15.04.2024

12:19 | BN: 160.000 Euro Verlust: Kupferdiebstähle erschüttern Windparks in Sachsen-Anhalt

In jüngerer Vergangenheit verzeichnet Sachsen-Anhalt einen beunruhigenden Anstieg an Kupferdiebstählen innerhalb von Windparks. Eine besondere Eskalation dieses Trends zeigte sich kürzlich im Windpark Druiberg. Unbekannte entwendeten dort Kupferkabel in einem Umfang, der den Betreiber um etwa 160.000 Euro erleichterte (agrarheute: 09.04.24). Unter dem Schutz der Dunkelheit und begünstigt durch die Abgelegenheit gelang es den Tätern, unerkannt in die Anlagen einzudringen. Der Windpark Druiberg, gelegen in der idyllischen Ortschaft Dardesheim, Stadt Osterwieck, wurde so zum Schauplatz eines wohlorganisierten Verbrechens.

Die fortlaufenden Diebstähle von Kupferkabeln und anderen Materialien in Windparks und Solaranlagen könnten fast als neues Businessmodell für Diebe mit Schwerpunkte Energiepolitik gedeutet werden... Man könnte meinen, dass der Aufbau dieser Anlagen in abgelegenen Gebieten nicht nur eine Einladung für Diebesbanden ist, sondern auch ein symbolisches Zeichen für die Sinnlosigkeit dieser Windmühlen. Die Einen bauen sie auf und die Anderen wieder ab... JE

14:25 |  Monaco
44 Windmühlen, dieses Dardesheim ist wohl wahrlich ein Idyll.....evtl. noch mit einem Flughafen ergänzen, oder besser eine Raketen-Abschußrampe bauen.......dann ist es ein Paradies.....

 

13.04.2024

16:11 | Die Rohstoffe der Ukraine und ihre strategische Bedeutung – eine geopolitische Analyse

Die Ukraine ist reich an Rohstoffen, vor allem in der Donbas-Region. Dazu gehören Rohstoffe wie Eisenerz und Kohle, die für die erste industrielle Revolution wichtig waren. Der Reichtum umfasst aber auch Nichteisenmetalle und batteriebezogene Mineralien, insbesondere Lithium, das für die moderne und speziell eine grüne Wirtschaft von herausragender Bedeutung ist. Nach einer Einführung in die allgemeine ökonomische Entwicklung des Landes analysiert der Artikel die ukrainische Industrie-, Energie- und Ressourcenbasis, um sich dann auf die Potenziale jener Ressourcen zu konzentrieren, die im Zuge der Dekarbonisierung der westlichen Industriestaaten eine signifikante Rolle spielen werden. Der Artikel gelangt zu dem Schluss, dass Russlands Überfall auf die Ukraine auch von wirtschaftlichen Interessen geleitet war. Russland konnte bislang als Lieferant von fossilen Energieträgern Einfluss ausüben. Angesichts der potenziell großen Lithium-Vorkommen in der Ukraine scheint es sich nun Zugriff auf Stoffe verschaffen zu wollen, die für die Dekarbonisierung der westlichen Länder unverzichtbar sind.

Die Leseratte
Hier wird das Potenzial der Ukraine beschrieben, vor allem die üppigen Rohstoff-Vorkommen, aber auch was an Industrie vorhanden war (und ist) und welche Rolle die Ukraine spielen KÖNNTE. Dabei ist das Herzstück, das industrielle Zentrum, halt vor allem im Osten - im Donbass, wo auch viele der Rohstoffe in der Erde schlummern. Wenn man diese Jubelarie liest, welche Chancen die Ukraine (gemeint ist natürlich die EU und die USA, lach) doch haben könnte, dann wird einem schlagartig klar, dass die Ukraine eine richtig "fette Beute" für den Westen ist! Und Putin erdreistet sich gerade, "uns" einen dicken Anteil dieser Beute wegzunehmen!

Dieser Artikel erklärt das militärische Engagement, die riesigen Geldzahlungen, die plötzlich ausgerufene Russophobie (damit die westlichen Bevölkerungen nicht aufmucken angesichts der Milliardensummen), die ständige Wiederholung, dass Putin nicht gewinnen dürfe usw. Nachdem "wir" bereits so viel Geld dort investiert haben, wollen wir auch unseren Return of Invest!

Die russische Begründung, dass sie wegen des Bürgerkriegs im Donbass einmarschiert sind, wird natürlich verworfen. Es geht bestenfalls um die Großmachtfantasien Putins UND natürlich - man schließt von sich auf andere - um die Ressourcen, die die Russen dem Westen nicht gönnen wollten. Es wird Russland sogar unterstellt, dass es schnell noch kurz VOR einer geplanten Versteigerung von Bergbaulizenzen einmarschiert ist, um später keinen Schadensersatz zahlen zu müssen. "Der Westen" wollte also die Ressourcen der Ukrainer verhökern - wer hätte eigentlich die Einnahmen bekommen? Bei den vielbeschworenen tollen Potenzialen und Entwicklungschancen der Ukraine vergaßen die Autoren zu erwähnen, dass der Westen sich diese komplett unter den Nagel reißen wollte, um das Land auszuplündern. Von den Menschen in der Ukraine ist folgerichtig auch nie die Rede, denn denen stiehlt man grad ihre Zukunft. Die sollen vermutlich - wie schon zuvor - für Hungerlöhne die seltenen Erden aus dem Boden kratzen.

Die Frage, die sich dabei aufdängt ist: Warum haben sie dann die Russen eigentlich zum Einmarsch provoziert? War es die nackte Gier? War die Ukraine nicht genug, wollte man Russland gleich mit einsacken? Waren die USA und die NATO wirklich so arrogant und dachten, sie könnten zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen: Den Donbass militärisch zurückerobern und gleichzeitig die Russen bis hinter den Ural jagen, um sich auch gleich noch die russischen Ressourcen anzueignen? Haben sie ihre eigenen Märchen von der Tankstelle mit Atomraketen geglaubt? Da ist ein Plan wohl gaaanz gründlich schief gegangen!

Das Problem ist: Wo wollte der Westen hin, wo steht er heute, wie sind die Chancen, dass wenigstens Plan B noch funktioniert (Russland abschreiben, aber wenigstens die Ukraine behalten)? Jetzt werden Tagungen mit 100 Ländern organisiert, um Druck auf Russland auszuüben, einen "Friedensplan" anzunehmen, bei dem es nicht um Frieden geht sondern darum, dass Russland die Beute wieder hergibt. Und wenn die Russen das nicht tun? Man riecht förmlich die Panik und ich fürchte, die Kriegstrommeln sind ernst gemeint!

12.04.2024

12:40 | ntv: KI belastet Stromversorgung – Amazon zahlt 650 Millionen Dollar an ein AKW

Rechenzentren sind Stromfresser. Allein die deutschen verbrauchen mehr als die Stadt Berlin. Tendenz? Steigend. Speziell das Training von KI-Modellen beginnt gerade erst. Das belastet die Stromversorgung. Amazon klopft deswegen bei einem Kernkraftwerk an.

Hahaha: Wie wollen die eigentlich ihren Great Reset und ihre digitale Revolution, bzw 4. Industrielle Revolution laut Klaus Schwab (WEF) durchbringen, wenn wir im künftigen, westlichen Steinzeit-Shithole nicht einmal mehr wissen, wie wir unsere Bude heizen sollen, das Licht einschalten, kochen oder gar den Fernseher einschalten, geschweigedenn noch Industrie treiben könnten, ohne böses Russengas. MA

 

12:21 | handelsblatt: Abgebrochene Rotorblätter – Windkraftbranche kämpft erneut mit Qualitätsproblemen

Ein Windrad von Siemens Gamesa verliert ein Rotorblatt. Auch beim Konkurrenten GE ist das im vergangenen Jahr mehrfach vorgekommen. Experten sehen darin ein strukturelles Problem.

Ich seh auch ein strukturelles Problem. Es heißt Verblödung. Es äußert sich darin, dass wir systematisch unsere Wirtschaft zerstören und keine Ahnung haben, wie wir ab 2025 aureichend Energie erzeugen können. Dafür spielen wir uns mit sündteuren Windrädern und Solaranlagen herum, die ohnehin ständig kaputt gehen und letztlich teurer Giftschrott sind, dessen Entsorgung unklar bleibt. MA

11.04.2024

15:57 | mises: Kaliforniens neueste Hektik: Stromrechnungen basierend auf dem Einkommen der Tarifzahler

Einige Stromversorger berechnen ihren Kunden derzeit eine feste Pauschalgebühr sowie verbrauchsabhängige Gebühren, beides auf derselben Monatsrechnung. Die festen Gebühren, oft „Kundenentgelte“ oder „Zählerablesegebühren“ genannt, werden unabhängig vom Energieverbrauch erhoben. Diese Gebühren gewährleisten die Stabilität der Einnahmen und gleichen die Gemeinkosten der Stromversorger aus. Auf dem Energieverbrauch basierende Gebühren, die saisonal variieren können, sind so konzipiert (und reguliert), dass sie die Kosten des verkauften Stroms decken.

Aber was wäre, wenn die Versorgungsunternehmen ihre feste Gebühr auf dem Einkommensniveau der Kunden basieren würden und nicht eine einheitliche Pauschalgebühr für jeden Kunden? Kalifornien, Heimat von 10 Prozent der gesamten US-Bevölkerung und oft als staatliches Labor angesehen, in dem Richtlinien beginnen, bevor sie im ganzen Land umgesetzt werden, bietet einen Einblick in die Zukunft der Festlegung von Versorgungstarifen, da das zweiteilige Tarifpreismodell nun eine neue Dimension angenommen hat falten.

Kommentar des Einsenders
Hier mal eine Frage an alle mutmaßlichen Robert H.-Versteher. Die sog. Unterschicht bekommt ganz viele Unterstützungszahlungen vom Staat … die Oberschicht hat genug Geld und Preissteigerungen sind denen relativ egal. Aber die Kosten für Strom und Gas für die Mittelschicht sollen jetzt in Kalifornien abhängig gemacht werden vom eigenen Einkommen. Dieser -Artikel beschreibt das sehr erschreckend und detailliert.

Zitat: “The legislation also required the utilities to reduce their rates for electricity usage in order to assist low-income customers as electricity prices continue to rise. This represents not only a major shift in the standard rate-setting model from usage orientation to fixed charges but also a new emphasis on income and wealth redistribution from high-income customers to low-income, somewhat akin to a progressive income tax.” … vergleichbar also einer progressiven Einkommenssteuer mit dem steigendem Einkommen überproportional ansteigt.

15:16 | YT:  Erster deutschen Stadt geht der Strom aus! - Oranienburg verhängt Bausstopps!

In Oranienburg wird der Strom knapp und deswegen gibt es jetzt eine Anschlußstop, für ELader, Wärmepumpen, Neubauten und Vergrößerungen! Krass. Energiewende vom feinsten!

Wenn die Intelligenz im Kanzleramt ausgeht, macht eben der Letzte das Licht aus... aber keine Sorge, bei dem aktuellen Trend werden wir bald so effizient im Stromsparen sein, dass das Licht wohl nie wieder angeht. JE

18:06 | Leseratte zu 15:16 h 
Wie geil ist das denn? Leute, so geht echtes Energiesparen! Da baust du dein neues Haus, sauteuer weil du alle möglichen Dämm- und Energiesparvorschriften einhalten musst, stellst deine Wärmepumpe daneben und wenn du einziehen willst, kriegst keinen Strom? Zurück in die Zukunft? Dann lebst du in deinem Hightech-Haus wieder wie früher, kochst du auf nem Camping-Kocher und installierst ein "Balkon-Kraftwerk" für den Kühlschrank? Am besten einen Generator kaufen, der dann lautstark die Nachbarschaft einqualmt - "was sollen wir denn machen?". Alternativ den Holzkohle-Grill anschmeißen, freuen sich die Nachbarn auch.

 

11:57 | gp: JPMorgan’s Jamie Dimon: To Stop Oil and Gas Projects Is ‘Wrong’ and ‘Enormously Naïve’ – CEO Warns of Danger of ‘Stagflation’ in Letter to Shareholders

Jamie Dimon leitete JPMorgan durch ein schwieriges letztes Jahr, in dem die größte amerikanische Bank in eine Reihe von Prozessen verwickelt war, die sich auf ihre langjährige Geschäftsbeziehung mit dem verstorbenen verurteilten Sexualstraftäter, mutmaßlichen Pädophilen und Sexhändler Jeffrey Epstein bezogen.
Doch JPMorgan einigte sich mit den klagenden Opfern und der Regierung der US-Jungferninseln, und Dimon führte das Finanzinstitut zu den höchsten Gewinnen im Jahr 2023 und erwarb sogar die in Schwierigkeiten geratene First National Bank.

Kommentar des Einsenders
Wenn man bedenkt, dass Jamie Dimon wahrscheinlich einer der mächtigsten Bank-Chefs dieser Erde ist, dann haben seine Aussagen natürlich auch besonderes Gewicht – s. TGP-Artikel „JPMorgan’s Jamie Dimon: To Stop Oil and Gas Projects Is ‘Wrong’ and ‘Enormously Naïve’ – CEO Warns of Danger of ‘Stagflation’ in Letter to Shareholders“.
Zitat: „Dimon now says that US delays of liquefied natural gas projects were done ‘for political reasons’.”. Joe B. hatte Anfang 2024 angekündigt, dass keine weiteren Gas-Förderungen mehr genehmigt würden. Dies steht im Kontrast zu diesem Artikel, wo ausgeführt wird, dass man günstige Energie im eigenen Lande brauche für Wohlstand und Wachstum .

10.04.2024

15:30 | WW: Wirtschaftsweise warnt vor langfristig hohen Stromkosten

In Deutschland sind die Stromkosten nicht erst mit dem Ukraine-Krieg gestiegen. Und im Vergleich zu anderen Industrieländern fallen sie auch weiterhin eher hoch aus. Keine Sorge, entgegnen Befürworter der Energiewende dann gerne: Dank des Umbaus der Energieversorgung hin zu Wind und Sonne werden die Preise mittelfristig deutlich sinken. Denn „Sonne und Wind stellen keine Rechnung“. Das Argument dahinter: laufende Windräder und arbeitende Solarfelder verursachen kaum Kosten, sind sie erst installiert und abbezahlt.

Doch eine aktuelle Studie der Wirtschaftsweisen Veronika Grimm mit zwei Ökonomen der Uni Erlangen-Nürnberg, Leon Oechsle und Gregor Zöttl, weist nun nach, dass Strom auch künftig mehr kosten wird als nur diese so genannten Gestehungskosten. Die Hoffnung von der billigen grünen Energie dürfte kaum in Erfüllung gehen.

Kommentar des Einsenders
Wunschdenken vs. Realität und Versprechungen, die all diese sogen. Weisen abgeben, die sie selbst gar nicht verstehen!? Bloß der Bürger hat’s schon kapiert!

18:32 | Der Spaziergänger 
Als Ende der 90er-Jahre im Burgenland die ersten Windräder aufgestellt wurden, war das noch eine äußerst exotische Angelegenheit u. was die Wirtschaftlichkeit/Sinnhaftigkeit betrifft, war man sich nicht recht einig. „Überzeugungsarbeit" war notwendig.

Da Internet bzw. Social Media auch nicht so tragend waren wie heute bzw. überhaupt nicht vorhanden waren, lief vieles direkt, z. B. über die lokale Ortspolitik. Kurzzeitig wurde dabei auch die Behauptung kommuniziert, dass der Strom billiger werden würde. Das weckte Interesse! Doch: Das war schon damals unglaubwürdig u. verschwand rasch wieder aus der Überzeugungsarbeit; auch deswegen, weil einige der Akteure selbst gesagt haben, dass nichts billiger werden würde, sondern dass es hier einfach um eine neue, „umweltfreundliche“ Art der Erzeugung gehe.

Man musste den Leuten erst auf sanfte Art und Weise klar machen, dass hierbei das Wohl des Konsumenten (=günstige, leistbare Preise) NICHT im Vordergrund standen. Man bedenke: CO2-Schmäh und die Wetterrettung überhaupt waren damals noch ziemlich unbekannt.

