04.06.2023

09:16 I ag: Neues vom Schrauber: Die Rückkehr des Diesels

..... Nun wollen wir zwei charakteristische Fälle der Dieselrenaissance aus unserem näheren Umkreis vermelden. Bei der Erweiterung der Exfirma meines Bruders teilte der zuständige Stromversorger dem Chef mit, dass leider das Netz am Standort des Unternehmens eine weitere Belastung nicht aushalten würde. Abhilfe sei absehbar nicht zu erwarten. Die Lösung war ein containergroßes Dieselaggregat neben der Werkshalle.

Dasselbe passierte bei der Erweiterung eines Unternehmens in der Nachbarschaft, das Alufenster herstellt. Die Eloxieranlage drohte einiges an Saft zu verbrauchen, auf jeden Fall mehr, als dauerhaft vorhanden war. Auch da musste der Stromversorger passen. Die Lösung: Sie ahnen es schon, ein größeres Dieselaggregat........

Ich bin sicher die grünen Kobolde haben bereits eine Lösung, sozial ausgewogen, gendersensibe und klimaneutral! HP

 

07:41 | bild: Habecks Staatskonzern baut AKW in Schweden

Mitte Oktober entschied Bundeskanzler Olaf Scholz (64, SPD) den Weiterbetrieb dreier AKWs bis April 2023. Danach soll definitiv Schluss sein – zumindest hierzulande. Barsebäck, eine Tochter des baldigen deutschen Staatskonzerns Uniper, will nun in Schweden einen neuen Reaktor bauen!

Deutsche Bundesregierung - Wir versorgen, bedienen und beliefern alle, nur nicht die Deutschen! TB

03.06.2023

12:48 | Leser-Kommentar zur "Freien Energie" von gestern

Ich kenne persönlich jemanden, der zB für Einfamilienhäuser solche Geräte herstellt. Stückpreis 30.000 Euronen (30K), liefert ab Inbetriebnahme (dann kostenlos) Strom für ein ganzes Einfamilienhaus. Ob das betriebswirtschaftlich Sinn macht, muss jeder für sich selbst entscheiden, aber es funktioniert.

02.06.2023

19:26 | Overton: Über Argentinien lacht die Sonne

Wie sich die Chinesen in Jujuy das begehrte Lithium sichern und Deutschland das Nachsehen hat.
Cauchari ist der größte Solarpark Südamerikas. Er befindet sich mehr als 4000 Meter über dem Meeresspiegel. Paneele soweit das Auge reicht. Saubere Hightech in der Hochebene der Anden. Er könnte mit seiner installierten Gesamtleistung von 315 Megawatt fast die gesamte Provinz Jujuy im argentinischen Norden mit Strom versorgen.

Und wem verdanken die Argentinier diesen Segen? Natürlich den Chinesen, die sich – kaum ein Zufall – ganz in der Nähe eingekauft haben, um schon in diesem Jahr dort Lithium zu gewinnen. Lithium ist das derzeit begehrteste Leichtmetall. Man braucht es für Handys, Computer und die leistungsfähigen Batterien der Elektroautos. Von ihm hängt die Energiewende ab.
Das Problem ist nur: Es gibt davon viel zu wenig und der Abbau ist alles andere als ökologisch. Fast drei Viertel werden im ABC-Dreieck vermutet, hoch in den Anden, im argentinischen Norden, in der chilenischen Atacama-Wüste und im bolivianischen Uyuni.

Die Leseratte
Es geht um Lithium, es geht ums Geschäft und es geht um einige grünliche Feigenblätter. Und nebenbei erfährt man, wie die Chinesen überall die Ersten sind und wie sehr der Westen mittlerweile abgehängt wird.

18:20 | merkur: Sauberer Strom aus der Luft: Bahnbrechende Entdeckung bei erneuerbaren Energien

Ein Forschungsteam aus den USA verzeichnet einen Durchbruch: Jedes Material kann unter bestimmten Bedingungen Strom aus der Luft produzieren.

Amherst – In Zeiten des Klimawandels rückt das Thema erneuerbare Energien immer stärker in den Fokus. Die Stromproduktion durch Sonnenenergie oder Windkraft hat jedoch einen Nachteil: Die Energieerzeugung ist stark abhängig von Sonnenschein oder Windaufkommen. Doch nun hat ein Forschungsteam der University of Massachusetts in Amherst eine Möglichkeit vorgestellt, die die Stromproduktion revolutionieren könnte.
Das Team um Xiaomeng Liu hat den sogenannten „generischen Air-gen-Effekt“ entdeckt. „Die Luft enthält eine enorme Menge an Elektrizität“, erklärt Co-Autor Jun Yao. „Denken Sie an eine Wolke, die nichts anderes ist als eine Menge von Wassertropfen. Jeder dieser Tropfen hat eine Ladung und wenn die Bedingungen stimmen, kann die Wolke einen Blitzschlag erzeugen“, so der Forscher weiter. „Wir wissen nicht, wie wir Energie aus Blitzen zuverlässig einfangen können. Wir haben jedoch eine kleine Wolke entwickelt, die für uns vorhersagbar und kontinuierlich Energie produziert, sodass wir diese ernten können“, erklärt Yao in einer Mitteilung seiner Universität.

Der Selbstversorger
Freie Energie .... Nikola Tesla. Nun werden die Trolle aufgeklärt. Ich weiß, alles Hirngespinste und Q hoch 10, schon klar.
Verborgene Patente werden jetzt als Bahnbrechende Entdeckungen dem Menschen präsentiert.

19:20 | Leserkommentar
Will ich erst sehen und in Realität erfahren, werter SV. Mit "Q" haben Sie vielleicht recht. Dieser wurde von Star Trek abgekupfert ?! https://memory-alpha.fandom.com/de/wiki/Q

19:52 | Der Ostfriese
Eine Verständnisfrage: woher stammt die zu entnehmende Energie? Man darf sagen, das Energie zwar gewandelt werden kann, aber nicht aus dem Nichts entsteht. Es wird behauptet, das man Materie in Energie umwandeln kann, so das die Energie, die man aus der Masse eines Streichholz erhalten würde, dazu ausreichen würde, einem ganzen Berg um einige Meter anzuheben, aber… was die Wolke und den Blitz angeht… das ist so wie mit Katzenfell und Kunststoffstab, da muß der Kunststoffstab auch zunächst erst einmal unter Energieeinsatz aufgeladen werden. Unterstellen wir einmal, das das genannte Prinzip real funktioniert, welchen Einfluß hätte es auf die Umwelt?

20:03 | Der Selbstversorger zu 19:20
Werter Leser, dann beschäftigen Sie sich mal mit Nicola Tesla. Da kamen auch schon, sehr Interessante Sachen im TV, wissenschaftliche Sendungen. Was denken Sie denn mit welcher Erfindung man die Türkei auf Linie bringen wollte ??
Und man sieht es funktioniert und es gibt da noch ganz andere Sachen, was ein Verschwörungstheorie ist, aber es passiert.
Schauen Sie mal im Net, nach Magnetmotor und man staune, die Dinger laufen. Sie werden noch stauen.
Es gibt eine magische Verbindung zwischen dem 45. Präsidenten & dem Frequenz-Genie, der uns nicht nur Funk & Wechselstrom schenkte!

 
16:36 | Kurier: Ex-OMV-Chef Roiss: Russische Gaslieferungen über Ukraine enden 2024

Die Lieferung von russischem Gas nach Österreich über das Gebiet der Ukraine dürfte 2024 enden. Das hat Ex-OMV-Chef Gerhard Roiss zu bedenken gegeben. "Darauf haben wir uns in Österreich vorzubereiten." Wie er am Mittwochabend gegenüber der ORF-ZiB2 weiter sagte, habe ihm der ukrainische Vizeminister für Energie jüngst mitgeteilt, dass die Ukraine den Vertrag mit Russland über den Gastransit nicht über Ende 2024 hinaus verlängern werde.Der russische staatliche Gaskonzern Gazprom hatte Ende 2019 einen Fünfjahresvertrag mit der Ukraine über den Transit von russischem Erdgas abgeschlossen. Dieser endet mit 31. Dezember 2024. Über diese Pipeline läuft auch die Versorgung Österreichs mit russischem Erdgas.

Es bleibt spannend und interessant, vor allem wenn es im Winter wieder einmal richtig kalt wird. Bleibt nur zu hoffen, dass wir möglichst bald eine wesentlich kompetentere Bundesregierung bekommen. AÖ

11:00 I um: Die große Windrad-Lüge

..... Windräder werden uns seit Jahren als Öko-Wunderwaffe für das grüne Gewissen verkauft. Die Wahrheit ist: Windräder sind rotierende Öko-Gräber, sie sind keine Strom-Mühlen, sondern zerstören die Umwelt. Nicht in Deutschland. Aber im Rest der Welt. Warum das so ist: Hier im Video!

Achtung Reichelt, rund 18 Minuten!

 

08:28 | bild: Energiewende-Irrsinn - Habeck schaltet Kohle-Dreck-Schleuder wieder an

Überraschung bei Habecks Besuch im Braunkohle-Land Brandenburg! Als Grüner will Robert Habeck (53) bis 2030 aus der Braunkohle aussteigen. Doch als Wirtschaftsminister will er die schmutzigen Reserve-Kraftwerke im nächsten Winter wieder anheizen.

Selbst für Kinderbuch-Autoren gilt: die Realität hat a Schwerkraft! TB

13:06 | Leserkommentar
Alles bestens! Es fehlt doch nur noch, das man mit dem dort erzeugten Strom Wasserstoff (H2) gewinnt um damit klimaschonend emissionsfreie Wasserstoffautos, Stromgeneratoren und Heizungen zu versorgen!

01.06.2023

14:11 | ntv: Gastransit-Vertrag zwischen Russland und Ukraine läuft aus

Österreich muss sich nach Worten von Ex-OMV-Chef Gerhard Roiss darauf vorbereiten, nach 2024 kein russisches Gas mehr über die Ukraine zu bekommen....
Roiss sagte, er habe den stellvertetenden ukrainischen Energieminister gefragt, ob der Transitvertrag mit Russland verlängert werde. "Er hat klar gesagt 'Nein'." Der Vertrag werde zwar erfüllt, aber nicht verlängert, darauf habe man sich vorzubereiten.

Die OMV hat bis 2040 einen Liefervertrag mit der russischen Gazprom. Derzeit stehe genug Gas in Europa zur Verfügung, zudem seien die Lager voll und die Preise fast wieder auf Vorkriegsniveau gesunken.
"Wir erleben ein Zwischenhoch. Doch das wird sich ändern, sobald kein russisches Gas mehr fließt", warnte Roiss. Seiner Ansicht nach brauche es weitere staatliche Eingriffe. Wichtig sei etwa, die Pipelinekapazitäten nach Deutschland auszubauen, um LNG-Flüssiggas nach Österreich zu bringen.

Kommentar des Einsenders
was folgt dann 2024?
Klage gegen Gazprom wegen Verletzung des weiterhin geltenden Liefervertrages?
Sprengung der Pipeline auf dem Gebiet der Ukraine, damit man dort sicher gehen kann, dass nicht doch noch Gas durchgeleitet wird?
Streit mit Deutschland über LNG-Lieferungen aus nicht vorhanden Pipelines?
ein Windrad-Boom in Österreich?

12:34 | ARD: LNG um jeden Preis

Diese Dokumentation bringt das Bild des angeblich "sauberen LNG" (Liquefied Natural Gas) ins Wanken. Auf einer Reise durch die USA wird klar: Die Gewinnung von Flüssigerdgas führt zu radioaktiven Abfällen, vergifteten Flüssen und einer enormen Klimabelastung. Mithilfe einer speziellen Kamera wird der enorme Austritt von Methan sichtbar. Wissenschaftler warnen: Es wäre sogar klimafreundlicher, auf Kohle zu setzen, als gefracktes Gas aus den USA zu importieren. Sind die milliardenschweren Investitionen in Flüssigerdgasterminals ein Irrweg?

Gut, für jeden mit einem auch nur leicht weiteren Horizont als die ÖRR und die "Qualitäts"medien sind diese Erkenntnisse nichts Neues. Dass aber die ARD offensichtlich - ich habe den Beitrag nicht gesehen - den Inbegriff aller kurzfristigen Energielösungen so frontal attackiert, darf durchaus als Überraschung bezeichnet werden. Es wird sogar ein Fachmann zitiert, der den Rückgriff auf Kohle (!) als weniger klimaschädlich bezeichnet als die Nutzung von LNG. Ob da nicht bald jemand aus Washington Kai Gniffke anrufen wird? AÖ

31.05.2023

14:27 | welt: Japan beschließt Laufzeitverlängerung von Atomreaktoren

Japan hat die Verlängerung der Laufzeit bestehender Atomreaktoren beschlossen. Das Parlament setzte ein Gesetz in Kraft, mit dem die Betriebsdauer nicht länger auf 60 Jahre beschränkt wird – sondern potenziell unbegrenzte Laufzeiten möglich werden. Zum einen will das rohstoffarme Land ähnlich wie Deutschland seine Abhängigkeit von Öl- und Gasimporten verringern. Zum anderen will Japan seine Klimaschutzziele erreichen: bis zum Jahr 2050 soll der CO2-Ausstoß auf Null reduziert werden. Zwar soll auch die Nutzung erneuerbarer Energien ausgebaut werden, doch zugleich wird Kernenergie ungeachtet der Gefahr durch Erdbeben und der Atomkatastrophe in Fukushima von 2011 als unerlässlich angesehen.

Ganz im Gegensatz zu unseren Mafiosi kennen die Japaner den Weg zu Energieversorgungssicherheit und der Reduzierung der Treibhausgasemissionen.Die Entscheidung Japans zur Laufzeitverlängerung von Atomreaktoren ist ein pragmatischer Ansatz für eine stabile Grundlastversorgung. Aber der fortschrittliche Westen setzt da lieber auf Wind, Sonne und ganz viel Kohle. JE

14:19 | Leserzuschrift: „Bei unseren Heizöl-Kunden herrscht teilweise nackte Panik“

Anja Lang (43) aus Altensteig betreibt mit ihrem Mann einen Mineralölhandel. Ihre eigene Ölheizung ist 35 Jahre alt, top in Schuss – und darf bleiben. Die Unternehmerin über hysterische Kunden, fragwürdige Umweltbilanzen und eine Politik, die sich in ihren Augen zunehmend von der Realität entfernt.
FOCUS online: Kürzlich haben wir mit einem Installateur gesprochen. Er hat berichtet, dass viele seiner Kunden gut laufende, noch vergleichsweise junge Gas-Heizungen gegen Neugeräte austauschen wollen – bevor das wegen anstehender Gesetzesänderungen nicht mehr möglich ist. Sie handeln mit Heizöl und dürften einen guten Überblick haben, was die Kunden von Ölheizungen derzeit bewegt. Was bekommen Sie mit?

14:55 | Der Selbstversorger
Ein Netzfund und ich denke das passt hier dazu. "Nachte Panik", aber nur bei den Leuten, die sich angst machen lassen.
Weshalb man sich von den verlogenen Drecks-Medien keine Angst machen lassen sollte.

1960: kein Öl mehr in 10 Jahren
1970: neue Eiszeit in 10 Jahren
1980: saurer Regen wird in 10 Jahren alle Ernten zerstören
1990: keine Ozonschicht mehr in 10 Jahren
2000: keine Polarkappen mehr in 10 Jahren
2001: Terroristen werden uns alle töten
2002: West-Nil-Virus wird uns alle töten
2003: SARS wird uns alle töten
2004: Tsunamis werden uns alle töten
2005: Die Vogelgrippe wird uns alle töten
2006: E-Coli Bakterien werden uns alle töten
2008: Der Finanz-Crash wird uns alle töten
2009: Die Schweinegrippe wird uns alle töten
2010: Öl im Meer wird uns alle töten
2011: EHEC wird uns alle töten
2012: Der Maya Kalender endet wir werden alle sterben
2013: Nord-Korea wird den 3. Weltkrieg beginnen
2014: Ebola wird uns alle töten
2015: ISIS wird uns alle töten
2016: Zika wird uns alle töten
2017: Trump wird den 3. Weltkrieg beginnen
2018: Erderwärmung wird uns alle töten
2019: CO2 wird uns alle töten
2020: Corona wird uns alle töten
2021: Mutanten werden uns töten
2022: Der Klimawandel wird uns alle töten
2023: Putin wird uns alle töten


08:56 | rp.pl: Tarcia na linii Arabia Saudyjska-Rosja. Oto co zrobił Kreml

Saudi-Arabien wirft Russland vor, sich nicht an die von den OPEC+-Staaten vereinbarten Ölförderkürzungen zu halten. Statt die Förderung zu drosseln, erhöht der Kreml, der Geld für den von ihm entfesselten Krieg braucht, die Fördermenge. Dies wird auch durch Daten der Internationalen Energieagentur bestätigt.

