12.11.2019

07:58 I orf: Aufzugsnorm: Millionenkosten für Stadt

In der EU gibt es eine neue Sicherheitsnorm für Aufzüge. Alleine die zusätzliche Überprüfung auf Einhaltung der Norm würde für die 46.000 Wiener Anlagen 14 Mio. Euro kosten – für ein schon jetzt sicheres „Verkehrsmittel“, kritisierte die Ziviltechnikerkammer.

Vermute, im Normungsausschuss/-arbeitsgruppe/-expertenbeirat..... der EUdSSR saßen auch/gerade Vertreter jener Firmen, die nun die geforderte Einhaltung überprüfen.... Auch eine Art "Geschäftsmodell". HP

06:43 | Welt:  Ausgerechnet eine Phantom-Steuer soll die Grundrente finanzieren

Die Grundrente soll aus Steuern bezahlt werden, die es noch gar nicht gibt. Doch Finanzminister Scholz ist optimistisch, dass die seit Jahrzehnten diskutierte Finanztransaktionssteuer nun tatsächlich kommt. Die Union hält sich zurück – aus gutem Grund. Noch ist unklar, mit welchem Geld die Bundesregierung einen großen Teil der neuen Grundrente finanzieren will.

Die Verteilung von Geldern die man noch gar nicht hat ist eine typische Sozialpolitik, doch die Gegenfinanzierung durch eine Finanztransaktionssteuer trifft genau jene, die es eigentlich nicht treffen sollte .... die kleinen Sparer. Die digitalen Deals der Profis werden sich nicht betroffen werden, den es gibt sicher wieder Löcher ..... siehe Cum-Ex. TS

09.11.2019

11:44 | dp: AfD beantragt Hammelsprung im Bundestag - Friedrich blamiert sich bis auf die Knochen

In der 124. Sitzung des Deutschen Bundestages wurde erneut entgegen aller parlamentarischen und demokratischen Regularien ein AfD Vizepräsidentenkandidat von den anderen Parteien abgelehnt. Als Gegenaktion dafür beantragte die AfD bei einer Abstimmung am Abend einen Hammelsprung, da für eine solche mindestens die Hälfte der Abgeordneten anwesend sein muss. Friedrich versuchte diesen, ähnlich wie Roth vor einiger Zeit, auf undemokratische Weise zu umgehen, scheiterte aber kläglich.

07.11.2019

17:38 | ET: Nach Einigung über Kosten: Bundestag gibt grünes Licht für die Volkszählung 2021

Nach der Einigung von Bund und Ländern über die Kosten für die Volkszählung im Jahr 2021 hat der Bundestag grünes Licht für den Zensus gegeben. Die Abgeordneten billigten am Donnerstag den vom Vermittlungsausschuss erzielten Kompromiss zur Kostenverteilung. Dafür stimmten die Koalitionsfraktionen von Union und SPD sowie die Linke und die AfD. Die FDP und die Grünen votierten dagegen.

Werden da die Ausweislosen, die nicht einmal wissen wie alt sie sind auch mitgezählt?
Vor allem freue ich mcih auf die statistische 1.Jänner-Geburtsdaten-Verwerfung! TB

Die Leseratte
Heute schon gelacht? 2021 soll in Deutschland mal wieder eine Volkszählung durchgeführt werden. Die hier registrierten Bürger werden also noch transparenter gemacht, während Hunderttausende (oder Millionen, sollte man vielleicht mal zählen?) sich nicht mal ausweisen können. Niemand braucht eine Volkszählung um zu wissen, dass und wo Wohnungen gebaut werden müssen, demzufolge auch Schulen und Kindergärten. Und nicht zu vergessen: Gefängnisse!

18:03 | Leser-Kommentar
Leserkommentar: Markus Krall erklärte ja verständlich, daß nicht gerade die hellsten Kerzen in die Politik drängen. Es drängt sich demnach die Frage auf, ob die überhaupt zählen können? Ich meine die Frage ernst, denn man geht ja offensichtlich in Teilen der Politik auch davon aus, daß ein Auto, z. B. mein BMW mit 150 PS, künftig mit 150 Kobolden unter der Haube unterwegs ist.

06.11.2019

17:44 | Dr.Blockchain: Sie wollen das Ende der freien Wahlen

Deutschland schreitet mit grossen Schritten in Richtung Entdemokratisierung voran. Bereits jetzt werden Kritiker verfolgt und unter Druck gesetzt.