Anno dazumal hatte die Sache mit der Wirtschaftlichkeit u. Sinnhaftigkeit noch einen sehr hohen Stellenwert. Die Bevölkerung u. auch Teile der Politik fragten konkret danach! Heute reicht Ideologiegeschwafel, dazu noch ein „alternativloses“ Gesetz u. schon gehts los, egal was u. koste es, was es wolle….

https://burgenland.orf.at/magazin/stories/3130059/

Wie sich die Sache weiterentwickeln würde, speziell ab 2002 (Gesetz!), dass einmal quadratkilometerweise alleine auf der Parndorfer Platte Windräder herumstehen würden, das konnte sich kaum jemand vorstellen.

 

10:12 | BN: Stromlücke durch Sahara-Staub deckt Schwachstelle der Energiewende auf

Sand und Staub aus der Sahara sorgten kürzlich für Aufsehen, indem sie eine bedeutende Herausforderung für Deutschlands Energieversorgung darstellten. Insbesondere an Ostern überraschte dieses Phänomen die Netzbetreiber in Baden-Württemberg, wo die Erwartungen an die Solarstromproduktion deutlich verfehlt wurden. An manchen Orten konnte weniger als die Hälfte des prognostizierten Solarstroms erzeugt werden. Um diese unvorhergesehene Differenz zu überbrücken, musste auf teure Reservekraftwerke zurückgegriffen werden. Der Deutsche Wetterdienst hatte zwar die Ankunft des Tiefdruckgebiets „Onega“ und den damit verbundenen Transport von Sahara-Staub vorhergesehen, die genaue Menge des verdunkelnden Sands ließ sich jedoch nicht vorhersagen. Die Netzbetreiber standen unerwartet vor einer großen Herausforderung, da die tatsächliche Sonneneinstrahlung weit hinter ihren Berechnungen zurückblieb (welt: 05.04.24).

Grüner Flatterstrom in der praxisbezogenen Anwendung... JE

10:52 |  Monaco
Sahara-Staub aus Afrika.....durch Tiefdruckgebiet ´O-nega´.....darf man das in Österreich überhaupt noch aussprechen.......?

07:29 | Leserkommentar zum Wasserstoff von gestern
Der Leser von 19:52 unterliegt leider einem Irrtum:
Rein chemisch sollte tatsächlich bei der Verbrennung von Wasserstoff mit Sauerstoff keine Stickoxide entstehen. Was er jedoch übersehen hat: Die Atmosphäre besteht im Wesentlichen nur zu etwa 20 % aus Sauerstoff und zu etwa 80 % aus Stickstoff und weiteren Spurengasen. Wenn also Wasserstoff nicht mit reinen Sauerstoff verbrannt wird, sondern mit Luft, entstehen bei den hohen Verbrennungstemperaturen immer Stickoxide!

08:25 | Leserkommentar
Danke, für die Konkretisierung. Aber worüber reden wir denn. Schwachsinn wird nicht besser wenn man ihn grün anstreicht - Stickoxide hin oder her. Meiner Meinung nach ist das Meinungsmache. Die Leute werden mit Nebensächlichkeiten beschäftigt (Stickoxide) und übersehen dann das Wesentliche - den Wirkungsgrad.

10:03 | Leserkommentar zu  07:29
Ist mir auch aufgefallen. Die Stickoxide NOx entstehen aus dem Stickstoff der Luft, es sei denn, man verbrennt den Wasserstoff mit reinem Sauerstoff. Wenn man Wasser elektrolysiert, entstehen beide Elemente, man könnte also den Sauerstoff für die anschliessende Verbrennung verwenden. Ob das sinnvoll ist, wage ich zu bezweifeln, aber man forscht daran.

Der Kommentar heute 8:25/ gestern 19:52 trifft aber genau den Punkt. Das Verfahren ist unwirtschaftlich und ökonomisch völliger Unfug (aber das wird die Grünen nicht davon abhalten). Hinzu kommen noch die Probleme beim Transport. Man braucht bsw. spezielle Materialien für Rohrlieitungen, da sich Wasserstoff in vielen Metallen löst. Die bestehenden Leitungen für Erdgas sind wohl nicht geeignet. Und man kann sich ausrechnen wie lange es dauert, bis eine Infrastruktur dafür aufgebaut ist.

Irgendjemand (hier im Forum?) sagte einmal, dass man die Politik der Grünen am besten versteht, wenn man sie als den verlängerten Arm der Demokraten in Washington betrachtet. Und ob denen das Wohlergehen der Deutschen am Herzen liegt, wage ich zu bezeifeln.

12:01 |  Der Spaziergänger:
Danke an die diesbezüglichen Leserzuschriften. Ich habe den Wasserstoffartikel gestern eigentlich NUR "wegen den Stickoxiden" an b.com geschickt u. hoffnungsvoll nähere Erklärungen dazu abgewartet!!!…. Das mit den Stickoxiden war mir neu. Ich bin kein Chemiker oder Physiker u. habe bisher immer nur - zumindest im Mainstream - gelesen, dass beim Verbrennen von Wasserstoff nur Wasser entsteht; dass das also nicht nur voll umweltfreundlich ist, sondern quasi fast schon g´sund. Das dürfte nicht ganz stimmen u. Compact hat hier offenbar doch keinen absoluten Unsinn geschrieben.
Vielleicht kann ein „Insider“ noch was zum in den Weltraum entweichenden Wasser sagen? Diese Story ist nicht ganz unbekannt, aber in welchem Ausmaß spielt sich das (wirklich) ab? Ab wann werden wir alle verdursten, um es ganz krass zu formulieren?

12:13 | Leserkommentar
Zitat: Irgendjemand (hier im Forum?) sagte einmal, dass man die Politik der Grünen am besten versteht, wenn man sie als den verlängerten Arm der Demokraten in Washington betrachtet. Und ob denen das Wohlergehen der Deutschen am Herzen liegt, wage ich zu bezeifeln."

GENAU mein Denken. Und das denen das Wohlergehen der Deutschen NICHT am Herzen liegt sollte klar sein. Schließlich ist denen ja auch das Wohlergehen der Amerikaner ein Dorn im Auge...

14:07 | Leserkommentar zum Spaziergänger
Bei Verbrennung mit hohen Temperaturen setzt sich nicht nur Wasserstoff und Sauerstoff zu Wasser um sondern es reagiert quasi neben bei auch der Stickstoff der Verbrennungsluft mit dem Sauerstoff zu Stickoxiden. Das Problem ist bekannt und auch im Bereich Verbrennungsmotor gelöst. Motorexperten mögen mich korregieren aber ich habe es so verstanden: Um die Reaktion vom Stickstoff mit Sauerstoff zu minimieren wird nur soviel Verbrennungsluft dem Motor zugeführt wie für die Verbrennung des Benzins unbedingt notwendig ist. Kein zusätzlicher Sauerstoff - keine Stickoxide. Problematischer ists beim Dieselmotor, da dieser mit einem Verbrennungsluftüberschuss betrieben werden muss. Deshalb entstehen beim Dieselmotor auch mehr Stickoxide welche dann mit AdBlue reduziert werden. Lösungen die im Kleinen funtionieren kann man sicher auch aufs Große übertragen. Aber wie bereits gesagt sind die Stickoxide nur "Nebenbaustelle"

15:16 | Leserkommentar zum Spaziergänger
 
Werter Spaziergänger, aber gern doch. Sie meinen vermutlich das hier:
"Seit Jahren entweicht aus bisher nicht genau bekannten Gründen Wasser in den Weltraum und kommt nie mehr zurück, sodass alle Regionen der Welt inzwischen mit Wassermangel zu kämpfen haben, auch diejenigen, die noch vor Jahrzehnten Wasser im Überfluss hatten. Es ist daher ein Verbrechen an der Menschheit, noch zusätzlich Wasser für eine klimaschädliche Technologie zersetzen zu wollen."

Wasser gibt es seit wann auf diesem Planeten? Wenn ein "Entweichen" in den Weltraum ein echtes Problem wäre, stünde das auf Seite 1 der Gazetten, garniert mit einer ordentlichen Portion Panikmache. Die Tatsache, dass es Wasser in den Ozeanen - seit Urzeiten und im Überfluss - gibt, widerlegt die Behauptung, ebenso das Vorhandensein einer Gasschicht, die wir Atmosphäre nennen, denn die dürfte es dann auch nicht mehr geben. Es entweicht tatsächlich ein gewisser Anteil an Substanz, aber seeehr langsam (laut Spektrum der Wissenschaften Jan2010: Wasserstoff ca. drei kg/ s, Helium 50 g/ s). H und He sind die leichtesten Elemente, auf die die Gravitation demzufolge am wenigsten wirkt. Für andere Gase und grössere Moleküle werden die Zahlenwerte entsprechend geringer sein.

Dass es die Atmosphäre und die darin enthaltenen Moleküle noch gibt, liegt an der Gravitation und den  (Temperatur)Verhältnissen höherer Schichten, die die flüssigen Substanzen ausfrieren und die Bewegung der gasförmigen Moleküle stark hemmt. Auf die Frage, wie lange es dauert, bis die Ozeane weg sind, hat der Spektrum-Artikel eine Antwort: ca. 2 Mrd. Jahre. "Ein Verbrechen an der Menschheit" ist totaler Käse, da das Wasser nach Spaltung und Verbrennung wieder als H2O vorliegt. So what? Ergo: Ein billiger Aufreger ohne Substanz.

09.04.2024

18:32 | compact: Wasserstoff-Kraftwerke sind Öko-Katastrophen

Der nächste grüne Rohrkrepierer: Das Wasserstoffwerk in Leipzig arbeitet mit elektrolytisch zersetztem Wasser. Möglicher Ort der Wasservernichtung: Ausgerechnet das dürregeplagte Afrika! Aber das ökologisch einwandfreie Russengas sollte Deutschland nicht mehr erhalten. In COMPACT Edition „Seymour Hersh:. Der Nord-Stream-Krimi“ deckt Investigativ-Legende Seymour Hersh die Hintergründe der Pipeline-Sprengung auf. Hier mehr erfahren.

Wenn Wasserstoff verbrennt, entstehen unter anderem Stickoxide. Die sind unsichtbar und können durchaus gesundheitsschädlich sein. Erst bei Kälte kondensiert das Wasser in den Abgasen und wird in der Atmosphäre sichtbar. Was dann mit den Stickoxiden geschehen soll, die bei der geplanten flächendeckenden Wasserstoffverbrennung dann in massivem Umfang entstehen werden, ist völlig unklar.

Der Spaziergänger:
Zitat: "Habeck macht konstant immer das Falsche, das nur viel Geld kostet, nichts bringt und obendrein noch schadet."
Machen das nicht alle Grünen? Bei allen Themen? Die Devise scheint zu lauten: Hauptsache es schadet.

19:52 | Leserkommentar
Bitte nicht den Wasserstoff verteufeln, denn wenn Wasserstoff verbrennt entsteht NUR Wasser keine Stickoxide. Was die Wasserstoffkraftwerke so unsinnig macht ist der Wirkungsgrad. Wenn Wasser per Strom zerlegt wird, haben wir einen Wirkungsgrad von 1/3 um 1kWh Wasserstoff zu erzeugen benötigt man 3 kWh Strom. Wenn man diesen Wasserstoff dann in
umgerüsteten Wärmekraftwerken verbrennt haben sie einen Wirkungsgrad von 33% (normales alten KohleKraftwerk) - 45% (moderens Gas-und-Dampfturbinen Kraftwerk). Am Ende haben sie aus 6-9 kWh Strom über den Umweg Wasserstoff 1 kWh Strom erzeugt. Wenn man schon soviel Energie in die Erzeugung von Wasserstoff steckt, dann sollte man den Wasserstoff auch da nutzen wo er nicht durch andere/billigere Rohstoffe ersetzt werden kann. Ein ebenso unsinniges Projekt ist "grüner Stahl". Anstatt Koks und Eisenerz zusammen im Hochofen zu verhütten, erzeugt man teuer (s.o.) Wasserstoff und bläst ihn in den Hochofen ein, mit dem Ergebnis, dass das Roheisen nicht als Schmelze sondern als "Schwamm" vorliegt und nochmals per Elektroofen aufgeschmolzen werden muss.

08.04.2024

14:14 | BN: Pumpspeicherwerk Dresden-Niederwartha – Bürger kämpfen gegen Schließung

Am Ostermontag wurde das Werktor in Dresden-Niederwartha zum Schauplatz eines entschlossenen Protests. Eine Gruppe engagierter Bürger protestierte gegen die von Vattenfall für den 1. April angekündigte Stilllegung des Pumpspeicherwerks. Die Organisation des Protests lag bei den Freien Bürgern. Sie riefen zur Versammlung am Geländeeingang auf. Ihr Anliegen war es, die Wichtigkeit des Werks für die zukünftige Energieversorgung der Region hervorzuheben (dnn: 01.04.24).

In Buntland, dort wo die Entscheidungsträger der Wirtschaft sich in einem fortgeschrittenen Wettbewerb um den Titel "König der Dummen" befinden, haben wir nun einen klaren Favoriten... Nämlich die Verantwortlichen hinter der Schließung des Pumpspeicherwerks in Dresden-Niederwartha.

Mit einem beeindruckenden Maß an Weitsicht, das in etwa dem eines Maulwurfs entspricht, haben diese strategischen Visionäre beschlossen, dass ein Pumpspeicherwerk – ein Meisterwerk der Ingenieurskunst, das erneuerbare Energie speichern und das Stromnetz stabilisieren kann – in unserer blitzsauberen, vollständig auf erneuerbaren Energien basierenden Zukunft absolut überflüssig ist. Wer braucht schon Speicher, wenn der Wind und die Sonne uns nie im Stich lassen? JE

05.04.2024

10:35 | SPON:  Was für weiter steigende Spritpreise spricht

Seit drei Wochen wird Benzin immer teurer. Was steckt dahinter? Wie lange geht das so weiter? Und warum bleibt Diesel vergleichsweise günstig? Wer tanken muss, ist dieser Tage oft geschockt oder gefrustet oder beides – je nach Temperament. 109 Euro kostete eine 60-Liter-Tankfüllung mit E10-Benzin Ende März, schreibt das Datenportal Statista auf Basis von ADAC- und Eurostat-Zahlen.

1,83 Euro kostete der Liter E10 zuletzt im Durchschnitt – rund elf Cent mehr als zu Jahresbeginn. Und es spricht einiges dafür, dass Sprit demnächst noch teurer wird. Ein Überblick der wichtigsten preistreibenden Faktoren.

.. es gibt nur einen Faktor .. die Regierung.  Wieviel .. Steuern und Abgaben sind auf Treibstoffe?  TS

15:20 |   Der Spaziergänger:
Richtig, der größte Preistreiber wird in diesem Artikel nicht genannt: die völlig übertriebenen Steuern unserer Handlanger in der Regierung. Stattdessen drückt man dem Verbraucher irgendwelche makroökonomischen Gschichtln rein u. empfiehlt, das Gaspedal nur zu 2/3 durchzutreten u. rollen zu lassen….. Sehr frech, aber das passt unseren Politikern schon (CO2-Schmäh) ...u. angeblich der Bevölkerung auch, weil alles ja demokratisch…..

Wohl dem, der nicht mit seiner Karre zur Arbeit fahren muss oder sonstwie aufs Fahrzeug angewiesen ist. Das dürften aber nicht allzu viele sein, wenn ich mir das Treiben alleine nur auf der Autobahn anschaue. Erst wenn das letzte Auto stillgelegt, die letzte Tankstelle geschlossen, die letzte Straße mit Unkraut zugewuchert ist, werdet ihr merken, dass es ohne Individualmobilität nicht geht...

15:21 |  Monaco
heut´ hab´ ich meiner Freundin g´sagt, auf b.com steht, daß da SPON moant, das Datenportal Statista weiß, daß der ADAC glaubt und Eurostat vermeldet, 60 x 1,83 = 109.....sie bleibt aber skeptisch......

04.04.2024

10:40 | pgjonline: Biden-Administration bricht jüngsten Plan zur Wiederauffüllung der Ölreserven angesichts hoher Preise ab

 Die USA haben den Kauf von etwa 3 Millionen Barrel Öl für die Strategic Petroleum Reserve aufgrund steigender Preise abgesagt und damit das Tempo der Wiederauffüllung nach einem historischen Verkauf aus dem Notvorrat im Jahr 2022 verlangsamt. Das Energieministerium gab am Mittwoch bekannt, dass es keine Aufträge für im letzten Monat angebotene Ausschreibungen von 3 Millionen Barrel inländisch gefördertem Rohöl für den Standort Bayou Choctaw, Louisiana, vergeben werde. Die Lieferung des Öls war für August und September geplant.

