24.05.2022

19:30 | Die Leseratte zu Medwedew und dem italienischen Friedensplan

Medwedew hat sich zum italienischen "Friedensplan" für die Ukraine geäußert. Er sagte (um es mit meinen Worten auszudrücken), ein Friedensplan sollte die Realität berücksichtigen und sich nicht nur an den Wünschen des Wertewestens orientieren. Er weist auf die Donbass-Republiken hin, die für die Ukraine unwiederbringlich verloren sind, seiner Meinung nach. Nachdem die Ukraine es 8 Jahre lang versäumt hat, eine vertraglich vereinbarte Lösung umzusetzen, haben diese für sich selbst entschieden, der Zug ist abgefahren.

Zitat:
Der stellvertretende Vorsitzende des russischen Sicherheitsrats Dmitri Medwedew hat erklärt, dass nach seiner Meinung die Donbassrepubliken nicht zur Ukraine zurückkehren werden. In seinem Telegram-Kanal kommentierte er Italiens Entwürfe einer Friedenslösung des Ukraine-Konflikts wie folgt: "Die Donbassrepubliken haben ihr eigenes Schicksal endgültig entschieden und werden nicht zurückkehren. Dies ist für alle, die sich an das Schicksal der Minsker Abkommen und an die Morde an Zivilisten der Donezker und Lugansker Volksrepubliken erinnern, nicht hinnehmbar."

Laut Medwedew sollte ein Friedensplan die "tatsächliche Lage" und nicht ausschließlich die "Interessen der NATO und der westlichen Weltordnung" berücksichtigen.

07:56 | nzz: «Putin ist noch schlimmer als Hitler!» – sagen drei Holocaust-Überlebende, die aus der Ukraine flüchten mussten

In der Ukraine gibt es noch rund 10 000 Holocaust-Überlebende. Jüdische Organisationen versuchen, die hochbetagten Menschen aus den umkämpften Gebieten zu holen. Viele der einstigen Verfolgten werden nun ausgerechnet in Deutschland aufgenommen.

Mindestens ist Putin viel schlimmer als Hitler, in Wirklichkeit ist Putin die schlimmste Inkarnation des Bösen die es jemals gab und jemals geben wird. Das Niveau der Berichterstattung im sachlich-korrekt, streng wissenschaftlichen Westen ist echt nur mehr als unterirdisch, also höllisch zu bezeichnen. AÖ

14:45 | Leser-Kommentar
Infantiles Gedankenkonstrukt bzw. ultimativer Wahnsinn. Es kann keinen niemand geben der schlimmer wie Hitler ist.
Da dieser das ultimative Böse ist. Das lässt sich nicht steigern, weil dahinter das Ncihts beginnt. Und wenn man sich im Nichts auflöst haben wir den ultimativen Reset ? Denn aus Nichts kann Nichts kommen.... Selbst die Himmelstreppe vergeht dann und der Himmel - Mission complet...?

Diese Vergleiche sind derart beschämend und im Grund ein Wahnsinn, welch mediale Hetz hier aufgeführt wird, um auch immer wieder alte Anti-Deutsch-Narrative am Leben zu halten. Menschenfeindliche Teufel hatten wir in den letzten Jahrzehnten genug zwischen Asien, Europa, Amerika/Südamerika, Afrika; da braucht's kein perfides Framing mehr, um einen Toten gegen einen anderen aufzuwiegen...!? Kranke Welt. OF

07:10 | thepioneer.de: Selenskyj: Krieg & Wahrheit

[I]n Berlin und Hamburg, in Passau und Husum, überall in Deutschland geht das Alltagsleben weiter: Der Bäcker backt. Der Maurer mauert. Der Lehrer lehrt. Alles sieht aus wie immer. Doch in unserem Innern tobt ein Sturm. Die Geschichte hat sich mit schwarzem Pinsel in unser Leben eingemischt. Ein böses Wort ist vom Auslandsteil der Zeitung auf ihre Frontseite vorgerückt: KRIEG steht da jetzt, als sei es das Natürlichste der Welt. ... Die Frage lautet nicht: Wird der Ukraine-Konflikt bleiben? Sondern: Wird der große europäische Krieg kommen?

Gestern hatte ich das zweifelhafte Vergnügen, Martin Selmayr, Leiter der EU-Vertretung in Wien, zu lauschen, dessen Ausführungen in einer bekannten Redewendung zusammenfassbar sind: Hochmut kommt vor dem Fall. Nur wird er, so wie die anderen Brüsseliten, weich gebettet fallen. AÖ

23.05.2022

Russland

08:16 | mmn: BND-Bericht - Neonazis kämpfen in Ukraine auf russischer Seite

Zahlreiche russische Rechtsextreme und Neonazis haben sich offenbar dem Angriff Russlands auf die Ukraine angeschlossen. Das geht aus einem vertraulichen Bericht des Bundesnachrichtendienstes (BND) hervor. Die Zusammenarbeit mit diesen Gruppierungen führe "den vorgeblichen Kriegsgrund der sogenannten `Entnazifizierung` der Ukraine ad absurdum", schreiben die Analysten. In dem Dokument werden keine Angaben über die Anzahl rechtsextremistischer Kämpfer gemacht.

Kommentar des Einsenders: Völlig irrational, widersinnig, verrückt. Weshalb sollten echte deutsche Nazis auf russ. Seite kämpfen? Inzwischen warte ich darauf, das Russland eigenlich ein Nazi-Russland geworden ist. 

Hier werden zwei Dinge vermischt, Nationalsozialismus und Rechtsextremismus. Nationalsozialismus ist eine ziemlich eng gefasste Ideologie. Dazu gehört der Glaube, das "Arier" bessere Menschen sind als andere Völker, vor allem Juden und Slawen, und dass "Arier", dass Recht haben, diese aus ihrer Heimat zu vertreiben oder zu töten. Rechtsextrem ist ein weitgefasster und nicht näher definierter Begriff.

Es ist nicht wahrscheinlich, dass auf russischer Seite Menschen kämpfen, die ethnische Russen aus der Ukraine vertreiben oder umbringen wollen. Den Bericht habe ich nicht gelesen, aber im Artikel ist nur von Rechtsextremen die Rede, wie im folgenden Satz: "Dem siebenseitigen Dokument zufolge kämpfen mit der "Russian Imperial League" und der Gruppe "Rusich" "wenigstens zwei Gruppen mit rechtsextremistischer Gesinnung" gegen die ukrainische Armee." Neonazis kommen eigentlich nur in der Schalgzeile vor. Es kann aber gut sein, dass extreme Nationalisten auf russischer Seite sich für den Kampf gemeldet haben. Auch nicht schön, aber im eigentlichen Sinne nicht Nazi. JJ

Die Leseratte dazu: Aah ja! So geht das Framing jetzt andersrum weiter: Nachdem nicht mehr zu leugnen ist, dass die "Helden der Ukraine" in Asowstal tatsächlich in vielen Fällen Nazis sind, wird jetzt zum genau passenden Zeitpunkt veröffentlicht, dass auf russischer Seite ebenfalls Neonazis und Rechtsextreme kämpfen. Hat der BND rausgefunden und der Spiegel hat es veröffentlicht. Und schon kann man Putin-Bashing betreiben, der da mit eigenen Neonazis eine Entnazifizierung der Ukraine betreiben will - wie unglaubwürdig.

 

22.05.2022

19:56 | Die US-Korrespondentin: Russland/Putin und der Westen!

Russland/Putin & der Westen Teil 1 (einer 2-teiligen Serie) - Behind The News Network (behind-the-news.com)

Hintergrund (1991-heute)
Der Zusammenbruch der Sowjetunion markierte den Beginn einer höchst gefährlichen neuen Phase der amerikanischen Aggression gegen ein stark geschwächtes Russland. Für das Rockefeller-Imperium war es eine einmalige Gelegenheit, seinen ehemaligen Gegner Russland als funktionierenden Agenten zu zerstören. Wenn es ihnen gelänge, Russland zu zerstören, glaubten sie, sie könnten das einzige verbleibende ernsthafte Hindernis für das beseitigen, was das Pentagon Full Spectrum Domination nannte – die totale Kontrolle über Land, Meer, Luft, Weltraum und Cyberspace. Eine einzige Supermacht könnte der ganzen Welt diktieren, wie sie es für richtig hielt. Das war der verrückte Traum von David, seiner Familie und seinen Verbündeten.
Die 1990er Jahre waren für das russische Volk eine Zeit immensen Leids. Als der bevorstehende Zusammenbruch der UdSSR erkennbar wurde, gründeten Insider eine Planungsgruppe, um den anhaltenden Einfluss von Beamten aus der Sowjetzeit sicherzustellen, indem sie russisches Staatsvermögen an Offshore-Briefkastenfirmen transferierten und so den Reichtum des Landes beraubten. Eine solche Offshore-Firma, FIMACO, wurde benutzt, um geschätzte 50 Milliarden Dollar von der Nation zu stehlen. Durch diese Plünderungen wurde flüssiges Kapital generiert und von zukünftigen Oligarchen zum Aufbau ihres Vermögens verwendet. Ein früher Nutznießer dieser Vereinbarung war Michail Chodorkowski, der seine Karriere als kleiner sowjetischer Beamter begonnen hatte und dessen Ölkonglomerat Yukos an FIMACO gebunden war. Und FIMACO war mit Jacob Rothschild in London verbunden.
1991 brach die Sowjetunion endgültig zusammen. Im August dieses Jahres starb der Staatsschatzmeister Nikolai Kruchina, der für Russlands Goldreserven verantwortlich war, durch einen Sturz aus seinem Fenster. Er war Mitglied der Planungsgruppe, die den Plan zum Diebstahl von Staatsvermögen ins Leben gerufen hatte. Sein Nachfolger Georgi Pawlow stürzte zwei Monate später aus einem Fenster in den Tod: ...

20.05.2022

08:49 | fmw: Ist ein Weltkrieg unausweichlich, oder blufft Russland nur? Experten antworten

FMW: Hat die russische Armee durch ihre Hyperschallrakete Kinschal ein Ungleichgewicht zwischen den Atommächten geschaffen?

Tim Thies: Generell lässt sich das militärische Kräfteverhältnis nur schwer quantifizieren, und der Einfluss eines spezifischen Waffensystems ist schwierig zu bestimmen. Die Kinschal-Rakete wird von einem Flugzeug aus abgeschossen und kann während ihres Flugs bei hoher Geschwindigkeit die Richtung verändern. Damit ist sie zwar ein technisch anspruchsvolles System, sie stellt aber eher eine Weiterentwicklung von Russlands bisherigen Fähigkeiten dar, als dass sie das bisherige Kräfteverhältnis auf den Kopf stellen würde. Russland hat schon seit 2018 einen landgestützten Vorgänger der Kinschal-Rakete dauerhaft in Kaliningrad stationiert – und damit in direkter Nachbarschaft zu den östlichen NATO-Staaten. Bereits diese und viele andere russische Waffensysteme können Ziele in europäischen NATO-Ländern bedrohen. Im strategischen Kräfteverhältnis zwischen den USA und Russland, also wenn es um das Szenario eines Nuklearkriegs geht, spielt die Kinschal-Rakete hingegen keine zentrale Rolle.

Fest steht jedoch, dass Russlands Wirtschaft wesentlich resilienter ist, als vom Westen angenommen, warum der Gegner nicht unterschätzt werden darf. Nicht zueletzt auch durch die Sanktionen von 2014 - 2021. Der Westen hat den Russen quasi einen Krisenvorbereitungskurs geschenkt um fit genug für den krisenhöhepunkt zu sein.
2014 war es zum Beispiel um die russische Lebensmittelindustrie nicht gar so gut bestellt. Die Russen reagierten auf die Sanktionen mit einem Produktivitätswaschtum von teilw. bis zu 25 % pro Jahr. Heute gehört das einstige Mangelland zu den Rindfleish-EXPORTEUREN!
Kurzum: die Russen haben mehr als ausreichend zu essen, verfügen über alle Energie der Welt, sind im Wesentlichen autark und haben eine nun "fast rohstoffgedeckte" Währung. Das sollte man nicht unterschätzen! TB

09:42 | Leser-Kommentar
Ein Weltkrieg würde mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit in einem A-Krieg münden, wenn eine Seite wirklich am verlieren wäre ? Der Grund ist einfach, da der Mensch primär kein logisches, ratiionals Wesen ist. Und zudem, in kleinem wie großem, gerne die Realität verweigert. Vor allem wenn man irgendwelche Ideen, Idelologien, Vorstellungen durchsetzen will - auf Teuel komm raus ?
Das geht sogar so weit - wenn ich denn schon verliere - nehme ich soviele mit wie kann. Und das ist nicht nur an den Kriegsgegner gebunden. Wenn dann in unseren hierachischen System, die "falschen" Leute an Führungspositionen sitzen bekommt je Auseinandersetzung auf nuklerarer Ebene, die Qulität einer Art Sintflut ? Wobei ich noch KI ausser Acht lasse. Denn wenn der Prozess gestartet ist, gibt es kein "go back" ? Das macht die Aufgabenstellung, nicht einfacher. Und der Anfang eines solchen Prozesses, liegt schon in der Aussage, das man einen A-Krieg über in Erwägung zieht und das öffentlich in den Raum stellt und diskutiert ? Man spielt "All in" ? So sind bei "Gnade uns Gott" angekommen ?!

19.05.2022

19:25 | zerohedge: Russia Expels 85 More European Diplomats In Retaliatory "Hostile Act"

Die Verschlechterung der Beziehungen zwischen Moskau und Europa setzt sich zu einem Zeitpunkt fort, zu dem nur eine kleine Handvoll führender Politiker, allen voran Emmanuel Macron aus Frankreich, auf ein ernsthafteres Engagement für Deeskalationsverhandlungen in der Ukraine drängt. Sowohl die russische als auch die ukrainische Seite haben Anfang dieser Woche bestätigt, dass es keine Waffenstillstandsgespräche "in irgendeiner Form" gibt.
Am Mittwoch wurde eine neue Welle europäischer Diplomaten aus Russland ausgewiesen, als Vergeltung für die Ausweisung russischer Beamter durch Europa im Rahmen der fortgesetzten Strafmaßnahmen im Zusammenhang mit dem Einmarsch in der Ukraine. Wie das russische Außenministerium mitteilte, wurden 34 "Mitarbeiter französischer diplomatischer Vertretungen" in Russland ausgewiesen. Ihnen wurde eine Frist von zwei Wochen gesetzt, um das Land zu verlassen.

Die täglichen Telefongespräche zwischen Schoßhund Macrönchen und Putin dürften dann doch nicht so erfolgreich gewesen sein!? Reaktionen, die nicht wirklich verwundern... OF

16:34 | Die US-Korrespondentin: EXCLUSIVE! AZOV Battalion Mariupol Headquarters Walkthrough

Begleiten Sie mich und ein paar andere ausgewählte Journalisten, wie Nikita, zusammen mit der #russischen #Armee, während wir durch das #eingenommene Hauptquartier des #AZOV-Bataillons #Mariupol gehen. Gibt es wirklich amerikanische Munition und amerikanische militärische Trainingshandbücher, umgeben von Tausenden von Beispielen für #Nazi-Symbolik? Dies ist ein Video, das Sie SEHEN müssen, um es zu glauben.

Für die dauererregten Kindsköpf in unseren Breiten, die immer noch nicht verstehen wollen, was sich da in der Ukraine abspielt, sei dieser Beitrag wärmstens empfohlen! Ausgeräucherte Nazi/Naso-Hochburgen, wo man nimmer dagegen anzuargumentieren braucht, wessen geistes Kind diese Truppen sind!? Ganz grauslich. OF

07:34 | rnd: Russland stattet Armee offenbar mit neuer Laserwaffe aus

Russland baut nach eigenen Angaben eine neue Laserwaffe. Das Hochleistungssystem solle Drohnen und leichte Fluggerät abschießen können. Erste Prototypen würden bereits von den Streitkräften genutzt. Überprüfbar sind die russischen Angaben jedoch nicht.

..... während die braven Ukrainer Greta-gerecht kämpfen: Ukrainer setzen im Krieg auf Weltrekord-E-Bike! TB

09:58 | Leser-Kommentar
Da braucht man aber mächtig autonomen Stromgenerrator ? Zudem wenn wir von Drohnen sprechen, die richtig Waffenfähig sind, muss es auch Metalle durchschlagen können ? Nun - man braucht nur bei Rheinmetall reinzusehen:
https://www.rheinmetall.com/de/rheinmetall_ag/press/themen_im_fokus/2016_02_23_interview_jung/index.php
"Mit dem Übergang von den Gaslasern zu den Festkörperlasern hat sich das Problem des Wirkungsgrades drastisch verringert. Früher hatten wir Wirkungsgrade im Bereich von fünf bis zehn Prozent für die Gaslaser, und jetzt kommen wir an Wirkungsgrade von nahezu 30 Prozent heran. Das heißt: Um 1 kW Laserleistung zu erzeugen, brauchen wir jetzt nur noch etwas mehr als 3 kW elektrisch, und das ist natürlich eine deutliche Reduktion hinsichtlich der Anforderungen an die Trägerplattform – zumal man immer bedenken muss, dass die Energie für die elektrischen Laser nur dann benötigt wird, wenn der Laser tatsächlich strahlt.Ein Motor, der heute in Fahrzeugen verbaut wird, kommt typischerweise auf 80 bis 100 kW und kann deutlich über 20 kW Laserleistung elektrisch erzeugen."
So neu scheint das also nicht zu sein ?

17.05.2022

19:55 | Die Leseratte: Sensibliisierungsmanöver

Sensibel, wie die NATO ist, veranstaltet sie diverse Manöver und plant weitere in Kürze - möglichst nah an den russischen Grenzen! Kleine Aufstellung (Quelle RT):

Die NATO hat in Estland ein Manöver nahe der russischen Grenze begonnen. Rund 15.000 Soldaten sind beteiligt, auch aus Partnerstaaten wie Georgien und der Ukraine. Die Übung heißt "Hedgehog 2022" ist nach Angaben des Militärblocks eine der größten in der Geschichte des baltischen Landes. An den Übungen nehmen rund 15.000 Soldaten aus 14 Nationen teil, u.a. aus Finnland, Schweden, Georgien und der Ukraine.

Ein weiterer baltischer Staat, Litauen, ist Gastgeber der Übung "Eiserner Wolf", an der 3.000 NATO-Soldaten und 1.000 Stück Kriegsgerät, darunter auch deutsche Leopard-2-Panzer, teilnehmen.

Zwei der größten NATO-Übungen, "Defender Europe" und "Swift Response", finden in Polen und acht weiteren Ländern statt, an denen 18.000 Soldaten aus 20 Ländern beteiligt sind, wie die NATO am Freitag mitteilte. Die NATO-Reaktionskräfte nehmen derzeit an den 7.500 Soldaten starken Übungen in der Wettiner Heide in Deutschland teil.
Im Mittelmeer finden demnächst Marineübungen der "Neptun-Serie" statt, an denen die Flugzeugträgerkampfgruppe USS Harry S. Truman beteiligt ist, die unter das Kommando der NATO gestellt wird.
Im Juni werden die baltischen Staaten und Polen die laut NATO-Angaben "größte integrierte Luft- und Raketenabwehrübung Europas" ausrichten, an der 23 Staaten teilnehmen werden.

-------------------

 Die Finnen hatten ebenfalls russische Botschaftsmitglieder ausgewiesen. Die Antwort bekommen sie jetzt, nachdem sie Absicht zum Nato-Beitritt erklärt haben. Sicher nur Zufall. Begründung: Die Ausweisung der russischen Botschaftsmitglieder und der konfrontative Kurs Finnlands gegenüber Russland, z.b. Waffenlieferungen an Kiew und die Vertuschung der Verbrechen ukrainischer Nationalisten gegenüber dem Donbass.

---------------------

 Wie zuvor schon aus Russland verlautet, hat die Ukraine offiziell bestätigt, dass die Verhandlungen zwischen der Ukraine und Russland eingestellt sind. Man wolle Putin nicht dabei helfen, "sein Gesicht zu wahren". Sollten die Verhandlungen wieder aufgenommen werden, würden sie wohl von Selenskij geleitet werden. Schaun mer mal, wer das "Gesicht" zuerst verliert. Ach ja, unser Olaf hat nach einem Telefonat mit Kiew auch verkündet, dass Gespräche erst stattfinden könnten, wenn ein Waffenstillstand vereinbart sei und Russland seine Truppen aus der Ukraine abzogen habe. Frage: Und worüber sollte Russland dann noch verhandeln?

------------------- 

Die Russen ziehen sich aus der nächsten Organisation zurück, dem Ostseerat (SBSS) und der Parlamentarischen Ostseekonferenz. Gleichzeitig betonen sie aber, dass sie ihre Präsenz in der Ostsee selbst natürlich nicht verringern werden.

Das russische Außenministerium hat die Beendung der Mitgliedschaft Russlands im Ostseerat (CBSS) bekanntgegeben.
"Als Reaktion auf die feindseligen Handlungen hat der russische Außenminister Sergei Lawrow den Ministern der Mitgliedsstaaten des Ostseerates, dem Hohen Vertreter der EU für Außen- und Sicherheitspolitik sowie dem Ratssekretariat in Stockholm eine Mitteilung mit der Benachrichtigung über den Austritt Russlands aus der Organisation zukommen lassen. Gleichzeitig hat die russische Föderationsversammlung beschlossen, sich aus der Parlamentarischen Ostseekonferenz zurückzuziehen."

------------------

 Nachdem den Russen in Westeuropa ihre Villen unterm Hintern weggepfändet werden, kaufen sie verstärkt in der Türkei! Die Ukrainer übrigens auch! Russen sind jetzt die größte ausländische Käufergruppe, vorher waren es die Iraner, die allerdings trotzdem mehr gekauft haben als zuvor. Uups. 

--------------------- 

Das Verhältnis zwischen Russland und Israel hat sich auch abgekühlt. Obwohl es eine Übereinkunft gibt, wonach Russland nicht reagiert auf Luftangriffe der Israelis auf iranische Ziele in Syrien haben sie jetzt erstmalig nicht nur möglichst viele Raketen abgefangen, sondern auch die Flugzeuge direkt ins Visier genommen, allerdings nicht getroffen. Ob das jetzt ernst gemeint war oder mehr eine Warnung ist nicht klar. Der russische Botschafter in Syrien hat allerdings kürzlich damit gedroht, wenn die Israelis damit nicht aufhören.

Da ist offenbar noch immer viel zu viel Steuer-Geld im Spiel!? Wirklich sagenhaft, was hier abläuft, um irgendwie eine Auseinandersetzung zu provozieren... OF

14:57 | Die Leseratte: Verbalreaktionen

Zu Beginn ein Schmankerl vom unnachahmlichen Außenminister der RF, Sergej Lawrow, der sagte, dass Deutschland mit Regierungsantritt von Scholz letzte Anzeichen von Selbstständigkeit verloren hat. Darüber hinaus machte er sich auch noch über Scholz lustig wegen dessen Nicht-Reaktion auf die Beleidigungen des urkainischen Botschafters Andrei Melnik. Damit dürfte Scholz bei den Russen komplett unten durch sein! Klatsch!

Zitat:
Nachdem die derzeitige Bundesregierung an die Macht gekommen ist, habe Deutschland seine letzten Anzeichen von Autonomie eingebüßt, sagte der russische Außenminister Sergei Lawrow bei einem Bildungsmarathon am Dienstag. Er merkte an, dass derzeit EU-weit nur noch der französische Präsident Emmanuel Macron versuche, über eine strategische Autonomie für die EU zu sprechen. "Ich bin mir sicher, dass man ihnen das nicht erlauben wird, und die EU verschmilzt immer mehr mit der Nordatlantischen Allianz, daraus machen sie keinen Hehl", sagte Lawrow und erwähnte in diesem Zusammenhang den von Finnland und Schweden angestrebten NATO-Beitritt.
 ----+++----

Dann gibt es Neues aus Asowstal! Gestern hatten 10 Kämpfer mit weißer Fahne das Gelände verlassen und sich ergeben. Sie kamen angeblich als Unterhändler einer größeren Gruppe, die sich ergeben wollte. Daraufhin sind Unterhändler der Donbass-Armee zusammen mit ihnen in die Bunker gegangen und haben dort eine Vereinbarung getroffen, woraufhin noch gestern 265 Asow-Kämpfer das Werk verlassen haben, unter ihnen 51 Schwerverwundete, die ins Krankenhaus gebracht wurden.
Selenskij hat das in seiner Videoansprache bestätigt, die Vize-Premierministerin behauptete daraufhin, diese "ukrainischen Militärangehören" würden anschließend gegen russische Kriegsgefangene ausgetauscht, was Russland umgehend dementierte: "Nazi-Verbrecher unterliegen keinem Gefangenenaustausch. Sie sind Kriegsverbrecher, und wir werden alles tun, damit sie sich vor Gericht verantworten." (Quelle RT)

09:07 | krone: Putin mischt sich stark in Kriegsplanungen ein

Der russische Präsident Wladimir Putin soll sich so stark in die Kriegsplanungen einmischen, dass er sogar Entscheidungen für kleinere Armeeeinheiten selbst treffen soll.

Politiker als Militärstrategen! 
Hat schon einmal einer probiert - war Österreicher!
Ist (aus seiner Sicht) schief gegangen! TB

10:12 | Leser-Kommentar
Auch ein 4. Sterne General fängt erst klein an ? Die Ausbildung als KGB Offizier birgt natürlich keine Verbindungen zu irgendeinem Miltiär ? Als Jurist, kann er sicherlich strategisch denken ? Zumindest ist eine Wahrscheinlichkeit dafür gegeben ? Um in Judo das zu erreichen, braucht man Willen, Durchhaltevermögen und man muss sich auf Gegner einstellen können ? Und was wollte der Österreicher mal werden - ja Maler und in Baukunst war auch was im gange ? So denk ich mir halt, das waren sehr unterschiedlich Wege. Oder anders gesagt, wenn Putin sich da einmischt, hat das sicherlich einen logischen Hintergrund. Ausserdem gehört es zur Aufgabenstelleung seiner Position die er inne hat. Wer ist der Oberbefehlshaber von Deutschland ?
In unserer Demokratie teilen sich der Bundeskanzler und der Verteidigungsminister die Befehlsgewalt über die Streitkräfte. Im Grundgesetz ist geregelt, wer wann die Befehls- und Kommandogewalt besitzt: In Friedenszeiten ist es der Bundesverteidigungsminister oder die Bundesverteidigungsministerin (Artikel 65a GG). Und in Österreich ? Oberbefehlshaber über alle Soldatinnen und Soldaten ist der Bundespräsident, wobei die Befehls- und Verfügungsgewalt beim Bundesminister für Landesverteidigung liegt. Höchstrangiger Offizier des Bundesheeres ist der Generalstabschef.
Nun eine fiktive Frage, wenn darüber nachdenkt. In worst case - wenn wir die drei Staaten nehmen, welche der Oberfehlshaber, würde man auf Grund ihrer Legende zutrauen, dieser Aufgabe gewachsen zu sein ?

10:33 | Leser-Kommentar zum Kommentar darüber
Herzlichen Dank werter Leser für diesen neutralen, aufschlußreichen und sehr erfrischenden Kommentar. Sie haben in allen Punkten recht!

12.05.2022

14:45 | Die Leseratte: Nicht-Anerkennung

Russland sagt den aufgeblasenen Politikern im Westen inzwischen mit deutlichen Worten, was sie von ihnen halten und zeigt ihnen damit auch die Grenzen ihrer eingebildeten "Macht" auf. Annalena wird von der Sprecherin des russischen Außenministeriums als entweder dumm oder - diplomatischer ausgedrückt - verlogen bezeichnet. Medwedew wird da noch deutlicher: "Sanft ausgedrückt: Wir pfeifen auf die Nichtanerkennung der neuen Grenzen durch die G7". Er bezeichnet die Erklärungen beim G7-Gipfel insgesamt als "verlogen" und die geplanten Energiesanktion als "Plünderung der Bürger in den G7-Staaten". Spiegel vorgehalten!

https://www.berliner-zeitung.de/news/russland-wirft-annalena-baerbock-dummheit-oder-bewusste-irrefuehrung-vor-li.227900

Zitat:
Russland hat die Verantwortung für die hohen Lebensmittelpreise und die Gefahr einer weltweiten Hungerkrise zurückgewiesen und auf entsprechende Vorwürfe von Bundesaußenministerin (Grüne) scharf reagiert. Die Preise stiegen wegen der westlichen Sanktionen, schrieb die russische Außenamtssprecherin am Samstag auf ihrem Telegram-Kanal. „Wenn man das nicht versteht, ist das entweder ein Zeichen von Dummheit oder für die bewusste Irreführung der Öffentlichkeit“, wandte sie sich an Baerbock.

dazu passend:

https://www.n-tv.de/politik/Medwedew-spottet-ueber-G7-Erklaerung-article23332469.html

Zitat:
Der frühere russische Staatschef Dmitri Medwedew hat mit Sarkasmus und Kritik auf die Unterstützung der Ukraine durch die führenden Industrienationen (G7) reagiert. "Sanft ausgedrückt: Unser Land pfeift auf die Nichtanerkennung der neuen Grenzen durch die G7", kommentierte er in seinem Telegram-Kanal die Erklärung der G7-Staaten, Grenzveränderungen, die Russland mit militärischer Gewalt erzwingen wolle, "niemals" anerkennen zu wollen. Wichtig sei in dem Fall nur der Wille der dort lebenden Menschen, so Medwedew. Der 56-Jährige verwies einmal mehr auf den Kosovo, der im Kreml als Präzedenzfall für die mögliche Verschiebung von Grenzen gilt.

Das Versprechen der G7 an Kiew, der Ukraine weiter Waffen zu liefern, bezeichnete er als Fortführung eines "verdeckten Kriegs gegen Russland" und die geplante Verringerung der Abhängigkeit von russischen Energieträgern als "Plünderung" der Bürger in den G7-Staaten, die nun höhere Preise zahlen müssten, um das "korrupte Regime in der Ukraine" zu unterstützen. Insgesamt kritisierte Medwedew die Erklärungen beim G7-Treffen als verlogen.

18:53 | Die Leseratte: Experimentalbeweise

Russland hat neue Erkenntnisse zum Biowaffenprogramm der USA in der Ukraine, die sie aus den erbeuteten Unterlagen gewonnen haben. Das ist ziemlich detailliert inzwischen, ziemlich erschreckend und vor allem entlarvend. Vor allem demokratische US-Regierungen haben - entgegen ihrer eigenen Gesetze - diese Labore eingerichtet, betrieben, finanziert. Es wurden menschenverachtende Experimente mit Ukrainern gemacht, und die ukrainische Regierung hat geholfen und vertuscht. Ein besonders schlimmes Experiment: Man hat (falsche) Geldscheine mit multiresistenten Tuberkulosebazillen präpariert und diese an Kinder (!!!) auf dem Gebiet der LNR verteilt, um diese zu infizieren. Übrigens sind auch deutsche Biolabore involviert gewesen, u.a. ein Bundeswehrinstitut, also kann man davon ausgehen, dass es sich in der Tat um Biowaffenforschung handelte. Man kann gespannt sein, wie die UNO reagiert, denn dort werden sie das sicherlich auch vorlegen.

https://www.anti-spiegel.ru/2022/neue-unterlagen-ueber-das-us-biowaffenprogramm-in-der-ukraine-veroeffentlicht/

Hatten den Verweis bereits zu Beginn der Sonderoperation und es wird immer erschreckender, was dort offenbar über Jahre abgelaufen sein dürfte!? Nun, deswegen ist wohl auch der Nervositätsgrad der Biden-Admin und Brüssels so hoch, um von diesen Dingen abzulenken!? Kritiker könnten diese Meldung nun wieder in das Fach "russische Propaganda" stecken, dazu haben wir aber auch die entsprechenden Informationen von den offiziellen US-Seiten veröffentlicht, die bis zum Beginn der Auseinandersetzungen ja auch genau darüber berichteten, bis sie gelöscht wurden!? OF

11.05.2022

16:06 I Mil: Брифинг Минобороны России

Briefing durch das russische Verteidigungsministerium

Die russischen Streitkräfte setzen eine spezielle Militäroperation in der Ukraine fort.

Die operativ-taktische und die Heeresfliegerei haben in der Nacht 93 Ziele getroffen, darunter zwei Gefechtsstände, 69 Konzentrationspunkte für Personal und militärische Ausrüstung sowie drei Munitionsdepots der AFU.

Raketentruppen und Artillerieeinheiten griffen 407 Gebiete an, in denen sich Arbeitskräfte und militärische Ausrüstung befanden, und zerstörten 13 Kommandoposten, vier Stellungen von Boden-Luft-Raketensystemen Osa-AKM und 14 Munitionsdepots.

Infolge der Angriffe wurden mehr als 280 Nationalisten vernichtet und 59 militärische Ausrüstungsgegenstände außer Betrieb gesetzt.

Neun ukrainische unbemannte Flugzeuge, darunter vier in der Nähe des Dorfes Balakleya in der Oblast Charkiw, drei in der Nähe von Rubischne in der Volksrepublik Luhansk, eines in der Nähe der Insel Zmeinyi und ein Bayraktar-TB2 in der Nähe des Dorfes Archangelske in der Oblast Mykolajiw, wurden in der Nacht von Flugabwehrkräften zerstört.

Seit Beginn der militärischen Sonderoperation wurden insgesamt 164 Flugzeuge, 125 Hubschrauber, 807 unbemannte Luftfahrzeuge, 302 Boden-Luft-Raketensysteme, 2.998 Panzer und andere gepanzerte Kampffahrzeuge, 360 Mehrfachraketenwerfer, 1.455 Feldartilleriegeschütze und Mörser sowie 2.808 militärische Spezialfahrzeuge zerstört.

Die russische Sicht. HP

12:34 | heute.at: Möglicher Putin-Nachfolger ist noch viel schlimmer

Wenn Wladimir Putin tatsächlich sterben sollte, käme vermutlich Nikolai Platonowitsch Patruschew. Eine Verbesserung dürfte das jedoch nicht sein.

Ob jetzt Putin tatsächlich schwer krank ist oder nicht, ob Patruschew tatsächlich Nachfolger Putins werden könnte oder nicht, ist zweitrangig. Das Sensationelle für die blau-gelbe wertewestliche Propagandamaschinerie ist, dass eine Zeitung auf die Idee kommt, dass ein Nachfolger einen aggressiveren Kurs als Putin fahren könnte. Wer sich bei namhaften Experten in den vergangenen Jahren informiert hat, ist hingegen nicht überrascht. Denn diese hielten es für eher wahrscheinlich, dass ein nationalistischerer, außenpolitisch aggressiverer Präsident an die Macht kommen wird. Derartige "schwierige" Überlegungen kann ein wertewestlich entleertes Gehirn im Regelfall aber nicht anstellen. Vor diesem Hintergrund ist die unfassbare Dämonisierung Putins, inkl. Gleichsetzung mit Hitler und Stalin, ein weiteres der zahlreichen Eigentore des Wertewestens. Das Erwachen wird ein böses werden, egal wie es kommen wird. AÖ

12:08 | orf.at: Amnesty-Generalsekretärin: Putin hasst Ukrainer

„Und genau diese Aussagen werden wir als Teil der Beweisführung nutzen, wenn wir die Frage des Völkermordes erörtern.“ Die in diesem Krieg eingesetzte Gewalt sei auf das von der Führung geschaffene Systemdenken zurückzuführen.

1.) Seit wann hat AI irgendeine Rechtsstellung in derartigen Verfahren oder will AI damit ausdrücken, dass sie - in grober Verletzung demokratischer und rechtsstaatlicher Prinzipien - den Staat für die eigene Agenda instrumentalisiert? 2.) Viele der Vorwürfe gegen Putin bzw. Russland lassen sich eins-zu-eins auf die Ukraine und zumindest den aktuellen Präsidenten und seinen Vorgänger formulieren. Aber das hat bislang niemanden im wertewestlichen Wertewesten interessiert. AÖ

06:16 | tkp: WHO geht auf Distanz zu Russland

Die WHO soll sich politisch von Russland distanzieren planen offenbar die EU-Staaten, die versuchen, eine entsprechende Resolution der WHO durchzubringen.

On da die EUdSSR Bürokraten nicht ein wenig übereifrig waren / sind? Vielleicht sollten sie zuerst beim Eigentümer Sponsor nachfragen. Ich vermute, Spritzmittel-Billy hat keine Freude, wenn man ihm so das Potential von 140 Mio. zwangsverpflichteten Spritzmittelabonnenten nimmt.
Schön wär´s natürlich, wenn die Vertreter der heimischen Operettenrepublik ihrerseits auf Distanz zur GAVI WHO gingen, doch diese auserlesene Truppe scheint im intestinum rectum fest zu stecken..... HP

10.05.2022

14:30 | mil: Брифинг Минобороны России

Einheiten der Volksmiliz der Volksrepublik Luhansk, die von den Streitkräften der Russischen Föderation unterstützt werden, haben nach Abschluss der Säuberung des besiedelten Gebiets von Popasna von Nationalisten die tief gestaffelten Verteidigungsanlagen des Feindes durchbrochen und die Verwaltungsgrenze der Volksrepublik Luhansk erreicht. Bei der Offensive wurden bis zu 120 Nationalisten, 13 gepanzerte Fahrzeuge und 12 Fahrzeuge für verschiedene Zwecke zerstört.
Über Nacht griffen taktische und militärische Flugzeuge 16 Gebiete an, in denen AFU-Personal und militärische Ausrüstung konzentriert waren.
Die Raketen- und Artilleriekräfte trafen 33 Kommandoposten, 407 Bereiche, in denen Arbeitskräfte und militärische Ausrüstung konzentriert waren, sowie fünf Munitions- und Treibstofflager in den Bezirken Mykolaiv und der Region Mykolaiv. Infolge der Angriffe wurden bis zu 380 Nationalisten vernichtet und 53 militärische Ausrüstungen außer Betrieb gesetzt.
Am Abend des 9. Mai wurde ein Su-25-Flugzeug der ukrainischen Luftstreitkräfte bei einem Luftkampf in der Nähe des Dorfes Nowaja Dmitrowka in der Region Charkiw abgeschossen.
In der Nacht zerstörten russische Luftabwehrkräfte drei ukrainische unbemannte Flugzeuge in den Gebieten Mospino und Yunokommunarsk in der Volksrepublik Donezk und in der Stadt Odessa. Eine ukrainische Tochka-U-Rakete und eine Smerch-Mehrfachrakete wurden über Khartzsk (Volksrepublik Donezk) abgefangen. Zwei weitere Smerch-Mehrfachraketen wurden in den Bezirken Maly Kamyshevakha und Izyum, Region Kharkiv, abgeschossen.
Seit Beginn der militärischen Sonderoperation wurden insgesamt 163 Flugzeuge, 124 Hubschrauber, 793 unbemannte Luftfahrzeuge, 300 Boden-Luft-Raketensysteme, 2.979 Panzer und andere gepanzerte Kampffahrzeuge, 351 Mehrfachraketenwerfer, 1.440 Stück Feldartillerie und Mörser sowie 2.789 militärische Spezialfahrzeuge zerstört.

Die russische Sicht. HP

09.05.2022

16:44 | pnn/Phoenix: Putins Rede am „Tag des Sieges“ im Wortlaut

In seiner Rede zum 9. Mai kündigt Putin nicht – wie vorher spekuliert – eine Generalmobilmachung an. Er droht auch nicht mit einem Atomkrieg. Der Wortlaut. 

Russlands Präsident Wladimir Putin hat bei der großen Militärparade in Moskau zum „Tag des Sieges“ auch den Angriff auf die Ukraine angesprochen. Seine Rede, über deren Inhalt zuvor viel spekuliert worden war, blieb unspektakulär, massive Drohungen gegen die Nato und den Westen gab es nicht. Wir dokumentieren hier die Rede in einer Übersetzung.