Saudi-Arabien, der Führer des OPEC-Exportkartells, hat seinen Unmut über Russland zum Ausdruck gebracht. Nach Ansicht des Wüstenkönigreichs hält der Kreml sein Versprechen, die Ölproduktion zu begrenzen, nicht ein, berichtet das Wall Street Journal. Den Quellen der Zeitung zufolge haben hochrangige saudische Beamte ihre russischen Amtskollegen aufgefordert, sich an die vereinbarte Kürzung zu halten.

Am 4. Juni ist die nächste OPEC-Konferenz in Wien. Diese wird an Brisanz nicht zu überbieten sein. Geht's schliesslich um einen Förderstreit innerhalb der sich neu formiert habenden BRICS-Staaten. Da steht jetzt mehr als der Ölpreis auf dem Spiel. TB

07:18 | Leser-Zuschrift "Ich kann die Jammerei nicht mehr hören!"

Jetzt mal Butter zu de Fische und zur platten Energiewende im Land der Weltenretter:
Wisst ihr warum die Energiewende in Deutschland funktionieren wird?
Weil noch immer allen die Sonne aus dem Arsch (...) scheint, und dass ist unermessliche Energie!
Da ändert ja auch die Ampel anscheinend nix!
Schlimm wirds nur, wenn Deutschland mal die Arschbacken zusammenkneifen muss.
Dann wirds Finster = DDR 3.0 = Dunkel Deutschland Repeated 3.0!

Tschuldigung, liebe deutschen Freunde, es hat mir mal sehr gut gefallen bei euch, aber die Situation ist erbärmlich. Spuckt in die Hände und den Ampelwächtern auf die Füsse und eine 180° Wendung würde reichen. Muss nicht gleich eine 360° Piroutte sein.

30.05.2023

19:36 | bn: Heizungsgesetz 2.0: Regierung fordert Energieverbrauchsdaten

Gemäß dem Entwurf des Heizungsgesetzes sollen künftig detaillierte Daten über den Energieverbrauch von Gebäuden an die Kommunen gemeldet werden. Es sollen Informationen über den jährlichen Endenergieverbrauch der letzten drei Jahre in Kilowattstunden pro Jahr sowie die Art der Heizungsanlage und das Datum ihrer Inbetriebnahme abgefragt werden. Zusätzlich sollen das Baujahr und die Adresse der Gebäude sowie ihr eventueller Denkmalschutz-Status erfasst werden. Diese umfangreichen Informationen werden benötigt, da bis 2045 alle Gebäude in Deutschland emissionsneutral beheizt werden sollen, d.h. sie sollen keine Öl- oder Gasheizungen mehr nutzen. Ab dem 1. Januar 2024 müssen nach dem Entwurf des Gesetzes praktisch alle neu eingebauten Heizungen in Deutschland zu mindestens 65 Prozent mit erneuerbaren Energien betrieben werden. In vielen Fällen ist dies nur mit einer elektrischen Wärmepumpe möglich, die Umweltwärme aus dem Boden, der Luft oder dem Abwasser nutzt.

Lasst uns unsere Zeit damit verbringen, genaue Angaben über unseren Energieverbrauch und die Dämmung unserer Häuser zu machen. Schließlich haben wir alle nichts Besseres zu tun wie zum Beispiel Arbeiten und Steuern zu erwirtschaften. JE

14:18 | Welt: Zu langsamer Ausbau der erneuerbaren Energien bedroht Industrie

Deutschland muss den Ausbau der erneuerbaren Energien und der dazugehörigen Leitungsnetze einer Studie zufolge ab sofort bis 2030 massiv beschleunigen, will es seine Industrie am Standort halten. Das geht aus einer noch unveröffentlichten Studie des industrienahen Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) hervor, aus der die „Rheinische Post“ vorab berichtet.
Demnach werde der deutsche Erdgasverbrauch bis 2030 um rund 17,5 Prozent oder 136 Tera-Wattstunden gegenüber 2022 sinken. Im gleichen Umfang werde aber der Strombedarf steigen, da Unternehmen und Verbraucher ihren Verbrauch zunehmend elektrisieren müssten. „Der angestrebte Erneuerbaren-Anteil von 80 Prozent bis 2030 bezieht sich demnach auf einen höheren Gesamtstromverbrauch, sodass das Ausbautempo von Wind- und Fotovoltaikanlagen deutlich an Fahrt aufnehmen muss“, schreiben die IW-Forscher.

tom-cat:
Die Lust am Untergang ? Oder: Ist in Köln schon Karneval? Was ist Masochismus? Wenn die deutsche Industrie sich ein "Institut" hält, das den eigenen Untergang befördert. Toll ! Was erlauben Hüther? Die grössten Feinde sind oft "intra muros" zu suchen.

12:14 | Oilprice: Saudi Arabia Is Profiting From Its Record-Breaking Diesel Trade

Saudi-Arabien verdient nach dem EU-Embargo gegen russische Kraftstoffe Geld mit dem Dieselhandel, da der weltweit führende Rohölexporteur nun Rekordmengen an billigem Diesel aus Russland importiert und sein eigenes Diesel in Rekordmengen auf den höherpreisigen asiatischen Markt im Drehkreuz Singapur exportiert, wie Quellen aus dem Handel und der Schiffsverfolgung gegenüber Reuters erklärten. Anfang dieses Jahres begann Russland mit dem Export von Diesel nach Saudi-Arabien - seinem Verbündeten in der OPEC+-Gruppe -, nachdem Moskaus wichtigster Absatzmarkt für Kraftstoffexporte, die EU, am 5. Februar ein Embargo für die Einfuhr russischer Ölprodukte auf dem Seeweg verhängt hatte.

Der Wunsch der russophoben Brüsseliten, die Umgehung der Sanktionen schärfer zu ahnden, würde allen voran die EU-Bürger treffen. Doch das würde gut in die Industriezerstörungsagenda Agenda der grünInnen*außen Transformation passen. Es ist höchst an der Zeit, alle Befürworter der grünInnen*außen Agenda mit dem Stimmzettel aus ihren Ämtern zu vertreiben, bevor sie noch mehr Unheil anrichten. AÖ

29.05.2023

18:42 | tichy: Das Auto soll weg – das ist der Plan, ums Klima geht es dabei zu allerletzt

„Ich frage mich, wie viele Menschen über die schiere Menge an Rohstoffen nachgedacht haben, die erforderlich ist, um Net-Zero bis zum Ende dieses Jahrhunderts zu erreichen, geschweige denn bis 2050?"
Die Schlüsselmaterialien reichen von Kupfer bis hin zu selteneren Metallen wie Lithium, bei deren Veredelung CO2 freigesetzt wird.

Eine Fachstudie berichtet, dass Europas Pläne zur Herstellung sauberer Energietechnologien bis 2050 jährlich 4,5 Millionen Tonnen Aluminium (eine Steigerung von 33 Prozent gegenüber dem heutigen Verbrauch), 1,5 Millionen Tonnen Kupfer (35 Prozent) und 800.000 Tonnen Lithium erfordern werden. 3.500 Prozent), 400.000 Tonnen Nickel (100 Prozent), 300.000 Tonnen Zink (10 bis 15 Prozent), 200.000 Tonnen Silizium (45 Prozent), 60.000 Tonnen Kobalt (330 Prozent) und 3.000 Tonnen die Seltenerdmetalle Neodym, Dysprosium und Praseodym (700-2.600 Prozent). Und derzeit liegen die Hauptquellen in Russland und China.

Die Leseratte:
Ein Artikel aus der britischen "The Conservative Woman" in deutscher Übersetzung bei TE. Es geht um den Rohstoffbedarf, wenn wirklich bis 2035 der Autoverkehr auf E-Technik umgestellt werden würde. Es wird mal überschlägig aufgelistet, welche Mengen an Rohstoffe benötigt würden, um alle Verbrennerautos zu ersetzen. Ganz abgesehen davon, dass die Lieferanten in vielen Fällen Russland und China sind! Spätestens da wird jedem klar, dass das unmöglich ist und daher auf keinen Fall das Ziel sein kann! Immerhin sollen wir ja "bescheidener" leben, weil wir angeblich zu viele Ressourcen verbrauchen. Dieser Wechsel zum E-Auto würde jeglichen bisherigen Verbrauch bei weitem übertreffen, also das Gegenteil dessen, was gefordert wird. Was also ist das Ziel: Die Abschaffung des Autos! Die Abschaffung des Individualverkehrs!

13:49 | straightarrownews:  Scotland’s wind turbines have been secretly using fossil fuels

Der schottische Energiesektor steht in der Kritik, nachdem aufgedeckt wurde, dass Dutzende von riesigen Turbinen mit Dieselgeneratoren betrieben wurden. Die Informationen stammen von einem Whistleblower, der behauptet, die umweltfreundlichen Windmühlen würden sich nur dank fossiler Brennstoffe drehen.
Die Enthüllung gibt nun Anlass zu Bedenken in Bezug auf Umwelt, Gesundheit und Sicherheit, zumal die dieselbetriebenen Turbinen bis zu sechs Stunden am Tag in Betrieb waren. Scottish Power erklärte, das Unternehmen sei gezwungen gewesen, 71 Windkraftanlagen nach einer Störung des Stromnetzes an die Versorgung mit fossilen Brennstoffen anzuschließen. Damit wurde versucht, die Turbinen während des kalten Dezembers warm zu halten und zu betreiben.
Colin Smyth, MSP von South Scotland Labor, sagte, unabhängig von den Gründen sei die Verwendung von Diesel zur Enteisung defekter Turbinen "ökologischer Wahnsinn".

dazu passend faz von 2013: Ein Windpark, der Strom verbraucht und Diesel frisst

oder bild auch 2013: Dieser Windpark wird mit Diesel betrieben! Handelt eh um den selben Windpark wie im faz Artikel

und yt: Windräder mit Dieselantrieb - Offshore-Park nicht am Netz | Made in Germany

Ist anscheinend üblich bei Windrädern das diese ab zu zu mit Diesel betrieben werden müssen. Worüber früher ganz normal berichtet werden konnte braucht man heutzutage einen Whistleblower, denn was nicht in die vorgegebene Idiotie passt darüber darf halt nicht mehr berichtet werden. JE

12:12 | fundscene: Gemeindebund will Öl und Gas verstärkt durch Holz ersetzen

Der Städte- und Gemeindebund ruft dazu auf, bei der Energiewende stärker auf Holz zu setzen. „Holzenergie ist nicht nur klimafreundlich und nachhaltig, sondern sie bietet auch ein hohes CO2-Einsparpotenzial“, sagte Hauptgeschäftsführer Gerd Landsberg den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Dienstagsausgaben).
„Mit dem nachwachsenden Rohstoff Holz können fossile Energieträger wie Gas und Öl langfristig ersetzt werden.“ Das umstrittene Gebäudeenergiegesetz von Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) und Bauministerin Klara Geywitz (SPD) verbietet Holzheizungen laut Entwurf im Neubau. Habeck äußerte zuletzt allerdings Kompromissbereitschaft. Schon jetzt sei der Gesetzentwurf technologieoffen, „aber wir sollten das auch noch mal stärken, wie die Debatte um Holzpellets zeigt“, sagte er den Funke-Zeitungen.

Kommentar des Einsenders:
Wenn das durch geht. Holzt dann Habeck, den Staatsforst ab und setzt dann Energie-Mühlen hin???

17:07 | Der Ostfriese
In Zukunft werden die Vogelschredderanlagen nur noch aus Holz und anderen nachwachsenden Rohstoffen gebaut. Auch das Problem mit den Flügeln wäre damit gelöst. Man wird sie zersägen und dann verfeuern. Häuser und Wohnungen wird man in Zukunft nur mit Strom heizen. Im Sommer wird dann durch Solaranlagen viel mehr Strom produziert als verbraucht werden kann. Diesen Strom speichert man dann einfach in den Leitungen - und verbraucht ihn im Sommer. Man kann sich auch die Negativstromspeicherkapazität des Netzes zu nutze machen, indem man im Winter einfach mehr Energie dem Stromspeichernetz entnimmt, als darin zuvor gespeichert wurde (wird durch entsprechende Gesetze und Verordnungen geregelt, an die sich damit auch das „Netz“ halten muß). Herr Habeck scheint zu glauben, er sei Minister im Takatuka-Land!

08:28 | bild: Fahrlässige Politik

Ich weiß nicht, wie es Ihnen geht, aber dieser Mix aus tagtäglichem Koalitionszank und Klebekindern, die von den Straßen gezerrt werden und dann in Kameras weinen, dass sie Angst haben, in der Klimahölle zu verbrennen – mich nimmt das wirklich mit. Man hätte so gern langsam mal das Gefühl, dass diese Regierung weiß, was sie tut. So etwas wie: „Die streiten nur noch um den richtigen Weg, unser schönes Land in eine Zukunft zu führen, die den Planeten am Leben lässt.“

Gibt es Statistiken über die Restlaufzeiten von deutschen Bundesregierungen, wenn sie einmal den Rückhalt der Bild völlig verloren haben? TB

13:21 | Die Eule
Spricht man mit Politikern, erscheinen sie wie kleine Kinder die alle das Gleiche wollen: Möglichst rasch und auch ganz brav klimaneutral zu werden. Dass der Heizungsspuk Deutschlands Einfluss auf das Weltklima nur 0.15 Prozentpunkte verbessern wird, ist in deren Augen sogar ein großer Fortschritt. In Sachen Kosten hat so gut wie kein einziger Politiker eine Ahnung und
will sie auch nicht haben. Das könnte ja schließlich Verantwortung bedeuten. Sie ergötzen sich lieber an den vorgefassten Slogans der Klimaapostel. Dass sie sich nun so albern herumstreiten, hat wohl nur einen Grund. Jeder möchte für seine Klientel noch ein paar Krümel erstreiten. Flux in die Augen gestreut, wird auch die Klientel der Politiker diese Kostenlawine nicht mehr sehen.
Wie die unaufhörlich anrollt, sieht man aktuell bei den Kosten für die Stromtrassen. Die sind plötzlich auf 410 Milliarden hochgeschnellt und damit kostet 1 Kilometer Stromleitung soviel wie 1 Kilometer deutsche Autobahn. Die Produktion des Stromes kommt natürlich nochmal oben drauf. Man kann hier wirklich nur noch auf einen Kurzschluss hoffen.

27.05.2023

08:53 | Leser-Zuschrift "LGBT-geheizt"

Bildschirmfoto 2023 05 27 um 10.42.49

26.05.2023

19:04 | Leserzuschrift: Neue Story zu Nord-Stream: Diesmal mit Foto der angeblichen Täter

Bei den Ermittlungen zu den Sprengstoffanschlägen auf die Nord-Stream-Gaspipelines in der Ostsee verdichten sich die Hinweise auf Täter aus der Ukraine. So sollen die Metadaten einer E-Mail, die bei der Anmietung der mutmaßlich für den Transport des Sprengstoffs genutzten Segeljacht verschickt wurde, in die Ukraine führen, wie der "Spiegel" in seiner aktuellen Ausgabe berichtet. In der Kabine des Schiffs fanden sich großflächig verteilt Reste eines unterwassertauglichen Sprengstoffs.
Es soll sich um Oktogen handeln, einen sowohl im Westen als auch im ehemaligen Ostblock weitverbreiteten Explosivstoff. Die vom Bundeskriminalamt gefundenen Spuren sollen sich laut "Spiegel" mit Einschätzungen mehrerer Nachrichtendienste decken, wonach die Urheber in der Ukraine zu verorten seien. Dort frage man sich inzwischen, ob die Tat von einem unkontrollierten Kommando oder von ukrainischen Geheimdiensten ausgeführt worden sein könnte und inwieweit womöglich Teile des ukrainischen Regierungsapparats im Bilde gewesen sind. Weitere Indizien, die in Richtung Ukraine weisen, sollen die ukrainischen Besitzer einer polnischen Firma sein, die offenbar in die Anmietung des Schiffs involviert gewesen ist. Hinzu kommt ein Foto auf mutmaßlich gefälschten Dokumenten, das zu einem ukrainischen Social-Media-Profil führt. Mit dem Sachverhalt vertraute Personen äußerten zuletzt intern Zweifel, ob diese Indizien als heiße Spur zu betrachten seien. Die Bundesanwaltschaft wollte sich mit Hinweis auf laufende Ermittlungen nicht äußern.

19:45 | Die Leseratte
Langweilige Desinformation! Womit wir wieder bei der Segelyacht wären und all den Unwahrscheinlichkeiten, die damit zusammen hängen und schon vor einiger Zeit hier in aller Ausführlichkeit besprochen wurden. Gääähhhn! Die USA fahren wieder und wieder ein Ablenkungsmanöver, was sie immer verdächtiger macht! Es auf die Ukraine zu schieben ist besonders perfide, weil "wir" die ja nicht bestrafen dürfen, insbesondere weil es ja auch nur "Gerüchte" sind. Dass die ukrainischen Geheimdienste Morde begehen, sogar angesagt haben, dass sie Russen auf der ganzen Welt ermorden wollen und gerade eine Liste von als Nächstes geplanten Morden veröffentlicht haben, angefangen bei Putin über Prigoschin und weitere bekannte Namen, zeigt deutlich, dass die Ukraine ein Terrorstaat ist. Da es trotzdem niemand wagt, zu protestieren oder sie an den Pranger zu stellen können wir ihnen die Sprengung auch noch unterjubeln, dagegen wird auch niemand vorgehen, wie praktisch - oder wie?
Vielleicht doch die Russen? Die das als Kriegserklärung auffassen könnten, womit dann rückwirkend der Einmarsch legitimiert würde?