Als ob die Wahlen noch wirklich frei wären! TB

31.10.2019

13:26 | gf: Der Bundestag kostet jetzt jährlich 1000.000.000 Euro

Jetzt haben wir 709 Abgeordnete. Sicher könnten sich 70 Abgeordnete viel leichter einigen und es könnten sich die fachlich Besten dafür qualifizieren.Damit könnten wir 900 Millionen einsparen, die wir in Forschungs und Entwicklung investieren. Das würde dem Standort Deutschland sehr helfen.
1 Mrd für den Bundestag

12:19 | ET: Unternehmerin: Mittelstand ächzt unter der Summe der Bürokratie – Umdenken erforderlich

Von Bürokratiedickicht über sinnlosen Aufwand bis zu dringendem Reformbedarf und Belastungsmoratorium. Nach Verabschiedung des Bürokratieentlastungsgesetzes und dem Bürokratiegutachten des Normenkontrollrates äußern sich Verbände und Unternehmer kritisch.

Während die verbliebenen Leistungsträger vom wuchernden Bürokratiedickicht langsam erstickt werden, jettet die schwarze Witwe derweil nach Indien - hoffentlich CO2-neutral -, um aus vielen tausend Kilometer Entfernung zuzuschauen, wie Deutschland abschmiert. AÖ

17:10 | Maiglöckchen staunt,
diese Unternehmerin hat es offensichtlich noch nicht verinnerlicht, dass Demokratie die Herrschaftsform des Kapitals ist und wenn sie da (noch) nicht im gebührenden Maß dabei ist, hat sie geluust. Denn Ziel einer jeden kapitalistischen Unternehmung und Gesellschaft ist es (nach Schumpeter) eine Monopolstellung zu erreichen. Darauf arbeiten in DE Unternehmen, Gesellschaft, Politik und alle, die ich nicht explizit aufführen kann, fleißig hin.
Da spielte es auch keine Rolle, ob der Weg jetzt linksrum über Kommunismus oder rechtsrum über den total befreiten Markt führt, am Ende sind die Kleinen weg, die Gesellschaft hat die Wahl zwischen fressen und nix zu fressen und der Monopolist, egal ob Staatsmonopolist oder Kapitalmonopolist hat das Sagen.
Wird´s gemerkt, ist´s zu spät, deshalb geschieht das gaaaaaanz langsam und bequem.

30.10.2019

19:58 | KenFM: STANDPUNKTE • Die lepröse Republik

Das Deutschland von heute scheint unter einer Form politischer Lepra zu leiden. Es verstümmelt sich zusehends, aber nirgends ist eine Schmerzreaktion zu erkennen. Wie kann es sein, dass in einem der reichsten Länder die Wirtschaftsleistung und der Reichtum beständig steigen, die Lebensbedingungen der Mehrheit sich aber stetig verschlechtern? Wie kann es sein, dass niemand Scham zu empfinden scheint, wenn hunderttausende keine Wohnung haben, wenn die Schulbildung immer seltener gesichert ist, wenn das Gesundheitssystem an immer mehr Stellen die Versorgung nicht mehr leistet?

29.10.2019

16:13 | welt: Hier werden Ihre Steuern verschwendet

Raus damit, ist ja nicht unser Geld. Nach diesem Motto verfährt offenbar manch Haushälter des Bundes, der Länder und der Kommunen. Selbstüberschätzung, Planungsfehler und Profilierungssucht führen allzu oft zu einem im besten Fall leichtsinnigen Umgang mit dem Geld der Bürgerinnen und Bürger, kritisiert der Bund der Steuerzahler.

