04.04.2020

13:23 | focus: Auch Staaten horten jetzt: Corona bedroht den weltweiten Handel mit Lebensmitteln

Während Nudeln und Klopapier langsam wieder die Supermarkt-Regale in Deutschland füllen, fangen jetzt ganze Staaten an, Lebensmittel zu horten. Export-Verbote und -beschränkungen könnten dabei Auswirkungen auf den globalen Nahrungsmittel-Handel haben.

07:06 | FAZ:  Amerika verhandelt nicht mit Russland und Saudi-Arabien

Das Weiße Haus fordert die beiden Parteien stattdessen auf, sich untereinander zu einigen. Derweil redet Präsident Trump mit Managern großer amerikanischer Ölfirmen über Maßnahmen, um den „Liquiditätsschock“ der Energieindustrie schnell zu beheben.

Da Öl derzeit wieder auf 28,79 steht .... warum sich einmischen. TS

02.04.2020

16:48 | cnbc: Trump tells CNBC he spoke to Putin, MBS and expects Saudis, Russia to announce 10 million barrel cut

President Donald Trump expects Russian President Vladmir Putin and Mohammed Bin Salman to announce a deal on a production cut, CNBC’s Joe Kernen has learned after speaking with Trump.

Das bestätigt die These, dass Trump vornehmlich die Interessen der Schieferölindustrie vertritt. Für alle anderen US-Amerikaner wären niedrigere Ölpreise vorteilhaft, ganz allgemein, insbesondere aber in der derzeitigen Lage. AÖ

16:16 | cnbc: 5 charts that explain the Saudi Arabia-Russia oil price war so far

Two of the world’s largest oil producers — Saudi Arabia and Russia — are set to increase production dramatically this month, after an agreement between OPEC and its allies to lower output expired at the end of March.

Für die Weltwirtschaft ist dieser Streit ein Segen, entlastet er doch die taumelnde Wirtschaft und die um ihre Einkommen umfallenden Arbeitnehmer erheblich. Zusätzlich mindert der scharfe Rückgang des Ölpreises den Inflationsdruck, der in den kommenden Monaten jahrzehntelang unbekannte Dimensionen erreichen wird. AÖ

12:53 | RT:  Neuer Ökostrom-Rekord in Deutschland: Erneuerbare Energiequellen liefern 52 Prozent des Bedarfs

Viel Wind im Februar und zahlreiche Sonnenstunden im März – für den Ökostrom kann es kaum bessere Bedingungen geben. In den ersten drei Monaten des laufenden Jahres haben erneuerbare Energien erstmals mehr als die Hälfte des Stromverbrauchs in Deutschland ausgemacht.

Gott sei dank ist an dieser Front endlich ein Erfolg zu sehen .... was wäre eine Energiekrise, CO2 Krise, Kohle-Krise, Zöpfchen-Krise und eine Pandemie für ein Zustand .... Chaos ich sage nur Chaos. TS

19:26 | Der Schwermetaller ergänzt
zum RT-Artikel, daß die erneuerbaren Energien 52 % des Bedarfs lieferten. Bei 30.000 Windrädern alleine in Deutschland ist das eher wenig. Bevor man jetzt in Euphorie verfällt über die angeblich so sauberen und effizienten Erneuerbaren sei der folgende Artikel sehr empfohlen. Die Sache sieht dann schon anders aus.
https://www.eike-klima-energie.eu/2020/04/01/woher-kommt-der-strom-deutschland-ist-abgeschaltet/

31.03.2020

17:21 | fmw: Ölpreis im freien Fall – neuer Tiefstand in Kanada bei 3,82 US-Dollar!

Dass wir noch einmal einen Ölpreis wie vor 50 Jahren erleben werden, hätte wohl in Zeiten von Peak Oil niemand gedacht. Und doch ist es so. Gestern wurde Öl der Sorte Western Canadian Select für nur 3,82 US-Dollar pro Barrel gehandelt. Ein Liter kostete somit nur noch 2,4 Cent. Negative Ölpreise sind inzwischen nicht mehr undenkbar. Der große Bruder aus dem Süden WTI kratzte gestern an der 20 Dollar-Marke.

Wenn die Socken des Premiers doppelt so viel kosten, wie ein Faß kanadischen Öles, dann weiß man, dass man sich mitten im deflationären Schock befindet! TB

12:34 | cnbc: Oil prices are on track for their worst ever quarter as coronavirus slashes demand

Oil prices are on pace to register their worst quarterly performance on record, as the coronavirus pandemic continues to crush global demand for crude.

Das werden für die meisten erdölfordernden Staaten furchtbare Wochen werden, wenn sich die Budgetdefizite aufzutürmen beginnen. Man darf gespannt sein, ob die wirtschaftliche Schwächephase die eine oder andere Regierung ins Rutschen bringen wird. AÖ

16:32 | Der Bondaffe
Man könnte auch sagen, ein paar böse Buben haben den Ölpreis crashen lassen weil sie langfristig ein neues globales Ölvertriebsnetz aufbauen wollen. Im jetzigen Vertriebssystem mischen zu viele mit und wollen mitverdienen, die kickt man jetzt raus. So könnte man das auch sehen. Die Gelegenheit ist günstig, warum nicht?

07:18 | Sputnik:  Rettung fast aussichtslos: US-Fracker im Crashmodus

Die Initiative des US-Präsidenten Donald Trump zur Unterstützung der heimischen Fracking-Industrie ist an den Demokraten im Kongress gescheitert. Die Branche kann jetzt nur noch durch ein Ende des Öl-Kriegs das rettende Ufer erreichen. Washington scheint offenbar genug Instrumente in der Hand zu haben, um Saudi-Arabien zur Drosselung der Fördermengen zu zwingen. Allerdings kann der Markt ohne Moskau nicht stabilisiert werden.

Es ist nur eine Frage der Zeit, bis die USA das Öl dort holen, wo es am günstigsten ist. Da wird die Bombing-Industrie gefragt sein. TS

30.03.2020

19:16 | ntv:  Saudis schrauben Ölexport auf Rekordhöhe

Der Preiskrieg zwischen Saudi-Arabien und Russland nimmt weiter Fahrt auf. Riad will seine Öl-Produktion nun weiter erhöhen und eine Rekordmenge von 10,6 Millionen Barrel pro Tag fördern. Das alarmiert US-Präsident Trump, der sich mit Putin kurzschließen will. Im Preiskrieg mit Russland macht Saudi-Arabien noch mehr Druck. Das Königreich kündigte an, es werde seine Ölexporte ab Mai auf eine Rekordmenge von 10,6 Millionen Barrel (159 Liter) am Tag ausweiten.

Trump muss mit Putin übers Öl reden, damit er die Saudis einfangen kann?  Falscher Film?  TS

16:48 | argrarheute: Corona: Russland und Ukraine begrenzen die Getreideexporte

Um den Preisanstieg bei Lebensmitteln und Getreideprodukten am Binnenmarkt zu stoppen, hatten die Lebensmittelindustrie sowie Bäcker und Mühlen in beiden Ländern Beschränkungen der Ausfuhren gefordert. Auf diese Entwicklung haben die Regierungen beider Länder jetzt offenbar mit Exportkontingenten und Quoten bei den Getreideausfuhren reagiert. Die globalen Getreidepreise reagierten auf die Ausfuhr-Restriktionen der beiden Top-Exporteure jedenfalls schon am Freitag mit einem kräftigen Anstieg und steigen am Montag weiter.

Spätestens jetzt rächen sich die "Sanktionen", die ja wegen des Russland-Ukraine-Konfliktes eineführt wurden auf bitterste Art und Weise.
Der Treppenwitz dabei: jetzt machen die beiden Streitparteien, wegen derer die Sanktionen eingeführt wurden, gemeinsame Sache.
Einmal mehr schauen EU-Funktionäre ziemlich blöd und trotzdem gut besoldet aus dem Schafspelz! TB

17:45 | Die Leseratte
Die Mehl-Hamsterer waren doch sehr vorausschauend! Dass es demnächst beim Reis Engpässe geben wird, wurde ja schon berichtet. Erinnert sich noch jemand daran, wo es überall zu Aufständen kam wegen gestiegener Reis-, Getreide- und Zwiebelpreise? Nahrungsmittelknappheit kann Länder ganz fix destabilisieren. Brot und Spiele - wussten schon die alten Römer! Die Spiele nehmen sie uns gerade - nicht nur keine Großereignisse wie EM oder Olympia mehr, nicht mal mehr normaler "Volkssport" findet statt. Und jetzt stellen wir uns vor, das Brot wird auch noch knapp (oder Kartoffeln, Nudeln oder Reis)?

18:11 | Leser-Kommentar zur Leseratte
Gut erkannt werte LR. Und was ergibt daraus, das sich in sehr kurzer Zeit etwas Offenbaren kann, was das Ganze auf eine ganz andere Ebene bringt bzw. eine "neue" Realität.

18:25 | Der Bondaffe zur Leseratte
Werte Leseratte, da haben Sie etwas sehr treffendes geschrieben: "Die Spiele nehmen sie uns gerade..." und ich wundere mich, wie lange die Schafe still halten und sich das alles gefallen lassen. Still leidend und etwas murrend ertragen die wirklich alles.
Man nimmt ihnen alles weg. Sehr wir es beispielhaft symbolisch: "Bundesliga, Pokalspiele, Europameisterschaft, Formel 1, auch Olympia" und so vieles mehr. Einfach weggenommen. Besser gesagt "verlegt". Erst später wird man merken und zugeben, daß "verlegt" das gleiche ist wie "hat niemals stattgefunden". Selbst ist meiner Familie sind Leute dabei, die gehen und trauen sich nicht mehr auf die Straße, weil "der Herr Söder" das sagt. Im Fernsehen steht auf jedem Sender rechts oder links oben "Wir bleiben zu Hause" und ich lache mich kringelig weil "Schwarze Magie" wie hier tatsächlich funktioniert.
Ich sehe das übergreifend: Man kann ihnen alles wegnehmen. Sie erdulden das. Die Mehrheit muckt nicht auf. Vor lauter Angst ertragen sie alles. Dann die Schreihälse, die immer schrien: "So etwas wie früher darf nie mehr wieder passieren". Das sind jetzt diejenigen, die duckmäuserisch von oben alles annehmen, was man ihnen sagt. Und wenn man denen sagt, sie müssen zum Impfen gehen, dann gehen die zum impfen.
Ich habe auch schon einige Lenze drauf. Aber im Moment lerne ich soviel über meine Mitmenschen wie ich den größten Teil meines Lebens nicht gelernt habe. Mein außerirdischer Spezl "Alf" sagt stets: "99% aller Erdenbewohner sind zu 100% Deppen". Es fällt mir schwer das Gegenteil zu beweisen.


15:35
 | Der Bondaffe "Ölpreis, Ölpreis"

Bildschirmfoto 2020 03 30 um 15.35.32

29.03.2020

17:39 | rt: Russischer Ölriese Rosneft gibt wegen US-Sanktionen alle Geschäfte in Venezuela auf must read!!!

Das russische Mineralölunternehmen Rosneft hat alle seine Geschäftsaktivitäten in Venezuela eingestellt und begonnen, seine Aktiva in dem südamerikanischen Land auszuverkaufen. Der Ölriese rechnet damit, dass die USA nun ihre Sanktionen gegen die Firma aufheben werden.

GENAU DAS haben wir 2019 auf dieser Seite des öfteren beschreiben. Die geostrategische und energiepolitische Neuordnung hat begonnen. Trump "bekommt" Venezuela (regionale Nähe), dafür wird er sich aus dme nahen Osten zurückziehen. 
Genau deshalb haben wir vor 2 Wochen stets geschrieben, dass der Ölschock nicht ein Resultat aus einem Streit zwischen Saudis und Russen
sein kann - wie es der Mainstream mantra-artig postuliert hat - sondern ein joint venture von Saudis und Russen war! TB

28.03.2020

08:08 | silverdoctors: Global Energy & Oil Disaster Kicking Into Full Gear, World Unprepared For What’s Next

There’s more evidence finally surfacing in the media of the dire energy predicament the world is now facing. The negative ramifications of peak oil and the falling EROI were going to hit the world economy within the next 2-5 years, but the global contagion has sped up the process considerably. Unfortunately, the world will never return back to the energy consumption and GDP growth experienced in 2019. I believe the peak of unconventional oil production has finally arrived… FOREVER.

Für all jene, die glauben, nach dem Corona-Virus hätten wir "es" überstanden! TB

Kommentar des Einsenders
hier der neueste Artikels von Steve St. Angelo, in meinen Augen einer der fähigsten Ol-/Gold-Silber-Analysten, weil er die Zusammenhänge besser durchschaut, als andere...Die Aussichten lassen Übles vermuten ...

09:18 | Silverado
Aus diesen Aussagen folgt eigentlich auch, dass die Maßnahmen weg von Benzinern und Dieslern doch nicht so völlig aus der Luft gegriffen waren. Nur die Begründung ist eine andere: nicht Umweltschutz, sondern Mangel an Treibstoff. Das würde auch die gehypte Klimahysterie erklären.
Propaganda (von lateinisch propagare ‚weiter ausbreiten, ausbreiten, verbreiten‘) bezeichnet in seiner modernen Bedeutung die zielgerichteten Versuche, politische Meinungen oder öffentliche Sichtweisen zu formen, Erkenntnisse zu manipulieren und das Verhalten in eine vom Propagandisten oder Herrscher erwünschte Richtung zu steuern.
Von Wahrheit steht da nix. G lässt wieder mal grüßen.

27.03.2020

10:59 | voltairenet: White House planning "oil alliance" with Saudi Arabia

As Washington takes stock of the Saudi defeat in Yemen and rumors in Riyadh of a possible coup d’etat are rife, Victoria Coates has been nominated US Special Envoy for Energy. She is reported to have arrived in Riyadh where she will reside.

Kommentar des Einsenders
US-Ölermächtigungsbeauftragte in Saudi Arabien. Was kostet Aramco? Eine dritte Platin-Münze um 1 Billion USD und MBS muß Wechselgeld geben!!!:

26.03.2020

15:27 | Der Bondaffe: Ein Auge auf den Weizenpreis

Bildschirmfoto 2020 03 26 um 15.27.03

12:50 | cnbc: US urges Saudi Arabia to ‘rise to the occasion’ and end its oil price war with Russia

The U.S. has called on OPEC kingpin Saudi Arabia to put a stop to its ongoing oil price war with non-OPEC leader Russia. In a statement released by the U.S. State Department Wednesday, a spokesperson confirmed that Secretary Mike Pompeo had spoken with Saudi Crown Prince Mohammed bin Salman on Tuesday.

Man merkt, dass es Trump und der US-amerikanischen Regierung mehr um die eigene Ölindustrie geht, als um makroökonomische Überlegungen. Denn die stark gesunkenen Ölpreise sind für den Rest der Bevölkerung und für die Wirtschaft ein Segen. Auch die Ökonomen nehmen erleichtert zur Kenntnis, dass angesichts des zu erwartenden Anstiegs der Inflationsrate zumindest die stark gesunkenen Ölpreise dämpfend auf die Inflationsrate wirken. AÖ

25.03.2020

20:31 | welt: Energieversorger „kasernieren“ Hunderte Mitarbeiter ein

Um eine Gefährdung der Stromversorgung auszuschließen, haben die ersten Energieversorger mit der Kasernierung von Mitarbeitern begonnen. Fachkräfte, die an den neuralgischen Punkten des Netzbetriebs Dienst tun, wohnen künftig an ihrem Arbeitsplatz, um die Zahl der Außenkontakte und das Risiko einer Corona-Infektion zu minimieren.

15:19 | sputnik: Trump zu den Saudis: Keine hypertiefen Ölpreise (bitte)

US-Präsident Trump bestärkte die saudische Führung im Vorhaben, Russland auf dem Ölmarkt durch Fördersteigerungen zu bedrängen. Das schreibt das Fachblatt „Politico“ mit Verweis auf US-Regierungskreise. Doch die Ölpreise mögen dabei nicht zu tief sein, bat der Präsident.

Diese Statemnet würde gut zu unserer Theorie, die im Gegensatz zur Mainstream-Meinung steht, dass die Saudis nicht alleine agieren, sondern vielmehr zusammen mit den Russen eine Allianz gegen die USA schmieden! TB

24.03.2020

13:00 | oilprice.com: Saudi Arabia’s Oil Price War Is Backfiring

Saudi Arabia and Russia must have anticipated an oil price crash when they broke up their three-year-long bromance to push up oil prices. Two weeks later and nearly 4 million bpd of total promised additional oil supply to the market next month, and Riyadh and Moscow are now counting the cost and trying to adjust government spending. The friends-turned-foes expect sharp drops in oil revenues in the near term, not only because Brent Crude is barely managing to cling to the $30 mark these days, but also because the coronavirus pandemic is leading to huge demand destruction.