12:44 | Finanzmarktwelt: Kein Diesel mehr aus Russland – Naher Osten neuer Hauptlieferant für Europa

Aktuelle Daten zeigen: Europa hat die Abnabelung von Russland geschafft, man hat genug andere Lieferquellen für Diesel-Kraftstoff gefunden. Das Problem dabei ist aber: Nun ist man von anderen Lieferanten abhängig. Und siehe an, wer ist der neue große Lieferant? Der Nahe Osten hat Russland beim Thema Diesel als Hauptlieferant für Europa ersetzt. Nicht nur wegen dem Thema LNG-Lieferungen, sondern auch wegen dem Thema Diesel werden die Europäer wohl zukünftig noch freundlicher und höflicher gegenüber den OPEC-Staaten im Nahen Osten auftreten.

Bleiben ja nur mehr die Fragen zu klären: Wo bekommen die OPEC-Staaten womöglich das (zusätzliche) Öl für die Raffinerien her? Kann es in einem globalen Markt überhaupt Abnabelungen bei substituierbaren, weil homogenen Gütern geben? Wer streicht die Zusatzkosten für diese Umwegbeschaffung ein? Sind die OPEC-Staaten wirklich verlässlicher als Russland? Die Antworten werden den Gut-, Besser- und Bestmenschen nicht gefallen. Daher stellen sie diese Fragen auch nicht. Und dass Diesel aktuell wieder relativ günstig ist, insbesondere wenn man den realen Dieselpreis heranzieht und vom aktuellen Dieselpreis im Vergleich zum Vorjahr rund 15% abzieht, zeigt nur, wie schlecht es um die Dieselnachfrage der Wirtschaft bestellt sein dürfte. AÖ

25.05.2023

19:19 | bn: Bulgarien plant Atomprojekt mit russischen Reaktoren

Vor sechs Jahren bestellte Bulgarien zwei russische Kernreaktoren für das Belene-Atomprojekt. Aufgrund der russischen Invasion in der Ukraine ist eine Beteiligung russischer Unternehmen jedoch nicht mehr möglich.
Als Alternative wird nun der Bau von zwei neuen amerikanischen Kernreaktoren auf dem Gelände des bestehenden Kernkraftwerks in Kosloduj in Betracht gezogen.
Die von Präsident Rumen Radev ernannte Übergangsregierung möchte, dass das Parlament über die Zukunft des Belene-Atomprojekts entscheidet. Die bulgarische Regierung diskutiert, ob das Projekt weiterverfolgt werden soll oder ob nach Käufern für die bereits 2017 gelieferte russische Ausrüstung gesucht werden soll, berichtet die Nachrichtenseite Mediapool.

24.05.2023

18:42 | nf: EU bleibt trotz Sanktionen größter Abnehmer für russische Energie

Trotz eines Rückgangs der russischen Gasimporte um fast 80 % seit Beginn der militärischen Sonderoperation in der Ukraine waren die LNG-Importe aus der Russischen Föderation in die Europäische Union im vergangenen Jahr so hoch wie seit 2019 nicht mehr (19,2 Milliarden Kubikmeter), so Danas. Laut der serbischen Zeitung stiegen die LNG-Lieferungen aus Russland in die Europäische Union im Jahr 2022 um 35 % gegenüber dem Vorjahr und um 31 % gegenüber 2020.

Die Leseratte
Wenn die Ideologie in der Realität aufschlägt: Wir erhalten jetzt kein preiswertes Gas aus Russland mehr über die Pipelines, dafür kaufen wir es jetzt teuer als LNG - aus Russland! Die Importe sind um über ein Dritte gestiegen im letzten Jahr! Warum? Weil es einfach keine Möglichkeit gibt, es zu ersetzen! Soviel zur Heuchelei unserer Regierung.

23.05.2023

17:41 | WELT: Habeck wirft Koalitionspartner FDP „Wortbruch“ beim Heizungsgesetz vor

Die Ampel-Fraktionen von SPD, Grünen und FDP haben die Einbringung des Heizungsgesetzes in den Bundestag verschoben. Diese Entscheidung haben die parlamentarischen Geschäftsführer der Parteien am Dienstagmorgen beschlossen. Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck wirft vor diesem Hintergrund der FDP vor, sich nicht an Vereinbarungen zu halten. Es handle sich aus seiner Sicht um einen „Wortbruch“ gegenüber der Vereinbarung, die Vertreter von SPD, Grünen und FDP Ende März im Koalitionsausschuss getroffen hätten, sagte der Grünen-Politiker in Berlin. „Da steht klar drin: Wir wollen diesen Prozess vor der parlamentarischen Sommerpause abgeschlossen haben. Das wird jetzt mit der Verschiebung nicht mehr möglich sein“, sagte Habeck. „Und ich nehme zur Kenntnis, dass die FDP sich nicht an das gegebene Wort hält an dieser Stelle.“

Die Enteignungen der Deutschen geht jetzt doch nicht so schnell, wie sie Habeck durchpeitschen wollte. Die FDP hat wohl weniger ihre Prinzipien wiederentdeckt, als vielmehr das Bewusstsein erlangt, dass sie in Bayern (5,1% in 2018) und Hessen (7,5% in 2018) am 08.Oktober aus den Landtagen gewählt werden könnte. Ein Übriges dürfte dazu beigetragen haben, dass der grüne Enteigner Habeck ihre Fragen (Noch „100 Fragen“ offen – FDP zweifelt an Zeitplan für Habecks Heizungsgesetz) einfach ignoriert hat. Was sollte er, der die Absicht verfolgt, die Mittelschicht zu zerstören, zu enteignen und zu verarmen auch antworten? Enteignungen sind keine Frage der besseren Argumente, sondern eine Machtfrage. Diese stellt Habeck jetzt.  RI

15:10 | jourwatch: Ampel-Politiker warnen vor Spekulation zu Nord-Stream-Sabotage

Sorry, aber das alles hier klingt verdammt nach “Vertuschung”: Nach der Veröffentlichung möglicher neuer Spuren zur Sabotage der Nord-Stream-Pipelines raten Innenpolitiker der Koalition zu Zurückhaltung. “Es bleiben viele – bisher die entscheidenden Fragen – in dieser Sache unbeantwortet”, sagte der Vorsitzende des Parlamentarischen Kontrollgremiums des Bundestages, Konstantin von Notz (Grüne), dem “Redaktionsnetzwerk Deutschland” (Dienstagausgaben). “Insofern rate ich allen, sich mit Schlussfolgerungen maximal zurückzuhalten. Justiz und Sicherheitsbehörden müssen unabhängig, zügig und sauber weiterarbeiten.” Der innenpolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Sebastian Hartmann, sagte dem RND: “Ich warne davor, aus den Spekulationen endgültige Ergebnisse zu machen. Denn die Behörden müssen ihre Aufgaben erst mal erledigen, um zu festen Ergebnissen zu kommen.”

dazu passend ORF: „Nord Stream“-Explosionen: Kein Kommentar von Ermittlern

In Deutschland haben Bundesanwaltschaft und Bundesregierung Berichte, nach denen eine Spur bei den Ermittlungen zu Explosionen an den Gaspipelines „Nord Stream 1“ und „Nord Stream 2“ in die Ukraine führen soll, unkommentiert gelassen. „Die Identität der Täter und deren Tatmotive sind Gegenstand der laufenden Ermittlungen“, teilte ein Sprecher der Bundesanwaltschaft heute mit.

Die jetzigen Regierenden haben es eben nicht so mit Transparenz und der Wahrheit. Genau so wie ihnen die Demokratie immer mehr zur Last wird. Eine Wichtige Energiequelle wurde durch einen Terrorakt zerstört und die Ampel Regierung möchte keine näheren Untersuchungen. Also ein eindeutigeres Schuldeingeständnis kann es ja kaum noch geben. JE

10:37 | Leserkommentar zu den "Windradanteilen für jedes Kind" von gestern:
… etwaige anfallende Gewinne werden für das Kind auf ein Sperrkonto eingezahlt… und wenn der oder die Kleine volljährig ist, kann der Erdenbürger darüber verfügen, obwohl… dann ist die „Lebenserwartung“ des Vogelschredders auch ja schon erreicht - und der Rückbau und die umweltgerechte Aufarbeitung der Flügel kosten natürlich etwas, was dann von dem Konto abgezogen wird. Die Eltern oder ein netter Pate wird sicherlich gern die Summe bezahlen, die die nun volljährige Person dem Staat deswegen schuldet...

22.05.2023

19:21 | Die Leseratte:  Beim ersten Besuch eines französischen Präsidenten in der Mongolei verteidigt Emmanuel Macron Energieprojekte

Hauptthema der Gespräche war die Zusammenarbeit zwischen den Staaten im Energiesektor. Macron setzte sich für die Interessen des französischen Uranbergbauunternehmens Orano und des Atomkraftwerksbauers EDF ein. Außerdem gab es Erklärungen zur Ukraine. Die französische Regierung sucht nach Möglichkeiten, ihre Bezugsquellen für Kernbrennstoff zu diversifizieren. Die französischen Kernkraftwerke beziehen derzeit Brennstoff - verbrauchtes Uran - aus Russland (45 %) sowie aus Kasachstan (29 %) und Usbekistan (26 %), deren Lieferwege auch durch russisches Gebiet führen. Die französischen Unternehmen Badrah Energy und Orano sind bereits in der Mongolei vertreten, die reich an Seltenerdmetallen ist, sind aber an einer Ausweitung ihrer Präsenz in dem Land interessiert. So will EDF dort ein Kernkraftwerk bauen, und Orano möchte eine Lizenz für den Abbau von Uran aus den größten Lagerstätten der Mongolei erhalten.

Die Parteien haben noch keine konkreten Vereinbarungen getroffen, und im Allgemeinen ist nicht damit zu rechnen, dass dieser Prozess schnell und einfach vonstatten geht. Die logistischen Probleme bei der Beförderung der Ressourcen von der Mongolei nach Europa müssen berücksichtigt werden, da die Route auf die eine oder andere Weise erneut durch Russland oder China führen wird.
Darüber hinaus gibt es auf dem mongolischen Markt neben französischen Unternehmen auch russische Unternehmen, die gegenüber ihren Konkurrenten Vorteile haben, wie z. B. eine etablierte Logistik und niedrige Projektkosten im Vergleich zu europäischen Unternehmen.

17:13 | Leserzuschrift: Windrad-Anteile für jedes Kind: Was Bayerns Grüne davon erwarten

Stolze 86 Seiten umfasst das Grünen-Programm für die bayerische Landtagswahl im Oktober – doch noch ehe die Delegierten des Landesparteitags in Erlangen das Papier nach langer Debatte überhaupt beschlossen, präsentierten die Spitzenkandidaten Katharina Schulze und Ludwig Hartmann gleich eine zusätzliche Idee: Jedes Kind solle ab Geburt einen Anteil an einem Windrad in Staatshand bekommen – und später dann eine "ordentliche" Rendite, schlug Schulze vor. "Die Windräder sollten eigentlich unseren Kindern gehören." Weiter ins Detail ging sie in ihrer Parteitagsrede zunächst nicht.

Ob sich die grünen wohl jetzt schon Verpflichtete für die zukünftige Entsorgung suchen? JE

17:58 | Der Dipl.-Ing:
Der ganze grüne Scheiß „gehört“ ja bereits unseren Kindern und Enkeln ... die werden die Schulden unserer Volksverräter ja abbezahlen müssen ..

15:08 | JF: Wärmepumpen werden zum Ladenhüter

Die Anzahl der Förderanträge für den Einbau von Wärmepumpen ist im ersten Drittel dieses Jahres deutlich zurückgegangen. Im Schnitt fiel sie auf nur noch rund 8200 pro Monat. Das entspricht einem Minus von 71,7 Prozent gegenüber dem vergangenen Jahr. Damals gab es durchschnittlich 29.000 Anträge pro Monat.
Das geht aus Zahlen des Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (Bafa) hervor, über die die Welt am Sonntag berichtet. Sollte die Entwicklung über das gesamte Jahr so weitergehen, würden in diesem Jahr weniger als 100.000 Wärmepumpen eingebaut werden.

Wenn Luftpumpen mit aller Gewalt ihre Wärmepumpen an den Mann bringen wollen... JE

06:52 | reitschuster: Graichen: „Wir haben uns geirrt bei der Energiewende!“

„Wir haben uns geirrt bei der Energiewende. Nicht in ein paar Details, sondern in einem zentralen Punkt. Die vielen Windräder und Solaranlagen, die Deutschland baut, leisten nicht das, was wir uns von ihnen versprochen haben. Wir hatten gehofft, dass sie die schmutzigen Kohlekraftwerke ersetzen werden, die schlimmste Quelle von Treibhausgasen. Doch sie tun das nicht.“

Trotz erodierenden Niveaus auf unseren Schulen hätte das jeder Gymansiast, der im Physikunterricht auch nur ein wenig aufgepasst hat, dem angeblichen Experten und wirklichen Abcasher schon damals sagen können. Aber NEIN, im besten Deutschland, da es je gab, bedarf 100erter Milliarden an Steuergeld, dass die Abcasher Einsicht erhalten! TB

21.05.2023

09:25 | dsw: Wärmepumpendesaster statt CO2-Abscheidung

".... Sie fragen sich, warum niemand in der Bundesregierung auf die Idee kommt, in Anbetracht des Weiterlaufens von Kohlekraftwerken die Forderung nach Abscheidung des CO2 zu erheben? Die Antwort ist, dass man lieber alles unterlassen will, was Kohlekraftwerke CO2-neutral und unangreifbar machen würde. Eine solche technologische Verengung ist nur als ideologische Verirrung zu verstehen.

Jetzt wäre der Zeitpunkt gekommen, dass in Deutschland bestehende gesetzliche Verbot von CO2-Abscheidung und anschließender Tiefenverpressung (CCS) abzuschaffen. Das wäre die richtige Antwort auf die jetzige selbstgemachte Energiekrise. Und man wäre sogar im Einklang mit den Forderungen des UN-Klimarats IPCC, der es, wie ich an dieser Stelle schon einmal erzählt habe, für erforderlich hält, weltweit CCS einzuführen, um die CO2-Emissionen in den Griff zu bekommen.

Andere Länder sind zwischenzeitlich an die Stelle Deutschlands in der Technikentwicklung von CCS getreten. Das ist in gewisser Weise tröstlich. Denn ich bin sicher, dass eine zukünftige Bundesregierung sich an die heimischen Braunkohleschätze wird erinnern müssen, die Deutschland wettbewerbsfähige, weil vom Weltmarkt unabhängige Strompreise garantieren würden.

Von der jetzigen Bundesregierung ist da nichts mehr zu erwarten, da hilft auch der Rücktritt von Patrick Graichen nichts......"

Gefangen in einer  ideologischen Verirrung. Dazu passt auch:

Vor dem Hintergrund dieser Ergebnisse haben wir ein Interview, das Philippe Debionne mit Gerd Ganteför, Professor für Experimentalphysik, geführt hat, und das im Nordkurier veröffentlicht wurde, mit besonderem Interesse zur Kenntnis genommen, und zwar aus zwei Gründen:
Ganteför argumentiert darin, dass große Windfarmen zu einer Austrocknung von Böden beitragen, wenn nicht führen und

er beklagt, dass Polit-Darsteller handeln, ohne die Folgen ihrer Handlungen in Rechnung zu stellen oder überhaupt zu erwägen. (link)

10:51 I Leserkommentar
Der guteste Herr Ganteför berücksichtig nicht, das Politiker in unserer Zeit in erster Linie ihrer „Fraktion“ folgen, schließlich führt diese sie zu Wiesen und Weiden, wo das Futter für sie nie enden wird. Zeit, die man besser für Intrigen und persönliches Vortkommen nutzen kann, sollte man nicht mit dem Erwerb von Sach- oder Fachkompetenz vergeuden. Sachkompetenz ist unsinnig und reine Zeitverschwendung. Außerdem, wie meinte ein Herr Fischer von den Grüninnen noch einmal sinngemäß?: Es ist egal, wofür das Geld der Deutschen ausgegeben wird, Hauptsache ist, sie haben es hinterher nicht mehr.

20.05.2023

15:01 | M mit einer Frage "Wo bleiben die alten Gasheizungen?"

Werte Leser, diese Frage stellte ich nicht nur mir, sondern auch unserem hiesigen Heizungs-Fachmann bei der jährlichen Wartung unseres Brennwertgerätes. Vor Habeck nahm sie der Schrotthändler für ein paar Cent ab. Mittlerweile sehen wir aber sogar auf dem Dorf vermehrt rumänische Sprinter, dessen Fahrer die Heizungsbauer direkt auf die alten Gasbrenner noch vor der Baustelle ansprechen. Letztere kann man gut für einige Euros dorthin verkaufen, damit die edlen Teile dort noch 15-20 Jahre gut und günstig laufen.