Mutwillige Zerstörung von Kapital, dass in privaten Händen effizenter zum Wohle der Gesellschaft eingestzt werden könnte. Steht so ähnlich (bzw. stand zumindest bis 2013) sogar in der Präambel des Steuerrechts des Kantons Zürich! TB

05:54 | welt:  Die fetten Jahre bescheren Scholz das Steuer-Dilemma

Entgegen der Erwartungen verzeichnet der Bund erneut einen Milliardenüberschuss. Per Gesetz müsste das Geld in die Asylrücklage wandern. Das wollte Scholz bisher verhindern – doch nun steht das Versprechen auf der Kippe.
So kann sich ein Finanzminister irren. „Die schöne Zeit, in der der Staat immer mehr Steuern einnimmt als erwartet, geht zu Ende“, sagte Olaf Scholz (SPD) zu Beginn des Jahres. Für 2018 werde man zwar noch mal einen Steuerüberschuss ausweisen können, „aber nun sind die fetten Jahre vorbei. Von jetzt an erwarte ich keine unvorhergesehenen Mehreinnahmen mehr“

Der Topf für die Asylrücklage ist bereits auf 35 Milliarden angewachsen, der Deutsche zahlt es ja. Der Bürger darf nichts erwarten Renten und Infrastruktur oder gar Projekte für die Zukunft, diese Dinge stehen nicht auf dem Plan der Regierung, wie auch? Wie soll sich aus einer Sozialdemokratie noch eine Vision entwickeln, wie aus einer Links-CDU? Der Bürger zahlt und gut ist´s. TS

26.10.2019

19:20 | MMNews: Philippinische Pflegekräfte warten monatelang auf deutsches Visum

Trotz des Personalmangels in der Pflege müssen derzeit mehr als 250 Pflegekräfte aus den Philippinen monatelang warten, um ein Visum für Deutschland zu bekommen. Derzeit stünden in der deutschen Botschaft in Manila 266 Pfleger auf der Warteliste für ein Visum, heißt es in einer Antwort der Bundesregierung auf eine parlamentarische Anfrage der FDP-Bundestagsfraktion, über welche die Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland" berichten. Die Wartezeit für Pflegekräfte gebe die Botschaft auf ihrer Homepage derzeit mit sechs Monaten an.

Wenn der Staat "Nicht- oder kaumbrauchbare" als Fachkräfte, die dirngend gebraucht würden, bezeichnet, und diese unkontrolliert einreisehn lässt unddie wahren Fachkräfte, die dringend gebraucht werden nicht einreisen dürfen, dann weißt Du, dass Du mächtig verarscht wirst! TB

Die Leseratte
Das ist wieder ein Artikel für die nicht vorhandene Rubrik "heute schon gelacht?". Da wird täglich gejammert, es gäbe zu wenige Pflegekräfte, die "Flüchtlinge" wollten den Job unverständlicherweise auch nicht machen, der Außenminister ist auf entsprechender Mission im Kosovo und in Mexiko unterwegs. Und dann erfahren wir das: Auf den Philippinen warten 250 (teilweise von deutschen Einrichtungen auf eigene Kosten) ausgebildete Pflegekräfte darauf, endlich nach Deutschland zu kommen - und kriegen monatelang kein Visum. Die Botschaft ist nicht dazu imstande, 250 Stempel auf ein Papier zu drücken. Sie brauchen mehr Personal dafür oder müssen die Bearbeitung auslagern an private Dienstleister. Gehts noch?

20:41 | Die Leseratte ergänzt
Vorhin vergessen: Philippinische Krankenschwestern haben wir schon mal nach Deutschland geholt! Das Problem ist ja nicht neu. Die waren damals fleißig, hoch angesehen, haben uns wirklich geholfen, waren nach kurzer Zeit auch alle gut verheiratet hier und haben sich integriert. Habe eine als Nachbarin und kenne weitere.

19:35 | Leser-Kommentar
Philppinische Pflegekräfte wären ja eine Hilfe - die ja nicht sein soll. Es soll ja weiter bergab mit uns allen gehen.
Und das Wichtigste - im Gegensatz zu den neuen Siedlern (Flüchlingen) können diese Hilfskräfte NICHT zur Bilanzverlängerung in Germany eingebucht werden !!!!!
Und bitte schön, lasst doch die Bezeichnung "Staat" weg. Ist ja albern.....Und gibt es eine "Regierung" in einer Treuhandverwaltung?

24.10.2019

17:20 | jouwatch: Die Geister, die sie riefen: Lucke, de Maiziere, Lindner sind Opfer eines hausgemachten linken Terrors

Die Leseratte
Noch sind wir nicht so weit zu sagen, "die Revolution frisst ihre Kinder", aber dass sie anfangen, die Früchte ihres eigenen Tuns zu ernten, ist offensichtlich.