„Liebe Bürgerinnen und Bürger Russlands! Liebe Veteranen! Kameraden, Soldaten und Matrosen, Feldwebel und Unteroffiziere, Seekadetten und Fähnriche! Genossen Offiziere, Generäle und Admirale! Ich gratuliere Ihnen zum großen Tag des Sieges! Die Verteidigung des Vaterlandes, als (...)

Phoenix übersetzte die Rede ebenso. 

In vielen deutschen Massenmedien wurde im Vorfeld eine Kriegserklärung oder eine Generalmobilmachung in der heutigen Rede Putins angekündigt.  RI

12:01 | anti-spiegel: Warum der 9. Mai den Russen so wichtig ist und wie im Westen die Geschichte umgeschrieben wird

Der 9. Mai ist in Russland einer der wichtigsten Feiertage, weil der 2. Weltkrieg in Russland immer noch präsent ist. Die Sowjetunion, deren Rechtsnachfolger Russland ist, hat in dem Krieg 27 Millionen Menschen verloren. Das bedeutet, dass jedes zweite Opfer des 2. Weltkrieges aus der Sowjetunion kam. Dieser Blutzoll hat in Russland Spuren hinterlassen und selbst junge Menschen, die keine Kriegsveteranen mehr kennengelernt haben, wissen genau, wo ihre Vorfahren gekämpft oder den Krieg durchlitten haben. Diese Erinnerungen werden in Russland von Generation zu Generation weitergegeben.
Die Feiern zum 9. Mai sind in Russland ein Volksfest, dessen Ausmaße man es sich in Deutschland kaum vorstellen kann. Dabei dominiert aber kein Hass auf Deutsche, sondern Stolz auf das von den Vorfahren erreichte. Besonders beeindruckend ist dabei jedes Jahr das „unsterbliche Regiment“, bei dem Menschen mit Plakaten mit Bildern ihrer Vorfahren unterwegs sind.

Es wäre ebenso längst an der Zeit, dass man auch in unseren Breiten aus der ewigen Schuld- und Opferrolle gedanklich herauskommt und die Geschichte so schreibt, wie sie sachlich richtig geschrieben gehört! Ein geistiges "Volksfest" würde ja auch schon reichen... OF

10:45 I et: Putin: „Russland hat präventiv die Aggression abgewehrt“

"... Russlands Präsident machte zudem erneut die NATO für den Krieg verantwortlich. Angebote Russlands für Diplomatie seien ausgeschlagen worden. Deshalb sei ein „Erstschlag gegen die Aggression“ nötig geworden. Die Ukraine bezeichnete er als Marionette der USA, von einer „Entnazifizierung“ und einer „Entmilitarisierung“ sprach er im Gegensatz zu früheren Reden aber nicht....."

Die russische Sicht der Dinge. HP

06:19 | mil: Брифинг Минобороны России

Die russischen Streitkräfte setzen eine spezielle Militäroperation in der Ukraine fort.

Hochpräzise Flugkörper der russischen Luftwaffe zerstörten Waffen und militärische Ausrüstung aus den USA und westlichen Ländern sowie Personal der AFU-Reserveeinheiten, die zum SOL-Bahnhof in der Nähe der Siedlung Soledar geliefert wurden.

Darüber hinaus wurden 19 Konzentrationspunkte für Personal und militärische Ausrüstung getroffen, ein Pontonübergang der ukrainischen Truppen bei Tschugujew und sechs Raketen- und Artilleriewaffendepots in den Bezirken Krasnaja Hora, Werchnekamenka, Majaki in der Volksrepublik Donezk, Nowodruschewsk in der Volksrepublik Luhansk, Reznikowo und Mykolaiwka in der Region Charkiw zerstört.

Die operativ-taktische und die Heeresluftfahrt trafen 54 Gebiete, in denen sich Personal und militärische Ausrüstung befanden.

Infolge der Angriffe wurden bis zu 380 Nationalisten vernichtet und 38 militärische Ausrüstungen außer Betrieb gesetzt.

Die Raketentruppen zerstörten einen Osa-AKM Boden-Luft-Raketenwerfer in der Nähe von Mykolaiv, ein Smerch-Mehrfachraketen-System in der Nähe von Soledar und eine Luftzielerfassungs-Radarstation in der Nähe von Velyka Korenikha, Oblast Mykolaiv.

Artillerieeinheiten trafen sechs Gefechtsstände, 28 ukrainische Artillerieeinheiten in Feuerstellungen, 179 Gebiete, in denen sich Personal und militärische Ausrüstung der AFU konzentrieren, sowie zwei Munitionsdepots.

Ein unbemanntes Luftfahrzeug vom Typ Bayraktar-TB2 wurde von der russischen Luftabwehr in der Nähe der Schlangeninsel zerstört.

Ein Flugzeug der ukrainischen Luftwaffe vom Typ Su-25 wurde in der Nähe des Dorfes Pogonowka im Gebiet Charkiw abgeschossen.

Darüber hinaus wurden zwei unbemannte ukrainische Flugzeuge über Mandrykino in der Volksrepublik Donezk und Perezhnoye in der Volksrepublik Luhansk zerstört.

Seit Beginn der militärischen Sonderoperation wurden insgesamt 157 Flugzeuge, 116 Hubschrauber, 768 unbemannte Luftfahrzeuge und 298 Boden-Luft-Raketensysteme zerstört,

2.933 Panzer und andere gepanzerte Kampffahrzeuge, 336 Mehrfachraketenwerfer, 1.411 Feldartilleriegeschütze und Mörser sowie 2.758 militärische Spezialfahrzeuge.

Die russische Sicht. HP

08.05.2022

07:34 | mil: Заявление Межведомственного координационного штаба Российской Федерации по гуманитарному реагированию

Dank der beispiellosen Maßnahmen, die von der Führung der Russischen Föderation unter aktiver Beteiligung von Vertretern der Vereinten Nationen und des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz ergriffen wurden, konnte heute eine humanitäre Aktion zur Evakuierung von Zivilisten aus dem Stahlwerk Azovstal abgeschlossen werden. Im Laufe der Operation (seit dem 5. Mai 2022) wurden 51 Menschen (18 Männer, 22 Frauen und 11 Kinder) gerettet, darunter eine Person am 7. Mai 2022.

Jeder Bürger wurde in Sicherheit gebracht und erhielt qualifizierte medizinische und psychologische Hilfe. Die geretteten Zivilisten haben sich in Begleitung von Vertretern der Vereinten Nationen und des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz an die von ihnen gewählten Orte der vorübergehenden Unterbringung begeben.

Die ressortübergreifende Koordinierungsstelle der Russischen Föderation für humanitäre Hilfe erfasst in Zusammenarbeit mit den zuständigen föderalen Exekutivbehörden und den Strafverfolgungsbehörden sorgfältig die zahlreichen eklatanten Fakten der unmenschlichen Behandlung der russischen Bevölkerung durch die Kiewer Behörden:

In den Siedlungen Sewersk und Serebrjanka in der Volksrepublik Donezk führte das Kiewer Regime eine weitere raffinierte Aktion durch, um die russischen Streitkräfte vor der Weltgemeinschaft zu diskreditieren. Im Verlauf der Provokation schossen Kämpfer der nationalistischen Bataillone in russischen Uniformen, die in gepanzerten Fahrzeugen mit dem Zeichen "Z" unterwegs waren, auf Privathäuser, entwendeten gewaltsam Wertsachen und Fahrzeuge und griffen Zivilisten, die den geringsten Widerstand leisteten, körperlich an. Ausländische und ukrainische Journalisten, die die Nationalisten begleiteten, fotografierten und filmten inszenierte "Plünderungen", die angeblich von russischen Soldaten begangen wurden, um sie nach der Befreiung dieser Städte durch die russischen Streitkräfte in den ukrainischen und internationalen Medien zu veröffentlichen;

Im Bezirk Pokrowski der Volksrepublik Donezk haben ukrainische bewaffnete Verbände den Staudamm des Wärmekraftwerks Kurachowskaja mit einer Sprengfalle versehen, den die Nationalisten unter dem Vorwurf "angeblich vorrückender russischer Truppen" sprengen wollen.

Wenn dieses zynische "Szenario" eintritt, werden mehr als zehn Siedlungen, in denen etwa 7.000 Menschen leben, von einer möglichen Überschwemmung betroffen sein.

Da die erforderliche Wassermenge im Reservoir fehlt, wird es zu Unfällen im Kühlsystem des KKW kommen, die zu Stromausfällen in den meisten Teilen der Volksrepublik Donezk sowie in den Regionen Saporischschja und Dnipropetrowsk führen werden. Nach dem Absinken des Wassers wird das lebenserhaltende System der Siedlungen (Kanalisation, Wasserversorgung, Wasseraufbereitungsanlagen mit chemischen Tanks) im gesamten Überschwemmungsgebiet beschädigt, was zu einer starken Verschlechterung der sanitären und epidemiologischen Situation und zur Ausbreitung von Infektionskrankheiten in Pokrowsk und den angrenzenden Bezirken führen wird.

Darüber hinaus plant das Kiewer Regime am 8. Mai 2022, dem Tag des Gedenkens und der Versöhnung, der in der Ukraine anstelle des Tages des Sieges des sowjetischen Volkes im Großen Vaterländischen Krieg 1941-1945 begangen wird, die nächsten raffinierten Provokationen mit Todesopfern unter der Zivilbevölkerung in den westlichen Regionen des Landes, um anschließend die russischen Streitkräfte wahlloser Raketenangriffe zu beschuldigen. Zu diesem Zweck werden die ukrainischen Streitkräfte Tochka-U-Raketen auf belebte Orte in den Regionen Lwiw und Wolhynien abfeuern, wie es bereits auf dem Bahnhof in Kramatorsk geschehen ist.

Diese Provokationen der ukrainischen Behörden, die mit voller Zustimmung der westlichen Aufsichtsbehörden vorbereitet werden, zeigen die völlige Gleichgültigkeit Kiews gegenüber dem Schicksal seiner eigenen Bürger.

Wir betonen noch einmal, dass die Streitkräfte der Russischen Föderation während der speziellen Militäroperation im Gegensatz zu den bewaffneten Verbänden der Ukraine die lokale Bevölkerung äußerst human behandeln und keine zivile Infrastruktur angreifen.

Wir warnen den so genannten zivilisierten Westen im Voraus, dass die obigen und ähnliche unmenschliche Handlungen, die von den ukrainischen Behörden nach dem Buchinsky-Szenario über die angeblichen "Gräueltaten der Russen" fabriziert wurden, bald über die westlichen Medien und verschiedene Internetquellen weit verbreitet werden. Gleichzeitig ignorieren die Weltmedien weiterhin die offensichtlichen Tatsachen der von den ukrainischen Nationalisten begangenen Gräueltaten, sie kümmern sich nicht um die tatsächliche Lage und führen lediglich den Befehl aus, die Politik der Schürung antirussischer Hysterie rund um die offensichtlich erfundenen Ereignisse weiterzuführen.

Trotz aller von Kiew geschaffenen Schwierigkeiten und Hindernisse wurden in den letzten 24 Stunden ohne Beteiligung der ukrainischen Behörden 18 583 Menschen, darunter 1841 Kinder, aus den gefährlichen Gebieten der Volksrepubliken Donezk und Luhansk und der Ukraine in das Gebiet der Russischen Föderation evakuiert. Insgesamt wurden seit Beginn der militärischen Sonderoperation bereits 1 165 957 Menschen evakuiert, darunter 205 640 Kinder. Insgesamt überquerten 150.971 Fahrzeuge die Staatsgrenze der Russischen Föderation, davon 2.385 in den letzten 24 Stunden.

In den Subjekten der Russischen Föderation gibt es nach wie vor mehr als 9.500 Notunterkünfte, die mit allen notwendigen Einrichtungen ausgestattet sind und Plätze zum Ausruhen sowie warme Mahlzeiten bieten.

Die ankommenden Flüchtlinge werden individuell betreut und erhalten umgehend Hilfe bei der Lösung verschiedener aktueller Probleme im Zusammenhang mit der weiteren Unterbringung, der Unterstützung bei der Arbeitssuche, der Unterbringung von Kindern in Kindertagesstätten und Bildungseinrichtungen sowie bei der Gewährung von Sozialleistungen, auf die sie Anspruch haben.

Ein beträchtlicher Teil der von Radikalen in ukrainischen Städten gewaltsam festgehaltenen Bevölkerung sucht nach jeder Möglichkeit, nach Russland zu evakuieren, wie die zahlreichen Appelle von Bürgern über verschiedene Kanäle zeigen, darunter die Hotlines der ressortübergreifenden Koordinationszentrale der Russischen Föderation für humanitäre Hilfe, föderale Exekutivbehörden, Gliedstaaten der Russischen Föderation und verschiedene öffentliche Organisationen.

Allein in den letzten 24 Stunden sind 117 Anträge ukrainischer Bürger auf Evakuierung nach Russland, in die Volksrepubliken Donezk und Luhansk sowie in die von den russischen Streitkräften kontrollierten Gebiete der Regionen Saporischschja, Mykolaiv, Charkiw und Cherson eingegangen.

Insgesamt enthält die Datenbank 2.754.963 solcher Appelle aus 2.135 Orten in der Ukraine.

Sieben Häfen (Cherson, Mykolaiv, Chornomorsk, Otschakow, Odessa, Juschny und Mariupol) bleiben für 75 ausländische Schiffe aus 17 Ländern gesperrt. Die Bedrohung durch den Beschuss und die hohe Minengefahr, die das offizielle Kiew in seinen inneren Gewässern und im Küstenmeer heraufbeschwört, hindert Schiffe daran, ungehindert aufs offene Meer zu fahren.

Die russischen Streitkräfte öffnen täglich von 08:00 bis 19:00 Uhr (Moskauer Zeit) einen humanitären Korridor, d.h. eine sichere Fahrspur für den Schiffsverkehr in südwestlicher Richtung von den Hoheitsgewässern der Ukraine aus, die 80 Seemeilen lang und 3 Seemeilen breit ist.

Detaillierte Informationen über das Funktionieren des humanitären Seekorridors werden täglich alle 15 Minuten über UKW-Radio auf den internationalen Kanälen 14 und 16 in englischer und russischer Sprache gesendet.

Die Kiewer Behörden vermeiden es weiterhin, mit Vertretern ausländischer Staaten und Reedereien zusammenzuarbeiten, um die sichere Durchfahrt blockierter Schiffe in das Sammelgebiet zu gewährleisten.

Gleichzeitig besteht nach wie vor eine Gefahr für die Schifffahrt und für die Hafeninfrastruktur durch ukrainische Minen, die vor der Küste der Schwarzmeerstaaten vor Anker liegen.

Die Russische Föderation ergreift eine ganze Reihe umfassender Maßnahmen, um die Sicherheit der zivilen Schifffahrt im Schwarzen Meer und im Asowschen Meer zu gewährleisten.

Die föderalen Exekutivbehörden sammeln zusammen mit den Gliedstaaten der Russischen Föderation, verschiedenen Organisationen der Zivilgesellschaft und patriotischen Bewegungen weiterhin humanitäre Hilfe.

.......

Die russische Sicht. HP

07.05.2022

13.14 I mil: Брифинг Минобороны России

Die russischen Streitkräfte setzen eine spezielle Militäroperation in der Ukraine fort.

Hochpräzise Flugkörper der russischen Luftwaffe haben fünf Gebiete getroffen, in denen sich Arbeitskräfte und militärische Ausrüstung befinden, sowie ein Munitionsdepot in der Nähe der Siedlung Bakhmut in der Volksrepublik Donezk.

In der Nacht wurden 18 militärische Einrichtungen in der Ukraine von Einsatz- und Militärflugzeugen angegriffen.

Darunter zwei Kommando- und Kontrollposten in der Nähe von SKOVORODNIKOVO in der Region Charkiw, fünf Gebiete, in denen Personal und militärische Ausrüstung zusammengezogen werden, und drei Munitions- und Treibstofflager in der Nähe der Siedlung Dachne in der Region Odessa.

In der Nähe des Bahnhofs Bogoduchow, Region Charkiw, wurde ein großes Lager mit militärischer Ausrüstung aus den Vereinigten Staaten und europäischen Ländern zerstört.

Infolge der Angriffe wurden bis zu 280 Nationalisten vernichtet und 48 Waffen und militärische Ausrüstungsgegenstände außer Gefecht gesetzt.

In der Nacht trafen Raketen und Artillerie 44 Kommandoposten und 196 Stützpunkte der ukrainischen Truppen, also Gebiete, in denen ukrainische Streitkräfte und militärische Ausrüstung konzentriert waren.

Russische Luftabwehrkräfte schossen in der Nacht 13 ukrainische unbemannte Flugzeuge in der Nähe der Ortschaften Beresowka, Region Mykolaiv, SIGNALNOE, LUGANSKOE, KRASNOWOROWKA, Jassinowate und ZUGRES ab.

der Volksrepublik Donezk, OLGINO aus der Region Cherson und CHERNESHINA aus der Region Charkiw.

Drei ukrainische ballistische Tochka-U-Raketen und neun Smerch-Mehrfachraketen wurden ebenfalls über Izyum (Region Charkiw) abgefangen.

Seit Beginn der militärischen Sonderoperation wurden insgesamt 152 Flugzeuge, 112 Hubschrauber, 762 unbemannte Luftfahrzeuge, 295 Boden-Luft-Raketensysteme, 2.895 Panzer und andere gepanzerte Kampffahrzeuge, 333 Mehrfachraketenwerfer, 1.364 Stück Feldartillerie und Mörser sowie 2.716 Stück militärische Spezialfahrzeuge zerstört.

Die russische Sicht. HP

10:35 | tass: Russia presents at UN vast evidence of crimes by Ukrainian military

Auf einer informellen "Arria-Formel"-Sitzung des UN-Sicherheitsrats am Freitag zeigten russische Diplomaten Videointerviews von ukrainischen Zivilisten, denen die Flucht aus der Kampfzone gelungen war

Auf einer informellen Sitzung des UN-Sicherheitsrats im Rahmen der "Arria-Formel" haben russische Diplomaten am Freitag zahlreiche Beweise für Verbrechen des ukrainischen Militärs und nationalistischer Gruppen vorgelegt, die insbesondere die Evakuierung der Zivilbevölkerung behindert haben. Der russische Botschafter Wassili Nebenzya betonte, dass die ukrainischen Behörden und ihre westlichen Sponsoren alles tun, um zu verhindern, dass diese traurige Wahrheit ans Licht kommt.

Nebenzya forderte seine ausländischen Amtskollegen auf, der Tatsache gebührende Aufmerksamkeit zu schenken, dass die ukrainische Armee wiederholt schwere Waffen in Wohngebieten einsetzte und Zivilisten als menschliche Schutzschilde benutzte, was einen Verstoß gegen das humanitäre Völkerrecht darstellt.

"Wir haben genügend Gründe für die Annahme, dass die ukrainische Armee und die paramilitärischen Kräfte systematisch gegen all diese Grundsätze verstoßen. Es gibt viele Augenzeugenberichte darüber, wie die ukrainische Armee Zivilisten als Geiseln und menschliche Schutzschilde einsetzt", sagte er.

Die Teilnehmer des Treffens wurden über die Taktik der ukrainischen Armee informiert, Feuerstellungen in Wohnhäusern und zivilen Infrastrukturen einzurichten. Panzer und andere gepanzerte Fahrzeuge werden in den Erdgeschossen platziert, während Scharfschützen, tragbare Raketen und schwere Waffen auf den Dächern stationiert werden, wobei friedliche Zivilisten buchstäblich zwischen ihnen eingeklemmt sind.

Russische Diplomaten zeigten Videointerviews mit ukrainischen Zivilisten, denen die Flucht aus der Kampfzone gelungen war. Viele sagten aus, die ukrainische Armee habe das Feuer auf die Autos derjenigen eröffnet, die versuchten, die humanitären Korridore zur Evakuierung zu nutzen. Eine Einwohnerin von Mariupol wies die Gerüchte, die russische Armee sei für die Explosion im Theater von Mariupol verantwortlich, entschieden zurück.
Zeugenaussagen von Journalisten

Mehrere Journalisten berichteten über ihre Eindrücke aus erster Hand, die sie während mehrerer Wochen in den Republiken Donezk und Lugansk und in den von der russischen Armee kontrollierten Gebieten gewonnen hatten.

Der italienische Journalist und Dokumentarfilmer Giorgio Bianchi sagte, dass Desinformation und Propaganda die Lösung des Konflikts nur verzögern.

"Ich bin ein Europäer. Ich möchte nicht, dass Fake News über Europa verbreitet werden", sagte er. Als Beispiel für solche Unwahrheiten nannte er die Behauptungen über einen russischen Angriff auf das Theater in Mariupol.

Die bulgarische Journalistin Asya Zuan von der Nachrichtenagentur News Front sagte, sie habe sich selbst davon überzeugen können, dass die Menschen in den Republiken Donezk und Lugansk niemals wollten, dass sich die Krise in der Ukraine zu einem Krieg ausweitet. Sie forderte die Behörden ihres Landes auf, alles zu unterlassen, was zu einer Eskalation des Konflikts führen könnte.

Der Leiter des Moskauer Büros des libanesischen Fernsehsenders Al Mayadeen, Salyam Adil, betonte, es bestehe ein großer Unterschied zwischen der Wahrnehmung der Ereignisse von sicheren Orten aus, die Hunderte von Kilometern vom Konfliktort entfernt sind, und den tatsächlichen Ereignissen vor Ort. Die Situation sei zu dramatisch, als dass man versuchen könne, Behauptungen zu verbreiten, die nichts mit der Realität zu tun hätten.

Einige Journalisten zeigten ihre Berichte und Interviews mit Menschen in den Republiken Donezk und Lugansk sowie in der Stadt Mariupol. Jeder der Befragten erzählte, wie ukrainische Soldaten und Angehörige des Asow-Bataillons Häuser beschossen, das Leben von Zivilisten gefährdeten und Waffen in Wohngebieten einsetzten.

"Heute sprechen wir nicht in unserem eigenen Namen. Wir lassen nur Menschen zu Wort kommen, die erlebt haben, was dort an der Frontlinie geschah, damit sie erklären können, wie sie überlebt haben und wer dort wirklich Gräueltaten begangen hat. Jedes einzelne Wort, das Sie hier hören, stammt von ihnen, nicht von uns. Wenn Sie ihnen nicht zuhören wollen, ist das eine andere Sache. Wenn Sie sich durch Ihr Schweigen wohler fühlen, dann ist das Ihre Entscheidung. Aber der Zweck der heutigen Veranstaltung besteht darin, diejenigen zu Wort kommen zu lassen, die Zeugnis ablegen können, und nicht darin, Propaganda zu verbreiten", erklärte Nebenzya den Vertretern der westlichen Länder, die zu behaupten versuchten, Russland verbreite Desinformationen.

Die russische Sicht. Die Seite des russischen Verteidigungsministeriums ist im Moment wieder nicht erreichbar. Doch wir blieben dran. HP

06.05.2022

19:13 | Der Bondaffe: Wer Geschäfte mit RU machen will muß sich erklären

Eigenerklärung

Was täten wir bloß ohne die uns schon so liebgewonnene Verwaltung und Bürokratie...!? Das freie Unternehmertum muss sich permanent erklären... Untergang, komm bitte schnell! OF

05.05.2022

17:20 | tass: Russia seeking to be good neighbors with Central Asia, Lavrov says

Russland ist bestrebt, gute und konstruktive Beziehungen zu allen Ländern zu unterhalten, vor allem zu seinen Nachbarn, so der russische Außenminister Sergej Larwow in einem am Donnerstag in der Rossijskaja Gaseta veröffentlichten Artikel.
"Als zuverlässiges Mitglied der internationalen Gemeinschaft strebt Russland ein wohlwollendes äußeres Umfeld an, während es gleichzeitig gute Nachbarn bleiben und eine konstruktive Zusammenarbeit mit allen Ländern, vor allem mit seinen Nachbarn, pflegen will. Wir können nicht anders, als die strategische Partnerschaft mit den zentralasiatischen Ländern zu genießen, von denen die meisten unsere Verbündeten sind", sagte der Diplomat in dem Artikel, der von der russischen Zeitung anlässlich des 30. Jahrestages der diplomatischen Beziehungen mit Zentralasien veröffentlicht wurde.

(...)  Russland kann trotz der turbulenten geopolitischen Situation" ein dynamisches Wachstum seines Handels mit Zentralasien verzeichnen, betonte Lawrow. "Der Handel mit fast allen Ländern der Region wächst", sagte er und fügte hinzu, dass dies neben Rohstoffen auch Landwirtschaft, Chemikalien, Erdölprodukte, Arzneimittel, Metalle, Autos und Ausrüstungen betreffe.
"Allein zwischen 2010 und 2021 beliefen sich die kumulierten russischen Investitionen auf etwa 30,5 Milliarden Dollar. In den zentralasiatischen Ländern sind mehr als 10.000 russische Unternehmen und Joint Ventures tätig, die 900.000 Arbeitsplätze schaffen", so der russische Spitzendiplomat.

Heißt, unsere Breiten sind jetzt einmal abgemeldet dank der hervorragenden Außenpolitik und wahnwitzigen Haltung Brüssels gegenüber Moskau!? Den jüngeren Semestern sei ein Russisch-Wörterbuch samt großem Umzugskarton empfolen, hier werden wohl bald die Rollbalken fallen!? OF

19:05 | Leser-Kommentar zu grün
Nein das kommt sicher anders, zumindest sehen das unsere Politiker so. Sie setzen alles daran, das der böse Russe wieder nach Berlin kommt - damit die Politik ihn besser einkesseln kann. Dann ist ohne Zweifel der Endsieg mal wieder vollbracht...? Oder vielleicht kommen nur ein paar strahlende Bomben, da sitzen aber keine Russen drauf und reiten...

08:16 | n-tv: Russland diskutiert über Abschied von der UEFA

Die UEFA verhängt gegen den russischen Fußball harte Sanktionen, sowohl Vereinsteams sind betroffen als auch die Nationalmannschaften. In Moskau gibt es Gedankenspiele, die europäische Fußballföderation deshalb zu verlassen. Es gibt aber auch Gegenstimmen.

Die - brandgefährliche - Entfremdungsspirale dreht sich munter weiter. Doch sollte Russland nach Asien wechseln, wird dann wohl Australien wieder zurück nach Ozeanien müssen, denn die weitestgehend stramm angelsächsisch agierenden Australier werden ja nicht gegen den Paria-Staat schlechthin spielen können. AÖ

04.05.2022

15:43 | Leser-Zuschrift: Litauen zieht Blockade des Königsberger Gebietes in Betracht

Als Reaktion auf den anhaltenden Ukrainekrieg suchen der Westen und Litauen weiterhin nach geeigneten Sanktionsmaßnahmen. Dabei wird auch eine Blockade des Königsberger Gebiets in Erwägung gezogen. Experten sind sich jedoch uneinig darüber, wie und ob man über die Königsberg-Blockade sprechen soll.
Beim Besuch von Bundesaußenministerin Annalena Baerbock in Litauen wurde im Gegensatz zum Kanzleramt Klartext gesprochen. Der litauische Außenminister Gabrielas Landsbergis sagte offen, dass auf litauischem Territorium ukrainische Soldaten an neuen Waffensystemen aus dem Westen ausgebildet werden.

Kommentar
Aufstand der baltischen Zwerge. Diese Idioten zusammen mit den Polacken schaffen das auch noch.

Schande über deren Haupt! Es kommt eine Zeit nach der Eskalation, und die wird für denen einen oder anderen wohl nicht so rosig ausfallen, wenn es um zukünftige Verhandlungen mit dem Osten geht!? Elefanten im Porzellanladen... OF

16:43 | Leser-Kommentar
Ich wiederhole mich ungern! Aber hier MUSS es einfach sein:
Ich plädiere dafür, daß die Russische Föderation die Spezielle Militärische Operation SOFORT auf die EU ausdehnt!

Vielleicht ist das ja bereits von "anderer" Seite aus geschehen werter Leser!? Konzentration auf den Einflußbereich...!? OF

07:03 | mil: Briefing by Russian Defence Ministry

Die Streitkräfte der Russischen Föderation setzen die militärische Sonderoperation in der Ukraine fort.

Im Laufe des Tages haben hochpräzise luftgestützte Raketen der russischen Luft- und Raumfahrtkräfte 3 ukrainische S-300 Flugabwehrraketenradare, 1 taktisches Raketensystem Tochka-U, 1 Raketensystem OSA-AKM und 3 Mehrfachraketen BM-21 Grad in der Nähe von Nikolaevka, Volcheyarovka und Lisichansk zerstört.

Darüber hinaus wurden bei Krasniy Liman, Kramatorsk und Kamyshevakha 4 Radarstationen zur Erkennung von Luftzielen, 6 Munitions- und Raketenartillerie-Waffendepots sowie eine Radarstation zur Batterieabwehr aus US-Produktion zerstört.

Operativ-taktische und militärische Luftfahrzeuge der russischen Luft- und Raumfahrtkräfte trafen 39 militärische Einrichtungen der Ukraine.

Darunter: 2 Gefechtsstände und 36 Gebiete, in denen die AFU Personal und militärische Ausrüstung konzentriert hat.

Artillerieeinheiten trafen 11 Gefechtsstände, 54 Feuerstellungen ukrainischer Artillerieeinheiten, 2 Treibstoffdepots sowie 342 Festungen und Gebiete, in denen sich Arbeitskräfte und militärische Ausrüstung der AFU konzentrieren.

Durch die Angriffe wurden mehr als 190 Nationalisten und bis zu 31 Einheiten von AFU-Waffen und militärischer Ausrüstung ausgeschaltet.

Russische Luftabwehrmittel schossen 1 ukrainisches unbemanntes Luftfahrzeug in der Nähe von Rudja (Region Tschernigow) ab.

Darüber hinaus wurde eine ukrainische ballistische Rakete vom Typ Tochka-U in der Nähe von Nowaja Dmitrowka abgeschossen, und neun Mehrfachraketen vom Typ Smerch wurden in der Nähe von Alexandrowskoje und Kamenka in der Volksrepublik Donezk sowie in Semenowskoje, Donezkoje, Malaja Kamyschewacha und Tscherwonyi Schachtjor in der Region Charkow abgefangen.

Insgesamt wurden während der Operation 146 Flugzeuge und 112 Hubschrauber, 697 unbemannte Luftfahrzeuge, 287 Flugabwehrraketensysteme, 2.793 Panzer und andere gepanzerte Kampffahrzeuge, 319 Mehrfachraketenwerfer, 1.267 Feldartillerie- und Mörsergeschütze sowie 2.598 Einheiten von militärischen Spezialfahrzeugen der Streitkräfte der Ukraine zerstört.

Die russische Sicht. HP

03.05.2022

15:32 | Maiglöckli "Putins Dekret"

Vladimir Putin hat ein Dekret über die wirtschaftliche Reaktion Russlands auf die unfreundlichen Handlungen bestimmter Staaten unterzeichnet. Der Erlass ermöglicht es, ausländischen Unternehmen die Tätigkeit in Russland zu untersagen. Die Liste der Unternehmen wird von der russischen Regierung innerhalb von 10 Tagen festgelegt.

Erläuterung des Dekrets, das Putin heute unterzeichnet hat:
- Russland verbietet die Lieferung von Rohstoffen und Waren an ausländische Unternehmen, die als unfreundlich gelten.
- Alle neuen Geschäfte mit unfreundlichen Unternehmen werden verboten, und bereits bestehende Verträge werden gestoppt.
- Alle Finanztransaktionen mit unfreundlichen Unternehmen sind untersagt.

Die Liste der unfreundlichen Unternehmen und Personen wird innerhalb von 10 Tagen festgelegt. Aller Voraussicht nach bedeutet dies, dass die Ausfuhr russischer Rohstoffe in viele Länder bald verboten sein wird. Die Möglichkeit eines Reexports russischer Ressourcen mit Hilfe neutraler Länder ist ebenfalls ausgeschlossen.

Unserer Ansicht nach ist dies ein sehr ernster Schritt. In den nächsten 2-3 Wochen werden wir wahrscheinlich einige wichtige Entwicklungen an der militärischen Front erleben. Darüber hinaus berät das russische Parlament darüber, Investitionen von westlichen Unternehmen zu beschlagnahmen - analog den Erfrierungen russischer Vermögen im wertewesten.

12:30 | orf.at: Erneut Tote bei Brand in russischer Rüstungsfabrik

Videobilder zeigen eine kilometerhohe Rauchsäule. Zudem berichteten Augenzeugen davon, dass die gesamte Produktionshalle in die Luft geflogen sei. Die staatliche „Schießpulverfabrik Perm“ stellt unter anderem Ladungen für die Mehrfachraketenwerfer „Grad“ und „Smertsch“ her, die Russland auch im Krieg gegen die Ukraine verwendet.

Wohl eher Sabotage als Schlamperei. Eine Übersicht über ähnliche Zwischenfälle findet sich auf Twitter hier. AÖ

10.40 I tass: Medvedev thinks that Zelensky does not need ‘any peace treaty’

"... Der ukrainische Präsident Wladimir Zelenski braucht keine friedliche Lösung, erklärte der stellvertretende Vorsitzende des russischen Sicherheitsrates Dmitri Medwedew.

"Zelenski braucht keinen Friedensvertrag. Für ihn ist der Frieden das Ende", sagte er auf seinem Telegram-Kanal.

Medwedew dankte dafür, dass Zelensky den Westen weiterhin um Waffen und Geld anbetteln und die Sorge um die Ukrainer imitieren werde. "Zelenski wird den Westen auch in Zukunft um Geld und Waffen anbetteln, um zu beweisen, dass er noch im Spiel ist, dass er die Hoffnung der liberalen Welt ist, dass er das letzte Bollwerk der europäischen Demokratie ist, das ein Bär in einer wattierten Jacke zerreißen will", sagte Medwedew.

Er fügte hinzu, dass Zelensky gleichzeitig "die Sorge um die Ukrainer imitieren und sie regelmäßig als menschliches Schutzschild gegen die Bandera-Anhänger positionieren" werde."

Die russische Sicht. Die Seite des russischen Verteidigungsministerium ist seit einigen Minuten nicht erreichbar?! HP

 

09:13 | Leser-Zuschrift "Wladimir Putin hat im Rat der Gesetzgeber mehrere Erklärungen abgegeben"

- Wenn jemand sich von außen in die Situation in der Ukraine einmischen will und Bedrohungen strategischen Charakters schafft, werden die Schläge blitzschnell sein. Alle diesbezüglichen Entscheidungen werden getroffen

- Gegner der Russischen Föderation brauchen einfach kein so großes Land wie Russland
- Der Westen hat die Ukraine zu einer direkten militärischen Kollision mit Russland gebracht. Das Schicksal als „Verbrauchsmaterial“ ist für das ukrainische Volk vorbereitet
- Aggressive Pläne, einschließlich des militärischen Angriffs auf die Krim und Donbass, wurden in den doktrinären ukrainischen Dokumenten gefunden
- Wir haben Waffen, mit denen wir prahlen können, aber wir werden nicht prahlen, wir werden sie verwenden! 💪

 

06:52 | mil: Statement of the Joint Coordination Headquarters for Humanitarian Response in Ukraine

Die Gemeinsame Koordinierungsstelle der Russischen Föderation für humanitäre Hilfe registriert in Zusammenarbeit mit den zuständigen föderalen Exekutivorganen und Strafverfolgungsbehörden weiterhin sorgfältig zahlreiche ungeheuerliche Fälle, in denen Nationalisten zivile Infrastrukturen für militärische Zwecke nutzen und Zivilisten als "menschliche Schutzschilde" einsetzen:

In Barwenkowo, Region Charkiw, haben Nationalisten eine Festung im Gebäude des regionalen psychiatrischen Krankenhauses Nr. 2 errichtet und halten Zivilisten im Keller gewaltsam fest;

In Dnepr (Schulen Nr. 2 und 28 und Internat Nr. 2), Nikolajew (Internat für gehörlose Kinder), Kramatorsk (Schulen Nr. 9 und 6) und Slawjansk (Schule Nr. 14) haben die ukrainischen Streitkräfte und Kämpfer der Territorialverteidigungsbataillone Schießstände eingerichtet und gepanzerte Fahrzeuge, Artillerie und MLRS eingesetzt.

Diese Tatsache ist ein klarer Beweis für die anhaltend unmenschliche Haltung der Kiewer Behörden gegenüber ihrer eigenen Bevölkerung.

Trotz aller Schwierigkeiten und Hindernisse, die von ukrainischer Seite auferlegt wurden, konnten im Laufe des vergangenen Tages ohne Beteiligung Kiews 11.550 Menschen aus gefährlichen Gebieten evakuiert werden, darunter 1.847 Kinder. Insgesamt wurden seit Beginn der militärischen Sonderoperation bereits 1.092.137 Menschen evakuiert, darunter 196.356 Kinder. Die Staatsgrenze der Russischen Föderation wurde von 141.045 Personenfahrzeugen überquert, davon 1.494 pro Tag.

In den Subjekten der Russischen Föderation sind weiterhin mehr als 9.500 Notunterkünfte in Betrieb, die mit Freizeiteinrichtungen und warmen Mahlzeiten ausgestattet sind.

Die Flüchtlinge werden individuell betreut und in verschiedenen dringenden Fragen im Zusammenhang mit der weiteren Unterbringung, der Unterstützung bei der Arbeitssuche, der Unterbringung von Kindern in Kindergärten und Bildungseinrichtungen sowie der Gewährung von Sozialleistungen umgehend unterstützt.

Ein beträchtlicher Teil der von Radikalen in ukrainischen Städten festgehaltenen Bevölkerung sucht noch immer nach Möglichkeiten zur Evakuierung nach Russland, wie zahlreiche Appelle von Bürgern über verschiedene Kanäle an die offiziellen Strukturen der Russischen Föderation zeigen. In den vergangenen 24 Stunden gingen bei der Hotline der ressortübergreifenden Koordinierungsstelle der Russischen Föderation für humanitäre Hilfe, bei den föderalen Exekutivbehörden, den Subjekten der Russischen Föderation und verschiedenen Nichtregierungsorganisationen 142 Anträge ausländischer und ukrainischer Bürger auf Evakuierung nach Russland, in die Volksrepubliken Donezk und Lugansk sowie in die von den russischen Streitkräften kontrollierten Gebiete der Regionen Saporoschje, Nikolajew, Charkow und Cherson ein. Insgesamt sind 2.754.241 solcher Appelle aus 2.133 Orten in der Ukraine in der Datenbank erfasst.

Ukrainische Nationalisten halten weiterhin 90 ausländische Staatsangehörige aus 5 Ländern als "menschliche Schutzschilde" in Geiselhaft.

Darüber hinaus sind 75 ausländische Schiffe aus 17 Ländern in 7 ukrainischen Häfen (Cherson, Nikolajew, Tschernomorsk, Otschakow, Odessa, Juschnij und Mariupol) blockiert. Die Bedrohung durch Beschuss und die hohe Minengefahr, die das offizielle Kiew in seinen inneren Gewässern und im Territorialmeer heraufbeschwört, hindert die Schiffe daran, die Häfen sicher zu verlassen und das offene Meer zu erreichen.

Deshalb öffnet die Russische Föderation täglich von 08:00 bis 19:00 Uhr (Moskauer Zeit) einen humanitären Korridor, eine sichere Fahrspur südwestlich der ukrainischen Hoheitsgewässer, die 80 Seemeilen lang und 3 Seemeilen breit ist.

Ausführliche Informationen über die Funktionsweise des humanitären Seekorridors werden täglich alle 15 Minuten über UKW-Radio auf den internationalen Kanälen 14 und 16 in englischer und russischer Sprache gesendet.

Gleichzeitig vermeiden es die Kiewer Behörden weiterhin, mit Vertretern von Staaten und Reedereien eine Lösung für die sichere Durchfahrt ausländischer Schiffe zum Sammelgebiet zu finden.

