23.11.2020

11:21 | welt: Die Angst vor dem Blackout

Die Entscheidung aus der Zentrale in Stockholm kam so überraschend, dass angeblich nicht einmal ranghohe Manager von Vattenfall in Deutschland davon gewusst hatten. Anfang September gab der schwedische Energiekonzern bekannt, sein Kraftwerk Moorburg Mitte 2021 stilllegen zu wollen – eines der größten und modernsten Steinkohlekraftwerke der Welt, das erst 2015 ans Netz gegangen war.

Falsche Investmententscheidungen, die völlig richtig wären, gäbe es keine Regierungen! TB

13.11.2020

14:40 | jouwatch:  Klima-Abzocke: Extreme Energieverteuerung ab Januar für Privathaushalte

Zu all den schon jetzt überhaupt nicht mehr zurückzahlbaren Corona-Staatsschulden, die sich in Nullrunden, Steuererhöhungen und rezessionsbedingtem Wohlstandsverlust niederschlagen werden, kommt noch die ideologiegetriebene stetige Verteuerung der Energiekosten hinzu, die die Groko den Bürgern zumutet – erstaunlicherweise, ohne dass dies bislang ihren Zustimmungswerten Abbruch getan hätte.

16:33 | Leser-Kommentar
Das es die BRD 2025 noch in der Form wie heute gibt, halte ich für recht anspruchsvoll, wenn der Zug so weiter fährt wie jetzt. Warum denken die Menschen per se, immer so linear, weil sie das Gestern schneller vergessen als das Morgen ?

10.11.2020

11:21 | hiese: Nach Nord Stream 2 ruht auch LNG-Terminal

Der Energiekonzern Uniper hat am Wochenende bekannt gegeben, dass das Interesse der "Marktteilnehmer" nicht für eine Fortsetzung des in Wilhelmshaven geplanten Flüssigerdgas-Terminals "in bisheriger Form" ausreicht. "Viele Unternehmen" wollen sich dem Infrastrukturmanagementvize Oliver Giese nach "derzeit nicht langfristig vertraglich binden", weshalb das Projekt die Vorgabe der "wirtschaftlichen Berechenbarkeit" nicht erfülle. Uniper-Vorstandschef Andreas Schierenbeck sprach in diesem Zusammenhang von den "gleichen harten wirtschaftlichen Kriterien", die in seinem Konzern alle Projekte erfüllen müssten.

03.11.2020

13:03 | cnbc: Saudi Aramco’s net profit drops 45% in the third quarter on weak oil demand

Saudi Aramco’s net profit fell 44.6% in the third quarter of 2020 compared to the same period last year, reflecting continued damage to oil demand and prices from the global coronavirus pandemic. Net profit dropped to 44.21 billion riyals ($11.8 billion) this quarter from 79.84 billion riyals in the third quarter of 2019.

02.11.2020

12:44 | diepresse: Ölpreise deutlich gesunken

Die Furcht vor einer Nachfrage-Delle beim Treibstoff wegen der sich ausweitenden Coronavirus-Beschränkungen in ganz Europa drücken die Ölpreise.

Eine Verstetigung des Abwärtstrends würde den Zentralbanken noch mehr Spielraum für unkonventionelle Maßnahmen geben, sehr zur Freude der Finanzminister. AÖ

28.10.2020

12:21 | cnbc: Libya’s ramped-up oil output throws another wrench at prices and OPEC’s plans

A truce in Libya has busted open a renewed source of oil supply, further threatening the commodity’s faltering recovery from its historic drop earlier this year. Libya’s main warring factions signed a purportedly permanent truce last week, a month after a blockade on the country’s oil exports by one faction in the country’s six-year-long civil war was lifted. This has boosted the prospects of continuing normality for the OPEC member’s oil production but raises questions about oil prices, which are already facing oversupply and anemic demand due to rising coronavirus cases globally and uncertainty ahead of a potentially deadlier winter.

 

23.10.2020

16:14 | ET: Vattenfall bietet Land Berlin Komplettübernahme des Stromnetzes zum Kauf an

Der schwedische Energiekonzern Vattenfall bietet dem Land Berlin an, das Stromnetz der Hauptstadt komplett zu übernehmen. Vattenfall habe alle Anteile an seinem Tochterunternehmen Stromnetz Berlin GmbH zum Kauf angeboten, teilte das Unternehmen am Freitag mit. Damit sollten die jahrelangen Auseinandersetzungen um die Stromkonzession beendet werden, begründete Vattenfall das Angebot.