Analog zu unseren ausgemusterten, aber endlich sauberen Diesel, emittieren unsere ehemaligen Selbstverständlichkeiten weiterhin CO², bis der Arzt kommt. Allerdings werden diese Teile weder gewartet, noch sonstwie CO²-arm betrieben. Da wird gefeuert, was das Zeug hält. Betrachtet man den Gesamtausstoß aller Länder, so sind die Maßnahmen der Grünen nur als Irrsinn zu bezeichnen.

Grün=Kommunismus=Umverteilung
Alte historische Tatsache: Kommunismus lässt Probleme niemals verschwinden sondern er kreiert viel mehr davon, nur halt tauchen diese an anderer Stelle auf! TB


10:20 I e: Woher kommt der Strom? wieder echte Stromimportwoche

Diese Woche zeichnet sich wieder als echte Stromimportwoche aus. Die ab 15. April weggefallene Stromerzeugung per Kernenergie ersetzt Deutschland durch Strom aus dem benachbarten Ausland. Seit Mitte April hat sich Deutschland vom Stromexporteur zum Stromimportland ´transformiert`. Hintergrund: Der importierte Strom schlägt sich nicht in der CO2-Bilanz Deutschlands nieder. Denn die Kohle- und/oder Gasverstromung in Deutschland, die zusätzlich = über den ohnehin notwendigen Anteil hinaus nötig wäre, um den Strombedarf Deutschlands zu decken, fällt für den importierten Teil weg. Der selbstverständlich nicht beliebig verfügbar ist. Unsere Nachbarn wollen und werden die größte Volkswirtschaft Europas, die viertgrößte der Welt nur dann mit Strom versorgen, wenn sie genug davon im Überschuss produzieren und diesen Überschuss mit Gewinn an Deutschland verkaufen können. Das ist aktuell der Fall. Im Winter wird der Strom von seinen Erzeugern zum allergrößten Teil selbst benötigt werden. Vor allem, wenn die Windkraft- und PV-Stromproduktion auch im Ausland weiter ausgebaut wird. Da kann Deutschland „glücklich“ sein, dass Kernkraftwerke im Ausland ebenfalls in den Ausbauplänen zur Verfügbarmachung elektrischer Energie stehen. Dennoch, es wird immer enger in Zeiten, in denen die Sonne kaum auf deutsche Solarpaneelen scheint, und der Wind auch noch schwach ist. Beispiel gefällig?

Also bei mir (in Österreich) kommt der Strom aus der Steckdose, 7 Tage die Woche. Damit das auch so bleibt, soll gleich in der Nähe ein neues Fluß-Kraftwerk gebaut werden. Anfangs waren die GrünInnenAußen dagegen, inzwischen haben (die lokalen Grünen) anscheinend in den Schulbüchern ihrer Kinder nachgelesen und erkannt, daß das mit der Steckdose doch nicht so einfach ist. HP

 

08:13 | lüning: Erdöl und Kohle - Abiotische Entstehung? Begrenzte Ressourcen? Peak Oil? Energiewende unsinnig?

Die Idee des abiotischen Öls stammt bereits aus den 50er Jahren und wurde vom russischen Naturwissenschafter Nikolai Kudryartsev als erstes entwickelt. Hat auch irgendwie a Logik.
Dennoch sollte man in der Ölentstehungstheorie stets vorsichtig sein, nix Genaues weiß man nicht. Allen Lesern sei hier auch der erste Kommentar unter dem Video ans Herz gelegt! Irgendwie eine Hybrid aus beiden Ideen! TB

09:00 | Die Eule
Werter TB, allein der gesunde Menschenstand sagt, dass es nur diese Erklärung geben kann. Die Theorie der verschütteten Wälder, die dann zu Öllagerstätten wurden, griff spätestens dann nicht mehr, als unterhalb des Granitsockels der Kontinente große Lagerstätten gefunden werden. Auch diese Theorie der verschütten Wälder eignete sich, wie so viele andere, als geschcktes politisches Instrument.
So konnte Öl nur an bestimmten Stellen gesucht und der politische Machtbereich ausgedehnt werden. Vor allem eignet sich die Theorie hervorragend für die Legende der Verknappung und an die glaubt der knappe Verstand des Menschen ja sofort.

09:03 | Leser-Kommentar
Energie sollte schon von jeher knapp und damit teuer sein. Billige Energie – da gibt es auch noch andere Bsp. für – war nie für das Volk gedacht. Deshalb gibt es ja auch seit langer Zeit den Verdacht, dass uns als Volk div. coole Patente & Entwicklungen vorenthalten werden. So kämen wir denn da hin, wenn die Menschen aus ihrem Arbeitseinkommen viel mehr Kaufkraft hätten, weil die Energie (Strom, Heizung, Benzin) plötzlich so viel günstiger ist als vorher …

14:09 | Der Spaziergänger
Ein schwieriges Thema, worüber zumindest die breite Masse nicht so schnell die absolute Wahrheit erfahren wird. Die Theorie der verschütteten Wälder samt Dinosaurier usw. scheint eher ein „must believe“ zu sein und lässt sich auch praktisch mit dem Verknappungsargument kombinieren. Drum wirds uns auch seit Jahrzehnten so brav wiederholt. Lässt sich wahrscheinlich einordnen unter anderen durchaus fragwürdigen Behauptungen/Thesen wie hunderte Millionen (!) Jahren alte Fossilien, die Darwinsche Evolutionstheorie und überhaupt diverse zeitliche Abläufe in der fernen (oder doch nicht so fernen?) Vergangenheit.
Was mich punkto Öl- u. Gasförderung noch interessieren würde: Unvorstellbare Mengen wurden in den letzten Jahrzehnten aus dem Untergrund geholt. Müssten da nicht riesige Hohlräume entstanden sein, die irgendwann/irgendwie Probleme machen? Selbst wenn man von einer Wiederauffüllung ausgeht: Erfolgt diese rasch genug, stabil genug? In diesem Zusammenhang fällt mir das Grubenunglück im steirischen Lassing 1998 ein….

14:10 | Leser-Kommentar
(1) Und ich dachte immer, Erdöl ist altes Saurierblut und Erdgas waren die letzten Pupse dieser Viehcher. Ironie Off; jetzt im Ernst: warum nennt man das eigentlich Minrealöl??? Mineralien sind nicht biotisch!!

(2) Guten Morgen geschätzter TB, Wer heute noch glaubt, dass unser Erdöl aus den versunkenen Walen des / der Weltmeere stammt, glaubt auch, dass Zitronenfalter Zitronen falten. Alleine die Menge des US Militär im Verbrauch pro Jahr und Hochrechnung auf die letzten 20 Jahre ergibt unvorstellbare Summen, welche die "Wal-Theorie" ad absurdum führen. Schönes Wochenende

(3) um Leserkommentar von 09:03: jetzt stelle man sich Teslas freie Energie vor und zwar frei im Sinne von kostenlos und für jederman frei zugänglich. Die Macht der Regierungen wäre von jetzt auf gleich weg, verschwunden, löst sich in Luft auf.
Regierungen herrschen indem sie den Zugang zu Energien regulieren, die Menschen in Abhängigkeit halten. Was macht denn Habeck und die Bundesregierung gerade? Preiswertes und vergleichbar sauberes russisches Erdgas wurde uns durch einen Terroranschlag geraubt und auf die darauffolgende Mangellage setzt man noch einen drauf indem man die Menschen dazu zwingen will teure Alternativen zu verwenden ansonsten droht die unbewohnbarkeit des eigenen Hauses.
Mit freier Energie gäbe es dieses Machtmittel nicht. Die sozialen, wirtschaftlichen und politischen Folgen freier Energie sollte man einmal versuchen sich vorzustellen...

19.05.2023

19:44 | JF: Wärmepumpen erweisen sich teilweise als nicht praxistauglich

Grundwasserwärmepumpen haben sich erneut als nicht praxistauglich erwiesen. Im Münchner Stadtteil Waldperlach ist die Anlage ausgefallen, weil der Grundwasserspiegel gesunken ist und damit das Medium fehlt, über das die Wärme erzeugt werden sollte.
Die Eigentümer des Mehrfamilienhauses stehen vor einem Debakel. Zwar könne man über einen Notmechanismus auch mit Strom heizen, doch dadurch hätten sich die Nebenkosten nahezu verdoppelt, sagte einer vor ihnen der Süddeutschen Zeitung. Grundwasserwärmepumpen gelten als die effizientesten Geräte, wenn nicht mehr mit fossilen Brennstoffen geheizt wird.

Der Grundwasserspiegel gehört eben zu den Faktoren die man weder beeinflussen noch langfristig vorhersagen kann. Und wenn die funktionierende Gasheizung bereits entfernt wurde, kann man sich frierend bei Habeck und Co. bedanken. JE

16:04 | PT: Umweltministerium bestätigt rasche AKW-Zerstörung mit Säure

Die im April abgeschalteten drei letzten deutschen Atomkraftwerke werden endgültig zerstört und können nicht als Energie-Reserve für Notfälle wieder hochgefahren werden. Das bestätigte das Bundesumweltministerium (...). In der Antwort heißt es: „Zur Vorbereitung des Abbaus ist jedoch im Interesse des Strahlenschutzes eine besonders gründliche und damit die Komponenten unter Umständen auf Dauer schädigende Dekontamination vorgesehen.“ Hintergrund ist der Einsatz von Säuren zur radioaktiven Dekontaminierung des so genannten Primärkreislaufs im Reaktor.

Die Grünen machen das, was sie am besten können: Zerstören. Spannend wird sein, ob der bayerische Ministerpräsident Söder, der noch im vergangenen Monat, einen Tag nach der Abschaltung, wie ein Löwe bezüglich Isar 2 brüllte, mal wieder als Bettvorleger landen wird. Von Winfried "Mao" Kretschmann und seinem Koalitionspartner CDU darf man erwarten, dass er nicht nur Säure, sondern auch Sprengungen von Neckarwestheim schnell ermöglichen wird. Es wäre bekanntlich nicht das erste Mal, dass Kretschmann schnell Fakten schaffen will: "Gleiches gilt für Niedersachsens AKW Emsland, das von SPD und Grünen freudig zerlegt werden wird.  RI

15:25 | bn: Italien prüft Einstieg in Atomkraft

Die italienische Regierung prüft derzeit die Möglichkeit, in die Nutzung von Atomkraft einzusteigen. Der Lega-Abgeordnete Luca Toccalini betonte, dass Investitionen in Kernenergie für Italien unverzichtbar seien, um seine Ziele in Bezug auf saubere Energie und Energiesouveränität zu erreichen. Neben Investitionen in erneuerbare Energien und Partnerschaften mit nordafrikanischen Ländern für Gaslieferungen plant Italien auch, Atomkraft in seinen Energiemix aufzunehmen.

Italien hat zur Zeit keine Kernkraftwerke denn 1987 gab es eine Volksabstimmung, mit der der Ausstieg aus der Kernenergie beschlossen wurde. Zumindest verfügen in Zukunft andere Europäische Länder über Versorgungssicherheit. JE

18.05.2023

19:27 | ET: Stromdrosselung für Wärmepumpen und E-Autos: Entscheidung für Herbst geplant

Bundesnetzagentur-Chef Klaus Müller will noch vor der Sommerpause ein Papier vorlegen, das die Stromdrosselung für Wärmepumpen und E-Auto-Ladeboxen ab 2024 konkretisiert. Dazu braucht es dynamische Tarife und „smarte“ Technik. Im Herbst soll alles in trockenen Tüchern sein.

Bereits im Januar wurde die Idee bekannt. BNetzA-Chef Klaus Müller (ebenfalls Grüne) berichtete damals von einem neuen „Eckpunktepapier“ seiner Behörde. Demnach solle die Netzagentur das Recht bekommen, Stromnetzbetreiber zu zwingen, auch ohne Zustimmung ihrer Kunden die Energiezufuhr zumindest zeitweise „bis zu einer Mindestmenge“ zu drosseln. Darüber hatte unter anderem das Onlineportal „energie-experten.org“ berichtet. Wärmepumpenheizungen und Wallboxen für Elektroautos könnten ihre volle Leistung dann nicht mehr liefern.

Die Kleine Rebellin
Die Abwärtsspirale läuft. Die Bürger sollen E-Autos fahren, wenn überhaupt, Wärmepumpen installieren und nun gibt es dafür nicht ausreichenden Strom. Privathaushalte bekommen Smartstrommesser, wo die Netzagentur Zugriff hat und die Versorgung reglementieren kann. Schöne neue Welt. Die Leidtragenden sind die einfachen Menschen. Das interessiert aber unsere grüne Regierung nicht. Ihrer Ideologie wurde selbst das letzte Kernkraftwerk geopfert und andere Energiequellen verboten.

19:14 | r24: In Deutschland brummt der Wärmepumpen-Diebstahl – Opfer bleiben auf Zehntausenden Euro Schaden sitzen

Im grünen Deutschland haben Kriminelle eine neue Geldquelle entdeckt: Sie stehlen nun verstärkt Wärmepumpen. Die Außeneinheiten der Heizungen sind hier ein leichtes Ziel. Die Opfer bleiben auf den entstehenden Schäden im fünfstelligen Euro-Bereich oftmals sitzen: Die Versicherungen zahlen nicht.

Die Verbraucherschutzzentrale Schleswig-Holstein sah sich in Anbetracht steigender Fallzahlen offenkundig bereits dazu bewogen, eine Warnung zu veröffentlichen: In Deutschland werden immer häufiger Wärmepumpen gestohlen – und die Versicherungen fühlen sich nicht verantwortlich. „Da die Wärmepumpe außen am Haus angebracht ist, fällt sie nicht automatisch in den Schutz der Wohngebäudeversicherung“, erklärt ein Experte für Verbraucher- und Versicherungsrecht in einem entsprechenden Facebook-Posting.

Die Leseratte:
Das auch noch! Es werden zunehmend Wärmepumpen geklaut! Und der Hammer: Die Versicherungen zahlen nicht dafür! Weil die Dinger ja außerhalb des Hauses stehen! Die Leute bleiben also nicht nur ohne Heizung, sondern auch noch auf ihrem Schaden sitzen! Da kommt doch Freude auf. Vielleicht werden die Versicherungen in Kürze einen Zusatztarif für Wärmepumpen anbieten. Kommt dann auch noch zu den Kosten dazu. Da wird man dann in Zukunft einen optisch ansprechenden Käfig aus armdicken Eisenstäben um seine Wärmepumpe bauen müssen.

14:39 | r24: Neues Atmokraftwerk am Netz: Finnland kann seinen Strompreis um 75 Prozent senken

In Finnland ging ein neues Atomkraftwerk ans Netz. Dies sorgte dafür, dass der Strompreis in dem nordeuropäischen Land um drei Viertel sank. In Deutschland hingegen schaltet man die Atomkraftwerke endgültig ab und zerstört so die wirtschaftliche Grundlage des Landes. Grüne Politik wirkt…
In Finnland stiegen die Strompreise nach dem Verbot von Elektrizitätsimporten aus Russland infolge des Ukraine-Krieges zwischenzeitlich auf bis zu 246 Euro pro Megawattstunde (MWh). Mittlerweile sind diese wieder deutlich gesunken – und zwar um rund drei Viertel auf 60,55 Euro für eine MWh. Dies zeigt ein Bericht aus dem nordeuropäischen Land. Dabei ist das Atomkraftwerk Olkiluoto 3 (OL3) eines der größten in Europa und soll rund 15 Prozent der nationalen Elektrizitätsproduktion sicherstellen.

dazu passend global2000: In Finnland werden fünf Reaktoren an zwei Standorten betrieben.

und bn: Mit Start des Atomkraftwerks Olkiluoto 3 sinkt Strompreise in Finnland um 75 Prozent

Mehr Stabilität und günstigere Preise, die Finnen wissen wie es geht. JE

14:02 | tom-cat: Sparen die Schweizer Strom? Und wie angespannt ist die Lage am Strommarkt? – Die Energiekrise in Grafiken

Der Krieg in der Ukraine hat die Gas- und damit die Strompreise auf ein Rekordniveau gejagt. Welche Signale kommen von den Strombörsen? Wie voll sind die Schweizer Stauseen? Alle wichtigen Energiedaten täglich aktualisiert.

17.05.2023

17:30 | Euractiv: Tschechien will Europa mit Lithium versorgen

Schätzungen zufolge verfügt die Tschechische Republik über etwa 3 Prozent der weltweiten Lithiumvorkommen, von denen sich der größte Teil in Cínovec nahe der deutschen Grenze befindet. Experten zufolge könnte Cínovec die größte Lithiumreserve in Europa sein.
„Wir stehen an der Schwelle zur Lithiumrevolution, denn die Verwendung von Lithium wird erheblich zunehmen, und Europa wird die Produktion des kritischen Rohstoffs auf seinem eigenen Territorium intensiv unterstützen“, sagte Fiala laut der Tschechischen Nachrichtenagentur.

