20.09.2017

18:19 | krone: Wie Grüne jetzt ihre Funktionäre vor Pilz warnen

Nach Strategiepapieren der SPÖ und ÖVP-naher Kreise flatterte jetzt auch eine "Aktivistinnenbroschüre" der Grünen aus deren Parteizentrale: Darin warnen die Grünen ihre Funktionäre auf drei Seiten eindringlich vor der Wahl von Peter Pilz. Die Vorwürfe: Er handle "zu populistisch" und hätte sich "der Kronen Zeitung zu sehr angenähert".

Die Grünen und -innen (auch Geschlechtslose) produzieren derzeit sehr viel Dünger! TS

 

17:44 | oe24: Silberstein-Geheimakte über Kanzler Kern

Wie ÖSTERREICH in der Donnerstag-Ausgabe berichtet, ließ sich Ex-Berater Tal Silberstein im Februar von einem SP-Insider eine Analyse der Kampagnenfähigkeit der SPÖ schicken – mit einem für Christian Kern unangenehmen Psychogramm:

Eine „wesentliche Schwachstelle“ der SPÖ sei „leider Gottes der Kanzler himself“..... „Ein wesentliches Problem ist die Sprunghaftigkeit des Kanzlers.“ ...... „fit, aber eine schwache Grundkonstitution“ .... „unsicher“ „ungemein eitel“ ..... „eine Prinzessin“ ..... „ein äußerst schwaches Nervenkostüm und ein Glaskinn“ ....... „Kritik nicht aus und reagiert nervös, um nicht zu sagen panisch"

So bleibt mir nurmehr zu sagen..... "Freiheit für Tal Silberstein ...... mach weiter für die SPÖ!!! Tal ich bin Dein Fan!"  TS

12:56 | diepresse: Ministerrat als Wahlkampfbühne: "Was im Parlament passiert, wissen die Götter"

Die Regierungsarbeit werde durch die ÖVP "sabotiert und boykottiert", kritisiert Kanzleramtsminister Drozda. Innenminister Sobotka wirft der SPÖ vor, Sicherheitsaspekte zu opfern".

.... im Parlament spielt es das "freie Spiel" des Clubzwangs. TS

19.09.2017

19:32 | Krone: SPÖ-Politiker: Schluss mit Rot-Grün in Wien!

"Wir müssen mit den Grünen Tacheles reden, da kann nicht länger der Schwanz mit dem Hund wedeln", sagt der SPÖ-Nationalratsabgeordnete Harald Troch. Bei der Nationalratswahl drohe "speziell wegen Rot-Grün" ein schlechtes Ergebnis. Sein Rat: Er will, dass die SPÖ schon jetzt verspricht, Rot-Grün in Wien nach der Ära von Bürgermeister Michael Häupl zu beenden.

16:52 | Krone: Linzer Terror-Geisel Dalibor S. wurde ermordet!

Die vor mehr als zwei Jahren in der libyschen Wüste verschleppte österreichische IS-Geisel Dalibor S. ist mit allergrößter Wahrscheinlichkeit tot. Das geht aus den Daten eines Laptops hervor, der bei neun Leichen in der Nähe jenes Ölfeldes entdeckt wurde, von dem der Linzer Manager und seine Kollegen entführt worden waren.

18.09.2017

20:04 | unzensuriert: 50.000 Stück „Yes We Kern“-Anstecker in Justizanstalt Korneuburg produziert

Das Image als Arbeiterpartei scheint der SPÖ unter Bundeskanzler und Parteivorsitzenden Christian Kern endgültig abhanden gekommen zu sein. Jüngstes Beispiel ist die Produktion von 50.000 „Yes We Kern“-Abziehbilder für den SPÖ-Wahkampf in der Justizanstalt Korneuburg (JVA) in Häftlingsarbeit. 1.000 Stück kosten in der JVA-Werkstatt 13,74 Euro.

Verurteilte Schlepper vielleicht auch noch? TB

09:11 | staatsstreich: Heinz und Christoph sind mit sich zufrieden

Heinz Fischer und Christoph Leitl, zwei österreichische Politicos, die dem in diesem Blog beschriebenen Staats-Kidnapping ihren Stempel aufgedrückt haben, haben ein Buch vorgelegt, das eigentlich Gründe für Optimismus ankündigt. Stattdessen freuen sich der Rote von der Hofburg und der Schwarze von der Wiedner Hauptstraße, dass sie gut Freund miteinander sind.

17.09.2017

15:21 | unzensuriert: Nächstes Gaggerl-Flaggerl: Grünen-Politikerin sieht Österreich-Fahnen als "Brennmaterial"

Erneut verunglimpfen die Grünen die österreichische Fahne. Nach dem hinlänglich bekannten Sager "Nimm dein Flaggerl für dein Gaggerl" sorgt nun eine dem linksradikalen Milieu nahestehende Grün-Funktionärin aus Wien für einen Skandal. Unter einem Bild mit rot-weiß-roten Fanartikel, auch der österreichischen Fahne, schrieb sie öffentlich auf Twitter: "Brennmaterial".

Gott ist gerecht! Die Frau hat zwar ungalubliches Pech beim Denken - dafür ist sie überaus attraktiv! TB

16.09.2017

12:28 | unzensuriert: Zuerst beschimpft, jetzt hofiert: Van der Bellen zu Besuch bei Donald Trump

Ausgerechnet Österreichs Bundespräsident Alexander Van der Bellen ist zu einem Empfang bei US-Präsident Donald Trump geladen. Der Ex-Grünen-Chef, der darin eine Ehre sieht, hat vor nicht allzu langer Zeit noch ganz andere Töne gegen dem mächtigsten Mann der Welt angeschlagen.

Wäre ich Trump, der österreichsiche Präsident mit dem Rückgrat eines Gummibärchens würde beim Pförtnerhäuschen nicht vorbeikommen! TB


07:44
 | oe24: Polizei nimmt Prügel-Opfer nicht ernst

Eine Woche nach der Prügel-Attacke wurde das Opfer noch immer nicht einvernommen.
Wie ÖSTERREICH berichtete, wurde der Kellner des Linzer Lokals Spago vergangenes Wochenende nach eigenen Aussagen von dunkelhäutigen Männern krankenhausreif geprügelt. Der 45-Jährige hatte die Gruppe, die im Schillerpark herumgebrüllt haben soll, in der Nacht auf Sonntag um 4 Uhr früh gebeten hatte, leiser zu sein. Schon von der Ferne herrschte einer den Kellner an: „Was willst, du Arsch.“ Dann gingen sie auch schon auf Norbert H. los.

14.09.2017

17:38 | Krone: "Aufsteirern": In Graz regiert die Volkskultur!

"Die Steiermark erobert Graz", frohlocken die Organisatoren - und meinen natürlich das traditionelle "Aufsteirern", das jedes Jahr in der Landeshauptstadt über die Bühne geht. Bis Sonntagabend regieren in Graz mit Unterstützung der "Krone" Tracht und Volkskultur.

..... ohhhh schade. TB und KS können dieses Jahr nicht teilnehmen. Die Revolverknie müssen erst in die Waffenbesitzkarte eingetragen werden. ...... ohhhhh schaden. TS

16:26 | info-direkt: Grüne Gemeinderätin marschierte bei Extremisten-Demo

Birgit Hebein ist seit 2010 Gemeinderätin für die Wiener Grünen. Dabei ist Hebein nicht nur im kommunistischen Verein FÖJ-Bfs aktiv, sondern sympathisiert auch mit der extremistischen Antifa. Zuletzt beteiligte sie sich an einer Demonstration der (als besonders gewaltbereit bekannten) „Autonomen Antifa Wien“.

13.09.2017

16:58 | presse: Könnten Sie Steirer werden?

Der österreichische Staatsbürgerschaftstest beinhaltet auch Fragen zur Geschichte des Bundeslandes, in dem der Antragsteller lebt. Testen Sie, ob Sie genug über die Steiermark wissen!

Silverado
Ein kurzer Quiz zu Ehren von TB. Klar ist, niemand kann einfach so Steirer werden. Ich habe immerhin 13 von 15 (mit zweimal richtig geraten) geschafft.

Tja es ist halt nicht einfach, Steirer zu werden, Silverado. Aber 13/15 sind für einen italienischstämmigen Mundel doch recht in Ordnung, oder? Habe in Graz nachgefragt und habe die Erlaubnis erhalten, Dich zum EhrenSteirer der Herzen zu erklären. Wir gratulieren! Nur der TS verblödet uns wieder einmal unter der Hand, 1/2 Punkt von 15 ..... Spatzenhirn.
Wäre auch gespannt auf einige Ergebnisse deutscher Leser. Die Aschaffenburger haben ja ein b.com-Clubtreffen aller Clubs in Graz angeregtTB

14:44 | unzensuriert: Geld für Antifa-Seminar und Wissenschaftspreis für linksextremen Verein

Hohe Wellen schlug vor kurzem ein unzensuriert-Bericht über die Finanzierung eines gewerkschaftlichen Antifa-Seminars in Spanien durch das ÖVP-geführte Familienministerium unter Sophie Karmasin. Steuerzahler blechen für diese links-ideologische "Bildungsreise" der jungen Gewerkschaft. Aufmerksame Leser machten uns nun auf eine weitere Querverbindung der ÖVP mit dem linksradikalen Milieu aufmerksam.

14:35 | krone: Mehr Muslime als Katholiken in Wien

Wie aktuelle Zahlen zeigen, besuchen fast 32.000 muslimische Schüler Wiener Volksschulen oder Neue Mittelschulen (NMS), nur noch knapp 30.000 Pflichtschüler sind katholisch. Drittgrößte Gruppe sind die Schüler ohne Religionsbekenntnis, berichtet der "Kurier" am Mittwoch. Eine Plattform von Politikern und Experten will deshalb eine flächendeckende Einführung des Ethikunterrichts statt Religion, um die Integration im Schulbereich zu fördern.

Ab jetzt dürfen sich die Christen integrieren. Wir grautlieren unseren Landesverrätern - das habt ihr toll gemacht, ....! TB


12:06
 | FB:  Radio Life..... Mauer....

Genial.... muss man gesehen haben..... TS

12.09.2017

18:50 | Beitragstäter .... in Betrachtung von nicht so schöngeistlichen Dingen...
Wenn man die Wahlplakate der FPÖ betrachtet könnte man meinen, daß sie nicht gewinnen will, so unvorteilhaft wirkt Strache. Ähnlich war es auch bei Hofer in der Woche vor der PB-Wahl, wo er VdB öfter als Lügner bezeichnete. Das machte ihn besonders bei Frauen unsympatisch. Auffallend war das vertrauliche Verhältnis der beiden Wahlkampfleiter Kickl und Lockl im ORF "Im Zentrum"  am Sonntag vor der Wahl.
Roch für mich nach abgekarteten Spiel.

08:36 | unzensuriert: AMA-Gütesiegel für Halalfleisch bei Merkur

Ein großer Halbmond, ein frisch geschlüpftes Huhn und etliche arabische Schriftzeichen sowie türkische Beschreibungen prangen auf der Fleischverpackung im Kühlregal. Das zum Kauf angebotene Geflügel findet sich allerdings nicht in der Vitrine eines der mittlerweile unzähligen türkischen Kaufläden, sondern im Regal des heimischen Merkur-Markts.

Da stört mich das Schweinefleischverbot an manchen Schulen und Kindergärten mehr. Natürlich sollte jedes Kind das essen, was es will und auch auf das verzichten dürfen, was es nicht will. Kinder wissen am besten, was sie in ihrer jeweiligen Lebensphase gerade brauchen (deshalb haben ja gerade Kinder stets einen ähnlichen Geschmack/Vorlieben). Aber z. Bsp. einem kleinen steirischen Landkind den Grundstoff Schwein zu entziehen, halte ich für einen massiven Bruch der Menschenrechte oder wie die GrünINNEN es sagen würden - nicht artgerechte Haltung! TB

11.09.2017

13:23 | unzensuriert: Team-Kurz-Kandidat Schrott mit indonesischen Facebook-Fans

Die Tiroler Landes-ÖVP und das Team Kurz haben offenbar fortlaufend ihre liebe Not miteinander. Jetzt ist neuerlich der Team-Kurz Kandidat Dominik Schrott ins Visier der Öffentlichkeit gekommen. Grund dafür sind Facebook-Freunde aus Indonesien.

Daten-Schrott, endlich einmal sprichwörtlich gemeint!
Im Ernst: mti den vielen Fans in Fernost schließt er an eine großkoalitionäre Tradidtion an. Schon Kanzler Feymann hatte in Thailand, Indonesien und auf den Philipinen wesentlich mehr Anhänger als in Österreich. Sind halt international ausgerichtet, die Burschen! TB

10.09.2017

16:47 | Leser-Zuschrift zu "so viel zur Neutralität Österreichs"

Höhe Hollabrunn richtung Norden fahrend kamen mir (um ca. 14:30) geschätzte 6-7 Militärfarbene Transporter entgegen. Einer hatte enen Bagger geladen, die anderen waren mit Planen geschlossen. Schwerlastkraftwagen waren auch dabei.
Das Eigenartige dabei: Ungarische Kennzeichen im Konvoi. Hat das noch Jemand beobachtet? Passiert ja immer wieder mal....im Neutralen Ö

19:35 | Leser-Satire(?) zum ungarischen Konvoi
Das ist der beginnende Mauerbau um Österreich und die Ungarn bringen Bagger und KnowHow mit.
Wird etwas teurer als am Ballhausplatz in Wien aber wirksamer.

