27.03.2017

17:24 | pi-news: Pipeline-Terror in Deutschland angekommen?  must read!!!

Es begann vor 15 Jahren. Eine Chronologie: 2002: In Wien treffen sich die Schöpfer des “Nabucco-Projekts”. Sie planen eine Pipeline von Aserbaidschan durch die Türkei, über den Balkan bis zum Gasknotenpunkt in Baumgarten (Österreich) und wollen auch südlich der Pipeline Erdgas einsammeln

Die Leseratte
Eigentlich geht es um Gas. Um den Gasexport nach Europa, um genau zu sein. Und dass tatsächlich NUR das Geschäft mit dem Gas verantwortlich ist für die gesamte Entwicklung und derzeitige Situation sowohl im Nahen Osten als auch in Europa. In zeitlicher Abfolge erklärt, wer was warum zu welchem Zeitpunkt geplant oder getan hat. Auch Terror gegen die BASF wird angesprochen - mit plausibler Begründung. Tolle Zusammenfassung.
Auch aufgeführt die unrühmliche Rolle verschiedener Politiker, auch Österreichischer! Wer sich bisher nur aus den MSM informiert hat, dem werden die Augen aufgehen bei diesem Artikel.


13:32
 | coindesk: Wien Energie is Gearing Up for a Large-Scale Blockchain Rollout

Wien Energie, the largest energy supplier in Austria, is getting serious about blockchain as part of its developing business strategy.

Kommentar des Einsenders
Ich habe den Artikel nur auf englisch. Gegebenenfalls findet einer Ihrer Leser einen Link in einem deutschsprachigen Magazin. Ich würde übrigens vorschlagen, die Rubrik von "Kryptowährungen" entweder auf "Kryptotechnologie" oder "Blockchaintechnologie" umzubenennen. Denn das hier hat nichts mehr mit Währungen zu tun. Blockchain ist ein Werkzeug, es geht längst nicht mehr nur um den Bitcoin.

Wir werden es uns überlegen allerdings Kryptotechnologie find ich ein wenig gewagt! TB

 

25.03.2017

15:54 | n-tv: Ölproduzent ohne Sprit - Venezuela geht das Benzin aus

Neues Kapitel in der venezolanischen Dauerkrise: Lebensmittel und Medikamente sind schon lange Mangelware, nun geht dem Land mit den größten Ölreserven der Welt auch noch das Benzin aus. Eine paradoxe Situation, die hausgemacht ist.

Lang lebe der Sozialismus! TB

20.03.2017

17:30 | Reality Bites: ‘Green’ Dreamers Struggling to Spin Away South Australia’s Failed Wind Power Experiment

he ensuing collapse in wind power output overloaded the interconnectors with Victoria, which tripped automatically; and thereafter South Australia suffered what is now known as a ‘system black’ (see our post here).

Der Green-Energy-Spuk wütet anscheinend in der gesamten westlichen Welt. NB

17:15 | sputnik: 500 Tage ohne russisches Gas: Von wem die Ukraine jetzt Kohle kaufen will

Die Ukraine erwägt laut dem Premierminister des Landes, Wladimir Groisman, gegenwärtig Möglichkeiten, Kohle in den USA, Australien oder Südafrika zu kaufen.

Hat der gute Mann mal auf der Landkarte nachgeschaut? NB

16:21 | focus: "Es gibt einen Hass gegen Verbrenner": Motoren-Papst rechnet mit Elektromobilität ab

Fast alle Autohersteller setzen parallel zum Verbrennungsmotor auch auf Elektroautos und Hybride - manche sogar komplett. Der berühmte Motoren-Entwickler Friedrich Indra ist völlig anderer Meinung. Er hält die E-Mobilität für einen gefährlichen Irrweg.