15:11 | ET: Verfassungswidrig: Klimaschutzgesetz könnte bald vom Bundesverfassungsgericht gekippt werden

Die Bundesregierung will sich offenbar gar nicht erst lange mit der Anhörung von Verbänden und Experten aufhalten und das geplante „Klimaschutzpaket“ schnellstmöglich auf den Weg bringen. Kritiker warnen, es könnte ein Schnellschuss in den Ofen sein.

Die Leseratte
Das neue "Klimaschutzgesetz", das für alles mögliche gut oder schlecht sein wird, aber ganz bestimmt nicht dem "Klima" nutzt, soll im Eilverfahren durchgepeitscht werden, wie wir das inzwischen von unserer totalitären Regierungschefin kennen. Es sollen nicht mal die gesetzlich vorgeschriebenen Anhörungen erfolgen. Bereits im Vorfeld wird jetzt gewarnt, dass dieses Gesetz durch das Verfahren an sich und natürlich auch mit seinen Inhalten verfassungswidrig sei und auch gegen EU-Recht verstoße. Hoffentlich wird es dann gekippt, bevor jahrelang Schaden angerichtet wurde. Man stelle sich vor, die Bürger verlangten Schadensersatz für zu Unrecht erhobene CO2-Abgaben, die in Wahrheit verkappte Steuern sind.

16:04 | Gerhard Breunig
wie kann eine reGIERung, die nach BverfG seit 1953 kein einziges mal "verfassungskonform" gewählt wurde, überhaupt ein Gesetz erlassen, das verfassungskonform ist? Das geht genauso wenig, wie die das Recht haben, überhaupt Steuern auf deutschem Boden zu erheben. Auch darüber steht nämlich nichts im Grundgesetz, das die AGB´s der BRD Treuhandverwaltung darstellt.
So wird wieder einmal auf die "Spendenbereitschaft" der BRD-linge gehofft und die wird wohl wie stets erfüllt werden. Ich denke nicht, dass sich die Masse der DEUTSCH gegen diese erneute Abzocke und dem damit verbundenen Vermögens-Transfer von fleißig zu gierig wirklich wehren wird.

22.10.2019

19:27 | häring: Volkssouveränität auf dem Abstellgleis

Demokratie als Regierungsform bedarf weit mehr als Wahlen und Parlamentarismus. Sie erfordert als verwirklichte Herrschaft des Volkes die Umsetzung des Prinzips der Volkssouveränität: Das Volk lenkt und kontrolliert durch sein demokratisches Gesetzgebungsverfahren die von ihm eingesetzten Funktionärsapparate der Regierung, Verwaltung und Justiz. Das Volk als Träger und der Nationalstaat als administrativer Rahmen von Volkssouveränität werden jedoch seit einigen Jahren grundsätzlich infrage gestellt.

Eine Demokratie, in welcher die Politkaste dem Volk sagt, was es zu tuzn hat, ist keine Demokratie!
Ein Demokratie, wo die Kanzlerin den Befehl "Wir schaffen das" ausgibt, ist keine Demokratie!
Eine Demokratie, wo das Auftraggeber-Auftragnehmerverhältnis so offen und brutal umgedreht wird, ist keine Demokratie!
Deutschland ist alles - nur keine echte Demokratie! TB

12:54 | Gabor Steingart: Das Morning Briefing vom 22. Oktober 2019: Deutschlands Bürokratie: eine ernüchternde Bilanz

[D]as Krebsgeschwür des Mittelstands ist die Bürokratie. Trotz aller chirurgischer Eingriffe diverser Chefärzte wuchert der Paragrafen-Tumor seit Jahrzehnten – und entzieht so einer vitalen Volkswirtschaft Kraft. Schon am Hof des Sonnenkönigs Ludwig XIV. sollten die Beamten nicht nach Gutdünken, sondern nach Vorschrift entscheiden, was den französischen Handelsminister Jean Claude de Gournay zur Klage über die „Herrschaft der Schreibtische“, die „bureaucratie“ führte. Der Soziologe Max Weber hat das Phänomen vor rund 100 Jahren in poetischer Schlichtheit so beschrieben: Die Bürokratie ist gegenüber anderen Trägern der modernen rationalen Lebensordnung ausgezeichnet durch ihre weit größere Unentrinnbarkeit.