09.09.2017

08:27 | wochenblick: Brisantes Dokument: Mauerbau war schon 2014 geplant!

Wahlkampf brutal! Große Medien feiern jetzt Kanzler Christian Kern, weil er die „Notbremse“ beim umstrittenen Politiker-Mauer-Bau zog. Doch jetzt bestätigt das Innenministerium: Der Mauer-Bau war schon seit drei Jahren geplant! Bundeskanzleramt und Präsidentschaftskanzlei wollten diese Mauer im Wiener Regierungsviertel, jetzt wollen diese aber von nichts gewusst haben.

... der Kanzler wusste auch vor, während und nach der Wasser-Spende an die Bauarbeiter nicht von einem Mauerbau..... TS

08:11 | Krone: Strolz: "Will der nächste Bildungsminister sein"

Die NEOS sind mit einer Regierungsansage in den Intensivwahlkampf gestartet. "Ich bin bereit", sagte Spitzenkandidat Matthias Strolz am Freitag zur Frage, ob er Vizekanzler werden wolle. Auch den Bildungsminister würde er gerne stellen, sagte er vor rund 800 Besuchern beim Wahlkampfauftakt in einem Gebäude der neuen Wirtschaftsuniversität. Zudem warnte er vor einem "Orbanismus" unter Schwarz-Blau.

Wir müssen diese Warnung ernst nehmen. Strolz könnte tatsächlich für die Schulen zuständig werden.... Baumschulen... aber mir tun die Bäume leid. Die Warnung vor einem "geistigen Onanismus" ist berechtigt, den Strolz ist "bereit"! TS

08.09.2017

10:27 | presse: Schwank um Terrormauer: Kern stoppt Bauarbeiten

So ernst der Hintergrund der für das Regierungsviertel gedachten Anti-Terror-Maßnahmen auch ist – deren Verwirklichung wird zum politischen Schwank: Die heftig umstrittene 80 Zentimeter hohe, einen Meter breite Mauer vor dem Kanzleramt (Ballhausplatz, siehe Grafik) kommt nun doch nicht. Kanzleramtsminister Thomas Drozda ließ am Donnerstag auf Anordnung von Bundeskanzler Christian Kern (beide SPÖ) die Errichtung stoppen.

Und das beste daran ist: niemand weiß, wer den Mauerbau eigentlich abgesegnet oder in Auftrag gegeben hat. Und die Kasperln wollen ein Land regieren! TB

... aus Mauer wird jetzt ein Schützengraben.... österreichischer Kompromiss  

10:25 | Leser-Kommentarr zum grünen TS-Kommentar vom 6.9.

..... Pilz ist einfach unbezahlbar. Unbezahlbar..... TS

Laut eigenen Aussagen eher unbestechlich als unbezahlbar. ;)

07.09.2017

13:38 | Der Dissident "Wahlplakat der Grünen"

Hier ein "must see", Wahlplakat der Grünen: 2 Männer mit Baby... Plakat-Text: Wo die Liebe hinfällt, fallen wir nicht um. Das ist grün. Ja zur Ehe für alle.
Dissident: Ist das der Grünen und Ulrike Lunaceks Familien-Bild? Wo bleibt dabei die Verantwortung für das Kindeswohl? Sind die Grünen schon so gestört, daß sie Mütter für obsolet halten?!

06.09.2017

20:07 | krone: "Ausgesperrt": Pilz klagt ORF auf 5 Millionen Euro

"Das einzige österreichische Medium, das aktuell das ORF-Gesetz missachtet, ist der ORF", startet Listenchef Peter Pilz jetzt eine juristische Großoffensive gegen die Geschäftsführung am Wiener Küniglberg. Für die auch mit Zwangsgebühren finanzierte TV-Anstalt kann der folgende Rechtsstreit richtig teuer werden: Der Ex-Grüne rechnet im "Krone"-Gespräch vor, dass seiner Bewegung durch den Boykott seiner Person bei den nun beginnenden Wahlduellen "ein finanzieller Schaden von mehr als fünf Millionen Euro entsteht".

..... Pilz ist einfach unbezahlbar. Unbezahlbar..... TS

08:34 | standard: Mauer am Ballhausplatz: "Verarschung der Bevölkerung"

"Ich bin enttäuscht, ich kann es gar nicht glauben." Franz verbringt heute einen Teil seiner Mittagspause auf dem Wiener Ballhausplatz. Entsetzt beobachtet er, wie soeben Beton in einen breiten Graben vor dem Bundeskanzleramt geleert wird.

... die Mauer schützt auch vor Paradeisern. Auf der Mauer Innenseite werden dann Bilder von glücklichen Bürgern aufgehängt, so Volksnah. Ob dann noch ein Wassergraben kommt, da sind sich die Verantwortlichen noch nicht ganz sicher. Aber es wird dann nicht mehr einen "Tag der offenen Tür" geben, sondern einen "Tag der heruntergelassenen Hängebrücke"! Im Grunde kann man sich den "Mauerbau zu Wien" sparen, die Grünen wollen eh keine Dieselfahrzeuge mehr in der Innenstadt..... wie soll dann ein Terroranschlag stattfinden, mit Eseln....? Ist dann die Vassilakou auf dem Esel ein Dum-Dum Geschoss oder ein veganes Terror-Dummie. TS

05.09.2017

05:42 | early b - diepresse: Kern: Als Zweiter nur in Opposition

Der Bundeskanzler distanziert sich von Rot-Blau und will nur als Wahlsieger in der Regierung bleiben. Nach dem verunglückten Kampagnenstart möchte die SPÖ voll auf die Zugkraft des Kanzlers setzen.

... vielleicht sollten sie alle in den Urlaub fahren. China wäre interessant, dort haben sie Erfahrungen mit Mauern, es sind Mauern die die Parteien voneinander trennen, dabei begann am 19.05.2016 alles so schön. "Wer heute keine Visionen hat, braucht einen Arzt!" so der O-Ton des unbewählten Kanzlers und bereits in den ersten Monaten scheiterte an den Steinen der Regierungsmühen. Manchmal und nur manchmal könnte man ein wenig Mitleid bekommen, doch diese Aussage lässt hoffen, den Hoffnung benötigt die SPÖ nach diesem Kampagnenstart. Spannend wäre jedoch der Plan der SPÖ, wenn es der dritte Platz wird, steht dann die Auflösung im Raum? TS


09:31 | Der Realist zum Wiener Mauernbau von gestern

Ich habe jetzt den 0/8/15- Mauerbau schnell durchkalkuliert. Beim Aufwand habe ich ein wenig übertrieben- angefangen von den Baggerstunden, über die Betongüte,Schalung,Bewehrung, bis hin zu den Arbeitsstunden. Ich komme dabei auf €120.000.Dabei käme ein netter Gewinn heraus. Wie erklärt man sich, dass die Baukosten €260.000,- betragen? Die Arbeiten werden im Bestbieterverfahren abgegeben, genau gesagt: der Billigste bekommt den Zuschlag.

02.09.2017

19:28 | Krone: Kanzleramt bunkert sich hinter Betonmauer ein

Ja, in Wien wird eine Mauer errichtet", ist aus dem Innenministerium zu hören. Sie wird 80 Zentimeter hoch, einen Meter breit und zieht sich in die Länge um den historischen Ballhausplatz. Die Wiener Betonmauer soll ab Herbst das Kanzleramt und die Präsidentschaftskanzlei vor möglichen Terrorfahrten schützen.

Echt jetzt? Die tun doch nichts, die sind doch alle ganz lieb. Islamistischer Terror, nie! Terroristen unter den Flüchtlingen, nie! Wozu einen Zaun an den Grenzen, es geht hier um die Humanität, Gutmensch sein und es sind alles traumatisierte Flüchtlinge. Brauchen wir die Mauer gegen die eigene Bevölkerung? Ich würde folgenden Vorschlag machen, keine Mauer, kein Zaun ..... nur ein Glashaus. Da würden sich so manche Dinge rasch im Land ändern. TS

19:45 | Der Eidgenosse:
Um himmelswillen kein Glashaus. Sans narrisch?. Die Insassen des Kanzleramtes hatten sicher in der Schule schon einen Fensterplatz.

... sorry, dass muss jetzt sein.... "Für manche ist die Schule gratis.... und für manche umsonst!" TS

19:58 | zurückrudender Eidgenosse: 
Aufgrund Ihres geschätzten Kommentares, kann man mein Ansatz nochmals überdacht werden, was dann die Schlussfolgerung nahelegt, dass ein Glashaus immer noch eine bessere Lösung darstellt, als eine Höhle. Da die armen Insassen ja keine Leuchten sind, sässen sie ohne externe Beleuchtung ja immer im Dunkeln. Ich sehe schon, das Thema ist verzwickt und offenbar ist da auch Hopfen und Malz verloren.

PS: Der ist bei uns ja eh besser aufgehoben......  Der Durscht !!!!


13:49
 | die Presse: Ministerweisung nach Bootsunfall? FPÖ, Grüne greifen Sobotka scharf an

Das Nachrichtenmagazin „profil“ berichtet von einem Aktenvermerk des Landeskriminalamts Kärnten, wonach es in Zusammenhang mit einem Bootsunfall auf dem Wörthersee eine Intervention des Innenministeriums gab. Die FPÖ hält Wolfgang Sobotka als Innenminister unhaltbar. Die Grünen fordern Aufklärung.

Das die Grünen Aufklärung verlangen ist klar, ist Ihnen doch der "Aufklärer" abhanden gekommen, eingetauscht gegen einen Six-Bauch-Bubi (Quoten-Toy-Boy)  oder so. Der Pilz hätte ohne Probleme den Sachverhalt aufgeklärt, bevor dieser überhaupt passierte. Kickl will sowieso ständig aufgeklärt werden, also er es nicht verstünde? Unter Freunden hilft man, war doch immer schon so in der FPÖ.... Grasser, Westenthaler und all die Anderen, okay das war vor der Strache Zeitrechnung sozusagen, das Jahr Null. Und das mit dem Alkohol.... bitte? Demo gegen Radfahrer oder ..... Kontrolle eines Sicherheitssprechers

01.09.2017

20:01 | diepresse: Erst die Wahl, dann das Sicherheitspaket

Alle gegen die Volkspartei – vier Wörter, die die Stimmung vor der Sitzung des Nationalen Sicherheitsrates am Freitag treffend einfingen. Immerhin: Nicht nur Noch-Koalitionspartner SPÖ, sondern auch alle übrigen Parlamentsparteien hatten im Vorfeld Kritik an dem von schwarzer Hand geschnürten Sicherheitspaket geäußert. Nach dem vertraulichen Treffen im Bundeskanzleramt galt die Zuschreibung nicht weniger. „Die ÖVP ist mit ihren Anliegen gescheitert, es hat Kritik von SPÖ, Grünen, Neos und FPÖ gegeben – eine sonst sehr untypische Ablehnungsfront“, fasste der grüne Klubchef Albert Steinhauser zusammen.


10:49 | Kurier: Spenden: SPÖ hat Klage gegen Kurz eingebracht

Nach ORF-Sommergespräch: SPÖ und Kanzler Kern sehen sich durch Haselsteiner-Aussage von Kurz "in ihrem guten Ruf und wirtschaftlichen Fortkommen sowie in ihrer Ehre geschädigt".

Das könnte ein kurzer Prozess werden, Punkt 1.) der gute Ruf .... also Gusenbauer, Darabosch, Silberstein ... Liste unendlich verlängerbar.  Punkt 2.) wirtschaftliches Fortkommen ... wieviel Minus hat die SPÖ? So an die 12 Millionen Euro wurde erhoben  Punkt 3.) Das mit der Ehre .... also gut.... warum will die SPÖ etwas haben, was die anderen auch nicht haben? Also da bin ich mal ratlos.
Im Grunde ist es ein Sturm im Wasserglas, K. u. K. mögen sich halt nicht .... aber gleich klagen? Oder kam der Befehl von Herrn Haselsteiner? TS

 

07:41 | orf-watch: Gemeinsamer Urlaub von Kern und Leitner

Die Herrn Christian Kern und Tarek Leitner waren 2015 gemeinsam auf Urlaub (Interview mit Tarek Leitner in TV-Media vom 14.6.2017). Wenn also jemand mit dem späteren Bundeskanzler vorher auf Urlaub war und ihn dann im öffentlich-rechtlichen Rundfunk in einer der wichtigsten Sendungen vor einer Nationalratswahl interviewt, so verstößt das eindeutig gegen das Gesetz.