19.10.2020

12:30 | cnbc: IMF reveals 2021 forecasts for oil prices and the Middle East economy

The International Monetary Fund downgraded its outlook for Middle East and Central Asian economic recovery, predicting a 4.1% contraction for the region as a whole — 1.3 percentage points worse than its previous assessment in April — in its latest regional outlook report released Monday.

Allein der Wegfall des Basiseffekts aufgrund des Ölpreisrückgangs im Jänner und Februar wird die Inflationsrate im Jänner und Februar, sowie ab Juni - von März bis Mai lag der Ölpreis deutlich unterhalb der 40-US-Dollar-Marke - um bis zu mehr als einen halben Prozentpunkt nach oben drücken. Österreich würde durch den Wegfall des Basiseffekts eine Inflationsrate von mehr als 2 Prozent aufweisen. AÖ

18.10.2020

09:10 | sputnik: Erdogan: Neue Gasreserven im Schwarzen Meer entdeckt

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat die Entdeckung neuer Erdgasvorräte im Schwarzen Meer mit einem Volumen von 85 Milliarden Kubikmetern verkündet. Die Gesamtgröße des Feldes beträgt 405 Milliarden Kubikmeter.

New Findings sind ja stets erfreulich aber auch immer mit der Gefahr verbunden, dass wenige zeit später die US-Armee anrückt um die Menschenrechte in diesem Gebiet zu wahren - zumindest bis Trump kam war das so! In der Gegend des Schwarzen Meeres besonders sensibel.
Dass diese bledn Energievorkommen immer an so sensiblen Regionen liegen müssen!
Oder ist's nicht so, dass dort wo Energievorkommen gefunden wrden, die Regionen sensibel werden? TB

Die Leseratte
Jetzt hat Erdogan Gas im Schwarzen Meer entdeckt. Russland wird entzückt sein! Liegen doch wohl nicht in der Nähe zu Armenien?
PS: Dazu NICHT passend, aber interessant, weil das Maasmännchen hier tatsächlich mal anspricht, dass die USA selbst Schweröl aus Russland importieren!
https://de.sputniknews.com/politik/20201017328205134-fertigstellungvonnord-stream-2-aussenminister-maas-zuversichtlich/

15.10.2020

14:15 | ET:  Gedeckelte Ökostrom-Umlage von 6,5 Cent kostet Bund nächstes Jahr 10,8 Milliarden Euro

Die EEG-Umlage wird seit dem Jahr 2000 zur Finanzierung der Energiewende erhoben und macht insgesamt rund ein Viertel des Strompreises aus.
Die Deckelung der EEG-Umlage wird den deutschen Staat im kommenden Jahr Milliarden kosten: Die Übertragungsnetzbetreiber bezifferten den benötigten Bundeszuschuss am Donnerstag auf 10,8 Milliarden Euro. Andernfalls würde die EEG-Umlage 2021 um gut 40 Prozent auf 9,651 Cent pro verbrauchte Kilowattstunde Strom steigen, erklärten die Netzbetreiber. Die Bundesregierung hatte die Ökostrom-Umlage nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) zuletzt allerdings auf 6,5 Cent gedeckelt.

... und so hat die Katze nun endlich den Schwanz erreicht und wird diesen genüsslich beißen. So geht Deutschland, ein Land der ungeahnten Möglichkeiten .... TS

12.10.2020

10:26 | Der Schwermetaller "Der Windradmüll"

Das US Department of Energy (DOE) verkündete in seinem 2018 veröffentlichten „Wind Technology Market Report“ folgendes: „Mit der Unterstützung durch Steuervergünstigungen sind die Strombeschaffungskosten von Wind- und Solaranlagen nun niedriger als bei der Verbrennung von Gas zur Stromerzeugung." D.h. ohne Subventionen läuft nichts. Gleichzeitig ist den Daten des DOE zu entnehmen, daß der Kapazitätsfaktor (= die Verfügbarkeit) von Windkraftanlagen nur bei 35 % liegt im Gegensatz zu Gaskraftwerken, die 57 % erreichen und Kernkraftwerken mit 92 %.