Wäre wünschenswert, wenn sich Europa zumindest ein bisschen mit Rohstoffen selbst versorgen könnte. JE

19:39 | Leserkommentar
Erstaunlich was die Schätzungen jeweils so hergeben. Man könnte meinen jeder hat den Größten 😉
Heute hat also Cinovec die größten Lithiumreserven von Europa. vor reichlich einem Jahr schlummerten diese noch in Portugal. In Portugal werden die größten Lithiumvorkommen in Europa vermutet und die neuntgrößten der Welt.
https://de.euronews.com/2022/02/05/portugal-im-lithium-rausch-chance-oder-umweltkatastrophe

15:32 | Achtung, Reichelt:  32.000 Tote! Deutsche sterben aus Angst vor hohen Heiz-Kosten

Die renommierte Wochenzeitung „The Economist“ prognostizierte schon vor einem halben Jahr, dass diese Praxis viele Menschenleben kosten würde. Heute schreibt „The Economist“: „Hohe Energiepreise können Leben kosten. Sie halten Menschen davon ab, ihre Wohnungen ausreichend zu heizen, und das Leben unter kalten Umständen erhöht das Risiko von Herz- und Atemwegsproblemen. Im November sagte der Economist voraus, dass als Ergebnis hoher Energiepreise 22.000 bis 138.000 Menschen im Winter sterben würden. Leider, so scheint es, hatten wir Recht.“

Aber davon erfährt man im ÖR nix. Warum? Weil es gegen die Agenda geht. JE

14:29 | bz: „Missstand deutscher Energiewende“ – Führen die Norweger uns an der Nase herum?

Anfang des Jahres schlossen nach dem Gazprom-Abgang nun Europas größter Gaslieferant Equinor und der Essener Energiekonzern RWE einen Deal, der den Bau einer Wasserstoff-Pipeline zwischen den Ländern bis 2030 vorsieht. Schon bis 2030 könnte Equinor demnach 50 Terawattstunden und bis 2040 150 Terawattstunden Wasserstoff nach Deutschland liefern. Damit gilt der Energieträger Wasserstoff als Hoffnungsträger für deutsche Klimaziele. Wird er aber auch grün sein?
Zum Vergleich: Fast 100 Prozent des norwegischen Stroms werden aus erneuerbaren Energien produziert, nämlich in Wasserkraftwerken, also ist der norwegische Strom komplett grün. Die Norweger selbst verbrauchen überwiegend Strom auch beim Heizen, der Eigenverbrauch vom Wasserstoff ist dagegen sehr gering. Schont man hier die eigene CO2-Bilanz, indem man die Emissionen nach Deutschland und Co. exportiert?

Wer sich selber nicht versorgen kann, der muss halt nehmen was auf der Resterampe übrig bleibt. JE

12:50 | JF: Salvini sagt neuer EU-Autoschikane den Kampf an

Die EU will den Straßenverkehr mit einer neuen Abgasnorm weiter ausbremsen. Doch nun führt Italiens Verkehrsminister Salvini eine Opposition aus neun Ländern an.

Salvini tut gut daran, die aktuelle Sperrminorität weiter auszubauen, schließlich könnten sonst die links-liberalen Brüsseliten ja auf die Idee kommen, Italiens Löwenanteil an dem - fiskalisch unverantwortlichen - NextGenEU von rund 200 Mrd. EUR noch stärker an die irre grünInnen*außen Transformation zu binden. AÖ

15.05.2023

19:31 | Seniora: Die Wahrheit über die Kohlenstoffsequestrierung

Wenn Sie sich in den letzten Jahren gelegentlich in der "Verschwörungssphäre" umgesehen haben, sind Sie wahrscheinlich auf den Begriff "Kohlenstoffsequestrierung" gestoßen, haben wahrscheinlich über den Aufkauf von Amerikas Farmland durch die Gates-Stiftung gelesen, haben die Nachrichten über die Proteste niederländischer Landwirte und verschiedene andere damit zusammenhängende Geschichten gesehen, die sich alle instinktiv verbunden anfühlten, bei denen die Verbindung aber nicht sofort ersichtlich war. Gemäß dem Sprichwort "Wo Rauch ist, ist auch Feuer" haben Sie wahrscheinlich die tieferen Beweggründe für diese Entwicklungen erahnt.

17:17 | focus: Änderungen ab 2025 für Kaminöfen - das müssen Haushalte jetzt wissen

Die Bundesregierung will im neuen Gebäudeenergiegesetz den Einbau neuer Öl- und Gasheizungen deckeln. Klassische Anlagen dürfen ab 2025 nicht mehr eingebaut werden. Kaminöfen sind davon noch nicht betroffen. Hier könnte ein weiteres Gesetz das Aus bedeuten. FOCUS online sagt, was Haushalte wissen müssen.

Im besten Deutschland aller Zeiten werden in Zukunft wohl nur noch Pullover gegen die winterliche Kälte erlaubt sein. JE

15:35 | fmw: Wie stark Russland bei der Atomkraft in Europa mitmischt

Trotz der Sanktionen der EU gegen Russland ist man in Europa doch erstaunlich abhängig von Russland beim Thema Atomkraft. Hier dazu eine aktuelle Analyse von Bloomberg: Einem Kernkraftwerk das Herz herauszuschneiden ist ein chirurgischer Eingriff, den nur wenige Spezialisten beherrschen. Der Prozess beginnt damit, dass Roboter mit Plasmabrennern in ein leeres, von dicken Betonwänden umgebenes Becken geschickt werden. Dort gehen sie auf einen 600 Tonnen schweren Stahlbehälter los, der sich über die Jahrzehnte mit der Radioaktivität gespaltener Atome vollgesogen hat. Die ferngesteuerten Maschinen schneiden den Reaktordruckbehälter erst in Scheiben wie Ananasringe und diese dann in ungefähr meterlange Stücke. Die transportfähigen Häppchen werden dann in sichere Endlager geschafft, wo sie bis ans Ende der Zeiten abstrahlen können.

Das ist halt so, wenn keinerlei Planspiele gemacht werden. JE

14:42 | anti-sp.: G7 und EU wollen Wiederaufnahme russischer Öl- und Gaslieferungen verbieten

Die G7 und die EU planen laut Medienberichten, die Wiederaufnahme russischer Gaslieferungen über Pipelines zu verbieten. In der Erklärung kann man offen lesen, dass die Maßnahme auf Misstrauen gegenüber der deutschen Regierung beruht.

Die Leseratte
Aus Misstrauen gegen Deutschland beschließt die EU und die G7 (!) ein Verbot, die Gas-Pipelines jemals wieder in Betrieb zu nehmen! Was bitte haben die G7 Deutschland vorzuschreiben? Was die EU angeht: Die können sowas nur einstimmig beschließen, Deutschland muss also mit dafür stimmen. Damit kann die deutsche Regierung sich nicht hinter Brüssel verstecken!
Der dritte Weltkrieg läuft bereits! Wieder bekämpft die ganze Welt Deutschland. Diesmal versuchen sie uns platt zu machen, ohne das Land kaputt zu bomben, weil man die Reste ja noch gebrauchen kann? Und die USA machen sich schon immer breiter hier im Lande, betrachten uns ohnehin nur noch als übergroße Militärbasis, scheints.

09:44 | Leserkommentar zum fehlenden Diesel in Bayern:

Kein Diesel in ganz Bayern, nein, es gibt eine Siedlung, die nicht im Einflussbereich Caesars legt: Freilassing - 1,60 pro Liter! Da wird wohl mal wieder maßlos übertrieben. Will man die Kunden zu Hamsterkäufen motivieren, um eine Versorgungslücke künstlich zu provozieren?

14:25 | Leserkommentar
Kann den Kommentar von 09:44 nur bestätigen. Hier bei mir kostest der Diesel 1,50/Liter. (Oberpfalz/Bayern) Benzin 1,75/Liter. Gute Frage warum der Preis die letzten Tage Sichtbar nach unten ging.

14.05.2023

14:09 | srbin: Sanktionen gegen Russland wirken – Deutschen Tankstellen geht der Diesel aus

Deutsche Autofahrer sind in den letzten Wochen zunehmend mit einem Mangel an Dieselkraftstoff an Tankstellen konfrontiert. Grund dafür seien laut Arn Trumper die EU-Sanktionen gegen Russland sowie eine Reihe weiterer Punkte, berichtet der Bayerische Rundfunk (BR).
„Tut uns leid, wir haben keinen Diesel mehr!“ Immer wieder konnten Autofahrer an bayerischen Tankstellen in den vergangenen Wochen keinen Treibstoff bekommen“, sagte ein Journalist einer deutschen Publikation.
Der Autor des Bayerischen Rundfunks stellte fest, dass der Mangel an Tankstellen so groß sei, dass er Autofahrer in manchen Regionen Deutschlands in den Wahnsinn treiben könne. Es gibt mehrere Gründe für einen Kraftstoffmangel:

Die Leseratte:
Angeblich gab (und gibt?) es in Bayern Engpässe bei der Diesel-Kraftstoffversorgung. Etlichen Tankstellen soll selbiger ausgegangen sein. Einerseits wegen der EU-Sanktionen und der mangelhaften Substitution der russischen Lieferungen, andererseits weil Raffinerien in Süddeutschland passend gleichzeitig wegen Reparaturarbeiten nicht gearbeitet haben und dann konnte der Mangel angeblich wegen fehlender LKW-Fahrer nicht aus dem restlichen Bundesgebiet ausgeglichen werden. Bisschen viele Merkwürdigkeiten auf einmal, oder?

13:49 | Bild: „Menschen können sich nicht vorstellen, WIE teuer Öl und Gas werden“

Als Ministerin kann ich leider nicht immer so nachhaltig leben, wie ich es gern würde, weil ich zu Konferenzen fliegen muss und es nicht immer ohne meinen Elektro-Dienstwagen geht.“
Lemke: „Wer wie ich in Ostdeutschland in einer ländlichen Region wohnt, wird wohl auch in den nächsten Jahren nicht komplett ohne Auto auskommen. Wir fahren privat einen Benziner, der ist schon 20 Jahre alt und ich nutze ihn nur gelegentlich. Viel mehr Kilometer fahre ich mit der Bahn.“

Na dann sollte sich vielleicht jeder Arbeitnehmer einen Dienstwagen zukommen lassen. Oder anders Formuliert, "Wenn Ihr Euch kein Auto selber leisten könnt, dann fahrt halt mit dem Dienstwagen". JE

13:17 | focus: Wie das Umweltbundesamt gegen Kamine und Holzöfen vorgehen will

Nach einem vom Bundeskabinett beschlossenen Gesetzentwurf soll unter anderem das Heizen mit Biomasse wie etwa Holz nur in Bestandsgebäuden eine Option bleiben, in denen andere Lösungen nicht machbar oder sinnvoll sind, etwa wegen des Denkmalschutzes. Mit dem Gesetz soll im Sinne des Klimaschutzes der Abschied von Gas- und Ölheizungen eingeläutet werden.
Waldbesitzer sind alarmiert. „Mit der Diskriminierung der erneuerbaren Holzenergie gefährdet die Bundesregierung die nachhaltige Waldpflege in Deutschland“, sagte Irene Seling, Hauptgeschäftsführerin der Arbeitsgemeinschaft der Waldeigentümer auf ihrer Webseite . Für die Waldeigentümer sei die Vermarktung von Restholz, das nicht höherwertiger verwendet werden könne, als Brennholz eine wichtige Einnahmequelle, um den klimaresilienten Waldumbau zu finanzieren.

Bald wird es heißen: "Aufgebrachte Bürger gehen gegen ihre La La Regenbogen Entscheidungsträger vor". JE

07:55 | jouwatch: Wasserkraftwerke: Politik fordert Rückbau und streicht Förderung

Wirtschaftsminister Habeck will für kleinere Wasserkraftwerke die Förderung streichen und Umweltministerin Lemke fordert sogar deren Rückbau (Blackout-News: 27.04.23). Nach dem Atom- und Kohleausstieg kommt jetzt die Einschränkung der Stromerzeugung durch Wasserkraftwerke, obwohl diese absolut grünen Strom erzeugen (Focus: 08.05.23).

In Österreich liegt der Anteil der Wasserkraftwerke an der Stromerzeugung bei ca 60 %.
Gut, bei uns ist's auch steiler und die "Zerstörung der eigenen Lebensbedingungen"-Kurve flacher! TB

Kommentar der Einsenderin
Man weiß gar nicht mehr, was man zu dieser Politik noch sagen soll. Wärmepumpen über alles - irgendwer wird daran sicherlich sehr bereichert werden. Man kann nur hoffen, dass dieses GEG - so es durchkommt (wovon ich ausgehe) - nach der nächsten Wahl rückgängig gemacht wird. Unglaublich, was sich diese Grünen herausnehmen.

09:05 | Der Ostfriese zur Einsenderin
Werte Einsenderin, die Grüninnen haben - jetzt für jeden nicht vollkommen Verblendeten gut sichtbar - nur ein Ziel: Die Schächtung der deutschen Bürger. Alles drum herum ist nur Beiwerk zur Zierde.

13.05.2023

16:01 | Leser-Zuschrift "SMART-Meter Eine Einbaupflicht besteht jedoch nicht mehr"

Danke für die vielen Kommentare, die Ihr mir zum Artikel über die SMART-Meter geschickt habt. Sie zeigen, dass man sich erfolgreich gegen den Einbau dieses Überwachungs- und Kontrollinstruments wehren kann. Richard aus Wien schrieb sogar, dass selbst bei bereits erfolgtem Einbau des SMART-Meter bei Widerspruch der alte Zähler wieder eingebaut wird. Conny machte den Widerspruch kurz und knapp und hat den Monteur dreimal weggejagt: "Guten Tag, hiermit widerspreche ich ausdrücklich dem geplanten Austausch der Zähler am 16.11.2021 mit folgenden Zählernummern: ..." Bis heute hat sie noch ihren alten Zähler. Doch die interessanteste Antwort kam gerade von Bernhard rein:

"Als Info für alle Betroffenen: Ich habe mich gerade erfolgreich gegen den Einbau eines Smartmeters durch die Netze BW gewehrt. Es ist scheinbar kaum jemandem aufgefallen, dass auf der Webseite der Bundesnetzagentur explizit steht, dass keine Einbaupflicht für Smartmeter mehr besteht, da das BSI seine Allgemeinverfügung zum Rollout am 20.5.2022 zurückgezogen hat. Das Messstellenbetriebsgesetz regelt zwar die Bedingungen, unter denen ein Smartmeter eingebaut werden muss, für den Einbau selbst ist aber die Allgemeinverfügung des BSI erforderlich. Die Messstellenbetreiber führen immer das MsbG an, ohne jedoch die fehlende Verfügung des BSI zu erwähnen. Das beharrliche Verweisen auf die Webseite der Bundesnetzagentur hat in meinem Fall nach einem kurzen Briefwechsel zum Einbau eines regulären Stromzählers geführt, obwohl laut MsbG ein Smartmeter vorgeschrieben ist. Auf der Webseite steht Stand 8.5.2023 explizit:

"Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat am 20. Mai 2022 die Allgemeinverfügung vom 7. Februar 2020 zur Feststellung der technischen Möglichkeit nach § 30 MsbG (sog. Markterklärung zum Rollout von intelligenten Messsystemen) mit Wirkung für die Vergangenheit zurückgenommen. Daneben hat das BSI eine Allgemeinverfügung nach § 19 Abs. 6 MsbG erlassen, mit der es festgestellt hat, dass Nutzung und Einbau der am Markt verfügbaren intelligenten Messsysteme nicht mit erheblichen Gefahren verbunden sind. Der Weiterbetrieb und Einbau intelligenter Messsysteme im Sinne des Gesetzes durch die Messstellenbetreiber ist damit weiterhin möglich. Eine Einbaupflicht besteht jedoch nicht mehr."

https://www.bundesnetzagentur.de/DE/Vportal/Energie/Metering/start.html

Prüft trotzdem bitte alles nach. Nur wer sich fundiert auskennt, kann nicht mehr verarscht werden. Danke an alle, die mitgewirkt haben. Nur so geht es!
Dietrich, Dirk https://t.me/DDDDoffiziell

18:51 | Leser-Kommentar
Werter Leser besehen wir es doch nüchtern. Die Masse an "Smart-Meter" definiert die Realiät. Auch bei Strom. Zitiere, "Prüft trotzdem bitte alles nach. Nur wer sich fundiert auskennt, kann nicht mehr verarscht werden." Ach - und wieviele werden das sein, von den gesamten Stromkunden? Wenn z.B. 80% das SM übernehmen. Sind 20 % eine Minderheit. Und spielt deshalb keine merkbare Rolle mehr. Warum glauben Sie denn, das sie z.B. im Verkehr die Verbrenner verbieten wollen, um über Batterie die "Luftherrschaft" zu erreichen. Deshalb auch die Subventionen usw. dazu. Und das läuft auf allen Ebenen.