Ein wenig gemeinsam chillen wird man ja noch dürfen , oder? Nein, darf man nicht! Auch nicht, wenn damals beide noch keine Ahnung hatten in welchen Rollen sie am Ende des Sommers 17 sich gegenübersitzen würden. Der ORF hätte einen anderen Moderator auswählen müssen - hat er nicht getan mit Absicht. Ein Boykott der Zwangsgebühren-Einzahlung wäre das Mindeste, was anständige und selbstbewußte Bürger nun tun sollten!
Hier der nicht nur zum Urlaub passende Song, sondern auch zur Tracht Prügel, die sich er ORF mit diser Auswahl verdient hätte! TB

08:21 | dazu auch passend - orf-watch: Kern und Leitner: Sogar im Urlaub Freunde! TB

31.08.2017

19:11 | unzensuriert: Sozialminister Stöger rechtfertigt Lohn- und Sozialdumping durch Land Vorarlberg

Im Bundesland Vorarlberg werden Asylwerber etwa mit Wissen- und Willen der schwarz-grünen Landesregierung in der Garten- und Landschaftspflege eingesetzt und konkurrenzieren für wenig Geld als Billigstarbeitskräfte die heimischen Arbeitskräfte.


08:07 | Krone: "Natürlich schadet Gusenbauer der SPÖ"

Die SPÖ steckt mitten im Wahlkampf - und trotzdem werden wilde Fehden in den eigenen Reihen gefördert: Neben den üblichen Flügelkämpfen in der SPÖ köcheln die Intrigen zur Bürgermeisternachfolge der Wiener Genossen weiter. Und zusätzlich belastet ein Ex- Kanzler und Diktatoren- Berater noch immer als schillernde Hauptfigur im roten Drama "Jeder gegen Jeden" das Image der Partei - was nun auch SPÖ- Promi Bruno Aigner deutlich kritisiert: "Ein Rückzug Gusenbauers aus allen politischen Ämtern ist wirklich notwendig."

Gusenbauer gehört sowenig zur SPÖ, wie Peter Haselsteiner irgendwas spendet. TS

19:09 | Warum sagt in der SPÖ  eigentlich neimandwas über die Wahren Schädlinge der partei. De Wunderwuzzui-Aktion-Kanzler mit seinem Marketing-Team. Außer Eigenmarketing hat dieser Mann bisher noch nichts Großes als Kanzler hervorgebracht! TB


06:24
 | early b - diepresse: Haselsteiner: "Denke nicht daran, SPÖ eine Spende zu geben"

ÖVP-Chef Kurz hatte im ORF-"Sommergespräch" gemeint, die SPÖ habe vom Industriellen Haselsteiner 100.000 Euro über Briefkastenvereine erhalten. Die Partei droht mit rechtlichen Schritten gegen die "völlige Entgleisung".

30.08.2017

08:09 | orf-watch: ZIB

Sie müssen wirklich die Hosen vor Angst gestrichen voll haben, dass ihre roten Paten das Kanzleramt und damit die Herrschaft über den ORF verlieren: Nicht anders kann man die Inszenierung des ORF-Fernsehens rund um das "Sommergespräch" mit Sebastian Kurz interpretieren (das Radio ist da übrigens viel korrekter - oder bisher noch nicht auf Linie gebracht). Diese Inszenierung zieht sich durch alle TV-Berichte über das Interview, in denen ständig die Aussagen des ÖVP-Chefs mit "vage" und ähnlich negativen Vokabeln bezeichnet werden wie "nichts Neues", "unkonkret", blieb die Details schuldig".

Es war ja schon vorher abzusehen, dass der ehemals sympathische Tarek Leitner nach Auftrag vorgehen und alles NIcht-Linke ordentlich düppieren würde. Dass er aber derart in die Rolle des Wolfs schlüpfen würde, war nicht einmal für große ORF-Neutralitäts-Skeptiker vorherzusehen! Ich habe seit 3 Moanten keinen Fernseher mehr, hab mir im Netz diese Sendung zu Gemüte geführt. Hat mich überzeugt: TV-Gerät kommt mir keines mehr ins Haus! TB


08:01
 | krone: Schwarzes Entzücken auf der Alpbacher Alm

Smartes Jungvolk, edelstudentische Herren im blauen Blazer mit Goldknöpfen und Stecktuch, aufgedirndlte Damen und dazwischen ein paar ältere Semester aus der noch aktuellen Elite der ÖVP hatte sich Montagabend im Tiroler Almgasthof Rossmoss eingefunden, um nach langer bundespolitischer Durststrecke in der Rolle des Regierungszweiten ihre Hoffnung auf das Kanzleramt im Fernsehen mit gebührender Ehrerbietung aus Tirols alpiner Ferne anzufeuern.


12:15 | Leser-Kommentar zu US-Army in Österreich vor wenigen Tagen

Ich hatte in den 80er Jahren Aufträge bezüglich Dokumentation, Waffenbedienung, etc. von der US Army.
Die Auftragsparameter waren, ca. 30% der Soldaten können nicht lesen und schreiben.
Stellen sie sich einmal den Aufwand für komplexe Doku vor. Es waren Comicstrips für Erwachsene.
Und das bei hochkomplexen Geräten.
Die man ja auch im Kampfeinsatz bedienen sollte.
Denn auch diese Soldaten müssen, na sagen wir mal, PAK, Minensuchen, Panzerbedienen, Luftfahrzeuge warten, und vieles mehr.
Ein M16 genügt halt nicht, für den komplexen Einsatz.
In den Kasernen waren vorwiegend Piktogramme zur Orientierung.
Ich nehme nicht an, dass die Soldaten heutzutage eine bessere Schulbildung haben.

16:25 | Kommentar zur US-Army
Werter Leser, zunächst mal danke für die Information. Doch eines irrtiert mich etwas. Die Soldaten, jetzt mal rein logischen her, bekommen ja eine Grundausbildung, später vielleicht noch eine Spezialausbildung. Ich nehme mal an, das es in Österreich keine Ausbildungslager unterhalten werden. Oder anders, in einen Panzer setzt man keine Infantrie, sondern eine Panzerbesatzung. Fahrzeuge ect. warten, hat eigenlich nichts mit der kämpfenden Truppe zu tun. Ansonsten würde das ja bedeuten, Haupsache sie können schießen, bei einem M 16 ect. ist das erstens relativ einfach und aufgrund der Waffenkultur, bei vielen schon vorhanden. Hart wird es nur, wenn sie keine Landkarten lesen können, jetzt wird mir auch klar, warum es unter "freundschaftliches Feuer" kommen gibt.

28.08.2017

09:20 | OE24: Kurz will unser Bargeld retten

Für Erhalt des Bargelds. So heißt es im Kapitel „Internationale Geldpolitik“: „So wird immer wieder diskutiert, Bargeld abzuschaffen und nur mehr elektronische Zahlungsformen zuzulassen. Damit würde der Staat bessere Einblicke in die Aktivitäten seiner Bürgerinnen und Bürger bekommen. Das dürfen wir nicht zulassen.“

Eh vernünftig! Blöd nur, dass man als Euro-Mitgliedsstaat überhaupt keine Möglichkeit hat, das Bargeld beizubehalten, wenn die EU das Bargeld abschafft! TB


11:10 | Leser-Zuschrift zu der sich blammierenden US-Army von gestern

Ich lebe in einer ehemaligen Garnisionsstadt der US Armee und mit Verlaub,es ist wahrscheinlich die dümmste Armee der Welt.Nur ein paar kleine Beispiele,Für Manöver mußten Nachts ab 01.00 Uhr die Panzermotoren warmlaufen,die ersten Panzer blieben schon wegen techn.Defekte in der Kaserne liegen,auf der 2 km langen Anfahrt über eine gut ausgebaute Straße die Nächsten Ausfälle,wenn nicht an jeder Kreuzung Posten standen sind auch Panzer schon mal falsch abgebogen(was eigentlich gar nicht möglich war)es dauerte oft Stunden bis diese Fahrzeuge wieder gefunden wurden.Beim Reforgermanöver 1980 im Altmühltal griff die US Army 36 Std in die falsche Richtung an und überrollte die eigenen Linien,in einem Hinderhalt mischten sie ihre eigenen Truppen auf ohne es zu bemerken.Von mutwillig zerstörten Getreidefeldern wollen wir gar nicht reden.Da Absperrungen von US Truppen nur als Verzierung angesehen wurden,versenkten die Amis 2 Dutzend Panzer in einer Sumpfwiese,dann nochmal 6 weitere Panzer die ihre Kameraden herausziehen wollten.In sämtlichen Kriegen sind gerade die US Truppen dafür bekannt das diese mit ihrem "friendly fire"oft mehr Schaden anrichten als die momentanen Gegner.

27.08.2017

20:01 | info-direkt: Video: US-Armee blamiert sich mit Irrfahrt durch Messestadt

Für viel Aufsehen sorgte am 23. August ein US-Konvoi in der 60.000-Einwohnerstadt Wels (Oberösterreich). Die mit schweren Kriegsgerät beladenen LKWs der US-Streitkräfte hatten sich offenbar verfahren und irrten deshalb planlos im Stadtzentrum herum. Aus zwei Gründen ist das ein Skandal.

Was zu tun ist:
1. vorstellen es wären Russenpanzer gewesen - Schnappatmung bei den Europathen und in Wahsington
2. Feststellen welche Politidiot das erlaubt hat
2a. Sollte kein Politiker/Militär die Erlaubnis erteilt haben siehe Punkt 5
3. Dem Typen von Punkt 2. in den Arsch treten
4. Selbigen wegen schwerster Neutralitätsverletzung entlassen
5. Bei Coca Cola und BigMac (ausschliesslich) für 15 Jahre einnähen (österr. ins Gefängnis stecken)
6. Raschest den USA den Krieg erklären, denn
7. Schlechter als die Armee des fetten asiatischen Dauerlächler ist unsere auch nicht!


16:30 | vice: Warum die FPÖ eine Partei für die Reichen ist

"Das Problem ist nur, dass die FPÖ immer als soziale Heimatpartei wahrgenommen wird. Unsere wirtschaftlichen Ideen gehen so in der Öffentlichkeit unter." Diese Klage stammt nicht von irgendjemandem. Es ist der Nationalratsabgeordnete Bernhard Themessl, langjähriger Wirtschaftssprecher der Partei, der hier den Vorarlberger Nachrichten von seinen Sorgen berichtet.

Kommentar des Einsenders
Hallo ich habe mir das durchgelesen, wenn das so stimmt, ist die FPÖ keineswegs die neue Partei der Arbeiter !!!! Ich habe so das Gefühl das wieder mal der kleine Mann/Frau draufzahlt.

Für die Gscheiten von Vice ist bachheimer.com auch rechtsradikal mit 4 von 10 Punkten! So viel zum Thema: Richtigkeit der Vice-Einschätzungen! TB

17:08 | Kommentar
Nun ja, für die Gscheiten sind doch alle rechtsradikal, die nicht pc sind.


12:52
 | oe24: Fix: Häupl gibt im Jänner den Parteivorsitz ab

Der Countdown läuft: Der Wiener SPÖ-Chef, Bürgermeister Michael Häupl, wird Anfang kommenden Jahres das Zepter übergeben. Im Interview mit der APA hat er nun verraten: "Wir werden Ende Jänner 2018 einen Landesparteitag abhalten, wo wir einen neuen Parteivorsitzenden wählen." Spekulationen darüber, wer dies sein könnte, lehnt Häupl derzeit kategorisch ab.

..... Flasche leer...... TS

26.08.2017

15:04 | heute: "Abschiebung ist Mord": Wiener Votivpark besetzt

Aus Protest gegen Abschiebungen haben etwa 100 Personen ihr Camp vor der Wiener Votivkirche aufgeschlagen. Die "Besetzer" wollen mit der Regierung verhandeln. Mit Schildern wie "Abschiebung ist Mord" und "Deportation zerstört Leben" protestieren rund 100 Afghanen und Unterstützer im Wiener Votivpark gegen Rückführungen nach Afghanistan.

24.08.2017

16:19 | achgut: Portrait-Serie Österreich vor der Wahl (1): Norbert Hofer

Dies ist der erste Teil einer Interview-Portrait-Serie österreichischer Politiker. In unserem Nachbarland wird Mitte Oktober gewählt. Der Autor begleitet die Politiker und lässt die Protagonisten vor allem selbst reden. Er nimmt sich bewusst hinter das zu beschreibnenden Sujet zurück. Zuerst traf er Norbert Hofer.


08:30
 | presse: Staatsbürgerschaft im Schnellverfahren

... Besonders ernüchternd ist dabei die Tatsache, dass das offensichtlich immer mehr automatisch erfolgt. Trotz diverser Lippenbekenntnisse der politischen Verantwortlichen verzichtet man in der Realität zunehmend darauf, sich auszusuchen, wer denn überhaupt neuer Bürger wird.