Bei einem strategischen Match Russland-Saudi Arabien würde ich immer auf Russland setzen, das mit Sicherheit die wesentlichen klügeren Köpfe hat und davon auch noch deutlich mehr. AÖ

09:04 | sputnik: Russische Ähre auf Rekordhoch – Weizen teurer als Erdöl

An der Börse steigt Weizen auf ein Dreiwochenhoch. Das russische Getreide bricht Rekorde und lässt Ölpreise schmal aussehen. Die Abwertung des Rubels und die relativ hohen Weltgetreidepreise geben den russischen Landwirten Auftrieb: Der Rubel „dünge“ den Weizen.

Kommentar des Einsender-Scherzkeks
Meine Ähre heißt Treue!

14:42 | Der Bondaffe
Bei den US-Weizen-Futures ist davon bei langfristiger Betrachtung auf monatlicher Basis wenig zu sehen. Im Gegenteil, die Preise sind am Boden. Aber seit zwei Handelstagen steigt der Preis ordentlich.

Bildschirmfoto 2020 03 24 um 14.43.26


08:21
 | sputnik: Der Petro-Pakt: Washington und Riad gegen erklärten Feind?

Das US-Energieministerium will Donald Trump dahin bewegen, einen Pakt mit Riad zu schließen, um die Ölpreise zu stützen. Das Verhältnis zwischen Saudi-Arabien und Russland würde damit strapaziert, schreibt „The Wall Street Journal“ (WSJ).

Da hab ich leichte Zweifel. Glaube nicht, dass die USA Saudi Arabien "zurückholen" wird. Die geostrategische Neuordnung im Bereich Energie, die vor 2-3 Jahren begonnen hat, sieht meiner Meinung nach ein Abdriften der Saudis von den USA bzw. ein Vaporisieren des US-Einflusses im Nahen Osten vor! Dafür bekommen die Amis Einfluß über die Ölvorräte rund um Venezuela! Ich bleibe noch immer auf dme Standpunkt dass der jüngste Ölpreis-Crash ein joint venture zwischen Russland und Saudi Arabien war! TB

21.03.2020

18:31 | electrive: Samsung zeigt Prototyp einer Festkörper-Batterie für 800 Kilometer Reichweite

Samsung-Forscher haben den Prototyp einer Feststoff-Batteriezelle vorgestellt, die Elektroautos zu 800 Kilometer Reichweite verhelfen und 1.000 Ladezyklen überstehen soll. Auch für das Problem der Dendriten-Bildung bei den häufig in Festkörperbatterien verwendeten Lithium-Metall-Anoden gibt es eine Lösung.

Na serwas, wenn der Musk DIE Batterien in seine Elektro-Schissln einibaut, dann brennen die a halbes Jahr! TB

19:47 | Die Leseratte
Der grüne Kommentar ist heute mein "made my day"! Und vor allem typisch b.com: Sofort weitergedacht, alle möglichen Konsequenzen berücksichtigt, Vor- und Nachteile abgewogen.

20:12 | Leser-Kommentar
Vielleicht 80 Tausend KM, dann ist vom Preis her mindestens der "Motor" hinüber. Ohne mich.

20:59 | Leser-Kommentar
Ich glaube den Artikel hat hier wirklich niemand gelesen: Auszug: "...Hierfür setzen die Samsung-Forscher bei der Anode auf eine Silber-Kohlenstoff-Verbundschicht."

19.03.2020

08:58 | n-tv: Wer gewinnt den Ölpreiskrieg? Moskau droht sich zu verzocken

Kremlchef Wladimir Putin hat einen gefährlichen Ölpreiskrieg mit Saudi-Arabien angezettelt. Mit der ablehnenden Haltung beim Opec-Treffen vergangenen Freitag, auf dem eigentlich eine Drosselung der Ölfördermengen erreicht werden sollte, hat Russland das saudische Königreich gehörig gegen sich aufgebracht. Aus Rache und um Druck zu machen, wird Ölproduzent Saudi Aramco nun auf Weisung des saudi-arabischen Energieministeriums die Fördermengen hochfahren - und das noch schneller und stärker als zunächst angekündigt.

Wir habens vorige Woche beim ersten Preis-Crash schon geschrieben: wir glauben NICHT, dass hier Saudi Arabien gegen Russland kämpft sondern viel mehr dass Saudi Arabien + Russland gegen die US-Energie-Autharkie und teilw. Dominanz im Energiebereich kämpfen.
Egal wer oder was und mit wem, der gestrige Einbruch lehrt dem geübten Beobachter ordentlich das Fürchten. Deflationäre Schock lassen sich am schnelltsten über den Öl/Gaspreis einleiten! TB

Leser Kommentar - Beitragsübermittler:
Der Ölpreis geht Richtung Süden, angeblich aufgrund eines Streis zwischen Saudi-Arabien und Russland. Putin bekräftigt nach dem ersten Kursrutsch, dass Russland einen Ölpreis von 25 EURO verkraften kann. Schwupps kommt der nächste Rutsch auf 26 USDollar- Zufälle gibt's. Da haben die Amerikaner ihre dreckigen Finger im Spiel - man hofft über niedrige Rohstoffpreise, Putin entsorgen zu können.

17:06 | Leser Kommentar:
Putin, der Stratege, gibt offiziell sein Preislimit bekannt? Kann mir nicht vorstellen, dass das sein echtes Limit ist.

18.03.2020

15:21 | Bild:   Strom so teuer wie nie

Die Preise für Strom und Gas steigen weiter in Rekordhöhen – trotz sinkender Öl-Preise.
Der durchschnittliche Strompreis ist im März erneut gestiegen und verharrt auf Rekordniveau. Für einen Verbrauch von 5000 Kilowattstunden zahlen Kunden im Schnitt 1515 Euro. Allein im Vergleich zum Februar sind das 56 Euro mehr – 3,8 Prozent Plus.

Jetzt ist auch Saison ... für die Energieerzeuger. Alle sitzen brav zuhause und ..... am besten das Helikopter-Geld geht gleich an die Stromlieferanten. TS

17.03.2020

17:34 | tom-cat "Wer hat's gesagt?"

„Ich halte es für nicht sinnvoll, dass ausgerechnet das Land mit den sichersten Atomkraftwerken die friedliche Nutzung der Atomenergie einstellt. Deutschland macht sich lächerlich, wenn es sich dadurch ein gutes Gewissen machen will, dass Atom und Kohlekraftwerke stillgelegt werden und gleichzeitig Strom, der aus denselben Energieträgern erzeugt worden ist, aus Nachbarländern importiert wird.“

( ) Jürgen Grossmann, Ex-RWE-Chef
( ) Hans-Georg Maassen, CDU
( ) Armin Laschet, CDU
( ) Friedrich Merz, CDU
( ) Edmund Stoiber, CSU
( ) Alice Weidel, AfD
( ) Angela Merkel, CDU
( ) Sigmar Gabriel, SPD, Aufsichtsrat der Deutschen Bank AG
( ) Susanne Klatten, BMW-Grossaktionärin
( ) Reinhard Kardinal Marx, kath. Kirche
( ) Christian Lindner, FDP
( ) Alexander Gauland, AfD

Als Hinweis diesmal dieser Neue Deutsche Welle-Kracher!
Was ich nicht weiß, macht mich nicht heiß, heisst's in diesem Song!
Die Angesprochene wußte alles und wird sich nicht rausreden können, wenn der Tag gekommen ist! TB

12:20 |  responsiblestatecraft: Energy dominated: Why the price shock shatters the myth of American oil independence

Advocates of American “energy dominance” ought to have been humbled by the events of March 9.

16.03.2020

12:50 | ccn: Collapsing Crude Prices Will Bankrupt U.S. Shale Oil Stocks

U.S. shale oil stocks are going to be walloped due to the crude oil price war that kicked off between Russia and Saudi.The breakeven price for the U.S. shale industry lies in the $48 to $54 per barrel range.The industry is heavily indebted, and companies will not be able to service the debt with the lower oil price.

15.03.2020

18:47 | sputnik: „Gazprom Neft“-Chef über die Vorteile niedriger Ölpreise

Nach dem gescheiterten OPEC+-Deal müssen die Unternehmen mit dem niedrigen Ölpreis klarkommen. Laut dem Chef des russischen Ölkonzerns Gazprom Neft, Alexander Djukow, birgt der Einbruch aber auch teils positive Auswirkungen in sich.

13.03.2020

07:52 | Maiglöckli zu "Ölkrise - was stekct dahinter von gestern"

Was steckt dahinter, ich weiß es ach nicht aber vermutlich zweierlei:
1. Putin´s Revanche
2. die zu befürchtende geringere Nachfrage. Der in vielen Ländern Europa´s erfolgte Aufruf zum Boykott fossiler Energie, läßt befürchten, dass die Nachfrage zurück geht. Das jetzige Preisniveau wird einige Anbieter eliminieren und damit die Nachfrage auf weniger Anbieter konzentrieren, was wiederum zur Angebotsreduzierung führen wird und Angebot und Nachfrage wieder in Einklang bringt. Geht der Abschied von fossilen Brennstoffen nicht wie von den Anbietern befürchtet und den Nachfragen erhofft, zurück......wird der Ölpreis auch wieder die 100 USD erreichen.

Abgesehen von den Versuchen die USA Ölindustrie zu stören, könnte es auch politisch motiviert gewesen sein
1. Trump (gewinnt zwar sowieso) braucht als erster Präsident der Geschichte im Wahljahr hohe Ölpreise - da die US ja energie-autark geworden sind aber zu höheren Preisen produzieren.
2. A Revanche-Foul für das Defender Manöver? TB

12.03.2020

22:37 | homm: -50% ÖLKRISE: Was steckt dahinter?

Öl Crash 2020 Kurseinbruch von 50%. Der Grund ist ein Zusammenbruch der Nachfrage aufgrund der Corona Virus Krise, welcher zusätzlich durch eine offizielle Senkung der Preise und eine Erhöhung der Produktion seitens Saudi Arabien verschärft wird.

b.com Leser kennen den Inhalt so ungefähr - einzige Neuigkeit, dass China durch den billigeren PReis als größter Verbraucher der Hauptgewinner des Rückgangs sein könnte! TB

07:47 | gs: Russisch-Saudischer "Ölkrieg" nur vorgetäuscht, um US-Öl-Industrie in die Knie zu zwingen?

Ein Kenner des Ölmarktes sagte mir gestern: Der Ölkrieg zwischen Russland und Saudi-Arabien könnte auch nur eine "Inszenierung" sein, um die Ameri-kaner aus dem Ölmarkt zu drängen.

Ich möcht ja nicht angeben, aber das war mir schon am Wochenende klar und ich habe auch am Montag und Dienstag in dieser Rubrik darüber geschrieben! Langsam dämmerts also den anderen auch - oder haben die b.com gelesen? TB

11.03.2020

13:04 | staatsstreich: Washington bleibt wohl nur die Verstaatlichung von Shale übrig

Für US-Shale, Öl und Gas, ist jetzt Schluss mit lustig. Nach dem Ende der Finanzierung über Bonds 2019 ist seit vorgestern auch der Aktienmarkt (Eigenkapital) passé. Die Anteilsscheine sind am Montag um fast 50% abgestürzt, wie Steve St. Angelo hier zeigt. Die Olpreise sind ähnlich schlimm gecrasht, sodass künftig nur ganz wenige Investoren bereit sein werden, ihr Geld in ein Fass ohne Boden zu leeren. “Zusperren” ist auch keine Option, weil z.B. das Militär Diesel, Kerosin und Raketentreibstoffe benöigt (und auch kriegen wird). Weil Öl & Gas VIEL wichtiger sind als der Laie gemeinhin glaubt, bleibt nur die Übernahme durch den Staat übrig.Vorerst.

Eine offene Verstaatlichung wird es unter Trump garantiert nicht geben, damit würde er dem demokratischen Kandidaten ein Argument für dessen Wahl auf dem Silbertablett präsentieren. Mit Subventionen und Steuererleichterungen ist das Ziel der - vorübergehenden - Rettung der Schieröl- und Schiefergasproduzenten auch zu erreichen, und diese Maßnahmen könnten von den Bürgern als Akt der patriotischen Pflicht verstanden und damit akzeptiert werden. AÖ

10.03.2020

19:32 | rt: Who will blink first? Russia in better position to win oil price standoff with Saudi Arabia

Riyadh’s actions in the oil market could be a grave miscalculation and will definitely backfire, but they will not make Moscow dance to its tune, analysts have told RT.

12:24 | wolfstreet: The Great American Shale-Oil Bust Turns into Massacre

Shares of shale oil drillers collapsed by 25%-50% today. Their bonds got massacred. Saudi-Russia price-war strategy appears successful in wiping out investors in the US shale-oil sector.

Hier die Analyse des drastischen Ölpreisverfalls auf der Unternehmensebene. Für Trump sind das katastrophale Nachrichten, auch wenn der Ölpreisverfall die Flugunternehmen und natürlich die Konsumenten deutlich entlastet. AÖ

12:08 | cnbc: Russia, Saudi Arabia squabble over oil strategy, but the real battle is with the US

The clash between Russia and Saudi Arabia over an oil price strategy appears to pit the two nations against each other in a vicious battle for market share, but analysts say they are really at war with the U.S. oil industry.

War der gestrige Ölpreisverfall die Retourkutsche Putins für die US-Aggression gegen North Stream II? Eine höchst interessante Theorie. AÖ

07:52 | gs: US-Ölindustrie - verheerende Auswirkungen!

... Doch es ist ein gefährliches Spiel. Russland sagte heute, dass man Ölpreise von 25 Dollar über einen Zeitraum von 10 Jahren gut verkraften könne. Tatsächlich könnte Russland tiefen Ölpreisen wesentlich länger standhalten als der Hauptrivale. Saudi-Arabien kalkuliert für den Haushalt 2020 mit einem Ölpreis von 58 Dollar/ Barrel (bei einem Haushaltsdefizit von 6,4%). Für einen ausgeglichenen Haushalt benötigt Saudi-Arabien satte 83,60 Dollar/Barrel und Russland circa 42 Dollar/Barrel.

Deshalb glaube ich - wie gestern schon mehrfach erwähnt - nicht an die Mär, verbreitet vom Mainstream, dass Russland und Saudi Arabien ernsthaft "gestritten" hätten und dass dann ausgerechnet Saudi Arabien, welches höhere Preise für den ausgeglichenen Staatshaushalt bräuchte, die Preise smasht. Viel mehr denke ich, dass die ein gemeinsames Spiel gegen die USA spielen, deren Energie-Autarkie mit dem shelf-oil bei ca. USD 27 (Produktionskosten) zu Ende gehen würde. War's früher noch so, dass US-Präsidenten in Wahljahren - gleich wie bei den Zinsen - gerne niedrige Ölpreise gesehen haben, so ist's heute umgekehrt. Man kann viel selbstbewusster auftreten, wenn die Energie-Autarkie gesichert ist. TB

09:11 | Ein geostrategisch gut informierter Freund
Glaube ich nicht. Da fliegen ordentlich die Fetzen, plus die Revolte im saudischen Königshaus. Der Wirtschaftskrieg ist voll im Gange und die Saudis müssen wieder einmal ihren Staatshaushalt in den roten Bereich führen um Russland zu schaden und dem Westen zu dienen. Mit 20-25$/Barrel geht man unter das russische Mindestsoll für deren Budget.

Das würde ja bedeuten, dass die Saudis noch immer Befehlsausführer der Amis wären. Und um deren Wünsche zu erfüllen, gefährden sie ihren eigenen Haushalt derart? Ist es nicht eher so, dass sie mit diesen tiefen Preisen, den mittlerweile an manchen Quartalen größten Erdöl-Produzenten und somit Konkurrenten USA zu schaden? Immerhin produzieren die Saudis noch immer mit Preisen um die 10-12 und die Amis rund um 25-27! TB

08:06 | Die Leseratte ergänzt
Interessant, Russland wollte die derzeitige Entwicklung auf dem Öl-Markt also nicht, das ging von Saudi-Arabien aus. Und der Iran wurde auch auf dem linken Fuß erwischt. Trump wiederum macht die Saudis und Russland dafür verantwortlich. Und die Rolle der USA selbst?https://de.sputniknews.com/wirtschaft/20200309326566573-opec-waehlt-hochfahren-der-oelfoerderung-und-kampf-um-marktanteil--russlands-energieminister/
https://de.sputniknews.com/wirtschaft/20200309326566639-scheitern-der-opec-verhandlungen-fuer-teheran-eine-ueberraschung/

09.03.2020

17:42 | bs: Margin calls triggered in crude oil led to across-the-board selling

The price of crude oil was frozen in consecutive lower circuits on Monday morning and the commodity eventually lost 30 per cent following a crash in the international markets. there was a slight recovery in MCX futures during the day, though, and the price ended the day down 23.8 per cent to Rs 2,406 a barrel. However brokers were seen selling everything they had to meet margin calls and cut losses, not just in crude but in practically every other commodity.

