13.06.2024

18:45 |  Leseratte ... Waffenlieferungen

Hier wird ein Beispiel genannt, welche Art von Waffen die Russen z.B. an "die Feinde ihrer Feinde" liefern könnten. Der Vorteil ist, dass diese Raketen offenbar speziell für den Export gebaut werden und dementsprechend für den Transport in Containern konzipiert sind. Auf die Weise kann man sie natürlich völlig unauffällig verschicken!

https://srbin.info/svet/kontejnerski-raketni-sistem-club-k-za-hute-i-druge-snage-prijateljske-rusiji/
(Container-Raketensystem Club-K für die Houthis und andere mit Russland befreundete Streitkräfte)

Zitat:
Das am besten geeignete Produkt zur Übergabe an befreundete Stellvertreterstaaten Russlands zum späteren „Raketenabschuss“ auf die Einrichtungen der USA und ihrer NATO-Verbündeten ist der Containerkomplex der Raketenwaffen Club-K („Klab-K“).

Der Hauptvorteil des Systems liegt in der Originalität der Konstruktion und der unübertroffenen Unsichtbarkeit: Es ist in 20- und 40-Fuß-Containern untergebracht. Der Komplex kann mit Küsteninfrastruktureinrichtungen, Schiffen verschiedener Klassen, Eisenbahn- und Autoplattformen ausgestattet werden. Zur Standardausstattung des Universal-Startmoduls gehören:

Feuerleitsystem;
Startanlage für Vertikal- oder Schrägstart;
Ausrüstung für Kampfmanagement, Kommunikation und Navigation;
Stromversorgungs-, Lebenserhaltungs- und Feuerlöschsysteme.

Russland liefert gemäß den Beschränkungen des Raketentechnologie-Kontrollregimes Raketen mit einer Reichweite von bis zu 300 km für den Export. Unter Berücksichtigung der Position der USA und ihrer engsten Verbündeten hinsichtlich der Lieferung von Raketen und Drohnen an Kiew können die Reichweitenbeschränkungen jedoch aufgehoben werden.

Darüber hinaus kann dieser Komplex für besondere Aufgaben mit Hyperschallraketen „Zirkon“ (Reichweite über 1000 km und Höchstgeschwindigkeit bis Mach 8-9) ausgerüstet werden.

Da es sich bei der Club-K um eine Modifikation des Kalibr-Raketensystems handelt, kann diese Waffe gleichzeitig auf Schiffen der NATO-Marine und deren Landanlagen getestet werden.

12.06.2024

10:30 | Leser Kommentar zu Beitrag 11.06.2024 - 19:28 .. Die Krim ein Problem

Jo ey, die Krim ein Problem für die Russen? Nein, eher nicht! Und wenn mans genau nimmt, gehörte die Krim ursprünglich bereits seit langem zu Russland!
Wie auch die Ukraine. Und lediglich ein Herr Chrustschow, seines Zeichens "Ukrainer" und damals Sowjet-Chef, trat dann die Krim großzügig an die Ukraine ab. Nein, die Krim ist nicht nur ein unsinkbarer Flugzeugträger, sondern auch der Schwarzmeerhafen der Russen und den hätten gerne die Westler gehabt. Aber wie das so ist, wenn dem Fuchs die Trauben zu hoch hängen, sind sie eben sauer und die Krim nun ein PROBLEM - für Russland. Selbstredend wäre die Krim natürlich KEIN Problem für die Westler, so sie sie bekämen. Hoffen darf man schon?.