Für den "großen Plan" ist jeder gut genug, Hauptsache nicht weiß! TB


12:23 | Der Goldguerilla zu den Kommentaren zu den Kirtagsveranstaltungen von gestern

Das, was sich heutzutage auf so manchem Kirtag abspielt, hat so gut wie nichts mehr mit Brauchtumspflege oder Tradition zu tun. Ein kirchlicher oder christlich religiöser Bezug ist überhaupt praktisch inexistent, zumindest in der Großstadt. Ob das Zudröhnen mit Andrea Berg & Co. - Schlagern bis hin zu überlauter Discomusik mit authentischen Wiener Traditionen etwas zu tun hat, ist zwar zweifelhaft, kann aber gerne an anderer Stelle gesondert diskutiert werden. Geläufiger, typischer und passender sind da schon jedenfalls Schrammeln, Wienerlied und Walzer. Inwiefern eine Bierzeltatmosphäre in den kulturellen Wurzeln Wiens gründet, ist in einem traditionellen Heurigengebiet daher nicht wirklich nachvollziehbar.

Anläßlich des jüngsten Anschlags in Barcelona lautete die Schlagzeile einer Zeitung, dass die Österreicher dem Terror trotzen und offenbar keine Veranlassung zur Änderung ihres Buchungsverhaltens sehen. Wie man daraus interpretieren kann, kuschen die Leute keineswegs. Wenn sie in Folge ihres Verhaltens dann zu Opfern von Anschlägen werden sollten, ist aber ein etwaiges entgegen zu bringendes Mitgefühl doch zu viel verlangt und entbehrlich. Man will ja in seiner Komfortzone nicht andauernd durch Opfergedenken und Kerzenanzünden gestört werden. Sollen die gescheiten Herren Kommentatoren wie die breite Masse doch weiterhin die Terrorgefahr bei großen Festen ignorieren und versuchen, sich nicht unterkriegen zu lassen. Kein Hahn wird nach ihnen krähen, wenn sie dabei draufgehen. Eine den Herren vor dem Besuch von Großfesten an´s Herz zu legende Vorsorgemaßnahme Wienerischer Art lautet: „Verkauft´s mei Gwand, I fahr in Himmel“.

Wir leben gewiss in einer Zeit, in der jeder plötzlich zum Opfer eines Terroranschlags werden kann, das persönliche Sicherheitsrisiko läßt sich aber durch bewußtes und vorausschauendes Verhalten minimieren. Gestern wurde in Rotterdam ein Rockkonzert wegen Terrorwarnung abgesagt. Es sei jedem unbenommen, an Großveranstaltungen wie Konzerten, Kirtagen und Sportevents teilzunehmen. Jeder soll sich aber des erhöhten Risikos bewußt sein, das er beim Besuch einer derartigen Veranstaltung eingeht. Gestern brachte übrigens der ORF im Weltjournal wie passend zum Thema einen Bericht über die Opfer von Bataclan in Paris. Beim heutigen Wissensstand und gegebener Gefahrenlage ist man selber schuld, wenn man noch derartige Veranstaltungen besucht und dabei zum Opfer wird.

Drittklassige, niveaulose Freizeitgestaltung gehören der privaten Geschmackssphäre zugeordnet. Wer sich zur sozialistischen Masse zugehörig fühlt, soll natürlich die Freiheit haben, sich dazu zu bekennen und an entsprechenden Events teilzuhaben. Es hat noch keinem geschadet, Slum-ähnliche Zustände wie in Kalkutta zu erfühlen und zu erfahren. Der Spaß hat aber dann ein Ende, wenn man als Unbeteiligter zum Handkuss kommt, indem von besoffenen Typen Besitzstörungen, Krawalle, Delikte und Sachbeschädigungen an privatem Eigentum am laufenden Band vor den Augen der Exekutive begangen werden. Während einerseits für die Begleichung der entstandenen Kosten von Reinigung der Grundstücke, Behebung baulicher Schäden, Reparaturen an mit Schlüsseln zerkratzten Autokarosserien, Tierarztbehandlungen von durch Splitter verletzten Hunden die Veranstalter sich natürlich nicht verantwortlich sehen, fühlt sich andererseits die Polizei nicht zuständig für die Sicherheit und Verteidigung von privatem Eigentum.

Hier wird nicht gekuscht, hier wird angeprangert und zwar geldgierige Veranstalter und Profiteuere, die gigantische Umsätze auf dem Rücken unbeteiligter Alter, Kranker, Pflegebedürftiger und Wehrloser generieren, unfähige Polizei, die bei massenweiser Übertretung von Gesetzen zuschaut außer bei Falschparkern und Politikern, die über die Gefahr derartiger Veranstaltungen bestens Bescheid wissen, dennoch einen Kollaterailschaden in Kauf nehmen würden, dreht es sich doch vor allem am Vorabend von Wahlen darum, ein Gesichtsbad in der Menge zu nehmen. Das Dilemma, in dem sich zahlreiche wehrbereite Bürger befinden, besteht in der Gesetzeslage, die ihnen eine Verteidigung ihres privaten Eigentums mit entsprechenden Waffen verbietet.

WEG MIT DER UNFÄHIGEN EXEKUTIVE !
HER MIT DER FÄHIGEN BÜRGERWEHR !

16:12 | Leser-Kommentare zum Goldguerilla-Beitrag
(1) Werter GG, wo ich zur Schule ging würden sie für diesen Aufsatz ne 6 bekommen, weil sie das Thema verfehlt haben. Genauso könnte ich sagen schaffen wir das Internet ab. Ein Kirtag im Jahre 1650 war anders, wie heute. Schaffen wir Schützenvereine ab, weil statt mit Armbrust mit Feuerwaffen schießen ? Und was hat das ganze mit
WEG MIT DER UNFÄHIGEN EXEKUTIVE !
HER MIT DER FÄHIGEN BÜRGERWEHR !
zu tun ? Und vor allem Dingen wer gibt Ihnen das Recht über die Freizeitaktivitäten der Bürger zu bestimmen ? Sie hören sich an, wie ein Grüner auf Crack. Und besitzen noch die Unverschämtheit das damit zu legitimieren, weil wir Terror haben ? Das macht der Staat heute schon zu genüge. Warum gehns nicht zum Kaiser, dann bekommen sie Recht und Ordnung. Und wenn ich aus dem Haus gehe, das darf ich zur Zeit noch, nehme ich das freiheitliche Recht war, bestimmen zu können, wo ich durch Terror umkomme, auf der Kärwa oder in einer belebten Fußgängerzone, wo gerade ein Terrorist seinen Mercdes Kleintransporter Sprinter durchlädt. Wollen sie dann diese LKW verbieten
WEG MIT DUMMEN REDEN
HER MIT GESUNDEN MENSCHENVERSTAND

(2) Kann dem GG nur beipflichten.Der Kommentar vom 16:12 deutet auf ein Outing eines besitzlosen Spaß & Blödelspießercretins hin, der sich königlich amüsiert, wenn das Eigentum anderer beschnitten, zerstört oder sonstig umverteilt wird und Unschuldige, aufgrund eines hemmungslosen Kollektivbesäufnis einer minderwertigen Biomasse, zum Handkuss kommen und mit Leib und Leben bedroht werden.
Bedauerlicherweise dürfte dieser Loser nicht in die Verlegenheit geraten Eigentum zu verlieren… Dem Volltrottel sei als Literatur Mises empfohlen, wo explizit auf die gesellschaftspolitische Bedeutung für den Wohlstand das Eigentum im allgemeinen und die radikalen Eigentumsrechte des Individuums im speziellen, hervor gehoben und gefordert werden. Sich in diesem Stil darüber hinweg zu setzen zeugt nur von einer abgrundtief abzulehnenden, widerwärtigen kommunistischen Geisteshaltung, die sich offenbar epidemieartig über die ganze Welt in den letzten Jahren ausgebreitet hat.
Jedenfalls wünsche ich diesem Würschtel, dass er von desinteressierten Bullen bei der Verteidigung seines vermutlich nicht nennenswerten Eigentums ebenso im Regen stehen gelassen wird, wie die unzähligen Anrainer dieses abartigen Kirtags in Neustift, die Jahr für Jahr tausende € an Schäden einfahren. Dann schreit dieser Gesinnungstrottel nicht nach dem Kaiser, sondern nach Hitler!

(3) Der Indianer: Ich kann nur so schreiben, das ich auch einigermaßen gegenlesen kann. In reiner Blockform ist das gegenlesen bedeutend anstrengender. Wenn Sie die Großschreibung meinen, Ihr werter Gold-G. macht das auch, kriegt der auch eine Rüge ? Und kleine Anmerkung noch, wie lange schreibe zu TB und wann haben sie mich zum ersten Mal darauf hingewiesen, das ich bitte nicht fett schreiben soll ? Das macht mir mehrarbeit in meinen eigenen Verteiler. Kein Problem, wenn Euch die Arbeit erleichtert. Ansonsten kann ich meine Beiträge nur so abschicken wie ich sie am Bildschirm sehe. Kommendare kennzeichne ich in der Regel jetzt auch, kann mal passieren das mir das durchgeht, ich bin 1 Mann Unternehmen, ich hab nur mich. Mein nahes Umfeld konsumiert allenfalls meine Ergüsse und hält mich für einen Katas.-Profeten. Ich habe weder eine Sekretär/in noch einen Lektor/in. Und jetzt etwas burschikoser, ich werde Morgen 60 Jahre alt.Inzwischen habe ich über 17 Jahre auf dem Buckel, wo ich mich mit dem, man sehe mir die Ausdrucksweise nach, Geldwesen, Finanzwesen und Weltuntergangsscheiß beschäftige. Somit fast ein 1/3 meinens Lebens mit diesem Oberbullshit, nur weil die Krönung der Schöpfung bzw. das Massenbewusstsein noch auf einer kindlichen Ebene agiert. Keine Ahnung warum. Ich sehe mich werte TB-Redaktion auch nicht als Weltretter, weder als Dart Vader noch als Bat oder Superman. Und wenn sie meine Beiträge wegen meiner "Formatierung nicht mehr veröffentlich wollen, tun sie sich keinen Zwang an. Wie ich schon öfter sagte, können sie mich jetztzeit sofortig abbestellen. Etwaige Rechtschreib oder andere Fehler bitte ich zu entschuldigen. Da ich rein und voll auf Block schreibe. Was kost ich Euch ? Zeit, wenn ich die nicht mehr wert bin, hat sich das sowieso erledigt, ob nun mit Formatierung oder ohne. Ich definiere mich auch nicht über, das ich mich bei Euch lesen kann. Mir hängt das Ganze eigentlich schon lange aus dem Hals heraus und die einzige Intention welche ich noch habe, ist die durch meine Zuschriften event. Menschen zum denken anzuregen, falls ich veröffentlicht werde und weil ich TB als Heimstatt zum Aussen in dieser Sache betrachte. Treffen sie eine Entscheidung und tun was sie tun wollen. Ich muss nicht mal Scheidung einreichen ;-) Ich lebe ganz einfach damit.

23.08.2017

17:21 | Der Goldguerilla : Sind Kirtagsveranstaltungen in Großstädten noch zeitgemäß ?

Anläßlich des viertätigen, vorgestern zu Ende gegangenen Kirtags in Neustift am Walde, einem Gebiet des Wiener Nobelbezirks Döbling, stellt sich für viele leidgeprüften, geplagten Anwohner wie alle Jahre wieder die Sinnfrage einer derartigen Veranstaltung. Rücksichtslos wird mit der Inszenierung eines für die Region überdimensionalen Spektakels über die Bedürfnisse und die Lebensqualität ansässiger Menschen drübergefahren, um vor allem der Generation Schneeflocke vier unbeschwerte Partytage mit Open End- Komasaufen zu bescheren. Die Konsequenzen davon kann sich jeder selber ausmalen: Ausschreitungen, Verwüstungen, Devastierungen, Komapatienten, Rettungseinsätze, Sachbeschädigungen, Besitzstörungen und Fäkaliengestank, die weit über das eigentliche Gebiet hinaus reichen. Als anwesender Gast fühlt man sich regelrecht in die Gesellschaft im Niedergang live versetzt.

In Zeiten fortschreitenden Islamterrors allerorts in Europa geht man mit einer derartigen Veranstaltung ein unkalkulierbares Risiko ein. Obwohl Exekutivbeamte zahlreich präsent waren, hatte man nicht wirklich das Gefühl geschützt zu sein. Die Polizei schien sich an die Gäste anzupassen, und machte mehr die Figur einer Flöckchentruppe als einer einsatzbereiten Abwehrmannschaft. Vorrangiges Ziel bestand natürlich in der Abstrafung von Autofahrern, jener einzigen, verbliebenen Domäne, die die Polizei noch wirklich beherrscht. Respekt braucht man vor diesen Beamten wahrlich nicht mehr haben, und Vertrauen sollte man in sie schon gar nicht setzen. Einst bezeichnete man sie als Freund und Helfer, mutiert sind sie zu Feinden und Schikanieren vor allem der Nettosteuerzahler.