Versteh ich nicht ganz, denn die heutigen Tiefs kamen relaiv früh im Tag und die Erhöhung der MCs mit einhergehedem "forced selling" hätten gerade am Nachmittag für neue Tiefs sorgen müssen, oder? TB

16:55 | Leser-Zuschrift "Kann es sein, das Fesseln durchschlagen werden"

Nikola Tesla hate sich u.a. mit den Thesen der freien Energie beschäftigt. Wir wurden die letzten 100 Jahre von Rockefeller und deren Nachfolgern versklavt und zwar an jeder Steckdose, an jeder Tankstelle, an jeder Marktkasse und am Ende bei der Steuererklärung und jetzt kommt noch das Gretel aus Schweden.

Kann es sein, daß wenn die Fesseln durchschlagen werden, daß die Energie die dann frei wird dem ein oder anderem schadet? Wenn es freie Energie
geben würde, dann bräuchte man Saudi Aramco und Shell für was bitte genau?  Der Onkle von Donald Trump hatte am MIT auch Teslas Lehren erforscht.
Jetzt rühmt sich Trump das er Ahnung von Corona hat, weil sein Onkel die Ahnung hatte. Ach ja der Onkel von Trump sieht aus wie ein naher
Verwandter von Julian Assange (Quelle: https://www.dailymail.co.uk/news/article-8084629/Trump-brags-science-knowledge-super-genius-uncle-MIT-professor.html ). Trump sagte auch mehrfach, daß Ende April Corona rum sein wird. Woher weiss er das?

Aus Sicht des Verfassers läuft hier ein Schauspiel wie in einem Film und wird sind auf der Geraden zu den letzten 10 Minuten eingebogen. Aus Sicht des Verfassers wird es ein Happy End geben. Ach ja, das alte System kann nur durch einen Kollaps verschwinden. Der Coronavirus scheint intelligent zu sein, er sucht sich Ziele wie zB das iranische Parlament aus.... Reiner Zufall?

19:23 | Leser-Kommentar
Werter Leser kein Zufall, wir leben schon des längeren in den Zeiten der Borgs. Und wir haben Schwarm-Intelligenz. Doch selbst beim Schwarm schwimmt, fliegt einer/es ganz vorne.


12:34 | forbes: Russia Yanks A Leg From U.S. Shale’s Three-Legged Stool

For the last two-plus years, the U.S. shale industry has been able to continue its oil boom thanks to the existence of a figurative 3-legged stool of support. Those three legs have been easily identifiable:

The ability to legally export crude oil to other countries;
An ongoing license to build pipelines and conduct fracking operations; and
The continuation of the OPEC+ deal limiting exports by other oil producing nations.

Ein Ruin der Schieferölindustrie hätte weitreichende geopolitische Folgen, weil dann die USA in deutlich höherer Abhängigkeit der erdölexportierenden Länder wie Rußland und Saudi-Arabien stünden. Kurzfristig wird Trump aber allein aus wahltaktischen Überlegungen heraus der Schieferölindustrie unter die Arme greifen. Für die Geldpolitik wird der Ölpreiseinbruch, so er Bestand hat, keine große Rolle spielen, denn die Geldpolitik stützt sich sehr stark auf die Kerninflation, die die Energiepreise nicht erfaßt. In der öffentlichen Debatte, die meist auf Grundlage des Verbraucherpreisindex geführt wird, der die Energiepreise enthält, sieht das allerdings anders aus. AÖ

07:51 | srsrocco: THE GLOBAL CONTAGION MOVES INTO HIGH GEAR: Carnage In The Middle East Markets

Laut dem Artikel Market Bloodbath: Middle East Stocks Crater; Kuwait angehalten; Aramco unter dem Börsengang; Dow Indicated Down 500; Es sieht so aus, als würden die globalen Märkte am Montag mehr CARNAGE erleben. Es würde mich nicht wundern, wenn die WTIC (West Texas Intermediate) morgen in die 30er-Jahre fallen würde. Wenn nicht am Montag, sicherlich irgendwann in der nächsten Woche.

Viele wissen ja nicht, dass die OPEC ja nicht nur die Interessen der Ölproduzenten verfolgt, sondern laut ihrer Gründungscharta ist sie für das Schaffen stabiler Verhältnisse für alle 3 Interssensgruppen im Ölmarkt zuständig. Für die Produzenten, die Konsumenten aber auch für die Investoren, die durch ihre Investitionen für Stabilität in der Zukunft sorgen sollten. Solche Preiseinbrüche sorgen für alles andere denn Stabilität und passieren auch nicht zufällig und sind schon gar keine Reaktion auf Corona allein.
Hier gehts um anderes, tiefer Verborgenes. Ansonsten würde das Kartell sich nicht eine solche Blösse geben. Zu vermuten wäre, dass man mit dem Preissturz den Krieg gegen shelf-oil und damit einen Wirtschaftskrieg gegen die USA (wieder-)eröffnet? Denn wir wissen alle - herkömmliches Öl wird ab ca. USD 9 (Saudi und Kuwait) das shelf-oil in den USA erst ab den hohen 20ern zu fliessen beginnt.
Sehen wir hier eine erste geostrategische Kooperation von Saudi Arabien und Russland gegen die USA?
PS: Aus oben genannten Gründen mag ich nicht an einen "echten" Streit zwischen Saudi Arabien und Russland bei der OPEC-Konferenz glauben! TB

10:52 | Leser-Wunsch zur TB-Cover-Frage "Was mag kommen?"
Fall der Merkel. Ich fürchte allerdings, es wird nicht etwas Positives sein.

08:30 | Leser-Kommentar
Praktischerweise ist ein radikal niedrigerer Ölpreis auch ein tolles Konjunkturprogramm für die Welt! Kommt Diesel bald für unter 1 Euro an die Tanke?!

Ein Konjunkturprogramm, welches wir alle nicht wollen! Kriegskonjunktur liegt in der Luft! TB

14:55 | Leser Kommentar:
Mit oder ohne Corona bzw. demnächst Werbung an der Tanke. "Mit Corona fährt sich gut, mit oder ohne Fieber".

06:27 | MMN:  Ölpreise brechen um 30 Prozent ein - Kurssturz an Börsen befürchtet

Die Ölpreise sind am Sonntagabend deutscher Zeit im frühen Handel an den internationalen Spezialhandelsplätzen um rund 30 Prozent eingebrochen.
Zuvor hatte Saudi-Arabien den offiziellen Verkaufspreis gesenkt. Der Dow wurde außerbörslich am Sonntagabend gegen 23:25 Uhr deutscher Zeit beim Broker IG mit 24.900 Punkten taxiert, fast vier Prozent unter dem offiziellen Freitagsschluss.

08.03.2020

10:36 | zero-h: Saudi Arabia Starts All-Out Oil War: MbS Destroys OPEC By Flooding Market, Slashing Oil Prices

Da die Rohstoffwelt nach der saudischen Entscheidung vom November 2014, die OPEC (vorübergehend) auseinanderzubrechen und den Markt mit Öl zu überfluten, immer noch schlau ist, in der (gescheiterten) Hoffnung, die US-Schieferproduzenten zu vernichten (die dank großzügiger Banken, die die Kreditlaufzeiten verlängern, und noch großzügiger überlebten) Käufer von Junk Bonds), was dennoch zu einer schmerzhaften Rezession im verarbeitenden Gewerbe führte, als der Preis für Brent Ende 2015 / Anfang 2016 auf die Mitte der 20er Jahre sank. Am Samstag startete Saudi-Arabien seine zweite verbrannte Erde oder eher eine verbrannte Ölkampagne in 6 Jahren. Und diesmal wird es Blut geben.

Noch dazu kommt, dass auch die Russen im Moment nichts von der OPEC-Politik halten! Daraus könnte man schliessen: eine neue Achsenbildung zwischen Ryadh und Moskau mit einherghender Neuordnung der geostrategischen Verhältnisse? TB

13:56 | Leser Kommentar:
Die Saudis sind seit 100 Jahren nur Befehlsempfänger, die machen nix von selbst. Wenn der Markt mit Öl geflutet wird, dann weil es die USA so will. Wenn der Ölpreis in den Keller geht, dann weil es die USA so will.
Hier ist auch gar nicht die Frage "cui bono", sondern: wem schadet es? Mit niedrigen Rohstoffpreisen will die USA Putin in die Knie zwingen. Das ist vor 30 Jahren gut gelungen, die niedrigen Ölpreise damals haben
der Sowjetunion den Garaus gemacht. Und dasselbe probiert man heutzutage wieder, weil der gute Putin nicht spurt.

10:26 | saurugg: Alle wollen importieren, nur niemand sagt, woher der Strom dann wirklich kommen soll …

In diesem Beitrag werden Berichte gesammelt, welche die Abnahme der gesicherten Leistung im europäischen Verbundsystem dokumentieren. Zum anderen werden mögliche Illusionen und Wunschvorstellungen dargestellt, da das europäische Verbundsystem eine hundertprozentige Balance zwischen Erzeugung und Verbrauch sicherstellen können muss. Nicht einmal 99,999 Prozent reichen aus. Damit sollen auch die hier getroffenen Risikoeinschätzungen für einen erwartbaren europaweiten Strom- und Infrastrukturausfall („Blackout“) untermauert werden.

05.03.2020

09:21 | eike: Woher kommt der Strom? Die Woche des billigen Stroms – aber nicht für den Kunden

Rekorde, Rekorde, Rekorde
Es war die Woche des Windstroms, die Woche der Rekorde und die Woche des billigen Stroms. Nicht für den Stromkunden. Der zahlt – wie immer – die, wenn man von den Bermudas absieht, höchsten Strompreise der Welt. Nein, es waren die Strompreise, die an der Börse aufgerufen wurden, die nach meiner Kenntnis innerhalb einer Woche noch niemals insgesamt so niedrig waren wie in der achten Analysewoche des Jahres 2020.

Der Schwermetaller
ein weitere hervorragende Analyse der Stromerzeugung in Deutschland einschließlich der sich aus der Energiewende ergebenden z.T. völlig absurden Preisentwicklung. Besonders hervorzuheben ist folgender Absatz im Artikel:
"Diese Kolumne dokumentiert die Stromerzeugung Deutschlands in Zeiten der Energiewende und zeigt dem Leser, ...

18:43 | Leser-Ergänzung des zitierten EIKE-BEITRAGS:
ABSOLUTE ELEKTRIZITÄTS-/ ENERGIE-Preise in US-Dollar je kWh sind nur ein TEIL DER WAHRHEIT:
Wichtiger ist doch der ANTEIL DER KONSUM-AUSGABEN, den die Menschen in den verschiedenen Ländern, für Energie ( insgesamt, Elektriziät ist dort leider nicht nicht immer separat ausgewiesen) aufwenden müssen:
https://de.statista.com/statistik/daten/studie/166265/umfrage/ausgabenanteil-der-haushalte-fuer-energie-an-den-konsumausgaben-seit-1996/ 

Das sind in D also 6,6 PROZENT DER HAUSHALTS-KONSUMAUSGABEN, die über die letzten 20 Jahre sogar ziemlich konstant geblieben sind.
INTERNATIONAL liegt der Wert damit - wie EUROPA insgesamt - stabil IN DER UNTEREN HÄLFTE (WELTWEITER SCHNITT LIEGT BEI 10% GDP):
https://www.enerdata.net/publications/executive-briefing/world-energy-expenditures.html

Die Aussage, dass ALLE FOSSILEN / NUKLEAREN KRAFTWERKE bei sehr viel Wind- oder PV-Strom auf ihre MINIMAL-LEISTUNG hinuntergefahren werden, STIMMT LEIDER NICHT: Die SECHS VERBLIEBENEN KERNREAKTOREN (ein SWR72, zwei DWR3 und drei DWR4) fuhren z.B. am BESCHRIEBENEN 16. FEBRUAR 2020 MIT MINIMAL 5,2 GW NUR AUF 65% IHRER NENNLAST von um die 8,1 GW herunter, OBWOHL GLEICHZEITIG die bejammerten und "den EE in die Schuhe geschobenen" 11,7 GW EXPORTIERT WURDEN!

Gemäß BETRIEBSHANDBÜCHER DER KKW (siehe Seite 9 im https://www.tab-beim-bundestag.de/de/pdf/publikationen/berichte/TAB-Hintergrundpapier-hp021.pd f ) GEHT WEIT MEHR AN LEISTUNGSREDUKTION: "Auch der UNTERE LASTBEREICH (zwischen 20 UND 50% [DWR] bzw. 60% [SWR]) IST LAUT BETRIEBSHANDBÜCHERN MÖGLICH, allerdings wurde in Gesprächen mit Kraftwerksbetreibern deutlich, dass dieser bis jetzt (abgesehen von An- und Abfahrvorgängen) nicht im regulären Betrieb eingesetzt wird." Rechnet man 5 DWR x 25% und 1 SWR72 x 30% so sind das 0,155 x 8,1 GW = 1,25 GW:

DER EXPORT HÄTTE SOMIT von 11,7 GW AUF 7,7 GW verringert werden können, wenn die KKW eben nicht mit 5,2 GW sondern mit den DOCH TECHNISCH MÖGLICHEN 1,25 GW gefahren wären! D.h. der KERNKRAFTSTROM von den sechs verbliebenen Reaktoren war in dieser Situatuation für EIN DRITTEL DER EXPORTÜBERSCHÜSSE UND DEREN KOSTEN verantwortlich! Dass es andere Nachteile (wie nur noch langsameres Wiederhochfahren der Reaktoren auf z.B. Nennleistung sowie mehr Ermüdung) in dieser Betriebsart gibt, sei unbeschritten.

ABER ES SIND EBEN NICHT NUR DIE WKA / PV, die diese EXPORTÜBERSCHÜSSE und die damit verbunden Kosten verursachen, sondern die KERNKRAFT MÜSSTE SICH FAIRERWEISE AUCH EIN DRITTEL ANRECHNEN LASSEN!

04.03.2020

15:08 | Sharpshooter "Gravitationsspeicher"

zunehmend wird ja diskutiert wie man z. Bsp. Strom aus erneuerbaren Energien speichern kann. Batterien fallen da sofort weg wegen der Haltbarkeit, Kosten, Ressourcen. Aber es gäbe eine Möglichkeit, auch wenn die Einigen nicht so ganz gefallen könnte. Es handelt sich um Gravitationsspeicher. Man hebe ein Felsmassiv mit 1 km Durchmesser 500m an und kann so 1700 GW/h Energie speichern. Unmöglich? Nun wer sich das mal näher zu Gemüte führen will, hier der Link:
http://eduard-heindl.de/energy-storage/Energiespeicher-Erneuerbare.html
Auf dem Fels hätte man dann zumindest immer mal wieder schönen Ausblick.

16:28 | Leser-Kommentar
Dies wird schon bald umgesetzt, siehe den Bericht "Betonklötze als Stromspeicher" vom 2. Januar 2020:
https://www.srf.ch/play/tv/10vor10/video/betonkloetze-als-stromspeicher?id=b6b89e6b-1c86-40d3-ab93-0d5c49f04802

Ironie der Geschichte, wenn die Deutschen die alten Atommeiler (aus Beton) als Energeispeicher für die französische Kernenergie verwendeten! TB

18:59 | Leser Kommentar:    
Die Betonklotzidee in der Version mit den kleinen Klötzchen ist bestenfalls als naiv zu bezeichnen, da aufgrund der konstruktionsbedingten Ineffizienz kaum Energie übrig bleibt, die sich speichern ließe. Das liegt vor allem an der Tatsache, dass der durchschnittliche Klotz immer in halber Höhe liegt. Eibt aber noch andere Gründe, die den Entwurf zu einem der typischen Ökostromsubventionsabgreifprojekte machen. Wer Englisch beherrscht, der schaue sich bei YT "Energy Vault -BUSTED!" von Thunderf00t an, da ist alles aufbereitet.

Im Hinblick auf die Granitbergversion sieht es ein bisschen besser aus. Allerdings frage mich mich auch hier, wie das gehen soll, ohne aufgrund der notwendigen Abdichtungen extrem viel Verlustwärme zu erzeugen. Dazu ließe sich mit dem Speicher kaum Geld reinholen, pro Kwh wären es vllt 0,5 Cent, wenn es hoch kommt. Pro 16GWh Füllung sind das um die 80.000 Euro, die einmal am Tag abgerufen werden, die sich im Jahr auf maue 30 Mio Euro belaufen. Die Frage nun ist, wie viel so ein Projekt kosten würde. Als Vergleichsbeispiel eignet sich ein Kavernenkraftwerk wie etwa Kopswerk II, für dessen 1GW Anlage 360 Mio Euro geplant waren. Diesen Wert muss man mit 16 multiplizieren und so kommt man in etwa auf die Kosten eines Granitlagespeichers, die da betragen: 5,76 Mrd Euro. Ein halber BER also. Will heißen: Vielleicht machen sie es ja, aber es würde nie auch nur halbwegs wirtschaftlich werden, wobei die Speicheralternativen bis in 20 Jahren so billig sein werden, dass der Klotz wieder abgeschaltet werden kann.