Kommentar des Einsenders
Klar, in Europa – spez. in Dtl. – kann man gar nicht verstehen, warum die „doofen“ Amerikaner nicht einfach Joe B. als tollsten Präsidenten aller Zeit behalten wollen. Wenn man sich aber diesen Link - Biden hat die strategischen Erdölreserven der USA auf den niedrigsten Stand seit 40 Jahren geleert. – ansieht, werden die Dinge aber vielleicht doch klarer.

Unter Joe B. als Präsident, wurden die strategischen Ölreserven des Landes ganz massiv reduziert und (angeblich) zumindest teilweise nach China verkauft. Die Benzin-Tankstellenpreise in den USA sind im Zuge dessen drastisch gestiegen. Jetzt erklärt der gleiche Joe B., dass man diese strategischen Ölreserven nicht wieder auffüllen wird, weil Öl an den internationalen Märkten im Moment zu teuer sei.

Kann man – als Amerikaner – gut finden … muss man aber nicht, oder ?!

Brent-Rohöl zeigt einen starken Aufwärtstrend und nähert sich 90 US-Dollar pro Barrel, mit einem Plus von mehr als 2% im Vergleich zu früheren Sitzungen. WTI steht dabei bei etwa 86 US-Dollar. Der Preisanstieg folgt auf die Bestätigung durch die OPEC+, dass sie ihre aktuellen Produktionskürzungen bis Ende Juni beibehalten wird, um den Markt angespannt zu halten. Trotz dieser Bemühungen gibt es Compliance-Probleme, z.B. hat der Irak seine März-Quoten überschritten und die russischen Ölexporte nehmen zu. Daniel Hynes von der ANZ Banking Group Ltd. prognostiziert einen weiteren Rückgang der OPEC-Produktion in den kommenden Monaten und unterstreicht die Entschlossenheit der Gruppe, die vereinbarten Kürzungen durchzuführen.

Die weltweiten Rohölpreise sind dieses Jahr aufgrund eines knapperen Angebots, Störungen im Schifffahrtsverkehr und Angriffen auf russische Raffinerien um 16 % gestiegen.  Trotz der Kürzungsbestrebungen der OPEC+ stiegen die russischen seeseitigen Rohölexporte in der letzten Märzwoche auf ein Jahresmaximum. Russland weicht von Exportkürzungen ab und konzentriert sich stattdessen auf Produktionsziele. Diese Zunahme der Lieferungen hat Russlands Öleinnahmen gesteigert, mit einem Fünfmonatshoch im Bruttowert der Rohölexporte. Ein Großteil des Rückstands an russischem Sokol-Rohöl, der zuvor von indischen Raffinerien abgelehnt wurde, ist mittlerweile abgebaut, wobei ein erheblicher Teil nach China und Indien geliefert wurde. JE

03.04.2024

15:19 | apollo: Wirbel um Ampel-Papier: Grüne wollen an Demontage des Gasnetzes festhalten

In einem Papier des Wirtschaftsministeriums wurde darüber geschrieben, „unter welchen Voraussetzungen bestehende Gasnetzanschlüsse getrennt und zurückgebaut werden dürfen“. Und weiter: „Entsprechend ist davon auszugehen, dass die Länge der Gasverteilernetze von derzeit über 500.000 Kilometer stark zurückgehen wird“. Dabei geht es explizit auch um die Verweigerung von Neuanschlüssen und den Rückbau auf Privatgrundstücken. Dieses Papier sorgte vor wenigen Wochen für Wirbel.

Eines muss man dieser Versagerregierung lassen. Sie machen ihre Sache ordentlich... Sie demontieren und zerstören alles... Die verbrannte Erde die sie zurücklassen wird viele Meter tief sein... Und die Nachfolgeregierung welche das auch immer sein wird, wird diesen Schaden in vielen Jahrzehnten nicht reparieren können was diese WEF Agenten in nur wenigen Jahre verbrochen haben. JE

16:01 | Leserkommentar
"Aus der Welt die Freiheit verschwunden ist, Man sieht nur Herren und Knechte; Die Falschheit herrschet, die Hinterlist Bei dem feigen Menschengeschlechte. Der dem Tod ins Angesicht schauen kann. Der Soldat allein ist der freie Mann."

Friedrich von Schiller (1759 - 1805), Johann Christoph Friedrich Schiller, ab 1802 von Schiller, deutscher Arzt, Dichter, Philosoph und Historiker; gilt als einer der bedeutendsten deutschsprachigen Dramatiker und Lyriker Quelle: Schiller, Wallenstein (Trilogie), entstanden 1796-1799; Erstdruck 1800. Wallensteins Lager, 1798. 11. Auftritt, Dragoner (Auch in: Reiterlied, 1797)

02.04.2024

15:01 | tichy: Mehrere Kraftwerksblöcke abgeschaltet – Grüne sehen „großen Erfolg“

Die Stilllegung von insgesamt 2.100 Megawatt (MW) Leistung sei ein weiterer Schritt im Rahmen des Kohleausstiegs, den man bis 2030 abschließen werde, hatte RWE im Vorfeld mitgeteilt. Die betroffenen Kraftwerkseinheiten stehen demnach an den Standorten Grevenbroich-Neurath und Bergheim-Niederaußem. Die Bundesregierung hatte ihre Laufzeit vorübergehend verlängert, um die Stromversorgung in der Energiekrise abzusichern und Erdgas einzusparen. Insgesamt hat RWE seit Ende 2020 zwölf Braunkohlekraftwerksblöcke mit einer Gesamtleistung von 4.200 MW stillgelegt.

Die beiden Jänschwalder Blöcke waren derweil im Oktober 2022 vor dem Hintergrund der angespannten Situation auf den Energiemärkten im Rahmen der Versorgungsreserve befristet bis Ende März 2024 aus der Sicherheitsbereitschaft zurück an das Stromnetz gebracht worden. Künftig verbleiben nach Unternehmensangaben vor Ort noch vier 500-MW-Kraftwerksblöcke in Betrieb.

Kommentar des Einsenders
Tolle Ostereier?!

13:54 | Der Ostfriese zu grün von gestern  19:05
Werter TS, mal ehrlich... ich kann mich nicht erinnern, den "Focus" in diesem Jahrtausend auch nur ein einziges Mal in die Hand genommen zu haben. Meine Freundin hängt mich diesbezüglich bei weitem ab - ihr "Focus"-Konsum ist in diesem Jahrtausend mehr als 1000% höher als meiner gewesen - sie hatte einmal einen solchen aus Langeweile (Bahnfahrt > 2 1/2 Stunden) erworben. Kauft man den "Focus" eigentlich, um damit das zählen bis über einhundert zu lernen (ich habe mir sagen lassen, das, wenn man ihn aufschlägt, ganz unten links und ganz unten rechts so dunkle Flecken sein sollen, die man zum lernen der Zahlen bis sogar über einhundert benutzen können soll)?

Sind da in Wirklichkeit doch nackte Männer im "Focus"? Sollte mich meine Freundin angelogen haben? ;-)

Der "Focus" dient nur zur Information, was die sich für gebildet betrachtenden Mitmenschen so gerade als Meinung zu haben haben. Als Toilettenpapier zu hart, außerdem gibt es Toilettenpapier in handlicherem Format und mit lustigerem Aufdruck...

"Froscherlland" - bedeutet was? Ich hätte bei dem Wort eher auf Frankreich getippt, da man dort Froschschenkel ißt.

01.04.2024

09:24 | Focus:  Bei der Wärmewende geht Deutschland eine extrem riskante Wette ein

Deutschland will eine Wasserstoff-Republik werden und zum Weltmarktführer aufsteigen. Doch eine aufwendige Recherche unseres Partners Correctiv zeigt, dass der Staat eine unsichere Wette eingeht. Wer auf das Gelände des Heizkraftwerks Leipzig Süd einbiegt, kommt an einem meterhohen Plakat vorbei. Es bewirbt die Anlage als „das erste vollständig wasserstofffähige Kraftwerk“. Im Oktober 2023 eröffneten die Stadtwerke Leipzig das Kraftwerk unter strahlend blauem Himmel. Sie rühmen sich als Vorreiter in der Energiewende, gegenüber der Deutschen Presseagentur behaupten sie, dass 2025 grüner Wasserstoff „in den erforderlichen Mengen und zu bezahlbaren Preisen“ verfügbar sein werde.

Neues von der Energie Front:  Die Rudergemeinschaft Correcitv, die die immer zurückrudern müssen .... haben mit Focus über die Placeboerfolgte der Grünen berichtet.  Sosehr man es sich auch schön schreibt .. auch mit einem Placeboeinlauf wird ein Placebo keine Heiligung.  TS 

10:48 | Die Eule
Bei der Herstellung von verwendungsfähigem Grünen Wasserstoff bleibt am Ende knapp 20% der eingesetzten Energie übrig. Im Wunderland eines Kinderbuchautors mag dies wohl den bunten Ballon der Fantasie zum Abheben bringen, doch in der harten Realität platzt dann die Wasserstoffblase sofort. Deshalb bleiben auch konkrete Fragen zu Preisen dieses vollgrünen Wasserstoffs stets unbeantwortet. Das ist auch logisch, denn all die Experten haben sich nun in jene, üppigst subventionierte Wasserstoffblase geflüchtet, die sie vor solch impertinenten Fragen schützt.

19:05 | Leser Kommentar  
Meine Freundin sagt mir gerade, das es im "Focus" gar keine nackten Männer oder leichtbekleidete Mädchen geben soll... warum schaut man dann eigentlich dort hinein? Ein paar Leute in der BRD sind auf dem Wasserstofftrip (Hasch mit viel "Sativa" als Ursache ( "Purple Haze-Cannabis" - oder doch eher "Moby-sick-XXL-Auto" oder gar "Dance World-Cannabis" )?). Wenn wir auf einem solchem Trip wären, wäre die Anzahl der wasserstoffbetriebenen Fahrzeuge höher, als sie tatsächlich ist. Beim Focus können die Praktikantinnen wieder einmal die Tatsachen nicht erkennen (laßt Euch auch ab heute nicht mit mehr als 50g getrocknetem Stoff erwischen!). Deutschland will offensichtlich keine Wasserstoffrepublik werden... Mädels, die Autos, die Ihr gerade durch die Luft und die Straßen fliegen seht, sind nicht echt! Das sind nur die Folgen des ***-Konsums!

Beim "Focus" ist jeder Tag im Jahr der 1. April! Hat man dort überhaubt seit der 1. Ausgabe etwas anderes als Stuß geschrieben? Wann wird Dagobert Duck seine Goldspeicher für die Öffentlichkeit zum baden öffnen? Da sind die mit einem Kettenbrief versandten Informationen sogar noch seriöser!

Jetzt aber .. Ihre Freundin wird ihnen was von den nackten Männern erzählen?  Na echt jetzt.  Froscherlland ... TS 

30.03.2024

13:10 | oe24:  Energieanbieter senkt erneut die Preise

Die EVN KG senkt ab 1. April erneut die Preise für Strom und Gas bei Neuabschlüssen. Der Garant-Stromtarif mit einem Jahr Bindung reduziert sich nach Angaben des niederösterreichischen Energieversorgers von Samstag auf 14,14 Cent netto (rund 16,97 Cent brutto) pro Kilowattstunde (kWh), ein Minus von rund 47 Prozent im Jahresvergleich. Der Aktiv-Tarif, der monatlich an die Marktentwicklung angepasst wird, liegt ab Montag bei 9,59 Cent netto (ca. 11,51 Cent brutto) pro kWh.

Fein haben Sie es sich gerichtet die Energieanbieter. Weil die Änderungen der Geschäftsbedingungen und etwaige Preiserhöhungen selbst vom zahlosen VKI beklagt werden können, hat man letztes Jahr rd. 300.000 Haushalten in Niederösterreich den Tarif für Strom und Gas gekündigt, nachdem es nur Preissteigerungen gab.  Die, meist älteren Leute, hatten Angst und den neuen Vertrag mit "Preisgarantie" unterschrieben .. und jetzt senken diese Herrschaften die Preise.

Bei der Gelegenheit ... wo ist den hier die Partei der "Kleinen Leute" .. gewählt und im Amt .. der Herr Landeshauptfrau-Stellvertreter .. na wo ist er den?  
Die FPÖ .. ist in Amt und Würden .. genauso wie alle andern .. nur müssen Sie halt in Amt und Würden kommen .. und weils so schön ist .. das hab ich einem Vertreter dieser Partei (nicht weit unter Kickl) bereits vor ein paar Monaten gesagt, dass genau das kommen wird .. Achselfitness war angesagt ... WeWi sag ich nur .. weils eh wurscht is.  TS 

29.03.2024

14:18 | ZH: In Historic Reversal, US To Restart A Shut Down Nuclear Power Plant For The First Time Ever

Ist der lang erwartete - und überfällige - Neustart des amerikanischen Atomzeitalters endlich da?  Am Mittwoch gab die Bundesregierung bekannt, dass sie ein Darlehen in Höhe von 1,5 Mrd. USD für die Wiederinbetriebnahme eines Kernkraftwerks im Südwesten Michigans bereitstellen wird, was die Grünen zu einem Sturm auf das Weiße Haus veranlassen könnte. Das in New Jersey ansässige Unternehmen Holtec International erwarb das 800-Megawatt-Kraftwerk Palisades im Jahr 2022 mit dem Plan, es abzubauen. Mit Unterstützung des Bundesstaates Michigan und der Regierung Biden hat sich der Schwerpunkt jedoch auf die Wiederinbetriebnahme des Kernkraftwerks bis Ende 2025 verlagert.

Bemerkenswert ist nicht, dass die USA Geld für ein Kernkraftwerk ausgeben - da die USA alle 100 Tage eine Billion Dollar Schulden machen, können sie auch gleich die "Brewster's Millions" (oder eher "Trillions") ausgeben; bemerkenswert ist vielmehr, dass dies das erste Kernkraftwerk wäre, das in den USA wieder in Betrieb genommen wird und damit einen Präzedenzfall für das triumphale Comeback der Atomenergie darstellt. Natürlich gibt es noch einige Hürden zu überwinden, darunter Inspektionen, Tests und die Genehmigung der US-Nuklearaufsichtsbehörde, aber das sind nur Formalitäten: Sie werden sehen, dass als Nächstes im ganzen Land neue AKWs aus dem Boden

Kommentar des Einsenders
Es scheint, als wenn man ohne größere Probleme bereits runtergefahrene Atomkraftwerke wieder hochfahren kann. Dieser zh-Artikel „In Historic Reversal, US To Restart A Shut Down Nuclear Power Plant For The First Time Ever” beschreibt dies für die USA sehr ausführlich. Zunächst braucht es den politischen Willen und dann dürfte man auch genug Fachleute dafür finden, oder ?!

10:18 | Der Agronom: Biogasanlagen in Bayern geben auf: Massives Biogas-Sterben droht

Über die Hälfte der bayerischen Biogasanlagenbetreiber mit schlechter Wirtschaftlichkeit wollen aufhören. Das ergab eine Umfrage von CARMEN.

Die Zahlen sind alarmierend. Zwei Dritteln der Biogasanlagen in Niedersachsen droht das Aus. Auch in Bayern wollen über die Hälfte der Biogasbauern, deren Anlagen wenig rentabel sind, aufhören, wenn der Förderzeitraum abgelaufen ist. Und die Wirtschaftlichkeit für das laufende Jahr soll bei vielen schlechter ausfallen als 2023. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von C.A.R.M.E.N. (Centrales Agrar-Rohstoff Marketing- und Energie-Netzwerk) hervor, an der sich 140 bayerische Betriebe mit Biogasanlagen beteiligt haben. Die Zahl der geplanten Stilllegungen von Biogasanlagen ist gegenüber den Vorjahren weiter angestiegen. Damit könnten in naher Zukunft möglicherweise auch viele Nahwärmenetze ausfallen.