Um den Prozess unumkehrbar zu machen. So ist die Vorstellung davon und wischt alle Logik weg. Um den sogenannten Reset zu erzwingen, koste was es wolle usw.? Und ab einen gewissen Punkt, werden sie als Smart-Meter Ablehner stigmatisiert. Warum begreift man nach wie vor nicht, daß der Massen-Ausdruck die Realtät definiert?! Ok, es ist subjektiver persönlicher Sieg. Doch das ändert nicht Richtung des Fluss der Masse, wohin er fließt? Die vergangenen Jahre haben das doch gezeigt?! Ich bin mal wieder fasziniert. Solange es die Masser erlaubt, akzeptiert oder durch "neutral" sein sich keinen Ausdruck im Aussen gibt, ändert sich nichts.

19:27 | Leser-Kommentar zum Kommentar darüber
Man muss akzeptieren, dass die Masse die Macht hat. Trotzdem muss man nicht dem Zug der Lemminge folgen, auch wenn es „in der Gemeinschaft so nett“ ist. Nur tote Fische schwimmen mit dem Strom. Und die Masse ist noch jedes Mal aus ihrem Wahn ganz furchtbar aufgewacht.

11:42 | BR: Energiewende: Wo Strom bald rationiert werden kann

Mehr E-Autos und Wärmepumpen bedeuten einen höheren Strombedarf. Das Problem: Vielerorts sind die lokalen Netze dafür nicht ausgelegt. Ab 2024 sollen Netzbetreiber deshalb Strom begrenzen dürfen – mit ganz praktischen Folgen für die Kunden.

Ich würde ja einfach bei den Wählern der GrünInnen*Außen beginnen. Jeder soll die Medizin schlucken, die er anderen aufzwingen will. Ach ja, und sollte aufgrund des Strommangels Verletzung oder Erkrankungen verursacht werden, wovon auszugehen ist, dann wird all jenen Energiewendebefürwortern, die Ungeimpfte von der Behandlung ausschließen wollten, natürlich auch die Behandlung verweigert werden müssen. AÖ

11:24 | orf: 233 Tage im Jahr kommt Energie aus Gas und Öl

Der 13. Mai sei damit heuer der „Tag der Abhängigkeit von Kohle, Öl und Erdgas“, so AEA-Geschäftsführer Franz Angerer. Trotz starken Wachstums bei der Stromerzeugung komme Österreich erst 132 Tage im Jahr mit erneuerbarer Energie aus. Bei Strom liegt der Anteil erneuerbarer Energieträger immerhin schon bei 76,2 Prozent, bei der Wärme bei 35,5 – im Verkehr allerdings erst bei 9,4 Prozent.

Die AEA ist auch nur eine Propagandaplauderanstalt. Der 13. Mai ist der Tag des Endes der Abhängigkeit von den Launen des Wetters (ausnahmsweise auch die Wasserkraft als vollumfänglich launenhaft eingestuft.) So lag im April laut GeosphereAustria, die ehmalige ZAMG, die Sonnenscheindauer um 37% unter dem langjährigen Klimamittel. Wer diese Abhängigkeit erhöhen will, möge weiter GrünInnen*Außen wählen. AÖ

09:31 | f100: Was Sie zu den zwei neuen Strom-Debatten wissen müssen

Sechs Ministerpräsidenten fordern einen Industriestrompreis und sind gegen Strompreiszonen. Sie suchen die Diskussion mit Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne). Doch was steckt hinter den beiden Schlagwörtern – und wie betrifft es Sie?

Das Wichtigste, das der deutsche Energieverbraucher jetzt wissen muss:
1. Wann sind die nächsten Bundestagswahlen?
2. Das dauert zu lange - wie kann man vorgezogene Wahlen herbeiführen?
Alles andere ist Makulatur! TB

12.05.2023

17:01 | focus: Pflicht für digitale Stromzähler beschlossen - was jetzt für Sie gilt

Mehr Energie aus Wind und Sonne will die Bundesregierung. Doch das bringt schwankende Strommengen mit sich. Flexible Tarife und digitale Stromzähler sollen das ausgleichen. FOCUS online sagt, was sich für Verbraucherinnen und Verbraucher ändert. Analoge Stromzähler mit Drehscheibe soll es in Deutschland nicht mehr geben. Haushalte müssen dann auf digitale Lösungen umsteigen. Zu Beginn entstehen häufig Kosten. Längerfristig ist die Ersparnis aber groß.
Der Bundesrat beschloss nun den geplanten Entwurf eines Gesetzes zum Neustart der Digitalisierung der Energiewende. Mit der Neuerung müssen Haushalte ihre Stromzähler mit Drehscheibe austauschen.

Kommentar des Einsenders:
Die KI kommt überall zunächst mal auf leisen Pfoten um uns in jeder Hinsicht zu Voll-Borg zu machen.
Bzw. zu Skalven biste anderer Meinung und Dein Score im roten Bereich, wird Dir der Strom
abgestellt? Es gibt nur das Kollektiv. Wir sind der German-Borg-Schwarm. Voll assimiliert zum
wohle der Borg-Königin o.ä. Ziehen sich warm an.Widerstand zwecklos.

19:05 | Die Leseratte:
Das sind alles nur schöne Sprüche und Augenwischerei! Die Dinger dienen der Überwachung und natürlich der "Steuerung" des Stroms im Netz. Wenn die Netze nämlich nicht ganz schnell ganz gewaltig ausgebaut werden (brüll), gibt es in einigen Jahren definitiv zu wenig Strom. Die kleinen Spione sollen das Land vor einem richtig dicken Blackout bewahren, indem sie uns allen täglich einen oder mehrere kleine Stromausfälle bescheren. Wir werden bald auch in dieser Hinsicht leben wie in einem Dritte-Welt-Land.

Unsere Stadtwerke zwingen uns heute schon, bei einem evtl. notwendigen Austausch einen Smart-Meter einzubauen. Da die nicht in den vorhandenen Stromkasten passen, muss der ausgetauscht werden, damit dann zwangsweise auch ALLE anderen Zähler. Insofern sind die genannten Fristen auch nur Anhaltspunkte. Der Umbau dürfte mehrere Tage in Anspruch nehmen, die wir dann ohne Strom dasitzen, weil private Handwerker mit dem "Anbieter" koordiniert werden müssen. Viel Spaß.

Da habe ich erst die Kosten von 100 - 200 Euro für den Schaltschrank und den Einbau, dann die jährliche Abzocke für einen nicht bestellten "Service", der eigentlich nur den Stadtwerken den Ableser erspart. Das ist also das neue "sparen"? Der Zähler ist im Keller. Um den selbst abzulesen muss ich mir erst eine App installieren (die Strom verbraucht), aber wozu? Und wo ist überhaupt der Nutzen? Stelle ich zwischendurch den Kühlschrank aus? Warmes Essen nur, wenns grad billig ist? Zur Tagesschau TV aus, zu viele Verbraucher im Netz, lach? Ich habs schon mal geschrieben: Wie sollen Mio von Berufstätigen davon profitieren, wenn sie einen starren Tagesablauf haben? Die stehen morgens alle zur fast gleichen Zeit auf und kommen abends zur gleichen Zeit nach Hause. Und in dieser "Freizeit" müssen sie all das erledigen, was zu tun ist, auch inkl. Wäsche waschen und trocknen.

15:10 | merkur: Nach Viessmann-Verkauf beendet Deutschlands größter Heizungsbauer Geschäft mit Heizöl

Das Gebäudeenergiegesetz ist zwar noch nicht beschlossene Sache, doch es ist bereits klar, dass das Ende der fossilen Heizungen eingeläutet wird. Die Branche stellt sich auf Wärmepumpen, Fernwärme und Biomasse um, Gas- und Öl-Heizungen sollen nämlich ab 2024 nur noch in Ausnahmefällen installiert werden. Eine Firma geht sogar schon den nächsten Schritt: Ab sofort verkauft der Heizungsbauer Thermondo keine Ölheizungen mehr.

„Die Wärmewende muss weiter Fahrt aufnehmen:" Fragt sich nur, wohin diese Fahrt gehen wird. JE

09:00 | ag: 100-mal billiger als Wärmepumpe! Habeck nicht interessiert

Der Habecksche Monsterplan mit den Wärmepumpen wäre für einen Bruchteil der Kosten viel einfacher zu erreichen. Eine CO2-Abscheidung für die Braunkohlekraftwerke würde für den gleichen Effekt nur etwa ein Hundertstel der Kosten verursachen. Warum macht man das nicht? Zu billig? Zu einfach? Zu menschenfreundlich?

Keine Sorge! Vertrauen Sie in grüne Kompetenz, schließlich ist das Netz der Speicher und das Koboldproblem längst gelöst...... HP

11.05.2023

19:55 | news-front: Westen kann eine wichtige Industrie nicht ohne Russland wiederbeleben

Russland ist der weltweit größte Lieferant von angereichertem Uran. Amerika hat im vergangenen Jahr fast eine Milliarde Dollar an Rosatom gezahlt, «ein Großteil der US-Wirtschaft ist auf russischen Brennstoff angewiesen». Die Abhängigkeit von Moskau sei «unüberwindbar» geworden, so die Zeitung.
So plant beispielsweise das Unternehmen TerraPower den Bau seines ersten Reaktors in Wyoming. Und ohne russischen Brennstoff wird es nicht in der Lage sein, ihn in Betrieb zu nehmen, räumte Jeff Navin, der Direktor für Außenbeziehungen des Unternehmens, ein.

Die Leseratte
Es ist so einfach: Ohne russisches Uran können weltweit nur noch die wenigsten Atomreaktoren betrieben werden. Sollte es also hart auf hart kommen, müsste Russland nur als Gegensanktion die Ausfuhr von Kernbrennstäben verbieten - und selbst in den USA gehen die Lichter aus.

15:36 | focus: Auf 10 Seiten rechnet Hausbesitzer Habecks Heiz-Gesetz in Grund und Boden

„Die Gasetagenheizung hat Energielevel A für Heißwasser und B respektive C für die Heizung“, erklärt Müller. Man müsse das in Kombination sehen, was ein sehr guter Wert sei. „Wenn jetzt aber gesagt wird, diese Heizungen sind nur noch Dreck und müssen raus, dann ist das schlimm.“
Was ist eigentlich, fragt er, wenn eine Etagenheizung ab 2024 kaputt geht? „Muss ich dann alle Heizungen im Haus umrüsten?“ Feststeht: An einem Kamin hängen sechs Heizungen. Hier kann nicht mit unterschiedlichen Wärmesystemen operiert werden.
„Das Verrückte an dem Gesetz ist ja: Man dürfte in dem Fall ja erstmal für eine Übergangsphase eine neue Gasheizung einbauen, bis eine Stromheizung zur Verfügung steht.“ Doch das würde ja die Kosten nahezu verdoppeln. „Denn das Gerät kostet nicht die Welt, aber der Einbau und alles andere drumherum schon.“

dazu passend ntv: Kunden reißen sich um Öl- und Gasheizungen

Das vom Bund geplante Öl- und Gasheizungsverbot hat in diesem Frühjahr zunächst den gegenteiligen Effekt: Heizungsbaubetriebe und -verbände in mehreren Bundesländern melden rekordverdächtige Bestellungen von fossilen Heizungen, inklusive monatelanger Lieferzeiten. Manche Handwerksbetriebe raten ihren Kunden bereits von einer neuen Ölheizung ab, weil nicht gewährleistet ist, dass diese noch vor Jahresende geliefert werden kann. An diesem Freitag behandelt der Bundesrat das neue Gebäudeenergiegesetz aus dem Ressort von Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck, das zum 1. Januar in Kraft treten soll. "Wir haben einen Run auf Öl- und Gasheizungen", sagt Jürgen Engelhardt, Geschäftsführer des Fachverbands Sanitär-, Heizungs-, Klima- und Klempnertechnik Niedersachsen. "Herr Habeck hat genau das Gegenteil erreicht von dem, was er wollte."

"Habecks hochfliegende Träume nicht realistisch" Und genau deshalb wird das im Sande verlaufen. Weil es nicht genügend Material in dieser kurzen Zeit gibt und weil es an Fachpersonal mangelt. JE

10.05.2023

19:04 | fmw: Rekordmengen an LNG lagern auf Tankern – genug Gas im Angebot?

Europa war über den Winter hinweg derart erfolgreich beim Einsparen von Gas, beim Einkaufen von Flüssiggas (LNG) auf dem Weltmarkt, dass die Gasspeicher immer noch relativ gut gefüllt sind zum Ende des Winters 2022/2023 (laut GIE Füllstand aktuell im EU-Schnitt 62,04 %). Der europäische Terminmarktpreis für Gas lag im Hoch im August 2022 bei 342 Euro pro Megawattstunde, jetzt nur noch bei 36 Euro. Nun wartet man offenbar auf noch viel tiefere Preise, und deswegen will man erstmal kein Gas mehr kaufen?

dazu passend fmw: Aktuell: Öl-Lagerbestände +3,0 Mio Barrels (jetzt 462,6 Mio)

Die wöchentlich vermeldeten Öl-Lagerbestände in den USA (Rohöl) wurden soeben mit 462,6 Millionen Barrels veröffentlicht. Dies ist im Vergleich zur Vorwoche ein Plus von 3,0 Millionen Barrels, wobei die Erwartungen zur Vorwoche bei -0,9 lagen. Die Benzinbestände wurden im Vergleich zur Vorwoche mit -3,2 Mio Barrels veröffentlicht, wobei die Erwartungen bei -1,2 lagen.

Liegt vielleicht auch daran, dass Europa aus aller Welt Gas zu Höchstpreisen zusammengerafft hat. Und sich zusätzlich die Konjunktur gerade abschwächt. JE

08:01 | welt: Das ist Habecks Vordenkerin

Der erste Mensch auf dem Mond – das ist die Größenordnung, in der Mariana Mazzucato auch beim Kampf gegen den Klimawandel denkt. Wer Robert Habecks Lieblings-Ökonomin dieser Tage auf ihrer Tour über die Diskussionspodien der Hauptstadt hört, versteht besser, warum er ein Anhänger von strengen Heizungsregeln für Immobilieneigentümer und umfassenden Klimaschutzverträgen mit der Industrie ist.

Der Vergleich mit dem ersten Menschen am Mond ist gar nich so weit hergebracht.
Denn beide Programme ähneln sich ungemein:
- das Apollo-Programm hat (inflationsbereinigt) unfassbare 260 Milliarden gekostet
- es war mehr utopisch den visionär
- es hat der Menschheit wenig gebracht - ausser ein gutes Gefühl
- der Elektro Moon-Rover war sehr unzuverlässig
- niemand wird so wahnsinnig sein es nachzumachen
- und nach 50 Jahren gibt's noch immer große Zweifel, ob wir das Ziel erreicht haben! TB

14:37 | Leserkommentar zu grün
https://rumble.com/vpmmdb-john-young-from-apollo-12-asked-to-swear-on-bible-he-went-to-moon-watch-him.html , immer wieder passend.

09.05.2023

14:51 | fz: Bill Gates feiert "Durchbruch" bei Mini-Atomkraftwerk

Für Microsoft-Gründer Bill Gates ist Nuklearenergie ein Eckpfeiler im Kampf gegen den Klimawandel. Konkret sieht er in Mini-Atomkraftwerken eine wichtige Zukunftstechnologie. In diesem Zusammenhang investierte er in das Unternehmen Terrapower, das derartige Kraftwerke bauen möchte.

Klingt ja prinzipiell gut, ist aber leider vom falschen Philanthropen, somit ist auch diese Technologie mit äußerster Vorsicht zu genießen. JE

dazu passend bn: Westinghouse stellt neuen Small Modular Reactor AP300 vor

Durch die kompakte Bauweise des Reaktorgebäudes des AP300 ist es möglich, ein Kernkraftwerk deutlich schneller und einfacher zu errichten als ein herkömmliches Atomkraftwerk. Das Gebäude nimmt nur ein Viertel der Fläche eines Fußballfeldes ein. Die Idee ist, das Kraftwerk direkt auf Standorten ehemaliger Kohlekraftwerke zu errichten, da dort bereits die Netzinfrastruktur vorhanden ist. Im Gegensatz dazu ist ein herkömmliches Atomkraftwerk aufgrund seiner Größe für diese Standorte nicht geeignet.

12:56 | orf.at: Russlands stiller Erdöltransporteur

Erdölexporte aus Russland unterliegen wegen des Krieges gegen die Ukraine Sanktionen. Sie finden trotzdem ihre Wege, vor allem in Asien. Mehrfach wurde über Schattenflotten, vor allem aus alten Tankschiffen, berichtet, die unter unterschiedlichsten Flaggen im Auftrag Moskaus auf den Meeren unterwegs seien. Eine völlig unbekannte indische Reederei soll dabei groß im Geschäft sein.