 

09:17 | Der Schwermetaller "Der Autozulieferer Faurecia"

In einem interessanten Interview gab Patrick Koller, Chef des größten französischen Autozulieferers Einblicke in die Strategie des Unternehmens. Faurecia ist vor wenigen Wochen ein Joint-Venture mit Michelin eingegangen um Brennstoffzellenantriebe u.a. für PKW zu entwickeln. Koller meinte, es sei viel zu früh von einer endgültigen Entscheidung zugunsten des batterieelektrischen Autos zu sprechen. Das Batterieauto alleine könne die Aufgabe, Milliarden von Menschen weltweit CO2-arm und bezahlbar von A nach B zu bringen, nicht lösen. Insbesondere bei der Batterie sieht Koller noch einige ungelöste Probleme, z.B. daß die Rohstoffe knapp werden. Bei der Brennstoffzelle stellt sich das Problem nicht, da die Batterien dafür viel kleiner sind. Koller ist der Meinung, daß Elektroautos einen erheblichen Anteil des Marktes erobern werden, aber eben nicht die 100 %, wie derzeit viele denken.

Um bei einer massenhaften Verbreitung von Batterieautos die Rohstoffnachfrage decken zu können, müssten pro Jahr weltweit drei neue Nickelminen eröffnet werden. Tatsächlich war es in den letzten 10 Jahren genau eine. Damit hat Koller einen sehr entscheidenden Punkt angesprochen. Pro Jahr drei neue Nickelminen bedeutet nicht nur einen Eingriff in die Natur sondern auch einen erheblichen Energiebedarf für den Betrieb der Minen und die Weiterverarbeitung der geförderten Erze.

Dieser Energiebedarf wird nicht durch Wind und Solar gedeckt werden, sondern durch fossile Energieträger, verbunden mit dem Ausstoß von Kohlendioxid. Darüber regt sich aber keiner der Klimawandelspinner und E-Auto-Fanatiker auf. Scheinbar ist das für die Batterieherstellung emittierte Kohlendioxid ein anderes als das, welches aus dem Auspuff eines Autos mit Verbrennungsmotor kommt. Unser Stromnetz in Deutschland ist 1,3 Millionen Kilometer lang und für eine flächendeckende Ladeinfrastruktur bräuchte man etwas vergleichbares, das allerdings deutlich mehr Stromdurchfluss verkraften müsste. Dafür sind sehr große Mengen an Rohstoffen notwendig, die wiederum mit Hilfe fossiler Energieträger gewonnen, weiterverarbeitet und schließlich installiert werden müssen. Das dabei freigesetzte Kohlendioxid ist scheinbar auch klimaneutral oder hilft das 1,5 °C Ziel der Klimaerwärmung nicht zu überschreiten. Dümmer geht es nicht.

Der Hype um die Batterieautos ist genauso verlogen wie der angeblich durch Menschen verursachte Klimawandel. Offensichtlich will man die Autokäufer nach Strich und Faden für dumm verkaufen. Es geht nicht um den Klimaschutz sondern darum einen großen Markt für die Materialien zu schaffen, die für das Batterieauto notwendig sind. Besonders fanatisch ist hier der VW-Chef Diess, bei dem man sich fragt, ob er ein Konzernlenker oder Umweltaktivist ist. Hoffentlich ist das den Kunden bei zukünftigen Kaufentscheidungen bewusst. Solange die Stromversorgung nicht komplett auf Kernenergie umgestellt ist, wird keines der Batterieautos CO2-frei (oder zumindest CO2-arm) fahren, da ein Stromnetz auf Basis von Wind und Solar nur mit Hilfe von Backup-Kraftwerken auf Basis fossiler Energieträger funktioniert.

11:14 | Leser-Kommentar zum Schwermetaller
vielleicht muss man - wie damals beim (...eben KONSUM und nicht INVEST beschreibenden) EROEI - mal offizielle INTERNATIONALE ATOMENERGIE ORGANISATZIONS-Daten mittels DIAGRAMM VISUALISIEREN, damit die Freunde der fossilen und nuklearen Energie sehen, wie UNZUVERLÄSSIG HEUTE KOMMERZIELL VERFÜGBARE KERNTECHNIK über die Jahre SEIN KANN:
https://www.photovoltaikforum.com/thread/105084-darf-man-atom-abschreiben/?postID=1946091#post1946091 

Zu Schwermetallers um 9:17 geäußerten These der ANGEBLICH UNVERZICHTBAREN KERNENERGIE als BackUp-Kraftwerke möge man sich bitte auch die jüngste Entscheidung in UK durchlesen:
https://www.businessgreen.com/news/4011626/subsidy-free-government-open-clean-power-auctions-onshore-wind-solar-projects 

D.h. kostengünstige OnShore-WINDKRAFT und PHOTOVOLTAIK sollen helfen, den KOSTENTREIBENDEN EFFEKT DER NEUEN, deshalb bereits teilweise wieder auf die lange Bank geschobenen KERNENERGIE- (und OffShore-Windkraft)-PROJEKTE auf die STROMPREISE zu verringern! Da loben wir uns durchaus den Neubau von z.B. 300 MW-Gasblöcken in D, die schnell reagierend, kostengünstig und zuverlässig mit russischem Erdgas befeuerte z.B. im auch vom Schwermetaller angesprochenen Irsching realisiert werden sollen!

Desweiteren möge man sich zu den angeblich HOHEN ENERGIEKOSTEN IN DEUTSCHLAND doch mal bitte unter https://www.wirtschaftsdienst.eu/inhalt/jahr/2015/heft/1/beitrag/energiestueckkosten-als-indikator-fuer-wettbewerbsfaehigkeit.html die ABBILDUNG 2 anschauen:
https://www.wirtschaftsdienst.eu/files/journal-issues/wirtschaftsdienst/10.1007/s10273-015-1776-0/loeschel-abb2.gif

Die ENERGIESSTÜCKKOSTEN des verarbeitenden Gewerbes in D LIEGEN UNTER DENEN VON CHINA, Japan, FRANKREICH und dem EU-Durchschnitt! Dass überall im Zusammenhang mit der Energiewende im großen wie im kleinen (... dort, im privaten Umfeld könnte sie längst für viele zu einem erheblichen Anteil realisiert worden sein...) zu hörende Gejammer der "UNTERNEHMENSENTLASTUNG BEI DER ENERGIE" wird vor dem Hintergrund etwas unverständlich, oder?

INSGESAMT finden wir es sehr schade, das es in der aktuell simulierten Demokratie keine Partei (...und in der Medienlandschaft wohl auch kein Medium) gibt, welche(s) einerseits den CO2-, Schuldgeld- oder Xten-Virus-Wahn ablehnt, aber andererseits auch offen für alternative Energie- und Mobilitätsthemen sowie gesunden Patriotismus ist und z.B. nicht sogleich in eine ablehnende "ALLES-ODER-NICHTS-Denke" verfällt.

Wo bitte kann man noch die viele Facetten der durchaus vielschichtigen und komplexen Themen offen diskutieren?
Dies ist die schlimmste Krise, der wir uns unserer Meinung nach heute entgegen sehen!

03.03.2020

12:30 | spon: Der Fluch des schwarzen Goldes

Dank Fracking-Technologie sind die USA so unabhängig von Ölimporten wie noch nie. Doch die Industrie hat ihre besten Zeiten womöglich hinter sich - und gerät nun durch fallende Ölpreise zusätzlich unter Druck.

Seit dem Jahresanfang hat WTI um 25% nachgegeben und angesichts der durch die Verbreitung des Coronavirus deutlich schlimmeren Abkühlung der Weltwirtschaft ist mit einer Erholung nicht zu rechnen. Als Glücksfall dürfte sich für die Schieferölproduzenten die anstehende Präsidentschaftswahl erweisen, denn Donald Trump wird die Industrie zumindest bis zum Wahltag unterstützen - indirekt durch seine Außenpolitik und womöglich direkt durch weitere politische Zugeständnisse. AÖ

10:39 | Der Schwermetaller "Batteriebrände"

Die Unzuverlässigkeit der sogenannten Erneuerbaren wie Wind und Solar führt bei steigendem Ausbaugrad zu einem immer instabileren Stromnetz. Mittlerweile hat es sich herumgesprochen, und war wirklichen Fachleuten schon lange klar, daß bei mehr als 50 % Anteil Erneuerbarer das Stromnetz nicht mehr stabil gehalten werden kann. Ein deutliches Beispiel dazu ist der Bundesstaat Südaustralien, wo es zu ständigen Stromausfällen kommt und benachbarte Bundesstaaten zur Netzstabilisierung einspringen müssen. Die Kosten für die Netzstabilisierung sind dort mittlerweile höher als die Kosten für die Stromproduktion selbst. Deshalb träumen die Erneuerbare-Energien-Fanatiker immer lauter von großen Batteriespeichern, die die wetterabhängige und sehr unzuverlässige Leistung von Wind und Solar glattbügeln sollen. 2017 wurde in Südaustralien von Tesla für 150 Millionen australische Dollar ein Batteriespeicher gebaut, der den minimalen Strombedarf von Südaustralien gerade einmal für 4 Minuten decken kann. Die Kosten für einen Batteriespeicher, der z.B. den Strombedarf für eine Woche decken kann, wären entsprechend astronomisch. In Südkorea wurde der Bau von großen Batteriespeichern letztes Jahr komplett eingestellt, da es innerhalb von eineinhalb Jahren zu 23 Bränden in solchen Anlagen kam.

Der Grund war, daß wegen fast vollständiger Ladung und Entladung der Batterien im Tagesrhythmus, diese so stark thermisch beansprucht wurden und deshalb Feuer fingen. Das National Renewable Energy Laboratory (NREL) berichtete schon 2017, daß Lithiumionenbatterien in den großen Speichern bereits nach sieben Jahren verschlissen sind auch wenn nur 74 % der Lade- und Entladezyklen eine volle Be- und Entladung umfassen. Begrenzt man den Anteil voller Lade- und Entladezyklen auf 54 % halten die Batterien 10 Jahre. Natürlich stehen Wind und Sonne (wetterabhängig) zur Verfügung und man muss nicht ständig Brennstoff nachfüllen. Dafür ist der Erntefaktor sehr gering und der Rohstoff- und Energieverbrauch für die Batteriespeicher steigt dramatisch an. Wie von NREL berichtet, benötigt die kurze Haltbarkeit der Batterien einen ständigen Nachschub an neuen Batterien, mit entsprechendem Verbrauch an Rohstoffen, die wie die fossilen Energieträger der Erdkruste entnommen werden. Im April letzten Jahres kam es in dem Arizona Public Service’s McMicken Batteriespeicher nahe Phoenix zu einer Explosion, ebenso wie 2014 in dem Mt. Eden Batteriespeicher.

Die hohe Empfindlichkeit der Lithiumionenbatterien erzwingt es entweder Lade- und Entladezyklen so zu begrenzen, daß nicht die volle Kapazität ausgenutzt wird oder man installiert ein sehr aufwändiges und teures Überwachungssystem, das gegebenenfalls Teile des Speichers außer Betrieb nimmt. Im erstgenannten Fall wird dadurch die verfügbare Speicherkapazität eingeschränkt, was noch mehr Batterien bei noch mehr Rohstoffverbrauch bedeutet. Überträgt man das auf mobile Anwendungen wie das Batterieauto, bedeutet das, den Akku nie ganz leerzufahren und auch nie ganz aufzuladen, was die Reichweite noch mehr einschränkt. Die Hersteller der Batterieautos empfehlen ja, den Akku nie mehr als bis zu 20 % Restladung zu entleeren. Eine Ladung über 80 % scheint die Reichweite ebenfalls nur noch gering zu erhöhen. Schnelles Aufladen und hohe Leistungsforderung bei schnellem Fahren reduzieren die Haltbarkeit der Batterie analog den oben genannten Testergebnissen von NREL.

Im Verhältnis zum Rohstoff- und Kostenaufwand für die Herstellung ist die im chemischen Speicher Lithiumionenbatterie speicherbare Energiemenge sehr gering, bei gleichzeitig hohem Gefahrenpotential. Und das soll die Zukunft sein? Zur Zeit setzt man große Hoffnungen in die Lithiumionen-Festkörperbatterien, bei denen der Flüssigelektrolyt durch eine Polymermembran ersetzt wird. Dies verringert natürlich das Gefahrenpotenzial allerdings scheint die Leistung der Batterien geringer zu sein bei gleichzeitig deutlich größerer Temperaturempfindlichkeit. Es gibt deutlich bessere Energiespeicher, z.B. Benzin, Diesel, Gas. Hergestellt als synthetische Kraftstoffe mit Hilfe von Kernenergie ergäbe sich eine runde Sache zur Reduktion der CO2-Emissionen.

02.03.2020

11:26 | Der Schwermetaller "Das Crescent Dunes Solar Energy Projekt (CDEP)"

Dieses Sonnenwärmekraftwerk wurde Im Jahre 2011 durch eine Kreditbürgschaft des US-Energieministeriums in Höhe von 735 Millionen Dollar gefördert. Laut Wikipedia betrugen die gesamten Installationskosten fast eine Milliarde. Bei diesem Kraftwerk leiten zahlreiche Spiegel, die eine Fläche von 120 Hektar bedecken, das Sonnenlicht zu einem in der Mitte stehenden Turm, in dem eine Salzschmelze erhitzt wird. Der Sinn dieses Projektes war, die erhitzte Salzschmelze in unterirdischen Tanks zu lagern um dann nach Sonnenuntergang Strom zu produzieren. Die Anlage ging 2015 in Betrieb und erzegute bis Mai 2019 420 Millionen kWh Strom, was nur die Hälfte dessen war, was erwartet wurde.

Hinzu kamen noch zahlreiche Anlagenstillstände, da die verwendeten Materialien der heißen Salzschmelze nicht standhielten. Außerdem wurden Vögel, die sich im Bereich der Spiegel und des Turms aufhielten in großer Zahl regelrecht gegrillt. Ein weiteres Problem waren die großen Abwassermengen, die beim Betrieb anfielen. Bei den täglichen etwa 1,9 Millionen Litern handelte es sich um Prozessabwasser, Kühlwasser für den Turm und Rücklaufwasser aus Verdampfern, Abwasser aus Umkehrosmose-Anlagen, Abwasser aus Ölabscheidern und Wasser aus der Drainage des Betriebsgeländes.

Im Mai 2019 wurde der Betrieb wegen Unwirtschaftlichkeit eingestellt. Nimmt man für den Zeitraum seit 2011 15 % Inflationsausgleich an, so wurde das Projekt mit etwa 845 Millionen Dollar vom Steuerzahler gefördert. Damit erhält man Produktionskosten pro kWh Strom von 2 Dollar. Berücksichtigt man dagegen die Gesamtkonstruktionskosten plus Betriebsausgaben kostete eine kWh 2,50 Dollar. Strom aus fossilen Energiequellen wie Kohle, Öl und Gas kostet etwa ein Zehntel. Das Ivanpah Solar Power Projekt in der Mojavewüste in Kalifornien wurde noch nicht aufgegeben.

Dort wird mit Hilfe von Erdgas die Flüssigkeit im zentralen Kollektor vorgeheizt, was die Erzeugungskosten für Strom auf etwa 1 Dollar pro kWh reduziert. Wie bei den Windrädern und Solarpaneelen mit ihrem schlechten Wirkungsgrad bei gleichzeitig hohen Bau- und Instandhaltungskosten sind Solarthermie-Kraftwerke ein weiteres Vehikel massiv Steuergelder zu verschwenden bzw. in die Taschen von Investoren umzuleiten. Umweltschutz und sparsamer Umgang mit Ressourcen sind auch hier uninteressant. Das mit den sogenannten Erneuerbaren funktioniert einfach nicht.

15:17 | Leser-Kommentar Schwermetaller-Beitrag von 11:26
Wie vom geschätzten Schwermetaller richtig erkannt, ist heute jedes "KALORISCHE KRAFTWERK" (also auch SOLARTHERMISCHE Projekte wie Desertec oder das hier aufgeführte CDEP), welches ja über den Wasserdampf-Kreisprozess (sog. Claudius-Rankine-Vergleichsprozess) geht, bei NEUANLAGEN nicht mehr wettbebewerbsfähig mit WIND-Energie und PHOTOVOLTAIK:
Diese EE benötigen eben keine Kesselspeisewasser-Aufarbeitung, keine Speisewasserpumpen, keinen riesigen Wärmeübertrager / Zwischen-Überhitzer, keine Dampfturbinen, keine Kondensatoren und keine Rückkühler für die "Zweidrittel-Abwärme" (in Form von Kühltürmen oder Durchlaufkühler mit Flusswasser)!
WKA und PV liefern sofort - ohne ständige Brennstoffzufuhr und ohne ständige Abfall- sowie "Zweidrittel-Abwärme-Abfuhr" - die gewünschte REINE EXERGIE in Form des elektrischen Stroms (... und das sogar im Privathaushalt für einen sehr erschwinglichen Preis)
Die Bänker als Finanziers wissen es längst: Selbst wenn der Wasserdampf geschenkt würde, sind NEUE kalorische Kraftwerke nicht mehr mit neuen Wind-Kraftanlagen oder PV konkurrenzfähig!
Es sei denn, so wie in Hinkley Point C oder Sizewell es gibt STAATSGARANTIEN mit irre hohen EINSPEISEPREISGARANTIEN ( 11...12 ct/kWh für 35 Jahre mit Inflationsausgleich...) die DREIMAL so hoch wie der Marktpreis von Strom aus neuen WIND- oder PV-Farmen ist. Aber ist das mit dem libertären Gedanken wirklich vereinbar?

