Die Sprache als Mittel der politischen Manipulation! Europa, sozial, rechts, Gemeinschaft, Integration - alles Worte deren ursprünglicher Wortsinn von Politik und Mainstream-Medien verdreht, verändert pervertiert wurde. In der Wissenschaft heißen sie "Wiesel Worte". Auf Anregung der Leserschaft haben wir diese Rubrik eröffnet um die deutsche Sprache wieder zurecht zu rücken (ein Leser hat "am Anfang war das Wort" beigesteuert) auf dass sie wieder ehrlicher und somit verständlicher werde. Wir bitten die b.com-Familie in dieser Rubrik auf absichtliche Sprachfehler, die nichts anderes im Sinn haben, als die Menschen in die Irre zu leiten, hinzuweisen.

 

23.02.2021

10:31 | MMNews: Video: Boing 777 Triebwerk explodiert in der Luft

USA: Auf dem Weg nach Hawaii explodiert ein Triebwerk einer Boeing 777 - Trümmer fallen vom Himmel. Das Flugzeug konnte dennoch sicher landen.

Kommentar des Einsenders
Wenn das Triebwerk "Explodiert" wäre, wär wohl kein Flügel mehr daran. "Durch übermäßigen Druck (z. B. von Dampf oder chemischen Gasen) von innen plötzlich unter lautem Geräusch zerspringen, "die Bombe, der Kessel, das Gasgemisch ist explodiert" Wir leben inwischen in einer massiven "Übertreibungs-Hysterie", die sehr oft jegliche Angemessenheit fehlen lässt. Eine Art Untergangsyndrom und dann wundern wir uns, das wir das haben, was wir haben ? Auch das Wort strukuriert Realiät.

21.02.2021

08:15 | Geolitico:  Im Duden wird der Mensch zur „Menschin“

Die Überschrift hört sich merkwürdig an, nicht wahr, lieber Leser? Ich habe auch zunächst an einen Faschingsscherz geglaubt, als ich bei Facebook den Hinweis auf einen neuen Dudeneintrag mit dem Begriff „Menschin“ fand. Manchmal erlauben sich ja auch die Gegner der Genderpolitik polemische Scherze.

"Alkohol ist keine Lösung"  ...  doch manchmal die einzige Möglichkeit das alles auszuhalten.  TS

08:49 | Leser-Kommentar
Zu 08:15, es steht aber auch dabei „selten, meist scherzhaft“

14:29 | Leser-Kommentar
Wir sollten dabei eines nicht vergessen, - Hr. Maaßen hat es erklärt: dabei handelt es sich um kommunistische Agenda. Ob Genderismus, Klimawahn, BLM, Asyl- und Migration, Kampf gegen Rechts, gegen „Islamophobie“, Fremdenhass etc. – alles wird eingesetzt, um die Gesellschaft zu zerstören, um aus den Trümmern dann eine „bessere“ Gesellschaft mit lauter glücklichen Menschen (á la „Sowjetischer Realismus“) auferstehen zu lassen. Aber so „bunt“ war das dann in der UdSSR damals auch nicht, nicht einmal heute im nordkoreanischen Paradies.

17.02.2021

09:07 | mises: Die Österreichische Schule und das generische Femininum

... Der nachfolgende Textausschnitt zeigt welche Besonderheit vorliegt, und wie sich die außergewöhnliche Aufmerksamkeit begründet: „Der Verzicht auf die Bestellung einer Insolvenzverwalterin ist gerechtfertigt, wenn und solange erwartet werden kann, dass die Schuldnerin bereit und in der Lage ist, ihre Geschäftsführung an den Interessen der Gläubigerinnen auszurichten“.
Die beinahe durchgängige Verwendung des generischen Femininums in diesem Gesetzentwurf führt dazu, dass an mehreren hundert Stellen die weibliche statt der normalen (im bewährten Sprachgebrauch üblichen) männlichen Form zu finden ist.

Die Sprach-NazInnen erobern Zug um Zug unser Leben - jetzt haben Sie bereits das Insolvenzrecht erreicht! TB

14.02.2021

11:40 | orf: Diskussion über gendersensible Sprache im Duden

Das deutsche Wörterbuch Duden hat sich entschieden, für eine geschlechtersensible Sprache traditionelle Wortbedeutungen aufzugeben – und sich dafür auch die Kritik von Sprachwissenschafterinnen zugezogen. Bei dem Streit geht es um Personenbezeichnungen wie „der Mieter“. Sie sind grammatisch männlich, können laut der deutschen Grammatik aber Menschen mit jedem biologischen Geschlecht bezeichnen. Der Duden macht mit diesem sogenannten generischen Maskulinum Schluss. Laut Duden.de ist die Wortbedeutung von „Mieter“: „männliche Person, die etwas gemietet hat“.

Einzahl streichen, dann heissts automatisch die Mieterinnen:
Aber der Duden sollte auch konsequenz sein und mit seiner Bezeichnung was tun. Denn es entbehrt nicht einer gewissen ironier, dass DAS künftige Nachschlagewerk der gendersensiblen Sprache "der Duden" heisst! TB

Kommentar des Einsenders
Totale Verblödung

16:30 | Der Medizinmann
Eigentlich ist es ganz einfach;..."die Dude(l)nden" Tränen in den Augen hab...Steine! nicht Hirn herab...
Ist doch ganz klar? Oder? ;)
Steine! nicht Hirn herab...Tränen in den Augen hab..

