23.11.2017

09:10 | sputnik: Putin: Jelzin ließ nukleare Geheimobjekte Russlands für USA öffnen

US-amerikanische Fachleute haben in den 1990er Jahren unter Präsident Boris Jelzin Zugang zu den wichtigsten Objekten des nuklearen Rüstungskomplexes Russlands bekommen. Das sagte der russische Präsident Wladimir Putin am Donnerstag in Sotschi in der Plenarsitzung des Waldai-Diskussionsklubs.

22.11.2017

19:10 | RT: Putin orders Russian companies to be ready for urgent transition to war-time operations

Russian President Vladimir Putin says that all major Russian companies, both state-owned and private, must be ready for a rapid transition to war-time operations, adding that the capability is crucial to national security. According to the Kremlin press service, the Russian president made the statement on Wednesday at a conference with senior defense ministry officials and top managers of major defense companies.

Was soll er denn sonst sagen? Wenn der Unbekannte vom anderen Ende des Ortes zusammen mit den eigenen Nachbarn ständig über den Zaun pinkelt, kann man nicht anders! TB

14:02 | Geopolitica: Russian Identity and Putin

Alexander Dugin ..... The Economist interviews Alexander Dugin

21.11.2017

17:28 | Sputnik: Kreml auf „mögliche Rückfälle“ in Syrien gefasst

Der russische Präsident Wladimir Putin schließt laut seinem Sprecher Dmitri Peskow nicht aus, dass in Syrien „noch Rückfälle möglich sind“, die jedoch den erfolgreichen Fortgang der Operation zur Bekämpfung des Terrors nicht grundlegend beeinflussen könnten, berichtet das Portal rbc.ru.

Auf die Russen können wir uns in dieser Angelegenheit sicher verlassen! KO

19.11.2017

06:58 | FAZ: Abgerissene Verbindungen

Die Krim-Bewohner und wie sie die Welt sehen – drei Jahre nach der russischen Annexion. Würden die Bewohner wieder für einen Anschluss an Russland stimmen?

11:26 | Leser Kommentar:
Während im Text klar zum Vorschein kommt, dass die Bevölkerung nach wie vor für einen Anschluss an Russland ist, spricht man im Subtitel des Artikels von einer Annexion durch Russland. Was völlig ausser Betracht bleibt, ist der Grundsatz des Völkerrechtes, wonach jedes Volk sein Selbstbestimmungsrecht hat.

18.11.2017

20:30 | Sputnik/Foto: "Niedliche Verteidigerin" – Russlands Verteidigungsministerium hat ein neues Gesicht

Russlands Verteidigungsminister Sergej Schoigu hat eine neue Pressesprecherin ernannt – die 26-jährige Journalistin Rossijana Markowskaja. Die Herzen der russischen Bevölkerung konnte das neue Gesicht der Behörde nicht nur mit seiner Professionalität, sondern auch mit seiner Schönheit erobern.

In Zeiten der metro-, intersexuellen- dritten Geschlechtlichkeit ist dies ein sehr gelungener und äthetisher Sexismus. Ein erfreulicher Anblick im Vergleich zu den austauschbaren, dumpfen Quadratköpfen, die man aus dem Verteidugungsministerium der USA vorgesetzt bekommt. TQM

14.11.2017

19:48 | ET: Russisches Parlament stimmt über verschärftes Mediengesetz ab

Das russische Parlament plant eine Verschärfung des Mediengesetzes. Damit könnte künftig jedes aus dem Ausland finanzierte Medium als "ausländischer Agent" eingestuft werden - auch die "Deutsche Welle". Die geplante Gesetzesänderung ist eine Vergeltungsmaßnahme für das Vorgehen der US-Regierung.

12.11.2017

16:03 | Sputnik: Dann eben zu Fuß: Experte über Kiews Vorschlag zu Zugverkehr-Stopp nach Russland

Der Vorschlag des Beauftragten des ukrainischen Präsidenten auf der Krim, Boris Babin, die Zugverbindung nach Russland einzustellen, spiegelt laut dem Wirtschaftsexperten Andrej Susdalzew die Stimmungen in Kiew wider, dem zufolge die Arbeitsmigration ukrainischer Bürger nach Russland Landesverrat ist.

So schießt sich die Ukraine selbst ins Knie. KO

11.11.2017

16:06 | Focus: Wie Moskau seinen Einfluss auf dem Balkan ausweitet

Kroatische Medien gerieten ins Schwärmen: Russische Waffenbauer hätten das Präzisionsgewehr SVLK-14 Sumrak (Dämmerung) entwickelt, das mit einem Treffer über 4210 Meter einen „Weltrekord“ erzielt habe.
Im Streit um die verweigerte Auslieferung des französischen Hubschrauberträgers „Mistral“ an Russland informierten serbische Medien, das jetzt entwickelte Landungsboot „Priboi“ stelle „Mistral“ technisch deutlich in den Schatten. Die Quelle dieser „Nachweise“ für die angebliche Überlegenheit russischer Waffentechnik: die Nachrichtenagentur „Sputnik“.

 

08:41 | gs: Wacht der schlafende Riese auf?

Gott sei Dank trifft die spöttische Bezeichnung "Marx-Bankrottistan", wie nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion üblich, längst nicht mehr zu. Es könnte sogar als das attraktivste Entwicklungsland der Welt ohne weiteres jeden strengsten ökonomischen Prüfungsprozess mit Glanz bestehen. Es verfügt über ein jährliches GDP von rund 1,4 Billionen $, mit 145 Millionen Bürgern, und gilt damit als die zwölftstärkste Volkswirtschaft der Welt. Dagegen fallen Länder wie Taiwan, Spanien, Australien, Mexiko und Indonesien im Vergleich, wie auch andere als "attraktive Entwicklungsländer für Investoren" geltende Volkswirtschaften, deutlich zurück.

08.11.2017

19:36 | Das Suworow Institut

Contra Perspektiven, Suche nach Gemeinsamkeiten und Denkfabrik...... TS

18:06 | RT: Brand im Gebäude des russischen Auslandsnachrichtendienstes: Drei Personen vermutlich vermisst

Eines der Gebäude des russischen Auslandsnachrichtendienstes SWR im Südwesten Moskaus ist in Brand geraten. Mittlerweile wird vermutet, dass das Feuer in einem unterirdischen Kabeltunnel bei technischen Arbeiten ausbrach. Rettungskräften zufolge könnten sich in den vom Brand erfassten Räumen noch Menschen befinden. Alle Mitarbeiter des gesamten Gebäudekomplexes wurden evakuiert.