Die Gefahr für die Schifffahrt, die von ukrainischen Minen ausgeht, die an den Küsten der Schwarzmeerstaaten verankert sind, besteht weiterhin.

Die Russische Föderation ergreift eine ganze Reihe umfassender Maßnahmen, um die Sicherheit der zivilen Schifffahrt in den Gewässern des Schwarzen und Asowschen Meeres zu gewährleisten.

Die föderalen Exekutivbehörden sammeln zusammen mit den Subjekten der Russischen Föderation, verschiedenen öffentlichen Organisationen und patriotischen Bewegungen weiterhin humanitäre Hilfe.
........"

Die russische Sicht. HP

02.05.2022

20:02 | uncut: Freigabe von Dokumenten über die Verbrechen der Banderisten

Die russische Regierung gab Dokumente frei, die sich auf die Prozesse gegen „Banderisten“ am Ende des Großen Vaterländischen Krieges (Zweiter Weltkrieg) beziehen.
Diese Dokumente bezeugen grausame Kriegsverbrechen, die von den Banderisten gegen ukrainische Zivilisten in den Jahren 1944 und 1945 während des Rückzugs der Nazis vor den vorrückenden Sowjets begangen wurden. Ein Dokument aus Alfred Rosenbergs Ministerium, das den vom Dritten Reich besetzten Ostgebieten gewidmet war, bezeugt einen Plan zur vollständigen Vernichtung des Donbass und seiner Bevölkerung durch Banderisten und Nazi-Truppen.

Sie können in vier Teilen auf der Website « Macht liegt in der Wahrheit » eingesehen werden.
Diese Ereignisse waren in der heutigen Ukraine unbekannt. Tatsächlich haben die Banderisten und die Nazis des Antibolschewistischen Blocks der Nationen (ABN) seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs geduldig die Geschichte ihres Landes neu geschrieben. Von jeglicher Realität entfernt, ist ihre Version zur aktuellen Vulgata der Ukrainer geworden.

Großartig, dass Russland nun immer mehr der Archivbestände freigibt! Sollte hoffentlich unser Geschichtsbild- und Verständnis gänzlich ändern, sofern die (gelenkten) Historiker auch bereit sind, sich intensiver mit der Materie zu beschäftigen!? OF
 

12:04 | orf.at: Das Problem mit dem Rubel-Konto

Klug ist es wohl nicht: Denn es zieht der wirtschaftlichen Zusammenarbeit langfristig den Teppich unter den Füßen weg. So ein erzwungener totaler Vertrauensverlust verursacht tiefe Verwerfungen, unter denen jedenfalls zuallererst Russland leiden wird.

Außer natürlich, die Trennung von Europa, sprich Deutschland, von den russischen Rohstoffen ist das erklärte Ziel der (angelsächsisch-polnischen) Sanktionspolitik. Und ein Putinversteher, Nazi und Verschwörungsschwurbler ist, wer allein diesen Gedanken hegt. Dass Russland unter dem Aufziehen eines ökonomischen eisernen Vorhangs "zuallererst" leiden wird, ist dann auch alles andere als ausgemacht (siehe z.B. "Outdoor Chiemgau" mit einer gegenteiligen Berechnung für Deutschland), abgesehen davon, dass die russische Bevölkerung wesentlich leidensfähiger ist als die woken Gänseblümchen im Wertewesten. AÖ
 

07:01 | mil: Briefing by Russian Defence Ministry

Die Streitkräfte der Russischen Föderation setzen die spezielle Militäroperation in der Ukraine fort.

Hochpräzise Onyx-Raketen in der Nähe von Odessa haben einen Hangar auf einem Militärflugplatz mit Waffen und Munition aus den USA und europäischen Ländern zerstört, auch die Startbahn wurde zerstört.

Hochpräzise luftgestützte Raketen der russischen Luft- und Raumfahrtkräfte haben 7 ukrainische Militäreinrichtungen getroffen. Darunter: 4 Gebiete, in denen Arbeitskräfte und militärische Ausrüstung konzentriert sind, sowie 3 Waffen- und Munitionsdepots der Raketenartillerie in der Nähe von Beryozovoye in der Volksrepublik Donezk, Slatino und Barvenkovo in der Region Kharkov.

Operativ-taktische und militärische Luftstreitkräfte der russischen Luft- und Raumfahrtkräfte haben 2 ukrainische S-300 Flugabwehrraketensysteme bei Saporoschje und Artemowsk zerstört.

2 Munitions- und Treibstoffdepots in der Nähe von Privolnoe und Schewtschenko in der Region Saporoshje wurden getroffen, ebenso wie 15 starke Punkte und Bereiche, in denen Personal und Ausrüstung konzentriert sind.

Bei den Angriffen wurden mehr als 140 Nationalisten und bis zu 19 ukrainische Panzerfahrzeuge ausgeschaltet.

Raketentruppen und Artillerie haben im Laufe des Tages 786 Konzentrationspunkte von AFU-Personal und militärischer Ausrüstung, 24 Gefechtsstände und 3 Waffen- und Munitionsdepots der Raketenartillerie in der Nähe von Gruschewaja getroffen.

Durch die Angriffe wurden mehr als 200 Militärangehörige und bis zu 20 Einheiten militärischer Ausrüstung ausgeschaltet.

Russische Luftabwehrmittel haben 2 Su-24m-Bomber der ukrainischen Luftwaffe in der Nähe von Petrowskoe, Region Charkow, abgeschossen.

Ebenfalls in der Nacht wurden 12 ukrainische unbemannte Flugzeuge bei Mezhevaya, Novobogdanovka, Mirograd, Shirokaya Balka, Priyutnoe, Torskoe, Staromykhailovskaya, Balakleya und Khartsizsk abgeschossen.

2 ukrainische ballistische Tochka-U-Raketen wurden über Tokmak, Region Saporoshje, abgeschossen.

2 ukrainische Smerch-Mehrfachraketen wurden ebenfalls über Semenovka, Region Kharkov, abgeschossen.

Insgesamt wurden während der Operation 145 Flugzeuge und 112 Hubschrauber, 672 unbemannte Luftfahrzeuge, 281 Flugabwehrraketensysteme, 2.703 Panzer und andere gepanzerte Kampffahrzeuge, 312 Mehrfachraketen, 1.203 Feldartilleriegeschütze und Mörser sowie 2.514 Einheiten militärischer Spezialfahrzeuge der Streitkräfte der Ukraine zerstört.

Die russische Sicht. HP

01.05.2022

19:14 | Die Leseratte: Betrachtungsweisen

Noch ein must read!
Der Chef des russischen Sicherheitsrats, Nikolai Patruschew, hat der Rossijskaja Gaseta ein Interview gegeben, in dem wohl alle relevanten Punkte des derzeit zu beobachtenden globalen Systemwechsels berücksichtigt sind. (Man sieht, die Russischen Entscheidungsträger wissen was Sache ist!). Diese Seite hat eine Übersetzung des Saker teilweise übernommen und in 20 Punkten gelistet, jeweils mit einem eigenen Kommentar. Der Original-Link ist darunter. Beide Beiträge sind ellenlang und englisch, aber Deepl macht das gut.

Er sagt z,B.: Man könne den Konflikt als Fortsetzung des 2. WK betrachten, wobei die Rolle Deutschlands diesmal von der Ukraine übernommen wurde (ein Grund mehr, sich diesmal nicht mit reinziehen zu lassen!). Der Westen habe sich offen einer selbstzerstörerischen soziokulturellen Politik verschrieben, die unweigerlich zum Zusammenbruch ihrer Zivilisation führen wird. Er findet es z.B. lustig, dass die USA mit ihren 30 Billionen Dollar Schulden über einen Zahlungsausfall Russlands spekulieren und bezichtigt die USA, ihre Probleme auf Kosten des Rests der Welt lösen zu wollen, vor allem auf Kosten Europas.

 https://oneworld.press/?module=articles&action=view&id=2810

https://thesaker.is/nikolai-patrushev-secretary-of-the-russian-security-council-in-an-interview-with-rossiyskaya-gazeta/

Zitat:
Der Chef des russischen Sicherheitsrats, Nikolai Patruschew, hat letzte Woche ein umfassendes Interview mit der Rossijskaja Gaseta gegeben, das für jeden lesenswert ist, der sich für Russlands laufende militärische Sonderoperation in der Ukraine und die Konturen des globalen Systemwechsels, den sie beschleunigt hat, interessiert. Das Übersetzerteam des Saker hat dazu beigetragen, das englischsprachige Publikum auf das Interview aufmerksam zu machen, indem es die maschinelle Übersetzung des Interviews verfeinerte, bevor es auf seiner Website veröffentlicht wurde. In diesem Beitrag sollen die wichtigsten Punkte des Patruschew-Interviews analysiert werden, um alles in den richtigen strategischen Kontext zu stellen. Es folgt eine Sammlung von Schlüsselzitaten und eine Interpretation jedes einzelnen, bevor die Analyse mit einigen Worten abgeschlossen wird.

Die USA führen einen multidimensionalen hybriden Krieg gegen Russland als Strafe für die Weigerung der russischen Führung, ihre objektiven nationalen Interessen zur Unterstützung der amerikanischen zu opfern. Diese Kampagne wird aus einer Position der Verzweiflung und nicht der Stärke heraus geführt, da die USA wissen, dass die einzige Alternative darin besteht, ihre schwindende Hegemonie zu akzeptieren. Die sich abzeichnende multipolare Weltordnung ist unumkehrbar und unvermeidlich, aber ihr Tempo kann durch die Einmischung der USA noch verlangsamt werden. Der Widerstand Russlands gegen diesen großen strategischen Plan zeigt jedoch, dass trotz der Hindernisse der USA weiterhin Fortschritte erzielt werden.

"Damit ein nationales Finanzsystem souverän werden kann, müssen seine Zahlungsmittel einen inneren Wert und Preisstabilität haben, ohne an den Dollar gebunden zu sein. Unsere Experten arbeiten an einem von der wissenschaftlichen Gemeinschaft vorgeschlagenen Projekt zur Schaffung eines Währungs- und Finanzsystems mit zwei Kreisläufen. Insbesondere wird vorgeschlagen, den Wert des Rubels dadurch zu bestimmen, dass er sowohl durch Gold als auch durch einen Rohstoffkorb gedeckt wird, und den Rubelkurs an die reale Kaufkraftparität anzupassen."

Denken in anderen Zeithorizonten und sie kommunizieren ihre strategischen Überlegungen! Erfrischend im Gegensatz zur hiesigen Ratlosigkeit ... OF

10:42 | mil: Statement of the Joint Coordination Headquarters for Humanitarian Re-sponse in Ukraine

Das Gemeinsame Hauptquartier für die Koordinierung der humanitären Hilfe der Russischen Föderation erfasst in Zusammenarbeit mit den zuständigen föderalen Exekutivbehörden weiterhin sorgfältig die anhaltenden ungeheuerlichen Fakten der unmenschlichen Behandlung von Zivilisten durch die Behörden in Kiew:

In Nikolajew führen Kämpfer der Territorialverteidigung Razzien durch, um die Einwohner auf Anzeichen für pro-russische Ansichten und die Weitergabe von Informationen an russische Soldaten und Vertreter der Volksmiliz des Donbass zu überprüfen. Der geringste Verdacht wird durch die Anrufliste des Telefons und SMS-Nachrichten an russische Nummern, Korrespondenz in verschiedenen Messengern, in der die derzeitigen ukrainischen Behörden verurteilt werden, Abonnements von russischen Kanälen in sozialen Netzwerken und die auf den Smartphones installierte Telegram-App ausgelöst. Alle Verdächtigen werden inhaftiert und gefoltert, ihnen wird mit der Übergabe an den ukrainischen Sicherheitsdienst sowie mit körperlicher Gewalt gegen Angehörige gedroht. Bei diesen Razzien beschlagnahmen die Nationalisten mit Gewalt wertvolles Eigentum und Lebensmittel, die angeblich zur Verteidigung des Territoriums benötigt werden, und zwingen sie, Festungen und Blockposten zu errichten. Dutzende der Inhaftierten kehrten nie nach Hause zurück, und ihr Schicksal ist noch immer unbekannt;

In Marganets in der Region Dnepropetrowsk haben ukrainische Kämpfer den Staudamm des Nikolaev-Stausees vermint, den die Nationalisten selbst in die Luft sprengen wollen, wobei sie "angeblich vorrückende Einheiten der russischen Truppen" beschuldigen. Im Falle einer Explosion würden die Stadt selbst und eine Reihe anderer Siedlungen mit insgesamt über 45.000 Einwohnern in der potentiellen Überschwemmungszone liegen; außerdem wird nach dem Abfließen des Wassers das gesamte überschwemmte Gebiet das lebenserhaltende System der Bevölkerung (Kanalisation, Wasserversorgung, Wasseraufbereitungsanlagen mit chemischen Tanks) beschädigt, was zu einer starken Verschlechterung der sanitären und epidemiologischen Situation und der Ausbreitung von Infektionskrankheiten im Bezirk Nikopolskiy führen wird. Die derzeitige Situation wird durch die unzugängliche medizinische Versorgung und den Mangel an Medikamenten, einschließlich lebensrettender Medikamente, noch verschlimmert. Diese Tatsache ist ein klarer Beweis für die anhaltende unmenschliche Haltung der Kiewer Behörden gegenüber ihrer eigenen Bevölkerung.

Das offizielle Kiew bereitet weiterhin ungeheuerliche und rücksichtslose Provokationen mit Massakern an der Zivilbevölkerung vor, um die russischen Streitkräfte weiter zu belasten. Zu diesem Zweck haben AFU-Einheiten Artilleriegeschütze in der Nähe von Tsupowka in der Region Charkow aufgestellt, um während der von der ukrainischen Seite organisierten Massenevakuierung von Zivilisten durch einen humanitären Korridor von Charkow nach Westen einen Feuerschlag zu führen. Die russische Seite hat zuverlässig festgestellt, dass die Neonazis planen, diese ungeheuerliche blutige Aktion in naher Zukunft auszuführen.

Darüber hinaus wurden nach objektiven Informationen am 29. April 2022 Zivilisten im Bezirk Orechowo in der Region Saporoshje evakuiert, woraufhin AFU-Einheiten einen Raketenangriff auf ein Wohngebäude in der Bezymyannyi Lane starteten. Gleichzeitig wird diese erfundene Tatsache bereits in der für die derzeitigen Kiewer Behörden typischen Weise genutzt, um die russischen Streitkräfte zu diskreditieren, denen diese hastig vorbereitete Provokation "angelastet" wird.

Wir warnen den so genannten zivilisierten Westen im Voraus, dass diese und andere ähnliche blutige Fälschungen seitens der Kiewer Behörden über angebliche "russische Gräueltaten" bald in den Medien und im Internet weit verbreitet sein werden. Die meisten Medien der Welt ignorieren die offensichtlichen Fakten über die Gräueltaten der ukrainischen Nationalisten und befassen sich nicht mit der realen Situation, sondern mit der Umsetzung einer Politik, die darauf abzielt, die antirussische Hysterie rund um die offensichtlich erfundenen Ereignisse weiter zu schüren.
...........................

Die russische Sicht. HP

30.04.2022

10:38 I mil: Briefing by Russian Defence Ministry

Die Streitkräfte der Russischen Föderation setzen die militärische Sonderoperation in der Ukraine fort.

Hochpräzise luftgestützte Raketen der russischen Luft- und Raumfahrtstreitkräfte haben 5 ukrainische Militäreinrichtungen getroffen. Unter ihnen: 4 Munitions- und Treibstofflager in der Nähe von Berezovoe, Vozdvizhenka, Pokrovskoe und Barvenkovo sowie Gebiete, in denen sich Arbeitskräfte und militärische Ausrüstung der Nationalisten konzentrieren.

Operativ-taktische und militärische Luftstreitkräfte der russischen Luft- und Raumfahrtkräfte haben über Nacht 9 Gebiete getroffen, in denen sich ukrainisches Personal und militärische Ausrüstung konzentriert. Bis zu 120 Nationalisten, 4 Panzer und 6 gepanzerte Fahrzeuge wurden zerstört.

Raketentruppen haben in der Nacht 4 ukrainische Militäreinrichtungen getroffen: 2 Kommandoposten von AFU-Einheiten, 1 Batterie von Mehrfachraketenwerfern und 1 Radarstation.

Die Artillerieeinheiten haben in der Nacht 389 Schießeinsätze durchgeführt. Darunter: 35 Gefechtsstände, 41 starke Punkte, 169 Konzentrationsgebiete für Personal und militärische Ausrüstung, 33 Artilleriestellungen und 15 Waffen- und Munitionsdepots der Raketenartillerie.

Russische Luftabwehrmittel schossen 18 unbemannte ukrainische Luftfahrzeuge, darunter 3 Bayraktar TB-2, über Gorlowka, Tscherwonyi Oskol, Krasnogowka, Petmanowo, Kramatorsk, Kosinka, Karpowka, Putilino, Nowoachthyrka, Bezlikyi Liman und Peremoga ab.

Ebenfalls in der Nacht wurden 2 Raketen des ukrainischen Smerch-Mehrfachraketen-Systems über Gorlovka in der Volksrepublik Donezk und Snezhkovka in der Region Kharkov abgeschossen.

Insgesamt wurden während der Operation 142 Flugzeuge und 112 Hubschrauber, 658 unbemannte Luftfahrzeuge, 279 Flugabwehrraketensysteme, 2.656 Panzer und andere gepanzerte Kampffahrzeuge, 307 Mehrfachraketenwerfer, 1.189 Feldartillerie- und Mörsereinheiten sowie 2.492 Einheiten militärischer Spezialfahrzeuge der Streitkräfte der Ukraine zerstört.

Die russische Sicht. HP

07:16 | wiwo: Russland wendet erneut Zahlungsausfall ab – Bonds in Dollar bedient

Das Finanzministerium hat knapp 650 Millionen Dollar an die Inhaber zweier Staatsanleihen überwiesen. Russland hatte geplant die Zahlung in Rubel zu tätigen.

Mit der von der EUdSSR Zentralkommitee-Vorsitzenden U.v.d.L. lauthals verkündeten Pleite Russlands binnen weniger Wochen ist es offensichtlich nichts geworden. Bis jetzt ist das Gegenteil eingetreten. Der Rubel hat sich mehr als erholt und der Euro schmiert zusehens ab. HP

29.04.2022

10:39 I mil: Russian Defence Ministry has published new documentary evidence of crimes committed by Ukrainian nationalists during the Great Patriotic War as part of "Archives Remember Everything!" project

Im April 1944 schloss die Rote Armee die Befreiung der rechtsukrainischen Gebiete von den Nazi-Invasoren ab. Doch obwohl die Nazis aus der Ukraine vertrieben worden waren, lauerten ihre Komplizen - Nationalisten aus den bewaffneten Formationen der Ukrainischen Aufständischen Armee (UIA) - dort und verübten Terror- und Sabotageakte tief im sowjetischen Hinterland. Um sie zu bekämpfen, beschloss der Befehlshaber der Truppen der 1. weißrussischen Front, Armeegeneral Konstantin Rokossowski, eine Reihe von Spezialoperationen, um sie auszuschalten.

Das russische Verteidigungsministerium startet ein weiteres historisches Projekt auf der Grundlage von Dokumenten aus den Archiven des Zentralarchivs der Militärabteilung im Rahmen des Projekts "Archive erinnern sich an alles!". Neben dokumentarischen Beweisen für ukrainische nationalistische Verbrechen enthält es auch Materialien, die Einzelheiten zu speziellen Militäroperationen enthüllen, die von Konstantin Rokossowskis 1. belorussischer Front zur Beseitigung von UIA-Banden durchgeführt wurden, sowie Übersetzungen erbeuteter Dokumente, darunter der deutsche Plan zur vollständigen Zerstörung des Donbass während des Rückzugs der Nazi-Truppen.

Die Trophäendokumente aus dem Dritten Reich zeigen, dass viele der heutigen Führer der "aufgeklärten" europäischen Länder in auffälliger Weise dieser deutsch-faschistischen Rhetorik von vor 79 Jahren folgen.

Die Veröffentlichung von Dokumenten aus den Archiven des Zentralarchivs des russischen Verteidigungsministeriums dient der Bewahrung des historischen Gedächtnisses und der Wahrheit über die blutigen Massenverbrechen und Gräueltaten der ukrainischen Nationalisten an ihrem Volk, die in den letzten Jahren vom verbrecherischen ukrainischen Regime absichtlich vergessen wurden.

Die russische Sicht. HP

09:35 | querschuesse: Russland: Leistungsbilanz Q1 2022

Anders als die Erzählungen von erfolgreichen Sanktionen und “Russland geht wirtschaftlich in die Knie” glauben machen, zeichnen in der Realität Leistungsbilanz und Wechselkurse ein völlig anderes Bild. In Q1 2022 erzielte Russland in seiner Leistungsbilanz einen Rekordüberschuss von 58,2 Mrd. Dollar, mehr als eine Verdoppelung zum Vorjahresquartal! Auch der Rubelkurs hat sich komplett stabilisiert. Energieexporte und deren hoher erzielter Preis stabilisieren Russland trotz oder wegen massiver Sanktionen, soweit die Realität! (....) Damit ist die gesamte Erzählung (Wunschdenken) hinfällig, “wir” werden Russland wirtschaftlich besiegen, von militärisch ganz zu schweigen. Die Verknappung durch die Sanktionen führt primär zu starken Preissteigerungen, die Russland ermöglichen seine Einnahmen sogar zu verbessern. Selbst wenn es ein freiwilliges Embargo der EU geben würde, kann und wird die Welt in der Gesamtheit niemals auf russische Rohstoffe verzichten können. Sie werden ihren Weg auf den Weltmarkt finden und europäische Abnehmer werden über Umwege wie China, Indien u.a. umdeklarierte russische Rohstoffe erwerben, nur eben noch viel teurer als schon jetzt. Diese Geschichte mag man allerdings weder erzählen noch hören…..

(Bezahlschranke) "Neben"Wirkung der chronischen Sanktionitis..... HP

 

28.04.2022

19:06 | anti-spiegel: Wie in Russland über das Ende der Gaslieferungen nach Polen und Bulgarien berichtet wird

Nachdem westliche Länder etwa 300 Milliarden Dollar russischer Devisenreserven eingefroren haben, traut Russland den westlichen Banken nicht mehr und daher hat Putin angeordnet, dass russisches Gas ab April auf Konten der Gazprombank in Russland überwiesen werden muss. Um den Rubel zu stützen, muss dieses Geld dann in Rubel getauscht werden. Entgegen dem, was Medien behaupten, kann die Überweisung auf das russische Konto also in Euro oder Dollar erfolgen.

Da die Konvertierung dann aber von der russischen Zentralbank durchgeführt wird, gibt es Stimmen im Westen, die darin eine Umgehung der Sanktionen gegen die russische Zentralbank sehen, weshalb sich einige Länder weigern, russisches Gas auf diese Weise zu bezahlen. Polen und Bulgarien haben daher Ende April ihre Gasrechnung wie bisher in Dollar auf Konten in Europa überwiesen. Gazprom hat das Geld jedoch zurücküberwiesen, weil das Gas nicht gemäß der neuen Richtlinie bezahlt wurde, und den beiden Ländern den Gashahn zugedreht.

Beginn der Übersetzung:
Die Europäische Kommission hat die Nachbarländer dazu aufgefordert, das restliche Gas zu teilen. Aber Deutschland ist weder bereit, anderen zu helfen, noch sich selbst: Über den Kauf für Rubel wird in Berlin nicht einmal gesprochen. Im Gegensatz zu Österreich, das die Gazprombank laut Bloomberg bereits auf die neue Art und Weise bezahlt hat.
Das neue, aber unkomplizierte System, bei dem Gas aus Russland in der russischen Landeswährung bezahlt werden muss, konnten oder wollten viele europäische Länder innerhalb eines Monats nicht erlernen. Und so wurde die letzte bulgarische Zahlung in Dollar auf die Konten der bulgarischen Bulgargaz zurücküberwiesen, ebenso wie die der polnischen PGNiG. Infolgedessen hat Gazprom die Gaslieferungen an diese Verbraucher vollständig eingestellt.

Gazprom meldete daher: „Bis zum Abend des 26. April hat Gazprom Export von Bulgargaz (Bulgarien) und PGNiG (Polen) noch keine Zahlungen für Gaslieferungen im April in Rubel gemäß dem russischen Präsidialerlass Nr. 172 vom 31.03.2022 erhalten. Zahlungen für Gaslieferungen müssen unter Verwendung der neuen Konten ab dem 1. April in Rubel erfolgen. Die Vertragspartner wurden darüber rechtzeitig informiert.“

Relativ einfach. Wer die Zahlungsbedingungen des Verkäufers nicht akzeptiert, hat eben Pech gehabt! Interessant ist der Hinweis zu Österreich, hier hieß es nämlich, die Meldungen seien ein Fake gewesen!? Der Bundeskanzler hat dementiert oder gar bewußt gelogen...!? Spielt Östereich etwa doppeltes Spiel gegenüber Brüssel, Berlin und Washington? OF

19:31 | Die Leseratte ergänzt
Polen weigert sich also, sein Gas über ein Rubelkonto zu bezahlen und lässt sich stattdessen von Deutschland Reversgas liefern - gegen Euro natürlich. Heuchlerisch bis verlogen. Aber jetzt kommt der Oberhammer: Die Polen zeigen ihre Dankbarkeit auf ihre ganz eigene Weise: Donald Tusk beschimpft Deutschland auf Twitter und fragt ganz unverschämt, ob Deutschland noch in der Eurozone lebe oder in der "Rubelzone". Gehts noch?

Zitat: I’ve heard that not only Hungary but also Austria and Germany are ready to pay for the Russian gas in rubles. Are they still in eurozone or in rublezone?
— Donald Tusk (@donaldtuskEPP) April 27, 2022 

Ja, geht sogar noch schlimmer: Die polnische Klima-Ministerin Anna Moskwa fordert die EU-Kommission auf, Deutschland dafür zu bestrafen, damit wir davon absehen, in Rubel zu zahlen. Sie fordert auch ein Gas-Embargo. Danke dafür! Und bitte keinen einzigen Kubikmeter Gas mehr nach Polen liefern!
Ach ja, es gibt noch eine unglaubliche Meldung zu Polen: Die Polen wollen einen Teil der westlichen Ukraine annektieren. Nach Auskunft des russischen Auslandsgeheimdienstes (!) verhandeln sie angeblich bereits mit den USA über die Stationierung polnischer Truppen in der Westukraine! Getarnt wird dies in einem ersten Schritt als Schutz "vor russischer Aggression" in Bezug auf "seine historischen Besitztümer" in der Ukraine. Natürlich ohne UN-Mandat, wie bei den Amerikanern üblich. Die polnischen "Friedenstruppen" sollen allerdings dauerhaft stationiert bleiben und die Polen rechnen mit einer Spaltung der Ukraine. Wenn die USA das wirklich unterstützen, lernt Selendskij auf die harte Tour, was die Freundschaft der Amerikaner wert ist. Glückwunsch!

Quelle: https://test.rtde.website/international/131481-liveticker-zum-ukraine-krieg-russische/

https://test.rtde.website/europa/137275-russlands-auslandsgeheimdienst-polen-will-kontrolle/

"Hollareidullio" wie der Steirer zu jodeln pflegt! Schaut nach letzten Zuckungen der "Gemeinschaft der 28" aus... Jeder kloppt jeden und hinterbei scheinen die Agenden wohl eh bereits längst vollzogen zu werden!? OF

11:03 | mil: Briefing by the Russian Defence Ministry

Die Streitkräfte der Russischen Föderation setzen die militärische Sonderoperation in der Ukraine fort.

Die russischen Luft- und Raumfahrtkräfte haben in der Nacht vier militärische Einrichtungen der Ukraine mit hochpräzisen Luft-Luft-Raketen neutralisiert. Bei den neutralisierten Einrichtungen handelt es sich um zwei Konzentrationspunkte für Personal und militärische Ausrüstung des Gegners, zwei Artillerie- und Raketenwaffendepots sowie Munition in der Nähe von Barvenkovo und Ivanovka.

Taktische und militärische Luftstreitkräfte der russischen Luft- und Raumfahrtkräfte haben in den vergangenen 24 Stunden 67 militärische Einrichtungen der Ukraine neutralisiert. Zu den neutralisierten Einrichtungen gehören zwei Kompaniestützpunkte, zwei große Artillerie-, Raketenwaffen- und Treibstoffdepots in Preobraschenka und Orechow sowie 55 Mannschafts- und Ausrüstungsstützpunkte des Feindes.

Bei den Angriffen wurden mehr als 300 Nationalisten und bis zu 40 gepanzerte und motorisierte Fahrzeuge ausgeschaltet.

Die Raketentruppen und die Artillerie haben über Nacht 408 Feueraufträge ausgeführt. Bei den neutralisierten Zielen handelt es sich um 18 Kontrollpunkte und 383 Konzentrationspunkte für Arbeitskräfte und ukrainische Militärausrüstung.

Die russische Flugabwehr hat über Nikolajewka in der Lugansker Volksrepublik ein Su-24-Flugzeug der ukrainischen Luftwaffe abgeschossen.

Fünf ukrainische unbemannte Flugzeuge wurden bei Veselogorovka, Zatishnoye, Novomikhaylovka, Lyubimovka und Kharkov zerstört.

Insgesamt wurden seit Beginn der militärischen Sonderoperation 142 Flugzeuge, 111 Hubschrauber, 614 unbemannte Luftfahrzeuge, 276 Flugabwehrraketensysteme, 2.623 Panzer und andere gepanzerte Kampffahrzeuge, 299 Mehrfachraketenwerfer, 1.146 Feldartilleriegeschütze und Mörser sowie 2.431 militärische Sonderkraftfahrzeuge zerstört.

Am 27. April gegen 23.00 Uhr (MSK) haben die ukrainischen Streitkräfte einen massiven Angriff mit "Tochka-U"-Raketen und ballistischen Raketen auf Wohngebiete im Zentrum von Cherson gestartet.

Ziel dieses wahllosen Raketenangriffs der Nationalisten waren die Wohnviertel in der Nähe der Uschakowa-Allee, zu denen Kindergärten, Schulen und verschiedene soziale Einrichtungen gehören.

Die russischen Flugabwehreinheiten haben den Raketenangriff der ukrainischen Truppen auf die Wohnviertel von Cherson abgewehrt.

12 Hochleistungsgeschosse eines Mehrfachraketenwerfers und zwei ukrainische ballistische Raketen vom Typ "Tochka-U" wurden über der Stadt abgeschossen.

Die Fragmente einer der ukrainischen "Tochka-U"-Raketen sind im Schewtschenkowski-Park gelandet.

Die russische Sicht. HP

27.04.2022

10:49 | mil: Briefing by the Russian Defence Ministry

Die Streitkräfte der Russischen Föderation setzen eine besondere Militäroperation in der Ukraine fort.

Hangars mit einer großen Ladung ausländischer Waffen und Munition, die von den Vereinigten Staaten und europäischen Ländern für die ukrainischen Truppen auf dem Gelände des Aluminiumwerks von Saporoshje geliefert wurden, wurden durch hochpräzise Langstreckenraketenangriffe auf See mit Kalibr zerstört.

Taktische und militärische Luftfahrzeuge der russischen Luft- und Raumfahrtkräfte haben über Nacht 59 militärische Einrichtungen der Ukraine getroffen.

Darunter: 50 Konzentrationspunkte ukrainischer Arbeitskräfte und militärischer Ausrüstung, vier Waffen- und Munitionsdepots in der Nähe der Siedlungen Tscherwonye, Dolgenkoje, Paschkoje und Veseloje sowie ein Buk-M1-Flugabwehrraketensystem bei Slawjansk.

Bei den Angriffen wurden mehr als 120 Nationalisten und 35 gepanzerte Fahrzeuge und Fahrzeuge zerstört.

Raketentruppen und Artillerie führten in der Nacht 573 Schießübungen durch. Getroffen wurden: 432 Konzentrationspunkte feindlicher Truppen und militärischer Ausrüstung, 67 Artilleriestellungen, zwei Batterien von Mehrfachraketenwerfern sowie sieben Munitionsdepots.

Russische Luftabwehrmittel schossen 18 ukrainische unbemannte Luftfahrzeuge in den Gebieten der Siedlungen Alexandrowka, Balakleya, Brjanka, Saporoschskoje, Izium, Kapitolowka, Peremoga, Petrowka, Popasnoje, Proletarskoje und Trudoljubowka ab, darunter zwei Bayraktar-TB2-Drohnen in den Gebieten der Siedlungen Kalesnikowka und Krasny Liman.

Darüber hinaus wurde eine ukrainische taktische Rakete Tochka-U über der Siedlung Iljitschewka abgeschossen.

Insgesamt wurden seit Beginn der militärischen Sonderoperation 141 Flugzeuge, 110 Hubschrauber, 607 unbemannte Luftfahrzeuge, 273 Flugabwehrraketensysteme, 2.596 Panzer und andere gepanzerte Kampffahrzeuge, 296 Mehrfachraketenwerfer, 1.134 Feldartillerie- und Mörsergeschütze sowie 2.413 Einheiten von militärischen Spezialfahrzeugen zerstört.

Die russische Sicht. HP

26.04.2022

10:49 | mil: Briefing by the Russian Defence Ministry

Die Streitkräfte der Russischen Föderation setzen eine besondere Militäroperation in der Ukraine fort.

In der Nacht wurden vier militärische Einrichtungen der Ukraine mit Präzisionsraketen der russischen Luft- und Raumfahrtkräfte getroffen. Darunter zwei Gebiete, in denen der Feind Arbeitskräfte und militärische Ausrüstung konzentriert hat, sowie zwei Munitionsdepots in den Bezirken Kurulka und Nowaja Dmitrowka in der Region Charkow.

87 militärische Einrichtungen der Ukraine wurden von der taktischen und militärischen Luftfahrt getroffen. Darunter: 79 Gebiete, in denen Personal und militärische Ausrüstung konzentriert waren.

Etwa 500 feindliche Personen, 59 gepanzerte Fahrzeuge, Artilleriegeschütze und Autos wurden zerstört, ebenso wie mehr als 60 Kämpfer der nationalistischen Formation Donbass im Gebiet von Rubtsy der Donezker Volksrepublik.

Darüber hinaus wurden zwei Abschussrampen der Flugabwehrraketensysteme Buk-M1 und Osa AKM in den Gebieten Veseloye und Prishib sowie zwei Munitionsdepots in den Gebieten der Siedlungen Nowoselowka und Slawjansk zerstört.

Raketentruppen und Artillerie führten im Laufe des Tages 1299 Schießübungen durch.

Dabei wurden 37 Kontrollpunkte, 114 Hochburgen der ukrainischen Truppen, 983 Konzentrationspunkte für Personal und militärische Ausrüstung, 139 Stellungen der ukrainischen Artillerie und 21 Munitionsdepots getroffen.

Außerdem wurden zwei ukrainische Flugabwehrraketensysteme vom Typ S-300, ein taktischer Raketenwerfer vom Typ Tochka-U und eine Station für elektronische Kampfführung in der Nähe des Dorfes Barvenkovo zerstört.

Russische Luftabwehrmittel schossen 13 ukrainische unbemannte Flugzeuge in den Gebieten der Siedlungen Nowy Mir, Ocheretino Mirnoye, Donezk, Nowoljubowka, Balakleya und Kosatscha Lopan ab.

Darüber hinaus wurden zwei ukrainische Tochka-U-Raketen durch das Flugabwehrraketensystem Buk-M1 in der Luft über den Siedlungen Tokmak, Gebiet Saporoshje, und Swatowo, Gebiet Charkow, abgeschossen.

Insgesamt wurden seit Beginn der militärischen Sonderoperation 141 Flugzeuge, 110 Hubschrauber, 583 unbemannte Luftfahrzeuge, 269 Flugabwehrraketensysteme, 2.576 Panzer und andere gepanzerte Kampffahrzeuge, 287 Mehrfachraketenwerfer, 1.111 Feldartilleriegeschütze und Mörser sowie 2.392 Einheiten von militärischen Sonderfahrzeugen zerstört.

Die russische Sicht. HP

25.04.2022

17:24 | TGP: Oil Depot 70 Kilometers Inside Russia Hit by Two Large Explosions in Suspected Ukrainian Strike – Video

There was a massive explosion this morning at an oil depot inside Russia in Bryansk. The oil refinery-storage facility is reportedly 70 kilometers inside of the Russian border.

Hat sich da erneut eine Drohne "verirrt"...!? OF

10:50 I mil: Briefing by Russian Defence Ministry

Die Streitkräfte der Russischen Föderation setzen die militärische Sonderoperation in der Ukraine fort.

Hochpräzise see- und luftgestützte Langstreckenwaffen zerstörten am nördlichen Stadtrand von Krementschuk Treibstoffproduktionsanlagen einer Ölraffinerie sowie Lagereinrichtungen für Ölprodukte zur Versorgung der militärischen Ausrüstung der ukrainischen Truppen.

In der Nacht wurden 6 feindliche Einrichtungen durch hochpräzise luftgestützte Raketen getroffen. Darunter: 3 starke Punkte und Konzentrationsbereiche von Personal und militärischer Ausrüstung sowie 3 Munitionslager in Barvenkovo und Novaya Dmitrovka in der Region Kharkov.

Operativ-taktische und militärische Luftstreitkräfte der russischen Luft- und Raumfahrtkräfte trafen 56 militärische Einrichtungen der Ukraine. Darunter: 2 Gefechtsstände und 53 Bereiche, in denen Personal und militärische Ausrüstung konzentriert sind, sowie ein Treibstofflager bei Nowaja Dmitrowka.

Bis zu 160 Nationalisten sowie mehr als 23 gepanzerte Fahrzeuge, Artillerielafetten und Autos wurden zerstört.

Die Raketentruppen führten in der Nacht 19 Angriffe durch. Zerstört wurden: 4 Kommandoposten der Nationalisten, darunter die 81. separate Luftlandebrigade und die 110. territoriale Verteidigungsbrigade, sowie drei Munitionsdepots. 21 Gebiete, in denen ukrainische Arbeitskräfte und militärische Ausrüstung konzentriert waren, wurden getroffen.

Bis zu 240 Nationalisten sowie mehr als 28 gepanzerte Fahrzeuge, Artillerielafetten und Autos wurden zerstört.

Die Artillerieeinheiten führten im Laufe des Tages 967 Schießübungen durch. Zerstört wurden: 33 Gefechtsstände, 929 Stützpunkte, Konzentrationsgebiete für Personal und militärische Ausrüstung sowie 5 Waffen- und Munitionslager für Raketen und Artillerie.

Russische Flugabwehrmittel schossen 13 ukrainische unbemannte Luftfahrzeuge in der Nähe von Mezhurino, Balakleya, Borodoyarkoe, Nevskoe in der Region Kharkov sowie Vysokoe und Chernobaevka in der Region Kherson ab.

Darüber hinaus schoss das Flugabwehrraketen- und Kanonensystem Pantsir-S über Tschernobaeka eine ukrainische Tochka-U-Rakete und 18 Raketen eines Mehrfachraketen-Systems ab.

Insgesamt wurden während der Operation 141 Flugzeuge und 110 Hubschrauber, 566 unbemannte Luftfahrzeuge, 265 Flugabwehrraketensysteme, 2.526 Panzer und andere gepanzerte Kampffahrzeuge, 283 Mehrfachraketen-Systeme, 1.096 Feldartillerie- und Mörsereinheiten sowie 2.362 Einheiten militärischer Spezialfahrzeuge der Streitkräfte der Ukraine zerstört.

