24.02.2021

14:23 | TomCat:  Wer hat´s gesagt?

Wer legt Wert darauf, mit Bio-Treibstoff zu reisen und äussert sich übers Fliegen wie folgt?

 "Ich glaube nicht, dass es Sinn macht nicht mehr zu fliegen"

( ) Jürgen Drews, Schlagersänger. Galt/gilt als "König von Mallorca", pendelte vor Corona zwischen seinem Wohnort Dülmen (Kreis Coesfeld) und Mallorca hin und her. War schon mit den Les Humphries Singers unterwegs, besang dort Mexico.

( ) Mickie Krause, Partysänger, pendelte vor Corona zwischen seinem Wohnort Wettringen im nördlichen Münsterland
und Mallorca hin und her.

( ) Friedrich Merz, CDU, Intimfeind der Kanzlerin, besitzt zwei Privatflugzeuge. Früher Aufsichtsratschef des Flughafen Köln/Bonn. Kennt im Gegensatz zu seinem "Parteifreund" Peter Altmaier den Unterschied zwischen Umsatz und Gewinn.

( ) Papst Franziskus, Frequent Traveller, hat allerdings in seinem Pontifikat weniger Meilen gesammelt als Joahnnes Paul II, der "eilige Vater"

( ) Greta Thunberg, Vielreisende,wurde schon in Newy York, Davos und im Berliner Kanzleramt gesichtet 

( ) Bill Clinton, flog mit dem Lolita Express gerne auf die Karibikinsel seines Freundes Epstein 

( ) Barack Hussein Obama, Ex-Präsident der USA. Zu den grösstern spender seines Wahlkampfes gehörten die Banken GoldmanSachs, JPMorgan Chase, Lehman Brothers, Moprgan Stanley, Citigroup und UBS. Bekam von der Federal Election Commission 2012 ein Bußgeld in Höhe von 375.000 $ aufgebrummt für Verstoss gegen die Regeln zur Wahlkampfinanzierung.

( ) Heiko Maas, Jurist, Saarländer, als Aussenminister zwangsläufig Vielflieger. Wäre ohne die GroKO ein Hinterbänkler in seiner Fraktion.

( ) Bill Gates, Mitbegründer von Microsoft, spendete ca. 50 Mrd. US $

( ) Robert Gates, Republikaner, 2006-2011 Verteidigungsminister in der Obama-Administration. 1986-1989 Deputy Director der CIA, soll sich zur Zeit der Ermordnung von Uwe Barschel ebenfalls in Genf aufgehalten haben.  Präsident der amerikanischen Pfadfinder (Boys Scouts)

( ) Hermann Göring, nationaler Sozialist, Beauftragter für den Vier-Jahresplan

Jetzt wo auf der Insel keine Mädels mehr sind ..... rettet er die Menscheit und kauft Land.  

13:44 | Leser-Kommentar zu den hohen Strompreisen von gestern

demnächst kommt wird die EU-Grid-VO voll durchschlagen, denn die Netzbetreiber müssen ihre Stromnetze ausfallsicher machen. Wer wird es bezahlen? Der Endverbraucher.
Ein Rechnung vom Dachdecker, Stundenlohn inkl. MwSt. 55,--€, dafür gehe ich als Ing. rund 2 h arbeiten.
Der Staat it der große Abzocker, ob beim Strom, beim Benzin, bei den Personalkosten, überall kassiert er im Schnitt rund 70% - besser nicht arbeiten, bald ist es bei mir soweit, ich widme mich dann eigennützlicher Tätigkeit.

23.02.2021

16:37 | handelsblatt: Hohe Strompreise vertreiben High-Tech-Unternehmen aus Deutschland

Nicht nur klassische Industriebranchen setzen die Energiekosten unter Druck. Auch die Halbleiterbranche ist verärgert. Jüngstes Beispiel: Siltronic. Durch den hohen Strompreis wird der Standort unattraktiv… Sein Unternehmen zahle am Standort Singapur „weniger als die Hälfte des Strompreises“. Kostentreiber hierzulande sei vor allem die Umlage nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG). Ein weiterer Faktor seien die vergleichsweise hohen Personalkosten in Deutschland.

Der Ketzer
Die 4 Merkels ruinieren sukzessive Deutschland: Merkel EEG, Merkel Klimawahn, Merkel Lockdown und Merkel Steuerabzocken. Diese Vier haben die Produktionskosten im Land in unerträgliche Höhen getrieben. Die Folge: Der Münchener Chipzulieferer Siltronic steht vor dem Verkauf nach Asien.

12:24 | faz.net: Warum Benzin jetzt immer teurer wird

Autofahrer merken es an der Tankstelle, und wer jetzt noch Heizöl bestellen will, der spürt es auch: Der Ölpreis hat kräftig zugelegt. Zwar haben hierzulande auch die Wiederanhebung der Mehrwertsteuer und ein neuer C02-Preis für den Klimaschutz das Tanken und Heizen verteuert. Den letzten Schub für diese Teuerungswelle aber brachte eine globale Preisrally beim Rohöl. In der Nacht auf Dienstag ist der Preis für die Nordesseöl-Sorte Brent bis auf 65,81 Dollar je Barrel (159 Liter) gestiegen und der WTI-Preis bis auf knapp 63 Dollar. Das waren jeweils die höchsten Stände seit Anfang 2020. Die Preise liegen nun mehr als das drei Mal so hoch wie im vorigen April.

Die Wetterturbulenzen in Texas können den kurzfristigen Anstieg der Ölpreise erklären, nicht aber den kontinuierlichen Aufwärtstrend seit November 2020. Die zum Teil wahnwitzige Geld- und Fiskalpolitik der vergangenen 12 Monate sowie eine sich langsam aufhellende, wenngleich noch immer eingetrübte Konjunktur spielen eine deutlich wichtigere Rolle, ebenso die vielfältigen regulatorischen und politischen Beschränkungen auf der Angebotsseite. Das Ende der Fahnenstange ist definitiv noch nicht erreicht. AÖ

11:25 | argrarheute: Weizenpreise brechen immer neue Rekorde – 240 Euro sind erreicht

Die Getreidepreise erreichen immer neue Höchststände. Die Ursachen für den Preisanstieg sind komplex - neben dem Nachfrageboom aus China, der Trockenheit in Südamerika und den coronabedingten Exportrestriktionen Russlands und Argentiniens, wirkt jetzt auch noch die arktische Kältewelle in den USA preistreibend.

13:12 | Leser-Kommentar
etwa um 1970 hatten wir schon mal höhere Weizenpreise! Wenn wir dieses inflations-bereinigt hochrechnen, dann dürfte dieser Preis
heute deutlich über 600 € liegen.

22.02.2021

11:10 | Der Schwermetaller - Eine große Schwachstelle der Elektromobilität.

Regierungen versuchen unter Einsatz großer Mengen an Steuergeldern den politisch gewollten und völlig unsinnigen Umstieg auf Batterieautos zu forcieren. Allerdings ist das vergleichbar mit einem großen Bauvorhaben, für das von vorne herein aber zu wenig Baumaterialien zur Verfügung stehen. Abgesehen von verschiedenen Varianten wiegt eine typische Batterie eines Tesla 453 kg. Für die Herstellung dieser Batterie benötigt man: 11 kg reines Lithium, 13,6 kg Kobalt, 27,2 kg Nickel, 45,4 kg Graphit und 40,8 kg Kupfer.

