20.09.2020

12:44 | Krone: Kurz: Impfstoff im 1. Halbjahr 2021 einsatzfähig

Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) ist davon überzeugt, dass im ersten Halbjahr 2021 nicht nur ein Corona-Impfstoff erforscht, sondern auch zugelassen ist und in Europa auch zur Anwendung kommt. Diese Prognose bezüglich des weiteren Kampfs gegen die Corona-Pandemie äußerte er am Samstag nach einem Treffen mit den Chefs führender Pharmakonzerne in Basel zum Abschluss seines Schweiz-Besuches.

Kurz gibt bekannt, dass ein zweiter Lockdown verhindert werden soll. In Israel jedenfalls ist der zweite Lockdown bereits in Kraft und wir errinnern uns: Kurz wurde von Netanyahu davon überzeugt in den ersten Lockdown zu gehen. ML

11:54 | au: Ludwigs letzte Chance: Hacker feuern

In diesem Corona-Jahr sind in Österreich sehr viele Fehler passiert. Die meisten sind aber im Rückblick zumindest irgendwie verständlich: nämlich angesichts der Unmöglichkeit, sich auf die plötzlich tsunami-artig angeschwollene Pandemie vorbereiten zu können, der globalen Hilflosigkeit gegenüber den medizinischen Dimensionen, dem Fehlen des Wissens um eine objektiv richtige Strategie, der ständigen Widersprüche unter Wissenschaftlern, der grundrechtlichen Problematik der diversen Freiheitsbeschränkungen, der katastrophalen und weltweiten Auswirkungen auf Wirtschaft und damit Wohlstand. Absolut nicht mehr verständlich, nicht mehr tolerierbar ist aber das, was sich in Wien auch noch ein halbes Jahr nach Beginn der Pandemie an totalem Chaos und Versagen abspielt. In Wien kann ja im Gegensatz zum März heute niemand mehr sagen, man sei halt überrascht worden. Hier paart sich totale Unfähigkeit mit übler Präpotenz und Rotzertum aus der untersten Lade. Das habe ich jetzt auch an unglaublichen Vorfällen rund um die eigene Familie beobachten können, die in der Folge im Detail geschildert seien.

Man stelle sich vor, Herr Unterberger wäre noch Chefred. der "Presse" oder der "Wiener Zeitung", da würden die steuergeldfinanzierten "Informationsschaltungen" der Ministerien sowie der Stadt Wien blitzartig gegen NULL gehen, von der Presseförderung ganz zu schweigen. HP

19.09.2020

13:17 | oe24:  Wien-Wahl: Strache klagt Nepp

Der ehemalige FPÖ-Chef hat eine Klage gegen den gegnerischen Spitzenkandidaten Dominik Nepp wegen Ehrenbeleidigung und Kreditschädigung eingebracht. Das Match zwischen Team HC Strache und den Freiheitlichen vor der Wien-Wahl geht in die nächste Runde: Der ehemalige FPÖ-Chef hat eine Klage gegen den gegnerischen Spitzenkandidaten Dominik Nepp wegen Ehrenbeleidigung und Kreditschädigung eingebracht, teilte seine Partei am Samstag in einer Aussendung mit.

Wie deutet man eine derartige Abartigkeit?  Was beide eint ist die Unfähigkeit, der eine kann ohne Gehilfe keine graden Satz bilden und der andere kann ohne Parteikasse sein Leben nicht bestreiten. Der Stil dieser Auseinandersetzung ist derartig unterirdisch und widerlich ... das sich beide selbst vom Wahlzettel streichen sollten. 
Was hat die Zukunft eines Landes, einer Stadt mit den Spesen von Strache zu tun, was hat der Bürger von einem Kandidaten der den Geruch der "Unredlichkeit" verbreitet, weil er bis dato keine Beweise vorgelegt hat, dass dem nicht so ist. Das "Nacherzählen" über einen Abend in Ibiza ist nett, lieb und beruhigt vielleicht sein Gewissen, hilft sein angeschlagene Psyche wieder aufzurichten ... öffentliche Therapie, doch in aller Klarheit .... das hilft dem Bürger nicht in der Krise, nicht bei seinen täglichen Problemen und vor allem bringt es keine Perspektive für die Zukunft.
Zeigt das Video und lasst uns selbst urteilen und wenn Nepp schon Anschuldigungen in den Raum stellt .... Beweise auf den Tisch und nicht wieder diese dämliche Ausrede ... wir dürfen wegen eines laufenden Strafverfahrens nichts sagen.  Wie widerlich ist das.  Dann würde ich bis zum Abschluss des Verfahrens einfach den Mund halten.
Hirnlos durch den Wahlkampf, dabei haben wir Festspiele von Migranten in Favoriten, eine drohende Arbeitslosigkeit die uns noch den Mund offen stehen lässt, eine Wirtschaft die mit Vollgas gegen die Wand fährt und eine Regierung die alle für unmündig hält ..... und die beiden Vögel verklagen sich.
Trefft Euch vor Wien auf einer Wiese und erledigt es unter Männern.  TS

19:36 | Leserzuschrift zu TS:
Terrorspaz du bist ein Schatz, super Kommentar, vor allem die letzten zwei Zeilen

Ein wahrer Satz vom Spatz! b.com`s Schatz! OF

07:45 | Krone:  Strache: Grünes Licht für die Öffnung der Konten

580.000 Euro - private Ausgaben in dieser Höhe soll Heinz-Christian Strache der FPÖ laut bisherigen Berechnungen durch gefälschte Rechnungen untergejubelt haben. Weil Strache behauptet, alles selbst bezahlt zu haben, wollen die Ermittler Einsicht in seine Konten - und haben dafür laut „Krone“-Informationen grünes Licht von der Staatsanwaltschaft bekommen.

Strache und das liebe Geld .... nun hat er die Möglichkeit in Ruhe die Sache aufklären, die Justiz ... die so unabhängig ist und fair, wird sicher die Vorwürfe geeignet aufklären.  Ob bei den Print-Medien Sonderbeilagen angedacht werden ... wo die Kontoauszüge abgedruckt werden ... ist abzuwarten.
Vielleicht könnte man ja auch ein Buch auflegen, die besten SMS und Kontoauszüge ... Titel:  Vorverurteilung und Recht. TS
P.S.:  Aber der Untersuchungsauschuss kämpft noch immer um die Videos, vielleicht wäre es an der Zeit, dass die Mitglieder der Untersuchungskommission einen Presseausweis anfordern, dann hätten sie das Material binnen Stunden. 

18.09.2020

15:46 | orf.at: Neue Regeln sollen bis März stehen

Regierung und Sozialpartner haben am Freitag in Wien offiziell mit den Gesprächen über neue Regeln für Homeoffice und mobiles Arbeiten begonnen. Lösungen soll es im März bzw. im ersten Quartal kommenden Jahres geben, so Arbeitsministerin Christine Aschbacher (ÖVP). Angesichts der sich derzeit verschärfenden Pandemie appellierte Aschbacher erneut an die Eigenverantwortung von Betrieben und Beschäftigten.

Na eh schon heute wurde also mit den Verhandlungen begonnen. Was haben Regierung und Sozialpartner eigentlich in den letzten drei, vier Monaten gemacht? Geister beschwört, um derart das Virus zum Verschwinden zu bringen? AÖ

15:30 | oe24: Bundesheer "nicht mehr funktionsfähig"

Überraschend offen bewertete die Vertedigungsministerin der Schweiz jetzt den Zustand des Bundesheers: Aufgrund fehlender Mittel sei die österreichische Armee "nicht mehr funktionsfähig".

Wir könnten ja wieder auf die alte Habsburger-Strategie zurückgreifen und mit Hochzeiten Außenpolitik betreiben. Dazu bräuchten aber unsere Minister eigene Kinder. AÖ

15:04 | oe24: Umfrage: FPÖ holt die Grünen ein

Umfrage-Hammer für die Grünen: Erstmals seit Antreten von Türkis-Grün fällt die Partei von Werner Kogler in der ÖSTERREICH-Umfrage (Research Affairs, 1.000 Befragte vom 14.–16. 9., max. Schwankungsbreite 3,2 %) unter das Wahlergebnis von 2019.

Die GrünInnen*Außen sind auf dem besten Weg, am inversen Jo-Jo-Effekt zugrunde zu gehen. Motivationszurufe gibt es von Pamela Rendi-Wagner: "Die Richtung stimmt!". AÖ

17.09.2020

16:04 | statistik austria: Inflation sinkt im August 2020 auf 1,4%

Die Inflationsrate für August 2020 lag bei 1,4% (Juli 2020 1,7%), wie aus Berechnungen von Statistik Austria hervorgeht. Die bedeutendsten Preistreiber blieben nach wie vor Wohnung, Wasser und Energie, gefolgt von Restaurants und Hotels. Der Indexstand des Verbraucherpreisindex 2015 (VPI 2015) lag für August 2020 bei 108,0. Gegenüber dem Vormonat Juli 2020 ging das durchschnittliche Preisniveau laut Statistik Austria um 0,2% zurück.

Auffällig ist, dass die Inflationsrate in Österreich weiterhin deutlich höher ist als in Deutschland, wo sie je nach Berechnungsmethode im August bei 0,0% (deutscher VPI) bzw. -0,1% (HVPI) gelegen ist (siehe hier). So ist die Kategorie "Nahrungsmittel und alkoholfreie Getränke" in Österreich im Jahresvergleich um 2,4%, in Deutschland aber nur um 0,6% gestiegen. Das könnte darauf hindeuten, dass die temporäre allgemeine Mehrwertsteuersenkung in Deutschland überwiegend weitergegeben wird. Deutlich inflationsdämpfend sind weiterhin die Energiepreise, weswegen der Mikrowarenkorb - ein täglicher Einkauf, d. h. ohne Energiepreise - mit einem Anstieg von 4,0% im Jahresvergleich weiter überdurchschnittliche Werte erreicht. AÖ

14:13 | PK des Bundeskanzlers "Neue Maßnahmen ab Montag"

1. Soziale Kontakte müssen eingesschränkt werden - 10 Persponen indoor, 100 outdoor
2. Gastronomie Konsumieren nur im Sitzen 10 Personen an einem Tisch
3. Mund- Nasenschutz (Handel, medizinscher Bereich, Öffis, Behörden und Gastronomie, wenn in Bewegung)

Geht eigentlich noch - Schlimmeres stand zu befürchten! TB

14:39 | Leser-Kommentar
Die PK ist gelebte Psychologie!
Erst wird angekündigt: „Du bekommst fünf in die Fresse“ – jeder regt sich auf – und dann bekommt man „nur“ vier in die Zwölf und jeder ist zufrieden, denn es hätte ja noch schlimmer kommen können!