Die russische Sicht der Dinge. HP

09:35 | tkp: Führender Halbleiter Produzent Malaysia intensiviert Wirtschaftsbeziehungen zu Russland

Die EU hat die Zensur einiger russischer Medien verfügt und Länder wie Österreich haben beflissen Strafbestimmungen dazu erlassen. Mit den Wirtschaftssanktion sind die EU und selbst neutrale Länder wie die Schweiz und Österreich in einen Wirtschaftskrieg mit Russland eingestiegen. Deutschland hat sich völkerrechtlich mit der Lieferung von Offensivwaffen (Raketen) zur Kriegspartei mit Russland gemacht.

Vermute, Malaysia bekommt bald Besuch von Frau (fuck the EU) Nuland.... HP

24.04.2022

10:47 | mil: Statement of the Joint Coordination Headquarters of the Russian Federation for Humanitarian Response in Ukraine

".... In Lisitschansk in der Lugansker Volksrepublik bereiten SSU-Offiziere zusammen mit dem britischen Geheimdienst eine weitere Fälschung vor. Zu diesem Zweck sind Vertreter ukrainischer und westlicher Medien, die zuvor in Bucha inszenierte Foto- und Videoaufnahmen gemacht hatten, vorab in die Stadt gekommen.

Wir warnen den so genannten "zivilisierten Westen" im Voraus, dass diese Fälschungen der Kiewer Behörden über die angeblichen "russischen Gräueltaten" in naher Zukunft über die westlichen Medien weit verbreitet werden sollen.

Wir möchten noch einmal betonen, dass die Streitkräfte der Russischen Föderation bei der Durchführung einer speziellen Militäroperation im Gegensatz zur ukrainischen Armee und zu nationalistischen bewaffneten Formationen die lokale Bevölkerung äußerst human behandeln und die zivile Infrastruktur des Landes nicht angreifen.

Trotz der von Kiew geschaffenen Hindernisse wurden im Laufe des vergangenen Tages ohne Beteiligung der ukrainischen Behörden 16.838 Menschen aus gefährlichen Gebieten der Ukraine, der Donezker und Lugansker Volksrepubliken nach Russland evakuiert, darunter 1.402 Kinder,
und insgesamt wurden seit Beginn der militärischen Sonderoperation bereits 951.329 Menschen evakuiert, darunter 174.689 Kinder. Die Staatsgrenze der Russischen Föderation wurde von 124.517 Einheiten des motorisierten Individualverkehrs überschritten, davon 1.746 pro Tag....."

Ausschnitt aus der russischen Sicht der Dinge. HP

23.04.2022

08:36 | wion: Gravitas: This Russian missile can destroy any target on earth

Russia has test-launched a new nuclear-capable missile. Moscow claims the new weapon can hit any target on the planet. President Vladimir Putin said the missile will make Russia's enemies think twice. Molly Gambhir tells you more.

Ja, sagen kann man das ja immer, dass man was Allbedrohendes hat. Nur wer glaubt's - besonders nachdem sich die Probleme der russischen Armee derart offenbarten wie in den letzten Monaten! TB

Kommentar des Einsenders
Erst spritzen sie einem, einen guter Leiter in die Schulter und dann nennen sie ihre EMP Bombe noch THE Satan. Kleine Witzbolde diese Römer😉

09:02 | Leser-Kommentar
Bezgl des angeblich existierenden "Satan" Raketensystems sollte man die Rede Putins zuende hören.... Am Schluss seine Ausführungen sagt er ganz deutlich mit einem Lächeln, das es ein solches System z. Zt nicht gibt. Es soll aber entwickelt werden. Von solche einer Technik ist selbst der Russe noch ein Stück weit entfernt. Ganz zu Schweigen vom Amerikaner...

Na, dann war mein grüner Kommentar von  08:36 ja gar nicht so falsch! TB

09:38 | Leser-Kommentar
Versteh den Witz nicht - soll das eine verdeckte Drohung an Neuschwabenland sein ? Oder wollen Sie ihr A-Waffen-Lager räumen für die neue Generation A-Waffen. Eine Bombe hat die Mächtigkeit, des schwarzen Kampfsterns aus StarWars. Der utlimative Ausdruck, des Gleichgewichts des Schreckens ? Wär was für Hollywood. Titel des Films, "The last fright" ?

22.04.2022

19:19 | yahoo: Zwei russische Oligarchen wurden samt ihrer Familien innerhalb eines Tages tot aufgefunden – die Polizei ermittelt

Zwei russische Oligarchen wurden im Abstand von einem Tag voneinander tot aufgefunden. Auch ihre Frauen und Kinder wurden von der Polizei tot aufgefunden. Wladislaw Awajew, ehemaliger Vizepräsident der Gazprombank, wurde am Montag mit einer Schusswunde in seiner Moskauer Wohnung entdeckt, berichtet die russische Nachrichtenagentur Tass.

2 Familienväter und Oligarchen, die ihre Familie und sich selbst töten?
Vor wem haben die solche Angst - was haben die wohl angestellt? Die Angst vor dem Vermögensverlust kanns wohl nicht gewesen sein - zumindest bei dem einen nicht - hatte er ja noch eine Luxusvilla meiten können, was bei den zumindest in London lebenden Oligarchen ja nicht mehr möglich ist. Ein Freund von mir, der einen dort ansässigen Oligarchen kennt, hat mir erzählt, dass der nur mehr € 3.000 pro Monat zur Verfügung hat (das  gewährt die westliche Wertegemeinschaft den Oligarchen also doch noch). Aber mit 3 Plearra hupftst hoid a ned weit. Noch dazu als Oligarch und noch dazuerer in London! TB

19:41 | Leser-Kommentar
Ich frag mich eher, was hat man als rus. Olig. zu heutigen Zeiten in GB zu suchen ?

Fish & Chips werter Leser...!? Caviar is nimmer drinnen... OF 

14:49 | Leser-Zuschrift "mehrbuchstabig"

Man beachte Fenster 1ter wagen

Bildschirmfoto 2022 04 22 um 14.48.48

18:41 | Leser-Kommentar
Bravo, you makellos my day, Wladi.

10:30 | focus: Mysteriöse TodesfälleZwei russische Oligarchen-Familien sterben innerhalb von 24 Stunden

Zwei mysteriöse Fälle von toten russischen Oligarchen werfen derzeit Fragen auf. Zuerst gibt es drei Tote im Luxusappartement des ehemaligen Gazprombank-Vizechef Vladislav Avayev. Dann wird die tote Familie von Sergey Protosenya in Spanien gefunden.

20.04.2022

10:56 | nds: Der Westen treibt Russland in einen folgenreichen Staatsbankrott

Am 4. April geschah das, womit wohl niemand gerechnet hätte, der sich mit Finanzthemen beschäftigt – Russland konnte eine ausstehende Dollar-Anleihe nicht bedienen. Lässt der russische Staat die nun nach internationalen Regeln geltenden 30 Tage Gnadenfrist verstreichen, gilt er technisch und rechtlich als bankrott. Doch dieser Staatsbankrott unterscheidet sich in so ziemlich allen Punkten von vorherigen Staatspleiten. Russland könnte zwar mühelos zahlen, die Sanktionen verhindern dies jedoch. Gleiches gilt für die Anleihen russischer Unternehmen. Es droht eine unschöne Pleitewelle und ein juristischer Krieg, der vor den Gerichten in Großbritannien ausgetragen wird. Wahrscheinlich ist das vom Westen genau so gewollt und läuft auf eine Enteignung der russischen Auslandsvermögen hinaus.

Ein Gericht in Großbritannien?! Sicher vollkommen unabhängig und neutral. HP

11:48 | Leser-Kommentar
Recht bekommt letztlich nur derjenige, welcher die Macht hat !!!
Also wo stellt sich hier eine Frage ???
Da ist der Sitz des Gerichtes so wichtig wie der Pfurz einer Stechfliege.

19.04.2022

08:50 | infoGHZMeck-Pom: Der wahre Grund für Russlands Militäroperaion

Lawrow nennt den wahren Grund für Russlands Militäroperation in der Ukraine - die Kriegstreiber werden zur Verantwortung gezogen werden. Durch die Waffenlieferungen wurden der Waffenstillstand vom 8. Mai 1945 und der Zwei plus Vier Vertrag von 1990 gebrochen und die russische Regierung hat dies soeben der Scholz - BRD-Verwaltung mitgeteilt.

Aber Waffenlieferungen an die Ukraine hats doch früher auch schon gegeben - oder irre ich mich da? TB

11:31 | Leser-Kommentar
Ist sekundär werter H.TB. Der Bär fühlt sich bedroht und wie es aussieht nicht nur er ? Die Konfliktlösung in einem solchen Fall ist nicht ungewöhnlich. Wir sind ein Kriegs-Planet. Es ist scheinbar ein Art von "The Last Stand" gepaart mit "All In" ? Wie im kleinem so im großen. Da helfen auch keine Teddybären, New Age oder Zeugen von...
Immer wieder das gleiche Spiel der Macht. Man diskutiert schon den Einsatz von A-Waffen, ganz profan in Talks. Scheinbar wissen wir alle, tief in us drinnen, das wir Reisende sind, ansonsten würden würden nicht solche solche Spiele spielen ? Die wie schon so oft, in hoffen und beten enden ?! Und dann wagen wir es, hier unten von Bewusstsein zu sprechen - was für ein Bewusstsein bitte ? Man erschießt immer seinen Schatten und meint damit wäre die Aufgabe gelöst. Doch der Schatten steht immer wieder auf. Anstatt mit ihm zu reden, knallt man ihn immer wieder nieder und erhofft sich, aus welchen Grund auch immer, das er nicht mehr aufstehen wird. Welch eine Realitätsverweigerungsscheife, die sich immer wiederholt...
https://www.youtube.com/watch?v=0W_A6VJEDYc&ab_channel=chrisander

13:09 | Leser-Kommentar
das verstehe ich nicht wirklich... Waffenstillstand... Feindstaatenklausel ... fehlender Friedensvertrag mit der BRD
im Netz schwirrt sowas jetzt ständig umher wegen der geforderten Waffenlieferungen an die Ukraine , macht sich die BRD nun Strafbar wenn sie Waffen liefert oder nicht ? Hat Russland dann die Option nach D einzumarschieren ?

18.04.2022

15:23 | tp: Präsident Putin letztes U.S. Interview

Präsident Putin hat vor kurzem der U.S Journalistin Meggan kelly ein Interview gegeben. Darin erklärt er die Gründe seinen momentanten Verhaltens.

Wenigstens die US-Bürger, die's wollen, wissen jetzt um die Vorschläge Russlands zur Konfliktlösung, die noch vor der Invasion gemacht wurden. In Europa wrid man es in größeren Medien wohl niemals finden können - dafür hat's b.com! Schauen Sie es sich bitte an! TB

16:18 | Maiglöckli
bei allem Verständnis auf die von Putin vorgegebene Rücksichtnahme auf die Zivilisten - für mich glaubhaft - stellt sich für mich die Frage, wieso verfügt die UA immer noch über hoch effektive Abwehrwaffen und wieso kommt RUS jetzt erst langsam in die Puschen mit ELOKA, Raketenangriffen auf Nachschubwege und -basen, wie bspw. die Raketenfabrik nahe Kiev, etc.? Hat da wer gepennt, war da strategische Unfähigkeit oder gar Sabotage im Spiel auf Kosten junger russischer Soldaten? Ich hatte bis dato sehr viele dieser "Schwächen" auf die befohlene Rücksichtnahme verursacht - aber das reicht nicht mehr, nachdem, was RUS derzeit in der Lage ist zu veranstalten. Ist Schoigu oder war einer seiner, inzwischen "beurlaubten" Generäle ein Maulwurf, gar ein Saboteur? Was RUS kann und dass es kann, zeigt es nach dem Wechsel des Befehlshabers seit einigen Tagen.

23:00 | JJ dazu

Ich denke, die Antwort darauf ist relativ klar. Die Russen wollen die Ukrainische Armee nicht vernichten und sie wollen die Staedte nicht rasieren. Warum? Die Russen glauben, die Ukrainer sind ein Brudervolk, von Faschisten missbraucht und unterdruckt. Das ist womoeglich ein Irrglaube.

Aber, auch wenn es ein Irrglaube ist, einen Bruder in Geiselhaft will man nicht umbringen und ihm auch nicht sein Haus und Arbeitsplatz in die Luft sprengen. Daruber hinaus wissen wir alle, der Buergerkrieg ist der schlimmste Krieg, er schneidet Wunden, die nie heilen und saet einen Hass, der nicht vergeht. Siehe Nordirland, wo de facto ein Partisanenkrieg 50 Jahre schlummerte und dann ausbrach. Dasselbe in Jugoslawien. In manchen Sudstaaten der USA weht immer noch die Confederate Flag und manche wollen dort wieder aus den USA aussteigen.

Die Russen haben mit ihrer schnellen Zerstorung der ukrainischen Logistik am Anfang klar gestellt: ihr Ukrainer werdet verlieren. Die Frage ist, koennt ihr das akzeptieren? Koennen wir uns auf eine neutrale Confoederatio Ukraina nach Schweizer Vorbild einigen und eure Souveraenitaet retten? Oder wollt ihre weiterkampfen?

Die ukrainische Antwort war klar. Sie verschanzten sich in den Schutzengrabern und in den Wohnvierteln der wichtigsten russisch-sprachigen Stadte. Es ist, als ob sie sagen wollten: Nein. Wir werden nie kapitulieren. Wenn ihr siegen wollt, muesst ihr 1000e unserer jungen Maenner umbringen, ihr muesst die ostukrainischen Stadte zerstoren und viele der eingekesselten Zivilisten auch. Wir werden den Graben zwischen den zwei Bevoelkerungsgruppen tief und giftig machen. Und wenn ihr die Ukraine teilt, werden wir noch geschlossener aus dem Westteil den Kampf gegen Euch fortsetzen.

Im Grunde haben die Russen eine Wahl zwischen Pest und Cholera. Wenn sie bei ihrer zuruckhaltenden Linie bleiben, konnen sie die anti-russische Ideologie nicht besiegen. Wenn sie eine bedingungslose Kapitulation mit Gewalt erzwingen, werden die Besiegten zu Martyerern und das ganze Land wird zerstoert.

Ich personlich glaube, die Russen sind zur zweiten Moglichkeit gezwungen. Sie mussen die komplette Ukraine besiegen und als Besatzungsmacht eine Reconstruction, nicht nur oekonomisch, sondern auch ideologisch versuchen, so wie es Washington nach 1865 in den Sudstaaten gemacht hat und so wie vor 80 Jahren die UdSSR in der DDR. Ob das gelingen kann? Ich habe meine Zweifel, vor allem waere dies eine Herkulesaufgabe.

Aus dem Grund war ich von Anfang an gegen diesen Krieg. Ich habe gleich am Beginn geschrieben, er wird dazu fuhren, dass Menschen ihre Heimat verlassen werden, weil sie die falsche Sprache (oder noch schlimmer die falsche Aussprache) haben. Die Nationalisten werden in den westlichen Teil ziehen und die Russophilen werden in den Osten gehen. Der Krieg verhindert nicht den kulturellen Zerfall der Ukraine, er beschleunigt ihn.

Hoffentlich habe ich Unrecht, im Gegensatz zu der politischen Fuhrung in Russland und im Donbass bin ich kein Kenner der ukrainischen Gesellschaft. Am besten ware es aus meiner Sicht, wenn die ukrainische Fuehrung gewisse unangenehme Realtitaten akzeptieren wuerde und versuchen wuerde, das Leben und Gesundheit der 40 000 Soldaten, die im Donbass de facto abgeschnitten sind, durch ernsthafte Friedensangebote zu retten. Die Russen koennen sich eine Niederlage nicht erlauben und haben sich in eine Lage hineinmanoevriert, in der Sie gezwungen sind, um jeden Preis gewinnen zu muessen. Russland hat die Mittel, diesen Preis zu bezahlen. Ich glaube, aber nicht, dass es diesen extrem hohen Preis bezahlen will und dass es daher den Tag der Entscheidung moeglichst lange hinausgezogert hat. JJ

19:04 | Spartakuss zu 16.18 Uhr
Wertes Maiglöckli, so steht denn nun der alte russische Waffenverlust in der Ukraine und das ca. 40 Jahre alte abgewrackte Flugabwehr-Schiff namens Moskwa, liegt kostengünstig versenkt auf dem Meeresboden.
Amerikaner und andere Nationen, haben für eine Handvoll Dollar, ihren alten Waffen-Schrott entsorgt. Im Krieg kann man immer so schön Real die neuen Waffen austesten.

17.04.2022

17:19 | thesaker: Foreign Ministry Spokesperson Maria Zakharova’s interview with “RT” TV Channel, Moscow, April 16, 2022

Frage: Es wurde bekannt, dass russische Truppen während der militärischen Sonderoperation in der Ukraine neue Dokumente über militärische biologische Aktivitäten in der Ukraine entdeckt haben. Können Sie das näher erläutern?

Maria Zakharova: Im Rahmen der militärischen Sonderoperation in der Ukraine (SMO) haben die russischen Streitkräfte Dokumente gefunden, die Aufschluss über das vom US-Verteidigungsministerium in der Ukraine durchgeführte biologisch-militärische Programm geben. Die Forscher des Programms untersuchten die gefährlichsten Krankheitserreger – potenzielle biologische Agenzien für biologische Waffen, die sowohl in der Ukraine als auch in Russland natürliche Schwerpunkte haben. Sie untersuchten auch, wie sich Epidemien auf der Grundlage dieser Erreger ausbreiten. Der Umfang der Arbeiten macht deutlich, dass ein beträchtlicher und wahrscheinlich der wichtigste Teil der Informationen über das amerikanische Militärprogramm vor der internationalen Gemeinschaft verborgen bleibt.

Bei einer Anhörung des Ausschusses für auswärtige Beziehungen des US-Senats am 9. März 2022 erklärte die Unterstaatssekretärin für politische Angelegenheiten, Victoria Nuland, dass Washington versuche, die Weitergabe einiger Forschungsmaterialien aus ukrainischen Biolabors an die russischen Streitkräfte zu verhindern. Bei Pressegesprächen am 7., 10., 17., 24. und 31. März beschrieb der Chef der russischen Streitkräfte für Strahlenschutz, chemische und biologische Verteidigung, Igor Kirillow, die biomilitärischen Aktivitäten der USA in der Ukraine auf der Grundlage der Informationen, die die russischen Streitkräfte während der BBS in der Ukraine erhalten haben. Er erläuterte auch die Schlussfolgerungen, die sich auf die Analyse von Experten stützen. Die Forscher setzen die Untersuchung dieser Materialien fort.

Blöd gelaufen... Offenbar hatten allesamt die Finger in der ukrainischen Keksdose drinnen und konnten durch den Schutz Washingtons tun und lassen was sie wollten!? Und die EU/USA haben den ganzen Kram auch noch fürstlich finanziert...!? Kein Wunder, dass die Puppets so nervös sind. OF

10:15 | Die US-Korrespondentin "Putins Rede an lle Nationen der Welt"

Interessant, Ich habe den Text und mit Übersetzungsprogramm kopiert, wollte dann den Link kopieren. Der war plötzlich verschwunden und die Webseite nicht mehr auffindbar!!


A message from the president of russia vladimir putin to all nations of the world!
Liebe Bürger unseres wunderbaren Planeten Erde! Ich, der Präsident der Russischen Föderation, Wladimir Putin, habe beschlossen, mich direkt an Sie alle zu wenden und dabei Diplomaten, Ihre Herrscher und Journalisten zu umgehen. In Russland gibt es so etwas wie "die Zeit der Kapitulation", in der man nicht lügen, täuschen und spielen kann. Deshalb werde ich ehrlich sein, damit jeder die Wahrheit meiner Worte überprüfen kann. Russland ist ein großes und reiches Land. Der Hauptwert sind mehr als 150 Völker, die auf einem Territorium leben, in dem Gerechtigkeit über allem steht. Wir brauchen keine neuen Territorien. Wir haben viel Energie und alle anderen Ressourcen.
Seit der Zeit des Großen Tartarkariens und des Großmoguls haben sich die Völker Nordeuropas nicht wegen der Plünderungen in den Kreuzzugskriegen und der Kolonisierung Amerikas, Afrikas, Indiens, der Drogenabhängigkeit in China entwickelt, sondern dank ihrer harten Arbeit und Friedenssicherung. Diejenigen, die Russisch können, verstehen, dass "Russisch" ein Adjektiv für alle Völker unseres Landes ist. Russische Slowenen, russische Tataren, russische Juden, russische Ewenken und so weiter sind Russen in der Seele, obwohl ihre Kultur, Sprache, ihr Lebensstil unterschiedlich sein können. Wir begrüßen diese Vielfalt der Einheit.
Wieder einmal ist das russische Volk Russlands gezwungen, sein Leben zu opfern und die Welt vor Nazismus und Faschismus zu schützen. Wir tauschten 50 unserer Kriegsgefangenen gegen 50 ukrainische Soldaten aus. Ukrainische Soldaten erhielten medizinische Hilfe in unseren Krankenhäusern, aßen drei große Mahlzeiten am Tag und kehrten nach Hause zurück. Wir empfingen russische Soldaten mit abgeschnittenen Fingern und Fortpflanzungsorganen. Nicht einmal die Nazis taten dies während des letzten Krieges. Wir werden diese Beweise in einem zukünftigen Gericht vorlegen. Schande über jeden, der diese Schurken jetzt unterstützt.
Eure Herrscher in den Vereinigten Staaten, Europa, Japan, Australien und anderen Ländern haben sich auf die Seite dieser Untermenschen gestellt, die Zivilisten, schwangere Frauen und Kinder vor sich gestellt und Kriegsgefangene absichtlich verletzt haben. Es ist schwer für mich, mir eine gesunde, gesunde Person vorzustellen, die diese Monster unterstützt. Und Ihre Bidens, Scholars, Macron und andere dunkelhäutige Demokraten schützen nicht nur Kriminelle, sondern bewaffnen sie auch aktiv, versorgen sie mit Geld, was nicht ausreicht, um die Preise in Ihren Ländern niedrig zu halten. Die Preise steigen, die Welt bricht zusammen, aber nicht, weil die Russen Europa von den bösen Geistern der Nazis säubern, sondern weil man eine neue Welle des Nationalsozialismus nicht beobachtet und tatsächlich unterstützt.
Diesmal geht es nicht nach Berlin. Wir werden an unseren historischen Grenzen stehen, und alle bösen Geister der Nazis, denen eure Herrscher weit geöffnet sind, werden ein neues "kristallines" Leben arrangieren, wie es die Nazis taten, indem sie beschnittene Fortpflanzungsorgane hinzufügten. Ich appelliere an alle, die in Frieden leben und arbeiten, Kinder großziehen und mit den Nationen der Welt befreundet sein wollen. Helfen Sie Russland, das neue Krebsgeschwür zu bekämpfen – den ukrainischen Nationalsozialismus. Nicht die Ukraine, wo friedliche und wertvolle Menschen leben, sondern der Nationalsozialismus, der von Falken aus den USA und der NATO für Ihre Steuern gefüttert wird.
Wenn deine Herrscher den Nationalsozialismus unterstützen, verjagt sie aus drei Türen, nehmt die Macht in eure eigenen Hände. Ukrainische Nazis schützen sich vor Kugeln von Zivilisten, ihre Herrscher haben unter dem Vorwand des schrecklichen Russlands auch beschlossen, die Last der hohen Preise und der bevorstehenden Probleme auf die Bevölkerung abzuwälzen. Sowohl in der Ukraine als auch in Ihnen leben Nazis weit hinter dem Rücken gewöhnlicher Bürger, und gewöhnliche Menschen sollten leiden – das sind identische Verbrechen sowohl in der Ukraine als auch im Westen.
Wenn wir uns vereinen, dann wird es in einer weiteren Woche keine Nazis in der Ukraine geben, das normale Leben wird nach Europa, in die USA und in andere Länder zurückkehren, und gemeinsam werden wir die ukrainischen Nazis und alle Herrscher, die den Nazismus unterstützen, im neuen Tribunal verurteilen. Unser Ziel ist das richtige. Wir werden den Nationalsozialismus besiegen. Ich möchte diesen Sieg so schnell wie möglich mit allen gemeinsam teilen. Unser Ziel ist das richtige.

11:54 | Leser-Zweifel
Der Text geht seit rund einer Woche durch die sozialen Medien. Immer nur in der Form von ‚Weitergeleitet aus…‘, nie von einer ‚offiziellen Quelle‘. Ich hab Bauchschmerzen wenn ich das lese, nicht in Bezug auf den Inhalt, sondern in Bezug auf Stil und Quelle. Ich halte das für ein Kuckucksei.

Im heutigen Falle halt ein Osterei! TB

15:53 | Leser-Kommentar
So, so, werte USK - Putin kämpft gegen die "Dritte Macht" ? Oder gegen die Reptos, gegen Freimauerer usw. Oder taucht "Planet 9 = Nibiru" plötzlich auf. Oder gehts auf Hardcore - "IronSky" ? Zitiere aus der angeblichen Rede
"Wir werden an unseren historischen Grenzen stehen, und alle bösen Geister der Nazis, denen eure Herrscher weit geöffnet sind, werden ein neues "kristallines" Leben arrangieren, wie es die Nazis taten, indem sie beschnittene Fortpflanzungsorgane hinzufügten."

Was meint Putin mit diesem okkulten Satz. Eigentlich vollkommen unverständlich, seibst wenn die verschiedenen Thesen über "kristalines" kennt. Selbst Putin, kennt nur das eine ultimative Böse. Und das sind, wie könnte es anderes sein es sind Nazis ? Jede böser Ausdruck welcher sich auf der Erde manifestiert, nein, der kommt nicht aus einer Hölle oder sonstwo her. Es müssen, können nur Nazis sein ? Und die Engel die aus dem Himmel gefallen sind, waren keine Engel sondern Nazis ? Welche den ebenso ultimativen Slogan haben - "Wir kommen in Frieden". Und als "kistalline Leben" ist damit z.B. die Kristallengerie von Orginanistation CC gemeint ? https://www.youtube.com/watch?v=kjGiHxMxGbQ&ab_channel=TheCrimsonCircle "Return to the Crystal Caves Merabh"
In Emergence Shoud 9 spricht Adamus erneut über die Kristallhöhlen und wie diese Energien dabei helfen können, unsere wahre leidenschaftliche Mission zu entzünden - unsere Massion. Die Kristallhöhlen sind nicht für Schatzsucher, sondern für diejenigen, die bereit sind, als verkörperte Meister zu leben.

Inzwischen frage ich offen, von wen oder was werden wir auf den Arm genommen bzw. in Irre geführt. Oder ist es nur der Ausdruck eine inzwischen normalen verrückten Menschheit ???

16.04.2022

08:57 | tichy: Im Kreml rollen Köpfe – Shoigu aus dem Feld

Sickerte bislang nur durch, dass mehrere Generäle ihrer Posten enthoben worden waren, so sollen zeitgleich zu Shoigus Herzinfarkt zwanzig hochrangige Offiziere im Generalsrang verhaftet worden sein.

Unseren Informationen zufolge gehts hier nicht nur um Putschisten sondern auch um Korruptionisten. Wir haben schon nach wenigen Kreigstagen darüber berichtet, dass es eine Korruptionstangente von unten nach oben gegeben hat, Angehörige der Armee , alles was nicht niet- und nagelfest verkauft hätten und der jeweils Vorgesetzte immer mitkassiert hatte.
Die peinliche Erkenntnis, wenn Du im Kampf gegen den degenerierten und korrupten Westen draufkommst, dass Dein Fürhungspersonal mindestens genauso korrupt ist wie jenes des zu bekämpfenden Feindes! TB

12.04.2022

17:30 | tass: Putin assures Russia can never be isolated, nor will it ever shrink into isolation

Ungeachtet des Beginns der Restriktionen 2014 habe sich die von den Sanktionen betroffene Wirtschaft des Landes in vielen Bereichen sprunghaft weiterentwickelt, betonte der russische Präsident. Russland werde sich nicht vom Rest der Welt abschotten und sei bereit, mit allen Partnern, die dies wünschten, zusammenzuarbeiten, so der russische Präsident Wladimir Putin.

"Wir werden uns nicht abkapseln. In der heutigen Welt ist es völlig unmöglich, irgendjemanden vollständig zu isolieren, und völlig unmöglich, ein so großes Land wie Russland zu isolieren. Deshalb werden wir mit unseren Partnern zusammenarbeiten, die das wollen", sagte der russische Staatschef am Dienstag bei einem Treffen mit Mitarbeitern der russischen Raumfahrtindustrie im Weltraumbahnhof Wostotschny.

Der Präsident erinnerte daran, dass sich die UdSSR 1961 aus technologischer Sicht in völliger Isolation befand, da die Sanktionen damals allumfassend waren. "Trotz alledem war die Sowjetunion die erste, die einen künstlichen Erdsatelliten gestartet hat, der erste Kosmonaut gehörte uns, der erste Flug einer Raumstation zum Mond gehörte uns, der erste Weltraumspaziergang gehörte uns, die erste Kosmonautin, Gott segne sie, [Walentina] Tereschkowa, gehörte uns", so Putin. "Wir haben das alles unter Bedingungen völliger technologischer Isolation gemacht, und [wir] haben solch kolossale Erfolge erzielt. Können Sie wirklich annehmen, dass das heutige Russland mit seinen fortschrittlichen Technologien nicht in der Lage sein wird, unser Raumfahrtprogramm [bis 2030] weiter zu kultivieren?"

Kleiner Brandbrief an Brüssel und Washington. Jeder Sanktionsschritt wird für den Osten ein Schritt nach vorne sein! Ob sie's wollen oder nicht... Wir werden wohl den Schaden erleiden müssen, wenn unsere Herrschaft so weitermacht wie bis jetzt! OF

18:26 | Leser-Kommentar
Der dekadente Westen glaubt immer noch Russland überrennen zu können. Im Gegensatz zu Onkel Sam, ist Mütterchen Russland klüger. Die Erdverbundenheit ist dort noch ganz anders. Folgendes Zitat zeigt an um was es eigentlich geht. "Es erschreckt mich festzustellen, daß in Russland jeder Student mehr über Goethe weiß, als in Deutschland eine ganze Schulklasse." Unbekannt. Und hier noch eine Einschätzung, die schon eine Weile her ist.

"In Deutschland ist alles verboten, was nicht erlaubt ist;
in England ist alles erlaubt, was nicht verboten ist;
in Russland ist alles erlaubt, was verboten ist."

Rudolf von Jhering, (1818 - 1892), deutscher Rechtswissenschaftler, erster Vertreter eines juristischen Naturalismus, der das Recht kausalgesetzlich aus der Wirklichkeit der Gesellschaft erklärt.

12:08 | aerotelegraph.com: Türkei gründet neue Charterairline speziell für Russland-Flüge

Russland und die Ukraine sind für den Tourismus in der Türkei von zentraler Bedeutung. Deshalb hat die türkische Regierung Maßnahmen vorgestellt, um Russinnen und Russen weiterhin ins Land zu locken. Teil davon ist eine neue Airline.

Die Rolle der Türkei gehört zu den merkwürdigsten in diesem Konflikt, aber für den inflationsgeplagten Erdogan gilt ganz einfach die Devise, dass er sich bei den 100-Jahr-Feierlichkeiten der Gründung der modernen Türkei erst gar nicht wird sehen lassen können, sollte die Wirtschaft noch stärker schwächeln und vor allem die Inflation (extrem) hoch bleiben. Zudem stehen spätestens im Juni 2023 Präsidentschaftswahlen an, zu denen er wohl antreten wird (sofern das lt. Verfassung gestattet ist). AÖ

10.04.2022

20:00 | voltaire: Russland erklärt den Straussianern den Krieg

Russland führt keinen Krieg gegen das ukrainische Volk, sondern gegen eine kleine Gruppe von Menschen innerhalb der US-Macht, die die Ukraine ohne ihr Wissen verändert hat, die Gruppe der Strauss-Anhänger. Sie wurde vor einem halben Jahrhundert gegründet und hat bereits unglaublich viele Verbrechen in Lateinamerika und im Nahen Osten ohne Wissen der Amerikaner begangen. Im Morgengrauen des 24. Februar drangen russische Truppen massenhaft in die Ukraine ein.
Laut Präsident Wladimir Putin, der dann im Fernsehen sprach, war diese Sonderoperation der Beginn der Antwort seines Landes auf "diejenigen, die die Weltherrschaft anstreben" und die Infrastruktur der NATO vor den Toren seines Landes vorantreiben. Während dieser langen Rede fasste er zusammen, wie die NATO Jugoslawien ohne Genehmigung des Sicherheitsrates der Vereinten Nationen zerstörte und 1999 sogar Belgrad bombardierte. Dann erwähnte er die Zerstörungen durch die Vereinigten Staaten im Nahen Osten, Irak, Libyen und Syrien. Erst nach dieser langen Präsentation gab er bekannt, dass er seine Truppen in die Ukraine geschickt habe, mit der doppelten Mission, die mit der NATO verbundenen Streitkräfte zu zerstören und den von der NATO bewaffneten Neonazi-Gruppen ein Ende zu bereiten.

Sofort prangerten alle Mitgliedstaaten des Atlantischen Bündnisses eine Besetzung der Ukraine an, die mit der der Tschechoslowakei während des "Prager Frühlings" (1968) vergleichbar sei. Ihnen zufolge übernahm Wladimir Putins Russland die "Breschnew-Doktrin" der Sowjetunion. Deshalb muss die freie Welt das auferstandene "Reich des Bösen" bestrafen, indem sie ihm "verheerende Kosten" auferlegt.
Die Interpretation des Atlantischen Bündnisses zielt vor allem darauf ab, Russland seines Hauptarguments zu berauben: Sicherlich ist die NATO keine Konföderation von Gleichen, sondern eine hierarchische Föderation unter angelsächsischem Kommando, aber Russland tut dasselbe.

Die Straussianer rund um die Biden-Admin... Interessante Analyse, die sich mit den Aussagen Selenkys über die Zukunft der Ukranie decken!? Abriß der alten Doktrin Washingtons, die im Vorhof Moskaus wohl nichts mehr verloren hat... OF

08.04.2022

19:50 | Die Leseratte: Fragen über Fragen

Auf einer Seite, die leider nicht verlinkt werden kann, gibt es einen Bericht, wonach das amerikanische Militär seit Mitte Februar vergeblich versucht, mit der russischen Seite zu kommunizieren. Allerdings offenbar vergeblich, die Russen "nehmen den Hörer nicht ab"!

Im Gegensatz zu Putin, der lange seine Zeit damit verschwendet hat, mit Macron, Scholz und anderen zu telefonieren, macht das Militär sich nicht die Mühe. Sollte inzwischen weniger geworden sein, Macron musste sich im Wahlkampf ja sogar schon rechtfertigen dafür. Aber vielleicht ist in Russland auch einfach niemand mehr da ist, der abnehmen könnte? Der Verteidigungsminister ist irgendwie abgetaucht und die Generäle sterben angeblich reihenweise im Kampf ...

Irgendwie ist das ganze Szenario seit Tagen für den Beobachter "äußerst komisch". Es passt sehr vieles auch in der Berichterstattung überhaupt nimmer zusammen...!? OF

20:10 | Monaco
musikalisch diametral untermalt ´Max Raabe - kein Schwein ruft mich an´.....

10:13 | reuters: Russia's central bank says it will stop buying gold at a fixed price

Die russische Zentralbank erklärte am Donnerstag, dass sie aufgrund einer "signifikanten Veränderung der Marktbedingungen" ab dem 8. April Gold von Geschäftsbanken zu einem ausgehandelten Preis kaufen werde.

Am 25. März hatte die Bank erklärt, sie werde bis zum 30. Juni Gold zu einem Festpreis von 5.000 Rubel pro Gramm kaufen.

Seit dieser Ankündigung hat der Rubel gegenüber dem Dollar stark zugelegt. Fünftausend Rubel waren am 25. März etwa 52 Dollar und am Donnerstag etwa 63 Dollar wert.

Die Goldpreise auf dem internationalen Markt sind stabil geblieben und liegen bei etwa 60 Dollar pro Gramm bzw. 1.900 Dollar pro Unze.

Russland ist einer der größten Goldproduzenten der Welt, doch wurde den Raffinerien des Landes der Verkauf von Goldbarren auf dem Londoner Markt, dem größten Markt der Welt, untersagt, nachdem der Kreml im Februar Truppen in die Ukraine entsandt hatte.

Hier der aktuelle Dollar / Rubel-Kurs bzw. die Entwicklung des letzten Monats. Es rumpelt im FIAT-Gebälck! HP

07.04.2022

07:04 | Welt:  Spekulationen über Umsturzpläne gegen Putin

Ein Oppositionspolitiker berichtet über zunehmenden Unmut im Umfeld des russischen Präsidenten. Die Eliten des Landes dächten über einen Regimewechsel nach. Unterdessen werden immer neue grausame Details zu den Verbrechen der russischen Truppen bekannt. Ein Überblick.

Das Grauen herrscht in der ganzen Ukraine .. Überraschung, es herrscht Krieg.  
Doch die Pläne gegen Putin oder für einen Umsturz ... hat jemand die Ami oder NATO Pläne geleakt?  Vielleicht hat Putin auch Umsturzpläne gegen Europa und die USA?  
Putin wird fallen ... wenn er nicht siegt.  TS

10:46 I Die Zecke
Lieber TS, Putin soll seit seinem Amtsantritt gestürzt werden.
Sehr wahrscheinlich seit seiner Rede im Deutschen Bundestag, "Ein Wirtschaftsraum von Lissabon bis Nowosibirsk" (Analogo zur Bagdadbahn oder Neuen Seidensträße, konträr zur Herzlandtheorie)
Mit Sicherheit seit seiner Rede vor der Münchner Sicherheitskonferenz 2007 (oder war´s 2008?), sinngemäß: "Ihr werdet mit Russland nicht das machen, was Ihr Euch vorstellt."
Dieses Gequatsche entlockt ihm nicht mal mehr ein müdes Gähnen.
Für Putin und seine Umgebung gibt es keine andere Wahl als die derzeitige, um Raketen direkt vor der Haustür Russlands zu vermeiden.
Und das dürfte auch einem Großteil der Bevölkerung klar sein. Oder klar gemacht worden sein.
Dieses umstürzlerische Gequatsche ist nur Propaganda.
Kein Grund, sich stundenlang, tagelang, wochenlang damit zu befassen.
Hier wird der Westen auf Granit beißen.
Entscheidend wird sein, wie sich der Rest der Welt, Asien, Afrika und Südamerika entscheiden.
Sollten bilaterale Abkommen zum Kauf von Gas und Öl gegen Rubel von diesen betrieben werden, wird er in seinem Sessel sitzen, bis er tot rausfällt.
Im anderen Fall könnte es dann enger werden.
Aber er ist ja auch schon ein paar Jährchen älter.
So lange wird er es eh nicht mehr machen.
Klar, werden Sie es versuchen.
Aber ich veruche auch schon seit Jahren, finanziell unabhängig zu werden.
Viel Glück.

06.04.2022

13:11 | n-tv: Wladimir Schirinowski ist im Alter von 75 Jahren gestorben

Dies teilte Parlamentspräsident Wjatscheslaw Wolodin am Mittwoch im Onlinedienst Telegram mit. Die Entwicklung des modernen politischen Systems in Russland wäre ohne die "außerordentliche Persönlichkeit" Schirinowskis nicht denkbar gewesen, erklärte Wolodin.

Der bekannte russische Politiker wurde im Februar in ein Krankenhaus eingeliefert. Er soll insgesamt acht "Impfungen" gegen Corona erhalten haben.  RI

16:25 | Leser-Kommentar
Er hatte verdammtes Glück das es nicht schon die verflixte 7. war. Eins muss man ihm aber lassen, er konnte ganz schön was wegstecken.
Irgendwann geht jeder mal in die Knie. RIP


12:24 | focus.de: Ukraine leitet russisches Gas nach Westen und erhält dafür Milliarden von Putin

Ungeachtet des Krieges lässt die Ukraine russisches Gas über eigenes Territorium Richtung Westen fließen. Dafür kassiert sie eine Milliardensumme vom staatlichen russischen Gasversorger Gazprom.