Bitte unbedingt lesen und den Verwirrten in ihrem Umfeld weiterleiten! TB

Leserzuschrift

Äußerst unreflektiert der Artikel bzw. das Interview vom Herrn Lobbyisten. Seit deutlich mehr als 100 Jahren fahren wir mit dem Verbrenner herum und haben es in dieser langen Zeit nicht geschafft, ein vernünftiges alternatives Antriebskonzept zu entwickeln. Natürlich hat der Verbrenner seine Berechtigung, es beginnen aber so langsam die Felle davonzuschwimmen. Man sehe sich einen modernen Dieselmotor an: Kleine Vierzylinder, aufgeblasen und ausgereizt, mit einer Menge anfälligem Schrott drin, das die Abgaswerte irgendwie erreicht werden. Megaaufwand für meist vier Kolben, die ein bisschen auf und ab fahren. Ich fahre seit Ewigkeiten nur hubraumstarke 6-Zylinder und bin ein großer Motoren- und Tuningfreund, habe aber dennoch in keinster Weise Verständnis für die pauschale Verteufelung von Elektroautos. Einfacher Antrieb, Getriebe und weiteres Zeugs meist nicht notwendig, Volles Drehmoment von Null weg, geil zu fahren. Der Fortschritt in der (auch heute problemlos recyclingfähigen)Batterietechnik kann nur über einen vernühftigen Absatzmarkt kommen. Herr Indra hält Elektromotoren im Renneinsatz für unsinnig? Gerade hier werden Entwicklungen vorangetrieben. Der Herr hat bei Alpina gearbeitet! unglaubwürdiger gehts ja kaum. Jede Antriebstechnik hat ihre Vorteile und Berechtigungen, Verbrenner werden die nächsten Jahrzehnte ihre Einsatzgebiete haben und Stromer auch. In jeden Haushalt gehört ein V8 (oder mindestens ein 6-Zylinder) und ein Elektroauto als Zweitwagen.

Kommentar
Eine Anmerkung zum Focus-Artikel über den Hass gegen Verbrennungsmotoren. Endlich macht jemand vom Fach mal den Mund auf. In der deutschen Autoindustrie scheinen jede Menge Schlappschwänze in den Führungsetagen zu sitzen. Man lässt sich von der völlig hirnlosen und inkompetenten Politik jeden E-Auto-Scheiss aufzwingen. Toyota macht nicht mit, da man mit E-Autos kein Geld verdient. Richtig so. Ich frage mich nur, was in den Gehirnen der Piechs, Porsches, Quants usw. vor sich geht. Wollen die kein Geld verdienen? Warum hauen die der Politik nicht so richtig auf die Finger? War früher doch auch möglich.

10:48 | bloomberg: Bullish Crude Bets Cut by Most Ever as Price Falls Below $50

The exodus of oil-price optimists has begun. Money managers cut bets on rising West Texas Intermediate crude by a record amount during the week ended March 14, while wagers on a further price drop doubled as oil remained below $50 a barrel.

16.03.2017

13:31 | gs: Yellen gibt Rohstoffpreisen Auftrieb

Die Ölpreise sind weiter auf Erholungskurs. Brent steigt am Morgen auf gut 52,5 USD je Barrel und handelt damit ca. 2 USD über dem zur Wochenmitte verzeichneten 3½-Monatstief. Ähnliches gilt für WTI, welches bei 49,5 USD je Barrel notiert. Auftrieb gibt ein deutlich schwächerer US-Dollar, welcher nach der gestrigen Fed-Sitzung unter Abgabedruck steht (siehe Edelmetalle unten).

15.03.2017

14:40 | eike: Treibhaus > Erderwärmung > Klimakatastrophe > Klimaschutz > Dekarbonisierung > Genozid

Es besagt, dass die „Gegenstrahlung“ der über die Verbrennung fossiler Energien in die Atmosphäre emittierten „Treibhausgase“ eine „Erderwärmung“ erzeugt wird und zu einer globalen „Klimakatastrophe“ führt. Doch haben Sie sich schon einmal gefragt, wie sich die Erde mit der von ihr selbst emittierten Strahlung erwärmen kann, wenn nur Bruchteile von ihr an sie zurückkommen und der Großteil durch das „stets offene atmosphärische Strahlungsfenster entweicht? Wenn Sie einen Raum beheizen wollen, dann öffnen Sie nicht die Fenster, sondern schließen sie.