12.02.2021

09:40 | Maiglöckli zum Kommentar von 17:31 von gestern

Werter Leser, nach reichlicher Überlegung muss ich Ihnen Recht geben, Sie haben vollkommen Recht damit, "Angriff des Gemeinen" durch "Angriff der Gemeinheit" zu ersetzen. Letzteres trifft es inhaltlich viel besser und beseitigt Missverständnisse im voraus. Deutsche Sprache ist wie mit einer Feinwaage zu justieren.....von daher recht herzlichen Dank für den Hinweis, Sie haben mich weiter geholfen...:-)

14:32 | Leser-Kommentar zum Maiglöckli 0940 
Danke für die Blumen wertes Maiglöckli. Ich habe unter anderen, an meine Kindheit und Jugend gedacht und mir dann überlegt, ob die Erwachsen verstehen würden, wenn man sowas damals gesagt hätte. Dann setzte sich bei mir die Überzeugung durch, hätten sie nicht. Wenn sie es aber damals nicht verstanden hätten, werden sie es heutzutage, aus bekannten Gründen, erst recht nicht verstehen. Sicherlich ist es eine Spekulation, doch da ich es nicht verstanden habe, als ich es gelesen habe, was gemeint ist und ausgedrückt werden soll... Wo wir noch dabei sind, "Gemeinheit" kann nicht angreifen, angreifen tun immer Menschen, welche sich der "Gemeinheit" bedienen, um sich negativ im Aussen auszudrücken, um ein Ziel zu erreichen. Da Gemeinheit ist nach wie vor, mit negativen Bildern und Handlungsausdruck belegt und das relativ breit, deshalb umschreibt das Wort sehr gut, was zur Zeit Sache ist.

11.02.2021

19:37 | ppq: Mächtige Mutante: Geschwätzdesign aus dem Sprachlabor

Im alten Österreich war es ein Junge, der im Stimmbruch ist, in der Biologie steht es für die eingedeutschte Version des Lateinischen "mutans", dem Partizip von "mutare", zu deutsch mutieren, das für verändern oder verwandeln steht. Die "Mutante", nach einem Vorschlag des Bundesalarmbeauftragten Karl Lauterbach aktuell auch als "Kombinationsmutante" unterwegs, war über Jahrzehnte als "Mutation" gebräuchlich, damals allerdings noch nicht in Nachrichtensendungen und Talkshow-Runden.

14:48 | Das Bambusrohr - Angriff des Gemeinen  

Ich plädiere dafür, das an das Lateinische angelehnte Wort Impfung durch den Deutschen Begriff zu ersetzen, den einst Ernst Jünger artikulierte: „Angriff des Gemeinen“. Dann entstünde auch wieder ein allgemein verständliches Sprachbild, was so manch Wahrnehmung aufhellen würde, was gerade in solch dunklen Tagen von Nöten wäre.

16:10 | Leser-Kommentar
Wertes Bambusrohr, nix für für ungut, aber wissen Sie nicht Wortbedeutungen im Kontext, das Wort "Gemein(en)" hat ? Wobei ich leider sagen kann, ich kann nicht nachvollziehen was sie meinen ? Wobei ich in der ersten Jahren in Volksschule, noch "deutsche Schrift" auf meiner Schiefertafel lernen musste, das war damals für anspruchsvoll und erzeugte nebenbei ab und an Tränen. Denn die damaligen Lehrkräfte waren oft noch "Alte Schule". Nur man so angemerkt.

16:38 | Leser-Kommentar zum Kommentar von 16:10
Werter Leser von 16:10 Uhr, laut Wiktionary https://de.wiktionary.org/wiki/gemein
„Das Adjektiv gemein, existiert in den Bedeutungen gemeinsam, gemeinschaftlich, allgemein, gewöhnlich, niedrig gesinnt, niederträchtig, unfein, unanständig, und gehört seit dem 8. Jahrhundert zum Standardwortschatz."
Betrachtet man so die Geschichte, dann stellt man immer wieder fest, dass eine Gemeinschaft, also ein Kollektiv, eher die Unfeinen und niedrig Gesinnten anzieht und die Feingeister ausschließt. Denn nur und ausschließlich durch das Kollektiv findet ein schwaches Ego Bestätigung und Anerkennung. Eine starke Seele hingegen benötigt keine Gemeinschaft, um sich tragen zu lassen, sie wendet sich dem Du, dem anderen Individuum zu. Hat was mit Geben und Nehmen zu tun. Von daher finde ich die von Ernst Jünger gewählte Wortwahl "Angriff den Gemeinen" so klasse, da sehr tiefsinnig in der Wortbedeutung.

17:01 | Leser-Kommentar zum Kommentar von 16:38
Also ich stelle man in Raum, werter Leser, um das dem sogenannten gemeinen Volk verständlich zu machen, wäre es hier vorzugsweise besser, dann von "Argriff der Gemeinheit" zu sprechen. https://synonyme.woxikon.de/synonyme/gemeinheit.php
Dann kann sich jeder aussuchen, wie schlimm er den gewärtigen Zustand den wir haben hält.
Denn "Angriff der Gemeinen" halte für sehr verklausuliert. "Verwickelt und daher nur schwer verständlich formulieren, ausdrücken;"er versuchte das Eingeständnis seiner Schuld geschickt zu verklausulieren"

10.02.2021

09:40 | rt: 'Breast milk' is now 'human milk': UK hospital trust adopts gender-neutral language in MATERNITY unit to fight 'health inequality'

Der Brighton and Sussex University Hospitals NHS Trust teilte den Mitarbeitern der Entbindungsstation am Montag mit, dass sie die ersten Sprachrichtlinien Großbritanniens zur "Unterstützung von trans- und nicht-binären gebärenden Menschen" einführen werden. Das bedeutet, dass Ärzte, Krankenschwestern und Hebammen künftig von einem "gebärenden Elternteil" statt von "Mutter" sprechen werden. Und es wird keine "Muttermilch" mehr geben; stattdessen ist der akzeptierte Begriff nun "menschliche Milch".