16.09.2020

18:12 | DS: Kühlanhänger mit 38 Flüchtlingen bei Bruck an der Leitha gestoppt

n Bruck an der Leitha ist am Mittwochabend der Vorwoche ein 51-jähriger türkischer Staatsbürger als mutmaßlicher Schlepper festgenommen worden, wie die Polizei am Mittwoch bekanntgab. Er hatte nach Angaben der Landespolizeidirektion Niederösterreich in einem Sattelkraftfahrzeug 38 Flüchtlinge transportiert, die aufgegriffen wurden. Die Menschen hatten 6.000 bis 8.000 Euro bezahlt und hätten von Todesangst und Sauerstoffmangel berichtet. Bei einer großangelegten Fahndung unter Einsatz eines Polizeihubschraubers und mehrerer Streifen wurden 38 syrische, irakische und türkische Staatsangehörige gemäß dem Fremdenpolizeigesetz vorläufig festgenommen. Sie waren zum Teil in einem schlechten gesundheitlichen Zustand und wurden von Rettungskräften versorgt.

Diesselbe Masche wie 2015, als nahe dort 71 Menschen qualvoll verreckt sind und die Behörden scheinen nach wie vor zu schlafen!? Wo bleibt die vielgebriesene internationale Zusammenarbeit, um den Schlepperringen das Handwerk zu legen! Es sind dieselben Routen, Aufenthaltsorte und Stationen, dieselben Mafiaclans... Wann klicken endlich die Handschellen? Ein toll geschmiertes System wie es scheint, denn wo bitte nehmen Flüchtlinge aus besagten Gebieten 6000-8000 Euro her für einen Umzug!? Wo sitzen die Profiteure und wer bezahlt das? OF

17:12 | Leser-Brief an die Nationalratsabgeordneten

Ein Leser hat einen Brief an die Nationalräte geschrieben. Auf Grund der Länge des Schreibens haben wir diesen in "Mit offenen Karten" gebracht! TB

15:00 | oe24:  Länder und Bezirke sollen eigene Zusatzregeln verhängen

Trotz der steigenden Corona-Zahlen wurden keine strengeren Maßnahmen verhängt - Risikogebiete können autonom über Verschärfungen entscheiden.
Die Länder und Bezirke sollen ihre eigenen Zusatzregeln verhängen, wenn sie es zur Eindämmung des Infektionsgeschehens für nötig erachten. Das erklärte Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) im Pressefoyer nach dem Ministerrat Bezug nehmend auf ein vorangegangenes "ausgezeichnetes" Gespräch mit den orange geschalteten Bezirken. Die rechtliche Absicherung soll mit Anfang Oktober stehen.

Die neuen Ampelfarben ..... 

Unbenannt

.... die Zusatzregeln richten sich nach den noch zu lieferenden Würfeln.  TS

15:35 | Der Systemanalytiker
Und spätestens jetzt wäre es auch an der Zeit, an die Minderheit der Farbenblinden zu denken.

15:56 | Der Waldbauernbub
Unsere Regierung ist aktuell nicht einmal rudimentär in der Lage der Bevölkerung die als nötig erachteten Regulierungen zu vermitteln und dieses Chaos vervielfachen wir jetzt noch mit 9 Ländern und 94 Bezirken?
SEID's IHR ALLE IRGENDWO ANGRENNT ???

16:55 | Leser-Kommentar
(1) Der Herr Anschieber (der Plandemie) hat sich also nun erst einmal zurückgehalten und nicht weiter stupide durchregiert, sondern: Auf die Möglichkeit verwiesen, regionale Maßnahmen zu implementieren. Die Ampelfarben sind somit obsolet, sehen immerhin halbwegs dekorativ aus.
Denken wir also von hier ausgehend noch einen klitzekleinen, libertären Schritt weiter, und wir gelangen an einen Punkt, an dem sich die öffentliche Hand respektive Staatsgewalt aus den gesundheitlichen Gebarungen des Einzelnen - dem persönlichen Grippe-Management - VOLLSTÄNDIG zurückgezogen hat; was folgt sind Empfehlungen wie: Krankenstand nutzen, Bettruhe einhalten, Essigpatscherl anlegen, vollständiges Auskurieren, etc.. Vielleicht erfolgt daraufhin sogar das erste Mal der Hinweis, sich nicht nur 'gesund', sondern möglichst TOPFIT zu halten und auf die Fähigkeiten eines autonomen, eigenen gesunden Immunsystems zu setzen, welches in JEDER Grippewelle nichts Anderes als ein Update durchläuft, ähnlich einem Computer, der sich regelmäßige Virus-Updates herunterlädt (Vorsicht: Dialektik!). Man wird ja noch von einer besseren Welt träumen dürfen!?

(2) Monaco: ergänzend evtl. noch die Installierung eines ´Grünpfeil´s´ respektive ´grüner Pfeil´......ganz spannend......


13:19 | Standard: Corona-Krise: Was droht, wenn es wieder ernst wird

Türkis-Grün rüstet sich auch legistisch für eine zweite Welle. Bei einem neuerlichen Lockdown könnten sogar Fahrten im Privatauto untersagt werden… "Es ist sogar noch viel weitreichender", sagt der Jurist. Auch Betriebsversammlungen könnten im Vorhinein untersagt werden, ebenso Demonstrationen. Für Betriebsstätten, Arbeitsorte und Verkehrsmittel, sowie an öffentlichen Orten, sollen erst recht wieder Zugangsbeschränkungen exekutiert werden können.

Kanzler Kurz verwandelte Österreich im März in einen Freiluftknast. Mit dem neuen Gesetzentwurf erfolgt ein Kurz-Upgrade zur geschlossenen Anstalt Österreich. Versehen ist dieser Entwurf mit dem Verbot gegen das Regime und dessen Zwangs- und Psychofoltermaßnamen zu demonstrieren – genau wie in einer gewöhnlichen Diktatur. Auch die Nutzung des eigenen Autos soll untersagt werden. Die Bewegungsfreiheit wäre damit vollends eingeschränkt, sobald die Öffis lahmgelegt wurden. Wird Kurz jetzt erneut mit weinerlicher Stimme, wie in seiner komödiantisch-lächerlichen Sonntagseinlage vom 15.03. diesen Jahres, erklären: „Glauben Sie mir, es ist die einzige Möglichkeit, die wir haben.“ Man möchte ihm zurufen: „Hör auf Deinen Arzt und nimm endlich deine Tabletten!“ Heute weiß man, dass Kurz damals log, denn, wie der Standard berichtete, hatte Kurz drei Tage vor (!) dieser Rede bewusst nach Möglichkeiten gesucht, Panik in der Bevölkerung auszulösen. Hier nachzulesen:  https://www.derstandard.at/story/2000117131591/sitzungsprotokoll-der-taskforce-corona-ueber-zu-wenig-angst-in-der
Trotzdem zieht Kurz sein Drehbuch weiter durch. In selbiger Rede schwafelte Kurz auch von einer Auferstehung nach Ostern: „In der Hoffnung, dass wir gesellschaftlich, wirtschaftlich und auch sozial nach Ostern wieder auferstehen können und unser Leben, so wie wir es schätzen und lieben, fortsetzen können.“ - Wer geht solchen Quacksalbern erneut auf den Leim und lässt sich erneut von Kurz einlullen?
Wie viele durchschauen diesmal die bürgerfeindliche Agenda?
Hat das noch mit Demokratie zu tun oder ist das schon die Vorstufe zur Diktatur?
Werden die Österreicher sich das erneut gefallen lassen?  RI


12:24 | orf.at: „Ampel wird nicht jede Woche umgestellt“

Die kürzlich in Betrieb gegangene Coronavirus-Ampel sorgt weiter für Verwirrung. Auch Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) gestand das am Dienstag im ZIB2-Interview ein: „Das war teilweise ein bisschen verwirrend und teilweise ein bisschen zu viel.“ Ein „Arbeitstreffen“ soll am Mittwoch für mehr Klarheit sorgen. Zugleich kündigte der Minister an, dass die Ampel künftig nicht jede Woche umgestellt werde.

Wenn der Anschober Rudi das sagt, heißt das, dass die Ampel ab sofort mindestens zwei Mal jede Woche umgestellt wird. Oder meint er "umstellen" räumlich, dass sie also an einen anderen Ort gestellt wird? Dann müsste er sie aber vom Mistplatz holen, denn dorthin wurde sie ja nach wenigen Stunden Betrieb bereits wieder entsorgt. Schließlich zieht eine Umstellung keine Konsequenzen nach sich, zumindest keine, die eine halbwegs intelligente Person nachvollziehen könnte. AÖ

06:51 | oe24:  Blümel kämpft mit EU-Kommission

Die EU-Kommission und Österreich liegen in Sachen Fixkostenzuschüsse im Clinch.
„Wenn sich drei intelligente Leute zusammensetzen“, sei der „Antrag zur Ausweitung der EU-Fixkostenzuschüsse innerhalb einer halben Stunde erledigt“, spottete gestern EU-Kommissionsvertreter Martin Selmayr. Das will wiederum Finanzminister Gernot Blümel nicht auf sich sitzen lassen. In ÖSTERREICH kontert er: „Wir kämpfen dafür, dass der Fixkostenzuschuss so kommt, dass die Unternehmen zufrieden sind, nicht die EU-Kommission. Das, was die EU-Kommission als ‚richtig‘ erachtet, würde 80 Prozent weniger für nur noch ausgewählte Unternehmen und Branchen bedeuten.“

Die Kommission argumentiert, dass es keine Lockdown mehr gibt .... und diese Argumentation zeigt schon das wahre Problem mit Blümel .... er hat es schlicht und einfach verschlafen. Der Fixkostenzuschuss hätte die Betriebe im Lockdown massive Erleichtung gebracht, doch Blümel hat hier keine Akzente gesetzt, geht ja auch nicht .... wenn der Kanzler es nicht befiehtl. Jetzt haben wir den Salat und keiner wills gewesen sein.... Leidtragende sind die Betriebe und nicht Blümel. 
Als der Kanzler in Brüssel war und so "tolle" Vorteile für Österreich herausverhandelt hat und diesen tollen Rabatte .... da wäre auch der Zeitpunkt gewesen, hier etwas auf Schiene zu bringen, weil ging es da nicht um "die Corona Katastrophen Hilfe" den Wiederaufbau der zerbombten Wirtschaft? 
Ich kann mich leider nicht mehr erinnern, das geschieht mir immer bei Kommentaren zu Blümel. TS

15.09.2020

16:25 | Standard:  EU-Vertreter an Blümel: Muss Fixkostenzuschuss nur richtig beantragen

Der Vertreter der EU-Kommission, Martin Selmayr, zerpflückt den Antrag des Finanzministers.
Nach Unstimmigkeiten mit der EU-Kommission bei der Verlängerung und Ausweitung des Fixkostenzuschusses hat Finanzminister und ÖVP-Wien-Spitzenkandidat Gernot Blümel zu einem Gespräch mit dem Vertreter der EU-Kommission in Wien, Martin Selmayr, geladen. Dieser argumentierte dabei am Dienstag mit einem rechtlich nicht richtigen Notifizierungsantrag Blümels. Heute sei der letzte Tag für einen Antrag.