Betrachtet man nun den Massenanteil der jeweiligen Metalle in ihren natürlichen Vorkommen, müssen folgende Massen an Erzen usw. gefördert, transportiert und raffiniert werden: Übliche Lithiumsalzlösungen enthalten etwa 0,1 % Lithium, so daß für die oben erwähnte Batterie 11 Tonnen Salzlösung notwendig sind. Der Cobaltgehalt natürlicher Vorkommen liegt ebenfalls bei etwa 0,1 % an reinem Metall, so daß 13,61 Tonnen Cobalterz gefördert, transportiert und aufbereitet werden müssen für eine einzige dieser Batterien. Nickel ist in Erzen zu etwa 1 % enthalten, was 2,72 Tonnen Nickelerz erfordert. Graphiterz enthält etwa 10 % Graphit, was zu einem Bedarf von 453 kg des entsprechenden Erzes führt. Kupfererze findet man mit einem Metallgehalt von etwa 0,4 % in der Natur, so daß für die Batterie 11,33 Tonnen Kupfererz benötigt werden.

Für die genannte Batterie müssen also etwa 40 Tonnen der entsprechenden Erze gefördert, transportiert und verarbeitet werden. Allerdings lassen sich diese Erze in der Natur nicht so einfach abbauen. Die Lagerstätten müssen erstmal erreicht werden. Man rechnet, daß je nach Erztyp und Lagerstätte zwischen 3 und 20 Tonnen Abraummaterial zusätzlich bewegt werden müssen um eine Tonne des Erzes abbauen zu können. Als Durchschnittswert zur Herstellung der 453 kg schweren Batterie müssen demnach etwa 230 Tonnen Material bewegt und verarbeitet werden. Gemäß den Angaben von Michael Kelly, emeritierter Professor der Technologie an der Cambridge University, wären für den Ersatz aller 32 Millionen kleineren Fahrzeuge (light duty vehicles) in UK durch Batteriefahrzeuge folgende Materialmengen notwendig: Mehr als 50 % der weltweiten Jahresproduktion an Kupfer, 200 % der jährlichen Kobaltproduktion, 75 % der jährlichen Lithiumcarbonatproduktion und etwa 100 % der jährlichen Produktion an Neodym. Hier zeigt sich, welche ungeheuren Materialmengen dafür bewegt werden müssen, verbunden mit einem ebenso hohen Verbrauch an fossilen Energieträgern, da Windräder und Solarzellen diesen Bedarf nicht einmal ansatzweise decken könnten.

2019 wurden weltweit mehr als 65 Millionen Autos verkauft. Der weltweite Bestand an Autos betrug in diesem Jahr etwa 1,2 Milliarden und für 2035 wird ein Bestand von etwa 2 Milliarden Fahrzeugen erwartet. Die vollständige Elektrifizierung wird an den Rohstoffen scheitern und nicht nur an der Nichtverfügbarkeit ausreichender Strommengen von Wind und Solar. Der Energieverbrauch für die Entsorgung der verbrauchten Batterien und der Rohstoff- und Energieverbrauch für den notwendigen Ausbau des Stromnetzes sind hier noch gar nicht berücksichtigt. Der Elektrifizierungswahn nützt nur den Lieferanten der Rohstoffe und fossiler Energieträger. Der Natur, dem Klima (sofern überhaupt möglich) und den Käufern der Fahrzeuge nützt es gar nichts.

 

09:01 | Leser-Zuschrift "Nicht nur Bitcoin"

Nicht nur der Bitcoin auch der Benzin ⛽ Preis 🏷 ist außer Rand und Band. Zum ersten Mal ist der Preisunterschied zwischen Österreich und Deutschland über vierzig Cent pro Liter Superbenzin. Heute morgen in Ebbs bei Kufstein 1,09 €, Salzburg 1,11 € und in D überall über 1,50 € pro Liter Superbenzin.

20.02.2021

08:45 | Crash-Kurs:  Rohstoffe: Hoffnungen auf einen Super-Zyklus sind übertrieben!

Nach schneller Corona-Genesung hat China den Startschuss für eine Rohstoff-Rallye gegeben. Die globale Durchimpfung und die sich insofern etablierende Erholung der Weltwirtschaft haben die Dynamik noch verstärkt. Ohnehin helfen Amerika und Europa der Konjunktur mit Hilfe von Geld- und Fiskalpolitik weiter auf die Sprünge. Steht nach einem Jahrzehnt gedämpfter Preise nun ein neuer Rohstoff-Bullenmarkt bevor?

06:44 | SNA:  Kältechaos in Texas: Einwohner erhalten Stromrechnungen über Tausende Dollar

Aufgrund des extremen Kälteeinbruchs im US-Bundesstaat Texas erhalten einige Einwohner Stromrechnungen in Höhe von mehreren Tausend US-Dollar. Betroffen seien diejenigen, die keinen festen, sondern einen variablen Stromtarif haben, der vomMarktpreis für Strom abhänge, berichtet der US-Sender „WFAA“. 


09:03 | Leser-Kommentar zum Maiglöckli von gestern

Mir ist selbiges wie dem Leserkommentar um 19:00 heute beim Einkauf bei den Mandarinen aufgefallen. Ein Netz ist typischerweise 1kg schwer, das neue hat noch 750g drin zum selben Preis. Ich denke, wir laufen in den kommenden Monaten in eine DDR Supermarktsituation rein. Dort gabs - wie es heißt, habe keine eigene Erfahrung - genug Grundnahrungsmittel und Fusel, und hin und wieder mit Glück ein paar Südfrüchte oder sonstige Leckereien. Das Glück beim Schlange stehen wird wohl ersetzt werden durch den dicken Geldbeutel oder den Zugang zu speziellen Delikatessläden für Funktionäre - ach ja und alles abzüglich Fleisch, das wohl sukzessive ersetzt werden wird mit Produkten, die sich zwar Fleisch nennen, aber auf Soja und/oder Mehlwürmern beruhen. Man muss den Leuten nur das richtige Material entziehen, dann gewöhnen sie sich schon dran. In Rotchina hats unter Mao ja auch funktioniert und in der DDR gabs den bestimmt leckeren Ersatzkaffee. Der Leser, der sich drüben wohlgefühlt hat, wird sich freuen können. Bald ist die "Solidarität" wieder da.

19.02.2021

10:36 | argraheute: Globale Agrarpreise im Höhenrausch – Neuer Superzyklus?

Im Januar sind die globalen Agrarpreise den achten Monat in Folge gestiegen – auf den höchsten Stand seit Juli 2014. Das zeigen die Exportpreise für Agrarrohstoffe und Nahrungsmittel, die durch die Welternährungs-Organisation (FAO) monatlich erhoben werden. Offensichtlich ist, dass die Preise für alle wichtigen Nahrungsmittelgruppen sehr stark steigen – am stärkten für Getreide, Ölsaaten und Pflanzenöle – aber auch für Milch, Fleisch und Zucker geht es stetig nach oben.

