2016 hab ich folgenden Artikel im Profil vermisst: "ÖBB Boss Kern rechnete Tickets von illegalen Migranten über Steuergelder ab."

Allein schon auf Grund der Tatsachen, die mir aus der Stadt Wien "mit Abrechnungproblemen" bekannt sind und daraus, mit wem diverse Chefredakteure Freizeit- und Ballaktivitäten durchziehen, finde ich den Artikel eigentlich sehr mutig! Bravo Profil! TB

09:13 | standard: Nach Gemeinderatswahl stehen Zeichen in Graz auf Schwarz-Blau

Bürgermeister Siegfried Nagls ÖVP hätte im Gemeinderat nach der am Sonntag gewonnenen Wahl nur entweder mit der KPÖ oder der FPÖ eine Mehrheit – doch eine Koalition mit der KPÖ hat Nagl selbst wiederholt ausgeschlossen. Sowohl mit der SPÖ als auch mit den Grünen käme die ÖVP jeweils auf nur 24 der 48 Mandate.

Für alle rot-grünen Grazer gibt's heute nur einen passenden Song! TB

05.02.2017

18:38 | staatsstreich: Rechtsverschiebung in Graz

In der zweitgrößten Stadt Österreichs ist es am Sonntag zu einer Verschiebung des politischen Spektrums nach rechts gekommen. Klarer Wahlsieger ist der Platzhirsch, der langjährige Bürgermeister Siegfried Nagl (fast + 5%). Die ungewöhnlich starken Kommunisten stagnierten bei 20%, Sozialdemokraten und Grüne verloren teils dramatisch. Die FPÖ legte moderat zu, aber nur halb so stark wie die ÖVP (+ 2,2 %). Damit würde sich zum ersten Mal in der Geschichte der Stadtpolitik eine Koalition aus ÖVP und FPÖ ausgehen.

16:52 | orf: Wahlhochrechnung Gemeinderatswahl Graz

ÖVP gewinnt mit ca 38 % (+5), FPÖ legt leicht zu, SPÖ 10 (verliert 5) und Grüne verlieren ein wenig. KPÖ mit 20 % zweitstärkste Partei! TB

04.02.2017

18:22 | IDÖ: Klarstellung zum Überfall im Schottentor

Martin Sellner in einem Video über die Geschehnisse von gestern! TB

11:33 | krone: Identitären- Chef schoss in U- Bahn- Station um sich

Nach der friedlich verlaufenen Demonstration gegen den von der FPÖ ausgerichteten Akademikerball in der Wiener Hofburg ist es am Freitagabend in der U- Bahn- Station Schottentor zu einem Zwischenfall gekommen. Der Chef der rechtsradikalen "Identitären Bewegung Österreich", Martin Sellner, feuerte mehrere Schüsse aus einer Schreckschusspistole ab, berichtete "Ö3" in der Nacht auf Samstag. Am Samstagvormittag teilte die Polizei schließlich mit, dass gegen Sellner ein vorläufiges Waffenverbot ausgesprochen wurde.

Ich habe Sellner schon kennengelernt und ein paar mal mit ihm gesprochen. Glaube daher nicht, dass dieser gscheite und sympathische junge Mann mit ausgewogenem Charakter einfach so eine Krochn rausholt und abdrückt. Bin mir fast sicher, dass es sich hier um ein Fakenews der Lückenpresse handelt. Auch in den linken ORF-Radionachrichten wurde die Meldung rauf und runtergespielt.
Einen Vorwurf kann man dem Mann allerdings nicht ersparen. An einem Abend wie diesen hat man als derart prominenter Nicht-Linker auf den Straßen Wiens wirklich nichts verloren (Freiheit hin oder her), wissen wir doch alle, wie schnell die Antifanten die Contenance verlieren. Und jetzt hat er den Scherm auf, denn eine ausgewogene Berichterstattung ist einfach nicht zu erwarten! TB