"Wenn heute die Notifizierung so erfolgt, wie von Frau (Wirtschaftskommissarin Margrethe, Anm.) Vestager vergangenen Freitag angeregt, dann ist das morgen erledigt", sagte Selmayr. Ein entsprechender Antrag sei, "wenn sich drei intelligente Leute zusammensetzen, innerhalb einer halben Stunde" gemacht.
.
.....Jetzt haben wir den Salat .... wo nehmen wir die drei intelligenten Leute her? Man könnte es jetzt von der philosophischen Seite sehen ....  "Dummheit ist auch eine natürliche Begabung." Blümel ist die massivste Fehlbesetzung in allen Ämtern, es wäre an der Zeit eine neue Beschäftigung für Blümel zu suchen .... wie wäre es mit "Freund vom Kanzler" .... irgend etwas wo er keinen Schaden mehr anrichten kann.  Und den vergessenen Nullen reiht sich eine weitere hinzu. TS

17:01 | kleiner Nachtrag:  Wie hat sich unser Heiland über die falschen Förderanträge ausgelassen, wenn Leute ihren Namen nicht richtig schreiben können .... ich darf hinzufügen, diese sind im Vergleich zu Blümel Vollprofis .... weil den Rest vom Antrag wussten sie und haben vielleicht nur eine Sache vergessen.  Vielleicht sollte Blümel, den Förderantrag an die EU über die WKO einreichen ..... TS

 

12:04 | wifo: Schleppende Konjunkturerholung:Arbeitslosigkeit droht sich zu verfestigen

Der Konjunktureinbruch erfasste in der EU im II. Quartal alle Nachfragekomponenten; im Vereinigten Königreich, in Frankreich und Italien war der private Konsum überdurchschnittlichstark betroffen. In Österreich lag die Wirtschaftsleistung im II. Quartal um ein Achtel unter dem Vorjahresniveau, die Einbußen waren damit geringer als im EU-Durchschnitt. Der Tourismus litt weniger als in Italien oder Spanien; die Nächtigungsentwicklung der deutschen und einheimischen Gäste dämpfte den Nachfragerückgang im Juli. Erst gut ein Drittel der krisenbedingten Arbeitslosigkeit wurde bisher abgebaut. Daher nahm die Langzeitbeschäftigungslosigkeit zuletzt weiter zu.

Nein, echt, die Arbeitslosigkeit "droht" sich zu verfestigen? Die "wird" sich bald ordentlich verfestigen, denn die Erholung stottert gewaltig. AÖ

11:01 | addendum: Der Politometer – eine Bilanz

Seit 7. Jänner 2020 wird Österreich zum ersten Mal von einer Bundesregierung aus ÖVP und Grünen regiert. Im Nationalrat brachte dies jedoch keine Änderung: In 98 Prozent der Abstimmungen votierten Grüne und ÖVP für dieselben Anträge. Die aktuelle Bundesregierung ist daher genauso stabil wie frühere Bundesregierungen, denn die wenigen Abstimmungen, in denen zwischen den beiden Parteien kein Konsens erzielt wurde, fanden noch vor der Ernennung und Angelobung der türkis-grünen Regierung statt. Seit ihrer Angelobung kam es zwischen den beiden Regierungsparteien zu keiner Abweichung mehr.

Unglaublich gute Zusammenfassung der Parlamentarierarbeit. Wer Punkte verbinden kann, kann daraus einen enormen Erkenntnisgewinn erzielen!
Ein Grund mehr, traurig zu sein, dass es Addendum nimmer lang gibt! TB

11:18 | Der Musikant
...also....kann man den Redakteuren kein Angebot unterbreiten "geschlossen privat " weiterzumachen?...die scheinen eine gute "Mannschaft" zu sein...unter einener Medienplattform Bachheimer... ;-)

Gute Idee, Musikant, es gibt nur ein Problem! Bei bzw. auf Grund aller Qualität, die Damen und Herrren sind bezahlmässig eher der Hollywood- und Monte Carlo-Klasse zuzuordnen, während unsere Redakteure irgendwo zwischen Novosibirsk und Krasnojarsk herumgrundeln. Aber das (finanzielle) Klima hier, lässt sie schnell frieren und deshalb sehr fleissig werden! TB


07:00
 | Krone:  Corona-Ampel: Wien und Innsbruck erstmals orange

Nachdem am vergangenen Freitag lediglich einige Flecken des Landes gelb gefärbt waren, hat die Ampel-Kommission am Montagabend nach stundenlanger Debatte die Empfehlung beschlossen, erstmals Bezirke auf Orange zu schalten. Davon betroffen sind Wien, Innsbruck-Stadt, Kufstein, Dornbirn, Bludenz, Mödling und Neunkirchen. Schnell klar wurde am Abend allerdings, dass die Welle an Orange- und Gelb-Schaltungen in der Realität weniger dramatisch ist, als es im ersten Moment klingen mag.

Eine Marketing Aktion der Regierung ... weil dies alles nur Symbolcharakter hat. Die Ampel wäre für Wien kein Problem wenn es keine Wahlen geben würde und die Werte für Ludwig ausgezeichnet sind und die ÖVP aufgrund des Kandidaten schwächelt ... und selbst die Grünen keine wirklichen Zugewinne erwarten dürfen (nicht zuletzt wegen der Kinder aus Moria). Wäre ich die SPÖ oder Ludwig, ich würde bereits eine Briefwahl für ganz Wien organisieren .... den diese Regierung wird versuchen die Wahl zu verschieben. 
Blümel wollte mit dem Fixkosten-Zuschuss bei der Wienwahl punkten ... doch hier hat die EU eine Strich durch die Rechnung gemacht. Die Grünen sind aufgrund der Hörigkeit nicht mehr Glaubwürdig ... und die Kernwähler wählen Grün sowieso.  In Wien ist nichts zu holen .... und darum ist die Ampel ein Politikum. TS

14.09.2020

16:54 | ceiberweiber: Ibizagate: Wer stürzte die Regierung?

... „Österreich“ zitiert am 13. September 2020 weiter aus den Transkripten und weist (wie Richard Schmitt im Video) auf angeblich 20 Millionen für den ÖVP-Wahlkampf 2017 hin, die unter anderem von Rene Benko und Siegfried Wolf gekommen sein sollen. Dies erwähnte aber auch Florian Klenk vom „Falter“, der als erster Zeuge im Ibiza-U-Ausschuss auftrat und das gesamte Video gesehen hat, weil er von der „Süddeutschen“ beigezogen wurde. Man hätte schon lange darauf eingehen, die Verbindungen Wolfs darstellen und seine Ladung in den Ausschuss fordern können, doch außer mir hat das keiner getan

Eine volle Entlastung der beiden Hauptdarsteller vermögen auch wir n icht zu erkennen - zumindest haben sie sich moralisch schuldig gemacht. Wenngelich sie nicht "schlechter" sind als die meisten anderen Polit-Akteure, die sich da im 1. Bezirk herumtummeln.
Eine volle Belastung einiger "Behörden" und "Ermittler" sowie massive Mitwisserschaft in Politkreisen allerdings offenbaren die neuen Erkenntnisse schon recht deutlich. Und auch, wenn es sich viele in Wien nicht wünschen, die Wahrheit kommt ans Licht und auch die Wahrheit darüber, wer Österreichs damalige Regierung auf wessen Befehl hin "vernichtet" hat bzw. billigend in kauf genommen hatte oder musste! TB

14:15 | Krone:  So plant die Regierung mögliche Ausgangssperren

Das Gesundheitsministerium hat am Sonntag einen neuen Gesetzesentwurf vorgelegt, der unter anderem auch etwaige Ausgangssperren regelt, deren Planung zuletzt scharfe Kritik der Opposition hervorrief. Das neue Maßnahmenpaket sieht dabei fünf Gründe vor, weshalb man trotz einer geltenden Beschränkung den privaten Wohnbereich verlassen darf.

Wie sagte der Kanzler, im Sommer 2021 ist alles gegessen .... und jetzt sollen diese "Ausgangsperren" bis Ende 2021 gelten?  Aber mit welchen Ausnahmen beglückt uns Kurz?
- Zur Abwendung einer unmittelbaren Gefahr für Leib, Leben und Eigentum
- Zur Betreuung und Hilfeleistung für unterstützungsbedürftige Personen
- Zur Deckung der notwendigen Grundbedürfnisse des täglichen Lebens (Lebensmitteleinkauf etc.)
- Für berufliche Zwecke, sofern dies erforderliche ist
- Zur körperlichen und psychischen Erholung im Freien
Wenn Israel seinen Lockdown bereits durchgeführt hat ... so bleibt es nur mehr eine Frage der Zeit bis auch bei Kurz das Telefon klingelt ... wie schon damals im März?  
Wie wird diesmal die Aufsicht über das Volk ausgeübt, schickt Nehammer wieder seine Truppen mit "scharfen Aufträgen" durch das Land .... oder gehen wir es diesmal moderater an ... weil man weiß ja nicht ob auch diesmal das Gesetz am Ende aufgehoben wird?
Übrigens, könnte man vorab die Gesetze prüfen .... da würden wir uns einiges an Schwachsinn sparen. TS

 

06:35 | oe24:  Messer-Krieg und Schüsse mitten in Wien

Mindestens sieben Zuwanderer aus Syrien und dem Irak lieferten sich in Favoriten eine Straßenschlacht.
Nur wenige Tage nach dem verstörenden ­Video vom Reumannplatz, das zeigt, wie fünf Adidas-Ninjas mit Migrationswurzeln einen erwachsenen Kontrahenten (im Kampf um einen Speer) in einem weißen Kastenwagen umzingeln, ihn herauszerren und schwer verprügeln, kam es in der Nacht auf Sonntag erneut zu einer Auseinandersetzung, die ebenso sehr wie eine Straßenschlacht ablief und zum Messerkrieg samt Schießerei eskalierte.

Da mutet die Forderung der Grünen und der Sozialisten schon ein wenig merkwürdig an, noch mehr "minderjährige Flüchtlinge" nach Wien zu holen. Wenn wir schon mit einem "offenen Krieg" auf unseren Straßen konfrontiert sind und nur zusehen können, wie unsere einst so "friedliche und bunte" Hauptstadt in ein Kriegsgebiet verwandelt wird .... sollten wir groß den Denken und alle "minderjährigen Flüchtlinge" dazu einladen mitzuwirken. TS


18:41 | Leser-Kommentar zum Kickl-Kommentar von gestern
Zum Kickl Artikel: Mag sein, dass Kickls Einsicht was Strache betrifft recht spät kommt, aber mir ist so ein Politiker noch immer lieber, als einer der nie Fehler macht. Er zeigt dadurch auch Demut und das ist die wahre Größe, die so vielen Politdarstellern abhanden gekommen ist, bzw. nie da war .
Macht ihn nicht unsympatischer den Kickl, und dass Österreich des besten Innenministers seit langem verlustig geworden ist, ist denke ich unbestritten.

PS: Der Jagger/ Richards Vergleich vom werten Leser passt nicht ganz. Denn die beide total kaputte Typen, was man nun von Kickl wirklich nicht sagen kann.

13.09.2020

19:21 | DP: Fünf Mal mehr Geld für Klima als bisher

Das Timing stimmt, denn kommende Woche dürfte es wieder mehr Aufmerksamkeit für den Klimawandel geben. Am Donnerstag findet in Wien der „Austrian World Summit“ statt, wo sich internationale Entscheidungsträger über den Umwelt- und Klimaschutz austauschen. Mit dabei: Initiator Arnold Schwarzenegger. Im Vorfeld gab Umwelt- und Klimaschutzministerin Leonore Gewessler (Grüne) bekannt, dass Österreich künftig fünf Mal so viel für den internationalen Kampf gegen den Klimawandel ausgeben wird wie bisher. 130 Mio. Euro sollen in den „Green Climate Fund“ fließen, teilte Gewessler am Sonntag per Aussendung mit.