14.03.2017

16:49 | sz: Macht und Ohnmacht des Ölkartells

Der Ölminister Saudi-Arabiens ist einer der mächtigsten Menschen der Welt, das war gerade erst wieder zu beobachten. Als der amtierende Ressortchef Khalid al-Falih zum Ende der vergangenen Woche auf der Energiekonferenz Cera in Houston auftrat, nutzte er die Bühne für eine Machtdemonstration. Sein Land schließe nicht länger aus, die im November 2016 vereinbarte Rohöl-Förderkürzung zu verlängern, hatte er gesagt - um einen Tag später in einem vertraulichen Treffen mit Vertretern der US-Ölindustrie klarzustellen: Verlasst euch nicht darauf, dass wir weiterhin so wenig Öl fördern.

Und wenn die Saudis auf FullPull gehen, liegt der Weltmarktpreis bei USD 17! Eine Katastrophe für die ölproduzierenden Entwicklungsländer! TB

13.03.2017

09:19 | presse: Verbund-Tochter baut ultraschnelle Ladestationen für Elektro-Autos

Rund 10.000 Elektro-Pkw sind mittlerweile in Österreich unterwegs, bei insgesamt 4,8 Millionen zugelassener Autos ein sehr kleiner Anteil. Ein Grund dafür ist sicherlich, dass das Aufladen der Autos immer noch schwierig ist. Damit ein E-Auto 100 Kilometer fahren kann, muss es rund 20 Minuten an der Ladestation hängen.

RAM
Da lachen ja die Hühner!

RAM ist eh froh darüber, die fehlende Entwicklungsgeschwindigkeit bei den Ladestationen verzögert die Errichtung des von RAM so abgelehnten Verkehrsbolschewismus um mehrere Jahre! TB

Kommentare
(1) eine Anmerkung zu den angeblich ultraschnellen Ladestationen. Nur her mit diesen Dingern. Denn je schneller man den Akku im E-Auto lädt, desto schneller sinkt seine Kapazität und damit seine Lebensdauer. Das werden die dümmsten Gutmenschen auch noch kapieren wenn sie für ihr politisch-korrektes E-Auto vorzeitig einen neuen Akku brauchen (den gibts nicht geschenkt). V8 und Co. werden uns noch lange erhalten bleiben.

(2) da ich aus der Energiebranche bin, interessiere ich mich natürlich fürThemen wie Elektromobiliät, Erneuerbare Energien etc.
Die Energiewende ist denke ich (und das sehen die meisten hier ähnlich nehme ich an) völlig falsch umgesetzt worden. Nichtsdestotrotz bin ich der Meinung, dass es langsam an der Zeit wäre von derzeitigen Energielösungen weg zukommen und einen Evolutionsschritt zu machen. Ein wichtiger Punkt ist dabei die Speichermöglichkeit.
Hier bin ich auf den Artikel gestoßen der hauptsächlich Solid State Akkus behandelt. Ineressant ist vor allem der Artikel der am Ende verlinkt ist, bei dem es um Superkondensatoren geht. Das Thema hatte ich bislang noch gar nicht auf dem Schirm. Wenn es von der Industrie gewollt gewesen wäre, würden wir Energietechnisch schon sicher in einer anderen Welt leben. Schöne! Grüße Hier der Link
http://www.ingenieur.de/Themen/Energiespeicher/Neue-Batterie-Glas-dreimal-besser-Lithium-Ionen-Akkus

