24.02.2020

07:51 | cashkurs: Ist Russland dem Untergang geweiht?

Winston Churchill sagte einmal, dass Russland „ein einziges Rätsel ist, umgeben von einem Mysterium, einen Hauch von Enigma versprühend“. Ich verstehe jetzt, was Churchill mit dieser Aussage gemeint hat, nachdem ich zwei voneinander abweichende Medienberichte über gedankliche Einstellungen in Russland gelesen habe…

Nur 3 Prozent der russischen Befragten meinte, der Westen wäre als "Feind "zu bezeichnen. Würde nur zu so ein Befragung ausdemWesten sehen. Wie viel % der Bewohner der westl. Wertegemeinschaft betrachtet die Russen als Feind? Etwas mehr!
In den USA z. Bsp. die Anhänger der Democrats - sind ja auch fast die Hälfte des Landes! TB

21.02.2020

10:39 | anti-spiegel: „Folter und Repression gegen Linke in Russland“?

In Russland gibt es eine Organisation, die sich „Netz“ (Сеть) nennt. Die Gruppe bezeichnet sich als „antifaschistisch“ und „anarchistisch“. Es handelt sich dabei um das, was in Deutschland „Autonome“ genannt wird. Es stehen Vorwürfe im Raum, die Verdächtigen wären gefoltert worden und die Geständnisse wären unter Folter entstanden. Auf dieser Basis sind sie zu langen Haftstrafen (bis zu 18 Jahre) verurteilt worden. Worauf stützen sich die Anschuldigungen und welche Quellen gibt es?

19.02.2020

09:52 | sputnik: Russland verbietet allen Chinesen Einreise

Russland hat ein zeitweiliges Reiseverbot gegen alle chinesischen Staatsbürger verhängt. Mit diesen drastischen Maßnahmen reagiert das Land auf die Verbreitung des Coronavirus. Das Verbot tritt ab Donnerstag Mitternacht Moskauer Zeit in Kraft. Russlands Premierminister Michail Mischustin unterzeichnete den entsprechenden Erlass.

A echter Hammer und (Wirtschafts-)Hemmer! Als Wirtschaftstreibender Russe mit Chinakontakten würde ich mir Sorgen machen - als russicher Familienvater und Normalbürger eher freuen! TB

11:20 | Maiglöckchen
China brennt, Hongkong im Süden - von der westlichen Unwertegemeinschaft geschürt, die Amis mit den Handelshemmnissen, die unanständige korrupte EU mit Menschenrechten, jetzt die Russen....wegen des Corona-Virus - alle glauben wohl, jetzt sei der Zeitpunkt um kollektiv auf China einzudreschen. Mal sehen, wie China sich das merkt bevor es für jeden einen seiner Widersacher im richtigen Moment die Keule zückt.

15:49 | Der Bondaffe
Darauf ein Lied für die armen Chinesen. https://www.youtube.com/watch?v=p3DLOTqqgsQ 
Au Backe, hoffentlich ist das jetzt nicht wieder zu dixkr..., disc..., digmi.... Jetzt fällt mir das Wort nicht ein. Ob das Video problematisch ist, weil die Polizei darin vorkommt (bei 0'36'') vermag ich nicht zu sagen. Vielleicht ist es auch rasz..., rasy..., razis.... Heut' will mir auch gar nichts einfallen und die Rächtsschreibhilfe funktioniert auch nicht. Der Wdr-Kinderchor ist es aber eher nicht.

18.02.2020

19:20 | RT:  Russia temporarily bans ALL Chinese visitors amid coronavirus epidemic

Der russische Premierminister Michail Mischustin hat am Dienstagabend ein Dekret unterzeichnet, das chinesischen Bürgern die Einreise in die Russische Föderation für Tourismus, Arbeit und private Zwecke untersagt. Die neuen Regeln gelten ab Donnerstag.
„Ab 00:00 Uhr Ortszeit am 20. Februar 2020 betreten Bürger der Volksrepublik China über die Staatsgrenze der Russischen Föderation das Gebiet der Russischen Föderation zu Arbeits-, privaten, Bildungs- und touristischen Zwecken. ist vorübergehend suspendiert “, heißt es in einer Erklärung des operativen Hauptquartiers unter der Leitung der stellvertretenden Premierministerin Tatiana Golikova.