Unter professionellem Schutz sowie Gewährleistung von Sicherheit versteht man für gewöhnlich jedenfalls etwas Anderes. Über die vor ihren Augen stattfindenen Sachbeschädigungen, Verunreinigungen, Besitzstörungen, Lärmbelästigungen, Vandalenakte und Ruhestörungen schauen die Dienst verrichtenden Beamten gelassen hinweg. Aus berufenem Munde war zu vernehmen, dass es unzählige Terrorwarnungen gegeben hatte, die aber offenbar nicht an die Öffentlichkeit durchgedrungen sind. Geschäftliche Interessen überwiegen scheinbar plausible, gerechtfertigte Sicherheitsbedenken. Ein paar Tote im Zuge eines terroristischen Anschlags sind halt unter Kollateralschaden zu subsumieren. Kirtage im Stile des Neustifter Kirtages präsentieren sich als gefundenes Fressen für Terroristen, selbst für Anfänger-Schmalspur-Attentäter. Der Neustifter Kirtag ist diesmal noch mit einem blauen Auge davon gekommen.

Alle Jahre wieder dasselbe Desaster, das man zu akzeptieren hat, da es ja volle demokratische Zustimmung erfährt.
Alles scheint zum numerischen Spiel zu werden. Obwohl die Anwohnerzahl gegenüber den verantwortlichen Organisatoren und Hauptprofiteuren ein Vielfaches beträgt, überragt wiederum der Zustrom der Kirtagsgäste die Zahl der Ansässigen bei weitem. Kirtage sind nur schwer vor terroristischen Übergriffen abzusichern. Jeder Besucher ist daher dazu aufgefordert, selbstkritisch sich zu überlegen, ob ihm das Risiko des Dabeiseins es auch wirklich wert ist.

WEG MIT DEN FESTZELTARTIGEN MASSENVERANSTALTUNGEN !
HER MIT AUTHENTISCHER WIENER TRADITION UND KULTUR !

 

18:25 | Kommentar
Sollen wir Kuschen, Hochgeschätzter Goldguerilla? Im Ex-Bauernstaat Österreich hatten wir noch keine so grossen Aktionen mit Feuerwaffen. Also eher mit Messer oder Stangengeschichten usw. Wenn Sie mir raten bei solchen Festen mit Sesseln und Tischen, Krügeln(1/2 ltr.) mit Griff o.ä.
auf ev. Angreifer wie Berserker auf sie los zu gehen bin ich bei Ihnen....aber zu Hause bleiben und sich fürchten und verstecken, denke ich, ist ein sich AUFGEBEN... und sein Land noch dazu. Risiko hin oder her. Ist zumindest für mich keine Option. Und gesoffen wurde schon seit jeher, nun, leider mit ungebetenen Gästen halt.

19:40 | Der Indianer:
Werter GG jetzt hats mir fast Sprache verschlagen. Nürnberg ist wie sie ja wissen in Deutschland eine Großstadt. In Nürnberg werden Kirchweihen gefeiert, die man im Dialekt "Kärwa" nennt. In sogenannten Stadtteilen die früher Dörfer waren und in die Stadt integiert worden sind. Das gibt es seit hunderten von Jahre. Daraus entstanden die "Kärwa-Burschen-Vereine". Nur ein Beispiel aus Nürnberg unter vielen  http://zbvev.de/aktivit%C3%A4ten/kirchweih

Diese Feste sind in Stadt und auf Land ein Herzstück der Deutschen Kultur und des Brauchtums, wie Schützenfeste, Wiesenfeste usw. Das ist wohl in Wien nicht anders, sagen mir Seiten aus den Internet. Dort wird davon gesprochen das die "Kirtag-Feste" mit der Kärwa usw. bei uns identisch sind. Sie wollen also wegen Terror und Islam unsere Kultur abschaffen ? Wien war auch mal kleiner und Wien hat auch Stadtteile. Und was verstehen sie unter "Authentischer Wiener Tradition und Kultur" ? Wenn Wien in Deutschland liegen würde, sage ich ihnen unverblümt, wenn ihna net passt, dann machen sie bitte "Plan B". Überall nur noch abschaffen, Deutschland und Österreich schaffen sich ab. Wir schaffen das ?


13:22
 | kurier: Christian Kern bittet zu Tisch: Spende fürs "Nur du & er"-Dinner

Dieser Text nebst nachdenklich dreinschauendem Kanzler in Schwarz-Weiß-Optik sollte ja eigentlich auf parfümiertem Briefpapier daherkommen. Aber weit gefehlt. Was da so romantisch anmutet, ist eine Einladung per Mail zu einem "Fundraising-Dinner". Es geht um Spenden.

Isst Slimfast überhaupt etwas? TB

22.08.2017

19:15 | Spritzwein News: Häupl: "Die SPÖ wird auf Platz eins sein"

Der Urlaub ist beendet, die SPÖ-Wahlkampfmaschine Michael Häupl ist wieder da. Und es hat sich wohl einiges aufgestaut. Im Roten Salon des Wiener Rathauses nahm der Bürgermeister am Dienstag zu den wichtigsten Themen und SPÖ-Pannen Stellung - über Tal Silberstein, Sebastian Kurz, Heinz-Christian Strache und den Kampf um Platz eins.

.... Kalksburg ..... der Urlaub ist vorbei .... Häupl 2.0   TS

18:06 | oe24: So viel Geld gibt's für Ihr Auto

So viel Geld für Autofahrer gab’s noch nie geschenkt! Denn der Dieselgipfel in Wien mit den Autobauern Mercedes, BMW, Kia, Ford, Renault, Porsche, Volkswagen, Audi, Seat, Škoda, Hyundai, Mitsubishi und Opel ist der Auftakt für eine totale Rabattschlacht. ÖSTERREICH erklärt, was Autofahrer wissen müssen und welche Hersteller wie viel bieten.

... kann man E-Autos ohne Probleme abschleppen... ? TS

19:03 | Leserantwort:
Ja. Man braucht dafür aber einen kräftigen Diesel ohne Rußpartikelfilter.

14:46 | oe24: Häupl will Islam-Schule dichtmachen

Wiens Bürgermeister Michael Häupl (SPÖ) plädiert für die Schließung der wohl illegal betriebenen und inzwischen vom Stadtschulrat angezeigten Islam-Schule in Wien-Liesing. "Wenn eine Schule keine Genehmigung hat, ist sie zu schließen", forderte er. Wobei er anmerkte, dass die Handhabe der Stadt hier begrenzt sei.

..... ich hab jetzt richtig einen Schreck bekommen ...... ich hab gelesen..... "Häupl will sich in Islam-Schule dichtmachen"..... TS

14:28 | ET: Österreich: Jeder zweite Rentner lebt von weniger als 960 Euro im Monat

Wie hoch ist die Rente in Österreich? Der Pensionistenverband Österreich und die Pensionsversicherungsanstalt lieferten im Auftrag der "Krone"-Zeitung neue Zahlen. Das Ergebnis: Für Österreichs Rentner sieht es nicht gerade rosig aus.

Leseratte:
Wurde nicht immer behauptet, in Österreich seien die Renten erheblich höher als in Deutschland? Also so groß sind die Differenzen offenbar doch nicht! Oder ziehen die Frühpensionisten aus dem Balkan die Zahlen dermaßen runter?

Liebe Leseratte, dafür ist unser Sozialsystem besser, wir stellen den Mindestrentnern die Pfandflaschen vor die Tür..... in Deutschland müssen die Renter selbst schauen wo sie die Flaschen herbekommen. Außerdem hat unser Kanzler, unbefleckt von Wahlen und Skandalen, nunmehr durch seine Göttlichkeit durchgesetzt das 1,7 Mio. Pensionisten ..... 2,2% mehr bekommen. (Link-Krone: "Pensions-20er" fix!)
..... Sie sehen.... "Wir schaffen das". TS

18.08.2017

12:31 | Krone: Eintritt in Klamm: Politiker blechen 94 Euro extra

Bei Franz Singer, dem Betreiber der Steinwandklamm in Niederösterreich, zahlen Minister, die das Ausflugsziel besuchen wollen, um 94 Euro mehr als Normalbürger. Grund dafür: Singer ist auf die Regierung nicht gut zu sprechen: "Ich bin kein Revoluzzer, sondern ein ganz normaler Mensch, der sich einfach äußert", sagte er dazu im Gespräch mit krone.at.

 

11:30 | Twitter: Twitter Norber Hofer

....... Link:  Protokoll-Netzwerktreffen

Die Angst der Linken um die Demokratie erfährt in diesen Tagen neue Höhepunkte, wenn sich noch ein bisschen Geld damit verdienen lässt …. umso besser. Das Anti-FPÖ-Netzwerktreffen mit Hans-Henning Scharsach, dürfte den ewig währenden Abwehrkampf gegen alles was nicht Links ist beflügeln.
Hier alpträumt die Linken von den Horden der Burschenschaft, die sich unter dem „freundlichen“ Gesicht des Alpenführers vereinen, der Hofer wars, der Hofer wird sie alle noch zum Wundern bringen. Zwischen Tofu und Gemüselaibchen wird eine stille Machtergreifung geortet und sofort publiziert, die Rituale sind immer gleich, wie aus dem Handbuch von Tal „Stolperstein“, diffamieren statt informieren.
Ziel dieses Buches …… „die FPÖ so stark zu beschädigen, dass Parteien sich nicht mehr trauen, mit der FPÖ zu koalieren und Leute überzeugt werden, gegen die FPÖ zu stimmen!“ Dies ist das Demokratieverständnis, wenn sich 20%, 30% oder gar 40% der mündigen Bürger für eine Partei entscheiden, sollen sie stimmlos bleiben.
…. und wenn dann noch Corinna Milborn gewonnen werden kann und der Kurier die Erstveröffentlichung bekommt ….. das steigert das Ansehen und den Profit für die Tageszeitung
…… und so ändert sich in dieser Republik nichts, bis auf die handelnden Personen. TS

08:00 | Krone: Der Kanzler-Sohn und die geliehene 32.000-Euro-Uhr

Was macht eigentlich Niko Kern, der Sohn des Kanzlers, in Bologna? Arbeiten. Und nette Fotos schießen, um sie dann auf Instagram seinen 850 Freunden zu zeigen. Eines dieser Bilder nutzt jetzt die politische Gegnerschaft seines Vaters für einen harten Konter auf eine Attacke des Kanzler-Filius gegen die ÖVP: Auf einem Instagram-Foto vom 24. Juli hält Niko Kern zwei Eistüten und trägt am linken Handgelenk eine goldene Uhr - eine "Audemars Piguet Royal Oak Automatik" um 32.000 Euro.

Niko Kern … die Sektion ohne Namen und „Assistente di Direzione“ bei der Strabag (hoffentlich nicht für die Personalpolitik verantwortlich), sorgt immer wieder für erhellende Meinungsanfälle, aus dem Schatten des Vatis heraus. So vergleicht er gerne politische Konkurrenten mit Idi Amin und wie bei Silberstein, irrt der Vati wenn er meint: "Wenn jemand volljährig ist, können Sie davon ausgehen, dass er eine eigene Persönlichkeit ist. Wenn er sich als Staatsbürger äußert wie jeder andere Staatsbürger auch, dann ist das sein gutes Recht. Ob das jemand in der Politik gefällt, ob das mir gefällt, ist völlig unerheblich." (Heute.at vom 12.06.2017)
Und so schreibt der liebe Niko auf Twitter ….. "Bereits ein großer Junge und für seine Meinung alleine verantwortlich. Sippenhaftung ziemt sich seit dem alten Rom nicht mehr" …. Belehrung durch den Kanzler Sohn …..
Richtig Niko, darum übe Dich in Stille und Schweigen, denn die entbehrlichen Aussagen zur Politik stehen dir nicht zur oder ist das G´spür bei den Sektionen mit und ohne Namen endgültig abhandengekommen.
Was nun jedoch die Uhr betrifft, erarbeiten und nicht ausborgen. „Hole Dir was Dir zusteht…. doch mit Deiner Hände Arbeit!“ TS (nicht Kanzler Sohn)

17.08.2017

16:37 | krone: Pensionen: Kern verspricht "Zweier vor dem Komma"

Die SPÖ versucht nach der Affäre um ihren bisherigen Top- Berater Tal Silberstein wieder mit Sachthemen zu punkten. Bundeskanzler Christian Kern legt deshalb nun einen konkreten Vorschlag für ein Pensionsmodell vor. Kleine und mittlere Pensionen bis 1500 Euro sollen um mindestens zwei Prozent erhöht werden.

 

Dem Krochen-Spezialist ist zum Kotzen zu Mute.. i
n armseligster Sozi-Manier versucht eine politisch queer-einsteigende Roth... aufgrund von fehlender politischer Grundausbildung (hat sich ja noch nie einem Wahlkampf stellen müssen) Einspruch! Der Kanzler stand zwar nicht zur Wahl hat aber in seiner Jugend sehr wohl eine politische Ausbildung gemacht! TB mit den allerletzten Mitteln - welche schon unter Kreisky fast verpönt waren - die leistungsverweigerer-umverteilungs-Partei künstlich am Leben zu erhalten.. hat er den Zug nicht abfahren hören?... er? als ÖBB-ler.. ok, vielleicht kennt der das Geräusch eines ausfahrenden Railjets nicht.. weil das nicht durch die 5fach isoliert und steuer-subventionierte Verglasung seines Eckbüros im Tower der ÖBB Holding AG am Hauptbahnhof 2 1100 Wien zu hören war... .. einen Bahnhof hat er ja nur unter Zwang/Streik von innen gesehen..

traurig.. aber verständlich.... gem.dem Slogan "ich hol mir, was mir zusteht" werden Leistungsverweigerer die Zukunft der nächsten und übernächsten Generation für 20 EUR im Monat verkaufen..