Gott sei Dank befanden sich im Falle dieses Gebäudes wohl die meisten Mitarbeiter im Ausland! TQM

07.11.2017

18:58 | Sputnik: 100 Jahre Oktoberrevolution – „Der Kapitalismus ist nicht das Ende der Geschichte“

Am 25. Oktober 1917 eroberten die kommunistischen Bolschewiki unter der Führung Wladimir Iljitsch Lenins in Russland die Macht. Dr. Alexander Neu war für die Fraktion der Linkspartei bei den hundertjährigen Feierlichkeiten in Moskau. Für ihn war die Revolution 1917 eine Weltzäsur in der Geschichte.

Eines steht fest: "Russland hat 100 Jahre nach der Revolution die Spaltung in der Gesellschaft wieder überwunden." Aber Europa steht noch vor dieser Spaltung und den darauf folgenden Verwerfungen.  KO

06.11.2017

08:08 | mises: Der furchtbare Blutzoll der Russischen Revolution

Der russische Präsident Wladimir Putin würde die bolschewistische Revolution, deren 100-jähriges Jubiläum diesen Monat stattfindet, gerne ignorieren. Putin hat seinen Beratern angeblich mitgeteilt, es sei unnötig, den Anlass zu feiern. Er weiß – es ist nichts, worauf man stolz sein kann.

12:50 | Leser-Kommentar
Wenn Putin nicht grenzdebil ist, dann weiß er um den auswärtigen facettenreichen Bankster-Putsch, der sich - je nachdem wo er gerade wütete - in dem Fall als "Russische Revolution" tarnte. Mies, denn bei Mises gibt's keine wirkliche Hintergrundinformation dazu!

Kapitel 13, Zusammenfassung - Griffin G., Edward | Die Kreatur von Jekyll Island - Die US-Notenbank Federal Reserve [ISBN_3-938516-28-3]:
"Die Bolschewistische Revolution war keine spontane Erhebung der Massen. Sie war geplant, finanziert und geleitet von Außenseitern. Ein Teil des Geldes kam aus Deutschland, das hoffte, interne Probleme würden Rußland aus dem Krieg heraushalten. Doch der größere Teil des Geldes und der geistigen Führerschaft stammte von Financiers aus England und den Vereinigten Staaten. Es war ein perfektes Beispiel der Rothschild-Formel.
Das alles ging wesentlich von einer geheimen Gesellschaft aus, die von Cecil Rhodes gegründet worden war – zu der Zeit einem der reichsten Männer der Welt. Das Ziel dieser Gruppe lautete: Weltherrschaft und die Etablierung einer modernen feudalistischen Gesellschaft, kontrolliert von den internationalen Zentralbanken. Die in England ansässige innere Führung wurde Runder Tisch genannt. In anderen Ländern wurden untergeordnete Ableger gegründet, genannt Round Table Groups. Die Runder-Tisch-Gruppe in den Vereinigten Staaten wurde bekannt als Ausschuß für Auswärtige Beziehungen, CFR. Dieser wurde ursprünglich von J. P. Morgan und später von den Rockefellers beherrscht; er ist noch heute eine der mächtigsten Gruppierungen Amerikas. Der CFR ist sogar einflußreicher als die Bundesregierung, denn fast alle der wichtigsten Positionen in Regierung und Verwaltung werden von seinen Mitgliedern besetzt. Mit anderen Worten: Dies ist die US-Regierung.
Vertreter dieser beiden Gruppen arbeiteten eng im vorrevolutionären Rußland zusammen, und noch enger nach dem Sturz des Zaren. Der amerikanische Kontinent verkleidete sich in Rußland als eine Rot- Kreuz-Mission für angeblich humanitäre Aufgaben. Die enge Freundschaft mit Trotzki und Lenin verschaffte ihnen profitable Geschäfte mit der neuen Regierung, die ein Vielfaches der ursprünglichen Investitionen ausmachten."

15:51 | Bambusrohr zur Revolution
Eine Revolte kommt selten allein und daher ist für ein tieferes Verständnis der russischen Revolution notwendig, diese nicht isoliert zu betrachten, sondern als eine Folge der deutschen Revolution (1848) zu betrachten, die wiederum eine Folge der Französischen Revolution war. Erst alle drei Revolten zusammen betrachtet lassen einen gemeinsamen Plan dahinter erkennen. Napoléon, Hitler und Lenin, drei Typen, die aus ein und demselben Holz geschnitzt waren und auch alle drei von der gleichen Interessengruppe finanziert und unterstützt wurden. Es wird oft falsch behauptet, Russland sei das Mutterland des Kommunismus. Frankreich gebührt in Wahrheit diese Rolle, denn diese waren es, die erst Deutschland und dann Russland mit ihrer Revolution überrannten und somit den Nährboden der heutigen Politik bereiteten. Die nun von dieser Interessengruppe nach 99 Jahren verloren gegangene Hocheitsgewalt über die russischen Zentralbank bringt das ganze Konstrukt nun ordentlich zum Wanken. Was sagt TQM dazu?

05.11.2017

13:20| Sputnik: Russland schickt 500 Gratis-Züge auf die Schiene

Die russische Staatsbahn RZD will während der Fußball-Weltmeisterschaft 2018 landesweitzusätzlich 500 Züge des Typs Lastotschka (Desiro) für die unentgeltliche Beförderung der Fans einsetzen. Fahrplätze lassen sich schon jetzt reservieren, wie der Organisatoren mitteilen.

 

13:15 | Sputnik: Noch vor Revolution 1917: USA strebten Reservate für Russen an

Während des Ersten Weltkriegs haben die USA nach den Worten Walentin Falins, Ex-Berater von Gromyko und Chruschtschow und Botschafter in der BRD in den 70er Jahren, Deutschland gedrängt, den Krieg im Westen einzustellen und alle Truppen in den Osten zu verlegen. Kaiser Wilhelm II. sei darauf nicht eingegangen, fuhr Falin fort. „Dann indoktrinierten die USA und Großbritannien die Umgebung von Nikolai II. (Der damalige britische Premier – Anm. d. Red.) David Lloyd George begrüßte die Entthronung des Zaren und die Februarrevolution mit den Worten: ‚Russland wird sich nie erholen und die Größe des Britischen Reichs nie gefährden‘. Und dann kam es zum Bürgerkrieg und zur militärischen Intervention durch die führenden Länder Europas, die USA und Japan gegen das Sowjetrussland.“