Verstehe das, wer will. Die einzige Erklärung, die ich für diese weitere Anomalie in diesem an Anomalien reichen Kriege habe, ist, dass Putin nicht vertragsbrüchig werden will. AÖ

15:23 | Leser-Kommentar zu zu 12:24
Russland braucht die Devisen um die eigenen Importe bezahlen zu können! Es gibt eine weltweite Arbeitsteilung und vieles kann auch Russland nicht selber herstellen und muß es importieren. Z.B. Halbleiterei / Chips: elektron. Bauteile wie Mikrocontroller,
Mikroprozessoren, Speicherbausteine, ...
Die ganze Consumerelektronik (z.B. Monitore, Fernseher, Smartphones): ich kenne nur amerikanische, europäische und asiatische Hersteller, keine russischen. Maschinenbau vor allem aus Deutschland, Anlagenbau, Ersatzteile, pharmazeutische Produkte

16:01 | Leser-Kommentar zu 15:23
Werter Leser, mag teilweise stimmen. Doch wer weiss genau, was Russland herstellen kann und wieviel ? Das wissen wir nichT ! Ansonsten mal in den Raum stellt, wie hat Deutschland geschafft solange Kriegwirtschaft zu machen ?

Die Indienst z.B. des Düsenflugzeuges ME 262 war im Jahr 1944. https://www.google.com/search?client=firefox-b-d&q=ME262+in+Dienststellung

Worauf ich hinaus will - Russland hat Hyperschallraketen. Gelauben wirklich die Produktion wäre von ausländlichen Lieferanten abhängig ? Und mal grundsätzlich gesehen, wenn sich ein Land im Krieg befindet ist vieles möglich. Der Westen glaubt in seiner Überheblichkeit - er könne sowas durchziehen, ohne dabei selber mit Unterzugehen ?

12:08 | orf.at: Afrika gespalten im Ukraine-Krieg

Afrikas Beziehungen zu Russland sind komplex. Bei der UNO-Resolution, die den Angriff Russlands auf die Ukraine verurteilt, haben sich 17 afrikanische Staaten enthalten. Russlands strategischer Einfluss auf dem Kontinent ist über die Jahre gewachsen, Afrika ist auf Waffenlieferungen aus Moskau angewiesen. Auch die einstige Verbindung zur Sowjetunion prägt den Blick auf den Krieg.

Haben uns die selbst ernannten Leitmedien und die wertewestlichen Politiker, also jene beiden Gruppierungen in Westen, die nach eigener und sich wechselseitig bestätigender Auffassung niemals, niemals, niemals lügen, nicht die vergangen Wochen über behauptet, die ganze Welt verurteile das Vorgehen Russlands und unterstütze die Sanktionen. Und jetzt fällt orf.at, auch so eine wertewestliche Propagandaschleuder, den anderen wertewestlichen Propagandaschleudern doch tatsächlich in den Rücken. Vielleicht kommen ja orf.at auch bald einmal drauf, dass die Mehrheit der Weltbevölkerung nicht auf Seite der wertewestlichen Sanktionsirren steht. AÖ

08:32 | archive: Leben Und Sterben Im Donbass

Diese Dokumentation sollte jeder gesehen haben - obwohl einige sehr schwer erträgliche Bilder darin vorkommen!
Sie gibt einen tieferen Einblick in die Entwicklung seit 2014 bis Neujahr 2021 in den beiden Regionen, die sich nach Volksabstimmungen für unabhängig von „Kiew“ erklärt haben. Sie zeigt die Fassungslosigkeit der Menschen dort darüber, dass ihnen als Antwort darauf ihre bisherige Regierung den Krieg erklärte.
Er macht die von der OSZE-Mission genannte Zahl von über 14.000 Toten im Donbass nachvollziehbar.

05.04.2022

19:18 | telepolis: EU-Kommission will neue Sanktionen gegen Russland

Damit Putin in die Knie geht: Russischer Kaviar und Wodka sollen aus den Regalen verbannt werden. Auch Importstopp für russische Kohle geplant.
Die Europäische Kommission bereitet neue Sanktionen gegen Russland vor. Unter anderem soll der Import von russischer Kohle untersagt werden. Zudem soll die Einfuhr weiterer Güter verboten werden, zum Beispiel: Holz, Zement, Gummi, Chemikalien, Kaviar und Wodka. Auch russische Lastwagen und Schiffe sollen nicht mehr in die Europäische Union dürfen.
Welche Sanktionen aber tatsächlich eingeführt werden, ist noch offen. Am Dienstag wollte die EU- Kommission das Sanktionspaket vorstellen – und dann müssen die EU-Länder noch darüber abstimmen.

Lächerlich! Und zum Schluß wird es heißen, die EU sanktioniert sich selbst, um Russland in die Knie zu zwingen!? Brüssel hat fertig, zusperren, Abrissbirne ..., bevor wir alle in die Knie gehen! OF

19:41 | Monaco
der Wirtshausbruder steht vor seiner Lokalität, wo er immer auf seinem Bierdeckel angeschrieben hat, der Wirt fordert Cash (Rubel oder Gold).....es ist das letzte Beisl im Lande.....er begehrt auf und schreit ´Sanktion´....unfaßbar, unpackbar......

04.04.2022

12:44 | nestatesman.com: “Russia cannot afford to lose, so we need a kind of a victory”: Sergey Karaganov on what Putin wants

Sergej Karaganow, ehemaliger Präsidentenberater sowohl von Boris Jelzin als auch von Wladimir Putin, ist Ehrenvorsitzender des Moskauer Think-Tanks Rat für Außen- und Verteidigungspolitik. Er wird mit einer Reihe von Schlüsselideen der russischen Außenpolitik in Verbindung gebracht, von der so genannten Karaganow-Doktrin über die Rechte von im Ausland lebenden ethnischen Russen bis hin zum Prinzip der "konstruktiven Zerstörung", auch bekannt als "Putin-Doktrin". Karaganow steht sowohl Putin als auch seinem Außenminister Sergej Lawrow nahe und hat viele der Ideen formuliert, die zum Krieg in der Ukraine geführt haben - obwohl er sich auch gegen die Idee einer langfristigen Besetzung des Landes ausgesprochen hat.

Wer einen halbwegs stabilen Frieden haben möchte, kommt nicht umhin sich mit den Vorstellungen der anderen Seite auseinandersetzen zu müssen, so absurd sie einem auch scheinen müssen. Die Alternative ist der totale Krieg, der für eine Seite mit einer totalen Niederlagen dann enden muss. Aus solch einem blutgetränkten Boden erwächst binnen einer Generation dann gerne ein noch fanatischerer Anführer. Daher ist ein für alle Parteien gesichtswahrendes Ende dieses Konfliktes zu finden. Die Scharfmacher auf beiden Seiten gehören politisch und sozial isoliert. Doch leider ist speziell im Wertewesten das Gegenteil der Fall. AÖ

02.04.2022

13:59 | tagesspiegel: Hungern, leiden, fliehen: Putins Armee ist eine Sklavenschule

Russland verliert den Krieg in der Ukraine. Russische Soldaten verlassen ihre Panzer aus Angst und fliehen. Die Offensive steckt fest, die Soldaten sind demotiviert, es fehlt an Treibstoff, an Nahrung. Ein krasses Beispiel für den desolaten Zustand der russischen Armee ist die Verpflegung. Die ganze Welt staunte, als man Bilder zu sehen bekam von 2015 abgelaufenen Feldrationen, die getötete und gefangen genommene Soldaten auf sich trugen. Putins Armee muss marodieren, um nicht zu verhungern. All das besagt, dass die neue Armee Russlands die alte Sowjetarmee geblieben ist, die Armee der Hungrigen.

Interessanter Artikel, der aber leider vergisst zu erwähnen, dass die russische Armee von ganz unten bis ganz oben zutiefst korrupt ist. Dass die unteren Chargen Armeematerial und Verpflegung verkaufen und die jeweils Vorgesetzten dabei mitverdienen. Ein echter Strukturvertrieb von unten nach oben wo ganz oben bei jedem kleinen Deal mitverdient wird. Ponzi-Armee! Und jetzt schauns bled aus da Wäsch' TB

Kommentar des Einsenders
Innenansichten der russischen Armee. Der Artikel ist von einem Insider und hat wohl seine Hintergründe. Demnach ist die Moral der Truppe bei den Wehrdienstleistenden schlecht und die alten, schikanösen Strukturen existieren immer noch. Da stellt sich die Frage, wie eine solche Armee in der Ukraine, dem Feind im Verhältnis 3:1 unterlegen, solche Leistungen vollbringen kann.

17:28 | Leser-Kommentare
(1) Der Autor lebt seit 1995 in der Schweiz!! Die Zahlen zu Verbrechen in der russischen Armee sind von 2006. Damals litten die Russen noch an den Nachwehen der Jelzin-Ära. Der heutige Zustand dürfte ein ganz anderer sein. Zu den abgelaufenen Rationen: Könnte das nicht auch eine Finte sein, um schwächer auszusehen als man ist?

(2) Trockene Frage in den Raum gestellt. Wo kommt dann die Kampfkraft her ? Und noch eine Frage stellt sich mir, wo kommen denn die Feldrationen aus 2015 her. Wenn so korrupt ist. Und und gehen wir mal zur Bundewehr. https://www.bundeswehr-und-mehr.de/a-4209
Original Bundeswehr EPA (Einmannpackung)

Essensrationen (Einmannpackungen) der Bundeswehr für das Überleben im Freien. Mit diesen Rationen haben Sie ein All in One Paket was zum Überleben nötig ist. Nähere Informationen über die einzelnen Bestandteile einer Ration finden Sie in der Artikelbeschreibung. aus Original Beständen der Bundeswehr Pa (Einmannpackung) - Überlebensration, vorgesehen für eine Person pro Tag All-in-One Paket mit Frühstück, Vorspeise, Hauptgericht, Dessert, diversen Snacks, Getränken und viel Zubehör Notverpflegung - lange Haltbarkeit, hoher Nährwert, geringes Gewicht und sofort verzehrfertig laut Hersteller haltbar bis zu 10 Jahre. Laut Erfahrung haltbar bis zu 30 Jahre. Herstellungsjahre ab 2014 (haltbar bis zu 30 Jahre) auch wenn das Mindesthaltbarkeitsdatum bei manchen Produkten bald erreicht werden sollte oder erreicht ist, ist das Verzehren danach trotzdem kein Problem. das auf dem Produkt gedruckte MHD bedeutet nicht das es schon 10 Jahre alt ist, sondern in der EU gilt ein maximales MHD von 3 Jahre hervorragende Versorgung auch für Outdoor- und Trekkingaktivitäten
Lieferung erfolgt OVP im Karton
Aufgrund solcher Aussagen, halte ich es für schwer einschätzbar, wie korrupt die rus. Armee ist. Im Krieg stirbt zunächst mal sofort die Wahrheit.

10:34 | vn: Die ukrainische Gruppe "Maniacs. Die Sekte der Mörder", aktiv in Russland

Der FSB verhaftete in 23 verschiedenen Regionen in Russland sechzig Mitglieder der neonazistischen MKU ("Maniacs. Die Sekte der Mörder"). Die MKU wurde von einem 22-jährigen jungen Ukrainer, Yegor Krasnov (im Bild), unter der Kontrolle des ukrainischen Geheimdienstes gegründet. Neben Waffen beschlagnahmte die russische Polizei Telekommunikationsgeräte, die den Austausch mit Krasnov bezeugen.

Die Ukraine als braver Schüler der "Westlichen Wertegemeinschaft". HP

01.04.2022

20:20 | SC: Which Nations are on Russia’s ‘Unfriendly’ List?

Am 13. Mai 2021 unterzeichnete der russische Präsident Wladimir Putin die Liste der befreundeten Staaten, in der auch die Vereinigten Staaten und die Tschechische Republik aufgeführt sind, als Gesetz. Am 5. März 2022 wurde die Liste mit dem Fortschreiten der russischen Militäroperation in der Ukraine aktualisiert und umfasste nun 45 weitere Staaten und Rechtsordnungen. Die in der Liste genannten Länder und Gebiete haben Sanktionen gegen Russland verhängt oder sich diesen angeschlossen.

Äußerst interessante Karte mit Potenzial zu einer gewissen Neuausrichtung in der Welt...!? Inbes. Europa, falls sich der Geltungsbereich der NATO/EU entsprechend ändern wird... Spez. die "Zwergerlländer" werden ihr zukünftige Ausrichtung konsequent neu denken müssen! OF
 

17:07 | ntv: Lob für Indiens Neutralität: Lawrow strebt "ausbalancierte Weltordnung" an

Auf den Ukraine-Krieg reagiert Indien weder mit Kritik noch Sanktionen. Das lobt der russische Außenminister Lawrow auf einem Staatsbesuch in Neu-Delhi. Er selbst strebe eine "ausbalancierte Weltordnung" an, aber der Westen reduziere "wichtige internationale Angelegenheiten auf die Krise in der Ukraine".
Russlands Außenminister Sergej Lawrow hat in Indien die freundschaftlichen Beziehungen der beiden Länder sowie sein Interesse an einer "ausbalancierten Weltordnung" betont. "Dieser Tage wollen unsere westlichen Kollegen wichtige internationale Angelegenheiten auf die Krise in der Ukraine reduzieren", sagte er zum Auftakt seines Treffens mit Indiens Außenminister Subrahmanyam Jaishankar in Neu-Delhi. "Wir schätzen, dass Indien diese Situation in der Gesamtheit der Fakten betrachtet."

Balance mit dem Osten, der Westen schmiert kläglich ab... Und auch Indien verhält sich in der aktuellen Situation neutral..! Wobei hierbei der letzte Auslandlandsbesuch Trumps bei Modi noch in Erinnerung zu rufen sei, wo sich jetzt u.U. erst seine Wirkung für die gesamte Region entfalten mag!? Im Osten riecht es jedenfalls nach Aufbruchstimmung... OF

16:40 | Bank Rosii: Bank of Russia determines regime of K-type bank accounts to settle up with foreign buyers for natural gas

Gemäß Ziffer 10 der Exekutivverordnung des russischen Präsidenten Nr. 172 vom 31. März 2022 (im Folgenden "Exekutivverordnung") hat der Vorstand der "Bank Rosii" [Russische Zentralbank, Anm.] das System der Bankkonten vom Typ K für die Abrechnung mit ausländischen Käufern von Erdgas ab dem 1. April 2022 eingeführt.

Eine deutsche Übersetzung findet sich bei finanzmarktwelt hier. AÖ

12:28 | cnbc: U.S. sanctions global network of firms helping the Russian military evade export controls

The Treasury Department on Thursday announced sanctions on a global network of individuals and shell companies it says are helping the Russian military to evade the multilateral controls on exports of advanced technology to Moscow while the Kremlin wages war against Ukraine.At the center of the network is Serniya Engineering, a Moscow-based company that the Biden administration said operates under the direction of Russian intelligence services.

Die USA können es einfach nicht lassen und schüren den Konflikt wo immer und wie immer es nur geht. AÖ

10:08 I vn: Russland und Indien ersetzen das SWIFT System

Die russische Vnesheconombank (VEB) und die indische Zentralbank haben eine Internetplattform eingerichtet, um das SWIFT-System zwischen ihren Nationalbanken zu ersetzen. Sie könnte spätestens am 11. April 2022 in Betrieb gehen.

Wir dürfen getrost davon ausgehen, dass dies auch für China für alle anderen BRICS-Staaten gilt und es wird nicht dabei blieben. HP

07:21 | ntv:  Biden: "Putin scheint sich zu isolieren"

Russlands Präsident wird im Ukraine-Krieg schlecht beraten, so die Einschätzung der US-Regierung. Das könnte daran liegen, dass sich niemand traut, ehrlich mit Putin zu reden - und daran, dass dieser ehrliche Meinungen gar nicht hören will. Das Weiße Haus geht davon aus, dass Berater kaltgestellt wurden.
Der russische Präsident Wladimir Putin hat nach Einschätzung der US-Regierung im Ukraine-Krieg womöglich einige seiner Berater von ihren Aufgaben entbunden und sich selber isoliert. "Es gibt Anzeichen dafür, dass er einige seiner Berater entlassen oder unter Hausarrest gestellt hat", sagte US-Präsident Joe Biden vor Reportern im Weißen Haus.

Ich kann nicht sagen ob Putin in eine Falle gelaufen ist oder ob er schlecht informiert wurde. Vielleicht laufen wir ja in eine russische Falle ... wenn ich mir die "Kriegesführung", die Erwartungshaltungen, die technischen Möglichkeiten ansehe und dann den Einsatz in der Ukraine bewerte ... Tschetschenische Truppen, Miliz aus dem Donbass, alte Panzer und "angestaubtes" Gerät ... keine elektronische Kriegsführung, wenig Drohnen (russische Seite) ... dann würde ich mal sagen ... das hat einen Geruch!
Irgendwie erscheint diese Kriegsführung als Kriegsführung ... nach einem EMP.  TS

10:14 I Leserkommentar
........ Sicher ist, dass Deutschland und die EU in die Falle der Ami´s gelaufen sind! Und das ganz gehörig! Die Sanktionen sind eigentlich die der Ami´s und nicht die von D un EU.
Aber den riesen Schaden haben wir. Das ist auch so gewollt und ein riesen WIN-Win für unseren Beschützer über Teich. Mir macht die fanatische Tonlage unserer deutschen Politiker und Sympatisanten große Sorge. Die Geschichte wiederholt sich (aber moderner!) !

30.03.2022

18:18 | Leser-Hinweis "Lawrow im Interview"

Live Lawrow im Interview:
https://t.me/istorijaoruzija/49978
https://t.me/istorijaoruzija/49977
https://t.me/istorijaoruzija/49973
https://t.me/istorijaoruzija/49972

und weitere
Die unipolare Welt gehört unwiderruflich der Vergangenheit an – eine multipolare Realität nimmt Gestalt an – Lawrow "Dies ist ein objektiver Prozess, er kann nicht gestoppt werden. Eine Realität, in der es nicht die eine Macht zum Regieren geben wird, sondern in der es notwendig ist, zwischen allen Schlüsselstaaten zu verhandeln, die heute einen entscheidenden Einfluss auf die Weltwirtschaft, auf die Weltpolitik haben", fügte der Minister hinzu.


17:23 | Leser-Zuschrift "Habe ich das richtig verstanden?"

Die deutsche Bundesregierung schaltet ohne jede Not alle möglichen Kraftwerke ab und macht sich von russischem Gas abhängig.

Dann gerät Rußland ist in einen abzusehenden militärischen Konflikt mit dem Land, dass seit 8 Jahren im Krieg gegen die eigene Bevölkerung
14.000 ethnische Russen ermordet hat.

Die Bundesregierung mischt sich ein (irgendwas mit Moral) und liefert Waffen an den russischen Kriegsgegner, der stolz eigene Kriegsverbrechen
ins Internet stellt. Sie droht mit Boykott der Ware, von der sie sich abhängig gemacht hat und macht lieber den Bückling bei Fundamentalisten aus dem Nahen Osten.

Anstatt nun den Gashahn zuzudrehen liefert Rußland verläßlich weiterhin
- will aber in Gold bezahlt werden, nachdem die Russen für Dollar nichts mehr kaufen dürfen, da vom internationalen Zahlungsverkehr ausgeschossen.

Die Bundesregierung ist beleidigt und will die Zwangsimpfung.

Die Rettung des Weltklimas wird vertagt.

Ja, richtig! TB

12:24 | washingtonpost.com: Russia has killed civilians in Ukraine. Kyiv’s defense tactics add to the danger.

Die mutmaßlich russische Rakete schlug in das hohe Wohnhaus ein und hüllte es in Flammen und Rauch. Sie tötete mindestens vier Menschen, darunter auch ältere Bewohner, und erschütterte das Leben einer eng verbundenen Gemeinschaft. Für den Gesetzgeber, Oleksii Goncharenko, war die Tragödie ein weiteres Beispiel für mögliche russische Kriegsverbrechen.

Die "Washington Post" begeht einen Akt der Blasphemie, wenn sie der Ukraine nicht-heiligmäßiges Verhalten unterstellt. Und abgesehen von dieser wohltuenden Abkehr vom infantilen - und höchst gefährlichen - Schwarz-Weiß-Denken sollten die zivilen Todesopfer ins Verhältnis gestellt werden, das, was jeder gute Analytiker und Wissenschafter macht, was aber die Schwarz-Weiß-Denker instinktiv als "whataboutism" zu diskreditieren versuchen, um einer Diskussion zu entgehen. Auf das Jahr hochgerechnet sind in der Ukraine bislang ungefähr so viele Zivilisten gestorben (hier) wie im 2. Golfkrieg, also im Kriegsjahr. In den Jahren danach kamen zum Teil deutlich mehr Menschen ums Leben (hier). Eine Erklärung für die vergleichsweise geringe Anzahl an zivilen Todesopfern - wider die westliche Propganda - findet sich jeden Tag beim TS, sowie in diesem Artikel: Putin's Bombers Could Devastate Ukraine But He's Holding Back. Here's Why.

07:20 | Welt:  Moskau sendet Entspannungssignale – und bombt weiter

Moskau kündigt bei Verhandlungen in Istanbul an, Angriffe auf Kiew zu reduzieren. Das solle das „Vertrauen stärken“. Doch die Ukraine und der Westen fürchten, dass Russland nur die Angriffe andernorts verstärken will. Und tatsächlich gehen die Bombardierungen weiter. Die ukrainische Militärführung betrachtet den Abzug russischer Truppen aus den Fronten nördlich von Kiew nur als Umgruppierung. Der „sogenannte Truppenabzug“ sei eher eine Rotation von Einheiten, mit der die ukrainische Militärführung getäuscht werden solle, teilte der ukrainische Generalstab in der Nacht zum Mittwoch mit. Auch solle damit ein falsches Bild von dem angeblich eingestellten Plan zur Einkesselung Kiews geschaffen werden.

... die üben auch nur.  TS

29.03.2022

12:38 | youtube: Prof. Dr. Rieck: Gas und Rubel: Sanktionen spieltheoretisch optimieren!

Der Krieg kommt zu uns - als #Wirtschaftskrieg. Was bedeutet der neueste Schachzug von #Putin, dass er Gas nur noch gegen #Rubel abgibt? Die Spieltheorie entschlüsselt die Strategie dahinter und zeigt einen besseren Weg als ein volles Gasembargo.

Wie meistens eine ebenso interessante Analyse wie Anstoß für vertiefende Diskussionen. AÖ

12:08 | zerohedge: Rand Report Prescribed US Provocations Against Russia & Predicted Kremlin Retaliation In Ukraine

Einem Rand-Bericht aus dem Jahr 2019 mit dem Titel "Overextending and Unbalancing Russia" zufolge ist es das Ziel der USA, Russland zu schwächen, so wie sie es mit der Sowjetunion im Kalten Krieg getan haben. Anstatt "zu versuchen, die Nase vorn zu haben" oder die USA innenpolitisch oder in den internationalen Beziehungen zu verbessern, liegt der Schwerpunkt auf Bemühungen und Maßnahmen zur Schwächung des designierten Gegners Russland. Rand ist eine quasi staatliche Denkfabrik der USA, die zu drei Vierteln vom US-Militär finanziert wird.

Putin ist definitiv kein Heiliger, weit davon entfernt. Aber diese Heiligsprechung der USA durch nicht-US-amerikanische westliche Intellektuelle, Journalisten und Politiker ist nicht zum Aushalten, denn sie entbehrt jeglicher Grundlage. Wer meint, die Interessen Österreichs - oder eines anderen Landes - zu verteidigen, indem man zum unreflektierten Sprachrohr der USA - oder auch Russlands oder jedes anderen Landes - degradiert, schadet allen voran seinen Mitbürgern. An einer Intensivierung des Konflikts in der Ukraine ist in Kontinentaleuropa - evtl. mit Ausnahme Polens - in niemandes Interesse. Bei den USA und Großbritannien sieht das schon anders aus. AÖ

28.03.2022

19:14 | Das Bambusrohr: Regimewechsel in Moskau?

“Es geht nicht um Regime-Wechsel, sondern um Massenvernichtungswaffen”, behauptete der damalige britische Premier Tony Blair im britischen Unterhaus, kurz vor dem Einmarsch in den Irak 2003, und belog damit wissentlich Parlament und Nation, denn weder gab es dort Massenvernichtungswaffen, noch – was auch seitens der USA wider besseren Wissens behauptet wurde – Stützpunkte von Osma bin Ladens Al Qaida Terrortruppe. Natürlich sollte Iraks Präsident Saddam Hussein beseitigt werden – Regime change also. In Wahrheit ging es ums Oel, und da stand er im Wege.

https://politicacomment.wordpress.com/2022/03/28/regimewechsel-in-moskau/

Die Nummer ging jetzt (leider) einige Male gut durch, aber irgendwann kommt der Punkt, wo es nimmer funktioniert, und der scheint jetzt zu sein!? Die Lügenmäuler wollen die nächste false flag via Chemiewaffen, Bioterror, etc über Moskau spielen und werden sich diesmal wohl ordentlich die Zähne ausbeißen...!? OF

19:53 | Leser-Kommentar zu grün
Ausser sie lassen jetzt so ein Biowaffe bei uns los, dann wird der Maulkorb Michel keinen Zweifel haben, das es der Russe war.

...und die mögliche Erklärung dazu: Weil der Westen nicht in Rubel zahlen will ist er als Geschäftspartner untragbar und kann somit gleich weg von der Bildfläche...!? Es wird immer verrückter... OF

09:26 | anti-spiegel: Meine Reise in den Donbass Tag 1

Nachdem wir mit der Gruppe Journalisten aus der Süd-Ukraine nach einer zweitägigen Autofahrt wieder in Moskau angekommen waren, sollten wir mit einer weiteren Gruppe nach Donezk fahren, haben die Gruppe jedoch um einen Tag verpasst. Daher sollte unsere Fahrt eine Woche später stattfinden und ich war schon auf dem Flughafen, um für einige Tage nach Hause nach Petersburg zu fliegen, als ich den Anruf bekam, es gehe nun doch am nächsten Tag los. Also bin ich ins Hotel zurück und am 24. März haben wir uns in den Zug nach Rostow gesetzt. Die Fahrt dauerte 23 Stunden.

07:24 | ntv:  "Man hätte Putin wörtlich nehmen müssen"

"Russland und Deutschland stehen sich so nah wie noch nie in ihrer Geschichte". 17 Jahre ist es her, dass Wladimir Putin diesen Satz gesagt hat - begleitet von einer symbolischen Einladung: Der spätere Kreml-Lobbyist Gerhard Schröder durfte 2005 als erster deutscher Regierungschef an der Gedenkfeier zum Sieg über Hitlerdeutschland teilnehmen. Doch spätestens seit der Annexion der Krim und dem Donbass-Krieg 2014 verwandelte sich die Ostpolitik in eine "Frostpolitik", mit der Zäsur am 24. Februar dieses Jahres, als Russland die Ukraine überfiel.

Was hat sich der Westen gedacht ... als er die NATO vor die Tür des Kreml gebracht hat?  Das Russland eine regionale Kraft ist oder das man Sicherheitsinteressen anderer Staaten so wie im arabischen Frühling behandeln kann?  
Was hat sich Russland gedacht ... als man einen dauerdementierten Biden an die Macht gebracht hat?  ... jetzt ist die Zeit, die Welt vor Tatsachen zu stellen?
Was hat sich Europa gedacht vor allem die EU ... das man hier mitreden darf ... ohne zu verstehen, dass man eigentlich nur das Schlachtfeld stellt?
Friedensverhandlungen jetzt .. Einstellung der Kampfhandlungen per sofort .. und zurückziehen der Truppen beider Staaten um 200 Kilometer von der Grenze .. mindestens.  TS
P.S.:  Es fällt mir extrem schwer dies zu schreiben ... aber hier muss Macron gelobt werden, er hat gesagt, er würde Putin nie so bezeichnen wie Biden. 

27.03.2022

20:19 | Die Leseratte: Ratten verlassen das Schiff

Genau DAS dachte ich, als durch die Blätter ging, ein "Berater" Putins (längst in Ungnade gefallen, aber von "unsichtbarer Hand" immer geschützt) Russland verlassen hat Richtung Türkei: Die erste Ratte verlässt das sinkende Schiff. Dieser "Berater" namens Tschubais gehörte zum russischen Deep State! Lt. diesem Artikel spielte "Tschubais eine der zerstörerischsten Rollen aller lebenden Politiker", die dann etwas näher beleuchtet wird (als EIN Beispiel!). Er hat z.B. versucht, die russische Wirtschaft den Vorgaben von IWF und Weltbank anzupassen - was einen neuen Ausverkauf bedeutet hätte. Begründung: Der Klimawandel!

Die Säuberung Russlands von der CIA und Soros-Marionetten ist 20 Jahre her und inzwischen haben sich neue Strukturen etabliert, die Putin seit einiger Zeit ebenfalls versucht, auszuräuchern (ähm, Gängeblümchen?). Hier werden diese Strukturen zur Veranschaulichung angerissen und eine interessante Bemerkung gemacht: Seitdem Russland von allen internationalen Organisationen (und großen Firmen) getrennt wurde, fehlt diesen "Ratten" der Rückhalt, die bisherige schützende Hand! Wer sich nicht rechtzeitig absetzt, kann jetzt von Putin gefahrlos "entfernt" werden. Der Nebeneffekt dieser "Sanktionen aus der Hölle" wird also sein, dass Wirtschaft UND Finanzwesen wieder mehr nationalisiert werden seit Weltbank, IWF usw. ihre Finger zurückziehen mussten.

https://uncutnews.ch/russlands-saeuberung-der-fuenften-kolumnisten-rueckt-naeher-anatoli-tschubais-springt-von-bord/

Zitat:
Eine fünfte Kolonne hat sich zunehmend auf allen Ebenen des amerikanischen Militärs, der Geheimdienste, der Bürokratie, der Unternehmen, der Medien und der akademischen Welt etabliert – nur wenige Menschen im Westen haben eine klare Vorstellung davon, wie sich diese Struktur auch in den Ländern Eurasiens auswirkt.

„Sobald Russland begann, seine Interessen einzufordern, seine Souveränität, seine Wirtschaft und die Fähigkeiten seiner Streitkräfte auszubauen, wurden neue Instrumente der Einflussnahme auf unser politisches Leben im Innern benötigt, darunter auch ziemlich feine Instrumente über verschiedene Organisationen, die aus dem Ausland finanziert werden.“

Wieder andere blieben zurück, um sich an die Regeln zu halten. Vielleicht passten sich einige an diese neue Realität an, aber andere Kräfte agierten weiterhin als fünfte Kolonne – und hielten oft ihre Krallen fest in den Finanzhebeln der vom IWF beeinflussten russischen Zentralbankarchitektur und den lokalen regionalen Machtzentren. An diese fünfte Kolonne richtete Putin seine Äußerungen vom 15. März dieses Jahres:
„Ja, natürlich werden sie [der Westen] auf die sogenannte Fünfte Kolonne setzen. Auf unsere Landesverräter. Auf diejenigen, die hier, bei uns, Geld verdienen, aber dort leben. Und sie leben nicht einmal im geografischen Sinne des Wortes, sondern nach ihren Gedanken. Nach ihrem sklavischen Bewusstsein… Sie verstehen überhaupt nicht, dass sie, wenn sie von dieser sogenannten „höheren Kaste“ gebraucht werden, nur als entbehrliches Material gebraucht werden, um sie zu benutzen, um unserem Volk maximalen Schaden zuzufügen.“

Es werden schnell Schritte unternommen, um nationalistische Kräfte zu ermächtigen, die Kontrolle über die russische Wirtschaft zu übernehmen, angeführt von Sergey Glazievs neuem Projekt zur Schaffung eines alternativen Finanz- und Währungssystems zwischen China und der EU mit verstärkter nationaler Kontrolle über Finanzen und langfristige Planung. Die Kontrolle über den Finanzsektor, der lange Zeit unter dem starken Einfluss westlicher oligarchischer Interessen stand, ist von entscheidender Bedeutung, wenn Russland in der Lage sein soll, den kommenden Sturm nicht nur zu überstehen, sondern ihn auch mit der wirtschaftlichen Souveränität und der Macht zu überstehen, die es braucht, um jene Großprojekte zu verwirklichen, die für Putins Bestrebungen nach einem fernöstlichen und arktischen zivilisatorischen Wachstumsparadigma erforderlich sind.

08:31 | Leser-Zuschrift zu "das Zett" von gestern

Eine höchst unterhaltsame Diskussion!
Nun wollen wir gegen Abend diese Sache mal beenden, denn es gibt ja auch russische Quellen für die Beantwortung der Frage:
«Z» steht für «Zapadnii voennii okrug» oder «Nördlicher Militärbezirk»
«V» steht für «Vostochnii voennii okrug» oder «Östlicher Militärbezirk»
«O» sei nach meiner Quelle «Reserve»
Für Alle, die es beherrschen hier die Russische Quelle: https://nn.tsargrad.tv/news/bukva-z-voennye-pojasnili-chto-znachit-bukva-na-voennoj-tehnike-rossii_513358
Ich wünsche einen schönen Sonntag!


08:59 | Leser-Kommentar zum Lawrow-Beitrag von gestern

Oh mein Gott, das in der NZZ , wer bitte ist Severyn Korab? Bei jedem Schmierfinken des Focus oder Speichel quillt die Gockelsuche mit Ergebnissen über! Dieser Koran hat nur einen Treffer der diesen einzigen Artikel betrifft, was für ein armes Würstchen darf sich hier über einen Weltmeister seines Faches auslassen?! Die Leseratte hat es schon fein beschrieben, aber mir kam gerade der Kaffee hoch und musste es auch loswerden.

26.03.2022

14:40 | nzz: Der russische Aussenminister Sergei Lawrow hat sich zum bedingungslosen Diener des Bösen gemacht. Er ist der Aristokrat der Apokalypse

Keiner verkörpert gegen aussen Putins grossrussischen Anspruch so konsequent wie Sergei Lawrow. Er hat sein Schicksal ganz mit dem seines Dienstherrn verknüpft. Ein ukrainischer Schriftsteller schildert seine Sicht auf den russischen Aussenminister.

Dass Lawrow auch nicht aristokratisch kann, davon zeugt eines meiner Lieblingsvideos im Netz! (50 sec) TB

Kommentar des Einsenders
Ein ukrainischer Schriftsteller gibt eine Personenbeschreibung zu Lawrow ab. Mit Sicherheit nicht objektiv; Einzelheiten sind jedoch sehr interessant:

19:08 | Die Leseratte
Was habe ich gelacht über diesen Erguss eines Menschen, der offensichtlich nicht nur von Hass, sondern vor allem auch von Neid zerfressen ist und dazu wohl voller Minderwertigkeitskomplexe. Natürlich kann man die langjährige Karriere eines Menschen so beschreiben bzw. diesen Menschen so beschreiben, vor allem, wenn man ihm aller Voraussicht nach noch nie persönlich begegnet ist. Beginnt schon bei der schlecht recherchierten Herkunft des Außenministers und endet in merkwürdigen Zuschreibungen der Persönlichkeit.
Was ist schlecht daran, wenn Eltern das Beste wollen für ihr Kind, wenn ein Junge aus möglicherweise nicht so guten Verhältnissen seine Möglichkeiten nutzt, um eine gute Ausbildung und einen guten Job zu kriegen? Anpassen musste und muss man sich überall, in der Sowjetunion genauso wie im Westen. Vielleicht kennt der "ukrainische Journalist" (offensichtlich selbst nicht sehr erfolgreich) auch keine westlichen Jungmanager? Der Höhepunkt ist, Lawrow zu attestieren, aus purem Opportunismus und Geltungsbedürfnis auf die Seite des Bösen gewechselt zu sein, weil er seinem Land auch jetzt noch dient, wo die Diplomatie gescheitert ist. Dass der Mann von seiner Mission überzeugt sein könnte, auf die Idee kommt der garnicht, vermutlich weil er als Ukrainer es halt lieber gesehen hätte, wenn dieser wichtige Politiker seinem Chef den Bettel hingeschmissen hätte. Tja, wir sind halt nicht bei "wünsch dir was".
Was mich allerdings am meisten gewundert hat, war so ein Machwerk bei der NZZ zu lesen - auch wenns im Feuilleton ist. Bis ich folgenden Artikel fand: https://corona-transition.org/nzz-hauptgeschaftsfuhrer-ist-young-global-leader-des-wef


10:12
 | Bambusrohr "Das Zett"

Gerade ist es mir wie Schuppen von den Augen gefallen. Das Z der russischen Arme bedeutet Zar. Wer Putin und sein Dach kennt, dem ist klar, dass sich Putin es nicht leisten kann, sein Dach an irgendeinen beliebigen Nachfolger zu übergeben, sondern nur an eine Person, mit der er einen Deal für ‚die Zeit danach‘ abschlossen hat. Stichwort Medwedew. All zu oft sind Verschwörungstheorien im Nachhinein wahr geworden.

10:23 | Leser-Kommentar
Hallo, nette Idee, aber Zar schreibt man im Russischen mit "C'

Und der Logik Bambusrohrs folgend müssten die dann ja auch ein M draufschreiben! TB

10:41 I Leserkommentar
Werter Mitleser von 10.23 Uhr: Auch falsch! Das Wort lautet wie im Deutschen «Zar», kyrillisch «Царь», würde also schon stimmen, da die auf ihren Fahrzeugen lateinische Buchstaben verwenden. Nur glaube ich nicht, daß man da so viel hineininterpretieren sollte: Es gibt ja auch die anderen Verbände, zumindest ein «V» und ein «O» sind neben dem «Z» schon dokumentiert.

10:42 I Leserkommentar
Zar schreibt man im Russischen Царь. Das C ist im Russischen ein S.

10:43 I Leserkommentar
Zar im russischen schreibt man NICHT mit "C" das wäre ja ein "S" :-)
Zar im russischen wird so geschrieben
царь

12:10 | Leser-Kommentar zum Kommentar von 10:22
Wenn ich schreibe, "Zar" schreibt man mit "C" meine ich doch "unser" C. Was bringt den Menschen die Schlaumeierei mit kuryllischen Buchstaben, wenn die kaum einer kennt ?

12:11 | Dipl.Ing.
Und „V“ bedeutet bestimmt „Vendetta“ = „Blutrache! … würde passen

12:41 Leser-Kommentar
So ein Quatsch V stand schon immer für Vagina

Bei an, der so denkt wie Sie, werter Leser, steht's (sic!) dann doch eher für Viagra! TB

12:42 | Leser-Kommentar
Bevor ihr euch mit den Fingernägeln kratzt Mädels
Z“ sei eigentlich die Zahl „2“, die für den 22. Februar (22/02/2022) stehe. An diesem Tag hatte Russland ein Abkommen über „Freundschaft, Zusammenarbeit und gegenseitigen Beistand“ mit den selbsternannten „Volksrepubliken“ Donezk und Luhansk im Osten der Ukraine ratifiziert.[9]
https://de.wikipedia.org/wiki/Z_(russisches_Militär-_und_Propagandazeichen)

Hätt' i ma a nie denken lassen, dass der Buchstabe Z mehr Leserreaktion hervorruft als das Q! TB

14:34 | weitere leser-Kommentare
(1) Moanco: es wurde zwar schon alles gesagt, aber noch nicht von allen (Karl Valentin)....bei ´Z´ denke ich aus Kindheits-Fernseherlebnissen immer an Zorro....

(2) . und um maxumale Verwirrung zu stiften..: das ist ein N .. die Fahrzeuge haben beim anpinseln hochkant gestanden..