11.06.2024

19:28 | ntv:  Die Krim ist vielleicht Russlands größtes Problem

Fast zweieinhalb Jahre nach Beginn des Kriegs wird die seit 2014 illegal annektierte Krim für Russland zu einer Belastung. Die Ukrainer setzen ATACMS-Raketen gegen Stützpunkte auf der Halbinsel ein. Russland hat deshalb schon eine Ersatz-Eisenbahnstrecke für den Nachschub aufgebaut.  
Für den Kreml ist die Krim, seit es die Brücke über die Straße von Kertsch zum russischen Festland gibt, eine Art unsinkbarer Flugzeugträger. Sie ist das perfekte militärische und logistische Drehkreuz, um die Ukraine anzugreifen - zumindest in der Theorie. Der russische Staatschef Wladimir Putin hat die annektierte Halbinsel in den vergangenen zehn Jahren militärisch hochgerüstet. Sie ist gleichzeitig Luftwaffenstützpunkt und Ankerpunkt der russischen Schwarzmeerflotte. Von hier aus kann Russland Druck auf den Süden der Ukraine ausüben, neue Soldaten an die Front verlegen und das Schwarze Meer kontrollieren.

.. warum sollte die Krim ein Problem für Russland sein?  Die Krim, war nicht einmal im Krimkrieg ein Problem für Russland .. da war die Krim ein Problem für die Briten und Franzosen .. und da waren die Armeen dieser Nationen noch ordentlich fit.  ...  Charge of the Light Brigade in der Schlacht von Balaklawa ... wobei man sagen muss, die britische Kavallerie war noch nie besonders toll.  siehe Waterloo .. aber was schreib ich.  TS 

10.06.2024

20:00 | Leseratte - Terrorangriff auf Russland

Hier droht ein britischer "Experte" damit, dass die Ukraine Terroranschläge in Russland begehen und z.B. Schulen angreifen könnte. Mal abgesehen davon, dass sie das schon lange tun: Das sind Kriegsverbrechen! Als Ergebnis könnte Elendskij seinerseits einen Haftbefehl des IStGH kassieren. Dann dürfte die meisten seiner schicken Villen wohl nicht bewohnen können, da er dort verhaftet würde. So sind sie, die Briten. Haben diesen Ratschlag wohl selbst an Elendskij gegeben.

https://www.express.co.uk/news/world/1908768/ukraine-terrorist-activity-russia-vladimir-putin?utm_source=mynewsassistant.com&utm_medium=referral&utm_campaign=embedded_search_item_desktop

Zitat:
Daily Express führt vor das, was die Ukraine seit 2014 ist: Die Ukraine plant terroristische Aktivitäten, bei denen russische Schulen und andere zivile Infrastrukturen angegriffen werden sollen. Dies behauptet Nicholas Drummond, ein Verteidigungs- und Sicherheitsanalyst, gegenüber der Zeitung.

Seiner Meinung nach könnte dies beginnen, wenn die Ukraine zu scheitern beginnt oder ihr ungünstige Friedensbedingungen auferlegt werden. "Die Ukraine wird terroristische Aktivitäten in Russland durchführen wollen, wenn Russland in der Ukraine gewinnt oder irgendeine Art von Sieg erringt. Ich denke, die Ukraine wird eine Aufstandsbekämpfungskampagne in Russland durchführen, die weitaus zerstörerischer sein wird als alles, was wir bisher an der Front gesehen haben", sagte Drummond. Er sagte, dass diese "Aktivitäten die Bombardierung von Schulen und der Infrastruktur einschließen werden ... sie werden ernsthaft beginnen, wenn Selenski ein Friedensabkommen auferlegt wird." "Sie planen solche Angriffe jetzt schon. Daran gibt es keinen Zweifel.

Ich glaube, das ist für Putin beängstigender als ein konventioneller Krieg, denn wenn die Ukrainer diese Terrorkampagne in Russland entfesseln, wird er sehr schnell seine Macht verlieren, weil die Leute sagen werden: 'Ihr habt nicht genug getan, um das zu verhindern'", so der britische Experte.

💬 Die Briten drohen hier Russland also direkt mit einem Terrorkrieg, denn es besteht für uns kein Zweifel, dass der Westen hinter solchen Anschlägen stehen wird, sollten diese beginnen. Dies kennt man erstens weltweit vom Westen bereits, wenn man informiert ist, und zweitens kennt man auch deren Taten im Donbass seit 2014, während die West-Presse dazu schwieg. Und nein, das wird dem russ. Präsidenten nicht schaden wie jeder andere Terroranschlag auch im Westen wird das Volk dazu bringen sich zu vereinen und härtere Vergeltung zu fordern.