Zur selben Zeit in Österreich: Die EU kritisiert laut Medienberichten das noch von der schwarz-blauen Regierung verabschiedete neue Standortgesetz scharf. Dieses Gesetz sollte auch die elendslangen Verfahren in Österreich beschleunigen. Aber nein, es kann nicht sein, was nicht sein darf. AÖ

20.10.2019

10:03 | d-k: Unglaubliche Fakten

Die Reform des Hufbeschlaggesetzes von 1940 wurde im Jahr 2006 vom Bundestag mit einem Papieraufkommen von 20.000 Blatt vollzogen.

Beschäftigungs-Therapie und gleichzeitige Legitimierung für die Staatsdiener! TB

Dazu passend
"Eine repräsentative Demokratie kann nicht bestehen, wenn ein großer Teil der Wähler auf der öffentlichen Gehaltsliste steht. Wenn die Parlamentarier sich nicht mehr als Treuhänder der Steuerzahler ansehen, sondern als Vertreter der Empfänger von Gehältern, Löhnen, Subventionen, Arbeitslosenunterstützung und anderen Wohltaten aus dem Steuertopf, dann ist es um die Demokratie geschehen."
- Ludwig von Mises: Die Bürokratie

19.10.2019

15:51 | Nukleus "Abwählen"

Das Thema Wahlen beschäftigt uns öfters hier auf b.com, dazu also mal meinen Senf.

Der etablierte Zustand ist, man geht alle paar Jahre wählen und alle paar Jahre geht der Werberummel bei den Politikern los. Wer die besten Lügen erzählt und die dümmsten Sprüche klopft, der bekommt a Kreuzerl. Kapitalistisch betrachtet ist das absoluter Blödsinn, weil man hier sinnlos in dumme Werbung investiert, welche aus dem Steuersäckerl bezahlt wird. Der Bürger bezahlt also dafür, verarscht zu werden. So etwas versteht man in der westlichen Gesellschaft als Demokratie. Was für Voraussetzungen erfordert es ein Politiker zu sein in diesem System? Der katholische Risikoanalyst hat es uns ja schon erklärt und ich hab das auch: Lügner, Täuscher, Schwätzer, Blender.

Ein richtiger Schuh wird aus dieser Demokratie, wenn man diese Lügner, Täuscher, Blender und Schwätzer wieder abwählen kann und meritokratische Elemente einführt. Und wenn jetzt einer kommt, da wird ja nie etwas zu Ende gebracht und unschöne Entscheidungen werden nie getroffen und es kommt zu keiner Veränderung, der hat recht....bei diesem verkorksten Schulsystem.

A) man muss die Menschen auf ein Bildungsniveau bringen, in dem sie Entscheidungen nachvollziehen und selber treffen können und B) dann ein Verfahren etablieren, damit man nichtsnutzige Vögel aus den Ämtern jagen kann – ABWÄHLEN und dann zur Verantwortung ziehen kann.

Bestes Lehrstück ist Stuttgart 21 für diese verkomme Bande der „Entscheider“.

Vorbild Schweiz mit guter Denkweise und Bildung der Bürger. Man hat gegen ein Geburtengeld von 1000 Franken gestimmt, da der Bürger der Meinung ist, das 2000 Franken dann tatsächlich dafür nötig wären, da man den Verwaltungsaufwand mit 1000 Franken einrechnete.

In Dummland: Juchu, es gibt wieder a Göld...äh Geld sagen die hier.

16.10.2019

16:39 | ET: „Dieses Bundesland ist nicht mehr zu retten“: Blogger will „Failed State“ Berlin an Brandenburg übergeben

Die Leseratte
Ein Berliner Blogger macht sich stark für eine Auflösung von Berlin als Bundesland und den Anschluss an Brandenburg, da er die Stadtverwaltung für komplett unfähig und die Berliner Bürokratie für unreformierbar hält. Nur in deren Auflösung sieht er noch eine Möglichkeit zur Rettung.


09:31
 | wochenblatt: Gelebter Realitätsverlust

Mit einem Schreiben, welches gestern im Abgeordnetenhaus herumging, machte man bekannt, dass an den Tagen Montag, Dienstag und Mittwoch alle Aufzüge ausschließlich von den Abgeordneten benutzt werden dürfen. Damit soll den Aktivitäten der Abgeordneten mehr Priorität gegeben werden, weswegen man deren mehr als 1.000 Angestellten um Nachsicht bittet.