(3) Ich wusste doch das ich in meinem ersten Leben ein Krieger war

Bildschirmfoto 2022 03 26 um 14.36.24

... und warens a so fesch, wie der Delon? Oder sind Sie erst in diesem Leben fesch gworden? TB

(3a) Delon war ein hässlicher Vogel gegen mich😂😂 Einfach Porno (siehe Foto)
Gott sei Dank ist das 2006 gewesen und mich erkennt keiner mehr wieder 😅

Sie sind der links im Bild? TB

Bildschirmfoto 2022 03 26 um 16.13.28

(4) Betreffs Rätselei wegen Z . Ich hab da auch noch was ; CAUSA NOSTRA " Z - PLAN "
Z ist der 26igste Buchstabe , gibt 2 + 6 = 8 und das ist die Zahl GOTTES .
GOTT = Gesamt = 62 = siehe Spiegelung von 26 und somit auch 8
Im Englischen , also International GOD = ebenfalls 26 = 8 .
8 = O = 15 = 6 = 42 = ODin

Das ganze betrifft ein URALTES WISSEN .
V = 4 = D = , oder auch so O = Ewigkeit " D " in , O D in
O = 15 = 6 , siehe 42 ODin

Alle 3 Kurzzeichen deuten im Hintergrund in Richtung " ODIN " = ALLVATER . 42 = 4 + 2 = 6 , siehe JinJang bzw. 69 . Da wären wir auch wieder in TIBET und auch im URALTEN Sumerian und dem 2 Strom Land , dessen Symbolik in einem gewissen Sternsystem verborgen liegt .
Dieses hängt dann wieder in Verbindung mit dem Uralten Kontinent " Hyperborea " von welchem auch Eingeweihte RUSSISCHE Brüder und Schwestern wissen . Und dieses ist wiederum in Direktverbindung mit ODIN .

Und das hängt wieder in Verbindung mit einem Gewissen Symbol , welches man auch mit der Symbolig um den Sohn der Sonne umschreiben kann
Wahrscheinlich wissen selbst die Oberen Militärs das nicht .  Dieses URALTE " WISSEN " tragen nur Eingeweihte , das nennt sich im Alt Sumerischen und auch im Tibetischen " DIE SCHRIFT DER GÖTTER " .

Ist bischen Kompliziert und sogar welche die ein Grosses Wissen angehäuft haben , stehen manchmal wie vor einem grossen Puzzle und wissen nicht wie Sie dieses ins Gesamtbild bekommen sollen . Betrifft auch die Überlieferung warum Krist auf einem " WEISSEN ESEL " in Jerusalem eingeritten ist .

Auch das mit den CORONA SPIKES / Dornenkrone hängt dort Verflechtet mit drin , denn siehe Dornenkrone wurde KRIST aufgesetzt für FOLTER , LEID , Qual und Tod . Die Politiker und deren Hinterfotzige Hinterwesen , Sowas kann man nicht mehr Menschen nennen , welche diese CORONASPIKE = DORNENKRONE den Menschen mit Gewalt bzw, Hinterfotzigkeit reinzwängen , stehen also für das Globalsystem des ANTIKRIST .
Ich hoffe das ich da jetzt ein bischen Info reingeben konnte , betreffs was manchmal so verborgen als CODE .
Betrifft viele alte Schriften , auch in der " EDDA " ( alte Bibel der Nordvölker ) ist so ein CODE verborgen .

25.03.2022

18:01 | TGP: Russia Accuses Hunter Biden, CDC and George Soros Foundation of Funding Pentagon’s Biological Program in Ukraine

... US-Präsident Joe Biden muss erklären, warum sein Sohn Hunter in die Aktivitäten der ukrainischen Biolabore verwickelt ist, sagte der Sprecher der russischen Staatsduma, Wjatscheslaw Wolodin, am Donnerstag auf seinem Telegramm-Kanal, berichtete TASS.
„Die eingegangenen Materialien erlauben es uns, das Schema der Interaktion zwischen US-Regierungsstellen und ukrainischen biologischen Objekten zu verfolgen. Die Aufmerksamkeit wird auf die Beteiligung von Strukturen an der Finanzierung dieser Aktivitäten gelenkt, die der gegenwärtigen US-Führung nahe stehen, insbesondere dem Rosemont Seneca Investmentfonds, der von Hunter Biden geleitet wird“, sagte Generalleutnant Igor Kirillov, Leiter der Strahlen-, chemischen und biologischen Abwehrkräfte der russischen Streitkräfte.
Das Pentagon-Programm wird auch von der US-Behörde für internationale Entwicklung (USAID), der George-Soros-Stiftung und dem Zentrum für Seuchenkontrolle und -prävention finanziell unterstützt, so Kirillov.

Die altbekannten Gestalten haben offenbar überall ihre schmutzigen Finger in der Keksdose!? Wenigstens ist alles gut dokumentiert und nachvollziehbar, weshalb die Anschuldigungen nun nimmer als frei erfunden oder fake abgetan werden können. OF

12:48 | nzz: Klaus von Dohnanyi: «Russland sollte nicht auf Dauer ein Feind bleiben»

Über Putin-Versteher, Entspannungsdiplomatie und divergierende Interessen zwischen Europa und den USA: Der Jurist und langjährige SPD-Politiker im Gespräch.

Eine angenehm ausgewogene Stimme, die definitiv mehr gehört werden sollten, als jene, die ernsthaft jeden Kontakt zu Russland - politisch, wirtschaftlich, gesellschaftlich, kulturell ... - abbrechen wollen. AÖ

12:14 | aerotelegraph: 78 russische Flugzeuge im Ausland beschlagnahmt

Schon Anfang März empfahl die russische Lutffahrtagentur Rosaviatsia den Fluggesellschaften des Landes, die Flüge ins Ausland auszusetzen. Sonst, so war die Befürchtung, würden Jets beschlagnahmt. Denn: Wegen der Sanktionen des Westens fordern Leasingfirmen Hunderte Jets von russischen Airlines zurück. Die Befürchtung war gerechtfertigt, zeigt sich jetzt.

Eine weitere Konsequenz der Sanktionen ist, dass bereits eingemottete russische Flugzeuge von russischen Fluglinien wieder in Betrieb genommen werden, siehe panorama.pub: Авиакомпания S7 вернула в эксплуатацию первый Ил-86 (S7 Airlines stellt die erste IL-86 wieder in Dienst)

24.03.2022

16:41 | Die Leseratte "Die ZB-Chefin unter Bedrängnis"

In Moskau zirkulieren Gerüchte, wonach die Chefin der russischen Zentralbank "wegen der Ukraine-Krise" zurücktreten wollte. Wird natürlich dementiert. Wir hatten uns gewundert, dass Putin sie sogar für eine weitere Amtszeit nominiert hat.
Man kann wohl annehmen, dass sie wegen der blockierten Währungsreserven im Ausland umgehend einen Einlauf bekommen hat, den sie noch auf der Zunge schmecken konnte. Möglicherweise hat die russische Führung beschlossen, dass sie zudem die Folgen ihres Handelns selbst ausbaden muss, bis zum bitteren Ende (an dem sie möglicherweise vor Gericht landet, wer weiß?). Wird sie gefeuert (oder tritt zurück) könnte sie das Land verlassen und sich in Sicherheit bringen. Ab jetzt wird man ihr jedenfalls auf die Finger gucken.

19:41 | Leser-Kommentar
Interessante Ausführung werte Leserratte. Wie das berühme russ. Dorf, welches zum großen Teil nur aus Fassade besteht! Wer ist dann Terminator, der russ. Geheimdienst erledigt dann die schmutzige Wäsche und hat vorher natürlich nichts davon gewusst. Und jetzt heisst schnell aus Mangel - Fülle machen, weil die Regierung nicht fähig war, ab und Dinge zu überprüfen ? Russland das Land der Vodka-Träume und jetzt ist der Kater da ??? Eine echte Akte X, die sich jetzt für uns eröffnet ? Na vielleicht kann sich Putin bei Biden ein paar Helden ausleihen.

https://www.nq-online.de/blogs/zack-snyders-justice-league-und-der-zauber-einer-film-langfassung_62_112005899-16.html

Dann bekommen wir wieder den Status Quo?

Jetzt muss ich mit Insiderwissen auftrumpfen. Die ZB-Chefin ist schon voriges Jahr bei Putin etwas in Ungnade gefallen. Sie hat einige Male Putins Pläne durch Nichthandeln durchkreuzt. Gut unterrichtete Kreise in Moskau führen dies auf die angeblich ukrainische 
Vorfahren der Frau Nabiullina zurück. Geboren wurde sie allerdings fast in Herzen Russlands - nämlich in Ufa! TB


16:33 | uncut-news: Ein wichtiges Dokument: Äußerungen von Außenminister Sergej Lawrow und Antworten auf Fragen

Die Leseratte
Ein langer Artikel, eine Rede von Lawrow mit anschließenden Fragen und Antworten. In diesem Text wird tatsächlich fast jeder Aspekt des Ukraine-Krieges inkl. seiner Vorgeschichte, evtl. Zukunft sowie die allgemeine Lage der Welt - und deren mögliche Zukunft - angesprochen! Alles in einem Artikel, natürlich aus Sicht der Russen, aber sehr gut, finde ich.


12:40 | nzz: Verpuffen die Sanktionen gegen russisches Erdöl und Erdgas?

Westliche Händler und Raffinerien meiden russisches Erdöl. Es lässt sich deshalb nur noch mit einem hohen Abschlag verkaufen. Die grosse Frage lautet, ob nun Importeure wie China und Indien zugreifen. Noch üben sich die beiden Länder in Zurückhaltung.

Einmal mehr zeigt sich, dass der Konflikt in der Ukraine eine globale Dimension umschließt, die das Zeug dazu hat, epochenbegründend zu werden. Wie ein Blick in die Geschichtsbücher offenbart, gingen solche Umbrüche selten ohne großes Blutvergießen über die Bühne. Diesfalls wären die gefallenen Soldaten und die getöteten Zivilisten in der Ukraine nur der Auftakt. Möge es nicht so kommen! AÖ

16:17 | Leser-Kommentar zum grünen AÖ-Kommentar
Werter AÖ! Wie möge es dann kommen? Möge alles so bleiben wie es sich in den letzten Monaten und Jahren zu unserem unaufhaltsamen Untergang verschlimmert hat???
Ich vermisse Ihre realistischen Alternative im Kommentar.

16:32 | Leser-Kommentar
Warum habe ich das komische Gefühl, dass der 2025 Deagel Forecast immer realer wird? Werft einfach eine EMP ab, dann bleibt wenigstens meine Bude stehen, bekomme die jetzt nicht mehr umgemünzt.

19:44 | Spartakuss zu 16:17
Werter Leser, realistisch betrachtet würde ich denken, dass der AÖ gemeint hat, der vor Jahren angefangene Handelsstreit zwischen China und den USA ist in einen Handelskrieg übergegangen und wir erleben so langsam das Finale Ende des weltweiten Handelskrieges.
Wollen wir hoffen, dass der Ukraine-Krieg nicht der Anfang einer weltweiten Kriegswirtschaft ist, um wieder einmal das räuberische Betrugssystem vertuschen zu können.


12:04 | finanzmarktwelt: Gas in Rubel ohne russische Zentralbank – Experten erklären wie das geht

Die russische Zentralbank ist vom Westen sanktioniert worden, ihre Auslandsguthaben wurden eingefroren wegen dem Ukraine-Krieg. Nun hat Wladimir Putin gestern angeordnet, dass Russland so schnell wie möglich nur noch Gas nach Europa verkaufen soll, wenn es in Rubel bezahlt wird. Aber so viele Rubel gibt es gar nicht auf dem freien Devisenmarkt? Also müssten sich die westlichen Käufer an die russische Zentralbank wenden, um an Rubel zu kommen?

Putins Schachzug ist insofern genial, als er insbesondere die EU dazu zwingt, Position zu beziehen. Wie auch immer die Entscheidung der EU ausfallen wird, sie wird sehr, sehr, sehr weitreichende Folgen haben. AÖ

16:09 | Leser-Kommentar
die Spezialisten im Artikel haben es wirklich drauf. Habt Ihr/die eigentlich eine Vorstellung davon, über was für Transaktionsgrößen wir bei der Abrechnung von Rohstoffen wie Gas/Öl/etc. sprechen ? Hier liegt anscheinend die Vorstellung vor, dass irgendeine Geschäftsbank im Keller eine Rubel-Palette liegen hat, die man mal rüberschickt :-))) Spaß beiseite, die Realität ist noch trauriger, normalerweise müssen die Geschäftsbanken sich "elektronische FIAT-Rubel" besorgen, wofür sie "Elektronische FIAT-Euro-Einheiten" überweisen. Letztere, wurde den Russen dummerweise deutlich gemacht, können ruckzuck eingefroren bzw. beschlagnahmt werden, also warum sollten die sich auf solch einen dummen Deal einlassen ?? Mit befreundeten Ländern gibt es bilaterale Vereinbarungen, über Umtauschkurse, etc.(Indien, China, Iran, Pakistan und viele mehr) zur Not kann dort auch gebartert werden.
Euro und Dollar wollen sie nicht mehr, momentan nur für Gas, aber wenn sich das Totlachen in Russland gelegt hat und die kopflosen Euro-Ami-Hühner mit dem Gackern aufhören, verkünden sie dies auch für Öl, Metalle, Getreide, etc... und dann ?? Putin spielt seinen Royal Flash ganz langsam aus, die Chinesen bekommen immer mehr dieselbe Medizin von den Amis verschrieben (Sanktionen) und die Hirnlosen in USA/EU merken nicht mal, dass sie sich freiwillig amputieren und anschliessend ausbluten. Mit Indien versucht der Westen es auch, nur haben die auch schon gesagt, wo sie ihre langfristigen Partner sehen. BRICS & SCO verbindet min. 3,5 Mrd. Menschen und deren Bedürfnisse, dagegen ist der degenerierte, dekadente Werte-Westen nur ein Fliegenschiss, der seinen eigenen Verfall (geistig & kulturell) anscheinend überhaupt nicht mehr erfassen kann... Game Over !

 

10:26 | t-a-tweet: Russischer Verteidigungsminister "under investigation"

"Der russische Verteidigungsminister Sergej Schoigu wird vom russischen Geheimdienst wegen möglicher CIA-Verbindungen untersucht": Israelische Quellen.

Unsere Warschau-Korrespondentin ergänzt: Schoigu ist mongolischer Abstammung und daher ein massiver Peking-Kritiker und daher gegen Putins China-Schmeichelkurs. Das dürfte ihn jetzt in die Bredouille bringen! TB

15:55 | Leser-Kommentar
Etwas unlogisch werter H.TB. Denn in seiner Funktion - muss er sich da nicht dem CIA beschäftigen ? Was zur nächsten Frage führt, weshalb setzt man ihn dann auf diesen Posten, wenn man seinen Standpunkt nicht akzeptiert und seine Abstammung war sicherlich bekannt. Was zum nächsten führt warum umgibt sich Putin mit Führungspersönlichkeiten, denen er nicht vertraut ? Wer hat dann die "wahre Macht" - Putin oder der Geheimdienst, welcher nur offensichtliches untersucht ? Holla - Intrigen am Königshof ???

1. hab ich nicht gesagt, dass er sich nicht mit dem CIA beschäftigt!
2. sollte dann die nicht CIA-Nähe auch bekannt gewesen sein?
3. im Ernstfall kommen mehr Wahrheiten aus als in Friedenszeiten - auch beim engsten Personal!
von daher versteh' ich Ihren gesamten Kommentar irgenwie überhaupt ned! TB

16:20 | Leser-Kommentar
Wie schon von einigen angedeutet, scheint im Russischen Militär eine Säuberungsaktion satt zu finden. Alles was im oberen Generalstäben nicht loyal ist, wird liquidiert. Vielleicht deswegen die hohen Verluste der Generäle (Kugeln können auch auf wunderbare Weise von hinten kommen) oder es wird plötzlich überraschend verstorben. Da sehe ich den russichen Verteidigungsminister ganz oben auf der Liste. Die unteren unloyalen Militärränge dürfen ihre Unloyalität mit besonderer Tapferkeit im Feld tilgen.
Vielleicht auch deswegen den Einsatz von veralteter Militärausrüng um die Loyalität zu testen.

16:51 | Die Leseratte zum Kommentar darüber
Meine Zustimmung! Vielleicht sollte man es positiv sehen: Die Russen hatten lange keinen Krieg zu bestreiten (seit Tschetschenien?). Sie haben ihre Armee modernisiert, neue Waffen entwickelt, von denen andere Länder nur träumen können (z.B. die Möglichkeit, per Mini-EMP vorübergehend oder auch dauerhaft (!) die Elektronik des Feindes zu stören) usw. Jetzt stellt sich heraus, dass die Korruption ausgerechnet in diesem Bereich offenbar unfassbar groß war, die Riesensummen waren wohl einfach zu verlockend. Die neuentwickelten Panzer existierten wohl nur auf dem Papier, wurden bezahlt aber nicht gebaut? Ebenso mit anderer Ausrüstung?

Vor einiger Zeit hatten wir hier schon mal eine Wortmeldung eines angeblichen Mannes aus dem Geheimdienst der Russen, der sagte, die Führung hätte keine Ahnung wie es wirklich aussieht. Die kriegen die Meldungen, die sie sehen wollen. Wer was anderes schreibt, muss mit Repressalien rechnen. Nicht mal die Ausbildung findet richtig statt, oder Manöver. Nichts von dem, was Putin glaubt zu haben, existiere wirklich, oder so ähnlich. Naja, zumindest haben sie funktionsfähige Flugzeuge, wie es aussieht.

Wenn da wirklich was dran ist, findet die Regierung es jetzt endlich heraus und kann entsprechend reagieren, die Verwaltung und die Führung - Gänseblümchen - und Inventur machen. Besser jetzt, als später in einer Konfrontation mit der Nato plötzlich nackt dastehen. Wobei diese natürlich schneller kommen kann, als uns allen lieb ist, z.B. wenn den Polen nicht rechtzeitig auf die Finger gehauen wird.

19:46 | Leser-Kommentar zu 15:55 grün
Ok werter H.TB, ich habe meinen Kommendar nicht auf Sie bezogen. Sondern in Raum gestellt, das er sich auf Grund seines Postens auch mit dem CIA auseinandersetzen muss ?! Welche Wahrheit - unterstellen Sie damit - er wäre vom CIA angestellt ? Wer hat ihn dann verpfiffen wenn es so war, bzw. wie lange hatte russ. Geheimdienst schon negative Informationen über ihn. Und warum kommen die dann gerade jetzt ans Licht ? Und was hätte seine Volkszugehörigkeit damit zu tun.
Ist Spion zu sein, von davon abhängig ? Welche Wahrheit ??? - die bekommen wir als normaler Bürger sicherlich nicht zu sehen ? Genau - Personal ist ja immer fragwürdig ?! Und Intrigen hat es ja noch nie gegeben. Oder andere schlimme Dinge, welche von gewissen Kräften veranstaltet werden, wie Tod in der Badewanne oder zufälligerweise geht ein Fallschirm nicht auf usw. Oder das

https://www.profil.at/home/joerg-haiders-stunden-protokoll-verschwoerung-10341109

Somit kann ich auch irgendwie Ihren Kommentar nicht verstehen ! Auf was wollen Sie hinaus, alle sind Teddybären und haben sich lieb ???
Und ein möglicher böser Teddy wird dann unter Aufsicht und Quarantäne gestellt. Oh - hab ich vergessen, nicht poltisch genung gedacht, denn die Politik ist ja ein Haifischbecken...und die obersten von denen die Gleicher sind, haben nur Personal fürs jeweilige zeitweise gültige Ideal...demokratisch, vielfältig, vegan, Hauptsache wir sind gleich für die welche Gleicher sind. Schwurbel ich zu viel, mag sein - denn ich bin halt der ich bin.

23.03.2022

12:34 | scmp: Will China’s investment in Russia’s Far East help an increasingly isolated Moscow?

2012 verkündete der russische Präsident Wladimir Putin, die wirtschaftliche Entwicklung des Fernen Ostens sei eine "nationale Priorität des gesamten 21. Jahrhunderts". Seine Politik der "Hinwendung zum Osten" zielt darauf ab, Russlands riesige, ressourcenreiche Ostflanke, die eine 4.000 km lange Grenze mit China teilt, zu entwickeln und gleichzeitig das wirtschaftliche Potenzial Asiens zu erschließen. Peking und Moskau sehen in diesem Gebiet eine für beide Seiten vorteilhafte Partnerschaft, und der chinesische Staatsrat hat den Fernen Osten als Motor für das regionale Wachstum bezeichnet und dabei eine direkte Verbindung zwischen der nordöstlichen Provinz Heilongjiang und dem Jüdischen Autonomen Gebiet und der Region Amur in Russland angeführt.

Sollte Russland Europa verstärkt den Rücken zuwenden, weil sich sich stärker gen Asien wendet, werden wir das bitter bereuen. Es steht ja zu hoffen, dass hinter den Kulissen zumindest einige Staaten auf diplomatischen Wege zumindest zu verhindern versuchen, dass die diplomatischen Beziehungen vollens abgebrochen werden. AÖ

21.03.2022

12:50 | nzz: Francis Fukuyama: Putin wird die Niederlage seiner Armee nicht überleben – 12 Thesen zum Krieg in der Ukraine

Das Einzige, was das Gemetzel stoppen kann, ist eine Niederlage der russischen Bodentruppen. Einiges spricht dafür, dass sie unvermeidlich ist. Am Ende könnte eine Wiedergeburt der Freiheit stehen, die sich bis Taiwan erstreckt.

Francis Fukuyama irrt sich grundlegend. Das Einzige, was dieses Gemetzel stoppen kann, das übrigens bislang deutlich weniger zivile Todesopfer gefordert hat als die völkerrechtswidrigen Frieden-und-Freiheitskriege des humanistischen Wertewestens, ist eine umfassende Anpassung der europäischen Friedensordnung unter Berücksichtigung der russischen Interessen, und natürlich auch aller anderer Interessen. Es könnte eine Glanzstunde der Diplomatie und der europäischen Politik werden, wenn man sich doch endlich der Scharfmacher jenseits des Kanals und des Atlantiks, sowie in den eigenen Reihen entledigte. Da aber wohl vor lauter Langeweile die wohlstandsverwöhnten Westeuropäer lieben kräftig Öl ins Feuer gießen - schließlich ist Krieg eine einzig große Party, ebenso Frieden, ebenso die Coronamaßnahmenhörigkeit - droht eine Wiederholung der Geschichte. AÖ

20.03.2022

17:38 | twitter: Rally in Moscow in support of the Russian Special Operation in Ukraine has already exceeded 200,000 people.

So sorgt sich eben die russische Bevölkerung um die fatale Lage ihrer Mitmenschen in der Ukraine! Acht Jahre Unterdrückung und Morden in den östlichen Provinzen durch regierungsnahe Gruppen müssen ein Ende finden. OF

07:34 | Exxpress:   Putins Ideologe Dugin: "Russlands Beziehungen zum Westen beginnen jetzt erst"

Dass Russlands Beziehungen zum Westen aufhören würden, angesichts der Kriegs in der Ukraine, glaubt der russische Politologe Alexander Dugin nicht. Im Gegenteil: Erst jetzt werde Russland ernst genommen. Dugin gilt als Guru rechtsextremer Bewegungen, der auch Einfluss auf Putin hat.

“Wir müssen angreifen!” Denn “im Moment – solange in den USA ein Idiot an der Macht ist”, habe Russland die historische Chance, “seinen Einflussbereich fast weltweit dramatisch auszuweiten”. Der “Idiot”, das ist für ihn US-Präsident Joe Biden.   Es ist besser sich ein Buch von Dugin zu kaufen und hier nachzulesen, doch das wäre für manche Journalisten etwas zu hoch.  Da bleiben wir doch lieber bei ... der Beschreibung des Teufels.  TS

18.03.2022

17:14 | c-t: Die Clintons waren im Verkauf einer Uranfirma an Russland involviert

Kanadische Bergbauunternehmer, Grossspender der «Clinton Foundation», finanzierten und verkauften eine Uranfirma an Russland. Hillary Clinton leitete eine der Behörden, die den Deal absegneten. «Anti-Russland? Dann verhaften Sie die Clintons», titelt der US-amerikanische Journalist Jon Rappoport seinen neuesten Blog-Beitrag. Er macht darin auf einen Artikel der New York Times vom 23. April 2015 mit der Überschrift: «Cash Flowed to Clinton Foundation Amid Russian Uranium Deal» aufmerksam.
Darin erfahren wir, dass führende Vertreter der kanadischen Bergbauindustrie, die Grossspender für die Clinton Foundation waren, ein Unternehmen aufgebaut, finanziert und schliesslich an die Russen verkauft haben, das als Uranium One bekannt wurde. Der Verkauf habe den Russen die Kontrolle über ein Fünftel aller Uranproduktionskapazitäten in den Vereinigten Staaten gegeben. Die NYT weiter: «Frank Giustra, ein Bergbaufinanzier, hat 31,3 Millionen Dollar an die Stiftung des ehemaligen Präsidenten Bill Clinton gespendet ... Da [US-]Uran als strategisches Gut betrachtet wird, das Auswirkungen auf die nationale Sicherheit hat, musste das Geschäft [der Verkauf von Uranium One und US-Uran an Russland] von einem Ausschuss genehmigt werden, der sich aus Vertretern einer Reihe von US-Regierungsstellen zusammensetzt. Zu den Behörden, die den Deal schliesslich absegneten, gehörte auch das Aussenministerium, das damals von Hillary Rodham Clinton, der Ehefrau von Mr. Clinton, geleitet wurde.»

Hoppla, der Uranium-One-Deal wurde von seiten der Hillary immer als Verschwörung abgetan, jetzt schreibt es sogar die Times! Und der feine BJ-Billy war ja auch der erste, der nach dem Zusammenfall der Sovietunion die Finger beim Ausverkauf groß im Spiel hatte...!? Macht keinen schlanken Fuß in Zeiten wie diesen... OF

16:06 | n-tv: Widerstand im UN-Sicherheitsrat Russland zieht Propaganda-Resolution zurück

Offenbar kann der Kreml nicht einmal China auf seiner Seite wähnen: Viele Staaten halten den russischen Entwurf für eine UN-Resolution, wonach die Ukraine angeblich Biowaffen produzieren sollen, für haltlose Propaganda. Nun nimmt Russland Abstand von einer Abstimmung.

Offensichtlich wollten sich die Russen auf das armselige UNO/Powell-Niveau der Amerikaner begeben. Nicht gelungen - gut so! TB

Der Kolumbianer
Was soll das mit Resolution und Abstimmung? Entweder hat Russland Beweise für seine Behauptungen oder nicht! Wenn Russland welche hätte, hätte man sie längst präsentiert?

19:10 | Leser-Kommentar zum Kolumbianer
Werter Kolumbianer, ich habe vielleicht die Erklärung gefunden. Die drei berühmten Affen gibt es auch in der UN!

russian.rt.com/world/news/977989-oon-biologicheskaya-programma-ukraina

UN kann US-Biologieprogramm in der Ukraine nicht verifizieren

Der Hohe Vertreter für Abrüstungsfragen, Izumi Nakamitsu, hat erklärt, dass die Vereinten Nationen weder das Mandat noch die Fähigkeit haben, die russischen Informationen über das militärisch-biologische Programm der USA in der Ukraine zu überprüfen. Während einer Sitzung des UN-Sicherheitsrates sagte Nakamitsu, dass das Weltgremium keine Kenntnis von solchen Militärprogrammen habe. "Ich möchte auch darauf hinweisen, dass die UNO derzeit weder das Mandat noch die operativen oder technischen Möglichkeiten hat, diese Informationen zu überprüfen", zitierte TASS sie.
Am 10. März gab das russische Verteidigungsministerium bekannt, dass es Informationen erhalten habe, die die führende Rolle des Pentagons bei der Finanzierung und Durchführung militärischer biologischer Forschung in der Ukraine bestätigen. Neben Russland forderte auch China die USA auf, ihre militärisch-biologischen Aktivitäten in der Ukraine vollständig aufzuklären.

Wir haben die Tage bereits auf die Situation hingewiesen samt den Dokumenten, die RU und China schon im September 2021 dem Sicherheitsrat zur Überprüfung vorgelegt haben. Und was ist passiert: Nichts. Zeigt doch nur zu gut, wie "neutral" all diese UN-Organisationen sind, wenn es um Interessen geht...!? Die WHO durften wir ja bereits schauen. OF

 

17.03.2022

17:02 | summitnews: Putin Claims US Has Network of Coronavirus Bio-Warfare Labs in Ukraine

„Sie versuchen jetzt, die Spuren dieser geheimen Programme zu verwischen.“

Der russische Präsident Wladimir Putin hat behauptet, dass die USA in der Ukraine über ein Netz geheimer Biokriegslabors verfügen, die sich mit der Herstellung von Waffen gegen Krankheitserreger und Coronaviren befassen.

Putin äußerte sich während eines Pressebriefings.
„Sie versuchen jetzt, die Spuren dieser geheimen Programme zu verwischen. Aber wir haben allen Grund zu der Annahme, dass in unmittelbarer Nähe Russlands, in der Ukraine, tatsächlich Komponenten für biologische Waffen hergestellt wurden“, sagte Putin.
„Ein Netzwerk von Dutzenden von Labors arbeitete in der Ukraine unter der Leitung und mit finanzieller Unterstützung des Pentagons. Dort wurden militärische biologische Programme durchgeführt, darunter Experimente mit Proben des Coronavirus, Anthrax, Cholera, der Afrikanischen Schweinepest und anderer tödlicher Krankheiten“, fügte er hinzu.
Das russische Verteidigungsministerium behauptet außerdem, Dokumente von ukrainischen Laborangestellten erhalten zu haben, die die Existenz von Programmen zur biologischen Kriegsführung belegen, die von den USA und der NATO auf ukrainischem Boden durchgeführt werden.

Immerhin spricht es jetzt der Boss selbst an...! Die Indizien haben sich in den letzten Tagen hüben wie drüben entsprechend verdichtet, man erinnere an das zögerliche Gestammel von Fr. Nuland unlängst im Interview zu diesem Thema!? OF

10:09 | wm: Onkel Wanja soll McDonald's in Russland ersetzen

Nachdem McDonald's beschlossen hat, seine Geschäftstätigkeit in Russland einzustellen, haben die Behörden des Landes beschlossen, dass die Filialen wiedereröffnet werden, allerdings unter einem anderen - und keineswegs von McDonald's genehmigten - Banner. Sie werden unter dem Namen Onkel Wanja auftreten.

Am 8. März gab die US-Restaurantkette McDonald's ihre Entscheidung bekannt, alle 850 Restaurants in Russland zu schließen. Die offizielle Schließung der Einrichtungen ist für den 14. März vorgesehen. In seiner Rede schlug der Vorsitzende der Staatsduma, Wjatscheslaw Wolodin, vor, ausländische Ketten durch russische zu ersetzen. - Wir müssen die Menschen schützen, denn die Unternehmen, die jetzt abwandern, wollen mit unseren russischen Rohstoffen Geld verdienen. Hier hat McDonald's, das zu 100 Prozent aus russischen Rohstoffen besteht, angekündigt, dass es schließt. Nun, das ist eine gute Sache. Es wird kein McDonald's geben, nur Onkel Wanja. Die Arbeitsplätze müssen gerettet und die Preise gesenkt werden", sagte der Politiker.

 Laut unbestätigten und NUR b.com vorliegenden Gerüchten wird der neue Macci mit "Russischen Wochen" starten:
1 Falsche Wodka und Salzgurken um nur 10 Rubel - mehr braucht der Russe nicht zum Leben! Lovin' it! TB

Bildschirmfoto 2022 03 17 um 10.12.04

18:49 | Leser-Kommentar
Ich kann mir nicht vorstellen dass der angedachte Name für mc Donalds in Russland
keine weitere Bedeutung haben sollte.

Bei Wikipedia steht zu lesen :
Wanja Verkleinerungsform von Ivan .
Slawische Variante des Namens John ( Jo? ) oder Jane
aus dem Hebräischen abgeleitet , hat dort die Bedeutung : gnädiges Geschenk Gottes.

Also ein Gottesgeschenk von uncle Jo Biden ?
Mitarbeiter sind da und eingearbeitet.
Filialen mit Einrichtung sind vorhanden.
Lieferantenkette steht.
Aufsperren und loslegen und der Gewinn bleibt im Land?

19:52 | Leser-Kommentar
Anmerkung zum Namen "Wanja".
"Ursprung des Namens Wanja ist die griechische Form Ἰωάννης (Iōannēs), die wiederum auf dem hebräischen יוחנן (Jochanan) basiert. Es bedeutet so viel wie „Gott (JHWH) ist gnädig“ / „Gott hat Gnade erwiesen“.

Sehr interessant, wieder etwas gelernt. Besten Dank! OF

16.03.2022

17:10 | zerohedge: So Many Russians Are Buying Gold That Central Bank Halts Bank Purchases

Die russische Zentralbank hat angekündigt, dass sie den Ankauf von Gold von Banken aufgrund der überwältigenden Nachfrage der Haushalte aussetzen wird, berichtet Reuters. Die Kaufpause wird am Dienstag in Kraft treten, ohne dass ein Enddatum festgelegt wurde. „Derzeit ist die Nachfrage der Haushalte nach dem Kauf von physischem Gold in Barren gestiegen, insbesondere aufgrund der Abschaffung der Mehrwertsteuer auf diese Transaktionen“, heißt es in einer Erklärung der Zentralbank.
Am 28. Februar hob die Zentralbank den Leitzins von 9,5 % auf 20 % an, als der Rubel im Zuge der so genannten „Sonderoperation“ des Kremls in der Ukraine auf ein Rekordtief stürzte. Die Ankündigung ist eine Kehrtwendung gegenüber einer Ankündigung vom Februar, dass die Finanzbehörde die Goldkäufe wieder aufnehmen würde, nachdem die Geschäftsbanken als Reaktion auf die Invasion mit westlichen Sanktionen belegt worden waren.

Bitcoin und Gold als neuer Russian Standard...!? OF

12:58 | thesoundingline: Russia’s Largest Imports and Their Sources

Laut der Comtrade-Datenbank der Vereinten Nationen beliefen sich die russischen Wareneinfuhren im Jahr 2019, dem letzten Jahr, das nicht durch die Covid-19-Pandemie beeinträchtigt wurde, auf 247 Mrd. USD. Kraftfahrzeuge und Kraftfahrzeugteile waren mit einem Gesamthandelswert von 23,4 Mrd. USD der größte Posten auf der russischen Importliste, während Industriemaschinen und elektrische Maschinen und Geräte die Top 3 abschlossen.

Die abgebildete Tabelle belegt sehr gut, wie sehr insbesondere Deutschland von den Sanktionen betroffen ist bzw. noch stärker betroffen wäre, falls Deutschland die Energieimporte aus Russland (stark) reduziert. AÖ

11:37 | rand: Overextending and Unbalancing Russia

Das heutige Russland leidet unter vielen Schwachstellen - Öl- und Gaspreise weit unter dem Höchststand, die Lebensstandard gesunken sind, Wirtschaftssanktionen, die diesen Rückgang noch verstärkt haben einer alternden und bald schrumpfenden Bevölkerung und einem zunehmenden Autoritarismus unter Wladimir Putins nun andauernde Herrschaft. Diese Schwachstellen sind gekoppelt mit tief sitzenden (wenn auch (wenn auch übertriebenen) Ängsten vor einem vom Westen inspirierten Regimewechsel, dem Verlust des Großmachtstatus Großmachtstatus und sogar eines militärischen Angriffs.

Silverado
Der ganze Plan für die Ukraine schon 2019 niedergeschrieben und nicht mal geheim, genau wie bei Coronoia. Also man kann nicht behaupten, es wäre unbekannt. Am besten ist, wenn man den Leuten die Wahrheit sagt, sie werden sie nicht glauben. Wie das WEF. Den Tarnanzug braucht man nur für die ganz einfältigen. Es verwundert auch nicht, warum ein professioneller Schauspieler engagiert worden ist.
Hier wird immer über die (berechtigten) Interessen von Russland geschrieben. Die gibt es auch in den USA oder in der Ukraine. Die einzelnen Länder in Europa sind zu schwach, um hier federführend mitzuspielen (oder will hier jemand den BM von Kiev zum Zweikampf herausfordern?), ein als einheitlicher Block auftretendes Europa gibt es nicht, daher bleiben die einzelnenLänder auch nur Statisten.
Das Overexpanding hat alle Reiche irgendwann zerstört. But at the end the guy with the most toys wins.

07:15 | Zerohedge:  Hat Russland den westlichen Umweltschutz finanziert?

Waren westliche Umwelt-Nichtregierungsorganisationen (NGOs), -bewegungen und -parteien in den letzten zehn Jahren mögliche, auch unbewusste, Kollaborateure mit der russischen Regierung? Diese Frage stellt sich aus einem aktuellen Bericht der Stiftung für politische Innovation (Fondapol) in Paris. Der Direktor von Fondapol, Dominique Reynié, sagte kürzlich in einem Interview:

"Wir haben festgestellt, dass Gazprom insbesondere Umwelt-NGOs finanziert, die bestimmte europäische Länder mit Ministern ausgestattet haben - Belgien zum Beispiel -, die dann offenbar eine Art Gegenleistung eingeschlagen haben, indem sie den Ausstieg aus der Atomkraft verteidigt haben."
... liebe Leser .. strecken sie die Zunge heraus ... und lassen Sie sich diese Aussage auf derselbigen zergehen.  TS

15.03.2022

18:28 | uncut-news: Washington und Moskau wetteifern um den Preis für Dummheit

Ist es Washington oder der Kreml, der am meisten über Sanktionen und deren Auswirkungen verwirrt ist? Washington und Europa haben sehr deutlich gemacht, dass die Sanktionen nicht für Zahlungen für russische Energie und Mineralien gelten. Nur die USA haben die Einfuhr von russischem Gas und Öl verboten. Da die USA kein russisches Gas verbrauchen und nur 7 % ihres Öls aus Russland beziehen, sind diese Sanktionen belanglos.

Wer sitzt wohl am längeren Ast? Derjenige, der eine festen Ast mit Rohstoffen und Energie hat oder derjenige, dessen Ast aus Baumwolle (sic!) und auf Schuld basierendem Geld besteht? TB

Die Leseratte
Pail Craig Roberts fragt sich, warum Russland bei den Gegensanktionen so zögerlich ist und - angesichts des offen erklärten Finanz- und Handelskrieges der westlichen Welt - nicht seinerseits die große Keule auspackt. Er meint, dass 2 Gründe daran schuld seien: Zum einen, dass Russland sich weiterhin als "verlässlicher Partner" darstellen möchte (worauf die Welt scheißt) und zweitens, dass die Zentralbanker alle in westlichen Kategorien hirngewaschen sind und daher falsch handeln, um Glauben, sie bräuchten unbedingt Devisen.


17:01 | TET: Putin Signs Law to Seize Foreign Aircraft Amid Crippling Sanctions

Während die Sanktionen die russische Luftfahrtindustrie lähmen, unterzeichnete Präsident Wladimir Putin am Montag ein Gesetz, das es erlaubt, Flugzeuge in ausländischem Besitz für den inländischen Gebrauch als russische Flugzeuge zu registrieren, wie die staatliche Nachrichtenagentur TASS berichtet.
Russische Fluggesellschaften hätten damit die Möglichkeit, Flugzeuge zu beschlagnahmen und zu betreiben, die von Unternehmen geleast wurden, die aufgrund der Sanktionen, die wegen der Invasion in der Ukraine verhängt wurden, nicht mehr im Land tätig sind, berichtete TASS.