Die Biogasbranche steht vor einem Wendepunkt: 33,6% der Betreiber überlegen, ihre Anlagen nach dem Ende der Förderperiode stillzulegen – ein Anstieg von über 20% gegenüber den Vorjahren. Die wirtschaftliche Lage wird zunehmend prekär. JE

28.03.2024

19:10 | focus:  Jetzt wagt Biden ein Milliarden-Experiment, das in Deutschland nicht mehr geht

Die USA setzen auf Atomkraft - doch der Bau konventioneller neuer Kraftwerke ist zu teuer. In einer Premiere soll daher im US-Staat Michigan ein stillgelegtes Akw wieder fitgemacht und hochgefahren werden. Noch bleiben aber viele Fragen offen.
Es ist ein Dilemma, das derzeit viele Industriestaaten kennen: Die USA wollen wieder verstärkt auf die Atomkraft setzen, doch die Konstruktion neuer Meiler ist atemberaubend teuer. Im Vogtle-Atomkraftwerk nahe der Stadt Waynesboro im Bundesstaat Georgia gingen im Juli 2023 und in diesem März zwei neue Reaktorblöcke in Betrieb - für insgesamt 35 Milliarden Dollar.

... wäre ja auch ein Wunder .. weil Kopfschüsse behandelt man nicht mit einem Pflaster.  Aber .. das die deutschen Kernkraftwerke nicht mehr hochkommen .. kann ich mir schwer vorstellen. Wo doch soviel Fachpersonal ... in Deutschland aufhältig ist.  TS 

27.03.2024

07:46 | kn: Fritz Vahrenholt: Die Energiewende wird unbezahlbar

Sehr geehrte Damen und Herren, zum Einstieg erhalten Sie wie bereits gewohnt meinen Monitor zum weltweiten Temperaturanstieg. Danach beschäftige ich mich mit der unbezahlbaren Energiewende. Im Januar 2024 ist die Abweichung der globalen Temperatur vom 30-jährigen Mittel der satellitengestützten Messungen der University of Alabama (UAH) gegenüber dem Dezember etwa gleichgeblieben. Der Wert beträgt 0,86 Grad Celsius. Der El Nino, der diesen Erwärmungsausschlag verursacht hat, wird aller Voraussicht bis April 2024 andauern. Dann werden die Temperaturen auch wieder zurückgehen. Der Temperaturanstieg beträgt im Durchschnitt pro Jahrzehnt seit 1979 nunmehr 0,15 Grad Celsius.

".... wird unbezahlbar" Ärgerlich, dass solche Artikel mit solchen Headlines immer noch n ötig sind umd die dummdemokratisierten Menschen aufzuwecken. Dass die Energiwende immer unbezahlbar war, ist und sein wird, sollte doch jedem Hausverständigen klar sein - vor allem im Land der Ingenieure! TB

09:18 | Die Eule
Unbezahlbar ist hier mit völlig schwachsinnig gleichzusetzen. Berechnet man die Kosten der Wärmewende nur für ein kleines Gebiet Stuttgarts und rechnet diese Kosten dann für das ganze Stadtgebiet hoch, liegt die Messlatte bereits heute bei 35 Milliarden EUR. Bei einer Zahl von knapp 640000 Bewohnern lässt sich der Ansatz schon mal mit dem bewährten Dreisatz auf das verrückteste Deutschland aller Zeiten umrechnen. Wer denkt bei diesen Zahlen wohl nicht an Schwabs Worte:Sie werden nichts mehr besitzen. Auch hier verhält es sich, wie bei der Kampf- schrift jenes bekannten österreichischen Gefreiten. Auch in seiner Schrift war der Kriegsplan zu lesen, doch keiner tat es und gebot ihm Einhalt.

10:58 | Leserkommentar
...... die Energiewende/Klima- etc usw. ist ein riesen Geschäftsmodel und sonst nichts! Wachstum erreicht man nur noch indem die Bevölkerung manipuliert und angst gemacht wird. Und es funktioniert, ...... wie auch bei Corona und Ukraine! Was kommt als nächstes?

 

10:49 | Leserkommentar zu gestern Die Wahrheit über die Bauzeit von Kernkraftwerken
Zu diesem Thema hier ein sehr sachlicher Artikel aus 2022 aus der Schweiz: https://www.nuklearforum.ch/de/news/mehr-nachhaltigkeit-der-kernenergie-mit-schnellen-reaktoren/
Auch wenn hier ebenfalls praktisch nur von «schnellen Reaktoren» die Rede ist, findet man doch zwei Mal den Begriff des «Brütens» bzw «Brutreaktor». Und damit ist klar, daß diese nun in Russland an den Start gehende «neue» Technologie auch in Deutschland seit vielen Jahren in Kalkar erforscht wurde. Nur haben unsere verehrten Grünen den «Schnellen Brüter» als super-pfui-gack erklärt, da damit — horribile dictu — waffenfähiges Plutonium hergestellt werden könnte, und das ging ja — bis Habeck und Baerbock — in Deutschland nun mal gar nicht. Ätsch! Jetzt «brüten» die Anderen, aber Schland hat sich aus der Nuklearwirtschaft verabschiedet. So geht Dummheit.

17:23 | Leserkommentar
Werter Kommentator, das geht noch viel besser. Im fränkischen Grafenrheinfeld wurde das schmutzige AKW ebenfalls nach Merkelscher Diktatur stillgelegt. Natürlich war der Eigentümer und Betreiber nicht gegen das Geld geneigt und hat die Pläne und Patente nach China verkauft.

Die gelbe Gefahr ging her und baut nun in einem arabischen Land, dessen Name ich nicht nennen darf, fünf neue  Atomkraftwerke diesen Typs. Im Gegenteil zu Fukushima, dieses AKW hat als Besatzer Japans General Electrik gebaut, haben deutsche Kraftwerke eine dreifache Absicherung, um den Kühlkreislauf aufrecht zu erhalten. Unser know how war auf der ganzen Welt geschützt und gefragt, nun machens die Chinesen durch unsere Steuergelder, welche damas abgegrast wurden, um solche Sicherheiten und Kraftwerke zu entwickeln. Danke an unsere Regierung und Besatzer, das Deutschland nun fast schon ausverkauft ist. Bei Komplettierung des Ausverkaufs wird uns Wissenden nichts wundern, was passiert, aber dem mündigen Steuerzahler und Medienkonsumenten, die Kinnlade runterfallen, danach der Kopf vom Kragen.

26.03.2024

19:12 | Die Leseratte -  Passend zur Atomdiskussion

TEST DER ERSTEN ANLAGE DES KRAFTWERKSBLOCKS DER ZUKUNFT HAT IN DER NÄHE VON TOMSK BEGONNEN.

🔹In Sewersk, Region Tomsk, hat die Erprobung der ersten Anlage des Kernkraftwerksblocks der Zukunft begonnen. Dabei handelt es sich um einen Teststart eines Moduls zur Herstellung von Kernbrennstoff für den 300-MW-BREST-OD-300-Schnellneutronenreaktor mit einem Flüssigmetallkühlmittel aus Blei.

🔹Im Rahmen des Projekts Breakthrough baut Rosatom einen Pilotkraftwerkskomplex, der weltweit zum ersten Mal den nachhaltigen Betrieb von Anlagen für einen geschlossenen Kernbrennstoffkreislauf demonstrieren wird. Der Komplex wird aus einem Kraftwerksblock mit dem Reaktor BREST-OD-300 und einer stationären Anlage zur Schließung des Kernbrennstoffkreislaufs bestehen, die Module für die Herstellung von bestrahltem gemischtem Uran-Plutoniumnitrid-Kernbrennstoff und für die Wiederaufbereitung dieses Brennstoffs kombiniert.

🔹Dieser Kraftwerkskomplex ist ein nukleares System der vierten Generation. Er wird die Reproduktion des Kernbrennstoffs Plutonium erweitern, indem er dessen "Kreislauf" organisiert, und somit die Brennstoffbasis der Kernenergie erheblich erweitern, wodurch die Notwendigkeit eines groß angelegten Abbaus von Natururan entfällt. Es wird auch möglich sein, die Menge und die Gefahr radioaktiver Abfälle zu verringern, die nach der Wiederaufbereitung abgebrannter Brennelemente verbleiben - die gefährlichsten Radionuklide sollen in schnellen Neutronenreaktoren "ausgebrannt" werden.

🔹Die Wissenschaftler sind zuversichtlich, dass damit zwei zentrale Probleme der Kernenergietechnik gelöst werden - die begrenzten Reserven an Natururan und das Problem der abgebrannten Kernbrennstoffe.

📣🔥 Kurz und einfach ausgedrückt: Der Brennstoff (Uran) kann viele Male wiederverwendet werden, was die problematischen Abfälle erheblich reduzieren wird.

Quelle: https://t.me/Ubersicht_Ukraine_Kanal/399

 

15:56 | nasdaq:  Laut Angaben des ungarischen Atomkraftwerks Paks wurde ein Reaktor durch einen automatischen Abwehrmechanismus abgeschaltet

Einer der vier Reaktoren des ungarischen Kernkraftwerks Paks wurde durch den automatischen Abwehrmechanismus abgeschaltet, die nukleare Sicherheit sei jedoch nicht beeinträchtigt, hieß es in einer Erklärung des Kraftwerks am Montag. Experten arbeiteten an einer Lösung des Problems, fügten sie hinzu.

15:06 | BN: Schneller als gedacht: Die Wahrheit über die Bauzeit von Kernkraftwerken

Die durchschnittliche Bauzeit für Kernreaktoren variiert zwischen 6 und 8 Jahren. Während einige Projekte in weniger als 5 Jahren abgeschlossen sein können, benötigen andere deutlich länger. Es wird oft behauptet, der Bau von Kernkraftwerken sei zeitaufwendig. Hanna Ritchie hat untersucht, wie lange es wirklich dauert, einen Kernreaktor zu bauen (sustainabilitybynumbers: 03.04.23)

Die Bauzeit beginnt mit dem Gießen des ersten Betons und endet mit dem Start des kommerziellen Betriebs. Obwohl es nützlich wäre, auch die Planungsphase vor dem Baubeginn zu betrachten, waren solche Informationen nicht umfangreich verfügbar. Im Allgemeinen benötigt der Bau eines Kernreaktors zwischen 6 und 8 Jahren.

Es dauert in der Regel zwischen 6 und 8 Jahren, um einen Kernreaktor zu bauen , was weltweit als Durchschnitt gilt. Es gibt jedoch Fälle, in denen Reaktoren in nur 3 bis 5 Jahren errichtet wurden, während andere Bauprojekte sich über viele Jahrzehnte hinzogen Wie es bestimmt in Deutschland der Fall wäre... . Die Bauzeiten können von Land zu Land variieren, wobei Japan, Südkorea und China zu den schnelleren Ländern gehören . Die meisten Länder mit Atomkraftwerken können schnell bauen, auch wenn die durchschnittliche Bauzeit länger ist. Es ist unwahrscheinlich, dass die großen Kernreaktoren in vielen Ländern ein Comeback erleben werden. Kleine, modulare Reaktoren könnten eine Möglichkeit sein, um große Zeitüberschreitungen zu vermeiden. JE

25.03.2024

18:10 | rnd:  Immer mehr Menschen können sich Heizen nicht mehr leisten – Wagenknecht macht Ampel verantwortlich

Am Ende der Heizperiode zeigt sich: Es gibt ausreichend Gas und die Preise am Markt sinken – mit Ausnahme der Fernwärme. Soziale Probleme aber nehmen zu. Deutschland ist insgesamt glimpflich durch den Winter gekommen. Die Gasfüllstände liegen kurz vor dem Ende der Heizperiode mit gut zwei Dritteln knapp über dem Vorjahresstand (65 Prozent). Die Gas- und Strompreise sind für Neuverträge zum Teil deutlich gesunken.

Leser Kommentar  
Würde mich mal interessieren, was hierzu Herr Krall meint, um das Problem zu lösen. Denn der nächste Winter kommt bestimmt. Und was meint der von Realität unzingelte Regierung in Berlin dazu. Wenn sie keine Wärme haben, sollen sie sich einfach vereisen?

.. Krall ist es egal. Ehrlich, der hat seinen Narzissmus und den lebt er .. und wenn es kalt ist, dann ist er irgendwo .. wo es warm ist. Weils der Markt eben hergibt.  TS 

19:16 | Leser Kommentar
zum Leserkommentar: Frage "vereisen" oder "verreisen" :):)

 

14:03 | Welt: BRÜSSEL: "Potenzial der Kernenergie voll ausschöpfen!" Grüne sind außer sich! EU setzt auf Atomstrom

BRÜSSEL: "Potenzial der Kernenergie voll ausschöpfen!" Grüne sind außer sich! EU setzt auf Atomstrom

Rund 30 Staaten wollen sich weltweit für den schnelleren Ausbau und eine einfachere Finanzierung von Atomkraftwerken einsetzen. «Wir verpflichten uns dazu, das Potenzial der Nuklearenergie voll auszuschöpfen», hieß es in der gemeinsamen Erklärung, die am Donnerstag auf dem ersten internationalen Gipfeltreffen für Atomenergie in Brüssel verabschiedet wurde.

Strom aus Atomkraftwerken sei für die Verringerung klimaschädlicher CO2-Emissionen unerlässlich, hieß es weiter. An dem Treffen nahmen unter anderem Staats- und Regierungschefs aus Frankreich, den Niederlanden und Polen sowie hochrangige Vertreter aus den USA, China und Japan teil. Die Politiker sprachen sich in ihrer Erklärung nicht nur für den Bau neuer AKW, sondern auch für die Verlängerung der Lebenszeit bestehender Anlagen aus. Weiters plädierten sie für den raschen Einsatz neuerer und kleinerer Reaktoren.

Die Teilnehmer riefen internationale Finanzinstitutionen wie die Weltbank dazu auf, Atomprojekte verstärkt zu unterstützen und deuteten an, dass andere alternative Energieträger aus ihrer Sicht von Entwicklungsbanken bislang bevorzugt behandelt würden. Deutschland, das den Atomausstieg vollzogen hat, nahm nicht an dem Treffen teil, das von einem Protest der Umweltorganisation Greenpeace begleitet wurde. Weltweit sind der Internationalen Atomenergiebehörde zufolge 415 Reaktoren zur Stromproduktion in Betrieb. Bereits bei der Weltklimakonferenz Ende vergangenen Jahres hatten rund 20 Staaten angekündigt, die Kapazitäten zur Atomenergieerzeugung bis 2050 zu verdreifachen.

Kommentar des Einsenders
Wer Lust hat, heute mal richtig zu LACHEN

Zitat (unten in der zugehörigen Videobeschreibung): „Rund 30 Staaten wollen sich weltweit für den schnelleren Ausbau und eine einfachere Finanzierung von Atomkraftwerken einsetzen. «Wir verpflichten uns dazu, das Potenzial der Nuklearenergie voll auszuschöpfen», hieß es in der gemeinsamen Erklärung, die am Donnerstag auf dem ersten internationalen Gipfeltreffen für Atomenergie in Brüssel verabschiedet wurde. Strom aus Atomkraftwerken sei für die Verringerung klimaschädlicher CO2-Emissionen unerlässlich, hieß es weiter. An dem Treffen nahmen unter anderem Staats- und Regierungschefs aus Frankreich, den Niederlanden und Polen sowie hochrangige Vertreter aus den USA, China und Japan teil. Die Politiker sprachen sich in ihrer Erklärung nicht nur für den Bau neuer AKW, sondern auch für die Verlängerung der Lebenszeit bestehender Anlagen aus.“

Atomkraft noch mehr nutzen … für Senkung von CO2-Emissionen zwingend erforderlich … Neubau von Anlagen und Laufzeitverlängerungen bestehender Anlagen !!! Ich komme heute bestimmt vor Lachen nicht in den Schlaf – wie ist es mit Euch ?!

Haha!! Der MSM im Querdenkerdmodus.... Die trauen sich das bringen...  Wird die Welt jetzt auch zensiert und ins räächte Eck gestellt? Der Spagat wird ja immer größer... Vielleicht pickt demnächst ein Klimaaktivist an deren Redeaktionstür... JE

 

23.03.2024

11:56  WP:| Zwei Jahre nach Beginn des Ukraine-Krieges fließt weiterhin russisches Titan in den Westen

Nach dem Einmarsch in die Ukraine im Jahr 2022 kauften westliche Firmen für Hunderte von Millionen Dollar Titanmetall von einem russischen Unternehmen, das enge Verbindungen zur Rüstungsindustrie des Landes unterhält, wie eine Überprüfung russischer Exportdaten ergab.