 

18:48 | ZeroHedge:  Ukraine bekennt sich zum ersten Kampfjet-Angriff auf russisches Territorium

Die Ukraine behauptet, sie habe einen erfolgreichen Luftangriff mit einem Kampfjet auf russisches Territorium geflogen , berichtet Sky News , was ein bedeutendes Novum in diesem Konflikt sei. Eine nicht genannte ukrainische Militärquelle erklärte gegenüber  dem britischen Sender, dass am Sonntag in der russischen Region Belgorod ein Raketenangriff aus der Luft geflogen sei, der einen „russischen Kommandoknoten“ getroffen habe.   
Sky News hielt es für wahrscheinlich, dass bei dem Angriff eine Rakete aus westlicher Lieferung zum Einsatz kam , und betonte, dass der Angriff kurz nach der Genehmigung durch westliche Verbündete, darunter die USA, erfolgte, wonach Kiew für Angriffe innerhalb Russlands Munition aus der NATO einsetzen sollte.

Alte Taktik aus dem Zweiten Weltkrieg, damals war es fast nicht möglich .. eine Me262 vom Himmel zu holen, es sei den .. bei der Landung und beim Start .. und darum wurden extra P52 abgestellt, die die Me fangen sollte.  TS 

 

10:08 | anti-sp: Putin im O-Ton über russische Verluste

Der russische Präsident Putin hat sich drei Stunden der internationalen Presse gestellt. Dabei wurde Putin auch zu den russischen Verlusten bei den Kampfhandlungen in der Ukraine gefragt. Der russische Präsident Putin hat sich drei Stunden den Fragen von 15 Vertretern internationaler Nachrichtenagenturen gestellt, darunter übrigens auch die deutsche dpa und führende Agenturen aus Großbritannien, Frankreich und den USA. Ich werde in den nächsten Tagen die in meinen Augen interessantestes Fragen und Antworten übersetzen. Übrigens ist diese Veranstaltung schon deshalb bemerkenswert, weil es undenkbar ist, dass sich Biden (oder Scholz, Macron, etc.) drei Stunden den Fragen internationaler Nachrichtenagenturen, darunter russische, chinesische, syrische, iranische und so weiter stellen.

Wie jeden wohl klar sein wird, sind die russischen Verluste deutlich geringer als die ukrainischen. An Gefangenen  gibt es wohl derzeit 1.348 russische Soldaten auf ukrainischer Seite und 6.465 ukrainische Soldaten auf russischer Seite.

Das Verhältnis der Todesopfer ist 1 zu 5 (Russland zu Ukraine). Monatliche Verluste der ukrainischen Armee: 50.000 (sanitäre und unwiederbringliche Verluste im Verhältnis 50:50). Monatliche Rekrutierungen der Ukraine: 30.000 bis 55.000. Und die Senkung des Mobilisierungsalters in der Ukraine geht von 27 auf 25 Jahre und vielleicht bald weiter auf 18 Jahre zurück. JE

08.06.2024

17:20 | ntv:  Moskau meldet schwere ukrainische Attacken

Die ukrainische Armee greift laut Moskauer Angaben in der Nacht erneut russisches Gebiet an. Erstmals soll auch die weit von der Front entfernte Region Nordossetien betroffen sein. Der russische Gouverneur von Cherson bezichtigt die Ukraine indes eines folgenschweren Treffers mit vielen Toten und Verletzten.  
Die Ukraine hat russische Ziele in der Nacht laut Moskauer Angaben mit insgesamt 25 Kampfdrohnen attackiert. Abgewehrt worden seien Drohnen unter anderem in den Grenzregionen Rostow, Brjansk und Belgorod, teilte das russische Verteidigungsministerium mit.