Russische Fluggesellschaften verfügen über fast 780 geleaste Flugzeuge, von denen 515 aus dem Ausland geleast wurden. Das neue Gesetz, das Teil der russischen Maßnahmen zur Bekämpfung der Sanktionen ist, zielt darauf ab, "das ununterbrochene Funktionieren der Aktivitäten im Bereich der Zivilluftfahrt zu gewährleisten". TASS berichtete, dass die Flugzeuge durch Zertifizierungszentren und Testlabors zertifiziert werden.
Der Gesetzentwurf hat globale Leasingfirmen aufgeschreckt, und zwar wenige Tage vor dem 28. März, dem Stichtag für die Rücknahme von Flugzeugen im Wert von 10 Milliarden Dollar, die aufgrund der westlichen Sanktionen nach Russlands Einmarsch in der Ukraine verhängt wurden.

Jetzt wird's wirklich knusprig! Das wird dem einen oder anderen den Angstschweiß auf die Stirne drücken, falls diese Positionen abgeschrieben werden müßten!? Aber mal ehrlich: Die USA hätten wohl denselben Schritt gesetzt, wäre man in diese Situation gekommen!? Beispiele gibt's ja zur Genüge. OF

16:08 | QWIK Telegram - Änderung der Einberufungsregeln

Die russischen Behörden haben beschlossen, neue Normen zu erlassen, um die Erfüllung des Wehrpflichtplans in einem militärischen Konflikt zu erleichtern. Wehrpflichtige müssen nun ohne Vorladung bei der Melde- und Einberufungsstelle vorstellig werden.

Die Vorladung wird nicht nur persönlich oder am Arbeitsplatz, sondern auch per Einschreiben an die Adresse zugestellt. Die Vorladung gilt an dem Tag als zugegangen, an dem das Einschreiben zugestellt wird.

Erhält ein Wehrpflichtiger das Schreiben nicht oder weiß er nichts davon, gilt er als zugestellt und muss sich innerhalb von zwei Wochen bei der Einberufungsstelle melden.

Erscheint ein Bürger nicht innerhalb von zwei Wochen ohne triftigen Grund bei der Einberufungsstelle, so wird davon ausgegangen, dass er sich dem Wehrdienst entzogen hat.

Die Polizeibeamten werden in der Lage sein, diejenigen aufzuspüren und festzunehmen, die sich der Wehrpflicht entzogen oder ihren Dienstort unerlaubt verlassen haben.

Wer seinen Wohnsitz während der Wehrpflicht für mehr als drei Monate verlässt, muss dies selbst bei der Einberufungsstelle melden.

15:58 | Die Liste der Russen:

Russland hat Vergeltungssanktionen gegen Mitglieder der US-Führung und ihre Verbündeten verhängt. Liste der Amerikaner, die auf die "Stoppliste" gesetzt wurden:

- Joseph Biden
- Anthony Blinken - US-Außenminister
- Jacob Sullivan - Assistent des Präsidenten der Vereinigten Staaten für nationale Sicherheit
- William Burns - Direktor der CIA.
- Jennifer Psaki - Pressesprecherin des Weißen Hauses
- Dalip Singh - Stellvertretender Assistent des Präsidenten für nationale Sicherheit
- Samantha Power - Direktorin der Agentur für internationale Entwicklung;
- Hunter Biden - Sohn des Präsidenten der Vereinigten Staaten;
- Hillary Clinton - ehemalige US-Präsidentschaftskandidatin
- Adewale Adeyemo - Erster Stellvertretender Finanzminister
- Reta Joe Lewis - Präsident und Vorsitzender des Verwaltungsrats der Export-Import Bank
- Lloyd Austin - US-Verteidigungsminister

Die Liste soll um Beamte, Militäroffiziere, Abgeordnete, Geschäftsleute, Experten und Medienpersönlichkeiten erweitert werden, die russlandfeindlich sind oder zur Aufstachelung des Hasses gegen Russland beitragen.

 

12:50 | the soundingline: Russia’s Share of Metals Production

Während sich die Aufmerksamkeit in Bezug auf die russischen Sanktionen vor allem auf Öl und Gas und in geringerem Maße auf Weizen konzentriert, verdeutlicht folgender Chart die starke Präsenz Russlands in der Palladium-, Platin- und Nickelproduktion (von der Bank of USA über Isabelnet).

Die brüsselitischen Geistesgrößen sind ja nach wie vor davon überzeugt, dass Russland nichts produziert, was für Resteuropa von Bedeutung wäre. Diese die Realität völlig verkennende Wahnvorstellung werden wir noch teuer bezahlen. Und teuer bezahlen werden viele Länder - und wohl deren Regierungen - das gestern von Russland beschlossene Getreidexportverbot (hier). AÖ

07:13 | FAZ:  Zahlungsausfall Russlands rückt näher

Am Mittwoch müssen zwei Dollar-Anleihen bedient werden. Doch Russland will dafür nur Rubel und keine Dollar verwenden. An den Finanzmärkten spielt der immer wahrscheinlichere Zahlungsausfall Russlands keine große Rolle. Am Aktienmarkt hat der Dax am Montag mehr als 2 Prozent an Boden gutgemacht. Das ist deshalb bemerkenswert, weil der russische Finanzminister Anton Siluanow am Sonntag in einem Fernsehinterview die Finanzmärkte auf dieses Kreditereignis vorbereitet hat. Er sagte, dass Russland seine Schulden in Rubel bedienen werde, solange die westlichen Sanktionen wegen des Einmarsches in die Ukraine den Zugang zu Fremdwährungen blockierten.

... da wird der Westen schon eine Möglichkeit finden die 300 Milliarden anzuzapfen.  TS

14.03.2022

12:30 | diepresse.com: Psychologen wollen Putin per Brief vom Krieg abbringen

Psychologen aus rund 20 Ländern wollen mit einem Offenen Brief den russischen Präsidenten Wladimir Putin zum Umdenken bewegen. "Wir schreiben an Sie, um unser wissenschaftliches und praktisches Wissen über die Konsequenzen eines Krieges für denjenigen, der den Krieg beginnt, mit Ihnen zu teilen und einen Ausweg aus dieser gefährlichen Situation aufzuzeigen", beginnt das Schreiben, das von knapp 40 Personen aus dem Fach unterzeichnet wurde.

Darauf hat Putin mit Sicherheit gewartet. Ob die Psychologen Putin auch die Bildung eines Sesselkreises zur Besprechung irgendwelcher Traumata, sowie das Batiken einer Regenbogen-Stola angeboten haben, ist nicht bekannt. AÖ

07:13 | SPON:  Russland soll China um militärische Ausrüstung gebeten haben

Russland soll nach Angaben von Vertretern der US-Regierung China nach dem Beginn des Kriegs in der Ukraine um militärische und wirtschaftliche Hilfe gebeten haben. Das berichten mehrere Medien, unter anderem die »New York Times« und die »Washington Post«

Russland hat China um was genau gebeten?  Welche Waffen ... keine Ahnung ... oder Munition ... keine Ahnung ... aber Russland hat China um etwas gebeten.
Würde man jetzt das ganze Umdrehen, dann haben die Chinesen die Russen gebeten .. die eine oder andere Waffe auszuprobieren?
... spannend in jedem Fall, den man muss den Russen jetzt schwach schreiben, wo wir ihn doch die letzten Jahre .. stark geschrieben haben. TS

13.03.2022

09:36 | reitschuster: „Schlimmer als Afrika“ INNENANSICHTEN AUS RUSSLAND

Das System Putin als Alternative für Deutschland? Ausgerechnet der berühmte Regisseur Andrei Kontschalowski, sonst ein treuer Putin-Gefolgsmann, hat in einer dramatischen Analyse mit nüchternen Zahlen die ganze Tragik der Situation in Russland zusammengefasst: Der Mann aus der Nomenklatura zieht ein vernichtendes, erschütterndes Fazit: „Ich will auf mein Heimatland stolz sein, aber ich schäme mich dafür!“ Auszug: „Bei uns gibt es zwischen zwei und fünf Millionen obdachlose Kinder (nach dem Großen Vaterländischen Krieg waren es 700.000)…“

Eine etwas andere Innensicht. HP

10:55 I Leserkommetar
der Text ist von 2016, wie man am Ende entnehmen kann, ist dies also noch aktuell ? Ich kann es nicht beurteilen, aber wer von uns im Werte-Westen ist denn nach den letzten 2 Jahren noch stolz auf sein Land. Ich kann gar nicht soviel fressen, wie ich kotzen möchte, obwohl es mir persönlich sehr gut geht (gesundheitlich/finanziell). Gleichbehandlung vor Gericht, hier...ich darf mal laut Lachen. Der Artikel ist irgendwie vom Gefühl her wie "wenn man mit einem Finger auf jemand anderen zeigt, zeigen 4 Finger zurück"...aber vielleicht bin ich ja auch nur ein Putin-Versteher... die Zahl der (nach-) denkenden Menschen stirbt anscheinend weltweit mit einer exponentiellen Rate...

Der Hausphilosoph zum Leser von 10:55
Ja, der ursprüngliche Artikel ist von 2016. Doch vieles, wie etwa die Lebenserwartung, hat sich seither nicht geändert. HP

12:01 | Silverado
Ich habe den Eindruck, dass man sich wünscht, Russland solle stellvertretend den in vielen Punkten maroden Westen zerstören. Die Ukraine als Land mit einem Deutschland angeblich fehlendem Nationalbewusstsein kommt überhaupt nicht vor. Die Kosaken, gewissermaßen die Vorfahren der heutigen Ukrainer, haben mal mit den Polen, mal mit den Russen, mal sogar mit den Türken paktiert, wenn es den Eigeninteressen gedient hat. Am Ende mussten sie sich doch unterwerfen und einordnen. Die letzten Herren waren die Russen und die will man nicht wieder im Haus haben. Koste es, was es wolle. Dieser Aspekt sollte meiner Meinung nach auch berücksichtigt werden. Und zum Drüberstreuen: Diese Website gäbe in Russland schon längst nicht mehr, wenn sie so ebenso kritisch und zum Teil gehässig über die dortige Regierung schriebe.

16:48 | Leser-Kommentare
(1) hallo Silverado, der Eindruck täuscht teilweise nicht, der "Westen" ist nun mal abgrundtief dekadent und im Grunde genommen auf Selbstzerstörungs-Trip, ob es den Ivan dafür wirklich braucht, ist fraglich. Unsere sogenannten "Werte" sind nur noch widerlich, unsere Gesellschaft ähnlich gespalten wie in den USA, untergeordnete "Sklaven" sind wir seit 1945, uns wurde als Vorzeige-Affen nur ein paar mehr Privelegien eingeräumt als anderen "Staats-Konstruktionen", bedingt auch, weil der deutsche Sklave der fleissigste ist, auf der anglo-amerikanischen Plantage. Nur dass der Wirt hier langsam ausgesaugt wird und das Imperium-Monstroso selbst schwer im Niedergang ist, deshalb vorher besser noch einen Konkurrenten vernichten, bevor der Wiederaufbau losgeht und möglichst viel verbrannte Erde hinterlassen. Was zeichnet uns noch aus ?? In Russland ist vielleicht vieles Scheisse, unser Haufen stinkt noch/nur auf einem anderem Niveau. Verdummung ist hier ja auch exponentiell gestiegen, von daher mit was will man hier noch was reissen ? Kulturell sind wir aufgelöst worden, Re-Education über 75 Jahre hat uns ausgelöscht und wenn man die Stadtbilder in deutschen Großstädten nüchtern betrachten, entsprechen sie Shitholes mit bunter Bevölkerung...

(2) Ich frag hier trockern - woher kommen bitte die Zahlen von 2 - 5 Millionen Kinder ? Bei ca. 144 Millionen Einwohnern. Wer hat die gezählt bzw. hochgerechnet. Oder ist es nur ein Narrativ, das ist ja heutzutage Mode ? Und wie steht es in der USA aus, das auch ein Flächenstaat ist, mit ca. 329 Millionen Einwohnern. Und nach dem Großen Vaterländischen Krieg sollen es nur 700.000 gewesen sein, weil die damlige Führung des Landes ja so menschenfreundlich war ?
Man kommt mit dem Trigger "Kinder" und schon wird alles Böse und schlecht ??? Wer beglückt die Menschen mit Impfabo bzw. Pfilcht. Wer ingoriert die
Nebenwirkungen die sich in Krankheit und Tod manifestieren.
„Einsamkeit entsteht nicht dadurch, dass man keine Menschen um sich hat, sondern dadurch, dass man ihnen die Dinge, die einem
wichtig erscheinen, nicht mitteilen kann.“ — Carl Gustav Jung, Quelle: https://beruhmte-zitate.de/autoren/carl-gustav-jung/

11.03.2022

17:07 | TGP: Breaking: Russia Releases Alleged Captured Documents Before UN Special Council Meeting Exposing Evidence of US Military Biolabs in Ukraine (VIDEO)

Wie The Gateway Pundit gestern Abend berichtete, hat Russland heute Morgen den Sicherheitsrat der Vereinten Nationen einberufen, um Beweise für militärische biologische Aktivitäten der Vereinigten Staaten in der Ukraine vorzulegen.
US-Beamte haben auf Russlands Behauptungen unterschiedlich reagiert. Die Unterstaatssekretärin für politische Angelegenheiten, Victoria Nuland, erklärte am Dienstag vor Gesetzgebern, dass die Ukraine tatsächlich "biologische Forschungseinrichtungen" im Land habe.
Laut russischen Beamten: Das russische Verteidigungsministerium studiert weiterhin Materialien über die Durchführung militärischer biologischer Programme der Vereinigten Staaten und ihrer NATO-Verbündeten auf dem Territorium der Ukraine.

Hier sind die Offiziellen Veröffentlichungen des Russischen Verteidigungsministerium zu finden. Eine ziemliche Bombe; und da sag einer, Russland wäre nicht kooperativ, wenn es um die Aufklärung komplexer Umstände zu den erneut geframten Anschuldigungen der Biden-Admin geht...!? OF

Dazu passend: Infowars: CONFIRMED: Obama Began Biolab Agreements in Ukraine As Early As 2005 As Senator

Gelöschte Webseiten zeigen, dass Senator Barack Obama den Aufbau eines Biolabors in der Ukraine für "besonders gefährliche Krankheitserreger" anführte.

Nuland die Tage bei der Anhörung bereits ordentlich in Bedrängnis und dazu der nächste Verweis auf Barack aus seiner Senatorenzeit!? Ergebnisse, die nun der Sicherheitsrat nicht so einfach vom Tisch wischen kann... OF

14:50 | welt: „Putin und sein Land werden zu Ausgestoßenen der Geschichte für lange Zeit“

Zwei Wochen nach der Invasion russischer Streitkräfte in die Ukraine sendet das ZDF einen ganzen Abend lang zum Thema „Krieg in der Ukraine“. Im Polit-Talk bei Maybrit Illner diskutieren die Gäste, welche nächsten Schritte Deutschland, der Westen und die Nato gehen können. Eine Russland-Expertin sieht den Krieg für den russischen Präsidenten Wladimir Putin als bereits verloren.

Der Ketzer
Das hätten die Mätressen und Schleimspurer der Nortatlantiker (Code für die Unterwerfung unter den Nachkriegs-Schuldkult) wohl gerne, dass Putins Krieg so ganz anders ist als die amerikanischen Angriffs- und embedded Inszenierungskriege mit selbst gefakten oder pur erlogenen Kriegsgründen. Ich erwarte im Gegenzug von allen Politikern, dass sie so gut wie alle amerikanischen Präsidenten der Geschichte posthum zu Kriegsmachern und Kriegsverbrechern deklarieren und deren jedwede Ehrung untersagen. Und erwarte ein 100.000 m im Quadrat großes Mahnfeld, auf dem jährlich an die Verbrechen der Präsidenten und an ihre Kriege erinnert wird. Putin ist keine Heiliger und darf gerne kritisiert werden, er hat auch einen Angriffskrieg angezettelt, aber er hat bei weitem kein Alleinstellungsmerkmal in dieser Kategorie, in der die USA Number One ist, der Goldmedaillenträger der ungerechtfertigsten und bösartigsten Angriffskriege in der modernen technischen Welt. Wieso darf die USA Öl liefern, aber Putin nicht? Wo bleibt die Strafe für Angriffskriege und die Strafe für die Gain of Function Forschung (ist auch Kriegsvorbereitung!), aus der erst Corona hervor gegangen ist? Ohne die USA gäbe es nicht diese 2 tödlichen Jahre Hygienediktatur mit noch nicht absehbaren Impfschäden! Dafür wäre totaler absoluter Warenboykott amerikanischer Waren aber das Mindeste an Strafe! Stattdessen Schweigen im grünen und roten Blätterwald!


09:59
 | Die Bodenschätze der Russen

- Heilige Amerikaner! Zis von Natasha von From Rush. Wir möchten Ihnen für alle Ihre Sanktionen danken. Dafür, dass Coca-Cola, KFC, McDonald's und der restliche Mist von hier verschwunden sind. Danke, dass Sie sich um unsere Gesundheit kümmern... gesund... was zum Teufel ist das? Gesundheit! Es wird uns noch stärker, schöner und fettfreier machen.

Bitte sehr... Und wir kümmern uns auch um dich und drehen dir das Gas ab. Damit Sie auf Ihren Füßen laufen können, anstatt in Ihren Autos dick zu werden. Danken Sie uns nicht, es tut uns nicht leid. Frieden, Freundschaft! Also gut, ich bin weg. Ich habe einen Bären zu füttern, einen Wodka zu trinken und eine Balalaika zu quälen. Auf Wiedersehen! Frome rasha vise laf. Mwah.

14:58 | Leser-Kommentar
Hat man Natascha auch gesagt, dass es künftig weder Botox noch Silikon Einlagen aus dem Westen geben wird?
Auch da wird sie auf heimische Produkte ausweichen müssen - spätestens, wenn der Wartungstermin ansteht. Good Luck with that - Greetings with love from the Silicon Valley ;-)

10.03.2022

17:53 | anti-spiegel: „Ihr lasst es zu, dass Europa von der anderen Seite des Ozeans aus zerstört wird“

Die Sprecherin des russischen Außenministeriums hat sich in einer emotionalen Rede an die Regierungen Europas gewandt.
Aus der Pressekonferenz, die Maria Sacharowa, die Sprecherin des russischen Außenministeriums am Mittwoch gehalten hat, werde ich noch einiges übersetzen, denn sie hat den russischen Standpunkt zu dem aktuellen Konflikt sehr deutlich herausgestrichen. Sie hat ausführlich die jahrelangen Warnungen Russlands und Chinas vor den US-Biowaffenlaboren in Georgien, der Ukraine und anderen Ländern zitiert, die sich nun bestätigen. Sie hat über die Sanktionen gesprochen und auch über die aktuelle Lage in der Ukraine.
Hier will ich nur einen kurzen Appell von Sacharowa zitieren, den sie im Zusammenhang damit gemacht hat, dass viele europäische Regierungen ihre Bürger ermutigen, als Freiwillige in der Ukraine gegen Russland zu kämpfen. Einige Staaten, in denen es den eigenen Bürgern gesetzlich verboten ist, bei Streitkräften anderer Länder zu dienen, haben dazu sogar extra Gesetze geändert. In diesem Zusammenhang sagte Sacharowa:

Der Westen und seine Propagandisten wollen es offenbar nicht verstehen!? Zeit, dass die Menschen endlich munter werden und der Herrschaft endlich eine Abfuhr erteilen, solange noch irgendwas zu retten ist!? OF

14:45 | YT:  Russlandsicht auf die Entwicklung der Ukraine Krise (deutsche Untertitel)

Alles Propaganda der Russen ... die Leute in Kiew zeigen nur wie hoch der Hund springen kann.  TS

 

12:59 | IAEA: Während der Sitzung des Gouverneursrates der Internationalen Atomenergiebehörde verlassen die EU-Abgeordneten den Saal als der russische Botschafter spricht

Im Video ist zu sehen, dass die EU-Abgeordneten während der gestrigen Sitzung des Gouverneursrates der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEO) in Wien den Raum verlassen, als der russische Vertreter spricht. Offensichtlich war es eine geplante Aktion. Danach produzieren die EU-Politiker lediglich Gruppenfotos, statt das gemeinsame Gespräch zu suchen. Man muss daher auch davon ausgehen, dass die behaupteten Probleme in Tschernobyl wohl Fake-News sind. Oder würde man sonst wie trotzige Kinder aus dem Saal stürmen, wenn angeblich eine Katastrophe droht? Die EU-Abgeordneten leisten der Welt damit einen Bärendienst. 
Es ist tragisch, dass die Vertreter der EU nicht in der Lage sind ihre Emotionen zu kontrollieren, sondern durch ihr Verhalten die ohnehin schon belastete Atmosphäre weiter vergiften.  RI


12:16 | business-standard.at: Russia drops gold tax to encourage savers to dump dollars

Der russische Präsident Wladimir Putin hat am Mittwoch ein Gesetz unterzeichnet, das Privatpersonen beim Kauf von Gold von der Mehrwertsteuer befreit.

Mit diesem Schritt gleicht Putin die russische Gesetzeslage jener in der EU an. Bleibt nur zu hoffen, dass die Geisterfahrer in Brüssel und Frankfurt, insbesondere die führenden Geisterfahrerinnen, so viel Zeit zum Gendern muss natürlich sein, jetzt nicht auf die Idee kommen, Gold in der EU mit einer Mehrwertsteuer zu belegen. Schließlich darf es überhaupt nichts Gemeinsames mit Russland mehr geben. AÖ

13:22 | Silverado
Ehrenwerter AÖ, Sie fallen immer wieder mit Vorschlägen auf, die Sie zwar ironisch bzw. sarkastisch meinen, aber ist Ihnen nicht bewusst, dass auf der anderen Seite des Tisches einfallslose Sesselfurzer sitzen (nona), die dann mit Ihren Ideen bei den Verantwortlichen hausieren gehen könnten? Es ist purer Leichtsinn, solche Ideen zu veröffentlichen, selbst wenn Sie unserer unmittelbaren Erheiterung dienen. Das Lachen könnte uns im Hals stecken bleiben und dann wären wir wirklich böse auf Sie. (Achtung, auch hier ist ein gewisses Maß an Ironie im Spiel).


10:53
| mid: Erklärung des Außenministeriums Russlands zur Situation im Europarat

Gegenüber Russland unfreundlich gesinnte Staaten der EU und Nato setzen ihren Kurs auf die Zerstörung des Europarats und des gemeinsamen humanitär-rechtlichen Raums in Europa fort, indem ihre absolute Mehrheit im Ministerausschuss des Europarats missbraucht wird.

Der Verlauf der Ereignisse wird unumkehrbar. Russland wird sich nicht mit diesen Störhandlungen des kollektiven Westens im Sinne des Aufdrängens der „auf Regeln beruhenden Ordnung“ als Ersatz des von den USA und ihren Satellitenstaaten missachteten Völkerrechts abfinden. Russland wird nicht an der Verwandlung der alten europäischen Organisation durch die Nato und die EU, die ihr gehorsam folgt, in eine weitere Plattform zum Heraufbeschwören der westlichen Überlegenheit und Selbstbespiegelung teilnehmen. Mögen sie die Kommunikation untereinander, ohne Russland genießen.

09.03.2022

12:04 | diepresse.com: Russland droht mit Verstaatlichung von Fabriken im ausländischen Besitz

Die russische Regierungspartei "Einiges Russland" bringt die Verstaatlichung von Fabriken in ausländischem Besitz ins Spiel, die ihren Betrieb wegen der Invasion in der Ukraine eingestellt haben. "Dies ist eine extreme Maßnahme, aber wir werden es nicht tolerieren, in den Rücken gestochen zu werden", wird der Generalsekretär des Generalrats, Andrej Turtschak, auf der Partei-Webseite zitiert.

Die Sanktions- und Gegensanktionswelle beginnt sich langsam, aber sicher aufzutürmen, und mit jedem neuen Wellenberg werden die Verheerungen des Gegenwellenbergs umso dramatischer werden. Abgesehen davon sollte es jedem mit ein paar wenigen Gehirnzellen klar sein, dass angesichts der banalen Einsicht, dass jeder Einfuhr eine Ausfuhr im selben Umfang gegenüberstehen muss, eine Sanktion immer beide Handelspartner treffen muss. Außer man "studiert" Gutmenschentum. Dann regenbogenfarbisiert man sich seine Gehirnzellen weg. Die Wirklichkeit bleibt aber dennoch bestehen. AÖ

10:19 I a-s: Putin unterschreibt Dekret für Ausfuhrverbot von Waren und Rohstoffen aus Russland

".... Die Liste der Rohstoffe und Waren wird von der russischen Regierung festgelegt. Die Einfuhr- und Ausfuhrmaßnahmen gelten nicht für Waren, die Bürger für den Eigenbedarf mitführen.
Das Verbot der Ausfuhr von Waren und Rohstoffen aus Russland wurde bis zum 31. Dezember dieses Jahres verhängt. Die Regierung muss innerhalb von zwei Tagen die Listen der Staaten festlegen, für die die Maßnahmen angewendet werden...."

Ein kleiner Auszug aus Wiki: "... Russlands Anteil an den Weltvorräten an Eisen und Zinn beträgt über 27 Prozent, an Nickel 36 Prozent, an Kupfer 11 Prozent, an Kobalt 20 Prozent, an Blei 12 Prozent, an Zink 16 Prozent und an Metallen der Platingruppe 40 Prozent. 50 Prozent der weltweit bekannten Kohlevorkommen finden sich in Russland..." HP

09:55 I cash: Russische Zentralbank schränkt Devisenhandel ein

Die russische Zentralbank verhängt angesichts der westlichen Sanktionen im Ukraine-Krieg drastische Einschränkungen für den Devisenhandel.

10:28 I Spartakuss zum Cash-Beitrag: Verstehe ich das in etwa so?
Das Swiftsystem hat der russischen Zentralbank, die Banktüren vor der Nase zugeschlagen und jetzt steht Russland mit 600 Milliarden an Dollars auf der anderen Seite des Tresors und darf keine Umsätze/Einzahlungen tätigen.
Russland hat eine kleine Finanzwaffe in der Tasche und kann sie nicht auf den Weltmarkt werfen.
Russland ruft, „ich will 600 Milliarden Dollar einzahlen“ also den Papierramsch loswerden und die FED/Fitch, steht auf der anderen Seite und erzählt Selbstgefällig, „ihr seid Pleite“?
Was für hinterlistige Machenschaften, seitens der privaten Bankiers aus den USA!

07:03 | ntv:  Russland steht "unmittelbar vor Zahlungsausfall"

Die Ratingagentur Fitch drückt ihre Bewertung für die Kreditwürdigkeit von Russland noch tiefer in den Ramsch-Bereich. Die Bonitätsnote werde um sechs Stufen auf "C" von zuvor "B" zurückgenommen. Der erste Zahlungsausfall Russlands seit 1998 droht.   
Die US-Ratingagentur Fitch hat die Kreditwürdigkeit Russlands erneut herabgestuft. Die Agentur bewertete das Risiko, dass Russland seine Staatsschulden nicht mehr zurückzahlen könnte, in der Nacht zum Mittwoch als "unmittelbar bevorstehend" und senkte die Bewertung von "B" auf "C". Fitch begründete die neue Bewertung mit "Entwicklungen, die Russlands Bereitschaft zur Rückzahlung der Staatsschulden weiter untergraben haben".

... kann ich mir beim besten Wille nicht vorstellen.  TS

08.03.2022

15:35 | Die Russische Botschaft bei der UNO: Statement and right of reply by Permanent Representative Vassily Nebenzia at UNSC briefing on the humanitarian situation in Ukraine

H.Lohse
Werter TS, hier eine Erklärung des ständigen Vertreters Vassily Nebenzia zur Unterrichtung des VN-Sicherheitsrates über die humanitäre Lage in der Ukraine:
Auszüge: Die Zahl der Opfer, die von Radikalen getötet wurden, wächst täglich, vor allem in Kiew. Wir fordern unsere Kolleginnen und Kollegen im Rat auf, sich an die humanitären Aspekte der Lage in der Ukraine zu halten. Wir hatten Gelegenheit, unsere politischen Einschätzungen zu diesen Ereignissen abzugeben.

Radikale und Neonazis, die Zivilisten als menschliches Schutzschild benutzen, lassen sie trotz humanitärer Korridore und Waffenstillstände, die von den russischen Streitkräften arrangiert wurden, die Städte nicht verlassen. Dies lässt sich anhand zahlreicher Beispiele belegen. Nach unseren Aufzeichnungen sind allein in Mariupol 200.000 Zivilisten gefangen und werden vom Asow-Bataillon mit vorgehaltener Waffe festgehalten. Die humanitäre Lage in den Städten verschlechtert sich rapide.

Es ist uns klar, dass das Kiewer Regime versucht, die Ausreise von Zivilisten und ausländischen Bürgern nach Russland auf jede erdenkliche Weise zu verhindern, aus Angst, dass die Menschen nach der Befreiung allen die Wahrheit sagen werden.


12:40 
| youtube: Why is Ukraine the West's Fault? Featuring John Mearsheimer

John J. Mearsheimer, der R. Wendell Harrison Distinguished Service Professor in Politikwissenschaft und Co-Direktor des Program on International Security Policy an der University of Chicago, bewertet die Ursachen der gegenwärtigen Ukraine-Krise, den besten Weg zu ihrer Beendigung und ihre Folgen für alle Hauptakteure. Eine zentrale Annahme ist, dass es für die Entwicklung eines optimalen Plans zur Beendigung der Krise unerlässlich ist zu wissen, was die Krise verursacht hat. Bei der alles entscheidenden Frage nach den Ursachen geht es vor allem darum, ob Russland oder der Westen die Hauptverantwortung trägt.

Ziemlich sicher haben wir den Vortrag schon einmal verlinkt, weil er aber so grundlegend ist, schadet auch eine (etwaige) zweite Verlinkung nicht. Und wie zu erwarten war, wird Prof. Mearsheimer von Studenten der "University of Chicago" nun als "Putinist" kritisiert, und es wird gefordert, dass dieser Vortrag entfernt werden möge - die Auslöschungseiferer sind wieder am Werk. AÖ

07.03.2022

17:30 | TASS: Russian government approves list of unfriendly countries and territories

Die Regierung der Russischen Föderation hat am Montag eine Liste ausländischer Staaten und Gebiete gebilligt, die Russland, seinen Unternehmen und Bürgern gegenüber unfreundliche Handlungen begehen.
Die Liste umfasst die Vereinigten Staaten und Kanada, die EU-Staaten, das Vereinigte Königreich (einschließlich Jersey, Anguilla, die Britischen Jungferninseln und Gibraltar), die Ukraine, Montenegro, die Schweiz, Albanien, Andorra, Island, Liechtenstein, Monaco, Norwegen, San Marino, Nordmazedonien sowie Japan, Südkorea, Australien, Mikronesien, Neuseeland, Singapur und Taiwan (das als ein Gebiet Chinas gilt, aber seit 1949 von einer eigenen Verwaltung regiert wird).
Die in der Liste genannten Länder und Gebiete verhängten die Sanktionen gegen Russland oder schlossen sich ihnen an, nachdem die russischen Streitkräfte eine spezielle Militäroperation in der Ukraine begonnen hatten.
Die Regierung wies darauf hin, dass gemäß diesem Erlass russische Bürger und Unternehmen, der Staat selbst, seine Regionen und Gemeinden, die Devisenverpflichtungen gegenüber ausländischen Gläubigern aus der Liste der unfreundlichen Länder haben, diese in Rubel begleichen können. Das neue befristete Verfahren gilt für Zahlungen, die 10 Mio. Rubel pro Monat (oder einen ähnlichen Betrag in Fremdwährung) übersteigen.

Jetzt wird's wirklich interessant, wie das bewerkstelligt werden wird und welche Konsequenzen bei Nichterfüllung drohen!? OF

15:34 | Helsinki Times: Finnische  Lebensmittelgeschäfte schließen in Russland, Kraftwerksbetreiber macht weiter: "Wir können nicht aufhören, Wärme und Strom für die Menschen zu produzieren, es ist unsere Pflicht, das fortzusetzen"

Fazer gab am Montag bekannt, dass es beschlossen hat, alle Aktivitäten in Russland einzustellen. Das finnische Lebensmittelunternehmen beschäftigt rund 2 300 Mitarbeiter in seinen drei Bäckereien in St. Petersburg und einer in Moskau. Der Umsatz in Russland betrug rund 157 Millionen Euro, was 13 Prozent des Gesamtumsatzes ausmacht. "Wir sehen keine andere Lösung als den Rückzug aus Russland", sagte Christoph Vitzthum, CEO der Fazer Group. (...) Die S Group gab am Freitag bekannt, dass sie beschlossen hat, ihre Aktivitäten in dem Land einzustellen. Die finnische Einzelhandelsgenossenschaft beschäftigt in ihren 16 Prisma-Hypermärkten und drei Sokos-Hotels in St. Petersburg rund 1.000 Mitarbeiter. Viele große finnische Unternehmen setzen ihre Aktivitäten in dem kriegsführenden Land mit eingeschränkter Kapazität fort und verurteilen gleichzeitig die militärische Aggression in Finnland. Fortum kündigte am Donnerstag an, es werde neue Investitionen einfrieren, sich aber nicht aus Russland zurückziehen, wo es in 12 Kraftwerken, die in Zusammenarbeit mit seiner deutschen Tochtergesellschaft Uniper betrieben werden, 7.000 Mitarbeiter beschäftigt. (...) "Wir können nicht aufhören, Wärme und Strom für die Menschen zu produzieren, es ist unsere Pflicht, das fortzusetzen", erklärte er dem öffentlich-rechtlichen Sender.

Licht und Schatten liegen oft nah beieinander, wie dieser Bericht zum sehr unterschiedlichen Verhalten finnischer Unternehmen in Russland zeigt. Die Russlandboykotte haben sehr unterschiedliche Auswirkungen. Die der US-Unternehmen Netflix und Pornhub werden dazu beitragen, dass die Geburtenrate in Russland bald deutlich steigen dürfte. Die Schließung von finnischen Lebensmittelgeschäfte aus politischen Gründen ist dagegen eine äußerst verwerfliche Entscheidung, da sie zu Lebensmittelknappheit und finanzieller Not der Beschäftigten führen kann.  RI

17:00 | Leser-Kommentaar
Mal ein ganz ketzerischer Gedanke:
Folgt man Wikipedia, so ist Russland eine (Zitat) «defekte Demokratie mit autokratischen bis despotischen Zügen»
Wie also kann es dann sein, daß man jetzt umfangreiche Sanktionen erläßt, die Tausenden und Abertausenden russischen Menschen die Lebensgrundlagen entziehen, wenn man doch der Ansicht ist, daß diese gar nichts für ihren Präsidenten können, da sie ihn ja — nach westlicher Lesart — gar nicht demokratisch gewählt haben können? Wir stürzen ein Volk von 147 Millionen Einwohnern in den Ruin, dem wir offiziell absprechen, für seine Führung verantwortlich zu sein. Ist das nicht menschenverachtend?

19:04 | Leser-Kommentar zum Kommentar darüber
werter Schreiber, was Sie hier richtig anführen, passiert doch genau bei uns in Deutschland auch! Unsere dooooofen Regierungen machen
eine Firma aus Deutschland und so haftet jeder einzelne mit seinem Privatvermögen, bist zum bitteren Ende. Nicht umsonst gegen sie jetzt
Geld aus, wie geregent etc. Es gibt keine Grenzen mehr. Im Schuldgeldsystem ist wohl die letzte Stufe vor der Implosion, erreicht. Der Great Reset ist längst am Laufen; - und die Masse merkt es nich nicht einmal. Geschickt gemacht, - natürlich mit der willfährigen Presse. Sonst wäre diese Entwicklung nicht möglich!


10:58 I um: Lawrow Rede an UN-Menschenrechtsrat: Was atlantische Vasallen nicht hören wollen!

"... Schamlos werden Lügen über den Zweiten Weltkrieg verbreitet. Lokale Schergen Hitlers werden zu Helden verklärt, doch wahre antifaschistische Helden geraten in Vergessenheit. Es werden Denkmäler für jene, die den Faschismus bekämpften, gestürzt. Es werden Kriegsverbrecher, die im Dritten Reich kämpften, glorifiziert. Jüngste Manifestation eines solchen Kurses war die Eingabe eines Gesetzentwurfs an die Oberste Rada (Parlament) am 23. Februar dieses Jahres zum Austritt der Ukraine aus dem Abkommen der GUS (Gemeinschaft Unabhängiger Staaten) zur Bewahrung des Gedenkens an den Mut und Heroismus der Völker im Großen Vaterländischen Krieg von 1941 bis 1945."

Die aktuelle russische Legitimationserzählung. Wie immer in solchen Fällen, wird auch auf die Geschichte verwiesen, natürlich selektiv. Insofern war es zu erwarten, dass Lawrow beispielsweise kein Wort über die gewaltsame Niederschlagung der Machno-Bewegung durch die Rote Armee verliert oder über den Holodomor. HP

14:23 | Leser-Kommentar
hrem Kommentar vom 07.03.2022/10:58 zu Russland entnehme ich, dass Sie mit dem Werk „The Grand Chessboard“ („Schachbrett“) von Zbigniew Brzezinski nicht vertraut sind. Ukraine neu zu erfinden ist ein sehr kreatives geostrategisches Projekt um Russland auszulöschen (nicht physisch natürlich) und gleichzeitig Deutschland in Schach zu halten.

14:42: Der Hausphilosoph antwortet dem Leser von 14:23
Doch, doch, das "Schachbrett"  ist über große Strecken eine Weiterführung, der klassischen Herzland-Strategie des britischen Geographen Halford Mackinder. Wir haben diese immer wieder erwähnt.


09:51
| et: Russland: eindeutiger Verlierer eines langfristigen Handelskrieges

Der Krieg in der Ukraine wird sich auf die gesamte Weltwirtschaft auswirken. In einem dauerhaften Handelskrieg hätte Russland indes deutlich mehr zu verlieren als die USA und ihre Verbündeten.

Mal sehen.... Das hängt u.a. auch davon ab, wie z.B. Indien und China reagieren, immerhin zwei Länder mit rund 2,8 Mrd. Menschen.... Abgesehen von der unsagbaren Kompetenz der heimischen Politik. HP

10:13 I Leserkommentar
Eines ist sicher, werter HP. Der nächste Winter kommt bestimmt...

16:34 | Leser-Kommentar
Wer hier der ganz große Verlierer sein wird ist noch lange nicht ausgemacht. Gesetzt den Fall, der Ukraine-Krieg wird kein Dauerbrenner wie Afghanistan: Dann werden zwar die schicken und reichen Russinnen und Russen heulen, weil sie keine West-Schminke, West-Schühchen und West-Autos mehr kaufen können. Aber Russland hat prinzipiell alles, um sich selbst am Leben zu erhalten. Selbst Kosmetika sind da drüben gar nicht so schlecht, nur halt nicht aus Paris.
Wir hingegen können schon jetzt keine Autos mehr zusammenschrauben, weil die Kabelbäume fehlen (Steyr zB, anderen sollen sogar schon Bauteile fehlen, die aus Russland selber kommen). Nun könnte man eine Kabelbaum-Produktion aufbauen…. Aber: Haben wir Kupfer? Nöö! Kommt (nun wohl nicht mehr) aus Russland — Schade!
Von Gas und Öl will ich ganz schweigen.
In Abwandlung eines alten Spruchs aus der Gorleben-Ära will ich mal dichten: Putin-Gegner überwintern im Dustern und mit kaltem Hintern!
Uns werden unsere tollen Sanktionen aber sowas von auf die Füße fallen… Hauptsache, Annalena schickt jetzt Kampfflugzeuge in die Ukraine. Möge der «hohe Preis», den die Dame in unserem Namen (und auf unsere Kosten) zu zahlen bereit ist, nicht lebensbedrohlich werden.