An vielen Standorten produzieren riesige Windkraftanlagen weniger als 30 % der Zeit in einem Jahr Strom. An wärmsten und kältesten Tagen ist die Stromproduktion laut DOE sehr häufig nahe null. Aus diesem Grund produzierten die US Kernkraftwerke in 2019 20 % des Strombedarfs obwohl sie nur 9 % der Stromversorgungskapazität stellen. Das DOE erwähnt jedoch mit keinem Wort den Müll, der durch die Windräder entsteht. Es ist von einem starken Anstieg der Abfallmengen in den kommenden Jahren zu rechnen, wobei die größten Abfallproduzenten die Minenbetriebe und Verarbeiter der Roherze sein werden, dann der beim Service der Windkraftanlagen anfallende Müll und alles was an Abfällen entsteht, wenn die Anlagen das Ende der Lebensdauer erreicht haben.

Die Schätzungen belaufen sich auf weltweit 43 Millionen Tonnen alleine an Sondermüll durch die Rotorblätter bis zum Jahre 2050. China dürfte mit 40 % den größten Anteil davon liefern, dann Europa mit 25 % und die USA mit 19 %. Principa Scientific International bezeichnet die Rotorblätter als eine toxische Mischung aus Fiberglas, Epoxid, Polyvinylchloridschaum, Polyethylenterephthalatschaum, Balsaholz und Polyurethanbeschichtungen. Bis vielleicht geeignete Methoden verfügbar sind, wird das meiste dieses Materials nicht recycled werden. Innerhalb der kommenden 20 Jahre werden alleine in den USA mit 720.000 Tonnen Sondermüll von Rotorblättern gerechnet. Allerdings wird gleichzeitig von einem Rückgang der Mülldeponiekapazitäten in den USA um 15 % bis 2021 ausgegangen.

Das bedeutet, daß zahlreiche neue Sondermülldeponien eröffnet werden müssen, alleine um den Abfall der Rotorblätter entsorgen zu können. Dazu kommen dann noch der restliche Müll der Windräder, die ausgedienten Solaranlagen und die Batterien. Erneuerbare Energien, einschließlich der Wahnvorstellung mit Batterieautos fahren zu müssen, führen also zu deutlich mehr Rohstoff- und Energieverbrauch sowie zu rapide anteigenden Abfallmengen. Das ist das genaue Gegenteil dessen, was uns die grüne Mafia erzählt.

11.10.2020

08:32 | Welt:  Ökostrom soll Frage „öffentlicher Sicherheit“ werden – mit weitreichenden Folgen

Die Nutzung erneuerbarer Energien soll zu einer Frage der nationalen Sicherheit werden. Die Bundesregierung arbeitet an einem entsprechenden Gesetz. Die Entscheidung ist von enormer Tragweite – besonders im Streit um Windräder.Die Bundesregierung will die Nutzung Erneuerbarer Energien zu einer Frage der nationalen Sicherheit machen, berichtet WELT AM SONNTAG. „Die Nutzung erneuerbarer Energien zur Stromerzeugung liegt im öffentlichen Interesse und dient der öffentlichen Sicherheit“, heißt es im Entwurf des neuen Erneuerbare-Energien-Gesetzes.

Was in der logischen Folge natürlich zu Enteignungen und rücksichtslose Verbauung führen wird. Abstandsregeln werden dadurch aufgehoben und wir befinden uns mitten im Ökosozialismus. TS

10:23 | Leser-Kommentar
„Frage der nationalen Sicherheit“ - d.h. Enteignung, Zensur, Versammlungsverbot, Polizei und Bundeswehr - wer jetzt noch nicht gemerkt hat, wohin die Reise unter dem FDJ-geführten Matriachat hingeht, dem ist nicht mehr zu helfen - geniesst die nächsten 10-20 Jahre euren mehr oder weniger bescheidenen Wohlstand und die in Resten vorhandene Freiheit - danach ist Schluss auch damit.
Vögel füttern im Winter ist ebenfalls nicht mehr notwendig - die armen Piepser müssen leider auf dem Weg zur Energiesicherheit - eine Frage der „nationalen Sicherheit“ (latürnich!!) - geschreddert werden. Umweltschutz geht vor Partikularinteresse!! Gemeinsam schaffen wir das. Danke Greta - Danke Angela. Danke korruptes und so leicht korrumpierbares Trottelvolk!