16:27 | Der Schwermetaller
Anmerkung zum Leserkommentar von 15:17 Uhr. Maximale Wirkungsgrade von Solarmodulen:
Monokristallin 20 – 22 %
Polykristallin 15 – 20 %
Amorphes Silizium 8 %
CIS-Zellen 12 %
GaAS-Zellen 25 %

Mehr des eingestrahlten Sonnenlichts kann nicht in elektrische Energie umgewandelt werden. Leitungsverluste usw. sind nicht berücksichtigt, vermindern der Wirkungsgrad weiter. Maximaler Wirkungsgrad von Windkraftanlagen 59,2 %. Nur dieser Anteil der im Wind enthaltenen Energie kann in Bewegungsenergie des Rotors umgewandelt werden (Betz-Limit). Leitungsverluste, Reibungsverluste der Wälzlager des Rotors und Eigenverbrauch der Anlagen sind nicht berücksichtigt. Die von einer Windkraftanlage erzeugte Leistung hängt in der dritten Potenz von der Windgeschwindigkeit ab, deshalb die großen Leistungsschankungen. Durchschnittliche Leistungsausbeute bei etwa 25 % der installierten Leistung.
Maximaler Wirkungsgrad von Kohlekraftwerken, z.B. Datteln 4. Elektrischer Nettowirkungsgrad über 45 %, Gesamtwirkungsgrad inkl. Kraft-Wärme-Kopplung bis zu 60 %.
Maximaler Wirkungsgrad von Gaskraftwerken, z.B. Irsching: 60.75 % durch Kombination von Gas- und Dampfturbine.
Wer übernimmt, wenn Wind und Solar nichts liefern? Warum baut kein Mensch ein Wind- oder Solarkraftwerk ohne Subventionen dafür zu bekommen?

16:40 | Leser-Kommentar
Photovoltaik ist billiger als Dampfkraftwerke ist zu kurz gedacht. Im Stromnetz muessen Produktion und Verbrauch immer gleich sein. Wie soll das mit Solarzellen gehen und zu welchem Preis? Was ist nachts? Anders gefragt wie soll der Strom gespeichert werden? Wenn der Leser Preise dazu hat kann er gerne noch einmal schreiben.

19:48 | Leser-Replik zum Wrikungsgrad
Der Wirkungsgrad spielt NUR BEI "6E" Einmalig der Entfernten Endlichen Erdkruste Entnehmbaren Energien (also Uran, Kohle, Erdgas, Erdöl) EINE
WICHTIGE ROLLE, da ja auch STÄNDIG IM BETRIEB diese endlichen Energierohstoffe zugeführt und möglichst gut in Exergie/Strom umgewandelt werden sollen. Bei Windkraft und PV, also "EE", ist der WIRKUNGSGRAD VERGLEICHSWEISE UNWICHTIG, da IM BETRIEB KEIN BEGRENZTER ENERGIEROHSTOFF benötigt wird!

SITUATION BEI NACHT: Der Wind weht durchaus auch in der Nacht, so insbesondere in den ersten beiden Monaten dieses Jahres, wo mit 54% bereits mehr als die Hälfte der Elektrizität von Wind und Sonne generiert wurde: https://www.energy-charts.de/ren_share_de.htm?source=ren-share&period=daily&year=2020&month=-1 
( oder auch die aktuellen Leistungsanteile unter https://www.energy-charts.de/power_de.htm  wo gerne auch auf "Import Saldo" umgeschaltet werden sollte, damit man auch die vielen Energie-EXPORTE aus D sieht...)

ERSCHWINGLICHKEIT: Im privaten Einfamilienhaus (... ja, das ist leider schon ein Privileg in D) mit einem seit 25 JAHREN VERFÜGBAREM  EBÄUDESTANDARD kann man die Nacht auch mit einem HAUSSPEICHERSYSTEM - verfügbar für den PREIS EINES KLEINWAGENS - bereits sehr gut überbrücken: https://www.photovoltaikforum.com/thread/138369-speicher-im-winter/?postID=1945075#post1945075 
und selbst die lichtarme Zeit von Sankt Martin bis Maria Lichtmess (11.11. bis 2.2.), wo früher die Mägde und Knechte von den Bauernhöfen zurück zu ihren Herkunftfamilien geschickt wurden, kommt man mit der PV und dem Hausspeicher auf Autarkiegrade von über 50% (...bei einem Restnetzbezug von 850 kWh im Jahr inklusive Wärmepumpen-Heizung/WW/Lüftung/Haushaltsstrom) Bei STROMNETZ-AUSFALL sieht es übrigens wie folgt aus:
https://www.photovoltaikforum.com/thread/139504-e3dc-speicher-erfahrungen/?postID=1925855#post1925855

FAZIT: Wenn man wirklich an BEFREIUNG von ZWÄNGEN - also LIBERTÄR - interessiert ist, gibt es heute mit der PV und Akkutechnik für
Eigenheim-Besitzer die vergleichsweise günstige Möglichkeiten, sich vom ENERGIEBEZUGSZWANG für WOHNEN und zum Teil (ELEKTRO-) MOBILITÄT
weitgehend zu befreien. Und dies nur, weil mit PV eine DEZENTRALE ENERGIE-FORM für sehr viele zur Verfügung steht!

27.02.2020

15:07 | Der Bondaffe "Ölpreis südwärts"

Greta und Corona sind offensichtlich für den Energieträger Nummer 1 zu viel! TB

17:34 | Dazu passend fmw: Ölpreis: Warum bei den US-Frackern eine Pleitewelle droht! TB

Bildschirmfoto 2020 02 27 um 15.07.00

25.02.2020

16:21 | Der Schwermetaller "Energiewende funktioniert nicht"

der Autor des Artikels bringt regelmäßig eine sehr informative Zusammenstellung der Einspeiseleistung der Energiequellen, die als erneuerbar bezeichnet werden. Gleichzeitig führt er die Schwierigkeiten auf, die für die konventionellen Kraftwerke entstehen, Stromnetz und Versorgung trotz der Unzuverlässigkeit der Erneuerbaren stabil zu halten. Die dabei entstehenden Kosten für uns bzw. die Gewinne der Nachbarländer zeigt er ebenfalls auf. Den Angaben des Autors zufolge (das ist auch an anderer Stelle zu finden) decken Wind- und Solarenergie gerade einmal 5 % des Primärenergieverbrauchs obwohl bereits etwa 30.000 Windräder und unzählige Solaranlagen in Deutschland herumstehen. Das zeigt, daß Energieverbrauch und Kosten für die Herstellung dieser Anlagen in keinem Verhältnis zur Energieausbeute stehen, abgesehen von der Zerstörung der Natur. Man kann dem Autor nur zustimmen, die Energiewende funktioniert nicht.
https://www.eike-klima-energie.eu/2020/02/22/woher-kommt-der-strom-das-energiewende-spiel-ist-verloren/ 

09:09 | Der Schwermetaller "Die grünen Träume in Australien."

Einer dieser utopischen Wunschträume ist die Stromversorgung komplett auf Wind und Solar umzustellen bei gleichzeitigem Bau von unzähligen Batteriespeichern und wie in Australien von Pumpspeicherkraftwerken. Der zweite Traum ist der Ersatz aller durch Benzin, Diesel oder Gas angetriebenen PKW, LKW und Busse durch elektrische Fahrzeuge, die durch Batterien mit Energie versorgt werden, was noch viel mehr Batterien bedeutet.

Windfarmen erreichen in Australien durchschnittlich nur 35 % der installierten Leistung, Solaranlagen nur etwa 25 %, was einen gigantischen Flächenverbrauch bedeutet. Um dieses grüne und stark wetterabhängige Energieversorgungssystem zu stabilisieren wären enorme Mengen an Speicherbatterien notwendig, deren Kosten etwa 200 mal so hoch sind im Vergleich zu einem Back-up-System basierend auf Kohle- und Gaskraftwerken. Mit der massenhaften aber illusorischen Verbreitung von E-Autos würde die Zahl der benötigten Batterien nochmals enorm ansteigen. Es ist deshalb kein Wunder, daß solche Minengesellschaften wie die in Melbourne ansässige BHP Billiton grün werden. Für sie ist der Elektrifizierungsirrsinn der Jackpot schlechthin, denn dieser grüne Wahn führt zu einem starken Anstieg der Nachfrage nach Stahl, Aluminium. Lithium, Kupfer, Nickel, Graphit, Kobalt, seltenen Erden und genau in diesem Bereich ist BHP tätig. Tesla unterstützt ebenfalls vehement „grüne“ Energie, da man das große Geschäft mit Batterien erwartet/erhofft.

Die Jahresproduktion der Tesla Batteriefabrik in Nevade reicht gerade einmal den momentanen Stromverbrauch der USA für 5 Minuten zu decken. Hier ist also noch viel Raum für Geschäfte sollte der grüne Irrsinn Realität werden. Für die Gewinnung der Rohstoffe und die Produktion von Windrädern, Solaranlagen und Batterien sind ungeheure Energiemengen erforderlich, die allerdings durch fossile Energieträger bereitgestellt werden. Wind- und Solaranlagen sind aufgrund ihrer sehr geringen Leistungsausbeute und Unzuverlässigkeit nicht in der Lage die geforderten Energiemengen zu liefern. Deshalb spielen auch die Ölkonzerne das grüne Lied, da auch ihr Umsatz kräftig steigen wird. Mittlerweile ist es offensichtlich, daß z.B. Windkraftanlagen eine deutlich kürzere Laufzeit haben als von den Herstellern angegeben, so daß sich zusätzlich das energieverschlingende Problem der Sondermüllbeseitigung stellt, was auch auf Batterien und Solarpaneele zutrifft. Konventionelle Kraftwerke sind deutlich länger einsatzfähig.

Dieser grüne Hype hat nichts mit Klimaschutz zu tun (Klima kann man nicht schützen) und schon gar nicht mit Naturschutz oder effizientem Umgang mit Ressourcen. Es ist nichts anderes als ein über Subventionen vom Steuerzahler zwangsfinanziertes Konjunkturprogramm für gewisse Konzerne. Und genau deshalb wird auch versucht dem Autokäufer ein ökologisch, ökonomisch und physikalisch völlig unsinniges Produkt anzudrehen, nämlich das Batterieauto.

13:42 | Leser-Ermutingung für den Schwermetaller
Selbstverständlich, wird man sehr lange noch BackUp-Kraftwerks-Kapazitäten jenseits von irgendwelchen Speicher-Lösungen benötigen, aber was WIND und SONNE selbst zur KALTEN JAHRESZEIT in D zu leisten im Stande sind, sieht man hier: https://www.energy-charts.de/energy_de.htm 
(...bitte noch oben auf der Seite auf "Grouped" und "Import Saldo"umstellen)

Wenn Altmeiers Voll-Bremsung des weiteren Ausbaus (Stichwort: "52 GW-Deckel" bei PV sowie "10H-"oder "1000m-Regel" bei der Windkraft) endlich aufgehoben würde, könnte der Anteil der ständig Energierohstoff aus der Erdkruste benötigenden Kraftwerke noch weit stärker sinken. Bzgl. E-MOBILITÄT sind die Zahlen sehr klar: Der Gesamtstromverbrauch würde nur um 20...25% steigen, selbst wenn alle 45 Mio Pkw auf einen Schlag umgestellt würden; also nix mit "Vervielfachung"...

14:50 | Leser- Reactio auf die Leserermutigung:
der oben genannte Link zeigt nur monatlich gemittelte Werte und nicht die tageszeitlichen Differenzen zwischen Angebot und Nachfrage. Außerdem ist die Windsituation momentan überdurchschnittlich günstig.
Im grünen Baden-Württemberg schaut das schon ganz anders aus. Im unten genannten Link von "Deutschland" auf "TransnetBW" umschalten, und schon wird das ganze Dilemma klar: ohne Importe muß man ganz schön wild hüpfen, damit man nicht friert. Übrigends kann man die Zeitleiste im Diagramm an den 31.12.2019 verschieben: da sieht man schön, wie KKW Philippsburg 2 vom Netz genommen wurde....

https://www.smard.de/home/marktdaten/78?marketDataAttributes=%7B%22resolution%22:%22hour%22,%22from%22:1581721200000,%22to%22:1582670714905,%22moduleIds%22:%5B1004066,1001226,1001225,1004067,1004068,1001228,1001224,1001223,1004069,1004071,1004070,1001227,5000410%5D,%22selectedCategory%22:null,%22activeChart%22:true,%22style%22:%22color%22,%22region%22:%22TransnetBW%22%7D

24.02.2020

19:57 | cash: Warum die Energiewende zu scheitern droht

Die Energiepolitik in Deutschland braucht grundsätzliche Korrekturen. Nur mit einer ehrlichen Analyse und einem streng wissenschaftlichen Ansatz lässt sich das Großprojekt Energiewende noch ökonomisch und ökologisch retten

18:33 | br: Photovoltaik-Pioniere vor Problemen - Ende der Einspeisevergütung

Vor knapp 20 Jahren begann mit dem so genannten Hunderttausend-Dächer-Programm der Photovoltaik-Boom. Wer konnte, montierte sich Solarzellen aufs Dach, um Strom zu erzeugen. Demnächst laufen die ersten dieser 20-Jahresverträge aus und die Solar-Pioniere von damals stehen vor Problemen, denn einfach so weiter Strom einspeisen geht nicht ...

22.02.2020

09:00 | heise: Bis Altmaiers Wasserstoffblase platzt

41-mal, hat "taz"-Journalist Malte Kreutzfeldt nachge­zählt, erwähne die Bundesregierung in ihrem Klimaschutzprogramm 2030 den Wasserstoff als zen­trales Element für den Klimaschutz. "0-mal wird erklärt, wo der zusätzliche Ökostrom für dessen Erzeugung herkommen soll, wenn die Ausbauziele nicht stark angehoben werden."

Es entbehrt nicht einer gewissen Ironie, wenn man einen Artikel über Herrn Altmaier mit einer platzenden Blase headed! TB

10:43 | M zum grünen TB-Kommentar
YMMD !!! Besten Dank für diesen Brüller. :-)))

Wenns woa is! TB

17.02.2020

17:59 | ffh: Nach Windrad-Brand bei Körle Gutachter prüft Einsturzgefahr

Nach dem Brand eines Windrads in Nordhessen bleiben Anlage und Umfeld weiträumig abgesperrt. Es drohen weiter Teile herabzustürzen. Deswegen bleibt auch die nahe Kreisstraße 158 gesperrt - zwischen Guxhagen und Körle in beiden Richtungen.

Kommentar des Einsenders
Ein Omen?

Nicht das erste! TB

16:30 | focus: Atom, Kohle, Gas, Wind, Solar: Welche Stromart uns am wenigsten kostet

Kommentar der Einsenderin
Desweiteren möge man doch mal die ENERGIESTÜCKKOSTEN der verschiedenen Länder mit den von D vergleichen. Jede Energiebereitstellung - ob KONSUM aus einmalig aus der Erdkruste entnehmbaren Energieen (für die der "EROI" gilt) oder INVESTMENT - hat leider ihre spezifischen Nachteile
- siehe auch:
https://www.google.com/maps/d/viewer?mid=1jdivqrfSu26H4GSc0gOF82RvYbg&ll=40.393263642288396%2C45.6921428501048&z=4


09:55
 | Der Schwermetaller "Die Kernenergie-Aktivitäten Russlands"

Im Juli 2019 ging Vladimir Putin gegen die Anti-Wachstums-Technokraten und andere, die in Wind und Solar die Energiezukunft sehen in die Offensive. Es sagte, es sei unmöglich und sinnlos zu versuchen menschlichen Fortschritt zu verhindern. Auf dem zweiten Global Manufacturing und Industrialization Summit in Yekaterinburg verkündete er, daß höchst effiziente wissenschaftliche, Ingenieurs- und Herstellungslösungen helfen werden eine Balance zwischen der Biosphäre und der Technosphäre zu schaffen.

Die Fusionsenergie, die sehr ähnlich den Vorgängen in der Sonne ist, ist ein Beispiel für naturähnliche Technologien. Putin sprach weiterhin über die Arbeit an Russlands Kurchatov Insitut, an dem bereits ein Projekt für einen Kernspaltungs-Kernfusions-Hybridreaktor begonnen wurde, der später in diesem Jahr in Betrieb gehen soll. Dieser Hybridreaktor wird mit Thorium als Kernbrennstoff betrieben, was leichter handhabbar als Uran ist und auch in viel größeren Mengen zur Verfügung steht. Russlands Aktivitäten beschränken sich nicht nur auf Russland selbst. Am 8. Februar diesen Jahres gab der indische Botschafter in Russland, Venkatesh Varma, bekannt, daß Russland die Planungen für 20 weitere Kernkraftwerke ausführen werde, die in den kommenden 20 Jahren in Indien gebaut werden sollen.