Wenn man die Russen für geistig Minderbemittelte hält, also quasi für Untermenschen, wie es spätestens seit dem Ausbruch des Ukraine-Krieges hoch- und höchstrangige Vertreter des Wertewestens tun, dann kommt die Reaktion der Russen natürlich überraschend. Die zwangsgebührenfinanzierte Journaille lebt aber sowieso in einer Welt, in der den Russen schon seit Monaten die Munition ausgegangen ist, die Soldaten nur mehr Spaten kämpfen und Putin bereits drei Mal an Krebs gestorben und fünf Mal durch einen wertewestlichen Putschisten aus dem Kreml gejagt wurde. AÖ

09:54 | th-a: NICHT IN MEINEM HAUS

"......Nun, das Heizen mit Öl oder Gas produziert CO2. Elektrisch Heizen produziert dagegen kein CO2. Unsere elektrischen Wärmepumpen wiederum können mehr Wärme pro Kilowattstunde in unsere Wohnung bringen als ein einfacher elektrischer Heizofen. Soweit ist das eine sehr logische Angelegenheit. Bleibt nur die Frage, woher der Strom zum Betrieb unserer Pumpen kommen soll.´

Da brauche ich nun Ihre volle Aufmerksamkeit.

Den Strombedarf zum Heizen kann man nicht nach seinem Mittelwert beurteilen. Der Strom muss genau dann zur Verfügung stehen, wenn es kalt ist. Nehmen wir folgendes Modell:
10 Mio. der 40 Mio. Haushalte Deutschlands heizten gleichzeitig mit Wärmepumpe
Im Land herrschen extreme Kälte und „Dunkelflaute“
Die 10 Mio. Wärmepumpen ziehen je 5 Kilowatt aus der Steckdose
Gesamtbedarf 10 Mio. x 5 kW = 50 Gigawatt
Die derzeit in Deutschland verfügbare Leistung aus wetterunabhängigen Quellen ist ca. 50 Gigawatt
Also: Falls nur ein Viertel der Haushalte mit Wärmepumpen heizten, könnte dies in kalten Winternächten bereits allen zur Verfügung stehenden Strom beanspruchen.
Nach Ausstieg aus der Kernkraft gibt es in Deutschland keine nennenswerte wetterunabhängige Quelle für CO2-freien Strom.
Maximaler Bedarf an Heizung herrscht in kalten Winternächten, etwa bei stabiler Hochdruck-Wetterlage. Da fallen Photovoltaik und Wind aus. Der Strom für die Wärmepumpen kommt jetzt aus Kohle- oder Gaskraftwerken. Die wandeln nur ca. 35% der Wärmeenergie aus ihrem Treibstoff in elektrische Energie um, die dann über lange Leitungen und Transformatoren in unser Haus kommt. Bei dieser Vorgehensweise wird dann mehr CO2 erzeugt, als wenn Kohle, Öl oder Gas direkt im Haus verheizt würden!"

Alleine der Bundestag hat 736 Abgeordnete, setze ich diese zusammen mi all den anderen Politikern auf Fahrradergometer ist zwar das Energieproblem noch nicht gelöst, aber zumindest ein Beitrag zur Gesundheit geleistet. Positiver NebenEffekt: wenn die Damen und Herren brav strampeln fehlt ihnen die Luft zum Quasseln. HP

08.05.2023

15:04 | fmw: Gaspreis fällt weiter – Europa veschiebt Auffüllung der Lager

Der Gaspreis in Europa fällt immer weiter und liegt nun nur noch bei 35 Euro – im Hoch hatte der Preis fast die Marke von 350 Euro für die Megawattstunde erreicht. Marktteilnehmer erwarten, dass der Gaspreis sogar noch weiter fallen wird – sichtbar in der Tatsache, dass die Gasspeicher in Europa derzeit kaum aufgefüllt werden. Die zum Auffüllen der europäischen Gasspeicher erforderlichen Bestellungen laufen trotz des jüngsten Preisrückgangs langsamer als zu dieser Jahreszeit üblich. Der Grund: Einige Abnehmer setzen auf einen weiteren Preisverfall, wie Bloomberg berichtet.

Die Industrie geht halt gerade in die Knie, das der Gaspreis genau so wie der Ölpreis fällt, ist also kein Wunder. JE

09:21 | ff: Dieser Wahnsinn hat überhaupt keine Methode mehr

Leben wir im Land der institutionalisierten Lüge oder des intellektuellen Verfalls – oder trifft beides zu?

Mir scheint, beides trifft zu... HP

10:03 | Der Ostfriese
Wahnsinn ohne Methode? Wie war das noch einmal? Die NWO, die aus dem vorher herrschenden Chaos entstehen soll! … DA haben wir den Sinn des Chaos.

07.05.2023

07:28 | bild: Die Regierung ist blind für Warnungen

88 Verbände haben Robert Habeck die Meinung gegeigt. Einsicht und Selbstkritik? Fehlanzeige. Die Grünen wollen das Gesetz sogar noch verschärfen. Die Regierung schaut weg, wenn Probleme klar und deutlich aufgezeigt werden. Wohnungs-Eigentümer, Mieter, Handwerker, Sozialverbände, Industrie und Verbraucherschützer – alle warnen: Klimaschutz ja, aber nicht auf unserem Rücken! In der Corona-Krise waren Verbände noch geschätzte Ratgeber der Regierung. Heute werden ihre Analysen kalt ignoriert und vergessen!

Typisch für die verkommenen Politiker einer FIAT-Geld-betriebenen  Demokratie:
Vertraue blind der Wissenschaft in einem für alle neuem Virus-Terrain.
Vertraue NICHT der Wissenschaft, wenn es um die Deutung jahrhunderte alten Wissens geht! TB

tom-cat
Was davon zu halten ist?
Da gibt es konkurrierende Einschätzungen:

Meinung 1

Bildschirmfoto 2023 05 07 um 09.32.35

Meinung 2
Sie wissen genau, was sie tun ...

05.05.2023

20:02 | Epochtimes: Deutschland setzt auf Spanien als Wasserstoff-Lieferant

Grüner Wasserstoff gilt als klimaneutraler Energieträger der Zukunft. Deutschland hat einen großen Bedarf, vor allem für die Industrie und den Verkehr. Doch die heimische Produktion reicht nicht aus.
Spanien wird sich nach Einschätzung von Experten und der Bundesregierung in den kommenden Jahren zu einem der wichtigsten Lieferanten grünen Wasserstoffs nach Deutschland entwickeln.

 

19:52 | Blackout News: Finanzminister Lindner lehnt verbilligten Industriestrom als „unklug“ ab

Bundesfinanzminister Christian Lindner (FDP) lehnt die Pläne seines Kabinettskollegen Robert Habeck (Grüne) zur raschen Einführung von subventioniertem Industriestrom klar ab. Es sei „ökonomisch unklug“ und widerspreche auch den Prinzipien der sozialen Marktwirtschaft, auf direkte staatliche Hilfen zu setzen, um die Industrie auf dem Weg der Transformation zu unterstützen, schreibt Lindner in einem Gastbeitrag für das „Handelsblatt".

 

17:28 | bn: In Norwegen steigt der Widerstand gegen den Energieexport nach Deutschland

In Norwegen wächst der Widerstand gegen die gemeinsame Nutzung des Stroms mit Deutschland, obwohl Wirtschaftsminister Habeck im Januar noch ein Deal für eine Wasserstoffpipeline zwischen beiden Ländern geschlossen hat, um Strom zu produzieren. Die Norweger argumentieren, dass der erzeugte Windstrom ausschließlich für ihr Land bestimmt ist und sie ihn nicht teilen möchten. Ein Sprecher betonte, dass es „ihr Wind“ sei (Berliner-Zeitung: 02.05.23).

Ihr Wind, ihr Land, ihre Ingenieure und ihre Kraftwerke, jeder muss halt selber schauen wo er bleibt. Und wenn man sich nicht selber versorgen kann ist man eben auf das Wohlwollen und den Überschuss Anderer angewiesen. JE

19:19 | Leserkommentar zu 17:28
Kein Problem in Deutschland. Strom wird in Steckdose produziert und das Stromnetz, ist ein Superspeicher. Wind bläst und Sonne scheint 24 Stunden am Tag und die Wärmepumpe läuft ebenfalls 24 Stunden super, wegen der Erdwärmung.
Was kann uns also passieren - höchsten Fred Feuerstein - und daran sieht man, damals ging es doch auch. Und die hatten nicht mal eine KI...

 

14:14 | Leserzuschrift: Die Welt fördert zu wenig Metall für die Energiewende

Für eine klimaneutrale Welt müssen 2030 rund acht Millionen Tonnen mehr Kupfer gefördert werden als dieses Jahr. Doch neue Minen werden kaum erschlossen. Politische Unruhen und hohe Kosten schrecken Bergbaukonzerne ab. Es droht ein Engpass.
"Doch selbst die zehn größten Kupferminen werden nicht einmal ansatzweise ausreichen, um den Kupferbedarf der Welt zu decken. 2020 erblickten etwa 20,6 Millionen Tonnen Kupfer das Tageslicht. Die Großbank Goldman Sachs schätzt den Mehrbedarf bis 2030 auf acht Millionen Tonnen pro Jahr. Andere Analysten gehen mit sechs Millionen Tonnen von etwas weniger aus, aber das Problem bleibt dasselbe: Es fehlt an neuen Minen, die diesen Bedarf decken könnten. Die zehn größten Kupferminen der Welt würden ihre Förderung um gerade einmal 937.000 Tonnen steigern. Mit der Energiewende und der Konzentration auf immer mehr elektrisch betriebe Geräte – von der Wärmepumpe bis zum Elektroauto – wird Kupfer immer wichtiger."

Kommentar des Einsenders:
Der Mensch, die irrationalste dümmste Wesenheit im Universum? Neue Minien können zudem nur entstehen, falls man auch Kupfer findet. Somit kann man sagen, die Erde ist nicht nur eine Scheibe, sondern ebenfalls in Rohstoff-Resoursen unendlich. Nun vielleicht leben wir ja auf einem Holodeck, dann sind Rohstoffe kein Problem, weil für den Admin nur ein paar Mausklicks weg. Kupfer ist zu ein kriegswichtiger Rohstoff, bzw. aufrüsten kostet auch viel Kupfer.

12:16 | JF: Wärmepumpen-Fiasko: Schon jetzt nicht genug Strom

Obwohl die Heizungsumstellung noch nicht richtig begonnen hat, tun sich schon jetzt riesige Probleme auf. Vonovia, Deutschlands größtes Wohnungsunternehmen, kann zahlreiche vorhandene Wärmepumpen nicht nutzen. Die deutschen Netze sind zu schwach für den Einsatz der Anlagen.Wegen des fehlenden Netzausbaus stehe nicht genügend Strom zur Verfügung, sagte Vonovia-Vorstandschef Rolf Buch am Donnerstag laut Bild-Zeitung. Deswegen seien rund 70 installierte Geräte noch nicht angeschlossen. Vonovia wollte ursprünglich bis 2027 insgesamt 6.000 solcher Anlagen in die Immobilien einbauen; aktuell sind es 115.

Dann ist es in der Wohnung dennoch nicht kalt, sondern ganz in Habecks Logik, vorübergehend nicht ganz so warm. Vielleicht "denkt" sich Habeck aber auch, dass der sich abzeichnende deutliche Wirtschaftseinbruch die industrielle Stromnachfrage so sehr reduziert, dass seine Energiepumpenwende funktioniert. Und bezahlt wird die Stromrechnung für die dann arbeitslos Gewordenen das Amt, damit hat Habeck dann auch noch die Stromkosten für die Bürger gesenkt. Einfach grünInnen*außen, einfach genial! AÖ

19:07 | Spartakuss zu 12:16
Man stelle sich einmal vor, wenn in Zukunft, die Wärmepumpenwende abgeschlossen ist.
Hoffentlich haben die dann, diese Wärmepumpen-Wende, in einem Endlager so richtig fest abgeschlossen.
Schon wieder eine Wende nach der Wende und wir zahlen immer noch für den Mauerfall.
Wir wissen, dass Politiker lügen also leben wir noch lange nicht im besten Deutschland aller Zeiten.
Ich denke es wird in Zukunft noch besser, für die Wärmepumpen-Haushalte, wenn jetzt schon ein Mangel an Strom herrscht.
Wenn in Zukunft alle eine Pumpe haben, keine Ausweichmöglichkeit zum anderweitigen heizen haben und Strom in Deutschland ein mangelndes Gut ist, frage ich mich, wie hoch wohl die Strompreise sein werden.
So manch einer wird dann auch pumpen, wenn die Stromrechnungen oder Strompreiserhöhungen ins Haus flattern.
Darum heißt es wohl Flatterstrom!
Dazu kommt noch die Wende im Klimawandel also wenn es doch urplötzlich, dem Klima eher kälter wird als wie von Experten in der Vergangenheit berechnet.
In Deutschland wird es vielleicht in Zukunft kälter vom Wetter her und weil die Sonne so ihre Zyklen hat, Deutschland keine Reaktoren zum reagieren hat, jeder nur noch mit Strom heizen darf, wird es wohl sehr sehr kostspielig werden, wenn man eine wohlige Nestwärme spüren möchte.
Zum Glück leben wir in einer verkappten Demokratie und die BRD-ReGierung ist kein Staatsdealer.
Also Leute, passt in Zukunft schön auf, damit ihr nicht auch noch, auf dem letzten Schlauch steht, der zur Beatmung eures heimeligen Hauses dient.

19:28 | Die Leseratte zu 12:16
Diese Überschrift beschreibt den linksgrünen Irrsinn in Deutschland in einem einzigen Satz! Wir stellen alles auf Strom um, gleichzeitig die Kraftwerke ab!

Und dann sitzen alle in ihren für viel Geld sanierten Buden im Kalten und Dunkeln und machen sich warme Gedanken beim Blick auf die nicht laufende (oder erst gar nicht angeschlossene) Wärmepumpe, während in der Garage das nicht aufgeladene E-Auto stehenbleibt. Das E-Bike funktioniert natürlich auch nicht und fürs altmodische Tourenrad gibt es seit Monaten keine Ersatzschläuche zu kaufen. Die Chinesen haben auf die Kriegserklärung von vdL und Annalena verschnupft reagiert und die Lieferketten unterbrochen. Leider funktionieren die 15-Min.-Städte nicht wie geplant, das Industriegebiet liegt immer noch weit vor der Stadt. Der pflichtbewusste Angestellte strebt daher ohne Morgenkaffee zu Bushaltestelle oder Bahnhof, um zur Arbeit zu kommen. Allerdings konnte auch der E-Bus nicht losfahren und die Bahn hatte nicht mehr genug Dieselloks und Lokomotivführer, um neben dem Güterverkehr auch noch die elektrifizierten Personenverkehrsstrecken zu bedienen. Man schaut sich um nach Alternativen, aber die indischen Rikschafahrern wollten nicht kommen, denen war Deutschland technisch zu rückständig, besonders das lückenhafte Mobilfunknetz hat sie abgeschreckt. Eselskarren gibt es erst ab mittags, weil die Betreiber morgens ausschlafen, außerdem ist es den Eseln hier zu kalt und sie wollen nicht so recht laufen. Ochsenkarren wären eine Alternative, aber Kühe wurden mittlerweile komplett verboten wegen Methan und so.

Im Industriegebiet weit vor der Stadt ist hingegen alles hell erleuchtet, weil die subventionierten Vorzugs-Strom erhalten. Trotzdem stehen die Maschinen an vielen Tag still, weil die Arbeiter und Angestellten es nicht bis zu ihrem Arbeitsplatz schaffen. Es wurde versucht, die in einer benachbarten stillgelegten Halle untergebrachten Migranten aus Nigeria, Afghanistan und anderen Ländern anzulernen, aber das scheiterte an den fehlenden Sprachkenntnissen der Vorarbeiter, man wollte in seiner Muttersprache angewiesen werden - und überhaupt wollte niemand unter einem deutschen Vorgesetzten arbeiten, die seien zu streng, auch gefiel der Angebot der Kantine nicht. Die Moslems wiesen zudem darauf hin, dass gerade Ramadan ist und gemängelten den fehlenden Gebetsraum.

04.05.2023

17:05 | ET: Studie enthüllt: PV-Anlage rechnet sich erst nach 17 bis 20 Jahren

Eine neue Studie analysiert die Amortisationszeit von PV-Anlagen für Privathaushalte unter aktuellen Bedingungen. Die Analysten waren dabei selbst überrascht, dass diese nicht – wie geläufig – bei rund zehn Jahren liegt, sondern weitaus höher ist.
Der Amortisationszeitraum einer PV-Anlage hängt von zahlreichen individuellen Faktoren ab. Dies sind beispielsweise Anschaffungskosten, Ausstattung der Anlage, Finanzierungen oder Förderungen sowie die Frage der Eigenfinanzierung. Mit der Speichertechnologie als Option nannten Fachleute und Hersteller jüngst eine Amortisationsdauer von neun bis 15 Jahren, da die Speichertechnologie noch relativ teuer ist.