.. es hat niemand gesagt, dass die Ukraine nicht noch gefährlich ist.  Es hat nie jemand behauptet, die Ukraine könne nicht noch Schaden anrichten .. nur leider ist es bei Verlierern so, dass diese dann zu unüberlegten Aktionen neigen .. und die Ukraine befindet sich jetzt in dieser Phase.  TS 

07.06.2024

14:50 | Leserzuschrift: Medevdev will Kettenhunde von der Leine lassen 

Medevdev verlautbarte auf seinem Telegramkanal, dass Russland nun anderen "noch ungenannten Regionen" dazu verhelfen werde, Terrorakte gegen die Feinde Russlands zu begehen. Überall dort, wo es wehtut und die Verantwortlichen es auch spüren können. Er machte dabei deutlich, dass es sowohl die USA als auch die Hauptkriegstreiber in Europa treffen soll, die mit ihren Waffen russisches Territorium bedrohen oder gar beschiessen. Er schrieb, dass die Feinde des Feindes somit russische Freunde seien.

Eine nur allzu erwartbare Aktion des russischen Bären, denn nichts wird die Kriegslust Version III der bequemen, wohlstandsverwahrlosten Wertegemeinschaft schneller auf Eis legen, als Brandherde im Innern. Man kann sich gut vorstellen, was passieren kann, wenn z.B. Muselmanen von russischen Geheimdiensten mit Informationen und Detailkenntnissen versorgt werden, die ihnen sozusagen den Roten Teppich auslegen. Ob nun Iraner, Afghanen, Georgier, Tschetschen, Graue Wölfe oder Syrer... es gibt eine ganze Heerschar Williger und Fähiger, die mit dem Wertewesten einen Emu zu rupfen gedenken.

Vielleicht hat auch diese Ankündigung Medevdevs mit dazu beigetragen, dass Biden-USA die Verwendung von US Waffen gegen russisches Territorium angeblich verboten hat? Das will man doch lieber den Krauts und Frogs überlassen, sich die Finger oder mehr zu verbrennen. Wenn ein Pistorius von einem herkömmlichen Krieg gegen Russland fantasiert, mit Panzer und Raketen, dann kann man nur noch von absolutem Realitätsverlust ausgehen. Es liegen im Innern Europas soviele Lunten, dass es genügt, eine einzige zu zünden und einen Weltenbrand zu entfachen, der jeden Krieg in den Schatten stellt. Wir werden sehen, ob wir während der Fussball EM oder der Olympiade in Frankreich einen Vorgeschmack bekommen werden dessen, wass vielleicht bald zur vielbeschworenen "Neuen Realität" werden wird.

18:59 |  Der Beobachter
Gerade das Röper Interview (Tacheles) mit Rigosin, gehört und dann den Kommentar von Medwedew gelesen. Es wird nicht so kommen! Es kommt viel schlimmer.

Russland wird den Westen angreifen, aber nicht so einfach mal eben einen europäischen Zwerg! Nein, Russland wird den Haupschuldigen zeigen was eine Harke ist, sprich, Russland wird den USA zeigen, wozu es fähig ist. Russland scheut sich nicht einen Angriff auf den größten NATO-Staat und dessen Armee zu unternehmen. Vielleicht sind auch noch England, Franzosen, Italiener und Deutsche gleichzeitig mit im Boot. Russland wird keine Atombombe einfach mal so in die Baltik werfen, nein. Wenn schon ein NATO-Bündnisfall ausgerufen werden soll, dann von den Amis, höchst selbst!!!
Und das zeigt dann der Welt, wer der wahre Aggressor und ständige Stänkerer auf der Welt ist und vor allem zeigt es dem globalen Süden, Russland ist um eine Antwort nicht verlegen und auch nicht wie auf dem Schulhof, mal eben einen schwächeren verprügeln, nein es wird der Starke, der Große sein, der Prügel bekommt! Und dann können sich die kleinen Wadenbeisser überlegen, ob sie diesen Weg weitergehen wollen und ihren Staat verlieren. Oder wie auf dem Schulhof, einfach mal schnell weg rennen! Der globale Süden wird den Amis jedenfalls keine Träne nachweinen!
Und glaube niemand, es würde noch lange dauern! Wir reden über Wochen, nicht Jahre. Bitte bereite sich jeder vor, nur ein bisschen Seife und zwei Handtücher werden wohl nicht ganz reichen!