In einer Kooperation werden Russland und Indien Bangladesh helfen sein erstes Kernkraftwerk zu bauen. Zusätzlich gibt es bereits Absichtserklärungen im Kernenergiebereich mit einigen afrikanischen Staaten und einigen im mittleren Osten. Es werden russische Projekte mit Beteiligung Indiens sein. Der Westen sollte auf die Worte von Kazi Zahin Hasan achten, einem Geschäftsmann und Kernenergie-Befürworter aus Bangladesh: „Moderne Städte brauchen eine kontinuierliche Energieversorgung, die Wind und Solar nicht leisten können ohne extrem teure Batteriespeicher. Diese wird jedoch keine Stadt oder kein Energieversorger kaufen. Nach Milliarden von Dollar, die in Wind und Solar investiert wurden, gibt es keine einzige Stadt, die nur durch Wind und Solar mit Energie versorgt wird.“ Besser kann man das Scheitern auch der Energiewende in Deutschland nicht beschreiben.

Russland wird von Leuten mit Verstand, Kompetenz und Weitblick regiert, denen das Wohl und die Weiterentwicklung in möglichst großem Einklang mit der Natur am Herzen liegt. Im Gegensatz zu z.B. Deutschland mit einer Ansammlung von inkompetenten Spinnern in Regierung, bei den Grünen, bei Fridays for Future, dem Potsdamer Institut für Klimafolgenforschung usw.. Mit dem Ergebnis einer weitflächig durch Wind- und Solaranlagen zerstörten Natur und einer ruinierten Wirtschaft.

10.02.2020

18:54 | freitag: Wie tief wollt ihr gehen

... ouffray ist der Hauptautor einer Studie, die jüngst in der Zeitschrift One Earth veröffentlicht wurde und die Daten aus 50 Jahren Schifffahrt, Erforschung, Erdölförderung und anderer maritimer Industrien zusammenfasst: Sie zeichnet ein besorgniserregendes Bild der möglichen Folgen einer anstehenden Ausbeutung der Meere.
Diese Bedrohung geht nicht nur vom Bergbau am Meeresboden aus, der in den nächsten Jahren dramatisch zunehmen wird, sondern auch von der Fischzucht, dem Bau von Entsalzungsanlagen, der Schifffahrt, der Verlegung von Unterseekabeln, dem Kreuzfahrttourismus und dem Bau von Offshore-Windparks.

Das erinnert uns an das erfolgreichste b.com-Rätsel mit Hunderten Zuschirften!
Das Drama der Allmende - warum Blauwale vor dem Aussterben bedroht sind und Kühe nicht? TB

09.02.2020

18:28 | rt: "Gas-Armageddon" in den USA – Düstere Aussichten für Erdgasexporte und LNG-Industrie

Die US-Erdgasexporteure stehen auf den bedeutenden Märkten in Europa und China vor großen Problemen. Umweltauflagen, geringe Nachfrage und mangelnde Rentabilität könnten Analysten zufolge zu einem Zusammenbruch der Flüssiggasindustrie in den USA führen.

Für b.com-Leser keine Überraschung! HP

08.02.2020


17:10 | Lord Christopher Monckton – The Economics Behind Windmills

 Lord Christopher Monckton joins us on stage for a quick talk to discuss the economics behind windmills and the problems behind them.

Leser Beitrag:
Wer Fan von Windraedern ist, sollte sich dieses Video genau ansehen. Ich denke da besonders an die Gruenen in Deutschland!
 

07:18 | eigentümlichfrei:  Blackoutgefahr in Deutschland: Ein Insider berichtet

Manfred Haferburg über den Katastrophenwinter 1978 in der DDR: Erfahrungen als Schichtleiter im Atimkraftwerk Greifswald. ef-Deutschlandkonferenz 2020 auf Usedom

10:40 | Leser-Kommentar "Stromausfall 6.2.2020"
Während der knappen Stunde Stromausfall vorgestern im Netz des Bayernwerks hat die Waschmaschine ihr Programm ordnungsgemäß beendet,
das Elektroauto und der Hausakku vollgeladen und außer der zweimaligen Umschaltverzögerung hat man kaum davon was gemerkt.
https://www.photovoltaikforum.com/thread/139504-e3dc-speicher-erfahrungen/?postID=1925855#post1925855
Das ist es, was heute eigenverantwortlich - eben libertär - technisch bei den richtigen Voraussetzungen mit vergleichsweise wenig Aufwand machbar ist.

16:05 | Leser Kommentar - zu Stromausfall
Leserkommentar: Bei uns im Norden gabs keinen Stromausfall. Habe auch kein Elektroauto und keinen Hausakku, wo ich mich um die Aufladung sorgen muss. Stromgenerator brauchte ich ja dann auch nicht anwerfen. Fühle mich auch so wohl.

16:37 | Leser Kommentar  
Ein sehr gutes Beispiel wie es funktionieren kann, aber nicht wirklich gewollt ist. Photovoltaik-Module ist für einen Häusle-Bauer mit ein paar Euronen am Monatsende übrig absolut erschwinglich. Leider ist der Speicher immer noch sehr teuer und die Wechselrichter schlagen auch ordentlich zu Buche und verhindert so eine elektrische Autarkie für die breite Masse der Häusle-Bauer. Wo ist da die Politik mit ihrem Etatismus? Wie im 3.Reich kommt man nur mit irren Großprojekten an. 
In der Großstadt oder in Industriegebieten, kommt man aber mit dem Gefinzel keinen Meter weit, weil man sich einseitig auf die Lithiumscheiße eingeschossen hat.

07.02.2020

19:30 | ntv:  Goldpreisanstieg überzogen!

Die Sorge vor einer Ausbreitung des Coronavirus hält die Welt in Atem. Bei den Rohstoffen stehen vor allem die Ölpreise unter Druck. Warum der Virus letztendlich keinen nachhaltigen Effekt auf die Nachfrage und den Ölpreis haben dürfte, erläutert Rohstoffexperte Eugen Weinberg in der aktuellen Sendung.

Leser Beitrag:
nanu, Eugen Weinberg, der sonst fast immer Goldbulle war, jetzt im Bärenlager?

 

15:19 | btc-echo: Werden neue Branchenstandards dem US-Dollar zum Verhängnis?

Der Handel von Rohstoffen und insbesondere von Erdöl ist ein großes Politikum. Die Blockchain-Technologie hinterfragt bestehende Handelsinfrastrukturen und damit das globale Kräftegleichgewicht. Warum der größte Erdölkonzern der Welt in ein Blockchain-Start-up investiert, welche Vorteile Smart Contracts und Tokenisierung im Erdölhandel bringen und warum Dubai neben China gute Chancen hat, die neuen Standards im Rohstoffsektor zu prägen.

17:59 | Leser-Sarkasmus
Sicherlich, sieht man ja im momentan am Euro und wie er denn steht.

06.02.2020

16:03 | f100: Ölpreis fällt – Info über OPEC-Kürzungen durchgesickert

Wir berichteten bereits heute früh. Seit Dienstag Abend gab es eine kleine Euphorie am Ölmarkt, und der WTI-Ölpreis war von 49,30 im Tief heute früh sogar bis auf über 52 Dollar gestiegen. Um 11 Uhr lag WTI-Öl noch bei 51,90 Dollar. Bis dahin hielt die Euphorie. Warum? Hauptsächlich weil viele Trader offenkundig die Erwartung einpreisten, dass die OPEC in Kürze ihre Fördermenge, die im Dezember bereits um 500.000 Barrels pro Tag gekürzt wurde, nun erneut kräftig senken wird.

Was viele Beobachter oft vergessen: die OPEC ist kein reines Produzenten-Kartell. Laut Gründungscharta MUSS  die OPEC die Interessen aller wesentlichen Öl-Marktteilnehmer wahren
* jene der Produzenten
* jene der Konsumenten
* sowie die Interessen der Investoren! TB


17:31 | Maiglöckli zu AKW und Windkraft von vorgestern

RR-Modulbauweise für AKWs gibt´s schon in Russland, die können sogar schwimmen, also beim Gau versenkt werden.
Windkraft - PV, geliefert wie bestellt, 100% der brd-ler wollen, dass der Strom aus der Steckdose kommt, 70% haben ihn als Wind- und Sonnenstrom bestellt - die Politik wird liefern, wie sich das gehört.

04.02.2020

15:50 | Welt:  Bausatz soll jeder Stadt einen eigenen Atomreaktor ermöglichen

Der britische Energiekonzern Rolls-Royce entwirft einen Nuklearreaktor, der komplett vorgefertigt ist und vor Ort nur noch zusammengesteckt wird. So könnte jede Stadt ein eigenes Mini-Atomkraftwerk bekommen. Doch das Konzept ist umstritten. Der britische Triebwerksbauer Rolls-Royce arbeitet gemeinsam mit einem Konsortium an einer kleinen Version von Atomreaktoren.

So verringert man die Gefahr eines Super-GAU ... und es wird nur ein kleines AU!  TS

10:14 | Der Schwermetaller "Die Untauglichkeit der Windkraft" must read!!!!

Am 31.Januar kam es im Australischen Bundesstaat Victoria zu chaotischen Verhältnissen in der Stromversorgung als aufgrund eines Sturmes der Interkonnektor an der Grenze zum Bundesstaat Südaustralien abgeschaltet werden musste. Sechs Hochspannungsmasten waren umgeknickt. Bedroht war auch der gigantische Aluminiumhersteller in Portland. Bekanntlich laufen die Aluminiumschmelzöfen ohne Unterbrechung, eine Stromabschaltung würde immensen Schaden anrichten. Es gelang in Zusammenarbeit mit den Stromversorgern Origin Energy und ElectraNet die Versorgung sicherzustellen. In der Tornago Aluminiumhütte im Bundesstaat New South Wales, der ebenfalls betroffen war musste jedoch eine Schmelzofenlinie abgeschaltet werden. Hinzu kam noch ,daß aufgrund der sommerlichen Hitze der Stromverbrauch in Victoria und New South Wales sehr hoch war.

Da trotz der Dummheit grüner Politik noch nicht alle grundlastfähigen (konventionellen) Kraftwerke abgeschaltet sind, konnte man noch mühsam 1.500 MW Leistung zusammenkratzen um einen großflächigen Stromausfall zu verhindern, der dann auch noch die ebenfalls zum Eastern Grid gehörenden Staaten Queensland und Südaustralien betroffen hätte. Dennoch gilt in Victoria und New South Wales momentan die sogenannte „lack of reserve 2 condition“ und Notfallreserven mussten in beiden Staaten aktiviert werden, gemäß dem Australian Energy ;Market Operator. Die folgenden Leistungsdaten der Windenergieanlagen in Victoria für den 31.Januar 2020 zeigen, daß es mit den Erneuerbaren unmöglich ist ein Stromnetz generell und auch bei den aktuellen Problemen stabil zu halten.

Die installierte Leistung der Windenergieanlagen beträgt insgesamt 2.116 MW. Nach einem kurzen Anstieg der eingespeisten Leistung auf 1.250 MW (59 % der installierten Leistung) kam es bis etwa 14:00 Uhr zu einer Reihe von Leistungseinbrüchen auf Werte von 850 MW und schließlich 400 MW. Anschließend folgte ein Anstieg auf 600 MW gefolgt von einem rapiden Abfall auf nur noch 100 MW Einspeiseleistung um 19:30 Uhr. Im Bundesstaat Südaustralien beträgt die installierte Windenergieleistung insgesamt 2.142 MW. Am 31.01.20 ergab sich folgendes Bild bzgl. der eingespeisten Leistung. Nach einem kurzen Anstieg auf 1.500 MW folgte ein rascher Abfall um 300 MW, dann wieder eine rascher Anstieg auf 1.500 MW. Im Laufe des Tages dümpelte die Leistung um den Wert 1.100 MW um dann rapide auf 135 MW abzufallen.

Diese Zahlen belegen, daß eine gesicherte und stabile Stromversorgung mit den sogenannten Erneuerbaren nicht möglich ist. In der Zeitung The Australian war ein sehr treffender Leserkommentar zu dem Windenergieschwachsinn zu finden: „Liebe Einwohner Victorias, stellt Eure Klimaanlagen auf volle Leistung um die Hitze aushalten zu können. Ihr bezahlt ja schließlich dafür und es ist Euer Recht in Würde und mit Komfort zu leben, genauso wie es Labor und die Grünen machen. Und wenn der Strom dann ausfällt überlegt Euch, wen Ihr das nächste Mal wählt.“

11:34 | Leser-Kommentar
Werter SM. Eine hervorragende Beschreibung der Sache. Doch wenn wir zum "Fundament" gehen, geht es nicht darum ob was untauglich ist, sicher oder dadurch irgendwas zu "retten". Sondern das primäre Ziel, war von Anfang an ein anderes. Speziell auf Deutschland gesehen, ging es darum das Land per se zu schwächen.
Energie ist nun mal der Hauptpfeiler einer Industriewirtschaft, wird diese geschwächt durch Unsicherheiten, Preiserhöhungen usw. wirkt sich das zwangläufig auf die Leistungsfähigkeit eines Staates aus. Ein stabiles Stromnetz ist die Grundvoraussetzung für wirtschaften Wohlstand und positive Entwicklung derer in Zukunft.
Das ist weder mit Wind oder Voltaik zu schaffen. Wenn man zudem noch die bestehenden Grundlastkraftwerke runter fährt und abschaltet, kann man wohl schon einer Art "Sabotage" sprechen. Das führt zur These, das der Plan vorsieht, Deutschland zu deindustrialisieren und in Abhängigkeit von Aussen zu bringen, da der Strom trotzdem verhanden sein muss, also von Aussen zugeführt, damit das Stromnetz nicht kollabiert.
Das gleiche gilt für die Wende in der Automobilindustrie, die ebenfalls auf Strom setzt, obwohl es nach wie vor nicht möglich ist, da mit Batterielösungen die Logistik bzw. die Versorgung der Bevölkerung und der Wirtschaft in keinster Weise zu schaffen ist, weil wir nach wie vor das Problem einer der Energiespeicherung haben und deren Bereitstellung und Menge, selbst wenn es Superbatterien geben würde.
Die gibt es aber nicht, mehr noch die Technik ist sogar massiv gefährlich gegenüber normalen Verbrennungsmotoren usw.
Daraus kann man ableiten, das hier Ideologie durchgesetzt werden soll, mit dem Ziel eine ganz andere Gesellschaft zu formen, wo wir bei der Zuwanderung angelangt wären.
Daraus wiederum, lässt sich als Spekulation ableiten, das Maßgebende Gruppen mit viel Macht, diese ausbauen und festigen wollen. Um diesem ein Alibi zu geben, sind wir beim "Klima und der angeblichen Erderwärmung" ankommen. Ob sich der Plan jedoch so erfüllt, wie es sich diese Elite vorstellt, halte ich für zweifelhaft. Leider kann noch nicht erkennen, was das Finalziel des Plans ist. Ausser das es sicherlich nicht zum Vorteil des normalen Bürgers gereicht.


09:06
 | kurier: Coronavirus - OPEC-Experten tagen wegen Ölpreisverfall in Wien

Als Reaktion auf den Preisrutsch beim Rohöl wird ein Fachkomitee aus OPEC- und Nicht-OPEC-Staaten die Lage auf dem Weltmarkt beraten. Nach Angaben aus informierten Kreisen wird das Joint Technical Committee (JTC) am Dienstag und Mittwoch in Wien zusammenkommen. Es geht darum, ob das Komitee dem Öl-Kartell und seinen Verbündeten eine Drosselung der Ölproduktion empfiehlt oder sie gar veranlasst.

Von den letzten 25 Handelstagen waren nur 5 grün und diese 5 waren sehr klein! Allerdings dürfte das Virus, welches jetzt seit 8 Tagen der breiten Öffentlichkeit bekannt ist, nicht allein ausschlaggebend für die Baisse sein - der Downtrend hat schon am 6. /7. Jänner begonnen! TB

Bildschirmfoto 2020 02 04 um 09.08.44

01.02.2020

14:01 | TP: Thermisches Solarkraftwerk ist unrentabel

Das Crescent Dunes Solar Energy Project in der Nähe von Tonopah in Nevada ist ein wirtschaftlicher Fehlschlag und wird wohl abgewickelt

14:50 | Leserkommentar
Klar, bei 4 cent Vergütung an der Leipziger Strombörse ist ein Solarthermiekraftwerk nicht wirtschaftlich, bei der doppelten Vergütung wahrscheinlich schon. Und alle in Deutschland wissen, dass inzwischen ca. 30 cent/KWh der Normalpreis für Strom hierzulande ist. Da stimmt etwas nicht am System. Der Vorteil von Solarthermie gegenüber Solarzellen ist, dass sich das Kraftwerk aufheizt und bis ca. 22:00 Uhr Strom liefert, dann wenn bei Solarzellen schon lange keine Leistung mehr erbracht wird. In Süditalien, Südspanien und Griechenland wären solche Kraftwerke schon sinnvoll, meine ich.