Es zeugt von der historisch tief verwurzelten "genetisch-poilitischen" Bösartigkeit der Angelsachsen gegenüber Russland. Es zeugt aber bis heute auch davon, wie kurzsichtig die Europäer sind und waren dieses Spiel mitzuspielen. Bis heute betrifft das nicht nur die meisten Regierungen Kontinentaleuropas, mehrheitlich gegen den Willen ihrer Völker, sondern es ist bis heute auch verbohrtes Denken etwa im Hause Habsburg, welches sein historisch falsches, ungerechtfertigtes, tragisches und für das 20. Jahrhundert katastrophales Anti-Russentum  nicht abelegt hat , sondern mit Sakashwili, Poroshenko und allen US-Clowns sympathisiert. Ein zutiefst bedauerliches Phänomen, welches bei den Hohenzollern und deren grundsätzlich desaströsen Außenpolitik nicht wundert, bei den Thronfolgern des Heiligen Römischen Reiches aber unverzeihlich ist. Gestern wie heute ist die Einheit zwischen West-Rom und Ost-Rom gefragt, zwischen dem katholischen Thron und dem der Orthodoxie und dem Zaren. Dies gilt nicht nur für die noch verbliebenen Dynastien - egal ob sie regieren - sondern es sollte allgegenwärtig auch Teil des politischen Bewußtseins heutiger Staatsführer in unserem Raum sein. Orban und Putin verstehen es wohl auch in diesem Sinne historisch und gegenwärtig - und das verleiht ihnen jene Faszination unter ihrer Anhängerschaft die auf einem Hauch Transzendenz im Kontrast zur banalen EUnuchen Politik beruht. TQM

18:00 | Leser-Kommentar zur Oktober-Revolution
Als mit Lenin die Oktoberrevolution, welche eigentlich im November stattfand, ihren Ausgang nahm, fand eines der dramatischten Ereignisse der Weltgeschichte statt. Der Kommunismus verwandelte ganze Nationen in einen einzigen Völkerfriedhof. Besonders grausam war der Umgang mit Selbstständigen und Bauern, die als Klassenfeinde oft zu Tode gefoltert oder auf der Stelle getötet wurden. Wer Glück hatte, kam noch ins Arbeitslager, wo man einen schleichenden Tod fand. Vor allem auf dem Gebiet der Ukraine ereignete sich ein Massaker von unvorstellbarem Ausmaß. Durch eine herbeigeführte Hungersnot starben bis zu zehn Millionen Ukrainer. Den verzweifelten Menschen blieb oft nichts anderes über als Gras zu essen, der Hunger trieb viele in den Wahnsinn, so dass Kannibalismus auftrat. Bettelende Kinder wurden auf Befehl Stalins erschossen. Im vermeintlichen Arbeiterparadies lebten Werktätige oft im in miserabelsten Unterkünften. Deutsche Soldaten berichteten über stallungsähnliche Behausungen, in denen russische Arbeiter Tag und Nacht für den Panzerbau arbeiten mussten. Besonders schlimm war der gewaltige Überwachungsstaat, der Zehntausende zur Zwangsarbeit nach Sibirien in den Gulag brachte. Das Motto des sowjetischen Geheimdienstes besagte, dass jeder Festgenommene automatisch schuldig sei. Alexander Solschenizyn schreibt in seinem Bestseller "Archipel Gulag", dass selbst ein Taubstummer, der seine Jacke über eine Stalin-Büste legte, wegen Beleidigung Stalins jahrelang im Gulag verschwand. An der Staatsspitze sah es nicht besser aus. Die Bolschewiken waren selbst ihre größten Feinde. Man brachte sich gegenseitig um, der Staatsapparat und das Militär wurden im Stalinismus ständig gesäubert, um für Stalin keine potentielle Gefahr aufkommen zu lassen. Unvorstellbare Angst und Terror regierten von 1917- 1953 über Russland. Erst nach dem Tod Stalins kam es zu einer gewissen Entspannung. Insgesamt dürfte das kommunistische Experiment alleine in Osteuropa an die 50 Millionen Opfer gekostet haben.

31.10.2017

09:36 | RT: Neuorientierung trägt Früchte: Russischer Handel mit China wächst um ein Drittel 

Russland und China konnten in den ersten acht Monaten des Jahres ein deutliches Wachstum des bilateralen Handels verzeichnen. Das teilte der stellvertretende russische Ministerpräsident Dmitri Rogosin mit.
"Dank der gemeinsamen Anstrengungen in diesem Jahr ist der bilaterale Handel gewachsen. Er ist in nur acht Monaten um ein Drittel auf mehr als 54 Milliarden US-Dollar angestiegen", sagte der russische Spitzenbeamte während eines Besuchs in China.

29.10.2017

11:22 | Leser-Zuschrift "Europa-Gedanken zum nahenden Hallo Wien"

zum baldigen „HalloWien“ muss ich mal einen schaurigen Gedanken zu Europa loswerden. Aber Vooorsischt, „Verschwörungstheroie“:
Russland hat enorme Bodenschätze und Ressourcen. Die will man haben.
- Wenn zwei sich streiten freut sich der Dritte, so war wohl der WK1 geplant. Die nachfolgende „Integration“ Russlands aber misslang. Man musste nacharbeiten.
- Man hatte zwar noch nicht die Revolutions-Farbenvielfalt wie heute, aber die Oktoberrevolution kann durchaus als Prototyp gelten. Es entstanden daraus zwei Charaktere: Stalin und Trotzki.
Trotzki wollte (sollte) den Kommunismus mit Gewalt über die Erdkugel verbreiten. Natürlich bevorzugt da wo sich Widerstand gegen die NWO, damals „Commonwealth“, regte.
Das ging schief, da Stalin gegen Trotzki obsiegte. Stalin war aber ein früher „Trump“, denn für ihn galt: „Russland zuerst!“. Da hätte man auch beim Zaren bleiben können! Also noch mal von vorne das Ganze.
- Genau zu dieser Zeit wurde in München ein mittelloser Haderlump mit politischen Ambitionen auf einmal derart mit Geld überschwemmt, dass im nächsten Jahr von ihm schon mächtig Furore ausging. Er durfte später sogar entgegen der Versailler-Verträge aufrüsten! - Nun, er hatte wohl mächtige politische „Gönner“ und damit auch einen Auftrag: „Russland bekämpfen“. Quasi den WK1-Auftrag zu retten. (Von wem höre ich eigentlich immer, dass irgendwas gerettet werden muss?)
Vorher durfte noch die frischgebackene Wehrmacht in Spanien bei Franco üben.
Für seinen „Russland-Auftrag“ durfte er sogar sein Reich nahezu kampflos bis an die russische Grenze führen. Aber nicht ganz!
Er roch wohl Lunte und entließ die ukrainischen Karpaten an Ungarn. Nix mehr war mit Aufmarschgebiet vor der russischen Grenze! Das gab Ärger! - mächtigen Ärger sogar.
Die Geister die man rief, nun wurde man sie nicht mehr los! Wie so oft bei diesem dreckigen Theater.
Aus dem Gönner wurden also erbitterte Feinde. Von jetzt auf gleich. Der Rest ist bekannt.
- Heute werden erneut willfähige Gumminacken in die Politik gehievt, wahrscheinlich wieder von „Gönnern“ und ein Staatengebilde soll entstehen, das bis an die russische Grenze reicht. Quasi wieder als Aufmarschgebiet. Eine Armee soll es auch geben, nämlich die „EuroGendFor“. Mal sehen, ob die in Katalonien/Baskenland jetzt auch üben soll.
Irgendwie ist die Strategie immer gleich, gleichwohl ist die Ausführung erstaunlich reich an Nuancen. Wer hat denn wieder meine Anti-Paranoia-Pillen versteckt!?!!!