19:35 | Leserkommentar
Medevdev will Kettenhunde von der Leine lassen? X-MailCleaner-ReportURL: https://mx01.onlineworkplace24.de/rs.php Eine Option wäre, wenn Russland bevor es dazu gedrängt wird Atomwaffen gegen die NATO einzusetzen und woran es selbst nicht interessiert ist, versucht Kriegstreibern in der EU Politik nach Vorbild Mossad auszuschalten bevor Massen unschuldiger Zivilisten getötet werden.

10:41 | YT: Thomas Röper war im Kriegsgebiet unterwegs

Thomas Röper war im Kriegsgebiet unterwegs und hat mit vielen Menschen gesprochen unter anderem mit dem Senator von Saparoschje Rigosin. Die Stimmung der Russen über die Politik der ständigen Eskalation seitens des Westens kippt und es werden klare Worte gesprochen, was eine Stationierung von NATO-Truppen in der Ukraine für diese bedeuten wird. Eine Sendung außerhalb der Reihe, denn diese Ansagen haben sogar Thomas überrascht.

Kommentar des Einsenders
Die Russen werden so lange provoziert, bis die Atomkarte ziehen. Die Irren aus Brüssel werden die Völker im Auftrag verheizen, wenn sie nicht aufgehalten werden.

06.06.2024

18:12 | Leseratte - Waffenlieferungen

Von einer Seite, die man nicht verlinken kann:

Als Antwort auf die immer tödlicheren (und weitreichenderen) Waffen, die der Westen an die Ukraine liefert, droht Russland nun damit, seinerseits Angriffswaffen an Länder zu liefern, die dem Westen gegenüber feindlich eingestellt sind! So geht hybride Kriegsführung! Russland muss nicht selbst riskieren, den Nato-Fall herbeizuführen, um dem Westen zu schaden!

Sollten die Raketentests des kleinen "Rocketman" also demnächst erstaunlich erfolgreich verlaufen, weiß Japan bescheid! Südkorea inkl. der amerikanischen Militärbasen dort auch. Mit dem Iran hat eh schon ein gewisser technologischer Austausch stattgefunden, aber auch andere arabische Länder sind vielleicht nicht abgeneigt, ein paar Iskander oder Kalibr zu erhalten, insbesondere solche mit US-Präsenz, die deren Ressourcen ausbeuten. Wohin das z.B. führen kann zeigt gerade der Jemen. Von Libyen aus kann man Südeuropa erreichen. Die Türkei hat schon S-400 gekauft, das Land zeigt inzwischen deutliche Absetzbewegungen vom Westen. Neue Raketen auf Kuba? Muss gar nicht sein, Venezuela hat sich bereits angeboten.

Zitat:
Russlands Präsident Wladimir Putin hat vor einer Antwort Russlands auf die Lieferung westlicher Waffen gewarnt, die von der Ukraine aus gegen russisches Staatsgebiet eingesetzt werden könnten. Seine Regierung erwäge entsprechende Schritte, sagte der Kremlchef am Mittwoch bei einem Treffen mit Vertretern internationaler Nachrichtenagenturen in Sankt Petersburg.

"Warum sollten wir nicht das Recht haben, unsere Waffen der gleichen Klasse etwa auch in Regionen der Welt zu liefern, von denen aus Angriffe auf anfällige Ziele jener Länder erfolgen werden, die dies in Bezug auf Russland tun?"

Auf die Frage nach den Risiken eines Atomkriegs wegen des Ukraine-Konflikts warnte der Präsident nochmals klar, dass Russland nötigenfalls alle seine verfügbaren Mittel einsetzen werde, um seine Souveränität und territoriale Integrität zu verteidigen.