Kommentar des Einsenders
die Inflation ist gewaltig im Anmarsch und zwar ausgehend von den Agrar und Rohstoffmärkten.

11:27 | Leser-Kommentar
Werter Leser, mal sachte angemerkt, wie definiert man Anmarsch. Dazu braucht man einen Rahmen um das einschätzen zu können. Meine Überlegung, man nimmt 10 Jahres Charts, von den Agrar-Rohstoffen. Diese müssen dann zunächstmal überwiegend den Höchstkurs der Indiz auf 10 Jahre gesehen durchschlagen. Dann hätte man eine Grundlage und wenn Bullenmarkt weiter geht nach oben, kann man die Spekulation aufstellen, das Inffation im gange ist. Solange auf 10 Jahre nicht die Höchstnotierungen durchschlagen werden, kann man nicht von Infaltion sprechen, sondern allenfalls von normalen Börsengeschehen. Zudem müsste man in Kontext auch noch die anderen Rohstoffmärkte besehen, um daraus einen Trend ableiten zu können. Das Ganze ist sehr anspruchsvoll und komplex. Wobei wir dann noch zum nächsten kommen, wie definiert man "Superzyklus" ?

14:19 | Leser-Kommentar zu 11:27:
es ist mir klar, dass für jemanden, der in den letzten Jahrzehnten immer volle Regale und Überangebot erlebt hat, ein sinkendes Warenangebot in der Realwirtschaft einer Verschwörungstheorie gleichkommt. Machen sie sich einfach die Mühe und widmen sie ihrem nächsten Einkauf mehr Aufmerksamkeit und die werden feststellen, dass bestimmte Warengruppen, nicht mehr in der gewohnten Menge (Verbot von Hamsterkäufen) und schon gar nicht zum gewohnten Preis zu erwerben sind.
Natürlich gibt es auch Warengruppen, die noch unter den Herstellungskosten angeboten werden (zb. Schweinefleisch), aber seien sie versichert, auch das geht zu Ende.

Wirklich gut zu beobachten die Tage, dass in der Frischeabteilung mit Bedienung bestimmte Waren nicht mehr geführt werden, dafür das noch Feilgebotene schön trapiert wird, damit die Leerstellen nicht so auffallen. Selbiges in den Regalen... Dennoch, das Angebot ist immer noch immens! Dennoch ist es jetzt wirklich entscheidend, dass gerade kleine Läden mit regionalen und saisonalen Produkten und Angeboten uneingeschränkt und ohne Drangsaliererei aufsperren können; der Großhandel hat eh in den letzten zwölf Monaten das Geschäft seines Lebens gemacht! OF

16:37 | Leser-Kommentar zum Kommentar von 14:19
Werter Leser, leider kann ich Ihnen nicht ganz folgen. Was bitte haben Ihre Aussagen primär oder auch im Kontext mit meinen Ausführungen zu tun, über die Rohstoffbörsen einen Trend, zu Inflation zu erkennen ? Der in im laufe der Zeit, eine Aussagekraft gewinnt oder sogar Fakt wird. Der Endpreis beim Verbraucher, hat relativ wenig Aussagekraft, da dies an vielen Faktoren hängen kann. Ich war gerade im Edeka-Markt um die Ecke, dort steht ein kleiner Bauerei-LKW, aus den geschätzt 60iger Jahren, der Mittelstands-Brauerei Mahrs, Bamberg.https://www.mahrs.de/
Eine Freude den LKW anzusehen. Der Aktionspreis für 1 Kasten Bier, 0,5 Lltr. 19,99 Euro. Wenn mir damals zum Ende der DM Zeit, einer gesagt hätte, es kostet ein normales Feierabendbier na wieviiel, wie ist der Umrechnungskurs zu Euro ? Dann hätte ich den damals ausgelacht.
Bei Klein und Mittelstandsbrauern steigt der Bierpreis sehr schnell. Und ich gehe nicht umbedingt davon aus, das dies an Rohstoffpreisen hängt. Der Preis zu Industriebieren und hier meine ich keine Billigbrauer beträgt inzwischen so bis ca. 5,-- Euro im Preis niedriger. Die Mittelstandsbr. hängen am regionalen was den Bierausstoss betrifft. Inzwischen ist es ein Jahr, wo dieser durch Corona, brutal eingestampft wird. Keine Feste, Kneipen zu, Sport zu, Vereinseinswesen usw. So kann man annehmen, die Preissteigerung kommt vor allem daher, weil es sich sonst nicht mehr rechnen tut. Und wird der Preisunterschied, vom Endverbraucher nicht angenommen, ist die Brauerrei mittelfristig nur eines erledigt. Der Ausdruck über Edeka-Märkte Umsatz zu generieren, ist schlicht das letzte Gefecht. Und um so länger dieser Lockdown anhält, um so größer werden die Verluste und nicht nur bei Brauereien. Und was macht Masse, die Schafe, nach wie vor Määh. Für mich als Bierliebhaber, ist es ein Jammer, sowas zu erleben.

17:04 | Leser-Kommentar zum Kommentar von 16:37
irgendwie ein seltsamer Preisvergleich? Oder bekommen Sie einen Stahl zum Preis vom Eisenerz? Wohl kaum. In den Preisen sind, wie überall die Herstellungskosten und Gewinne drinn; - sowohl beim Bier, als auch Rohöl.

18:08 | Leser-Kommentar zum Kommentar von 17:04
Werter Leser, dazu will ich wenig sagen. Nur soviel, ich war auf der Handelsschule, wo man gewisse kaufmännische Fähigkeiten erworben hat. Unter anderen Kalkulation.
Und nochmal ich sprach von Rohstoffpreisen an der Rohstoffbörse. Diese sind die Ausgangbasis um eine Kalkulation für Stahl zu erstellen. Steigt ein Preis eines Rohstoffes massiv, wirkt sich das auf die Herrstellungskosten aus. Da dann der rein Herstellpreis für Einstandskosten höher wird. Deshalb wird Stahl dann teuerer, in Kontext zu Inflation, wenn der EK für Eisenerz usw. massiv steigt, wirkt sich das auf den weiterkauf von Rohstahl aus. Er geht nach oben. Jedoch eine merkbare Inflation davon ableiten zu können,muss der Preis, auf den Rahmen von z.B. 10 Jahren merkbar darüber liegen und weiter steigen. Ansonsten ist nur nur reines Marktgeschehen in einem Rahmen der üblich ist, bzw. es wäre umschrieben normale Inflation, welche von jeder F-Money Währung angenommen wird. Und wie ich schon gechrieben habe, ist die Sache sehr komplex.
Vielleicht sollten sie Grundkurse belegen, wie ein Unternehmen agieren muss, um durch seinen Warenverkauf nicht pleite zu gehen. Ausser sie meinen laufend wird über amt. Antrag, Geld abgeworfen, wie sie inzwischen sehen, klappt das aber oft nicht, aus welchem Grund auch immer. Wobei ich eigentlich nach vor nicht weiss auf was Sie hinaus wollen. Inflation haben wir schon lange, es kommt halt nicht in der Tagesschau.