28.10.2017

19:05 | uawire: Russia to create a special bank to allow financing of Russian military companies in circumvention of western sanctions

In response to new US sanctions, Russia created a special bank to service defense industry companies, reported the newspaper Kommersant, citing sources close to the government and the presidential administration. According to the newspaper, the Russian Financial Corporation (RFK), which is 100% owned by Rosoboronexport, a subsidiary of Russian concern Rostec, has become the main candidate for the role of a specialized bank for servicing the military industry.

 

12:16 | fz: Facebook und Co. vor Russland-Ausschuss des US-Senats

Der US-Senat prüft, wie "russische Propaganda und extremistische Inhalte" im Social Web bekämpft werden können und lädt dazu Facebook, Google und Twitter ein.

27.10.2017

17:31 | sputnik: Medien alarmiert über „schreckliche“ russische Atomrakete

Medien von Nato-Staaten berichten mit Sorge über die im Bau befindliche russische Interkontinentalrakete „Sarmat“ (Nato-Code: Satan 2), schreibt die russische Regierungszeitung „Rossijskaja Gaseta“ am Freitag.


16:17 | RT: Russland erweitert Liste des Lebensmittel-Embargos – Einfuhr von Schweinen verboten

Die russische Regierung hat die Liste der Güter erweitert, die im Rahmen des seit dem Jahr 2014 geltenden Lebensmittel-Embargos ins Land nicht importiert werden dürfen. Eine entsprechende Anordnung wurde am Freitag auf ihrer offiziellen Webseite veröffentlicht.

Kein Schweinefleisch mehr im Kindergarten und jetzt fällt auch noch der Export nach Russland aus. Die armen Schweinebauern.

10:55 | RT: Dozens of Russian defense companies included in list of potential new US sanction targets

Secretary of State Rex Tillerson has authorized the department to issue guidance to the public specifying the persons or entities that are part of or operating on behalf of the defense or intelligence sectors of the government of the Russian Federation,” State Department spokesperson Heather Nauert said. “What that means is that Secretary Tillerson has signed off on this and it is now being held on Capitol Hill.”

Der Partystürzer
Interessanterweise kürzt sich das Department of State gleich ab wie die Denial Of Service Attacke. Die Russen stehen unter einer DOS Attacke der Amis. Seit Jahren. Man könnte wegen der Einbeziehung der EU fast schon von DDOS sprechen

23.10.2017

08:19 | RT: Duma-Abgeordneter strebt Halloween-Verbot an Schulen und Kindergärten an

Der rechtskonservative russische Parlamentsabgeordnete Witali Milonow hat ein offizielles Verbot von Halloween-Feiern in Schulen und Kindergärten vorgeschlagen. Der Politiker richtete seinen Aufruf an das Bildungsministerium der Russischen Föderation.

Mit Verboten ist das so eine Sache. Aber es ist schon eine Bürde wenn die Jugend heute mit Leidenschaft "Traditions"-Feste fremder Kulturen feiern, dabei nicht wissen, was gefeiert wird und auf die eingenne Tradidtionsfeiertage pfeiffen! TB

08:16 | RT: Putin verabschiedet Teilnehmer des Weltjugend- und Studentenfestivals

Der russische Präsident Wladimir Putin dankte den Jugendlichen bei der Abschlussveranstaltung des Weltfestivals für Jugend und Studenten für ihren Besuch in Sotschi.

Auch ein mehrfacher b.com-Gastautor war dabei. Er wird mit einem Exklusiv-Bericht einen Einblick in das Treffen geben! TB

21.10.2017

16:36 | Handelsblatt: Putin stellt Oppositionskandidatin auf

Wladimir Putin lässt die Wähler über seine Kandidatur zur Wahl im nächsten Jahr im Ungewissen. Stattdessen stellt er jetzt eine polarisierende Oppositionskandidatin auf – an deren Ernsthaftigkeit das Land zweifelt.

20.10.2017

19:55 | geab: Weltweite systemische Krise / Turbulenzen Ende 2017: Warnung! Geld – Freiheiten – Sicherheit – Kaliningrad

Mehr als drei Jahre nach der europäisch-russischen Katastrophe in der Ukraine gibt es keinen Anlass auf Hoffnung auf ein Ende der Krise. Im Gegenteil, die Eskalation schraubt sich immer mehr nach oben. Der Donbass ist immer noch im Kriegszustand, die Annexion der Krim durch Russland ist von der internationalen Gemeinschaft nicht anerkannt, derzeit richten sich die Blicke Richtung Ostsee, wo die militärischen Testosteron-Demonstrationen auf beiden Seiten des neuen Eisernen Vorhangs im Gange sind[1], … . Nicht weit von Gdansk, dem ehemaligen Danzig, dessen Korridor eine der nachgewiesenen Ursachen für den Ausbruch des Zweiten Weltkriegs war, ist ein anderer Korridor Objekt aller Begehrlichkeiten und ein möglicher Auslöser für nichts weniger als den dritten Weltkrieg, der Korridor oder das Dreieck von Suwalki.

08:50 | RT: Russische Wirtschaft überwindet Rezession und wächst dieses Jahr 1,7 Prozent

Die russische Wirtschaft hat die Rezession überwunden und ist nach dem jüngsten Bericht der Weltbank 2017 sogar wieder zu einem moderaten Wachstum zurückgekehrt. Auch der IWF hatte seine Einschätzung zur russischen Wirtschaftsentwicklung nach oben korrigiert.