 

12:20 | anti-sp: Die USA machen Druck, eingefrorene russische Gelder an die Ukraine zu schicken

„Wir sprechen über die Möglichkeit eines Kredits der G7 an die Ukraine und die Möglichkeit, die Gewinne [aus den eingefrorenen russischen Vermögenswerten] für die Rückzahlung der Kredite zu verwenden, die gewährt werden. Und es scheint viel Unterstützung für diesen Ansatz zu geben. Wir hoffen also, dass wir ihn fertig stellen und den Staats- und Regierungschefs [nächste Woche] auf dem kommenden G7-Treffen vorlegen können.“

„Euroclear verdient an diesen Vermögenswerten. Sie gehören nicht Russland und sind Euroclear zugeflossen, und nun hat die EU Schritte unternommen, um diese Gewinne zu nehmen und den größten Teil davon in die Ukraine umzuleiten. Dieser Gewinn wird sich auf drei bis fünf Milliarden Dollar pro Jahr belaufen und so lange kumulieren, wie sie [die russischen Vermögenswerte] eingefroren bleiben.“ Die Ukraine ist in einem geopolitischen Schachspiel gefangen, bei dem sie als Bauer der großen Mächte fungiert. Selbst mit unendlichen finanziellen Ressourcen bleibt sie im Machtkampf zwischen Russland und dem Westen gefangen, der oft auf ihrem Rücken ausgetragen wird.

Kommentar des Einsenders
Das ist also die sog. ´rule based Order´ im Westen - man könnte auch sagen das ´Recht des Stärkeren´ … dies hat aber mit dem Recht, was man früher anwenden wollte und musste – z.B. dem Völkerrecht – nichts mehr zu tun, oder ?!

Selbst wenn der Ukraine Milliarden an Unterstützung gewährt werden würden, würde ein erheblicher Teil dieser Gelder aufgrund von der weitverbreiteter Korruption und bürokratischer Ineffizienz wieder in diversen Taschen verschwinden, anstatt zur Verteidigung und zum Wiederaufbau verwendet zu werden. Russland besitzt eine militärische Übermacht, die nicht so leicht durch Geld ausgeglichen werden kann. Selbst modernste Waffen und Ausrüstung benötigen gut ausgebildete und erfahrene Soldaten, um effektiv eingesetzt zu werden. Und wie wir alle wissen, sind der Ukraine schon längst diese Soldaten ausgegangen. JE

04.06.2024

18:55 | Leseratte - Änderungen der Doktrin

Langer und guter Artikel, ein must read, meiner Meinung nach.

Der Artikel bezieht geht zurück auf Paul Craig Roberts. Er beschreibt, auf welch unverantwortliche Weise der Westen die Situation immer weiter eskaliert und die Atommacht Russland provoziert. Sie wollen eine Reaktion Russlands, die sie zu einem Angriff berechtigen würde - was Selbstmord wäre! Er beschreibt verschiedene Szenarien und die Möglichkeiten Russlands. Er ist entsetzt darüber, dass die westlichen Führer einen Atomkrieg riskieren und niemand protestiert (außer Orban).

Er behauptet erneut, dass Russland seine begrenzte Militäroperation aufgeben und endlich in einen umfassenden Krieg einsteigen müsse (sein Lieblingsthema seit Beginn der "Operation"). Allerdings sieht die Vorbereitung des Marsches auf Kiew genau danach aus!

https://srbin.info/svet/roberts-putin-mora-da-nokautira-ukrajinu-pre-nego-sto-se-napuni-nato-vojnicima/
(Roberts: Putin muss die Ukraine ausschalten, bevor er mit NATO-Truppen aufstockt)

Zitat:
„Zwei Jahre lang bestand Biden felsenfest darauf, dass amerikanische Waffen nicht für einen Angriff auf Russland eingesetzt werden dürften. Jetzt kehrt er die Politik um – er hat gelogen.