09.10.2020

13:53 | Der Schwermetaller "Die spinnen, die Briten"

Die britische Regierung erwägt den Betreibern der Stromnetze das Recht einzuräumen Haushalten ohne Vorwarnung und ohne Kompensation den Strom abstellen zu dürfen. Es wurde eine Serie von Modifikationen des Smart Energy Code vorgeschlagen, die vermutlich kommendes Jahr im Frühjahr in geltendes Recht umgesetzt werden. Die Netzbetreiber würden das Recht erhalten zu entscheiden, daß sich das Stromnetz in einer Notlage befindet (weil Wind und Solar nichts liefern) und sie könnten dann elektrische Anlagen in Haushalten, wie Ladestationen für Batterieautos und Zentralheizungen abschalten. Weiterhin wurden zahlreiche Hintertürchen vorgeschlagen, die dann Ende des Jahres umgesetzt werden sollen.

Jeder Haushalt in England bräuchte dann einen Smart Meter der dritten Generation, der eben die Funktion hat, den Netzbetreiber zur Stromabschaltung darauf zugreifen zu lassen. Dadurch würde sich die Rolle der Smart Meter in England deutlich verändern. Bisher hatten sie nur die Funktion Informationen über den Energieverbrauch an den Netzbetreiber zu übermitteln. Sollte das alles in dieser Form Gesetz werden würde es bedeuten, daß jemand, der sein Steckdosenauto über Nacht laden will, nicht sicher sein kann, daß der Akku am nächsten Morgen wirklich geladen ist. Weiterhin soll es dann möglich sein in einem ganzen Wohnviertel die Zentralheizungen abzuschalten, wenn zu viele E-Auto-Besitzer laden wollen. Das wird interessant, wo doch die britische Regierung verkündet hat, Autos mit Verbrennungsmotoren (= vernünftige Autos) ab 2030 verbieten zu wollen, auch Hybride.

Steve Holliday, ehemaliger Chef des National Grid, sagte im Jahre 2011: „Die Ära konstanter Elektrizität zu Hause endet.“ Und das alles, weil ein paar wenige Subventionsabgreifer und schwachsinnige Politiker glauben das Klima mit Windrädern und Solarzellen retten zu müssen. Die schöne neue Welt der Energiewende.

12:16 | orf.at: OPEC: Energieverbrauch steigt bis 2045 um ein Viertel

Bis zum Jahr 2045 wird die Weltbevölkerung voraussichtlich auf 9,5 Milliarden Menschen wachsen, die globale Wirtschaftsleistung dürfte sich mehr als verdoppeln. Unter diesen Annahmen wird der weltweite Energiebedarf im selben Zeitraum um ein Viertel zunehmen, vor allem durch den wachsenden Energiehunger Indiens und Chinas – das erwartet die Organisation erdölexportierender Länder (OPEC), die heute ihren „World Oil Outlook 2020“ veröffentlicht hat.

Aber in Deutschland und in der EU werden Abgaben auf Öl eingeführt und erhöht, um das Weltklima ultimativ zu retten. AÖ

05.10.2020

08:35 | mm: Preis für Heizöl fällt auf Zehnjahrestief

Die Nachricht von der Corona-Infektion von US-Präsident Donald Trump hat die bereits niedrigen Energiepreise weiter gedrückt. Die Auswirkungen spüren auch die Verbraucher in Deutschland. Infoportale wie Esyoil und Heizoel24 gaben den Preis am Samstagvormittag mit deutlich weniger als 40 Euro für 100 Liter an. Marktbeobachter betonten aber, dass Trumps Erkrankung eher ein Grund unter vielen für die Niedrigpreise sei. Vielmehr war Heizöl schon vorher günstig.

Und rechnete man jetzt diesen niedrigen Heizölpreis in echten Geld um erhält man 125 l Heizöl für 1 g Gold? Wann hat's das das letzte Mal gegeben?
2016, als das Heizöl das letzte Mal so billig war, lag der Goldpreis/g bei ca 35 Euronen, da bekam man also für 1 Gramm nur ca 70 Liter! TB

04.10.2020

09:43 | cashkurs: Der Blickwinkel ist wichtig!