 

08:20 | fass-ohne-Boden: Beteiligungsbericht 2016 wird totgeschwiegen

Der Schuldenberg der Stadt Wien ist gegenüber dem Vorjahr auf sechs Milliarden Euro gestiegen, bei einem Budget von 13,38 Milliarden Euro. Das bedeutet, dass die Schulden um 579 Millionen Euro gestiegen sind. Wichtige Randnotiz: Bei den sechs Milliarden Euro Schulden sind die Schulden der ausgelagerten Betriebe (siehe Beteiligungsbericht 2016) noch nicht mitgerechnet. Daher ist es sehr lohnenswert, sich den im Juli (zur Haupturlaubszeit) publizierten Beteiligungsbericht 2016 anzusehen.

... die Wiener SPÖ kann für das "Stolperstein-Desaster" froh sein. Die Frechheit der Roten ist inzwischen unerträglich und trotzdem kommen diese bei Meinungsumfragen auf 22%. Unglaublich. TS

16.08.2017

19:38 | diepresse: Kern: Festhalten an Silberstein war ein Fehler

Kanzler Christian Kern (SPÖ) meldete sich am Mittwochabend via Facebook zur Affäre um Tal Silberstein zu Wort: „Wir haben Anfang des Jahres seine privaten Geschäfte überprüfen lassen – damals hat es keine ausreichenden Anhaltspunkte gegeben. Heute sind wir jedoch mit neuen Vorwürfen konfrontiert. Und die Konsequenz ist, dass wir die Zusammenarbeit mit Silberstein und seinem Team konsequent beendet haben. Er hat das Vertrauen, das wir in ihn gesetzt haben, nicht gerechtfertigt. Selbstverständlich war es ein Fehler, dass wir die Zusammenarbeit nicht schon vorher beendet haben.“

... es war ein "politischer Fehler" und jetzt ist wieder alles gut, der Silberstein sitzt und den Gusi hat er  angerufen und ganz ernst zu ihm gesagt:  "Du Oarsch!" Die Buchhaltung vom Verein legen wir so cirka in drei Wochen offen.... vorher muss noch ein kleiner Buchungsfehler bereinigt werden.... aber dann. Übrigens der Tal Silberstein ist einmal bei der ÖVP-Zentrale vorbei gegangen und die stecken da jetzt auch mit drinnen.  Die ÖVP ist überhaupt eine Bagage, die haben uns den Euro-Fighter eingebrockt ..... Blöd nur das Darabos angezeigt wurde. Überhaupt ist ganz Österreich undankbar .... keiner sieht meine schöne neue Krawatte ......... TS

19:03 | oe24: Ex-Rechnungshofchef Moser tritt für Kurz an

Damit ist sie vollständig, die Liste Sebastian Kurz: Heute will der ÖVP-Chef seinen letzten Überraschungskandidaten für die Bundesliste präsentieren (s. re.). Wie ÖSTERREICH erfuhr, soll es sich dabei um Ex-Rechnungshof-Präsident Josef Moser handeln, einst Klubdirektor der FPÖ.

..... Autsch... doppel Autsch. TS

15.08.2017

Cover-Slider

09:34 | b.com: Terrorspatz "Aus Silberstein wird Stolperstein"

Die seltsame und skurrile Welt der österreichischen Politik erfährt durch Tal „Stolperstein“ einen ungewöhnlichen Offenbarungseid. Nach der kernschen Logik hat Österreich diese Diskussionen satt, so im ORF Interview vom 15.01.2017 und die Vorwürfe gegen den „Meinungsberater“ sind „Unsinn!“, somit ein glatter Freispruch aus berufenem Munde.

Nun, dieser „Unsinn“ wird für die SPÖ zum „Irrsinn“, denn die Umkehrung des „kleinen Mann-Slogans“ zur Geldwäsche, Diamantenhandel und Korruptionsskandal dürfte doch die Generation „Ich hole und leiste nicht“ etwas abschrecken oder die Sozen haben „dirty campaigning“ falsch verstanden? Der Kübel mit dem Schmutz gehört über den „Mitbewerber“ und nicht über den eigenen Kopf oder nicht die eigene Korruption deckt man auf, sondern die von anderen.

Ob Tal Silberstein schuldig im Sinne der Anklage ist, das müssen die Gerichte klären, doch schuldig ist die SPÖ mit ihrer „Unsinns-Holler-Politik“. Bezeichnend ist das Festhalten trotz der Vorwürfe, die ja bereits seit längeren im Raum stehen. Was wurde hier vereinbart, wo ist hier die Transparenz und vor allem wer hat hier das Sagen und die Verantwortung? Wie aus der Barolo-Gruft erschallt nur ein Name, Gusenbauer – der Sandmann.

Verantwortung ist das Stichwort des propagierten „New Deal“, hier könnte ich ironisch meinen, in „Black-Money“ oder in „Diamanten“?
Wie plakatierte 2015 Werner Faymann – „Zusammenhalt ist die stärkste Kraft“, dieser Slogan sollte auch nicht aus der Versenkung geholt werden, denn dieser impliziert ja bereits ein Korruptionsnetzwerk, auch der Slogan aus dem Jahr 2013 kommt sicher nicht mehr gut bei den Wählern an, „Stürmische Zeiten. Sicherer Hand!“, ich greif mir einen Diamanten für stürmische Zeiten ist hier eine treffende Übersetzung. Tja, für Kern kommt zum Unglück auch noch Pech.

Sicher, Christian Underwood wird aus diesem Skandal mit Flecken am Anzug hervorgehen, denn wie eine Jungfrau zum Kind ….. kam er leider nicht zum Jammer-Tal, diese Pizza ist aus der Pizzeria Mafiosi, immer heiß und fettig.

Abschließend möchte ich noch auf eine sehr alte Diplomarbeit aus dem Jahr 1997 verweisen, „Media Monitoring: die innenpolitische Berichterstattung der österreichischen Tages- und Wochenzeitungen 1993“. Wie der „Unsinn-Sager“, den „unbefleckt empfangenen“ Kanzler nun einholt, so könnte die Diplomarbeit nun einem realen Stress-Test unterzogen werden, denn der Kanzler hat sie geschrieben und prüft sie nun auf Stichhaltigkeit, sozusagen eine Plagiatsprüfung.

Wie es die SPÖ mit Red-Submarine Kern, man hört ja so viel von ihm, weiter anlegt im Wahlkrampf, bleibt interessant, denn meine innere Neugierde ist auf den Plan-B gespannt oder auch Staffel 2 von „Underkern meets 10%“, sofern sich ein anderer Berater findet….. Stefan „Prolotoaster“ Petzner, der künstliche Sonnenschein wäre ja noch frei.

Doch was bleibt nun noch im Raum stehen? Die Tätigkeit des Herrn Tal „Stolperstein“ für die NEO´s in Wien, die angeblich Gratis von Silberstein erledigt wurde, wo doch ein ach so sauberer Peter Haselsteiner mit „Spenden“ glänzt, wie bei einer ungarischen Autobahn-Ausschreibung agiert Herr Peter „Mäzen“ Haselsteiner. Bisschen hier und ein bisschen da und trotzdem wurde er nicht Minister, doch Freunde kann man sich auch kaufen.

…. und so bleibt für einen Politiker des heutigen Formats der Fleckentferner das wichtigste Werkzeug.

Allgemein

11:29 | apa/ots: HC Strache: Kern und Kurz - Politik für Immobilienhaie

 

Die SPÖ hält an ihrem Vorhaben fest, eineinhalb Millionen Genossenschaftsmieter an die Finanzindustrie auszuliefern. "Immobilienhaie und Spekulanten dürfen keinen Zugang zu Hunderttausenden Sozialwohnungen bekommen", erinnert FPÖ-Bundesparteiobmann HC Strache an den Regierungspakt von Kern und Kurz. "Dass die SPÖ diese Forderung jetzt neu erhebt, ist geradezu eine Schande für Österreich", stellt sich Strache auf die Seite der Bewohner.

 

14.08.2017

+++ b.com News +++

15.01.2017... der Kanzler im ORF.... zu Silberstein gefragt...   Seine persönliche Einschätzung der Lage ...... es spricht der Kanzler zu seinem Volke.......  völliger Unsinn!  Manchmal schätzt man die Dinge halt ein bisschen anders ein .... als z.B. die Bevölkerung, die Gerichte und so weiter. Es ist halt nur ein Pech, die Vorwürfe gabs schon im Jänner und diesmal kann Kurz und die FPÖ nicht schuld sein...! Tja, manchmal holt man sich halt was und da hilft auch kein Teflon. Aber Herr Kanzler, jetzt doch eine Frage, Herrn Amon wollten Sie diese nicht beantworten..... ist da was dran?  TS

15:40 | Leser Kommentar:
"Wohlstand muss gerecht verteilt werden!" ein gewisser Gusenbauer propagierte diesen Slogan. 

Slider-Story

10:21 | oe24:  Kerns Berater Tal Silberstein verhaftet

Die israelische Polizei hat fünf Personen wegen Geldwäsche festgenommen. Dramatische Entwicklung im österreichischen Wahlkampf: Der wichtigste Wahlkampf-Berater von Bundeskanzler Kern - der bekannte Polit-Konsulent - Tal Silberstein ist nach Informationen rumänischer und israelischer Internet-Portale heute früh verhaftet worden.

.... manchmal holt sich die Justiz auch was ihr zusteht. Ist Geldwaschen auch eine "Kern"-Kompetenz der sozialen Gerechtigkeit .... scheinbar, weil wir holen uns doch, was uns zusteht, Notfalls auch am Gesetz vorbei?  TS
Wir dachten zuerst, den habens wegen der PR-Katastrophen bzw. der miesen Werbe-Ideen "Pizza-Kanzler" und "Hol Dir was Dir zusteht" verhaftet. Wär durchaus auch ein driftiger Grund gewesen - zumindest aus SPÖ-Sicht! TB

11:54 | oe24: Kern-Berater verhaftet: Es geht um Diamanten

Laut israelischen Quellen geht es bei der Verhaftung in erster Linie um die Bestechung des Präsidenten von Guinea, von dem Steinmetz und Silberstein eine milliardenschwere Diamantenmine erhalten hätten. Laut dem rumänischen Sender Antena 3 soll Silberstein den Präsidenten von Guinea bestochen haben.

... praktische Verinnerlichung des Slogans..... ach übrigens, die Trennung von Silberstein und SPÖ erfolgte........ echt sofort.... wirklich.  TS

 

Allgemein

19:28 | diepresse:  Kern Zitat der Woche

"Bei der ÖVP geht es nach dem Motto ´Raider heißt jetz Twix, sonst ändert sich fast nix´."

Tja, wie mögen jetzt nach dem Super-Gau der Sozis die Slogen lauten.... am Abend in der Zelle... so allein unter Freunden... "Hol Dir, was Dir zusteht!" oder in der Dusche... Hol Dir die Seife? Die Begleitmusik zur kernschen Kindsweglegung ist die Stile, die Verleugnung und die "Vogel Strauss Politik". Erstaunlich fand ich nur die Reaktionen, einzig und allein positiv ........Elisabeth Köstinger. Ruhig und ohne Häme, eine gute Ergänzung zu Kurz, vielleicht darf man doch hoffen, dass Kurz eine bürgerliche Regierung zustande bringt ohne die Altlasten der ÖVP. Nur um einer allfälligen Euphorie vorzubeugen .... ein bisschen was muss er schon noch tun der Basti. TS

12:12 | unzensiert: Kern-Personenkomitee könnte "Umgehungskonstruktion" für Parteienfinanzierungsgesetz sein

Ehrlichkeit, Transparenz, Glaubwürdigkeit, Vertrauen - wie oft hört die Bevölkerung diese Wörter von Politikern im Wahlkampf? Schaut man aber genauer hin, entpuppt sich die wahlkämpferische Rhetorik oft als leere Phrase. Aktueller Fall: Das "unabhängige" Personenkomitee für SPÖ-Spitzenkandidaten Christian Kern, das die Spenden nicht bekanntgeben will.

Während des 4. sommerlichen Hochs erlebt die SPÖ ihr gefühlt 5. sommerliches Tief - tragsich eigentlich! TB

15:15 | APA: HC Strache: Kern und Kurz - Politik für Immobilienhaie

Die SPÖ hält an ihrem Vorhaben fest, eineinhalb Millionen Genossenschaftsmieter an die Finanzindustrie auszuliefern. "Immobilienhaie und Spekulanten dürfen keinen Zugang zu Hunderttausenden Sozialwohnungen bekommen", erinnert FPÖ-Bundesparteiobmann HC Strache an den Regierungspakt von Kern und Kurz.

12.08.2017

12:45 | FB - Verein Freunde der Tagespolitik - Posting!