Und ich gebe die Redaktions-Richtlinie aus, dass wir auf b.com solche Ärzte nicht mehr als Vollidioten bezeichnen sondern als "beim Denken Pech habende mit Medizinhintergrund!" TB

09:43 | Kommentar des Einsenders
Folgerichtig fragt man hinkünftig im Wirtshaus nach einer Portion Gänserumpf, keinesfalls nach einem Gänsebrust-Stück!!!

09:58 | Leser-Scherzkeksfrage
Was ist ein Wirtshaus?

Wirtshaus? Das gabs im vorigen Jahrhundert. Ein Haus, wo sich die Menschen trafen, getrunken und geraucht und diskutiert haben - ohne Hygienevorschriften.
Die meisten hatten noch dazu KEINE Toiletten für das 3. - 64. Geschlecht.
Gottseidank haben unsere Politiker diese Unkultur zerstört - jetzt leben wir alle viel besser - hygienisch und virenfrei!
Diskutieren brauchen wir auch nicht mehr was den Vorteil hat, dass wir alle mit der Regierung zufrieden sind und zu Hause sitzen können und uns vom Staatsfunk mit der Wahrheit verwöhnt werden! TB

10:31 | Die Kleine Rebellin
Das ist eine Diskriminierung der Mütter. Nur Mütter haben Milch für ihre Säuglinge, deshalb heißt es ja Muttermilch. Das ist ein Einmaligkeitsmerkmal für Frauen, die Kinder geboren haben und dadurch Mütter wurden. Menschen sind auch Männer. Kuhmilch ist auch von der Kuh und nicht vom Stier und Ochsen. Man sagt da auch nicht Rindermilch.
Ich habe gerade nachgesehen, was nicht-binäre Menschen sind. Von den zich angegebenen Geschlechtern, die man gar nicht versteht und wo von einem schlecht werden kann, wird wohl kaum jemand selbst ein Kind gebären. Und für diese einzelnen Personen wird die Allgemeinheit gezwungen, deren Schwachsinn mit zu machen. Da lässt sich vielleicht eine Einzelfalllösung finden, um sie mit solchen Begriffen zu beglücken, denn mehr als Einzelfälle sind es nicht.

10:54 | Leser-Kommentar
Zum tieferen Verständnis hierzu eine Schlüsselszene aus "Das Leben des Brian":
https://www.youtube.com/watch?v=GryQiamGxpY

14:43 | Leser-Kommentar
Kuhmilch heißt deswegen so, weil mühsam gibt der Stier die Milch.

Eine Kuh macht muh, viele Kühe machen Mühe.... TS

07.02.2021

16:22 | Welt:  So verteidigt die Chefredakteurin das Gendern im Online-Duden

In der neuen Online-Ausgabe des Dudens erhalten 12.000 Personen- und Berufsbezeichnungen erstmals auch einen Eintrag der weiblichen Form. Die Chefredakteurin begründet das jetzt – und weist Kritik an der Entscheidung zurück. Die Duden-Chefredakteurin Kathrin Kunkel-Razum weist Kritik am Gendern des Online-Wörterbuchs zurück. Anders als von sprachkonservativen Gegnern der Reform beklagt, wolle und könne der Duden das sogenannte generische Maskulinum nicht abschaffen, sagte sie dem Evangelischen Pressedienst. „Der Duden hat keine Sprachmacht oder Sprachgewalt, um die Nutzung bestimmter Begriffe zu verhindern“

Als die Suffragetten auf die Straße gingen, hatten sie berechtigte Anliegen, als das die Gleichberechtigung in Job und Privatem ein anliegen der Frauen waren ... und sie hätten gegendert .... dann würden sie bis heute keine Rechte und kein Wahlrecht haben.  Wenn jedoch unterbeschäftigte Frauen und vor allem frigide Fregatten eine Sprache neue definieren wollen ... um sich selbst ein Denkmal zu setzten, dann hört sich der Spass auf, zumal man sich die Zunge (weibliche wie auch männliche) dabei bricht.  Bleiben wir einfach bei der alten Einteilung, der Gott gegebenen Ordnung .... Kinder, Frauen und Menschen.  TS

Ketzer:
Die machen keine Sprachpflege sondern ein Sprachumpflügen mit einem Pfluggerät, das giftige Trennstoffe bis in die sprachlichen Untiefen hinzufügt. Die Sprache wurde nun zum Genderopfer gemacht. Mit gefällt die b.com Regelung mit Abstand am besten, Chefredakteur*innen*aussen*gender*LBQT. Ich hoffe, das das der 12.001-ste geänderte Eintrag wird. Wo sich die Gemeinde so viel Mühe gemacht hat, diesen Sprachregulus über Jahre hinweg laufend zu pflegen. Hebt jedenfalls die alten Duden auf, diese könnten eines Tages wertvoll werden, wenn diese merkelonische Verkommenheitsphase beendet wird.

 16:55 | Leser-Kommentar
"und vor allem frigide Fregatten": diese Wortwahl dient niemandem, und ist dem dem Anliegen von b.com leider auch nicht zuträglich.

... sie haben recht lieber Leser. Es dient niemanden und es drückt nur meinen Zorn aus. Sorry, aber ich habe es einfach satt.  TS

17:46 | Das Bambusrohr zu TS:
Bravo TS, die beanstandete Formulierung trifft es im Detail und beschreibt gleich die Beweggründe. Alternativ kann man auch Soizialemanze sagen, der Begriff findet weniger Anstoß, sagt das Selbe aus.