H.Lohse
Unterschiedlicher als die beiden Kommentare können Meinungen nicht ausfallen, die Batterietechnologie steckt nach wie vor in der Steinzeit und speziell für energiefressende, weil gewichtsabhängige Antriebstechnik. Es ist wie mit dem Ottomotor und den Kohlekraftwerken, deren Wirkungsgrad für den Stand der Technik einfach als ineffizient bezeichnet werden muss.
Für ein Carbon konzipiertes "one man show" Ökoauto mit vagangenährtem Insassen mag die Batterietechnik durchaus ausreichend sein. Ein SUV verwöhnter Dieselfahrer wird es wie jeder LKW Besitzer nur mit einem mitleidigem Lächeln quittieren,-Spaß'o mobil.
Wasserstoff und "Freie Energie" stellen nach heutigem Stand der Technik die Zukunft dar, -nur dazu bedarf es erst einmal der vollständigen Elimination der Lobbyisten und der am Tropf der Subventionen hängenden Bettvorleger der Politiker aus aller Herren Länder. Den Begriff Tesla dürften Viele ausschließlich mit dem Batteriemobil in Verbindung bringen. Nur wer sich einmal mit der Geschichte von Nikolai Tesla wirklich beschäftigt hat dürfte wissen warum es so ist, wie es ist. In Deutschland gibt es nur einen Lehrstuhlinhaber für diese Energieform und dieser Person ist es untersagt seinen Studenten dieses Wissen zu vermitteln, -ein Schelm, wer Böses denkt.

(3) Hr. Lohse hat schon recht, die Batterietechnologie befindet sich immer noch in der Steinzeit. Das erste Elektroauto wurde meines Wissens bereits 1896 von Porsche gebaut, kurz danach folgte ein Hybrid. Anfang des 20. Jh. gab es angeblich mehr Elektroautos als Kraftstoff-betriebene. Die E-Autos scheitern bis heute an der Unmöglichkeit Strom zu speichern. Man kann Strom nur verwenden um das chemische Potential zu verändern (Batterie) oder die potentielle Energie zu verändern (siehe Pumpspeicherkraftwerk). Weitere Umwandlungen sind möglich, aber alles ist mit Verlusten verbunden, auch die Umkehrung der oben genannten Prozesse um einen Generator zur Stromgewinnung anzutreiben. Deshalb hat sich ganz im Sinne von Mises bis jetzt das bessere durchgesetzt, das Kraftstoff-betriebene Auto, LKW, Schiff. Leider haben wir es wieder einmal mit völlig hirnlosen Sozialisten zu tun, die uns dazu zwingen wollen, die E-Fahrzeuge als das bessere anzusehen. Die Rockefellers stecken mit ihrem (unredlich) verdienten Vermögen maßgeblich hinter diesem Irrsinn. Allerdings macht sich jetzt unaufhaltsam ein Umdenken breit, da die Sozialisten nicht mehr verbergen können, welchen wirtschafltichen Schaden sie wieder einmal angerichtet haben. Milliarden umverteilt, extrem hohe Stromkosten, unsichere und ineffiziente Stromversorgung. Das schaffen nur Sozialisten. Hoffen wir, daß auch die Zahl der Wissenschaftler weiter zunimmt, die diesen Wahnsinn nicht mehr mittragen wollen. Denn ohne Wissenschaftler, die bereit sind jeden Klima-Unsinn zu verbreiten, kann dieses Lügengebäude nicht mehr aufrechterhalten werden. Wir haben dann wieder die Chance, daß sich die bessere Technologie durchsetzen kann. Welche das dann ist (weiterhin Benzin/Diesel oder Wasserstoff, freie Energie) wird sich zeigen.

12.03.2017

10:33 | achgut: Deutsche Energiepolitik: Wie weit trägt der Glaube?