Bezahlschranke, Eine Zusammenfassung um Urheberrechtsverletzungen zu vermeiden...

Die Betrachtung der Realität zeigt, dass der Westen trotz der vielen Sanktionen, die Wirtschaftsbeziehungen mit Moskau nicht vollständig abbrechen kann, bei bestimmten Produkten wie Titan bleiben wir von Russland abhängig. Titan ist für die Herstellung von zivilen und militärischen Flugzeugen entscheidend. Trotz des Krieges in der Ukraine exportiert Russland weiterhin wichtige Rohstoffe wie Öl, Gas, Diamanten und Uran in den Westen, auch aufgrund von Ausnahmen von den verhängten Sanktionen. Denn Ausnahmen müssen schon sein.. dort wo es dem wilden Wertewesten passt...

Das russische Titanunternehmen VSMPO-AVISMA, teilweise im Besitz von Rostec, ein Rüstungskonzern, wurde von den USA und der EU nicht sanktioniert. Im Jahr 2022 exportierte VSMPO etwa 15.000 Tonnen Titan im Wert von 370 Millionen US-Dollar an westliche Länder. Trotz erschwerter Datenerfassung im Jahr 2023 blieben die Exporte mit mindestens 345 Millionen US-Dollar hoch.

Die USA führten Exportkontrollen gegen VSMPO ein, verbieten aber nicht den Import von Titan. Airbus und Boeing, zwei der größten Flugzeughersteller, gingen unterschiedliche Wege im Umgang mit russischem Titan. Während Airbus seine Abhängigkeit von russischem Titan verringern wollte und behauptet, die Sanktionen einzuhalten, stellte Boeing den Kauf von russischem Titan ein und beendete eine langjährige Partnerschaft mit VSMPO.

Die anhaltende Nutzung russischen Titans durch westliche Firmen zeigt, dass die Suche nach alternativen Lieferanten  gelinde gesagt schwierig ist.  Trotz bestehender Regeln und Sanktionen gibt es immer wieder Schlupflöcher, die die Nutzung russischer Materialien ermöglichen. JE

Kommentar des Einsenders
Für die Freiheit, kauft man natürlich auch beim Feind. Umschreibtd das mit 666 ?

22.03.2024

14:47 | Press.tv:  Die USA sind gegen das iranisch-pakistanische Gaspipeline-Projekt und versuchen, dessen Bau zu verhindern

Der stellvertretende US-Außenminister für Süd- und Zentralasien erklärte, die Vereinigten Staaten seien gegen das Gaspipeline-Projekt Iran-Pakistan (IP). Bei einer Anhörung vor Kongressabgeordneten in Washington sagte Donald Lu am Mittwoch, dass die USA alle Anstrengungen unternehmen, um den Bau des IP-Projekts zu verhindern. Er fügte hinzu, die USA seien besorgt über die angespannten Beziehungen Pakistans zum benachbarten Iran, insbesondere im Zusammenhang mit dem IP-Gaspipeline-Projekt. Der US-Beamte merkte an, dass Washington in dieser Angelegenheit mit Islamabad in Kontakt stehe. Lu betonte, wie wichtig es sei, die Finanzierung des Mega-Energieprojekts zu überwachen, und sagte, die USA würden es genau beobachten. "Washington hat keine Anfrage von Islamabad bezüglich einer Sanktionserleichterung erhalten, so dass unsere Bemühungen, Pakistan von dem iranischen Gasprojekt abzuhalten, fortgesetzt werden", fügte der Diplomat hinzu.

Dieses US-Getöse man schon von Nord Stream. Aber uns wollen sie weismachen, dass ein ukrainisches Fischerboot die Pipelines sprengte.  RI

21.03.2024

18:12 | ET:  EU-Gipfel zur atomaren Zukunft – Deutschland sitzt nicht mit am Tisch

Bei der Frage zur Zukunft der Atomenergie geht ein Riss durch Europa. Während in Deutschland im April 2023 der einst von CDU und CSU (mit)beschlossene Atomausstieg umgesetzt wurde, gehen andere Mitgliedstaaten der Europäischen Union einen anderen Weg.
Am Donnerstag sprechen in Brüssel diverse Staats- und Regierungschefs über die aus ihrer Sicht gegebene Relevanz der Atomkraft. Wichtige Fragen und Antworten zum ersten internationalen Atomenergie-Gipfel.

Die Kleine Rebellin   
Die Stimmen der Vernunft wollen jetzt bei uns auch einen Wiedereinstieg in die Atomenergie. Nur die Ideologie festgefressene Regierungsminderheit will unser Land mit Solarzellen und Windräder zupflastern bis nichts davon zu sehen ist. Wer hat leider bei uns nichts zu sagen?

10:07 | BN: Atomkraft in Frankreich: 100.000 neue Arbeitsplätze und der Weg zur Klimaneutralität

In den nächsten Jahren entstehen in Frankreich über 100.000 neue Arbeitsplätze durch den Bau von mindestens sechs neuen Atomreaktoren. Laurent Kueny, verantwortlich für die Umsetzung der Energiestrategie der Regierung Macron, betont die Bedeutung dieser Entwicklung für das Erreichen der Klimaziele. Laut Kueny sind die Optionen für das Erreichen der Klimaneutralität begrenzt. Einerseits muss der Strom effizienter genutzt werden, andererseits steigt der Bedarf an Strom, um Verkehr und Heizung zu dekarbonisieren, signifikant. Um die Abhängigkeit von fossilen Energieträgern zu verringern, plant Frankreich, die Stromproduktion bis 2035 um über 50 Prozent zu steigern. Diese Herausforderung soll bewältigt werden, ohne ausschließlich auf den Neubau von Kernkraftwerken zu setzen, da deren Bauzeit umfangreich ist.

Da könnens gleich die arbeitslos gewordenen Fachkräfte aus Deutschland übernehmen. Die haben in ihrem Heimatland ohnehin nichts mehr zu tun... JE

20.03.2024

19:36 | SPON:  Ein Monat kaltes Wasser – weil der Fernwärmeversorger pleite ist

In der Gemeinde Wenzenbach leben Fernwärmekunden seit Wochen ohne Heizung und warmes Wasser, weil ihr Anbieter insolvent ist. Der Fall zeigt, was sich bei der deutschen Energiewende dringend ändern muss. Im Landkreis Regensburg wird gerade deutlich, was bei der Energiewende korrigiert werden sollte. In Wenzenbach, einer Gemeinde mit knapp 9000 Einwohnerinnen und Einwohnern, müssen seit dem 22. Februar mehr als 70 Haushalte auf das Heizen und auf warmes Wasser verzichten, weil ihr Fernwärmeanbieter, die Firma Energieversorgung Wenzenbach (EVW), insolvent ist.

Die sind nicht pleite .. sie haben einfach keine Lust mehr .. und es sind auch nicht die wirtschaftlichen Umstände .. es sind die Zahlen.  Aber .. was wurde an CO2 eingespart?  Bekommen jetzt die Erfrorenen einen Steuergutschrift?  TS 

13:23 | r24:  Schwedische Windenergie-Branche steht vor dem Bankrott

Seit Jahren produziert die schwedische Windenergiebranche faktisch nur finanzielle Verluste. Der Wind mag zwar kostenlos wehen, doch die Gewinnung von Elektrizität daraus kostet schlussendlich viel Geld. Trotz all der Subventionen ist das Geschäft mit der Windenergie in dem skandinavischen Land extrem verlustreich.

Die schwedische Windenergiebranche steht vor einer turbulenten Phase, die von erheblichen finanziellen Problemen geprägt ist und Bedenken hinsichtlich der Nachhaltigkeit von Windenergie und ihrer Auswirkungen auf die breitere Energielandschaft in Europa aufwirft. Aktuelle Analysen der schwedischen Ökonomen Christian Sandström und Christian Steinbeck haben alarmierende Zahlen ans Licht gebracht, die darauf hindeuten, dass der Sektor am Rande einer Welle von Konkursen steht, wobei bedeutende Verluste und steigende Schulden Windenergieunternehmen im Land plagen.

Kommentar des Einsenders
Erneuter Beweis: Markt sticht Ideologie. Ohne massivste Subventionen für den sündhaft teuren Ökoschrott kann nicht im Ansatz kostengünstiger Strom produziert werden! Von den Schäden für Natur und Umwelt mal ganz abgesehen… Und bei den E-Kutschen, E-Rädern und andren Murks ist es nicht anders. Nicht zukunftsfähig, also abdrehen und abbauen!

09:58 | TGP: CEO von Saudi Aramco: „Die Energiewende scheitert.“ Politische Entscheidungsträger sollten die Fantasie eines Ausstiegs aus Öl und Gas aufgeben.

Die Klima-Alarmisten-Kulte befinden sich weltweit in Aufruhr, da ihre einst unbestreitbaren „wissenschaftlichen Theorien“ und „Umweltpolitik“ in vielen Teilen der Welt in rasantem Tempo abgelehnt werden. Europäische Landwirte und kanadische Provinzpremier sowie Konservative überall in der westlichen Welt machen zunehmend lautstark auf die Mängel des sogenannten „Green New Deal“ aufmerksam. In diesem Zusammenhang ist es beruhigend, ein gewisses Maß an Widerstand von Leuten zu sehen, die echtes Kapital im Spiel haben, wie zum Beispiel die großen Ölmogule.

Der weltweit größte Ölproduzent ist das saudische Unternehmen Aramco. Ihr CEO, Amin Nasser, hat sich erst gestern (18) geäußert und gesagt, dass die Energiewende, die sich die Anhänger der „globalen Erwärmung“ vorgestellt haben, scheitert. Er ging voran und empfahl den politischen Entscheidungsträgern in einem seltenen Zeichen von Ehrlichkeit, die „Phantasie“ (autsch!) eines Ausstiegs aus Öl und Gas aufzugeben, da er sicher ist, dass die Nachfrage nach fossilen Brennstoffen in den kommenden Jahren weiter steigen wird.

Kommentar des Einsenders
Lt. diesem TGP-Artikel „Saudi Aramco CEO: ‘The Energy Transition Is Failing. Policymakers Should Abandon the Fantasy of Phasing Out Oil and Gas’“, hat der Chef von Saudi Aramco, dem größten Öl-Konzern dieser Erde, deutlich gemacht, dass die sog. ´Grüne Transformation´ scheitert bzw. bereits gescheitert ist und man sich nicht mit der Phantasie, den Verbrauch von Öl und Gas deutlich reduzieren zu können, weiter beschäftigen sollte.
Dies ist damit wohl auch ein Teil der Realität, von der sich Robert H. (lt. eigenem Zitat) „umzingelt“ fühlt, oder ?!

08:02 | tichy: Habeck will das Gasnetz zurückbauen – TE hatte davor gewarnt

Eine in der Agora ausgedachte, von Patrick Graichen vorangetriebene und nun von Robert Habeck aufgenommene Idee soll Wirklichkeit werden: der Rückbau des Gasnetzes. Möglich macht es das dafür zusammengebastelte Heizungsgesetz. TE hatte bereits 2022 Alarm geschlagen.

Familienbande über die Bande: die langen Arme des zurückgetretenen Graichen raichen bis ins Jahr 2024/25 - zum Unwohle aller Deutschen! TB

19.03.2024

15:53 | SN: Sanktionen belasten russisches Rohöl, Tanker liegen vor Indien still

Zwei Tanker mit jeweils 700.000 Barrel russischem Ural-Rohöl liegen seit über drei Wochen aus unklaren Gründen vor der Westküste Indiens im Leerlauf, was auf die Auswirkungen westlicher Sanktionen hindeutet. Die gegen Händler und Schifffahrtsunternehmen verhängten Sanktionen haben zuvor den Transport von Tankern gestört, und es wurde ein erheblicher Rückstau bei russischem Sokol-Rohöl beobachtet. Trotz Störungen bei den Sokol-Rohöllieferungen blieben die Ural-Lieferungen bis zu diesem jüngsten Vorfall relativ stabil.

Die Sanktionen haben bereits den Handel mit russischem Sokol-Rohöl beeinflusst, dessen Lieferungen nun statt nach Indien vermehrt nach China umgeleitet werden. Dies zeigt eine Anpassung des Marktes und der Handelsströme an die geopolitischen Spannungen. Die Probleme im Zusammenhang mit den Sanktionen betreffen auch das Management der Tanker, insbesondere die Kommunikation und Koordination. JE

10:02 | ZH: „Dramatisches Bild für Geschichtsbücher“: LNG-Tanker immer noch nicht im Roten Meer

Anhaltende Angriffe der vom Iran unterstützten Houthi-Rebellen auf Handelsschiffe, die durch die Straße von Bab el-Mandeb fahren, haben alle Flüssigerdgas-Tanker mit Ziel Europa und den USA gezwungen, ihre Routen zu ändern, was längere und teurere Routen bedeutet. "Dies ist ein dramatisches Bild für die Geschichtsbücher. Bookmark it!" postete Anas Alhajji von Energy Outlook Advisors auf X.

Alhajji veröffentlichte eine Karte, die zeigt, dass keine LNG-Tanker das Rote Meer, den Suezkanal oder den Golf von Adan durchqueren. Unter Verwendung von Bloomberg-Daten ist Alhajjis Karte korrekt, wenn man nach LNG-Tankern mit einem Endziel in Nordamerika, Südamerika, Mittelamerika, Osteuropa, Westeuropa, Australien und Ozeanien sucht.

Kommentar des Einsenders
So viel zum Thema LNG! Die bekannten East-Roads sind leer. Bleibt bloß zu hoffen, dass es der EINE ausverhandelte Austro-Tanker von den Kataris bislang bereits nach Europa geschafft hat…!? Die Optionen unserer politischen Traum“männleinInnen“ werden täglich weniger.

14:45 | Leserkommentar zu gestern 18.03. - 12:03 | Der Ex-NVA-Offizier zu 7:22:
Im PRINZIP ja RECHTig, werter Ex-NVA-Offi, ABER: Nach (nicht nur) meiner Lesart des 1990er GG'es ermangelt es Selbigen schlichtweg an einem klar definierten (in territorialen, geografisch-staatlichen Grenzen!) Geltungsbereich, so wie er für Verfassungen und Rechtsgebiete eines VÖLKERRECHTSSUBJEKTes "Land+Volk=Nation+Verfassung-gleich-Staat" auf der (fast) ganzen Erde EIGENTLICH gilt. Die Organvertreter der NGO/Trust "B🇪🇺Rfür🇩🇪" sprechen ja nicht zufällig spätestens seit Mer🇩🇪KILL immer von "regel?basierter Ordnung versus Welt!ordnung" in Abgrenzung zum geltenden(?) Völkerrecht. Zufall? Nee!!!

Ganz klar Nee! Warum unterwerfen sich Nationalstaaten (wie selbst Ungarn) letztlich immer wieder einer NGO ohne VOLK ergo ohne Verfassung namens EU? Siehe Art.23GG! Die EU ist kein Völkerrechtssubjekt! Ein Staat gleich gar nicht! Es ist ALLES FirmenRECHT, besser Konzernrecht in bester Tradition zu den IG-FARBEN-MENGELE-NAZIS! Gekaufte Politiker ...mehr braucht es nicht zur Umsetzung! Das GG ist seit 1990 eine reine EU-Geschäftsordnung für ein "Vereinigtes Wirtschaftsgebiet" zugunsten der Banken und Konzerne, siehe Art. 133GG! Art.1-20GG demzufolge reine EMPFEHLUNGEN für die Kollegen(!) der GG-Organe! Tut mir leid, aber es ist gar nicht nötig zum "Reichsdeutschen" zu "transformieren". Es genügt 1 und 1 zusammen zu zählen. Die EU ist der Rechtsnachfolger des Dritten Reiches, quasi das Vierte Reich. Aus IGFARBEN wurde Pfizer/BionTECH, bildhaft gesprochen.
Lesetipp: "Die Nazi-Wurzeln der Brüsseler EU".
Liebe Grüße vom "Gelernten DeDeÄrr-Bürger"!