Beim AWS dürfen sich alle Herrschaften gerne austauschen, aber der hart erwirtschaftete Steuereuro der geneigten Betrachter bleibt ungetauscht und zuhause! Dieser "grüngetarnte" Milliardenbetrug muss jetzt endlich ein Ende haben! Man schreibe es den werten Herrschaften immer wieder ins Stammbuch, dass kein Cent der irgendwo für absolut nebulöse Themen verscherbelt wird, auch nur im Ansatz eine Wirkung auf "das Klima" haben kann! Und alles andere ist Entwicklungshilfe und braucht kein Klimamascherl! Das Geld wird zuhause gebraucht! OF

09:55 | standard: Kickl bedauert jahrelangen Einsatz für Strache

FPÖ-Klubobmann Herbert Kickl bedauert seinen jahrelangen Einsatz für seinen ehemaligen Parteichef Heinz-Christian Strache. "Mir ist es – im Lichte der jetzt im Raum stehenden Vorwürfe – ehrlich gesagt leid um die vielen Stunden, die wir verschwendet haben", sagte er im APA-Interview. Die Rahmenbedingungen bei der Wien-Wahl sieht er "alles andere als einfach".

Dazu muss man ausholen: ich habe Kickl mehrfach getroffen und 2 längere 6-Augen-Gespräche mit ihm gehabt. Einmal hab ich ihm eine Tabelle gezeigt, die er zuvor  noch nie gesehen hat und beim ersten Hinschauen hat er binnen Sekunden Zusammenhänge erkannt, die normal Gebildete niemals erkennen. Unglaublich beeindruckend. Und ja, offensichtlich ist der real so g'scheit, wie sein Ruf ihm vorauseilt. Zudem ist er wesentlich sympathischer und humorvoller, als er in den Medien dargestellt wird.
Trotzdem halte ich dieses von ihm geäußerte Bedauern seiner nicht würdig. Denn
1. besonders als Gscheitling und Mensch der Zusammenhänge erkennen kann, sollte er doch bald gewußt haben, dass es sich bei Strache zwar um ein großes politisches Talent aber auch um einen Mann mit Abkassierer-Mentalität und Parvenue handelt. Trotzdem hat er jahrelang mit ihm gearbeitet und die Reue kommt mehr als spät.
2. Strache ohne ihn nichts geworden wäre und Kickl ohne Strache es auch niemals zum Innenminister gebracht hätte.
Sei's wie's sei: so ein spätes Bedauern ist mehr als unglaubwürdig und auch unnötig! TB

Kommentar des Einsenders
…ich glaube der Goebbels wurde auch vom Hitler auf´s Glatteis geführt!!!

Ich hoffe, der Vergleich ist nur auf das Machtgefüge bezogen und nicht politisch gemeint, werter Leser!
Ich würde eher meinen, Strache/Kickl kann man mit Jagger/Richards vergleichen. Der eine Showman, der andere sorgt für die Qualität! TB

13:10 | Leser Kommentar
Mag sein, dass Kickls Einsicht was Strache betrifft recht spät kommt, aber mir ist so ein Politiker noch immer lieber, als einer der nie Fehler macht. Er zeigt dadurch auch Demut und das ist die wahre Größe, die so vielen Politdarstellern abhanden gekommen ist, bzw. nie da war .
Macht ihn nicht unsympatischer den Kickl, und dass Österreich des besten Innenministers seit langem verlustig geworden ist, ist denke ich unbestritten.

Die schwierigste Joga Figur ist die "der politische Hinternbiss" ... und in dieser Position sehen wir nun Kickl, er möchte so gerne über sein Inneres reden  ... kann es aber nicht. TS

13:27 | Leser Kommentar
Der Jagger/ Richards Vergleich vom werten Leser passt nicht ganz. Denn die beide total kaputte Typen, was man nun von Kickl wirklich nicht sagen kann.


08:53
 | servustv/Wegscheider: Verwirrung ums neue Ampelsystem

Im neuen Wochenkommentar geht es um das für alle klar verständliche Corona-Ampelsystem und wir hinterfragen, warum es bei einer grünen Ampel Verschärfungen für alle Österreicher gibt! Wir werfen einen Blick auf angeblich heilsbringende Corona-Impfungen und auf endlich wiederaufgeflammte Empörungen in der Flüchtlingskrise.

Eine brillante Analyse des Ampelsystems und dessen vom Kanzler verordnete Ungültigkeit! TB

12.09.2020

06:06 | Krone:  Leiter der Ampel-Kommission von Trend „beunruhigt“

Den Leiter der Ampel-Kommission, Ulrich Herzog, beunruhigt die jüngste Entwicklung bei den Corona-Neuinfektionen in Österreich, wie er am Freitagabend in der „ZiB 2“ sagte. Mit Stand 21 Uhr wurden nämlich 912 Neuinfektionen innerhalb der vergangenen 24 Stunden gemeldet, was den höchsten Wert seit Ende März darstellt.

27. März .. 992 Fälle und und das war die Horrormeldung im Lockdown, da war ein ganzes Land bereits im Hausarrest. Heute wird bei einer Meldung von 912 das Land in "Grün" gehalten .... finde den Fehler in diesem Bild?  TS

11:03 | Leser-Kommentar
Der Fehler ist u.a. auch dadurch begründet, dass heute mehr als die doppelte Anzahl von Testungen durchgeführt wird und die „Positivgetesteten“ gerade im Bereich der „positiven Fehlerrate“ des unzulänglichen Tests liegen!

11.09.2020

15:08 | youwatch:  Die Flamme der Freiheit: Patrioten feiern am Samstag die Befreiung Wiens 1683

Vor 337 Jahren wurde die osmanische Eroberung Europas durch Sultan Mehmet IV. bei der Schlacht am Kahlenberg abgewehrt. Am Samstag, 12.9. gedenken Patrioten in Wien „Für ein freies und starkes Christliches Europa“ mit einem Fackelzug der Verteidigung der Freiheit Europas.

„1683 verkündete der türkische Sultan Mehmet IV. Österreich den Dschihad, den „Heiligen Krieg“, und betrieb buchstäblich mit aller Gewalt die Eroberung des „Goldenen Apfels“, der Reichs- und Residenzstadt Wien, deren Reichtümer sich die Osmanen einzuverleiben gedachten. Das geostrategische Ziel der Operation war die Islamisierung Mitteleuropas“, so die Veranstalter. „Mit der Hilfe treuer Verbündeter und dem Wehrwillen heldenhafter Soldaten gelang die mitteleuropäische Gemeinschaftsleistung: Mit der Schlacht am Kahlenberg am 12. September 1683 wurde der Erhalt des christlichen Europas über Jahrhunderte gesichert.“

Leser Kommentar
Marschiert TS mit?

.... vielleicht?  TS

 

11:56 | orf.at: Regierung verschärft CoV-Maßnahmen

Die Coronavirus-Maßnahmen werden in manchen Bereichen für ganz Österreich wieder verschärft. Das kündigte die Regierung am Freitag bei einer Pressekonferenz an. Konkret kommt es zur Ausweitung der Maskenpflicht und zu verschärften Regeln bei Veranstaltungen und der Gastronomie. Die Verschärfungen sind ab Montag gültig.

Anscheinend ist die österr. Wirtschaft noch nicht genug geschreddert geworden, um den totalen Ausverkauf der letzten (noch) profitablen Unternehmen zu ermöglichen. ML

14:10 | Leser Kommentar - Merkel Zügel, Kurz Peitsche   
Fast ganz Österreich ist auf der Ampel GRÜN aber bei Kanzler Kurz gilt wie immer schon: Soviel Massnahmen wie es Ihm gefällt. Die 19 Mitglieder der Corona-Kommission wurden als Experten bestellt um eine wöchentliche Expertise für jeden Bezirk abzugeben.

Bei 7 Bezirken gibt es gelb, für 87 Bezirke wurde die Expertise grün erarbeitet.  5 Bundesländer sind komplett GRÜN.

Aber wenn Kanzler Kurz nicht will nutzt das gar nichts. Was sagt uns das über diesen Menschen?

17:02 | Leserkommentar zu 14:10:
„Was sagt uns das über diesen Menschen?“ … Alles was ich jetzt schreiben würde, wäre strafbewehrt!

Wahrscheinlich die letzten Tage, wo der Kindergarten noch die Zügel in der Hand halten darf!? Nach der Wien-Wahl kann das Kofferpacken beginnen, ihre Ampel steht nämlich schon längst auf ROT (Im verkehrstechnischen Sinn natürlich!). OF

 

10:30 | oe24: Corona-"Explosion": Wackelt jetzt Wien-Wahl?

Heute werden Bürgermeister Michael Ludwig und Gesundheitsstadtrat Peter Hacker angesichts extrem steigender Coronavirus-Neu­infektionszahlen eigenständige Präventionsmaßnahmen beschließen.

10:48 Der Hausphilosoph zur Wahlverschiebung ob des  "Weltuntergangs" oe24.
Das Fellnerblatt ergeht sich wieder in Superlativen. Wer weiß, vielleicht gibt’s für jedes „Mega“ oder „Extrem“ ein Steuergeld-Inseraterl? Auf jeden Fall bekomme ich angesichts der Zahlen tatsächlich Angst und mir wird ganz bange! 163 (!) von rund 8.9 Mio. Österreichern sind derzeit mit Corona in Spitalsbehandlung. Das war´s, Zeit die Schaufel zu holen. Das Ende ist nahe. Ironie off HP


06:32
 | Standard:  Susanne Raab: "Integration passiert nicht, nur weil wir alle tolerant sind"

Die Integrationsministerin fordert von Wien einen anderen Zugang zu Integration. Wer sich über ihre Aussage zu Little Italy lustig mache, habe das Problem nicht verstanden
In keinem Ministerium – auch nicht im Gesundheitsressort oder Kanzleramt – wird das Maskentragen so streng genommen wie im Haus von Susanne Raab. Die Assistentinnen haben eine Maske umgebunden. Alle, die das Büro der Ministerin verlassen, tragen eine. In den Gängen, im Lift, vor der Kaffeemaschine: Mund-Nasen-Schutz. Raab selbst trägt an ihrem Schreibtisch keine. Aber ja, man nehme das sehr ernst, sagt die Integrationsministerin.