 

15:57 | SPON:  Russland soll früheren Yukos-Aktionären 50 Milliarden Dollar zahlen

Kehrtwende in einem spektakulären Rechtsstreit: Laut einem Den Haager Gericht muss die russische Regierung Aktionären des zerschlagenen Energieriesen Yukos eine horrende Entschädigung zahlen. Ein niederländisches Berufungsgericht hat die milliardenschweren Schadenersatzansprüche früherer Aktionäre des Energieriesen Yukos gegen Russland bestätigt. Ein vorausgegangenes Urteil zugunsten Russlands sei "falsch", teilte das Gericht am Dienstag mit.

Die späte Aufarbeitung der russischen Jahre, nach dem Einmarsch des Kapitalismus. TS

10.02.2020

08:15 | sputnik: „Für Wahrheit“ und gegen „vulgären“ Liberalismus – Neue russische Partei hat Putins Sympathie

In Russland ist kürzlich eine neue Partei entstanden, die nachweislich Unterstützung der Präsidentenadministration genießt. Sie heißt „Für die Wahrheit“, ihr Chef ist der linkspatriotische Meinungsmacher Sachar Prilepin. Experten gehen davon aus, dass sie bei der nächsten Duma-Wahl Teile des Protestpotenzials für sich gewinnen kann.

Vulgärer Liberalismus - was für eine Wortschöpfung. Besser kann man Liberallalla nicht beschreiben! TB

07.02.2020

15:30 | ph: Daniel Estulin - Putin's Firings of Russian Gov't officials +more

Wenns um Geostrategie geht, dann sollte man Daniel Estulin stehts Gehör schenken. Der Mann hat den Durchblick (wenn das geostrategisch überhaupt jemals möglich ist)! TB

02.02.2020

08:33 | sputnik: Russische Langstreckenbomber patrouillieren über Nordpolarmeer

Die russische Luftwaffe hat am Freitag zwei atomar bestückbare Schwenkflügel-Überschallbomber des Typs Tu-160 auf eine Patrouille über das Nordpolarmeer geschickt. Das Nordamerikanische Luftverteidigungskommando bestätige, dass die Maschinen keine fremden Grenzen verletzten, sprach jedoch von einem „aggressiven“ Verhalten.

Und wir begleiten die Bomber mit diesem wunderbaren österreichischen Sonntagmorgen-80erSong! TB

Kommentar der Einsenderin
Russland macht über dem Nordpolarmeer innerhalb seiner Grenzen Patrouilleflüge. Da auf der anderen Seite des Pols Kanada und die USA liegen, sind die Flüge in deren Augen aggressiv. Sind die Übungen der NATO direkt vor Russlands Grenze ein Freundschaftsbesuch?