18:34 | Maiglöckli
ich habe mir wegen der Aussage die 10 Jahres-Charts vn Mais, Soya, Mais angesehen und - ja die Preise dafür steigen aus dem Tief von 2016/17 wieder auf Werte von 2011/12. Daraus eine Inflation abzuleiten halte ich für gewagt, denn gab/gibt es einen Aktienpreis- oder Betongold-Inflation? Ich würde mal eher sagen, der Markt greift ab, was zu haben ist. Und für Assets sind die Leute halt eben bereit viel an € oder $ zu zahlen.
Inflations-Indikatoren, die ein jeder, der regelmäßig Produkte für den täglichen Bedarf einkauft, unschwer erkennen kann, gibt es so gesehen auch nicht - außer:
Die MwSt -> 3% Verteuerung, einige Produkte bleiben im Preis gleich, bieten aber weniger Inhalt; hier, so behaupte ich, wurden Lebensmittel (nicht Obst + Gemüse, weil das war/ist schon immer saisonabhängig) im letzten Jahr um 10% teurer.
Doch der wahre Preistreibe ist die staatliche Gier! Von den 10% sind 3% auf die Wiederherstellung des alten MwSt-Satzes zurückzuführen. Von den restlichen 7% kassiert die Staatskrake mindestens die Hälfte, also 3,5%. Bleiben also für Hersteller und Handel max. 3,5% über. Der Sozialismus der Staatskrake frißt uns auf und bei > 50% direkten Abgaben in Form von SV+EkSt, 19% MwSt, x% CO2 Steuer verliert so langsam auch der letzte die Lust, einer für ihn persönlich sinnlosen Beschäftigung gegen Entgelt nachzugehen. brd-land wird gezielt in den Sozialismus geführt, immer mehr Menschen im land finden das gut - ob sie die damit einhergehende Erfüllung der Prophezeiung von dem ehemaligen Ober-Sozi, Franz Müntefering", wer nix schafft, braucht nix zu essen" ebenso gut heißen werden, wird sich noch zeigen.

18:47 | Leser-Kommentar zum Kommentar von 18:08
Inflation ist schlicht die Teuerung, bzw. die Zunahme zu einem Bezugspunkt. Es ist primär unerheblich, wie sich der Preis zusammensetzt. Entscheidend ist, was muss ich dafür bezahlen. Nun, Arroganz ist auch eine Bildung, und ich muss mich hiern nicht verstecken!

19:00 | Leserkommentar zum Maiglöckli 1834 
Gut erkannt werters MG. Das mit Produkten, und weniger da haben ohne recht, das läuift schon relativ lange, doch das Rad dreht sich schneller. Nur ein Beispiel, mein Edeka Kontakt hat mir folgendens vermittelt, nur ein Beispiel unter vielen. Da gibt es einen Toilettenreiniger von Henkel mit Namen "B", bisher waren 1000 ml. in der Flasche. Bei bei der näachten bestellten Lieferung, sind 750 ml in der Flasche. Und das bei gleichem Verkaufspreis. So ne Art "kaltes scheren".

18.02.2021

09:24 | Leser-Zuschrift "Die Lieferketten brechen"

Sehr geehrter Herr Bachheimer, also das mit der zusammenbrechenden Versorgung und Logistik kann ich nur bestätigen.
1. Rapspreise brechen Rekord um Rekord – Mangelware!
2. Preisexplosion bei Mineraldünger – wer soll das bezahlen?
3. Getreidemarkt: Darum bleiben die Getreidepreise auch weiter sehr hoch  

... während unsere Politiker nichts anders zu tun haben als
- symptomlos Erkrankte zu zählen,
- Grenzen zu schließen
- Pressekonferenzen zu halten
- und ungültige Corona-Ampeln zu erstellen! TB

06:56 | Welt: „Nord Stream 2 geht die USA erst einmal nichts an“

Sigmar Gabriel, Ex-Außenminister und Vorsitzender der Altlantik-Brücke, erwartet von US-Präsident Joe Biden wieder mehr Angebote zur Kooperation – mit Europa, aber vor allem mit einer anderen Weltregion. Eine Gefahr sieht er im Umgang mit China.
WELT: Herr Gabriel, US-Präsident Joe Biden wird am Freitag vor der virtuellen Münchner Sicherheitskonferenz eine Rede halten. Was erwarten Sie davon?

Biden wird sich einen Dreck um einen Partnerschaft auf Augenhöhe scheren .... nur die Töne werden andere sein. Trump sagt was Sache ist, Biden lässt es im Hintergrund ausrichten.  TS

17.02.2021

12:04 | cnbc: Oil hits pandemic high as winter storm pushes demand and poses production risk

Das frostige Wetter in Regionen in den USA löste eine weitere Rallye bei den Energiepreisen aus und brachte Rohöl der Sorte West Texas Intermediate auf den Weg, sich zum ersten Mal seit den frühen Tagen der Coronavirus-Pandemie über $60 pro Barrel zu bewegen. Die WTI-Rohöl-Futures stiegen am Montag um 62 Cent bzw. 1 % auf $ 60,09 pro Barrel. Mit diesem Anstieg legten die WTI-Rohöl-Futures im Jahr 2021 bisher um etwa 24 % zu. Zu Beginn der Sitzung erreichte er $60,77 pro Barrel, den höchsten Stand seit Jänner 2020.

Allerdings hat der Kälteeinbruch dem seit Anfang November bestehenden Aufwärtstrend nur eine kurzfristige Steilstufe hinzugefügt. Der Kälteeinbruch war ein Trendbeschleuniger, kein Trendbegründer. Etwaige Rücksetzer beim Ölpreis nach dem Abebben der Kältewelle werden daher nicht den langfristigen Aufwärtstrend brechen. AÖ

09:54 | MM: Wie lang dauert der Rohstoff-Boom?

Seit dem Corona-Einbruch vor zwölf Monaten steigen die Rohstoffpreise rasant. Manche Beobachter erwarten einen neuen Superzyklus. Doch es gibt auch Skepsis.

Ausgerechnet jetzt, wo ein massiver Nachfrageeinbruch droht, steigen die Preise - mutet natürlich merkwürdig an.
Zeigt aber auch ausgezeichnet, dass sich die Rohstoffpreise die Wärhungsphantasien der Zentralbanken nicht mehr gefallen lassen wollen. Realität schlägt illusion! TB

09:29 | Der Schwermetaller "Das Totalversagen der Erneuerbaren"

Nachdem die sehr kalte Witterung und in Folge eingefrorene Windräder das Stromnetz in Texas in die Knie gezwungen haben, scheint sich die Versorgungskrise in den USA weiter zu verschärfen. Der sogenannte Southwest Power Pool, der das Stromnetz in 14 Bundesstaaten von North Dakota bis Oklahoma kontrolliert, hat die einzelnen Stromversorger angewiesen mit rotierenden Stromabschaltungen zu beginnen, da alle anderen Möglichkeiten einen großflächigen Zusammenbruch der Stromversorgung zu vermeiden, bereits ausgeschöpft sind. Millionen von Haushalten und Geschäften sind in Texas immer noch von der Stromversorgung abgeschnitten und die Netzbetreiber warnen, daß sich dies noch nicht ändern würde, aufgrund weiterhin sehr niedriger Temperaturen.