17:17 | Leser-Kommentar
Klingt schon etwas seltsam, das man mit der Stromerzeugung scheinbar nicht mal die Unterhaltskosten für das S.-Kraftwerk erwirtschaften kann. Was heissen kann, die Technik bringt es nicht Störfälle usw., der Strompreis in Nevada ist so niedrig, das A-Kraft, fossilie Energieträger und Wasserkraft merkbar preiswerter sind. Naja vielleicht gibts auch hier ne Tür hinter Tür. Nebenbei wird noch zugegeben, ein Grundproblem, das man nach wie nicht die Technik hat, Energie angemessen speichern zu können, doch das ist ja nichts neues.

31.01.2020

12:42 | forbes: Is America’s Fossil Fuel Empire Collapsing?

Since the close of World War II, the United States has overseen an expanding global order built on fossil fuels. That era has come to an end. Where coal powered the British Empire, and oil powered the American Century, renewable energy technologies are now set to drive the post-American world. Europe’s “Green Deal” represents the beginning of this new era.

Gegen einen höheren Autarkiegrad ist aus politisch-souveräner Sicht wenig einzuwenden. Allein, die Vorstellung einer Ergrünung der Energieproduktion ist zum aktuellen Zeitpunkt reichlich naiv, vor allem wenn man Atomkraftwerke als nicht-grüne Energiequelle einstuft. AÖ

09:57 | achgut: Das große Aussteigen

Wir sind endlich wirkliche Vorreiter. Es ist nunmehr beschlossene Sache, Deutschland steigt aus den Energieträgern Kernenergie und Kohle gleichzeitig aus. Kernenergie ist 2022 Geschichte und Kohle spätestens 2038, besser früher. In den nächsten Jahren schalten wir 50 Prozent der deutschen Stromproduktion ab. Das macht uns keiner nach, auch weltweit.

Deutschalnd - wohl das einzige Land der Erde, welches aus diversen Energie-Bereichen aussteigt um dieselbe Energie von den Nichtausgestiegenen Nachbarländenr einzukaufen! Eh Wurscht - zahlt ohnehin der Bürger und Writschaftstreibende! TB

30.01.2020

10:18 | Der Schwermetaller  "Ein Land ohne Öl – am Beispiel der USA"

Nach wie vor werden etwa 80 % des Energiebedarfes in den USA und auch in der restlichen Welt durch Öl, Gas und Kohle gedeckt. Die sogenannten erneuerbaren Energiequellen wie Wind, Solar, Wasserkraft und Geothermie liefern zusammen nur 2 %. Gemäß den durchgeknallten Befürwortern des Green New Deals sollen anhand des „Wind, Water and Sunlight“(WWS)-Plans 80 % bis 85 % der Energiesektoren bis zum Jahre 2030 elektrifiziert werden und 100 % sollen durch angebliche Null-Emissions-Technologien bis 2050 ersetzt werden. Das soll für alle Bereiche wie Transport, Heizen/Kühlen, Haushalte, Industrie sowie Land-und Forstwirtschaft und Fischerei gelten. Die WWS-Vision wird ganz offensichtlich von Wind- und Solarenergie dominiert. Wasserkraft hat eine starke Umweltlobby gegen sich (wo ist diese eigentlich bei Wind und Solar?) und es gibt nicht mehr viele Ausbaumöglichkeiten dafür. In Friends of Science haben der Elektroingenieur Prof. Michael Kelly und der Energiefachmann Robert Lyman einige interessante Fakten zusammengestellt über den Irrsinn des WWS-Plans.

Um die im WWS-Plan angedachten 46.480 Photovoltaikanlagen zu bauen, wäre eine Fläche der Staaten Texas, Kalifornien, Arizona und Nevada zusammen erforderlich, was etwa 1,7 Millionen Quadratkilometern entspricht.

Westeuropa hat die meiste Erfahrung mit Investitionen zum Ersatz fossiler Energieträger. Während Ende 2014, die installierte Leistung von Wind und Solar 22 % der installierten Gesamtleistung betrug, erreichten die Erneuerbaren lediglich 3 % ihrer Leistung.

Würde Großbritannien 8 % des realen Energiebedarfs mit Windenergie decken wollen, wäre die Installation von 44.000 Offshore-Windkraftanlagen nötig, die sich entlang der gesamten Küste auf einem Streifen von etwa 3 km Breite verteilen würden.

Um die U.S. Stromerzeugungskapazität, die in den kommenden 25 Jahren aufgrund des Alters der Anlagen wegfallen wird, durch Erneuerbare zu ersetzen, wären 29,3 Milliarden Solarmodule und 4,4 Millionen Batteriemodule notwendig. Die Solarmodule würden die Fläche des Staates New Jersey bedeckten und es würde 929 Jahre dauern, diese zu bauen, wenn eines pro Sekunde gefertigt wird.

Die Elektrifizierung des Transportsektors ist technisch unmöglich, da bis jetzt keine Technologie existiert für schwere LKW, Schiffe und Flugzeuge.

Trotz durch die Steuerzahler finanzierten Subventionen von 7.500 Dollar pro Batterieauto liegt die Zahl dieser Fahrzeuge weit unter dem von der Politik vorgegeben Ziel (die Kunden wollen solche Autos nicht. Sie sind ja nicht dumm).

Die Befürworter des WWS-Plans unterschätzen die Kosten für die Integration der Erneuerbaren in das Stromnetz völlig, einschließlich der Kosten für Backup-Kraftwerke, Übertragungsleitungen, Speicherung und Netzregelenergie.

Es ist etwa die Energie entsprechend 100 Barrel Öl notwendig um eine Batterie herzustellen, die die Energiemenge entsprechend einem Barrel Öl speichern kann. Deshalb sind Batterieautos völliger Mist.

Es ist mittlerweile mehr als offensichtlich, welche Zerstörungen Wind- und Solaranlagen in der Natur anrichten, bei gleichzeitiger Ineffizienz. Das Klima als rein statistische Hilfsgröße kann man nicht schützen, die Natur scheint den WWS-Planern egal zu sein. Deshalb ist davon auszugehen, daß es sich beim ganzen Erneuerbare-Energien- und Elektrifizierungswahn nur um ein vom Steuerzahler zwangsfinanziertes Konjunkturprogramm für Investoren, Minenbetreiber und Hersteller und Betreiber von Wind- und Solaranlagen handelt.

27.01.2020

10:56 | idowa: Niederbayern auf Strom von außen angewiesen

Über die Hälfte des Stroms in Niederbayern wird momentan vom Kernkraftwerk Isar 2 im Landkreis Landshut erzeugt. Doch das Kraftwerk wird spätestens Ende 2022 abgeschaltet.

Kommentar des Einsenders
Liebes Bachheimer Team, Ende 2022 geht das letzte deutsche AKW vom Netz. Isar 2 bei Landshut. Dieses produziert die Hälfte des benötigten bisherigen Strom in Bayern. Laut bayerische Landesregierung ist es ohne das AKW kein Problem da man den Rest ja importieren kann...

Spätestens dann hat der französische Pudel den nun zum Chihuahua verkommenen einstigen deutschen Schäferhund - , an den ......! TB


09:14 | pp: Bundesregierung weiß schon seit langem um das anstehende Scheitern ihrer Energiewende

Vielen Menschen in Deutschland ist der Energie-Monitoring-Bericht der Bundesregierung kaum oder gar nicht bekannt. Dabei behandelt er die angesichts der schweren Veränderungen im Energiesektor – wichtige Frage nach der Versorgungssicherheit, d.h. der angemessene Deckung des Strombedarfs in Deutschland. Wir dokumentieren hier einen offenen Brief von Prof. Dr. Gilbert Brands an alle Fraktionen des Deutschen Bundestags

06:57 | Welt:   „Wir müssen parallel zum Atomausstieg einen Blackout verhindern“

Raus aus der Kohle, raus aus der Kernenergie – für diese Energiepolitik muss der Steuerzahler Milliarden hinlegen. Am Mittwoch will die Bundesregierung das Kohleausstiegsgesetz beschließen. In Anne Wills Talkrunde wird über das Gesetz, dem der Kohle-Kompromiss zugrunde liegt, kontrovers diskutiert – die einen verteidigen es zufrieden, die anderen fühlen sich von der Politik betrogen.

Die Bürger zahlen für Ihr eigenen Blackout und fragen dann die Grünen was man dagegen tun kann?  Das ist Deutschland!  TS

26.01.2020

19:35 | theblogcat: Israel drängt Washington zu einem weiteren Krieg

Die Konfrontation ums Gas wurde kürzlich zu einem weiteren Gebiet, auf welchem Israel die USA in einen weiteren Krieg treibt. Die aktivste Phase haben wir 2019 erlebt. Man sollte sich daran erinnern, dass es den Bemühungen der USA zu verdanken war, dass Gas in den letzten Jahren zu einer ziemlich formidablen Waffe wurde. Obwohl sie selbst keine strategischen Gasreserven besitzen (das Fracking-Gas ist kurzlebig und sein Preis steigt ständig), versuchen die USA trotzdem, die internationalen Gasströme aktiv zu kontrollieren und verwandeln diesen Rohstoff in eine ihrer strategischen Waffen.

Hintergründe
Noch vor 7 Jahren war Israel ein Nobody am Gasmarkt - das hat sich massiv verändert. Die Produktion hat sich seit 2013 versechsfacht, Dank des Feldes Tamar. In den nächsten Jahren soll das 2019 ins Rennen gegangene Feld Leviathan voll Produktions-Kapazitäten erreichen, was bis 2030 den Output nochmals verdoppeln könnte! TB

Die Leseratte
Sieh da, die Amerikaner wollen Nordstream nicht nur aus Eigeninteresse verhindern, auch Israel will die russische Konkurrenz eindämmen, um sein eigenes Gas über Griechenland und Italien in die EU zu liefern. Dass die Kapazitäten viel zu gering sein werden und nördlich der Alpen nichts davon ankommen wird, interessiert die nicht (aber uns natürlich). Geoplitik at its finest - und die USA als Stiefelhalter mal wieder.

23.01.2020

08:30 | wolfstreet: The Great American Shale Oil & Gas Bust: Fracking Gushes Bankruptcies, Defaulted Debt, and Worthless Shares

Texas at the epicenter. We’re witnessing the destruction of money that loosey-goosey monetary policies encouraged.

Auch daher rührt der US-amerikanische Widerstand gegen North Stream II, schließlich ist russisches Gas eine für Europa geographisch naheliegende und kostengünstige Alternative. Und einen Anbieterwettbewerb mag ein Anbieter nur ungern. AÖ

20.01.2020

19:31 | swr: Super E10 so teuer wie normales Benzin

Super E10-Benzin kostet vielerorts genau so viel wie normales Super E5-Benzin. Grund dafür ist eine Änderung des Bundesimmissionsschutzgesetzes, die zum Jahreswechsel inkraft getreten war.

12:08 | forbes: The IMF’s Huge Miscalculation of Energy Subsidies von Bjorn Lomborg

Over the past year, climate campaigners didn’t grow tired of claiming that the fossil fuel industry received “a whopping $5.2 trillion in subsidies” in 2017, equivalent to 6.5 percent of global GDP. Quoting an International Monetary Fund (IMF) report that suggests the US alone wastes $649 billion annually, Rolling Stone declared that “the United States has spent more subsidizing fossil fuels in recent years than it has on defense spending.“

Neuerlich ein Beispiel aus der Kategorie "Traue keiner Statistik - und schon gar nicht einer Berichterstattung über eine Statistik -, deren Herleitung Du nicht kennst" - dieses Mal präsentiert vom herausragenden Bjørn Lomborg, der sich immer und immer wieder den grün-ökologistischen Mythen annimmt. AÖ

08:48 | focus: Kurz nach dem beschlossenen Kohleausstieg fordern die Grünen die "Gaswende"

Nach langen Verhandlungen steht der Fahrplan für den deutschen Kohleausstieg. Die Grünen mahnen: Stattdessen auf Erdgas zu setzen, sei keine Lösung für den Klimaschutz - es brauche auch eine "Gaswende".

Grüne Verbotsspirale ins Verderben! Zuerst Kohle, dann Diesel, dann Gas, danach Wind, gefolgt von Sonne und 2050, nachdem wir keine Kernkraftwerke mehr haben, empfehlen die Grünen uns die saubere Atom-Energie! TB

18.01.2020

19:48 | tichy: Ladestrom für Elektroautos wird viel teurer

Das Hochgeschwindigkeitsladenetz Ionity erhöht seine Preise drastisch. Man glaubt sich das erlauben zu können, weil der Strom nunmehr "grün" sei.

Am Rande eines Bachheimer-Treffens hab ich von einem Uni-Professor für Batterientechnik erfahren, dass wenn alle Autos der Stadt Zwickau E-Autos wären und alle Schnelladestationen zu Hause hätten, würde man die Weltkupferproduktion für 1 Jahr benötigen! TB

Die Leseratte
Richtig so! Wer meint, er muss E-Auto fahren, soll auch bluten dafür. Wer sich ein E-Auto leisten kann, kann auch den Strom dafür bezahlen. Wer unbedingt das Klima und die Welt retten muss und Moral und Haltung zeigen und sich sonstwie gutmenschlich fühlt, dem ist es das sicherlich auch wert.

17.01.2020

09:33 | spiegel: "Ein Beitrag zur deutsch-deutschen Freundschaft"

Regierung und Bundesländer einigen sich auf einen 50 Milliarden Euro teuren Kompromiss beim Kohleausstieg. Bundesminister Altmaier will damit auch die Bürger in Ost und West befrieden. Der Effekt für das Klima ist zweifelhaft.

Kommentar des Einsenders
Kollektiver Irrsinn: Deutschland fördert nur 1 Prozent der weltweiten Kohle. Die Wirkung unseres Kohleaustiegs auf den globalen CO2-Gehalt ist Null. Trotzdem lassen wir uns diesen von hysterisierten hüpfenden Kindern aufgezwungenen Ausstieg 50 Mrd. kosten.

16.01.2020

09:25 | ntv:  Kretschmer hält sich Atomkraft warm

Wie ist es um die Versorgungssicherheit in den kommenden Jahren bestellt? Diese Frage treibt den sächsischen Ministerpräsidenten Kretschmer um. Sollte es angesichts des Einsatzes von erneuerbaren Energien zu Engpässen kommen, kann sich der CDU-Politiker die Renaissance einer älteren Technologie vorstellen.

No-Plan-Wirtschaft ....... TS

09:04 | oilprice.com: Oilfield Services Face Crisis As Shale Slowdown Worsens

The first and third-largest oilfield service companies in the world saw their earnings hit in the third quarter due to the slowdown in U.S. shale drilling.

Sollte die US-amerikanische Schieferölproduktion tatsächlich merklich nachlassen, und die USA wieder zum Netto-Ölimporteur werden, würde dies die geopolitischen Karten neuerlich neu sortieren, zulasten der USA, zugunsten der Erdöl produzierenden Staaten. AÖ

06:49 | SPON:  Bund und Länder einigen sich auf Plan für Kohleausstieg

Der Kohleausstieg könnte schon 2035 abgeschlossen sein, der Hambacher Forst bleibt: Bei ihrem Gipfeltreffen haben sich die Regierung und die Ministerpräsidenten der Kohleländer auf einen gemeinsamen Plan verständigt. Die Bundesregierung und die Bundesländer mit Braunkohleregionen haben sich auf einen Zeitplan für das Abschalten von Kohlekraftwerken verständigt.

Die nächste notwendige Strukturanpassung auf dem Weg ins schwarze Loch. Der Facharbeiter-Beruf des Kerzenziehers wird wieder ganz groß werden in Deutschland, mit und ohne Geruch. TS

15.01.2020

06:42 | Welt:  Die Stromlücke kommt später – dafür aber schlimmer

In einem Worst-Case-Szenario können die deutschen Stromerzeuger die Nachfrage nach Elektrizität im Januar 2021 nicht mehr aus eigener Kraft decken – und müssten Strom aus dem Ausland importieren. Heute wären die Reserven noch knapp ausreichend. In einer kritischen Situation könnte Deutschland seinen Strombedarf zu Zeiten einer angenommenen Spitzenlast am 20. Januar 2021 nicht mehr aus eigener Kraft decken.

Die Frage war nicht ob es passiert, die Frage ist wann und mit welchen Auswirkungen, den die Auswirkungen sind nicht wirklich bekannt ...... und das alles bei diesen Strompreisen! TS

14.01.2020

08:27 | spiegel: Dieser Hochleistungs-Akku kommt ohne Kobalt aus

Lithium-Schwefel-Akkus könnten bald eine gute Alternative herkömmlicher Batteriepakete sein. Bisher machte das Verfahren jedoch beim Aufladen Probleme. Eine Neuentwicklung soll das nun ändern.

Ist Euchschon afugefallen, dass all die Forschungslabore aber auch die Artikel im MSM mit auffällig geringem Tesla-Anteil (ich mein natürlich das Original) operieren? TB

13.01.2020

16:03 | sputnik: Energieexperte zu Gas-Sanktionen: „Starke Einmischung in europäische Energieverhältnisse“

Die russische Erdgasleitung Nord Stream 2 wurde durch US-Sanktionen tatsächlich vorläufig gestoppt, obwohl die Ukraine und Russland sich auf einen neuen Gastransitvertrag geeinigt haben. Die andere neue russische PipelineTurk Stream wurde dagegen gestartet. Der Energieexperte Roland Götz dazu im Sputnik-Interview.