27.01.2020

10:53 | querschuesse: Russland: Währungsreserven klettern weiter

Die Währungsreserven der russischen Zentralbank (Центральный банк Российской Федерации) stiegen in der Woche zum 10.01.2020 auf 557,5 Mrd. Dollar. (damit liegen die Reserven fast auf dem Niveau von 2007, HP) (…) Auch beim Gold langt die russische Zentralbank weiter zu, im Dezember 2019 lagen die Goldreserven der Zentralbank bei ca. 2260 Tonnen! Dies entsprach in Dollar bewertet 110,4 Mrd. Dollar! (ein Rekordwert, HP) Man kann es kurz machen, die Sanktionen des Westens sind grandios gescheitert, trotz aller Probleme und Defizite in Russland, die Wirtschaft und die Finanzen sind besser aufgestellt als vor den Sanktionen. Man war gezwungen sich auf sich selber zu konzentrieren und die heimische Wertschöpfung anzukurbeln, was primär in der Landwirtschaft gut funktioniert hat. Russland konnte weiter und effizienter aus seinen Öl- und Gasassets sowie anderen Rohstoffen schöpfen. Die Staatsschulden betragen nur 15% des nominalen BIPs, sie könnten aus den Einlagen des Staates sofort getilgt werden. Die Auslandschulden des Staates betragen nur 69,8 Mrd. Dollar, alleine der russische Staatsfond hatte per 01.01.2020 125,56 Mrd. Dollar akkumuliert, dort fließen alle Einnahmen aus den russischen Ölverkäufen ein, die einen Preis von über 40 Dollar je Barrel erbringen. Es gibt keine Nettoauslandsschulden, sondern Nettoauslandsvermögen, was die Erpressbarkeit stark reduziert, behindert (…) Auf jeden Fall hat sich in der Realität in Russland eine ganz andere Entwicklung vollzogen, als das westliche Wunschdenken und die hiesige Propaganda implizierten.

Zusammenfassung eines Bezahl-Artikels. HP

23.01.2020

17:37 | anti-spiegel: Verfassungsänderungen in Russland: Was bedeuten sie und wie berichten russische Medien?

Ich bin immer überrascht, wenn die deutschen Medien so etwas schon wissen, denn bisher liegt der Text ja noch gar nicht vor. Man kann aber die Verfassungsänderungen erst beurteilen, wenn die endgültige Version vorliegt. Was ist also bisher bekannt? Putin hat vorgeschlagen, dass der Präsident einen Teil der Macht an das Parlament abgibt. Außerdem will er eine weitere Institution in den Rang eines Verfassungsorgans aufwerten. Derzeit ist Russland ähnlich aufgebaut, wie Deutschland. Das Äquivalent zum Bundestag ist die russische Staatsduma und das Äquivalent zum Bundesrat ist der Föderationsrat.

Ich war auch überrascht, als vorige Woche jemand aus meinem privaten Umfeld mir gesagt hat "Jetzt hat sich's der Putin wieder schön g'richtet" - ohne zu wissen, wie die Änderungen wirklich ausfallen würden! TB

21.01.2020

20:23 | Rubikon:  Der Schachzug

Nachdem Wladimir Putin inzwischen als globaler Krisenmanager im internationalen Establishment angekommen ist, scheint er die Zeit für reif zu halten, für seinen Abgang 2024 vorzusorgen. Langfristige Planung ist für die weitere Stabilität Russlands in der Tat extrem wichtig. Eine geplante Verfassungsreform und der Rücktritt der Regierung Medwedew sind Bausteine einer Strategie, um Putins Erbe über sein politisches Ende hinaus zu sichern und seinen Landsleuten als „guter Zar“ in Erinnerung zu bleiben.

Was wäre die NATO-Industrie ohne ein Feindbild, wo wäre die Empörungs-Schickeria ohne Russland ...... der "gute Zar" für die eigenen Leute, der böse Russe für den Westen. TS

18.01.2020

14:03 | tagesdosis: Tagesdosis 17.1.2020 - Die Mär vom Machtkampf im Kreml

... Mit dem vorgestellten, umfassenden Sozialprogramm für die breiten Schichten der Bevölkerung setzt sich die russische Führung deutlich von den neo-liberalen Führungs“Eliten“ der so genannten, westlichen „Wertegesellschaft“ ab, in der die „Gewinner -nimmt-alles“-Mentalität dominiert und dementsprechend breite Gesellschaftsschichten immer weiter verarmen. Erneut hat Putin ein weithin über die Grenzen des Landes sichtbares Zeichen gesetzt, dass es der politischen Führung Russlands um die Verbesserung des Lebensstandards und der Sicherheit der gesamten Bevölkerung geht.