07:38 | Sputnik: Putin fürchtet Srebrenica 2.0 im Donbass

Wenn kein Amnestiegesetz verabschiedet werde, bevor eine Entscheidung über den Status dieser Republiken getroffen worden sei, dann werde eine Grenzschließung zwischen Russland und den „nichtanerkannten Republiken“ womöglich zu einer Situation wie in Srebrenica während des Bosnienkriegs führen. „Es wird dort ein Blutbad geben, wir können und werden das niemals zulassen“, sagte Putin beim Internationalen Diskussionsklub „Waldai“ in Sotschi am Donnerstag.

Der Donbass darf sowieso niemals unter Kontrolle der Bande in Kiew gelangen. Die USA und die BRD fordern so wie die Kriminellen in Kiew eine UN-Mission auf dem gesamten Territorium des Donbass, inklusiver der Grenze zu Russland und obendrein auch noch ohne russischer Beteiligung. Sobald der schleichende NATO-Beitritt der Ukraine in eine formalisierende Phase übergeht wird Russland sowieso handeln müssen, noch haben aber die Ukrainer das Heft in der Hand und vieles riecht nach einem zweiten Maidan. TQM 

18.10.2017

18:45 | aol: Lachanfall: Putin demütigt seinen Landwirtschaftsminister

Da hatte sich Alexander Tkatschow so gut vorbereitet. In großer Runde wollte er mit einem großartigen Plan beeindrucken. Und dann das! Anstatt Lob und Anerkennung erntet der russische Landwirtschaftsminister von seinem Chef Wladimir Putin jedoch nur einen höhnischen Lachanfall. Schnell ist klar, wer hier Koch ist und wer Kellner.

09.10.2017

12:31 | Die Us-Korrespondentin zu Zar Nikolaus II und Medwedew

Vor ein paar Jahren war ich in einer grossen Romanov Ausstellung in den USA. Einer meiner Freundinnen habe ich zwei Postkarten geschickt, eine mit der Abbildung der Zarenfamilie und eine andere mit der Abbildung des Zaren Nikolaus II. Gestern war ich bei ihr auf Besuch und sah die Postkarten schoen eingerahmt an der Wand haengen. Da sagt meine Freundin: "Der Medwedev schaut genauso aus wie der Zar, gell!" https://www.youtube.com/watch?v=aFYexFnxfXQ und Polskaweb ist in Deutschland gesperrt, aber in den USA nicht. http://dusi.livejournal.com/7425.html

Der Redaktion sind diese Theorien wohl bekannt aus nachvollziehbaren Gründen äußern wir uns dazu nicht! TB

08.10.2017

10:20 | RT: Oktober 1993 in Moskau: Als die Welt den Atem anhielt und Jelzins Panzer das Parlament beschossen

Am 4. Oktober 1993 schossen Panzer auf Befehl des damaligen Präsidenten Boris Jelzin auf das russische Parlament. Westliche Medien rechtfertigten die Schüsse damals als Notwehr gegen eine angeblich drohende „rot-braune Diktatur“. Ein Rückblick auf eine Zeit, die nicht nur Russland bewegte.

07.10.2017

19:53 | Focus: Gute Nachrichten für Putin: Russland geht es besser als erwartet

Russlands Regierungschef Putin hatte lange keinen Grund zur Freude. Seine Wirtschaft läuft nicht gut, der Preis des Rubels fällt und hinzu kommen Sanktionen der EU. Das Blatt scheint sich jetzt zu wenden. Der Russischen Wirtschaft geht es besser als erwartet.

04.10.2017

10:30 | RT: 2017 - Hundert Jahre Oktoberrevolution

Der deutsche Freidenkerverband, der vor über hundert Jahren aus dem Kampf der Arbeiterbewegung gegen die geistige Unterdrückung mit Hilfe der Religion durch die herrschende Klasse hervorgegangen ist, hat guten Grund, die Große Oktoberrevolution zu feiern. Denn über viele Jahrzehnte war dieser Versuch, eine echte Alternative zum Kapitalismus und Imperialismus zu schaffen, von Erfolgen gekrönt, die für die Menschheit bis dahin unvorstellbar waren.

"... gegen die geistige Unterdrückung mit Hilfe der Religion durch die herrschende Klasse"! Ich glaube wir bräuchten noch eine, diesmal vielleicht leicht abgeändert! TB

12:18 | Der Dissident zum Jubiläum der Oktoberrevolution
Diesem "deutschen Freidenkerverband" möchte ich vors Schienbein treten: man sollte diese (im Soros-Stil) von außen angezettelte Revolution nicht feiern, sondern als Trauertag für die vielen Millionen Toten begehen, welche die Kommunisten und deren ausländische Hintermänner auf dem Gewissen haben. Das sowjetische KZ-Gulag-System (1917 bis 1987!) sowie der Holodomor sind die Stichworte. Sollen die Linkslinken das ruhig feiern, ich bin davon angewidert.

13:52 | Leser-Schelte
Ein Hohelied auf die Oktoberrevolution? Hier verlinkt bei b.com?
Nach der Oktoberrevolution gab es "... gesetzlich geregelte Arbeitszeit von 8 Stunden am Tag, bezahlter Urlaub, kostenlose Gesundheitsversorgung und gesicherte Renten, sowie kostenlose Aus- und Weiterbildung, Recht auf Arbeit und ein Dach über dem Kopf ..."
Übersetzt in die Wirklichkeit: Wer nicht arbeitete, galt als Parasit und kam ins Arbeitslager, ganz ohne Urlaub, ohne Gesundheitsversorgung und Rente, also nicht Recht auf Arbeit, sondern Pflicht zur Arbeit und in der Regel eine Baracke, oder im besseren Fall einen Plattenbau über dem Kopf. Gulag und insgesamt 100 Mio. Tote sind die leider nicht aufgezählte Erfolge dieser tollen Revolution. Teile der eigenen Bevölkerung krepieren zu lassen, ist wesentlich leichter, als für deren Verpflegung und Überleben zu sorgen.
Tut mir leid, TB, aber entweder bin ich hier im falschen Film, oder ich habe heute meinen absolut ironiefreien Tag und versteh´ irgendeine mögliche Andeutung Deinerseits nicht. Ich würde deshalb, wenn möglich, um eine neue Rubrik bitten: Ironisches und Kurioses. Allein schon deshalb, damit mein Blutdruck nicht gleich in die Höhe springt bei solchen Pamphleten und ich eine entsprechende Rubrik überspringen könnte. Dieser Artikel ist definitiv gesundheitsschädlich. Als Warnung Eurerseits wäre auch folgender Hinweis sehr zu begrüßen: Bei Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie Ihren zuständigen b.com-Redakteur oder direkt den Terrorspatzen.