Die letzten Bastionen armer, verwirrter Seelen!? Auch das wird an uns vorüberziehen, wie der restliche Gedankenmist, der in den letzten Jahren so produziert wurde mit der Gleichmacherei!? Auch Frau Chefredakteur wird irgendwann die Verirrung erkennen. OF

09:06 | Leser-Zuschrift "Jeder deutsche Muttersprachler darf sich glücklich schätzen"

Ich darf Zitat von Friedrich Georg Hebbel hinweisen. 18.03.1813 - 13.12.1863

Es ist möglich, daß der Deutsche doch einmal von der Weltbühne verschwindet, denn er hat alle Eigenschaften, sich den Himmel zu erwerben,
aber keine einzige, sich auf Erden zu behaupten und alle Nationen hassen ihn, wie die Bösen den Guten.
Wenn es ihnen aber wirklich einmal gelingt, ihn zu verdrängen, wird ein Zustand entstehen,
indem sie ihn wieder mit den Nägeln aus dem Grabe kratzen mögten.

Tagebücher 4. Januar 1860. Sämtliche Werke: Tagebücher, 4. Band. Hist.-krit. Ausgabe besorgt von Richard Maria Werner.
Zweite Abteilung. Neue Subskriptions-Ausgabe, 3. unv. Auflage. Berlin: Behr, 1905. 5780 S. 158.

Man kann nur das denken, was man auch in Sprache zum Ausdruck bringen kann.
Kaum eine Sprache ist so geeignet komplexe und bildhafte Denkstruckturen so zu artikulieren
wie es mit der deutsche Sprache möglich ist. Jeder deutsche Muttersprachler darf sich glücklich schätzen,
ohne eigenem Verdienst, in dieser Sprachwelt aufgewachsen zu sein.

Der chinesische Sprachraum z.B. wird nie in der Lage sein, dies zu ersetzen. Er hat zwar die Möglichkeit
Entdecktes zu reproduzieren und bisweilen auch zu verfeinern, aber nie die Möglichkeit
wirklich Inovationen, die nicht auf schon Bestehendem beruhen, in die Welt zu tragen.

13:42 | Leser-Kommentar
Ey Alter, whalla ich schwöre, nix chinesisch. Arabisch ist Zukunft du Alman. Guckste hier: https://www.migazin.de/2011/03/14/quasi-die-deutsch-turkische-antwort-auf-verpasste-chancen/

01.02.2021

14:12 | nzz:  Sprachen wandeln sich immer – aber nie in Richtung Unfug

Hat der Mensch das Schultergelenk erfunden? Natürlich nicht. Und genauso wenig wie sein Knochengestell hat er sich die Grammatik seiner Sprachen ausgedacht. Verfechter der gendergerechten Sprache, die heute ins System eingreifen, begehen aus linguistischer Sicht ein paar fundamentale Denkfehler.

Ich ordne mich nicht dem "Frauen-Sprech" unter ... und wenn jemand gerne Sternchen machen möchte ... soll er doch, somit markieren sich die Deppen selbst. TS

08:36 | Leser-Zuschrift "Face to Face"

eine Ihrer Rubriken nennt sich "Am Anfang war das Wort - Sprachpflege".

Nun gibt es einen Link zu einem Videobeitrag, der anfängt mit "Face-To-Face mit Gold-Handelsexperten", der sich nicht aufrufen lässt. Das ist klar, denn wer in dieser Weise die Sprache - also die Deutsche - nicht würdigt, wird regelgerecht von den Youtube-Wärtern des deutschen Sprachgebrauchs gelöscht. Das wundert nicht, sondern ist konsequent.

Dieses Video wurde von einem 23jährigen Techniker geschnitten und bearbeitet und der hat dann gleich auch den Teasertext gemacht! TB

Aus meinem Gedächtnis erinnert, wurde vor einigen Wochen auch einmal eine Reklame für eine Konferenz gemacht, für die geworben wurde, dass irgenwelche "...-Speaker" auftreten würden.

Diese Sprachauswahl passt nicht zur erwähnten Rubrik und könnte dort Thema sein.
Warum hieß es nicht: "Im Gespräch mit..." oder, wenn es schlimmer kommen sollte, "Auge in Auge" oder "Von Angesicht zu Angesicht"? Das Zweite und Dritte wäre auch schlimm. Schlimm ist der "Speaker". Ich möchte ihn als "Sprecher" übersetzten. Das ist formell richtig; der eine spricht, die anderen hören. Aber wirklich mal: Ich gehe doch nicht zu einem "Speaker". Der spricht Rollen in einem Hörspiel oder sagt Sachen auf, die auf einem Blatt Papier stehen. "Speaker", also ehrlich mal jetzt: Hat ein Sprecher irgendwas mit Inhalt zu tun? Man trägt vor, was einen Inhalt hat oder referiert über Recherchiertes, aber man "speakt" nicht. Und ebenso klatscht man keine Gesichter aneinander.

Bitte nehmen Sie dies als Anregung, Ihre gute Arbeit ggf. zu verbessern. Ansonsten, außerhalb mancher sprachlichen Unstimmigkeit, ist b.com für mich nach wie vor eine Oase. Ob Sie das einstellen oder nicht, ist mir egal. Hauptsache, sie haben es einmal wahrgenommen.

09:47 | Leser-Kommentar
Werter Leser vom Prinzip haben ja recht. Nur haben wir die Aufgabenstellung bzw. die Gradwanderung, wie drückt man es im deutschen aus, das auch einigermaßen verstanden wird. Weil Wörter hat Mittler sind für ein Bild. Alles ist Bild und Name. Und daran hängt auch das Gefühl bzw. meist auch eine Emotion. Nehmen wir als Beispiel "The walking dead".
Wenn ich TB schreibe und das in Deutsch schreiben, heisst das z.B. "Der wandelnde Tod" (Toten) Das Bild das jedoch erzeugen möchte, erreiche ich hierdurch nicht.Wenn ich jedoch "Walking dead" schreiben, denken sofort alle an die Serie, die man seit Jahren in den Medien sehen kann. Ich hoffe sie können nachvollziehen, was ich damit ausdrücken wil.