16:04 |  Der Ex-NVA-Offizier zum Leser 14:45:
Geschätzter Landsmann. Das ist mir alles so tiefstgründig seit 2007 bekannt, dass ich mich damals sogar in SV begeben habe, samt Erklärung nach Moskau. Dennoch ist es gut, dass Sie immer mal wieder die Leser dran erinnern. Aus Erfahrung heraus, greift das Thema praktisch z.Zt. allerdings nicht, kann eher für den Beteiligten nach hinten los gehen, was ich oft genug beobachtete. Das Volk interessiert sich ja nicht mal für ihre Grundrechte (Alternative ggf. ausgenommen). Da kollabieren die Meisten erst recht vor dem Besatzungsrecht usw.

Ich sage immer, wenn man in einen Krieg ziehen will, muss man ein stehendes Heer und genug Rückwärtige Dienste haben, sonst wird man sofort überrollt. Und diesen Background haben wir aktuell nicht. Ich gehe eben nicht mit nem Messer zu `ner Schießerei und empfehle es derzeit auch keinem. Wer sich in der BRiD nicht mal für seine Grundrechte interessiert, dem hole auch ich nicht die Kohlen aus dem Feuer. Den anderen gebe ich gerne eigene, praktisch umsetzbare Erfahrungen weiter. Sollte das nicht ziehen, kann man in letzter Instanz immer noch mit der HLKO kommen.

18.03.2024

07:22 | Focus:  Jeder zweite Haushalt betroffen: Habeck hat neuen Plan mit den Gasheizungen

Auf Millionen Gaskunden in Deutschland kommt im Laufe der nächsten Jahre eine Menge Arbeit zu. Denn das Wirtschaftsministerium um Grünen-Politiker Robert Habeck plant, die Gasnetze im Lauf der nächsten 20 Jahren drastisch zurückzubauen. Wohnungen und Häuser müssen demzufolge umgerüstet werden - dies betrifft jeden zweiten Haushalt.

... ich stech Dir in den Bauch und dann schau ich ob Du blutes und das Frühstück bei Dir behälst ... Ihre Grünen .. TS 

09:51 | Leserkommentar
Auf was bitte Umrüsten? Putin hat sicherlich nichts dagegen. Kann er doch sein Gas denen geben die als Volk, weiter existieren wollen. Ob die USA damit einverstanden ist ??? Denn wehrtüchtig wird man hierdurch sicherlich nicht?

09:52 |  Monaco
....wieder mal ein ´Rantanplan´....

09:53 | Leserkommentar
Neuen Plan bei Gasheizungen: Regierungen bei der Arbeit zum great reset! Der Abbruch kann ihnen nicht schnell genug gehen. Profiteuer: Vermögensumverteilung, hin zum Großkapital!

12:01 | Der Beobachter
Oh nein, werter TS, nicht in den Bauch stechen, die GRÜNEN wollen den Kopf abschneiden und von oben reinsehen, ob des Frühstück nicht zurück geholt werden kann. Aber, keine Sorge mein Lieber, in 20 Jahren gibts keine GRÜNEN mehr! Die haben nun schließlich hinlänglich ihre hässliche Fratze offen gelegt. Und zwar an fast allen Fronten und so bewiesen, dass sie nichts, aber auch gar nichts können und verstehen.

Nein, diese GRÜNEN kommunistischen Schmarotzer und Menschenfeinde werden in 20 Jahren keine Geige mehr spielen, vielleicht noch auf den Klavier im Knast-Orchester. Bei der nächsten Wahl sind die GESCHICHTE. Demzufolge wird sich der Rückbau der Gasversorgung auch um etwa 300 Jahre verschieben, bis was vernünftig Neues kommt.
Agora-Energiewende war gestern! Grünenwechsel ist morgen!

12:03 |  Der Ex-NVA-Offizier zu 7:22:
Langsam regt es mich auf, dass hier immer wieder solche absurden Links von diesen Nicht-Journalisten des FOCUS u.a. kommentarlos stehen gelassen werden und auch ansonsten nicht juristisch sofort widersprochen wird. Dagegen suhlt man sich in der Angstpsychose mit unsinnigen Statements weiter und bestärkt damit auch noch diese nie umsetzbare Propaganda.
Sowas wird es nicht geben!!!! Schon mal was vom Grundgesetz und den Grundrechten gehört? Hier Stichwort "Bestandsschutz". Das schreibt mir dazu sofort google:

"Bestandsschutz bedeutet, dass bauliche Anlagen vor nachträglichen bauaufsichtlichen Maßnahmen geschützt sind. Im Baurecht bedeutet das, dass Eigentümer Immobilien unverändert lassen dürfen, obwohl diese nicht den aktuellen Vorschriften entsprechen."

Sie können davon ausgehen, dass mit Sicherheit alle Gesetze oder Verordnungen die hier und andernorts kritiklos publiziert werden, verfassungswidrig (zudem nicht geeignet, nicht erforderlich, nicht verhältnismäßig wie unbestimmt), EU-rechtswidrig oder in Kollision mit den über 200.000 Gesetzen /VO hierzulande ,und damit nichtig, sind. An sich fordere ich einen Warnhinweis unter solche Links/Beiträge:

"Diese Aussage verstößt mutmasslich gegen eines oder mehrere Ihrer 20 Grundrechte oder/und die Menschenrechtskonvention und ist als reine unsubstantiierte Meinungsäußerung irrelevant. Haben Sie keine Angst. Zu Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie Ihren Anwalt oder Ihre ordentlichen Gerichtsinstanzen, aber nie einen Journalisten!"

16.03.2024

16:08 | oilprice: Japan To Restart World's Largest Nuclear Power Plant

Japan verstärkt seine Bemühungen, die lokalen Behörden dazu zu bringen, die Wiederinbetriebnahme des weltweit größten Atomkraftwerks Kashiwazaki-Kariwa nördlich von Tokio zu genehmigen, berichtete die japanische Zeitung Niigata Nippo am Freitag. Dem Zeitungsbericht zufolge soll Japans Minister für Wirtschaft, Handel und Industrie, Ken Saito, nächste Woche den örtlichen Gouverneur der Präfektur Niigata um die Genehmigung der Wiederinbetriebnahme des Kraftwerks bitten. Nach der Katastrophe von Fukushima im Jahr 2011 schloss Japan alle Kernkraftwerke, die strengen Sicherheitskontrollen und Inspektionen unterzogen wurden.

Kashiwazaki-Kariwa ist seit 2012 offline, während die Nuklearregulierungsbehörde im Jahr 2021 dem Kraftwerksbetreiber, dem Energieversorger Tepco, aufgrund von Sicherheitsverstößen den Betrieb der Anlage untersagte. Die Regulierungsbehörde hob das Betriebsverbot für Kashiwazaki-Kariwa im Dezember 2023 auf und ebnete damit den Weg für den Neustart, der die Genehmigungen der Präfektur Niigata, der Stadt Kashiwazaki und des Dorfes Kariwa erfordert, um den Betrieb wieder aufzunehmen.

Kommentar des Einsenders
- Welches Land im Osten Europas hatte vor knapp 30 Jahren einen Atomunfall ?
- Betreibt dieses Land weiterhin Atomkraftwerke ?
- Welches Land in Ostasien hatte vor knapp 15 Jahren einen Atomunfall ?
- Betreibt dieses Land weiterhin Atomkraftwerke ?
- Welches Land mitten in Europa hatte noch nie einen Atomunfall ?
- Welches Land mitten in Europa hat als einziges Land der Welt alle Atomkraftwerke abgeschaltet ?

Findet bitte den Fehler …

15.03.2024

14:41 | yahoo: Versorgungsbedrohung bei Kupfer steigt, da Eisenerz wirtschaftliche Risiken aufweist

Die Preise für zwei der wichtigsten geförderten Rohstoffe der Welt weichen schnell voneinander ab: Kupfer steigt auf über 9.000 US-Dollar pro Tonne, da Angebotskürzungen auf den Markt kommen, und Eisenerz sinkt, da der Gegenwind bei der Nachfrage zunimmt. Kupfer stieg diese Woche um fast 5 % und beendete damit eine monatelange Phase der Trägheit, da sich die Anleger auf die Versorgungsrisiken in Minen und Hütten konzentrieren. Vorläufig erwärmen sich Händler auch für die Vorstellung, dass der schlimmste globale Abschwung in der Vergangenheit liegt, insbesondere bei Metallen wie Kupfer, die zunehmend in Elektrofahrzeugen und erneuerbaren Energien verwendet werden.

Anzeichen für den Gegenwind in den traditionellen Industriesektoren sind jedoch immer noch deutlich auf dem Eisenerzmarkt zu erkennen, wo die Futures am Freitag zum ersten Mal seit sieben Monaten unter 100 US-Dollar pro Tonne fielen. Investoren wetten darauf, dass die jahrelange Immobilienkrise in China bis 2024 andauern und die Nachfrage dämpfen wird.

Kupfer

Chinesische Schmelzhütten haben versucht, auf den globalen Konzentratmangel zu reagieren, indem sie ihre Kapazitäten durch Neuordnung der Wartungsarbeiten und Reduzierung der Produktionsläufe kontrollieren, ohne jedoch vollständige Produktionskürzungen vorzunehmen. Dies geschah in einer Zeit, in der die Behandlungs- und Raffinierungsgebühren gesunken sind, was Diskussionen über die Steuerung der Produktion angesichts der Abhängigkeit von importierten Rohstoffen ausgelöst hat.

Die Kupferpreise profitierten auch von der Erwartung, dass die Federal Reserve ihren Zinserhöhungszyklus beenden könnte, wobei Swap-Händler bereits im Juni mit einer geldpolitischen Lockerung rechnen. Zudem profitiert Kupfer von der Nachfrage im Zuge der globalen Energiewende. Trotz eines vorübergehenden Rückgangs auf 8.870,50 $ pro Tonne in London, bleibt die Stimmung optimistisch, mit der Erwartung, dass die Rallye anhalten könnte.

Experten wie Macquarie Group Ltd., Marcus Garvey von Macquarie und Zhan Dapeng von Everbright Futures Co. sind optimistisch für Kupfer, was durch die Einschätzung unterstützt wird, dass das weltweite Bergbauangebot knapper wird und die chinesische Nachfrage sich langsam erholt. JE

18:25 | Leser Kommentar
Kupfer ist ein kriegswichtiges Metall.

18:39 | Der Beobachter zu 18:25 
...und meine Dachrinne gehört mir.............. -noch.

 

12:56 | MD:  Das Blatt wendet sich: Die Wasserscheide des Klimawandels führt zu einer Neubewertung der Kernenergie und des Tiefseebergbaus

Energiepolitik und Umweltschutz haben sich seit langem als ideologische Schlachtfelder erwiesen, wobei häufige Meinungsverschiedenheiten über Offshore-Bohrungen, Gaspipelines, Windparks, Wasserkraft und Kernenergie als spaltende Hindernisse in einer sich ausweitenden parteipolitischen Debatte dienen.  
Inmitten der anhaltenden Klimaproteste, die sich gegen die Verbrennung fossiler Brennstoffe und die weltweite Verlagerung hin zu nachhaltigen Energiealternativen richten, entsteht ein Paradox im aktuellen Fokus der Greenpeace-Aktivisten auf den Tiefseebergbau. Insbesondere ihre Intervention mit Forschungsschiffen, die autorisierte wissenschaftliche Datenerkundungen unter der Aufsicht der Internationalen Meeresbodenbehörde durchführen, wirft Fragen auf.

... für die Grünen ist nur eine Lebensvariante wünschenswert .. nackt ohne Heizung und wiederkäuend.  Jeder Eingriff in die Natur ist Gotteslästerung ... TS 

15:33 |  Der Spaziergänger:
Die von TS skizzierte Lebensvariante gilt in der Regel aber nicht so direkt für die Grünen selbst, sondern eher nur für „die anderen". Einige Eskapaden einer recht bekannten grünen Protagonistin sind ja bekannt:
https://www.goldseiten.de/artikel/611756--Gruene~-Baerbocks-Eskapaden.html
Auch in den unteren Chargen der grünen Parteihierarchie hat man es oft mit nackt und ohne Heizung nicht so. Ganz im Gegenteil. Das sind vielfach recht gut situierte, aber eben etwas überspannte Leute („gebildet“, meist weiblicher Natur) in gesicherter Position mit tollem Haus u. mehreren Autos (durchaus auch noch Verbrenner). Einen grünen Hackler, der sich frühmorgens aus dem Bett quält um sich sodann zu seinem unrentablen Arbeitsplatz zu begeben, wird man nicht so schnell finden. Genau jene aber soll(t)en den grünen Lifestyle praktizieren…..

 

10:54 | Die US-Korrespondentin:  Die Reparaturen an der Ölpipeline Irak-Türkei sind abgeschlossen

Eine Quelle der North Oil Company ( NOC ) gab am Mittwoch bekannt, dass Reparaturen an der Ölpipeline Irak-Türkei abgeschlossen wurden.  Laut Shafaq News bestimmen die Richtlinien der Regierung, die Ölexporte von den Kirkuk-Ölfeldern in den türkischen Hafen von Ceyhan wieder aufzunehmen, wie die Ölpumpen fortgesetzt werden sollen. Nachdem ISIS-Kämpfer die irakisch-türkische Ölpipeline zerstört hatten, beendete das NOC die erforderlichen Arbeiten zum Wiederaufbau. Die Operation umfasste insbesondere die Reparatur der beschädigten Teile zwischen den Gouvernoraten Ninive, Salah Al-Din und Kirkuk. Das NOC hat in den letzten Monaten daran gearbeitet, die beschädigten Teile zu ersetzen und die Pipeline vollständig zu reparieren.

Die Ölpipeline ist nun bereit, alle vom irakischen Ölministerium festgelegten Mengen zu transportieren, um die Rohölexporte von den Ölfeldern in Kirkuk in den türkischen Hafen Ceyhan am Mittelmeer wieder aufzunehmen. Anfang Oktober 2023 bestätigte der türkische Minister für Energie und natürliche Ressourcen, Alparslan Bayraktar, dass die Rohölpipeline vom Irak in die Türkei, die seit etwa sechs Monaten nicht mehr funktioniert, ist betriebsbereit und Ankara bereitet sich auf den Empfang von Sendungen vor. Die Türkei stoppte im März 2023 den Ölfluss durch die Pipeline Irak-Türkei, nachdem ein Urteil der Internationalen Handelskammer ( ICC ) Ankara angewiesen hatte, Bagdad eine Entschädigung in Höhe von $ 1,5 Milliarden zu zahlen nicht autorisierte Ölexporte zwischen 2014 und 2018. Die irakische Region Kurdistan exportierte täglich rund 450.000 Barrel Rohöl, bevor die Pipeline geschlossen wurde.

08:14 | apollo: Kohleausstieg: Deutschland drohen bis zu hundert Stromabschaltungen im Jahr

Wenn Deutschland am Kohleausstieg bis 2030 festhält, könnte es zu massiven Stromausfällen bis zu hundertmal pro Jahr kommen. Das sagte die Vorsitzende des E.ON-Tochterunternehmens Westenergie, Katherina Reiche, bei einem Treffen der „Wirtschaftspublizistischen Vereinigung“ am Dienstag in Düsseldorf. Die ehemalige CDU-Politikerin warnt vor weitreichenden Folgen für die Wirtschaft und Stromrechnungen der Bürger, sollten Kohlekraftwerke nicht länger ans Netz angeschlossen bleiben.

Unter bestimmten Bedingungen könnte es im schlimmsten Fall im Januar 2030 zu erzwungenen Stromabschaltungen wegen massiver Versorgungslücken kommen, meint Reiche. Dabei sei mit Ausfällen von einer bis zehn Stunden zu rechnen. Im ganzen Jahresverlauf könnte es während dunkler und windstiller Phasen hundertmal zu Ausfällen kommen, die dann eine Länge von bis zu 21 Stunden erreichen könnten.