AUF DEN PUNKT GEBRACHT! "Ich hol mir, was mir zusteht!
Endlich sagt es einer. Ich hol mir, was mir zusteht. Ich hol mir, was mir dieser Staat während der ganzen Jahre meines Berufslebens weggenommen hat ohne mir dafür etwas zu geben. Ich habe Millionen an Steuern bezahlt, einkassiert, abgeführt. Ich habe ständig mehr als sechs hochkarätige Arbeitsplätze geschaffen, auch für meine Angestellten immer brav alle Abgaben geleistet. Auch das waren Millionen. Und ich habe meine Pensionsbeiträge bezahlt und darf jetzt für meine Pension, die ich mir selber angespart habe, noch einmal Einkommensteuer bezahlen.

Ich hol mir was mir zusteht. Möchte ich, kriege es aber nicht mehr. Denn das Geld ist weg. Meine Millionen sind verschwunden und die meiner Mitarbeiter auch. Dieses Geld hat mein eigener Staat verjuxt, es Leuten in den Rachen geschoben, die dafür nichts geleistet haben oder es ganz einfach in den Untiefen der völlig unnötigen Verwaltung versenkt oder es an Schmarotzer ausgeteilt. Österreich ertrinkt in seinen Schulden, für die wir irgendwann bluten müssen. Egal. Ach ja und nach Brüssel ist auch einiges geschickt worden. Nettozahler sind wir ja, das heißt, daß wir weniger zurückbekommen als wir dort einzahlen.

Unsere Infrastruktur ist am Hund und was man baut, müssen wir neben unseren Steuern nochmals extra bezahlen. Autobahnpickerl zum Beispiel, denn die Autobahn habe ich mit meiner Kfz-Steuer und mit meiner Mineralölsteuer schon mehr als hundertmal finanziert.

Unsere Sicherheit gibt es nicht mehr. Das Bundesheer ist weitgehend ruiniert, die Polizei pfeift auf dem letzten Loch und darf gegen Straftäter nichts unternehmen. Und von der Justiz schreibe ich lieber nichts, sonst stehe ich wieder von dem Kadi oder der Kadin, was, wie man weiß, weit schlimmer ist.

Jetzt kommt einer daher und sagt, ich möge mir holen was mir zusteht. Das ist eine Verhöhnung, eine unglaubliche Frechheit. Die Nadelstreif-Bonzen würden schön schauen, käme ich wirklich auf diese Idee, die ja nur so dahingesagt aber nicht ernst gemeint ist. Denn dieser Slogan ist ja nur für Trotteln, die am 15. Oktober die wählen sollen, die ihnen versprechen, sie dürften sich dann was holen aber nach dem 15.10. draufkommen werden, daß das alles nicht stimmt.

Wenn man es genau nimmt, darf ich mir ja nicht einmal das holen, was mir wirklich zusteht: Nämlich das Recht der freien Rede, das Recht der Meinungsfreiheit, die Pressefreiheit.

Denn die gibt es auch nicht mehr in unserem Land, wo ich mir nur mehr holen darf, was mir einige Politiker erlauben. Freiheit aber nicht.

..... Der Sozen-Bordell-Slogan.... "Holt Euch was" .... beginnt in der Bevölkerung zu wirken! TS

15:06 | H. Lohse
Ein wenig Hoffnung gibt es dennoch wenn der Kaiser nicht kommt , -wir teilen das gleiche Schicksal, haben die gleiche Sprache und sind mit alledem auch nicht besser dran. Stellt Euch vor, -es ist Wahl....und keiner geht hin. https://m.youtube.com/watch?v=zBk6KWfJ_X4


07:35 | FB: Kanzler Kern liest böse Tweets vor und erklärt sich!

"Von wem ist eigentlich dieser unsägliche SPÖ-Wahlslogan "Holt euch, was euch zusteht"? Weiß das wer?"

....... uns bleibt nur ein Kommentar...............Du bist in letzter Zeit so schrecklich blond geworden   TS

07:06 | diepresse: Grünen-Chefin: Höhere Dieselbesteuerung statt Vignette

Ingrid Felipe will mit der Abschaffung des Dieselprivilegs einen Wegfall der Vignette und günstigere Öffi-Tickets finanzieren. Der ÖAMTC kann die Rechnung nicht nachvollziehen. Geht es nach Grünen-Bundessprecherin Ingrid Felipe soll mit der Abschaffung des Dieselprivilegs der Wegfall der Vignette und das österreichweite Öffi-Ticket um drei Euro pro Tag finanziert werden.

Diese Wahlen bringen für die österreichische Bevölkerung die unglaubliche Chance, die Grüninnen näher an den Puls der Zeit zu bringen. Das Anschwellen der Pulsadern am Halse, ist das erklärte Ziel der Grüninnen nebst Hodenträgerinnen, egal welches Thema, die Ökoheiligen bringen sich mit visionären Ideen ein, solange diese Ideen Verteuerung und Verbot beinhalten. Zuweilen drängt sich der Eindruck auf, dass die Grünen - Österreich als ihren persönlichen SM-Keller betrachten. Die Hanfrute wird fröhlich aufs Popscherl der Österreicher geklatscht, denn irgendwas haben wir immer angestellt in den Augen der Heiligen.
Schonungslos wird die Geldbörse ökologisiert, sodass nur mehr biologische Zwiebel darin wachsen. Mit strengen Blicken sehen Lunacek und Filipe auf uns herab, selbst wenn die Ökoladung nur 170 km reicht, dieses Schicksal sollen wir teilen. Ökologisierte Realität, nach der Klimakiller-Kuh, dem stinkenden Konzern-Diesel, welchen wir ja durch unseren Kauf erst möglich gemacht haben, wird es uns an den Kragen gehen! Doch bleiben wir im ökologisch, biologisch und grün…. ab und zu, muss man auch ein Bäumchen zurechtschneiden und im Falle der Grünen sollte es in Bodennähe sein. TS

15:00 | Kommentar
Wenn es dem Esel zu gut geht, geht er aufs Eis tanzen. Das war ein Sprichwort aus der Zeit meiner Großmutter (geb.1892), als die Menschen noch für ihr tägliches Brot arbeiteten und sich kein Staat um deren Wohlergehen kümmerte.

Heute braucht im Prinzip niemand arbeiten gehen, wenn es ihm reicht, von staatlicher Unterstützung zu leben. Zum Glück gibt es noch ehrbare fleißige Leute, die täglich einer Arbeit nachgehen, nur werden sie dafür vom Staat hart bestraft, indem ihnen vom Staat mehr als die Hälfte ihres wohl verdienten Lohn weggenommen, um die Untätigen, Schmarotzer und überflüssigen Weltverbesserer, sich selbst und neuerdings auch Horden von Fremdlingen mehr oder weniger gut zu versorgen.

Es besteht nicht mehr der Zwang, sich um sein tägliches Brot persönlich zu kümmern und es werden andere Betätigungsfelder gesucht, die niemand braucht. Die satt vom Staat finanzierten linken Esel tanzen die verrücktesten Piroetten auf dem immer dünner werdenden Eis und ihre Gedankenbrut wird immer obskurer.

Ich stelle mir meine liebevolle Großmutter vor, die mit ihrem Leben zufrieden war, obwohl sie bis ins hohe Alter schwer gearbeitet und es gern getan hat, wenn ich ihr erzählen würde, dass Menschen aus purer langer Weile, aus Übermut und Geltungssucht, sich die überflüssigsten perversesten Dinge der Welt ausdenken, sie uns über den Staat aufzwingen wollen und vom Staat dafür noch über Gebühr honoriert werden. Sie würde nicht verstehen, was Gender ist und ich würde es ihr nicht erklären, sonst würde sie denken, dass ihre Enkelin ein kopfkrankes Monstrum ist und das besser eingesperrt sei.

 

11.08.2017

11:34 | WZ: Bundesheer

Wir starten einen Aufruf an noch eingerückte oder kürzlich abgerüstete Rekruten in ganz Österreich: Waren Sie während ihrer Bundesheer-Zeit mit Schikanen konfrontiert, wurden oder werden Sie gerade Zeuge von Missständen? Wenn ja, schildern Sie uns unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! Ihre Erfahrungen. Die Redaktion der Wiener Zeitung sichert Ihnen volle Anonymität zu. /// Nachdem Anfang August 2017 ein Rekrut der Garde wegen Überhitzung gestorben ist, müssen wir über Missstände beim österreichischen Bundesheer sprechen. In diesem Dossier sammeln wir Berichte, Analysen und Hintergründe.

10.08.2017

18:07 | orf: Robert Lugar offenbar vor Wechsel zur FPÖ

Robert Lugar, bis gestern noch Klubchef des Teams Stronach (TS), wechselt zur FPÖ, berichtet der „Kurier“. FPÖ-Chef und Klubobmann Heinz-Christian Strache soll Lugar morgen als „neuen Fixstarter auf der Bundesliste“ präsentieren. Eine offizielle Bestätigung dafür gab es heute von keiner Seite.

Lugar - der parlamentarische Weltrekordler! TB

12:12 | krone: E- Bus- Flop: Grüne müssen mit Diesel wahlkämpfen

Am Samstag startet die Grüne Ulrike Lunacek ihre Wahlkampftour durch Österreich. Der eigentlich dafür eingeplante Elektro- Bus erwies sich aufgrund der zu geringen Reichweite allerdings als Flop. Die Ökopartei stieg daher auf Diesel um - und kauft CO2- Zertifikate, um ihr politisches Gewissen zu beruhigen.

Was haben E-Autos und die GrünINNEN gemein? Die mangelnde Reichweite! TB

Der Dissident
das Grüne Lunacek fährt ihren Wahlkrampf mit Dieselmotor. Der erträumte E-Motor hatte zuwenig Reichweite. Und unvermögende Politfiguren haben zuwenig Voraussicht.

08.08.2017

20:00 | Kurier: Warum Doppelstaats­bür­ger kein Anfechtungsgrund sein werden

Dürfen türkische Doppel-Staatsbürger illegalerweise wählen? Die FPÖ sagt ja, das Ministerium verneint.

... Abschieben. TS

19:42 | buzz.at: Dieser Neoprenanzug sieht aus wie ein echter Anzug

James Bond musste sich noch den Neoprenanzug ausziehen um sich auf eine Party einzuschleusen. Heute könnte er gleich im Gentlemen-Stil hintauchen. Der New Yorker Designer Thom Browne verbindet mit seiner neuen Kreation beides – surfen und Gentlemen-Look. Vielleicht wird das in Zukunft der Renner am Strand und gehört irgendwann zu guten Ton beim Surfen und Tauchen. Noch muss man für den eleganten Schwimmanzug $3.900 Dollar im Onlineshop hinlegen.

.... man könnte auch als Politiker erwägen, diesen Anzug anzuziehen.... als Kanzler sozusagen... immer Top...auch im Hochwasser ...... SlimSlimFit. TS

17:05 | Krone: Werbe-"Feindbild" Putin ärgert russische Botschaft

Mit einer Anti-Putin-Kampagne sorgt die Wiener Wirtschaftskammer für schwere Missstimmung bei den Russen: Das Konterfei des russischen Präsidenten ziert Werbesujets unter dem Motto "Ihre Daten sind bei mir sicher. Und in Sibirien ist's im Winter heiß."

Es ist immer wieder erstaunlich, wie manche Menschen oder Institutionen unter der Hand verblöden. Warum schicken wir den "Kleinohrhasen" Basti nicht gleich nach Russland und er erklärt offiziell den Krieg. Wirtschaftskammer eine wahrliche Unterstützug im verhindern von Mögichkeiten und Chancen. Wie beschreibt die WKO Ihre Auslandsaktivitäten...... "Wir präsentieren österreichische Unternehmen im Ausland, vermitteln Geschäftskontakte, beraten von der Anbahnung bis zur Abwicklung von Geschäften, helfen bei der Lösung von Problemen und bringen globale Trends zu Ihnen." Vor allem der letzte Satz .... Lösung von Problemen.... genial. TS

 

14:25 | ET: Vorreiter für Elektromobilität in EU: Österreich will ab 2030 keine Diesel- und Benzinautos mehr neu zulassen

Dieser typisch österreichische vorauseielende Gehorsam ist nicht nur überaus peinlich sondern hat dramatisch Folgen für die Bürger: man ist sich im in keinster Weise Klaren über die Machbarkeit einer solchen Strategie. Währenddessen schippern die 55 größten Öltanker mit Schwerölantrieb munter vor sich hin und veblasen mehr Schadstoffe als sämtliche Autos der Erde zusammengenommen! Komplette Wappler! TB

Die Leseratte
Die österreichischen Roten sind jetzt auch im Wahlkampfmodus und gehen auf Stimmenfang - mit E-Mobilität. Die Wähler werden es hoffentlich belohnen!

07.08.2017

17:33 | Dissident:
Hängt es damit zusammen? Link: Walter Rosenkranz: "Sehe keinen Widerspruch“ Gespannt kann man sein, was mit Barbara Rosenkranz passiert. 
Aus der FPÖ ist zu hören, dass auf der Landesliste kein Platz an wählbarer Position für sie frei wäre .. --- oder ist es mehr, weil ihr der (meiner Ansicht nach) zu weiche und ruhige Kurs von Strache nicht mehr zusagt?