22.01.2021

19:00 | jouwatch: Auch „Migrationshintergrund“ ist künftig pfui: Bolschewisten blasen zum Sturm auf unsere Sprache

In Deutschland wird Sprachentwicklung nicht länger dynamisch, als Produkt von Austausch verschiedener Milieus, Kommunikation und sozialer Interaktion verstanden – sondern neuerdings wieder von Reißbrett verordnet, von offizieller Stelle. Der geistige Totalitarismus der Linken greift immer scham- und maßloser um sich. Jetzt hat die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Anette Widmann-Mauz, ein neues Tabuwort ausgemacht: Fortan soll es keinen „Migrationshintergrund“ mehr geben.
Bei der Vorstellung des „Integrationsberichtes“ gemeinsam mit Bundeskanzlerin Merkel kündigte Widmann-Mauz an, gemäß Empfehlung der von der Regierung beauftragten Kommission zur Integrationspolitik solle die im behördlichen Schriftverkehr, auf Formularen und in Statistiken verwendeten Kategorie „Migrationshintergrund“ abgeschafft und durch einen neuen Begriff ersetzt werden – der allerdings noch nicht gefunden ist. Im Raum stehen blumige Umschreibungen wie „Menschen mit Zuwanderungsgeschichte“ oder „Eingewanderte und ihre (direkten) Nachkommen„.

Die Blümchenwelt der deutschen Sprachverhunzer wächst und gedeiht vor sich hin! Als hätte die Welt im Moment keine anderen Sorgen!? Daseinsberechtigungen müssen scheinbar mit Zähnen und Klauen verteitigt werden!? OF

 

15.01.2021

17:25 | jf: Sprachwissenschaftlerin will Grundgesetz gendern

Die Sprachwissenschaftlerin Luise F. Pusch hat eine geschlechtergerechte Umformulierung des Grundgesetzes gefordert. Durch rein männliche Bezeichnungen wie „Bundeskanzler“ oder „Bundespräsident“ verstoße die derzeitige Fassung gegen ihren eigenen Anspruch auf Gleichberechtigung, beklagte die Linguistin gegenüber dem Evangelischen Pressedienst (epd). Bei der geplanten Streichung des Begriffs „Rasse“ aus dem Grundgesetz könne dann auch gleich das sogenannte generische Maskulinum ersetzt werden, schlug Pusch vor.

Das Bambusrohr:
Hängt sie höher!

Und für diese "Pseudowissenschaften" wurde jahrzehntelang harterarbeitetes Steuergeld verbraten!? Erlöst die gebrochene Gesellschaft endlich von diesen Narren... OF

 

 

12.01.2021

12:22 | bild: 2020 bekommt gleich zwei „Unwörter des Jahres“

In einem Jahr voller Unwörter gibt es gleich zwei „Unwörter des Jahres“! Die Jury der sprachkritischen Aktion in Darmstadt hat für das Jahr 2020 erstmals ein Unwörter-Paar gekürt. Die „Unwörter des Jahres“ sind „Corona-Diktatur“ und „Rückführungspatenschaften“, wie die Jury am Dienstag mitteilte.

Diese Auswahl belegt lediglich, dass die Jury noch weiter links steht als die Regierung. Das eigentlich Unwort des Jahres ist "Rückgängigmachung" (der Wahl in Thüringen). Denn dieses Wort ist Ausdruck für eine tiefstitzende Demokratieverachtung der Bundeskanzlerin. AÖ

12:59 | Leser-Ergänzung
Hallo, und herzlichen Dank für Eure Arbeit. Heute wird hier im berliner Raum medial auf die impfunwilligen Pfleger eingedroschen, das ist schon grass.
Meine Wortschöpfung dazu an die Medien ist deshalb: vorauseilendes Gehorsamkeitssyndrom! Gegendert schwierig, höchstens: vorauseilend Gehorsamkeitssyndromende.

 

11.01.2021

14:31 | jouwatch:  „Covidioten“ ist das Wahre Unwort des Jahres 2020!

Am 30.12.2019 postete die ärztliche Leiterin des Zentralen Krankenhauses von Wuhan, China, Dr. Ai Fen auf WeChat über den Ausbruch eines neuen, SARS-ähnlichen Virus und wurde dafür gerügt: Am 1. Januar 2020 berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua, dass acht Personen in Wuhan strafrechtlich belangt würden, weil sie „Falschinformationen“ im Internet verbreitet hätten, was „negative soziale Folgen“ haben könne. Am 4.1. wurde Dr. Li Wenliang von der Polizei verhört und gezwungen, eine Erklärung zu unterschreiben, in der er beschuldigt wurde, „unwahre Behauptungen gemacht“ zu haben, die die „gesellschaftliche Ordnung ernsthaft gestört“ hätten. Am 10.1. entwickelte Li Symptome von Corona und verstarb am 6.2. 2020.

09.01.2021

14:42 | jouwatch:  Online-Duden wird durchgegendert: Wörterbuch soll geschlechtsneutral werden

Nachdem der öffentlich-rechtliche Rundfunk sich für Nichts zu blöde ist und seit einiger Zeit – einer Sprachbehinderung gleich – seine „Nachrichtensprecher*INNEN“ – die regierungstreuen Texte in „gendergerechter“ Sprache verlesen lässt, „reformiert“ sich nun auch der Duden. Die Online-Ausgabe des Duden-Verlags soll ebenfalls „geschlechtsneutral“ werden.