Generationen von Politikern und Parteien haben sich mit der Energiewende und den Folgen beschäftigt, sollte man glauben. Das Ergebnis: Die Versorgungswirtschaft speist derzeit Elektroenergie in unsere Netze ein, die sie gezwungenermaßen für rund 3 Cent verkauft. Bitte noch einmal lesen: drei Cent. Der Rest des Rechnungsbetrages besteht aus Abgaben, Umlagen, Steuern und Steuern auf die Steuern. Privathaushalte im Osten zahlen etwa 26 Cent je kWh durchschnittlich, im Westen etwa 24 Cent, also fast das Zehnfache.

Staatlicher Großbetrug unter reger Mithilfe einiger Oppositionsparteien! TB

11.03.2017

17:48 | mmnews: Bundesregierung gegen neue nationale Alleingänge im Klimaschutz

Die Bundesregierung will sich zukünftig in ihrer Energie- und Klimapolitik offenbar stärker an Zielvorgaben der Europäischen Union (EU) halten und von nationalen Alleingängen absehen. Das berichtet die "Welt am Sonntag".

Leseratte
Muttis Lieblingsthema wird in den Papierkorb der Geschichte befördert! Nachdem Trump die Klimalüge "Bullshit" nannte, hat es doch tatsächlich nur ein paar Monate gedauert, bis in Deutschland endlich zurückgerudert wird. Dank Trump hat die vollständige Zerstörung des Industrielandes Deutschland ein Ende! Danke, danke, danke. Und die Grüninnen sollen sich in die Antarktis verpissen und dort abwarten bis das Eis getaut ist.

10.03.2017

20:00 | DMN: Kosten für Energiewende steigen

Ohne Subventionen ist in Deutschland die Energiewende weiterhin nicht denkbar. Die Kosten tragen alle.


17:02
 | sputnik: Deutschland braucht Nord Stream 2 – aber nur mit Transit über die Ukraine

Die Leseratte
Eine verantwortungsvolle Politik sieht anders aus, die Gasversorgung des Landes muss gesichert sein, Punkt. Nebenbei ist es von der EU eine absolute Frechheit, die finanzielle Unterstützung für die Kriegstreiber und Neo-Nazis in der Ukraine von den deutschen Gaskunden bezahlen zu lassen.

Die Ukraine hat die Wirtschaftsbeziehungen mit Russland abgebrochen, aber ist sowohl auf russisches Gas für sich selbst als auch auf die Transitgebühren angewiesen. Heuchlerisch genug. Der Vertrag läuft aber 2019 aus - und die Russen sagen ganz klar, dass sie sich nicht erpressen lassen werden. Das bedeutet dann, dass die Lieferungen durch die Ukraine (und an die Ukraine?) eingestellt werden und wir ohne North-Stream II frieren werden, ODER dass die deutschen Endkunden die von der Ukraine erpressten horrenden Transitkosten auch noch bezahlen dürfen. Nette Aussichten, nachdem viele Deutsche schon ihren Strom nicht mehr bezahlen können sitzen wir demnächst auch noch im Kalten weil wir uns auch die Heizung nicht mehr leisten können?

09.03.2017

19:39 | tichy: Das ABC von Energiewende und Grünsprech 31: Windhamster

Täglich werden wir mit Begriffen konfrontiert, die im Ergebnis einer als alternativlos gepriesenen Energiewende verwendet werden oder durch sie erst entstanden sind. Immer wieder tauchen auch neue Erfindungen auf, die völlig zeitweilig Euphorie auslösen. Wir greifen einige Bezeichnungen heraus und klären auf – in nichtalphabetischer Reihenfolge.

07.03.2017

19:57 | FAZ: Heizölpreis steigt um 46 Prozent

Der monatliche Durchschnittspreis für Heizöl hat sich innerhalb eines Jahres fast um die Hälfte verteuert. Das geht aus einer Erhebung des Internetvergleichsportals Check24 hervor. Im Februar 2017 kosteten demnach 3000 Liter Heizöl im Durchschnitt 1766 Euro. Das waren 46 Prozent mehr als im selben Monat des Jahres 2016, damals zahlten Verbraucher für die gleiche Menge nur 1208 Euro.