17.35 | Terrorspatz:
Vielleicht ist es auch einfach eine späte Rache..... Frau Rosenkranz liebäugelt ja auch mit anderen Bewegungen... Salzburg und so. 

 

09:06 | unzensuriert: Illegale türkisch-österreichische Scheinstaatsbürger werden wählen dürfen

FPÖ-Obmann HC Strache sieht Gefahr in Verzug, wie er bei einer Pressekonferenz am Freitag mitteilte. Bekanntlich hat die FPÖ ihre im Juni dieses Jahres zugespielten Listen, die mutmaßliche Scheinstaatsbürger beinhalten sollen, den Behörden übermittelt.

Ja selbstverständlich - illegales Verhalten muss sich schliesslich auch lohnen! TB

08:40 | Krone: Auftrag an Regierung: Sofort Grenzkontrollen!

Der Bericht, wonach deutsche Nachrichtendienste vor einer neuen großen Asylwelle warnen, hat bei den krone.at-Usern ein gewaltiges Echo hervorgerufen: Die Frage in unserem Voting, ob Österreichs Grenzen sofort strenger kontrolliert werden sollten, wurde binnen weniger Stunden von über 64.000 Lesern angeklickt - und ihre Antwort fiel mehr als deutlich aus: Satte 97 Prozent stimmten mit Ja

..... ob die Botschaft ankommt?....  oder wird es einen Werbespot der SPÖ zu diesem Thema geben..... Ich und meine Grenzpfosten? TS

06.08.2017

16:30 | Kurier: Kern als Frank Underwood

Nach seinem letzten Videoauftritt als "Arbeiterkind" schlüpft Christian Kern nun in die Rolle von "House of Cards"-Liebling Frank Underwood. Was wird die Wählerschaft davon halten?

Kennen sie schon das Narzissmus-Video der SPÖ..... "Holen Sie sich, was Ihnen zusteht"..... Christian Underkern lebt es vor.... "Ich und mein Team", ist wie "Ich und der Rest" oder "Ich und die Anderen" .....
von dem am Ende nur überbleibt..... ICH war es nicht, es war .... sicher nicht ICH!"   TS 

09:35 | dailyfranz: Alte Parteien, neue Phrasen

Die SPÖ hat es geschafft: Mit dem neuen Motto "Hol dir, was dir zusteht" hat sie einen Aufreger produziert und ist damit in allen Medien gelandet. Die Reaktionen sind zwar überwiegend eher kritisch bis negativ, aber egal. Man redet drüber. Und das ist bei einer zu einem reinen Inszenierungs-Business verkommenen Politik das Wichtigste.

Damit holt sich Kern, was ihm zusteht - 10 %! TB

05.08.2017

08:38 | Kurier: Wahlkampf-Video: Kern als Frank Underwood

Nach seinem letzten Videoauftritt als "Arbeiterkind" schlüpft Christian Kern nun in die Rolle von "House of Cards"-Liebling Frank Underwood. Was wird die Wählerschaft davon halten?

Wirkt bei Verstopfung. Verursacht Brech- Durchfall und hat Augenkrebs zur Folge..... also schauen Sie rein. Nach Pizza und Wasser..... "Ich hole was mir zusteht...." TS

12:26 | Der Musikant:
...also...wusst' ich's doch...Kern kommt ausbildungsmäßig vom Reinhardseminar....in den Rollen, ÖBB-Versenker...Schlepperking...Pizza-Flitzer ... Agent Slim Fit...Politfuchs.... Frank Underwood....Looser....und das wird noch nicht das Ende seiner kreativen Schaffenskraft sein....lassen wir uns überraschen...

04.08.2017

13:42 | WZ: SPÖ will mit Wirtschaftsaufschwung punkten

Die SPÖ hat Freitag ihre ersten Wahlplakate vorgestellt. Zentraler Slogan ist das vom Wahlprogramm bekannte "Holen Sie sich, was Ihnen zusteht", Themen sind Arbeit, Pensionen und Steuersenkung. Hier will die SPÖ auch die guten Wirtschaftsdaten für den Wahlkampf nutzen. Ziel sei es, "dass der Aufschwung, den wir uns gemeinsam erarbeitet haben, auch bei allen ankommt", so Kanzler Christian Kern.

17:31 | Der Goldguerilla: 
Ausgestattet mit einem neu ausgearbeiteten, 200 Seiten langen Parteidokument versucht der sozialistische Luxusideologe Kern jetzt groß auf Wirtschaftsmacher sich in Szene zu setzen. Kern ´s Wirtschaftskompetenz läßt indes sehr zu wünschen übrig, ist nicht ganz nachvollziehbar und widersprüchlich. Wenn es einen tatsächlichen Wirtschaftsaufschwung geben sollte, dann ist dieser gewiß nicht Verdienst Österreichischer Politiker, sondern jener der EZB. Der sich auf dubioser Basis gründende Wirtschaftsaufschwung ist im übrigen jedenfalls mit seriösen, ökonomischen Grundprinzipien in keiner Weise vereinbar.

Kern neigt dazu den Wirtschaftsaufschwung als seinen persönlichen Erfolg in der Öffentlichkeit darzustellen, obwohl er so gut wie nichts dazu beigetragen hat. Wenn die Wirtschaft einigermaßen floriert, dann ist dies primär fleißigen Arbeitskräften und erfolgreichen Unternehmen zu verdanken. Es liegt in der Natur der Sache, dass der Aufbau von soliden Unternehmen und Wirtschaftsstrukturen mitunter Jahrzehnte in Anspruch nimmt. Und es sind nicht Politiker, die Arbeitsplätze schaffen, sondern eben diese Unternehmen. Die Basis der österreichischen Wirtschaft besteht aus kleinen und mittleren Unternehmen, in denen es zu privaten und betrieblichen Verflechtungen aller Art kommt. Kern verkennt eindeutig den Unterschied von Kapitalwerten und Liquidität. Die implantierung einer Erbschaftssteuer ist un vielen Fällen nicht leistbar und würde im besten Fall Verkäufe von Betriebsteilen auslösen, im schlechtesten Fall die Liquidierung des Betriebes bedeuten.

In seiner grenzenlosen Naivität übersieht der sozialistische Wirtschaftsmacher, dass in den kommenden Jahren 50-80000 Betriebe zur Übernahme anstehen. Im Rahmen seines perversen Umverteilungs- und Erbschaftssteuerwahns beabsichtigt Kern da den großen, sozialistischen Schnitt machen zu können. Als Visionär möchte man Kern wahrlich nicht bezeichnen, reduziert sich sein ideologisches Denkschema doch auf Kurzsichtigkeit. Als ob sich die Übergaben von Betrieben, an denen hunderttausende Arbeitsplätze hängen, nicht ohnehin schon schwierig genug gestalten, setzt Kern noch eines drauf, indem er das von fleißigen, konstruktiven Menschen über lange Zeiträume erarbeitete Vermögen durch ungerechte und ungerechtfertigte Umverteilungsambitionen im Rahmen einer haltlosen Erbschaftssteuer zusätzlich belasten will. Diese jungen Leute müssen wahrscheinlich erst geboren werden, die noch den Betrieb ihrer Eltern erben wollen. Sie handeln sich nämlich dabei nur große Probleme und Verantwortung ein. Und als Startpaket sind sie womöglich auf einen dicken Kredit angewiesen, um zunächst einmal die Erbschaftssteuerschuld zu begleichen.

WEG MIT GUTE NACHT ÖSTERREICH !
HER MIT GUTEN MORGEN ÖSTERREICH !

 
13:15 | Kronen: Glawischnig beschimpft: Keine Ermittlungen

Ein besonders ekelhaftes Posting gegen Ex- Grünen- Chefin Eva Glawischnig sorgt derzeit für Wirbel: Ein User hatte die frühere Bundessprecherin als "Polithure" bezeichnet, Glawischnig erstattete daraufhin Anzeige. Aber: Die Staatsanwaltschaft Linz verweigerte die Einleitung eines Ermittlungsverfahrens, denn der betreffende Paragraf 117, Absatz 3 des StGB sei hier nicht anwendbar, hieß es. Die Grünen fodern nun eine Verschärfung der Cybermobbing- Bestimmungen.

 

12:54 | kath.net: In 30 Jahren sind Muslime größte Religionsgruppe in Wien

Diese mögliche Entwicklung sagt eine aktuelle Studie vom Vienna Institute of Demography an der Österreichischen Akademie der Wissenschaften voraus. In nicht einmal 30 Jahren könnten Muslime in Wien die größte Religionsgruppe sein. Diese mögliche Entwicklung sagt eine aktuelle Studie vom Vienna Institute of Demography an der Österreichischen Akademie der Wissenschaften voraus wie die "Krone" berichtet.

Würden wir jetzt beginnen, die Sozialleistung - die wir uns sowieso nicht mehr leisten können - einzustellen oder zu korrigieren, würde diese Prozess vielleicht um ein paar Jahre verzögert werden. Ob dann in 30 Jahren die Bahnhofsklatscher und die Grüninnen auch noch so begeistert sein werden, nun das bezweifle ich. Wie die Krone heute schreibt, wäre jeder 3. Wiener (Studie: 2046 ist jeder dritte Wiener ein Muslim) ein Moslem und würde sich den Slogan der SPÖ zu eigen machen....... "Holen sie sich, was ihnen zusteht!" ... hier möchte ich noch ergänzen.... "auch wenn es nicht ihnen gehört!". TS

03.08.2017

18:06 | unzensuriert: Wien: Zehn Afghanen schlagen 18-Jährigen brutal nieder und erbeuten 30 Euro

Nach dem Messerangriff in Hamburg mit einem Toten Ende Juli rätseln Medien, ob jemand, der beim Messerstechen "Allahu Akkbar" schreit und sich selbst als Terroristen sieht, nun tatsächlich ein Terrorist ist oder doch nur ein psychisch kranker Einzeltäter. Keine Rolle spielt in den Berichten, dass auch dieser Täter bei konsequenter Anwendung der Fremdengesetze und des Asylrechts längst abgeschoben sein müsste - wie bei so vielen "Einzelfällen".

16:08 | oe24: Live Übertragung.... Rede Christian Kern

Höre jetzt schon 15 min. den Urlaubsbericht von BK Kern. Er spricht von Veränderungen in einem Land das er besucht hat ...... von Österreich kann er nicht sprechen. 
Er referiert über seine Errungenschaften ...... das man über Neuwahlen so lange reden kann, war mir bislang nicht bewusst. TS

10:45 | unzensuriert: „Neue ÖVP“ stimmt gegen gerechtes Pensionssystem

Der Österreichische Seniorenrat, wo mit Ingrid Korosec auch eine Wiener ÖVP-Landtagsabgeordnete vertreten ist, hatte eine Reihe von Forderungen erhoben, die von FPÖ-Seniorensprecher Werner Neubauer aufgegriffen wurden. Dieser forderte von der SPÖ/-ÖVP-Koalition in einem Antrag am 29.6.2017 folgende Punkte ....

01.08.2017

19:43 | orf.at: Swap-Urteil: Staatsanwalt fordert höhere Strafen

Die Korruptionsstaatsanwaltschaft fordert im Swap-Prozess höhere Strafen für Noch-Bürgermeister Heinz Schaden und Ex-Landesfinanzreferenten Othmar Raus (beide SPÖ) sowie für den früheren Finanz-Hofrat Eduard Paulus.  Eine Sprecherin der Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft (WKStA) bestätigte die drei Strafberufungen auf Anfrage der APA. Schaden bekam eine Strafe von drei Jahren, davon ein Jahr unbedingt, Raus und Paulus erhielten jeweils zwei Jahre Haft, 18 Monate davon bedingt.

Leser Kommentar: 
Solange gewisse Politiker nicht wegen Hochverrat, Schlepperei, Angriffskriege, Drohnenmorde, Auftragsmorde usw. usw. verurteilt werden, halte ich die Salzburger Urteile für Fehlurteile. "Die Kleinen läßt man hängen, die Großen laufen"

Nicht eimal selbst bereichert haben sich die vertrottelten Sozialisten.

 

12:42 | geolitico: Stachel im Fleisch der Politik

Aller Widrigkeiten zum Trotz halten die Schützen im Süden des 1919 geteilten Landes an der Wiedervereinigung Tirols fest. Wer sich mit historischen Publikationen zum Thema (Süd-) Tirol befasst und die mediale Berichterstattung der letzten Jahre verfolgt hat, konnte folgenden Eindruck gewinnen: Mit der 1969 zustande gekommenen und 1972 statutarisch verankerten Selbstverwaltung für die „Provincia autonoma di Bolzano – Alto Adige“ und dem unlängst in Meran, Bozen und Wien politisch-medial beweihräucherten Rückblick auf „25 Jahre österreichisch-italienische Streitbeilegung“ von 1992 sei die seit Ende des Ersten Weltkriegs schwärende Wunde der Teilung Tirols ein für allemal geschlossen. Weit gefehlt.

Ganz bewußt in Österreich gebracht! TB