10:47 | Zero:  Putin's Now Purged The West From The Kremlin

Es war der größte Schock des Tages am Mittwoch. Die russische Regierung trat zurück. Am Vortag hielt Präsident Wladimir Putin eine Ansprache zur Lage der Nation und skizzierte eine Liste von Verfassungsänderungen.

Leser Beitrag:
Sehr guter Artikel ueber Putin, deckt sich mit unseren Eindruecken in Russland.

 

08:38 | SPON:  "Putin hat die Illusion, er könne alles machen"

Gleb Pawlowskij arbeitete als Spin-Doctor für den Kreml, bis er in Ungnade fiel. Im Interview spricht er über Putins Versuch, seine Nachfolge zu regeln - und den größten Fehler der Opposition. Russland hat eine dramatische Woche hinter sich: In seiner Jahresbotschaft am Mittwoch kündigte Präsident Wladimir Putin Verfassungsänderungen an - unter anderem soll die Staatsduma künftig einen Großteil der Regierung selbst bestimmen, anstatt dies dem Präsidenten zu überlassen.

Putin ist es auch zuzutrauen. TS

13:59 | Leser-Kommentar
Eine der Änderungen betrifft den Auslandsaufenthalt von Präsidentschaftskandidaten, was mich doch sehr verwundert. So darf nicht nur niemand Präsident werden, der eingebürgert wurde, sondern auch, wer in der Vergangenheit eine Aufenthaltserlaubnis für ein anderes Land hatte oder eine zweite Staatsbürgerschaft besitzt. Verstehe ich das richtig, dass Putin damit selbst nicht mehr Präsident werden kann? Immerhin hat er von 1985 bis 1989 in der DDR gelebt und war dort sogar als Stasibeamter registriert, sprich, er wurde dort quasi eingebürgert. Oder zählen untergegangene Staatswesen etwa nicht?

16.01.2020

18:40 | anti-spiegel: Neuer russischer Premierminister – Wer ist Michail Mischustin?

... Mischustin hat Wirtschaft studiert und ist außerdem ein Computerexperte. Er war sein ganzes Leben im Staatsdienst, nur von 2008 bis 2010 war in der Wirtschaft als Präsident eines Investmentfonds tätig. Seit 2010 war er Leiter der Steuerbehörde und hat dort einen hervorragenden Job gemacht. Er hat die Steuer in Russland digitalisiert, was sie effektiv und transparent gemacht und vor allem die Steuereinnahmen stark erhöht hat, weil dabei viele Schlupflöcher geschlossen wurden. Das von ihm eingeführte System wurde auch von westlichen Fachzeitschriften als eines der fortschrittlichsten der Welt gelobt.

09:20 | Sputnik:  Russische Regierung einfach erklärt: Wie sie früher war und was sich jetzt ändern soll

Kurz nach der jährlichen Ansprache von Präsident Wladimir Putin an die Föderationsversammlung kündigte Russlands Premierminister Dmitrij Medwedew den Rücktritt der Regierung an. Gibt es jetzt Neuwahlen? Und worum geht es in den angekündigten Verfassungsänderungen, über die Präsident Putin sein Land abstimmen lassen will? Sputnik gibt Antworten.

Abseits der "absoluten Experten" in den deutschen Medien, vielleicht eine andere Sicht auf die gestrigen Ereignisse ... aus russischer Sicht. TS

16:58 | dazu passend - ET: Verfassungsreform verschafft Putin eine Hintertür zum Verbleib in der Politik! TB

15.01.2020

20:06 | Sputnik: Chef des Föderalen Steuerdienstes Mischustin soll Russlands neuer Premier werden

Der russische Präsident Wladimir Putin hat am Mittwoch der Staatsduma (russisches Unterhaus) den Chef des Föderalen Steuerdienstes Michail Mischustin für das Amt des Premierministers vorgeschlagen. Mischustin selbst soll das Angebot bereits angenommen haben.

Die Leseratte
Jetzt steht also fest, wer der Nachfolger Medwedews werden soll. Ich frage mich, was Putin mit Medwedew vor hat, wofür der noch gebraucht wird?