Kommentar der Einsenderin
Interessant, dass hier auf die Rolle von Dänemark beim Stopp der Nord Stream 2. eingegangen wird. Durch die wochenlange Verzögerung der Genehmigung um Bornholm, wäre die Leitung bereits fertig gewesen. Hier wird auch angesprochen, dass die Sanktionen nicht auf dem Mist von Trump gewachsen sind, sondern der Beschluss durch den Kongress kam. Das rundet das Bild zwischen dem Verhalten Dänemark und den USA ab. Dänemark sollte den Weiterbau verhindern und tat es auch, bis der europäische Druck zu groß wurde und sie die Genehmigung doch erteilte. Jetzt mussten die USA selbst aktiv werden. Wir wissen alle, wer hinter der Aktion steht. Trump könnte den Beschluss aufheben, ihm sind aber in dem drohenden Amtsenthebungsvorhaben die Hände gebunden. Er muss Russlandinteressen vorerst auf Eis legen.


14:21
 | Der Bondaffe "Palladium-Update"

Neues Hoch!

Verfünffachung seit 2016! TB

Bildschirmfoto 2020 01 13 um 14.20.38

10.01.2020

11:47 | ET: Kohleausstieg: Dattel 4 sorgt für Aufregung – Kretschmer und Haseloff sehen Osten benachteiligt

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) und der Ministerpräsident von Sachsen-Anhalt, Reiner Haseloff (CDU) wollen beim Kohlekraftausstieg nicht das Nachsehen haben. Vor dem Kohlegipfel am Mittwoch richten sie ihre Forderungen an Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU).

16:41 | H. Lohse
....und wenn das letzte Atomkraftwerk abgeschaltet ist, das letzte gerade erst an Netz gegangene Kohlekraftwerk schliessen muss, -erst dann merken die politisch kranken Hirne das Solar und Windenergie keine stabilen Grundlastverhältnisse bieten können. Merkeln die rot/grünen Kuschelsocken, das die Stromgarantien eben nicht mal aus der Steckdose kommen, sondern aufgrund ständiger Netzfrequenz-Schwankungen durch Abertausende kleiner Einspeisequellen bis hin zu Sonnenkollektoren privater Einspeiser mit zunehmender Blackout Gefährdung verbunden ist.
https://www.netzfrequenz.info/aktuelle-netzfrequenz-full
Seriöse Quellen sprechen bei Windenergie gerade einmal von einem PROZENT Grundlastfähigkeit, -bei Solarenergie sind die Werte deutlich besser, hier sind es NULL Prozent. Auch hier gilt der alte Spruch, wer Lesen und Rechnen kann, ist klar im Vorteil.
Für Alle die jetzt in den Panik Modus schalten oder gar Schnappatmung bekommen, der Blackout kommt erst am 15.01.20 um 19 Uhr. Ein Schelm, wer Böses denkt.

09.01.2020

19:54 | AN:  Studie bestätigt Merkels Zerstörungswut: Atomausstieg kostet 12,3 Mrd. Dollar – pro Jahr!

Im Jahre 2011 beschloss die CDU-geführte Bundesregierung nach der Havarie eines veralteten Atomreaktors im japanischen Fukushima, Deutschlands hochmoderne Kernkraftwerke bis 2022 stufenweise abzuschalten. Hinter dieser Entscheidung standen vor allem machttaktische Erwägungen: Bundeskanzlerin Angela Merkel wollte den sich abzeichnenden Wahlsieg der Grünen in Baden-Württemberg unter ihrem populären Spitzenkandidaten Winfried Kretschmann in letzter Sekunde vereiteln, indem sie mit dem Atomausstieg eine Kernforderung der Öko-Partei sozusagen über Nacht abräumte.

Die nationalen Therapiebemühungen für eine schwedische Schulschwänzerin erfordert halt ein wenig Anstrengung ....... aber es rettet zumindest die Laune der kleinen Göre. TS

19:30 | Focus:  Fast eine Milliarde versenkt: Riesiges Solarkraftwerk ist nach vier Jahren überflüssig

Crescent Dunes in der Wüste Nevadas sieht aus wie aus einem Science-Fiction-Film, doch das riesige Solarkraftwerk ist vor allem ein teurer Flop. Schon als es 2015 an den Start ging, war die Technik überholt. Jetzt wird es geschlossen. Am Fiasko will keiner Schuld sein. 737 Millionen Dollar werden die US-Steuerzahler wohl nie wiedersehen. So viel Geld hatte der damalige US-Energieminister Steven Chu der Firma SolarReserve für den Bau von Crescent Dunes in Form von Kreditbürgschaften gegeben.

Leserinnen Kommentar:
Der eine-Milliarde-Flop in der Wüste

 

17:37 | ET: Frankreich verzichtet vorerst auf Bau neuer Atomreaktoren – bis zu sechs waren geplant

Frankreich verzichtet vorerst auf den Bau neuer Atomreaktoren. Ursprünglich sah die Regierung den Bau von bis zu sechs neuen Atomreaktoren vom Typ Flamanville vor.

08.01.2020

19:13 | RT:  Turkish Stream in Betrieb genommen: Putin und Erdoğan weihen bedeutende Gaspipeline ein

Turkish Stream ist nun offiziell in Betrieb. Wladimir Putin und Recep Tayyip Erdoğan haben die Gaspipeline am Mittwoch in Istanbul eingeweiht. Der feierlichen Zeremonie wohnten auch Serbiens Präsident Aleksandar Vučić und Bulgariens Ministerpräsident Bojko Borissow bei.

 

15:12 | Focus:   Stabilisierender Faktor: Wie E-Autos zum Betrieb des Stromnetzes beitragen

Die Nutzung des Stromnetzes für Ladevorgänge vieler Elektrofahrzeuge stellt das Energiesystem vor neue Herausforderungen. Um die hohe Versorgungsqualität aufrechtzuerhalten, sind Anforderungen für Netztechnik und -betrieb einzuhalten. Insbesondere das Thema „Steuern von Ladevorgängen von E-Fahrzeugen“ wird derzeit stark diskutiert.

Elegante Umschreibung ..... Strom ist aus und du gehst .... TS

14:14 | bielmeiersblog: Ölpreisszenarien

Bei einem Raketenangriff in Bagdad ist einer der höchsten iranischen Militärs ums Leben gekommen. Die USA haben sich bereits zu dem Angriff und der Tötung des Generals Soleimani bekannt. Teheran hat daraufhin massive Vergeltungsmaßnahmen angedroht. Gegendrohungen aus Washington ließen nicht lange auf sich warten. Auf die neue Eskalation im Irankonflikt reagiert der Rohölpreis mit einem kräftigen Preisanstieg.

Einen krisenbedingten Ölpreisschock wäre das letzte, was die Weltwirtschaft benötigen könnte. Doch überraschenderweise haben sich die Märkte nach den Raketenangriffen in der Nacht und dem Flugzeugabsturz in der Früh sehr schnell wieder beruhigt, d. h. ernsthaft wird derzeit nicht von einer dauerhaften und schwerwiegenden Eskalation ausgegangen. AÖ

16:55 | Der Bondaffe
Nein, nein, das ist noch nicht soweit. Da ist zwar Panik da, aber die legt sich wieder. Noch! Aber der Boden ist auf jeden Fall bereitet. Daher sind die nächsten Tage, wenn nicht Stunden, entscheidend. Die Reaktionen wird man dann gleichzeitig auf allen Märkten (Aktien, Renten, Devisen, Rohstoffe, Edelmetalle) sehen, es wird wohl zu Verwerfungen kommen, die man auf jeden Fall verhindern will. Abwarten ist daher angesagt.

Bildschirmfoto 2020 01 08 um 16.53.21

08:30 | tichy: Baden-Württemberg: Genehmigungen für Windräder sind rechtswidrig

Der Verwaltungsgerichtshof von Baden-Württemberg stoppt den Bau zweier Windparks. Da die gesamte Genehmigungspraxis bisheriger Anlagen betroffen ist, steht der Windkraftausbau im Südwesten generell in Frage. Die Stuttgarter Landesregierung hat jetzt ein riesiges Problem.

Bravo BaWü!!!!! Dieser peinliche, ästhetisch mehr als fragwürdige, ernergieineffiziente und nun auch rechtswidrige Wahnsinn gehörte endlich einmal gestoppt! TB

07.01.2020

17:06 | tom-cat "Wer hat's gesagt?"

"Energiepolitik heißt für uns: Versorgungssicherheit statt Ausfallrisiko, Marktwirtschaft statt Planwirtschaft."

( ) Dieter Kempf, BDI-Präsident
( ) Hans-Olaf Henkel, Ex-BDI-Präsident, Ex-MdEP, Ex-Chef von IBM Deutschland
( ) Herbert Diess, VW-Chef
( ) Susanne Klatten, BMW-Grossaktionärin
( ) Peter Ramsauer, CSU, Bundesverkehrsminister a.D.
( ) Giovanni di Lorenzo, ZEIT
( ) Heribert Prantl, Süddeutsche
( ) Heinrich Bedford-Strohm, evang. Kirche
( ) Wolfgang Schäuble, CDU
( ) Claudia Roth, Grüne
( ) Ludwig Erhard, CDU
( ) Karl Schiller, SPD

06.01.2020

12:28 | bnn bloomberg: 10 strategists on what U.S.-Iran escalation means for markets

10 strategists on what U.S.-Iran escalation means for marketsJoanna Ossinger and Yakob Peterseil, Bloomberg NewsThe tone in global financial markets has turned cautious after a U.S. airstrike killed a top Iranian commander, fueling concern over an escalation in tensions.

 

10:25 | SPON:  Nordsee-Öl kostet wieder mehr als 70 Dollar

Die Börsen reagieren sehr sensibel auf die zunehmend aggressiven Töne zwischen Iran und den USA. Am besten lässt sich das an den steigenden Ölpreisen ablesen. Die Eskalation der Lage im Nahen Osten treibt die Ölpreise weiter in die Höhe. Am Montag stieg der Preis für US-Rohöl der Sorte West Texas Intermediate (WTI) am frühen Morgen zeitweise bis auf 64,72 US-Dollar je Barrel (159 Liter). Damit erreichte der Preis den höchsten Stand seit vergangenem April.

Drohnen-Steuer!  TS

05.01.2020

18:42 | sputnik: Griechenland und Nordmazedonien erhalten nun Gas über Turkish Stream

Griechenland und Nordmazedonien haben das erste russische Gas über die Gaspipeline Turkish Stream bekommen. Dies teilte der Chef von Bulgartransgaz, Wladimir Malinow, in einem Interview mit dem bulgarischen Rundfunksender BNR mit.

Und Schweigen im Wahsingtoner Walde? TB

Die Leseratte
Tja, dafür sind die Amis etwas zu spät in die Hufe gekommen, Turkish Stream war schon fertig. Bisher kam das Gas für den Balkan über die Ukraine (und Moldavien). Diese Leitung wird jetzt nicht mehr benötigt, die Ukraine verliert also diese Menge an Transitgas. Der neue Vertrag mit der Ukraine wurde bereits dieses Jahr um diese Menge reduziert! Die weitere Reduzierung ab dem nächsten Jahr ist North Stream 2 geschuldet. Vermutlich haben die Russen den Vertrag deshalb erst auf den letzten Drücker abgeschlossen, sie wollten sicher sein, dass Nord-Stream fertig wird. Nach den Sanktionen der Amerikaner haben sie sich ein Jahr Zeit erkauft.

03.01.2020

18:59 | voltairenet: Die US-Strategie und was uns der Gaspipeline-Krieg kostet

Nachdem die Vereinigten Staaten dem chinesischen Unternehmen Huawei untersagt haben, sich an den Ausschreibungen für das 5G-Netz zu beteiligen, verbieten sie den Europäern nun, ihre Versorgung mit russischem Gas zu erhöhen. Während die erste Entscheidung darauf abzielte, die Kohärenz der NATO aufrechtzuerhalten, ist die zweite nicht auf die Russophobie zurückzuführen, sondern auf die „Wolfowitz-Doktrin“ von 1992, die die EU daran hindert, ein Konkurrent des „amerikanischen Imperiums“ zu werden.

Die Leseratte
Hier wird mal kurz die Rechnung aufgemacht, was uns die USA-Sanktionen betr. Gas so kosten. Es wird auch daran erinnert, dass es die Amerikaner waren, die seinerzeit schon South-Stream verhindert hatten. Für Turk-Stream waren sie allerdings zu spät, die Leitung funktioniert bereits und es wird schon Gas nach Bulgarien geliefert. Besonders nett auch die Erinnerung daran, dass die EU (also Brüssel) sich bereitwillig den Amis untergeordnet hat, statt tatsächlich die Belange seiner Mitgliedstaaten zu vertreten.

Apropos Rechnung, dazu passend - presse: Russland stoppt Öllieferungen nach Weißrussland! TB

19:58 | Die Leseratte Zum Öllieferstopp nach Weißrussland
Wer ist Weißrussland? Im Zweifel ein kleines Durchmarschgebiet für die russische Armee (böse gesagt). Die kleinen ehemaligen Sowjetrepubliken haben offenbar gerne mal ein Problem mit der Realität, liegt wahrscheinlich am Führungspersonal, Lukaschenko, der "astreine Demokrat" bildet da keine Ausnahme. Dass die Ukraine superschnell und auf den letzten Drücker einen neuen Deal mit Russland bekommen hat, hat sie Trump und seinen Sanktionen zu verdanken, sowie natürlich der EU, mit der die Russen ja weiter Geschäfte machen wollen. Mit dem neuen Vertrag haben sie schnell und flexibel reagiert, die Lieferungen in die EU für die nächsten 5 Jahre gesichert, die Ukraine musste im Gegenzug bei den Rechtsstreitigkeiten entgegen kommen und hat gleichzeitig die eigene Versorgung zu besseren Preisen bekommen. Mal sehen, ob die Russen anschließend die Sanierung der maroden Pipeline fordern werden - Zahler die EU, wetten?
Weißrussland hat weder die EU hinter sich noch helfen ihr die USA. Die Transitverträge nach Europa laufen noch, es geht nur um die eigene Versorgung. Da hat man halt nichts in der Hand! Die Russen sind ja nicht blöd, die wissen auch, wo sie stark sind und wo sie zukünftige Interessen berücksichtigen müssen.

08:27 | ASuR: Trump hat Deutschland und Europa den Krieg erklärt

Kommentar des Einsenders
Der Beitrag ist zwar vom 21. Dezember (hab ihn erst heute entdeckt), ist jedoch so treffend geschrieben, dass ich ihn nicht vorenthalten möchte. Vor allem war mir nicht bekannt, was genau das neue NDDA-Gesetz bedeutet - es verbietet den Bau weltweit ALLER PIPELINES, die 30 Meter oder mehr unter dem Meeresspiegel erfolgen, also auch Turkish Stream, die Pipeline von Russland über das Schwarze Meer zur Türkei.

02.01.2020

20:06 | Leser-Anektode zum "Elektro-Wahnsinn"

Kleine Anekdote zu Elektro Autos.
Hier in der Ecke ist einer der größten deutschen Automobil Zulieferer. Selbstverständlich legten sich einige Dutzend Mitarbeiter auch Elektro Autos zu. Da Strom teuer ist wurden diese Autos einfach an die Steckdosen in den Parkhäusern eingestöpselt. Ein mal Aufladen kostet etwa 12 Euro an Strom und es war nur eine Frage der Zeit bis es aufgefallen ist...
Sehr uneinsichtige Besitzer und noch weniger einsichtiger Betriebsrat. Ist aber Diebstahl und das bedeutet fristlose Kündigung.

08:53 | anti-spiegel: Trotz Nord-Stream-Sanktionen: Seit 1. Januar liefert neue Pipeline russisches Gas in die EU

Unbeachtet von den Medien, die viel über Nord Stream 2 berichten, aber kaum über die neue Pipeline Turk Stream, hat am 1. Januar die Lieferung von russischem Gas über die Türkei in die EU begonnen.

We take the gas and you "Take this", POTUS und DS-Washington! TB


08:43
 | faz: Strom wird noch teurer

Zum Jahreswechsel wird für Millionen Haushalte in Deutschland der Strom teurer. Nach Angaben des Vergleichs- und Vermittlungsportals Verivox haben 506 der 820 örtlichen Stromversorger Preiserhöhungen von durchschnittlich 6 Prozent angekündigt. Ein Musterhaushalt mit einem Verbrauch von 4000 Kilowattstunden müsse mit Mehrkosten von durchschnittlich 71 Euro im Jahr rechnen. Verivox erwartet zudem, dass auch im Verlauf des nächsten Jahres weitere Preiserhöhungen folgen werden.

Die unerträgliche demokratiepolitische Lethargie der Mehrheit der Deutschen und kostet dem Land also nicht nur sprichwörtlich Energie!
Mehr Spannung - dann klappt's auch wieder mit der Energieversorgung! TB