Wir haben bisher noch ichts zum 100jährigen Jubiläum gebracht und dann kam das heute in unsere Mailfächer! Dachte beim Posten schon dass es Kritik hageln würde (auch bzgl. meines Kommentares), bin überrascht wie wenig es bisher war! TB

03.10.2017

09:58 | sputnik: Russlands Außenministerium dankt CIA „für Unterstützung der russischen Sprache“

Russlands Außenministerium hat sich beim US-Auslandsgeheimdienst CIA für die Unterstützung und Förderung der russischen Sprache bedankt. Somit reagierte Moskau auf eine Stellenanzeige auf dem Twitter-Account von CIA, mit der russischsprachige Mitarbeiter für die „Aufdeckung der Wahrheit“ gesucht werden.

02.10.2017

19:30 | sputnik: Trump klinkt sich aus Russland-Sanktionen aus

Der US-Kongress verlangt vom Weißen Haus konkrete Vorgaben an Beamte bezüglich der Anwendung der Sanktionen gegen Russland, den Iran und Nordkorea, schreibt die Zeitung „Nesawissimaja Gaseta“ am Montag.

Ich glaube mich erinnern zu können, dass er das ja im Wahlkampf angekündigt hat, oder? TB

19:56 | Die Leseratte zum grünen Kommentar
Ja genau. Er wollte sie - zumindest teilweise - aufheben. Das Recht hat man ihm genommen, zusätzlich sogar noch die Sanktionen verschärft - und dann haben diese Spacken die Chuzpe, ihm einen Brief zu schreiben mit der Aufforderung: Es ist deine Aufgabe, uns zu sagen, wie wir die (von uns gewollten) Sanktionen umsetzen sollen! Mit Terminsetztung - ganze 2 Tage!. Frechtheit, um nicht zu sagen geplante Demütigung. Hat er aber einfach an sich abprallen lassen, diese Aufgabe an seine Lakaien delegiert und das wars.

30.09.2017

09:31 | suworow-institut: Die Wahrheit über Vladimir Putin

Poppel und Markovics mit einer Kurzanalyse!

26.09.2017

11:28 | b.com-Artikel: suworow-institut: „Putinversteher“ - Warum wir Putin lieben!„Putinversteher“ - Warum wir Putin lieben!

Ob das Wort „Putinversteher“ in den neuen Duden aufgenommen wird oder nicht, ist völlig gleich, da es in Europa zunehmend mehr Menschen gibt, für welche diese Bezeichnung zutrifft. Obwohl unsere liberale Gesellschaft in Europa ständig von Toleranz und einer Pluralität der Meinungen spricht, wird ein Verständnis für die Aussagen und Handlungen des aktuellen russischen Präsidenten sofort als unverzeihbarer Sündenfall gewertet.

22.09.2017

08:29 | YT: Die Russen bleiben trotz Sanktionen cool

Patrick Poppel über die wichtigste Eigenschaft des Russischen Volkes; die Gelassenheit

16:53 | Leser Kommentar:
Im allgemeinen sind die Russen nicht so empfindlich wie wir, was wirtschaftliche Probleme angeht. Fast jede Familie hat einen großen Garten zur Selbstversorgung. Viele noch 1-2 Kühe, Ziegen oder Schweine. Dazu noch ein paar Obstbäume für die eigene Schnapserzeugung…
Bis in die 70-80er Jahre war das in Deutschland auch mehr verbreitet. Wenn man sich in Deutschland heute in den ländlichen Dörfern bzw. Kleinstädten umschaut, findet man eher japanische Zier- statt Gemüsegärten. Wenn da mal eine Krise kommt, wird es sofort eng.

21.09.2017

11:01 | RT: Putin orders end to trade in US dollars at Russian seaports

Russian President Vladimir Putin has instructed the government to approve legislation making the ruble the main currency of exchange at all Russian seaports by next year, according to the Kremlin website.

Leser-Vor-Ort-Bericht
Hallo Team, bin gerade von einer 12- taegigen Russlandreise (Flussfahrt von St Petersburg nach Moskau) zurueck gekommen und habe folgende Eindruecke gesammelt:erster Eindruck Flug mit Aeroflot von Guangzhou nach Moskau: alles neue Maschinen hauptsaechlich Airbus A330-300 ,320 und Boeing 777 Maschinen,angeblich die modernste Flotte in Europa. Service sehr gut, jedoch kein Alkohol, auch nicht zu kaufen. Business Class koennte eine Ausnahme sein, habe es leider nicht ausprobieren koennen. Mir haben sich zuerst die Nackenhaare aufgestellt als ich Aeroflot gelesen habe (“Aeroschrott” immer ist noch in meinemGedaechtnis mit alten russischen Maschinen etc.) aber die Ueberraschung war eine sehr angenehme. alles piko bello sauber

enorme Infrastruktur Baustellen in beiden Staedten, man arbeitet 24/7 da man im Winter nicht arbeiten kann. Toyota baut neues Werk in St Petersburg, europaeische Autofirmen werden es dank Sanktionen zu spueren bekommen. gute Ausbildung mit vielen Universitaeten mit vielen Akademikern und Ingenieuren, MBA’s etc. geringe Staatsverschuldung die schnellstmoeglich abgebaut wird geringe Arbeitslosigkeit dank der vielen Infrastrukturprojekte geringe persoenliche Verschuldung da Kredite zwischen 15 – 20% kosten (nur fuer Bloede die sich sowas gefallen lassen….) Man will nicht lebenslang an Banken versklavt sein. Man spart bis man sich  das Gewuenschte leisten kann…….ein bescheidenerer Lebensstil. Putin sehr beliebt, starke Fuehrung

Lebenshaltungskosten gering, verbunden mit billigen Heizungs-, Strom- und Wasserpreisen, wenig Steuern in Vergleich zu uns. Keine individuellen Haeuser in den Staedten, alles nur Apartments in Hochhaeusern. Geringe Kosten, fuer $ 100 000 bekommt man ein 1 Zimmer Apartment nicht allzuweit vom Zentrum.
Gute Transportsysteme und ein grosses Netz von zentralen Gaskraftwerken die auch das Heizwasser fuer die Wohnungen liefern. fast alles neue Autos aus dem Westen: Toyotas, Benz, BMW, Audi, VW, Skoda, Hyundai, Nissan, kaum noch Ladas, etwa 10% Homosexuelle sind erlaubt jedoch wird oeffentliche zur Schaustellung bestraft. Man hat uns ausgelacht mit unseren LGBT Bewegungen. “Habt Ihr nichts wichtigeres zu tun?” war die Frage. Drogenprobleme JA aber die Polizei ist sehr effizient…. man ist stolz auf die russische Kultur und man will sie mit aller Macht erhalten. Eine Reiseleiterin sagte: wir haben Soros rausgeschmissen, jetzt sei Ihr dran! die Sanktionen staerken Russland eher man wird unabhaengiger, man lebt, ein Land im Aufstieg im Gegensatz zu uns. Hier wird die Kultur bewusst zersteort, muss wohl fuer bestimmte Leute gefaehrlich sein……
Deutschland kann sich ja am Wochenende die Zukunft aussuchen…..