Die ÖVP hat über Jahre und Jahrzehnte die Migartionspolitik in Österreich mitgetragen, gefördert und schlussendlich auch hier versagt. Es gibt kein Chinatown oder Little Italy in Wien oder in Österreich, bereits die Wortwahl ist schon wieder eine Nebelgranate. Immer vor der Wahl schaltet die ÖVP auf gerade populäre Themen, um anschließend eine dimetrale Politik zu fahren. Es waren keine Italiener oder Chinesen die einen Fahrer aus dem Fahrzeug gezerrt haben und verprügelt haben, es sind keine Italiener oder besagte Chinesen die in Favorierten für die Freiheit der Kurden demonstriert haben .... und den Bezirk beanspruchen.
Der Bildungsbericht zeigt auf was bereits in den nächsten Jahren zum Problem wird ..... zu kleine Wartebereiche beim AMS.  TS

10.09.2020

21:10 | oe24:  Paukenschlag: Bundesweite Maskenpflicht kommt

Jetzt kommt die bundesweite Maskenpflicht zurück. Auch Events werden verkleinert. Sieben Bezirke sind gelb.
Paukenschlag bei der Corona-Sitzung: Die Kommission einigte sich auf neue Corona-Maßnahmen. Die bundesweite Maskenpflicht kommt. Zusätzlich werden alle Veranstaltungen österreichweit auf Gelb-Niveau gestellt werden. Das heißt, indoor sind 2.500 Plätze (ohne zugewiesene Plätze 100), outdoor 5.000 Plätze möglich. Das wurde oe24 von mehreren Kommissionsmitgliedern bestätigt. Darauf hatte vor allem Bundeskanzler Sebastian Kurz gedrängt.

Der Kanzler drängt und Österreich hängt ..... sich die Maske wieder um.
  Die Ampelmännchen und -weibchen in dieser Regierung leben wieder ihren Drang nach Maulkorb aus, die Ampel ein Vorzeigeprojekt um die Wirtschaft ... vor allem den Tourismus nachhaltig zu schädigen..... schlägt wieder unvermutet zu.
Wien bleibt gelb und sollte doch eigentlich hellrotgrün sein? 
So mancher Bürgermeister wünscht sich einen Wahlkampf, unbesehen würde er Anschober mit aufs Plakat nehmen, um seine Stadt vor dem Orange oder Rot zu schützen ... grün schützt nachhaltig. Wie glücklich kann Frau Hebdasbein sein, einen so tollen Unterstützer wie Anschober zu haben ...  der mit den Experten lacht.
Für Linz hat es eine Entwarnung gegeben .... und ebenso der Bezirk Freistadt, wo in einer  Moschee die Gläubigen nicht nur mit dem richtigen Glauben infiziert wurden ...  sie sind in den Farben des Propheten geblieben ... so grün, dass es schon schmerzt.
Ich kann nur für die Österreicher hoffen, dass dieses Corona-Ambel-Getue keine Auswirkungen auf den Straßenverkehr hat und in Zukunft die gleichen Grundsätze an einer Kreuzung angewandt werden, wenn es eine Rotphase gibt und der innere Experte auf Grün schaltet .... und einen Drive In veranstaltet.
Die neue Farbeleere beschleicht uns nun .... und wir dürfen froh sein, wenn die Wienwahl gelaufen ist .... damit wir alle wieder rot sehen. TS
P.S.: Böse Zungen behaupte ja, dass Sebastian Kurz die Maskenpflicht nur deshalb einführte .... weil er bei allen Österreichern die gleiche Ohrenstellung haben möchte ... er will hat nicht mehr gemobbt werden. Darum auch der Jungelefant ........ 

14:10 | Standard:  Häupl: "Die Maske ist kein Folterinstrument"

Der Wiener Altbürgermeister Michael Häupl über die sozialen Auswirkungen des Corona-Lockdowns, die anstehende Wien-Wahl und darüber, was ihn heute noch erschreckt. Fast 24 Jahre war Michael Häupl Wiener Bürgermeister. Im Jahr 2018 übergab der SPÖ-Politiker das Zepter an Michael Ludwig. Am Freitag tritt Häupl sein neues Ehrenamt als Präsident der Wiener Volkshilfe an, wo er sich besonders gegen Kinderarmut einsetzen will. Eine Rückkehr in die Politik schließt er auf allen Ebenen aus.

Leserkommentar:
Michael Häupl kann (nur) sagen, was Masken NICHT sind. Ich hingegen kann sagen, was Quarantäne und verpflichtende Selbstisolation sind: "Staatlich verordnete Einschränkungen der perönlichen Freiheit ohne vorhergegangener Gerichtsverfahren"

 

12:18 | heute: Nepp kneift vor ATV-Duell mit seinem Vorgänger Strache

Der amtierende FPÖ-Chef hätte in einem Waggon auf seinen ehemaligen Chef Heinz-Christian Strache treffen sollen. Nepp hat dem TV-Sender ATV abgesagt.

Ein schwerer taktischer Fehler von Dominik Nepp, der im beginnenden Intensivwahlkampf wie ausgewechselt wirkt. Andererseits ist die Entscheidung insofern zu verstehen, als die Paarungen natürlich nicht das augenblickliche Kräfteverhältnis widerspiegeln. Noch ist die FPÖ mit Abstand die zweitstärkste Partei, d. h. eigentlich sollte sich Nepp mit Ludwig duellieren. AÖ

08:42 | wien.orf.at: „Sittenwächter“: Hunderte Opfer befürchtet 

Im August hat die Wiener Polizei von tschetschenischen „Sittenwächtern“ berichtet, die Landsfrauen bei zu „westlichem“ Auftreten bedroht hatten. Elf Beschuldigte sind bereits bekannt. Die Polizei geht mittlerweile von Hunderten Opfern aus.

Während Integrationsministerin Raab (ÖVP) davon schwadroniert, dass Österreich kein "Chinatown oder Little Italy" haben wolle, hat sich unter den Augen der Bundes- und insbesondere der Wiener Landesregierung ein "Malenky Grosny" herausgebildet. Und das will definitiv niemand haben. Auffällig ist jedenfalls, dass Frauenrechtlerinnen, die, wenn es gegen Fehltritte der autochthonen Bevölkerung geht, sich sofort empört zu Wort melden, in diesem Fall durch Schweigen glänzen. AÖ

09.09.2020

12:26 | oe24: Ibiza: ÖSTERREICH hat das ganze Video

Nach monatelangem Gezerre erhält heute der U-Ausschuss die komplette Videoabschrift – und gleichzeitig mit den Abgeordneten bekommen alle ÖSTERREICH-Leser schon heute Einblick in die komplette Videoabschrift: 413 Seiten aus der Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft und der Soko Ibiza mit allen Details zu jeder Sekunde des Videos bestens dokumentiert, kaum geschwärzt.

Je mehr Passagen aus dem Video bekannt werden, desto deutlicher wird, wie selektiv die Journalisten des Relotius-Spiegel und der Alpen-Prawda - und deren Auftraggeber? - bei der Auswahl der ursprünglich veröffentlichten Passagen vorgegangen sind. Die von Oe24 veröffentlichten Aussagen werfen - nicht zum ersten Mal - nicht das beste Bild auf Herrn und in diesem Fall speziell Frau Gudenus. AÖ

12:08 | oenb: Seitwärtsbewegung des BIP Indikators signalisiert Verlangsamung der Konjunkturerholung

Seit Mitte Juli schwankt das Aktivitätsniveau der österreichischen Wirtschaft ohne klar erkennbaren Trend knapp 5 % unter den entsprechenden Werten des Vorjahres. Die aktuellen Ergebnisse des auf Basis von Echtzeitdaten berechneten neuen wöchentlichen BIP-Indikators der OeNB zeigen, dass die BIP-Lücke in den Kalenderwochen 34 und 35 bei 4,9 % bzw. 5,0 % gelegen ist. Im Vergleich zu den vorangegangenen Wochen ist die BIP-Lücke geringfügig größer geworden. Zu dieser Entwicklung haben mit Ausnahme des Tourismus und der Bauinvestitionen alle betrachteten Komponenten beigetragen. Die aktuellen Ergebnisse verdeutlichen erneut, dass es noch ein längerer und zäher Weg bis zum Erreichen des Vorkrisenniveaus sein dürfte.

So schnell kann es gehen. In der Veröffentlichung vom 7. August (hier) hat die OeNB noch geschrieben: "Die Datenfür die letzten Wochen signalisieren einen ausgeprägte V-förmigenKonjunkturverlauf". Diese Aussage habe ich damals schon in Zweifel gezogen, weil schon damals die Daten nicht darauf hingewiesen haben. Nun, ein Monat später, hat sich die Erholung bei dramatischen -4% bis -5% eingependelt. Und woher weitere signifikante Wachstumsimpulse kommen sollen, steht derweil völlig in den Sternen. AÖ

09:19 | wz: Präsident im Visier der Opposition

Mit einem Rollentausch startet der Ibiza-U-Ausschuss aus der Sommerpause in den Herbst: Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka (ÖVP), Vorsitzender des Ausschusses, wird am Mittwoch zur Auskunftsperson. Die Opposition ortet ein problematisches Naheverhältnis zwischen Sobotka und dem Glücksspielkonzern Novomatic. Sobotka und die ÖVP weisen das als "konstruierten Vorwurf" zurück.

Wie auch bei den zuvor Geladenen wird auch bei der Befragung des Parlaments-präsidenten wenig bis nichts herauskommen.
Das einzig Spannende wird sein, wei ich der Grad der Demenz bzw. Erinnerungslücken sein wird und die Frage, ob er auch keinen Laptop hatte.TB

07:00 | Krone:  Milliarden an „Klimastrafen“ kaum zu verhindern

Bis 2030 muss Österreich laut EU-Plan 36 Prozent weniger CO2 produzieren als 2005. Doch das sei mit den bisher beschlossenen Maßnahmen nicht zu schaffen, rechnet Fiskalrats-Chef Martin Kocher vor. Fürs Budget drohen dann „Strafzahlungen“ von gut 4,2 Milliarden Euro - außer speziell Treibstoff würde deutlich teurer werden.

4,2 Milliarden Euro für warme Luft, die Eitelkeit der Grünen und für die Fische. Die Talsohle an massiver Verblödung und Verschwendungssucht ist noch nicht erreicht, wie kann man als kleines Land derartige Verträge unterschreiben ... die derartige Strafen nach sich ziehen. TS

09:01 | Leser-Kommentar
Werter TS, es ist nur möglich derartige Verträge zu unterzeichnen, wenn die Unterzeichnenden „dreckige, erpressbare Volksverräter“ sind – egal in welchem Land weltweit!

08.09.2020

14:50 | YT:  Ibiza-Video angeblich an U-Ausschuss übermittelt: Ein pures ÖVP-Ablenkungsmanöver!

Das Ibiza-Video ist von der Oberstaatsanwaltschaft Wien dem U-Ausschuss übermittelt worden – das wurde uns zumindest heute so mittgeteilt. Wir haben jedoch feststellen müssen, dass es sich NICHT um das gesamte Video, sondern nur um etwa vier Stunden Material handelt und die zusätzlich übermittelten Transkripte neuerlich massive Schwärzungen aufweisen. Somit steht fest: Es handelt sich um ein nächstes ÖVP-Ablenkungsmanöver. Und warum? Weil eben morgen Herr Sobotka im U-Ausschuss aussagen muss. Will man nun mit der angeblichen Sensationsmeldung wieder nur von etwas ablenken? Die Antwort lautet wohl JA!

Das ganze ist eine Netflix Serie .... wieso die das nicht durchschauen. TS

12:44 | oe24: Grüne wollen Greta-Thunberg-Schule für Wien

Die grüne Bezirksvertretung möchte das ehemalige Spital Gersthof in einen Bildungscampus umwandeln. Laut Twitter-Posting soll der neue Bildungsstandort nach der schwedischen Klimaaktivistin Greta Thunberg benannt werden. "Wir wollen in #Hernals einen gemeinsamen Bildungsstandort für 2- bis 18-Jährige. Eine Schule mit Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit, sowohl was das Gebäude und den Baumbestand, als auch das pädagogische Konzept betrifft," so Karin Prauhart, Spitzenkandidaten der Grünen im 17. Wiener Gemeindebezirk.