In einer Stellungnahme von Southwest Power Pool ist zu lesen: „Wir gehen diesen Schritt ganz bewusst um schlimmeres zu verhindern, wie einen großen Stromausfall. In unserer Geschichte als Netzbetreiber hat es so etwas noch nie gegeben.“ Lara Logan twitterte: „Unser Haus in Texas ist ohne Strom, ohne Heizung, ohne Wasser. Die Stadt ist komplett geschlossen. Solaranlagen sind mit Eis bedeckt. Der einzige Ort, der geöffnet hat, ist Vapo Propane und die Warteschlange dort ist lang.“ Der Schauspieler Kevin Sorbo postete: „Die USA waren energieunabhängig im Jahre 2019, zum ersten Mal seit 1957. 10 Tage Biden hat uns 60 Jahre zurückgeworfen.“ Menschengemachter Klimawandel: Gigantischer Betrug. Energiewende: Gigantischer Betrug. Corona: Gigantischer Betrug.

Sorbo, bekannt geworden durch die Werbe-Feststellung "Das ist kein Jim Beam" muß 25 Jahre später offensichtlich abermals berichtigen
"Das ist keine Energieversorgung"! TB

09:01 | Leser-Zuschrift zum Stromausfall in Texas von gestern

Das kommt noch besser, so etwas kann man sich nicht ausdenken!
Greg Abbott, Gouverneur von Texas, erhält den Wind Leadership Award von Tri Global Energy
https://www.finanzen.net/nachricht/aktien/texas-gov-greg-abbott-receives-tri-global-energy-s-wind-leadership-award-9792957

Aus dem Artikel (google Übersetzung): "Texaner wissen, dass verantwortungsbewusster Umgang mit unserer Umwelt Priorität haben muss, da wir weiterhin die uns zur Verfügung stehenden natürlichen Ressourcen nutzen und gleichzeitig den Schatz bewahren, der Texas ist", sagte Gouverneur Abbott in seiner Proklamation zur Woche der sauberen Energie. "Aus diesem Grund sind saubere und erneuerbare Energien ein wertvoller Teil der Zukunft Amerikas und eng mit dem Wohlstand und Erfolg von Texas verbunden . Während Texas weiterhin führend in der Produktion in unserem Öl- und Gassektor ist, ist der Lone Star State auch ein nationaler und internationaler Marktführer in der Windenergie."

Mal sehen was die Texaner dazu sagen mithilfe von (nicht vorhandenem) Ökostrom ökologisch in ihren Häusern frieren zu dürfen. Auch Rationierungen gibt es dort bereits. Lange Schlangen vor den Supermärkten und jeder Kunde darf nur 15 Artikel kaufen. In Houston starben eine Frau und ein 8-jähriges Mädchen im Auto an einer Kohlenmonoxidvergiftung. Die Frau hatte den Wagen in der Garage laufen lassen um nicht mehr in der Kälte sitzen zu müßen.
https://abc13.com/woman-child-die-carbon-monoxide-poisoning-deaths-southwest-houston/10343827/ 
Neue grüne Energie für alle? Was bin ich froh das in Dummland die Kälte erst einmal vorbei zu sein schein. Ohne das so etwas wie in Texax passiert ist...

16.02.2021

15:00 | FoxNews:  Tucker Carlson: The great Texas climate catastrophe is heading your way

Der Grüne New Deal ist, ob Sie es glauben oder nicht, in den Staat Texas gekommen. Wie funktioniert er bisher?
Nun, die gute Nachricht ist, dass all diese alternative Energie einen bemerkenswerten Effekt auf das Klima zu haben scheint. Sonntagnacht herrschten in Teilen von Texas Temperaturen, wie wir sie normalerweise in Alaska sehen. In der Tat waren sie die gleichen wie in Alaska. Also ist die globale Erwärmung nicht länger eine dringende Sorge in Houston.

 Liebe Leser, diesen Artikel ausdrucken ... und bei der nächsten FFF Veranstaltung verteilen.  Ohnmacht garantiert.  TS

12:04 | dzresearchblog: Rohöl geht steil

Bei Rohöl ist der Jahresstart mit einem Plus von 19 Prozent exzellent gelungen. In den letzten drei Monaten konnte das schwarze Gold um über 41 Prozent ansteigen und schnitt damit besser ab als viele andere Rohstoffe. Obwohl in den nächsten Wochen wegen der noch anhaltenden Lockdown-bedingten Nachfrageschwäche und den vorhandenen Risiken rund um das Thema Virusmutationen durchaus mit kleineren Preisrücksetzern zu rechnen ist, halten wir es dennoch wegen der verbesserten fundamentalen Ausgangslage für unwahrscheinlich, dass der Brent-Rohölpreis nochmal unter die Marke von 50 US-Dollar je Barrel taucht. Mit der jüngsten unilateralen Produktionskürzung Saudi-Arabiens bleibt der Rohölmarkt defizitär.

Gestern durchbrach WTI für kurze Zeit die 60-US-Dollar-Marke. Die Notenbanker haben sicher schon die Texte vorgeschrieben, in denen festgehalten wird, dass die deutlich anziehende Inflationsrate in Wirklichkeit gar nicht anzieht, denn ohne Berücksichtigung der Energiepreise wäre eh alles im grünen Bereich. Außerdem würde es sich nur um einen Sondereffekt handeln, der allerdings nicht herangezogen werden dürfe, um einen Zinsanstieg herbeizureden. Warum, so sollte man darauf antworten, wurden in den vergangenen Monaten die gegengleichen Sondereffekte aber als Begründung für die ultralockere Geldpolitik herangezogen? AÖ

16:50 | Leser-Kommentar zum Kommentar von AÖ
Jetzt wird es spannend. Die Wirtschaft ist in einem bodenlosen Loch verschwunden, Autos brauchen kein Benzin mehr, geheizt wird mit Gas oder Strom, kaum noch irgendetwas läuft gerade rund, weltweit. Und nun steigt der Ölpreis??? Zwei Möglichkeiten, irgendwer spekuliert und zwar massiv. Entweder kauft irgendwer viel Öl (für später?) auf oder die Ölförderung wurde dramatisch gesenkt, oder beides. Möglichkeit zwei, es bereitet sich jemand auf einen Krieg vor und zwar deutlich! Ich würde derzeit mal nicht allzu weit wegfahren.

06:20 | Standard:  Wasserstoff als Ermöglicher der Energiewende am staatlichen Tropf

Grüner Wasserstoff gilt als zentraler, wenn auch teurer Baustein der Energiewende. Die OMV geht in Vorlage und baut in Schwechat eine Elektrolyse. Würde Geld keine Rolle spielen, Wasserstoff wäre als Energieträger auch in Österreich längst etabliert. Weil in den Sommermonaten mitunter mehr Strom aus Wind und Sonne als benötigt produziert wird, könnte Wasserstoff auch helfen, als Speichermedium die Lücke im Winter zu überbrücken. Ohne Förderungen ist das im Moment aber ausgeschlossen.