Wo ist also der Widerstand des Kongresses, der Medien? Was könnte schwerwiegender sein, als ein Land in den Krieg mit einer nuklearen Supermacht zu führen?“ Sind die Völker der westlichen Welt so völlig harmlos, dass sie nicht merken, dass ihre Politiker sie in den direkten Konflikt mit Russland drängen? Ungarn scheinen die einzigen Europäer zu sein, die Verstand haben.

Da jedes bisherige Nein-Nein zu einem Ja-Ja geworden ist, muss der Kreml davon ausgehen, dass das Nein-Nein-Verbot für die Entsendung von NATO-Truppen bald zu einem Ja-Ja wird. Wenn im Kreml der Realismus vorherrscht, zwingt dies Putin dazu, seine begrenzte Militäroperation aufzugeben und die Ukraine auszuschalten, bevor sie sich mit NATO-Truppen füllt, schließt Paul Craig Roberts.

Die Welt, wie sie heute organisiert ist, kann einen großen Krieg nicht überleben. Wie können Städte mit Millionen von Menschen überleben, wenn es keine Lieferketten mehr gibt?
Ich kann immer wieder solche Fragen stellen, auf die es keine Antworten gibt. Aber das ist sinnlos. Das Problem ist, dass jeder westliche politische Führer, mit Ausnahme von Orbán und Putin, ohne guten Grund in den Krieg verwickelt ist. Es gibt keinen Grund für den drohenden Krieg. Die Ukraine kann als neutraler Staat existieren. Washington kann seine Präsenz an den Grenzen Russlands zurückziehen.

Was ich im 21. Jahrhundert miterlebt habe, ist die unglaublichste Kriegskultivierung der US-Regierung in der Geschichte der Menschheit, und niemand in den Print- oder Fernsehmedien spricht über die Konsequenzen.

03.06.2024

12:33 | r24: Russische Propaganda: EU-Atomwaffen könnten innerhalb eines Tages ausgeschaltet werden

Sollte die Lage wegen der Ukraine eskalieren und es zu einer militärischen Auseinandersetzung zwischen der NATO und Russland kommen, wäre Russland in der Lage, die nuklearen Waffenarsenale der Europäer innerhalb von 24 Stunden zu „eliminieren“. Dies erklärte der russische Militärexperte und stellvertretender Direktor des RUSSTRAT-Instituts. In einem hypothetischen nuklearen Krieg wären dies wichtige Ziele.

Auf Telegram schrieb er, dass das Anvisieren der britischen und französischen Nukleararsenale ‚[Europa] seines militärisch-geopolitischen Status berauben‘ und die Anzahl der Atommächte von neun auf sieben reduzieren würde. „Wenn wir die nuklearen Zähne Großbritanniens und Frankreichs ziehen, wird der NATO-Block im europäischen Operationsgebiet keine Möglichkeit mehr zum Erpressen haben“, behauptete der Militärstratege.

Na klar, lasst uns ein Spiel mit dem Feuer spielen, das uns alle in einen nuklearen Alptraum stürzen könnte! Es ist absolut verrückt und verantwortungslos, sich mit einer Atommacht anzulegen. Diese verdammten Bomben können ganze Städte auslöschen und die Welt für immer verändern. Wer auch nur darüber nachdenkt, so etwas zu riskieren, hat den Verstand verloren. Es gibt keinen Raum für Ego-Kämpfe und Größenwahnsinn in einer Welt, die schon genug Probleme hat. Es ist höchste Zeit, dass wir uns zusammensetzen, bevor jemand auf den roten Knopf drückt und wir alle in einem Feuerball enden. JE

14:01 | Leserkommentar
Ich plädiere dafür, rechtzeitig einen geeigneten Tel.-Joker anzurufen, der mit Geschick und Diplomatie diese Eskalation wieder ´einfängt´ … 1963 bei der Kuba-Krise gab es JFK … wer macht das bitte heute ?!