Also ein Greta-Thunberg-Staatsfeiertag mit einer feierlichen Parade und einer grün-beflaggten Stadt ist dann das nächste, was die GrünInnen*Außen fordern. Und dass grünInnen*außen Lehrer schon die Zweijährigen ihrer grünen Gehirnwäsche unterziehen dürfen, ist noch viel übler, als die Vergötterung der Greta Thunberg. AÖ

06:43 | Welt:  Donald Trumps Corona-Schecks landen aus Versehen in Österreich

Die US-Regierung stellte Millionen Amerikanern Schecks über 1200 Dollar aus, gedacht als Hilfe in der Corona-Krise. Wegen einer Datenpanne wurden einige davon an Österreicher geschickt – die sie dankbar einlösten. Von US-Präsident Donald Trump unterzeichnete Schecks zur Bekämpfung der wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise sind bei etlichen Österreichern gelandet. Mehr als 100 solcher Schecks über jeweils 1200 Dollar (rund 1000 Euro) sind nach Angaben des ORF inzwischen bei Banken eingelöst worden.

Da sag noch einer Trump ist ein böser Mensch .... er hat mitbekommen, dass unser Finanzminister alles vergisst und wollte den Österreichern helfen. TS

09:57 |  Silverado
oder denen, die beim Gastrogutschein der Gemeide Wien übergangen worden sind. Ich kenn da jemanden, der noch immer wartet.

11:43 | Der Goldguerilla
ich kann die Meldung von Silverado bestätigen. Auch ich bin scheinbar durch den Rost gefallen, nachdem ich bis zum heutigen Tag keinen Gastrogutschein erhalten habe. Verschiedene Leute aus dem Bekanntenkreis haben diesen ebenfalls noch nicht erhalten und die Briefkästen sind alle noch intakt.
Diese sozialistische Initiative scheint sich mehr und mehr als Rohrkrepierer zu entpuppen - Eine Schnapsidee, die von vornherein zum Scheitern verurteilt war. Zweckdienlich war sie nur als Wahlkampfzuckerl für die SPÖ. Letztendlich kommt es einer SPÖ- Bestechung der Wähler gleich, für die der Steuerzahler aufkommen darf.
Gleichzeitig mit der Einführung der Gastrogutscheine wurden übrigens von der zuständigen Magistratsabteilung 6 BA 33 jenen Leuten Säumniszuschläge verpasst, die ihre Kommunalsteuer nicht rechtzeitig eingezahlt hatten, obwohl Bundeskanzler Kurz damals lautstark verkündete, dass alle Steuern zunächst einmal gestundet würden ( Dokument liegt in der Redaktion auf). Soweit zur sozialistischen Wiener Empathie in der größten Krise seit dem 2. Weltkrieg. Indes ist die versprochene erhöhte Familienbeihilfe pünktlich vom Finanzamt eingetroffen. Dieser Punkt geht eindeutig an Blümel.

WEG MIT DEN SOZIALISTISCHEN ALIBIAKTIONEN MIT BESTECHUNGSCHARAKTER 1
HER MIT TRUMP´S SCHECKS !

07.09.2020

12:26 | derstandard: Blümel rechnet mit "massiver Neuverschuldung" auch 2021

Die Coronakrise wird den heimischen Staatshaushalt auch 2021 ordentlich belasten. "Auch nächstes Jahr wird es noch eine massive Neuverschuldung brauchen", kündigte Finanzminister Gernot Blümel (ÖVP) im APA-Gespräch ohne konkrete Nennung von Zahlen an. Dieses neuerliche "Corona-Budget" sei notwendig, um Hilfsmaßnahmen weiter umsetzen zu können.

Der Herr Finanzminister könnte ja auch Maßnahmen setzen, um die Neuverschuldung wenigsten nur "gemäßigt" und nicht "massiv" ausfallen zu lassen. In der modern werdenden Ampelsprache könnte er ein Budget anstreben, das mit "gelb" bewertet wird, nicht eines das "dunkelorange" oder "rot" ist. AÖ

06:39 | oe24:  Ampel-Streit: Alle gegen Anschober

Angesichts des Ampeldurcheinanders gerät Minister Anschober unter Druck.
Am kommenden Donnerstag wird die neue Ampel gestellt. Nach dem Chaos der ersten Schaltung ist Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) enorm unter Druck. Und zwar vor allem aus seinem Heimatbundesland Oberösterreich. Grund: Die Ampel für Linz wurde auf Gelb gestellt, obwohl es zehn (!) Städte bzw. Regionen gibt, die schlechtere Zahlen haben. Landeshauptmann Thomas Stelzer (ÖVP) hat Anschober bereits die Meinung gesagt.

Ich werde Anschober sicher nicht verteidigen, doch abseits aller Kritik an Anschober ..... das ist eine klassische ÖVP Falle. Anschober wurde in den letzten Wochen von seinen eigenen Leuten im Ministerium, von seinem Grünen-Chef und von seinem Koalitionspartner klassisch in die Falle getrieben.  Die Ampel musst schnell kommen (warum auch immer) und Anschober wurde alleine gelassen ... damit konnte er gar nicht die Grundlagen für diese Projekt schaffen. Darauf haben die Oppositionsparteien nur gewartet, sie können nur die ÖVP Fallen ausnutzen ..... und sich so zu willigen Gehilfen machen, und kritisieren jetzt Anschober.
Warum nicht Kogler, der hat den Gesundheitsminister den ÖVP Wölfen zum Frass vorgeworfen und gerade die oberösterreichische ÖVP vorgeschickt.
Die Ampel ist eine Totgeburt und so wird es auch bleiben .... Kurz ist es egal, er kann den Fehler immer auf die Grünen schieben. TS
P.S.:  Mit einem Kogler im Rücken .... da kann man sich aber auch freuen, das hätte ich eigentlich von Werner Kogler nicht erwartet.

06.09.2020

20:16 | orf: Bevölkerung: Ein Viertel mit Migrationshintergrund

Der Anteil der Bevölkerung mit Migrationshintergrund ist in Österreich im vergangenen Jahrzehnt stark angestiegen. Das zeigen erste Daten aus dem Integrationsbericht, der am Dienstag präsentiert wird. Heute ist fast ein Viertel der österreichischen Bevölkerung (2.070.100 Personen) entweder selbst zugewandert oder hat zugewanderte Eltern.

2.000.000 Zuagraste in wenigen Jahrzehnten! Offene Grenzen gepaart!!! mit Lendenzahmheit führen dazu, dass Österreicher oder jene mit österr. Eltern in Bälde nur mehr Gastrecht geniessen werden. TB

19:55 | DP: Ausländerinnen öfter arbeitslos als vor einem Jahrzehnt

Immer mehr Schüler haben eine fremde Umgangssprache, fast ein Viertel der österreichischen Bevölkerung Migrationshintergrund. Die wichtigsten Details aus dem neuen Integrationsbericht. Das ergeben die Zahlen des neuen Integrationsberichts, der am Dienstag offiziell präsentiert werden wird. Aber auch sonst zeigen die zum Teil vom Integrationsministerium bereits bekannt gegebenen Daten, wie sich die Zuwanderung verändert hat. Und zwar auch insbesondere im Langzeitvergleich mit dem Jahr 2010, zu dem es erstmals einen solchen Bericht gegeben hat.

Integration ist in weiten Teilen auch hier gescheitert, also ist die Bezeichnung des Bereichts als solche unkorrekt. Es müsste eigentlich Migrationsbericht heißen! Und die Politiker mögen höflicherweise die Situation, die sie seit Jahrzehnten verbockt haben, endlich zur Kenntnis nehmen, dass ihre Politik krachend gescheitert ist! Die Parallelstrukturen speziell in den Städten sind gewachen wie die Schwammerl im Sommer und niemand hat sich hingreifen getraut. Jetzt ist es halt ein bißchen zu spät, um den Menschen zu erklären, dass man eigentlich nicht so ganz zufrieden sei mit den Entwicklungen. Das Dankeschön dafür wird bei den Wahlen kommen! OF

12:44 | fb: BreakingFakeNews: Endlich Klarheit! Karl Schmähhammer, Bundesminister für Irreres, weiß alles über die Corona Ampel. Es sollte mehr Pressekonferenzen geben

Es gibt noch Kabarettisten! Dieser nimmt sich die Ampel und den Innenminister vor! HP

05.09.2020

19:00 | oe24:  Ampel-Gesetz: SPÖ und FPÖ drohen mit Blockade bis Ende Oktober

Das Chaos um die Corona-Ampel wird immer größer: Wie die Tageszeitung ÖSTERREICH in ihrer Sonntagsausgabe berichtet, wird sich das Covid-Gesetz, das für die Umsetzung der Corona-Ampel-Maßnahmen eine Voraussetzung ist, bis mindestens Mitte Oktober verzögern. Sowohl SPÖ als auch FPÖ kündigen in ÖSTERREICH an, das Gesetz im National- und Bundesrat zu blockieren. Während ersteres realpolitisch belanglos ist, würde zweiteres gegebenenfalls eine Verzögerung von bis zu acht Wochen zur Folge haben.

Endlich ist die Opposition auch mal in der Lage diesem Wahnsinn in geeigneter Form einhalt zu gebieten. Erstaunlich. TS

08:45 | APA:  Minister Anschober stößt Ärzteschaft vor den Kopf

Gesundheitsminister Anschober wirft der Ärzteschaft in einer youtube-Grußbotschaft an die Apotheker vor, dass „viele Ordinationen während des Lockdowns geschlossen waren oder nur reduzierte Öffnungszeiten hatten“. Im Gegenzug wären Apotheker zu jeder Zeit für die Patienten da gewesen. „Dies ist ein Affront gegen die gesamte Ärzteschaft. Wir fordern Minister Anschober auf, nicht ständig öffentlich Ärzte gegen Apotheker auszuspielen, sondern das Gemeinsame in den Vordergrund zu stellen und endlich Möglichkeiten einer sinnvollen Kooperation zwischen den beiden Gesundheitsplayern gesetzlich zu ermöglichen“, zeigt sich der Präsident der Ärztekammer für Niederösterreich, Dr. Christoph Reisner, MSc, verärgert.