Die Weichen für 2024 werden also gestellt... Ich halte es für sehr unwahrscheinlich, dass Putin noch ein fünftes Mal antritt und dafür die Verfassung geändert wird oder er wieder Premierminister wird. Denke nach 2024 wird uns ein neues Gesicht an Russland Spize erwarten. Mischustin kann es jedoch nach alter russischer Tradition schon mal nicht sein, denn demnach kommt nach einem kahlköpfigen Staatsoberhaupt immer eines mit voller Haarpracht. ;) ML

15:25 | Sputnik:  Putin regt Volksabstimmung über seine vorgeschlagenen Verfassungsänderungen an

Russlands Präsident Wladimir Putin hat den Staatsbürgern am Mittwoch vorgeschlagen, über das vom ihm vorgelegte Änderungspaket zur Verfassung abzustimmen. Die vorgeschlagenen Änderungen würden das politische System sowie der Tätigkeit der Exekutive, der Legislative und der Justiz betreffen.

„Ich halte es für notwendig, dass die Bürger des Landes über das gesamte Paket der vorgeschlagenen Änderungen zur Verfassung der Russischen Föderation abstimmten. Erst nach den Abstimmungsergebnissen kann eine endgültige Entscheidung getroffen werden. Die Meinung der Menschen, unserer Bürger, des Volkes – das der Träger der Souveränität und die Hauptquelle der Macht ist – soll bestimmen“, sagte Putin in seiner jährlichen Ansprache an die Föderale Versammlung.

 Leserinnen Kommentar:   
Putin lässt den Souverän entscheiden, Merkel nimmt nicht einmal zu Kenntnis, dass es den Souverän überhaupt gibt.

 

15:05 | Anit-Spiegel:  Nach Putins Rede an die Nation: Russische Regierung erklärt ihren Rücktritt

Die russische Regierung ist nach Putins Rede an die Nation zurückgetreten. In einer gemeinsamen Erklärung haben Präsident Putin und Ministerpräsident Medwedew die Gründe erläutert. Medwedew hatte als erster das Wort und hat im Zusammenhang mit den von Putin in der Rede an die Nation angekündigten Verfassungsänderungen den Rücktritt der Regierung erklärt und damit den Weg für die angekündigten Verfassungsänderungen frei gemacht.

Strategischer Schachzug durch Putin. TS

14:48 | Welt:  Russische Regierung tritt zurück

Die gesamte russische Regierung ist zurückgetreten. Das verkündete Ministerpräsident Dmitri Medwedew am Mittwoch. Er habe bei Präsident Wladimir Putin die entsprechende Erklärung eingereicht, meldete die russische Nachrichtenagentur Tass.

... laut den bisherigen Meldungen möchte Putin ein Verfassungsreferendum, die "Atlanikmedien" sehen darin schon wieder einen Anschlag auf die "russische" Demokratie, ohne die Hintergründe zu kennen. TS

15:20 | Leser Kommentar:
???????????????????????????????? Hähhhhh

10.01.2020

11:44 | ET: Russischer Soldat macht „Hölle“ beim Militär für achtfachen Mord verantwortlich

Nach dem Mord an acht russischen Soldaten hat der mutmaßliche Täter schwere Vorwürfe gegen die russische Armee erhoben.

06.01.2020

14:35 | Sputnik:  Russland eröffnet Börse für sanktionierte Unternehmen

Russland ist dabei, eine Börse für sanktionierte Unternehmen zu eröffnen. Dadurch sollen diese die Möglichkeit bekommen, ihre Anleihen an Interessenten zu verkaufen. Experten sind jedoch skeptisch, ob das neue Finanzinstrument den Firmen wirklich helfen wird. Unternehmen, die von westlichen Sanktionen betroffen sind, werden die Möglichkeit erhalten, ihre Anleihen auf einer Börse zu verkaufen.