16:05 | Leser-Kommentar
Bei dieser Gelegenheit könnten auch gleich ein paar neue Begriffe in den Duden aufgenommen werden, z.B.:
„etwas vermerkeln“, „einen Merkel anrichten“, „sich einen Merkel um etwas kümmern“, „Merkel-Syndrom“, „ein Land abmerkeln“ bzw. „vor die Merkel gehen lassen“. Vielleicht auch eine eigene Geschichtsschreibung für Deutschland: v.Mkl. bzw. n.Mkl., oder BM (before Merkel) und AM (after Merkel). Auch Zukunftsforscher sollten verewigt werden, z.B.: „einen Horx zusammenreden“, „etwas verhorxen“.
Oder neue Begriffe: „jemandem eine Pandemie aufbinden“, „jemanden nach Wuhan jagen“, „freiimpfen“, „reintesten“, „nicht bei Drosten sein“, „jemanden wegtrumpen“, „jemandem einen Biden für einen Trump vormachen“.

 

06.01.2021

18:24 | Leser-Zuschrift "Sprachverhunzung auch in der Meteorologie"

Es gibt scheinbar keine Nischen mehr, wo das Sprachreset, nicht hin kommt. Gerade Wetterbericht eines bekannten Wetterportals angesehen.
Steht dort doch, "Wetter 16 Tage: Eiswinter oder feuchtmildes Schmuddelwetter?"
Schaut man sich die Hervorsage an bewegen sich die Temp. der kommen 16 Tage, zwischen - 3 Nachts und + 3 Grad Tags.
Früher sagte man dazu (Eis)winter (?) oder nasskaltes Schmuddelwetter. Denn feuchtmildes Schmuddelwetter gibt es in dem aufgeführten
Ablauf nicht, wenn Temp. um die O Grad ist und die Luft feucht. Deshalb gibt es in dem Kontext kein "mildes".
Und worauf zielt das pyschologisch ab, wahrscheinlich auf Erderwärmung. Feuchtheisses Schmuddelwetter, trauen sie sich noch nicht zu schreiben.

Ausserdem ist zu beklagen, dass man die Tiefs und Hochs nicht nach Transgender-TypINNEN benennen. Würde mich über ein Sturmtief "lan hornscheidt" sehr freuen! TB

18:47 | Leser-Kommentar
Ganz beliebt bei der milliardenschweren Wetterindustrie sind politisch-gesellschaftliche Verunglimpfungen wie etwa ‚die Russenpeitsche‘, mit der der deutsche Wetterdienst regelmäßig vor kalter Luft aus Sibirien ‚warnt‘.

04.01.2021

18:36 | awo: Mit dem Brexit muss die Sprache folgen: Raus aus Europa!

Mit dem 1. Januar 2021, nach vollzogenem Brexit, gibt es kein Land mehr in der EU, das Englisch als Muttersprache hat. Wird die englische Sprache weiterhin als Amtssprache in der EU verwendet, befindet sich die EU auf dem Niveau ehemaliger englischer Kolonien. Um die Frage vorab zu beantworten: Auch in Irland ist Englisch die Sprache der Eroberer, der Besatzer. Nicht nur in Irland, überall auf Erden sind Engländer keineswegs gern gesehen. Auch nicht in den USA. Nur die Deutschen pflegen eine unheimliche Sympathie für das hinterhältige Piratenvolk. So nannte sie meine Großmutter (*1884) und sie wusste, wovon sie redet. Sie hatte engen Kontakt während diverser Sommerfrischen in Marienbad, wo sich der europäische Hochadel traf. Es war Adolf Hitler, der in „Mein Kampf“ immer wieder seine Bewunderung und Liebe zu England beschworen hat. So sind den Deutschen von Hitler nicht nur Autobahnen und diverse Gesetze geblieben, sondern auch die unerklärliche Liebe zu den Zerstörern des Deutschen Reichs.

Der Brüssler Logik folgend: Irland und Zypern sollten doch reichen für eine "Amtssprache"! TB

03.12.2020

12:08 | tt: "Babyelefant" schlägt "Corona": Österreichisches Wort des Jahres gekürt

"Babyelefant" ist das österreichischen Wort des Jahres 2020. Zum Unwort des Jahres wurde "Coronaparty" gewählt. "Schleich di, du Oaschloch" lautet der Spruch des Jahres.

Mit "Babyelephant" ist nicht nur ein Instrument des Abstandeinhaltens zum "Wort des Jahres" in Österreich gekürt worden, sondern - sehr vielsagend - auch ein psychologisches Bewältigungsinstrument der Ausnahmesituation so wie "Toilettenpapierhamsterkauf". Was das über die österreichische Seele im Vergleich zur deutschen aussagt? AÖ

14:02 | Leser-Kommentar
Ich stelle fest, daß die Infanitlisierung von felix Austria munter voranschreitet. Die TT betreibt Idolatrie! Oder schafft sich da jemand die Bevölkerung nach seinem Bild und Gleichnis (Onkel Sigmund zieht die
Augenbrauen hoch)? - Im Sommer wurde mir erzählt, bei den Eltern des Volksbeglückers sei angerufen worden, sie mögen bitte den Buam aus dem Amt abholen, sonst ruiniert er noch das Land komplett. Wahrheitsgehalt nicht überprüfbar aber falls erfunden nicht schlecht!