Was den Gesundheitsminister in seinem gegenwärtigen Zustand reitet, dass versteht nur ein Facharzt und den hat er jetzt verärgert.
Sein Resort, seine Kompetenz und in seiner Verantwortung hat man in dieser Plandemie eine Fehlerserie hingelegt, die in Zahlen ausgedrückt .... weit über den Wert von 80 Dummheiten pro 100.000 Einwohner hinaus geht. Da blinkt die Ampel nicht mehr .... da ist schon Dauerrot angesagt.
Anschober verlangt von den niedergelassenen Ärzten in einer globalen Katastrophe (Regierungsverlautbarungen) den Dienst an der Menscheit, am Patienten ..... und dies ohne Schutzkleidung. Hat Anschober als oberster Umfragegesundheitsminister den Ärzten die an forderster Front stehen, Ausrüstung zur Verfügung gestellt, sicher gestellt, dass die ärztliche Nahversorgung ohne Gefahr am eigenen Leib sichergestellt wird oder haben die Ärzte in Eigeninitative eigenen Schutz besorgen müssen?
Ja, die Apotheker haben ihren Beitrag geleistet, doch hinter einer Plexiglaswand und in Distanz zum Kunden und nicht direkt am Patienten. Anschober, in bester Tradition zu den Grünen, spaltet, eiert und die Ampel steht für Ihn schon auf Dunkelrot .... zumindest bei den Ärzten.  TS

04.09.2020

12:06 | oe24:  Linz will keine Verschärfungen durchführen

Bürgermeister Klaus Luger ist 'entsetzt' und spricht von einem 'Murks'.
Höchst verärgert hat sich der Linzer Bürgermeister Klaus Luger (SPÖ) am Freitag gezeigt, nachdem Linz auf der neuen Corona-Ampel auf "Gelb" geschaltet wurde. "Wir werden aufgrund dieses obskuren Ampelkonstrukts keine wie immer gearteten Verschärfungen durchführen", kündigte er in einer Pressekonferenz an.

..... ein riesen Haufen Kleinelefanten Gaga .... oder auch Rebellion der Ampelmännchen - und weibchen(*)innen. Da wird der Nehammer und seine Mannen wieder auf Handbetrieb umstellen müssen.  TS

08:40 | oe24: Mahrer: Schanigärten im Winter & Christkindlmärkte mit Masken

Von Absagen hält der Wirtschaftskammer-Boss nichts. Er will stattdessen Masken am Punschstand und Schanigärten mit Heizschwammerl.

Früh kommt er drauf, der Mahrer, dass Heizschwammerl eine Lösung wären. Vielleicht wacht auch die Regierung auf, und unterstützt Vereine beim Ankauf von Heizschwammerln, damit die Vereinsarbeit länger im Freien stattfinden kann. Die GrünInnen*Außen dürfen natürlich frieren, damit sie das Klima auch ja weiterschützen. AÖ

08:16 | orf.at: CoV-Ampel nimmt Betrieb auf

Die in Österreich lang erwartete erste Schaltung der Coronavirus-Ampel wird am Freitag erfolgen und das Ergebnis per Website publiziert. Unbekannt sind vor der Premiere allerdings die Konsequenzen, die mit den vier möglichen Farben einhergehen.

Noch vor dem ersten Schultag (im Osten) am Montag, ist für Volksschullehrer Rudi Anschober schon heute sein großer Tag. Er wird seine vierfärbige Ampel präsentieren. Sie ist zwar noch nicht fertig, niemand weiß, wie sie funktioniert, und niemand hat eine Ahnung, welche Maßnahmen bei welcher Farbstufe gesetzt werden. Minister Anschober hat aber schon gesagt, dass das Prinzip - selbe Farbe, selbe Maßnahmen - nicht gilt. Denn sonst wäre ja alles viel zu einfach. Dafür gibt uns Rudi Anschober das Ehrenwort, dass niemals, also wirklich niemals, also wirklich, wirklich niemals die Politik intervenieren wird. AÖ 

03.09.2020

18:28 | np: Österreich soll ein NetzDG erhalten

Nach Deutschland und Frankreich legt mit Österreich ein weiteres EU-Land ein Gesetz gegen Hass im Internet vor. Dies soll Online-Dienste ab einer bestimmten Größe dazu zwingen, illegale Inhalte rasch aus dem Netz zu tilgen. Ein heute vorgestelltes Maßnahmenbündel richtet sich gegen hetzerische und beleidigende Inhalte im Internet, die von betroffenen Online-Diensten rasch gelöscht werden müssen. Sonst drohen ihnen Geldstrafen.
Herzstück des von der konservativ-grünen Regierung auf den Weg gebrachten Pakets ist das „Kommunikationsplattformen-Gesetz“. Inspiriert vom deutschen Netzwerkdurchsetzungsgesetz soll es Plattformen ab einer bestimmten Größe dazu verpflichten, klar rechtswidrige Inhalte binnen 24 Stunden nach Meldung zu entfernen. In nicht eindeutigen Fällen haben die Betreiber eine Woche Zeit, die Inhalte im Detail zu prüfen.

Aja, da sind wir wieder, in der demokratiepolitischen Suppenküche, um dem freien Wort Schritt für Schritt die Zähne zu ziehen! Wer sind denn dann die Durchsetzer und Zensoren? Die Mindcontroll-Abteilung in der Puppenspielecke namens Kanzleramt? Wer definiert, was rauskommen soll, warum, und wer wofür zur Belangung abgeurteilt wird? Orwell war ein Waisenknabe mit seinen Ideen! OF

17:23 | oe24: Mord-Drohungen gegen Zadic: Verdächtiger laut Gutachten gefährlich

Nach unmissverständlichen Todesdrohungen gegen Justizministerin Alma Zadic (Grüne) hat die Staatsanwaltschaft Wien gegen einen 68-Jährigen Ermittlungen wegen gefährlicher Drohung aufgenommen. Das bestätigte Behördensprecherin Caroline Czedik-Eysenberg am Donnerstagnachmittag der APA. Nach Einschätzung eines anerkannten Gerichtspsychiaters soll der Mann zurechnungsunfähig und gefährlich sein.

Natürlich ist es purer Zufall, das ausgerechnet heute am Tag der "Hass im Netz"-Gesetzespräsentation ein solch derber Fall präsentiert wird.
Natürlich betrachten wir als Medienbetreiber sehr skeptisch, weil sie teilweise ja auf die Meinungseinschränkungen abzielen.
Aber auch natürlich ist, dass dem Mann mit seinen garstigen Phantasien endlich ans Zeug geflickt wird. Wir erinnern uns: er hat auch einmal zu meiner Ermordung aufgerufen!
Natürlich hab ich mich nicht gefürchtet, aber die Justizministerin versteh' ich schon, wenn sie leichtes Unbehagen beschleicht und endlich durchgreift! TB

12:08 | orf.at: Klimapolitik gewinnt weiter an Bedeutung

Die Coronavirus-Krise war das bestimmende Thema der vergangenen Monate. Die Erderwärmung und die Bemühungen im Kampf dagegen rückten in der Berichterstattung in den Hintergrund. Dem Bewusstsein für das Thema tat die Pandemie hierzulande allerdings keinen Abbruch. Darauf lässt zumindest eine aktuelle Umfrage schließen.

Fast 60 Prozent der Österreicher wollen den Klimaschutz als Staatsziel in der Verfassung verankert sehen? Diese Umfrage muss unter GrünInnen*Außen-Wählern vorgenommen worden sein. AÖ

10:06 | cq: Es brechen die Dämme – positiv Getestete werden „zwangsbehandelt“

RAM zur "Zwangsbehandlung positiv Getester" must read
Verstehe die Aufregung nicht. Im Gegenzug werden coronabedingt ja viele Patienten zwangsNICHTbehandelt um ausreichend Kapazität für derartig sinnvolle Maßnahmen bereit zu stellen.

Übrigens, der gelernte Österreicher hat genügend Erfahrungen mit "Zwang": Zwangsmitgliedschaft bei Kammern, ORF Zwangsgebühren, Parteibuchzwang bei politischer Tätigkeit, Beamtenwillkür und -despotismus, Zwangsduldung eines verbrecherischen Steuersystems, impliziter Öffizwang durch perverse Antiautofahrer Steuer-/Verkehrspolitik und Parkraumdiebstahl, Maskenzwang usw. (Anmerkung: Gestern sorgte ich beim Eingang eines Gerichts für einen Eklat, nachdem ich 4 Minuten zu früh (erlaubt sind max. 10 Minuten vor Verhandlungsbeginn) das Gebäude betrat.)
Gestärkt wird dieses perfide System der Zwänge und der kollektiven "Freiwilligkeit" durch das traditionell gut funktionierende Neid- und Denunziantentum und den obrigkeitshörigen Kadavergehorsam bei der Stimmabgabe von einer großen Mehrheit an sinnlosen Wahlberechtigten wie zB Beamte, Nettoempfängern, Asozialen...

Aufgrund des mehrheitlich devoten Verhaltens der Österreicher hat jeder Machtpolitiker und -funktionär im Lande leichtes Spiel und betrachtet zu Recht die überwiegende Mehrheit als amorphe Masse an leicht zu dirigierende, sozialistischen Nutzmenschen (=Begriff von Konrad Lorenz https://de.wikipedia.org/wiki/Die_acht_Todsünden_der_zivilisierten_Menschheit), die zumindest in Ballungszentren zusammengepfercht in Legebatterien vegetieren und längstens ihres Menschseins beraubt sind. Eigentlich nichts Neues!

10:36 | Leser-Kommentar
Naja werter Ram, wenn Sie das "Menschsein" daran festmachen, wieviel Wohnraum der Mensch braucht. So nehme ich an mind. ein kleine Villa mit großen Garten, dann hätten wir wohl schon lange eine Überbevölkerung welche wegen Platzmangel kollabiert. Und ein echter Mensch wird über seinen Auslauf definiert, welcher merkbar größer sein muss als eine Legebatterie. Jeder braucht deshalb mindesten einen großen Garten für seinen Auslauf. Wie setzt sich dann die Elite davon ab, kein Garten, sondern ein großer Park mit "Nutzmenschen" welche nur einen Garten haben. Wo wir wieder beim Bauernhof sind und manche Tiere darin sind halt gleicher als gleich ?

08:56 I au: Infam bis überfordert: wenn Grüne regieren

In unerträglicher Intensität häufen sich derzeit miese Infamien und glatte Fehlleistungen grüner Politiker. Man findet sie bei gleich drei grünen Ministern ebenso wie bei einer Wiener Stadträtin ebenso wie in deren politischer Umgebung. Allein in den letzten Stunden ist ein Dutzend schlimmer Beweisstücke für diesen Vorwurf aufgetaucht. Noch unerträglicher ist freilich, dass die Grünen dennoch in fast allen Medien von jeder Kritik verschont bleiben. (Mit nachträglicher Ergänzung)
Das dumm-infame Grün-Dutzend:

Wenn der Unterberger einmal in Fahrt ist..... Aus den "Qualitätsmedien" hat man ihn entsorgt, umso erfreulicher, dass er auch mit 71 Jahren unermüdlich schreibt und treffend vom Leder zieht. HP

07:35 | oe24:  Corona spaltet Regierung: Anschober verhinderte Verschärfung

Eiszeit nach dem Ministerrat – die vom Kanzler geplanten Maßnahmen wurden abgeblockt. Der ÖVP-Teil der Verhandler schien am Dienstagabend ein wenig ungläubig zu sein. Massenveranstaltungen absagen sei nicht nötig, argumentierte just der grüne Gesundheitsminister Rudolf Anschober. Die Salzburger Festspiele hätten gezeigt, was alles möglich sei.