Alles so gewollt und geplant... Deutschland zeigt der Welt wie man ganz ohne fremde Hilfe sein Land komplett an die Wand fährt... das nennt sich dann grünes Wirtschaftswunder... JE

10:51 | Der Ostfriese zu gestern 18:25 | M zum Ostfriesen
Werter M, ein plötzlich auftauchendes Reh kann man nicht mit einem fest installierten Hindernis vergleichen, eher mit diesen kleinen Blechwildschweinchen in einer Jahrmarktsschießbude. Was wollen wir hier überhaupt mit Tiefflugschneisen? Hajo ist zum üben immer mal kurz nach Nordamerika rüber geflogen. Wenn mir an weiteren Informationen über die Problematik gelegen sein sollte, würde ich mich vertrauensvoll an eben diesen, mir bekannten Insider, wenden und nicht an jemanden in Wittmund.
Oder denken Sie, das man dort einem persönlich nicht bekannten Menschen z.B. Probleme mit dem Wartungszustand der Maschinen verrät?* Wer oder was ist "Top Gun"? Der Liebesfilm, in dem so ein Motorrad vorkam? Der Film, in dem nicht einmal die bekannte damalige Drogenproblematik der US-Piloten angesprochen wurde?

Daran, das diese Vogelschredderanlagen eine Stufe mehr als flüssig sind, hege ich nicht den geringsten Zweifel! Wenn der Einspruch der Gurkentruppe den Bau von solchen verhindert - um so besser! Was passiert, wenn die bösen Russen auf den Gedanken kämen, zu ihrer eigenen Sicherheit irgendwo diese Dinger aufzustellen? Um es einmal klar auszudrücken, die Zeit der Kampfflugzeuge ist ohnehin abgelaufen, da wie Sie ja schon selber sagen, der Faktor Mensch das schwächste Glied in der
Kette ist, weil er z.B. nur stark eingeschränkte G-Werte verträgt. Zudem stellt sich die Frage, ob man Motoren mit leichtem Wartungsstau im Einsatzfall wirklich über eine längere Zeit die Höchstleistung abverlangen sollte. Werter M, wie sieht es bei unserem Flugverein eigentlich mit den Flugstunden der Piloten aus? könnte es sein, das man Piloten dazu anhält, möglichst materialschonend zu fliegen? Mensch und Maschine müssen eine Einheit werden, zum denken hat ein Pilot im Ernstfall keine Zeit. Und diese Einheit muß auch bei höchsten Geschwindigkeiten gegeben sein. Deshalb müßte dies eben auch trainiert
werden. 400km/h mit einem PKW? Ich bin doch nicht lebensmüde!

Es gibt ja kaum PKWs, die nicht eine Höchstgeschwindigkeit von weit über 200km/h haben, aber ich muß zugeben, das ich schon bei knapp über 200-210 nervös werde, einen ungesund hohen Puls bekomme. Das liegt daran, das ich bei einem Unfall auf der Auobahn fast verunglückt wäre. In diesem Leben fordere ich meinen Schutzengel kein zweites Mal vorsätzlich heraus. Hat man sie bei Ihrem Flug darüber informiert, das z.B. zu einem Zeitpunkt, wo bei ESCom (einem Computerhändler, der schon vor längerer Zeit aufgegeben hat) für knapp über 2.000 DM Rechner mit 486er Prozessor zu erhalten waren, in den damals modernen Kampfflugzeugen aber nur 386er eingesetzt wurden (Stückpreis war damals, glaube ich, 'ne halbe Million DM) ? Sollte sich dieses Prinzip etwa geändert haben? Ein Kind, das auf seinem Rechner zum Spaß "Schiffe versenken" gespielt hat, verfügte damit über einen bei weitem leistungsfähigeren Rechner, als ein Kampfflugzeug!

*Wenn hier jemand von entsprechenden militärischen Schnüffeldienst mitlesen sollte - Hajo (Ihr wisst, wer das ist) hat in meinem Beisein zu keinem Zeitpunkt irgendwelche Geheimnisse direkt ausgeplaudert!

14.03.2024

15:40 | SN: Steigerung der US-Lithiumproduktion für Elektrofahrzeuge um 2,26 Milliarden US-Dollar

Die Regierung von Biden genehmigt ein Darlehen in Höhe von 2,26 Milliarden US-Dollar für die Thacker Pass-Mine von Lithium Americas, um die inländische Produktion von Elektrofahrzeugbatterien anzukurbeln. Das im Jahr 2027 beginnende Projekt wird zunächst genug Lithium für bis zu 800.000 Elektrofahrzeuge pro Jahr produzieren, eine Verdoppelung der Produktion ist geplant. Mit diesem Schritt soll die Abhängigkeit der USA von ausländischen Lithiumquellen verringert und das Ziel unterstützt werden, dass bis 2030 die Hälfte der Neuwagenverkäufe auf Elektrofahrzeuge entfallen.

 Seit Anfang 2023 fielen die Preise für Lithium um etwa 80%, was zu Projektaussetzungen und -verzögerungen führte. Die Mine soll jährlich 40.000 Tonnen Lithium produzieren. Die Gesamtkosten für das Thacker Pass Projekt belaufen sich auf 2,93 Milliarden US-Dollar. Das Projekt wird voraussichtlich etwa 1.800 Arbeitsplätze schaffen. Bestimmungen dieses Gesetzes schließen Elektrofahrzeuge mit Batterieteilen von ausländischen Unternehmen von Steuergutschriften aus. JE

14:08 | Die Leseratte: Dem Bau von Windkraftanlagen in Deutschland droht ein Verbot!

Die Anforderungen der Bundeswehr an die Rotorhöhe von Windkraftanlagen gefährden milliardenschwere Energieprojekte. Das für Windenergie zuständige bayerische Wirtschaftsministerium nennt erschreckende Zahlen aufgrund von Einwänden der Bundeswehr. Der Militärflughafen Lagerlechfeld könnte die Installation von mehr als 100 geplanten Windkraftanlagen zwischen Augsburg und München verhindern. Gesamtinvestition: rund eine Milliarde Euro.

Auch die Pläne zum Bau von 370 neuen Windkraftanlagen in der Region Hannover (Niedersachsen) stoßen auf Einwände der Bundeswehr. Das Projekt verzögert sich bereits um sechs Monate. Der Bundesverband WindEnergie schätzt, dass im Jahr 2021 in Deutschland rund 900 Windenergieanlagen aufgrund von Einwänden der Bundeswehr ausgefallen sind.

Die Leseratte
Uups! Damit haben die Grüninnen sicher nicht gerechnet: Ausgerechnet die Bundeswehr verhindert derzeit den Bau riesiger Windkraftanlagen in der Nähe von Militärflughäfen! Offenbar sind ihnen die neuen Dinger zu hoch. Tja, da müssen wir Deutschen uns jetzt wohl entscheiden: Krieg oder Frieden?

15:15 | Der Ostfriese
Häää, da bin ich wohl zu dumm für... also, das läuft demnach so: da gibt es eine produzierende Windenergieanlage, jemand von der Bundeswehr stellt sich mit einem Megafon vor so eine Vogelschredderanlage - und schreit drei mal laut: "Einwand, Einwand, Einwand!" - und schon fällt die Anlage aus?

Wenn es sich um Einwände während der Planungsphase so einer Anlage handeln sollte, sollte dies auch geschrieben werden! Dadurch fällt die Anlage nämlich nicht aus, da sie noch garnicht existiert, sie wird nur nicht gebaut.

Wie ist das goldig, unsere Piloten sind mit Vogelschredderanlagen auf ihrer Flugroute überfordert! Bei Zivilmaschinen lasse ich den Einwand gelten, aber sollten Militärmaschinen nicht in der Lage sein, langsam drehenden Flügeln auszuweichen? Was würden die bei einem eventuellen Luftkampf unter erschwerten Bedingungen sagen? Du darfst aber nicht schneller fliegen als ich! Du mußt dich spätestens von meiner dritten abgefeuerten Rakete treffen lassen, sonst spiel' ich nicht mehr mit! ?

18:25 | M zum Ostfriesen
"Wie ist das goldig, unsere Piloten sind mit Vogelschredderanlagen auf ihrer Flugroute überfordert! Bei Zivilmaschinen lasse ich den Einwand gelten, aber sollten Militärmaschinen nicht in der Lage sein, langsam drehenden Flügeln auszuweichen? Was würden die bei einem eventuellen Luftkampf unter erschwerten Bedingungen sagen? Du darfst aber nicht schneller fliegen als ich! Du mußt dich spätestens von meiner dritten abgefeuerten Rakete treffen lassen, sonst spiel' ich nicht mehr mit! ?"

Geschätzter Ostfriese, diese Fragen hätte ich von ihnen nicht erwartet. Wenn jemand unbedingt Windkraftanlagen in den Tiefflugkorridoren installieren möchte, so zeugt das nicht nur von latentem Schwachsinn. Die Frage, ob Ausweichen oder nicht, stellt sich Ihnen nach einem Mitflug einer solchen Übung in einem Twin Seater ganz sicher nicht mehr. Oder anders ausgedrückt. Weichen Sie einem von rechts kommenden Reh bei 400 km/h in einem Bugatti aus und halten Sie anschliessend wieder ihre Spur ein. Sie unterschätzen die geflogenen Tempi. TOP Gun ist zur Informationsgewinnung nicht unbedingt hilfreich. Gönnen Sie sich die Freude und besuchen sie das JG71 "R" in Wittmund. Das dürfte ja nicht allzuweit von Ihnen entfernt sein. Am Tag der offenen Tür stellen Sie bitte dort nochmals ihre Fragen. Mein Tipp: Bitte unter 4 Augen. :-)

 

12:25 | SN: Drohnenangriffe könnten die US-Gaspreise auf über 3,50 US-Dollar steigen lassen

Drohnenangriffe auf die russische Ölinfrastruktur könnten zu höheren US-Gaspreisen führen, mit möglichen Auswirkungen auf die Sommerfahrsaison. Der Bedarf Russlands, Benzin aufgrund von Sanktionen und Angriffen auf Raffinerien zu importieren, könnte zu einer Verknappung der weltweiten Versorgung führen, wovon US-Raffinerien profitieren würden. Die Benzinpreise im US-Einzelhandel dürften bis Ostern 3,50 US-Dollar überschreiten, da die weltweiten Raffineriekapazitäten überlastet sind und die Terminpreise steigen.

 Russland hat ab dem 1. März den Export von Benzin verboten, um die hohen Inlandspreise zu senken.  Obwohl dies voraussichtlich keine großen Auswirkungen auf den globalen Benzinmarkt haben wird, da Russland den Großteil seines produzierten Benzins selbst verbraucht, könnte eine erhebliche Reduzierung der russischen Exporte raffinierter Kraftstoffe dennoch Auswirkungen auf die globalen Märkte haben.

Wenn Russland beginnt, Kraftstoff zu importieren, um seine eigenen Engpässe zu decken, könnten die Länder, die bisher von Russland beliefert wurden, ebenfalls unter Druck geraten. Dies könnte die Nachfrageprognosen der OPEC+ beeinflussen und potenziell zu einem Anstieg der globalen Ölpreise führen. In der Tat stiegen die Rohölpreise und die Preise für US-Ölfonds sowie die Großhandelspreise für Benzin in den USA nach den Nachrichten. JE

10:12 | UCN: Dokumente enthüllen, dass Big Oil und die Kunststoffindustrie über Recycling gelogen haben

Neu entdeckte interne Aufzeichnungen zeigen, dass fossile Brennstoffunternehmen und die Kunststoffindustrie über 50 Jahre lang mit dem Mythos eines praktikablen Kunststoffrecyclings hausieren gegangen sind, obwohl sie insgeheim zugegeben haben, dass die bestehenden Recyclingmethoden unzureichend sind, so ein neuer Bericht des Center for Climate Integrity.

Kunststoffhersteller und Akteure der petrochemischen Industrie haben jahrzehntelang die Öffentlichkeit über das Kunststoffrecycling getäuscht. Dies geht aus einem neuen Bericht hervor, der frisch aufgedeckte Mitteilungen und interne Dokumente der Branche beleuchtet. Der Bericht erscheint in einer Zeit, in der sich die weltweite Krise des Plastikmülls verschärft und Umweltorganisationen zunehmend fordern, dass die großen Unternehmen der fossilen Brennstoffe und der Petrochemie für die Plastikverschmutzung verantwortlich gemacht werden, die eine Bedrohung für die Gesundheit der Menschen und des Planeten darstellt.

Kommentar des Einsenders
Immer wieder interessant! Würde die Sache so klaglos funktionieren wie seit Jahrzehnten vermittelt, müßten nicht jährlich abertausende Tonnen an KS-Müll irgendwo hin verschifft werden, um ihn zu verbrennen…!? Noch interessanter, was alles bis 2040(!) erreicht werden will, sobald es zu kritischen Fragen kommt…!?

12:22 | Der Ostfriese
Für uns Menschen ist "Mikroplastik" das gößere Problem. Selbiges nehmen wir seit längerer Zeit regelmäßig über Nahrung und unsere Umwelt auf. Tja, ich kenn' da eine ältere Dame, die ist echt voll krass für Umweltschutz... da werden Jogurtbecher ausgespült und gereinigt. Auch Milchtüten zu reinigen ist ein angenehmer Zeitvertreib. Sie wollte mir nicht verraten, ob sie zum ausspülen Geschirrspülmittel verwendet. Auch blieb meine Frage, da Wasser ja auch nichts im Kunststoffkreislauf zu suchen hat, ob sie die Joghurtbecher nach dem Reinigungsvorgang im Wäschetrockner vom Dihydrogenmonoxid befreit (als studierter Biologin ist ihr dieser Stoff natürlich gut vertraut!), unbeantwortet. ;-) ... ich glaube nicht, das ich noch einmal eine Einladung von ihr erhalte!

Menschen spricht man auf die mentale - nicht auf der intellektuelle - Schiene an, auch wenn sie sich wie genannte Dame für gebildet betrachten.

07:18 | t-online: Aus für Öl- und Gasheizungen kommt wohl eher

Eigentlich sieht die Bundesregierung vor, dass Öl- und Gasheizungen noch bis 2045 genutzt werden dürfen. Erst dann sind fossile Brennstoffe bei Heizkesseln verboten. Doch ein neuer Beschluss könnte ein vorzeitiges Aus für die beliebten Heizanlagen bedeuten.

Kommentar des Einsenders
2039 na sicher. Denn da sind längt alle, rein,rein feinstofflich, virtuell. Wozu braucht man dann Gas und Öl. In dem Bezug erinnere an den Film Matrix. manchmal erscheint es so. Wir liegen schon längst Tank, um Energie für die Maschinen-KI zu erzeugen. Der Rest ist einzig ein Illusion, denn vielleicht gibt keine Rote oder Blaue Pille...? T-online hat unfreiwilligen Humor und bringt das unter Heim und Garten. Welches Heim, welcher Garten ???
Borg brauchen sowas nicht in Ihrem Tank ?!

13.03.2024

09:48 | r24:  Österreich Weltmeister, Deutschland auf Platz 4: Teuerster Strom für Privathaushalte

Eine von „Global Petrol Prices“ veröffentlichte Übersicht für das Jahr 2023 weist Österreich als weltweit teuerstes Land aus, was Strompreise für Privathaushalte betrifft. Das bedeutet: Nirgendwo sonst wird die Bevölkerung beim Strom derart abgezockt, wie in Österreich – obwohl das Land über billige Wasserkraft aus längst vollständig finanzierten Kraftwerken verfügt. Der Raubzug an der Bevölkerung wird häufig über staatsnahe Betriebe oder Unternehmen in Staatsbesitz vollzogen.

Kommentar des Einsenders
Es ist nur noch zum Schreien, wie die Bürger in Österreich über den Tisch gezogen werden und für die Unfähigkeit der Regierung (inkl. Länder) brennen, als gebe es kein Morgen!? Der Hauptanteil im Strommix liegt bei Wasserkraft, die Werke samt den Leitungen sind längst abgezahlt, dennoch werden die Leut mit Netzgebühren abgezockt, die vielfach höher sind als der tatsächliche Verbrauch…!? Und niemand greift ein…!?