 

30.11.2020

13:34 | jouwatch: Überraschung: „Corona-Pandemie“ ist Wort des Jahres 2020

Das Wort des Jahres 2020 ist „Corona-Pandemie“. Das teilte die Jury der Gesellschaft für deutsche Sprache (GfdS) am Montag in Wiesbaden mit. Die Zusammensetzung benenne das beherrschende Thema nahezu des gesamten Jahres.

Mir hätten Drosten, erschwindelter Dorktortitel, RKI, R-Zahl auch gefallen.
Für Österreich erklären wir hiermit "Babyelefant" zum Wort und Unwort des Jahres! TB

17.11.2020

11:10 | Leser-Zuschrift  "Das Wort Impfstoff ist in aller Munde"

Täglich hören und lesen wir über eine Substanz, welche vorraussichtlich als Flüssigkeit , mit für den Empfänger unbekannter Zusammensetzung.
Diese soll womöglich zwangsweise , in einer von der Natur nicht vorgesehenen Weise, in den Körper der Menschen verbracht werden.
Schon bei den heute zugelassenen Substanzen sind viele negative Wirkungen bestens dokumentiert , bis hin zu der Zerstörung des Lebens.
Wenn jetzt Hersteller von der Haftung befreit werden, dann darf davon vermutet werden, dass diese " Nebenwirkungen" so unkalkulierbar und so häufig auftreten werden, daß keine Versicherung bereit wäre dieses Risiko abzudecken.
Daher sollten m.E. der Wort Impfstoff durch den Begriff Impfgift ersetzt werden und zwar so lange, bis das Gegenteil, nämlich seine absolute Ungefährlichkeit bewiesen ist.

 

31.10.2020

13:34 | Leser-Zuschrift "Reset vs. New World Order"

Es liegt ja jetzt im Moment der Begriff "Great Reset" in der Luft. Great Reset ist für mich ein anderes Wort für : "New World Order" - also sprich: Neue Weltordnung
Ist irgendjemand anderes das auch schon aufgefallen? Schönes Wochenende an die Bachheimer Gemeinschaft.

Das ist völlig richtig! Denken Sie nur an den Computer. Die Reset-Taste stellt einen Ausgangszustand dar, bevor der PC sich verirrt hat, und auf Grund der Verirrung es zur Stockung und Nichtfunktionalität gekommen ist.
Das was WEF und Konsorten vor haben ist genau das Gegenteil! TB

18:25 | Leserkommentar
Sprachpropaganda:
Ist Ihnen schon aufgefallen das die Politiker immer so reden als hätten Sie über den Lockdown keinen Einfluss.
Beispiel: Wenn ...... dann kommt der Lockdown.
Eigentlich müsste es heißen: Wenn...... dann müssen "wir" den Lockdown machen.
Hier wird von Politik durch geschickte Rhetorik versucht keine Verantwortung zu übernehmen. Als hätten sie keinen Einfluss auf die Maßnahmen. Das "wir" hört man immer nur dann wenn sie gute Dinge wollen.

27.10.2020

17:19 | dub: Sprache, Denken, Versammlungsfreiheit: Zensur und Umerziehung bedrohen unsere Freiheit

Sprachdiktate, Zensur, politische Korrektheit, Denkmalsturm, Einschränkungen der Versammlungsfreiheit: Alle wichtigen Aspekte der freiheitlichen Demokratie werden Schritt für Schritt abgebaut. Es ist eine Kulturrevolution. Was uns droht, ist der Totalitarismus. Das ist noch niemals gut ausgegangen. Ein Kommentar.

»Journalismus darf nicht mehr neutral sein« — So lautet das Motto von immer mehr (gerade jungen) Journalisten in den Mainstream-Medien. Mit vorauseilendem Gehorsam werden sie quasi zu Pressesprechern der Regierung. »Haltungsjournalismus« nennt man das. Gebremst vor allem durch Selbstzensur versuchen sie so zu schreiben, dass niemand der Kollegen ihnen eine Verfehlung der »political correctness« vorwerfen kann. Wie in der DDR, China oder in der ehemaligen UdSSR! Es ist alles schon einmal dagewesen.

Fatal! Auch b.com weist permanent auf diese unsägliche Entwicklung hin! Vielleicht kommen jetzt die Menschen drauf, was Sprachdiktate und polCor. mit ihnen und der Gesellschaft anrichten oder bereits angerichtet haben!? Hört man Kindern und Jugendlichen heute beim Sprechen zu, hat man den Eindruck, sie kämen von einem anderen Stern!? Völlig verdummt und verblödet, Kunstsprache, keine Dialektik mehr dank der ganzen Affenformate in Web und TV... Und die Alten? Bloß das Maul nicht aufmachen und selbständig denken! Es wissen eh die anderen was zu tun sei!? Ohne gegen zu steuern, könnte das wirklich ein böses Ende nehmen!? OF

16.10.2020

17:07 | jetzt: „Die Aufregung zeigt schon, dass Sprache nicht egal ist“

Corinna Ujkasevic hat ihre Promotion im generischen Femininum geschrieben. Wir haben mit der Juristin über den Gesetzentwurf in femininer Form gesprochen.

I hab bisher ned amal gwußt, dass es a generisches Femininum gibt. Ich kannte nur genervtes und nervendes Femininum! TB

M
Ich freue aufrichtig und ich könnte Korken knallen lassen. Hurra, wir haben bis auf solch bescheuerten Interviews keine weiteren Probleme und endlich mal was ohne Corona.

17:33 | Monaco
ich stelle mir vor, ich sitze vor Gericht......´sehr geehrte Angeklagte´.....jo eh...i steh auf und geh......Freispruch in meinem Empfinden......