Anschober geht nach Wien ... zumindest auf dem Plakat und somit in den Wahlkampf und plötzlich gibt es die Grüne Blutgrätsche, weil Kogler im Urlaub ist oder einfach der Sache nicht gewachsen ist, Bild und Ton sprechen Bände. Anschober hindert Kurz an einer Verschärfung der Regeln im Kampf gegen das Regierungsvirus, doch im Hinterkopf ist es vielleicht der Blick nach Berlin, der Anschober ein wenig zögern lässt. Kurz hat keine Angst vor Berliner Zustände ... weil das Parlament wird gerade umgebaut und die Treppe ist daher für einen Sturm nicht geeignet. 
Der Weg ist richtig, Eigenverantwortung und diese gehört gestärkt. Vielleicht geht der Ampel sowieso bald der Strom aus, weil Rot ist nicht Rot und Rot ist ja auch die SPÖ .... und das wollen wir alle nicht. Doch auch Anschober geht einen falschen Weg, wenn er empfiehlt im Winter nicht mehr als 22 Grad zu heizen, wird uns dann auch die Polizei besuchen, steht Nehammer schon mit der Raumpolzei in den Startlöchern.... weil zuzutrauen ist es dem "Hortn".  TS

02.09.2020

15:17 | Riesling "Kurz in der Bild zu Jens Spahn"

Bildschirmfoto 2020 09 02 um 15.17.15

Wir sollten eine Umfrage auf b.com bauen. Ich würde dann fragen: Der österreichische Bundeskanzler sagt, dass die Deutschen Jens Spahn vertrauen. Bitte stimmen Sie ab, wem Sie am meisten vertrauen:
1. Jens Spahn
2. Einem nigerianischen Prinzen der ihnen seine Millionen per E-Mail anbietet.
3. Fritzl
4. Don Corleone   RI

16:52 | Der Systemanalytiker
4. Don Corleone

16:54 | M
Ich bin mir nicht sicher, deshalb die Frage. Bekommt euer Sebastian beim Schlachter noch eine Scheibe Wurst? Bei unserem Philipp bin ich mir ziemlich sicher. Von ähnlicher Brisanz erscheinen mir die Phrasen der beiden, deshalb die Nachfrage.

16:55 | Leser-Kommentare
(1) Bin noch unschlüssig. Nr. 2 oder 4.

(2) Hmm...ich bin mir jetzt nicht sicher. Habe ich da was nicht mitgekriegt? Ist es schon wieder soweit? Hat sich Österreich bereits wieder dem Deutschen Reich angeschlossen?
Oder weshalb kommentiert Kurz als Kanzler in Wien, die aktuellen Geschehnisse in Berlin und hält seine Hand schützend vor einen schwulen Bankkaufmann der nun Gesundheitsminister in Deutschland spielt?! Hmmm


15:08 | bild: Demo gegen Corona-Regeln in Berlin: Jetzt spricht Kanzler Kurz Klartext

„Ich war unglaublich schockiert. Ich war fassungslos. Ich bin jemand, der sehr dankbar ist, in einem Land, auf einem Kontinent, in einer europäischen Union zu leben, wo es Grundrechte, wo es Grundfreiheiten gibt: Meinungsfreiheit, das Demonstrationsrecht.
Es ist absolut legitim, unterschiedliche Meinungen zu haben, die auch zu äußern, demonstrieren zu gehen, auch was Corona betrifft, einen anderen Zugang zu wählen. Das ist ja alles legitim. Aber Gewaltbereitschaft, Rassismus, rechtsradikale Parolen, Antisemitismus – das hat in unserer Gesellschaft einfach keinen Platz, das gehört auch massiv bekämpft.“

 

15:00 | Krone:  Grüne setzen bei Wahlplakaten auf Anschober

Die Grünen starten mit ihrer ersten Plakatwelle in den Wien-Wahlkampf und setzen dabei auf ein prominentes Zugpferd aus der Bundesregierung. Auf einem der drei am Mittwoch präsentierten Sujets ist Spitzenkandidatin Birgit Hebein Seite an Seite mit Österreichs laut Umfragen beliebtestem Regierungspolitiker - Gesundheitsminister Rudolf Anschober - zu sehen. Inhaltlich setzt die Regierungspartei auf Zusammenhalt und Klimaschutz.

Wie jeder gute Gärtner weiß ... oder wie alle jene die eine gewisse Affinität zu schwerem Gerät im Garten haben .....  Büsche gehören geschnitten. TS
P.S.: Ja ich mach mein update im Garten .... 

14:35 | Welt:  „Wer in Österreich jüdische Einrichtungen schützt, wird polizeilich verfolgt“

Nach mehreren Angriffen auf die Grazer Synagoge hielt ein Grünen-Kommunalpolitiker eine Mahnwache vor dem Gotteshaus. Auch kritisierte er fehlende Schutzmaßnahmen der Polizei – nun wird er von genau dieser angezeigt. Ein Zeichen der Anteilnahme sollte es sein, als sich 30 Menschen in der Nacht auf den vorvergangenen Sonntag vor der Grazer Synagoge versammelten. Zuvor hatte es eine ganze Serie von Attacken gegeben

Es ist gut das wir die Synagogen und unsere jüdischen Mitbürger vor den Grünen schützen ....   TS

Der Kolumbianer
Ob dieser Grüne die Mahnwache auch abgehalten hätte, wenn er gewusst hätte, dass ein Syrer der Täter ist?

 

12:54 | heute: Blümel will "Finanzführerschein" für Österreicher

Zahlen zeigen: Das Finanzwissen der Österreicher ist mehr als mangelhaft. ÖVP-Wien-Spitzenkandidat und Finanzminister Gernot Blümel will das ändern.

Ob Finanzminister (!) Blümel diese Führerscheinprüfung bestehen würde, darf aber durchaus angezweifelt werden. AÖ

12:18 | derstandard: ÖVP-Seniorenchefin Korosec: "Ältere Leute wurden regelrecht weggesperrt"

Die Auswüchse des Lockdowns hätten viele Pensionisten in Depressionen gestürzt, sagt Ingrid Korosec. Von einem Solidarbeitrag der Älteren hält sie nichts

Mit Ausnahme der Ausführungen zur Ablehnung eines Solidarbeitrags der Älteren, der jedenfalls kommen wird, um die Coronaschulden abbauen zu können, ein ausgezeichnetes Interview. AÖ

10:28 | heute: Regierung sagt neue Corona-Regeln im letzten Moment ab

Eigentlich wollte die Regierung auf die stetig steigenden Corona-Zahlen – alleine von Dienstag auf Mittwoch kamen wieder 327 positiv Getestete dazu – in Österreich heute mit verschärften Maßnahmen reagieren. Offenbar konnte man sich derzeit aber noch nicht auf neue "Corona-Regeln" für den Herbst verständigen. Dies wurde der "Kronen Zeitung" aus Regierungskreisen schon vor der Pressekonferenz nach dem Ministerrat um 12.00 Uhr zugetragen. Kanzler Sebastian Kurz und sein Vize Werner Kogler werden demnach heute mit Innenminister Karl Nehammer und Gesundheitsminister Rudolf Anschober lediglich Empfehlungen aussprechen.

Späte Einsicht oder neue Strategie wegen Gegenwindes! TB

17:26 | Leser-Kommentar
Herr Kurz soll den Status herstellen, den er heute in der Presskonferenz angesprochen hat. Er soll also sofort die Maskenpflicht abschaffen und ebenfalls nur empfehlen.
Er zeigte die Maske und sagte: Er habe darauf hingewiesen, dass man die Maske nicht wegwerfen sollte. Ist dieses vergessen von Ereignissen, Tatsachen in der Regierung
bereits bis zum Chef vorgedrungen.
Und noch ein Problem sehe ich, er hat heute auf die Mathematik verwiesen, wegen weniger Personen bei Feiern. Das kann er nicht ernst meinen, weil wenn man
Mathematik verwendet kann es keine Beschränkungen mehr geben.


06:55
 | DerStandard:  Ibiza-Video: Der Möchtegernkanzler, die Kosmonautin und die "Krone"

Neue Details des Ibiza-Videos zeigen, dass die "Kronenzeitung" offenbar "Hauptthema" des Abends war. Irgendwann sagte Strache: "Jetzt gemma, bringt nichts"
Vier Minuten sind der Öffentlichkeit bis jetzt bekannt aus dem Ibiza-Video mit Ex-FPÖ-Chef Heinz Christian Strache und Ex-FPÖ-Klubchef Johann Gudenus in den Hauptrollen. Der Film führte bekanntermaßen zur Implosion der türkis-blauen Regierung. Nun konnte der "Kurier" das gesamte Video, das sich über sieben Stunden hinzieht, einsehen und es zeigen sich bemerkenswerte Widersprüche in Straches Weltbild.

Der Untersuchungssauschuss kennt das Video nicht, die Anwält der Beschuldigten kennen das Video nicht, wir Österreicher kennen das Video nicht ..... doch der Kurier mit einer Raiba Beteiligung und somit einer gewissen Nähe zur ÖVP kennt plötzlich das ganze Video.  Komisch .... TS

01.09.2020

19:41 | DS: Mangelndes Finanzwissen bei Österreichern: Blümel bringt Finanzführerschein ins Spiel

Das Finanzwissen der Österreicher soll verbessert werden – und zwar nicht nur jenes der Schüler, sondern aller Altersgruppen und Bevölkerungsschichten. Darauf zielt eine vom Finanzministerium geplante "nationale Finanzbildungsstrategie" ab, die bis Ende kommenden Jahres fertiggestellt werden soll. Am Montag gab es dazu eine Auftaktveranstaltung mit Experten. "Derzeit gibt es bei vielen Menschen große Unsicherheiten im Umgang mit Finanzen", erklärte Finanzminister Gernot Blümel (ÖVP) in einer Aussendung. Im Ressort verweist man auf verschiedene Daten, die dieses mangelnde Finanzwissen belegen.

Das ist der Treppenwitz des Tages! Die Bänke biegen sich vor Lachen, dass es kaum mehr auszuhalten ist! Herr Finanzminister, schließen Sie bitte nicht von Sich auf andere! Um das Finanzwissen der Österreicher sollten Sie mit der OECD keine Sorgen machen; Östereich muss sich Sorgen machen, dass sie (noch) einen Finanzminister haben, der im Budget 3 Nullen übersieht uns sich selbst zur Null auf der DoppelNull gemacht hat! Wenn man glaubt es geht nicht mehr, dann kommt so etwas um die Ecke! Es schmerzt. OF

12:08 | oe24.at: Wiener Grüne wollen Polizei entwaffnen

„Bei mir steht seit Stunden das Telefon nicht mehr still. Polizisten aller Fraktionen sind empört“, berichtet Karl Mahrer, Ex-General der Wiener Polizei und derzeit ÖVP-Sicherheitssprecher. Auf der Plattform wahlkabine.at hatten die Grünen die Frage, ob die Wiener Polizei, mit Ausnahme von Spezialeinheiten, ihren Dienst ohne Schusswaffe versehen soll, so beantwortet: „Ja. Glücklicherweise ist Wien so sicher, dass die Wiener Polizei nur äußerst selten von der Schusswaffe Gebrauch machen muss. Ein Mitführen einer Schusswaffe außerhalb von Spezialeinheiten scheint daher nicht notwendig.“

Bürgerlichen, die jetzt immer noch die GrünInnen*Außen wählen wollen, ist echt nicht mehr zu helfen. AÖ