Bis dass sich so etwas rechnet ist sie vielleicht schon wieder reparaturbedürftig oder gar schon zum Wegschmeißen. JE

16:00 | test.rt/tw: E-Auto-Besitzer aufgepasst: Mit angeblich 7 Minuten Ladezeit erheitert der Bundeskanzler bei Twitter

Nach einem ehrenvollen Empfang durch die Oberen der Berliner BVG war Olaf Scholz klüger als zuvor und verkündete in seinem Bundeskanzler-Tweet, das Aufladen von E-Bussen der Berliner BVG dauere nur sieben Minuten. Die teils noch erheiterten Twitter-User belehrten Scholz sofort, teilten aber gleich noch zu anderen unangenehmen Themen gegen ihn und andere Politiker seiner "Ampel"-Regierung aus. Mit seinem nachfolgenden Tweet zur Elektromobilität sorgte Bundeskanzler Olaf Scholz für Amüsement unter den Twitter Usern. Scholz behauptete nach seinem Empfang durch die BVG, die E-Busse der Berliner BVG könnten innerhalb von 7 Minuten aufgeladen werden. 

Geschichten aus dem Paulanergarten, die auf große Bildungslücken im Kanzleramt hinweisen.  RI

16:57 | Leserkommentar
Passend hierzu ist auch der Artikel vom 29.04.2023 im GEA Reutlingen: "Müllauto nicht praxistauglich" Brennstoffzellen-LKW extrem fehleranfällig und sehr selten einsatzfähig. Dieser Schrott kostete 900T, also dreimal so teuer wie ein normales Müllfahrzeug. Aber kein Problem, 550T bekam die Stadt aus Bundesmitteln- also vom Steuerzahler.
https://www.genios.de/presse-archiv/artikel/GEA/20230429/muellauto-nicht-praxistauglich/srv101-15686734.html

19:15 | Der Ostfriese zu 16:00
Das wird wohl daher kommen, das unser geliebte Bundeskanzler von sich auf Busse zu schließen versucht. Könnte es sein, das er weniger als sieben Minuten braucht um sich von 0,0 %o auf x Promille zu bringen, um dann richtig unter Strom zu stehen? Das wird bei so einem großen Bus bestimmt auch funktionieren. Es gibt Drogen, die dafür sorgen, das man das Gefühl für „Zeit“ verliert. Ist der Guteste nicht goldig? Man muß ihn einfach lieb haben! ;-)
Was wohl eigentlich ausgedrückt werden sollte: Der Strom wird wohl bald so rationiert werden, das für jeden Bus nur noch Ladezeitenkontingente von 7 Minuten zur Verfügung gestellt werden können, bevor er wieder auf Tour geschickt wird.

 

15:13 | TP: Rohstoff der Energiewende: Folgt auf die Opec nun ein Lithium-Kartell?

Ohne bezahlbare Speichertechnologien droht die Energiewende zu scheitern, und der wichtigste Rohstoff für leistungsfähige Batterien ist das Leichtmetall Lithium. Nach zwischenzeitlich stark gesunkenen Preisen steigt derzeit eine regelrechte Lithium Rally: Im März 2022 kostete Lithiumkarbonat 75.400 bis 77.500 US-Dollar pro Tonne und Lithiumhydroxid erzielte 64.000 bis 73.300 US-Dollar pro Tonne.
So kann es nicht verwundern, dass die Presse Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) anlässlich seiner Lateinamerika-Reise Ende Januar aufforderte, eine Aufholjagd bei der Beschaffung der strategischen Ressource zu starten.

Auf Aufholjagd ist nur der, der zu spät dran ist. Das ist halt so wenn man sich halt vor lauter political correctness und Transwahn nicht um seine Kernaufgaben kümmert. JE

03.05.2023

12:58 | Bild: Blackout in der Charité! Patienten notverlegt

Es ist der Horror, vor dem jeder Patient Angst hat: Stromausfall im Krankenhaus!Berlin – Auf einmal war alles dunkel. Wegen eines Stromausfalls in der Charité hat die Feuerwehr Dienstagnacht mehrere Patienten notverlegt.Gegen 2.20 Uhr fiel nach ersten Angaben der Strom in der Berliner Charité in Mitte aus. Die Rettungsstelle und das 82 Meter hohe Bettenhaus waren komplett dunkel. Rettungswagen fuhren ihre Patienten in der Zeit in andere Krankenhäuser.

Und jetzt stellen wir uns vor, es hätte sich um einen echten Blackout gehandelt, also einen großflächigen Stromausfall über längere Zeit. Sobald die Dieselgeneratoren nach 48 oder 72 Stunden leer gelaufen sind, beginnen die echten Tragödien, denn ohne Strom, keine Musi, schon gar nicht im Krankenhaus. Wobei, in Deutschland wird man sich keine Sorgen machen müssen. Annalenas kleine Koboldarmee würde ja sofort mobilisiert werden und sie trügen den Strom aus allen Nachbarländern herbei. AÖ

02.05.2023

19:09 | ET: Unsicherheit über Wasserstoff: Kommunen denken über Ausstieg aus Gasnetzen nach 

Die sogenannte Wärmewende und die geplanten Restriktionen für den Betrieb von Gasheizungen ab 2024 sorgen weiter für Verunsicherung. Viele Immobilieneigentümer denken an einen Last-Minute-Einbau einer Gasheizung. Immerhin dürfte diese dann noch bis 2045 weiterlaufen. Allerdings könnte die Strategie der Bundesregierung ihnen einen Strich durch die Rechnung machen. Kommunen denken mittlerweile sogar an eine Stilllegung ihrer Gasnetze, weil die geplante Neufassung des Gebäudeenergiegesetzes (GEG) zu viele Unsicherheiten schafft.                                  

Die Kleine Rebellin
Es ist ein absolutes Chaos mit der Umstellung der Energieversorgung in Deutschland. Völlig überhastet wurde die Erdgaslieferung aus Russland gekappt. Die zuverlässigste und preiswerteste Quelle für Energie. Jetzt wird herumgehampelt mit Wind und Sonne, Erdwärme und Wasserstoff und das völlig überhastet und unabgestimmt. Gas soll völlig verschwinden und Atomstrom wurde abgeschaltet. Eben die übliche grüne Politik. Erst handeln und dann mit dem Ergebnis nicht fertig werden.

Hier wurde ein gut funktionierendes System zerschlagen, ohne etwas adäquates zur Verfügung zu haben. Man muss vorher denken, ehe man so etwas zerstört und nicht hinterher herumschustern. Aber denken fällt leider nicht in dir Kernkompetenz der rot/grüne Regierung. Ausbaden müssen es die Wirtschaft und die Bevölkerung und die Verantwortlichen lassen sich ihre Unfähigkeit vom deutschen Michel (Steuerzahler) mit Milliarden vergolden.

 

18:10 | bn: Erfolgreiche Proteste – RWE steigt überraschend aus Bau eines LNG-Terminal vor Rügen aus

Der Bau eines LNG-Terminals vor Rügen hat wochenlange Proteste vor Ort ausgelöst. Der Essener Energiekonzern RWE will sich überraschend aus dem Bauvorhaben zurückziehen. Vertreter des Energiekonzerns haben das Wirtschaftsministerium bereits über den unerwarteten Schritt informiert. Noch vor wenigen Tagen haben sich Wirtschaftsminister Robert Habeck und Bundeskanzler Olaf Scholz vor Ort für den Bau den Terminals starkgemacht.

Obwohl das Kanzleramt auf Versorgungssicherheit drängt, sind im Bundeswirtschaftsministerium nicht alle von dem Vorhaben überzeugt. Im März veröffentlichte das Ministerium einen Bericht, der bei der Schätzung des Gasverbrauchs das höchstmögliche Szenario wählt und noch weitere zehn Prozent als Risikoaufschlag hinzufügt. Umweltschützer kritisieren, dass dadurch Milliarden an Steuergeldern in eine überdimensionierte LNG-Infrastruktur investiert werden, die für die Energiesicherheit nicht benötigt wird, gegen wissenschaftliche Empfehlungen. Der Bund hat bisher 9,8 Milliarden Euro zwischen 2022 und 2038 für seine Pläne vorgesehen, aber es könnten noch mehr werden.

Die Versorgungssicherheit wäre mit den Atomkraftwerken einigermaßen gegeben, aber Habeck und Co. müssen sie ja abschalten. JE

15:57 |  Photovoltaik und Batteriespeicher - Die drei größten Irrtümer

In diesem Beitrag geht es um Photovoltaik und Batteriespeicher, und wie man diese kalkuliert. Ich selber habe seit zwei Jahren eine Photovoltaik mit einer Kapazität von 8 kW peak auf dem Dach und bringe hier meine Erfahrungen mit ein. Viele raten mir zu einem Batteriespeicher, andere träumen von Autarkie, haben sogar große fossil betriebene Stromaggregate im Keller. Ich möchte hier mit den drei wesentlichen Behauptungen aufräumen, indem ich die jeweiligen Fälle einfach durchrechne.
Es geht konkret um drei Aussagen, die Irrtümer sind:
1. PV-Strom kostet nichts
2. Batteriespeicher rechnen sich
3. Autarkie, also Unabhängigkeit vom Stromnetz ist möglich
Natürlich kann man alles Mögliche machen, wenn man Geld übrig hat. Mein Beitrag soll aber denen helfen, die sich eine solche Investition genaustens überlegen müssen.

19:22 | LEserkommentar zu 15:57
Die Aussagen in diesem Video sind mehr als fragwürdig. Beispiel:
Wenn ich mir ein Auto kaufe für 20 000 Euro und mein Nachbar fragt mich, was dieses Auto gekostet hat, dann antwortet jeder vernünftige Mensch auf dieser Erde: 20 000 Euro.

Der Herr in dem Video addiert jedoch zu diesem Betrag die "Opportunitätskosten" - das sind jene Kosten, die entstehen, weil man das Geld nur einmal ausgeben kann !!!  Lernt man das in einem Wirtschaftsstudium so?
Also, das Auto ist mit den "Opportunitätskosten" ja viel teurer, weil ich die 20 000 in Aktien hätte investieren können. Wie ich dann auf die Arbeit komme ... ?

Diese ganze Aktienrechnerei ist ein furchtbarer Blödsinn, denn was nutzen mir 5% Rendite bei über 10% Inflation 2022 (korrigiert mit Surfbord und Unterputzsteckdosen im Warenkorb dann nur noch 6,9%)?? Wenn ich doch ein Auto benötige? Kopfschüttel. So viel zu den "Opportunitätskosten".

Die angegebenen Kosten für die Solaranlage sind eher hoch angesetzt und das Verbrauchsszenario ist als untypisch zu bezeichnen. Ich habe 2 Solaranlagen mit Batteriespeicher komplett selbst gebaut und man kann die Speicher, die entssprechenden Kenntnisse vorausgesetzt, für weit weniger (!) als ein fünftel des im Video angegebenen Preises aufbauen. Zur Zeit lassen sich in Deutschland 15 kWh Speicher (Mehrwertsteuerbefreiung in 2023) für kaum mehr als 2000 Euro statt der 15 000 im Video realisieren.

Ein normaler Haushalt, ohne E-Auto und Wärmepumpe kann mit Energiespeicher sehr wohl 8-10 Monate im Jahr komplett autark betrieben werden, wie ich aus eigener Erfahrung weiß und ein entsprechendes Nutzerverhalten vorausgesetzt. In den Winterwochen nur teilautark und mit Zuhilfenahme eines Stromgenerators an schwachen Tagen. Vor allem ist in dem durchgerechneten Beispiel die installierte Leistung als zu niedrig zu bezeichnen. Es wird zuviel, das hier weiter auszuführen. Das käme einer Beratung gleich.

Wenn man - wie ich - nicht einspeist und nur das Geld für den Strombezug drastisch reduziert, dann rechnet sich so eine Selbstbauanlage in etwa 15 Jahren (ist auch vom Stromverbrauch abhängig). Das ist nicht nur meine Erfahrun, diese wird von vielen so bestätigt. Obendrein hat man Strom, bei kommenden Netzabschaltungen oder Schlimmeres (Blackout).

Das Beste, was man mit erspartem Geld zur Zeit tun kann, ist jetzt sofort in eine Solaranlage zu investieren - siehe Inflation. Vorausgesetzt natürlich, man hat schon in Edelmetalle investiert.

Fazit: Die Aussagen in dem Video sind keinesfalls als allgemeingültig anzusehen!

01.05.2023

18:59 | TP: LNG-Boom: Wie die Gasindustrie aus dem Ukraine-Krieg Profit schlägt

Am Samstag besetzten zehn Kletterer und zwölf Kajakaktivist:innen von Greenpeace den Flüssiggas-Terminals in Zeebrugge, Belgien, um die Ausweitung von US-LNG-Importen nach Europa anzuprangern. Ein Banner wurde angebracht, auf dem stand: "Gas kills", "Gas tötet". 14 Personen wurden im Zuge der Aktion festgenommen.
Die Expansion erfolge in "völliger Missachtung der globalen Klimaziele und der Menschenrechte", hieß es. Die Umweltorganisation fordert die sofortige Beendigung der Gasverträge und Weiterentwicklung der dafür erforderlichen Infrastrukturen.
Gleichzeitig veröffentlichte Greenpeace eine Untersuchung mit dem Titel: "Who Profits From War – How Gas Corporations Capitalise from War in Ukraine" ("Wer profitiert vom Krieg – Wie die Gaskonzerne den Ukraine-Krieg gewinnbringend nutzen").

Der Bericht deckt auf, wie die Gasindustrie den Einmarsch Russlands in die Ukraine ausnutzt, um Europa und die USA in eine jahrzehntelange Abhängigkeit von fossilem Erdgas zu manövrieren. Der politisch durchgesetzte Bau neuer Flüssigerdgas-Infrastrukturen bedrohe nun das Wohlergehen von Menschen überall auf der Welt und den Planeten.

Leider ist Greenpeace schon längst nicht mehr dass, was es einmal war und wofür diese Organisation gestanden ist. Jetzt sind es nur mehr Faktenverdreher und Ideologen JE

18:22 | efahrer: Zu wenig Regen: Münchner muss Wärmepumpe jetzt durch Gasheizung ersetzen

Martin Kabel lebt in Waldperlach in der Nähe von München in einem Mehrparteienhaus. Geheizt wird mithilfe einer Grundwasser-Wärmepumpe. Als auf einmal kein warmes Wasser mehr aus dem Hahn kam, versuchte es der 34-Jährige zunächst mit einem Trick, der bisher immer funktioniert hatte. Er ging in den Keller und schaltete die Wärmepumpe einmal aus und wieder an. Doch dieses Mal blieb das Wasser kalt. Im Gespräch mit der Süddeutschen Zeitung erklärt er, wo das Problem liegt und welche Heizalternativen den Bewohnern nun bleiben.

Was macht die Regierung wenn das mit den Wärmepumpen technisch doch nicht so gut umsetzbar ist? Richtig, man beschließt ein noch strengeres Gesetz zum baldigen Austausch von funktionierenden Heizungen auf Wärmepumpen. JE

14:03 | Heise: Missing Link: Debatte über Kritische Infrastrukturen – alles wird Kritis

Was ist unverzichtbar für das Funktionieren der Gesellschaft? Und unter welchen Umständen? Diese Frage ist nicht gerade neu. Denn Resilienz, also die Widerstandsfähigkeit zur Aufrechterhaltung einer Art geregelten Betriebs, spielte historisch vor allem unter der Annahme drohender Kriege eine besondere Rolle. Was früher teils bereits konfus war, wird jetzt politisch aufgeladen noch komplizierter.

Es ist alles kritisch was vor dem Zusammenbruch der Sicherheit und des Überlebens von Mensch und Tier schützt. JE

Kommentar des Einsenders:
Was ist unverzichtbar für das Funktionieren der Gesellschaft? Und unter welchen Umständen? Diese Frage ist nicht gerade neu. Denn Resilienz, also die Widerstandsfähigkeit zur Aufrechterhaltung einer Art geregelten Betriebs, spielte historisch vor allem unter der Annahme drohender Kriege eine besondere Rolle. Was früher teils bereits konfus war, wird jetzt politisch aufgeladen noch komplizierter.

 

10:24 I h: Österreich zeigt unterirdischen Wasserstoff-Speicher

Der weltweit erste Wasserstoffspeicher in einer unterirdischen Porenlagerstätte geht in Oberösterreich in Betrieb. Betreiber RAG möchte noch viel Größere bauen.

Wie es scheint, hat die RAG Austria noch viel vor und wie nicht anders zu erwarten spricht sie vom GRÜNEN Weg zum Wasserstoff. Mal sehen, was noch kommt! HP

 

09:04 | Der Agronom "Transwärmepumpen"

Bildschirmfoto 2023 05 01 um 09.04.24

09:19 | Silverado
Hallelujah, ich habe das Licht gesehen, grad in meiner Branche. Ähnliches hatte ich ja meiner LAP vorgeschlagen: heterosexuelle Ausländerin wird zum homosexuellen Transmann, damit wären ihr die höchsten Ämter offen gestanden. Einziger Haken: ich wäre dann "offiziell" auch homosexuell, und wenn ich eine Phantasie nie hatte, dann die. Deshalb haben wir den Plan fallen gelassen. Disclaimer: Achtung, Satire.