17:34 | dazu unpassend - orf: Waffenverbot gegen „Identitären“-Chef! TB

Odin
Der pöhse N*az* hat es sich erlaubt gegen vermummte Angreifer gewaltlos vorzugehen! Das ist wirklich dreist! Nach den unzähligen Morddrohungen hätte er sich gefälligst krankenhausreif schlagen lassen sollen!! Wo kommen wir denn da hin, wenn sich N*az*s auch noch selbstverteidigen dürfen! Die Linken haben ja auch vielleicht nur friedlich nach einer Tschik fragen wollen, nachdem sie friedlich Farbbeutel auf FPÖ-Bezirkslokale geworfen und friedlich Ballgäste im Taxi mit Eisbrocken attackiert hatten...

 

17:12 | msn: Massenfestnahme in Wien - Maschinenpistole sichergestellt

Zu einer Massenfestnahme ist es Freitag gegen 20.45 Uhr auf dem Donauinselplatz in Wien-Floridsdorf gekommen. Laut Polizei wurden 22 Tschetschenen festgenommen. Eine Maschinenpistole, eine Pistole und Munition wurden sichergestellt.

Davon hört man selbstverständlich nix in den MSM! Aber wehe ein Identitärer hat eine Schreckschußpistole, da geht die Post ab! Mir ist es echt peinlich, dass ich den ORF zwangsfinanziere! TB

17:37 | Kommentar zum grünen Kommentar
Müssen Sie doch nicht: Warum melden Sie sich nicht ab? Wenn kein TV vorhanden, dann wird in Österreich keine Gebühr fällig! Man kann sich sogar online abmelden. Lt. Verfassungsgericht dürfen Sie sogar kostenfrei streamen. Sie in Österreich haben es sooooo guuut: In Merkelland geht das nicht. Wir standhaften Verweigerer landen hier womöglich alsbald im Knast.

03.02.2017

15:58 | wz: Selbstständige - Krank nur im Notfall

Für viele Selbständige wird Kranksein heuer eine besonders teure Angelegenheit. Und zwar für all jene, die eine zusätzliche Krankenversicherung abgeschlossen haben, wie die Sozialversicherungsanstalt der gewerblichen Wirtschaft (SVA) in einem Schreiben an ihre Versicherten angekündigt hat. Der Grund: Die SVA hat ein Defizit von zehn Millionen Euro angehäuft.

White Rabbit
So schaut die Reform der Sozialversicherung aus? Eine Studie muss her, am Besten von der London School of Economics! Jetzt heißt es abwarten und Tee trinken bis zur Evaluierung im Sommer. Klasse, wieder ein Semester ohne Arbeit. So lange die Herr*schaften in der Regierung einen warmen Hintern haben wird sich nichts ändern. Punkt!

Mit der neuen Linken im Kanzleramt kann der Selbständige ruhig noch ein bisschen mehr bluten, der Ausbeuter der elendige! TB

08:00 | kurier: In Graz gehen die Uhren anders

Am kommenden Sonntag wählt Graz einen neuen Gemeinderat. Wahlberechtigt ist eine neue Rekordzahl von 222.856 Personen – fast schon ein kleines Bundesland. Zum Vergleich: In ganz Vorarlberg gab es 2014 bei der Landtagswahl 267.104 Wahlberechtigte.

Odin
Graz kann durchaus als ehrlich und fortschrittlich bezeichnet werden. Dort sind die Roten und Grünen die richtigen "alten" Roten. Da bezeichnen sich die Linken nicht als "sozialdemokratisch" oder "grün" sondern als das, was sie immer waren und sind - Kommunisten. Vielleicht sollte sich die Wiener Stadtregierung ein Beispiel nehmen, auch diese Ehrlichkeit zeigen und sich umbennenen auf "Neo-Kommunistische Freundschaftspartei" . Das Logo könnten Weinreben in Hammer und Sichel-Form sein und man würde sich das unwürdige Schauspiel von Rot und Grün bei Wahlen ersparen. Die Wiener Bobos würden das sicher wählbar finden.....