16.10.2020

08:53 | welt: Nur wenn ihr diese Wörter kennt, seid ihr wirklich noch jung

Bis zum 10. August konnten User Wortvorschläge einreichen. Eine Jury wählte daraus die Top Ten, maßgeblich anhand der Kriterien „Verbreitungsgrad des Wortes“, „Originalität“ sowie „gesellschaftliche und kulturelle Ereignisse“. Anders als in den Vorjahren überließ man die Wahl des Gewinners und der Top drei dann wieder den Usern.

Habe diesen test gemacht und relativ gut bestanden, obowhl ich noch keines dieser Wörter im realen Sprachgebrauch in Mitteleuropa jemals gehört habe (unsere Redaktion ist einfach überaltert).
Aber es offenbart ein anderes Problem, welches auf uns zukommt Ich konnte dieses Rätsel nur deshalb lösen, weil die gefragten Begriffe fast ausschliesslich Worte aus der Englischen Sprache bzw. Derivate davon sind. Lässt nichts Gutes für die Zukunft unserer Sprache erahnen! TB

10:37 | Leser-Kommentar
Muss man nicht unbedingt kennen. Ist ne Art "Geheimsprache" wegen der Abgrenzung zu Eltern und Erwachsenen. Wenn man diese Worte benutzt bei Jugendlichen, ist sowie ein Gruftie, (Wortbedeutung/Definition: 1) umgangssprachlich, oder ironisch: alter Mensch. 2) umgangssprachlich, alteingesessener, altmodischer Mensch. 3) Mitglied der Schwarzen Szene, Anhänger der Gothic-Kultur seit den 1980er Jahren.) der sich einschleimen will.
Ich habe den Test auch gemacht Null Punkte - darauf einen Jägermeister.
"Ein klein wenig neidisch scheint Hans-Joachim Junker schon zu sein, wie die das bei Jägermeister so hinbekommen haben"

12.10.2020

08:32 | mises: „Political Correctness“ ist Kontrolle, nicht Etikette

Aber was genau ist PC? Ich versuche, sie zu definieren: Political Correctness ist die bewusste und zielgerichtete Manipulation der Sprache, mit der Absicht, zugunsten einer Agenda die Art und Weise zu verändern, wie Menschen sprechen, schreiben, denken, fühlen und handeln. PC kann man am besten als Propaganda verstehen und daher schlage ich auch vor, dass wir sie als solche behandeln. Aber anders als Propaganda, die bisher von Staaten und Regierungen eingesetzt worden ist, um Unterstützung für eine bestimmte Maßnahme oder ein Ziel zu erlangen, ist PC allumfassend. PC will nicht weniger, als uns alle in moderne Versionen von Marx‘ unverfremdeten Sozialmenschen zu verwandeln, frei von allen bürgerlichen Ambitionen und alltäglichen gesellschaftlichen Konventionen.

Und die letzte in den Medien vorhandene Großpositionierung gegen diesen Trend war harald Schmidt. An dem Tag, als dieser abmontiert wurde, hat man das deutsche Fernsehen, die Meinungshfreiheit und somit auch die Würde des Individuums zu Grabe getragen! TB

09.10.2020

14:51 | Leser-Zuschrift "Nürnbergerin"

Bildschirmfoto 2020 10 09 um 14.51.15

Wir sind in Zeiten von 24 Stunden Realsatire, welche mit Realität umschrieben wird. Wo wir "Am Anfang war das Wort" sind.
Zum Beispiel das Wort Arbeitgeber. Ein Arbeitgeber, der Arbeitgeber. Bis vor kurzem ein Wort das als universell zu bezeichnen war, wie z.B.
Unisex. Umschreibung Wiki "Der Begriff Unisex wird auf Einrichtungen, Begriffe und Produkte angewendet, die für alle Geschlechter gleichermaßen vorgesehen sind.
Das Gegenteil von „Unisex“ stellt, in Bezug auf Einrichtungen, die institutionalisierte Geschlechtertrennung dar, bei Produkten spricht man von Gender Design".
Nicht so in Nürnberg, Nürnberg ist weiblich geworden. Um der Gleichheit genüge zu tun, müsste es eigentlich heissen "Stadt Nürnberg - Ein Arbeitgeber/in/div"
Als Mann fühle ich mich unsäglich diskriminiert, da die Stadt Nürnberg, weiblich geworden ist und deshalb keine Gleichheit mehr herrscht. Frei nach, das Universum ist endlich, Wahnsinn nicht. Ist Plakatwerbung in verschiedenen Ausführungen in der Stadt.

15:06 | Leser-Kommentar
Ich halte den ganzen Gender Unsinn auch für falsch. In diesem Zusammenhand "Die" Stadt Nürnberg. passt es aber in der Logik,daß man Arbeitgeberin sagt.

15:56 | Der Leser von 14:51 antwortet
Stadt Nürnberg als Arbeitgeber - Kopfzeile weiter unten wird es dann zu Arbeitgeberin, wohl vergessen zu redigieren.

03.10.2020

11:18 | tom-cat "Wer hat's gesagt?"

„Wenn man die Wahrheit nur im Flüsterton aussprechen kann, dann haben Feinde das Land erobert.“

( ) Galileo Galilei
( ) Giordano Bruno
( ) Leo Trotzki
( ) Sophie Scholl
( ) Robert Havemann
( ) Alexander Dubcek
( ) Alexander Solschenizyn
( ) Andrej Sacharow
( ) Sergej Tichonow
( ) Bärbel Bohley
( ) Freya Klier
( ) Vaclav Havel
( ) Lech Walesa
( ) Thomas Berthold
( ) Sucharit Bhakdi
( ) Daniel Ellsberg
( ) Edward Snowden
( ) Julian Assange

Nein, hier geht's ausnahmsweise einmal nicht um Deutschland! Solschenizyn und Sacharow warens aber auch nicht! TB