Man sieht nur E-Mobilität, mehr ist vom Zentralbüro der Einfälltigkeit nicht zu erwarten. Weil es auch behindert wird, kommt es zu keinen Innovationen ... und somit nie in den rentablen Bereich.  TS

15.02.2021

14:49 | FAZ:  Für zwei Millionen Deutsche ist das Heizen zu teuer

In der Kältewelle frieren viele Menschen in der eigenen Wohnung: Laut Statistischem Bundesamt gaben 2019 2,5 Prozent der Deutschen an, dass sie zu wenig Geld haben, um ausreichend zu heizen. Vor einem Jahrzehnt lag der Wert deutlich höher. Wegen Geldmangels können viele Menschen in den Wintermonaten nach eigenen Angaben ihre Wohnung nicht ausreichend heizen. Wie das Statistische Bundesamt am Montag in Wiesbaden mitteilte, lebten im Jahr 2019 rund zwei Millionen Personen in Deutschland in Haushalten, die angeben, dass sie ihre Wohnung oder ihr Haus aus finanziellen Gründen nicht angemessen warmhalten konnten.

"Vielleicht macht man auch mal eine kleine Kniebeuge oder klatscht in die Hände" .... das hilft, der Kanzlerinnen Tipp.  TS

10:58 | welt: Steigende Stromnetzkosten belasten energieintensive Industrie

Der Verband der industriellen Energie- und Kraftwirtschaft (ViK) beklagt stark steigende Netznutzungsentgelte als Folge des Ausstiegs aus Kohle- und Atomkraft. Besonders energieintensive Aluminium- und Stahlproduzenten und Betriebe der chemischen Industrie „stehen in absehbarer Zeit vor substanziellen Zusatzkosten bis hin zur Existenzaufgabe“, heißt es in einem Verbandspapier, das WELT AM SONNTAG vorliegt. Die Interessenvertretung der industriellen Stromverbraucher sieht die Entwicklung der Netznutzungsgebühren als „Standortbedrohung“.

Hier muss man die Politik schon sehr loben: damit die Preise nicht explodieren, hat man Maßnahmen geschaffen:
Die Industrie wird massiv abgebaut, damti die Stromnetze geschont werden! TB

14.02.2021

10:17 | welt: Steigende Stromnetzkosten belasten energieintensive Industrie

Der Verband der industriellen Energie- und Kraftwirtschaft (ViK) beklagt stark steigende Netznutzungsentgelte als Folge des Ausstiegs aus Kohle- und Atomkraft. Besonders energieintensive Aluminium- und Stahlproduzenten und Betriebe der chemischen Industrie „stehen in absehbarer Zeit vor substanziellen Zusatzkosten bis hin zur Existenzaufgabe“, heißt es in einem Verbandspapier, das WELT AM SONNTAG vorliegt. Die Interessenvertretung der industriellen Stromverbraucher sieht die Entwicklung der Netznutzungsgebühren als „Standortbedrohung“.

Kommentar vom Ketzer
Wie von Merkel bestellt, so geliefert. Bei längeren Übertragungsweg nehmen auch die Netzverluste proportional zu (größerer Spannungsverlust). Und wenn jetzt über ein Kabel vom ferneren Versorger die dreifache Strommenge zu transportieren ist, weil das verbrauchernahe Kohlekraftwerk abgeschaltet wurde, dann kommt das Kabel an seine Leistungsgrenze. Sprich: Man muss neue Kabel legen, alte Stromtrassen durch neue größere ersetzen, also investieren und damit den Strom noch teurer und ineffizienter machen.
Also neue Infrastruktur schaffen. Es ist gerade so, als ob die Regierung absichtlich unsere Stromnetzbetreiber und Energielieferanten ruinieren wollte, bewusst auf Import von teurem Strom aus dem Ausland setzen würde, der dann auch aus AKW stammen darf und zudem noch wollte, dass unser Gut-und-gerne-leben-Land absichtlich keine Strom-Autarkie erhält, also maximal von Nachbarn abhängig ist. Die Politik treibt den Strompreis absichtlich in Schwindel erregende Höhen. Und trotzdem sollen wir klatschen, weil die Regierung doch so umweltschützend ist. Obwohl durch die preistreibende Politik die energieintensive Industrie in Deutschland nicht mehr produzieren will und ins Ausland VERTRIEBEN wird.

13.02.2021

14:55 | jouwatch: Tiefgefrorene Energiewende: Ohne fossile Energien würden wir jetzt erfrieren

Wenn sich eine ganze Gesellschaft jemals den Darwin-Award qualifizieren wird, für wohlverdientes Aussterben durch eigene Dummheit, dann ist es die deutsche – auf gleich mehreren Ebenen. Wenn es um die ideologische, fahrlässige Preisgabe der eigenen Energiesicherheit geht, ist die Bundesrepublik ohne Beispiel. Spätere Generationen werden die politischen Weichenstellungen von heute als lehrbuchhafte Selbstzerstörung infolge kollektiven Wahnsinns bewerten.

14:58 | Leser-Kommentar
Man könnte meinen, der Autor hat seine Informationen von b.com, lach. Jedenfalls haben wir genau jetzt die Situation, in der wir ohne Kohle-, Gas- und Atomkraftwerke mit kaltem Hintern im Dunkeln säßen. Und obwohl wir die ersten Tage dieses Wintereinbruchs sogar Sturm hatten, können die Windmühlen dann ja angeblich auch nicht. Nu is Flaute. Auch schön.

10:39 | friedrich: Jim Rogers: Rohstoffe sind DER neue Bullenmarkt (Ep.12)

Jim Rogers ist einer der erfolgreichsten Investoren der Welt. Er verrät uns welche Investments er in der Pandemie spannend findet und warum Rohstoffe vor dem größten Bullenmarkt unserer Lebzeit steht.

Was die Spätzen längst von den Dächern pfiffen, wird nun vom "Adler" bestätigt: 2021 wird ein Rohstoffjahr! TB

09:26 | f100: Aus Angst vor Schwarz-Grün: Nord Stream 2 soll jetzt im Eiltempo fertig werden

Vor wenigen Tagen wurden die Bauarbeiten an der umstrittenen Erdgas-Pipeline Nord Stream 2 wieder aufgenommen. Nun soll das Projekt in der Ostsee im Eiltempo fertiggestellt werden. Denn das Konsortium der Nord Stream 2 AG fürchtet eine mögliche Schwarz-Grüne Koalition nach der Bundestagswahl.

Der Spieß hat sich jetzt allerdings umgedreht. Zuerst wollten es die Amis nicht und jetzt - nach all den Nawalny-Sanktions-Diskussionen - könnte es durchaus noch sein, dass die Russen nicht mehr wollen. Die EU sollte jetzt mit Sanktionismus sehr sehr vorsichtig sein! TB

12.02.2021

14:53 | RT:  Piraterie und Hehlerei: USA verkaufen Millionen Barrel Treibstoff von gekaperten iranischen Tankern

Die Vereinigten Staaten haben über eine Million Barrel Kraftstoff verkauft, den die US-Marine im Rahmen des US-Sanktionsprogramms von iranischen Tankern erbeutet hatte. Das Geld soll angeblichen "Opfern des Staatsterrorismus" zugutekommen. Als "Opfer" definiert Washington ausschließlich US-Bürger und dabei vor allem US-Soldaten, die im Rahmen von US-Angriffskriegen verletzt wurden.