Ein Blick auf die aktuellen US-Wirtschaftsdaten zeigt, dass der Stress wieder zunimmt, wofür verschiedenste Gründe ins Feld zu führen wären. Hierauf soll der Fokus im Folgenden jedoch nicht liegen. Vielmehr wird der Fokus auf die Kupfer-, Öl- und Silberpreise gerichtet, wo es durchaus Spannendes zu beobachten gibt!

Deshalb sagt man im gelsächsischen Raum zu Kupfer auch Dr. Copper!
Der Begriff Doctor Copper ist die Marktslang für dieses Basismetall, das aufgrund seiner Fähigkeit, Wendepunkte in der Weltwirtschaft vorherzusagen, einen "Doktortitel in Wirtschaftswissenschaften" haben sollte. Aufgrund der weit verbreiteten Anwendungen von Kupfer in den meisten Wirtschaftssektoren - von Haushalten und Fabriken bis hin zur Elektronik und Energieerzeugung und -übertragung - wird die Nachfrage nach Kupfer oft als zuverlässiger Frühindikator für die wirtschaftliche Gesundheit angesehen. Diese Nachfrage spiegelt sich im Marktpreis von Kupfer wider.

Der Kupferpreis ist im letzten Halbjahr ordentlich gestiegen und widerspricht den allerorts auch auf b.com postulierten Katastrophen-Erwartungen. Darüberhinaus muss man feststellen, dass Kupfer sicher nicht - so wie die Aktien - auf Grund der Zentralbanken-Tätigkeiten so stark angestiegen ist! TB

12:02 | Leser-Kommentar zum grünne TB-Kommentar
Massiv steigende Kupferpreise und eine kommende Katastrophe schliessen sich nicht aus.
Kupfer ist nämlich extrem wichtig wenn man einen (grossen?) Krieg führen möchte!

14:55 | Leser Kommentar
Ich habe zwar mit Charttechnik und Wirtschaftsaussichten nicht viel am Hut, aber von einem großen Preisanstieg im letzten halben Jahr zu sprechen, naja . Kupfer liegt die letzten 13 Jahre durchschnittlich bei
ca. 5500€/t. Es gab ein Tief 2009 mit 2054€/t und ein Hoch 2011 bei 7375€/t. Vom Preis her hat sich Kupfer normalisiert. Wenn man jetzt noch die Inflation rausrechnet, dann sieht es die letzten 3 Jahre eher düster
aus.

02.10.2020

12:47 | industriemagazin: OMV: Die Ölpreise werden sich nicht mehr erholen

Der größte heimische Industriekonzern erwartet nun langfristig einen Ölpreis rund um 60 Dollar statt wie bisher 75 Dollar je Fass. Der Grund sei ein sich abzeichnender "Übergang zu einer kohlenstoffärmeren Welt".

01.10.2020

19:56 | sputnik: Dänemark genehmigt Betrieb von Nord Stream 2

Kopenhagen hat der Nord Stream 2 AG eine Genehmigung zum Betrieb der Nord Stream 2-Gaspipeline erteilt. Dies geht aus einer Erklärung der Energieagentur (DEA) des Landes hervor. Es gehe um ein Gebiet auf dem dänischen Festlandsockel.
Die Nord Stream 2 AG könne Nord Stream 2 nutzen, wenn sie ihre Verpflichtungen für den sicheren Betrieb der Pipeline erfüllen werde. Insbesondere müsse mindestens einer der Gasleitungsstränge den erforderlichen Tests und Inspektionen unterzogen werden.
Dänemark hat diese Bedingungen in einer Baugenehmigung angegeben, die es im Herbst des vorigen Jahres erteilt hat. Wie die DEA feststellt, „sind sie noch nicht erfüllt, allerdings sind sie für die Betriebsphase von relevanter Bedeutung“.

Die Leseratte:
Entweder sind die Dänen überzeugt davon, dass die Pipeline ohnehin nicht mehr gebaut wird, oder sie haben sie irgendwie rumgekriegt. Vielleicht hat es was mit der geplanten Pipeline aus Norwegen zu tun, die ja wohl im Gegenzug deutsches Hoheitsgebiet streift.

Dafür ist der Ausbauschritt aber schon zu weit! Deutschland sollte zu seinen Vereinbarungen stehen und den Anschluss Greifswald ff. realisieren. Für Dänemark scheint es sich strategisch zu rentieren!?`OF