Wohl das beste Argument für Libertarians! TB

Der Bondaffe
So ist das aktuell in Paraguay. Wenn in Deutschland der Strom noch teurer wird und jeder seinen Chip eingepflanzt hat, kostet jede Aufzugfahrt (egal wo) extra. Ansonsten geht man zu Fuß. Das Vorgehen in PY kam mir bekannt vor und da war etwas Verschollenes in meinem Gedächtnis. Ich fand folgenden Spruch für das Bierland Deutschland: "Der Herr Bürgermeister gibt bekannt, dass am Mittwoch Bier gebraut wird und deshalb ab Dienstag nicht mehr in den Bach geschissen werden darf!"
Ich darf die Phantasie der Leser etwas bemühen und stelle folgenden Satzanfang in den Raum, der jede/r für sich vervollständigen kann: "Der Herr Bundestagspräsident gibt bekannt, dass....."

14.10.2019

11:41 | fb: Das passiert dem Wähler wenn er der Politik vertraut

Dass der ausgerechnet a grünes T-Shirt anhat, ist natürlich rein zufällig und KEINE politische Message von b.com1 TB

13.10.2019

16:57 | tom-cat "Wer hat's gesagt?"

«Kommunistische Staaten waren und sind nicht reformfähig.»

( ) Papst Franziskus
( ) Franz Josef Strauss, CSU
( ) Helmut Kohl, CDU
( ) Ronald Reagan, US-Präsident 1980-1988
( ) Günter Schabowski, SED
( ) Friedrich v. Hayek, Nobelpreisträger für Wirtschaftswissenschaften
( ) Margret Thatcher
( ) Lech Walesa
( ) Margot Kässmann, evang. Kirche

„Das tritt nach meiner Kenntnis ... ist das sofort, unverzüglich" TB

12.10.2019

08:47 | dbf: Wer braucht schon Notausgänge?

Stuttgart21: Die Champions League der Korruption
- Es wurde gelogen und betrogen, um mit dem Bau überhaupt beginnen zu können.
- Die wirklichen Kosten wurden jahrelang versteckt und diejenigen wurden gefeuert, die sich darüber öffentlich geäußert haben.
- Es gab von Anfang an kein Konzept für den Brandschutz, der Bahnhof wird im Ernstfall zur tödlichen Falle werden für tausende Menschen.
- Es wird zum verkehrstechnischem Albtraum führen, weil viel weniger Züge fahren können.
- Die Röhren werden wahrscheinlich dem Druck aus dem Anhydrit-Boden nie gewachsen sein und ständige Tunnelsperrungen und teure Reparaturen werden die Folge sein.
- Wenn es brennen sollte, wird es eine Katastrophe geben, die alles vorherige in den Schatten stellen wird.

11.10.2019

19:19 | MMnews: Polizeigewerkschaft: Seehofers Versprechen nicht umsetzbar

Das Versprechen von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU), Synagogen und jüdische Einrichtungen ab sofort besser zu schützen, ist nach Meinung der Gewerkschaft der Polizei (GdP) nicht umsetzbar.

10.10.2019

11:39 | fz:  OECD legt Plan für weltweite Digitalsteuer vor

Es handle sich dabei um einen „einheitlichen Ansatz“ auf internationaler Ebene, teilte die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) mit Sitz in Paris am Mittwoch mit. Darüber, wo und wie insbesondere große Internetunternehmen wie Google, Amazon oder Apple Steuern zahlen, wird zwischen den großen Wirtschaftsmächten schon länger heftig diskutiert.

08.10.2019

12:16 | bild: Wie zwei 16-Jährige an der Bürokratie scheitern

Zwei Schüler stellen Handyhüllen per 3D-Drucker aus Plastikmüll her. Eigentlich die perfekte Idee für eine Geschäftsgründung. Doch das ist als Jugendlicher in Deutschland sauschwer.

tom-cat
Nach Deutschland dürfen Menschen ohne Pass unkontrolliert einreisen. Aber Menschen, die schaffen wollen, werden vom Staat schikaniert.

07.10.2019

15:30 | sputnik: Dänische Regierungschefin sorgt im Parlament für schallendes Gelächter – Video

Der Auftritt der Ministerpräsidentin Dänemarks, Mette Frederiksen, bei der Eröffnung des dänischen Parlaments Folketing hat Heiterkeit unter den Abgeordneten ausgelöst. Einige lachten sogar Tränen, wie das auf YouTube veröffentlichte Video zeigt. Das Thema von Frederiksens Rede: Vier Elefanten und ein Kamel.