17.09.2017

18:30 | sputnik: Keine Aufhebung auch nach Minsk-II-Erfüllung: USA halten an Russland-Sanktionen fest

Auch nach der Umsetzung der Minsker Abkommen wollen die USA die antirussischen Sanktionen nicht aufheben. Dies teilte der Sonderbeauftragte des US-Außenministeriums für die Ukraine, Kurt Volker, laut dem Fernsehsender „112 Ukraina“ mit.

Die Leseratte
Deutlicher können die Amis garnicht ausdrücken, dass die Sanktionen nichts mit irgendwelchen Handlungen der Russen zu tun haben, sondern mit ihrem eigenen (Kalten) Krieg gegen Russland - zum Schaden aller anderen Länder, die dämlich genug sind, sich dem Unsinn anzuschließen. Schon wegen solcher Äußerungen sollte die EU die Sanktionen sofort aufheben und den US freundlich aber bestimmt mitteilen: Macht was ihr wollt, wir haben damit nichts zu tun.

14.09.2017

16:22 | wsws: Nato-Kriegsübungen vor russischem Militärmanöver

Die USA und ihre Nato-Verbündeten haben bereits vor Beginn der gemeinsamen Truppenübung Russlands und Weißrusslands mit einer eigenen Serie von militärischen Großmanövern begonnen. Die konkurrierenden Militärmanöver finden in einer Situation statt, in der die Beziehungen zwischen den USA und Russland so angespannt sind, wie nie zuvor seit dem Höhepunkt des Kalten Kriegs.

Rückfall in die 70er - dazu fällt der alte Otto-Spruch ein: es mag der Leonid, wenn man an .......! TB

10.09.2017

17:51 | sputnik: „Russlands Präsenz in Arktis nicht länger ignorieren“: Westen besorgt

Aus einem aktuellen Bericht des britischen Analysezentrums „Henry Jackson Society“ geht hervor, dass Russland seit dem Jahr 2014 seine Position in der Arktis zunehmend gefestigt habe, was den Nato-Mitgliedsstaaten Befürchtungen einflößen müsse, schreibt die britische Zeitung „The Independent“.

Die Leseratte
Wieder ein Bereich, den der Westen in seiner Überheblichkeit verpennt hat, während die strategisch und zukunftsorientiert denkenden Russen schon mal angefangen haben. Übrigens: Es wird eine gewisse originelle Seite sicher freuen zu lesen, dass die Deportation nach Workuta nunmehr ganz einfach per Flugzeug erfolgen kann ;-)

06.09.2017

08:11 | RT: Putin über USA: "Mit Menschen zu arbeiten, die Österreich und Australien verwechseln, ist schwer"

Der russische Präsident Wladimir Putin hat sich über das niedrige Niveau an diplomatischer Kompetenz beklagt, das Washington in letzter Zeit zeigt. Es falle schwer, mit Menschen zusammen zu arbeiten, die Österreich und Australien nicht auseinanderhalten könnten..... 

Eri Wahn
Die Österreicher mit Kängurus zu verwechseln mag ja noch nahe liegen :-), aber eine Halbinsel in Europa mit einem Staat in Asien zu verwechseln hat schon was https://www.youtube.com/watch?v=ul3wR5TCGoA  Ähnlichkeiten mit dem Bildungsgrad der Abgeordneten*_innen des Bundestags und seinen *ininnen sind nicht zufällig und definitiv beabsichtigt, z.B. https://de.wikipedia.org/wiki/Petra_Hinz

01.09.2017

13:47 | Debatepost: Putin says Muslim refugees should go to Saudi Arabia or Iran “Where their radical beliefs are considered the norm”

He also tells Muslim immigrants “You can not impose your own rules (Sharia laws) in a culture that is not your own”

30.08.2017

10:22 | sputnik: Kalaschnikow präsentiert Drohnen-Killer, geräuschloses Motorrad und Kampfroboter

Neben seiner herkömmlichen Produktion, den Sturm-, Maschinen- und Präzisionsgewehren, präsentierte die Zala Aero Group aus Ischewsk, die zum Kalaschnikow-Konzern gehört, bei der zu Ende gegangenen Messe „Army-2017“einen Drohnen-Killer. Es handelt sich um die elektronische Flinte REX-1, die auch Mobilfunk und WLAN-Signale dämpft.

11:02 | Kommentar zum Spielzeug
Nette "Spielzeuge". Doch beim Rucksack "entschärfen" habe ich so meine Zweifel. Wer sagt denn, das der Sprengkörper per Mobilfunk ausgelöst wird. Dieser könnte durch einen einfachen Zeitzünder erfolgen, der nach wenigen Minuten nach abstellen hochgeht. Oder ein Bewegungszünder, wenn der Ruckssack bewegt oder erschüttert wird. Und zudem ist das Wort "dämpfen" wohl nicht der richtige Ausdruck. Man muss die Signale ausschalten bzw. abblocken, ansonsten kann der Rucksack auch hochgehen. Ähnlich wie bei einem Firewall, der dämpft nicht sondern blockt.

29.08.2017

15:39 | sputnik: Russland als Sündenbock - Kiew hat keine Lust mehr auf Donbass-Probleme 

Die Ukraine will Russland offiziell zu einem „Aggressor-Land“ erklären. Das hat die Oberste Rada (Parlament) am Dienstag verlautbart. Kiew versucht dadurch seine Verpflichtungen in den außer Kontrolle stehenden gebieten Donezk und Lugansk abzugeben.

27.08.2017

16:39 | ET: Vier tote russische Botschafter in einem Jahr: Russischer Botschafter im Sudan tot in Swimmingpool aufgefunden

Der russische Botschafter im Sudan, Mirgajas Schirinski, ist tot in seinem Swimmingpool in Khartum aufgefunden worden. Das ist bereits der vierte tote russische Botschafter der in nur einem Jahr auf seinem Auslandsposten verstarb.