11:18 | Leser-Kommentar zur Leseratte von gestern 16:59

Seit langer Zeit beobachte ich die Aussagen Pyakins mit wachsendem Interesse. Und ich kann mich Ihrem Verdacht, dass Putin nicht der Allmächtige ist, nur anschließen. Hier in aller Kürze eine sich aus meinem Verständnis Pyakins ergebende Erläuterung: Versuche Putin von außen (Kasachstan) zu destabilisieren oder von innen, mittels Demonstrationen oder den von Pyakin häufig zitierten Verrätern in hohen Staatsämtern, gibt es zuhauf. Auch zeigt der Coronazirkus, dass es eine Macht gibt, die Putin genauso zwang, diese strengen Maßnahmen, umzusetzen. Insofern sagt Pyakin auch, dass er aus dem Zwang der Duma zur Anerkennung (was ein Versuch der Amerikaner war, Putin zu stürzen) eine Vorwärtsbewegung gemacht hat und nun zum großen Wurf ansetzt.
Pyakin unterscheidet strikt zwischen dem "Deep State", der hinter den amerikanischen Landes"Eliten" steckt und dem Globalen Prädiktor (GP), der die eigentliche globale Politik durchführt. Derzeit wird das Konzentrationszentrum der Steuerung des GP von Amerika/London/Schweiz nach China und in den Iran verlegt. Trump wurde als Mann des GP installiert, um die USA aus der Welt zurückzuziehen und die NATO abzubauen. Der Deep State hat sich jedoch gegen den GP gewandt, weil er die alte Rolle der USA und Europas beibehalten möchte. Somit sind Putins Ziele und die Ziele des GP derzeit deckungsgleich. Der Abbau der USA, der NATO und der EU ist in vollem Gange. Dies erklärt auch, dass Trump und Xi das Vorgehen Putins befürworten. Putin ist durchaus bewußt, dass es perspektivisch keinen Platz für Russen (und auch Deutsche) in den Plänen des GP gibt. Für Österreich ist immerhin noch das Thema Intermarium ein mögliches Manöver des GP, welches hier eine gewisse Perspektive bietet. Putin hat klar geäußert, dass es keine Welt ohne (ein starkes) Russland geben wird. Somit kann er hier keinen Millimeter zurück, da dies das Ende (eines starken) Russlands wäre. Er wird aus meiner Sicht die Gunst der Stunde nutzen und seinen Teil dazu beitragen, die USA, die NATO und die EU zu transformieren.
Nebenbei hat in der vergangenen Sendung Pyakin sich zu den Trucker-Convoys geäußert. Die sind ein klares Signal des GP an die Staaten, welche die Ukraine unterstützen, lahmzulegen.
Betrachtet man noch die Handlungen einiger unserer Politiker hierzulande, kann auch klar eine Art Steuerung zur Schwächung und Zerstörung der EU und Deutschlands erkannt werden. Das ist jetzt wissentlich oder unwissentlich von diesen Personen durchgeführt und trägt die klare Handschrift des GP.
Insofern hat Putin aus seiner Sicht jetzt ein sehr enges Zeitfenster um seine eigenen Ziele umzusetzen, die eigene Souveränität herzustellen und letztlich keiner überstaatlichen Steuerung irgendwelcher Gruppierungen des Deep State oder des GP mehr unterworfen zu sein.

06.03.2022

16:59 | Die Leseratte zum gestrigen Beitrag auf FKT um 19:55 h

Mich hat dieser Beitrag sehr verwundert, weil Valeriy Pyakin das Gegenteil von dem erzählt, was hier immer als Narrativ über Putin verbreitet wurde, nämlich der allmächtige Diktator, Machthaber, ohne dessen Zustimmung in der Staatsduma kein Beschluss gefasst werden kann. Pyakin zeichnet dagegen das Bild eines Mannes, der ständig um sein politisches Überleben kämpfen muss gegen mächtige Strukturen, Klans nennt er sie sogar, die ihre eigenen Interessen durchsetzen wollen und denen ein Ausverkauf Russlands an den Westen offenbar gelegen käme (weil sie damals unter Jelzin so viel Geld machen konnten?). Und ausgerechnet den blassen Medwedew wollen sie dafür installieren? Selbst der Sprecher Putins, Peskow, soll illoyal sein, nur Lawrow wird gelobt.

Wurde Putin tatsächlich gezwungen, in der Ukraine einzumarschieren? War der Beschluss der Duma zur Anerkennung der beiden Volksrepubliken tatsächlich ein Ultimatum, das ihm nur die Wahl zwischen Pest und Cholera ließ? War er bei seiner Rede deshalb so sichtlich angepisst und auch bei der Unterzeichnung der Verträge mit den jeweiligen Präsidenten so schlecht gelaunt? Ist der Einmarsch deshalb so halbherzig, so langsam, mit zu wenigen Soldaten für eine so lange Front, mit der ausdrücklichen Absicht, möglichst keine Zivilisten zu töten? Damit die Stimmung im eigenen Land nicht gegen ihn kippt?

Das wäre dann genau das Desaster: Reingegangen und nicht wissen, wie man wieder rauskommt? Oder mit anderen Worten: Es bleibt ihm gar nichts übrig, als die Sache durchzuziehen bis zum Schluss, sonst ist er weg vom Fenster? Wenn ein Sieg alternativ los ist, wäre das gar nicht gut, denn dann kann es in den Verhandlungen tatsächlich keine Kompromisse geben, aber ein großes Potenzial für eine Eskalation! Vielleicht steckt hinter den Drohungen an die Nato in Wahrheit Verzweiflung, ihn nicht zu etwas zu zwingen, was ihn den Kopf kosten könnte?

05.03.2022

20:20 | BlazeTV:  Something REALLY Isn’t Right About the Russian Invasion of Ukraine

Es gibt ein paar Dinge, die am Krieg in der Ukraine wirklich keinen Sinn ergeben. Während Russland seine nukleare Bereitschaft erhöht und die westlichen Ölmärkte mit Sanktionen zu kämpfen haben, hat Präsident Biden am Wochenende hier in den USA einen weiteren Zugang zum Öl geschlossen. Inzwischen haben westliche Länder versprochen, bestimmte russische Banken für SWIFT zu blockieren. Aber das bringt auch für uns einen potenziell verheerenden Fang mit sich.

  

19:55 | FKT:  Ein Ultimatum an Putin und seine Antwort

Moderator: Heute ist der 28. Februar 2022. Natürlich sind es die Ereignisse in der Ukraine, die alle interessieren. Die Ereignisse in der Ukraine sind vielfältig. Ich fasse alle Fragen unserer Zuschauer zusammen: Erklären Sie bitte aus Sicht der Konzeption Gesellschaftlicher Sicherheit, was denn nun in dem Land und auf der Welt los ist. Die ganze Woche lang haben uns Fragen erreicht, ob es eine Zusatzausgabe der Sendung geben wird, eine “Sondersendung” sozusagen. «Als die Türkei unser Flugzeug in Syrien damals abschoss, haben Sie eine Sondersendung gemacht. Warum gab es denn nun keine Sonderausgabe der Sendung zum Ukraine-Konflikt?» Ein anderer Zuschauer schreibt: «Viele sind verunsichert und irren quasi im Dunkeln. Mehrere ehemalige Militärangehörige erklären, dass bei der Durchführung der Militäroperation Russland mehrere schwerwiegende Fehler gemacht wurden.»

 

19:40 | Der russische Chuck ... 
.. seit Wochen beschäftigen wir uns bei b.com mit der Herkunft von Corona .. und ich bin schon sehr nahe an der Lösung. Ich denke, eine Mutation der Männergrippe ist auf eine Frau übergesprungen .. das erklärt auch die Bilder von Putin ... Männer auf Distanz und Frauen ... viele Frauen auf Tuchfühlung .. oder aber frei nach dem Motto von Chuck
"Ich schaff Euch alle" ... was sollen uns diese Bilder sagen?  TS

photo 2022 03 05 19 31 51

 photo 2022 03 05 19 31 52

16:08 | wienerzeitung: "Putin ist nicht mehr Herr der Lage"

Der Osteuropa-Historiker Jörg Baberowski über die begrenzten Optionen Putins und die verstörende Logik der Gewalt.

Gnade uns Gott davor, dass dieser Krieg eskaliert, weil beide Seiten, sprich Russland und die angelsächsisch dominierte Nato, der subjektiven Auffassung sind, dass sie nicht mehr ohne Gesichtsverlust aus der Sache herauskommen. AÖ

14:20 | Putin in einem Interview 

❗️Die Menschen im Donbass sind keine streunenden Hunde, 13 bis 14 Tausend Menschen wurden im Laufe der Jahre getötet - Putin

☝🏻Seit Beginn der Kämpfe im Donbass wurden etwa 13.000 bis 14.000 Menschen getötet, darunter mehr als 500 Kinder - Putin

⚡️Russland hat versucht, den Konflikt in der Ukraine auf friedliche Weise zu lösen - sie hätten Donbass Russisch sprechen und seinen eigenen Weg leben lassen sollen, aber sie haben eine Blockade organisiert, - Putin

⚡️Die Entscheidung über den Sondereinsatz in der Ukraine war schwer - Putin

⚡️Das russische Militär in der Ukraine kämpft um die Zukunft, es ist dort keine weit hergeholte, sondern eine reale Bedrohung - Putin

⚡️Russland hat sofort auf die Bitte Kiews reagiert, einen humanitären Korridor aus Mariupol zu gewähren, aber die Neonazis lassen niemanden hinaus, - Putin

⚡️Russland hat versucht, den Konflikt in der Ukraine auf friedliche Weise zu lösen - es war notwendig, Donbass Russisch sprechen und auf seine eigene Weise leben zu lassen, aber sie haben eine Blockade organisiert - Putin

Der Beitritt der Ukraine zur NATO wird sie im Falle eines militärischen Konflikts unterstützen: Sie führen eine Operation im Donbass durch, sie werden auch auf die Krim gehen - Putin

Wir können die Absicht der Ukraine, einen nuklearen Status zu erlangen, nicht übersehen, es ist möglich, sie werden Hilfe von jenseits des Ozeans bekommen und von nun an wird unser Feind die NATO sein - Putin

⚡️Die heutige Führung in Kiew sollte verstehen - wenn sie so weitermacht, stellt sich die Frage nach der ukrainischen Staatlichkeit - Putin

Es gibt Radikale in Russland, aber nicht in der Regierung wie in der Ukraine - Putin

⚡️ Der neutrale Status der Ukraine ist notwendig, um einen NATO-Beitritt des Landes zu verhindern - Putin

⚡️ Russlands Hauptforderung an die Ukraine ist Entmilitarisierung - Putin

⚡️Ukraine hält mehr als 6.000 ausländische Staatsangehörige als Geiseln, behandelt eigene Bürger noch schlechter - Putin

Wenn die ukrainische Führung so weitermacht wie bisher, wird die Zukunft der ukrainischen Staatlichkeit in Frage gestellt, und das liegt allein in ihrer Verantwortung, - so Putin.

⚡️Ukraine hat Atom- und Raketenkompetenzen aus Sowjetzeiten, - Putin

⚡️ Russlands Nuklearstreitkräfte wurden nach einer Erklärung des britischen Außenministers unter eine Sonderregelung gestellt, - Putin

⚡️Die angekündigten Sanktionen gegen uns kommen einer Kriegserklärung gleich - Putin

⚡️Wir entdecken Kämpfer aus dem Nahen Osten in der Ukraine - Putin

⚡️⚡️ Jeder Versuch, eine Flugverbotszone über der Ukraine einzurichten, wird von Russland als Beteiligung dieser Länder an einem bewaffneten Konflikt aufgefasst werden - Putin

⚡️Putin sagt, dass es Nationalisten sind, die die humanitären Korridore, insbesondere in Mariupol, behindern

⚡️Unsere Vorschläge zur Lösung der Situation in der Ukraine liegen auf dem Tisch, wir hoffen, dass die ukrainische Seite positiv reagieren wird - Putin

⚡️Putin: Wir sind den Freiwilligen dankbar, die zu unseren Rekrutierungsbüros kommen, aber ihre Hilfe wird noch nicht benötigt und ich bin sicher, dass sie auch nicht benötigt wird.

Wladimir Putin zur Lage in der Ukraine:

- Sie riefen aus Kiew: 'Stellt einen Korridor zur Verfügung' - wir reagierten sofort und stellten die Feindseligkeiten ein. Sie lassen niemanden raus, sie verstecken sich hinter Menschen wie ein menschliches Schutzschild, wer sind sie denn? Natürlich sind sie Neonazis.

- Auch in Russland gibt es Neonazis, aber nicht in der Regierung wie in der Ukraine.

- Die wichtigste Forderung Russlands an die Ukraine ist die Entmilitarisierung.

- Der neutrale Status der Ukraine ist notwendig, um einen NATO-Beitritt des Landes zu verhindern.

- Russlands Atomstreitkräfte wurden nach einer Erklärung des britischen Außenministers unter eine Sonderregelung gestellt.

- Wir haben nicht vor, auf dem Gebiet der Russischen Föderation eine Sonderregelung einzuführen.

- Das Kriegsrecht wird im Falle einer Aggression von außen gemäß den gesetzlichen Bestimmungen verhängt. Eine solche Situation haben wir nicht und werden wir hoffentlich auch nicht haben.

- Es gibt viele Optionen für die Entmilitarisierung der Ukraine, sie liegen auf dem Verhandlungstisch mit Kiew, wir hoffen auf eine positive Antwort.

- An der Operation ist ausschließlich professionelles Militärpersonal beteiligt. Es gibt keine Wehrpflichtigen.

- Die Arbeiten zur Zerstörung der militärischen Infrastruktur in der Ukraine sind fast abgeschlossen.

❗️ Putin bezeichnete die Entscheidung, die Operation in der Ukraine nicht auf das Gebiet des Donbass zu beschränken, als absolut richtig.

Zitate aus Putins Rede:

❗️ Die Entscheidung über die Sonderaktion war sehr schwer.

❗️Die Menschen im Donbass sind keine streunenden Hunde, 13-14 Tausend Menschen sind im Laufe der Jahre getötet worden.

Die Behauptung, Russland würde die Minsker Vereinbarungen nicht umsetzen, ist ein absurdes Theater.

Die Ukraine verfügt seit der Sowjetzeit über Atom- und Raketenfähigkeiten.

❗️ Die Menschen, die kämpfen und ihr Leben lassen, kämpfen für unsere Zukunft.

Wenn die ukrainischen Behörden so weitermachen wie bisher, wird die Zukunft der ukrainischen Staatlichkeit in Frage gestellt, und die Verantwortung dafür liegt allein bei ihnen.

❗️ Auch in Russland gibt es Neonazis, aber nicht in der Regierung wie in der Ukraine.

❗️ Wir haben nicht vor, das Kriegsrecht einzuführen, dafür gibt es keinen Grund.

Wir haben diese Aussagen .. aus einem Russischen Kanal und diese Aussagen wurden mit DeepL Translate übersetzt und nicht verändert.  TS

15:47 | Leserzuschrift
Werter TS, der nachfogende Aussage von Putin, gibt mir sehr zu denken. Denn hier stecken sehr viele Möglichkeitn drin?
"Die angekündigten Sanktionen gegen uns kommen einer Kriegserklärung gleich - Putin"
Was in sich heisst, das Ganze könnte noch sehr übel werden ?!

13:34 | Odysee/RT DE: Schweizer Militärexperte und Generalstabsoffizier a.D. Ralph Bossard zum Fortgang des Krieges in der Ukraine

Bossard, der auch an der Moskauer Generalstabsakademie ausgebildet wurde, sieht die bisherigen Erfolge der russischen Armee weniger kritisch als andere Beobachter. Sowohl in Sachen Fläche und Geschwindigkeit läge der Vormarsch insgesamt über dem Lehrbuch-Standard. Ein deutliches Missverhältnis existiere zwischen Truppenstärke und Länge der Front; realistisch werde die russische Armee allenfalls die Gebiete östlich des Dnjepr besetzen. Westliche Waffenlieferungen sieht er skeptisch, auch die im Westen verbreitete Solidaritäts-Euphorie. 

Die ruhige Art des Schweizer Generalstabsoffizier gibt eine Vorstellung davon, wieso die Schweiz lange Zeit ein guter, neutraler Vermittler war. Da die Schweiz nach vielfacher Meinung ihre Neutralität aufgegeben hat, muss schleunigst ein neuer Vermittler gefunden werden.  RI


10:23
| rt: Sanktionen wie von Goethes Zauberlehrling – Der Westen zieht der eigenen Industrie den Stecker

Der Wunsch der USA, Europa das Gas abzudrehen, aber selbst weiter russisches Öl zu beziehen, dürfte ein Wunsch bleiben. Tatsächlich werden die Sanktionen weit tiefere Verwüstungen im Welthandel anrichten, als auf den ersten Blick zu erkennen ist.

Der Alpenrebell
Das Ganze könnte ganz schön nach hinten losgehen. So wie es aussieht, haben sich die Amis soeben ins linke wie auch ins rechte Knie geschossen. Trotz Ausnahme des Energiesektors von den Sanktionen ist die Unsicherheit im Schiffsverkehr enorm.
LEt’s go Brandon

04.03.2022

17:50 | Telegram - Meldung Telefonat Putin mit Scholz

Wladimir Putin hat mit dem deutschen Bundeskanzler Olaf Scholz telefoniert.

Was Putin sagte:

- Die westlichen Partner haben acht Jahre lang die Augen vor dem Völkermord verschlossen, den das Kiewer Regime an den Bewohnern der Donbass-Republiken verübt hat.

- Die Nachrichtenberichte über den angeblichen Beschuss von Kiew und anderen Großstädten sind Propagandafälschungen.

- Mehr als sechstausend ausländische Staatsangehörige, hauptsächlich Studenten, wurden als Geiseln genommen und von den Radikalen als menschliche Schutzschilde benutzt. Versuche, die von den ukrainischen Sicherheitskräften kontrollierten Gebiete zu verlassen, werden mit Waffengewalt unterdrückt.

- Die russische Seite fordert: einen neutralen und nicht-nuklearen Status der Ukraine mit obligatorischer Entmilitarisierung des Landes sowie Entstaatlichung des ukrainischen Staates, Anerkennung des russischen Eigentums an der Krim, Souveränität der DNR und LNR innerhalb der Verwaltungsgrenzen der Regionen Donezk und Luhansk.

Soviel zum Telefonat mit Scholz ... und jetzt schauen wir mal, was die westlichen Medien daraus machen und dann geben wir alles in einen Topf rühren ... und dividieren es durch zwei .. und sind wir schon in der Nähe der Wahrheit.  TS

19:18 | Der Beobachter
Mich wundert nun wirklich, dass ein Staatsmann wie Putin, mit einem Hanswurst in Dosen überhaupt noch telefoniert. Der Scholz ist weder in der Liga, noch in der Klasse von Putin. Lieber Herr Putin, sie müssen da in Davos oder New York anrufen, mit einem Würstchen zu verhandeln, wenn man den Fleischer sprechen will, ist da wenig zielführend.
Befrieden Sie, Herr Putin, die Ukraine und Herr und Frau Deep State werden sich schnellstens bei Ihnen melden, versprochen!

10:31 | Leser-Zuschrift "Bürger und EU-Strukturen"

es wäre sicher ratsam, wenn man den offiziellen Erklärungen des Herrn Putin auf Telegram Beachtung schenken würde.
Auch diese lassen sich mit Deepl.com übersetzen. So erklärte Putin am 28.02.22 um 20.03 Uhr was folgt (einen Screenshot hänge ich an):
„Nachdem die EU beschlossen hatte, tödliche Waffen zu liefern, stellte sie sich schließlich auf die Seite des Kiewer Regimes, das eine Politik des Völkermords an einem Teil der Bevölkerung entfesselte. Russland wird weiterhin seine nationalen Interessen ohne Rücksicht auf Sanktionen und Drohungen aus dem Westen verfolgen.
Bürger und EU-Strukturen, die an der Lieferung tödlicher Waffen an die Streitkräfte der Ukraine beteiligt sind, werden für alle Folgen solcher Aktionen im Rahmen einer speziellen Militäroperation verantwortlich sein – das Außenministerium der russischen Föderation.“

Wir dürfen davon ausgehen, dass dem Kreml die westlichen Theorie, eine Lieferung tödlicher Waffen an Kriegsparteien begründete keinen Kombattanten-Status, lang am Arsch vorbeigehen. Und wir dürfen uns erinnern, dass zwischen DE und Russland seit dem Ende des WK II lediglich ein Waffenstillstand herrscht. Es war und ist von der Bundesregierung also nicht besonders schlau, die Perspektive des Russen zu ignorieren und in zunehmenden Maße tödliche Waffen an die Grenze zur Ukraine zu karren, sie dort abholen zu lassen und sich damit auch noch medial zu brüsten. Der Russe wird das als Verstoß gegen das Waffenstillstandsabkommen interpretieren.

Scheinbar ist niemanden aufgefallen, wie zurückhaltend die Amerikaner agieren, während die offenkundig größenwahnsinnige EU exzessiv eskaliert und sich täglich zu neuen Höhen aufschaukelt. Die Frage dürfte nicht sein, ob wir den Russen bei uns sehen – sondern wie lange es dauert…

Was oder wen meinen die mit EU-Strukturen? Teile der EU-Organisation oder Nationen mit Grundgesetz anstatt Verfassung?
Was glauben die Leser, wen die meinen? TB

11:44 | Leser-Kommentar
Das ist schnell geklärt TB, die Strukturen werden zerschlagen und die Personen der Gerechtigkeit zugeführt. Und zum obigen Kommentar, eine gute Freundin mit sehr viel Feingefühl und "Eingaben", sieht einen Kriegsbeginn im April d.Jrs.
Und eine Anmerkung von mir, es wird massiv.

Bildschirmfoto 2022 03 04 um 10.31.17

 

08:26 | Telegram - Russischer Kanal - 
Der ehemalige ukrainische Premierminister Mykola Asarow berichtet:

◾Seit Dezember 2021 hat Russland Informationen über die Pläne der NATO erhalten, vier Militärbrigaden (zwei Land-, eine See- und eine Luftbrigade) in der Ukraine zu stationieren. Eine Luftbrigade mit der Fähigkeit, Nuklearsprengköpfe zu tragen.

◾Die NATO wollte die Einführung von Truppen im Sommer 2022 auf der Sitzung des UN-Sicherheitsrates genehmigen. Bis Ende des Jahres würden sie einen Konflikt provozieren und eine umfassende Militäraktion mit Atomwaffen gegen Russland starten.

◾Die russische Regierung hat beschlossen, diese Situation einzudämmen und Ordnung in die Ukraine zu bringen.

◾Erst jetzt ist es möglich, Informationen über die Vorbereitung einer Provokation und eines anschließenden Angriffs mit Vernichtung der Bevölkerung in der LNR und DNR zu veröffentlichen.

◾Die AFU, die von den Nationalen Sicherheitskräften angeführt wird, bereitete sich darauf vor, am 25. Februar 2022 eine Militäroperation im Donbass zu starten.

◾Donezk, Luhansk und mehrere andere Städte sollten zunächst nicht eingenommen, sondern umzingelt werden. Vor einer "vollständigen Säuberung" war eine Blockade von Bevölkerungszentren vorgesehen.

◾Putin war Kiew und den Plänen des Westens buchstäblich 24 Stunden voraus. Einen Tag vor Beginn des Krieges zur Auslöschung der russischsprachigen Bevölkerung im Donbass wurden folgenschwere Entscheidungen getroffen.

◾️Warum sind sie so hysterisch? Denn es war alles für die Einnahme von Gebieten vorbereitet, doch plötzlich, einen Tag zu früh, wurden Einheiten der LNR und der DNR, unterstützt von den russischen Streitkräften, aktiv.

.. eine mögliche Erklärung für die schnelle Reaktion der Russen.  TS

09:25 | Der Beobachter
Sicher eine gute Erklärung, TS. Sollte sich diese dann auch noch bestätigen, dann ist ganz sicher Druck im Kessel und Russland hatte jedes Recht hier einzugreifen!
Allerdings schmeckt das der Nato-Familie ganz und gar nicht. Wurden sie doch von Russland mit ihren eigenen Waffen nicht nur geschlagen, sondern regelrecht vorgeführt. Deshalb das unsägliche Gezeter eines Kleinkindes, dem man das Spielzeug weggenommen hat.
Noch schlimmer jedoch ist die Tatsache, dass Russland nicht nur seine Leute schützte, sonder den Nato-Cowboys auch die wohlgeplanten Militärübungen in der Ukraine vermasselte. Weiter sogar die fest eingeplante Stationierung von Soldaten in der Ukraine unterband! Und das ist genau der Punkt, wo das Eis taut: Die Soldaten waren alle vorbereitet auf einen Umzug und hatten sich mit ihren Familien abgestimmt und das kommt immer an den Tag. Irgendwer redet dann, manchmal sogar unbeabsichtigt.
Und deshalb nun der aufgeregte Hühnerhaufen, der ein dummes Gequatsche nach dem anderen ablässt. Man wurde einfach auf frischer Tat erwischt.

06:55 | Welt:  „Russland zeigt Anzeichen eines zerfallenden Imperiums“

Botschafter Ekkehard Brose, Präsident der Bundesakademie für Sicherheitspolitik, analysiert die militärische Strategie Russlands und den Stand der Verhandlungen. Brose fordert eine klare Haltung des Westens: „Man kann Putin nicht nur Worte entgegensetzen. Man muss ihm Macht entgegensetzen.“

Den Zerfall kann man genau erkennen, wenn man sich Brüssel ansieht oder Amerika, da sitzt die totale Macht ... über Bilder und Worte.  ... und die absolute Geheimwaffe wurde in Europa noch nicht einmal ausgepackt ... der wertebasiert Außenpolitikerinnen mit einem kleinem Anteil Kobold, wirkt mehr als gefanzerte Phanzer. TS

03.03.2022

18:48 | Angebliche Aussage von Putin in seiner Rede:

Ich bin ein russischer Mann - Putin

... wieviel an Herzschlag wird das bei unseren diversen transsexuellen Politikern und Journalisten auslösen ... Herzschlag in jeder Richtung.  TS
P.S.:  ... und heute abend in Deutschlands Betten unter der Decke ... "Schatz, mach mir den Putin!.... SUKA!" 

 

18:30 | Aus der Ukraine Front auf Russland übertragen:

Ergänzung zur Rede von Putin  
Der Sicherheitsrat ist zu einer geschlossenen Sitzung zusammengetreten.

Mehr aus Putins Rede:
"Jetzt kämpfen unsere Soldaten und Offiziere auf ukrainischem Territorium für Russland, für ein friedliches Leben für die Bürger des Donbass, für die Entnazifizierung und Entmilitarisierung der Ukraine, damit kein Anti-Russe uns jemals bedrohen kann, auch nicht mit Atomwaffen, wie es in letzter Zeit geschehen ist"

Ich darf darauf aufmerksam machen .... "Atomwaffen", die Ukraine hat die Atomwaffen beim Zerfall der UdSSR an Russland abgegeben und seit gestern abend kommen immer wieder Meldungen zu Atomwaffen und das die Ukrainer Atomwaffen bauen könnten!  
Nun macht Putin diese Anmerkung in seiner Rede ... somit ist dies ein bestätigter Verdacht .. und wir haben entweder ein Geschichte wie vom "Giftgas" im Irak oder wir haben hier berechtigte Sicherheitsbedenken der Russen.  TS
 

 Aus der Erklärung von Wladimir Putin:

⁃ Die Sonderoperation in der Ukraine verläuft planmäßig und unter strikter Einhaltung des Zeitplans.

⁃ Alle Aufgaben, die während der Sonderoperation in der Ukraine gestellt wurden, werden erfolgreich gelöst.

Während der Kämpfe zeigen sowohl unsere Soldaten als auch die Donbass-Miliz echtes Massenheldentum.

Der Verlauf der Kampfhandlungen in der Ukraine zeigt, dass Russland es gezielt mit Neonazis zu tun hat. Die russischen Streitkräfte haben an allen Orten, an denen in der Ukraine gekämpft wird, Korridore für die Zivilbevölkerung eingerichtet, aber die Nationalisten lassen sie nicht gehen.

Nur Faschisten kämpften und behandelten die Bevölkerung so unmenschlich.

⁃ Russen und Ukrainer sind ein Volk, das werde ich nie aufgeben.

Die Familien der Opfer erhalten eine Pauschalsumme von mehr als 7 Millionen Rubel.

Darüber hinaus erhalten die Familien der Verstorbenen eine zusätzliche Zahlung von 5 Millionen Rubel.

Russische Soldaten, die in der Ukraine verwundet wurden, erhalten eine zusätzliche Zahlung von 3 Millionen Rubel.

19:50 | Die Leseratte zu 18:30
Die zuletzt geäußerte Vermutung stimmt zu 100 %! Schon zuvor faselten ukrainische Politiker davon, vom Budapester Memorandum zurückzutreten und wieder eine Atommacht zu werden, obwohl sie ja dem Atomwaffensperrvertrag beigetreten waren. ABER: Selenskij hat diese Drohung ausgerechnet auf der Münchner Sicherheitskonferenz offen ausgesprochen - und das war dann offensichtlich die rote Linie zuviel für Putin!

Übrigens auch schön: Selenskij hat in seiner Rede daran erinnert, dass Russland der Ukraine gesagt hätte, im Westen würde niemand auf sie warten. Er forderte den Westen auf, das Gegenteil zu beweisen. Mit anderen Worten: Nach 8 Jahren haben sie endlich kapiert, dass tatsächlich niemand auf sie wartet udn sie nur benutzt wurden. Glückwunsch!

Hier gibts einen Link, wo das ziemlich ausführlich dargestellt ist:

https://www.dw.com/de/die-vergessenen-garantien-f%C3%BCr-die-ukraine/a-18110670

Zitat:
Mit der Thematisierung des Budapester Memorandums präsentierte Selenskyj Moskau eine unerfreuliche Überraschung, die von den russischen Medien am Sonntag sichtlich irritiert aufgegriffen wurde: Der ukrainische Präsident stellte einen Ausstieg seines Landes aus dem Budapester Memorandum in den Raum. Ein solcher Schritt würde bedeuten, dass die Ukraine wieder Atomwaffen besitzen könnte. Denn in dem Abkommen wurde festgelegt, dass die Ukraine eine internationale Garantie ihrer Sicherheit bekäme, wenn sie auf ihren Status als Atommacht verzichtet.

Selenskyj sagte: „Die Ukraine erhielt Sicherheitsgarantien für den Verzicht auf das weltweit drittgrößte Nuklear-Arsenal. Wir haben diese Waffen nicht mehr. Wir haben aber auch keine Sicherheit. Wir haben auch einen Teil unseres Territoriums verloren, der größer ist als die Schweiz, die Niederlande oder Belgien.“ Daraus folge, dass Kiew aus dem Memorandum aussteigen könnte, falls die kürzlich von der Regierung einberufenen Konsultationen weiter von Russland blockiert werden. Sollte die Konsultationen nicht „stattfinden oder zu keinen konkreten Entscheidungen zur Gewährleistung der Sicherheit unseres Staates führen, wird die Ukraine mit Recht glauben, dass das Budapester Memorandum nicht funktioniert und alle Beschlüsse des Pakets von 1994 in Frage gestellt wurden“. 

Zum Budapester Memorandum habe ich auch noch was gefunden, nur zur weitergehenden Info:

https://www.dw.com/de/die-vergessenen-garantien-f%C3%BCr-die-ukraine/a-18110670

 

17:12 | tt.com: Rhetorik um Ukraine-Krieg zwischen Russland und Westen wird schärfer

Lawrow sagte in einem vom Staatsfernsehen übertragenen Gespräch mit russischen und internationalen Medien: "Alle wissen, dass ein Dritter Weltkrieg nur ein nuklearer sein kann". Diese Frage stelle sich aber nur in den Köpfen westlicher Politiker und nicht in denen der Russen. "Ich versichere Ihnen, dass wir keine Provokationen zulassen werden, die uns das Gleichgewicht verlieren lassen."

Wie auch immer man zu Russland steht. Außenminister Lawrow hebt sich mit seiner besonnen Art und seinem tiefen Wissen seit jeher vom Gros der westlichen (Außen-)Politiker ab, nach oben selbstredend. Die Pressekonferenz ist jedenfalls sehenswert, auch wenn es inhaltlich nicht sehr viel neues zu hören gibt. Die Art und Weise, wie Lawrow meist ruhig bleibend, bei der britischen "Journalistin" dann offenkundig hart mich sich ringend, die Fassung nicht zu verlieren, die westlichen Journalisten zurechtweist und ihnen einen Spiegel vorhält, ist vorbildlich. Denn diese "Journalisten" sind im Prinzip als Journalisten getarnte Vertreter des jeweiligen Propagandaministeriums. Zu sehen ist die Pressekonferenz u.a. hier. AÖ

15:06 | rt: Russia’s space agency hits back at US

Als Vergeltungsmaßnahme für die von der internationalen Gemeinschaft aufgrund des russisch-ukrainischen Krieges verhängten Restriktionen kündigte die russische Raumfahrtbehörde am Donnerstag an, Gegensanktionen zu verhängen.

Das ist das wahrscheinliche AUS für die ISS - oder wollen die Milliardäre mit ihren 4-Minuten-Orbit-Raketerln jetzt den regelmässigen Pendel-Verkehr aufrecht erhalten? TB

Die Leseratte
Auf der englischen Seite von RT (die geht im Moment bei mir noch) fand ich zusätzlich zu meiner Mail von eben noch den folgenden Text: Die Russen liefern den USA - als Gegensanktion - KEINE Raketentriebwerke mehr! Stattdessen empfehlen sie den Amerikanern, doch mit nem Besen zu fliegen. Die Einstellung der Zusammenarbeit mit Deutschland auf der ISS wird in diesem Artikel ebenfalls erwähnt.

15:48 | Leser-Kommentare
(1) Spartakuss: Russland nimmt den Amerikanern das Feuerzeug weg. Ohne die Raketen-Technologie der Russen, werden die Am-IS auch ohne Atomwaffen in die Steinzeit geschickt.
Wenn ich jetzt bald ein U-nter S-chicht A-rmer Mensch wäre, könnte das Handreichen und um Verzeihung bitten bei den Indianern dazu führen, dass die Indianer ihr Wissen über das Feuer, an die perfiden Siedler zurück geben.
Hoffentlich hängen uns die fortschrittlichen Russen und Asiaten nicht das Schild des Barbaren um den Hals.

(2) Der Beobachter: Der neue Nimbus 2000 soll sehr gute Flugeigenschaften besitzen, lt. Harry Potter.

(3) @ Leseratte: Das mit dem Besen, hat was. Da es Hollywood immer noch mit Hexen usw. hat. Trotz Bill und MS, kann man den Endruck gewinnen, das sie das Wort "Vernetzung" nicht ganz begriffen haben ? Man denke an ein Spinnen-Netz. Wenn man zu viele Haltepunkte kappt, fällt es zusammen. Was bedeutet das für eine neue Weltordung ? Zudem vielleicht erkunden die Russen Fraktale ?
Etwa so ähnlich wie: "Die Fraktale Fabrik ist ein geeignetes Konzept, das die Produktion befähigt, in ihren dezen- tralen Bereichen schnelle Anpassungen an nicht vorhersehbare Marktentwicklungen vorzu- nehmen, ohne dabei ihre Struktur oder ihren Organisationsgrad zu verlieren." Geht das auch militärisch ?

17:17 | Die Leseratte zu (3) von 15:48
Geht das auch militärisch? Nicht bei normaler, streng hierarchischer Kommandostruktur, würde ich sagen ;-)

02.03.2022

19:03 | n-tv: Exxon macht's wie BP und Shell - Die Ölriesen kehren Russland den Rücken

Weitere westliche Ölkonzerne fahren wegen des Ukrainekriegs ihre Geschäftsbeziehungen mit Russland herunter. Der US-Ölkonzern ExxonMobil kündigte am Dienstag an, dass er sich schrittweise aus dem Betrieb eines großen Ölfelds in Russland zurückziehen will. "Als Reaktion auf die jüngsten Ereignisse beginnen wir mit dem Prozess der Einstellung der Aktivitäten und ergreifen Maßnahmen, um schrittweise aus dem Ölprojekt auszusteigen", erklärte das Unternehmen. (...) BP hatte wiederum am Sonntag bekanntgegeben, dass es seine Rosneft-Anteile verkauft. BP war mit knapp 20 Prozent an dem russischen Ölkonzern beteiligt.

Wir erleben gerade eine der größte Vermögensübertragung der Weltgeschichte. Der Westen steigt aus, der ferne Osten wird einsteigen - auf ausdrücklichen Wunsch der westlichen Politiker.  RI


16:13 | Die Leseratte "Heuchelei?"

Bei Thomas Röper fand ich heute folgendes Zitat, das in Russland rumgeht und die Situation schön beschreibt: „Die Menschen sind in zwei Lager geteilt. Die Einen wollen seit acht Jahren Frieden, die anderen seit fünf Tagen“
Ein Kommentator hat den zweiten Teil ergänzt: "die HEUCHLER seit fünf Tagen".
Außerdem wurde in dem Artikel folgendes 52-seitige pdf verlinkt, das ich ziemlich gut finde:
https://www.dz-g.ru/sites/default/files/Naidenova_Ent-Nazi-Fizierung-der-Ukraine.pdf 

12:15 | rt: Lawrow vor UN-Menschenrechtsrat: Der Arroganz des Westens muss ein Ende bereitet werden

Der russische Außenminister Sergei Lawrow hat am Dienstag eine Ansprache an den Menschenrechtsrat der Vereinten Nation gehalten. Dabei wies er auf die Verantwortung des Westens für die seit acht Jahren unhaltbare Menschenrechtslage in der Ukraine hin. Er erklärte die Gründe und die Ziele des Vorgehens Russlands in dem Nachbarland.

Lawrow sollte man besser zuhören bzw. nachlesen! HP

01.03.2022

17:03 | RT: Sacharowa: Russland hat den Krieg nicht begonnen, beendet ihn jedoch gerade

Die Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Sacharowa, hat diejenigen kritisiert, die Russland vorwerfen, den Krieg in der Ukraine begonnen zu haben. Sie monierte das Schweigen des Westens zu tausenden Toten in acht Jahren Krieg durch die Ukraine: "Die Welt war still".
Die Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Sacharowa, hat diejenigen kritisiert, die Russland vorwerfen, den Krieg in der Ukraine begonnen zu haben. Sie schrieb auf Facebook: "Wo waren alle diese Länder und ihre Öffentlichkeit acht Jahre lang, als der Krieg bereits im Gange war, und auf welche Weise haben sie in diesen Jahren die Tötung von mindestens 13.000 Menschen verurteilt?"
Sie betonte, dass Russland den Krieg nicht begonnen habe, ihn jedoch gerade beendet. Sie fügte hinzu: "Russland hat die Weltgemeinschaft in all den Jahren aufgefordert, sich gegen die systematische Ausrottung der Bevölkerung im Donbass zu wehren. Es handelt sich um Millionen von Menschen, die jeden Tag Angehörige verloren und in Kellern lebten, um sich vor dem Beschuss zu verstecken."

Ohne Worte! Genauso haben wir es gestern bereits in einem Kommentar beschrieben. OF

09:28 | reitschuster: „Die Ukraine ist nach Russland zurückgekehrt“

RIA Novosti ist ein Sprachrohr des Kreml. Einst eine der größten staatlichen Nachrichtenagenturen in Russland und der Sowjetunion, ist es inzwischen Teil des Staatsunternehmens Rossija Sewodnja. Hier ein Artikel, der kurz nach dem Angriff auf die Ukraine auf RIA Novosti veröffentlicht und zwischenzeitlich gelöscht wurde – möglicherweise, weil der Text aus der Perspektive eines bereits erfolgten Sieges über die Ukraine erstellt war, der dann doch nicht erfolgte – zumindest nicht so schnell, wie der offenbar aus Versehen zu früh publizierte Text online stand. Ich gebe ihn hier unkommentiert wieder, weil er in meinen Augen für sich spricht.