Weder Piraterie noch Hehlerei ... sondern schlicht und einfach .... Diebstahl.  TS

15:12 | Leser-Kommentar
Diebstahl ist es bei den Barrels nicht, werter TS. Denn dieser geschieht ja im Geheimen. Es ist wie bei den Steuern des Staates, schlicht und einfach Raub.

... wer das Tropferl nicht ehrt, der ist den Tanker nicht wert. TS

11.02.2021

16:26 | 20min: Berliner Polizei muss liegengebliebenen E-Bus schieben

Berlin zählt beim Ausbau seiner E-Bus-Flotte auf die «hohe Verlässlichkeit». Die aktuelle Kältewelle in Deutschland führt bei den Elektrobussen der Berliner Verkehrsbetriebe aber zu zahlreichen Ausfällen. Die Polizei hilft.

Der Ketzer
Tataah! Tataah! Wieder mal eine Sternstunde der Elektro-Mobilität. Bei Kälte nützt nicht mal der volle Akku, er ist dann beim normalen Einsatz wenige Stunden später noch schwächer als ein Pferd. Kann nicht mal das eigene Fahrzeug mehr bewegen. Und ist wegen Liegenbleiben ein Sicherheitsrisiko für den gesamten Verkehr. Bravo! Berlins E-Konzept zeigt mal wieder, was es kann… sich gnadenlos blamieren. Und so entstehen grüne Fahrzeuge… von Mannkraft geschobene leere Batterien einer Karosserie. 4 Smiley + 2 Lachkrämpfe für diese „grüne Hilfe“ der Polizei. Fast eine Faschingsposse.

16:53 | Leser-Kommentar
Bei jedem Handy und jedem Laptop findet sich in der Gebrauchsanweisung der Warnhinweis, die Akkus nicht der Kälte auszusetzen, da es sonst zu Beschädigungen kommt. In Berlin einfach mal das Kleingedruckte lesen!

10.02.2021

14:20 | EN:  Explosion in power substation: Power cuts in Athens & Peloponnese (videos-photos) (Upd.)

Viele Gebiete Athens waren am Sonntagabend ohne Strom. In Poros und auf dem Peloponnes in Lakonien und Messinien kam es zu Stromausfällen.

 

07:20 | RT:  Wegen Millionen unbezahlter Rechnungen: US-Energieversorger stehen vor finanziellem Aus

Millionen US-Amerikaner haben in der Folge der Corona-Krise Probleme, ihre Stromrechnungen zu bezahlen. Energieversorgungsunternehmen in den USA sehen sich einer drohenden Einnahmekrise ausgesetzt. Verbraucherschützer fordern weitere Milliardenhilfen.

.... der Letzte dreht das Licht ab. TS

09.02.2021

10:25 | infranken: Brand in Großkraftwerk in Franken: Stadt ruft Katastrophenfall aus

Stadt Nürnberg ruft den Katastrophenfall aus: Nach einem Brand im Großkraftwerk Franken ist die Fernwärmeversorgung in den Stadtteilen Gebersdorf und Röthenbach beeinträchtigt. Die Stadt Nürnberg hat daher den Katastrophenfall ausgerufen.

Dipl.Ing
„GRÜNE“ überwintern – in Dunkelheit und kaltem Hintern“ … aber leider sind auch unschuldige Alten- und Pflegeeinrichtungen betroffen!

14:04 | Leser-Kommentar
Das ist natürlich reiner Zufall, das es in der Woche passiert, wo es in Nürberg wirklich etwas kalt geworden ist ? Und wie soll man den Satz einordnen. "Wir gehen momentan nicht davon aus, dass die Heizungen komplett ausfallen", sagte ein Sprecher von N-Ergie. Es wird aber spürbar kälter in den Häusern werden." Was ist bitte spürbar, Temp 0, 5, 10, 16 Grad C. Über 16 Grad geh ich nicht, weil ja in Vergangeheit manche Politiker gemeint haben, das wäre eine Art Idealtemperatur, um das Klima usw. zu retten.


08:40 | spiegel: Das böse Gas

Es ist empörend. Jedes vernünftigen Menschen Vorstellung muss beleidigt sein von der Argumentation, mit der Alexej Nawalny in Russland vor Gericht gestellt und verurteilt wurde. Unklar ist, wie weit Nawalnys Zuneigung zu einem liberalen, von der Idee der Toleranz durchdrungenen Rechtsstaat reicht. Das spielt aber keine Rolle angesichts der Tatsache, dass es in jeder denkbaren Hinsicht Unfug ist, einem in Deutschland genesenden Patienten vorzuhalten, er habe Bewährungsauflagen nicht genügt.

Was ist bloß mit den deutschen Medien los? nachdem die Bildzeitung offen und mehrfach die Corona-Arbeit der Regierung kritisiert, beginnt jetzt der Spiegel die Ingenieursarbeit der Russen zu loben und setzt starkes einen pro NS2-Statement ab?
Noch vor wenigen Monaen dachte ich, eh' der Spiegel ene pro NS2-Nachricht produziert, freirt die Hölle zu - weil ihr das Gas ausgeht! TB

06:46 | Welt:  Deutscher Stromversorger EnBW plant Riesen-Windpark in der Irischen See

EnBW hat gemeinsam mit dem britischen Konzern BP den Zuschlag für den Bau eines der größten Offshore-Windpark-Projekte der Welt erhalten. Allerdings in Großbritannien und nicht in Deutschland. Das Land treibt die Windkraft auf See weit zügiger voran.
Während bei neuen Projekten am deutschen Offshore-Windpark Flaute herrscht, baut Großbritannien die Stromerzeugung auf See weiter deutlich aus. Der Stromkonzern EnBW mit Sitz in Karlsruhe hat gemeinsam mit dem britischen Energiekonzern BP den Zuschlag für zwei Offshore-Baufelder in der Irischen See zwischen Liverpool und der Isle of Man erhalten.

Da muss ich jetzt dirket JJ fragen, ob sich die Briten auch die Atomenergie abschalten und ohne Konzept in die dunkle Zeit gehen.  TS

07.02.2021

11:19 | orf: Pipeline-Verlegung wieder angelaufen

Die Nord Stream 2 AG hat mit dem Weiterbau der umstrittenen deutsch-russischen Ostsee-Pipeline begonnen. Südlich der dänischen Insel Bornholm habe das russische Spezialschiff „Fortuna“ wieder Rohre verlegt, sagte ein Sprecher der Projektgesellschaft am Samstagabend. Die USA, mehrere EU-Staaten und Umweltschutzorganisationen sind gegen das fast fertige Milliardenprojekt. Deutschland hält dennoch an der Pipeline fest. Zuspruch dafür kommt von Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP).

Ein Medium wie das unsrige, muss leider sehr oft sehr viele Missstände aufzeigen und die politischen Akteure schelten.
Umsomehr freut es uns wenn wir endlich einmal wieder loben können - und das tun wir hiermit sehr gerne!
Ein Lob an die Dame in Berlin und den Energie-Heiland in Wien! TB

12:10 | Leser-Kommentar
Genial, den Teufel und Beelzebub das Lob ich mir und gleichzeitig von Pyschopathen sprechen. Ich bin mal wieder fasziniert. Was zur Frage führt, brauchen wir denn überhaupt noch Pipline, wenns so weiter geht ? Oder läuft das unter Ironie o.ä. die gewissermaßen nicht vestehe und somit auch nicht nachvollziehen kann ?