Nachdem wir unsere weltmeisterlichen Fähigkeiten im Sport und anderswo längst verloren haben, muss es dafür wohl die höchste Testquote bei den C-Deppentests sein, die Führenden beim Spritzen, die Dümmsten, wenn es um CO2 und Nova-Bepreisung geht, wir die höchsten Bau- und MwSt-kosten haben, dass wir gegenüber GER zb. bei LM- und Verbrauchsgütern des täglichen Bedarfs den Österreichaufschlag bezahlen, dass wir die höchsten Lohnquoten und Bürokratiekosten haben usw. bei ca. NEUN Mio. Einwohner… Und dann den Vergleich ziehen, was mit unserem Steuergeld so alles aufgeführt wird!? Es wird wirklich Zeit, dass sich in Bälde die große Revolution vom Zaum bricht, um diesen ganzen Unfug abzustellen! Wahlen werden es nicht ändern…

10:30 | Leserkommentar
Aber: Das Ziel der Regierenden ist doch immer, dass die Regierten – beim über den Tisch gezogen werden – die dabei entstehende Reibungshitze als Nestwärme wahrnehmen, oder ?!

12.03.2024

15:16 | reuters: Die USA sind zum sechsten Mal in Folge führend bei der weltweiten Ölproduktion – EIA

Die US-Rohölproduktion ist mit einer rekordverdächtigen Durchschnittsproduktion von 12,9 Millionen Barrel pro Tag (bpd) zum sechsten Mal in Folge führend bei der weltweiten Ölproduktion, teilte die Energy Information Administration (EIA) am Montag in einer Pressemitteilung mit. Im Dezember erreichte die US-Rohölproduktion einen neuen monatlichen Rekordwert von über 13,3 Millionen bpd, teilte die Agentur mit. „Laut unserer internationalen Energiestatistik haben die Vereinigten Staaten in den letzten sechs Jahren in Folge mehr Rohöl produziert als jedes andere Land zu irgendeinem Zeitpunkt“, fügte die EIA hinzu. Laut EIA ist es unwahrscheinlich, dass der Rekord in naher Zukunft von einem anderen Land gebrochen wird. An anderer Stelle wies die saudi-arabische Regierung Aramco im Januar an, seinen Plan zur Ölexpansion zu stoppen und eine maximale nachhaltige Produktionskapazität von 12 Millionen Barrel pro Tag (bpd) anzustreben, was eine Million bpd unter dem im Jahr 2020 angekündigten Ziel liegt.

 Die 12 Millionen Barrel pro Tag liegen unter dem im Jahr 2020 verkündeten Ziel. Saudi-Arabien ist ein wichtiger Ölexporteur und hat seit langem die Hauptreserveölkapazität der Welt. Das Land, zusammen mit anderen OPEC+-Ländern, hat die Ölproduktion gedrosselt, um den Markt auszugleichen. Trotz der freien Kapazität von Aramco von 3 Millionen bpd besteht die Möglichkeit, die Produktion zu steigern, wenn erforderlich. Kurzfristig wird nicht erwartet, dass die Nachfrage so hoch ist, dass Saudi-Arabien seine Kapazität erreichen kann. Die OPEC prognostiziert ein moderates Wachstum der Ölnachfrage und schätzt, dass der Großteil des Nachfrageanstiegs in den nächsten Jahren durch Nicht-OPEC+-Produzenten gedeckt wird. Saudi-Arabien und die Vereinigten Arabischen Emirate könnten daher Ende 2025 über beträchtliche freie Kapazitäten verfügen.  JE

11.03.2024

10:45 | reuters: Den Quellen zufolge erhalten die meisten Aramco-Käufer die vollen April-Mengen, das große Rohölangebot wurde jedoch reduziert

Saudi Aramco plant, die vertraglichen Rohölmengen für die meisten asiatischen Käufer im April vollständig zu erfüllen, wird jedoch die Lieferung von schwererem Öl an chinesische und indische Kunden aufgrund von Ölfeldwartungen reduzieren, wie fünf Quellen mit Kenntnis davon wissen Das hieß es am Montag. Die Kürzung erfolgt, nachdem die Organisation erdölexportierender Länder und ihre Verbündeten, eine als OPEC+ bekannte Gruppe, Anfang dieses Monats beschlossen haben, die freiwilligen Kürzungen der Ölproduktion um 2,2 Millionen Barrel pro Tag bis ins zweite Quartal hinein zu verlängern.

Die Rohölzuteilung für China im April wurde auf 47,5 Millionen Barrel geschätzt, was ungefähr 1,58 Millionen Barrel pro Tag entspricht. Diese Menge ist ähnlich zu der Zuteilung im März, die bei 47 Millionen Barrel lag. In Indien erhielt mindestens ein Käufer die volle Menge des angefragten Rohöls, obwohl es zu einer Neuordnung der Qualitäten kam und das Angebot an schwererem Rohöl reduziert wurde. JE

09.03.2024

19:19 | focus:  Energiewende ohne China? Jetzt steht Deutschland vor einer Milliarden-Entscheidung

Europa will eine eigene Solarindustrie aufbauen und die Abhängigkeit von China reduzieren. Doch wichtige Unternehmen drohen mit dem Abzug ihrer Fabriken. Sie bräuchten Milliarden-Subventionen. Das würde die Energiewende massiv verteuern. Es gibt jedoch auch andere Vorschläge.

"Wir müssen uns aus der russischen Energieabhängigkeit lösen!" .. und dies hat uns genau in die Arme der Nazis in China getrieben, natürlich über einen Umweg in Washington und auch hier hat China eingeplant, dass wir es uns auf die Dauer nicht leisten können.  
Wir haben extrem schlechte Karten in diesem Spiel .. und die einzige Lösung wäre ... Europa und Russland, dann eine Techno-Offensive gegen den Rest der Welt ... nur fürchte ich, der Zug ist abgefahren.  TS 

08.03.2024

15:36 | nasdaq:  Die OPEC geht davon aus, dass der Anteil der indischen Ölimporte wieder steigen wird

Die OPEC wird in den kommenden Jahrzehnten aufgrund der Nähe ihrer Vorräte voraussichtlich einen größeren Anteil an Indiens Ölimporten gewinnen, sagte der Leiter der Produzentengruppe gegenüber Reuters, nachdem ihre Dominanz kürzlich durch die Konkurrenz durch verbilligtes Russland untergraben wurde Öl. Der Anteil des von Indien importierten Öls aus der Organisation erdölexportierender Länder (OPEC) ging Branchendaten zufolge von rund 65 % im Jahr 2022 auf 50 % im vergangenen Jahr zurück , nachdem Neu-Delhi in der Folgezeit zum größten Abnehmer von russischem Rohöl auf See wurde über den Einmarsch Moskaus in die Ukraine.

OPEC-Mitglieder und andere Produzenten müssen sich aufgrund der „Umleitung“ der Handelsströme seit Anfang 2022 an die veränderte Marktdynamik anpassen, da mehr russisches Öl nach Indien und anderswo in Asien geliefert wird, sagte Haitham Al Ghais, der Generalsekretär der OPEC, in einer E-Mail-Antwort an Reuters-Fragen.

Die OPEC-Produzenten im Nahen Osten sind aufgrund ihrer geografischen Nähe ideale Lieferanten für Indien, was zu einer effizienten Zusammenarbeit führt. Al Ghais sieht eine wachsende Rolle der OPEC in Indien, auch über den Ölsektor hinaus. Im Jänner lieferte die OPEC 54% des von Indien importierten Öls. Es wird erwartet, dass die indische Nachfrage nach Öl bis 2045 auf 11,7 Millionen Barrel pro Tag ansteigen wird, was mehr als eine Verdopplung ist. JE

07.03.2024

10:59 | reuters: Saudi Aramco und ADNOC der Vereinigten Arabischen Emirate führen Gespräche über Investitionen in US-amerikanische LNG-Projekte, sagen Quellen

Golf-Ölriese Saudi Aramco (2222.SE) und die Abu Dhabi National Oil Company (ADNOC) (ADNOC.UL) führt Gespräche über Investitionen in US-amerikanische Flüssigerdgasprojekte, da sie den Wettbewerb mit Ölkonzernen und dem regionalen Rivalen Katar auf dem boomenden Markt für supergekühltes Gas verstärken , sagten mit der Angelegenheit vertraute Quellen.
Die beiden Energiegiganten versuchen, ihre fossilen Brennstoffressourcen auszubeuten, solange sie können, und da die Nachfrage nach dem gekühlten Brennstoff bis 2030 voraussichtlich um 50 % steigen wird, nutzen sie die Chancen in den Vereinigten Staaten, die sich zum weltweit größten Exporteur von LNG entwickelt haben sendet Rekordmengen nach Europa.

Saudi Aramco befindet sich in Gesprächen über eine Investition in Phase 2 des LNG-Projekts Port Arthur von Sempra Infrastructure in Texas. Diese Phase stellt eine Erweiterung der bereits produzierenden ersten Phase dar. Die LNG-Kapazität in den USA wird voraussichtlich in den nächsten vier Jahren fast verdoppelt, aber Entwickler von LNG-Projekten stehen vor finanziellen Hürden aufgrund anspruchsvoller Investoren und regulatorischem Druck im Zusammenhang mit Umwelt-, Sozial- und Governance-Fragen (ESG).

Es ist nicht klar, ob es bei den Gesprächen mit den Golf-Ölgiganten um Kapitalbeteiligungen oder Verkaufs- und Kaufverträge (SPA) oder beides geht. Aramco könnte sich für den Kauf einiger oder aller Mengen einer der beiden Verflüssigungsanlagen in der zweiten Phase von Port Arthur interessieren. Saudi Aramco und ADNOC konkurrieren mit Katar, einem der weltweit größten Exporteure von LNG. QatarEnergy plant, bis 2030 einen weltweiten LNG-Marktanteil von fast 25 % zu kontrollieren. Aramco ist zusammen mit Shell und anderen Unternehmen in der engeren Auswahl für den Kauf der meisten Vermögenswerte des LNG-Handelsunternehmens Pavilion Energy, was sein LNG-Geschäft ankurbeln könnte. JE

06.03.2024

19:51 | Focus:  Jetzt beginnt der große Ansturm auf den grünen Flug-Wunderstoff

Die Umweltvorgaben im Luftverkehr werden immer strenger - die ganze Flugbranche wirft daher mit Millionenverträgen zu sogenannten „Sustainable Aviation Fuels“ (SAF) um sich. Das Problem allerdings: Noch gibt es längst nicht genügend SAF für den gesamten Luftverkehr. Die Folge ist ein brutaler Verteilungskampf.

.. wie es auch bei den ganzen Motoren ist .. da hat man "Zusätze" in den Treibstoff gemischt, dass dann die Motoren verreckt sind .. nur das dann die Flugzeuge steiler landen .. TS 

05.03.2024

15:06 | BN:  Solarspeicher: Zwischen Energieautarkie und Sicherheitsrisiko

In Deutschland sind Solaranlagen ein Symbol für nachhaltige Energie. Selten aber können sie zu ernsthaften Sicherheitsrisiken werden. Besonders deutlich wurde dies bei einem Vorfall in Oberbayern, als der Solarspeicher in einem Einfamilienhaus in Flammen aufging. Die Hausbewohner mussten hilflos zusehen, wie der Brand einen Schaden von über 200.000 Euro verursachte (BR24: 01.03.24).

Eine Familie hatte sich entschieden, durch die Installation von Solarpaneelen und einem Stromspeicher im Keller ihren Energiebedarf weitgehend selbst zu decken. Dieses System versorgte das Wohnhaus und drei Ferienwohnungen mit Strom. Alles änderte sich jedoch, als ein Brand ausbrach, der durch Überhitzung der Anlage verursacht wurde. Die Feuerwehr hatte Schwierigkeiten, den Brand, insbesondere den Lithium-Ionen-Akku, zu löschen. Dies führte dazu, dass die Familie ihr Heim vorübergehend verlassen musste.

Es stellt sich heraus, dass es sich um einen Photovoltaik-Speicher der Firma LG handelt, die bereits 2021 bundesweit 7.200 Geräte zurückgerufen hat. Der Elektromeister, der die betroffene Solaranlage eingebaut hat, kritisiert die Geschäftspolitik des Herstellers und verbaut seit 2023 nur noch Geräte aus deutscher Produktion. Auch PV-Speicher des Herstellers Senec sind im Jahr 2023 in zwei Fällen havariert. Und so etwas vielleicht noch in Häusern die heiz- und energietechnisch noch schön dick in Styropor eingepackt sind.... herrlich der frische Duft den die Sache dann innerhalb von Sekunden ganz umweltschonend zu verströmen beginnt... JE

01.03.2024

14:59 | euractiv:  Wien stimmt der Finanzierung einer 40 km langen Pipeline zu, um die Gasunabhängigkeit von Russland zu stärken

Die österreichische Regierung hat sich bereit erklärt, einen nicht genannten Teil von 200 Millionen Euro für den Bau einer Pipeline bereitzustellen, um die Fähigkeit des Landes, Erdgas über Deutschland zu importieren, zu erhöhen, während der politische Druck, die Abhängigkeit von Russland zu verringern, zunimmt. Der Bau einer wichtigen Pipeline, die Österreich mit Deutschland verbindet, ist seit Jahren ins Stocken geraten, doch Wien, das mit seiner anhaltenden Gasabhängigkeit von Russland ringt, hat nun Finanzierung zugesagt.

„Wer die Kosten trägt, ist geklärt. „Jetzt geht es tatsächlich um die Umsetzung“, sagte Bundeskanzler Karl Nehammer (ÖVP/EVP) gegenüber der APA und fügte hinzu, dass das Projekt auf der Zielgeraden sei. Er sagte nicht, wie viel von dem 200-Millionen-Euro-Preis aus Wien kommen wird. Durch den Ausbau der West-Austria-Gas-Leitung, umgangssprachlich WAG-Loop 1 genannt, erhöht sich die Fähigkeit Österreichs, Gas aus Deutschland zu importieren, um satte 2,5 Millionen Kubikmeter pro Jahr – mehr als ein Drittel seines jährlichen Gesamtbedarfs. Lediglich 40 Kilometer Pipeline müssen gebaut werden und könnten bis Ende 2027 fertiggestellt sein – gerade rechtzeitig, um die EU-Frist für den Ausstieg aus russischem Gas einzuhalten. Damit könnte Österreich seinen gesamten Bedarf an Gas von den LNG-Terminals an der europäischen Küste über das deutsche Staatsgebiet importieren.

Österreich hat bekanntermaßen mit Russland bis zu Jahr 2040 Verträge, abwarten ob und wie unsere Führer da rauskommen. JE

 

10:26 | oilprice: Dies könnte ein Wendepunkt für Erdgas in Europa sein

Supergiganten wie Exxon konzentrieren sich auf große Offshore-Standorte wie Guyana und Namibia und hinterlassen erstklassige Onshore-Erdgasvorkommen in Europa – einer Region, die jetzt verzweifelt nach erschwinglichen inländischen Ressourcen sucht, die nicht von der russischen Gazprom kontrolliert werden. Vor dem Einmarsch Russlands in der Ukraine hatte Gazprom in Deutschland das Sagen im Energiebereich. Diese Zeiten sind vorbei.

Doch Deutschland, die größte Volkswirtschaft der Europäischen Union, benötigt weiterhin Erdgas, auch wenn die Speicher in diesem Winter fast voll sind. Aufgrund inländischer Quellen ist es nicht voll. Deutschland hat eine Form der Abhängigkeit gegen eine andere eingetauscht. Das Auffüllen der Winterspeicher ist aufgrund der teuren LNG-Importe mit einem hohen Preis verbunden, die nun auch aufgrund der Pause der Biden-Regierung bei neuen LNG-Exportprojekten gefährdet sind. Auf dem Höhepunkt der Krise zahlte die Europäische Union rund 40 % mehr für LNG-Importe aus den USA als für russisches Ferngas.

Dieser doch sehr umfangreiche Text beschreibt die Bemühungen von MCF Energy, einem Energieunternehmen, das Anlegern Zugang zu europäischem Erdgas bietet. Es wird darauf hingewiesen, dass Deutschland teure LNG-Empfangsterminals baut, während es eine kostengünstigere inländische Alternative gibt. MCF Energy konzentriert sich darauf, Erdgasprojekte in Deutschland und Österreich zu erschließen. Das Unternehmen wurde von Ford Nicholson mitbegründet, einem erfolgreichen Investor in Öl- und Gasvermögenswerte.  MCF Energy hat vielversprechende Projekte erworben, darunter Reudnitz und Lech in Deutschland sowie das Welchau-Projekt in Österreich. Das Unternehmen plant Bohrungen in diesen Gebieten, um Erdgasreserven zu erschließen und die Energieunabhängigkeit Europas zu stärken. JE