24.08.2017

11:30 | sputnik: Ausstellung von US-Visa: Moskau nennt wahren Grund für deren Stopp

Die Entscheidung der USA, die Ausgabe von Visa an russische Bürger einzustellen, ist nicht durch technische, sondern politische Ursachen bedingt. Dies sagte die Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Sacharowa, am Donnerstag.

In diesem Zusammenahg möchte ich noch auf unsere Artikelserie Russland verstehen I-V verweisen! TB

23.08.2017

08:22 | unzensuriert: „De-Dollarisierung“: Russlands Wirtschaft verabschiedet sich von US-Währung

Das Projekt der fortschreitenden sogenannten „De-Dollarisierung“ in der russischen Wirtschaft wird wieder zu einem zentralen Ziel der Wirtschaftspolitik unter Wladimir Putin. Nachdem das Tauwetter mit der US-Administration in Washington nach dem Amtsantritt von Donald Trump nur von kurzer Dauer war, setzt Russland wieder auf wachsende ökonomische Autonomie. Und dem dient vor allem eine vom westlichen Ausland unabhängige Währungs- und Kreditpolitik.

21.08.2017

09:23 | sputnik: Moskau: Gericht verweigert Beschlagnahme von Siemens-Turbinen

Das Moskauer Schiedsgericht hat den Antrag des Konzerns Siemens, Turbinen zu beschlagnahmen und die Inbetriebnahme zu verbieten, am Sonntag abgelehnt.

18.08.2017

06:54 | Sputnik: Putin verurteilt Barcelona-Anschlag – und sagt, was zu tun ist

Russlands Präsident Wladimir Putin hat sein Beileid an den spanischen König im Zusammenhang mit dem jüngsten Terroranschlag in Barcelona ausgedrückt. Dies teilte die Pressestelle des Kremls mit.

.... hinsichtlich Schweineblut Munition hat er sich nicht geäußert. TS


09:45 | Leser-Reaktion auf die russischen Polizistinnen von gestern

zu den wunderschönen russischen Polizistinnen, die das Internet erobern. Lieber TS und lieber Beitragstäter: bitte nicht neidisch sein. Wir haben doch die zwei Vollkrapfen Merkel und die Umweltministerin Barbara Hendricks. Im praktizierten Sozialismus muß man halt mit weniger zufrieden sein. Zu DDR-Zeiten war das dortige Staatsgebiet auch nicht schön, sondern ziemlich heruntergekommen. Ich habe das selbst gesehen, da ich unmittelbar nach der Wende sehr oft mit dem LKW in der Ex-DDR war.

17.08.2017

18:26 | Sputnik: Wunderschöne russische Polizistinnen erobern das Netz – FOTOs

Im russischen Innenministerium dienen viele Frauen. Es gibt sogar einen inoffiziellen Instagram-Account der Polizei, wo Fotos von Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen veröffentlicht werden. Einige der schönsten davon hat Sputnik ausgewählt.

.... Bitte bestrafe mich.... ich war so pöse. TS

Leser Kommentar:
Gern erfülle ich aus Eigennutz ihren Wunsch - bitte hiermit um Adresse+Uhrzeit. Peitsche bringe ich mit, um die Mädels kümmere ich mich dann auch danach noch gern und sende ich auch auf Wunsch ein Video davon. Mit geht momentan einfach soviel auf den Sack, da kann ich so eine Abwechslung (Peitschung Bestrafung) sehr gut gebrauchen bzw. austeilen.

Lieber Leser, ich hab die Mädels zuerst entdeckt..... meine, meine, meine. Und wegem dem "Sack" ..... Die schwarze Peitsche   TS

Beitragstäter:
die eine, welche so ähnlich wie angelina jolie (ziemlich am ende der auswahl) aussieht, hab ich kontaktiert - auf russisch - ätsch ;-)
1 hab ich noch
piep piep piep, habt euch alle lieb - war heute wieder /T/ Spatzen füttern

Lieber Leser..... ich habe Ihre Frau informiert! Schönen Abend noch! TS

12.08.2017

15:30 | sputnik: Mysteriöse Signale aus russischer Wildnis: militärische Codes für die Apokalypse?

Seit 1982 funkt eine unbekannte Radiostation aus der russischen Wildnis mysteriöse Signale mit Zahlen, Namen und manchmal Satzfetzen. Was die Codes bedeuten, wer der Empfänger ist und wem die Radiostation gehört, ist unbekannt. Vermutet wird das russische Militär.

18:04 | Kommentar
"See Rojka bei St. Petersburg, woher das mysteriöse Signal kommt"
Ich möchte mal Grundsätzlich fragen, warum ist das Signal "mysterös" wenn man den Standort bestimmen kann ? Warum macht sich niemand auf um den genauen Ort zu finden ? Wenn man das machen würde, ergäbe sich wohl sehr schnell, ob das Signal militärisch ist.
Die Wahrheit liegt ortbar dort draussen, warum sendet z.B. Sputnik kein Team zu dieser Akte X ? Warum macht niemand das unbekannte bekannt ? Um so näher man den Signal kommt um so stärker wird es. Sorry, wie blöd halten uns die Medien, auch Sputnik ? Seit über 30 Jahren funkts und keiner geht hin ?

18:59 | Kommentar zum Kommentar darüber
kann jetzt leider nicht mit einem Link (da schon Jahre her) dienen. Es wurde bereits geklärt, es handelt sich um ein Militärobjekt, da dort recherchiert wurde und es sich in einem militärisch bewachten Gebiet befand. Jetzt bereits mehrfach Standort gewechselt. Angaben im Sputnik Artikel sind nicht up to date. Ist halt wohl Sommerloch auch bei denen und schlecht recherchiert!

11.08.2017

19:29 | ET: Russische Wirtschaft gewinnt an Schwung – Deutliches Wirtschaftswachstum trotz Sanktionen

Das Wirtschaftswachstum in Russland steigt deutlich, das Bruttoinlandsprodukt stieg um 2,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Ende 2016 hatte Russland eine zweijährige Rezession überwunden, die durch den starken Ölpreisverfall und durch die Sanktionen ausgelöst wurde.

10.08.2017

11:26 | uncut-news: RUSSLAND VERNICHTET ALLE SEINE 152-MM CHEMIE-WAFFEN-GESCHOSSE

Wie Valery Kapaschin, Chef der russischen Chemie-Waffen-Entsorgungs-Behörde, der Presse bestätigt – hat Russland alle seine 152-mm Chemie-Waffen-Artillerie-Geschosse vernichtet. Hunderttausende Geschosse, die mit dem hochgiftigen Lewisit (Chlorgas) versehen waren. Aktuell werden alle 122-mm Chemie-Waffen-Artillerie-Geschosse vernichtet.