02.02.2017

15:35 | unzensuriert: Lügenpresse-Watch: Rosstäuscher bejubeln Kern als Werbe-Sparefroh

Es muss nicht immer gleich eine offensichtliche faustdicke Lüge sein – ein wenig Kreativität bei der Schaffung „alternativer Fakten“ reicht häufig zur Stimmungsmache.

12:47 | presse: Kurz versteht Verwirrung nicht: "Das Kreuz bleibt"

Staatssekretärin Duzdar will "mit allen Religionsgemeinschaften" klären, ob das Kreuz in Schulen und im Gericht bleiben kann. Der Außenminister hält die Debatte für unnötig.

Letzten Endes werden wir das Burkatragen erlauben und Kreuze verbieten. Mit dieser Alten hat uns der Kanzler ein ordentliches Ei gelegt! Schon gespannt, wie sich die Republik bei beiden bedanken wird! TB

11:58 | oe24: Patricias Schläger bedroht Außenminister Kurz

Der Spatzenpostleser
Ein weiteres leuchtendes Beispiel unserer "Verständniskultur" und "Kultur allgemeiner Schaffenskraft". Kieferchirurg und Blogger, der Junge macht sich.......... Pläne für die Zukunft, Fußfesselkönig und anschließend Formularheld am AMS. Integrationsfähig bis zum Abwinken.


08:39 | standard: Kranksein wird für tausende Selbstständige teurer

Bundeskanzler Christian Kern sorgt sich um die Gesundheit der Selbstständigen. 43 Tage müssen sie derzeit im Fall einer Krankheit ohne jedes Einkommen überbrücken, bis sie eine Lohnfortzahlung erhalten. Sein Ziel sei es, diesen Zustand zu bereinigen, sagte er jüngst. Immerhin säßen die Sozialversicherungen auf drei Milliarden Euro an Rücklagen.

Wenn Worte und Taten sich widersprechen, dann ist Österreich. Wundert mich nicht, dass man sich hier wundert, dass Trump tut, was er sagt! TB


07:51
 | youtube: Herbert Kickl zum Arbeitsprogramm der Koalition

Sehenswerte Rede im Parlament von Herbert Kickl zum Neustart vom Neustart der Regierung, die sogar dem politischen Mitbewerber öfters ein Schmunzeln ins Gesicht zaubern kann.

Odin
Kickl ist einer der wenigen Redner im Parlament, der seine Rede nicht von der Parlamentssekretärin schreiben lässt, sondern selbst schreibt und es auch noch ausgezeichnet vortragen kann. Wie nervös die Regierung immer noch ist zeigen die ständigen Zwischenrufe vom Vizekanzler von der Regierungsbank hinunter. Trotzdem wirklich sehenswert!

01.02.2017

20:05 | ET: 400 Elite-Soldaten der Wiener Garde sind Muslime

Ein Viertel der Wiener Gardesoldaten im österreichischen Bundesheer sind keine Christen mehr sondern Muslime. Vor einigen Jahren sah das noch anders aus, da lag der Anteil nichtchristlicher Soldaten bei nur zehn Prozent. Eine besorgte Mutter äußert sich.

19:10 | unzensuriert: International tätige Gesellschaft hilft gut betuchten Kunden beim "Kauf" österreichischer Staatsbürgerschaft

Wer es sich leisten kann, kann sich eine österreichische Staatsbürgerschaft „kaufen“ - völlig legal. Die international tätige Gesellschaft Henley&Partners hat daraus ein Geschäftsmodell entwickelt.

Moralisch sicher nicht ganz einwandfrei, aber zumindest werden so Einnahmen lukriert im Gegensatz zu anderen Neumitbürgern. NB

16:29 | presse: Mindestlohn wird Härtetest für die Sozialpartner

Bis Ende Juni sollen sich die Sozialpartner auf einen Mindestlohn von 1500 Euro und flexiblere Arbeitszeiten einigen. Doch schon jetzt zeigt sich: die Fronten sind verhärtet.

Ein weiterer strahlender Erfolg der Lobbyisten für McD*-Kassenautomaten? NB