06.03.2017

11:56 | ynw: ‘Genocide’ In Yemen As Saudi Arabia, U.S. Grab 63% Of Oil Supply

Es gilt die seit 50 Jahren gültige Faustregel: Wer Öl hat wird von den USA bzw. seinen Lakaienstaaten demokratisiert! TB

04.03.2017

09:23 | notrickzone: Germany: 330.000 see power turn-off a year

The main driver is Germany’s skyrocketing electricity prices – primarily due to the legally mandatory feeding-in of wind and solar power. Currently regular household consumers are paying nearly 30 cents a kilowatt-hour – almost three times the rate paid in the USA. - See more at: http://notrickszone.com/2017/03/03/germanys-silent-catastrophe-330000-households-see-power-turned-off-in-one-year/#sthash.0mZ27LPg.CN4rxP4g.dpuf
Germany’s “Silent Catastrophe” …330,000 Households See Power Turned Off In One Year! - See more at: http://notrickszone.com/2017/03/03/germanys-silent-catastrophe-330000-households-see-power-turned-off-in-one-year/#sthash.0mZ27LPg.CN4rxP4g.dpuf
Germany’s “Silent Catastrophe” …330,000 Households See Power Turned Off In One Year! - See more at: http://notrickszone.com/2017/03/03/germanys-silent-catastrophe-330000-households-see-power-turned-off-in-one-year/#sthash.0mZ27LPg.CN4rxP4g.dpuf

03.03.2017

18:10 | achgut: Energiepreise: Deutschland endlich mal wieder Spitze!

Wir in Deutschland sind die Guten. Deutschland rettet die Welt vor dem Klimakollaps, der Feinstauberdrosselung und dem Atomtod. Wir sind Vorreiter. Wir streben nach einer nachhaltigen Energieversorgung. Koste es, was es wolle.

12:58 | forbes: No Peak Oil For America Or The World

Oil is more plentiful than you can imagine. And we keep figuring out easier and more economical ways to get it out of the ground. In 1938, the famous geologist M. King Hubbert came up with the concept of peak oil, which is defined as having extracted half of the recoverable, conventional oil reserves. After that, oil production declines and cannot keep up with growing demand as the population continues to rise.

Kommentar
den Peak Oil gibt es schon: Nämlich beim Öl mit geringen Förderkosten unter 20$ pro Barrel. Öl mit hohen Förderkosten wie Tiefseeöl, Ölsand oder Schieferöl gibt es noch reichlich. Es kommt nur langsam das Ende des billigen Öls.

02.03.2017

19:55 | n8chtwächter: Abhängigkeit von Elektrizität: Was passiert, wenn der Strom wegbleibt?

Auch wenn ein längerfristiger Stromnetzausfall in Mitteleuropa eine recht überschaubare Wahrscheinlichkeit hat, so ist die Frage, welche unmittelbaren Folgen eine solche Situation hätte, durchaus berechtigt. Welche Auswirkungen hätte also ein längerfristiger Ausfall der Stromversorgung?

08:10 | rponline: Deutsches Stromnetz schrammt am Blackout vorbei

Wegen einer langen Phase ohne ausreichend Wind und Sonne ist das deutsche Stromnetz nach Angaben der IG BCE im Januar unter Druck geraten. Die Gewerkschaft kämpft für den Weiterbetrieb konventioneller Kraftwerke.

Kommentar
Schön zu sehen, dass sich auch mit Geoengenering selbst ins Knie geschossen wird. Ist der Blackout ein unerwünschter Nebeneffekt oder Absicht? Vielleicht sollten die Verantwortlichen mal über die Folgen nachdenken. Heute genieße ich jedenfalls die paar Sonnenstrahlen und alles ist gut ...