Die Leseratte
Man stelle sich vor, dass unsere Bundeskanzlerin eine Bundestags-Sitzung mit einer derartigen Verkündigung eröffnen würde. O.K., das ist unvorstellbar. Auch zu so einem kleinen humorvollen Seitenhieb auf die rechte Partei wäre sie nicht fähig - ganz abgesehen von den üblichen Wutreaktionen der Grüninnen. Daher erst recht sehenswert!

05.10.2019

08:42 | Leser-Kommentar zu Zu Sloterdijks NZZ-Artikel von vorgestern:

Der WK-I soll uns Deutschen in der Binnenverschuldung (und das dürfte wohl der allergrößte Teil sein) ca. 150 Mrd Mark gekostet haben.
Wenn Goldmark gemeint sind, so wären das ca. 50.000.000.000 Gramm = 50.000 Tonnen = nach heutigen Preisen ca. 2 Bill EUR - deutlich weniger
also als ein Jahres-BIP (ca. 3,6) bzw. pro Haushalt (40 Mill) ca. 50.000 EUR. Verteilt man die Belastung auf 48 Monate (Kriegslänge), ergibt sich eine monatliche Belastung von von ca. 1.000 EUR (ohne Zinsen); als Kredit mit 10-jähriger Laufzeit und aufgezinst etwa die Hälfte. So gesehen war es also wirklich kein teurer Krieg. Er wurde es allerdings durch den Versailles-Betrug - der jedem deutschen Haushalt generationenübergreifend wahrscheinlich (grob geschätzt) mindestens das 10fache gekostet hat. Klar: Kriegsgewiner fahren die höchsten Renditen ein.

16:09 | Nukleus
Die Aussage ist äußerst verstörend: „So gesehen war es also wirklich kein teurer Krieg.“ Hier spricht wieder mal die reine Krämerseele und das wahre Übel in dieser Welt, es dreht sich alles nur um eine beschissene Zahl von Geld-irgendwas. „Kein teurer Krieg“ - In dem Oberstübchen ist was ganz und gar nicht in Ordnung! Dieser Krieg hat unendliche Kosten verschlungen an Menschenleben und das man Brudervölker aufeinander hetzte, sich abschlachten ließ und das alles dann in Taler und Heller abrechnen will. Ein herrlicher Beitrag wie degeneriert diese Gesellschaft des Geldes und des Goldes doch ist.
Standardisierter und zentralisierter Goldwechsel oder eine goldgedeckte Währung ist der größte Murks den man sich ausgedacht hat (Deflation und Verelendung) und in dem Moment, in dem sich tatsächlich eine Goldwährung hätte bewähren können, wird sie einfach abgeschafft – zur Kriegsfinanzierung vollkommen ungeeignet. Soviel zum Thema Goldgeld in dieser Form. Ja, das Gold der kriegsführenden Staaten hätte maximal für 2 Wochen gereicht und deshalb hat man kurzerhand den Goldstandard aufgehoben. Man wechselt das Geldsystem je nachdem, was gerade gebraucht wird.
Weg mit diesem Goldstandardgefasel und her mit dem privaten Gold- und Silbergeld im peer to peer Verfahren.

19:40 | Leser-Kommentar zum Leser von 8:42 zum Sloterdijk-NZZ-Artikel antwortet Nukleus
Nukleus ist also "verstört", schimpft auf die "Krämerseelen" und BEschimpft oben drauf den Kommentator als nicht ganz richtig im Kopf.
Der nimmts gelassen (als out-of-the-box-Denker ist das gewohnt) und verweist darauf, dass solcherart Replik (der Schwenk von ener zulässigen gezielt rein ökonomischen Betrachtung gesellschaftlicher Phänomene/Prozesse/Ereignisse) eine typisch demagogische Gutmenschen-Diskursstrategie ist , um den Diskursgegner so moralisch zu diskreditieren und sich so selbst zu erhöhen. Ganz schlechter Stil!

04.10.2019

17:25 | kreutzer: Können Grüne Wohnungspolitik? Was für eine Frage!