Gratuliere! Man kann sich selbst auch noch so kleines Fünkchen Hoffnung auslöschen und sich so den Sonntag versauen! TB

06.02.2021

14:25 | SNA:  Kanzler Kurz: Nord Stream 2 nicht mit Inhaftierung Nawalnys verknüpfen

Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz hat gegenüber der deutschen Zeitung „Welt am Sonntag“ seine Meinung über die Nord-Stream-2-Pipeline und mögliche EU-Sanktionen gegen Russland im Zusammenhang mit der Inhaftierung des Kreml-Kritikers Alexej Nawalny zum Ausdruck gebracht.

.... ach unser Sebastian ... wo er überall was zum Sagen hat. Nur Sonntags, am Nachmittag ist er immer sehr leise. TS

05.02.2021

12:34 | cnbc: Oil prices rise to highest in a year on U.S. growth optimism, crude supply restraint

Die Ölpreise kletterten am Freitag auf den höchsten Stand seit einem Jahr und setzten damit eine Phase starker Zuwächse in dieser Woche fort, die durch das anhaltende Engagement der Produzenten, das Rohölangebot zurückzuhalten, und positive Anzeichen für das Wirtschaftswachstum in den Vereinigten Staaten begünstigt wurden.

Damit liegen aktuell die Ölpreise fast 50% über dem Niveau, das Öl von Juni bis Mitte August innehatte. AÖ

13:26 | Leser-Kommentar
Mal in Raum gestellt, Wenn Lager voll, verbrauch nicht steigt, Anzeichen, Wirtschaftswachstum USA ? Wie kann es zurückhalten, Pumpen langsamer laufen oder abstellen. Geht das überhaupt. Noch sind wir im Winter. Und nun die Frage, wo steht dann Öl im Juni bis August 2021. Und wo würde USA stehen, wenn keine Extra-Schecks per Post ausgegeben würden. Nichts neues unter der Sonne, wir drucken bis zum Überschwang.

03.02.2021

17:51 | welt: Bei der Energiewende unterliegt die Regierung offenbar einem Irrtum

Der Bund geht davon aus, dass der Stromverbrauch in den nächsten zehn Jahren weitgehend konstant bleibt. Die eigenen Berater sehen das jedoch anders. Sie warnen vor einer Fehlkalkulation – und fordern, dass die deutsche Energiewende teilweise ins Ausland verlegt wird. Als die Bundesregierung im Jahre 2010 ihr erstes, weitreichendes „Energiekonzept“ vorlegte, entschied sie sich für einen Akt von Offenheit und Transparenz, den sie heute womöglich bereut: Die regelmäßigen Regierungsberichte zum Fortschritt der Energiewende, so wurde damals beschlossen, sollten immer von einer unabhängigen Expertenkommission begutachtet und kommentiert werden.
Jetzt war es wieder so weit: Die vierköpfige Kommission um den Münsteraner Umweltökonomen Andreas Löschel hat ihre Stellungnahme zum achten Monitoringbericht der Bundesregierung veröffentlicht.

Liest man Umweltökonomen, weiß der geneigte Beobachter, was es geschlagen hat! Diese Energiepoitik samt Beratern ist eine einzige Katastrophe und wird genau das Land auch dahin führen! Schwachmaten und völlig Verstrahlte, die eine Wende auch noch ins Ausland verlegen wollen!? Im Ausland passiert sie schon, da die Länder über die Agenturen bereits ausländische Energie zukaufen müssen, da die Eigenproduktion nimmer reicht. Doch wenn die Wirtschaft vollens zerstört ist, braucht's auch keine Konzepte mehr!? OF

01.02.2021

14:21 | SNA:  Luxusgut Stromversorgung oder Tanz auf dem Vulkan

Deutsche Energiewende, fragiles europäisches Netz und Belastungen im Namen der E-Mobilität: eine brisante Mischung für das Risiko „Blackout“. Ein Gastkommentar von Dr. Karin Kneissl, ehemalige Außenministerin von Österreich. In ihrem Buch „Die Mobilitätswende: und ihre Brisanz für Gesellschaft und Weltwirtschaft“ erörtert sie auch einen Blackout.

Früher hat man Kraftwerke bei einem Bedrohungsszenario durch das Militär geschützt .... heute überantwortet man es den Grünen. Ich warte ja nur darauf, bis das Wort "Blackout" eine rassistische Bedeutung zugeordnet bekommt .....  Vorschlag für ein neues Wort, wäre "Grüne-Wende".  TS

15:59 | Dip.Ing.
Wertes Terrorspätzle … wie wäre es mit „Grüne Krätze“? .. achne, „Grüne Krätze“ ist ja schon für die „Grünen“ Politiker selbst und ihre Gedankengänge reserviert!

16:42 | Leser-Kommentar
fällt der Strom aus, dann stehen Lieschen + Michel am 1. Tag vor Aldi, Lidl, REWE & Co. und die Türen gehen nicht auf, uns sie gehen wieder heim, kommen morgen wieder am 2. Tag stehen die Lieschen + Michel wieder vor ALDI, LIDl & Co. und die Türen gehen nicht auf und sie meckern und gehen wieder nach Hause um am nächsten Tag wieder zu kommen, am 3. Tag stehen Lieschen + Michel wieder vor ALDI, LIDL & Co. und die Türen und Fenster sind alle zerdeppert, die Regale leer, alles verwüstet und Lieschen + Michel sagen sich: "Da war wohl jemand ungeduldiger als wir." German Toleranz

17:01 | Silverado
Jedenfalls hat Klaus Schwab schon mehr oder weniger damit gedroht, dass böse Hacker das machen könnten, wenn wir gewissermaßen noch immer nicht verstanden haben sollten, woher der Wind weht. Es sind ja nicht nur die Supermärkte, die still stehen. Alles steht still, außer man hat auf seiner Insel mit einem Generator und ausreichend Treibstoff vorgesorgt. Dann kann man wenigstens das eigene Haus notbetreiben. Leitungswasser, Gas, Fernwärme, Treibstoff an der Tankstelle usw. kommen trotzdem nicht. Auch ein voll aufgeladenes Telefon hat keine Funktion, wenn die Sender außer Betrieb sind. Klatu barada nikto.

17:13 | Das Bambusrohr zu Silverado:
Wenn, dann werden es zu 100%v die bösen Russen gewesen sein....

17:44 | Leser-Kommentar zu Silverado:
Längerfristiger Stromausfall in dieser Dimension, führt in sehr kurzer Zeit, zum Ende jeder staatlichen Macht bzw. welcher Eliten auch immer. Warum muss man das immer wiederholen ? Ist es die Lust am Untergang ? Das wäre allerdings schauderhaft. Und Generator, der schurrt vor sich hin.
Und um Dich rum werfen sie nur mit Teddybären usw. Und die Macht begeht Selbstsuizid um das Klima zu retten und Corona wie einen
Kindergeburtstag aussehen lässt. Und das nennt sich Ausdruck der Macht, um einen Reset zu erschaffen, den diese Macht überleben will ? Also sorry Leute, stimmt da was nicht, oder bin ein Leugner ?