Die Enteignung als Ultima Ratio im Kampf gegen hohe Mieten wird jetzt tatsächlich Gegenstand der Parteiprogrammatik. Wem damit auf welche Weise geholfen werden könnte, erschließt sich nicht so einfach. Die gewerbsmäßige Bereitsstellung von Wohnraum gegen Entgelt ist eine Möglichkeit, Einkommen aus Kapitalvermögen zu generieren. Wie alle Unternehmen der privaten Wirtschaft werden auch die privaten Wohnungsunternehmen ihre Investitionen primär nach dem Verhältnis zwischen der realistisch zu erwartenden Rendite und dem Risiko des Verlusts des eingesetzten Kapitals ausrichten.

Ja selbstverständlich, in Pyöng-Yang! TB

03.10.2019

18:46 | sn: Sindelfinger Steuereinnahmen stürzen ab

Der Finanzbürgermeister muss in diesem Jahr mit 100 Millionen Euro weniger auskommen als im vergangenen. Die Ursache sind der Dieselskandal und die jüngste Verlustmeldung des Daimler-Konzerns. Der Einbruch ist keineswegs der erste.

Es ist ja nicht so, dass sich der freiheitsliebende Bürger um die Steuereinnahmen des Staates oder der Community kümmern sollte. Aber die Gründe für das teuerminus sind hausgemacht und man macht sich um die herrscher geradezu Sorgen, ob deren Dämlichkeit! TB


10:49
 | nzz: Wer befiehlt, bezahlt nicht: Der Philosoph Peter Sloterdijk über die Demokratie heute und morgen must read

Leben wir in Demokratien? So heisst es, und so ist es wohl auch. Das zeige sich darin, dass das Volk über sich selbst herrsche, sagen wir gerne. Doch was wir damit genau meinen, ist weniger klar, als es auf den ersten Blick scheint. Denn bei Lichte betrachtet hat das demokratische Gleichheitspostulat einige Tücken: Es sind auch in der Staatsform der Volksherrschaft stets einige wenige, die über die vielen anderen herrschen. Und es sind auch einige andere wenige, die das Leben der anderen vielen zu wesentlichen Teilen mitfinanzieren.

Leben wir in einer Post- oder - noch schlimmer - in einer Scheindemokratie. Alle 4,5 Jahre abstimmen macht eine Gesellschaftsform noch zu keiner Demokratie. Dabei wärs relativ einfach: in einem Goldstandardsystem ohne der Möglichkeit eines geldpolitischen Geldbetruges kann der Bürger den Zusammenhang zwischen Staatsausgaben und persönlicher Steuerlast viel leichter erkennen und viel leichter darauf mit seiner Geldverwendungsstrategie seinen Unwillen zum politischen Kurs ausdrücken und diesen ändern. Quasi eine Möglichkeit der täglichen demokratischen Mitbestimmung!  Wollts nur (wieder) einmal gesagt haben!  TB

02.10.2019

19:54 | KenFM: Erneuerung der Republik gegen ihre obrigkeitsstaatlichen Feinde

... Der Verein sieht fundamentale Widersprüche zwischen dem Grundgesetz auf der einen und der von Wirtschaftsmächtigen und Lobby-korrumpierten Politikern geschaffenen Verfassungswirklichkeit auf der anderen Seite. Eine echte Verfassung für ganz Deutschland, die das Grundgesetz nicht ist, hat die Politik dem „deutschen Volk“ nach der Wiedervereinigung in planvoll-schmählicher Absicht und Weise verweigert, denn der provisorische Charakter des Grundgesetzes wird in Art. 146 GG betont.

01.10.2019

13:53 | derstandard: Österreich bei Zensuranfragen an Facebook und Co überraschend stark vertreten

Kommt selbst in absoluten Zahlen weltweit auf den 15. Platz – An der Spitze stehen Indien und Russland

09:57 | MMNews: Steuer-Schock: 19 Mrd. für CO2?

Mit einem Bürokratiemonster will die Regierung in die "CO2-Bepreisung" einsteigen. Angeblich werden bis 2023 rund 19 Mrd. Euro Mehreinnahmen erwartet. Geplant sind komplizierte Umverteilungs- Förderungs- und Bestrafungsmaßnahmen.

.... während die Inder, Cnhinesen, Russen, Pakis Gifte und CO" ausstossen und tonnenweise Plastik ins Meer kippen, dass es eine Freude ist, will der deutsche Schafsmichel die Welt alleine retten! Dummheit hat einen Namen! TB